Science.gov

Sample records for fallbeschreibung unter besonderer

  1. Bewehrte Betonbauteile unter Betriebsbedingungen: Forschungsbericht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eligehausen, Rolf; Kordina, Karl; Schießl, Peter

    2000-09-01

    Vorwort. Teil I: Rißbreiten (Gert König) 1 Ein mechanisches Modell zur Erhöhung der Vorhersagegenauigkeit über die Rißbreiten unter Betriebsbedingungen (Gert König und Michael Fischer). 1.1 Einleitung und Zielsetzung. 1.2 Versuchsprogramm. 1.3 Meßtechnik. 1.4 Belastung und Versuchsdurchführung. 1.5 Literatur. 2 Rißbreiten und Verformungszunahme vorgespannter Bauteile unter wiederholter Last - und Zwangbeanspruchung (Gert König und Michael Fischer). 2.1 Einleitung und Zielsetzung. 2.2 Versuchsprogramm. 2.3 Auswertung. 2.4 Ausblick. 2.5 Literatur. 3 Rißverhalten von Beton bei plötzlicher Abkühlung (Viktor Mechtcherine und Harald S. Müller). 3.1 Einleitung. 3.2 Experimentelle Untersuchungen. 3.3 Formulierung eines Stoffgesetzes für thermisch beanspruchten Beton. 3.4 Riß entwicklung in einer Betonplatte unter Temperaturschock. 3.5 Zusammenfassung. 3.6 Literatur. 4 Stahlfaserbeton unter Betriebsbedingungen bei Dauerbeanspruchung (Bo Soon Kang, Bernd Schnütgen und Friedhelm Stangenberg). 4.1 Einleitung. 4.2 Wirkung von Stahlfasern im Beton. 4.3 Versuchsprogramm. 4.4 Untersuchungen zum Verbundverhalten. 4.5 Untersuchungen zum Verhalten unter Biegebeanspruchung. 4.6 Theoretische Untersuchungen. 4.7 Literatur. 5 Experimentelle Untersuchungen an Stahlbeton-Zugkörpern unter wiederholter Belastung zur Ermittlung des versteifenden Einflusses der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen (Petra Seibel und Gerhard Mehlhorn). 5.1 Einleitung. 5.2 Ansatz zur Bestimmung der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen nach Eurocode 2, Model Code 90 und Günther. 5.3 Experimentelle Untersuchungen. 5.4 Ergebnisse. 5.5 Zusammenfassung. 5.6 Literatur. 6 Riß- und Verformungsverhalten von vorgefertigten Spannbetonträgern unter Betriebsbedingungen bei besonderer Berücksichtigung des Betonalters (Monika Maske, Heinz Meichsner und Lothar Schubert). 6.1 Einleitung. 6.2 Beschreibung der Fertigteilträger. 6.3 Belastungsversuche. 6.4 Ergebnisse. 6.5 Zusammenfassung. 6

  2. Moeglichkeiten eines gegenwartsorientierten Landeskundeunterrichts. Unter besonderer Beruecksichtigung der Haupt- und Realschuloberstufe (Possibilities of Present-Oriented Area-Study Teaching, with Special Reference to the Upper Grade of High Schools)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hermes, Liesel

    1975-01-01

    Area study materials should be factual, contemporary, objective, and designed with regard to the student's level. Content should be limited to material contrasting with, or supplementary to, the students' knowledge. Penguin's series "Connexions" is better than available German texts. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  3. Hazard assessment investigations in connection with the formation of a lake on the tongue of Unterer Grindelwaldgletscher, Bernese Alps, Switzerland

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werder, M. A.; Bauder, A.; Funk, M.; Keusen, H.-R.

    2010-02-01

    The surface of Unterer Grindelwaldgletscher glacier tongue has subsided by more than 200 m over the last 150 years. The surface lowering is not uniform over the glacier tongue but depends on the thickness of the uneven debris cover, which led to the formation of a depression on the tongue. A lake can form in this basin, which occurred for the first time in 2005. Such a glacier lake can drain rapidly leading to a so-called outburst flood. The lake basin has been increasing in size at an alarming rate and in 2008, it reached a volume which poses a significant flooding threat to the communities downstream, as was exemplified by an outburst of the lake in May 2008. The future evolution of the lake basin was extrapolated based on surface lowering rates between 2004-2008. An outburst flood model was tuned with the measured hydrograph from 2008 and then was run with the extrapolated lake bathymetries to simulate future lake outbursts and estimate their flood hydrographs. We discuss the rapidly increasing risk for Grindelwald and other communities, as well as the installation of an early warning system and possible prevention measures.

  4. Biostratigraphy and sedimentology of the Fluviatile Untere Serie (Early and Middle Miocene) in the central part of the North Alpine Foreland Basin: implications for palaeoenvironment and climate

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Prieto, J.; Böhme, M.; Maurer, H.; Heissig, K.; Abdul Aziz, H.

    2009-10-01

    The Early to Middle Miocene Fluviatile Untere Serie lithostratigraphic unit of the Upper Freshwater Molasse (UFM) in the North Alpine Foreland Basin (NAFB) crops out in a 40 m long section at Untereichen-Altenstadt (central part of the NAFB). This section yields a unique superposition of two vertebrate assemblages belonging to different biostratigraphic units: early part OSM C + D (Karpatian) and OSM E (Early Badenian). Detailed taxonomic analyses reveal different diversity patterns in the two assemblages. Nine small mammal and six ectothermic vertebrate taxa occur in the older level UA 540 m, while 20 small mammal and 23 ectothermic vertebrate taxa are recorded for the younger level UA 565 m. From the latter locality comes a small-sized representative of the biostratigraphically significant Megacricetodon lappi lineage. This evolutionary level has not been documented previously for the eastern part of the NAFB. Bioclimatic analysis combined with lithofacies and architectural element analysis indicates that significant changes in the fluvial sedimentation style, surface-water runoff and tectonics occurred between the Early Karpatian and Early Badenian. A meandering fluvial system (marly unit) is erosively overlain by sandy braided river deposits (sandy unit). Overbank deposits of the marly unit revealed that the older vertebrate fossil assemblage (UA 540 m) is deposited in an animal burrow that was presumably produced by owls. Both reptilian and mammalian taxa are indicative of a relatively open environment and dry, probably semi-arid climate. Conversely, vertebrates from the sandy unit (UA 565 m), which are accumulated in channel fill deposits, suggest closed as well as open habitats with a subtropical humid climate and mean annual rainfall of about 1,000 mm. According to the sequence stratigraphic analysis the marly unit is interpreted as a highstand-system-tract of the TB 2.2 global 3rd order sequence. The new results add support to the hypothesis that the

  5. Molekulare Nanomaschinen unter der Lupe: Proteindynamik-Simulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    de Groot, Bert L.; Böckmann, Rainer A.; Grubmüller, Helmut

    2006-01-01

    Moderne computergestützte Simulationsverfahren erlauben tiefe Einblicke in biologische Funktionsprozesse. Sie zeigen in atomarer Auflösung, wie Proteine als biologische Nanomaschinen funktionieren. Entscheidend ist dabei deren dynamisches Verhalten. Die Strukturaufklärung liefert meist nur statische Bilder der eingefrorenen räumlichen Gestalt der Proteine. Molekulardynamik-Simulationen machen dagegen Bewegungen sichtbar. Sie konnten zum Beispiel offen legen, wie das Protein F-ATP-Synthase das Adenosintriphosphat (ATP) synthetisiert, den zentralen Energieträger des Körpers. Die F-ATP-Synthase arbeitet dabei wie ein mechano-chemischer Dreizylindermotor. Sie ist die kleinste bekannte Nanomaschine der Welt. Ein anderes Beispiel ist die Simulation des komplexen Mechanismus, mit dem das Protein Aquaporin Wassermoleküle durch Zellmembranen schleust.

  6. Semantic Desktop

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sauermann, Leo; Kiesel, Malte; Schumacher, Kinga; Bernardi, Ansgar

    In diesem Beitrag wird gezeigt, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen könnte und wo das Semantic Web neue Möglichkeiten eröffnet. Dazu werden Ansätze aus dem Bereich Semantic Web, Knowledge Representation, Desktop-Anwendungen und Visualisierung vorgestellt, die es uns ermöglichen, die bestehenden Daten eines Benutzers neu zu interpretieren und zu verwenden. Dabei bringt die Kombination von Semantic Web und Desktop Computern besondere Vorteile - ein Paradigma, das unter dem Titel Semantic Desktop bekannt ist. Die beschriebenen Möglichkeiten der Applikationsintegration sind aber nicht auf den Desktop beschränkt, sondern können genauso in Web-Anwendungen Verwendung finden.

  7. "Ich kam unter die Schweizer": Teaching Switzerland as a Multi-Ethnic Society

    ERIC Educational Resources Information Center

    Baumgartner, Karin

    2012-01-01

    This article describes a five-week module on "Switzerland as a multi-ethnic society" intended to counteract the popular image of Switzerland as a homogenous country concerned mostly with tourism, chocolate, and watches. Instead, the module treats Switzerland through topics such as the definition of identity in a multi-ethnic society, the…

  8. Untersuchung der Nährstoffauswaschung unter Schotterrasenflächen an einem inneralpinen Standort

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Slawitsch, Veronika; Birk, Steffen; Pötsch, Erich M.

    2016-07-01

    Surface stabilisation by planted gravel turf is a reliable alternative to conventionally-paved parking lots. At the HBLFA Raumberg-Gumpenstein test site, biennial nutrient concentrations in seepage water and nutrient leachate fluxes were analysed using six gravity lysimeters. Two different materials (limestone with 10 % humus and recycled building material with 10 % compost) were investigated. Seepage water fluxes showed better infiltration for lime gravel materials in comparison to recycled building materials. The nutrient concentrations and leachate flux showed significantly higher values in the recycled building materials in both years of the experiment. Both materials showed a decrease in nutrient concentration and leaching from the first to the second year. The nitrate threshold concentration given by the drinking water directive (Trinkwasserverordnung BGBI. I Nr. 21/2001) was met for lime materials but was exceeded by a factor of three for recycled building materials within the first year. In terms of groundwater protection, the high risk of nitrate leaching in the first year has to be considered if using recycled building material.

  9. Zuverlässigkeit digitaler Schaltungen unter Einfluss von intrinsischem Rauschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kleeberger, V. B.; Schlichtmann, U.

    2011-08-01

    Die kontinuierlich fortschreitende Miniaturisierung in integrierten Schaltungen führt zu einem Anstieg des intrinsischen Rauschens. Um den Einfluss von intrinsischem Rauschen auf die Zuverlässigkeit zukünftiger digitaler Schaltungen analysieren zu können, werden Methoden benötigt, die auf CAD-Verfahren wie Analogsimulation statt auf abschätzenden Berechnungen beruhen. Dieser Beitrag stellt eine neue Methode vor, die den Einfluss von intrinsischem Rauschen in digitalen Schaltungen für eine gegebene Prozesstechnologie analysieren kann. Die Amplituden von thermischen, 1/f und Schrotrauschen werden mit Hilfe eines SPICE Simulators bestimmt. Anschließend wird der Einfluss des Rauschens auf die Schaltungszuverlässigkeit durch Simulation analysiert. Zusätzlich zur Analyse werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die durch Rauschen hervorgerufenen Effekte im Schaltungsentwurf mit berücksichtigt werden können. Im Gegensatz zum Stand der Technik kann die vorgestellte Methode auf beliebige Logikimplementierungen und Prozesstechnologien angewendet werden. Zusätzlich wird gezeigt, dass bisherige Ansätze den Einfluss von Rauschen bis um das Vierfache überschätzen.

  10. Die Weichbodenfauna vor der Elbemündung unter dem Einfluß der Klärschlammverklappung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mühlenhardt-Siegel, Ute

    1988-03-01

    Macrobenthic fauna and sediment structure were studied at 6 stations from June 1979 to April 1981. The investigations were carried out in the outer estuary of the River Elbe at depths of 15 38 m near a sewage sludge dumping site. The sediment near this area consisted of a high portion of silt. Usually, very few species and small numbers of individuals were found near that dumping ground. During summer 1980, a mass development of Abra alba and several polychaete species caused an increase in species number which broke down during the following winter. The mass development observed in the study area was apparently not directly caused by the sludge dumping itself, but reflects the natural variability of the community structure. The number of species recorded was significantly correlated with a grain size fraction>31 μm, especially in summer. The seasonal and spatial fluctuation of the benthic community could be well documented by the abundance per species (N/S index). The Shannon-Wiener-Index (H') and eveness (J) were also useful indicators of community variability. The log-normal distribution did not show the seasonal and the spatial differences of the stations. Possible reasons are discussed. The biomass at the stations near the dumping area was less except during the mass development of A. alba. The average individual weight (B/N) was shown to be a good indicator of population fluctuations; polychaete biomass was positively correlated to a grain size fraction≦6 μm, that of molluscs to a grain size fraction>31 μm.

  11. Covert Operation ``Sun God'' - History of German Solar Research in the Third Reich and Under Allied Occupation (German Title: Kommandosache ``Sonnengott'' - Geschichte der deutschen Sonnenforschung im Dritten Reich und unter alliierter Besatzung)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Seiler, Michael P.

    Between 1939 and 1945 the Luftwaffe of the Third Reich invested large sums in solar research and the establishment of a chain of solar observatories under the code word “Sun God”. Observations of the different phenomena of solar activity were intended to allow a dependable daily prediction of the best frequency bands for long-range military radio. For the development of these research activities the Luftwaffe used a young astrophysicist, who - being the son of a well-known leftist publisher of the Weimar Republic - did appear not well suited to perform “war decisive research” for the Nazi regime: Karl-Otto Kiepenheuer (1910-1975). Circumventing the usual academic tenure, Hitler's war turned the barely thirty-year-old and up to then rather unsuccessful Kiepenheuer into an influential director of a research institution, which he was to remain for the next three decades as well. This book recounts the history of German solar research in the period 1939-1949, her entanglement with the crimes of the Nazi regime as well as her use by the Western Allies until the founding of the German Federal Republic.

  12. Gottfried Kirch's (1639-1710) concept of an astronomical society - an investigation also based on his correspondence and calendars. (German Title: Der Societätsgedanke bei Gottfried Kirch (1639-1710), untersucht unter Einbeziehung seiner Korrespondenz und Kalender)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herbst, Klaus-Dieter

    At the end of the 17th century, Gottfried Kirch was not only one of the most widely read authors of calendars, but, following the death of Hevelius in 1687, the most distinguished astronomer of the German countries. Since 1675, the idea of establishing an ``astronomical society in Germany'' emerges in his papers, and he placed himself consciously into the tradition of society foundings in the 17th century. In spite of the fact that the establishment of a purely astronomical society did not materialize, Kirch was involved in projects of other societies, e.g. in the plans of the ``Collegium Artis Consultorum'', promoted by Weigel, and finally he found himself the first astronomer of the Brandenburg society of sciences, whose establishment had been initiated by Leibniz. The evaluation of the written sources suggests that his religious attitude that converged on pietism, inspired him to establish a scientific society. The reasons for the failure of his attempt are manifold. It is important to point out that Kirch was, on one hand, very much dependent on earning his living by his calendar work, since he had no support for his astronomical profession from a potentate. On the other hand, he could publish his (and others') astronomical observations in the scientific journal ``Acta Eruditorum'', which had appeared in Leipzig since 1682, thus fulfilling an essential task of such an astronomical society.

  13. Diglossische Prozesse (Zwischen Deutsch und Spanisch) unter den Spanischen Emigranten der 2. Generation in Deutschland: Eine Soziolinguistische Studie (Diglossia Processes (Between German and Spanish) Among Second Generation Spanish Immigrants in Germany: A Sociolinguistic Study).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sanchez, Karin Vilar

    1998-01-01

    Presents a sociolinguistic study of second-generation Spanish immigrants in Germany. Specific focus is on "diglossia processes," or how Spanish and German are used for different sociolinguistic situations. (Author/VL)

  14. Intergenerationale Transmission von kulturellem Kapital unter Migrationsbedingungen: Zum Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien in Deutschland (Intergenerational Transmission of Cultural Capital under the Conditions of Migration--On the Educational Achievement of Children and Adolescents from Migrant Families in Germany).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nauck, Bernhard; Diefenbach, Heike; Petri, Kornelia

    1998-01-01

    Examines the factors that lead to the existing ethnic inequalities within the German educational system. Analyzes, in relation to migration, the significance of the intergenerational transmission of education as cultural capital in combination with economic and social capital. Discusses the findings. (CMK)

  15. Physik gestern und heute Vom Arbeitshaus zur Supernova

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2004-01-01

    In der letzten Ausgabe stellten wir einige Arbeiten des Grafen von Rumford vor. Unter seinen vielfältigen Entwicklungen findet sich auch die Beschreibung eines der ersten Photometer. Diese Arbeiten aus dem Jahre 1792 führten letztlich zu einer Definition der Lichtstärke, die lange Zeit gebräuchlich war. Rumfords Konzept der Standardkerze findet sich heute unter anderem in der Astronomie wieder.

  16. Story I: Impella - Eine Erfolgsgeschichte mit Achterbahnfahrt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sieß, Thorsten; Nix, Christoph; Michels, Dirk

    An der Entwicklung von Blutpumpen hatte man im Aachener Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik (HIA) schon seit längerem gearbeitet. Aber was der Forscher Thorsten Sieß da zu Beginn der 90er Jahre vorhat, das ist etwas ganz Besonderes. Nicht umsonst hat die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) Mittel für 4 Jahre zugeschossen. Sieß ist dabei, eine so genannte minimal-invasive Technik zur Blutförderung zu entwickeln - und das geht weit über den damaligen Stand der Technik hinaus.

  17. Fahrerverhaltensmodelle

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Donges, Edmund

    Die aktive Teilnahme am Straßenverkehr als Fahrer eines Kraftfahrzeugs ist eine komplexe Überwachungs- und Regelungsaufgabe, für deren Gelingen der Fahrer bei heutiger Rechtslage und heutigem Stand der Technik voll verantwortlich ist. Um ihm für diese Aufgabenstellung die bestmöglichen Arbeitsbedingungen zu verschaffen, muss die Auslegung der technisch gestaltbaren Komponenten des Straßenverkehrssystems die Anpassung an die besondere Leistungsfähigkeit des Menschen, aber auch an seine inhärenten Leistungsgrenzen zum Ziel haben. Dies gilt in vollem Umfang auch für Fahrerassistenzsysteme.

  18. Nicolaus Copernicus Gesamtausgabe. Band VI/1. Documenta Copernicana: Briefe (Texte und Übersetzungen).

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kühne, A.

    Im Auftrage der Kommission für die Copernicus-Gesamtausgabe, herausgegeben von H. M. Nobis und M. Folkerts. Band VI/1 wurde bearbeitet von A. Kühne unter Mitarbeit von F. Boockmann und S. Kirschner und Verwendung der Vorarbeiten von H. M. Nobis.

  19. Katzenaugen und Sternsteine: Spielwiese

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ucke, Christian; Schlichting, Hans-Joachim

    2004-07-01

    Edelsteine vom Typ Chrysoberyll sind auch unter der Kurzbezeichnung Katzenauge bekannt. Im Chrysoberyll eingelagert sind feine, parallel angeordnete, metallisch glänzende Nadeln aus Rutil (Titandioxid). Auch Hohlkanäle und Risse durchziehen das Material. Lichtreflexion an diesen Einlagerungen und Kanälen erklärt das Lichtband, das dem Stein zu seinem Namen verhalf.

  20. Oberflächenphysik Heiße Elektronen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nienhaus, Hermann

    2002-03-01

    Auf welchem Wege wird Energie, die bei exothermen, chemischen Reaktionen an Metalloberflächen frei wird, in Wärme umgewandelt? Ein deutsch-amerikanisches Wissenschaftlerteam gab auf diese Frage eine erste Antwort. Ihm gelang unter Verwendung von einfachen, elektronischen Bauelementen der direkte Nachweis von heißen Ladungsträgern, die durch chemische Reaktionen angeregt werden.

  1. Mensch-Maschine-Interaktion bei Fahrerassistenzsystemen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reif, Konrad

    Der Autofahrer muss eine ständig wachsende Flut von Informationen verarbeiten, die vom eigenen und von fremden Fahrzeugen, von der Straße und über Tele kommunikationseinrichtungen auf ihn einwirken. Diese Informationen müssen ihm mit geeigneten Anzeigemedien und unter Beachtung ergonomischer Erfor dernisse übermittelt werden.

  2. Anzeigen für Fahrerassistenzsysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knoll, Peter

    Der Autofahrer muss eine ständig wach sende Flut von Informationen verarbei ten, die vom eigenen und von fremden Fahrzeugen, von der Straße und über Telekommunikationseinrichtungen auf ihn einwirken. Diese Informationen müssen ihm mit geeigneten Anzeigemedien und unter Beachtung ergonomischer Erfordernisse übermittelt werden.

  3. Entwicklung von Landnutzungsszenarien für landschaftsökologische Fragestellungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsch, Uta

    2002-04-01

    ächen befinden, deren Schutz positive Folgen für das Leistungsvermögen der Landschaft haben kann, werden in diesem Teilmodell schützenswerte Ufer- und Auenbereiche auf derzeit landwirtschaftlich genutzten Flächen ausgewiesen. Die Gröe der Schutzgebietsfläche orientiert sich an der Morphologie der umgebenden Landschaft. Die drei Teilmodelle wurden hinsichtlich der implizierten Hypothesen mit vielen unterschiedlichen Ansätzen validiert. Das Resultat dieser intensiven Analyse zeigt für jedes Teilmodell eine zufriedenstellende Tauglichkeit. Die Modellierung der Landnutzungsänderungen wurden in drei mesoskaligen Flusseinzugsgebieten mit einer Fläche zwischen 100 und 500 km² durchgeführt, die sich markant in ihrer Landnutzung unterscheiden. Besonderer Wert wurde bei der Gebietsauswahl darauf gelegt, dass eines der Gebiete intensiv landwirtschaftlich genutzt wird, eines dicht besiedelt und eines vorwiegend bewaldet ist. Im Hinblick auf ihre Relevanz für die vorliegende Fragestellung wurden aus bestehenden Landnutzungstrends die Szenarien für (1) die prognostizierte Siedlungsfläche für das Jahr 2010, (2) die möglichen Konsequenzen des EU-weiten Beschlusses der Agenda 2000 und (3) die Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes aus dem Jahr 2001 abgeleitet. Jedes Szenario wurde mit Hilfe des Modells auf die drei Untersuchungsgebiete angewendet. Dabei wurden für die Siedlungsausdehnung in allen drei Gebieten realistische Landnutzungsmuster generiert. Einschränkungen ergeben sich bei der Suche nach Grenzertragsstilllegungsflächen. Hier hat unter homogenen Gebietseigenschaften die zufällige Verteilung von Flächen für die Stilllegung zu einem unrealistischen Ergebnis geführt. Die Güte der Schutzgebietsausweisung ist mageblich an die aktuelle Landnutzung der Aue und die Morphologie des Geländes gebunden. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn die Flächen in den Ufer- und Auenbereichen mehrheitlich unter derzeitiger Ackernutzung stehen und der Flusslauf sich in das

  4. Zwischen Commonsense und Wissenschaft Mathematik in der Erziehungsphilosophie A. N. Whiteheads

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sölch, Dennis

    Obwohl Whitehead heute wie selbstverständlich als Philosoph rezipiert wird, so hat er seine wissenschaftliche Laufbahn doch als Mathematiker begonnen. Lange Zeit war er gemeinsam mit Bertrand Russell als Autor der Principia Mathematica unter Mathematikern und mathematischen Logikern deutlich besser bekannt als unter Philosophen. Doch selbst von denjenigen, die sich mit Whiteheads Überlegungen zur Metaphysik, zur Wissenschaftsgeschichte und zur Theologie befassen, werden seine Schriften zur Philosophie von Erziehung und Bildung häufig kaum beachtet. So entgeht es leicht, dass Whitehead nicht nur ein auf theoretischem Gebiet brillanter Mathematiker war, sondern sein theoretisches Fachwissen im Hinblick auf pädagogische und didaktische Relevanz fortwährend reflektiert hat.

  5. Elektronenmikroskopie an Alzheimer-Fibrillen

    PubMed Central

    Sachse, Carsten; Grigorieff, Nikolaus; Fändrich, Marcus

    2009-01-01

    Zusammenfassung Amyloidfibrillen sind fadenförmige Eiweißablagerungen, die im Gehirn von Alzheimerpatienten auftreten. Durch Verwendung verbesserter, computergestützter Verfahren zur Bearbeitung elektronenmikroskopischer Aufnahmen gelang es nun erstmals, bei Alzheimer-Amyloidfibrillen strukturelle Details mit einer Auflösung von unter 1 nm darzustellen. Langfristig könnten diese Methoden auch zu neuen medikamentösen Strategien führen. PMID:20126429

  6. Bereits nach Ablauf der Halbwertszeit droht der vollständige Zerfall Die britische Atomic Scientists’ Association, die Ideologie der „objektiven” Wissenschaft und die H-Bombe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Laucht, Christoph

    Präsident Harry Trumans Verlautbarung vom 31.1.1950, seine Regierung wolle die Entwicklung der Wasserstoffbombe vorantreiben, fand große Beachtung in den britischen Medien. Die illustrierte Zeitschrift Picture Post widmete der HBombe einen Artikel, der unter anderem kurze Stellungnahmen der britischen Atomwissenschaftler Eric Burhop, Kathleen Lonsdale, Harrie Massey, Rudolf Peierls und Maurice Pryce enthielt, die alle Mitglieder der Atomic Scientists' Association (ASA) waren.

  7. Alternative Nachweisverfahren - nicht PCR-basierende Schnellmethoden

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schalch, Barbara; Wagner, Martin

    Die Erfolge moderner mikrobiologischer Schnellmethoden stellen Sensitivität und Spezifität vieler konventioneller mikrobiologischer Kultivierungsmethoden in Frage. Konventionell ermittelte Keimzahlen und -gruppen pro Untersuchungseinheit scheinen mehr oder weniger unter den realen Gegebenheiten zu liegen. Andererseits schreibt beispielsweise die EU-weit geltende Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 über mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel den Einsatz einiger dieser Nachweismethoden verbindlich vor.

  8. Physikdidaktik Ein Rastertunnelmikroskop im Selbstbau

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Panzer, Oliver; Fuchs, Harald

    2004-09-01

    Seit Anfang der achtziger Jahre macht das Rastertunnelmikroskop die Untersuchung von Oberflächen mit atomarer Genauigkeit möglich. Engagierte Schüler und Studienanfänger haben nun die Möglichkeit, sich selbst ein Bild des Sub-Mikrokosmos zu machen: die Universität Münster präsentiert im Internet eine komplette Anleitung für den Aufbau eines einfachen Rastertunnelmikroskops für unter 1000 .

  9. Sprache macht Kultur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eibl, Karl

    Es gibt eine Fülle von Eigenschaften und Fähigkeiten, an denen man das Besondere des Menschen gegenüber den anderen Lebewesen festmachen wollte, z. B.: aufrechter Gang, Haarlosigkeit, Werkzeuggebrauch, Werkzeugherstellung, Bewusstsein, Werfen, Sprechen, Lachen, Weinen, Lügen. Doch bei all diesen Eigenschaften konnte nachgewiesen werden, dass es sie in Ansätzen bereits im Tierreich gibt. Es bleiben noch ein paar Eigenheiten übrig, wie Religion oder Willensfreiheit, aber diese Merkmale können wiederum dem Menschen bestritten und zur bloßen Illusion erklärt werden. Bleibt dann als letzte Differenz die Fähigkeit übrig, solche Illusionen zu haben …

  10. elecTUM: Umsetzung der eLearning-Strategie der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan

    An der TUM wurde ein umfassendes und integriertes eLearning-Konzept umgesetzt, welches Präsenzstudium und eLearning in allen Leistungsbereichen der Universität miteinander verzahnt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in der Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen integrierten eLearning Infrastruktur in Hinblick auf die noch weiter steigenden Studienanfängerzahlen ab dem Jahr 2011 sowie die Umsetzung von eBologna. Die Etablierung einer hochschulweiten Lernplattform stellte eine wesentliche Basis für die Umsetzung der eLearning-Strategie dar. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit im Hinblick auf eine Verwertung der Projektergebnisse wurde durch die aktive Beteiligung an einer Vielzahl hochschulübergreifender Arbeitskreise, Fachtagungen und Kooperationen, vor allem über Organisations- und Dienstleistungsmodelle sowie innovative technische Entwicklungen, sichergestellt.

  11. Die Struktur von schlankem Materialfluss mit Lean Production Kanban und Innovationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Scheid, Wolf-Michael

    In der Literatur wird Materialfluss überwiegend in Spezialdisziplinen betrachtet, etwa der Steuerungslogik, der Logistiktechnik oder dem Supply Chain Management. Ein charakterisierendes Merkmal des Materialflusses ist jedoch, dass er sich aus vielfältigen Einzelbausteinen zusammensetzt, die alle harmonisch abgestimmt sein müssen. Die maximal erreichbare Effizienz wird nicht durch Höchstleistungen in dem einen oder anderen Spezialthema bestimmt, sondern durch das schwächste Glied im gesamten komplexen Netzwerk. Den Schnittstellen zwischen den betroffenen Fachbereichen in einem Unternehmen kommt hier eine ganz besondere Bedeutung zu: Erst ein harmonischer Einklang ermöglicht hohe Effektivität. Dies setzt umfassendes Verständnis für interdisziplinäre Notwendigkeiten, ein hohes Maß an Abstimmung mit den operativen Prozessen und letztlich einen einvernehmlichen Umgang und den Respekt vor den Problemstellungen des Anderen voraus.

  12. Braking formula for electrons of relativistic speed

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bethe, H.

    2014-11-01

    From the theory of Møller [Møller, Chr. 1931. Über den Stoß zweier Teilchen unter Berücksichtigung der Retardation der Kräfte. Zeitschrift f. Phys. 70: 786-795] the energy loss of electrons with relativistic speeds passing through matter is derived. The energy loss per centimeter of distance reaches a minimum at about 96% of the speed of light and increases again at higher speeds; for electrons of several billion Volt it is about 4 million Volt per centimeter of water. A table of the theoretical energy loss for electrons and protons of various speeds is given.

  13. Fördertechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sebulke, Johannes

    Unter Fördertechnik versteht man die Technik des Fortbewegens von Gütern, und auch von Personen, in beliebiger Richtung, über begrenzte Entfernungen (VDI 2411). Die Förderung kann also senkrecht (z. B Krane, Aufzüge), waagerecht oder schräg (z. B. Förderbänder, Rolltreppen) erfolgen. Die Fördertechnik behandelt fast immer Aufgaben des innerbetrieblichen Transportes (Rollenbahnen, Gabelstapler, Förderbänder). Dabei werden bei Förderbändern im Tagebergbau bis zu 20 km Förderstrecke erreicht.

  14. Messung und Analyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bathelt, Hartmut; Scheinhardt, Michael; Sell, Hendrik; Sottek, Roland; Guidati, Sandro; Helfer, Martin

    Für die Beurteilung von Akustik und Fahrkomfort eines Fahrzeugs gilt in der Fahrzeugentwicklung immer noch der alte Grundsatz: "Der Kunde fährt nicht am Prüfstand, sondern auf der Straße“. Daher werden Gesamtbeurteilungen des Entwicklungsstandes und Konkurrenzvergleiche (Benchmarking) nach wie vor auf der Straße durchgeführt, meist auf ausgewählten Fahrbahnen am Prüfgelände oder im Rahmen der regelmäßigen Winter- und Sommererprobungen unter extremen Witterungsverhältnissen.

  15. Wie verstehen Schülerinnen und Schüler den Begriff der Unendlichkeit?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schimmöller, Tabea

    Wie Hilbert bereits feststellte, wirkt die Idee der Unendlichkeit, wie keine andere, schon seit Zeiten sehr anregend und fruchtbar auf den Verstand und bewegt das Gemüt der Menschen. Der Begriff der Unendlichkeit bedarf aber auch, wie kein anderer, der Aufklärung, denn mit ihm eröffnet sich ein weites Feld, welches nicht nur aus vielen verschiedenen Definitionen besteht, sondern auch aus völlig unterschiedlichen Disziplinen. Physiker suchen immer dringender nach einer "Theorie für Alles" oder einer "Weltformel", Kosmologen beschäftigen sich unter anderem mit der Ewigkeit des Universums, Theologen interessiert eher die Unendlichkeit Gottes, Philosophen diskutieren unter anderem Grenzfragen zwischen Naturwissenschaft und Philosophie und die Mathematiker versuchen den Paradoxien des Unendlichen einen Sinn zu geben. Und so wird ersichtlich, dass nichts abstrakter ist als das Unendliche: Obwohl die Unendlichkeit für die unterschiedlichsten Wissenschaften von großer Bedeutung ist, "[ist] in der Wirklichkeit das Unendliche nirgends zu finden, [egal] was für Erfahrungen und Beobachtungen und welcherlei Wissenschaft wir auch heranziehen".

  16. Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilke, Jürgen

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

  17. The development of the Middle Triassic tectonical controlled Germanic Basin of Central Europe and the palaeoenvironmental related distribution of marine and terrestrial reptiles

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diedrich, Cajus G.

    2010-05-01

    .stratigraphie.de/perm-trias_workshops.html, 1-72. Knaust, D. 1997. Die Karbonatrampe am SE-Rand des Persischen Golfes (Vereinigte Arabische Emirate) - rezentes Analogon für den Unteren Muschelkalk der Germanischen Trias? Greifswalder Geowissenschaftliche Beiträge, 5, 101-123. Knaust, D. 2000. Signatures of tectonically controlled sedimentation in Lower Muschelkalk carbonates (Middle Triassic) of the Germanic Basin. Zentralblatt für Geologie und Paläontologie, I, 1998 (9-10), 893-924. Kozur, H.W. and Bachmann, G.H. 2008. Updated correlation of the Germanic Triassic with the Tethyan scale and assigned numeric ages. Berichte der Geologischen Bundesanstalt Wien, 76, 53-58. Reif, W.E. 1982. Muschelkal/Keuper bone-beds (Middle Triassic, SW-Germany) - storm condensation in a regressive cycle. In: Einsele, G. and Seilacher, A. (Eds.), Cyclic and Event Stratification. 299-325. Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York. Müller, W. et al., 1964. Vulkanogene Lagen aus der Grenzbitumenzone (Mittlere Trias) des Monte San Giorgio in den Tessiner Kalkalpen. Eclogae geolicae Helvetiae, 57(2), 431-450. Rüffer, T. 1996. Seismite im Unteren Muschelkalk westlich von Halle (Saale). Hallesches Jahrbuch für Geowissenschaften, B 18, 119-130. Schoch, R. and Wild, R. 1999. Die Wirbeltiere des Muschelkalks unter besonderer Berücksichtigung Süddeutschlands. In: Hauschke, N. and Wilde, V. (Eds.), Trias eine ganz andere Welt. Europa im frühen Erdmittelalter. 331-342. Pfeil-Verlag, München. Schwarz, U. 1975. Sedimentary structures and facies analysis of shallow marine carbonates (Lower Muschelkalk, Middle Triassic, SW-Germany). Contributions to Sedimentology, 3, 1-100. Szulc, J. 1998. Anisian-Carnian evolution of the Germanic Basin and its eustatic, tectonic and climate controls. Zentralblatt für Geologie und Paläontologie, I, 7-8, 813-852.

  18. Lehrbuch der Mathematischen Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, Walter

    Aus den Besprechungen der ersten Auflage: "... Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mathematik in höheren Semestern, sondern ist auch für fertige Physiker und Mathematiker äußerst anregend. Ein besonderes Lob möchte ich für die zahlreichen Illustrationen des Stoffes mit relevanten, anwendungsbezogenen Beispielen aussprechen." Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Physik#1 "W. Thirring hat mit seinem Lehrbuch für Mathematische Physik das erstemal den Versuch unternommen, eine spezifische Bearbeitung der gesamten mathematischen Physik einzuleiten und damit ein "Lehrbuch" der wissenschaftlichen Fachwelt vorzulegen, das in seiner Art sicher als neuartig zu bezeichnen ist. Es zeigt neben der Klarheit und Übersichtlichkeit aber auch eine tiefe Kenntnis der Pädagogik, um ein so schwieriges und abstraktes Gebiet darzustellen." Acta Physica Austriaca#2 "Der Leser kann hier Mathematische Physik in einer Form kennenlernen, wie sie sich einem in der akutuellen Forschung stehenden theoretischen Physiker darstellt, der andererseits auch mit der Entwicklung der modernen mathematischen Methoden wohlvertraut ist. Trotz der anspruchsvollen mathematischen Fundierung gerät der Verfasser an keiner Stelle des Buches in die Gefahr, Mathematische Physik im Sinne einer rein mathematischen Disziplin zu verfremden ... Wer heute wissen will, was "Mathematische Physik" ist und sein soll, wird an diesem Buch nicht vorbeigehen können und Antwort und Gewinn davontragen..." ZAMM#3

  19. Lehrbuch der Mathematischen Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, Walter

    Aus den Besprechungen der ersten Auflage: "...Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mathematik in höheren Semestern, sondern ist auch für fertige Physiker und Mathematiker äußerst anregend. Ein besonderes Lob möchte ich für die zahlreichen Illustrationen des Stoffes mit relevanten, anwendungsbezogenen Beispielen aussprechen." Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Physik#1 "...W. Thirring hat mit seinem Lehrbuch für mathematische Physik das erstemal den Versuch unternommen, eine spezifische Bearbeitung der gesamten mathematischen Physik einzuleiten und damit ein 'Lehrbuch' der wissenschaftlichen Fachwelt vorzulegen, das in seiner Art sicher als neuartig zu bezeichnen ist. Es zeigt neben der Klarheit und Übersichtlichkeit aber auch eine tiefe Kenntnis der Pädagogik, um ein so schwieriges und abstraktes Gebiet darzustellen..." Acta Physica Austriaca#2 "... Der Leser kann hier Mathematische Physik in einer Form kennenlernen, wie sie sich einem in der aktuellen Forschung stehenden theoretischen Physiker darstellt, der andererseits auch mit der Entwicklung der modernen mathematischen Methoden wohlvertraut ist. Trotz der anspruchsvollen mathematischen Fundierung gerät der Verfasser an keiner Stelle des Buches in die Gefahr, Mathematische Physik im Sinne einer rein mathematischen Disziplin zu verfremden...Wer heute wissen will, was 'Mathematische Physik'ist und sein soll, wird an diesem Buch nicht vorbeigehen können und Antwort und Gewinn davontragen..." ZAMM#3

  20. Einstellung und Wissen von Lehramtsstudierenden zur Evolution - ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Graf, Dittmar; Soran, Haluk

    Es wird eine Untersuchung vorgestellt, in der Wissen und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden aller Fächer zum Thema Evolution an zwei Universitäten in Deutschland und der Türkei erhoben worden sind. Die Befragung wurde in Dortmund und in Ankara durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass ausgeprägte Defizite im Verständnis der Evolutionsmechanismen herrschen. Viele Studierende, insbesondere aus der Türkei, sind nicht von der Faktizität der Evolution überzeugt. Dies gilt sowohl für Studierende mit Fach Biologie als auch für Studierende mit anderen Fächern. Näher untersucht worden sind die Faktoren, die die Überzeugungen zur Evolution beeinflussen können, was ja in Anbetracht der hohen Ablehnungsrate der Evolution von besonderem Interesse ist. Das Vertrauen in die Wissenschaft spielt hierbei eine besondere Rolle: Wer der Wissenschaft vertraut, ist auch eher von der Evolution überzeugt, als diejenigen, die skeptisch gegenüber der Wissenschaft sind.

  1. Gestresste Haut? - Aktueller Stand molekularer psychosomatischer Zusammenhänge und ihr Beitrag zu Ursachen und Folgen dermatologischer Erkrankungen.

    PubMed

    Peters, Eva M J

    2016-03-01

    In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde zum ersten Mal ein pathogenetisch relevanter Zusammenhang zwischen Stress, im Sinne von psychosozialem Stress, und Krankheit am Beispiel von viralen Erkrankungen der Schleimhäute (wie Rhinovirus-, Coxsackie-Infektion) nachgewiesen. Seither nehmen Publikationen, die diese Zusammenhänge bis auf die molekulare Ebene erforschen, jährlich zu. Dennoch sind die Evidenzen für einen Einfluss von psychosozialer Belastung auf chronisch-entzündliche Hauterkrankungen und auf Hauttumoren wenig bekannt. In diesem Beitrag fassen wir die aktuellen Erkenntnisse aus Epidemiologie, Psychoneuroimmunologie und molekularer Psychosomatik narrativ zusammen. Sie belegen die vielfältigen krankheitsrelevanten Interaktionen zwischen endokrinem System, Nervensystem und Immunsystem. Im Fokus stehen stressinduzierte Verschiebungen in der Immunbalance bei ausgewählten Erkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis oder malignem Melanom. Ziel dieses Beitrages ist die Vermittlung psychosomatischen Grundlagenwissens bei chronischen Dermatosen. Dies reicht von der Ätiologie über die Symptomatik bis zu den therapeutischen Optionen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den zugrunde liegenden molekularen Zusammenhängen sowohl aus der somatopsychischen als auch aus der psychosomatischen Perspektive. PMID:26972186

  2. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lange, Kurt

    Das Fließpressen zählt neben dem Stauchen und Gleitziehen zu den Kernverfahren des Kaltmassivumformens. In beschränktem Maße wird es auch im halbwarmen Bereich zwischen 600ºC und 800°C werkstoff- oder verfahrensbedingt angewandt. Besondere technisch-wirtschaftliche Bedeutung hat das Kaltfließpressen von Stahl erlangt, nachdem 1934 durch Phosphatieren der Rohteile nach dem Singer-Patent die sichere Umformung von Stahlwerkstoffen in Stahlwerkzeugen ohne Kaltverschweißen möglich geworden war. Die Werkstückmassen liegen beim Kaltfließpressen zwischen wenigen Gramm und einigen Kilogramm, seltener auch darüber. Grenzen sind die Werkzeugbelastung einerseits und die hohen Umformkräfte andererseits. Grundsätzlich lassen sich fast alle knetbaren Metalle durch Fließpressen umformen. Heute ist diese Verfahrensgruppe eine leistungsfähige Technologie, die die Fertigung präziser, geometrisch komplexer, hochbeanspruchbarer Werkstücke aus hochfesten Stählen für weite Einsatzbereiche mit geringstem Werkstoffeinsatz ermöglicht.

  3. Molekulare Methoden zum Nachweis, zur Quantifizierung und zum Monitoring der Mykotoxinbildung lebensmittelrelevanter Pilze

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Geisen, Rolf

    Schimmelpilze kommen ubiquitär vor und spielen besonders bei pflanzlichen Lebensmitteln und Rohprodukten eine besondere Rolle als Verderbsorganismen. Es wird geschätzt, dass 20-25 % der jährlichen Produktion an pflanzlichen Produkten durch Schimmelpilze verdorben werden (Smith et al., 1994). Viele der lebensmittelrelevanten Schimmelpilze sind zudem in der Lage, Mykotoxine, toxische Sekundärmetabolite, zu bilden, was das Ausmaß des Problems deutlich macht. Die wichtigsten mykotoxinbildenden Spezies gehören zu den Fusarien (Trichothecene, Fumonisine, Zearalenon), Aspergillen (Aflatoxin, Ochratoxin, Cyclopiazonsäure) und Penicillien (Patulin, Ochratoxin). Für viele Mykotoxine, wie die Aflatoxine, Ochratoxin, Fumonisine und Trichothecene sind Grenzwerte erlassen worden, die die Verkehrsfähigkeit betroffener Produkte regeln. Die Einhaltung der Grenzwerte kann sehr genau durch offizielle chemisch-analytische Methoden, wie HPLC, GC-MS etc. kontrolliert werden. Diese analytischen Methoden sind aber für die Anwendung eines HACCP-Ansatzes zur Kontrolle der Mykotoxinbildung nur bedingt geeignet, da sie Endpunktkontrollen darstellen und nur das über eine längere Zeit gebildete Mykotoxin bestimmen. Sie sagen daher nichts über die biologischen Bedingungen zur Zeit der Bildung durch den Pilz aus.

  4. Monitoring of two rapidly changing glacier tongues in the Swiss Alps by new drone data and historical documents

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nussbaumer, Samuel U.; Jörg, Philip C.; Gärtner-Roer, Isabelle; Rastner, Philipp; Ruff, Alexander; Steiner, Daniel; Vieli, Andreas; Zumbühl, Heinz J.

    2015-04-01

    Glaciers are considered among the most sensitive indicators of climate change. One of the most visually compelling examples of recent climate change is the retreat of glaciers in mountain regions, and knowledge about the past evolution of glacier fluctuations has been proven to be crucial for studying past decadal to century-scale climate variability. In this presentation, we evaluate the potential of a light fixed-wing UAV (unmanned aerial vehicle; drone) designed for surveying and remote sensing purposes, for monitoring glacier changes. We focus on the frontal zones of two well-known glaciers in the Swiss Alps: Unterer Grindelwaldgletscher in the Bernese Oberland, and Findelengletscher near Zermatt, Valais. We used a professional mapping drone (eBee by senseFly) to cover both frontal areas of the glaciers in the summer/autumn of 2014. We used a Canon IXUS 125HS RGB camera on-board the drone to collect overlapping nadir images for both study sites. For Unterer Grindelwaldgletscher (Findelengletscher), 187 (421) images were taken for a surveyed area of 3.2 km2 (2.9 km2) resulting in digital surface models and orthophotos with a very high spatial resolution of 0.16 m (0.11 m). The high number of images collected per area resulted in accurate elevation models and no detectable systematic horizontal shifts. Analysis of these images reveal in great detail the typical processes and features known for down-wasting and rapidly disintegrating Alpine glacier tongues: formation of (pro-)glacial lakes, dead ice, thermokarst phenomena, collapse of lateral moraines, and a complex interplay between many of those processes. Typically glacio-fluvial, gravitational, and periglacial processes occur in close vicinity and on different temporal scales (continuous, sporadic). We compare both glacier landscapes and address the important processes identified to be responsible for the glacier change at both sites. Finally, to set the observed geomorphological processes and the rapid

  5. Melting a Gold Sample within TEMPUS

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    2003-01-01

    A gold sample is heated by the TEMPUS electromagnetic levitation furnace on STS-94, 1997, MET:10/09:20 (approximate). The sequence shows the sample being positioned electromagnetically and starting to be heated to melting. TEMPUS (stands for Tiegelfreies Elektromagnetisches Prozessiere unter Schwerelosigkeit (containerless electromagnetic processing under weightlessness). It was developed by the German Space Agency (DARA) for flight aboard Spacelab. The DARA project scientist was Igon Egry. The experiment was part of the space research investigations conducted during the Microgravity Science Laboratory-1R mission (STS-94, July 1-17 1997). DARA and NASA are exploring the possibility of flying an advanced version of TEMPUS on the International Space Station. (378KB JPEG, 2380 x 2676 pixels; downlinked video, higher quality not available) The MPG from which this composite was made is available at http://mix.msfc.nasa.gov/ABSTRACTS/MSFC-0300191.html.

  6. Ein mobiler und offener Kernspintomograph: Kernspintomographie für Medizin und Materialforschung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Blümich, Bernhard; Kölker, Christian; Casanova, Federico; Perlo, Juan; Felder, Jörg

    2005-09-01

    An der RWTH Aachen wurde der erste offene und mobile Kernspintomograph entwickelt. Anders als die normalerweise riesigen und unbeweglichen Geräte besitzt er keine enge Magnetröhre. So kann er auch in große Untersuchungsobjekte hinein schauen, ohne dass diese zerstört werden müssen. Wie eine Lupe erfasst er dabei ein begrenztes Volumen um den Aufsatzpunkt herum. Neben der Medizin ermöglicht der offene Tomograph viele neue Anwendungsgebiete, vor allem in der Materialprüfung und Qualitätskontrolle. Der Aachener Prototyp kann auch das Fließprofil und die Geschwindigkeitsverteilung strömender Flüssigkeiten sichtbar machen. Sein offenes Prinzip erforderte neue technische Komponenten und modifizierte bildgebende Verfahren. Die Messzeit pro Bild kann heute schon unter einer Viertelstunde liegen.

  7. Intelligente Objekte - Klein, Vernetzt, Sensitiv, acatech BEZIEHT POSITION

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schon im Juni 2005 stand das Thema auf der Tagesordnung - beim acatech Symposium in Berlin zum Thema Computer in der Alltagswelt - Chancen für Deutschland?" unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Spath. Zum einen ging es darum, in wieweit Intelligente Objekte bereits Alltag und Wirtschaftsleben durchdringen. Zum andern um die Chancen für Deutschland, die der große Wachstumsmarkt der so genannten Ambient Intelligence" bietet. Die Beiträge dieses Symposiums analysierten insbesondere die Marktmöglichkeiten aus Sicht der Wirtschaft und die Rahmenbedingungen aus Sicht von Politik und Gesellschaft. Darüber hinaus wurden die Themen Sicherheit, die Etablierung von Anwendungen und die Integration des neuen Wissensgebietes in die Ausbildung diskutiert.

  8. Energie aus der Tiefe: Geothermische Stromerzeugung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huenges, Ernst

    2004-11-01

    Die Erde birgt überall genug Wärme für die geothermische Erzeugung elektrischen Stroms, die allerdings Wassertemperaturen von über 150 °C braucht. So warme Gesteinsschichten liegen in Mitteleuropa in mindestens 4 km Tiefe. Ein Kraftwerk muss also beim Betrieb über tiefe Bohrungen Wasser durch das Tiefengestein zirkulieren und dort erhitzen. Von Natur aus ist das Gestein jedoch dafür meist zu wenig porös. Deshalb soll das Einpressen von Fluiden unter hohem Druck die natürlichen Risse im Reservoirgestein künstlich vergrößern. Diese Stimulationstechnik erprobte das GeoForschungsZentrum Potsdam erfolgreich an einer 4309 m tiefen Bohrung im Geothermielabor Groß Schönebeck. Eine zweite Bohrung soll nun eine langfristige Wasserzirkulation im Untergrund erforschen. Funktioniert sie stabil, dann soll eine Demonstrationsanlage Strom erzeugen.

  9. Transporterscheinungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    In diesem Kapitel werden wir uns vornehmlich mit zwei Vorgängen befassen, ohne die das Erreichen des thermischen Gleichgewichts und die Veränderung des thermischen Zustands eines Systems unmöglich wäre: Wärmeleitung und Diffusion. Bei der Wärmeleitung wird die kinetische Energie der Teilchen durch Stöße auf die Nachbarn übertragen: Es handelt sich um den Transport von Wärmeenergie. Unter Diffusion versteht man den Transport von Molekülen aufgrund ihrer Wärmebewegung. Sie tritt in Erscheinung, wenn in einem System verschiedene Arten von Molekülen vorhanden und ungleichmäßig verteilt sind.

  10. Haptische Modellierung und Deformation einer Kugelzelle

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schippritt, Darius; Wiemann, Martin; Lipinski, Hans-Gerd

    Haptische Simulationsmodelle dienen in der Medizin in erster Linie dem Training operativer Eingriffe. Sie basieren zumeist auf physikalischen Gewebemodellen, welche eine sehr genaue Simulation der biomechanischen Eigenschaften des betreffenden Gewebes erlauben, aber gleichzeitig sehr rechenintensiv und damit zeitaufwändig in der Ausführung sind. Die menschliche Wahrnehmung kann allerdings auch eine ungenaue haptische Modellierung psychooptisch ausgleichen. Daher kann es sinnvoll sein, haptische Simulationen auch mit nicht vollständig physikalisch definierten Deformationsmodellen durchzuführen. Am Beispiel der haptischer Simulation einer in-vitro Fertilisation wird gezeigt, dass durch die Anwendung eines geometrischen Deformationsmodells eine künstliche Befruchtung unter realistischen experimentellen Bedingungen in Echtzeit haptisch simuliert und damit trainiert werden kann.

  11. Ejnar Hertzsprung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Dieter B.

    Mit diesem Werk von D.B. Herrmann, dem bekannten Astronomiehistoriker und Direktor der Archenhold-Sternwarte und des Zeiss-Großplanetariums in Berlin, liegt zum ersten Mal eine umfassende Biographie des großen Astronomen Ejnar Hertzsprung vor. Ejnar Hertzsprung (1873-1967) verdanken wir die Entdeckung der Riesen- und Zwergsterne, Grundlage für das sog. Hertzsprung-Russel-Diagramm, das eine zentrale Rolle bei der Erforschung der Sternentwicklung spielt. Er bearbeitete erfolgreich Doppelsterne und Veränderliche Sterne und trug Entscheidendes zur modernen Astrophysik bei. Wenig bekannt ist sein Leben, das hier unter Benutzung von Arbeitsmaterial, Interviews mit Zeitgenossen, des Familienarchivs und von Sekundärliteratur von einem kundigen Fachmann beschrieben wird. In D.B. Herrmanns Buch wird nicht nur Persönlichkeit und Werk von Hertzsprung lebendig, sondern auch die astronomische Forschung seiner Zeit. Dieser wertvolle Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte wendet sich auch an eine breite allgemeine Leserschaft.

  12. Factors Affecting the Outcomes of Carpal Tunnel Surgery: A Review.

    PubMed

    Zyluk-Gadowska, P; Zyluk, A

    2016-08-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, unter Berücksichtigung der in Pubmed und Medline veröffentlichten Ergebnisse nach Eingriffen am Karpalkanal zu ermitteln, inwieweit ausgewählte Faktoren wie das Patientenalter, die Dauer der Symptome, die Ausprägung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, das Vorliegen von Begleiterkrankungen und medikolegale Momente die Ergebnisse beeinflussen. Letztlich konnte für keinen der zahlreichen untersuchten Faktoren ein signifikanter Einfluss auf das Langzeitergebnis nachgewiesen werden. Bestehen die Beschwerden länger, sind die klinischen und elektrophysiologischen Befunde ausgeprägter und liegen Begleiterkrankungen vor, so fallen die Ergebnisse weniger gut aus, was darauf hindeutet, dass die betroffenen Patienten etwas weniger von der Operation profitieren. Nur bei Vorliegen von medikolegalen Faktoren wie Rechtsstreit oder Schadenersatzansprüchen lässt sich definitiv ein schlechtes Ergebnis voraussagen. PMID:27580438

  13. Notizen zur Wissenschaftsentwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmellenmeier, Heinz

    Wissenschaft und Technik sind eine Einheit. Heute läßt sich eine Grenze zwischen den Bereichen schwer finden. Es wird versucht, zu zeigen, wie moderne sozialistische Formen der Wissenschaftsorganisation den Fortschritt fördern. Unter den heutigen Bedingungen der Klassenauseinandersetzung der beiden Weltsysteme auf dem Gebiet der Wissenschaft kann es eine echte Internationalität der Wissenschaft nicht geben.Translated AbstractNotes on the Development of ScienceScience and Technology are a unity. There is no frontier between them. It will be shown, that modern socialist forms of organisation of science further its development. In our time, with its class-struggle between the two social systems in the world, a real internationality of science is impossible.

  14. Biegen und Brechen im Supercomputer: Duktile Verformungen und spröde Brüche von Kristallen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Buehler, Markus J.; Gao, Huajian

    2004-01-01

    Ob sich ein Material unter Krafteinwirkung duktil verformt oder spröde bricht, hängt davon ab, wie sich in ihm Defekte ausbreiten. Um das zu untersuchen, zerstören wir in Supercomputer-Simulationen Nanokristalle, die bis zu einer Milliarde virtueller Atome enthalten. Die Simulationen zeigen zum Beispiel, wie sich Risse an der Grenzfläche zwischen einem härteren und einem weicheren Material ausbreiten. Sie erlauben auch nie zuvor gesehene Einblicke in die mikroskopischen Prozesse während der duktilen Verformung eines Metalls: Das kollektive Verhalten von vielen tausend Versetzungen führt zu einer Kaltverfestigung des Kristalls. Er wird spröde und bricht.

  15. A story about a word: does narrative presentation promote learning of a spatial preposition in German two-year-olds?

    PubMed

    Nachtigäller, Kerstin; Rohlfing, Katharina J; McGregor, Karla K

    2013-09-01

    We trained forty German-speaking children aged 1;8-2;0 in their comprehension of UNTER [UNDER]. The target word was presented within semantically organized input in the form of a 'narrative' to the experimental group and within 'unconnected speech' to the control group. We tested children's learning by asking them to perform an UNDER-relation before, immediately after, and again one day after the training using familiarized and unfamiliarized materials. Compared to controls, the experimental group learned better and retained more. Children with advanced expressive lexicons in particular were aided in generalizing to unfamiliarized materials by the narrative presentation. This study extends our understanding of how narrations scaffold young children's enrichment of nascent word knowledge. PMID:22849867

  16. Der Telemanipulator daVinci als mechanisches Trackingsystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käst, Johannes; Neuhaus, Jochen; Nickel, Felix; Kenngott, Hannes; Engel, Markus; Short, Elaine; Reiter, Michael; Meinzer, Hans-Peter; Maier-Hein, Lena

    Der Telemanipulator daVinci (Intuitive Surgical, Sunnyvale, Kalifornien) ist ein M aster-Slave System für roboterassistierte minimalinvasive Chirurgie. Da er über integrierte Gelenksensoren verfügt, kann er unter Verwendung der daVinci-API als mechanisches Trackingsystem verwendet werden. In dieser Arbeit evaluieren wir die Präzision und Genauigkeit eines daVinci mit Hilfe eines Genauigkeitsphantoms mit bekannten Maßen. Der ermittelte Positionierungsfehler liegt in der Größenordnung von 6 mm und ist somit für einen Großteil der medizinischen Fragestellungen zu hoch. Zur Reduktion des Fehlers schlagen wir daher eine Kalibrierung der Gelenksensoren vor.

  17. Herausforderungen und Best Practices bei der Speicherung von multi-valued Attributen in LDAP-basierten Verzeichnisdiensten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hommel, Wolfgang; Pluta, Daniel

    LDAP-basierte Verzeichnisdienste unterscheiden sich von relationalen Datenbankmanagementsystemen unter anderem stark bezüglich der Datenmodellierung. Dieser Artikel vertieft eingangs die Herausforderungen bei der LDAP-spezifischen Abbildung von Relationen zwischen mehreren multivalued Attributen. Die Diskussion erfolgt vor dem Hintergrund, dass einerseits Verzeichnisdienste generell nur bedingt zur Speicherung von Relationen geeignet sind und dass andererseits multi-valued Attribute ein mächtiges LDAP-Instrument sind, zu dem es in relationalen Datenbanksystemen keine direkte Entsprechung gibt. Anschließend werden Lösungskonzepte vorgestellt und mögliche Weiterentwicklungen des IntegraTUM-LDAP-Schemas zu deren Umsetzung skizziert, eine exemplarische Implementierung präsentiert und die Ergebnisse der bisherigen Entwicklung des IntegraTUM-Schemas gegenübergestellt.

  18. Osteognathostomata

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schultze, Hans-Peter

    Noch häufig, vor allem im englischen Sprachraum, wird für die fischartigen Wirbeltiere mit Knochenskelett, also die Actinopterygii und Sarcopterygii, der Begriff "Osteichthyes" (Knochenfische) verwendet. Da sich jedoch aus einem Subtaxon der Sarcopterygier die Tet rapoda entwickelten (S. 322), würde diese Gruppierung ein paraphyletisches Taxon darstellen. Hier wird daher dem Vorschlag W. Hennigs (1983) gefolgt und die Schwestergruppe der Chondrichthyes Osteognathostomata genannt: Sie enthält alle weiteren kiefertragenden Wirbeltiere mit Knochenskelett (Name!) (Abb. 201). Die Sarcopterygii umfassen demnach verschiedene fossile Gruppen, die rezenten Reliktgruppen der Dipnoi (Lungenfische) und Actinistia (Hohlstachler) sowie die Tetrapoda und ihre Stammgruppenvertreter. (Neuerdings wird in der Literatur aus denselben Gründen einer konsequent phylogenetischen Systematisierung wieder die Gruppierung Osteichthyes, aber unter Einschluss der Tetrapoda, verwendet!).

  19. SARCOPTERYGII, Fleischflosser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schultze, Hans-Peter

    Unter den rezenten und fossilen Fischen sind die Sarcopterygier durch fleischige Loben an den paarigen Flossen charakterisiert. Fossil gehen sie bis in das Obere Silur (vor 420 Mio. Jahren) zurück. Einige Gruppen (†Onychodontida, †Porolepiformes, †Elpistostegalia) waren auf das Devon beschränkt, andere verschwanden gegen Ende des Paläozoikums (†Rhizodontida, †Osteolepiformes). Nur wenige Arten der Dipnoi (Lungenfische) und Actinistia (Hohlstachler) haben überlebt; aus einer ausgestorbenen Teilgruppe evolvierten die erfolgreichen Tetrapoda. Im Devon waren die Sarcopterygier weltweit verbreitet; ihre rezenten fischartigen Formen sind dagegen auf die Südkontinente bzw. den Indischen Ozean beschränkt. Ursprünglich waren alle Formen marin. Mehrmals unabhängig wurde von ihnen das Süßwasser und innerhalb der Tetrapoden vor allem das Land erobert.

  20. "Das Konkrete ist das Abstrakte, an das man sich schließlich gewöhnt hat." (Laurent Schwartz) Über den Ablauf des mathematischen Verstehens

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lowsky, Martin

    Die im Titel genannte Aussage findet sich in den Lebenserinnerungen von Laurent Schwartz (1915-2002), einem der fruchtbarsten Mathematiker, Mitglied der Gruppe Bourbaki. Im Original lautet die Aussage: "un objet concret est un objet abstrait auquel on a fini par s'habituer." Schwartz erläutert sie am Beispiel des Integrals über {e^{-1/2{x^2}}} , das den Wert Wurzel aus 2π hat und in dem sich also die Zahlen e und π verknüpfen. Was Schwartz aber vor allem ausdrücken will, ist dies: Das mathematische Verständnisd geht langsam vor sich und es bedarf der Anstrengung. "Es ist eine Frage der Zeit und der Energie", sagt Schwartz, und gerade dies mache es so schwer, die höhere Mathematik unter das Volk zu bringen. Das Lernen und Lehren von Mathematik laufe eben mühevoll und langsam ab.

  1. Gesellschaft, Lebensgemeinschaft, Ökosystem - Über die Kongruenz von politischen und ökologischen Theorien der Entwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Voigt, Annette

    Im Jahr 1859 veröffentlichte Charles Darwin "On the Origin of Species“. Seine Evolutionstheorie ist das wohl spektakulärste Beispiel einer naturwissenschaftlichen Theorie großer gesellschaftlicher Relevanz. Ihre verschiedenen Facetten wurden in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert, unter anderem auch ihre Anwendung zur Erklärung von Zuständen und Prozessen menschlicher Gesellschaften. Zum Teil wurde die Seiensweise der Natur - scheinbar unabhängig von gesellschaftlichen Interessen - für die Erklärung und Legitimation gesellschaftlicher Zustände oder die Legitimation von politischen Ideologien herangezogen (Sozialdarwinismus). Denn Gesellschaft funktioniere ja so, wie Darwin die Natur erklärt habe: es herrsche z. B. Konkurrenzkampf, Auslese und Arbeitsteilung, Erfolg hätten diejenigen, die sich an die Bedingungen am Besten anpassten.

  2. Zusatz- und Weiterqualifikation nach dem Studium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ist der Bachelor geschafft, stellt sich die Frage nach einer Weiterqualifizierung. Neben einem Einstieg ins Berufsleben kann auch ein Masterstudium eventuell weitere entscheidende Bonuspunkte für den Lebenslauf bringen. Mit Zusatzqualifikationen aus fachfremden Bereichen wie Betriebswirtschaft oder Marketing ist es für Naturwissenschaftler leichter, den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen. Viele Arbeitgeber sehen gerade bei Naturwissenschaftlern eine Promotion gerne. Hier sollte genau abgewogen werden, ob sie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zu schaffen ist. Auch nach einem Einstieg in den Job lässt sich der Doktortitel unter Umständen noch nachholen. Ebenso ist eine Weiterbildung neben dem Beruf in Teilzeit oder in einem Fernkurs möglich. Zusätzlich gibt es viele mehrwöchige oder mehrmonatige Kurse privater Anbieter, in denen man BWL-Grundkenntnisse erwerben kann.

  3. Vollautomatische Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschallbildern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heimann, Tobias; Simpfendörfer, Tobias; Baumhauer, Matthias; Meinzer, Hans-Peter

    Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschalldaten. Kern der Methode ist ein statistisches Formmodell, das auf Beispieldaten der Prostata trainiert wird. Erster Schritt der Segmentierung ist ein evolutionärer Algorithmus, mit dem das Modell grob im zu segmentierenden Bild positioniert wird. Für die darauf folgende lokale Suche wurden mehrere Varianten des Algorithmus evaluiert, unter anderem Ausreißer-Unterdrückung, freie Deformation und Gewichtung der verwendeten Erscheinungsmodelle nach ihrer Zuverlässigkeit. Alle Varianten wurden auf 35 Ultraschallbildern getestet und mit manuellen Referenzsegmentierungen verglichen. Die beste Variante erreichte eine durchschnittliche Oberflächenabweichung von 1.1 mm.

  4. Gold Sample Heating within the TEMPUS Electromagnetic Levitation Furnace

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    2003-01-01

    A gold sample is heated by the TEMPUS electromagnetic levitation furnace on STS-94, 1997, MET:10/09:20 (approximate). The sequence shows the sample being positioned electromagnetically and starting to be heated to melting. TEMPUS (stands for Tiegelfreies Elektromagnetisches Prozessiere unter Schwerelosigkeit (containerless electromagnetic processing under weightlessness). It was developed by the German Space Agency (DARA) for flight aboard Spacelab. The DARA project scientist was Igon Egry. The experiment was part of the space research investigations conducted during the Microgravity Science Laboratory-1R mission (STS-94, July 1-17 1997). DARA and NASA are exploring the possibility of flying an advanced version of TEMPUS on the International Space Station. (460KB, 14-second MPEG, screen 160 x 120 pixels; downlinked video, higher quality not available) A still JPG composite of this movie is available at http://mix.msfc.nasa.gov/ABSTRACTS/MSFC-0300190.html.

  5. Extraktion von DNA

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pöpping, Bert; Unterberger, Claudia

    Eine DNA-gestützte Analytik spielt im Lebensmittelbereich eine große Rolle. So wird die PCR bzw. die Real Time PCR z. B. für den Nachweis von Krankheitserreger in Lebensmitteln, zur Tier- und Pflanzenartendifferenzierung und den Nachweis von gentechnologisch veränderten Organismen eingesetzt [1]. Grundvoraussetzung für die sehr sensitiven molekularbiologischen Methoden ist eine saubere und kontaminationsfreie Nukleinsäure [2]. Die Qualität der Nukleinsäure entscheidet über Erfolg und Misserfolg der anschließenden molekularbiologischen Analytik. Deshalb werden im Bereich der Lebensmittelanalytik hohe Anforderungen an das jeweilige DNA-Extraktionsprotokoll gestellt. Durch die Anwendung eines geeigneten Extraktionsverfahrens soll die nachzuweisende DNA möglichst in hochmolekularer Form und frei von die nachfolgende Analytik hemmenden Substanzen vorliegen [1]. Gerade hier stellt die Natur der Lebensmittelmatrix eine besondere Herausforderung dar. Matrixkomponenten wie Fette, Zucker, Proteine und sekundäre Inhaltsstoffe erschweren die DNA-Extraktion und können, wenn sie nicht durch die Extraktion vollständig entfernt werden, zu einer Inhibierung der PCR führen [3]. Des Weiteren müssen auf der Matrixoberfläche vorhandene DNA-abbauende Enzyme gehemmt werden [1]. Daneben spielt der Einfluss verschiedener chemischer und physikalischer Parameter (pH-Wert, Temperatur, Enzyme, Scherkräfte) bei der Lebensmittelproduktion eine große Rolle für die Qualität der extrahierten DNA. So führen z. B. hohe Temperaturen und saure pH-Werte während der Lebensmittelverarbeitung zu einer Fragmentierung der DNA. Auch die physikalischen und chemischen Bedingungen der verwendeten Extraktionsmethode beeinflussen die Qualität der DNA [2]. Bleiben nach der Extraktion organische Lösungsmittel (Phenol, Ethanol), Enzyme, Proteine oder Salze zurück, können diese ebenfalls eine nachfolgende PCR inhibieren. Um eine Inhibition der PCR auszuschließen, sollten in der

  6. Untersuchung der Richtwirkung der Einkopplung von ebenen Wellen in eine Leitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Magdowski, M.; Vick, R.

    2013-07-01

    Elektrische Leitungen und Kabel stellen häufig die Haupteinfallstore für elektromagnetische Felder in die daran angeschlossenen Geräte und Systeme dar. Für die Einkopplung einer ebenen Welle kann der in eine Leitung eingekoppelte Strom unter bestimmten Voraussetzungen mit Hilfe der Leitungstheorie sehr effizient bestimmt werden. Er hängt dabei von den Abmessungen der Leitung, den Leitungsabschlüssen sowie der Amplitude, der Wellenlänge und der Einfallsrichtung der ebenen Welle ab. In dieser Arbeit wird die Abhängigkeit der Einkopplung von der Einfallsrichtung näher untersucht. Dazu werden Richtdiagramme der Einkopplung berechnet, dargestellt und hinsichtlich der mittleren und maximalen Einkopplung über alle Einfallsrichtungen und Polarisationen ausgewertet. Die Ergebnisse werden genutzt, um die maximale Direktivität der Einkopplung in eine Leitung zu bestimmen. Fasst man die Einkopplung externer Felder in eine Leitung als einen Störfestigkeitstest auf, so kann die maximale Direktivität benutzt werden, um einen Vergleich zwischen unterschiedlichen Messumgebungen wie Absorberhallen und Modenverwirbelungskammern herzustellen.

  7. Fehler begehen - Mathematik verstehen Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käser, Udo

    Auch wenn eine historisch oder systematisch umfassende Darstellung zur Fehlerthematik bislang nicht vorliegt, ist die Idee, einer Fehleranalyse unter der Leitfrage, welche Fehler von Schülerinnen und Schülern aufgrund welcher epistemologischen Überzeugungen begangen werden, zentralen Raum für die Betrachtung von Verstehensprozessen einzuräumen, nicht neu. So ist es geradezu ein Charakteristikum einer modernen konstruktivistischen Didaktik, die eigenen Fehler von Lernenden als ihre individuellen Lerngelegenheiten zu begreifen, die einen wichtigen Motor für den subjektiven Lernfortschritt bilden. Diese Sichtweise wurzelt aus psychologischer Perspektive in Analysen in der Tradition Piagets, der in Abkehr von einer quantitativen, psychometrischen Beschreibung kognitiver Prozesse, wie sie sich zum Beispiel in Intelligenztheorien nach Binet findet, qualitativ zu beschreiben versuchte, in welcher Weise Kinder und Jugendliche denken und urteilen. Doch auch schon in der klassischen Philosophie sind entsprechende Ansätze zu finden. Prominente Beispiele hierfür sind die Idolenlehre Bacons und die Ideenlehre Platons.

  8. Über die Methode der physikalischen Naturbeschreibung [33

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wenn es zu den Aufgaben der Philosophie und der wissensehaftlicher Theologie gehört, das Warum und Wie unserer Existenz und ihrer Umwelt zu ergründen, so muss als ihr Ausgangspunkt eine vollständige und möglichst übersichtliche Beschreibung unserer Empfindungen vorliegen. Einen Teil dieser Empfindungen fassen wir unter dem Namen Sinnesempfindungen zusammen. Ob ein solcher Aussehnitt genau abgegrenzt werden kann, soll hier nicht untersucht werden. Es kann sogar mit gewisser Berechtigung behauptet werden, dass eine Unterteilung gar nicht streng durchführbar ist. Der schon in der Philosophie der Antike uns entgegentretende Gedanke, dass die Welt nur in ihrer Gesamtheit rerständlich sein kann, kommt sicherlich der Wahrheit näher als die philosophischen Systeme des verflossenen Jahrhunderts, welche glaubten, dass alies aus unseren materialistischen Erkenntnissen heraus erklärt werden könne. Die Entstehung dieser Systeme, ich denke z. Â. an den Monisimis Haeckels, erklärt sich aus der Hybris, welche die Reaktion der Philosophie auf die bedeutenden Erfolge der exakten Naturwissenschaften war. Die ebenfalls nicht zu imterschätzenden Fortschritte unserer heutigen Kenntnisse auf diesem Gebiete zwingen din Naturforschung eher zu einer immer steigenden Bescheidenheit den "Welträtseln" gegenüber, deren letzte Konsequenz vielleicht darin liegen wird, dass sie die eingangs der Philosophie und Theologie zugewiesene Aufgabe als unlosbar bezeichnen muss..

  9. A Mott insulator of fermionic atoms in an optical lattice

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Moritz, Henning

    2009-03-01

    In a solid material strong interactions between the electrons can lead to surprising properties. A prime example is the Mott insulator, where the suppression of conductivity is a result of interactions and not the consequence of a filled Bloch band. The proximity to the Mott insulating phase in fermionic systems is the origin for many intriguing phenomena in condensed matter physics, most notably high-temperature superconductivity. Compared to real materials, a fermionic quantum gas trapped in an optical lattice offers a very pure realisation of the Hubbard model, giving a new approach to understand the physics of strongly correlated systems. We report on the formation of a Mott insulator of a repulsively interacting two-component Fermi gas in an optical lattice. It is signalled by three features: a drastic suppression of doubly occupied lattice sites, a strong reduction of the compressibility inferred from the response of double occupancy to atom number increase, and the appearance of a gapped mode in the excitation spectrum. In collaboration with Robert J"ordens, Niels Strohmaier, and Daniel Greif, ETH Zurich; Kenneth G"unter, ETH Zurich, ENS Paris; Leticia Tarruell and Tilman Esslinger, ETH Zurich.

  10. Metallic Glass Cooling

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    2003-01-01

    A sample of advanced metallic glass alloy cools down during an experiment with the TEMPUS furnace on STS-94, July 7, 1997, MET:5/23:35 (approximate). The sequence shows the sample glowing, then fading to black as scientists began the process of preserving the liquid state, but lowering the temperature below the normal solidification temperature of the alloy. This process is known as undercooling. (10 second clip covering approximately 50 seconds.) TEMPUS (stands for Tiegelfreies Elektromagnetisches Prozessiere unter Schwerelosigkeit (containerless electromagnetic processing under weightlessness). It was developed by the German Space Agency (DARA) for flight aboard Spacelab. The DARA project scientist was Igon Egry. The experiment was part of the space research investigations conducted during the Microgravity Science Laboratory-1R mission (STS-94, July 1-17 1997). DARA and NASA are exploring the possibility of flying an advanced version of TEMPUS on the International Space Station. (354KB JPEG, 2700 x 2038 pixels; downlinked video, higher quality not available) The MPG from which this composite was made is available at http://mix.msfc.nasa.gov/ABSTRACTS/MSFC-0300189.html.

  11. Verfahrenstechnische Grundlagen des Coatings

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mörl, Lothar

    Die Ummantelung von Feststoffteilchen mit Hüllsubstanzen hat in verschiednen Industriezweigen in der letzten Zeit an Bedeutung gewonnen. Eine wichtige Ursache dafür dürfte in den immer höheren Anforderungen begründet sein, die an Feststoffformulierungen gestellt werden. Neben den hohen Ansprüchen an die Rezepturgenauigkeit wird es immer interessanter, die Freisetzung bestimmter in den Feststoffformulierungen enthaltener Wirkstoffe voraussagen zu können. So ist es zum Beispiel insbesondere in der pharmazeutischen Industrie von entscheidender Bedeutung, wann und unter welchem Milieu die in einer Tablette oder in einem Dragee enthaltenen Wirkstoffe freigesetzt werden und wie schnell diese Freisetzung geschieht. Aber auch in anderen Industriezweigen wie z. B. der Landwirtschaft können durch die Ummantelung von pflanzlichen Samen (Samenpillierung) mit Herbiziden, Fungiziden, Wachstumsstimulatoren, Düngemitteln und anderen Substanzen erhebliche Effekte bei der Einsparung von Schädlingsbekämpfungsmitteln und beim Schutz der Keimlinge bei gleichzeitiger Optimierung der Gestalt der Samenpille erreicht werden. Auch die Entwicklung von sphärisch aufgebauten Düngemittelgranulaten mit definierter Wirkstofffreisetzung und optimalen Eigenschaften der Partikel für die Ausbringung in der Landwirtschaft ist auf diese Art möglich. Auch in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie lassen sich eine Reihe von Anwendungsgebieten nennen, wie zum Beispiel die Kandierung von Bohnenkaffe, die Verkapselung von Vitaminen u. a [1].

  12. Neutron Matter Properties Using Skyrme Interaction

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mansour, H. M. M.; Guirguis, Jannette W.; Abdelmageed, A. I.; Hager, S. A.

    The purpose of the present work is to extend earlier nuclear matter calculations to study the properties of neutron matter. The binding energy per particle, symmetry energy, single particle potential, effective mass, and magnetic susceptibility are calculated using a modified Skyrme interaction. These are calculated as a function of the Fermi momentum kf in the range 0 < kf < 2 fm-1. Two sets of the interaction parameters are obtained by fitting the interaction parameters using the available information on neutron matter. Relativistic corrections to the order 1/c2 are also calculated. The relativistic corrections are very small and they increase as kf is increased.Translated AbstractDie Eigenschaften von Neutronenmaterie bei Annahme von Skyrme-WechselwirkungDie Arbeit zielt auf die Erweiterung früherer Berechnungen zur Kernmaterie auf die Eigenschaftsbestimmung von Neutronenmaterie. Unter Benutzung einer modifizierten Skyrme-Wechselwirkung werden die Bindungsenergie pro Partikel, die Symmetrieenergie, das Einteilchenpotential, die effektive Masse und die magnetische Suszeptibilität als Funktionen des Fermi-Impulses kf im Intervall 0 < kf < 2 fm-1 berechnet. Zwei angepaßte Parameter werden betrachtet. Die relativistischen Korrekturen werden bis zur Größenordnung 1/c2 berechnet. Sie sind sehr klein, wachsen mit wachsendem kf.

  13. Die zwei Kulturen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ankolekar, Anupriya; Krötzsch, Markus; Tran, Than; Vrandecic, Denny

    Oft werden zwei mögliche Entwicklungen des Webs diskutiert - das Web 2.0 und das Semantic Web. Wenn wir diese zwei Visionen für das zukünftige Web unter die Lupe nehmen, dann lässt sich feststellen, dass sich die Ideen in ihrem Kern und ihren Technologien gegenseitig ergänzen. Dementsprechend können und sollen beide Visionen von den Erfahrungen und Stärken der anderen profitieren. Wir glauben daran, dass zukünftige Webanwendungen den Web 2.0-Fokus auf Community und Benutzerfreundlichkeit beibehalten und, darüber hinaus, auch von Technologien des Semantic Web zur Vereinfachung der mashupähnlichen Datenintegration profitieren werden. Auf Basis eines Semantic Blog-Szenarios werden wir hier die Vorteile einer möglichen Kombination von Semantic Web und Web 2.0 illustrieren, die zeitnah realisiert werden kann. Wir werden auch auf technische Probleme eingehen, die bei der Erweiterung dieses Szenarios entstehen. Wir stellen dar, wie aktuelle Entwicklungen in der Semantic Web Forschung diese Probleme angehen können, und setzen zugleich auch Schwerpunkte für die zukünftige Forschung, die in diesem Zusammenhang relevant sind.

  14. Sonderverfahren des Spritzgießens

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Michaeli, Walther; Lettowsky, Christoph

    Das Spritzgießen ist neben der Extrusion das wichtigste Verarbeitungsverfahren für Kunststoffe [1]. Das Verfahren hat sich seit seinen Ursprüngen Ende des 19. Jahrhunderts bis heute stetig weiterentwickelt [2]. In neuerer Zeit steigt die Anzahl komplexer Anwendungen, die die gezielte Kombination verschiedener Funktionalitäten in einem Formteil erfordern. Das Standard-Spritzgießen kann diese Anforderungen immer weniger befriedigen. Daher gewinnen die Sonderverfahren des Spritzgießens zunehmend an Bedeutung [3]. Ihre Anzahl beträgt inzwischen über 100. Die Aufgabe des Anwenders ist es, aus der Vielzahl der möglichen Verfahren, ein anforderungsgerechtes auszuwählen, das sowohl unter technischen wie wirtschaftlichen Gesichtspunkten die optimale Lösung darstellt. Dies setzt die ständige Auseinandersetzung mit Entwicklungstendenzen im Bereich der Spritzgießtechnologie voraus. Daher soll im folgenden Abschnitt ein Überblick über die wichtigsten Spritzgieß-Sonderverfahren gegeben werden.

  15. KomTronic® - Aktorische Werkzeugsysteme für die Einsatzerweiterung von Standard-Bearbeitungszentren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fronius, Jürgen

    Die Entwickler spanender Fertigungssysteme stehen seit geraumer Zeit unter erhöhtem Innovationsdruck. Neben dem entscheidenden Aspekt der Stückkosten spielt das gesteigerte Umweltbewusstsein eine zunehmende Rolle. Die aktuelleKrise des Kreditwesens tut ein Übriges um den Forderungen nach geringen Investitionskosten und damit geringem Kreditbedarf oder erhöhter Flexibilität zur Kosteneinsparung bei Serienumstellung, geringem Energiebedarfund ressourcenschonendem Betrieb neuen Nachdruck zu verschaffen. Auf genau diesen Forderungskatalog wurde die KomTronic® - Produktpalette zugeschnitten. Ausgangspunkt war die Flexibilität die besonders bei komplexen, asymmetrischen Bauteilen eine Herausforderung darstellt. Quaderförmige Bauteile wie Hydraulikventilblöcke oder Zylinderköpfe von Verbrennungsmotoren stellen in ihrer Kombination aus Fräs- Drehbearbeitungen die "Königsklasse“ der spanenden Fertigung dar. Die Lösungen, besonders für die Drehkonturen sind im Allgemeinen großserientauglich ausgelegt. Die Konsequenz sind bauteilbezogen ausgelegte Transferstrassen oder Rundtaktmaschinen, eine Kombination dieser Bearbeitungen auf einem flexiblen BAZ waren bislang nicht möglich.

  16. Therapeutisches Management kutaner und genitaler Warzen.

    PubMed

    Ockenfels, Hans Michael

    2016-09-01

    Mindestens 10 % der Bevölkerung erkranken während ihres Lebens an einer Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV), welche sich klinisch anhand der Ausbildung kutaner oder genitaler Warzen manifestiert. Obwohl Warzen ubiquitär sind, existieren keine definierten Behandlungen. Warzen zeigen, insbesondere in den ersten sechs Monaten, eine erhöhte Selbstheilungsrate. Dieser Umstand erschwert die Interpretation von Studien, da häufig Patienten mit Neuinfektionen zusammen mit Patienten mit Altinfektionen behandelt werden. Lokalisationen, Größe und Dicke der Warzen sind ebenfalls in den meisten Fällen nicht berücksichtigt. Ziel dieses Übersichtsartikels ist eine Analyse des vorliegenden Studienmaterials, unter der für den klinischen Alltag so wichtigen Berücksichtigung von Subtypen und Lokalisationen. Insbesondere die Abgrenzung zwischen frischen und chronisch-therapieresistenten Verrucae vulgares spiegelt sich in einem Therapiealgorithmus wider. Bei genitalen Warzen wird der Therapiealgorithmus deutlicher durch das Ausmaß der infizierten Fläche als durch das Alter der Warzen bestimmt. Bei immunkompetenten Personen muss es mit den hier aufgezeigten therapeutischen Methoden immer das Ziel sein, eine komplette Abheilung zu erzielen. PMID:27607029

  17. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bertsche, Bernd; Gäng, Jochen

    In der Standortdebatte wird als Argument für den Wirtschaftsstandort Deutschland vor allem die hohe Qualität der hier entwickelten und erzeugten Produkte angeführt. Ein wesentlicher Aspekt der Qualität eines Produktes stellt dessen Funktionsfähigkeit - dessen Zuverlässigkeit - dar. Die Zuverlässigkeit eines Produktes beeinflusst somit wesentlich die Kaufentscheidungen der Nutzer, da diese neben hoher Funktionalität bei geringen Kosten vor allem eine hohe Zuverlässigkeit der Produkte erwarten. Allerdings ist in den letzten Jahren eine deutlich sinkende Zuverlässigkeit festzustellen. Nahezu jeder Kunde ist mit Unzuverlässigkeiten konfrontiert. Aufgrund der Zunahme von mechatronischen Systemen und dadurch folgend steigende Funktionalitäten, Komplexitäten sowie neueren innovativen Technologien bedarf es einer sorgfältigen Untersuchung, Fortentwicklung und innerbetrieblichen Integration der Datenbasis und ganzheitlicher, domänenübergreifender Methoden, die die Produktzuverlässigkeit sicherstellen und damit die hohe Nutzerzufriedenheit gewährleisten. Fehler in der Gestaltung von Produkten und Prozessen können sich unter Umständen gravierend auf die Zuverlässigkeit eines technischen Systems auswirken.

  18. Implantate im Mittelohrbereich - Teil 2 (Ergänzungen 2007)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stieve, M.; Lenarz, Thomas

    In Deutschland leben ca. 12 Millionen Menschen, die an einer ein- oder beidseitigen Schwerhörigkeit leiden. Diese kann angeboren oder im Laufe des Lebens erworben sein. Klinisch und therapeutisch wichtig ist die Unterscheidung hinsichtlich des Schädigungsortes im Bereich des Mittelohres, d. h. eine Schalleitungsschwerhörigkeit, oder im Bereich des Innenohres, d. h. eine Schallempfindungsschwerhörigkeit, wobei hier der Schädigungsort auch am Hörnerven oder in den zentralen Hörabschnitten liegen kann. Therapeutisch lassen sich sowohl Schwerhörigkeiten im Bereich des Mittelohres als auch im Innenohr und sogar im Hirnstammbereich (Hirnstammimplantat) behandeln. 1,9 Millionen Schwerhörige haben eine Erkrankung im Mittelohrbereich, d. h. der Schall kann nur ungenügend auf das Innenohr übertragen werden. Die Ursache besteht meist in einer chronischen Mittelohrentzündung, die zu einer Zerstörung des Trommelfells und der Gehörknöchelchenkette geführt haben. Therapeutisch und damit als Prinzip der operativen Hörverbesserung steht primär der Verschluß des Trommelfells oder eine Rekonstruktion der Gehörknöchelchen. Mittelohroperationen werden mikrochirurgisch unter dem Operationsmikroskop durchgeführt, wobei zunächst durch eine sanierende Operation der Entzündungsprozeß entfernt wird und nach einer Ausheilungszeit die Gehörknöchelchenkette durch künstliche Prothesen rekonstruiert werden kann.

  19. Einfluss der Korrosion auf die Schirmdämpfung versilberter Gestricke und Gewebe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tasser, M.; Wehnert, G.

    2007-06-01

    Zur Abschirmung elektromagnetischer Strahlung werden unter anderem metallisierte Gestricke eingesetzt, die versilbertes Polyamid enthalten. Solche Materialien finden beispielsweise Anwendungen als flexible Verpackungen oder als Strumpfmaterialien im medizinischen Bereich, z.B. bei der Therapie des Phantomschmerzes. Versilbertes Polyamid ist dem korrosiven Angriff schwefelhaltiger Verbindungen ausgesetzt, welche die Schirmdämpfungswirkung aufgrund der Ausbildung von Silbersulfidschichten herabsetzen. Untersucht wurde, inwieweit Silbersulfidbildung die Schirmdämpfung beeinträchtigt und ob die Silbersulfidbildung durch Schutzschichten aus Titandioxid (TiO2) verhindert werden kann. Die Silbersulfidschichten wurden mit Hilfe einer alkalischen Natriumsulfid-Lösung (Tuccillo-Nielsen-Lösung) hergestellt. Titandioxid-Schichten wurden durch ein Sol-Gel-Verfahren abgeschieden. Die untersuchten versilberten Gestricke zeigten im Bereich von 300 MHz bis 4 GHz eine weitgehend konstante Schirmdämpfung von ca. 40 dB, abhängig von der Strickart. Durch Belegung der Oberfläche mit Silbersulfid nahm die Schirmdämpfung auf ca. 5-10 dB ab. Dünne, durch Sol-Gel-Verfahren abgeschiedene TiO2 -Schichten verhinderten nicht die Ausbildung von Silbersulfidschichten. Durch Reduktion des Silbersulfids mit Aluminium in Natriumchlorid-Lösung konnte die Schirmdämpfung teilweise wiederhergestellt werden, was sich an einem Anstieg der Schirmdämpfung auf ca. 25 dB zeigte.

  20. Physikalische Bilder - Besinnung auf eine fachdidaktische Aufgabe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mann, Are

    Physiker arbeiten an Darstellungen der Natur, d.h. sie suchen mit physikalischen Mitteln Bilder zu schaffen, die ihnen Naturzusammenhänge klarer und eindringlicher vor Augen führen. Schulunterricht soll jedem die Möglichkeit eröffnen, Physik in solchem Sinne - wenn auch in bescheidenem Rahmen - selbst zu treiben. Allzuoft bleibt diese Wissenschaft jedoch den Schülern ein kahles Gerüst und führt sie nicht zu inhaltsreichen Bildern. Es wird vorgeschlagen, Schulphysik mehr unter dem Gesichtspunkt einer Kunst zu sehen, die wirklich zu betreiben aber Muße erfordert.Translated AbstractPictures in Physics - Contemplation on a Teaching TaskPhysicists work on representations, i.e. they create mental pictures which help them to see and understand the intricate web of connections in nature. On a humble scale, school education should enable students to practice physics in this same sense. But far too often the results are unsatisfactory. It is suggested that one should try alternative viewpoints: looking at physics as an art and convince students that doing physics requires leisure.

  1. Patentierung und Patentlage

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Uwe

    Gewerbliche Schutzrechte nehmen in der nationalen Rechts- und Wirtschaftsordnung sowie auch auf internationaler Ebene stetig an Bedeutung zu. Sie dienen dem Schutz geistigen Eigentums und sind für jeden Gewerbetreibenden nicht nur im Hinblick darauf von Bedeutung, eigene Rechte zu sichern, sondern auch insofern von Relevanz, dass ein Verstoß gegen Rechte Dritter zu vermeiden ist. Zu den gewerblichen Schutzrechten gehören unter anderem Kennzeichenrechte, Geschmacksmusterrechte sowie die sogenannten technischen Schutzrechte in Form des Patents sowie des Gebrauchsmusters. Die folgenden Ausführungen befassen sich ausschließlich mit den technischen Schutzrechten und geben eine kurze Einführung in die Voraussetzungen, das Entstehen und den Wegfall sowie in die Wirkungen technischer Schutzrechte. Beleuchtet wird die Situation im Wesentlichen im Hinblick auf nationale technische Schutzrechte, d. h. auf Deutsche Patente und Gebrauchsmuster sowie auf Europäische Patente, die Schutz in Deutschland entfalten. Die Möglichkeit der Erlangung von Schutzrechten im außereuropäischen Ausland wird nur am Rande gestreift.

  2. Melting a Sample within TEMPUS

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    2003-01-01

    One of the final runs of the TEMPUS experiment shows heating of a sample on STS-94, July 15, 1997, MET:14/11:01 (approximate) and the flows on the surface. At the point this image was taken, the sample was in the process of melting. The surface of the sample is begirning to flow, looking like the motion of plate tectonics on the surface of a planet. During this mission, TEMPUS was able to run than 120 melting cycles with zirconium, with a maximum temperature of 2,000 degrees C, and was able to undercool by 340 degrees -- the highest temperature and largest undercooling ever achieved in space. The TEMPUS investigators also have provided the first measurements of viscosity of palladium-silicon alloys in the undercooled liquid alloy which are not possible on Earth. TEMPUS (stands for Tiegelfreies Elektromagnetisches Prozessiere unter Schwerelosigkeit (containerless electromagnetic processing under weightlessness). It was developed by the German Space Agency (DARA) for flight aboard Spacelab. The DARA project scientist was Igon Egry. The experiment was part of the space research investigations conducted during the Microgravity Science Laboratory-1R mission (STS-94, July 1-17 1997). DARA and NASA are exploring the possibility of flying an advanced version of TEMPUS on the International Space Station.(176KB JPEG, 1350 x 1516 pixels; downlinked video, higher quality not available) The MPG from which this composite was made is available at http://mix.msfc.nasa.gov/ABSTRACTS/MSFC-0300193.html.

  3. Sterilisation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ha, Suk-Woo; Koller, Michael; Göllner, Gerald

    Ein steriles Medizinprodukt ist frei von lebensfähigen Mikroorganismen. Von den internationalen Normen, die Anforderungen an die Validierung und Routineüberwachung von Sterilisationsverfahren festlegen, wird für sterile Medizinprodukte verlangt, dass jede zufällige mikrobielle Kontamination eines Medizinproduktes bereits vor der Sterilisation so gering wie möglich gehalten werden soll. Dennoch können auch Medizinprodukte, die unter üblichen Herstellungsbedingungen in Übereinstimmung mit den Anforderungen an Qualitätssicherungssysteme gefertigt oder die im Zuge in einer Einrichtung des Gesundheitswesens einem Reinigungsverfahren unterzogen wurden, vor der Sterilisation mit Mikroorganismen, wenn auch in geringen Anzahl, behaftet sein. Mittels Inaktivierung der mikrobiellen Kontamination können diese unsterilen Produkte in den sterilen Zustand überführt werden. Die Zeit, die für die Inaktivierung einer Reinkultur von Mikroorganismen mit physikalischen oder chemischen Mitteln, die bei der Sterilisation von Medizinprodukten eingesetzt werden, wird durch eine exponentielle Beziehung zwischen der Anzahl der überlebenden Mikroorganismen und dem Umfang der Behandlung mit dem Sterilisiermittel beschrieben.

  4. Schlusswort

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pfeffer, Michael; Reinhardt, Andreas

    Im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes ProMoLeS wurde bereits zu Projektbeginn der Industriearbeitskreis Montagelösungen für die Leistungselektronik" gegründet, welcher unter der organisatorischen und fachlichen Leitung vom bayerischen Cluster Leistungselektronik im ECPE e.V. eine Plattform für den Austausch zwischen Unternehmen der Leistungselektronik bietet. Ziel des Industriearbeitskreises ist es daher, mit neuen und innovativen Lösungen einen Beitrag zur Sicherung der Montagearbeitsplätze am Standort Deutschland zu leisten. Der Arbeitskreis richtet sich an Fach- und Führungskräfte von Unternehmen, die leistungselektronische Systeme oder deren Komponenten entwickeln und herstellen: Entwicklungsingenieure, Fertigungsplaner, Fertigungstechnologen, Fertigungsleiter, Arbeitsorganisatoren, Qualitätsbeauftragte sowie Wissenschaftler an Hochschulen, die auf den genannten Gebieten arbeiten. Ziel und Zweck des Arbeitskreises ist es, Wissen und Erfahrung auszutauschen, persönliche Kontakte von Fachleuten zwischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen zu verstärken, Kooperationen in dem Gebieten der Entwicklung, Fertigung, Logistik oder Qualifizierung aufzubauen, strategisch relevante Themen zu erkennen und gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu initiieren. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessert und Arbeitsplätze am Standort gesichert werden.

  5. Wiederbeginn nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strecker, Heinrich; Bassenge-Strecker, Rosemarie

    Dieses Kapitel schildert zunächst die Ausgangslage für die Statistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Der statistische Dienst in den Besatzungszonen musste teilweise erst aufgebaut und der statistische Unterricht an den Hochschulen wieder in Gang gebracht werden. In dieser Lage ergriff der Präsident des Bayerischen Statistischen Landesamtes, Karl Wagner, tatkräftig unterstützt von Gerhard Fürst, dem späteren Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, die Initiative zur Neugründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG). Die Gründungsversammlung 1948 im München wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der DStatG. Ziel war es, alle Statistiker zur Zusammenarbeit anzuregen, ihre Qualifikation an das internationale Niveau heranzuführen und die Anwendung neuerer statistischer Methoden in der Praxis zu fördern. Es folgten 24 Jahre fruchtbarer Arbeit unter Karl Wagner (1948-1960) und Gerhard Fürst (1960-1972). Der Beitrag skizziert die Statistischen Wochen, die Tätigkeit der Ausschüsse und die Veröffentlichungen in dieser Zeit.

  6. Ernährungswissenschaften

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bitsch, Irmgard; Bitsch, Roland

    Seit etlichen Jahren sind Grundlagen und Teilbereiche des Faches "Ernährungswissenschaften" in die Studienordnungen für Lebensmittelchemiker und -technologen aufgenommen worden. Hierzu hat man sich unter anderem deshalb entschlossen, weil ernährungsbezogene Aussagen im Verkehr mit Lebensmitteln und bei deren Beurteilung eine immer größere Bedeutung für die genannten Berufsgruppen gewinnen. Darüber hinaus liegen inzwischen immer mehr Erkenntnisse vor, wonach die Ernährungsweise einen wichtigen und gleichzeitig weitgehend vermeidbaren Risikofaktor für die Mortalität an chronischen Erkrankungen darstellt. Dies gilt z. B. für die häufigsten Todesursachen in Deutschland, die Herz-Kreislauferkrankungen und die bösartigen Tumore (Ernährungsbericht 2004). Im Folgenden wird daher ein kurzer Überblick über einige zentrale Aspekte dieser komplexen und zukunftsträchtigen Disziplin gegeben. Ziel dieser Fachrichtung, deren Wurzeln in Medizin, Natur- und Agrarwissenschaften liegen, ist die Erforschung von Nutzen und Risiken, die sich für den Menschen durch die von ihm praktizierte Ernährungsweise ergeben.

  7. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    PubMed

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert. PMID:27373243

  8. The combined effects of inlet fluid flow and temperature nonuniformity in cross flow plate-fin compact heat exchanger using finite element method

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ranganayakulu, C.; Seetharamu, K. N.

    An analysis of a crossflow plate-fin heat exchanger accouning for the combined effects of inlet fluid flow nonuniformity and temperature nonuniformity on both hot and cold fluid sides is carried out using a Finite Element Model. A mathematical equation is developed to generate different types of fluid flow/temperature maldistribution models considering the possible deviations in inlet fluid flow. Using these fluid flow maldistribution models, the exchanger effectiveness and its deteriorations due to flow/temperature nonuniformity are calculated for entire range of design and operating conditions. It was found that the performance deteriorations are quite significant in some typical applications due to inlet fluid flow/temperature nonuniformity. Zusammenfassung Mit Hilfe der Finitelement-Methode wird der zusammenwirkende Einfluß ungleichförmiger Strömungs- und Temperaturverteilungen am Eintritt des kalten, wie des warmen Fluids eines kreuzstrombetriebenen, berippten Kompakt-Plattenwärmetauschers untersucht. Über eine mathematische Beziehung lassen sich verschiedene Arten ungleichmäßiger Strömungs bzw. Temperaturverteilungen in den Eintrittsquerschnitten generieren. Unter Verwendung dieser Fehlverteilungsmodelle wird deren Einfluß auf den Austauscher-Gütegrad im gesamten Auslegungs- und Betriebsbereich ermittelt. Es zeigte sich, daß diese Auswirkungen bei typischen Ungleichförmigkeiten der Strömungs- bzw. Temperaturfelder in den Eintrittsquerschnitten erheblich sein können.

  9. Abdichtungen mit Bitumenbahnen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rahn, Axel C.; Unger, Wolfram

    Das Werk Bauwerksabdichtung von Karl Lufsky, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Der Lufsky genannt, war immer das Standardwerk für Flächenabdichtungen mit Bitumenwerkstoffen. Karl Lufsky war erst Mitarbeiter des Geschäftsführers Otto Latendorf der 1924 in Berlin gegründeten Firma ARIDO Abdichtungs-GmbH und später ihr Geschäftsführer [8.1]. Eine Baustelle war seit 1950 der Keller der neuen Sowjetischen Botschaft Unter den Linden. Eines Tages sprach dort einer der russischen Ingenieur-Offiziere Otto Latendorf an und fragte ihn, ob er wohl eine schriftliche Zusammenfassung aller technischen Probleme der bituminösen Bauwerksabdichtung für ihn verfassen könnte. Mit dieser Schrift würde er sich dann zu seinem Abschlussexamen in Moskau melden. Vergüten wollte er den Arbeitsaufwand mit Lebensmittellieferungen. Otto Latendorf willigte ein und machte sich gemeinsam mit Karl Lufsky an die Arbeit. Dies war offensichtlich der Impuls für Karl Lufsky, einige Zeit später im Leipziger Teubner Verlag die erste Auflage des Buchs "Bauwerksabdichtungen“ herauszugeben, womit der Grundstein gelegt wurde, aus einer "Moskauer Examensarbeit“ in den letzten 50 Jahren ein bedeutendes Fachbuch zu machen.

  10. Venture Kapital und Life Science

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Moss, Sebastian; Beermann, Christian

    Um sich weiter im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen deutsche Unternehmen heute in Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik und die Biotechnologie, zusammenfassend unter dem Begriff der Life Sciences bekannt, investieren. Eine führende Wettbewerbsposition erfordert immer die konsequente Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, um Innovationspotenziale in medizinische Verfahren umzusetzen. Die damit unmittelbar verbundenen hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung stellen ein bedeutendes Problem junger Life Science Unternehmen dar. Vor allem die, verglichen mit nicht-medizinischen Branchen, längeren Forschungs- und Entwicklungszyklen in der Frühphase eines Life Science Unternehmens und die längere Dauer bis zur Profitabilität erhöhen das Risiko der Finanzinvestoren. Die Zeitdauer, um ein medizinisches Produkt bis zur Marktreife zu entwickeln und letztlich auf dem Markt anzubieten, kann aufgrund der notwendigen intensiven Forschung nur unscharf geplant werden und erhöht die Unsicherheit über den Zeitpunkt der ersten Einnahmen. Damit verschärfen sich gerade im Life Science Bereich allgemeine Problematiken von Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen wie starke Informationsasymmetrien zwischen Gründer und potentiellen Kapitalgebern. Oftmals ist die Entwicklung einer innovativen Technologie abhängig von einzelnen Personen, von deren Wissen und Engagement die Umsetzung und der Erfolg eines gesamten Produktkonzeptes abhängen.

  11. Microbially mediated cycling of iron in flood plains and other wetlands

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Szewzyk, Ulrich; Braun, Burga; Schmidt, Bertram; Schaudin, Christoph

    2010-05-01

    Floodplains are subjected to alternating changes of flooding and partly drying of the soil systems and are therefore prominent examples of ecosystems undergoing dramatic changes in redox conditions. During the last 5 years the flood plains and associated water systems of the National Park "Untere Oder" were examined for the presence and relevance of bacteria associated with the redox cycling of iron and manganese. Biofilms grown at different locations in the national park were used as source material for examinations on the diversity of iron bacteria. Besides classical microbiological cultivation techniques, culture independent methods were used to explore the phylogenetic diversity of bacteria in ochreous depositions. The natural grown biofilms were intensely examined and documented by light and scanning electron microscopy. Many of the classical morphotypes of iron bacteria were observed and documented. Parallel the biofilms were used for cultivation of iron related bacteria under various conditions. The 16s rDNA of the isolated strains was sequenced and phylogenetically affiliated. In addition, these biofilms were used for establishing 16S rDNA clone libraries. In comparison of the results from direct microscopic examinations, cultivation and culture independent detection methods (FISH) certain of the morphotypes from the biofilms could be assigned to phylogenetic lineages. Besides the biofilms from the Oder flood plains, ochreous depositing biofilms from Berlin drinking water wells, flood plains in Norway and various wetlands in terra de fuego were examined. The cultures and 16S rDNA-clones from the different sampling sites are being compared for biogeographic differences.

  12. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  13. Tanzendes Tier oder exzentrische Positionalität - Philosophische Anthropologie zwischen Darwinismus und Kulturalismus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fischer, Joachim

    Zunächst kurz vorweg zu den Formeln im Titel: "exzentrische Positionalität“ ist der Kategorienvorschlag der Philosophischen Anthropologie (genauer: von Helmuth Plessner) für den Menschen, für seine "Sonderstellung“ unter den Lebewesen - ich werde diesen Begriff erläutern. So viel kann man sagen: Der Terminus ist nicht schwieriger als "Transzendentalität“ oder das "Apriori“ oder "Autopoiesis“, also Begriffe, mit deren Orientierungswert in der intellektuellen Öffentlichkeit bereits gespielt wird, bietet aber möglicherweise mehr Erschließungskraft als die Kunstbegriffe z. B. von Kant, Maturana oder Luhmann. Und "tanzendes Tier“ ist ein glücklicher Anschauungsbegriff, eine Art Übersetzung für "exzentrische Positionalität“ - also ein "verrücktes“ Lebewesen, eine Verrückung im evolutionären Leben, die dieses Lebewesen von Natur aus zu einer bestimmten Art von Lebensführung, nämlich Kultur nötigt. Die Absicht des Beitrages ist es, die Philosophische Anthropologie als eine spezifische Theorietechnik zu präsentieren, um einen adäquaten Begriff des Menschen zu erreichen, und zwar eine Theoriestrategie angesichts des cartesianischen Dualismus - also des Dualismus zwischen Naturalismus und Kulturalismus.

  14. Melt and Flow of Sample within TEMPUS on STS-94

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    2003-01-01

    One of the final runs of the TEMPUS experiment shows heating of a sample on STS-94, July 15, 1997, MET:14/11:01 (approximate) and the flows on the surface. At the point this image was taken, the sample was in the process of melting. The surface of the sample is begirning to flow, looking like the motion of plate tectonics on the surface of a planet. During this mission, TEMPUS was able to run than 120 melting cycles with zirconium, with a maximum temperature of 2,000 degrees C, and was able to undercool by 340 degrees -- the highest temperature and largest undercooling ever achieved in space. The TEMPUS investigators also have provided the first measurements of viscosity of palladium-silicon alloys in the undercooled liquid alloy which are not possible on Earth. TEMPUS (stands for Tiegelfreies Elektromagnetisches Prozessiere unter Schwerelosigkeit (containerless electromagnetic processing under weightlessness). It was developed by the German Space Agency (DARA) for flight aboard Spacelab. The DARA project scientist was Igon Egry. The experiment was part of the space research investigations conducted during the Microgravity Science Laboratory-1R mission (STS-94, July 1-17 1997). DARA and NASA are exploring the possibility of flying an advanced version of TEMPUS on the International Space Station.(513KB, 20-second MPEG, screen 160 x 120 pixels; downlinked video, higher quality not available) A still JPG composite of this movie is available at http://mix.msfc.nasa.gov/ABSTRACTS/MSFC-0300192.html.

  15. Simulation of suppression of neoclassical tearing modes with ECCD

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pratt, J.; Westerhof, E.

    2012-10-01

    Above a critical value of the plasma beta, neoclassical tearing modes (NTMs) destabilize, reducing confinement and causing disruptions. The primary tactic for controlling NTMs in ITER is to apply localized electron cyclotron current drive (ECCD) inside the magnetic islands. Theoretical description of the evolution of nonlinear, resistive magnetic islands is currently based on the generalized Rutherford equation (GRE), obtained by averaging Ohm's law for the perturbed helical current over the entire island region. In order to study the stabilization processes inside an island in more detail than the GRE allows, we extend the nonlinear 3D reduced-MHD simulation JOREK [1-2] to include ECCD effects. With the extended simulation, we investigate detailed evolution of the inside of magnetic islands during their stabilization by ECCD. We discuss implications of our results for the GRE. [4pt] [1] G. T. A. Huysmans, S. Pamela, E. van der Plas, and P. Ramet, Plasma Physics and Controlled Fusion 51, 124012 (2009).[0pt] [2] M. H"olzl, S. G"unter, R. P. Wenninger, W.-C. M"uller, G. Huysmans, K. Lackner, I. Krebs, and ASDEX Upgrade Team, arXiv:1201.5765v2 (2012).

  16. Metallic Glass Cooling Inside The TEMPUS Furnace

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    2003-01-01

    A sample of advanced metallic glass alloy cools down during an experiment with the TEMPUS furnace on STS-94, July 7, 1997, MET:5/23:35 (approximate). The sequence shows the sample glowing, then fading to black as scientists began the process of preserving the liquid state, but lowering the temperature below the normal solidification temperature of the alloy. This process is known as undercooling. (10 second clip covering approximately 50 seconds.) TEMPUS (stands for Tiegelfreies Elektromagnetisches Prozessiere unter Schwerelosigkeit (containerless electromagnetic processing under weightlessness). It was developed by the German Space Agency (DARA) for flight aboard Spacelab. The DARA project scientist was Igon Egry. The experiment was part of the space research investigations conducted during the Microgravity Science Laboratory-1R mission (STS-94, July 1-17 1997). DARA and NASA are exploring the possibility of flying an advanced version of TEMPUS on the International Space Station. (1.1MB, 9-second MPEG, screen 320 x 240 pixels; downlinked video, higher quality not available) A still JPG composite of this movie is available at http://mix.msfc.nasa.gov/ABSTRACTS/MSFC-0300188.html.

  17. Sea Level Muon Spectrum Derived from the All Particle Primary Spectrum of GRIGOROV et al.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bhattacharyya, D. P.

    The all particle primary spectrum of GRIGOROV et al. surveyed by HILLAS has been fitted by a power law fit of the formIall particle(>E) = 1.3 E-1.65 (cm2 s sr)-1where E is the energy in GeV/nucleus. Using our recently determined conversion factor for protonnuclei flux ratio of equal energies the primary proton spectrum has been calculated and the result agrees with the Goddard Space Flight Centre primary proton spectrum data satisfactorily. The primary nucleon spectrum has also been calculated and follows the formNnucleons(E) dE = 2.664 E-2.75 dE (cm2 s sr GeV/nucleon)-1.Using this primary nucleon spectrum as the source of hadrons and accelerator data for various inclusive reactions viz. used for the estimation of hadronic energy moments in the frame work of FEYNMAN-Scaling, the differential meson spectra have been estimated. The meson atmospheric diffusion equation after Bugaev et al. has been considered for the derivation of sea level muon spectrum. The magnetic spectrograph data of Allkofer et al., Ayre et al., Green et al., and MUTRON group are in accord with the calculated muon spectrum.Translated AbstractMüonenspektrum auf Meeresniveau, abgeleitet aus dem Primärspektrum aller Teilchen von GRIGOROV u.a.Das von GRIGOROV angegebene (und von HILLAS neuerdings überprüfte) Primärspektrum aller Teilchen wurde mit einem Potenzgesetz der Form Ialle Teilchen(>E) = 1,3 E-1,65 (cm2 s sr)-1 dargestellt, worin E die Energie in GeV/Kern bedeutet.Unter Benutzung des von uns kürzlich bestimmten Konversionsfaktors für das Proton-Nukleon Fluß-Verhältnis bei gleichen Energien wurde das primäre Protonspektrum berechnet; das Resultat stimmt zufriedenstellend überein mit den Daten des primären Protonspektrums vom Goddard Space Flight Centre.Das primäre Nukleon Spektrum wurde ebenfalls berechnet und läßt sich darstellen in der Form NNukleonen(E) = 2,664 E-2,75 dE (cm2 s sr GeV/nukleon)-1.Unter

  18. Airborne laser-spark for ambient desorption/ionisation.

    PubMed

    Bierstedt, Andreas; Riedel, Jens

    2016-01-01

    Desorption als auch die Ionisation erfolgen hierbei durch ein laserbetriebenes Luftplasma. Die Abwesenheit fester oder flüssiger Elektroden hat zur Folge, dass die Methode weder unter chemischen Interferenzen noch unter Verschleiß durch Korrosionsbrand oder abgetragenes Elektrodenmaterial leidet. Insgesamt betrachtet herrscht in dem Plasma Elektroneutralität, wodurch Aufladungseffekte minimiert werden, die andernfalls zu einer langfristigenÄderung der Flugbahnen von Ionen während der Experimente führen kann. In dem Ansatz eine freischwebende Luftentladung bei Atmosphärendruck zu verwenden agiert die Luft nicht nur als Plasmamedium sondert dient zusätzlich als Badgas für die stoßinduzierte Kühlung der entstehenden Ionen. Die Ionisierung der Analytmoleküle erfolgt nicht unmittelbar im Plasma sondern in dessen direkter Umgebung durch Wechselwirkung mit freigesetzten ionischen Luftspezies, freien Elektronen oder Photonen im kurzwelligen ultravioletten Bereich. Jede Laserentladung erzeugt eine hörbare Stoßwelle, in welcher neu produzierte reaktive Spezies freigesetzt werden, welche sich konzentrisch ausbreiten, so dass eine Diffusion der Analytmoleküle ins heiße Innere des Plasmas verhindert wird. Daraus folgt, dass im Interaktionsvolumen zwischen Plasma und Analyt der Temperaturgrenzwert für eine thermische Dissoziation oder Fragmentierung der Moleküle nicht überschritten wird. Experimentell konnte belegt werden, dass das vorgestellte Ionisierungsschema sehr unselektiv bezüglich der chemischen Analytklasse ist und kaum Fragmentierungsprodukte beobachtet werden können. Messungen einer breitgefächerten Auswahl unterschiedlicher Testsubstanzen, wie beispielsweise polarer und unpolarer Kohlenwasserstoffe, Zuckern, niedermolekularer pharmazeutischer Wirkstoffe, sowie natürlicher Biomoleküle in Lebensmittelproben unmittelbar aus ihren komplexen Matrizes, führten zu aussagekräftigen Massenspektren. Zumal das Lasermedium feuchte Luft ist, scheint der

  19. ‘A Wonderfull Monster Borne in Germany’: Hairy Girls in Medieval and Early Modern German Book, Court and Performance Culture*

    PubMed Central

    Katritzky, MA

    2014-01-01

    Wilden Mannes zieht die aktuelle geschichtswissenschaftliche Forschung in der Regel Verbindungslinien zwischen der frühneuzeitlichen Wahrnehmung von Hypertrichose-Fällen und Fragen der Ethnizität, ohne jedoch zu beachten, dass in der Frühen Neuzeit die Verbindung zwischen temporärem Hirsutismus und der krankhaften Verknüpfung von Unterernährung und Anorexie bekannt war. Im vorliegenden Beitrag werden vier Fälle von an Hirsutismus erkrankten Frauen neu analysiert, unter Einbezug dieser medizinischen Perspektive und unter Beachtung von Texten und Abbildungen, die meine jüngsten Forschungen in der Herzog August Bibliothek und an deutschen Archiven ans Licht gefördert haben. Die hier betrachteten Fälle betreffen ein italienisches Mädchen, das 1355 von Anna von Schweidnitz, Kaiserin des Hl. Römischen Reichs, nach Prag gebracht wurde; Madeleine und Antonietta Gonzalez, die Töchter des ‘Wilden Manns’ von Teneriffa, die in den 1580er Jahren an deutschen Höfen bezeugt sind; die bärtige Sankt Kümmernis (Wilgefortis), und die bayerische Jahrmarktkünstlerin Barbara Urslerin. PMID:25598545

  20. Evolutionstheorie als Geschichtstheorie - Ein neuer Ansatz historischer Institutionenforschung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Werden und Vergehen kennzeichnen die Natur. Dass Einzelwesen geboren werden, reifen, altern und sterben, lernen schon Kinder. Dass auch Arten, einschließlich der des Menschen, entstehen und vergehen, gerät während der Schulzeit ins Blickfeld. Erwachsene begreifen dann, dass Individuen gleichsam die Träger und "Realisatoren“ des Bauplans einer Art sind: Als solche werden sie gezeugt, als solche tragen sie ihre Art während der eigenen Lebensspanne, als solche geben viele den ihnen eingeschriebenen Bauplan an Nachfolger weiter, und all dies leistend wirken Einzelwesen wie "Durchlaufposten“ ihrer Art. Diese besteht zwar nie ohne ihre Individuen; doch meist kommt es auf kein einzelnes Lebewesen als solches an, um dessen Art fortbestehen zu lassen. Zu verdanken ist der Wandel einer Art mancherlei Veränderungen (z. B. Variationen, Rekombinationen) bei der Weitergabe des Bauplans von Individuum zu Individuum, desgleichen den Besonderheiten einer je konkreten Realisierung des allgemeinen Bauplans einer Art unter spezifischen Umständen. Durchsetzungskraft, weitere Verbreitung und somit Dauerhaftigkeit ("Mutation“) erlangt solcher Wandel dann, wenn die bei der Weitergabe unterlaufenen Veränderungen und die von der Umwelt oder der ökologischen Nische einem Individuum oder einer Gruppe von Individuen aufgezwungenen Variationen ihrerseits Weitergabevorteile bei der Reproduktion des Bauplans eröffnen. Die individueller Veränderung geschuldete Ausnahme mag dann nach einigen Generationen sogar der Normalfall geworden sein. Umwelt ist dabei alles, was ein Individuum oder eine Art umgibt. Die "ökologische Nische“ ist hingegen jener Teil der Umwelt, welcher für das Individuum oder die Art unmittelbar wichtig ist, vor allem weil aus ihr die nötigen Ressourcen bezogen werden oder in ihr die Auseinandersetzung mit Konkurrenten zu bestehen ist.

  1. Containerless Processing in Reduced Gravity Using the TEMPUS Facility during MSL-1 and MSL-1R

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Rogers, Jan R.

    1998-01-01

    Containerless processing provides a high purity environment for the study of high-temperature, very reactive materials. It is an important method which provides access to the metastable state of an undercooled melt. In the absence of container walls, the nucleation rate is greatly reduced and undercooling up to (Tm-Tn)/Tm approx. equal to 0.2 can be obtained, where Tm and Tn are the melting and nucleation temperatures, respectively. Electromagnetic levitation represents a method particularly well-suited for the study of metallic melts. The TEMPUS (Tiegelfreies ElektroMagnetisches Prozessieren Unter Schwerelosgkeit) facility is a research instrument designed to perform electromagnetic levitation studies in reduced gravity. TEMPUS is a joint undertaking between DARA, the German Space Agency, and the Microgravity Science and Applications Division of NASA. The George C. Marshall Space Flight Center provides the leadership for scientific and management efforts which support the four US PI teams which performed experiments in the TEMPUS facility. The facility is sensitive to accelerations in the 1-10 Hz range. This became evident during the MSL-1 mission. Analysis of accelerometer and video data indicated that loss of sample control occurred during crew exercise periods which created disturbances in this frequency range. Prior to the MSL-1R flight the TEMPUS team, the accelerometer support groups and the mission operations team developed a strategy to provide for the operation of the facility without such disturbances. The successful implementation of this plan led to the highly successful operation of this facility during MSL-1R.

  2. Zu einer inhaltsorientierten Theorie des Lernens und Lehrens der biologischen Evolution

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wallin, Anita

    Der Zweck dieser Studie (zwecks Überblick siehe dazu Abb. 9.1) war zu untersuchen, wie die Schüler der Sekundarstufe II ein Verständnis von der Theorie der biologischen Evolution entwickeln. Vom Ausgangspunkt "Vorurteile der Schüler“ ausgehend wurden Unterrichtssequenzen entwickelt und drei verschiedene Lernexperimente in einem zyklischen Prozess durchgeführt. Das Wissen der Schüler wurde vor, während und nach den Unterrichtssequenzen mit Hilfe von schriftlichen Tests, Interviews und Diskussionsrunden in kleinen Gruppen abgefragt. Etwa 80 % der Schüler hatten vor dem Unterricht alternative Vorstellungen von Evolution, und in dem Nachfolgetest erreichten circa 75 % ein wissenschaftliches Niveau. Die Argumentation der Schüler in den verschiedenen Tests wurde sorgfältig unter Rücksichtnahme auf Vorurteile, der konzeptionellen Struktur der Theorie der Evolution und den Zielen des Unterrichts analysiert. Daraus konnten Einsichten in solche Anforderungen an Lehren und Lernen gewonnen werden, die Herausforderungen an Schüler und Lehrer darstellen, wenn sie anfangen, evolutionäre Biologie zu lernen oder zu lehren. Ein wichtiges Ergebnis war, dass das Verständnis existierender Variation in einer Population der Schlüssel zum Verständnis von natürlicher Selektion ist. Die Ergebnisse sind in einer inhaltsorientierten Theorie zusammengefasst, welche aus drei verschiedenen Aspekten besteht: 1) den inhaltsspezifischen Aspekten, die einzigartig für jedes wissenschaftliche Feld sind; 2) den Aspekten, die die Natur der Wissenschaft betreffen; und 3) den allgemeinen Aspekten. Diese Theorie kann in neuen Experimenten getestet und weiter entwickelt werden.

  3. Pathogene Mikroorganismen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wagner, Martin

    Infektionen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden, werden als Zoonosen bezeichnet. Pathogene Mikroorganismen können entweder durch Mensch-Mensch, Mensch-Tier-Kontakt oder durch Kontakt mit kontaminierten Vektoren übertragen werden [39]. Vektoren können einerseits belebt (z. B. blutsaugende Insekten), andererseits unbelebt sein. Kontaminierte Lebensmittel und Wasser gehören zu den wichtigsten unbelebten Vektoren. Neben Lebensmitteln können aber auch kontaminierte Gegenstände oder der Kontakt mit Kontaminationsquellen in der Umwelt Auslöser von Krankheitsfällen sein. Weltweit sind mehr als 1400 krankheitsverursachende biologische Agentien bekannt, von denen über 60 % ein zoonotisches Potenzial aufweisen. Als Ergebnis von Expertengesprächen wurde kürzlich berichtet, dass etwa 3 bis 4, meist virale, neu auftretende Infektionskrankheiten ("emerging diseases“) pro Jahr erwartet werden können [15]. Es handelt sich bei diesen Vorgängen aber nicht nur um das Auftauchen vollkommen neuer oder unbeschriebener Spezies, sondern auch um evolutionsbedingte Anpassungen von mikrobiellen Populationen an neue Bedingungen in ihrem Ökosystem [7]. Molekulare Analysen an Umweltchlamydien erbrachten Hinweise, dass die Evolution erste genetische Pathogenitätsmerkmale in dieser Spezies schon vor 700 Mio. Jahren entstehen ließ [14]. Viele Faktoren befeuern den Prozess der Anpassung, unter anderem auch alle Strategien, mit denen der Mensch seit Jahrtausenden versucht, Lebensmittel sicher und haltbar zu machen. Als die treibenden Kräfte des Auftretens neuer Krankheitserreger werden in der Gegenwart vor allem das sich ändernde Weltklima, die globalen Warenströme und die sich verändernden Konsumgewohnheiten genannt. Es steht auch außer Zweifel, dass viele dieser Erreger Tiere als ihr natürliches Reservoir haben werden, d. h. Zoonosen im klassischen Sinne sind [15].

  4. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    PubMed Central

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung (< 5 vs. > 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird

  5. [Extrahepatic manifestations of HBV and HCV infection].

    PubMed

    Hartmann, H

    1997-07-16

    Acute as well as chronic infections by HBV and HCV can be associated with extrahepatic disease. As in liver disease of non-viral etiology, several extrahepatic manifestations can be observed that are non-specific for HBV or HCV, e.g. those clinical signs and symptoms frequently encountered when cirrhosis of the liver is present. In addition, distinct clinical conditions have been described in which the unterlying liver disease is specifically due to HBV or HCV infection. In chronic HBV infection, glomerulonephritis (of the membranous and of the membranoproliferative type) and polyarteritis nodosa have been observed. The pathogenesis of both conditions involves the deposition of circulating immune complexes. Although controlled trials are lacking, interferon therapy appears to be beneficial. The use of immunosuppressive drugs and of plasmapheresis should probably be limited to the initial phase of treatment. In chronic HCV infection, mixed cryoglobulinemia (and ensuing systemic vasculitis) is a frequent extrahepatic manifestation. The clinical presentation might include the presence of purpura, arthralgias, weakness and renal involvement. Nowadays, HCV can be regarded as the etiological agent of a form of mixed cryoglobulinemia formerly considered to be 'essential'. In addition, an association to lymphoma has been postulated recently. Interferon alpha has been used for treatment with similar response rates as those observed in HCV-infected patients without cryoglobulinemia. Interestingly, the antiviral activity of interferon, e.g. normalization of transaminases and loss of serum HCV RNA, was closely related to the beneficial effect on cryoglobulinemia. An association of Sjögren's syndrome and of porphyria cutanea tarda to HCV infection (though claimed before) remains questionable. Serological markers of autoimmunity, e.g. antinuclear antibodies or anti-LKM-1, are present in many patients with chronic HCV infection. The clinical relevance of this latter observation

  6. Albrecht Unsöld: a Pioneer in the Interpretation of the Origin of the Cosmic Radio Emission

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wielebinski, Richard

    2012-09-01

    Albrecht Unsöld was born 20th April 1905 in Bohlheim (Württenberg) and died in 1995 in Kiel. He was appointed in 1932 at the age of only 26 to the Chair of Astronomy and Theoretical Physics at the University of Kiel. This appointment initiated a very successful development of the studies of stellar atmospheres in Kiel under his life-long direction. Unsöld developed an active cooperation with astronomers in the USA. During a Rockefeller Foundation fellowship he used the Mount Wilson 100'' telescope for spectral work. A major book published by him (Unsöld, 1938) ``Physik der Sternatmosphären (mit besonderer Berücksichtigung der Sonne)'' dealt with stellar atmospheres and became a classic in this research area. Prof. Unsöld kept the good contacts to colleagues in the USA having a visiting professor appointment in Chicago in 1939. At the Yerkes Observatory, working with Otto Struve (1888--1956), he became familiar with the observations of Karl Jansky (1905--1950) and Grote Reber (1911--2002). He immediately realised the close connection between the observed radio waves and the stellar atmospheres research. The origin of the radio emission observed by Jansky and Reber at first eluded interpretation. The major conclusion in the early days was that `the black-body radiation theory failed to account for Jansky's observations by a factor of 104 in the most favourable case'. Unsöld started his investigations based on the data available to him in 1940, at first trying to bring the free-free emission to explain the radio observations. Unsöld from that time on began to use the Effective Temperature definition as obtained from the Rayleigh--Jeans approximation. This was a great step forward, going away from the intensity definitions (mVolts/m) used by radio engineers up to that time. A paper submitted in 1944 to the German journal `Die Naturwissenschaften' was published only in 1946. In this paper the conclusion is drawn that only electron temperatures of some 100,000 K

  7. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  8. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  9. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  10. Versuche zur Gewinnung von katalytischen Antikörpern zur Hydrolyse von Arylcarbamaten und Arylharnstoffen. (English Title: Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werner, Deljana

    2002-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit gelang es, katalytische Antikörper zur Hydrolyse von Benzylphenylcarbamaten sowie zahlreiche monoklonale Antikörper gegen Haptene herzustellen. Es wurden verschiedene Hapten-Protein-Konjugate unter Verwendung unterschiedlicher Kopplungsmethoden hergestellt und charakterisiert. Zur Generierung der hydrolytisch aktiven Antikörper wurden Inzuchtmäuse mit KLH-Konjugaten von 4 Übergangszustandsanaloga (ÜZA) immunisiert. Mit Hilfe der Hybridomtechnik wurden verschiedene monoklonale Antikörper gegen diese ÜZA gewonnen. Dabei wurden sowohl verschiedene Immunisierungsschemata als auch verschiedene Inzuchtmausstämme und Fusionstechniken verwendet. Insgesamt wurden 32 monoklonale Antikörper gegen die verwendeten ÜZA selektiert. Diese Antikörper wurden in groen Mengen hergestellt und gereinigt. Zum Nachweis der Antikörper-vermittelten Katalyse wurden verschiedene Methoden entwickelt und eingesetzt, darunter immunologische Nachweismethoden mit Anti-Substrat- und Anti-Produkt-Antikörpern und eine photometrische Methode mit Dimethylaminozimtaldehyd. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität gelang mit Hilfe eines Enzymsensors, basierend auf immobilisierter Tyrosinase. Die Antikörper N1-BC1-D11, N1-FA7-C4, N1-FA7-D12 und R3-LG2-F9 hydrolysierten die Benzylphenylcarbamate POCc18, POCc19 und Substanz 27. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität dieser Antikörper gelang auch mit Hilfe der HPLC. Der katalytische Antikörper N1-BC1-D11 wurde kinetisch und thermodynamisch untersucht. Es wurde eine Michaelis-Menten-Kinetik mit Km von 210 µM, vmax von 3 mM/min und kcat von 222 min-1 beobachtet. Diese Werte korrelieren mit den Werten der wenigen bekannten Diphenylcarbamat-spaltenden Abzyme. Die Beschleunigungsrate des Antikörpers N1-BC1-D11 betrug 10. Das ÜZA Hei3 hemmte die hydrolytische Aktivität. Dies beweist, dass die Hydrolyse in der Antigenbindungsstelle stattfindet. Weiter wurde zwischen der Antikörperkonzentration und der

  11. Finite frequency P-wave traveltime measurements on ocean bottom seismometers and hydrophones in the western Indian Ocean

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tsekhmistrenko, Maria; Sigloch, Karin; Hosseini, Kasra; Barruol, Guilhem

    2016-04-01

    From 2011 to 2014, the RHUM-RUM project (Reunion Hotspot Upper Mantle - Reunions Unterer Mantel) instrumented a 2000x2000km2 area of Indian Ocean seafloor, islands and Madagascar with broadband seismometers and hydrophones. The central component was a 13-month deployment of 57 German and French Ocean Bottom Seismometers (OBS) in 2300-5600 m depth. This was supplemented by 2-3 year deployments of 37 island stations on Reunion, Mauritius, Rodrigues, the southern Seychelles, the Iles Eparses and southern Madagascar. Two partner projects contributed another 30+ stations on Madagascar. Our ultimate objective is multifrequency waveform tomography of the entire mantle column beneath the Reunion hotspot. Ideally we would use all passbands that efficiently transmit body waves but this meets practical limits in the noise characteristics of ocean-bottom recordings in particular. Here we present the preliminary data set of frequency-dependent P-wave traveltime measurements on seismometers and hydrophones, obtained by cross-correlation of observed with predicted waveforms. The latter are synthesized from fully numerical Green's functions and carefully estimated, broadband source time functions. More than 200 teleseismic events during the 13-month long deployment yielded usable P-waveform measurements. We present our methods and discuss data yield and quality of ocean-bottom versus land seismometers, and of OBS versus broadband hydrophones. Above and below the microseismic noise band, data yields are higher than within it, especially for OBS. The 48 German OBS, equipped with Guralp 60 s sensors, were afflicted by relatively high self-noise compared to the 9 French instruments equipped with Nanometrics Trillium 240 s sensors. The HighTechInc (model HTI-01 and HTI-04-PCA/ULF) hydrophones (100 s corner period) functioned particularly reliably but their waveforms are relatively more challenging to model due to reverberations in the water column. We obtain ~15000 combined cross

  12. Sonification of acoustic emission data

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Raith, Manuel; Große, Christian

    2014-05-01

    purposes (students, co-workers). On goal is to establish a real-time frequency transformation into the audio range to avoid time consuming visual data processing during the experiments. It is also the intention to analyze the signals using psycho-acoustic methods with the help of specialists from electrical engineering. Reference: Raith, Manuel (2013). "Schallemissionsanalyse bei Pulloutexperimenten an Verbunddübeln" Masterarbeit. Technische Universität München, Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung. Malm, Fabian (2012). "Schallemissionsanalyse am humanen Femur" Masterarbeit. Technische Universität München, Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung. Richter R. (2009): Einsatz der Schallemissionsanalyse zur Detektion des Riss und Abplatzungsverhaltens von Beton unter Brandeinwirkung. Diplomarbeit. Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart Keywords: Acoustic emission, bonded anchors, femur, pullout test, fire-spalling

  13. Physics in Berlin I: The Historical City Center

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann, Dieter

    Hans-Jürgen Treder has written that, “During the nearly 60 years that spanned the call of Hermann Helmholtz to become professor of physics in the Berlin University ... in 1871, and Erwin Schrödinger’s call to the chair of theoretical physics [in 1927] ..., the general history of physics was closely connected to the history of physics in Berlin.”1 Besides Helmholtz and Schrödinger, the list of famous physicists who worked in Berlin during those six decades includes Albert Einstein, Max Planck, Max von Laue, Walther Nernst, Gustav Hertz, James Franck, and Lise Meitner, to name but some of them.2 But the heyday of physics in Berlin arose neither by chance nor out of the blue: It resulted from a long historical process that began with the foundation of the Brandenburg Academy of Science in 1700 by Gottfried Wilhelm Leibniz; the present Academy of Science in Berlin is the direct descendent of that society. With the founding of the Academy in the capital of Prussia, science established itself in Berlin as a constituent part of its social life. It was predominantly in the context of mathematical research and the fields of mechanics and astronomy that physics was practiced at first. The names of such renowned scientists as Leonhard Euler, Joseph Louis Lagrange, Johann Heinrich Lambert, and Franz Ulrich Theodosius Aepinus bear witness to the remarkably high level that mathematical and physical research had reached in Berlin as early as the 18th century. There was no other city in Germany at that time where there was such a large and extraordinary community of mathematicians, physicists, and chemists teaching and carrying out research. You will find a reminder of this early period in the history of physics in Berlin at Behrenstrasse 21 (a street parallel to the western part of Unter den Linden), where Leonhard Euler lived during his Berlin period from 1743 to 1766. Of course, this is not Euler’s original house, since large parts of Berlin were totally destroyed by

  14. New thelodont findings from the Lower Devonian Andrée Land Group, Spitsbergen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Blom, H.; Žigaitė, Ž.

    2012-04-01

    . "Mokslas", Vilnius. 334 pp. [in Russian]. Ørvig, T. 1957. Notes on some Palaeozoic lower vertebrates from Spitsbergen and North America. Norsk geol. Tidsskr., 37: 285-353. Talimaa, V. 2000. Significance of thelodonts (Agnatha) in correlation of the Upper Ordovician to Lower Devonian of the northern part of Eurasia. Courier Forschungsinstitut Senckenberg, 223: 69-80. Vieth, J. 1980. Thelodontier-, Acanthodier-, und Elasmobranchier-Schuppen aus dem Unter-Devon der kanadischen Arktis (Agnatha, Pisces). Göttinger Arb. Geol. Paläontol., 23:1-69.

  15. Superconductivity and Magnetism in LaO1-xFxFeAs

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Buechner, Bernd

    2009-03-01

    Measuring ^75As, ^139La, and ^57Fe Nuclear Magnetic Resonance (NMR) as well as μSR, transport and thermodynamic properties we have determined the phase diagram of LaO1-xFxAsFe superconductors [1-6]. In my talk, I will show experimental studies of the magnetic ordering [2, 5], properties of the superconducting state [1, 3, 5] and the normal state properties [1, 4, 6] in the superconducting regions of the phase diagram. While the temperature dependence of the London penetration as determined from μSR points to an isotropic s wave state [3], our early NMR data suggest singlet pairing and nodes of the order parameter [1]. Extending the NMR work to lower temperatures we find evidence for a deviation of the T^3 behaviour of the spin lattice relaxation, which would agree with the extended s-wave symmetry suggested in recent theoretical work. In the paramagnetic normal state, NMR on all three nuclei shows that the local electronic susceptibility rises with increasing temperature. This had led to suggest the presence of a pseudogap, which I will discuss in detail. The scaling of all NMR shifts with respect to the macroscopic susceptibility indicates that there is no apparent multiband effect through preferential hyperfine couplings. Relaxation measurements indicate a similar temperature-dependence for (T1T)-1, and suggest that the dynamical susceptibility changes uniformly in q space with varying temperature. The transport properties show some striking similarities to the findings in cuprates [6] and, finally, susceptibility [4] as well as NMR studies point to the antiferromagnetic fluctuations, whose relevance is also discussed in many theoretical models of the superconducting pairing mechanism. In collaboration with Hans-Joachim Grafe, Christian Hess, R"udiger Klingeler, G"unter Behr, Agnieszka Kondrat, Norman Leps, and Guillaume Lang, IFW Dresden; Hans-Henning Klauss, TU Dresden; and Hubertus Luetkens, PSI Villigen. [4pt] References: [0pt] [1] H.-J. Grafe et al., Phys

  16. Oceanic crust formation in the Egeria Fracture Zone Complex (Central Indian Ocean)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Le Minor, Marine; Gaina, Carmen; Sigloch, Karin; Minakov, Alexander

    2016-04-01

    This study aims to analyse in detail the oceanic crust fabric and volcanic features (seamounts) formed for the last 10 million years at the Central Indian Ridge between 19 and 21 latitude south. Multibeam bathymetry and magnetic data has been collected in 2013 as part of the French-German expedition RHUM-RUM (Reunion hotspot and upper mantle - Reunion's unterer mantel). Three long profiles perpendicular on the Central Indian Ridge (CIR), south of the Egeria fracture zone, document the formation of oceanic crust since 10 million years, along with changes in plate kinematics and variations in the magmatic input. We have inspected the abyssal hill geometry and orientation along conjugate oceanic flanks and within one fracture zone segment where we could identify J-shaped features that are indicators of changes in plate kinematics. The magnetic anomaly data shows a slight asymmetry in seafloor spreading rates on conjugate flanks: while a steady increase in spreading rate from 10 Ma to the present is shown by the western flank, the eastern part displays a slowing down from 5 Ma onwards. The deflection of the anti J-shaped abyssal hill lineations suggest that the left-stepping Egeria fracture zone complex (including the Egeria, Flinders and an un-named fracture zone to the southeast) was under transpression from 9 to 6 Ma and under transtension since 3 Ma. The transpressional event was triggered by a clockwise mid-ocean ridge reorientation and a decrease of its offset, whereas the transtensional regime was probably due to a counter-clockwise change in the spreading direction and an increase of the ridge offset. The new multibeam data along the three profiles reveal that crust on the eastern side is smoother (as shown by the abyssal hill number and structure) and hosts several seamounts (with age estimations of 7.67, 6.10 and 0.79 Ma), in contrast to the rougher conjugate western flank. Considering that the western flank was closer to the Reunion plume, and therefore

  17. [The experimental examination of the effect on the uterine blood flow of angiotensin II during pregnancy (author's transl)].

    PubMed

    Schmidt, A W

    1976-10-15

    another examination groups for the problem of the organ blood flow in pregnancy was under critical consideration the methods combined and in connection with the proper examinations discussed. Till now in the theory over the cause of EPH-syndrom the predominate recently compiled comprehensive summary was; the proper body pressure substances--especially from the renin Angiotensin system--after chronical invoices it was decides diminished uterus blood flow appeared. After the earlier results were not all secure. The proper examination speech was therefore, that regarding the kidney function relevant alterations, also unter the conditions of pregnancy, are to be observed. The pressure dependant regulation of myometrial blood flow without proving autoregulation required however another test of the predominante gestose theory. PMID:990065

  18. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  19. Fluid Physics and Macromolecular Crystal Growth in Microgravity

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Helliwell, John R.; Snell, Edward H.; Chayen, Naomi E.; Judge, Russell A.; Boggon, Titus J.; Pusey, M. L.; Rose, M. Franklin (Technical Monitor)

    2000-01-01

    The first protein crystallization experiment in microgravity was launched in April, 1981 and used Germany's Technologische Experimente unter Schwerelosigkeit (TEXUS 3) sounding rocket. The protein P-galactosidase (molecular weight 465Kda) was chosen as the sample with a liquid-liquid diffusion growth method. A sliding device brought the protein, buffer and salt solution into contact when microgravity was reached. The sounding rocket gave six minutes of microgravity time with a cine camera and schlieren optics used to monitor the experiment, a single growth cell. In microgravity a strictly laminar diffusion process was observed in contrast to the turbulent convection seen on the ground. Several single crystals, approx 100micron in length, were formed in the flight which were of inferior but of comparable visual quality to those grown on the ground over several days. A second experiment using the same protocol but with solutions cooled to -8C (kept liquid with glycerol antifreeze) again showed laminar diffusion. The science of macromolecular structural crystallography involves crystallization of the macromolecule followed by use of the crystal for X-ray diffraction experiments to determine the three dimensional structure of the macromolecule. Neutron protein crystallography is employed for elucidation of H/D exchange and for improved definition of the bound solvent (D20). The structural information enables an understanding of how the molecule functions with important potential for rational drug design, improved efficiency of industrial enzymes and agricultural chemical development. The removal of turbulent convection and sedimentation in microgravity, and the assumption that higher quality crystals will be produced, has given rise to the growing number of crystallization experiments now flown. Many experiments can be flown in a small volume with simple, largely automated, equipment - an ideal combination for a microgravity experiment. The term "protein crystal growth

  20. The Role of Marangoni Convection for the FZ-Growth of Silicon

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Dold, P.; Croll, A.; Schweizer, M.; Kaiser, Th.; Szofran, F.; Nakamura, S.; Hibiya, T.; Benz, K. W.

    1998-01-01

    In growing crystals by the floating zone (FZ) technique under microgravity, the size restriction we have under earth conditions because of the hydrostatic pressure are avoided. Further, buoyancy related convection is eliminated to a high degree. But in the case of silicon, the gravity independent thermocapillary (Marangoni) convection is time-dependent even for small zone geometries. This has been demonstrated in several Technische Experimente unter Schwerelosigkeit (TEXUS) - technical experiments under reduced gravity) flights. Thus, to really take advantage of microgravity with respect to improve crystal quality, tools are required to control Marangoni convection in space facilities. Applying magnetic fields, convection can be influenced; fluid flow can either be damped (static magnetic fields) or overlaid by a regular flow regime (rotating magnetic fields). In floating zones of 8-10mm diameter and height (Ma approximately equals 6 x 10(exp 3)), a static magnetic field of about 2OOmT is sufficient to suppress time-dependent Marangoni convection to a high degree, but in dependence on the kind and the concentration of the added dopant, a new type of strongly pronounced dopant inhomogeneities have been detected. They are originated by thermoelectromagnetic convection. This can be avoided as well as detrimental effects on the radial dopant distribution by using rotating magnetic fields instead of static ones. Applying 75mT/50Hz to the FZ, the intensity of the dopant fluctuations is reduced to a high degree. Considering the rather low power consumption of rotating magnetic fields, this will be a useful tool for control or elimination of time-dependent Marangoni convection under microgravity. The strong time dependent character of thermocapillary flow and its influence on the temperature field has been measured in silicon half-zones for Marangoni numbers of Ma is approximately equal to 1-1.5 x 10(exp 4): temperature fluctuations up to 4C have been determined. Their

  1. Determining Ocean-Bottom Seismometer Orientations from the RHUM-RUM experiment from P-wave and Rayleigh wave polarizations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Scholz, John-Robert; Barruol, Guilhem; Fontaine, Fabrice R.; Sigloch, Karin

    2016-04-01

    To image the upper mantle structure beneath La Réunion hotspot, a large-scale seismic network has been deployed on land and at sea in the frame of the RHUM-RUM project (Réunion Hotspot and Upper Mantle - Réunions Unterer Mantel). This French-German passive seismic experiment was designed to investigate and image the deep structure beneath La Réunion, from crust to core, to precise the shape and depth origin of a mantle plume, if any, and to precise the horizontal and vertical mantle flow associated to a possible plume upwelling, to its interaction with the overlying plate and with the neighboring Indian ridges. For this purpose, 57 Ocean-Bottom Seismometers (OBS) were installed around La Réunion and along the Central and Southwest Indian ridges. Broad-band instruments were deployed with the French R/V Marion Dufresne in late 2012 (cruise MD192), and recovered 13 months later by the German R/V Meteor (cruise M101). The pool of OBS was complemented by ~60 terrestrial stations, installed on different islands in the western Indian Ocean, such as La Réunion, Madagascar, Mauritius, Seychelles, Mayotte and the Îles Éparses in the Mozambique channel. The OBS installation is a free-fall down to the seafloor, where they landed in an unknown orientation. Since seismologic investigations of crustal and upper mantle structure (e.g., receiver functions) and azimuthal anisotropy (e.g., SKS-splitting and Rayleigh waves) rely on the knowledge of the correct OBS orientation with respect to the geographic reference frame, it is of importance to determine the orientations of the OBS while recording on the seafloor. In an isotropic, horizontally homogeneous and non-dipping layered globe, the misorientation of each station refers to the offset between theoretical and recorded back-azimuth angle of a passive seismic event. Using large earthquakes (MW > 5.0), it is possible to establish multiple successful measurements per station and thus to determine with good confidence the

  2. Glacier length fluctuations in southern Norway back to the 17th century based on historical data: opposite behaviour compared to the Alps?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nussbaumer, S. U.; Luterbacher, J.; Nesje, A.; Wanner, H.; Zumbühl, H. J.

    2009-04-01

    The understanding of past and present glacier variations is a key task for evaluating current climate change. Historical and proxy-records have documented a partly asynchronous evolution in temperature, precipitation and glacial variations between European regions during the Little Ice Age (LIA), with the causes of these temporal anomalies yet being poorly understood. The comparison between the Alps and Scandinavia allows an assessment of the spatial distribution of glacier fluctuations in the studied areas during the last few centuries. Here we present temporally high-resolved glacier reconstructions for southern Norway covering the period back to the 17th century, based on newly discovered historical material. Length changes were determined by the interpretation of high-quality historical documents such as drawings, paintings, prints, photographs, maps and written sources that are abundant for selected glaciers in the area (Folgefonna, Jostedalsbreen). Historical material is only available in adequate quantity for those glaciers which drew the attention of travellers, scientists and artists through their reputation and scenic attraction, reflecting also the glacier perception at that time. A critical quality check of the documentary data was necessary in order to get reliable information on past glacier extents. The glacier extents obtained were finally compared with existing moraine findings in the glacier forefield. Results from outlet glaciers from Folgefonna (Bondhusbreen, Buerbreen) and Jostedalsbreen (Briksdalsbreen, Bøyabreen, Suphellebreen, Bergsetbreen, Nigardsbreen, Lodalsbreen) indicate a highly different glacier evolution compared to the Alps. According to the historical record, the maximum glacier extent occurred at Folgefonna at around 1890, and at Jostedalsbreen at around 1750, respectively. In the Alps, existing glacier length records (e.g. for Unterer Grindelwaldgletscher, Switzerland, or Mer de Glace, France) show glacier advances around 1600

  3. Combined teleseismic surface wave and receiver function analysis of the crust and upper mantle of Madagascar

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pratt, M. J.; Aleqabi, G. I.; Wysession, M. E.; Wiens, D. A.; Nyblade, A.; Shore, P.; Rambolamanana, G.; Tsiriandrimanana, R.; Andriampenomanana Ny Ony, F. S. T.

    2014-12-01

    The continental crust and upper mantle velocity structure beneath Madagascar remained poorly constrained until recent deployments of broadband seismic instrumentation across the island. The MACOMO (MAdagascar, COmoros and MOzambique), RHUM-RUM (Réunion Hotspot and Upper Mantle - Réunions Unterer Mantel) and the Madagascar Seismic Profile experiments have opened up this region to be studied in detail for the first time. The island is an amalgamation of an Archean craton, associated with the Western Dhawar craton of southern India, and a series of Proterozoic terranes that comprise the backbone of the island (Tucker et al., 2010). A receiver-function analysis has provided both the first Moho depth measurements and spatially discrete 1-D shear velocity results that matched well with known tectonic regions. To provide a more continuous 2-D and 3-D velocity structure map, teleseismic surface wave analysis is employed. Using Helmholtz tomography as implemented by the ASWMS package (Ge, Gaherty and Hutko; 2014), we are able to map phase velocities from the cross-correlation of station pairs at periods 20-100 s. At periods 20-40 s our results compare well with ambient noise analysis results (see poster by Wysession et al. (this meeting)). The prominent features of these results are a distinct low phase-velocity sector beneath the central Itasy region, with a secondary low phase-velocity region to the north of the island. Both the central part of the island and the northern region have experienced geothermal activity in recent times as well as volcanic activity within the last 10,000 years. This may suggest that the crust and underlying mantle in these regions remains at relatively higher temperatures than the surrounding rock. Combining this information with receiver-function analysis, we jointly invert our data for the shear velocity structure. These analyses will constrain the upper mantle seismic velocities in the region, allowing further analysis from body waves to

  4. Factors determining growth and vertical distribution of planktonic algae in extremely acidic mining lakes (pH 2.7)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bissinger, Vera

    2003-04-01

    vertical distribution of algae observed in Lake 111. The knowledge gained from this thesis provides information essential for predicting the effect of strategies to neutralize the acidic mining lakes on the food-web. Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit den Faktoren, die das Wachstum und die Vertikalverteilung von Planktonalgen in extrem sauren Tagebaurestseen (TBS; pH 2-3) beeinflussen. Im exemplarisch untersuchten TBS 111 (pH 2.7; Lausitzer Revier) dominiert die Goldalge Ochromonas sp. in oberen und die Grünalge Chlamydomonas sp. in tieferen Wasserschichten, wobei letztere ein ausgeprägtes Tiefenchlorophyll-Maximum (DCM) ausbildet. Es wurde ein deutlicher Einfluss von Limitation durch anorganischen Kohlenstoff (IC) auf das phototrophe Wachstum von Chlamydomonas sp. in oberen Wasserschichten nachgewiesen, die mit zunehmender Tiefe von Lichtlimitation abgelöst wird. Im Vergleich mit Arbeiten aus neutralen Seen zeigte Chlamydomonas sp. erniedrigte maximale Wachstumsraten, einen gesteigerten Kompensationspunkt und erhöhte Dunkelrespirationsraten, was auf gesteigerte metabolische Kosten unter den extremen physikalisch-chemischen Bedingungen hinweist. Die Photosyntheseleistungen von Chlamydomonas sp. waren in Starklicht-adaptierten Zellen durch IC-Limitation deutlich verringert. Außerdem ergaben die ermittelten minimalen Zellquoten für Phosphor (P) einen erhöhten P-Bedarf unter IC-Limitation. Anschließend konnte gezeigt werden, dass Chlamydomonas sp. ein mixotropher Organismus ist, der seine Wachstumsraten über die osmotrophe Aufnahme gelösten organischen Kohlenstoffs (DOC) erhöhen kann. Dadurch ist dieser Organismus fähig, in tieferen, Licht-limitierten Wasserschichten zu überleben, die einen höheren DOC-Gehalt aufweisen. Da die Vertikalverteilung der Algen im TBS 111 jedoch weder durch IC-Limitation, P-Verfügbarkeit noch die in situ DOC-Konzentrationen abschließend erklärt werden konnte (bottom-up Kontrolle), wurde eine neue Theorie zur

  5. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  6. SkiSim - A semi-distributed model to assess the impact of climate change on ski season length and snowmaking

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Steiger, R.

    2009-04-01

    -2000 is +1,4°C to +3,5°C in the B1 scenario, and from +1,2°C to 5,7°C in the A1B scenario. Precipitation change in the A1B scenario is between +5% and +10%, in B1 it is +5% to +20%. The synthetic daily data produced by LARS-WG is the input data for the ski season model. Temperature and precipitation are distributed for each 100m altitude band, ranging from the lowest to the highest point of the ski area. The ski season model produces results for the whole ski area and not just for one single point (e.g. the lowest point in a ski area). Thus it is possible to assess the impact of climate change on ski season length and snowmaking in much greater detail than in previous studies. Based on these results, the consequences for winter tourism destinations can be assessed. Following the methodology of Breiling et al. (1997, 2008), the contribution of winter tourism to the regional economy and the number employments in tourism serve as an indicator for the vulnerability of communities and regions to climate change. In total 120 ski areas in North and South Tyrol are investigated in the running project. Results of three ski areas, different in size and altitude, will be presented. Sources: Abegg, B., S. Agrawala, Crick, F., de Montfalcon, A. (2007): Climate change impacts and adaptation in winter tourism. In: S. Agrawala, Climate Change in the European Alps. Adapting Winter Tourism and Natural Hazards Management. Paris, OECD: 25-60. Breiling, M., Charamza, P., Skage, O. (1997): Klimasensibilität österreichischer Bezirke mit besonderer Berücksichtigung des Wintertourismus. Rapport 1,Department of Landscape Planning Alnarp, Swedish University of Agricultural Sciences. Breiling, M., Charamza, P.,Feilmayr, W. (2008): Klimasensibilität des Salzburger Wintertourismus nach Bezirken, TTL, TU Vienna. Kleindienst, H. (2000): Snow hydrological models as tools for snow cover assessment and water resources management, Bern. Phd. Scott, D., G. McBoyle, Minogue, A. (2007): Climate Change

  7. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  8. Die Anfaenge der Melker Bibliothek - Neue Erkenntnisse zu Handschriften und Fragmenten aus der Zeit vor 1200

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Christine; Haidinger, Alois

    1996-04-01

    Shortly after Benedictine monks started monastic life in Melk in 1089 the scriptorium was flourishing under abbot Erchenfried (1121-1164). Noteworthy is Cod. 391, a manuscript written in its main part in 1123, but used by the monks as a yearbook with handwritten entries up to the 16th century. This manuscript was also an important source for the publication which dealt with the history of the scriptorium in 12th century. By examining the entries in this book the period of the activity of at least three unknwon writers in this era could be identified. It was the first time that not only the intact volumes but also the manuscripts preserved as fragments in the binding were examined. At the beginning of th 13th century the number of books held in the collection according to the result of this examination was 68. Another remarkable point of the exhibition and of the publication refering to the exhibition was Cod. 412, the oldest manuscript of the monastery, written in early 9th century and containing texts on natural sciences and astronomy by Venerable Bede. Three copies of this manuscript were done during 12th century, one of them probably in Melk, all of them with nearly identical consistency except the catalogue of signs of the zodiac which was ascribed erroneously to Venerable Bede in the Middle Ages: Vatican, Cod. Vat. lat. 643, Zwettl, Cod. 296 (copy of the Vatican manuscript), Klosterneuburg, Cod. 685 (copy of the Zwettl manuscript done in Klosterneuburg). Kurz nach Einführung der Benediktiner in Melk im Jahr 1089 erlebte das Melker Skriptorium unter Abt Erchenfried (1121-1163) seine erste Blüte. Hervorzuheben ist eine im Jahr 1123 angelegte Chronik, die bis in das 16. Jahrhundert durch Annaleneintragungen und andere wichtige Texte zur Geschichte des Klosters ergänzt wurde (Cod. 391). Diese Handschrift ist zugleich eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte des Melker Skriptoriums im 12. Jahrhundert, dem sich die Publikation widmet. Mit Hilfe einer genaueren

  9. TissuePatch™ as a novel synthetic sealant for repair of superficial lung defect: in vitro tests results

    PubMed Central

    2012-01-01

    frisch entnommenen Schweinlungen (n = 10) wurde intubiert und beatmet. Eine pleurale Läsion (40 × 25 mm) wurde erstellt und APL mit steigendem inspiratorischem Tidalvolumen (TVi) untersucht. Nach Applikation von TissuePatch™ wurde APL auf die gleiche Weise gemessen bis zur Auftritt von Kleberbruch. Zur Untersuchung der Elastizität des Klebers wurde die Länge der pleuralen Läsion gemessen. Ergebnis Pleurale Läsion führte bei aufsteigendem maximalem inspiratorischem Druck (Pmax) zu überproportionalem Anstieg von APL. Multiple lineare Regressionsanalyse ergab eine starke Korrelation zwischen APL und Pmax, Lungencompliance sowie Widerstand. Nach der Applikation von Klebstoff wurde APL bei TVi = 400 ml in allen zehn Testen versiegelt, bei TVi = 500 ml in neun Testen, bei TVi = 600 ml in sieben und bei TVi = 700 ml in fünf Testen. Der mittlere Pmax, der zu Kleberbruch führte, betrug 42 ± 9 mBar. Bei den Versuchen wurden adhäsiver und kohäsiver Kleberbruch in jeweils sechs und drei Testen gefunden. Die Länge der pleuralen Läsion vor dem Kleberbruch war 8,9 ± 4,9% größer als die bei TVi = 400 ml. Schlussfolgerung Unsere Versuche zeigten eine zuverlässige Versiegelung von TissuePatch™ unter mechanischer Ventilation. Die klinische Nützlichkeit vom Kleber als unterstützende Maßnahme zur Prävention von alveolo-pleuralem Luftleck in Lungenchirurgie sollte durch prospektive, randomisierte kontrollierte klinische Studien bestätigt werden. PMID:23164337

  10. Tracer (18O, 3H, 3H/3He, CFC and SF6) and hydrochemistry to elucidate processes and mean residence times in porous aquifers in the South-East of Austria (Grazer and Leibnitzer Feld)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kralik, M.; Humer, F.; Darling, G.; Sültenfuß, J.; Wyhlidal, S.

    2012-04-01

    years) with two exceptions of MRT of 5 - 10 years. Oxygen isotopes indicate about 50% of summer-water recharge. Both suggest a rapid recharge with local contaminants partly depending on the meteorological variation during the previous years. All CFC-11 and CFC-12 data show high excess values most likely due to buried CFC-contaminations underground. SF6 data show mostly too old MRT indicating loss of SF6 during sampling or complex exchange histories. The depth resolved groundwater samples indicate an increase of MRT with depth. Kralik, M., Wenter, F., Humer, F. and Grath, J. (2011): Grundwasseralter ausgewählter Grundwasserkörper, 2009/2010: Grazer Becken, Jauntal, Leibnitzer Feld, Rheintal, Unteres Salzachtal, Wulkatal. 205 S., Ber. S259, Umweltbundesamt, Wien (http://www.lebensministerium.at/publikationen/ wasser/grundwasser.html).

  11. Dynamic modelling and humus balances as tools for estimating and upscaling soil carbon stock changes in temperate cropland

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Oberholzer, Hans-Rudolf; Holenstein, Hildegard; Mayer, Jochen; Leifeld, Jens

    2010-05-01

    Humusbilanzierung im ökologischen Landbau. Abschlussbericht zum Projekt 03OE084, http://forschung.oekolandbau.de unter der BÖL-Bericht-ID 16447,184 pp. Fliessbach A, Oberholzer H.-R., Gunst L., Mäder P., 2007. Soil organic matter and biological soil quality indicators after 21 years of organic and conventional farming. Agriculture, Ecosystems and Environment 118, 273-284. Leifeld J., Reiser R., Oberholzer H.-R., 2009. Consequences of conventional vs. organic farming on soil carbon: Results from a 27-year field experiment. Agronomy Journal 101, 1204-1218. Neyroud J.-A., 1997. La part du sol dans la production intégrée 1. Gestion de la matière organique et bilan humique. Revue suisse d'agriculture, 29, 45-51. VDLUFA, 2004. VDLUFA-Standpunkt: Humusbilanzierung - Methode zur Beurteilung und Bemessung der Humusversorgung von Ackerland. Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten, Selbstverlag.

  12. Desiccation tolerance of iron bacteria biofilms on Mars regolith simulants

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Feyh, Nina; Szewzyk, Ulrich

    2010-05-01

    Iron oxidizing bacteria play an important role in the geological redox cycling of iron on earth. The redox change between Fe(II) and Fe(III) can be used for biological energy production [1]. Therefore iron oxidation in the iron rich martian soils may be or may have been microbially mediated. The microbial conversion of iron is considered to be an ancient form of metabolism [2], so it might have evolved on Mars as well. However, to exist in recent martian soils, bacteria must be able to endure dry and cold conditions. Neutrophilic iron oxidizers can be found in various iron rich aquatic environments, where they lead to the precipitation of insoluble ferric hydroxides. Some of these environments fall temporarily dry, what could have led to an adaptation to desiccation by bacteria, existing there. One strategy of iron bacteria to endure drought stress might be the formation of biofilms by excreting Extracellular Polymeric Substances (EPS). The deposition of iron hydroxides could enable them to endure dry conditions as well. For our experiments, neutrophilic iron oxidizing bacteria have been isolated from a creek in Bad Salzhausen/Hesse and temporarily drying out pools in Tierra del Fuego. Strains from aquatic environments in the national park "Unteres Odertal" and from water wells in Berlin/Brandenburg are included in the tests as well. In desiccation experiments, the capability of iron bacteria to tolerate dry conditions are investigated. The aim of our first experiment is the adaptation to dry conditions. Biofilms of 15 strains are grown on ceramic beads in liquid medium containing complexed Fe(II), established biofilms contain Fe(III) precipitates. The cultures are desiccated in a sterile airflow until the weight of the cultures remained constant. After a desiccation period of 9 h up to 7 d, the beads are transferred to fresh liquid medium. Adapted strains are used in further desiccation experiments, where biofilms are grown on two martian regolith simulants. These

  13. New Experiences With Steam Injection From The MÜhlacker Field Site

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Theurer, T.; Koschitzky, H.-P.; Färber, A.

    water lead to a "clog- ging" effect in the soil, displacing the steam travelling through the pore space. The use of steam with low water content was important to avoid displacement of the heat front. It also was found that conductive heat transport during breaks in the steam injec- tion process significantly warmed soil regions with low temperature, while convective heat transport brought energy to the steam front. Weak temperature gradients result- ing from a slow heating process did appear to avoid excessive saturation of the soil, thereby avoiding mobilization of the TCE. 1 Despite the low permeability of the subsurface, steam injection was found to be suc- cessful at this site. A cost of approximately 175/kg of removed chlorinated hydro- carbon through use of steam injection, compared to an estimated cost of 250/kg for cold SVE (assuming SVE would be able to remove the same amount of contaminant), was determined. Additionally, employment of steam injection has been estimated to achieve an 8.5-year time saving over the use of SVE. References: FÄRBER, A. (1997): Wärmetransport in der ungesättigten Bodenzone: Entwicklung einer ther- mischen in-situ Sanierungstechnologie. Mitteilungen des Instituts für Wasserbau, H. 96, Uni- versität Stuttgart 1997 KOSCHITZKY, H.-P., THEURER, T. (2001): Steam Injection used in unsaturated zone at german landfill. TechTrends, No. 42, Sep. 2001, United States Environmental Protection Agency (EPA), http://clu-in.org KOSCHITZKY, H.-P., THEURER, T., FÄRBER, A. (2001): Einsatz des thermischen In-situ- Sanierungsverfahrens TUBA unter schwierigen geologischen Bedingungen. Boden und Altlas- ten Symposium 2001, Erich Schmidt Verlag, 323-347 2

  14. On a class of Newton-like methods for solving nonlinear equations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Argyros, Ioannis K.

    2009-06-01

    érique et la theorie de l'approximation 8 (2) (1979) 203-214; F.A. Potra, An application of the induction method of V. Pták to the study of Regula Falsi, Aplikace Matematiky 26 (1981) 111-120; F.A. Potra, On the convergence of a class of Newton-like methods, in: Iterative Solution of Nonlinear Systems of Equations, in: Lecture Notes in Mathematics, vol. 953, Springer-Verlag, New York, 1982; F.A. Potra, V. Pták, Nondiscrete induction and double step secant method, Math. Scand. 46 (1980) 236-250; F.A. Potra, V. Pták, On a class of modified Newton processes, Numer. Funct. Anal. Optim. 2 (1) (1980) 107-120; F.A. Potra, Sharp error bounds for a class of Newton-like methods, Libertas Math. 5 (1985) 71-84; J.W. Schmidt, Untere Fehlerschranken für Regula-Falsi Verfahren, Period. Math. Hungar. 9 (3) (1978) 241-247; J.W. Schmidt, H. Schwetlick, Ableitungsfreie Verfhren mit höherer Konvergenzgeschwindifkeit, Computing 3 (1968) 215-226; J.F. Traub, Iterative Methods for the Solution of Equations, Prentice Hall, Englewood Cliffs, New Jersey, 1964; M.A. Wolfe, Extended iterative methods for the solution of operator equations, Numer. Math. 31 (1978) 153-174]: larger convergence domain and weaker sufficient convergence conditions. Numerical examples further validating the results are also provided.

  15. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    , die Grundzustandsenergie und daraus abgeleitete Größen über die Molekularfeldtheorie hinaus zu berechnen. Unter Zuhilfenahme der dieser Resultate System wurde ein Boson-Fermion Gemisch in einem Fallenpotential im Rahmen der Dichtefunktionaltheorie beschrieben. Daraus konnten die Dichteprofile ermittelt werden und es ließen sich drei Bereiche im Phasendiagramm identifizieren: (i) ein Bereich eines stabilen Gemisches, (ii) ein Bereich, in dem die Spezies entmischt sind und (iii) ein Bereich, in dem das System kollabiert. Im letzten dieser drei Fällen waren Austausch--Korrelationseffekte signifikant. Weiterhin wurde die Änderung der kritischen Temperatur der Bose-Einstein-Kondensation aufgrund der Boson-Fermion-Wechselwirkung berechnet. Verursacht wird dieser Effekt von Dichtumverteilungen aufgrund der Wechselwirkung. Dann wurden Boson-Fermion Gemische in optischen Gittern betrachtet. Ein Stabilitätskriterium gegen Phasenentmischung wurde gefunden und es ließen sich Bedingungen für einen supraflüssig zu Mott-isolations Phasenübergang angeben. Diese wurden sowohl mittels einer Molekularfeldrechnung als auch numerisch im Rahmen eines Gutzwilleransatzes gefunden. Es wurden weiterhin neuartige frustrierte Grundzustände im Fall von sehr großen Gitterstärken gefunden.

  16. Parameterization of a process-based soil erosion model by means of experimental field measurements

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Butzen, Verena; Seeger, Manuel; Scherer, Ulrike; Casper, Markus; Ries, Johannes B.

    2010-05-01

    of the different system conditions. For spatial discretization, 'Erosion response units' (ERUs) (Märker, 2001) are derived from spatially distributed data on land-use, soil types and a digital terrain model, as well as from the results of the rainfall simulations. The ERUs are used for the delineation of the slopes and slope segments that represent the spatial modeling units in CATFLOW-SED. So each spatial modeling unit can be supposed to have 'homogeneous' (or at least comparable) hydrological and soil erosion properties. Märker, M. (2001), Regionale Erosionsmodellierung unter Verwendung des Konzepts der Erosion Response Units (ERU) am Beispiel zweier Flusseinzugsgebiete im südlichen Afrika, 226 pp., Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Maurer, T. (1997), Physikalisch begründete, zeitkontinuierliche Modellierung des Wassertransports in kleinen ländlichen Einzugsgebieten, 252 pp., Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen, Universität Fridericiana zu Karlsruhe (TH). Scherer, U. (2008), Prozessbasierte Modellierung der Bodenerosion in einer Lösslandschaft, 248 pp., Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften, Universität Fridericiana zu Karlsruhe (TH).

  17. Modelling Seasonal Carbon Dynamics on Fen Peatlands

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Giebels, Michael; Beyer, Madlen; Augustin, Jürgen; Roppel, Mario; Juszczak, Radoszlav; Serba, Tomasz

    2010-05-01

    identification of main flux driving parameters. Based on this procedure we developed a specific methane efflux model, mainly driven by the observed groundwater fluctuation and soil temperature. Depending on the observed timescale initial starting points of the model showed up to be remarkably different. We also will present suggestions for an advanced CO2 modelling as the present approaches are both based on single parameters. Generally our experiences from our field studies show that mono-parameterized models often fail in reproducing measured flux values. References: Augustin, J., Merbach, W., Käding, H., Schnidt, W. & Schalitz, G. 1996. Lachgas- und Methanemissionen aus degradierten Niedermoorstandorten Nordostdeutschlands unter dem Einfluß unterschiedlicher Bewirtschaftung. Alfed-Wegener-Stiftung (ed.): Von den Ressourcen zum Recycling: Geoanalytik-Geomanagement-Geoinformatik. Ernst & Sohn Verlag. Berlin Charman, D. 2002: Peatland and environmental change. John Wiley & Sons, LTD, Chichester Droesler, M. 2005. Trace Gas Exchange and climatic relevance of bog ecosystems, Southern Germany, phD-thesis, TU München, München Joosten, H. & Clarke, D. 2002: Wise use of mires and peatlands-background and principles including a framework for decision-making. International Mire Conservation Group and International Peat Society (eds.), Finland Kuntze 1993: Moore als Senken und Quellen für C und N, Mitt. Deutsche Bodenkundliche Gesellschaft 69, 277-280 Lloyd, J., Taylor, J. A. 1994. On the Temperature Dependence of Soil Respiration, Functional Ecology, Vol. 8, No. 3, pp. 315-323 Succow, M. & Joosten, H. 2001: Landschaftsökologische Moorkunde, 2nd edition, Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart

  18. Projected dynamics of abiotic risks in boreal forest ecosystems (SRES A1B, B1)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Panferov, O.; Ahrends, B.; Doering, C.; Sogachev, A.

    2009-04-01

    characterized by higher probability of drought than B1. The risks of windthrow change rather weakly in both scenarios, although there is a strong increase of windbreak risks towards 2100 under the conditions of B1. The study was financed by BMBF within the frames of joint project "Decision Support System - Forest and Climate Change" (DSS-WuK). We gratefully acknowledge this support. Ahrends B., Panferov, O, Czajkowski, T., Doering C., Jansen M, Bolte A. (2009): Bundesweiter standortsbezogener Modellierungsansatz zur Abschaetzung von Trockenstress ausgewaehlter Baumarten unter den Klimaszenarien A1B und B1 im DSS Wald und Klima. Berichte Freiburger Forstliche Forschung, in press. Jansen M., Doering C., Ahrends B., Bolte A., Czajkowski T., Panferov O., Albert M., Spellmann H., Nagel J., Lemme H., Habermann M., Staupendahl K., Moehring B., Boecher M., Storch S., Krott M., Nuske R., Thiele, J. C., Nieschulze J., Saborowski J., Beese F. (2008): Anpassungsstrategien für eine nachhaltige Waldbewirtschaftungunter sich wandelnden Klimabedingungen-Entwicklung eines Entscheidungsunter-stuetzungssystems „Wald und Klimawandel" (DSS-WuK). Forstarchiv 79:131-142. Leckebusch G., Weimer A., Pinto J.G., Reyers M., Speth P. (2008): Extreme wind storms over Europe in present and future climate: a cluster analysis approach. Meteorol. Z., 17:67-82. Panferov, O. and Sogachev, A. (2008): Influence of gap size on wind damage variables in a forest, Agric. For. Meteorol., 148: 1869-1881. Vygodskaya N.N., Groisman P.Ya., Tchebakova MM, Kurbatova JA., Panfyorov O., Parfenova EI., Sogachev A.F., 2007, Ecosystems and climate interactions in the boreal zone of Northern Eurasia, Environ. Res. Lett. 2, 045033 (7pp) 9326/2.14/045033

  19. Isolation of iron bacteria from terrestrial and aquatic environments

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Bertram; Szewzyk, Ulrich

    2010-05-01

    Bacteria, which are capable of iron oxidation or at least iron deposition are widely distributed in environments where zones of dissolved ferrous iron and oxygen gradients are overlapping [1]. They take part in the biological cycling of iron and influence other cycles of elements for example carbon [2]. Manganese can be used for similar metabolic purposes as iron, because it can be biologically oxidized by chemolithotrophs or can be reduced by respirating bacteria as well [3, 4]. Bacterial activity is responsible for the accumulation of ferric iron compounds in their surroundings. The formation of bog ore is a well known example for a soil horizon, with an extreme enrichment of biogenic ferric iron [5]. We focused on the isolation of neutrophilic iron bacteria and bacteria capable of manganese oxidation. We used samples from Tierra del Fuego (Argentina) the National Park "Unteres Odertal" (Germany) and Berlin ground water wells. Microscopic examination of the samples revealed a considerable diversity of iron encrusted structures of bacterial origin. Most of these morphologic types are already well known. The taxonomic classification of many of these organisms is based on morphologic features and is not reliable compared to recent methods of molecular biology. That is mainly due to the fact, that most of these bacteria are hardly culturable or do not show their characteristic morphologic features under culture conditions. We established a collection of more than 300 iron depositing strains. Phylogenetic analyses showed that we have many yet uncultured strains in pure culture. We obtained many isolates which form distinct branches within long known iron bacteria groups like the Sphaerotilus-Leptothrix cluster. But some of the strains belong to groups, which have not yet been associated with iron oxidation activity. The strains deposit high amounts of oxidized iron and manganese compounds under laboratory conditions. However it is unclear if these precipitations are

  20. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    unterschiedlicher spektraler Auflösung von einzelnen oder mehreren Objekten aufgenommen werden. Dabei erlaubt der schnelle Wechsel zwischen den unterschiedlichen Beobachtungsarten z.B. zunächst die Aufnahme und direkt anschließend die Spektroskopie weit entfernter Galaxien. Damit kann dann u.a. die stellare Zusammensetzung und die Entfernung bestimmt werden. Als eines der leistungsfähigsten astronomischen Instrumente seiner Art wird FORS1 ein wahres Arbeitspferd für die Untersuchung des fernen Universums darstellen. Der Bau von FORS Das FORS-Projekt wird unter ESO-Kontrakt von einem Konsortium dreier deutscher astronomischer Institute durchgeführt, der Landessternwarte Heidelberg und den Universitäts-Sternwarten von Göttingen and München. Bis zur Beendigung des Projekts werden die beteiligten Institute Arbeit im Umfang von ca. 180 Mann-Jahren eingebracht haben. Bei der Landessternwarte Heidelberg lag die Leitung des Projekts. Hier wurde außerdem das gesamte optische System konstruiert, die Beschaffung der Komponenten der abbildenden Optik und der Zusatzoptiken für Spektroskopie und Polarimetrie durchgeführt und die spezielle Computersoftware geschrieben, mit der die von FORS gelieferten Daten verarbeitet und ausgewertet werden. Darüber hinaus wurde in der Werkstatt der Sternwarte ein Teleskopsimulator gebaut, mit dem alle wesentlichen Funktionen von FORS in Europa getestet werden konnten, bevor das Instrument zum Paranal (Chile) transportiert wurde. An der Universitäts-Sternwarte Göttingen wurden Konstruktion, Herstellung und Zusammenbau der gesamten Mechanik von FORS durchgeführt. Der größte Teil der Präzisionsteile, insbesondere der Multispalteinheit, wurde in der feinmechanischen Werkstatt der Sternwarte hergestellt. Die Beschaffung der großen Instrumentengehäuse und Flansche, die Computeranalysen für mechanische und thermische Stabilität des empfindlichen Spektrographen und die Herstellung der speziellen Werkzeuge für Handhabung, Wartung und Justierung

  1. Trends of abiotic damage in forest ecosystems in Germany at regional scale under SRES A1B, B1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Panferov, O.; Doering, C.; Sogachev, A.; Merklein, J.; Ahrends, B.

    2009-09-01

    towards 2100 caused by changes in precipitation pattern and increase of mean air temperature and wind speed. The A1B scenario is characterized by higher risks probability than B1. Besides these general trends the degree and temporal pattern of risks show complex dependence on climate-soil-tree structure combination which indicates the necessity of coupled modelling approach for risk assessment. The study was financed by BMBF within the frames of joint project "Decision Support System - Forest and Climate Change” (DSS-WuK) and by Science and Culture Ministry of Lower Saxony (program KLIFF). We gratefully acknowledge this support. Federer, C. A., Vörösmarty C., Feketa, B. (2003): Sensitivity of annual evaporation to soil and root properties in two models of contrasting complexity. J. Hydrometeorology, 4, 1276-1290. Jansen et al. (2008): Anpassungsstrategien für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung unter sich wandelnden Klimabedingungen-Entwicklung eines Entscheidungsunterstuetzungssystems "Wald und Klimawandel" (DSS-WuK). Forstarchiv 79:131-142. Leckebusch G., Weimer A., Pinto J.G., Reyers M., Speth P. (2008): Extreme wind storms over Europe in present and future climate: a cluster analysis approach. Meteorol. Z., 17:67-82. Panferov, O. and Sogachev, A. (2008): Influence of gap size on wind damage variables in a forest, Agric. For. Meteorol., 148: 1869-1881.

  2. Achievable field strength in reverberation chambers

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eulig, N.; Enders, A.; Krauthäuser, H. G.; Nitsch, J.

    2003-05-01

    Feldvariable Kammern (FVK, engl.: modestirred- chamber) werden unter anderem für EMV-Störfestigkeitsprüfungen verwendet. Ein häufig genanntes Argument, das die Einführung dieser Kammern als normgerechte Prüfumgebung vorantreiben soll, ist eine hohe Feldstärke, die im Vergleich zu anderen Testumgebungen mit relativ moderaten HF-Leistungen erreicht werden kann. Besonders für sicherheitskritische Geräte, wie Komponenten aus der Avionik- oder KFZ-Industrie, sind heutzutage Testfeldstärken von mehreren 100 V/m notwendig. Derart hohe Feldstärken können in Umgebungen, die ein ebenes Wellenfeld erzeugen oder nachbilden, nur mit großen HFLeistungen generiert werden. Durch die Resonanzeigenschaften einer FVK können demgegenüber mit sehr viel weniger Leistung und damit Verstärkeraufwand vergleichbare Werte der Feldstärke erzeugt werden. Allerdings sinkt mit zunehmendem Volumen die erreichbare Feldstärke bei gleicher Speiseleistung. Idealerweise sollen Feldvariable Kammern bei möglichst niedrigen Frequenzen für EMVTests nutzbar sein, was jedoch ein großes Kammervolumen erfordert. Das Problem, bei niedrigen Frequenzen hohe Feldstärken erzeugen zu können, relativiert deshalb den Vorteil von FVKn gegenüber bekannten Testumgebungen bei niedrigen Testfrequenzen. Der Posterbeitrag erläutert, welche Feldstärken in verschieden großen Feldvariablen Kammern beim Einspeisen einer bestimmten hochfrequenten Leistung erreicht werden können. Anhand dieser Ergebnisse wird aufgezeigt, oberhalb welcher Grenzfrequenz eine Anwendung von FVKn nur sinnvoll erscheint. Mode-stirred chambers (MSCs) can be used for radiated immunity tests in EMC testing. Advantageous compared to conventional test methods is the high field strength which can here be generated with less RF-Power. This point is often the main argument for pushing the standardization of MSCs as an other EMC testing environment. Especially for safety-critical electronic equipment like

  3. Effects of Mineral Phosphorous Fertilization and cd Loading on cd Translocation from Soil to Corn (Zea mays L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    László, Márton, ,, Dr.

    2010-05-01

    During the last fifty years phenomenal progress has been made in several areas of ecology of different toxic elements in soils. Concerns regarding heavy metals contamination in the environment affecting all ecosystem componets, including "soil-plant-animal-human" chain (SPAHC), have been identified with increasing efforts on limiting their bioavailability. Many sites have been identified as hazardous (H) waste (W) sites (S)(HWS) because of the presence of elevated concentrations of these elements. In 2000, the main cadmium actual transfer index ("ATI" by Márton 2004) maximum and minimum values in the case of maize 4-6 foliaged phenophase ranged between +22.0- -89.2%. compared with control soils. The grain "ATI" maximum and minimum values changed between +14.4- -89.2% as opposed to unterated plants. The highest yields reached around 10 t* ha-1. These study shows maize has ability to a different degree to cadmium bioaccumulation from soil to corn and by these way for "FOOD CHAIN". Key words: Phosphorous, Fertilization, Cadmium, Translocation, Corn Introduction Nowadays, sustainable (S) precision (P) agricultural (A) production (P)(SPAP) has become the major issue following global changes in all the world over. It is well known that it has strongly established on soils. The functioning and their ability to supply nutrients, store water, release gases, modify pollutants, decrease physical degradation and produce crops is profundly influenced by their fertiliy. During the last fifty years phenomenal progress has been made in several areas of ecology of different toxic elements in soils (ATSDR 1997, 1999; ANZECC 1992; CWP 1995; COC 2004; DEFRA 2002; EDF 1998; HSC 2005; IARC 1993; ). Concerns regarding heavy metals contamination in the environment affecting all ecosystem componets, including "soil-plant-animal-human" chain (SPAHC), have been identified with increasing efforts on limiting their bioavailability (Magher 1991; NEPC 1998; NDH 1986; NTP 1991). Many sites have

  4. Optische und schwingungsspektroskopische Hochdruckuntersuchungen von Ladungsträgereigenschaften in herkömmlich und nach der Template-Methode synthetisierten leitfähigen Polypyrrolschichten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mikat, Jürgen E. R.

    2001-07-01

    . Das Ladungsträger-gleichgewicht verschiebt sich dadurch mit steigendem Druck zu Zuständen mit höherem Anteil an polaronischen Ladungsträgern. Die Template-Synthese bewirkt gegenüber herkömmlich synthetisierten Proben einen höheren Anteil an Polaronen bereits bei Normaldruck, und eine Lage des Systems näher bei einem Isolator-Metall-Übergang. Die Dissoziationsrate der Bipolaronen ist für Template- und herkömmlich synthetisierte Proben vergleichbar groß und unabhängig vom Initialzustand nach der Synthese. Dieses Verhalten der Ladungsträger wird weitergehend im Rahmen eines Modells untersucht, bei dem der Einfluß benachbarter Polymerketten und der Dotandionen berücksichtigt wird. Dementsprechend können sich die Wellenfunktionen der Ladungsträger unter bestimmten Bedingungen auch auf benachbarte Ketten erstrecken (transversale Polaronen bzw. Bipolaronen). Eine solche Ausdehnung der Wellenfunktionen unter Mitwirkung der Dotandionen wurde in den untersuchten Proben nicht festgestellt. Die Wellenfunktionen der Ladungsträger besitzen demnach hauptsächlich Komponenten entlang der Polymerkette (longitudinale Polaronen bzw. Bipolaronen). Aus der Änderungsrate druckabhängiger spektraler Charakteristiken lassen sich Aussagen über den Ordnungszustand der Probe ableiten. Diese auf experimentellem Wege gefundenen Ergebnisse liefern somit Hinweise für die bisher kontrovers diskutierte Koexistenz der beiden Ladungsträgerarten Polaronen und Bipolaronen und die Größe ihrer jeweiligen Bindungsenergien. Druckerhöhung und Template-Synthese bewirken analoge Änderungen der Polymerstruktur. Sowohl höherer Druck wie auch die Template-Synthese lassen sich mit einem höheren Ordnungsgrad in den Template-Proben korrelieren. Der Ladungstransport in den Proben kann durch ein Mott Variable Range Hopping-Modell mit druckabhängiger charakteristischer Dimension beschrieben werden. Die Erhöhung des Drucks bewirkt einen Anstieg der Dimension, eine bessere Überlappung der

  5. Robust boosting via convex optimization

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rätsch, Gunnar

    2001-12-01

    analysiert, wie groß der Margin bei Boosting ist und ein verbesserter Algorithmus vorgeschlagen, der effizient Regeln mit maximalem Margin erzeugt. o Was ist der Zusammenhang von Boosting und Techniken der konvexen Optimierung? Um die Eigenschaften der entstehenden Klassifikations- oder Regressionsregeln zu analysieren, ist es sehr wichtig zu verstehen, ob und unter welchen Bedingungen iterative Algorithmen wie Boosting konvergieren. Wir zeigen, daß solche Algorithmen benutzt werden koennen, um sehr große Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen zu lösen, deren Lösung sich gut charakterisieren laesst. Dazu werden Verbindungen zum Wissenschaftsgebiet der konvexen Optimierung aufgezeigt und ausgenutzt, um Konvergenzgarantien für eine große Familie von Boosting-ähnlichen Algorithmen zu geben. o Kann man Boosting robust gegenüber Meßfehlern und Ausreissern in den Daten machen? Ein Problem bisheriger Boosting-Methoden ist die relativ hohe Sensitivität gegenüber Messungenauigkeiten und Meßfehlern in der Trainingsdatenmenge. Um dieses Problem zu beheben, wird die sogenannte 'Soft-Margin' Idee, die beim Support-Vector Lernen schon benutzt wird, auf Boosting übertragen. Das führt zu theoretisch gut motivierten, regularisierten Algorithmen, die ein hohes Maß an Robustheit aufweisen. o Wie kann man die Anwendbarkeit von Boosting auf Regressionsprobleme erweitern? Boosting-Methoden wurden ursprünglich für Klassifikationsprobleme entwickelt. Um die Anwendbarkeit auf Regressionsprobleme zu erweitern, werden die vorherigen Konvergenzresultate benutzt und neue Boosting-ähnliche Algorithmen zur Regression entwickelt. Wir zeigen, daß diese Algorithmen gute theoretische und praktische Eigenschaften haben. o Ist Boosting praktisch anwendbar? Die dargestellten theoretischen Ergebnisse werden begleitet von Simulationsergebnissen, entweder, um bestimmte Eigenschaften von Algorithmen zu illustrieren, oder um zu zeigen, daß sie in der Praxis tatsächlich gut funktionieren und

  6. Effects of Mineral Phosphorous Fertilization and cd Loading on cd Translocation from Soil to Corn (Zea mays L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    László, Márton, ,, Dr.

    2010-05-01

    During the last fifty years phenomenal progress has been made in several areas of ecology of different toxic elements in soils. Concerns regarding heavy metals contamination in the environment affecting all ecosystem componets, including "soil-plant-animal-human" chain (SPAHC), have been identified with increasing efforts on limiting their bioavailability. Many sites have been identified as hazardous (H) waste (W) sites (S)(HWS) because of the presence of elevated concentrations of these elements. In 2000, the main cadmium actual transfer index ("ATI" by Márton 2004) maximum and minimum values in the case of maize 4-6 foliaged phenophase ranged between +22.0- -89.2%. compared with control soils. The grain "ATI" maximum and minimum values changed between +14.4- -89.2% as opposed to unterated plants. The highest yields reached around 10 t* ha-1. These study shows maize has ability to a different degree to cadmium bioaccumulation from soil to corn and by these way for "FOOD CHAIN". Key words: Phosphorous, Fertilization, Cadmium, Translocation, Corn Introduction Nowadays, sustainable (S) precision (P) agricultural (A) production (P)(SPAP) has become the major issue following global changes in all the world over. It is well known that it has strongly established on soils. The functioning and their ability to supply nutrients, store water, release gases, modify pollutants, decrease physical degradation and produce crops is profundly influenced by their fertiliy. During the last fifty years phenomenal progress has been made in several areas of ecology of different toxic elements in soils (ATSDR 1997, 1999; ANZECC 1992; CWP 1995; COC 2004; DEFRA 2002; EDF 1998; HSC 2005; IARC 1993; ). Concerns regarding heavy metals contamination in the environment affecting all ecosystem componets, including "soil-plant-animal-human" chain (SPAHC), have been identified with increasing efforts on limiting their bioavailability (Magher 1991; NEPC 1998; NDH 1986; NTP 1991). Many sites have

  7. Subtsve A~é­ An In-situ Remediation Method For The Saturated and Unsaturated Zone

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Koschitzky, H.-P.; Troetschler, O.; Weber, K.

    /5 (HG 262), Institut für Wasserbau, Uni- versität Stuttgart THEURER, KOSCHITZKY, FÄRBER (2001): Einsatz des thermischen In-situ Sanierungsverfahrens TUBA unter schwierigen Bedingungen, Beitrag zu Boden und Altlasten Symposium 2001, 21. - 22.02.2001, TU Berlin und UBA Berlin 2

  8. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    antigenpräsentierender Zellen verantwortlich sein. Durch die Modifikation einer Methode zur intrazellulären IFN-gamma Färbung konnten in vakzinierten Mäusen tumorantigenspezifische CTL sensitiv und quantitativ detektiert werden. Die so bestimmte CTL-Frequenz, nicht jedoch die humorale Antwort, korrelierte mit der in vivo Wirksamkeit der verschiedenen Vakzinen: DNA vakzinierte Tiere entwickeln starke tumorantigenspezifische CTL-Antworten, wohingegen in MVA-vakzinierten Tieren überwiegend gegen virale Epitope gerichtete CD4 und CD8-T-Zellen detektiert wurden. Die Wirksamkeit der pCI-DNA-Vakzine spricht für die Weiterentwicklung in weiteren präklinischen Mausmodellen, beispielsweise unter Verwendung von MUC1 oder HLA-A2 transgenen Mäusen. Die Methoden zur Detektion Tumorantigen-spezifischer CTL in 96-Loch-Mikrotiterplatten können dabei zur systematischen Suche nach im Menschen immundominanten T-Zell-Epitopen im Muzin-Molekül genutzt werden. Der durchgeführte Vergleich der auf den Vektoren pCI und MVA basierenden Vakzinen und die Analyse neuerer Publikationen führen zu dem Ergebniss, daß vor allem DNA-Vakzinen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von aktiven Tumorimpfstoffen spielen werden. Rekombinante MVA-Viren, eventuell in Kombination mit DNA- oder anderen Vektoren, haben sich dagegen in zahlreichen Studien als wirksame Impfstoffe zur Kontrolle von durch Pathogene hervorgerufenen Infektionserkrankungen erwiesen. In this study, tumor vaccines based on the plasmid pCI, the attenuated vaccinia virus strain modified vaccinia virus Ankara (MVA) and MVA-infected dendritic cells were constructed and characterized by sequencing, Western blot and flow cytometric analysis. The efficiency to induce tumor immunity in vivo was compared in several C57BL/6 mouse tumor models. Naked DNA Vaccination based on the eukaryotic expression vector pCI did induce very effective, antigen-specific and long-term protection against tumor cell lines expressing mucin, CEA or

  9. Thermodynamic, morphological and structural properties of dissociated fatty acid monolayers at the air-water interface

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johann, Robert

    2001-10-01

    between tilted phases in fatty acid monolayers near pH 9. For the interpretation of the latter point a model of the head group bonding structure in fatty acid monolayers as a function of the pH value is developed. Untersuchungen an Monoschichten amphiphiler Lipide auf wässriger Lösung sind in der Grenzflächenforschung von grundlegender Bedeutung. Aufgrund der Anwendbarkeit zahlreicher analytischer Methoden sind schwimmende unlösliche Monoschichten als Modellsysteme sehr geeignet, um Ordnung und Strukturbildung sowie den Transport von Materie in zwei Dimensionen oder die Wechselwirkung von Molekülen an der Grenzfläche mit Teilchen in Lösung (Stichwort “molekulare Erkennung”) zu studieren. Aus dem Verhalten von Monoschichten lassen sich z. B. Rückschlüsse ziehen auf die Eigenschaften von Lipidschichten auf festen Substraten oder in biologischen Membranen. Diese Arbeit befasst sich mit spezifischen und fundamentalen Wechselwirkungen in Monoschichten sowohl auf molekularer als auch auf mikroskopischer Ebene und deren Beziehung zu Gitterstruktur, Aussehen und thermodynamischem Verhalten von Monoschichten an der Wasser/Luft Grenzfläche. Als Modellsystem werden hauptsächlich Monoschichten langkettiger Fettsäuren verwendet, da in ihnen die molekularen Wechselwirkungen durch Änderung des Subphasen-pH-Werts über den Dissoziationsgrad gezielt und schrittweise verändert werden können. Ausser über die Subphasenzusammensetzung werden die molekularen Wechselwirkungen auch über die Temperatur und die Monoschichtzusammensetzung systematisch variiert. Mit Hilfe von Isothermen- und Oberflächenpotentialmessungen, Brewsterwinkel-Mikroskopie, Röntgenbeugung unter streifendem Einfall und polarisationsmodulierter Infrarot-Reflexions-Absorptions-Spektroskopie wird die Änderung der Monoschichteigenschaften als Funktion eines äusseren Parametern analysiert. Dabei werden aus den Röntgenbeugungsdaten quantitative Masse für die molekularen Wechselwirkungen und f

  10. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  11. Modellierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung in der Mesoskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehoff, Daniel

    2001-10-01

    Seit 1990 waren mehrere der großen Flussgebiete Mitteleuropas wiederholt von extremen Hochwassern betroffen. Da sowohl die Landoberfläche als auch die Flusssysteme weiter Teile Mitteleuropas in der Vergangenheit weitreichenden Eingriffen ausgesetzt gewesen sind, wird bei der Suche nach den Ursachen für diese Häufung von Extremereignissen auch die Frage nach der Verantwortung des Menschen hierfür diskutiert. Gewässerausbau, Flächenversiegelung, intensive landwirtschaftliche Bodenbearbeitung, Flurbereinigung und Waldschäden sind nur einige Beispiele und Folgen der anthropogenen Eingriffe in die Landschaft. Aufgrund der Vielfalt der beteiligten Prozesse und deren Wechselwirkungen gibt es allerdings bislang nur Schätzungen darüber, wie sehr sich die Hochwassersituation hierdurch verändert hat. Vorrangiges Ziel dieser Arbeit ist es, mit Hilfe eines hydrologischen Modells systematisch darzustellen, in welcher Weise, in welcher Größenordnung und unter welchen Umständen die Art der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung Einfluss nimmt. Dies wird anhand exemplarischer Modellanwendungen in der hydrologischen Mesoskala untersucht. Zu diesem Zweck wurde das deterministische und flächendifferenzierte hydrologische Modell wasim-eth ausgewählt, das sich durch eine ausgewogene Mischung aus physikalisch begründeten und konzeptionellen Ansätzen auszeichnet. Das Modell wurde im Rahmen dieser Arbeit um verschiedene Aspekte erweitert, die für die Charakterisierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung wichtig sind: (1) Bevorzugtes Fließen in Makroporen wird durch eine Zweiteilung des Bodens in Makroporen und Bodenmatrix dargestellt, die schnelle Infiltration und Perkolation jenseits der hydraulischen Leitfähigkeit der Bodenmatrix ermöglicht. (2) Verschlämmung äußert sich im Modell abhängig von Niederschlagsintensität und Vegetationsbedeckungsgrad als Verschlechterung der Infiltrationsbedingungen an der Bodenoberfläche. (3) Das

  12. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  13. Miocene climate as recorded on slope carbonates : examples from Malta (Central Mediterranean) and Northeastern Australia (Marion Plateau, ODP LEG 194)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    John, Cédric Michaël

    2003-08-01

    N12-N14 Meeresspiegelabfalls liegt bei 90 m unter der Berücksichtigung der Sauerstoffisotopendaten aus der Tiefsee und Berechnungen des Meeresspiegels anhand des “coastal onlaps”, die während Leg 194 gemacht wurden. Die Isotopendaten dieser Arbeit weisen hingegen auf einen verringerten Meeresspiegelabfall von 70 m hin. Als allgemeine Schlußfolgerung kann gesagt werden, daß der mittelmiozäne Klimaumschwung die Karbonatsysteme zumindest an den beiden untersuchten Lokalitäten beeinflußt hat. Allerdings waren die Auswirkungen sehr von den unterschiedlichen lokalen Gegebenheiten abhängig. Insbesondere wirkten sich die Anwesenheit einer Landmasse (Malta) und die Abwesenheit einer Barriere vor den Einflüssen des offenen Ozeans (Marion Plateau) stark auf die Ablagerung der Karbonate aus.