Science.gov

Sample records for erste klinische erfahrungen

  1. An Applied Methodology for the Use of "Deutsch, Erstes Buch."

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dimler, G. Richard

    Discussion of teaching methods used with the text, "Deutsch, Erstes Buch" by Hugo Mueller, focuses on practical approaches to the problem of teaching culture through the spoken language and the use of pattern practice. While concentrating on Chapter Eight, "In der Sommerfrische," discussion is presented in subdivisions characteristic of every…

  2. Bridging the Gap: A Literacy-Oriented Approach to Teaching the Graphic Novel "Der erste Fruhling"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bridges, Elizabeth

    2009-01-01

    This article examines the phenomenon of graphic novels generally, and in particular, their utility in second-language contexts via the example of the graphic adaptation of Klaus Kordoris "Der erste Fruhling." This text lends itself especially to bridging thematic gaps in 20th-century German literature courses, as well as the "language/literature…

  3. Intraoperative Schnellschnittuntersuchungen parapylorischer Lymphknoten bei der pyloruserhaltenden Pankreaskopfresektion: Gibt es eine klinische Relevanz?

    PubMed Central

    Riediger, Hartwig; Schulz, Antje; Adam, Ulrich; Krüger, Colin M.

    2014-01-01

    Zusammenfassung Hintergrund Die pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion (PPPD) ist als onkologisches Standardverfahren etabliert. Lokal fortgeschrittene Tumoren können eine erweiterte Resektion erforderlich machen. Ebenso soll früheren Arbeiten zufolge bei Tumornachweis in den parapylorischen Lymphknoten (PLK) eine distale Magenresektion im Sinne einer klassischen Whipple-Operation indiziert sein. Entsprechend diesen Empfehlungen haben wir intraoperative Schnellschnittuntersuchungen der PLK in unseren Routineablauf integriert. Im Rahmen dieser Studie haben wir die klinische Relevanz dieses Vorgehens hinterfragt. Methoden Bei 105 onkologischen Patienten im Zeitraum von 2006-2012 bestand die Indikation zur PPPD. In allen Fällen erfolgte eine intraoperative Schnellschnittuntersuchung der PLK. Die Patienten wurden bezüglich Primärtumor, Anzahl der untersuchten Lymphknoten (LK) (gesamt und parapylorisch) sowie Auswirkungen auf das operative Konzept untersucht. Es handelt sich um eine retrospektive Studie, die auf prospektiv erhobenen Daten unserer Pankreasdatenbank basiert. Ergebnisse Die Primärtumoren waren 72 Pankreaskopfkarzinome und 33 extrapankreatische Karzinome (Gallengangskarzinom, Ampullenkarzinom, Duodenalkarzinom). 73 Patienten waren nodalpositiv. Insgesamt wurden 2391 LK untersucht, von denen 325 parapylorisch lokalisiert waren. Die intraoperative Schnellschnittuntersuchung erbrachte lediglich bei 4 Patienten mit Pankreaskopfkarzinom jeweils einen positiven PLK; daraufhin erfolgte eine distale Magenresektion. In keinem der distalen Magenresektate waren Tumorresiduen nachweisbar. Lokale chirurgisch-technische Probleme im Sinne von Durchblutungsstörungen des Magens ergaben sich durch die regionale Lymphadenektomie nicht. PLK waren nur beim Pankreaskarzinom positiv. In der Subgruppe der nodalpositiven Patienten mit Pankreaskopfkarzinom hatten 8% der Patienten einen positiven PLK. Schlussfolgerung Die regionale parapylorische Lymphadenektomie ist beim

  4. Datamining in der OGLE-Datenbank - erste Versuche, erste Erfolge

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huemmerich, Stefan

    2012-01-01

    Three eclipsing binaries are presented, which were identified by investigation on OGLE-II I-band photmetry: OGLE-II CAR_SC3_64191 / 2MASS J11093656-6051588 (Type: EA,P=3.170361d); OGLE-II BUL_SC10_268243 (Type: EB, P=0.606285d); OGLE-II BUL_SC34_94176 / 2MASS J17575092-2911317 (Type: E/GS, P=16.427655d). Amplitude and period were derived by use of Period04. All objects were checked against the Strasbourg CDS Vizir service and the International Variable Star Index for pre-existence in variability catalogues.

  5. Chirurgische Behandlung von Melanomen in der Schwangerschaft: eine praktische Anleitung.

    PubMed

    Crisan, Diana; Treiber, Nicolai; Kull, Thomas; Widschwendter, Peter; Adolph, Oliver; Schneider, Lars Alexander

    2016-06-01

    Als ein Tumor, der primär eine chirurgische Behandlung erfordert, ist ein neu diagnostiziertes oder vorbestehendes Melanom in der Schwangerschaft eine klinische Rarität. In solchen Fällen steht der Chirurg vor der Herausforderung, ein geeignetes therapeutisches Vorgehen festlegen zu müssen. Auf der Grundlage unserer klinischen Erfahrung und einer Übersicht über die Literatur geben wir in der vorliegenden Arbeit eine Anleitung für das praktische Vorgehen bei dieser seltenen klinischen Konstellation. Unserer Erfahrung nach müssen schwangere Melanom-Patientinnen im Hinblick auf ihre therapeutischen Optionen ausführlich beraten werden. Naturgemäß setzen sie ihr ungeborenes Kind an die erste Stelle und zögern, der erforderlichen Operation zuzustimmen, obwohl bei ihnen eine möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung diagnostiziert worden ist. Daher ist es entscheidend, diese Patientinnen klar darüber zu informieren, dass, wie die vorliegenden medizinischen Erfahrungen zeigen, eine Schwangerschaft per se kein Grund ist, eine notwendige Melanom-Operation aufzuschieben. Jedoch müssen bei einigen Parametern wie den präoperativen Bildgebungsverfahren, der Positionierung auf dem Operationstisch, der Überwachung, Anästhesie und der perioperativen Medikation bestimmte Anpassungen vorgenommen werden, um der speziellen Situation Rechnung zu tragen. PMID:27240063

  6. Bothkamp - erstes astrophysikalisches Observatorium in Deutschland.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, L.

    In Germany the field of astrophysics was first established in a private observatory, situated on the grounds of the Bothkamp estate in the eastern part of the province of Schleswig-Holstein. This observatory, founded by the chamberlain Gustav von Bülow in 1869/70 following a suggestion by the astronomer Zöllner, far exceeded the rank of a private observatory thanks to its purpose and design. The first astronomers to work there were H. C. Vogel and W. O. Lohse. The programme of work focused mainly on spectroscopic and photometric investigations. Despite the fact that these studies are of fundamental importance to astrophysics, they were at that time essentially virgin territory. The relatively new field of photography was also employed in this context. The Bothkamp refractor, with its aperture of 29.3 cm and a focal length of 4.9 m, was at that time the largest single telescope assembled in Germany. The astronomers working in this observatory until its closure in 1914 changed, as did fields of astronomy being studied.

  7. Erfahrungen mit den Pentax SDHF-Refraktoren.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    de Lignie, J.

    1996-10-01

    Behandelt werden: die SDHF-Refraktoren, mechanische Eigenschaften und Verarbeitung, die Montierung MS-3n, Beobachtungen mit der SDHF-Optik und optische Qualität, der 75 SDHF, der 105 SDHF. Fotografischer Teil: die Pentax 645 als Astrokamera, fotografische Abbildung der Objektive zur Pentax 645 und der SDHF-Optik, Zubehör.

  8. Bothkamp - the first astrophysical observatory in Germany. (German Title: Bothkamp - erstes astrophysikalisches Observatorium in Deutschland)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Lutz

    In Germany the field of astrophysics was first established in a private observatory, situated on the grounds of the Bothkamp estate in the eastern part of the province of Schleswig-Holstein. This observatory, founded by the chamberlain Gustav von Bülow in 1869/70 following a suggestion by the astronomer Zöllner, far exceeded the rank of a private observatory thanks to its purpose and design. The first astronomers to work there were H.C. Vogel and W.O. Lohse. The programme of work focused mainly on spectroscopic and photometric investigations. Despite the fact that these studies are of fundamental importance to astrophysics, they were at that time essentially virgin territory. The relatively new field of photography was also employed in this context. The Bothkamp refractor, with its aperture of 29.3 cm and a focal length of 4.9 m, was at that time the largest single telescope assembled in Germany. The astronomers working in this observatory until its closure in 1914 changed, as did fields of astronomy being studied.

  9. Peter Andreas Hansen und die astronomische Gemeinschaft - eine erste Auswertung des Hansen-Nachlasses.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwarz, O.; Strumpf, M.

    The literary assets of Peter Andreas Hansen are deposited in the Staatsarchiv Hamburg, the Forschungs- und Landesbibliothek Gotha and the Thüringer Staatsarchiv Gotha. They were never systematically investigated. The authors present here some results of a first evaluation. It was possible to reconstruct the historical events with regard to the maintenance of the Astronomische Nachrichten and the Altona observatory in 1854. Hansen was a successful teacher for many young astronomers. His way of stimulating the evolution of astronomy followed Zach's tradition.

  10. Erste Flarebeobachtung beim RS-CVn-Veraenderlichen GSC 3377-0296?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Monninger, Gerold

    2012-04-01

    New CCD photometric observations of the short-period eclipsing RS CVn Variable GSC 3377-0296 were obtained on three nights in V. On the night Of 2012-10-15 the light curve shows the primary eclipse and in addition a conspicuous new feature at phase 0.21, which may be attributed to an optical flare event. The rise time was about 15 min and the decay time three times longer with an amplitude of 0.10 mag.

  11. The Authentic General Election Game. Erfahrungen im Unterricht (Experiences in Teaching)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hanefeld, Roswitha

    1975-01-01

    Reports on use of the "Election Game" in teaching English, in the framework of area studies. Concludes that if the content and vocabulary have been previously learned, the game can be used successfully in small classes. The game is described, and recommendations given for its use. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  12. Erfahrungen im Aufbau des IT Service Desks der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vellguth, Karmela

    Durch das Projekt IntegraTUM und die darin eingebettete Einrichtung eines IT Service Desks mit 1st, 2nd und 3rd Level Support gelang eine an ITIL orientierte Neuausrichtung der internen IT-Dienstleistungen. Die vormals existierende Struktur mit einer Vielzahl an Ansprechpartnern bei auftretenden IT-Problemen wurde aufgelöst. Die Nutzer haben nun eine Anlaufstelle erhalten, die sich für die Beantwortung aller Incidents in kürzester Zeit und mit qualitativ hohem Niveau zuständig fühlt.

  13. Untersuchung ausgewählter Oberflächen-, Grund- und Bodenwasserproben auf Perchlorat in Deutschland: Erste Ergebnisse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Scheytt, Traugott J.; Freywald, Jessika; Ptacek, Carol J.

    2011-03-01

    Perchlorate is a component found in solid rocket fuels, explosives, fireworks, and road flares. In addition, perchlorate is a minor component of natural salt deposits in semiarid and arid regions. Discharge and storage areas as well as accidents are potential sources for perchlorate contamination of aquatic systems. Perchlorate has been detected in surface water and groundwater from several places worldwide. The aim of this study is to evaluate whether perchlorate occurs in surface water, groundwater, or soil leachate at selected sites in Germany. These sites include surface water from a military base in southern Germany, groundwater from a production site, and groundwater and soil leachate from a location where fireworks shows are performed regularly. Results show that perchlorate was detected in all surface water and groundwater samples with values around 1 μg/l. Highest values (up to 15,000 μg/l) were detected in pore waters of the "Maifeld" area in Berlin where soil was sampled immediately after a fireworks show.

  14. Steuerungsmodelle fur Schulen in Europa: Schwedische Erfahrungen mit alternativen Ordnungsmodellen (Models of School Management in Europe: The Swedish Experience with Alternative Models of Management).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ekholm, Mats

    1997-01-01

    Argues that recent changes in conceptions of state control over schools are due partially to the relaxation of Cold War politics. Shows that new models of management produce fewer changes in school quality than expected. Proposes that the determining factor in change is the mentality inherent in individual schools' working structures. (DSK)

  15. Peter Andreas Hansen and the astronomical community - a first investigation of the Hansen papers. (German Title: Peter Andreas Hansen und die astronomische Gemeinschaft - eine erste Auswertung des Hansen-Nachlasses. )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwarz, Oliver; Strumpf, Manfred

    The literary assets of Peter Andreas Hansen are deposited in the Staatsarchiv Hamburg, the Forschungs- und Landesbibliothek Gotha and the Thüringer Staatsarchiv Gotha. They were never systematically investigated. We present here some results of a first evaluation. It was possible to reconstruct the historical events with regard to the maintenance of the Astronomische Nachrichten and the Altona observatory in 1854. Hansen was a successful teacher for many young astronomers. His way of stimulating the evolution of astronomy followed Zach's tradition.

  16. Georg Philipp Harsdörffer, the first astronomical card game, and the Christian constellations (German Title: Georg Philipp Harsdörffer, das erste astronomische Kartenspiel und die christlichen Sternbilder)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gaab, Hans

    The first astronomical card game was issued in Nuremberg in 1656. Its author was the lawyer, writer and literary theoretican Georg Philipp Harsdouml;rffer (1607-1658), who is primarily remembered as the inventor of the “Nuremberg funnel”. It is possible that a second card game was issued in the same year, but the sources are ambiguous. After some preliminaries on the history of card games, Harsdörffer's pack of cards is presented. In addition, general remarks about the history of sky maps are given.

  17. Praxisorientierter Ansatz zur kartographischen Darstellung von Karst-Grundwasserressourcen. Erfahrungen aus dem SWISSKARST-Projekt A practical approach for mapping karst groundwater resources

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Malard, Arnauld; Jeannin, Pierre-Yves; Sinreich, Michael; Weber, Eric; Vouillamoz, Jonathan; Eichenberger, Urs

    2014-12-01

    In spite of their abundant water resources, in Switzerland as well as in other countries, the location and extent of karst aquifers have not yet been systematically studied and documented - mainly due to the lack of systematic and dedicated approaches for their characterization. In the framework of a project aiming at documenting the karst aquifers in Switzerland (SWISSKARST Project) the pragmatic KARSYS approach has been developed to systematically assess the main characteristics of karst aquifers and karst systems. One part of this project deals with the development of a practical method for mapping 2D hydrogeological karst systems, which is designed to address both scientific and applied issues. A series of maps based on the approach is proposed to describe the main characteristics of karst groundwater systems resulting in a synthesized map which suitably combines all relevant information.

  18. Pumpspeicherbecken im Karstgrundwasserleiter des Weißen Jura der Schwäbischen Alb. Erste Ergebnisse aus der geologischen und hydrogeologischen Erkundung für die Planfeststellung Pumped-storage hydroelectric power plant in the Jurassic karst aquifer of the swabian alb, Germany

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neukum, Christoph; Köhler, Hans Joachim; Fernandez-Steeger, Tomas; Hennings, Sibylle; Azzam, Rafig

    2014-06-01

    Extensive geological and hydrogeological investigations have been undertaken for the planned pumped-storage hydroelectric power plant in "Blautal" (Swabian Alb, Germany) in order to characterise the Jurassic karst aquifer in which the lower reservoir will be constructed. The preferred option for the plant setup is to integrate the lower reservoir into the groundwater without sealing. Therefore, in order to reliably predict the impact of the pumped storage plant operations on the surrounding drinking water wells and groundwater dependent ecosystems, a comprehensive database has been developed to assess the hydraulic conditions of the karst aquifer. A large scale geological site investigation was carried out to characterise the rock mass and extensive hydraulic tests were performed in many boreholes. The results of the hydraulic characterisation were then implemented in a three dimensional flow model. In this paper, the first results of the geological and hydrogeological investigations are presented and discussed.

  19. Identification and Validation of Prior and Informal Learning. Experiences, Innovations and Dilemmas. Discussion Paper = Ermittlung und Validierung von fruher bzw.informell erworbenen Kenntnissen. Erfahrungen, Innovationen, Probleme. Diskussionspapier = Identification et validation de l'apprentissage anterieur et informel. Experiences, innovations et problemes. Document de discussion. CEDEFOP Panorama.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bjornavold, Jens

    During the last 5-10 years, a number of countries have introduced methods and systems for identifying, validating, and recognizing prior and nonformal learning that can be viewed as tools for improving the transparency and transfer of skills. In most cases, they have been operational for a comparatively short time, which makes it difficult to…

  20. Praktikerporträts

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herber, Kamilla; Kramer, Regine; Voigt, Bernd

    Wie vielfältig die beruflichen Möglichkeiten von MINT-Absolventen sind, zeigen die nachfolgenden Praktikerporträts. Aus sämtlichen Branchen und in den verschiedensten Positionen berichten die Praktiker über ihr Studium, die unterschiedlichsten Karrierewege und ihre Erfahrungen im Berufsleben.

  1. Magnus Strandqvist: 50th anniversary of his doctoral thesis.

    PubMed

    Kajanti, M J

    1994-01-01

    This article is dedicated to Magnus Strandqvist's famous doctoral thesis "Studien über die kumulative Wirkung der Röntgenstrahlen bei Fraktionierung. Erfahrungen aus dem Radiumhemmet an 280 Haut- und Lippenkarzinomen" published in Acta Radiologica in 1944. After a short biography of Strandqvist some central points of his work and their influence on future development of modern radiotherapy are presented. PMID:7993639

  2. Wie alles begann

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Steger, Almut

    An deutschen Universitäten entstand die Statistik als selbständige Wissenschaft vor gut 250 Jahren. Sie war zunächst reine Staatenbeschreibung. Erst im 19. Jahrhundert bildete sich der heutige Begriff von Statistik heraus. In mehreren Ländern gründete man damals statistische Vereine und länderübergreifend das Internationale Statistische Institut (ISI). Die deutschen Statistiker waren zwar ebenfalls national und international sehr aktiv, doch zur Gründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft kam es erst 1911. Das Kapitel beschreibt diese Entwicklung, besonders ausführlich den Gründungsprozess. Danach wird über die schon mit der Gründung beginnenden, äußerst regen und zum Teil kontrovers ausgetragenen wissenschaftlichen Diskussionen berichtet, die jedoch mit dem Kriegsausbruch 1914 weitgehend zum Erliegen kamen.

  3. Holografie: Speicherscheibe für 300 Gigabyte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wengenmayr, Roland

    2006-09-01

    Die optisch-digitalen Datenspeicher CD und DVD haben unsere Lebensgewohnheiten stark verändert. Schon sind die Nachfolgesysteme Blue Ray Disk und HD-DVD in einigen Ländern auf dem Markt. In den USA wird noch in diesem Jahr das Unternehmen InPhase Technologies in Longmond, Colorado, das erste holografische Datenspeichersystem herausbringen.

  4. Physik gestern und heute Das Eiskalorimeter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, P.

    2003-07-01

    Kalorimetrische Messungen gehören heute zum experimentellen Standardrepertoire im Bereich der Thermodynamik und der physikalischen Chemie. Das erste Gerät für derartige Messungen entwickelten Ende des 18. Jahrhunderts die französischen Wissenschaftler Antoine Laurent Lavoisier und Pierre Simon de Laplace.

  5. Oberflächenphysik Heiße Elektronen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nienhaus, Hermann

    2002-03-01

    Auf welchem Wege wird Energie, die bei exothermen, chemischen Reaktionen an Metalloberflächen frei wird, in Wärme umgewandelt? Ein deutsch-amerikanisches Wissenschaftlerteam gab auf diese Frage eine erste Antwort. Ihm gelang unter Verwendung von einfachen, elektronischen Bauelementen der direkte Nachweis von heißen Ladungsträgern, die durch chemische Reaktionen angeregt werden.

  6. Culture Curriculum for German, Level I.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Howard, Larry M.; Loew, Helene Z.

    This teacher's guide to cultural instruction in a level-1 German course is designed to be used with the text "Deutsch, Erstes Buch, Erster Teil." Instructional observations pertain to the first eight lessons of the text and comprise the major portion of this text including: (1) die Post, (2) Munchen, (3) Sport in Deutschland, (4) die deutschen…

  7. Culture Curriculum for German, Level II.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Oetiker, Rosemary

    This teacher's guide to cultural instruction in a level-2 German course is designed to be used with the text "Deutsch, Erstes Buch, Erster Teil." Instructional observations pertain to the seventh through the 12th lessons and comprise the major portion of this text including: )1) die Eisenbahn, (2) Reisen und Essen in Deutschland, (3) die Familie,…

  8. Crystallization, biomimetics and semiconducting polymers in confined systems. (German Title: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Montenegro, Rivelino V. D.

    2003-05-01

    the same particle leads to a higher efficiency due to the better contact between the polymers. Such an effect is of great interest for the fabrication of opto-electronic devices such as light emitting diodes with nanometer size emitting points and solar cells comprising of blends of electron donating and electron accepting polymers. populärwissenschaftlicher Abstract: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen: Äl und Wasser mischen sich nicht, man kann aber aus beiden Flüssigkeiten Emulsionen herstellen, bei denen Tröpfchen der einen Flüssigkeit in der anderen Flüssigkeit vorliegen. Das heit, es können entweder Ältröpfchen in Wasser oder Wassertröpfchen in Äl erzeugt werden. Aus täglichen Erfahrungen, z.B. beim Kochen wei man jedoch, dass sich eine Emulsion durch Schütteln oder Rühren herstellen lässt, diese jedoch nicht besonders stabil ist. Mit Hilfe von hohen Scherenergien kann man nun sehr kleine, in ihrer Gröe sehr einheitliche und auerdem sehr stabile Tröpfchen von 1/10000 mm erhalten. Eine solche Emulsion wird Miniemulsion genannt. In der Dissertation wurden nun z.B. Miniemulsionen untersucht, die aus kleinen Wassertröpfchen in einem Äl bestehen. Es konnte gezeigt werden, dass das Wasser in diesen Tröpfchen, also in den räumlich begrenzten Systemen, nicht bei 0 °C, sondern bei -22 °C kristallisierte. Wie lässt sich das erklären? Wenn man einen Eimer Wasser hat, dann bildet sich normalerweise bei 0 °C Eis, da nämlich in dem Wasser einige (manchmal ganz wenige) Keime (z.B. Schutzteilchen, ein Fussel etc.) vorhanden sind, an denen sich die ersten Kristalle bilden. Wenn sich dann einmal ein Kristall gebildet hat, kann das Wasser im gesamten Eimer schnell zu Eis werden. Ultrareines Wasser würde bei -22 °C kristallisieren. Wenn man jetzt die Menge Wasser aus dem Eimer in kleine Tröpfchen bringt, dann hat man eine sehr, sehr groe Zahl, nämlich 1017 Tröpfchen, in einem Liter Emulsion vorliegen

  9. Reinraumtechnik für die Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petek, Max; Jungbluth, Martin; Krampe, Erhard

    Die Reinraumtechnik ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil bei der Fertigung von Produkten der Life Sciences, den Bereichen Pharma, Lebensmittel, Kosmetik und Medizintechnik. In Anbetracht der langen Historie der Medizintechnik ist sie jedoch eine sehr junge Disziplin. Die Bedeutung von Keimen und die richtige Einschätzung ihrer Größe wurden zwar sehr früh bereits durch Paracelsus erkannt, jedoch wurden daraus noch keine speziellen oder kontinuierlich umgesetzten Hygienevorschriften abgeleitet. Die erste bekannte technische Umsetzung von Hygieneempfehlungen geht auf den Franzosen François Nicolas Appert zurück, der eine aseptische Abfüllmethode für Lebensmittel entwickelte und diese 1810 veröffentlichte [1]. Die erste dokumentierte medizinische Umsetzung stellten Hygienevorschriften für Ärzte dar, die Ignaz Philipp Semmelweis nach 1847 in der Wiener Klinik für Geburtshilfe einführte [2].

  10. Gasturbinen-Kraftwerke

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Stationäre Gasturbinen-Kraftwerke zur Stromerzeugung wurden zuerst von Holzwarth Anfang des 20. Jahrhunderts zur kommerziellen Reife entwickelt und bis zum 2. Weltkrieg hergestellt. Hierbei handelte es sich um Verpuffungs-Gasturbinen mit isochorer Wärmezufuhr [6.1]. 1939 präsentierte die Firma BBC auf der Zürcher Landesausstellung die erste stationäre Gasturbine mit isobarer Wärmezufuhr, nach deren Prinzip die heutigen Gasturbinen aufgebaut sind. Diese 4 MW Maschine ist noch heute in Neuchâtel betriebsbereit. Friedrich Stolze gilt als Erfinder dieser Gasturbinen-Bauweise. Seine erste, schon 1904 bei BBC gebaute Anlage erbrachte wegen zu geringer Maschinenwirkungsgrade und zu geringer Turbineneintrittstemperatur jedoch keine Nutzleistung [6.2].

  11. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  12. Wirkstoffe, Medikamente und Mathematische Bildverarbeitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bauer, Günter J.; Lorenz, Dirk A.; Maaß, Peter; Preckel, Hartwig; Trede, Dennis

    Die Entwicklung neuer Medikamente ist langwierig und teuer. Der erste Schritt ist hierbei die Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten, die für die Behandlung bislang schwer therapierbarer Krankheiten geeignet sind. Hierfür stehen der Pharma- und Biotechnologieindustrie riesige Substanzbibliotheken zur Verfügung. In diesen Bibliotheken werden die unterschiedlichsten Substanzen gesammelt, die entweder synthetisch hergestellt oder aus Pilzen, Bakterienkulturen und anderen Lebewesen gewonnen werden können.

  13. Wolfgang Pauli

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Enz, Charles P.

    2000-11-01

    Wolfgang Pauli gehört zu den bedeutendsten Physikern des 20. Jahrhunderts. Erst das von ihm entdeckte Ausschließungsprinzip erklärt den Aufbau des Periodensystems der Elemente. Darüber hinaus legte er den Grundstein für die Quantenfeldtheorie. Privat zeigte sich Pauli als bissiger und humorvoller Mensc gleichermaßen, und sein Hang zur Psychoanalyse lässt ihn überdies als interessante Persönlichkeit erscheinen.

  14. JMM, past and present. Cysticerci cellulosae of the brain. 1864.

    PubMed

    Zeitz, M; Schneider, T; Voigtel

    2001-08-01

    While striving to serve the needs of the international biomedical community of today, we would also like to remember JMM's long past as a venue for medical research. JMM is the successor to the Berlin Clinical Weekly (Berliner Klinische Wochenschrift), established in 1864. Below are excerpts from the Berlin Clinical Weekly's May issue from a hundred and thirty-five years ago, giving hints about the challenges and solutions being addressed by medical research of the time. Following the excerpt is a commentary by Martin Zeitz and Thomas Schneider, experts in gastroenterology at the University Clinic Benjamin Franklin in Berlin, Germany. PMID:11511971

  15. Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes auf Bundesebene

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tschiersky-Schöneburg, Helmut; Büttner, Antje

    Zahlreiche Krisen wie Dioxin belastete Futtermittel, die missbräuchliche Verwendung von Antibiotika in der Schweinemast und nicht zuletzt das Auftreten von BSE in Deutschland erschütterten Ende der neunziger Jahre das Vertrauen der Bürger in die Sicherheit der Lebensmittel. Mit dem Weißbuch zur Lebensmittelsicherheit, das im Januar 2000 herausgegeben wurde, hatte die Europäische Kommission ihre Erfahrungen aus dem BSE-Geschehen in ein neues Konzept für den Verbraucherschutz eingearbeitet. Kernstücke des Konzepts sind die ganzheitliche Betrachtung der Lebensmittelsicherheit von der landwirtschaftlichen Erzeugung bis zum Verzehr und der Anspruch nach Transparenz und Unabhängigkeit der Risikobewertung.

  16. Unterstützung der IT-Service-Management-Prozesse an der Technischen Universität München durch eine Configuration-Management-Database

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knittl, Silvia

    Hochschulprozesse in Lehre und Verwaltung erfordern durch die steigende Integration und IT-Unterstützung ein sogenanntes Business Alignment der IT und damit auch ein professionelleres IT-Service-Management (ITSM). Die IT Infrastructure Library (ITIL) mit ihrer Beschreibung von in der Praxis bewährten Prozessen hat sich zum de-facto Standard im ITSM etabliert. Ein solcher Prozess ist das Konfigurationsmanagement. Es bildet die IT-Infrastruktur als Konfigurationselemente und deren Beziehungen in einem Werkzeug, genannt Configuration Management Database (CMDB), ab und unterstützt so das ITSM. Dieser Bericht beschreibt die Erfahrungen mit der prototypischen Einführung einer CMDB an der Technischen Universität München.

  17. Das menschliche Gehör und Grundlagen der Psychoakustik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Genuit, Klaus; Sottek, Roland

    Das menschliche Gehör ist ein äußerst komplexes Empfangs- und Signalverarbeitungssystem. Es ist als Schallanalysator in Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit von technisch-analytischen Verfahren nach wie vor unerreicht. Die Signalverarbeitung läuft auf Grundlage komplexer Prozesse ab, die in ihrer Gesamtheit bislang nicht vollständig erfasst sind. Verschiedene Modelle zur gehörgerechten Zeit- und Frequenzanalyse ahmen jene komplexen Prozesse und Verarbeitungsmechanismen nach, die im menschlichen Gehör vollzogen werden.

  18. Einparksysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knoll, Peter

    Bei nahezu allen Fahrzeugen ist die Sicht beim Rangieren stark eingeschränkt. Dies liegt vor allem an den modernen Fahrzeugkarosserien, mit denen möglichst niedrige Luftwiderstandsbeiwerte erreicht werden, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. In der Regel entsteht dadurch eine leichte Keilform. Vorhandene Hindernisse sind somit häufig nur schlecht oder überhaupt nicht erkennbar. So sieht der Durchschnittsfahrer beim Blick durch die Heckscheibe die Straßenoberfläche erst in einem Abstand von 8…10 m. Auch direkt vor dem Fahrzeug befindliche Hindernisse entziehen sich dem Blick des Fahrers, da sie durch den Fahrzeugvorbau verdeckt werden.

  19. Vom magnetischen Bakterium zur Brieftaube: Geo-Biomagnetismus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winklhofer, Michael

    2004-05-01

    Die Fähigkeit, das Erdmagnetfeld wahrzunehmen und sich an ihm zu orientieren, ist im Tierreich weit verbreitet. Durch welche physikalischen Mechanismen magnetische Sinnesreize in Nervensignale umgesetzt werden, ist jedoch weitgehend ungeklärt. Bei magnetotaktischen Bakterien üben zum Beispiel biogene ferrimagnetische Kristalle als mikroskopische Kompassnadeln ein Drehmoment auf die Zelle aus. Magnetit findet sich im Gewebe zahlreicher Tiere. Doch erst bei zwei Arten, der Brieftaube und der Regenbogenforelle, konnten auch entsprechende Sinneszellen gefunden werden. Diese unterscheiden sich allerdings in ihren magnetischen Eigenschaften fundamental voneinander. Die Identifizierung der physikalischen Mechanismen des Geo-Biomagnetismus bleibt eine Herausforderung für Biophysik und Sinnesphysiologie.

  20. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    PubMed

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. PMID:27606616

  1. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    PubMed

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert. PMID:27373243

  2. Abdichtungen mit Bitumenbahnen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rahn, Axel C.; Unger, Wolfram

    Das Werk Bauwerksabdichtung von Karl Lufsky, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Der Lufsky genannt, war immer das Standardwerk für Flächenabdichtungen mit Bitumenwerkstoffen. Karl Lufsky war erst Mitarbeiter des Geschäftsführers Otto Latendorf der 1924 in Berlin gegründeten Firma ARIDO Abdichtungs-GmbH und später ihr Geschäftsführer [8.1]. Eine Baustelle war seit 1950 der Keller der neuen Sowjetischen Botschaft Unter den Linden. Eines Tages sprach dort einer der russischen Ingenieur-Offiziere Otto Latendorf an und fragte ihn, ob er wohl eine schriftliche Zusammenfassung aller technischen Probleme der bituminösen Bauwerksabdichtung für ihn verfassen könnte. Mit dieser Schrift würde er sich dann zu seinem Abschlussexamen in Moskau melden. Vergüten wollte er den Arbeitsaufwand mit Lebensmittellieferungen. Otto Latendorf willigte ein und machte sich gemeinsam mit Karl Lufsky an die Arbeit. Dies war offensichtlich der Impuls für Karl Lufsky, einige Zeit später im Leipziger Teubner Verlag die erste Auflage des Buchs "Bauwerksabdichtungen“ herauszugeben, womit der Grundstein gelegt wurde, aus einer "Moskauer Examensarbeit“ in den letzten 50 Jahren ein bedeutendes Fachbuch zu machen.

  3. Radarsensorik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann

    Radar ( Radio Detection and Ranging) hat seine Ursprünge in der Militärtechnik des Zweiten Weltkriegs und blieb auch lange an militärische Anwendungen gebunden. Der erste Einsatz im Verkehrsbereich für ein Geschwindigkeitsüberwachungs-system hatte für viele Autofahrer zu eher negativen Erlebnissen geführt. Aber auch für den Fahrer als nützlich empfundene Anwendungen wurden schon früh angedacht, so wie ein Zeitschriftenartikel [1] aus dem Jahre 1955 belegt. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts fand ein großes Forschungsprojekt statt, dessen Ziel die Entwicklung von serientauglichen Radarsensoren für den Auffahrschutz war. Zwar hat dieses vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt die Radar-Entwicklung vorangebracht, für einen Serieneinsatz aber war die Zeit noch nicht reif. Erst zwanzig Jahre später waren die technischen Voraussetzungen gegeben, um Radar für die Fahrerassistenz einzusetzen. Im Jahre 1998 war erstmals ein Fahrzeug mit Radar erhältlich. Die Schlüsselfunktion war allerdings nicht die Auffahrwarnung, sondern die Adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC (s. Kapitel 32), auch wenn die Auffahrwarnung bei diesem System als Funktionsteil mit integriert war. In kurzen Abständen folgten weitere radarbasierte ACC-Systeme.

  4. 100th anniversary of Perusini's second case: patient RM and his kindred.

    PubMed

    Braun, Birgit; Stadlober-Degwerth, Marion; Hajak, Göran; Klünemann, Hans-Hermann

    2010-05-01

    The first 4 cases of Alzheimer's disease published by Alois Alzheimer's laboratory were authored by the young Italian physician Gaetano Perusini. In his discourse, ''Uber klinisch und histologisch eigenartige Erkrankungen des späteren Lebensalters'' Perusini describes 4 cases of histological and clinical findings of peculiar psychiatric diseases of older age. With regard to case number II, Perusini remarks ''since 1899 RM has psychically changed.'' As RM is said to be 45 years of age on admission, this would imply the obvious onset of disease at the early age of 37. A detailed analysis of archival material revealed that RM was actually 10 years older. Perusini's hint that ''one of the patient's brothers does not seem to be normal'' initiated our search for this individual to rule out an autosomal dominant inheritance in this kindred. We initiated genealogical studies over 8 generations to get more detailed information about this early case of psychiatric history. PMID:20392861

  5. Comparison of Venae Sectio vs. modified Seldinger Technique for Totally Implantable Access Ports; Portas-trial [ISRCTN:52368201

    PubMed Central

    Knebel, P; Fröhlich, B; Knaebel, H-P; Kienle, P; Luntz, S; Buchler, MW; Seiler, CM

    2006-01-01

    Background The insertion of a Totally Implantable Access Port (TIAP) is a routinely employed technique in patients who need a safe and permanent venous access. The number of TIAP implantations is increasing constantly mainly due to advanced treatment options for malignant diseases. Therefore it is important to identify the implantation technique which has the optimal benefit/risk ratio for the patient. Study design A single-centre, randomized, controlled superiority trial to compare two different TIAP implantation techniques. Sample size: 160 patients will be included and randomized intra-operatively. Eligibility criteria: Age equal or older than 18 years, patients scheduled for primary elective implantation of a TIAP in local anaesthesia and a signed informed consent. Primary endpoint: Primary success rate of the randomized technique. Intervention: Venae Sectio in combination with the Seldinger Technique (guide wire and a peel away sheath) will be used to place a TIAP. Reference treatment: Conventional Venae Sectio will be used with a direct insertion of the TIAP without guide wire or peel away sheath. Duration of study: Approximately 20 months. Organisation/Responsibility The trial will be conducted in compliance with the protocol and in accordance with the moral, ethical, and scientific principles governing clinical research as set out in the Declaration of Helsinki (1989) and Good Clinical Practice (GCP). The trial will also be carried out in keeping with local and regulatory requirements. The Klinisches Studienzentrum Chirurgie (KSC) – Centre of Clinical Trials in Surgery at the Department of Surgery, University Hospital Heidelberg is responsible for planning and conduction of the trial. Documentation of patient's data will be accomplished via electronical Case Report Files (eCRF) with MACRO®-Software by the KSC. Randomization, data management, monitoring and biometry are provided by the independent Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS)

  6. Sicherheitssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reif, Konrad

    Fahrerassistenzsysteme helfen, Unfälle zu vermeiden. Das Ziel ist das unfallfreie Fahren. Mit immer effizienteren elektronischen Systemen und verbesserter Sensorik versucht, diesem Ziel nahezukommen. Für die Fälle, in denen ein Unfall nicht verhindert werden kann, müssen die Unfallfolgen gemildert werden. Das erste passive Sicherheitssystem für Pkw wurde mit dem Sicherheitsgurt eingeführt. In Deutschland ist er für die Vordersitze seit 1970, für die Rücksitze seit 1979 vorgeschrieben. Die Gurtanlegepflicht wurde 1976 eingeführt. Die Elektronik ermöglichte seit den 1980 er- Jahren weitere Systeme, die die Sicherheit der Insassen im Falle eines Unfalls erhöhen.

  7. Ein mobiler und offener Kernspintomograph: Kernspintomographie für Medizin und Materialforschung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Blümich, Bernhard; Kölker, Christian; Casanova, Federico; Perlo, Juan; Felder, Jörg

    2005-09-01

    An der RWTH Aachen wurde der erste offene und mobile Kernspintomograph entwickelt. Anders als die normalerweise riesigen und unbeweglichen Geräte besitzt er keine enge Magnetröhre. So kann er auch in große Untersuchungsobjekte hinein schauen, ohne dass diese zerstört werden müssen. Wie eine Lupe erfasst er dabei ein begrenztes Volumen um den Aufsatzpunkt herum. Neben der Medizin ermöglicht der offene Tomograph viele neue Anwendungsgebiete, vor allem in der Materialprüfung und Qualitätskontrolle. Der Aachener Prototyp kann auch das Fließprofil und die Geschwindigkeitsverteilung strömender Flüssigkeiten sichtbar machen. Sein offenes Prinzip erforderte neue technische Komponenten und modifizierte bildgebende Verfahren. Die Messzeit pro Bild kann heute schon unter einer Viertelstunde liegen.

  8. Die Struktur von schlankem Materialfluss mit Lean Production Kanban und Innovationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Scheid, Wolf-Michael

    In der Literatur wird Materialfluss überwiegend in Spezialdisziplinen betrachtet, etwa der Steuerungslogik, der Logistiktechnik oder dem Supply Chain Management. Ein charakterisierendes Merkmal des Materialflusses ist jedoch, dass er sich aus vielfältigen Einzelbausteinen zusammensetzt, die alle harmonisch abgestimmt sein müssen. Die maximal erreichbare Effizienz wird nicht durch Höchstleistungen in dem einen oder anderen Spezialthema bestimmt, sondern durch das schwächste Glied im gesamten komplexen Netzwerk. Den Schnittstellen zwischen den betroffenen Fachbereichen in einem Unternehmen kommt hier eine ganz besondere Bedeutung zu: Erst ein harmonischer Einklang ermöglicht hohe Effektivität. Dies setzt umfassendes Verständnis für interdisziplinäre Notwendigkeiten, ein hohes Maß an Abstimmung mit den operativen Prozessen und letztlich einen einvernehmlichen Umgang und den Respekt vor den Problemstellungen des Anderen voraus.

  9. Musikalische Akustik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meyer, Jürgen

    Im weitesten Sinne umfasst die musikalische Akustik alle Themenbereiche, in denen Akustik und Musik in irgendeiner Form miteinander verbunden sind oder zumindest gleichzeitig eine Rolle spielen (Meyer 2004a). Im Mittelpunkt steht dabei die Akustik der Musikinstrumente und Gesangsstimmen, die sich mit der physikalischen Funktionsweise einschließlich der Einflussmöglichkeiten des Spielers auf die Tongestaltung und mit der Schallabstrahlung einschließlich der Klangeigenarten und der Richtungsabhängigkeit befasst (Meyer 2004b, Fletcher u. Rossing 1991). Sobald dabei klangästhetische Gesichtspunkte mit ins Spiel kommen, ist eine Einbeziehung psychoakustischer Aspekte unumgänglich. Erst auf dieser Grundlage ist eine qualitative Bewertung von Instrumenten möglich, die es den Instrumentenbauern erlaubt, anhand objektiver Kriterien bautechnische Veränderungen zur Verbesserung ihrer Instrumente vorzunehmen.

  10. [Milestones in Gynecological Oncology over the Last 20 Years

    PubMed

    Pfleiderer, A.

    2000-12-01

    In den letzten Jahrzehnten vollzog sich auch auf dem Gebiet der gynäkologischen Onkologie ein grundlegender Wandel - dafür stehen Meilensteine. In der Natur der klinischen Medizin liegt jedoch, dass die für die Entwicklung, Diagnostik und Therapie relevanten erst dann, wenn sie sich bewährt und als dauerhaft erwiesen haben, als solche zu erkennen sind. Deshalb darf es nicht verwundern, dass sie auf dem Gebiet der gynäkologischen Onkologie meist schon vor über 20 Jahren gesetzt wurden. Obwohl es heute scheint, als seien zur Diagnose und Therapie gynäkologischer Karzinome keine grundlegend neuen Gesichtspunkte und Techniken hinzugekommen, gab es in dieser Zeit gravierende Veränderungen. Copyright 2000 S. Karger GmbH, Freiburg PMID:11441271

  11. Jahre Entwicklung der Instandhaltung - von der ausfallorientierten Instandhaltung zum gemeinsamen TPM und RCM

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Iske, Friedhelm

    Zur Einleitung meines Beitrages möchte ich von einem Gespräch mit einem Mitarbeiter berichten, das ich als junger Vorgesetzter einer Instandhaltungsgruppe 1988 führte. Der engagierte Mitarbeiter feierte damals sein vierzigjähriges Dienstjubiläum und war stolz auf das von ihm Geleistete sowie auf den besonderen Einsatz seiner Altersgruppe, die nach dem Zweiten Weltkrieg das Werk wieder aufgebaut hatte. Auf meine Frage, was denn damals die erste Aufgabe in der Firma war, bekam ich kurz und knapp und mit einer Selbstverständlichkeit die selbstbewusste Antwort: "Unser Pferd füttern und mit dem Pferd die innerbetrieblichen Transporte erledigen“. Als junger, technisch orientierter Vorgesetzter war ich über diese Antwort sehr überrascht. Gedanklich weit entfernt war die Vorstellung, dass in der Vergangenheit Transporte mit einem Pferd erledigt wurden.

  12. Technikwissenschaft - Erfinden und Entdecken

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Linnemann, Gerhard

    Umrissen wird das allgemeine Ziel der Technikwissenschaft, konstruktiv zu verwerten und nicht-natürlich Entdeckbares zu erfinden. Wir befinden uns in einer Umwälzung der Technik im Verlauf der wissenschaftlich-technischen Revolution, auf dem Wege zu einem neuen Techniktyp. Dieser schafft und nutzt die künstliche Intelligenz. Dazu benötigt der in der Technik tätige Mensch spezielle Kenntnisse und Erfahrungen in kreativ-konstruktiver, -gestalterischer und erfinderischer Sicht mit dem Einsatz spezieller Strukturen und Sprachen. Vorschläge zur Arbeitsweise in der Technik werden gegeben.Translated AbstractTechnological Science-Invent and DiscoverThe general aim of engineering science is outlined to utilize results constructively and to invent something that cannot be discovered in nature. We are now in a period of transformation of technology in the course of scientific-technological revolution, on the way to a new type of technology. This new type creates and utilizes artificial intelligence. For this, man acitive in this field requires special knowledge and experiences in a creative, constructive, design-oriented and ultimately inventive way by deploying special structures and languages. There are also made some proposals concerning the method of working in the field of technology.

  13. Die zwei Kulturen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ankolekar, Anupriya; Krötzsch, Markus; Tran, Than; Vrandecic, Denny

    Oft werden zwei mögliche Entwicklungen des Webs diskutiert - das Web 2.0 und das Semantic Web. Wenn wir diese zwei Visionen für das zukünftige Web unter die Lupe nehmen, dann lässt sich feststellen, dass sich die Ideen in ihrem Kern und ihren Technologien gegenseitig ergänzen. Dementsprechend können und sollen beide Visionen von den Erfahrungen und Stärken der anderen profitieren. Wir glauben daran, dass zukünftige Webanwendungen den Web 2.0-Fokus auf Community und Benutzerfreundlichkeit beibehalten und, darüber hinaus, auch von Technologien des Semantic Web zur Vereinfachung der mashupähnlichen Datenintegration profitieren werden. Auf Basis eines Semantic Blog-Szenarios werden wir hier die Vorteile einer möglichen Kombination von Semantic Web und Web 2.0 illustrieren, die zeitnah realisiert werden kann. Wir werden auch auf technische Probleme eingehen, die bei der Erweiterung dieses Szenarios entstehen. Wir stellen dar, wie aktuelle Entwicklungen in der Semantic Web Forschung diese Probleme angehen können, und setzen zugleich auch Schwerpunkte für die zukünftige Forschung, die in diesem Zusammenhang relevant sind.

  14. Wie verstehen Schülerinnen und Schüler den Begriff der Unendlichkeit?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schimmöller, Tabea

    Wie Hilbert bereits feststellte, wirkt die Idee der Unendlichkeit, wie keine andere, schon seit Zeiten sehr anregend und fruchtbar auf den Verstand und bewegt das Gemüt der Menschen. Der Begriff der Unendlichkeit bedarf aber auch, wie kein anderer, der Aufklärung, denn mit ihm eröffnet sich ein weites Feld, welches nicht nur aus vielen verschiedenen Definitionen besteht, sondern auch aus völlig unterschiedlichen Disziplinen. Physiker suchen immer dringender nach einer "Theorie für Alles" oder einer "Weltformel", Kosmologen beschäftigen sich unter anderem mit der Ewigkeit des Universums, Theologen interessiert eher die Unendlichkeit Gottes, Philosophen diskutieren unter anderem Grenzfragen zwischen Naturwissenschaft und Philosophie und die Mathematiker versuchen den Paradoxien des Unendlichen einen Sinn zu geben. Und so wird ersichtlich, dass nichts abstrakter ist als das Unendliche: Obwohl die Unendlichkeit für die unterschiedlichsten Wissenschaften von großer Bedeutung ist, "[ist] in der Wirklichkeit das Unendliche nirgends zu finden, [egal] was für Erfahrungen und Beobachtungen und welcherlei Wissenschaft wir auch heranziehen".

  15. Therapeutisches Management kutaner und genitaler Warzen.

    PubMed

    Ockenfels, Hans Michael

    2016-09-01

    Mindestens 10 % der Bevölkerung erkranken während ihres Lebens an einer Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV), welche sich klinisch anhand der Ausbildung kutaner oder genitaler Warzen manifestiert. Obwohl Warzen ubiquitär sind, existieren keine definierten Behandlungen. Warzen zeigen, insbesondere in den ersten sechs Monaten, eine erhöhte Selbstheilungsrate. Dieser Umstand erschwert die Interpretation von Studien, da häufig Patienten mit Neuinfektionen zusammen mit Patienten mit Altinfektionen behandelt werden. Lokalisationen, Größe und Dicke der Warzen sind ebenfalls in den meisten Fällen nicht berücksichtigt. Ziel dieses Übersichtsartikels ist eine Analyse des vorliegenden Studienmaterials, unter der für den klinischen Alltag so wichtigen Berücksichtigung von Subtypen und Lokalisationen. Insbesondere die Abgrenzung zwischen frischen und chronisch-therapieresistenten Verrucae vulgares spiegelt sich in einem Therapiealgorithmus wider. Bei genitalen Warzen wird der Therapiealgorithmus deutlicher durch das Ausmaß der infizierten Fläche als durch das Alter der Warzen bestimmt. Bei immunkompetenten Personen muss es mit den hier aufgezeigten therapeutischen Methoden immer das Ziel sein, eine komplette Abheilung zu erzielen. PMID:27607029

  16. Implantate im Mittelohrbereich - Teil 2 (Ergänzungen 2007)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stieve, M.; Lenarz, Thomas

    In Deutschland leben ca. 12 Millionen Menschen, die an einer ein- oder beidseitigen Schwerhörigkeit leiden. Diese kann angeboren oder im Laufe des Lebens erworben sein. Klinisch und therapeutisch wichtig ist die Unterscheidung hinsichtlich des Schädigungsortes im Bereich des Mittelohres, d. h. eine Schalleitungsschwerhörigkeit, oder im Bereich des Innenohres, d. h. eine Schallempfindungsschwerhörigkeit, wobei hier der Schädigungsort auch am Hörnerven oder in den zentralen Hörabschnitten liegen kann. Therapeutisch lassen sich sowohl Schwerhörigkeiten im Bereich des Mittelohres als auch im Innenohr und sogar im Hirnstammbereich (Hirnstammimplantat) behandeln. 1,9 Millionen Schwerhörige haben eine Erkrankung im Mittelohrbereich, d. h. der Schall kann nur ungenügend auf das Innenohr übertragen werden. Die Ursache besteht meist in einer chronischen Mittelohrentzündung, die zu einer Zerstörung des Trommelfells und der Gehörknöchelchenkette geführt haben. Therapeutisch und damit als Prinzip der operativen Hörverbesserung steht primär der Verschluß des Trommelfells oder eine Rekonstruktion der Gehörknöchelchen. Mittelohroperationen werden mikrochirurgisch unter dem Operationsmikroskop durchgeführt, wobei zunächst durch eine sanierende Operation der Entzündungsprozeß entfernt wird und nach einer Ausheilungszeit die Gehörknöchelchenkette durch künstliche Prothesen rekonstruiert werden kann.

  17. [Treatment of advanced renal cell carcinoma with interferon alpha and OK-432 (streptococcal preparation)].

    PubMed

    Shinoda, M; Naide, Y

    1992-11-01

    A total of 12 patients with advanced renal cell carcinoma received interferon alpha (3 million units intramuscularly 6 times weekly) and OK-432 (5 KE (Klinische Einheit) intramuscularly twice weekly). Metastatic lesions appeared before operation in six patients and after operation in six patients. Among them 5 patients had received interferon therapy and this combination therapy was started after the judgment of progressive disease for interferon therapy. Eleven pulmonary and 5 bone metastases were evaluable. The median duration of the combination therapy was 89.3 weeks. There were 4 partial responses and no complete responses among the 12 patients, giving a response rate of 33.3%. The median duration of response was 25 months, with a range of 6 to 54 months. Responses were seen predominantly in patients in whom metastases appeared after operation (3 of 4 responders). However, regarding the individual organs, two complete and 2 partial responses were observed among 11 pulmonary metastases and 2 partial responses among 5 bone metastases. The survival period after discovery of the metastasis was 10 to 67 months and the 5-year survival rate was 70.5%. Almost all patients had fever and induration at the injection site. Other side effects included leukopenia, anorexia, and depression. This combination therapy is thought to be effective against bone or other organs metastasis resistant to interferon alone. PMID:1485585

  18. Extensive Use of Interventional Therapies Improves Survival in Unresectable or Recurrent Intrahepatic Cholangiocarcinoma

    PubMed Central

    Seidensticker, Ricarda; Seidensticker, Max; Doegen, Kathleen; Mohnike, Konrad; Schütte, Kerstin; Stübs, Patrick; Kettner, Erika; Pech, Maciej; Amthauer, Holger; Ricke, Jens

    2016-01-01

    Aim. To assess the outcomes of patients with unresectable intrahepatic cholangiocellular carcinoma (ICC) treated by a tailored therapeutic approach, combining systemic with advanced image-guided local or locoregional therapies. Materials and Methods. Treatment followed an algorithm established by a multidisciplinary GI-tumor team. Treatment options comprised ablation (RFA, CT-guided brachytherapy) or locoregional techniques (TACE, radioembolization, i.a. chemotherapy). Results. Median survival was 33.1 months from time of diagnosis and 16.0 months from first therapy. UICC stage analysis showed a median survival of 15.9 months for stage I, 9 months for IIIa, 18.4 months for IIIc, and 13 months for IV. Only the number of lesions, baseline serum CEA and serum CA19-9, and objective response (RECIST) were independently associated with survival. Extrahepatic metastases had no influence. Conclusion. Patients with unresectable ICC may benefit from hepatic tumor control provided by local or locoregional therapies. Future prospective study formats should focus on supplementing systemic therapy by classes of interventions (“toolbox”) rather than specific techniques, that is, local ablation leading to complete tumor destruction (such as RFA) or locoregional treatment leading to partial remission (such as radioembolization). This trial is registered with German Clinical Trials Registry (Deutsche Register Klinischer Studien), DRKS-ID: DRKS00006237. PMID:26966431

  19. Extensive Use of Interventional Therapies Improves Survival in Unresectable or Recurrent Intrahepatic Cholangiocarcinoma.

    PubMed

    Seidensticker, Ricarda; Seidensticker, Max; Doegen, Kathleen; Mohnike, Konrad; Schütte, Kerstin; Stübs, Patrick; Kettner, Erika; Pech, Maciej; Amthauer, Holger; Ricke, Jens

    2016-01-01

    Aim. To assess the outcomes of patients with unresectable intrahepatic cholangiocellular carcinoma (ICC) treated by a tailored therapeutic approach, combining systemic with advanced image-guided local or locoregional therapies. Materials and Methods. Treatment followed an algorithm established by a multidisciplinary GI-tumor team. Treatment options comprised ablation (RFA, CT-guided brachytherapy) or locoregional techniques (TACE, radioembolization, i.a. chemotherapy). Results. Median survival was 33.1 months from time of diagnosis and 16.0 months from first therapy. UICC stage analysis showed a median survival of 15.9 months for stage I, 9 months for IIIa, 18.4 months for IIIc, and 13 months for IV. Only the number of lesions, baseline serum CEA and serum CA19-9, and objective response (RECIST) were independently associated with survival. Extrahepatic metastases had no influence. Conclusion. Patients with unresectable ICC may benefit from hepatic tumor control provided by local or locoregional therapies. Future prospective study formats should focus on supplementing systemic therapy by classes of interventions ("toolbox") rather than specific techniques, that is, local ablation leading to complete tumor destruction (such as RFA) or locoregional treatment leading to partial remission (such as radioembolization). This trial is registered with German Clinical Trials Registry (Deutsche Register Klinischer Studien), DRKS-ID: DRKS00006237. PMID:26966431

  20. Safety relevant knowledge of orally anticoagulated patients without self-monitoring: a baseline survey in primary care

    PubMed Central

    2014-01-01

    Background Effective and safe management of oral anticoagulant treatment (OAT) requires a high level of patient knowledge and adherence. The aim of this study was to assess patient knowledge about OAT and factors associated with patient knowledge. Methods This is a baseline survey of a cluster-randomized controlled trial in 22 general practices with an educational intervention for patients or their caregivers. We assessed knowledge about general information on OAT and key facts regarding nutrition, drug-interactions and other safety precautions of 345 patients at baseline. Results Participants rated their knowledge about OAT as excellent to good (56%), moderate (36%) or poor (8%). However, there was a discrepancy between self-rated knowledge and evaluated actual knowledge and we observed serious knowledge gaps. Half of the participants (49%) were unaware of dietary recommendations. The majority (80%) did not know which non-prescription analgesic is the safest and 73% indicated they would not inform pharmacists about OAT. Many participants (35-75%) would not recognize important emergency situations. After adjustment in a multivariate analysis, older age and less than 10 years education remained significantly associated with lower overall score, but not with self-rated knowledge. Conclusions Patients have relevant knowledge gaps, potentially affecting safe and effective OAT. There is a need to assess patient knowledge and for structured education programs. Trial registration Deutsches Register Klinischer Studien (German Clinical Trials Register): DRKS00000586. Universal Trial Number (UTN U1111-1118-3464). PMID:24885192

  1. Quo vadis, FAS?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann; Wolf, Gabriele

    Erste Assistenzfunktionen entstanden bereits in der Frühzeit der Automobilentwicklung, doch in der aktuell zu beobachtenden Häufung und Qualität sind sie eine noch junge Erscheinung. Systeme, die heute üblicherweise mit dem Begriff Fahrerassistenzsysteme in Verbindung gebracht werden, gibt es seit etwa 20 Jahren, und neue Innovationen kommen in immer kürzeren Abständen auf den Markt. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Handbuchs ist bereit s ei ne ga nze Reihe von Assisten zsystemen, die auf Basis des aktuellen Stands der Technik umsetzbar sind, in den Markt eingeführt worden und somit nicht mehr dem Forschungsstadium zuzuordnen. Der Markterfolg, insbesondere der Assistenzsysteme mit Umfelderfassung, ist bislang aber eher mäßig, und die Hersteller sehen sich der zweifachen Herausforderung einer kontinuierlichen Verbesserung und gleichzeitiger Kostensenkung gegenüber. Ein verbesserter Markterfolg ist jedoch nicht nur aus Sicht der Hersteller wünschenswert, sondern auch für die Verbesserung der aktiven Sicherheit von größter Bedeutung. Gesetzliche Initiativen, wie von der EU beabsichtigt [1], [2], können zu einem erheblichen Stück zahlwachst u m und d amit auch zur Kostensenkung der Systeme beitragen. Sie unterstützen darüber hinaus durch die mit der Gesetzgebung verbundene öffentliche Wirkung die Wahrnehmung und Bekanntheit dieser Systeme.

  2. Was hat das Universum mit uns zu tun?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lesch, Harald

    Was hat das Universum mit uns zu tun? Da der Mensch ein Teil des Universums ist, muss er etwas mit dem Universum zu tun haben. Das Universum stellt ja ganz allgemein den größten Ursache-Wirkung-Zusammenhang dar, über den hinaus zwar noch gedacht und gerechnet, aber nichts mehr beobachtet oder gemessen werden kann. Es definiert also nicht nur die Möglichkeiten materiell-energetischer Seinsformen sondern auch deren Grenzen. Leben, bzw. menschliches Leben stellt im Universum dann zwar eine spezielle Form, aber eben nur eine Form materieller Daseinsstruktur dar. Neben Galaxien, Gas, Sternen, Planeten, Asteroiden und anderen Formen unbelebter Materie gibt es eben auch noch Lebewesen. Das klingt nach Inventur, nach Aufzählung ohne Unterschied. Diese einfache erste Betrachtung liefert vielleicht die ein oder andere Anregung für ein weiteres Suchen nach Substanzen, aber ein wesentliches Moment geht hier verloren. Ich meine die empirische, sehr gut abgesicherte Tatsache, dass das Universum, wie alles was es enthält, eine Entwicklung durchlaufen hat und auch weiterhin durchläuft - nennen wir diese Entwicklung die kosmische Evolution.

  3. Opportunities and responsibilities in pharmaceutical care.

    PubMed

    Hepler, C D; Strand, L M

    1990-03-01

    Pharmacy's opportunity to mature as a profession by accepting its social responsibility to reduce preventable drug-related morbidity and mortality is explored. Pharmacy has shed the apothecary role but has not yet been restored to its erst-while importance in medical care. It is not enough to dispense the correct drug or to provide sophisticated pharmaceutical services; nor will it be sufficient to devise new technical functions. Pharmacists and their institutions must stop looking inward and start redirecting their energies to the greater social good. Some 12,000 deaths and 15,000 hospitalizations due to adverse drug reactions (ADRs) were reported to the FDA in 1987, and many went unreported. Drug-related morbidity and mortality are often preventable, and pharmaceutical services can reduce the number of ADRs, the length of hospital stays, and the cost of care. Pharmacists must abandon factionalism and adopt patient-centered pharmaceutical care as their philosophy of practice. Changing the focus of practice from products and biological systems to ensuring the best drug therapy and patient safety will raise pharmacy's level of responsibility and require philosophical, organizational, and functional changes. It will be necessary to set new practice standards, establish cooperative relationships with other health-care professions, and determine strategies for marketing pharmaceutical care. Pharmacy's reprofessionalization will be completed only when all pharmacists accept their social mandate to ensure the safe and effective drug therapy of the individual patient. PMID:2316538

  4. Kultivierungsverfahren für Bakterien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Messelhäußer, Ute

    Lange Zeit war die Isolierung bakterieller pathogener Mikroorganismen mithilfe von entsprechenden Nährmedien die einzige Möglichkeit zum Nachweis der Erreger in Lebensmittel-, Human- und Veterinärproben. Diese Vorgehensweise wurde Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt. Damals gehörte Louis Pasteur zu den ersten Mikrobiologen, die es für notwendig erachteten, Krankheitserreger auch außerhalb des menschlichen Körpers kultivieren zu können und entwickelte deshalb 1861 die erste flüssige Anreicherungsbouillon [7]. Er legte damit einen der Grundsteine für die heutige mikrobiologische Diagnostik und alle weiteren, darauf aufbauenden Disziplinen. Grundlage der modernen bakteriellen Lebensmittelsuntersuchung sind, im Gegensatz zur viralen Diagnostik, nach wie vor entsprechende Anreicherungsschritte. Vor allem die oftmals sehr geringe Infektionsdosis der unterschiedlichen lebensmittelrelevanten Infektionserreger bedingt eine Nulltoleranz derartiger Mikroorganismen in verzehrfertigen Lebensmitteln und somit die Notwendigkeit einer Kultivierung mittels unterschiedlicher Anreicherungsmethoden vor dem Einsatz molekularer Nachweisverfahren, wie z. B. PCR und Real-Time-PCR. Nach den derzeitigen gesetzlichen Vorgaben ist zusätzlich zu dem molekularbiologischen Nachweis von Infektions- und Intoxikationserregern in der Lebensmittelanalytik der kulturelle Keimnachweis zwingend notwendig. Molekulare Nachweisverfahren können somit entweder als Screeningmethoden für einen schnellen und hohen Probendurchsatz oder nach entsprechenden Kultivierungsschritten zur Bestätigung bestimmter genetischer Eigenschaften von Isolaten herangezogen werden [12].

  5. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann; Hakuli, Stephan; Wolf, Gabriele

    Das Thema Fahrerassistenzsysteme ist bei Automobilherstellern, Zulieferern und in der universitären Forschung seit geraumer Zeit aktuell und hat in den vergangenen Jahren auch das Interesse der Öffentlichkeit geweckt. Die Zahl der am Markt verfügbaren Systeme und ihr Funktionsumfang zur Unterstützung des Fahrers bei der Ausführung der Fahraufgabe nehmen stetig zu. Bedingt durch die jüngsten Entwicklungen wird der Begriff Fahrerassistenzsysteme (in unserer abgekürzten Welt kurz mit FAS bezeichnet) heute zumeist mit Systemen der Aktiven Sicherheit, d. h. Systemen, die das Eintreten eines Unfalls verhindern, in Verbindung gebracht. Tatsächlich kann dieser Begriff jedoch sehr viel breiter gefasst werden, denn schon mit der Erfindung des elektrischen Starters, der die manuelle Kurbel ablöste, war ein erstes Fahrerassistenzsystem geboren, das das Fahren erleichterte. Auch Dinge wie die automatische Blinkerhebelrückstellung oder das synchronisierte Handschaltgetriebe werden heute als Selbstverständlichkeiten angesehen, sind im eigentlichen Sinne jedoch als Fahrerassistenzsysteme zu verstehen.

  6. Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bertsche, Bernd; Gäng, Jochen

    Im Folgenden soll eine Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung mechatronischer Systeme vorgestellt werden, die in frühen Entwicklungsphasen anwendbar ist. Eine wichtige Anforderung an diese Methodik ist die Verknüpfung an mechatronischen Entwicklungsmethoden, um so die Entwicklungstätigkeiten sowie die Konzeptauswahlentscheidungen zu unterstützen. Dies erlaubt dann das zuverlässigste Konzept auszuwählen. Dadurch können Kosten und Zeit gespart werden, da die Auswahl eines unzuverlässigen Konzepts im Nachhinein viele aufwändige Änderungen bis zu einer Neukonzeption mit sich bringen kann. Für die Auswahl der Entwicklungsmethode bietet sich das V-Modell aus der Richtlinie VDI 2206 [3.44] an (siehe Kap. 2.2). Mit dem Schwerpunkt der frühen Entwicklungsphasen muss besonders die erste Phase des V-Modells, der Systementwurf, näher betrachtet werden. Anhand des Systementwurfes ist eine Vorgehensweise entstanden, die insgesamt sechs Schritte umfasst (Abb. 3.1). Diese sind im Laufe der Förderzeit der Forschergruppe nach und nach erweitert worden. Im Folgenden werden die einzelnen Schritte detailliert beschrieben und erklärt.

  7. Lehrbuch der Mathematischen Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, Walter

    Aus den Besprechungen der ersten Auflage: "... Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mathematik in höheren Semestern, sondern ist auch für fertige Physiker und Mathematiker äußerst anregend. Ein besonderes Lob möchte ich für die zahlreichen Illustrationen des Stoffes mit relevanten, anwendungsbezogenen Beispielen aussprechen." Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Physik#1 "W. Thirring hat mit seinem Lehrbuch für Mathematische Physik das erstemal den Versuch unternommen, eine spezifische Bearbeitung der gesamten mathematischen Physik einzuleiten und damit ein "Lehrbuch" der wissenschaftlichen Fachwelt vorzulegen, das in seiner Art sicher als neuartig zu bezeichnen ist. Es zeigt neben der Klarheit und Übersichtlichkeit aber auch eine tiefe Kenntnis der Pädagogik, um ein so schwieriges und abstraktes Gebiet darzustellen." Acta Physica Austriaca#2 "Der Leser kann hier Mathematische Physik in einer Form kennenlernen, wie sie sich einem in der akutuellen Forschung stehenden theoretischen Physiker darstellt, der andererseits auch mit der Entwicklung der modernen mathematischen Methoden wohlvertraut ist. Trotz der anspruchsvollen mathematischen Fundierung gerät der Verfasser an keiner Stelle des Buches in die Gefahr, Mathematische Physik im Sinne einer rein mathematischen Disziplin zu verfremden ... Wer heute wissen will, was "Mathematische Physik" ist und sein soll, wird an diesem Buch nicht vorbeigehen können und Antwort und Gewinn davontragen..." ZAMM#3

  8. Lehrbuch der Mathematischen Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, Walter

    Aus den Besprechungen der ersten Auflage: "...Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mathematik in höheren Semestern, sondern ist auch für fertige Physiker und Mathematiker äußerst anregend. Ein besonderes Lob möchte ich für die zahlreichen Illustrationen des Stoffes mit relevanten, anwendungsbezogenen Beispielen aussprechen." Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Physik#1 "...W. Thirring hat mit seinem Lehrbuch für mathematische Physik das erstemal den Versuch unternommen, eine spezifische Bearbeitung der gesamten mathematischen Physik einzuleiten und damit ein 'Lehrbuch' der wissenschaftlichen Fachwelt vorzulegen, das in seiner Art sicher als neuartig zu bezeichnen ist. Es zeigt neben der Klarheit und Übersichtlichkeit aber auch eine tiefe Kenntnis der Pädagogik, um ein so schwieriges und abstraktes Gebiet darzustellen..." Acta Physica Austriaca#2 "... Der Leser kann hier Mathematische Physik in einer Form kennenlernen, wie sie sich einem in der aktuellen Forschung stehenden theoretischen Physiker darstellt, der andererseits auch mit der Entwicklung der modernen mathematischen Methoden wohlvertraut ist. Trotz der anspruchsvollen mathematischen Fundierung gerät der Verfasser an keiner Stelle des Buches in die Gefahr, Mathematische Physik im Sinne einer rein mathematischen Disziplin zu verfremden...Wer heute wissen will, was 'Mathematische Physik'ist und sein soll, wird an diesem Buch nicht vorbeigehen können und Antwort und Gewinn davontragen..." ZAMM#3

  9. Zahlen und Rechenvorgänge auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rödler, Klaus

    "Das Verständnis geht langsam vor sich!" Diesen wichtigen Satz hörte ich bei einem Vortrag von Martin Lowsky. Auf die hier behandelte Fragestellung übertragen heißt das: Was eine Zahl ist und wie ich sie im Rechenvorgang einsetzen und interpretieren kann, das erschließt sich erst allmählich. Die Zahl des Rechenanfängers ist nicht dieselbe wie die des kompetenten Rechners und es ist nicht die Zahl des Lehrers oder der Lehrerin. Die Zahlen sind nur auf der Oberfläche der Worte und Zeichen gleich. Im Innern, im Verständnis, sind sie völlig verschieden! Ich glaube, dass die Missachtung dieser Divergenz dazu führt, dass manche Kinder in für den Lehrer und Lehrerin nicht nachvollziehbaren Routinen stecken bleiben, einfachste Informationen nicht wirklich integrieren. Die auf beiden Seiten wachsende Verunsicherung durch die nicht erkannte und daher nicht kommunizierbare Diskrepanz im inneren Zahlkonzept stört den allmählichen Aufbau strukturierter Zahlvorstellungen.

  10. Elemente moderner, schlanker Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bartholomay, Christian; Boppert, Julia; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Gröbner, Michael; Harting, Lothar; Leikep, Sabine; Michels, Friedhelm; Pfister, Johannes; Reitz, Andreas; Schedlbauer, Michael; Takeda, Hitoshi; Thews, Michael; Wilbert, Fred

    Meilensteine der modernen Produktion mit Lean Production, Total Quality Management, Six Sigma, Supply Chain Management, Lean Management und Lean Enterprise können zu effizienteren Abläufen führen. In der betrieblichen Praxis existiert jedoch eine Vielzahl von Zielkonflikten basierend auf Richtlinien von Material Requirements Planning- (MRP), Controlling- und anderen Systemen. Nur wenige Spezialisten in größeren Unternehmen sind im Stande, die Komplexität über die Grenzen eines Fachgebiets hinaus im Detail zu verstehen. Fachübergreifendes Verständnis scheitert an der Komplexität der Gesamtproblematik. Entscheidungen verschiedenster Fachbereiche begrenzen die maximal erreichbare Effizienz des Materialflusses. Logistik und Materialfluss werden daher in vielen Unternehmen als unabdingbare Kernkompetenz verstanden. Um eine schlanke Produktion, einen optimalen Materialfluss und somit minimale Produktkosten zu erreichen, sind folglich vielfältige andere Fachthemen als Vorraussetzungen zu beherrschen. Erst dann ist es in der Produktionslogistik möglich, im Vergleich zu einem Top-Benchmark erfolgreich zu sein. Um im täglichen Konkurrenzkampf die Nase auch morgen noch vorne zu haben" ist es nötig, über den Preis hinaus auch noch völlig andere Problemstellungen zu beherrschen.

  11. Die grünende IT - Wie die Computerindustrie das Energiesparen neu erfand

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Greiner, Wilhelm

    Die IT-Branche hat ihr grünes Gewissen entdeckt. In der jetzigen Verbreitung und Intensität ist dieses Phänomen noch recht neu - lange Zeit schien die Informationstechnik in puncto Umweltverträglichkeit und Energieverbrauch eine "weiße Weste" zu haben. Schließlich läuft ein PC mit Strom und nicht mit - sagen wir mal - einem Dieselmotor: Beim Booten eines Computers schießt nicht erst eine dunkelgraue Rauchwolke aus dem Auspuff, die Lärmerzeugung beschränkt sich auf das Surren des Lüfters, zum Tanken fahren muss man mit ihm auch nicht, und die Produktion der Komponenten erfolgt… ja, wo eigentlich? Irgendwo in der "dritten Welt", in Fernost oder in Mexiko. So sind die umweltschädlichen Aspekte der Produktion von Leiterplatten und sonstigen Bauteilen aus den Augen, aus dem Sinn und bestenfalls sporadisch Gegenstand eines kritischen Greenpeace-Berichts1, der im Überangebot der Medienlandschaft untergeht.

  12. Wiederbeginn nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strecker, Heinrich; Bassenge-Strecker, Rosemarie

    Dieses Kapitel schildert zunächst die Ausgangslage für die Statistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Der statistische Dienst in den Besatzungszonen musste teilweise erst aufgebaut und der statistische Unterricht an den Hochschulen wieder in Gang gebracht werden. In dieser Lage ergriff der Präsident des Bayerischen Statistischen Landesamtes, Karl Wagner, tatkräftig unterstützt von Gerhard Fürst, dem späteren Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, die Initiative zur Neugründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG). Die Gründungsversammlung 1948 im München wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der DStatG. Ziel war es, alle Statistiker zur Zusammenarbeit anzuregen, ihre Qualifikation an das internationale Niveau heranzuführen und die Anwendung neuerer statistischer Methoden in der Praxis zu fördern. Es folgten 24 Jahre fruchtbarer Arbeit unter Karl Wagner (1948-1960) und Gerhard Fürst (1960-1972). Der Beitrag skizziert die Statistischen Wochen, die Tätigkeit der Ausschüsse und die Veröffentlichungen in dieser Zeit.

  13. Efficient infrared luminescence of Er2S3/ZnS core/shell quantum dots and IR QDs-lED.

    PubMed

    Li, Bo; Zhang, Xiaosong; Ji, Ting; Zhang, Gaofeng; Li, Lan

    2014-06-01

    We have synthesized Er2S3/ZnS core/shell QDs by employing ErSt3, ZnSt2, and sulfur as precursors via a hot solution phase chemistry using a nucleation-doping strategy. X-ray diffraction (XRD), transmission electron microscope (TEM) and photoluminescence (PL) spectra were used to characterize the structure, morphology and luminescence properties of Er2S3/ZnS core/shell QDs. Moreover, the influence of overcoating temperatures on the infrared luminescence properties of QDs was investigated. PL spectra show that the emission intensity from the 4I13/2 --> 4I15/2 transition of Er3+ strongly increases with increasing overcoating temperatures, which was interpreted by the enhancing diffusion of Er3+ ions. IR-LEDs were fabricated combining commercial red GaAs LEDs with Er2S3/ZnS QDs, and luminescence properties of the IR-LED have been investigated. PMID:24738369

  14. TissuePatch™ as a novel synthetic sealant for repair of superficial lung defect: in vitro tests results

    PubMed Central

    2012-01-01

    frisch entnommenen Schweinlungen (n = 10) wurde intubiert und beatmet. Eine pleurale Läsion (40 × 25 mm) wurde erstellt und APL mit steigendem inspiratorischem Tidalvolumen (TVi) untersucht. Nach Applikation von TissuePatch™ wurde APL auf die gleiche Weise gemessen bis zur Auftritt von Kleberbruch. Zur Untersuchung der Elastizität des Klebers wurde die Länge der pleuralen Läsion gemessen. Ergebnis Pleurale Läsion führte bei aufsteigendem maximalem inspiratorischem Druck (Pmax) zu überproportionalem Anstieg von APL. Multiple lineare Regressionsanalyse ergab eine starke Korrelation zwischen APL und Pmax, Lungencompliance sowie Widerstand. Nach der Applikation von Klebstoff wurde APL bei TVi = 400 ml in allen zehn Testen versiegelt, bei TVi = 500 ml in neun Testen, bei TVi = 600 ml in sieben und bei TVi = 700 ml in fünf Testen. Der mittlere Pmax, der zu Kleberbruch führte, betrug 42 ± 9 mBar. Bei den Versuchen wurden adhäsiver und kohäsiver Kleberbruch in jeweils sechs und drei Testen gefunden. Die Länge der pleuralen Läsion vor dem Kleberbruch war 8,9 ± 4,9% größer als die bei TVi = 400 ml. Schlussfolgerung Unsere Versuche zeigten eine zuverlässige Versiegelung von TissuePatch™ unter mechanischer Ventilation. Die klinische Nützlichkeit vom Kleber als unterstützende Maßnahme zur Prävention von alveolo-pleuralem Luftleck in Lungenchirurgie sollte durch prospektive, randomisierte kontrollierte klinische Studien bestätigt werden. PMID:23164337

  15. [Otto Ulmgren--a distinguished pioneer in oral surgery].

    PubMed

    Nordenram, Ake

    2006-01-01

    Otto Ulmgren (1844-1932) was graduated in 1874 as medical doctor. During sex months in 1875-76 he studied the diseases of teeth, mouth and neck at "Erste Wiener Zahntechnische Schule" in Wien. Then he auscultated at some prominent dental practitionars in Berlin. After that he practised further as dental surgeon in Stockholm. He was strongly engaged to improve dental education and contributed actively for starting the School of Dentistry in Stockholm in 1898. He appointed director of the school and chief of the Department of oral surgery. Otto Ulmgren's doctor's thesis was "Ofversigt af tandläkarekonstens historia" (Survey of the History of Dentistry) in 1877. He also published about 60 scientific articles especially dealing with dental education and oral surgery. Otto Ulmgren was one of the founders of Odontologiska Sällskapet i Stockholm (Dental Society in Stockholm) in 1901 and was its president during the period 1901-21. He was also one of the founders of Sveriges Tandläkareförbund (Dental Association of Sweden) in 1908. He was honorary member of many dental associations. Otto Ulmgren was regarded as a man of principle, an eminent teacher, a skilful clinician and scientist and a strong pioneer of dentistry, particularly in oral surgery. In leisure hours Otto Ulmgren devoted himself to singing and he was a member of the famous men's choir "Orphei drängar". He was also very interested in hunting and had a kennel with hunting dogs. He was appointed honorary member of the Swedish Kennel Club. PMID:17575642

  16. Accuracy and Completeness of Drug Information in Wikipedia: A Comparison with Standard Textbooks of Pharmacology

    PubMed Central

    Gutmann, Joanna; Muehlich, Susanne; Zolk, Oliver; Wojnowski, Leszek; Maas, Renke; Engelhardt, Stefan; Sarikas, Antonio

    2014-01-01

    The online resource Wikipedia is increasingly used by students for knowledge acquisition and learning. However, the lack of a formal editorial review and the heterogeneous expertise of contributors often results in skepticism by educators whether Wikipedia should be recommended to students as an information source. In this study we systematically analyzed the accuracy and completeness of drug information in the German and English language versions of Wikipedia in comparison to standard textbooks of pharmacology. In addition, references, revision history and readability were evaluated. Analysis of readability was performed using the Amstad readability index and the Erste Wiener Sachtextformel. The data on indication, mechanism of action, pharmacokinetics, adverse effects and contraindications for 100 curricular drugs were retrieved from standard German textbooks of general pharmacology and compared with the corresponding articles in the German language version of Wikipedia. Quantitative analysis revealed that accuracy of drug information in Wikipedia was 99.7%±0.2% when compared to the textbook data. The overall completeness of drug information in Wikipedia was 83.8±1.5% (p<0.001). Completeness varied in-between categories, and was lowest in the category “pharmacokinetics” (68.0%±4.2%; p<0.001) and highest in the category “indication” (91.3%±2.0%) when compared to the textbook data overlap. Similar results were obtained for the English language version of Wikipedia. Of the drug information missing in Wikipedia, 62.5% was rated as didactically non-relevant in a qualitative re-evaluation study. Drug articles in Wikipedia had an average of 14.6±1.6 references and 262.8±37.4 edits performed by 142.7±17.6 editors. Both Wikipedia and textbooks samples had comparable, low readability. Our study suggests that Wikipedia is an accurate and comprehensive source of drug-related information for undergraduate medical education. PMID:25250889

  17. Pathogene Mikroorganismen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wagner, Martin

    Infektionen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden, werden als Zoonosen bezeichnet. Pathogene Mikroorganismen können entweder durch Mensch-Mensch, Mensch-Tier-Kontakt oder durch Kontakt mit kontaminierten Vektoren übertragen werden [39]. Vektoren können einerseits belebt (z. B. blutsaugende Insekten), andererseits unbelebt sein. Kontaminierte Lebensmittel und Wasser gehören zu den wichtigsten unbelebten Vektoren. Neben Lebensmitteln können aber auch kontaminierte Gegenstände oder der Kontakt mit Kontaminationsquellen in der Umwelt Auslöser von Krankheitsfällen sein. Weltweit sind mehr als 1400 krankheitsverursachende biologische Agentien bekannt, von denen über 60 % ein zoonotisches Potenzial aufweisen. Als Ergebnis von Expertengesprächen wurde kürzlich berichtet, dass etwa 3 bis 4, meist virale, neu auftretende Infektionskrankheiten ("emerging diseases“) pro Jahr erwartet werden können [15]. Es handelt sich bei diesen Vorgängen aber nicht nur um das Auftauchen vollkommen neuer oder unbeschriebener Spezies, sondern auch um evolutionsbedingte Anpassungen von mikrobiellen Populationen an neue Bedingungen in ihrem Ökosystem [7]. Molekulare Analysen an Umweltchlamydien erbrachten Hinweise, dass die Evolution erste genetische Pathogenitätsmerkmale in dieser Spezies schon vor 700 Mio. Jahren entstehen ließ [14]. Viele Faktoren befeuern den Prozess der Anpassung, unter anderem auch alle Strategien, mit denen der Mensch seit Jahrtausenden versucht, Lebensmittel sicher und haltbar zu machen. Als die treibenden Kräfte des Auftretens neuer Krankheitserreger werden in der Gegenwart vor allem das sich ändernde Weltklima, die globalen Warenströme und die sich verändernden Konsumgewohnheiten genannt. Es steht auch außer Zweifel, dass viele dieser Erreger Tiere als ihr natürliches Reservoir haben werden, d. h. Zoonosen im klassischen Sinne sind [15].

  18. Prophylaxe beim hereditären Angioödem (HAE) mit C1-Inhibitormangel.

    PubMed

    Greve, Jens; Strassen, Ulrich; Gorczyza, Marina; Dominas, Nina; Frahm, Uta-Marie; Mühlberg, Heike; Wiednig, Michaela; Zampeli, Vasiliki; Magerl, Markus

    2016-03-01

    Das hereditäre Angioödem (engl.: hereditary angioedema, HAE) ist eine seltene angeborene Erkrankung, die durch wiederkehrende Episoden subkutaner oder submuköser Ödeme charakterisiert ist. Kehlkopf-Manifestationen können lebensbedrohlich sein. In den meisten Fällen kann die Erkrankung mit einem On-Demand-Ansatz angemessen behandelt werden - in einigen Fällen ist jedoch eine Kurz- oder Langzeitprophylaxe angebracht. Attenuierte Androgene waren einmal das Standardmedikament; sie werden jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht und sind in den deutschsprachigen Ländern der EU nicht mehr kommerziell erhältlich. Zurzeit werden sie von wirksameren und besser verträglichen Therapien wie C1-Esterase-Inhibitoren, dem Kallikrein-Inhibitor Ecallantid und dem B2-Rezeptorantagonisten Icatibant verdrängt, welche kürzlich auf dem Markt zugelassen wurden. Diese neuen Medikamente hatten einen erheblichen Einfluss, insbesondere auf die Indikationsstellung und das Vorgehen bei einer Langzeitprophylaxe. Nach den neuesten internationalen Konsenspapieren und unserer eigenen Erfahrung sind selbstverabreichte C1-Inhibitoren nun die erste Option bei der Langzeitprophylaxe. Die Entscheidung für eine Prophylaxe sollte nicht länger auf der Grundlage einzelner Parameter wie der Häufigkeit der Anfälle getroffen werden, sondern auf einer adäquaten allgemeinen Krankheitskontrolle, einschließlich der Lebensqualität. Zurzeit werden weitere Medikamente entwickelt, welche zu weiteren Veränderungen bei den Behandlungsalgorithmen des HAE führen könnten. PMID:26972190

  19. A Large Block Experiment for Measurement of the Effective Permeability of Indiana Limestone

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Selvadurai, P. A.; Selvadurai, A. P.

    2009-12-01

    The measurement of permeability of large specimens of a rock specimen is bound to provide a clearer picture of the distribution of permeability of predominantly sedimentary rocks. Such distributions can be the basis for evaluating the effective permeability of the rock specimen in the presence of permeability inhomogeneity. This paper discusses the development of a patch permeability test that can be used to measure the near surface permeability characteristics of a large cuboidal block of Indiana Limestone measuring 508 mm. The test is used to generate the near surface permeability of six faces of the cuboid and these estimates are used to generate, via a kriging procedure, the interior permeability distributions of permeability. These permeability distributions are used to examine the validity of theoretical estimates that have been developed in the literature to determine the effective permeability of the material. The classical Wiener (1912) bounds, the estimates provided by Matheron (1967) and Journel et al. (1993) are developed using the experimentally derived data. The procedure is also validated by conducting computational experiments involving one-dimensional flow along three orthogonal directions. References: Wiener, O. (1912) Die Theorie des Mischkörpers für das Feld des stationaären Strömung. Erste Abhandlung die Mittelswertesätsze für Kraft, Polarisation und Energie. Abh. Math.-Physischen Klasse Königl. Säcsh Gesell. Wissen, 32: 509-604. Matheron, G. (1967) Eléments pour une Théorie des Milieux Poroeux, Masson, Paris. Journel, A.G, Deutsch, C.V. and Desbrats, A.J. (1986) Power averaging for block effective permeability, SPE 15128, Society of Petroleum Engineers.

  20. Use of multiscalar processing of remotely sensed data in Kalan fracturation networks, west Kalimantan, Indonesia, for future mineralisations research

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hs, Karyono; Ruhland, Michel

    The Kalan area is located on the northern margin of the Schwaner Mountains. Its regional geology comprises essentially more or less metamorphosed Permo-Carboniferous sedimentary rocks about 3000-4000 m thick which make up a metasilt, metapelite and meta-argillite series surrounded by a tonalitic complex. These were affected by at least two main periods of tectonic deformation. The first was a plastic deformation that formed the schistosity in the metapelite, the fracture cleavage in the metasilt and the regional folding with the N70°E axial direction which plunges 30°NE and strikes N50°E/50°S. There is also uranium mineralisation in the fractures and schistosity. The second was a brittle deformation that did not cause any extensive bed sliding, fracture or schistosity displacements. However, the regularity of fractures and faults patterns of this area revealed by the present young relief and morphology is visible on remote sensing, pictures in spite of a thick cover of equatorial forest. The 4 direction systems, from tens to thousand of meters long, visible on aerial photographs and satellite images, give various networks of fractures in different lithologies that are measurable in the field. Generally, these tectonic accidents are superimposed on the drainage pattern. The reorganisation of these systems observed on the ERST image analysis might be the result of a large, N40-N50°E, sinistral strike-slip fault, called the Kalan alignment. Another remote sensing method applied to the Landsat scene with the path row number 120-60 LS4 has revealed more details in several sectors. Their combination with the field tectonic analysis provides an improved base document for mineral research.

  1. Sympathetic activity–associated periodic repolarization dynamics predict mortality following myocardial infarction

    PubMed Central

    Rizas, Konstantinos D.; Nieminen, Tuomo; Barthel, Petra; Zürn, Christine S.; Kähönen, Mika; Viik, Jari; Lehtimäki, Terho; Nikus, Kjell; Eick, Christian; Greiner, Tim O.; Wendel, Hans P.; Seizer, Peter; Schreieck, Jürgen; Gawaz, Meinrad; Schmidt, Georg; Bauer, Axel

    2014-01-01

    Angewandte Klinische Forschung, University of Tübingen (252-1-0). PMID:24642467

  2. Pharmacist-Led Medication Reviews to Identify and Collaboratively Resolve Drug-Related Problems in Psychiatry – A Controlled, Clinical Trial

    PubMed Central

    Wolf, Carolin; Pauly, Anne; Mayr, Andreas; Grömer, Teja; Lenz, Bernd; Kornhuber, Johannes; Friedland, Kristina

    2015-01-01

    promising results of this trial likely warrant further research that evaluates direct clinical outcomes and health-related costs. Trial Registration Deutsches Register Klinischer Studien (DRKS), DRKS00006358 PMID:26544202

  3. Pragmatic RCT on the Efficacy of Proximal Caries Infiltration.

    PubMed

    Meyer-Lueckel, H; Balbach, A; Schikowsky, C; Bitter, K; Paris, S

    2016-05-01

    more efficacious in reducing lesion progression compared with individualized noninvasive measures alone over a period of 18 mo when performed in a private practice setting by various practitioners (German Clinical Trials Register / Deutsches Register Klinischer Studien DRKS00009963). PMID:26826108

  4. Single dental implant retained mandibular complete dentures – influence of the loading protocol: study protocol for a randomized controlled trial

    PubMed Central

    2014-01-01

    has been registered at Deutsches Register Klinischer Studien (German register of clinical trials) under DRKS-ID: DRKS00003730 since 23 August 2012. (http://www.germanctr.de). PMID:24884848

  5. Early Monitoring of Response (MORE) to Golimumab Therapy Based on Fecal Calprotectin and Trough Serum Levels in Patients With Ulcerative Colitis: A Multicenter Prospective Study

    PubMed Central

    Drabik, Attyla; Sturm, Andreas; Blömacher, Margit

    2016-01-01

    Background The treatment of ulcerative colitis (UC) patients with moderate to severe inflammatory activity with anti-tumor necrosis factor alpha (TNFα) antibodies leads to a clinical remission rate of 10% after 8 weeks of therapy. However, it must be taken into account that patient selection in clinical trials clearly influences both response and remission rates. An unsatisfactory response to anti-TNFα medication after week 12 often leads to a discontinuation of treatment. The early prediction of clinical response could therefore help optimize therapy and potentially avoid ineffective treatments. Objective The aim of this study is to develop an algorithm for optimizing golimumab administration in patients with moderate to severe UC by calculating the probability of clinical response in Week 26 based on data from Week 6. Methods The study is designed as a prospective, single-arm, multicenter, non-interventional observational study with no interim analyses and a sample size of 58 evaluable patients. The primary outcome is the prediction of clinical response in Week 26 based on a 50% reduction in fecal calprotectin and a positive golimumab trough level in Week 6. Results Enrollment started in October 2014 and was still open at the date of submission. The study is expected to finish in December 2016. Conclusions The early identification of patients who are responding to an anti-TNFα antibody is therapeutically beneficial. At the same time, patients who are not responding can be identified earlier. The development of a therapeutic algorithm for identifying patients as responders or non-responders can thus help prescribing physicians to both avoid ineffective treatments and adjust dosages when necessary. This in turn promotes a higher degree of treatment tolerance and patient safety in the case of anti-TNFα antibody administration. ClinicalTrial German Clinical Trials Register, Deutsches Register Klinischer Studien DRKS00005940; https://drks-neu.uniklinik-freiburg.de

  6. Study protocol of the Diabetes and Depression Study (DAD): a multi-center randomized controlled trial to compare the efficacy of a diabetes-specific cognitive behavioral group therapy versus sertraline in patients with major depression and poorly controlled diabetes mellitus

    PubMed Central

    2013-01-01

    hypothesis we expect that CBT leads to significantly greater improvement of glycemic control in the one year follow-up in treatment responders of the short term phase. Discussion The DAD study is the first randomized controlled trial comparing antidepressants to a psychological treatment in diabetes patients with depression. The study is investigator initiated and was supported by the ‘Förderprogramm Klinische Studien (Clinical Trials)’ and the ‘Competence Network for Diabetes mellitus’ funded by the Federal Ministry of Education and Research (FKZ 01KG0505). Trial registration Current controlled trials ISRCTN89333241. PMID:23915015

  7. Welt und Wirkungsprinzip

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    1997-05-01

    Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

  8. Welt und Wirkungsprinzip (2nd Aufl.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    2010-03-01

    Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

  9. Hochenergieröntgenspektren der akkretierenden Röntgenpulsare Vela X-1 und A 0535+26

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kretschmar, Peter

    1996-04-01

    In dieser Arbeit wurden Daten aus gemeinsamen, zeitgleichen Beobachtungen der bei- den akkretierenden Röntgenpulsare VelaX-1 und A0535+26 durch die Instrumente HEXE und TTM an Bord der Raumstation Mir ausgewertet. Die Kombination der gemeinsamen Beobachtungen erlaubte zum ersten Mal die Analyse von Lichtkurven, Pulsprofilen und Spektren dieser Quellen im breiten Energieband von 2–200 keV.Obwohl die Systemparameter und Akkretionsmechanismen der beiden Quellen recht verschieden sind, weisen sie im Röntgenbereich einige Ähnlichkeiten auf. So zeigen die Lichtkurven beider Quellen starke Puls-zu-Puls Variationen. Erst bei der Überlagerung hinreichend vieler Pulse ((geq) 10) ergeben sich die recht stabilen mittleren Pulsprofile. Das Spektrum einzelner Pulse kann deutlich vom mittleren Spektrum abweichen, es ergaben sich aber keine Hinweise auf systematische Zusammenhänge mit anderen Größen, wie z.B. dem Gesamtfluß.Die Kontinuumsspektren der beiden Röntgenpulsare werden am besten durch das “Potenzgesetz mit exponentiellem Abfall” beschrieben. “Physikalische” Spektren, die auf stark vereinfachten Modellen beruhen, wie z.B. comptonisierte Spektren, beschreiben das erstmals aus zeitgleichen Beobachtungen bestimmte Breitbandkontinuum systematisch schlechter. In beiden Quellen hängt die Form der Kontinuumsspektren von der Pulsphase ab, allerdings in unterschiedlicher Ausprägung: Für Vela X-1 ergibt sich eine signifikante Variation unterhalb des spektralen Knicks bei ˜20 keV, für A 0535+26 dagegen oberhalb.In den Spektren beider Quellen gibt es deutliche Hinweise auf Zyklotronresonanzlinien, wobei die Stärke und Signifikanz der Strukturen mit der Pulsphase variiert. A 0535+26 zeigt statistisch sehr signifikante Strukturen bei ˜50 und ˜100 keV. Die statistisch etwas weniger signifikanten Strukturen bei ˜23 und ˜45 keV in den Vela X-1 Spektren stimmen gut überein mit Ergebnissen der Ginga -Beobachtungen dieser Quelle (Mihara 1995). Die

  10. Process interpretation of laminated lacustrine sediments from the valley of the river Alf, Quaternary West Eifel Volcanic Field, Germany

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eichhorn, Luise; Pirrung, Michael; Zolitschka, Bernd; Büchel, Georg

    2016-04-01

    (1): 83-88. Pirrung, M., et al. (2007). Hochauflösende fluviolakustrine Sedimente des jüngeren Pleistozän aus dem Alfbachtal bei Gillenfeld (Westeifel) - erste Ergebnisse. Mainzer geowissenschaftliche Mitteilungen 35: 51-80. Zolitschka, B. (1991). Absolute dating of late-Quaternary lacustrine sediments by high resolution varve chronology. Hydrobiologia 214: 59-61.

  11. Micromorphological investigation on ring road sediments of the Early Bronze Age site Tell Chuera, Syria

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritzsch, Dagmar; Thiemeyer, Heinrich

    2010-05-01

    Tell Chuera is an Early Bronze Age settlement mount in NE-Syria close to the Turkish border. With a diameter of almost 1 km and a height of 18 m it is one of the biggest tells in the region between the rivers Balikh and Khabur. In 1958 the structures of the city wall was known first by Orthmann (1990). This city wall was built of air-dried mud bricks. The age of the founding of this construction is not yet clear. The earliest pottery from the place is dated around 2500 BC to 2350 BC. Inside the fortification a road was detected, which was first excavated by Novak (1995). We took sediment monoliths in 2004 from a new trench, which shows the same situation of the road. A geomagnetic prospection, that included the whole site, suggests that the road was part of the planned extension of the lower town and serves as a circular road (Meyer, in prep.). The micromorphological investigation focussed on the question, how the road was used. Did animals have had access to the town? The thin sections show different indications of the anthropogenic influence. In all samples pseudomorphs after straw are visible. In many parts ash, charred wood fragments, bone fragments, melted material and fragments of basalt and flint were observable, too. These materials are typical for sediments in streets (cf. Goldberg & Macphail, 2006). In some parts of the thin sections faecal spherulites and dung remains with faecal spherulites give an idea that ruminants used the road as well as men. Trampling structures support this assumption. Moreover, leaching of calcite, its redeposition in mottles, pseudomycels and concretions, hydromorphic stains and the translocation of silt indicate postdepositional pedogenic processes. Literature Goldberg, P., & Macphail, R. I. (2006). Practical and theoretical geoarchaeology: UK Blackwell Publishing. Meyer, J.-W. (in prep.). Überlegungen zur Siedlungsstruktur - eine erste Analyse der Ergebnisse der geomagnetischen Prospektion. In J.-W. Meyer (Ed.), Ausgrabungen

  12. All for the Planet, the Planet for everyone!

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Drndarski, Marina

    2014-05-01

    The Eco-Musketeers are unique voluntary group of students. They have been established in Belgrade, in Primary school 'Drinka Pavlović'. Since the founding in year 2000, Eco-Musketeers have been involved in peer and citizens education guided by motto: All for the planet, the planet for all! Main goals of this group are spreading and popularization of environmental approach as well as gaining knowledge through collaborative projects and research. A great number of students from other schools in Serbia have joined Eco-Musketeers in observations aiming to better understand the problem of global climate change. In the past several years Eco-Musketeers have also participated in many national and international projects related to the active citizenship and rising the awareness of the importance of biodiversity and environment for sustainable development of society. In this presentation we will show some of the main activities, eco-performances and actions of our organization related to the environment, biodiversity, conservation and recycling, such as: spring cleaning the streets of Belgrade, cleaning the Sava and the Danube river banks, removing insect moth pupae in the area of Lipovica forest near Belgrade. Also, Eco-Musketeers worked on education of employees of Coca-Cola HBC Serbia about energy efficiency. All the time, we have working on raising public awareness of the harmful effects of plastic bags on the environment, too. In order to draw attention on rare and endangered species in Serbia and around the globe, there were several performing street-plays about biodiversity and also the plays about the water ecological footprint. Eco-Musketeers also participated in international projects Greenwave-signs of spring (Fibonacci project), European Schools For A Living Planet (WWF Austria and Erste stiftung) and Eco Schools. The eco dream of Eco-Musketeers is to influence the Government of the Republic of Serbia to determine and declare a 'green habits week'. This should

  13. Über die Möglichkeit der Zustandsvoraussage chaotischer Systeme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Leven, R. W.; Pompe, B.

    Deterministische chaotische Systeme reagieren empfindlich auf Störungen ihrer Bewegung. Kennt man im speziellen den Anfangszustand des Systems nicht exakt, so ist eine Voraussage über das zukünftige Verhalten des Systems nur beschränkt möglich. Die Transformation IT gibt an, wieviel Information man über einen zukünftigen Zustand hat, wenn man den Anfangszustand mit einer bestimmten Genauigkeit kennt.In dieser Arbeit werden weitere mögliche Interpretationen von IT in Hinblick auf die Beschreibung dynamischer Systeme gegeben. Für zwei einfache eindimensionale Abbildungen wird IT in Abhängigkeit von der Zeit der Voraussage (l) bestimmt: Ein System, das durch die BERNOULLI-Abbildung beschrieben wird, vergißt nach der ersten Iteration 1 bis 1,5 bit von seinem Anfangszustand. Vollständiges Vergessen tritt jedoch i. allg. erst für l ein. Bei der Logistik-Abbildung vergißt das System seinen Anfangszustand schneller, wenn der Grad des Chaos (d. h. der LJAPUNOV-Exponent) oder die äußeren Störungen zunehmen.Translated AbstractOn the Possibility of State Prediction of Chaotic SystemsDeterministic chaotic systems show a sensitive response to perturbations of their motion. In particular, if one has not exact knowledge about the initial state of the system, limits are set to the prediction of the system's future behaviour. The transinformation IT is the information obtainable about a future state, if one knows the initial state within a certain precision. In this paper further possible interpretations of IT are given with regard to the description of dynamic systems. IT is determined for different times of prediction (l) in the case of two simple one-dimensional maps: A system described by the BERNOULLI-map forgets after the first iteration 1 to 1.5 bit of its initial state. Nevertheless, in general we have complete loss of memory only for l . In the case of the logistic map the system forgets its initial state faster, if the

  14. Preliminary comparative study of middle Anisian vertebrate ichnoassociation from South-Eastern Alps

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Valdiserri, D.; Todesco, R.; Avanzini, M.

    2009-04-01

    Pelsonian ichno-association seem to corroborate the hypothesis of two different ichoassemblages in the late Middle Triassic (Lucas, 2007). Further studies could allow a better understanding of the evolution of the Chirotherian tracks group and the systematics of the Rhynchosauroidae ichnofamily. References Abel, O. 1926. Der erste Fund einer Tetrapodenfährte in den unteren alpinen Trias. Paläontologische Zeitschrift, 7: 22-24. Avanzini, M., Mietto, P. 2008. Lower and Middle Triassic footprint-based Biochronology in the Italian Southern Alps. Oryctos, Vol. 8, 2008: 3-13. Avanzini, M., Wachtler, M., Dellantonio, E. & Todesco, R. 2007. A new Late Anisian vertebrate ichnosite from Dolomites (Val Duron, Val di Fassa). Geoitalia 2007, Abstract Vol. 10.1474/ Epitome 02.1081. Lucas, S. G. 2007. Tetrapod Footprint Biostratigraphy and Biochronology, Ichnos, 14,1:5-38 Todesco, R. 2007. Studio paleontologico delle orme di rettili triassici (Pelsonico) nel Conglomerato di Voltago (Valle di Prissiano, Trentino-Alto Adige). Degree thesis, University of Modena and Reggio Emilia. Todesco, R.; Wachtler, M; Kustatscher, E. & Avanzini, M. 2008. Preliminary reporton a new vertebrate track and flora site from Piz da Peres (Anisian-Illyrian): Olang Dolomites, Northern Italy. Geo. Alp, 5: 121-137 Valdiserri, D. & Avanzini, M. 2006: A tetrapod ichnoassociation from the Middle Triassic (Anisian, Pelsonian) of Northern Italy. Ichnos, 14: 105-116.

  15. Die Anfaenge der Melker Bibliothek - Neue Erkenntnisse zu Handschriften und Fragmenten aus der Zeit vor 1200

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Christine; Haidinger, Alois

    1996-04-01

    Shortly after Benedictine monks started monastic life in Melk in 1089 the scriptorium was flourishing under abbot Erchenfried (1121-1164). Noteworthy is Cod. 391, a manuscript written in its main part in 1123, but used by the monks as a yearbook with handwritten entries up to the 16th century. This manuscript was also an important source for the publication which dealt with the history of the scriptorium in 12th century. By examining the entries in this book the period of the activity of at least three unknwon writers in this era could be identified. It was the first time that not only the intact volumes but also the manuscripts preserved as fragments in the binding were examined. At the beginning of th 13th century the number of books held in the collection according to the result of this examination was 68. Another remarkable point of the exhibition and of the publication refering to the exhibition was Cod. 412, the oldest manuscript of the monastery, written in early 9th century and containing texts on natural sciences and astronomy by Venerable Bede. Three copies of this manuscript were done during 12th century, one of them probably in Melk, all of them with nearly identical consistency except the catalogue of signs of the zodiac which was ascribed erroneously to Venerable Bede in the Middle Ages: Vatican, Cod. Vat. lat. 643, Zwettl, Cod. 296 (copy of the Vatican manuscript), Klosterneuburg, Cod. 685 (copy of the Zwettl manuscript done in Klosterneuburg). Kurz nach Einführung der Benediktiner in Melk im Jahr 1089 erlebte das Melker Skriptorium unter Abt Erchenfried (1121-1163) seine erste Blüte. Hervorzuheben ist eine im Jahr 1123 angelegte Chronik, die bis in das 16. Jahrhundert durch Annaleneintragungen und andere wichtige Texte zur Geschichte des Klosters ergänzt wurde (Cod. 391). Diese Handschrift ist zugleich eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte des Melker Skriptoriums im 12. Jahrhundert, dem sich die Publikation widmet. Mit Hilfe einer genaueren

  16. Sedimentation architecture of the volcanically-dammed Alf valley in the West Eifel Volcanic Field, Germany

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eichhorn, Luise; Lange, Thomas; Engelhardt, Jörn; Polom, Ulrich; Pirrung, Michael; Büchel, Georg

    2015-04-01

    . Due to the density of core locations in the valley and shear seismic data, an architecture model of this high resolution archive was established. Cipa, W. (1958). Erdmagnetische Vermessung einiger Lavaströme und Tuffschlote in der Vorder-Eifel. Geologisches Jahrbuch 75. Hemfler, M. and G. Büchel (1991). Influente Verhältnisse als Folge der Trinkwassergewinnung im Alfbachtal bei Strohn (Westeifel). Pollichia 78. Pirrung, M., G. Büchel and K.-H. Köppen (2007). Hochauflösende fluviolakustrine Sedimente des jüngeren Pleistozän aus dem Alfbachtal bei Gillenfeld (Westeifel) - erste Ergebnisse. Mainzer geowissenschaftliche Mitteilungen 35. Sirocko, F., S. Dietrich, D. Veres, P. M. Grootes, K. Schaber-Mohr, K. Seelos, M.-J. Nadeau, B. Kromer, L. Rothacker, M. Röhner, M. Krbetschek, P. Appleby, U. Hambach, C. Rolf, M. Sudo and S. Grim (2013). Multi-proxy dating of Holocene maar lakes and Pleistocene dry maar sediments in the Eifel, Germany. Quaternary Science Reviews 62.

  17. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    Erstes wissenschaftliches Beobachtungsinstrument liefert eindrucksvolle Bilder Entsprechend dem straffen Zeitplan wird das ESO Very Large Teleskop Projekt (VLT-Projekt) auf dem Cerro Paranal in Nord-Chile verwirklicht: die volle Betriebsbereitschaft des ersten der vier 8,2m-Einzelteleskope wird Anfang des nächsten Jahres erreicht sein. Am 15. September 1998 wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein erfolgreich, rechtzeitig und innerhalb des Kostenplans erreicht. Nur wenige Tage nach seiner Montage am ersten 8,2m-Einzelteleskop des VLT (UT1) konnte FORS1 ( FO cal R educer and S pectrograph) als erstes einer Gruppe leistungsfähiger und komplexer wissenschaftlicher Instrumente seine Beobachtungstätigkeit beginnen. Von Anfang an konnte es eine Reihe exzellenter astronomischer Bilder aufnehmen. Dieses bedeutende Ereignis eröffnet eine Fülle neuer Möglichkeiten für die europäische Astronomie. FORS - ein Höhepunkt an Komplexität FORS1 und das zukünftige Zwillingsinstrument (FORS2) sind das Ergebnis einer der eingehendsten und fortschrittlichsten technologischen Studien, die je für ein Instrument der bodengebundenen Astronomie durchgeführt wurden. Dieses einzigartige Instrument ist nun im Cassegrain-Fokus installiert und verschwindet beinahe, trotz seiner Dimensionen von 3 x 1.5m (Gewicht 2.3t), unterhalb des riesigen 53 m 2 großen Zerodurspiegels. Um die große Spiegelfläche und die hervorragende Bildqualität von UT1 optimal auszunützen, wurde FORS speziell so konstruiert, daß es die lichtschwächsten und entferntesten Objekte im Weltall untersuchen kann. Bald wird dieses komplexe VLT-Instrument den europäischen Astronomen erlauben, die derzeitigen Beobachtungshorizonte entscheidend zu erweitern. Die beiden FORS-Instrumente sind Vielzweck-Beobachtungsinstrumente, die in mehreren unterschiedlichen Beobachtungsarten eingesetzt werden können. Beispielsweise können Bilder mit zwei verschiedenen Abbildungsmaßstäben (Vergrößerungen) sowie Spektren mit

  18. An open, self-controlled study on the efficacy of topical indoxacarb for eliminating fleas and clinical signs of flea-allergy dermatitis in client-owned dogs in Queensland, Australia

    PubMed Central

    Fisara, Petr; Sargent, Roger M; Shipstone, Michael; von Berky, Andrew; von Berky, Janet

    2014-01-01

    basierend auf klinischer Symptomatik, positiven Intradermaltests und positiver Serologie auf Flohallergen diagnostiziert worden waren. Methoden Eine offene, nicht kontrollierte Studie, in der alle Hunde mit topischem Indoxacarb in 4 wöchigen Intervallen, drei Mal über einen Zeitraum von 12 Wochen behandelt wurden. Ergebnisse Vierundzwanzig Hunde beendeten die Studie. Eine gänzliche Abheilung der klinischen Anzeichen von FAD wurde in 21 Fällen beobachtet (87,5%), bei nahezu völligem Verschwinden oder einer deutlichen Verbesserung in den restlichen drei Fällen. Die durchschnittlichen klinischen Werte (Canine Atopic Dermatitis Extent and Severity Index-03) waren in der zwölften Woche um 93,3% reduziert. Die durchschnittlichen, von den BesitzerInnen beurteilten, Juckreizwerte waren in der zwölften Woche um 88% reduziert. Die durchschnittliche Anzahl an Flöhen war in den Wochen 8 und 12 um 97,7 bzw 100% reduziert. Schlussfolgerungen und klinische Bedeutung Indoxacarb, welches topisch alle 4 Wochen 12 Wochen lang ohne begleitende juckreizstillende Behandlung oder einer Behandlung von Ektoparasiten verabreicht wurde, milderte die Flohinfestationen bei allen Hunden und die mit FAD auftretenden klinischen Symptome in einer großen Proportion dieser Hundepopulation, die in einer schwierigen Umgebung mit hohem Flohvorkommen, lebten. PMID:24797425

  19. The effects of training in time-limited dynamic psychotherapy: changes in therapeutic outcome.

    PubMed

    Bein, E; Anderson, T; Strupp, H; Henry, W; Schacht, T; Binder, J; Butler, S

    2000-02-01

    The present study explored the effects on therapeutic outcomes of training therapists in brief manualized therapy. As part of the Vanderbilt II project, each of 16 therapists (8 psychiatrists and 8 clinical psychologists) treated 2 moderately disturbed adult patients using his or her customary short-term treatment methods; they then received a year of training in a manualized form of brief dynamic therapy, Time-Limited Dynamic Psychotherapy (TLDP); finally, they administered TLDP to 2 additional patients. It was hypothesized that training would result in improved outcomes generally and that differentially greater improvement would be seen in patients commonly considered less suitable for brief dynamic therapy. Outcome data obtained at termination failed to support either hypothesis. Measurements of interpersonal dependency obtained at a one-year follow-up were consistent with the first hypothesis, but the follow-up data were inconsistent with the second. A systematic review of the 32 posttraining cases suggested that the majority of the therapists had not achieved basic competence at TLDP. Die hier beschriebene Studie untersucht die Wirkungen eines Trainings in manualisierter Kurzzeitherapie auf das Therapierergebnis. Als Teil des Vanderbilt II Projektes behandelten jeweils 16 Therapeuten (8 Psychiater und 8 klinische Psychologen) zwei mittelgradig beeinrächtigte erwachsene Patienten mit den ihnen vertrauten Kurzzeitbehandlungsmethoden. Danach wurden sie über ein Jahr in einer manualisierten Form psychodynamischer Kurzzeittherapie ausgebildet und wandten diese Therapie auf zwei weitere Patienten an. Es wurde angenommen, dass die Ausbildung in besseren Ergebnisdaten, die bei Ende der Therapie erhoben wurden, konnten diese Hypothese nicht bestätigen. Maße für die interpersonale Abhängigkeit zu einem Einjahreskatamnesezeitpunkt waren mit der ersten Hypothese konform, aber inkonsistent mit der zweiten. Eine systematische Untersuchung der 32 nach der Ausbildung

  20. Highly sensitive measurements of substrates and inhibitors on the basis of tyrosinase sensors and recycling systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Streffer, Katrin

    2002-12-01

    ötigten Probenvolumina sind klein und eine spezielle Probenvorbereitung ist nicht erforderlich. Ausserdem sind die Geräte einfach zu handhaben, billig sowohl in ihrer Herstellung als auch im Gebrauch und meist erlauben sie sogar eine kontinuierliche Messwerterfassung. Zahlreiche dieser in den letzten Jahren entwickelten Geräte greifen zurück auf 40 Jahre Forschung auf dem Gebiet der Biosensorik. Seit Clark und Lyons im Jahr 1962 in der Lage waren, mit einer einfachen Sauerstoffelektrode, ergänzt durch ein Enzym, Glucose zu messen, war die Entwicklung neuer Messtechnik nicht mehr aufzuhalten. Biosensoren, spezielle Messfühler, die aus einer Kombination aus biologischer Komponente (erlaubt eine spezifische Erkennung des Analyten auch ohne vorherige Reinigung der Probe) und einem physikalischen Messfühler (wandelt den primären physikochemischen Effekt in ein elektronisch messbares Signal um) bestehen, eroberten den Markt. Im Rahmen dieser Doktorarbeit wurden verschiedene Tyrosinasesensoren entwickelt, die je nach Herkunft und Eigenschaften der verwendeten Tyrosinase unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Beispielsweise wurde einer dieser Tyrosinasesensoren für die Bestimmung phenolischer Verbindungen in Fluss- und Seewasserproben eingesetzt, und die mit diesem Sensor gemessenen Ergebnisse konnten sehr gut mit dem entsprechenden DIN-Test zur Bestimmung phenolischer Verbindungen korreliert werden. Ein anderer entwickelter Sensor zeigte eine sehr hohe Empfindlichkeit für Catecholamine, Substanzen die speziell in der medizinischen Diagnostik von Wichtigkeit sind. Ausserdem zeigten die ebenfalls im Rahmen dieser Doktorarbeit durchgeführten Untersuchungen zweier verschiedener Tyrosinasen, dass, will man in Zukunft noch empfindlichere Tyrosinasesensoren entwickeln, eine spezielle Tyrosinase (Tyrosinase aus Streptomyces antibioticus) die bessere Wahl sein wird, als die bisher im Bereich der Biosensorforschung verwendete Tyrosinase aus Agaricus bisporus. Desweiteren wurden erste

  1. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    nicht-denaturierenden Bedingungen die Untereinheiten zwischen den Dimeren ausgetauscht werden. Die Renaturierung der unprozessierten Variante ist unter stark nativen Bedingungen zu 100 % möglich. Das prozessierte Protein dagegen renaturiert nur zu etwa 50 %, und durch die Prozessierung ist die Faltung stark verlangsamt, der Faltungsprozess ist erst nach mehreren Tagen abgeschlossen. Im Laufe der Renaturierung wird ein Intermediat populiert, in dem die längere der beiden Polypeptidketten ein Homodimer mit nativähnlicher Untereinheitenkontaktfläche bildet. Der geschwindigkeitsbestimmende Schritt der Renaturierung ist die Assoziation der entfalteten kürzeren Kette mit diesem Dimer. The lectin from Pisum sativum (garden pea) is a member of the family of legume lectins. These proteins share a high sequence homology, and the structure of their monomers, an all-ß-motif, is highly conserved. Their quaternary structures, however, show a great diversity which has been subject to cristallographic and theoretical studies. Pea lectin is a dimeric legume lectin with a special structural feature: After folding is completed in the cell, a short amino acid sequence is cut out of a loop, resulting in two independent polypeptide chains in each subunit. Both chains are closely intertwined and form one contiguous structural domain. Like all lectins, pea lectin binds to complex oligosaccharides, but its physiological role and its natural ligand are unknown. In this study, experiments to establish a functional assay for pea lectin have been conducted, and its folding, stability and monomer-dimer-equilibrium have been characterized. To investigate the specific role of the processing for stability and folding, an unprocessed construct was expressed in E. coli and compared to the processed form. Both proteins have the same kinetic stability against chemical denaturant. They denature extremely slowly, because only the isolated subunits can unfold, and the monomer-dimer-equilibrium favors

  2. Stabile Expression von Sulfotransferasen - allein oder in Kombination mit Cytochrom P450 - in Zelllinien für Mutagenitätsuntersuchungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pabel, Ulrike

    2003-10-01

    Aromatische Amine und Amide (aAA) sind aufgrund ihrer starken Verbreitung in der menschlichen Umwelt und ihres kanzerogenen Potenzials von groer toxikologischer Bedeutung. Die Kanzerogenität der aAA wird durch die Mutagenität hochreaktiver Stoffwechselprodukte vermittelt, die in zwei sequenziellen katalytischen Reaktionen entstehen. Die erste ist meistens eine N-Hydroxylierung, die oft durch Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) katalysiert wird. Daran schliet sich eine O-Konjugation durch Sulfotransferasen (SULT) oder N-Acetyltransferasen (NAT) an. Die Bioaktivierung ist ein kritischer Parameter für die Übertragbarkeit von Ergebnissen aus Tiermodellen auf den Menschen. Rekombinante in vitro Systeme, die fremdstoffmetabolisierende Enzyme verschiedener Spezies exprimieren, ermöglichen die vergleichende Untersuchung der Bioaktivierung im Menschen und in Versuchstieren. Ziel des Projektes war die Aufklärung der Bioaktivierung der aAA durch humane Enzyme. Im Vordergrund stand die Untersuchung der Rolle humaner SULT in diesem Prozess. Es wurden rekombinante in vitro Systeme, konstruiert, die CYP1A2 und SULT des Menschen koexprimieren. SULT-cDNAs wurden in den Säugerzell Expressionsvektor pMPSV kloniert und in Standardindikatorzellen für Mutagenitätsuntersuchungen (V79 Zellen aus dem Chinesischen Hamster) transfiziert. Das Expressionsniveau von CYP1A2 und SULT wurde mittels Immunblotanalyse und radiometrischen Aktivitätsmessungen charakterisiert. In den rekombinanten Zellen wurden vier aAA als Modellsubstanzen (2-Acetylaminofluoren, 2-Aminoanthracen, 3′-Methyl-4-dimethylaminoazobenzol, 2,4-Diaminotoluol) auf ihre Mutagenität am hprt-Locus hin untersucht.Die aAA waren in Zellen, die keine rekombinanten Enzyme oder lediglich CYP1A2 exprimierten, nicht mutagen. In Zellen, die CYP1A2 und SULT der Subfamilie 1A koexprimierten, erzeugten sie bereits in geringen Konzentrationen klare mutagene Effekte (0,3 µM für 2-Acetylaminofluoren und 3′-Methyl-4

  3. Miocene climate as recorded on slope carbonates : examples from Malta (Central Mediterranean) and Northeastern Australia (Marion Plateau, ODP LEG 194)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    John, Cédric Michaël

    2003-08-01

    , dichten Luftmassen, die zu verstärkten Niederschlägen in Nordafrika führten. Diese verstärkten Niederschläge (oder verstärkter afrikanischer Monsun) beeinflußten die kontinentale Verwitterung und den Eintrag, mit der Folge, daß verstärkt terrigene Sedimente im Bereich der Hangsedimente der Maltainselgruppe abgelagert wurden. Die tonreichen Intervalle weisen Ähnlichkeiten zu sapropelischen Ablagerungen auf, was mit Hilfe der Spektral analyse des Karbonatgehalts und der geochemischen Analyse des organischen Materials gezeigt wurde. Auf dem Marion Plateau wurden die Sauerstoff- und Kohlenstoffisotopenkurven anhand von Foraminiferen der Gattung Cibicidoides spp. rekonstruiert. Der Karbonatgehalt wurde mit Hilfe einer chemischen Methode (Coulometer) ermittelt. Genauso wie die Sedimente der Maltainselgruppe beeinflußte das mittelmiozäne Abkühlungsereignis (Mi3) auch die Sedimente auf dem Marion Plateau. So kam es bei 13,8 Ma, in etwa zur Zeit der Vereisung von Ostantarktika, zu einem Abfall der Karbonatakkumulationsraten. Weiterhin traten Änderungen in der Zusammensetzung der Sedimente auf, so nehmen neritische Karbonatfragmente ab, der planktische Foraminiferengehalt nimmt zu und es wurden verstärkt Quarz und Glaukonit abgelagert. Ein überraschendes Ergebnis ist die Tatsache, daß der große N12-N14 Meeresspiegelabfall um 11,5 Ma die Akkumulationsraten der Karbonate auf dem Hang nicht beeinflußte. Dieses Ergebnis ist umso erstaunlicher, da Karbonatplattformen normalerweise sehr sensitiv auf Meeresspiegeländerungen reagieren. Der Grund, warum sich die Karbonatakkumulationsraten schon um 13,6 Ma (Mi3) und nicht erst um 11,5 Ma (N12-N14) verringerten, liegt in der Tatsache, daß die ozeanischen Strömungen die Karbonatsedimentation auf dem Hang des Marion Plateau schon im Miozän kontrollierten. Das mittelmiozäne Ereignis (Mi3) erhöhte die Stärke diese Strömungen und als eine Ursache wurde die Karbonatakkumulation auf den Hängen reduziert. Die Amplitude des

  4. Die neogene Hebungsgeschichte der Patagonischen Anden im Kontext der Subduktion eines aktiven Spreizungszentrums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Warkus, Frank

    2002-05-01

    detritische Apatite mit Hilfe der thermochronologischen Spaltspurmethode untersucht. Die thermisch nicht rückgesetzten, detritischen Apatite spiegeln das Auftreten unterschiedlicher Altersdomänen im Liefergebiet der Sedimente wider. In der Kombination mit den geochemischen Gesamtgesteinsuntersuchungen der Sedimente und den petrographischen Untersuchungen der Sandsteine, die ein überwiegend andesitisch-vulkanisch geprägtes Liefergebiet widerspiegeln, kann nachgewiesen werden, dass die Erosion im Liefergebiet um 16.5 Ma in tiefere, deformierte Krustensegmente einschneidet. Dies bedeutet, dass aufgrund der Denudation im andinen Orogen erste Sockelgesteinseinheiten in den Bereich der Abtragung gelangen und dass dieser Eintrag um 12 bis 10 Ma ein Volumen einnimmt, das zu signifikanten Änderungen der Gesamtgesteinsgeochemie der Vorlandsedimente führt. Die thermochronologische Untersuchung von Apatiten aus rezenten topographischen Höhenprofilen aus der Kernzone der patagonischen Anden im Bereich von 47°30′S zeigen den Beginn einer beschleunigten Heraushebung des Orogens um 7.5 Ma. Aus diesen Untersuchungen kann eine Denudationsrate im Zeitraum der letzen 7 bis 8 Ma von 600 bis 650 m/Ma abgeschätzt werden. Die Modellierung der Apatit-Spaltspurergebnisse zeigt eine signifikante Temperaturerhöhung im Zeitraum zwischen 12 und 8 Ma um 20 bis 30°C für diesen Krustenbereich, die mit der Subduktion des aktiven Chile-Rückens in diesem Bereich der Anden in Verbindung gebracht wird. Aus den gewonnen Daten kann ein Modell für die Entwicklung der patagonischen Anden seit dem frühen Miozän abgeleitet werden. In diesem Modell wird die orogene Entwicklung in den patagonischen Anden auf eine erhöhte Konvergenzrate zwischen der Nazca Platte und der Südamerikanischen Platte zurückgeführt, die für die Heraushebung und Denudation der Anden sowie für die damit verbundene Entwicklung im Vorlandbereich verantwortlich ist. Diese orogene Entwicklung wird in einer späten Phase