Science.gov

Sample records for diente retenido invertido

  1. Dientes! Community dental clinic: dental care for low-income residents of Santa Cruz County.

    PubMed

    Balzer, J; Webb, C

    1998-05-01

    Dientes! is a private nonprofit community dental clinic that was established in 1994 to provide dental care for low-income residents of Santa Cruz County. Its founders were successful in securing support from a diverse group of community agencies, including city and county governments, philanthropic foundations, the dental community, and corporate and individual donors. Dientes! provides approximately 250 visits per month in a three-chair clinic in Santa Cruz; a school-based program in Watsonville began March 1998. The major challenge facing Dientes! is to establish a reliable financial base that will allow the program to better meet the needs of low-income county residents over the long term. PMID:10528572

  2. Health Instruction Packages: Permanent Teeth, Dental Deposits, and Dental Instruments. Dientes Permanentes, Depositos Dentales y Instrumentos Dentales.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lind, Patricia; Germano, Catherine

    These five learning modules use text interspersed with illustrations and reinforcement exercises to instruct dental aide and dental hygiene students about jaw bones and gums, dental deposits, and dental instruments. The first four modules were prepared by Patricia Lind in both Spanish and English. "The Gum and Bone of Permanent Teeth" ("La Encia y…

  3. Dientes ChiquiTICOS: an analysis of juvenile dentition and dental health in Costa Rican indigenous communities

    PubMed Central

    García, Alfredo; Guzzo, Christina M.

    2007-01-01

    This study surveyed the dental health of three Costa Rican indigenous populations and two rural, non-indigenous communities. Sixty-six individuals, both children and adults, were interviewed regarding dental hygiene practices and the dentition of eighty-eight children from the ages of two to thirteen was examined. The indigenous populations, on average, showed a more important number of anterior dental pathologies as compared to a non-indigenous group (42% vs 20%). Collectively, both access to and utilization of dental healthcare were worse within the indigenous communities; however, there was still great variation amongst all five sites. PMID:18523604

  4. Dientes ChiquiTICOS: an analysis of juvenile dentition and dental health in Costa Rican indigenous communities.

    PubMed

    García, Alfredo; Guzzo, Christina M

    2007-07-01

    This study surveyed the dental health of three Costa Rican indigenous populations and two rural, non-indigenous communities. Sixty-six individuals, both children and adults, were interviewed regarding dental hygiene practices and the dentition of eighty-eight children from the ages of two to thirteen was examined. The indigenous populations, on average, showed a more important number of anterior dental pathologies as compared to a non-indigenous group (42% vs 20%). Collectively, both access to and utilization of dental healthcare were worse within the indigenous communities; however, there was still great variation amongst all five sites. PMID:18523604

  5. Molekularbiologische Speziesdifferenzierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mäde, Dietrich

    Der Speziesnachweis in Lebensmitteln dient der Analyse, aus welchen Tier- und Pflanzenarten die Erzeugnisse hergestellt wurden. Die Information darüber ist sowohl für den Gesundheitsschutz als auch für den Schutz vor Täuschungspraktiken und zur Information des Verbrauchers wichtig.

  6. Darmtrakt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Starck, Matthias

    Anatomie und Funktion des Verdauungssystems der Cranioten sind so divers und vielfältig wie deren Lebens- und Ernährungsweisen. Im Prinzip ist der Verdauungstrakt ein schlauchförmiges Organ, das den Körper von vorne nach hinten durchzieht und in Zonen verschiedener Funktion untergliedert ist. Er beginnt mit der Mundhöhle, die der Aufnahme und Zerkleinerung der Nahrung dient (Abb. 141). Schlund (Pharynx) und Speiseröhre (Oesophagus) sind "Transportstrecken" zum Magen, können aber auch als Speicherorgane zur temporären Aufbewahrung von Nahrung ausdifferenziert werden (Abb. 145). Im Magen (Gaster) wird die Nahrung mechanisch, chemisch und gegebenenfalls symbiontisch aufgeschlossen (Verdauung). Im anschließenden Dünndarm (Intestinum tenue) findet eine enzymatische Verdauung und die Absorption der Nährstoffe statt. Einfache oder paarige Blinddärme (Caeca) markieren meist den Übergang zum Dickdarm (Intestinum crassum).

  7. Sensitivity of Gcm Inm Ras To The Change of Humidity Advection Scheme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kostrykin, S. V.

    We study the influence of change the numerical scheme used for humidity advection in the GCM INM RAS on the model results. The previously used advection scheme of the second order ­ leap-frog was changed on the semi-lagrangian cip scheme of the third order. It has shown that the last scheme has excelent numerical properties among other common semi-lagrangian schemes dealing with precise advection of sharp gra- dients. The numerical expriments with GCM has shown that the main changes in the humidity and temperature fields has happend near tropopause. More closeness of the model fields obtained with new advection of humidity to the NCAR/NCEP reanalyses fields are shown.

  8. Numerical Simulations of Two Wildfire Events Using a Combined Modeling System (HIGRAD/BEHAVE)

    SciTech Connect

    Reisner, J.; Bossert, J.; Winterkamp, J.

    1997-12-31

    The ability to accurately forecast the spread of a wildfire would significantly reduce human suffering and loss of life, the destruction of property, and expenditures for assessment and recovery. To help achieve this goal we have developed a model which accurately simulates the interactions between winds and the heat source associated with a wildfire. We have termed our new model HIGRAD or High resolution model for strong GRA-Dient applications. HIGRAD employs a sophisticated numerical technique to prevent numerical Oscillations from occurring in the vicinity of the lire. Of importance for fire modeling, HIGRAD uses a numerical technique which allows for the use of a compressible equation set, but without the time-step restrictions associated with the propagation of sound-waves.

  9. Niob

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dettner, H. W.; Franssen, H.; Giesen, K.; Hayes, E. T.; Holetzko, H.; Keysselitz, B.; Loebich, O.; Pelzel, E.; Reinsch, W.; Rostoker, W.; Saur, G.; Volk, K. E.; Wallbaum, H. J.; Borchers, Heinz; Schmidt, Ernst

    Niob — im angelsächsischen Schrifttum vielfach auch als "Columbium" (chemisches Zeichen "Cb") bezeichnet — wurde bis vor wenigen Jahren vorwiegend als Legierungselement in den sog. "Superalloys" oder zur Stabilisierung austenitischer Stähle verwendet. In neuerer Zeit wurden zahlreiche hochwarmfeste Legierungen auf Niobbasis für den Triebwerksbau und korrosionsbeständige Legierungen u. a. für die Verwendung als Hüllenwerkstoff im Reaktorbau entwickelt [D 2, G 1, H 2]. Niob-Uran-Legierungen scheinen sich zur Herstellung von Brennstoffelementen in Reaktoren zu bewähren. Vereinzelt wird Niob auch an Stelle des Tantals für hochwertige Senderöhren, Röntgenröhren und Hochspannungsgleichrichter verwendet. In der Vakuumtechnik dient es als wirksames "bulk getter" (nicht verdampfendes Getter) für den Temperaturbereich zwischen 400 und 900 °C [E 5].

  10. Prise en charge hospitalière de la malnutrition aigue sévère chez l'enfant avec des préparations locales alternatives aux F-75 et F-100: résultats et défis

    PubMed Central

    Nguefack, Félicitée; Adjahoung, Chritoph Akazong; Keugoung, Basile; Kamgaing, Nelly; Dongmo, Roger

    2015-01-01

    Introduction La mise en œuvre des directives de l'OMS permettrait de réduire significativement la mortalité hospitalière due à la malnutrition sévère. Cependant, elle n'est pas effective et la pénurie en aliments thérapeutiques est l'une des principales causes. L’étude décrit notre expérience sur la prise en charge hospitalière de la malnutrition aigue sévère avec des laits alternatifs aux F75 et F100 composés localement. Méthodes Il s'agissait d'un essai clinique non randomisé. La prise en charge des patients utilisait les laits composés localement et une évaluation quotidienne du gain pondéral était faite. Résultats L’étude a porté sur 41 sujets âgés de 6 à 59 mois. Au total, 73,2% avaient le kwashiorkor-marasmique, 17,0% le kwashiorkor, 9,8% le marasme et 41,5% étaient infectés par le VIH. Nous avons noté une prise progressive du poids d'environ 10 g/kg/jour vers le 7ème jour et de 15 à 20 g/kg/jour en fin d'hospitalisation. Le taux de mortalité était de 21,9% soit une réduction de 8,4% des chiffres antérieurs. Conclusion Malgré les obstacles financiers liés au coût des ingrédients, les préparations lactées alternatives aux standards F75 et F100, sont adaptables dans notre contexte. En l'absence des formules standards de l'OMS et lorsque la référence vers une structure qui en disposent n'est pas possible, les préparations locales permettraient de réhabiliter efficacement les patients. D'autres recherches pointues permettraient de tirer les ingrédients uniquement de notre environnement. Elles contribueraient ainsi à minimiser les couts des préparations et de favoriser la pérennisation des laits thérapeutiques locaux. PMID:26587175

  11. Calibración del retardo ionosférico en observaciones astrométricas y geodésicas a partir de observaciones GPS

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brunini, C.; Kleusberg, A.; Arias, E. F.; de Biasi, M. S.

    Los parámetros astrométricos y geodésicos de precisión se determinan hoy mediante la observación con técnicas espaciales (VLBI, GPS y LSR). Las técnicas VLBI y GPS operan en la banda de microondas y en ella la ionósfera terrestre es dispersiva. Las señales que provienen de las radiofuentes y de los satélites atraviesan la ionósfera, donde el índice de refracción difiere de la unidad en una cantidad que es proporcional a la densidad de electrones libres e inversamente proporcional al cuadrado de la frecuencia de la onda portadora. Actualmente el International GPS Service for Geodynamics (IGS) mantiene operacional una red global integrada por más de 50 estaciones equipadas con receptores GPS de alta performance; las observaciones diarias son accesibles a los usuarios mediante ftp. La posibilidad de utilizar estas observaciones en un monitoreo continuo de la ionósfera fue señalada por diversos autores, razón por la cual en los últimos años se ha invertido un significativo esfuerzo en la producción de mapas ionosféricos regionales y globales. En el presente trabajo se utilizan 28 estaciones cuyas observaciones mapean la mayor parte de la ionósfera global. Los resultados obtenidos demuestran la posibilidad de obtener mapas ionosféricos globales con una resolución de medio día y con una precisión de (1.5 nseg (rms)). Dichos mapas proveen valores medios globales para el intervalo ajustado. Los residuos del ajuste por mínimos cuadrados constituyen una señal a partir de la cual pueden estudiarse mejor las variaciones geográficas de la ionósfera y las componentes estadísticas de su variación temporal.

  12. Magnesium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bechtel, H.; Bulian, W.; Bungardt, K.; Gürs, K.; Gürs, U.; Helling, W.; Kyri, H.; Laue, H. J.; Mahler, W.; Matting, A.; Meyer, F. R.; Mialki, W.; Ritter, F.; Ruge, J.; Saur, G.; Simon, W.; Strnat, K.; Weber, R.; Weigand, H. H.; Weik, H.; Ziesler, H.; Borchers, Heinz; Schmidt, Ernst

    Magnesium wird überwiegend durch Schmelzflußelektrolyse hergestellt. Das dabei anfallende Reinmagnesium hat einen Mg-Gehalt von etwa 99,9%. Hauptbeimengung ist das Eisen; Silizium und Aluminium sind nur in Spuren vorhanden. Der Anwendungsumfang des Reinmagnesiums ist gering; dagegen werden Magnesiumlegierungen zunehmend, insbesondere für den Druckguß verwendet. Neben den bis etwa zum Jahre 1950 allein gebräuchlichen Mg-Mn-, Mg-Al- und Mg-Al-Zn-Legierungen werden heute mehr und mehr die besonders warmfesten Legierungen mit Zusätzen von Zirkon, Thorium und Seltenen Erden hergestellt (siehe dazu auch Abschnitt Seltene Erden). Als Umhüllungsmaterial für Uranstäbe dient die Legierung Magnox A 12, die nach [H 3] neben 1 % Al noch geringe Mengen an Ca und Ba enthält. In den in Deutschland üblichen Kurzzeichen (DIN 1729) werden die chemischen Symbole und der ungefähre Gehalt der wichtigsten Legierungselemente angegeben. Gußlegierungen werden zusätzlich durch ein G (Sandguß oder Kokillenguß) oder ein D (Druckguß) gekennzeichnet (siehe Tab. 5).

  13. Further palaeomagnetic confirmation of the magellanes orocline

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Burns, K. L.; Rickard, M. J.; Belbin, L.; Chamalaun, F.

    1980-03-01

    Palaeomagnetic determinations for Jurassic volcanics and a Cretaceous quartz—dolerite sill at three localities around the arcuate Patagonia'n Cordillera show that a bending of 40° to 27° has occurred. Since the structural bend is 90° it is probable that the Mesozoic arc was originally curved. Cainozoic dykes and sills at Lago San Martin in the northwardtrending belt and Sierra Valdivieso in the eastward-trending belt have the same magnetic directions and were intruded after bending. These results essentially confirm the palaeomagnetic determinations of Dalziel et al., (1973a) and further suggest that the collapse of the marginal sea during the Late Cretaceous orogenesis resulted in greater bending in the outer arc than in the inner arc. The orocline must have formed during the Andean orogeny between 80 m.y. and 21 m.y. ago and was accompanied by folding and thrusting. New K—Ar dates for the Dientes de Navarino Sill (105 m.y.), basalt at Isla Carlos in the Straits of Magellan (21 m.y.) and diorite and andesite sills at Lago San Martin (14 m.y.) are also presented.

  14. Ray effects in the discrete-ordinate solution for surface radiation exchange

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Liou, B.-T.; Wu, C.-Y.

    A study of the application of the discrete-ordinate method (DOM) with remedy for the ray effects to the solution of surface radiation exchange is presented in this paper. The remedy for the ray effects is achieved by dividing the radiative intensity into the attenuated incident and the medium emitting components. To demonstrate the application of the technique, this work considers radiative heat transfer in a two-dimensional cylindrical enclosure filled with a nearly transparent medium. The results obtained by the present DOM are in excellent agreement with those by the radiosity/irradiation method. Zusammenfassung In der Arbeit wird ein Weg aufgezeigt, wie die Störstrahlungseffekte bei Anwendung der Methode der diskreten Ordinaten auf die Berechnung des Energietausches zwischen Oberflächenstrahlern vermieden werden können. Dies läßt sich durch Aufspaltung der Strahlungsintensität in die abgeschwächte einfallende und die vom Medium emittierte Komponente erreichen. Als Beispiel für die Anwendung dieses Verfahrens dient der Wärmeaustausch durch Strahlung in einem zweidimensionalen zylindrischen Behältnis, das mit einem nahezu transparenten Medium befüllt ist. Die mit der modifizierten Methode erhaltenen Ergebnisse stimmen ausgezeichnet mit jenen nach dem klassischen Brutto-Verfahren überein.

  15. Wrinkle reduction in post-menopausal women consuming a novel oral supplement: a double-blind placebo-controlled randomized study

    PubMed Central

    Jenkins, G; Wainwright, L J; Holland, R; Barrett, K E; Casey, J

    2014-01-01

    Synopsis Objective The maintenance of youthful skin appearance is strongly desired by a large proportion of the world's population. The aim of the present study was therefore to evaluate the effect on skin wrinkling, of a combination of ingredients reported to influence key factors involved in skin ageing, namely inflammation, collagen synthesis and oxidative/UV stress. A supplemented drink was developed containing soy isoflavones, lycopene, vitamin C and vitamin E and given to post-menopausal women with a capsule containing fish oil. Method We have performed a double-blind randomized controlled human clinical study to assess whether this cocktail of dietary ingredients can significantly improve the appearance of facial wrinkles. Results We have shown that this unique combination of micronutrients can significantly reduce the depth of facial wrinkles and that this improvement is associated with increased deposition of new collagen fibres in the dermis. Conclusion This study demonstrates that consumption of a mixture of soy isoflavones, lycopene, vitamin C, vitamin E and fish oil is able to induce a clinically measureable improvement in the depth of facial wrinkles following long-term use. We have also shown, for the first time with an oral product, that the improvement is associated with increased deposition of new collagen fibres in the dermis. Résumé Objectif Le maintien de l'apparence d'une peau jeune est vivement souhaité par une grande proportion de la population mondiale. L'objectif de la présente étude était donc d'évaluer l'effet sur les rides de la peau, d'une combinaison d'ingrédients rapportés à influer sur les facteurs clés impliqués dans le vieillissement de la peau, à savoir l'inflammation, la synthèse du collagène et le stress oxydatif / UV. Une boisson supplémentée a été élaborée contenant des isoflavones de soja, le lycopène, la vitamine C et la vitamine E et donnée aux femmes ménopausées avec une capsule contenant de l

  16. On Theories for Reacting Immiscible Mixtures

    SciTech Connect

    Drumheller, D.S.

    1998-11-05

    On some small scale each constituent of an immiscible mixture occupies a separate region of space. Given sufficient time and computing power, we could solve the continuum field equations and boundary conditions for this het erogenous system. This usually represents an enormously difficult task that is well beyond today's computational ca- pabilities. Mixture theories approximate this complex heterogeneous formulation with a set of field equations for an equivalent homoge- neous mat erial. In this work, we compare the theory for immiscible mixtures by Drumheller and Bedford with the theory of Passman, Nunziato, and Walsh. We describe the conditions under which these theories reduce to an equivalent formulation, and we also investigate the differences in their microinertial descriptions. Two variables play special roles in both theories. They are t he true material density and the volume fraction. Here we use a kinematical approach based on two new variables-t he true deformation gradient and the distention gradient. We show how the true deformation gra- dient is connected to the true material density and, in the absence of chemical reactions, the volume fraction is the inverse of the deter- minant of the distention gradient. However, when chemical reactions occur, the distention gradient and the volume fraction are not directly connected. We ako present a mixture model for a granuIar expIosive. This model is based upon the work of Baer and Nunziato, but our theory differs from their work in that we Present a three-dimension-al rnodd, `.. ` - - we cast the constitutive postulates in terms of the distention gradient rather than the volume fraction, and we incorporate elastic-plastic effects into the constitutive description of the solid granules.

  17. New Method For Static and Temporal Gravity Field Recovery Using Grace

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Han, S.-C.; Jekeli, C.; Shum, C. K.

    The gravity field dedicated satellite missions like CHAMP, GRACE, and GOCE are supposed to map the Earth's global gravity field with the unprecedented accuracy and resolution. New models of Earth's static and time-variable gravity field will be avail- able every month as one of the science products from GRACE. Here we present an alternative method [Jekeli, 1999] to estimate the gravity field efficiently using the in situ satellite-to-satellite observations at satellite altitude. Considering the energy re- lation between the kinetic energy of the satellite and the gravitational potential, the disturbing potential observations can be computed from the specific force observa- tions and the state vector in the inertial frame, using the high-low GPS-LEO GPS tracking data, the low-low satellite-to-satellite GRACE measurement, and data from 3-axis accelerometers. The disturbing potential observations is the sum of a linear combination of other potentials due to tides, atmosphere, other modeled signals (e.g., N-body) and signals (hydrological and oceanic mass variations). The advantage of the method is its potential ability to efficiently replace corrections (e.g., atmosphere and tides) from different models. The inverse solution method is based on conjugate gra- dient [Han et al., 2001] and has been demonstrated to be able to efficiently recover gravity field solutions up to degree and order 120. The appropriate pre-conditioner like the block-diagonal part of the full normal matrix is used to accelerate the conver- gence rate. The method is applicable to CHAMP and GOCE. The CHAMP RSO orbit products and STAR accelerometer data are used to compute the in situ potentials and the corresponding gravity field is recovered. The synthetic potential difference obser- vations are computed with the expected error of GRACE range-rage measurements and the monthly gravity field is recovered in the presence of systematic errors such as atmosphere and tides.

  18. Interactions effectives, théories de champ moyen masses et rayons nucléaires

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meyer, J.

    2003-05-01

    Effective interactions, mean field theories, masses and nuclear radii A review of effective interactions used in mean field theories for the description of properties of atomic nuclei is presented. Relativistic as well as non relativistic theories are discussed with a special attention to the cases where their results are very different. We will concentrate on the effective forces built up to investigate the nuclear medium in extreme conditions. Masses and r.m.s. radii along long chain of isotopes will be discussed. Large deformations, as observed in the fission of heavy nuclei, and exotic neutron rich nuclei will be taken as examples of these extreme conditions. Le principal propos de cet ouvrage est : (i) de passer en revue les outils théoriques utilisés sous le sigle ”théories microscopiques de champ moyen ”. Sans entrer dans le détail des formalismes (le lecteur sera systématiquement renvoyé ”pour en savoir plus ” à des cours plus complets qui ont déjà été donnés dans le passé à l'École Joliot-Curie) il s'agira surtout de préciser le contexte, les hypothèses et les approximations qui se cachent sous les sigles : Hartree-Fock (HF), Hartree-Fock-Bogoliubov (HFB), Approximation BCS (HFBCS), Champ Moyen Relativiste (RMF), Approximations Hartree (RH), Hartree-Fock (RHF) et Hartree-Bogoliubov (RHB) Relativistes, ... ; (ii) de présenter la procédure générale et les ingrédients qui entrent dans la construction d'une interaction effective, élément de base de ces théories dont l'intérêt majeur est de livrer des résultats comparables à l'expérience sans paramètre ajustable ; (iii) de discuter des effets des différentes approximations ou interactions effectives sur des résultats expérimentaux pris dans diverses zones de noyaux. Ces discussions seront surtout centrées sur les masses et les rayons des noyaux mais aussi sur certaines quantités plus significatives que l'on peut en extraire : énergies de séparation de deux neutrons

  19. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  20. [Not Available].

    PubMed

    Martínez de Victoria, Emilio

    2016-01-01

    El calcio (Ca) es el elemento mineral más abundante en nuestro organismo, ya que forma parte importante del esqueleto y los dientes. Supone alrededor del 2% del peso corporal. Las funciones del calcio son: a) funciones esqueléticas y b) funciones reguladoras. El hueso está formado por una matriz proteica que se mineraliza de forma mayoritaria con calcio (el más abundante), fosfato y magnesio; para ello es imprescindible un correcto aporte dietético de Ca, fósforo y vitamina D. El Ca iónico (Ca2+) es un componente celular imprescindible para mantener y/o realizar las diferentes funciones especializadas de prácticamente todas las células del organismo. Debido a sus importantes funciones, el Ca2+ debe estar estrechamente regulado, manteniéndose sus concentraciones plasmáticas dentro de unos rangos estrechos. Para ello existe una respuesta precisa frente a la hipocalcemia o la hipercalcemia, en la que intervienen la parathormona, el calcitriol, la calcitonina y la vitamina K. Las ingestas de Ca en la población española son bajas en un porcentaje significativo de la población, especialmente en adultos mayores, sobre todo en las mujeres. La principal fuente de Ca en la dieta son la leche y todos sus derivados. Las verduras de hoja verde, frutas y legumbres pueden tener importancia como fuentes de Ca en un patrón alimentario mediterráneo. La biodisponibilidad del Ca de la dieta depende de factores fisiológicos y dietéticos. Los fisiológicos incluyen la edad, situación fisiológica (gestación y lactación), el estatus de Ca y vitamina D y la enfermedad. Diversos estudios relacionan la ingesta de Ca en la dieta y distintas enfermedades, como osteoporosis, cáncer, enfermedades cardiovasculares y obesidad. PMID:27571860

  1. Analysis of electrical property changes of skin by oil-in-water emulsion components

    PubMed Central

    Jeong, CB; Han, JY; Cho, JC; Suh, KD; Nam, GW

    2013-01-01

    a significant moisturizing effect by analysing the chemical functional groups; amide class had a higher hydration effect than betaines and disaccharides in humectants combination. Résumé Objectif Puisque le «cycle de la peau sèche” produit une détérioration continue, la xérose cosmétique (squameuse, peau sèche) est l’une des préoccupations majeures pour la plupart des consommateurs. Le but de cette étude était d’étudier l’effet hydratant des composants d’émulsions H / E. Il existe de nombreux types d’huiles, des cires, de polyols, et des tensioactifs utilisés comme ingrédients dans les produits de soins de la peau. Cependant, l’effet hydratant de chaque ingrédient et de leur utilisation dans des produits hydratants efficaces ne sont pas encore bien compris. MethodesPour apporter des réponses à ces questions, nous avons étudié l’effet hydratant des 41 éléments (4 classes différentes) largement utilisés dans une émulsion simple O/W en utilisant des méthodes de capacitance. 106 huiles individuelles différentes et des combinaisons d’huile avec de l’huile, de la cire, des humectants, et de tensioactifs ont été formulées et testées. ResultatsDans cette étude, nous avons constaté que la plupart des composants des émulsions huile-dans-eau (H/E) possédaient des effets d’hydratation de la peau. (i) Le taux moyen d’augmentation d’eau (RWCI = relative water content increase) d’une émulsion à base d’une seule huile était de 11,8 ± 5,2% (SE) et de 7,9 ± 6,0% (SE) à 3 et 6 h, respectivement. (ii) Une émulsion de combinaison d’huile montrait une RWCI similaire à celle d

  2. Numerical modelling and hydrochemical characterisation of a fresh-water lens in the Belgian coastal plain

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vandenbohede, A.; Lebbe, L.

    2002-05-01

    ée de canal de marée est étudiée. L'évolution hydrochimique de la lentille d'eau douce est reconstituée, révélant que les principales réactions chimiques sont l'échange de cations, la dissolution de calcite et l'oxydation de matières organiques. La formation et l'évolution de la lentille d'eau douce sont modélisées en recourant à un modèle en deux dimensions de transport de soluté dépendant de la densité la sensibilité au drainage et les conductivités sont étudiées. Le niveau du drainage influence surtout la profondeur de la lentille d'eau douce, alors que le temps de formation de la lentille est surtout influencé par la conductivité. Resumen. La distribución de las aguas dulces y salinas en acuíferos costeros está influenciada por muchos procesos. Se ilustra la influencia de la heterogeneidad del medio y de la interferencia humana mediante acciones tales como la recuperación de terrenos en la llanura costera belga, donde, hacia el año 1200 D.C., se aprovechó un medio sometido a fluctuaciones mareales. La salinidad del acuífero, que fue invadido por agua salada, está siendo rebajada desde entonces. La distribución espacial de turba, arcilla, limo y arena influencia el flujo general y la distribución de agua dulce y salina, además de afectar el esquema de drenaje, y origina el desarrollo de lentejones de agua dulce. Se inspecciona la calidad del agua en y en torno a los lentejones de agua dulce bajo la cresta de un canal mareal invertido. Se reconstruye la evolución hidroquímica de los lentejones de agua dulce, proponiendo como reacciones principales el intercambio catiónico, la disolución de calcita y la oxidación de materia orgánica. Se modela la formación y evolución de los lentejones mediante un modelo bidimensional de transporte con densidad variable, y se estudia la sensibilidad del drenaje y de las conductividades. El nivel de drenaje influencia sobretodo la profundidad de los lentejones de agua dulce, mientras el tiempo

  3. Die Anfaenge der Melker Bibliothek - Neue Erkenntnisse zu Handschriften und Fragmenten aus der Zeit vor 1200

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Christine; Haidinger, Alois

    1996-04-01

    Untersuchung der zeitnahen Eintragungen in diese Handschrift gelang es, die Tätigkeit von zumindest drei wichtigen, im 12. Jahrhundert in Melk identifizierbaren, namentlich nicht bekannten Schreibern chronologisch zuzuordnen. Erstmals wurden die nur fragmentarisch als Makulatur in den Bucheinbänden erhaltenen Handschriften in die Untersuchung einbezogen, so dass für die Wende vom 12. zum 13. Jahrhundert ein Bücherbestand von 68 Handschriften erschlossen werden konnte. Besonders hervorzuheben ist, dass in der Sonderausstellung von 1996 und im Begleitband erstmals eingehend die Bedeutung der ältesten Melker Handschrift, Cod. 412 aus dem frühen 9. Jahrhundert mit naturwissenschaftlichen Texten des Beda Venerabilis, als Vorlage für drei weitere Handschriften diente: Vatikan, Cod. Vat. lat. 643, abgeschrieben wahrscheinlich in Melk, davon abhängig Zwettl, Cod. 296, und Klosterneuburg, Cod. 685. Die Abschriften der Melker Beda-Handschrift sind inhaltlich fast identisch, allerdings um den im Mittelalter fälschlicherweise Beda Venerabilis zugeschriebenen Sternbilderkatalog erweitert.

  4. Comparative study of gene expression during the differentiation of white and brown preadipocytes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boeuf, Stéphane

    2002-08-01

    by different expression levels of several genes. These results draw attention to interesting candidate genes for the determination of white and brown preadipocytes (necdin, vigilin and others) and furthermore indicate that potential importance of several functional groups in the differentiation of white and brown preadipocytes, mainly the complement system and extracellular matrix. Einleitung Säugetiere haben zwei verschiedene Arten von Fettgewebe: das weiße Fettgewebe, welches vorwiegend zur Lipidspeicherung dient, und das braune Fettgewebe, welches sich durch seine Fähigkeit zur zitterfreien Thermogenese auszeichnet. Weiße und braune Adipozyten sind beide mesodermalen Ursprungs. Die Mechanismen, die zur Entwicklung von Vorläuferzellen in den weißen oder braunen Fettzellphenotyp führen, sind jedoch unbekannt. Durch verschiedene experimentelle Ansätze konnte gezeigt werden, daß diese Adipocyten vermutlich durch die Differenzierung zweier Typen unterschiedlicher Vorläuferzellen entstehen: weiße und braune Preadipozyten. Von dieser Hypothese ausgehend, war das Ziel dieser Studie, die Genexpression weißer und brauner Preadipozyten auf Unterschiede systematisch zu analysieren. Methoden Die zu vergleichenden Zellen wurden aus primären Zellkulturen weißer und brauner Preadipozyten des dsungarischen Zwerghamsters gewonnen. "Representational Difference Analysis" wurde angewandt, um potentiell unterschiedlich exprimierte Gene zu isolieren. Die daraus resultierenden cDNA Fragmente von Kandidatengenen wurden mit Hilfe der Microarraytechnik untersucht. Die Expression dieser Gene wurde in braunen und weißen Fettzellen in verschiedenen Differenzierungsstadien und in braunem und weißem Fettgewebe verglichen. Ergebnisse 12 Gene, die in braunen und weißen Preadipozyten unterschiedlich exprimiert werden, konnten identifiziert werden. Drei Komplement Faktoren und eine Fettsäuren Desaturase werden in weißen Preadipozyten höher exprimiert; drei Struktur Gene

  5. Microstructure Changes in Isochronally Annealed Alumina Fibre Reinforced Mg-Ag-Nd-Zr Alloy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kiehn, J.; Smola, B.; Vostrý, P.; Stulíková, I.; Kainer, K. U.

    1997-12-01

    Wärmebehandlung auf die Eigenschaften der verstärkten Proben wurden mit den Eigenschaften ebenfalls wärmebehandelter unverstärkter Proben verglichen. Transmissionselektronenmikroskopie diente zur detaillierten genauen Beschreibung der Gefügeänderungen. Zwischen 180 und 280 °C ergibt sich für beide Materialien ein starker Abfall des elektrischen Widerstands infolge der Umverteilungen der Legierungsatome. Im Verbundwerkstoff kommt es im Verlauf der Wärmebehandlung zur bevorzugten Keimbildung auf den Fasern, was zur Ausscheidung z. B. von Al2Nd oder Ag Verbindungen führt. Der Al Gehalt im Verbundwerkstoff ist als Folge der Zersetzung des Al2O3-Binders des Faserformkörpers erhöht. Im Korninneren bilden sich zwischen 120 und 180 °C Al2Nd-ähnliche, kubische Ausscheidungen. Oberhalb von 180 °C werden diese Partikel kontinuierlich durch β-Phase bzw. tetragonale Mg12Nd ersetzt. Dieser Prozeß endet bei 300 °C mit der Umwandlung der neugebildeten Ausscheidungen in teilkohärentes Mg12Nd. In der unverstärkten Legierung ist der Ausscheidungsprozeß im Korninneren hauptsächlich durch Änderungen der Mg12Nd Morphologie charakterisiert.

  6. Airborne laser-spark for ambient desorption/ionisation.

    PubMed

    Bierstedt, Andreas; Riedel, Jens

    2016-01-01

    Desorption als auch die Ionisation erfolgen hierbei durch ein laserbetriebenes Luftplasma. Die Abwesenheit fester oder flüssiger Elektroden hat zur Folge, dass die Methode weder unter chemischen Interferenzen noch unter Verschleiß durch Korrosionsbrand oder abgetragenes Elektrodenmaterial leidet. Insgesamt betrachtet herrscht in dem Plasma Elektroneutralität, wodurch Aufladungseffekte minimiert werden, die andernfalls zu einer langfristigenÄderung der Flugbahnen von Ionen während der Experimente führen kann. In dem Ansatz eine freischwebende Luftentladung bei Atmosphärendruck zu verwenden agiert die Luft nicht nur als Plasmamedium sondert dient zusätzlich als Badgas für die stoßinduzierte Kühlung der entstehenden Ionen. Die Ionisierung der Analytmoleküle erfolgt nicht unmittelbar im Plasma sondern in dessen direkter Umgebung durch Wechselwirkung mit freigesetzten ionischen Luftspezies, freien Elektronen oder Photonen im kurzwelligen ultravioletten Bereich. Jede Laserentladung erzeugt eine hörbare Stoßwelle, in welcher neu produzierte reaktive Spezies freigesetzt werden, welche sich konzentrisch ausbreiten, so dass eine Diffusion der Analytmoleküle ins heiße Innere des Plasmas verhindert wird. Daraus folgt, dass im Interaktionsvolumen zwischen Plasma und Analyt der Temperaturgrenzwert für eine thermische Dissoziation oder Fragmentierung der Moleküle nicht überschritten wird. Experimentell konnte belegt werden, dass das vorgestellte Ionisierungsschema sehr unselektiv bezüglich der chemischen Analytklasse ist und kaum Fragmentierungsprodukte beobachtet werden können. Messungen einer breitgefächerten Auswahl unterschiedlicher Testsubstanzen, wie beispielsweise polarer und unpolarer Kohlenwasserstoffe, Zuckern, niedermolekularer pharmazeutischer Wirkstoffe, sowie natürlicher Biomoleküle in Lebensmittelproben unmittelbar aus ihren komplexen Matrizes, führten zu aussagekräftigen Massenspektren. Zumal das Lasermedium feuchte Luft ist, scheint der

  7. Substructure and strengthening of heavily deformed single and two-phase metallic materials

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gil Sevillano, J.

    1991-06-01

    dislocations sur de longues distances, et la restauration dynamique, comprenant des réarrangements locaux et des annihilations par réaction entre dislocations mobiles et accumulées. La compréhension complète de ces mécanismes serait très utile à la conception de matériaux de résistance optimisée par écrouissage. Cependant, la modélisation de l'évolution de la sous structure induite par déformation, qui est un ingrédient essentiel de toute théorie du durcissement, est encore loin d'être satisfaisante. Par ailleurs, certains composites in situ biphasés écrouis viennent juste après les whiskers parmi les matériaux métalliques les plus résistants. A première vue, le principal obstacle géométrique au glissement des dislocations dans les composites in situ lamellaires ou à fibres étant évident, on peut penser que leur résistance et leur durcissement sont parfaitement compris. Cependant, il n'en est rien et plusieurs écoles de pensée proposent diverses interprétations pour les écarts exagérés des courbes contrainte-déformation des composites in situ, par rapport aux courbes obtenues par la loi des mélanges. Le but de cet article est de discuter ces interprétations. Le composite Cu-Nb est choisi comme modèle, à cause de l'abondance des données mécaniques et microstructurales disponibles dans la littérature, pour diverses températures et chemins de déformation. La perlite fine Fe-Fe3C est l'autre référence évidente.

  8. Healing war wounds and perfuming exile: the use of vegetal, animal, and mineral products for perfumes, cosmetics, and skin healing among Sahrawi refugees of Western Sahara

    PubMed Central

    2012-01-01

    exilio: el uso de productos vegetales, animales y minerales con fines de perfumería, cosmética y curativos de la piel entre los refugiados saharauis del Sáhara Occidental. Antecedentes Durante la última década ha habido un creciente interés en los estudios etnobiológicos de los conocimientos y prácticas de las personas que migran. Dentro de esta tendencia, los estudiosos han prestado relativamente menor atención a las personas desplazadas y a los refugiados: a la pérdida, el mantenimiento y la adaptación de sus conocimientos etnobiológicos, y su importancia para el bienestar de los refugiados. Este estudio se centra en los cosméticos y remedios para curar problemas de la piel tradicionalmente utilizados por los refugiados saharauis en los campamentos de desplazados al sudoeste de Argelia. Métodos Los métodos de investigación que se utilizaron son: una encuesta estructurada con 37 familias de refugiados, entrevistas semi-estructuradas con 77 refugiados, 24 entrevistas retrospectivas con refugiados e informantes conocedores, y una colección de muestra de las plantas y productos citados. Resultados Se registró el uso de 55 especies vegetales, nueve especies animales, y seis productos minerales utilizados en tres principales categorías de usos: 1) Recursos contra los problemas de salud característicos del entorno desértico donde una vez vivieron los saharauis como nómadas y donde ahora viven como refugiados (por ejemplo problemas en los ojos); 2) Remedios para heridas que reflejan la historia reciente de guerra de guerrilla de los nómadas saharauis; y 3) Cosméticos y productos utilizados para el cuidado del cuerpo, decoración y perfumes (por ejemplo, atención al cabello, limpieza de dientes, uso del henna) y como aromatizantes del aire al interior de las tiendas, que son ampliamente utilizados en la vida y las prácticas sociales cotidianas de los refugiados. Conclusiones En la discusión, se analizan los cambios qu

  9. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Fructosyl-Valin-Histidin-Leucin-Threonin-Prolin (glkPP) als Kompetitor und Affinitätsligand immobilisiert und so eine regenerierfähige Oberfläche geschaffen. Beim Sandwich-Immunoassay wurde im ersten Schritt Gesamt-Hämoglobin an die mit Haptoglobin (Hp) modifizierte Festphase angereichert und im zweiten Schritt der gebundene HbA1c-Anteil nachgewiesen. Für die Konstruktion des HbA1c-Immunosensors wurden Affinitätsmatrizen durch Modifizierung von Cellulose-Dialysemembranen mit glkPP bzw. Hp hergestellt. Grundlegend studiert wurde die Aktivierung der Cellulose-Membranen mit 1,1'-Carbonyldiimidazol (CDI) und 1-Cyano-4-dimethylaminopyridintetrafluoroborat (CDAP) als Aktivierungsagenzien. Eine gerichtete Immobilisierung der Liganden wurde realisiert, indem glkPP über dessen C-Terminus (einzige Carboxylatgruppe) und Hp über dessen periodat-oxidiertem Kohlenhydratrest an die amino- oder hydrazidfunktionalisierte Membranen kovalent gekoppelt wurden. Mit dem Einsatz der glkPP- und Hp-modifizierten Membranen in der elektrochemischen Messzelle war erstmalig der biosensorische Nachweis von HbA1c möglich. Als Transduktor diente eine Pt-Elektrode, an der das von der GOD generierte H2O2 umgesetzt und ein mit der HbA1c-Konzentration korrelierendes Stromsignal erzeugt wurde. Die Immunosensoren zeigten Ansprechzeiten von 3 s. Mit dem Immunosensor auf Basis des indirekt-kompetitiven Testprinzips wurde eine Kalibrationskurve für HbA1c im Bereich von 0,25-30 µg/ml (3,9-465 nM, CV 3-9 %) mit Assayzeiten von 60 min und mit dem Immunosensor im Sandwich-Format eine Kalibrationskurve im Bereich von 0,5-5 µg/ml (7,8-78 nM; 5-50 % HbA1c vom Gesamt-Hb, CV 6-10 %, 3 h) aufgenommen. Hemoglobin-A1c (HbA1c) is a hemoglobin subtype formed by non-enzymatic reaction of glucose with the N-terminus of the beta-polypeptide chains. As it reflects the glycemic status of diabetics over the preceding 8-12 weeks, the determination of HbA1c has become an established procedure in the management of diabetes

  10. Comparative study of gene expression during the differentiation of white and brown preadipocytes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boeuf, Stéphane

    2002-08-01

    by different expression levels of several genes. These results draw attention to interesting candidate genes for the determination of white and brown preadipocytes (necdin, vigilin and others) and furthermore indicate that potential importance of several functional groups in the differentiation of white and brown preadipocytes, mainly the complement system and extracellular matrix. Einleitung Säugetiere haben zwei verschiedene Arten von Fettgewebe: das weiße Fettgewebe, welches vorwiegend zur Lipidspeicherung dient, und das braune Fettgewebe, welches sich durch seine Fähigkeit zur zitterfreien Thermogenese auszeichnet. Weiße und braune Adipozyten sind beide mesodermalen Ursprungs. Die Mechanismen, die zur Entwicklung von Vorläuferzellen in den weißen oder braunen Fettzellphenotyp führen, sind jedoch unbekannt. Durch verschiedene experimentelle Ansätze konnte gezeigt werden, daß diese Adipocyten vermutlich durch die Differenzierung zweier Typen unterschiedlicher Vorläuferzellen entstehen: weiße und braune Preadipozyten. Von dieser Hypothese ausgehend, war das Ziel dieser Studie, die Genexpression weißer und brauner Preadipozyten auf Unterschiede systematisch zu analysieren. Methoden Die zu vergleichenden Zellen wurden aus primären Zellkulturen weißer und brauner Preadipozyten des dsungarischen Zwerghamsters gewonnen. "Representational Difference Analysis" wurde angewandt, um potentiell unterschiedlich exprimierte Gene zu isolieren. Die daraus resultierenden cDNA Fragmente von Kandidatengenen wurden mit Hilfe der Microarraytechnik untersucht. Die Expression dieser Gene wurde in braunen und weißen Fettzellen in verschiedenen Differenzierungsstadien und in braunem und weißem Fettgewebe verglichen. Ergebnisse 12 Gene, die in braunen und weißen Preadipozyten unterschiedlich exprimiert werden, konnten identifiziert werden. Drei Komplement Faktoren und eine Fettsäuren Desaturase werden in weißen Preadipozyten höher exprimiert; drei Struktur Gene

  11. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Fructosyl-Valin-Histidin-Leucin-Threonin-Prolin (glkPP) als Kompetitor und Affinitätsligand immobilisiert und so eine regenerierfähige Oberfläche geschaffen. Beim Sandwich-Immunoassay wurde im ersten Schritt Gesamt-Hämoglobin an die mit Haptoglobin (Hp) modifizierte Festphase angereichert und im zweiten Schritt der gebundene HbA1c-Anteil nachgewiesen. Für die Konstruktion des HbA1c-Immunosensors wurden Affinitätsmatrizen durch Modifizierung von Cellulose-Dialysemembranen mit glkPP bzw. Hp hergestellt. Grundlegend studiert wurde die Aktivierung der Cellulose-Membranen mit 1,1'-Carbonyldiimidazol (CDI) und 1-Cyano-4-dimethylaminopyridintetrafluoroborat (CDAP) als Aktivierungsagenzien. Eine gerichtete Immobilisierung der Liganden wurde realisiert, indem glkPP über dessen C-Terminus (einzige Carboxylatgruppe) und Hp über dessen periodat-oxidiertem Kohlenhydratrest an die amino- oder hydrazidfunktionalisierte Membranen kovalent gekoppelt wurden. Mit dem Einsatz der glkPP- und Hp-modifizierten Membranen in der elektrochemischen Messzelle war erstmalig der biosensorische Nachweis von HbA1c möglich. Als Transduktor diente eine Pt-Elektrode, an der das von der GOD generierte H2O2 umgesetzt und ein mit der HbA1c-Konzentration korrelierendes Stromsignal erzeugt wurde. Die Immunosensoren zeigten Ansprechzeiten von 3 s. Mit dem Immunosensor auf Basis des indirekt-kompetitiven Testprinzips wurde eine Kalibrationskurve für HbA1c im Bereich von 0,25-30 µg/ml (3,9-465 nM, CV 3-9 %) mit Assayzeiten von 60 min und mit dem Immunosensor im Sandwich-Format eine Kalibrationskurve im Bereich von 0,5-5 µg/ml (7,8-78 nM; 5-50 % HbA1c vom Gesamt-Hb, CV 6-10 %, 3 h) aufgenommen. Hemoglobin-A1c (HbA1c) is a hemoglobin subtype formed by non-enzymatic reaction of glucose with the N-terminus of the beta-polypeptide chains. As it reflects the glycemic status of diabetics over the preceding 8-12 weeks, the determination of HbA1c has become an established procedure in the management of diabetes

  12. Entwicklung von Landnutzungsszenarien für landschaftsökologische Fragestellungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsch, Uta

    2002-04-01

    und richtet sich bei der Szenarienableitung nach den Leitbildern der Landschaftsplanung. Das Modell fut auf der Hypothese, dass das Landnutzungsmuster als Funktion seiner landschaftsökologischen Faktoren beschrieben werden kann. Das Veränderungspotenzial einer Landnutzungseinheit resultiert im Modell aus einer Kombination der Bewertung der relativen Eignung des Standortes für die jeweilige Landnutzung und der Berücksichtigung von Standorteigenschaften der umliegenden Nachbarn. Die Durchführung der Landnutzungsänderung im Modell ist iterativ angelegt, um den graduellen Prozess des Landschaftswandels nachvollziehen zu können. Als Fallbeispiel für die Anwendung solcher räumlich expliziten Landnutzungsszenarien dient die Fragestellung, inwieweit Landnutzungsänderungen die Hochwasserentstehung beeinflussen. Um den Einfluss auf die Hochwasserentstehung für jede der Landnutzungskategorien – bebaute, landwirtschaftlich genutzte und naturnahe Flächen – abschätzen zu können, wird im Landnutzungsmodell luck exemplarisch für jede Kategorie ein Teilmodell für die Veränderung von Landnutzung angeboten: 1) Ausdehnung der Siedlungsfläche: Dieses Teilmodell fut auf der Annahme, dass sich Siedlungen nur in direkter Nachbarschaft bereits bestehender Bebauung und bevorzugt entlang von Entwicklungsachsen ausbreiten. Steile Hangneigungen stellen für potenzielle Standorte ein Hemmnis bei der Ausbreitung dar. 2) Stilllegung von Grenzertragsackerflächen: Gemä der Hypothese, dass sich die Stilllegung von Ackerflächen an der potenziellen Ertragsleistung der Standorte orientiert, werden in diesem Teilmodell alle Ackerstandorte dahingehend bewertet und die Flächen mit der geringsten Leistungsfähigkeit stillgelegt. Bei homogenen Gebietseigenschaften werden die Stilllegungsflächen zufällig auf die Ackerfläche verteilt. 3) Etablierung von Schutzgebieten in Ufer- und Auenbereichen: Ausgehend von der These, dass sich entlang von Flüssen sensible Fl