Science.gov

Sample records for ein erfolg nach

  1. Zusatz- und Weiterqualifikation nach dem Studium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ist der Bachelor geschafft, stellt sich die Frage nach einer Weiterqualifizierung. Neben einem Einstieg ins Berufsleben kann auch ein Masterstudium eventuell weitere entscheidende Bonuspunkte für den Lebenslauf bringen. Mit Zusatzqualifikationen aus fachfremden Bereichen wie Betriebswirtschaft oder Marketing ist es für Naturwissenschaftler leichter, den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen. Viele Arbeitgeber sehen gerade bei Naturwissenschaftlern eine Promotion gerne. Hier sollte genau abgewogen werden, ob sie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zu schaffen ist. Auch nach einem Einstieg in den Job lässt sich der Doktortitel unter Umständen noch nachholen. Ebenso ist eine Weiterbildung neben dem Beruf in Teilzeit oder in einem Fernkurs möglich. Zusätzlich gibt es viele mehrwöchige oder mehrmonatige Kurse privater Anbieter, in denen man BWL-Grundkenntnisse erwerben kann.

  2. Die Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 LFGB, § 35 Vorläufiges Tabakgesetz und § 28b Gentechnikgesetz - ein Instrument der amtlichen Lebensmittelüberwachung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Renger, Silke; Stachel, Carolin

    Immer wieder werden Skandale in Zusammenhang mit Lebensmitteln bekannt. Schlagworte wie BSE, Gammelfleisch, Acrylamid, Cumarin oder auch Melamin, Dioxin sind den Verbrauchern geläufig und erschüttern das Vertrauen in ein gesundes und ernährungsphysiologisch wertvolles Lebensmittel. Das Bewusstsein des Verbrauchers hinsichtlich der Ernährung und der Auswahl beim Kauf der Lebensmittel hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Bei der Auswahl seiner Lebensmittel liegt sein Augenmerk verstärkt auf gesunden, qualitativ hochwertigen und vor allem sicheren Lebensmitteln. Dies wurde insbesondere bei dem verhaltenen Kauf von Fleisch und Fleischerzeugnissen während der BSE-Krise oder auch dem kürzlich aufgetretenen Gammelfleischskandal deutlich.

  3. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-04-01

    ... 27 Alcohol, Tobacco Products and Firearms 1 2012-04-01 2012-04-01 false Naches Heights. 9.222... Naches Heights. (a) Name. The name of the viticultural area described in this section is “Naches Heights”. For purposes of part 4 of this chapter, “Naches Heights” is a term of viticultural significance....

  4. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-04-01

    ... 27 Alcohol, Tobacco Products and Firearms 1 2014-04-01 2014-04-01 false Naches Heights. 9.222... Naches Heights. (a) Name. The name of the viticultural area described in this section is “Naches Heights”. For purposes of part 4 of this chapter, “Naches Heights” is a term of viticultural significance....

  5. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-04-01

    ... 27 Alcohol, Tobacco Products and Firearms 1 2013-04-01 2013-04-01 false Naches Heights. 9.222... Naches Heights. (a) Name. The name of the viticultural area described in this section is “Naches Heights”. For purposes of part 4 of this chapter, “Naches Heights” is a term of viticultural significance....

  6. Chirurgische Behandlung von Melanomen in der Schwangerschaft: eine praktische Anleitung.

    PubMed

    Crisan, Diana; Treiber, Nicolai; Kull, Thomas; Widschwendter, Peter; Adolph, Oliver; Schneider, Lars Alexander

    2016-06-01

    Als ein Tumor, der primär eine chirurgische Behandlung erfordert, ist ein neu diagnostiziertes oder vorbestehendes Melanom in der Schwangerschaft eine klinische Rarität. In solchen Fällen steht der Chirurg vor der Herausforderung, ein geeignetes therapeutisches Vorgehen festlegen zu müssen. Auf der Grundlage unserer klinischen Erfahrung und einer Übersicht über die Literatur geben wir in der vorliegenden Arbeit eine Anleitung für das praktische Vorgehen bei dieser seltenen klinischen Konstellation. Unserer Erfahrung nach müssen schwangere Melanom-Patientinnen im Hinblick auf ihre therapeutischen Optionen ausführlich beraten werden. Naturgemäß setzen sie ihr ungeborenes Kind an die erste Stelle und zögern, der erforderlichen Operation zuzustimmen, obwohl bei ihnen eine möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung diagnostiziert worden ist. Daher ist es entscheidend, diese Patientinnen klar darüber zu informieren, dass, wie die vorliegenden medizinischen Erfahrungen zeigen, eine Schwangerschaft per se kein Grund ist, eine notwendige Melanom-Operation aufzuschieben. Jedoch müssen bei einigen Parametern wie den präoperativen Bildgebungsverfahren, der Positionierung auf dem Operationstisch, der Überwachung, Anästhesie und der perioperativen Medikation bestimmte Anpassungen vorgenommen werden, um der speziellen Situation Rechnung zu tragen. PMID:27240063

  7. Wiederbeginn nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strecker, Heinrich; Bassenge-Strecker, Rosemarie

    Dieses Kapitel schildert zunächst die Ausgangslage für die Statistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Der statistische Dienst in den Besatzungszonen musste teilweise erst aufgebaut und der statistische Unterricht an den Hochschulen wieder in Gang gebracht werden. In dieser Lage ergriff der Präsident des Bayerischen Statistischen Landesamtes, Karl Wagner, tatkräftig unterstützt von Gerhard Fürst, dem späteren Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, die Initiative zur Neugründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG). Die Gründungsversammlung 1948 im München wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der DStatG. Ziel war es, alle Statistiker zur Zusammenarbeit anzuregen, ihre Qualifikation an das internationale Niveau heranzuführen und die Anwendung neuerer statistischer Methoden in der Praxis zu fördern. Es folgten 24 Jahre fruchtbarer Arbeit unter Karl Wagner (1948-1960) und Gerhard Fürst (1960-1972). Der Beitrag skizziert die Statistischen Wochen, die Tätigkeit der Ausschüsse und die Veröffentlichungen in dieser Zeit.

  8. EIN Software Catalog.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Interuniversity Communications Council (EDUCOM), Boston, MA.

    The EIN (Educational Information Network) is a non-profit operation which coordinates the sharing of educational computing resources. It is administered by EDUCOM and funded jointly by the U. S. Office of Education and the National Science Foundation. EIN maintains a group of contact personnel at member institutions to serve as a liaison between…

  9. Auf der Suche nach extrasolaren Transitplaneten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, René

    2010-06-01

    Planeten um andere Sonnen, die von der Erde aus gesehen einmal während ihres Orbits vor ihrem Zentralstern vorbeiziehen, eröffnen eine bis vor Kurzem ungeahnte Palette an Möglichkeiten zu ihrer Untersuchung. Nur: Wo am Himmel lassen sich diese Kandidaten für Sternbedeckungen eigentlich finden?

  10. Das AL-Konzept: Ein Konzept für Bearbeitungszentren zur Großserienfertigung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Müllner, Ralf

    In der Großserienfertigung hält der Trend weg von Transferstraßen und Rundtaktmaschinen nun schon mehrere Jahre ungebrochen an. Vielfach wurden diese klassischen Einrichtungen zur Produktion hoher Stückzahlen inzwischen durch Fertigungsanlagen, wie z.B. Fertigungsmodule oder mehrspindlige Bearbeitungszentren ersetzt. Die Motivation hierzu ist vielschichtig. Eine ständig zunehmende Variantenanzahl der zu fertigenden Teile neben einem oft sehr unterschiedlichen Stückzahlbedarf begründet den Wunsch nach kleineren flexiblen Einheiten für die Fertigung. Um während der Produktionsphase eines Bauteils auf Stückzahlschwankungen reagieren zu können wird zudem eine bessere Skalierbarkeit gefordert, als es Transferstraßen und Rundtaktmaschinen ermöglichen.

  11. Physikdidaktik Ein Rastertunnelmikroskop im Selbstbau

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Panzer, Oliver; Fuchs, Harald

    2004-09-01

    Seit Anfang der achtziger Jahre macht das Rastertunnelmikroskop die Untersuchung von Oberflächen mit atomarer Genauigkeit möglich. Engagierte Schüler und Studienanfänger haben nun die Möglichkeit, sich selbst ein Bild des Sub-Mikrokosmos zu machen: die Universität Münster präsentiert im Internet eine komplette Anleitung für den Aufbau eines einfachen Rastertunnelmikroskops für unter 1000 .

  12. 76 FR 77696 - Establishment of the Naches Heights Viticultural Area

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-12-14

    ... Valley viticultural area was established by T.D. ATF-190, published in the Federal Register (49 FR 44895... the Federal Register (76 FR 30060) on May 24, 2011. In that notice, TTB requested comments from all.... Also, a general Internet search for ``Naches Heights'' produced many hits relating to the...

  13. Evolutionstheorie als Geschichtstheorie - Ein neuer Ansatz historischer Institutionenforschung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Werden und Vergehen kennzeichnen die Natur. Dass Einzelwesen geboren werden, reifen, altern und sterben, lernen schon Kinder. Dass auch Arten, einschließlich der des Menschen, entstehen und vergehen, gerät während der Schulzeit ins Blickfeld. Erwachsene begreifen dann, dass Individuen gleichsam die Träger und "Realisatoren“ des Bauplans einer Art sind: Als solche werden sie gezeugt, als solche tragen sie ihre Art während der eigenen Lebensspanne, als solche geben viele den ihnen eingeschriebenen Bauplan an Nachfolger weiter, und all dies leistend wirken Einzelwesen wie "Durchlaufposten“ ihrer Art. Diese besteht zwar nie ohne ihre Individuen; doch meist kommt es auf kein einzelnes Lebewesen als solches an, um dessen Art fortbestehen zu lassen. Zu verdanken ist der Wandel einer Art mancherlei Veränderungen (z. B. Variationen, Rekombinationen) bei der Weitergabe des Bauplans von Individuum zu Individuum, desgleichen den Besonderheiten einer je konkreten Realisierung des allgemeinen Bauplans einer Art unter spezifischen Umständen. Durchsetzungskraft, weitere Verbreitung und somit Dauerhaftigkeit ("Mutation“) erlangt solcher Wandel dann, wenn die bei der Weitergabe unterlaufenen Veränderungen und die von der Umwelt oder der ökologischen Nische einem Individuum oder einer Gruppe von Individuen aufgezwungenen Variationen ihrerseits Weitergabevorteile bei der Reproduktion des Bauplans eröffnen. Die individueller Veränderung geschuldete Ausnahme mag dann nach einigen Generationen sogar der Normalfall geworden sein. Umwelt ist dabei alles, was ein Individuum oder eine Art umgibt. Die "ökologische Nische“ ist hingegen jener Teil der Umwelt, welcher für das Individuum oder die Art unmittelbar wichtig ist, vor allem weil aus ihr die nötigen Ressourcen bezogen werden oder in ihr die Auseinandersetzung mit Konkurrenten zu bestehen ist.

  14. EIN Software Catalog; Entries, Volume III.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Interuniversity Communications Council (EDUCOM), Boston, MA.

    The EIN (Educational Information Network) is a non-profit operation which coordinates the sharing of educational computing resources. It is administered by EDUCOM and funded jointly by the U. S. Office of Education and the National Science Foundation. EIN maintains a group of contact personnel at member institutions to serve as a liaison between…

  15. EIN Software Catalog; Entries, Volume I.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Interuniversity Communications Council (EDUCOM), Boston, MA.

    The EIN (Educational Information Network) is a non-profit operation which coordinates the sharing of educational computing resources. It is administered by EDUCOM and funded by the U. S. Office of Education and the National Science Foundation. EIN maintains a group of contact personnel at member institutions to serve as a liaison between the…

  16. EIN Software Catalog; Entries, Volume II.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Interuniversity Communications Council (EDUCOM), Boston, MA.

    The EIN (Educational Information Network) is a non-profit operation which coordinates the sharing of educational computing resources. It is administered by EDUCOM and funded jointly by the U. S. Office of Education and the National Science Foundation. EIN maintains a group of contact personnel at member institutions to serve as a liaison between…

  17. Signale ohne Antwort? Die Suche nach außerirdischem Leben.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davoust, E.

    This book is a German translation, by M. Röser, of the English version "The cosmic water hole", published in 1991 (see 53.003.080). The original French edition "Silence au point d'eau" was published in 1988 (see 45.003.059). Contents: I. Leben auf der Erde. 1. Kometen und der Ursprung des Lebens. 2. Die zeitliche Dimension des Lebens. 3. Evolution und Katastrophen. 4. Liegt unsere Zukunft im Weltall? II. Leben im Universum. 5. Die Suche nach Leben in der Sonnenumgebung. 6. Die Suche nach Planetensystemen. III. Intelligentes Leben im Universum. 7. Demographie außerirdischer Zivilisationen. 8. Soziologie außerirdischer Zivilisationen. 9. UFO's und Besuche in der Vergangenheit. 10. Strategien bei der Suche nach außerirdischen Zivilisationen. 11. Die Suche nach künstlichen Signalen. 12. Die Diskussion innerhalb der Gesellschaft. 13. Die Stellung des Menschen im Universum.

  18. Late Quaternary Glaciation of the Naches River Drainage Basin, Washington Cascades

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sheffer, H. B.; Goss, L.; Shimer, G.; Carson, R. J.

    2014-12-01

    The Naches River drainage basin east of Mount Rainer includes tributary valleys of the Little Naches, American, Bumping, and Tieton rivers. An investigation of surface boulder frequency, weathering rind thicknesses, and soil development on moraines in these valleys identified two stages of Pleistocene glaciations in the American, Bumping, and Tieton drainages, followed by Neoglaciation. These stages include a more extensive early glaciation (Hayden Creek?), and the later Evans Creek Glaciation (25-15 ka). Thick forest cover, limited road cuts, and widespread post-glacial mass wasting hamper efforts to determine the maximum extent of glaciation. However, glacial striations at Chinook Pass, moraine complexes in the vicinity of Goose Egg Mountain, ice-transported boulders and striations on Pinegrass Ridge, and a boulder field possibly derived from an Evans Creek jökulhaup in the Tieton River valley, all point to extensive Pleistocene ice in the central tributaries of the Naches River. Lowest observed ice elevations in the Tieton (780 m), Bumping (850 m), and American (920 m) drainages increase towards the north, while glacial lengths decrease from 40 to 28 km. The Little Naches is the northernmost drainage in the study, but despite a maximum elevation (1810 m) that exceeds the floor of ice caps to the south, glacially-derived sediments are not evident and the surrounding peaks lack cirques. The absence of ice in the Little Naches drainage, along with the systematic northward change in glacial length and lowest observed ice elevations in the other drainages, are likely due to a precipitation shadow northeast of Mount Rainier. In contrast, the source of glacial ice in the Tieton drainage to the southeast was the Goat Rocks peaks. Ground-based study of neoglacial moraines and analysis of 112 years of topographic maps and satellite imagery point to rapid retreat of the remaining Goat Rocks glaciers following the Little Ice Age.

  19. Story I: Impella - Eine Erfolgsgeschichte mit Achterbahnfahrt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sieß, Thorsten; Nix, Christoph; Michels, Dirk

    An der Entwicklung von Blutpumpen hatte man im Aachener Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik (HIA) schon seit längerem gearbeitet. Aber was der Forscher Thorsten Sieß da zu Beginn der 90er Jahre vorhat, das ist etwas ganz Besonderes. Nicht umsonst hat die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) Mittel für 4 Jahre zugeschossen. Sieß ist dabei, eine so genannte minimal-invasive Technik zur Blutförderung zu entwickeln - und das geht weit über den damaligen Stand der Technik hinaus.

  20. THE BRASSICA RAPA ELONGATED INTERNODE (EIN) GENE ENCODES PHYTOCHROME B

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The elongated internode (ein) mutation of Brassica rapa leads to a deficiency in immunochemically detectable phytochrome B. Molecular analysis of the PHYB gene from ein indicates a deletion in the flanking DNA 5' of the ATG start codon, which could interfere either with PHYB transcription or process...

  1. Photophysiology of the Elongated Internode (ein) Mutant of Brassica rapa: ein Mutant Lacks a Detectable Phytochrome B-Like Polypeptide.

    PubMed

    Devlin, P F; Rood, S B; Somers, D E; Quail, P H; Whitelam, G C

    1992-11-01

    Several phytochrome-controlled processes have been examined in etiolated and light-grown seedlings of a normal genotype and the elongated internode (ein/ein) mutant of rapid-cycling Brassica rapa. Although etiolated ein seedlings displayed normal sensitivity to prolonged far-red light with respect to inhibition of hypocotyl elongation, expansion of cotyledons, and synthesis of anthocyanin, they displayed reduced sensitivity to prolonged red light for all three of these deetiolation responses. In contrast to normal seedlings, light-grown ein seedlings did not show a growth promotion in response to end-of-day far-red irradiation. Additionally, whereas the first internode of light-grown normal seedlings showed a marked increase in elongation in response to reduced ratio of red to far-red light, ein seedlings showed only a small elongation response. When blots of protein extracts from etiolated and light-treated ein and normal seedlings were probed with monoclonal antibody to phytochrome A, an immunostaining band at about 120 kD was observed for both extracts. The immunostaining intensity of this band was substantially reduced for extracts of light-treated normal and ein seedlings. A mixture of three monoclonal antibodies directed against phytochrome B from Arabidopsis thaliana immunostained a band at about 120 kD for extracts of etiolated and light-treated normal seedlings. This band was undetectable in extracts of ein seedlings. We propose that ein is a photoreceptor mutant that is deficient in a light-stable phytochrome B-like species. PMID:16653143

  2. Optische und schwingungsspektroskopische Hochdruckuntersuchungen von Ladungsträgereigenschaften in herkömmlich und nach der Template-Methode synthetisierten leitfähigen Polypyrrolschichten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mikat, Jürgen E. R.

    2001-07-01

    . Das Ladungsträger-gleichgewicht verschiebt sich dadurch mit steigendem Druck zu Zuständen mit höherem Anteil an polaronischen Ladungsträgern. Die Template-Synthese bewirkt gegenüber herkömmlich synthetisierten Proben einen höheren Anteil an Polaronen bereits bei Normaldruck, und eine Lage des Systems näher bei einem Isolator-Metall-Übergang. Die Dissoziationsrate der Bipolaronen ist für Template- und herkömmlich synthetisierte Proben vergleichbar groß und unabhängig vom Initialzustand nach der Synthese. Dieses Verhalten der Ladungsträger wird weitergehend im Rahmen eines Modells untersucht, bei dem der Einfluß benachbarter Polymerketten und der Dotandionen berücksichtigt wird. Dementsprechend können sich die Wellenfunktionen der Ladungsträger unter bestimmten Bedingungen auch auf benachbarte Ketten erstrecken (transversale Polaronen bzw. Bipolaronen). Eine solche Ausdehnung der Wellenfunktionen unter Mitwirkung der Dotandionen wurde in den untersuchten Proben nicht festgestellt. Die Wellenfunktionen der Ladungsträger besitzen demnach hauptsächlich Komponenten entlang der Polymerkette (longitudinale Polaronen bzw. Bipolaronen). Aus der Änderungsrate druckabhängiger spektraler Charakteristiken lassen sich Aussagen über den Ordnungszustand der Probe ableiten. Diese auf experimentellem Wege gefundenen Ergebnisse liefern somit Hinweise für die bisher kontrovers diskutierte Koexistenz der beiden Ladungsträgerarten Polaronen und Bipolaronen und die Größe ihrer jeweiligen Bindungsenergien. Druckerhöhung und Template-Synthese bewirken analoge Änderungen der Polymerstruktur. Sowohl höherer Druck wie auch die Template-Synthese lassen sich mit einem höheren Ordnungsgrad in den Template-Proben korrelieren. Der Ladungstransport in den Proben kann durch ein Mott Variable Range Hopping-Modell mit druckabhängiger charakteristischer Dimension beschrieben werden. Die Erhöhung des Drucks bewirkt einen Anstieg der Dimension, eine bessere Überlappung der

  3. Physikalische Bilder - Besinnung auf eine fachdidaktische Aufgabe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mann, Are

    Physiker arbeiten an Darstellungen der Natur, d.h. sie suchen mit physikalischen Mitteln Bilder zu schaffen, die ihnen Naturzusammenhänge klarer und eindringlicher vor Augen führen. Schulunterricht soll jedem die Möglichkeit eröffnen, Physik in solchem Sinne - wenn auch in bescheidenem Rahmen - selbst zu treiben. Allzuoft bleibt diese Wissenschaft jedoch den Schülern ein kahles Gerüst und führt sie nicht zu inhaltsreichen Bildern. Es wird vorgeschlagen, Schulphysik mehr unter dem Gesichtspunkt einer Kunst zu sehen, die wirklich zu betreiben aber Muße erfordert.Translated AbstractPictures in Physics - Contemplation on a Teaching TaskPhysicists work on representations, i.e. they create mental pictures which help them to see and understand the intricate web of connections in nature. On a humble scale, school education should enable students to practice physics in this same sense. But far too often the results are unsatisfactory. It is suggested that one should try alternative viewpoints: looking at physics as an art and convince students that doing physics requires leisure.

  4. Werner-Syndrom. Eine prototypische Form der segmentalen Progerie

    PubMed Central

    Lessel, D.; Oshima, J.; Kubisch, C.

    2013-01-01

    Das Werner-Syndrom ist eine segmental progeroide Erkrankung mit Beginn in der Adoleszenz oder im frühen Erwachsenenalter. Typische Symptome, die zum vorgealterten Phänotyp beitragen, sind ein post-pubertär auftretender Kleinwuchs, Katarakte, eine vorzeitige Ergrauung/Ausdünnung des Haupthaars, sklerodermieähnliche Hautveränderungen und eine regionale Atrophie des subkutanen Fettgewebes. Darüber hinaus kommt es früh und gehäuft zu „Alterserkrankungen“ wie z. B. einem Diabetes mellitus Typ 2, einer Osteoporose, einer Atherosklerose sowie verschiedenen malignen Tumoren. Das Werner-Syndrom wird autosomal- rezessiv vererbt und ist durch Mutationen im Werner-Gen (WRN) bedingt. Es wurden bis heute mehr als 70 über das gesamte Gen verteilte Mutationen identifiziert, die typischerweise zu einem Verlust der Genfunktion führen. WRN kodiert für eine RecQ-Typ- Helikase, die u. a. an der DNA-Reparatur und der Aufrechterhaltung der DNA-Integrität beteiligt ist, was sich in einer erhöhten genetischen Instabilität in Patientenzellen wider-spiegelt. Trotz der relativen Seltenheit ist die Analyse des Werner-Syndroms von allgemeiner Bedeutung, um die Rolle der DNA-Stabilität und Integrität für das Altern sowie die Entwicklung altersassoziierter Erkrankungen besser zu verstehen. PMID:25309043

  5. Was leistet ein Sportler? Kraft, Leistung und Energie im Muskel

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thaller, Sigrid; Mathelitsch, Leopold

    2006-01-01

    Der Leistungsbegriff ist im Sport weiter gefasst als in der Physik. In beiden Fällen liegt der Fokus jedoch auf einer pro Zeiteinheit erfolgten Energieumsetzung. Allerdings gibt die rein physikalische Leistung nicht immer Auskunft über den Energieumsatz der Muskeln. Die Muskelkraft hängt von der Kontraktionsgeschwindigkeit des Muskels ab. Ein Muskel verhält sich also anders als eine Feder. Für den Hochleistungssport müssen die Energieumsätze der Muskeln durch spezielle Trainings- und Nahrungsprogramme optimiert werden.

  6. EIN History and Findings. Final Report, Volume I of II Volumes.

    ERIC Educational Resources Information Center

    LeGates, John C.; Zafft, Wayne

    Volume one of the two-volume report on the operation of the Educational Information Network (EIN) gives the background, development, and results of the EIN project from its inception in July 1968 to December 1971. EIN attempted to promote the sharing of computing resources at colleges, universities, and educational service institutions across the…

  7. Historisches Rätsel Ein Pionier der Raumfahrt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2004-05-01

    Geschichten über seine Person muss man in der Regel mit Vorsicht genießen. Schließlich war der gesuchte Raketenforscher ein begabter Selbstdarsteller, der schon seine ersten größeren Versuche zu öffentlichen Flugschauen machte - und dafür Eintrittsgeld nahm.

  8. Automatische Segmentierung der Gewebegrenzen eines schlagenden embryonalen Hühnerherzens im 2D-Videobild

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thommes, Jan; Yelbuz, Talât Mesud

    Eine Klimakammer ermöglicht es, die Herzentwicklung bei Hühnerembryonen in einer schalenlosen Kultur über einen Zeitraum von etwa 50 Stunden visuell zu beobachten. Eine Hochgeschwindigkeits-Mikroskopkamera liefert eine Aufsicht auf das schlagende embryonale Herz. Da die für eine Analyse der Herzfunktion notwendige Segmentierung der Myokardgrenzen und des blutgefüllte Cavums manuell sehr zeitaufwändig ist, wird ein Ansatz zur kontinuierlichen, automatischen Segmentierung des schlagenden embryonalen Herzens mit Active Appearance Modellen präsentiert.

  9. Die neogene Hebungsgeschichte der Patagonischen Anden im Kontext der Subduktion eines aktiven Spreizungszentrums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Warkus, Frank

    2002-05-01

    Das Phänomen der Subduktion eines aktiven Spreizungszentrums an der Südspitze Südamerikas ist seit langem bekannt. Eine Vielzahl von geologischen Beobachtungen wurden mit diesem Phänomen in Verbindung gebracht, trotzdem ist der genaue Mechanismus der Beeinflussung des aktiven Kontinentalrandes weitgehend unbekannt. Die Zusammenhänge zwischen den Subduktionsprozessen und der Entwicklung der patagonischen Anden zwischen 47°S und 48°S stehen im Mittelpunkt der Untersuchungen. Um eine detaillierte zeitliche Auflösung der zugrunde liegenden Prozesse untersuchen zu können, wurde die Entwicklung der Vorlandsedimentation, die thermische Entwicklung und die Heraushebung der Oberkruste des andinen Orogens untersucht und diese in Bezug zur Subduktion des Chile-Rückens gesetzt. Im Bereich von 47°30′S wurden die synorogenen Vorlandsedimente der Santa Cruz Formation sedimentologisch untersucht. Diese fluviatilen Sedimente wurden in einem reliefarmen Vorlandgebiet durch häufige Rinnenverlagerung und dem Aufbau von Rinnenumlagerungsgürteln in Kombination mit assoziierten groräumigen Überflutungsablagerungen akkumuliert. Sie stehen in einem engen Zusammenhang mit der orogenen Entwicklung im andinen Liefergebiet. Dies spiegelt sich in dem nach oben gröber werdenden Zyklus der Santa Cruz Formation wider. Die magnetostratigraphischen Untersuchungen einer 270 m mächtigen Sequenz aus der Basis der Santa Cruz Formation, die mit 329 Einzelproben aus 96 Probenpunkten beprobt wurde, ergab 7 Umkehrungen der geomagnetischen Feldrichtung. Mit Hilfe der geomagnetischen Polaritätszeitskala (CANDE AND KENT, 1995) konnte der untersuchte Abschnitt der Santa Cruz Formation zwischen 16.2 und 18.5 Ma datiert werden. Als Träger der Sedimentations-Remanenz konnten überwiegend Pseudoeinbereichs-Magentitpartikel und untergeordnet Hämatitpartikel identifiziert werden. An drei Profilen der Santa Cruz Formation wurden aus Sandsteinlagen unterschiedlicher stratigraphischer Position

  10. Physik des erdnahen Weltraums. Eine Einführung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pröss, Gerd W.

    Dieses Buch, das in die Gebiete, Methoden und Ergebnisse der Extraterrestrischen Physik einführen möchte, wendet sich an ein relativ breites Publikum. Vorausgesetzt werden lediglich Grundkenntnisse der Mathematik und Physik, wie sie in den ersten Semestern eines natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Studiums erworben werden. Spezielleres Wissen wird im Zusammenhang mit dem jeweils betrachteten Phänomen abgeleitet. Es eignet sich daher sowohl zum Selbststudium für Quereinsteiger als auch vorlesungsbegleitend für alle Studenten der Fachrichtungen Physik, Geophysik, Meteorologie und Astronomie. Contents: 1. Einleitung. 2. Neutrale Hochatmosphäre. 3. Absorption und Dissipation von Sonnenstrahlungsenergie. 4. Ionosphäre. 5. Magnetosphäre. 6. Interplanetares Medium. 7. Absorption und Dissipation von Sonnenwindenergie. 8. Geosphärenstürme.

  11. Apple EIN3 BINDING F-box 1 inhibits the activity of three apple EIN3-like transcription factors

    PubMed Central

    Tacken, Emma J.; Ireland, Hilary S.; Wang, Yen-Yi; Putterill, Jo; Schaffer, Robert J.

    2012-01-01

    Background and aims Fruit ripening in Malus× domestica (apple) is controlled by ethylene. Work in model species has shown that following the detection of ethylene, the ETHYLENE INSENSITIVE 3 (EIN3) transcription factor is stabilized, leading to an increase in transcript accumulation of ethylene-responsive genes, such as POLYGALACTURONASE1 (PG1). In the absence of ethylene, the EIN3 BINDING F-box (EBF) proteins rapidly degrade EIN3 via the ubiquitination/SCF (Skp, Cullin, F-Box) proteasome pathway. In this study, we aim to identify and characterize the apple EBF genes, and test their activity against apple EIN3-like proteins (EILs). Methodology The apple genome sequence was mined for EBF-like genes. The expression of EBF-like genes was measured during fruit development. Using a transient assay in Nicotiana benthamiana leaves, the activity of three apple EILs was tested against the PG1 promoter, with and without ethylene and EBF1. Principal results Four EBF-like genes in apple were identified and grouped into two sub-clades. Sub-clade I genes had constant expression over fruit development while sub-clade II genes increased in expression at ripening. EBF1 was shown to reduce the transactivation of the apple PG1 promoter by the EIL1, EIL2 and EIL3 transcription factors in the presence of ethylene. Conclusions The apple EBF1 gene identified here is likely to be a functionally conserved EBF orthologue, modulating EIL activity in apples. The activity of EBF1 suggests that it is not specific to a single EIL, instead acting as a global regulator of apple EIL transcription factors. PMID:23585922

  12. Der Physik-Nobelpreis vor 100 Jahren Eine neue Eigenschaft der Materie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2003-11-01

    Im Jahre 1903 erhielten Henri Becquerel sowie Marie und Pierre Curie den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung der Radioaktivität. Schon damals stellte Pierre Curie die Frage nach Nutzen und Gefahr dieser neuen Eigenschaft von Materie. Er war der Überzeugung, dass der Fortschritt letztlich mehr zum Nutzen als zum Schaden der Menschen beitrage.

  13. Hermann Carl Vogel's report on a tour to England, Scotland and Ireland in the year 1875. (German Title: Hermann Carl Vogels Bericht über eine Reise nach England, Schottland und Irland im Jahr 1875)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vogel, Hermann Carl; Gußmann, Ernst-August; Dick, Wolfgang R.

    In the summer of 1875 Hermann Carl Vogel made a tour to Great Britain with regard to the founded but not yet erected Astrophysical Observatory at Potsdam. A report on this tour written by him is published here for the first time. It contains Vogel's impressions of observatories and other institutions in London (including Greenwich and Kew), Gateshead near Newcastle on Tyne, Edinburgh, Dun Echt near Aberdeen, Glasgow, Dublin, Birr Castle near Parsonstown, and Oxford.

  14. Unterricht nach dem Funkkurs Englisch. Eine Unterrichtsstunde zur 2. Sendung des Rundfunkkurses English for you 3 (Teaching with the Radio Course in English. A Teaching Hour on the 2nd Braodcast of the Radio Course "English for You, 3")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lemmer, Ilse

    1974-01-01

    Describes an instructional hour on the second broadcast of the radio course "English for you, 3"; prerequisites, procedure, work with the tape segments, design of the exercises. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  15. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Aufbau eines mandantenfähigen Groupware-Services und seine Integration in Identity Management und E-Mail Infrastruktur der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max

    Die E-Mail-Infrastruktur an der Technischen Universität München (TUM) ist historisch bedingt sehr heterogen und komplex. Viele Einrichtungen müssen wertvolle Arbeitskraft auf die Administration eigener Mailserver verwenden. Auf der anderen Seite wird bei einigen Einrichtungen der Ruf nach Groupware-Funktionalitäten wie z.B. gemeinsame Kalender immer lauter. Das Teilprojekt E-Mail stellt einen zentralen Mail- und Groupware-Service bereit, der den Einrichtungen ermöglichen soll, den Betrieb eigener Server und zugehöriger Systeme (etwa lokaler Benutzerverwaltungen) für diesen Zweck aufzugeben und diese Dienste an das Teilprojekt E-Mail zu migrieren, ohne ihre Verwaltungshoheit oder ihre Maildomains aufgeben zu müssen. Dieser Service versteht sich als eine Ergänzung zur bestehenden Grundversorgung der TUM mit den Maildiensten des myTUM-Mailers, ist mandantenfähig aufgebaut und kann daher künftig neben der TUM auch weiteren Organisationen im Münchner Wissenschaftsnetz zur Verfügung gestellt werden.

  16. The Arabidopsis EIN2 restricts organ growth by retarding cell expansion

    PubMed Central

    Feng, Guanping; Liu, Gang; Xiao, Jianhua

    2015-01-01

    The growth of plant organ to its characteristic size is a fundamental developmental process, but the mechanism is still poorly understood. Plant hormones play a great role in organ size control by modulating cell division and/or cell expansion. ETHYLENE INSENSITVE 2 (EIN2) was first identified by a genetic screen for ethylene insensitivity and is regarded as a central component of ethylene signaling, but its role in cell growth has not been reported. Here we demonstrate that changed expression of EIN2 led to abnormity of cell expansion by morphological and cytological analyses of EIN2 loss-of-function mutants and the overexpressing transgenic plant. Our findings suggest that EIN2 controls final organ size by restricting cell expansion. PMID:26039475

  17. Molecular cloning and expression analysis of the ethylene insensitive3 (EIN3) gene in cucumber (Cucumis sativus).

    PubMed

    Bie, B B; Pan, J S; He, H L; Yang, X Q; Zhao, J L; Cai, R

    2013-01-01

    The plant gaseous hormone ethylene regulates many aspects of plant growth, development, and responses to the environment. Ethylene insensitive3 (EIN3) is a key transcription factor involved in the ethylene signal transduction pathway. To gain a better understanding of this particular pathway in cucumber, the full-length cDNA encoding EIN3 (designated as CsEIN3) was cloned from cucumber for the first time by rapid amplification of cDNA ends. The full length of CsEIN3 was 2560 bp, with an open reading frame of 1908 bp encoding 635 amino acids. Sequence alignment and phylogenetic analyses revealed that CsEIN3 has high homology with other plant EIN3/EIL proteins that were derived from a common ancestor during evolution, and CsEIN3 was grouped into a cluster along with melon. Homology modeling demonstrated that CsEIN3 has a highly similar structure to the specific DNA-binding domain contained in EIN3/EIL proteins. Based on quantitative reverse transcription-polymerase chain reaction analysis, we found that CsEIN3 was constitutively expressed in all organs examined, and was increased during flower development and maturation in both male and female flowers. Our results suggest that CsEIN3 is involved in processes of flower development. In conclusion, this study will provide the basis for further study on the role of EIN3 in relevant biological processes of cucumber and on the molecular mechanism of the cucumber ethylene signaling pathway. PMID:24114213

  18. Datamining in der OGLE-Datenbank - erste Versuche, erste Erfolge

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huemmerich, Stefan

    2012-01-01

    Three eclipsing binaries are presented, which were identified by investigation on OGLE-II I-band photmetry: OGLE-II CAR_SC3_64191 / 2MASS J11093656-6051588 (Type: EA,P=3.170361d); OGLE-II BUL_SC10_268243 (Type: EB, P=0.606285d); OGLE-II BUL_SC34_94176 / 2MASS J17575092-2911317 (Type: E/GS, P=16.427655d). Amplitude and period were derived by use of Period04. All objects were checked against the Strasbourg CDS Vizir service and the International Variable Star Index for pre-existence in variability catalogues.

  19. Bathymetry and Near-River Topography of the Naches and Yakima Rivers at Union Gap and Selah Gap, Yakima County, Washington, August 2008

    USGS Publications Warehouse

    Mastin, M.C.; Fosness, R.L.

    2009-01-01

    Yakima County is collaborating with the Bureau of Reclamation on a study of the hydraulics and sediment-transport in the lower Naches River and in the Yakima River between Union Gap and Selah Gap in Washington. River bathymetry and topographic data of the river channels are needed for the study to construct hydraulic models. River survey data were available for most of the study area, but river bathymetry and near-river topography were not available for Selah Gap, near the confluence of the Naches and Yakima Rivers, and for Union Gap. In August 2008, the U.S. Geological Survey surveyed the areas where data were not available. If possible, the surveys were made with a boat-mounted, single-beam echo sounder attached to a survey-grade Real-Time Kinematic (RTK) global positioning system (GPS). An RTK GPS rover was used on a walking survey of the river banks, shallow river areas, and river bed areas that were impenetrable to the echo sounder because of high densities of macrophytes. After the data were edited, 95,654 bathymetric points from the boat survey with the echo sounder and 1,069 points from the walking survey with the GPS rover were used in the study. The points covered 4.6 kilometers on the Yakima River and 0.6 kilometers on the Naches River. GPS-surveyed points checked within 0.014 to 0.047 meters in the horizontal direction and -0.036 to 0.078 meters in the vertical direction compared to previously established survey control points

  20. Salt-Induced Stabilization of EIN3/EIL1 Confers Salinity Tolerance by Deterring ROS Accumulation in Arabidopsis

    PubMed Central

    Wen, Xing; Li, Wenyang; Shi, Hui; Yang, Longshu; Zhu, Huaiqiu; Guo, Hongwei

    2014-01-01

    Ethylene has been regarded as a stress hormone to regulate myriad stress responses. Salinity stress is one of the most serious abiotic stresses limiting plant growth and development. But how ethylene signaling is involved in plant response to salt stress is poorly understood. Here we showed that Arabidopsis plants pretreated with ethylene exhibited enhanced tolerance to salt stress. Gain- and loss-of-function studies demonstrated that EIN3 (ETHYLENE INSENSITIVE 3) and EIL1 (EIN3-LIKE 1), two ethylene-activated transcription factors, are necessary and sufficient for the enhanced salt tolerance. High salinity induced the accumulation of EIN3/EIL1 proteins by promoting the proteasomal degradation of two EIN3/EIL1-targeting F-box proteins, EBF1 and EBF2, in an EIN2-independent manner. Whole-genome transcriptome analysis identified a list of SIED (Salt-Induced and EIN3/EIL1-Dependent) genes that participate in salt stress responses, including several genes encoding reactive oxygen species (ROS) scavengers. We performed a genetic screen for ein3 eil1-like salt-hypersensitive mutants and identified 5 EIN3 direct target genes including a previously unknown gene, SIED1 (At5g22270), which encodes a 93-amino acid polypeptide involved in ROS dismissal. We also found that activation of EIN3 increased peroxidase (POD) activity through the direct transcriptional regulation of PODs expression. Accordingly, ethylene pretreatment or EIN3 activation was able to preclude excess ROS accumulation and increased tolerance to salt stress. Taken together, our study provides new insights into the molecular action of ethylene signaling to enhance plant salt tolerance, and elucidates the transcriptional network of EIN3 in salt stress response. PMID:25330213

  1. Eine Beziehung seit 650 Jahren: Universität Wien und Kloster Melk - Katalog zur Sonderausstellung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bruckmüller, Ernst; Niederkorn-Bruck, Meta; Beck, Paul G.; Deibl, Jakob; Deibl, Johannes; Denk, Ulrike; Ellegast, Burkard; Floßmann, Gerhard; Glaßner, Gottfried; Kalteis, Bernadette; Kowarik, Wilfried; Rotheneder, Martin

    2015-04-01

    University of Vienna was founded in 1365 and celebrates its 650 anniversary in 2015. Due to the university's anniversary, the Benedictine abbey of Melk, Austria presents an exhibition, depicting six and half centuries of university history and collaboration between the university as well as the abbey in all disciplines present at medieval universities. The publication describes the historic frame work as well as case-by-case descriptions of displayed manuscripts, prints and artifacts. Die Universität Wien wurde 1365 gegründet und feiert 2015 ihr 650jähriges Bestehen. Aus Anlass dieses Jubiläums präsentiert das Benediktiner Stift Melk eine Ausstellung, in der sechseinhalb Jahrhunderte Universistaetsgeschichte aufgearbeitet werden, sowie die Zusammenarbeit zwischen Universität und Abtei auf allen Themenbereichen, die an mittelalterlichen Universitäten angeboten wurden. Die Publikation bietet eine historische Zusammenfassung sowie eine Detailbeschreibung der ausgestellten Handschriften, Drucke sowie Gegenstände.

  2. Intraoperative Schnellschnittuntersuchungen parapylorischer Lymphknoten bei der pyloruserhaltenden Pankreaskopfresektion: Gibt es eine klinische Relevanz?

    PubMed Central

    Riediger, Hartwig; Schulz, Antje; Adam, Ulrich; Krüger, Colin M.

    2014-01-01

    Zusammenfassung Hintergrund Die pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion (PPPD) ist als onkologisches Standardverfahren etabliert. Lokal fortgeschrittene Tumoren können eine erweiterte Resektion erforderlich machen. Ebenso soll früheren Arbeiten zufolge bei Tumornachweis in den parapylorischen Lymphknoten (PLK) eine distale Magenresektion im Sinne einer klassischen Whipple-Operation indiziert sein. Entsprechend diesen Empfehlungen haben wir intraoperative Schnellschnittuntersuchungen der PLK in unseren Routineablauf integriert. Im Rahmen dieser Studie haben wir die klinische Relevanz dieses Vorgehens hinterfragt. Methoden Bei 105 onkologischen Patienten im Zeitraum von 2006-2012 bestand die Indikation zur PPPD. In allen Fällen erfolgte eine intraoperative Schnellschnittuntersuchung der PLK. Die Patienten wurden bezüglich Primärtumor, Anzahl der untersuchten Lymphknoten (LK) (gesamt und parapylorisch) sowie Auswirkungen auf das operative Konzept untersucht. Es handelt sich um eine retrospektive Studie, die auf prospektiv erhobenen Daten unserer Pankreasdatenbank basiert. Ergebnisse Die Primärtumoren waren 72 Pankreaskopfkarzinome und 33 extrapankreatische Karzinome (Gallengangskarzinom, Ampullenkarzinom, Duodenalkarzinom). 73 Patienten waren nodalpositiv. Insgesamt wurden 2391 LK untersucht, von denen 325 parapylorisch lokalisiert waren. Die intraoperative Schnellschnittuntersuchung erbrachte lediglich bei 4 Patienten mit Pankreaskopfkarzinom jeweils einen positiven PLK; daraufhin erfolgte eine distale Magenresektion. In keinem der distalen Magenresektate waren Tumorresiduen nachweisbar. Lokale chirurgisch-technische Probleme im Sinne von Durchblutungsstörungen des Magens ergaben sich durch die regionale Lymphadenektomie nicht. PLK waren nur beim Pankreaskarzinom positiv. In der Subgruppe der nodalpositiven Patienten mit Pankreaskopfkarzinom hatten 8% der Patienten einen positiven PLK. Schlussfolgerung Die regionale parapylorische Lymphadenektomie ist beim

  3. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Vergleich zur Leber enthielt der Dickdarm der Ratte 20 - 30 % an r1B1 und 3 % an r1A1, während im Dickdarm des Menschen die 3 - 5fache Menge an h1B1 und 25 - 50 % an h1A1 gefunden wurden. Die nicht identifizierte Form verhielt sich wie die r1B1. Die für die Leber der Ratte bekannte geschlechtsabhängige Expression wurde im Gastrointestinaltrakt nicht beobachtet. Die Verteilung der Sulfotransferasen im Colon und Ileum des Menschen wurde immunhistochemisch untersucht; für die Gewebe der Ratte war die Spezifität der zur Verfügung stehenden Antiseren nicht ausreichend. Im Colon traten h1B1-spezifische Färbungen in den differenzierten Enterozyten am oberen Ende der Krypten auf, im Dünndarm wurden die Epithelzellen der Zotten gefärbt. Die Färbung konzentrierte sich auf das Zytoplasma. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für h1A1 und h1A3, auer da zusätzlich eine intensive Färbung der Endothelzellen der Kapillaren in der Submukosa des Ileums auftrat. Im Dickdarm war dies nur bei den Kapillaren in den Lymphfollikeln zu erkennen. Die h2A1 war lediglich im Zytoplasma der Epithelzellen der Zotten des Ileums nachzuweisen, während im Colon keine Farbreaktion auftrat. Durch die Verwendung der rekombinanten Indikatorstämme TA1538-h1A1, -h1A3 und -h1B1 und des Ausgangsstammes Salmonella typhimurium TA1538 im Ames-Test wurde gezeigt, da verschiedene benzylische und allylische Alkohole durch im humanen Colon exprimierte Sulfotransferasen zu Mutagenen aktiviert werden. In den meisten Fällen erwies sich eine der drei Sulfotransferasen als besonders effizient in der Bioaktivierung, während durch die anderen Formen kein oder nur ein schwacher Effekt verursacht wurde. Die Bioaktivierung von Promutagenen durch Sulfotransferasen im Colon mu im Zusammenhang mit der Lokalisation diskutiert werden. Die Zellen im Darm, in denen immunhistochemisch Sulfotransferasen detektiert wurden, haben mit Ausnahme des Endothels je nach Abschnitt eine Lebensdauer von maximal fünf Tagen und machen

  4. Ein stochastisches Modell zur Beschreibung von Signalen in digitalen Schaltungen basierend auf quadratischer Optimierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kleeberger, V. B.; Maier, P.; Schlichtmann, U.

    2013-07-01

    Die kontinuierlich fortschreitende Miniaturisierung in integrierten Schaltungen führt zu einem erhöhten Modellierungsbedarf verschiedenster Effekte, wie z.B. Alterung oder Stromverbrauch. Diese hängen von den auftretenden Signalen innerhalb der Schaltung ab, wodurch deren statistische Modellierung ein zentrales Problem darstellt. Dieser Beitrag stellt eine neue Methode zur stochastischen Signalmodellierung basierend auf quadratischer Optimierung vor. Die Methode wird mit Hilfe von realen Daten mit existierenden Ansätzen verglichen. Die Testergebnisse zeigen hierbei im vorgestellten Modell einen Genauigkeitszuwachs von bis zu einem Faktor 10 im Vergleich zu bereits existierenden Modellen.

  5. Separation anxiety: An analysis of ethylene-induced cleavage of EIN2

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    Since the discovery of the CTR1 protein kinase and the endoplasmic reticulum (ER)-localized EIN2 protein nearly 20 y ago, plant biologists have wondered how these proteins respectively serve as negative and positive regulators of ethylene-mediated signal transduction in plants. Now with the publicat...

  6. Die Wirtschaftliche Bedeutung von Cyberphysical Systems aus der Sicht Eines Global Players

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beetz, Klaus

    Langfristiges und nachhaltiges Denken ist ein wichtiger Teil unserer Tradition. Nachhaltigkeit heißt für uns, in unseren Handlungen die Belange von Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung ausgewogen zu berücksichtigen.", sagte Peter Löscher, CEO von Siemens, im Januar 2010.

  7. NO Promotes Seed Germination and Seedling Growth Under High Salt May Depend on EIN3 Protein in Arabidopsis

    PubMed Central

    Li, Xilong; Pan, Yajie; Chang, Bowen; Wang, Yucheng; Tang, Zhonghua

    2016-01-01

    The gas molecule nitric oxide (NO) can cooperate with ethylene to tightly modulate plant growth and stress responses. One of the mechanism of their crosstalk is that NO is able to activate ethylene biosynthesis, possibly through post-translational modification of key enzymes such as ACC synthase and oxidase by S-nitrosylation. In this paper, we focus on the crosstalk of NO with ethylene signaling transduction transcription factor EIN3 (Ethylene Insensitive 3) and downstream gene expression in alleviating germination inhibition and growth damage induced by high salt. The Arabidopsis lines affected in ethylene signaling (ein3eil1) and NO biosynthesis (nia1nia2) were employed to compare with the wild-type Col-0 and overexpressing line EIN3ox. Firstly, the obviously inhibited germination, greater ratio of bleached leaves and enhanced electrolyte leakage were found in ein3eil1 and nia1nia2 lines than in Col-0 plants upon high salinity. However, the line EIN3ox obtained a notably elevated ability to germinate and improved seedling resistance. The experiment with SNP alone or plus high salt mostly enhanced the expression of EIN3 transcripts, compared with ACO4 and ACS2. The western blot and transcript analysis found that high-salt-induced EIN3 stabilization and EIN3 transcripts were largely attenuated in the NO biogenesis mutant nia1nia2 plants than in Col-0 ones. This observation was confirmed by simulation experiments with NO scavenger cPTIO to block NO emission. Taken together, our study provides insights that NO promotes seed germination and seedlings growth under salinity may depend on EIN3 protein. PMID:26779234

  8. Extraktion von DNA

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pöpping, Bert; Unterberger, Claudia

    Eine DNA-gestützte Analytik spielt im Lebensmittelbereich eine große Rolle. So wird die PCR bzw. die Real Time PCR z. B. für den Nachweis von Krankheitserreger in Lebensmitteln, zur Tier- und Pflanzenartendifferenzierung und den Nachweis von gentechnologisch veränderten Organismen eingesetzt [1]. Grundvoraussetzung für die sehr sensitiven molekularbiologischen Methoden ist eine saubere und kontaminationsfreie Nukleinsäure [2]. Die Qualität der Nukleinsäure entscheidet über Erfolg und Misserfolg der anschließenden molekularbiologischen Analytik. Deshalb werden im Bereich der Lebensmittelanalytik hohe Anforderungen an das jeweilige DNA-Extraktionsprotokoll gestellt. Durch die Anwendung eines geeigneten Extraktionsverfahrens soll die nachzuweisende DNA möglichst in hochmolekularer Form und frei von die nachfolgende Analytik hemmenden Substanzen vorliegen [1]. Gerade hier stellt die Natur der Lebensmittelmatrix eine besondere Herausforderung dar. Matrixkomponenten wie Fette, Zucker, Proteine und sekundäre Inhaltsstoffe erschweren die DNA-Extraktion und können, wenn sie nicht durch die Extraktion vollständig entfernt werden, zu einer Inhibierung der PCR führen [3]. Des Weiteren müssen auf der Matrixoberfläche vorhandene DNA-abbauende Enzyme gehemmt werden [1]. Daneben spielt der Einfluss verschiedener chemischer und physikalischer Parameter (pH-Wert, Temperatur, Enzyme, Scherkräfte) bei der Lebensmittelproduktion eine große Rolle für die Qualität der extrahierten DNA. So führen z. B. hohe Temperaturen und saure pH-Werte während der Lebensmittelverarbeitung zu einer Fragmentierung der DNA. Auch die physikalischen und chemischen Bedingungen der verwendeten Extraktionsmethode beeinflussen die Qualität der DNA [2]. Bleiben nach der Extraktion organische Lösungsmittel (Phenol, Ethanol), Enzyme, Proteine oder Salze zurück, können diese ebenfalls eine nachfolgende PCR inhibieren. Um eine Inhibition der PCR auszuschließen, sollten in der

  9. Ein mobiler und offener Kernspintomograph: Kernspintomographie für Medizin und Materialforschung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Blümich, Bernhard; Kölker, Christian; Casanova, Federico; Perlo, Juan; Felder, Jörg

    2005-09-01

    An der RWTH Aachen wurde der erste offene und mobile Kernspintomograph entwickelt. Anders als die normalerweise riesigen und unbeweglichen Geräte besitzt er keine enge Magnetröhre. So kann er auch in große Untersuchungsobjekte hinein schauen, ohne dass diese zerstört werden müssen. Wie eine Lupe erfasst er dabei ein begrenztes Volumen um den Aufsatzpunkt herum. Neben der Medizin ermöglicht der offene Tomograph viele neue Anwendungsgebiete, vor allem in der Materialprüfung und Qualitätskontrolle. Der Aachener Prototyp kann auch das Fließprofil und die Geschwindigkeitsverteilung strömender Flüssigkeiten sichtbar machen. Sein offenes Prinzip erforderte neue technische Komponenten und modifizierte bildgebende Verfahren. Die Messzeit pro Bild kann heute schon unter einer Viertelstunde liegen.

  10. Pierre Curie - ein Leben für die Forschung. Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2006-05-01

    Vor hundert Jahren starb Pierre Curie, der einer ganzen Forscherdynastie seinen Namen gegeben hat. In vielen Gebieten, wie der Piezoelektrizität, der Kristallographie, der magnetischen Eigenschaften von Körpern sowie der Erforschung der Radioaktivität gelangen ihm bahnbrechende Entdeckungen. Darüber hinaus entwickelte er eine Reihe von experimentellen Apparaturen. Auf allen diesen Feldern leistete er Pionierarbeit und setzte neue Maßstäbe.

  11. Untersuchung der Richtwirkung der Einkopplung von ebenen Wellen in eine Leitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Magdowski, M.; Vick, R.

    2013-07-01

    Elektrische Leitungen und Kabel stellen häufig die Haupteinfallstore für elektromagnetische Felder in die daran angeschlossenen Geräte und Systeme dar. Für die Einkopplung einer ebenen Welle kann der in eine Leitung eingekoppelte Strom unter bestimmten Voraussetzungen mit Hilfe der Leitungstheorie sehr effizient bestimmt werden. Er hängt dabei von den Abmessungen der Leitung, den Leitungsabschlüssen sowie der Amplitude, der Wellenlänge und der Einfallsrichtung der ebenen Welle ab. In dieser Arbeit wird die Abhängigkeit der Einkopplung von der Einfallsrichtung näher untersucht. Dazu werden Richtdiagramme der Einkopplung berechnet, dargestellt und hinsichtlich der mittleren und maximalen Einkopplung über alle Einfallsrichtungen und Polarisationen ausgewertet. Die Ergebnisse werden genutzt, um die maximale Direktivität der Einkopplung in eine Leitung zu bestimmen. Fasst man die Einkopplung externer Felder in eine Leitung als einen Störfestigkeitstest auf, so kann die maximale Direktivität benutzt werden, um einen Vergleich zwischen unterschiedlichen Messumgebungen wie Absorberhallen und Modenverwirbelungskammern herzustellen.

  12. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  13. Realisierung eines verzerrungsarmen Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärkers mit SB-ZePoC

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schnick, O.; Mathis, W.

    2007-06-01

    In den letzten Jahren hat die Entwicklung von Klasse-D Verstärkern für Audio-Anwendungen ein vermehrtes Interesse auf sich gezogen. Eine Motivation hierfür liegt in der mit dieser Technik extrem hohen erzielbaren Effizienz von über 90%. Die Signale, die Klasse-D Verstärker steuern, sind binär. Immer mehr Audio-Signale werden entweder digital gespeichert (CD, DVD, MP3) oder digital übermittelt (Internet, DRM, DAB, DVB-T, DVB-S, GMS, UMTS), weshalb eine direkte Umsetzung dieser Daten in ein binäres Steuersignal ohne vorherige konventionelle D/A-Wandlung erstrebenswert erscheint. Die klassischen Pulsweitenmodulationsverfahren führen zu Aliasing-Komponenten im Audio-Basisband. Diese Verzerrungen können nur durch eine sehr hohe Schaltfrequenz auf ein akzeptables Maß reduziert werden. Durch das von der Forschungsgruppe um Prof. Mathis vorgestellte SB-ZePoC Verfahren (Zero Position Coding with Separated Baseband) wird diese Art der Signalverzerrung durch Generierung eines separierten Basisbands verhindert. Deshalb können auch niedrige Schaltfrequenzen gewählt werden. Dadurch werden nicht nur die Schaltverluste, sondern auch Timing-Verzerrungen verringert, die durch die nichtideale Schaltendstufe verursacht werden. Diese tragen einen großen Anteil zu den gesamten Verzerrungen eines Klasse-D Verstärkers bei. Mit dem SB-ZePoC Verfahren lassen sich verzerrungsarme Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärker realisieren, die ohne aufwändige Gegenkopplungsschleifen auskommen. Class-D amplifiers are suiteble for amplification of audio signals. One argument is their high efficiency of 90% and more. Today most of the audio signals are stored or transmitted in digital form. A digitally controlled Class-D amplifier can be directly driven with coded (modulated) data. No separate D/A conversion is needed. Classical modulation schemes like Pulse-Width-Modulation (PWM) cause aliasing. So a very high switching rate is required to minimize the aliasing component within the signal

  14. Einstellung und Wissen von Lehramtsstudierenden zur Evolution - ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Graf, Dittmar; Soran, Haluk

    Es wird eine Untersuchung vorgestellt, in der Wissen und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden aller Fächer zum Thema Evolution an zwei Universitäten in Deutschland und der Türkei erhoben worden sind. Die Befragung wurde in Dortmund und in Ankara durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass ausgeprägte Defizite im Verständnis der Evolutionsmechanismen herrschen. Viele Studierende, insbesondere aus der Türkei, sind nicht von der Faktizität der Evolution überzeugt. Dies gilt sowohl für Studierende mit Fach Biologie als auch für Studierende mit anderen Fächern. Näher untersucht worden sind die Faktoren, die die Überzeugungen zur Evolution beeinflussen können, was ja in Anbetracht der hohen Ablehnungsrate der Evolution von besonderem Interesse ist. Das Vertrauen in die Wissenschaft spielt hierbei eine besondere Rolle: Wer der Wissenschaft vertraut, ist auch eher von der Evolution überzeugt, als diejenigen, die skeptisch gegenüber der Wissenschaft sind.

  15. Arabidopsis thaliana responses to mechanical stimulation do not require ETR1 or EIN2

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Johnson, K. A.; Sistrunk, M. L.; Polisensky, D. H.; Braam, J.; McIntire, L. V. (Principal Investigator)

    1998-01-01

    Plants exposed to repetitive touch or wind are generally shorter and stockier than sheltered plants. These mechanostimulus-induced developmental changes are termed thigmomorphogenesis and may confer resistance to subsequent stresses. An early response of Arabidopsis thaliana to touch or wind is the up-regulation of TCH (touch) gene expression. The signal transduction pathway that leads to mechanostimulus responses is not well defined. A role for ethylene has been proposed based on the observation that mechanostimulation of plants leads to ethylene evolution and exogenous ethylene leads to thigmomorphogenetic-like changes. To determine whether ethylene has a role in plant responses to mechanostimulation, we assessed the ability of two ethylene-insensitive mutants, etr1-3 and ein2-1, to undergo thigmomorphogenesis and TCH gene up-regulation of expression. The ethylene-insensitive mutants responded to wind similarly to the wild type, with a delay in flowering, decrease in inflorescence elongation rate, shorter mature primary inflorescences, more rosette paraclades, and appropriate TCH gene expression changes. Also, wild-type and mutant Arabidopsis responded to vibrational stimulation, with an increase in hypocotyl elongation and up-regulation of TCH gene expression. We conclude that the ETR1 and EIN2 protein functions are not required for the developmental and molecular responses to mechanical stimulation.

  16. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    PubMed

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert. PMID:27373243

  17. EIN3-like gene expression during fruit ripening of Cavendish banana (Musa acuminata cv. Grande naine).

    PubMed

    Mbéguié-A-Mbéguié, Didier; Hubert, Olivier; Fils-Lycaon, Bernard; Chillet, Marc; Baurens, Franc-Christophe

    2008-06-01

    Ethylene signal transduction initiates with ethylene binding at receptor proteins and terminates in a transcription cascade involving the EIN3/EIL transcription factors. Here, we have isolated four cDNAs homologs of the Arabidopsis EIN3/EIN3-like gene, MA-EILs (Musa acuminata ethylene insensitive 3-like) from banana fruit. Sequence comparison with other banana EIL gene already registered in the database led us to conclude that, at this day, at least five different genes namely MA-EIL1, MA-EIL2/AB266318, MA-EIL3/AB266319, MA-EIL4/AB266320 and AB266321 exist in banana. Phylogenetic analyses included all banana EIL genes within a same cluster consisting of rice OsEILs, a monocotyledonous plant as banana. However, MA-EIL1, MA-EIL2/AB266318, MA-EIL4/AB266320 and AB266321 on one side, and MA-EIL3/AB266319 on the other side, belong to two distant subclusters. MA-EIL mRNAs were detected in all examined banana tissues but at lower level in peel than in pulp. According to tissues, MA-EIL genes were differentially regulated by ripening and ethylene in mature green fruit and wounding in old and young leaves. MA-EIL2/AB266318 was the unique ripening- and ethylene-induced gene; MA-EIL1, MA-EIL4/Ab266320 and AB266321 genes were downregulated, while MA-EIL3/AB266319 presented an unusual pattern of expression. Interestingly, a marked change was observed mainly in MA-EIL1 and MA-EIL3/Ab266319 mRNA accumulation concomitantly with changes in ethylene responsiveness of fruit. Upon wounding, the main effect was observed in MA-EIL4/AB266320 and AB266321 mRNA levels, which presented a markedly increase in both young and old leaves, respectively. Data presented in this study suggest the importance of a transcriptionally step control in the regulation of EIL genes during banana fruit ripening. PMID:18346078

  18. Phytochrome and Ethylene Signaling Integration in Arabidopsis Occurs via the Transcriptional Regulation of Genes Co-targeted by PIFs and EIN3.

    PubMed

    Jeong, Jinkil; Kim, Keunhwa; Kim, Mi E; Kim, Hye G; Heo, Gwi S; Park, Ohkmae K; Park, Youn-Il; Choi, Giltsu; Oh, Eunkyoo

    2016-01-01

    Plant seedlings germinating under the soil are challenged by rough soil grains that can induce physical damage and sudden exposure to light, which can induce photobleaching. Seedlings overcome these challenges by developing apical hooks and by suppressing chlorophyll precursor biosynthesis. These adaptive responses are, respectively, regulated by the phytochrome and ethylene signaling pathways via the PHYTOCHROME-INTERACTING FACTORs (PIFs) and the ETHYLENE INSENSITIVE 3 (EIN3)/EIN3-LIKE transcription factors. Although many processes downstream of phytochrome and ethylene signaling are similar, it remains unclear if and where these pathways converge. Here, we show PIFs and EIN3 induce similar changes in the transcriptome without robustly regulating each other's signaling pathways. PIFs and EIN3 target highly overlapped gene promoters and activate subsets of the co-target genes either interdependently or additively to induce plant responses. For chlorophyll biosynthesis, PIFs and EIN3 target and interdependently activate the expression of HOOKLESS1. HOOKLESS1, in turn, represses chlorophyll synthesis genes to prevent photobleaching. Thus, our results indicate an integration of the phytochrome and ethylene signaling pathways at the level of transcriptional gene regulation by two core groups of transcription factors, PIFs and EIN3. PMID:27486469

  19. Phytochrome and Ethylene Signaling Integration in Arabidopsis Occurs via the Transcriptional Regulation of Genes Co-targeted by PIFs and EIN3

    PubMed Central

    Jeong, Jinkil; Kim, Keunhwa; Kim, Mi E.; Kim, Hye G.; Heo, Gwi S.; Park, Ohkmae K.; Park, Youn-Il; Choi, Giltsu; Oh, Eunkyoo

    2016-01-01

    Plant seedlings germinating under the soil are challenged by rough soil grains that can induce physical damage and sudden exposure to light, which can induce photobleaching. Seedlings overcome these challenges by developing apical hooks and by suppressing chlorophyll precursor biosynthesis. These adaptive responses are, respectively, regulated by the phytochrome and ethylene signaling pathways via the PHYTOCHROME-INTERACTING FACTORs (PIFs) and the ETHYLENE INSENSITIVE 3 (EIN3)/EIN3-LIKE transcription factors. Although many processes downstream of phytochrome and ethylene signaling are similar, it remains unclear if and where these pathways converge. Here, we show PIFs and EIN3 induce similar changes in the transcriptome without robustly regulating each other’s signaling pathways. PIFs and EIN3 target highly overlapped gene promoters and activate subsets of the co-target genes either interdependently or additively to induce plant responses. For chlorophyll biosynthesis, PIFs and EIN3 target and interdependently activate the expression of HOOKLESS1. HOOKLESS1, in turn, represses chlorophyll synthesis genes to prevent photobleaching. Thus, our results indicate an integration of the phytochrome and ethylene signaling pathways at the level of transcriptional gene regulation by two core groups of transcription factors, PIFs and EIN3. PMID:27486469

  20. Micro-facies analyses of late Holocene sediments from the Ein Gedi site (Dead Sea)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neugebauer, I.; Brauer, A.; Schwab, M. J.; Frank, U.; Dulski, P.

    2012-04-01

    Late Holocene Dead Sea sediments of the Ein Gedi profile at the western Dead Sea shore provide high-resolution information about small-scale climatic variations in the Levant. Earlier investigations by Migowski et al. (2004, 2006) demonstrated the high potential of the Ein Gedi site for reconstructing the paleoenvironment of this climate-sensitive region, but also the need for high-resolution analyses. In the study presented here, a multi-proxy approach of micro-facies analyses from thin sections, µXRF element scanning and further magnetic susceptibility measurements allowed detailed analyses of a 2.75m long section from the DSEn composite profile spanning the time from approximately 2 to 4 ka BP. The analysed DSEn sequence of the Dead Sea margin is characterised by a continuous succession of evaporitic varves, composed of alternating detrital and aragonite and/or gypsum layers with intercalated earthquake-induced mixed layers (Marco et al., 1996). In the lower part of the investigated interval a sand deposit is associated to lake-level decline around 3.3 ka BP (Bookman (Ken-Tor) et al., 2004) in the Late Bronze Age. The aim of this study is to establish a detailed high-resolution time series of extreme events and decadal-scale variations in the eastern Mediterranean climate system. Using this data set will further enable determining the influence of the North Atlantic Oscillation and solar irradiation changes on that region. Another objective will be to synchronise the DSEn interval with the new ICDP Dead Sea Deep Drilling Project (DSDDP) cores from the northern deep basin in order to compare sedimentation processes at the Dead Sea shore with those from the deep basin. Bookman (Ken-Tor), R., Enzel, Y., Agnon, A., Stein, M., 2004. Late Holocene lake levels of the Dead Sea. Geological Society of America Bulletin, May/June, 555-571. Marco, S., Stein, M., Agnon, A., 1996. Long-term earthquake clustering: A 50,000-year paleoseismic record in the Dead Sea Graben

  1. EIN3 and ORE1 Accelerate Degreening during Ethylene-Mediated Leaf Senescence by Directly Activating Chlorophyll Catabolic Genes in Arabidopsis

    PubMed Central

    Qiu, Kai; Li, Zhongpeng; Yang, Zhen; Chen, Junyi; Wu, Shouxin; Zhu, Xiaoyu; Gao, Shan; Gao, Jiong; Ren, Guodong; Kuai, Benke; Zhou, Xin

    2015-01-01

    Degreening, caused by chlorophyll degradation, is the most obvious symptom of senescing leaves. Chlorophyll degradation can be triggered by endogenous and environmental cues, and ethylene is one of the major inducers. ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) is a key transcription factor in the ethylene signaling pathway. It was previously reported that EIN3, miR164, and a NAC (NAM, ATAF, and CUC) transcription factor ORE1/NAC2 constitute a regulatory network mediating leaf senescence. However, how this network regulates chlorophyll degradation at molecular level is not yet elucidated. Here we report a feed-forward regulation of chlorophyll degradation that involves EIN3, ORE1, and chlorophyll catabolic genes (CCGs). Gene expression analysis showed that the induction of three major CCGs, NYE1, NYC1 and PAO, by ethylene was largely repressed in ein3 eil1 double mutant. Dual-luciferase assay revealed that EIN3 significantly enhanced the promoter activity of NYE1, NYC1 and PAO in Arabidopsis protoplasts. Furthermore, Electrophoretic mobility shift assay (EMSA) indicated that EIN3 could directly bind to NYE1, NYC1 and PAO promoters. These results reveal that EIN3 functions as a positive regulator of CCG expression during ethylene-mediated chlorophyll degradation. Interestingly, ORE1, a senescence regulator which is a downstream target of EIN3, could also activate the expression of NYE1, NYC1 and PAO by directly binding to their promoters in EMSA and chromatin immunoprecipitation (ChIP) assays. In addition, EIN3 and ORE1 promoted NYE1 and NYC1 transcriptions in an additive manner. These results suggest that ORE1 is also involved in the direct regulation of CCG transcription. Moreover, ORE1 activated the expression of ACS2, a major ethylene biosynthesis gene, and subsequently promoted ethylene production. Collectively, our work reveals that EIN3, ORE1 and CCGs constitute a coherent feed-forward loop involving in the robust regulation of ethylene-mediated chlorophyll degradation

  2. Ein Entscheidungsmodell zur Weitergabe persönlicher Daten im Internet

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Treiblmaier, Horst

    In den vergangenen zwei Jahrzehnten wandelte sich das Internet von einer Spielwiese für technikbegeisterte Computerspezialisten zu einem vielseitig einsetzbaren weltweiten Netzwerk für Privatpersonen und Unternehmen. Maßgeblichen Anteil daran besaß die rasante Entwicklung des World Wide Web (WWW), das, durch die Möglichkeit multimediale Inhalte zu vermitteln, für einen großen Teil der Bevölkerung industrialisierter Länder zu einem wesentlichen Bestandteil des täglichen Lebens wurde. Dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, zeigt die derzeitige Diskussion zum Thema Web 2.0 bzw. 3.0. Waren es in den letzten Jahren die hohen Umsatzzuwächse im E-Commerce und multimedial gestaltete Webseiten in Kombination mit aufwändigen Applikationen, die für ständig steigende Nutzerzahlen im World Wide Web sorgten, so wird dieser Innovationsschub nunmehr durch eine Vielzahl von Anwendungen fortgesetzt, die sich durch die zunehmende Vernetzung der Nutzer untereinander auszeichnen.

  3. Nahal Ein Gev II, a Late Natufian Community at the Sea of Galilee.

    PubMed

    Grosman, Leore; Munro, Natalie D; Abadi, Itay; Boaretto, Elisabetta; Shaham, Dana; Belfer-Cohen, Anna; Bar-Yosef, Ofer

    2016-01-01

    The Natufian culture is of great importance as a starting point to investigate the dynamics of the transition to agriculture. Given its chronological position at the threshold of the Neolithic (ca. 12,000 years ago) and its geographic setting in the productive Jordan Valley, the site of Nahal Ein Gev II (NEG II) reveals aspects of the Late Natufian adaptations and its implications for the transition to agriculture. The size of the site, the thick archaeological deposits, invested architecture and multiple occupation sub-phases reveal a large, sedentary community at least on par with Early Natufian camps in the Mediterranean zone. Although the NEG II lithic tool kit completely lacks attributes typical of succeeding Pre Pottery Neolithic A (PPNA) assemblages, the artistic style is more closely related to the early PPNA world, despite clear roots in Early Natufian tradition. The site does not conform to current perceptions of the Late Natufians as a largely mobile population coping with reduced resource productivity caused by the Younger Dryas. Instead, the faunal and architectural data suggest that the sedentary populations of the Early Natufian did not revert back to a nomadic way of life in the Late Natufian in the Jordan Valley. NEG II encapsulates cultural characteristics typical of both Natufian and PPNA traditions and thus bridges the crossroads between Late Paleolithic foragers and Neolithic farmers. PMID:26815363

  4. Schönheit und andere Provokationen - Eine neue evolutionsbiologische Theorie der Kunst

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Junker, Thomas

    Die Evolution hat viele spektakuläre Phänomene hervorgebracht - von der Eleganz des Vogelflugs über die gigantischen Körper der Dinosaurier und die farbenprächtige Vielfalt der Korallenriffe bis hin zu ihrem jüngsten Geniestreich - der menschlichen Kunst. Die schönen Künste - Malerei, Bildhauerei und Architektur, Theater, Tanz, Oper und Filmkunst, Musik und Literatur - Produkte der Evolution? Diese Vorstellung mutet vielen Menschen fremd an, aber wie könnte es anders sein? Denn wenn Charles Darwin recht hat, dann sind nicht nur die körperlichen Merkmale der Menschen als Antworten auf die Erfordernisse des Lebens entstanden, sondern auch ihre geistigen Fähigkeiten und Verhaltensweisen. Im Jahr 1859 hatte er auf den letzten Seiten seines berühmten Buches über die Entstehung der Arten eine kühne Prophezeiung gemacht: Durch die Evolutionstheorie werde es "zu einer bemerkenswerten Revolution in der Naturwissenschaft kommen […]. Die Psychologie wird auf die neue Grundlage gestellt, dass jede geistige Kraft und Fähigkeit notwendigerweise durch graduelle Übergänge erworben wird“ (Darwin 1859, S. 484, 488; Junker 2008).

  5. Nahal Ein Gev II, a Late Natufian Community at the Sea of Galilee

    PubMed Central

    Grosman, Leore; Munro, Natalie D.; Abadi, Itay; Boaretto, Elisabetta; Shaham, Dana; Belfer-Cohen, Anna; Bar-Yosef, Ofer

    2016-01-01

    The Natufian culture is of great importance as a starting point to investigate the dynamics of the transition to agriculture. Given its chronological position at the threshold of the Neolithic (ca. 12,000 years ago) and its geographic setting in the productive Jordan Valley, the site of Nahal Ein Gev II (NEG II) reveals aspects of the Late Natufian adaptations and its implications for the transition to agriculture. The size of the site, the thick archaeological deposits, invested architecture and multiple occupation sub-phases reveal a large, sedentary community at least on par with Early Natufian camps in the Mediterranean zone. Although the NEG II lithic tool kit completely lacks attributes typical of succeeding Pre Pottery Neolithic A (PPNA) assemblages, the artistic style is more closely related to the early PPNA world, despite clear roots in Early Natufian tradition. The site does not conform to current perceptions of the Late Natufians as a largely mobile population coping with reduced resource productivity caused by the Younger Dryas. Instead, the faunal and architectural data suggest that the sedentary populations of the Early Natufian did not revert back to a nomadic way of life in the Late Natufian in the Jordan Valley. NEG II encapsulates cultural characteristics typical of both Natufian and PPNA traditions and thus bridges the crossroads between Late Paleolithic foragers and Neolithic farmers. PMID:26815363

  6. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Vergleich zur Leber enthielt der Dickdarm der Ratte 20 - 30 % an r1B1 und 3 % an r1A1, während im Dickdarm des Menschen die 3 - 5fache Menge an h1B1 und 25 - 50 % an h1A1 gefunden wurden. Die nicht identifizierte Form verhielt sich wie die r1B1. Die für die Leber der Ratte bekannte geschlechtsabhängige Expression wurde im Gastrointestinaltrakt nicht beobachtet. Die Verteilung der Sulfotransferasen im Colon und Ileum des Menschen wurde immunhistochemisch untersucht; für die Gewebe der Ratte war die Spezifität der zur Verfügung stehenden Antiseren nicht ausreichend. Im Colon traten h1B1-spezifische Färbungen in den differenzierten Enterozyten am oberen Ende der Krypten auf, im Dünndarm wurden die Epithelzellen der Zotten gefärbt. Die Färbung konzentrierte sich auf das Zytoplasma. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für h1A1 und h1A3, auer da zusätzlich eine intensive Färbung der Endothelzellen der Kapillaren in der Submukosa des Ileums auftrat. Im Dickdarm war dies nur bei den Kapillaren in den Lymphfollikeln zu erkennen. Die h2A1 war lediglich im Zytoplasma der Epithelzellen der Zotten des Ileums nachzuweisen, während im Colon keine Farbreaktion auftrat. Durch die Verwendung der rekombinanten Indikatorstämme TA1538-h1A1, -h1A3 und -h1B1 und des Ausgangsstammes Salmonella typhimurium TA1538 im Ames-Test wurde gezeigt, da verschiedene benzylische und allylische Alkohole durch im humanen Colon exprimierte Sulfotransferasen zu Mutagenen aktiviert werden. In den meisten Fällen erwies sich eine der drei Sulfotransferasen als besonders effizient in der Bioaktivierung, während durch die anderen Formen kein oder nur ein schwacher Effekt verursacht wurde. Die Bioaktivierung von Promutagenen durch Sulfotransferasen im Colon mu im Zusammenhang mit der Lokalisation diskutiert werden. Die Zellen im Darm, in denen immunhistochemisch Sulfotransferasen detektiert wurden, haben mit Ausnahme des Endothels je nach Abschnitt eine Lebensdauer von maximal fünf Tagen und machen

  7. Unterstützung der IT-Service-Management-Prozesse an der Technischen Universität München durch eine Configuration-Management-Database

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knittl, Silvia

    Hochschulprozesse in Lehre und Verwaltung erfordern durch die steigende Integration und IT-Unterstützung ein sogenanntes Business Alignment der IT und damit auch ein professionelleres IT-Service-Management (ITSM). Die IT Infrastructure Library (ITIL) mit ihrer Beschreibung von in der Praxis bewährten Prozessen hat sich zum de-facto Standard im ITSM etabliert. Ein solcher Prozess ist das Konfigurationsmanagement. Es bildet die IT-Infrastruktur als Konfigurationselemente und deren Beziehungen in einem Werkzeug, genannt Configuration Management Database (CMDB), ab und unterstützt so das ITSM. Dieser Bericht beschreibt die Erfahrungen mit der prototypischen Einführung einer CMDB an der Technischen Universität München.

  8. Highly sensitive measurements of substrates and inhibitors on the basis of tyrosinase sensors and recycling systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Streffer, Katrin

    2002-12-01

    ötigten Probenvolumina sind klein und eine spezielle Probenvorbereitung ist nicht erforderlich. Ausserdem sind die Geräte einfach zu handhaben, billig sowohl in ihrer Herstellung als auch im Gebrauch und meist erlauben sie sogar eine kontinuierliche Messwerterfassung. Zahlreiche dieser in den letzten Jahren entwickelten Geräte greifen zurück auf 40 Jahre Forschung auf dem Gebiet der Biosensorik. Seit Clark und Lyons im Jahr 1962 in der Lage waren, mit einer einfachen Sauerstoffelektrode, ergänzt durch ein Enzym, Glucose zu messen, war die Entwicklung neuer Messtechnik nicht mehr aufzuhalten. Biosensoren, spezielle Messfühler, die aus einer Kombination aus biologischer Komponente (erlaubt eine spezifische Erkennung des Analyten auch ohne vorherige Reinigung der Probe) und einem physikalischen Messfühler (wandelt den primären physikochemischen Effekt in ein elektronisch messbares Signal um) bestehen, eroberten den Markt. Im Rahmen dieser Doktorarbeit wurden verschiedene Tyrosinasesensoren entwickelt, die je nach Herkunft und Eigenschaften der verwendeten Tyrosinase unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Beispielsweise wurde einer dieser Tyrosinasesensoren für die Bestimmung phenolischer Verbindungen in Fluss- und Seewasserproben eingesetzt, und die mit diesem Sensor gemessenen Ergebnisse konnten sehr gut mit dem entsprechenden DIN-Test zur Bestimmung phenolischer Verbindungen korreliert werden. Ein anderer entwickelter Sensor zeigte eine sehr hohe Empfindlichkeit für Catecholamine, Substanzen die speziell in der medizinischen Diagnostik von Wichtigkeit sind. Ausserdem zeigten die ebenfalls im Rahmen dieser Doktorarbeit durchgeführten Untersuchungen zweier verschiedener Tyrosinasen, dass, will man in Zukunft noch empfindlichere Tyrosinasesensoren entwickeln, eine spezielle Tyrosinase (Tyrosinase aus Streptomyces antibioticus) die bessere Wahl sein wird, als die bisher im Bereich der Biosensorforschung verwendete Tyrosinase aus Agaricus bisporus. Desweiteren wurden erste

  9. Turbulenzübergang in der Rohrströmung: Die Lösung eines alten Rätsels

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eckhardt, Bruno; Hof, Björn; Faisst, Holger

    2006-09-01

    Die Strömung von Flüssigkeiten und Gasen durch eine Röhre kann zwei Zustände annehmen. Einer ist laminar, also gleichmäßig geordnet, einer ist zeitlich-räumlich verwirbelt und turbulent. Mit dem Übergang zur Turbulenz nimmt der Strömungswiderstand drastisch zu. Vor etwa 120 Jahren beschrieb Osborne Reynolds bereits das Verhalten der Rohrströmung sehr genau. Er beobachtete, dass der Turbulenzübergang sehr empfindlich von äußeren Störungen abhängt, was bislang rätselhaft blieb. Dieses Rätsel konnte nun mit einer Kombination aus Computerstudien, Konzepten aus der nichtlinearen Dynamik und speziell entwickelten Experimenten gelöst werden.

  10. Effect of hypergravity on lignin formation and expression of lignin-related genes in inflorescence stems of an ethylene-insensitive Arabidopsis mutant ein3-1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Karahara, Ichirou; Kobayashi, Mai; Tamaoki, Daisuke; Kamisaka, Seiichiro

    Our previous studies have shown that hypergravity inhibits growth and promotes lignin forma-tion in inflorescence stems of Arabidopsis thaliana by up-regulation of genes involved in lignin biosynthesis (Tamaoki et al. 2006, 2009). In the present study, we have examined whether ethylene is involved in these responses using an ethylene-insensitive Arabidopsis mutant ein3-1. Our results revealed that hypergravity treatment at 300 G for 24 h significantly inhibited growth of inflorescence stems, promoted both deposition of acetyl bromide extractable lignin and gene expression involved in lignin formation in inflorescence stems of wild type plants. Growth inhibition of inflorescence stems was also observed in ein3-1. However, the effects of hypergravity on the promotion of the deposition of acetyl bromide lignin and the expression of genes involved in lignin formation were not observed in ein3-1, indicating that ethylene sig-naling is involved in the up-regulation of the expression of lignin-related genes as well as the promotion of deposition of lignin by hypergravity in Arabidopsis inflorescence stems.

  11. Nitric oxide induces cotyledon senescence involving co-operation of the NES1/MAD1 and EIN2-associated ORE1 signalling pathways in Arabidopsis

    PubMed Central

    Du, Jing; Li, Manli; Kong, Dongdong; Wang, Lei; Lv, Qiang; Wang, Jinzheng; Bao, Fang; Gong, Qingqiu; Xia, Jinchan; He, Yikun

    2014-01-01

    After germination, cotyledons undertake the major role in supplying nutrients to the pre-photoautorophy angiosperm seedlings until they senesce. Like other senescence processes, cotyledon senescence is a programmed degenerative process. Nitric oxide can induce premature cotyledon senescence in Arabidopsis thaliana, yet the underlying mechanism remains elusive. A screen for genetic mutants identified the nes1 mutant, in which cotyledon senescence was accelerated by nitric oxide. Map-based cloning revealed that NES1 is allelic to a previously reported mitotic checkpoint family gene, MAD1. The nes1/mad1 mutants were restored to the wild type, in response to nitric oxide, by transforming them with pNES1::NES1. Ectopic expression of NES1 in the wild type delayed nitric oxide-mediated cotyledon senescence, confirming the repressive role of NES1. Moreover, two positive regulators of leaf senescence, the ethylene signalling component EIN2 and the transcription factor ORE1/AtNAC2/ANAC092, were found to function during nitric oxide-induced senescence in cotyledons. The block of ORE1 function delayed senescence and ectopic expression induced the process, revealing the positive role of ORE1. EIN2 was required to induce ORE1. Furthermore, the genetic interaction analysis between NES1 and ORE1 showed that the ore1 loss-of-function mutants were epistatic to nes1, suggesting the dominant role of ORE1 and the antagonistic role of NES1 during nitric oxide-induced cotyledon senescence in Arabidopsis. PMID:24336389

  12. Störungen des Betriebs geothermischer Anlagen durch mikrobielle Stoffwechselprozesse und Erfolg von Gegenmaßnahmen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Würdemann, Hilke; Westphal, Anke; Kleyböcker, Anne; Miethling-Graff, Rona; Teitz, Sebastian; Kasina, Monika; Seibt, Andrea; Wolfgramm, Markus; Eichinger, Florian; Lerm, Stephanie

    2016-05-01

    In the context of geothermal systems, biofilms can influence mineral formation and material resistance against corrosion. In three geothermal plants with different salinity and temperature, organisms of the sulfur cycle have contributed to process failures. On the cold side of a heat store, the increased diversity and abundance of sulfate reducing bacteria (SRB) revealed their participation in corrosion processes and their contribution to a decline in injection efficiency. In all plants, a temporary ingress of oxygen or nitrate led to an increased abundance of sulfur oxidizing bacteria (SOB) that might have accelerated corrosion. In addition, the increase in SOB abundance led to filter clogging in a cold store. Based on their role in microbial-induced corrosion (MIC), changes in the abundance of SOB and SRB may indicate the cause of failure. Measures to control microbial growth, mineral deposits and corrosion, such as temporary increases in temperature, acidification, and addition of hydrogen peroxide (H2O2) and nitrate, were evaluated.

  13. Störungen des Betriebs geothermischer Anlagen durch mikrobielle Stoffwechselprozesse und Erfolg von Gegenmaßnahmen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Würdemann, Hilke; Westphal, Anke; Kleyböcker, Anne; Miethling-Graff, Rona; Teitz, Sebastian; Kasina, Monika; Seibt, Andrea; Wolfgramm, Markus; Eichinger, Florian; Lerm, Stephanie

    2016-06-01

    In the context of geothermal systems, biofilms can influence mineral formation and material resistance against corrosion. In three geothermal plants with different salinity and temperature, organisms of the sulfur cycle have contributed to process failures. On the cold side of a heat store, the increased diversity and abundance of sulfate reducing bacteria (SRB) revealed their participation in corrosion processes and their contribution to a decline in injection efficiency. In all plants, a temporary ingress of oxygen or nitrate led to an increased abundance of sulfur oxidizing bacteria (SOB) that might have accelerated corrosion. In addition, the increase in SOB abundance led to filter clogging in a cold store. Based on their role in microbial-induced corrosion (MIC), changes in the abundance of SOB and SRB may indicate the cause of failure. Measures to control microbial growth, mineral deposits and corrosion, such as temporary increases in temperature, acidification, and addition of hydrogen peroxide (H2O2) and nitrate, were evaluated.

  14. ";... Physica autem sine omni experimento instituta sicca sit et sterilis`` Warum im Jahr 1771 trotz guter Argumente der Plan, in Melk eine Sternwarte zu errichten, nicht zur Ausführung kam.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Gottfried; Preiner, Christine

    2009-06-01

    Am 20. August 1771 weilte der namhafte Wiener Universitätsprofessor, Astronom der Kaiserin und Mitarbeiter der Wiener Universitätssternwarte P. Joseph Liesganig SJ zu Gast im Stift Melk. Gegenüber Abt Urban Hauer (1763-1785) äußerte er die Idee, auf dem Pulverturm im Norden der Klosteranlage eine Sternwarte zu errichten. Den Aufzeichnungen in den Tagebüchern des Priorats ist zu entnehmen, dass der Abt an dem Vorschlag sofort Gefallen fand, weil er meinte, dass eine Physik mit Experimenten und eine Astronomie mit Beobachtungsmöglichkeiten die Freude am Lernen fördere. Aber am 2. Dezember 1771, als das Projekt auf der Tagesordnung des Kapitels stand, endete die Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern des Sternwarte-Projekts in einem Eklat, noch ehe es zu einer Abstimmung kommen konnte. Der Abt, der als wichtigste Voraussetzung für ein Gelingen des Projektes die Freude der Beteiligten gesehen hatte, ließ darauf verkünden, dass das Thema "um des lieben Friedens willen“ nicht mehr zur Diskussion stehe.

  15. Melker Meilensteine auf dem Weg in ein naturwissenschaftliches Zeitalter - Glanzlichter der Ausstellung zum Internationalen Astronomiejahr 2009 in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beck, Paul G.; Zotti, Georg

    2009-06-01

    Das Mittelalter wird weithin als die dunkle Epoche in der Geschichte der Europäischen Wissenschaften betrachtet, und insbesondere das Leben in den Klöstern galt lange Zeit als frei von jeglichem Interesse für Naturwissenschaften abseits der Medizin. Im Mittelalter galt die Astronomie bloß als Mittel zum Zweck, um religiöse und zivile Kalender erstellen zu können. Durch den Bestand der Handschriftenkammer der Melker Stiftsbibliothek eröffnet sich uns eine neue Sichtweise auf das gegen Ende des Mittelalters wachsende Interesse an den Naturwissenschaften. Dies wurde durch die starke Aufwertung der Klosterbibliothek im Rahmen der 'Melker Reform' im 15. Jahrhundert noch weiter verstärkt. Diese Epoche fällt mit der Frühphase der Universität Wien und der 'ersten Wiener Schule der Astronomie' zusammen. Dieser Artikel beleuchtet ausgewählte astronomischen Werke in der Melker Stiftsbibliothek zwischen dem frühen 9 und dem 18. Jahrhundert. Einen Schwerpunkt stellt das Wirken der Wiener Schule der Astronomie dar, wobei wir u.a. die Melker Abschrift von Peuerbachs Gutachten über den Kometen von 1456 sowie die im Stift Melk durchgeführte Beobachtung der Mondfinsternis von 1457 durch Regiomontanus und Peuerbach beleuchten. Dieser Beitrag ist der einführende Übersichtsartikel zum Ausstellungsprojekt in der Melker Stiftsbibliothek im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009. The medieval period is commonly seen as a dark epoch for science in Europe. Especially monasteries were seen as institutions without interest in natural sciences except for medicine. Astronomy was allegedly only a tool to construct religious and civil calendars. The inventory of the medieval manuscript collection of the library of the Abbey of Melk allows a new view on the growing interest in the exact sciences towards the end of the medieval ages. This interest was intensified through the increased importance of the monastery library due to the monastery reform

  16. Geschichtlicher Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bölke, Klaus-Peter

    Die Nachweise einer schadlosen Ableitung von Abwässern lassen sich bis weit in die Vergangenheit zurückverfolgen. Sie waren bereits zur damaligen Zeit eine Forderung zur Pflege der öffentlichen Reinlichkeit. Der Kanalisationsbau ist auch immer ein Ausdruck der Kultur eines Volkes gewesen. So kann festgestellt werden, dass im Zusammenhang mit der Hochkultur eines Volkes auch der Kanalbau ein vorherrschendes Thema war. Der Kanalbau steht auch in einem engen Zusammenhang mit dem Wasserleitungsbau. Es ist nur logisch, dass dort wo Wasser teilweise aus großer Entfernung herangeführt worden ist, dieses dann nach Gebrauch auch wieder schadlos beseitigt werden musste.

  17. Analysis of migration of press-fit porous-coated acetabular components with medial lucencies using Ein-Bild-Roentegen-Analyse.

    PubMed

    Sadeghi, Cameron; Gibson, Anthony G; Ries, Michael D

    2012-08-01

    A total of 136 patients who underwent total hip arthroplasty (154 hips) with press-fit acetabular components were evaluated for the presence of medial radiographic lucencies. Thirty patients (22.1%) demonstrated radiolucencies greater than 1 mm in zone 2 on initial postoperative films. Ein-Bild-Roentegen-Analyse (EBRA) was used to evaluate component migration over a 5-year follow-up period. Migration, measured by EBRA, was not observed during the first 6 months when the radiolucencies were noted to disappear. After 2 years, the mean total migration was 0.8 mm, and at 5 years, it was 1.6 mm. Our results indicate that disappearance of a medial radiolucency seen on early postoperative radiographs is not associated with component migration, which supports the concept that the medial radiolucency fills in with bone or represents bony remodeling around a stable implant. PMID:22177796

  18. A Unique Assemblage of Engraved Plaquettes from Ein Qashish South, Jezreel Valley, Israel: Figurative and Non-Figurative Symbols of Late Pleistocene Hunters-Gatherers in the Levant.

    PubMed

    Yaroshevich, Alla; Bar-Yosef, Ofer; Boaretto, Elisabeta; Caracuta, Valentina; Greenbaum, Noam; Porat, Naomi; Roskin, Joel

    2016-01-01

    Three engraved limestone plaquettes from the recently excavated Epipaleolithic open-air site Ein Qashish South in the Jezreel Valley, Israel comprise unique evidence for symbolic behavior of Late Pleistocene foragers in the Levant. The engravings, uncovered in Kebaran and Geometric Kebaran deposits (ca. 23ka and ca. 16.5ka BP), include the image of a bird-the first figurative representation known so far from a pre-Natufian Epipaleolithic-along with geometric motifs such as chevrons, crosshatchings and ladders. Some of the engravings closely resemble roughly contemporary European finds interpreted as "systems of notations" or "artificial memory systems"-records related to timing of seasonal resources and associated aggregation events of nomadic groups. Moreover, similarly looking signs and patterns are well known from the context of the local Natufian-a final Epipaleolithic culture of sedentary or semi-sedentary foragers who started practicing agriculture. The investigation of the engravings found in Ein Qashish South involves conceptualizations developed in studies of European and local parallels, a selection of ethnographic examples and preliminary microscopic observations of the plaquettes. This shows that the figurative and non-figurative images comprise a coherent assemblage of symbols that might have been applied in order to store, share and transmit information related to social and subsistence realms of mobile bands. It further suggests that the site functioned as a locality of groups' aggregation and indicates social complexity of pre-Natufian foragers in the Levant. While alterations in social and subsistence strategies can explain the varying frequency of image use characterizing different areas of the Late Pleistocene world-the apparent similarity in graphics and the mode of their application support the possibility that symbol-mediated behavior has a common and much earlier origin. PMID:27557110

  19. A Unique Assemblage of Engraved Plaquettes from Ein Qashish South, Jezreel Valley, Israel: Figurative and Non-Figurative Symbols of Late Pleistocene Hunters-Gatherers in the Levant

    PubMed Central

    Yaroshevich, Alla; Bar-Yosef, Ofer; Boaretto, Elisabeta; Caracuta, Valentina; Greenbaum, Noam; Porat, Naomi; Roskin, Joel

    2016-01-01

    Three engraved limestone plaquettes from the recently excavated Epipaleolithic open-air site Ein Qashish South in the Jezreel Valley, Israel comprise unique evidence for symbolic behavior of Late Pleistocene foragers in the Levant. The engravings, uncovered in Kebaran and Geometric Kebaran deposits (ca. 23ka and ca. 16.5ka BP), include the image of a bird—the first figurative representation known so far from a pre-Natufian Epipaleolithic—along with geometric motifs such as chevrons, crosshatchings and ladders. Some of the engravings closely resemble roughly contemporary European finds interpreted as "systems of notations" or "artificial memory systems"–records related to timing of seasonal resources and associated aggregation events of nomadic groups. Moreover, similarly looking signs and patterns are well known from the context of the local Natufian—a final Epipaleolithic culture of sedentary or semi-sedentary foragers who started practicing agriculture. The investigation of the engravings found in Ein Qashish South involves conceptualizations developed in studies of European and local parallels, a selection of ethnographic examples and preliminary microscopic observations of the plaquettes. This shows that the figurative and non-figurative images comprise a coherent assemblage of symbols that might have been applied in order to store, share and transmit information related to social and subsistence realms of mobile bands. It further suggests that the site functioned as a locality of groups' aggregation and indicates social complexity of pre-Natufian foragers in the Levant. While alterations in social and subsistence strategies can explain the varying frequency of image use characterizing different areas of the Late Pleistocene world—the apparent similarity in graphics and the mode of their application support the possibility that symbol-mediated behavior has a common and much earlier origin. PMID:27557110

  20. Gestaltung transparenter Geschäftsprozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Fleischmann, Jürgen

    Ein Geschäftsprozess beschreibt eine sich regelmäßig wiederholende Folge von Arbeitsschritten oder Tätigkeiten, um ein definiertes Ergebnis zu erzielen. Geschäftsprozesse besitzen daher immer ein definiertes Ziel, einen Auslöser und ein Ergebnis. In der Regel verlaufen Geschäftsprozesse abteilungs- und bereichsübergreifend. Zur Abbildung von Geschäftsprozessen sind daher Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen/Bereichen einzubinden. Ein typisches Beispiel für einen Geschäftsprozess in produzierenden Unternehmen ist der Auftragsabwicklungsprozess. Der Kunde löst mit seinem Auftrag den Prozess aus, der als Ergebnis die Auslieferung eines Produktes zur Folge hat. Je nach Art des Geschäftsprozesses und Größe eines Unternehmens sind unterschiedlich viele Mitarbeiter an einem Prozess beteiligt.

  1. Herstellung eines federelastischen Spangutes geringer Dichte als Matrix für Schüttdämmstoffe, für plattenförmige Dämmstoffe und leichte Spanplatten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tröger, Johannes; Groß, Lucia

    Klimaschutz und die ständig steigenden Energiekosten erfordern eine kontinuierliche Verbesserung der Dämmstoffe. Eine Alternative zur relativ kostenaufwändigen Wärmedämmung durch Platten bzw. Matten auf Basis von mineralischen Stoffen, ist der Einsatz von schütt-bzw. einblasbaren Dämmstoffpartikeln. Späne aus Holz und andere Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen waren schon vor dem ersten Weltkrieg die gebräuchlichsten Dämmstoffe überhaupt. Seit etwa fünfzehn Jahren werden u.a. für den Holzhausbau im zunehmenden Maße auch Fräs-, Säge und Hobelspäne für Wärmedämmzwecke eingesetzt [1], [2], [3]. Hervorzuheben ist der ökologische Aspekt dieser Dämmstoffe durch die Bindung von CO2 und den sinkenden Heizenergiebedarf. Die bisherige Philosophie bei der Gewinnung von Dämmstoffspänen beruhte darauf, anfallendes Spangut stofflich weiter zu nutzen. Die Recyclingspäne sollten dabei sowohl die Setzungssicherheit als auch eine möglichst gute Wärmedämmung gewährleisten.

  2. Common carp (Cyprinus carpio) response to two pieces of music ("Eine Kleine Nachtmusik" and "Romanza") combined with light intensity, using recirculating water system.

    PubMed

    Papoutsoglou, Sofronios E; Karakatsouli, Nafsika; Papoutsoglou, Eustratios S; Vasilikos, Georgios

    2010-09-01

    The objective of this study was to further investigate the effects of music on fish physiology, bearing in mind available information regarding the involvement of endogenous and exogenous factors in fish farming. Therefore, Cyprinus carpio (50.5 +/- 0.36 g) were reared in a recirculating water system under 80 and 200 lux and subjected to no music at all (control, ambient noise only), 4 h of Mozart's "Eine Kleine Nachtmusik", or 4 h of anonymous "Romanza-Jeux Interdits" for 106 days. Both music treatments resulted in increased growth performance at both light intensities, with Romanza treatment at 200 lux resulting in better growth performance than Mozart treatment. Furthermore, feed efficiency for the Romanza groups was significantly better than for the control. Although no significant music effect was apparent for brain neurotransmitters, lower anterior intestine alkaline protease levels were detected for both music treatments. Taking into consideration the numerous advantages of recirculating water systems, it should be emphasised that fish response to music expresses the results of various physiological and biochemical processes, especially when fish notably respond differently when subjected to two different pieces of music. PMID:19408132

  3. Radioaktive Biomaterialien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Assmann, Walter

    In der Strahlentherapie von Tumorgewebe (Radioonkologie) nutzt man die zellschädigende Wirkung verschiedener Strahlenarten zur gezielten Abtötung der Tumorzellen. Um bei der perkutanen Bestrahlung die Strahlenschäden im gesunden Gewebe in Grenzen zu halten, wird der Tumor aus verschiedenen Richtungen mit gut fokussiertem Strahl behandelt. Moderne Bestrahlungsanlagen sind durch Steuerung über leistungsfähige Rechner in der Lage, ein millimetergenaues Bestrahlungsprogramm abzufahren, das individuell auf den jeweiligen Tumor abgestimmt ist. Ein ganz anderer Weg, das umgebende gesunde Gewebe zu schonen, wird in der sog. Brachytherapie beschritten. Hier wird ein kurzreichweitiger, radioaktiver Strahler entweder direkt in das Tumorgewebe (interstitiell) oder in grosser Nähe (intrakavitär) permanent oder nur für eine bestimmte Zeitdauer eingebracht. Ein Beispiel ist die Behandlung des Prostatakarzinoms durch die Implantation von dünnwandigen metallischen Hülsen (seeds) von nur wenigen Millimetern Länge und knapp einem Millimeter Durchmesser, die minimalinvasiv mittels feiner Kanülen in die Prostata eingebracht werden. Sie enthalten ein künstliches Radionuklid mit typisch einigen Wochen Halbwertszeit, dessen therapeutisch wirksame Strahlungsdosis sich auf wenige Millimeter des umgebenden Gewebes beschränkt. Wesentlich für den Erfolg einer Strahlentherapie mit derartig kurzreichweitigen Strahlern ist eine Lagekontrolle mit entsprechend hoher räumlicher Auflösung.

  4. Informationsqualität - Definitionen, Dimensionen und Begriffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rohweder, Jan Philipp; Kasten, Gerhard; Malzahn, Dirk; Piro, Andrea; Schmid, Joachim

    Die Verbesserung und Sicherstellung der Informationsqualität wird in immer mehr Unternehmen als eigenständige Managementaufgabe von großer Wichtigkeit begriffen. IQ-Management ist ein elementarer Baustein in Systemintegrationsprojekten. Aber auch in bestehenden Prozessen mit heterogenen Datenquellen und Informationsnutzern ist eine hohe Informationsqualität die Grundvoraussetzung für funktionierende betriebliche Abläufe. Voraussetzung für ein effektives IQ-Management ist die Bewertung der Informationsqualität [Lee et al. 2006, S. 13 und S. 27]. In vielen Unternehmen ist Informationsqualität nur ein gefühlter Wert. Die meisten Anwender bringen ein gewisses Misstrauen den Daten gegenüber zum Ausdruck, dies jedoch ohne genaue Angabe der Fehlerart und -häufigkeit. Nicht selten werden kostspielige Projekte angestoßen, um die Informationsqualität zu verbessern, ohne sich vor einer IQ-Maßnahme durch eine Analyse ein genaues Bild über die tatsächlichen Probleme zu verschaffen. Nur auf der Basis einer umfassenden Bewertung der Informationsqualität können die notwendigen Ressourcenentscheidungen herbeigeführt, Ziele gesetzt und der Erfolg des IQ-Management beurteilt werden.

  5. Was hat das Universum mit uns zu tun?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lesch, Harald

    Was hat das Universum mit uns zu tun? Da der Mensch ein Teil des Universums ist, muss er etwas mit dem Universum zu tun haben. Das Universum stellt ja ganz allgemein den größten Ursache-Wirkung-Zusammenhang dar, über den hinaus zwar noch gedacht und gerechnet, aber nichts mehr beobachtet oder gemessen werden kann. Es definiert also nicht nur die Möglichkeiten materiell-energetischer Seinsformen sondern auch deren Grenzen. Leben, bzw. menschliches Leben stellt im Universum dann zwar eine spezielle Form, aber eben nur eine Form materieller Daseinsstruktur dar. Neben Galaxien, Gas, Sternen, Planeten, Asteroiden und anderen Formen unbelebter Materie gibt es eben auch noch Lebewesen. Das klingt nach Inventur, nach Aufzählung ohne Unterschied. Diese einfache erste Betrachtung liefert vielleicht die ein oder andere Anregung für ein weiteres Suchen nach Substanzen, aber ein wesentliches Moment geht hier verloren. Ich meine die empirische, sehr gut abgesicherte Tatsache, dass das Universum, wie alles was es enthält, eine Entwicklung durchlaufen hat und auch weiterhin durchläuft - nennen wir diese Entwicklung die kosmische Evolution.

  6. A DELLA gene, RhGAI1, is a direct target of EIN3 and mediates ethylene-regulated rose petal cell expansion via repressing the expression of RhCesA2.

    PubMed

    Luo, Jing; Ma, Nan; Pei, Haixia; Chen, Jiwei; Li, Jing; Gao, Junping

    2013-11-01

    Ethylene plays an important role in organ growth. In Arabidopsis, ethylene can inhibit root elongation by stabilizing DELLA proteins. In previous work, it was found that ethylene suppressed cell expansion in rose petals, and five unisequences of DELLA genes are induced by ethylene. However, the mechanism of transcriptional regulation of DELLA genes by ethylene is still not clear. The results showed that the expression of RhGAI1 was induced in both ethylene-treated and ETR gene-silenced rose petals, and the promoter activity of RhGAI1 was strongly induced by RhEIN3-3 in Arabidopsis protoplasts. What is more, RhEIN3-3 could bind to the promoter of RhGAI1 directly in an electrophoretic mobility shift assay (EMSA). Cell expansion was suppressed in RhGAI1-Δ17-overexpressed Arabidopsis petals and promoted in RhGAI1-silenced rose petals. Moreover, in RhGAI1-silenced petals, the expression of nine cell expansion-related genes was clearly changed, and RhGAI1 can bind to the promoter of RhCesA2 in an EMSA. These results suggested that RhGAI1 was regulated by ethylene at the transcriptional level, and RhGAI1 was a direct target of RhEIN3-3. Also, RhGAI1 was shown to be involved in cell expansion partially through regulating the expression of cell expansion-related genes. Furthermore, RhCesA2 was a direct target of RhGAI1. This work uncovers the transcriptional regulation of RhGAI1 by ethylene and provides a better understanding of how ethylene regulates petal expansion in roses. PMID:24014864

  7. Historisches Rätsel Liebe, Revolution und Mathematik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2002-07-01

    In Jahr 1800 wies William Herschel bei der Untersuchung des Sonnenlichts erstmals Strahlung außerhalb des sichtbaren Spektrums nach. Sein Sohn Frederick entwickelte ein Gerät zur Vermessung der Sonnenintensität, das Aktinometer. Dieses Gerät wurde in einigen Messkampagnen verwendet, setzte sich aber letztlich nicht durch. Heute ist die Vermessung der Sonneneinstrahlung ein wesentlicher Bereich, der zur Modellierung solarer Energiegewinnungsanlagen erforderlich ist.

  8. Tipps und Tricks

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Häger, Wolfgang; Bauermeister, Dirk

    Hier wollen wir einige uns nützlich erscheinende Hinweise zur Arbeit mit dem Inventor geben. Dabei geht es vor allem darum, das Arbeiten mit dem Inventor zu vereinfachen. Die Beispiele stellen eine unvollständige Aufzählung dar und sollen dazu anregen, nach alternativen Vorgehensweisen zu suchen (hier sei noch einmal ausdrücklich auf das Internet verwiesen).

  9. Erfolg und MiBerfolg von Fernunterricht im 'Wissenszeitalter' = Success and Failure of Distance Education in the 'Age of Knowledge.' Ziff Papiere 115.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lehner, Helmut

    Our increasingly knowledge-based economy and business enterprises depend on education to produce experts who combine knowledge with depth of understanding. Current teaching methods produce students with superficial verbal and technical knowledge, but who may lack the insight of experts. To become experts, learners must have the opportunity to be…

  10. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  11. Venture Kapital und Life Science

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Moss, Sebastian; Beermann, Christian

    Um sich weiter im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen deutsche Unternehmen heute in Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik und die Biotechnologie, zusammenfassend unter dem Begriff der Life Sciences bekannt, investieren. Eine führende Wettbewerbsposition erfordert immer die konsequente Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, um Innovationspotenziale in medizinische Verfahren umzusetzen. Die damit unmittelbar verbundenen hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung stellen ein bedeutendes Problem junger Life Science Unternehmen dar. Vor allem die, verglichen mit nicht-medizinischen Branchen, längeren Forschungs- und Entwicklungszyklen in der Frühphase eines Life Science Unternehmens und die längere Dauer bis zur Profitabilität erhöhen das Risiko der Finanzinvestoren. Die Zeitdauer, um ein medizinisches Produkt bis zur Marktreife zu entwickeln und letztlich auf dem Markt anzubieten, kann aufgrund der notwendigen intensiven Forschung nur unscharf geplant werden und erhöht die Unsicherheit über den Zeitpunkt der ersten Einnahmen. Damit verschärfen sich gerade im Life Science Bereich allgemeine Problematiken von Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen wie starke Informationsasymmetrien zwischen Gründer und potentiellen Kapitalgebern. Oftmals ist die Entwicklung einer innovativen Technologie abhängig von einzelnen Personen, von deren Wissen und Engagement die Umsetzung und der Erfolg eines gesamten Produktkonzeptes abhängen.

  12. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    PubMed

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. PMID:27606616

  13. Hochproduktive Werkzeugbeschichtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kruszynski, Jacek

    Trotz vielfältiger Bemühungen, die Near Net Shape Technologie in weiten Produktionsbereichen zu etablieren, ist die spanabhebende Bearbeitung nach wie vor ein wesentlicher Faktor im Produktionsprozess und kann als solcher die Produktivität entscheidend beeinflussen. Allerdings haben sich die Anforderungen an den Zerspanungsprozess im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt. Die Reduktion von Taktzeiten und die Erhöhung der Schnittgeschwindigkeiten bedeuten eine verstärkte mechanische und thermische Belastung für die Schneidstoffe. Hinzu kommt die Forderung nach Einengung der Toleranzen und Einsparung von Arbeitsgängen. Diese neuen Rahmenbedingungen führen dazu, dass eine stetige Anpassung der Werkzeuge sowohl hinsichtlich der Schneidengeometrie als auch im Bereich der Schneidstoffe selbst notwendig ist.

  14. GLATT Wirbelschichttechnologie zum Coating von Pulvern, Pellets und Mikropellets

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grave, Annette; Pöllinger, Norbert

    Wirbelschichtverfahren wurden ursprünglich in der chemischen Verfahrenstechnik angewandt. Ende der 1950er Jahre fand die Wirbelschichttrocknung Eingang in die pharmazeutische Industrie, da eine verbesserte Trocknungseffizienz im Vergleich zu bestehenden Verfahren erzielt werden konnte. Viele Granulationsprozesse wurden durch Feuchtgranulation in einem Zwangsmischer durchgeführt, worauf ein Trocknungsschritt in einem Hordentrockner folgte. Je nach Produktqualität kann eine Hordentrocknung allerdings mehrere Tage dauern. Derart lange Trocknungszeiten können bei Anwendung der Wirbelschichttrocknung häufig auf weniger als eine Stunde verkürzt werden. Die Wirbelschichttrocknung ist eine besonders effektive und schonende Art der Trocknung, da die gesamte Oberfläche der einzelnen Partikel für den Wärme- und Feuchteübergang zur Verfügung steht.

  15. Das menschliche Gehör und Grundlagen der Psychoakustik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Genuit, Klaus; Sottek, Roland

    Das menschliche Gehör ist ein äußerst komplexes Empfangs- und Signalverarbeitungssystem. Es ist als Schallanalysator in Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit von technisch-analytischen Verfahren nach wie vor unerreicht. Die Signalverarbeitung läuft auf Grundlage komplexer Prozesse ab, die in ihrer Gesamtheit bislang nicht vollständig erfasst sind. Verschiedene Modelle zur gehörgerechten Zeit- und Frequenzanalyse ahmen jene komplexen Prozesse und Verarbeitungsmechanismen nach, die im menschlichen Gehör vollzogen werden.

  16. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    lag ebenso in der Verantwortung dieser Sternwarte wie die Tests der zahlreichen opto- und elektromechanischen Funktionen. Die Universitäts-Sternwarte München war verantwortlich für das Projektmanagement, Integration und Test des gesamten Instruments im Labor, für Planung und Einbau aller Elektronik und Elektromechanik, sowie für Entwicklung und Test der gesamten Software, die FORS in allen Teilen vollständig per Computer steuert (z.B. Filter- und Grismräder, Verschlüsse, Spalteinheit für die Vielspaltspektroskopie, Masken, alle optischen Komponenten, Elektromotoren, Encoder usw.). Zusätzlich wurde Computersoftware geschrieben, mit der die komplexen astronomischen Beobachtungen mit FORS vorbereitet werden und das Verhalten des Instruments durch eine ständige Kontrolle der gesammelten wissenschaftlichen Daten überwacht wird. Als Gegenleistung für den Bau von FORS erhalten die Astronomen der drei beteiligten Institute des FORS-Konsortiums eine gewisse Anzahl von Nächten an "garantierter Beobachtungszeit" am VLT. In dieser Beobachtungszeit werden verschiedene Forschungsprojekte durchgeführt, deren Themen unter anderem von kleinen Körpern im äußeren Sonnensystem über Untersuchungen von Sternen im Endstadium und den von ihnen abgestoßenen Gaswolken bis zur Erforschung ferner Galaxien und Quasare reichen, die Aufschluß über die frühen Zeiten unseres Universums geben. Erste Tests von FORS1 am VLT-UT1: ein großartiger Erfolg Nach sorgfältiger Vorbereitung hat das FORS-Konsortium nun mit der Inbetriebnahme ("Commissioning") des Instruments begonnen. Dazu gehören ein eingehender Nachweis der spezifizierten Leistungsfähigkeit am Teleskop, die Überprüfung der korrekten Funktionsweise unter Softwaresteuerung vom Kontrollraum auf Paranal, und am Ende dieses Prozesses eine Demonstration, daß das Instrument seinen angestrebten wissenschaftlichen Zweck erfüllt. Während der Durchführung dieser Tests gelangen dem Commissioning-Team auf Paranal eine Reihe

  17. Vollautomatische Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschallbildern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heimann, Tobias; Simpfendörfer, Tobias; Baumhauer, Matthias; Meinzer, Hans-Peter

    Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschalldaten. Kern der Methode ist ein statistisches Formmodell, das auf Beispieldaten der Prostata trainiert wird. Erster Schritt der Segmentierung ist ein evolutionärer Algorithmus, mit dem das Modell grob im zu segmentierenden Bild positioniert wird. Für die darauf folgende lokale Suche wurden mehrere Varianten des Algorithmus evaluiert, unter anderem Ausreißer-Unterdrückung, freie Deformation und Gewichtung der verwendeten Erscheinungsmodelle nach ihrer Zuverlässigkeit. Alle Varianten wurden auf 35 Ultraschallbildern getestet und mit manuellen Referenzsegmentierungen verglichen. Die beste Variante erreichte eine durchschnittliche Oberflächenabweichung von 1.1 mm.

  18. Zellulare Nichtlineare Netzwerke: Anwendungen in der Informationstechnologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tetzlaff, R.

    2007-06-01

    Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN) wurden 1988 von Chua und Yang (Chua und Yang, 1988) eingeführt. Diese Netzwerke sind dadurch gekennzeichnet, dass eine Zelle, die die kleinste Einheit eines CNN darstellt, nur mit Zellen innerhalb einer bestimmten Umgebung verbunden ist. üblicherweise sind Art und Stärke der Wechselwirkung zwischen zwei Zellen eines CNN translationsinvariant, d.h. sie hängen nur von der relativen Lage beider Zellen zueinander ab. Im Vordergrund aktueller Arbeiten stehen auf derartigen Netzwerken basierende schaltungstechnische Realisierungen mit bis zu 176x144 Zellen, die eine direkte Verbindung zu zweidimensionalen optischen Sensor-Anordnungen aufweisen. Über einen separaten Speicherbereich können die Zellkopplungen eines Netzwerks verändert werden, wodurch eine adaptive Verarbeitung von mehrdimensionalen Sensorsignalen ermöglicht wird. Das kürzlich vorgestellte so genannte EyeRis System (Anafocus Ltd.) enthält zusätzlich noch einen Standardprozessor und stellt (bei einer Größe vergleichbar mit der einer Kreditkarte) daher ein vollständiges superschnelles System zur Informationsverarbeitung dar. In diesem Beitrag sollen, nach einem kurzen Überblick über die Eigenschaften von CNN, aktuelle Realisierungen und exemplarisch eine neuere eigene Anwendung vorgestellt und besprochen werden.

  19. Kernschmelze Der nachhaltige Einfluss von Nuklearwaffen auf Politik und Wirtschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Greiner, Bernd

    "Was sollen wir von einer Kultur halten, der die Ethik stets als wesentliches Element des menschlichen Lebens galt, die aber - außer in fachlicher oder spieltheoretischer Terminologie - nicht in der Lage war, über die Möglichkeit zu sprechen, nahezu alle Menschen zu töten?" Der Fragesteller gehört zu den berühmtesten Physikern des 20. Jahrhunderts und zu den nach wie vor Umstrittensten. über ihn wurde in den 1960er Jahren ein international viel beachtetes Theaterstück geschrieben, vor wenigen Jahren gar eine Oper.

  20. Elektrotechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Böge, Gert

    Ursprünglicher Sitz der Elektrizität ist das Atom. Das Wasserstoffatom z.B. besteht aus einem Proton als Kern und einem Elektron, das diesen Kern auf einer bestimmten Bahn umkreist. Das Proton bezeichnet man als elektrisch positiv, - das Elektron als negativ geladen. Zwischen beiden befindet sich die "Elektrizität“ in Form eines besonderen Raumzustandes, der als elektrisches Feld bezeichnet wird. Normalerweise erscheint ein Stoff nach außen hin elektrisch neutral, weil ebenso viele positive wie negative Ladungen in ihm enthalten sind.

  1. Wissenschaft, die unsere Kultur verändert. Tiefenschichten des Streits um die Evolutionstheorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Die Evolutionstheorie ist eine der erfolgreichsten wissenschaftlichen Theorien. Sie erlaubt es, unsere Herkunft zu verstehen und riskante Merkmale gerade der menschlichen Spezies zu begreifen. Zugleich ist die Evolutionstheorie eine der umstrittensten Theorien. Das liegt nicht an ihrer empirischen Tragfähigkeit, sondern an ihrem Gegenstand. Sie handelt nämlich nicht nur - wie Hunderte andere wissenschaftliche Theorien - von der "Welt da draußen“, sondern vor allem auch von uns selbst und von unserem Platz in dieser Welt. Den einen gilt sie obendrein als Überwinderin religiösen Aberglaubens, den anderen als neuer Zugang zu Gott und seinem Wirken in der Welt. Ferner sehen die einen in der Evolution eine unbezweifelbare Tatsache gleich der Schwerkraft oder dem Holocaust, die anderen aber eine - noch oder dauerhaft - unbewiesene Hypothese oder gar eine falsche Schöpfungslehre. Und während die meisten Streitfragen solcher Art nach wechselseitig akzeptierten Regeln ‚normaler Wissenschaft‘ geklärt werden, wird bei der Frage nach dem Woher unserer Spezies und Kultur die intellektuelle Zuständigkeit von Wissenschaft mitunter überhaupt bezweifelt. Anscheinend geht es schon um recht tiefe Schichten unserer Kultur und nicht nur der wissenschaftlichen, wenn - wie seit 150 Jahren - um die Evolutionstheorie gestritten wird. Wie sehen diese Schichten aus?

  2. Ist da jemand? Wie Außerirdische uns entdecken können

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, R.

    2016-06-01

    Astronomen schlagen vor, sich bei der Suche nach Signalen außerirdischer Zivilisationen auf einen schmalen Bereich am Himmel zu konzentrieren. Von Planeten um Sterne, die in diesem Streifen liegen, würde sich die Erde vergleichsweise leicht entdecken lassen. Sollte es dort intelligentes Leben geben, könnte uns dieses schon längst aufgespürt und eine Botschaft Richtung Erde geschickt haben.

  3. BOOK REVIEW: "...eine ausnehmende Zierde und Vortheil"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Luehning, F.

    This book comprises the habilitation thesis submitted by F. Lühning to the Faculty of Mathematics of Hamburg University in 2004. Due to financial support from various organizations, it was issued in a very attractive form as a special publication of the Society for the history of the city of Kiel. The nice layout, the graphical sketches of buildings, instruments, and astronomical connexions, often designed by the author, and the scientifically precise text, written with a sense of humor, make a pleasant reading, in spite of sometimes quite extensive descriptions of architectural details or 'operating instructions' for meridan circles etc. I have rarely read such an appealing text on astronomical history. The single chapters deal with the beginnings of astronomy in Kiel (1770-1820), Schrader's giant telescope from the late 18th century, Altona Observatory (1823-1850), the first years of the Astronomische Nachrichten, the last years of Altona Observatory (1850-1872), Bothkamp Observatory (1870-1914), the genesis of Kiel Observatory (1874-1880), the era of Krueger (1880-1896), the Kiel Chronometer Observatory (1893-1913), the era of Harzer (1897-1925), the era of Rosenberg (1927-1934), the decline of Kiel Observatory (1935-1950), and the Astronomische Nachrichten under Kobold (1907-1938). The book is concluded with a glossary of technical terms, biographical sketches of known and unknown dramatis personae, as well as a list of references. The author outlines lively sketches of people that were astronomically active in Altona, Kiel and its surroundings over a time interval of 200 years. To achieve this task, he has studied many files from the Secret State Archive Preussischer Kulturbesitz (Berlin), the Schleswig-Holsteinisches State Archive (Schleswig) and the Hamburg State Archive, from which he quotes extensively. He also has evaluated private documents and has interviewed surviving witnesses of the 1930s and 1940s. He has located remote sources: for example, the son of the founder of the Astronomische Nachrichten, Richard Schumacher, served for some years as an assistant at the Chilean National Observatory, and had married Marie Bulling, a girl of German descent. From her "meagre diary entries" of that time (published in Valparaiso in 2004), the author suspects a "convenience marriage''. Nevertheless, unreliable sources can provide a false picture: the interviewed custodian notes that the wife of the last official observatory director, Hans Oswald Rosenberg, was "Verena Borchardt, a Jewess from St. Petersburg'' (p. 583). This is more than incorrect. The family lived for some years in Moscow (not St. Petersburg), because her father was a representative of various companies, especially his grand-father's Königsberger Thee-Compagnie. In 1880, his daughter Helene was born there - who later married the Kiel astronomer Wirtz. In 1882, the Borchardt family moved to Berlin, where the father became a banker, and where Verena was born. The family was "of reformed confession, of Jewish origin'' (Borchardt, Heymel, Schörder: Marbacher Katalog Nr. 29, 1978): she was "a Jewess'' in Nazi terminology only. On page 583 too, Wirtz' capricious political views are quoted: "The day when the French troops entered Strasbourg was the happiest one in my life'', for which Theiss' paper of 1999 is quoted, and it is stated "source not given''. Now, Theiss uses a study of Duerbeck and Seitter (1990), where the precise reference in the Kiel Acta is given. Another overlooked (although not very informative) source is the voluminous edition of the collected letters (München 1994-2002) of Rudolf Borchardt, the poetical brother of "Vera'' Rosenberg and "Lene'' Wirtz. Another series of peculiar statements refer to the Astronomische Nachrichten (p. 666): Neither did they publish, after 1945, "sometimes only Russian articles'', nor after 1983 "only articles in English'': some "German'' astrometric articles appeared after that year, which will presumably stand the test of time better than the

  4. V413 Aql - ein langperiodischer Bedeckungsstern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Haeussler, Klaus

    2013-03-01

    V 413 Aql is a little known eclipsing binary with a period of 426,83 days. On plates of the Sonneberg Survey and with data from ASAS a little longer period could be derived. Klaus Haeussler is member of the BAV.

  5. Hydraulische Charakterisierung eines urbanen Karstgrundwasserleiters mit Pumpversuchen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spitzberg, Stefan; Ufrecht, Wolfgang

    2014-03-01

    Quantitatively defining the characteristics of groundwater flow in karst aquifers is still a difficult challenge, which requires the application of different methods and approaches, of which hydraulic tests are just one. Computer based acquisition of field data and the development of advanced evaluation methods have led to huge improvements in hydraulic testing and interpretation. However, although the so called diagnostic plot is particularly suited to gain detailed information of involved karst subsystems, these improvements have been scarcely reflected in the analysis of pumping tests in karst aquifers up to now. Against this background a systematic analysis of pumping tests from the Upper Muschelkalk in the urban area of Stuttgart was performed considering the 1st derivative of pressure with respect to time. The insights gained demonstrate the power of the diagnostic plot especially when interpreting pumping well data from karst aquifers.

  6. BOOK REVIEW: "...eine ausnehmende Zierde und Vortheil"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Luehning, F.

    This book comprises the habilitation thesis submitted by F. Lühning to the Faculty of Mathematics of Hamburg University in 2004. Due to financial support from various organizations, it was issued in a very attractive form as a special publication of the Society for the history of the city of Kiel. The nice layout, the graphical sketches of buildings, instruments, and astronomical connexions, often designed by the author, and the scientifically precise text, written with a sense of humor, make a pleasant reading, in spite of sometimes quite extensive descriptions of architectural details or 'operating instructions' for meridan circles etc. I have rarely read such an appealing text on astronomical history. The single chapters deal with the beginnings of astronomy in Kiel (1770-1820), Schrader's giant telescope from the late 18th century, Altona Observatory (1823-1850), the first years of the Astronomische Nachrichten, the last years of Altona Observatory (1850-1872), Bothkamp Observatory (1870-1914), the genesis of Kiel Observatory (1874-1880), the era of Krueger (1880-1896), the Kiel Chronometer Observatory (1893-1913), the era of Harzer (1897-1925), the era of Rosenberg (1927-1934), the decline of Kiel Observatory (1935-1950), and the Astronomische Nachrichten under Kobold (1907-1938). The book is concluded with a glossary of technical terms, biographical sketches of known and unknown dramatis personae, as well as a list of references. The author outlines lively sketches of people that were astronomically active in Altona, Kiel and its surroundings over a time interval of 200 years. To achieve this task, he has studied many files from the Secret State Archive Preussischer Kulturbesitz (Berlin), the Schleswig-Holsteinisches State Archive (Schleswig) and the Hamburg State Archive, from which he quotes extensively. He also has evaluated private documents and has interviewed surviving witnesses of the 1930s and 1940s. He has located remote sources: for example, the son of the founder of the Astronomische Nachrichten, Richard Schumacher, served for some years as an assistant at the Chilean National Observatory, and had married Marie Bulling, a girl of German descent. From her "meagre diary entries" of that time (published in Valparaiso in 2004), the author suspects a "convenience marriage''. Nevertheless, unreliable sources can provide a false picture: the interviewed custodian notes that the wife of the last official observatory director, Hans Oswald Rosenberg, was "Verena Borchardt, a Jewess from St. Petersburg'' (p. 583). This is more than incorrect. The family lived for some years in Moscow (not St. Petersburg), because her father was a representative of various companies, especially his grand-father's Königsberger Thee-Compagnie. In 1880, his daughter Helene was born there - who later married the Kiel astronomer Wirtz. In 1882, the Borchardt family moved to Berlin, where the father became a banker, and where Verena was born. The family was "of reformed confession, of Jewish origin'' (Borchardt, Heymel, Schörder: Marbacher Katalog Nr. 29, 1978): she was "a Jewess'' in Nazi terminology only. On page 583 too, Wirtz' capricious political views are quoted: "The day when the French troops entered Strasbourg was the happiest one in my life'', for which Theiss' paper of 1999 is quoted, and it is stated "source not given''. Now, Theiss uses a study of Duerbeck and Seitter (1990), where the precise reference in the Kiel Acta is given. Another overlooked (although not very informative) source is the voluminous edition of the collected letters (München 1994-2002) of Rudolf Borchardt, the poetical brother of "Vera'' Rosenberg and "Lene'' Wirtz. Another series of peculiar statements refer to the Astronomische Nachrichten (p. 666): Neither did they publish, after 1945, "sometimes only Russian articles'', nor after 1983 "only articles in English'': some "German'' astrometric articles appeared after that year, which will presumably stand the test of time better than the plethoria of "English'' articles, dealing mainly with cosmology. Totally fabricated is the author's statement that the journal is now published by "the Astronomical Computing Centre [sic] in Heidelberg''. In spite of these slightly critical notes on some irrelevant details, I can wholeheartedly recommend this book: it is an indispensable source of information for anyone who is interested in the history of astronomy in German-speaking lands in the 19th and the first half of the 20th century.

  7. Über die Methode der physikalischen Naturbeschreibung [33

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wenn es zu den Aufgaben der Philosophie und der wissensehaftlicher Theologie gehört, das Warum und Wie unserer Existenz und ihrer Umwelt zu ergründen, so muss als ihr Ausgangspunkt eine vollständige und möglichst übersichtliche Beschreibung unserer Empfindungen vorliegen. Einen Teil dieser Empfindungen fassen wir unter dem Namen Sinnesempfindungen zusammen. Ob ein solcher Aussehnitt genau abgegrenzt werden kann, soll hier nicht untersucht werden. Es kann sogar mit gewisser Berechtigung behauptet werden, dass eine Unterteilung gar nicht streng durchführbar ist. Der schon in der Philosophie der Antike uns entgegentretende Gedanke, dass die Welt nur in ihrer Gesamtheit rerständlich sein kann, kommt sicherlich der Wahrheit näher als die philosophischen Systeme des verflossenen Jahrhunderts, welche glaubten, dass alies aus unseren materialistischen Erkenntnissen heraus erklärt werden könne. Die Entstehung dieser Systeme, ich denke z. Â. an den Monisimis Haeckels, erklärt sich aus der Hybris, welche die Reaktion der Philosophie auf die bedeutenden Erfolge der exakten Naturwissenschaften war. Die ebenfalls nicht zu imterschätzenden Fortschritte unserer heutigen Kenntnisse auf diesem Gebiete zwingen din Naturforschung eher zu einer immer steigenden Bescheidenheit den "Welträtseln" gegenüber, deren letzte Konsequenz vielleicht darin liegen wird, dass sie die eingangs der Philosophie und Theologie zugewiesene Aufgabe als unlosbar bezeichnen muss..

  8. Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bertsche, Bernd; Gäng, Jochen

    Im Folgenden soll eine Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung mechatronischer Systeme vorgestellt werden, die in frühen Entwicklungsphasen anwendbar ist. Eine wichtige Anforderung an diese Methodik ist die Verknüpfung an mechatronischen Entwicklungsmethoden, um so die Entwicklungstätigkeiten sowie die Konzeptauswahlentscheidungen zu unterstützen. Dies erlaubt dann das zuverlässigste Konzept auszuwählen. Dadurch können Kosten und Zeit gespart werden, da die Auswahl eines unzuverlässigen Konzepts im Nachhinein viele aufwändige Änderungen bis zu einer Neukonzeption mit sich bringen kann. Für die Auswahl der Entwicklungsmethode bietet sich das V-Modell aus der Richtlinie VDI 2206 [3.44] an (siehe Kap. 2.2). Mit dem Schwerpunkt der frühen Entwicklungsphasen muss besonders die erste Phase des V-Modells, der Systementwurf, näher betrachtet werden. Anhand des Systementwurfes ist eine Vorgehensweise entstanden, die insgesamt sechs Schritte umfasst (Abb. 3.1). Diese sind im Laufe der Förderzeit der Forschergruppe nach und nach erweitert worden. Im Folgenden werden die einzelnen Schritte detailliert beschrieben und erklärt.

  9. Reinraumtechnik für die Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petek, Max; Jungbluth, Martin; Krampe, Erhard

    Die Reinraumtechnik ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil bei der Fertigung von Produkten der Life Sciences, den Bereichen Pharma, Lebensmittel, Kosmetik und Medizintechnik. In Anbetracht der langen Historie der Medizintechnik ist sie jedoch eine sehr junge Disziplin. Die Bedeutung von Keimen und die richtige Einschätzung ihrer Größe wurden zwar sehr früh bereits durch Paracelsus erkannt, jedoch wurden daraus noch keine speziellen oder kontinuierlich umgesetzten Hygienevorschriften abgeleitet. Die erste bekannte technische Umsetzung von Hygieneempfehlungen geht auf den Franzosen François Nicolas Appert zurück, der eine aseptische Abfüllmethode für Lebensmittel entwickelte und diese 1810 veröffentlichte [1]. Die erste dokumentierte medizinische Umsetzung stellten Hygienevorschriften für Ärzte dar, die Ignaz Philipp Semmelweis nach 1847 in der Wiener Klinik für Geburtshilfe einführte [2].

  10. Modulare LDAP-Server-, -Protokoll und - Funktionserweiterungen am Beispiel von OpenLDAP

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pluta, Daniel

    In diesem Artikel wird ein Standardisierungsvorschlag für eine LDAP-Protokollerweiterung und deren Referenzimplementierung in Form einer modularen Erweiterung für die LDAP-Software-Suite des OpenLDAPProjektes vorgestellt. Nach einer Einführung in und einem Überblick über die wichtigsten OpenLDAP-Komponenten stellen wir unseren Lösungsansatz vor und gehen auf seine technischen Details ein. Ziel dieses Overlays ist die Implementierung einer neuen Funktionalität, die vom LDAP-Protokoll bisher nicht vorgesehen ist: Der Umfang der Suchergebnismenge soll serverseitig, dezentral und in der Granularität ganzer Objekte in Abhängigkeit von der aktuellen Serverzeit (konfigurierbar) eingeschränkt werden.

  11. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  12. Wie viel Schwermetall ist im Trinkwasser?: Optische Spektroskopie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehus, Christina; Trull, Thomas; Möllmann, Klaus-Peter; Vollmer, Michael

    2002-11-01

    Die moderne optische Spektroskopie kann geringste Substanzmengen nachweisen. Für schnelle Routinemessungen reichen konventionelle Zweistrahl-Spektralphotometer. Eine wesentlich höhere Nachweisempfindlichkeit im ppm- oder sogar ppb-Bereich ermöglichen das Atomabsorptions-Spektrometer (AAS) und das Fourier-Transformations-Infrarot-Spektrometer (FTIR). Ein AAS atomisiert die Probe vollständig und weist dann einzelne Elemente nach. Deshalb ist es zum Beispiel für die Schwermetall-Analyse geeignet. Bei der Analyse von Molekülen dominieren heute FTIR-Geräte. Ihr Herzstück ist meist ein Michelson-Interferometer. Zusammen mit schnellen Fourier-Algorithmen erlaubt es, sehr schnell breite Spektren aufzunehmen. Stationäre und mobile FTIR-Geräte können vielfältig eingesetzt werden.

  13. Lane Keeping Support

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gayko, Jens

    Während längerer Fahrten auf autobahnähnlichen Straßen wird die Fahraufgabe des Spurhaltens von vielen Fahrern als lästig empfunden. Andererseits stellt das unbeabsichtigte Verlassen des Fahrstreifens eine häufge Unfallursache dar, wie bereits in Kapitel 34 beschrieben. Im Gegensatz zu der im vorigen Kapitel dargelegten Funktion des Lane Departure Warning (LDW) greift die hier beschriebene Spurhalteassistenz bzw. Lane Keeping Support (LKS) aktiv in das Lenksystem ein. Dadurch wird der Fahrer bei der Fahraufgabe des Spurhaltens unterstützt. Ziel dieser Funktion ist, je nach Auslegung, eine Erhöhung der Sicherheit, eine Erhöhung des Fahrkomforts oder eine Kombination beider Ziele. Ein wichtiges Merkmal der hier beschriebenen Systeme ist die Art der Assistenz, die über Warnungen hinausgeht, jedoch keine den Fahrer ersetzende Assistenz darstellt. Die motorische Ausführung der Lenkung des Fahrzeugs erfolgt somit durch den Fahrer und das LKS-System zugleich. Das Einsatzgebiet der heute verfügbaren Systeme erstreckt sich über autobahnähnliche Straßen in mittleren bis hohen Geschwindigkeiten und sichtbaren Markierungen der Fahrstreifen.

  14. Implantate im Mittelohrbereich - Teil 2 (Ergänzungen 2007)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stieve, M.; Lenarz, Thomas

    In Deutschland leben ca. 12 Millionen Menschen, die an einer ein- oder beidseitigen Schwerhörigkeit leiden. Diese kann angeboren oder im Laufe des Lebens erworben sein. Klinisch und therapeutisch wichtig ist die Unterscheidung hinsichtlich des Schädigungsortes im Bereich des Mittelohres, d. h. eine Schalleitungsschwerhörigkeit, oder im Bereich des Innenohres, d. h. eine Schallempfindungsschwerhörigkeit, wobei hier der Schädigungsort auch am Hörnerven oder in den zentralen Hörabschnitten liegen kann. Therapeutisch lassen sich sowohl Schwerhörigkeiten im Bereich des Mittelohres als auch im Innenohr und sogar im Hirnstammbereich (Hirnstammimplantat) behandeln. 1,9 Millionen Schwerhörige haben eine Erkrankung im Mittelohrbereich, d. h. der Schall kann nur ungenügend auf das Innenohr übertragen werden. Die Ursache besteht meist in einer chronischen Mittelohrentzündung, die zu einer Zerstörung des Trommelfells und der Gehörknöchelchenkette geführt haben. Therapeutisch und damit als Prinzip der operativen Hörverbesserung steht primär der Verschluß des Trommelfells oder eine Rekonstruktion der Gehörknöchelchen. Mittelohroperationen werden mikrochirurgisch unter dem Operationsmikroskop durchgeführt, wobei zunächst durch eine sanierende Operation der Entzündungsprozeß entfernt wird und nach einer Ausheilungszeit die Gehörknöchelchenkette durch künstliche Prothesen rekonstruiert werden kann.

  15. Dateiformate für Audio

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petermichl, Karl

    Ein Dateiformat definiert die Anordnung und die Bedeutung von Werten innerhalb einer Datei. Dies reicht von inhaltsbeschreibenden Parametern bis zum Adressbereich der eigentlichen Audiodaten. Bedingt durch historische Entwicklungen und anwendungsspezifische Erfordernisse kommt in der Audiotechnik eine große Vielfalt von Formaten und Datenstrukturen zum Einsatz. In der Regel handelt es sich um Binärdateien; Textdateien können aufgrund des eingeschränkten Wertebereiches nur für sehr kleine Datensätze verwendet werden. Wesentlich ist die Unterscheidung zwischen dem Dateiformat und der Kodierung der im File enthaltenen Audiosignale. Je nach Intention der Entwickler wird schon bei der Entwicklung eines Dateiformats festgelegt, ob es nur zur Speicherung einer bestimmten Kodierung genutzt werden kann, oder ob die Option besteht, unterschiedliche Audioformate im gleichen Dateiformat abzuspeichern. Damit wird in vielen Fällen auch eine Einteilung in "lineare“ und "datenreduzierte“ Dateiformate unmöglich, vielmehr muss eine Datei auf ihre Möglichkeiten und den tatsächlichen Inhalt überprüft werden, bevor eine Aussage zulässig ist.

  16. Zufall und Entdeckung in der Forschung nach der Ursache der infantilen amaurotischen Idiotie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jatzkewitz, Horst

    1981-05-01

    Infantile amaurotic idiocy — the classical type known as “Tay-Sachs disease” — is the consequence of the accumulation of a ganglioside and a closely related derivative in the human brain. The accumulation of both substances is due to a genetically induced deficiency of their common catabolic enzyme system. K. Sandhoff discovered three enzymic variants of the disease, which, taken together, did not reveal any apparent causal relationship between enzymic defect and substrate accumulation. The role of chance and discovery in finding the three variants as well as in the elucidation of their causes is described.

  17. Auf De Suche Nach Der Guten Schule: In Search of a Great School

    ERIC Educational Resources Information Center

    Chirichello, Michael

    2009-01-01

    This module is the result of the author Michael Chirichello's visit to Luxembourg in 2008. He includes the contact information here for the Atert-Lycee Redange principal or director: Claude Boever, Directeur, email: directeur@alr.lu This publication aligns with the Interstate School Leaders Licensure Consortium (ISSLC) Standard 1: "An…

  18. Similarities and Differences Between Yoruba Traditional Healers (YTH) and Native American and Canadian Healers (NACH).

    PubMed

    Adekson, Mary Olufunmilayo

    2016-10-01

    Indigenous people of the world have used the services of medicine men and traditional healers from time immemorial. According to the World Health Organization, 80 % of the world's populations consult traditional healers. With an emerging globalization of health services in the world, there is a need for western mental health practitioners to learn and understand the practices of indigenous healers across the globe. This paper will not only highlight the similarities and differences between Yoruba traditional healers of Western Nigeria and Native American and First Nation Canadian traditional healers, but it will also allow practitioners to gain clearer perspectives of indigenous clients from Yoruba land and those from the United States of America and Canada. This ultimately will inform culturally sensitive clinical practice with these populations. PMID:27272331

  19. Subdivision of Holocene Baltic sea sediments by their physical properties [Gliederung holozaner ostseesedimente nach physikalischen Eigenschaften

    USGS Publications Warehouse

    Harff, Jan; Bohling, G.C.; Endler, R.; Davis, J.C.; Olea, R.A.

    1999-01-01

    The Holocene sediment sequence of a core taken within the centre of the Eastern Gotland Basin was subdivided into 12 lithostratigraphic units based on MSCL-data (sound velocity, wet bulk density, magnetic susceptibility) using a multivariate classification method. The lower 6 units embrace the sediments until the Litorina transgression, and the upper 6 units subdivide the brackish-marine Litorina- and post-Litorina sediments. The upper lithostratigraphic units reflect a change of anoxic (laminated) and oxic (non-laminated) sediments. By application of a numerical stratigraphic correlation method the zonation was extended laterally onto contiguous sediment cores within the central basin. Consequently the change of anoxic and oxic sediments can be used for a general lithostratigraphic subdivision of sediments of the Gotland Basin. A quantitative criterion based on the sediment-physical lithofacies is added to existing subdivisions of the Holocene in the Baltic Sea.

  20. 76 FR 30060 - Proposed Establishment of the Naches Heights Viticultural Area (2009R-107P)

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-05-24

    ... the consumer with adequate information as to the identity and quality of the product. The Alcohol and... regulations. These designations allow vintners and consumers to attribute a given quality, reputation, or..., published in the Federal Register (49 FR 44895) on November 13, 1984. It was described as a large,...

  1. Hydraulische Leitfähigkeiten von Sedimentwürfeln vor und nach einem gefrorenen Zustand

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vaitl, Tobias; Gökpinar, Thorsten; Englert, Andreas

    2014-09-01

    To study flow and transport processes in heterogeneous porous media, frozen sediment cubes that were assembled in sandbox experiments may represent a viable procedure. In this investigation, it was important to find out how flow and transport properties would be modified by sediment freezing. In this study, a medium sand, a coarse sand and a fine gravel were investigated to find out to what extent the hydraulic conductivities might change before and after freezing. For this purpose, a cubic Darcy-cell was developed. The results of the study show that it is possible to produce 10 × 10 × 10 cm frozen sediment cubes with the presented apparatus. The study also suggests that freezing and subsequent thawing only caused small changes in hydraulic conductivity of the investigated sediments.

  2. Von Tondern nach Gotha. Der Astronom Peter Andreas Hansen, 1795 - 1874.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strumpf, M.; Pehlemann, E.; Wolfschmidt, G.

    This companion booklet to an exposition in honor of Peter Andreas Hansen's 200th birthday contains three papers. Contents: 1. Peter Andreas Hansen - Leben und Wirken in Gotha (M. Strumpf). 2. Peter Andreas Hansens wissenschaftliches Werk (E. Pehlemann). 3. Beobachtungsinstrumente der Sternwarte Gotha zur Zeit Hansens (G. Wolfschmidt).

  3. Bildung in der Dritten Welt. Tendenzen und Probleme nach einem Vierteljahrhundert expansiver Bildungspolitik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Recum, Hasso

    1983-03-01

    Educational expansion in the Third World has very often produced disappointing results. In contrast to neo-Marxist dependency theory, the causes for this are to a large extent of an indigenous nature and not primarily determined from outside. Educational systems in developing nations have frequently fallen prey to group self-interest among the ruling élite. This, and over-valuing the benefits of education, has paralyzed educational together with overall development and brought about distortions in the systems of production and employment. Educational reform alone will not suffice to alter the situation for the better. Considerable changes in the prevailing socio-economic and political conditions are also needed.

  4. "Der Bleistift roch nach Rosmarin": the art of foraging in Stifter, Handke, and Beuys.

    PubMed

    Brady, Martin

    2012-01-01

    Taking as its starting point the notion of ‘reading’ as ‘gathering’, implied by the word Lesen, this essay examines some correspondences between foraging, naming, writing, drawing, and reading to establish a clear distinction between foraging and collecting more generally. By way of example, three kinds of foraging are addressed: berry picking, in Adalbert Stifter's short story Der Waldsteig; mushroom collecting, in Peter Handke's fairy-tale Lucie im Wald mit den Dingsda; gathering medicinal herbs, in particular rosemary, in the drawings, performances, and social sculptures of Joseph Beuys (including Manresa, Barraque D’dull Odde, Geruchsplastik, Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch). In the literary and visual works discussed here, foraging and its products are therapeutic both physically and spiritually, what Handke terms ‘traumerweiternd’. Moreover, in the case of Beuys in particular this healing process has explicitly social and political implications. The essay also examines foraging as an analogy for the construction of meaning and concludes with a discussion of the clearing as a privileged space in which foraging and gathering, both literally and figuratively, can take place. PMID:22375299

  5. Homo sapiens und das 21. Jahrhundert - evolutionsbiologische Betrachtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Oehler, Jochen

    Was meinen wir, wenn wir vom 21. Jahrhundert sprechen? Es ist ein Zeitraum, der sich durch die Festlegung des Menschen ergibt, die nach Christi Geburt verstrichene Zeit in Jahren zu zählen. Eine kulturelle Leistung, die primär auf der Fähigkeit beruht, das Phänomen Zeit a priori wahrnehmen zu können. Die Antizipation der Zeit ist in der Welt der Organismen ein weit verbreitetes Prinzip. Entsprechend existieren auf zellulären bis zu zentralnervösen Ebenen verschiedenste Mechanismen, die dies ermöglichen. So basiert die Zeitwahrnehmung des Menschen auf zentralnervösen Strukturen und Prozessen phylogenetisch älterer Hirnstrukturen, die ihrerseits die Körperfunktionen von der zellulären bis zur Verhaltensebene steuern und regeln und sie damit an exogene Zeitregime, wie z. B. den Tag-Nacht-Rhythmus (circadianer Rhythmus), anpassen. Die Chronobiologie weist nach, welch große adaptive Bedeutung zeitantizipierende Mechanismen für die Organismen haben, das heißt Fitness fördernd sind (Piechulla 1999; Spork 2004). Die für verschiedene Kulturen des Menschen maßgebliche Zeitrechnung basiert auf der quantitativen Erfassung kosmisch oder irdisch regelmäßig wiederkehrender Ereignisse.

  6. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  7. Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Faltermeier, Andreas

    Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

  8. Kooperative Automation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hakuli, Stephan; Bruder, Ralph; Flemisch, Frank O.; Löper, Christian; Rausch, Herbert; Schreiber, Michael; Winner, Hermann

    Das Aufgabenspektrum moderner Assistenzsyseme erstreckt sich von der Steigerung des Fahrkomforts bis hin zur Übernahme aktiver Sicherheitsfunktionen. Selbst komplexe Systeme wie die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control, vgl. Kap. 32), die wie viele weitere Innovationen in der Fahrzeugindustrie einst der automobilen Oberklasse vorbehalten war, dringen derzeit über die Mittelklasse in den Massenmarkt vor und beginnen, die Öffentlichkeit für die mit hoher Automatisierung einhergehenden Veränderungen und Herausforderungen zu sensibilisieren. Denn so beeindruckend die Leistungsfähigkeit moderner Fahrerassistenzsysteme auch ist, so verursacht sie doch ein Dilemma: Mit der Übernahme von primären Fahraufgaben durch Fahrerassistenzsysteme werden vom Fahrer neue und erweiterte Bedienfähigkeiten erwartet. Zum einen muss er ein mentales Modell eines jeden vorhandenen Assistenzsystems mit dessen spezifscher Mensch-Maschine-Schnittstelle aufbauen und dessen funktionale Grenzen verinnerlichen. Zum anderen muss er, nachdem er einen Teil seiner Fahraufgabe an ein Assistenzsystem übertragen hat, die (teil-)automatisierte Funktion überwachen, die Handlungen des Systems antizipieren und eine permanente Bereitschaft zur Rückübernahme der durch die Assistenzfunktion ausgeführten Fahraufgabe aufweisen. Die Rückübernahme geschieht entweder willentlich, wenn die Unterstützung nicht nach des Fahrers Vorstellung verläuft, oder sie ist obligatorisch, wenn die Assistenzfunktion an ihre funktionalen Grenzen stößt und explizit zur Übernahme auffordert.

  9. Messung und Analyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bathelt, Hartmut; Scheinhardt, Michael; Sell, Hendrik; Sottek, Roland; Guidati, Sandro; Helfer, Martin

    Für die Beurteilung von Akustik und Fahrkomfort eines Fahrzeugs gilt in der Fahrzeugentwicklung immer noch der alte Grundsatz: "Der Kunde fährt nicht am Prüfstand, sondern auf der Straße“. Daher werden Gesamtbeurteilungen des Entwicklungsstandes und Konkurrenzvergleiche (Benchmarking) nach wie vor auf der Straße durchgeführt, meist auf ausgewählten Fahrbahnen am Prüfgelände oder im Rahmen der regelmäßigen Winter- und Sommererprobungen unter extremen Witterungsverhältnissen.

  10. Factors Affecting the Outcomes of Carpal Tunnel Surgery: A Review.

    PubMed

    Zyluk-Gadowska, P; Zyluk, A

    2016-08-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, unter Berücksichtigung der in Pubmed und Medline veröffentlichten Ergebnisse nach Eingriffen am Karpalkanal zu ermitteln, inwieweit ausgewählte Faktoren wie das Patientenalter, die Dauer der Symptome, die Ausprägung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, das Vorliegen von Begleiterkrankungen und medikolegale Momente die Ergebnisse beeinflussen. Letztlich konnte für keinen der zahlreichen untersuchten Faktoren ein signifikanter Einfluss auf das Langzeitergebnis nachgewiesen werden. Bestehen die Beschwerden länger, sind die klinischen und elektrophysiologischen Befunde ausgeprägter und liegen Begleiterkrankungen vor, so fallen die Ergebnisse weniger gut aus, was darauf hindeutet, dass die betroffenen Patienten etwas weniger von der Operation profitieren. Nur bei Vorliegen von medikolegalen Faktoren wie Rechtsstreit oder Schadenersatzansprüchen lässt sich definitiv ein schlechtes Ergebnis voraussagen. PMID:27580438

  11. Darmtrakt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Starck, Matthias

    Anatomie und Funktion des Verdauungssystems der Cranioten sind so divers und vielfältig wie deren Lebens- und Ernährungsweisen. Im Prinzip ist der Verdauungstrakt ein schlauchförmiges Organ, das den Körper von vorne nach hinten durchzieht und in Zonen verschiedener Funktion untergliedert ist. Er beginnt mit der Mundhöhle, die der Aufnahme und Zerkleinerung der Nahrung dient (Abb. 141). Schlund (Pharynx) und Speiseröhre (Oesophagus) sind "Transportstrecken" zum Magen, können aber auch als Speicherorgane zur temporären Aufbewahrung von Nahrung ausdifferenziert werden (Abb. 145). Im Magen (Gaster) wird die Nahrung mechanisch, chemisch und gegebenenfalls symbiontisch aufgeschlossen (Verdauung). Im anschließenden Dünndarm (Intestinum tenue) findet eine enzymatische Verdauung und die Absorption der Nährstoffe statt. Einfache oder paarige Blinddärme (Caeca) markieren meist den Übergang zum Dickdarm (Intestinum crassum).

  12. Unentbehrlich in Natur, Technik und Forschung: Flüssigkristalle im Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mathelitsch, Leopold; Repnik, Robert; Bradac, Zlatko; Vilfan, Mojca; Kralj, Samo

    2003-05-01

    Flüssigkristalle können wie eine Flüssigkeit fließen und zugleich eine innere Ordnung besitzen, die an Festkörper erinnert. Sie begegnen uns im Alltag in vielen technischen Anwendungen, beispielsweise in Displays von elektronischen Geräten. Seit Millionen von Jahren sind sie schon zentrale Bausteine von biologischen Systemen. Dazu zählen zum Beispiel die DNS, viele Proteine und die Membran, die lebende Zellen umschließt. Wegen ihrer besonderen Eigenschaften eignen sich Flüssigkristalle gut als Analogien für andere physikalische Systeme: zum Beispiel die Teilchen-Antiteilchen-Annihilation oder kosmologische Modelle des Universums kurz nach dem Urknall.

  13. Herausforderungen für künftige Lernumgebungen am Beispiel der Fakultät für Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gergintchev, Ivan; Graf, Stephan

    Nach der weit reichenden Etablierung von eLearning in den letzten Jahren stehen nahezu alle deutschen Hochschulen vor der Aufgabe, wettbewerbsfähige hochschulübergreifende Mechanismen sowie entsprechende organisatorische Rahmenbedingungen zu schaffen. Vor allem die Umsetzung von EBologna und die Unterstützung kooperativer Bildungsangebote verstärken diese Notwendigkeit. Motiviert durch die Veränderungen im Bereich der Hochschullehre und die Herausforderungen für künftige Lernumgebungen schlagen wir eine Integrationslösung im Sinne eines Learning Gateway vor, die zur webgestützten Abwicklung von kooperativen Bildungsangeboten in heterogen Lernumgebungen eingesetzt werden kann. Ihre Praxisanwendung verdeutlichen wir anschließend im komplexen Szenario der Medizin an der TUM. Die Evaluierung der Umsetzung belegt den deutlichen Mehrwert des Ansatzes.

  14. Einführung in die Technische Chemie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Behr, Arno; Agar, David W.; Jörissen, Jakob

    Die "Technische Chemie" ist ein Lehrfach an Universitäten und Hochschulen. Nach dem die Studierenden der Chemie in den ersten Semestern ihres Studiums ausrei chen de theoretische Kenntnisse in Allgemeiner, Anorganischer, Organischer und Physikalischer Chemie erlangt haben, soll die Technische Chemie einen Blick auf die praktische Anwendung dieser Naturwissenschaft in unserer Wirtschaft lenken. Es gibt keine "biologische Industrie", "physikalische Industrie" oder "mathematische Industrie", wohl aber seit über 150 Jahren eine "chemische Industrie", die in dieser lan gen Zeit zahlreiche chemische Prozesse entwickelt und dazu vielfältige Methoden erarbeitet hat. Das Lehrfach Technische Chemie gibt einen Überblick über diese Pro zesse und Methoden und erleichtert dadurch den Schritt von der Universität zur be ruflichen Praxis.

  15. Grundsätze über die Anlagen neuer Sternwarten mit Beziehung auf die Sternwarte der Universität Göttingen. Von Georg Heinrich Borheck

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beuermann, Klaus; Borheck, Georg Heinrich

    Die Göttinger Sternwarte, Wirkungsstätte des berühmten Gelehrten Carl Friedrich Gauß, ist ein bedeutendes Baudenkmal. Im Jahre 2005 wird sie gemeinsam von der Georg-August-Universität und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen renoviert, um dann als repräsentatives Gebäude der Universität und Arbeitsstätte der Akademie zu dienen. Die Nutzung der historischen Räume für Ausstellungen macht diesen imposanten Bau erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Die Sternwarte war bei ihrer Errichtung vor 200 Jahren ein nach seinerzeit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen konzipierter Bau, der die Universität Göttingen in eine der vordersten Stellen Europa rückte. Auch aufgrund ihrer Architektur ist sie ein großer Wurf des Göttinger Universitätsbaumeisters Georg Heinrich Borheck. Durch die Kriegswirren der Napoleonischen Zeit zerschlug sich Borhecks Versuch einer Publikation seiner Beschreibung des Baus der Göttinger Sternwarte 1805. Doch seine Schrift ist auch heute noch aktuell und wird mit diesem Band erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht. Er zeigt die Grundsätze, nach denen damals öffentliche Bauten konzipiert wurden, erläutert die Bedeutung des Baus aus kunst- und wissenschaftshistorischer Sicht und informiert über die Pläne zur Restaurierung der Sternwarte in einem separaten Beitrag und im Geleitwort des Präsidenten der Georg-August Universität Prof. Dr. Dr. h. c. Kurt von Figura.

  16. Gustav Steinmann (1856-1929): Ein deutscher Ordinarius der Kaiserzeit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Seibold, Eugen; Seibold, Ilse

    2010-10-01

    Gustav Steinmann (1856-1929) was a typical German professor of the time around the turn of the twentieth century. He was active in all fields of geology, palaeontology and marginally mineralogy with a list of about 200 publications. Unfortunately, only a few documents referring to him exist today. We try to outline some details of his life and his scientific and organisational achievements and discuss some aspects of his somewhat discordant character. The geology (structure, stratigraphy including the Pleistocene) of Chile and Peru was one of his main topics. Extracts from the unpublished fieldbooks of his expeditions (1903/1904 and 1908) are given. Other regional investigations cover the Southern Black Forest, the Swiss folded Jura Mountains and their relationships with the Oberrheingraben, the Alps and Apennines. Another lifelong topic was palaeontology and the theory of evolution. Beside some pioneering scientific discoveries, he published various hypotheses that, however, were purely speculative. By contrast, the discovery of the close association of deep-sea sediments and ophiolites in the Alps and the Apennines (1905, 1927), later named the “Steinmann Trinity”, was to inspire later the theories of seafloor spreading and plate tectonics. He also was the first to prove two phases of glacial activity in the Black Forest. On the other hand, he erroneously believed that Middle Europe was once completely covered with ice and that folding in the Swiss Jura produced empty spaces in the cores of anticlines in analogy to folds in the Andes that were “passively filled by diorites”. His ideas about the evolution of organisms were also extremely speculative if not absurd. He constructed lineages that were based only on morphological appearance thus bringing together, e.g. dinosaurs and giraffes. In 1877, Steinmann finished a dissertation on fossil hydrozoa in Munich, and in 1880, as an assistant at the University of Strasbourg, a habilitation on the Jurassic and Cretaceous stratigraphy of parts of Bolivia. In 1885 he was appointed Professor of Geology and Mineralogy in Jena. By 1886, he moved to a full professorship to the University of Freiburg im Breisgau, starting a period of wide-ranging activities covering a great variety of subjects in seminars, lectures and often strenuous fieldtrips, for he was also an enthusiastic mountaineer. With the authoritarian style of his period, he kept his staff and students enormously busy in all respects. He successfully convinced the regional government to erect a new institute building that is still in use today. Nevertheless, in 1906, he accepted the chair of geology and palaeontology in Bonn, along with the title of “Geheimer Bergrat”. Once again he successfully built a new institute, along the lines of the one in Freiburg. His ceaseless activity also continued in Bonn. In addition, he founded new scientific societies: in 1907 the “Niederrheinische Geologische Verein” and in 1910 the “Geologische Vereinigung” amongst others. However, he suffered from severe restrictions during World War I, the occupation of Bonn and the financial crisis during the 1920s. In 1924, he retired, and in 1925, his wife passed away. Nevertheless, with the help of former students, his “Geology of Peru” was published in 1929 and a summary of his ophiolite research appeared in 1927 in Madrid. Throughout his life, he attempted to participate in all International Geological Congresses with their long fieldtrips and the opportunities for personal contacts. Steinmann was a multi-faceted personality, some of them quite “sharp”. He had diverse interests and ideas combined with a profound knowledge in many fields. He had enormous energy and also expected the same from others. After a long trip to the Far East he died in 1929 in Bonn. His most important organizational achievement was certainly the foundation of the “Geologische Vereinigung” (1910) with its renowned annual meetings and its journal, the “Geologische Rundschau”. As an academic enterprise, it was both complementary and a co

  17. Integrierter Ansatz zur Beurteilung eines Aufsuchungsantrages auf Schiefergas in Hessen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsche, Johann-Gerhard; Brodsky, Jan; Heggemann, Heiner; Hoffmann, Michaela; Hottenrott, Martin; Kracht, Matthias; Reischmann, Thomas; Rosenberg, Fred; Schlösser-Kluger, Inga

    2016-05-01

    In the context of an application for a shale gas exploration license including hydraulic fracturing, the Geological Survey of Hessen (HLNUG) has grouped and ranked structural geological regions in terms of their shale gas potential and the function of overlying rocks as barriers. Tectonic and structural features as well as the type of reservoir have been examined. Rock units overlying the shale gas layers have been classified as hydrogeological units and divided into aquifers and hydraulic barriers. Possible effects on drinking water abstraction facilities, mineral springs and water for industrial use have also been estimated, followed by an analysis of competing requirements for land use. A potential for shale gas can only be identified in a region north of Kassel, covering about 16 % of the claim area. Approximately 65 % of this region is overlapped by protection areas for drinking water and mineral springs, nature reserves and many other areas of public interest.

  18. Integrierter Ansatz zur Beurteilung eines Aufsuchungsantrages auf Schiefergas in Hessen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsche, Johann-Gerhard; Brodsky, Jan; Heggemann, Heiner; Hoffmann, Michaela; Hottenrott, Martin; Kracht, Matthias; Reischmann, Thomas; Rosenberg, Fred; Schlösser-Kluger, Inga

    2016-06-01

    In the context of an application for a shale gas exploration license including hydraulic fracturing, the Geological Survey of Hessen (HLNUG) has grouped and ranked structural geological regions in terms of their shale gas potential and the function of overlying rocks as barriers. Tectonic and structural features as well as the type of reservoir have been examined. Rock units overlying the shale gas layers have been classified as hydrogeological units and divided into aquifers and hydraulic barriers. Possible effects on drinking water abstraction facilities, mineral springs and water for industrial use have also been estimated, followed by an analysis of competing requirements for land use. A potential for shale gas can only be identified in a region north of Kassel, covering about 16 % of the claim area. Approximately 65 % of this region is overlapped by protection areas for drinking water and mineral springs, nature reserves and many other areas of public interest.

  19. Interkulturelles Lernen — Zur Grundlegung eines didaktischen Prinzips interkultureller Begegnungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sandhaas, Bernd

    1988-12-01

    In the Federal Republic of Germany there have in recent years been many varied encounters between Germans and representatives of other cultures, particularly those from Third World countries. These have increasingly been organized with an awareness of global interdependence and have as a result opened the door to the influence of foreign cultures and to an unmistakeable movement in the direction of a multicultural society. An intercultural pedagogical approach and didactic theory are faced with the task of resolving the consequent problems related to education and training. The author firstly attempts to systematize as a typology the practice of learning as it occurs in intercultural encounters in so far as this relates to the Federal Republic of Germany. He suggests that `intercultural learning' should be seen as the didactic principle underlying the organization of learning in such encounters. Through a detailed discussion of his central concepts of `culture' and `learning' and of the issue of `interculturalism', and by sketching a theoretical model of the stages and goals of the learning taking place, he then makes plain the necessary enlargement of the German concept of `Kultur' and the process of differentiation which the concept of learning will have to engage in if it is to be applicable to educational activity in international or intercultural contexts.

  20. Quantitative Analyse der Korallenbesiedlung eines Vorriffareals bei Aqaba (Rotes Meer)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mergner, H.; Schuhmacher, H.

    1981-09-01

    Previous descriptions of the ecology and zonation of Aqaba reefs (Mergner & Schuhmacher, 1974) are supplemented by this quantitative study of a test quadrat (5×5 m in size), randomly chosen in some 10 m depth in the middle fore reef of a coastal fringing reef. Of the total surface of 25 m2 Cnidaria represent 42.31%, sponges 0.17%, calcareous algae 0.20%, dead coral rock and pebble 30.27% and sand and coral debris 26.15%. The cnidarian cover is roughly equally contributed by 50.86% Scleractinia and 48.61% Alcyonaria, mainly Xeniidae (35.81%). For each species the percentage of the total cover (measured as vertical projection), colony number, average and maximal colony size are given. A total number of 104 cnidarian species was recorded, among which the 78 scleractinian species represent 34 of the 55 coral genera known from the Red Sea. The well balanced regime of moderate light and current conditions which are tolerated both by shallow and deep water species may account for the high species number. Disturbances such as occasional sedimentation, grazing of sea urchins (Diadema setosum) and overgrowth of stony corals by xeniids result in continuous fluctuations of the coral community, in small colony size and in high colony number. Abiotic factors and biotic interactions maintain a diversity (H=3.67) which ranks among the greatest ever found in reef communities. The data obtained from the fore reef square are compared with those of a similar test square in the lagoon of the same reef and with results from transect zonations on the opposite coast of the Gulf of Aqaba. These comparisons indicate that the fore reef harbours the richest coral fauna in the reef. The inventory of coral species at the northern end of the Gulf of Aqaba, one of the northernmost outposts of the coral reef belt, is only little reduced when compared with that of the central Red Sea; this great species diversity is in contrast to the worldwide decrease of species number towards the periphery of the reef belt.

  1. Orienteering: An Annotated Bibliography = Orientierungslauf: Eine kommentierte Bibliographie.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Seiler, Roland, Ed.; Hartmann, Wolfgang, Ed.

    1994-01-01

    Annotated bibliography of 220 books, monographs, and journal articles on orienteering published 1984-94, from SPOLIT database of the Federal Institute of Sport Science (Cologne, Germany). Annotations in English or German. Ten sections including psychological, physiological, health, sociological, and environmental aspects; training and coaching;…

  2. Einstein. Ein Genie und sein überfordertes Publikum.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fischer, E. P.

    Dieses Buch ist keine herkömmliche Biographie von Albert Einstein - vielmehr untersucht der Autor anhand charakteristischer Stationen in Einsteins Leben, dessen Denken und die Reaktionen seiner Zeitgenossen.

  3. Ein besseres Verständnis des Lurbach-Karstsystems durch ein konzeptionelles Niederschlags-Abfluss-Modell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wagner, Thomas; Mayaud, Cyril; Benischke, Ralf; Birk, Steffen

    2013-12-01

    A parsimonious lumped-parameter rainfall-runoff model was tested to determine if it could be used to appropriately represent a karst hydrological system, the Lurbach system in Austria. Simulated and observed hydrographs of spring discharge were favorably simulated for a time period of seven years in spite of the small number of free parameters. Following this period the four year discharge records were only reproducible using strongly different parameter values. Results suggest during this period overflow to neighboring catchments and the capacity of production or routing store have strongly increased. This relationship is also observed in tracer test and baseflow recession data sets and is attributed to the likely redistributions of sediments. Such dynamic processes are rarely accounted for in rainfall-runoff models, and may cause severe prediction uncertainties. However, in the Lurbach system a parsimonious hydrological model was used successfully to characterize changes in hydrological conditions.

  4. KomTronic® - Aktorische Werkzeugsysteme für die Einsatzerweiterung von Standard-Bearbeitungszentren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fronius, Jürgen

    Die Entwickler spanender Fertigungssysteme stehen seit geraumer Zeit unter erhöhtem Innovationsdruck. Neben dem entscheidenden Aspekt der Stückkosten spielt das gesteigerte Umweltbewusstsein eine zunehmende Rolle. Die aktuelleKrise des Kreditwesens tut ein Übriges um den Forderungen nach geringen Investitionskosten und damit geringem Kreditbedarf oder erhöhter Flexibilität zur Kosteneinsparung bei Serienumstellung, geringem Energiebedarfund ressourcenschonendem Betrieb neuen Nachdruck zu verschaffen. Auf genau diesen Forderungskatalog wurde die KomTronic® - Produktpalette zugeschnitten. Ausgangspunkt war die Flexibilität die besonders bei komplexen, asymmetrischen Bauteilen eine Herausforderung darstellt. Quaderförmige Bauteile wie Hydraulikventilblöcke oder Zylinderköpfe von Verbrennungsmotoren stellen in ihrer Kombination aus Fräs- Drehbearbeitungen die "Königsklasse“ der spanenden Fertigung dar. Die Lösungen, besonders für die Drehkonturen sind im Allgemeinen großserientauglich ausgelegt. Die Konsequenz sind bauteilbezogen ausgelegte Transferstrassen oder Rundtaktmaschinen, eine Kombination dieser Bearbeitungen auf einem flexiblen BAZ waren bislang nicht möglich.

  5. Medizinische Textilien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Houis, Stéphanie; Deichmann, Thorsten; Veit, Dieter; Gries, Thomas

    Textilien werden in Form von Naht- und Verbandmaterial schon seit sehr langer Zeit eingesetzt. Bereits die Ägypter und die amerikanischen Ureinwohner verwendeten medizinische Textilen für die Wundbehandlung [1]. Verschiedene Nahtmaterialien wie Leinen (Ägypter) oder Golddraht (Griechen) wurden schon im Altertum eingesetzt [2]. Die mittelalterliche Chirurgie verwandte Scharpie als Verbandstoff. Scharpie ist ein Produkt, das durch Zupfen und Schaben eines Leinwandgewebes entsteht und eine erhöhte Saugfähigkeit besitzt. Zur Reinigung wurde Scharpie in Rotwein getränkt, die Wunde damit ausgefüllt und mit Leinenbinden fixiert. Seit den 1950er Jahren nimmt die Anzahl der Anwendungen von textilen Strukturen im intrakorporalen Bereich, z. B. als Gefäß- oder Bandersatz, stetig zu. Die textilen Strukturen können dabei an die gewünschten Eigenschaften des Produkts angepasst werden [3], sie sind in hohem Maße drapierbar und besitzen eine hohe spezifische Oberfläche, die je nach Anforderung modifiziert und funktionalisiert werden kann [4].

  6. Kultivierungsverfahren für Bakterien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Messelhäußer, Ute

    Lange Zeit war die Isolierung bakterieller pathogener Mikroorganismen mithilfe von entsprechenden Nährmedien die einzige Möglichkeit zum Nachweis der Erreger in Lebensmittel-, Human- und Veterinärproben. Diese Vorgehensweise wurde Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt. Damals gehörte Louis Pasteur zu den ersten Mikrobiologen, die es für notwendig erachteten, Krankheitserreger auch außerhalb des menschlichen Körpers kultivieren zu können und entwickelte deshalb 1861 die erste flüssige Anreicherungsbouillon [7]. Er legte damit einen der Grundsteine für die heutige mikrobiologische Diagnostik und alle weiteren, darauf aufbauenden Disziplinen. Grundlage der modernen bakteriellen Lebensmittelsuntersuchung sind, im Gegensatz zur viralen Diagnostik, nach wie vor entsprechende Anreicherungsschritte. Vor allem die oftmals sehr geringe Infektionsdosis der unterschiedlichen lebensmittelrelevanten Infektionserreger bedingt eine Nulltoleranz derartiger Mikroorganismen in verzehrfertigen Lebensmitteln und somit die Notwendigkeit einer Kultivierung mittels unterschiedlicher Anreicherungsmethoden vor dem Einsatz molekularer Nachweisverfahren, wie z. B. PCR und Real-Time-PCR. Nach den derzeitigen gesetzlichen Vorgaben ist zusätzlich zu dem molekularbiologischen Nachweis von Infektions- und Intoxikationserregern in der Lebensmittelanalytik der kulturelle Keimnachweis zwingend notwendig. Molekulare Nachweisverfahren können somit entweder als Screeningmethoden für einen schnellen und hohen Probendurchsatz oder nach entsprechenden Kultivierungsschritten zur Bestätigung bestimmter genetischer Eigenschaften von Isolaten herangezogen werden [12].

  7. Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krieger, Hanno

    Nach einem kurzen Überblick über die heute verwendeten Detektorsysteme zur Erzeugung von Röntgenbildern in der Projektionsradiografie folgt die ausführliche Darstellung der klassischen Kombination von Röntgenfilm und Verstärkungsfolien. Der nächste Abschnitt befasst sich mit den Ausführungen zu Bildverstärkern, den Speicherfolien und den anderen digitalen Festkörperdetektoren. Der Dosisbedarf eines bildgebenden Systems kann bei Film-Folien- Kombinationen durch die Angabe von Empfindlichkeitsklassen definiert werden, bei den digitalen Detektoren geschieht dies mit Hilfe der Dosisindikatoren (Exposure Indicator EI, Abweichungsindikator DI). Im zweiten großen Abschnitt dieses Kapitels werden die Grundlagen der Computertomografie erläutert. Dazu werden zunächst die CT-Gerätegenerationen und die CT-Detektoren besprochen. Nach einer Erläuterung der Rechenverfahren zur Bilderzeugung folgt die Definition der Hounsfield-Einheiten. Den Abschluss bildet eine ausführliche Darstellung der Bildartefakte bei der Computertomografie.

  8. Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilke, Jürgen

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

  9. Untersuchung der Störwirkung von LTE auf SRD Anwendungen bei 868 MHz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Welpot, M.; Wunderlich, S.; Gaspard, I.

    2014-11-01

    Moderne Hausautomatisierungssysteme, Alarmanlagen oder auch Funk-Zugangssysteme in Haus und Automobil setzen auf frei nutzbare Frequenzen in ISM/SRD-Bändern. Die rasante Zunahme an privaten und kommerziell genutzten Applikationen im SRD-Band bei 868 MHz und der Ausbau der LTE-Mobilfunknetze im Frequenzbereich unterhalb von 1 GHz ("Digital Dividend") wirft zunehmend die Frage nach der Funkverträglichkeit dieser Systeme untereinander auf. Während die SRD-Funkmodule auf eine geringe Sendeleistung von ~ +14 dBm beschränkt sind (Ralf and Thomas, 2009), beträgt die maximale LTE-Sendeleistung im Uplink nach (ETSI-Norm, 2011) +23 dBm. Zusammen mit der Einführung von LTE im Frequenzbereich unterhalb 1 GHz als DSL-Ersatz vor allem in ländlichen Gebieten, ergibt sich damit als mögliches Störszenario, dass durch die Aussendung des LTE-Endgerätes im Bereich von ca. 850 MHz die SRD-Funkverbindungen bei 868 MHz insbesondere dann gestört werden, wenn die Antennen beider Funksysteme räumlich nahe zueinander angeordnet sind und folglich nur eine geringe zusätzliche Entkopplung der Systeme bieten. In der vorliegenden Arbeit wird das LTE-Störpotential auf SRD-Empfänger praxisnah untersucht.

  10. Uberlegungen zur Arbeit mit Strukturubungen nach dem "Tandemprinzip" (Reflections of Work with Structured Exercises Based on the "Tandem Principle")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Leupold, Eynar

    1972-01-01

    The tandem principle grows from the belief that foreign languages can be mutually supportive and informative if taught together. The pairing of French and German students for pattern practice in each other's native language is a practical application of the principle. (RS)

  11. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  12. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  13. Dünne Beschichtungen auf Biomaterialien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Klee, Doris; Lahann, Jörg; Plüster, Wilhelm

    Ein Schwerpunkt der Implantatentwicklung liegt in der Synthese und Verarbeitung geeigneter Biomaterialien, die bezüglich ihrer mechanischen Eigenschaften und ihrer Stabilität die erwünschte Funktion im Organismus erfüllen sollen. Die biologische Antwort auf Biomaterialien im Implantateinsatz wird jedoch hauptsächlich von der chemischen Zusammensetzung und der Struktur der Implantatoberfläche bestimmt [1]. Sie ist entscheidend für die Langzeitverträglichkeit eines Implantats. Geeignete Ansätze zur Verbesserung der Grenzflächenverträglichkeit von Biomaterialien, ohne die mechanischen Eigenschaften und die Funktionalität des Implantates zu verändern, beruhen auf die Aufbringung einer definierten, falls erforderlich biologisch aktiven Beschichtung auf die Werkstoffoberfläche. Bei den eingesetzten Beschichtungsverfahren handelt es sich vielfach um bekannte Verfahren zur Oberflächenmodifizierung technischer Werkstoffe, die auf physikalischen und chemischen Prozessen basieren. Je nach Beschichtungsverfahren können unterschiedliche Schichtdicken erzielt werden. Zur Charakterisierung der Zusammensetzung und Struktur der beschichteten Biomaterialoberflächen ist der Einsatz oberflächensensitiver Analytik unverzichtbar. Vielfach wird eine Kombination von Methoden eingesetzt, die sich hinsichtlich ihrer Informationstiefe und Informationsaussage unterscheiden [1].

  14. [Evidenzbasierte Leitlinien, Anspruch und Wirklichkeit].

    PubMed

    Gutsch, Johannes; Reif, Marcus; Müller-Hübenthal, Boris; Matthiessen, Peter F

    2016-01-01

    Mit der Konzeption der «Evidenzbasierten Medizin» und den «Evidenzbasierten Leitlinien» soll mithilfe von Formalisierungsprozeduren die ärztliche Irrtumsanfälligkeit kalkulierbar gemacht werden. Quantifizierte objektive Aussagen über die therapeutische Wirksamkeit einer Behandlung sollen die individuelle ärztliche Beurteilung der therapeutischen Wirksamkeit überflüssig machen. Damit kommt der Befolgung von formalen Regeln die entscheidende Rolle bei der Beantwortung der Frage nach dem Wahrheitsgehalt und dem Wirklichkeitsbezug zu. Im Rahmen evidenzbasierter Leitlinien werden vorrangig die Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studien (RCT) oder Meta-Analysen solcher Studien herangezogen. Am Beispiel der S3-Leitlinie «Malignes Melanom» wird hier eine evidenzbasierte Urteilsbildung zur Wirksamkeit einer unkonventionellen Therapie - hier mit einem Mistelpräparat - analytisch nachvollzogen. Die für die Beurteilung dieser unkonventionellen Therapie herangezogene randomisierte Studie wird genauer methodisch analysiert. Obwohl sie keine statistisch basierte Aussage zulässt, wurde eine Leitlinienempfehlung auf Basis dieser Studie abgeleitet. Es wird gezeigt, dass 1) allein die Existenz einer einzigen RCT mit hoher Evidenz gleichgesetzt wird, 2) die Ergebnisse trotz beträchtlicher Fehlinterpretationen in eine S3-Leitlinie einfließen und 3) Meinungen anstelle kritischer wissenschaftlicher Analysen verarbeitet werden. Unsere Untersuchung zeigt, dass noch so ausgefeilte epistemologische und methodologische Formalien den Arzt nicht von der Pflicht entbinden, auf Basis seiner ärztlichen Erfahrung und professionellen Kompetenz den Realitätswert der ihm zur Verfügung stehenden Information zu beurteilen. PMID:27161555

  15. Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes auf Bundesebene

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tschiersky-Schöneburg, Helmut; Büttner, Antje

    Zahlreiche Krisen wie Dioxin belastete Futtermittel, die missbräuchliche Verwendung von Antibiotika in der Schweinemast und nicht zuletzt das Auftreten von BSE in Deutschland erschütterten Ende der neunziger Jahre das Vertrauen der Bürger in die Sicherheit der Lebensmittel. Mit dem Weißbuch zur Lebensmittelsicherheit, das im Januar 2000 herausgegeben wurde, hatte die Europäische Kommission ihre Erfahrungen aus dem BSE-Geschehen in ein neues Konzept für den Verbraucherschutz eingearbeitet. Kernstücke des Konzepts sind die ganzheitliche Betrachtung der Lebensmittelsicherheit von der landwirtschaftlichen Erzeugung bis zum Verzehr und der Anspruch nach Transparenz und Unabhängigkeit der Risikobewertung.

  16. Werner Heisenberg zum 100. Geburtstag: Pionier der Quantenmechanik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2001-11-01

    Werner Heisenberg war eine der prägendsten Gestalten der Physik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten Verdiensten gehören die Grundlegung der Quantenmechanik, die Formulierung der Unschärferelationen sowie die Beteiligung an der Ausarbeitung der Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Darüber hinaus lieferte er Arbeiten von fundamentalem Charakter zur Theorie des Atomkerns, zur kosmischen Strahlung und zur Quantenfeldtheorie. Während des Krieges war er an den Arbeiten des Uranvereins beteiligt, der die Möglichkeit einer Entwicklung von Kernwaffen untersuchte, jedoch über Vorarbeiten zur Reaktorphysik nicht hinauskam. Wegen dieser Tätigkeit wurde er bei Kriegsende für einige Monate in England interniert. Nach seiner Rückkehr widmete er sich vor allem dem Aufbau der Physik in Deutschland, die während der NS-Zeit nahezu ihrer gesamten Substanz beraubt worden war.

  17. Coronellis Cosmos in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Gottfried; Pärr, Nora

    2009-06-01

    Die Melker Stiftsbibliothek besitzt ein Globenpaar des berühmten venezianischen Globenbauers Vincenzo Coronelli (1650-1718), einen Erdglobus von 1688 und einen Himmelsglobus von 1693. Wie und wann die beiden Globen nach Melk gekommen sind, ist nicht bekannt. Dass sie zur ursprünglichen Ausstattung der 1735 fertig gestellten Barockbibliothek gehörten, wird aber aus der zentralen Stellung deutlich, die dem Globus (Erdglobus und Armillarphäre) in dem von Paul Troger 1732 gemalten Deckenfresko zukommt. Mehrfach begegnet das Motiv des Globus als Attribut der Weisheit bzw. Philosophie, der Geographie bzw. Geometrie und der Astronomie in den beiden Hauptsälen wie auch in der Deckenmalerei von Johann Bergl in der Oberen Bibliothek (1768) und in der Kuppel des Gartenpavillons (1764).

  18. Holocaust und exil im gymnasialen Deutschunterricht: Ein Blick auf ein deutsches Curriculum (Holocaust and Exile in the German Class in the Gymnasium: A Look at the German Curriculum).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sajak, Clauss Peter

    1999-01-01

    The processing of Germany's Nazi past with the help of exile and holocaust literature has already been an important component of the teaching of literature in the schools of the Federal Republic of Germany for some time. This article analyzes an exemplary German curriculum for the Baden-Wuerttemberg gymnasium level. (DMK)

  19. "Ein Liebhaber des Mysterii, und ein grosser Verwandter desselben." Toward the Life of Balthasar Walther: Kabbalist, Alchemist and Wandering Paracelsian Physician.

    PubMed

    Penman, Leigh T I

    2010-01-01

    Despite the attention recently paid to Jakob Böhme's life and works, the Görlitz theosopher's most famous disciple, Balthasar Walther (1558-c.1630), remains something of a historical puzzle. Utilizing several recently rediscovered print and manuscript sources located by the author, the present article seeks to provide the first detailed biographical study of Walther, highlighting his significance to sixteenth and seventeenth century history in a myriad of contexts. Far from being merely a follower of Böhme, Walther emerges as significant in his own right as a physician, Paracelsian, Kabbalist, Weigelian, religious heretic, and distributor of magical manuscripts, whose personal networks extended across Europe and beyond. In addition to providing a biography, this article seeks to discover new avenues of enquiry in which information concerning Walther's life and thought might be uncovered and contextualized. This investigation simultaneously throws light upon Walther himself, as well as Jakob Böhme's often neglected intellectual and social Umwelt. It also points to new and entirely unexamined sources for Böhme's thought. PMID:21294442

  20. Erkundung und Beweissicherung für eine geothermale Erschließung eines Alpinen Karstaquifers im Tuxertal, Österreich

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sass, Ingo; Heldmann, Claus-Dieter; Schäffer, Rafael

    2016-06-01

    Karst aquifers may on one hand improve the efficiency of geothermal systems due to increased permeabilities, but on the other hand, high groundwater velocities can reduce the efficiency of the underground heat storage capacity. The marble karst aquifer of the Hochstegen formation was explored and developed for the first time as an intermediate-depth geothermal energy storage system at Finkenberg, Tux valley (Tyrol, Austria). Geological field studies and a spring monitoring program for the project revealed characteristic hydro-chemical signatures related to the catchments in specific tectonic units depending on their lithology. Observations showed that the catchment area of the Hochstegen formation karst aquifer extends up to 2650 m a.s.l. southwest of Finkenberg. In the boreholes, karstification was detected to 400 m below surface (Sass et al., 2016). A monitoring program involving seven springs downgradient of the boreholes has shown that the geothermal project has had no long-term impact on groundwater quality.

  1. Erkundung und Beweissicherung für eine geothermale Erschließung eines Alpinen Karstaquifers im Tuxertal, Österreich

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sass, Ingo; Heldmann, Claus-Dieter; Schäffer, Rafael

    2016-02-01

    Karst aquifers may on one hand improve the efficiency of geothermal systems due to increased permeabilities, but on the other hand, high groundwater velocities can reduce the efficiency of the underground heat storage capacity. The marble karst aquifer of the Hochstegen formation was explored and developed for the first time as an intermediate-depth geothermal energy storage system at Finkenberg, Tux valley (Tyrol, Austria). Geological field studies and a spring monitoring program for the project revealed characteristic hydro-chemical signatures related to the catchments in specific tectonic units depending on their lithology. Observations showed that the catchment area of the Hochstegen formation karst aquifer extends up to 2650 m a.s.l. southwest of Finkenberg. In the boreholes, karstification was detected to 400 m below surface (Sass et al., 2016). A monitoring program involving seven springs downgradient of the boreholes has shown that the geothermal project has had no long-term impact on groundwater quality.

  2. Analysis of free ACh and 5-HT in milk from four different species and their bioactivity on 5-HT(3) and nACh receptors.

    PubMed

    Gallegos-Perez, Jose-Luis; Limon, Agenor; Reyes-Ruiz, Jorge M; Alshanqeeti, Ali S; Aljohi, Mohammad A; Miledi, Ricardo

    2014-07-25

    Milk is one of the most beneficial aliments and is highly recommended in normal conditions; however, in certain disorders, like irritable bowel syndrome, cow milk and dairy products worsen the gastric symptoms and their use is not recommended. Among the most recognized milk-induced gatrointestinal symptoms are abdominal pain, nausea and vomiting, which are processes controlled by cholinergic and serotonergic transmission. Whether the presence of bioavailable ACh and 5-HT in milk may contribute to normal peristalsis, or to the developing of these symptoms, is not known. In this work we attempt to determine whether the content of free ACh and 5-HT is of physiological significance in milk from four different species: cow (bovine), goat, camel and human. Liquid chromatography coupled to tandem mass spectrometry (LC-MS/MS) was used to identify and quantify free ACh and 5-HT in milk, and activation of the serotonergic and cholinergic ionotropic receptors was investigated using electrophysiological experiments. Our principal hypothesis was that milk from these four species had sufficient free ACh and 5-HT to activate their correspondent receptors expressed in a heterologous system. Our results showed a more complex picture, in which free ACh and 5-HT and their ability to activate cholinergic and serotonergic receptors are not correlated. This work is a first step to elucidate whether 5-HT and ACh, at the concentrations present in the milk, can be associated to a direct function in the GI. PMID:24820623

  3. Viele "Vehikel" fuhren nach Rom: Sprichworter und Redensarten im Deutschunterricht (Many "Vehicles" Lead to Rome: Proverbs and Idioms in the German Language Class).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Esa, Mohamed

    1999-01-01

    Describes how German proverbs and idioms can be purposefully and efficiently incorporated into the German foreign-language classroom. Presents a holistic model with exercises on lexical approximations, semantic understanding, and pragmatic usage. Eighteen "vehicles" (chain reactions, association games) are introduced. (Author/VWL)

  4. Volkszählung und Mikrozensus1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grohmann, Heinz

    Die Volkszählung (Zensus) ist seit langem weltweit eine statistische Erhebung über Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. In vielen Ländern wird sie heute in etwa 10jährigem Abstand durchgeführt. In Deutschland wurde sie in den 80er Jahren zum Politikum. Datenschutzängste, verbunden mit politischen Vorgängen (Friedensbewegung), erregten die Menschen, und das Bundesverfassungsgericht steckte neue Grenzen ab. Nach kontroversen Auseinandersetzungen, an denen die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) konstruktiv beteiligt war, kam es zur Volkszählung 1987. Den nachfolgenden Paradigmenwechsel hin zu einem registergestützten Zensus 2011 hat die DStatG ebenfalls kreativ mitgestaltet. Im Beitrag wird dieser Weg nachgezeichnet. Das neue Konzept wird vorgestellt und kritisch gewürdigt. Betroffen war auch der Mikrozensus als größte Bevölkerungs- und Arbeitsmarktstichprobe zwischen den Zensen. Nicht zuletzt durch das Wirken eines wissenschaftlichen Beirats, dessen Mitglieder von der DStatG vorgeschlagen wurden, blieb diese Erhebung in ihrem Kern für die Zukunft erhalten.

  5. Magnesium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bechtel, H.; Bulian, W.; Bungardt, K.; Gürs, K.; Gürs, U.; Helling, W.; Kyri, H.; Laue, H. J.; Mahler, W.; Matting, A.; Meyer, F. R.; Mialki, W.; Ritter, F.; Ruge, J.; Saur, G.; Simon, W.; Strnat, K.; Weber, R.; Weigand, H. H.; Weik, H.; Ziesler, H.; Borchers, Heinz; Schmidt, Ernst

    Magnesium wird überwiegend durch Schmelzflußelektrolyse hergestellt. Das dabei anfallende Reinmagnesium hat einen Mg-Gehalt von etwa 99,9%. Hauptbeimengung ist das Eisen; Silizium und Aluminium sind nur in Spuren vorhanden. Der Anwendungsumfang des Reinmagnesiums ist gering; dagegen werden Magnesiumlegierungen zunehmend, insbesondere für den Druckguß verwendet. Neben den bis etwa zum Jahre 1950 allein gebräuchlichen Mg-Mn-, Mg-Al- und Mg-Al-Zn-Legierungen werden heute mehr und mehr die besonders warmfesten Legierungen mit Zusätzen von Zirkon, Thorium und Seltenen Erden hergestellt (siehe dazu auch Abschnitt Seltene Erden). Als Umhüllungsmaterial für Uranstäbe dient die Legierung Magnox A 12, die nach [H 3] neben 1 % Al noch geringe Mengen an Ca und Ba enthält. In den in Deutschland üblichen Kurzzeichen (DIN 1729) werden die chemischen Symbole und der ungefähre Gehalt der wichtigsten Legierungselemente angegeben. Gußlegierungen werden zusätzlich durch ein G (Sandguß oder Kokillenguß) oder ein D (Druckguß) gekennzeichnet (siehe Tab. 5).

  6. Theoretische Konzepte der Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  7. Fehler begehen - Mathematik verstehen Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käser, Udo

    Auch wenn eine historisch oder systematisch umfassende Darstellung zur Fehlerthematik bislang nicht vorliegt, ist die Idee, einer Fehleranalyse unter der Leitfrage, welche Fehler von Schülerinnen und Schülern aufgrund welcher epistemologischen Überzeugungen begangen werden, zentralen Raum für die Betrachtung von Verstehensprozessen einzuräumen, nicht neu. So ist es geradezu ein Charakteristikum einer modernen konstruktivistischen Didaktik, die eigenen Fehler von Lernenden als ihre individuellen Lerngelegenheiten zu begreifen, die einen wichtigen Motor für den subjektiven Lernfortschritt bilden. Diese Sichtweise wurzelt aus psychologischer Perspektive in Analysen in der Tradition Piagets, der in Abkehr von einer quantitativen, psychometrischen Beschreibung kognitiver Prozesse, wie sie sich zum Beispiel in Intelligenztheorien nach Binet findet, qualitativ zu beschreiben versuchte, in welcher Weise Kinder und Jugendliche denken und urteilen. Doch auch schon in der klassischen Philosophie sind entsprechende Ansätze zu finden. Prominente Beispiele hierfür sind die Idolenlehre Bacons und die Ideenlehre Platons.

  8. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  9. Longitude - critical examination of a bestselling book (German Title: Längengrad - Kritische Betrachtung eines Bestsellers)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lühning, Felix

    The history of longitude determination at sea in connection with John Harrison's clock constructions was widely disseminated by Dana Sobel's novel. It is shown that this novel, however, is very inaccurate and even flawed in its basic concept and in many details. This contribution traces the true historical courses and yields distinct insights in the history of the longitude problem.

  10. Ein romantisches Gedicht im Unterricht (A Romantic Poem in the Classroom)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gramsch, Elisabeth

    1976-01-01

    Argues that current FL teaching over-emphasizes pragmatic matters at the expense of artistic aspects of language. Keats'"Song about Myself" is discussed, with suggestions for teaching in grades 8 and 9. The poem is considered to have high motivational value. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  11. Entwurf eines Lehrkurses in deutscher Kulturgeschichte (Design for a Course in History of German Culture).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schmidt, Hugo

    1978-01-01

    Describes a one-semester course whose purpose was not to include as many items as possible, but to try to treat adequately a few carefully chosen "theme areas", e.g., The Middle Ages, from Cloister Culture to the Decline of Chivalry, and The Growth of Urban Culture. (WGA)

  12. Peter Andreas Hansen und die astronomische Gemeinschaft - eine erste Auswertung des Hansen-Nachlasses.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwarz, O.; Strumpf, M.

    The literary assets of Peter Andreas Hansen are deposited in the Staatsarchiv Hamburg, the Forschungs- und Landesbibliothek Gotha and the Thüringer Staatsarchiv Gotha. They were never systematically investigated. The authors present here some results of a first evaluation. It was possible to reconstruct the historical events with regard to the maintenance of the Astronomische Nachrichten and the Altona observatory in 1854. Hansen was a successful teacher for many young astronomers. His way of stimulating the evolution of astronomy followed Zach's tradition.

  13. Persönlichkeitsentwicklung als ziel der Bildung: Aus der Sicht eines Psychologen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heinze, Burger

    1990-06-01

    Personality, which is a term almost always used in a positive sense, does not exist from the moment of birth, but it develops under the influence of heredity and environment. Adolescence, which is seen as a transition from childhood to adulthood, raises difficulties in many modern industrialized countries as a result of the often arduous search for individual identity. In this context identity is seen as an interaction between heredity and environment. While developing his own personality, the young person has to maintain an integral existence vis-à-vis himself, society and life. Psychology defines the personality as the sum of numerous psychological characteristics, through which differences between people are revealed. The development of these characteristics is to be seen in the environment, maturation and actions of the individual. It can be subdivided into causes, conditions and processes. Finally the article discusses various aspects of the general question of education. The author concludes that the development of the personality should be an aim of education, but that this aim is presently unattainable because of a lack of clarity in the concept of education.

  14. Der historische Buchbestand der Universitatssternwarte Wien. Ein illustrierter Katalog. Teil 2: 18. Jahrhundert

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Lackner, K.; Muller, I.; Kerschbaum, F.; Ottensamer, R.; Posch, T.

    2006-12-01

    On the occasion of the 250th anniversary of Vienna University Observatory, the authors present the second and final part of a catalogue that lists those Observatory library holdings which were published before 1800. While Part I presented 167 items published before 1700 (see my review in JAD 11,4), PART II lists 317 items published between 1700 and 1799. The book has a brief introduction that informs about the scope of the catalogue, the history of the Observatory and its library, and the development of the book holdings based on publication date. This is followed by the actual catalogue of 317 entries, where one page is assigned to a given book, arranged in chronological order (and followed by an author index), and finally a list of notes to some of the more important books, and those having a special relation to Vienna Observatory, is given. A book entry contains the name of the author in a modern version and the year of publication. Then follow the title (short as well as extended version), author, place of issue, publisher, language, number or pages and book size, bibliographic information in several catalogues (like Lalande's Bibliographie astronomique of 1803, or J.C. Poggendorff's Biographisch-literarisches Handworterbuch (written incorrectly Poggendorf in the catalogue, but not in the bibliography), and the catalogue number in the Observatory library. In addition, one, two, three (or rarely more) illustrations from the book are shown - at least the title page of each volume can be inspected. As already done in the previous review, the reviewer could not refrain from identifying acquisition (or registration) stamps on the title pages. Often one notes the old, almost rectangular rubber stamp Observatorium Universitatis Vindobonensis C: R: , which seems to belong to the era of Maximilian Hell and his successors. It was replaced by a plain stamp K.K. Universitats-Sternwarte Wien , covering the era 1867-1918. This was replaced by a round stamp showing a single-headed eagle in the centre, surrounded by the text Universitats-Sternwarte Wien , and obviously used after 1918. Finally, there is one book (J. Cassini, Tabulae Planetarum, 1764) which carries a stamp where the eagle has exchanged its hammer and sickle by a swastika, thus dating the acquisition to the time of 1938-45. The editors note that there are no indications of a previous owner. The first three types of stamps are also found on title pages of the books printed before 1700 (again, the reader is referred to my review in JAD 11,4). According to the cursory census, 219 books published between 1700 and 1799 carry the rectangular, 38 the plain Kakanian , and 21 the round stamp; there are about 30 books without such a stamp. Some of the rectangular books also carry a handwritten note that they belonged to the Jesuit College. Again, 4 of the post-1918 books also carry a rubber-stamped inscription Vermachtnis Rudolf Konig . Another major inheritage happened in the era 1867-1918: Several books carry a seal and the note Bibl.^a Coll. Lewenburg Schol. Piar. Vienna or Convictus Loevenburgici Scholarum Piarum . The majority (78%) of 18th century books was acquired by the Vienna observatory before 1867, 14% before the end of the monarchy, and 8% thereafter; for the pre-18th century books, the percentages are 58%, 29% and 13%. Thus, 18th century books were often acquired by the observatory library immediately after publication, while apparently a major percentage of 16th and 17th century books was integrated into the library in the early decades of the New University Observatory , i.e. after 1874. I wish to draw attention to a few omissions, errors or confusions. Usually, in each entry the author's lifespan is given. There are a few omissions in the case of well-known authors - e.g. with Boskovic, where, however, the life dates are given in the commentary section. The dates of Francois Noel are wrong, they should be 1651-1729; Wenceslaus Johann Gustav Karsten lived from 1732-1787. The first names of Johann Hieronymus Schroeter are consistently, but wrongly given in the ca

  15. Ein neues Uebungsheft: Englisch in Uebungen 1 (A New Exercise Book: "English in Exercises 1")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schlecht, Guenter

    1975-01-01

    "Englisch in Uebungen 1," by Schlecht, contains reinforcement and review exercises aimed at developing speaking ability. It covers: word order, negation, tenses, perfect forms, "be going to" plus infinitive, passives, and question-tags. Class use (as a supplement) and private use are discussed. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  16. Die Schlei, ein Modell für die Verbreitung der Strandkrabbe Carcinus maenas

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dries, M.; Adelung, D.

    1982-03-01

    A Carcinus maenas population inhabiting the Schlei, a glacial fjord of the Baltic Sea, was studied during a three-year period of at least monthly sampling. Due to slightly higher water temperatures in the Schlei (c. 1 °C higher than in the neighbouring waters of the western Baltic Sea) annual larval development starts there one month earlier. When in some years salinities are unfavourable (<13‰), larval development may be almost completely prevented. Juveniles and adults tolerate changing salinities, even though females prefer staying in deep waters and juveniles in shallow waters of high salinities. During winter all crabs move to deeper waters and stay huddled together in crevices and holes until March or April. Females usually moult after being fertilized, which takes place after the breeding season in August. Males moult between May and June; juveniles continue to moult during the warm season. Moulting for growth lasts until puberty is reached in the second year. From then on intermoult periods are more extended, but males moult more frequently than females, attaining ultimately a larger size. Under favourable environmental conditions, the maximum lifespan of C. maenas in the Schlei amounts to five years. During this period, five larval moults and about fifteen moults for growth occur.

  17. Schulbildung fur Minderheiten. Eine Bestandsaufnahme. (Schooling for Minorities. A Stock-Taking).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gogolin, Ingrid; Neumann, Ursula; Reuter, Lutz

    1998-01-01

    Explores the question of whether and how legal and curricular structure of the German school system demonstrates that, since the mid 1950s, innovative impulses have come from immigration. Focuses on developments in language education and legal and curricular options. (CMK)

  18. Erschließung eines Marmorkarstvorkommens als mitteltiefer Erdwärmesondenspeicher im Tuxertal, Tirol

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sass, Ingo; Heldmann, Claus-Dieter; Lehr, Clemens

    2016-05-01

    Borehole heat exchangers can be economically beneficial for meeting heating and cooling demands of houses or buildings. In karst aquifers development of thermal storage and exchange systems may be problematic in terms of groundwater protection and storage design, due to possibly high groundwater velocities. The new development of the Hochstegen marble unit in the Tux Valley (Zillertal, Austria) was designed in two stages for the requested cooling and heating demands. An enhanced geothermal response test was completed using optical frequency domain reflectometry in an exploration drillhole. Additional studies focussing on local geology and hydrology were also conducted. Geothermal parameters obtained at precise depths allowed differentiating between conductive and convective heat flow and were correlated with the lithostratigraphically-conditioned karst characteristics. The borehole heat exchanger field was developed with nine 400 m deep dual U-shaped tube probes in 2013 for 1 GWh/a extraction and 400 MWh/a induction. Along with borehole geophysics and geothermal response tests, the study has provided relevant geothermal data for improving storage design and exploration.

  19. Saurer Regen, eine Folge der Störung hydrogeochemischer Kreisläufe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stumm, Werner; Morgan, James J.; Schnoor, Jerald L.

    1983-05-01

    The occurrence of acid precipitation in regions of the northern hemisphere results from the anthropogenic disturbance of cycles that couple land, water and atmosphere. The oxidation of C, S and N resulting mostly from fossil fuel burning rivals oxidation processes induced by photosynthesis; the acidity of rain is a consequence of these redox processes in the atmosphere and in the rain. In evaluating the impact of aqueous acidity upon the environment and vice versa, it is essential to distinguish between free H+ acidity and the H+ reservoir (base-neutralizing capacity). The acidification of lakes, streams and soils is influenced by hydrology, biota, geology and weathering rates.

  20. V845 Cas - ein RRab-Stern mit Blazhko-Effekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maintz, Gisela

    2015-02-01

    CCD observations of V845 Cas (RA= 23 26 15.02, DE= +57 23 55.5 (2000)) were obtained at my private observatory. For V845 Cas 13 maxima were gained, showing a light curve, that varies from epoch to epoch. The irregularity of the lightcurves of V845 Cas is due to the Blazhko effect. Revised elements are given as: V845 Cas Max = 2456221.3450 + 0.570845 * E.

  1. DT Gem - ein RRab-Stern mit leichtem Blazhko-Effekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maintz, Gisela

    2016-01-01

    CCD observations of the RRab star DT Gem (RA = 06 06 58.09, DE = +25 24 02.0 (2000)) were obtained at my private observatory. For DT Gem 8 maxima were obtained. The amplitude of the light-curve varies epoch to epoch. So does the stepness of the rising and descending branch also. These variations are due to a small Blazhko effect. The observations will be continued to find the Blazhko period. Elements of DT Gem are revised as: DT Gem: Max = 2456355.4134 + 0.611283 * E, which is shorter than given in GCVS. Phased lightcurves of DT Gem provided by IOMC, SuperWASP, ASAS and NSVS are given.

  2. Kindern das Wort Geben ein interkulturell-kreativer Arbeitsansatz, aufgezeigt an der Arbeit mit tibetischen Migrantenkindern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rabkin, Gabriele

    2001-03-01

    Promotion of creativity in the cause of peace and international understanding is a fundamental part of the UNESCO programme to build a culture of peace. A central aspect of this undertaking consists in encouraging children to express themselves freely on this subject in writing and art. An approach has been developed to stimulate children's creativity and to create a link between creative expression and education for intercultural understanding. This article is divided into two parts. The first explains the pedagogical and psychological concepts behind this approach. The second describes a project in which these concepts were applied. It focuses on a minority dispersed over many parts of the world, namely children of Tibetan families. The description is accompanied by commentaries of the Fourteenth Dalai Lama, arising from a personal audience granted to the author in 1999.

  3. Begabung, Leistung Und Geschlecht: Neue Dimensionen Im Lichte Eines Alten Erziehungswissenschaftlichen Diskurses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stamm, Margrit

    2007-07-01

    GIFTEDNESS, ACHIEVEMENT AND GENDER - This article deals with the interrelation of giftedness, achievement and gender. It examines the effect of gender affiliation on the development of talent. The cardinal focus is put on the questions of how gender roles influence the lives of gifted children and adolescents as well as what kinds of coping strategies they use to manage these challenges. Based on the thesis stating that the present assimilation of gender roles displays a new challenge of social pressure girls and boys deal with in different ways, the hitherto accessible research findings are discussed in respect of the current state of knowledge. As a result, the existence of the gender gap can be reaffirmed and linked to distinct danger zones for boys and girls. The way into underachievement can be one strategy to get rid of this social pressure.

  4. BOOK REVIEW: Carl Christian Bruhns - Ein bedeutender Naturwissenschaftler in der zweiten Halfte des 19. Jahrhunderts

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Hansel, C.; Munzel, G.; Ilgauds, H.-J.; Borngen, M.

    2006-12-01

    The biography of the former member of the Saxonian Academy of Sciences, Carl Christian Bruhns, and appropiately published in their Transactions, originated from a series of lectures given some years ago. Gisela Munzel and Hans-Joachim Ilgauds, who have already written an authoritative history of Leipzig observatories, joined geophysicist Michael Borngen to describe various aspects of Bruhns' life and activities in different scientific fields. For the astronomical reader, Gisela Munzel's contribution is certainly the most rewarding one, and it covers almost the complete first half of the book. She not only describes Bruhns' astronomical career, but also supplies many details of his life. Having passed something equivalent to a junior high school, his father urged him to become apprentice in his own field, that of a locksmith. C.C. Bruhns became a mechanic in several companies in Berlin, and started also part-time work as a computer at Berlin Observatory in 1851. He soon was "discovered" by its director Johann Franz Encke, and became second assistant in mid-1852, first assistant in 1854 and observer in 1855. In mid-1856 he received his PhD on the topic of minor planets. A prize assignment on astronomical refraction developed into his habilitation thesis of 1859. When in 1857 the observer Heinrich d'Arrest left Leipzig Observatory, there were plans to replace him by an astronomer who would later also take over the post of the aging August Ferdinand Mobius. There were already plans to move the old Observatory on the tower of Pleissenburg castle to another location, when Bruhns was appointed observer and professor in April 1860. In Summer, construction of the new Observatory at Johannistal started, and it was inaugurated in late 1861. Munzel faithfully traces his work, his assistants and colleagues - Engelmann, Weinek, Zollner, and many more - , his activities in the founding of the Astronomische Gesellschaft, his work as a commissar of the ``Mitteleuropaische Gradmessung'' (now the International Association of Geodesy), a member of the committee of the International Meteorological Congress, his participation in the planning of the German expeditions to observe the solar eclipse of 1868, and the Venus transits of 1874 and 1882. Besides his teaching at Leipzig University, he served in various functions of the university administration, and was an active member of many organisations in Leipzig, like the association of geography, the african society, the supervisory board of the museum of ethnology, and, last not least, several learned societies. When he died from a heart disease at the early age of 51, certainly also caused by overwork, he left behind a wife and six children, aged between 17 and 3 years. Besides describing Bruhns' scientific life, Munzel has studied parish registers, and has contacted descendants to find out details about his family life and the fate of his children. Ilgauds focuses on Bruhns as a mathematician and historian of science. Bruhns could not cope with the fame of his predecessor Mobius as a mathematician, but he was undoubtedly a practitioner. He edited a logarithmic table with 7 decimal places, which first appeared in 1870, and went through 17 editions in Germany; the last (18th) English edition appeared in 1951, the last Italian one in 1841 - and, we might add, a Chinese edition appeared in Shanghai in 1956. Ilgauds then briefly outlines Bruhns' historical studies: the book on the life of his Berlin teacher Encke (1869), and the three-volume biography of Alexander von Humboldt (1872), with contributions by 10 other scientists (Bruhns himself wrote about Humboldt's studies in mathematics, astronomy and geography). An edition of the Gauss-Humboldt correspondence (1877), planned as part of a major project, did not even meet the standards of his time. In addition, Bruhns wrote about 60 articles for the Allgemeine Deutsche Biographie (1875-1912), a 56-volume project to collect biographies of famous persons of public life in German-speaking countries. The final contribution by Michael Borngen,

  5. "Doch ein Begriff muss bei dem Worte sein": Some Thoughts on Electronically Annotated Literary Texts.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Duncan, Bruce; Foelsche, Otmar K. E.

    1995-01-01

    Discusses the use of electronic glossaries, annotated texts, and other ancillae in German-as-a-Second-Language courses at the college level, and asserts that electronic media deliver lexical assistance far more effectively than do traditional methods, using texts in ways previously unavailable. (MDM)

  6. Erschließung eines Marmorkarstvorkommens als mitteltiefer Erdwärmesondenspeicher im Tuxertal, Tirol

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sass, Ingo; Heldmann, Claus-Dieter; Lehr, Clemens

    2016-06-01

    Borehole heat exchangers can be economically beneficial for meeting heating and cooling demands of houses or buildings. In karst aquifers development of thermal storage and exchange systems may be problematic in terms of groundwater protection and storage design, due to possibly high groundwater velocities. The new development of the Hochstegen marble unit in the Tux Valley (Zillertal, Austria) was designed in two stages for the requested cooling and heating demands. An enhanced geothermal response test was completed using optical frequency domain reflectometry in an exploration drillhole. Additional studies focussing on local geology and hydrology were also conducted. Geothermal parameters obtained at precise depths allowed differentiating between conductive and convective heat flow and were correlated with the lithostratigraphically-conditioned karst characteristics. The borehole heat exchanger field was developed with nine 400 m deep dual U-shaped tube probes in 2013 for 1 GWh/a extraction and 400 MWh/a induction. Along with borehole geophysics and geothermal response tests, the study has provided relevant geothermal data for improving storage design and exploration.

  7. Eine photometrische Loesung f¸r den Doppelstern V381 Canis Majoris

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hauck, Norbert

    2015-04-01

    V381 CMa is known as a bright eclipsing binary system having an orbital period of 3.4 days. Modelling of old and new photometric data now revealed an annular eclipse in the primary minimum, i.e. a transit of a smaller and cooler companion in front of the A-type star primary component. By combining the obtained relative parameters of the components with stellar models a mass of about 2.76 Msun and a radius of 4.39 Rsun has been derived for the A-type star, and a mass of about 0.79 Msun and a radius of 0.72 Rsun for the secondary component having a Teff of about 4850 K. Apparently, the components of the binary can be classified as an A-type subgiant and a K-type dwarf. [The online version of this paper is written in German and English].

  8. Evolutionare Padagogik--Umrisse eines Paradigmenwechsels (Evolutionary Pedagogics--Outlines of a Change in Paradigm).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Treml, Alfred K.

    2002-01-01

    Sketches the teleological perspective dominating pedagogy and points out its weaknesses. Explains and applies the natural point of view, common in evolutionary theory, to pedagogy. Outlines and tests basic conceptual differentiations. Describes the often misunderstood concepts of chance, selection and adaptation. (CAJ)

  9. Bestimmung der Schadstofffrachten an Kontrollebenen mithilfe von Punktkonzentrationsmessungen und Immissionspumpversuchen - ein Vergleich

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herold, M.; Ptak, T.; Grathwohl, P.

    2008-12-01

    The quantification of contaminant mass flow rates at control planes is an essential prerequisite for assessing contaminated sites and for providing evidence of natural attenuation. Two different investigation approaches are usually implemented: mass flow estimation based on interpolation of point scale concentration measurements, and integral pumping tests. Point scale concentration measurements have the crucial disadvantage that in general, only a sufficiently dense monitoring network can ensure that the plume is completely covered. On the other hand, integral pumping tests may require expensive groundwater treatment and disposal and are only applicable in sufficiently conductive aquifers. A comparison of results from the application of both approaches can help with respect to the selection of a subsurface investigation method. A former gasworks site was chosen to compare the results of four integral pumping tests and measurements obtained from 13 direct-push-wells, which were installed at a relatively close spacing. The comparison shows that the correlation of the two methods depends strongly on the heterogeneity of the contaminant distribution within the aquifer. The study suggests that especially in the case of heterogeneous settings, integral pumping tests should be chosen for subsurface investigations, as interpolated point scale concentration measurements, even if densely spaced, can still bear a prohibitively high degree of uncertainty.

  10. Der historische Buchbestand der Universitatssternwarte Wien. Ein illustrierter Katalog. Teil 2: 18. Jahrhundert

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Lackner, K.; Muller, I.; Kerschbaum, F.; Ottensamer, R.; Posch, T.

    2006-12-01

    On the occasion of the 250th anniversary of Vienna University Observatory, the authors present the second and final part of a catalogue that lists those Observatory library holdings which were published before 1800. While Part I presented 167 items published before 1700 (see my review in JAD 11,4), PART II lists 317 items published between 1700 and 1799. The book has a brief introduction that informs about the scope of the catalogue, the history of the Observatory and its library, and the development of the book holdings based on publication date. This is followed by the actual catalogue of 317 entries, where one page is assigned to a given book, arranged in chronological order (and followed by an author index), and finally a list of notes to some of the more important books, and those having a special relation to Vienna Observatory, is given. A book entry contains the name of the author in a modern version and the year of publication. Then follow the title (short as well as extended version), author, place of issue, publisher, language, number or pages and book size, bibliographic information in several catalogues (like Lalande's Bibliographie astronomique of 1803, or J.C. Poggendorff's Biographisch-literarisches Handworterbuch (written incorrectly Poggendorf in the catalogue, but not in the bibliography), and the catalogue number in the Observatory library. In addition, one, two, three (or rarely more) illustrations from the book are shown - at least the title page of each volume can be inspected. As already done in the previous review, the reviewer could not refrain from identifying acquisition (or registration) stamps on the title pages. Often one notes the old, almost rectangular rubber stamp Observatorium Universitatis Vindobonensis C: R: , which seems to belong to the era of Maximilian Hell and his successors. It was replaced by a plain stamp K.K. Universitats-Sternwarte Wien , covering the era 1867-1918. This was replaced by a round stamp showing a single-headed eagle in the centre, surrounded by the text Universitats-Sternwarte Wien , and obviously used after 1918. Finally, there is one book (J. Cassini, Tabulae Planetarum, 1764) which carries a stamp where the eagle has exchanged its hammer and sickle by a swastika, thus dating the acquisition to the time of 1938-45. The editors note that there are no indications of a previous owner. The first three types of stamps are also found on title pages of the books printed before 1700 (again, the reader is referred to my review in JAD 11,4). According to the cursory census, 219 books published between 1700 and 1799 carry the rectangular, 38 the plain Kakanian , and 21 the round stamp; there are about 30 books without such a stamp. Some of the rectangular books also carry a handwritten note that they belonged to the Jesuit College. Again, 4 of the post-1918 books also carry a rubber-stamped inscription Vermachtnis Rudolf Konig . Another major inheritage happened in the era 1867-1918: Several books carry a seal and the note Bibl.^a Coll. Lewenburg Schol. Piar. Vienna or Convictus Loevenburgici Scholarum Piarum . The majority (78%) of 18th century books was acquired by the Vienna observatory before 1867, 14% before the end of the monarchy, and 8% thereafter; for the pre-18th century books, the percentages are 58%, 29% and 13%. Thus, 18th century books were often acquired by the observatory library immediately after publication, while apparently a major percentage of 16th and 17th century books was integrated into the library in the early decades of the New University Observatory , i.e. after 1874. I wish to draw attention to a few omissions, errors or confusions. Usually, in each entry the author's lifespan is given. There are a few omissions in the case of well-known authors - e.g. with Boskovic, where, however, the life dates are given in the commentary section. The dates of Francois Noel are wrong, they should be 1651-1729; Wenceslaus Johann Gustav Karsten lived from 1732-1787. The first names of Johann Hieronymus Schroeter are consistently, but wrongly given in the catalogue as Johann Heinrich. The Institutions astronomiques of 1746 are attributed to Pierre-Charles Le Monnier, but are just an updated translation of John Keill's Introductio ad veram astronomiam, seu lectiones astronomicae habitae in schola astronomica Academiae Oxoniensis of 1718. To conclude this (incomplete) list of errata: The book Apostata Copernicanus, issued in Brno in 1790, inscribed at mentem R. P. Joannis Bap. Riccioli S.J. celeberrimi olim Philosophi & Astronomi institutum has, of course, not Riccioli as its author, but at most as its dedication bearer. Summing up: More than the on-line version (http://www.univie.ac.at/hwastro/), this fine catalogue of old astronomical books offers many opportunities to the reader to start his or her own inquiries into various historical issues. It is warmly recommended to astronomical libraries and serious students in the history of astronomy.

  11. Syllis onkylochaeta sp. n., ein korallenfressender Polychaet (Syllidae) aus dem Korallenaquarium des Löbbecke-Museums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hartmann-Schröder, Gesa

    1991-03-01

    A new species of the genus Syllis is described feeding on a colony of corals of the genus Xenia (Xeniidae, Alcyonaria) in the coral aquarium of the Löbbecke Museum Düsseldorf. The origin of the corals is very probably Bali (Indonesia).

  12. Die Ermittlung des Populationsindex von Meteorströmen. Eine ausführliche Anleitung.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Koch, B.

    The theory of the population index r is described. The methods of determination of r are explained. Conclusions concerning the relationship between limiting magnitude and population index are made. An example using the Quadrantids 1987 is given.

  13. Durch Raum und Zeit reisen - Eine Theorie gibt Antworten auf alte Fragen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sonne, Bernd; Weiß, Reinhard

    2013-07-01

    Im Rahmen der Relativitätstheorie, sei es die spezielle oder auch allgemeine, kommt man zwangsläufig auf die Fragestellung, ob Zeitreisen möglich sind oder nicht. Es gibt darüber sehr viele Veröffentlichungen, da dieses Thema offensichtlich viele Leute beschäftigt: Naturwissenschaftler, Philosophen, Filmautoren. Wir wollen hier nur einige grundlegende Fragestellungen aufgreifen: Kann man in die Zukunft reisen? Gibt es Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit? Wie sieht es aus mit Reisen in die Vergangenheit? Wir unterschieden dabei zwischen mathematischen, physikalischen und technischen Lösungen, die Zeitreisen entweder erlauben oder unmöglich machen.

  14. Bildung, Erziehung und Modernisierung in der Franzosischen Revolution: Ein Soziologischer Deutungsansatz.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Harten, Hans Christian

    1992-01-01

    Contends that education was an important instrument of social change during the French Revolution. Argues that education became a way to speed up social modernization and, at the same time, hide the contradictions of modernization. (CFR)

  15. Eine evolutionsbiologische Betrachtung der menschlichen Fruhentwicklung (An Evolution-Biological Perspective on the Child's Early Development).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Keller, Heidi

    1997-01-01

    Presents an evolutionary-biological perspective on the course of human life. Discusses early development during the first few months of a child's life in the context of bonding with regard to the differentiation of diverse strategies of reproduction. Tries to integrate developmental-psychological knowledge and sociobiological assumptions. (DSK)

  16. Eine Übersicht zu Methoden und Anwendungen der Validierung von Vulnerabilitätsbewertungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neukum, Christoph

    2013-03-01

    Groundwater vulnerability maps have been applied over the past several decades for assessing groundwater sensitivity to pollution. Many different methods with various approaches and associated information content have been developed over the years. However, application of different methods to the same areas may lead to different or even contradictive results that may render vulnerability mapping unreliable. This manuscript presents a selection of methods that have been applied to validate vulnerability mapping approaches with different boundary conditions at various scales. The validation approaches are explained and their advantages and disadvantages are discussed. A key result is that validation is an important part of vulnerability mapping and that it contributes to a sound interpretation.

  17. cDNA encoding a polypeptide including a hev ein sequence

    DOEpatents

    Raikhel, Natasha V.; Broekaert, Willem F.; Chua, Nam-Hai; Kush, Anil

    2000-07-04

    A cDNA clone (HEV1) encoding hevein was isolated via polymerase chain reaction (PCR) using mixed oligonucleotides corresponding to two regions of hevein as primers and a Hevea brasiliensis latex cDNA library as a template. HEV1 is 1018 nucleotides long and includes an open reading frame of 204 amino acids. The deduced amino acid sequence contains a putative signal sequence of 17 amino acid residues followed by a 187 amino acid polypeptide. The amino-terminal region (43 amino acids) is identical to hevein and shows homology to several chitin-binding proteins and to the amino-termini of wound-induced genes in potato and poplar. The carboxyl-terminal portion of the polypeptide (144 amino acids) is 74-79% homologous to the carboxyl-terminal region of wound-inducible genes of potato. Wounding, as well as application of the plant hormones abscisic acid and ethylene, resulted in accumulation of hevein transcripts in leaves, stems and latex, but not in roots, as shown by using the cDNA as a probe. A fusion protein was produced in E. coli from the protein of the present invention and maltose binding protein produced by the E. coli.

  18. Zu einer inhaltsorientierten Theorie des Lernens und Lehrens der biologischen Evolution

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wallin, Anita

    Der Zweck dieser Studie (zwecks Überblick siehe dazu Abb. 9.1) war zu untersuchen, wie die Schüler der Sekundarstufe II ein Verständnis von der Theorie der biologischen Evolution entwickeln. Vom Ausgangspunkt "Vorurteile der Schüler“ ausgehend wurden Unterrichtssequenzen entwickelt und drei verschiedene Lernexperimente in einem zyklischen Prozess durchgeführt. Das Wissen der Schüler wurde vor, während und nach den Unterrichtssequenzen mit Hilfe von schriftlichen Tests, Interviews und Diskussionsrunden in kleinen Gruppen abgefragt. Etwa 80 % der Schüler hatten vor dem Unterricht alternative Vorstellungen von Evolution, und in dem Nachfolgetest erreichten circa 75 % ein wissenschaftliches Niveau. Die Argumentation der Schüler in den verschiedenen Tests wurde sorgfältig unter Rücksichtnahme auf Vorurteile, der konzeptionellen Struktur der Theorie der Evolution und den Zielen des Unterrichts analysiert. Daraus konnten Einsichten in solche Anforderungen an Lehren und Lernen gewonnen werden, die Herausforderungen an Schüler und Lehrer darstellen, wenn sie anfangen, evolutionäre Biologie zu lernen oder zu lehren. Ein wichtiges Ergebnis war, dass das Verständnis existierender Variation in einer Population der Schlüssel zum Verständnis von natürlicher Selektion ist. Die Ergebnisse sind in einer inhaltsorientierten Theorie zusammengefasst, welche aus drei verschiedenen Aspekten besteht: 1) den inhaltsspezifischen Aspekten, die einzigartig für jedes wissenschaftliche Feld sind; 2) den Aspekten, die die Natur der Wissenschaft betreffen; und 3) den allgemeinen Aspekten. Diese Theorie kann in neuen Experimenten getestet und weiter entwickelt werden.

  19. Prophylaxe beim hereditären Angioödem (HAE) mit C1-Inhibitormangel.

    PubMed

    Greve, Jens; Strassen, Ulrich; Gorczyza, Marina; Dominas, Nina; Frahm, Uta-Marie; Mühlberg, Heike; Wiednig, Michaela; Zampeli, Vasiliki; Magerl, Markus

    2016-03-01

    Das hereditäre Angioödem (engl.: hereditary angioedema, HAE) ist eine seltene angeborene Erkrankung, die durch wiederkehrende Episoden subkutaner oder submuköser Ödeme charakterisiert ist. Kehlkopf-Manifestationen können lebensbedrohlich sein. In den meisten Fällen kann die Erkrankung mit einem On-Demand-Ansatz angemessen behandelt werden - in einigen Fällen ist jedoch eine Kurz- oder Langzeitprophylaxe angebracht. Attenuierte Androgene waren einmal das Standardmedikament; sie werden jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht und sind in den deutschsprachigen Ländern der EU nicht mehr kommerziell erhältlich. Zurzeit werden sie von wirksameren und besser verträglichen Therapien wie C1-Esterase-Inhibitoren, dem Kallikrein-Inhibitor Ecallantid und dem B2-Rezeptorantagonisten Icatibant verdrängt, welche kürzlich auf dem Markt zugelassen wurden. Diese neuen Medikamente hatten einen erheblichen Einfluss, insbesondere auf die Indikationsstellung und das Vorgehen bei einer Langzeitprophylaxe. Nach den neuesten internationalen Konsenspapieren und unserer eigenen Erfahrung sind selbstverabreichte C1-Inhibitoren nun die erste Option bei der Langzeitprophylaxe. Die Entscheidung für eine Prophylaxe sollte nicht länger auf der Grundlage einzelner Parameter wie der Häufigkeit der Anfälle getroffen werden, sondern auf einer adäquaten allgemeinen Krankheitskontrolle, einschließlich der Lebensqualität. Zurzeit werden weitere Medikamente entwickelt, welche zu weiteren Veränderungen bei den Behandlungsalgorithmen des HAE führen könnten. PMID:26972190

  20. Remark on Groups and Internal Structure in Continuum Mechanics

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Günther, H.

    Any mechanical motion within a solid is subjected to the group of external motion (Galilean group or if necessary for relativistic mechanics the Lorentz group) and to the internal quasi Lorentz group lq being independent of the external one. Since the effect of the external group always may be simulated by a system of external forces, any internal property is subjected to lq (e.g. quasi masses of defects). The principle of minimal coupling explicitely used in 1969 by KLUGE for mechanical defects within a solid, being extended in 1983 by KADIC and EDELEN by the help of Yang-Mills-theory for introducing phenomenological terms of inertia for mechanical defects, is leading to the relation with the field theoretical masses for defects as in electrodynamics.Translated AbstractBemerkung über Gruppen und innere Struktur der KontiuumsmechanikDie mechanischen Bewegungen eines Festkörpers unterliegen der Gruppe der äußeren Bewegung (der Galileigruppe bzw. für eine relativistische Mechanik der Lorentzgruppe) sowie der davon unabhängigen inneren quasi Lorentzgruppe lq. Da sich der Einfluß der äußeren Gruppe immer durch ein System äußerer Kräfte simulieren läßt, unterliegen die inneren Eigenschaften der Gruppe lq (z. B. Quasimassen der Defekte). Das durch KLUGE 1969 auf die Strukturdefekte des Festkörpers übertragene Prinzip der minimalen Kopplung, was durch KADIĆ und EDELEN 1983 im Rahmen des Yang-Mills-Formalismus durch Einführung phenomenologischer Trägheitsterme für die Defekte erweitert wurde, führt auf die Frage nach dem Zusammenhang mit den feldtheoretischen Massen der Defekte in Analogie zur Elektrodynamik.

  1. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  2. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Katja

    2003-07-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert, nicht jedoch die Ausführgangzellen. Der Endspeichel ist nach einer DA-Stimulierung proteinfrei. Dagegen enthält er nach einer 5-HT-Stimulierung Proteine, die von den C-Zellen sezerniert werden (Just & Walz, 1996). Im ersten Teil meiner Arbeit habe ich mittels Kapillarelektrophoretischer Analyse (CE-Analyse) die Elektrolytkonzentrationen im Endspeichel untersucht sowie die Raten der Flüssigkeitssekretion gemessen. Damit wollte ich klären, welche Transporter an der Sekretion des Primärspeichels und an dessen Modifikation beteiligt sind. Ausserdem wollte ich die Rolle der transportaktiven Epithelzellen der Ausführgänge für die Modifikation des Primärspeichels untersuchen. Dafür habe ich einen Vergleich der Elektrolytkonzentrationen im DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichel durchgeführt. Der Elektrolytgehalt des DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichels unterscheidet sich nicht signifikant voneinander. Er ist nach beiden Stimulierungen hypoosmotisch zum verwendeten Ringer. Die Ausführgangzellen werden durch DA stimuliert und modifizieren den Primärspeichel durch eine netto-Ionenreabsorption. Meine Versuche zeigen jedoch, dass auch die während einer 5-HT-Stimulierung der Drüse unstimulierten Ausführgangzellen den Primärspeichel modifizieren. In einer nachfolgenden Versuchsreihe habe ich den Einfluss von Ouabain, einem Hemmstoff der Na+-K+-ATPase, und Bumetanid, einem Hemmstoff des NKCC, auf die Raten der Flüssigkeitssekretion sowie den Elektrolytgehalt des Endspeichels untersucht. Ich

  3. Lineare und verzweigte Blockcopolymere aus Polypeptiden und synthetischen Polymeren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kukula, Hildegard

    2001-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von linearen und verzweigten amphiphilen Polypeptid-Blockcopolymeren. Die Frage nach dem Einfluss der Topologie und Konformation der Blockcopolymere auf die supramolekularen und kolloidalen Eigenschaften bildete einen wichtigen Aspekt bei den Untersuchungen. Die Blockcopolymere wurden nach einem mehrstufigen Reaktionsschema durch Kombination von anionischer und ringöffnender Polymerisation von Aminosäuren-N-Carboxyanhydriden (NCA) synthetisiert. Die Untersuchung der Polypeptid-Blockcopolymere hinsichtlich ihres Aggregationsverhaltens in fester Phase sowie in verdünnter wässriger Lösung erfolgte mittels Streumethoden (SAXS, WAXS, DLS) sowie abbildender Methoden (TEM). Durch Einsatz der Blockcopolymere als polymere Stabilisatoren in der Emulsionspolymerisation wurden Oberflächen funktionalisierte Latizes erhalten. Als Beispiel für eine pharmazeutische Anwendung wurden bioverträgliche Polypeptid-Blockcopolymere als Wirkstoff-Trägersysteme in der Krebstherapie eingesetzt. This work describes the synthesis and characterization of linear and branched polypeptide block copolymers having amphiphilic character. The studies focused on the impact of the block copolymers' conformation and architecture on the supramolecular and colloidal properties. The polypeptide block copolymers were prepared in a multi-step process involving the anionic synthesis of (poly)amino-functional polymers (polystyrene and polybutadiene) which where used as macroinitiators for the ring-opening polymerization of N-carboxyanhydrides (NCA) of protected a-aminoacids. Supramolecular structures of the block copolymers in the solid state as well as in diluted aqueous solution were investigated using scattering (SAXS, WAXS, DLS) and microscopic (TEM) methods. Both linear and branched polypeptide block copolymers were used as polymeric stabilizers in the emulsion polymerization of styrene to yield polypeptide

  4. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  5. TissuePatch™ as a novel synthetic sealant for repair of superficial lung defect: in vitro tests results

    PubMed Central

    2012-01-01

    frisch entnommenen Schweinlungen (n = 10) wurde intubiert und beatmet. Eine pleurale Läsion (40 × 25 mm) wurde erstellt und APL mit steigendem inspiratorischem Tidalvolumen (TVi) untersucht. Nach Applikation von TissuePatch™ wurde APL auf die gleiche Weise gemessen bis zur Auftritt von Kleberbruch. Zur Untersuchung der Elastizität des Klebers wurde die Länge der pleuralen Läsion gemessen. Ergebnis Pleurale Läsion führte bei aufsteigendem maximalem inspiratorischem Druck (Pmax) zu überproportionalem Anstieg von APL. Multiple lineare Regressionsanalyse ergab eine starke Korrelation zwischen APL und Pmax, Lungencompliance sowie Widerstand. Nach der Applikation von Klebstoff wurde APL bei TVi = 400 ml in allen zehn Testen versiegelt, bei TVi = 500 ml in neun Testen, bei TVi = 600 ml in sieben und bei TVi = 700 ml in fünf Testen. Der mittlere Pmax, der zu Kleberbruch führte, betrug 42 ± 9 mBar. Bei den Versuchen wurden adhäsiver und kohäsiver Kleberbruch in jeweils sechs und drei Testen gefunden. Die Länge der pleuralen Läsion vor dem Kleberbruch war 8,9 ± 4,9% größer als die bei TVi = 400 ml. Schlussfolgerung Unsere Versuche zeigten eine zuverlässige Versiegelung von TissuePatch™ unter mechanischer Ventilation. Die klinische Nützlichkeit vom Kleber als unterstützende Maßnahme zur Prävention von alveolo-pleuralem Luftleck in Lungenchirurgie sollte durch prospektive, randomisierte kontrollierte klinische Studien bestätigt werden. PMID:23164337

  6. Continuous automatic classification of seismic signals of volcanic origin at Mt. Merapi, Java, Indonesia

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ohrnberger, Matthias

    2001-07-01

    Hilfe der Überwachung der seismischen Aktivität Veränderungen des Aktivitätszustandes des Merapi zu erkennen. Ein System zur automatischen Detektion und Klassifizierung seismischer Ereignisse liefert einen wichtigen Beitrag für die schnelle Analyse der seismischen Aktivität. Im Falle eines bevorstehenden Ausbruchszyklus bedeutet dies ein wichtiges Hilfsmittel für die vor Ort ansässigen Wissenschaftler. In der vorliegenden Arbeit wird ein Mustererkennungsverfahren verwendet, um die Detektion und Klassifizierung seismischer Signale vulkanischen Urprunges aus den kontinuierlich aufgezeichneten Daten in Echtzeit zu bewerkstelligen. Der hier verwendete A nsatz der hidden Markov Modelle (HMM) wird motiviert durch die große Ähnlichkeit von seismischen Signalen vulkanischen Ursprunges und Sprachaufzeichnungen und den großen Erfolg, den HMM-basierte Erkennungssysteme in der automatischen Spracherkennung erlangt haben. Für eine erfolgreiche Implementierung eines Mustererkennungssytems ist es notwendig, eine geeignete Parametrisierung der Rohdaten vorzunehmen. Basierend auf den Erfahrungswerten seismologischer Observatorien wird ein Vorgehen zur Parametrisierung des seismischen Wellenfeldes auf Grundlage von robusten Analyseverfahren vorgeschlagen. Die Wellenfeldparameter werden pro Zeitschritt in einen reell-wertigen Mustervektor zusammengefasst. Die aus diesen Mustervektoren gebildete Zeitreihe ist dann Gegenstand des HMM-basierten Erkennungssystems. Um diskrete hidden Markov Modelle (DHMM) verwenden zu können, werden die Mustervektoren durch eine lineare Transformation und nachgeschaltete Vektor Quantisierung in eine diskrete Symbolsequenz überführt. Als Klassifikator kommt eine Maximum-Likelihood Testfunktion zwischen dieser Sequenz und den, in einem überwachten Lernverfahren trainierten, DHMMs zum Einsatz. Die am Merapi kontinuierlich aufgezeichneten seismischen Daten im Zeitraum vom 01.07. und 05.07.1998 sind besonders für einen Test dieses

  7. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    PubMed Central

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung (< 5 vs. > 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird

  8. Poetische Dokumentation eines historischen Ereignisses, dargestellt am Dubliner Osteraufstand 1916. Entwurf eines Leistungskurses in Englisch. (Poetic Documentation of an Historical Event -- the Dublin Easter Uprising of 1916. Design for a 5-Hour-Weekly Course in English)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Scherwionke, Michael

    1978-01-01

    Offers an example of problem-oriented literature teaching, using various texts reflecting various views of an historical event. Various phases of the course are outlined. The main emphasis is on the literary aspects, for which the use of three ballads, a poem, a drama and a novel are suggested. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  9. Stubborn Mars is in search of a domicile. Johannes Kepler to Christian II. elector of Saxony - a rediscovery. (German Title: Der halsstarrige Mars sucht sich eine Wohnung. Johannes Kepler an Kurfürst Christian II. von Sachsen - Eine Wiederentdeckung)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kothmann, Hella

    2011-08-01

    The rediscovery of a missing autograph of Johannes Kepler - a dedication letter presenting his "New Astronomy" to the elector of Saxony - was possible through a series of fortunate coincidences. Kepler's most important work "Astronomia Nova", in which he proclaimed the first two planetary laws, has been published at the end of 1609. According to the Latin dedication to emperor Rudolf II., Kepler compares the long period of calculations and observations as a crusade against the planet Mars. Finally he succeeds in defeating him, now he supports his opponent to find a new home. The letter is an extraordinary document of Kepler's ingenious and humorous language, it also proofs the relationship to Dresden and the Saxon court.

  10. An obituary of Christoph Scheiner from the year 1650. (German Title: Ein Nachruf auf Christoph Scheiner aus dem Jahr 1650)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Daxecker, Franz; Schaffenrath, Florian

    An obituary of the astronomer and Jesuit Christoph Scheiner (1573-1650) was discovered in Cracow in the year 2001. This discovery makes it now possible to fix Scheiner's year of birth to 1573. Scheiner had a controversy with Galileo Galilei about the priority of the discovery of sunspots. Scheiner remained a supporter of the geocentric system until his death in 1650. The obituary gives new insights into Scheiner's personality and the last years of his life.

  11. Audiolinguale oder kognitive Fremdsprachenvermittlung--eine falsche Alternative? (Audiolingual or Cognitive Foreign Language Learning--a False Alternative?)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Roesler, Dietmar

    1977-01-01

    Gives a history of traditional and audiolingual methods of language teaching. Reports on one Swedish and two U.S. long-term experiments. The two methods are found to be of about equal value. The most recent publications reveal a tendency to synthesize the two. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  12. XRF study of archaeological and metallurgical material from an ancient copper-smelting site near Ein-Yahav, Israel.

    PubMed

    Shalev, S; Shilstein, S Sh; Yekutieli, Yu

    2006-12-15

    A movable XRF instrument (a bench-top designed machine modified to work in the field for archaeological purposes) was used for analysis of artifacts and sediments during the field study (01-07 April 2003) of a small copper-smelting site in the Negev (about 30km west of the Feinan complex of ancient copper mines and smelting sites in Jordan). The site consists of a relatively small hill with blackened slopes, covered mainly by crushed copper slag. The surface collection of datable objects (i.e. pottery shards and stone tools) indicated that the site had functioned at the end of the Early Bronze Age and during the Roman/Byzantine time. The analysis of Cu concentration in the ash and in the ground as well as the analysis of ore and slag, were used as markers for the identification of the operation centers and for locating the remains of the smelting devices used at the end of the Early Bronze Age for smelting copper. The ore in use typically contained 35-45% Cu, up to 1% Mn and up to several percent Fe. The slag contained 13-20% Mn and 1-5% Cu and Fe. From these results we are able to estimate the Cu production scale during the first and most active period on this site, at the end of the Early Bronze Age. PMID:18970859

  13. Lichtkurve und Periode des RR-Lyrae-Sterns TV Trianguli und GSC 02297-00060, ein neuer Veraenderlicher im Feld

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Groebel, Rainer

    2014-03-01

    Based on data from the SWASP database and on recent observations 21 maxima and 12 minima timings of the little studied star TV Tri could be derived. It is shown that since the discovery the period remains essentially constant. The light curve shows only slight variations with a hump in the ascending branch. An improved ephemeris HJD (max.) = 2447385.354(5) + 0.7057324(5) x E is given. It turned out that the nearby suspected variable NSV 15327 (GSC 2.3 NBXY006220, 1:33:24.96 +32:27:39.10) remained constant in the observation period. It could be shown that the star GSC 02297-00060 (1:32:54.08 +32:29:34.85) also present in the field, is a short period eclipsing variable with shallow eclipses of 0.1 mag amplitude with the ephemeris HJD (min.) = 2456220.5180(16) + 0.2556919(14) x E. Rainer Groebel is a member of the BAV.

  14. Bild- und Tontraeger im Fremdsprachenunterricht. Eine rentable Investition? (Visual and Sound Media in Foreign Language Teaching--A Profitable Investment?)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Macht, Konrad

    1978-01-01

    Discusses a "rational concept" of integration of audiovisual teaching aids into the foreign language teaching process that would be based on a positive evaluation of teacher-centered instruction. Offers a model for integration of human and technical media. (IFS/WGA)

  15. SAURER REGEN, EINE FOLGE DER STOERUNG HYDROGEOCHEMISCHER KREISLAEUFE (ACID RAIN, A CONSEQUENCE OF MAN'S ALTERATION OF HYDROGEOCHEMICAL CYCLES)

    EPA Science Inventory

    The occurrence of acid precipitation in regions of the northern hemisphere results from the anthropogenic disturbance of cycles that couple land, water and atmosphere. The oxidation of C, S and N resulting mostly from fossil fuel burning rivals oxidation processes induced by phot...

  16. Der Wandervogel: Eine Deutsche Jugendbewegung des 20. Jahrhunderts (The "Wandervogel:" A German Youth Movement of the Twentieth Century).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bailliet, Theresia Sauter

    1971-01-01

    In an attempt to place the attitudes of present-day youth--specifically hippies and similar groups--in perspective, this article reviews the roots and history of the "Wandervogel," a German youth movement which attempted a return to nature and the simplicity of folkways. While quoting pertinent literature from the past decade, the author examines…

  17. Lernersprache: Ein theoretisches Konzept und seine praktische Relevanz (Learners' Language: A Theoretical Concept and Its Practical Relevance)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lauerbach, Gerda

    1977-01-01

    It is hoped that from learners' faulty use of the foreign language, clues may be found for foreign language teaching. Some "factors" are examined: negative transfer, learning and communication strategies, over-generalization. Also discussed are ways of dealing with various errors. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  18. Fernstudium im Strafvollzug. Eine Empirische Untersuchung. ZIFF-Papiere 102 (Distance Education in Prison: An Empirical Study. ZIFF Paper 102).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ommerborn, Rainer; Schuemer, Rudolf

    This study examined the educational situation of prisoners enrolled in courses at the FernUniversitat (the German distance teaching university). A survey questionnaire, developed with the help of imprisoned students, was administered to approximately 200 student prisoners. Of the 99 returns, 95 were found usable to base the results of this study.…

  19. PHREASIM - Ein Expertensystem zur Simulation von Fließverhältnissen in Grundwassermessstellen und deren unmittelbarem Nahfeld

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Drießen, Joachim; Schöttler, Marc; Enzmann, Frieder; Lakdawala, Zahra; Steiner, Konrad; Popov, Peter; Iliev, Oleg; Drews, Michael; Wieber, Georg; Kersten, Michael

    2015-09-01

    In this study, a new numerical solver based on a coupling of the Navier-Stokes and Brinkman equations is presented. The solver can model 3D horizontal steady-state flow conditions with interactions between the aquifer, gravel-pack, well screen, and open borehole at the interface between the borehole and the surrounding porous filter and aquifer, thus solving the critical transition from porous to free flow. The solver is embedded in the workflow of the PHREASIM expert system. It allows for designing a broad variety of well designs and flow scenarios while considering the permeabilities and geometries of the involved microstructures. Stationary flow scenarios can be visualized in any cross-section and at any discrete point within the model. In order to verify the validity of the numerical approach, a variety of flow scenarios were investigated in sand tank model experiments and simulated with PHREASIM. By comparing the results of both simulations and experimental measurements performed using identical boundary conditions, PHREASIM proved to be viable for accurately replicating virtually steady-state flow conditions. PHREASIM aims to support the interpretation and significance of flow data gained by borehole flow measuring systems like PHREALOG.

  20. Zur Ökophysiologie, Sexualität und Populationsgenetik litoraler Gammaridea — ein Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bulnheim, H.-P.

    1991-09-01

    Comparative investigations on the physiological capacities in the euryhaline amphipods Gammarus locusta, G. oceanicus, G. salinus, G. zaddachi and G. duebeni were reviewed. In order to assess the adaptations of these species to the abiotic conditions of their environment, the following criteria were examined: oxygen consumption in relation to ambient salinity and temperature levels, respiratory responses following osmotic stress, resistance capacities to oxygen deficiency, resistance to aerial exposure and the simultaneous presence of hydrogen sulphide. Covering the range from marine to typically brackish-water inhabitants, the 5 species show adaptive responses in the above-mentioned order. Respiration is less intensely modified by external factors, and oxygen consumption decreases. Accompanied by faster rates of acclimation to new steady states of performance, resistance capacities increase. The significance of the findings obtained is discussed in relation to the environmental requirements of the amphipods considered. Based on breeding experiments, the sex-determining systems reported thus far in Gammarus species are outlined. As demonstrated in G. duebeni, a more or less pronounced influence of external factors such as photoperiod may become effective. A preponderance of males was noted when offspring were raised under long-day photoperiods, whereas females prevailed under short-day conditions. In terms of the critical daylength, the light per day was estimated as being between 13 and 14 h (Elbe estuary population). Feminizing microporidians ( Octosporea effeminans, Thelohania herediteria), which are transovarially transmitted, can interfere with the system of sex determination and sex differentiation of the host. As reflected in various G. duebeni populations, they cause a maternally transferred sex-ratio condition by the production of all-female broods, thereby mimicking extrachromosomal inheritance. An increase of the salinity level to 25 30‰ results in a disappearance of O. effeminans. In both microsporidians, long exposure to low temperatures (≤4°C) produces eggs which are not all parasitized. Furthermore, intersexuality can be induced by changing environmental factors. Microsporidian species have no influence on sex differentiation in G. duebeni celticus, G. salinus, G. locusta and G. pulex. Patterns of relative electrophoretic mobilities of proteins and the distribution of allele frequencies at polymorphic gene loci can be utilized for species diagnosis and for the evaluation of the relationships between different taxa, particularly at and below the species level. As exemplified by studies on several gammarids from marine, brackish and freshwater environments, inter- and infraspecific gene-enzyme variation is described. Electrophoretic investigations on natural populations of the euryhaline amphipods G. zaddachi, G. salinus, G. tigrinus and others from different geographic areas provided evidence of considerable biochemical genetic variation. In Talitrus saltator- and Talorchestia deshayesii-populations the extent of variability based on micro-and macrogeographic aspects is illustrated. The large-scale genetic divergence is demonstrated by comparison of samples obtained from the Baltic, North, Atlantic and northern Mediterranean Seas.

  1. Textaneignung messbar gemacht? Ein linguistischer Beitrag zur fremdsprachlichen Lehrwerkforschung. (Is Textbook Suitability Measurable? A Linguistic Contribution to Research in Textbooks).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Goeke, Dieter; Kornelius, Joachim

    1978-01-01

    Finds that teaching textbooks are becoming more complex and difficult, and less interesting. A procedure is suggested for measuring these qualities in a textbook, based on the "Reading Ease" and "Human Interest" indices of R. Flesh, in Volume 6 of his work "The Good Companion". Two samples from texts are appended. (IFS/WGA)

  2. Eigenstandig lernende Schulerinnen und Schuler--Bericht uber ein empirisches Forschungsprojekt = Autonomous Learners--An Empirical Research Project.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Beck, Erwin; And Others

    1991-01-01

    Presents results of an experiment enabling students to develop their own cognitive and metacognitive strategies to promote autonomous learning in mathematical problem solving, knowledge acquisition, and written composition. Explains that students dealt with models of teachers' and classmates' cognitive performances and monitored their own…

  3. Unterrichtsmethoden fur die deutsche Sprache in Schweden: Ein Arbeitsmodell (Methods for Teaching German in Sweden: A Working Model).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lindell, Ebbe

    1968-01-01

    This report presents the working model for a study to evaluate methods of teaching German in Sweden. The study, which has construction, revision, and normalization phases, involves researchers, textbook authors, publishers, teachers, and students (including a student control group). The questions to be considered are: (1) What verbal intelligence,…

  4. Das Pinealorgan der Wirbeltiere: ein Modell für Untersuchungen von Rezeptor-und Effektormechanismen in neuronalen Systemen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Korf, Horst-W.; Wicht, Helmut

    1991-10-01

    Cell and molecular biological investigations have greatly contributed to our understanding of receptor and effector mechanisms in sensory, neuronal, and endocrine cells. A fascinating aspect of this line of research is how such mechanisms have evolved and how they interact with each other. As shown in this contribution, the vertebrate pineal organ is an interesting model to study these problems, because it undergoes a conspicuous transformation during phylogeny, comprises two well-chraracterized receptor mechanisms (photoreception and adrenoreception), and acts upon its targets via neuronal and neuroendocrine signals.

  5. Lesen/Verstehen (Reading Comprehension). Ein wichtiger Teil rezeptiver Kompetenz (Reading Comprehension. An Important Part of Receptive Competence)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schulz, Reinhard

    1974-01-01

    By "reading," we mean the recognition and synthesis of sound groups in a language, from letters, groups of letters and punctuation marks; we understand in this connection the grasping of the morphological system of written language. Reading requires the discovery of the meaning of what is written, and the recognition of the intentions of the…

  6. Zehn Jahre nach der Wende: Elterliche Einstellungen zur Schule im Ost/West-Vergleich (Ten Years after the Fall of the GDR: A Comparison of East and West German Parental Attitudes towards School).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Valtin, Renate; Rosenfeld, Heidrun

    2001-01-01

    Examines whether parents with elementary school children demonstrate signs of a growing dissatisfaction with elementary schools and whether there are differences between parents from East and West Berlin (Germany). Finds that parent dissatisfaction increased related to school framework conditions and that there is a difference between parents of…

  7. Bereits nach Ablauf der Halbwertszeit droht der vollständige Zerfall Die britische Atomic Scientists’ Association, die Ideologie der „objektiven” Wissenschaft und die H-Bombe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Laucht, Christoph

    Präsident Harry Trumans Verlautbarung vom 31.1.1950, seine Regierung wolle die Entwicklung der Wasserstoffbombe vorantreiben, fand große Beachtung in den britischen Medien. Die illustrierte Zeitschrift Picture Post widmete der HBombe einen Artikel, der unter anderem kurze Stellungnahmen der britischen Atomwissenschaftler Eric Burhop, Kathleen Lonsdale, Harrie Massey, Rudolf Peierls und Maurice Pryce enthielt, die alle Mitglieder der Atomic Scientists' Association (ASA) waren.

  8. Arzt und Hobby-Astronom in stürmischen Zeiten Der Büchernachlass des Doktor Johannes Häringshauser, Viertelsmedicus in Mistelbach (1630-1641) in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davison, Giles; Glaßner, Gottfried

    2009-06-01

    Auf der Suche nach astronomischer Literatur stieß Giles Davison in der Melker Stiftsbibliothek auf den Namen "Doctor Johannes Häringshauser“ als Besitzer seltener und interessanter astronomischer Werke u.a. von Johannes Regiomontan, Georg von Peuerbach, Michael Mästlin, Johannes Kepler und Daniel Sennert. Weitere in den Jahren 2007-2009 durchgeführte Nachforschungen ergaben, dass es sich um den von 1630-1641 in Mistelbach, Niederösterreich, als Landschaftsarzt tätigen Vater des Melker Konventualen und Bibliothekars Sigismund Häringshauser (1631-1698) handelt. Er wurde 1603 als Sohn des aus Magdeburg stammenden Apothekers Johannes Häringshauser geboren und starb 1642 in Mistelbach. Johannes Häringshauser Sen. bekleidete von 1613-1640 eine Reihe wichtiger Ämter in der Wiener Stadtregierung und starb 1647. Der Studienaufenthalt von Dr. Johannes Häringshauser Jun. in Padua (1624-1626) dürfte das Interesse für Astronomie geweckt haben, das sich in seiner in die Bestände der Melker Stiftsbibliothek eingegangenen Privatbibliothek widerspiegelt. Der Großteil der 10 dem Fachbereich der Astronomie und Astrologie zuzuweisenden Titel wurde von ihm in den Jahren 1636 und 1637 erworben.

  9. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lange, Kurt

    Das Fließpressen zählt neben dem Stauchen und Gleitziehen zu den Kernverfahren des Kaltmassivumformens. In beschränktem Maße wird es auch im halbwarmen Bereich zwischen 600ºC und 800°C werkstoff- oder verfahrensbedingt angewandt. Besondere technisch-wirtschaftliche Bedeutung hat das Kaltfließpressen von Stahl erlangt, nachdem 1934 durch Phosphatieren der Rohteile nach dem Singer-Patent die sichere Umformung von Stahlwerkstoffen in Stahlwerkzeugen ohne Kaltverschweißen möglich geworden war. Die Werkstückmassen liegen beim Kaltfließpressen zwischen wenigen Gramm und einigen Kilogramm, seltener auch darüber. Grenzen sind die Werkzeugbelastung einerseits und die hohen Umformkräfte andererseits. Grundsätzlich lassen sich fast alle knetbaren Metalle durch Fließpressen umformen. Heute ist diese Verfahrensgruppe eine leistungsfähige Technologie, die die Fertigung präziser, geometrisch komplexer, hochbeanspruchbarer Werkstücke aus hochfesten Stählen für weite Einsatzbereiche mit geringstem Werkstoffeinsatz ermöglicht.

  10. Zivilisationsdynamik: Treiber Technik, Folgen und Konsequenzen. Civilisation dynamics: driving force technology, results and consequences

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jischa, Michael F.

    2010-11-01

    Die Menschheitsgeschichte ist untrennbar mit der Nutzung von Materie, Energie und Information verbunden. Im Laufe der Geschichte sind Produktivität, Bevölkerung und Ressourcenverbrauch ständig angestiegen, seit dem vergangenen Jahrhundert mit zunehmender Beschleunigung. In den früh industrialisierten Ländern entwickelte sich vor wenigen Jahrzehnten eine Bewusstseinswende, die Segnungen der Technik wurden zunehmend kritisch beurteilt. Das führte zur Formulierung des Leitbildes Nachhaltigkeit und unterschiedlichen Ansätzen, dieses zu operationalisieren, aus Sicht der Ingenieure mit dem Konzept Technikbewertung. Nach den Natur- und den Ingenieurwissenschaften haben die Gesellschaftswissenschaften diese Themen aufgegriffen, was zu einer teilweisen Annäherung der Zwei Kulturen geführt hat. Weiter sind Überlegungen entstanden, Lehr- und Forschungsinhalte zu überdenken, um auf die Weltprobleme (in der Sprache des Club of Rome) angemessen reagieren zu können. In jüngerer Zeit wurden Energieszenarien vorgestellt, deren Kernaussage unmissverständlich lautet: Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien.

  11. Wie verstehen Schülerinnen und Schüler den Begriff der Unendlichkeit?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schimmöller, Tabea

    Wie Hilbert bereits feststellte, wirkt die Idee der Unendlichkeit, wie keine andere, schon seit Zeiten sehr anregend und fruchtbar auf den Verstand und bewegt das Gemüt der Menschen. Der Begriff der Unendlichkeit bedarf aber auch, wie kein anderer, der Aufklärung, denn mit ihm eröffnet sich ein weites Feld, welches nicht nur aus vielen verschiedenen Definitionen besteht, sondern auch aus völlig unterschiedlichen Disziplinen. Physiker suchen immer dringender nach einer "Theorie für Alles" oder einer "Weltformel", Kosmologen beschäftigen sich unter anderem mit der Ewigkeit des Universums, Theologen interessiert eher die Unendlichkeit Gottes, Philosophen diskutieren unter anderem Grenzfragen zwischen Naturwissenschaft und Philosophie und die Mathematiker versuchen den Paradoxien des Unendlichen einen Sinn zu geben. Und so wird ersichtlich, dass nichts abstrakter ist als das Unendliche: Obwohl die Unendlichkeit für die unterschiedlichsten Wissenschaften von großer Bedeutung ist, "[ist] in der Wirklichkeit das Unendliche nirgends zu finden, [egal] was für Erfahrungen und Beobachtungen und welcherlei Wissenschaft wir auch heranziehen".

  12. Ray effects in the discrete-ordinate solution for surface radiation exchange

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Liou, B.-T.; Wu, C.-Y.

    A study of the application of the discrete-ordinate method (DOM) with remedy for the ray effects to the solution of surface radiation exchange is presented in this paper. The remedy for the ray effects is achieved by dividing the radiative intensity into the attenuated incident and the medium emitting components. To demonstrate the application of the technique, this work considers radiative heat transfer in a two-dimensional cylindrical enclosure filled with a nearly transparent medium. The results obtained by the present DOM are in excellent agreement with those by the radiosity/irradiation method. Zusammenfassung In der Arbeit wird ein Weg aufgezeigt, wie die Störstrahlungseffekte bei Anwendung der Methode der diskreten Ordinaten auf die Berechnung des Energietausches zwischen Oberflächenstrahlern vermieden werden können. Dies läßt sich durch Aufspaltung der Strahlungsintensität in die abgeschwächte einfallende und die vom Medium emittierte Komponente erreichen. Als Beispiel für die Anwendung dieses Verfahrens dient der Wärmeaustausch durch Strahlung in einem zweidimensionalen zylindrischen Behältnis, das mit einem nahezu transparenten Medium befüllt ist. Die mit der modifizierten Methode erhaltenen Ergebnisse stimmen ausgezeichnet mit jenen nach dem klassischen Brutto-Verfahren überein.

  13. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    im Untersuchungsgebiet (22°04'S, 68°53'W) an der Oberfläche klar definiert und weist über viele zehner Kilometer eine konstante Streichrichtung auf. Die Aufschlussbedingungen und die Morphologie des Arbeitsgebietes sind ideal für kombinierte Untersuchungen der störungsbezogenen Deformation und der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes mit Hilfe magnetotellurischer Experimente (MT) und der erdmagnetischen Tiefensondierung (GDS). Ziel der Untersuchungen war es, eine mögliche Korrelation der beiden Memethoden herauszuarbeiten, und die interne Störungsarchitektur der West Fault umfassend zu beschreiben. Die Interpretation von Sprödbruch-Strukturen (kleinmastäbliche Störungen sowie Störungsflächen mit/ohne Bewegungslineationen) im Untersuchungsgebiet weist auf überwiegend seitenverschiebende Deformation entlang von subvertikal orientierten Scherflächen hin. Dextrale und sinistrale Bewegungsrichtungen können innerhalb der Störungszone bestätigt werden, was auf Reaktivierungen des Störungssystems schliessen lät. Die jüngsten Deformationen im Arbeitsgebiet haben dehnenden Charakter, wobei die kinematische Analyse eine unterschiedliche Orientierung der Extensionsrichtung beiderseits der Störung andeutet. Die Bruchflächendichte nimmt mit Annäherung an die Störung zu und zeichnet einen etwa 1000 m breiten Bereich erhöhter Deformationsintensität um die Störungsspur aus (damage zone). Im Zentrum dieser Zone weist das Gestein eine intensive Alteration und Brekzierung auf, die sich über eine Breite von etwa 400 m erstreckt. Kleine Störungen und Scherflächen in diesem zentralen Abschnitt der Störung fallen überwiegend steil nach Osten ein (70-80°). Innerhalb desselben Arbeitsgebietes wurde ein 4 km langes MT/GDS Profil vermessen, welches senkrecht zum Streichen der West Fault verläuft. Für die zentralen 2 km dieses Hauptprofils beträgt der Abstand der Mestationen jeweils 100 m. Ein weiteres Profil, bestehend aus 9 Stationen mit einem

  14. Über die Möglichkeit der Zustandsvoraussage chaotischer Systeme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Leven, R. W.; Pompe, B.

    Deterministische chaotische Systeme reagieren empfindlich auf Störungen ihrer Bewegung. Kennt man im speziellen den Anfangszustand des Systems nicht exakt, so ist eine Voraussage über das zukünftige Verhalten des Systems nur beschränkt möglich. Die Transformation IT gibt an, wieviel Information man über einen zukünftigen Zustand hat, wenn man den Anfangszustand mit einer bestimmten Genauigkeit kennt.In dieser Arbeit werden weitere mögliche Interpretationen von IT in Hinblick auf die Beschreibung dynamischer Systeme gegeben. Für zwei einfache eindimensionale Abbildungen wird IT in Abhängigkeit von der Zeit der Voraussage (l) bestimmt: Ein System, das durch die BERNOULLI-Abbildung beschrieben wird, vergißt nach der ersten Iteration 1 bis 1,5 bit von seinem Anfangszustand. Vollständiges Vergessen tritt jedoch i. allg. erst für l ein. Bei der Logistik-Abbildung vergißt das System seinen Anfangszustand schneller, wenn der Grad des Chaos (d. h. der LJAPUNOV-Exponent) oder die äußeren Störungen zunehmen.Translated AbstractOn the Possibility of State Prediction of Chaotic SystemsDeterministic chaotic systems show a sensitive response to perturbations of their motion. In particular, if one has not exact knowledge about the initial state of the system, limits are set to the prediction of the system's future behaviour. The transinformation IT is the information obtainable about a future state, if one knows the initial state within a certain precision. In this paper further possible interpretations of IT are given with regard to the description of dynamic systems. IT is determined for different times of prediction (l) in the case of two simple one-dimensional maps: A system described by the BERNOULLI-map forgets after the first iteration 1 to 1.5 bit of its initial state. Nevertheless, in general we have complete loss of memory only for l . In the case of the logistic map the system forgets its initial state faster, if the

  15. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  16. Schirmwirkung von Hochfrequenz (HF)-Schutzkleidung: Untersuchung verschiedener Konstruktionsmerkmale

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Arps, V.; Scheibe, K.

    2005-05-01

    Die Messverfahren zur Bestimmung der Schutzwirkung von HF-Schutzkleidung sind in der Norm DIN 32780-100 festgelegt. Entsprechend diesen Anforderungen wird die elektrische und magnetische Schirmdämpfung bestimmt und daraus als Maß für die Schutzwirkung die elektromagnetische Schirmdämpfung berechnet. Diese ist eine der SAR vergleichbare Größe. In diesem Beitrag werden die Einflüsse verschiedener Konstruktionsmerkmale von HF-Schutzanzügen auf die elektromagnetische Schirmdämpfung untersucht. Zu diesen gehören die nach MIL STD 285 vermessene elektrische Schirmdämpfung der verwendeten Gewebe. Weiter werden verschiedene Teilbereiche der HF-Schutzkleidung auf ihre Schutzwirkung untersucht. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fragestellung inwieweit Verschlüsse, Reißverschlüsse oder leitfähiges Klettband, die Schutzwirkung beeinträchtigen. Zu diesem Zweck werden zwei Schutzanzüge unterschiedlicher Konstruktion vergleichend vermessen. Es handelt sich dabei um einen bereits im Handel befindlichen und entsprechend der Norm zertifizierten Anzug und einen neuen Prototyp, welcher nach verschiedenen Gesichtspunkten optimiert wurde. Schwachstellen der Konstruktion werden herausgearbeitet und Ansatzpunkte für weitere Verbesserungen erarbeitet. The measuring methods for determining the shielding effectiveness of radiofrequency (RF)-protective clothing are defined in German Standard DIN 32780-100. According to this standard, both the electric and the magnetic shielding effectiveness are measured in order to calculate the electromagnetic shielding effectiveness. The electromagnetic shielding effectiveness is an adequate quality criterion for the degree of protection and also compares well with the Specific Absorption Rate (SAR). In this article, the impact of different design features on the electromagnetic shielding effectiveness is analyzed. The electric shielding effectiveness of the used shielding materials is measured according to MIL STD 285 and thereupon

  17. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  18. Die Bedeutung der Volumen- und Oberflächeneigenschaften von Biomaterialien für die Adsorption von Proteinen und nachfolgende zelluläre Reaktionen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Groth, Thomas

    2003-04-01

    Es ist schon seit längerer Zeit bekannt, dass nach Kontakt des Biomaterials mit der biologischen Umgebung bei Implantation oder extrakorporaler Wechselwirkung zunächst Proteine aus dem umgebenden Milieu adsorbiert werden, wobei die Oberflächeneigenschaften des Materials die Zusammensetzung der Proteinschicht und die Konformation der darin enthaltenden Proteine determinieren. Die nachfolgende Wechselwirkung von Zellen mit dem Material wird deshalb i.d.R. von der Adsorbatschicht vermittelt. Der Einfluss der Oberflächen auf die Zusammensetzung und Konformation der Proteine und die nachfolgende Wechselwirkung mit Zellen ist von besonderem Interesse, da einerseits eine Aussage über die Anwendbarkeit ermöglicht wird, andererseits Erkenntnisse über diese Zusammenhänge für die Entwicklung neuer Materialien mit verbesserter Biokompatibilität genutzt werden können. In der vorliegenden Habilitationsschrift wurde deshalb der Einfluss der Zusammensetzung von Polymeren bzw. von deren Oberflächeneigenschaften auf die Adsorption von Proteinen, den Aktivitätszustand der plasmatischen Gerinnung und die Adhäsion von Zellen untersucht. Dabei wurden auch Möglichkeiten zur Beeinflussung dieser Vorgänge über eine Veränderung der Volumenzusammensetzung oder durch Oberflächenmodifikationen von Biomaterialien vorgestellt. Erkenntnisse aus diesen Arbeiten konnten für die Entwicklung von Membranen für Biohybrid-Organe genutzt werden. The implantation of biomaterials or the contact of blood with extracorporal devices leads to the rapid adsorption of proteins from the surrounding biological fluids. The surface properties of materials determine the composition of the adsorption layer and the conformation of adsorbed proteins. Hence, the subsequent interaction of cells with biomaterials is dependent on the adsorption layer of proteins. The detailed knowledge on the role of surface properties in protein adsorption and cellular interactions is a useful means to learn about the

  19. Alternative Nachweisverfahren - nicht PCR-basierende Schnellmethoden

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schalch, Barbara; Wagner, Martin

    Die Erfolge moderner mikrobiologischer Schnellmethoden stellen Sensitivität und Spezifität vieler konventioneller mikrobiologischer Kultivierungsmethoden in Frage. Konventionell ermittelte Keimzahlen und -gruppen pro Untersuchungseinheit scheinen mehr oder weniger unter den realen Gegebenheiten zu liegen. Andererseits schreibt beispielsweise die EU-weit geltende Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 über mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel den Einsatz einiger dieser Nachweismethoden verbindlich vor.

  20. Didaktische Analyse im Fremdsprachenunterricht--Probleme und Moeglichkeiten. Darlegungen an Hand eines Textbeispiels (Pedagogical Analysis in Foreign Language Teaching--Problems and Possibilities. Demonstration from a Sample Text)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nold, Guenter

    1977-01-01

    Using the text "Fog May Spoil the Show," from the teaching text "How Do You Do," Stages 4 and 5, a strictly language analysis (rather than a literary, cultural or text analysis) is demonstrated. But structure and type of text and area study are also considered. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  1. Fremdsprachenerwerb in einer individualisierten Lernsituation. Eine Beschreibung von Lernverhalten (Foreign Language Acquisition in an Individualized Learning Situation. A Description of Learning Behavior)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Extra, G.

    1974-01-01

    The introduction reviews and compares the audiolingual and cognitive code-learning methods. An experiment was conducted using audiolingual methods to show that learning behavior diverges considerably from the expectations set up by that method. Several charts and diagrams present the analyzed results. (Text is in German.) See FL 507 969 for…

  2. Längengrad. Die wahre Geschichte eines einsamen Genies, welches das größte wissenschaftliche Problem seiner Zeit löste.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sobel, D.

    This book is a German translation, by M. Fienbork, from the American original "Longitude", published in 1995. It tells the story of John Harrison (1693 - 1776), the inventor of a chronometer for precise time determination onboard of ships.

  3. Massenmedien und Bildung: Eine padagogische Interpretation der Adorno-Benjamin-Kontroverse (Mass Media and Education: A Pedagogical Interpretation of the Controversy between Theodore Adorno and Walter Benjamin).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Imai, Yasuo

    1997-01-01

    Gives a pedagogical interpretation of the controversy between Adorno (Theodore) and Benjamin (Walter). Sketches their different conceptions of what constitutes a pedagogical problem and discusses differences between their positions against the background of their shared concern, best described as "experiential poverty." (DSK)

  4. Ein Anti-Macht-Wort zur Didaktik der 'Progressive' Form. [An Anti-Macht Comment on Teaching the Progressive Form (of the English Verb)].

    ERIC Educational Resources Information Center

    Zydatiss, Wolfgang

    1979-01-01

    Rejects the semantic analysis of the English progressive form proposed by Konrad Macht in 1973. Citing performance data from tenth grade classes and reviewing the contents of school grammars in use at the intermediate level, a teaching grammar for the progressive form is developed. (IFS/WGA)

  5. Sprachliche Gleichstellung von Frau und Mann in der Schweiz: Ein Uberblick und neue Perspektiven (Linguistic Equalization of the Genders in Switzerland: An Overview and a New Perspective).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Elmiger, Daniel, Ed.; Wyss, Eva Lia, Ed.

    2000-01-01

    This issue addresses the linguistic equalization of men and women in Switzerland. It features articles in four languages (French, German, Italian, and Raeto-Roman), providing an overview over Switzerland's four linguistic regions, new perspectives, and work in progress. The articles include issues such as the "masculinization of the German…

  6. Angleichung statt Vereinheitlichung. Ein Diskussionsbeitrag zum Thema "Normenbuch Englisch" (Assimilation Instead of Standardization. A Contribution to the Discussion of the Theme "Normenbuch Englisch")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schuhmacher, Karl Erhard

    1976-01-01

    Among the comments on the "Normbook for English" are: it is admirably flexible; its limiting of learning goals to "basic skills" is too undifferentiated; for the graduate exam, it rightly prefers a text assignment to a theme assignment; goal-oriented auditory understanding exercises should be added. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  7. Grüne Infrastruktur -. Konzepte und Strategien zur Förderung eines Bewusstseins für den Wert von Stadtgrün

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Menke, Peter

    2016-06-01

    Due to climate change, but also because of the demographic change and financial constraints in many municipalities, the future of cities is a currently much-discussed topic. Conflicts over land-use are inevitable: As densification is an essential principle in growing cities, the pressure on open (green) spaces rises. Climate Change and water-management as well as mobility-issues and air-quality confront municipalities with new challenges, in terms of open space planning and greenery in the city. It is necessary to save the existing green in these days of budget-shortage and other priorities in communities. Municipalities have to raise new strategies to strengthen the awareness of the value of green in public and in the local business.

  8. Extensives Lesen und Lektueren im Englischunterricht der Sekundarstufe Eins (Extensive Reading and Reading Materials in English Teaching in the Intermediate Grades).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hermes, Liesel

    1978-01-01

    Maintains that cursory reading of original literary texts should have no place in foreign language teaching in the intermediate grades. Discusses "edited" versions of texts, and the weaknesses thereof. Gives a review of reading texts available in series, and discusses methodological problems. (IFS/WGA)

  9. Softness of atherogenic lipoproteins: a comparison of very low density lipoprotein (VLDL) and low density lipoprotein (LDL) using elastic incoherent neutron scattering (EINS).

    PubMed

    Mikl, Christian; Peters, Judith; Trapp, Marcus; Kornmueller, Karin; Schneider, Wolfgang J; Prassl, Ruth

    2011-08-31

    Apolipoprotein B100 (apoB100)-containing plasma lipoproteins (LDL and VLDL) supply tissues and cells with cholesterol and fat. During lipolytic conversion from VLDL to LDL the size and chemical composition of the particles change, but the apoB100 molecule remains bound to the lipids and regulates the receptor mediated uptake. The molecular physical parameters which control lipoprotein remodeling and enable particle stabilization by apoB100 are largely unknown. Here, we have compared the molecular dynamics and elasticities of VLDL and LDL derived by elastic neutron scattering temperature scans. We have determined thermal motions, dynamical transitions, and molecular fluctuations, which reflect the temperature-dependent motional coupling between lipid and protein. Our results revealed that lipoprotein particles are extremely soft and flexible. We found substantial differences in the molecular resiliences of lipoproteins, especially at higher temperatures. These discrepancies not only can be explained in terms of lipid composition and mobility but also suggest that apoB100 displays different dynamics dependent on the lipoprotein it is bound to. Hence, we suppose that the inherent conformational flexibility of apoB100 permits particle stabilization upon lipid exchange, whereas the dynamic coupling between protein and lipids might be a key determinant for lipoprotein conversion and atherogenicity. PMID:21790144

  10. Ausbildung in der Arbeit mit dem Sprachlabor fuer Lehramtskandidaten der Anglistik. Ein Erfahrungsbericht (Training in Language Laboratory Work for English Teacher Candidates. A Report on an Experience)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gorbahn, Adeline; Wilpert, Klaus

    1975-01-01

    Reports on work at the University of Erlangen beginners' seminar on language laboratory work. This led to production of original laboratory exercises, which were tried out in a Gymnasium class. The aim was to introduce teacher candidates early to problems attending the introduction of language laboratories. (Text is in German.) (IFS/WGA)