Science.gov

Sample records for funktion nach endoresektion

  1. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-04-01

    ... 27 Alcohol, Tobacco Products and Firearms 1 2012-04-01 2012-04-01 false Naches Heights. 9.222... Naches Heights. (a) Name. The name of the viticultural area described in this section is “Naches Heights”. For purposes of part 4 of this chapter, “Naches Heights” is a term of viticultural significance....

  2. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-04-01

    ... 27 Alcohol, Tobacco Products and Firearms 1 2014-04-01 2014-04-01 false Naches Heights. 9.222... Naches Heights. (a) Name. The name of the viticultural area described in this section is “Naches Heights”. For purposes of part 4 of this chapter, “Naches Heights” is a term of viticultural significance....

  3. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-04-01

    ... 27 Alcohol, Tobacco Products and Firearms 1 2013-04-01 2013-04-01 false Naches Heights. 9.222... Naches Heights. (a) Name. The name of the viticultural area described in this section is “Naches Heights”. For purposes of part 4 of this chapter, “Naches Heights” is a term of viticultural significance....

  4. Wiederbeginn nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strecker, Heinrich; Bassenge-Strecker, Rosemarie

    Dieses Kapitel schildert zunächst die Ausgangslage für die Statistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Der statistische Dienst in den Besatzungszonen musste teilweise erst aufgebaut und der statistische Unterricht an den Hochschulen wieder in Gang gebracht werden. In dieser Lage ergriff der Präsident des Bayerischen Statistischen Landesamtes, Karl Wagner, tatkräftig unterstützt von Gerhard Fürst, dem späteren Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, die Initiative zur Neugründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG). Die Gründungsversammlung 1948 im München wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der DStatG. Ziel war es, alle Statistiker zur Zusammenarbeit anzuregen, ihre Qualifikation an das internationale Niveau heranzuführen und die Anwendung neuerer statistischer Methoden in der Praxis zu fördern. Es folgten 24 Jahre fruchtbarer Arbeit unter Karl Wagner (1948-1960) und Gerhard Fürst (1960-1972). Der Beitrag skizziert die Statistischen Wochen, die Tätigkeit der Ausschüsse und die Veröffentlichungen in dieser Zeit.

  5. Zusatz- und Weiterqualifikation nach dem Studium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ist der Bachelor geschafft, stellt sich die Frage nach einer Weiterqualifizierung. Neben einem Einstieg ins Berufsleben kann auch ein Masterstudium eventuell weitere entscheidende Bonuspunkte für den Lebenslauf bringen. Mit Zusatzqualifikationen aus fachfremden Bereichen wie Betriebswirtschaft oder Marketing ist es für Naturwissenschaftler leichter, den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen. Viele Arbeitgeber sehen gerade bei Naturwissenschaftlern eine Promotion gerne. Hier sollte genau abgewogen werden, ob sie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zu schaffen ist. Auch nach einem Einstieg in den Job lässt sich der Doktortitel unter Umständen noch nachholen. Ebenso ist eine Weiterbildung neben dem Beruf in Teilzeit oder in einem Fernkurs möglich. Zusätzlich gibt es viele mehrwöchige oder mehrmonatige Kurse privater Anbieter, in denen man BWL-Grundkenntnisse erwerben kann.

  6. 76 FR 77696 - Establishment of the Naches Heights Viticultural Area

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-12-14

    ... Valley viticultural area was established by T.D. ATF-190, published in the Federal Register (49 FR 44895... the Federal Register (76 FR 30060) on May 24, 2011. In that notice, TTB requested comments from all.... Also, a general Internet search for ``Naches Heights'' produced many hits relating to the...

  7. Signale ohne Antwort? Die Suche nach außerirdischem Leben.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davoust, E.

    This book is a German translation, by M. Röser, of the English version "The cosmic water hole", published in 1991 (see 53.003.080). The original French edition "Silence au point d'eau" was published in 1988 (see 45.003.059). Contents: I. Leben auf der Erde. 1. Kometen und der Ursprung des Lebens. 2. Die zeitliche Dimension des Lebens. 3. Evolution und Katastrophen. 4. Liegt unsere Zukunft im Weltall? II. Leben im Universum. 5. Die Suche nach Leben in der Sonnenumgebung. 6. Die Suche nach Planetensystemen. III. Intelligentes Leben im Universum. 7. Demographie außerirdischer Zivilisationen. 8. Soziologie außerirdischer Zivilisationen. 9. UFO's und Besuche in der Vergangenheit. 10. Strategien bei der Suche nach außerirdischen Zivilisationen. 11. Die Suche nach künstlichen Signalen. 12. Die Diskussion innerhalb der Gesellschaft. 13. Die Stellung des Menschen im Universum.

  8. Late Quaternary Glaciation of the Naches River Drainage Basin, Washington Cascades

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sheffer, H. B.; Goss, L.; Shimer, G.; Carson, R. J.

    2014-12-01

    The Naches River drainage basin east of Mount Rainer includes tributary valleys of the Little Naches, American, Bumping, and Tieton rivers. An investigation of surface boulder frequency, weathering rind thicknesses, and soil development on moraines in these valleys identified two stages of Pleistocene glaciations in the American, Bumping, and Tieton drainages, followed by Neoglaciation. These stages include a more extensive early glaciation (Hayden Creek?), and the later Evans Creek Glaciation (25-15 ka). Thick forest cover, limited road cuts, and widespread post-glacial mass wasting hamper efforts to determine the maximum extent of glaciation. However, glacial striations at Chinook Pass, moraine complexes in the vicinity of Goose Egg Mountain, ice-transported boulders and striations on Pinegrass Ridge, and a boulder field possibly derived from an Evans Creek jökulhaup in the Tieton River valley, all point to extensive Pleistocene ice in the central tributaries of the Naches River. Lowest observed ice elevations in the Tieton (780 m), Bumping (850 m), and American (920 m) drainages increase towards the north, while glacial lengths decrease from 40 to 28 km. The Little Naches is the northernmost drainage in the study, but despite a maximum elevation (1810 m) that exceeds the floor of ice caps to the south, glacially-derived sediments are not evident and the surrounding peaks lack cirques. The absence of ice in the Little Naches drainage, along with the systematic northward change in glacial length and lowest observed ice elevations in the other drainages, are likely due to a precipitation shadow northeast of Mount Rainier. In contrast, the source of glacial ice in the Tieton drainage to the southeast was the Goat Rocks peaks. Ground-based study of neoglacial moraines and analysis of 112 years of topographic maps and satellite imagery point to rapid retreat of the remaining Goat Rocks glaciers following the Little Ice Age.

  9. Bathymetry and Near-River Topography of the Naches and Yakima Rivers at Union Gap and Selah Gap, Yakima County, Washington, August 2008

    USGS Publications Warehouse

    Mastin, M.C.; Fosness, R.L.

    2009-01-01

    Yakima County is collaborating with the Bureau of Reclamation on a study of the hydraulics and sediment-transport in the lower Naches River and in the Yakima River between Union Gap and Selah Gap in Washington. River bathymetry and topographic data of the river channels are needed for the study to construct hydraulic models. River survey data were available for most of the study area, but river bathymetry and near-river topography were not available for Selah Gap, near the confluence of the Naches and Yakima Rivers, and for Union Gap. In August 2008, the U.S. Geological Survey surveyed the areas where data were not available. If possible, the surveys were made with a boat-mounted, single-beam echo sounder attached to a survey-grade Real-Time Kinematic (RTK) global positioning system (GPS). An RTK GPS rover was used on a walking survey of the river banks, shallow river areas, and river bed areas that were impenetrable to the echo sounder because of high densities of macrophytes. After the data were edited, 95,654 bathymetric points from the boat survey with the echo sounder and 1,069 points from the walking survey with the GPS rover were used in the study. The points covered 4.6 kilometers on the Yakima River and 0.6 kilometers on the Naches River. GPS-surveyed points checked within 0.014 to 0.047 meters in the horizontal direction and -0.036 to 0.078 meters in the vertical direction compared to previously established survey control points

  10. Krebs als Funktion von Disposition, Exposition und Alter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmähl, D.; Habs, M.

    1982-07-01

    Essential parameters in carcinogenesis are the genetic and extragenetic disposition of an individual, its exposure to chemical, physical or viral influences in the environment as well as its age as the time that is needed to induce cancer. Cancer prevention seems only possible by reducing the exposure. It will be discussed whether the increase in life expectancy has become so important during the past decades that it compensates all efforts of reducing the exposure.

  11. Optische und schwingungsspektroskopische Hochdruckuntersuchungen von Ladungsträgereigenschaften in herkömmlich und nach der Template-Methode synthetisierten leitfähigen Polypyrrolschichten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mikat, Jürgen E. R.

    2001-07-01

    . Das Ladungsträger-gleichgewicht verschiebt sich dadurch mit steigendem Druck zu Zuständen mit höherem Anteil an polaronischen Ladungsträgern. Die Template-Synthese bewirkt gegenüber herkömmlich synthetisierten Proben einen höheren Anteil an Polaronen bereits bei Normaldruck, und eine Lage des Systems näher bei einem Isolator-Metall-Übergang. Die Dissoziationsrate der Bipolaronen ist für Template- und herkömmlich synthetisierte Proben vergleichbar groß und unabhängig vom Initialzustand nach der Synthese. Dieses Verhalten der Ladungsträger wird weitergehend im Rahmen eines Modells untersucht, bei dem der Einfluß benachbarter Polymerketten und der Dotandionen berücksichtigt wird. Dementsprechend können sich die Wellenfunktionen der Ladungsträger unter bestimmten Bedingungen auch auf benachbarte Ketten erstrecken (transversale Polaronen bzw. Bipolaronen). Eine solche Ausdehnung der Wellenfunktionen unter Mitwirkung der Dotandionen wurde in den untersuchten Proben nicht festgestellt. Die Wellenfunktionen der Ladungsträger besitzen demnach hauptsächlich Komponenten entlang der Polymerkette (longitudinale Polaronen bzw. Bipolaronen). Aus der Änderungsrate druckabhängiger spektraler Charakteristiken lassen sich Aussagen über den Ordnungszustand der Probe ableiten. Diese auf experimentellem Wege gefundenen Ergebnisse liefern somit Hinweise für die bisher kontrovers diskutierte Koexistenz der beiden Ladungsträgerarten Polaronen und Bipolaronen und die Größe ihrer jeweiligen Bindungsenergien. Druckerhöhung und Template-Synthese bewirken analoge Änderungen der Polymerstruktur. Sowohl höherer Druck wie auch die Template-Synthese lassen sich mit einem höheren Ordnungsgrad in den Template-Proben korrelieren. Der Ladungstransport in den Proben kann durch ein Mott Variable Range Hopping-Modell mit druckabhängiger charakteristischer Dimension beschrieben werden. Die Erhöhung des Drucks bewirkt einen Anstieg der Dimension, eine bessere Überlappung der

  12. Auf der Suche nach extrasolaren Transitplaneten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, René

    2010-06-01

    Planeten um andere Sonnen, die von der Erde aus gesehen einmal während ihres Orbits vor ihrem Zentralstern vorbeiziehen, eröffnen eine bis vor Kurzem ungeahnte Palette an Möglichkeiten zu ihrer Untersuchung. Nur: Wo am Himmel lassen sich diese Kandidaten für Sternbedeckungen eigentlich finden?

  13. Darmtrakt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Starck, Matthias

    Anatomie und Funktion des Verdauungssystems der Cranioten sind so divers und vielfältig wie deren Lebens- und Ernährungsweisen. Im Prinzip ist der Verdauungstrakt ein schlauchförmiges Organ, das den Körper von vorne nach hinten durchzieht und in Zonen verschiedener Funktion untergliedert ist. Er beginnt mit der Mundhöhle, die der Aufnahme und Zerkleinerung der Nahrung dient (Abb. 141). Schlund (Pharynx) und Speiseröhre (Oesophagus) sind "Transportstrecken" zum Magen, können aber auch als Speicherorgane zur temporären Aufbewahrung von Nahrung ausdifferenziert werden (Abb. 145). Im Magen (Gaster) wird die Nahrung mechanisch, chemisch und gegebenenfalls symbiontisch aufgeschlossen (Verdauung). Im anschließenden Dünndarm (Intestinum tenue) findet eine enzymatische Verdauung und die Absorption der Nährstoffe statt. Einfache oder paarige Blinddärme (Caeca) markieren meist den Übergang zum Dickdarm (Intestinum crassum).

  14. Lane Keeping Support

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gayko, Jens

    Während längerer Fahrten auf autobahnähnlichen Straßen wird die Fahraufgabe des Spurhaltens von vielen Fahrern als lästig empfunden. Andererseits stellt das unbeabsichtigte Verlassen des Fahrstreifens eine häufge Unfallursache dar, wie bereits in Kapitel 34 beschrieben. Im Gegensatz zu der im vorigen Kapitel dargelegten Funktion des Lane Departure Warning (LDW) greift die hier beschriebene Spurhalteassistenz bzw. Lane Keeping Support (LKS) aktiv in das Lenksystem ein. Dadurch wird der Fahrer bei der Fahraufgabe des Spurhaltens unterstützt. Ziel dieser Funktion ist, je nach Auslegung, eine Erhöhung der Sicherheit, eine Erhöhung des Fahrkomforts oder eine Kombination beider Ziele. Ein wichtiges Merkmal der hier beschriebenen Systeme ist die Art der Assistenz, die über Warnungen hinausgeht, jedoch keine den Fahrer ersetzende Assistenz darstellt. Die motorische Ausführung der Lenkung des Fahrzeugs erfolgt somit durch den Fahrer und das LKS-System zugleich. Das Einsatzgebiet der heute verfügbaren Systeme erstreckt sich über autobahnähnliche Straßen in mittleren bis hohen Geschwindigkeiten und sichtbaren Markierungen der Fahrstreifen.

  15. Von der Freundlichkeit in der Welt: Uber die phatische Funktion der Sprache im interkulturellen Dialog (Of Friendliness in the World: The Phatic Function of Language in Intercultural Dialogue).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Rall, Marlene

    1996-01-01

    We humans do have a gift for bringing friendliness to this world, and this ability directly challenges the lines that Brecht wrote in which "the friendliness in this world" amounts to little more than "two handfuls of earth." With examples and thoughts from linguistics, cultural anthropology, and literature, readers are invited to reflect on how…

  16. Subdivision of Holocene Baltic sea sediments by their physical properties [Gliederung holozaner ostseesedimente nach physikalischen Eigenschaften

    USGS Publications Warehouse

    Harff, Jan; Bohling, G.C.; Endler, R.; Davis, J.C.; Olea, R.A.

    1999-01-01

    The Holocene sediment sequence of a core taken within the centre of the Eastern Gotland Basin was subdivided into 12 lithostratigraphic units based on MSCL-data (sound velocity, wet bulk density, magnetic susceptibility) using a multivariate classification method. The lower 6 units embrace the sediments until the Litorina transgression, and the upper 6 units subdivide the brackish-marine Litorina- and post-Litorina sediments. The upper lithostratigraphic units reflect a change of anoxic (laminated) and oxic (non-laminated) sediments. By application of a numerical stratigraphic correlation method the zonation was extended laterally onto contiguous sediment cores within the central basin. Consequently the change of anoxic and oxic sediments can be used for a general lithostratigraphic subdivision of sediments of the Gotland Basin. A quantitative criterion based on the sediment-physical lithofacies is added to existing subdivisions of the Holocene in the Baltic Sea.

  17. 76 FR 30060 - Proposed Establishment of the Naches Heights Viticultural Area (2009R-107P)

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-05-24

    ... the consumer with adequate information as to the identity and quality of the product. The Alcohol and... regulations. These designations allow vintners and consumers to attribute a given quality, reputation, or..., published in the Federal Register (49 FR 44895) on November 13, 1984. It was described as a large,...

  18. Auf De Suche Nach Der Guten Schule: In Search of a Great School

    ERIC Educational Resources Information Center

    Chirichello, Michael

    2009-01-01

    This module is the result of the author Michael Chirichello's visit to Luxembourg in 2008. He includes the contact information here for the Atert-Lycee Redange principal or director: Claude Boever, Directeur, email: directeur@alr.lu This publication aligns with the Interstate School Leaders Licensure Consortium (ISSLC) Standard 1: "An…

  19. Similarities and Differences Between Yoruba Traditional Healers (YTH) and Native American and Canadian Healers (NACH).

    PubMed

    Adekson, Mary Olufunmilayo

    2016-10-01

    Indigenous people of the world have used the services of medicine men and traditional healers from time immemorial. According to the World Health Organization, 80 % of the world's populations consult traditional healers. With an emerging globalization of health services in the world, there is a need for western mental health practitioners to learn and understand the practices of indigenous healers across the globe. This paper will not only highlight the similarities and differences between Yoruba traditional healers of Western Nigeria and Native American and First Nation Canadian traditional healers, but it will also allow practitioners to gain clearer perspectives of indigenous clients from Yoruba land and those from the United States of America and Canada. This ultimately will inform culturally sensitive clinical practice with these populations. PMID:27272331

  20. Bildung in der Dritten Welt. Tendenzen und Probleme nach einem Vierteljahrhundert expansiver Bildungspolitik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Recum, Hasso

    1983-03-01

    Educational expansion in the Third World has very often produced disappointing results. In contrast to neo-Marxist dependency theory, the causes for this are to a large extent of an indigenous nature and not primarily determined from outside. Educational systems in developing nations have frequently fallen prey to group self-interest among the ruling élite. This, and over-valuing the benefits of education, has paralyzed educational together with overall development and brought about distortions in the systems of production and employment. Educational reform alone will not suffice to alter the situation for the better. Considerable changes in the prevailing socio-economic and political conditions are also needed.

  1. "Der Bleistift roch nach Rosmarin": the art of foraging in Stifter, Handke, and Beuys.

    PubMed

    Brady, Martin

    2012-01-01

    Taking as its starting point the notion of ‘reading’ as ‘gathering’, implied by the word Lesen, this essay examines some correspondences between foraging, naming, writing, drawing, and reading to establish a clear distinction between foraging and collecting more generally. By way of example, three kinds of foraging are addressed: berry picking, in Adalbert Stifter's short story Der Waldsteig; mushroom collecting, in Peter Handke's fairy-tale Lucie im Wald mit den Dingsda; gathering medicinal herbs, in particular rosemary, in the drawings, performances, and social sculptures of Joseph Beuys (including Manresa, Barraque D’dull Odde, Geruchsplastik, Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch). In the literary and visual works discussed here, foraging and its products are therapeutic both physically and spiritually, what Handke terms ‘traumerweiternd’. Moreover, in the case of Beuys in particular this healing process has explicitly social and political implications. The essay also examines foraging as an analogy for the construction of meaning and concludes with a discussion of the clearing as a privileged space in which foraging and gathering, both literally and figuratively, can take place. PMID:22375299

  2. Hydraulische Leitfähigkeiten von Sedimentwürfeln vor und nach einem gefrorenen Zustand

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vaitl, Tobias; Gökpinar, Thorsten; Englert, Andreas

    2014-09-01

    To study flow and transport processes in heterogeneous porous media, frozen sediment cubes that were assembled in sandbox experiments may represent a viable procedure. In this investigation, it was important to find out how flow and transport properties would be modified by sediment freezing. In this study, a medium sand, a coarse sand and a fine gravel were investigated to find out to what extent the hydraulic conductivities might change before and after freezing. For this purpose, a cubic Darcy-cell was developed. The results of the study show that it is possible to produce 10 × 10 × 10 cm frozen sediment cubes with the presented apparatus. The study also suggests that freezing and subsequent thawing only caused small changes in hydraulic conductivity of the investigated sediments.

  3. Zufall und Entdeckung in der Forschung nach der Ursache der infantilen amaurotischen Idiotie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jatzkewitz, Horst

    1981-05-01

    Infantile amaurotic idiocy — the classical type known as “Tay-Sachs disease” — is the consequence of the accumulation of a ganglioside and a closely related derivative in the human brain. The accumulation of both substances is due to a genetically induced deficiency of their common catabolic enzyme system. K. Sandhoff discovered three enzymic variants of the disease, which, taken together, did not reveal any apparent causal relationship between enzymic defect and substrate accumulation. The role of chance and discovery in finding the three variants as well as in the elucidation of their causes is described.

  4. Von Tondern nach Gotha. Der Astronom Peter Andreas Hansen, 1795 - 1874.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strumpf, M.; Pehlemann, E.; Wolfschmidt, G.

    This companion booklet to an exposition in honor of Peter Andreas Hansen's 200th birthday contains three papers. Contents: 1. Peter Andreas Hansen - Leben und Wirken in Gotha (M. Strumpf). 2. Peter Andreas Hansens wissenschaftliches Werk (E. Pehlemann). 3. Beobachtungsinstrumente der Sternwarte Gotha zur Zeit Hansens (G. Wolfschmidt).

  5. Kooperative Automation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hakuli, Stephan; Bruder, Ralph; Flemisch, Frank O.; Löper, Christian; Rausch, Herbert; Schreiber, Michael; Winner, Hermann

    Das Aufgabenspektrum moderner Assistenzsyseme erstreckt sich von der Steigerung des Fahrkomforts bis hin zur Übernahme aktiver Sicherheitsfunktionen. Selbst komplexe Systeme wie die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control, vgl. Kap. 32), die wie viele weitere Innovationen in der Fahrzeugindustrie einst der automobilen Oberklasse vorbehalten war, dringen derzeit über die Mittelklasse in den Massenmarkt vor und beginnen, die Öffentlichkeit für die mit hoher Automatisierung einhergehenden Veränderungen und Herausforderungen zu sensibilisieren. Denn so beeindruckend die Leistungsfähigkeit moderner Fahrerassistenzsysteme auch ist, so verursacht sie doch ein Dilemma: Mit der Übernahme von primären Fahraufgaben durch Fahrerassistenzsysteme werden vom Fahrer neue und erweiterte Bedienfähigkeiten erwartet. Zum einen muss er ein mentales Modell eines jeden vorhandenen Assistenzsystems mit dessen spezifscher Mensch-Maschine-Schnittstelle aufbauen und dessen funktionale Grenzen verinnerlichen. Zum anderen muss er, nachdem er einen Teil seiner Fahraufgabe an ein Assistenzsystem übertragen hat, die (teil-)automatisierte Funktion überwachen, die Handlungen des Systems antizipieren und eine permanente Bereitschaft zur Rückübernahme der durch die Assistenzfunktion ausgeführten Fahraufgabe aufweisen. Die Rückübernahme geschieht entweder willentlich, wenn die Unterstützung nicht nach des Fahrers Vorstellung verläuft, oder sie ist obligatorisch, wenn die Assistenzfunktion an ihre funktionalen Grenzen stößt und explizit zur Übernahme auffordert.

  6. Dünne Beschichtungen auf Biomaterialien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Klee, Doris; Lahann, Jörg; Plüster, Wilhelm

    Ein Schwerpunkt der Implantatentwicklung liegt in der Synthese und Verarbeitung geeigneter Biomaterialien, die bezüglich ihrer mechanischen Eigenschaften und ihrer Stabilität die erwünschte Funktion im Organismus erfüllen sollen. Die biologische Antwort auf Biomaterialien im Implantateinsatz wird jedoch hauptsächlich von der chemischen Zusammensetzung und der Struktur der Implantatoberfläche bestimmt [1]. Sie ist entscheidend für die Langzeitverträglichkeit eines Implantats. Geeignete Ansätze zur Verbesserung der Grenzflächenverträglichkeit von Biomaterialien, ohne die mechanischen Eigenschaften und die Funktionalität des Implantates zu verändern, beruhen auf die Aufbringung einer definierten, falls erforderlich biologisch aktiven Beschichtung auf die Werkstoffoberfläche. Bei den eingesetzten Beschichtungsverfahren handelt es sich vielfach um bekannte Verfahren zur Oberflächenmodifizierung technischer Werkstoffe, die auf physikalischen und chemischen Prozessen basieren. Je nach Beschichtungsverfahren können unterschiedliche Schichtdicken erzielt werden. Zur Charakterisierung der Zusammensetzung und Struktur der beschichteten Biomaterialoberflächen ist der Einsatz oberflächensensitiver Analytik unverzichtbar. Vielfach wird eine Kombination von Methoden eingesetzt, die sich hinsichtlich ihrer Informationstiefe und Informationsaussage unterscheiden [1].

  7. Uberlegungen zur Arbeit mit Strukturubungen nach dem "Tandemprinzip" (Reflections of Work with Structured Exercises Based on the "Tandem Principle")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Leupold, Eynar

    1972-01-01

    The tandem principle grows from the belief that foreign languages can be mutually supportive and informative if taught together. The pairing of French and German students for pattern practice in each other's native language is a practical application of the principle. (RS)

  8. The 25-foot telescope of Johann Hieronymus Schroeter in Lilienthal - Construction, operation, and its model-size replica. (German Title: Johann Hieronymus Schroeters 25füßiges Teleskop in Lilienthal - Bau, Funktion und seine Nachbildung im Modell)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lühning, Felix

    In 2000, the author built a to-scale-reconstruction of the famous 25-foot-reflector of J.H. Schroeter. This article shows not only the problems and results of that work, but also how the building of a model led to a deeper understanding of function and handling of this instrument. The model is now on diplay in the exhibition of the local museum in Lilienthal.

  9. Analysis of free ACh and 5-HT in milk from four different species and their bioactivity on 5-HT(3) and nACh receptors.

    PubMed

    Gallegos-Perez, Jose-Luis; Limon, Agenor; Reyes-Ruiz, Jorge M; Alshanqeeti, Ali S; Aljohi, Mohammad A; Miledi, Ricardo

    2014-07-25

    Milk is one of the most beneficial aliments and is highly recommended in normal conditions; however, in certain disorders, like irritable bowel syndrome, cow milk and dairy products worsen the gastric symptoms and their use is not recommended. Among the most recognized milk-induced gatrointestinal symptoms are abdominal pain, nausea and vomiting, which are processes controlled by cholinergic and serotonergic transmission. Whether the presence of bioavailable ACh and 5-HT in milk may contribute to normal peristalsis, or to the developing of these symptoms, is not known. In this work we attempt to determine whether the content of free ACh and 5-HT is of physiological significance in milk from four different species: cow (bovine), goat, camel and human. Liquid chromatography coupled to tandem mass spectrometry (LC-MS/MS) was used to identify and quantify free ACh and 5-HT in milk, and activation of the serotonergic and cholinergic ionotropic receptors was investigated using electrophysiological experiments. Our principal hypothesis was that milk from these four species had sufficient free ACh and 5-HT to activate their correspondent receptors expressed in a heterologous system. Our results showed a more complex picture, in which free ACh and 5-HT and their ability to activate cholinergic and serotonergic receptors are not correlated. This work is a first step to elucidate whether 5-HT and ACh, at the concentrations present in the milk, can be associated to a direct function in the GI. PMID:24820623

  10. Viele "Vehikel" fuhren nach Rom: Sprichworter und Redensarten im Deutschunterricht (Many "Vehicles" Lead to Rome: Proverbs and Idioms in the German Language Class).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Esa, Mohamed

    1999-01-01

    Describes how German proverbs and idioms can be purposefully and efficiently incorporated into the German foreign-language classroom. Presents a holistic model with exercises on lexical approximations, semantic understanding, and pragmatic usage. Eighteen "vehicles" (chain reactions, association games) are introduced. (Author/VWL)

  11. Unterricht nach dem Funkkurs Englisch. Eine Unterrichtsstunde zur 2. Sendung des Rundfunkkurses English for you 3 (Teaching with the Radio Course in English. A Teaching Hour on the 2nd Braodcast of the Radio Course "English for You, 3")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lemmer, Ilse

    1974-01-01

    Describes an instructional hour on the second broadcast of the radio course "English for you, 3"; prerequisites, procedure, work with the tape segments, design of the exercises. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  12. Zehn Jahre nach der Wende: Elterliche Einstellungen zur Schule im Ost/West-Vergleich (Ten Years after the Fall of the GDR: A Comparison of East and West German Parental Attitudes towards School).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Valtin, Renate; Rosenfeld, Heidrun

    2001-01-01

    Examines whether parents with elementary school children demonstrate signs of a growing dissatisfaction with elementary schools and whether there are differences between parents from East and West Berlin (Germany). Finds that parent dissatisfaction increased related to school framework conditions and that there is a difference between parents of…

  13. Hermann Carl Vogel's report on a tour to England, Scotland and Ireland in the year 1875. (German Title: Hermann Carl Vogels Bericht über eine Reise nach England, Schottland und Irland im Jahr 1875)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vogel, Hermann Carl; Gußmann, Ernst-August; Dick, Wolfgang R.

    In the summer of 1875 Hermann Carl Vogel made a tour to Great Britain with regard to the founded but not yet erected Astrophysical Observatory at Potsdam. A report on this tour written by him is published here for the first time. It contains Vogel's impressions of observatories and other institutions in London (including Greenwich and Kew), Gateshead near Newcastle on Tyne, Edinburgh, Dun Echt near Aberdeen, Glasgow, Dublin, Birr Castle near Parsonstown, and Oxford.

  14. Bereits nach Ablauf der Halbwertszeit droht der vollständige Zerfall Die britische Atomic Scientists’ Association, die Ideologie der „objektiven” Wissenschaft und die H-Bombe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Laucht, Christoph

    Präsident Harry Trumans Verlautbarung vom 31.1.1950, seine Regierung wolle die Entwicklung der Wasserstoffbombe vorantreiben, fand große Beachtung in den britischen Medien. Die illustrierte Zeitschrift Picture Post widmete der HBombe einen Artikel, der unter anderem kurze Stellungnahmen der britischen Atomwissenschaftler Eric Burhop, Kathleen Lonsdale, Harrie Massey, Rudolf Peierls und Maurice Pryce enthielt, die alle Mitglieder der Atomic Scientists' Association (ASA) waren.

  15. Die Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 LFGB, § 35 Vorläufiges Tabakgesetz und § 28b Gentechnikgesetz - ein Instrument der amtlichen Lebensmittelüberwachung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Renger, Silke; Stachel, Carolin

    Immer wieder werden Skandale in Zusammenhang mit Lebensmitteln bekannt. Schlagworte wie BSE, Gammelfleisch, Acrylamid, Cumarin oder auch Melamin, Dioxin sind den Verbrauchern geläufig und erschüttern das Vertrauen in ein gesundes und ernährungsphysiologisch wertvolles Lebensmittel. Das Bewusstsein des Verbrauchers hinsichtlich der Ernährung und der Auswahl beim Kauf der Lebensmittel hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Bei der Auswahl seiner Lebensmittel liegt sein Augenmerk verstärkt auf gesunden, qualitativ hochwertigen und vor allem sicheren Lebensmitteln. Dies wurde insbesondere bei dem verhaltenen Kauf von Fleisch und Fleischerzeugnissen während der BSE-Krise oder auch dem kürzlich aufgetretenen Gammelfleischskandal deutlich.

  16. N-Acetylcholinesterase-Induced Apoptosis in Alzheimer's Disease

    PubMed Central

    Toiber, Debra; Berson, Amit; Greenberg, David; Melamed-Book, Naomi; Diamant, Sophia; Soreq, Hermona

    2008-01-01

    Background Alzheimer's disease (AD) involves loss of cholinergic neurons and Tau protein hyper-phosphorylation. Here, we report that overexpression of an N-terminally extended “synaptic” acetylcholinesterase variant, N-AChE-S is causally involved in both these phenomena. Methodology and Principal Findings In transfected primary brain cultures, N-AChE-S induced cell death, morphological impairments and caspase 3 activation. Rapid internalization of fluorescently labeled fasciculin-2 to N-AChE-S transfected cells indicated membranal localization. In cultured cell lines, N-AChE-S transfection activated the Tau kinase GSK3, induced Tau hyper-phosphorylation and caused apoptosis. N-AChE-S-induced cell death was suppressible by inhibiting GSK3 or caspases, by enforced overexpression of the anti-apoptotic Bcl2 proteins, or by AChE inhibition or silencing. Moreover, inherent N-AChE-S was upregulated by stressors inducing protein misfolding and calcium imbalances, both characteristic of AD; and in cortical tissues from AD patients, N-AChE-S overexpression coincides with Tau hyper-phosphorylation. Conclusions Together, these findings attribute an apoptogenic role to N-AChE-S and outline a potential value to AChE inhibitor therapeutics in early AD. PMID:18769671

  17. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  18. 1. UPPER SEGMENT OF SPILLWAY CHANNEL, DRUM GATES ALONG SIDE ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    1. UPPER SEGMENT OF SPILLWAY CHANNEL, DRUM GATES ALONG SIDE OF CHANNEL, LOOKING SOUTH (up the channel) - Tieton Dam, Spillway & Drum Gates, South & East side of State Highway 12, Naches, Yakima County, WA

  19. 4. SPILLWAY DRUM GATES AND CHANNEL, LOOKING NORTHEAST (upstream face ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    4. SPILLWAY DRUM GATES AND CHANNEL, LOOKING NORTHEAST (upstream face and Control House in background) - Tieton Dam, Spillway & Drum Gates, South & East side of State Highway 12, Naches, Yakima County, WA

  20. 13. Detail view of drum screen short shaft gears, journal ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    13. Detail view of drum screen short shaft gears, journal bearing, rotation drive chain, upper sprocket gear, and drum screen edge in background, facing southeast (downstream) from drum screen cover. - Congdon Canal, Fish Screen, Naches River, Yakima, Yakima County, WA

  1. 14. Charles Acey Cobb standing adjacent to the fish screen ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    14. Charles Acey Cobb standing adjacent to the fish screen he designed and installed in the Congdon Canal, facing southeast. Photo dates ca. late 1920's. - Congdon Canal, Fish Screen, Naches River, Yakima, Yakima County, WA

  2. The α3β4* nicotinic ACh receptor subtype mediates physical dependence to morphine: mouse and human studies

    PubMed Central

    Muldoon, P P; Jackson, K J; Perez, E; Harenza, J L; Molas, S; Rais, B; Anwar, H; Zaveri, N T; Maldonado, R; Maskos, U; McIntosh, J M; Dierssen, M; Miles, M F; Chen, X; De Biasi, M; Damaj, M I

    2014-01-01

    BACKGROUND AND PURPOSE Recent data have indicated that α3β4* neuronal nicotinic (n) ACh receptors may play a role in morphine dependence. Here we investigated if nACh receptors modulate morphine physical withdrawal. EXPERIMENTAL APPROACHES To assess the role of α3β4* nACh receptors in morphine withdrawal, we used a genetic correlation approach using publically available datasets within the GeneNetwork web resource, genetic knockout and pharmacological tools. Male and female European-American (n = 2772) and African-American (n = 1309) subjects from the Study of Addiction: Genetics and Environment dataset were assessed for possible associations of polymorphisms in the 15q25 gene cluster and opioid dependence. KEY RESULTS BXD recombinant mouse lines demonstrated an increased expression of α3, β4 and α5 nACh receptor mRNA in the forebrain and midbrain, which significantly correlated with increased defecation in mice undergoing morphine withdrawal. Mice overexpressing the gene cluster CHRNA5/A3/B4 exhibited increased somatic signs of withdrawal. Furthermore, α5 and β4 nACh receptor knockout mice expressed decreased somatic withdrawal signs compared with their wild-type counterparts. Moreover, selective α3β4* nACh receptor antagonists, α-conotoxin AuIB and AT-1001, attenuated somatic signs of morphine withdrawal in a dose-related manner. In addition, two human datasets revealed a protective role for variants in the CHRNA3 gene, which codes for the α3 nACh receptor subunit, in opioid dependence and withdrawal. In contrast, we found that the α4β2* nACh receptor subtype is not involved in morphine somatic withdrawal signs. CONCLUSION AND IMPLICATIONS Overall, our findings suggest an important role for the α3β4* nACh receptor subtype in morphine physical dependence. PMID:24750073

  3. Ausbildung als zentrale Aufgabe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krämer, Walter; Schmerbach, Sibylle

    Anders als Lesen und Schreiben zählen Grundkenntnisse in Statistik heute noch nicht zu den Voraussetzungen einer sinnvollen Teilhabe am Sozialgeschehen. Und auch in der akademischen Statistik-Ausbildung gibt es noch einiges zu tun. Das vorliegende Kapitel zeichnet die Geschichte dieser akademischen Ausbildung an deutschen Universitäten nach dem zweiten Weltkrieg nach, stellt aktuelle Defizite vor und weist auf mögliche Verbesserungen hin.

  4. Nicotine evokes kinetic tremor by activating the inferior olive via α7 nicotinic acetylcholine receptors.

    PubMed

    Kunisawa, Naofumi; Iha, Higor A; Shimizu, Saki; Tokudome, Kentaro; Mukai, Takahiro; Kinboshi, Masato; Serikawa, Tadao; Ohno, Yukihiro

    2016-11-01

    Nicotinic acetylcholine (nACh) receptors are implicated in the pathogenesis of movement disorders (e.g., tremor) and epilepsy. Here, we performed behavioral and immunohistochemical studies using mice and rats to elucidate the mechanisms underlying nicotine-induced tremor. Treatments of animals with nicotine (0.5-2mg/kg, i.p.) elicited kinetic tremor, which was completely suppressed by the nACh receptor antagonist mecamylamine (MEC). The specific α7 nACh receptor antagonist methyllycaconitine (MLA) also inhibited nicotine-induced tremor, whereas the α4β2 nACh antagonist dihydro-β-erythroidine (DHβE) or the peripheral α3β4 nACh antagonist hexamethonium showed no effects. Mapping analysis of Fos protein expression, a biological marker of neural excitation, revealed that a tremorgenic dose (1mg/kg) of nicotine region-specifically elevated Fos expression in the piriform cortex (PirC), medial habenula, solitary nucleus and inferior olive (IO) among 44 brain regions examined. In addition, similarly to the tremor responses, nicotine-induced Fos expression in the PirC and IO was selectively antagonized by MLA, but not by DHβE. Furthermore, an electrical lesioning of the IO, but not the PirC, significantly suppressed the induction of nicotine tremor. The present results suggest that nicotine elicits kinetic tremor in rodents by activating the IO neurons via α7 nACh receptors. PMID:27506652

  5. Von Donuts und Zucker: Mit Neutronen biologische Makromoleküle erforschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    May, Roland P.

    2003-05-01

    Für die Erforschung von Biomolekülen bieten Neutronen einzigartige Eigenschaften. Vor allem ihre unterschiedliche Wechselwirkung mit dem natürlichen Wasserstoff und seinem schweren Isotop Deuterium ermöglicht tiefe Einblicke in Struktur, Funktion und Dynamik von Proteinen, Nukleinsäuren und Biomembranen. Bei vielen Fragestellungen zur Strukturaufklärung gibt es kaum oder keine Alternative zum Neutron. Das Institut Laue-Langevin trägt Bahnbrechendes zum Erfolg der Neutronen-Methoden in der Biologie bei.

  6. Augmentation of cognitive function by NS9283, a stoichiometry-dependent positive allosteric modulator of α2- and α4-containing nicotinic acetylcholine receptors

    PubMed Central

    Timmermann, DB; Sandager-Nielsen, K; Dyhring, T; Smith, M; Jacobsen, A-M; Nielsen, EØ; Grunnet, M; Christensen, JK; Peters, D; Kohlhaas, K; Olsen, GM; Ahring, PK

    2012-01-01

    BACKGROUND AND PURPOSE Positive allosteric modulation of α4β2 nicotinic acetylcholine (nACh) receptors could add a new dimension to the pharmacology and therapeutic approach to these receptors. The novel modulator NS9283 was therefore tested extensively. EXPERIMENTAL APPROACH Effects of NS9283 were evaluated in vitro using fluorescence-based Ca2+ imaging and electrophysiological voltage clamp experiments in Xenopus oocytes, mammalian cells and thalamocortical neurons. In vivo the compound was tested in models covering a range of cognitive domains in mice and rats. KEY RESULTS NS9283 was shown to increase agonist-evoked response amplitude of (α4)3(β2)2 nACh receptors in electrophysiology paradigms. (α2)3(β2)2, (α2)3(β4)2 and (α4)3(β4)2 were modulated to comparable extents, but no effects were detected at α3-containing or any 2α : 3β stoichiometry nACh receptors. Native nACh receptors in thalamocortical neurons similarly displayed DHβE-sensitive currents that were receptive to modulation. NS9283 had favourable effects on sensory information processing, as shown by reversal of PCP-disrupted pre-pulse inhibition. NS9283 further improved performance in a rat model of episodic memory (social recognition), a rat model of sustained attention (five-choice serial reaction time task) and a rat model of reference memory (Morris water maze). Importantly, the effects in the Morris water maze could be fully reversed with mecamylamine, a blocker of nACh receptors. CONCLUSIONS AND IMPLICATIONS These results provide compelling evidence that positive allosteric modulators acting at the (α4)3(β2)2 nACh receptors can augment activity across a broad range of cognitive domains, and that α4β2 nACh receptor allosteric modulation therefore constitutes a promising therapeutic approach to symptomatic treatment of cognitive impairment. PMID:22506660

  7. NaOH-modified ceramic honeycomb with enhanced formaldehyde adsorption and removal performance.

    PubMed

    Yu, Jiaguo; Li, Xinyang; Xu, Zhihua; Xiao, Wei

    2013-09-01

    NaOH-modified ceramic honeycombs (Na-CH) were simply prepared by impregnating ceramic honeycombs (CH) into NaOH aqueous solution. It was clearly shown that the surface modification incurs higher specific surface area and smaller grain sizes of the CH without destruction of their integrity. Moreover, the introduced surface NaOH can trigger Cannizzaro disproportionation of surface-absorbed formaldehyde (HCHO) on Na-CH, resulting in catalytic transformation of HCHO into less-toxic formate and methoxy salts. The NaOH concentration during impregnating treatment has a great influence on HCHO adsorption and removal efficiency, while the impregnation time and temperature have little influence on the efficiency. When the CH was impregnated in 1 M NaOH aqueous solution for 0.5 h at room temperature, the HCHO removal efficiency at ambient temperature can reach about 80% with an initial HCHO concentration of 250 ppm. Moreover, the used Na-CH can be facilely regenerated via 1 min blow using a common electric hair dryer, with the generation of less toxic HCOOH and CH3OH and recovery of NaOH. Using such a mild, fast, and practical regeneration method, the regenerated Na-CH showed slight degradation in adsorption and removal capability toward HCHO. The enhanced performance of Na-CH obtained was attributed to the presence of NaOH and increase of specific surface area and surface hydroxyl groups. Considering no demand of noble metal for HCHO removal at ambient temperature and practical reusable capability of Na-CH under mild conditions, this work may provide some new insights into the design and fabrication of advanced catalysts for indoor air purification. PMID:23895134

  8. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walther-Klaus, Ellen

    Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten den internationalen Ruf erworben, auf dem Gebiet der Technologie führend zu sein. Große, weitreichende Erfindungen sind in Deutschland gemacht worden. Viele Nobelpreise gehen nach Deutschland: Robert Bosch, Nikolaus Otto und Konrad Zuse gehören genauso zu den großen Erfindern, wie Melitta Bentz und Emmy Noether. 85 % aller Nobelpreise, die seit 1901 nach Deutschland gingen, sind in den Kategorien Chemie, Physik und Medizin vergeben worden. Allein im Jahr 2007 wurden in Deutschland fast 50.000 Patente angemeldet.

  9. Das menschliche Gehör und Grundlagen der Psychoakustik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Genuit, Klaus; Sottek, Roland

    Das menschliche Gehör ist ein äußerst komplexes Empfangs- und Signalverarbeitungssystem. Es ist als Schallanalysator in Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit von technisch-analytischen Verfahren nach wie vor unerreicht. Die Signalverarbeitung läuft auf Grundlage komplexer Prozesse ab, die in ihrer Gesamtheit bislang nicht vollständig erfasst sind. Verschiedene Modelle zur gehörgerechten Zeit- und Frequenzanalyse ahmen jene komplexen Prozesse und Verarbeitungsmechanismen nach, die im menschlichen Gehör vollzogen werden.

  10. Achievement Motivation among Secondary School Students in Ernakulam District--A Study

    ERIC Educational Resources Information Center

    Payyanatt, Prasanth; Manichander, T.

    2012-01-01

    The major purpose of this study is to find out the level of Achievement motivation of rural and urban secondary school students in Ernakulam district in Kerala state. The data was collected by means of Deo-Mohan Achievement Motivation (N-Ach) Scale on 200 samples of students in various schools in Thripunithura Sub-district selected through…

  11. Der Physik-Nobelpreis vor 100 Jahren Eine neue Eigenschaft der Materie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2003-11-01

    Im Jahre 1903 erhielten Henri Becquerel sowie Marie und Pierre Curie den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung der Radioaktivität. Schon damals stellte Pierre Curie die Frage nach Nutzen und Gefahr dieser neuen Eigenschaft von Materie. Er war der Überzeugung, dass der Fortschritt letztlich mehr zum Nutzen als zum Schaden der Menschen beitrage.

  12. Rede und Gesinnung (Speech and Ways of Thinking)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kienzle, Bertram

    1974-01-01

    Analyzes some of the basic ideas in Georg Franklin's book "Versuch einer neuen Lehre von den vornehmsten Gegenstanden der deutschen Sprachlehre; nach den Regeln der Vernunftlehre in sechs Abhandlungen verfasst" (1778) and compares them to those of such modern linguists and philosophers a s Searle, Austin and Wunderlich. Concludes that the…

  13. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, Fisheries Resource Management, Yakima Indian Nation1983 Annual Report.

    SciTech Connect

    Wasserman, Larry

    1984-02-01

    The purpose was to evaluate enhancement methodologies that can be used to rebuild runs of spring chinook to the Yakima River system. In January, 1983, 100,000 fish raised at Leavenworth National Fish Hatchery were transported to Nile Springs Rearing Ponds on the Naches River. These fish were allowed a volitional release as smolts in April. An additional 100,000 smolts were transported from Leavenworth Hatchery in April and immediately released to the Upper Yakima River. Relative survival of smolts from their points of release to a trap at Prosser (RM48) was 1.69:1 for fish from Nile Springs, versus the trucked smolts. The fish from Nile Springs arrived at Prosser and McNary Dam approximately 1 week earlier than the transported fish. To better determine the magnitude and location of releases, distribution and abundance studies were undertaken. There is a decrease in abundance from upstream areas over time, indicating a general downstream movement. In the Naches System, the lower Naches River is heavily utilized by juvenile spring chinook during the early summer. A preliminary study evaluated physical limitations of production. On a single evening 67 fish were killed on diversion screens at Chandler Canal. This constituted 5.7% of the wild spring chinook entering the canal and 8.2% of the fall chinook. The larger hatchery spring chinook sustained a 2.3% loss. Adult returns resulted in 443 redds in the Yakima System, with 360 in the Yakima River and 83 in the Naches System.

  14. Die Gasultrazentrifuge als mediale Projektion des Kalten Krieges

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Helmbold, Bernd

    Studien der letzten Dekaden nach der Wiedervereinigung von BRD und DDR erweitern die Perspektive der Wissenschaftsgeschichte vom Fokus des Big Science und der technisch-militärisch-industriellen Auseinandersetzung zwischen den zwei Blöcken zu einer globalen Transformation im Konflikt der Supermächte geprägt durch lokale und auch interne Ausformungen.

  15. 32. AERIAL VIEW OF TIETON DAM, UPSTREAM FACE OF DAM ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    32. AERIAL VIEW OF TIETON DAM, UPSTREAM FACE OF DAM (Trashrack-structure for outlet at lower left in reservoir, spillway at upper left. Reservoir nearly empty due to drought.) - Tieton Dam, South & East of State Highway 12, Naches, Yakima County, WA

  16. Matthias Falter und die frühe Halbleitertechnik in der DDR

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dittmann, Frank

    Nach einer ganzen Reihe von Vorarbeiten weltweit1 konnten im Dezember 1947 die amerikanischen Physiker Walter H. Brattain, John Bardeen und William Shockley in den Bell Laboratories den Transistoreffekt demonstrieren. Damit legten sie den Grundstein für die Mikroelektronik als Basistechnologie des Informationszeitalters.

  17. Physik gestern und heute Spurensuche

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Engels, Wolfgang; Heering, Peter

    2005-01-01

    Im Jahre 1927 erhielt Charles Thomson Rees Wilson für die von ihm entwickelte Methode zur Visualisierung der Spuren ionisierender Strahlung den Nobelpreis für Physik. Die nach ihm benannte Nebelkammer wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Standardinstrument für Untersuchungen subatomarer Prozesse.

  18. Tipps und Tricks

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Häger, Wolfgang; Bauermeister, Dirk

    Hier wollen wir einige uns nützlich erscheinende Hinweise zur Arbeit mit dem Inventor geben. Dabei geht es vor allem darum, das Arbeiten mit dem Inventor zu vereinfachen. Die Beispiele stellen eine unvollständige Aufzählung dar und sollen dazu anregen, nach alternativen Vorgehensweisen zu suchen (hier sei noch einmal ausdrücklich auf das Internet verwiesen).

  19. Digital Games and the Hero's Journey in Management Workshops and Tertiary Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Busch, Carsten; Conrad, Florian; Steinicke, Martin

    2013-01-01

    Joseph Campbell's Monomyth not only provides a well-proven pattern for successful storytelling, it may also help to guide teams and team leaders through the challenges of change and innovation processes. In project "HELD: Innovationsdramaturgie nach dem Heldenprinzip" researchers of the University of the Arts Berlin and the Berlin…

  20. Menthol Binding and Inhibition of α7-Nicotinic Acetylcholine Receptors

    PubMed Central

    Ashoor, Abrar; Nordman, Jacob C.; Veltri, Daniel; Yang, Keun-Hang Susan; Al Kury, Lina; Shuba, Yaroslav; Mahgoub, Mohamed; Howarth, Frank C.; Sadek, Bassem; Shehu, Amarda; Kabbani, Nadine; Oz, Murat

    2013-01-01

    Menthol is a common compound in pharmaceutical and commercial products and a popular additive to cigarettes. The molecular targets of menthol remain poorly defined. In this study we show an effect of menthol on the α7 subunit of the nicotinic acetylcholine (nACh) receptor function. Using a two-electrode voltage-clamp technique, menthol was found to reversibly inhibit α7-nACh receptors heterologously expressed in Xenopus oocytes. Inhibition by menthol was not dependent on the membrane potential and did not involve endogenous Ca2+-dependent Cl− channels, since menthol inhibition remained unchanged by intracellular injection of the Ca2+ chelator BAPTA and perfusion with Ca2+-free bathing solution containing Ba2+. Furthermore, increasing ACh concentrations did not reverse menthol inhibition and the specific binding of [125I] α-bungarotoxin was not attenuated by menthol. Studies of α7- nACh receptors endogenously expressed in neural cells demonstrate that menthol attenuates α7 mediated Ca2+ transients in the cell body and neurite. In conclusion, our results suggest that menthol inhibits α7-nACh receptors in a noncompetitive manner. PMID:23935840

  1. Sodium channel Nav1.6 accumulates at the site of infraorbital nerve injury

    PubMed Central

    Henry, Michael A; Freking, Angelique R; Johnson, Lonnie R; Levinson, S Rock

    2007-01-01

    Background Sodium channel (NaCh) expressions change following nerve and inflammatory lesions and this change may contribute to the activation of pain pathways. In a previous study we found a dramatic increase in the size and density of NaCh accumulations, and a remodeling of NaChs at intact and altered myelinated sites at a location just proximal to a combined partial axotomy and chromic suture lesion of the rat infraorbital nerve (ION) with the use of an antibody that identifies all NaCh isoforms. Here we evaluate the contribution of the major nodal NaCh isoform, Nav1.6, to this remodeling of NaChs following the same lesion. Sections of the ION from normal and ION lesioned subjects were double-stained with antibodies against Nav1.6 and caspr (contactin-associated protein; a paranodal protein to identify nodes of Ranvier) and then z-series of optically sectioned images were captured with a confocal microscope. ImageJ (NIH) software was used to quantify the average size and density of Nav1.6 accumulations, while additional single fiber analyses measured the axial length of the nodal gap, and the immunofluorescence intensity of Nav1.6 in nodes and of caspr in the paranodal region. Results The findings showed a significant increase in the average size and density of Nav1.6 accumulations in lesioned IONs when compared to normal IONs. The results of the single fiber analyses in caspr-identified typical nodes showed an increased axial length of the nodal gap, an increased immunofluorescence intensity of nodal Nav1.6 and a decreased immunofluorescence intensity of paranodal caspr in lesioned IONs when compared to normal IONs. In the lesioned IONs, Nav1.6 accumulations were also seen in association with altered caspr-relationships, such as heminodes. Conclusion The results of the present study identify Nav1.6 as one isoform involved in the augmentation and remodeling of NaChs at nodal sites following a combined partial axotomy and chromic suture ION lesion. The

  2. Brain α7 nicotinic acetylcholine receptors in MPTP-lesioned monkeys and parkinsonian patients.

    PubMed

    Morissette, Marc; Morin, Nicolas; Grégoire, Laurent; Rajput, Alex; Rajput, Ali H; Di Paolo, Thérèse

    2016-06-01

    L-DOPA-induced dyskinesias (LID) appear in the majority of Parkinson's disease (PD) patients. Nicotinic acetylcholine (nACh) receptor-mediated signaling has been implicated in PD and LID and modulation of brain α7 nACh receptors might be a potential therapeutic target for PD. This study used [(125)I]α-Bungarotoxin autoradiography to investigate α7 nACh receptors in LID in post-mortem brains from PD patients (n=14) and control subjects (n=11), and from 1-methyl-4-phenyl-1,2,3,6-tetrahydropyridine (MPTP)-lesioned monkeys treated with saline (n=5), L-DOPA (n=4) or L-DOPA+2-methyl-6-(phenylethynyl)pyridine (MPEP) (n=5), and control monkeys (n=4). MPEP is the prototypal metabotropic glutamate 5 (mGlu5) receptor antagonist; it reduced the development of LID in these monkeys. [(125)I]α-Bungarotoxin specific binding to striatal and pallidal α7 nACh receptors were only increased in L-DOPA-treated dyskinetic MPTP monkeys as compared to controls, saline and L-DOPA+MPEP MPTP monkeys; dyskinesia scores correlated positively with this binding. The total group of Parkinsonian patients had higher [(125)I]α-Bungarotoxin specific binding compared to controls in the caudate nucleus but not in the putamen. PD patients without motor complications had higher [(125)I]α-Bungarotoxin specific binding compared to controls only in the caudate nucleus. PD patients with LID only had higher [(125)I]α-Bungarotoxin specific binding compared to controls in the caudate nucleus and compared to those without motor complications and controls in the putamen. PD patients with wearing-off only, had [(125)I]α-Bungarotoxin specific binding at control values in the caudate nucleus and lower in the putamen. Reduced motor complications were associated with normal striatal α7 nACh receptors, suggesting the potential of this receptor to manage motor complications in PD. PMID:27038656

  3. Implementierungstechniken

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lippe, Wolfram-Manfred

    Die klassische Technik zur Implementierung funktionaler und applikativer Sprachen ist die des Interpretierens. Stammvater aller Interpretierer ist der in Kapitel 3.2.2.12 vorgestellte Interpretierer von McCarthy. Das Hauptproblem aller Implementierungstechniken, die Bindung von Werten an Namen, wird bei ihm durch das Konzept der Assoziationsliste (A-Liste) realisiert. Die Elemente dieser Liste sind Paare, deren 1. Komponente aus einem Namen und deren 2. Komponenete aus einem Wert besteht. Anschaulich kann man sich die A-Liste als einen Keller vorstellen, in den bei jeder Bindung eines Wertes an einen Namen, z.B. bei einer Funktions-Deklaration (Label-Deklaration) oder einer Funktionsapplikation, das entsprechende Paar gespeichert wird.

  4. Entwicklung von Landnutzungsszenarien für landschaftsökologische Fragestellungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsch, Uta

    2002-04-01

    und richtet sich bei der Szenarienableitung nach den Leitbildern der Landschaftsplanung. Das Modell fut auf der Hypothese, dass das Landnutzungsmuster als Funktion seiner landschaftsökologischen Faktoren beschrieben werden kann. Das Veränderungspotenzial einer Landnutzungseinheit resultiert im Modell aus einer Kombination der Bewertung der relativen Eignung des Standortes für die jeweilige Landnutzung und der Berücksichtigung von Standorteigenschaften der umliegenden Nachbarn. Die Durchführung der Landnutzungsänderung im Modell ist iterativ angelegt, um den graduellen Prozess des Landschaftswandels nachvollziehen zu können. Als Fallbeispiel für die Anwendung solcher räumlich expliziten Landnutzungsszenarien dient die Fragestellung, inwieweit Landnutzungsänderungen die Hochwasserentstehung beeinflussen. Um den Einfluss auf die Hochwasserentstehung für jede der Landnutzungskategorien – bebaute, landwirtschaftlich genutzte und naturnahe Flächen – abschätzen zu können, wird im Landnutzungsmodell luck exemplarisch für jede Kategorie ein Teilmodell für die Veränderung von Landnutzung angeboten: 1) Ausdehnung der Siedlungsfläche: Dieses Teilmodell fut auf der Annahme, dass sich Siedlungen nur in direkter Nachbarschaft bereits bestehender Bebauung und bevorzugt entlang von Entwicklungsachsen ausbreiten. Steile Hangneigungen stellen für potenzielle Standorte ein Hemmnis bei der Ausbreitung dar. 2) Stilllegung von Grenzertragsackerflächen: Gemä der Hypothese, dass sich die Stilllegung von Ackerflächen an der potenziellen Ertragsleistung der Standorte orientiert, werden in diesem Teilmodell alle Ackerstandorte dahingehend bewertet und die Flächen mit der geringsten Leistungsfähigkeit stillgelegt. Bei homogenen Gebietseigenschaften werden die Stilllegungsflächen zufällig auf die Ackerfläche verteilt. 3) Etablierung von Schutzgebieten in Ufer- und Auenbereichen: Ausgehend von der These, dass sich entlang von Flüssen sensible Fl

  5. p-(4-Azipentyl)-propofol: A Potent Photoreactive General Anesthetic Derivative of Propofol

    PubMed Central

    Stewart, Deirdre S.; Savechenkov, Pavel Y.; Dostalova, Zuzana; Chiara, David C.; Ge, Rile; Raines, Douglas E.; Cohne, Jonathan B.; Forman, Stuart A.; Bruzik, Karol S.; Miller, Keith W.

    2013-01-01

    We synthesized 2,6-Diisopropyl-4-[3-(3-methyl-3H-diazirin-3-yl)-propyl]-phenol (p-(4-azipentyl)-propofol), or p-4-AziC5-Pro, a novel photoactivable derivative of the general anesthetic propofol. p-4-AziC5-Pro has an anesthetic potency similar to propofol. Like propofol, the compound potentiates inhibitory GABAA receptor current responses and allosterically modulates binding to both agonist and benzodiazepine sites, assayed on heterologously expressed GABAA receptors. p-4-AziC5-Pro inhibits excitatory current responses of nACh receptors expressed in Xenopus oocytes and photoincorporates into native nACh receptor-enriched Torpedo membranes. Thus p-4-AziC5-Pro is a functional general anesthetic that both modulates and photoincorporates into Cys-loop ligand-gated ion channels, making it an excellent candidate for use in identifying propofol binding sites. PMID:22029276

  6. Der Forsch-Frosch Fred

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaibel, Volker

    Bewegt man sich auf der Suche nach Informationen zu einem bestimmten Thema immer neuen Links folgend durch das World-Wide-Web, so stellt man in der Regel nach einer gewissen Zeit fest, dass man auf manchen Seiten immer wieder gelandet ist. Diese Seiten stellen sich oft als wichtig heraus. Suchmaschinen wie Google machen sich dieses Phänomen zu Nutze, um die Wichtigkeit einzelner Web-Seiten zu bewerten. Dazu lassen sie auf einer beliebigen Web-Seite einen imaginären Surfer starten, der immer zufällig einen der auf seiner aktuell besuchten Seite vorgefundenen Links verfolgt. Der Surfer vollführt einen Random Walk im Netzwerk der Web-Seiten.

  7. Experimentalphysik 4

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Demtröder, W.

    Kern-, Teilchen- und Astrophysik ist der vierte Band des auf vier Bände angelegten Lehrbuchs zur Experimentalphysik von Professor Demtröder. Die Lehrinhalte des vierten Semesters Physik werden nach dem Konzept der drei ersten Bände leicht verständlich und dabei möglichst quantitativ präsentiert. Wichtige Definitionen und Formeln sowie alle Abbildungen und Tabellen wurden zweifarbig gestaltet, um das Wesentliche deutlicher herauszustellen. Durchgerechnete Beispiele im Text sowie Übungsaufgaben nach den Kapiteln mit ausführlichen Lösungen am Ende des Buchs helfen dabei, den Stoff zu bewältigen, und regen zu eigener Mitarbeit an. Viele Illustrationen sowie einige Farbtafeln zu ausgesuchten Themen tragen zur Motivation bei und bringen Spaß bei der Arbeit mit diesem Buch.

  8. Hochproduktive Werkzeugbeschichtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kruszynski, Jacek

    Trotz vielfältiger Bemühungen, die Near Net Shape Technologie in weiten Produktionsbereichen zu etablieren, ist die spanabhebende Bearbeitung nach wie vor ein wesentlicher Faktor im Produktionsprozess und kann als solcher die Produktivität entscheidend beeinflussen. Allerdings haben sich die Anforderungen an den Zerspanungsprozess im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt. Die Reduktion von Taktzeiten und die Erhöhung der Schnittgeschwindigkeiten bedeuten eine verstärkte mechanische und thermische Belastung für die Schneidstoffe. Hinzu kommt die Forderung nach Einengung der Toleranzen und Einsparung von Arbeitsgängen. Diese neuen Rahmenbedingungen führen dazu, dass eine stetige Anpassung der Werkzeuge sowohl hinsichtlich der Schneidengeometrie als auch im Bereich der Schneidstoffe selbst notwendig ist.

  9. Ist da jemand? Wie Außerirdische uns entdecken können

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, R.

    2016-06-01

    Astronomen schlagen vor, sich bei der Suche nach Signalen außerirdischer Zivilisationen auf einen schmalen Bereich am Himmel zu konzentrieren. Von Planeten um Sterne, die in diesem Streifen liegen, würde sich die Erde vergleichsweise leicht entdecken lassen. Sollte es dort intelligentes Leben geben, könnte uns dieses schon längst aufgespürt und eine Botschaft Richtung Erde geschickt haben.

  10. Bewertung der Informationsqualität im Enterprise 2.0

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ahlheid, Sven; Graefe, Gernot; Krebs, Alexander; Schuster, Dirk

    Die Entwicklungen zum Web 2.0 haben das World Wide Web (WWW) grundlegend verändert. Nachdem die meisten Nutzer im WWW zunächst "nur" nach Informationen suchten stellen Nutzer inzwischen sehr ausgiebig Informationen über sich selbst oder ihnen vertraute Themen in Blogs und Communities bereit. Facebook und Wikipedia sind zwei prominente Webseiten. Ihre Attraktivität entstammt allein den Informationen, welche die Nutzer selber zur Verfügung stellen.

  11. Wirkstoffe, Medikamente und Mathematische Bildverarbeitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bauer, Günter J.; Lorenz, Dirk A.; Maaß, Peter; Preckel, Hartwig; Trede, Dennis

    Die Entwicklung neuer Medikamente ist langwierig und teuer. Der erste Schritt ist hierbei die Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten, die für die Behandlung bislang schwer therapierbarer Krankheiten geeignet sind. Hierfür stehen der Pharma- und Biotechnologieindustrie riesige Substanzbibliotheken zur Verfügung. In diesen Bibliotheken werden die unterschiedlichsten Substanzen gesammelt, die entweder synthetisch hergestellt oder aus Pilzen, Bakterienkulturen und anderen Lebewesen gewonnen werden können.

  12. Methamphetamine-like discriminative stimulus effects of bupropion and its two hydroxy metabolites in male rhesus monkeys.

    PubMed

    Banks, Matthew L; Smith, Douglas A; Blough, Bruce E

    2016-04-01

    The dopamine transporter (DAT) inhibitor and nicotinic acetylcholine (nACh) receptor antagonist bupropion is being investigated as a candidate 'agonist' medication for methamphetamine addiction. In addition to its complex pharmacology, bupropion also has two distinct pharmacologically active metabolites. However, the mechanism by which bupropion produces methamphetamine-like 'agonist' effects remains unknown. The aim of the present study was to determine the role of DAT inhibition, nACh receptor antagonism, and the hydroxybupropion metabolites in the methamphetamine-like discriminative stimulus effects of bupropion in rhesus monkeys. In addition, varenicline, a partial agonist at the nACh receptor, and risperidone, a dopamine antagonist, were tested as controls. Monkeys (n=4) were trained to discriminate 0.18 mg/kg intramuscular methamphetamine from saline in a two-key food-reinforced discrimination procedure. The potency and time course of methamphetamine-like discriminative stimulus effects were determined for all compounds. Bupropion, methylphenidate, and 2S,3S-hydroxybupropion produced full, at least 90%, methamphetamine-like effects. 2R,3R-Hydroxybupropion, mecamylamine, and nicotine also produced full methamphetamine-like effects, but drug potency was more variable between monkeys. Varenicline produced partial methamphetamine-like effects, whereas risperidone did not. Overall, these results suggest DAT inhibition as the major mechanism of the methamphetamine-like 'agonist' effects of bupropion, although nACh receptor antagonism appeared, at least partially, to contribute. Furthermore, the contribution of the 2S,3S-hydroxybupropion metabolite could not be completely ruled out. PMID:26886209

  13. Historisches Rätsel Liebe, Revolution und Mathematik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2002-07-01

    In Jahr 1800 wies William Herschel bei der Untersuchung des Sonnenlichts erstmals Strahlung außerhalb des sichtbaren Spektrums nach. Sein Sohn Frederick entwickelte ein Gerät zur Vermessung der Sonnenintensität, das Aktinometer. Dieses Gerät wurde in einigen Messkampagnen verwendet, setzte sich aber letztlich nicht durch. Heute ist die Vermessung der Sonneneinstrahlung ein wesentlicher Bereich, der zur Modellierung solarer Energiegewinnungsanlagen erforderlich ist.

  14. Kultivierungsverfahren für Bakterien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Messelhäußer, Ute

    Lange Zeit war die Isolierung bakterieller pathogener Mikroorganismen mithilfe von entsprechenden Nährmedien die einzige Möglichkeit zum Nachweis der Erreger in Lebensmittel-, Human- und Veterinärproben. Diese Vorgehensweise wurde Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt. Damals gehörte Louis Pasteur zu den ersten Mikrobiologen, die es für notwendig erachteten, Krankheitserreger auch außerhalb des menschlichen Körpers kultivieren zu können und entwickelte deshalb 1861 die erste flüssige Anreicherungsbouillon [7]. Er legte damit einen der Grundsteine für die heutige mikrobiologische Diagnostik und alle weiteren, darauf aufbauenden Disziplinen. Grundlage der modernen bakteriellen Lebensmittelsuntersuchung sind, im Gegensatz zur viralen Diagnostik, nach wie vor entsprechende Anreicherungsschritte. Vor allem die oftmals sehr geringe Infektionsdosis der unterschiedlichen lebensmittelrelevanten Infektionserreger bedingt eine Nulltoleranz derartiger Mikroorganismen in verzehrfertigen Lebensmitteln und somit die Notwendigkeit einer Kultivierung mittels unterschiedlicher Anreicherungsmethoden vor dem Einsatz molekularer Nachweisverfahren, wie z. B. PCR und Real-Time-PCR. Nach den derzeitigen gesetzlichen Vorgaben ist zusätzlich zu dem molekularbiologischen Nachweis von Infektions- und Intoxikationserregern in der Lebensmittelanalytik der kulturelle Keimnachweis zwingend notwendig. Molekulare Nachweisverfahren können somit entweder als Screeningmethoden für einen schnellen und hohen Probendurchsatz oder nach entsprechenden Kultivierungsschritten zur Bestätigung bestimmter genetischer Eigenschaften von Isolaten herangezogen werden [12].

  15. Microinjection of acetylcholine into cerebellar fastigial nucleus induces blood depressor response in anesthetized rats.

    PubMed

    Zhang, Changzheng; Luo, Wen; Zhou, Peiling; Sun, Tingzhe

    2016-08-26

    It is well known that the cerebellar fastigial nucleus (FN) is involved in cardiovascular modulation, and has direct evidence of cholinergic activity; however, whether and how acetylcholine (ACh) in the FN modulates blood pressure has not been investigated. In this study, we analyzed mean arterial pressure, maximal change in mean arterial pressure, and the reaction time of blood pressure changes after microinjection of cholinergic reagents into the FN in anesthetized rats. The results showed that ACh evoked a concentration-dependent (10, 30 and 100mM) effect on blood pressure down-regulation. The muscarinic ACh (mACh) receptor antagonist atropine, but not the nicotinic ACh (nACh) receptor antagonist mecamylamine, blocked the ACh-mediated depressor response. The mACh receptor agonist oxotremorine M, rather than nACh receptor agonist nicotine, mimicked the ACh-mediated blood pressure decrease in a dose-dependent manner (10, 30 and 100mM). These results indicate that cholinergic input in the cerebellar FN exerts a depressor effect on systemic blood pressure regulation, and such effects are substantially contributed by mACh rather than nACh receptors, although the precise mechanism concerning the role of mACh receptor in FN-mediated blood pressure modulation remains to be elucidated. PMID:27373533

  16. Was hat das Universum mit uns zu tun?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lesch, Harald

    Was hat das Universum mit uns zu tun? Da der Mensch ein Teil des Universums ist, muss er etwas mit dem Universum zu tun haben. Das Universum stellt ja ganz allgemein den größten Ursache-Wirkung-Zusammenhang dar, über den hinaus zwar noch gedacht und gerechnet, aber nichts mehr beobachtet oder gemessen werden kann. Es definiert also nicht nur die Möglichkeiten materiell-energetischer Seinsformen sondern auch deren Grenzen. Leben, bzw. menschliches Leben stellt im Universum dann zwar eine spezielle Form, aber eben nur eine Form materieller Daseinsstruktur dar. Neben Galaxien, Gas, Sternen, Planeten, Asteroiden und anderen Formen unbelebter Materie gibt es eben auch noch Lebewesen. Das klingt nach Inventur, nach Aufzählung ohne Unterschied. Diese einfache erste Betrachtung liefert vielleicht die ein oder andere Anregung für ein weiteres Suchen nach Substanzen, aber ein wesentliches Moment geht hier verloren. Ich meine die empirische, sehr gut abgesicherte Tatsache, dass das Universum, wie alles was es enthält, eine Entwicklung durchlaufen hat und auch weiterhin durchläuft - nennen wir diese Entwicklung die kosmische Evolution.

  17. Effects of the nicotinic acetylcholine receptor antagonist mecamylamine on the discriminative stimulus effects of cocaine in male rhesus monkeys.

    PubMed

    Banks, Matthew L

    2014-06-01

    Preclinical drug discrimination procedures have been useful in understanding the pharmacological mechanisms of the subjective-like effects of abused drugs. Converging lines of evidence from neurochemical and behavioral studies implicate a potential role of nicotinic acetylcholine (nACh) receptors in the abuse-related effects of cocaine. The aim of the present study was to determine the effects of the nACh receptor antagonist mecamylamine on the discriminative stimulus effects of cocaine in nonhuman primates. The effects of mecamylamine on the cocaine-like discriminative stimulus effects of nicotine were also examined. Male rhesus monkeys (n = 5) were trained to discriminate 0.32 mg/kg, IM cocaine from saline in a 2-key, food-reinforced discrimination procedure. Initially, potency and time course of cocaine-like discriminative stimulus effects were determined for nicotine and mecamylamine alone. Test sessions were then conducted examining the effects of mecamylamine on cocaine or the cocaine-like discriminative stimulus effects of nicotine. Curiously, mecamylamine produced partial cocaine-like discriminative stimulus effects. Mecamylamine did not significantly alter the discriminative stimulus effects of cocaine up to doses that significantly decreased rates of operant responding. Mecamylamine and nicotine combinations were not different than saline. These results confirm previous nonhuman primate studies of partial substitution with nicotine and extend these findings with mecamylamine. Furthermore, these results extend previous results in rats suggesting cocaine may have nACh receptor antagonist properties. PMID:24548245

  18. [Effects of piracetam and meclofenoxate on the brain NMDA and nicotinic receptors in mice with different exploratory efficacy in the cross maze test].

    PubMed

    Kovalev, G I; Firstova, Iu Iu; Salimov, R M

    2008-01-01

    A population of outbred mice of the ICR strain was divided into two subpopulations according to their high (EH mice) or low (EL mice) exploratory efficacy in the closed cross maze test. In addition, the EH and EL mice differed in the number of binding sites of (i) [G-3H]-MK-801 with NMDA receptors from hippocampus and (ii) [G-3H]-nicotine with nicotine cholinoreceptors (nACh) from neocortex. A subchronic administration of the cognition enhancer piracetam (200 mg/kg, once per day for 5 days) increased by 70% the number of binding sites of NMDA receptors in the EL mice. At the same time, this treatment decreased the density of neocortical nACh receptors in both EL and EH mice (by 55% and 40%, respectively). A subchronic administration of the cognition enhancer and anti-oxidant meclofenoxate (100 mg/kg, once per day for 5 days) also decreased the density of neocortical nACh receptors in both EL and EH mice (by 48% and 20%, respectively). However, meclofenoxate also increased by 41% the number of binding sites of NMDA receptors in the EH mice. PMID:18365480

  19. Yakima Benthic Index of Biotic Integrity : Progress Report 2001-2002.

    SciTech Connect

    Gayeski, Nick

    2002-09-30

    Sample collections in project-years two and three (2001 & 2002) proceeded as planned. Twenty-eight (28) sites were sampled in 2001 between August 14 and September 12. Sites included two (2) mainstem Yakima River sites between Selah Gap and Union Gap, three (3) Yakima river sites upstream of Roza Dam, and three (3) mainstem Naches River sites between Cliffdell and the Wapatox Canal. The other twenty sites were tributary sites, including the Cle Elum River below Cle Elum Lake, lower Bumping river, and the American River at Pleasant Valley. Six (6) tributaries of second to fourth order were sampled at or near the same location at which they were sampled in 2000, as were two sites on the upper mainstem Yakima and one on the mainstem Naches. Thirty-three (33) sites were sampled in 2002 between August 12 and September 13. These included one (1) mainstem Yakima River site between Selah Gap and Union Gap, four (4) sites in the mainstem Yakima upstream of Roza Dam, and two (2) sites on the mainstem Naches between Naches and Cliffdell. The other twenty-six (26) sites were tributary sites, including one (1) site on the lower Tieton river, three (3) sites on the Bumping River (two downstream of Bumping Reservoir and one upstream), and two sites on the American River. Four (4) other sites were on smaller tributaries to the mainstem Naches, three (3) of which had been sampled in one (1) of the two preceding years, and one (1) (upper Rattlesnake Creek) that has been sampled in all three (3) years. Two (2) tributary sites in the upper Ahtanum subbasin were sampled, one (1) of which was sampled in 2000 and the other of which has been sampled in all three (3) years. One tributary (lower Wenas Creek) to the mainstem Yakima upstream of Selah Gap and downstream of Roza Dam was sampled. This was also sampled in 2001. Thirteen (13) sites were sampled in tributaries to the upper Yakima River, including two in the Teanaway subbasin one of which was sampled in 2000 and the other of which

  20. Elektronische Citizen Cards in Deutschland und Europa

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kowalski, Bernd

    Meine sehr geehrten Damen und Herren, der Bedarf an elektronischen Identitäten entsteht durch die wachsende Mobilität der Gesellschaft bei einem gleichzeitig steigenden Bedarf an Onlinepräsenz. Diese elektronischen Identitäten machen natürlich auch vor den staatlichen Ausweisen nicht halt, wie zum Beispiel dem Reisepass, aber auch dem Personalausweis und weiteren Ausweisdokumenten. Wobei es bei den staatlich herausgegebenen oder kontrollierten Ausweisen immer um zwei verschiedene Dinge geht: Einmal um die hoheitliche Funktion, wie zum Beispiel beim Reisepass. Hier geht es zum Beispiel darum, in einem Europa mit gefallenen Grenzen und bei freiem Reiseverkehr für alle Personen, die in diesem Raum wohnen, insbesondere auch im Schengener Raum, die Möglichkeit zu schaffen, auch künftig noch Personenkontrollen durchzuführen. Auch der Reiseverkehr über die europäischen Grenzen hinaus ist insofern ein Problem, da die Identitätenprüfung an den Grenzkontrollen immer schwieriger wird. Deswegen braucht man an dieser Stelle Möglichkeiten, um eine Personenüberprüfung durchzuführen, um feststellen zu können, dass diese Person auch zum Dokument gehört.

  1. Nav1.7 expression is increased in painful human dental pulp

    PubMed Central

    Luo, Songjiang; Perry, Griffin M; Levinson, S Rock; Henry, Michael A

    2008-01-01

    Background Animal studies and a few human studies have shown a change in sodium channel (NaCh) expression after inflammatory lesions, and this change is implicated in the generation of pain states. We are using the extracted human tooth as a model system to study peripheral pain mechanisms and here examine the expression of the Nav1.7 NaCh isoform in normal and painful samples. Pulpal sections were labeled with antibodies against: 1) Nav1.7, N52 and PGP9.5, and 2) Nav1.7, caspr (a paranodal protein used to identify nodes of Ranvier), and myelin basic protein (MBP), and a z-series of optically-sectioned images were obtained with the confocal microscope. Nav1.7-immunofluorescence was quantified in N52/PGP9.5-identified nerve fibers with NIH ImageJ software, while Nav1.7 expression in myelinated fibers at caspr-identified nodal sites was evaluated and further characterized as either typical or atypical as based on caspr-relationships. Results Results show a significant increase in nerve area with Nav1.7 expression within coronal and radicular fiber bundles and increased expression at typical and atypical caspr-identified nodal sites in painful samples. Painful samples also showed an augmentation of Nav1.7 within localized areas that lacked MBP, including those associated with atypical caspr-identified sites, thus identifying NaCh remodeling within demyelinating axons as the basis for a possible pulpal pain mechanism. Conclusion This study identifies the increased axonal expression and augmentation of Nav1.7 at intact and remodeling/demyelinating nodes within the painful human dental pulp where these changes may contribute to constant, increased evoked and spontaneous pain responses that characterize the pain associated with toothache. PMID:18426592

  2. Effects of cannabidiol on the function of α7-nicotinic acetylcholine receptors.

    PubMed

    Mahgoub, Mohamed; Keun-Hang, Susan Yang; Sydorenko, Vadym; Ashoor, Abrar; Kabbani, Nadine; Al Kury, Lina; Sadek, Bassem; Howarth, Christopher F; Isaev, Dmytro; Galadari, Sehamuddin; Oz, Murat

    2013-11-15

    The effects of cannabidiol (CBD), a non-psychoactive ingredient of cannabis plant, on the function of the cloned α7 subunit of the human nicotinic acetylcholine (α7 nACh) receptor expressed in Xenopus oocytes were tested using the two-electrode voltage-clamp technique. CBD reversibly inhibited ACh (100 μM)-induced currents with an IC50 value of 11.3 µM. Other phytocannabinoids such as cannabinol and Δ(9)-tetrahydrocannabinol did not affect ACh-induced currents. CBD inhibition was not altered by pertussis toxin treatment. In addition, CBD did not change GTP-γ-S binding to the membranes of oocytes injected with α7 nACh receptor cRNA. The effect of CBD was not dependent on the membrane potential. CBD (10 µM) did not affect the activity of endogenous Ca(2+)-dependent Cl(-) channels, since the extent of inhibition by CBD was unaltered by intracellular injection of the Ca(2+) chelator BAPTA and perfusion with Ca(2+)-free bathing solution containing 2mM Ba(2+). Inhibition by CBD was not reversed by increasing ACh concentrations. Furthermore, specific binding of [(125)I] α-bungarotoxin was not inhibited by CBD (10 µM) in oocytes membranes. Using whole cell patch clamp technique in CA1 stratum radiatum interneurons of rat hippocampal slices, currents induced by choline, a selective-agonist of α7-receptor induced currents were also recoded. Bath application of CBD (10 µM) for 10 min caused a significant inhibition of choline induced currents. Finally, in hippocampal slices, [(3)H] norepinephrine release evoked by nicotine (30 µM) was also inhibited by 10 µM CBD. Our results indicate that CBD inhibits the function of the α7-nACh receptor. PMID:24140434

  3. Status Review of Wildlife Mitigation, Columbia Basin Hydroelectric Projects, Washington Facilities (Intrastate) Final Report.

    SciTech Connect

    Howerton, Jack

    1984-11-01

    This report was prepared for BPA in fulfillment of section 1004 (b)(1) of the Pacific Northwest Electric Power Planning and Conservation Act of 1980, to review the status of past, present, and proposed future wildlife planning and mitigation program at existing hydroelectric projects in the Columbia River Basin. The project evaluations will form the basis for determining any needed remedial measures or additional project analysis. Projects addressed are: Merwin Dam; Swift Project; Yale Project; Cowlitz River; Boundary Dam; Box Canyon Dam; Lake Chelan; Condit Project; Enloe Project; Spokane River; Tumwater and Dryden Dam; Yakima; and Naches Project.

  4. Von Ringplaneten und schwarzen Löchern. Die Top-Themen der Astronomie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Keller, Hans-Ulrich

    Die spannendsten Monatsthemen der letzten Jahre. Wie alt ist das Universum? Woher kommen die Sterne? Beeinflusst der Mond das irdische Leben? Fast jeder mag sich diese und ähnliche Fragen schon einmal gestellt haben. Kurzweilig berichtet Hans-Ulrich Keller von alten Weisheiten und neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft. Mit vielen farbigen Bildern und Illustrationen sind diese "astronomischen Kurzgeschichten" Lesevergnügen und Informationsquelle zugleich. In über 20 Artikeln erfahren Sie z. B. etwas über: Das feurige Schicksal unseres Sonnensystems. Das Rätsel der dunklen Materie. Die Suche nach außerirdischen Intelligenzen.

  5. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1988 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1988-12-01

    Smolt outmigration was monitored at Wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The spring outmigration at Wapatox was estimated to be smolts. The survival from egg to smolt was calculated using the 1986 redd counts and the 1988 smolt outmigration at Prosser. The smolt to adult survival was calculated based on the 1983 smolt outmigration estimated at Prosser and the 1984 return of jacks (3 year old fish), the 1985 return of four year old adults, and the 1986 return of five year old fish to the Yakima River. 13 refs., 4 figs., 47 tabs.

  6. Geschichtlicher Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bölke, Klaus-Peter

    Die Nachweise einer schadlosen Ableitung von Abwässern lassen sich bis weit in die Vergangenheit zurückverfolgen. Sie waren bereits zur damaligen Zeit eine Forderung zur Pflege der öffentlichen Reinlichkeit. Der Kanalisationsbau ist auch immer ein Ausdruck der Kultur eines Volkes gewesen. So kann festgestellt werden, dass im Zusammenhang mit der Hochkultur eines Volkes auch der Kanalbau ein vorherrschendes Thema war. Der Kanalbau steht auch in einem engen Zusammenhang mit dem Wasserleitungsbau. Es ist nur logisch, dass dort wo Wasser teilweise aus großer Entfernung herangeführt worden ist, dieses dann nach Gebrauch auch wieder schadlos beseitigt werden musste.

  7. Mikro- und Nanokapseln aus Funktionspolymeren, Biopolymeren und Proteinen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schüler, Corinna

    2001-03-01

    In dieser Arbeit wird die Beschichtung von kolloidalen Templaten mit Hilfe der Layer-by-layer Technik beschrieben. Mit ihr ist es möglich, die Oberfläche der Template mit sehr dünnen und gut definierten Filmen zu versehen. Durch Auflösung der Template werden Kapseln hergestellt, die je nach Zusammensetzung der Beschichtung unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. In this thesis the coating of colloid templates using the layer-by-layer technique is described. The surface of the templates is modified with thin, well defined films. After dissolving the templates, hollow capsules with different properties are obtained.

  8. Preface

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Navrotsky, Alexandra; Weidner, Donald J.

    Perovskite, CaTiO3, was discovered and named in 1839 by Gustav Rose, German chemist and mineralogist (1798-1873), the year he was appointed professor at Berlin University. To Rose we owe sanidine (1808), anorthite (1823), and cancrinite (1859) as well. Alexander von Humboldt whom the Tsar of Russia had asked to explore the far reaches of his empire chose Rose as a fellow traveller. Rose's report "Reise nach dem Ural, Altai und dem Kaspischen Meer", was published in Berlin between 1837 and 1842. It is presumably there that Rose first mentioned perovskite.

  9. Perovskite: A Structure of Great Interest to Geophysics and Materials Science

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Navrotsky, Alexandra; Weidner, Donald J.

    Perovskite, CaTiO3, was discovered and named in 1839 by Gustav Rose, German chemist and mineralogist (1798-1873), the year he was appointed professor at Berlin University. To Rose we owe sanidine (1808), anorthite (1823), and cancrinite (1859) as well. Alexander von Humboldt whom the Tsar of Russia had asked to explore the far reaches of his empire chose Rose as a fellow traveller. Rose's report "Reise nach dem Ural, Altai und dem Kaspischen Meer", was published in Berlin between 1837 and 1842. It is presumably there that Rose first mentioned perovskite.

  10. Elektrotechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Böge, Gert

    Ursprünglicher Sitz der Elektrizität ist das Atom. Das Wasserstoffatom z.B. besteht aus einem Proton als Kern und einem Elektron, das diesen Kern auf einer bestimmten Bahn umkreist. Das Proton bezeichnet man als elektrisch positiv, - das Elektron als negativ geladen. Zwischen beiden befindet sich die "Elektrizität“ in Form eines besonderen Raumzustandes, der als elektrisches Feld bezeichnet wird. Normalerweise erscheint ein Stoff nach außen hin elektrisch neutral, weil ebenso viele positive wie negative Ladungen in ihm enthalten sind.

  11. „Überholen ohne einzuholen“ Die Entwicklung von Technologien für übermorgen in Kernenergie und Mikroelektronik der DDR

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Barkleit, Gerhard

    Dem nuklearen Patt zwischen Ostblock und westlichem Staatenbündnis ist es nach weitgehend übereinstimmender Auffassung von Politik und Wissenschaft zu danken, dass der "Kalte Krieg" in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht zum weltumfassenden Flächenbrand eskalierte. An der raschen Herstellung dieses Patts waren zwei Dresdner Physiker maßgeblich beteiligt, deren einer im Manhattan-Projekt in den USA gearbeitet hatte und später in England der Spionage für die Sowjetunion und des Verrats des Know-how der Atombombe überführt wurde.

  12. Kernschmelze Der nachhaltige Einfluss von Nuklearwaffen auf Politik und Wirtschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Greiner, Bernd

    "Was sollen wir von einer Kultur halten, der die Ethik stets als wesentliches Element des menschlichen Lebens galt, die aber - außer in fachlicher oder spieltheoretischer Terminologie - nicht in der Lage war, über die Möglichkeit zu sprechen, nahezu alle Menschen zu töten?" Der Fragesteller gehört zu den berühmtesten Physikern des 20. Jahrhunderts und zu den nach wie vor Umstrittensten. über ihn wurde in den 1960er Jahren ein international viel beachtetes Theaterstück geschrieben, vor wenigen Jahren gar eine Oper.

  13. Getreide, Brot und Feine Backwaren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Grabowski, Hans-Uwe; Rolfe, Birgit

    Getreide und Getreideerzeugnisse sind ebenso wie Brot und Feine Backwaren nach dem Lebensmittel- und Futtermittel-Gesetzbuch (LFGB) [1] Lebensmittel im Sinne des Artikels 2 der VO (EG) Nr. 178/2002 (BasisVO) (s. auch Kap. 1.6/2.4.1/3.2). Gesetzlich festgelegte Begriffsbestimmungen gibt es für diese Lebensmittel nicht. Man muss sich daher allgemeiner Verkehrsauffassungen bedienen, wie sie von der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission in Form von Leitsätzen erarbeitet und veröffentlicht wurden [2]. Der Gesundheitsschutz und der Schutz des Verbrauchers vor Täuschung sind in der Basis-VO und dem LFGB geregelt.

  14. Messung und Analyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bathelt, Hartmut; Scheinhardt, Michael; Sell, Hendrik; Sottek, Roland; Guidati, Sandro; Helfer, Martin

    Für die Beurteilung von Akustik und Fahrkomfort eines Fahrzeugs gilt in der Fahrzeugentwicklung immer noch der alte Grundsatz: "Der Kunde fährt nicht am Prüfstand, sondern auf der Straße“. Daher werden Gesamtbeurteilungen des Entwicklungsstandes und Konkurrenzvergleiche (Benchmarking) nach wie vor auf der Straße durchgeführt, meist auf ausgewählten Fahrbahnen am Prüfgelände oder im Rahmen der regelmäßigen Winter- und Sommererprobungen unter extremen Witterungsverhältnissen.

  15. Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bertsche, Bernd; Gäng, Jochen

    Im Folgenden soll eine Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung mechatronischer Systeme vorgestellt werden, die in frühen Entwicklungsphasen anwendbar ist. Eine wichtige Anforderung an diese Methodik ist die Verknüpfung an mechatronischen Entwicklungsmethoden, um so die Entwicklungstätigkeiten sowie die Konzeptauswahlentscheidungen zu unterstützen. Dies erlaubt dann das zuverlässigste Konzept auszuwählen. Dadurch können Kosten und Zeit gespart werden, da die Auswahl eines unzuverlässigen Konzepts im Nachhinein viele aufwändige Änderungen bis zu einer Neukonzeption mit sich bringen kann. Für die Auswahl der Entwicklungsmethode bietet sich das V-Modell aus der Richtlinie VDI 2206 [3.44] an (siehe Kap. 2.2). Mit dem Schwerpunkt der frühen Entwicklungsphasen muss besonders die erste Phase des V-Modells, der Systementwurf, näher betrachtet werden. Anhand des Systementwurfes ist eine Vorgehensweise entstanden, die insgesamt sechs Schritte umfasst (Abb. 3.1). Diese sind im Laufe der Förderzeit der Forschergruppe nach und nach erweitert worden. Im Folgenden werden die einzelnen Schritte detailliert beschrieben und erklärt.

  16. Yakima Side Channels : Progress Report for 2001-2002.

    SciTech Connect

    Nicolai, Scott

    2003-03-01

    The project objectives include habitat protection and restoration in the most productive reaches of the Yakima Subbasin. The geographic focus includes four reaches in the Yakima, and one in the lower Naches. These areas were identified through studies conducted by WDFW, Yakama Nation, Central Washington University and University of Montana. Research on fish populations and densities, water quality, hyporheic and benthic macro invertebrates suggests that the geographic priorities the most important areas for fish production. Physical characteristics include broad floodplains with multiple channels that flow through extensive riparian/wetland complexes. Geologic characteristics are similar among the reaches, in that they all lie upstream of a ridge that acts to delimit groundwater flow down the stream gradient. Groundwater reemerges in the channel, charging the stream with nutrient-rich and thermally stable water. Many areas have lost key habitat features through various human actions. However strongholds of productivity remain, and in many cases restoration can be undertaken to reconnect the features that made these areas productive. Active habitat restoration actions include reconnecting structurally diverse alcoves and side channels, introducing large woody debris, fencing and revegetation of riparian areas. Priority reaches include Easton, Ellensburg, Selah, Union Gap and on the Naches, the Gleed reach.

  17. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    PubMed

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. PMID:27606616

  18. Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krieger, Hanno

    Nach einem kurzen Überblick über die heute verwendeten Detektorsysteme zur Erzeugung von Röntgenbildern in der Projektionsradiografie folgt die ausführliche Darstellung der klassischen Kombination von Röntgenfilm und Verstärkungsfolien. Der nächste Abschnitt befasst sich mit den Ausführungen zu Bildverstärkern, den Speicherfolien und den anderen digitalen Festkörperdetektoren. Der Dosisbedarf eines bildgebenden Systems kann bei Film-Folien- Kombinationen durch die Angabe von Empfindlichkeitsklassen definiert werden, bei den digitalen Detektoren geschieht dies mit Hilfe der Dosisindikatoren (Exposure Indicator EI, Abweichungsindikator DI). Im zweiten großen Abschnitt dieses Kapitels werden die Grundlagen der Computertomografie erläutert. Dazu werden zunächst die CT-Gerätegenerationen und die CT-Detektoren besprochen. Nach einer Erläuterung der Rechenverfahren zur Bilderzeugung folgt die Definition der Hounsfield-Einheiten. Den Abschluss bildet eine ausführliche Darstellung der Bildartefakte bei der Computertomografie.

  19. Homo sapiens und das 21. Jahrhundert - evolutionsbiologische Betrachtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Oehler, Jochen

    Was meinen wir, wenn wir vom 21. Jahrhundert sprechen? Es ist ein Zeitraum, der sich durch die Festlegung des Menschen ergibt, die nach Christi Geburt verstrichene Zeit in Jahren zu zählen. Eine kulturelle Leistung, die primär auf der Fähigkeit beruht, das Phänomen Zeit a priori wahrnehmen zu können. Die Antizipation der Zeit ist in der Welt der Organismen ein weit verbreitetes Prinzip. Entsprechend existieren auf zellulären bis zu zentralnervösen Ebenen verschiedenste Mechanismen, die dies ermöglichen. So basiert die Zeitwahrnehmung des Menschen auf zentralnervösen Strukturen und Prozessen phylogenetisch älterer Hirnstrukturen, die ihrerseits die Körperfunktionen von der zellulären bis zur Verhaltensebene steuern und regeln und sie damit an exogene Zeitregime, wie z. B. den Tag-Nacht-Rhythmus (circadianer Rhythmus), anpassen. Die Chronobiologie weist nach, welch große adaptive Bedeutung zeitantizipierende Mechanismen für die Organismen haben, das heißt Fitness fördernd sind (Piechulla 1999; Spork 2004). Die für verschiedene Kulturen des Menschen maßgebliche Zeitrechnung basiert auf der quantitativen Erfassung kosmisch oder irdisch regelmäßig wiederkehrender Ereignisse.

  20. Wissenschaft, die unsere Kultur verändert. Tiefenschichten des Streits um die Evolutionstheorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Die Evolutionstheorie ist eine der erfolgreichsten wissenschaftlichen Theorien. Sie erlaubt es, unsere Herkunft zu verstehen und riskante Merkmale gerade der menschlichen Spezies zu begreifen. Zugleich ist die Evolutionstheorie eine der umstrittensten Theorien. Das liegt nicht an ihrer empirischen Tragfähigkeit, sondern an ihrem Gegenstand. Sie handelt nämlich nicht nur - wie Hunderte andere wissenschaftliche Theorien - von der "Welt da draußen“, sondern vor allem auch von uns selbst und von unserem Platz in dieser Welt. Den einen gilt sie obendrein als Überwinderin religiösen Aberglaubens, den anderen als neuer Zugang zu Gott und seinem Wirken in der Welt. Ferner sehen die einen in der Evolution eine unbezweifelbare Tatsache gleich der Schwerkraft oder dem Holocaust, die anderen aber eine - noch oder dauerhaft - unbewiesene Hypothese oder gar eine falsche Schöpfungslehre. Und während die meisten Streitfragen solcher Art nach wechselseitig akzeptierten Regeln ‚normaler Wissenschaft‘ geklärt werden, wird bei der Frage nach dem Woher unserer Spezies und Kultur die intellektuelle Zuständigkeit von Wissenschaft mitunter überhaupt bezweifelt. Anscheinend geht es schon um recht tiefe Schichten unserer Kultur und nicht nur der wissenschaftlichen, wenn - wie seit 150 Jahren - um die Evolutionstheorie gestritten wird. Wie sehen diese Schichten aus?

  1. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  2. Untersuchung der Störwirkung von LTE auf SRD Anwendungen bei 868 MHz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Welpot, M.; Wunderlich, S.; Gaspard, I.

    2014-11-01

    Moderne Hausautomatisierungssysteme, Alarmanlagen oder auch Funk-Zugangssysteme in Haus und Automobil setzen auf frei nutzbare Frequenzen in ISM/SRD-Bändern. Die rasante Zunahme an privaten und kommerziell genutzten Applikationen im SRD-Band bei 868 MHz und der Ausbau der LTE-Mobilfunknetze im Frequenzbereich unterhalb von 1 GHz ("Digital Dividend") wirft zunehmend die Frage nach der Funkverträglichkeit dieser Systeme untereinander auf. Während die SRD-Funkmodule auf eine geringe Sendeleistung von ~ +14 dBm beschränkt sind (Ralf and Thomas, 2009), beträgt die maximale LTE-Sendeleistung im Uplink nach (ETSI-Norm, 2011) +23 dBm. Zusammen mit der Einführung von LTE im Frequenzbereich unterhalb 1 GHz als DSL-Ersatz vor allem in ländlichen Gebieten, ergibt sich damit als mögliches Störszenario, dass durch die Aussendung des LTE-Endgerätes im Bereich von ca. 850 MHz die SRD-Funkverbindungen bei 868 MHz insbesondere dann gestört werden, wenn die Antennen beider Funksysteme räumlich nahe zueinander angeordnet sind und folglich nur eine geringe zusätzliche Entkopplung der Systeme bieten. In der vorliegenden Arbeit wird das LTE-Störpotential auf SRD-Empfänger praxisnah untersucht.

  3. Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilke, Jürgen

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

  4. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation Report 1 of 7, 2003-2004 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Frye, Alice; Kassler, Todd

    2004-05-01

    Genetic work for 2003, as in previous years, was quite diverse. In chapter 1 we report on the use of DNA microsatellite markers to sex spring chinook collected at Roza. We have learned through comparison of sex determinations at Roza and then at CESRF that sexing green fish on the basis of morphology is somewhat inaccurate, and accurate sexing of fish at Roza is needed to estimate sex ratios of fish on the spawning grounds. Using DNA microsatellite markers, sexing accuracy was high, but not perfect. In chapter 2 we report on new genetic risk concepts currently being developed and their implications for the YKFP spring chinook program. The impact on domestication of gene flow between the natural and hatchery spawning components is now much better understood. It is now possible to compare the risk of different hatchery programs much more quantitatively in the past. Thus, we can now make good predictions of how much less domesticating the Yakima spring chinook supplementation effort is than other programs. In chapter 3 we present the initial results of morphological comparisons of adult (1) hatchery-origin Upper Yakima spring chinook, (2) natural-origin U. Yakima spring chinook, and (3) Naches spring chinook. Canonical variate analysis allowed both sexes of the three groups to be classified correctly with over accuracy. The differences are subtle, but hatchery-origin fish appear to be someone thinner than natural-origin fish. This is consistent with observations of hatchery vs wild morphology in coho. In chapter 4 we describe the ongoing work to refine the Domestication Research/Monitoring Plan. Work for last year included analysis of the impact of HC line precocious males spawning in the wild, development of a misting incubation system for off-site incubation of Naches eggs, and refinement of some aspects of experimental design. The misting incubation system has broad applicability outside the project. The most recent version of the domestication monitoring plan is

  5. Pulpitis increases the proportion of atypical nodes of Ranvier in human dental pulp axons without a change in Nav1.6 sodium channel expression.

    PubMed

    Luo, S; Perry, G M; Levinson, S R; Henry, M A

    2010-09-15

    Studies show a change in sodium channel (NaCh) expression after inflammatory lesions, and this change is implicated in the generation of pain states. We are using the extracted human tooth to study NaCh expression and here examine the expression of the major NaCh isoform located at nodes of Ranvier, Na(v)1.6, in normal and painful samples. Pulpal sections were double-labeled with human-specific Na(v)1.6 antibody and caspr antibody (paranodal protein to identify nodes). Confocal microscopy was used to obtain a z-series of optically-sectioned images of axon bundles surrounded by inflammatory cells in painful samples and of similar regions within the coronal pulp of normal samples. Nodes contained within these images were classified as typical or atypical as based on caspr staining relationships, and NIH ImageJ software was used to quantify the size and immunofluorescence staining intensity of Na(v)1.6 accumulations at these nodal sites. Results show no significant difference in the size or immunofluorescence staining intensity of Na(v)1.6 nodal accumulations located at either typical or atypical nodal sites (heminodes and split nodes) within axons in normal samples when compared to painful samples (n=9/each group). In contrast, there was a highly significant decrease in the proportion of typical nodal sites and an increase in atypical nodal sites in painful samples when compared to normal samples. The unchanged expression of Na(v)1.6 contrasts to our previous finding that showed an increased expression of Na(v)1.7 at both typical and atypical nodal sites within painful samples. Together, these findings suggest there is not a simple replacement of one isoform with another, but rather an increased co-expression of multiple isoforms at both intact and remodeling/demyelinating (atypical) nodal sites within the painful dental pulp. The resultant heterogeneous population of isoforms may produce unique axonal excitability properties that could contribute to spontaneous pain

  6. Unentbehrlich in Natur, Technik und Forschung: Flüssigkristalle im Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mathelitsch, Leopold; Repnik, Robert; Bradac, Zlatko; Vilfan, Mojca; Kralj, Samo

    2003-05-01

    Flüssigkristalle können wie eine Flüssigkeit fließen und zugleich eine innere Ordnung besitzen, die an Festkörper erinnert. Sie begegnen uns im Alltag in vielen technischen Anwendungen, beispielsweise in Displays von elektronischen Geräten. Seit Millionen von Jahren sind sie schon zentrale Bausteine von biologischen Systemen. Dazu zählen zum Beispiel die DNS, viele Proteine und die Membran, die lebende Zellen umschließt. Wegen ihrer besonderen Eigenschaften eignen sich Flüssigkristalle gut als Analogien für andere physikalische Systeme: zum Beispiel die Teilchen-Antiteilchen-Annihilation oder kosmologische Modelle des Universums kurz nach dem Urknall.

  7. Das AL-Konzept: Ein Konzept für Bearbeitungszentren zur Großserienfertigung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Müllner, Ralf

    In der Großserienfertigung hält der Trend weg von Transferstraßen und Rundtaktmaschinen nun schon mehrere Jahre ungebrochen an. Vielfach wurden diese klassischen Einrichtungen zur Produktion hoher Stückzahlen inzwischen durch Fertigungsanlagen, wie z.B. Fertigungsmodule oder mehrspindlige Bearbeitungszentren ersetzt. Die Motivation hierzu ist vielschichtig. Eine ständig zunehmende Variantenanzahl der zu fertigenden Teile neben einem oft sehr unterschiedlichen Stückzahlbedarf begründet den Wunsch nach kleineren flexiblen Einheiten für die Fertigung. Um während der Produktionsphase eines Bauteils auf Stückzahlschwankungen reagieren zu können wird zudem eine bessere Skalierbarkeit gefordert, als es Transferstraßen und Rundtaktmaschinen ermöglichen.

  8. Gasturbinen-Kraftwerke

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Stationäre Gasturbinen-Kraftwerke zur Stromerzeugung wurden zuerst von Holzwarth Anfang des 20. Jahrhunderts zur kommerziellen Reife entwickelt und bis zum 2. Weltkrieg hergestellt. Hierbei handelte es sich um Verpuffungs-Gasturbinen mit isochorer Wärmezufuhr [6.1]. 1939 präsentierte die Firma BBC auf der Zürcher Landesausstellung die erste stationäre Gasturbine mit isobarer Wärmezufuhr, nach deren Prinzip die heutigen Gasturbinen aufgebaut sind. Diese 4 MW Maschine ist noch heute in Neuchâtel betriebsbereit. Friedrich Stolze gilt als Erfinder dieser Gasturbinen-Bauweise. Seine erste, schon 1904 bei BBC gebaute Anlage erbrachte wegen zu geringer Maschinenwirkungsgrade und zu geringer Turbineneintrittstemperatur jedoch keine Nutzleistung [6.2].

  9. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook and Juvenile-to-Adult PIT-tag Retention; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.

    2002-11-01

    This report is intended to satisfy two concurrent needs: (1) provide a contract deliverable from Oncorh Consulting to the Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW), with emphasis on identification of salient results of value to ongoing Yakima/Klickitat Fisheries Project (YKFP) planning, and (2) summarize results of research that have broader scientific relevance. This is the first in an anticipated series of reports that address reproductive ecological research and monitoring of spring chinook in the Yakima River basin. In addition to within-year comparisons, between-year comparisons will be made to determine if traits of the wild Naches basin control population, the naturally spawning population in the upper Yakima River and the hatchery control population are diverging over time. This annual report summarizes data collected between April 1, 2001 and March 31, 2002. In the future, these data will be compared to previous years to identify general trends and make preliminary comparisons.

  10. Werner Heisenberg zum 100. Geburtstag: Pionier der Quantenmechanik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2001-11-01

    Werner Heisenberg war eine der prägendsten Gestalten der Physik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten Verdiensten gehören die Grundlegung der Quantenmechanik, die Formulierung der Unschärferelationen sowie die Beteiligung an der Ausarbeitung der Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Darüber hinaus lieferte er Arbeiten von fundamentalem Charakter zur Theorie des Atomkerns, zur kosmischen Strahlung und zur Quantenfeldtheorie. Während des Krieges war er an den Arbeiten des Uranvereins beteiligt, der die Möglichkeit einer Entwicklung von Kernwaffen untersuchte, jedoch über Vorarbeiten zur Reaktorphysik nicht hinauskam. Wegen dieser Tätigkeit wurde er bei Kriegsende für einige Monate in England interniert. Nach seiner Rückkehr widmete er sich vor allem dem Aufbau der Physik in Deutschland, die während der NS-Zeit nahezu ihrer gesamten Substanz beraubt worden war.

  11. Amerikas Einschätzung der deutschen Atomforschung: Das deutsche Uranprojekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walker, Mark

    2002-07-01

    Die amerikanischen Wissenschaftler und ihre emigrierten Kollegen, die am Bau der Atombombe beteiligt waren, verfügten über sehr widersprüchliche und großteils falsche Informationen über den Fortschritt des deutschen Uranprogramms. Noch nach Kriegsende lässt sich dies an Aussagen des Leiters der amerikanischen Alsos-Mission, Samuel Goudsmit, festmachen. Tatsächlich war das deutsche Programm hinsichtlich seiner wissenschaftlichen Grundlagen und des Managements nicht so unterlegen, wie vielfach behauptet wurde. Aber die deutschen Behörden waren nicht in der Lage, Geld und Ressourcen in gleichem Maße in das Uranprojekt zu investieren, wie etwa in das Peenemünder Raketenprojekt.

  12. The entoptic view of the retinal vessels.

    PubMed

    Mark, Harry H

    2014-05-01

    The first time the retinal vessels were seen in man in vivo was reported in 1819 by Purkinje as an entoptic view. This was understood to show the shadow of the vessels, an interpretation objected to in 1834 by Brewster. Müller in 1855 (Über die entoptische wahrnehmung der netzhautgefässe, insbesondere als beweismittel für die lichtperception durch die nach hinten gelegenen netzhautelemente, Stahel, Würzburg) used the phenomenon to deduce the location of the photoreceptive layer of the retina, and his conclusion is accepted as true today. Because the phenomenon has some characteristics of an afterimage, it touches on the question of what is subjective and what is objective physical reality. It was recently used clinically to measure potential visual acuity and in the diagnoses of diabetic retinopathy and macular degeneration. PMID:23890291

  13. Blue satellites of absorption spectrum study of sodium based excimer-pumped alkali vapor laser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hu, Shu; Gai, Baodong; Guo, Jingwei; Tan, Yannan; Liu, Jinbo; Li, Hui; Cai, Xianglong; Shi, Zhe; Liu, Wanfa; Jin, Yuqi; Sang, Fengting

    2015-02-01

    Sodium based excimer-pump alkali laser (Na-XPAL) is expected to be an efficient method to generate sodium beacon light, but the information about the spectroscopic characters of Na-XPAL remains sparse so far. In this work, we utilized the relative fluorescence intensity to study the absorption spectrum of blue satellites of complexes of sodium with different collision partners. The yellow fluorescence of Na D1 and D2 line was clearly visible. After processing the fluorescence intensity and the input pumping laser relative intensity, we obtained the Na-CH4 system's blue satellites was from 553nm to 556nm. Meanwhile, we experimentally demonstrated the Na-Ar and Na-Xe system's wavelength range of blue satellites. Also, it was observed that the Na-Xe system's absorption was stronger than the other two systems.

  14. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1989 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1989-12-01

    Smolt outmigration was monitored at Wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The survival from egg to smolt was calculated using the 1987 redd counts and the 1989 smolt outmigration at Prosser. Spring chinook were counted at Roza Dam from April 1 to September 29, 1989. The smolt to adult (S{sub sa}) survival will be calculated when scale analysis from spawner surveys is complete. Spring chinook adults from ten different experimental release groups were recovered in 1989. A total of 143 coded wire tags were recovered. This project is a multi-year undertaking that will evaluate different management and enhancement strategies. At the conclusion of this study, a series of alternatives will be developed that can be used to determine how best to enhance the runs of spring chinook in the Yakima Basin. 13 refs., 3 figs., 26 tabs.

  15. GLATT Wirbelschichttechnologie zum Coating von Pulvern, Pellets und Mikropellets

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grave, Annette; Pöllinger, Norbert

    Wirbelschichtverfahren wurden ursprünglich in der chemischen Verfahrenstechnik angewandt. Ende der 1950er Jahre fand die Wirbelschichttrocknung Eingang in die pharmazeutische Industrie, da eine verbesserte Trocknungseffizienz im Vergleich zu bestehenden Verfahren erzielt werden konnte. Viele Granulationsprozesse wurden durch Feuchtgranulation in einem Zwangsmischer durchgeführt, worauf ein Trocknungsschritt in einem Hordentrockner folgte. Je nach Produktqualität kann eine Hordentrocknung allerdings mehrere Tage dauern. Derart lange Trocknungszeiten können bei Anwendung der Wirbelschichttrocknung häufig auf weniger als eine Stunde verkürzt werden. Die Wirbelschichttrocknung ist eine besonders effektive und schonende Art der Trocknung, da die gesamte Oberfläche der einzelnen Partikel für den Wärme- und Feuchteübergang zur Verfügung steht.

  16. Planuncspkobleme im Öffentlichen Verkehr

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Borndörfer, Ralf; Grötschel, Martin; Jaeger, Ulrich

    Millionen von Menschen werden allein in Deutschland täglich von Bussen, Bahnen und Flugzeugen transportiert. Der öffentliche Personenverkehr (ÖV) ist von großer Bedeutung für die Lebensqualität einzelner, aber auch für die Leistungsfähigkeit ganzer Regionen. Qualität und Effizienz von ÖV-Systemen hängen ab von politischen Rahmenbedingungen (staatlich geplant, wettbewerblich organisiert) und der Eignung der Infrastruktur (Schienensysteme, Flughafenstandorte), vom vorhandenen Verkehrsangebot (Fahr- und Flugplan), von der Verwendung angemessener Technologien (Informations-, Kontroll-und Buchungssysteme) und dem bestmöglichen Einsatz der Betriebsmittel (Energie, Fahrzeuge und Personal). Die hierbei auftretenden Entscheidungs-, Planungs- und Optimierungsprobleme sind z.T. gigantisch und "schreien“ aufgrund ihrer hohen Komplexität nach Unterstützung durch Mathematik.

  17. Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes auf Bundesebene

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tschiersky-Schöneburg, Helmut; Büttner, Antje

    Zahlreiche Krisen wie Dioxin belastete Futtermittel, die missbräuchliche Verwendung von Antibiotika in der Schweinemast und nicht zuletzt das Auftreten von BSE in Deutschland erschütterten Ende der neunziger Jahre das Vertrauen der Bürger in die Sicherheit der Lebensmittel. Mit dem Weißbuch zur Lebensmittelsicherheit, das im Januar 2000 herausgegeben wurde, hatte die Europäische Kommission ihre Erfahrungen aus dem BSE-Geschehen in ein neues Konzept für den Verbraucherschutz eingearbeitet. Kernstücke des Konzepts sind die ganzheitliche Betrachtung der Lebensmittelsicherheit von der landwirtschaftlichen Erzeugung bis zum Verzehr und der Anspruch nach Transparenz und Unabhängigkeit der Risikobewertung.

  18. Factors Affecting the Outcomes of Carpal Tunnel Surgery: A Review.

    PubMed

    Zyluk-Gadowska, P; Zyluk, A

    2016-08-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, unter Berücksichtigung der in Pubmed und Medline veröffentlichten Ergebnisse nach Eingriffen am Karpalkanal zu ermitteln, inwieweit ausgewählte Faktoren wie das Patientenalter, die Dauer der Symptome, die Ausprägung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, das Vorliegen von Begleiterkrankungen und medikolegale Momente die Ergebnisse beeinflussen. Letztlich konnte für keinen der zahlreichen untersuchten Faktoren ein signifikanter Einfluss auf das Langzeitergebnis nachgewiesen werden. Bestehen die Beschwerden länger, sind die klinischen und elektrophysiologischen Befunde ausgeprägter und liegen Begleiterkrankungen vor, so fallen die Ergebnisse weniger gut aus, was darauf hindeutet, dass die betroffenen Patienten etwas weniger von der Operation profitieren. Nur bei Vorliegen von medikolegalen Faktoren wie Rechtsstreit oder Schadenersatzansprüchen lässt sich definitiv ein schlechtes Ergebnis voraussagen. PMID:27580438

  19. Reinraumtechnik für die Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petek, Max; Jungbluth, Martin; Krampe, Erhard

    Die Reinraumtechnik ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil bei der Fertigung von Produkten der Life Sciences, den Bereichen Pharma, Lebensmittel, Kosmetik und Medizintechnik. In Anbetracht der langen Historie der Medizintechnik ist sie jedoch eine sehr junge Disziplin. Die Bedeutung von Keimen und die richtige Einschätzung ihrer Größe wurden zwar sehr früh bereits durch Paracelsus erkannt, jedoch wurden daraus noch keine speziellen oder kontinuierlich umgesetzten Hygienevorschriften abgeleitet. Die erste bekannte technische Umsetzung von Hygieneempfehlungen geht auf den Franzosen François Nicolas Appert zurück, der eine aseptische Abfüllmethode für Lebensmittel entwickelte und diese 1810 veröffentlichte [1]. Die erste dokumentierte medizinische Umsetzung stellten Hygienevorschriften für Ärzte dar, die Ignaz Philipp Semmelweis nach 1847 in der Wiener Klinik für Geburtshilfe einführte [2].

  20. Hormonsystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spindler-Barth, Margarethe

    Hormone werden in spezialisierten Zellen gebildet, die häufig zu Drüsen zusammengefasst sind. Sie gelangen über die Blutbahn (endokrine Sekretion) bzw. durch Diffusion (parakrine oder autokrine Sekretion) zu ihrem Wirkort. Nach ihrer chemischen Struktur unterscheidet man Peptidhormone, also von Aminosäuren abgeleitete Hormone und Steroid hormone (S. 144, Tabelle 3). In einem vielzelligen Organismus dienen Hormone der Koordination und Regulation von zahlreichen Funktionen (Homöostase, Reproduktion, Verhalten). Hormonproduzierende Drüsen (Abb. 134) gehen aus jedem der drei Keimblätter hervor, z. B. Hypothalamus und Nebennierenmark aus dem Ektoderm, Nebennierenrinde und Gonaden aus dem Mesoderm, Schilddrüse und Inselgewebe (Pankreas) aus dem Entoderm. Häufig werden die Organe aus zwei unterschiedlichen Geweben (Nerven- und Epithelzellen) gebildet. Auffallend sind ferner Abwandlungen der ursprünglich epithelialen Anteile (z. B. Nebennierenrinde, Adenohypophyse).

  1. Gestaltung transparenter Geschäftsprozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Fleischmann, Jürgen

    Ein Geschäftsprozess beschreibt eine sich regelmäßig wiederholende Folge von Arbeitsschritten oder Tätigkeiten, um ein definiertes Ergebnis zu erzielen. Geschäftsprozesse besitzen daher immer ein definiertes Ziel, einen Auslöser und ein Ergebnis. In der Regel verlaufen Geschäftsprozesse abteilungs- und bereichsübergreifend. Zur Abbildung von Geschäftsprozessen sind daher Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen/Bereichen einzubinden. Ein typisches Beispiel für einen Geschäftsprozess in produzierenden Unternehmen ist der Auftragsabwicklungsprozess. Der Kunde löst mit seinem Auftrag den Prozess aus, der als Ergebnis die Auslieferung eines Produktes zur Folge hat. Je nach Art des Geschäftsprozesses und Größe eines Unternehmens sind unterschiedlich viele Mitarbeiter an einem Prozess beteiligt.

  2. Einführung in die Technische Chemie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Behr, Arno; Agar, David W.; Jörissen, Jakob

    Die "Technische Chemie" ist ein Lehrfach an Universitäten und Hochschulen. Nach dem die Studierenden der Chemie in den ersten Semestern ihres Studiums ausrei chen de theoretische Kenntnisse in Allgemeiner, Anorganischer, Organischer und Physikalischer Chemie erlangt haben, soll die Technische Chemie einen Blick auf die praktische Anwendung dieser Naturwissenschaft in unserer Wirtschaft lenken. Es gibt keine "biologische Industrie", "physikalische Industrie" oder "mathematische Industrie", wohl aber seit über 150 Jahren eine "chemische Industrie", die in dieser lan gen Zeit zahlreiche chemische Prozesse entwickelt und dazu vielfältige Methoden erarbeitet hat. Das Lehrfach Technische Chemie gibt einen Überblick über diese Pro zesse und Methoden und erleichtert dadurch den Schritt von der Universität zur be ruflichen Praxis.

  3. Wie viel Schwermetall ist im Trinkwasser?: Optische Spektroskopie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehus, Christina; Trull, Thomas; Möllmann, Klaus-Peter; Vollmer, Michael

    2002-11-01

    Die moderne optische Spektroskopie kann geringste Substanzmengen nachweisen. Für schnelle Routinemessungen reichen konventionelle Zweistrahl-Spektralphotometer. Eine wesentlich höhere Nachweisempfindlichkeit im ppm- oder sogar ppb-Bereich ermöglichen das Atomabsorptions-Spektrometer (AAS) und das Fourier-Transformations-Infrarot-Spektrometer (FTIR). Ein AAS atomisiert die Probe vollständig und weist dann einzelne Elemente nach. Deshalb ist es zum Beispiel für die Schwermetall-Analyse geeignet. Bei der Analyse von Molekülen dominieren heute FTIR-Geräte. Ihr Herzstück ist meist ein Michelson-Interferometer. Zusammen mit schnellen Fourier-Algorithmen erlaubt es, sehr schnell breite Spektren aufzunehmen. Stationäre und mobile FTIR-Geräte können vielfältig eingesetzt werden.

  4. Coronellis Cosmos in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Gottfried; Pärr, Nora

    2009-06-01

    Die Melker Stiftsbibliothek besitzt ein Globenpaar des berühmten venezianischen Globenbauers Vincenzo Coronelli (1650-1718), einen Erdglobus von 1688 und einen Himmelsglobus von 1693. Wie und wann die beiden Globen nach Melk gekommen sind, ist nicht bekannt. Dass sie zur ursprünglichen Ausstattung der 1735 fertig gestellten Barockbibliothek gehörten, wird aber aus der zentralen Stellung deutlich, die dem Globus (Erdglobus und Armillarphäre) in dem von Paul Troger 1732 gemalten Deckenfresko zukommt. Mehrfach begegnet das Motiv des Globus als Attribut der Weisheit bzw. Philosophie, der Geographie bzw. Geometrie und der Astronomie in den beiden Hauptsälen wie auch in der Deckenmalerei von Johann Bergl in der Oberen Bibliothek (1768) und in der Kuppel des Gartenpavillons (1764).

  5. Jahre Entwicklung der Instandhaltung - von der ausfallorientierten Instandhaltung zum gemeinsamen TPM und RCM

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Iske, Friedhelm

    Zur Einleitung meines Beitrages möchte ich von einem Gespräch mit einem Mitarbeiter berichten, das ich als junger Vorgesetzter einer Instandhaltungsgruppe 1988 führte. Der engagierte Mitarbeiter feierte damals sein vierzigjähriges Dienstjubiläum und war stolz auf das von ihm Geleistete sowie auf den besonderen Einsatz seiner Altersgruppe, die nach dem Zweiten Weltkrieg das Werk wieder aufgebaut hatte. Auf meine Frage, was denn damals die erste Aufgabe in der Firma war, bekam ich kurz und knapp und mit einer Selbstverständlichkeit die selbstbewusste Antwort: "Unser Pferd füttern und mit dem Pferd die innerbetrieblichen Transporte erledigen“. Als junger, technisch orientierter Vorgesetzter war ich über diese Antwort sehr überrascht. Gedanklich weit entfernt war die Vorstellung, dass in der Vergangenheit Transporte mit einem Pferd erledigt wurden.

  6. Modulare LDAP-Server-, -Protokoll und - Funktionserweiterungen am Beispiel von OpenLDAP

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pluta, Daniel

    In diesem Artikel wird ein Standardisierungsvorschlag für eine LDAP-Protokollerweiterung und deren Referenzimplementierung in Form einer modularen Erweiterung für die LDAP-Software-Suite des OpenLDAPProjektes vorgestellt. Nach einer Einführung in und einem Überblick über die wichtigsten OpenLDAP-Komponenten stellen wir unseren Lösungsansatz vor und gehen auf seine technischen Details ein. Ziel dieses Overlays ist die Implementierung einer neuen Funktionalität, die vom LDAP-Protokoll bisher nicht vorgesehen ist: Der Umfang der Suchergebnismenge soll serverseitig, dezentral und in der Granularität ganzer Objekte in Abhängigkeit von der aktuellen Serverzeit (konfigurierbar) eingeschränkt werden.

  7. Herausforderungen für künftige Lernumgebungen am Beispiel der Fakultät für Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gergintchev, Ivan; Graf, Stephan

    Nach der weit reichenden Etablierung von eLearning in den letzten Jahren stehen nahezu alle deutschen Hochschulen vor der Aufgabe, wettbewerbsfähige hochschulübergreifende Mechanismen sowie entsprechende organisatorische Rahmenbedingungen zu schaffen. Vor allem die Umsetzung von EBologna und die Unterstützung kooperativer Bildungsangebote verstärken diese Notwendigkeit. Motiviert durch die Veränderungen im Bereich der Hochschullehre und die Herausforderungen für künftige Lernumgebungen schlagen wir eine Integrationslösung im Sinne eines Learning Gateway vor, die zur webgestützten Abwicklung von kooperativen Bildungsangeboten in heterogen Lernumgebungen eingesetzt werden kann. Ihre Praxisanwendung verdeutlichen wir anschließend im komplexen Szenario der Medizin an der TUM. Die Evaluierung der Umsetzung belegt den deutlichen Mehrwert des Ansatzes.

  8. Vollautomatische Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschallbildern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heimann, Tobias; Simpfendörfer, Tobias; Baumhauer, Matthias; Meinzer, Hans-Peter

    Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschalldaten. Kern der Methode ist ein statistisches Formmodell, das auf Beispieldaten der Prostata trainiert wird. Erster Schritt der Segmentierung ist ein evolutionärer Algorithmus, mit dem das Modell grob im zu segmentierenden Bild positioniert wird. Für die darauf folgende lokale Suche wurden mehrere Varianten des Algorithmus evaluiert, unter anderem Ausreißer-Unterdrückung, freie Deformation und Gewichtung der verwendeten Erscheinungsmodelle nach ihrer Zuverlässigkeit. Alle Varianten wurden auf 35 Ultraschallbildern getestet und mit manuellen Referenzsegmentierungen verglichen. Die beste Variante erreichte eine durchschnittliche Oberflächenabweichung von 1.1 mm.

  9. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  10. Einstein's Materialism and Modern Tests of Quantum Mechanics

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vigier, J. P.

    After a presentation of Einstein's and Bohr's antagonistic point of view on the interpretation of Quantum Mechanics an illustration of their conflicting positions in the particular case of Young's double slit experiment is presented. It is then shown that in their most recent form (i. e. time dependent neutron interferometry) these experiments suggest (if one accepts absolute energymomentum conservation in all individual microprocesses) that Einstein was right in the Bohr-Einstein controversy.Translated AbstractEinsteins Materialismus und heutige Tests der QuantenmechanikNach einer Darstellung von Einsteins und Bohrs antagonistischen Standpunkten in der Interpretation der Quantenmechanik werden ihre widersprüchlichen Positionen im speziellen Fall des Youngschen Doppelspaltexperiments dargestellt. Es wird dann gezeigt, daß diese Experimente in ihrer neuesten Form (d. h. zeitabhängige Neutroneninterferometrie) Einstein in der Bohr-Einsteinkontroverse recht gaben (wenn man absolute Energie-Impulserhaltung bei allen individuellen Mikroprozessen annimmt).

  11. Effect of the structure of bile salt aggregates on the binding of aromatic guests and the accessibility of anions.

    PubMed

    Li, Rui; Carpentier, Eric; Newell, Edward D; Olague, Lana M; Heafey, Eve; Yihwa, Chang; Bohne, Cornelia

    2009-12-15

    The binding of naphthalene (Np), 1-ethylnaphthalene (EtNp), acenaphthene (AcN), and 1-naphthyl-1-ethanol (NpOH) as guests to the aggregates of sodium cholate (NaCh), taurocholate (NaTC), deoxycholate (NaDC), and deoxytaurocholate (NaTDC) was studied with the objective of determining how the structure of the bile salts affects the binding dynamics of guests and quenchers with the bile salt aggregates. Time-resolved and steady-state fluorescence experiments were used to determine the binding efficiency of the guests with the aggregates and were also employed to investigate the quenching of the singlet excited state of the guests by iodide anions. Quenching studies of the triplet excited states using laser flash photolysis were employed to determine the accessibility to the aggregate of nitrite anions, used as quenchers, and the dissociation rate constants of the guests from the bile salt aggregates. The binding efficiency of the guests to NaDC and NaTDC is higher than for NaCh and NaTC, and the protection efficiency is also higher for NaDC and NaTDC, in line with the larger aggregates formed for the latter bile salts. The formation of aggregates is in part driven by the structure of the guest, where an increased protection efficiency and residence time can be achieved by the introduction of short alkyl substituents (AcN or EtNp vs Np). NpOH was shown to be located in a very different environment in all four bile salts when compared to AcN, EtNp, and Np, suggesting that hydrogen bonding plays an important role in the formation of the aggregate around NpOH. PMID:19606836

  12. Lineare und verzweigte Blockcopolymere aus Polypeptiden und synthetischen Polymeren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kukula, Hildegard

    2001-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von linearen und verzweigten amphiphilen Polypeptid-Blockcopolymeren. Die Frage nach dem Einfluss der Topologie und Konformation der Blockcopolymere auf die supramolekularen und kolloidalen Eigenschaften bildete einen wichtigen Aspekt bei den Untersuchungen. Die Blockcopolymere wurden nach einem mehrstufigen Reaktionsschema durch Kombination von anionischer und ringöffnender Polymerisation von Aminosäuren-N-Carboxyanhydriden (NCA) synthetisiert. Die Untersuchung der Polypeptid-Blockcopolymere hinsichtlich ihres Aggregationsverhaltens in fester Phase sowie in verdünnter wässriger Lösung erfolgte mittels Streumethoden (SAXS, WAXS, DLS) sowie abbildender Methoden (TEM). Durch Einsatz der Blockcopolymere als polymere Stabilisatoren in der Emulsionspolymerisation wurden Oberflächen funktionalisierte Latizes erhalten. Als Beispiel für eine pharmazeutische Anwendung wurden bioverträgliche Polypeptid-Blockcopolymere als Wirkstoff-Trägersysteme in der Krebstherapie eingesetzt. This work describes the synthesis and characterization of linear and branched polypeptide block copolymers having amphiphilic character. The studies focused on the impact of the block copolymers' conformation and architecture on the supramolecular and colloidal properties. The polypeptide block copolymers were prepared in a multi-step process involving the anionic synthesis of (poly)amino-functional polymers (polystyrene and polybutadiene) which where used as macroinitiators for the ring-opening polymerization of N-carboxyanhydrides (NCA) of protected a-aminoacids. Supramolecular structures of the block copolymers in the solid state as well as in diluted aqueous solution were investigated using scattering (SAXS, WAXS, DLS) and microscopic (TEM) methods. Both linear and branched polypeptide block copolymers were used as polymeric stabilizers in the emulsion polymerization of styrene to yield polypeptide

  13. Grundsätze über die Anlagen neuer Sternwarten mit Beziehung auf die Sternwarte der Universität Göttingen. Von Georg Heinrich Borheck

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beuermann, Klaus; Borheck, Georg Heinrich

    Die Göttinger Sternwarte, Wirkungsstätte des berühmten Gelehrten Carl Friedrich Gauß, ist ein bedeutendes Baudenkmal. Im Jahre 2005 wird sie gemeinsam von der Georg-August-Universität und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen renoviert, um dann als repräsentatives Gebäude der Universität und Arbeitsstätte der Akademie zu dienen. Die Nutzung der historischen Räume für Ausstellungen macht diesen imposanten Bau erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Die Sternwarte war bei ihrer Errichtung vor 200 Jahren ein nach seinerzeit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen konzipierter Bau, der die Universität Göttingen in eine der vordersten Stellen Europa rückte. Auch aufgrund ihrer Architektur ist sie ein großer Wurf des Göttinger Universitätsbaumeisters Georg Heinrich Borheck. Durch die Kriegswirren der Napoleonischen Zeit zerschlug sich Borhecks Versuch einer Publikation seiner Beschreibung des Baus der Göttinger Sternwarte 1805. Doch seine Schrift ist auch heute noch aktuell und wird mit diesem Band erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht. Er zeigt die Grundsätze, nach denen damals öffentliche Bauten konzipiert wurden, erläutert die Bedeutung des Baus aus kunst- und wissenschaftshistorischer Sicht und informiert über die Pläne zur Restaurierung der Sternwarte in einem separaten Beitrag und im Geleitwort des Präsidenten der Georg-August Universität Prof. Dr. Dr. h. c. Kurt von Figura.

  14. Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Faltermeier, Andreas

    Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

  15. Modeling the Cellular Mechanisms and Olfactory Input Underlying the Triphasic Response of Moth Pheromone-Sensitive Projection Neurons

    PubMed Central

    Gu, Yuqiao

    2015-01-01

    In the antennal lobe of the noctuid moth Agrotis ipsilon, most pheromone-sensitive projection neurons (PNs) exhibit a triphasic firing pattern of excitation (E1)-inhibition (I)-excitation (E2) in response to a pulse of the sex pheromone. To understand the mechanisms underlying this stereotypical discharge, we developed a biophysical model of a PN receiving inputs from olfactory receptor neurons (ORNs) via nicotinic cholinergic synapses. The ORN is modeled as an inhomogeneous Poisson process whose firing rate is a function of time and is fitted to extracellular data recorded in response to pheromone stimulations at various concentrations and durations. The PN model is based on the Hodgkin-Huxley formalism with realistic ionic currents whose parameters were derived from previous studies. Simulations revealed that the inhibitory phase I can be produced by a SK current (Ca2+-gated small conductance K+ current) and that the excitatory phase E2 can result from the long-lasting response of the ORNs. Parameter analysis further revealed that the ending time of E1 depends on some parameters of SK, Ca2+, nACh and Na+ currents; I duration mainly depends on the time constant of intracellular Ca2+ dynamics, conductance of Ca2+ currents and some parameters of nACh currents; The mean firing frequency of E1 and E2 depends differentially on the interaction of various currents. Thus it is likely that the interplay between PN intrinsic currents and feedforward synaptic currents are sufficient to generate the triphasic firing patterns observed in the noctuid moth A. ipsilon. PMID:25962173

  16. Hydrological Dynamics In High Mountain Catchment Areas of Central Norway

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Löffler, Jörg; Rößler, Ole

    different altitudinal belts. The local differences of temperature dynamics are illustrated in a map as an example of the low alpine altitudinal belt showing a 4-dimensional characterization (in space and time) of high mountain ecosystem functioning. Hydrological aspects derived from those results are presented showing the large- scaled hydrological dynamics of high mountain catchment basins in central Norway. The results of the process analysis of hydrological dynamics in the central Norwegian high mountains are discussed within the frame of investigations on altitudinal changes of mountain ecosystem structure and functioning (LÖFFLER &WUNDRAM [in print]). The poster illustrates the theoretical and methodological conception, methods and techniques, examples from complex data material as well as general outcomes of the project (RÖßLER [in prep.]. JUNG, G., J. LÖFFLER &D. WUNDRAM (1997): Untersuchungen zur Struktur, Funktion und Dynamik mittelnorwegischer Hochgebirgsökosysteme. Forschungsansatz. Oldenburger Geoökologisches Kolloquium 3: 4-36. Oldenburg. KÖHLER, B., J. LÖFFLER &D. WUNDRAM (1994): Probleme der kleinräumigen Geoökovarianz im mittelnorwegischen Gebirge. Norsk geogr. Tidsskr. 48: 99- 111. LÖFFLER, J. (1997): Großmaßstäbige geoökologische Kartierungen in den Höhenstufen des mittelnorwegischen Gebirges. NORDEN 12: 205-228. Bremen. LÖFFLER, J. (1998): Geoökologische Untersuchungen zur Struktur mittelnorwegischer Hochgebirgsökosysteme. Oldenburger Geoökologische Studien 1. Oldenburg. LÖFFLER, J., O.-D. FINCH, J. NAUJOK &R. PAPE (2001): Möglichkeiten der Integration zoologischer Aspekte in die landschaftsökologische Untersuchung von Hochgebirgen. Methodendiskussion am Beispiel ökologischer Prozesssysteme und Biozönosen. Naturschutz u. Landschaftsplanung 33 (11): 351-357. LÖFFLER, J. &D. WUNDRAM (1997): Klimatische Phänomene in mittelnorwegischen Hochgebirgslandschaften und ihre ökosystemare Bedeutung. Oldenburger Geoökologisches Kolloquium

  17. Thermodynamic, morphological and structural properties of dissociated fatty acid monolayers at the air-water interface

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johann, Robert

    2001-10-01

    between tilted phases in fatty acid monolayers near pH 9. For the interpretation of the latter point a model of the head group bonding structure in fatty acid monolayers as a function of the pH value is developed. Untersuchungen an Monoschichten amphiphiler Lipide auf wässriger Lösung sind in der Grenzflächenforschung von grundlegender Bedeutung. Aufgrund der Anwendbarkeit zahlreicher analytischer Methoden sind schwimmende unlösliche Monoschichten als Modellsysteme sehr geeignet, um Ordnung und Strukturbildung sowie den Transport von Materie in zwei Dimensionen oder die Wechselwirkung von Molekülen an der Grenzfläche mit Teilchen in Lösung (Stichwort “molekulare Erkennung”) zu studieren. Aus dem Verhalten von Monoschichten lassen sich z. B. Rückschlüsse ziehen auf die Eigenschaften von Lipidschichten auf festen Substraten oder in biologischen Membranen. Diese Arbeit befasst sich mit spezifischen und fundamentalen Wechselwirkungen in Monoschichten sowohl auf molekularer als auch auf mikroskopischer Ebene und deren Beziehung zu Gitterstruktur, Aussehen und thermodynamischem Verhalten von Monoschichten an der Wasser/Luft Grenzfläche. Als Modellsystem werden hauptsächlich Monoschichten langkettiger Fettsäuren verwendet, da in ihnen die molekularen Wechselwirkungen durch Änderung des Subphasen-pH-Werts über den Dissoziationsgrad gezielt und schrittweise verändert werden können. Ausser über die Subphasenzusammensetzung werden die molekularen Wechselwirkungen auch über die Temperatur und die Monoschichtzusammensetzung systematisch variiert. Mit Hilfe von Isothermen- und Oberflächenpotentialmessungen, Brewsterwinkel-Mikroskopie, Röntgenbeugung unter streifendem Einfall und polarisationsmodulierter Infrarot-Reflexions-Absorptions-Spektroskopie wird die Änderung der Monoschichteigenschaften als Funktion eines äusseren Parametern analysiert. Dabei werden aus den Röntgenbeugungsdaten quantitative Masse für die molekularen Wechselwirkungen und f

  18. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001-2002 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.

    2003-05-01

    This report is intended to satisfy two concurrent needs: (1) provide a contract deliverable from Oncorh Consulting to the Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW), with emphasis on identification of salient results of value to ongoing Yakima/Klickitat Fisheries Project (YKFP) planning, and (2) summarize results of research that have broader scientific relevance. This is the second in a series of reports that address reproductive ecological research and monitoring of spring chinook in the Yakima River basin. In addition to within-year comparisons, between-year comparisons will be made to determine if traits of the wild Naches basin control population, the naturally spawning population in the upper Yakima River and the hatchery control population are diverging over time. This annual report summarizes data collected between April 1, 2002 and March 31, 2003. In the future, these data will be compared to previous years to identify general trends and make preliminary comparisons. Supplementation success in the Yakima Klickitat Fishery Project's (YKFP) spring chinook (Oncorhynchus tshawytscha) program is defined as increasing natural production and harvest opportunities, while keeping adverse ecological interactions and genetic impacts within acceptable bounds (Busack et al. 1997). Within this context demographics, phenotypic traits, and reproductive ecology have significance because they directly affect natural productivity. In addition, significant changes in locally adapted traits due to hatchery influence, i.e. domestication, would likely be maladaptive resulting in reduced population productivity and fitness (Taylor 1991; Hard 1995). Thus, there is a need to study demographic and phenotypic traits in the YKFP in order to understand hatchery and wild population productivity, reproductive ecology, and the effects of domestication (Busack et al. 1997). Tracking trends in these traits over time is also a critical aspect of domestication monitoring (Busack et al

  19. Schirmwirkung von Hochfrequenz (HF)-Schutzkleidung: Untersuchung verschiedener Konstruktionsmerkmale

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Arps, V.; Scheibe, K.

    2005-05-01

    Die Messverfahren zur Bestimmung der Schutzwirkung von HF-Schutzkleidung sind in der Norm DIN 32780-100 festgelegt. Entsprechend diesen Anforderungen wird die elektrische und magnetische Schirmdämpfung bestimmt und daraus als Maß für die Schutzwirkung die elektromagnetische Schirmdämpfung berechnet. Diese ist eine der SAR vergleichbare Größe. In diesem Beitrag werden die Einflüsse verschiedener Konstruktionsmerkmale von HF-Schutzanzügen auf die elektromagnetische Schirmdämpfung untersucht. Zu diesen gehören die nach MIL STD 285 vermessene elektrische Schirmdämpfung der verwendeten Gewebe. Weiter werden verschiedene Teilbereiche der HF-Schutzkleidung auf ihre Schutzwirkung untersucht. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fragestellung inwieweit Verschlüsse, Reißverschlüsse oder leitfähiges Klettband, die Schutzwirkung beeinträchtigen. Zu diesem Zweck werden zwei Schutzanzüge unterschiedlicher Konstruktion vergleichend vermessen. Es handelt sich dabei um einen bereits im Handel befindlichen und entsprechend der Norm zertifizierten Anzug und einen neuen Prototyp, welcher nach verschiedenen Gesichtspunkten optimiert wurde. Schwachstellen der Konstruktion werden herausgearbeitet und Ansatzpunkte für weitere Verbesserungen erarbeitet. The measuring methods for determining the shielding effectiveness of radiofrequency (RF)-protective clothing are defined in German Standard DIN 32780-100. According to this standard, both the electric and the magnetic shielding effectiveness are measured in order to calculate the electromagnetic shielding effectiveness. The electromagnetic shielding effectiveness is an adequate quality criterion for the degree of protection and also compares well with the Specific Absorption Rate (SAR). In this article, the impact of different design features on the electromagnetic shielding effectiveness is analyzed. The electric shielding effectiveness of the used shielding materials is measured according to MIL STD 285 and thereupon

  20. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  1. Supply Chain Management (SCM) mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beer, Anja; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Gerth, Wolf-Michael; Graßy, Mario; Herron, Colin; Schmidt, Peter; Seidl, Florian; Wittmann, Claus-Eduard

    Nach Schätzungen von Mercer Management Consulting und dem Fraunhofer Institut wird der Wertschöpfungsanteil in der Automobilindustrie von durchschnittlich 35 % im Jahr 2002 auf 23 % im Jahr 2015 sinken [Merc 04]. Der Trend, die Produktionstiefe oder allgemeiner, die Wertschöpfungstiefe, zu reduzieren, hat zur Folge, dass die Kaufteile den größeren Teil der Wertschöpfung einnehmen. Die Optimierungspotentiale und der Einfluss auf die Kosten wandern immer mehr zu den Lieferanten, vor allem bei größeren Unternehmen oder Konzernen. Lieferanten-Philosophien, die auf oberflächlichen Verbindungen zu Lieferanten aufbauen, um immer optimal und schnell den günstigsten Teilepreis zu erhalten, haben sich in vielen Sparten oder Produktbereichen, z. B. im Maschinenbau, im besten Fall als kurzfristig erfolgreich erwiesen. Kooperative und nachhaltige Strategien sind der erfolgversprechendere Weg, zumindest mittelbis langfristig. In der Realität wird sehr wenig in Supply Chain-Konzepte investiert und die Umsetzungen sind daher vielmals oberflächlich.

  2. Theoretische Konzepte der Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  3. Fehler begehen - Mathematik verstehen Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käser, Udo

    Auch wenn eine historisch oder systematisch umfassende Darstellung zur Fehlerthematik bislang nicht vorliegt, ist die Idee, einer Fehleranalyse unter der Leitfrage, welche Fehler von Schülerinnen und Schülern aufgrund welcher epistemologischen Überzeugungen begangen werden, zentralen Raum für die Betrachtung von Verstehensprozessen einzuräumen, nicht neu. So ist es geradezu ein Charakteristikum einer modernen konstruktivistischen Didaktik, die eigenen Fehler von Lernenden als ihre individuellen Lerngelegenheiten zu begreifen, die einen wichtigen Motor für den subjektiven Lernfortschritt bilden. Diese Sichtweise wurzelt aus psychologischer Perspektive in Analysen in der Tradition Piagets, der in Abkehr von einer quantitativen, psychometrischen Beschreibung kognitiver Prozesse, wie sie sich zum Beispiel in Intelligenztheorien nach Binet findet, qualitativ zu beschreiben versuchte, in welcher Weise Kinder und Jugendliche denken und urteilen. Doch auch schon in der klassischen Philosophie sind entsprechende Ansätze zu finden. Prominente Beispiele hierfür sind die Idolenlehre Bacons und die Ideenlehre Platons.

  4. Medizinische Textilien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Houis, Stéphanie; Deichmann, Thorsten; Veit, Dieter; Gries, Thomas

    Textilien werden in Form von Naht- und Verbandmaterial schon seit sehr langer Zeit eingesetzt. Bereits die Ägypter und die amerikanischen Ureinwohner verwendeten medizinische Textilen für die Wundbehandlung [1]. Verschiedene Nahtmaterialien wie Leinen (Ägypter) oder Golddraht (Griechen) wurden schon im Altertum eingesetzt [2]. Die mittelalterliche Chirurgie verwandte Scharpie als Verbandstoff. Scharpie ist ein Produkt, das durch Zupfen und Schaben eines Leinwandgewebes entsteht und eine erhöhte Saugfähigkeit besitzt. Zur Reinigung wurde Scharpie in Rotwein getränkt, die Wunde damit ausgefüllt und mit Leinenbinden fixiert. Seit den 1950er Jahren nimmt die Anzahl der Anwendungen von textilen Strukturen im intrakorporalen Bereich, z. B. als Gefäß- oder Bandersatz, stetig zu. Die textilen Strukturen können dabei an die gewünschten Eigenschaften des Produkts angepasst werden [3], sie sind in hohem Maße drapierbar und besitzen eine hohe spezifische Oberfläche, die je nach Anforderung modifiziert und funktionalisiert werden kann [4].

  5. Dateiformate für Audio

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petermichl, Karl

    Ein Dateiformat definiert die Anordnung und die Bedeutung von Werten innerhalb einer Datei. Dies reicht von inhaltsbeschreibenden Parametern bis zum Adressbereich der eigentlichen Audiodaten. Bedingt durch historische Entwicklungen und anwendungsspezifische Erfordernisse kommt in der Audiotechnik eine große Vielfalt von Formaten und Datenstrukturen zum Einsatz. In der Regel handelt es sich um Binärdateien; Textdateien können aufgrund des eingeschränkten Wertebereiches nur für sehr kleine Datensätze verwendet werden. Wesentlich ist die Unterscheidung zwischen dem Dateiformat und der Kodierung der im File enthaltenen Audiosignale. Je nach Intention der Entwickler wird schon bei der Entwicklung eines Dateiformats festgelegt, ob es nur zur Speicherung einer bestimmten Kodierung genutzt werden kann, oder ob die Option besteht, unterschiedliche Audioformate im gleichen Dateiformat abzuspeichern. Damit wird in vielen Fällen auch eine Einteilung in "lineare“ und "datenreduzierte“ Dateiformate unmöglich, vielmehr muss eine Datei auf ihre Möglichkeiten und den tatsächlichen Inhalt überprüft werden, bevor eine Aussage zulässig ist.

  6. Chirurgische Behandlung von Melanomen in der Schwangerschaft: eine praktische Anleitung.

    PubMed

    Crisan, Diana; Treiber, Nicolai; Kull, Thomas; Widschwendter, Peter; Adolph, Oliver; Schneider, Lars Alexander

    2016-06-01

    Als ein Tumor, der primär eine chirurgische Behandlung erfordert, ist ein neu diagnostiziertes oder vorbestehendes Melanom in der Schwangerschaft eine klinische Rarität. In solchen Fällen steht der Chirurg vor der Herausforderung, ein geeignetes therapeutisches Vorgehen festlegen zu müssen. Auf der Grundlage unserer klinischen Erfahrung und einer Übersicht über die Literatur geben wir in der vorliegenden Arbeit eine Anleitung für das praktische Vorgehen bei dieser seltenen klinischen Konstellation. Unserer Erfahrung nach müssen schwangere Melanom-Patientinnen im Hinblick auf ihre therapeutischen Optionen ausführlich beraten werden. Naturgemäß setzen sie ihr ungeborenes Kind an die erste Stelle und zögern, der erforderlichen Operation zuzustimmen, obwohl bei ihnen eine möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung diagnostiziert worden ist. Daher ist es entscheidend, diese Patientinnen klar darüber zu informieren, dass, wie die vorliegenden medizinischen Erfahrungen zeigen, eine Schwangerschaft per se kein Grund ist, eine notwendige Melanom-Operation aufzuschieben. Jedoch müssen bei einigen Parametern wie den präoperativen Bildgebungsverfahren, der Positionierung auf dem Operationstisch, der Überwachung, Anästhesie und der perioperativen Medikation bestimmte Anpassungen vorgenommen werden, um der speziellen Situation Rechnung zu tragen. PMID:27240063

  7. [Evidenzbasierte Leitlinien, Anspruch und Wirklichkeit].

    PubMed

    Gutsch, Johannes; Reif, Marcus; Müller-Hübenthal, Boris; Matthiessen, Peter F

    2016-01-01

    Mit der Konzeption der «Evidenzbasierten Medizin» und den «Evidenzbasierten Leitlinien» soll mithilfe von Formalisierungsprozeduren die ärztliche Irrtumsanfälligkeit kalkulierbar gemacht werden. Quantifizierte objektive Aussagen über die therapeutische Wirksamkeit einer Behandlung sollen die individuelle ärztliche Beurteilung der therapeutischen Wirksamkeit überflüssig machen. Damit kommt der Befolgung von formalen Regeln die entscheidende Rolle bei der Beantwortung der Frage nach dem Wahrheitsgehalt und dem Wirklichkeitsbezug zu. Im Rahmen evidenzbasierter Leitlinien werden vorrangig die Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studien (RCT) oder Meta-Analysen solcher Studien herangezogen. Am Beispiel der S3-Leitlinie «Malignes Melanom» wird hier eine evidenzbasierte Urteilsbildung zur Wirksamkeit einer unkonventionellen Therapie - hier mit einem Mistelpräparat - analytisch nachvollzogen. Die für die Beurteilung dieser unkonventionellen Therapie herangezogene randomisierte Studie wird genauer methodisch analysiert. Obwohl sie keine statistisch basierte Aussage zulässt, wurde eine Leitlinienempfehlung auf Basis dieser Studie abgeleitet. Es wird gezeigt, dass 1) allein die Existenz einer einzigen RCT mit hoher Evidenz gleichgesetzt wird, 2) die Ergebnisse trotz beträchtlicher Fehlinterpretationen in eine S3-Leitlinie einfließen und 3) Meinungen anstelle kritischer wissenschaftlicher Analysen verarbeitet werden. Unsere Untersuchung zeigt, dass noch so ausgefeilte epistemologische und methodologische Formalien den Arzt nicht von der Pflicht entbinden, auf Basis seiner ärztlichen Erfahrung und professionellen Kompetenz den Realitätswert der ihm zur Verfügung stehenden Information zu beurteilen. PMID:27161555

  8. CYBERWAR-2012/13: Siegel 2011 Predicted Cyberwar Via ACHILLES-HEEL DIGITS BEQS BEC ZERO-DIGIT BEC of/in ACHILLES-HEEL DIGITS Log-Law Algebraic-Inversion to ONLY BEQS BEC Digit-Physics U Barabasi Network/Graph-Physics BEQS BEC JAMMING Denial-of-Access(DOA) Attacks 2012-Instantiations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huffmann, Master; Siegel, Edward Carl-Ludwig

    2013-03-01

    Newcomb-Benford(NeWBe)-Siegel log-law BEC Digit-Physics Network/Graph-Physics Barabasi et.al. evolving-``complex''-networks/graphs BEC JAMMING DOA attacks: Amazon(weekends: Microsoft I.E.-7/8(vs. Firefox): Memorial-day, Labor-day,...), MANY U.S.-Banks:WF,BoA,UB,UBS,...instantiations AGAIN militate for MANDATORY CONVERSION to PARALLEL ANALOG FAULT-TOLERANT but slow(er) SECURITY-ASSURANCE networks/graphs in parallel with faster ``sexy'' DIGITAL-Networks/graphs:``Cloud'', telecomm: n-G,..., because of common ACHILLES-HEEL VULNERABILITY: DIGITS!!! ``In fast-hare versus slow-tortoise race, Slow-But-Steady ALWAYS WINS!!!'' (Zeno). {Euler [#s(1732)] ∑- ∏()-Riemann[Monats. Akad. Berlin (1859)] ∑- ∏()- Kummer-Bernoulli (#s)}-Newcomb [Am.J.Math.4(1),39 (81) discovery of the QUANTUM!!!]-{Planck (01)]}-{Einstein (05)]-Poincar e [Calcul Probabilités,313(12)]-Weyl[Goett. Nach.(14); Math.Ann.77,313(16)]-(Bose (24)-Einstein(25)]-VS. -Fermi (27)-Dirac(27))-Menger [Dimensiontheorie(29)]-Benford [J.Am. Phil.Soc.78,115(38)]-Kac[Maths Stats.-Reason. (55)]- Raimi [Sci.Am.221,109(69)]-Jech-Hill [Proc.AMS,123,3,887(95)] log-function

  9. Arzt und Hobby-Astronom in stürmischen Zeiten Der Büchernachlass des Doktor Johannes Häringshauser, Viertelsmedicus in Mistelbach (1630-1641) in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davison, Giles; Glaßner, Gottfried

    2009-06-01

    Auf der Suche nach astronomischer Literatur stieß Giles Davison in der Melker Stiftsbibliothek auf den Namen "Doctor Johannes Häringshauser“ als Besitzer seltener und interessanter astronomischer Werke u.a. von Johannes Regiomontan, Georg von Peuerbach, Michael Mästlin, Johannes Kepler und Daniel Sennert. Weitere in den Jahren 2007-2009 durchgeführte Nachforschungen ergaben, dass es sich um den von 1630-1641 in Mistelbach, Niederösterreich, als Landschaftsarzt tätigen Vater des Melker Konventualen und Bibliothekars Sigismund Häringshauser (1631-1698) handelt. Er wurde 1603 als Sohn des aus Magdeburg stammenden Apothekers Johannes Häringshauser geboren und starb 1642 in Mistelbach. Johannes Häringshauser Sen. bekleidete von 1613-1640 eine Reihe wichtiger Ämter in der Wiener Stadtregierung und starb 1647. Der Studienaufenthalt von Dr. Johannes Häringshauser Jun. in Padua (1624-1626) dürfte das Interesse für Astronomie geweckt haben, das sich in seiner in die Bestände der Melker Stiftsbibliothek eingegangenen Privatbibliothek widerspiegelt. Der Großteil der 10 dem Fachbereich der Astronomie und Astrologie zuzuweisenden Titel wurde von ihm in den Jahren 1636 und 1637 erworben.

  10. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Katja

    2003-07-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert, nicht jedoch die Ausführgangzellen. Der Endspeichel ist nach einer DA-Stimulierung proteinfrei. Dagegen enthält er nach einer 5-HT-Stimulierung Proteine, die von den C-Zellen sezerniert werden (Just & Walz, 1996). Im ersten Teil meiner Arbeit habe ich mittels Kapillarelektrophoretischer Analyse (CE-Analyse) die Elektrolytkonzentrationen im Endspeichel untersucht sowie die Raten der Flüssigkeitssekretion gemessen. Damit wollte ich klären, welche Transporter an der Sekretion des Primärspeichels und an dessen Modifikation beteiligt sind. Ausserdem wollte ich die Rolle der transportaktiven Epithelzellen der Ausführgänge für die Modifikation des Primärspeichels untersuchen. Dafür habe ich einen Vergleich der Elektrolytkonzentrationen im DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichel durchgeführt. Der Elektrolytgehalt des DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichels unterscheidet sich nicht signifikant voneinander. Er ist nach beiden Stimulierungen hypoosmotisch zum verwendeten Ringer. Die Ausführgangzellen werden durch DA stimuliert und modifizieren den Primärspeichel durch eine netto-Ionenreabsorption. Meine Versuche zeigen jedoch, dass auch die während einer 5-HT-Stimulierung der Drüse unstimulierten Ausführgangzellen den Primärspeichel modifizieren. In einer nachfolgenden Versuchsreihe habe ich den Einfluss von Ouabain, einem Hemmstoff der Na+-K+-ATPase, und Bumetanid, einem Hemmstoff des NKCC, auf die Raten der Flüssigkeitssekretion sowie den Elektrolytgehalt des Endspeichels untersucht. Ich

  11. 3D modelling of salt tectonics with a brittle overburden in an extensional regime

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eichheimer, Philipp; Reuber, Georg; Kaus, Boris

    2016-04-01

    Most previous numerical models of salt tectonics only considered 2D cases or did not taken a brittle sedimentary overburden into account, both of which are likely to be important in nature. To get insights into the dynamics of diapiric rise of salt we here present time-dependent high resolution 3D models of salt tectonics in the presence of a brittle overburden and sedimentation. We focus on the internal deformation of an embedded anhydrite layer within a nonlinear viscous salt layer. As salt in nature tends to rise upwards to the surface along fault zones, the salt layer is overlain by a brittle overburden to simulate faulting. The resulting complex folding of the anhydrite layer obtained in our models is consistent with natural observations, e.g. Gorleben [1]. Regarding field examples we vary the shape of the anhydrite layer to understand different modes of deformation [2]. We test the effect of overburden rheology, extension and sedimentation rates on the 3D salt dome patterns and on its internal deformation. [1] O. Bornemann. Zur Geologie des Salzstocks Gorleben nach den Bohrergebnissen. Bundesamt für Strahlenschutz (1991). [2] Z. Chemia, H. Koyi, and H. Schmeling. Numerical modelling of rise and fall of a dense layer in salt diapirs. Geophysical Journal International 172.2 (2008): 798-816.

  12. KomTronic® - Aktorische Werkzeugsysteme für die Einsatzerweiterung von Standard-Bearbeitungszentren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fronius, Jürgen

    Die Entwickler spanender Fertigungssysteme stehen seit geraumer Zeit unter erhöhtem Innovationsdruck. Neben dem entscheidenden Aspekt der Stückkosten spielt das gesteigerte Umweltbewusstsein eine zunehmende Rolle. Die aktuelleKrise des Kreditwesens tut ein Übriges um den Forderungen nach geringen Investitionskosten und damit geringem Kreditbedarf oder erhöhter Flexibilität zur Kosteneinsparung bei Serienumstellung, geringem Energiebedarfund ressourcenschonendem Betrieb neuen Nachdruck zu verschaffen. Auf genau diesen Forderungskatalog wurde die KomTronic® - Produktpalette zugeschnitten. Ausgangspunkt war die Flexibilität die besonders bei komplexen, asymmetrischen Bauteilen eine Herausforderung darstellt. Quaderförmige Bauteile wie Hydraulikventilblöcke oder Zylinderköpfe von Verbrennungsmotoren stellen in ihrer Kombination aus Fräs- Drehbearbeitungen die "Königsklasse“ der spanenden Fertigung dar. Die Lösungen, besonders für die Drehkonturen sind im Allgemeinen großserientauglich ausgelegt. Die Konsequenz sind bauteilbezogen ausgelegte Transferstrassen oder Rundtaktmaschinen, eine Kombination dieser Bearbeitungen auf einem flexiblen BAZ waren bislang nicht möglich.

  13. Performance Evaluation of Axial Flow AG-1 FC and Prototype FM (High Strength) HEPA Filters - 13123

    SciTech Connect

    Giffin, Paxton K.; Parsons, Michael S.; Wilson, John A.; Waggoner, Charles A.

    2013-07-01

    High efficiency particulate air (HEPA) filters are routinely used in DOE nuclear containment activities. The Nuclear Air Cleaning Handbook (NACH) stipulates that air cleaning devices and equipment used in DOE nuclear applications must meet the American Society of Mechanical Engineers (ASME) Code on Nuclear Air and Gas Treatment (AG-1) standard. This testing activity evaluates two different axial flow HEPA filters, those from AG-1 Sections FC and FM. Section FM is under development and has not yet been added to AG-1 due to a lack of qualification data available for these filters. Section FC filters are axial flow units that utilize a fibrous glass filtering medium. The section FM filters utilize a similar fibrous glass medium, but also have scrim backing. The scrim-backed filters have demonstrated the ability to endure pressure impulses capable of completely destroying FC filters. The testing activities presented herein will examine the total lifetime loading for both FC and FM filters under ambient conditions and at elevated conditions of temperature and relative humidity. Results will include loading curves, penetration curves, and testing condition parameters. These testing activities have been developed through collaborations with representatives from the National Nuclear Security Administration (NNSA), DOE Office of Environmental Management (DOE-EM), New Mexico State University, and Mississippi State University. (authors)

  14. Volkszählung und Mikrozensus1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grohmann, Heinz

    Die Volkszählung (Zensus) ist seit langem weltweit eine statistische Erhebung über Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. In vielen Ländern wird sie heute in etwa 10jährigem Abstand durchgeführt. In Deutschland wurde sie in den 80er Jahren zum Politikum. Datenschutzängste, verbunden mit politischen Vorgängen (Friedensbewegung), erregten die Menschen, und das Bundesverfassungsgericht steckte neue Grenzen ab. Nach kontroversen Auseinandersetzungen, an denen die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) konstruktiv beteiligt war, kam es zur Volkszählung 1987. Den nachfolgenden Paradigmenwechsel hin zu einem registergestützten Zensus 2011 hat die DStatG ebenfalls kreativ mitgestaltet. Im Beitrag wird dieser Weg nachgezeichnet. Das neue Konzept wird vorgestellt und kritisch gewürdigt. Betroffen war auch der Mikrozensus als größte Bevölkerungs- und Arbeitsmarktstichprobe zwischen den Zensen. Nicht zuletzt durch das Wirken eines wissenschaftlichen Beirats, dessen Mitglieder von der DStatG vorgeschlagen wurden, blieb diese Erhebung in ihrem Kern für die Zukunft erhalten.

  15. Magnesium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bechtel, H.; Bulian, W.; Bungardt, K.; Gürs, K.; Gürs, U.; Helling, W.; Kyri, H.; Laue, H. J.; Mahler, W.; Matting, A.; Meyer, F. R.; Mialki, W.; Ritter, F.; Ruge, J.; Saur, G.; Simon, W.; Strnat, K.; Weber, R.; Weigand, H. H.; Weik, H.; Ziesler, H.; Borchers, Heinz; Schmidt, Ernst

    Magnesium wird überwiegend durch Schmelzflußelektrolyse hergestellt. Das dabei anfallende Reinmagnesium hat einen Mg-Gehalt von etwa 99,9%. Hauptbeimengung ist das Eisen; Silizium und Aluminium sind nur in Spuren vorhanden. Der Anwendungsumfang des Reinmagnesiums ist gering; dagegen werden Magnesiumlegierungen zunehmend, insbesondere für den Druckguß verwendet. Neben den bis etwa zum Jahre 1950 allein gebräuchlichen Mg-Mn-, Mg-Al- und Mg-Al-Zn-Legierungen werden heute mehr und mehr die besonders warmfesten Legierungen mit Zusätzen von Zirkon, Thorium und Seltenen Erden hergestellt (siehe dazu auch Abschnitt Seltene Erden). Als Umhüllungsmaterial für Uranstäbe dient die Legierung Magnox A 12, die nach [H 3] neben 1 % Al noch geringe Mengen an Ca und Ba enthält. In den in Deutschland üblichen Kurzzeichen (DIN 1729) werden die chemischen Symbole und der ungefähre Gehalt der wichtigsten Legierungselemente angegeben. Gußlegierungen werden zusätzlich durch ein G (Sandguß oder Kokillenguß) oder ein D (Druckguß) gekennzeichnet (siehe Tab. 5).

  16. Implantate im Mittelohrbereich - Teil 2 (Ergänzungen 2007)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stieve, M.; Lenarz, Thomas

    In Deutschland leben ca. 12 Millionen Menschen, die an einer ein- oder beidseitigen Schwerhörigkeit leiden. Diese kann angeboren oder im Laufe des Lebens erworben sein. Klinisch und therapeutisch wichtig ist die Unterscheidung hinsichtlich des Schädigungsortes im Bereich des Mittelohres, d. h. eine Schalleitungsschwerhörigkeit, oder im Bereich des Innenohres, d. h. eine Schallempfindungsschwerhörigkeit, wobei hier der Schädigungsort auch am Hörnerven oder in den zentralen Hörabschnitten liegen kann. Therapeutisch lassen sich sowohl Schwerhörigkeiten im Bereich des Mittelohres als auch im Innenohr und sogar im Hirnstammbereich (Hirnstammimplantat) behandeln. 1,9 Millionen Schwerhörige haben eine Erkrankung im Mittelohrbereich, d. h. der Schall kann nur ungenügend auf das Innenohr übertragen werden. Die Ursache besteht meist in einer chronischen Mittelohrentzündung, die zu einer Zerstörung des Trommelfells und der Gehörknöchelchenkette geführt haben. Therapeutisch und damit als Prinzip der operativen Hörverbesserung steht primär der Verschluß des Trommelfells oder eine Rekonstruktion der Gehörknöchelchen. Mittelohroperationen werden mikrochirurgisch unter dem Operationsmikroskop durchgeführt, wobei zunächst durch eine sanierende Operation der Entzündungsprozeß entfernt wird und nach einer Ausheilungszeit die Gehörknöchelchenkette durch künstliche Prothesen rekonstruiert werden kann.

  17. MATHEMATICAL-Universe-Hypothesis(MUH) BECOME SCENARIO(MUS)!!! (NOT YET A THEORY) VIA 10-DIGITS[ 0 --> 9] SEPHIROT CREATION AUTOMATICALLY from DIGITS AVERAGED-PROBABILITY Newcomb-Benford LOG-Law; UTTER-SIMPLICITY!!!: It's a Jack-in-the-Box Universe: Accidental?/Purposeful?; EMET/TRUTH!!!

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Siegel, Edward Carl-Ludwig

    2015-04-01

    Siegel(2012) 10-DIGITS[0 --> 9] AVERAGE PROBABILITY LOG-Law SCALE-INVARIANCE UTTER-SIMPLICITY: Kabbala SEPHIROT SCENARIO AUTOMATICALLY CREATES a UNIVERSE: (1) a big-bang[bosons(BEQS) created from Newcomb[Am.J.Math.4(1),39(1881;THE discovery of the QUANTUM!!!)-Poincare[Calcul des Probabilites,313(12)]-Weyl[Goett.Nach.(14);Math.Ann.77,313(16)] DIGITS AVERAGE STATISTICS LOG-Law[ = log(1 +1/d) = log([d +1]/d)] algebraic-inversion, (2)[initial (at first space-time point created) c = ∞ elongating to timelike-pencil spreading into finite-c light-cone] hidden-dark-energy (HDE)[forming at every-spacetime-point], (3) inflation[logarithm algebraic-inversion-to exponential], (4) hidden[in Siegel(87) ``COMPLEX quantum-statistics in (Nottale-Linde)FRACTAL-dimensions'' expansion around unit-circle/roots-of-unity]-dark-matter(HDM), (4)null massless bosons(E) --> Mellin-(light-speed squared)-transform/Englert-Higgs ``mechanism'' -->(timelike) massive fermions(m), (5) cosmic-microwave-background (CMB)[power-spectrum] Zipf-law HYPERBOLICITY, (6) supersymmetry(SUSY) [projective-geometry conic-sections/conics merging in R/ C projective-plane point at ∞]. UTTER-SIMPLICITY!!!

  18. Zellulare Nichtlineare Netzwerke: Anwendungen in der Informationstechnologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tetzlaff, R.

    2007-06-01

    Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN) wurden 1988 von Chua und Yang (Chua und Yang, 1988) eingeführt. Diese Netzwerke sind dadurch gekennzeichnet, dass eine Zelle, die die kleinste Einheit eines CNN darstellt, nur mit Zellen innerhalb einer bestimmten Umgebung verbunden ist. üblicherweise sind Art und Stärke der Wechselwirkung zwischen zwei Zellen eines CNN translationsinvariant, d.h. sie hängen nur von der relativen Lage beider Zellen zueinander ab. Im Vordergrund aktueller Arbeiten stehen auf derartigen Netzwerken basierende schaltungstechnische Realisierungen mit bis zu 176x144 Zellen, die eine direkte Verbindung zu zweidimensionalen optischen Sensor-Anordnungen aufweisen. Über einen separaten Speicherbereich können die Zellkopplungen eines Netzwerks verändert werden, wodurch eine adaptive Verarbeitung von mehrdimensionalen Sensorsignalen ermöglicht wird. Das kürzlich vorgestellte so genannte EyeRis System (Anafocus Ltd.) enthält zusätzlich noch einen Standardprozessor und stellt (bei einer Größe vergleichbar mit der einer Kreditkarte) daher ein vollständiges superschnelles System zur Informationsverarbeitung dar. In diesem Beitrag sollen, nach einem kurzen Überblick über die Eigenschaften von CNN, aktuelle Realisierungen und exemplarisch eine neuere eigene Anwendung vorgestellt und besprochen werden.

  19. Benefits of prescribed flows for salmon smolt survival enhancement vary longitudinally in a highly managed river system

    USGS Publications Warehouse

    Courter, Ian; Garrison, Thomas; Kock, Tobias J.; Perry, Russell W.; Child, David; Hubble, Joel

    2016-01-01

    The influence of streamflow on survival of emigrating juvenile Pacific salmonids Oncorhynchus spp. (smolts) is a major concern for water managers throughout the northeast Pacific Rim. However, few studies have quantified flow effects on smolt survival, and available information does not indicate a consistent flow–survival relationship within the typical range of flows under management control. In the Yakima Basin, Washington, the potential effects of streamflow alterations on smolt survival have been debated for over 20 years. Using a series of controlled flow releases from upper basin reservoirs and radiotelemetry, we quantified the relationship between flow and yearling Chinook salmon smolt survival in the 208 km reach between Roza Dam and the Yakima River mouth. A multistate mark–recapture model accounted for weekly variation in flow conditions experienced by tagged fish in four discrete river segments. Smolt survival was significantly associated with streamflow in the Roza Reach [river kilometre (rkm) 208–189] and marginally associated with streamflow in the Sunnyside Reach (rkm 169–77). However, smolt survival was not significantly associated with flow in the Naches and Prosser Reaches (rkm 189–169 and rkm 77–3). This discrepancy indicates potential differences in underlying flow-related survival mechanisms, such as predation or passage impediments. Our results clarify trade-offs between flow augmentation for fisheries enhancement and other beneficial uses, and our study design provides a framework for resolving uncertainties about streamflow effects on migratory fish survival in other river systems. 

  20. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001-2002 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Fritts, Anthony L.; Loxterman, Janet

    2003-05-01

    In chapter 1 we report on studies of the population genetic structure, using DNA microsatellites, of steelhead collected from different locations in the Yakima River basin (Roza Dam, Ahtanum Creek, Toppenish Creek, and Satus Creek) in 2000 and 2001. Of 28 pairwise tests of genotypic differentiation, only the 2000 and 2001 Roza Dam collections and the 2000 and 2001 Satus Creek collections did not exhibit significant differences. Similarly, pairwise tests of genetic differentiation (FST) were significant for all comparisons except the between-years comparisons of Roza Dam, Toppenish Creek, and Satus Creek collections. All tests between populations sampled from different localities were significant, indicating that these collections represent genetically differentiated stocks. In chapter 2 we report on genetic comparisons, again using microsatellites, of the three spring chinook populations in the Yakima basin (Upper Yakima, Naches, and American) with respect to our ability to be able to estimate the proportions of the three populations in mixed smolt samples collected at Chandler. We evaluated this both in terms of mixed fishery analysis, where proportions are estimated, but the likely provenance of any particular fish is unknown, and classification, where an attempt is made to assign individual fish to their population of origin. Simulations were done over the entire ranged of stock proportions observed in the Yakima basin in the last 20+ years. Stock proportions can be estimated very accurately by either method. Chapter 3 reports on our ongoing effort at cryopreserving semen from wild Upper Yakima spring chinook. In 2002, semen from 91 males, more than 50% of those spawned, was cryopreserved. Representation over the spawning season was excellent. Chapters 4,5, and 6 all relate to the continuing development of the domestication study design. Chapter 4 details the ISRP consultations and evolution of the design from last year's preferred alternative to the current

  1. Varenicline Interactions at the 5-HT3 Receptor Ligand Binding Site are Revealed by 5-HTBP

    PubMed Central

    2015-01-01

    Cys-loop receptors are the site of action of many therapeutic drugs. One of these is the smoking cessation agent varenicline, which has its major therapeutic effects at nicotinic acetylcholine (nACh) receptors but also acts at 5-HT3 receptors. Here, we report the X-ray crystal structure of the 5-HT binding protein (5-HTBP) in complex with varenicline, and test the predicted interactions by probing the potency of varenicline in a range of mutant 5-HT3 receptors expressed in HEK293 cells and Xenopus oocytes. The structure reveals a range of interactions between varenicline and 5-HTBP. We identified residues within 5 Å of varenicline and substituted the equivalent residues in the 5-HT3 receptor with Ala or a residue with similar chemical properties. Functional characterization of these mutant 5-HT3 receptors, using a fluorescent membrane potential dye in HEK cells and voltage clamp in oocytes, supports interactions between varenicline and the receptor that are similar to those in 5-HTBP. The structure also revealed C-loop closure that was less than in the 5-HT-bound 5-HTBP, and hydrogen bonding between varenicline and the complementary face of the binding pocket via a water molecule, which are characteristics consistent with partial agonist behavior of varenicline in the 5-HT3 receptor. Together, these data reveal detailed insights into the molecular interaction of varenicline in the 5-HT3 receptor. PMID:25648658

  2. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Aufbau eines mandantenfähigen Groupware-Services und seine Integration in Identity Management und E-Mail Infrastruktur der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max

    Die E-Mail-Infrastruktur an der Technischen Universität München (TUM) ist historisch bedingt sehr heterogen und komplex. Viele Einrichtungen müssen wertvolle Arbeitskraft auf die Administration eigener Mailserver verwenden. Auf der anderen Seite wird bei einigen Einrichtungen der Ruf nach Groupware-Funktionalitäten wie z.B. gemeinsame Kalender immer lauter. Das Teilprojekt E-Mail stellt einen zentralen Mail- und Groupware-Service bereit, der den Einrichtungen ermöglichen soll, den Betrieb eigener Server und zugehöriger Systeme (etwa lokaler Benutzerverwaltungen) für diesen Zweck aufzugeben und diese Dienste an das Teilprojekt E-Mail zu migrieren, ohne ihre Verwaltungshoheit oder ihre Maildomains aufgeben zu müssen. Dieser Service versteht sich als eine Ergänzung zur bestehenden Grundversorgung der TUM mit den Maildiensten des myTUM-Mailers, ist mandantenfähig aufgebaut und kann daher künftig neben der TUM auch weiteren Organisationen im Münchner Wissenschaftsnetz zur Verfügung gestellt werden.

  3. Revising the Competitiveness Index using factor analysis.

    PubMed

    Houston, John; Harris, Paul; McIntire, Sandra; Francis, Dientje

    2002-02-01

    The Competitiveness Index is a 20-item true-false measure designed to assess the desire to win in interpersonal situations. To develop a more psychometrically sound form of the scale, 213 undergraduates were administered the original form and a modified version containing a 5-point Likert-type scale. An initial principal component analysis using a varimax rotation of the modified version yielded a four-factor solution accounting for 54.5% of the explained variance. Based on a subsequent reliability analysis. six items were dropped from the modified scale. A second analysis produced a two-factor solution accounting for 54.1% of the explained variance. Both factors (Enjoyment of Competition and Contentiousness) formed reliable subscales. The 14-item Revised Competitiveness Index had high internal consistency and was positively correlated with the original Competitiveness Index, the competitiveness subscales of the Work and Family Orientation Questionnaire, the Sports Orientation Questionnaire, and the Nach Naff measure of Need for Achievement. PMID:11899003

  4. Aporphine metho salts as neuronal nicotinic acetylcholine receptor blockers.

    PubMed

    Iturriaga-Vásquez, Patricio; Pérez, Edwin G; Slater, E Yvonne; Bermúdez, Isabel; Cassels, Bruce K

    2007-05-15

    (S)-Aporphine metho salts with the 1,2,9,10 oxygenation pattern displaced radioligands from recombinant human alpha7 and alpha4beta2 neuronal nicotinic acetylcholine receptors (nAChR) at low micromolar concentrations. The affinity of the nonphenolic glaucine methiodide (4) (vs [(3)H]cytisine) was the lowest at alpha4beta2 nAChR (K(i)=10 microM), and predicentrine methiodide (2) and xanthoplanine iodide (3), with free hydroxyl groups at C-2 or C-9, respectively, had the highest affinity at these receptors (K(i) approximately 1 microM), while the affinity of the diphenolic boldine methiodide (1) was intermediate between these values. At homomeric alpha7 nAChR, xanthoplanine had the highest affinity (K(i)=10 microM) vs [(125)I]alpha-bungarotoxin while the other three compounds displaced the radioligand with K(i) values between 15 and 21 microM. At 100 microM, all four compounds inhibited the responses of these receptors to EC(50) concentrations of ACh. The effects of xanthoplanine iodide (3) were studied in more detail. Xanthoplanine fully inhibited the EC(50) ACh responses of both alpha7 and alpha4beta2 nACh receptors with estimated IC(50) values of 9+/-3 microM (alpha7) and 5+/-0.8 microM (alpha4beta2). PMID:17391965

  5. SEPHIROT: SCENARIO for CREATION AUTOMATICALLY from DIGITS AVERAGED-PROBABILITY Newcomb-Benford Log-Law: Inflation, BosonS, a Maxwell-Boltzmann Big-Bang Fireball, FermionS, HDE, HDM, CMB; UTTER-SIMPLICITY PURPOSELY SANS ANYthing!!!: It's a Jack-in-the-Box Univers: A Consciousness? EMET/TRUTH!!!

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Siegel, Edward Carl-Ludwig; Marvin Antonoff/Albert Overhauser(RIP)/Frederic Young/Adolph Smith/Irwin Wunderman(RIP/Janis Wignall Team

    2013-03-01

    Siegel[http://fqxi.org/community/forum/topic/1553]: TEN-DIGITS[0,...,9] PROBABILITY AVERAGE LOG-Law SCALE-INVARIANCE; Utter-Simplicity: ``Complexity'' (Versus ``Complicatedness'') Zipf-law/ Hyperbolicity/ Inevitability (Archimedes), vs, Pareto-law, SCENARIO AUTOMATICALLY CREATES a UNIVERSE: inflation, a big-bang, bosons(E) ->Mellin-(c⌃2)-tranform -> fermions (m) , hidden - dark - energy (HDE) , hidden - dark - matter (HDM) , cosmic-microwave-background(CMB), supersymmetry(SUSY) PURPOSELY SANS ANY: theories, models, mechanisms, processes, parameters, assumptions,...WHATSOEVER: It's a'' Jack-in-the-Box'' Universe!!! ONLY VIA: Bose-{Euler[(1732)] sum =product over-reals R-Riemann[Monats. Akad.,(1859)] sum =product over-complexs)-Bernoulli-Kummer}-Newcomb[Am. J. Math. 4(1), 39(1881) THE discovery of the QUANTUM!!!]-{Planck(1901)]-Einstein(1905)]-Sommerfeld}-Poincare[Calcul des Probabilités, 313 (1912)]-Weyl[Goett. Nach.(1914); Math. Ann. 77, 313(1916)]-(Bose(1924)-Einstein(1925)]-VS.

  6. Wie verstehen Schülerinnen und Schüler den Begriff der Unendlichkeit?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schimmöller, Tabea

    Wie Hilbert bereits feststellte, wirkt die Idee der Unendlichkeit, wie keine andere, schon seit Zeiten sehr anregend und fruchtbar auf den Verstand und bewegt das Gemüt der Menschen. Der Begriff der Unendlichkeit bedarf aber auch, wie kein anderer, der Aufklärung, denn mit ihm eröffnet sich ein weites Feld, welches nicht nur aus vielen verschiedenen Definitionen besteht, sondern auch aus völlig unterschiedlichen Disziplinen. Physiker suchen immer dringender nach einer "Theorie für Alles" oder einer "Weltformel", Kosmologen beschäftigen sich unter anderem mit der Ewigkeit des Universums, Theologen interessiert eher die Unendlichkeit Gottes, Philosophen diskutieren unter anderem Grenzfragen zwischen Naturwissenschaft und Philosophie und die Mathematiker versuchen den Paradoxien des Unendlichen einen Sinn zu geben. Und so wird ersichtlich, dass nichts abstrakter ist als das Unendliche: Obwohl die Unendlichkeit für die unterschiedlichsten Wissenschaften von großer Bedeutung ist, "[ist] in der Wirklichkeit das Unendliche nirgends zu finden, [egal] was für Erfahrungen und Beobachtungen und welcherlei Wissenschaft wir auch heranziehen".

  7. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  8. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lange, Kurt

    Das Fließpressen zählt neben dem Stauchen und Gleitziehen zu den Kernverfahren des Kaltmassivumformens. In beschränktem Maße wird es auch im halbwarmen Bereich zwischen 600ºC und 800°C werkstoff- oder verfahrensbedingt angewandt. Besondere technisch-wirtschaftliche Bedeutung hat das Kaltfließpressen von Stahl erlangt, nachdem 1934 durch Phosphatieren der Rohteile nach dem Singer-Patent die sichere Umformung von Stahlwerkstoffen in Stahlwerkzeugen ohne Kaltverschweißen möglich geworden war. Die Werkstückmassen liegen beim Kaltfließpressen zwischen wenigen Gramm und einigen Kilogramm, seltener auch darüber. Grenzen sind die Werkzeugbelastung einerseits und die hohen Umformkräfte andererseits. Grundsätzlich lassen sich fast alle knetbaren Metalle durch Fließpressen umformen. Heute ist diese Verfahrensgruppe eine leistungsfähige Technologie, die die Fertigung präziser, geometrisch komplexer, hochbeanspruchbarer Werkstücke aus hochfesten Stählen für weite Einsatzbereiche mit geringstem Werkstoffeinsatz ermöglicht.

  9. Zivilisationsdynamik: Treiber Technik, Folgen und Konsequenzen. Civilisation dynamics: driving force technology, results and consequences

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jischa, Michael F.

    2010-11-01

    Die Menschheitsgeschichte ist untrennbar mit der Nutzung von Materie, Energie und Information verbunden. Im Laufe der Geschichte sind Produktivität, Bevölkerung und Ressourcenverbrauch ständig angestiegen, seit dem vergangenen Jahrhundert mit zunehmender Beschleunigung. In den früh industrialisierten Ländern entwickelte sich vor wenigen Jahrzehnten eine Bewusstseinswende, die Segnungen der Technik wurden zunehmend kritisch beurteilt. Das führte zur Formulierung des Leitbildes Nachhaltigkeit und unterschiedlichen Ansätzen, dieses zu operationalisieren, aus Sicht der Ingenieure mit dem Konzept Technikbewertung. Nach den Natur- und den Ingenieurwissenschaften haben die Gesellschaftswissenschaften diese Themen aufgegriffen, was zu einer teilweisen Annäherung der Zwei Kulturen geführt hat. Weiter sind Überlegungen entstanden, Lehr- und Forschungsinhalte zu überdenken, um auf die Weltprobleme (in der Sprache des Club of Rome) angemessen reagieren zu können. In jüngerer Zeit wurden Energieszenarien vorgestellt, deren Kernaussage unmissverständlich lautet: Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien.

  10. Comparison of the NO and HNO donating properties of diazeniumdiolates: primary amine adducts release HNO in Vivo.

    PubMed

    Miranda, Katrina M; Katori, Tatsuo; Torres de Holding, Claudia L; Thomas, Lynta; Ridnour, Lisa A; McLendon, William J; Cologna, Stephanie M; Dutton, Andrew S; Champion, Hunter C; Mancardi, Daniele; Tocchetti, Carlo G; Saavedra, Joseph E; Keefer, Larry K; Houk, K N; Fukuto, Jon M; Kass, David A; Paolocci, Nazareno; Wink, David A

    2005-12-29

    Diazeniumdiolates, more commonly referred to as NONOates, have been extremely useful in the investigation of the biological effects of nitric oxide (NO) and related nitrogen oxides. The NONOate Angeli's salt (Na(2)N(2)O(3)) releases nitroxyl (HNO) under physiological conditions and exhibits unique cardiovascular features (i.e., positive inotropy/lusitropy) that may have relevance for pharmacological treatment of heart failure. In the search for new, organic-based compounds that release HNO, we examined isopropylamine NONOate (IPA/NO; Na[(CH(3))(2)CHNH(N(O)NO]), which is an adduct of NO and a primary amine. The chemical and pharmacological properties of IPA/NO were compared to those of Angeli's salt and a NO-producing NONOate, DEA/NO (Na[Et(2)NN(O)NO]), which is a secondary amine adduct. Under physiological conditions IPA/NO exhibited all the markers of HNO production (e.g., reductive nitrosylation, thiol reactivity, positive inotropy). These data suggest that primary amine NONOates may be useful as HNO donors in complement to the existing series of secondary amine NONOates, which are well-characterized NO donors. PMID:16366603

  11. Ray effects in the discrete-ordinate solution for surface radiation exchange

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Liou, B.-T.; Wu, C.-Y.

    A study of the application of the discrete-ordinate method (DOM) with remedy for the ray effects to the solution of surface radiation exchange is presented in this paper. The remedy for the ray effects is achieved by dividing the radiative intensity into the attenuated incident and the medium emitting components. To demonstrate the application of the technique, this work considers radiative heat transfer in a two-dimensional cylindrical enclosure filled with a nearly transparent medium. The results obtained by the present DOM are in excellent agreement with those by the radiosity/irradiation method. Zusammenfassung In der Arbeit wird ein Weg aufgezeigt, wie die Störstrahlungseffekte bei Anwendung der Methode der diskreten Ordinaten auf die Berechnung des Energietausches zwischen Oberflächenstrahlern vermieden werden können. Dies läßt sich durch Aufspaltung der Strahlungsintensität in die abgeschwächte einfallende und die vom Medium emittierte Komponente erreichen. Als Beispiel für die Anwendung dieses Verfahrens dient der Wärmeaustausch durch Strahlung in einem zweidimensionalen zylindrischen Behältnis, das mit einem nahezu transparenten Medium befüllt ist. Die mit der modifizierten Methode erhaltenen Ergebnisse stimmen ausgezeichnet mit jenen nach dem klassischen Brutto-Verfahren überein.

  12. TissuePatch™ as a novel synthetic sealant for repair of superficial lung defect: in vitro tests results

    PubMed Central

    2012-01-01

    frisch entnommenen Schweinlungen (n = 10) wurde intubiert und beatmet. Eine pleurale Läsion (40 × 25 mm) wurde erstellt und APL mit steigendem inspiratorischem Tidalvolumen (TVi) untersucht. Nach Applikation von TissuePatch™ wurde APL auf die gleiche Weise gemessen bis zur Auftritt von Kleberbruch. Zur Untersuchung der Elastizität des Klebers wurde die Länge der pleuralen Läsion gemessen. Ergebnis Pleurale Läsion führte bei aufsteigendem maximalem inspiratorischem Druck (Pmax) zu überproportionalem Anstieg von APL. Multiple lineare Regressionsanalyse ergab eine starke Korrelation zwischen APL und Pmax, Lungencompliance sowie Widerstand. Nach der Applikation von Klebstoff wurde APL bei TVi = 400 ml in allen zehn Testen versiegelt, bei TVi = 500 ml in neun Testen, bei TVi = 600 ml in sieben und bei TVi = 700 ml in fünf Testen. Der mittlere Pmax, der zu Kleberbruch führte, betrug 42 ± 9 mBar. Bei den Versuchen wurden adhäsiver und kohäsiver Kleberbruch in jeweils sechs und drei Testen gefunden. Die Länge der pleuralen Läsion vor dem Kleberbruch war 8,9 ± 4,9% größer als die bei TVi = 400 ml. Schlussfolgerung Unsere Versuche zeigten eine zuverlässige Versiegelung von TissuePatch™ unter mechanischer Ventilation. Die klinische Nützlichkeit vom Kleber als unterstützende Maßnahme zur Prävention von alveolo-pleuralem Luftleck in Lungenchirurgie sollte durch prospektive, randomisierte kontrollierte klinische Studien bestätigt werden. PMID:23164337

  13. Effects of Domestication on Predation Mortality and Competitive Dominance; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation Report 2 of 7, 2003-2004 Annual Report.

    SciTech Connect

    Pearsons, Todd N.; Fritts, Anthony L.; Scott, Jennifer L.

    2004-05-01

    the effects of domestication on a variety of adult and juvenile traits of spring chinook salmon (Busack et al. 2003). The overall experimental design is to compare a variety of traits, across generations, from three lines of Yakima basin chinook, a hatchery control, supplementation line, and a wild control. The hatchery line was derived from wild upper Yakima broodstock and is only allowed to spawn in the hatchery. The supplementation line is upper Yakima stock that spawns in the upper Yakima River. This stock is an integration of wild and hatchery supplementation fish. Starting in 2005, we plan to use a wild control line of fish that will be the offspring of wild broodstock collected in the Naches River system, a tributary to the Yakima River. The Naches River is not stocked with hatchery fish, and there is minimal stray from Upper Yakima supplementation, so we believe that these will serve as a control to compare any genotypic changes in the hatchery and the supplementation line. As generations of fish are tested, we believe we will be able to analyze the data using an analysis of covariance to test the hypothesis that the hatchery line will exhibit greater domestication over generations, the wild line will remain at baseline levels, and the supplementation line will be somewhere in between. In this report, we have used the terms ''hatchery'' or ''supplementation'' to refer to upper Yakima fish that are progeny of fish that spent one generation in the hatchery, and ''wild'' to refer to fish that have had no exposure to the hatchery other than the matings for this experiment. The terms are relative to the parents that produced the fish for these experiments. All progeny of these fish were mated and reared under the same laboratory conditions. This report addresses two juvenile traits: predation mortality, and competitive dominance. Other traits will be presented in other project reports. It is anticipated that it will take at least two to five generations to detect

  14. Effects of Domestication on Predation Mortality and Competitive Dominance; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2004-2005 Annual Report.

    SciTech Connect

    Pearsons, Todd N.; Fritts, Anthony L.; Scott, Jennifer L.

    2005-05-01

    Fisheries Project is studying the effects of domestication on a variety of adult and juvenile traits of spring chinook salmon (Busack et al. 2003). The overall experimental design is to compare a variety of traits, across generations, from three lines of Yakima basin chinook, a hatchery control, supplementation line, and a wild control. The hatchery line was derived from wild upper Yakima broodstock and is only allowed to spawn in the hatchery. The supplementation line is upper Yakima stock that spawns in the upper Yakima River. This stock is an integration of wild and hatchery supplementation fish. Starting in 2005, we plan to use a wild control line of fish that will be the offspring of wild broodstock collected in the Naches River system, a tributary to the Yakima River. The Naches River is not stocked with hatchery fish, and there is minimal stray from Upper Yakima supplementation, so we believe that these will serve as a control to compare any genotypic changes in the hatchery and the supplementation line. As generations of fish are tested, we believe we will be able to analyze the data using an analysis of covariance to test the hypothesis that the hatchery line will exhibit greater domestication over generations, the wild line will remain at baseline levels, and the supplementation line will be somewhere in between. In this report, we have used the terms ''hatchery'' or ''supplementation'' to refer to upper Yakima fish that are progeny of fish that spent one generation in the hatchery, and ''wild'' to refer to fish that have had no exposure to the hatchery other than the matings for this experiment. The terms are relative to the parents that produced the fish for these experiments. All progeny of these fish were mated and reared under the same laboratory conditions. This report addresses two juvenile traits: predation mortality, and competitive dominance. Other traits will be presented in other project reports. It is anticipated that it will take at least two to five

  15. Petrology and stratigraphy of Paleogene nonmarine sandstones, Cascade Range, Washington

    USGS Publications Warehouse

    Frizzell, Virgil A.

    1979-01-01

    The Cascade Range of Washington north of 47? latitude is composed of probable Paleozoic and Mesozoic metamorphic rocks and Mesozoic and Tertiary plutonic rocks. Several Paleogene nonmarine arkosic sandstone units fringe and in part occur within the complex crystalline core. The early to middle Eocene Chuckanut Formation is present on the west side of the crystalline core in the western foothills of the Cascades. The early to middle Eocene Swauk Formation partially encircles the Mt. Stuart massif of the central Cascades. In the western foothills of the Cascades, between the main body of Chuckanut Formation near Bellingham and the main outcrop area of the Swauk Formation south of Mt. Stuart, many smaller bodies of arkosic sandstone have variously been referred to either the Swauk or Chuckanut Formations. The early Eocene Manastash Formation occurs locally in an area south of the Yakima River. The middle to late Eocene Chumstick Formation is mostly confined to the Chiwaukum graben within the crystalline core and is separated from the Swauk Formation on the southwest by the Leavenworth Fault. The Oligocene Wenatchee Formation unconformably over lies the Chumstick Formation near Wenatchee. The middle to late Eocene Roslyn Formation crops out north of the Yakima River and is underlain by the Teanaway Basalt which separates the Roslyn from the older Swauk Formation. The middle Eocene to early Oligocene Naches Formation forms a north-trending body that crosses the Yakima River and is in fault contact with both the Swauk and Manastash Formations. The middle to late Eocene Puget Group underlies the Quaternary deposits of the Puget Lowland southeast of Seattle on the western flank of the Cascades. The various formations are all composed predominantly of fine- to medium-grained sandstones with lesser amounts of interbedded shale, conglomerate and coal. Compositionally, the units are predominantly either feldspathic or litho-feldspathic subquartzose sandstones. Volcanic rocks

  16. Age-related hearing loss: GABA, nicotinic acetylcholine and NMDA receptor expression changes in spiral ganglion neurons of the mouse.

    PubMed

    Tang, X; Zhu, X; Ding, B; Walton, J P; Frisina, R D; Su, J

    2014-02-14

    Age-related hearing loss - presbycusis - is the number one communication disorder and most prevalent neurodegenerative condition of our aged population. Although speech understanding in background noise is quite difficult for those with presbycusis, there are currently no biomedical treatments to prevent, delay or reverse this condition. A better understanding of the cochlear mechanisms underlying presbycusis will help lead to future treatments. Objectives of the present study were to investigate GABAA receptor subunit α1, nicotinic acetylcholine (nACh) receptor subunit β2, and N-methyl-d-aspartate (NMDA) receptor subunit NR1 mRNA and protein expression changes in spiral ganglion neurons (SGN) of the CBA/CaJ mouse cochlea, that occur in age-related hearing loss, utilizing quantitative immunohistochemistry and semi-quantitative reverse transcription polymerase chain reaction (RT-PCR) techniques. We found that auditory brainstem response (ABR) thresholds shifted over 40dB from 3 to 48kHz in old mice compared to young adults. DPOAE thresholds also shifted over 40dB from 6 to 49kHz in old mice, and their amplitudes were significantly decreased or absent in the same frequency range. SGN density decreased with age in basal, middle and apical turns, and SGN density of the basal turn declined the most. A positive correlation was observed between SGN density and ABR wave 1amplitude. mRNA and protein expression of GABAAR α1 and AChR β2 decreased with age in SGNs in the old mouse cochlea. mRNA and protein expression of NMDAR NR1 increased with age in SGNs of the old mice. These findings demonstrate that there are functionally-relevant age-related changes of GABAAR, nAChR, NMDAR expression in CBA mouse SGNs reflecting their degeneration, which may be related to functional changes in cochlear synaptic transmission with age, suggesting biological mechanisms for peripheral age-related hearing loss. PMID:24316061

  17. Delineation of the functional properties and the mechanism of action of TMPPAA, an allosteric agonist and positive allosteric modulator of 5-HT3 receptors.

    PubMed

    Gasiorek, Agnes; Trattnig, Sarah M; Ahring, Philip K; Kristiansen, Uffe; Frølund, Bente; Frederiksen, Kristen; Jensen, Anders A

    2016-06-15

    We have previously identified a novel class of 5-hydroxytryptamine type 3 receptor (5-HT3R) agonists sharing little structural similarity with orthosteric 5-HT3R ligands (Jørgensen et al., 2011). In the present study we have elucidated the functional characteristics and the mechanism of action of one of these compounds, trans-3-(4-methoxyphenyl)-N-(pentan-3-yl)acrylamide (TMPPAA). In electrophysiological recordings TMPPAA was found to be a highly-efficacious partial agonist equipotent with 5-HT at the 5-HT3A receptor (5-HT3AR) expressed in COS-7 cells and somewhat less potent at the receptor expressed in Xenopus oocytes. The desensitization kinetics of TMPPAA-evoked currents were very different from those mediated by 5-HT. Moreover, repeated TMPPAA applications resulted in progressive current run-down and persistent non-responsiveness of the receptor to TMPPAA, but not to 5-HT. In addition to its direct activation, TMPPAA potentiated 5-HT-mediated 5-HT3AR signalling, and the allosteric link between the two binding sites was corroborated by the analogous ability of 5-HT to potentiate TMPPAA-evoked responses. The agonism and potentiation exerted by TMPPAA at a chimeric α7-nACh/5-HT3A receptor suggested that the ligand acts through the transmembrane domain of 5-HT3AR, a notion further substantiated by its functional properties at chimeric and mutant human/murine 5-HT3ARs. A residue in the transmembrane helix 4 of 5-HT3A was identified as an important molecular determinant for the different agonist potencies exhibited by TMPPAA at human and murine 5-HT3ARs. In conclusion, TMPPAA is a novel allosteric agonist and positive allosteric modulator of 5-HT3Rs, and its aberrant signalling characteristics compared to 5-HT at the 5-HT3AR underline the potential in Cys-loop receptor modulation and activation through allosteric sites. PMID:27086281

  18. Molecular and Cellular Mechanisms of Cardiovascular Disorders in Diabetes.

    PubMed

    Shah, Manasi S; Brownlee, Michael

    2016-05-27

    (++)-ATPase transcription. Increased ROS also depress autonomic ganglion synaptic transmission by oxidizing the nAch receptor α3 subunit, potentially contributing to the increased risk of fatal cardiac arrhythmias associated with diabetic cardiac autonomic neuropathy. PMID:27230643

  19. Application of the Thermodynamic Solution Model of Dilute Binary Systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Luáek, J.

    1997-12-01

    The thermodynamic solution model by Tanaka et al. for liquid binary systems was extended to solid binary systems. On the basis of this extension the activity coefficients of solute elements in the solid phase in infinite dilution for transition metals were calculated in Part I of this paper. The determination of the activity coefficients in both solid and liquid phases can enable one to predict the equilibrium segregation coefficient of the solute elements in transition metal base alloys without the knowledge of equilibrium binary phase diagrams. The model was applied on Ti, Zr and Hf-base dilute alloys at their melting points. The calculated values of equilibrium segregation coefficients are compared with values derived by other methods. The effect of the model parameters on the value of equilibrium segregation coefficients was discussed. Das thermodynamische Modell für flüssige binäre Systeme nach Tanaka wurde auf feste binäre Systeme ausgedehnt. Auf dieser Grundlage wurden die Aktivitätskoeffizienten der gelösten Elemente in der Solidusphase für die Übergangsmetalle in Teil I dieser Arbeit berechnet. Die Bestimmung der Aktivitätskoeffizienten in der Solidus- und Liquidusphase ermöglicht die Vorhersage des Gleichgewichtsverteilungskoeffizienten der gelösten Elemente in den Legierungen der Übergangsmetalle ohne Kenntnis ihrer Zustandsdiagramme. Das Modell wurde auf Ti, Zr und Hf-Legierungen im Bereich der Schmelztemperatur der Hauptkomponente angewandt. Die berechneten Werte der Gleichgewichtsverteilungskoeffizienten wurden mit den Werten anderer Methoden verglichen. Der Einfluss der Eingangsparameter in unserem Modell auf die Werte der Gleichgewichtsverteilungskoeffizienten wurde diskutiert.

  20. Evolutionstheorie als Geschichtstheorie - Ein neuer Ansatz historischer Institutionenforschung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Werden und Vergehen kennzeichnen die Natur. Dass Einzelwesen geboren werden, reifen, altern und sterben, lernen schon Kinder. Dass auch Arten, einschließlich der des Menschen, entstehen und vergehen, gerät während der Schulzeit ins Blickfeld. Erwachsene begreifen dann, dass Individuen gleichsam die Träger und "Realisatoren“ des Bauplans einer Art sind: Als solche werden sie gezeugt, als solche tragen sie ihre Art während der eigenen Lebensspanne, als solche geben viele den ihnen eingeschriebenen Bauplan an Nachfolger weiter, und all dies leistend wirken Einzelwesen wie "Durchlaufposten“ ihrer Art. Diese besteht zwar nie ohne ihre Individuen; doch meist kommt es auf kein einzelnes Lebewesen als solches an, um dessen Art fortbestehen zu lassen. Zu verdanken ist der Wandel einer Art mancherlei Veränderungen (z. B. Variationen, Rekombinationen) bei der Weitergabe des Bauplans von Individuum zu Individuum, desgleichen den Besonderheiten einer je konkreten Realisierung des allgemeinen Bauplans einer Art unter spezifischen Umständen. Durchsetzungskraft, weitere Verbreitung und somit Dauerhaftigkeit ("Mutation“) erlangt solcher Wandel dann, wenn die bei der Weitergabe unterlaufenen Veränderungen und die von der Umwelt oder der ökologischen Nische einem Individuum oder einer Gruppe von Individuen aufgezwungenen Variationen ihrerseits Weitergabevorteile bei der Reproduktion des Bauplans eröffnen. Die individueller Veränderung geschuldete Ausnahme mag dann nach einigen Generationen sogar der Normalfall geworden sein. Umwelt ist dabei alles, was ein Individuum oder eine Art umgibt. Die "ökologische Nische“ ist hingegen jener Teil der Umwelt, welcher für das Individuum oder die Art unmittelbar wichtig ist, vor allem weil aus ihr die nötigen Ressourcen bezogen werden oder in ihr die Auseinandersetzung mit Konkurrenten zu bestehen ist.

  1. Low-temperature geothermal resource and stratigraphy of portions of Yakima County, Washington

    SciTech Connect

    Biggane, J.

    1982-07-30

    The low-temperature geothermal resource of portions of Yakima County, south-central Washington, is defined by several least squares linear regression analyses of bottom-hole temperature and depth data. Intra-borehole flow prevents the use of borehole temperature gradients for geothermal resource assessment. Bottom-hole temperature and depth data were separated into fourteen well data groups based on geographic proximity, land slope azimuth, and position within the regional ground-water flow system. The regression analyses of these well data groups indicate that the projected land-surface temperature and geothermal gradient range from 10.6 to 14.0/sup 0/C and from 24.9 to 52.2/sup 0/C/km, respectively. The depth to the 20/sup 0/C isotherm ranges from 142 to 346m. The average projected land-surface temperature and geothermal gradient are approximately 11.3/sup 0/C and 43.0/sup 0/C/km, respectively. The average depth to the 20/sup 0/C isoterm is approximately 202m. The projected land-surface temperature appears to decrease and the depth to the 20/sup 0/C isotherm appears to increase as the land-surface elevation of the well dat group increases. Stratigraphic correlation diagrams developed from borehole geophysical and lithologic logs are given for localities within the lower Yakima, Black Rock, Moxee, Ahtanum, Cowiche, and Naches valleys. These correlation diagrams are combined with their respective borehole temperatue logs and well data group predicted temperature curves to assess the validity of the regression analyses and to determine aquifer locations, temperatures, and directions of intra-borehole flow.

  2. Distribution of neurotransmitter receptors and zinc in the pigeon (Columba livia) hippocampal formation: A basis for further comparison with the mammalian hippocampus.

    PubMed

    Herold, Christina; Bingman, Verner P; Ströckens, Felix; Letzner, Sara; Sauvage, Magdalena; Palomero-Gallagher, Nicola; Zilles, Karl; Güntürkün, Onur

    2014-08-01

    The avian hippocampal formation (HF) and mammalian hippocampus share a similar functional role in spatial cognition, but the underlying neuronal mechanisms allowing the functional similarity are incompletely understood. To understand better the organization of the avian HF and its transmitter receptors, we analyzed binding site densities for glutamatergic AMPA, NMDA, and kainate receptors; GABAA receptors; muscarinic M1 , M2 and nicotinic (nACh) acetylcholine receptors; noradrenergic α1 and α2 receptors; serotonergic 5-HT1A receptors; dopaminergic D1/5 receptors by using quantitative in vitro receptor autoradiography. Additionally, we performed a modified Timm staining procedure to label zinc. The regionally different receptor densities mapped well onto seven HF subdivisions previously described. Several differences in receptor expression highlighted distinct HF subdivisions. Notable examples include 1) high GABAA and α1 receptor expression, which rendered distinctive ventral subdivisions; 2) high α2 receptor expression, which rendered distinctive a dorsomedial subdivision; 3) distinct kainate, α2 , and muscarinic receptor densities that rendered distinctive the two dorsolateral subdivisions; and 4) a dorsomedial region characterized by high kainate receptor density. We further observed similarities in receptor binding densities between subdivisions of the avian and mammalian HF. Despite the similarities, we propose that 300 hundred million years of independent evolution has led to a mosaic of similarities and differences in the organization of the avian HF and mammalian hippocampus and that thinking about the avian HF in terms of the strict organization of the mammalian hippocampus is likely insufficient to understand the HF of birds. PMID:24477871

  3. Effect of surface pretreatment of TiO2 films on interfacial processes leading to bacterial inactivation in the dark and under light irradiation

    PubMed Central

    Rtimi, Sami; Nesic, Jelena; Pulgarin, Cesar; Sanjines, Rosendo; Bensimon, Michael; Kiwi, John

    2015-01-01

    Evidence is presented for radio-frequency plasma pretreatment enhancing the amount and adhesion of TiO2 sputtered on polyester (PES) and on polyethylene (PE) films. Pretreatment is necessary to attain a suitable TiO2 loading leading to an acceptable Escherichia coli reduction kinetics in the dark or under light irradiation for PES–TiO2 and PE–TiO2 samples. The amount of TiO2 on the films was monitored by diffuse reflectance spectroscopy and X-ray fluorescence. X-ray electron spectroscopy shows the lack of accumulation of bacterial residues such as C, N and S during bacterial inactivation since they seem to be rapidly destroyed by TiO2 photocatalysis. Evidence was found for Ti4+/Ti3+ redox catalysis occurring on PES–TiO2 and PE–TiO2 during the bacterial inactivation process. On PE–TiO2 surfaces, Fourier transform infrared spectroscopy (ATR-FTIR) provides evidence for a systematic shift of the na(CH2) stretching vibrations preceding bacterial inactivation within 60 min. The discontinuous IR-peak shifts reflect the increase in the C–H inter-bond distance leading to bond scission. The mechanism leading to E. coli loss of viability on PES–TiO2 was investigated in the dark up to complete bacterial inactivation by monitoring the damage in the bacterial outer cell by transmission electron microscopy. After 30 min, the critical step during the E. coli inactivation commences for dark disinfection on 0.1–5% wt PES–TiO2 samples. The interactions between the TiO2 aggregates and the outer lipopolysaccharide cell wall involve electrostatic effects competing with the van der Waals forces. PMID:25657831

  4. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  5. Prophylaxe beim hereditären Angioödem (HAE) mit C1-Inhibitormangel.

    PubMed

    Greve, Jens; Strassen, Ulrich; Gorczyza, Marina; Dominas, Nina; Frahm, Uta-Marie; Mühlberg, Heike; Wiednig, Michaela; Zampeli, Vasiliki; Magerl, Markus

    2016-03-01

    Das hereditäre Angioödem (engl.: hereditary angioedema, HAE) ist eine seltene angeborene Erkrankung, die durch wiederkehrende Episoden subkutaner oder submuköser Ödeme charakterisiert ist. Kehlkopf-Manifestationen können lebensbedrohlich sein. In den meisten Fällen kann die Erkrankung mit einem On-Demand-Ansatz angemessen behandelt werden - in einigen Fällen ist jedoch eine Kurz- oder Langzeitprophylaxe angebracht. Attenuierte Androgene waren einmal das Standardmedikament; sie werden jedoch mit erheblichen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht und sind in den deutschsprachigen Ländern der EU nicht mehr kommerziell erhältlich. Zurzeit werden sie von wirksameren und besser verträglichen Therapien wie C1-Esterase-Inhibitoren, dem Kallikrein-Inhibitor Ecallantid und dem B2-Rezeptorantagonisten Icatibant verdrängt, welche kürzlich auf dem Markt zugelassen wurden. Diese neuen Medikamente hatten einen erheblichen Einfluss, insbesondere auf die Indikationsstellung und das Vorgehen bei einer Langzeitprophylaxe. Nach den neuesten internationalen Konsenspapieren und unserer eigenen Erfahrung sind selbstverabreichte C1-Inhibitoren nun die erste Option bei der Langzeitprophylaxe. Die Entscheidung für eine Prophylaxe sollte nicht länger auf der Grundlage einzelner Parameter wie der Häufigkeit der Anfälle getroffen werden, sondern auf einer adäquaten allgemeinen Krankheitskontrolle, einschließlich der Lebensqualität. Zurzeit werden weitere Medikamente entwickelt, welche zu weiteren Veränderungen bei den Behandlungsalgorithmen des HAE führen könnten. PMID:26972190

  6. Low-temperature geothermal resource and stratigraphy of portions of Yakima County, Washington

    SciTech Connect

    Biggane, J.

    1982-07-30

    The low-temperature geothermal resource of portions of Yakima County, south-central Washington, is defined by several least squares linear regression analyses of bottom-hole temperature and depth data. Bottom-hole temperature and depth data were separated into fourteen well data groups based on geographic proximity, land slope azimuth, and position within the regional ground-water flow system. The depths of these wells range from over 50m to almost 600m. The regression analyses of these well data groups indicate that the projected land-surface temperature and geothermal gradient range from 10.6 to 14.0/sup 0/C and from 24.9 to 52.2/sup 0/C/km, respectively. Stratigraphic correlation diagrams developed from borehole geophysical and lithologic logs are given for localities within the lower Yakima, Black Rock, Moxee, Ahtanum, Cowiche, and Naches valleys. These correlation diagrams are combined with their respective borehole temperature logs and well data group predicted temperature curves to assess the validity of the regression analyses and to determine aquifer locations, temperatures, and directions of intra-borehole flow. A regression analysis of data from wells of south-central Washington with bottom-hole depths of over 700m to almost 3km suggests that the projected land-surface temperature and geothermal gradient of this depth interval are 21.8/sup 0/C and 31.3/sup 0/C/km, respectively. The depth to the 100/sup 0/C isotherm is approximately 2513m.

  7. Remark on Groups and Internal Structure in Continuum Mechanics

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Günther, H.

    Any mechanical motion within a solid is subjected to the group of external motion (Galilean group or if necessary for relativistic mechanics the Lorentz group) and to the internal quasi Lorentz group lq being independent of the external one. Since the effect of the external group always may be simulated by a system of external forces, any internal property is subjected to lq (e.g. quasi masses of defects). The principle of minimal coupling explicitely used in 1969 by KLUGE for mechanical defects within a solid, being extended in 1983 by KADIC and EDELEN by the help of Yang-Mills-theory for introducing phenomenological terms of inertia for mechanical defects, is leading to the relation with the field theoretical masses for defects as in electrodynamics.Translated AbstractBemerkung über Gruppen und innere Struktur der KontiuumsmechanikDie mechanischen Bewegungen eines Festkörpers unterliegen der Gruppe der äußeren Bewegung (der Galileigruppe bzw. für eine relativistische Mechanik der Lorentzgruppe) sowie der davon unabhängigen inneren quasi Lorentzgruppe lq. Da sich der Einfluß der äußeren Gruppe immer durch ein System äußerer Kräfte simulieren läßt, unterliegen die inneren Eigenschaften der Gruppe lq (z. B. Quasimassen der Defekte). Das durch KLUGE 1969 auf die Strukturdefekte des Festkörpers übertragene Prinzip der minimalen Kopplung, was durch KADIĆ und EDELEN 1983 im Rahmen des Yang-Mills-Formalismus durch Einführung phenomenologischer Trägheitsterme für die Defekte erweitert wurde, führt auf die Frage nach dem Zusammenhang mit den feldtheoretischen Massen der Defekte in Analogie zur Elektrodynamik.

  8. Zu einer inhaltsorientierten Theorie des Lernens und Lehrens der biologischen Evolution

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wallin, Anita

    Der Zweck dieser Studie (zwecks Überblick siehe dazu Abb. 9.1) war zu untersuchen, wie die Schüler der Sekundarstufe II ein Verständnis von der Theorie der biologischen Evolution entwickeln. Vom Ausgangspunkt "Vorurteile der Schüler“ ausgehend wurden Unterrichtssequenzen entwickelt und drei verschiedene Lernexperimente in einem zyklischen Prozess durchgeführt. Das Wissen der Schüler wurde vor, während und nach den Unterrichtssequenzen mit Hilfe von schriftlichen Tests, Interviews und Diskussionsrunden in kleinen Gruppen abgefragt. Etwa 80 % der Schüler hatten vor dem Unterricht alternative Vorstellungen von Evolution, und in dem Nachfolgetest erreichten circa 75 % ein wissenschaftliches Niveau. Die Argumentation der Schüler in den verschiedenen Tests wurde sorgfältig unter Rücksichtnahme auf Vorurteile, der konzeptionellen Struktur der Theorie der Evolution und den Zielen des Unterrichts analysiert. Daraus konnten Einsichten in solche Anforderungen an Lehren und Lernen gewonnen werden, die Herausforderungen an Schüler und Lehrer darstellen, wenn sie anfangen, evolutionäre Biologie zu lernen oder zu lehren. Ein wichtiges Ergebnis war, dass das Verständnis existierender Variation in einer Population der Schlüssel zum Verständnis von natürlicher Selektion ist. Die Ergebnisse sind in einer inhaltsorientierten Theorie zusammengefasst, welche aus drei verschiedenen Aspekten besteht: 1) den inhaltsspezifischen Aspekten, die einzigartig für jedes wissenschaftliche Feld sind; 2) den Aspekten, die die Natur der Wissenschaft betreffen; und 3) den allgemeinen Aspekten. Diese Theorie kann in neuen Experimenten getestet und weiter entwickelt werden.

  9. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    PubMed Central

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung (< 5 vs. > 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird

  10. Evaluation of Water Quality Conditions Near Proposed Fish Production Sites Associated with the Yakima Fisheries Project, 1991-1993 Final Report.

    SciTech Connect

    Dauble, Dennis D.

    1994-05-01

    In 1991, the Pacific Northwest Laboratory (PNL) began studying water quality at several sites in the Yakima River Basin for the Bonneville Power Administration. These sites were being proposed as locations for fish culture facilities as part of the Yakima Fisheries Project (YFP). Surface water quality parameters near the proposed fish culture facilities are currently suitable for fish production. Water quality conditions in the mainstream Yakima River and its tributaries are generally excellent in the upper part of the watershed (i.e., near Cle Elum), but they are only fair to poor for the river downstream of Union Gap (river mile 107). Water quality of the Naches River near Oak Flats is also suitable for fish production. Groundwater supplies near the proposed fish production facilities typically have elevated concentrations of metals and dissolved gases. These conditions can be mitigated using best engineering practices such as precipitation and degasification. Additionally, mixing with surface water may improve these conditions. Depending on the location and depth of the well, groundwater temperatures may be warmer than optimum for acclimating and holding juvenile and adult fish. Water quality parameters measured in the Yakima River and tributaries sometimes exceed the range of values described as acceptable for culture of salmonids and for the protection of other aquatic life. However, constituent concentrations are within ranges that exist in many northwest fish hatcheries. Additionally, site-specific tests conducted by PNL (i.e., live box exposures and egg incubation studies) indicate that fish can be successfully reared in surface and well water near the proposed facility sites. Thus, there appear to be no constraints to artificial production for the YFP.

  11. Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn als Biomarker in 1-Hydroxymethylpyren-exponierten Ratten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ma, Lan

    2002-01-01

    1-Methylpyren (MP) ist hepatokanzerogen in neugeborenen männlichen Mäusen. Durch Hydroxylierung an der benzylischen Stelle und anschließende Sulfonierung wird MP zu DNA-reaktivem 1-Sulfooxymethylpyren (SMP) aktiviert. In der Ratte führt die Exposition des benzylischen Alkohols, 1-Hydroxymethylpyren (HMP), zur DNA-Adduktbildung in verschiedenen Geweben. Eventuelle Konsequenz der Toxifizierung ist die Ausscheidung entsprechender Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn, welche aufgrund ihrer Herkunft als Biomarker eignen könnten. In dieser Arbeit wird die Ausscheidung der Mercaptursäure und des N2-Desoxyguanosinadduktes in HMP-exponierten Ratten untersucht. Nach der Applikation von HMP bzw. MP wurden weniger als 1 % der Dosis als MPMA über Urin und Faeces ausgeschieden (0 - 48 h). Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich in den ersten 24 h nach der Applikation. MPdG konnte weder in Urin noch in Faeces der HMP-behandelten Tieren identifiziert werden. Nach direkter SMP-Applikation wurde MPdG nur in sehr geringe Menge (weniger als 0,9 ppm in 12 h) im Urin gefunden. Aufgrund der geringen Menge eignet sich MPdG nicht als Biomarker. MPMA dagegen, lässt sich analytisch gut erfassen. Es sollte daher untersucht werden, ob MPMA die Toxifizierung des HMP wiederspiegelt. Die Voraussetzung dafür ist die Kenntnisse über das Metabolismusmuster von HMP. Es wurde daher umfassende Untersuchungen zum Metabolismus des HMP durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass mehr als 80 % der Metaboiten in ihrer oxidierten Form (PCS, deren Glucuronsäure-Konjugate sowie phenolische Sulfatester der PCS) ausgeschieden wurden. Demnach spielt die Oxidation des HMP zu PCS eine sehr wichtige Rolle bei der Detoxifizierung und Ausscheidung von HMP. Ferne konnte nachgewiesen werden, dass die Enzyme Alkohol- und Aldehyd-Dehydrogenase an der Oxidation von HMP beteiligt waren. Die Inhibitoren Disulfiram und Ethanol der o. g. Enzyme wurde daher zur Modulation der Detoxifizierung in vivo eingesetzt

  12. Boron as a tracer for material transfer in subduction zones

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rosner, Martin Siegfried

    2003-10-01

    der vulkanischen Front und der Back-arc Region der Zentralen Vulkanischen Zone in den Anden weisen eine weite Spannbreite von delta 11B Werten (+4 bis –7 ‰) and Borkonzentrationen (6 bis 60 ppm) auf. Die positiven delta 11B Werte der Vulkanite der vulkanischen Front zeigen eine Beteiligung einer 11B-reichen Komponente am Aufbau der andinen Vulkanite, die am wahrscheinlichsten aus Fluiden der alterierten ozeanischen Kruste der abtauchenden Nazca-Platte stammt. Diese Beobachtung macht einen alleinigen Ursprung der untersuchten Laven aus der kontinentalen Kruste und/oder dem Mantelkeil unwahrscheinlich. Der Trend zu systematisch negativeren delta 11B Werten und kleineren B/Nb Verhältnissen von der vulkanischen Front zum Back-arc wird als Resultat einer Borisotopenfraktionierung einhergehend mit einer stetigen Abnahme der Fluidkomponente und einer relativ konstanten krustalen Kontamination, die sich durch relativ gleichbleibende Sr, Nd und Pb Isotopenverhältnisse ausdrückt, interpretiert. Weil die delta 11B Variation über den andinen vulkanischen Bogen sehr gut mit einer modellierten, sich als Funktion der Temperatur dynamisch verändernden, Zusammensetzung des Subduktionszonenfluides übereinstimmt, folgern wir, dass die Borisotopenzusammensetzung von Arc-Vulkaniten durch die sich dynamisch ändernde delta 11B Signatur eines Bor-reichen Subduktionsfluides bestimmt ird. Durch die Abnahme dieses Subduktionsfluides während der Subduktion nimmt der Einfluss der krustalen Kontamination auf die Borisotopie der Arc-Vulkanite im Back-arc zu. In Anbetracht der Borisotopenfraktionierung müssen hohe delta 11B Werte von Arc-Vulkaniten nicht notwendigerweise Unterschiede in der initialen Zusammensetzung der subduzierten Platte reflektieren. Eine Dreikomponenten Mischungskalkulation zwischen Subduktionsfluid, dem Mantelkeil und der kontinentalen Kruste, die auf Bor-, Strontium- und Neodymiumisotopendaten beruht, zeigt, dass das Subduktionsfluid die Borisotopie des

  13. Comparative study of gene expression during the differentiation of white and brown preadipocytes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boeuf, Stéphane

    2002-08-01

    (Fibronectin, Metargidin und a Actinin 4), drei Gene verbunden mit transkriptioneller Regulation (Necdin, Vigilin und das "small nuclear ribonucleoprotein polypeptide A") sowie zwei Gene unbekannter Funktion werden in braunen Preadipozyten höher exprimiert. Mittels Clusteranalyse (oder Gruppenanalyse) wurden die gesamten Genexpressionsdaten charakterisiert. Dabei konnten die Gene in 4 typischen Expressionsmuster aufgeteilt werden: in weißen Preadipozyten höher exprimierte Gene, in braunen Preadipozyten höher exprimierte Gene, während der Differenzierung herunter regulierte Gene und während der Differenzierung hoch regulierte Gene. Schlußfolgerungen In dieser Studie konnte gezeigt werden, daß weiße und braune Preadipozyten aufgrund der Expression verschiedener Gene unterschieden werden können. Es wurden mehrere Kandidatengene zur Bestimmung weißer und brauner Preadipozyten identifiziert. Außerdem geht aus den Genexpressionsdaten hervor, daß funktionell unterschiedliche Gruppen von Genen eine wichtige Rolle bei der Differenzierung von weißen und braunen Preadipozyten spielen könnten, wie z.B. Gene des Komplementsystems und der extrazellulären Matrix.

  14. Die Bedeutung der Volumen- und Oberflächeneigenschaften von Biomaterialien für die Adsorption von Proteinen und nachfolgende zelluläre Reaktionen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Groth, Thomas

    2003-04-01

    Es ist schon seit längerer Zeit bekannt, dass nach Kontakt des Biomaterials mit der biologischen Umgebung bei Implantation oder extrakorporaler Wechselwirkung zunächst Proteine aus dem umgebenden Milieu adsorbiert werden, wobei die Oberflächeneigenschaften des Materials die Zusammensetzung der Proteinschicht und die Konformation der darin enthaltenden Proteine determinieren. Die nachfolgende Wechselwirkung von Zellen mit dem Material wird deshalb i.d.R. von der Adsorbatschicht vermittelt. Der Einfluss der Oberflächen auf die Zusammensetzung und Konformation der Proteine und die nachfolgende Wechselwirkung mit Zellen ist von besonderem Interesse, da einerseits eine Aussage über die Anwendbarkeit ermöglicht wird, andererseits Erkenntnisse über diese Zusammenhänge für die Entwicklung neuer Materialien mit verbesserter Biokompatibilität genutzt werden können. In der vorliegenden Habilitationsschrift wurde deshalb der Einfluss der Zusammensetzung von Polymeren bzw. von deren Oberflächeneigenschaften auf die Adsorption von Proteinen, den Aktivitätszustand der plasmatischen Gerinnung und die Adhäsion von Zellen untersucht. Dabei wurden auch Möglichkeiten zur Beeinflussung dieser Vorgänge über eine Veränderung der Volumenzusammensetzung oder durch Oberflächenmodifikationen von Biomaterialien vorgestellt. Erkenntnisse aus diesen Arbeiten konnten für die Entwicklung von Membranen für Biohybrid-Organe genutzt werden. The implantation of biomaterials or the contact of blood with extracorporal devices leads to the rapid adsorption of proteins from the surrounding biological fluids. The surface properties of materials determine the composition of the adsorption layer and the conformation of adsorbed proteins. Hence, the subsequent interaction of cells with biomaterials is dependent on the adsorption layer of proteins. The detailed knowledge on the role of surface properties in protein adsorption and cellular interactions is a useful means to learn about the

  15. Multiple transmembrane binding sites for p-trifluoromethyldiazirinyl-etomidate, a photoreactive Torpedo nicotinic acetylcholine receptor allosteric inhibitor.

    PubMed

    Hamouda, Ayman K; Stewart, Deirdre S; Husain, S Shaukat; Cohen, Jonathan B

    2011-06-10

    Photoreactive derivatives of the general anesthetic etomidate have been developed to identify their binding sites in γ-aminobutyric acid, type A and nicotinic acetylcholine receptors. One such drug, [(3)H]TDBzl-etomidate (4-[3-(trifluoromethyl)-3H-diazirin-3-yl]benzyl-[(3)H]1-(1-phenylethyl)-1H-imidazole-5-carboxylate), acts as a positive allosteric potentiator of Torpedo nACh receptor (nAChR) and binds to a novel site in the transmembrane domain at the γ-α subunit interface. To extend our understanding of the locations of allosteric modulator binding sites in the nAChR, we now characterize the interactions of a second aryl diazirine etomidate derivative, TFD-etomidate (ethyl-1-(1-(4-(3-trifluoromethyl)-3H-diazirin-3-yl)phenylethyl)-1H-imidazole-5-carboxylate). TFD-etomidate inhibited acetylcholine-induced currents with an IC(50) = 4 μM, whereas it inhibited the binding of [(3)H]phencyclidine to the Torpedo nAChR ion channel in the resting and desensitized states with IC(50) values of 2.5 and 0.7 mm, respectively. Similar to [(3)H]TDBzl-etomidate, [(3)H]TFD-etomidate bound to a site at the γ-α subunit interface, photolabeling αM2-10 (αSer-252) and γMet-295 and γMet-299 within γM3, and to a site in the ion channel, photolabeling amino acids within each subunit M2 helix that line the lumen of the ion channel. In addition, [(3)H]TFD-etomidate photolabeled in an agonist-dependent manner amino acids within the δ subunit M2-M3 loop (δIle-288) and the δ subunit transmembrane helix bundle (δPhe-232 and δCys-236 within δM1). The fact that TFD-etomidate does not compete with ion channel blockers at concentrations that inhibit acetylcholine responses indicates that binding to sites at the γ-α subunit interface and/or within δ subunit helix bundle mediates the TFD-etomidate inhibitory effect. These results also suggest that the γ-α subunit interface is a binding site for Torpedo nAChR negative allosteric modulators (TFD-etomidate) and for positive

  16. What lies below the Columbia River Basalt?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reidel, S.; Kauffman, J.; Garwood, D.; Bush, J.

    2006-12-01

    More than 200,000 sq km of the Pacific Northwest are covered by the Miocene Columbia River Basalt Group (CRB). The lavas were erupted onto a complex structural setting dominated by cratonic rocks, and accreted terranes at a convergent plate margin. Few boreholes penetrate the basalt so the sub-basalt structure must be deduced from geophysical data, the surrounding area and structures within the basalt. In Oregon (OR) and Idaho (ID) the eastern edge of the basalt follows the boundary between the craton and accreted terranes but the suture zone becomes lost beneath the basalt in eastern WA. In northern OR and Washington (WA), a thick basalt sequence in the western part of the province overlies an early Tertiary basin with kms of sediment fill which, in turn, overlies accreted terranes. In eastern WA and western ID, a much thinner basalt sequence overlies cratonic and accreted terrane rocks without thick intervening Tertiary sediments. This basin began in the Eocene and continued into the present; the sediment now controls the location of the Yakima fold belt (YFB). Prior to basalt eruptions, a rugged mountainous terrane existed in eastern WA and ID that probably extended to the west. NW faults and folds (e.g. the Orofino fault zone ID, and Chiwaukum graben and White River-Naches River fault zone, Cascade Range) dominate the prebasalt rocks and must extend under the basalt. Remanents of this NW trend are present in YFB (e.g. Rattlesnake-Wallula fault zone) but these are less prominent than the large basalt anticlinal folds that are decoupled from the basement. CRB dikes have a NW to N trend and are thought to reflect a basement structural weakness. In the basalt province many folds and faults follow this dike trend. Major NE trending faults in the basalts do not have major counterparts beyond the basalt. One fault, the Hite Fault, must form a significant sub-basalt boundary. Dikes to the east of the Hite fault trend N-N20W whereas dikes to the west trend N40-50W

  17. The Reaches Project : Ecological and Geomorphic Dtudies Supporting Normative Flows in the Yakima River Basin, Washington, Final Report 2002.

    SciTech Connect

    Stanford, Jack A.; Lorang, Mark N.; Matson, Phillip L.

    2002-10-01

    stem and ocean bottlenecks are not overriding, restoration of floodplain connectivity by elevating base flows throughout the corridor, removing revetments and refilling gravel pits by natural riverine transport of gravel where possible could be successful in substantially enhancing Yakima salmon and steelhead runs. Hence, the overarching purpose of this research was to determine the ecology of major floodplain reaches of the Yakima River: Cle Elum, Kittitas, Naches, Union Gap and Wapato. Specifically, the study documented groundwater-channel connectivity and flow relations; use and quality of side channel and other floodplain habitats by salmonid fishes; and classification and analysis of floodplain habitat using remote sensing and documentation of geomorphic processes, required for a robust understanding of the feasibility of revetment removal and establishment of a normative flow regime for the mainstem river.

  18. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2004-2005 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.; Schroder, Steven L.; Johnston, Mark V.

    2005-05-01

    deals specifically with identification of putative populations of wild spring chinook in the Yakima River basin based on differences in quantitative and genetic traits. The third chapter is a progress report on gametic traits and progeny produced by upper Yakima River wild and hatchery origin fish spawned in 2004 including some comparisons with Little Naches River fish. In the fourth chapter, we present a progress report on comparisons naturally spawning wild and hatchery fish in the upper Yakima River and in an experimental spawning channel at CESRF in 2004. The chapters in this report are in various stages of development. Chapters One and Two will be submitted for peer reviewed publication. Chapters Three and Four should be considered preliminary and additional fieldwork and/or analysis are in progress related to these topics. Readers are cautioned that any preliminary conclusions are subject to future revision as more data and analytical results become available.

  19. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1987 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1988-01-01

    The smelt outmigration was monitored at wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The spring outmigration at Wapatox was estimated to be 16,141 smolts. The 1987 spring outmigration of wild spring chinook from the Yakima Basin was estimated to be 251,975 smolts at Prosser. The survival from egg to smelt was calculated using the 1985 redd counts and the 1987 smolt outmigration at Prosser. The estimated survival was 4.16%, which gives a mean egg to smolt survival over four years of 6.32%. In 1987 a total of 3,683 adult and 335 jack spring chinook salmon returning to the Yakima River were counted at Prosser fish ladder. This gives a total of 4,018 salmon returning to Prosser Dam. The median dates of passage were May 12 and May 16 for adults and jacks respectively. An additional 372 fish were estimated to have been caught in the Yakima River subsistence dipnet fishery below Horn Rapids and Prosser Dams. Therefore, total return to the Yakima system was 4,390 spring chinook salmon. Spring chinook were counted at Roza Dam from May 1 to September 30, 1987. Passage at Roza Dam was 1,610 adult and 67 jack spring chinook for a total of 1,677 wild fish. The median dates of passage at Roza Dam were May 29 and May 26 for spring chinook adults and jacks respectively. The smolt to adult (S{sub sa}) survival was calculated based on the 1983 smelt outmigration estimated at Prosser and the 1984 return of jacks (3 year old fish) the 1985 return of four year old adults, and the 1986 return of five year old fish to the Yakima River. It was estimated that 6,012 wild three, four, and five year old fish returned from an estimated smolt outmigration of 135,548 fish in 1983. This gives an estimated survival from smolt to adult of 4.4%. The smolt to adult survival for the 1984 smolt outmigration was 5.3% with 423 jacks returning in 1985, 5,163 four year old adults returning in 1986, and 983 five year old fish returning in 1987 fran an estimated 123,732 smolts in 1984. Spring

  20. Über die Möglichkeit der Zustandsvoraussage chaotischer Systeme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Leven, R. W.; Pompe, B.

    Deterministische chaotische Systeme reagieren empfindlich auf Störungen ihrer Bewegung. Kennt man im speziellen den Anfangszustand des Systems nicht exakt, so ist eine Voraussage über das zukünftige Verhalten des Systems nur beschränkt möglich. Die Transformation IT gibt an, wieviel Information man über einen zukünftigen Zustand hat, wenn man den Anfangszustand mit einer bestimmten Genauigkeit kennt.In dieser Arbeit werden weitere mögliche Interpretationen von IT in Hinblick auf die Beschreibung dynamischer Systeme gegeben. Für zwei einfache eindimensionale Abbildungen wird IT in Abhängigkeit von der Zeit der Voraussage (l) bestimmt: Ein System, das durch die BERNOULLI-Abbildung beschrieben wird, vergißt nach der ersten Iteration 1 bis 1,5 bit von seinem Anfangszustand. Vollständiges Vergessen tritt jedoch i. allg. erst für l ein. Bei der Logistik-Abbildung vergißt das System seinen Anfangszustand schneller, wenn der Grad des Chaos (d. h. der LJAPUNOV-Exponent) oder die äußeren Störungen zunehmen.Translated AbstractOn the Possibility of State Prediction of Chaotic SystemsDeterministic chaotic systems show a sensitive response to perturbations of their motion. In particular, if one has not exact knowledge about the initial state of the system, limits are set to the prediction of the system's future behaviour. The transinformation IT is the information obtainable about a future state, if one knows the initial state within a certain precision. In this paper further possible interpretations of IT are given with regard to the description of dynamic systems. IT is determined for different times of prediction (l) in the case of two simple one-dimensional maps: A system described by the BERNOULLI-map forgets after the first iteration 1 to 1.5 bit of its initial state. Nevertheless, in general we have complete loss of memory only for l . In the case of the logistic map the system forgets its initial state faster, if the

  1. Differential gene expression profiles of two excitable rat cell lines after over-expression of WT- and C121W-β1 sodium channel subunits.

    PubMed

    Baroni, D; Moran, O

    2015-06-25

    Voltage-dependent sodium channels are membrane proteins essential for cell excitability. They are composed by a pore-forming α-subunit, encoded in mammals by up to nine different genes, and four different ancillary β-subunits. The expression pattern of the α subunit isoforms confers the distinctive functional and pharmacological properties to different excitable tissues. β-Subunits are important modulators of channel function and expression. Mutation C121W of the β1-subunit causes an autosomal dominant epileptic syndrome without cardiac symptoms. In neuroectoderm GH3 and cardiac H9C2 cells, the over-expression of β1 subunit augments α subunit mRNA and protein levels as well as sodium current density. Interestingly, the introduction of the epileptogenic C121W-β1 subunit produces additional changes in the α-subunit expression pattern of H9C2 cells, leaving unaltered the sodium channel isoform composition of GH3 cells. The challenge of the present work was to identify those genes that were differentially expressed in response to WT- or C121W-β1 subunit over-expression in the two rat cell lines under analysis. Hence, we analyzed the total mRNA extracted from control-untransfected and from WT- and C121W-β1-transfected GH3 and H9C2 cells by DNA-microarray. We found that, in agreement with their different embryonal origin, the over-expression of WT- and C121W-β1 subunits modifies the expression of different gene sets in GH3 and H9C2 cells. Focusing on the effects of the C121W mutation, we found that it causes the modification of 214 genes, most of them were down-regulated (202) in GH3 cells; on the contrary, it determined the up-regulation of only five genes in H9C2 cells. Interestingly, most genes modified by the C121W β1 subunit are involved in pivotal processes of the cell such as cellular communication and protein expression. Our results confirm the important role of the sodium channel β1 subunit in the control of NaCh gene expression, and highlight once

  2. Extraktion von DNA

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pöpping, Bert; Unterberger, Claudia

    Eine DNA-gestützte Analytik spielt im Lebensmittelbereich eine große Rolle. So wird die PCR bzw. die Real Time PCR z. B. für den Nachweis von Krankheitserreger in Lebensmitteln, zur Tier- und Pflanzenartendifferenzierung und den Nachweis von gentechnologisch veränderten Organismen eingesetzt [1]. Grundvoraussetzung für die sehr sensitiven molekularbiologischen Methoden ist eine saubere und kontaminationsfreie Nukleinsäure [2]. Die Qualität der Nukleinsäure entscheidet über Erfolg und Misserfolg der anschließenden molekularbiologischen Analytik. Deshalb werden im Bereich der Lebensmittelanalytik hohe Anforderungen an das jeweilige DNA-Extraktionsprotokoll gestellt. Durch die Anwendung eines geeigneten Extraktionsverfahrens soll die nachzuweisende DNA möglichst in hochmolekularer Form und frei von die nachfolgende Analytik hemmenden Substanzen vorliegen [1]. Gerade hier stellt die Natur der Lebensmittelmatrix eine besondere Herausforderung dar. Matrixkomponenten wie Fette, Zucker, Proteine und sekundäre Inhaltsstoffe erschweren die DNA-Extraktion und können, wenn sie nicht durch die Extraktion vollständig entfernt werden, zu einer Inhibierung der PCR führen [3]. Des Weiteren müssen auf der Matrixoberfläche vorhandene DNA-abbauende Enzyme gehemmt werden [1]. Daneben spielt der Einfluss verschiedener chemischer und physikalischer Parameter (pH-Wert, Temperatur, Enzyme, Scherkräfte) bei der Lebensmittelproduktion eine große Rolle für die Qualität der extrahierten DNA. So führen z. B. hohe Temperaturen und saure pH-Werte während der Lebensmittelverarbeitung zu einer Fragmentierung der DNA. Auch die physikalischen und chemischen Bedingungen der verwendeten Extraktionsmethode beeinflussen die Qualität der DNA [2]. Bleiben nach der Extraktion organische Lösungsmittel (Phenol, Ethanol), Enzyme, Proteine oder Salze zurück, können diese ebenfalls eine nachfolgende PCR inhibieren. Um eine Inhibition der PCR auszuschließen, sollten in der

  3. In ovo exposure to organophosphorous flame retardants: survival, development, neurochemical, and behavioral changes in white leghorn chickens.

    PubMed

    Bradley, Mark; Rutkiewicz, Jennifer; Mittal, Krittika; Fernie, Kimberly; Basu, Niladri

    2015-01-01

    Organophosphorous flame retardants (OPFRs) are contaminants of emerging concern. There is growing evidence of environmental contamination and exposures to both humans and wildlife. Here, the objective was to increase understanding of the potential neurodevelopmental effects of two relevant OPFRs, TMPP (tri (methylphenyl) phosphate; a non-halogen-containing OPFR) and TDCIPP (tris (1,3-dichloro-isopropyl) phosphate; a halogen-containing OPFR) in an avian embryo/chick model. We injected white leghorn chicken eggs with a range of TMPP (0, 10, 100, and 1000 ng/g) or TDCIPP (0, 10, 100, 1000, 50,000 ng/g) concentrations at incubation day 0 exposing embryos throughout the ~21-day in ovo period. Hatching success was unaffected by TMPP, but TDCIPP-exposed chicks had higher early-incubation mortality in 100 and 50,000 ng/g groups. On 7-9-day-old chicks, we assessed behavior via tests concerning righting reflex, angled balance beams, gait patterns, wing flap reflex, and open field movements. Chicks exposed to 100 ng/g TDCIPP achieved 40% lower maximum velocity in the open field test than vehicle-exposed controls, while those exposed to 1000 ng/g TDCIPP achieved 20% higher maximum velocity than vehicle-exposed controls. Chicks exposed to 50,000 ng/g TDCIPP showed reduced righting response success. There were no dose- or treatment-related differences in angled beam, gait analysis, or wing flap reflex tests. Cerebrum hemispheres from 10-day-old chicks were examined for neurochemistry (acetylcholinesterase [AChE] activity and both nicotinic [nACh] and muscarinic [mACh] acetylcholine receptor levels) and cerebellums were examined for histopathology. TDCIPP-exposed chicks had reduced number of degenerate Purkinje cells (TDCIPP, 1000 ng/g), possibly indicating disruption of neurodevelopment. No neurochemical effects were found in TMPP- or TDCIPP-exposed chicks. In general this study shows some possible neurodevelopmental effects in chicks exposed to TDCIPP when levels greatly

  4. On the antioxidant properties of kynurenic acid: free radical scavenging activity and inhibition of oxidative stress.

    PubMed

    Lugo-Huitrón, R; Blanco-Ayala, T; Ugalde-Muñiz, P; Carrillo-Mora, P; Pedraza-Chaverrí, J; Silva-Adaya, D; Maldonado, P D; Torres, I; Pinzón, E; Ortiz-Islas, E; López, T; García, E; Pineda, B; Torres-Ramos, M; Santamaría, A; La Cruz, V Pérez-De

    2011-01-01

    Kynurenic acid (KYNA) is an endogenous metabolite of the kynurenine pathway for tryptophan degradation and an antagonist of both N-methyl-D-aspartate (NMDA) and alpha-7 nicotinic acetylcholine (α7nACh) receptors. KYNA has also been shown to scavenge hydroxyl radicals (OH) under controlled conditions of free radical production. In this work we evaluated the ability of KYNA to scavenge superoxide anion (O(2)(-)) and peroxynitrite (ONOO(-)). The scavenging ability of KYNA (expressed as IC(50) values) was as follows: OH=O(2)(-)>ONOO(-). In parallel, the antiperoxidative and scavenging capacities of KYNA (0-150 μM) were tested in cerebellum and forebrain homogenates exposed to 5 μM FeSO(4) and 2.5 mM 3-nitropropionic acid (3-NPA). Both FeSO(4) and 3-NPA increased lipid peroxidation (LP) and ROS formation in a significant manner in these preparations, whereas KYNA significantly reduced these markers. Reactive oxygen species (ROS) formation were determined in the presence of FeSO(4) and/or KYNA (0-100 μM), both at intra and extracellular levels. An increase in ROS formation was induced by FeSO(4) in forebrain and cerebellum in a time-dependent manner, and KYNA reduced this effect in a concentration-dependent manner. To further know whether the effect of KYNA on oxidative stress is independent of NMDA and nicotinic receptors, we also tested KYNA (0-100 μM) in a biological preparation free of these receptors - defolliculated Xenopus laevis oocytes - incubated with FeSO(4) for 1 h. A 3-fold increase in LP and a 2-fold increase in ROS formation were seen after exposure to FeSO(4), whereas KYNA attenuated these effects in a concentration-dependent manner. In addition, the in vivo formation of OH evoked by an acute infusion of FeSO(4) (100 μM) in the rat striatum was estimated by microdialysis and challenged by a topic infusion of KYNA (1 μM). FeSO(4) increased the striatal OH production, while KYNA mitigated this effect. Altogether, these data strongly suggest that KYNA

  5. Yakima Fish Passage : Phase II : Fish Screen Construction.

    SciTech Connect

    United States. Bureau of Reclamation. Pacific Northwest Region.

    2003-03-01

    our engineer's estimate. We canceled that solicitation, revised the specifications to eliminate some poorly defined work items and reissued the solicitation. We intended to award the revised contract in October 2002. In September 2002 at the request of the Technical Work Group (TWG), we canceled the revised Fogarty solicitation prior to bid opening. A new plan is being formulated by others to relocate the screen further down the ditch and to add other features to make the ditch more fish friendly for rearing. As a result of these significant changes in scope, this site has been dropped from the Phase n program. (5) Tjossem Fish Screen--We intended to complete predesign and design work at this site in FY2002 in anticipation of awarding a construction contract in the fall of 2003. However, the project has been delayed due to a proposal by TWO members to use the ditch for off channel rearing. The proposal would require relocation and redesign of the fish screen. Essentially no progress was made on screen design due to lack of a defined plan for use of the ditch for off-channel rearing. We are gathering additional data to help TWO members define the plan. If a plan can be formulated soon, it may be possible to build this screen in the fall of 2003. However, the changes in scope and timing for this project may result in the site being dropped from the Phase n program to be picked up by the Yakima Side Channels, YTAHP, or another program. (6) Naches-Cowiche Screen Bypass Outfall Mods--We have an on-going serious problem with bedload deposition in front of the Naches-Cowiche screen (an early Phase n site) bypass outfall. A fix at this site is beyond the scope of routine maintenance activities. As soon as our FY2003 funding amendment is approved, we will get an experienced river morphologist on-site to develop a conceptual plan which might include a rock weir, barbs, jetties, or other measures to correct the situation. We plan to implement this fix during the in-water work

  6. Sinn und Möglichkeiten der Theoretischen Physik. Zum 300. Jahrestag von Newtons Philosophiae Naturalis Principia Mathematica

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rompe, R.; Thiessen, P. A.; Treder, H.-J.

    Die Newtonschen Prinzipien und die aus ihnen gewonnene Erkenntnis der Existenz von Elementarkonstanten nach Planck, Einstein und Bohr erweisen sich zunehmend als tragfähiges Fundament nicht nur der Physik und ihrer Anwendung in der Technik, sondern überhaupt aller exakten Wissenschaften in breitestem Sinne des Wortes.Die physikalisch inhaltliche Klärung der Begriffe erfolgt seit Newton in engem Verbund mit der Entwicklung mathematischer Methoden. Diese Kombination erweist sich weiterhin als produktiv und sichert den Fortschritt der Physik und der exakten Wissenschaften.Wohl alle Probleme, die im Bereich der Technik Bedeutung haben können, lassen sich bei entsprechendem Aufwand bereits mit dem vorhandenen Fundus an Erkenntnissen und Methoden erfolgreich angehen.Der in der Wirklichkeit verankerte Zusammenhang von Gesetz und Zufall erweist sich als eine Manifestation der Dialektik in der Natur. Es gibt keinen absoluten Zufall. Sie kommt in allen Zweigen der Physik, nicht nur in der Thermodynamik und Quantenphysik, zutage, und muß bereits auf dem Niveau der Newtonschen Prinzipien und der Elementarkonstanten behandelt werden.Die theoretische Physik, so wie sie von Newton initiiert worden ist, wurde so angelegt, daß sie alle Seiten der Wirklichkeit, so weit sie in die Kompetenz der Physik fallen, umfaßt. Es besteht darum kein Gegensatz zwischen der klassischen Physik und der Quantenphysik. Es handelt sich lediglich um eine Differenzierung nach den unterschiedlichen physikalischen Inhalten und den angemessenen mathematischen Methoden, die natürlich von der Wahl der Probleme abhängen.Die theoretische Physik stellt eine allgemein zugängliche Zusammenfassung des gesicherten Wissens der Physik dar, das zugleich das Fundament der exakten Wissenschaften ist.Die theoretische Physik ist damit das Mittel der Verständigung innerhalb der Kooperation, die notwendig ist zur Lösung der großen komplexen Aufgaben der Wissenschaft und Technik.

  7. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  8. Concentrations and loads of suspended sediment and nutrients in surface water of the Yakima River basin, Washington, 1999-2000 [electronic resource] : with an analysis of trends in concentrations

    USGS Publications Warehouse

    Ebbert, James C.; Embrey, Sandra S.; Kelley, Janet A.

    2003-01-01

    Spatial and temporal variations in concentrations and loads of suspended sediment and nutrients in surface water of the Yakima River Basin were assessed using data collected during 1999?2000 as part of the U.S. Geological Survey (USGS) National Water-Quality Assessment (NAWQA) Program. Samples were collected at 34 sites located throughout the Basin in August 1999 using a Lagrangian sampling design, and also were collected weekly and monthly from May 1999 through January 2000 at three of the sites. Nutrient and sediment data collected at various time intervals from 1973 through 2001 by the USGS, Bureau of Reclamation, Washington State Department of Ecology, and Roza-Sunnyside Board of Joint Control were used to assess trends in concentrations. During irrigation season (mid-March to mid-October), concentrations of suspended sediment and nutrients in the Yakima River increase as relatively pristine water from the forested headwaters moves downstream and mixes with discharges from streams, agricultural drains, and wastewater treatment plants. Concentrations of nutrients also depend partly on the proportions of mixing between river water and discharges: in years of ample water supply in headwater reservoirs, more water is released during irrigation season and there is more dilution of nutrients discharged to the river downstream. For example, streamflow from river mile (RM) 103.7 to RM 72 in August 1999 exceeded streamflow in July 1988 by a factor of almost 2.5, but loads of total nitrogen and phosphorus discharged to the reach from streams, drains, and wastewater treatment plants were only 1.2 and 1.1 times larger. In years of ample water supply, canal water, which is diverted from either the Yakima or Naches River, makes up more of the flow in drains and streams carrying agricultural return flows. The canal water dilutes nutrients (especially nitrate) transported to the drains and streams in runoff from fields and in discharges from subsurface field drains and the

  9. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  10. On occasion of 800th anniversary of birth of Ibn al-Nafis--discoverer of cardiac and pulmonary circulation.

    PubMed

    Masic, Izet

    2010-01-01

    . It stemmed back to the sixteenth century. When Michael Servetus (1511-1553), Anderea Vesalius (?1514-1654), Nicolai Massa (1485-1569), Realdo Colombo (1520-1654), Valverde De Hamusco (1508-1565), Andera Cesalpino (1519-1603), Fabrici d'Aquapendent (1533-1619) and William Harvey (1578-1657) developed the concept. However, Muhyi-d-din At-Tatawi (1896-1945) presented his thesis "Der Lungenkreislauf nach El-Korachi. Dissert, z.eil. d. Doktorwrde, Freiburg im Brisgau 1924" of the blood circulation according to al Qurashi relaying on his discovery of his description of pulmonary circulation in one of ancient manuscripts, He proposed that the real credit for the discovery of the pulmonary circulation belongs this eminent physician of the thirteenth century: Ibn al-Nafis. Later another doctor Abdul Kareem Chihade (1922- ) presented another dissertation in Paris 1951 entitled" decouverte de la circulatio pulmonaire chez Ibn an-Nafis". Published by Institut Francais De Damas 1955. Other prominent professors like: Paul Galiounji and Salman Qatayyah researched extensively in his manuscripts and produced very important monographs. The general consensus is that Ibn al-Nafis' work exerted great influence on the development of medical science, both in the Islamic world and Europe. A closer look on Ibn al-Nafis contribution would indicate that he also described the coronary circulation, the cranial nerves the gall bladder anatomy and many new aspect of ophthalmology. He advocated as well therapy through nutrition. His work integrated the medical knowledge with great clarity and emphasized precision. PMID:21287961

  11. Die Anfaenge der Melker Bibliothek - Neue Erkenntnisse zu Handschriften und Fragmenten aus der Zeit vor 1200

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Christine; Haidinger, Alois

    1996-04-01

    Shortly after Benedictine monks started monastic life in Melk in 1089 the scriptorium was flourishing under abbot Erchenfried (1121-1164). Noteworthy is Cod. 391, a manuscript written in its main part in 1123, but used by the monks as a yearbook with handwritten entries up to the 16th century. This manuscript was also an important source for the publication which dealt with the history of the scriptorium in 12th century. By examining the entries in this book the period of the activity of at least three unknwon writers in this era could be identified. It was the first time that not only the intact volumes but also the manuscripts preserved as fragments in the binding were examined. At the beginning of th 13th century the number of books held in the collection according to the result of this examination was 68. Another remarkable point of the exhibition and of the publication refering to the exhibition was Cod. 412, the oldest manuscript of the monastery, written in early 9th century and containing texts on natural sciences and astronomy by Venerable Bede. Three copies of this manuscript were done during 12th century, one of them probably in Melk, all of them with nearly identical consistency except the catalogue of signs of the zodiac which was ascribed erroneously to Venerable Bede in the Middle Ages: Vatican, Cod. Vat. lat. 643, Zwettl, Cod. 296 (copy of the Vatican manuscript), Klosterneuburg, Cod. 685 (copy of the Zwettl manuscript done in Klosterneuburg). Kurz nach Einführung der Benediktiner in Melk im Jahr 1089 erlebte das Melker Skriptorium unter Abt Erchenfried (1121-1163) seine erste Blüte. Hervorzuheben ist eine im Jahr 1123 angelegte Chronik, die bis in das 16. Jahrhundert durch Annaleneintragungen und andere wichtige Texte zur Geschichte des Klosters ergänzt wurde (Cod. 391). Diese Handschrift ist zugleich eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte des Melker Skriptoriums im 12. Jahrhundert, dem sich die Publikation widmet. Mit Hilfe einer genaueren

  12. Quantifying spatial patterns in the Yakama Nation Tribal Forest and Okanogan-Wenatchee National Forest to assess forest health

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilder, T. F.

    2013-05-01

    Over the past century western United States have experienced drastic anthropogenic land use change from practices such as agriculture, fire exclusion, and timber harvesting. These changes have complex social, cultural, economic, and ecological interactions and consequences. This research studied landscapes patterns of watersheds with similar LANDFIRE potential vegetation in the Southern Washington Cascades physiographic province, within the Yakama Nation Tribal Forest (YTF) and Okanogan-Wenatchee National Forest, Naches Ranger District (NRD). In the selected watersheds, vegetation-mapping units were delineated and populated based on physiognomy of homogeneous areas of vegetative composition and structure using high-resolution aerial photos. Cover types and structural classes were derived from the raw, photo-interpreted vegetation attributes for individual vegetation mapping units and served as individual and composite response variables to quantify and assess spatial patterns and forest health conditions between the two ownerships. Structural classes in both the NRD and YTF were spatially clustered (Z-score 3.1, p-value 0.01; Z-score 2.3, p-value 0.02, respectively), however, ownership and logging type both explained a significant amount of variance in structural class composition. Based on FRAGSTATS landscape metrics, structural classes in the NRD displayed greater clustering and fragmentation with lower interspersion relative to the YTF. The NRD landscape was comprised of 47.4% understory reinitiation structural class type and associated high FRAGASTAT class metrics demonstrated high aggregation with moderate interspersion. Stem exclusion open canopy displayed the greatest dispersal of structural class types throughout the NRD, but adjacencies were correlated to other class types. In the YTF, stem exclusion open canopy comprised 37.7% of the landscape and displayed a high degree of aggregation and interspersion about clusters throughout the YTF. Composite cover

  13. Finding the Best-Fit Polynomial Approximation in Evaluating Drill Data: the Application of a Generalized Inverse Matrix / Poszukiwanie Najlepszej ZGODNOŚCI W PRZYBLIŻENIU Wielomianowym Wykorzystanej do Oceny Danych Z ODWIERTÓW - Zastosowanie UOGÓLNIONEJ Macierzy Odwrotnej

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Karakus, Dogan

    2013-12-01

    najlepszej zgodności przechodząca przez zmienne losowe wyrażana jest właśnie poprzez przybliżenie wielomianowe. W geofizyce, gdzie liczba próbek losowych jest zazwyczaj bardzo wysoka, wiarygodne rozwiązania uzyskać można jedynie przy wykorzystaniu wielomianów wyższych stopni. Określenie współczynników w tego typu wielomia nach jest skomplikowaną procedurą obliczeniową. W pracy tej poszukiwane współczynniki wielomianu wyższych stopni obliczono przy zastosowaniu metody uogólnionej macierzy odwrotnej. Opracowano odpowiedni algorytm komputerowy do obliczania stopnia wielomianu, zapewniający najlepszą regresję pomiędzy wartościami otrzymanymi z rozwiązań bazujących na wielomianach różnych stopni i losowymi danymi z obserwacji, o znanych wartościach. Rozwiązanie to przetestowano z użyciem danych uzyskanych z zastosowań praktycznych. W tym zastosowaniu użyto danych o wartości opałowej pochodzących z 83 odwiertów wykonanych w zagłębiu węglowym w południowo- zachodniej Turcji, wyniki obliczeń przedyskutowano w kontekście zagadnień uwzględnionych w niniejszej pracy.

  14. Connecting Crustal Faults and Tectonics from Puget Sound across the Cascade Range to the Yakima Fold and Thrust Belt, Washington: Evidence from New High-Resolution Aeromagnetic Data

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Blakely, R. J.; Sherrod, B. L.; Weaver, C. S.; Wells, R. E.

    2009-05-01

    through the entire Tertiary CRBG section and into underlying pre-Tertiary rocks, suggesting that thick-skinned tectonism is dominant here. Magnetic anomalies over Umtanum Ridge extend northwestward well beyond exposures of CRBG, thus allowing us to map this zone of deformation over large distances. Using the new aeromagnetic survey and older gravity and magnetic data, we speculate on possible tectonic connections between the Yakima fold belt in eastern Washington and active faults of the Puget Lowland. We suggest that the southern Whidbey Island fault truncates the Seattle fault about 35 km east of Seattle, then continues through the Cascade Range where it transfers strain southeastward to the Umtanum Ridge fault zone. The Tacoma fault may connect in the subsurface with the White River-Naches River fault zone in the Cascade Range and then may merge with the Umtanum Ridge fault zone farther east. In this view, active Puget Lowland faults converge near Snoqualmie Pass in the Cascade Range before connecting with the Yakima fold and thrust belt farther to the southeast. The distribution of earthquakes (MW ≤ 5.3) occurring during the past 35 years suggests that this confluence of faults 35 km east of Seattle may be seismically active.

  15. Microstructure Changes in Isochronally Annealed Alumina Fibre Reinforced Mg-Ag-Nd-Zr Alloy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kiehn, J.; Smola, B.; Vostrý, P.; Stulíková, I.; Kainer, K. U.

    1997-12-01

    The commercial alloy QE22 (Mg-Ag-;Nd-Zr alloy) was reinforced by 22 vol% -Al2O3 short fibres applying the squeeze cast technology. Precipitation effects were studied in this material after a preceding solution heat treatment by isochronal annealing up to 300 °C by means of electrical resistivity, hardness and reversible stress relaxation measurements. The annealing response of the properties was compared to the annealing response of the unreinforced matrix alloy. The microstructure changes were studied in detail by transmission electron microscopy. A sharp drop of resistivity between 180 and 280 °C was found on normalised resistivity annealing curves of both reinforced and unreinforced specimens due to the redistribution of solutes. In composites the fibres act as nucleation centres in the precipitation process promoting e.g. precipitation of Al2Nd or Ag compounds. The Al content in the matrix is enhanced due to the decomposition of the preform binder. The evolution of the particle population inside the grains involves the formation of new Al2Nd-like cubic particles between 120 and 180 °C. Above 180 °C these particles are continuously substituted by hexagonal -phase and/or tetragonal Mg12Nd particles. This process finishes at 300 °C by the transformation of all new particles to semicoherent Mg12Nd precipitates. The precipitation process in grain interiors of the unreinforced alloy is different involving only change of the morphological features of tetragonal semicoherent Mg12Nd particles existing in the alloy already in the initial state after solution heat treatment. Die kommerzielle Legierung QE22 (Mg-Ag-Nd-Zr) wurde im Preßgießverfahren mit 22 Vol.-% δ-Al2O3 Kurzfasern verstärkt. Die Untersuchung des Ausscheidungsverhaltens während isochroner Wärmebehandlungen bis 300 °C nach vorangegangenem Lösungsglühen erfolgte über die Bestimmung der Änderung des elektrischen Widerstandes, der Härte und der reversiblen Spannungsrelaxation. Die Auswirkung der

  16. The role of vertical land movements on late 19th century sea level rise at Cuxhaven, Germany

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehüser, Sebastian; Jensen, Jürgen; Wahl, Thomas; Dangendorf, Sönke; Hofstede, Jacobus

    2015-04-01

    levellings (especially the first by Lentz in 1855), the correction has been questioned several times in the recent years (e.g. Jensen et al. 1992; Wahl et al. 2011; Jensen et al. 2011). Here, we choose a different approach and compare the record of Cuxhaven to 18 nearby stations from the North and Baltic Sea region. Based on visual inspections, linear regression and correlation analyses before and after applying the correction we find that the Cuxhaven record compares best to the other sites if the correction is not applied. Therefore, we conclude that the correction remains still questionable and should not be applied to the raw data. References Jensen, J.; Mügge, H.-E. and Schönfeld, W.: Analyse der Wasserstandsentwicklung und Tidedynamik in der Deutschen Bucht, Die Küste, 53, 1992. Jensen, J.; Frank, T.; Wahl, T. and Dangendorf, S.: Analyse von hochaufgelösten Tidewasserständen und Ermittlung des MSL an der deutschen Nordseeküste (AMSeL), Abschlussbericht, Siegen, 2011. Siefert, W. and Lassen, H.: Gesamtdarstellung der Wasserstandsverhältnisse im Küstenvorfeld der Deutschen Bucht nach neuen Pegelaufzeichnungen, Die Küste, 42, 1985. Wahl, T.; Mudersbach, C. and Jensen J.: Assessing the hydrodynamic boundary conditions for risk analyses in coastal areas: A stochastic storm surge model, Nat. Hazards Earth Syst. Sci. 11, 2925-2939, doi:10.5194/nhess-11-2925-2011, 2011.

  17. Yakima Tributary Access and Habitat Program : Action Plan Final Report 2002.

    SciTech Connect

    Myra, David; Ready, Carol A.

    2003-04-01

    , headgates and fishways. These designs were used to submit for project implementation funding through the WA Salmon Recovery Funding Board. (4) Complete 6 early action projects on Ahtanum Creek--One gravity diversion was replaced with a pump and pump end screen and 5 pump end screens were installed. (5) Conduct two topographic surveys--For the City of Yakima on the Fruitvale diversion for the North Yakima Conservation District to support the installation of a pumping plant which would eliminate the need to divert directly from the Naches River and build the gravel berm each year during low flows. For the Taylor Ditch system for the North Yakima Conservation District to support as feasibility of opening the ditch for habitat and at the same time maintaining irrigation deliveries. (6) Procure materials for use in future YTAHP projects, including siphon pipe, delivery pipe, rock, screens, and water meters. These materials will act as match and support the completion of these subsequent YTAHP projects. Overall, with broad agency support and Action Plan funding through BPA, the YTAHP has achieved substantial enhancements that support aquatic species and which will leverage subsequent work through engineering designs and materials. The program was also able to establish the personnel and equipment support for beginning the stream assessment process on tributaries in Yakima and Kittitas Counties. Completion of this year's effort has provided significant inroads to working on the private lands in two counties which will be vital to future efforts by YTAHP and others to protect and enhance Yakima River Basin habitat.

  18. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2000-2001 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Schroder, Steven L.; Young, Sewall F.

    2002-11-01

    work through the end of the contract period, so does not include developments beyond that point. As such, combined with the upcoming 2002 report, it will provide a complete record of our process through the experimental design revision process. The current report contains the following: (1) An explanation of the general concept of domestication, and why domestication is a concern in the YKFP spring chinook program; (2) A discussion of the basics of experimental design for domestication; (3) A history of domestication experimental design for domestication in the YKFP; (4) A review of potential designs that would answer the ISRP's criticisms; (5) A revised design containing the following elements--A control line under continuous hatchery culture (i.e.; no spawning in the wild); use of the Naches population, where appropriate, as a wild control line; (6) Cryopreservation of sperm for later evaluation of long-term genetic trend; and (7) Continuous monitoring of phenotypic trend in the supplemented line.

  19. Database for the Geologic Map of the Skykomish River 30-Minute by 60-Minute Quadrangle, Washington (I-1963)

    USGS Publications Warehouse

    Tabor, R.W.; Frizzell, V.A., Jr.; Booth, D.B.; Waitt, R.B.; Whetten, J.T.; Zartman, R.E.

    2006-01-01

    This digital map database has been prepared from the published geologic map of the Skykomish River 30- by 60-minute quadrangle by the senior author. Together with the accompanying text files as PDF, it provides information on the geologic structure and stratigraphy of the area covered. The database delineates map units that are identified by general age and lithology following the stratigraphic nomenclature of the U.S. Geological Survey. The authors mapped most of the bedrock geology at 1:100,000 scale, but compiled Quaternary units at 1:24,000 scale. The Quaternary contacts and structural data have been much simplified for the 1:100,000-scale map and database. The spatial resolution (scale) of the database is 1:100,000 or smaller. From the eastern-most edges of suburban Seattle, the Skykomish River quadrangle stretches east across the low rolling hills and broad river valleys of the Puget Lowland, across the forested foothills of the North Cascades, and across high meadowlands to the bare rock peaks of the Cascade crest. The Straight Creek Fault, a major Pacific Northwest structure which almost bisects the quadrangle, mostly separates unmetamorphosed and low-grade metamorphic Paleozoic and Mesozoic oceanic rocks on the west from medium- to high-grade metamorphic rocks on the east. Within the quadrangle the lower grade rocks are mostly Mesozoic melange units. To the east, the higher-grade terrane is mostly the Chiwaukum Schist and related gneisses of the Nason terrane and invading mid-Cretaceous stitching plutons. The Early Cretaceous Easton Metamorphic Suite crops out on both sides of the Straight Creek fault and records it's dextral displacement. On the south margin of the quadrangle, the fault separates the lower Eocene Swauk Formation on the east from the upper Eocene and Oligocene(?) Naches Formation and, farther north, its correlative Barlow Pass Volcanics the west. Stratigraphically equivalent rocks of the Puget Group crop out farther to the west. Rocks of

  20. Size distributions and geometries of alkali halide nanoclusters probed using ESI FT-ICR mass spectrometry and quantum chemistry

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lemke, K.; Sadjadi, S.; Seward, T.

    2010-12-01

    The structures and energetic properties of ionic alkali metal halide clusters play a significant role in our understanding of aqueous geochemical processes such as salt dissolution, precipitation and neutralization reactions. Mass spectrometric and quantum chemical studies of such systems offer new opportunities to study the size-dependent evolution of cluster structures, the occurrence of magic number species as well as their fundamental properties. The work here presents new results for the stability, abundance and structure of pure [Na(NaClm)]+ , [K(KCl)m]+ and mixed [Na(NaCl)p(KCl)q]+ metal halide clusters with m<23 and p+q<14, respectively, using ultra-high resolution Fourier transform ion cyclotron resonance mass spectrometry (FT-ICR/MS) in combination with the Gn and CBS-x multistep ab initio methods. Ion-cluster experiments were conducted on a modified 7T Bruker FT-ICR/MS equipped with electrospray ionization (ESI) sources and a custom-designed solvent gas inlet interface. In ESI FT-ICR/MS experiments performed with solutions containing NaCl and KCl salts (1mM; 80/20 CH3CN/H2O), singly and doubly charged salt clusters were generated up to a cluster size of [Na(NaCl)22]+, [K(KCl)17]+ and [K2(KCl)21,23]2+, respectively, including “magic number” clusters that correspond to the completed cluster cuboids with the dimensions 3x3x1 (m=4), 3x3x2+3 (m=10) 3x3x3 (m=13) and 3x3x5 (m=22) (see Figure). On the other hand, no pure clusters except [K(KCl)1-3]+ were generated when alkali halides were electrosprayed from 1mM NaCl/KCl solutions. Instead, mixed [Na(NaCl)p(KCl)q]+ clusters are generated up to p+q=14, which are the largest mixed alkali halide clusters yet generated in mass spectrometric experiments, including a suite of ionic species that are generated via CH3CN fragmentation and charge transfer in [Na(CH3CN)n]+ to yield the clusters [Na(NaCN)(CH3CN)n-1]+. We describe our ESI FT-ICR/MS experiments and discuss ion cluster abundances and extent of clustering

  1. CLIMCONG: A framework-tool for assessing CLIMate CONGruency

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Buras, Allan; Kölling, Christian; Menzel, Annette

    2016-04-01

    climates using Manhattan distances among locations. First applications of CLIMCONG were to I) globally cluster congruent eco-climates resulting in a classification being more objective than Köppen (1900) but at comparable complexity, II) successfully model MODIS average annual net primary productivity globally (R² = 0.69), and III) identify recent climates (with foci varying from eco-climates over water availability to extreme events) most similar to the predicted (RCP-scenarios) climate of given locations worldwide without being restricted to classifications. Using CLIMCONG it thereby becomes possible to track the 'migration' of local climate conditions throughout the 20th and 21st century. Further applications are planned and a CLIMCONG 'R'-package is under preparation. Köppen, W., 1900: Versuch einer Klassifikation der Klimate, vorzugsweise nach ihren Beziehungen zur Pflanzenwelt. - Geogr. Zeitschr. 6, 593-611, 657-679. Metzger, M.J., Bunce, R.G.H., Jongman, R.H.G, Sayre, R., Trabucco, A., and Zomer, R., 2013: A high-resolution bioclimate map of the world: a unifying framework for global biodiversity research and monitoring. Global Ecology and Biogeography, 22, 630-638. Rubel, F., and Kottek, M., 2010: Observed and projected climate shifts 1901-2100 depicted by world maps of the Köppen-Geiger climate classification. Meteorologische Zeitschrift, 19, 135-141.

  2. ‘A Wonderfull Monster Borne in Germany’: Hairy Girls in Medieval and Early Modern German Book, Court and Performance Culture*

    PubMed Central

    Katritzky, MA

    2014-01-01

    Wilden Mannes zieht die aktuelle geschichtswissenschaftliche Forschung in der Regel Verbindungslinien zwischen der frühneuzeitlichen Wahrnehmung von Hypertrichose-Fällen und Fragen der Ethnizität, ohne jedoch zu beachten, dass in der Frühen Neuzeit die Verbindung zwischen temporärem Hirsutismus und der krankhaften Verknüpfung von Unterernährung und Anorexie bekannt war. Im vorliegenden Beitrag werden vier Fälle von an Hirsutismus erkrankten Frauen neu analysiert, unter Einbezug dieser medizinischen Perspektive und unter Beachtung von Texten und Abbildungen, die meine jüngsten Forschungen in der Herzog August Bibliothek und an deutschen Archiven ans Licht gefördert haben. Die hier betrachteten Fälle betreffen ein italienisches Mädchen, das 1355 von Anna von Schweidnitz, Kaiserin des Hl. Römischen Reichs, nach Prag gebracht wurde; Madeleine und Antonietta Gonzalez, die Töchter des ‘Wilden Manns’ von Teneriffa, die in den 1580er Jahren an deutschen Höfen bezeugt sind; die bärtige Sankt Kümmernis (Wilgefortis), und die bayerische Jahrmarktkünstlerin Barbara Urslerin. PMID:25598545

  3. Washington Phase II Fish Diversion Screen Evaluations in the Yakima and Touchet River Basins, 2005-2006 Annual Reports.

    SciTech Connect

    Chamness, Mickie; Abernethy, C.; Tunnicliffe, Cherylyn

    2006-02-01

    bypass design flows and a table showing depths of water over the weir and corresponding bypass flow. This information is available at some of the sites but may be outdated. These data are used to determine if the site is running within design criteria. (8) Modifying use of debris control plates at Gleed helped minimize the extreme fluctuations in flow, but approach velocities are still too high. Other ways to reduce the approach velocities need to be tried, possibly including redesign of the site. (9) Alternatives to a screen site at Taylor should be considered. A lot of effort was spent trying to increase water to the site, but it still was unable to operate within NMFS criteria for most of the year and may be a hazard to juvenile salmonids. We conclude that the conditions at most of the Phase II fish screen facilities we evaluated in 2005 would be expected to provide safe passage for juvenile fish. For those sites where conditions are not always optimum for safe fish passage, PNNL researchers will try to coordinate with the WDFW and USBR in 2006 to find solutions to the problems. Some of those problems are consistently high approach velocities at specific sites, including Congdon, Naches-Selah, Union Gap, and Yakima-Tieton. We would like to be able to monitor changes in velocities as soon as operations and maintenance personnel adjust the louvers or porosity boards at these sites. This will give them immediate feedback on the results of their modifications and allow additional adjustments as necessary until the conditions meet NMFS criteria. Pacific Northwest National Laboratory has performed evaluations at many of these sites over the past 8 years, providing information WDFW and USBR personnel can use to perform their operations and maintenance more effectively. Consequently, overall effectiveness of the screens facilities has improved over time.

  4. Ratchet models of molecular motors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jaster, Nicole

    2003-09-01

    Motoren zu beschreiben. Die Skala, auf der wir die Bewegung betrachten, reicht von einzelnen Schritten eines Motorproteins bis in den Bereich der gerichteten Bewegung entlang eines Filaments. Ein Einzelschritt überbrückt je nach Protein etwa 10 nm und wird in ungefähr 10 ms zurückgelegt. Unsere Modelle umfassen M Zustände oder Konformationen, die der Motor annehmen kann, während er sich entlang einer eindimensionalen Schiene bewegt. An K Orten dieser Schiene sind Übergänge zwischen den Zuständen möglich. Die Geschwindigkeit des Proteins lässt sich in Abhängigkeit von den vertikalen Übergangsraten zwischen den einzelnen Zuständen analytisch bestimmen. Wir berechnen diese Geschwindigkeit für Systeme mit bis zu vier Zuständen und Orten und können weiterhin eine Reihe von Regeln ableiten, die uns einschätzen helfen, wie sich ein beliebiges vorgegebenes System verhalten wird. Darüber hinaus betrachten wir entkoppelte Subsysteme, also einen oder mehrere Zustände, die keine Verbindung zum übrigen System haben. Mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit kann ein Motor einen Zyklus von Konformationen durchlaufen, mit einer anderen Wahrscheinlichkeit einen davon unabhängigen anderen. Aktive Elemente werden in realen Transportvorgängen durch Motorproteine nicht auf die Übergänge zwischen den Zuständen beschränkt sein. In verzerrten Netzwerken oder ausgehend von der diskreten Mastergleichung des Systems können auch horizontale Raten spezifiziert werden und müssen weiterhin nicht mehr die Bedingungen der detaillierten Balance erfüllen. Damit ergeben sich eindeutige, komplette Pfade durch das jeweilige Netzwerk und Regeln für die Abhängigkeit des Gesamtstroms von allen Raten des Systems. Außerdem betrachten wir die zeitliche Entwicklung für vorgegebene Anfangsverteilungen. Bei Enzymreaktionen gibt es die Idee des Hauptpfades, dem diese bevorzugt folgen. Wir bestimmen optimale Pfade und den maximalen Fluss durch vorgegebene Netzwerke. Um darüber hinaus

  5. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  6. Modellierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung in der Mesoskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehoff, Daniel

    2001-10-01

    Seit 1990 waren mehrere der großen Flussgebiete Mitteleuropas wiederholt von extremen Hochwassern betroffen. Da sowohl die Landoberfläche als auch die Flusssysteme weiter Teile Mitteleuropas in der Vergangenheit weitreichenden Eingriffen ausgesetzt gewesen sind, wird bei der Suche nach den Ursachen für diese Häufung von Extremereignissen auch die Frage nach der Verantwortung des Menschen hierfür diskutiert. Gewässerausbau, Flächenversiegelung, intensive landwirtschaftliche Bodenbearbeitung, Flurbereinigung und Waldschäden sind nur einige Beispiele und Folgen der anthropogenen Eingriffe in die Landschaft. Aufgrund der Vielfalt der beteiligten Prozesse und deren Wechselwirkungen gibt es allerdings bislang nur Schätzungen darüber, wie sehr sich die Hochwassersituation hierdurch verändert hat. Vorrangiges Ziel dieser Arbeit ist es, mit Hilfe eines hydrologischen Modells systematisch darzustellen, in welcher Weise, in welcher Größenordnung und unter welchen Umständen die Art der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung Einfluss nimmt. Dies wird anhand exemplarischer Modellanwendungen in der hydrologischen Mesoskala untersucht. Zu diesem Zweck wurde das deterministische und flächendifferenzierte hydrologische Modell wasim-eth ausgewählt, das sich durch eine ausgewogene Mischung aus physikalisch begründeten und konzeptionellen Ansätzen auszeichnet. Das Modell wurde im Rahmen dieser Arbeit um verschiedene Aspekte erweitert, die für die Charakterisierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung wichtig sind: (1) Bevorzugtes Fließen in Makroporen wird durch eine Zweiteilung des Bodens in Makroporen und Bodenmatrix dargestellt, die schnelle Infiltration und Perkolation jenseits der hydraulischen Leitfähigkeit der Bodenmatrix ermöglicht. (2) Verschlämmung äußert sich im Modell abhängig von Niederschlagsintensität und Vegetationsbedeckungsgrad als Verschlechterung der Infiltrationsbedingungen an der Bodenoberfläche. (3) Das

  7. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    im Untersuchungsgebiet (22°04'S, 68°53'W) an der Oberfläche klar definiert und weist über viele zehner Kilometer eine konstante Streichrichtung auf. Die Aufschlussbedingungen und die Morphologie des Arbeitsgebietes sind ideal für kombinierte Untersuchungen der störungsbezogenen Deformation und der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes mit Hilfe magnetotellurischer Experimente (MT) und der erdmagnetischen Tiefensondierung (GDS). Ziel der Untersuchungen war es, eine mögliche Korrelation der beiden Memethoden herauszuarbeiten, und die interne Störungsarchitektur der West Fault umfassend zu beschreiben. Die Interpretation von Sprödbruch-Strukturen (kleinmastäbliche Störungen sowie Störungsflächen mit/ohne Bewegungslineationen) im Untersuchungsgebiet weist auf überwiegend seitenverschiebende Deformation entlang von subvertikal orientierten Scherflächen hin. Dextrale und sinistrale Bewegungsrichtungen können innerhalb der Störungszone bestätigt werden, was auf Reaktivierungen des Störungssystems schliessen lät. Die jüngsten Deformationen im Arbeitsgebiet haben dehnenden Charakter, wobei die kinematische Analyse eine unterschiedliche Orientierung der Extensionsrichtung beiderseits der Störung andeutet. Die Bruchflächendichte nimmt mit Annäherung an die Störung zu und zeichnet einen etwa 1000 m breiten Bereich erhöhter Deformationsintensität um die Störungsspur aus (damage zone). Im Zentrum dieser Zone weist das Gestein eine intensive Alteration und Brekzierung auf, die sich über eine Breite von etwa 400 m erstreckt. Kleine Störungen und Scherflächen in diesem zentralen Abschnitt der Störung fallen überwiegend steil nach Osten ein (70-80°). Innerhalb desselben Arbeitsgebietes wurde ein 4 km langes MT/GDS Profil vermessen, welches senkrecht zum Streichen der West Fault verläuft. Für die zentralen 2 km dieses Hauptprofils beträgt der Abstand der Mestationen jeweils 100 m. Ein weiteres Profil, bestehend aus 9 Stationen mit einem

  8. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  9. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Vergleich zur Leber enthielt der Dickdarm der Ratte 20 - 30 % an r1B1 und 3 % an r1A1, während im Dickdarm des Menschen die 3 - 5fache Menge an h1B1 und 25 - 50 % an h1A1 gefunden wurden. Die nicht identifizierte Form verhielt sich wie die r1B1. Die für die Leber der Ratte bekannte geschlechtsabhängige Expression wurde im Gastrointestinaltrakt nicht beobachtet. Die Verteilung der Sulfotransferasen im Colon und Ileum des Menschen wurde immunhistochemisch untersucht; für die Gewebe der Ratte war die Spezifität der zur Verfügung stehenden Antiseren nicht ausreichend. Im Colon traten h1B1-spezifische Färbungen in den differenzierten Enterozyten am oberen Ende der Krypten auf, im Dünndarm wurden die Epithelzellen der Zotten gefärbt. Die Färbung konzentrierte sich auf das Zytoplasma. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für h1A1 und h1A3, auer da zusätzlich eine intensive Färbung der Endothelzellen der Kapillaren in der Submukosa des Ileums auftrat. Im Dickdarm war dies nur bei den Kapillaren in den Lymphfollikeln zu erkennen. Die h2A1 war lediglich im Zytoplasma der Epithelzellen der Zotten des Ileums nachzuweisen, während im Colon keine Farbreaktion auftrat. Durch die Verwendung der rekombinanten Indikatorstämme TA1538-h1A1, -h1A3 und -h1B1 und des Ausgangsstammes Salmonella typhimurium TA1538 im Ames-Test wurde gezeigt, da verschiedene benzylische und allylische Alkohole durch im humanen Colon exprimierte Sulfotransferasen zu Mutagenen aktiviert werden. In den meisten Fällen erwies sich eine der drei Sulfotransferasen als besonders effizient in der Bioaktivierung, während durch die anderen Formen kein oder nur ein schwacher Effekt verursacht wurde. Die Bioaktivierung von Promutagenen durch Sulfotransferasen im Colon mu im Zusammenhang mit der Lokalisation diskutiert werden. Die Zellen im Darm, in denen immunhistochemisch Sulfotransferasen detektiert wurden, haben mit Ausnahme des Endothels je nach Abschnitt eine Lebensdauer von maximal fünf Tagen und machen

  10. Highly sensitive measurements of substrates and inhibitors on the basis of tyrosinase sensors and recycling systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Streffer, Katrin

    2002-12-01

    ötigten Probenvolumina sind klein und eine spezielle Probenvorbereitung ist nicht erforderlich. Ausserdem sind die Geräte einfach zu handhaben, billig sowohl in ihrer Herstellung als auch im Gebrauch und meist erlauben sie sogar eine kontinuierliche Messwerterfassung. Zahlreiche dieser in den letzten Jahren entwickelten Geräte greifen zurück auf 40 Jahre Forschung auf dem Gebiet der Biosensorik. Seit Clark und Lyons im Jahr 1962 in der Lage waren, mit einer einfachen Sauerstoffelektrode, ergänzt durch ein Enzym, Glucose zu messen, war die Entwicklung neuer Messtechnik nicht mehr aufzuhalten. Biosensoren, spezielle Messfühler, die aus einer Kombination aus biologischer Komponente (erlaubt eine spezifische Erkennung des Analyten auch ohne vorherige Reinigung der Probe) und einem physikalischen Messfühler (wandelt den primären physikochemischen Effekt in ein elektronisch messbares Signal um) bestehen, eroberten den Markt. Im Rahmen dieser Doktorarbeit wurden verschiedene Tyrosinasesensoren entwickelt, die je nach Herkunft und Eigenschaften der verwendeten Tyrosinase unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Beispielsweise wurde einer dieser Tyrosinasesensoren für die Bestimmung phenolischer Verbindungen in Fluss- und Seewasserproben eingesetzt, und die mit diesem Sensor gemessenen Ergebnisse konnten sehr gut mit dem entsprechenden DIN-Test zur Bestimmung phenolischer Verbindungen korreliert werden. Ein anderer entwickelter Sensor zeigte eine sehr hohe Empfindlichkeit für Catecholamine, Substanzen die speziell in der medizinischen Diagnostik von Wichtigkeit sind. Ausserdem zeigten die ebenfalls im Rahmen dieser Doktorarbeit durchgeführten Untersuchungen zweier verschiedener Tyrosinasen, dass, will man in Zukunft noch empfindlichere Tyrosinasesensoren entwickeln, eine spezielle Tyrosinase (Tyrosinase aus Streptomyces antibioticus) die bessere Wahl sein wird, als die bisher im Bereich der Biosensorforschung verwendete Tyrosinase aus Agaricus bisporus. Desweiteren wurden erste

  11. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    antigenpräsentierender Zellen verantwortlich sein. Durch die Modifikation einer Methode zur intrazellulären IFN-gamma Färbung konnten in vakzinierten Mäusen tumorantigenspezifische CTL sensitiv und quantitativ detektiert werden. Die so bestimmte CTL-Frequenz, nicht jedoch die humorale Antwort, korrelierte mit der in vivo Wirksamkeit der verschiedenen Vakzinen: DNA vakzinierte Tiere entwickeln starke tumorantigenspezifische CTL-Antworten, wohingegen in MVA-vakzinierten Tieren überwiegend gegen virale Epitope gerichtete CD4 und CD8-T-Zellen detektiert wurden. Die Wirksamkeit der pCI-DNA-Vakzine spricht für die Weiterentwicklung in weiteren präklinischen Mausmodellen, beispielsweise unter Verwendung von MUC1 oder HLA-A2 transgenen Mäusen. Die Methoden zur Detektion Tumorantigen-spezifischer CTL in 96-Loch-Mikrotiterplatten können dabei zur systematischen Suche nach im Menschen immundominanten T-Zell-Epitopen im Muzin-Molekül genutzt werden. Der durchgeführte Vergleich der auf den Vektoren pCI und MVA basierenden Vakzinen und die Analyse neuerer Publikationen führen zu dem Ergebniss, daß vor allem DNA-Vakzinen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von aktiven Tumorimpfstoffen spielen werden. Rekombinante MVA-Viren, eventuell in Kombination mit DNA- oder anderen Vektoren, haben sich dagegen in zahlreichen Studien als wirksame Impfstoffe zur Kontrolle von durch Pathogene hervorgerufenen Infektionserkrankungen erwiesen. In this study, tumor vaccines based on the plasmid pCI, the attenuated vaccinia virus strain modified vaccinia virus Ankara (MVA) and MVA-infected dendritic cells were constructed and characterized by sequencing, Western blot and flow cytometric analysis. The efficiency to induce tumor immunity in vivo was compared in several C57BL/6 mouse tumor models. Naked DNA Vaccination based on the eukaryotic expression vector pCI did induce very effective, antigen-specific and long-term protection against tumor cell lines expressing mucin, CEA or

  12. The effects of training in time-limited dynamic psychotherapy: changes in therapeutic outcome.

    PubMed

    Bein, E; Anderson, T; Strupp, H; Henry, W; Schacht, T; Binder, J; Butler, S

    2000-02-01

    The present study explored the effects on therapeutic outcomes of training therapists in brief manualized therapy. As part of the Vanderbilt II project, each of 16 therapists (8 psychiatrists and 8 clinical psychologists) treated 2 moderately disturbed adult patients using his or her customary short-term treatment methods; they then received a year of training in a manualized form of brief dynamic therapy, Time-Limited Dynamic Psychotherapy (TLDP); finally, they administered TLDP to 2 additional patients. It was hypothesized that training would result in improved outcomes generally and that differentially greater improvement would be seen in patients commonly considered less suitable for brief dynamic therapy. Outcome data obtained at termination failed to support either hypothesis. Measurements of interpersonal dependency obtained at a one-year follow-up were consistent with the first hypothesis, but the follow-up data were inconsistent with the second. A systematic review of the 32 posttraining cases suggested that the majority of the therapists had not achieved basic competence at TLDP. Die hier beschriebene Studie untersucht die Wirkungen eines Trainings in manualisierter Kurzzeitherapie auf das Therapierergebnis. Als Teil des Vanderbilt II Projektes behandelten jeweils 16 Therapeuten (8 Psychiater und 8 klinische Psychologen) zwei mittelgradig beeinrächtigte erwachsene Patienten mit den ihnen vertrauten Kurzzeitbehandlungsmethoden. Danach wurden sie über ein Jahr in einer manualisierten Form psychodynamischer Kurzzeittherapie ausgebildet und wandten diese Therapie auf zwei weitere Patienten an. Es wurde angenommen, dass die Ausbildung in besseren Ergebnisdaten, die bei Ende der Therapie erhoben wurden, konnten diese Hypothese nicht bestätigen. Maße für die interpersonale Abhängigkeit zu einem Einjahreskatamnesezeitpunkt waren mit der ersten Hypothese konform, aber inkonsistent mit der zweiten. Eine systematische Untersuchung der 32 nach der Ausbildung

  13. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  14. Yakima and Touchet River Basins Phase II Fish Screen Evaluation, 2006-2007 Annual Report.

    SciTech Connect

    Chamness, Mickie; Tunnicliffe, Cherylyn

    2007-03-01

    levels were a problem at several sites. In some cases, it was difficult to determine the bypass pipe was plugged until several weeks had passed. Slow bypass flow caused by both the obstructions and high river levels may have discouraged fish from entering the bypass, but once they were in the bypass, they may have had no safe exit. Perhaps some tool or technique can be devised that would help identify whether slow bypass flow is caused by pipe blockage or by high river levels. (3) Bypass velocities generally were greater than sweep velocities, but sweep velocities often did not increase toward the bypass. The latter condition could slow migration of fish through the facility. (4) Screen and seal materials generally were in good condition. (5) Automated cleaning brushes generally functioned properly; chains and other moving parts were typically well-greased and operative. (6) Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW) and U.S. Bureau of Reclamation (USBR) generally operated and maintained fish screen facilities in a way that provided safe passage for juvenile fish. (7) Efforts with WDFW to find optimal louver settings at Naches-Selah were partly successful. The number of spots with excessive approach velocities was decreased, but we were unable to adjust the site to bring all approach values below 0.4 ft/s. (8) In some instances, irrigators responsible for specific maintenance at their sites (e.g., debris removal) did not perform their tasks in a way that provided optimum operation of the fish screen facility. Enforcement personnel proved effective at reminding irrigation districts of their responsibilities to maintain the sites for fish protection as well as irrigation. (9) We recommend placing datasheets providing up-to-date operating criteria and design flows in each site's logbox. The datasheet should include bypass design flows and a table showing depths of water over the weir and corresponding bypass flow. A similar datasheet relating canal gage readings and

  15. Yakima Habitat Improvement Project Master Plan, Technical Report 2003.

    SciTech Connect

    Golder Associates, Inc.

    2003-04-22

    the planning effort leading to this Master Plan, a Technical Working Group (TWG) was established that represents most, if not all, fish and wildlife agencies/interests in the subbasin. This TWG met regularly throughout the planning process to provide input and review and was instrumental in the development of this plan. Preparation of this plan included the development of a quantitative prioritization process to rank 40,000 parcels within the Urban Growth Area based on the value of fish and wildlife habitat each parcel provided. Biological and physical criteria were developed and applied to all parcels through a GIS-based prioritization model. In the second-phase of the prioritization process, the TWG provided local expert knowledge and review of the properties. In selecting the most critical areas within the Urban Growth Area for protection, this project assessed the value of fish and wildlife habitat on the Yakima River. Well-developed habitat acquisition efforts (e.g., Yakima River Basin Water Enhancement Project by the Bureau of Reclamation and Yakama Nation acquisition projects) are already underway on the Yakima River mainstem. These efforts, however, face several limitations in protection of floodplain function that could be addressed through the support of the Yakima Habitat Improvement Project. This Master Plan integrates tributary habitat acquisition efforts with those ongoing on the Yakima River to best benefit fish and wildlife in the Urban Growth Area. The parcel ranking process identified 25 properties with the highest fish and wildlife value for habitat acquisition in the Yakima Urban Area. These parcels contain important fish and wildlife corridors on Ahtanum and Wide Hollow Creeks and the Naches River. The fifteen highest-ranking parcels of the 25 parcels identified were considered very high priority for protection of fish and wildlife habitat. These 15 parcels were subsequently grouped into four priority acquisition areas. This Master Plan outlines a

  16. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  17. SkiSim - A semi-distributed model to assess the impact of climate change on ski season length and snowmaking

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Steiger, R.

    2009-04-01

    -2000 is +1,4°C to +3,5°C in the B1 scenario, and from +1,2°C to 5,7°C in the A1B scenario. Precipitation change in the A1B scenario is between +5% and +10%, in B1 it is +5% to +20%. The synthetic daily data produced by LARS-WG is the input data for the ski season model. Temperature and precipitation are distributed for each 100m altitude band, ranging from the lowest to the highest point of the ski area. The ski season model produces results for the whole ski area and not just for one single point (e.g. the lowest point in a ski area). Thus it is possible to assess the impact of climate change on ski season length and snowmaking in much greater detail than in previous studies. Based on these results, the consequences for winter tourism destinations can be assessed. Following the methodology of Breiling et al. (1997, 2008), the contribution of winter tourism to the regional economy and the number employments in tourism serve as an indicator for the vulnerability of communities and regions to climate change. In total 120 ski areas in North and South Tyrol are investigated in the running project. Results of three ski areas, different in size and altitude, will be presented. Sources: Abegg, B., S. Agrawala, Crick, F., de Montfalcon, A. (2007): Climate change impacts and adaptation in winter tourism. In: S. Agrawala, Climate Change in the European Alps. Adapting Winter Tourism and Natural Hazards Management. Paris, OECD: 25-60. Breiling, M., Charamza, P., Skage, O. (1997): Klimasensibilität österreichischer Bezirke mit besonderer Berücksichtigung des Wintertourismus. Rapport 1,Department of Landscape Planning Alnarp, Swedish University of Agricultural Sciences. Breiling, M., Charamza, P.,Feilmayr, W. (2008): Klimasensibilität des Salzburger Wintertourismus nach Bezirken, TTL, TU Vienna. Kleindienst, H. (2000): Snow hydrological models as tools for snow cover assessment and water resources management, Bern. Phd. Scott, D., G. McBoyle, Minogue, A. (2007): Climate Change

  18. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    Erstes wissenschaftliches Beobachtungsinstrument liefert eindrucksvolle Bilder Entsprechend dem straffen Zeitplan wird das ESO Very Large Teleskop Projekt (VLT-Projekt) auf dem Cerro Paranal in Nord-Chile verwirklicht: die volle Betriebsbereitschaft des ersten der vier 8,2m-Einzelteleskope wird Anfang des nächsten Jahres erreicht sein. Am 15. September 1998 wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein erfolgreich, rechtzeitig und innerhalb des Kostenplans erreicht. Nur wenige Tage nach seiner Montage am ersten 8,2m-Einzelteleskop des VLT (UT1) konnte FORS1 ( FO cal R educer and S pectrograph) als erstes einer Gruppe leistungsfähiger und komplexer wissenschaftlicher Instrumente seine Beobachtungstätigkeit beginnen. Von Anfang an konnte es eine Reihe exzellenter astronomischer Bilder aufnehmen. Dieses bedeutende Ereignis eröffnet eine Fülle neuer Möglichkeiten für die europäische Astronomie. FORS - ein Höhepunkt an Komplexität FORS1 und das zukünftige Zwillingsinstrument (FORS2) sind das Ergebnis einer der eingehendsten und fortschrittlichsten technologischen Studien, die je für ein Instrument der bodengebundenen Astronomie durchgeführt wurden. Dieses einzigartige Instrument ist nun im Cassegrain-Fokus installiert und verschwindet beinahe, trotz seiner Dimensionen von 3 x 1.5m (Gewicht 2.3t), unterhalb des riesigen 53 m 2 großen Zerodurspiegels. Um die große Spiegelfläche und die hervorragende Bildqualität von UT1 optimal auszunützen, wurde FORS speziell so konstruiert, daß es die lichtschwächsten und entferntesten Objekte im Weltall untersuchen kann. Bald wird dieses komplexe VLT-Instrument den europäischen Astronomen erlauben, die derzeitigen Beobachtungshorizonte entscheidend zu erweitern. Die beiden FORS-Instrumente sind Vielzweck-Beobachtungsinstrumente, die in mehreren unterschiedlichen Beobachtungsarten eingesetzt werden können. Beispielsweise können Bilder mit zwei verschiedenen Abbildungsmaßstäben (Vergrößerungen) sowie Spektren mit

  19. Crystallization, biomimetics and semiconducting polymers in confined systems. (German Title: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Montenegro, Rivelino V. D.

    2003-05-01

    . Die wenigen Schmutzpartikel verteilen auf sehr wenige Tröpfchen, die anderen Tröpfchen sind ultrarein. Daher kristallisieren sie erst bei -22 °C. Im Rahmen der Arbeit konnte auch gezeigt werden, dass die Miniemulsionen genutzt werden können, um kleine Gelatine-Partikel, also Nanogummibärchen, herzustellen. Diese Nanogummibärchen quellen bei Erhöhung der Temperatur auf ca. 38 °C an. Das kann ausgenutzt werden, um zum Beispiel Medikamente zunächst in den Partikeln im menschlichen Körper zu transportieren, die Medikamente werden dann an einer gewünschten Stelle freigelassen. In der Arbeit wurde auch gezeigt, dass die Gelatine-Partikel genutzt werden können, um die Natur nachzuahnen (Biomimetik). Innerhalb der Partikel kann nämlich gezielt Knochenmaterial aufgebaut werden kann. Die Gelatine-Knochen-Partikel können dazu genutzt werden, um schwer heilende oder komplizierte Knochenbrüche zu beheben. Gelatine wird nämlich nach einigen Tagen abgebaut, das Knochenmaterial kann in den Knochen eingebaut werden. LEDs werden heute bereits vielfältig verwendet. LEDs bestehen aus Halbleitern, wie z.B. Silizium. Neuerdings werden dazu auch halbleitende Polymere eingesetzt. Das groe Problem bei diesen Materialien ist, dass sie aus Lösungsmitteln aufgebracht werden. Im Rahmen der Doktorarbeit wurde gezeigt, dass der Prozess der Miniemulsionen genutzt werden kann, um umweltfreundlich diese LEDs herzustellen. Man stellt dazu nun wässrige Dispersionen mit den Polymerpartikeln her. Damit hat man nicht nur das Lösungsmittel vermieden, das hat nun noch einen weiteren Vorteil: man kann nämlich diese Dispersion auf sehr einfache Art verdrucken, im einfachsten Fall verwendet man einfach einen handelsüblichen Tintenstrahldrucker.

  20. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Vergleich zur Leber enthielt der Dickdarm der Ratte 20 - 30 % an r1B1 und 3 % an r1A1, während im Dickdarm des Menschen die 3 - 5fache Menge an h1B1 und 25 - 50 % an h1A1 gefunden wurden. Die nicht identifizierte Form verhielt sich wie die r1B1. Die für die Leber der Ratte bekannte geschlechtsabhängige Expression wurde im Gastrointestinaltrakt nicht beobachtet. Die Verteilung der Sulfotransferasen im Colon und Ileum des Menschen wurde immunhistochemisch untersucht; für die Gewebe der Ratte war die Spezifität der zur Verfügung stehenden Antiseren nicht ausreichend. Im Colon traten h1B1-spezifische Färbungen in den differenzierten Enterozyten am oberen Ende der Krypten auf, im Dünndarm wurden die Epithelzellen der Zotten gefärbt. Die Färbung konzentrierte sich auf das Zytoplasma. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für h1A1 und h1A3, auer da zusätzlich eine intensive Färbung der Endothelzellen der Kapillaren in der Submukosa des Ileums auftrat. Im Dickdarm war dies nur bei den Kapillaren in den Lymphfollikeln zu erkennen. Die h2A1 war lediglich im Zytoplasma der Epithelzellen der Zotten des Ileums nachzuweisen, während im Colon keine Farbreaktion auftrat. Durch die Verwendung der rekombinanten Indikatorstämme TA1538-h1A1, -h1A3 und -h1B1 und des Ausgangsstammes Salmonella typhimurium TA1538 im Ames-Test wurde gezeigt, da verschiedene benzylische und allylische Alkohole durch im humanen Colon exprimierte Sulfotransferasen zu Mutagenen aktiviert werden. In den meisten Fällen erwies sich eine der drei Sulfotransferasen als besonders effizient in der Bioaktivierung, während durch die anderen Formen kein oder nur ein schwacher Effekt verursacht wurde. Die Bioaktivierung von Promutagenen durch Sulfotransferasen im Colon mu im Zusammenhang mit der Lokalisation diskutiert werden. Die Zellen im Darm, in denen immunhistochemisch Sulfotransferasen detektiert wurden, haben mit Ausnahme des Endothels je nach Abschnitt eine Lebensdauer von maximal fünf Tagen und machen

  1. Edelgase als Tracer für Wechselwirkungen von Krusten- und Mantelfluiden mit diamantführenden Gesteinen des östlichen Baltischen Schildes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiersberg, Thomas

    2001-11-01

    In der vorliegenden Arbeit werden anhand der Edelgaszusammensetzung von Kimberliten und Lamproiten sowie ihrer gesteinsbildenden Minerale die Wechselwirkungen dieser Gesteine mit Fluiden diskutiert. Die untersuchten Proben stammen vom östlichen Baltischen Schild, vom Kola-Kraton (Poria Guba und Kandalaksha) und vom karelischen Kraton (Kostamuksha). Edelgasanalysen nach thermischer oder mechanischer Gasextraktion von 23 Gesamtgesteinsproben und 15 Mineralseparaten ergeben folgendes Bild: Helium- und Neon-Isotopendaten der Fluideinschlüsse von Lamproiten aus Kostamuksha lassen auf den Einfluss einer fluiden Phase krustaler Herkunft schliessen. Diese Wechselwirkungen fanden wahrscheinlich schon während des Magmenaufstiegs statt, denn spätere Einflüsse krustaler Fluide auf die Lamproite und ihr Nebengestein (Quarzit) sind gering, wie anhand der C/36Ar-Zusammensetzung gezeigt wird. Auch sind die mit verschiedenen Datierungsmethoden (Rb-Sr, Sm-Nd, K-Ar) an Mineralseparaten und teilweise an Gesamtgestein ermittelten Alter konsistent und machen eine metamorphe Überprägung unwahrscheinlich. Aufgrund der Verteilung der primordialen Edelgasisotope zwischen Fluideinschlüssen und Gesteinsmatrix ist ein langsamer Magmenaufstieg anzunehmen, was die Möglichkeit der Kontamination mit einem krustalen Fluid während des Magmenaufstiegs erhöht. Die Gasextraktion aus Mineralseparaten erfolgte thermisch, wodurch eine Freisetzung der Gase ausschließlich aus Fluideinschlüssen nicht möglich ist. Hierbei zeigen Amphibol und Klinopyroxen, separiert aus Kostamuksha-Lamproiten, in ihrer Neon-Isotopenzusammensetzung im Vergleich zur krustalen Zusammensetzung (Kennedy et al., 1990) ein leicht erhöhtes Verhältnis von 20Ne/22Ne, was ein Hinweis auf Mantel-Neon sein könnte. Kalifeldspäte, Quarz und Karbonate enthalten dagegen nur Neon krustaler Zusammensetzung. Phlogopite haben sehr kleine Verhältnisse von 20Ne/22Ne und 21Ne/22Ne, zurückzuführen auf in-situ-Produktion von 22Ne

  2. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  3. Die neogene Hebungsgeschichte der Patagonischen Anden im Kontext der Subduktion eines aktiven Spreizungszentrums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Warkus, Frank

    2002-05-01

    Das Phänomen der Subduktion eines aktiven Spreizungszentrums an der Südspitze Südamerikas ist seit langem bekannt. Eine Vielzahl von geologischen Beobachtungen wurden mit diesem Phänomen in Verbindung gebracht, trotzdem ist der genaue Mechanismus der Beeinflussung des aktiven Kontinentalrandes weitgehend unbekannt. Die Zusammenhänge zwischen den Subduktionsprozessen und der Entwicklung der patagonischen Anden zwischen 47°S und 48°S stehen im Mittelpunkt der Untersuchungen. Um eine detaillierte zeitliche Auflösung der zugrunde liegenden Prozesse untersuchen zu können, wurde die Entwicklung der Vorlandsedimentation, die thermische Entwicklung und die Heraushebung der Oberkruste des andinen Orogens untersucht und diese in Bezug zur Subduktion des Chile-Rückens gesetzt. Im Bereich von 47°30′S wurden die synorogenen Vorlandsedimente der Santa Cruz Formation sedimentologisch untersucht. Diese fluviatilen Sedimente wurden in einem reliefarmen Vorlandgebiet durch häufige Rinnenverlagerung und dem Aufbau von Rinnenumlagerungsgürteln in Kombination mit assoziierten groräumigen Überflutungsablagerungen akkumuliert. Sie stehen in einem engen Zusammenhang mit der orogenen Entwicklung im andinen Liefergebiet. Dies spiegelt sich in dem nach oben gröber werdenden Zyklus der Santa Cruz Formation wider. Die magnetostratigraphischen Untersuchungen einer 270 m mächtigen Sequenz aus der Basis der Santa Cruz Formation, die mit 329 Einzelproben aus 96 Probenpunkten beprobt wurde, ergab 7 Umkehrungen der geomagnetischen Feldrichtung. Mit Hilfe der geomagnetischen Polaritätszeitskala (CANDE AND KENT, 1995) konnte der untersuchte Abschnitt der Santa Cruz Formation zwischen 16.2 und 18.5 Ma datiert werden. Als Träger der Sedimentations-Remanenz konnten überwiegend Pseudoeinbereichs-Magentitpartikel und untergeordnet Hämatitpartikel identifiziert werden. An drei Profilen der Santa Cruz Formation wurden aus Sandsteinlagen unterschiedlicher stratigraphischer Position

  4. Bewehrte Betonbauteile unter Betriebsbedingungen: Forschungsbericht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eligehausen, Rolf; Kordina, Karl; Schießl, Peter

    2000-09-01

    Vorwort. Teil I: Rißbreiten (Gert König) 1 Ein mechanisches Modell zur Erhöhung der Vorhersagegenauigkeit über die Rißbreiten unter Betriebsbedingungen (Gert König und Michael Fischer). 1.1 Einleitung und Zielsetzung. 1.2 Versuchsprogramm. 1.3 Meßtechnik. 1.4 Belastung und Versuchsdurchführung. 1.5 Literatur. 2 Rißbreiten und Verformungszunahme vorgespannter Bauteile unter wiederholter Last - und Zwangbeanspruchung (Gert König und Michael Fischer). 2.1 Einleitung und Zielsetzung. 2.2 Versuchsprogramm. 2.3 Auswertung. 2.4 Ausblick. 2.5 Literatur. 3 Rißverhalten von Beton bei plötzlicher Abkühlung (Viktor Mechtcherine und Harald S. Müller). 3.1 Einleitung. 3.2 Experimentelle Untersuchungen. 3.3 Formulierung eines Stoffgesetzes für thermisch beanspruchten Beton. 3.4 Riß entwicklung in einer Betonplatte unter Temperaturschock. 3.5 Zusammenfassung. 3.6 Literatur. 4 Stahlfaserbeton unter Betriebsbedingungen bei Dauerbeanspruchung (Bo Soon Kang, Bernd Schnütgen und Friedhelm Stangenberg). 4.1 Einleitung. 4.2 Wirkung von Stahlfasern im Beton. 4.3 Versuchsprogramm. 4.4 Untersuchungen zum Verbundverhalten. 4.5 Untersuchungen zum Verhalten unter Biegebeanspruchung. 4.6 Theoretische Untersuchungen. 4.7 Literatur. 5 Experimentelle Untersuchungen an Stahlbeton-Zugkörpern unter wiederholter Belastung zur Ermittlung des versteifenden Einflusses der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen (Petra Seibel und Gerhard Mehlhorn). 5.1 Einleitung. 5.2 Ansatz zur Bestimmung der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen nach Eurocode 2, Model Code 90 und Günther. 5.3 Experimentelle Untersuchungen. 5.4 Ergebnisse. 5.5 Zusammenfassung. 5.6 Literatur. 6 Riß- und Verformungsverhalten von vorgefertigten Spannbetonträgern unter Betriebsbedingungen bei besonderer Berücksichtigung des Betonalters (Monika Maske, Heinz Meichsner und Lothar Schubert). 6.1 Einleitung. 6.2 Beschreibung der Fertigteilträger. 6.3 Belastungsversuche. 6.4 Ergebnisse. 6.5 Zusammenfassung. 6