Science.gov

Sample records for allgemeine daten modulnummer

  1. THE PROFITS AND PERILS OF PUBLICITY: ALLGEMEINE LITERATUR- ZEITUNG, THE THURN UND TAXIS POST, AND THE PERIODICAL TRADE AT THE END OF THE EIGHTEENTH CENTURY.

    PubMed

    Broman, Thomas

    2015-09-20

    Recent historiography on the growth of periodical publishing has emphasized newspapers and journals as constituents of an emergent communications system in early modern Europe. This system comprised the newspapers, journals and other publications that contributed its content, and also the postal systems that were the principal method of distributing that content. This article describes how the growth of this system in central Europe was supported in large measure by financial incentives that it offered to both constituents. First, in contrast with postal systems in France and the UK, the Thurn und Taxis Reichspost inserted itself as a middleman in the sale of periodicals, which gave the Reichspost an incentive to promote the trade. Second, the financial conditions for periodical publication made their costs depend more heavily on costs that were scalable to circulation than is true today, which resulted in the viability of publications with a lower circulation. The same cost structure also made it possible for certain prominent periodicals of the era to earn considerable profits for their publishers, as illustrated in this article by Allgemeine Literatur-Zeitung, which was published in Jena from 1785. PMID:26495577

  2. Halbautomatische Segmentierung von Pulmonalgefäßen in CT Daten als Referenz zur Validierung automatischer Verfahren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaftan, Jens N.; Bakai, Annemarie; Maier, Florian; Aach, Til

    Das Segmentieren von Pulmonalgefäßen in Computertomographie (CT) Daten wurde schon vielfach behandelt und wird z.B. bei der computerunterstützten Detektion von Lungenembolien angewendet. Vielen Segmentierverfahren fehlt jedoch eine quantitative Validierung aufgrund mangelnder Referenzsegmentierungen. Wir stellen ein System zur halbautomatischen Segmentierung von Blutgefäßen in definierten Bereichen der Lunge basierend auf dem Random-Walker-Algorithmus vor. Durch Initialisierung der Methode mittels automatisch generierter Saatpunkte wird die Effizienz des Verfahrens erhöht und die erforderliche Benutzerinteraktion reduziert. Die resultierenden Segmentierungen können zur Validierung von automatischen Verfahren verwendet werden. Exemplarisch evaluieren wir ein vollautomatisches Segmentierverfahren basierend auf dem Fuzzy-Connectedness-Algorithmus.

  3. Kepler-Daten von BR Cyg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pagel, Lienhard

    2015-01-01

    In the Kepler field is the eclipsing binary BR Cyg. He is a BAV program star. In the KIC (Kepler Input Catalogue) he is associated with the identifier kplr009899416 [1]. There have been determined 1084 minima and as many secondary minima. Acknowledgement: This paper makes use of data from the Kepler exoplanetarchive.

  4. Zum Problem der Hochschulreform in Spanien: Einige ausgewahlte Daten.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Val, Jose Cajide; Philipp, Rita Radl; Castro, Ana Porto

    1998-01-01

    Investigates the teaching, research, and management entailed in four new degree programs--physics, agricultural engineering, agricultural food-processing technology, and pharmacy courses--at Spain's University of Santiago de Compostela. Reports students' opinions of reforms in these courses, revealing dissatisfaction with facilities for practical…

  5. Neue Systematik der allgemein-ärztlichen Problemlösung mit daraus abgeleiteten spezifischen Forschungswegen.

    PubMed

    Fischer

    1998-01-01

    A New Systematic Approach to Problems in General Practice and Its Consequences for ResearchMedical research finds its legitimation by improving the conditions of everyday life of sick people. Apart from purely biological effects, a lot of influence factors contribute to the outcomes of medical interventions in terms of 'social effectiveness' for the patient. These may concern the way a doctor or the medical system tackles the patient's problem as well as the relevant social and psychological conditions, the factors referring to work or family, and the patient's personality, health beliefs, expectations etc. Thus a specific transformation process must take place in order to achieve a real health gain as perceived by the patient. Until now medical research has developed impressive new therapeutic principles, however, it has widely neglected the processes of transfer and implementation and the field of its effectiveness for the patient apart from the biological effects. It still remains poorly understood that the confrontation of medical endeavours with the patient's life situation provokes a process of conflict and adaption which essentially contributes to the success or failure of medical practice. Here new fields of research for general practice arise. We should investigate the principles examining the effectiveness of medical interventions in the area of conflict between medicine and patient and the general practitioner's mediatory role in this process. This field of research is determined by the coordination of the following three elements forming a primary care scheme of action: 1. hierarchy of general therapeutic goals, 2. primary care description of health problems, 3. dimensions of possible help. PMID:9892838

  6. Ein Entscheidungsmodell zur Weitergabe persönlicher Daten im Internet

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Treiblmaier, Horst

    In den vergangenen zwei Jahrzehnten wandelte sich das Internet von einer Spielwiese für technikbegeisterte Computerspezialisten zu einem vielseitig einsetzbaren weltweiten Netzwerk für Privatpersonen und Unternehmen. Maßgeblichen Anteil daran besaß die rasante Entwicklung des World Wide Web (WWW), das, durch die Möglichkeit multimediale Inhalte zu vermitteln, für einen großen Teil der Bevölkerung industrialisierter Länder zu einem wesentlichen Bestandteil des täglichen Lebens wurde. Dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, zeigt die derzeitige Diskussion zum Thema Web 2.0 bzw. 3.0. Waren es in den letzten Jahren die hohen Umsatzzuwächse im E-Commerce und multimedial gestaltete Webseiten in Kombination mit aufwändigen Applikationen, die für ständig steigende Nutzerzahlen im World Wide Web sorgten, so wird dieser Innovationsschub nunmehr durch eine Vielzahl von Anwendungen fortgesetzt, die sich durch die zunehmende Vernetzung der Nutzer untereinander auszeichnen.

  7. Tests on an airplane model, AEG D I of the Allgemeine Elektricitats Gesellschft, A-G, airplane construction section conducted at the Gottingen Model Testing Laboratory for Aerodynamics

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Munk, Max; Molthan, Wilhelm

    1923-01-01

    Tests were carried out in the small wind tunnel of the Gottingen establishment on a complete model of the AEG D I airplane. The agreement between the model and the complete airplane applies particularly to the wings, which have ribs cut out of sheet metal and built up in exactly the same manner as in the actual airplane. Various series of tests were carried out with this model in which one or the other of the control surfaces were adjusted to various angles, while the others remained in their neutral positions. During the first three series of tests, the stabilizer was set at a positive angle of 3 degrees, 45' relative to the axis of the engine crankshaft, after which further tests at a 6 degree 30' we made. Finally, the model was tested with the tail group removed. With the elevators set in the prescribed positions, the lift, the drag, and the moments about an axis passing through the center of gravity and perpendicular to the plane of symmetry were measured. All three sets of readings are given as absolute coefficients. Where one of the other control surfaces was deflected from its normal position, the moment produced by that adjustment of the surface was also measured.

  8. Lehrer in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Kritische Analyse Statistischer Daten uber das Lehrpersonal an Allgemeinbildenden Schulen. (Education in the Federal Republic of Germany. A Statistical Study of Teachers in Schools of General Education.)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kohler, Helmut

    The purpose of this study was to analyze the available statistics concerning teachers in schools of general education in the Federal Republic of Germany. An analysis of the demographic structure of the pool of full-time teachers showed that in 1971 30 percent of the teachers were under age 30, and 50 percent were under age 35. It was expected that…

  9. Allgemeine Sprachfaehigkeit und Fremdsprachenerwerb. Zur Struktur von Leistungsdimensionen und linguistischer Kompetenz des Fremdsprachenlerners (General Language Ability and Foreign Language Acquisition. On the Structure of Performance Dimensions and the Linguistic Competence of the Foreign Language Learner). Diskussions beitraege aus dem Institute fuer Bildungsforschung, No. 1.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sang, Fritz; Vollmer, Helmut J.

    This study investigates the theoretical plausibility and empirical validity of the assumption that all performance in a foreign language can be traced back to a single factor, the general language ability factor. The theoretical background of this hypothesis is reviewed in detail. The concept of a unitary linguistic competence, interpreted as an…

  10. Unfälle mit Pkw

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Burg, Heinz

    Der Verkehrsunfall ereignete sich innerorts auf einer Kreuzung mit rechts vor links Regelung. Es galt dort die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h. Zur Unfallzeit war es hell und trocken. Die Fahrbahn hatte eine Schwarzdecke.

  11. Informationsqualität für das Management mit TOPAS®

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brust, Otto-Ernst; Möller, Frank; Skrablies, Werner

    Management-Entscheidungen hängen nicht zuletzt von Informationen ab, die auf sinnvollen und verlässlichen Daten beruhen und kommuniziert werden. In diesem Kontext verwenden wir die folgende Sichtweise: Daten sind die Gesamtheit der verfügbaren Texte, Zahlen und Statistiken, Graphiken, Bilder, Audio- und Videodokumente usw. — unabhängig von deren Nutzung für die jeweilige Unternehmung.

  12. Datenintegration und Deduplizierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bleiholder, Jens; Schmid, Joachim

    In Unternehmen liegen viele Daten heutzutage immer seltener vollständig an einem einzigen physikalischen Ort vor, sondern sind weltweit verteilt. Dies liegt zum einen an der immer besser gewordenen Infrastruktur, die eine solche Verteilung auf einfache Art und Weise ermöglicht, und zum anderen an der Tatsache, dass viele Unternehmen weltweit tätig sind. So fallen Daten weltweit an, werden aber jeweils lokal - vor Ort - gespeichert. Daher müssen oft mehrere Datenquellen genutzt werden, um einen aktuellen, vollständigen und genauen Überblick über die vorhandenen Daten zu gewinnen. Datenintegration hilft, indem sie Daten aus mehreren Quellen zusammenführt und einheitlich darstellt. Diese integrierten Daten können genutzt werden, um sich einen Überblick über das Unternehmen zu verschaffen, z.B. wenn Unternehmen fusionieren und nur noch eine Kundendatenbank bestehen bleiben soll, oder wenn zu einem Kunden die Daten aus den verschiedenen Fachabteilungen zusammengeführt werden sollen. Anhand eines solchen Beispiels, der Integration von Kundendaten zu Kfz- und Lebensversicherungen erläutern wir im Folgenden einzelne Techniken.

  13. Chile Language Aphasia and Phonological Universals.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jakobson, Roman

    This work is an English translation of the author's classic "Kindersprache, Aphasie und allgemeine Lautgesetze," first published in 1941. It is considered the most representative and comprehensive of the author's phonological writings, dealing not only with phonological typology but related problems of language acquisition and phonemic regression…

  14. Teachers' Development of Professional Knowledge through Action Research and the Facilitation of This by Teacher Educators

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ponte, Petra; Ax, Jan; Beijaard, Douwe; Wubbels, Theo

    2004-01-01

    This article describes the design and results of a descriptive and explorative case study into the development of professional knowledge by teachers through action research and the facilitation of this by teacher educators. The theoretical framework of the study links the Anglo-Saxon Action Research tradition and the German "Allgemeine Didaktik."…

  15. From the AGE to the electronic IBVS: the past and the future of astronomical journals

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Holl, András

    Zach launched the first astronomical journals: the "Allgemeine Geographische Ephemeriden" and the "Monatliche Correspondenz". We will overview the road astronomical journals have covered, from the age of Zach to the present. Some major milestones on this road were the yearbooks, the first journals, the modern (refereed) journals, Desk Top Publishing and electronic publishing. With the help of a small journal, the Information Bulletin on Variable Stars, we explore the question of open access and possible paths to the future as well.

  16. Datenqualitäts-Audits in Projekten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gebauer, Marcus; Mielke, Michael

    Datenqualität leidet zumeist schon in der Entstehung der Daten und ihrer zugrunde liegenden Datenhaushalte. Datenqualität ist üblicherweise der letzte Bereich, der in Projekten berücksichtigt wird, wenn diese Projekte in Schwierigkeiten geraten. Daher ist es notwendig, Datenqualität in den verschiedenen Stadien eines Projektes strukturell zu verankern.

  17. Carl Friedrich Gauss - General Theory of Terrestrial Magnetism - a revised translation of the German text

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glassmeier, K.-H.; Tsurutani, B. T.

    2014-02-01

    This is a translation of the Allgemeine Theorie des Erdmagnetismus published by Carl Friedrich Gauss in 1839 in the Resultate aus den Beobachtungen des Magnetischen Vereins im Jahre 1838. The current translation is based on an earlier translation by Elizabeth Juliana Sabine published in 1841. This earlier translation has been revised, corrected, and extended. Numerous biographical comments on the scientists named in the original text have been added as well as further information on the observational material used by Carl Friedrich Gauss. An attempt is made to provide a readable text to a wider scientific community, a text laying the foundation of today's understanding of planetary magnetic fields.

  18. Komplexität der Geographie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diekert, Volker; Hertrampf, Ulrich

    Das allgemein als Prototyp eines PSPACE-vollständigen Spiels gesehene Geographiespiel wird bezüglich seiner Komplexität genauer untersucht. Das Interesse der theoretischen Informatik an diesem Spiel wurde sehr durch die Darstellung in dem Lehrbuch von Papadimitriou [Pap94] gefördert. Allerdings bestimmt dieses Lehrbuch nicht die Komplexität des Standardspiels sondern verwendet eine Verallgemeinerung. Die Aussage in dem Lehrbuch bleibt damit etwas unbefriedigend und hinter den Möglichkeiten. Wir zeigen hier, dass die komplexitätstheoretische Charakterisierung schon für die Standardvariante des Spiels gilt.

  19. The school-HE interface in West Germany

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmithals, F.

    1986-09-01

    The author outlines the history of relationships between schools and higher educational institutions in Germany. He describes the problems caused by a mismatch between the number of educated teachers and the number of posts available for them. He discusses the role of the final school examination (Abitur) in university admission and in indicating general maturity for higher education (Allgemeine Hochschulreife). Attempts to improve the state of preparedness of students entering the universities, including the 1972 reform and the optional 'pre-courses', provided by some universities, are discussed.

  20. Keller oder Dach zuerst?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Megow, Nicole

    Komplexe Planungsaufgaben entstehen in vielen Bereichen wie z. B. in der Produktion und Logistik, der Bauplanung oder allgemein im Projektmanagement. Typischerweise werden umfangreiche Projekte in viele einzelne Teilaufgaben zerlegt, die dann zeitlich geplant werden. Das heißt, es wird genau bestimmt wann bzw. in welcher Reihenfolge Aufgaben mit welchen Ressourcen durchgeführt warden sollen. Bei der Planung müssen verschiedenste Reihenfolgeabhängigkeiten zwischen den Vorgängen berücksichtigt werden. Diese Abhängigkeiten können technischer Natur sein oder werden aus sicherheitsrelevanten oder wirtschaftlichen Gründen festgelegt.

  1. Das Lob der Sternkunst. Astronomie in der deutschen Aufklärung.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Baasner, R.

    Contents: 1. Einleitung. 2. Die Astronomie im Rahmen der Aufklärungs-Physik. 3. Das Lob der Sternkunst. 4. Ein Blick auf die Sternwarten. 5. Allgemeine Darstellungen der Sternkunde. 6. Schleppende Rezeption: Das kopernikanische Weltbild. 7. Himmelsphysik: Die Debatte um die causa gravitatis. 8. Theorie der Himmelskörper. 9. Die Erde als Gegenstand der Astronomie. 10. Die Sonne. 11. Der Mond. 12. Die Planeten. 13. Die Kometen. 14. Die Fixsterne. 15. Die Entstehung der Welt. 16. Beiträge der Astrotheologie. 17. Der Kampf gegen die Astrologen.

  2. Getreide, Brot und Feine Backwaren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Grabowski, Hans-Uwe; Rolfe, Birgit

    Getreide und Getreideerzeugnisse sind ebenso wie Brot und Feine Backwaren nach dem Lebensmittel- und Futtermittel-Gesetzbuch (LFGB) [1] Lebensmittel im Sinne des Artikels 2 der VO (EG) Nr. 178/2002 (BasisVO) (s. auch Kap. 1.6/2.4.1/3.2). Gesetzlich festgelegte Begriffsbestimmungen gibt es für diese Lebensmittel nicht. Man muss sich daher allgemeiner Verkehrsauffassungen bedienen, wie sie von der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission in Form von Leitsätzen erarbeitet und veröffentlicht wurden [2]. Der Gesundheitsschutz und der Schutz des Verbrauchers vor Täuschung sind in der Basis-VO und dem LFGB geregelt.

  3. German infrared and night vision technology: from the beginning until 1945

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krake, M.; Rothe, H.

    2010-08-01

    Based on the invention of the photocell four German organizations forced the development of electrooptics in Germany: Allgemeine Electrizitaetsgesellschaft in Berlin, Zeiss in Jena, Elektroakustik in Kiel and the German Reichspost in Berlin. The outcome of this effort were: image converters with alkali and semiconductor photocathodes, infrared homing devices for anti aircraft missiles and heat bearing devices. These devices were used for instance in the German tank no. 5 Panther, the anti aircraft missiles Enzian and Schmetterling and for the coastal defense of Denmark. It is interesting to know that the infrared homing device of the sidewinder rocket is based on that of the Enzian.

  4. Durch Raum und Zeit reisen - Eine Theorie gibt Antworten auf alte Fragen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sonne, Bernd; Weiß, Reinhard

    2013-07-01

    Im Rahmen der Relativitätstheorie, sei es die spezielle oder auch allgemeine, kommt man zwangsläufig auf die Fragestellung, ob Zeitreisen möglich sind oder nicht. Es gibt darüber sehr viele Veröffentlichungen, da dieses Thema offensichtlich viele Leute beschäftigt: Naturwissenschaftler, Philosophen, Filmautoren. Wir wollen hier nur einige grundlegende Fragestellungen aufgreifen: Kann man in die Zukunft reisen? Gibt es Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit? Wie sieht es aus mit Reisen in die Vergangenheit? Wir unterschieden dabei zwischen mathematischen, physikalischen und technischen Lösungen, die Zeitreisen entweder erlauben oder unmöglich machen.

  5. Echtzeit-Ultraschallsimulation auf Grafik-Prozessoren mit CUDA

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichl, Tobias; Passenger, Josh; Acosta, Oscar; Salvado, Olivier

    Trotz der zunehmenden Verbreitung jüngerer bildgebender Verfahren bleibt medizinischer Ultraschall (US) weiterhin ein wichtiges Hilfsmittel bei chirurgischen Eingriffen und der klinischen Diagnose. Viele US-gestützte medizinische Prozeduren erfordern allerdings ausgiebiges Training, so dass es wünschenswert ist, eine realistische Simulation von US-Bildern zur Verfügung zu stellen. Im Gegensatz zu früheren Ansätzen simulieren wir solche Bilder auf der "Graphics Processing Unit“. Wir erweitern hierzu eine Methode, die von Wein et al. für die Abschätzung von US-Reflexionen aus Daten der Computertomographie (CT) vorgeschlagen wurde, zu einer leichter zu berechnenden Form. Zusätzlich schätzen wir die US-Absorption aus den CT-Daten ab. Mit Hilfe von NVIDIAs "Compute Unified Device Architecture“ (CUDA) simulieren wir Reflexion, Verschattung, Rauschen und radiale Unschärfe, ausgehend von unbearbeiteten CT-Daten in Echtzeit und ohne Vorausberechnung.

  6. ...und Einstein hatte doch recht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Will, Clifford M.; Leuchs, Anne; Leuchs, Gerd

    Keine wissenschaftliche Theorie ist auf solche Faszination auch außerhalb der Wissenschaft gestoßen wie die Allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein, und keine wurde so nachdrücklich mit den Mitteln der modernen Physik überprüft. Wie hat sie diesen Test mit Raumsonden, Radioastronomie, Atomuhren und Supercomputern standgehalten? Hatte Einstein recht? Mit der Autorität des Fachmanns und dem Flair des unvoreingenommenen Erzählers schildert Clifford Will die Menschen, Ideen und Maschinen hinter den Tests der allgemeinen Relativitätstheorie. Ohne Formeln und Fachjargon wird der leser mit Einsteins Gedanken vertraut und erfährt von der Bestätigung seiner Vorhersagen, angefangen bei der Lichtablenkung im Schwerefeld der Sonne 1919 bis zu den ausgefeilten Kreiselexperimenten auf dem Space Shuttle. Die Allgemeine Relativitätstheorie hat nich nur alle diese Tests bestanden, sie hat darüber hinaus wesentlich beigetragen zu unserem Verständnis von Phänomenen wie Pulsaren, Quasaren, Schwarzen Löchern und Gravitationslinsen. Dieses Buch erzählt lebendig und spannend die Geschichte einer der größten geistigen Leistungen unserer Zeit.

  7. Vom Urknall zum Durchknall

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Unzicker, Alexander

    Lautstarker Applaus erhob sich im Salon III/IV des Marriott-Hotels von Crystal City im amerikanischen Bundesstaat Virginia. In dem überfüllten Konferenzraum starrten alle wie gebannt auf die Leinwand, wo nicht mehr zu sehen war als ein nüchternes Diagramm aus zahlreichen Punkten und einer geschwungenen Kurve. Nureine eigenartige Personengruppe konnte sich davon zu Emotionen hinreißen lassen - Physiker auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft, die ihren Begeisterungssturm noch minutenlang fortsetzten. Was war geschehen? Die im Diagramm aufgetragenen Daten bestätigten mit einer nie da gewesenen Genauigkeit ein fundamentales Naturgesetz zur Wärmeabstrahlung von heißen Körpern. 1900 von Max Planck entdeckt, leuchtete es nun in geradezu mathematischer Reinheit auf. Noch sensationeller war der Ursprung der Daten - Mikrowellensignale verschiedener Frequenzen, die nicht aus einem irdischen Labor stammten, sondern von einem heißen Urzustand des Universums! Ein Feuerball aus Wasserstoff und Helium, noch ohne jegliche Strukturen, die irgendwann Leben ermöglichen sollten, ließ damals seinem Licht freien Lauf. Mehr als zehn Milliarden Jahre war es bis zu den Detektoren des vom Menschen gebauten Satelliten COBE unterwegs, der wenige Tage zuvor die Daten übertragen hatte. Wenn ich das alles wie einen Film in meiner Vorstellung ablaufen lasse, bekomme ich immer eine Gänsehaut, als würde ich die inzwischen extrem abgekühlte Strahlung tatsächlich spüren. Ihre Gleichverteilung im Raum macht uns auch deutlich, dass wir uns nicht einbilden dürfen, an einem besonderen Ort im Universum zu leben - intelligente Aliens könnten sich seitdem überall entwickelt haben! Sollten sie - was nicht wahrscheinlich ist - uns wirklich von Zeit zu Zeit über die Schulter schauen, dann hätten sie an jenem Nachmittag des 13. Januar 1990, als der Vortrag stattfand, bestimmt anerkennend mit ihrem großen Kopf genickt.

  8. Sicheres Navigieren in dynamischen Umgebungen mit 3D-Kollisionsvermeidung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stiene, Stefan; Hertzberg, Joachim

    Diese Papier stellt eine neuartige Methode vor, die 3D-Hindernisvermeidung ermöglicht. Die Sensorkonfiguration beruht auf sechs Laserscannern, die die gesamte Roboteroberfläche abdecken. Die Daten der sechs Laserscanner werden zu einem virtuellen, zweidimensionalen, horizontal ausgerichteten 360°-Laserscanner kombiniert. Da der virtuelle Laserscanner die 3D-Umgebung in einem zweidimensionalen Datensatz repräsentiert, ermöglicht er in Kombination mit klassischen Hindernisvermeidungsalgorithmen wie der Vector Field Histogram Methode eine 3D-Hindernisvermeidung.

  9. Das Neutron, der Kosmos und die Kräfte: Neutronen in der Teilchenphysik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Soldner, Torsten

    2003-05-01

    Das Neutron besitzt eine einzigartige Kombination von Eigenschaften. Sie ermöglicht die Untersuchung aller vier elementaren Kräfte. Dabei wurden beeindruckende Resultate erzielt, wie die Präzisionsmessungen der elektrischen Ladung des Neutrons oder der Feinstrukturkonstante zeigen. Die genaue Bestimmung der schwachen Wechselwirkungsstärke der Nukleonen liefert der Astrophysik wichtige Daten. Die Messung eines von Null verschiedenen elektrischen Dipolmoments des Neutrons könnte einen entscheidenden Hinweis über die Physik jenseits des Standardmodells der Teilchenphysik geben. Doch auch zur Aufklärung von Unsicherheiten innerhalb des Standardmodells selbst tragen Neutronen bei.

  10. Erfassung tribologischer Zusammenhänge und Erkenntnisse in einer Datenbank

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gold, Peter Werner; Jacobs, Georg; Loos, J.; Rombach, Volker; Kurutas, Savas; Fröde, Astrid

    Die Datenbank enthält die tribologischen und stofflichen Daten, die innerhalb des Sonderforschungsbereichs 442 ermittelt wurden. Sie wird genutzt, um Informationen über die Eigenschaften von Schmierstoffen und Werkstoffverbunden, sowie über Prüfstände und Versuchsergebnisse zu erhalten. Diese Wissensbasis kann dazu beitragen, ökologisch verträgliche Tribosysteme mit Hilfe der Auswerte-Systeme (Module) auszulegen. Dabei handelt es sich um Berechnungswerkzeuge und Expertenwissen z. B. in Bezug auf die Auswahl von Schichtsystemen. Eine nähere Beschreibung der Auswerte-Systeme kann den folgenden Abschnitten entnommen werden.

  11. Social Bookmarking am Beispiel BibSonomy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hotho, Andreas; Jäschke, Robert; Benz, Dominik; Grahl, Miranda; Krause, Beate; Schmitz, Christoph; Stumme, Gerd

    BibSonomy ist ein kooperatives Verschlagwortungssystem (Social Bookmarking System), betrieben vom Fachgebiet Wissensverarbeitung der Universität Kassel. Es erlaubt das Speichern und Organisieren von Web-Lesezeichen und Metadaten für wissenschaftliche Publikationen. In diesem Beitrag beschreiben wir die von BibSonomy bereitgestellte Funktionalität, die dahinter stehende Architektur sowie das zugrunde liegende Datenmodell. Ferner erläutern wir Anwendungsbeispiele und gehen auf Methoden zur Analyse der in BibSonomy und ähnlichen Systemen enthaltenen Daten ein.

  12. Ein stochastisches Modell zur Beschreibung von Signalen in digitalen Schaltungen basierend auf quadratischer Optimierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kleeberger, V. B.; Maier, P.; Schlichtmann, U.

    2013-07-01

    Die kontinuierlich fortschreitende Miniaturisierung in integrierten Schaltungen führt zu einem erhöhten Modellierungsbedarf verschiedenster Effekte, wie z.B. Alterung oder Stromverbrauch. Diese hängen von den auftretenden Signalen innerhalb der Schaltung ab, wodurch deren statistische Modellierung ein zentrales Problem darstellt. Dieser Beitrag stellt eine neue Methode zur stochastischen Signalmodellierung basierend auf quadratischer Optimierung vor. Die Methode wird mit Hilfe von realen Daten mit existierenden Ansätzen verglichen. Die Testergebnisse zeigen hierbei im vorgestellten Modell einen Genauigkeitszuwachs von bis zu einem Faktor 10 im Vergleich zu bereits existierenden Modellen.

  13. Zuschauer beim Berlin-Marathon

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hougardy, Stefan; Kirchner, Stefan; Zelke, Mariano

    Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl von Algorithmen zusammen gesetzt. Ein Algorithmus ist eine Art Rechenvorschrift, die Daten als Eingabe entgegennimmt und daraus ein Ergebnis berechnet. Um beispielsweise die Anzeige desMauszeigers auf dem Bildschirm zu steuern, erhält der dafür zuständige Algorithmus die letzte Position des Mauszeigers und die Bewegung der Maus auf dem Schreibtisch als Eingabe. Daraus wird die neue Position des Mauszeigers berechnet, sie bildet die Ausgabe des Algorithmus.

  14. Ejnar Hertzsprung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Dieter B.

    Mit diesem Werk von D.B. Herrmann, dem bekannten Astronomiehistoriker und Direktor der Archenhold-Sternwarte und des Zeiss-Großplanetariums in Berlin, liegt zum ersten Mal eine umfassende Biographie des großen Astronomen Ejnar Hertzsprung vor. Ejnar Hertzsprung (1873-1967) verdanken wir die Entdeckung der Riesen- und Zwergsterne, Grundlage für das sog. Hertzsprung-Russel-Diagramm, das eine zentrale Rolle bei der Erforschung der Sternentwicklung spielt. Er bearbeitete erfolgreich Doppelsterne und Veränderliche Sterne und trug Entscheidendes zur modernen Astrophysik bei. Wenig bekannt ist sein Leben, das hier unter Benutzung von Arbeitsmaterial, Interviews mit Zeitgenossen, des Familienarchivs und von Sekundärliteratur von einem kundigen Fachmann beschrieben wird. In D.B. Herrmanns Buch wird nicht nur Persönlichkeit und Werk von Hertzsprung lebendig, sondern auch die astronomische Forschung seiner Zeit. Dieser wertvolle Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte wendet sich auch an eine breite allgemeine Leserschaft.

  15. Strömende Flüssigkeiten und Gase

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    Die Bemerkung über die Probleme eines allgemeingültigen Ansatzes, die wir zu Anfang von Kap. 1 machten, gilt in noch höherem Maße für die Mechanik von strömenden Flüssigkeiten; dort erreicht man sogar ziemlich rasch die Grenze der Leistungsfähigkeit der heutigen Mathematik, d. h. wir können zwar - ausgehend von den Newtonschen Gesetzen (Bd. I/3) - eine Differentialgleichung für die Strömung von Flüssigkeiten aufstellen, die sog. Navier-Stokes-Gleichung, es sind aber keine allgemein anwendbaren Lösungsverfahren für diese Gleichung bekannt. Ein Blick in die Natur und auf die vielfältigen Strömungsphänomene zeigt, dass diese Tatsache nicht verwunderlich ist.

  16. Detektion von fahrspuren und kreuzungen auf nichtmarkierten straen zum autonomen führen von fahrzeugen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vacek, Stefan; Bürkle, Cornelius; Schröder, Joachim; Dillmann, Rüdiger

    Das Wissen über Position und Verlauf der Straße ist eine der wichtigsten Informationen, die zum Führen autonomer Straßenfahrzeuge benötigt wird. Die meisten Arbeiten gehen davon aus, dass Markierungen auf der Straße vorhanden sind, die die Erkennung enorm erleichtern. Üblicherweise werden die Fahrbahnränder detektiert und die Fahrspur mit Hilfe eines Kaiman-Filters geschätzt [1]. Andere Arbeiten verwenden zusätzlich die Straßenfarbe und kombinieren die verschiedenen Hinweise in einem Partikel-Filter [2]. Ein allgemeiner Überblick über Verfahren zur Fahrspurdetektion findet sich in [3].

  17. Grundlagen und Vollzug der amtlichen Lebensmittelkontrolle in Deutschland

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neuhaus, Annette

    Für Menschen besteht ein täglicher Bedarf an Lebensmitteln, die gesundheitlich unbedenklich, allgemein zum Verzehr geeignet und unverfälscht sein sollen. Lebensmittel sind vergängliche Naturprodukte und bergen in sich Gefahren, die mit dem natürlichen Verderbnisvorgang verbunden sind. Zusätzlich bestehen Risiken durch eine unsachgemäße Herstellung, Behandlung oder Verarbeitung, zum Beispiel durch ungeeignete Zutaten oder technologische Verfahren, falsche Lagertemperaturen oder Verwendung ungeeigneter Behältnisse. So lange wie Lebensmittel zum Zweck der Gewinnerzielung an andere abgegeben werden, besteht darüber hinaus die Versuchung, Kunden durch Verfälschung oder andere Manipulation zu übervorteilen.

  18. Einführung in die Technische Chemie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Behr, Arno; Agar, David W.; Jörissen, Jakob

    Die "Technische Chemie" ist ein Lehrfach an Universitäten und Hochschulen. Nach dem die Studierenden der Chemie in den ersten Semestern ihres Studiums ausrei chen de theoretische Kenntnisse in Allgemeiner, Anorganischer, Organischer und Physikalischer Chemie erlangt haben, soll die Technische Chemie einen Blick auf die praktische Anwendung dieser Naturwissenschaft in unserer Wirtschaft lenken. Es gibt keine "biologische Industrie", "physikalische Industrie" oder "mathematische Industrie", wohl aber seit über 150 Jahren eine "chemische Industrie", die in dieser lan gen Zeit zahlreiche chemische Prozesse entwickelt und dazu vielfältige Methoden erarbeitet hat. Das Lehrfach Technische Chemie gibt einen Überblick über diese Pro zesse und Methoden und erleichtert dadurch den Schritt von der Universität zur be ruflichen Praxis.

  19. [Quo vadis, modern intensive care medicine? : Outdated considerations regarding risks and side effects].

    PubMed

    Duttge, G

    2016-04-01

    Modern intensive care medicine is faced with large challenges which are not solely caused by medical-technical progress, but above all by the demographic and value-related changes of society and its citizens. Thereby, three central problem areas are of particular interest: the fragile effectiveness of a patient's right to self-determination at the end of life, the uncertainties regarding the demarcation of futility, and the question of the influence of economic considerations (rationing) in view of the different levels for the allocation of duties and execution of duties. This article contains the revised version of the lecture from June 18, 2015 on the occasion of the 47th annual joint conference of DGIIN (Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin) and ÖGIAIN (Österreichischen Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin und Notfallmedizin) on the general subject: "quality and humanity". PMID:26815839

  20. Semantic Desktop

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sauermann, Leo; Kiesel, Malte; Schumacher, Kinga; Bernardi, Ansgar

    In diesem Beitrag wird gezeigt, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen könnte und wo das Semantic Web neue Möglichkeiten eröffnet. Dazu werden Ansätze aus dem Bereich Semantic Web, Knowledge Representation, Desktop-Anwendungen und Visualisierung vorgestellt, die es uns ermöglichen, die bestehenden Daten eines Benutzers neu zu interpretieren und zu verwenden. Dabei bringt die Kombination von Semantic Web und Desktop Computern besondere Vorteile - ein Paradigma, das unter dem Titel Semantic Desktop bekannt ist. Die beschriebenen Möglichkeiten der Applikationsintegration sind aber nicht auf den Desktop beschränkt, sondern können genauso in Web-Anwendungen Verwendung finden.

  1. Schnelle Herstellung photonischer Kristalle: Echtzeit-3D-Lithographie mit Hybridpolymeren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Houbertz, Ruth; Schulz, Jochen; Serbin, Jesper; Chichkov, Boris

    2005-11-01

    Die Zwei-Photonen-Polymerisation bietet eine elegante Möglichkeit, komplexe Nano- und Mikrostrukturen photonischer Kristalle schnell herzustellen. Aus photonischen Kristallen sollen hoch integrierbare, aktive optische Elemente für Daten- und Telekommunkationsanwendungen der Zukunft entstehen. Als Material sind dafür anorganisch-organische Hybridpolymere besonders gut geeignet. Ihre Eigenschaften sind in einem weiten Bereich einstellbar, und sie sind sehr stabil. Das Fraunhofer-ISC und das Laserzentrum Hannover haben auf dieser Basis ein Verfahren entwickelt, in dem ein Laser dreidimensionale Strukturen schnell und direkt ins Material schreibt. Es erzielt eine hohe Auflösung im Submikrometer-Bereich und eine hohe Qualität. Auch Defektstrukturen kann es gezielt erzeugen. Das eröffnet vollkommen neue Perspektiven zur Herstellung photonischer Strukturen.

  2. Klassifikation von Standardebenen in der 2D-Echokardiographie mittels 2D-3D-Bildregistrierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmeir, Christoph; Subramanian, Navneeth

    Zum Zweck der Entwicklung eines Systems, das einen unerfahrenen Anwender von Ultraschall (US) zur Aufnahme relevanter anatomischer Strukturen leitet, untersuchen wir die Machbarkeit von 2D-US zu 3D-CT Registrierung. Wir verwenden US-Aufnahmen von Standardebenen des Herzens, welche zu einem 3D-CT-Modell registriert werden. Unser Algorithmus unterzieht sowohl die US-Bilder als auch den CT-Datensatz Vorverarbeitungsschritten, welche die Daten durch Segmentierung auf wesentliche Informationen in Form von Labein für Muskel und Blut reduzieren. Anschließend werden diese Label zur Registrierung mittels der Match-Cardinality-Metrik genutzt. Durch mehrmaliges Registrieren mit verschiedenen Initialisierungen ermitteln wir die im US-Bild sichtbare Standardebene. Wir evaluierten die Methode auf sieben US-Bildern von Standardebenen. Fünf davon wurden korrekt zugeordnet.

  3. Intraoperative Schnellschnittuntersuchungen parapylorischer Lymphknoten bei der pyloruserhaltenden Pankreaskopfresektion: Gibt es eine klinische Relevanz?

    PubMed Central

    Riediger, Hartwig; Schulz, Antje; Adam, Ulrich; Krüger, Colin M.

    2014-01-01

    Zusammenfassung Hintergrund Die pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion (PPPD) ist als onkologisches Standardverfahren etabliert. Lokal fortgeschrittene Tumoren können eine erweiterte Resektion erforderlich machen. Ebenso soll früheren Arbeiten zufolge bei Tumornachweis in den parapylorischen Lymphknoten (PLK) eine distale Magenresektion im Sinne einer klassischen Whipple-Operation indiziert sein. Entsprechend diesen Empfehlungen haben wir intraoperative Schnellschnittuntersuchungen der PLK in unseren Routineablauf integriert. Im Rahmen dieser Studie haben wir die klinische Relevanz dieses Vorgehens hinterfragt. Methoden Bei 105 onkologischen Patienten im Zeitraum von 2006-2012 bestand die Indikation zur PPPD. In allen Fällen erfolgte eine intraoperative Schnellschnittuntersuchung der PLK. Die Patienten wurden bezüglich Primärtumor, Anzahl der untersuchten Lymphknoten (LK) (gesamt und parapylorisch) sowie Auswirkungen auf das operative Konzept untersucht. Es handelt sich um eine retrospektive Studie, die auf prospektiv erhobenen Daten unserer Pankreasdatenbank basiert. Ergebnisse Die Primärtumoren waren 72 Pankreaskopfkarzinome und 33 extrapankreatische Karzinome (Gallengangskarzinom, Ampullenkarzinom, Duodenalkarzinom). 73 Patienten waren nodalpositiv. Insgesamt wurden 2391 LK untersucht, von denen 325 parapylorisch lokalisiert waren. Die intraoperative Schnellschnittuntersuchung erbrachte lediglich bei 4 Patienten mit Pankreaskopfkarzinom jeweils einen positiven PLK; daraufhin erfolgte eine distale Magenresektion. In keinem der distalen Magenresektate waren Tumorresiduen nachweisbar. Lokale chirurgisch-technische Probleme im Sinne von Durchblutungsstörungen des Magens ergaben sich durch die regionale Lymphadenektomie nicht. PLK waren nur beim Pankreaskarzinom positiv. In der Subgruppe der nodalpositiven Patienten mit Pankreaskopfkarzinom hatten 8% der Patienten einen positiven PLK. Schlussfolgerung Die regionale parapylorische Lymphadenektomie ist beim

  4. Supply Chain Management (SCM) mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beer, Anja; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Gerth, Wolf-Michael; Graßy, Mario; Herron, Colin; Schmidt, Peter; Seidl, Florian; Wittmann, Claus-Eduard

    Nach Schätzungen von Mercer Management Consulting und dem Fraunhofer Institut wird der Wertschöpfungsanteil in der Automobilindustrie von durchschnittlich 35 % im Jahr 2002 auf 23 % im Jahr 2015 sinken [Merc 04]. Der Trend, die Produktionstiefe oder allgemeiner, die Wertschöpfungstiefe, zu reduzieren, hat zur Folge, dass die Kaufteile den größeren Teil der Wertschöpfung einnehmen. Die Optimierungspotentiale und der Einfluss auf die Kosten wandern immer mehr zu den Lieferanten, vor allem bei größeren Unternehmen oder Konzernen. Lieferanten-Philosophien, die auf oberflächlichen Verbindungen zu Lieferanten aufbauen, um immer optimal und schnell den günstigsten Teilepreis zu erhalten, haben sich in vielen Sparten oder Produktbereichen, z. B. im Maschinenbau, im besten Fall als kurzfristig erfolgreich erwiesen. Kooperative und nachhaltige Strategien sind der erfolgversprechendere Weg, zumindest mittelbis langfristig. In der Realität wird sehr wenig in Supply Chain-Konzepte investiert und die Umsetzungen sind daher vielmals oberflächlich.

  5. Was hat das Universum mit uns zu tun?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lesch, Harald

    Was hat das Universum mit uns zu tun? Da der Mensch ein Teil des Universums ist, muss er etwas mit dem Universum zu tun haben. Das Universum stellt ja ganz allgemein den größten Ursache-Wirkung-Zusammenhang dar, über den hinaus zwar noch gedacht und gerechnet, aber nichts mehr beobachtet oder gemessen werden kann. Es definiert also nicht nur die Möglichkeiten materiell-energetischer Seinsformen sondern auch deren Grenzen. Leben, bzw. menschliches Leben stellt im Universum dann zwar eine spezielle Form, aber eben nur eine Form materieller Daseinsstruktur dar. Neben Galaxien, Gas, Sternen, Planeten, Asteroiden und anderen Formen unbelebter Materie gibt es eben auch noch Lebewesen. Das klingt nach Inventur, nach Aufzählung ohne Unterschied. Diese einfache erste Betrachtung liefert vielleicht die ein oder andere Anregung für ein weiteres Suchen nach Substanzen, aber ein wesentliches Moment geht hier verloren. Ich meine die empirische, sehr gut abgesicherte Tatsache, dass das Universum, wie alles was es enthält, eine Entwicklung durchlaufen hat und auch weiterhin durchläuft - nennen wir diese Entwicklung die kosmische Evolution.

  6. ["... mein Recht muss mir werden!" Hermann Bahr's tragicomedy Der Querulant (1914)].

    PubMed

    Gaderer, Rupert

    2014-12-01

    At the end of the eighteenth century, people who became notorious for their excessive engagement in legal proceedings started being labeled as "querulents" or "paranoid litigants". The term "querulents" first appeared in the General Order of the Court for the Prussian States (Allgemeine Gerichtsardnung für die Preussischen Staaten) from July 6, 1793. From there on, the spectrum of juridical measures undertaken against the so-labeled litigators included classifying these persons as ineligible for legal action and psychiatric hospitalization. The paper discusses to what extent Hermann Bahr rearranges psychiatric and legal knowledge about this special type of the complainer in his tragi- comedy Der Querulant, premiered in 1914. This concerns, first, the theatricality of the body and speech, secondly, the use of cultural techniques of writing and, thirdly, conflict- ing notions of justice. Therefore, the paper analyzes the aesthetic function of querulous behavior in the dramatic structure of the play from the point of view of both media theory and literary theory. PMID:25671969

  7. Werner-Syndrom. Eine prototypische Form der segmentalen Progerie

    PubMed Central

    Lessel, D.; Oshima, J.; Kubisch, C.

    2013-01-01

    Das Werner-Syndrom ist eine segmental progeroide Erkrankung mit Beginn in der Adoleszenz oder im frühen Erwachsenenalter. Typische Symptome, die zum vorgealterten Phänotyp beitragen, sind ein post-pubertär auftretender Kleinwuchs, Katarakte, eine vorzeitige Ergrauung/Ausdünnung des Haupthaars, sklerodermieähnliche Hautveränderungen und eine regionale Atrophie des subkutanen Fettgewebes. Darüber hinaus kommt es früh und gehäuft zu „Alterserkrankungen“ wie z. B. einem Diabetes mellitus Typ 2, einer Osteoporose, einer Atherosklerose sowie verschiedenen malignen Tumoren. Das Werner-Syndrom wird autosomal- rezessiv vererbt und ist durch Mutationen im Werner-Gen (WRN) bedingt. Es wurden bis heute mehr als 70 über das gesamte Gen verteilte Mutationen identifiziert, die typischerweise zu einem Verlust der Genfunktion führen. WRN kodiert für eine RecQ-Typ- Helikase, die u. a. an der DNA-Reparatur und der Aufrechterhaltung der DNA-Integrität beteiligt ist, was sich in einer erhöhten genetischen Instabilität in Patientenzellen wider-spiegelt. Trotz der relativen Seltenheit ist die Analyse des Werner-Syndroms von allgemeiner Bedeutung, um die Rolle der DNA-Stabilität und Integrität für das Altern sowie die Entwicklung altersassoziierter Erkrankungen besser zu verstehen. PMID:25309043

  8. Foreign scientists on the contribution of Serbian physician and scientist Dr. Lazar K. Lazarević to medical science.

    PubMed

    Draca, Sanja

    2016-01-01

    Dr. Lazar K. Lazarević (1851-1890, Julian calendar/1891, Gregorian calendar) was an exceptional Serbian physician, scientist, writer and translator. During his short life and his close to 11-year-long professional career (1879-1890), Dr. Lazarević authored 78 scientific papers and presentations in various branches of medicine. His greatest contribution to the field of neurology and to medical science in general is his description of the straight leg raising test.The article titled"Ischiac postica Cotunnii--One contribution to its differential diagnosis"was published in the Serbian language (in Cyrillic alphabet) in the Serbian Archives of Medicine in 1880.The article was translated to German and republished in Vienna in 1884 in Allgemeine Wiener medizinische Zeitung. The straight leg raising test is usually called Lasegue's test/sign, after the French clinician Charles Lasègue, although he never described it. However, there are numerous authors who admit that Lasègue never published the description of the straight leg raising test, and instead give full credits for its discovery to Dr. Lazarević. Our objective in this article is to highlight the major literature written by foreign scientists who give credit to Dr. Lazarević for his contribution to medical science. PMID:27276870

  9. Venture Kapital und Life Science

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Moss, Sebastian; Beermann, Christian

    Um sich weiter im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen deutsche Unternehmen heute in Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik und die Biotechnologie, zusammenfassend unter dem Begriff der Life Sciences bekannt, investieren. Eine führende Wettbewerbsposition erfordert immer die konsequente Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, um Innovationspotenziale in medizinische Verfahren umzusetzen. Die damit unmittelbar verbundenen hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung stellen ein bedeutendes Problem junger Life Science Unternehmen dar. Vor allem die, verglichen mit nicht-medizinischen Branchen, längeren Forschungs- und Entwicklungszyklen in der Frühphase eines Life Science Unternehmens und die längere Dauer bis zur Profitabilität erhöhen das Risiko der Finanzinvestoren. Die Zeitdauer, um ein medizinisches Produkt bis zur Marktreife zu entwickeln und letztlich auf dem Markt anzubieten, kann aufgrund der notwendigen intensiven Forschung nur unscharf geplant werden und erhöht die Unsicherheit über den Zeitpunkt der ersten Einnahmen. Damit verschärfen sich gerade im Life Science Bereich allgemeine Problematiken von Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen wie starke Informationsasymmetrien zwischen Gründer und potentiellen Kapitalgebern. Oftmals ist die Entwicklung einer innovativen Technologie abhängig von einzelnen Personen, von deren Wissen und Engagement die Umsetzung und der Erfolg eines gesamten Produktkonzeptes abhängen.

  10. A sequence of 'factishes': the media-metaphorical knowledge dynamics structuring the German press coverage of the human genome.

    PubMed

    Doring, Martin

    2005-12-01

    This article deals with the cultural framing of the near sequencing of the human genome and its impact on the media coverage in Germany. It investigates in particular the way in which the weekly journal Die Zeit and the daily newspaper Frankfurter Rundschau reported this media event and its aftermath between June 2000 and June 2001. Both newspapers are quality papers that played an essential role in framing the human genome debate--alongside the Frankfurter Allgemeine Zeitung--which became the most prominent genomic forum. The decoding of the human genome prompted a huge controversy concerning the ethics of human engineering, research on stem cells and Preimplantation Genetic Diagnosis. The main aim of this article is to show how this controversy was structured by metaphor. The media coverage of the genome generated DNA-factishes--a neologism designating the ambivalence of something as fact (fait) and as a fetish (fetiche)--that mostly propagated images of a new DNA-scienticism or biological determinism. Mediated by cultural experiences, the human genome became a highly artificial and social construct of a 'NatureCulture'. PMID:16610132

  11. Technikwissenschaft - Erfinden und Entdecken

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Linnemann, Gerhard

    Umrissen wird das allgemeine Ziel der Technikwissenschaft, konstruktiv zu verwerten und nicht-natürlich Entdeckbares zu erfinden. Wir befinden uns in einer Umwälzung der Technik im Verlauf der wissenschaftlich-technischen Revolution, auf dem Wege zu einem neuen Techniktyp. Dieser schafft und nutzt die künstliche Intelligenz. Dazu benötigt der in der Technik tätige Mensch spezielle Kenntnisse und Erfahrungen in kreativ-konstruktiver, -gestalterischer und erfinderischer Sicht mit dem Einsatz spezieller Strukturen und Sprachen. Vorschläge zur Arbeitsweise in der Technik werden gegeben.Translated AbstractTechnological Science-Invent and DiscoverThe general aim of engineering science is outlined to utilize results constructively and to invent something that cannot be discovered in nature. We are now in a period of transformation of technology in the course of scientific-technological revolution, on the way to a new type of technology. This new type creates and utilizes artificial intelligence. For this, man acitive in this field requires special knowledge and experiences in a creative, constructive, design-oriented and ultimately inventive way by deploying special structures and languages. There are also made some proposals concerning the method of working in the field of technology.

  12. Sea Level Muon Spectrum Derived from the All Particle Primary Spectrum of GRIGOROV et al.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bhattacharyya, D. P.

    The all particle primary spectrum of GRIGOROV et al. surveyed by HILLAS has been fitted by a power law fit of the formIall particle(>E) = 1.3 E-1.65 (cm2 s sr)-1where E is the energy in GeV/nucleus. Using our recently determined conversion factor for protonnuclei flux ratio of equal energies the primary proton spectrum has been calculated and the result agrees with the Goddard Space Flight Centre primary proton spectrum data satisfactorily. The primary nucleon spectrum has also been calculated and follows the formNnucleons(E) dE = 2.664 E-2.75 dE (cm2 s sr GeV/nucleon)-1.Using this primary nucleon spectrum as the source of hadrons and accelerator data for various inclusive reactions viz. used for the estimation of hadronic energy moments in the frame work of FEYNMAN-Scaling, the differential meson spectra have been estimated. The meson atmospheric diffusion equation after Bugaev et al. has been considered for the derivation of sea level muon spectrum. The magnetic spectrograph data of Allkofer et al., Ayre et al., Green et al., and MUTRON group are in accord with the calculated muon spectrum.Translated AbstractMüonenspektrum auf Meeresniveau, abgeleitet aus dem Primärspektrum aller Teilchen von GRIGOROV u.a.Das von GRIGOROV angegebene (und von HILLAS neuerdings überprüfte) Primärspektrum aller Teilchen wurde mit einem Potenzgesetz der Form Ialle Teilchen(>E) = 1,3 E-1,65 (cm2 s sr)-1 dargestellt, worin E die Energie in GeV/Kern bedeutet.Unter Benutzung des von uns kürzlich bestimmten Konversionsfaktors für das Proton-Nukleon Fluß-Verhältnis bei gleichen Energien wurde das primäre Protonspektrum berechnet; das Resultat stimmt zufriedenstellend überein mit den Daten des primären Protonspektrums vom Goddard Space Flight Centre.Das primäre Nukleon Spektrum wurde ebenfalls berechnet und läßt sich darstellen in der Form NNukleonen(E) = 2,664 E-2,75 dE (cm2 s sr GeV/nukleon)-1.

  13. Hochenergieröntgenspektren der akkretierenden Röntgenpulsare Vela X-1 und A 0535+26

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kretschmar, Peter

    1996-04-01

    In dieser Arbeit wurden Daten aus gemeinsamen, zeitgleichen Beobachtungen der bei- den akkretierenden Röntgenpulsare VelaX-1 und A0535+26 durch die Instrumente HEXE und TTM an Bord der Raumstation Mir ausgewertet. Die Kombination der gemeinsamen Beobachtungen erlaubte zum ersten Mal die Analyse von Lichtkurven, Pulsprofilen und Spektren dieser Quellen im breiten Energieband von 2–200 keV.Obwohl die Systemparameter und Akkretionsmechanismen der beiden Quellen recht verschieden sind, weisen sie im Röntgenbereich einige Ähnlichkeiten auf. So zeigen die Lichtkurven beider Quellen starke Puls-zu-Puls Variationen. Erst bei der Überlagerung hinreichend vieler Pulse ((geq) 10) ergeben sich die recht stabilen mittleren Pulsprofile. Das Spektrum einzelner Pulse kann deutlich vom mittleren Spektrum abweichen, es ergaben sich aber keine Hinweise auf systematische Zusammenhänge mit anderen Größen, wie z.B. dem Gesamtfluß.Die Kontinuumsspektren der beiden Röntgenpulsare werden am besten durch das “Potenzgesetz mit exponentiellem Abfall” beschrieben. “Physikalische” Spektren, die auf stark vereinfachten Modellen beruhen, wie z.B. comptonisierte Spektren, beschreiben das erstmals aus zeitgleichen Beobachtungen bestimmte Breitbandkontinuum systematisch schlechter. In beiden Quellen hängt die Form der Kontinuumsspektren von der Pulsphase ab, allerdings in unterschiedlicher Ausprägung: Für Vela X-1 ergibt sich eine signifikante Variation unterhalb des spektralen Knicks bei ˜20 keV, für A 0535+26 dagegen oberhalb.In den Spektren beider Quellen gibt es deutliche Hinweise auf Zyklotronresonanzlinien, wobei die Stärke und Signifikanz der Strukturen mit der Pulsphase variiert. A 0535+26 zeigt statistisch sehr signifikante Strukturen bei ˜50 und ˜100 keV. Die statistisch etwas weniger signifikanten Strukturen bei ˜23 und ˜45 keV in den Vela X-1 Spektren stimmen gut überein mit Ergebnissen der Ginga -Beobachtungen dieser Quelle (Mihara 1995). Die

  14. Hungarian topics in Zach's German journals

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patkós, László

    Two hundred years ago geography and astronomy were very close branches of science. The great task of the era was the determination of exact geographical positions, and astronomical methods were widely used for it. In the volumes of Allgemeine Geographische Ephemeriden (AGE) and in the Monatliche Correspondenz (MC) a large proportion of the Hungarian topics also deal with the geography of Hungary. One can read news from Hungary in letters written mainly by Schedius and (after 1802) by Lipszky. The most important Hungarian scientific enterprise of the era was the geographical mapping of the country. As part of this work the young astronomer Bogdanich determined many astronomical positions, and he also made various different other astronomical observations too. One of the most spectacular astronomical events of the era was the transit of Mercury in front of the sun on May 7, 1799. The four contacts were determined at many observatories all over Europe, among them at Ofen (Buda), Dubitza and Carlsburg (Gyulaféhervár) in Hungary. The observed second and third contacts were used by Wurm to compute the geographical longitudes of these places (AGE 4 (1799) 218 and MC 8 (1803) 115). Three solar eclipses observed at the beginning of the XIXth century were also used for longitude determinations. In Hungary the eclipses of Aug 27, 1802, and of Aug 17, 1803, were observed at Ofen, and that of Feb 11, 1804, at Carlsburg observatory (Wurm: MC 7 (1805) 351). Another solar eclipse (the one on Jun 16, 1806) was used by the same author to determine the longitudes of Ofen and Erlau (Eger), together with a further 38 other European observatories. (MC 27 (1813) 401). The most common astrometric method for longitude determinations at that time was the observation of occultations. In a table published by Triesnecker (AGE 1 (1798) 284) the geographical position of Buda observatory (Ofen) was based on two solar eclipses and twelve stellar occultations. In a table published in MC 7 (1803

  15. [For the Introduction of a Conceptual Perspective in Mathematics: Dedekind, Noether, van der Waerden].

    PubMed

    Koreuber, Mechthild

    2015-09-01

    ,,She [Noether] then appeared as the creator of a new direction in algebra and became the leader, the most consistent and brilliant representative, of a particular mathematical doctrine - of all that is characterized by the term ‚Begriffliche Mathematik‘.“ The aim of this paper is to illuminate this "new direction", which can be characterized as a conceptual [begriffliche] perspective in mathematics, and to comprehend its roots and trace its establishment. Field, ring, ideal, the core concepts of this new direction in mathematical images of knowledge, were conceptualized by Richard Dedekind (1831-1916) within the scope of his number theory research and associated with an understanding of a formation of concepts as a "free creation of the human spirit". They thus stand for an abstract perspective of mathematics in their entirety, described as 'modern algebra' in the 1920s and 1930s, leading to an understanding of mathematics as structural sciences. The establishment of this approach to mathematics, which is based on "general mathematical concepts" [allgemein-mathematische Begriffe], was the success of a cultural movement whose most important protagonists included Emmy Noether (1882-1935) and her pupil Bartel L. van der Waerden (1903-1996). With the use of the term 'conceptual', a perspective is taken in the analysis which allows for developing connections between the thinking of Dedekind, the "working and conceptual methods" [Arbeits- und Auffassungsmethoden] of Noether as well as the methodological approach, represented through the thought space of the Noether School as presented under the term "conceptual world" [Begriffswelt] in the Moderne Algebra of van der Waerden. This essay thus makes a contribution to the history of the introduction of a structural perspective in mathematics, a perspective that is inseparable from the mathematical impact of Noether, her reception of the work of Dedekind and the creative strength of the Noether School. PMID

  16. [Estimation of population genetic parameters and breeding values for elbow dysplasia in Rottweilers].

    PubMed

    Heine, Andrea; Hamann, Henning; Tellhelm, Bernd; Distl, Ottmar

    2009-01-01

    We analysed scores of elbow dysplasia following the IEWG protocol from the official screening programme of the Allgemeiner Deutscher Rottweiler Club (ADRK). The data set included X-rays from 5100 Rottweiler dogs born between 1995 and 2004. Out of these 5,100 dogs, 46.9% were free from ED, 9.8% showed borderline signs (ED-UG), 31.8% ED-grade 1 (mild ED), 10% ED-grade 2 (moderate ED) und 1.6% ED-grade 3 (severe ED). Male dogs were more often affected by ED-grade 2 and 3 than female dogs. Traits analysed were ED-grade (dogs free from ED and dogs with ED-grades 1 to 3) and borderline ED (ED-UG). Birth year, birth season and inbreeding coefficient were significant for ED-grade. Higher inbreeding coefficients were associated with higher ED scores. ED-UG was significantly influenced by birth year and the interaction of birth year and birth season. A bivariate linear animal model was employed to estimate heritabilities using Residual Maximum Likelihood (REML) for ED-grade and ED-UG. Heritability estimates and their standard errors were 0.387 +/- 0.028 for ED-grade and 0.017 +/- 0.009 for ED-UG. The additive genetic correlation between ED-grade and ED-UG was -0.5. Heritabilities for ED-grade in female and male dogs were 0.350 +/- 0.033 and 0.497 +/- 0.047. We do not recommend use of ED-UG in breeding work because of the low heritability estimate and the negative additive genetic correlation with ED-grade. PMID:19350808

  17. [The Eppendorf University Hospital, Hamburg--a cradle of German- speaking anesthesia?].

    PubMed

    Goerig, M

    1999-10-01

    "The time will come when German medicine, too, will have to concern itself with the issue of a professional narcotiseur. Until then it will be our duty to keep the interest in narcosis, which has increased satisfactorily in the past years, alive." With this statement the editors of the journal "Der Schmerz" substantiated the publication og a German-speaking anestesiological journal in 1928. Ernst von der Porten, a professional anesthesist working in Hamburg was the chief initiator for the appearance of the new journal. Possible he was incited by his former teacher, the Eppendorf surgeon Paul Sudeck, to delve deeper into our special field. Very early Sudeck himself began to concern himself with anesthesiological questions and he found an ardent supporter of the idea of specialisation in anesthesiology (quite unheard of in Germany at that time) in Helmut Schmidt, a staff member. Schmidt habilitated on an anesthesiological theme and that again was reason enough for the editors to write an editorial about. Schmidt who one of the chief organizers of the "90. Tagung Deutscher Naturforscher und Arzte" in the late summer of 1928 was hindered by the surgeons on founding the Deutsche Narkosege-sellschaft (German Narcosis Society) with colleagues. After World War II German surgeons rethought their position, mainly influenced by Anglo-American narcosis specialists. After the foundation of the Deutsche Gesellschaft für Anaesthesiein the year 1953, the first professorate for the special field of anesthesiology was given to Karl Horatz--one of the founding members--10 years later. Not surprisingly the professorate was instituted at the university hospital in Eppendorf which could be called the cradle of German-speaking anesthesia. The following concerns itself with some of the impulses that were given by the "Neues Allgemeines Krankenhaus Eppendorf" and became important stepping stones in our special field through the decades. PMID:10548957

  18. [The company Willmar Schwabe in the Nazi era].

    PubMed

    Friedrich, Christoph; Meyer, Ulrich; Seyfang, Caroline

    2016-01-01

    This essay follows the history of the Schwabe Company between 1933 and 1945 when it, like all other companies at the time, had to subject to the state-enforced conformity ('Gleichschaltung'). While Willmar Schwabe II (1878-1935), the company's second director, kept clear of Nazi politics, both of his sons, who succeeded him at an early age, became members of the Nazi party: Willmar III (1907-1983) probably from initial conviction and Wolfgang (1912-2000), who joined in 1937, more likely for opportunistic reasons. The two lay journals published by Schwabe--the Leipziger Populäre Zeitschrift für Homöopathie and the Biochemische Monatsblätter--embraced the Nazi ideology more thoroughly than the general homeopathic journal Allgemeine Homöopathische Zeitung, including above all contributions on racial hygiene. Our research has revealed that Schwabe only employed foreign workers from 1942 on, that their number was much lower, at 0.9 per cent in 1942 and 3.6 per cent in 1944, than that of other pharmaceutical companies and that their pay hardly differed from that of German workers. The sales and profit figures investigated have shown that the company did not profit exceptionally from the new Nazi health policies ('Neue Deutsche Heilkunde'): while its sales and profits rose in the Nazi era due to the increased use of medication among the civil population during wartime, the drugs produced by Schwabe remained marginal also during the war, as is apparent also from its modest deliveries to the army. All in all one can conclude that the company offered neither resistance nor particular support to the Nazi ideology. PMID:27263220

  19. Dedication to Professor Hannspeter Winter (1941 2006): Dedication to Professor Hannspeter Winter (1941 2006)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    McCullough, Bob

    2007-03-01

    Professor H Winter. It was with great sadness that we learnt of the death of colleague and friend Professor Hannspeter Winter in Vienna on the 8 November 2006. In memory of him and the contribution he made both to our conference and to the field of the physics of highly charged ions we dedicate these proceedings. Hannspeter was one of our distinguished invited speakers at HCI2006 and gave a talk on the status of the ITER programme. His invited paper on the subject is included in these proceedings. Hannspeter will be particularly remembered for his pioneering work on ion-surface interactions that, together with his colleagues at the Vienna University of Technology (TUW), has stimulated a worldwide experimental and theoretical interest in this field. He was appointed Director of the Institut fuer Allgemeine Physik at TUW in 1987 and using both his scientific and management skills has made it one of the leading university physics laboratories in the world. His research publications, of which there are 270, have inspired many others to work in the field of atomic and plasma physics. He was also a great European playing a major role in the EURATOM fusion programme, the European Physical Society and the International Union of Pure and Applied Physics and was an evaluator and advisory board member for many national and international institutions. Hannspeter was also an interesting and friendly social companion with interests in current affairs, music and fine wines and will be greatly missed both on a scientific and social level. Our condolences go to his wife Renate, son Dorian and his relatives. R W McCullough Co-chair HCI2006

  20. Comets, Minor Planets and other developments: Bode's ``Astronomisches Jahrbuch'' as an international archive journal

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kokott, W.

    Following the example of the Connaissance des tem(p)s, the Astronomisches Jahrbuch founded by the Royal Academy of Sciences at Berlin was to include ``a collection of the most recent observations, news, remarks and contributions''. Established by J. H. Lambert and for four decades edited by J. E. Bode, this publication from the start became a ranking international publication, with Bode's modest Berlin Observatory serving as a clearinghouse of informations When, in 1792, the backlog of manuscripts became a critical factor, a series of ``Supplement'' volumes was established. F. X. von Zach at Gotha, who vigorously supported this effort, founded (in 1798) the monthly Allgemeine Geographische Ephemeriden, which he (with continuing emphasis on astronomy and astronomical geography) two years later replaced by the Monatliche Correspondenz. These journals and its successors (ZfA and Corr. astr.) took the supplementary load off Bode's yearbook and served as speedier means of communication. However, the yearbook retained its original role as a central place of documentation. Only with the publication of Schumacher's Astronomische Nachrichten the center of astronomical communication did shift Practically all European astronomers of his time and age are represented in the pages of Bode's yearbook. Beside the continuous effort of precise mapping the realm of fixed stars, a very important field were the newly discovered planets Uranus, Ceres, Pallas, Juno, and Vesta; observations and orbits of these objects and the growing number of comets were an important part of the ``news and remarks'' recorded in the BAJ. The names of Schröter, Olbers, Piazzi, and Bessel may be regarded as representative for many

  1. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  2. Impact of Multiple Factors on the Degree of Tinnitus Distress

    PubMed Central

    Brüggemann, Petra; Szczepek, Agnieszka J.; Rose, Matthias; McKenna, Laurence; Olze, Heidi; Mazurek, Birgit

    2016-01-01

    Objective: The primary cause of subjective tinnitus is a dysfunction of the auditory system; however, the degree of distress tinnitus causes depends largely on the psychological status of the patient. Our goal was to attempt to associate the grade of tinnitus-related distress with the psychological distress, physical, or psychological discomfort patients experienced, as well as potentially relevant social parameters, through a simultaneous analysis of these factors. Methods: We determined the level of tinnitus-related distress in 531 tinnitus patients using the German version of the tinnitus questionnaire (TQ). In addition, we used the Perceived Stress Questionnaire (PSQ); General Depression Scale Allgemeine Depression Skala (ADS), Berlin Mood Questionnaire (BSF); somatic symptoms inventory (BI), and SF-8 health survey as well as general information collected through a medical history. Results: The TQ score significantly correlated with a score obtained using PSQ, ADS, BSF, BI, and SF-8 alongside psychosocial factors such as age, gender, and marital status. The level of hearing loss and the auditory properties of the specific tinnitus combined with perceived stress and the degree of depressive mood and somatic discomfort of a patient were identified as medium-strong predictors of chronic tinnitus. Social factors such as gender, age, or marital status also had an impact on the degree of tinnitus distress. The results that were obtained were implemented in a specific cortical distress network model. Conclusions: Using a large representative sample of patients with chronic tinnitus permitted a simultaneous statistical measurement of psychometric and audiological parameters in predicting tinnitus distress. We demonstrate that single factors can be distinguished in a manner that explains their causative association and influence on the induction of tinnitus-related distress. PMID:27445776

  3. Dateiformate für Audio

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petermichl, Karl

    Ein Dateiformat definiert die Anordnung und die Bedeutung von Werten innerhalb einer Datei. Dies reicht von inhaltsbeschreibenden Parametern bis zum Adressbereich der eigentlichen Audiodaten. Bedingt durch historische Entwicklungen und anwendungsspezifische Erfordernisse kommt in der Audiotechnik eine große Vielfalt von Formaten und Datenstrukturen zum Einsatz. In der Regel handelt es sich um Binärdateien; Textdateien können aufgrund des eingeschränkten Wertebereiches nur für sehr kleine Datensätze verwendet werden. Wesentlich ist die Unterscheidung zwischen dem Dateiformat und der Kodierung der im File enthaltenen Audiosignale. Je nach Intention der Entwickler wird schon bei der Entwicklung eines Dateiformats festgelegt, ob es nur zur Speicherung einer bestimmten Kodierung genutzt werden kann, oder ob die Option besteht, unterschiedliche Audioformate im gleichen Dateiformat abzuspeichern. Damit wird in vielen Fällen auch eine Einteilung in "lineare“ und "datenreduzierte“ Dateiformate unmöglich, vielmehr muss eine Datei auf ihre Möglichkeiten und den tatsächlichen Inhalt überprüft werden, bevor eine Aussage zulässig ist.

  4. Einfluss des Internets auf das Informations-, Einkaufs- und Verkehrsverhalten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nerlich, Mark R.; Schiffner, Felix; Vogt, Walter

    Mit Daten aus eigenen Erhebungen können das einkaufsbezogene Informations- und Einkaufsverhalten im Zusammenhang mit den verkehrlichen Aspekten (Distanzen, Verkehrsmittel, Wegekopplungen) dargestellt werden. Die Differenzierung in die drei Produktkategorien des täglichen, mittelfristigen und des langfristigen Bedarfs berücksichtigt in erster Linie die Wertigkeit eines Gutes, die seine Erwerbshäufigkeit unmittelbar bestimmt. Der Einsatz moderner IKT wie das Internet eröffnet dem Endverbraucher neue Möglichkeiten bei Information und Einkauf. Die verkehrliche Relevanz von Online-Shopping wird deutlich, wenn man berücksichtigt, dass im Mittel rund 17% aller Online-Einkäufe, die die Probanden durchgeführt haben, Einkäufe in Ladengeschäften ersetzen. Dies gilt in verstärktem Maße für Online-Informationen: etwa die Hälfte hätte alternativ im stationären Einzelhandel stattgefunden. Da der Erwerb von Gütern des täglichen Bedarfs häufig nahräumlich und in relevantem Anteil nicht-motorisiert erfolgen kann, sind in diesem Segment - im Gegensatz zum mittel- und langfristigen Bedarf - nur geringe Substitutionseffekte zu beobachten.

  5. Assessing the efficacy of the electronic patient record system EDeR: implementation study—study protocol

    PubMed Central

    Job, Oliver; Bachmann, Lucas M; Schmid, Martin K; Thiel, Michael A; Ivic, Sandra

    2013-01-01

    Introduction Despite many innovations in information technology, many clinics still rely on paper-based medical records. Critics, however, claim that they are hard to read, because of illegible handwriting, and uncomfortable to use. Moreover, a chronological overview is not always easily possible, content can be destroyed or get lost. There is an overall opinion that electronic medical records (EMRs) should solve these problems and improve physicians’ efficiency, patients’ safety and reduce the overall costs in practice. However, to date, the evidence supporting this view is sparse. Methods and analysis In this protocol, we describe a study exploring differences in speed and accuracy when searching clinical information using the paper-based patient record or the Elektronische DateneRfassung (EDeR). Designed as a randomised vignette study, we hypothesise that the EDeR increases efficiency, that is, reduces time on reading the patient history and looking for relevant examination results, helps finding mistakes and missing information quicker and more reliably. In exploratory analyses, we aim at exploring factors associated with a higher performance. Ethics and dissemination The ethics committee of the Canton Lucerne, Switzerland, approved this study. We presume that the implementation of the EMR software EDeR will have a positive impact on the efficiency of the doctors, which will result in an increase of consultations per day. We believe that the results of our study will provide a valid basis to quantify the added value of an EMR system in an ophthalmological environment. PMID:23578684

  6. Effect of Local Nonradiative Recombination on Time-Resolved Electroluminescence of p-n Junctions

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ptashchenko, A. A.; Melkonyan, D. V.; Moroz, N. V.; Ptashchenko, F. A.

    1997-02-01

    The effect of locally introduced dislocations on time-resolved electroluminescence (EL) in GaAlAs, GaAsP and GaP p-n structures is studied. The data indicate that the local nonradiative recombination results in non-exponential EL decay. A one-dimensional model of this effect, involving back-diffusion of injected electrons, their extraction into the n-region and local recombination at dislocations and the surface, is proposed. An analysis of EL decay, based on this model, enables to estimate the bulk lifetime of minority carriers and some parameters of local nonradiative recombination. Der Einfluß örtlich eingeführter Dislokationen auf den Zeitverlauf der Elektrolumineszenz (EL) in GaAlAs, GaAsP und GaP p-n Strukturen wurde studiert. Die experimentellen Daten zeigen, daß die lokale strahlungslose Rekombination zu einem nichtexponentiellen EL-Abfall führt. Ein eindimensionales Modell dieser Erscheinung, das die Rückdiffusion der injizierten Elektronen, ihre Extraktion in das n-Gebiet und lokale Rekombination an Dislokationen und der Oberfläche berücksichtigt, wird vorgeschlagen. Eine Analyse des EL-Abfalles auf Grund dieses Modells erlaubt, die Volumen-Lebensdauer von Minoritätsträgern und einige Parameter der lokalen strahlungslosen Rekombination abzuschätzen.

  7. Informationsqualität - Definitionen, Dimensionen und Begriffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rohweder, Jan Philipp; Kasten, Gerhard; Malzahn, Dirk; Piro, Andrea; Schmid, Joachim

    Die Verbesserung und Sicherstellung der Informationsqualität wird in immer mehr Unternehmen als eigenständige Managementaufgabe von großer Wichtigkeit begriffen. IQ-Management ist ein elementarer Baustein in Systemintegrationsprojekten. Aber auch in bestehenden Prozessen mit heterogenen Datenquellen und Informationsnutzern ist eine hohe Informationsqualität die Grundvoraussetzung für funktionierende betriebliche Abläufe. Voraussetzung für ein effektives IQ-Management ist die Bewertung der Informationsqualität [Lee et al. 2006, S. 13 und S. 27]. In vielen Unternehmen ist Informationsqualität nur ein gefühlter Wert. Die meisten Anwender bringen ein gewisses Misstrauen den Daten gegenüber zum Ausdruck, dies jedoch ohne genaue Angabe der Fehlerart und -häufigkeit. Nicht selten werden kostspielige Projekte angestoßen, um die Informationsqualität zu verbessern, ohne sich vor einer IQ-Maßnahme durch eine Analyse ein genaues Bild über die tatsächlichen Probleme zu verschaffen. Nur auf der Basis einer umfassenden Bewertung der Informationsqualität können die notwendigen Ressourcenentscheidungen herbeigeführt, Ziele gesetzt und der Erfolg des IQ-Management beurteilt werden.

  8. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    PubMed

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert. PMID:27373243

  9. A Tailored Computation of the Mean Dynamic Topography for a Consistent Integration into Ocean Circulation Models

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Becker, S.; Losch, M.; Brockmann, J. M.; Freiwald, G.; Schuh, W.-D.

    2014-11-01

    Geostrophic surface velocities can be derived from the gradients of the mean dynamic topography—the difference between the mean sea surface and the geoid. Therefore, independently observed mean dynamic topography data are valuable input parameters and constraints for ocean circulation models. For a successful fit to observational dynamic topography data, not only the mean dynamic topography on the particular ocean model grid is required, but also information about its inverse covariance matrix. The calculation of the mean dynamic topography from satellite-based gravity field models and altimetric sea surface height measurements, however, is not straightforward. For this purpose, we previously developed an integrated approach to combining these two different observation groups in a consistent way without using the common filter approaches (Becker et al. in J Geodyn 59(60):99-110, 2012; Becker in Konsistente Kombination von Schwerefeld, Altimetrie und hydrographischen Daten zur Modellierung der dynamischen Ozeantopographie 2012). Within this combination method, the full spectral range of the observations is considered. Further, it allows the direct determination of the normal equations (i.e., the inverse of the error covariance matrix) of the mean dynamic topography on arbitrary grids, which is one of the requirements for ocean data assimilation. In this paper, we report progress through selection and improved processing of altimetric data sets. We focus on the preprocessing steps of along-track altimetry data from Jason-1 and Envisat to obtain a mean sea surface profile. During this procedure, a rigorous variance propagation is accomplished, so that, for the first time, the full covariance matrix of the mean sea surface is available. The combination of the mean profile and a combined GRACE/GOCE gravity field model yields a mean dynamic topography model for the North Atlantic Ocean that is characterized by a defined set of assumptions. We show that including the

  10. [Herd-specific estimation of milk yield reduction due to recurrent clinical mastitis].

    PubMed

    Zoche-Golob, Veit; Spilke, Joachim

    2013-01-01

    To decide about investments in preventive measures improving udder health it is important that the farmer knows the monetary loss due to mastitis on his specific farm. The Saxon dairy herd improvement association (Sächsischer LandeskontrolIverband e.V., LKV) is developing a computer program called "Daten- und Informationsplattform Tier (DIT)"which determines - among other analyses - the milk loss caused by mastitis for a specific herd based on individual cow's mastitis and daily milk yield data. The present article introduces the linear mixed model which is taken as a basis for calculating the reduction in performance through clinical mastitis. The short and long term decrease in daily milk yield is described by expanding the lactation curve model of Ali and Schaeffer (1987). For falculating the short term drop, the model includes the laps of time in days since the mastitis incident as secon-ddegree polynomial. The coefficients are estimaged specifically for the first respectively every following case of mastitis (class of episode). Classes of episode are also considered calculating the long term decrease by estimating lactation curves without mastitis as well as corresponding to the classes of episode. By integrating the statistic software R (R Development Core Team, 2012) into the processes of the DIT the estimation of the farm specific model parameters is largely automated on the servers of the LKV.Thereby, milk yield can be estimated for every day in milk according to episode number and laps of time since the incident or with no mastitis incident respectively for a particular period of time in a specific dairy herd. The loss resulting from reduced performance due to clinical mastitis is specified by adding up the differences and can serve as a valuable basis for management decisions. PMID:23901581

  11. Monitoring of Climate Change in Germany - Data, products and services of Germany's National Climate Data Centre

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaspar, F.; Penda, E.; Müller-Westermeier, G.; Zimmermann, K.; Mächel, H.

    2012-04-01

    Germany's meteorological service (Deutscher Wetterdienst, DWD) is responsible for monitoring climate change in Germany. The section "National Climate Monitoring" is responsible for operating the National Climate Data Centre (NCDC, "Nationales KlimaDatenZentrum NKDZ") and for provision of statistical data derived from these observations. The NCDC database mainly comprises 'conventional' in-situ observations that are observed within the station network of DWD, but also other categories of data, e.g. phenological observations. The main aim of the NCDC is the sustained development of a comprehensive data base of high quality, which provides basic information for climate research and applied climatology. A major focus of the activity is to guarantee a defined data quality by means of validation and correction of the data (or at least a description of errors), as well as a detailed description of the data base. The main focus of these quality assurance tasks has been shifted to the quality control of previously insufficiently verified historical data. The data base can be used to analyse the climate in Germany over a period of more than 100 years. DWD's National Climate Data Centre is thus the reference for climate data from stations in Germany and acts as data supplier especially for national climate research, but data and products are also used in international projects. In order to complete the data base for historic periods (esp. the first half of the 20th century), original paper documents are currently digitized and integrated into the data base. External customers may obtain data and products directly via Internet-based access tools. DWD currently starts to provide access to its climate data based on standards of the Open Geospatial Consortium (OGC), e.g. Web Mapping Services (WMS) to provide access to the derived gridded data products of NCDC.

  12. Technische Systeme für den Herzersatz und die Herzunterstützung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöb, Reto; Loree, Howard M.

    Herzkrankheiten verursachen allein in den Vereinigten Staaten jährlich mehr als 700’000 Todesfälle. Ungefähr 3 Millionen Patienten in den U.S.A. leiden gemäss der American Heart Association (AHA) und dem National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) an kongestivem Herzversagen (Congestive Heart Failure, CHF), welches eine chronische, sehr entkräftende und degenerative Krankheit ist: Das Herz ist dabei unfähig, hinreichend Blut zu den Organen des Körpers zu pumpen. Über 400’000 Fälle von CHF werden jedes Jahr diagnostiziert. Ähnliche Zahlen werden für Europa und Japan zusammen geschätzt. Basierend auf Daten vom AHA und NHLBI beträgt die fünfjährige Überlebensrate für CHF-Patienten lediglich etwa 50% [1]. 70’000-120’000 dieser Patienten könnten von einer Herzverpflanzung profitieren. 1999 wurden in den USA aber nur 2185 Herztransplantationen durchgeführt während die Warteliste über 4000 Patienten beträgt [2]. Ein akuter Mangel an Spenderherzen und die enormen Kosten (250’000-400’000 USD pro Patient) sind die begrenzenden Faktoren für Herztransplantationen [3]. Dies bedeutet, dass eine riesige Anzahl von Patienten durch ein zuverlässiges und verschleissfreies, nichtthrombotisches, total implantierbares, künstliches Herz gerettet werden könnten. Bis heute jedoch kein derartiges Implantat kommerziell verfügbar.

  13. Das singuläre Modell der über der Oberfläche von Kryodielektrikas lokalisierten Elektronenzustände

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dorofeyev, O. F.; Lysov, B. A.; Pavlova, O. S.; Ternov, I. M.

    Wir schlagen ein neues Modell zur Beschreibung der in der Nähe der Oberfläche von Kryodielektrika lokalisierten Elektronenzustände vor. Dabei wird die Nichteindeutigkeit der selbstadjungierten Erweiterung des Hamilton-Operators der elektrostatischen Bildkräfte an der flachen Grenze Dielektrikum-Vakuum benutzt. Im Unterschied zum bekannten Modell von Grimes enthält das von uns vorgeschlagene Modell nur einen einzigen phänomenologischen Parameter, den Vermischungswinkel. Es zeigt sich, daß die entsprechende Wahl des Vermischungswinkels es erlaubt, die spektroskopischen Daten von elektrischen Dipolübergängen zwischen den Einteilchen-Elektronenzuständen, die über der Oberfläche flüssigen 4He und 3He sowie festen Wasserstoffe lokalisiert sind, vollständig zu beschreiben.Translated AbstractA Singular Model of Electronic States, Localized over the Surface of Cryogenized DielectricA new model for the description of localized electronic states near the surface of a cryogenized dielectric is proposed. In this model an ambiguity of the self-adjoined extention of the Hamiltonian for the problem of the motion of an electron in the field of the electrostatic image at flat boundary dielectric-vacuum is used. The proposed model, in contrast with the well known model of Grimes, contains as only phenomenological parameter the mixing angle. It is shown that the proper choise of the mixing angle makes it possible to completely account for the spectroscopic data on electric dipole transitions between singleparticle electronic states localized over the surfaces of 4He, 3He and also solid hydrogen.

  14. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    Abstand von 300 m zueinander, quert die Störung einige Kilometer entfernt vom eigentlichen Arbeitsgebiet. Die Aufzeichnung der Daten erfolgte mit vier S.P.A.M MkIII Apparaturen in einem Frequenzbereich von 1000 Hz bis 0.001 Hz. In den GDS Daten beider Profile ist die Störung für Frequenzen >1 Hz deutlich abgebildet: Die Induktionspfeile kennzeichnen eine mehrere hundert Meter breite Zone erhöhter Leitfähigkeit, welche sich entlang der West Fault erstreckt. Die Dimensionalitätsanalyse der MT Daten rechtfertigt die Anpassung der gemessenen Daten mit einem zwei-dimensionalen Modell für einen Frequenzbereich von 1000 Hz bis 0.1 Hz. In diesem Frequenzbereich, der eine Auflösung der Leitfähigkeitsstruktur bis mindestens 5 km Tiefe ermöglicht, lät sich eine regionale geoelektrische Streichrichtung parallel zum Verlauf der West Fault nachweisen. Die Modellierung der MT Daten beruht auf einem Inversionsalgorithmus von Mackie et al. (1997). Leitfähigkeitsanomalien, die sich aus der Inversions-Modellierung ergeben, werden anhand von empirischen Sensitivitätsstudien auf ihre Robustheit überprüft. Dabei werden die Eigenschaften (Geometrie, Leitfähigkeit) der Strukturen systematisch variiert und sowohl Vorwärts- als auch Inversionsrechnungen der modifizierten Modelle durchgeführt. Die jeweiligen Modellergebnisse werden auf ihre Konsistenz mit dem Ausgangsdatensatz überprüft. Entlang beider MT Profile wird ein guter elektrischer Leiter im zentralen Abschnitt der West Fault aufgelöst, wobei die Bereiche erhöhter Leitfähigkeit östlich der Störungsspur liegen. Für das dicht vermessene MT Profil ergibt sich eine Breite des Störungsleiters von etwa 300 m sowie ein steiles Einfallen der Anomalie nach Osten (70°). Der Störungsleiter reicht bis in eine Tiefe von mindestens 1100 m, während die Modellierungsstudien auf eine maximale Tiefenerstreckung

  15. Realisierung eines verzerrungsarmen Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärkers mit SB-ZePoC

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schnick, O.; Mathis, W.

    2007-06-01

    In den letzten Jahren hat die Entwicklung von Klasse-D Verstärkern für Audio-Anwendungen ein vermehrtes Interesse auf sich gezogen. Eine Motivation hierfür liegt in der mit dieser Technik extrem hohen erzielbaren Effizienz von über 90%. Die Signale, die Klasse-D Verstärker steuern, sind binär. Immer mehr Audio-Signale werden entweder digital gespeichert (CD, DVD, MP3) oder digital übermittelt (Internet, DRM, DAB, DVB-T, DVB-S, GMS, UMTS), weshalb eine direkte Umsetzung dieser Daten in ein binäres Steuersignal ohne vorherige konventionelle D/A-Wandlung erstrebenswert erscheint. Die klassischen Pulsweitenmodulationsverfahren führen zu Aliasing-Komponenten im Audio-Basisband. Diese Verzerrungen können nur durch eine sehr hohe Schaltfrequenz auf ein akzeptables Maß reduziert werden. Durch das von der Forschungsgruppe um Prof. Mathis vorgestellte SB-ZePoC Verfahren (Zero Position Coding with Separated Baseband) wird diese Art der Signalverzerrung durch Generierung eines separierten Basisbands verhindert. Deshalb können auch niedrige Schaltfrequenzen gewählt werden. Dadurch werden nicht nur die Schaltverluste, sondern auch Timing-Verzerrungen verringert, die durch die nichtideale Schaltendstufe verursacht werden. Diese tragen einen großen Anteil zu den gesamten Verzerrungen eines Klasse-D Verstärkers bei. Mit dem SB-ZePoC Verfahren lassen sich verzerrungsarme Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärker realisieren, die ohne aufwändige Gegenkopplungsschleifen auskommen. Class-D amplifiers are suiteble for amplification of audio signals. One argument is their high efficiency of 90% and more. Today most of the audio signals are stored or transmitted in digital form. A digitally controlled Class-D amplifier can be directly driven with coded (modulated) data. No separate D/A conversion is needed. Classical modulation schemes like Pulse-Width-Modulation (PWM) cause aliasing. So a very high switching rate is required to minimize the aliasing component within the signal

  16. On a class of Newton-like methods for solving nonlinear equations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Argyros, Ioannis K.

    2009-06-01

    We provide a semilocal convergence analysis for a certain class of Newton-like methods considered also in [I.K. Argyros, A unifying local-semilocal convergence analysis and applications for two-point Newton-like methods in Banach space, J. Math. Anal. Appl. 298 (2004) 374-397; I.K. Argyros, Computational theory of iterative methods, in: C.K. Chui, L. Wuytack (Eds.), Series: Studies in Computational Mathematics, vol. 15, Elsevier Publ. Co, New York, USA, 2007; J.E. Dennis, Toward a unified convergence theory for Newton-like methods, in: L.B. Rall (Ed.), Nonlinear Functional Analysis and Applications, Academic Press, New York, 1971], in order to approximate a locally unique solution of an equation in a Banach space. Using a combination of Lipschitz and center-Lipschitz conditions, instead of only Lipschitz conditions [F.A. Potra, Sharp error bounds for a class of Newton-like methods, Libertas Math. 5 (1985) 71-84], we provide an analysis with the following advantages over the work in [F.A. Potra, Sharp error bounds for a class of Newton-like methods, Libertas Math. 5 (1985) 71-84] which improved the works in [W.E. Bosarge, P.L. Falb, A multipoint method of third order, J. Optimiz. Theory Appl. 4 (1969) 156-166; W.E. Bosarge, P.L. Falb, Infinite dimensional multipoint methods and the solution of two point boundary value problems, Numer. Math. 14 (1970) 264-286; J.E. Dennis, On the Kantorovich hypothesis for Newton's method, SIAM J. Numer. Anal. 6 (3) (1969) 493-507; J.E. Dennis, Toward a unified convergence theory for Newton-like methods, in: L.B. Rall (Ed.), Nonlinear Functional Analysis and Applications, Academic Press, New York, 1971; H.J. Kornstaedt, Ein allgemeiner Konvergenzstaz fü r verschä rfte Newton-Verfahrem, in: ISNM, vol. 28, Birkhaü ser Verlag, Basel and Stuttgart, 1975, pp. 53-69; P. Laasonen, Ein überquadratisch konvergenter iterativer algorithmus, Ann. Acad. Sci. Fenn. Ser I 450 (1969) 1-10; F.A. Potra, On a modified secant method, L'analyse num

  17. Welt und Wirkungsprinzip

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    1997-05-01

    Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ≈ 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ≈ G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten

  18. Welt und Wirkungsprinzip (2nd Aufl.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    2010-03-01

    Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ≈ 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ≈ G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten

  19. Translation of Henrich Klebahn's 'Damaging agents of the klippfish - a contribution to the knowledge of the salt-loving organisms'

    PubMed Central

    2010-01-01

    Background Henrich Klebahn was a German linguist, mycologist and phytopathologist, who was known as Dr. Dr. h. c. Henrich Klebahn, Hauptcustos a. D., Honorarprofessor an der Hanischen Universität. He was born February 20, 1859 in Bremen, and died October 5, 1942 in Hamburg. He taught linguistics from 1885-1899, studied Natural Science at the Universities of Jena and Berlin (1881) and received his PhD from the University of Jena. In 1899, he was appointed scientific assistant at the Hamburg botanical garden, where he worked until 1905. From 1905 to 1930, he was at the agricultural institute of Bromberg. In 1921, he was named honorary professor and lecturer in cryptogams and soil biology at the Institut für Allgemeine Botanik where he taught until 1934. He is well known for his work on gas vesicles and halophiles, among other topics. This re-print of 'Die Schädlinge des Klippfisches. Ein Beitrag zur Kenntnis der salzliebenden Organismen. Von H. Klebahn. Mit zwei Tafeln und vier Abbildungen im Text.' was originally published in 1919 in the Jahrbuch der Hamb. Wissensch. Anstaltes. XXXVI. Beiheft pages 11-69, by Latcke & Waltt, E. H. Buchdrucker. The translators have tried to remain faithful to the contents and to the original sense of the article by minimizing modifications. Results The original paper reported the conclusions of a 3 year long study of the microbes causing damage to the fish industry as well as a summation of work on the subject up until 1919. The findings were that the causative agents were fungi and other microbes, the chief of which was a red, Gram-negative rod-shaped bacillus, Bacillus halobius ruber, that formed pale reddish colonies and was found to oscillate, but after extensive testing, was found not possess flagella. The initial appearance of "a shiny corpuscle" at the ends of cells was determined not to be spores; rather that it was the "result of the coherence of the light beams due to a total reflection of the light in the optically

  20. Soil archives of mardel deposits: the impact of Late Holocene vegetation development, climatic oscillations and historical land use on soil erosion in Luxembourg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    van Mourik, Jan; Slotboom, Ruud

    2014-05-01

    closed depressions and (open) valleys This was the impact of two factors. 1. Impact of natural forest evolution on soil erosivity. Fagus arrived in the area, jostled Tilia in the Subboreal and extended in the Subatlantic. The understory and humus forms changed, the erosivity of the surface increased and the consequence was accelerating soil erosion. Stable mardels changed in sediment traps, river valleys got constipated with colluvic/alluvic sediments. 2. Anthropogenic deforestation and extension of agriculture since Roman Time. Conclusions. 1. In a lot of studies, deforestation was considered as the responsible factor for soil erosion. 2. Impact of natural forest evolution (the appearance of Fagus) was not recognized 3. The impact of the Little Ice Age on Subatlantic soil erosion was not recognized 4. Three factors controlled Subatlantic soil erosion and mardel and valley deposition - The (natural) jostle of mixed oak forest by beach forest promoted soil erosivity and erosion - The (anthropogenic) deforestation and expansion of agriculture promoted soil erosion - The temporally move from pasture to arable land during the Little Ice Age promoted soil erosivity References. - Barth B (1996) Mardellen im Lotharingischen Gipskeuper. Delattinia 22: 7-60. - Buisman J (1995-2006) Duizend jaar weer, wind en water in de lage landen, Vols. 1-5. KNMI, Netherlands. - Etienne D, Ruffaldi P, Goepp S, Ritz F, Georges-Leroy M, Pollier B and Dambrine E (2011) The origin of closed depressions in Northeastern France: A new assessment. Geomorphology 126: 121-131. - Loehle C (2007) A 2000-year global temperature reconstruction based on non-treeing proxies. Energy and Environment, 18 No. 7+8 - Poeteray FA, Riezebos PA, Slotboom RT (1984) Rates of Subatlantic lowering calculated from mardel-trapped material (Gutland, Luxembourg). Zeitschrift für Geomorphologie 1984: 467-4821. - Schönwiese C (1995) Klimaänderungen: Daten, Analysen, Prognosen. Springer, Heidelberg - Slotboom RT (1963

  1. A new Geo-Information Architecture for Risk Management in the Alps

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Baruffini, Mi.; Thuering, M.

    2009-04-01

    gravitativen Naturgefahren - Methode, Fallbeispiele und Daten (Risk analyses for gravitatio

  2. Bewehrte Betonbauteile unter Betriebsbedingungen: Forschungsbericht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eligehausen, Rolf; Kordina, Karl; Schießl, Peter

    2000-09-01

    .6 Literatur. Teil II: Verbundfragen (Rolf Eligehausen). 1 Ein mechanisches Modell zur Beschreibung des Verbundverhaltens zwischen Stahl und Beton (Gert König, Nguyen V. Tue und Wolfgang Kurz). 1.1 Einleitung. 1.2 Beschreibung der Kraftübertragung zwischen Stahl und Beton. 1.3 Vorstellung des Modells. 1.4 Materialgesetze für die Berechnung der Verformung des Fachwerks. 1.5 Vergleich zwischen Versuch und Modell. 1.6 Zusammenfassung und Ausblick. 1.7 Literatur. 2 Verbund unter nicht ruhender Beanspruchung (Rainer Koch und György L. Balázs). 2.1 Übersicht über die durchgeführten Versuche. 2.2 Versuchkörper und Materialien. 2.3 Versuchseinrichtungen. 2.4 Versuche und Ergebnisse. 2.5 Zusammenfassung und Ausblick. 2.6 Literatur. 3 Trag- und Verformungsverhalten von Stahlbetontragwerken unter Betriebsbelastung (Thomas M. Sippel und Rolf Eligehausen). 3.1 Einleitung. 3.2 Allgemeines. 3.3 Rechenmodell und Materialmodelle. 3.4 Vergleich zwischen Versuchen und Rechnung. 3.5 Parameterstudien. 3.6 Vereinfachtes Rechenmodell. 3.7 Zusammenfassung. 3.8 Literatur. 4 Verbundverhalten von Spanngliedern mit nachträglichem Verbund unter Betriebsbedingungen (Josef Hegger, Norbert Will und Heiner Cordes). 4.1 Einführung. 4.2 Verbundverhalten von Spanngliedern. 4.3 Zeitabhängige Effekte des Verbunds. 4.4 Versuche unter statischer Langzeitbeanspruchung. 4.5 Versuche unter dynamischer Langzeitbeanspruchung. 4.6 Bemessungsvorschlag für Verbundkennwerte. 4.7 Zusammenfassung. 4.8 Literatur. 5 Spannungsumlagerungen in gemischt bewehrten Querschnitten (Josef Hegger, Heiner Cordes und Matthias Rudlof). 5.1 Problemstellung und Zielsetzung. 5.2 Spannungsumlagerungen bei gemischter Bewehrung. 5.3 Versuche an zentrischen Zugkörpern. 5.4 Versuchsergebnisse. 5.5 Ermittlung und Vergleich von Verbundkennwerten. 5.6 Zusammenfassung. 5.7 Literatur. Teil III: Bauteile (Karl Kordina). 1 Einfluß von Längsbeanspruchungen auf den Neigungswinkel der Schubrisse (Marek Los und Ulrich Quast). 1.1 Einleitung. 1

  3. BOOK REVIEW: Carl Christian Bruhns - Ein bedeutender Naturwissenschaftler in der zweiten Halfte des 19. Jahrhunderts

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Hansel, C.; Munzel, G.; Ilgauds, H.-J.; Borngen, M.

    2006-12-01

    Gradmessung'' (now the International Association of Geodesy), a member of the committee of the International Meteorological Congress, his participation in the planning of the German expeditions to observe the solar eclipse of 1868, and the Venus transits of 1874 and 1882. Besides his teaching at Leipzig University, he served in various functions of the university administration, and was an active member of many organisations in Leipzig, like the association of geography, the african society, the supervisory board of the museum of ethnology, and, last not least, several learned societies. When he died from a heart disease at the early age of 51, certainly also caused by overwork, he left behind a wife and six children, aged between 17 and 3 years. Besides describing Bruhns' scientific life, Munzel has studied parish registers, and has contacted descendants to find out details about his family life and the fate of his children. Ilgauds focuses on Bruhns as a mathematician and historian of science. Bruhns could not cope with the fame of his predecessor Mobius as a mathematician, but he was undoubtedly a practitioner. He edited a logarithmic table with 7 decimal places, which first appeared in 1870, and went through 17 editions in Germany; the last (18th) English edition appeared in 1951, the last Italian one in 1841 - and, we might add, a Chinese edition appeared in Shanghai in 1956. Ilgauds then briefly outlines Bruhns' historical studies: the book on the life of his Berlin teacher Encke (1869), and the three-volume biography of Alexander von Humboldt (1872), with contributions by 10 other scientists (Bruhns himself wrote about Humboldt's studies in mathematics, astronomy and geography). An edition of the Gauss-Humboldt correspondence (1877), planned as part of a major project, did not even meet the standards of his time. In addition, Bruhns wrote about 60 articles for the Allgemeine Deutsche Biographie (1875-1912), a 56-volume project to collect biographies of famous persons

  4. Sinn und Möglichkeiten der Theoretischen Physik. Zum 300. Jahrestag von Newtons Philosophiae Naturalis Principia Mathematica

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rompe, R.; Thiessen, P. A.; Treder, H.-J.

    Die Newtonschen Prinzipien und die aus ihnen gewonnene Erkenntnis der Existenz von Elementarkonstanten nach Planck, Einstein und Bohr erweisen sich zunehmend als tragfähiges Fundament nicht nur der Physik und ihrer Anwendung in der Technik, sondern überhaupt aller exakten Wissenschaften in breitestem Sinne des Wortes.Die physikalisch inhaltliche Klärung der Begriffe erfolgt seit Newton in engem Verbund mit der Entwicklung mathematischer Methoden. Diese Kombination erweist sich weiterhin als produktiv und sichert den Fortschritt der Physik und der exakten Wissenschaften.Wohl alle Probleme, die im Bereich der Technik Bedeutung haben können, lassen sich bei entsprechendem Aufwand bereits mit dem vorhandenen Fundus an Erkenntnissen und Methoden erfolgreich angehen.Der in der Wirklichkeit verankerte Zusammenhang von Gesetz und Zufall erweist sich als eine Manifestation der Dialektik in der Natur. Es gibt keinen absoluten Zufall. Sie kommt in allen Zweigen der Physik, nicht nur in der Thermodynamik und Quantenphysik, zutage, und muß bereits auf dem Niveau der Newtonschen Prinzipien und der Elementarkonstanten behandelt werden.Die theoretische Physik, so wie sie von Newton initiiert worden ist, wurde so angelegt, daß sie alle Seiten der Wirklichkeit, so weit sie in die Kompetenz der Physik fallen, umfaßt. Es besteht darum kein Gegensatz zwischen der klassischen Physik und der Quantenphysik. Es handelt sich lediglich um eine Differenzierung nach den unterschiedlichen physikalischen Inhalten und den angemessenen mathematischen Methoden, die natürlich von der Wahl der Probleme abhängen.Die theoretische Physik stellt eine allgemein zugängliche Zusammenfassung des gesicherten Wissens der Physik dar, das zugleich das Fundament der exakten Wissenschaften ist.Die theoretische Physik ist damit das Mittel der Verständigung innerhalb der Kooperation, die notwendig ist zur Lösung der großen komplexen Aufgaben der Wissenschaft und Technik.

  5. Continuous automatic classification of seismic signals of volcanic origin at Mt. Merapi, Java, Indonesia

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ohrnberger, Matthias

    2001-07-01

    Hilfe der Überwachung der seismischen Aktivität Veränderungen des Aktivitätszustandes des Merapi zu erkennen. Ein System zur automatischen Detektion und Klassifizierung seismischer Ereignisse liefert einen wichtigen Beitrag für die schnelle Analyse der seismischen Aktivität. Im Falle eines bevorstehenden Ausbruchszyklus bedeutet dies ein wichtiges Hilfsmittel für die vor Ort ansässigen Wissenschaftler. In der vorliegenden Arbeit wird ein Mustererkennungsverfahren verwendet, um die Detektion und Klassifizierung seismischer Signale vulkanischen Urprunges aus den kontinuierlich aufgezeichneten Daten in Echtzeit zu bewerkstelligen. Der hier verwendete A nsatz der hidden Markov Modelle (HMM) wird motiviert durch die große Ähnlichkeit von seismischen Signalen vulkanischen Ursprunges und Sprachaufzeichnungen und den großen Erfolg, den HMM-basierte Erkennungssysteme in der automatischen Spracherkennung erlangt haben. Für eine erfolgreiche Implementierung eines Mustererkennungssytems ist es notwendig, eine geeignete Parametrisierung der Rohdaten vorzunehmen. Basierend auf den Erfahrungswerten seismologischer Observatorien wird ein Vorgehen zur Parametrisierung des seismischen Wellenfeldes auf Grundlage von robusten Analyseverfahren vorgeschlagen. Die Wellenfeldparameter werden pro Zeitschritt in einen reell-wertigen Mustervektor zusammengefasst. Die aus diesen Mustervektoren gebildete Zeitreihe ist dann Gegenstand des HMM-basierten Erkennungssystems. Um diskrete hidden Markov Modelle (DHMM) verwenden zu können, werden die Mustervektoren durch eine lineare Transformation und nachgeschaltete Vektor Quantisierung in eine diskrete Symbolsequenz überführt. Als Klassifikator kommt eine Maximum-Likelihood Testfunktion zwischen dieser Sequenz und den, in einem überwachten Lernverfahren trainierten, DHMMs zum Einsatz. Die am Merapi kontinuierlich aufgezeichneten seismischen Daten im Zeitraum vom 01.07. und 05.07.1998 sind besonders für einen Test dieses

  6. Die neogene Hebungsgeschichte der Patagonischen Anden im Kontext der Subduktion eines aktiven Spreizungszentrums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Warkus, Frank

    2002-05-01

    detritische Apatite mit Hilfe der thermochronologischen Spaltspurmethode untersucht. Die thermisch nicht rückgesetzten, detritischen Apatite spiegeln das Auftreten unterschiedlicher Altersdomänen im Liefergebiet der Sedimente wider. In der Kombination mit den geochemischen Gesamtgesteinsuntersuchungen der Sedimente und den petrographischen Untersuchungen der Sandsteine, die ein überwiegend andesitisch-vulkanisch geprägtes Liefergebiet widerspiegeln, kann nachgewiesen werden, dass die Erosion im Liefergebiet um 16.5 Ma in tiefere, deformierte Krustensegmente einschneidet. Dies bedeutet, dass aufgrund der Denudation im andinen Orogen erste Sockelgesteinseinheiten in den Bereich der Abtragung gelangen und dass dieser Eintrag um 12 bis 10 Ma ein Volumen einnimmt, das zu signifikanten Änderungen der Gesamtgesteinsgeochemie der Vorlandsedimente führt. Die thermochronologische Untersuchung von Apatiten aus rezenten topographischen Höhenprofilen aus der Kernzone der patagonischen Anden im Bereich von 47°30′S zeigen den Beginn einer beschleunigten Heraushebung des Orogens um 7.5 Ma. Aus diesen Untersuchungen kann eine Denudationsrate im Zeitraum der letzen 7 bis 8 Ma von 600 bis 650 m/Ma abgeschätzt werden. Die Modellierung der Apatit-Spaltspurergebnisse zeigt eine signifikante Temperaturerhöhung im Zeitraum zwischen 12 und 8 Ma um 20 bis 30°C für diesen Krustenbereich, die mit der Subduktion des aktiven Chile-Rückens in diesem Bereich der Anden in Verbindung gebracht wird. Aus den gewonnen Daten kann ein Modell für die Entwicklung der patagonischen Anden seit dem frühen Miozän abgeleitet werden. In diesem Modell wird die orogene Entwicklung in den patagonischen Anden auf eine erhöhte Konvergenzrate zwischen der Nazca Platte und der Südamerikanischen Platte zurückgeführt, die für die Heraushebung und Denudation der Anden sowie für die damit verbundene Entwicklung im Vorlandbereich verantwortlich ist. Diese orogene Entwicklung wird in einer späten Phase

  7. Robust boosting via convex optimization

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rätsch, Gunnar

    2001-12-01

    analysiert, wie groß der Margin bei Boosting ist und ein verbesserter Algorithmus vorgeschlagen, der effizient Regeln mit maximalem Margin erzeugt. o Was ist der Zusammenhang von Boosting und Techniken der konvexen Optimierung? Um die Eigenschaften der entstehenden Klassifikations- oder Regressionsregeln zu analysieren, ist es sehr wichtig zu verstehen, ob und unter welchen Bedingungen iterative Algorithmen wie Boosting konvergieren. Wir zeigen, daß solche Algorithmen benutzt werden koennen, um sehr große Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen zu lösen, deren Lösung sich gut charakterisieren laesst. Dazu werden Verbindungen zum Wissenschaftsgebiet der konvexen Optimierung aufgezeigt und ausgenutzt, um Konvergenzgarantien für eine große Familie von Boosting-ähnlichen Algorithmen zu geben. o Kann man Boosting robust gegenüber Meßfehlern und Ausreissern in den Daten machen? Ein Problem bisheriger Boosting-Methoden ist die relativ hohe Sensitivität gegenüber Messungenauigkeiten und Meßfehlern in der Trainingsdatenmenge. Um dieses Problem zu beheben, wird die sogenannte 'Soft-Margin' Idee, die beim Support-Vector Lernen schon benutzt wird, auf Boosting übertragen. Das führt zu theoretisch gut motivierten, regularisierten Algorithmen, die ein hohes Maß an Robustheit aufweisen. o Wie kann man die Anwendbarkeit von Boosting auf Regressionsprobleme erweitern? Boosting-Methoden wurden ursprünglich für Klassifikationsprobleme entwickelt. Um die Anwendbarkeit auf Regressionsprobleme zu erweitern, werden die vorherigen Konvergenzresultate benutzt und neue Boosting-ähnliche Algorithmen zur Regression entwickelt. Wir zeigen, daß diese Algorithmen gute theoretische und praktische Eigenschaften haben. o Ist Boosting praktisch anwendbar? Die dargestellten theoretischen Ergebnisse werden begleitet von Simulationsergebnissen, entweder, um bestimmte Eigenschaften von Algorithmen zu illustrieren, oder um zu zeigen, daß sie in der Praxis tatsächlich gut funktionieren und

  8. Systematic analysis of natural hazards along infrastructure networks using a GIS-tool for risk assessment

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Baruffini, Mirko

    2010-05-01

    GIS-based system can be for effective and efficient disaster response management. In the coming years our GIS application will be a data base containing all information needed for the evaluation of risk sites along the Gotthard line. Our GIS application can help the technical management to decide about protection measures because of, in addition to the visualisation, tools for spatial data analysis will be available. REFERENCES Bründl M. (Ed.) 2009 : Risikokonzept für Naturgefahren - Leitfaden. Nationale Plattform für Naturgefahren PLANAT, Bern. 416 S. BUWAL 1999: Risikoanalyse bei gravitativen Naturgefahren - Methode, Fallbeispiele und Daten (Risk analyses for gravitational natural hazards). Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL). Umwelt-Materialen Nr. 107, 1-244. Loat, R. & Zimmermann, M. 2004: La gestion des risques en Suisse (Risk Management in Switzerland). In: Veyret, Y., Garry, G., Meschinet de Richemont, N. & Armand Colin (eds) 2002: Colloque Arche de la Défense 22-24 octobre 2002, dans Risques naturels et aménagement en Europe, 108-120. Maggi R. et al, 2009: Evaluation of the optimal resilience for vulnerable infrastructure networks. An interdisciplinary pilot study on the transalpine transportation corridors, NRP 54 "Sustainable Development of the Built Environment", Projekt Nr. 405 440, Final Scientific Report, Lugano

  9. IMP3 can predict aggressive behaviour of lung adenocarcinoma

    PubMed Central

    2012-01-01

    with IMP3 overexpression more often had distant metastases than patients with negative IMP3, 55.5% versus 33.3% (P = 0.033). Non solid subtypes with IMP3 overexpression developed distant metastasis more common than non solid subtypes with negative IMP3, 72% versus 35% (P = 0.028). Conclusions Expression of IMP3 correlates with solid subtype and with distant metastases regardless of histological subtype of lung adenocarcinoma. Virtual slides http://www.diagnosticpathology.diagnomx.eu/vs/1966211581795258 Zusammenfassung Hintergrund Das Lungenkarzinom kommt meistens als nicht resektabler Tumor vor und die Diagnose kann nur in kleinen Biopsaten oder zytologisch gestellt werden. In der Gruppe der nicht kleinzelligen Lungenkarzinome kann der nicht anders spezifizierte Adenokarzinom Phänotyp mit Hilfe der Antikörper TTF-1 und Napsin A diagnostiziert werden. Die Expression des onkoföetalen Proteins IMP3 ist bei humanen Karzinomen mit agressivem Verhalten und metastatischem Potential verbunden. In dieser Studie korreliert die Expression von IMP3 mit TTF-1, Napsin A, histologischem Typ und klinischem Staging des Lungenkarzinoms. Wir waren daran interessiert, ob Fernmetastasen mit IMP3 Überexpression assoziiert sind, unabhängig von der histologischen Subtyp von Adenokarzinom. Methode In der retrospektiven Studie wurden die von 2006 bis 2009 im Klinischem Krankenhaus Split, Kroatien diagnostizerte Adenokarzinome der Lunge von 105 Patienten analysiert. Die klinischen Daten stammten aus der Abteilung für Pulmologie und im Falle des Todes vom Todesregister. Die Paraffinblöcke der primären Lungenbiopsate dieser Patienten wurden im Institut für Pathologie mit der indirekter Enzym - Immunohistochemie mittels Kombination der Antikörper gegen IMP3, Napsin A und TTF1 untersucht. 15 Fälle aus der Analyse aufgrund unzureichender Material ausgeschlossen. Es wurde eine statistische Untersuchung durchgeführt und Werte weniger als 0.05 P wurden als statistisch signifikant

  10. Soil archives of mardel deposits: the impact of Late Holocene vegetation development, climatic oscillations and historical land use on soil erosion in Luxembourg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    van Mourik, Jan; Slotboom, Ruud

    2014-05-01

    closed depressions and (open) valleys This was the impact of two factors. 1. Impact of natural forest evolution on soil erosivity. Fagus arrived in the area, jostled Tilia in the Subboreal and extended in the Subatlantic. The understory and humus forms changed, the erosivity of the surface increased and the consequence was accelerating soil erosion. Stable mardels changed in sediment traps, river valleys got constipated with colluvic/alluvic sediments. 2. Anthropogenic deforestation and extension of agriculture since Roman Time. Conclusions. 1. In a lot of studies, deforestation was considered as the responsible factor for soil erosion. 2. Impact of natural forest evolution (the appearance of Fagus) was not recognized 3. The impact of the Little Ice Age on Subatlantic soil erosion was not recognized 4. Three factors controlled Subatlantic soil erosion and mardel and valley deposition - The (natural) jostle of mixed oak forest by beach forest promoted soil erosivity and erosion - The (anthropogenic) deforestation and expansion of agriculture promoted soil erosion - The temporally move from pasture to arable land during the Little Ice Age promoted soil erosivity References. - Barth B (1996) Mardellen im Lotharingischen Gipskeuper. Delattinia 22: 7-60. - Buisman J (1995-2006) Duizend jaar weer, wind en water in de lage landen, Vols. 1-5. KNMI, Netherlands. - Etienne D, Ruffaldi P, Goepp S, Ritz F, Georges-Leroy M, Pollier B and Dambrine E (2011) The origin of closed depressions in Northeastern France: A new assessment. Geomorphology 126: 121-131. - Loehle C (2007) A 2000-year global temperature reconstruction based on non-treeing proxies. Energy and Environment, 18 No. 7+8 - Poeteray FA, Riezebos PA, Slotboom RT (1984) Rates of Subatlantic lowering calculated from mardel-trapped material (Gutland, Luxembourg). Zeitschrift für Geomorphologie 1984: 467-4821. - Schönwiese C (1995) Klimaänderungen: Daten, Analysen, Prognosen. Springer, Heidelberg - Slotboom RT (1963

  11. The geometry of interacting liquid domains in Langmuir monolayers

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heinig, Peter

    2003-07-01

    influence of the long range electrostatics can not explain the order of magnitude of the effect. Es werden die Strukturbildung und Benetzung zweidimensionaler (2D) Phasen von Langmuir-Monolagen im lokalen thermodynamischen Gleichgewicht untersucht. Eine Langmuir-Monolage ist ein isoliertes 2D System von Surfaktanten an der Wasser/Luft-Grenzfläche, in dem kristalline, flüssigkristalline, flüssige oder gasförmige Phasen auftreten, die sich in Positionsordnung und/oder Orientierungsordnung unterscheiden. Permanente elektrische Dipolmomente der Surfaktanten führen zu einer langreichweitigen repulsiven Selbstwechselwirkung der Monolage und zur Bildung mesoskopischer Strukturen. Es wird ein Wechselwirkungsmodell verwendet, das die Strukturbildung als Wechselspiel kurzreichweitiger Anziehung (nackte Linienspannung) und langreichweitiger Abstoßung (Oberflächenpotential) auf einer Skala Delta beschreibt. Physikalisch trennt Delta die beiden Längenskalen der lang- und kurzreichweitigen Wechselwirkung. In dieser Arbeit werden die thermodynamischen Stabilitätsbedingungen für die Form einer Phasengrenzlinie (Young-Laplace-Gleichung) und Dreiphasenkontaktpunkt (Young-Bedingung) hergeleitet und zur Beschreibung experimenteller Daten genutzt: Die Linienspannung benetzender 2D Tropfen wird mit Hilfe hängender-Tropfen-Tensiometrie gemessen. Die Blasenform und -größe von 2D Schäumen wird theoretisch modelliert und mit experimentellen 2D Schäumen verglichen. Kontaktwinkel werden durch die Anpassung von experimentellen Tropfen mit numerischen Lösungen der Young-Laplace-Gleichung auf Mikrometerskalen gemessen. Das Skalenverhalten des Kontaktwinkels ermöglicht die Bestimmung einer unteren Schranke von Delta. Weiterhin wird diskutiert, inwieweit das Schalten von 2D Benetzungsmodi in biologischen Membranen zur Steuerung der Reaktionskinetik ein Rolle spielen könnte. Hierzu werden Experimente aus unserer Gruppe, die in einer Langmuir-Monolage durchgeführt wurden, herangezogen

  12. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    unterschiedlicher spektraler Auflösung von einzelnen oder mehreren Objekten aufgenommen werden. Dabei erlaubt der schnelle Wechsel zwischen den unterschiedlichen Beobachtungsarten z.B. zunächst die Aufnahme und direkt anschließend die Spektroskopie weit entfernter Galaxien. Damit kann dann u.a. die stellare Zusammensetzung und die Entfernung bestimmt werden. Als eines der leistungsfähigsten astronomischen Instrumente seiner Art wird FORS1 ein wahres Arbeitspferd für die Untersuchung des fernen Universums darstellen. Der Bau von FORS Das FORS-Projekt wird unter ESO-Kontrakt von einem Konsortium dreier deutscher astronomischer Institute durchgeführt, der Landessternwarte Heidelberg und den Universitäts-Sternwarten von Göttingen and München. Bis zur Beendigung des Projekts werden die beteiligten Institute Arbeit im Umfang von ca. 180 Mann-Jahren eingebracht haben. Bei der Landessternwarte Heidelberg lag die Leitung des Projekts. Hier wurde außerdem das gesamte optische System konstruiert, die Beschaffung der Komponenten der abbildenden Optik und der Zusatzoptiken für Spektroskopie und Polarimetrie durchgeführt und die spezielle Computersoftware geschrieben, mit der die von FORS gelieferten Daten verarbeitet und ausgewertet werden. Darüber hinaus wurde in der Werkstatt der Sternwarte ein Teleskopsimulator gebaut, mit dem alle wesentlichen Funktionen von FORS in Europa getestet werden konnten, bevor das Instrument zum Paranal (Chile) transportiert wurde. An der Universitäts-Sternwarte Göttingen wurden Konstruktion, Herstellung und Zusammenbau der gesamten Mechanik von FORS durchgeführt. Der größte Teil der Präzisionsteile, insbesondere der Multispalteinheit, wurde in der feinmechanischen Werkstatt der Sternwarte hergestellt. Die Beschaffung der großen Instrumentengehäuse und Flansche, die Computeranalysen für mechanische und thermische Stabilität des empfindlichen Spektrographen und die Herstellung der speziellen Werkzeuge für Handhabung, Wartung und Justierung

  13. Miocene climate as recorded on slope carbonates : examples from Malta (Central Mediterranean) and Northeastern Australia (Marion Plateau, ODP LEG 194)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    John, Cédric Michaël

    2003-08-01

    N12-N14 Meeresspiegelabfalls liegt bei 90 m unter der Berücksichtigung der Sauerstoffisotopendaten aus der Tiefsee und Berechnungen des Meeresspiegels anhand des “coastal onlaps”, die während Leg 194 gemacht wurden. Die Isotopendaten dieser Arbeit weisen hingegen auf einen verringerten Meeresspiegelabfall von 70 m hin. Als allgemeine Schlußfolgerung kann gesagt werden, daß der mittelmiozäne Klimaumschwung die Karbonatsysteme zumindest an den beiden untersuchten Lokalitäten beeinflußt hat. Allerdings waren die Auswirkungen sehr von den unterschiedlichen lokalen Gegebenheiten abhängig. Insbesondere wirkten sich die Anwesenheit einer Landmasse (Malta) und die Abwesenheit einer Barriere vor den Einflüssen des offenen Ozeans (Marion Plateau) stark auf die Ablagerung der Karbonate aus.

  14. Optische und schwingungsspektroskopische Hochdruckuntersuchungen von Ladungsträgereigenschaften in herkömmlich und nach der Template-Methode synthetisierten leitfähigen Polypyrrolschichten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mikat, Jürgen E. R.

    2001-07-01

    Chemisch dotiertes Polypyrrol gilt als Modellsubstanz für leitfähige Polymere mit nichtdegeneriertem Grundzustand. Das elektrische Transportverhalten in dotiertem Polypyrrol wird durch lokalisierte Ladungsträger, Bipolaronen und Polaronen, bestimmt. Es besteht dabei eine enge gegenseitige Wechselwirkung zwischen der Struktur der Polymerkette und den Eigenschaften der Ladungsträger. Die in dieser Arbeit vorgestellte Kombination von Hochdruckmethodik und optischer Spektroskopie vertieft das Verständnis der Beziehung zwischen der molekularen und supramolekularen Struktur und den elektronischen und optischen Eigenschaften. Durch spezifische Synthesemethoden lassen sich unterschiedliche Strukturen in der polymeren Probe induzieren, die sich durch den Anteil an hochgeordneten Polymerketten unterscheiden. Die gezielte Veränderung dieser Strukturen durch Druckexperimente ermöglicht das Studium des Einflusses der Synthesemethoden auf die Ladungsträgereigenschaften. Für diese Studien wurden herkömmlich synthetisierte Polypyrrol-Filme und Filme, die sich aus Polypyrrol-Nanoröhren zusammensetzen (Synthese in Kernspur-membranen, "Template-Synthese") bei ansonsten gleichen Syntheseparametern untersucht. Raman- und Infrarotspektroskopie sowie UV-Vis-NIR-Absorptionsspektroskopie, die jeweils für die Hochdruckmethodik adaptiert wurden, dienten der Charakterisierung der Proben. Zusätzlich wurden temperatur- und druckabhängige Messungen des elektrischen Widerstands an den Template-Proben durchgeführt. Die Morphologie template-synthetisierter Polypyrrol-Nanoröhren und die filmbildenden Eigenschaften sowie der mögliche Aufbau von Schichtarchitekturen wurden mit transmissions- und rasterelektronenmikroskopischen Techniken untersucht. Die aus den Hochdruckexperimenten gewonnenen Daten werden in der Arbeit im Hinblick auf die Stabilität der Ladungsträger interpretiert. Im Ergebnis bewirkt die Druckerhöhung eine Dissoziation der Bipolaronen in den untersuchten Proben

  15. Entwicklung von Landnutzungsszenarien für landschaftsökologische Fragestellungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsch, Uta

    2002-04-01

    Die Landschaften Mitteleuropas sind das Resultat einer langwierigen Geschichte menschlicher Landnutzung mit ihren unterschiedlichen, z.T. konkurrierenden Nutzungsansprüchen. Durch eine überwiegend intensive Beanspruchung haben die direkten und indirekten Auswirkungen der Landnutzung in vielen Fällen zu Umweltproblemen geführt. Die Disziplin der Landschaftsökologie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Konzepte für eine nachhaltige Nutzung der Landschaft zu entwickeln. Eine wichtige Fragestellung stellt dabei die Abschätzung der möglichen Folgen von Landnutzungsänderungen dar. Für die Analyse der relevanten Prozesse in der Landschaft werden häufig mathematische Modelle eingesetzt, welche es erlauben die Landschaft unter aktuellen Verhältnissen oder hinsichtlich veränderter Rahmenbedingungen zu untersuchen. Die hypothetische Änderung der Landnutzung, die als Landnutzungsszenario bezeichnet wird, verkörpert eine wesentliche Modifikation der Rahmenbedingungen, weil Landnutzung mageblich Einfluss auf die natürlichen Prozesse der Landschaft nimmt. Während die Antriebskräfte einer solchen Änderung überwiegend von sozio-ökonomischen und politischen Entscheidungen gesteuert werden, orientiert sich die exakte Verortung der Landnutzungsänderungen an den naturräumlichen Bedingungen und folgt z.T. erkennbaren Regeln. Anhand dieser Vorgaben ist es möglich, räumlich explizite Landnutzungsszenarien zu entwickeln, die als Eingangsdaten für die Modellierung verschiedener landschaftsökologischer Fragestellungen wie z.B. für die Untersuchung des Einflusses der Landnutzung auf den Wasserhaushalt, die Erosionsgefahr oder die Habitatqualität dienen können. Im Rahmen dieser Dissertation wurde das rasterbasierte deterministische Allokationsmodell luck (Land Use Change Scenario Kit) für die explizite Verortung der Landnutzungsänderungen entwickelt. Es basiert auf den in der Landschaftsökologie üblichen räumlichen Daten wie Landnutzung, Boden sowie Topographie