Science.gov

Sample records for impfstoffe gegen reisediarrhoe

  1. Cerebral vasodilator properties of Danshen and Gegen: a study of their combined efficacy and mechanisms of actions.

    PubMed

    Deng, Y; Ng, E S K; Kwan, Y W; Lau, C B S; Cheung, D W S; Koon, J C M; Zhang, Z; Zuo, Z; Leung, P C; Fung, K P; Lam, F F Y

    2014-03-15

    Danshen and Gegen are two commonly used Chinese herbal medicines for treatment of cardiovascular diseases. The aim of the present study was to elucidate the combination effects of these two herbs on cerebral vascular tone and their underlying mechanisms of actions. Basilar artery rings were obtained from rats and precontracted with U46619. Cumulative administrations of aqueous extracts of Danshen, Gegen, or the two herbs combined (DG; ratio 7:3) produced concentration-dependent relaxation of the artery rings. Statistical analysis on these findings produced a combination index (CI) of 1.041 at ED50, which indicates the two herbs produced additive vasodilator effects when used as a combined decoction. Removal of the endothelium had no effect on the vasodilator properties of Danshen, Gegen, and DG. However, their maximum effects (Imax) were significantly blunted by a KATP channel inhibitor glibenclamide, a non-selective K(+) channel inhibitor tetraethylammonium (TEA), and by a combination of K(+) channel inhibitors (glibenclamide+TEA+iberiotoxin+4-aminopyridine+barium chloride). In addition, Danshen, Gegen, and DG produced augmentation of KATP currents and inhibited Ca(2+) influx in vascular smooth muscle cells isolated from rat basilar arteries. Furthermore, these agents inhibited CaCl2-induced contraction in the artery rings. In conclusion, the present study showed that Danshen and Gegen produced additive vasodilator effects on rat cerebral basilar arteries. These effects were independent of endothelium-derived relaxant factors (EDRF), but required the opening of KATP channels and inhibition of Ca(2+) influx in the vascular smooth muscle cells. It is suspected that the cerebral vasodilator effects of Danshen and Gegen produced either on their own or in combination, can help patients with obstructive cerebrovascular diseases. PMID:24192211

  2. [Study of attribution of multicomponent original medicinal materials in gegen qinlian decoction with intestinal permeability].

    PubMed

    Zhu, Mei-Ling; Yang, Wen-Ning; Dong, Ling; Dong, Hong-Huan; Hou, Cheng-Bo; Liu, Yang

    2014-12-01

    The complex level of constructing biopharmaceutics classification system of Chinese materia medica CMMBCS) was the study of traditional Chinese compound, on the premise of insisting that the multicomponent simultaneous determination, when carrying out the study of intestinal permeability, the primary task was to define the source of the components that was absorbed through the intestinal wall, namely, which medicinal material the components belonged to in traditional Chinese compound. The technology of chemical fingerprint and in vitro everted gut sac model were used in this research to make multicomponent an intuitive source attribution which permeated the intestine in the classic formula Gegen Qinlian decoction, and to lay the foundation for the further qualitative and quantitative research of intestinal permeability. PMID:25911788

  3. The cardioprotective effect of danshen and gegen decoction on rat hearts and cardiomyocytes with post-ischemia reperfusion injury

    PubMed Central

    2012-01-01

    Background Danshen (Salviae Miltiorrhizae Radix) and Gegen (Puerariae Lobatae Radix) have been used for treating heart disease for several thousand years in China. It has been found that a Danshen and Gegen decoction (DG) exhibiting an anti-atherosclerosis effect, which improves the patients’ heart function recovery. Pre-treatment with DG was reported to have protective effects on myocardium against ischemia/reperfusion injury. In the present study, we aim to investigate the post-treatment effect of DG on ischemic-reperfusion injuries ex vivo or in vitro and the underlying mechanisms involved. Methods The rat heart function in an ischemia and reperfusion (I/R) model was explored by examining three parameters including contractile force, coronary flow rate and the release of heart specific enzymes within the heart perfusate. In vitro model of hypoxia and reoxygenation (H/R), the protective effect of DG on damaged cardiomyocytes was investigated by examining the cell structure integrity, the apoptosis and the functionality of mitochondria. Results Our results showed that DG significantly improved rat heart function after I/R challenge and suppressed the release of enzymes by damaged heart muscles in a dose-dependent manner. DG also significantly inhibited the death of cardiomyocytes, H9c2 cells, with a H/R challenge. It obviously decreased cell apoptosis, protected the mitochondrial function and cell membrane skeleton integrity on H9c2 cells. The cardio-protection was also found to be related to a decrease in intracellular calcium accumulation within H9c2 cells after I/R challenge. Conclusion The potential application of DG in treating rat hearts with an I/R injury has been implied in this study. Our results suggested that DG decoction could act as an anti-apoptotic and anti-ion stunning agent to protect hearts against an I/R injury. PMID:23228089

  4. Involvements of calcium channel and potassium channel in Danshen and Gegen decoction induced vasodilation in porcine coronary LAD artery.

    PubMed

    Hu, Fan; Koon, Chi Man; Chan, Judy Yuet Wa; Lau, Kit Man; Kwan, Y W; Fung, Kwok Pui

    2012-09-15

    Danshen (Salviae Miltiorrhizae Radix) and Gegen (Puerariae Lobatae Radix) have been widely used in treating cardiovascular diseases for thousands of years in China. The present study was carried out to evaluate the effects of a Danshen and Gegen decoction (DG) on the vascular reactivity of a porcine isolated coronary artery and the underlying mechanisms involved. Porcine coronary rings were precontracted with 15 nM U46619. The involvement of endothelium-dependent mechanisms was explored by removing the endothelium; the involvement of potassium channels was investigated by the pretreatment of the artery rings with various blockers, and the involvement of the calcium channels was investigated by incubating the artery rings with Ca²⁺-free buffer and priming them with high [K⁺] prior to adding CaCl₂ to elicit contraction. The involvement of Ca²⁺ sensitization was explored by evaluating the Rho-activity expression. The results revealed that DG elicited a concentration-dependent relaxation on a U46619-precontracted coronary artery ring. These relaxation responses were not altered by the pretreatment of inhibitors of endothelium-related dilator synthases, cGMP and cAMP pathway inhibitors, potassium channel (BK(Ca), SK(Ca), K(V) and K(ATP)) blockers and endothelium removal. The K(IR) channel blocker BaCl₂ only slightly attenuated the DG-induced relaxation. However, the Ca²⁺-induced artery contraction was inhibited by DG. Additionally, the expression of the phosphorylated myosin light chain was inhibited by DG whereas the activity of RhoA was not affected. Therefore, DG could be a useful cardioprotective agent for vasodilation in patients who have hypertension. PMID:22889578

  5. Simultaneous determination of ten active components in traditional Chinese medicinal products containing both Gegen (Pueraria lobata) and Danshen (Salvia miltiorrhiza) by high-performance liquid chromatography.

    PubMed

    Chang, Qi; Sun, Lan; Zhao, Run-Huai; Chow, Moses S S; Zuo, Zhong

    2008-01-01

    In order to facilitate the quality control of Traditional Chinese Medicine (TCM) products containing both Gegen (Pueraria lobata) and Danshen (Salvia miltiorrhiza), a new and simple HPLC method for the simultaneous determination of 10 active components in these products has been developed. The chromatographic separation was carried out on a C(18) column eluted with a mobile phase consisting of 0.1% acetic acid in water and 0.1% acetic acid in acetonitrile with gradient elution. The eluent was monitored by a photodiode array UV detector at a wavelength of 250 nm for Gegen components including puerarin, daidzein 8-C-apiosyl-glucoside, daidzin and daidzein, and at 270 nm for Danshen components including danshensu, protocatechuic aldehyde, salvianolic acid B, cryptotanshinone, tanshinone I and tanshinone IIa. Excellent chromatographic separation was achieved for all studied compounds with good linearity (r(2)> 0.999) over the studied concentration ranges. The developed method has been applied to the simultaneous determination of the 10 studied compounds in commercially available products containing both Gegen and Danshen. The TCM product samples were extracted by sonication with a mixture of methanol:water (80:20) containing 0.5% acetic acid. Extraction recoveries for all studied compounds were in the range of 96.01-106.18%. The intra-day and inter-day variations were less than 7.25 and 5.44%, respectively, for all studied compounds. The developed method has not only proved to be effective in the simultaneous determination of the 10 components, but also provides a convenient quality control approach for TCM products containing both Gegen and Danshen. PMID:18438756

  6. Acute treatment with Danshen-Gegen decoction protects the myocardium against ischemia/reperfusion injury via the redox-sensitive PKCɛ/mK(ATP) pathway in rats.

    PubMed

    Chiu, Po Yee; Wong, Sze Man; Leung, Hoi Yan; Leong, Pou Kuan; Chen, Na; Zhou, Limin; Zuo, Zhong; Lam, Philip Y; Ko, Kam Ming

    2011-08-15

    Danshen-Gegen (DG) decoction, an herbal formulation comprising Radix Salvia Miltiorrhiza and Radix Puerariae Lobatae, is prescribed for the treatment of coronary heart disease in Chinese medicine. Experimental and clinical studies have demonstrated that DG decoction can reduce the extent of atherosclerosis. In the present study, using an ex vivo rat model of myocardial ischemia/reperfusion (I/R) injury, we investigated the myocardial preconditioning effect of an aqueous DG extract prepared from an optimized weight-to-weight ratio of Danshen and Gegen. Short-term treatment with DG extract at a daily dose of 1 g/kg and 2 g/kg for 3 days protected against myocardial I/R injury in rats. The cardioprotection afforded by DG pretreatment was paralleled by enhancements in mitochondrial antioxidant status and membrane structural integrity, as well as a decrease in the sensitivity of mitochondria to Ca²⁺-stimulated permeability transition in vitro, particularly under I/R conditions. Short-term treatment with the DG extract also enhanced the translocation of PKCɛ from the cytosol to mitochondria in rat myocardium, and this translocation was inhibited by α-tocopherol co-treatment with DG extract in rats. Short-term DG treatment may precondition the myocardium via a redox-sensitive PKCɛ/mK(ATP) pathway, with resultant inhibition of the mitochondrial permeability transition through the opening of mitochondrial K(ATP) channels. Our results suggest that clinical studies examining the effectiveness of DG extract given prophylactically in affording protection against myocardial I/R injury would be warranted. PMID:21855786

  7. Rapid characterization of chemical constituents and rats metabolites of the traditional Chinese patent medicine Gegen-Qinlian-Wan by UHPLC/DAD/qTOF-MS.

    PubMed

    Miao, Wen-juan; Wang, Qing; Bo, Tao; Ye, Min; Qiao, Xue; Yang, Wen-zhi; Xiang, Cheng; Guan, Xiang-yu; Guo, De-an

    2013-01-01

    Gegen-Qinlian-Wan (GQW) is a popular traditional Chinese patent medicine for the treatment of diarrhea. It is composed of four herbal medicines, Puerariae Radix, Scutellariae Radix, Coptidis Rhizoma, and Glycyrrhizae Radix. In this study, a rapid and sensitive method based on ultra high-performance liquid chromatography coupled with diode-array detection and quadrupole time-of-flight mass spectrometry (UHPLC-DAD-qTOF-MS) was established to characterize the chemical constituents and rats metabolites of GQW. Samples were separated on an Agilent Zorbax Eclipse Plus-C(18) column (100 mm × 2.1 mm, 1.8 μm) by gradient elution using acetonitrile and water containing 0.1% formic acid as the mobile phase. On the basis of UV and qTOF high-accuracy mass spectral analysis, a total of 62 compounds were identified or tentatively characterized from GQW, including 42 flavonoids, 8 alkaloids, 6 triterpenoids, 3 phenylethanoid glycosides, and 3 other types. Among them, 27 compounds were confirmed by comparing with reference standards. Furthermore, metabolites in rats plasma and urine after oral administration of GQW were also analyzed. A total of 42 compounds were identified, including 29 prototypes and 13 metabolites through metabolic pathways of demethylation, methylation, hydrolysis, sulfate conjugation, and glucuronide conjugation. Glucuronidated flavonoids were the main constituents in the plasma, and were then transformed into aglycones and excreted from urine. This is the first systematic study on the chemical constituents and metabolic profiling of GQW. PMID:23146232

  8. Inhibitory effects of salviae miltiorrhizae radix (danshen) and puerariae lobatae radix (gegen) in carbachol-induced rat detrusor smooth muscle contractility

    PubMed Central

    Liang, Willmann; Teong, Ivy Wen Jia; Koon, Johnny Chi Man; Lau, Clara Bik San; Fung, Kwok Pui; Leung, Ping Chung

    2012-01-01

    Both danshen (D) and gegen (G) have proven relaxant effects on vascular smooth muscle, thus their potential bladder inhibitory effects have impending interests in urology. The aim of this study was to demonstrate the novel effects of D and G on detrusor smooth muscle contractility. Urothelium-intact (+UE) and urothelium-denuded (-UE) detrusor strips were isolated from the rat. Isometric tension was measured using a myograph system. Carbachol (CCh) was used to pre-contract the detrusor strips prior to stepwise relaxation by adding extracts of D, G, and a DG (7:3) formulation. Tonic relaxation level and phasic contractile activity under the herbal treatments were analyzed. There was no difference in the herbal effects between +UE and -UE strips. D alone induced a much smaller relaxation than G alone or DG. G alone also suppressed phasic amplitude but not phasic frequency while DG suppressed both parameters. D and G acted synergistically to yield the observed effects on detrusor smooth muscle. The findings showed that the DG formulation were able to relax the detrusor as well as suppress phasic contractions, both actions important in maintaining normal bladder filling and urine storage processes. Hence DG may have new application in the management of bladder disorders. PMID:22461955

  9. Inhibitory effects of salviae miltiorrhizae radix (danshen) and puerariae lobatae radix (gegen) in carbachol-induced rat detrusor smooth muscle contractility.

    PubMed

    Liang, Willmann; Teong, Ivy Wen Jia; Koon, Johnny Chi Man; Lau, Clara Bik San; Fung, Kwok Pui; Leung, Ping Chung

    2012-01-01

    Both danshen (D) and gegen (G) have proven relaxant effects on vascular smooth muscle, thus their potential bladder inhibitory effects have impending interests in urology. The aim of this study was to demonstrate the novel effects of D and G on detrusor smooth muscle contractility. Urothelium-intact (+UE) and urothelium-denuded (-UE) detrusor strips were isolated from the rat. Isometric tension was measured using a myograph system. Carbachol (CCh) was used to pre-contract the detrusor strips prior to stepwise relaxation by adding extracts of D, G, and a DG (7:3) formulation. Tonic relaxation level and phasic contractile activity under the herbal treatments were analyzed. There was no difference in the herbal effects between +UE and -UE strips. D alone induced a much smaller relaxation than G alone or DG. G alone also suppressed phasic amplitude but not phasic frequency while DG suppressed both parameters. D and G acted synergistically to yield the observed effects on detrusor smooth muscle. The findings showed that the DG formulation were able to relax the detrusor as well as suppress phasic contractions, both actions important in maintaining normal bladder filling and urine storage processes. Hence DG may have new application in the management of bladder disorders. PMID:22461955

  10. Gene Expression Profiling on the Molecular Action of Danshen-Gegen Formula in a Randomized Placebo-Controlled Trial of Postmenopausal Women with Hypercholesterolemia

    PubMed Central

    Koon, Chi-Man; Ko, Chun-Hay; Sun, Xu-Xu; Hoi, Sandy Wan-Heng; Tam, Jacqueline Chor-Wing; Cheung, David Wing-Shing; Cheng, King-Fai; Pang, Suet-Yee; Lo, Wing-Man; Chook, Ping; Lau, Clara Bik-San; Chan, Wai-Yee; Leung, Ping-Chung; Kwok, Timothy Chi-Yui; Fung, Kwok-Pui

    2013-01-01

    The Danshen-Gegen formula (DG) is a traditional Chinese herbal formula which has long been used to treat cardiovascular disease. DG was found to be a cardiovascular tonic in our recent research. However, a comprehensive investigation of the molecular mechanism of DG in cardiovascular disease has not been performed. The aim of this study was to clarify the transcriptional profiling of genes modulated by DG on postmenopausal women by using DNAmicroarray technology. We obtained 29 whole blood samples both from DG-treated and placebo-treated subjects. Blood lipid profile and intima-media thickness (IMT) were measured. Affymetrix GeneChip was used to identify differentially expressed genes (DEGs), followed by validation by the real-time PCR method. The results showed that DG-treated group has a significant improvement in IMT and lipid profile as compared to placebo-treated group. For the genomic study, the DG-treated group has a higher number of DEGs identified as compared to the placebo-treated group. Two important biological processes of “regulation of systemic arterial blood pressure by hormone” and “regulation of smooth muscle proliferation” have been identified by GePS in the DG-treated group. No significant biological process and cellular components were identified in the placebo-treated group. This genomic study on the molecular action of DG in postmenopausal women gathered sufficient molecular targets and pathways to reveal that DG could improve neointima thickening and hypertension. PMID:24174980

  11. Simultaneous quantification of 50 bioactive compounds of the traditional Chinese medicine formula Gegen-Qinlian decoction using ultra-high performance liquid chromatography coupled with tandem mass spectrometry.

    PubMed

    Wang, Qi; Song, Wei; Qiao, Xue; Ji, Shuai; Kuang, Yi; Zhang, Zheng-Xiang; Bo, Tao; Guo, De-An; Ye, Min

    2016-07-01

    The quality evaluation of patent drugs derived from traditional Chinese medicine (TCM) compound formulas has been challenging due to their complex chemical composition. In this study, we developed a solution to evaluate the quality of Gegen-Qinlian Decoction (GQD), an ancient four-herb TCM formula for the treatment of diarrhea and diabetes, together with its derived patent drugs by simultaneously quantifying 50 bioactive compounds. The samples were extracted by 100% methanol (for hydrophobic compounds) and 50% methanol in water (for hydrophilic compounds), respectively, and were separated on a Waters Acquity charged surface hybrid C18 column (2.1×100mm, 1.7μm) eluted with gradients of acetonitrile and water containing 0.1% formic acid at a flow rate of 400μL/min. The analytes were determined by ultra-high performance liquid chromatography coupled with tandem mass spectrometry in the selected reaction monitoring mode. The 50 compounds (including acidic and alkaline, hydrophilic and hydrophobic) were well resolved within 14min, and were determined using an internal standard method. The method was fully validated for precision, repeatability, and recovery. The limits of detection were 0.3-10.0ng/mL. Finally, this method was used to analyze 24 batches of GQD samples, including water decoction, pills, tablets, and oral solutions. Principal component analysis indicated significantly varied chemical compositions among these formulations. The tablets and pills contained higher concentrations of Scutellaria and Coptis compounds than the oral solutions, and the water decoction contained abundant glycosides and saponins. Moreover, the contents of flavanones and flavone O-glucuronides varied remarkably. This study provides a feasible solution for the comprehensive quality control of TCM patent drugs. PMID:27262372

  12. Allein Gegen alle Deutschunterricht in der Grossklasse (Alone against the World: Teaching German to Large Classes).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gehrmann, Alfred

    Teacher-centered presentation is generally considered the only way of teaching in large classes, whereas a learner-centered communicative approach is not considered feasible. This applies even more to language teaching, where the difference between the native speaker's knowledge and the students' command of the language hinder communication. In…

  13. Health Information in German (Deutsch): MedlinePlus

    MedlinePlus

    ... Prevention P Polio and Post-Polio Syndrome Oral Polio Vaccine Schluckimpfung gegen Polio - Deutsch (German) PDF Immunization Action Coalition; Centers for Disease Control and Prevention Polio Vaccine - English Schutzimpfung gegen Polio - Deutsch (German) PDF Immunization ...

  14. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    antigenpräsentierender Zellen verantwortlich sein. Durch die Modifikation einer Methode zur intrazellulären IFN-gamma Färbung konnten in vakzinierten Mäusen tumorantigenspezifische CTL sensitiv und quantitativ detektiert werden. Die so bestimmte CTL-Frequenz, nicht jedoch die humorale Antwort, korrelierte mit der in vivo Wirksamkeit der verschiedenen Vakzinen: DNA vakzinierte Tiere entwickeln starke tumorantigenspezifische CTL-Antworten, wohingegen in MVA-vakzinierten Tieren überwiegend gegen virale Epitope gerichtete CD4 und CD8-T-Zellen detektiert wurden. Die Wirksamkeit der pCI-DNA-Vakzine spricht für die Weiterentwicklung in weiteren präklinischen Mausmodellen, beispielsweise unter Verwendung von MUC1 oder HLA-A2 transgenen Mäusen. Die Methoden zur Detektion Tumorantigen-spezifischer CTL in 96-Loch-Mikrotiterplatten können dabei zur systematischen Suche nach im Menschen immundominanten T-Zell-Epitopen im Muzin-Molekül genutzt werden. Der durchgeführte Vergleich der auf den Vektoren pCI und MVA basierenden Vakzinen und die Analyse neuerer Publikationen führen zu dem Ergebniss, daß vor allem DNA-Vakzinen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von aktiven Tumorimpfstoffen spielen werden. Rekombinante MVA-Viren, eventuell in Kombination mit DNA- oder anderen Vektoren, haben sich dagegen in zahlreichen Studien als wirksame Impfstoffe zur Kontrolle von durch Pathogene hervorgerufenen Infektionserkrankungen erwiesen. In this study, tumor vaccines based on the plasmid pCI, the attenuated vaccinia virus strain modified vaccinia virus Ankara (MVA) and MVA-infected dendritic cells were constructed and characterized by sequencing, Western blot and flow cytometric analysis. The efficiency to induce tumor immunity in vivo was compared in several C57BL/6 mouse tumor models. Naked DNA Vaccination based on the eukaryotic expression vector pCI did induce very effective, antigen-specific and long-term protection against tumor cell lines expressing mucin, CEA or

  15. Neutral Loss Ion Mapping Experiment Combined with Precursor Mass List and Dynamic Exclusion for Screening Unstable Malonyl Glucoside Conjugates

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Yang, Min; Zhou, Zhe; Yao, Shuai; Li, Shangrong; Yang, Wenzhi; Jiang, Baohong; Liu, Xuan; Wu, Wanying; Qv, Hua; Guo, De-an

    2016-01-01

    Malonates are one type of the acylation conjugates and found abundantly in ginseng and soybean. Malonyl conjugates of ginsenosides and isoflavone glycosides were often considered as the characteristic components to evaluate various species and different forms of ginseng and soybean products because of their thermal instability. Another famous isoflavonoid-rich leguminous traditional Chinese medicine (TCM), named Puerarin lobata (Gegen), has also been reported to contain malonyl daidzin and malonyl genistin. However, the conjugates were found to present in very low amount and particularly unstable in the negative ion mode scan using LTQ Orbitrap mass spectrometry with electrospray ionization (ESI). In order to screen and characterize the malonyl conjugates in Gegen, a specific method was designed and developed combining neutral loss ion mapping (NLIM) experiment and precursor mass list (PL) triggered data dependent acquisition (DDA). Along with the activation of dynamic exclusion (DE), the method was proven to be specific and efficient for searching the malonate derivatives from Gegen. Two samples were examined by the established method. A total of 66 compounds were found, and 43 of them were malonates of isoflavone glycoside. Very few compounds were reported previously in Gegen. The results are helpful to understand the constituents of Gegen with more insight. The study not only provided a method for analyzing the malonyl conjugates from complex matrices but also explored a way to trace other low amount components in TCMs.

  16. Neutral Loss Ion Mapping Experiment Combined with Precursor Mass List and Dynamic Exclusion for Screening Unstable Malonyl Glucoside Conjugates.

    PubMed

    Yang, Min; Zhou, Zhe; Yao, Shuai; Li, Shangrong; Yang, Wenzhi; Jiang, Baohong; Liu, Xuan; Wu, Wanying; Qv, Hua; Guo, De-an

    2016-01-01

    Malonates are one type of the acylation conjugates and found abundantly in ginseng and soybean. Malonyl conjugates of ginsenosides and isoflavone glycosides were often considered as the characteristic components to evaluate various species and different forms of ginseng and soybean products because of their thermal instability. Another famous isoflavonoid-rich leguminous traditional Chinese medicine (TCM), named Puerarin lobata (Gegen), has also been reported to contain malonyl daidzin and malonyl genistin. However, the conjugates were found to present in very low amount and particularly unstable in the negative ion mode scan using LTQ Orbitrap mass spectrometry with electrospray ionization (ESI). In order to screen and characterize the malonyl conjugates in Gegen, a specific method was designed and developed combining neutral loss ion mapping (NLIM) experiment and precursor mass list (PL) triggered data dependent acquisition (DDA). Along with the activation of dynamic exclusion (DE), the method was proven to be specific and efficient for searching the malonate derivatives from Gegen. Two samples were examined by the established method. A total of 66 compounds were found, and 43 of them were malonates of isoflavone glycoside. Very few compounds were reported previously in Gegen. The results are helpful to understand the constituents of Gegen with more insight. The study not only provided a method for analyzing the malonyl conjugates from complex matrices but also explored a way to trace other low amount components in TCMs. PMID:26334988

  17. Thin Clients: Anwendungsvirtualisierung (SBC) oder Desktop-Virtualisierung?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Lamp, Frank

    Mit Thin Clients lassen sich verschiedene auf Virtualisierung basierende Infrastrukturen unterstützen, die jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile besitzen. Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Vor- und Nachteile von Server Based Computing und Desktop-Virtualisierung mit Thin Clients gegenüber.

  18. Philosophieren als Unterrichtsprinzip im Mathematikunterricht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meerwaldt, Diana

    Philosophieren und Mathematik scheinen zunächst gegensätzliche Bereiche zu sein, die sich kaum vereinbaren lassen. Dies trifft für eine Auffassung zu, die Philosophieren als "Gerede" disqualifiziert und Mathematik als eine reine "Formelwissenschaft" begreift. Beide Auffassungen werden den Gegenständen nicht gerecht.

  19. Rapid Determination of Puerarin by Near-infrared Spectroscopy During Percolation and Concentration Process of Puerariae Lobatae Radix

    PubMed Central

    Jintao, Xue; Quanwei, Yang; Yun, Jing; Yufei, Liu; Chunyan, Li; Jing, Yang; Yanfang, Wu; Peng, Li; Guangrui, Wan

    2016-01-01

    Background: Gegen (Puerariae Labatae Radix) is one of the important medicines in Traditional Chinese Medicine. The studies showed that Gegen and its preparation had effective actions for atherosclerosis. Objective: Near-infrared (NIR) was used to develop a method for rapid determination of puerarin during percolation and concentration process of Gegen. Materials and Methods: About ten batches of samples were collected with high-performance liquid chromatography analysis values as reference, calibration models are generated by partial least-squares (PLS) regression as linear regression, and artificial neural networks (ANN) as nonlinear regression. Results: The root mean square error of prediction for the PLS and ANN model was 0.0396 and 0.0365 and correlation coefficients (r2) was 97.79% and 98.47%, respectively. Conclusions: The NIR model for the rapid analysis of puerarin can be used for on-line quality control in the percolation and concentration process. SUMMARY Near-infrared was used to develop a method for on-line quality control in the percolation and concentration process of GegenCalibration models are generated by partial least-squares (PLS) regression as linear regression and artificial neural networks (ANN) as non-linear regressionThe root mean square error of prediction for the PLS and ANN model was 0.0396 and 0.0365 and correlation coefficients (r2) was 97.79% and 98.47%, respectively. Abbreviations used: NIR: Near-Infrared Spectroscopy; Gegen: Puerariae Loabatae Radix; TCM: Traditional Chinese Medicine; PLS: Partial least-squares; ANN: Artificial neural networks; RMSEP: Root mean square error of validation; R2: Correlation coefficients; PAT: Process analytical technology; FDA: The Food and Drug Administration; Rcal: Calibration set; RMSECV: Root mean square errors of cross-validation; RPD: Residual predictive deviation; SLS: Straight Line Subtraction; MLP: Multi-Layer Perceptron; MSE: Mean square error. PMID:27601848

  20. Puerarin: a review of pharmacological effects.

    PubMed

    Zhou, Yan-Xi; Zhang, Hong; Peng, Cheng

    2014-07-01

    Puerarin is the major bioactive ingredient isolated from the root of the Pueraria lobata (Willd.) Ohwi, which is well known as Gegen (Chinese name) in traditional Chinese medicine. As the most abundant secondary metabolite, puerarin was isolated from Gegen in the late 1950s. Since then, its pharmacological properties have been extensively investigated. It is available in common foods and is used in alternative medicine. It has been widely used in the treatment of cardiovascular and cerebrovascular diseases, diabetes and diabetic complications, osteonecrosis, Parkinson's disease, Alzheimer's disease, endometriosis, and cancer. The beneficial effects of puerarin on the various medicinal purposes may be due to its wide spectrum of pharmacological properties such as vasodilation, cardioprotection, neuroprotection, antioxidant, anticancer, antiinflammation, alleviating pain, promoting bone formation, inhibiting alcohol intake, and attenuating insulin resistance. However, the direct molecular mechanisms and targets remain unclear. This review provides a comprehensive summary of the pharmacological effects of puerarin. PMID:24339367

  1. Wege in die Zukunft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kauermann, Göran; Mosler, Karl

    Die Zukunft stellt große Herausforderungen an die Arbeit der Deutschen Statistischen Gesellschaft. Sie betreffen die gestiegenen Anforderungen der Nutzer von Statistik, die Kommunikationsmöglichkeiten des Internets sowie die Dynamik der statistischen Wissenschaften und ihrer Anwendungsgebiete. Das Kapitel 5 beschreibt, wie sich die Gesellschaft diesen Herausforderungen stellt und welche Ziele sie sich in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und im Kampf gegen das Innumeratentum gesetzt hat.

  2. Nanophysik: Wärmeübertrag auf der Nanometerskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kittel, Achim

    2006-01-01

    Gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren die grundlegenden Prozesse des Wärmeaustauschs verstanden. Die Gesetze dienten dann als Grundlage für die Quantenmechanik. Doch gelten diese Gesetze auch auf der Nanometerskala? In den 1970er-Jahren wurde eine Theorie für den Wärmeübertrag im atomaren Bereich entwickelt. Physiker der Universität Oldenburg überprüften deren Vorhersagen und stießen dabei auf signifikante Abweichungen, welche auf einen Zusammenbruch der klassischen, makroskopischen Elektrodynamik hindeuten.

  3. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften> " Jahrgang 1990 Sitzungsber.Heidelberg 90 " "Gott hat die Natur einfältig gemacht, sie aber suchen viel Künste"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zehe, Horst

    Der Aufsatz demonstriert anhand ausgiebig kommentierter zeitgenössischer Zeugnisse Goethes Reaktion auf die Arbeiten Fraunhofers, insbesondere auf die Entdeckung der dunklen Linien im Sonnenspektrum. Den Fehlurteilen Goethes werden dabei die Urteile zeitgenössischer Physiker wie Chladni und J.F.W. Herschel gegenübergestellt. Bislang noch ungedruckte Dokumente aus dem Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv belegen, daß sich Goethe nicht nur literarisch mit Fraunhofer beschäftigte, sondern daß er auch dessen Versuche mit Hilfe des Jenaer Universitätsmechanikers Körner getreulich zu wiederholen suchte.

  4. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften¬Jahrgang 1990 Sitzungsber.Heidelberg 90¬"Gott hat die Natur einfältig gemacht, sie aber suchen viel Künste"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zehe, Horst

    Der Aufsatz demonstriert anhand ausgiebig kommentierter zeitgenössischer Zeugnisse Goethes Reaktion auf die Arbeiten Fraunhofers, insbesondere auf die Entdeckung der dunklen Linien im Sonnenspektrum. Den Fehlurteilen Goethes werden dabei die Urteile zeitgenössischer Physiker wie Chladni und J.F.W. Herschel gegenübergestellt. Bislang noch ungedruckte Dokumente aus dem Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv belegen, daß sich Goethe nicht nur literarisch mit Fraunhofer beschäftigte, sondern daß er auch dessen Versuche mit Hilfe des Jenaer Universitätsmechanikers Körner getreulich zu wiederholen suchte.

  5. Kopf

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Goldschmid, Alfred; Maier, Wolfgang; Olsson, Lennart; Piekarski, Nadine

    Die Evolution des Wirbeltierkopfes ist ein klassisches Problemfeld der vergleichend en Morphologie. Bereits J.W. von Goethe (1749-1832) und L. Oken (1779-1851) vertraten die Idee eines aus Segmenten bestehenden Schädels. Die Segmente sollten umgewandelten Wirbeln entsprechen; später wurden auch die Hirnnerven den segmentalen Spinalnerven des Rumpfes gleichgesetzt — Vorstellungen, die vor allem gegen Ende des 19. Jh. auf massive Ablehnung stießen. Die moderne Entwicklungsbiologie zei gt jedoch, dass zumindest Teile des Kopfes in ihrer Entwicklung eine deutliche Segmentierung aufweisen.

  6. Die Untersuchung auf gentechnische Veränderungen ("GVO-Analytik``)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Waiblinger, Hans-Ulrich

    Bei einer gentechnischen Veränderung werden Gene, die für eine bestimmte Information verantwortlich sind, von einer Spezies, in der das Gen vorhanden ist, auf eine andere, in der das Gen natürlicherweise nicht vorkommt ist, übertragen. Häufig werden bakterielle Gene auf Pflanzen übertragen, um diese beispielsweise resistent gegen ein Herbizid zu machen. Organismen, denen mithilfe molekularbiologischer Mittel Gene auf eine Art übertragen wurden, die natürlicherweise nicht möglich ist, bezeichnet man als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) oder transgene Organismen.

  7. Relevance of the Pharmacokinetic and Pharmacodynamic Profiles of Puerariae lobatae Radix to Aggregation of Multi-Component Molecules in Aqueous Decoctions.

    PubMed

    Su, Bili; Kan, Yongjun; Xie, Jianwei; Hu, Juan; Pang, Wensheng

    2016-01-01

    The complexity of traditional Chinese medicines (TCMs) is related to their multi-component system. TCM aqueous decoction is a common clinical oral formulation. Between molecules in solution, there exist intermolecular strong interactions to form chemical bonds or weak non-bonding interactions such as hydrogen bonds and Van der Waals forces, which hold molecules together to form "molecular aggregates". Taking the TCM Puerariae lobatae Radix (Gegen) as an example, we explored four Gegen decoctions of different concentration of 0.019, 0.038, 0.075, and 0.30 g/mL, named G-1, G-2, G-3, and G-4. In order of molecular aggregate size (diameter) the four kinds of solution were ranked G-1 < G-2 < G-3 < G-4 by Flow Cell 200S IPAC image analysis. A rabbit vertebrobasilar artery insufficiency (VBI) model was set up and they were given Gegen decoction (GGD) at a clinical dosage of 0.82 g/kg (achieved by adjusting the gastric perfusion volume depending on the concentration). The HPLC fingerprint of rabbit plasma showed that the chemical component absorption into blood in order of peak area values was G-1 < G-2 > G-3 > G-4. Puerarin and daidzin are the major constituents of Gegen, and the pharmacokinetics of G-1 and G-2 puerarin conformed with the two compartment open model, while for G-3 and G-4, they conformed to a one compartment open model. For all four GGDs the pharmacokinetics of daidzin complied with a one compartment open model. FQ-PCR assays of rabbits' vertebrobasilar arterial tissue were performed to determine the pharmacodynamic profiles of the four GGDs. GGD markedly lowered the level of AT₁R mRNA, while the AT₂R mRNA level was increased significantly vs. the VBI model, and G-2 was the most effective. In theory the dosage was equal to the blood drug concentration and should be consistent; however, the formation of molecular aggregates affects drug absorption and metabolism, and therefore influences drugs' effects. Our data provided references for the rational use

  8. Das Lob der Sternkunst. Astronomie in der deutschen Aufklärung.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Baasner, R.

    Contents: 1. Einleitung. 2. Die Astronomie im Rahmen der Aufklärungs-Physik. 3. Das Lob der Sternkunst. 4. Ein Blick auf die Sternwarten. 5. Allgemeine Darstellungen der Sternkunde. 6. Schleppende Rezeption: Das kopernikanische Weltbild. 7. Himmelsphysik: Die Debatte um die causa gravitatis. 8. Theorie der Himmelskörper. 9. Die Erde als Gegenstand der Astronomie. 10. Die Sonne. 11. Der Mond. 12. Die Planeten. 13. Die Kometen. 14. Die Fixsterne. 15. Die Entstehung der Welt. 16. Beiträge der Astrotheologie. 17. Der Kampf gegen die Astrologen.

  9. Netz ohne doppelten Boden: Internet-Sicherheit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fichtner, Johann

    2002-07-01

    Die Sicherheitslücken des heutigen Internets haben zwei Ursachen: sein ursprüngliches Design für rein militärische Zwecke sowie die gefährliche Sorglosigkeit der Entwickler und Betreiber von Internet-Komponenten. Dabei kann ein kleiner Kreis von Experten Angriffe auf die eigentlichen Netzknoten ausführen. Typische Hacker-Angriffe kommen von Endsystemen des Internets und richten sich auch gegen Endsysteme wie Firmen-Intranets oder einzelne PCs. Dagegen gibt es eine Reihe von Schutzmöglichkeiten. Es ist jedoch keine einfache Lösung zur Erhöhung der Internet-Sicherheit in Sicht.

  10. Analytik von Lebensmittelallergenen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Demmel, Anja; Hahn, Alexandra

    Ansonsten harmlose Lebensmittel oder deren Bestandteile können bei von Lebensmittelallergien betroffenen Personen Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Hierbei kann es sich um immunvermittelte Lebensmittelallergien oder um Intoleranzen gegenüber bestimmten Lebensmittelbestandteilen handeln. Ein Beispiel für Letzteres ist die Laktoseintoleranz, welche durch einen Enzymdefekt hervorgerufen wird [1]. Im Gegensatz hierzu handelt es sich bei Lebensmittelallergien um Sofortreaktionen, die durch IgE-Antikörper gegen Antigene aus den Lebensmitteln hervorgerufen werden und zu verschiedenen körperlichen Beschwerden führen können. Bei den Antigenen, welche von den von Allergikern produzierten IgE-Antikörpern erkannt werden, handelt es sich vor allem um Proteine [2]. Symptome IgE-vermittelter Reaktionen können zum Beispiel Hautausschlag, eine Schwellung der Schleimhäute oder das sogenannte orale Allergiesyndrom mit allergischen Reaktionen an der Mundschleimhaut und im Magen-Darm-Trakt sein [3]. Die hierbei auftretenden Beschwerden reichen von einem Brennen im Mund und einer Schwellung der Lippen und der Zunge bis zu Atemnot verursachenden Schwellungen im Kehlkopfbereich. In besonders schlimmen Fällen können allergische Reaktionen zu einem anaphylaktischen Schock und zum Tod durch Kreislaufversagen führen [4]. Während klassische Nahrungsallergene häufig komplexe Reaktionen zur Folge haben, ist bei Pollen-assoziierten Nahrungsmittelallergien das orale Allergiesyndrom vorherrschend.

  11. Regenerative Energieträger im Aufwind: Entwicklung der erneuerbaren Energien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kohl, Harald

    2006-05-01

    2005 kam 4,6 % des deutschen Primär-Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen, bei der Stromproduktion lag ihr Anteil bei 10,2 %. Wesentliche Ursache ist der Boom bei der Windkraft, die vor allem durch Offshore-Windparks auf See weiter ausbaubar ist. Die Wasserkraft lieferte in Deutschland traditionell einen großen Beitrag zur Stromerzeugung, doch ihr Ausbaupotenzial ist gering. Die Photovoltaik, die solar- und die geothermische Stromerzeugung spielen derzeit noch eine kleine Rolle. Den deutschen Bedarf an Wärmeenergie deckten 2004 die erneuerbaren Energien zu 5,4 %, vor allem aus Biomasse. Die solarthermische Wärmeerzeugung hat sich gegenüber 2000 mehr als verdoppelt. Im Straßenverkehr spielen biogene Kraftstoffe mit 5,4 % noch eine untergeordnete Rolle. Bis 2050 könnte in Deutschland der Anteil regenerativer Energien am Primär-Energieverbrauch die Fünfzigprozentmarke überschreiten.

  12. New Converging Collimator for Cold Neutrons Time-Of-Flight Measurements

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Naguib, K.; Sallam, O. H.; Salama, Mohamed

    An idea to design a new converging collimator for cold neutron time-of-flight measurements is presented. Using this new facility in combination with a neutron time-of-flight spectrometer, we may have neutron intensity gain factors about three times that obtained using the conventional straight slit collimators. Expressions for calculating the collimators dimensions as well as the intensity gain and the time resolution broading were presented.Translated AbstractEin neuer, konvergierender Kollimator für Flugzeitmessungen mit langsamen NeutronenDie Idee der Konstruktion eines neuen, konvergierenden Kollimators für Flugzeitmessungen mit langsamen Neutronen wird vorgestellt. Mit diesem neuen Gerät in Kombination mit einem Neutronenflugzeitspektrometer sollte sich ein Intensitätsgewinn von drei gegenüber konventionellen Anordnungen ergeben. Die Kollimatordimensionen, der Intensitätsgewinn und die Verbreiterung der Zeitauflösung werden berechnet.

  13. Von der Prägeometrie zur Topologischen Komplexität.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kurth, D.

    Der Autor macht in seinem Beitrag gegen das vorherrschende reduktionistische Selbstverständnis der modernen Physik geltend, daß eine umfassende Theorie von Allem (TOE) nicht schon durch eine Alles vereinheitlichende Theorie als Abschluß des reduktionistischen Programms der Elementarteilchenphysik gegeben sein kann. Zum einen muß der initialen Kontingenz unseres Universums durch eine entsprechende quantenkosmologische Theorie Rechnung getragen werden, zum anderen muß auch die in dieser Kontingenz begründete Geschichtlichkeit unseres Universums, d.h. die Emergenz von Komplexität, von einer angemessenen TOE erklärt werden können. Der Autor zeigt, daß ein solcher Anspruch nicht mit den üblichen Komplexitätsmaßen der heutigen Komplexitätstheorien eingelöst werden kann, und schlägt als Alternative einen unmittelbar emergenztheoretisch begründeten Komplexitätsbegriff, den der Topologischen Komplexität vor.

  14. Isotrope und homogene Materie - Kosmen; On Dynamics and Thermodynamics of Isotropic Matter-Universes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Treder, H.-J.

    Die Dynamik und Thermodynamik großer kosmischer Systeme ist fast unabhängig von den besonderen Theorien über die Gravitation. Nur die Feinstruktur der Kosmologie und Kosmonogie reflektiert die speziellen Hypothesen. Diese Neutralität gegenüber den konkreten Gravodynamiken ist die Konsequenz der fundamentalen Eigenschaften der Gravitation: Der Prinzipien der Äquivalenz von Trägheit und Schwere. The dynamics and thermodynamics of great cosmical systems are nearly independent of the theory of gravitation and only the fine-structure of cosmogony and cosmology reflects the special hypotheses.The neutrality against the concret gravodynamics is a consequence of the fundamental properties of gravitation: the principlies of equivalence of gravity and inertia.

  15. Campus Single Sign-On und hochschulübergreifendes Identity Management

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hommel, Wolfgang

    Das im Rahmen von IntegraTUM für die TUM geschaffene Identity & Access Management System setzt das Paradigma unified login um, d. h. ein Benutzer kann alle für ihn relevanten Dienste innerhalb der Hochschule mit derselben Loginname-/Passwortkombination nutzen. Dieser Artikel zeigt, wie auf Basis der Software Shibboleth und der deutschlandweiten Hochschulföderation DFN-AAI als weitere Mehrwerte das campusweite web single sign-on und die nahtlose Nutzung zahlreicher externer Web-Anwendungen erreicht werden. Als Beispiel für die Abläufe bei der Erschließung neuer Dienste für die hochschulübergreifende Nutzung wird die Anbindung von Learning Management Systemen auf Basis des DFN-AAI E-Learning-Profils diskutiert. Den umfassenden Vorteilen werden schließlich die aktuellen technischen Grenzen bei der Umsetzung des hochschulübergreifenden Identity Management gegenübergestellt.

  16. Herausforderungen und Best Practices bei der Speicherung von multi-valued Attributen in LDAP-basierten Verzeichnisdiensten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hommel, Wolfgang; Pluta, Daniel

    LDAP-basierte Verzeichnisdienste unterscheiden sich von relationalen Datenbankmanagementsystemen unter anderem stark bezüglich der Datenmodellierung. Dieser Artikel vertieft eingangs die Herausforderungen bei der LDAP-spezifischen Abbildung von Relationen zwischen mehreren multivalued Attributen. Die Diskussion erfolgt vor dem Hintergrund, dass einerseits Verzeichnisdienste generell nur bedingt zur Speicherung von Relationen geeignet sind und dass andererseits multi-valued Attribute ein mächtiges LDAP-Instrument sind, zu dem es in relationalen Datenbanksystemen keine direkte Entsprechung gibt. Anschließend werden Lösungskonzepte vorgestellt und mögliche Weiterentwicklungen des IntegraTUM-LDAP-Schemas zu deren Umsetzung skizziert, eine exemplarische Implementierung präsentiert und die Ergebnisse der bisherigen Entwicklung des IntegraTUM-Schemas gegenübergestellt.

  17. Biochips und ihr Einsatz in der Lebensmittelanalytik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huber, Ingrid; Zeltz, Patric

    Mit der Verbreitung des Begriffes "Biochip“ in den biotechnologischen Medien wurde Ende der 1990er-Jahre zunächst der Eindruck erweckt, dass die Computerelektronik in die molekularbiologischen Anwendungen eingestiegen ist [18]. In nur wenigen Jahren hat sich die Biochiptechnologie zu einem Verfahren entwickelt, das aus der molekularbiologischen Grundlagenforschung nicht mehr wegzudenken ist und über eine Vielzahl von Einsatzbereichen verfügt. Die Biochiptechnologie ermöglicht die Miniaturisierung von DNA-, RNA- bzw. Proteinanalytik in hochparallelen Formaten. Dieser hohe Parallelisierungsgrad ist einer der wesentlichen Vorteile dieser Technik gegenüber klassischen molekularbiologischen Methoden. Sie wird heutzutage vor allem in der Genomforschung eingesetzt, für Genexpressionsstudien, zum Screening von single nucleotide polymorphisms (SNPs), in der pharmakogenetischen Forschung sowie in der Erforschung von Erbkrankheiten und in der Krebsforschung [1, 7, 19]. Neben vielen weiteren Bereichen finden Biochips auch spezielle Anwendungen in der Lebensmittelanalytik.

  18. SARCOPTERYGII, Fleischflosser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schultze, Hans-Peter

    Unter den rezenten und fossilen Fischen sind die Sarcopterygier durch fleischige Loben an den paarigen Flossen charakterisiert. Fossil gehen sie bis in das Obere Silur (vor 420 Mio. Jahren) zurück. Einige Gruppen (†Onychodontida, †Porolepiformes, †Elpistostegalia) waren auf das Devon beschränkt, andere verschwanden gegen Ende des Paläozoikums (†Rhizodontida, †Osteolepiformes). Nur wenige Arten der Dipnoi (Lungenfische) und Actinistia (Hohlstachler) haben überlebt; aus einer ausgestorbenen Teilgruppe evolvierten die erfolgreichen Tetrapoda. Im Devon waren die Sarcopterygier weltweit verbreitet; ihre rezenten fischartigen Formen sind dagegen auf die Südkontinente bzw. den Indischen Ozean beschränkt. Ursprünglich waren alle Formen marin. Mehrmals unabhängig wurde von ihnen das Süßwasser und innerhalb der Tetrapoden vor allem das Land erobert.

  19. Sprache macht Kultur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eibl, Karl

    Es gibt eine Fülle von Eigenschaften und Fähigkeiten, an denen man das Besondere des Menschen gegenüber den anderen Lebewesen festmachen wollte, z. B.: aufrechter Gang, Haarlosigkeit, Werkzeuggebrauch, Werkzeugherstellung, Bewusstsein, Werfen, Sprechen, Lachen, Weinen, Lügen. Doch bei all diesen Eigenschaften konnte nachgewiesen werden, dass es sie in Ansätzen bereits im Tierreich gibt. Es bleiben noch ein paar Eigenheiten übrig, wie Religion oder Willensfreiheit, aber diese Merkmale können wiederum dem Menschen bestritten und zur bloßen Illusion erklärt werden. Bleibt dann als letzte Differenz die Fähigkeit übrig, solche Illusionen zu haben …

  20. Quo vadis, FAS?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann; Wolf, Gabriele

    Erste Assistenzfunktionen entstanden bereits in der Frühzeit der Automobilentwicklung, doch in der aktuell zu beobachtenden Häufung und Qualität sind sie eine noch junge Erscheinung. Systeme, die heute üblicherweise mit dem Begriff Fahrerassistenzsysteme in Verbindung gebracht werden, gibt es seit etwa 20 Jahren, und neue Innovationen kommen in immer kürzeren Abständen auf den Markt. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Handbuchs ist bereit s ei ne ga nze Reihe von Assisten zsystemen, die auf Basis des aktuellen Stands der Technik umsetzbar sind, in den Markt eingeführt worden und somit nicht mehr dem Forschungsstadium zuzuordnen. Der Markterfolg, insbesondere der Assistenzsysteme mit Umfelderfassung, ist bislang aber eher mäßig, und die Hersteller sehen sich der zweifachen Herausforderung einer kontinuierlichen Verbesserung und gleichzeitiger Kostensenkung gegenüber. Ein verbesserter Markterfolg ist jedoch nicht nur aus Sicht der Hersteller wünschenswert, sondern auch für die Verbesserung der aktiven Sicherheit von größter Bedeutung. Gesetzliche Initiativen, wie von der EU beabsichtigt [1], [2], können zu einem erheblichen Stück zahlwachst u m und d amit auch zur Kostensenkung der Systeme beitragen. Sie unterstützen darüber hinaus durch die mit der Gesetzgebung verbundene öffentliche Wirkung die Wahrnehmung und Bekanntheit dieser Systeme.

  1. Chinese Herbal Medicine Treatment Improves the Overall Survival Rate of Individuals with Hypertension among Type 2 Diabetes Patients and Modulates In Vitro Smooth Muscle Cell Contractility.

    PubMed

    Lin, Ying-Ju; Ho, Tsung-Jung; Yeh, Yi-Chun; Cheng, Chi-Fung; Shiao, Yi-Tzone; Wang, Chang-Bi; Chien, Wen-Kuei; Chen, Jin-Hua; Liu, Xiang; Tsang, Hsinyi; Lin, Ting-Hsu; Liao, Chiu-Chu; Huang, Shao-Mei; Li, Ju-Pi; Lin, Cheng-Wen; Pang, Hao-Yu; Lin, Jaung-Geng; Lan, Yu-Ching; Liu, Yu-Huei; Chen, Shih-Yin; Tsai, Fuu-Jen; Liang, Wen-Miin

    2015-01-01

    Type 2 diabetes (T2D) is a chronic, multifactorial, and metabolic disorder accounting for 90% diabetes cases worldwide. Among them, almost half of T2D have hypertension, which is responsible for cardiovascular disease, morbidity, and mortality in these patients. The Chinese herbal medicine (CHM) prescription patterns of hypertension individuals among T2D patients have yet to be characterized. This study, therefore, aimed to determine their prescription patterns and evaluate the CHM effect. A cohort of one million randomly sampled cases from the National Health Insurance Research Database (NHIRD) was used to investigate the overall survival rate of CHM users, and prescription patterns. After matching CHM and non-CHM users for age, gender and date of diagnosis of hypertension, 980 subjects for each group were selected. The CHM users were characterized with slightly longer duration time from diabetes to hypertension, and more cases for hyperlipidaemia. The cumulative survival probabilities were higher in CHM users than in non-CHM users. Among these top 12 herbs, Liu-Wei-Di-Huang-Wan, Jia-Wei-Xiao-Yao-San, Dan-Shen, and Ge-Gen were the most common herbs and inhibited in vitro smooth muscle cell contractility. Our study also provides a CHM comprehensive list that may be useful in future investigation of the safety and efficacy for individuals with hypertension among type 2 diabetes patients. PMID:26699542

  2. Einstellung und Wissen von Lehramtsstudierenden zur Evolution - ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Graf, Dittmar; Soran, Haluk

    Es wird eine Untersuchung vorgestellt, in der Wissen und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden aller Fächer zum Thema Evolution an zwei Universitäten in Deutschland und der Türkei erhoben worden sind. Die Befragung wurde in Dortmund und in Ankara durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass ausgeprägte Defizite im Verständnis der Evolutionsmechanismen herrschen. Viele Studierende, insbesondere aus der Türkei, sind nicht von der Faktizität der Evolution überzeugt. Dies gilt sowohl für Studierende mit Fach Biologie als auch für Studierende mit anderen Fächern. Näher untersucht worden sind die Faktoren, die die Überzeugungen zur Evolution beeinflussen können, was ja in Anbetracht der hohen Ablehnungsrate der Evolution von besonderem Interesse ist. Das Vertrauen in die Wissenschaft spielt hierbei eine besondere Rolle: Wer der Wissenschaft vertraut, ist auch eher von der Evolution überzeugt, als diejenigen, die skeptisch gegenüber der Wissenschaft sind.

  3. Patentierung und Patentlage

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Uwe

    Gewerbliche Schutzrechte nehmen in der nationalen Rechts- und Wirtschaftsordnung sowie auch auf internationaler Ebene stetig an Bedeutung zu. Sie dienen dem Schutz geistigen Eigentums und sind für jeden Gewerbetreibenden nicht nur im Hinblick darauf von Bedeutung, eigene Rechte zu sichern, sondern auch insofern von Relevanz, dass ein Verstoß gegen Rechte Dritter zu vermeiden ist. Zu den gewerblichen Schutzrechten gehören unter anderem Kennzeichenrechte, Geschmacksmusterrechte sowie die sogenannten technischen Schutzrechte in Form des Patents sowie des Gebrauchsmusters. Die folgenden Ausführungen befassen sich ausschließlich mit den technischen Schutzrechten und geben eine kurze Einführung in die Voraussetzungen, das Entstehen und den Wegfall sowie in die Wirkungen technischer Schutzrechte. Beleuchtet wird die Situation im Wesentlichen im Hinblick auf nationale technische Schutzrechte, d. h. auf Deutsche Patente und Gebrauchsmuster sowie auf Europäische Patente, die Schutz in Deutschland entfalten. Die Möglichkeit der Erlangung von Schutzrechten im außereuropäischen Ausland wird nur am Rande gestreift.

  4. Handheld standoff mine detection system (HSTAMIDS) field evaluation in Namibia

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Doheny, Robert C.; Burke, Sean; Cresci, Roger; Ngan, Peter; Walls, Richard; Chernoff, Jeff

    2006-05-01

    The Humanitarian Demining Research and Development Program of the US Army RDECOM CERDEC Night Vision and Electronic Sensors Directorate (NVESD), under the direction of the Office of Assistant Secretary of Defense for Special Operations and Low-Intensity Conflict (OASD SO/LIC) and with participation from the International Test and Evaluation Program (ITEP) for humanitarian demining, conducted an in-country field evaluation of the Handheld Standoff Mine Detection System (HSTAMIDS) in the southern African country of Namibia. Participants included the US Humanitarian Demining Team of NVESD; ITEP personnel from several member countries; deminers from two non-governmental organizations in Angola, Menschen Gegen Minen (MgM) and HALO Trust; and CyTerra Corporation. The primary objectives were to demonstrate the performance of the U.S. Army's newest handheld multisensor mine detector, the HSTAMIDS, to the performance of the metal detector being used by local demining organizations and also to assess the performance of deminers using the HSTAMIDS after limited experience and training.

  5. [Microscopic anatomy of abnormal structure in root tuber of Pueraria lobata].

    PubMed

    Duan, Hai-yan; Cheng, Ming-en; Peng, Hua-sheng; Zhang, He-ting; Zhao, Yu-jiao

    2015-11-01

    Puerariae Lobatae Radix, also known as Gegen, is a root derived from Pueraria lobata. Based on field investigation and the developmental anatomy of root tuber, we have elucidated the relationship between the growth of root tuber and the anomalous structure. The results of analysis showed that the root system of P. lobata was developed from seed and adventitious root and there existed root tuber, adventitious root and conductive root according to morphology and function. The root tuber was developed from adventitious root, its secondary structure conformed to the secondary structure of dicotyledon's root. With the development of root, the secondary phloem of root tuber appeared abnormal vascular tissue, which was distributed like ring in the outside of secondary vascular tissue. The root tuber might have 4-6 concentric circular permutation abnormal vascular tissuelobate, and was formed by the internal development of abnormal vascular tissue. The xylem and phloem of abnormal vascular tissue were the main body of the root tuber. The results reveal the abnormal anatomical structure development of P. lobata, also provides the theoretical basis for reasonable harvest medicinal parts and promoting sustainable utilization of resources of P. lobata. PMID:27097408

  6. Effect of Urinary Kallidinogenase on Transforming Growth Factor-β1 and High-Sensitivity C-Reactive Protein Expression in Rat Focal Cerebral Ischemic Injury

    PubMed Central

    Dong, Ting-Fang; Lv, Hai-Xia; Niu, Xiao-Lu; Gui, Yong-Kun; Zhang, Ping; Yan, Hai-Qing; Li, Tong

    2016-01-01

    Background In this study we investigated the effect of urinary kallidinogenase (UK) on transforming growth factor beta 1 (TGF-β1) expression in brain tissue. We also explored the neuroprotective mechanism of UK against ischemic injury by measuring serum high-sensitivity C-reactive protein (hs-CRP) level changes after rat cerebral ischemic injury. Material/Methods The rat middle cerebral artery ischemia/reperfusion model was established using the suture method. Sprague-Dawley rats were randomly divided into 3 groups: treatment, Gegen control, and blank control. Each group was subsequently divided into 5 subgroups according to time (6, 12, 24, 48, and 72 h). Rats in the treatment group were administered UK as treatment. TGF-β1 expression was observed at each time point using SABC and immunohistochemical staining methods to estimate cerebral infarct volume percentage. Serum hs-CRP levels were also measured. Results TGF-β1 protein expression in ischemic brain tissues of the treatment group significantly increased at each time point (P<0.01) compared with both control groups. Treatment group serum hs-CRP levels significantly decreased at each time point (P<0.05) compared with both control groups. Conclusions UK exerts a neuroprotective effect by upregulating TGF-β1 expression and inhibiting excessive inflammatory responses. PMID:27521289

  7. A Network Pharmacology Approach to Determine Active Compounds and Action Mechanisms of Ge-Gen-Qin-Lian Decoction for Treatment of Type 2 Diabetes

    PubMed Central

    Li, Huiying; Zhao, Linhua; Zhang, Bo; Jiang, Yuyu; Wang, Xu; Guo, Yun; Liu, Hongxing; Li, Shao; Tong, Xiaolin

    2014-01-01

    Traditional Chinese medicine (TCM) herbal formulae can be valuable therapeutic strategies and drug discovery resources. However, the active ingredients and action mechanisms of most TCM formulae remain unclear. Therefore, the identification of potent ingredients and their actions is a major challenge in TCM research. In this study, we used a network pharmacology approach we previously developed to help determine the potential antidiabetic ingredients from the traditional Ge-Gen-Qin-Lian decoction (GGQLD) formula. We predicted the target profiles of all available GGQLD ingredients to infer the active ingredients by clustering the target profile of ingredients with FDA-approved antidiabetic drugs. We also applied network target analysis to evaluate the links between herbal ingredients and pharmacological actions to help explain the action mechanisms of GGQLD. According to the predicted results, we confirmed that a novel antidiabetic ingredient from Puerariae Lobatae radix (Ge-Gen), 4-Hydroxymephenytoin, increased the insulin secretion in RIN-5F cells and improved insulin resistance in 3T3-L1 adipocytes. The network pharmacology strategy used here provided a powerful means for identifying bioactive ingredients and mechanisms of action for TCM herbal formulae, including Ge-Gen-Qin-Lian decoction. PMID:24527048

  8. Children's quality of life in a noisy world

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulte-Fortkamp, Brigitte

    2001-05-01

    On 30 April 2003 during the International Forum Noise Awareness Day European experts from the fields of medicine, acoustics, sociology, psychology, city planning, and traffic regulation led the current discussion on the risks of noise pollution for children at the Institute of Technical Acoustics at the Berlin Technical University, Germany. Studies probing into the negative effects of noise exposure upon the psychic, cognitive, and emotional functions of children are of a quite recent date. Even the quality of life of children as auto-directed experience and functionality is only now starting to get recognized; of special interest are the changes in self-awareness, performance, and health. The Forum focused upon methodological reflections for the collection of data as well as studies regarding the living conditions of children under sound exposure from different perspectives. In this context the research of sound effects has taken initial tentative steps to break away from the tried-and-true procedures of the last 30 years. Next to applied science, investigating fundamentals will need to be considered. Aiming at a networking process is one of the goals conducting the ``Tag gegen Lrm-International Noise Awareness Day.''

  9. Über die Methode der physikalischen Naturbeschreibung [33

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wenn es zu den Aufgaben der Philosophie und der wissensehaftlicher Theologie gehört, das Warum und Wie unserer Existenz und ihrer Umwelt zu ergründen, so muss als ihr Ausgangspunkt eine vollständige und möglichst übersichtliche Beschreibung unserer Empfindungen vorliegen. Einen Teil dieser Empfindungen fassen wir unter dem Namen Sinnesempfindungen zusammen. Ob ein solcher Aussehnitt genau abgegrenzt werden kann, soll hier nicht untersucht werden. Es kann sogar mit gewisser Berechtigung behauptet werden, dass eine Unterteilung gar nicht streng durchführbar ist. Der schon in der Philosophie der Antike uns entgegentretende Gedanke, dass die Welt nur in ihrer Gesamtheit rerständlich sein kann, kommt sicherlich der Wahrheit näher als die philosophischen Systeme des verflossenen Jahrhunderts, welche glaubten, dass alies aus unseren materialistischen Erkenntnissen heraus erklärt werden könne. Die Entstehung dieser Systeme, ich denke z. Â. an den Monisimis Haeckels, erklärt sich aus der Hybris, welche die Reaktion der Philosophie auf die bedeutenden Erfolge der exakten Naturwissenschaften war. Die ebenfalls nicht zu imterschätzenden Fortschritte unserer heutigen Kenntnisse auf diesem Gebiete zwingen din Naturforschung eher zu einer immer steigenden Bescheidenheit den "Welträtseln" gegenüber, deren letzte Konsequenz vielleicht darin liegen wird, dass sie die eingangs der Philosophie und Theologie zugewiesene Aufgabe als unlosbar bezeichnen muss..

  10. Instandhaltung und Plant Asset Management - zwei Welten?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Horch, Alexander

    Der Begriff des Asset Management wird nicht mehr nur in der Finanzwelt gebraucht, sondern seit einigen Jahren auch zunehmend in der produzierenden Industrie, insbesondere in der Prozessindustrie. Die Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie, NAMUR, hat bereits im Jahr 2001 eine entsprechende Empfehlung zum Thema anlagennahes Asset Management (Plant Asset Management) vorgelegt. In dieser Empfehlung (NAMUR NE 91) taucht der Begriff 'Instandhaltung' in verschiedener Verwendung 15 Mal auf. Die klassische Instandhaltung ist seit vielen Jahren wohl etabliert und definiert, was die große Anzahl Richtlinien, Beschreibungen und Standards belegt (DIN 31051, VDI 2884, VDI 2888, VDI 2889, VDI 2890). Eine oft geäußerte Kritik dem Plant Asset Management gegenüber ist, dass im Grunde nichts Neues angeboten wird, über die Instandhaltung hinaus. Auf der anderen Seite wird das Plant Asset Management seit über zehn Jahren vermehrt gebraucht und etabliert. Dieser scheinbare Widerspruch soll in diesem Beitrag ausgeräumt werden. Als Motivation sollen drei Beispiele kurz beschrieben werden.

  11. Chinese Herbal Medicine Treatment Improves the Overall Survival Rate of Individuals with Hypertension among Type 2 Diabetes Patients and Modulates In Vitro Smooth Muscle Cell Contractility

    PubMed Central

    Yeh, Yi-Chun; Cheng, Chi-Fung; Shiao, Yi-Tzone; Wang, Chang-Bi; Chien, Wen-Kuei; Chen, Jin-Hua; Liu, Xiang; Tsang, Hsinyi; Lin, Ting-Hsu; Liao, Chiu-Chu; Huang, Shao-Mei; Li, Ju-Pi; Lin, Cheng-Wen; Pang, Hao-Yu; Lin, Jaung-Geng; Lan, Yu-Ching; Liu, Yu-Huei; Chen, Shih-Yin; Tsai, Fuu-Jen; Liang, Wen-Miin

    2015-01-01

    Type 2 diabetes (T2D) is a chronic, multifactorial, and metabolic disorder accounting for 90% diabetes cases worldwide. Among them, almost half of T2D have hypertension, which is responsible for cardiovascular disease, morbidity, and mortality in these patients. The Chinese herbal medicine (CHM) prescription patterns of hypertension individuals among T2D patients have yet to be characterized. This study, therefore, aimed to determine their prescription patterns and evaluate the CHM effect. A cohort of one million randomly sampled cases from the National Health Insurance Research Database (NHIRD) was used to investigate the overall survival rate of CHM users, and prescription patterns. After matching CHM and non-CHM users for age, gender and date of diagnosis of hypertension, 980 subjects for each group were selected. The CHM users were characterized with slightly longer duration time from diabetes to hypertension, and more cases for hyperlipidaemia. The cumulative survival probabilities were higher in CHM users than in non-CHM users. Among these top 12 herbs, Liu-Wei-Di-Huang-Wan, Jia-Wei-Xiao-Yao-San, Dan-Shen, and Ge-Gen were the most common herbs and inhibited in vitro smooth muscle cell contractility. Our study also provides a CHM comprehensive list that may be useful in future investigation of the safety and efficacy for individuals with hypertension among type 2 diabetes patients. PMID:26699542

  12. Informationsqualität - Definitionen, Dimensionen und Begriffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rohweder, Jan Philipp; Kasten, Gerhard; Malzahn, Dirk; Piro, Andrea; Schmid, Joachim

    Die Verbesserung und Sicherstellung der Informationsqualität wird in immer mehr Unternehmen als eigenständige Managementaufgabe von großer Wichtigkeit begriffen. IQ-Management ist ein elementarer Baustein in Systemintegrationsprojekten. Aber auch in bestehenden Prozessen mit heterogenen Datenquellen und Informationsnutzern ist eine hohe Informationsqualität die Grundvoraussetzung für funktionierende betriebliche Abläufe. Voraussetzung für ein effektives IQ-Management ist die Bewertung der Informationsqualität [Lee et al. 2006, S. 13 und S. 27]. In vielen Unternehmen ist Informationsqualität nur ein gefühlter Wert. Die meisten Anwender bringen ein gewisses Misstrauen den Daten gegenüber zum Ausdruck, dies jedoch ohne genaue Angabe der Fehlerart und -häufigkeit. Nicht selten werden kostspielige Projekte angestoßen, um die Informationsqualität zu verbessern, ohne sich vor einer IQ-Maßnahme durch eine Analyse ein genaues Bild über die tatsächlichen Probleme zu verschaffen. Nur auf der Basis einer umfassenden Bewertung der Informationsqualität können die notwendigen Ressourcenentscheidungen herbeigeführt, Ziele gesetzt und der Erfolg des IQ-Management beurteilt werden.

  13. [Research about improving flowability of powder of Chinese herbs extracts by surface modification technology].

    PubMed

    Yu, Yan-Hong; Lu, Wen-Liang; Li, Jia-Jia; Sun, Changquan Calvin; Zhou, Qun

    2014-12-01

    In this study, modification technology by surface coating was used to improve the flowability of powder of Chinese herbs extracts. Seven kinds of powder of Chinese herbs extracts were coated with 1% silica nanoparticles using an under-driven Comil. The powder characteristics tester was used to evaluate the flowability of uncoated and coated powders. Surface morphology and particle size distribution of powders were compared by scanning electron microscope (SEM) and optical microscope. The powder hygroscopicity was also investigated. The results showed that, after modification, angle of repose, angle of spatula, compressibility and adhesiveness extremely decreased, and flowability index substantially increased, the powder flowability was significantly improved, especially Gegen and Dahuang extracts powders. Scanning electron microscopy images showed the distribution of silica nanoparticles on the host drug particle surfaces. There were no remarkable changes in the particle size distribution and hygroscopicity of all powders after coating. Therefore, Comilling for surface coating modification technology was an effective method to improve the flowability of Chinese herbs extracts and suggested a possible way forward to enhance the quality of Chinese drugs pharmaceutics in their study and manufacture. PMID:25911807

  14. Sternbilder und ihre Mythen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fasching, Gerhard

    Die Sternbilder, die seit alters her die Menschen in ihren Bann gezogen haben, und die damit verbundenen Mythen werden in zweifacher Weise vorgestellt. Erstens ist es die Absicht, dem Leser zu helfen, sich am Sternenhimmel zurechtzufinden, und zweitens will es ihm die Vielfalt der Bilder vermitteln, die damit verbunden sind. Am Anfang des Buches stehen die prächtigen Erzählungen aus Ovids Metamorphosen. Dann ist vom Sternenhimmel im Jahreskreis die Rede, um den Leser anzuregen, diesen fast unendlichen Bilderreichtum sich selbst durch eigene Beobachtungen zu erschließen. Ein umfangreicher Abschnitt behandelt die einzelnen Sternbilder und das hierzu überlieferte Wissen. Sternkarten und alte Kupferstiche aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek zeigen, wie man sich in früheren Jahrhunderten den Sternenhimmel vorgestellt hat. Sternsagen und Mythen werden erzählt und auch das ptolemäische und das kopernikanische Weltsystem werden einander gegenübergestellt. Ausführliche Sachverzeichnisse mit über 3000 Suchbegriffen erleichtern den Zugang zu Stern- und Sternbildnamen und zur Mythologie.

  15. ";... Physica autem sine omni experimento instituta sicca sit et sterilis`` Warum im Jahr 1771 trotz guter Argumente der Plan, in Melk eine Sternwarte zu errichten, nicht zur Ausführung kam.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Gottfried; Preiner, Christine

    2009-06-01

    Am 20. August 1771 weilte der namhafte Wiener Universitätsprofessor, Astronom der Kaiserin und Mitarbeiter der Wiener Universitätssternwarte P. Joseph Liesganig SJ zu Gast im Stift Melk. Gegenüber Abt Urban Hauer (1763-1785) äußerte er die Idee, auf dem Pulverturm im Norden der Klosteranlage eine Sternwarte zu errichten. Den Aufzeichnungen in den Tagebüchern des Priorats ist zu entnehmen, dass der Abt an dem Vorschlag sofort Gefallen fand, weil er meinte, dass eine Physik mit Experimenten und eine Astronomie mit Beobachtungsmöglichkeiten die Freude am Lernen fördere. Aber am 2. Dezember 1771, als das Projekt auf der Tagesordnung des Kapitels stand, endete die Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern des Sternwarte-Projekts in einem Eklat, noch ehe es zu einer Abstimmung kommen konnte. Der Abt, der als wichtigste Voraussetzung für ein Gelingen des Projektes die Freude der Beteiligten gesehen hatte, ließ darauf verkünden, dass das Thema "um des lieben Friedens willen“ nicht mehr zur Diskussion stehe.

  16. Cardiovascular Protective Effects of Adjunctive Alternative Medicine (Salvia miltiorrhiza and Pueraria lobata) in High-Risk Hypertension

    PubMed Central

    Woo, K. S.; Yip, Thomas W. C.; Chook, Ping; Kwong, S. K.; Szeto, C. C.; Li, June K. Y.; Yu, Alex W. Y.; Cheng, William K. F.; Chan, Thomas Y. K.; Fung, K. P.; Leung, P. C.

    2013-01-01

    Introduction. Hypertension in association with diabetes (DM), renal impairment (RI), and left ventricular hypertrophy (LVH) increases the risk of future cardiovascular events. We hypothesize, traditional herbal medicines Danshen and Gegen (D&G) have beneficial effects on atherogenesis in these high-risk hypertensive subjects. Subjects and Methods. 90 asymptomatic hypertensive subjects associated with LVH (63.3%), DM (62.2%), or RI (30%) were randomized to receive D&G herbal capsules 1 gm/day, 2 gm/day, or identical placebo capsules in double-blind and parallel fashion for 12 months. Brachial flow-mediated dilation (endothelium-dependent dilation, FMD) and carotid intima-media thickness (IMT) were measured by ultrasound. All data were analyzed using the Statistical Package for Social Sciences in Windows 16.0. Results. Their mean age was 55 ± 8 years, and 74.4% were male. After 12 months of adjunctive therapies and compared with baseline, there were no significant changes in blood pressure, heart rate, hematological, glucose, and creatinine profiles in both placebo and D&G groups. FMD improved significantly during D&G (P = 0.0001) and less so after placebo treatment (P = 0.001). There was a mild but significant decrease in carotid IMT after D&G (P < 0.001) but no significant changes after placebo. A trend of better improvement in FMD after higher versus lower D&G dosages was seen. D&G were well tolerated, with no significant adverse events or blood biochemistry changes. Conclusion. D&G adjunctive treatment was well tolerated and significantly improved atherogenesis in high-risk hypertensive patients, with potential in primary atherosclerosis prevention. PMID:23533460

  17. Puerarin partly counteracts the inflammatory response after cerebral ischemia/reperfusion via activating the cholinergic anti-inflammatory pathway.

    PubMed

    Liu, Xiaojie; Mei, Zhigang; Qian, Jingping; Zeng, Yongbao; Wang, Mingzhi

    2013-12-01

    Puerarin, a major isoflavonoid derived from the Chinese medical herb radix puerariae (Gegen), has been reported to inhibit neuronal apoptosis and play an anti-inflammatory role in focal cerebral ischemia model rats. Recent findings regarding stroke pathophysiology have recognized that anti-inflammation is an important target for the treatment of ischemic stroke. The cholinergic anti-inflammatory pathway is a highly robust neural-immune mechanism for inflammation control. This study was to investigate whether activating the cholinergic anti-inflammatory pathway can be involved in the mechanism of inhibiting the inflammatory response during puerarin-induced cerebral ischemia/reperfusion in rats. Results showed that puerarin pretreatment (intravenous injection) reduced the ischemic infarct volume, improved neurological deficit after cerebral ischemia/reperfusion and decreased the levels of interleukin-1β, interleukin-6 and tumor necrosis factor-α in brain tissue. Pretreatment with puerarin (intravenous injection) attenuated the inflammatory response in rats, which was accompanied by janus-activated kinase 2 (JAK2) and signal transducers and activators of transcription 3 (STAT3) activation and nuclear factor kappa B (NF-κB) inhibition. These observations were inhibited by the alpha7 nicotinic acetylcholine receptor (α7nAchR) antagonist α-bungarotoxin (α-BGT). In addition, puerarin pretreatment increased the expression of α7nAchR mRNA in ischemic cerebral tissue. These data demonstrate that puerarin pretreatment strongly protects the brain against cerebral ischemia/reperfusion injury and inhibits the inflammatory response. Our results also indicated that the anti-inflammatory effect of puerarin may partly be mediated through the activation of the cholinergic anti-inflammatory pathway. PMID:25206641

  18. Versuche zur Gewinnung von katalytischen Antikörpern zur Hydrolyse von Arylcarbamaten und Arylharnstoffen. (English Title: Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werner, Deljana

    2002-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit gelang es, katalytische Antikörper zur Hydrolyse von Benzylphenylcarbamaten sowie zahlreiche monoklonale Antikörper gegen Haptene herzustellen. Es wurden verschiedene Hapten-Protein-Konjugate unter Verwendung unterschiedlicher Kopplungsmethoden hergestellt und charakterisiert. Zur Generierung der hydrolytisch aktiven Antikörper wurden Inzuchtmäuse mit KLH-Konjugaten von 4 Übergangszustandsanaloga (ÜZA) immunisiert. Mit Hilfe der Hybridomtechnik wurden verschiedene monoklonale Antikörper gegen diese ÜZA gewonnen. Dabei wurden sowohl verschiedene Immunisierungsschemata als auch verschiedene Inzuchtmausstämme und Fusionstechniken verwendet. Insgesamt wurden 32 monoklonale Antikörper gegen die verwendeten ÜZA selektiert. Diese Antikörper wurden in groen Mengen hergestellt und gereinigt. Zum Nachweis der Antikörper-vermittelten Katalyse wurden verschiedene Methoden entwickelt und eingesetzt, darunter immunologische Nachweismethoden mit Anti-Substrat- und Anti-Produkt-Antikörpern und eine photometrische Methode mit Dimethylaminozimtaldehyd. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität gelang mit Hilfe eines Enzymsensors, basierend auf immobilisierter Tyrosinase. Die Antikörper N1-BC1-D11, N1-FA7-C4, N1-FA7-D12 und R3-LG2-F9 hydrolysierten die Benzylphenylcarbamate POCc18, POCc19 und Substanz 27. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität dieser Antikörper gelang auch mit Hilfe der HPLC. Der katalytische Antikörper N1-BC1-D11 wurde kinetisch und thermodynamisch untersucht. Es wurde eine Michaelis-Menten-Kinetik mit Km von 210 µM, vmax von 3 mM/min und kcat von 222 min-1 beobachtet. Diese Werte korrelieren mit den Werten der wenigen bekannten Diphenylcarbamat-spaltenden Abzyme. Die Beschleunigungsrate des Antikörpers N1-BC1-D11 betrug 10. Das ÜZA Hei3 hemmte die hydrolytische Aktivität. Dies beweist, dass die Hydrolyse in der Antigenbindungsstelle stattfindet. Weiter wurde zwischen der Antikörperkonzentration und der

  19. Ground penetrating radar field evaluation in Angola

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walls, Richard; Brown, Todd; Clodfelter, Fred; Coors, Jeff; Laudato, Stephen; Lauziere, Steve; Patrikar, Ajay; Poole, Michael; Price, Mike

    2006-05-01

    Deminers around the globe are still using handheld metal detectors that lack the capability to distinguish mines from clutter, detect mines containing very little metal, or find mines buried at deeper depths. In the southern African country of Angola, many areas and roads are impassable due to the threat of anti-tank landmines. Some of these mines are undetectable using current metal detector technology. The US Army has funded the development of the NIITEK ground penetrating radar (GPR) for detection of anti-tank (AT) landmines. This radar detects metal and plastic mines as well as mines that are buried too deep for handheld metal detectors to find. The US Department of Defense Humanitarian Demining (HD) Research & Development Program focuses on developing, testing, demonstrating, and validating new technology for immediate use in humanitarian demining operations around the globe. The HD team provided funding and guidance to NIITEK Incorporated for development of a prototype system called Mine Stalker - a relatively light-weight, remote-controlled vehicle outfitted with the NIITEK GPR, detection algorithms, and a marking system. Individuals from the HD team, NIITEK Inc, and the non-governmental organization Meschen Gegen Minen (MgM) participated in a field evaluation of the Mine Stalker in Angola. The primary aim was to evaluate the effectiveness and reliability of the NIITEK GPR under field conditions. The Mine Stalker was extremely reliable during the evaluation with no significant maintenance issues. All AT mines used to verify GPR performance were detected, even when buried to depths as deep as 25-33cm.

  20. Sézary-Syndrom: von ungelösten Fragen zu neuen Therapieansätzen.

    PubMed

    Nicolay, Jan P; Felcht, Moritz; Schledzewski, Kai; Goerdt, Sergij; Géraud, Cyrill

    2016-03-01

    Das Sézary-Syndrom, die leukämische Variante des kutanen T-Zell-Lymphoms, stellt immer noch eine Erkrankung mit vielen ungelösten Fragen sowie einer sehr ungünstigen Prognose dar. In jüngeren Forschungsarbeiten wurde jedoch eine Vielzahl an fehlregulierten molekularen Signalwegen identifiziert, die zur malignen Transformation und Therapieresistenz von Sézary-Zellen (SC) beitragen. Im Hinblick auf die T-Zell-Entwicklung repräsentieren SC entweder naive T-Zellen, T-Effektor-Gedächtniszellen oder zentrale T-Gedächtniszellen. Funktionell können SC in Th2-, Treg- oder sogar Th17-Zellen differenzieren. Trotz ihrer Plastizität exprimieren SC charakteristische diagnostische Markerproteine, darunter CD158k, CD164, FcRL3, und PD-1, sowie Haut-spezifische Homing-Rezeptoren wie CLA und CCR4. Wie bereits in (vor)klinischen Studien getestet, sind CD158k, PD-1, CTLA-4 und CCR4 auch vielversprechende therapeutische Zielmoleküle. Die molekularen Veränderungen bei SC betreffen Transkriptionsfaktoren wie STAT3, 4 und 5 sowie TWIST1 und TOX. TWIST1 induziert die Expression von DNM3os, das den miR-199a2/214-Cluster enthält, ein wichtiger Knotenpunkt, über den viele verschiedene Krebs-Netzwerke reguliert werden. Darüber hinaus verursacht die Aktivierung von NFκB und des MAPK-Signalwegs sowie eine veränderte TCR-Signalgebung Resistenz gegenüber Apoptose. Kürzlich wurde durch Genom- und Exomsequenzierung gezeigt, dass somatische Variationen der Kopienzahl die vorherrschenden Mutationen bei SC darstellen, wodurch vor allem Apoptose, NFκB-Signalgebung, DNA-Integrität und T-Zell-Aktivierung beeinflusst werden. Um die Entwicklung neuer Therapien zu ermöglichen, wird zurzeit an besseren In-vivo-Modellen gearbeitet, die die Pathogenese und den klinischen Verlauf des Sézary-Syndroms genauer widerspiegeln. PMID:26972188

  1. Robust boosting via convex optimization

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rätsch, Gunnar

    2001-12-01

    analysiert, wie groß der Margin bei Boosting ist und ein verbesserter Algorithmus vorgeschlagen, der effizient Regeln mit maximalem Margin erzeugt. o Was ist der Zusammenhang von Boosting und Techniken der konvexen Optimierung? Um die Eigenschaften der entstehenden Klassifikations- oder Regressionsregeln zu analysieren, ist es sehr wichtig zu verstehen, ob und unter welchen Bedingungen iterative Algorithmen wie Boosting konvergieren. Wir zeigen, daß solche Algorithmen benutzt werden koennen, um sehr große Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen zu lösen, deren Lösung sich gut charakterisieren laesst. Dazu werden Verbindungen zum Wissenschaftsgebiet der konvexen Optimierung aufgezeigt und ausgenutzt, um Konvergenzgarantien für eine große Familie von Boosting-ähnlichen Algorithmen zu geben. o Kann man Boosting robust gegenüber Meßfehlern und Ausreissern in den Daten machen? Ein Problem bisheriger Boosting-Methoden ist die relativ hohe Sensitivität gegenüber Messungenauigkeiten und Meßfehlern in der Trainingsdatenmenge. Um dieses Problem zu beheben, wird die sogenannte 'Soft-Margin' Idee, die beim Support-Vector Lernen schon benutzt wird, auf Boosting übertragen. Das führt zu theoretisch gut motivierten, regularisierten Algorithmen, die ein hohes Maß an Robustheit aufweisen. o Wie kann man die Anwendbarkeit von Boosting auf Regressionsprobleme erweitern? Boosting-Methoden wurden ursprünglich für Klassifikationsprobleme entwickelt. Um die Anwendbarkeit auf Regressionsprobleme zu erweitern, werden die vorherigen Konvergenzresultate benutzt und neue Boosting-ähnliche Algorithmen zur Regression entwickelt. Wir zeigen, daß diese Algorithmen gute theoretische und praktische Eigenschaften haben. o Ist Boosting praktisch anwendbar? Die dargestellten theoretischen Ergebnisse werden begleitet von Simulationsergebnissen, entweder, um bestimmte Eigenschaften von Algorithmen zu illustrieren, oder um zu zeigen, daß sie in der Praxis tatsächlich gut funktionieren und

  2. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  3. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  4. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    , die Grundzustandsenergie und daraus abgeleitete Größen über die Molekularfeldtheorie hinaus zu berechnen. Unter Zuhilfenahme der dieser Resultate System wurde ein Boson-Fermion Gemisch in einem Fallenpotential im Rahmen der Dichtefunktionaltheorie beschrieben. Daraus konnten die Dichteprofile ermittelt werden und es ließen sich drei Bereiche im Phasendiagramm identifizieren: (i) ein Bereich eines stabilen Gemisches, (ii) ein Bereich, in dem die Spezies entmischt sind und (iii) ein Bereich, in dem das System kollabiert. Im letzten dieser drei Fällen waren Austausch--Korrelationseffekte signifikant. Weiterhin wurde die Änderung der kritischen Temperatur der Bose-Einstein-Kondensation aufgrund der Boson-Fermion-Wechselwirkung berechnet. Verursacht wird dieser Effekt von Dichtumverteilungen aufgrund der Wechselwirkung. Dann wurden Boson-Fermion Gemische in optischen Gittern betrachtet. Ein Stabilitätskriterium gegen Phasenentmischung wurde gefunden und es ließen sich Bedingungen für einen supraflüssig zu Mott-isolations Phasenübergang angeben. Diese wurden sowohl mittels einer Molekularfeldrechnung als auch numerisch im Rahmen eines Gutzwilleransatzes gefunden. Es wurden weiterhin neuartige frustrierte Grundzustände im Fall von sehr großen Gitterstärken gefunden.

  5. Reaktive Tracer zur Bestimmung der sedimentären Aquifer-Oxidationskapazität im Labor- und Feldversuch

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dethlefsen, Frank; Bliss, Fabian; Wachter, Thorsten; Dahmke, Andreas

    Kurzfassung Mikrobiell reduzierbares Eisen(III) im Aquifer kann als Elektronenakzeptor von großer Bedeutung für Natural Attenuation (NA) von aromatischen Kohlenwasserstoffen sein und bildet den Hauptbestandteil der sedimentären Oxidationskapazität (OXC) des Aquifers. Untersuchungsgegenstand war der Vergleich traditioneller, nasschemischer Methoden mit neuentwickelten, reaktiven Tracerverfahren zur Bestimmung der sedimentären OXC. Die innovativen Tracermethoden haben gegenüber nasschemischen Extraktionsverfahren den prinzipiellen Vorteil, dass sie einen integralen Ansatz zur Bestimmung der sedimentären OXC bilden, weil geochemische und hydraulische Heterogenitäten des Aquifers berücksichtigt werden. Daher wurden am RETZINA-Standort Zeitz einerseits herkömmliche Säure-Extraktionsmethoden (bestimmter Eisen(III)-Gehalt: 0,43 +/- 0,07 mg/g Aquifermaterial) und andererseits reaktive Tracertests mit Phosphat-(Eisen(III): 1,0 mg/g) und Sulfidtracern (Eisen(III): 0,31 +/- 0,02 mg/g) in Laborversuchen sowie Bioabbauversuche mit Toluol als Kohlenstoffquelle undGeobacter metallireducensals Eisen(III)-Reduzierer (Eisen(III): 1,0 mg/g) durchgeführt. Sulfid als reaktiver Tracer wurde in Form eines 〝Push-Pull-Tests`` im Feldversuch eingesetzt (Eisen(III): 1,1 mg/g). Zudem bedeutet die Anwendung des Feld-Tracerverfahrens deutlich weniger Zeitaufwand in der Durchführung als die Anwendung traditioneller Extraktionsmethoden. Microbially reducible iron(III) is important as a terminal electron acceptor for the Natural Attenuation (NA) of aromatic hydrocarbons and forms the balance of the aquifer's sedimentary oxidation capacity (OXC). It was the aim of this investigation to compare traditional acid extraction methods to reactive tracer methods in quantifying the sedimentary OXC. The sedimentary OXC at the RETZINA test site in Zeitz was therefore determined through traditional acid extraction methods (determined Iron(III)-content: 0.43 +/- 0.07 mg/g aquifer material) and

  6. Welt und Wirkungsprinzip

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    1997-05-01

    Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

  7. Welt und Wirkungsprinzip (2nd Aufl.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    2010-03-01

    Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

  8. Melker Meilensteine auf dem Weg in ein naturwissenschaftliches Zeitalter - Glanzlichter der Ausstellung zum Internationalen Astronomiejahr 2009 in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beck, Paul G.; Zotti, Georg

    2009-06-01

    Das Mittelalter wird weithin als die dunkle Epoche in der Geschichte der Europäischen Wissenschaften betrachtet, und insbesondere das Leben in den Klöstern galt lange Zeit als frei von jeglichem Interesse für Naturwissenschaften abseits der Medizin. Im Mittelalter galt die Astronomie bloß als Mittel zum Zweck, um religiöse und zivile Kalender erstellen zu können. Durch den Bestand der Handschriftenkammer der Melker Stiftsbibliothek eröffnet sich uns eine neue Sichtweise auf das gegen Ende des Mittelalters wachsende Interesse an den Naturwissenschaften. Dies wurde durch die starke Aufwertung der Klosterbibliothek im Rahmen der 'Melker Reform' im 15. Jahrhundert noch weiter verstärkt. Diese Epoche fällt mit der Frühphase der Universität Wien und der 'ersten Wiener Schule der Astronomie' zusammen. Dieser Artikel beleuchtet ausgewählte astronomischen Werke in der Melker Stiftsbibliothek zwischen dem frühen 9 und dem 18. Jahrhundert. Einen Schwerpunkt stellt das Wirken der Wiener Schule der Astronomie dar, wobei wir u.a. die Melker Abschrift von Peuerbachs Gutachten über den Kometen von 1456 sowie die im Stift Melk durchgeführte Beobachtung der Mondfinsternis von 1457 durch Regiomontanus und Peuerbach beleuchten. Dieser Beitrag ist der einführende Übersichtsartikel zum Ausstellungsprojekt in der Melker Stiftsbibliothek im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009. The medieval period is commonly seen as a dark epoch for science in Europe. Especially monasteries were seen as institutions without interest in natural sciences except for medicine. Astronomy was allegedly only a tool to construct religious and civil calendars. The inventory of the medieval manuscript collection of the library of the Abbey of Melk allows a new view on the growing interest in the exact sciences towards the end of the medieval ages. This interest was intensified through the increased importance of the monastery library due to the monastery reform

  9. Achievable field strength in reverberation chambers

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eulig, N.; Enders, A.; Krauthäuser, H. G.; Nitsch, J.

    2003-05-01

    Feldvariable Kammern (FVK, engl.: modestirred- chamber) werden unter anderem für EMV-Störfestigkeitsprüfungen verwendet. Ein häufig genanntes Argument, das die Einführung dieser Kammern als normgerechte Prüfumgebung vorantreiben soll, ist eine hohe Feldstärke, die im Vergleich zu anderen Testumgebungen mit relativ moderaten HF-Leistungen erreicht werden kann. Besonders für sicherheitskritische Geräte, wie Komponenten aus der Avionik- oder KFZ-Industrie, sind heutzutage Testfeldstärken von mehreren 100 V/m notwendig. Derart hohe Feldstärken können in Umgebungen, die ein ebenes Wellenfeld erzeugen oder nachbilden, nur mit großen HFLeistungen generiert werden. Durch die Resonanzeigenschaften einer FVK können demgegenüber mit sehr viel weniger Leistung und damit Verstärkeraufwand vergleichbare Werte der Feldstärke erzeugt werden. Allerdings sinkt mit zunehmendem Volumen die erreichbare Feldstärke bei gleicher Speiseleistung. Idealerweise sollen Feldvariable Kammern bei möglichst niedrigen Frequenzen für EMVTests nutzbar sein, was jedoch ein großes Kammervolumen erfordert. Das Problem, bei niedrigen Frequenzen hohe Feldstärken erzeugen zu können, relativiert deshalb den Vorteil von FVKn gegenüber bekannten Testumgebungen bei niedrigen Testfrequenzen. Der Posterbeitrag erläutert, welche Feldstärken in verschieden großen Feldvariablen Kammern beim Einspeisen einer bestimmten hochfrequenten Leistung erreicht werden können. Anhand dieser Ergebnisse wird aufgezeigt, oberhalb welcher Grenzfrequenz eine Anwendung von FVKn nur sinnvoll erscheint. Mode-stirred chambers (MSCs) can be used for radiated immunity tests in EMC testing. Advantageous compared to conventional test methods is the high field strength which can here be generated with less RF-Power. This point is often the main argument for pushing the standardization of MSCs as an other EMC testing environment. Especially for safety-critical electronic equipment like

  10. Optische und schwingungsspektroskopische Hochdruckuntersuchungen von Ladungsträgereigenschaften in herkömmlich und nach der Template-Methode synthetisierten leitfähigen Polypyrrolschichten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mikat, Jürgen E. R.

    2001-07-01

    . Das Ladungsträger-gleichgewicht verschiebt sich dadurch mit steigendem Druck zu Zuständen mit höherem Anteil an polaronischen Ladungsträgern. Die Template-Synthese bewirkt gegenüber herkömmlich synthetisierten Proben einen höheren Anteil an Polaronen bereits bei Normaldruck, und eine Lage des Systems näher bei einem Isolator-Metall-Übergang. Die Dissoziationsrate der Bipolaronen ist für Template- und herkömmlich synthetisierte Proben vergleichbar groß und unabhängig vom Initialzustand nach der Synthese. Dieses Verhalten der Ladungsträger wird weitergehend im Rahmen eines Modells untersucht, bei dem der Einfluß benachbarter Polymerketten und der Dotandionen berücksichtigt wird. Dementsprechend können sich die Wellenfunktionen der Ladungsträger unter bestimmten Bedingungen auch auf benachbarte Ketten erstrecken (transversale Polaronen bzw. Bipolaronen). Eine solche Ausdehnung der Wellenfunktionen unter Mitwirkung der Dotandionen wurde in den untersuchten Proben nicht festgestellt. Die Wellenfunktionen der Ladungsträger besitzen demnach hauptsächlich Komponenten entlang der Polymerkette (longitudinale Polaronen bzw. Bipolaronen). Aus der Änderungsrate druckabhängiger spektraler Charakteristiken lassen sich Aussagen über den Ordnungszustand der Probe ableiten. Diese auf experimentellem Wege gefundenen Ergebnisse liefern somit Hinweise für die bisher kontrovers diskutierte Koexistenz der beiden Ladungsträgerarten Polaronen und Bipolaronen und die Größe ihrer jeweiligen Bindungsenergien. Druckerhöhung und Template-Synthese bewirken analoge Änderungen der Polymerstruktur. Sowohl höherer Druck wie auch die Template-Synthese lassen sich mit einem höheren Ordnungsgrad in den Template-Proben korrelieren. Der Ladungstransport in den Proben kann durch ein Mott Variable Range Hopping-Modell mit druckabhängiger charakteristischer Dimension beschrieben werden. Die Erhöhung des Drucks bewirkt einen Anstieg der Dimension, eine bessere Überlappung der

  11. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  12. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Die Ausstattung der gastrointestinalen Mukosa des Menschen und der Ratte mit Sulfotransferasen wurde mit Hilfe von Immunodetektion und Enzymaktivitätsmessungen untersucht. In Proben aus Colon und Rektum von 39 Personen wurden die Formen h1A1, h1A3 und h1B1 identifiziert, wobei in einer weiteren Probe, die als einzige von einem an Colitis Ulcerosa erkrankten Patienten stammte, keine Sulfotransferasen nachgewiesen werden konnten. Bei der Immunblot-Analyse war das Expressionsmuster der einzelnen Formen in allen Proben ähnlich. In wenigen Proben waren die relativen Signalintensitäten der h1A1 und der h1B1 um die Hälfte erniedrigt. Der Gehalt von SULT an zytosolischem Protein zeigte einen bis zu 8 - 10fachen Unterschied, er betrug jedoch bei zwei Dritteln der Proben zwischen 0,15 und 0,3 (h1A1 und h1A3) bzw. 0,6 und 0,8 Promille (h1B1). Die Variation konnte nicht auf Alter, Geschlecht oder Krankheitsbild der Patienten zurückgeführt werden. Auch der für die allelischen Varianten der h1A1 beschriebene Effekt auf die Enzymaktiviät bzw. Stabilität konnte in der Menge an immunreaktivem Protein nicht in diesem Ausma detektiert werden. Die Allelhäufigkeit von h1A1*R und h1A1*H war gegenüber der gesunden Bevölkerung nicht verändert. In den sieben Proben aus dem Dünndarm (Coecum, viermal Ileum, Jejunum) konnten zusätzlich die Formen h1E1 und h2A1 identifiziert werden. Ein möglicherweise der Form h1C1 entsprechendes Protein wurde im Magen detektiert. Im Vergleich zum Menschen war die Expression in der Ratte stärker auf die Leber konzentriert. Während beim Menschen in allen untersuchten Abschnitten Sulfotransferasen in Mengen detektiert wurden, die in zwei Fällen (h1B1 und h1A3) sogar den Gehalt in der Leber überstiegen, beschränkte sich die Expression in der Ratte auf im Vergleich zur Leber geringe Mengen im Magen und Dickdarm. Nachgewiesen wurden die r1B1, r1A1 sowie eine nicht identifizierte Form von 35kD, bei der es sich vermutlich um die r1C2 handelt. Im

  13. IMP3 can predict aggressive behaviour of lung adenocarcinoma

    PubMed Central

    2012-01-01

    with IMP3 overexpression more often had distant metastases than patients with negative IMP3, 55.5% versus 33.3% (P = 0.033). Non solid subtypes with IMP3 overexpression developed distant metastasis more common than non solid subtypes with negative IMP3, 72% versus 35% (P = 0.028). Conclusions Expression of IMP3 correlates with solid subtype and with distant metastases regardless of histological subtype of lung adenocarcinoma. Virtual slides http://www.diagnosticpathology.diagnomx.eu/vs/1966211581795258 Zusammenfassung Hintergrund Das Lungenkarzinom kommt meistens als nicht resektabler Tumor vor und die Diagnose kann nur in kleinen Biopsaten oder zytologisch gestellt werden. In der Gruppe der nicht kleinzelligen Lungenkarzinome kann der nicht anders spezifizierte Adenokarzinom Phänotyp mit Hilfe der Antikörper TTF-1 und Napsin A diagnostiziert werden. Die Expression des onkoföetalen Proteins IMP3 ist bei humanen Karzinomen mit agressivem Verhalten und metastatischem Potential verbunden. In dieser Studie korreliert die Expression von IMP3 mit TTF-1, Napsin A, histologischem Typ und klinischem Staging des Lungenkarzinoms. Wir waren daran interessiert, ob Fernmetastasen mit IMP3 Überexpression assoziiert sind, unabhängig von der histologischen Subtyp von Adenokarzinom. Methode In der retrospektiven Studie wurden die von 2006 bis 2009 im Klinischem Krankenhaus Split, Kroatien diagnostizerte Adenokarzinome der Lunge von 105 Patienten analysiert. Die klinischen Daten stammten aus der Abteilung für Pulmologie und im Falle des Todes vom Todesregister. Die Paraffinblöcke der primären Lungenbiopsate dieser Patienten wurden im Institut für Pathologie mit der indirekter Enzym - Immunohistochemie mittels Kombination der Antikörper gegen IMP3, Napsin A und TTF1 untersucht. 15 Fälle aus der Analyse aufgrund unzureichender Material ausgeschlossen. Es wurde eine statistische Untersuchung durchgeführt und Werte weniger als 0.05 P wurden als statistisch signifikant

  14. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  15. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  16. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Die Ausstattung der gastrointestinalen Mukosa des Menschen und der Ratte mit Sulfotransferasen wurde mit Hilfe von Immunodetektion und Enzymaktivitätsmessungen untersucht. In Proben aus Colon und Rektum von 39 Personen wurden die Formen h1A1, h1A3 und h1B1 identifiziert, wobei in einer weiteren Probe, die als einzige von einem an Colitis Ulcerosa erkrankten Patienten stammte, keine Sulfotransferasen nachgewiesen werden konnten. Bei der Immunblot-Analyse war das Expressionsmuster der einzelnen Formen in allen Proben ähnlich. In wenigen Proben waren die relativen Signalintensitäten der h1A1 und der h1B1 um die Hälfte erniedrigt. Der Gehalt von SULT an zytosolischem Protein zeigte einen bis zu 8 - 10fachen Unterschied, er betrug jedoch bei zwei Dritteln der Proben zwischen 0,15 und 0,3 (h1A1 und h1A3) bzw. 0,6 und 0,8 Promille (h1B1). Die Variation konnte nicht auf Alter, Geschlecht oder Krankheitsbild der Patienten zurückgeführt werden. Auch der für die allelischen Varianten der h1A1 beschriebene Effekt auf die Enzymaktiviät bzw. Stabilität konnte in der Menge an immunreaktivem Protein nicht in diesem Ausma detektiert werden. Die Allelhäufigkeit von h1A1*R und h1A1*H war gegenüber der gesunden Bevölkerung nicht verändert. In den sieben Proben aus dem Dünndarm (Coecum, viermal Ileum, Jejunum) konnten zusätzlich die Formen h1E1 und h2A1 identifiziert werden. Ein möglicherweise der Form h1C1 entsprechendes Protein wurde im Magen detektiert. Im Vergleich zum Menschen war die Expression in der Ratte stärker auf die Leber konzentriert. Während beim Menschen in allen untersuchten Abschnitten Sulfotransferasen in Mengen detektiert wurden, die in zwei Fällen (h1B1 und h1A3) sogar den Gehalt in der Leber überstiegen, beschränkte sich die Expression in der Ratte auf im Vergleich zur Leber geringe Mengen im Magen und Dickdarm. Nachgewiesen wurden die r1B1, r1A1 sowie eine nicht identifizierte Form von 35kD, bei der es sich vermutlich um die r1C2 handelt. Im