Science.gov

Sample records for ist auch deutsch

  1. Herausforderungen durch die deutsche Wiedervereinigung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stäglin, Reiner

    Die Wiedervereinigung stellte auch die Statistik vor große Aufgaben. Die als Organ der staatlichen Planung staatsnah orientierte Statistik der DDR musste auf das zur Neutralität und wissenschaftlichen Unabhängigkeit verpflichtete System der Bundesrepublik umgestellt werden. Ebenso verlangten die Universitäten eine Neuorientierung. Die Deutsche Statistische Gesellschaft hat sich vor allem dreier Aufgaben mit großem Engagement, aber auch mit Bedachtsamkeit angenommen: Aufnahme und Integration der Statistiker aus den neuen Bundesländern in die Gesellschaft, Begleitung der Neuausrichtung des Faches Statistik an deren Hochschulen und Sicherung sowie Nutzung von Datenbeständen der ehemaligen DDR.

  2. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  3. Lernpunkt Deutsch--Stage 1.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Theil, Elvira

    1997-01-01

    Evaluates the first stage of "Lernpunkt Deutsch," a new three-stage German course designed for upper elementary and early secondary school. Describes the publisher's package of materials and the appropriateness of the course, utility of the different package elements, format of the materials, and assesses whether the course provides pedagogically…

  4. ISTE News. Spreading the Joy

    ERIC Educational Resources Information Center

    Harbour, Jolaine

    2006-01-01

    ISTE hosts several awards programs, some of which occur on an annual basis at the National Educational Computing Conference (NECC) and some of which are one-time award presentations. The Jolaine's Joy Scholarship Program is a one-time presentation established in memory of Jolaine Harbour, a dedicated and joyful educator. Harbour was a…

  5. Ich spreche Deutsch: A User's Report

    ERIC Educational Resources Information Center

    Glassar, Sheila

    1969-01-01

    The textbook under discussion, "Ich spreche Deutsch" by Heinz Griesbach and Dora Schulz (London-Harlow: Longmans-Hueber, 1966), is intended to be a one-year introduction to German, particularly for less academic pupils and students. (FWB)

  6. Health Information in German (Deutsch): MedlinePlus

    MedlinePlus

    ... Prevention P Polio and Post-Polio Syndrome Oral Polio Vaccine Schluckimpfung gegen Polio - Deutsch (German) PDF Immunization Action Coalition; Centers for Disease Control and Prevention Polio Vaccine - English Schutzimpfung gegen Polio - Deutsch (German) PDF Immunization ...

  7. Health Information in German (Deutsch): MedlinePlus

    MedlinePlus

    ... Videos & Tools You Are Here: Home → Multiple Languages → German (Deutsch) URL of this page: https://www.nlm.nih.gov/medlineplus/languages/german.html Health Information in German (Deutsch) To use ...

  8. Lernen Wir Deutsch!: Part 2, German.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dade County Public Schools, Miami, FL.

    Instructional objectives of the Dade County Public Schools Quinmester Program in German for use with "Lernen Wir Deutsch: Part 2" focus on development of basic skills through the use of short dialogues and structured exercises. The grammar of the course includes the study of nouns, pronouns, and verbs. Possessive determiners are introduced. The…

  9. Lernen Wir Deutsch: Part I, German.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dade County Public Schools, Miami, FL.

    Instructional objectives of the Dade County Public Schools Quinmester Program in German for use with "Lernen Wir Deutsch: Part 1" focus on the development of basic skills through the use of short dialogues and structured exercises. The contents of this guide focus on: (1) course description, (2) broad goals and performance objectives, (3) course…

  10. The IST-LISBON database on LXCat

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Alves, L. L.

    2014-12-01

    LXCat is a web-based, community-wide project on the curation of data needed in the modelling of low-temperature plasmas. LXCat is organized in databases, contributed by members of the community around the world and indicated by the contributor's chosen title. This paper presents the status of the data available on the IST-LISBON database with LXCat. IST-LISBON contains up-to-date electron-neutral collisional data (together with the measured swarm parameters used to validate these data) resulting from the research effort of the Group of Gas Discharges and Gaseous Electronics with Instituto de Plasmas e Fusao Nuclear, Instituto Superior Tecnico, Lisbon, Portugal. Presently, the IST-LISBON database includes complete and consistent sets of electron scattering cross sections for argon, helium, nitrogen, oxygen, hydrogen and methane.

  11. Re-Purposing an OER for the Online Language Course: A Case Study of "Deutsch Interaktiv" by the Deutsche Welle

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dixon, Edward M.; Hondo, Junko

    2014-01-01

    This paper will describe pedagogical approaches for re-purposing an open educational resource (OER) designed and produced by the Deutsche Welle. This free online program, "Deutsch Interaktiv," consists of authentic digital videos, slideshows and audio texts and gives a contemporary overview of the culture and language in Germany, Austria…

  12. Preliminary assessment of pump IST effectiveness

    SciTech Connect

    DiBiasio, A.; Grove, E.; Carbonaro, J.

    1994-06-01

    A preliminary review of Inservice Testing (IST) effectiveness for Code Class 1, 2, and 3 pumps at nuclear power plants was performed. IST requirements are specified by ASME Section XI, and the Operations and Maintenance Standard (OM Part 6). The INPO NPRDS database was used to provide failure reports for these components for 1988 to 1992. This time frame coincides with the issuance of Generic Letter 89-04, which resulted in a more consistent application of the requirements by the licensees. For this time period, 2585 pump failures were reported. A review of these failures indicated that the majority (71.6%) were due to external leakage, and were excluded from this study since these events typically do not affect pump operability and are not detected by the measurement of IST parameters. Of the remaining 733 events, a review was performed to identify the primary failure causes, failure modes, and method of detection. Plant testing programs, consisting of IST, surveillance testing, and special testing, detected approximately 40% of these occurrences. Others were detected through operational abnormalities, routine and incidental observations, alarms, and while performing maintenance. This paper provides a discussion of the results of the study.

  13. Obituary: Lynne Karen Deutsch, 1954-2004

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sprague, Ann L.

    2004-12-01

    It is with deep sadness and regret that we note the passing of our dear friend and colleague Prof. Lynne K. Deutsch. Lynne died on 2 April 2004 after a protracted illness and lengthy battle with complications caused by the blood disease Polycythaemia Vera. Lynne was born in Chicago on 26 November 1956 to Victor and Ailsa Deutsch. She lived with her family in the town of Morton Grove, IL until she was 8 years old, when they moved to Beverly Hills, CA. She was an outgoing child who played basketball and excelled in her studies. She graduated from Beverly Hills High School at the age of 16 after completing all high school requirements in only three years. Lynne had a beautiful singing voice, and was in the chorus in high school and college. Lynne earned her first bachelor's degree in philosophy from the University of California at Berkeley in 1977. She then returned to Berkeley and received a second bachelor's degree, this time in physics, in 1981. She was a graduate student and teaching assistant at MIT and earned an MS in physics from MIT in 1983. Lynne then attended the astronomy graduate program at Harvard University, where she earned her MA in 1985 and PhD in 1990. During her degree studies she began crafting mid-infrared instrumentation. These instruments were destined to be used by a host of eager observers to discover, identify, and study many emissions from the Solar System, and galactic and extragalactic sources. Lynne was a National Research Council Post-doctoral Fellow at NASA Ames Research Center from 1990 - 1992, where she played an important role in the development of the Smithsonian Astrophysical Observatory/University of Arizona Mid-Infrared Array Camera (MIRAC), a well-known and much sought after instrument frequently used in studies of Mercury, Jupiter, the Moon, planetary nebulae, star formation regions, galactic center, young stellar objects, and extragalactic objects. After leaving NASA Ames Research Center, Lynne taught for several years (1993

  14. Obituary: Lynne Karen Deutsch, 1954-2004

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sprague, Ann L.

    2004-12-01

    It is with deep sadness and regret that we note the passing of our dear friend and colleague Prof. Lynne K. Deutsch. Lynne died on 2 April 2004 after a protracted illness and lengthy battle with complications caused by the blood disease Polycythaemia Vera. Lynne was born in Chicago on 26 November 1956 to Victor and Ailsa Deutsch. She lived with her family in the town of Morton Grove, IL until she was 8 years old, when they moved to Beverly Hills, CA. She was an outgoing child who played basketball and excelled in her studies. She graduated from Beverly Hills High School at the age of 16 after completing all high school requirements in only three years. Lynne had a beautiful singing voice, and was in the chorus in high school and college. Lynne earned her first bachelor's degree in philosophy from the University of California at Berkeley in 1977. She then returned to Berkeley and received a second bachelor's degree, this time in physics, in 1981. She was a graduate student and teaching assistant at MIT and earned an MS in physics from MIT in 1983. Lynne then attended the astronomy graduate program at Harvard University, where she earned her MA in 1985 and PhD in 1990. During her degree studies she began crafting mid-infrared instrumentation. These instruments were destined to be used by a host of eager observers to discover, identify, and study many emissions from the Solar System, and galactic and extragalactic sources. Lynne was a National Research Council Post-doctoral Fellow at NASA Ames Research Center from 1990 - 1992, where she played an important role in the development of the Smithsonian Astrophysical Observatory/University of Arizona Mid-Infrared Array Camera (MIRAC), a well-known and much sought after instrument frequently used in studies of Mercury, Jupiter, the Moon, planetary nebulae, star formation regions, galactic center, young stellar objects, and extragalactic objects. After leaving NASA Ames Research Center, Lynne taught for several years (1993

  15. Kanban - der Weg ist das Ziel

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aull, Florian; Berlak, Joachim; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Fischäder, Holm; Gerlach, Joachim; Henneberg, Jens; Kapalla, Klaus; Kress, Oliver; Kuttler, Robert; Schneider, Herfried M.; Schürle, Philipp; Stellpflug, Franz-Josef; Wannenwetsch, Ralph; Wulz, Johannes; Zäh, Michael F.

    Wenn man aktuell Produktionsbereiche in Deutschland und Europa besucht, fallen im Zusammenhang mit modernen Produktionsmethoden immer öfter die Begriffe Kanban (jap. Karte, Signal) und Pull-Produktion, und dies nicht ohne Stolz, da diese mit dem schillernden Vorbild des Toyota Produktionssystems in Zusammenhang stehen. Tatsächlich ist Kanban ein integraler Bestandteil moderner Produktionssysteme. Blickt man aber im Rahmen von Prozessanalysen hinter die Fassaden", d. h. in die tägliche Praxis der Arbeitsprozesse, wird man schnell desillusioniert - die viel gepriesenen klassischen Kanban-Regeln werden im Tagesgeschäft nicht eingehalten.

  16. THE DEUTSCH MODEL--INSTITUTE FOR DEVELOPMENTAL STUDIES.

    ERIC Educational Resources Information Center

    New York Univ., NY. Inst. for Developmental Studies.

    THE DEUTSCH INTERVENTION MODEL IS BASED ON THE THEORY THAT ENVIRONMENT PLAYS A MAJOR ROLE IN THE DEVELOPMENT OF COGNITIVE SKILLS AND OF FUNCTIONAL USE OF INTELLECTUAL CAPABILITIES. DISADVANTAGED CHILDREN HAVE INTELLECTUAL DEFICITS WHICH MAY BE OVERCOME BY USE OF MATCHED REMEDIAL MEASURES. LANGUAGE SKILLS AND MOTIVATION CAN BE IMPROVED BY TEACHING…

  17. An Applied Methodology for the Use of "Deutsch, Erstes Buch."

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dimler, G. Richard

    Discussion of teaching methods used with the text, "Deutsch, Erstes Buch" by Hugo Mueller, focuses on practical approaches to the problem of teaching culture through the spoken language and the use of pattern practice. While concentrating on Chapter Eight, "In der Sommerfrische," discussion is presented in subdivisions characteristic of every…

  18. Kinder Lernen Deutsch. Materials Project Part I. Revised.

    ERIC Educational Resources Information Center

    American Association of Teachers of German.

    The Kinder Lernen Deutsch (LKD) materials evaluation project identifies materials appropriate for the elementary school German classrooms in grades K-8. This guide consists of an annotated bibliography, with ratings, of these materials. The guiding principles by which the materials were assessed were: use of the communicative approach; integration…

  19. Kinder Lernen Deutsch Materials Evaluation Project: Grades K-8.

    ERIC Educational Resources Information Center

    American Association of Teachers of German.

    The Kinder Lernen Deutsch (Children Learn German) project, begun in 1987, is designed to promote German as a second language in grades K-8. The project is premised on the idea that the German program will contribute to the total development of the child and the child's personality. Included in this guide are a selection of recommended core…

  20. Focus Particles in Children's Language: Production and Comprehension of "Auch" "Also" in German Learners from 1 Year to 4 Years of Age

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hohle, Barbara; Berger, Frauke; Muller, Anja; Schmitz, Michaela; Weissenborn, Jurgen

    2009-01-01

    This article investigates the acquisition of the focus particle "auch" "also" by German-learning children. We report data from spontaneous and elicited production of utterances with the focus particle "auch" by 1- to 4-year-olds complementing earlier findings of a delayed production of the unaccented "auch" compared to the accented one. But in…

  1. Introducing ISTE Learning: What Do You Want to Learn Today?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hayman, April

    2011-01-01

    This article introduces ISTE Learning, a new online professional development (PD) program designed specifically to make PD both fun and more easily accessible for busy educators. One thing that makes ISTE Learning different from everything else out there is that the NETS for students, teachers, and administrators are the cornerstone of everything…

  2. Measurement Theory in Deutsch's Algorithm Based on the Truth Values

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nagata, Koji; Nakamura, Tadao

    2016-08-01

    We propose a new measurement theory, in qubits handling, based on the truth values, i.e., the truth T (1) for true and the falsity F (0) for false. The results of measurement are either 0 or 1. To implement Deutsch's algorithm, we need both observability and controllability of a quantum state. The new measurement theory can satisfy these two. Especially, we systematically describe our assertion based on more mathematical analysis using raw data in a thoughtful experiment.

  3. Using the Deutsch-Jozsa algorithm to partition arrays

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lipovaca, Samir

    2010-03-01

    Using the Deutsch-Jozsa algorithm, we will develop a method for solving a class of problems in which we need to determine parts of an array and then apply a specified function to each independent part. Since present quantum computers are not robust enough for code writing and execution, we will build a model of a vector quantum computer that implements the Deutsch-Jozsa algorithm from a machine language view using the APL2 programming language. The core of the method is an operator (DJBOX) which allows evaluation of an arbitrary function f by the Deutsch-Jozsa algorithm. Two key functions of the method are GET/PARTITION and CALC/WITH/PARTITIONS. The GET/PARTITION function determines parts of an array based on the function f. The CALC/WITH/PARTITIONS function determines parts of an array based on the function f and then applies another function to each independent part. We will imagine the method is implemented on the above vector quantum computer. We will show that the method can be successfully executed.

  4. In vitro antimalarial activity of different extracts of Eremostachys macrophylla Montbr. & Auch.

    PubMed Central

    Asnaashari, Solmaz; Heshmati Afshar, Fariba; Ebrahimi, Atefeh; Bamdad Moghadam, Sedigheh; Delazar, Abbas

    2015-01-01

    Introduction:The risk of drug resistance and the use of medicinal plants in malaria prevention and treatment have led to the search for new antimalarial compounds with natural origin. Methods:In the current study, six extracts with different polarity from aerial parts and rhizomes of Eremostachys macrophylla Montbr. & Auch., were screened for their antimalarial properties by cell-free β-hematin formation assay. Results: Dichloromethane (DCM) extracts of both parts of plant showed significant antimalarial activities with IC50 values of 0.797 ± 0.016 mg/mL in aerial parts and 0.324 ± 0.039 mg/mL in rhizomes compared to positive control (Chloroquine, IC50 = 0.014 ± 0.003 mg/mL, IC90 = 0.163 ± 0.004 mg/mL). Bioactivity-guided fractionation of the most potent part (DCM extract of rhizomes) by vacuum liquid chromatography (VLC) afforded seven fractions. Sixty percent ethyl acetate/n-hexane fraction showed considerable antimalarial activity with IC50 value of 0.047 ± 0.0003 mg/mL. Conclusion: From 6 extracts with different polarity of E. macrophylla,s aerial parts and rhizomes, the DCM extract of both parts were the most active extract in this assay. The preliminary phytochemical study on the VLC fractions of the most potent part persuades us to focus on purifying the active components of these extracts and to conduct further investigation towards in vivo evaluation. PMID:26457251

  5. Enhancing the effectiveness of IST through risk-based techniques

    SciTech Connect

    Floyd, S.D.

    1996-12-01

    Current IST requirements were developed mainly through deterministic-based methods. While this approach has resulted in an adequate level of safety and reliability for pumps and valves, insights from probabilistic safety assessments suggest a better safety focus can be achieved at lower costs. That is, some high safety impact pumps and valves are currently not tested under the IST program and should be added, while low safety impact valves could be tested at significantly greater intervals than allowed by the current IST program. The nuclear utility industry, through the Nuclear Energy Institute (NEI), has developed a draft guideline for applying risk-based techniques to focus testing on those pumps and valves with a high safety impact while reducing test frequencies on low safety impact pumps and valves. The guideline is being validated through an industry pilot application program that is being reviewed by the U.S. Nuclear Regulatory Commission. NEI and the ASME maintain a dialogue on the two groups` activities related to risk-based IST. The presenter will provide an overview of the NEI guideline, discuss the methodological approach for applying risk-based technology to IST and provide the status of the industry pilot plant effort.

  6. Optimal simulation of Deutsch gates and the Fredkin gate

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Yu, Nengkun; Ying, Mingsheng

    2015-03-01

    In this paper, we study the optimal simulation of the three-qubit unitary using two-qubit gates. First, we completely characterize the two-qubit gate cost of simulating the Deutsch gate (controlled-controlled gate) by generalizing our result on the two-qubit cost of the Toffoli gate. The function of any Deutsch gate is simply a three-qubit controlled-unitary gate and can be intuitively explained as follows: The gate outputs the states of the two control qubits directly, and applies the given one-qubit unitary u on the target qubit only if both the states of the control qubits are |1 > . Previously, it was only known that five two-qubit gates are sufficient for implementing such a gate [Sleator and Weinfurter, Phys. Rev. Lett. 74, 4087 (1995), 10.1103/PhysRevLett.74.4087]. We show that if the determinant of u is 1, four two-qubit gates are optimal. Otherwise, five two-qubit gates are required. For the Fredkin gate (the controlled-swap gate), we prove that five two-qubit gates are necessary and sufficient, which settles the open problem introduced in Smolin and DiVincenzo [Phys. Rev. A 53, 2855 (1996), 10.1103/PhysRevA.53.2855].

  7. Implementing the Deutsch-Jozsa algorithm with macroscopic ensembles

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Semenenko, Henry; Byrnes, Tim

    2016-05-01

    Quantum computing implementations under consideration today typically deal with systems with microscopic degrees of freedom such as photons, ions, cold atoms, and superconducting circuits. The quantum information is stored typically in low-dimensional Hilbert spaces such as qubits, as quantum effects are strongest in such systems. It has, however, been demonstrated that quantum effects can be observed in mesoscopic and macroscopic systems, such as nanomechanical systems and gas ensembles. While few-qubit quantum information demonstrations have been performed with such macroscopic systems, a quantum algorithm showing exponential speedup over classical algorithms is yet to be shown. Here, we show that the Deutsch-Jozsa algorithm can be implemented with macroscopic ensembles. The encoding that we use avoids the detrimental effects of decoherence that normally plagues macroscopic implementations. We discuss two mapping procedures which can be chosen depending upon the constraints of the oracle and the experiment. Both methods have an exponential speedup over the classical case, and only require control of the ensembles at the level of the total spin of the ensembles. It is shown that both approaches reproduce the qubit Deutsch-Jozsa algorithm, and are robust under decoherence.

  8. Luminescent copper(I) halide butterfly dimers coordinated to [Au(CH3imCH2py)2]BF4 and [Au(CH3imCH2quin)2]BF4.

    PubMed

    Catalano, Vincent J; Moore, Adam L; Shearer, Jason; Kim, Jineun

    2009-12-01

    The coordination chemistry of copper(I) halides to the homoleptic, N-heterocyclic carbene Au(I) complexes [Au(CH(3)imCH(2)quin)(2)]BF(4) and Au(CH(3)imCH(2)py)(2)]BF(4) was explored. The reaction of CuX (X = Cl, Br, I) with either [Au(CH(3)imCH(2)quin)(2)]BF(4) or [Au(CH(3)imCH(2)py)(2)]BF(4) produces trimetallic complexes containing Cu(2)X(2)-butterfly copper clusters coordinated to the two imine moieties. The triangular arrangement of the metals places the gold(I) center in close proximity (approximately 2.5-2.6 A) to the centroid of the Cu-Cu vector. The Cu-Cu separations vary as a function of bridging halide with the shortest Cu-Cu separations of approximately 2.5 A found in the iodo-complexes and the longest separations of 2.9 A found in the bridging chloride complexes. In all six complexes the Au-Cu separations range from approximately 2.8 to 3.0 A. In the absence of halides, the dimetallic complex [AuCu(CH(3)imCH(2)py)(2)(NCCH(3))(2)](BF(4))(2), containing a long Au-Cu distance of approximately 4.72 A is formed. Additionally, as the byproduct of the reaction of CuBr with [Au(CH(3)imCH(2)quin)(2)]BF(4) the deep-red, dimetallic compound, AuCuBr(2)(CH(3)imCH(2)quin)(2), was isolated in very low yield. All of these complexes were studied by NMR spectroscopy, mass spectrometry, and the copper containing species were additionally characterized by X-ray crystallography. In solution the copper centers dissociate from the gold complexes, but as shown by XANES and EXAFS spectroscopy, at low temperature the Cu-Cu linkage is broken, and the individual copper(I) halides reposition themselves to opposite sides of the gold complex while remaining coordinated to one imine moiety. In the solid state all of the complexes are photoluminescent, though the nature of the excited state was not determined. PMID:19899779

  9. The Institute for Security Technology Studies (ISTS): overview

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kotz, David F.

    2004-09-01

    The Institute for Security Technology Studies (ISTS) was founded at Dartmouth College in 2000 as a national center of security research and development. The Institute conducts interdisciplinary research and development projects addressing the challenges of cyber and homeland security, to protect the integrity of the Internet, computer networks, and other interdependent information infrastructures. ISTS also develops technology for providing the information and tools necessary to assist communities and first responders with the evolving, complex security landscape. ISTS is a member of and administers the Institute for Information Infrastructure Protection (I3P), a consortium of 24 leading academic institutions, non-profits and federal laboratories that brings industry, academia and government together to articulate and focus on problems that need to be solved to help ensure the nation's information infrastructure is safe, secure, and robust.

  10. 75 FR 8117 - Prohibited Transaction Exemptions and Grant of Individual Exemptions involving: 2010-01; Deutsche...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2010-02-23

    ... Transactions Determined by In-House Asset Managers (PTE 96-23) (61 FR 15975, 15982 (April 10, 1996): The term... Exemptions involving: 2010-01; Deutsche Bank, AG (Deutsche Bank or the Applicant), D-11082 and D-11109; 2010...) of the Code and the procedures set forth in 29 CFR Part 2570, Subpart B (55 FR 32836, 32847,...

  11. Unifying parameter estimation and the Deutsch-Jozsa algorithm for continuous variables

    SciTech Connect

    Zwierz, Marcin; Perez-Delgado, Carlos A.; Kok, Pieter

    2010-10-15

    We reveal a close relationship between quantum metrology and the Deutsch-Jozsa algorithm on continuous-variable quantum systems. We develop a general procedure, characterized by two parameters, that unifies parameter estimation and the Deutsch-Jozsa algorithm. Depending on which parameter we keep constant, the procedure implements either the parameter-estimation protocol or the Deutsch-Jozsa algorithm. The parameter-estimation part of the procedure attains the Heisenberg limit and is therefore optimal. Due to the use of approximate normalizable continuous-variable eigenstates, the Deutsch-Jozsa algorithm is probabilistic. The procedure estimates a value of an unknown parameter and solves the Deutsch-Jozsa problem without the use of any entanglement.

  12. Wie viel Schwermetall ist im Trinkwasser?: Optische Spektroskopie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehus, Christina; Trull, Thomas; Möllmann, Klaus-Peter; Vollmer, Michael

    2002-11-01

    Die moderne optische Spektroskopie kann geringste Substanzmengen nachweisen. Für schnelle Routinemessungen reichen konventionelle Zweistrahl-Spektralphotometer. Eine wesentlich höhere Nachweisempfindlichkeit im ppm- oder sogar ppb-Bereich ermöglichen das Atomabsorptions-Spektrometer (AAS) und das Fourier-Transformations-Infrarot-Spektrometer (FTIR). Ein AAS atomisiert die Probe vollständig und weist dann einzelne Elemente nach. Deshalb ist es zum Beispiel für die Schwermetall-Analyse geeignet. Bei der Analyse von Molekülen dominieren heute FTIR-Geräte. Ihr Herzstück ist meist ein Michelson-Interferometer. Zusammen mit schnellen Fourier-Algorithmen erlaubt es, sehr schnell breite Spektren aufzunehmen. Stationäre und mobile FTIR-Geräte können vielfältig eingesetzt werden.

  13. Risk-ranking IST components into two categories

    SciTech Connect

    Rowley, C.W.

    1996-12-01

    The ASME has utilized several schemes for identifying the appropriate scope of components for inservice testing (IST). The initial scope was ASME Code Class 1/2/3, with all components treated equally. Later the ASME Operations and Maintenance (O&M) Committee decided to use safe shutdown and accident mitigation as the scoping criteria, but continued to treat all components equal inside that scope. Recently the ASME O&M Committee decided to recognize service condition of the component, hence the comprehensive pump test. Although probabilistic risk assessments (PRAs) are incredibly complex plant models and computer hardware and software intensive, they are a tool that can be utilized by many plant engineering organizations to analyze plant system and component applications. In 1992 the ASME O&M Committee got interested in using the PRA as a tool to categorize its pumps and valves. In 1994 the ASME O&M Committee commissioned the ASME Center for Research and Technology Development (CRTD) to develop a process that adapted the PRA technology to IST. In late 1995 that process was presented to the ASME O&M Committee. The process had three distinct portions: (1) risk-rank the IST components; (2) develop a more effective testing strategy for More Safety Significant Components; and (3) develop a more economic testing strategy for Less Safety Significant Components.

  14. Deutsch's CTC Model and its Implications for the Foundations of Quantum Theory

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dunlap, Lucas

    This dissertation is an exploration of several issues surrounding David Deutsch's CTC model first introduced in his 1991 paper "Quantum Mechanics Near Closed Timelike Lines". Deutsch developed his model to account for the effects of quantum theory, which had been left out of classical discussions of time travel paradoxes. Deutsch's formulation of his model in terms of quantum computational circuits lends itself to being adopted in the quantum information community. The dissertation argues that the adoption of the D-CTC model entails the existence of Nonlocal Signaling, which is in conflict with a fundamental principle of the quantum information approach. In order to motivate this argument, in Chapter 2 I introduce a distinction between Nonlocal Signaling, and Superluminal Information Transfer. In the latter case, a carrier of information physically traverses the space between the distant communicating parties faster than the speed of light. Exploiting quantum entanglement to signal, however, need not have this feature. I term this Nonlocal Signaling. Chapter 3 is where I present the argument that D-CTCs entail Nonlocal Signaling, and examine the controversy surrounding this and related results. I argue that the resistance to these kinds of predictions in the literature is motivated by a commitment to the principles of quantum information theory, which are inappropriately applied here. Chapters 4 and 5 examine details of Deutsch's model. Chapter 4 argues that it presupposes a significant metaphysical picture that, when explicitly stated, makes a much less comfortable fit between D-CTCs and quantum information theory. Chapter 5 argues that, because of Deutsch's commitment to this metaphysical picture, he is committed to the existence of physical situations that are in every way indistinguishable from the paradoxes he attempts to rule out by adopting the model in the first place. In Chapter 6, I make some observations about the relationship between the quantum

  15. Two Thematic Units for the Middle School Curriculum: An Initiative by the "Kinder lernen Deutsch" Steering Committee's Writing Team

    ERIC Educational Resources Information Center

    Busch, Iris; Freimann-Cavanaugh, Corinna; Eichler, Ester

    2009-01-01

    The Kinder lernen Deutsch Committee (KLD) is a standing committee of the AATG that has existed since 1987 and that was originally charged to support the advocacy of German in grades K-8. With generous funding by the Standige Arbeitsgruppe Deutsch als Fremdsprache (StADaF) from the German government and the Goethe-Institut, the Kinder lernen…

  16. Updating the IST-LISBON electron cross sections for nitrogen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Alves, L. L.; Sombreireiro, L.; Viegas, P.; Guerra, V.

    2013-09-01

    In this work we update the complete and consistent set of nitrogen (N2) electron-impact cross-section with the IST-LISBON database, available on the LXCat website. The update has extended, in energy scale up to 1 keV, the cross sections for effective momentum-transfer, excitation to electronic states and ionization. The set further accounts for excitation to rotational and vibrational excited states. Calculations using BOLSIG + with the new cross sections give swarm parameters in very good agreement with available experimental data for the reduced mobility, the characteristic energy and the reduced ionization coefficient, for a very extended E / N range up to 1000 Td. The influence of rotational excitations/de-excitations at low E / N and different rotational temperatures is discussed. A critical evaluation of similarities and differences with sets of N2 cross sections from other databases is carried out. Moreover, the procedure to de-convolute global cross sections into state-to-state vibrational level dependent cross sections is outlined and discussed. Work partially supported by FCT (Pest-OE/SADG/LA0010/2011).

  17. Scalable method for demonstrating the Deutsch-Jozsa and Bernstein-Vazirani algorithms using cluster states

    SciTech Connect

    Tame, M. S.; Kim, M. S.

    2010-09-15

    We show that fundamental versions of the Deutsch-Jozsa and Bernstein-Vazirani quantum algorithms can be performed using a small entangled cluster state resource of only six qubits. We then investigate the minimal resource states needed to demonstrate general n-qubit versions and a scalable method to produce them. For this purpose, we propose a versatile photonic on-chip setup.

  18. Demonstration of Deutsch's algorithm on a stable linear optical quantum computer

    SciTech Connect

    Zhang Pei; Liu Ruifeng; Gao Hong; Li Fuli; Huang Yunfeng

    2010-12-15

    We report an experimental demonstration of quantum Deutsch's algorithm using a linear-optical system. By employing photon polarization and spatial modes, we implement all balanced and constant functions for a quantum computer. The experimental system is very stable, and the experimental data are in excellent accordance with the theoretical results.

  19. The Place of "Zertifikat Deutsch als Fremdsprache" in the German Curriculum. A Report of a Survey.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schneider, Gerd K.

    The "Zertifikat Deutsch als Fremdsprache," an examination developed by the Adult Education Centers in West Germany and the Goethe Institute to measure a student's proficiency in German as a foreign language, consists of two main parts, group testing and individual testing. The group testing section covers listening and reading comprehension,…

  20. Zertifikat Deutsch als Fremdsprache and the Oral Proficiency Interview: A Comparison of Test Scores and Examinations.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lalande, John F.; Schweckendiek, Jurgen

    1986-01-01

    Investigates what correlations might exist between an individual's score on the Zertifikat Deutsch als Fremdsprache and on the Oral Proficiency Interview. The tests themselves are briefly described. Results indicate that the two tests appear to correlate well in their evaluation of speaking skills. (SED)

  1. Advantages of customer/supplier involvement in the upgrade of River Bend`s IST program

    SciTech Connect

    Womack, R.L.; Addison, J.A.

    1996-12-01

    At River Bend Station, IST testing had problems. Operations could not perform the test with the required repeatability; engineering could not reliably trend test data to detect degradation; licensing was heavily burdened with regulatory concerns; and maintenance could not do preventative maintenance because of poor prediction of system health status. Using Energy`s Total Quality principles, it was determined that the causes were: lack of ownership, inadequate test equipment usage, lack of adequate procedures, and lack of program maintenance. After identifying the customers and suppliers of the IST program data, Energy management put together an upgrade team to address these concerns. These customers and suppliers made up the IST upgrade team. The team`s mission was to supply River Bend with a reliable, functional, industry correct and user friendly IST program. The IST program in place went through a verification process that identified and corrected over 400 individual program discrepancies. Over 200 components were identified for improved testing methods. An IST basis document was developed. The operations department was trained on ASME Section XI testing. All IST tests have been simplified and shortened, due to heavy involvement by operations in the procedure development process. This significantly reduced testing time, resulting in lower cost, less dose and greater system availability.

  2. Coherence as a resource in decision problems: The Deutsch-Jozsa algorithm and a variation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hillery, Mark

    2016-01-01

    That superpositions of states can be useful for performing tasks in quantum systems has been known since the early days of quantum information, but only recently has a quantitative theory of quantum coherence been proposed. Here we apply that theory to an analysis of the Deutsch-Jozsa algorithm, which depends on quantum coherence for its operation. The Deutsch-Jozsa algorithm solves a decision problem, and we focus on a probabilistic version of that problem, comparing probability of being correct for both classical and quantum procedures. In addition, we study a related decision problem in which the quantum procedure has one-sided error while the classical procedure has two-sided error. The role of coherence on the quantum success probabilities in both of these problems is examined.

  3. Quantum computation with classical light: Implementation of the Deutsch-Jozsa algorithm

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Perez-Garcia, Benjamin; McLaren, Melanie; Goyal, Sandeep K.; Hernandez-Aranda, Raul I.; Forbes, Andrew; Konrad, Thomas

    2016-05-01

    We propose an optical implementation of the Deutsch-Jozsa Algorithm using classical light in a binary decision-tree scheme. Our approach uses a ring cavity and linear optical devices in order to efficiently query the oracle functional values. In addition, we take advantage of the intrinsic Fourier transforming properties of a lens to read out whether the function given by the oracle is balanced or constant.

  4. Scheme for implementing the Deutsch-Jozsa algorithm in cavity QED

    SciTech Connect

    Zheng Shibiao

    2004-09-01

    We propose a scheme for realizing the Deutsch-Jozsa algorithm in cavity QED. The scheme is based on the resonant interaction of atoms with a cavity mode. The required experimental techniques are within the scope of what can be obtained in the microwave cavity QED setup. The experimental implementation of the scheme would be an important step toward more complex quantum computation in cavity QED.

  5. Yeast Ist2 Recruits the Endoplasmic Reticulum to the Plasma Membrane and Creates a Ribosome-Free Membrane Microcompartment

    PubMed Central

    Lorenz, Holger; Schwappach, Blanche; Seedorf, Matthias

    2012-01-01

    The endoplasmic reticulum (ER) forms contacts with the plasma membrane. These contacts are known to function in non-vesicular lipid transport and signaling. Ist2 resides in specific domains of the ER in Saccharomyces cerevisiae where it binds phosphoinositide lipids at the cytosolic face of the plasma membrane. Here, we report that Ist2 recruits domains of the yeast ER to the plasma membrane. Ist2 determines the amount of cortical ER present and the distance between the ER and the plasma membrane. Deletion of IST2 resulted in an increased distance between ER and plasma membrane and allowed access of ribosomes to the space between the two membranes. Cells that overexpress Ist2 showed an association of the nucleus with the plasma membrane. The morphology of the ER and yeast growth were sensitive to the abundance of Ist2. Moreover, Ist2-dependent effects on cytosolic pH and genetic interactions link Ist2 to the activity of the H+ pump Pma1 in the plasma membrane during cellular adaptation to the growth phase of the culture. Consistently we found a partial colocalization of Ist2-containing cortical ER and Pma1-containing domains of the plasma membrane. Hence Ist2 may be critically positioned in domains that couple functions of the ER and the plasma membrane. PMID:22808051

  6. Experimental demonstration of the Deutsch-Jozsa algorithm in homonuclear multispin systems

    SciTech Connect

    Wu Zhen; Luo Jun; Feng Mang; Li Jun; Zheng Wenqiang; Peng Xinhua

    2011-10-15

    Despite early experimental tests of the Deutsch-Jozsa (DJ) algorithm, there have been only a very few nontrivial balanced functions tested for register number n>3. In this paper, we experimentally demonstrate the DJ algorithm in four- and five-qubit homonuclear spin systems by the nuclear-magnetic-resonance technique, by which we encode the one function evaluation into a long shaped pulse with the application of the gradient ascent algorithm. Our work, dramatically reducing the accumulated errors due to gate imperfections and relaxation, demonstrates a better implementation of the DJ algorithm.

  7. Implementing Deutsch-Jozsa algorithm using light shifts and atomic ensembles

    SciTech Connect

    Dasgupta, Shubhrangshu; Biswas, Asoka; Agarwal, G.S.

    2005-01-01

    We present an optical scheme to implement the Deutsch-Jozsa algorithm using ac Stark shifts. The scheme uses an atomic ensemble consisting of four-level atoms interacting dispersively with a field. This leads to a Hamiltonian in the atom-field basis which is quite suitable for quantum computation. We show how one can implement the algorithm by performing proper one- and two-qubit operations. We emphasize that in our model the decoherence is expected to be minimal due to our usage of atomic ground states and freely propagating photon.

  8. Experimental realization of the Deutsch-Jozsa algorithm with a six-qubit cluster state

    SciTech Connect

    Vallone, Giuseppe; Donati, Gaia; Bruno, Natalia; Chiuri, Andrea; Mataloni, Paolo

    2010-05-15

    We describe an experimental realization of the Deutsch-Jozsa quantum algorithm to evaluate the properties of a two-bit Boolean function in the framework of one-way quantum computation. For this purpose, a two-photon six-qubit cluster state was engineered. Its peculiar topological structure is the basis of the original measurement pattern allowing the algorithm realization. The good agreement of the experimental results with the theoretical predictions, obtained at {approx}1 kHz success rate, demonstrates the correct implementation of the algorithm.

  9. Deutsche Bundespost/FTZ activities in the Olympus experimentation program: Ojectives and experiment set-ups

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lugert, M.

    1989-05-01

    The activities of the Telecommunications Engineering Center (FTZ) of the Deutsche Bundespost in the Olympus Experimentation Program are presented. The various communication experiments which are to be carried out in the framework of the GECO (Group of Experimenters of CEPT Administrations for Olympus) are described. These include: TV news gathering/TV distribution, teleseminar experiments, data distribution to microterminal experiments, SMS-TDMA (time division multiple access) experiments, and TDMA frequency diversity experiments. The applied experiment configurations and the layout and design of the transportable 20/30 GHz earth stations to be used in the experiments are described.

  10. Discrimination of unitary transformations in the Deutsch-Jozsa algorithm: Implications for thermal-equilibrium-ensemble implementations

    SciTech Connect

    Collins, David

    2010-05-15

    A general framework for regarding oracle-assisted quantum algorithms as tools for discriminating among unitary transformations is described. This framework is applied to the Deutsch-Jozsa problem and all possible quantum algorithms which solve the problem with certainty using oracle unitaries in a particular form are derived. It is also used to show that any quantum algorithm that solves the Deutsch-Jozsa problem starting with a quantum system in a particular class of initial, thermal equilibrium-based states of the type encountered in solution-state NMR can only succeed with greater probability than a classical algorithm when the problem size n exceeds {approx}10{sup 5}.

  11. ACCE Study Tour to ISTE2011 (San Francisco, New York, Washington, Philadelphia)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gronn, Donna; Romeo, Geoff

    2011-01-01

    In June/July this year a group of 28 educators from across Australia travelled to the US on the 2011 ACCE ISTE Study Tour. The group comprised a very broad section of educators--primary, secondary and tertiary classroom teachers, ICT coordinators, managers, private consultants and regional office managers. The government, catholic and independent…

  12. PALM-IST: Pathway Assembly from Literature Mining--an Information Search Tool.

    PubMed

    Mandloi, Sapan; Chakrabarti, Saikat

    2015-01-01

    Manual curation of biomedical literature has become extremely tedious process due to its exponential growth in recent years. To extract meaningful information from such large and unstructured text, newer and more efficient mining tool is required. Here, we introduce PALM-IST, a computational platform that not only allows users to explore biomedical abstracts using keyword based text mining but also extracts biological entity (e.g., gene/protein, drug, disease, biological processes, cellular component, etc.) information from the extracted text and subsequently mines various databases to provide their comprehensive inter-relation (e.g., interaction, expression, etc.). PALM-IST constructs protein interaction network and pathway information data relevant to the text search using multiple data mining tools and assembles them to create a meta-interaction network. It also analyzes scientific collaboration by extraction and creation of "co-authorship network," for a given search context. Hence, this useful combination of literature and data mining provided in PALM-IST can be used to extract novel protein-protein interaction (PPI), to generate meta-pathways and further to identify key crosstalk and bottleneck proteins. PALM-IST is available at www.hpppi.iicb.res.in/ctm. PMID:25989388

  13. PALM-IST: Pathway Assembly from Literature Mining - an Information Search Tool

    PubMed Central

    Mandloi, Sapan; Chakrabarti, Saikat

    2015-01-01

    Manual curation of biomedical literature has become extremely tedious process due to its exponential growth in recent years. To extract meaningful information from such large and unstructured text, newer and more efficient mining tool is required. Here, we introduce PALM-IST, a computational platform that not only allows users to explore biomedical abstracts using keyword based text mining but also extracts biological entity (e.g., gene/protein, drug, disease, biological processes, cellular component, etc.) information from the extracted text and subsequently mines various databases to provide their comprehensive inter-relation (e.g., interaction, expression, etc.). PALM-IST constructs protein interaction network and pathway information data relevant to the text search using multiple data mining tools and assembles them to create a meta-interaction network. It also analyzes scientific collaboration by extraction and creation of “co-authorship network,” for a given search context. Hence, this useful combination of literature and data mining provided in PALM-IST can be used to extract novel protein-protein interaction (PPI), to generate meta-pathways and further to identify key crosstalk and bottleneck proteins. PALM-IST is available at www.hpppi.iicb.res.in/ctm. PMID:25989388

  14. Amerikas Einschätzung der deutschen Atomforschung: Das deutsche Uranprojekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walker, Mark

    2002-07-01

    Die amerikanischen Wissenschaftler und ihre emigrierten Kollegen, die am Bau der Atombombe beteiligt waren, verfügten über sehr widersprüchliche und großteils falsche Informationen über den Fortschritt des deutschen Uranprogramms. Noch nach Kriegsende lässt sich dies an Aussagen des Leiters der amerikanischen Alsos-Mission, Samuel Goudsmit, festmachen. Tatsächlich war das deutsche Programm hinsichtlich seiner wissenschaftlichen Grundlagen und des Managements nicht so unterlegen, wie vielfach behauptet wurde. Aber die deutschen Behörden waren nicht in der Lage, Geld und Ressourcen in gleichem Maße in das Uranprojekt zu investieren, wie etwa in das Peenemünder Raketenprojekt.

  15. An Inconvenient History: the Nuclear-Fission Display in the Deutsches Museum

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sime, Ruth Lewin

    2010-06-01

    One of the longstanding attractions of the Deutsches Museum in Munich, Germany, has been its display of the apparatus associated with the discovery of nuclear fission. Although the discovery involved three scientists, Otto Hahn, Lise Meitner, and Fritz Strassmann, the fission display was designated for over 30 years as the Arbeitstisch von Otto Hahn (Otto Hahn’s Worktable), with Strassmann mentioned peripherally and Meitner not at all, and it was not until the early 1990s that the display was revised to include all three codiscoverers more equitably. I examine the creation of the fission display in the context of the postwar German culture of silencing the National Socialist past, and trace the eventual transformation of the display into a contemporary exhibit that more accurately represents the scientific history of the fission discovery.

  16. Single qudit realization of the Deutsch algorithm using superconducting many-level quantum circuits

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kiktenko, E. O.; Fedorov, A. K.; Strakhov, A. A.; Man'ko, V. I.

    2015-07-01

    Design of a large-scale quantum computer has paramount importance for science and technologies. We investigate a scheme for realization of quantum algorithms using noncomposite quantum systems, i.e., systems without subsystems. In this framework, n artificially allocated "subsystems" play a role of qubits in n-qubits quantum algorithms. With focus on two-qubit quantum algorithms, we demonstrate a realization of the universal set of gates using a d = 5 single qudit state. Manipulation with an ancillary level in the systems allows effective implementation of operators from U(4) group via operators from SU(5) group. Using a possible experimental realization of such systems through anharmonic superconducting many-level quantum circuits, we present a blueprint for a single qudit realization of the Deutsch algorithm, which generalizes previously studied realization based on the virtual spin representation (Kessel et al., 2002 [9]).

  17. NMR tomography of the three-qubit Deutsch-Jozsa algorithm

    SciTech Connect

    Mangold, Oliver; Heidebrecht, Andreas; Mehring, Michael

    2004-10-01

    The optimized version of the Deutsch-Jozsa algorithm proposed by Collins et al. was implemented using the three {sup 19}F nuclear spins of 2,3,4-trifluoroaniline as qubits. To emulate the behavior of pure quantum-mechanical states pseudopure states of the ensemble were prepared prior to execution of the algorithm. Full tomography of the density matrix was employed to obtain detailed information about initial, intermediate, and final states. Information, thus obtained, was applied to optimize the pulse sequences used. It is shown that substantial improvement of the fidelity of the preparation may be achieved by compensating the effects caused by the different relaxation behavior of the different substates of the density matrix. All manipulations of the quantum states were performed under the conditions of unresolved spin-spin interactions.

  18. Deutsch Durch Audio-Visuelle Methode: An Audio-Lingual-Oral Approach to the Teaching of German.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dickinson Public Schools, ND. Instructional Media Center.

    This teaching guide, designed to accompany Chilton's "Deutsch Durch Audio-Visuelle Methode" for German 1 and 2 in a three-year secondary school program, focuses major attention on the operational plan of the program and a student orientation unit. A section on teaching a unit discusses four phases: (1) presentation, (2) explanation, (3)…

  19. The @neurIST ontology of intracranial aneurysms: providing terminological services for an integrated IT infrastructure.

    PubMed

    Boeker, Martin; Stenzhorn, Holger; Kumpf, Kai; Bijlenga, Philippe; Schulz, Stefan; Hanser, Susanne

    2007-01-01

    The @neurIST ontology is currently under development within the scope of the European project @neurIST intended to serve as a module in a complex architecture aiming at providing a better understanding and management of intracranial aneurysms and subarachnoid hemorrhages. Due to the integrative structure of the project the ontology needs to represent entities from various disciplines on a large spatial and temporal scale. Initial term acquisition was performed by exploiting a database scaffold, literature analysis and communications with domain experts. The ontology design is based on the DOLCE upper ontology and other existing domain ontologies were linked or partly included whenever appropriate (e.g., the FMA for anatomical entities and the UMLS for definitions and lexical information). About 2300 predominantly medical entities were represented but also a multitude of biomolecular, epidemiological, and hemodynamic entities. The usage of the ontology in the project comprises terminological control, text mining, annotation, and data mediation. PMID:18693797

  20. PhySIC_IST: cleaning source trees to infer more informative supertrees

    PubMed Central

    Scornavacca, Celine; Berry, Vincent; Lefort, Vincent; Douzery, Emmanuel JP; Ranwez, Vincent

    2008-01-01

    Background Supertree methods combine phylogenies with overlapping sets of taxa into a larger one. Topological conflicts frequently arise among source trees for methodological or biological reasons, such as long branch attraction, lateral gene transfers, gene duplication/loss or deep gene coalescence. When topological conflicts occur among source trees, liberal methods infer supertrees containing the most frequent alternative, while veto methods infer supertrees not contradicting any source tree, i.e. discard all conflicting resolutions. When the source trees host a significant number of topological conflicts or have a small taxon overlap, supertree methods of both kinds can propose poorly resolved, hence uninformative, supertrees. Results To overcome this problem, we propose to infer non-plenary supertrees, i.e. supertrees that do not necessarily contain all the taxa present in the source trees, discarding those whose position greatly differs among source trees or for which insufficient information is provided. We detail a variant of the PhySIC veto method called PhySIC_IST that can infer non-plenary supertrees. PhySIC_IST aims at inferring supertrees that satisfy the same appealing theoretical properties as with PhySIC, while being as informative as possible under this constraint. The informativeness of a supertree is estimated using a variation of the CIC (Cladistic Information Content) criterion, that takes into account both the presence of multifurcations and the absence of some taxa. Additionally, we propose a statistical preprocessing step called STC (Source Trees Correction) to correct the source trees prior to the supertree inference. STC is a liberal step that removes the parts of each source tree that significantly conflict with other source trees. Combining STC with a veto method allows an explicit trade-off between veto and liberal approaches, tuned by a single parameter. Performing large-scale simulations, we observe that STC+PhySIC_IST infers much

  1. Modification of a School Programme in the Deutsches Museum to Enhance Students' Attitudes and Understanding

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stavrova, Olga; Urhahne, Detlef

    2010-11-01

    The study examines the nature, conditions, and outcomes of student learning from an organised guided tour in the Deutsches Museum in Munich. The instructional methods that best support students' cognitive and affective learning as well as how students' motivational and emotional states influence their achievement were investigated. A sample of 96 secondary school students took part in two different versions of a guided tour on an energy topic. The tours varied in the degree of support of students' active involvement, group work, and the variety of general activities offered during the tour. The data collected indicate that both tour versions led to an increase in student understanding of the visit topic to nearly the same extent. However, the version stimulating students' active participation, group work, and including a larger variety of activities aroused more positive attitudes. Students of the modified school programme showed higher interest and intrinsic motivation, felt more competent, and were less bored after the guided tour. In addition, the results suggest that students' visit-related emotional states predict the degree of their post-visit topic understanding, even when demographics and prior knowledge are taken into consideration.

  2. Simulation of ingot casting processes at Deutsche Edelstahlwerke GmbH®

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hartmann, L.; Ernst, C.; Klung, J.-S.

    2012-01-01

    To enhance the quality of tool steels it is necessary to analyse all stages of the production process. During the ingot- or continuous casting processes and the following solidification, material and geometry depending reactions cause defects such as macro segregations or porosities. In former times the trial and error approach, together with the experience and creativity of the steelworks engineers was used to improve the as-cast quality, with a high amount of test procedures and a high demand of research time and costs. Further development in software and algorithms has allowed modern simulation techniques to find their way into industrial steel production and casting-simulations are widely used to achieve an accurate prediction of the ingot quality. To improve the as-cast quality, several ingot casting processes of tool steels were studied at the R&D department of Deutsche Edelstahlwerke GmbH by using the numerical casting simulation software MAGMASOFT®. In this paper some results extracted from the simulation software are shown and compared to experimental investigations.

  3. Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilke, Jürgen

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

  4. Implementation schemes in NMR of quantum processors and the Deutsch-Jozsa algorithm by using virtual spin representation

    SciTech Connect

    Kessel, Alexander R.; Yakovleva, Natalia M.

    2002-12-01

    Schemes of experimental realization of the main two-qubit processors for quantum computers and the Deutsch-Jozsa algorithm are derived in virtual spin representation. The results are applicable for every four quantum states allowing the required properties for quantum processor implementation if for qubit encoding, virtual spin representation is used. A four-dimensional Hilbert space of nuclear spin 3/2 is considered in detail for this aim.

  5. Validation of WIMS-IST for CANDU R-type lattices

    SciTech Connect

    Bromley, B. P.; Davis, R.

    2006-07-01

    Prior validation studies of 28-element natural uranium (28-NU) CANDU R-type fuel bundles using the WIMS-IST lattice physics code had demonstrated a bias in the calculation of the coolant void reactivity (CVR) of approximately +0.5 to +0.6 mk (1 mk =100 pcm = 0.001 {Delta}k/k). However, these validation studies were performed using experimental data for 28-element bundles with pressure tubes that were smaller than standard CANDU-type pressure tubes, giving a smaller coolant volume, and a modified neutron energy spectrum. Validation studies performed with 37-element and 43-element fuel bundles with a CANDU-type lattice pitch and pressure tube had shown a CVR bias of {approx} 1.7 to 1.9 mk. It was believed that the CVR bias for a 28-element bundle would be closer to this range of values if a standard CANDU pressure tube diameter were used The objective of this study was to confirm this hypothesis, that using a larger CANDU-standard pressure tube would give a larger CVR bias for a 28-NU fuel bundle, as computed by WIMS-IST in comparison to experimental measurements of critical buckling. Thus, new critical-height and flux-map measurements were performed in substitution experiments in the ZED-2 research reactor to determine the pure critical lattice buckling for 28-element fuel with standard-size CANDU pressure tubes. The derived buckling from these experiments were used in WIMS-IST transport calculations to determine the effective multiplication factors for cooled and voided lattices and hence the bias in the CVR. Calculation results demonstrated that the CVR bias for the 28-NU was {approx} 1.7 mk {+-} 0.42 mk, which is consistent with the results for 37-element and 43-element CANDU-type lattices. (authors)

  6. Quantum computers and reality: Deutsch's anti-positivist campaign for explanations-in-general, apart from his Many Worlds Interpretation.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    O'Donnell, Thomas W.

    2002-04-01

    David Deutsch (Oxford University) is known for ``Deutsch's algorithmm"---for going beyond the initial ideas about quantum computing (QC) of Benioff, Bennett and Feynman, to describe a quantum Turing machine, and sparking today's widespread experimental research to actually build one. Deutsch does not accept the standard Copenhagen Interpretation (CI) of quantum mechanics (QM); he supports the Many Worlds Interpretation (MWI) and credits it for his insights. In his book, The Fabric of Reality, and numerous articles and talks, he argues that the the adoption of the MWI is phnecessary for making the advances required for quantum computing. His argues that physicists must resolutely take a ``realistic" viewpoint to its logical conclusions, and, that the MWI is phthe realistic theory. In response to ubiquitous assertions by the majority of physicists that ``both systems give the same numbers," and ``all physics does (or can do) is to predict the outcome of experiments," he argues strenuously for the importance of explanations in quantum physics, and to scientific progress in general. Hence, I argue that there are two, reasonably separable, layers here: (i) opposition to positivist and instrumentalist arguments against the validity and/or value of phany explanation(s) phas such, and (ii) an argument about just what is the correct explanation: the MWI over the CI. While establishing the validity of (i) may possibly undermine CI's spirit, nevertheless (i) can be strongly validated independent from complicatons of an overlap with issues of the interpretation of QM. I develop some simple, historical contradictions regarding point (i), (without passing judgement on Deutsch's MWI or involving the CI). For example, the majority viewpoint identifies its seemingly ``non- philosophical" and non-``methaphysical" mindset as archtypically ``scientific", while seemingly quite unaware of the theoretical difficuties with positivist notions of truth, such as the fact that the foundations

  7. Dealing with uncertainties in asteroid deflection demonstration missions: NEOTωIST

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eggl, Siegfried; Hestroffer, Daniel; Cano, Juan L.; Ávila, Javier Martín; Drube, Line; Harris, Alan W.; Falke, Albert; Johann, Ulrich; Engel, Kilian; Schwartz, Stephen R.; Michel, Patrick

    2016-01-01

    Deflection missions to near-Earth asteroids will encounter non-negligible uncertainties in the physical and orbital parameters of the target object. In order to reliably assess future impact threat mitigation operations such uncertainties have to be quantified and incorporated into the mission design. The implementation of deflection demonstration missions offers the great opportunity to test our current understanding of deflection relevant uncertainties and their consequences, e.g., regarding kinetic impacts on asteroid surfaces. In this contribution, we discuss the role of uncertainties in the NEOTωIST asteroid deflection demonstration concept, a low-cost kinetic impactor design elaborated in the framework of the NEOShield project. The aim of NEOTωIST is to change the spin state of a known and well characterized near-Earth object, in this case the asteroid (25143) Itokawa. Fast events such as the production of the impact crater and ejecta are studied via cube-sat chasers and a flyby vehicle. Long term changes, for instance, in the asteroid's spin and orbit, can be assessed using ground based observations. We find that such a mission can indeed provide valuable constraints on mitigation relevant parameters. Furthermore, the here proposed kinetic impact scenarios can be implemented within the next two decades without threatening Earth's safety.

  8. Design considerations for the TF center conductor post for the Ignition Spherical Torus (IST)

    SciTech Connect

    Dalton, G.R.; Haines, J.R.

    1986-01-01

    A trade-off study has been carried out to compare the differential costs of using high-strength alloy copper versus oxygen-free, high-conductivity (OFHC) copper for the center legs of the toroidal field (TF) coils of an Ignition Spherical Torus (IST). The electrical heating, temperatures, stresses, cooling requirements, material costs, pump costs, and power to drive the TF coils and pumps are all assessed for both materials for a range of compact tokamak reactors. The alloy copper material is found to result in a more compact reactor and to allow use of current densities of up to 170 MA/mS versus 40 MA/mS for the OFHC copper. The OFHC conductor system with high current density is $24 million less expensive than more conventional copper systems with 30 MA/mS. The alloy copper system costs $32 million less than conventional systems. Therefore, the alloy system offers a net savings of $8 million compared to the 50% cold-worked OFHC copper system. Although the savings are a significant fraction of the center conductor post cost, they are relatively insignificant in terms of the total device cost. It is concluded that the use of alloy copper contributes very little to the economic or technical viability of the compact IST. It is recommended that a similar systematic approach be applied to evaluating coil material and current density trade-offs for other compact copper-TF-coil tokamak designs. 9 refs., 13 figs., 13 tabs.

  9. Room-temperature implementation of the Deutsch-Jozsa algorithm with a single electronic spin in diamond.

    PubMed

    Shi, Fazhan; Rong, Xing; Xu, Nanyang; Wang, Ya; Wu, Jie; Chong, Bo; Peng, Xinhua; Kniepert, Juliane; Schoenfeld, Rolf-Simon; Harneit, Wolfgang; Feng, Mang; Du, Jiangfeng

    2010-07-23

    The nitrogen-vacancy defect center (N-V center) is a promising candidate for quantum information processing due to the possibility of coherent manipulation of individual spins in the absence of the cryogenic requirement. We report a room-temperature implementation of the Deutsch-Jozsa algorithm by encoding both a qubit and an auxiliary state in the electron spin of a single N-V center. By thus exploiting the specific S=1 character of the spin system, we demonstrate how even scarce quantum resources can be used for test-bed experiments on the way towards a large-scale quantum computing architecture. PMID:20867828

  10. Changes in Teachers' Attitudes toward Instructional Technology Attributed to Completing the ISTE NETS*T Certificate of Proficiency Capstone Program

    ERIC Educational Resources Information Center

    Overbaugh, Richard C.; Lu, Ruiling; Diacopoulos, Mark

    2015-01-01

    An evaluation was conducted of teachers' attitudinal perceptions of their confidence for implementation, stages of innovation adoption, and satisfaction, as a result of participating in the International Society for Technology in Education's National Educational Technology Standards-Teachers (ISTE NETS*T) Certificate of Proficiency Capstone…

  11. Intrinsically disordered linker and plasma membrane-binding motif sort Ist2 and Ssy1 to junctions.

    PubMed

    Kralt, Annemarie; Carretta, Marco; Mari, Muriel; Reggiori, Fulvio; Steen, Anton; Poolman, Bert; Veenhoff, Liesbeth M

    2015-02-01

    Membrane junctions or contact sites are close associations of lipid bilayers of heterologous organelles. Ist2 is an endoplasmic reticulum (ER)-resident transmembrane protein that mediates associations between the plasma membrane (PM) and the cortical ER (cER) in baker's yeast. We asked the question what structure in Ist2 bridges the up to 30 nm distance between the PM and the cER and we noted that the region spacing the transmembrane domain from the cortical sorting signal interacting with the PM is predicted to be intrinsically disordered (ID). In Ssy1, a protein that was not previously described to reside at membrane junctions, we recognized a domain organization similar to that in Ist2. We found that the localization of both Ist2 and Ssy1 at the cell periphery depends on the presence of a PM-binding domain, an ID linker region of sufficient length and a transmembrane domain that most probably resides in the ER. We show for the first time that an ID amino acid domain bridges adjacent heterologous membranes. The length and flexibility of ID domains make them uniquely eligible for spanning large distances, and we suggest that this domain structure occurs more frequently in proteins that mediate the formation of membrane contact sites. PMID:25409870

  12. Meeting the ISTE Challenge in the Field: An Overview of the First Six Distinguished Achievement Award Winning Programs

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bucci, Terri Teal; Petrosino, Anthony J.

    2004-01-01

    The 2002 National Educational Technology Standards (NETS) Distinguished Achievement Awards, sponsored by the International Society for Technology in Education (ISTE), were awarded to six teacher education programs across the United States. The awards recognize institutions that exemplify successful integration of the National Educational…

  13. The Social("ist") Pedagogies of the MST: Towards New Relations of Production in the Brazilian Countryside

    ERIC Educational Resources Information Center

    Education Policy Analysis Archives, 2013

    2013-01-01

    This article explores the social("ist") pedagogies of the Brazilian Landless Workers Movement (MST), a large agrarian social movement that fights for socialism in the Brazilian countryside, meaning that workers own their own means of production and collectively produce the food and other products necessary for their communities'…

  14. Role of SKD1 Regulators LIP5 and IST1-LIKE1 in Endosomal Sorting and Plant Development.

    PubMed

    Buono, Rafael Andrade; Paez-Valencia, Julio; Miller, Nathan D; Goodman, Kaija; Spitzer, Christoph; Spalding, Edgar P; Otegui, Marisa S

    2016-05-01

    SKD1 is a core component of the mechanism that degrades plasma membrane proteins via the Endosomal Sorting Complex Required for Transport (ESCRT) pathway. Its ATPase activity and endosomal recruitment are regulated by the ESCRT components LIP5 and IST1. How LIP5 and IST1 affect ESCRT-mediated endosomal trafficking and development in plants is not known. Here we use Arabidopsis mutants to demonstrate that LIP5 controls the constitutive degradation of plasma membrane proteins and the formation of endosomal intraluminal vesicles. Although lip5 mutants were able to polarize the auxin efflux facilitators PIN2 and PIN3, both proteins were mis-sorted to the tonoplast in lip5 root cells. In addition, lip5 root cells over-accumulated PIN2 at the plasma membrane. Consistently with the trafficking defects of PIN proteins, the lip5 roots showed abnormal gravitropism with an enhanced response within the first 4 h after gravistimulation. LIP5 physically interacts with IST1-LIKE1 (ISTL1), a protein predicted to be the Arabidopsis homolog of yeast IST1. However, we found that Arabidopsis contains 12 genes coding for predicted IST1-domain containing proteins (ISTL1-12). Within the ISTL1-6 group, ISTL1 showed the strongest interaction with LIP5, SKD1, and the ESCRT-III-related proteins CHMP1A in yeast two hybrid assays. Through the analysis of single and double mutants, we found that the synthetic interaction of LIP5 with ISTL1, but not with ISTL2, 3, or 6, is essential for normal plant growth, repression of spontaneous cell death, and post-embryonic lethality. PMID:26983994

  15. Role of SKD1 Regulators LIP5 and IST1-LIKE1 in Endosomal Sorting and Plant Development1[OPEN

    PubMed Central

    Paez-Valencia, Julio; Miller, Nathan D.; Goodman, Kaija

    2016-01-01

    SKD1 is a core component of the mechanism that degrades plasma membrane proteins via the Endosomal Sorting Complex Required for Transport (ESCRT) pathway. Its ATPase activity and endosomal recruitment are regulated by the ESCRT components LIP5 and IST1. How LIP5 and IST1 affect ESCRT-mediated endosomal trafficking and development in plants is not known. Here we use Arabidopsis mutants to demonstrate that LIP5 controls the constitutive degradation of plasma membrane proteins and the formation of endosomal intraluminal vesicles. Although lip5 mutants were able to polarize the auxin efflux facilitators PIN2 and PIN3, both proteins were mis-sorted to the tonoplast in lip5 root cells. In addition, lip5 root cells over-accumulated PIN2 at the plasma membrane. Consistently with the trafficking defects of PIN proteins, the lip5 roots showed abnormal gravitropism with an enhanced response within the first 4 h after gravistimulation. LIP5 physically interacts with IST1-LIKE1 (ISTL1), a protein predicted to be the Arabidopsis homolog of yeast IST1. However, we found that Arabidopsis contains 12 genes coding for predicted IST1-domain containing proteins (ISTL1–12). Within the ISTL1–6 group, ISTL1 showed the strongest interaction with LIP5, SKD1, and the ESCRT-III-related proteins CHMP1A in yeast two hybrid assays. Through the analysis of single and double mutants, we found that the synthetic interaction of LIP5 with ISTL1, but not with ISTL2, 3, or 6, is essential for normal plant growth, repression of spontaneous cell death, and post-embryonic lethality. PMID:26983994

  16. @neurIST complex information processing toolchain for the integrated management of cerebral aneurysms

    PubMed Central

    Villa-Uriol, M. C.; Berti, G.; Hose, D. R.; Marzo, A.; Chiarini, A.; Penrose, J.; Pozo, J.; Schmidt, J. G.; Singh, P.; Lycett, R.; Larrabide, I.; Frangi, A. F.

    2011-01-01

    Cerebral aneurysms are a multi-factorial disease with severe consequences. A core part of the European project @neurIST was the physical characterization of aneurysms to find candidate risk factors associated with aneurysm rupture. The project investigated measures based on morphological, haemodynamic and aneurysm wall structure analyses for more than 300 cases of ruptured and unruptured aneurysms, extracting descriptors suitable for statistical studies. This paper deals with the unique challenges associated with this task, and the implemented solutions. The consistency of results required by the subsequent statistical analyses, given the heterogeneous image data sources and multiple human operators, was met by a highly automated toolchain combined with training. A testimonial of the successful automation is the positive evaluation of the toolchain by over 260 clinicians during various hands-on workshops. The specification of the analyses required thorough investigations of modelling and processing choices, discussed in a detailed analysis protocol. Finally, an abstract data model governing the management of the simulation-related data provides a framework for data provenance and supports future use of data and toolchain. This is achieved by enabling the easy modification of the modelling approaches and solution details through abstract problem descriptions, removing the need of repetition of manual processing work. PMID:22670202

  17. The third international stroke trial (IST-3) of thrombolysis for acute ischaemic stroke

    PubMed Central

    Sandercock, Peter; Lindley, Richard; Wardlaw, Joanna; Dennis, Martin; Lewis, Steff; Venables, Graham; Kobayashi, Adam; Czlonkowska, Anna; Berge, Eivind; Slot, Karsten Bruins; Murray, Veronica; Peeters, Andre; Hankey, Graeme; Matz, Karl; Brainin, Michael; Ricci, Stefano; Celani, Maria Grazia; Righetti, Enrico; Cantisani, Teresa; Gubitz, Gord; Phillips, Steve; Arauz, Antonio; Prasad, Kameshwar; Correia, Manuel; Lyrer, Phillippe

    2008-01-01

    Background Intravenous recombinant tissue plasminogen activator (rt-PA) is approved for use in selected patients with ischaemic stroke within 3 hours of symptom onset. IST-3 seeks to determine whether a wider range of patients may benefit. Design International, multi-centre, prospective, randomized, open, blinded endpoint (PROBE) trial of intravenous rt-PA in acute ischaemic stroke. Suitable patients must be assessed and able to start treatment within 6 hours of developing symptoms, and brain imaging must have excluded intracerebral haemorrhage. With 1000 patients, the trial can detect a 7% absolute difference in the primary outcome. With3500 patients, it can detect a 4.0% absolute benefit & with 6000, (mostly treated between 3 & 6 hours), it can detect a 3% benefit. Trial procedures Patients are entered into the trial by telephoning a fast, secure computerised central randomisation system or via a secure web interface. Repeat brain imaging must be performed at 24–48 hours. The scans are reviewed 'blind' by expert readers. The primary measure of outcome is the proportion of patients alive and independent (Modified Rankin 0–2) at six months (assessed via a postal questionnaire mailed directly to the patient). Secondary outcomes include: events within 7 days (death, recurrent stroke, symptomatic intracranial haemorrhage), outcome at six months (death, functional status, EuroQol). Trial registration ISRCTN25765518 PMID:18559104

  18. Toxoplasma gondii TgIST co-opts host chromatin repressors dampening STAT1-dependent gene regulation and IFN-γ-mediated host defenses.

    PubMed

    Gay, Gabrielle; Braun, Laurence; Brenier-Pinchart, Marie-Pierre; Vollaire, Julien; Josserand, Véronique; Bertini, Rose-Laurence; Varesano, Aurélie; Touquet, Bastien; De Bock, Pieter-Jan; Coute, Yohann; Tardieux, Isabelle; Bougdour, Alexandre; Hakimi, Mohamed-Ali

    2016-08-22

    An early hallmark of Toxoplasma gondii infection is the rapid control of the parasite population by a potent multifaceted innate immune response that engages resident and homing immune cells along with pro- and counter-inflammatory cytokines. In this context, IFN-γ activates a variety of T. gondii-targeting activities in immune and nonimmune cells but can also contribute to host immune pathology. T. gondii has evolved mechanisms to timely counteract the host IFN-γ defenses by interfering with the transcription of IFN-γ-stimulated genes. We now have identified TgIST (T. gondii inhibitor of STAT1 transcriptional activity) as a critical molecular switch that is secreted by intracellular parasites and traffics to the host cell nucleus where it inhibits STAT1-dependent proinflammatory gene expression. We show that TgIST not only sequesters STAT1 on dedicated loci but also promotes shaping of a nonpermissive chromatin through its capacity to recruit the nucleosome remodeling deacetylase (NuRD) transcriptional repressor. We found that during mice acute infection, TgIST-deficient parasites are rapidly eliminated by the homing Gr1(+) inflammatory monocytes, thus highlighting the protective role of TgIST against IFN-γ-mediated killing. By uncovering TgIST functions, this study brings novel evidence on how T. gondii has devised a molecular weapon of choice to take control over a ubiquitous immune gene expression mechanism in metazoans, as a way to promote long-term parasitism. PMID:27503074

  19. Deutsch 100, 200, 300.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Manitoba Dept. of Education, Winnipeg.

    Manitoba's curriculum guide for German 100, 200, and 300 is designed to (1) make teachers of these courses aware of the official policy concerning the nature, goals, and objectives of the courses and approved teaching materials, and (2) provide instructional guidelines. The guide provides information about three sets of teaching materials from…

  20. Ist2 in the Yeast Cortical Endoplasmic Reticulum Promotes Trafficking of the Amino Acid Transporter Bap2 to the Plasma Membrane

    PubMed Central

    Wolf, Wendelin; Meese, Klaus; Seedorf, Matthias

    2014-01-01

    The equipment of the plasma membrane in Saccharomyces cerevisiae with specific nutrient transporters is highly regulated by transcription, translation and protein trafficking allowing growth in changing environments. The activity of these transporters depends on a H+ gradient across the plasma membrane generated by the H+-ATPase Pma1. We found that the polytopic membrane protein Ist2 in the cortical endoplasmic reticulum (ER) is required for efficient leucine uptake during the transition from fermentation to respiration. Experiments employing tandem fluorescence timer protein tag showed that Ist2 was necessary for efficient trafficking of newly synthesized leucine transporter Bap2 from the ER to the plasma membrane. This finding explains the growth defect of ist2Δ mutants during nutritional challenges and illustrates the important role of physical coupling between cortical ER and plasma membrane. PMID:24416406

  1. Sports and exercise-related tendinopathies: a review of selected topical issues by participants of the second International Scientific Tendinopathy Symposium (ISTS) Vancouver 2012

    PubMed Central

    Scott, Alex; Docking, Sean; Vicenzino, Bill; Alfredson, Håkan; Zwerver, Johannes; Lundgreen, Kirsten; Finlay, Oliver; Pollock, Noel; Cook, Jill L; Fearon, Angela; Purdam, Craig R; Hoens, Alison; Rees, Jonathan D; Goetz, Thomas J; Danielson, Patrik

    2013-01-01

    In September 2010, the first International Scientific Tendinopathy Symposium (ISTS) was held in Umeå, Sweden, to establish a forum for original scientific and clinical insights in this growing field of clinical research and practice. The second ISTS was organised by the same group and held in Vancouver, Canada, in September 2012. This symposium was preceded by a round-table meeting in which the participants engaged in focused discussions, resulting in the following overview of tendinopathy clinical and research issues. This paper is a narrative review and summary developed during and after the second ISTS. The document is designed to highlight some key issues raised at ISTS 2012, and to integrate them into a shared conceptual framework. It should be considered an update and a signposting document rather than a comprehensive review. The document is developed for use by physiotherapists, physicians, athletic trainers, massage therapists and other health professionals as well as team coaches and strength/conditioning managers involved in care of sportspeople or workers with tendinopathy. PMID:23584762

  2. Sports and exercise-related tendinopathies: a review of selected topical issues by participants of the second International Scientific Tendinopathy Symposium (ISTS) Vancouver 2012.

    PubMed

    Scott, Alex; Docking, Sean; Vicenzino, Bill; Alfredson, Håkan; Murphy, Richard J; Carr, Andrew J; Zwerver, Johannes; Lundgreen, Kirsten; Finlay, Oliver; Pollock, Noel; Cook, Jill L; Fearon, Angela; Purdam, Craig R; Hoens, Alison; Rees, Jonathan D; Goetz, Thomas J; Danielson, Patrik

    2013-06-01

    In September 2010, the first International Scientific Tendinopathy Symposium (ISTS) was held in Umeå, Sweden, to establish a forum for original scientific and clinical insights in this growing field of clinical research and practice. The second ISTS was organised by the same group and held in Vancouver, Canada, in September 2012. This symposium was preceded by a round-table meeting in which the participants engaged in focused discussions, resulting in the following overview of tendinopathy clinical and research issues. This paper is a narrative review and summary developed during and after the second ISTS. The document is designed to highlight some key issues raised at ISTS 2012, and to integrate them into a shared conceptual framework. It should be considered an update and a signposting document rather than a comprehensive review. The document is developed for use by physiotherapists, physicians, athletic trainers, massage therapists and other health professionals as well as team coaches and strength/conditioning managers involved in care of sportspeople or workers with tendinopathy. PMID:23584762

  3. Room temperature ferromagnetism in Ist group elements codoped ZnO:Fe nanoparticles by co-precipitation method

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pazhanivelu, V.; Paul Blessington Selvadurai, A.; Kannan, R.; Murugaraj, R.

    2016-04-01

    In this paper, we report on the structural, vibrational and magnetic behavior of Ist group elements (Li+, Na+ and K+) codoping effect in ZnO:Fe nanoparticles (NPs) prepared by co-precipitation method. The single crystalline phase of the prepared NPs was identified as Wurtizite structure and the Raman spectra expressed the local structural change and the presence of complex lattice defects such as Zinc interstitial (Zni) and Oxygen vacanvy (V+o) defects in the NPs. The presence of functional groups was confirmed by FT-IR spectral analysis. The optical absorption properties of the prepared NPs were characterised by UV-Drs spectroscopy. The valance state of Zinc ions and the role of Oxygen related defects were analysed from x-ray photoelectron spectroscopy (XPS) spectra. The electron paramagnetic resonance (EPR) spectral line illustrated the presence of complex defects such as Zinc interstitial (Zni) and oxygen vacancy (V+o) defects in the sample. The observed room temperature ferromagnetism (RTFM) in the prepared sample was induced by lattice defects. The observed results are discussed and reported.

  4. Walter Max Dale (formerly Deutsch) (1894-1969): pioneer and eminent radiobiochemist at the Christie Hospital and Holt Radium Institute, Manchester.

    PubMed

    Shreeve, David R

    2010-05-01

    The political upheaval in Germany in 1933 and subsequent movement of medical scholars with the support of the Rockefeller Foundation allowed Manchester to benefit from the arrival of Dr Walter Deutsch, later known as Dr Walter Dale. His research background enabled him to develop a radiobiochemistry laboratory at the Christie Hospital and Holt Radium Institute where he became a world authority on the effects of X-rays on enzymes and also the protective effect of additional solutes. In 1959 he initiated and then edited the International Journal of Radiation Biology. By the time of his retirement in 1962 the strength of his research resulted in his laboratory being recognized by the Medical Research Council. PMID:20519710

  5. "Das Konkrete ist das Abstrakte, an das man sich schließlich gewöhnt hat." (Laurent Schwartz) Über den Ablauf des mathematischen Verstehens

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lowsky, Martin

    Die im Titel genannte Aussage findet sich in den Lebenserinnerungen von Laurent Schwartz (1915-2002), einem der fruchtbarsten Mathematiker, Mitglied der Gruppe Bourbaki. Im Original lautet die Aussage: "un objet concret est un objet abstrait auquel on a fini par s'habituer." Schwartz erläutert sie am Beispiel des Integrals über {e^{-1/2{x^2}}} , das den Wert Wurzel aus 2π hat und in dem sich also die Zahlen e und π verknüpfen. Was Schwartz aber vor allem ausdrücken will, ist dies: Das mathematische Verständnisd geht langsam vor sich und es bedarf der Anstrengung. "Es ist eine Frage der Zeit und der Energie", sagt Schwartz, und gerade dies mache es so schwer, die höhere Mathematik unter das Volk zu bringen. Das Lernen und Lehren von Mathematik laufe eben mühevoll und langsam ab.

  6. Shaping the System - The DRG Evaluation Project of the German Society for Gynaecology and Obstetrics (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, DGGG).

    PubMed

    Fiori, W; Renner, S P; Siam, K; Babapirali, J; Roeder, N; Dausch, E; Hildebrandt, T; Hillemanns, P; Nehmzow, M; Zygmunt, M; Piroth, D; Schem, C; Schwenzer, T; Friese, K; Wallwiener, D; Beckmann, M W

    2013-08-01

    Introduction: The German DRG system is annually adapted to the changing services provided. For the further development, the self-governing body and its DRG Institute (InEK) depend on participation of the users. Methods: For one of the DRG evaluation projects initiated by DGGG, cost and performance data for the year 2011 from 16 hospitals were available. After plausibility checks and corrections, analyses for service and cost homogeneity were performed. In cases of inadequate DRG-representation attributes were sought that would make an appropriate reimbursement possible. Conspicuities and potential solutions were checked for clinical plausibility. Results: 44 concrete modification proposals for further development of the G-DRG system were formulated and submitted in due time to the InEK. In addition, 3 modification proposals were addressed to the German Institute for Medical Documentation and Information (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, DIMDI) for further development of the diagnosis classification ICD-10-GM. For all modification proposals care was taken to minimise misdirected incentives and to reduce the potential for disputes with the cost bearers and their auditors services in settlements. Discussion: The publication of the G-DRG system 2014 shows which modification proposals have been realised. Essentially, an appropriate redistribution of the resources among the gynaecological and obstetrics departments is to be expected. The financial pressure that is caused by the generally inadequate financing of hospitals will not be reduced by a further development of the G-DRG system. PMID:24771931

  7. Substantial Agreement of Referee Recommendations at a General Medical Journal – A Peer Review Evaluation at Deutsches Ärzteblatt International

    PubMed Central

    Baethge, Christopher; Franklin, Jeremy; Mertens, Stephan

    2013-01-01

    Background Peer review is the mainstay of editorial decision making for medical journals. There is a dearth of evaluations of journal peer review with regard to reliability and validity, particularly in the light of the wide variety of medical journals. Studies carried out so far indicate low agreement among reviewers. We present an analysis of the peer review process at a general medical journal, Deutsches Ärzteblatt International. Methodology/Principal Findings 554 reviewer recommendations on 206 manuscripts submitted between 7/2008 and 12/2009 were analyzed: 7% recommended acceptance, 74% revision and 19% rejection. Concerning acceptance (with or without revision) versus rejection, there was a substantial agreement among reviewers (74.3% of pairs of recommendations) that was not reflected by Fleiss' or Cohen's kappa (<0.2). The agreement rate amounted to 84% for acceptance, but was only 31% for rejection. An alternative kappa-statistic, however, Gwet's kappa (AC1), indicated substantial agreement (0.63). Concordance between reviewer recommendation and editorial decision was almost perfect when reviewer recommendations were unanimous. The correlation of reviewer recommendations and citations as counted by Web of Science was low (partial correlation adjusted for year of publication: −0.03, n.s.). Conclusions/Significance Although our figures are similar to those reported in the literature our conclusion differs from the widely held view that reviewer agreement is low: Based on overall agreement we consider the concordance among reviewers sufficient for the purposes of editorial decision making. We believe that various measures, such as positive and negative agreement or alternative Kappa values are superior to the application of Cohen's or Fleiss' Kappa in the analysis of nominal or ordinal level data regarding reviewer agreement. Also, reviewer recommendations seem to be a poor proxy for citations because, for example, manuscripts will be changed considerably

  8. SC DHS InGaAsP/InP lasers (λ = 1.5-1.6 μm) with above-threshold internal quantum efficiency ηist about 100%

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tarasov, Ilya S.; Zegrya, Georgy G.; Skrynnikov, G. V.; Pikhtin, Nikita A.; Slipchenko, S. O.

    2003-06-01

    InGaAsP/InP SC DHS lasers with different waveguide design were fabricated and studied. Extremely high values of internal quantum efficiency of stimulated emission ηist about 97% was demonstrated experimentally in structures with step-like waveguide design which is related to lowest leakage currents above threshold and reduced threshold carriers concentration. Theoretically was shown, that it is possible to create lasers emitting at λ = 1.5 μm, with an internal quantum efficiency of stimulated emission close to 100%. ηist for structure with different waveguide design was calculated and prove to be in good agreement with experimental data.

  9. SC DHS InGaAsP/InP lasers (λ = 1.5-1.6 μm) with above-threshold internal quantum efficiency ηist about 100%

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tarasov, Ilya S.; Zegrya, Georgy G.; Skrynnikov, G. V.; Pikhtin, Nikita A.; Slipchenko, S. O.

    2002-06-01

    InGaAsP/InP SC DHS lasers with different waveguide design were fabricated and studied. Extremely high values of internal quantum efficiency of stimulated emission ηist about 97% was demonstrated experimentally in structures with step-like waveguide design which is related to lowest leakage currents above threshold and reduced threshold carriers concentration. Theoretically was shown, that it is possible to create lasers emitting at λ = 1.5 μm, with an internal quantum efficiency of stimulated emission close to 100%. ηist for structure with different waveguide design was calculated and prove to be in good agreement with experimental data.

  10. Geschichtlicher Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bölke, Klaus-Peter

    Die Nachweise einer schadlosen Ableitung von Abwässern lassen sich bis weit in die Vergangenheit zurückverfolgen. Sie waren bereits zur damaligen Zeit eine Forderung zur Pflege der öffentlichen Reinlichkeit. Der Kanalisationsbau ist auch immer ein Ausdruck der Kultur eines Volkes gewesen. So kann festgestellt werden, dass im Zusammenhang mit der Hochkultur eines Volkes auch der Kanalbau ein vorherrschendes Thema war. Der Kanalbau steht auch in einem engen Zusammenhang mit dem Wasserleitungsbau. Es ist nur logisch, dass dort wo Wasser teilweise aus großer Entfernung herangeführt worden ist, dieses dann nach Gebrauch auch wieder schadlos beseitigt werden musste.

  11. Shaping the System – The DRG Evaluation Project of the German Society for Gynaecology and Obstetrics (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, DGGG)

    PubMed Central

    Fiori, W.; Renner, S. P.; Siam, K.; Babapirali, J.; Roeder, N.; Dausch, E.; Hildebrandt, T.; Hillemanns, P.; Nehmzow, M.; Zygmunt, M.; Piroth, D.; Schem, C.; Schwenzer, T.; Friese, K.; Wallwiener, D.; Beckmann, M. W.

    2013-01-01

    Introduction: The German DRG system is annually adapted to the changing services provided. For the further development, the self-governing body and its DRG Institute (InEK) depend on participation of the users. Methods: For one of the DRG evaluation projects initiated by DGGG, cost and performance data for the year 2011 from 16 hospitals were available. After plausibility checks and corrections, analyses for service and cost homogeneity were performed. In cases of inadequate DRG-representation attributes were sought that would make an appropriate reimbursement possible. Conspicuities and potential solutions were checked for clinical plausibility. Results: 44 concrete modification proposals for further development of the G-DRG system were formulated and submitted in due time to the InEK. In addition, 3 modification proposals were addressed to the German Institute for Medical Documentation and Information (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, DIMDI) for further development of the diagnosis classification ICD-10-GM. For all modification proposals care was taken to minimise misdirected incentives and to reduce the potential for disputes with the cost bearers and their auditors services in settlements. Discussion: The publication of the G-DRG system 2014 shows which modification proposals have been realised. Essentially, an appropriate redistribution of the resources among the gynaecological and obstetrics departments is to be expected. The financial pressure that is caused by the generally inadequate financing of hospitals will not be reduced by a further development of the G-DRG system. PMID:24771931

  12. Patentierung und Patentlage

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Uwe

    Gewerbliche Schutzrechte nehmen in der nationalen Rechts- und Wirtschaftsordnung sowie auch auf internationaler Ebene stetig an Bedeutung zu. Sie dienen dem Schutz geistigen Eigentums und sind für jeden Gewerbetreibenden nicht nur im Hinblick darauf von Bedeutung, eigene Rechte zu sichern, sondern auch insofern von Relevanz, dass ein Verstoß gegen Rechte Dritter zu vermeiden ist. Zu den gewerblichen Schutzrechten gehören unter anderem Kennzeichenrechte, Geschmacksmusterrechte sowie die sogenannten technischen Schutzrechte in Form des Patents sowie des Gebrauchsmusters. Die folgenden Ausführungen befassen sich ausschließlich mit den technischen Schutzrechten und geben eine kurze Einführung in die Voraussetzungen, das Entstehen und den Wegfall sowie in die Wirkungen technischer Schutzrechte. Beleuchtet wird die Situation im Wesentlichen im Hinblick auf nationale technische Schutzrechte, d. h. auf Deutsche Patente und Gebrauchsmuster sowie auf Europäische Patente, die Schutz in Deutschland entfalten. Die Möglichkeit der Erlangung von Schutzrechten im außereuropäischen Ausland wird nur am Rande gestreift.

  13. Association between brain imaging signs, early and late outcomes, and response to intravenous alteplase after acute ischaemic stroke in the third International Stroke Trial (IST-3): secondary analysis of a randomised controlled trial

    PubMed Central

    2015-01-01

    Summary Background Brain scans are essential to exclude haemorrhage in patients with suspected acute ischaemic stroke before treatment with alteplase. However, patients with early ischaemic signs could be at increased risk of haemorrhage after alteplase treatment, and little information is available about whether pre-existing structural signs, which are common in older patients, affect response to alteplase. We aimed to investigate the association between imaging signs on brain CT and outcomes after alteplase. Methods IST-3 was a multicentre, randomised controlled trial of intravenous alteplase (0·9 mg/kg) versus control within 6 h of acute ischaemic stroke. The primary outcome was independence at 6 months (defined as an Oxford Handicap Scale [OHS] score of 0–2). 3035 patients were enrolled to IST-3 and underwent prerandomisation brain CT. Experts who were unaware of the random allocation assessed scans for early signs of ischaemia (tissue hypoattenuation, infarct extent, swelling, and hyperattenuated artery) and pre-existing signs (old infarct, leukoaraiosis, and atrophy). In this prespecified analysis, we assessed interactions between these imaging signs, symptomatic intracranial haemorrhage (a secondary outcome in IST-3) and independence at 6 months, and alteplase, adjusting for age, National Institutes of Health Stroke Scale (NIHSS) score, and time to randomisation. This trial is registered at ISRCTN.com, number ISRCTN25765518. Findings 3017 patients were assessed in this analysis, of whom 1507 were allocated alteplase and 1510 were assigned control. A reduction in independence was predicted by tissue hypoattenuation (odds ratio 0·66, 95% CI 0·55–0·81), large lesion (0·51, 0·38–0·68), swelling (0·59, 0·46–0·75), hyperattenuated artery (0·59, 0·47–0·75), atrophy (0·74, 0·59–0·94), and leukoaraiosis (0·72, 0·59–0·87). Symptomatic intracranial haemorrhage was predicted by old infarct (odds ratio 1·72, 95% CI 1·18–2·51), tissue

  14. Nostalgie ist gefaehrlich (Nostalgia is Dangerous)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bludau, Michael; And Others

    1974-01-01

    In 1973 a commission of the FMF (Modern Foreign Language League, Federal Republic of Germany) published a proposal for a taxonomy of activity characteristics of the FL teacher. Kurt Otten criticized this proposal in the weekly "Die Zeit" (19 April 1974). Here, members of the FMF commission reject four of Otten's assertions. (Text is in German.)…

  15. The benefits and harms of intravenous thrombolysis with recombinant tissue plasminogen activator within 6 h of acute ischaemic stroke (the third international stroke trial [IST-3]): a randomised controlled trial

    PubMed Central

    2012-01-01

    Summary Background Thrombolysis is of net benefit in patients with acute ischaemic stroke, who are younger than 80 years of age and are treated within 4·5 h of onset. The third International Stroke Trial (IST-3) sought to determine whether a wider range of patients might benefit up to 6 h from stroke onset. Methods In this international, multicentre, randomised, open-treatment trial, patients were allocated to 0·9 mg/kg intravenous recombinant tissue plasminogen activator (rt-PA) or to control. The primary analysis was of the proportion of patients alive and independent, as defined by an Oxford Handicap Score (OHS) of 0–2 at 6 months. The study is registered, ISRCTN25765518. Findings 3035 patients were enrolled by 156 hospitals in 12 countries. All of these patients were included in the analyses (1515 in the rt-PA group vs 1520 in the control group), of whom 1617 (53%) were older than 80 years of age. At 6 months, 554 (37%) patients in the rt-PA group versus 534 (35%) in the control group were alive and independent (OHS 0–2; adjusted odds ratio [OR] 1·13, 95% CI 0·95–1·35, p=0·181; a non-significant absolute increase of 14/1000, 95% CI −20 to 48). An ordinal analysis showed a significant shift in OHS scores; common OR 1·27 (95% CI 1·10–1·47, p=0·001). Fatal or non-fatal symptomatic intracranial haemorrhage within 7 days occurred in 104 (7%) patients in the rt-PA group versus 16 (1%) in the control group (adjusted OR 6·94, 95% CI 4·07–11·8; absolute excess 58/1000, 95% CI 44–72). More deaths occurred within 7 days in the rt-PA group (163 [11%]) than in the control group (107 [7%], adjusted OR 1·60, 95% CI 1·22–2·08, p=0·001; absolute increase 37/1000, 95% CI 17–57), but between 7 days and 6 months there were fewer deaths in the rt-PA group than in the control group, so that by 6 months, similar numbers, in total, had died (408 [27%] in the rt-PA group vs 407 [27%] in the control group). Interpretation For the types of patient

  16. Effect of thrombolysis with alteplase within 6 h of acute ischaemic stroke on long-term outcomes (the third International Stroke Trial [IST-3]): 18-month follow-up of a randomised controlled trial

    PubMed Central

    2013-01-01

    Summary Background Few data are available from randomised trials about the effect of thrombolysis with alteplase on long-term functional outcome in patients who have had acute ischaemic stroke and no trial has reported effects on health-related quality of life. A secondary objective of the third International Stroke Trial (IST-3) was to assess the effect of thrombolysis on such outcomes at 18 months. Methods In this open-label, international, multicentre, randomised, controlled trial, 3035 patients with ischaemic stroke from 12 countries were randomly allocated within 6 h of onset via a secure central system to either intravenous alteplase (0·9 mg/kg; n=1515) plus standard care or standard care alone (control; n=1520). 2348 patients were scheduled for 18-month follow-up. For our main analysis, survivors were assessed at 18 months with the Oxford handicap scale (OHS; the primary outcome was the adjusted odds of OHS score 0–2). We also used the EuroQoL (EQ) instrument and asked questions about overall functioning and living circumstances. We analysed the OHS and the five EQ domains by ordinal logistic regression and calculated the mean difference between treatment groups in EQ utility index and visual analogue scale score. Analyses were adjusted for key baseline prognostic factors. This study is registered with controlled-trials.com, number ISRCTN25765518. Findings At 18 months, 408 (34·9%) of 1169 patients in the alteplase group versus 414 (35·1%) of 1179 in the control group had died (p=0·85). 391 (35·0%) of 1117 patients versus 352 (31·4%) of 1122 had an OHS score of 0–2 (adjusted odds ratio [OR] 1·28, 95% CI 1·03–1·57; p=0·024). Treatment was associated with a favourable shift in the distribution of OHS grades (adjusted common OR 1·30, 95% CI 1·10–1·55; p=0·002). Alteplase treatment was associated with significantly higher overall self-reported health (adjusted mean difference in EQ utility index 0·060; p=0·019). The differences between

  17. Restrictions on Addition: Children's Interpretation of the Focus Particles "Auch" "Also" and "Nur" "Only" in German

    ERIC Educational Resources Information Center

    Berger, Frauke; Hohle, Barbara

    2012-01-01

    Children up to school age have been reported to perform poorly when interpreting sentences containing restrictive and additive focus particles by treating sentences with a focus particle in the same way as sentences without it. Careful comparisons between results of previous studies indicate that this phenomenon is less pronounced for restrictive…

  18. Historisches Rätsel Er hatte den Durchblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2002-03-01

    Seine Jugend ist voller Schicksalsschläge: Mit zwölf Jahren wird er als elftes und jüngstes Kind eines Glasermeisters Vollwaise, mit vierzehn stürzt das Haus seines Pflegevaters und Lehrherren über ihm zusammen. Auch ist ihm kein langes Leben vergönnt: Mit gerade 39 Jahren ereilt ihn die Lungen- und Nervenschwindsucht.

  19. Volkszählung und Mikrozensus1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grohmann, Heinz

    Die Volkszählung (Zensus) ist seit langem weltweit eine statistische Erhebung über Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. In vielen Ländern wird sie heute in etwa 10jährigem Abstand durchgeführt. In Deutschland wurde sie in den 80er Jahren zum Politikum. Datenschutzängste, verbunden mit politischen Vorgängen (Friedensbewegung), erregten die Menschen, und das Bundesverfassungsgericht steckte neue Grenzen ab. Nach kontroversen Auseinandersetzungen, an denen die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) konstruktiv beteiligt war, kam es zur Volkszählung 1987. Den nachfolgenden Paradigmenwechsel hin zu einem registergestützten Zensus 2011 hat die DStatG ebenfalls kreativ mitgestaltet. Im Beitrag wird dieser Weg nachgezeichnet. Das neue Konzept wird vorgestellt und kritisch gewürdigt. Betroffen war auch der Mikrozensus als größte Bevölkerungs- und Arbeitsmarktstichprobe zwischen den Zensen. Nicht zuletzt durch das Wirken eines wissenschaftlichen Beirats, dessen Mitglieder von der DStatG vorgeschlagen wurden, blieb diese Erhebung in ihrem Kern für die Zukunft erhalten.

  20. Rhipicephalus microplus strain Deutsch, 10 BAC clone sequences

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The cattle tick, Rhipicephalus (Boophilus) microplus, has a genome over 2.4 times the size of the human genome, and with over 70% of repetitive DNA, this genome would prove very costly to sequence at today's prices and difficult to assemble and analyze. We used labeled DNA probes from the coding reg...

  1. [Pharmaceutical industry and "New German Medicine" ("Neue Deutsche Heilkunde")].

    PubMed

    Meyer, Ulrich

    2004-01-01

    THe so-called "New German Medicine", initially propagated in the health policy of the National Socialist Party, promoted greater use of phytotherapeutic and homeopathic drugs by the medical community. In response, the "Reichsfachschaft der pharmazeutischen Industrie e. V." (Association of Pharmaceutical Industry of the Reich") was obliged to pursue a carefully chosen double strategy, given that the members of the Association were both manufacturers of natural remedies and manufacturers of allopathic drugs.However, the fact that I.G. Farben completely ignored the "New German Medicine" suggests that the large chemical-pharmaceutical manufacturers did not take this policy very seriously. The only documents pertaining to increased research in the area of natural remedies stem from the medium-sized manufacturers Knoll and Schering. In the case of both companies it is noteworthy that they worked towards obtaining a scientific foundation for the developed preparates, and that they employed conventional methods of chemical analysis and proof of activity. THe growth of the classical manufacturers of natural remedies, such as the company Willmar Schwabe was, as far as any growth at all could be observed, significantly smaller than had been theoretically postulated. There is no casual relationship between any commercial success during the period in which the Nazis were in power and today's commercial prosperity.Moreover, from the viewpoint of the pharmaceutical industry, the "New German Medicine" seems to have passed its zenith before 1936, when the 4-year plan for war preparation entered into force. PMID:16025629

  2. Do Computers Speak Our Language? "Auf Deutsch, bitte!"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jedan, Dieter

    This paper presents results of a review of computer software programs available for German instruction and of informal interviews with German faculty in high schools, colleges and universities with regard to their computer needs. Most computer software currently available commercially is of the drill and practice type, with a focus on grammar and…

  3. Electro-optics laboratory evaluation: Deutsch optical waveguide connectors

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1980-01-01

    A description of a test program evaluating the performance of an optical waveguide connector system is presented. Both quality and effectiveness of connections made in an optical fiber, performance of the equipment used and applicability of equipment and components to field conditions are reviewed.

  4. Deutsch im Louvre (oder: Deutsch als tote Sprache) (German in the Louvre [or, German as a Dead Language])

    ERIC Educational Resources Information Center

    Markwald, Sabine

    1976-01-01

    Describes a German course for archeologists and art historians, given in the Louvre by the Paris Goethe Institute. Reliance is placed on the students' visual memory, with schematic presentation of pronoun and article declension. This approach sometimes fosters errors and misunderstandings. The verb system is emphasized. (Text is in German.)…

  5. Luminescent Copper(I) Halide Butterfly Dimers Coordinated to [Au(CH3imCH2py)2]BF4 and [Au(CH3imCH2quin)2]BF4

    SciTech Connect

    Catalano, V.; Moore, A; Shearer, J; Kim, J

    2009-01-01

    The coordination chemistry of copper(I) halides to the homoleptic, N-heterocyclic carbene Au(I) complexes [Au(CH{sub 3}imCH{sub 2}quin){sub 2}]BF{sub 4} and [Au(CH{sub 3}imCH{sub 2}py){sub 2}]BF{sub 4} was explored. The reaction of CuX (X = Cl, Br, I) with either [Au(CH{sub 3}imCH{sub 2}quin){sub 2}]BF{sub 4} or [Au(CH{sub 3}imCH{sub 2}py){sub 2}]BF{sub 4} produces trimetallic complexes containing Cu{sub 2}X{sub 2}-butterfly copper clusters coordinated to the two imine moieties. The triangular arrangement of the metals places the gold(I) center in close proximity ({approx}2.5-2.6 {angstrom}) to the centroid of the Cu-Cu vector. The Cu-Cu separations vary as a function of bridging halide with the shortest Cu-Cu separations of {approx}2.5 {angstrom} found in the iodo-complexes and the longest separations of 2.9 {angstrom} found in the bridging chloride complexes. In all six complexes the Au-Cu separations range from {approx}2.8 to 3.0 {angstrom}. In the absence of halides, the dimetallic complex [AuCu(CH{sub 3}imCH{sub 2}py){sub 2}(NCCH{sub 3}){sub 2}](BF{sub 4}){sub 2}, containing a long Au-Cu distance of {approx}4.72 {angstrom} is formed. Additionally, as the byproduct of the reaction of CuBr with [Au(CH{sub 3}imCH{sub 2}quin){sub 2}]BF{sub 4} the deep-red, dimetallic compound, AuCuBr{sub 2}(CH{sub 3}imCH{sub 2}quin){sub 2}, was isolated in very low yield. All of these complexes were studied by NMR spectroscopy, mass spectrometry, and the copper containing species were additionally characterized by X-ray crystallography. In solution the copper centers dissociate from the gold complexes, but as shown by XANES and EXAFS spectroscopy, at low temperature the Cu-Cu linkage is broken, and the individual copper(I) halides reposition themselves to opposite sides of the gold complex while remaining coordinated to one imine moiety. In the solid state all of the complexes are photoluminescent, though the nature of the excited state was not determined.

  6. Preliminary study: isotopic safeguards techniques (IST) LMFBR fuel cycles

    SciTech Connect

    Persiani, P. J.; Kroc, T. K.

    1980-06-01

    This memorandum presents the preliminary results of the effort to investigate the applicability of isotope correlation techniques (ICT), formulated for the LWR system, to the LMFBR fuel cycle. The detailed isotopic compositional changes with burnup developed for the CRBR was utilized as the reference case. This differs from the usual LMFBR design studies in that the core uranium is natural uranium rather than depleted. Nevertheless, the general isotopic behavior should not differ significantly and does allow an initial insight into the expected behavior of isotopic correlations for the LMFBR power systems such as: the U.K. PFR and reprocessing plant; the French Phenix and Superphenix; and the US reference conceptual design studies (CDS) of homogeneous and heterogeneous LMFBR systems as they are developed.

  7. [Nutrition and bone health: What ist the evidence?].

    PubMed

    Ströhle, Alexander; Hahn, Andreas

    2016-06-01

    Nutrients are of particular importance for bone health: they act as structural elements of bones, modulate the activity of osteoblasts and osteoclasts, and influence bone remodeling through various mediators. A bone protective diet can be characterised as a diet rich in fruits and vegetables, dairy products, seeds and nuts, whole grain and soy products and moderate amounts of fish, eggs and lean meat. This diet provides sufficient amounts of protein, calcium, magnesium and vitamins (e. g. K, C, folic acid, B6 and B12), which are important for bone development. For specific nutrients, the following bone-protective recommendations can be given: 1.0-1.3 g protein/kg body weight and day; 1000-1200 mg/day calcium, preferably as part of the normal diet. In case of insufficient calcium intake or on antiresorptive medication a supplementation of 200-500 mg or 500-1000 mg calcium/day, respectively, should be given. Furthermore, for prevention of bone fractures a cut off level of ≥ 75 nmol calcidiol/l is suggested. PMID:27439256

  8. Excellent Educators: ISTE's Award Winners Inspire, Captivate, and Motivate!

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fingal, Diana

    2012-01-01

    In the impassioned debate about school reform, there is one point that all sides agree on: Classroom teachers have a huge impact on student success. Great teachers don't just teach. They inspire, they captivate, and they motivate their students to create, investigate, solve, and continue learning long after their school years are over. This…

  9. Fahrerverhaltensmodelle

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Donges, Edmund

    Die aktive Teilnahme am Straßenverkehr als Fahrer eines Kraftfahrzeugs ist eine komplexe Überwachungs- und Regelungsaufgabe, für deren Gelingen der Fahrer bei heutiger Rechtslage und heutigem Stand der Technik voll verantwortlich ist. Um ihm für diese Aufgabenstellung die bestmöglichen Arbeitsbedingungen zu verschaffen, muss die Auslegung der technisch gestaltbaren Komponenten des Straßenverkehrssystems die Anpassung an die besondere Leistungsfähigkeit des Menschen, aber auch an seine inhärenten Leistungsgrenzen zum Ziel haben. Dies gilt in vollem Umfang auch für Fahrerassistenzsysteme.

  10. Zusatz- und Weiterqualifikation nach dem Studium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ist der Bachelor geschafft, stellt sich die Frage nach einer Weiterqualifizierung. Neben einem Einstieg ins Berufsleben kann auch ein Masterstudium eventuell weitere entscheidende Bonuspunkte für den Lebenslauf bringen. Mit Zusatzqualifikationen aus fachfremden Bereichen wie Betriebswirtschaft oder Marketing ist es für Naturwissenschaftler leichter, den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen. Viele Arbeitgeber sehen gerade bei Naturwissenschaftlern eine Promotion gerne. Hier sollte genau abgewogen werden, ob sie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zu schaffen ist. Auch nach einem Einstieg in den Job lässt sich der Doktortitel unter Umständen noch nachholen. Ebenso ist eine Weiterbildung neben dem Beruf in Teilzeit oder in einem Fernkurs möglich. Zusätzlich gibt es viele mehrwöchige oder mehrmonatige Kurse privater Anbieter, in denen man BWL-Grundkenntnisse erwerben kann.

  11. Geschichtliche Entwicklung der Abdichtungstechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Cziesielski, Erich

    Die Abdichtungstechnik mit industriell hergestellten Abdichtungsmaterialien ist relativ jung. Gleichwohl wurden aber auch schon im Altertum Bauwerke abgedichtet bzw. aus wasserundurchlässigem Beton (opus caementitium) hergestellt, wenn es darum ging, die erforderliche Wasserdichtigkeit im Bereich von Zisternen, Wasserleitungen, öffentlichen Bädern o.ä. zu erreichen.

  12. Kants Theorie der Sonne: Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2005-01-01

    Im Rahmen seiner Kosmogonie entwickelte der junge Immanuel Kant eine Theorie der Sonne. Sie ist ein einzigartiges Zeugnis seiner intuitiven Vorstellungskraft und beweist auch die Leistungsfähigkeit der damaligen, vorwiegend von Newton geprägten Weltsicht. Entstehung, Aufbau und Dynamik der Sonne werden in Kants Theorie ebenso erklärt wie etwa das Phänomen der Sonnenflecken.

  13. Archivalische Quellen zum Leben und Werk von Franz Xaver von Zach.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wattenberg, D.; Brosche, P.

    Franz Xaver von Zach (1754 - 1832) gehörte um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert zu den angesehensten und profiliertesten Astronomen. Anliegen dieser Untersuchung ist es, handschriftliche Quellen von Zachs nachzuweisen - auch wenn Vollständigkeit vorläufig nicht erreicht werden kann.

  14. Molekularbiologische Speziesdifferenzierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mäde, Dietrich

    Der Speziesnachweis in Lebensmitteln dient der Analyse, aus welchen Tier- und Pflanzenarten die Erzeugnisse hergestellt wurden. Die Information darüber ist sowohl für den Gesundheitsschutz als auch für den Schutz vor Täuschungspraktiken und zur Information des Verbrauchers wichtig.

  15. Physik gestern und heute Der Spion, der die Wärme untersuchte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2003-11-01

    Der in Massachusetts geborene Benjamin Thompson, der ab 1792 auch den Titel eines Grafen von Rumford führte, ist eine der schillerndsten Figuren der Physikgeschichte. Berühmt wurde er insbesondere wegen seiner Experimente zur Wärmetheorie.http://www.famousamericans.net/benjaminthompsonrumford

  16. Stein-Schere-Papier

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Springborn, Boris

    Wie gewinnt man im Spiel? Die Analyse von Strategien bei Gesellschaftsspielen ist ein Thema der mathematischen Spieltheorie. Mit ihren Methoden kann man aber nicht nur Spiele wie Schach oder Skat untersuchen, sondern auch verschiedenste Konfliktsituationen, bei denen das Schicksal jedes einzelnen Akteurs nicht nur vom eigenen Verhalten abhängt, sondern auch vom Verhalten der anderen, die ebenso wie er versuchen, ein für sie selbst möglichst positives Ergebnis herauszuschlagen. Die Spieltheorie hat großen Einfluss in den Wirtschaftswissenschaften. Auch in der Psychologie, Soziologie, Biologie und der Militärwissenschaft findet sie Anwendung. In der folgenden Aufgabe geht es aber tatsächlich um ein Spiel, und zwar um ein sehr einfaches, das jeder kennt. Trotzdem ist die Lösung nicht ganz einfach, und wer sie findet, hat schon die eine oder andere grundlegende Idee der Spieltheorie verstanden.

  17. Lehrbuch der Mathematischen Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, Walter

    Aus den Besprechungen der ersten Auflage: "... Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mathematik in höheren Semestern, sondern ist auch für fertige Physiker und Mathematiker äußerst anregend. Ein besonderes Lob möchte ich für die zahlreichen Illustrationen des Stoffes mit relevanten, anwendungsbezogenen Beispielen aussprechen." Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Physik#1 "W. Thirring hat mit seinem Lehrbuch für Mathematische Physik das erstemal den Versuch unternommen, eine spezifische Bearbeitung der gesamten mathematischen Physik einzuleiten und damit ein "Lehrbuch" der wissenschaftlichen Fachwelt vorzulegen, das in seiner Art sicher als neuartig zu bezeichnen ist. Es zeigt neben der Klarheit und Übersichtlichkeit aber auch eine tiefe Kenntnis der Pädagogik, um ein so schwieriges und abstraktes Gebiet darzustellen." Acta Physica Austriaca#2 "Der Leser kann hier Mathematische Physik in einer Form kennenlernen, wie sie sich einem in der akutuellen Forschung stehenden theoretischen Physiker darstellt, der andererseits auch mit der Entwicklung der modernen mathematischen Methoden wohlvertraut ist. Trotz der anspruchsvollen mathematischen Fundierung gerät der Verfasser an keiner Stelle des Buches in die Gefahr, Mathematische Physik im Sinne einer rein mathematischen Disziplin zu verfremden ... Wer heute wissen will, was "Mathematische Physik" ist und sein soll, wird an diesem Buch nicht vorbeigehen können und Antwort und Gewinn davontragen..." ZAMM#3

  18. Lehrbuch der Mathematischen Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, Walter

    Aus den Besprechungen der ersten Auflage: "...Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mathematik in höheren Semestern, sondern ist auch für fertige Physiker und Mathematiker äußerst anregend. Ein besonderes Lob möchte ich für die zahlreichen Illustrationen des Stoffes mit relevanten, anwendungsbezogenen Beispielen aussprechen." Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Physik#1 "...W. Thirring hat mit seinem Lehrbuch für mathematische Physik das erstemal den Versuch unternommen, eine spezifische Bearbeitung der gesamten mathematischen Physik einzuleiten und damit ein 'Lehrbuch' der wissenschaftlichen Fachwelt vorzulegen, das in seiner Art sicher als neuartig zu bezeichnen ist. Es zeigt neben der Klarheit und Übersichtlichkeit aber auch eine tiefe Kenntnis der Pädagogik, um ein so schwieriges und abstraktes Gebiet darzustellen..." Acta Physica Austriaca#2 "... Der Leser kann hier Mathematische Physik in einer Form kennenlernen, wie sie sich einem in der aktuellen Forschung stehenden theoretischen Physiker darstellt, der andererseits auch mit der Entwicklung der modernen mathematischen Methoden wohlvertraut ist. Trotz der anspruchsvollen mathematischen Fundierung gerät der Verfasser an keiner Stelle des Buches in die Gefahr, Mathematische Physik im Sinne einer rein mathematischen Disziplin zu verfremden...Wer heute wissen will, was 'Mathematische Physik'ist und sein soll, wird an diesem Buch nicht vorbeigehen können und Antwort und Gewinn davontragen..." ZAMM#3

  19. Story I: Impella - Eine Erfolgsgeschichte mit Achterbahnfahrt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sieß, Thorsten; Nix, Christoph; Michels, Dirk

    An der Entwicklung von Blutpumpen hatte man im Aachener Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik (HIA) schon seit längerem gearbeitet. Aber was der Forscher Thorsten Sieß da zu Beginn der 90er Jahre vorhat, das ist etwas ganz Besonderes. Nicht umsonst hat die Deutsche Forschungsgesellschaft (DFG) Mittel für 4 Jahre zugeschossen. Sieß ist dabei, eine so genannte minimal-invasive Technik zur Blutförderung zu entwickeln - und das geht weit über den damaligen Stand der Technik hinaus.

  20. Elektronische Citizen Cards in Deutschland und Europa

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kowalski, Bernd

    Meine sehr geehrten Damen und Herren, der Bedarf an elektronischen Identitäten entsteht durch die wachsende Mobilität der Gesellschaft bei einem gleichzeitig steigenden Bedarf an Onlinepräsenz. Diese elektronischen Identitäten machen natürlich auch vor den staatlichen Ausweisen nicht halt, wie zum Beispiel dem Reisepass, aber auch dem Personalausweis und weiteren Ausweisdokumenten. Wobei es bei den staatlich herausgegebenen oder kontrollierten Ausweisen immer um zwei verschiedene Dinge geht: Einmal um die hoheitliche Funktion, wie zum Beispiel beim Reisepass. Hier geht es zum Beispiel darum, in einem Europa mit gefallenen Grenzen und bei freiem Reiseverkehr für alle Personen, die in diesem Raum wohnen, insbesondere auch im Schengener Raum, die Möglichkeit zu schaffen, auch künftig noch Personenkontrollen durchzuführen. Auch der Reiseverkehr über die europäischen Grenzen hinaus ist insofern ein Problem, da die Identitätenprüfung an den Grenzkontrollen immer schwieriger wird. Deswegen braucht man an dieser Stelle Möglichkeiten, um eine Personenüberprüfung durchzuführen, um feststellen zu können, dass diese Person auch zum Dokument gehört.

  1. Vom magnetischen Bakterium zur Brieftaube: Geo-Biomagnetismus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winklhofer, Michael

    2004-05-01

    Die Fähigkeit, das Erdmagnetfeld wahrzunehmen und sich an ihm zu orientieren, ist im Tierreich weit verbreitet. Durch welche physikalischen Mechanismen magnetische Sinnesreize in Nervensignale umgesetzt werden, ist jedoch weitgehend ungeklärt. Bei magnetotaktischen Bakterien üben zum Beispiel biogene ferrimagnetische Kristalle als mikroskopische Kompassnadeln ein Drehmoment auf die Zelle aus. Magnetit findet sich im Gewebe zahlreicher Tiere. Doch erst bei zwei Arten, der Brieftaube und der Regenbogenforelle, konnten auch entsprechende Sinneszellen gefunden werden. Diese unterscheiden sich allerdings in ihren magnetischen Eigenschaften fundamental voneinander. Die Identifizierung der physikalischen Mechanismen des Geo-Biomagnetismus bleibt eine Herausforderung für Biophysik und Sinnesphysiologie.

  2. Rhipicephalus microplus strain Deutsch, whole genome shotgun sequencing project Version 2

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The cattle tick, Rhipicephalus (Boophilus) microplus, has a genome over 2.4 times the size of the human genome, and with over 70% of repetitive DNA, this genome would prove very costly to sequence at today's prices and difficult to assemble and analyze. Cot filtration/selection techniques were used ...

  3. Audio-Immersion und Deutsch als Fremdsprache (Audio-Immersion and German as a Foreign Language)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jung, Lothar

    1973-01-01

    Based on a paper by H. Schenk presented at 3. Arbeitstagung der Gesellschaft fur Angewandte Linguistik, Stuttgart, West Germany, 7-9 October, 1971 (Third Workshop of the Society for Applied Linguistics). (DD)

  4. Rhipicephalus (Boophilus) microplus strain Deutsch, whole genome shotgun sequencing project first submission of genome sequence

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The size and repetitive nature of the Rhipicephalus microplus genome makes obtaining a full genome sequence difficult. Cot filtration/selection techniques were used to reduce the repetitive fraction of the tick genome and enrich for the fraction of DNA with gene-containing regions. The Cot-selected ...

  5. Deutschunterricht und deutsche Hochlautung (German Instruction and the High German Pronunciation)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kelz, Heinrich P.

    1976-01-01

    Discusses the questions of which pronunciation model should be used in German courses and how closely students should be expected to duplicate it. After a short history of efforts to standardize German, it is suggested that the new "Aussprache Duden" is a good basis for teaching pronunciation. (Text is in German.) (TL)

  6. German-American Workshop on Adult Education with Target Groups = Deutsch-amerikanisches Doppelseminar zur Zielgruppenarbeit.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kerner, Claus, Ed.; Odenbrett, Glenn, Ed.

    This collection includes eight papers (authored by Germans) on adult education programs in Cleveland, Ohio, and eight papers (authored by Americans) about adult education programs in the Federal Republic of Germany as well as German and English introductions to the collection. The following papers are included: "Neue Wege in der Internationalen…

  7. Wem gehort die deutsche Sprache (To Whom Does the German Language Belong)?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kramsch, Claire

    1996-01-01

    The authority of the monolingual native speaker, unchallenged until now, has been questioned recently because of postmodern and postcolonialist trends. It is now valid to view learners of German as border-crossers between cultures, as bilingual/bicultural individuals. Ownership of the German language is neither a birthright nor an acquired right,…

  8. Another Look at Correlations between the Oral Proficiency Interview and the Zertifikat Deutsch als Fremdsprache.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Vazulik, Johannes; Brown, Cheri

    A study supplementing earlier research by Lalande and Schweckendiek investigated comparisons and correlations obtained from testing a group of 17 university students of German using both the American Council on the Teaching of Foreign Languages (ACTFL) Oral Proficiency Interview (OPI) and the most recent revision of the examination for the…

  9. The future of heart valve banking and of homografts: perspective from the Deutsches Herzzentrum Berlin.

    PubMed

    Delmo Walter, E M; de By, T M M H; Meyer, R; Hetzer, R

    2012-01-01

    Ever since the early days of homograft implantation in 1956, and the introduction into clinical practice by Ross and Barrat Boyes, homograft heart valves have proven to have many advantages. Its disadvantages became evident during long-term follow up. Factors, such as donor and recipient morbidity, tissue banking techniques, and the often complex surgical technique required to implant, are of great influence on the long term results. Because of European Directives, legally binding quality assurance regulations have been introduced in homograft banks. However, still not all processing methods have been scientifically sub-structured on their effects on the final product and its durability. The donor shortage has stimulated researchers and industries to develop and improve mechanical and biological valve substitutes such as the stentless bioprostheses. In general, candidates for homograft valve implantation include patients with: endocarditis, congenital defects and women who wish to become pregnant. For each category of patients different implantation techniques are required. The results of homograft banking and homograft transplantation in the German Heart Institute Berlin are satisfactory. Freedom of re-infection rate after homograft implantation is 91.9% +/- 3.6% after 15 years. Current developments show an increased interest in tissue engineered as well as in de- and re-cellularization of heart valve homografts. The advantages and disadvantages of the several processing techniques have not yet been proven in long term clinical results. For homograft bankers these developments pose as a challenge to join forces and to initiate cooperate projects aimed at scientific and organizational development. PMID:23439605

  10. Liebes Tagebuch: Abroad at Last, But Let Me Tell You "auf Deutsch."

    ERIC Educational Resources Information Center

    Duncan, Annelise M.

    This paper describes techniques used by a German instructor with American students during a summer abroad program. Learning activities, both in and outside of class, concentrate on writing. The students keep logs and diaries, which force them to be aware of their surroundings and to participate more actively in the life around them. With the…

  11. CyberDeutsch: Language Production and User Preferences in a Moodle Virtual Learning Environment

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stickler, Ursula; Hampel, Regine

    2010-01-01

    This case study focuses on two learners who took part in an intensive online German course offered to intermediate level students in the Department of Languages of the Open University. The course piloted the use of a Moodle-based virtual learning environment and a range of new online tools which lend themselves to different types of language…

  12. How Well Can a Computer Program Teach German Culture? Some Preliminary Findings from EthnoDeutsch.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ashby, Wendy; Ostertag, Veronica

    2002-01-01

    Investigates the effectiveness of an interactive, computer-mediated instructional segment designed to educate students about ethnicity in German-speaking countries. Fifty-two intermediate German students worked with computer-mediated segments and rated the segments' effectiveness on a Likert-scale questionnaire. (AS)

  13. [Naturheilkunde und Komplementärmedizin in medizinischen Leitlinien - können europäische Normen Leitlinien für Naturheilkunde und Komplementärmedizin verdrängen?].

    PubMed

    Jütte, Robert

    2016-01-01

    Leitlinien machen in der Komplementärmedizin, wie das Beispiel der Naturheilkunde zeigt, durchaus Sinn. Sie ergänzen zum Wohle des Patienten und zur besseren Orientierung des Therapeuten die bislang, auch auf europäischer Ebene, bereits bestehenden Leitlinien, die ständig weiterentwickelt werden. Diese Ergänzung ist dringend notwendig, weil die meisten der vorliegenden Leitlinien einzelner Fachgesellschaften die Forschungsergebnisse der Komplementärmedizin, die zum Teil beachtlich und auch evidenzbasiert sind, zum Nachteil des Patienten ignorieren. Es ist bedauerlich, dass einige Richtungen der Komplementärmedizin jedoch meinen, dass eine europäische Norm, wie sie beispielsweise Osteopathen und Homöopathen mithilfe des europäischen Normungsinstituts (CEN) durchzusetzen hoffen, sie in ihrem Kampf um Anerkennung weiterbringen wird. Der Patient, der auf eine individuelle und bestmögliche Behandlung wert legt, wird jedenfalls davon nicht profitieren. PMID:27404104

  14. Physik gestern und heute Von der Metallstange zum Hochenergielaser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2002-05-01

    Im Mai 1752 wurde in Marly bei Paris auf Anregung des amerikanischen Forschers und Politikers Benjamin Franklin erstmals die elektrische Natur des Blitzes nachgewiesen. Damals beschrieb Franklin auch eine technische Vorrichtung, die als Schutz von Gebäuden vor Blitzschlägen dienen sollte: den Blitzableiter. Diese aus heutiger Sicht scheinbar triviale Vorrichtung wurde aber keineswegs unmittelbar akzeptiert. Und bis heute ist die Forschung zum Schutz von Einrichtungen vor Blitzschlägen nicht abgeschlossen.

  15. Semantische Wikis

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaffert, Sebastian; Bry, François; Baumeister, Joachim; Kiesel, Malte

    Das Thema Semantic Wikis" als Verknüpfung von Wiki- Konzepten mit semantischen Technologien gewinnt in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung, weil es soziale Intelligenz" und künstliche Intelligenz" miteinander verknüpft. Ziel des Artikels ist es, einen Überblick über das Thema Semantic Wikis zu schaffen. Wir gehen dabei insbesondere auch auf Anwendungsfelder ein und geben einen kurzen Vergleich ausgewählter Systeme.

  16. Wie verstehen Schülerinnen und Schüler den Begriff der Unendlichkeit?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schimmöller, Tabea

    Wie Hilbert bereits feststellte, wirkt die Idee der Unendlichkeit, wie keine andere, schon seit Zeiten sehr anregend und fruchtbar auf den Verstand und bewegt das Gemüt der Menschen. Der Begriff der Unendlichkeit bedarf aber auch, wie kein anderer, der Aufklärung, denn mit ihm eröffnet sich ein weites Feld, welches nicht nur aus vielen verschiedenen Definitionen besteht, sondern auch aus völlig unterschiedlichen Disziplinen. Physiker suchen immer dringender nach einer "Theorie für Alles" oder einer "Weltformel", Kosmologen beschäftigen sich unter anderem mit der Ewigkeit des Universums, Theologen interessiert eher die Unendlichkeit Gottes, Philosophen diskutieren unter anderem Grenzfragen zwischen Naturwissenschaft und Philosophie und die Mathematiker versuchen den Paradoxien des Unendlichen einen Sinn zu geben. Und so wird ersichtlich, dass nichts abstrakter ist als das Unendliche: Obwohl die Unendlichkeit für die unterschiedlichsten Wissenschaften von großer Bedeutung ist, "[ist] in der Wirklichkeit das Unendliche nirgends zu finden, [egal] was für Erfahrungen und Beobachtungen und welcherlei Wissenschaft wir auch heranziehen".

  17. The Use of Prepositions in English as Lingua Franca Interactions: Corpus IST-Erasmus

    ERIC Educational Resources Information Center

    Önen, Serap

    2015-01-01

    The growth of English into a lingua franca has inevitably created linguistic deviations and innovations in the use of English. These emerging uses that result from the needs and preferences of speakers whose mother tongues are all different can be broadly identified as lexico-grammatical and pronunciation features and they compose one of the main…

  18. A First-Day "Realia" Activity: "Was ist in dem Umschlag?"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bjornstad, Jennifer I.

    2004-01-01

    The first day of class is in many ways the most important one of the term. Students come into the classroom alert to everything around them, eager to piece together clues that will answer their ill-defined yet urgent question: "What is this course going to be like?" What teachers say and do on the first day of class is crucial, creating a first…

  19. Effects of Density Fluctuations on Weakly Nonlinear Alfven Waves: An IST Perspective

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hamilton, R.; Hadley, N.

    2012-12-01

    The effects of random density fluctuations on oblique, 1D, weakly nonlinear Alfven waves is examined through a numerical study of an analytical model developed by Ruderman [M.S. Ruderman, Phys. Plasmas, 9 (7), pp. 2940-2945, (2002).]. Consistent with Ruderman's application to the one-parameter dark soliton, the effects on both one-parameter bright and dark solitons, the two-parameter soliton as well as pairs of one-parameter solitons were similar to that of Ohmic dissipation found by Hamilton et al. [R. Hamilton, D. Peterson, and S. Libby, J. Geophys. Res 114, A03104,doi:10.1029/2008JA013582 (2009).] It was found in all cases where bright or two-parameter solitons are present initially, that the effects of density fluctuations results in the eventual damping of such compressive wave forms and the formation of a train of dark solitons, or magnetic depressions.

  20. Ist da jemand? Wie Außerirdische uns entdecken können

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, R.

    2016-06-01

    Astronomen schlagen vor, sich bei der Suche nach Signalen außerirdischer Zivilisationen auf einen schmalen Bereich am Himmel zu konzentrieren. Von Planeten um Sterne, die in diesem Streifen liegen, würde sich die Erde vergleichsweise leicht entdecken lassen. Sollte es dort intelligentes Leben geben, könnte uns dieses schon längst aufgespürt und eine Botschaft Richtung Erde geschickt haben.

  1. Implantable Smart Technologies (IST): Defining the 'Sting' in Data and Device.

    PubMed

    Haddow, Gill; Harmon, Shawn H E; Gilman, Leah

    2016-09-01

    In a world surrounded by smart objects from sensors to automated medical devices, the ubiquity of 'smart' seems matched only by its lack of clarity. In this article, we use our discussions with expert stakeholders working in areas of implantable medical devices such as cochlear implants, implantable cardiac defibrillators, deep brain stimulators and in vivo biosensors to interrogate the difference facets of smart in 'implantable smart technologies', considering also whether regulation needs to respond to the autonomy that such artefacts carry within them. We discover that when smart technology is deconstructed it is a slippery and multi-layered concept. A device's ability to sense and transmit data and automate medicine can be associated with the 'sting' of autonomy being disassociated from human control as well as affecting individual, group, and social environments. PMID:26646672

  2. A Utilization Focused Evaluation: Aligning ISTE Standards within an Educational Technology Master's Program

    ERIC Educational Resources Information Center

    Finelli, Susan M.

    2012-01-01

    Preparing teachers for roles in 21st century learning environments has been a challenge for higher education institutions in the United States. In particular, researchers have documented that college preparatory programs should examine current standards as well as pertinent trends in the external environment as a means to tailor coursework. The…

  3. M-AssIST: Interaction and Scaffolding Matters in Authentic Assessment

    ERIC Educational Resources Information Center

    Santos, Patricia; Cook, John; Hernández-Leo, Davinia

    2015-01-01

    Authentic assessment is important in formal and informal learning. Technology has the potential to be used to support the assessment of higher order skills particularly with respect to real life tasks. In particular, the use of mobile devices allows the learner to increase her interactions with physical objects, various environments (indoors and…

  4. Towards a computational(ist) neurobiology of language: Correlational, integrated, and explanatory neurolinguistics*

    PubMed Central

    Poeppel, David

    2014-01-01

    We outline what an integrated approach to language research that connects experimental, theoretical, and neurobiological domains of inquiry would look like, and ask to what extent unification is possible across domains. At the center of the program is the idea that computational/representational (CR) theories of language must be used to investigate its neurobiological (NB) foundations. We consider different ways in which CR and NB might be connected. These are (1) A Correlational way, in which NB computation is correlated with the CR theory; (2) An Integrated way, in which NB data provide crucial evidence for choosing among CR theories; and (3) an Explanatory way, in which properties of NB explain why a CR theory is the way it is. We examine various questions concerning the prospects for Explanatory connections in particular, including to what extent it makes sense to say that NB could be specialized for particular computations. PMID:25914888

  5. Leadership as Service: An Interview With ISTE President Jan Van Dam

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stephenson, Chris

    2004-01-01

    In every sector of our society, volunteers are being called upon to do more. In schools, for example, parents raise funds for equipment, supplies, and sometimes even teachers. They also step in to provide programs that schools feel they can no longer afford. In many ways, volunteers provide the skills, energy, and commitment necessary to keep…

  6. An IST Model of the Formation of Magnetic Depressions from Rotationally Asymmetric Fields

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hamilton, R.; Jovanovich, P.

    2014-12-01

    Magnetic holes have been observed in the solar wind from 0.3 AU to 17 AU, in the magnetosheath of comet Halley, in the heliosheath and also at high heliocentric latitudes. It has been reported that only about 30% of magnetic holes have a small change in the direction of the magnetic field across them. This case had previously been modeled [DOI: 10.1029/2008JA013582] using the 1D-DNLS equation including the effects of dissipation which showed that any profile with a nonlinear component will inevitably lead to the formation of a train of so-called one-parameter dark solitons with a corresponding decrease in field strength. We report on an extension of this earlier work to the rotationally asymmetric case. The magnetic field structure for 'solitons' in this case has not been developed in the literature, but we have found that the direct scattering problem shows the same dynamics as the symmetric case. Connections between these results and magnetic decreases observed in our numerical simulations will be presented.

  7. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  8. Preisstatistik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brachinger, Hans Wolfgang

    Preis und Preisveränderungen sind schon immer ein wichtiger Gegenstand von praktischer und theoretischer Statistik gewesen, neben der Bevölkerungsstatistik vielleicht sogar der älteste und wichtigste. Seit jeher haben sich auch deutsche Statistiker, speziell Mitglieder der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG), diesem Thema zugewandt. Methodisches Kernstück der Preisstatistik sind die Preisindizes. Das vorliegende Kapitel gibt einen Überblick über die historische Entwicklung dieser Methodik von den Anfängen bis in die neueste Zeit und stellt ausgewählte Beiträge der DStatG und ihrer Mitglieder heraus.

  9. Biochips und ihr Einsatz in der Lebensmittelanalytik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huber, Ingrid; Zeltz, Patric

    Mit der Verbreitung des Begriffes "Biochip“ in den biotechnologischen Medien wurde Ende der 1990er-Jahre zunächst der Eindruck erweckt, dass die Computerelektronik in die molekularbiologischen Anwendungen eingestiegen ist [18]. In nur wenigen Jahren hat sich die Biochiptechnologie zu einem Verfahren entwickelt, das aus der molekularbiologischen Grundlagenforschung nicht mehr wegzudenken ist und über eine Vielzahl von Einsatzbereichen verfügt. Die Biochiptechnologie ermöglicht die Miniaturisierung von DNA-, RNA- bzw. Proteinanalytik in hochparallelen Formaten. Dieser hohe Parallelisierungsgrad ist einer der wesentlichen Vorteile dieser Technik gegenüber klassischen molekularbiologischen Methoden. Sie wird heutzutage vor allem in der Genomforschung eingesetzt, für Genexpressionsstudien, zum Screening von single nucleotide polymorphisms (SNPs), in der pharmakogenetischen Forschung sowie in der Erforschung von Erbkrankheiten und in der Krebsforschung [1, 7, 19]. Neben vielen weiteren Bereichen finden Biochips auch spezielle Anwendungen in der Lebensmittelanalytik.

  10. Verfahrenstechnische Grundlagen des Coatings

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mörl, Lothar

    Die Ummantelung von Feststoffteilchen mit Hüllsubstanzen hat in verschiednen Industriezweigen in der letzten Zeit an Bedeutung gewonnen. Eine wichtige Ursache dafür dürfte in den immer höheren Anforderungen begründet sein, die an Feststoffformulierungen gestellt werden. Neben den hohen Ansprüchen an die Rezepturgenauigkeit wird es immer interessanter, die Freisetzung bestimmter in den Feststoffformulierungen enthaltener Wirkstoffe voraussagen zu können. So ist es zum Beispiel insbesondere in der pharmazeutischen Industrie von entscheidender Bedeutung, wann und unter welchem Milieu die in einer Tablette oder in einem Dragee enthaltenen Wirkstoffe freigesetzt werden und wie schnell diese Freisetzung geschieht. Aber auch in anderen Industriezweigen wie z. B. der Landwirtschaft können durch die Ummantelung von pflanzlichen Samen (Samenpillierung) mit Herbiziden, Fungiziden, Wachstumsstimulatoren, Düngemitteln und anderen Substanzen erhebliche Effekte bei der Einsparung von Schädlingsbekämpfungsmitteln und beim Schutz der Keimlinge bei gleichzeitiger Optimierung der Gestalt der Samenpille erreicht werden. Auch die Entwicklung von sphärisch aufgebauten Düngemittelgranulaten mit definierter Wirkstofffreisetzung und optimalen Eigenschaften der Partikel für die Ausbringung in der Landwirtschaft ist auf diese Art möglich. Auch in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie lassen sich eine Reihe von Anwendungsgebieten nennen, wie zum Beispiel die Kandierung von Bohnenkaffe, die Verkapselung von Vitaminen u. a [1].

  11. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    PubMed

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert. PMID:27373243

  12. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  13. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  14. Quo vadis, FAS?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann; Wolf, Gabriele

    Erste Assistenzfunktionen entstanden bereits in der Frühzeit der Automobilentwicklung, doch in der aktuell zu beobachtenden Häufung und Qualität sind sie eine noch junge Erscheinung. Systeme, die heute üblicherweise mit dem Begriff Fahrerassistenzsysteme in Verbindung gebracht werden, gibt es seit etwa 20 Jahren, und neue Innovationen kommen in immer kürzeren Abständen auf den Markt. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Handbuchs ist bereit s ei ne ga nze Reihe von Assisten zsystemen, die auf Basis des aktuellen Stands der Technik umsetzbar sind, in den Markt eingeführt worden und somit nicht mehr dem Forschungsstadium zuzuordnen. Der Markterfolg, insbesondere der Assistenzsysteme mit Umfelderfassung, ist bislang aber eher mäßig, und die Hersteller sehen sich der zweifachen Herausforderung einer kontinuierlichen Verbesserung und gleichzeitiger Kostensenkung gegenüber. Ein verbesserter Markterfolg ist jedoch nicht nur aus Sicht der Hersteller wünschenswert, sondern auch für die Verbesserung der aktiven Sicherheit von größter Bedeutung. Gesetzliche Initiativen, wie von der EU beabsichtigt [1], [2], können zu einem erheblichen Stück zahlwachst u m und d amit auch zur Kostensenkung der Systeme beitragen. Sie unterstützen darüber hinaus durch die mit der Gesetzgebung verbundene öffentliche Wirkung die Wahrnehmung und Bekanntheit dieser Systeme.

  15. Der Wandervogel: Eine Deutsche Jugendbewegung des 20. Jahrhunderts (The "Wandervogel:" A German Youth Movement of the Twentieth Century).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bailliet, Theresia Sauter

    1971-01-01

    In an attempt to place the attitudes of present-day youth--specifically hippies and similar groups--in perspective, this article reviews the roots and history of the "Wandervogel," a German youth movement which attempted a return to nature and the simplicity of folkways. While quoting pertinent literature from the past decade, the author examines…

  16. Unterrichtsmethoden fur die deutsche Sprache in Schweden: Ein Arbeitsmodell (Methods for Teaching German in Sweden: A Working Model).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lindell, Ebbe

    1968-01-01

    This report presents the working model for a study to evaluate methods of teaching German in Sweden. The study, which has construction, revision, and normalization phases, involves researchers, textbook authors, publishers, teachers, and students (including a student control group). The questions to be considered are: (1) What verbal intelligence,…

  17. "deutsche Sprache, gute Sprache...": Minorities in Germany and Their German-Language Literature for Upper-Division German.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Veteto-Conrad, Marilya

    1997-01-01

    Describes how the topic of minorities and minority literature can be integrated into an upper-division German course. Presents materials and approaches used in a recent fourth-year model minicourse. (28 references) (Author/CK)

  18. Deutsche Feste. Sitten und Brauche mit Liedern Gedichten Ratseln. (German Festivities. Habits and Customs Using Songs and Stories).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hawrysz, Ilse, Ed.

    This teacher's guide of supplemental cultural materials includes descriptions of major celebrations and cultural activities of the German people. The text includes songs, poems, and stories about the New Year, carnival, springtime, Easter, fall festivals, and Christmas, as well as a traditional German wedding. (TR)

  19. Digitization as a Method of Preservation? Final Report of a Working Group of the Deutsche Forschungsgemeinschaft (German Research Association).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Weber, Hartmut; Dorr, Marianne

    The German Research Association (DFG) is actively involved in preservation of research materials; it takes the view that in preservation, the enormous potential of digitization for access should be combined with the stability of microfilm for long-term storage. A working group was convened to investigate the technical state of digitization of…

  20. Wir Sprechen Deutsch: An Elementary Foreign Language Summer School Program. Grades K-8: A Guide for Teachers.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Milwaukee Public Schools, WI. Div. of Curriculum and Instruction.

    This guide contains daily lesson plans for a 4-week, 4-hour a day immersion program for an introductory German-as-a-foreign-language program. The program uses repetition, gestures, realia, puppets, and comprehension-based activities such as Total Physical Response; it also uses illustrations designed to promote the goals of comprehension,…

  1. [From the national competence network for viral hepatitis (HepNet) emerged the German Liver Foundation (Deutsche Leberstiftung)].

    PubMed

    Hardtke, S; Wiebner, B; Manns, M P

    2016-04-01

    The competence network for viral hepatitis (HepNet) was founded in 2002 with funding from the German government and has influenced the research on viral hepatitis in Germany. HepNet collaborator sites have been involved in numerous national and international investigator-initiated, as well as industry-sponsored, phase 1-3 studies. Within the HepNet Study-House, many groundbreaking investor-initiated trials have been completed and are still ongoing. For example, the acute hepatitis C trials and trials on chronic hepatitis D (delta), which led to therapy optimization. Continuation of the competence network on viral hepatitis has been achieved by the foundation of the German Liver Foundation, which has been an external cooperation partner of the German Center for Infection Research (DZIF) for two years. The well-established HepNet Study-House acts here as the clinical trial platform for all DZIF hepatitis trials. PMID:26942931

  2. 76 FR 81968 - United States v. Deutsche Börse AG and NYSE Euronext; Proposed Final Judgment and Competitive...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-12-29

    ... sale. Non-core data includes trading volume and ``depth of book'' data that certain exchanges collect... determine where liquidity for a given stock exists during the day and the depth of that liquidity. Each... information on each stock trade, including the last sale. Non-core data includes trading volume and ``depth...

  3. Deutsch, Doyc or Doitsch? Chatters as Languagers--The Case of a German-Turkish Chat Room

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hinnenkamp, Volker

    2008-01-01

    The paper looks at the process of online-languaging of adolescents with a migratory and ethnic Turkish background in a diasporic chat room. The multiple resources and voices used are analysed. One particular example is looked at more thoroughly to illustrate the process of languaging and how it is legitimised by the chatters themselves. Finally,…

  4. Transcriptome database derived from the Texas Deutsch outbreak strain population of the cattle tick, Rhipicephalus (Boophilus) microplus

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The Southern cattle tick, Rhipicephalus (Boophilus) microplus, vectors Babesia bovis and B. bigemina, which are the protozoans causing cattle fever, a disease that is responsible for significant production losses to cattle producers in much of Africa, Central and South America, and Australia. We ini...

  5. The Role of Previously Learned Languages in the Thought Processes of Multilingual Writers at the Deutsche Schule Barcelona

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tullock, Brandon D.; Fernandez-Villanueva, Marta

    2013-01-01

    In recent years, scholars have voiced the need for research which focuses on the ability of multilinguals to write across multiple languages rather than on the limitations that they face when composing in a non-native language. In order to better understand multilingual writers as resourceful and creative problem-solvers, the current study aims to…

  6. Ejnar Hertzsprung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Dieter B.

    Mit diesem Werk von D.B. Herrmann, dem bekannten Astronomiehistoriker und Direktor der Archenhold-Sternwarte und des Zeiss-Großplanetariums in Berlin, liegt zum ersten Mal eine umfassende Biographie des großen Astronomen Ejnar Hertzsprung vor. Ejnar Hertzsprung (1873-1967) verdanken wir die Entdeckung der Riesen- und Zwergsterne, Grundlage für das sog. Hertzsprung-Russel-Diagramm, das eine zentrale Rolle bei der Erforschung der Sternentwicklung spielt. Er bearbeitete erfolgreich Doppelsterne und Veränderliche Sterne und trug Entscheidendes zur modernen Astrophysik bei. Wenig bekannt ist sein Leben, das hier unter Benutzung von Arbeitsmaterial, Interviews mit Zeitgenossen, des Familienarchivs und von Sekundärliteratur von einem kundigen Fachmann beschrieben wird. In D.B. Herrmanns Buch wird nicht nur Persönlichkeit und Werk von Hertzsprung lebendig, sondern auch die astronomische Forschung seiner Zeit. Dieser wertvolle Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte wendet sich auch an eine breite allgemeine Leserschaft.

  7. Restaurierung von Seen und Renaturierung von Seeufern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grüneberg, Björn; Ostendorp, Wolfgang; Leßmann, Dieter; Wauer, Gerlinde; Nixdorf, Brigitte

    Süßwasserseen haben als ökosysteme und Lebensraum für Pflanzen und Tiere eine herausragende Bedeutung für die Artenvielfalt auf der Erde und prägen als Landschaftselemente unsere natürliche Umwelt. Seen fungieren als natürliche Stoffsenken, vor allem für Kohlenstoff und Nährstoffe, aber auch als Senken für in ihren Einzugsgebieten emittierte gelöste und feste Schadstoffe. Darüber hinaus ist Wasser eine wichtige Naturressource. Süßwasserseen stellen in den meisten Regionen der Erde lebenswichtige Quellen für die Versorgung mit Trinkwasser und tierischem Eiweiß (Fischfang) dar. Sie dienen als Wasserspeicher für die landwirtschaftliche und industrielle Nutzung. Auch für Erholungsaktivitäten des Menschen kommt ihnen eine große Bedeutung zu.

  8. Laser assisted Drug Delivery: Grundlagen und Praxis.

    PubMed

    Braun, Stephan Alexander; Schrumpf, Holger; Buhren, Bettina Alexandra; Homey, Bernhard; Gerber, Peter Arne

    2016-05-01

    Die topische Applikation von Wirkstoffen ist eine zentrale Therapieoption der Dermatologie. Allerdings mindert die effektive Barrierefunktion der Haut die Bioverfügbarkeit der meisten Externa. Fraktionierte ablative Laser stellen ein innovatives Verfahren dar, um die epidermale Barriere standardisiert, kontaktfrei zu überwinden. Die Bioverfügbarkeit im Anschluss applizierter Externa wird im Sinne einer laser assisted drug delivery (LADD) signifikant gesteigert. Das Prinzip der LADD wird bereits in einigen Bereichen der Dermatologie erfolgreich eingesetzt. Die vorliegende Übersichtsarbeit soll einen Überblick über die aktuellen aber auch perspektivischen Einsatzmöglichkeiten der LADD bieten. PMID:27119467

  9. Netz ohne doppelten Boden: Internet-Sicherheit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fichtner, Johann

    2002-07-01

    Die Sicherheitslücken des heutigen Internets haben zwei Ursachen: sein ursprüngliches Design für rein militärische Zwecke sowie die gefährliche Sorglosigkeit der Entwickler und Betreiber von Internet-Komponenten. Dabei kann ein kleiner Kreis von Experten Angriffe auf die eigentlichen Netzknoten ausführen. Typische Hacker-Angriffe kommen von Endsystemen des Internets und richten sich auch gegen Endsysteme wie Firmen-Intranets oder einzelne PCs. Dagegen gibt es eine Reihe von Schutzmöglichkeiten. Es ist jedoch keine einfache Lösung zur Erhöhung der Internet-Sicherheit in Sicht.

  10. MYXINOIDA, Schleimaale, Inger

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rieger, Gunde; Maier, Wolfgang

    Schleimaale leben in Bodennähe bzw. im Schlamm eingegraben in allen Ozeanen bis in 2500 m Tiefe, bevorzugt in mehr als 30 m Tiefe in küstennahen Bereichen der gemäßigten Breiten. Geringere Salinität und vor allem Wassertemperaturen über 20°C sind limitierende Faktoren für ihr Vorkommen, das sich daher in wärmeren Zonen auf größere Tiefen beschränkt. Auch vom East Pacific Rise ist seit kurzem eine neue Art der Gattung Eptatretus bekannt (S. 198).

  11. Kopf

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Goldschmid, Alfred; Maier, Wolfgang; Olsson, Lennart; Piekarski, Nadine

    Die Evolution des Wirbeltierkopfes ist ein klassisches Problemfeld der vergleichend en Morphologie. Bereits J.W. von Goethe (1749-1832) und L. Oken (1779-1851) vertraten die Idee eines aus Segmenten bestehenden Schädels. Die Segmente sollten umgewandelten Wirbeln entsprechen; später wurden auch die Hirnnerven den segmentalen Spinalnerven des Rumpfes gleichgesetzt — Vorstellungen, die vor allem gegen Ende des 19. Jh. auf massive Ablehnung stießen. Die moderne Entwicklungsbiologie zei gt jedoch, dass zumindest Teile des Kopfes in ihrer Entwicklung eine deutliche Segmentierung aufweisen.

  12. Einparksysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knoll, Peter

    Bei nahezu allen Fahrzeugen ist die Sicht beim Rangieren stark eingeschränkt. Dies liegt vor allem an den modernen Fahrzeugkarosserien, mit denen möglichst niedrige Luftwiderstandsbeiwerte erreicht werden, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. In der Regel entsteht dadurch eine leichte Keilform. Vorhandene Hindernisse sind somit häufig nur schlecht oder überhaupt nicht erkennbar. So sieht der Durchschnittsfahrer beim Blick durch die Heckscheibe die Straßenoberfläche erst in einem Abstand von 8…10 m. Auch direkt vor dem Fahrzeug befindliche Hindernisse entziehen sich dem Blick des Fahrers, da sie durch den Fahrzeugvorbau verdeckt werden.

  13. Ländliche Entwicklung durch erneuerbare Energien - Das Beispiel Photovoltaik in Niederbayern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zink, Roland

    2013-09-01

    Der Ausbau erneuerbarer Energien ist in Deutschland eine zentrale und politisch konsensfähige Forderung, um die Energieversorgung klimafreundlich und nachhaltig zu gestalten. Speziell ländliche Regionen rücken dabei in den Fokus, bieten sie doch aufgrund ihrer hohen Flächenverfügbarkeit große Potenziale für die flächenintensiven dezentralen Energieformen. Folglich erkennen Kommunen zunehmend das Entwicklungspotenzial dieser Technologien und sehen sie auch als Chance, neue wirtschaftliche Impulse vor Ort zu setzen. Der Beitrag skizziert die rasante Entwicklung der Photovoltaik im Regierungsbezirk Niederbayern und diskutiert anhand des Beispiels die Folgen für eine nachhaltige Regionalentwicklung.

  14. Beschallungstechnik, Beschallungsplanung und Simulation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ahnert, Wolfgang; Goertz, Anselm

    Die primäre Aufgabe einer Lautsprecheranlage ist es, Musik, Sprache oder auch Signaltöne und Geräusche wiederzugeben. Diese können von einem Tonträger kommen (CD, Sprachspeicher), von einem anderen Ort übertragen (Zuspielung über Radio, TV, Telefon) oder vor Ort erzeugt werden. Letzteres umfasst Konzerte, Ansprachen, Durchsagen oder künstlerische Darbietungen, bei denen es meist darum geht, eine bereits vorhandene Quelle einer größeren oder weiter verteilten Anzahl von Personen zugänglich zu machen.

  15. How strong ist the impact of changing topography of the East African Rift System on regional climate?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Prömmel, Kerstin; Kaspar, Frank; Cubasch, Ulrich

    2010-05-01

    The evolution of the East African Rift System (EARS) leads to a topography change at the surface and the impact of this change on climate in this region can easily be analysed with climate models. In the present study both global and regional climate models are applied. The global climate model is the coupled atmosphere ocean general circulation model ECHO-G and the regional climate model is the non-hydrostatic CLM, which is the climate version of the numerical weather prediction model of the German Meterorological Service. At the lateral boundaries the regional model is driven by the simulations performed with the global model. Different topographical situations representing possible conditions in the past, are simulated with the global and the regional climate model. One assumption affects only the highest peaks of the EARS south of the Turkana Channel by reducing them to 1200 m. The other assumptions affect a much larger area covering the whole of Southern and Eastern Africa. Over this region topography is reduced by 25%, 50%, 75% and 95%. These different topography reductions have an impact on circulation and therefore also on moisture transport. This leads to changes in the precipitation patterns over Africa. One strong effect is the decrease in orographic precipitation windward of the mountains. Wetter conditions can be found over the east coast of Africa, where moisture is transported from the Indian Ocean farther into the continent due to the lower barrier. Both global and regional models show similar results on the continental scale, however the results of the regional model are much more detailed due to the higher horizontal resolution (50 km) compared to the global model (~350 km).

  16. Making Writing Matter: Using "the Personal" to Recover[y] and Essential[ist] Tension in Academic Discourse.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hindman, Jane E.

    2001-01-01

    Considers how constructing a hopeful professional discourse requires substantial revision of current professional discursive practices. Notes that the search for local knowledge and a shared, more hopeful discourse has rekindled interest in the rhetorical as well as material authority of ideologies, in various forms of writing collected under the…

  17. Study design of the International Stroke Trial (IST), baseline data, and outcome in 984 randomised patients in the pilot study.

    PubMed Central

    1996-01-01

    BACKGROUND AND PURPOSE: To test the design and feasibility of a very large randomised controlled trial assessing the efficacy and safety of antithrombotic therapy started within 48 hours of symptom onset in patients with suspected acute ischaemic stroke. DESIGN: Randomised controlled multicentre open study, with a 3 x 2 factorial design, allocating patients to: medium dose subcutaneous heparin (12,500 units twice per day), versus low dose subcutaneous heparin (5000 units twice per day) versus no heparin; and aspirin (300 mg daily) versus no aspirin. Treatment was given for two weeks or until discharge from hospital if sooner. RESULTS: 984 patients were randomised. CT was performed in 924 (94%) (before randomisation in 622/984 (63%). Within 14 days: 97 patients had died (10%), 30 (3.0%) had a fatal or non-fatal recurrent ischaemic stroke, nine (0.9%) had fatal or non-fatal recurrent stroke due to intracranial haemorrhage, and eight (0.8%) had a fatal or non-fatal pulmonary embolus. At six months, vital status was known for 975 patients (99%), of whom 210 (22%) were dead, 373 (38%) were alive but dependent, and 225 (23%) were independent but not fully recovered. CONCLUSIONS: The trial procedures proved practicable and a wide variety of patients were recruited. Sample size calculation based on the event rates confirmed that reliable evidence on the balance of risk and benefit of early antithrombotic therapy might require a study with more than 20,000 patients. Recruitment rates in the pilot study indicated that if about 200 hospitals participated, recruitment could be completed by 1997. PMID:8774398

  18. What Do Preservice Teacher Educators Need To Know about Technology? Using ISTE/NCATE Standards To Define and Develop Competencies.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Carney, Joanne M.

    This paper discusses the need to prepare teachers who are knowledgeable about current practices in technology and able to integrate computers into their own teaching, proposing that teaching assistants (TAs) be targeted for professional development in technology. The paper explains the rationale for making this recommendation and outlines the…

  19. Connection Between Internal Structural Stresses of the Ist and the IInd kind and Operational Reliability of the Boiler Heating Surface

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lyubimova, Lyudmila; Tabakaev, Roman; Tashlykov, Alexander; Zavorin, Alexander; Zyubanov, Vadim

    2016-02-01

    This paper presents new approaches to solving problems of forecasting the life of heating surface of boilers, based on an analysis of internal structural stresses of the first and second kind that could affect the intragranular and intergranular strength and reliability of the pipeline in continuous operation by making it work without damage by preventing the disclosure of zone cracks.

  20. Darmtrakt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Starck, Matthias

    Anatomie und Funktion des Verdauungssystems der Cranioten sind so divers und vielfältig wie deren Lebens- und Ernährungsweisen. Im Prinzip ist der Verdauungstrakt ein schlauchförmiges Organ, das den Körper von vorne nach hinten durchzieht und in Zonen verschiedener Funktion untergliedert ist. Er beginnt mit der Mundhöhle, die der Aufnahme und Zerkleinerung der Nahrung dient (Abb. 141). Schlund (Pharynx) und Speiseröhre (Oesophagus) sind "Transportstrecken" zum Magen, können aber auch als Speicherorgane zur temporären Aufbewahrung von Nahrung ausdifferenziert werden (Abb. 145). Im Magen (Gaster) wird die Nahrung mechanisch, chemisch und gegebenenfalls symbiontisch aufgeschlossen (Verdauung). Im anschließenden Dünndarm (Intestinum tenue) findet eine enzymatische Verdauung und die Absorption der Nährstoffe statt. Einfache oder paarige Blinddärme (Caeca) markieren meist den Übergang zum Dickdarm (Intestinum crassum).

  1. Intelligent produzieren - Prozesse verstehen und mit innovativen Werkzeugen verbessern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kress, Dieter

    Im Umfeld der stetig fortschreitenden Globalisierung und der damit verbundenen Verlagerung von Produktionsstätten und dem Transfer bekannter Technologien ist eine stetige Weiterentwicklung der Fertigungstechnik unumgänglich, um auch zukünftig am Standort Deutschland einen Technologievorsprung zu halten und Produkte zu fertigen, die weltweit konkurrenzfähig sind. Die Notwendigkeit zur permanenten Innovation ist unbestritten. Das Ziel muss es dabei sein, die Produktivität zu erhöhen, die Qualität der Produkte auf stets hohem Niveau zu halten bzw. die Qualität noch weiter zu steigern und gleichzeitig die Kosten stetig zu senken. Dies erfordert intelligente und innovative Werkzeugkonzepte für die Hochleistungsfertigung.

  2. Kilogramm und Mol: SI-Basiseinheiten für Masse und Stoffmenge

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Becker, Peter; Gläser, Michael

    2001-11-01

    Das Kilogramm ist eine SI-Basiseinheit, die bislang nicht hinreichend genau auf Naturkonstanten zurückgeführt werden kann. Gegenwärtig gibt es verschiedene Vorschläge, dieses Problem zu lösen. Ein Vorschlag ist die Neudefinition des Kilogramm auf Basis atomarer Massen. An der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) wird dazu an zwei verschiedenen Verfahren geforscht. Beim ersten Verfahren werden Goldionen zu einer Referenzmasse akkumuliert, beim zweiten die Avogadro-Konstante an einem Silizium-Einkristall bestimmt. Beide Verfahren könnten eine genau bestimmbare Zahl von Atomen liefern, mit der das Kilogramm neu definiert werden könnte. Dies könnte eine Zahl von 197 Au, von 28 Si oder auch von 12 C-Atomen sein, auf der bereits die SI-Einheit der Stoffmenge des Mol basiert.

  3. Hochproduktive Werkzeugbeschichtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kruszynski, Jacek

    Trotz vielfältiger Bemühungen, die Near Net Shape Technologie in weiten Produktionsbereichen zu etablieren, ist die spanabhebende Bearbeitung nach wie vor ein wesentlicher Faktor im Produktionsprozess und kann als solcher die Produktivität entscheidend beeinflussen. Allerdings haben sich die Anforderungen an den Zerspanungsprozess im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt. Die Reduktion von Taktzeiten und die Erhöhung der Schnittgeschwindigkeiten bedeuten eine verstärkte mechanische und thermische Belastung für die Schneidstoffe. Hinzu kommt die Forderung nach Einengung der Toleranzen und Einsparung von Arbeitsgängen. Diese neuen Rahmenbedingungen führen dazu, dass eine stetige Anpassung der Werkzeuge sowohl hinsichtlich der Schneidengeometrie als auch im Bereich der Schneidstoffe selbst notwendig ist.

  4. Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Faltermeier, Andreas

    Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

  5. Informationsqualität - Definitionen, Dimensionen und Begriffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rohweder, Jan Philipp; Kasten, Gerhard; Malzahn, Dirk; Piro, Andrea; Schmid, Joachim

    Die Verbesserung und Sicherstellung der Informationsqualität wird in immer mehr Unternehmen als eigenständige Managementaufgabe von großer Wichtigkeit begriffen. IQ-Management ist ein elementarer Baustein in Systemintegrationsprojekten. Aber auch in bestehenden Prozessen mit heterogenen Datenquellen und Informationsnutzern ist eine hohe Informationsqualität die Grundvoraussetzung für funktionierende betriebliche Abläufe. Voraussetzung für ein effektives IQ-Management ist die Bewertung der Informationsqualität [Lee et al. 2006, S. 13 und S. 27]. In vielen Unternehmen ist Informationsqualität nur ein gefühlter Wert. Die meisten Anwender bringen ein gewisses Misstrauen den Daten gegenüber zum Ausdruck, dies jedoch ohne genaue Angabe der Fehlerart und -häufigkeit. Nicht selten werden kostspielige Projekte angestoßen, um die Informationsqualität zu verbessern, ohne sich vor einer IQ-Maßnahme durch eine Analyse ein genaues Bild über die tatsächlichen Probleme zu verschaffen. Nur auf der Basis einer umfassenden Bewertung der Informationsqualität können die notwendigen Ressourcenentscheidungen herbeigeführt, Ziele gesetzt und der Erfolg des IQ-Management beurteilt werden.

  6. Fehler begehen - Mathematik verstehen Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käser, Udo

    Auch wenn eine historisch oder systematisch umfassende Darstellung zur Fehlerthematik bislang nicht vorliegt, ist die Idee, einer Fehleranalyse unter der Leitfrage, welche Fehler von Schülerinnen und Schülern aufgrund welcher epistemologischen Überzeugungen begangen werden, zentralen Raum für die Betrachtung von Verstehensprozessen einzuräumen, nicht neu. So ist es geradezu ein Charakteristikum einer modernen konstruktivistischen Didaktik, die eigenen Fehler von Lernenden als ihre individuellen Lerngelegenheiten zu begreifen, die einen wichtigen Motor für den subjektiven Lernfortschritt bilden. Diese Sichtweise wurzelt aus psychologischer Perspektive in Analysen in der Tradition Piagets, der in Abkehr von einer quantitativen, psychometrischen Beschreibung kognitiver Prozesse, wie sie sich zum Beispiel in Intelligenztheorien nach Binet findet, qualitativ zu beschreiben versuchte, in welcher Weise Kinder und Jugendliche denken und urteilen. Doch auch schon in der klassischen Philosophie sind entsprechende Ansätze zu finden. Prominente Beispiele hierfür sind die Idolenlehre Bacons und die Ideenlehre Platons.

  7. Bewertung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von mikroelektronischen Komponenten in mechatronischen Systemen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wunderlich, Hans-Joachim; Elm, Melanie; Kochte, Michael

    In den letzten Jahrzehnten hat der Anteil der informationsverarbeitenden Komponenten an den Herstellungskosten mechatronischer Systeme rapide zugenommen. In den 70er Jahren machte die Informationsverarbeitung noch ca. 15% des Systems aus. Zu Beginn dieses Jahrtausends sind es bereits über 60% [8.9], wie auch aus Abb. 8.1 hervorgeht. Dieser Zuwachs in den Herstellungskosten ist auf die Zunahme der durch die Informationsverarbeitung realisierten Funktionen zurückzuführen. Sehr deutlich ist diese Zunahme im Automobil zu beobachten. Während das Antiblockiersystem und die digitale Motorsteuerung schon seit Jahren zum Standard gehören, werden nun zunehmend auch Fahrerassistenz- und Infotainmentsysteme ins Kraftfahrzeug integriert. Bei diesen Systemen beginnt die Grenze zwischen klassischer Sicherheits- und Komfortfunktion zu verschwimmen. Die Bandbreite möglichen Fehlverhaltens reicht vom Ausfall des Navigationssystems über Störungen der Zentralverriegelung bis hin zum automatischen Einleiten von Bremsmanövern bei hohen Geschwindigkeiten. Entsprechend ergeben sich hier hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit dieser Systeme.

  8. Einstellung und Wissen von Lehramtsstudierenden zur Evolution - ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Graf, Dittmar; Soran, Haluk

    Es wird eine Untersuchung vorgestellt, in der Wissen und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden aller Fächer zum Thema Evolution an zwei Universitäten in Deutschland und der Türkei erhoben worden sind. Die Befragung wurde in Dortmund und in Ankara durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass ausgeprägte Defizite im Verständnis der Evolutionsmechanismen herrschen. Viele Studierende, insbesondere aus der Türkei, sind nicht von der Faktizität der Evolution überzeugt. Dies gilt sowohl für Studierende mit Fach Biologie als auch für Studierende mit anderen Fächern. Näher untersucht worden sind die Faktoren, die die Überzeugungen zur Evolution beeinflussen können, was ja in Anbetracht der hohen Ablehnungsrate der Evolution von besonderem Interesse ist. Das Vertrauen in die Wissenschaft spielt hierbei eine besondere Rolle: Wer der Wissenschaft vertraut, ist auch eher von der Evolution überzeugt, als diejenigen, die skeptisch gegenüber der Wissenschaft sind.

  9. [Vegetarische und vegane Ernährung bei Kindern - Stand der Forschung und Forschungsbedarf].

    PubMed

    Keller, Markus; Müller, Stine

    2016-01-01

    Die Praxis vegetarischer Ernährungsformen ist in Deutschland im letzten Jahrzehnt deutlich angestiegen. Allerdings ist der Anteil vegetarischer und veganer Kinder dabei unbekannt. Studien mit Erwachsenen zeigen das präventive Potenzial, aber auch potenzielle Schwachstellen pflanzenbasierter Kostformen. Die Vorteile und Risiken einer vegetarischen bzw. veganen Ernährung im Kindesalter wurden bisher jedoch relativ selten untersucht. Außerdem lassen das unterschiedliche Alter der Kinder, das heterogene Studiendesign sowie die teilweise geringe Probandenzahl der Studien keine verbindlichen Aussagen zu. In dieser Übersichtsarbeit werden die Ergebnisse der wenigen Studien zu vegetarisch und vegan ernährten Kindern (< 12 Jahren) in Nordamerika und Europa zusammengefasst. Demnach lag die Zufuhr von Nahrungsenergie und Makronährstoffen vegetarischer und veganer Kinder meist näher an den Empfehlungen der Fachgesellschaften als die Ernährung gleichaltriger Mischkostkinder. Ebenso wiesen vegetarisch und vegan ernährte Kinder eine höhere Zufuhr von und bessere Versorgung mit verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen auf. Häufiger zeigten sich jedoch Defizite bei Vitamin B12, Zink, Kalzium, Eisen und Vitamin D. Das Wachstum und die Entwicklung vegetarisch und vegan ernährter Kinder entsprachen weitgehend den Referenzstandards, wobei sie dazu tendierten, leichter, schlanker und (< 5 Jahren) auch kleiner zu sein. Aufgrund der unzureichenden Studienlage besteht erheblicher Forschungsbedarf zu den Auswirkungen einer vegetarischen und veganen Ernährung im Kindesalter. PMID:27160086

  10. Herstellung eines federelastischen Spangutes geringer Dichte als Matrix für Schüttdämmstoffe, für plattenförmige Dämmstoffe und leichte Spanplatten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tröger, Johannes; Groß, Lucia

    Klimaschutz und die ständig steigenden Energiekosten erfordern eine kontinuierliche Verbesserung der Dämmstoffe. Eine Alternative zur relativ kostenaufwändigen Wärmedämmung durch Platten bzw. Matten auf Basis von mineralischen Stoffen, ist der Einsatz von schütt-bzw. einblasbaren Dämmstoffpartikeln. Späne aus Holz und andere Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen waren schon vor dem ersten Weltkrieg die gebräuchlichsten Dämmstoffe überhaupt. Seit etwa fünfzehn Jahren werden u.a. für den Holzhausbau im zunehmenden Maße auch Fräs-, Säge und Hobelspäne für Wärmedämmzwecke eingesetzt [1], [2], [3]. Hervorzuheben ist der ökologische Aspekt dieser Dämmstoffe durch die Bindung von CO2 und den sinkenden Heizenergiebedarf. Die bisherige Philosophie bei der Gewinnung von Dämmstoffspänen beruhte darauf, anfallendes Spangut stofflich weiter zu nutzen. Die Recyclingspäne sollten dabei sowohl die Setzungssicherheit als auch eine möglichst gute Wärmedämmung gewährleisten.

  11. Elemente moderner, schlanker Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bartholomay, Christian; Boppert, Julia; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Gröbner, Michael; Harting, Lothar; Leikep, Sabine; Michels, Friedhelm; Pfister, Johannes; Reitz, Andreas; Schedlbauer, Michael; Takeda, Hitoshi; Thews, Michael; Wilbert, Fred

    Meilensteine der modernen Produktion mit Lean Production, Total Quality Management, Six Sigma, Supply Chain Management, Lean Management und Lean Enterprise können zu effizienteren Abläufen führen. In der betrieblichen Praxis existiert jedoch eine Vielzahl von Zielkonflikten basierend auf Richtlinien von Material Requirements Planning- (MRP), Controlling- und anderen Systemen. Nur wenige Spezialisten in größeren Unternehmen sind im Stande, die Komplexität über die Grenzen eines Fachgebiets hinaus im Detail zu verstehen. Fachübergreifendes Verständnis scheitert an der Komplexität der Gesamtproblematik. Entscheidungen verschiedenster Fachbereiche begrenzen die maximal erreichbare Effizienz des Materialflusses. Logistik und Materialfluss werden daher in vielen Unternehmen als unabdingbare Kernkompetenz verstanden. Um eine schlanke Produktion, einen optimalen Materialfluss und somit minimale Produktkosten zu erreichen, sind folglich vielfältige andere Fachthemen als Vorraussetzungen zu beherrschen. Erst dann ist es in der Produktionslogistik möglich, im Vergleich zu einem Top-Benchmark erfolgreich zu sein. Um im täglichen Konkurrenzkampf die Nase auch morgen noch vorne zu haben" ist es nötig, über den Preis hinaus auch noch völlig andere Problemstellungen zu beherrschen.

  12. Was hat das Universum mit uns zu tun?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lesch, Harald

    Was hat das Universum mit uns zu tun? Da der Mensch ein Teil des Universums ist, muss er etwas mit dem Universum zu tun haben. Das Universum stellt ja ganz allgemein den größten Ursache-Wirkung-Zusammenhang dar, über den hinaus zwar noch gedacht und gerechnet, aber nichts mehr beobachtet oder gemessen werden kann. Es definiert also nicht nur die Möglichkeiten materiell-energetischer Seinsformen sondern auch deren Grenzen. Leben, bzw. menschliches Leben stellt im Universum dann zwar eine spezielle Form, aber eben nur eine Form materieller Daseinsstruktur dar. Neben Galaxien, Gas, Sternen, Planeten, Asteroiden und anderen Formen unbelebter Materie gibt es eben auch noch Lebewesen. Das klingt nach Inventur, nach Aufzählung ohne Unterschied. Diese einfache erste Betrachtung liefert vielleicht die ein oder andere Anregung für ein weiteres Suchen nach Substanzen, aber ein wesentliches Moment geht hier verloren. Ich meine die empirische, sehr gut abgesicherte Tatsache, dass das Universum, wie alles was es enthält, eine Entwicklung durchlaufen hat und auch weiterhin durchläuft - nennen wir diese Entwicklung die kosmische Evolution.

  13. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    des ersten Lichts" von FORS1 (15. September 1998) gewonnen wurde. PR Photo 37b/98 zeigt einen Himmelsausschnitt in der Nähe des Quasars PB5763, in dem auch ein ungewöhnlicher, sehr weit entfernter Haufen von Galaxien zu sehen ist. Er besteht aus einer großen Zahl lichtschwacher Galaxien, die bisher noch nicht eingehend untersucht wurden. Dieser Haufen ist ein gutes Beispiel für die Art von Objekten, auf die viel Beobachtungszeit mit FORS verwendet werden wird, sobald der reguläre Beobachtungsbetrieb begonnen hat. Eine Vergrößerung des gleichen Feldes ist in PR Photo 37c/98 wiedergegeben. Sie zeigt die einzelnen Mitglieder dieses Galaxienhaufens im Detail. Man beachte besonders die interessante spindelförmige Galaxie, die anscheinend einen äquatorialen Ring aufweist. Neben einer schönen Spiralgalaxie sind auch noch viele weitere lichtschwache Galaxien zu erkennen. Sie sind entweder Zwerggalaxien und Mitglieder des Haufens oder befinden sich sehr viel weiter entfernt im Hintergrund des Haufens. Technische Informationen : PR Photos 37b/98 (als Negativ reproduziert) und 37c/98 (Positiv) stammen von einer Aufnahme, die bei 0.8 Bogensekunden Seeing durch ein I-Filter (nahes Infrarot, 800nm) gewonnen wurde. Die Belichtungszeit betrug 5 Minuten, und es wurde eine Flatfield-Korrektur durchgeführt. Das gezeigte Feld ist 6.8 x 6.8 Bogenminuten bzw. 2.5 x 2.3 Bogenminuten groß. Norden ist links oben, Osten links unten. Spiralgalaxie NGC 1232 ESO PR Photo 37d/98 ESO PR Photo 37d/98 [Preview - JPEG: 800 x 912 pix - 760k] [High-Res - JPEG: 3000 x 3420 pix - 5.7Mb] Ein Farbbild der Spiralgalaxie NGC 1232, aufgenommen am 21. September 1998. ESO PR Photo 37e/98 ESO PR Photo 37e/98 [Preview - JPEG: 800 x 961 pix - 480k] [High-Res - JPEG: 3000 x 3602 pix - 3.5Mb] Vergrößerung des Zentrums von PR Photo 37d/98. Dieses spektakuläre Bild der großen Spiralgalaxie NGC 1232 (Photo 37d/98) wurde am 21. September 1998 unter guten Beobachtungsbedingungen erhalten. Es wurde aus drei

  14. Evolutionstheorie als Geschichtstheorie - Ein neuer Ansatz historischer Institutionenforschung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Werden und Vergehen kennzeichnen die Natur. Dass Einzelwesen geboren werden, reifen, altern und sterben, lernen schon Kinder. Dass auch Arten, einschließlich der des Menschen, entstehen und vergehen, gerät während der Schulzeit ins Blickfeld. Erwachsene begreifen dann, dass Individuen gleichsam die Träger und "Realisatoren“ des Bauplans einer Art sind: Als solche werden sie gezeugt, als solche tragen sie ihre Art während der eigenen Lebensspanne, als solche geben viele den ihnen eingeschriebenen Bauplan an Nachfolger weiter, und all dies leistend wirken Einzelwesen wie "Durchlaufposten“ ihrer Art. Diese besteht zwar nie ohne ihre Individuen; doch meist kommt es auf kein einzelnes Lebewesen als solches an, um dessen Art fortbestehen zu lassen. Zu verdanken ist der Wandel einer Art mancherlei Veränderungen (z. B. Variationen, Rekombinationen) bei der Weitergabe des Bauplans von Individuum zu Individuum, desgleichen den Besonderheiten einer je konkreten Realisierung des allgemeinen Bauplans einer Art unter spezifischen Umständen. Durchsetzungskraft, weitere Verbreitung und somit Dauerhaftigkeit ("Mutation“) erlangt solcher Wandel dann, wenn die bei der Weitergabe unterlaufenen Veränderungen und die von der Umwelt oder der ökologischen Nische einem Individuum oder einer Gruppe von Individuen aufgezwungenen Variationen ihrerseits Weitergabevorteile bei der Reproduktion des Bauplans eröffnen. Die individueller Veränderung geschuldete Ausnahme mag dann nach einigen Generationen sogar der Normalfall geworden sein. Umwelt ist dabei alles, was ein Individuum oder eine Art umgibt. Die "ökologische Nische“ ist hingegen jener Teil der Umwelt, welcher für das Individuum oder die Art unmittelbar wichtig ist, vor allem weil aus ihr die nötigen Ressourcen bezogen werden oder in ihr die Auseinandersetzung mit Konkurrenten zu bestehen ist.

  15. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  16. Grundsätze über die Anlagen neuer Sternwarten mit Beziehung auf die Sternwarte der Universität Göttingen. Von Georg Heinrich Borheck

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beuermann, Klaus; Borheck, Georg Heinrich

    Die Göttinger Sternwarte, Wirkungsstätte des berühmten Gelehrten Carl Friedrich Gauß, ist ein bedeutendes Baudenkmal. Im Jahre 2005 wird sie gemeinsam von der Georg-August-Universität und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen renoviert, um dann als repräsentatives Gebäude der Universität und Arbeitsstätte der Akademie zu dienen. Die Nutzung der historischen Räume für Ausstellungen macht diesen imposanten Bau erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Die Sternwarte war bei ihrer Errichtung vor 200 Jahren ein nach seinerzeit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen konzipierter Bau, der die Universität Göttingen in eine der vordersten Stellen Europa rückte. Auch aufgrund ihrer Architektur ist sie ein großer Wurf des Göttinger Universitätsbaumeisters Georg Heinrich Borheck. Durch die Kriegswirren der Napoleonischen Zeit zerschlug sich Borhecks Versuch einer Publikation seiner Beschreibung des Baus der Göttinger Sternwarte 1805. Doch seine Schrift ist auch heute noch aktuell und wird mit diesem Band erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht. Er zeigt die Grundsätze, nach denen damals öffentliche Bauten konzipiert wurden, erläutert die Bedeutung des Baus aus kunst- und wissenschaftshistorischer Sicht und informiert über die Pläne zur Restaurierung der Sternwarte in einem separaten Beitrag und im Geleitwort des Präsidenten der Georg-August Universität Prof. Dr. Dr. h. c. Kurt von Figura.

  17. Rhipicephalus (Boophilus) microplus strain Deutsch, 5 BAC clone sequencing, including two encoding Cytochrome P450s and one encoding CzEst9 carboxylesterase

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The cattle tick, Rhipicephalus (Boophilus) microplus, has a genome over 2.4 times the size of the human genome, and with over 70% of repetitive DNA, this genome would prove very costly to sequence at today's prices and difficult to assemble and analyze. BAC clones give insight into the genome struct...

  18. Eine neue deutsche Grammatik: Moglichkeiten zur Belebung des Grammatikunterrichts in der Volksschule (A New German Grammar: Possibilities for the Enlivenment Grammar Instruction in the Elementary School).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Glinz, Hans

    1962-01-01

    The modern German grammar approach stresses good usage not in isolation but in hearing, speaking, reading, and writing. Consequently, practice precedes analysis for the primary-level native learner. The child learns by demonstration what a sentence is and is then taught five parts of speech according to function: noun, verb, adjective, pronoun,…

  19. Propagation predictions for the HF-range by the Research Institute of the Deutsche Bundespost. [predictions based on reliable sunspot number and solar-terrestrial data

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Damboldt, T.

    1979-01-01

    Long term and short term HF propagation prediction service is described. The long term prediction method is computer based. The short term prediction method is still a manual method which relies mainly on a number of continuous field strength recordings and on the forecaster's ability to interpret the recordings and to combine this information with all available solar-geophysical data. Examples of the predictions are given and are compared with actually observed HF propagation conditions.

  20. Deutsche Literatur in englischer Sprache an der Temple University--Eine Zwischenbilanz (German Literature in English Translation at Temple University--An Interim Statement)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Caputo-Mayr, Maria-Luise

    1975-01-01

    Reports on three German literature courses taught in English at Temple University. The descriptions give course content, materials and methodologies used, and an indication of the success of each course. (Text is in German.) (TL)

  1. Representing Value as Digital Object: A Discussion of Transferability and Anonymity; Digital Library Initiatives of the Deutsche Forschungsgemeinschaft; CrossRef Turns One; Fermi National Accelerator Laboratory (Fermilab).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kahn, Robert E.; Lyons, Patrice A.; Brahms, Ewald; Brand, Amy; van den Bergen, Mieke

    2001-01-01

    Includes four articles that discuss the use of digital objects to represent value in a network environment; digital library initiatives at the central public funding organization for academic research in Germany; an application of the Digital Object Identifier System; and the Web site of the Fermi National Accelerator Laboratory. (LRW)

  2. Magnesium in the management of asthma: critical review of acute and chronic treatments, and Deutsches Medizinisches Zentrum's (DMZ's) clinical experience at the Dead Sea.

    PubMed

    Harari, M; Barzillai, R; Shani, J

    1998-01-01

    The recognition of asthma as an inflammatory disease has led over the past 20 years to a major shift in its pharmacotherapy. The previous emphasis on using relatively short-acting agents for relieving bronchospasms and for removing bronchial mucus has shifted toward long-term strategies with the use of inhaled corticosteroids, which successfully prevent and abolish airway inflammation. Because some of the biological, chemical, and immunological processes that characterize asthma also underly arthritis and other inflammatory diseases, and because many of these conditions have been successfully treated for the past 40 years at the Dead Sea, we were not surprised to realize and record the significant improvement of asthmatic condition after a 4-week stay at the Dead Sea: lung function was improved, the number and severity of attacks was reduced, and the efficacy of beta2-agonist treatments was improved. After reviewing the acute and chronic treatments of asthma in the clinic (including emergency rooms) with magnesium compounds, and the use of such salts as supplementary agents in respiratory diseases, we suggest that the improvement in the asthmatic condition at the Dead Sea may be due to absorption of this element through the skin and via the lungs, and due to its involvement in anti-inflammatory and vasodilatatory processes. PMID:9777879

  3. Bildung und Erziehung in Spanien. Internationale Bibliographie. Deutsche, englische, franzosische Publikationen = Education in Spain. International Bibliography. Publications in German, English, French.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Birke, Peter

    Despite the fact that Spain is a member of the European Economic Community, little is known about the educational system of the country. This bibliography attempts to rectify that situation by providing access to 489 books, research reports, and journal articles on the Spanish educational system. German, French, and English literature from the…

  4. Entwicklung eines Einstufungstests fuer Deutsch als Fremdsprache an der Universitaet Bonn (Developing a Placement Test for German as a Foreign Language at the University of Bonn).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kummer, Manfred; And Others

    1978-01-01

    Discusses various test types, and specifically the placement test for German as a foreign language at Bonn University, describing the segments: multiple-choice questions and "fill-in" dictations based on given texts. Test content varies according to students' nationality. Grading procedures are also described. (IFS/WGA)

  5. Holocaust und exil im gymnasialen Deutschunterricht: Ein Blick auf ein deutsches Curriculum (Holocaust and Exile in the German Class in the Gymnasium: A Look at the German Curriculum).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sajak, Clauss Peter

    1999-01-01

    The processing of Germany's Nazi past with the help of exile and holocaust literature has already been an important component of the teaching of literature in the schools of the Federal Republic of Germany for some time. This article analyzes an exemplary German curriculum for the Baden-Wuerttemberg gymnasium level. (DMK)

  6. Plasmakristalle an Bord der ISS: Komplexe Plasmen in Schwerelosigkeit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thomas, Hubertus M.; Morfill, Gregor E.

    2005-03-01

    Das deutsch-russische Experiment PKE-Nefedov erforscht komplexe Plasmen in Schwerelosigkeit. Seit 2001 arbeitet es auf der internationalen Raumstation ISS. Komplexe Plasmen bestehen aus einem teilweise ionisierten Gas, das Mikropartikel enthält. Diese Partikel laden sich im Strom der Elektronen und Ionen elektrisch auf. Ihr Verhalten beeinflussen vor allem abgeschirmte Coulomb-Kräfte und Reibungskräfte im Gas. Sie können sich sogar zu einem Plasma-Kristall anordnen. Diese reguläre, dreidimensionale Struktur hat viele Eigenschaften eines echten Kristallgitters. Sie ist jedoch makroskopisch, also klassisch, und die einzelnen Partikel sind viel besser beobachtbar als etwa Atome in kondensierter Materie. Das macht sie zu idealen Modellsystemen für die Erforschung von Kristallen, Phasenübergängen oder von Flüssigkeiten. Komplexe Plasmen zeigen darüber hinaus ganz neue Eigenschaften.

  7. An Examination of Secondary School Teachers' Technology Integration Recommended by ISTE's National Educational Technology Standards for Teachers and School Principal Support for Teacher Technology Efforts

    ERIC Educational Resources Information Center

    Esposito, Maria

    2013-01-01

    The National Educational Technology Standards for teachers (NETS-T) was adopted by New York State, and was critical to the development of students entering a global society. This study examines teachers' use of digital tools to promote student learning and reflection, promote digital citizenship, communicate and collaborate with parents and…

  8. Wie Effektiv ist Microteaching? Ein Uberblick uber funfundreifsig Jahre Forschung (How Effective Is Micro-Teaching? A Survey of Fifty-Three Years of Research).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Klinzing, Hans Gerhard

    2002-01-01

    Reviews 200+ studies on microteaching. Argues that the use of microteaching in pre- and inservice education leads to positive and long-term effects in the acquisition of verbal and non-verbal behaviorial patterns, integration of learning into individual behavioral repertoire, and in the transfer into professional teaching practice. (CAJ)

  9. How Are Alabama's Teachers Integrating the International Society for Technology in Education (ISTE) Standards in the Classroom: Measuring Technology Integration's IMPACT--Roberts Middle School.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ash, Stephanie B.; Sun, Feng; Sundin, Robert

    Alabama's Preparing Tomorrow's Teachers To Use Technology program developed an assessment instrument to measure the level of technology integration into Alabama's classrooms. The instrument asked questions related to five factors: (1) general instruction integration; (2) teaching students to use technology; (3) managing technology resources; (4)…

  10. The Instrumented Sit-to-Stand Test (iSTS) Has Greater Clinical Relevance than the Manually Recorded Sit-to-Stand Test in Older Adults

    PubMed Central

    van Lummel, Rob C.; Walgaard, Stefan; Maier, Andrea B.; Ainsworth, Erik; Beek, Peter J.; van Dieën, Jaap H.

    2016-01-01

    Background The ability to rise from sitting to standing is critical to an individual’s quality of life, as it is a prerequisite for functional independence. The purpose of the current study was to examine the hypothesis that test durations as assessed with the instrumented repeated Sit-To-Stand (STS) show stronger associations with health status, functional status and daily physical activity of older adults than manually recorded test durations. Methods In 63 older participants (mean age 83 ±6.9 years, 51 female), health status was assessed using the European Quality of Life questionnaire and functional status was assessed using the physical function index of the of the RAND-36. Physical performance was measured using a wearable sensor-based STS test. From this test, durations, sub-durations and kinematics of the STS movements were estimated and analysed. In addition, physical activity was measured for one week using an activity monitor and episodes of lying, sitting, standing and locomotion were identified. Associations between STS parameters with health status, functional status and daily physical activity were assessed. Results The manually recorded STS times were not significantly associated with health status (p = 0.457) and functional status (p = 0.055), whereas the instrumented STS times were (both p = 0.009). The manually recorded STS durations showed a significant association to daily physical activity for mean sitting durations (p = 0.042), but not for mean standing durations (p = 0.230) and mean number of locomotion periods (p = 0.218). Furthermore, durations of the dynamic sit-to-stand phase of the instrumented STS showed more significant associations with health status, functional status and daily physical activity (all p = 0.001) than the static phases standing and sitting (p = 0.043–0.422). Conclusions As hypothesized, instrumented STS durations were more strongly associated with participant health status, functional status and physical activity than manually recorded STS durations in older adults. Furthermore, instrumented STS allowed assessment of the dynamic phases of the test, which were likely more informative than the static sitting and standing phases. PMID:27391082

  11. "Wie ist Bildung Moglich?" Einige Antworten--und die Perspektive der Erziehungswissenschaft ("How Is Education Possible?" Some Answers--and the Perspective of Educational Science).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tenorth, Heinz-Elmar

    2003-01-01

    Advocates an inquiry into the possibility of educational processes based on empirical knowledge. Discusses answers to the guiding question of how education is possible, advocating an orientation by psychology, by autopoietic, or evolutionary theories. Argues that these answers fail to achieve an independent and adaptable disciplinary perspective.…

  12. Ronald McDonald Sagt: Die Deklination des Adjektivs Ist Wichtig! Ubungen fur Studenten. (Ronald McDonald Says: The Declension of Adjectives Is Important! Exercises for Students).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Headrick, Robert J., Jr.

    A booklet intended for classroom use in beginning and intermediate German instruction provides students with a series of authentic McDonald's fast food restaurant placemats with which to review and reinforce adjective endings. Specific objectives are for students to: read and discuss each of the German McDonald's trayliners, complete a series of…

  13. Prevention, diagnosis, therapy and follow-up care of sepsis: 1st revision of S-2k guidelines of the German Sepsis Society (Deutsche Sepsis-Gesellschaft e.V. (DSG)) and the German Interdisciplinary Association of Intensive Care and Emergency Medicine (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI))

    PubMed Central

    Reinhart, K.; Brunkhorst, F. M.; Bone, H.-G.; Bardutzky, J.; Dempfle, C.-E.; Forst, H.; Gastmeier, P.; Gerlach, H.; Gründling, M.; John, S.; Kern, W.; Kreymann, G.; Krüger, W.; Kujath, P.; Marggraf, G.; Martin, J.; Mayer, K.; Meier-Hellmann, A.; Oppert, M.; Putensen, C.; Quintel, M.; Ragaller, M.; Rossaint, R.; Seifert, H.; Spies, C.; Stüber, F.; Weiler, N.; Weimann, A.; Werdan, K.; Welte, T.

    2010-01-01

    Practice guidelines are systematically developed statements and recommendations that assist the physicians and patients in making decisions about appropriate health care measures for specific clinical circumstances taking into account specific national health care structures. The 1st revision of the S-2k guideline of the German Sepsis Society in collaboration with 17 German medical scientific societies and one self-help group provides state-of-the-art information (results of controlled clinical trials and expert knowledge) on the effective and appropriate medical care (prevention, diagnosis, therapy and follow-up care) of critically ill patients with severe sepsis or septic shock. The guideline had been developed according to the “German Instrument for Methodological Guideline Appraisal” of the Association of the Scientific Medical Societies (AWMF). In view of the inevitable advancements in scientific knowledge and technical expertise, revisions, updates and amendments must be periodically initiated. The guideline recommendations may not be applied under all circumstances. It rests with the clinician to decide whether a certain recommendation should be adopted or not, taking into consideration the unique set of clinical facts presented in connection with each individual patient as well as the available resources. PMID:20628653

  14. Sind die klassischen Methoden zur mykologischen Diagnostik noch "State-of-the-Art"?

    PubMed

    Wiegand, Cornelia; Bauer, Andrea; Brasch, Jochen; Nenoff, Pietro; Schaller, Martin; Mayser, Peter; Hipler, Uta-Christina; Elsner, Peter

    2016-05-01

    Die Labordiagnose einer Pilzinfektion der Haut basiert traditionell auf dem Nativpräparat und der Anzucht des Erregers aus dem klinischen Material. Auch der dermato- histologischer Nachweis von Pilzelementen ist möglich. Diese Methoden sind, sofern sie korrekt ausgeführt werden, in der Regel zum Pilznachweis geeignet. Im Zuge der personalisierten Medizin und den daraus erwachsenden Aufgaben werden jedoch neue Verfahren erforderlich, welche einfach, spezifisch und schnell sind. Der zusätzliche Einsatz von DNA-basierten molekularen Methoden erhöht die Empfindlichkeit sowie die diagnostische Spezifität und reduziert die zum Teil wochenlange Durchführungszeit der konventionellen mykologischen Diagnostik auf 24 bis 48 Stunden. Im Zuge der stetigen Weiterentwicklung im Bereich der personalisierten Medizin sind einfache Analysensysteme auf PCR-Basis denkbar, die in der Hautarztpraxis eine Dermatophyten-Sofort-Diagnostik erlauben (Point-of-Care-Tests). PMID:27119469

  15. Planuncspkobleme im Öffentlichen Verkehr

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Borndörfer, Ralf; Grötschel, Martin; Jaeger, Ulrich

    Millionen von Menschen werden allein in Deutschland täglich von Bussen, Bahnen und Flugzeugen transportiert. Der öffentliche Personenverkehr (ÖV) ist von großer Bedeutung für die Lebensqualität einzelner, aber auch für die Leistungsfähigkeit ganzer Regionen. Qualität und Effizienz von ÖV-Systemen hängen ab von politischen Rahmenbedingungen (staatlich geplant, wettbewerblich organisiert) und der Eignung der Infrastruktur (Schienensysteme, Flughafenstandorte), vom vorhandenen Verkehrsangebot (Fahr- und Flugplan), von der Verwendung angemessener Technologien (Informations-, Kontroll-und Buchungssysteme) und dem bestmöglichen Einsatz der Betriebsmittel (Energie, Fahrzeuge und Personal). Die hierbei auftretenden Entscheidungs-, Planungs- und Optimierungsprobleme sind z.T. gigantisch und "schreien“ aufgrund ihrer hohen Komplexität nach Unterstützung durch Mathematik.

  16. Das Programm Oder 2006. Hochwasserschutz in Polen im Zuge der EU-Osterweiterung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kühne, Olaf

    Hochwasser ist ein natürliches Ereignis: Seit jeher sind die Menschen mit Hochwasser und seinen Auswirkungen konfrontiert. Das Ausmaß von Hochwasser reicht dabei von Straßenüberschwemmungen bis zur Überflutung ganzer Landesteile. Auch im Oderflußsystem waren und sind Überschwemmungen keine Seltenheit, in den letzten 200 Jahren ereigneten sie sich in den Jahren 1813, 1838, 1854, 1870, 1903, 1958, 1965, 1970, 1972, 1977, 1981, 1985 und 1997. Das Hochwasser von 1997 war jedoch das schwerste im genannten Zeitraum. Als Reaktion auf das Hochwasser von 1997 wurde in der betroffenen Region das Programm 〝Oder 2006`` entwickelt. Mit seiner Hilfe sollen die Auswirkungen künftiger Hochwasserereignisse abgeschwächt werden.

  17. Newtons Principia Mathematica Philosophia und Plancks Elementarkonstanten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rompe, R.; Treder, H.-J.

    Die Newtonschen Prinzipien, zusammen mit den Planckschen Elementarkonstanten, erweisen sich als gesichertes Fundament der Physik und der exakten Wissenschaften aller Richtungen.Der Begriffsfundus der Physik ist ausreichend für alle physikalischen aber auch weiterreichenden Probleme anderer Naturwissenschaften und Technik. Es zeigt sich, daß die klassische Physik von vornherein so angelegt wurde, daß sie über die Physik der makroskopischen Körper weit hinaus-greifen kann.Translated AbstractNewton's Principia Mathematica Philosophia and Planck's Elementary ConstantsTogether with Planck's elementary constants Newton's principles prove a guaranteed basis of physics and exact sciences of all directions.The conceptions in physics are competent at all physical problems as well as technology too. Classical physics was founded in such a way to reach far beyond the physics of macroscopic bodies.

  18. Einführung in die Renaturierungsökologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zerbe, Stefan; Wiegleb, Gerhard; Rosenthal, Gert

    Durch die übernutzung der Naturressourcen sind heute weltweit viele natürliche wie auch durch Kultur entstandene ökosysteme und Landschaften in ihren Funktionen und Leistungen stark beeinträchtigt oder sogar völlig zerstört. Bereits vor mehr als einem Jahrzehnt konstatierte (1995), dass ca. 45 % der terrestrischen Landoberfläche nur eine reduzierte Kapazität für die zukünftige Landnutzung haben. Als Grund hob er eine in der Vergangenheit nicht nachhaltige Landbewirtschaftung hervor. Mit einer gezielten Renaturierung der betroffenen ökosysteme soll dieser Trend umgekehrt werden (Harris und van Diggelen 2006). Vor diesem Hintergrund ist die ökosystemrenaturierung (ecological restoration) wichtiger Bestandteil der Planungs- und Naturschutzpraxis in Mitteleuropa und die Renaturierungsökologie (restoration ecology) zu einer eigenen wissenschaftlichen Arbeitsrichtung geworden.

  19. Coronellis Cosmos in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Gottfried; Pärr, Nora

    2009-06-01

    Die Melker Stiftsbibliothek besitzt ein Globenpaar des berühmten venezianischen Globenbauers Vincenzo Coronelli (1650-1718), einen Erdglobus von 1688 und einen Himmelsglobus von 1693. Wie und wann die beiden Globen nach Melk gekommen sind, ist nicht bekannt. Dass sie zur ursprünglichen Ausstattung der 1735 fertig gestellten Barockbibliothek gehörten, wird aber aus der zentralen Stellung deutlich, die dem Globus (Erdglobus und Armillarphäre) in dem von Paul Troger 1732 gemalten Deckenfresko zukommt. Mehrfach begegnet das Motiv des Globus als Attribut der Weisheit bzw. Philosophie, der Geographie bzw. Geometrie und der Astronomie in den beiden Hauptsälen wie auch in der Deckenmalerei von Johann Bergl in der Oberen Bibliothek (1768) und in der Kuppel des Gartenpavillons (1764).

  20. Unterstützung der IT-Service-Management-Prozesse an der Technischen Universität München durch eine Configuration-Management-Database

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knittl, Silvia

    Hochschulprozesse in Lehre und Verwaltung erfordern durch die steigende Integration und IT-Unterstützung ein sogenanntes Business Alignment der IT und damit auch ein professionelleres IT-Service-Management (ITSM). Die IT Infrastructure Library (ITIL) mit ihrer Beschreibung von in der Praxis bewährten Prozessen hat sich zum de-facto Standard im ITSM etabliert. Ein solcher Prozess ist das Konfigurationsmanagement. Es bildet die IT-Infrastruktur als Konfigurationselemente und deren Beziehungen in einem Werkzeug, genannt Configuration Management Database (CMDB), ab und unterstützt so das ITSM. Dieser Bericht beschreibt die Erfahrungen mit der prototypischen Einführung einer CMDB an der Technischen Universität München.

  1. Simulation und virtuelle Realität

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Estorff, Otto; Markiewicz, Marian; Özkan, Ali; Zaleski, Olgierd; Blumrich, Reinhard; Genuit, Klaus; Fiebig, André

    Mit Hilfe akustischer Berechnungen ist es möglich, aufwendige Messungen an Fahrzeugprototypen deutlich zu reduzieren. Dieses Kapitel gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten derzeit verfügbaren Methoden. Dabei wird zunächst auf Elementverfahren, wie die Finite-Elemente-Methode (FEM) und die Boundary-Elemente-Methode (BEM), näher eingegangen. Während diese vor allem im tieffrequenten Bereich eingesetzt werden, kommen bei höheren Frequenzen vermehrt Verfahren zum Einsatz, die auf Energieformulierungen beruhen. Exemplarisch wird hier die Funktionsweise und der Einsatz der Statistischen-Energie-Analyse (SEA) erläutert. Anhand von repräsentativen Beispielen werden die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Verfahren aufgezeigt, wobei vor allem auch auf Vergleiche zwischen Rechnung und Messung eingegangen wird.

  2. Gesellschaft, Lebensgemeinschaft, Ökosystem - Über die Kongruenz von politischen und ökologischen Theorien der Entwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Voigt, Annette

    Im Jahr 1859 veröffentlichte Charles Darwin "On the Origin of Species“. Seine Evolutionstheorie ist das wohl spektakulärste Beispiel einer naturwissenschaftlichen Theorie großer gesellschaftlicher Relevanz. Ihre verschiedenen Facetten wurden in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert, unter anderem auch ihre Anwendung zur Erklärung von Zuständen und Prozessen menschlicher Gesellschaften. Zum Teil wurde die Seiensweise der Natur - scheinbar unabhängig von gesellschaftlichen Interessen - für die Erklärung und Legitimation gesellschaftlicher Zustände oder die Legitimation von politischen Ideologien herangezogen (Sozialdarwinismus). Denn Gesellschaft funktioniere ja so, wie Darwin die Natur erklärt habe: es herrsche z. B. Konkurrenzkampf, Auslese und Arbeitsteilung, Erfolg hätten diejenigen, die sich an die Bedingungen am Besten anpassten.

  3. Theoretische Konzepte der Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  4. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann; Hakuli, Stephan; Wolf, Gabriele

    Das Thema Fahrerassistenzsysteme ist bei Automobilherstellern, Zulieferern und in der universitären Forschung seit geraumer Zeit aktuell und hat in den vergangenen Jahren auch das Interesse der Öffentlichkeit geweckt. Die Zahl der am Markt verfügbaren Systeme und ihr Funktionsumfang zur Unterstützung des Fahrers bei der Ausführung der Fahraufgabe nehmen stetig zu. Bedingt durch die jüngsten Entwicklungen wird der Begriff Fahrerassistenzsysteme (in unserer abgekürzten Welt kurz mit FAS bezeichnet) heute zumeist mit Systemen der Aktiven Sicherheit, d. h. Systemen, die das Eintreten eines Unfalls verhindern, in Verbindung gebracht. Tatsächlich kann dieser Begriff jedoch sehr viel breiter gefasst werden, denn schon mit der Erfindung des elektrischen Starters, der die manuelle Kurbel ablöste, war ein erstes Fahrerassistenzsystem geboren, das das Fahren erleichterte. Auch Dinge wie die automatische Blinkerhebelrückstellung oder das synchronisierte Handschaltgetriebe werden heute als Selbstverständlichkeiten angesehen, sind im eigentlichen Sinne jedoch als Fahrerassistenzsysteme zu verstehen.

  5. Implantate im Mittelohrbereich - Teil 2 (Ergänzungen 2007)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stieve, M.; Lenarz, Thomas

    In Deutschland leben ca. 12 Millionen Menschen, die an einer ein- oder beidseitigen Schwerhörigkeit leiden. Diese kann angeboren oder im Laufe des Lebens erworben sein. Klinisch und therapeutisch wichtig ist die Unterscheidung hinsichtlich des Schädigungsortes im Bereich des Mittelohres, d. h. eine Schalleitungsschwerhörigkeit, oder im Bereich des Innenohres, d. h. eine Schallempfindungsschwerhörigkeit, wobei hier der Schädigungsort auch am Hörnerven oder in den zentralen Hörabschnitten liegen kann. Therapeutisch lassen sich sowohl Schwerhörigkeiten im Bereich des Mittelohres als auch im Innenohr und sogar im Hirnstammbereich (Hirnstammimplantat) behandeln. 1,9 Millionen Schwerhörige haben eine Erkrankung im Mittelohrbereich, d. h. der Schall kann nur ungenügend auf das Innenohr übertragen werden. Die Ursache besteht meist in einer chronischen Mittelohrentzündung, die zu einer Zerstörung des Trommelfells und der Gehörknöchelchenkette geführt haben. Therapeutisch und damit als Prinzip der operativen Hörverbesserung steht primär der Verschluß des Trommelfells oder eine Rekonstruktion der Gehörknöchelchen. Mittelohroperationen werden mikrochirurgisch unter dem Operationsmikroskop durchgeführt, wobei zunächst durch eine sanierende Operation der Entzündungsprozeß entfernt wird und nach einer Ausheilungszeit die Gehörknöchelchenkette durch künstliche Prothesen rekonstruiert werden kann.

  6. Sterilisation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ha, Suk-Woo; Koller, Michael; Göllner, Gerald

    Ein steriles Medizinprodukt ist frei von lebensfähigen Mikroorganismen. Von den internationalen Normen, die Anforderungen an die Validierung und Routineüberwachung von Sterilisationsverfahren festlegen, wird für sterile Medizinprodukte verlangt, dass jede zufällige mikrobielle Kontamination eines Medizinproduktes bereits vor der Sterilisation so gering wie möglich gehalten werden soll. Dennoch können auch Medizinprodukte, die unter üblichen Herstellungsbedingungen in Übereinstimmung mit den Anforderungen an Qualitätssicherungssysteme gefertigt oder die im Zuge in einer Einrichtung des Gesundheitswesens einem Reinigungsverfahren unterzogen wurden, vor der Sterilisation mit Mikroorganismen, wenn auch in geringen Anzahl, behaftet sein. Mittels Inaktivierung der mikrobiellen Kontamination können diese unsterilen Produkte in den sterilen Zustand überführt werden. Die Zeit, die für die Inaktivierung einer Reinkultur von Mikroorganismen mit physikalischen oder chemischen Mitteln, die bei der Sterilisation von Medizinprodukten eingesetzt werden, wird durch eine exponentielle Beziehung zwischen der Anzahl der überlebenden Mikroorganismen und dem Umfang der Behandlung mit dem Sterilisiermittel beschrieben.

  7. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lange, Kurt

    Das Fließpressen zählt neben dem Stauchen und Gleitziehen zu den Kernverfahren des Kaltmassivumformens. In beschränktem Maße wird es auch im halbwarmen Bereich zwischen 600ºC und 800°C werkstoff- oder verfahrensbedingt angewandt. Besondere technisch-wirtschaftliche Bedeutung hat das Kaltfließpressen von Stahl erlangt, nachdem 1934 durch Phosphatieren der Rohteile nach dem Singer-Patent die sichere Umformung von Stahlwerkstoffen in Stahlwerkzeugen ohne Kaltverschweißen möglich geworden war. Die Werkstückmassen liegen beim Kaltfließpressen zwischen wenigen Gramm und einigen Kilogramm, seltener auch darüber. Grenzen sind die Werkzeugbelastung einerseits und die hohen Umformkräfte andererseits. Grundsätzlich lassen sich fast alle knetbaren Metalle durch Fließpressen umformen. Heute ist diese Verfahrensgruppe eine leistungsfähige Technologie, die die Fertigung präziser, geometrisch komplexer, hochbeanspruchbarer Werkstücke aus hochfesten Stählen für weite Einsatzbereiche mit geringstem Werkstoffeinsatz ermöglicht.

  8. Noise-induced transitions and resonant effects in nonlinear systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zaikin, Alexei

    2003-02-01

    Our every-day experience is connected with different acoustical noise or music. Usually noise plays the role of nuisance in any communication and destroys any order in a system. Similar optical effects are known: strong snowing or raining decreases quality of a vision. In contrast to these situations noisy stimuli can also play a positive constructive role, e.g. a driver can be more concentrated in a presence of quiet music. Transmission processes in neural systems are of especial interest from this point of view: excitation or information will be transmitted only in the case if a signal overcomes a threshold. Dr. Alexei Zaikin from the Potsdam University studies noise-induced phenomena in nonlinear systems from a theoretical point of view. Especially he is interested in the processes, in which noise influences the behaviour of a system twice: if the intensity of noise is over a threshold, it induces some regular structure that will be synchronized with the behaviour of neighbour elements. To obtain such a system with a threshold one needs one more noise source. Dr. Zaikin has analyzed further examples of such doubly stochastic effects and developed a concept of these new phenomena. These theoretical findings are important, because such processes can play a crucial role in neurophysics, technical communication devices and living sciences. Unsere alltägliche Erfahrung ist mit verschiedenen akustischen Einfluessen wie Lärm, aber auch Musik verbunden. Jeder weiss, wie Lärm stören kann und Kommunikation behindert oder gar unterbindet. Ähnliche optische Effekte sind bekannt: starkes Schneetreiben oder Regengüsse verschlechtern die Sicht und lassen uns Umrisse nur noch schemenhaft erkennen. Jedoch koennen ähnliche Stimuli auch sehr positive Auswirkungen haben: Autofahrer fahren bei leiser Musik konzentrierter -- die Behauptung von Schulkindern, nur bei dröhnenden Bässen die Mathehausaufgaben richtig rechnen zu können, ist allerdings nicht wissenschaftlich

  9. Elektrotechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulze, A.; Schulz, P.; Lau, H.; Claußnitzer, W.; Schusterius, C.

    Die elektrische Leitfähigkeit von Metallen im Zustande höchster Reinheit und ihre Abhängigkeit von der Stromrichtung bei nicht regulären Kristallen ist ausführlich in Bd. II behandelt. Die folgende Tabelle enthält nur die technisch wichtigsten Metalle. Da Verunreinigungen, mechanische Bearbeitung und alle Störungen der kristallinen Struktur die Leitfähigkeit herabsetzen, sind die Werte der Leitfähigkeit der reinen Metalle als obere Grenzwerte anzusehen, die von technischen Metallen nicht erreicht werden. Außer der Leitfähigkeit ϰ in Ω-1cm-1 und dem spezifischen Widerstand ϱ in Ω cm oder in Ω mm2/m = 10-4Ω cm ist auch der Temperaturkoeffizient des Widerstandes zwischen 0 °C und 100 °C {α _0}^circ ;100^circ = 1/{100} bullet {β 100^circ - {β _0}^circ }/{{β _0^circ }} angegeben. Der Temperaturkoeffizient wächst mit steigender Reinheit des Metalles. Schon geringe fremde Beimengungen drücken ihn stark herab, Härtung durch mechanische Bearbeitung verkleinert ihn in geringem Maße; dagegen wird er durch Ausglühen vergrößert.

  10. Chirurgie angeborener Herzfehler

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schreiber, Christian; Libera, Paul; Lange, Rüdiger

    Störungen der embryonalen Entwicklung in der frühen Phase der Schwangerschaft können zu Fehlbildungen am Herz- und Gefäßsystem führen. Die Häufigkeit liegt bei 0.8-1 % aller lebend geborenen Kinder. In Deutschland werden jedes Jahr etwa 6.000 Kinder mit einem Herzfehler geboren (Quelle: http://www.kompetenznetzahf.de). Das Spektrum reicht von einfachen Fehlern, die das Herz-Kreislauf-System wenig beeinträchtigen, bis zu sehr schweren Herzerkrankungen, die unbehandelt zum Tode führen. Fortschritte der Kinderkardiologie, Herzchirurgie und Anästhesie ermöglichen heute ein Überleben bei über 90 % der Patienten. Auch die spezialisierte Pränataldiagnostik (vorgeburtliche Diagnostik) ermöglicht schon die frühe Weichenstellung für mögliche Therapieoptionen. Bei der chirurgischen Therapie ist jedoch festzuhalten, dass ein Herzfehler entweder korrigierend behandelt wird oder nur "palliiert“ werden kann. Bei letzterer Therapie wird bei einem Patienten eine medizinische Maßnahme durchgeführt, die nicht die Herstellung normaler Körperfunktionen zum Ziel hat, sondern in Anpassung an die physiologischen Besonderheiten des Patienten dessen Zustand lediglich stabilisiert und optimiert. Dies kann beispielsweise bei einer nicht korrigierbaren angeborenen Fehlbildung notwendig sein, bei der lediglich eine funktionelle Herzkammer vorhanden ist (z. B. hypoplastisches Linksherz). Hierbei muss eine prothetische Verbindung zur Lungenstrombahn in der Folgezeit entfernt werden.

  11. Dateiformate für Audio

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petermichl, Karl

    Ein Dateiformat definiert die Anordnung und die Bedeutung von Werten innerhalb einer Datei. Dies reicht von inhaltsbeschreibenden Parametern bis zum Adressbereich der eigentlichen Audiodaten. Bedingt durch historische Entwicklungen und anwendungsspezifische Erfordernisse kommt in der Audiotechnik eine große Vielfalt von Formaten und Datenstrukturen zum Einsatz. In der Regel handelt es sich um Binärdateien; Textdateien können aufgrund des eingeschränkten Wertebereiches nur für sehr kleine Datensätze verwendet werden. Wesentlich ist die Unterscheidung zwischen dem Dateiformat und der Kodierung der im File enthaltenen Audiosignale. Je nach Intention der Entwickler wird schon bei der Entwicklung eines Dateiformats festgelegt, ob es nur zur Speicherung einer bestimmten Kodierung genutzt werden kann, oder ob die Option besteht, unterschiedliche Audioformate im gleichen Dateiformat abzuspeichern. Damit wird in vielen Fällen auch eine Einteilung in "lineare“ und "datenreduzierte“ Dateiformate unmöglich, vielmehr muss eine Datei auf ihre Möglichkeiten und den tatsächlichen Inhalt überprüft werden, bevor eine Aussage zulässig ist.

  12. Instandhaltung und Plant Asset Management - zwei Welten?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Horch, Alexander

    Der Begriff des Asset Management wird nicht mehr nur in der Finanzwelt gebraucht, sondern seit einigen Jahren auch zunehmend in der produzierenden Industrie, insbesondere in der Prozessindustrie. Die Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie, NAMUR, hat bereits im Jahr 2001 eine entsprechende Empfehlung zum Thema anlagennahes Asset Management (Plant Asset Management) vorgelegt. In dieser Empfehlung (NAMUR NE 91) taucht der Begriff 'Instandhaltung' in verschiedener Verwendung 15 Mal auf. Die klassische Instandhaltung ist seit vielen Jahren wohl etabliert und definiert, was die große Anzahl Richtlinien, Beschreibungen und Standards belegt (DIN 31051, VDI 2884, VDI 2888, VDI 2889, VDI 2890). Eine oft geäußerte Kritik dem Plant Asset Management gegenüber ist, dass im Grunde nichts Neues angeboten wird, über die Instandhaltung hinaus. Auf der anderen Seite wird das Plant Asset Management seit über zehn Jahren vermehrt gebraucht und etabliert. Dieser scheinbare Widerspruch soll in diesem Beitrag ausgeräumt werden. Als Motivation sollen drei Beispiele kurz beschrieben werden.

  13. Kooperative Automation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hakuli, Stephan; Bruder, Ralph; Flemisch, Frank O.; Löper, Christian; Rausch, Herbert; Schreiber, Michael; Winner, Hermann

    Das Aufgabenspektrum moderner Assistenzsyseme erstreckt sich von der Steigerung des Fahrkomforts bis hin zur Übernahme aktiver Sicherheitsfunktionen. Selbst komplexe Systeme wie die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control, vgl. Kap. 32), die wie viele weitere Innovationen in der Fahrzeugindustrie einst der automobilen Oberklasse vorbehalten war, dringen derzeit über die Mittelklasse in den Massenmarkt vor und beginnen, die Öffentlichkeit für die mit hoher Automatisierung einhergehenden Veränderungen und Herausforderungen zu sensibilisieren. Denn so beeindruckend die Leistungsfähigkeit moderner Fahrerassistenzsysteme auch ist, so verursacht sie doch ein Dilemma: Mit der Übernahme von primären Fahraufgaben durch Fahrerassistenzsysteme werden vom Fahrer neue und erweiterte Bedienfähigkeiten erwartet. Zum einen muss er ein mentales Modell eines jeden vorhandenen Assistenzsystems mit dessen spezifscher Mensch-Maschine-Schnittstelle aufbauen und dessen funktionale Grenzen verinnerlichen. Zum anderen muss er, nachdem er einen Teil seiner Fahraufgabe an ein Assistenzsystem übertragen hat, die (teil-)automatisierte Funktion überwachen, die Handlungen des Systems antizipieren und eine permanente Bereitschaft zur Rückübernahme der durch die Assistenzfunktion ausgeführten Fahraufgabe aufweisen. Die Rückübernahme geschieht entweder willentlich, wenn die Unterstützung nicht nach des Fahrers Vorstellung verläuft, oder sie ist obligatorisch, wenn die Assistenzfunktion an ihre funktionalen Grenzen stößt und explizit zur Übernahme auffordert.

  14. Renaturierung von Ökosystemen in urban-industriellen Landschaften

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rebele, Franz

    Die Urbanisierung ist ein weltweit stattfindender Prozess mit weitreichenden Auswirkungen auf Mensch und Natur. In Mitteleuropa leben heute etwa 80% aller Bewohner in Städten. Urban-industrielle Landschaften gehören deshalb zur unmittelbaren Lebensumwelt der meisten Menschen. Allein in Deutschland wird heute täglich eine Fläche von 120 ha neu für Siedlungs- und Verkehrszwecke in Anspruch genommen. Zu den Siedlungs- und Verkehrsflächen zählen Gebäude-und gebäudebezogene Freiflächen, Verkehrsflächen, Erholungsflächen und Friedhöfe sowie Betriebsflächen für Industrie und Gewerbe. Nicht enthalten sind Tagebauflächen zum Abbau von Bodenschätzen (Kapitel 13). In Deutschland liegt der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsflächen an der Gesamtfläche derzeit bei ca. 13%, in Österreich bei 5 % und in der Schweiz bei knapp 7 %. Charakteristisch für die heutige Entwicklung in Mitteleuropa ist, dass die Prozesse der Urbanisierung und der Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr nicht ursächlich mit einem Bevölkerungswachstum verbunden sind, d. h. dass Freiflächen auch bei stagnierender oder in manchen Regionen sogar bei sinkender Einwohnerzahl bebaut werden.

  15. Magnesium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bechtel, H.; Bulian, W.; Bungardt, K.; Gürs, K.; Gürs, U.; Helling, W.; Kyri, H.; Laue, H. J.; Mahler, W.; Matting, A.; Meyer, F. R.; Mialki, W.; Ritter, F.; Ruge, J.; Saur, G.; Simon, W.; Strnat, K.; Weber, R.; Weigand, H. H.; Weik, H.; Ziesler, H.; Borchers, Heinz; Schmidt, Ernst

    Magnesium wird überwiegend durch Schmelzflußelektrolyse hergestellt. Das dabei anfallende Reinmagnesium hat einen Mg-Gehalt von etwa 99,9%. Hauptbeimengung ist das Eisen; Silizium und Aluminium sind nur in Spuren vorhanden. Der Anwendungsumfang des Reinmagnesiums ist gering; dagegen werden Magnesiumlegierungen zunehmend, insbesondere für den Druckguß verwendet. Neben den bis etwa zum Jahre 1950 allein gebräuchlichen Mg-Mn-, Mg-Al- und Mg-Al-Zn-Legierungen werden heute mehr und mehr die besonders warmfesten Legierungen mit Zusätzen von Zirkon, Thorium und Seltenen Erden hergestellt (siehe dazu auch Abschnitt Seltene Erden). Als Umhüllungsmaterial für Uranstäbe dient die Legierung Magnox A 12, die nach [H 3] neben 1 % Al noch geringe Mengen an Ca und Ba enthält. In den in Deutschland üblichen Kurzzeichen (DIN 1729) werden die chemischen Symbole und der ungefähre Gehalt der wichtigsten Legierungselemente angegeben. Gußlegierungen werden zusätzlich durch ein G (Sandguß oder Kokillenguß) oder ein D (Druckguß) gekennzeichnet (siehe Tab. 5).

  16. Data-Mining für die Angebotsoptimierung im Handel

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Garcke, Jochen; Griebel, Michael; Thess, Michael

    Der Handel ist weltweit durch gravierenden Wettbewerbsdruck gekennzeichnet. Deutschland gilt im Einzelhandel sogar als der wettbewerbsintensivste Markt der Welt. Um in diesem Wettbewerb zu bestehen, vertrauen die meisten Händler auf extensive Formen ungezielten Massenmarketings. Hierbei werden alle potentielle Kunden mit den gleichen riesigen Katalogen, ungezählten Werbebroschüren, aufdringlichen Lautsprecherdurchsagen und schrillen Bannerwerbungen bearbeitet. Im Ergebnis sind nicht nur die Kunden genervt, sondern auch die Rücklaufraten von Marketingkampagnen seit Jahren fallend. Um dies zu vermeiden, ist eine Individualisierung des Massenmarketings empfehlenswert, in der Kunden auf sie zugeschnittene, individuelle Angebote erhalten. Die Aufgabe besteht darin, dem richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt zum richtigen Preis das richtige Angebot zu unterbreiten. Dies stellt sich primär als eine mathematische Aufgabenstellung heraus, die die Bereiche Statistik, Optimierung, Analysis und Numerik betrifft. Die hierbei auftretenden Aufgabenstellungen der Regressionsanalyse, des Clusterings und der Optimalen Steuerung sind durch hohe Dimensionen und riesige Datenmengen gekennzeichnet und erfordern neue mathematische Konzepte und Verfahren.

  17. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Aufbau eines mandantenfähigen Groupware-Services und seine Integration in Identity Management und E-Mail Infrastruktur der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max

    Die E-Mail-Infrastruktur an der Technischen Universität München (TUM) ist historisch bedingt sehr heterogen und komplex. Viele Einrichtungen müssen wertvolle Arbeitskraft auf die Administration eigener Mailserver verwenden. Auf der anderen Seite wird bei einigen Einrichtungen der Ruf nach Groupware-Funktionalitäten wie z.B. gemeinsame Kalender immer lauter. Das Teilprojekt E-Mail stellt einen zentralen Mail- und Groupware-Service bereit, der den Einrichtungen ermöglichen soll, den Betrieb eigener Server und zugehöriger Systeme (etwa lokaler Benutzerverwaltungen) für diesen Zweck aufzugeben und diese Dienste an das Teilprojekt E-Mail zu migrieren, ohne ihre Verwaltungshoheit oder ihre Maildomains aufgeben zu müssen. Dieser Service versteht sich als eine Ergänzung zur bestehenden Grundversorgung der TUM mit den Maildiensten des myTUM-Mailers, ist mandantenfähig aufgebaut und kann daher künftig neben der TUM auch weiteren Organisationen im Münchner Wissenschaftsnetz zur Verfügung gestellt werden.

  18. Sternbilder und ihre Mythen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fasching, Gerhard

    Die Sternbilder, die seit alters her die Menschen in ihren Bann gezogen haben, und die damit verbundenen Mythen werden in zweifacher Weise vorgestellt. Erstens ist es die Absicht, dem Leser zu helfen, sich am Sternenhimmel zurechtzufinden, und zweitens will es ihm die Vielfalt der Bilder vermitteln, die damit verbunden sind. Am Anfang des Buches stehen die prächtigen Erzählungen aus Ovids Metamorphosen. Dann ist vom Sternenhimmel im Jahreskreis die Rede, um den Leser anzuregen, diesen fast unendlichen Bilderreichtum sich selbst durch eigene Beobachtungen zu erschließen. Ein umfangreicher Abschnitt behandelt die einzelnen Sternbilder und das hierzu überlieferte Wissen. Sternkarten und alte Kupferstiche aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek zeigen, wie man sich in früheren Jahrhunderten den Sternenhimmel vorgestellt hat. Sternsagen und Mythen werden erzählt und auch das ptolemäische und das kopernikanische Weltsystem werden einander gegenübergestellt. Ausführliche Sachverzeichnisse mit über 3000 Suchbegriffen erleichtern den Zugang zu Stern- und Sternbildnamen und zur Mythologie.

  19. Wissenschaft, die unsere Kultur verändert. Tiefenschichten des Streits um die Evolutionstheorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Die Evolutionstheorie ist eine der erfolgreichsten wissenschaftlichen Theorien. Sie erlaubt es, unsere Herkunft zu verstehen und riskante Merkmale gerade der menschlichen Spezies zu begreifen. Zugleich ist die Evolutionstheorie eine der umstrittensten Theorien. Das liegt nicht an ihrer empirischen Tragfähigkeit, sondern an ihrem Gegenstand. Sie handelt nämlich nicht nur - wie Hunderte andere wissenschaftliche Theorien - von der "Welt da draußen“, sondern vor allem auch von uns selbst und von unserem Platz in dieser Welt. Den einen gilt sie obendrein als Überwinderin religiösen Aberglaubens, den anderen als neuer Zugang zu Gott und seinem Wirken in der Welt. Ferner sehen die einen in der Evolution eine unbezweifelbare Tatsache gleich der Schwerkraft oder dem Holocaust, die anderen aber eine - noch oder dauerhaft - unbewiesene Hypothese oder gar eine falsche Schöpfungslehre. Und während die meisten Streitfragen solcher Art nach wechselseitig akzeptierten Regeln ‚normaler Wissenschaft‘ geklärt werden, wird bei der Frage nach dem Woher unserer Spezies und Kultur die intellektuelle Zuständigkeit von Wissenschaft mitunter überhaupt bezweifelt. Anscheinend geht es schon um recht tiefe Schichten unserer Kultur und nicht nur der wissenschaftlichen, wenn - wie seit 150 Jahren - um die Evolutionstheorie gestritten wird. Wie sehen diese Schichten aus?

  20. Energieeffizienz im Rechenzentrum

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Hintemann, Ralph; Skurk, Holger

    In den stark automatisierten, arbeitsteiligen Wirtschaftsystemen der Industrienationen ist die eine effiziente und zuverlässige zentrale Informationstechnik (IT) der Unternehmen entscheidend für den Geschäftserfolg. Immer mehr Unternehmensabläufe werden durch die IT unterstützt. Vielfach ist es sogar nur noch durch die umfassende IT-Unterstützung der Geschäftsprozesse möglich, im globalen Wettbewerb erfolgreich zu sein. Die installierte Rechenleistung in modernen Unternehmen steigt dabei ständig an. Neue und verbesserte Anwendungen und Programm-Features erfordern leistungsfähige Server. In den Rechenzentren kleiner und mittlerer Unternehmen sind heute Rechenleistungen installiert, die vor wenigen Jahren ausschließlich einigen Großunternehmen vorbehalten waren. Diese im Grundsatz positive Entwicklung kann aber auch zu hohen Strom- und Kühlleistungen in Rechenzentren führen. Damit stellen sich neue Herausforderungen an die Planung, Ausführung und den Betrieb einer IT-Infrastruktur.

  1. Phasenübergänge

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    Bisher haben wir nur das thermische Verhalten von Stoffen einheitlicher Konsistenz diskutiert. Eines der auffälligsten Phänomene in der Physik der Wärme ist aber, dass ein Stoff in verschiedenen Aggregatzuständen vorliegen kann: fest, flüssig oder gasförmig, und dass durch Wärmezufuhr und -abfuhr Übergänge zwischen diesen verschiedenen Phasen bewirkt werden. Zunächst werden wir die Phasenübergänge flüssig-gasförmig und fest-gasförmig ausführlich diskutieren. Dann zeigen wir, dass der Phasenübergang fest-flüssig auf ganz ähnliche Weise beschrieben werden kann. Eine zusammenfassende Darstellung der Phasenübergänge ist in der Form von Zustandsdiagrammen möglich. Die Untersuchung solcher Diagramme führt auf das interessante Phänomen des kritischen Punktes. Am Schluss des Kapitels betrachten wir Phasenübergänge in Zweistoffsystemen. Sie weisen einige Eigenschaften auf, die nicht nur merkwürdig und physikalisch interessant, sondern vor allem auch technisch von Bedeutung sind.

  2. [Transition of Psychotropic Drugs in Japanese Pharmacopoeia (JP) (Part 16). Transitions in the Standards and Test Methods of Bromovalerylurea in JP V (1932) and JP X VI (2011), and Comparison with Deutsches Arzneibuch].

    PubMed

    Yanagisawa, Kiyohisa

    2015-01-01

    Soam discovered the drug Bromovalerylurea (or less BV) in 1907. After that, BV was imported in Japan in the latter part of the Meiji period as Western medicine. Under the influence of the First World War, in Japan, BV was domestic production. And BV are listed in JP V (1932), it is continued listing until the current JP X VI (2011). As a foreign pharmacopoeia which listed the BV, only in addition to the JP, there was a German Pharmacopoeia (DAB). During this time, the JP and DAB, the standards and test methods of BV, it was amended as shown in Table 1 and Table 2. The discrimination test and analysis test was defined based on the chemical properties of urea and isovaleric acid and bromine. Therefore, consistency was seen in the chemical criteria for test. From this it is understood that BV is Bromoisovalerateureido synthesized based on urea and isovaleric acid and bromine. This isovaleric acid is the active ingredient of Japanese Valerian and Valerian roots. BV is an organic synthetic urea derivative that was effectively improved organic synthesis isovaleric acid with respect to quality and efficacy surface. For this reason at the time that BV have been developed, it is an ideal new drug, it was described as a good medicine have no side effects. But to BV, there is a nature that it has tolerance, addictive, a dependency. In Japan after the Second World War, there was a lack of awareness about the nature of such BV. That it had become a system that masses can easily purchase the BV. Revision of the Pharmaceutical Affairs Law of 1960 against in this, selling regulation of BV is provided. However, for analgesic formulated with BV of dose observed in the Pharmaceutical Affairs Law, as generic drugs, selling is permitted, it is continuing until today. For this reason in recent years, long-term use of BV by self-judgment of the masses is frequent. And chronic bromine poisoning BV by this it have been a problem. Therefore regard to BV, always for their safety, including the overseas situation, I think it is important to seize the new knowledge and information. PMID:27149780

  3. Neuropathological research at the "Deutsche Forschungsanstalt fuer Psychiatrie" (German Institute for Psychiatric Research) in Munich (Kaiser-Wilhelm-Institute). Scientific utilization of children's organs from the "Kinderfachabteilungen" (Children's Special Departments) at Bavarian State Hospitals.

    PubMed

    Steger, Florian

    2006-09-01

    During National Socialism, the politically motivated interest in psychiatric genetic research lead to the founding of research departments specialized in pathological-anatomical brain research, the two Kaiser Wilhelm-Institutes (KWI) in Berlin and Munich. The latter was indirectly provided with brain material by Bavarian State Hospitals, to three of which "Kinderfachabteilungen" (Special Pediatric Units) were affiliated. As children became victims of the systematically conducted child "euthanasia" in these Special Pediatric Units, this paper will address the question whether and to which extent the organs from victims of child "euthanasia" were used for (neuro-) pathological research at the KWI in Munich. By means of case studies and medical histories (with focus on the situation in Kaufbeuren-Irsee), I will argue that pediatric departments on a regular base delivered slide preparations, that the child "euthanasia" conduced in these departments systematically contributed to neuropathological research and that slide preparations from victims of child "euthanasia" were used in scientific publications after 1945. PMID:16887759

  4. "Onkle Karl" aus Milwaukee: Deutsch-amerikanische Einwandererkultur im Spiegel der Jugendliteratur vor hundert Jahren (Uncle Carl from Milwaukee: German-American Newcomer Culture Reflected in Children's Literature a Hundred Years Ago).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Weiss, Gerhard

    1998-01-01

    Examines a late nineteenth-century Milwaukee (Wisconsin) publication for children and young people as a reflection of German-American middle-class culture of the time, showing how the spirit of the 1848 revolution and the experience of the American Civil War shaped German-American intellectuals and how the ideals of freedom and equality dominated…

  5. Diglossische Prozesse (Zwischen Deutsch und Spanisch) unter den Spanischen Emigranten der 2. Generation in Deutschland: Eine Soziolinguistische Studie (Diglossia Processes (Between German and Spanish) Among Second Generation Spanish Immigrants in Germany: A Sociolinguistic Study).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sanchez, Karin Vilar

    1998-01-01

    Presents a sociolinguistic study of second-generation Spanish immigrants in Germany. Specific focus is on "diglossia processes," or how Spanish and German are used for different sociolinguistic situations. (Author/VL)

  6. Expertise bewerben und finden im Social Semantic Web

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Polleres, Axel; Mochol, Malgorzata

    Im vorliegenden Beitrag diskutieren wir Rahmenbedingungen zur Kombination, Wiederverwendung und Erweiterung bestehender RDFVokabulare im Social Semantic Web. Hierbei konzentrieren wir uns auf das Anwendungsszenario des Auffindens und Bewerbens von Experten im Web oder Intranet. Wir präsentieren, wie RDF-Vokabulare einerseits und de facto Standardformate andererseits, die von täglich verwendeten Applikationen benutzt werden (z. B. vCard, iCal oder Dublin Core), kombiniert werden können, um konkrete Anwendungsfälle der Expertensuche und zum Management von Expertise zu lösen. Unser Fokus liegt darauf aufzuzeigen, dass für praktische Anwendungsszenarien nicht notwendigerweise neue Ontologien entwickelt werden müssen, sondern der Schlüssel vielmehr in der Integration von bestehenden, weit verbreiteten und sich ergänzenden Formaten zu einem kohärenten Netzwerk von Ontologien liegt. Dieser Ansatz garantiert sowohl direkte Anwendbarkeit von als auch niedrige Einstiegsbarrieren in Semantic Web-Technologien sowie einfache Integrierbarkeit in bestehende Applikationen. Die im Web verfügbaren und verwendeten RDFFormate decken zwar einen großen Bereich der Aspekte zur Beschreibung von Personen und Expertisen ab, zeigen aber auch signifikante Überlappungen. Bisher gibt es wenig systematische Ansätze, um diese Vokabulare zu verbinden, sei es in Form von allgemeingültigen Praktiken, die definieren, wann welches Format zu benutzen ist, oder in Form von Regeln, die Überlappungen zwischen einzelnen Formaten formalisieren. Der vorliegende Artikel analysiert, wie bestehende Formate zur Beschreibung von Personen, Organisationen und deren Expertise kombiniert und, wo nötig, erweitert werden können. Darüber hinaus diskutieren wir Regelsprachen zur Beschreibung von Formatüberlappungen sowie deren praktische Verwendbarkeit zur Erstellung eines Ontologie-Netzwerks zur Beschreibung von Experten.

  7. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    PubMed Central

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung (< 5 vs. > 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird

  8. Highly sensitive measurements of substrates and inhibitors on the basis of tyrosinase sensors and recycling systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Streffer, Katrin

    2002-12-01

    compounds in river and sea water and the results could correlated very well with the corresponding DIN-test for the determination of phenolic compounds. An other developed tyrosinasesensor showed a very high sensitiveness for catecholamines, substances which are of special importance in the medical diagnostics. In addition, the investigations of two different tyrosinases, which were carried out also in the context of this thesis, have shown, that a special tyrosinase (tyrosinase from Streptomyces antibioticus) will be the better choice as tyrosinase from Agaricus bisporus, which is used in the area of biosensor research till now, if one wants to develop in future even more sensitive tyrosinasesensors. Furthermore, first successes became reached on a molecular biological field, the production of tyrosinasemutants with special, before well-considered features. These successes can be used to develop a new generation of tyrosinasesensors, tyrosinasesensors in which tyrosinase can be bound directionally both to the corresponding physical pickup or also to another enzyme. From this one expects to achieve ways minimized which the substance to be determined (or whose product) otherwise must cover. Finally, this should result in an clearly visible increase of sensitivity of the Biosensor. Analytische Chemie heute meint nicht länger nur die große Messtechnik, die zeit- und kostenintensiv ist, die außerdem nur von qualifiziertem Personal zu bedienen ist und deren Resultate nur durch dieses Personal auswertbar sind. Meist erfordert diese sagen wir 'klassische analytische Messtechnik' auch noch spezielle Räumlichkeiten und oft eine relative große Menge an speziell vorbereiteten Proben. Neben dieser klassischen analytischen Messtechnik hat sich besonders in den letzten Jahren eine auf bestimmte Stoffgruppen und Anforderungen zugeschnittene Messtechnik durchgesetzt, die oft auch durch einen Laien bedient werden kann. Meist sind es sehr kleine Geräte. Auch die ben

  9. Galileo, Cassini, Giotto. Raumsonden erforschen unser Planetensystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Engelhardt, Wolfgang

    Ringsystem bzw. der Huygens-Kapsel vom großen Saturn-Mond Titan werden ausführlich beschrieben und gezeigt. Wichtig waren aber auch die sowjetischen Raumsonden, die mit Radar-Orbitern aus der Umlaufbahn und mit ihren Landekapseln die Oberfläche des Planeten Venus erforschten. Zunehmend erfolgreich sind die europäischen Raumsonden bei der Naherforschung von diversen Planeten und Kometen, unvergessen ist die gelungene Mission der Giotto-Sonde bei dem bekannten Schweifstern Halley, und neuerdings faszinieren die fantastischen Stereo- und Farbbilder der in Deutschland entwickelten Spezialkamera des Mars-Express vom roten Planeten.

  10. Die Welt des Herrn Kuhn

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kern, Daniela

    Eines Morgens erwachte Herr Kuhn fröstelnd und staunte darüber, dass es in seinerWohnung eiskalt war. Dennoch quälte er sich aus seiner kuscheligen Bettdecke heraus und schlurfte ins Bad. "Hoffentlich wird wenigstens das Wasser warm", dachte er sich, als er den Wasserhahn betätigte - aber es kam nicht nur kein warmesWasser, außer einem unheilvollen Gluckser kam gar nichts aus der Leitung. "Dann werde ich wohl mal den Klempner anrufen", sprach er sich leise in den Bart und griff zu seinem Handy - doch das Netz war tot! Herr Kuhn begann nun, sich ernsthaft Sorgen zu machen, "Oje, was ist denn heute nur los? Ist irgendetwas Schlimmes passiert?" Um einen besseren Überblick über die Lage zu bekommen und sich austauschen zu können, brannte er nun förmlich darauf, rauszugehen und zur Arbeit zu fahren. An anderen Tagen, die er frisch geduscht und mit Kaffee und Marmeladen-Brot begann, war er selten so motiviert. So ging er also nun mit leerem Magen aus dem Haus. Hätte er den Versuch unternommen, sein tägliches Marmeladenbrot zuzubereiten, und dafür den Kühlschrank geöffnet, um das Marmeladenglas herauszunehmen, wäre ihm aufgefallen, dass auch die Stromversorgung Störungen unterworfen war, unschön zu erkennen an den ersten grünen, felligen Inseln auf seinem Lieblingskäse.

  11. Venture Kapital und Life Science

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Moss, Sebastian; Beermann, Christian

    Um sich weiter im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen deutsche Unternehmen heute in Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik und die Biotechnologie, zusammenfassend unter dem Begriff der Life Sciences bekannt, investieren. Eine führende Wettbewerbsposition erfordert immer die konsequente Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, um Innovationspotenziale in medizinische Verfahren umzusetzen. Die damit unmittelbar verbundenen hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung stellen ein bedeutendes Problem junger Life Science Unternehmen dar. Vor allem die, verglichen mit nicht-medizinischen Branchen, längeren Forschungs- und Entwicklungszyklen in der Frühphase eines Life Science Unternehmens und die längere Dauer bis zur Profitabilität erhöhen das Risiko der Finanzinvestoren. Die Zeitdauer, um ein medizinisches Produkt bis zur Marktreife zu entwickeln und letztlich auf dem Markt anzubieten, kann aufgrund der notwendigen intensiven Forschung nur unscharf geplant werden und erhöht die Unsicherheit über den Zeitpunkt der ersten Einnahmen. Damit verschärfen sich gerade im Life Science Bereich allgemeine Problematiken von Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen wie starke Informationsasymmetrien zwischen Gründer und potentiellen Kapitalgebern. Oftmals ist die Entwicklung einer innovativen Technologie abhängig von einzelnen Personen, von deren Wissen und Engagement die Umsetzung und der Erfolg eines gesamten Produktkonzeptes abhängen.

  12. 76 FR 65272 - Self-Regulatory Organizations; NYSE Amex LLC; Notice of Filing of Proposed Rule Change Relating...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-10-20

    ... Euronext, a Delaware corporation, and Deutsche B rse AG, an Aktiengesellschaft organized under the laws of the Federal Republic of Germany (``Deutsche B rse''). NYSE Euronext owns 100% of the equity interest.... Deutsche B rse indirectly owns 50% of the equity interest of International Securities Exchange...

  13. 76 FR 65255 - Self-Regulatory Organizations; EDGX Exchange, Inc.; Notice of Filing of Proposed Rule Change...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-10-20

    ... Relating to a Corporate Transaction in Which Its Indirect Parent, Deutsche B rse AG, Will Become a Wholly... NYSE Euronext, a Delaware corporation, and Deutsche B rse AG, an Aktiengesellschaft organized under the laws of the Federal Republic of Germany (``Deutsche B rse''). NYSE Euronext owns 100% of the...

  14. 76 FR 65247 - Self-Regulatory Organizations; International Securities Exchange, LLC; Notice of Filing of...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-10-20

    ... Proposed Rule Change Relating to a Corporate Transaction in which Its Indirect Parent, Deutsche B rse AG..., and Deutsche B rse AG, an Aktiengesellschaft organized under the laws of the Federal Republic of Germany (``Deutsche B rse''). NYSE Euronext owns 100% of the equity interest of NYSE Group, Inc.,...

  15. 76 FR 65264 - Self-Regulatory Organizations; EDGA Exchange, Inc.; Notice of Filing of Proposed Rule Change...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-10-20

    ... Relating to a Corporate Transaction in Which Its Indirect Parent, Deutsche B rse AG, Will Become a Wholly... NYSE Euronext, a Delaware corporation, and Deutsche B rse AG, an Aktiengesellschaft organized under the laws of the Federal Republic of Germany (``Deutsche B rse''). NYSE Euronext owns 100% of the...

  16. 76 FR 65288 - Self-Regulatory Organizations; New York Stock Exchange, LLC; Notice of Filing of Proposed Rule...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-10-20

    ..., and Deutsche B rse AG, an Aktiengesellschaft organized under the laws of the Federal Republic of Germany (``Deutsche B rse''). NYSE Euronext owns 100% of the equity interest of NYSE Group, Inc., a... will be substantially the same as the Proposed Rule Change. Deutsche B rse indirectly owns 50% of...

  17. 76 FR 65230 - Self-Regulatory Organizations; NYSE Arca, Inc.; Notice of Filing of Proposed Rule Change Relating...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-10-20

    ... Euronext, a Delaware corporation, and Deutsche B rse AG, an Aktiengesellschaft organized under the laws of the Federal Republic of Germany (``Deutsche B rse''). NYSE Euronext owns 100% of the equity interest.... Deutsche B rse indirectly owns 50% of the equity interest of International Securities Exchange...

  18. Kultivierungsverfahren für Bakterien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Messelhäußer, Ute

    Lange Zeit war die Isolierung bakterieller pathogener Mikroorganismen mithilfe von entsprechenden Nährmedien die einzige Möglichkeit zum Nachweis der Erreger in Lebensmittel-, Human- und Veterinärproben. Diese Vorgehensweise wurde Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt. Damals gehörte Louis Pasteur zu den ersten Mikrobiologen, die es für notwendig erachteten, Krankheitserreger auch außerhalb des menschlichen Körpers kultivieren zu können und entwickelte deshalb 1861 die erste flüssige Anreicherungsbouillon [7]. Er legte damit einen der Grundsteine für die heutige mikrobiologische Diagnostik und alle weiteren, darauf aufbauenden Disziplinen. Grundlage der modernen bakteriellen Lebensmittelsuntersuchung sind, im Gegensatz zur viralen Diagnostik, nach wie vor entsprechende Anreicherungsschritte. Vor allem die oftmals sehr geringe Infektionsdosis der unterschiedlichen lebensmittelrelevanten Infektionserreger bedingt eine Nulltoleranz derartiger Mikroorganismen in verzehrfertigen Lebensmitteln und somit die Notwendigkeit einer Kultivierung mittels unterschiedlicher Anreicherungsmethoden vor dem Einsatz molekularer Nachweisverfahren, wie z. B. PCR und Real-Time-PCR. Nach den derzeitigen gesetzlichen Vorgaben ist zusätzlich zu dem molekularbiologischen Nachweis von Infektions- und Intoxikationserregern in der Lebensmittelanalytik der kulturelle Keimnachweis zwingend notwendig. Molekulare Nachweisverfahren können somit entweder als Screeningmethoden für einen schnellen und hohen Probendurchsatz oder nach entsprechenden Kultivierungsschritten zur Bestätigung bestimmter genetischer Eigenschaften von Isolaten herangezogen werden [12].

  19. Haftung in der Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Müller, Ute; Lücker, Volker

    Die Unversehrtheit von Leib und Leben ist das größte Rechtsgut unserer Gesellschaft. Dies macht schon das Grundgesetz in Art. 2 Abs. Satz 1 GG deutlich. Die Öffentlichkeit zeigt daher größtes Interesse an Produkten, welche der Gesundheit dienen und Leben retten oder erhalten. Dieses Interesse gilt einerseits der Entwicklung und Bereitstellung leistungsfähiger Medizinprodukte, andererseits zielt es auf deren Sicherheit. Um vor allem letztere zu gewährleisten, nimmt der Gesetzgeber alle Beteiligten in die Pflicht, die auftretenden Risiken auf das geringstmögliche Maß zu begrenzen. Dies spiegelt sich in den rechtlichen Vorgaben ebenso wie in den Haftungsfolgen, die bei Verletzung dieser Vorgaben greifen, wieder. Diese Folgen können dementsprechend gravierend ausfallen, von Geldstrafen bis zu Freiheitsstrafen, von Bußgeldzahlungen bis zum Schadenersatzansprüchen, die schnell ein wirtschaftliches Aus bedeuten können. Den Beteiligten, allen voran den Herstellern, muss deshalb daran gelegen sein, nicht nur die Produkte, sondern auch deren Sicherheit stetig weiter zu entwickeln.

  20. Charakterisierung von CMOS RF Blöcken mittels Volterra-Reihen zur Optimierung des Designprozesses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fei, B.; Darrat, A. H.; Mathis, W.

    2009-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit werden die Volterra-Reihen zur Analyse der Nichtlinearität in RF Schaltungen verwendet, um den Designprozess für RF Systeme zu optimieren. Die auf Volterra-Reihen basierende Nichtlinearitätsanalyse wurde in eine Matlab-Toolbox implementiert. Diese Toolbox kann mittels Volterra-Reihen die symbolische Berechnung der Nichtlinearitätsparameter (harmonische Verzerrungen und Intermodulationsverzerrungen) eines RF Blocks für eine gegebene Architektur und Technologie durchführen. Danach können die symbolische Ausdrücke der Nichtlinearitätsparameter in Abhängigkeit von den Architekturparametern und Technologieparametern erhalten werden. Dies ermöglicht die Beschränkung der Wertebereiche der Architekturparameter und die Überprüfung auf die Erfüllung der Nichtlinearitätsspezifikationen für unterschiedliche Kombinationen von Architekturen und Technologien. Somit ist eine Beschränkung der Klassen der Architekturen und Technologien möglich. Die Toolbox wurde zur Verdeutlichung auf einen Low Noise Amplifier (LNA) der Inductive Source Degeneration (ISD) Architektur angewandt. Zur Verifikation wurde diese LNA-Schaltung auch in Cadence SpectreRF Design Tool simuliert.

  1. Suchmaschinen und Informationsqualität: Status quo, Problemfelder, Entwicklungstendenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maaß, Christian; Gräfe, Gernot

    Das Thema Informationsqualität wird in den vorangegangenen Beiträgen umfangreich betrachtet. Die dabei geführte Diskussion zielt vordergründig auf organisatorische Dimensionen der Datenqualität, die strukturierte Datenanalyse oder Datenmanagementprozesse im Unternehmen ab. Dabei liegt ein Gro?teil der zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen herangezogenen Informationen in Datenbanksystemen bzw. in einem Data Warehouse vor. Auf Basis verschiedener Analysetools (z. B. Online-Analytical-Processing) lassen sich diese Informationen dann systematisch auswerten. Allerdings können Entscheidungen nicht allein aufgrund der unternehmensintern vorliegenden Informationen getroffen werden. Vielmehr gilt es auch die aus der Unternehmensumwelt relevanten Informationen zu verarbeiten, die zum Teil über das Internet zugänglich sind. Im Gegensatz zu unternehmensinternen Datenbanksystemen handelt es sich beim Internet um ein schwach strukturiertes und offenes Netzwerk, weshalb die im Unternehmenskontext eingesetzten Analysetools kaum weiterhelfen, um Informationen mit hoher Qualität herauszufiltern. In dieser Situation spielen Suchmaschinen eine wichtige Rolle, um Informationen zu identifizieren und anhand verschiedener Kriterien in Form einer Suchergebnisseite zu sortieren. Konservative Schätzungen gehen davon aus, dass über Suchmaschinen zwischen 70 und 85 Prozent aller Informationsrecherchen im Internet erfolgen [Förster & Kreuz 2002, S. 68]. Teilweise beziffert man diesen Wert sogar auf über 90 Prozent [Schulz et al. 2005, S. 20]. Ungeachtet dieser herausragenden Stellung von Suchmaschinen kann konstatiert werden, dass die Qualität der Suchergebnisse oftmals nur gering ist.

  2. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lenz, Barbara

    Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) haben innerhalb kürzester Zeit zu ganz neuen Formen der Vernetzung zwischen Unternehmen, Institutionen und Haushalten geführt. Anfang der 1980er Jahre kamen die ersten Heimcomputer auf den Markt, 1993 wurde das WorldWideWeb als die bahnbrechende Anwendung für die rasante Diffusion der neuen Technologien realisiert. Inzwischen, d. h. nur 15 Jahre später, verfügen 93% aller Unternehmen in Europa (EU 27) über einen Zugang zum Internet; in Deutschland sind es 95% der Unternehmen. Bei den Haushalten liegt der Anteil mit Internetzugang europaweit bei 60%, in Deutschland sogar bei 75% (Quelle: Eurostat 2009a, b, Zahlen für 2008). Es ist davon auszugehen, dass die veränderte Mobilität von Personen, Gütern und Dienstleistungen eine der wesentlichen Folgen der informationstechnischen Vernetzung darstellt, und dass sich damit auch mittel- und langfristige Auswirkungen auf das Raumgefüge verbinden.

  3. Mehr Mathematik Wagen in der Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Deuflhard, Peter; Dössel, Olaf; Louis, Alfred K.; Zachow, Stefan

    In diesem Artikel wird an drei Erfolgsmodellen dargestellt, wie das Zusammenwirken von Mathematik und Medizin eine Entwicklung hin zu patientenspezifischen Modellen auf Basis moderner medizinischer Bildgebung angestoßen hat, die in naher Zukunft dynamisch weiter Raum greifen wird. Dabei existiert ein Gleichklang der Interessen von Medizin und Mathematik: Beide Disziplinen wollen die Resultate schnell und zuverlässig. Für die Klinik heißt dies, dass notwendige Rechnungen in möglichst kurzer Zeit, und zwar auf dem PC, ablaufen müssen und dass die Resultate so genau und belastbar sein müssen, dass medizinische Entscheidungen darauf aufbauen können. Für die Mathematik folgt daraus, dass höchste Anforderungen an die Effizienz der verwendeten Algorithmen und die darauf aufbauende Software in Numerik und Visualisierung zu stellen sind. Allerdings ist es noch ein weiter Weg, bis anatomische und medizinisch brauchbare funktionelle Modelle auch nur für die wichtigsten Körperteile und die häufigsten Krankheitsfälle verfügbar sein werden. Führende Universitätskliniken könnten, als Zentren einer interdisziplinären Kooperation von Medizinern, Ingenieuren und Mathematikern, eine Vorreiterrolle dabei übernehmen, mehr Mathematik in der Medizin zu wagen. Dies wäre zweifellos ein wichtiger Schritt in Richtung auf eine individuelle quantitative Medizin, bei dem Deutschland die besten Voraussetzungen hätte, die Rolle des "Schrittmachers“ zu übernehmen.

  4. Gestresste Haut? - Aktueller Stand molekularer psychosomatischer Zusammenhänge und ihr Beitrag zu Ursachen und Folgen dermatologischer Erkrankungen.

    PubMed

    Peters, Eva M J

    2016-03-01

    In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde zum ersten Mal ein pathogenetisch relevanter Zusammenhang zwischen Stress, im Sinne von psychosozialem Stress, und Krankheit am Beispiel von viralen Erkrankungen der Schleimhäute (wie Rhinovirus-, Coxsackie-Infektion) nachgewiesen. Seither nehmen Publikationen, die diese Zusammenhänge bis auf die molekulare Ebene erforschen, jährlich zu. Dennoch sind die Evidenzen für einen Einfluss von psychosozialer Belastung auf chronisch-entzündliche Hauterkrankungen und auf Hauttumoren wenig bekannt. In diesem Beitrag fassen wir die aktuellen Erkenntnisse aus Epidemiologie, Psychoneuroimmunologie und molekularer Psychosomatik narrativ zusammen. Sie belegen die vielfältigen krankheitsrelevanten Interaktionen zwischen endokrinem System, Nervensystem und Immunsystem. Im Fokus stehen stressinduzierte Verschiebungen in der Immunbalance bei ausgewählten Erkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis oder malignem Melanom. Ziel dieses Beitrages ist die Vermittlung psychosomatischen Grundlagenwissens bei chronischen Dermatosen. Dies reicht von der Ätiologie über die Symptomatik bis zu den therapeutischen Optionen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den zugrunde liegenden molekularen Zusammenhängen sowohl aus der somatopsychischen als auch aus der psychosomatischen Perspektive. PMID:26972186

  5. Die grünende IT - Wie die Computerindustrie das Energiesparen neu erfand

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Greiner, Wilhelm

    Die IT-Branche hat ihr grünes Gewissen entdeckt. In der jetzigen Verbreitung und Intensität ist dieses Phänomen noch recht neu - lange Zeit schien die Informationstechnik in puncto Umweltverträglichkeit und Energieverbrauch eine "weiße Weste" zu haben. Schließlich läuft ein PC mit Strom und nicht mit - sagen wir mal - einem Dieselmotor: Beim Booten eines Computers schießt nicht erst eine dunkelgraue Rauchwolke aus dem Auspuff, die Lärmerzeugung beschränkt sich auf das Surren des Lüfters, zum Tanken fahren muss man mit ihm auch nicht, und die Produktion der Komponenten erfolgt… ja, wo eigentlich? Irgendwo in der "dritten Welt", in Fernost oder in Mexiko. So sind die umweltschädlichen Aspekte der Produktion von Leiterplatten und sonstigen Bauteilen aus den Augen, aus dem Sinn und bestenfalls sporadisch Gegenstand eines kritischen Greenpeace-Berichts1, der im Überangebot der Medienlandschaft untergeht.

  6. ACTINOPTERYGII, Strahl(en) flosser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bartsch, Peter

    Die Actinopterygii bilden den überwiegenden Teil der rezenten Fischfauna, wäh rend die Fischformen der Sarcopterygii (S. 307) heute nur noch mit wenigen Arten der Dipnoi (Lungenfische) (S. 309) und Actinistia (Hohlstachler) (S. 315) vertreten sind. Der Name "Strahlflosser" bezieht sich auf die strahlenförmig angeordneten Lepidotrichia, die die Flossen stützen (Abb. 229, 240, 245). Lepidotrichia sind paarige, gegliederte Knochenhülsen und Homologa einer ursprünglichen Flossenfahnenbeschuppung. Sie kommen auch bei Sarcopterygii vor und gehören zum Grundplan der Osteognathostomata. Ihre Anordnung ist bei den Actinopterygii charakteristisch: Es gibt keine umfangreichen muskulären Stiele der Flossen, sondern Muskulatur und Endoskelett sind in den Rumpf einbezogen, und die Lepidotrichia ragen als aktiv durch die Flossenmuskulatur bewegliche Stützelemente mehr oder weniger direkt aus der Körperkontur hervor. Die paarigen Extremitäten werden bei allen rezenten und besser bekannten fossilen gruppen der Actinopterygii von einer breitbasigen, fächerförmigen Serie endoskelettaler Radialia gestützt oder leiten sich daraus ab.

  7. ...und Einstein hatte doch recht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Will, Clifford M.; Leuchs, Anne; Leuchs, Gerd

    Keine wissenschaftliche Theorie ist auf solche Faszination auch außerhalb der Wissenschaft gestoßen wie die Allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein, und keine wurde so nachdrücklich mit den Mitteln der modernen Physik überprüft. Wie hat sie diesen Test mit Raumsonden, Radioastronomie, Atomuhren und Supercomputern standgehalten? Hatte Einstein recht? Mit der Autorität des Fachmanns und dem Flair des unvoreingenommenen Erzählers schildert Clifford Will die Menschen, Ideen und Maschinen hinter den Tests der allgemeinen Relativitätstheorie. Ohne Formeln und Fachjargon wird der leser mit Einsteins Gedanken vertraut und erfährt von der Bestätigung seiner Vorhersagen, angefangen bei der Lichtablenkung im Schwerefeld der Sonne 1919 bis zu den ausgefeilten Kreiselexperimenten auf dem Space Shuttle. Die Allgemeine Relativitätstheorie hat nich nur alle diese Tests bestanden, sie hat darüber hinaus wesentlich beigetragen zu unserem Verständnis von Phänomenen wie Pulsaren, Quasaren, Schwarzen Löchern und Gravitationslinsen. Dieses Buch erzählt lebendig und spannend die Geschichte einer der größten geistigen Leistungen unserer Zeit.

  8. Die Evolution der Religiosität

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Voland, Eckart

    Ein konsequent darwinischer Blick auf den Menschen bedeutet, auch im Denken, Fühlen und Handeln biologische Anpassungsgeschichte zu suchen, denn auch die psychischen und mentalen Eigenheiten des Homo sapiens unterliegen der natürlichen Selektion. Lässt sich die religiöse Lebenspraxis von Menschen daher auch aus einer Fitnessperspektive betrachten?

  9. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  10. Die Bedeutung der Volumen- und Oberflächeneigenschaften von Biomaterialien für die Adsorption von Proteinen und nachfolgende zelluläre Reaktionen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Groth, Thomas

    2003-04-01

    Es ist schon seit längerer Zeit bekannt, dass nach Kontakt des Biomaterials mit der biologischen Umgebung bei Implantation oder extrakorporaler Wechselwirkung zunächst Proteine aus dem umgebenden Milieu adsorbiert werden, wobei die Oberflächeneigenschaften des Materials die Zusammensetzung der Proteinschicht und die Konformation der darin enthaltenden Proteine determinieren. Die nachfolgende Wechselwirkung von Zellen mit dem Material wird deshalb i.d.R. von der Adsorbatschicht vermittelt. Der Einfluss der Oberflächen auf die Zusammensetzung und Konformation der Proteine und die nachfolgende Wechselwirkung mit Zellen ist von besonderem Interesse, da einerseits eine Aussage über die Anwendbarkeit ermöglicht wird, andererseits Erkenntnisse über diese Zusammenhänge für die Entwicklung neuer Materialien mit verbesserter Biokompatibilität genutzt werden können. In der vorliegenden Habilitationsschrift wurde deshalb der Einfluss der Zusammensetzung von Polymeren bzw. von deren Oberflächeneigenschaften auf die Adsorption von Proteinen, den Aktivitätszustand der plasmatischen Gerinnung und die Adhäsion von Zellen untersucht. Dabei wurden auch Möglichkeiten zur Beeinflussung dieser Vorgänge über eine Veränderung der Volumenzusammensetzung oder durch Oberflächenmodifikationen von Biomaterialien vorgestellt. Erkenntnisse aus diesen Arbeiten konnten für die Entwicklung von Membranen für Biohybrid-Organe genutzt werden. The implantation of biomaterials or the contact of blood with extracorporal devices leads to the rapid adsorption of proteins from the surrounding biological fluids. The surface properties of materials determine the composition of the adsorption layer and the conformation of adsorbed proteins. Hence, the subsequent interaction of cells with biomaterials is dependent on the adsorption layer of proteins. The detailed knowledge on the role of surface properties in protein adsorption and cellular interactions is a useful means to learn about the

  11. Personal Storytelling and Narrative as a Means for Climate Scientists to Engage and Inform Public Audiences - Illustrated by the Play '2071 - The World We'll Leave Our Grandchildren' Comissioned by the Royal Court Theatre, London and the Deutsches Schauspielhaus, Hamburg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rapley, C. G.

    2015-12-01

    In order to engage greater public interest in science it is necessary to move beyond the traditional academic "information deficit" mode of communication, with its emphasis on the delivery and explantion of 'facts'. This is especially the case for topics such as climate science, which have the potential to provoke strong conscious or unconscious emotional and ideological audience reactions. The use of personalised narrative and storytelling offers a means to draw in non-experts in a way that overcomes barriers of disinterest or prejudice. The talk will address the role of climate scientists in communicating within the public square, and will use the play '2071 - The World We'll Leave Our Grandchildren" as an example of how theatre can provide an effective means of communicating complex and provocative knowledge and understanding. The play was commissioned by the Royal Court Theatre, London and the Deutshes Schauspielhaus, Hamburg. It received positive reviews and sold out at the London venue.

  12. [Standards of care for people with rheumatoid arthritis in Europe : Translation and comments of the eumusc.net recommendations supported by EULAR performed by a national task force of the professional organisations DGRh and VRA supported by "Deutsche Rheumaliga"].

    PubMed

    Braun, J; Krause, A; Aringer, M; Burmester, G; Bessler, F; Engel, J-M; Faubel, U; Fischer-Betz, R; Genth, E; Gromnica-Ihle, E; Hellmich, B; Kötter, I; Krüger, K; Lakomek, J; Lorenz, H-M; Manger, B; Märker-Hermann, E; Minden, K; Müller-Ladner, U; Rautenstrauch, J; Rehart, S; Riemekasten, G; Rudwaleit, M; Rüther, W; Schett, G; Schuch, F; Schulze-Koops, H; Specker, C; Wassenberg, S; Wiek, D; Zink, A; Schneider, M

    2016-05-01

    In a joint initiative by the boards of the German Society for Rheumatology (DGRh) and the Association of Rheumatology Clinics (VRA) the European "standards of care" for rheumatoid arthritis, recently suggested by the European Musculoskeletal Conditions Surveillance and Information Network (eumusc.net) and supported by the European League Against Rheumatism (EULAR), were translated and annotated. The recommendations include aspects of the management of the disease, actual medical care, and access to information - this includes all types of support people with RA need, and, last but not least communication of the necessary knowledge. Furthermore, health care structures such as the availability of medical staff with relevant expertise are also important. PMID:27138788

  13. [Transitions of psychotropic drugs in the Japanese Pharmacopoeia (JP) (Part 14). Transitions in the standards and test methods of Valerian root in the Deutsches Arzneibuch (DAB) and comparison between the USP, BP, EP and JP, and Oleum Valerianae (Japan Kesso oil) listed in DAB6 (1926)].

    PubMed

    Yanagisawa, Kiyohisa

    2014-01-01

    Valerian has been used as a name for Japanese Valerian and European Valerian root. Valerian in the German market today was originally called Baldrian. Transitions in the standards and the test methods of Valerian root listed in the DAB were studied this time. Moreover, we compared these standards and test methods with those in the USP, BP, EP and JP. We also considered the pharmacology evaluation in Germany. At the time, the standards and test methods had content in accordance with the EP from DAB9 (1986) of the West Germany publication. It also agreed with the EP and BP of the same period. To date in the DAB, botanical features have been mainly derived from the discriminating characteristics of the Valerian root. In DAB9 (1986), standards and test methods were added to the content, enhancing it and making it more stringent. This is thought to have happened as a result of a new, academic finding showing an improvement in the pharmacology level. Valerian root has been listed continuously in the DAB. These listings suggest that Valerian root has continally been evaluated as a sedative. We think that the listing was connected with a relisting in the BP as a result of scientific communications between Britain and Germany, EC member nations, such as through EP publications. On the other hand, the oil made with Japanese Valerian was listed in a radical field in DAB6 (1926) in the past. This is a valuable result, proving that it was used and evaluated as an important herbal medicine from Japan and foreign countries at that time. The Japanese Valerian referred to is not grown in Japan today. Moreover, it is not possible that cultivation will be restarted through good quality revaluation. However, this fact introduces a valuable piece of history supporting the survival of Japanese Valerian and European Valerian root as a sedative in the future. PMID:25799839

  14. Zum Problem des kommunikativen Handelns, der "Grammatik" und der Vermittlung der kommunikativen Kompetenz im Bereich "Deutsch als Fremdsprache" (On the Problem of Communicative Activity of Grammar and of the Developing of Communicative Competence in the Area of German as a Foreign Language). Acts of the Colloquium of the Swiss Interuniversity Commission for Applied Linguistics. CILA Bulletin, No. 24.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kummer, Irmela; Willeke, Ottomar

    "Communicative Competence" is today the avowed primary aim of foreign language teaching. This paper points out that communicative competence in this context differs from communicative competence between two native speakers of the same language. In the two cases the difficulties that appear are not the same. Various possible dialogue elements are…

  15. Aktuelle Optionen zur Behandlung pathologischer Narben.

    PubMed

    Poetschke, Julian; Gauglitz, Gerd G

    2016-05-01

    Die Entstehung von Narben ist die Konsequenz von Operationen, Traumata und verschiedenen Hautkrankheiten. Neben frischen unreifen Narben, die im Laufe der Heilung in reife Narben übergehen und in der Regel keiner weiteren Behandlung bedürfen, existieren lineare hypertrophe Narben, flächige hypertrophe Narben, Keloide und atrophe Narben, die aufgrund von Symptomen wie Juckreiz und Schmerzen, einer Stigmatisierung, funktionellen und ästhetischen Einschränkungen für die betroffenen Patienten sehr störend und Grundlage für einen Behandlungswunsch sein können. Für die Behandlung und Prävention von Narben existiert heutzutage eine Vielzahl von Optionen. Zur Anwendung kommen können Externa, basierend auf Silikon oder Zwiebelextrakt, intraläsionale Injektionsverfahren mit kristallinen Glukokortikoiden (häufig in Kombination mit Kryotherapie) oder 5-Fluorouracil sowie ablative und nichtablative Laserverfahren. Um die Vielfalt an Behandlungsansätzen und die aktuelle Datenlage für die behandelnden Ärzte zusammenzufassen, existieren aktuelle Leitlinien, mit deren Hilfe für jeden einzelnen Narbentyp klare Therapieempfehlungen gegeben werden können. Dies erlaubt es, Patienten zu schnellerer Beschwerdefreiheit zu verhelfen und ihren ästhetischen Ansprüchen gerecht zu werden. Neben der immer wichtiger werdenden Narbenprävention nimmt auch der zunehmende Einsatz modernster Laserverfahren einen zentralen Stellenwert in der klinischen Narbenbehandlung ein. Zugleich liegt großes Augenmerk darauf, aktuelle Therapieverfahren mit Hilfe zeitgemäßer Studiendesigns zu evaluieren, um die Evidenz der Narbenbehandlung zunehmend zu verbessern. PMID:27119466

  16. Vom Urknall zum Durchknall

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Unzicker, Alexander

    Lautstarker Applaus erhob sich im Salon III/IV des Marriott-Hotels von Crystal City im amerikanischen Bundesstaat Virginia. In dem überfüllten Konferenzraum starrten alle wie gebannt auf die Leinwand, wo nicht mehr zu sehen war als ein nüchternes Diagramm aus zahlreichen Punkten und einer geschwungenen Kurve. Nureine eigenartige Personengruppe konnte sich davon zu Emotionen hinreißen lassen - Physiker auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft, die ihren Begeisterungssturm noch minutenlang fortsetzten. Was war geschehen? Die im Diagramm aufgetragenen Daten bestätigten mit einer nie da gewesenen Genauigkeit ein fundamentales Naturgesetz zur Wärmeabstrahlung von heißen Körpern. 1900 von Max Planck entdeckt, leuchtete es nun in geradezu mathematischer Reinheit auf. Noch sensationeller war der Ursprung der Daten - Mikrowellensignale verschiedener Frequenzen, die nicht aus einem irdischen Labor stammten, sondern von einem heißen Urzustand des Universums! Ein Feuerball aus Wasserstoff und Helium, noch ohne jegliche Strukturen, die irgendwann Leben ermöglichen sollten, ließ damals seinem Licht freien Lauf. Mehr als zehn Milliarden Jahre war es bis zu den Detektoren des vom Menschen gebauten Satelliten COBE unterwegs, der wenige Tage zuvor die Daten übertragen hatte. Wenn ich das alles wie einen Film in meiner Vorstellung ablaufen lasse, bekomme ich immer eine Gänsehaut, als würde ich die inzwischen extrem abgekühlte Strahlung tatsächlich spüren. Ihre Gleichverteilung im Raum macht uns auch deutlich, dass wir uns nicht einbilden dürfen, an einem besonderen Ort im Universum zu leben - intelligente Aliens könnten sich seitdem überall entwickelt haben! Sollten sie - was nicht wahrscheinlich ist - uns wirklich von Zeit zu Zeit über die Schulter schauen, dann hätten sie an jenem Nachmittag des 13. Januar 1990, als der Vortrag stattfand, bestimmt anerkennend mit ihrem großen Kopf genickt.

  17. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  18. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Katja

    2003-07-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert, nicht jedoch die Ausführgangzellen. Der Endspeichel ist nach einer DA-Stimulierung proteinfrei. Dagegen enthält er nach einer 5-HT-Stimulierung Proteine, die von den C-Zellen sezerniert werden (Just & Walz, 1996). Im ersten Teil meiner Arbeit habe ich mittels Kapillarelektrophoretischer Analyse (CE-Analyse) die Elektrolytkonzentrationen im Endspeichel untersucht sowie die Raten der Flüssigkeitssekretion gemessen. Damit wollte ich klären, welche Transporter an der Sekretion des Primärspeichels und an dessen Modifikation beteiligt sind. Ausserdem wollte ich die Rolle der transportaktiven Epithelzellen der Ausführgänge für die Modifikation des Primärspeichels untersuchen. Dafür habe ich einen Vergleich der Elektrolytkonzentrationen im DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichel durchgeführt. Der Elektrolytgehalt des DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichels unterscheidet sich nicht signifikant voneinander. Er ist nach beiden Stimulierungen hypoosmotisch zum verwendeten Ringer. Die Ausführgangzellen werden durch DA stimuliert und modifizieren den Primärspeichel durch eine netto-Ionenreabsorption. Meine Versuche zeigen jedoch, dass auch die während einer 5-HT-Stimulierung der Drüse unstimulierten Ausführgangzellen den Primärspeichel modifizieren. In einer nachfolgenden Versuchsreihe habe ich den Einfluss von Ouabain, einem Hemmstoff der Na+-K+-ATPase, und Bumetanid, einem Hemmstoff des NKCC, auf die Raten der Flüssigkeitssekretion sowie den Elektrolytgehalt des Endspeichels untersucht. Ich

  19. Datenbanken in der Bundesrepublik Deutschland--Eine Ist-Analyse: Stand 1985. Teil 2: Das welweite Datenbankangebot--Versuch einer Synopse. Stand 1985 (Part 1: Databases in West Germany: An Information Studies Analysis of the Status through 1985. Part 2: Worldwide Database Offerings: The Search for a Synopsis through 1985).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Simon, Hans-Reiner; And Others

    This two-part, general overview is designed to provide students of information science with a fresh look at the information market, especially database development. In the first part, it is noted that the generation of databases is most common in the United States at the present time, while West Germany plays a minor role. The need for West…

  20. Welt und Wirkungsprinzip

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    1997-05-01

    Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ≈ 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ≈ G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten

  1. Welt und Wirkungsprinzip (2nd Aufl.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    2010-03-01

    Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ≈ 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ≈ G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten

  2. Modellierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung in der Mesoskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehoff, Daniel

    2001-10-01

    Seit 1990 waren mehrere der großen Flussgebiete Mitteleuropas wiederholt von extremen Hochwassern betroffen. Da sowohl die Landoberfläche als auch die Flusssysteme weiter Teile Mitteleuropas in der Vergangenheit weitreichenden Eingriffen ausgesetzt gewesen sind, wird bei der Suche nach den Ursachen für diese Häufung von Extremereignissen auch die Frage nach der Verantwortung des Menschen hierfür diskutiert. Gewässerausbau, Flächenversiegelung, intensive landwirtschaftliche Bodenbearbeitung, Flurbereinigung und Waldschäden sind nur einige Beispiele und Folgen der anthropogenen Eingriffe in die Landschaft. Aufgrund der Vielfalt der beteiligten Prozesse und deren Wechselwirkungen gibt es allerdings bislang nur Schätzungen darüber, wie sehr sich die Hochwassersituation hierdurch verändert hat. Vorrangiges Ziel dieser Arbeit ist es, mit Hilfe eines hydrologischen Modells systematisch darzustellen, in welcher Weise, in welcher Größenordnung und unter welchen Umständen die Art der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung Einfluss nimmt. Dies wird anhand exemplarischer Modellanwendungen in der hydrologischen Mesoskala untersucht. Zu diesem Zweck wurde das deterministische und flächendifferenzierte hydrologische Modell wasim-eth ausgewählt, das sich durch eine ausgewogene Mischung aus physikalisch begründeten und konzeptionellen Ansätzen auszeichnet. Das Modell wurde im Rahmen dieser Arbeit um verschiedene Aspekte erweitert, die für die Charakterisierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung wichtig sind: (1) Bevorzugtes Fließen in Makroporen wird durch eine Zweiteilung des Bodens in Makroporen und Bodenmatrix dargestellt, die schnelle Infiltration und Perkolation jenseits der hydraulischen Leitfähigkeit der Bodenmatrix ermöglicht. (2) Verschlämmung äußert sich im Modell abhängig von Niederschlagsintensität und Vegetationsbedeckungsgrad als Verschlechterung der Infiltrationsbedingungen an der Bodenoberfläche. (3) Das

  3. Historical Experiments and Science Education--From Conceptual Planning of Exhibitions to Continuing Education for Teachers

    ERIC Educational Resources Information Center

    Teichmann, Juergen

    2015-01-01

    At the Deutsches Museum in München, we established in the department of education during more than 35 years a series of historical experiments and constructed apparatus for pedagogic purposes. We use these reproductions mainly for continuing teacher education within our department. At the exhibitions of the Deutsches Museum there exist many…

  4. Briefkasten oder Brieftaube? Zur Auswahl der Lexik in amerikanischen Deutschlehrwerken fuer die Grundstufe. ("Mailbox" or "Carrier Pigeon"? Selecting Vocabulary for American College-Level Elementary German Textbooks).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bolton, Sibylle

    A comparison of four college-level elementary German textbooks reveals significant differences in the numbers of vocabulary entries in each textbook. Further comparison of three of the textbooks with the basic German vocabulary lists provided in "Kontaktschwelle Deutsch als Fremdsprache" and in "Das Zertificat Deutsch als Fremdsprache" reveal in…

  5. Entwicklung von umwelt- und naturschutzgerechten Verfahren der landwirtschaftlichen Landnutzung für das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meyer-Aurich, Andreas

    1999-11-01

    Mit der vorliegenden Arbeit werden exemplarisch Chancen und Grenzen der Integration von Umwelt- und Naturschutz in Verfahren der ackerbaulichen Landnutzung aufgezeigt. Die Umsetzung von Zielen des Umwelt- und Naturschutzes in Verfahren der Landnutzung ist mit verschiedenen Schwierigkeiten verbunden. Diese liegen zum einen in der Konkretisierung der Ziele, um diese umsetzen zu können, zum anderen in vielfach unzulänglichem Wissen über den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Formen der Landnutzung und insbesondere den biotischen Naturschutzzielen. Zunächst wird die Problematik der Zielfestlegung und Konkretisierung erörtert. Das Umweltqualitätszielkonzept von Fürst et al. (1992) stellt einen Versuch dar, Ziele des Umwelt- und Naturschutzes zu konkretisieren. Dieses Konzept haben Heidt et al. (1997) auf einen Landschaftsausschnitt von ca. 6000 ha im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin im Nordosten Brandenburgs angewendet. Eine Auswahl der von Heidt et al. (1997) formulierten Umweltqualitätsziele bildet die Basis dieser Arbeit. Für die ausgewählten Umweltqualitätsziele wurden wesentliche Einflussfaktoren der Landnutzung identifiziert und ein Bewertungssystem entwickelt, mit dem die Auswirkungen von landwirtschaftlichen Anbauverfahren auf diese Umweltqualitätsziele abgebildet werden können. Die praktizierte Landnutzung von 20 Betrieben im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde von 1994 bis 1997 hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umweltqualitätsziele analysiert. Die Analyse ergab ein sehr differenziertes Bild, das zum Teil Unterschiede in der Auswirkung auf die Umweltqualitätsziele für den Anbau einzelner Kulturen oder für bestimmte Betriebstypen zeigte. Es zeigte sich aber auch, dass es bei der Gestaltung des Anbaus einzelner Kulturarten große Unterschiede gab, die für Umweltqualitätsziele Bedeutung haben. Neben der Analyse der Landnutzung im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde ein System entwickelt, mit dem die modellhafte

  6. The Role of Security Concerns in Determining Information Systems/Technology Activities Outsourced to Offshore Service Providers in India

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ocholi, Smart

    2012-01-01

    Based on research studies, the Information System/Technology (IS/T) outsourcing industry in India is reasoned to maintain the status quo of providing IS/T services at the lower level of the IS/T value chain. The 2006 study conducted by Walsh supported the 2001 findings by Arora, Arunachalam, Asundi, and Fernandes that India-based IS /T service…

  7. Grundlagen der Mechatronik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Roddeck, Werner

    Der Begriff Mechatronik ist ein Kunstwort, welches durch Eindeutschung des englischen Wortes "Mechatronics“ entstanden ist. Dieses ist wiederum eine Zusammenziehung der englischen Bezeichnungen für "Mechanics“ (Maschinenbau) und "Electronics“ (Elektrotechnik). Der Begriff wurde durch einen japanischen Ingenieur 1969 geprägt und durch eine japanische Firma bis 1972 als Warenzeichen gehalten.

  8. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    . Die aus Chitosan-Dispersionen hergestellten MCChB-Filme weisen bessere mechanische Eigenschaften (Bruchfestigkeit, Dehnung) und eine höhere Wasseraufnahmefähigkeit auf als Filme, die nach herkömmlichen Methoden aus sauerer Lösung hergestellt werden. Die Einführung von Proteinen ändert die mechanischen Eigenschaften der MCChB-Filme abhängig von der Art, der Proteine sowie des DD und der Mv des eingesetzte Chitosan. Die Zugabe von Protein beschleunigt den biologischen Abbau der MCChB-Filme. Aus den untersuchten MCChB-Filmen mit Proteinzusatz können leichte, reißfeste und dennoch elastische Materialen hergestellt werden. 4. Mit Hilfe von MCChB-Dispersion kann Papier modifiziert werden. Dadurch werden die mechanischen Eigenschaften verbessert und die Wasseraufnahme wird verringert. Die Zugabe von Proteinen verringert das Wasseraufnahmevermögen noch weiter. Ein geringes Wasseraufnahmevermögen ist der bedeutendste Faktor bei der Papierherstellung. Auch Papier, das mit einem MCChB-Protein-Komplexe modifiziert wurde, zeigt gute mechanische Eigenschaften. 5. Wird Chitosan durch unmittelbare Einführung von MCChB auf Cellulose-Fasern aufgebracht, so erhält man eine netzartige Struktur, während durch Ausfällung aufgebrachtes Chitosan eine dünne Schicht auf den Cellulose-Fasern bildet. Die netzartige Struktur erleichtert die Bioabbaubarkeit, während die Schichtstruktur diese erschwert. 6. Die guten mechanischen Eigenschaften, die geringe Wasseraufnahmefähigkeit und die mit Cellulose vergleichbare Bioabbaubarkeit von Papier, das mit MCChB modifiziert wurde, lassen MCChB für die Veredlung von Papier nützlich erscheinen. 1. Deacetylation of the crustacean chitosan causes drastically decrease in the Mv with increasing reaction temperature and time as well as the concentration of sodium hydroxide. However, the DD are relatively less affected. Pandalus borealis is a good source for production of chitosan having high Mv and low DD, whereas chitosan of medium to low Mv

  9. Katzenaugen und Sternsteine: Spielwiese

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ucke, Christian; Schlichting, Hans-Joachim

    2004-07-01

    Edelsteine vom Typ Chrysoberyll sind auch unter der Kurzbezeichnung Katzenauge bekannt. Im Chrysoberyll eingelagert sind feine, parallel angeordnete, metallisch glänzende Nadeln aus Rutil (Titandioxid). Auch Hohlkanäle und Risse durchziehen das Material. Lichtreflexion an diesen Einlagerungen und Kanälen erklärt das Lichtband, das dem Stein zu seinem Namen verhalf.

  10. Dienstleistung Instandhaltung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Horn, Wolfgang

    Die gravierenden Veränderungen des Marktes und des Wettbewerbes infolge der Globalisierung Ende des 20. Jahrhunderts hatten auch einschneidende Auswirkungen auf die industrielle Instandhaltung. Dies galt sowohl für die unternehmensinterne Instandhaltung als auch für die externen Instandhaltungsdienstleister. Die Instandhaltung, die sich in der Vergangenheit schon ständig den sich verändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Regel auch erfolgreich angepasst hatte, stand vor einer neuen Herausforderung. Sie wurde erneut hinsichtlich ihrer Schnittstellen, Arbeitsteilung und Organisation sowie der Flexibilität, Qualität, Nachhaltigkeit und Gesamteffizienz in vielen Unternehmen sowohl intern als auch extern zunehmend sehr kritisch betrachtet. Es wurde in vielen Unternehmen prinzipiell alles auf den Prüfstand gestellt und bisherige Strukturen, Abläufe, Strategien und Prozesse hinsichtlich des vorhandenen Verbesserungspotenzials hinterfragt. Dabei wurde auch sehr oft über den "eigenen Tellerrand“ geschaut und externer Sachverstand genutzt.

  11. Electron acceleration at localized wave structures in the solar corona (German Title: Elektronenbeschleunigung an lokalen Wellenstrukturen in der Sonnenkorona)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Miteva, Rositsa Stoycheva

    2007-07-01

    in the electric and magnetic wave field within just several whistler periods. While gaining energy from the whistler wave field, the electrons reach the shock front and, subsequently, a major part of them are reflected back into the upstream region, since the shock accompanied with a jump of the magnetic field acts as a magnetic mirror. Co-moving with the whistlers now, the reflected electrons are out of resonance and hence can propagate undisturbed into the far upstream region, where they are detected in terms of type II metric radio bursts. In summary, the kinetic energy of protons is transfered into electrons by the action of localized wave structures in both cases, i.e., at jets outflowing from the magnetic reconnection site and at shock waves in the corona. Die Sonne ist ein aktiver Stern, was sich nicht nur in den allseits bekannten Sonnenflecken, sondern auch in Flares manifestiert. Während Flares wird eine große Menge gespeicherter, magnetischer Energie in einer kurzen Zeit von einigen Sekunden bis zu wenigen Stunden in der Sonnenkorona freigesetzt. Dabei werden u.a. energiereiche Elektronen erzeugt, die ihrerseits nichtthermische Radio- und Röntgenstrahlung, wie sie z.B. am Observatorium für solare Radioastronomie des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) in Tremsdorf und durch den NASA-Satelliten RHESSI beobachtet werden, erzeugen. Da diese Elektronen einen beträchtlichen Anteil der beim Flare freigesetzten Energie tragen, ist die Frage, wie Elektronen in kurzer Zeit auf hohe Energien in der Sonnenkorona beschleunigt werden, von generellem astrophysikalischen Interesse, da solche Prozesse auch in anderen Sternatmosphären und kosmischen Objekten, wie z.B. Supernova-Überresten, stattfinden. In der vorliegenden Dissertation wird die Elektronenbeschleunigung an lokalen Wellenstrukturen im Plasma der Sonnenkorona untersucht. Solche Wellen treten in der Umgebung der magnetischen Rekonnektion, die als ein wichtiger Auslöser von Flares angesehen wird

  12. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  13. Extraktion von DNA

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pöpping, Bert; Unterberger, Claudia

    Eine DNA-gestützte Analytik spielt im Lebensmittelbereich eine große Rolle. So wird die PCR bzw. die Real Time PCR z. B. für den Nachweis von Krankheitserreger in Lebensmitteln, zur Tier- und Pflanzenartendifferenzierung und den Nachweis von gentechnologisch veränderten Organismen eingesetzt [1]. Grundvoraussetzung für die sehr sensitiven molekularbiologischen Methoden ist eine saubere und kontaminationsfreie Nukleinsäure [2]. Die Qualität der Nukleinsäure entscheidet über Erfolg und Misserfolg der anschließenden molekularbiologischen Analytik. Deshalb werden im Bereich der Lebensmittelanalytik hohe Anforderungen an das jeweilige DNA-Extraktionsprotokoll gestellt. Durch die Anwendung eines geeigneten Extraktionsverfahrens soll die nachzuweisende DNA möglichst in hochmolekularer Form und frei von die nachfolgende Analytik hemmenden Substanzen vorliegen [1]. Gerade hier stellt die Natur der Lebensmittelmatrix eine besondere Herausforderung dar. Matrixkomponenten wie Fette, Zucker, Proteine und sekundäre Inhaltsstoffe erschweren die DNA-Extraktion und können, wenn sie nicht durch die Extraktion vollständig entfernt werden, zu einer Inhibierung der PCR führen [3]. Des Weiteren müssen auf der Matrixoberfläche vorhandene DNA-abbauende Enzyme gehemmt werden [1]. Daneben spielt der Einfluss verschiedener chemischer und physikalischer Parameter (pH-Wert, Temperatur, Enzyme, Scherkräfte) bei der Lebensmittelproduktion eine große Rolle für die Qualität der extrahierten DNA. So führen z. B. hohe Temperaturen und saure pH-Werte während der Lebensmittelverarbeitung zu einer Fragmentierung der DNA. Auch die physikalischen und chemischen Bedingungen der verwendeten Extraktionsmethode beeinflussen die Qualität der DNA [2]. Bleiben nach der Extraktion organische Lösungsmittel (Phenol, Ethanol), Enzyme, Proteine oder Salze zurück, können diese ebenfalls eine nachfolgende PCR inhibieren. Um eine Inhibition der PCR auszuschließen, sollten in der

  14. Airborne laser-spark for ambient desorption/ionisation.

    PubMed

    Bierstedt, Andreas; Riedel, Jens

    2016-01-01

    Desorption als auch die Ionisation erfolgen hierbei durch ein laserbetriebenes Luftplasma. Die Abwesenheit fester oder flüssiger Elektroden hat zur Folge, dass die Methode weder unter chemischen Interferenzen noch unter Verschleiß durch Korrosionsbrand oder abgetragenes Elektrodenmaterial leidet. Insgesamt betrachtet herrscht in dem Plasma Elektroneutralität, wodurch Aufladungseffekte minimiert werden, die andernfalls zu einer langfristigenÄderung der Flugbahnen von Ionen während der Experimente führen kann. In dem Ansatz eine freischwebende Luftentladung bei Atmosphärendruck zu verwenden agiert die Luft nicht nur als Plasmamedium sondert dient zusätzlich als Badgas für die stoßinduzierte Kühlung der entstehenden Ionen. Die Ionisierung der Analytmoleküle erfolgt nicht unmittelbar im Plasma sondern in dessen direkter Umgebung durch Wechselwirkung mit freigesetzten ionischen Luftspezies, freien Elektronen oder Photonen im kurzwelligen ultravioletten Bereich. Jede Laserentladung erzeugt eine hörbare Stoßwelle, in welcher neu produzierte reaktive Spezies freigesetzt werden, welche sich konzentrisch ausbreiten, so dass eine Diffusion der Analytmoleküle ins heiße Innere des Plasmas verhindert wird. Daraus folgt, dass im Interaktionsvolumen zwischen Plasma und Analyt der Temperaturgrenzwert für eine thermische Dissoziation oder Fragmentierung der Moleküle nicht überschritten wird. Experimentell konnte belegt werden, dass das vorgestellte Ionisierungsschema sehr unselektiv bezüglich der chemischen Analytklasse ist und kaum Fragmentierungsprodukte beobachtet werden können. Messungen einer breitgefächerten Auswahl unterschiedlicher Testsubstanzen, wie beispielsweise polarer und unpolarer Kohlenwasserstoffe, Zuckern, niedermolekularer pharmazeutischer Wirkstoffe, sowie natürlicher Biomoleküle in Lebensmittelproben unmittelbar aus ihren komplexen Matrizes, führten zu aussagekräftigen Massenspektren. Zumal das Lasermedium feuchte Luft ist, scheint der

  15. Edelgase als Tracer für Wechselwirkungen von Krusten- und Mantelfluiden mit diamantführenden Gesteinen des östlichen Baltischen Schildes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiersberg, Thomas

    2001-11-01

    In der vorliegenden Arbeit werden anhand der Edelgaszusammensetzung von Kimberliten und Lamproiten sowie ihrer gesteinsbildenden Minerale die Wechselwirkungen dieser Gesteine mit Fluiden diskutiert. Die untersuchten Proben stammen vom östlichen Baltischen Schild, vom Kola-Kraton (Poria Guba und Kandalaksha) und vom karelischen Kraton (Kostamuksha). Edelgasanalysen nach thermischer oder mechanischer Gasextraktion von 23 Gesamtgesteinsproben und 15 Mineralseparaten ergeben folgendes Bild: Helium- und Neon-Isotopendaten der Fluideinschlüsse von Lamproiten aus Kostamuksha lassen auf den Einfluss einer fluiden Phase krustaler Herkunft schliessen. Diese Wechselwirkungen fanden wahrscheinlich schon während des Magmenaufstiegs statt, denn spätere Einflüsse krustaler Fluide auf die Lamproite und ihr Nebengestein (Quarzit) sind gering, wie anhand der C/36Ar-Zusammensetzung gezeigt wird. Auch sind die mit verschiedenen Datierungsmethoden (Rb-Sr, Sm-Nd, K-Ar) an Mineralseparaten und teilweise an Gesamtgestein ermittelten Alter konsistent und machen eine metamorphe Überprägung unwahrscheinlich. Aufgrund der Verteilung der primordialen Edelgasisotope zwischen Fluideinschlüssen und Gesteinsmatrix ist ein langsamer Magmenaufstieg anzunehmen, was die Möglichkeit der Kontamination mit einem krustalen Fluid während des Magmenaufstiegs erhöht. Die Gasextraktion aus Mineralseparaten erfolgte thermisch, wodurch eine Freisetzung der Gase ausschließlich aus Fluideinschlüssen nicht möglich ist. Hierbei zeigen Amphibol und Klinopyroxen, separiert aus Kostamuksha-Lamproiten, in ihrer Neon-Isotopenzusammensetzung im Vergleich zur krustalen Zusammensetzung (Kennedy et al., 1990) ein leicht erhöhtes Verhältnis von 20Ne/22Ne, was ein Hinweis auf Mantel-Neon sein könnte. Kalifeldspäte, Quarz und Karbonate enthalten dagegen nur Neon krustaler Zusammensetzung. Phlogopite haben sehr kleine Verhältnisse von 20Ne/22Ne und 21Ne/22Ne, zurückzuführen auf in-situ-Produktion von 22Ne

  16. 75 FR 61533 - Self-Regulatory Organizations; International Securities Exchange, LLC; Order Granting Approval of...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2010-10-05

    ...). \\2\\ See Securities Exchange Act Release No. 62703 (August 12, 2010), 75 FR 51134. II. Description The... management board of Deutsche B rse AG (``DBAG'') decides whether changes are to be made to the composition...

  17. Zweiter Linguistischer Orientierungskurs (Second Linguistic Orientation Course)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gosewitz, Uta; Wiegand, Herbert Ernst

    1973-01-01

    Report on the Second Linguistic Orientation Course sponsored by the Institut fur deutsche Sprache (Institute for the German Language) and funded by the Volkswagen Foundation; held at Mannheim, West Germany, February 21-March 3, 1972. (RS)

  18. The Ghost in the Atom

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davies, P. C. W.; Brown, Julian R.

    1993-09-01

    Foreword; 1. The strange world of the quantum; 2. Alain Aspect; 3. John Bell; 4. John Wheeler; 5. Rudolf Peierls; 6. David Deutsch; 7. John Taylor; 8. David Bohm; 9. Basil Hiley; Glossary; Further reading; Index.

  19. 6. Historic American Buildings Survey EXTERIOR SUMMERGARDEN, SHOWING EAST ELEVATION ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    6. Historic American Buildings Survey EXTERIOR SUMMERGARDEN, SHOWING EAST ELEVATION OF 1893-94 PORTION OF BUILDING, PHOTOCOPY c. 1898 - Das Deutsche Haus, 401 East Michigan Street, Indianapolis, Marion County, IN

  20. The Fabric of Reality

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Whitaker, Andrew

    David Deutsch, The Fabric of Reality (London: Allen Lane, 1997), x+390 pp., ISBN 0-713-990619, hardback. David Deutsch's popular book, The Fabric of Reality, has already won acclaim as a sustained and comprehensible explanation of his own worldview, which encompasses his four main strands of quantum physics, epistemology, computation and evolution, as well as the many connections between them. Deutsch is a strong opponent of reductionism, and the latter three strands are 'high level' theories compared to quantum physics; but all four are to be regarded as fundamental because they are the theories that provide the deepest explanations. Deutsch considers that his worldview may be called the first genuine Theory of Everything; it would stand in strong contrast to the reductionist theories given that title at present. In fact he believes his approach may enable us to unify and explain not just science, but philosophy, logic, mathematics, ethics, politics and aesthetics.

  1. REVIEW OF MATHEMATICAL MODELS FOR ESPS (ELECTROSTATIC PRECIPITATORS) AND COMPARISON OF THEIR SUCCESSES

    EPA Science Inventory

    The paper examines several published mathematical models of electrostatic precipitator (ESP) performance--the Deutsch-Anderson, Matts-Ohnfeldt, Cooperman, Robinson, Southern Research, and Research Triangle Institute sectional models--and compares their predictions of ESP performa...

  2. Zu Problemen statistischer Methoden in der Sprachwissenschaft (Problems of Statistical Methods in Linguistics)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Zorn, Klaus

    1973-01-01

    Discussion of statistical apparatus employed in L. Doncheva-Mareva's article on the wide-spread usage of the present and future tense forms with future meaning in German letters, Deutsch als Fremdsprache, n1 1971. (RS)

  3. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  4. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  5. Crystallization, biomimetics and semiconducting polymers in confined systems. (German Title: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Montenegro, Rivelino V. D.

    2003-05-01

    . Die wenigen Schmutzpartikel verteilen auf sehr wenige Tröpfchen, die anderen Tröpfchen sind ultrarein. Daher kristallisieren sie erst bei -22 °C. Im Rahmen der Arbeit konnte auch gezeigt werden, dass die Miniemulsionen genutzt werden können, um kleine Gelatine-Partikel, also Nanogummibärchen, herzustellen. Diese Nanogummibärchen quellen bei Erhöhung der Temperatur auf ca. 38 °C an. Das kann ausgenutzt werden, um zum Beispiel Medikamente zunächst in den Partikeln im menschlichen Körper zu transportieren, die Medikamente werden dann an einer gewünschten Stelle freigelassen. In der Arbeit wurde auch gezeigt, dass die Gelatine-Partikel genutzt werden können, um die Natur nachzuahnen (Biomimetik). Innerhalb der Partikel kann nämlich gezielt Knochenmaterial aufgebaut werden kann. Die Gelatine-Knochen-Partikel können dazu genutzt werden, um schwer heilende oder komplizierte Knochenbrüche zu beheben. Gelatine wird nämlich nach einigen Tagen abgebaut, das Knochenmaterial kann in den Knochen eingebaut werden. LEDs werden heute bereits vielfältig verwendet. LEDs bestehen aus Halbleitern, wie z.B. Silizium. Neuerdings werden dazu auch halbleitende Polymere eingesetzt. Das groe Problem bei diesen Materialien ist, dass sie aus Lösungsmitteln aufgebracht werden. Im Rahmen der Doktorarbeit wurde gezeigt, dass der Prozess der Miniemulsionen genutzt werden kann, um umweltfreundlich diese LEDs herzustellen. Man stellt dazu nun wässrige Dispersionen mit den Polymerpartikeln her. Damit hat man nicht nur das Lösungsmittel vermieden, das hat nun noch einen weiteren Vorteil: man kann nämlich diese Dispersion auf sehr einfache Art verdrucken, im einfachsten Fall verwendet man einfach einen handelsüblichen Tintenstrahldrucker.

  6. Versuche zur Gewinnung von katalytischen Antikörpern zur Hydrolyse von Arylcarbamaten und Arylharnstoffen. (English Title: Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werner, Deljana

    2002-05-01

    Umsatzgeschwindigkeit eine lineare Abhängigkeit festgestellt. Die thermodynamische Gleichtgewichtsdissoziationskonstante KD des Abzyms von 2,6 nM zeugt von einer sehr guten Affinität zum ÜZA. Hydrolytisch aktiv waren nur Antikörper, die gegen das Übergangszustandsanalogon Hei3 hergestellt worden waren. Es wird vermutet, dass die Hydrolyse der Benzylphenylcarbamate über einen Additions-Eliminierungsmechanismus unter Ausbildung eines tetraedrischen Übergangszustandes verläuft, dessen analoge Verbindung Hei3 ist. Im Rahmen der Generierung von Nachweisantikörpern zur Detektion der Substratabnahme bei der Hydrolyse wurden Anti-Diuron-Antikörper hergestellt. Einer der Antikörper (B91-CG5) ist spezifisch für das Herbizid Diuron und hat einen IC50-Wert von 0,19 µg/l und eine untere Nachweisgrenze von 0,04 µg/l. Ein anderer Antikörper (B91-KF5) reagiert kreuz mit einer Palette ähnlicher Herbizide. Mit diesen Antikörpern wurde ein empfindlicher Labortest, der ein Monitoring von Diuron auf Grundlage des durch die Trinkwasserverordnung festgeschriebenen Wertes für Pflanzenschutzmittel von 0,1 µg/l erlaubt, aufgebaut. Der Effekt der Anti-Diuron-Antikörper auf die Diuron-inhibierte Photosynthese wurde in vitro und in vivo untersucht. Es wurde nachgewiesen, dass sowohl in isolierten Thylakoiden, als auch in intakten Algen eine Vorinkubation der Anti-Diuron-Antikörper mit Diuron zur Inaktivierung seiner Photosynthese-hemmenden Wirkung führt. Wurde der Elektronentransport in den isolierten Thylakoiden oder in Algen durch Diuron unterbrochen, so führte die Zugabe der Anti-Diuron-Antikörper zur Reaktivierung der Elektronenübertragung. Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas: The aim of the investigations was to produce antibodies which are able to cleave herbicides resistant to naturally occuring enzymes. Structurally similar carbamate and urea derivatives were chosen for the experiments. Phosphonate derivatives were synthesized

  7. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    . Die aus Chitosan-Dispersionen hergestellten MCChB-Filme weisen bessere mechanische Eigenschaften (Bruchfestigkeit, Dehnung) und eine höhere Wasseraufnahmefähigkeit auf als Filme, die nach herkömmlichen Methoden aus sauerer Lösung hergestellt werden. Die Einführung von Proteinen ändert die mechanischen Eigenschaften der MCChB-Filme abhängig von der Art, der Proteine sowie des DD und der Mv des eingesetzte Chitosan. Die Zugabe von Protein beschleunigt den biologischen Abbau der MCChB-Filme. Aus den untersuchten MCChB-Filmen mit Proteinzusatz können leichte, reißfeste und dennoch elastische Materialen hergestellt werden. 4. Mit Hilfe von MCChB-Dispersion kann Papier modifiziert werden. Dadurch werden die mechanischen Eigenschaften verbessert und die Wasseraufnahme wird verringert. Die Zugabe von Proteinen verringert das Wasseraufnahmevermögen noch weiter. Ein geringes Wasseraufnahmevermögen ist der bedeutendste Faktor bei der Papierherstellung. Auch Papier, das mit einem MCChB-Protein-Komplexe modifiziert wurde, zeigt gute mechanische Eigenschaften. 5. Wird Chitosan durch unmittelbare Einführung von MCChB auf Cellulose-Fasern aufgebracht, so erhält man eine netzartige Struktur, während durch Ausfällung aufgebrachtes Chitosan eine dünne Schicht auf den Cellulose-Fasern bildet. Die netzartige Struktur erleichtert die Bioabbaubarkeit, während die Schichtstruktur diese erschwert. 6. Die guten mechanischen Eigenschaften, die geringe Wasseraufnahmefähigkeit und die mit Cellulose vergleichbare Bioabbaubarkeit von Papier, das mit MCChB modifiziert wurde, lassen MCChB für die Veredlung von Papier nützlich erscheinen. 1. Deacetylation of the crustacean chitosan causes drastically decrease in the Mv with increasing reaction temperature and time as well as the concentration of sodium hydroxide. However, the DD are relatively less affected. Pandalus borealis is a good source for production of chitosan having high Mv and low DD, whereas chitosan of medium to low Mv

  8. Aromen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Salzer, Uwe-Jens; Krammer, Gerhard

    Aromen sind Zubereitungen/Mischungen aus Aromastoffen und/oder Aromaextrakten. Weiterhin gibt es Rauch- und Reaktionsaromen. Alle Einzelbestandteile können auch als Aroma bezeichnet werden, z. B. der Aromastoff Vanillin.

  9. Regelungen im Verkehr mit Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen in Deutschland

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thomas, Gundula; Freund, Astrid; Gründig, Friedrich

    Im Zuge der Globalisierung von Produktion und Handel ändert sich auch der Charakter der Vorschriften im Lebensmittelrecht. Zunehmend treten internationale Rechtsbestimmungen, Abkommen, Standards und andere Normen an die Stelle nationaler Regelungen.

  10. Mol-Gastronomie Vinaigrettes und Benetzung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vilgis, Thomas

    2005-03-01

    Dass wir Salatblätter mit einer Vinaigrette übergießen, hat natürlich einen kulinarischen Grund: Die Kombination von Essig und Öl verleiht Salat erheblich an Geschmack. Nicht nur durch deren Eigengeschmack, sondern auch durch die Lösungseigenschaften von Geschmacksstoffen. Allerdings liefern Salatsaucen auch einen physikalischen Grund für ihre Beliebtheit: die Benetzungsfähigkeit der Blätter.

  11. Nomadic migration : a service environment for autonomic computing on the Grid

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lanfermann, Gerd

    2003-06-01

    on Grids by relocating the application. We show with our real-world examples that a traditional genome analysis program can be easily modified to perform self-determined migrations in this service environment. In den vergangenen Jahren ist es zu einer dramatischen Vervielfachung der verfügbaren Rechenzeit gekommen. Diese 'Grid Ressourcen' stehen jedoch nicht als kontinuierlicher Strom zur Verfügung, sondern sind über verschiedene Maschinentypen, Plattformen und Betriebssysteme verteilt, die jeweils durch Netzwerke mit fluktuierender Bandbreite verbunden sind. Es wird für Wissenschaftler zunehmend schwieriger, die verfügbaren Ressourcen für ihre Anwendungen zu nutzen. Wir glauben, dass intelligente, selbstbestimmende Applikationen in der Lage sein sollten, ihre Ressourcen in einer dynamischen und heterogenen Umgebung selbst zu wählen: Migrierende Applikationen suchen eine neue Ressource, wenn die alte aufgebraucht ist. 'Spawning'-Anwendungen lassen Algorithmen auf externen Maschinen laufen, um die Hauptanwendung zu beschleunigen. Applikationen werden neu gestartet, sobald ein Absturz endeckt wird. Alle diese Verfahren können ohne menschliche Interaktion erfolgen. Eine verteilte Rechenumgebung besitzt eine natürliche Unverlässlichkeit. Jede Applikation, die mit einer solchen Umgebung interagiert, muss auf die gestörten Komponenten reagieren können: schlechte Netzwerkverbindung, abstürzende Maschinen, fehlerhafte Software. Wir konstruieren eine verlässliche Serviceinfrastruktur, indem wir der Serviceumgebung eine 'Peer-to-Peer'-Topology aufprägen. Diese “Grid Peer Service” Infrastruktur beinhaltet Services wie Migration und Spawning, als auch Services zum Starten von Applikationen, zur Dateiübertragung und Auswahl von Rechenressourcen. Sie benutzt existierende Gridtechnologie wo immer möglich, um ihre Aufgabe durchzuführen. Ein Applikations-Information- Server arbeitet als generische Registratur für alle Teilnehmer in der Serviceumgebung. Die

  12. "The Drawer Is Still Closed": Simulating Past and Future Actions when Processing Sentences that Describe a State

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kaup, Barbara; Ludtke, Jana; Maienborn, Claudia

    2010-01-01

    In two experiments using the action-sentence-compatibility paradigm we investigated the simulation processes that readers undertake when processing state descriptions with adjectives (e.g., "Die Schublade ist offen/zu". ["The drawer is open/shut"]) or adjectival passives (e.g., "Die Schublade ist geoffnet/geschlossen". ["The drawer is…

  13. Lattice Distortion in In3SbTe2 Phase Change Material with Substitutional Bi

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Choi, Minho; Choi, Heechae; Kim, Seungchul; Ahn, Jinho; Tae Kim, Yong

    2015-08-01

    Sb atoms in In3SbTe2 (IST) are partially substituted by 3.2-5.5 at.% of Bi atoms. As a result, the NaCl crystal structure of IST is slightly distorted. The distorted inter-planar angles observed with fast Fourier transformation of the lattice images are within the maximum range of interplanar angles calculated by density functional theory. When the Bi content is increased, the crystallization temperature becomes relatively lower than that of IST, the activation energy decreases from 5.29 to 2.61 eV, and the specific heat and melting point are obviously reduced. Consequently, phase change random access memory (PRAM) fabricated with Bi-doped IST (Bi-IST) can operate with lower power consumption than pure IST PRAM. The set and reset speeds of PRAM cells fabricated with Bi-IST are both 100 ns with 5.5 at.% Bi, which are obviously faster than the switching speeds of PRAM cells fabricated with IST and Ge2Sb2Te5 (GST). These experimental results reveal that the switching speed is closely related with the thermal properties of the distorted lattice structure.

  14. Lattice Distortion in In3SbTe2 Phase Change Material with Substitutional Bi

    PubMed Central

    Choi, Minho; Choi, Heechae; Kim, Seungchul; Ahn, Jinho; Tae Kim, Yong

    2015-01-01

    Sb atoms in In3SbTe2 (IST) are partially substituted by 3.2–5.5 at.% of Bi atoms. As a result, the NaCl crystal structure of IST is slightly distorted. The distorted inter-planar angles observed with fast Fourier transformation of the lattice images are within the maximum range of interplanar angles calculated by density functional theory. When the Bi content is increased, the crystallization temperature becomes relatively lower than that of IST, the activation energy decreases from 5.29 to 2.61 eV, and the specific heat and melting point are obviously reduced. Consequently, phase change random access memory (PRAM) fabricated with Bi-doped IST (Bi-IST) can operate with lower power consumption than pure IST PRAM. The set and reset speeds of PRAM cells fabricated with Bi-IST are both 100 ns with 5.5 at.% Bi, which are obviously faster than the switching speeds of PRAM cells fabricated with IST and Ge2Sb2Te5 (GST). These experimental results reveal that the switching speed is closely related with the thermal properties of the distorted lattice structure. PMID:26260152

  15. Lattice Distortion in In3SbTe2 Phase Change Material with Substitutional Bi.

    PubMed

    Choi, Minho; Choi, Heechae; Kim, Seungchul; Ahn, Jinho; Kim, Yong Tae

    2015-01-01

    Sb atoms in In3SbTe2 (IST) are partially substituted by 3.2-5.5 at.% of Bi atoms. As a result, the NaCl crystal structure of IST is slightly distorted. The distorted inter-planar angles observed with fast Fourier transformation of the lattice images are within the maximum range of interplanar angles calculated by density functional theory. When the Bi content is increased, the crystallization temperature becomes relatively lower than that of IST, the activation energy decreases from 5.29 to 2.61 eV, and the specific heat and melting point are obviously reduced. Consequently, phase change random access memory (PRAM) fabricated with Bi-doped IST (Bi-IST) can operate with lower power consumption than pure IST PRAM. The set and reset speeds of PRAM cells fabricated with Bi-IST are both 100 ns with 5.5 at.% Bi, which are obviously faster than the switching speeds of PRAM cells fabricated with IST and Ge2Sb2Te5 (GST). These experimental results reveal that the switching speed is closely related with the thermal properties of the distorted lattice structure. PMID:26260152

  16. Q & A with Ed Tech Leaders: Interview with Brian Lewis

    ERIC Educational Resources Information Center

    Shaughnessy, Michael F.; Fulgham, Susan M.

    2013-01-01

    Brian Lewis, International Society for Technology in Education (ISTE) chief executive officer, is an education advocate and leader specializing in management and governance, policy, corporate communications, branding, and marketing. He provides leadership to ISTE's Washington, DC, and Eugene, Oregon, offices and directs organizational…

  17. Using the ICOT Instrument to Improve Instructional Technology Usage in the ABE Classroom

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lentz, Brannon W.

    2011-01-01

    The International Society for Technology (ISTE) in Education promotes the use of a specific tool--the ISTE Classroom Observation Tool (ICOT)--to measure and improve the use of instructional technologies in Adult Basic Education (ABE) classrooms. The purpose of this article is to describe an application process for the use of the ICOT instrument…

  18. Literacy in the Digital Age

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sharp, Laurie A.

    2014-01-01

    21st century learners arrive at school with technological knowledge and skills that necessitate the need for educational systems to transform instructional practices to meet learners' needs. The International Society for Technology in Education (ISTE) developed ISTE Standards for students, teachers, administrators, coaches, and computer…

  19. [Toxicity studies of mild gasification products]. [Quarterly report, January 1, 1993--March 31, 1993

    SciTech Connect

    Not Available

    1993-10-01

    Both IST No. 9 and IST No. 10 displayed mutagenic activity only in the presence of S9 metabolic activation. The mutagenicity of IST No. 9 to TA98 (with S9 activation) was low, but positively confirmed using both solvents (Table 1) . The mutagenic activity of IST No. 9 was also detected, as noted in Table 1, on TA100 with S9 activation when solvated in DMSO. Although some doubling of the revertant number was noted in confirmatory tests, no dose-response could be elucidated; therefore, the mutagenicity to TA100 could not be confirmed. The histidine dependence in TA98 is due to a frameshift mutation, which skews the reading frame of the genetic code. The reversion of that mutation requires another frameshift mutation, so the evidence of mutagenic activity on TA98 by IST No. 9 indicates that the sample contains an indirect (requiring activation) frameshift mutagen. IST No. 10 also displayed mutagenic activity on TA98 with metabolic activation (Table 2), again indicating the presence of an indirect-acting frameshift mutagen in the sample. This activity was similar for both solvents. Unlike IST No. 9, the activity of IST No. 10, solvated in DMSO, on TA100 with S9 activation was low,, but met all the criteria to be considered positive. It was also observed in all assays performed, confirming that the test agent is mutagenic to TA100.

  20. Interviews: Perceptions of Professionals and Policy Makers.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Joyce, Bruce R.; And Others

    This report presents a summary of exploratory interviews with teachers and educational policy makers conducted to identify issues, problems, and opportunities for constructive change in inservice teacher education (ISTE). Teachers were questioned on (1) feelings toward ISTE in general (relevance, definition, and organization); (2) roles of…

  1. Worldviews, Criticisms, and the Peer Circle: A Study of the Experiences of a Student Teacher in an Overseas School

    ERIC Educational Resources Information Center

    Karaman, A. Cendel; Tochon, Francois V.

    2010-01-01

    This article explores international student teaching (IST) within the narratives of a prospective language teacher from the midwestern region of the United States. With a focus on one participant, the case study highlights significant factors that relate to the IST experience in Ecuador. A corpus generated from verbal protocols collected over a…

  2. Datenqualitäts-Audits in Projekten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gebauer, Marcus; Mielke, Michael

    Datenqualität leidet zumeist schon in der Entstehung der Daten und ihrer zugrunde liegenden Datenhaushalte. Datenqualität ist üblicherweise der letzte Bereich, der in Projekten berücksichtigt wird, wenn diese Projekte in Schwierigkeiten geraten. Daher ist es notwendig, Datenqualität in den verschiedenen Stadien eines Projektes strukturell zu verankern.

  3. Virtual Globetrotters

    ERIC Educational Resources Information Center

    Meldrum, Paul; Brown, Gary

    2004-01-01

    Australia is a hotbed of Ed Tech activity. The Australian Council for Computers in Education is one of many active ISTE Affi liates in Australia, and through the New South Wales Computer Education Group it has brought ISTE two active educational leaders: Paul Meldrum and Gary Brown. Like many of our members, both of these men were so effective at…

  4. How In-Service Science Teachers Integrate History and Nature of Science in Elementary Science Courses

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hacieminoglu, Esme

    2014-01-01

    The purpose of this study is to investigate how the in-service science teachers' (IST) perceptions and practices about curriculum and integration of the history of science (HOS) and the nature of science (NOS) affect their science courses. For this aim, how ISTs integrated the NOS and HOS in their elementary science courses for understanding…

  5. Immunosuppressive therapy for patients with Down syndrome and idiopathic aplastic anemia.

    PubMed

    Suzuki, Kyogo; Muramatsu, Hideki; Okuno, Yusuke; Narita, Atsushi; Hama, Asahito; Takahashi, Yoshiyuki; Yoshida, Makoto; Horikoshi, Yasuo; Watanabe, Ken-Ichiro; Kudo, Kazuko; Kojima, Seiji

    2016-07-01

    Idiopathic aplastic anemia (AA) is a rare hematological complication of Down syndrome (DS). The safety and efficacy of immunosuppressive therapy (IST) in individuals with DS remain unknown. We used a standard regimen of IST, comprising antithymocyte globulin and cyclosporine A, to treat three children with DS and idiopathic acquired AA. Two patients achieved a hematological (complete or partial) response and became transfusion independent at the final follow-up. The third patient failed to respond to IST and underwent bone marrow transplantation from a human leukocyte antigen (HLA)-mismatched unrelated donor. None of the patients experienced severe or unexpected adverse events during IST. Our experience suggests that IST is a safe and reasonable treatment, even in individuals with DS who suffer from AA and lack an HLA-matched sibling donor. PMID:27107757

  6. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    The theory of atomic Boson-Fermion mixtures in the dilute limit beyond mean-field is considered in this thesis. Extending the formalism of quantum field theory we derived expressions for the quasi-particle excitation spectra, the ground state energy, and related quantities for a homogenous system to first order in the dilute gas parameter. In the framework of density functional theory we could carry over the previous results to inhomogeneous systems. We then determined to density distributions for various parameter values and identified three different phase regions: (i) a stable mixed regime, (ii) a phase separated regime, and (iii) a collapsed regime. We found a significant contribution of exchange-correlation effects in the latter case. Next, we determined the shift of the Bose-Einstein condensation temperature caused by Boson-Fermion interactions in a harmonic trap due to redistribution of the density profiles. We then considered Boson-Fermion mixtures in optical lattices. We calculated the criterion for stability against phase separation, identified the Mott-insulating and superfluid regimes both, analytically within a mean-field calculation, and numerically by virtue of a Gutzwiller Ansatz. We also found new frustrated ground states in the limit of very strong lattices. ----Anmerkung: Der Autor ist Träger des durch die Physikalische Gesellschaft zu Berlin vergebenen Carl-Ramsauer-Preises 2004 für die jeweils beste Dissertation der vier Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Universität Potsdam. Ziel der Arbeit war die systematische theoretische Behandlung von Gemischen aus bosonischen und fermionischen Atomen in einem Parameterbereich, der sich zur Beschreibung von aktuellen Experimenten mit ultra-kalten atomaren Gasen eignet. Zuerst wurde der Formalismus der Quantenfeldtheorie auf homogene, atomare Boson-Fermion Gemische erweitert, um grundlegende Größen wie Quasiteilchenspektren

  7. Stabile Expression von Sulfotransferasen - allein oder in Kombination mit Cytochrom P450 - in Zelllinien für Mutagenitätsuntersuchungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pabel, Ulrike

    2003-10-01

    Aromatische Amine und Amide (aAA) sind aufgrund ihrer starken Verbreitung in der menschlichen Umwelt und ihres kanzerogenen Potenzials von groer toxikologischer Bedeutung. Die Kanzerogenität der aAA wird durch die Mutagenität hochreaktiver Stoffwechselprodukte vermittelt, die in zwei sequenziellen katalytischen Reaktionen entstehen. Die erste ist meistens eine N-Hydroxylierung, die oft durch Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) katalysiert wird. Daran schliet sich eine O-Konjugation durch Sulfotransferasen (SULT) oder N-Acetyltransferasen (NAT) an. Die Bioaktivierung ist ein kritischer Parameter für die Übertragbarkeit von Ergebnissen aus Tiermodellen auf den Menschen. Rekombinante in vitro Systeme, die fremdstoffmetabolisierende Enzyme verschiedener Spezies exprimieren, ermöglichen die vergleichende Untersuchung der Bioaktivierung im Menschen und in Versuchstieren. Ziel des Projektes war die Aufklärung der Bioaktivierung der aAA durch humane Enzyme. Im Vordergrund stand die Untersuchung der Rolle humaner SULT in diesem Prozess. Es wurden rekombinante in vitro Systeme, konstruiert, die CYP1A2 und SULT des Menschen koexprimieren. SULT-cDNAs wurden in den Säugerzell Expressionsvektor pMPSV kloniert und in Standardindikatorzellen für Mutagenitätsuntersuchungen (V79 Zellen aus dem Chinesischen Hamster) transfiziert. Das Expressionsniveau von CYP1A2 und SULT wurde mittels Immunblotanalyse und radiometrischen Aktivitätsmessungen charakterisiert. In den rekombinanten Zellen wurden vier aAA als Modellsubstanzen (2-Acetylaminofluoren, 2-Aminoanthracen, 3′-Methyl-4-dimethylaminoazobenzol, 2,4-Diaminotoluol) auf ihre Mutagenität am hprt-Locus hin untersucht.Die aAA waren in Zellen, die keine rekombinanten Enzyme oder lediglich CYP1A2 exprimierten, nicht mutagen. In Zellen, die CYP1A2 und SULT der Subfamilie 1A koexprimierten, erzeugten sie bereits in geringen Konzentrationen klare mutagene Effekte (0,3 µM für 2-Acetylaminofluoren und 3′-Methyl-4

  8. STS-55 German payload specialists (and backups) in LESs during JSC training

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1992-01-01

    STS-55 Columbia, Orbiter Vehicle (OV) 102, German payload specialists and backup (alternate) payload specialists, wearing launch and entry suits (LESs), pose for group portrait outside mockup side hatch in JSC's Mockup and Integration Laboratory (MAIL) Bldg 9NE. These payload specialists will support the STS-55 Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) mission. It is the second dedicated German (Deutsche) Spacelab flight. Left to right are backup Payload Specialists Renate Brummer and Dr. P. Gerhard Thiele, Payload Specialist 1 Ulrich Walter, and Payload Specialist 2 Hans Schlegel.

  9. Thoracic Insufficiency Syndrome

    MedlinePlus

    ... 中文 فارسی français deutsche Ελληνικά Italiano 日本語 한국어 português español Türkçe Member Login Become a Member Find ... Patients and Families Professionals About SRS Türkçe español português 한국어 日本語 Ελληνικά deutsche Italiano français فارسی 中文 ...

  10. Infantile Idiopathic Scoliosis

    MedlinePlus

    ... 中文 فارسی français deutsche Ελληνικά Italiano 日本語 한국어 português español Türkçe Member Login Become a Member Find ... Patients and Families Professionals About SRS Türkçe español português 한국어 日本語 Ελληνικά deutsche Italiano français فارسی 中文 ...

  11. Syndromic Scoliosis

    MedlinePlus

    ... 中文 فارسی français deutsche Ελληνικά Italiano 日本語 한국어 português español Türkçe Member Login Become a Member Find ... Patients and Families Professionals About SRS Türkçe español português 한국어 日本語 Ελληνικά deutsche Italiano français فارسی 中文 ...

  12. Adult Scoliosis

    MedlinePlus

    ... 中文 فارسی français deutsche Ελληνικά Italiano 日本語 한국어 português español Türkçe Member Login Become a Member Find ... Patients and Families Professionals About SRS Türkçe español português 한국어 日本語 Ελληνικά deutsche Italiano français فارسی 中文 ...

  13. Adolescent Idiopathic Scoliosis

    MedlinePlus

    ... 中文 فارسی français deutsche Ελληνικά Italiano 日本語 한국어 português español Türkçe Member Login Become a Member Find ... Patients and Families Professionals About SRS Türkçe español português 한국어 日本語 Ελληνικά deutsche Italiano français فارسی 中文 ...

  14. Congenital Scoliosis

    MedlinePlus

    ... 中文 فارسی français deutsche Ελληνικά Italiano 日本語 한국어 português español Türkçe Member Login Become a Member Find ... Patients and Families Professionals About SRS Türkçe español português 한국어 日本語 Ελληνικά deutsche Italiano français فارسی 中文 ...

  15. Closed timelike curves via postselection: theory and experimental test of consistency.

    PubMed

    Lloyd, Seth; Maccone, Lorenzo; Garcia-Patron, Raul; Giovannetti, Vittorio; Shikano, Yutaka; Pirandola, Stefano; Rozema, Lee A; Darabi, Ardavan; Soudagar, Yasaman; Shalm, Lynden K; Steinberg, Aephraim M

    2011-01-28

    Closed timelike curves (CTCs) are trajectories in spacetime that effectively travel backwards in time: a test particle following a CTC can interact with its former self in the past. A widely accepted quantum theory of CTCs was proposed by Deutsch. Here we analyze an alternative quantum formulation of CTCs based on teleportation and postselection, and show that it is inequivalent to Deutsch's. The predictions or retrodictions of our theory can be simulated experimentally: we report the results of an experiment illustrating how in our particular theory the "grandfather paradox" is resolved. PMID:21405310

  16. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  17. Similar outcome of upfront-unrelated and matched sibling stem cell transplantation in idiopathic paediatric aplastic anaemia. A study on behalf of the UK Paediatric BMT Working Party, Paediatric Diseases Working Party and Severe Aplastic Anaemia Working Party of EBMT.

    PubMed

    Dufour, Carlo; Veys, Paul; Carraro, Elisa; Bhatnagar, Neha; Pillon, Marta; Wynn, Rob; Gibson, Brenda; Vora, Ajay J; Steward, Colin G; Ewins, Anna M; Hough, Rachael E; de la Fuente, Josu; Velangi, Mark; Amrolia, Persis J; Skinner, Roderick; Bacigalupo, Andrea; Risitano, Antonio M; Socie, Gerard; Peffault de Latour, Regis; Passweg, Jakob; Rovo, Alicia; Tichelli, André; Schrezenmeier, Hubert; Hochsmann, Britta; Bader, Peter; van Biezen, Anja; Aljurf, Mahmoud D; Kulasekararaj, Austin; Marsh, Judith C; Samarasinghe, Sujith

    2015-11-01

    We explored the feasibility of unrelated donor haematopoietic stem cell transplant (HSCT) upfront without prior immunosuppressive therapy (IST) in paediatric idiopathic severe aplastic anaemia (SAA). This cohort was then compared to matched historical controls who had undergone first-line therapy with a matched sibling/family donor (MSD) HSCT (n = 87) or IST with horse antithymocyte globulin and ciclosporin (n = 58) or second-line therapy with unrelated donor HSCT post-failed IST (n = 24). The 2-year overall survival in the upfront cohort was 96 ± 4% compared to 91 ± 3% in the MSD controls (P = 0·30) and 94 ± 3% in the IST controls (P = 0·68) and 74 ± 9% in the unrelated donor HSCT post-IST failure controls (P = 0·02).The 2-year event-free survival in the upfront cohort was 92 ± 5% compared to 87 ± 4% in MSD controls (P = 0·37), 40 ± 7% in IST controls (P = 0·0001) and 74 ± 9% in the unrelated donor HSCT post-IST failure controls (n = 24) (P = 0·02). Outcomes for upfront-unrelated donor HSCT in paediatric idiopathic SAA were similar to MSD HSCT and superior to IST and unrelated donor HSCT post-IST failure. Front-line therapy with matched unrelated donor HSCT is a novel treatment approach and could be considered as first-line therapy in selected paediatric patients who lack a MSD. PMID:26223288

  18. Review of Savannah River Site K Reactor inservice inspection and testing restart program

    SciTech Connect

    Anderson, M.T.; Hartley, R.S.; Kido, C.

    1992-09-01

    Inservice inspection (ISI) and inservice testing (IST) programs are used at commercial nuclear power plants to monitor the pressure boundary integrity and operability of components in important safety-related systems. The Department of Energy (DOE) - Office of Defense Programs (DP) operates a Category A (> 20 MW thermal) production reactor at the Savannah River Site (SRS). This report represents an evaluation of the ISI and IST practices proposed for restart of SRS K Reactor as compared, where applicable, to current ISI/IST activities of commercial nuclear power facilities.

  19. Die Untersuchung auf gentechnische Veränderungen ("GVO-Analytik``)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Waiblinger, Hans-Ulrich

    Bei einer gentechnischen Veränderung werden Gene, die für eine bestimmte Information verantwortlich sind, von einer Spezies, in der das Gen vorhanden ist, auf eine andere, in der das Gen natürlicherweise nicht vorkommt ist, übertragen. Häufig werden bakterielle Gene auf Pflanzen übertragen, um diese beispielsweise resistent gegen ein Herbizid zu machen. Organismen, denen mithilfe molekularbiologischer Mittel Gene auf eine Art übertragen wurden, die natürlicherweise nicht möglich ist, bezeichnet man als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) oder transgene Organismen.

  20. Falten und fliegen: Papierflieger und ihre Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gruber, Werner

    2004-09-01

    Mit Papierfliegern können wichtige Eigenschaften der Aerodynamik anschaulich vermittelt werden: ein Blatt Papier, ein paar Faltungen und schon kann man experimentieren. Allerdings sind beim Trimmen des Fliegers einige Punkte zu beachten. Besonders wichtig ist die Y-Stellung der Flügel, die ihm Flugstabilität verleiht. Ist der Flieger fertig, dann gilt es, die dem Modell am besten angepasste Wurftechnik herauszufinden. Dazu variiert man Wurfgeschwindigkeit und Abwurfwinkel. Den Boden kann ein Papierflieger auf vier prinzipiell verschiedenen Flugkurven erreichen: Optimal ist die Gerade, dann fliegt er am weitesten.

  1. The soliton transform and a possible application to nonlinear Alfven waves in space

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Hada, T.; Hamilton, R. L.; Kennel, C. F.

    1993-01-01

    The inverse scattering transform (IST) based on the derivative nonlinear Schroedinger (DNLS) equation is applied to a complex time series of nonlinear Alfven wave data generated by numerical simulation. The IST describes the long-time evolution of quasi-parallel Alfven waves more efficiently than the Fourier transform, which is adapted to linear rather than nonlinear problems. When dissipation is added, so the conditions for the validity of the DNLS are not strictly satisfied, the IST continues to provide a compact description of the wavefield in terms of a small number of decaying envelope solitons.

  2. The Injection Support Team: a peer-driven program to address unsafe injecting in a Canadian setting.

    PubMed

    Small, Will; Wood, Evan; Tobin, Diane; Rikley, Jacob; Lapushinsky, Darcy; Kerr, Thomas

    2012-04-01

    In 2005, members of the Vancouver Area Network of Drug Users (VANDU) formed the Injection Support Team (IST). A community-based research project examined this drug-user-led intervention through observation of team activities, over 30 interviews with team members, and 9 interviews with people reached by the team. The IST is composed of recognized "hit doctors," who perform outreach in the open drug scene to provide safer injecting education and instruction regarding safer assisted-injection. The IST represents a unique drug-user-led response to the gaps in local harm reduction efforts including programmatic barriers to attending the local supervised injection facility. PMID:22428817

  3. Gene cloning, expression, and characterization of a novel acetaldehyde dehydrogenase from Issatchenkia terricola strain XJ-2.

    PubMed

    Yao, Zhengying; Zhang, Chong; Lu, Fengxia; Bie, Xiaomei; Lu, Zhaoxin

    2012-03-01

    Acetaldehyde is a known mutagen and carcinogen. Active aldehyde dehydrogenase (ALDH) represents an important mechanism for acetaldehyde detoxification. A yeast strain XJ-2 isolated from grape samples was found to produce acetaldehyde dehydrogenase with a high activity of 2.28 U/mg and identified as Issatchenkia terricola. The enzyme activity was validated by oxidizing acetaldehyde to acetate with NAD(+) as coenzyme based on the headspace gas chromatography analysis. A novel acetaldehyde dehydrogenase gene (ist-ALD) was cloned by combining SiteFinding-PCR and self-formed adaptor PCR. The ist-ALD gene comprised an open reading frame of 1,578 bp and encoded a protein of 525 amino acids. The predicted protein of ist-ALD showed the highest identity (73%) to ALDH from Pichia angusta. The ist-ALD gene was expressed in Escherichia coli, and the gene product (ist-ALDH) presented a productivity of 442.3 U/mL cells. The purified ist-ALDH was a homotetramer of 232 kDa consisting of 57 kDa-subunit according to the SDS-PAGE and native PAGE analysis. Ist-ALDH exhibited the optimal activity at pH 9.0 and 40°C, respectively. The activity of ist-ALDH was enhanced by K(+), NH4(+), dithiothreitol, and 2-mercaptoethanol but strongly inhibited by Ag(+), Hg(2+), Cu(2+), and phenylmethyl sulfonylfluoride. In the presence of NAD(+), ist-ALDH could oxidize many aliphatic, aromatic, and heterocyclic aldehydes, preferably acetaldehyde. Kinetic study revealed that ist-ALDH had a k (cat) value of 27.71/s and a k (cat)/K (m) value of 26.80 × 10(3)/(mol s) on acetaldehyde, demonstrating ist-ALDH, a catalytically active enzyme by comparing with other ALDHs. These studies indicated that ist-ALDH was a potential enzymatic product for acetaldehyde detoxification. PMID:21858493

  4. Verknüpfung von DQ-Indikatoren mit KPIs und Auswirkungen auf das Return on Investment

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Block, Frank

    Häufig ist nicht klar, welche Beziehungen zwischen Datenqualitätsindikatoren (DQI, Definition folgt weiter unten) und Key Performance Indicators (KPI, s. Abschnitt 1.3 für weitere Details) eines Unternehmens oder einer Organisation bestehen. Dies ist insbesondere deshalb von Bedeutung, da die Kenntnis dieser Beziehungen maßgeblich die Ausprägung eines Datenqualitätsprojekts beeinflusst. Sie ist als Entscheidungsgrundlage unabdingbar und gibt Antworten auf folgende Fragen: Was kostet unserem Unternehmen/unserer Organisation1 schlechte Datenqualität? Können wir uns das leisten?

  5. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    Abstand von 300 m zueinander, quert die Störung einige Kilometer entfernt vom eigentlichen Arbeitsgebiet. Die Aufzeichnung der Daten erfolgte mit vier S.P.A.M MkIII Apparaturen in einem Frequenzbereich von 1000 Hz bis 0.001 Hz. In den GDS Daten beider Profile ist die Störung für Frequenzen >1 Hz deutlich abgebildet: Die Induktionspfeile kennzeichnen eine mehrere hundert Meter breite Zone erhöhter Leitfähigkeit, welche sich entlang der West Fault erstreckt. Die Dimensionalitätsanalyse der MT Daten rechtfertigt die Anpassung der gemessenen Daten mit einem zwei-dimensionalen Modell für einen Frequenzbereich von 1000 Hz bis 0.1 Hz. In diesem Frequenzbereich, der eine Auflösung der Leitfähigkeitsstruktur bis mindestens 5 km Tiefe ermöglicht, lät sich eine regionale geoelektrische Streichrichtung parallel zum Verlauf der West Fault nachweisen. Die Modellierung der MT Daten beruht auf einem Inversionsalgorithmus von Mackie et al. (1997). Leitfähigkeitsanomalien, die sich aus der Inversions-Modellierung ergeben, werden anhand von empirischen Sensitivitätsstudien auf ihre Robustheit überprüft. Dabei werden die Eigenschaften (Geometrie, Leitfähigkeit) der Strukturen systematisch variiert und sowohl Vorwärts- als auch Inversionsrechnungen der modifizierten Modelle durchgeführt. Die jeweiligen Modellergebnisse werden auf ihre Konsistenz mit dem Ausgangsdatensatz überprüft. Entlang beider MT Profile wird ein guter elektrischer Leiter im zentralen Abschnitt der West Fault aufgelöst, wobei die Bereiche erhöhter Leitfähigkeit östlich der Störungsspur liegen. Für das dicht vermessene MT Profil ergibt sich eine Breite des Störungsleiters von etwa 300 m sowie ein steiles Einfallen der Anomalie nach Osten (70°). Der Störungsleiter reicht bis in eine Tiefe von mindestens 1100 m, während die Modellierungsstudien auf eine maximale Tiefenerstreckung

  6. Echtzeitfähigkeit von Satellitenkompassen in der Binnenschifffahrt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Haberkamp, G.; Zöbel, D.

    In der maritimen Schifffahrt finden Satellitenkompasse schon seit längerem Verwendung. Nachdem diese Geräte immer erschwinglicher werden, stellt sich die Frage, ob sie auch als Multisensoren für Telematikanwendungen in der Binnenschifffahrt geeignet sind. Im Rahmen einer umfassenden Untersuchung wurde auch die Fragestellung untersucht, wie zeitnah die Sensorinformationen verfügbar werden. Es wurde ein Versuchsaufbau entwickelt, der es ermöglicht, Satellitenkompasse auf ihre Echtzeitfähigkeit hin zu überprüfen. Das vorliegende Papier beschreibt den entwickelten Versuchsaufbau, dokumentiert die Ergebnisse und gibt einen Ausblick auf Verbesserungspotenziale.

  7. Review of Recent Research (1998-2012) in German for Academic Purposes (GAP) in Comparison with English for Academic Purposes (EAP): Cross-Influences, Synergies and Implications for Further Research

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jaworska, Sylvia

    2015-01-01

    This state-of-the-art review reports on the major studies conducted in the field of "Deutsch als Wissenschaftssprache" (academic German) since the late 1990s. To begin with, the current position of German as a language of academic communication nationally and internationally will be discussed, focusing especially on the challenges posed…

  8. STS-55 German Payload Specialist Walter freefloats inside the SL-D2 module

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1993-01-01

    STS-55 German Payload Specialist 1 Ulrich Walter demonstrates the microgravity aboard the Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) science module in Columbia's, Orbiter Vehicle (OV) 102's, payload bay (PLB). The module served as his space laboratory and that of his six crewmates for 10 days. Walter represents the German Aerospace Research Establishment (DLR).

  9. Improving the Quality of Child Care. Hearing of the Committee on Labor and Human Resources on Examining Proposals To Improve the Quality of Child Care in the United States, Including the Proposed Creating Improved Delivery of Child Care: Affordable, Reliable, and Educational Act of 1997. United States Senate, One Hundred Fifth Congress. First Session.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Congress of the U.S., Washington, DC. Senate Committee on Labor and Human Resources.

    These hearings transcripts present testimony on proposals to improve the quality of child care in the United States. Both oral and submitted written statements are included. Contributors are: Representative Peter Deutsch (Florida); Senator James M. Jeffords, committee chairman; Senator Mike Enzi (Wyoming); Senator Edward M. Kennedy…

  10. Incorporating Critical Thinking and Authenticity into Business German Testing.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Egbert, Maria; Maxim, Hiram

    1998-01-01

    Proposes to integrate critical thinking and problem-solving into two existing international tests of business German (Prufung Wirtschaftsdeutsch International and Zertifikat Deutsch fur den Beruf), and to contextualize the tests' tasks in a more authentic business setting without compromising their content. Parallels are drawn with the American…

  11. Beneath the Surface.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Cohen, Andrew

    1998-01-01

    Discusses wood-flooring components for athletic facilities, what materials make up these floors, and how they affect a floor's performance once installed. The pros and cons of anchored versus floating systems are examined, including the issue of moisture resistance. Also discussed is the influence of Deutsches Institut fur Normans (DIN) standards…

  12. Images of Germany: Past and Present. A Film Collection, Series II Instructional Activities.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Blankenship, Glen; Hutcheson, Gwen

    This booklet offers classroom activities for use with 15 social studies-related films for teaching about Germany. The series of 25-minute films are made available by Deutsche Welle Television and Goethe House New York. Lessons in the booklet include: (1) "Germany Since 1945: A Focus on Berlin"; (2) "'I'll Get You All Out of Here!' A Portrait of…

  13. Planning Sign Languages: Promoting Hearing Hegemony? Conceptualizing Sign Language Standardization

    ERIC Educational Resources Information Center

    Eichmann, Hanna

    2009-01-01

    In light of the absence of a codified standard variety in British Sign Language and German Sign Language ("Deutsche Gebardensprache") there have been repeated calls for the standardization of both languages primarily from outside the Deaf community. The paper is based on a recent grounded theory study which explored perspectives on sign language…

  14. The 2014 John Cedric Griffiths Teaching Award

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Leuangthong, Oy

    2014-09-01

    It's been 15 years since I first met Clayton Deutsch, and since then, every time I notice a teaching award I cannot help but think that he would be the perfect candidate for such an award. So I guess this laudatio is 15 years in the making. No pressure.

  15. Childhelp

    MedlinePlus

    ... English Français Deutsch Español The Issue What is Child Abuse? Child Abuse Statistics Our Story The History of Childhelp Sara & ... Safe Childhelp Community Center Intervention Programs Childhelp National Child Abuse Hotline Childhelp Foster Care & Adoption Services Childhelp Group ...

  16. 77 FR 19394 - Self-Regulatory Organizations; NYSE Amex LLC; Notice of Filing and Immediate Effectiveness of...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-03-30

    ... Exchange Act Release No. 65563 (October 14, 2011), 76 FR 65272 (October 20, 2011) (SR-NYSEAmex-2011-78). \\5\\ See Securities Exchange Act Release No. 66171 (January 17, 2012), 77 FR 3297 (January 23, 2012) (File... Euronext and Deutsche B rse AG Will Not Become Effective March 26, 2012. Pursuant to Section 19(b)(1)...

  17. 77 FR 19396 - Self-Regulatory Organizations; New York Stock Exchange LLC; Notice of Filing and Immediate...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-03-30

    ... Reference Room. \\4\\ See Securities Exchange Act Release No. 65562 (October 14, 2011), 76 FR 65288 (October... FR 3297 (January 23, 2012) (File Nos. SR-EDGA-2011-34; SR- EDGX-2011-33; SR-ISE-2011-69; SR-NYSE-2011... Between NYSE Euronext and Deutsche B rse AG Will Not Become Effective March 26, 2012. Pursuant to...

  18. 77 FR 36307 - Self-Regulatory Organizations; NYSE Arca, Inc.; Notice of Filing of Proposed Rule Change Amending...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-06-18

    ...-72), 77 FR 3297. NYSE Arca explained the reasons for incorporating the Proposed Amendments in Holdco... Exchange Act Release No. 34-51217 (February 16, 2005) (File No. SR-NYSE-2004-54), 70 FR 9688. Furthermore... proposed combination of NYSE Euronext and Deutsche B rse AG (the ``Combination'').\\4\\ Under the rule...

  19. 77 FR 19400 - Self-Regulatory Organizations; EDGX Exchange, Inc.; Notice of Filing and Immediate Effectiveness...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-03-30

    ... Release No. 65565 (October 14, 2011), 76 FR 65255 (October 20, 2011) (SR-EDGX-2011-33). \\5\\ See Securities Exchange Act Release No. 66171 (January 17, 2012), 77 FR 3297 (January 23, 2012) (File Nos. SR-EDGA-2011-34... NYSE Euronext and Deutsche B rse AG Will Not Become Effective March 26, 2012 Pursuant to Section...

  20. 77 FR 19399 - Self-Regulatory Organizations; International Securities Exchange, LLC; Notice of Filing and...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-03-30

    .... \\4\\ See Securities Exchange Act Release No. 65566 (October 14, 2011), 76 FR 65247 (October 20, 2011) (SR-ISE-2011-69). \\5\\ See Securities Exchange Act Release No. 66171 (January 17, 2012), 77 FR 3297... Combination Between NYSE Euronext and Deutsche B rse AG Will Not Become Effective March 26, 2012. Pursuant...

  1. 77 FR 36324 - Self-Regulatory Organizations; NYSE MKT LLC; Notice of Filing of Proposed Rule Change Amending...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-06-18

    ...-51; SR-NYSEAmex-2011-78; SR-NYSEArca-2011-72), 77 FR 3297. NYSE MKT explained the reasons for...-54), 70 FR 9688. Furthermore, NYSE MKT believes that the objectivity of Board members is adequately... independence policy in connection with the previously proposed combination of NYSE Euronext and Deutsche B...

  2. 77 FR 36321 - Self-Regulatory Organizations; New York Stock Exchange LLC; Notice of Filing of Proposed Rule...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-06-18

    ...-51; SR-NYSEAmex-2011-78; SR-NYSEArca-2011-72), 77 FR 3297. The Exchange explained the reasons for...-54), 70 FR 9688. Furthermore, the Exchange believes that the objectivity of Board members is... independence policy in connection with the previously proposed combination of NYSE Euronext and Deutsche B...

  3. 77 FR 19397 - Self-Regulatory Organizations; NYSE Arca, Inc.; Notice of Filing and Immediate Effectiveness of...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-03-30

    ...\\ See Securities Exchange Act Release No. 65567 (October 14, 2011), 76 FR 65230 (October 20, 2011) (SR-NYSEArca-2011-72). \\5\\ See Securities Exchange Act Release No. 66171 (January 17, 2012), 77 FR 3297... Euronext and Deutsche B rse AG Will Not Become Effective March 26, 2012. Pursuant to Section 19(b)(1)...

  4. 77 FR 19391 - Self-Regulatory Organizations; EDGA Exchange, Inc.; Notice of Filing and Immediate Effectiveness...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-03-30

    ... Release No. 65564 (October 14, 2011), 76 FR 65264 (October 20, 2011) (SR-EDGA-2011-34). \\5\\ See Securities Exchange Act Release No. 66171 (January 17, 2012), 77 FR 3297 (January 23, 2012) (File Nos. SR-EDGA-2011-34... NYSE Euronext and Deutsche B rse AG Will Not Become Effective March 26, 2012. Pursuant to Section...

  5. Cultural Dimensions of Digital Library Development, Part II: The Cultures of Innovation in Five European National Libraries (Narratives of Development)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dalbello, Marija

    2009-01-01

    This article presents the narrative accounts of the beginnings of digital library programs in five European national libraries: Biblioteca nacional de Portugal, Bibliotheque nationale de France, Die Deutsche Bibliothek, the National Library of Scotland, and the British Library. Based on interviews with policy makers and developers of digital…

  6. Carbon Monoxide Poisoning - Multiple Languages: MedlinePlus

    MedlinePlus

    ... Deutsch) Haitian Creole (Kreyol) Hmong (Hmoob) Khmer (Khmer) Kurdish (کوردی) Laotian (Lao) Portuguese (português) Somali (af Soomaali) ... Khmer) PDF Centers for Disease Control and Prevention Kurdish (کوردی) Prevention Guidelines: You Can Prevent Carbon Monoxide ...

  7. Educating Educators in a Volatile Climate--The Challenge of Modernising Higher Business Schools in Serbia and Montenegro

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hollinshead, Graham

    2006-01-01

    This study is set in the rapidly changing higher educational environment that has ensued in Serbia and Montenegro in the post Milosevic era. Its primary focus is a "Training Trainers" initiative, mounted by the GTZ (Deutsche Gesellschaft fur Technische Zusammenarbeit/Society for Technical Co-operation), designed to upgrade the teaching capacity of…

  8. 75 FR 3053 - Application Numbers and Proposed Exemptions

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2010-01-19

    .... and Proposed Exemptions; Putnam Fiduciary Trust Company (PFTC), The PNC Financial Services Group, Inc.; Deutsche Asset Management (UK) Limited (the Applicant); UBS Financial Services Inc. and Its Affiliates... 29 CFR Part 2570, Subpart B (55 FR 32836, 32847, August 10, 1990). Effective December 31,...

  9. Cultural Dimensions of Digital Library Development, Part I: Theory and Methodological Framework for a Comparative Study of the Cultures of Innovation in Five European National Libraries

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dalbello, Marija

    2008-01-01

    This study examines the influence of culture on digital libraries of the first wave. The local cultures of innovation of five European national libraries (Biblioteca nacional de Portugal, Bibliotheque nationale de France, Die Deutsche Bibliothek, the National Library of Scotland, and the British Library) are reconstructed in case histories from…

  10. 78 FR 15051 - Investigations Regarding Eligibility To Apply for Worker Adjustment Assistance

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2013-03-08

    ... (Company). ] 82472 Deutsch, TE Connectivity Tullahoma, TN 02/19/13 02/18/13 (Company). 82473 Cliffs Natural.../13 02/13/13 Stop). 82476 SuperValu Inc. (Company).... Pleasant Prairie, WI... 02/19/13 02/15/13 82477 Google (Motorola Mobility Libertyville and 02/19/13 02/14/13 Group) (Workers). Plantation, IL....

  11. A SELF-CONSISTENT DEUTSCHIAN ESP MODEL

    EPA Science Inventory

    The report presents a new version of the EPA I Southern Research Institute electrostatic precipitator (ESP) model. The primary difference between this and the standard (Revision 3) versions is in the treatment of the particulate space charge. Both models apply the Deutsch equatio...

  12. 49 CFR 571.120 - Tire selection and rims and motor home/recreation vehicle trailer load carrying capacity...

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-10-01

    ... (3) “J” indicates Japan Automobile Tire Manufacturers' Association, Inc. (4) “D” indicates Deutsche..., have a minimum print size of 2.4 millimeters (3/32 inches) high and be printed in black print on a..., have a minimum print size of 2.4 millimeters (3/32 inches) high and be printed in black print on...

  13. 49 CFR 571.120 - Tire selection and rims and motor home/recreation vehicle trailer load carrying capacity...

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-10-01

    ... (3) “J” indicates Japan Automobile Tire Manufacturers' Association, Inc. (4) “D” indicates Deutsche..., have a minimum print size of 2.4 millimeters (3/32 inches) high and be printed in black print on a..., have a minimum print size of 2.4 millimeters (3/32 inches) high and be printed in black print on...

  14. BKG/DGFI Combination Center Annual Report 2012

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Bachmann, Sabine; Loesler, Michael; Heinkelmann, Robert; Gerstl, Michael

    2013-01-01

    This report summarizes the activities of the Federal Agency for Cartography and Geodesy (Bundesamt fuer Kartographie und Geodaesie, BKG) and the German Geodetic Research Institute (Deutsches Geodaetisches Forschungsinstitut, DGFI)BKG/DGFI Combination Center in 2011 and outlines the planned activities for the year 2012. The main focus was to stabilize outlier detection and to update the Web presentation of the combined products.

  15. Role of Information Relevance, Source Credibility, and Decisional Consequence on Attitude Change, and the Verbal Attitude-Overt Behavior Correspondence.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Edeani, David O.

    A serious problem in the area of attitude research is the low relationship between verbal attitude and supposedly related overt behavior. A study tested a model derived from M. Deutsch's proposition on persuasive communication stating that for communication to be effective in a conflict situation, it must convey to the information receiver the…

  16. Global Publishing and National Heritage: Selection of Internet Resources for National Bibliographies.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Werner, Claudia

    This paper discusses the collection of digital publications at Die Deutsche Bibliothek as part of its mandate as the central archival library and national bibliographic center of the Federal Republic of Germany to collect, archive, index, and provide public access to all German and German-language publications. The first section describes the…

  17. Acquisition des competences discursives dans un contexte plurilingue (Acquisition of Discourse Competencies in a Multilingual Context).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Berthoud, Anne-Claude, Ed.

    1996-01-01

    This collection of articles on second language learning in a multilingual environment includes: "Franzosisch-Deutsch: Zweisprachiges Lernen au der Sekundarstufe 1" (French-German: Learning Two Languages at Secondary School, Level 1) (Otto Stern, Brigit Eriksson, Christine Le Pape, Hans Reutener, Cecilia Serra Oesch); "Das Projekt…

  18. Multipartite entanglement in quantum algorithms

    SciTech Connect

    Bruss, D.; Macchiavello, C.

    2011-05-15

    We investigate the entanglement features of the quantum states employed in quantum algorithms. In particular, we analyze the multipartite entanglement properties in the Deutsch-Jozsa, Grover, and Simon algorithms. Our results show that for these algorithms most instances involve multipartite entanglement.

  19. Resolving Conflicts in Natural and Grammatical Gender Agreement: Evidence from Eye Movements

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dank, Maya; Deutsch, Avital; Bock, Kathryn

    2015-01-01

    The present research investigated the attraction phenomenon, which commonly occurs in the domain of production but is also apparent in comprehension. It particularly focused on its accessibility to conceptual influence, in analogy to previous findings in production in Hebrew (Deutsch and Dank, "J Mem Lang," 60:112-143, 2009). The…

  20. International Myeloma Foundation

    MedlinePlus

    Contact Us We are international -select- Italiano Français 中文 Español Deutsch Русский 日本語 Türkçe Português 한국어 Polski Magyar עִברִית Čeština Donate • about myeloma newly diagnosed? ...

  1. Educating Students with Mild Disabilities: Strategies and Methods. Second Edition.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Meyen, Edward L., Ed.; Vergason, Glenn A., Ed.; Whelan, Richard J., Ed.

    This book addresses inclusive environments and the shifting of instruction of children with disabilities to the general classroom teacher. The major themes are behavior management, curriculum, and instructional strategies. Individual chapters include: (1) "Discipline in Special Education and General Education Settings" (Deborah Deutsch Smith and…

  2. Effect-specific analysis of propagation parameters

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Ortgies, G.; Ruecker, F.; Dintelmann, F.; Jakoby, R.

    1992-01-01

    Results of propagation measurements with the satellite OLYMPUS carried out at 12.5, 20, and 30 GHz at the Research Center of the Deutsche Bundespost Telekom are discussed. In particular, attenuation, scintillation, and depolarization measurements are analyzed with special emphasis on frequency scaling of the various effects.

  3. Competitive Aggression without Interaction: Effects of Competitive versus Cooperative Instructions on Aggressive Behavior in Video Games.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Anderson, Craig A.; Morrow, Melissa

    1995-01-01

    Extended and tested Deutsch's theory of competition effects. Predicted that people view competitive situations as inherently more aggressive than cooperative ones. Predicted that leading people to think of an aggressive situation in competitive terms would increase aggressive behavior. Increase of kill ratio occurred in absence of changes in…

  4. Facilitative Dimensions in Interpersonal Relations: Verifying the Theoretical Assumptions of Carl Rogers in School, Family Education, Client-Centered Therapy, and Encounter Groups

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tausch, Reinhard

    1978-01-01

    Summarized numerous different projects which investigated assumptions made by Carol Rogers about the necessary and sufficient conditions for significant positive change in person-to-person contact. Findings agree with Rogers' about the importance of empathy, genuineness, and respect. Presented at the Thirtieth Congress of Deutsch Gesell Schaft for…

  5. Constructing a New Vision: Undoing Gender through Secondary Education in Honduras

    ERIC Educational Resources Information Center

    Murphy-Graham, Erin

    2009-01-01

    This article presents results from a qualitative study on how the Honduran secondary education programme, "Sistema de Aprendizaje Tutorial" (SAT), attempts to "undo gender" (Deutsch 2007: 122) by encouraging students to rethink gender relations in their everyday lives in a way that reflects their increased consciousness of gender equality. My…

  6. Assembled contigs of the synganglion transcriptome from a Texas population of the cattle tick, Rhipicephalus microplus.

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    In a collaboration with National Center for Genome Resources and University of Texas at El Paso researchers, we sequenced and assembled the transcriptome of the synganglion of the Texas strain (Deutsch) of the cattle tick Rhipicephalus microplus. This transcriptome contains 43, 468 sequences and wa...

  7. Assembled contigs of the synganglion transcriptome from an Australian population of the cattle tick, Rhipicephalus microplus

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    In a collaboration with National Center for Genome Resources and University of Texas at El Paso researchers, we sequenced and assembled the transcriptome of the synganglion of the Texas strain (Deutsch) of the cattle tick Rhipicephalus microplus. This transcriptome contains 43, 468 sequences and wa...

  8. German in the Workplace: Workplace Learning for Immigrant and/or Ethnic Workers

    ERIC Educational Resources Information Center

    Zimmer, Veronika; Grünhage-Monetti, Matilde

    2014-01-01

    Although the importance of communicative competences in the workplace is conjured up in most discussions, there is little empirical research (in Germany) describing formal and informal communications in companies and branches with a high percentage of immigrant workers, particularly in the production sector. The study group "Deutsch am…

  9. Oberflächenphysik Heiße Elektronen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nienhaus, Hermann

    2002-03-01

    Auf welchem Wege wird Energie, die bei exothermen, chemischen Reaktionen an Metalloberflächen frei wird, in Wärme umgewandelt? Ein deutsch-amerikanisches Wissenschaftlerteam gab auf diese Frage eine erste Antwort. Ihm gelang unter Verwendung von einfachen, elektronischen Bauelementen der direkte Nachweis von heißen Ladungsträgern, die durch chemische Reaktionen angeregt werden.

  10. Cumulative Language Deficit Among Indian Children.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Mickelson, Norma I.; Galloway, Charles G.

    The present language study, carried out by the University of Victoria and the Department of Indian Affairs during the summer of 1968, was based on the Deutsch "cumulative deficit hypothesis." (This theory has as one of its bases the idea that the lack of appropriate language stimulation in early home and school life makes success in school…

  11. In Memoriam, Honors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    2004-01-01

    Charles E. Graham, 2003, Retired Life Member, Tectonophysics, 1953. Robert E. Veiga, 2003, Atmospheric Sciences, 1990. Donald E. White, 2003, AGU Fellow, Volcanology, Geochemistry, Petrology, 1944.Manfred R. Strecker is a prizewinner of the Deutsche Forschungsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz Program for 2004, Germany's most valuable research prize.

  12. Polio and Post-Polio Syndrome - Multiple Languages: MedlinePlus

    MedlinePlus

    ... Հայերեն) Bosnian (Bosanski) Chinese - Traditional (繁體中文) Farsi (فارسی) French (français) German (Deutsch) Haitian Creole (Kreyol) Hmong (Hmoob) ... Action Coalition; Centers for Disease Control and Prevention French (français) Oral Polio Vaccine Vaccination Contre la Poliomyelite ...

  13. IFLA General Conference, 1986. Collections and Services Division. Section: Acquisitions and Exchange. Papers.

    ERIC Educational Resources Information Center

    International Federation of Library Associations and Institutions, The Hague (Netherlands).

    Papers on acquisitions and exchange presented at the 1986 International Federation of Library Associations (IFLA) conference include: (1) a condensed English version and the full German text of the presentation, "Document Exchange and the Deutsche Forschungsgemeinschaft (German Research Council)--The Acquisition of Grey and Special Literature as a…

  14. The Octave Illusion Revisited Again

    ERIC Educational Resources Information Center

    Deutsch, Diana

    2004-01-01

    The octave illusion (D. Deutsch, 1974) occurs when 2 tones separated by an octave are alternated repeatedly, such that when the right ear receives the high tone, the left ear receives the low tone, and vice versa. Most subjects in the original study reported hearing a single tone that alternated from ear to ear, whose pitch also alternated from…

  15. Cultural Representations in Foreign Language Teaching: A Critique of Four BBC Courses.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Mar-Molinero, Clare

    1992-01-01

    Examines four well-known BBC language courses, "Deutsch Direkt!""A Vous la France!""Viva Espana," and "Buongiorno Italia!" It is suggested that these courses focus on tourism, stereotyping both learners and the target culture and that the presentation of the cultural materials is unrealistic. (VWL)

  16. Culture Curriculum for German, Level I.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Howard, Larry M.; Loew, Helene Z.

    This teacher's guide to cultural instruction in a level-1 German course is designed to be used with the text "Deutsch, Erstes Buch, Erster Teil." Instructional observations pertain to the first eight lessons of the text and comprise the major portion of this text including: (1) die Post, (2) Munchen, (3) Sport in Deutschland, (4) die deutschen…

  17. Assessing Follow Through: Changes in Intelligence Test Scores over Two and Three Years of Experience in the Responsive Program.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Rayder, Nicolas; And Others

    1978-01-01

    Four Wechsler subscales were administered in a longitudinal design to children from the Responsive Model Follow Through Program. On the first testing, subjects' average intelligence scores were significantly lower, but on subsequent tests equivalent to or higher than national norms, calling into question Deutsch's cumulative-deficit hypothesis.…

  18. Wien und Wein: Connecting Sound and Symbol in First-Year German.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Anderson, Philip N.

    1984-01-01

    Describes a technique to train students to associate correct pronunciation of German with the graphemes as soon as they see them. When a student misreads a word, he or she is asked to compare that word with very common words which are almost never mispronounced or misspelled, such as "ein,""die," and "deutsch." (SED)

  19. Hit or Miss, or Missing: The Role of Second Language Acquisition Research in Language Teacher Training.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Rankin, Jamie

    1994-01-01

    This article discusses how the syllabus for language teacher training in German has evolved and considers what direction foreign language teacher training might take if it were to follow the cue of "Deutsch als Fremdsprache" and appropriate the research agenda of second-language acquisition studies. (Contains 51 references.) (JL)

  20. Prospects for the Working Poor

    ERIC Educational Resources Information Center

    Miller, S. M.

    1970-01-01

    Based on a chapter entitled "Barriers to Employment of the Disadvantaged by Martin Deutsch and S. M. Miller in "Manpower Report of the President, 1968. Discusses the Nixon proposals for remediating poverty in relation to the socioeconomic factors operating to maintain the condition of being poor while working. (JM)

  1. Solving Conflicts--Not Just for Children.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Scherer, Marge

    1992-01-01

    Although teachers can gain as much as students from practicing conflict resolution procedures, they often remain unconvinced about benefits unless they actually try them. Drawing on experimental programs in Pittsburgh and New York City, this article describes the basics of moving adults from conflict to collaboration. Morton Deutsch's sidebar…

  2. ECHO: A Computer Based Test for the Measurement of Individualistic, Cooperative, Defensive, and Aggressive Models of Behavior. Occasional Paper No. 30.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Krus, David J.; And Others

    This paper describes a test which attempts to measure a group of personality traits by analyzing the actual behavior of the participant in a computer-simulated game. ECHO evolved from an extension and computerization of Horstein and Deutsch's allocation game. The computerized version of ECHO requires subjects to make decisions about the allocation…

  3. Effects of Cooperative, Competitive, and Individualized Goal Structures on Learning Outcomes.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Johnson, David W.; Johnson, Roger T.

    A theoretical orientation to three goal structures (cooperation, competition, and individualization) is postulated, based upon Deutsch's extension of Lewin's theory of motivation. Lewin postulated that a state of tension within a person motivates movement toward the accomplishment of desired goals; a goal structure specifies the type of…

  4. Entwicklung neuer Uebungsformen durch die Einbeziehung des Mediums Fernsehen (Development of New Types of Exercises through the Use of Television)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Eggers, Dietrich

    1975-01-01

    Discusses the use of television in university-preparatory schools. The exercises are supplementary to "Deutsch 2000" (M. Hueber, Munich), and deal with land and culture. Three short films are presented, for use in free comment. Examples of grammar, vocabulary and dictation exercises are given. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  5. Studies in Deprivation. Occasional Paper, Special. NDEA National Institute for Advanced Study in Teaching Disadvantaged Youth.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Haubrich, Vernon, Ed.

    This document contains four papers. "Some Effects of Social Class and Race on Children's Language and Intellectual Abilities" by Martin Whiteman, Bert R. Brown, and Martin Deutsch is a report of research investigating several different interactions between environmental factors, socioeconomic status, race, and the cognitive and verbal abilities of…

  6. Language and Music as Communication: A Discussion.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Brown, Roger; And Others

    1979-01-01

    Roger Brown, Diana Deutsch, Warren Benson, and Ruth Day comment on the similarities and differences between verbal language and music as forms of communication. This discussion occurred at the first session of the National Symposium on the Applications of Psychology to the Teaching and Learning of Music, Ann Arbor. (SJL)

  7. New Media in the Design of a Learners' Dictionary.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gamper, Johann; Knapp, Judith

    This paper presents an interdisciplinary research project that aims at developing an electronic vocabulary acquisition system for the German and the Italian language called ELDIT (Elektronisches Lern(er)worterbuch Deutsch Italienisch). The approach for studying and practicing the vocabulary. To ensure maximum effectiveness of the learning process,…

  8. Multilingual Thesauri for the Modern World - No Ideal Solution?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jorna, Kerstin; Davies, Sylvie

    2001-01-01

    Discusses thesauri as tools for multilingual information retrieval and cross-cultural communication. Considers the need for multilingual thesauri and the importance of explicit conceptual structures, and introduces a pilot thesaurus, InfoDEFT (Information Deutsch-English-Francais Thesaurus), as a possible model for new online thesauri which are…

  9. Hoer-Sprech-Uebungen fuer Iraner (Aural-Oral Exercises for Iranians).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Scharf, Kurt

    1980-01-01

    Exercises are presented as supplementary material for beginning classes. Many examples illustrate ways to consolidate the learned material, with particular reference to the textbook "Ich lerne Deutsch" and its pictures. Other exercises are designed to compare German and Farsi sentence structure. (IFS/WGA)

  10. The Efforts of Educational Interest Groups To Defeat Merit Pay for Teachers in Pennsylvania: 1983-1986.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fiore, Alice Marie

    Efforts of educational interest groups to defeat merit pay for Pennsylvania teachers during 1983-1986 are explored in this case study. Political systems theory and allocative theory provide the conceptual framework. Deutsch's (1973) outline of variables that affect the course of conflict was used to organize indepth personal interviews and a…

  11. Culture Curriculum for German, Level II.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Oetiker, Rosemary

    This teacher's guide to cultural instruction in a level-2 German course is designed to be used with the text "Deutsch, Erstes Buch, Erster Teil." Instructional observations pertain to the seventh through the 12th lessons and comprise the major portion of this text including: )1) die Eisenbahn, (2) Reisen und Essen in Deutschland, (3) die Familie,…

  12. SELF-CONSISTENT DEUTSCHIAN ESP MODEL

    EPA Science Inventory

    The report presents a new version of the EPA I Southern Research Institute electrostatic precipitator (ESP) model. The primary difference between this and the standard (Revision 3) versions is in the treatment of the particulate space charge. Both models apply the Deutsch equatio...

  13. The Professional Negotiator: Role Conflict, Role Ambiguity and Motivation To Work.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Medford, Robert E.; Miskel, Cecil

    The investigation examined the relationship among role conflict, role ambiguity, and motivation to work of teacher-negotiators. The theoretical rationale for the study was formulated from the finding of Walton and McKersie, Deutsch, Vidmar and McGrath, and Blum concerning the negotiator's conflict with his adversary, his dependence on his…

  14. German 1990: Intensive and Diverse.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kempf, Franz R.

    1990-01-01

    Suggests the following methods for improving university-level German language education curricula: reduce skill-development time through immersion programs, adopt Zertifikat Deutsch als Fremdsprache as the proficiency standard for advanced students, and include literature from a variety of liberal arts disciplines in the reading materials for…

  15. Do Our Students Learn What We Teach Them?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Boss, Bettina; Jansen, Louise

    2003-01-01

    Teachers like to believe that students learn what they are taught. Following up on research that questions this belief, a large-scale study of the acquisition of German as a foreign language by French-speaking school students in Geneva (DiGS, or "Deutsch in Genfer Schulen," "German in Geneva schools") further explored the question with some…

  16. Education in Colonial Africa: The German Experience

    ERIC Educational Resources Information Center

    vanderPloeg, Arie J.

    1977-01-01

    Examines the introduction and growth of state-supported schools in two German colonies in Africa, Kamerun and Deutsch Ostafrika, describes African reaction to and utilization of them, assesses, from the colonial perspective, why such schools were introduced and what they were intended to accomplish, and examines the reasons for their differential…

  17. The development of a GIS methodology to assess the potential for water resource contamination due to new development in the 2012 Olympic Park site, London

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Marchant, A. P.; Banks, V. J.; Royse, K. R.; Quigley, S. P.

    2013-02-01

    The Initial Screening Tool (IST) has been developed to enable Planners to assess the potential risk to ground and surface water due to remobilisation of contaminants by new developments. The IST is a custom built GIS application that improves upon previous screening tools developed by the British Geological Survey (BGS) through the inclusion of 3-D geological data and an enhanced scoring methodology. The key new feature of the IST is the ability to track individual pollutant linkages, from a source of contamination, along multiple possible Pathways to potentially susceptible Receptors. A rule based approach allows the methodology to be easily updated, and as a result the IST has a role in scenario planning. The application provides output in the form of an automatically generated report, in which details of the potential pollutant linkages identified are presented. The initial research area selected was the Olympic Park site, London.

  18. Summary of inspection findings of licensee inservice testing programs at United States commercial nuclear power plants

    SciTech Connect

    Dunlop, A.; Colaccino, J.

    1996-12-01

    Periodic inspections of pump and valve inservice testing (IST) programs in United States commercial nuclear power plants are performed by Nuclear Regulatory Commission (NRC) Regional Inspectors to verify licensee regulatory compliance and licensee commitments. IST inspections are conducted using NRC Inspection Procedure 73756, {open_quotes}Inservice Testing of Pumps and Valves{close_quotes} (IP 73756), which was updated on July 27, 1995. A large number of IST inspections have also been conducted using Temporary Instruction 2515/114, {open_quotes}Inspection Requirements for Generic Letter 89-04, Acceptable Inservice Testing Programs{close_quotes} (TI-2515/114), which was issued January 15, 1992. A majority of U.S. commercial nuclear power plants have had an IST inspection to either IP 73756 or TI 2515/114. This paper is intended to summarize the significant and recurring findings from a number of these inspections since January of 1990.

  19. 77 FR 27814 - Model Safety Evaluation for Plant-Specific Adoption of Technical Specifications Task Force...

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-05-11

    ... 4) end state rather than a cold shutdown (Mode 5) end state. The model SE will facilitate expedited... ISTS to permit, for some systems, entry into a hot shutdown (Mode 4) end state rather than a...

  20. Envisioning the Future

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fingal, Diana

    2010-01-01

    This article presents an interview with Dave Moursund, the first executive director of the International Society for Technology in Education (ISTE). In this interview, Moursund shares his opinions about ed tech today and predictions about where it is heading.

  1. Die Pugwash Conferences on Science and World Affairs Ein Beispiel für erfolgreiche „Track-II-Diplomacy“ der Naturwissenschaftler im Kalten Krieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neuneck, Götz

    "Kein Zeitalter der Geschichte ist stärker von den Naturwissenschaften durchdrungen und abhängiger von ihnen als das 20. Jahrhundert" schreibt Eric Hobsbawn im Kapitel "Zauberer und Lehrlinge: Die Naturwissenschaften" seines Buches "Zeitalter der Extreme".

  2. Einstein. Ein Genie und sein überfordertes Publikum.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fischer, E. P.

    Dieses Buch ist keine herkömmliche Biographie von Albert Einstein - vielmehr untersucht der Autor anhand charakteristischer Stationen in Einsteins Leben, dessen Denken und die Reaktionen seiner Zeitgenossen.

  3. Aufgaben und Genauigkeit der klinischen Dosimetrie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krieger, Hanno

    In diesem Kapitel werden die Aufgaben der klinischen Dosimetrie für die verschiedenen radiologischen Disziplinen zusammengestellt. Die wichtigste Aufgabe ist die Messung der im bestrahlten Medium entstandenen Energiedosis für die verschiedenen Strahlungsquellen. Die am weitesten verbreitete dazu verwendete Methode ist die Dosismessung mit gasgefüllten Ionisationskammern. Im zweiten Teil des Kapitels werden die Genauigkeitsanforderungen der klinischen Dosimetrie diskutiert.

  4. Wasserkraftwerke

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Die Wasserkraft ist global die bedeutendste erneuerbare Energiequelle. Sie hat in Deutschland einen stagnierenden Anteil von ca. 5 % der gesamten Stromerzeugung (Bild 1.2). In Deutschland wurde die Wasserkraft allerdings bei der Stromerzeugung durch die Windkraft und vor kurzem sogar von der Biomassevergasung überholt. Die Wasserkraft ist andererseits eine gut berechenbare Energiequelle und unterliegt nicht den nur kurzfristig vorhersehbaren Schwankungen der Wind- und Solarenergien.

  5. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  6. Wirkstoffe, Medikamente und Mathematische Bildverarbeitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bauer, Günter J.; Lorenz, Dirk A.; Maaß, Peter; Preckel, Hartwig; Trede, Dennis

    Die Entwicklung neuer Medikamente ist langwierig und teuer. Der erste Schritt ist hierbei die Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten, die für die Behandlung bislang schwer therapierbarer Krankheiten geeignet sind. Hierfür stehen der Pharma- und Biotechnologieindustrie riesige Substanzbibliotheken zur Verfügung. In diesen Bibliotheken werden die unterschiedlichsten Substanzen gesammelt, die entweder synthetisch hergestellt oder aus Pilzen, Bakterienkulturen und anderen Lebewesen gewonnen werden können.

  7. Historisches Rätsel Liebe, Revolution und Mathematik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2002-07-01

    In Jahr 1800 wies William Herschel bei der Untersuchung des Sonnenlichts erstmals Strahlung außerhalb des sichtbaren Spektrums nach. Sein Sohn Frederick entwickelte ein Gerät zur Vermessung der Sonnenintensität, das Aktinometer. Dieses Gerät wurde in einigen Messkampagnen verwendet, setzte sich aber letztlich nicht durch. Heute ist die Vermessung der Sonneneinstrahlung ein wesentlicher Bereich, der zur Modellierung solarer Energiegewinnungsanlagen erforderlich ist.

  8. Verknüpfung von DQ-Indikatoren mit KPIs und Auswirkungen auf das Return on Investment

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Block, Frank

    Häufig ist nicht klar, welche Beziehungen zwischen Datenqualitätsindikatoren (DQI, Definition folgt weiter unten) und Key Performance Indicators (KPI, s. Abschnitt 1.3 für weitere Details) eines Unternehmens oder einer Organisation bestehen. Dies ist insbesondere deshalb von Bedeutung, da die Kenntnis dieser Beziehungen maßgeblich die Ausprägung eines Datenqualitätsprojekts beeinflusst.

  9. Risk-informed inservice test activities at the NRC

    SciTech Connect

    Fischer, D.; Cheok, M.; Hsia, A.

    1996-12-01

    The operational readiness of certain safety-related components is vital to the safe operation of nuclear power plants. Inservice testing (IST) is one of the mechanisms used by licensees to ensure this readiness. In the past, the type and frequency of IST have been based on the collective best judgment of the NRC and industry in an ASME Code consensus process and NRC rulemaking process. Furthermore, IST requirements have not explicitly considered unique component and system designs and contribution to overall plant risk. Because of the general nature of ASME Code test requirements and non-reliance on risk estimates, current IST requirements may not adequately emphasize testing those components that are most important to safety and may overly emphasize testing of less safety significant components. Nuclear power plant licensees are currently interested in optimizing testing by applying resources in more safety significant areas and, where appropriate, reducing measures in less safety-significant areas. They are interested in maintaining system availability and reducing overall maintenance costs in ways that do not adversely affect safety. The NRC has been interested in using probabilistic, as an adjunct to deterministic, techniques to help define the scope, type and frequency of IST. The development of risk-informed IST programs has the potential to optimize the use of NRC and industry resources without adverse affect on safety.

  10. Code cases for implementing risk-based inservice testing in the ASME OM code

    SciTech Connect

    Rowley, C.W.

    1996-12-01

    Historically inservice testing has been reasonably effective, but quite costly. Recent applications of plant PRAs to the scope of the IST program have demonstrated that of the 30 pumps and 500 valves in the typical plant IST program, less than half of the pumps and ten percent of the valves are risk significant. The way the ASME plans to tackle this overly-conservative scope for IST components is to use the PRA and plant expert panels to create a two tier IST component categorization scheme. The PRA provides the quantitative risk information and the plant expert panel blends the quantitative and deterministic information to place the IST component into one of two categories: More Safety Significant Component (MSSC) or Less Safety Significant Component (LSSC). With all the pumps and valves in the IST program placed in MSSC or LSSC categories, two different testing strategies will be applied. The testing strategies will be unique for the type of component, such as centrifugal pump, positive displacement pump, MOV, AOV, SOV, SRV, PORV, HOV, CV, and MV. A series of OM Code Cases are being developed to capture this process for a plant to use. One Code Case will be for Component Importance Ranking. The remaining Code Cases will develop the MSSC and LSSC testing strategy for type of component. These Code Cases are planned for publication in early 1997. Later, after some industry application of the Code Cases, the alternative Code Case requirements will gravitate to the ASME OM Code as appendices.

  11. Biomarkers for predicting clinical response to immunosuppressive therapy in aplastic anemia.

    PubMed

    Narita, Atsushi; Kojima, Seiji

    2016-08-01

    The decision to select hematopoietic stem cell transplantation (HSCT) or immunosuppressive therapy (IST) as initial therapy in acquired aplastic anemia (AA) is currently based on patient age and the availability of a human leukocyte antigen (HLA)-matched donor. Although IST is a promising treatment option, the ability to predict its long-term outcomes remains poor due to refractoriness, relapses, and the risk of clonal evolution. Several predictive biomarkers for response to IST have been posited, including age, gender, pre-treatment blood cell counts, cytokines, gene mutations, paroxysmal nocturnal hemoglobinuria (PNH), and telomere length (TL). While previous studies have provided substantial biological insights into the utility of IST, the prognostic power of the reported biomarkers is currently insufficient to contribute to clinical decision making. Recently, a large retrospective analysis proposed the combination of minor PNH clones and TL as an efficient predictor of IST response. Identification of a reliable predictor would provide a useful tool for determining the most appropriate treatment choice for AA patients, including up-front HSCT from HLA-matched unrelated donor. The present review summarizes studies evaluating the utility of biomarkers in predicting the clinical response to IST of patients with AA, and provides a baseline for prospective studies aimed at validating previously reported biomarkers. PMID:27091471

  12. Sea Ice Surface Temperature Product from the Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS)

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Hall, Dorothy K.; Key, Jeffrey R.; Casey, Kimberly A.; Riggs, George A.; Cavalieri, Donald J.

    2003-01-01

    Global sea ice products are produced from the Earth Observing System (EOS) Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) on board both the Terra and Aqua satellites. Daily sea ice extent and ice-surface temperature (IST) products are available at 1- and 4-km resolution. Validation activities have been undertaken to assess the accuracy of the MODIS IST product at the South Pole station in Antarctica and in the Arctic Ocean using near-surface air-temperature data from a meteorological station and drifting buoys. Results from the study areas show that under clear skies, the MODIS ISTs are very close to those of the near-surface air temperatures with a bias of -1.1 and -1.2 K, and an uncertainty of 1.6 and 1.7 K, respectively. It is shown that the uncertainties would be reduced if the actual temperature of the ice surface were reported instead of the near-surface air temperature. It is not possible to get an accurate IST from MODIS in the presence of even very thin clouds or fog, however using both the Advanced Microwave Scanning Radiometer-EOS (AMSR-E) and the MODIS on the Aqua satellite, it may be possible to develop a relationship between MODIS-derived IST and ice temperature derived from the AMSR-E. Since the AMSR-E measurements are generally unaffected by cloud cover, they may be used to complement the MODIS IST measurements.

  13. Physiknobelei Kann man die Lichtausbreitung sehen?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schlichting, H.-Joachim

    2003-07-01

    Des Menschen Sinne sind trügerisch. Das wussten schon die Philosophen der Antike, denen physikalische Zusammenhänge noch fremd waren. Doch auch in der heutigen aufgeklärten Zeit ereignen sich noch Dinge, bei denen man seinen Augen nicht traut.

  14. Anreicherung von Webinhalten mit Semantik - Microformats und RDFa

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hausenblas, Michael

    Semantik in Webinhalten wird heftig diskutiert. Teilweise wird es auch schon praktiziert. Dieser Beitrag geht auf semantisches HTML, Microformats und RDFa näher ein und zeigt anhand von praktischen Beispielen, wie und wo diese verwendet werden können.

  15. Die Gasultrazentrifuge als mediale Projektion des Kalten Krieges

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Helmbold, Bernd

    Studien der letzten Dekaden nach der Wiedervereinigung von BRD und DDR erweitern die Perspektive der Wissenschaftsgeschichte vom Fokus des Big Science und der technisch-militärisch-industriellen Auseinandersetzung zwischen den zwei Blöcken zu einer globalen Transformation im Konflikt der Supermächte geprägt durch lokale und auch interne Ausformungen.

  16. On Sources of the Word Length Effect in Young Readers

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gagl, Benjamin; Hawelka, Stefan; Wimmer, Heinz

    2015-01-01

    We investigated how letter length, phoneme length, and consonant clusters contribute to the word length effect in 2nd- and 4th-grade children. They read words from three different conditions: In one condition, letter length increased but phoneme length did not due to multiletter graphemes (H"aus"-B"auch"-S"chach"). In…

  17. Branchen und Unternehmensbereiche

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kramer, Regine

    Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Haupteinsatzgebiete von Mathematikern, Informatikern, Naturwissenschaftlern und Ingenieuren in den wichtigsten Wirtschaftsbranchen und Unternehmensbereichen. Dabei werden ausbildungsnahe Aufgabenbereiche ebenso beschrieben wie eher fachferne Tätigkeiten und neben den klassischen Branchen und Berufsbildern auch neue Tätigkeitsfelder für MINT-Fachkräfte beschrieben.

  18. Comprehension Considerations in SWRL Reading Instruction. Technical Note No. 2-72-35.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bessemer, David W.; Jenkins, Charles M.

    Conceptualizations of the reading process and the nature of comprehension are discussed in relation to the Southwest Regional Laboratory (SWRL) Beginning Reading Program. A method of syntactic analysis is proposed to help identify segments of meaning in reading materials. Components for comprehension assessment and instruction based on auch an…

  19. Ferrofluide - ihre Grundlagen und Anwendungen: Magnetische Flüssigkeiten kontrollieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Odenbach, Stefan

    Strömung und Eigenschaften von Suspensionen kleiner magnetischer Teilchen, so genannten Ferrofluiden, lassen sich durch laborübliche Magnetfelder wesentlich beeinflussen. Dies ergibt neue Möglichkeiten in der Grundlagenforschung und erlaubt die Entwicklung interessanter technischer Anwendungen. So werden Ferrofluide beispielsweise im Dämpfungs- und Dichtungsbereich, in jüngerer Zeit auch im biomedizinischen Bereich eingesetzt.

  20. Assessing the relevance, efficiency, and sustainability of HIV/AIDS in-service training in Nigeria

    PubMed Central

    2014-01-01

    More than three million people in Nigeria are living with HIV/AIDS. In order to reduce the HIV/AIDS burden in Nigeria, the US Government (USG) has dedicated significant resources to combating the epidemic through the President’s Emergency Plan for AIDS Relief (PEPFAR). In-service training (IST) of health workers is one of the most commonly used strategies to improve the quality and coverage of HIV/AIDS services. At USAID/Nigeria’s request, the USAID-funded CapacityPlus project conducted an assessment of PEPFAR-funded IST for all cadres of health workers in Nigeria. Using the IST Improvement Framework, developed by the USAID Applying Sciences to Strengthen and Improve Systems Project (ASSIST), as a guide, the authors developed a survey tool to assess the efficiency, effectiveness and sustainability of IST provided between January 2007 and July 2012 by PEPFAR-funded implementing partners in Nigeria. The instrument was adapted to the Nigerian context and refined through a stakeholder engagement process. It was then distributed via an online platform to more than 50 PEPFAR-funded implementing partners who provided IST in Nigeria. A total of 39 implementing partners completed the survey. Our survey found that PEPFAR implementing partners have been providing a wide range of IST to a diverse group of health workers in Nigeria since 2007. Most trainings are developed using national curricula, manuals and/or other standard operating procedures. Many of the partners are conducting Training Needs Assessments to inform the planning, design and development of their training programs. However, the assessment also pointed to a number of recommendations to increase the efficiency, effectiveness and sustainability of PEPFAR-funded IST. These actions are as follows: improve collaboration and coordination among implementing partners; apply a more diverse and cost-effective set of training modalities; allocate funding specifically for the evaluation of the effectiveness of

  1. Validity and Reproducibility of an Incremental Sit-To-Stand Exercise Test for Evaluating Anaerobic Threshold in Young, Healthy Individuals

    PubMed Central

    Nakamura, Keisuke; Ohira, Masayoshi; Yokokawa, Yoshiharu; Nagasawa, Yuya

    2015-01-01

    Sit-to-stand exercise (STS) is a common activity of daily living. The objectives of the present study were: 1) to assess the validity of aerobic fitness measurements based on anaerobic thresholds (ATs), during incremental sit-to-stand exercise (ISTS) with and without arm support compared with an incremental cycle-ergometer (CE) test; and 2) to examine the reproducibility of the AT measured during the ISTSs. Twenty-six healthy individuals randomly performed the ISTS and CE test. Oxygen uptakes at the AT (AT-VO2) and heart rate at the AT (AT-HR) were determined during the ISTSs and CE test, and repeated-measures analyses of variance and Tukey’s post-hoc test were used to evaluate the differences between these variables. Pearson correlation coefficients were used to assess the strength of the relationship between AT-VO2 and AT-HR during the ISTSs and CE test. Data analysis yielded the following correlations: AT-VO2 during the ISTS with arm support and the CE test, r = 0.77 (p < 0.05); AT-VO2 during the ISTS without arm support and the CE test, r = 0.70 (p < 0.05); AT-HR during the ISTS with arm support and the CE test, r = 0.80 (p < 0.05); and AT-HR during the ISTS without arm support and the CE test, r = 0.66 (p < 0.05). The AT-VO2 values during the ISTS with arm support (18.5 ± 1.9 mL·min-1·kg-1) and the CE test (18.4 ± 1.8 mL·min-1·kg-1) were significantly higher than those during the ISTS without arm support (16.6 ± 1.8 mL·min-1·kg-1; p < 0.05). The AT-HR values during the ISTS with arm support (126 ± 10 bpm) and the CE test (126 ± 13 bpm) were significantly higher than those during the ISTS without arm support (119 ± 9 bpm; p < 0.05). The ISTS with arm support may provide a cardiopulmonary function load equivalent to the CE test; therefore, it is a potentially valid test for evaluating AT-VO2 and AT-HR in healthy, young adults. Key points The ISTS is a simple test that varies only according to the frequency of standing up, and requires only a small

  2. A Satellite-Derived Climate-Quality Data Record of the Clear-Sky Surface Temperature of the Greenland Ice Sheet

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Hall, Dorothy K.; Comiso, Josefino C.; DiGirolamo, Nicolo E.; Shuman, Christopher A.; Key, Jeffrey R.; Koenig, Lora S.

    2011-01-01

    We have developed a climate-quality data record of the clear-sky surface temperature of the Greenland Ice Sheet using the Moderate-Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) Terra ice-surface temperature (1ST) algorithm. A climate-data record (CDR) is a time series of measurements of sufficient length, consistency, and continuity to determine climate variability and change. We present daily and monthly Terra MODIS ISTs of the Greenland Ice Sheet beginning on 1 March 2000 and continuing through 31 December 2010 at 6.25-km spatial resolution on a polar stereographic grid within +/-3 hours of 17:00Z or 2:00 PM Local Solar Time. Preliminary validation of the ISTs at Summit Camp, Greenland, during the 2008-09 winter, shows that there is a cold bias using the MODIS IST which underestimates the measured surface temperature by approximately 3 C when temperatures range from approximately -50 C to approximately -35 C. The ultimate goal is to develop a CDR that starts in 1981 with the Advanced Very High Resolution (AVHRR) Polar Pathfinder (APP) dataset and continues with MODIS data from 2000 to the present. Differences in the APP and MODIS cloud masks have so far precluded the current IST records from spanning both the APP and MODIS IST time series in a seamless manner though this will be revisited when the APP dataset has been reprocessed. The Greenland IST climate-quality data record is suitable for continuation using future Visible Infrared Imager Radiometer Suite (VIIRS) data and will be elevated in status to a CDR when at least 9 more years of climate-quality data become available either from MODIS Terra or Aqua, or from the VIIRS. The complete MODIS IST data record will be available online in the summer of 2011.

  3. Risk-based inservice testing program modifications at Palo Verde nuclear generating station

    SciTech Connect

    Knauf, S.; Lindenlaub, B.; Linthicum, R.

    1996-12-01

    Arizona Public Service Company (APS) is investigating changes to the Palo Verde Inservice Testing (IST) Program that are intended to result in the reduction of the required test frequency for various valves in the American Society of Mechanical Engineers (ASME) Section XI IST program. The analytical techniques employed to select candidate valves and to demonstrate that these frequency reductions are acceptable are risk based. The results of the Palo Verde probabilistic risk assessment (PRA), updated in June 1994, and the risk significant determination performed as part of the implementation efforts for 10 CFR 50.65 (the maintenance rule) were used to select candidate valves for extended test intervals. Additional component level evaluations were conducted by an `expert panel.` The decision to pursue these changes was facilitated by the ASME Risk-Based Inservice Testing Research Task Force for which Palo Verde is participating as a pilot plant. The NRC`s increasing acceptance of cost beneficial licensing actions and risk-based submittals also provided incentive to seek these changes. Arizona Public Service is pursuing the risk-based IST program modification in order to reduce the unnecessary regulatory burden of the IST program through qualitative and quantitative analysis consistent with maintaining a high level of plant safety. The objectives of this project at Palo Verde are as follows: (1) Apply risk-based technologies to IST components to determine their risk significance (i.e., high or low). (2) Apply a combination of deterministic and risk-based methods to determine appropriate testing requirements for IST components including improvement of testing methods and frequency intervals for high-risk significant components. (3) Apply risk-based technologies to high-risk significant components identified by the {open_quotes}expert panel{close_quotes} and outside of the IST program to determine whether additional testing requirements are appropriate.

  4. A genetic-algorithm-based method to find unitary transformations for any desired quantum computation and application to a one-bit oracle decision problem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bang, Jeongho; Yoo, Seokwon

    2014-12-01

    We propose a genetic-algorithm-based method to find the unitary transformations for any desired quantum computation. We formulate a simple genetic algorithm by introducing the "genetic parameter vector" of the unitary transformations to be found. In the genetic algorithm process, all components of the genetic parameter vectors are supposed to evolve to the solution parameters of the unitary transformations. We apply our method to find the optimal unitary transformations and to generalize the corresponding quantum algorithms for a realistic problem, the one-bit oracle decision problem, or the often-called Deutsch problem. By numerical simulations, we can faithfully find the appropriate unitary transformations to solve the problem by using our method. We analyze the quantum algorithms identified by the found unitary transformations and generalize the variant models of the original Deutsch's algorithm.

  5. [Ferdinand Eisenberger research stipendium 2015].

    PubMed

    Becker, C

    2015-07-01

    The Ferdinand Eisenberger scholarship program provides interested young urologists with the chance to undertake intensive experimental investigations for a 1-year period outside the clinical routine. Within the framework of a scientific project scholarship holders acquire competence in research and establish important contacts for themselves as well as for their institutions to scientists and research laboratories excelling in basic research. In contrast to scholarships awarded by the large funding institutions, such as the German Research Foundation (Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG) and German Cancer Aid (Deutsche Krebshilfe), the Eisenberger scholarships concentrate on host laboratories in Germany. In this way the German Society of Urology (DGU) hopes to strengthen the research infrastructure of urology in Germany with effective regional and national networks. PMID:26162274

  6. The mitochondrial genome of a Texas outbreak strain of the cattle tick, Rhipicephalus (Boophilus) microplus, derived from whole genome sequencing Pacific Biosciences and Illumina reads.

    PubMed

    McCooke, John K; Guerrero, Felix D; Barrero, Roberto A; Black, Michael; Hunter, Adam; Bell, Callum; Schilkey, Faye; Miller, Robert J; Bellgard, Matthew I

    2015-10-15

    The cattle fever tick, Rhipicephalus (Boophilus) microplus is one of the most significant medical veterinary pests in the world, vectoring several serious livestock diseases negatively impacting agricultural economies of tropical and subtropical countries around the world. In our study, we assembled the complete R. microplus mitochondrial genome from Illumina and Pac Bio sequencing reads obtained from the ongoing R. microplus (Deutsch strain from Texas, USA) genome sequencing project. We compared the Deutsch strain mitogenome to the mitogenome from a Brazilian R. microplus and from an Australian cattle tick that has recently been taxonomically designated as Rhipicephalus australis after previously being considered R. microplus. The sequence divergence of the Texas and Australia ticks is much higher than the divergence between the Texas and Brazil ticks. This is consistent with the idea that the Australian ticks are distinct from the R. microplus of the Americas. PMID:26117172

  7. Surface Temperature and Melt on the Greenland Ice Sheet, 2000 - 2011

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Hall, Dorothy K.; Comiso, Josefino C.; Shuman, Christopher A.; Koeing, Lora S.; Box, Jason E.; DiGirolamo, Nicolo E.

    2012-01-01

    Enhanced melting along with surface-temperature increases measured using infrared satellite data, have been documented for the Greenland Ice Sheet. Recently we developed a climate-quality data record of ice-surface temperature (IST) of the Greenland Ice Sheet using the Moderate-Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) IST product -- http://modis-snow-ice.gsfc.nasa.gov.Using daily and mean-monthly MODIS IST maps from the data record we show maximum extent of melt for the ice sheet and its six major drainage basins for a 12-year period extending from March of 2000 through December of 2011. The duration of the melt season on the ice sheet varies in different drainage basins with some basins melting progressively earlier over the study period. Some (but not all) of the basins also show a progressively-longer duration of melt. The short time of the study period (approx 12 years) precludes an evaluation of statistically-significant trends. However the dataset provides valuable information on natural variability of IST, and on the ability of the MODIS instrument to capture changes in IST and melt conditions in different drainage basins of the ice sheet.

  8. Neuro-endocrine effects of isotheoline.

    PubMed

    Zhelyazkov, D; Markov, M; Maleeva, A; Visheva, N; Milkov, V

    1984-01-01

    Experiments are carried out to study the effect of isotheoline (IST) on the secretion of prolactin (PRL), somatotrophic hormone (STH) and testosterone, using cats and Wistar albino rats of both sexes. PRL, STH and testosterone using cats and wistar albino rats of both sexes. PRL, STH and testosterone were determined radioimmunologically at the 10th, 60th and 120th min after the administration of IST in doses of 0.5 to 5 mg/kg. Comparative experiments were carried out with bromocryptine and glaucine--1 mg/kg i.p., as well as experiments involving the administration of IST on the background of the dopaminergic antagonists haloperidol and pymoside--1 mg/kg i.p. The results obtained show that in doses not exceeding 1 mg/ks IST increases the plasma level of testosterone and, similar to bromocryptine, reduces the plasma level of PRL and increases that of STH. These effects are less pronounced for the 5 mg/kg dose and they are antagonized by the dopaminergic antagonists used. It is assumed that IST, similar to bromocryptine, achieves the described effects through selective stimulation of the D2 dopaminergic receptors involved in neuro-endocrine mechanisms responsible for the control and release of the hormones studied. PMID:6535370

  9. Clonal evolution and clinical significance of copy number neutral loss of heterozygosity of chromosome arm 6p in acquired aplastic anemia.

    PubMed

    Betensky, Marisol; Babushok, Daria; Roth, Jacquelyn J; Mason, Philip J; Biegel, Jaclyn A; Busse, Tracy M; Li, Yimei; Lind, Curt; Papazoglou, Anna; Monos, Dimitri; Podsakoff, Gregory; Bessler, Monica; Olson, Timothy S

    2016-01-01

    Acquired aplastic anemia (aAA) results from the T cell-mediated autoimmune destruction of hematopoietic stem cells. Factors predicting response to immune suppression therapy (IST) or development of myelodysplastic syndrome (MDS) are beginning to be elucidated. Our recent data suggest most patients with aAA treated with IST develop clonal somatic genetic alterations in hematopoietic cells. One frequent acquired abnormality is copy-number neutral loss of heterozygosity on chromosome 6p (6p CN-LOH) involving the human leukocyte antigen (HLA) locus. We hypothesized that because 6p CN-LOH clones may arise from selective pressure to escape immune surveillance through deletion of HLA alleles, the development of 6p CN-LOH may affect response to IST. We used single nucleotide polymorphism array genotyping and targeted next-generation sequencing of HLA alleles to assess frequency of 6p CN-LOH, identity of HLA alleles lost through 6p CN-LOH, and impact of 6p CN-LOH on response to IST. 6p CN-LOH clones were present in 11.3% of patients, remained stable over time, and were not associated with development of MDS-defining cytogenetic abnormalities. Notably, no patient with 6p CN-LOH treated with IST achieved a complete response. In summary, clonal 6p CN-LOH in aAA defines a unique subgroup of patients that may provide insights into hematopoietic clonal evolution. PMID:26702937

  10. Measuring the Surface Temperature of the Cryosphere using Remote Sensing

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Hall, Dorothy K.

    2012-01-01

    A general description of the remote sensing of cryosphere surface temperatures from satellites will be provided. This will give historical information on surface-temperature measurements from space. There will also be a detailed description of measuring the surface temperature of the Greenland Ice Sheet using Moderate-Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) data which will be the focus of the presentation. Enhanced melting of the Greenland Ice Sheet has been documented in recent literature along with surface-temperature increases measured using infrared satellite data since 1981. Using a recently-developed climate data record, trends in the clear-sky ice-surface temperature (IST) of the Greenland Ice Sheet have been studied using the MODIS IST product. Daily and monthly MODIS ISTs of the Greenland Ice Sheet beginning on 1 March 2000 and continuing through 31 December 2010 are now freely available to download at 6.25-km spatial resolution on a polar stereographic grid. Maps showing the maximum extent of melt for the entire ice sheet and for the six major drainage basins have been developed from the MODIS IST dataset. Twelve-year trends of the duration of the melt season on the ice sheet vary in different drainage basins with some basins melting progressively earlier over the course of the study period. Some (but not all) of the basins also show a progressively-longer duration of melt. The consistency of this IST record, with temperature and melt records from other sources will be discussed.

  11. STS-55 German Payload Specialist Schlegel works at SL-D2 Biolabor microscope

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1993-01-01

    STS-55 German Payload Specialist 2 Hans Schlegel loads sample into a microscope at the Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) Rack 7 Biolabor (BB) workstation. The BB facility is a life sciences and biotechnology research device developed by Germany (MBB/ERNO) for use aboard Spacelab. Schlegel represents the German Aerospace Research Establishment (DLR) during this 10-day mission aboard Columbia, Orbiter Vehicle (OV) 102.

  12. STS-55 German Payload Specialist Walter at the SL-D2 Fluid Physics Module

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1993-01-01

    STS-55 German Payload Specialist 1 Ulrich Walter conducts an experiment using the advanced fluid physics module located in Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) Rack 8 Werkstofflabor (WL) (Material Sciences Laboratory) aboard Earth-orbiting Columbia, Orbiter Vehicle (OV) 102. Walter uses intravehicular activity (IVA) foot restraints to position himself in front of the rack. Walter represents the German Aerospace Research Establishment (DLR) on the 10-day mission.

  13. STS-55 German payload specialists Walter and Schlegel work in SL-D2 module

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1993-01-01

    STS-55 German Payload Specialist 1 Ulrich Walter, wearing special head gear, conducts Tissue Thickness and Compliance Along Body Axis salt-water balance experiment in the Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) science module aboard the Earth-orbiting Columbia, Orbiter Vehicle (OV) 102. Walter's activities in front of Rack 9 Anthrorack (AR) are monitored by German Payload Specialist 2 Hans Schlegel. Walter uses intravehicular activity (IVA) foot restraints. Walter and Schlegel represent the German Aerospace Research Establishment (DLR).

  14. Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy (SOFIA) for Planetary Science and the Kuiper Belt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reach, W. T.

    2011-10-01

    The Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy (SOFIA [1]) is a 2.5 meter telescope on a modified 747SP aircraft. The program is managed by the National Aeronautics and Space Administration (NASA) and the Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Operations are supported by NASA and DLR in a partnership, with an 80/20 split per international Memorandum of Understanding.

  15. Abdominal deliveries in Africa: food for thought to scholars of the history of medicine.

    PubMed

    Chipfakacha, V G

    1989-02-01

    The purpose of this article is to show the advancement in knowledge of cesarean sections among African traditional healers before the advent of colonialism and introduction of scientific medicine (allopathy) to Africa. The case mentioned below was witnessed by Robert W. Felkin, a Scottish medical anthropologist, in Uganda in 1879. Felkin subsequently wrote a medical dissertation on his observations, which he submitted to Marburg University, Deutsche Reich (now Federal Republic of Germany), in 1885. PMID:2673530

  16. Optical simulation of quantum algorithms using programmable liquid-crystal displays

    SciTech Connect

    Puentes, Graciana; La Mela, Cecilia; Ledesma, Silvia; Iemmi, Claudio; Paz, Juan Pablo; Saraceno, Marcos

    2004-04-01

    We present a scheme to perform an all optical simulation of quantum algorithms and maps. The main components are lenses to efficiently implement the Fourier transform and programmable liquid-crystal displays to introduce space dependent phase changes on a classical optical beam. We show how to simulate Deutsch-Jozsa and Grover's quantum algorithms using essentially the same optical array programmed in two different ways.

  17. Muon capture rates on O-16 leading to bound states of N-16.

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Kane, F. R.; Eckhause, M.; Miller, G. H.; Roberts, B. L.; Vislay, M. E.; Welsh, R. E.

    1973-01-01

    A low-energy spectrum of gamma-rays following muon capture in O-16 was obtained with a high-resolution 1 cu cm Ge(Li) detector. The graph of the spectrum shows the separation of contaminant peaks from the 120 keV N-16 line. It is pointed out that there is a large discrepancy between the capture rate obtained in the investigation and results reported by Deutsch et al. (1969).

  18. Antipersistent Markov behavior in foreign exchange markets

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Baviera, Roberto; Pasquini, Michele; Serva, Maurizio; Vergni, Davide; Vulpiani, Angelo

    2002-09-01

    A quantitative check of efficiency in US dollar/Deutsche mark exchange rates is developed using high-frequency (tick by tick) data. The antipersistent Markov behavior of log-price fluctuations of given size implies, in principle, the possibility of a statistical forecast. We introduce and measure the available information of the quote sequence, and we show how it can be profitable following a particular trading rule.

  19. Experimental demonstration of deterministic one-way quantum computation on a NMR quantum computer

    SciTech Connect

    Ju, Chenyong; Zhu Jing; Peng Xinhua; Chong Bo; Zhou Xianyi; Du Jiangfeng

    2010-01-15

    One-way quantum computing is an important and novel approach to quantum computation. By exploiting the existing particle-particle interactions, we report an experimental realization of the complete process of deterministic one-way quantum Deutsch-Josza algorithm in NMR, including graph state preparation, single-qubit measurements, and feed-forward corrections. The findings in our experiment may shed light on the future scalable one-way quantum computation.

  20. STS-55 Payload Specialist Schlegel collects fungi sample at SL-D2 Rack 1

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1993-01-01

    STS-55 German Payload Specialist 2 Hans Schlegel, wearing lightweight headset, collects fungi sample while working at Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) science module Rack 1 Work Bench. Schlegel is conducting these procedures in conjunction with the 'Fruiting Body Development of Fungi' experiment. Schlegel was one of two payload specialists representing the German Aerospace Research Establishment (DLR) on the 10-day spacelab mission.

  1. STS-55 Payload Specialist Schlegel collects fungi sample at SL-D2 Rack 1

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1993-01-01

    STS-55 German Payload Specialist 2 Hans Schlegel, wearing lightweight headset, collects fungi sample while working at Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) science module Rack 1 Work Bench. Schlegel is conducting these procedures in conjunction with the 'Fruiting Body Development of Fungi' experiment. Pieces of the experiment casing freefloat in the workstation.Schlegel represents the German Aerospace Research Establishment (DLR) on the 10-day spacelab mission.

  2. STS-55 crewmembers pose with U.S. and German flags in SL-D2 module on OV-102

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1993-01-01

    STS-55 crewmembers pose with United States and German flags inside the Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) science module located in the payload bay (PLB) of Columbia, Orbiter Vehicle (OV) 102. Wearing communications kit assembly headsets (HDSTs) are (left to right) Mission Specialist 1 (MS1) and Payload Commander (PLC) Jerry L. Ross, MS3 Bernard A. Harris, Jr, German Payload Specialist 1 Ulrich Walter, and Payload Specialist 2 Hans Schlegel.

  3. STS-55 MS3 Harris and Payload Specialist Schlegel conduct Anthrorack experiment

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    1993-01-01

    STS-55 German Payload Specialist 2 Hans Schlegel breathes into Rack 9 Anthrorack (AR) (Human Physiology Laboratory) device for Pulmonary Perfusion and Ventilation During Rest and Exercise experiment while working inside the Spacelab Deutsche 2 (SL-D2) science module aboard the Earth-orbiting Columbia, Orbiter Vehicle (OV) 102. In the background, Mission Specialist 3 (MS3) Bernard A. Harris, Jr monitors his activity.

  4. CONSTRAINING THE TRUE NATURE OF AN EXOTIC BINARY IN THE CORE OF NGC 6624

    SciTech Connect

    Dalessandro, Emanuele; Pallanca, Cristina; Ferraro, Francesco R.; Lanzoni, Barbara; Castiglione, Claudia; Vignali, Cristian; Fiorentino, Giuliana

    2014-04-01

    We report on the identification of the optical counterpart to Star1, the exotic object serendipitously discovered by Deutsch et al. in the core of the Galactic globular cluster NGC 6624. Star1 has been classified by Deutsch et al. as either a quiescent cataclysmic variable or a low-mass X-ray binary. Deutsch et al. proposed StarA as a possible optical counterpart to this object. We used high-resolution images obtained with the Hubble Space Telescope to perform a variability analysis of the stars close to the nominal position of Star1. While no variability was detected for StarA, we found another star, referred to here as COM{sub S}tar1, showing a clear sinusoidal light modulation with amplitude Δm {sub F435W} ∼ 0.7 mag and an orbital period of P {sub orb} ∼ 98 minutes. The shape of the light curve is likely caused by strong irradiation by the primary heating of one hemisphere of the companion, thus suggesting a quite hot primary.

  5. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden Tumorimpfstoffe auf der Basis des Plasmid-Vektors pCI, modified vaccinia virus Ankara (MVA) und MVA-infizierten dendritischen Zellen entwickelt und durch Sequenzierung, Western blotting und durchflußzytometrische Analyse überprüft. Die in vivo Wirksamkeit der Vakzinen wurde in verschiedenen Tumormodellen in C57BL/6 Mäusen verglichen. Die auf dem eukaryotischen Expressionsvektor pCI basierende DNA-Vakzinierung induzierte einen sehr wirksamen, antigenspezifischen und langfristigen Schutz vor Muzin, CEA oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Eine MVA-Vakzinierung bietet in den in dieser Arbeit durchgeführten Tumormodellen keinen signifikanten Schutz vor Muzin oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Sowohl humane, als auch murine in vitro generierte dendritische Zellen lassen sich mit MVA – im Vergleich zu anderen viralen Vektoren – sehr gut infizieren. Die Expressionsrate der eingefügten Gene ist aber gering im Vergleich zur Expression in permissiven Wirtszellen des Virus (embryonale Hühnerfibroblasten). Es konnte gezeigt werden, daß eine MVA-Infektion dendritischer Zellen ähnliche Auswirkungen auf den Reifezustand humaner und muriner dendritischer Zellen hat, wie eine Infektion mit replikationskompetenten Vakzinia-Stämmen, und außerdem die Hochregulation von CD40 während der terminalen Reifung von murinen dendritischen Zellen inhibiert wird. Die während der langfristigen in vitro Kultur auf CEF-Zellen entstandenen Deletionen im MVA Genom führten zu einer starken Attenuierung und dem Verlust einiger Gene, die immunmodulatorische Proteine kodieren, jedoch nicht zu einer Verminderung des zytopathischen Effekts in dendritischen Zellen. Die geringe Expressionsrate und die beobachtete Inhibition der Expression kostimulatorischer Moleküle auf dendritischen Zellen kann für eine wenig effektive Induktion einer Immunantwort in MVA vakzinierten Tieren durch cross priming oder die direkte Infektion

  6. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  7. Epsilon-Near-Zero Modes for Tailored Light-Matter Interaction

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Campione, Salvatore; Liu, Sheng; Benz, Alexander; Klem, John F.; Sinclair, Michael B.; Brener, Igal

    2015-10-01

    Epsilon-near-zero (ENZ) modes arising from condensed-matter excitations such as phonons and plasmons are a new path for tailoring light-matter interactions at the nanoscale. Complex spectral shaping can be achieved by creating such modes in nanoscale semiconductor layers and controlling their interaction with multiple, distinct, dipole resonant systems. Examples of this behavior are presented at midinfrared frequencies for ENZ modes that are strongly coupled to metamaterial resonators and simultaneously strongly coupled to semiconductor phonons or quantum-well intersubband transitions (ISTs), resulting in double- and triple-polariton branches in transmission spectra. For the double-polariton branch case, we find that the best strategy to maximize the Rabi splitting is to use a combination of a doped layer supporting an ENZ feature and a layer supporting ISTs, with overlapping ENZ and IST frequencies. This design flexibility renders this platform attractive for low-voltage tunable filters, light-emitting diodes, and efficient nonlinear composite materials.

  8. Site test for infrared solar tower in Yunnan

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lou, Ke; Liu, Zhong; Wu, Ming-Chan; Lu, Ru-Wei; Qian, Pin; Zhang, Rui-Long

    This paper describes the history of site tests for solar optical observations in Yunnan. The site test for the infrared solar tower (IST) in Yunnan began from 1996, and consisted of 3 phases: the preliminary site survey, comparison observation and the observation at the fixed stations (with S-DIMM). The best site is finalized at Lao Ying Di, a small peninsula on the bank of Fuxian Lake, Cheng Jiang county. The site for the IST station at Lao Ying Di is chosen following the comparison observation with SDIMM for over one year at two final near-water sites. The two sites are picked out from 7 sites near water and 8 sites in mountain areas with visual observation by using an 89 mm Questar telescope after on-site survey over 40 candidate locations in Yunnan. The IST station is about 68 km from Kunming. The average sunshine time is 2200 hours annually.

  9. Regenerative Energieträger im Aufwind: Entwicklung der erneuerbaren Energien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kohl, Harald

    2006-05-01

    2005 kam 4,6 % des deutschen Primär-Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen, bei der Stromproduktion lag ihr Anteil bei 10,2 %. Wesentliche Ursache ist der Boom bei der Windkraft, die vor allem durch Offshore-Windparks auf See weiter ausbaubar ist. Die Wasserkraft lieferte in Deutschland traditionell einen großen Beitrag zur Stromerzeugung, doch ihr Ausbaupotenzial ist gering. Die Photovoltaik, die solar- und die geothermische Stromerzeugung spielen derzeit noch eine kleine Rolle. Den deutschen Bedarf an Wärmeenergie deckten 2004 die erneuerbaren Energien zu 5,4 %, vor allem aus Biomasse. Die solarthermische Wärmeerzeugung hat sich gegenüber 2000 mehr als verdoppelt. Im Straßenverkehr spielen biogene Kraftstoffe mit 5,4 % noch eine untergeordnete Rolle. Bis 2050 könnte in Deutschland der Anteil regenerativer Energien am Primär-Energieverbrauch die Fünfzigprozentmarke überschreiten.

  10. Comparison of Near-Surface Air Temperatures and MODIS Ice-Surface Temperatures at Summit, Greenland (2008-2013)

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Shuman, Christopher A.; Hall, Dorothy K.; DiGirolamo, Nicolo E.; Mefford, Thomas K.; Schnaubelt, Michael J.

    2014-01-01

    We have investigated the stability of the MODerate resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) infrared-derived ice surface temperature (IST) data from Terra for use as a climate quality data record. The availability of climate quality air temperature data (TA) from a NOAA Global Monitoring Division observatory at Greenlands Summit station has enabled this high temporal resolution study of MODIS ISTs. During a 5 year period (July 2008 to August 2013), more than 2500 IST values were compared with 3-minute average TA values derived from the 1-minute data from NOAAs primary 2 m air temperature sensor. These data enabled an expected small offset between air and surface temperatures at this the ice sheet location to be investigated over multiple annual cycles.

  11. Detection Of Ras GTPase Protein Radicals Through Immuno-Spin Trapping*

    PubMed Central

    Davis, Michael F.; Zhou, Li; Ehrenshaft, Marilyn; Ranguelova, Kalina; Gunawardena, Harsha P.; Chen, Xian; Bonini, Marcelo; Mason, Ronald P.; Campbell, Sharon L.

    2012-01-01

    Over the past decade immuno-spin trapping (IST) has been used to detect and identify protein radical sites in numerous heme and metalloproteins. To date, however, the technique has had little application toward non-metalloproteins. In this study, we demonstrate the successful application of IST in a system free of transition metals and present the first conclusive evidence of ·NO-mediated protein radical formation in the HRas GTPase. HRas is a non-metalloprotein that plays a critical role in regulating cell growth control. Protein radical formation in Ras GTPases has long been suspected of initiating premature release of bound guanine nucleotide. This action results in altered Ras activity both in vitro and in vivo. As described herein, successful application of IST may provide a means for detecting and identifying radical-mediated Ras activation in many different cancers and disease states where Ras GTPases play an important role. PMID:22819983

  12. Molekulare Nanomaschinen unter der Lupe: Proteindynamik-Simulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    de Groot, Bert L.; Böckmann, Rainer A.; Grubmüller, Helmut

    2006-01-01

    Moderne computergestützte Simulationsverfahren erlauben tiefe Einblicke in biologische Funktionsprozesse. Sie zeigen in atomarer Auflösung, wie Proteine als biologische Nanomaschinen funktionieren. Entscheidend ist dabei deren dynamisches Verhalten. Die Strukturaufklärung liefert meist nur statische Bilder der eingefrorenen räumlichen Gestalt der Proteine. Molekulardynamik-Simulationen machen dagegen Bewegungen sichtbar. Sie konnten zum Beispiel offen legen, wie das Protein F-ATP-Synthase das Adenosintriphosphat (ATP) synthetisiert, den zentralen Energieträger des Körpers. Die F-ATP-Synthase arbeitet dabei wie ein mechano-chemischer Dreizylindermotor. Sie ist die kleinste bekannte Nanomaschine der Welt. Ein anderes Beispiel ist die Simulation des komplexen Mechanismus, mit dem das Protein Aquaporin Wassermoleküle durch Zellmembranen schleust.

  13. Structure-Based Screen Identifies a Potent Small Molecule Inhibitor of Stat5a/b with Therapeutic Potential for Prostate Cancer and Chronic Myeloid Leukemia.

    PubMed

    Liao, Zhiyong; Gu, Lei; Vergalli, Jenny; Mariani, Samanta A; De Dominici, Marco; Lokareddy, Ravi K; Dagvadorj, Ayush; Purushottamachar, Puranik; McCue, Peter A; Trabulsi, Edouard; Lallas, Costas D; Gupta, Shilpa; Ellsworth, Elyse; Blackmon, Shauna; Ertel, Adam; Fortina, Paolo; Leiby, Benjamin; Xia, Guanjun; Rui, Hallgeir; Hoang, David T; Gomella, Leonard G; Cingolani, Gino; Njar, Vincent; Pattabiraman, Nagarajan; Calabretta, Bruno; Nevalainen, Marja T

    2015-08-01

    Bypassing tyrosine kinases responsible for Stat5a/b phosphorylation would be advantageous for therapy development for Stat5a/b-regulated cancers. Here, we sought to identify small molecule inhibitors of Stat5a/b for lead optimization and therapy development for prostate cancer and Bcr-Abl-driven leukemias. In silico screening of chemical structure databases combined with medicinal chemistry was used for identification of a panel of small molecule inhibitors to block SH2 domain-mediated docking of Stat5a/b to the receptor-kinase complex and subsequent phosphorylation and dimerization. We tested the efficacy of the lead compound IST5-002 in experimental models and patient samples of two known Stat5a/b-driven cancers, prostate cancer and chronic myeloid leukemia (CML). The lead compound inhibitor of Stat5-002 (IST5-002) prevented both Jak2 and Bcr-Abl-mediated phosphorylation and dimerization of Stat5a/b, and selectively inhibited transcriptional activity of Stat5a (IC50 = 1.5μmol/L) and Stat5b (IC50 = 3.5 μmol/L). IST5-002 suppressed nuclear translocation of Stat5a/b, binding to DNA and Stat5a/b target gene expression. IST5-002 induced extensive apoptosis of prostate cancer cells, impaired growth of prostate cancer xenograft tumors, and induced cell death in patient-derived prostate cancers when tested ex vivo in explant organ cultures. Importantly, IST5-002 induced robust apoptotic death not only of imatinib-sensitive but also of imatinib-resistant CML cell lines and primary CML cells from patients. IST5-002 provides a lead structure for further chemical modifications for clinical development for Stat5a/b-driven solid tumors and hematologic malignancies. PMID:26026053

  14. Menschliches Erkennen in evolutionärer Sicht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vollmer, Gerhard

    Es war einige Zeit Mode - etwa bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung -, prominenten Zeitgenossen einen Fragebogen vorzulegen. Da stand dann: Wer ist Ihr Lieblingsautor? Welche Person bewundern Sie am meisten? Eine dieser Fragen hieß: Was halten Sie für die wichtigste wissenschaftliche Erkenntnis überhaupt? Als Philosoph hätte ich Skrupel, eine solche Bewertung vorzunehmen. Der Physiker Gerd Binnig, 1986 Nobelpreisträger für das Rastertunnelmikroskop, hat die Frage kurzerhand beantwortet: Für ihn ist die wichtigste wissenschaftliche Entdeckung die Darwin'sche Theorie.

  15. Use of expert judgment in the development and evaluation of risk-based inservice testing strategies for pumps and valves

    SciTech Connect

    McAllister, W.J.; Perdue, R.K.; Balkey, K.R.; Closky, N.B.

    1996-12-01

    This paper describes a rigorous approach for quantitatively evaluating inservice testing effectiveness that evolved from two pilot plant studies. These studies prototyped methodologies for designing and selecting inservice testing (IST) strategies in a manner structured to insure that the targeted components will perform their required safety functions while minimizing life cycle inservice testing costs. The paper concentrates on the use of expert judgment in developing test effectiveness measures that move risk-based methods beyond ranking to optimization of plant IST programs. Selected results for check valves and pumps are shown to illustrate the practical significance of the approach.

  16. Electro-textile garments for power and data distribution

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Slade, Jeremiah R.; Winterhalter, Carole

    2015-05-01

    U.S. troops are increasingly being equipped with various electronic assets including flexible displays, computers, and communications systems. While these systems can significantly enhance operational capabilities, forming reliable connections between them poses a number of challenges in terms of comfort, weight, ergonomics, and operational security. IST has addressed these challenges by developing the technologies needed to integrate large-scale cross-seam electrical functionality into virtually any textile product, including the various garments and vests that comprise the warfighter's ensemble. Using this technology IST is able to develop textile products that do not simply support or accommodate a network but are the network.

  17. Examples, clarifications, and guidance on preparing requests for relief from pump and valve inservice testing requirements

    SciTech Connect

    Ransom, C.B.; Hartley, R.S.

    1996-02-01

    In this report, the Idaho National Engineering Laboratory reviewers discuss related to requests for relief from the American Society of Mechanical Engineers code requirements for inservice testing (IST) of safety-related pumps and valves at commercial nuclear power plants. This report compiles information and examples that may be useful to licensees in developing relief requests submitted to US Nuclear Regulatory Commission (NRC) for their consideration and provides insights and recommendations on related IST issues. The report also gives specific guidance on relief requests acceptable and not acceptable to the NRC and advises licensees in the use of this information for application at their facilities.

  18. Metallkundliche Grundlagen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöck, Joachim

    Man kann unterschiedlich "tief“ in einen Fließpresswerkstoff schauen und an ihm messen, um beispielsweise Schlüsse auf seine Eignung für die Umformung zu ziehen oder wichtige Kenndaten für den späteren Umformprozess zu erhalten. In der Wissenschaft betrachtet man Stoffe gerne auf verschiedenen "Skalen“. Mit Skalen sind Größenordnungen gemeint. Abb. 2.1 zeigt unterschiedliche Skalen für die Betrachtung eines Metallzylinders im Stauchvorgang. Die Untergliederung in Skalen ist eine Vereinfachung der Realität, die natürlich kontinuierlich ist.

  19. Das menschliche Gehör und Grundlagen der Psychoakustik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Genuit, Klaus; Sottek, Roland

    Das menschliche Gehör ist ein äußerst komplexes Empfangs- und Signalverarbeitungssystem. Es ist als Schallanalysator in Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit von technisch-analytischen Verfahren nach wie vor unerreicht. Die Signalverarbeitung läuft auf Grundlage komplexer Prozesse ab, die in ihrer Gesamtheit bislang nicht vollständig erfasst sind. Verschiedene Modelle zur gehörgerechten Zeit- und Frequenzanalyse ahmen jene komplexen Prozesse und Verarbeitungsmechanismen nach, die im menschlichen Gehör vollzogen werden.

  20. Epidemiology and definition of inappropriate sinus tachycardia.

    PubMed

    Pellegrini, Cara N; Scheinman, Melvin M

    2016-06-01

    Inappropriate sinus tachycardia (IST) is a clinical syndrome lacking formal diagnostic criteria. It is generally defined as an elevated resting heart rate (HR; >90-100 bpm) with an exaggerated response to physical or emotional stress and a clearly sinus mechanism. Clinical manifestations are broad from a complete lack of symptoms to incapacitating incessant tachycardia. Now understood to be relatively prevalent, it is observed to have a generally benign prognosis, though symptoms may persist for years. Whether IST is a single discrete entity or a heterogeneous condition with overlap to other syndromes such as postural orthostatic tachycardia syndrome remains a matter of debate. PMID:26310298

  1. ICESat (GLAS) Science Processing Software Document Series. Volume 1; Science Software Management Plan; 3.0

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Hancock, David W., III

    1999-01-01

    This document provides the Software Management Plan for the GLAS Standard Data Software (SDS) supporting the GLAS instrument of the EOS ICESat Spacecraft. The SDS encompasses the ICESat Science Investigator-led Processing System (I-SIPS) Software and the Instrument Support Terminal (IST) Software. For the I-SIPS Software, the SDS will produce Level 0, Level 1, and Level 2 data products as well as the associated product quality assessments and descriptive information. For the IST Software, the SDS will accommodate the GLAS instrument support areas of engineering status, command, performance assessment, and instrument health status.

  2. Zuschauer beim Berlin-Marathon

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hougardy, Stefan; Kirchner, Stefan; Zelke, Mariano

    Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl von Algorithmen zusammen gesetzt. Ein Algorithmus ist eine Art Rechenvorschrift, die Daten als Eingabe entgegennimmt und daraus ein Ergebnis berechnet. Um beispielsweise die Anzeige desMauszeigers auf dem Bildschirm zu steuern, erhält der dafür zuständige Algorithmus die letzte Position des Mauszeigers und die Bewegung der Maus auf dem Schreibtisch als Eingabe. Daraus wird die neue Position des Mauszeigers berechnet, sie bildet die Ausgabe des Algorithmus.

  3. Catheter ablation of inappropriate sinus tachycardia.

    PubMed

    Gianni, Carola; Di Biase, Luigi; Mohanty, Sanghamitra; Gökoğlan, Yalçın; Güneş, Mahmut F; Horton, Rodney; Hranitzky, Patrick M; Burkhardt, J David; Natale, Andrea

    2016-06-01

    Catheter ablation for inappropriate sinus tachycardia (IST) is recommended for patients symptomatic for palpitations and refractory to other treatments. The current approach consists in sinus node modification (SNM), achieved by ablation of the cranial part of the sinus node to eliminate faster sinus rates while trying to preserve chronotropic competence. This approach has a limited efficacy, with a very modest long-term clinical success. To overcome this, proper patient selection is crucial and an epicardial approach should always be considered. This brief review will discuss the current role and limitations of catheter ablation in the management of patients with IST. PMID:26310299

  4. Gebändigtes Knallgas: Brennstoffzellen im mobilen und stationären Einsatz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Waidhas, Manfred; Landes, Harald

    2001-07-01

    Die Brennstoffzelle hat aus technischer Sicht einen hohen Stand erreicht. Die PEMFC konnte ihre Zuverlässigkeit in einer Reihe von Nischenanwendungen, aber auch in Form erster mobiler und dezentraler Prototypen beweisen. Die SOFC und die MCFC konnten bereits in Anlagen von 100 kW und mehr in Erprobung gehen. Um jedoch wirtschaftlich konkur-renzfähig zu den etablierten Technologien der mobilen und dezentralen Energiewandlung zu werden, muss noch eine drastische Kostenreduktion sowohl beim Brennstoffzellen-Stack als auch bei den zu seinem Betrieb notwendigen Hilfsaggregaten erreicht werden. Für Fahrzeugantriebe muss außerdem eine Antwort auf die noch offene Treibstofffrage (Infrastruktur, H2-Erzeugung und H2-Speicherung) gefunden werden.

  5. Ein mobiler und offener Kernspintomograph: Kernspintomographie für Medizin und Materialforschung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Blümich, Bernhard; Kölker, Christian; Casanova, Federico; Perlo, Juan; Felder, Jörg

    2005-09-01

    An der RWTH Aachen wurde der erste offene und mobile Kernspintomograph entwickelt. Anders als die normalerweise riesigen und unbeweglichen Geräte besitzt er keine enge Magnetröhre. So kann er auch in große Untersuchungsobjekte hinein schauen, ohne dass diese zerstört werden müssen. Wie eine Lupe erfasst er dabei ein begrenztes Volumen um den Aufsatzpunkt herum. Neben der Medizin ermöglicht der offene Tomograph viele neue Anwendungsgebiete, vor allem in der Materialprüfung und Qualitätskontrolle. Der Aachener Prototyp kann auch das Fließprofil und die Geschwindigkeitsverteilung strömender Flüssigkeiten sichtbar machen. Sein offenes Prinzip erforderte neue technische Komponenten und modifizierte bildgebende Verfahren. Die Messzeit pro Bild kann heute schon unter einer Viertelstunde liegen.

  6. Haptische Modellierung und Deformation einer Kugelzelle

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schippritt, Darius; Wiemann, Martin; Lipinski, Hans-Gerd

    Haptische Simulationsmodelle dienen in der Medizin in erster Linie dem Training operativer Eingriffe. Sie basieren zumeist auf physikalischen Gewebemodellen, welche eine sehr genaue Simulation der biomechanischen Eigenschaften des betreffenden Gewebes erlauben, aber gleichzeitig sehr rechenintensiv und damit zeitaufwändig in der Ausführung sind. Die menschliche Wahrnehmung kann allerdings auch eine ungenaue haptische Modellierung psychooptisch ausgleichen. Daher kann es sinnvoll sein, haptische Simulationen auch mit nicht vollständig physikalisch definierten Deformationsmodellen durchzuführen. Am Beispiel der haptischer Simulation einer in-vitro Fertilisation wird gezeigt, dass durch die Anwendung eines geometrischen Deformationsmodells eine künstliche Befruchtung unter realistischen experimentellen Bedingungen in Echtzeit haptisch simuliert und damit trainiert werden kann.

  7. Methodik und Qualität statistischer Erhebungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krug, Walter; Schmidt, Jürgen; Wiegert, Rolf

    Kapitel 8 wirft einen Blick hinter die Kulissen statistischer Arbeit und ihrer Methoden, insbesondere auch hinter die der amtlichen Statistik: Wie kommen die Myriaden von Zahlen zustande, die heute aus statistischen Quellenwerken aller Art und aus Datenbanken abgerufen werden können? Dabei wird deutlich, welche Schwierigkeiten bei Erhebungen, insbesondere bei Stichprobenerhebungen, zu überwinden sind, wie man Antwortverweigerer kooperativer stimmt, wie sich auch aus kleinen Stichproben auf intelligente Weise verlässliche Ergebnisse erzielen lassen und wie Großstichproben auf europäischer Ebene harmonisiert werden. Am Beispiel des Zensus 2011 wird gezeigt, wie sich eine Kombination von Stichproben und Registerauswertungen als Ersatz für eine Volkszählung nutzen lässt. Mitglieder der Deutschen Statistischen Gesellschaft waren daran kooperativ beteiligt.

  8. Räumliches Hören

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Blauert, Jens; Braasch, Jonas

    Unsere Hörereignisse (Hörobjekte, Laute) existieren jeweils zu ihrer Zeit an ihrem Ort und sind mit jeweils spezifischen Eigenschaften ausgerüstet. "Räumliches Hören“ als wissenschaftliches Fachgebiet erforscht und beschreibt die Beziehungen zwischen den Orten sowie den räumlichen Ausdehnungen der Hörereignisse untereinander und zu den korrelierten Merkmalen anderer Ereignisse - vorwiegend Schallereignisse, aber z. B. auch physiologische Vorgänge, Ereignisse anderer Sinnesgebiete usw. (s. hierzu Blauert 1974 etc., woraus einige der folgenden Bilder entnommen sind). Übersichtsdarstellungen findet man z. B. auch bei (Bloch 1893, Pierce 1901, von Hornbostel 1926, Trimble 1928, Kietz 1953, Woodworth u. Schlosberg 1954, von Békésy 1960, Aschoff 1963, Keidel 1966, Erulkar 1972, Durlach u. Colburn 1978, Gatehouse 1979, Blauert 1983, Yost u. Gourevitch 1987, Wightman u. Kistler 1993, Begault 1994, Gilkey u. Anderson 1996).

  9. Elektrische Phänomene des Körpers und ihre Detektion

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bolz, Armin; Kikillus, Nicole; Moor, Claudius

    Im menschlichen Körper verfügen sowohl Nerven- als auch Muskelzellen über die Eigenschaft, intra- und extrazelluläre Ionenkonzentrationen zu verschieben und damit die Potenzialverteilung in ihrer Umgebung zu beeinflussen. Über unterschiedliche Synchronisationsverfahren sind makroskopische Zellverbände zusätzlich in der Lage, koordiniert ihre Felder zu verändern und somit auch signifikante, an der Körperoberfläche messbare elektrische Signale zu erzeugen. Das vorliegende Kapitel beschreibt zunächst die elektrophysiologischen Grundlagen elektrischer Signale des menschlichen Körpers, die Synchronisationsmechanismen und die daraus entstehenden Felder, insbesondere das Elektrokardiogramm (EKG), das Elektroenzephalogramm (EEG) sowie das Elektromyogramm (EMG). Im Anschluss daran werden die wesentlichen Grundlagen der Messtechnik zur Erfassung bioelektrischer Phänomene erläutert. Einige Beispielapplikationen runden diesen Beitrag ab.

  10. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Rezentralisierung von E-Mail-Services

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max; Haarer, Ado; Schreiner, Alexander; Storz, Michael

    Das Teilprojekt E-Mail hatte ursprünglich die Aufgabe einen zentralen Mailservice mit verteilter Administration der Mailadressen für die TUM aufzubauen und diesen durch Anti-Spam- und Anti-Viren-Maßnahmen zu schützen. Auf diesen Mailservice sollten sowohl die am LRZ gehosteten Maildomains als auch die vielen lokal betriebenen Mailserver - soweit von deren Betreibern gewünscht - migriert werden. Neben einigen Rückschlägen und Hindernissen kam es im Laufe des Projektes auch zu einer Änderung der Anforderungen, sodass zum Ende des Projektes statt eines reinen Mailsystems ein Doppelsystem mit "shared SMTP address space" bestehend aus einem klassischen Message-Store mit POP/IMAP-Zugriff auf Basis von Postfix + Dovecot und einem Groupware-System auf Basis von Microsoft Exchange in Produktion ging, wobei jeder Mitarbeiter und Student der TUM wählen kann, auf welchem der beiden Systeme sich seine Mailbox befindet.

  11. Die Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 LFGB, § 35 Vorläufiges Tabakgesetz und § 28b Gentechnikgesetz - ein Instrument der amtlichen Lebensmittelüberwachung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Renger, Silke; Stachel, Carolin

    Immer wieder werden Skandale in Zusammenhang mit Lebensmitteln bekannt. Schlagworte wie BSE, Gammelfleisch, Acrylamid, Cumarin oder auch Melamin, Dioxin sind den Verbrauchern geläufig und erschüttern das Vertrauen in ein gesundes und ernährungsphysiologisch wertvolles Lebensmittel. Das Bewusstsein des Verbrauchers hinsichtlich der Ernährung und der Auswahl beim Kauf der Lebensmittel hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Bei der Auswahl seiner Lebensmittel liegt sein Augenmerk verstärkt auf gesunden, qualitativ hochwertigen und vor allem sicheren Lebensmitteln. Dies wurde insbesondere bei dem verhaltenen Kauf von Fleisch und Fleischerzeugnissen während der BSE-Krise oder auch dem kürzlich aufgetretenen Gammelfleischskandal deutlich.

  12. Niob

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dettner, H. W.; Franssen, H.; Giesen, K.; Hayes, E. T.; Holetzko, H.; Keysselitz, B.; Loebich, O.; Pelzel, E.; Reinsch, W.; Rostoker, W.; Saur, G.; Volk, K. E.; Wallbaum, H. J.; Borchers, Heinz; Schmidt, Ernst

    Niob — im angelsächsischen Schrifttum vielfach auch als "Columbium" (chemisches Zeichen "Cb") bezeichnet — wurde bis vor wenigen Jahren vorwiegend als Legierungselement in den sog. "Superalloys" oder zur Stabilisierung austenitischer Stähle verwendet. In neuerer Zeit wurden zahlreiche hochwarmfeste Legierungen auf Niobbasis für den Triebwerksbau und korrosionsbeständige Legierungen u. a. für die Verwendung als Hüllenwerkstoff im Reaktorbau entwickelt [D 2, G 1, H 2]. Niob-Uran-Legierungen scheinen sich zur Herstellung von Brennstoffelementen in Reaktoren zu bewähren. Vereinzelt wird Niob auch an Stelle des Tantals für hochwertige Senderöhren, Röntgenröhren und Hochspannungsgleichrichter verwendet. In der Vakuumtechnik dient es als wirksames "bulk getter" (nicht verdampfendes Getter) für den Temperaturbereich zwischen 400 und 900 °C [E 5].

  13. Elektronenmikroskopie an Alzheimer-Fibrillen

    PubMed Central

    Sachse, Carsten; Grigorieff, Nikolaus; Fändrich, Marcus

    2009-01-01

    Zusammenfassung Amyloidfibrillen sind fadenförmige Eiweißablagerungen, die im Gehirn von Alzheimerpatienten auftreten. Durch Verwendung verbesserter, computergestützter Verfahren zur Bearbeitung elektronenmikroskopischer Aufnahmen gelang es nun erstmals, bei Alzheimer-Amyloidfibrillen strukturelle Details mit einer Auflösung von unter 1 nm darzustellen. Langfristig könnten diese Methoden auch zu neuen medikamentösen Strategien führen. PMID:20126429

  14. Pathogene Mikroorganismen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wagner, Martin

    Infektionen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden, werden als Zoonosen bezeichnet. Pathogene Mikroorganismen können entweder durch Mensch-Mensch, Mensch-Tier-Kontakt oder durch Kontakt mit kontaminierten Vektoren übertragen werden [39]. Vektoren können einerseits belebt (z. B. blutsaugende Insekten), andererseits unbelebt sein. Kontaminierte Lebensmittel und Wasser gehören zu den wichtigsten unbelebten Vektoren. Neben Lebensmitteln können aber auch kontaminierte Gegenstände oder der Kontakt mit Kontaminationsquellen in der Umwelt Auslöser von Krankheitsfällen sein. Weltweit sind mehr als 1400 krankheitsverursachende biologische Agentien bekannt, von denen über 60 % ein zoonotisches Potenzial aufweisen. Als Ergebnis von Expertengesprächen wurde kürzlich berichtet, dass etwa 3 bis 4, meist virale, neu auftretende Infektionskrankheiten ("emerging diseases“) pro Jahr erwartet werden können [15]. Es handelt sich bei diesen Vorgängen aber nicht nur um das Auftauchen vollkommen neuer oder unbeschriebener Spezies, sondern auch um evolutionsbedingte Anpassungen von mikrobiellen Populationen an neue Bedingungen in ihrem Ökosystem [7]. Molekulare Analysen an Umweltchlamydien erbrachten Hinweise, dass die Evolution erste genetische Pathogenitätsmerkmale in dieser Spezies schon vor 700 Mio. Jahren entstehen ließ [14]. Viele Faktoren befeuern den Prozess der Anpassung, unter anderem auch alle Strategien, mit denen der Mensch seit Jahrtausenden versucht, Lebensmittel sicher und haltbar zu machen. Als die treibenden Kräfte des Auftretens neuer Krankheitserreger werden in der Gegenwart vor allem das sich ändernde Weltklima, die globalen Warenströme und die sich verändernden Konsumgewohnheiten genannt. Es steht auch außer Zweifel, dass viele dieser Erreger Tiere als ihr natürliches Reservoir haben werden, d. h. Zoonosen im klassischen Sinne sind [15].

  15. Ausbildung als zentrale Aufgabe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krämer, Walter; Schmerbach, Sibylle

    Anders als Lesen und Schreiben zählen Grundkenntnisse in Statistik heute noch nicht zu den Voraussetzungen einer sinnvollen Teilhabe am Sozialgeschehen. Und auch in der akademischen Statistik-Ausbildung gibt es noch einiges zu tun. Das vorliegende Kapitel zeichnet die Geschichte dieser akademischen Ausbildung an deutschen Universitäten nach dem zweiten Weltkrieg nach, stellt aktuelle Defizite vor und weist auf mögliche Verbesserungen hin.

  16. Finanzierung des Studiums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    "Das liebe Geld“ - ein Thema, das Sie durch das ganze Studium begleitet und auch in der Examensphase und bei der späteren Berufswahl eine entscheidende Rolle spielen wird. Naturwissenschaftler und Ingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt sicher derzeit die Nase vorn und brauchen sich über ihre berufliche Zukunft nicht so große Gedanken machen. Doch vor der Karriere muss zunächst einmal eine sichere Studienfinanzierung auf die Beine gestellt werden.

  17. Resistive Switching Behavior in Organic-Inorganic Hybrid CH3 NH3 PbI3-x Clx Perovskite for Resistive Random Access Memory Devices.

    PubMed

    Yoo, Eun Ji; Lyu, Miaoqiang; Yun, Jung-Ho; Kang, Chi Jung; Choi, Young Jin; Wang, Lianzhou

    2015-10-28

    The CH3 NH3 PbI3- x Clx organic-inorganic hybrid perovskite material demonstrates remarkable resistive switching behavior, which can be applicable in resistive random access memory devices. The simply designed Au/CH3 NH3 PbI3- x Clx /FTO structure is fabricated by a low-temperature, solution-processable method, which exhibits remarkable bipolar resistive switching and nonvolatile properties. PMID:26331363

  18. Physik gestern und heute Vom Arbeitshaus zur Supernova

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2004-01-01

    In der letzten Ausgabe stellten wir einige Arbeiten des Grafen von Rumford vor. Unter seinen vielfältigen Entwicklungen findet sich auch die Beschreibung eines der ersten Photometer. Diese Arbeiten aus dem Jahre 1792 führten letztlich zu einer Definition der Lichtstärke, die lange Zeit gebräuchlich war. Rumfords Konzept der Standardkerze findet sich heute unter anderem in der Astronomie wieder.

  19. Radarsensorik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann

    Radar ( Radio Detection and Ranging) hat seine Ursprünge in der Militärtechnik des Zweiten Weltkriegs und blieb auch lange an militärische Anwendungen gebunden. Der erste Einsatz im Verkehrsbereich für ein Geschwindigkeitsüberwachungs-system hatte für viele Autofahrer zu eher negativen Erlebnissen geführt. Aber auch für den Fahrer als nützlich empfundene Anwendungen wurden schon früh angedacht, so wie ein Zeitschriftenartikel [1] aus dem Jahre 1955 belegt. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts fand ein großes Forschungsprojekt statt, dessen Ziel die Entwicklung von serientauglichen Radarsensoren für den Auffahrschutz war. Zwar hat dieses vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt die Radar-Entwicklung vorangebracht, für einen Serieneinsatz aber war die Zeit noch nicht reif. Erst zwanzig Jahre später waren die technischen Voraussetzungen gegeben, um Radar für die Fahrerassistenz einzusetzen. Im Jahre 1998 war erstmals ein Fahrzeug mit Radar erhältlich. Die Schlüsselfunktion war allerdings nicht die Auffahrwarnung, sondern die Adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC (s. Kapitel 32), auch wenn die Auffahrwarnung bei diesem System als Funktionsteil mit integriert war. In kurzen Abständen folgten weitere radarbasierte ACC-Systeme.

  20. Die zwei Kulturen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ankolekar, Anupriya; Krötzsch, Markus; Tran, Than; Vrandecic, Denny

    Oft werden zwei mögliche Entwicklungen des Webs diskutiert - das Web 2.0 und das Semantic Web. Wenn wir diese zwei Visionen für das zukünftige Web unter die Lupe nehmen, dann lässt sich feststellen, dass sich die Ideen in ihrem Kern und ihren Technologien gegenseitig ergänzen. Dementsprechend können und sollen beide Visionen von den Erfahrungen und Stärken der anderen profitieren. Wir glauben daran, dass zukünftige Webanwendungen den Web 2.0-Fokus auf Community und Benutzerfreundlichkeit beibehalten und, darüber hinaus, auch von Technologien des Semantic Web zur Vereinfachung der mashupähnlichen Datenintegration profitieren werden. Auf Basis eines Semantic Blog-Szenarios werden wir hier die Vorteile einer möglichen Kombination von Semantic Web und Web 2.0 illustrieren, die zeitnah realisiert werden kann. Wir werden auch auf technische Probleme eingehen, die bei der Erweiterung dieses Szenarios entstehen. Wir stellen dar, wie aktuelle Entwicklungen in der Semantic Web Forschung diese Probleme angehen können, und setzen zugleich auch Schwerpunkte für die zukünftige Forschung, die in diesem Zusammenhang relevant sind.