Science.gov

Sample records for jahren schert sich

  1. Electron microscopy studies of undoped and phosphorus doped Si:H and Si,C:H films

    SciTech Connect

    Chen, Y.L.; Wang, C.; Lucovsky, G.; Maher, D.M.; Bentley, J.

    1993-12-31

    Microstructure of undoped and phosphorus doped Si:H and Si,C:H films was analyzed by selected-area diffraction, conical dark-field imaging, energy-dispersive x-ray spectroscopy, and electron energy-loss spectroscopy in transmission electron microscopes. Thin films were synthesized by remote plasma-enhanced chemical vapor deposition and characterized in terms of degree of crystallinity. Distribution of phosphorus in Si:H and Si,C:H films, and of carbon in Si,C:H films was evaluated. Results indicate that (i) the microstructure of a film may be two phase, consisting of silicon microcrystallites in an amorphous matrix, (ii) phosphorus doping as well as the presence of carbon influences the degree of crystallinity by reducing the average size and volume fraction of microcrystallites, (iii) the presence of carbon and phosphorus doping completely suppresses the crystalline phase, (iv) phosphorus is distributed at approximately the same concentration in both the crystalline and amorphous phases of diphasic films, and (v) carbon is detected in the amorphous phase of the Si,C:H films.

  2. Troposphere - ionosphere coupling: results of the ground based observations in Antarctica and perspective for "Sich-1M" satellite experiment

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lizunov, G.; Yampolski, Yu.; Korepanov, V.; Lytvynenko, L.; Zalizovsky, A.

    The impact of meteorological processes upon the ionosphere cannot be ignored in conceptual space weather models. The giant energy stored in motion of tropospheric air masses (weather fronts, cyclones, stream jets, penetrating convection, etc) serves as a powerful source of upward energy fluxes propagating from the lower to upper atmosphere. The prospective energy carrier might be associated with the middle-scale atmospheric gravity waves (AGW) traveling upwards to the ionospheric heights and producing the effects known as traveling ionospheric disturbances (TID's). We present the results of detailed experimental and theoretical study of these phenomena. The original data had been provided by experiments in the region of high meteorological activity, namely Antarctic coast of the Drake Passage, where the Ukrainian Antarctic station " Akademik Vernadsky" is located (UK's "Michael Faraday" till 1996). The permanent data sets were collected over the seven years from 1996 till 2002. The passing atmospheric fronts were in most cases accompanied by excitation of middle-scale AGW's and quasiperiodic variations of magnetic field components, showing the same time periods as the atmospheric pressure. As follows from the cross-correlation analysis of the magnetic field and pressure variations, the magnetic field normally lagged behind the pressure by few tens minutes. On this base we elaborate a quantitative model describing the AGW excitation by weather fronts, AGW propagation to the upper atmosphere and generation of geomagnetic pulsation in the ionospheric dynamo-region. We expect to carry out further experiments onboard Ukrainian remote sensing satellite "Sich-1M" (launch in 2004), which payload contains optical and radar equipment allowing to detect weather systems as well as a set of electromagnetic sensors ("Variant" experiment" for registration of the fine structure of fields and currents in the ionosphere. We are going to compare a ground based meteorological and

  3. "Das Konkrete ist das Abstrakte, an das man sich schließlich gewöhnt hat." (Laurent Schwartz) Über den Ablauf des mathematischen Verstehens

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lowsky, Martin

    Die im Titel genannte Aussage findet sich in den Lebenserinnerungen von Laurent Schwartz (1915-2002), einem der fruchtbarsten Mathematiker, Mitglied der Gruppe Bourbaki. Im Original lautet die Aussage: "un objet concret est un objet abstrait auquel on a fini par s'habituer." Schwartz erläutert sie am Beispiel des Integrals über {e^{-1/2{x^2}}} , das den Wert Wurzel aus 2π hat und in dem sich also die Zahlen e und π verknüpfen. Was Schwartz aber vor allem ausdrücken will, ist dies: Das mathematische Verständnisd geht langsam vor sich und es bedarf der Anstrengung. "Es ist eine Frage der Zeit und der Energie", sagt Schwartz, und gerade dies mache es so schwer, die höhere Mathematik unter das Volk zu bringen. Das Lernen und Lehren von Mathematik laufe eben mühevoll und langsam ab.

  4. Synthesis and characterization of Gallium-Arsenic compounds containing a four-membered Ga-As-Ga-Cl or Ga-As-Ga-As ring: Crystal structures of (Me3SiCH2)2 GaAs(SiMe3)2 Ga(CH2SiMe3)2 Cl and ((Me3SiCH2)2 GaAs(SiMe3)2)2

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wells, Richard L.; Pasterczyk, James W.; McPhail, Andrew T.; Johnson, James D.; Alvanipour, Abbas

    1990-10-01

    The third example of an organogallium four-membered ring compound with arsenic, halogen mixed bridging, Me3SiCH2 2GaAs SiMe3 2Ga CH2SiMe3 2CI, was prepared by the reaction of Me3Si 3As with two equivalents of (Me3SiCH2)2GaCl. X-ray crystallographic analysis showed that the compound contains a nonplanar Ga-As-Ga-C1 ring. The crystals belong to the monoclinic system space group P21/c C52h with four molecules per unit cell of dimensions a 12.476, b 15.832, c22.279 A, Beta 108.87, V 4164(2) A3. The dimer Me3SiCH2 2GaAs SiMe3 22 was prepared by reaction of LiAs SiMe3 2 and Me3SiCH2 2GaCl. Its solid-state dimeric structure was established by single-crystal X-ray analysis.

  5. Der Physik-Nobelpreis vor 100 Jahren Eine neue Eigenschaft der Materie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2003-11-01

    Im Jahre 1903 erhielten Henri Becquerel sowie Marie und Pierre Curie den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung der Radioaktivität. Schon damals stellte Pierre Curie die Frage nach Nutzen und Gefahr dieser neuen Eigenschaft von Materie. Er war der Überzeugung, dass der Fortschritt letztlich mehr zum Nutzen als zum Schaden der Menschen beitrage.

  6. Die Keplersche Supernova - Entdeckung vor 400 Jahren [Kepler's supernova: its discovery 400 years ago

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Posch, Thomas; Maitzen, Hans Michael

    2004-10-01

    We summarize the early observations of SN 1604 made by Johannes Brunowsky and Johannes Kepler in Prague in October 1604. Quoting from Kepler's two books on this subject ("Gründlicher Bericht" and "De stella nova"), we point out that he compared the supernova with respect to its twinkling with an "exquisite multifaceted diamond" and that he thought this object to be rather something like a newly born (proto-)star than a star in its final phase of evolution, as we would call it today. The twinkling of the star was interpreted by Kepler as intrinsic to it rather than an effect of the Earth's atmosphere.

  7. Der Physik-Nobelpreis vor 100 Jahren Die Entdeckung des trägen Gases

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2004-11-01

    Im Jahr 1904 erhielt der britische Physiker Lord Rayleigh (John William Strutt, 1842 bis 1919) den Nobelpreis für seine Untersuchungen über die Dichte von Gasen und die Entdeckung des Edelgases Argon.

  8. Eine Beziehung seit 650 Jahren: Universität Wien und Kloster Melk - Katalog zur Sonderausstellung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bruckmüller, Ernst; Niederkorn-Bruck, Meta; Beck, Paul G.; Deibl, Jakob; Deibl, Johannes; Denk, Ulrike; Ellegast, Burkard; Floßmann, Gerhard; Glaßner, Gottfried; Kalteis, Bernadette; Kowarik, Wilfried; Rotheneder, Martin

    2015-04-01

    University of Vienna was founded in 1365 and celebrates its 650 anniversary in 2015. Due to the university's anniversary, the Benedictine abbey of Melk, Austria presents an exhibition, depicting six and half centuries of university history and collaboration between the university as well as the abbey in all disciplines present at medieval universities. The publication describes the historic frame work as well as case-by-case descriptions of displayed manuscripts, prints and artifacts. Die Universität Wien wurde 1365 gegründet und feiert 2015 ihr 650jähriges Bestehen. Aus Anlass dieses Jubiläums präsentiert das Benediktiner Stift Melk eine Ausstellung, in der sechseinhalb Jahrhunderte Universistaetsgeschichte aufgearbeitet werden, sowie die Zusammenarbeit zwischen Universität und Abtei auf allen Themenbereichen, die an mittelalterlichen Universitäten angeboten wurden. Die Publikation bietet eine historische Zusammenfassung sowie eine Detailbeschreibung der ausgestellten Handschriften, Drucke sowie Gegenstände.

  9. “&ldots;how the right technique emerged at the right time” Zur Geschichte der fotografischen Methode im Kalten Krieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fengler, Silke

    Die Frühgeschichte der fotografischen Methode, die als Nachweisinstrument kernphysikalischer und kosmischer Strahlung in den 1950er Jahren zur Blüte kam, hat das Interesse vieler Wissenschaftshistoriker gefunden. Peter Galison hat gezeigt, wie fragil das Experimentalsystem lange Zeit war, das sich um die Methode bildete, und wie prekär die mit ihr aufgezeichneten Ergebnisse.

  10. Sichtbeton Atlas

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulz, Joachim

    Bereits 1960, d. h. vor 48 Jahren, hat der Architekt R. Probst einen Artikel verfasst mit dem Thema "Sichtbeton - eine Modetorheit". Er wollte mit diesem Beitrag bewusst provozieren und die Diskussion anregen, damit Architekten sich mehr mit dem Baustoff Sichtbeton auseinandersetzen, ihn kritischer bewerten, ihn bewusster und überlegter einsetzen. Trotz dieser schon damals vorhandenen Kritik an diesem Baustoff und dessen Verwendung, kam es in den 1960er und 1970er Jahren vermehrt zu "Bausünden" mit Sichtbeton. Die Welle der "Sichtbetonitis" kam über das Land und riss viele Planer mit sich. Das Lehrgeld wurde bezahlt. Seit den 1990er Jahren wird Sichtbeton wieder vermehrt von vielen Architekten und Bauherren als gestalterisches Mittel eingesetzt.

  11. pVT-Second Virial Coefficients B(T ), Viscosity η(T ), and Self-Diffusion ρD(T) of the Gases: BF3, CF4, SiF4, CCl4, SiCl4, SF6, MoF6, WF6, UF6, C(CH3)4, and Si(CH3)4 Determined by Means of an Isotropic Temperature-Dependent Potential

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zarkova, L.; Hohm, U.

    2002-03-01

    We present results on self-consistent calculations of second pVT-virial coefficients B(T), viscosity data η(T), and diffusion coefficients ρD(T) for eleven heavy globular gases: boron trifluoride (BF3), carbon tetrafluoride (CF4), silicon tetrafluoride (SiF4), carbon tetrachloride (CCl4), silicon tetrachloride (SiCl4), sulfur hexafluoride (SF6), molybdenum hexafluoride (MoF6), tungsten hexafluoride (WF6), uranium hexafluoride (UF6), tetramethyl methane (C(CH3)4, TMM), and tetramethyl silane (Si(CH3)4, TMS). The calculations are performed mainly in the temperature range between 200 and 900 K by means of isotropic n-6 potentials with temperature-dependent separation rm(T) and potential well depth ɛ(T). The potential parameters at T=0 K (ɛ, rm, n) and the enlargement of the first level radii δ are obtained solving an ill-posed problem of minimizing the squared deviations between experimental and calculated values normalized to their relative experimental error. The temperature dependence of the potential is obtained as a result of the influence of vibrational excitation on binary interactions. This concept of the isotropic temperature-dependent potential (ITDP) is presented in detail where gaseous SF6 will serve as an example. The ITDP is subsequently applied to all other gases. This approach and the main part of the results presented here have already been published during 1996-2000. However, in some cases the data are upgraded due to the recently improved software (CF4, SF6) and newly found experimental data (CF4, SiF4, CCl4, SF6).

  12. Stationäre Motorvermessung mit verschiedenen Methoden und Modellen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kötter, Hinrich; Sequenz, Heiko

    Die kontinuierliche Verschärfung der gesetzlichen Vorgaben bezüglich Emissionen stellt die Motorenentwickler vor neue Herausforderungen (Bild 6-1, [1, 2]). Gleichzeitig ist zu erwarten, dass sich der langfristige Trend der letzten Jahren bei den Kraftstoffpreisen [3] trotz kurzzeitiger Schwankungen fortsetzen wird (Bild 6-1 rechts, Jahresmittelwerte). Auf die steigenden Kraftstoffpreise sowie die Verpflichtungen bezüglich der CO2- Emissionswerte kann dauerhaft nur mit Kraftstoff sparenden Motoren reagiert werden.

  13. "Lasst sich daraus was lernen?" Children's Literature, Education, and Ideology in the Weimar Republic and Nazi Germany.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Redmann, Jennifer

    1998-01-01

    Study of children's books, Eric Kastner's "Emil und die Detektive" (1928) and Wilfrid Bade's "Trommlerbub' untern Hakenkreuz" (1934), with American students in an introductory German-literature course offered insights into pedagogical function of children's literature in Weimar Republic and Third Reich. Although books reveal character and plot…

  14. Das Programm Oder 2006. Hochwasserschutz in Polen im Zuge der EU-Osterweiterung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kühne, Olaf

    Hochwasser ist ein natürliches Ereignis: Seit jeher sind die Menschen mit Hochwasser und seinen Auswirkungen konfrontiert. Das Ausmaß von Hochwasser reicht dabei von Straßenüberschwemmungen bis zur Überflutung ganzer Landesteile. Auch im Oderflußsystem waren und sind Überschwemmungen keine Seltenheit, in den letzten 200 Jahren ereigneten sie sich in den Jahren 1813, 1838, 1854, 1870, 1903, 1958, 1965, 1970, 1972, 1977, 1981, 1985 und 1997. Das Hochwasser von 1997 war jedoch das schwerste im genannten Zeitraum. Als Reaktion auf das Hochwasser von 1997 wurde in der betroffenen Region das Programm 〝Oder 2006`` entwickelt. Mit seiner Hilfe sollen die Auswirkungen künftiger Hochwasserereignisse abgeschwächt werden.

  15. Die Herz-Lungen-Maschine

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krane, Markus; Bauernschmitt, Robert; Lange, Rüdiger

    Das Kapitel der modernen Herzchirurgie mit Einsatz der Herz-Lungen-Maschine am Menschen beginnt am 6. Mai 1953, als J. Gibbon bei einer 18-jährigen Patientin einen angeborenen Defekt in der Vorhofscheidewand verschließt [1]. Mit ersten experimentellen Versuchen zur extrakorporalen Zirkulation begann Gibbon bereits in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Grundlage für die heute gebräuchliche Rollerpumpe schufen Porter und Bradley mit ihrer "rotary pump“, welche sie 1855 zum Patent anmeldeten. Diese Pumpe wurde von DeBakey und Schmidt modifiziert und entspricht im Wesentlichen noch der heute sich im Routinebetrieb befindlichen Rollerpumpe [2].

  16. Europas Röntgenobservatorium XMM.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schartel, N.; Dahlem, M.

    2000-02-01

    In den letzten 25 Jahren haben sich Beobachtungen im Röntgenlicht, neben optischen und Radiobeobachtungen, zum dritten wichtigen Standbein der Astronomie entwickelt. Die Dynamik dieser Entwicklung zeigt sich darin, dass den Astronomen seit dem Start von ROSAT immer wenigstens zwei Röntgensatelliten zur selben Zeit zur Verfügung standen. Im nächsten Jahr wird mit drei neuen Teleskopen ein vorläufiger Höhepunkt dieser Entwicklung erreicht. Obwohl die Instrumente jedes Observatorium ihre spezifischen Stärken aufweisen, wird die X-ray Multi-Mirror Mission (XMM) der Europäischen Raumfahrt-Organisation (ESA) schon aufgrund ihrer im Vergleich zu allen anderen Teleskopen riesigen Spiegelfläche einen entscheidenden Eckstein bilden.

  17. [Milestones in Gynecological Oncology over the Last 20 Years

    PubMed

    Pfleiderer, A.

    2000-12-01

    In den letzten Jahrzehnten vollzog sich auch auf dem Gebiet der gynäkologischen Onkologie ein grundlegender Wandel - dafür stehen Meilensteine. In der Natur der klinischen Medizin liegt jedoch, dass die für die Entwicklung, Diagnostik und Therapie relevanten erst dann, wenn sie sich bewährt und als dauerhaft erwiesen haben, als solche zu erkennen sind. Deshalb darf es nicht verwundern, dass sie auf dem Gebiet der gynäkologischen Onkologie meist schon vor über 20 Jahren gesetzt wurden. Obwohl es heute scheint, als seien zur Diagnose und Therapie gynäkologischer Karzinome keine grundlegend neuen Gesichtspunkte und Techniken hinzugekommen, gab es in dieser Zeit gravierende Veränderungen. Copyright 2000 S. Karger GmbH, Freiburg PMID:11441271

  18. Arzt und Hobby-Astronom in stürmischen Zeiten Der Büchernachlass des Doktor Johannes Häringshauser, Viertelsmedicus in Mistelbach (1630-1641) in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davison, Giles; Glaßner, Gottfried

    2009-06-01

    Auf der Suche nach astronomischer Literatur stieß Giles Davison in der Melker Stiftsbibliothek auf den Namen "Doctor Johannes Häringshauser“ als Besitzer seltener und interessanter astronomischer Werke u.a. von Johannes Regiomontan, Georg von Peuerbach, Michael Mästlin, Johannes Kepler und Daniel Sennert. Weitere in den Jahren 2007-2009 durchgeführte Nachforschungen ergaben, dass es sich um den von 1630-1641 in Mistelbach, Niederösterreich, als Landschaftsarzt tätigen Vater des Melker Konventualen und Bibliothekars Sigismund Häringshauser (1631-1698) handelt. Er wurde 1603 als Sohn des aus Magdeburg stammenden Apothekers Johannes Häringshauser geboren und starb 1642 in Mistelbach. Johannes Häringshauser Sen. bekleidete von 1613-1640 eine Reihe wichtiger Ämter in der Wiener Stadtregierung und starb 1647. Der Studienaufenthalt von Dr. Johannes Häringshauser Jun. in Padua (1624-1626) dürfte das Interesse für Astronomie geweckt haben, das sich in seiner in die Bestände der Melker Stiftsbibliothek eingegangenen Privatbibliothek widerspiegelt. Der Großteil der 10 dem Fachbereich der Astronomie und Astrologie zuzuweisenden Titel wurde von ihm in den Jahren 1636 und 1637 erworben.

  19. Wie grün wünscht sich die Bevölkerung Deutschlands ihre Städte? - Ergebnisse der Naturbewusstseinsstudie 2015

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ströher, Helena; Mues, Andreas Wilhelm

    2016-05-01

    Green areas are of high importance for the population in Germany. This is demonstrated by the representative outcomes of the latest Awareness-of-Nature survey for 2015. Most interviewees do not only value urban greens as personally important but also state that they perceive them as crucial for society and environment. The article focuses especially on the perception by people from different age groups and levels of education. It highlights that the strong awareness of the population provides a good fundament for the objectives and strategies of social, environmental and nature conservation policies.

  20. Scattering of high-velocity He atoms by C/CH3/4 and Si/CH3/4

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Amdur, I.; Marcus, A. B.; Jordan, J. E.; Mason, E. A.

    1976-01-01

    Fast helium beams are employed to probe short-range potentials in tetramethylmethane and tetramethylsilane, and throw light on the relations between these more complex reactions and such reactions as He-CH4 and He-SiH4. Earlier work on scattering of helium and argon beams by polyatomic molecules (fluorinated methanes, sulfur hexafluoride, silane, germane) are at variance with these results, as neither of the above systems can be represented as a cluster of four CH4 molecules, Effective He-H potentials based on scattering data are identical for the two systems studied but are much larger than the corresponding CH4 potential. A model in which centers of force are located along the bonds rather than at the nuclei is suggested for further testing.

  1. Wie grün wünscht sich die Bevölkerung Deutschlands ihre Städte?. Ergebnisse der Naturbewusstseinsstudie 2015

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ströher, Helena; Mues, Andreas Wilhelm

    2016-06-01

    Green areas are of high importance for the population in Germany. This is demonstrated by the representative outcomes of the latest Awareness-of-Nature survey for 2015. Most interviewees do not only value urban greens as personally important but also state that they perceive them as crucial for society and environment. The article focuses especially on the perception by people from different age groups and levels of education. It highlights that the strong awareness of the population provides a good fundament for the objectives and strategies of social, environmental and nature conservation policies.

  2. Synthesis and characterization of SiC:H ultrafine powder generated in an argon-silane-methane low-pressure radio-frequency discharge

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vivet, F.; Bouchoule, A.; Boufendi, L.

    1998-06-01

    The peculiarity of dusty plasma reactors offers a convenient way to obtain processed particles at submicronic levels, with successive layers of different materials grown by using pulsed gas flows, and different plasma chemistries in succession. This concept is applied to the synthesis of silicon carbide (SiC) particles. In this paper two significant situations are reported showing that particles can be synthesized with different properties by varying the process parameters (gas-flow handling, radio-frequency power level). These properties include broad or narrow size dispersion, almost crystalline or amorphous structure, and widely varying Si/C stoichiometry. Monosized particles with high specific surfaces have been obtained by a two-step growth process by using limited radio-frequency power.

  3. Intermediate Gas Phase of CH4/[Si(CH3)2O]5 Plasma and Its Effect on Structure of SiCOH Film

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Du, Jie; Ye, Chao; Ning, Zhaoyuan; Zhang, Haiyan

    2008-12-01

    This paper investigated the radical behaviour of the plasma of a mixture of methane (CH4) and decamethylcyclopentasiloxane (DMCPS) by optical emission spectroscopy. The plasma was generated by electron cyclotron resonance (ECR) discharge and was used for depositing porous SiCOH low dielectric-constant film. In the ECR discharge plasma, CH, H, H2, C2, Si, O and SiO radicals were obtained. The CH, H and C2 radicals were from the dissociation of CH4, while the SiO, Si and O radicals from the dissociation of the Si-O chain. CHx radicals absorbed in the film were thermally unstable and could be removed by annealing. The dissociation of the Si-O chain led to an increase in a ratio of the Si-Ocage to Si-Onetwork. The removed of CHx radicals and the increased Si-Ocage to Si-Onetwork ratio were beneficial for reducing the film density and dielectric constant.

  4. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  5. "Onkle Karl" aus Milwaukee: Deutsch-amerikanische Einwandererkultur im Spiegel der Jugendliteratur vor hundert Jahren (Uncle Carl from Milwaukee: German-American Newcomer Culture Reflected in Children's Literature a Hundred Years Ago).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Weiss, Gerhard

    1998-01-01

    Examines a late nineteenth-century Milwaukee (Wisconsin) publication for children and young people as a reflection of German-American middle-class culture of the time, showing how the spirit of the 1848 revolution and the experience of the American Civil War shaped German-American intellectuals and how the ideals of freedom and equality dominated…

  6. Unentbehrlich in Natur, Technik und Forschung: Flüssigkristalle im Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mathelitsch, Leopold; Repnik, Robert; Bradac, Zlatko; Vilfan, Mojca; Kralj, Samo

    2003-05-01

    Flüssigkristalle können wie eine Flüssigkeit fließen und zugleich eine innere Ordnung besitzen, die an Festkörper erinnert. Sie begegnen uns im Alltag in vielen technischen Anwendungen, beispielsweise in Displays von elektronischen Geräten. Seit Millionen von Jahren sind sie schon zentrale Bausteine von biologischen Systemen. Dazu zählen zum Beispiel die DNS, viele Proteine und die Membran, die lebende Zellen umschließt. Wegen ihrer besonderen Eigenschaften eignen sich Flüssigkristalle gut als Analogien für andere physikalische Systeme: zum Beispiel die Teilchen-Antiteilchen-Annihilation oder kosmologische Modelle des Universums kurz nach dem Urknall.

  7. Automatische Montagemaschinen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hesse, Stefan

    Seit den 1950er Jahren werden Produkte in größerem Ausmaß automatisch montiert. Besonders bei ausgesprochenen Massenprodukten wurde inzwischen ein hoher technischer Stand erreicht. Die dazu benutzten Montageautomaten sind Sondermaschinen, die fur ein Produkt individuell angepasst sind. Typisch sind mittlerweile ein modularer Aufbau and die Kombination von erprobten Baukastenkomponenten zu einer Anlage. Es gibt verschiedene Bauformen, von denen sich jede in Verbindung mit bestimmten Erzeugnissen and Bedingungen bewährt hat. In manchen Anwendungen mit kleinen Stückzahlen, zahlreichen Varianten oder bei einzelnen diffizilen Arbeitsschritten können Handarbeitsplätze erforderlich sein, was zu sog. hybriden Montagesystemen als Kombination von Hand- und Maschinenarbeitsplätzen führt.

  8. Die Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 LFGB, § 35 Vorläufiges Tabakgesetz und § 28b Gentechnikgesetz - ein Instrument der amtlichen Lebensmittelüberwachung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Renger, Silke; Stachel, Carolin

    Immer wieder werden Skandale in Zusammenhang mit Lebensmitteln bekannt. Schlagworte wie BSE, Gammelfleisch, Acrylamid, Cumarin oder auch Melamin, Dioxin sind den Verbrauchern geläufig und erschüttern das Vertrauen in ein gesundes und ernährungsphysiologisch wertvolles Lebensmittel. Das Bewusstsein des Verbrauchers hinsichtlich der Ernährung und der Auswahl beim Kauf der Lebensmittel hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Bei der Auswahl seiner Lebensmittel liegt sein Augenmerk verstärkt auf gesunden, qualitativ hochwertigen und vor allem sicheren Lebensmitteln. Dies wurde insbesondere bei dem verhaltenen Kauf von Fleisch und Fleischerzeugnissen während der BSE-Krise oder auch dem kürzlich aufgetretenen Gammelfleischskandal deutlich.

  9. Biochips und ihr Einsatz in der Lebensmittelanalytik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huber, Ingrid; Zeltz, Patric

    Mit der Verbreitung des Begriffes "Biochip“ in den biotechnologischen Medien wurde Ende der 1990er-Jahre zunächst der Eindruck erweckt, dass die Computerelektronik in die molekularbiologischen Anwendungen eingestiegen ist [18]. In nur wenigen Jahren hat sich die Biochiptechnologie zu einem Verfahren entwickelt, das aus der molekularbiologischen Grundlagenforschung nicht mehr wegzudenken ist und über eine Vielzahl von Einsatzbereichen verfügt. Die Biochiptechnologie ermöglicht die Miniaturisierung von DNA-, RNA- bzw. Proteinanalytik in hochparallelen Formaten. Dieser hohe Parallelisierungsgrad ist einer der wesentlichen Vorteile dieser Technik gegenüber klassischen molekularbiologischen Methoden. Sie wird heutzutage vor allem in der Genomforschung eingesetzt, für Genexpressionsstudien, zum Screening von single nucleotide polymorphisms (SNPs), in der pharmakogenetischen Forschung sowie in der Erforschung von Erbkrankheiten und in der Krebsforschung [1, 7, 19]. Neben vielen weiteren Bereichen finden Biochips auch spezielle Anwendungen in der Lebensmittelanalytik.

  10. Wie alles begann

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Steger, Almut

    An deutschen Universitäten entstand die Statistik als selbständige Wissenschaft vor gut 250 Jahren. Sie war zunächst reine Staatenbeschreibung. Erst im 19. Jahrhundert bildete sich der heutige Begriff von Statistik heraus. In mehreren Ländern gründete man damals statistische Vereine und länderübergreifend das Internationale Statistische Institut (ISI). Die deutschen Statistiker waren zwar ebenfalls national und international sehr aktiv, doch zur Gründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft kam es erst 1911. Das Kapitel beschreibt diese Entwicklung, besonders ausführlich den Gründungsprozess. Danach wird über die schon mit der Gründung beginnenden, äußerst regen und zum Teil kontrovers ausgetragenen wissenschaftlichen Diskussionen berichtet, die jedoch mit dem Kriegsausbruch 1914 weitgehend zum Erliegen kamen.

  11. Niob

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dettner, H. W.; Franssen, H.; Giesen, K.; Hayes, E. T.; Holetzko, H.; Keysselitz, B.; Loebich, O.; Pelzel, E.; Reinsch, W.; Rostoker, W.; Saur, G.; Volk, K. E.; Wallbaum, H. J.; Borchers, Heinz; Schmidt, Ernst

    Niob — im angelsächsischen Schrifttum vielfach auch als "Columbium" (chemisches Zeichen "Cb") bezeichnet — wurde bis vor wenigen Jahren vorwiegend als Legierungselement in den sog. "Superalloys" oder zur Stabilisierung austenitischer Stähle verwendet. In neuerer Zeit wurden zahlreiche hochwarmfeste Legierungen auf Niobbasis für den Triebwerksbau und korrosionsbeständige Legierungen u. a. für die Verwendung als Hüllenwerkstoff im Reaktorbau entwickelt [D 2, G 1, H 2]. Niob-Uran-Legierungen scheinen sich zur Herstellung von Brennstoffelementen in Reaktoren zu bewähren. Vereinzelt wird Niob auch an Stelle des Tantals für hochwertige Senderöhren, Röntgenröhren und Hochspannungsgleichrichter verwendet. In der Vakuumtechnik dient es als wirksames "bulk getter" (nicht verdampfendes Getter) für den Temperaturbereich zwischen 400 und 900 °C [E 5].

  12. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  13. Bewertung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von mikroelektronischen Komponenten in mechatronischen Systemen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wunderlich, Hans-Joachim; Elm, Melanie; Kochte, Michael

    In den letzten Jahrzehnten hat der Anteil der informationsverarbeitenden Komponenten an den Herstellungskosten mechatronischer Systeme rapide zugenommen. In den 70er Jahren machte die Informationsverarbeitung noch ca. 15% des Systems aus. Zu Beginn dieses Jahrtausends sind es bereits über 60% [8.9], wie auch aus Abb. 8.1 hervorgeht. Dieser Zuwachs in den Herstellungskosten ist auf die Zunahme der durch die Informationsverarbeitung realisierten Funktionen zurückzuführen. Sehr deutlich ist diese Zunahme im Automobil zu beobachten. Während das Antiblockiersystem und die digitale Motorsteuerung schon seit Jahren zum Standard gehören, werden nun zunehmend auch Fahrerassistenz- und Infotainmentsysteme ins Kraftfahrzeug integriert. Bei diesen Systemen beginnt die Grenze zwischen klassischer Sicherheits- und Komfortfunktion zu verschwimmen. Die Bandbreite möglichen Fehlverhaltens reicht vom Ausfall des Navigationssystems über Störungen der Zentralverriegelung bis hin zum automatischen Einleiten von Bremsmanövern bei hohen Geschwindigkeiten. Entsprechend ergeben sich hier hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit dieser Systeme.

  14. [Vegetarische und vegane Ernährung bei Kindern - Stand der Forschung und Forschungsbedarf].

    PubMed

    Keller, Markus; Müller, Stine

    2016-01-01

    Die Praxis vegetarischer Ernährungsformen ist in Deutschland im letzten Jahrzehnt deutlich angestiegen. Allerdings ist der Anteil vegetarischer und veganer Kinder dabei unbekannt. Studien mit Erwachsenen zeigen das präventive Potenzial, aber auch potenzielle Schwachstellen pflanzenbasierter Kostformen. Die Vorteile und Risiken einer vegetarischen bzw. veganen Ernährung im Kindesalter wurden bisher jedoch relativ selten untersucht. Außerdem lassen das unterschiedliche Alter der Kinder, das heterogene Studiendesign sowie die teilweise geringe Probandenzahl der Studien keine verbindlichen Aussagen zu. In dieser Übersichtsarbeit werden die Ergebnisse der wenigen Studien zu vegetarisch und vegan ernährten Kindern (< 12 Jahren) in Nordamerika und Europa zusammengefasst. Demnach lag die Zufuhr von Nahrungsenergie und Makronährstoffen vegetarischer und veganer Kinder meist näher an den Empfehlungen der Fachgesellschaften als die Ernährung gleichaltriger Mischkostkinder. Ebenso wiesen vegetarisch und vegan ernährte Kinder eine höhere Zufuhr von und bessere Versorgung mit verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen auf. Häufiger zeigten sich jedoch Defizite bei Vitamin B12, Zink, Kalzium, Eisen und Vitamin D. Das Wachstum und die Entwicklung vegetarisch und vegan ernährter Kinder entsprachen weitgehend den Referenzstandards, wobei sie dazu tendierten, leichter, schlanker und (< 5 Jahren) auch kleiner zu sein. Aufgrund der unzureichenden Studienlage besteht erheblicher Forschungsbedarf zu den Auswirkungen einer vegetarischen und veganen Ernährung im Kindesalter. PMID:27160086

  15. Ein Entscheidungsmodell zur Weitergabe persönlicher Daten im Internet

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Treiblmaier, Horst

    In den vergangenen zwei Jahrzehnten wandelte sich das Internet von einer Spielwiese für technikbegeisterte Computerspezialisten zu einem vielseitig einsetzbaren weltweiten Netzwerk für Privatpersonen und Unternehmen. Maßgeblichen Anteil daran besaß die rasante Entwicklung des World Wide Web (WWW), das, durch die Möglichkeit multimediale Inhalte zu vermitteln, für einen großen Teil der Bevölkerung industrialisierter Länder zu einem wesentlichen Bestandteil des täglichen Lebens wurde. Dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, zeigt die derzeitige Diskussion zum Thema Web 2.0 bzw. 3.0. Waren es in den letzten Jahren die hohen Umsatzzuwächse im E-Commerce und multimedial gestaltete Webseiten in Kombination mit aufwändigen Applikationen, die für ständig steigende Nutzerzahlen im World Wide Web sorgten, so wird dieser Innovationsschub nunmehr durch eine Vielzahl von Anwendungen fortgesetzt, die sich durch die zunehmende Vernetzung der Nutzer untereinander auszeichnen.

  16. Ernährungswissenschaften

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bitsch, Irmgard; Bitsch, Roland

    Seit etlichen Jahren sind Grundlagen und Teilbereiche des Faches "Ernährungswissenschaften" in die Studienordnungen für Lebensmittelchemiker und -technologen aufgenommen worden. Hierzu hat man sich unter anderem deshalb entschlossen, weil ernährungsbezogene Aussagen im Verkehr mit Lebensmitteln und bei deren Beurteilung eine immer größere Bedeutung für die genannten Berufsgruppen gewinnen. Darüber hinaus liegen inzwischen immer mehr Erkenntnisse vor, wonach die Ernährungsweise einen wichtigen und gleichzeitig weitgehend vermeidbaren Risikofaktor für die Mortalität an chronischen Erkrankungen darstellt. Dies gilt z. B. für die häufigsten Todesursachen in Deutschland, die Herz-Kreislauferkrankungen und die bösartigen Tumore (Ernährungsbericht 2004). Im Folgenden wird daher ein kurzer Überblick über einige zentrale Aspekte dieser komplexen und zukunftsträchtigen Disziplin gegeben. Ziel dieser Fachrichtung, deren Wurzeln in Medizin, Natur- und Agrarwissenschaften liegen, ist die Erforschung von Nutzen und Risiken, die sich für den Menschen durch die von ihm praktizierte Ernährungsweise ergeben.

  17. Abdichtungen mit Bitumenbahnen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rahn, Axel C.; Unger, Wolfram

    Das Werk Bauwerksabdichtung von Karl Lufsky, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Der Lufsky genannt, war immer das Standardwerk für Flächenabdichtungen mit Bitumenwerkstoffen. Karl Lufsky war erst Mitarbeiter des Geschäftsführers Otto Latendorf der 1924 in Berlin gegründeten Firma ARIDO Abdichtungs-GmbH und später ihr Geschäftsführer [8.1]. Eine Baustelle war seit 1950 der Keller der neuen Sowjetischen Botschaft Unter den Linden. Eines Tages sprach dort einer der russischen Ingenieur-Offiziere Otto Latendorf an und fragte ihn, ob er wohl eine schriftliche Zusammenfassung aller technischen Probleme der bituminösen Bauwerksabdichtung für ihn verfassen könnte. Mit dieser Schrift würde er sich dann zu seinem Abschlussexamen in Moskau melden. Vergüten wollte er den Arbeitsaufwand mit Lebensmittellieferungen. Otto Latendorf willigte ein und machte sich gemeinsam mit Karl Lufsky an die Arbeit. Dies war offensichtlich der Impuls für Karl Lufsky, einige Zeit später im Leipziger Teubner Verlag die erste Auflage des Buchs "Bauwerksabdichtungen“ herauszugeben, womit der Grundstein gelegt wurde, aus einer "Moskauer Examensarbeit“ in den letzten 50 Jahren ein bedeutendes Fachbuch zu machen.

  18. Pathogene Mikroorganismen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wagner, Martin

    Infektionen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden, werden als Zoonosen bezeichnet. Pathogene Mikroorganismen können entweder durch Mensch-Mensch, Mensch-Tier-Kontakt oder durch Kontakt mit kontaminierten Vektoren übertragen werden [39]. Vektoren können einerseits belebt (z. B. blutsaugende Insekten), andererseits unbelebt sein. Kontaminierte Lebensmittel und Wasser gehören zu den wichtigsten unbelebten Vektoren. Neben Lebensmitteln können aber auch kontaminierte Gegenstände oder der Kontakt mit Kontaminationsquellen in der Umwelt Auslöser von Krankheitsfällen sein. Weltweit sind mehr als 1400 krankheitsverursachende biologische Agentien bekannt, von denen über 60 % ein zoonotisches Potenzial aufweisen. Als Ergebnis von Expertengesprächen wurde kürzlich berichtet, dass etwa 3 bis 4, meist virale, neu auftretende Infektionskrankheiten ("emerging diseases“) pro Jahr erwartet werden können [15]. Es handelt sich bei diesen Vorgängen aber nicht nur um das Auftauchen vollkommen neuer oder unbeschriebener Spezies, sondern auch um evolutionsbedingte Anpassungen von mikrobiellen Populationen an neue Bedingungen in ihrem Ökosystem [7]. Molekulare Analysen an Umweltchlamydien erbrachten Hinweise, dass die Evolution erste genetische Pathogenitätsmerkmale in dieser Spezies schon vor 700 Mio. Jahren entstehen ließ [14]. Viele Faktoren befeuern den Prozess der Anpassung, unter anderem auch alle Strategien, mit denen der Mensch seit Jahrtausenden versucht, Lebensmittel sicher und haltbar zu machen. Als die treibenden Kräfte des Auftretens neuer Krankheitserreger werden in der Gegenwart vor allem das sich ändernde Weltklima, die globalen Warenströme und die sich verändernden Konsumgewohnheiten genannt. Es steht auch außer Zweifel, dass viele dieser Erreger Tiere als ihr natürliches Reservoir haben werden, d. h. Zoonosen im klassischen Sinne sind [15].

  19. Stubborn Mars is in search of a domicile. Johannes Kepler to Christian II. elector of Saxony - a rediscovery. (German Title: Der halsstarrige Mars sucht sich eine Wohnung. Johannes Kepler an Kurfürst Christian II. von Sachsen - Eine Wiederentdeckung)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kothmann, Hella

    2011-08-01

    The rediscovery of a missing autograph of Johannes Kepler - a dedication letter presenting his "New Astronomy" to the elector of Saxony - was possible through a series of fortunate coincidences. Kepler's most important work "Astronomia Nova", in which he proclaimed the first two planetary laws, has been published at the end of 1609. According to the Latin dedication to emperor Rudolf II., Kepler compares the long period of calculations and observations as a crusade against the planet Mars. Finally he succeeds in defeating him, now he supports his opponent to find a new home. The letter is an extraordinary document of Kepler's ingenious and humorous language, it also proofs the relationship to Dresden and the Saxon court.

  20. Corporate Regional Responsibility - Warum engagieren sich Unternehmen gemeinsam für ihre Region?. Motive der kollektiven regionalen Verantwortungsübernahme von Unternehmen an den Beispielen des Initiativkreises Ruhr und der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schiek, Meike

    2016-03-01

    Companies can voluntarily participate in matters of regional developments, thereby accepting responsibility on a regional level. Referring to the concept of Corporate Social Responsibility (CSR), the term Corporate Regional Responsibility (CRR) is used to describe this behavior. Moreover, companies can form a CRR-corporation with other companies in order to take over a collective CRR. So far, the motives of companies for exercising collective CRR are unknown, thus, corporate resources can not be mobilized and utilized efficiently for regional developments. This article explores the subject of collective CRR and illustrates CRR motives using the example of the two CRR-cooperations Initiativkreis Ruhr and Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain.

  1. Epigenetische Aspekte bei Karzinomen der Kopf-Hals-Region

    PubMed Central

    Schmezer, Peter; Plass, Christoph

    2009-01-01

    Zusammenfassung Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region (HNSCC) zählen seit Jahren zu den weltweit häufigsten Krebsarten. Trotz vieler Bemühungen hat sich das 5-Jahres-Überleben bei Patienten mit HNSCC kaum verbessert. Um einen Fortschritt zu erzielen, ist es notwendig, die der Erkrankung zugrunde liegenden biologischen Prozesse besser zu verstehen. Neben den bekannten genetischen Veränderungen haben molekular-zytogenetische Untersuchungen bei HNSCC gezeigt, dass es weitere Veränderungen gibt, die mit Vermehrung und Verlust chromosomaler Bereiche einhergehen, für die jedoch die krankheitsverursachenden Gene bisher nicht identifiziert wurden. Darüberhinaus haben jüngste Forschungsergebnisse verdeutlicht, dass epigenetische Modifikationen wie die DNA Methylierung eine wichtige Rolle spielen. So konnte gezeigt werden, dass bei HNSCC eine Reihe von Genen (z.B. das Tumorsuppressorgen CDKN2A sowie DAPK1, MGMT, TIMP3, TCF21, und C/EBPα) hypermethylierte Bereiche in regulatorischen DNA Sequenzen aufweisen, wodurch ihre Expression verringert oder unterbunden wird. Die Hypermethylierung solcher Gene könnte als Biomarker zur Früherkennung von HNSCC genutzt werden und nicht zuletzt dadurch zur Verbesserung von Prävention und Therapieerfolg beitragen. PMID:18483718

  2. Data-Mining für die Angebotsoptimierung im Handel

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Garcke, Jochen; Griebel, Michael; Thess, Michael

    Der Handel ist weltweit durch gravierenden Wettbewerbsdruck gekennzeichnet. Deutschland gilt im Einzelhandel sogar als der wettbewerbsintensivste Markt der Welt. Um in diesem Wettbewerb zu bestehen, vertrauen die meisten Händler auf extensive Formen ungezielten Massenmarketings. Hierbei werden alle potentielle Kunden mit den gleichen riesigen Katalogen, ungezählten Werbebroschüren, aufdringlichen Lautsprecherdurchsagen und schrillen Bannerwerbungen bearbeitet. Im Ergebnis sind nicht nur die Kunden genervt, sondern auch die Rücklaufraten von Marketingkampagnen seit Jahren fallend. Um dies zu vermeiden, ist eine Individualisierung des Massenmarketings empfehlenswert, in der Kunden auf sie zugeschnittene, individuelle Angebote erhalten. Die Aufgabe besteht darin, dem richtigen Kunden zum richtigen Zeitpunkt zum richtigen Preis das richtige Angebot zu unterbreiten. Dies stellt sich primär als eine mathematische Aufgabenstellung heraus, die die Bereiche Statistik, Optimierung, Analysis und Numerik betrifft. Die hierbei auftretenden Aufgabenstellungen der Regressionsanalyse, des Clusterings und der Optimalen Steuerung sind durch hohe Dimensionen und riesige Datenmengen gekennzeichnet und erfordern neue mathematische Konzepte und Verfahren.

  3. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bertsche, Bernd; Gäng, Jochen

    In der Standortdebatte wird als Argument für den Wirtschaftsstandort Deutschland vor allem die hohe Qualität der hier entwickelten und erzeugten Produkte angeführt. Ein wesentlicher Aspekt der Qualität eines Produktes stellt dessen Funktionsfähigkeit - dessen Zuverlässigkeit - dar. Die Zuverlässigkeit eines Produktes beeinflusst somit wesentlich die Kaufentscheidungen der Nutzer, da diese neben hoher Funktionalität bei geringen Kosten vor allem eine hohe Zuverlässigkeit der Produkte erwarten. Allerdings ist in den letzten Jahren eine deutlich sinkende Zuverlässigkeit festzustellen. Nahezu jeder Kunde ist mit Unzuverlässigkeiten konfrontiert. Aufgrund der Zunahme von mechatronischen Systemen und dadurch folgend steigende Funktionalitäten, Komplexitäten sowie neueren innovativen Technologien bedarf es einer sorgfältigen Untersuchung, Fortentwicklung und innerbetrieblichen Integration der Datenbasis und ganzheitlicher, domänenübergreifender Methoden, die die Produktzuverlässigkeit sicherstellen und damit die hohe Nutzerzufriedenheit gewährleisten. Fehler in der Gestaltung von Produkten und Prozessen können sich unter Umständen gravierend auf die Zuverlässigkeit eines technischen Systems auswirken.

  4. Homo sapiens und das 21. Jahrhundert - evolutionsbiologische Betrachtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Oehler, Jochen

    Was meinen wir, wenn wir vom 21. Jahrhundert sprechen? Es ist ein Zeitraum, der sich durch die Festlegung des Menschen ergibt, die nach Christi Geburt verstrichene Zeit in Jahren zu zählen. Eine kulturelle Leistung, die primär auf der Fähigkeit beruht, das Phänomen Zeit a priori wahrnehmen zu können. Die Antizipation der Zeit ist in der Welt der Organismen ein weit verbreitetes Prinzip. Entsprechend existieren auf zellulären bis zu zentralnervösen Ebenen verschiedenste Mechanismen, die dies ermöglichen. So basiert die Zeitwahrnehmung des Menschen auf zentralnervösen Strukturen und Prozessen phylogenetisch älterer Hirnstrukturen, die ihrerseits die Körperfunktionen von der zellulären bis zur Verhaltensebene steuern und regeln und sie damit an exogene Zeitregime, wie z. B. den Tag-Nacht-Rhythmus (circadianer Rhythmus), anpassen. Die Chronobiologie weist nach, welch große adaptive Bedeutung zeitantizipierende Mechanismen für die Organismen haben, das heißt Fitness fördernd sind (Piechulla 1999; Spork 2004). Die für verschiedene Kulturen des Menschen maßgebliche Zeitrechnung basiert auf der quantitativen Erfassung kosmisch oder irdisch regelmäßig wiederkehrender Ereignisse.

  5. Energieeffizienz im Rechenzentrum

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Hintemann, Ralph; Skurk, Holger

    In den stark automatisierten, arbeitsteiligen Wirtschaftsystemen der Industrienationen ist die eine effiziente und zuverlässige zentrale Informationstechnik (IT) der Unternehmen entscheidend für den Geschäftserfolg. Immer mehr Unternehmensabläufe werden durch die IT unterstützt. Vielfach ist es sogar nur noch durch die umfassende IT-Unterstützung der Geschäftsprozesse möglich, im globalen Wettbewerb erfolgreich zu sein. Die installierte Rechenleistung in modernen Unternehmen steigt dabei ständig an. Neue und verbesserte Anwendungen und Programm-Features erfordern leistungsfähige Server. In den Rechenzentren kleiner und mittlerer Unternehmen sind heute Rechenleistungen installiert, die vor wenigen Jahren ausschließlich einigen Großunternehmen vorbehalten waren. Diese im Grundsatz positive Entwicklung kann aber auch zu hohen Strom- und Kühlleistungen in Rechenzentren führen. Damit stellen sich neue Herausforderungen an die Planung, Ausführung und den Betrieb einer IT-Infrastruktur.

  6. Quo vadis, FAS?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann; Wolf, Gabriele

    Erste Assistenzfunktionen entstanden bereits in der Frühzeit der Automobilentwicklung, doch in der aktuell zu beobachtenden Häufung und Qualität sind sie eine noch junge Erscheinung. Systeme, die heute üblicherweise mit dem Begriff Fahrerassistenzsysteme in Verbindung gebracht werden, gibt es seit etwa 20 Jahren, und neue Innovationen kommen in immer kürzeren Abständen auf den Markt. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Handbuchs ist bereit s ei ne ga nze Reihe von Assisten zsystemen, die auf Basis des aktuellen Stands der Technik umsetzbar sind, in den Markt eingeführt worden und somit nicht mehr dem Forschungsstadium zuzuordnen. Der Markterfolg, insbesondere der Assistenzsysteme mit Umfelderfassung, ist bislang aber eher mäßig, und die Hersteller sehen sich der zweifachen Herausforderung einer kontinuierlichen Verbesserung und gleichzeitiger Kostensenkung gegenüber. Ein verbesserter Markterfolg ist jedoch nicht nur aus Sicht der Hersteller wünschenswert, sondern auch für die Verbesserung der aktiven Sicherheit von größter Bedeutung. Gesetzliche Initiativen, wie von der EU beabsichtigt [1], [2], können zu einem erheblichen Stück zahlwachst u m und d amit auch zur Kostensenkung der Systeme beitragen. Sie unterstützen darüber hinaus durch die mit der Gesetzgebung verbundene öffentliche Wirkung die Wahrnehmung und Bekanntheit dieser Systeme.

  7. Realisierung eines verzerrungsarmen Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärkers mit SB-ZePoC

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schnick, O.; Mathis, W.

    2007-06-01

    In den letzten Jahren hat die Entwicklung von Klasse-D Verstärkern für Audio-Anwendungen ein vermehrtes Interesse auf sich gezogen. Eine Motivation hierfür liegt in der mit dieser Technik extrem hohen erzielbaren Effizienz von über 90%. Die Signale, die Klasse-D Verstärker steuern, sind binär. Immer mehr Audio-Signale werden entweder digital gespeichert (CD, DVD, MP3) oder digital übermittelt (Internet, DRM, DAB, DVB-T, DVB-S, GMS, UMTS), weshalb eine direkte Umsetzung dieser Daten in ein binäres Steuersignal ohne vorherige konventionelle D/A-Wandlung erstrebenswert erscheint. Die klassischen Pulsweitenmodulationsverfahren führen zu Aliasing-Komponenten im Audio-Basisband. Diese Verzerrungen können nur durch eine sehr hohe Schaltfrequenz auf ein akzeptables Maß reduziert werden. Durch das von der Forschungsgruppe um Prof. Mathis vorgestellte SB-ZePoC Verfahren (Zero Position Coding with Separated Baseband) wird diese Art der Signalverzerrung durch Generierung eines separierten Basisbands verhindert. Deshalb können auch niedrige Schaltfrequenzen gewählt werden. Dadurch werden nicht nur die Schaltverluste, sondern auch Timing-Verzerrungen verringert, die durch die nichtideale Schaltendstufe verursacht werden. Diese tragen einen großen Anteil zu den gesamten Verzerrungen eines Klasse-D Verstärkers bei. Mit dem SB-ZePoC Verfahren lassen sich verzerrungsarme Open-Loop Klasse-D Audio-Verstärker realisieren, die ohne aufwändige Gegenkopplungsschleifen auskommen. Class-D amplifiers are suiteble for amplification of audio signals. One argument is their high efficiency of 90% and more. Today most of the audio signals are stored or transmitted in digital form. A digitally controlled Class-D amplifier can be directly driven with coded (modulated) data. No separate D/A conversion is needed. Classical modulation schemes like Pulse-Width-Modulation (PWM) cause aliasing. So a very high switching rate is required to minimize the aliasing component within the signal

  8. Galileo, Cassini, Giotto. Raumsonden erforschen unser Planetensystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Engelhardt, Wolfgang

    Großartige Bilder und andere wichtige Informationen von den Planeten Merkur bis Neptun sowie von Asteroiden und Kometen haben zahlreiche amerikanische und russische, europäische und japanische Raumsonden seit 1960 zur Erde gefunkt. Die interplanetare Raumfahrt bewährt sich als verlängertes Teleskop der Astronomen, und die Ergebnisse sind nicht nur für Wissenschaftler interessant, sie erweitern auch den menschlichen Erkenntnishorizont insgesamt. Die Raketentechnik und moderne Elektronik bzw. Sensorik haben sich zu einem fantastischen Instrument der Astronomie und Planetenforschung verbunden. Allgemeinverständlich werden in diesem Buch die historische, erdgebundene Entwicklung der Planetenforschung und die Ergebnisse der seit 45 Jahren startenden automatischen Raumsonden, die natürlich viel näher an die fernen Himmelskörper herankommen, vor dem Leser ausgebreitet. So wissen wir heute sehr gut über das Aussehen und die Beschaffenheit der meisten kleinen und großen Planeten, ihrer Oberflächen und Atmosphären, die verschiedenartigen Monde und Ringsysteme, Magnetfelder und Strahlengürtel Bescheid. Den zweiten Schwerpunkt des Buches bildet die Beschreibung der vielen Raumsonden und ihrer oft jahrelangen, aufregenden Missionen zur Erforschung von Sonne, Merkur, Venus, Erde und Mond, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun sowie diverser Kometen und Asteroiden. Dabei wird die Konstruktion der Elektronikroboter mit allen Anlagen zur Energieversorgung, Temperaturkontrolle, Funkverbindung und Lagekontrolle ebenso erläutert wie die Multispektralinstrumente und die Beobachtungsstrategien beim Erreichen der fernen Reiseziele. Unvergessen sind die fantastischen Ergebnisse der amerikanischen Mariner- und Viking-Sonden von Mars die großartigen Bilder und Messungen der Voyager-Späher von den großen äußeren Gasplaneten. Auch die neuesten Resultate der Galileo-Sonde von Jupiter und seinen vier großen Monden sowie des Cassini-Orbiters von Saturn und seinem

  9. Grundsätze über die Anlagen neuer Sternwarten mit Beziehung auf die Sternwarte der Universität Göttingen. Von Georg Heinrich Borheck

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beuermann, Klaus; Borheck, Georg Heinrich

    Die Göttinger Sternwarte, Wirkungsstätte des berühmten Gelehrten Carl Friedrich Gauß, ist ein bedeutendes Baudenkmal. Im Jahre 2005 wird sie gemeinsam von der Georg-August-Universität und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen renoviert, um dann als repräsentatives Gebäude der Universität und Arbeitsstätte der Akademie zu dienen. Die Nutzung der historischen Räume für Ausstellungen macht diesen imposanten Bau erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Die Sternwarte war bei ihrer Errichtung vor 200 Jahren ein nach seinerzeit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen konzipierter Bau, der die Universität Göttingen in eine der vordersten Stellen Europa rückte. Auch aufgrund ihrer Architektur ist sie ein großer Wurf des Göttinger Universitätsbaumeisters Georg Heinrich Borheck. Durch die Kriegswirren der Napoleonischen Zeit zerschlug sich Borhecks Versuch einer Publikation seiner Beschreibung des Baus der Göttinger Sternwarte 1805. Doch seine Schrift ist auch heute noch aktuell und wird mit diesem Band erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht. Er zeigt die Grundsätze, nach denen damals öffentliche Bauten konzipiert wurden, erläutert die Bedeutung des Baus aus kunst- und wissenschaftshistorischer Sicht und informiert über die Pläne zur Restaurierung der Sternwarte in einem separaten Beitrag und im Geleitwort des Präsidenten der Georg-August Universität Prof. Dr. Dr. h. c. Kurt von Figura.

  10. Historisches Rätsel Er hatte den Durchblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2002-03-01

    Seine Jugend ist voller Schicksalsschläge: Mit zwölf Jahren wird er als elftes und jüngstes Kind eines Glasermeisters Vollwaise, mit vierzehn stürzt das Haus seines Pflegevaters und Lehrherren über ihm zusammen. Auch ist ihm kein langes Leben vergönnt: Mit gerade 39 Jahren ereilt ihn die Lungen- und Nervenschwindsucht.

  11. Boron isotopes in Archean cherts: investigating early Earth marine conditions

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lemarchand, D.; Jeambrun, M.; van Bergen, M. J.; van Cappellen, P.

    2009-12-01

    The Archean Eon was a period of intense modifications of the Earth surface environment that led to the emergence of life in the early ocean. Therefore, the chemistry of Archean seawater and its relationship to that of the solid Earth, through oceanic and continental crust alteration, remain a matter of great interest and debate. Here, we present new boron (B) isotopes data in well-characterized cherts (ca. 3.5 Ga) from the Pilbara Craton, in order to provide new constraints on their depositional environments. Boron isotopes offer a potentially powerful tool for investigating seawater/rock interactions. The modern differences between B isotopes in seawater, continental crust and oceanic crust greatly facilitate the identification of B sources, while mineral precipitation processes are also accompanied by large isotopic fractionations. We analyzed B concentrations and δ11B in 12 subsamples from two types of stratiform chert; one type (C-chert) is interpreted as resulting from direct precipitation of a seawater-hydrothermal fluid mixture, the second type (S-chert) as resulting from silicification of detritic sediment precursors (Van den Boorn et al., 2007). The C-cherts subsamples show relative large ranges of δ11B values (from -3 to +16 ‰) and B concentrations (0.4-20 ppm). The cm scale variations argue against significant post depositional alteration and thus support the hypothesis that the primary signature is preserved. The similarity of our results with B isotopes in modern cherts suggests that Archean seawater conditions during chert deposition were rather close to those in the modern ocean, at least with respect to B isotopes. In particular, the marine B isotopic budget was likely comparable to the present one. If this is correct, the B isotopes data imply that Archean seawater pH was neutral to slightly basic (pH ≈ 7-9). The S-chert subsamples show remarkably constant δ11B values (≈ -20 ‰) despite a wide range of B concentrations (3-120 ppm). These

  12. Die kreiselnde Büroklammer: Spielwiese

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ucke, Christian; Schlichting, Hans-Joachim

    2005-01-01

    Mit Büroklammern lassen sich einfach und schnell physikalische Experimente realisieren. Vorgestellt werden zwei ungewöhnliche Kreisel (darunter ein Stehaufkreisel), die sich in wenigen Minuten biegen lassen. Weiterhin lässt sich mit Büroklammern die schon von Leibniz abgeleitete Kettenlinie simulieren. Mit etwas Mehraufwand lässt sich eine Hängebrücke bauen, bei der sich für das Tragkabel eine Parabel als Kurvenform ergibt. Im Internet sind Programme verfügbar, mit denen sich Kettenlinie und Hängeparabel simulieren lassen.

  13. Highly sensitive measurements of substrates and inhibitors on the basis of tyrosinase sensors and recycling systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Streffer, Katrin

    2002-12-01

    compounds in river and sea water and the results could correlated very well with the corresponding DIN-test for the determination of phenolic compounds. An other developed tyrosinasesensor showed a very high sensitiveness for catecholamines, substances which are of special importance in the medical diagnostics. In addition, the investigations of two different tyrosinases, which were carried out also in the context of this thesis, have shown, that a special tyrosinase (tyrosinase from Streptomyces antibioticus) will be the better choice as tyrosinase from Agaricus bisporus, which is used in the area of biosensor research till now, if one wants to develop in future even more sensitive tyrosinasesensors. Furthermore, first successes became reached on a molecular biological field, the production of tyrosinasemutants with special, before well-considered features. These successes can be used to develop a new generation of tyrosinasesensors, tyrosinasesensors in which tyrosinase can be bound directionally both to the corresponding physical pickup or also to another enzyme. From this one expects to achieve ways minimized which the substance to be determined (or whose product) otherwise must cover. Finally, this should result in an clearly visible increase of sensitivity of the Biosensor. Analytische Chemie heute meint nicht länger nur die große Messtechnik, die zeit- und kostenintensiv ist, die außerdem nur von qualifiziertem Personal zu bedienen ist und deren Resultate nur durch dieses Personal auswertbar sind. Meist erfordert diese sagen wir 'klassische analytische Messtechnik' auch noch spezielle Räumlichkeiten und oft eine relative große Menge an speziell vorbereiteten Proben. Neben dieser klassischen analytischen Messtechnik hat sich besonders in den letzten Jahren eine auf bestimmte Stoffgruppen und Anforderungen zugeschnittene Messtechnik durchgesetzt, die oft auch durch einen Laien bedient werden kann. Meist sind es sehr kleine Geräte. Auch die ben

  14. [Advance in research on the genetic etiology of spontaneous intracerebral hemorrhage].

    PubMed

    Kang, Jifeng; Huang, Qing; Liu, Yunhai

    2016-10-01

    Spontaneous intracerebral hemorrhage (SICH) is a form of brain parenchymal hemorrhage caused by a variety of non-traumatic reasons, resulting in cerebral artery, veins or capillaries rupture. The etiology of SICH is variable, with hypertensive intracerebral hemorrhage being the most common, accounting for 60% ~ 81% of all cases. Cerebral amyloid angiopathy, drug use related hemorrhage, Moyamoya disease are also important causes of SICH. Previous studies showed that genetic factors play an important role in the pathogenesis of SICH. Here the genetic mechanisms of SICH and classification of its etiology are reviewed. PMID:27577228

  15. Archean cherts: field, petrographic and geochemical criteria to determine their origin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ledevin, Morgane; Arndt, Nicholas T.; Simionovici, Alexandre

    2013-04-01

    Archean cherts provide valuable information about conditions on the sea floor during the early history of Earth. We conducted field, petrological and geochemical studies on examples from different environments in the Barberton Greenstone Belt (3.2-3.5 Ga), South Africa, with the aim of improving our understanding of these enigmatic rocks. We distinguish three different origins for cherts: direct precipitation from seawater (C-cherts); precipitation in fractures from silica-rich fluids (F-cherts); and replacement of preexisting rocks (silicification) either at or near the surface (S-cherts). The three types were distinguished using a combination of sedimentary and deformation structures, petrological observations (RAMAN, electron microprobe, X-Ray microfluorescence, cathodoluminescence) and geochemical data. C-cherts best record the composition and physical conditions in primitive oceans and the depositional environment because they precipitated from seawater. Based on sedimentary structures, we show that the silica was deposited as a siliceous ooze or amorphous gel on the seafloor, with variable precipitation rates that depend on the amount and nature of co-precipitated phases (called here the "contaminant"), such as detrital grains, carbonates, carbonaceous matter and oxides. We observe a complex rheology of C-cherts, which show both ductile to brittle deformation structures, sometimes in the same layer. We infer that the cherts underwent extremely rapid diagenetic induration at or near the surface, a process that proceeded faster when contaminants are lacking. Geochemical data (ICP-MS/ICP-AES) indicate that whole rock chemistries are dominated by the contaminant phases. Detrital grains with continental signatures dominate the compositions of cherts in the turbidite sequence of the Komati River whereas carbonates preserving modern, seawater-like compositions control the compositions of cherts of Fig Tree Fm in the Barite Valley. The silica minerals do not

  16. Kernschmelze Der nachhaltige Einfluss von Nuklearwaffen auf Politik und Wirtschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Greiner, Bernd

    "Was sollen wir von einer Kultur halten, der die Ethik stets als wesentliches Element des menschlichen Lebens galt, die aber - außer in fachlicher oder spieltheoretischer Terminologie - nicht in der Lage war, über die Möglichkeit zu sprechen, nahezu alle Menschen zu töten?" Der Fragesteller gehört zu den berühmtesten Physikern des 20. Jahrhunderts und zu den nach wie vor Umstrittensten. über ihn wurde in den 1960er Jahren ein international viel beachtetes Theaterstück geschrieben, vor wenigen Jahren gar eine Oper.

  17. Werkstoffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pöhlandt, Klaus

    Für die Kaltmassivumformung eignen sich vor allem unlegierte und niedrig legierte Stähle. Tab. 3.1 zeigt eine Auswahl (eine ausführlichere Darstellung findet sich in VDI 3138-1). Der Kohlenstoffgehalt beträgt maximal etwa 0,5%. Die wichtigsten Legierungselemente sind Mn (<2%), Cr (<2%) sowie Ni, Mo und V.

  18. Historisches Rätsel Physik mit Gewehr und Eiern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2003-11-01

    Es fing schon gut an: Mit zehn Jahren saß der begabte Junge bereits in der Universität, wo ihn kein Geringerer als sein Vater persönlich unterrichtete. Damit schlug dieser zwei Fliegen mit einer Klappe: Sein Sohn lernte etwas Gescheites, und er war zugleich in sicherer Obhut.

  19. Energetische Müllverwertung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    In den 1970er Jahren entstand in der Bundesrepublik Deutschland das Bewusstsein für die Problematik von Mülldeponien mit ihren Sickerwässern und entweichenden Gasen. Die lokalen Müllkippen wurden zugunsten weniger zentraler, überwachter Anlagen geschlossen (Faustregel: Eine Zentraldeponie pro Landkreis).

  20. Vom magnetischen Bakterium zur Brieftaube: Geo-Biomagnetismus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winklhofer, Michael

    2004-05-01

    Die Fähigkeit, das Erdmagnetfeld wahrzunehmen und sich an ihm zu orientieren, ist im Tierreich weit verbreitet. Durch welche physikalischen Mechanismen magnetische Sinnesreize in Nervensignale umgesetzt werden, ist jedoch weitgehend ungeklärt. Bei magnetotaktischen Bakterien üben zum Beispiel biogene ferrimagnetische Kristalle als mikroskopische Kompassnadeln ein Drehmoment auf die Zelle aus. Magnetit findet sich im Gewebe zahlreicher Tiere. Doch erst bei zwei Arten, der Brieftaube und der Regenbogenforelle, konnten auch entsprechende Sinneszellen gefunden werden. Diese unterscheiden sich allerdings in ihren magnetischen Eigenschaften fundamental voneinander. Die Identifizierung der physikalischen Mechanismen des Geo-Biomagnetismus bleibt eine Herausforderung für Biophysik und Sinnesphysiologie.

  1. Results of in vivo measurements of strontium-90 body-burden in Urals residents: analyses of data obtained 2006-2012

    SciTech Connect

    Tolstykh, E. I.; Bougrov, N. G.; Krivoshchapov, Victor A.; Shishkina, Elena A.; Shagina, N. B.; Degteva, M. O.; Anspaugh, L. R.; Napier, Bruce A.

    2012-06-01

    A part of the Urals territory was contaminated with 90Sr and 137Cs in the 1950s as a result of accidents at the "Mayak" Production Association. The paper describes the analysis of in vivo 90Sr measurements in Urals residents. The measurements were performed with the use of whole-body-counter SICH-9.1M in 2006-2012. Totally 5840 measurements for 4876 persons were performed from 2006 to 2012; maximal measured value was 24 kBq. Earlier, similar measurements were performed with SICH-9.1 (1974-1997). Comparison of the results obtained with SICH-9.1 and SICH-9.1M has shown a good agreement of the two data sets.

  2. Regelungen im Verkehr mit Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen in Deutschland

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thomas, Gundula; Freund, Astrid; Gründig, Friedrich

    Im Zuge der Globalisierung von Produktion und Handel ändert sich auch der Charakter der Vorschriften im Lebensmittelrecht. Zunehmend treten internationale Rechtsbestimmungen, Abkommen, Standards und andere Normen an die Stelle nationaler Regelungen.

  3. Unfälle mit Pkw

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Burg, Heinz

    Der Verkehrsunfall ereignete sich innerorts auf einer Kreuzung mit rechts vor links Regelung. Es galt dort die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h. Zur Unfallzeit war es hell und trocken. Die Fahrbahn hatte eine Schwarzdecke.

  4. Ist da jemand? Wie Außerirdische uns entdecken können

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, R.

    2016-06-01

    Astronomen schlagen vor, sich bei der Suche nach Signalen außerirdischer Zivilisationen auf einen schmalen Bereich am Himmel zu konzentrieren. Von Planeten um Sterne, die in diesem Streifen liegen, würde sich die Erde vergleichsweise leicht entdecken lassen. Sollte es dort intelligentes Leben geben, könnte uns dieses schon längst aufgespürt und eine Botschaft Richtung Erde geschickt haben.

  5. Wege in die Zukunft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kauermann, Göran; Mosler, Karl

    Die Zukunft stellt große Herausforderungen an die Arbeit der Deutschen Statistischen Gesellschaft. Sie betreffen die gestiegenen Anforderungen der Nutzer von Statistik, die Kommunikationsmöglichkeiten des Internets sowie die Dynamik der statistischen Wissenschaften und ihrer Anwendungsgebiete. Das Kapitel 5 beschreibt, wie sich die Gesellschaft diesen Herausforderungen stellt und welche Ziele sie sich in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und im Kampf gegen das Innumeratentum gesetzt hat.

  6. Physik gestern und heute Vom Arbeitshaus zur Supernova

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2004-01-01

    In der letzten Ausgabe stellten wir einige Arbeiten des Grafen von Rumford vor. Unter seinen vielfältigen Entwicklungen findet sich auch die Beschreibung eines der ersten Photometer. Diese Arbeiten aus dem Jahre 1792 führten letztlich zu einer Definition der Lichtstärke, die lange Zeit gebräuchlich war. Rumfords Konzept der Standardkerze findet sich heute unter anderem in der Astronomie wieder.

  7. Historisches Rätsel Der rastlose Amerikaner

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2004-09-01

    In der Schule, die er mit acht Jahren zum ersten Mal von innen sah, hielt man ihn nicht für allzu helle - schließlich hinkte der Kleine oft hinter der Klasse her. Und es hat etwas Tragisches, wenn der wohl berühmteste Erfinder aller Zeiten und Halter von 2000 Patenten im Alter über seinen Vater sagt: Er dachte, ich sei dumm. Und ich meinte schon fast selbst, ich sei ein Dummkopf.

  8. Semantische Wikis

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaffert, Sebastian; Bry, François; Baumeister, Joachim; Kiesel, Malte

    Das Thema Semantic Wikis" als Verknüpfung von Wiki- Konzepten mit semantischen Technologien gewinnt in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung, weil es soziale Intelligenz" und künstliche Intelligenz" miteinander verknüpft. Ziel des Artikels ist es, einen Überblick über das Thema Semantic Wikis zu schaffen. Wir gehen dabei insbesondere auch auf Anwendungsfelder ein und geben einen kurzen Vergleich ausgewählter Systeme.

  9. Das DNA-Puzzle

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kirchner, Stefan

    Im Jahre 1953 wurde von James Watson und Francis Crick erstmalig der strukturelle Aufbau der sogenannten DNA (Desoxyribonukleinsäure) beschrieben, welche das Erbgut jedes Lebewesens enthält. Der wesentliche Teil des Erbguts wird dabei durch eine sehr lange Folge der vier Basen Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T) codiert. Seit einigen Jahren ist es möglich, die Folge der vier Basen zu einer gegebenen DNA zu bestimmen. Biologen bezeichnen diesen Vorgang als Sequenzierung.

  10. Pierre Curie - ein Leben für die Forschung. Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2006-05-01

    Vor hundert Jahren starb Pierre Curie, der einer ganzen Forscherdynastie seinen Namen gegeben hat. In vielen Gebieten, wie der Piezoelektrizität, der Kristallographie, der magnetischen Eigenschaften von Körpern sowie der Erforschung der Radioaktivität gelangen ihm bahnbrechende Entdeckungen. Darüber hinaus entwickelte er eine Reihe von experimentellen Apparaturen. Auf allen diesen Feldern leistete er Pionierarbeit und setzte neue Maßstäbe.

  11. Instandhaltung und Plant Asset Management - zwei Welten?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Horch, Alexander

    Der Begriff des Asset Management wird nicht mehr nur in der Finanzwelt gebraucht, sondern seit einigen Jahren auch zunehmend in der produzierenden Industrie, insbesondere in der Prozessindustrie. Die Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie, NAMUR, hat bereits im Jahr 2001 eine entsprechende Empfehlung zum Thema anlagennahes Asset Management (Plant Asset Management) vorgelegt. In dieser Empfehlung (NAMUR NE 91) taucht der Begriff 'Instandhaltung' in verschiedener Verwendung 15 Mal auf. Die klassische Instandhaltung ist seit vielen Jahren wohl etabliert und definiert, was die große Anzahl Richtlinien, Beschreibungen und Standards belegt (DIN 31051, VDI 2884, VDI 2888, VDI 2889, VDI 2890). Eine oft geäußerte Kritik dem Plant Asset Management gegenüber ist, dass im Grunde nichts Neues angeboten wird, über die Instandhaltung hinaus. Auf der anderen Seite wird das Plant Asset Management seit über zehn Jahren vermehrt gebraucht und etabliert. Dieser scheinbare Widerspruch soll in diesem Beitrag ausgeräumt werden. Als Motivation sollen drei Beispiele kurz beschrieben werden.

  12. Nomadic migration : a service environment for autonomic computing on the Grid

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lanfermann, Gerd

    2003-06-01

    on Grids by relocating the application. We show with our real-world examples that a traditional genome analysis program can be easily modified to perform self-determined migrations in this service environment. In den vergangenen Jahren ist es zu einer dramatischen Vervielfachung der verfügbaren Rechenzeit gekommen. Diese 'Grid Ressourcen' stehen jedoch nicht als kontinuierlicher Strom zur Verfügung, sondern sind über verschiedene Maschinentypen, Plattformen und Betriebssysteme verteilt, die jeweils durch Netzwerke mit fluktuierender Bandbreite verbunden sind. Es wird für Wissenschaftler zunehmend schwieriger, die verfügbaren Ressourcen für ihre Anwendungen zu nutzen. Wir glauben, dass intelligente, selbstbestimmende Applikationen in der Lage sein sollten, ihre Ressourcen in einer dynamischen und heterogenen Umgebung selbst zu wählen: Migrierende Applikationen suchen eine neue Ressource, wenn die alte aufgebraucht ist. 'Spawning'-Anwendungen lassen Algorithmen auf externen Maschinen laufen, um die Hauptanwendung zu beschleunigen. Applikationen werden neu gestartet, sobald ein Absturz endeckt wird. Alle diese Verfahren können ohne menschliche Interaktion erfolgen. Eine verteilte Rechenumgebung besitzt eine natürliche Unverlässlichkeit. Jede Applikation, die mit einer solchen Umgebung interagiert, muss auf die gestörten Komponenten reagieren können: schlechte Netzwerkverbindung, abstürzende Maschinen, fehlerhafte Software. Wir konstruieren eine verlässliche Serviceinfrastruktur, indem wir der Serviceumgebung eine 'Peer-to-Peer'-Topology aufprägen. Diese “Grid Peer Service” Infrastruktur beinhaltet Services wie Migration und Spawning, als auch Services zum Starten von Applikationen, zur Dateiübertragung und Auswahl von Rechenressourcen. Sie benutzt existierende Gridtechnologie wo immer möglich, um ihre Aufgabe durchzuführen. Ein Applikations-Information- Server arbeitet als generische Registratur für alle Teilnehmer in der Serviceumgebung. Die

  13. Treatment and Outcome of Thrombolysis-Related Hemorrhage

    PubMed Central

    Yaghi, Shadi; Boehme, Amelia K.; Dibu, Jamil; Leon Guerrero, Christopher R.; Ali, Syed; Martin-Schild, Sheryl; Sands, Kara A.; Noorian, Ali Reza; Blum, Christina A.; Chaudhary, Shuchi; Schwamm, Lee H.; Liebeskind, David S.; Marshall, Randolph S.; Willey, Joshua Z.

    2016-01-01

    IMPORTANCE Treatments for symptomatic intracerebral hemorrhage (sICH) are based on expert opinion, with limited data available on efficacy. OBJECTIVE To better understand the natural history of thrombolysis-related sICH, with a focus on the efficacy of various treatments used. DESIGN, SETTING, AND PARTICIPANTS Multicenter retrospective study between January 1, 2009, and April 30, 2014, at 10 primary and comprehensive stroke centers across the United States. Participants were all patients with sICH, using the definition by the Safe Implementation of Thrombolysis in Stroke-Monitoring Study (SITS-MOST), which included a parenchymal hematoma type 2 and at least a 4-point increase in the National Institutes of Health Stroke Scale score. MAIN OUTCOMES AND MEASURES The primary outcome was in-hospital mortality, and the secondary outcome was hematoma expansion, defined as a 33% increase in the hematoma volume on follow-up imaging. RESULTS Of 3894 patients treated with intravenous recombinant tissue plasminogen activator (rtPA) within 4½ hours after symptom onset of ischemic stroke, 128 (3.3%) had sICH. The median time from initiation of rtPA therapy to sICH diagnosis was 470 minutes (range, 30–2572 minutes), and the median time from diagnosis to treatment of sICH was 112 minutes (range, 12–628 minutes). The in-hospital mortality rate was 52.3% (67 of 128), and 26.8% (22 of 82) had hematoma expansion. In the multivariable models, code status change to comfort measures after sICH diagnosis was the sole factor associated with increased in-hospital mortality (odds ratio, 3.6; 95% CI, 1.2–10.6). Severe hypofibrinogenemia (fibrinogen level, <150 mg/dL) was associated with hematoma expansion, occurring in 36.3% (8 of 22) of patients without hematoma expansion vs in 25.0% (15 of 60) of patients with hematoma expansion (P = .01), highlighting a role for cryoprecipitate in reversing rtPA coagulopathy. CONCLUSIONS AND RELEVANCE In this study, treatment of postthrombolysis sICH

  14. Effects of ultraviolet (UV) irradiation in air and under vacuum on low-k dielectrics

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Choudhury, F. A.; Ryan, E. T.; Nguyen, H. M.; Nishi, Y.; Shohet, J. L.

    2016-07-01

    This work addresses the effect of ultraviolet radiation of wavelengths longer than 250 nm on Si-CH3 bonds in porous low-k dielectrics. Porous low-k films (k = 2.3) were exposed to 4.9 eV (254 nm) ultraviolet (UV) radiation in both air and vacuum for one hour. Using Fourier Transform Infrared (FTIR) spectroscopy, the chemical structures of the dielectric films were analyzed before and after the UV exposure. UV irradiation in air led to Si-CH3 bond depletion in the low-k material and made the films hydrophilic. However, no change in Si-CH3 bond concentration was observed when the same samples were exposed to UV under vacuum with a similar fluence. These results indicate that UV exposures in vacuum with wavelengths longer than ˜250 nm do not result in Si-CH3 depletion in low-k films. However, if the irradiation takes place in air, the UV irradiation removes Si-CH3 although direct photolysis of air species does not occur above ˜242nm. We propose that photons along with molecular oxygen and, water, synergistically demethylate the low-k films.

  15. Der Forsch-Frosch Fred

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaibel, Volker

    Bewegt man sich auf der Suche nach Informationen zu einem bestimmten Thema immer neuen Links folgend durch das World-Wide-Web, so stellt man in der Regel nach einer gewissen Zeit fest, dass man auf manchen Seiten immer wieder gelandet ist. Diese Seiten stellen sich oft als wichtig heraus. Suchmaschinen wie Google machen sich dieses Phänomen zu Nutze, um die Wichtigkeit einzelner Web-Seiten zu bewerten. Dazu lassen sie auf einer beliebigen Web-Seite einen imaginären Surfer starten, der immer zufällig einen der auf seiner aktuell besuchten Seite vorgefundenen Links verfolgt. Der Surfer vollführt einen Random Walk im Netzwerk der Web-Seiten.

  16. Biegen und Brechen im Supercomputer: Duktile Verformungen und spröde Brüche von Kristallen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Buehler, Markus J.; Gao, Huajian

    2004-01-01

    Ob sich ein Material unter Krafteinwirkung duktil verformt oder spröde bricht, hängt davon ab, wie sich in ihm Defekte ausbreiten. Um das zu untersuchen, zerstören wir in Supercomputer-Simulationen Nanokristalle, die bis zu einer Milliarde virtueller Atome enthalten. Die Simulationen zeigen zum Beispiel, wie sich Risse an der Grenzfläche zwischen einem härteren und einem weicheren Material ausbreiten. Sie erlauben auch nie zuvor gesehene Einblicke in die mikroskopischen Prozesse während der duktilen Verformung eines Metalls: Das kollektive Verhalten von vielen tausend Versetzungen führt zu einer Kaltverfestigung des Kristalls. Er wird spröde und bricht.

  17. Terror mit Atomwaffen: reale Gefahr? Nukleare und Radiologische Waffen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Harigel, Gert G.

    2006-01-01

    Können Terroristen sich nukleare Massenvernichtungswaffen beschaffen? Dazu müssten sie ausreichende Mengen an waffenfähigem, spaltbarem Material stehlen. Selbst der Bau einer primitiven Atombombe erfordert einen hohen technischen Aufwand und Spezialisten. Wahrscheinlicher ist deshalb der Diebstahl einer kleinen taktischen Kernwaffe. Alternativ könnten Terroristen sich radioaktives Material aus zivilen Quellen beschaffen und daraus eine Schmutzige Bombe bauen. Eine solche radiologische Waffe wäre keine echte Massenvernichtungswaffe, doch ihre psychologische Wirkung könnte stark sein. Das macht sie für Terroristen attraktiv, weswegen diese Gefahr ernst genommen werden muss.

  18. Unfälle mit motorisierten Zweirädern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tschirschwitz, Christian

    Der Fahrer eines Pkw Opel Astra überquerte mit seinem Pkw von einer untergeordneten Einmündung kommend eine außerörtliche Bundesstraße in gerade Richtung. Dabei kam es zur Kollision mit einem sich von rechts vorfahrtsberechtigt annähernden Krad Suzuki RGV250. Der Anprall des Krades erfolgte mit dem Heck an die rechte Pkw-Flanke zwischen vorderem Radausschnitt und Fahrzeugecke. Der Krad-Fahrer, welcher sofort tot war und das Zweirad verklemmten sich am Pkw und verblieben relativ zu selbigem annähernd in Kollisionsstellung.

  19. Qualitätsmanagement in der Lebensmittelindustrie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thorn, Volker

    Die wesentlichen Kunden der Lebensmittelindustrie sind der Einzel- und Großhandel und die Verbraucher. Jedes Unternehmen kann mittel- und langfristig nur existieren, wenn seine Kunden zufrieden sind. Kunden sind zufrieden, wenn ihre Erwartungen, die sie an Produkt, Service und Preis stellen, erfüllt werden. Also die bestimmte erwartete Qualität (Leistung) sichergestellt wird. Trotz aller Bemühungen und Anstrengungen der Anbieter, Qualitätsprodukte auf den Markt zu bringen, kames in den letzten Jahren immer wieder zu Lebensmittelskandalen.

  20. Nanophysik: Wärmeübertrag auf der Nanometerskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kittel, Achim

    2006-01-01

    Gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren die grundlegenden Prozesse des Wärmeaustauschs verstanden. Die Gesetze dienten dann als Grundlage für die Quantenmechanik. Doch gelten diese Gesetze auch auf der Nanometerskala? In den 1970er-Jahren wurde eine Theorie für den Wärmeübertrag im atomaren Bereich entwickelt. Physiker der Universität Oldenburg überprüften deren Vorhersagen und stießen dabei auf signifikante Abweichungen, welche auf einen Zusammenbruch der klassischen, makroskopischen Elektrodynamik hindeuten.

  1. Supraleitung und Interkontinentalraketen „On-line computing“ zwischen Militär, Industrie und Wissenschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knolle, Johannes; Joas, Christian

    Der zweite Weltkrieg und der Kalte Krieg veränderten nicht nur das Verhältnis zwischen Militär, Industrie und Wissenschaft, sondern auch die wissenschaftliche Praxis von Physikern und anderen Wissenschaftlern. In den 1950er Jahren stellte die Entwicklung von Interkontinentalraketen die Auftragnehmer des Militärs in der Industrie vor komplexe Fragestellungen, zu deren Lösung sie auf die Expertise von Wissenschaftlern angewiesen waren. Industrieunternehmen gründeten eigene Forschungseinheiten zur Lösung technischer und wissenschaftlicher Probleme.

  2. "Agnatha", Kieferlose

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rieger, Gunde; Maier, Wolfgang

    An der Basis der Wirbeltiere standen kieferlose Organismen, vermutlich mit Kiemendarm und noch filtrierender Lebensweise. Ihre wenigen heute noch lebenden Nachkommen sind die Myxinoida (Schleimaale) und die Petromyzontida (Neunaugen). Beide Taxa sind nur Relikte einer Vielzahl und Vielfalt im frühen Paläozoikum (Ordovizium bis ins Devon: vor 470-355 Mio. Jahren). Fossil traten die beiden heute lebenden Gruppen bereits im Karbon bzw. im Oberdevon auf. Obwohl diese rezenten Formen hoch spezialisiert sind, ermöglichen sie — zusammen mit den fossilen kieferlosen Formen (früher "†Ostracodermata") — Struktur und Lebensweise der frühen Craniota in Umrissen zu erkennen.

  3. Physiknobelei Kann man die Lichtausbreitung sehen?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schlichting, H.-Joachim

    2003-07-01

    Des Menschen Sinne sind trügerisch. Das wussten schon die Philosophen der Antike, denen physikalische Zusammenhänge noch fremd waren. Doch auch in der heutigen aufgeklärten Zeit ereignen sich noch Dinge, bei denen man seinen Augen nicht traut.

  4. Strahlen-und kinetische Waffen: Neue Waffentechniken und Rüstungskontrolle

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neuneck, Götz

    Laserstrahlen, Mikrowellen oder elektromagnetische Beschleuniger lassen sich nicht nur für zivile, sondern für militärische Zwecke einsetzen. Die Aufgabe einer vorbeugenden Rüstungskontrolle wäre es, diese wie andere künftige Waffentechnologien auf ihren destabilisierenden Charakter hin zu untersuchen und ihre Stationierung zu beschränken oder zu verhindern.

  5. Zum Stellenwert der Unterdruck-Instillationstherapie in der Dermatologie.

    PubMed

    Müller, Cornelia Sigrid Lissi; Burgard, Barbara; Zimmerman, Monika; Vogt, Thomas; Pföhler, Claudia

    2016-08-01

    Die Methoden zur Behandlung akuter und chronischer Wunden unterliegen einer steten Weiterentwicklung, Reevaluierung und Anwendung innovativer Therapieformen. Die Vakuumtherapie zur Wundbehandlung gehört zu den etablierten Behandlungsmodalitäten. Ein innovatives Verfahren kombiniert die Vakuumtherapie mit der automatisierten, kontrollierten Zufuhr und Drainage wirkstoffhaltiger Lösungen zur topischen Wundbehandlung im Wundbett und auch wirkstofffrei durch Instillation physiologischer Kochsalzlösung (Unterdruck-Instillationstherapie). Hierdurch können die Effekte der konventionellen Vakuumtherapie mit denen der lokalen Antisepsis kombiniert werden. Hierdurch kommt es zu einer Reduktion der Wundfläche, einer Induktion von Granulationsgewebe sowie einer Reduktion der Keimbesiedelung der Wunden. Bisher publizierte Studien konzentrieren sich auf die Anwendung dieses Therapieverfahrens zur Behandlung orthopädisch-chirurgischer Krankheiten. Die Datenlage bezüglich der Vakuum-Instillationstherapie in der Dermatochirurgie beschränkt sich derzeit auf Fallberichte und Einzelfallerfahrungen. Randomisierte, prospektive Studien zum Vergleich der Vakuum-Instillationstherapie zur Behandlung dermatologischer Krankheitsbilder existieren bislang nicht. Ziele des vorliegenden Artikels sind die Vorstellung der Vakuumtherapie mit Instillation einschließlich ihres Wirkprinzips, deren mögliche Komplikationen, die Diskussion erdenklicher Kontraindikationen sowie eine Übersicht über die aktuell verfügbare Datenlage. Zusammenfassend scheint sich die Evidenz zu verdichten, dass mittels Unterdruck-Instillationstherapie sowohl einfache als auch komplizierte Wunden effizient behandelt werden können, was sich in einer deutlichen Beschleunigung der Wundgranulation mit konsekutiv früher möglichem Defektverschluss äußert. PMID:27509413

  6. Physik gestern und heute: Visualisierung mit der Schlierenmethode

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2006-07-01

    Der Name des österreichischen Forschers Ernst Mach ist heute noch mit der Schallgeschwindigkeit verbunden. Diese Auszeichnung resultiert aus Machs Untersuchungen, wie sich Projektile mit Überschallgeschwindigkeit durch die Luft bewegen. Gerade in jüngster Zeit hat die Anwendung derartiger Methoden durch technische Modifikationen wieder einen Aufschwung erfahren.

  7. The Definition of a Prolonged Intensive Care Unit Stay for Spontaneous Intracerebral Hemorrhage Patients: An Application with National Health Insurance Research Database

    PubMed Central

    Chan, Chien-Lung; Ting, Hsien-Wei; Huang, Hsin-Tsung

    2014-01-01

    Introduction. Length of stay (LOS) in the intensive care unit (ICU) of spontaneous intracerebral hemorrhage (sICH) patients is one of the most important issues. The disease severity, psychosocial factors, and institutional factors will influence the length of ICU stay. This study is used in the Taiwan National Health Insurance Research Database (NHIRD) to define the threshold of a prolonged ICU stay in sICH patients. Methods. This research collected the demographic data of sICH patients in the NHIRD from 2005 to 2009. The threshold of prolonged ICU stay was calculated using change point analysis. Results. There were 1599 sICH patients included. A prolonged ICU stay was defined as being equal to or longer than 10 days. There were 436 prolonged ICU stay cases and 1163 nonprolonged cases. Conclusion. This study showed that the threshold of a prolonged ICU stay is a good indicator of hospital utilization in ICH patients. Different hospitals have their own different care strategies that can be identified with a prolonged ICU stay. This indicator can be improved using quality control methods such as complications prevention and efficiency of ICU bed management. Patients' stay in ICUs and in hospitals will be shorter if integrated care systems are established. PMID:25126579

  8. Kapselung sicherheitskritischer Funktionen in automobilen Steuergeräten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eberhard, Denis

    Die Kapselung von Software-Teilen von Fahrzeug-Software sicherheitskritischer Systeme ist derzeit nicht üblich. Es werden die Grundlagen der Kapslung beschrieben und abgegrenzt. Exemplarisch wird Speicherschutz hinsichtlich Anforderungen, Autosar-Spezifikationen und Anwendung untersucht. Aus den Unterschieden der Theorie von Kapselung und aktuellen Spezifikation lassen sich Spezifikationslücken bzw. Verbesserungspotentiale für Autosar ableiten.

  9. Nationale Roadmap Embedded Systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Damm, Werner; Achatz, Reinhold; Beetz, Klaus; Broy, Manfred; Daembkes, Heinrich; Grimm, Klaus; Liggesmeyer, Peter

    Eingebettete Systeme" sind in ihrem Softwareanteil nicht sichtbar und doch hoch relevant für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Ihre Bedeutung fasst die vorliegende Nationale Roadmap Embedded Systems in den folgenden 10 Thesen zusammen: These 1 Die zentralen ökonomischen und gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland lassen sich ohne die Querschnittstechnologie Embedded Systems nicht lösen1.

  10. Thermally Induced Silane Dehydrocoupling on Silicon Nanostructures.

    PubMed

    Kim, Dokyoung; Joo, Jinmyoung; Pan, Youlin; Boarino, Alice; Jun, Yong Woong; Ahn, Kyo Han; Arkles, Barry; Sailor, Michael J

    2016-05-23

    Organic trihydridosilanes can be grafted to hydrogen-terminated porous Si nanostructures with no catalyst. The reaction proceeds efficiently at 80 °C, and it shows little sensitivity to air or water impurities. The modified surfaces are stable to corrosive aqueous solutions and common organic solvents. Octadecylsilane H3 Si(CH2 )17 CH3 , and functional silanes H3 Si(CH2 )11 Br, H3 Si(CH2 )9 CH=CH2 , and H3 Si(CH2 )2 (CF2 )5 CF3 are readily grafted. When performed on a mesoporous Si wafer, the perfluoro reagent yields a superhydrophobic surface (contact angle 151°). The bromo-derivative is converted to azide, amine, or alkyne functional surfaces via standard transformations, and the utility of the method is demonstrated by loading of the antibiotic ciprofloxaxin (35 % by mass). When intrinsically photoluminescent porous Si films or nanoparticles are used, photoluminescence is retained in the grafted products, indicating that the chemistry does not introduce substantial nonradiative surface traps. PMID:27101022

  11. TÜV - Zertifizierungen in der Life Science Branche

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaff, Peter; Gerbl-Rieger, Susanne; Kloth, Sabine; Schübel, Christian; Daxenberger, Andreas; Engler, Claus

    Life Sciences [1] (Lebenswissenschaften) sind ein globales Innovationsfeld mit Anwendungen der Bio- und Medizinwissenschaften, der Pharma-, Chemie-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Diese Branche zeichnet sich durch eine stark interdisziplinäre Ausrichtung aus, mit Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einsatz von Ausgangsstoffen aus der modernen Biologie, Chemie und Humanmedizin sowie gezielter marktwirtschaftlich orientierter Arbeit.

  12. Die Evolution der Religiosität

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Voland, Eckart

    Ein konsequent darwinischer Blick auf den Menschen bedeutet, auch im Denken, Fühlen und Handeln biologische Anpassungsgeschichte zu suchen, denn auch die psychischen und mentalen Eigenheiten des Homo sapiens unterliegen der natürlichen Selektion. Lässt sich die religiöse Lebenspraxis von Menschen daher auch aus einer Fitnessperspektive betrachten?

  13. Philosophieren als Unterrichtsprinzip im Mathematikunterricht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meerwaldt, Diana

    Philosophieren und Mathematik scheinen zunächst gegensätzliche Bereiche zu sein, die sich kaum vereinbaren lassen. Dies trifft für eine Auffassung zu, die Philosophieren als "Gerede" disqualifiziert und Mathematik als eine reine "Formelwissenschaft" begreift. Beide Auffassungen werden den Gegenständen nicht gerecht.

  14. Auf der Suche nach extrasolaren Transitplaneten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, René

    2010-06-01

    Planeten um andere Sonnen, die von der Erde aus gesehen einmal während ihres Orbits vor ihrem Zentralstern vorbeiziehen, eröffnen eine bis vor Kurzem ungeahnte Palette an Möglichkeiten zu ihrer Untersuchung. Nur: Wo am Himmel lassen sich diese Kandidaten für Sternbedeckungen eigentlich finden?

  15. Thin Clients: Anwendungsvirtualisierung (SBC) oder Desktop-Virtualisierung?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Lamp, Frank

    Mit Thin Clients lassen sich verschiedene auf Virtualisierung basierende Infrastrukturen unterstützen, die jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile besitzen. Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Vor- und Nachteile von Server Based Computing und Desktop-Virtualisierung mit Thin Clients gegenüber.

  16. "In Mathe war ich immer schlecht"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beutelspacher, Albrecht

    Genauso wie bei vielen anderen Er scheinungsformen des Lebens (Philosophie, Musik, Liebe) kann Mathematik nicht eindeutig definiert werden. Jede Definition wäre entweder nichtssagend oder zu einengend. Man kann aber versuchen, Mathematik von verschiedenen Seiten zu beleuchten. Dabei offenbaren sich überraschende und tiefe Einblicke in das Wesen der Mathematik.

  17. Mol-Gastronomie Granulare Fleischgerichte und molekulares Kleben

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vilgis, Thomas A.

    2005-09-01

    Buletten, Fleischküchle oder Kebabs, Köstlichkeiten aus gehacktem Fleisch bestimmter Körnung, finden sich in allen Kulturen. Physikalisch ein großes Problem, denn zu Tisch dürfen diese Gebilde nicht auseinander brechen und zerfallen. Für ausreichend Bindung und Klebung muss also gesorgt werden.

  18. Arbeitsgestaltung und Mitarbeiterqualifizierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Weiss-Oberdorfer, Werner; Hörner, Barbara; Holm, Ruth; Pirner, Evelin

    Die Wertkette gliedert ein Unternehmen in strategisch relevante Tätigkeiten, um dadurch Kostenverhalten sowie vorhandene und potenzielle Differenzierungsquellen zu verstehen. Wenn ein Unternehmen diese strategisch wichtigen Aktivitäten billiger oder besser als seine Konkurrenten erledigt, verschafft es sich einen Wettbewerbsvorteil." Michael Porter, 1985

  19. Ferrofluide - ihre Grundlagen und Anwendungen: Magnetische Flüssigkeiten kontrollieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Odenbach, Stefan

    Strömung und Eigenschaften von Suspensionen kleiner magnetischer Teilchen, so genannten Ferrofluiden, lassen sich durch laborübliche Magnetfelder wesentlich beeinflussen. Dies ergibt neue Möglichkeiten in der Grundlagenforschung und erlaubt die Entwicklung interessanter technischer Anwendungen. So werden Ferrofluide beispielsweise im Dämpfungs- und Dichtungsbereich, in jüngerer Zeit auch im biomedizinischen Bereich eingesetzt.

  20. Die Welt des Herrn Kuhn

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kern, Daniela

    Eines Morgens erwachte Herr Kuhn fröstelnd und staunte darüber, dass es in seinerWohnung eiskalt war. Dennoch quälte er sich aus seiner kuscheligen Bettdecke heraus und schlurfte ins Bad. "Hoffentlich wird wenigstens das Wasser warm", dachte er sich, als er den Wasserhahn betätigte - aber es kam nicht nur kein warmesWasser, außer einem unheilvollen Gluckser kam gar nichts aus der Leitung. "Dann werde ich wohl mal den Klempner anrufen", sprach er sich leise in den Bart und griff zu seinem Handy - doch das Netz war tot! Herr Kuhn begann nun, sich ernsthaft Sorgen zu machen, "Oje, was ist denn heute nur los? Ist irgendetwas Schlimmes passiert?" Um einen besseren Überblick über die Lage zu bekommen und sich austauschen zu können, brannte er nun förmlich darauf, rauszugehen und zur Arbeit zu fahren. An anderen Tagen, die er frisch geduscht und mit Kaffee und Marmeladen-Brot begann, war er selten so motiviert. So ging er also nun mit leerem Magen aus dem Haus. Hätte er den Versuch unternommen, sein tägliches Marmeladenbrot zuzubereiten, und dafür den Kühlschrank geöffnet, um das Marmeladenglas herauszunehmen, wäre ihm aufgefallen, dass auch die Stromversorgung Störungen unterworfen war, unschön zu erkennen an den ersten grünen, felligen Inseln auf seinem Lieblingskäse.

  1. Cerebral Amyloid Angiopathy: A Hidden Risk for IV Thrombolysis?

    PubMed Central

    Felling, Ryan J.; Faigle, Roland; Ho, Cheng-Ying; Llinas, Rafael H.; Urrutia, Victor C.

    2015-01-01

    Recombinant tissue plasminogen activator (t-PA) is the only FDA approved therapy for acute ischemic stroke. Cerebral microbleeds (CMBs) or cerebral amyloid angiopathy (CAA) are currently not contraindications, however, data regarding this complex issue are limited. We report 2 cases of fatal intracerebral hemorrhage (sICH) after IV t-PA, each with evidence of CAA. Patients with CAA may have increased risk for IV thrombolysis-associated sICH. We highlight the severe and catastrophic pattern of ICH, which may be a defining characteristic, and discuss the limitations of our current understanding of the risk of thrombolysis-associated ICH in patients with CAA and/or CMBs. PMID:26280025

  2. Dienstleistung Instandhaltung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Horn, Wolfgang

    Die gravierenden Veränderungen des Marktes und des Wettbewerbes infolge der Globalisierung Ende des 20. Jahrhunderts hatten auch einschneidende Auswirkungen auf die industrielle Instandhaltung. Dies galt sowohl für die unternehmensinterne Instandhaltung als auch für die externen Instandhaltungsdienstleister. Die Instandhaltung, die sich in der Vergangenheit schon ständig den sich verändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Regel auch erfolgreich angepasst hatte, stand vor einer neuen Herausforderung. Sie wurde erneut hinsichtlich ihrer Schnittstellen, Arbeitsteilung und Organisation sowie der Flexibilität, Qualität, Nachhaltigkeit und Gesamteffizienz in vielen Unternehmen sowohl intern als auch extern zunehmend sehr kritisch betrachtet. Es wurde in vielen Unternehmen prinzipiell alles auf den Prüfstand gestellt und bisherige Strukturen, Abläufe, Strategien und Prozesse hinsichtlich des vorhandenen Verbesserungspotenzials hinterfragt. Dabei wurde auch sehr oft über den "eigenen Tellerrand“ geschaut und externer Sachverstand genutzt.

  3. Low-energy mass-selected ion beam production of fragments produced from hexamethyldisilane for SiC film formation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Yoshimura, Satoru; Sugimoto, Satoshi; Kiuchi, Masato

    2016-03-01

    We have proposed an experimental methodology which makes it possible to deposit silicon carbide (SiC) films on Si substrates with a low-energy mass-selected ion beam system using hexamethyldisilane (HMD) as a gas source. In this study, one of the fragment ions produced from HMD, SiCH4+, was mass-selected. The ion energy was approximately 100 eV. Then, the SiCH4+ ions were irradiated to a Si(100) substrate. When the temperature of the Si substrate was set at 800 °C during the ion irradiation, the X-ray diffraction and Raman spectroscopy of the substrate following the completion of ion irradiation experiment demonstrated the occurrence of 3C-SiC deposition.

  4. Physik des erdnahen Weltraums. Eine Einführung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pröss, Gerd W.

    Dieses Buch, das in die Gebiete, Methoden und Ergebnisse der Extraterrestrischen Physik einführen möchte, wendet sich an ein relativ breites Publikum. Vorausgesetzt werden lediglich Grundkenntnisse der Mathematik und Physik, wie sie in den ersten Semestern eines natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Studiums erworben werden. Spezielleres Wissen wird im Zusammenhang mit dem jeweils betrachteten Phänomen abgeleitet. Es eignet sich daher sowohl zum Selbststudium für Quereinsteiger als auch vorlesungsbegleitend für alle Studenten der Fachrichtungen Physik, Geophysik, Meteorologie und Astronomie. Contents: 1. Einleitung. 2. Neutrale Hochatmosphäre. 3. Absorption und Dissipation von Sonnenstrahlungsenergie. 4. Ionosphäre. 5. Magnetosphäre. 6. Interplanetares Medium. 7. Absorption und Dissipation von Sonnenwindenergie. 8. Geosphärenstürme.

  5. Plasmakristalle an Bord der ISS: Komplexe Plasmen in Schwerelosigkeit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thomas, Hubertus M.; Morfill, Gregor E.

    2005-03-01

    Das deutsch-russische Experiment PKE-Nefedov erforscht komplexe Plasmen in Schwerelosigkeit. Seit 2001 arbeitet es auf der internationalen Raumstation ISS. Komplexe Plasmen bestehen aus einem teilweise ionisierten Gas, das Mikropartikel enthält. Diese Partikel laden sich im Strom der Elektronen und Ionen elektrisch auf. Ihr Verhalten beeinflussen vor allem abgeschirmte Coulomb-Kräfte und Reibungskräfte im Gas. Sie können sich sogar zu einem Plasma-Kristall anordnen. Diese reguläre, dreidimensionale Struktur hat viele Eigenschaften eines echten Kristallgitters. Sie ist jedoch makroskopisch, also klassisch, und die einzelnen Partikel sind viel besser beobachtbar als etwa Atome in kondensierter Materie. Das macht sie zu idealen Modellsystemen für die Erforschung von Kristallen, Phasenübergängen oder von Flüssigkeiten. Komplexe Plasmen zeigen darüber hinaus ganz neue Eigenschaften.

  6. Bewegungsapparat: Postcraniales Skelett und Muskulatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fischer, Martin S.

    Der Bewegungsapparat bestimmt die Form des Wirbeltierkörpers. So lässt sich z. B. aus der Gestalt eines Fisches auf seine bevorzugt e Schwimmweise schließen (S. 61). Bei den aquatisch en Schädeltieren dominiert die Fortbewegung mit axialem Antrieb; bei den meisten Tetrapoda findet sich eine Kombination aus axialem Antrieb und Bewegung durch Gliedmaßen. Selbst beim höchst spezialisierten Gang, der bipeden Bewegung des Menschen, sind Torsionsbewegungen des Rumpfes noch maßgeblich und bestimmen auch die Grundform des menschlichen Körpers (z. B. die Taille). Obwohl die verschiedenen Antriebsmechanismen eine funktionelle Einheit bilden, werden im Folgenden das Axialskelett sowie der Schulter- und Beckengürtel mit den zugehörigen Extremitäten getrennt besprochen.

  7. Methodik und Qualität statistischer Erhebungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krug, Walter; Schmidt, Jürgen; Wiegert, Rolf

    Kapitel 8 wirft einen Blick hinter die Kulissen statistischer Arbeit und ihrer Methoden, insbesondere auch hinter die der amtlichen Statistik: Wie kommen die Myriaden von Zahlen zustande, die heute aus statistischen Quellenwerken aller Art und aus Datenbanken abgerufen werden können? Dabei wird deutlich, welche Schwierigkeiten bei Erhebungen, insbesondere bei Stichprobenerhebungen, zu überwinden sind, wie man Antwortverweigerer kooperativer stimmt, wie sich auch aus kleinen Stichproben auf intelligente Weise verlässliche Ergebnisse erzielen lassen und wie Großstichproben auf europäischer Ebene harmonisiert werden. Am Beispiel des Zensus 2011 wird gezeigt, wie sich eine Kombination von Stichproben und Registerauswertungen als Ersatz für eine Volkszählung nutzen lässt. Mitglieder der Deutschen Statistischen Gesellschaft waren daran kooperativ beteiligt.

  8. Newtons Principia Mathematica Philosophia und Plancks Elementarkonstanten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rompe, R.; Treder, H.-J.

    Die Newtonschen Prinzipien, zusammen mit den Planckschen Elementarkonstanten, erweisen sich als gesichertes Fundament der Physik und der exakten Wissenschaften aller Richtungen.Der Begriffsfundus der Physik ist ausreichend für alle physikalischen aber auch weiterreichenden Probleme anderer Naturwissenschaften und Technik. Es zeigt sich, daß die klassische Physik von vornherein so angelegt wurde, daß sie über die Physik der makroskopischen Körper weit hinaus-greifen kann.Translated AbstractNewton's Principia Mathematica Philosophia and Planck's Elementary ConstantsTogether with Planck's elementary constants Newton's principles prove a guaranteed basis of physics and exact sciences of all directions.The conceptions in physics are competent at all physical problems as well as technology too. Classical physics was founded in such a way to reach far beyond the physics of macroscopic bodies.

  9. Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland. Entwicklungs-, Umsetzungs- und Fortschreibungsprozess der Bund-Länder-Strategie für Städte und Regionen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Issaoui, Mariam; Sinz, Manfred

    2010-09-01

    Die Ministerkonferenz für Raumordnung stellte im Mai 2010 fest, dass sich die „Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland“ (2006) bewährt haben und bei der Gestaltung der räumlichen Entwicklung umgesetzt werden. Um die Leitbilder den sich verändernden wirtschaftlichen, sozialen und naturräumlichen Rahmenbedingungen anzupassen und die Erkenntnisse aus dem bisherigen Diskussions- und Umsetzungsprozess in Politik und Praxis einzubeziehen, sind sie zu ergänzen und weiterzuentwickeln. Im Mittelpunkt der Fortschreibung werden die Themen „Partnerschaften und Strategien für Stadtregionen und ländliche Räume“, „Mobilität und Logistik“ sowie „Klimaschutz und Energieversorgung“ stehen.

  10. Lebensmittelzusatzstoffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Rymon Lipinski, Gert-Wolfhard; Lück, Erich

    Bis etwa zum 18. Jahrhundert war die Zahl der verwendeten Zusatzstoffe gering. Sie beschränkte sich auf Salz, Räucherrauch, Essig, Gewürze, Zucker, Hefe und schweflige Säure. Eine Wende zeichnete sich mit dem Beginn der Industrialisierung ab. Die Menschen wohnten mehr und mehr in Städten, wo es nicht mehr möglich ist, in größerem Umfang selbst Nahrungsmittel anzubauen oder zu gewinnen. Die fabrikmäßige Herstellung von haltbaren Lebensmitteln machte den verstärkten Gebrauch von Zusatzstoffen notwendig. Einige der im 19. Jahrhundert aufgekommenen Zusatzstoffe haben bis heute ihre Bedeutung behalten, z. B. Backpulver, Benzoesäure und Saccharin. Andere verschwanden bald wieder vom Markt,weil sie den steigenden Ansprüchen an gesundheitliche Unbedenklichkeit und geschmackliche Neutralität nicht Stand halten konnten.

  11. Zusatz- und Weiterqualifikation nach dem Studium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ist der Bachelor geschafft, stellt sich die Frage nach einer Weiterqualifizierung. Neben einem Einstieg ins Berufsleben kann auch ein Masterstudium eventuell weitere entscheidende Bonuspunkte für den Lebenslauf bringen. Mit Zusatzqualifikationen aus fachfremden Bereichen wie Betriebswirtschaft oder Marketing ist es für Naturwissenschaftler leichter, den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen. Viele Arbeitgeber sehen gerade bei Naturwissenschaftlern eine Promotion gerne. Hier sollte genau abgewogen werden, ob sie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zu schaffen ist. Auch nach einem Einstieg in den Job lässt sich der Doktortitel unter Umständen noch nachholen. Ebenso ist eine Weiterbildung neben dem Beruf in Teilzeit oder in einem Fernkurs möglich. Zusätzlich gibt es viele mehrwöchige oder mehrmonatige Kurse privater Anbieter, in denen man BWL-Grundkenntnisse erwerben kann.

  12. Capecitabine-related intracranial hypotension syndrome mimicking dural metastasis in a breast cancer patient: case report and review of the literature.

    PubMed

    Cosar-Alas, Rusen; Alas, Aykan; Ozen, Alaattin; Denizli, Bengu; Saynak, Mert; Uzunoglu, Sernaz; Aydogdu, Nurettin; Karagol, Hakan; Uzal, Cem; Kocak, Zafer

    2010-01-01

    Spontaneous intracranial hypotension (SICH) is an entity, which is secondary to iatrogenic manipulation and breaching of dura. Postural headache in patients should be suspected, cranial magnetic resonance imaging (MRI) is essential for precise diagnosis. Hallmark of MRI is regular shape of pachymeningeal gadolinium enhancement and subdural effusion. It may mimic central nervous system (CNS) metastasis. Prevention of such cases from receiving cranial radiotherapy by misinterpretation of the gadolinium enhancement as CNS metastasis is an important issue. Capecitabine is an antineoplastic agent, of which metabolites can cross blood-brain barrier in CNS via epithelial tissue. It may cause decrease in CSF production. SICH might be the clinical reflection of this decrease in CSF production. Review of the English literature revealed limited data because of the very little experience with oncologic patients suffering from intracranial hypotension. We report a case of spontaneous intracranial hypotension during capecitabine treatment. Patient was completely well following drug discontinuation and supportive treatment. PMID:21358101

  13. Bewertung der Informationsqualität im Enterprise 2.0

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ahlheid, Sven; Graefe, Gernot; Krebs, Alexander; Schuster, Dirk

    Die Entwicklungen zum Web 2.0 haben das World Wide Web (WWW) grundlegend verändert. Nachdem die meisten Nutzer im WWW zunächst "nur" nach Informationen suchten stellen Nutzer inzwischen sehr ausgiebig Informationen über sich selbst oder ihnen vertraute Themen in Blogs und Communities bereit. Facebook und Wikipedia sind zwei prominente Webseiten. Ihre Attraktivität entstammt allein den Informationen, welche die Nutzer selber zur Verfügung stellen.

  14. [Intensive care and legislation].

    PubMed

    Ehlers, Alexander P F; Moroder, Anke

    2016-04-01

    Der Artikel beschäftigt sich zunächst mit einem Überblick über den Rechtsrahmen von ärztlicher Behandlung am Lebensende und sodann mit den derzeit gültigen Maßstäben für Sterbehilfe. Dabei wird das neue Gesetz zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung berücksichtigt. PMID:27031200

  15. Relationship between Blood Pressure and Outcomes in Acute Ischemic Stroke Patients Administered Lytic Medication in the TIMS-China Study

    PubMed Central

    Zhao, Xingquan; Liao, Xiaoling; Wang, Chunjuan; Pan, Yuesong; Wang, Yilong; Wang, Yongjun

    2016-01-01

    Objective Increased blood pressure (BP) management following acute ischemic stroke (AIS) remains controversial. This study aimed to identify the association between BP and clinical outcomes in AIS patients administered lytic medication in the TIMS-China (thrombolysis implementation and monitor of acute ischemic stroke in China) database. Methods The sample comprised 1128 patients hospitalized within 4.5 hours (h) of AIS for intravenous recombinant tissue plasminogen activator (i.v. rt-PA) thrombolysis. Systolic BP (SBP) and diastolic BP (DBP) at baseline, 2 h and 24 h after treatment, and changes from baseline were analyzed. The study outcomes comprised a favorable outcome (modified Rankin Scale 0–1 at 90 days) and symptomatic intracerebral hemorrhage (SICH), analyzed using logistic regression, with low BP as the reference group. Results Lower BP (baseline, 2 h, and 24 h) was beneficial in AIS patients and significantly related to a favorable outcome (P<0.05). A substantial BP decrease at 24 h after rt-PA thrombolysis was significantly associated with a favorable outcome compared with a moderate BP decrease (P = 0.0298). A SBP >160 mmHg 2 h after rt-PA thrombolysis was significantly associated with SICH compared with a SBP <140 mmHg (P = 0.0238). An increase or no change (>25 mmHg) in SBP was significantly associated with SICH (P = 0.002) compared with a small SBP decrease (1–9 mmHg). Conclusions This study provides novel evidence that lower BP within the first 24 h is associated with a more favorable outcome and less frequent SICH in AIS patients administered lytic medication. Routine BP-lowering treatment should be considered in AIS patients following lytic medication. PMID:26828609

  16. Wolfgang Pauli

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Enz, Charles P.

    2000-11-01

    Wolfgang Pauli gehört zu den bedeutendsten Physikern des 20. Jahrhunderts. Erst das von ihm entdeckte Ausschließungsprinzip erklärt den Aufbau des Periodensystems der Elemente. Darüber hinaus legte er den Grundstein für die Quantenfeldtheorie. Privat zeigte sich Pauli als bissiger und humorvoller Mensc gleichermaßen, und sein Hang zur Psychoanalyse lässt ihn überdies als interessante Persönlichkeit erscheinen.

  17. Führungs- und Teamverhalten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ebermann, Hans-Joachim; Scheiderer, Joachim

    Mc. Broom war ein tyrannischer Chef, der seine Mitarbeiter mit seiner Launenhaftigkeit einschüchterte. Das wäre vielleicht nicht aufgefallen, hätte Mc. Broom in einem Büro oder in einer Fabrik gearbeitet. Aber Mc. Broom war Flugkapitän. <¼> Seine Copiloten fürchteten sich so sehr vor seinem Zorn, dass sie nichts sagten. Nicht einmal als die Katastrophe absehbar war. Beim Absturz der Maschine kamen zehn Menschen zu Tode (Goleman 2001).

  18. Finanzierung des Studiums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    "Das liebe Geld“ - ein Thema, das Sie durch das ganze Studium begleitet und auch in der Examensphase und bei der späteren Berufswahl eine entscheidende Rolle spielen wird. Naturwissenschaftler und Ingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt sicher derzeit die Nase vorn und brauchen sich über ihre berufliche Zukunft nicht so große Gedanken machen. Doch vor der Karriere muss zunächst einmal eine sichere Studienfinanzierung auf die Beine gestellt werden.

  19. Historisches Rätsel Liebe, Revolution und Mathematik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2002-07-01

    In Jahr 1800 wies William Herschel bei der Untersuchung des Sonnenlichts erstmals Strahlung außerhalb des sichtbaren Spektrums nach. Sein Sohn Frederick entwickelte ein Gerät zur Vermessung der Sonnenintensität, das Aktinometer. Dieses Gerät wurde in einigen Messkampagnen verwendet, setzte sich aber letztlich nicht durch. Heute ist die Vermessung der Sonneneinstrahlung ein wesentlicher Bereich, der zur Modellierung solarer Energiegewinnungsanlagen erforderlich ist.

  20. Physikdidaktik Ein Rastertunnelmikroskop im Selbstbau

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Panzer, Oliver; Fuchs, Harald

    2004-09-01

    Seit Anfang der achtziger Jahre macht das Rastertunnelmikroskop die Untersuchung von Oberflächen mit atomarer Genauigkeit möglich. Engagierte Schüler und Studienanfänger haben nun die Möglichkeit, sich selbst ein Bild des Sub-Mikrokosmos zu machen: die Universität Münster präsentiert im Internet eine komplette Anleitung für den Aufbau eines einfachen Rastertunnelmikroskops für unter 1000 .

  1. A regenerable ruthenium tetraammine nitrosyl complex immobilized on a modified silica gel surface: preparation and studies of nitric oxide release and nitrite-to-NO conversion.

    PubMed

    Doro, Fabio Gorzoni; Rodrigues-Filho, Ubirajara P; Tfouni, E

    2007-03-15

    Silica gel bearing isonicotinamide groups was prepared by further modification of 3-aminopropyl-functionalized silica by a reaction with isonicotinic acid and 1,3-dicyclohexylcarbodiimide to yield 3-isonicotinamidepropyl-functionalized silica gel (ISNPS). This support was characterized by means of infrared spectroscopy, elemental analysis, and specific surface area. The ISNPS was used to immobilize the [Ru(NH(3))(4)SO(3)] moiety by reaction with trans-[Ru(NH(3))(4)(SO(2))Cl]Cl, yielding [Si(CH(2))(3)(isn)Ru(NH(3))(4)(SO(3))]. The related immobilized [Si(CH(2))(3)(isn)Ru(NH(3))(4)(L)](3+/2+) (L=SO(2), SO(2-)(4), OH(2), and NO) complexes were prepared and characterized by means of UV-vis and IR spectroscopy, as well as by cyclic voltammetry. Syntheses of the nitrosyl complex were performed by reaction of the immobilized ruthenium ammine [Si(CH(2))(3)(isn)Ru(NH(3))(4)(OH(2))](2+) with nitrite in acid or neutral (pH 7.4) solution. The similar results obtained in both ways indicate that the aqua complex was able to convert nitrite into coordinated nitrosyl. The reactivity of [Si(CH(2))(3)(isn)Ru(NH(3))(4)(NO)](3+) was investigated in order to evaluate the nitric oxide (NO) release. It was found that, upon light irradiation or chemical reduction, the immobilized nitrosyl complex was able to release NO, generating the corresponding Ru(III) or Ru(II) aqua complexes, respectively. The NO material could be regenerated from these NO-depleted materials obtained photochemically or by reduction. Regeneration was done by reaction with nitrite in aqueous solution (pH 7.4). Reduction-regeneration cycles were performed up to three times with no significant leaching of the ruthenium complex. PMID:17196216

  2. Maschinenelemente

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Böge, Alfred; Böge, Wolfgang; Borutzki, Ulrich; Labisch, Susanna; Linke, Petra; Weidermann, Frank

    Der konstruktive Entwicklungsprozess eines Produkts kann nicht losgelöst von den einzelnen Phasen betrachtet werden, die es während seines Bestehens durchläuft. Jede Phase beeinflusst mehr oder weniger die Ziele der Produktentwicklung. Diese Wechselwirkungen müssen Entwickler und Konstrukteur berücksichtigen. Zum Teil spiegeln sich diese Verbindungen in Anforderungen und Gestaltungshinweisen wider (siehe Kapitel 1.4). Im Folgenden wird der Produktlebenszyklus mit seinen einzelnen Phasen näher vorgestellt.

  3. Qualitätsmanagementsysteme - Teil 1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Seghezzi, Hans-Dieter; Wasmer, René

    Medizinprodukte haben grundsätzlich hohen Sicherheitskriterien zu genügen, zuverlässig zu funktionieren und dadurch den erwarteten Gesundheitsschutz und Patientennutzen zu gewährleisten. Dies erfordert schon beim Hersteller ein gut funktionierendes und systematisches Qualitätsmanagement welches dafür bürgt, dass bereits zum Zeitpunkt der Inverkehrbringung neuer Produkte die Konformität mit den Anforderungen besteht und nachweisbar ist. In den 90er Jahren sind insbesondere in Europa die anzuwendenden technischen Regeln für den Bereich der Medizinprodukte spürbar harmonisiert worden. Der Gesetzgeber hat dabei die Anwendung von Qualitätsmanagementsystemen stark gefördert und in den gesetzlichen Vorgaben verankert. Eigenverantwortung und Eigenkontrolle haben dadurch bei der Herstellung von Medizinprodukten höhere Bedeutung erlangt und sind unabdingbar wenn es um die erfolgreiche Marktzulassung geht.

  4. Turbulenzübergang in der Rohrströmung: Die Lösung eines alten Rätsels

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eckhardt, Bruno; Hof, Björn; Faisst, Holger

    2006-09-01

    Die Strömung von Flüssigkeiten und Gasen durch eine Röhre kann zwei Zustände annehmen. Einer ist laminar, also gleichmäßig geordnet, einer ist zeitlich-räumlich verwirbelt und turbulent. Mit dem Übergang zur Turbulenz nimmt der Strömungswiderstand drastisch zu. Vor etwa 120 Jahren beschrieb Osborne Reynolds bereits das Verhalten der Rohrströmung sehr genau. Er beobachtete, dass der Turbulenzübergang sehr empfindlich von äußeren Störungen abhängt, was bislang rätselhaft blieb. Dieses Rätsel konnte nun mit einer Kombination aus Computerstudien, Konzepten aus der nichtlinearen Dynamik und speziell entwickelten Experimenten gelöst werden.

  5. Sicherheitssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reif, Konrad

    Fahrerassistenzsysteme helfen, Unfälle zu vermeiden. Das Ziel ist das unfallfreie Fahren. Mit immer effizienteren elektronischen Systemen und verbesserter Sensorik versucht, diesem Ziel nahezukommen. Für die Fälle, in denen ein Unfall nicht verhindert werden kann, müssen die Unfallfolgen gemildert werden. Das erste passive Sicherheitssystem für Pkw wurde mit dem Sicherheitsgurt eingeführt. In Deutschland ist er für die Vordersitze seit 1970, für die Rücksitze seit 1979 vorgeschrieben. Die Gurtanlegepflicht wurde 1976 eingeführt. Die Elektronik ermöglichte seit den 1980 er- Jahren weitere Systeme, die die Sicherheit der Insassen im Falle eines Unfalls erhöhen.

  6. Einführung in die Technische Chemie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Behr, Arno; Agar, David W.; Jörissen, Jakob

    Die "Technische Chemie" ist ein Lehrfach an Universitäten und Hochschulen. Nach dem die Studierenden der Chemie in den ersten Semestern ihres Studiums ausrei chen de theoretische Kenntnisse in Allgemeiner, Anorganischer, Organischer und Physikalischer Chemie erlangt haben, soll die Technische Chemie einen Blick auf die praktische Anwendung dieser Naturwissenschaft in unserer Wirtschaft lenken. Es gibt keine "biologische Industrie", "physikalische Industrie" oder "mathematische Industrie", wohl aber seit über 150 Jahren eine "chemische Industrie", die in dieser lan gen Zeit zahlreiche chemische Prozesse entwickelt und dazu vielfältige Methoden erarbeitet hat. Das Lehrfach Technische Chemie gibt einen Überblick über diese Pro zesse und Methoden und erleichtert dadurch den Schritt von der Universität zur be ruflichen Praxis.

  7. Kosteneffiziente Honbearbeitung durch intelligente und flexible Verknüpfung von autarken Honzentren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Roth, Günther

    Die Planungsabteilungen in der Automobilindustrie werden vor immer größere Herausforderungen gestsellt. Der zur Verfügung stehende Zeitraum zu einer seriensicheren Umsetzung der entwicklungs- und produktionstechnischen Forderungen wird von Projekt zu Projekt kürzer. Aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks und daraus resultierenden erforderlichen Kostenoptimierungen, die schnelleren Timeto-market-und Innovationszyklen und die vermeintlich zur Kundenbindung erforderlichen, kaum mehr überschaubaren Diversifizierungen in den Modellpaletten lassen den Planungshorizont immer kürzer werden. Die zu beschaffenden Fertigungsanlagen sollen aber in den nächsten 8-12 Jahren all die Varianten produzieren können, die heute nur teilweise oder noch gar nicht bekannt sind.

  8. Herausforderungen für künftige Lernumgebungen am Beispiel der Fakultät für Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gergintchev, Ivan; Graf, Stephan

    Nach der weit reichenden Etablierung von eLearning in den letzten Jahren stehen nahezu alle deutschen Hochschulen vor der Aufgabe, wettbewerbsfähige hochschulübergreifende Mechanismen sowie entsprechende organisatorische Rahmenbedingungen zu schaffen. Vor allem die Umsetzung von EBologna und die Unterstützung kooperativer Bildungsangebote verstärken diese Notwendigkeit. Motiviert durch die Veränderungen im Bereich der Hochschullehre und die Herausforderungen für künftige Lernumgebungen schlagen wir eine Integrationslösung im Sinne eines Learning Gateway vor, die zur webgestützten Abwicklung von kooperativen Bildungsangeboten in heterogen Lernumgebungen eingesetzt werden kann. Ihre Praxisanwendung verdeutlichen wir anschließend im komplexen Szenario der Medizin an der TUM. Die Evaluierung der Umsetzung belegt den deutlichen Mehrwert des Ansatzes.

  9. SARCOPTERYGII, Fleischflosser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schultze, Hans-Peter

    Unter den rezenten und fossilen Fischen sind die Sarcopterygier durch fleischige Loben an den paarigen Flossen charakterisiert. Fossil gehen sie bis in das Obere Silur (vor 420 Mio. Jahren) zurück. Einige Gruppen (†Onychodontida, †Porolepiformes, †Elpistostegalia) waren auf das Devon beschränkt, andere verschwanden gegen Ende des Paläozoikums (†Rhizodontida, †Osteolepiformes). Nur wenige Arten der Dipnoi (Lungenfische) und Actinistia (Hohlstachler) haben überlebt; aus einer ausgestorbenen Teilgruppe evolvierten die erfolgreichen Tetrapoda. Im Devon waren die Sarcopterygier weltweit verbreitet; ihre rezenten fischartigen Formen sind dagegen auf die Südkontinente bzw. den Indischen Ozean beschränkt. Ursprünglich waren alle Formen marin. Mehrmals unabhängig wurde von ihnen das Süßwasser und innerhalb der Tetrapoden vor allem das Land erobert.

  10. Qualität auf dem Prüfstand

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Michaelis, Michael

    An einem Wochenende im Dezember 2009 beendete der chinesische Eisenbahn-Vizeminister Hu Yadong in Begleitung einer hochrangigen Delegation aus Experten des Department of Safety seines Ministeriums eine mehrtägige Europareise mit einem Besuch in der Konzernzentrale des weltweit führenden Herstellers von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge in München. Schon in wenigen Jahren wird China über die weltweit größte Flotte an Hochgeschwindigkeitszügen verfügen und dabei sind Sicherheit und Qualität vorrangige Anforderungen. Knorr-Bremse liefert 100% der Bremsanlagen dieser Züge und hat vor kurzem mit rund 500 Millionen Euro den größten Auftrag in der Firmengeschichte erhalten. Das Unternehmen wird zusammen mit seinen chinesischen Partnern insgesamt 2.720 neue Wagen des chinesischen Hochgeschwindigkeitszuges CRH3 mit Brems- und Türsystemen ausrüsten.

  11. In vitro assay for the toxicity of silver nanoparticles using heart and gill cell lines of Catla catla and gill cell line of Labeo rohita.

    PubMed

    Taju, G; Abdul Majeed, S; Nambi, K S N; Sahul Hameed, A S

    2014-04-01

    Silver nanoparticles (Ag-NPs) are used in commercial products for their antimicrobial properties. The Ag-NPs in some of these products are likely to reach the aquatic environment, thereby posing a health concern for humans and aquatic species. The silver nanoparticles were synthesized and characterized using, UV-vis spectra, Dynamic light scattering (DLS) and Transmission electron microscopy (TEM) analysis. Acute toxicity tests on fish were conducted by exposing Catla catla and Labeo rohita for 96h to AgNO3 and Ag-NPs under static conditions. The cytotoxic effect of AgNO3 and Ag-NPs in Sahul India C. catla heart cell line (SICH), Indian C. catla gill cell line (ICG) and L. rohita gill cell line (LRG) was assessed using MTT and neutral red (NR) assay. Linear correlations between each in vitro EC50 and the in vivo LC50 data were highly significant. DNA damage and nuclear fragmentation (condensation) were assessed by comet assay and Hoechst staining, respectively in SICH, ICG and LRG cells exposed to Ag-NPs. The results of antioxidant parameter obtained show significantly increased lipid peroxidation (LPO) level and decreased level of GSH, SOD and CAT in SICH, ICG and LRG cell lines after exposure to increasing Ag-NPs in a concentration-dependent manner. This work proves that fish cell lines could be used as an alternative to whole animals using cytotoxicity tests, genotoxicity tests and oxidative stress assessment after exposure to nanoparticles. PMID:24524868

  12. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  13. Sternbilder und ihre Mythen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fasching, Gerhard

    Die Sternbilder, die seit alters her die Menschen in ihren Bann gezogen haben, und die damit verbundenen Mythen werden in zweifacher Weise vorgestellt. Erstens ist es die Absicht, dem Leser zu helfen, sich am Sternenhimmel zurechtzufinden, und zweitens will es ihm die Vielfalt der Bilder vermitteln, die damit verbunden sind. Am Anfang des Buches stehen die prächtigen Erzählungen aus Ovids Metamorphosen. Dann ist vom Sternenhimmel im Jahreskreis die Rede, um den Leser anzuregen, diesen fast unendlichen Bilderreichtum sich selbst durch eigene Beobachtungen zu erschließen. Ein umfangreicher Abschnitt behandelt die einzelnen Sternbilder und das hierzu überlieferte Wissen. Sternkarten und alte Kupferstiche aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek zeigen, wie man sich in früheren Jahrhunderten den Sternenhimmel vorgestellt hat. Sternsagen und Mythen werden erzählt und auch das ptolemäische und das kopernikanische Weltsystem werden einander gegenübergestellt. Ausführliche Sachverzeichnisse mit über 3000 Suchbegriffen erleichtern den Zugang zu Stern- und Sternbildnamen und zur Mythologie.

  14. Analytik von Lebensmittelallergenen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Demmel, Anja; Hahn, Alexandra

    Ansonsten harmlose Lebensmittel oder deren Bestandteile können bei von Lebensmittelallergien betroffenen Personen Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Hierbei kann es sich um immunvermittelte Lebensmittelallergien oder um Intoleranzen gegenüber bestimmten Lebensmittelbestandteilen handeln. Ein Beispiel für Letzteres ist die Laktoseintoleranz, welche durch einen Enzymdefekt hervorgerufen wird [1]. Im Gegensatz hierzu handelt es sich bei Lebensmittelallergien um Sofortreaktionen, die durch IgE-Antikörper gegen Antigene aus den Lebensmitteln hervorgerufen werden und zu verschiedenen körperlichen Beschwerden führen können. Bei den Antigenen, welche von den von Allergikern produzierten IgE-Antikörpern erkannt werden, handelt es sich vor allem um Proteine [2]. Symptome IgE-vermittelter Reaktionen können zum Beispiel Hautausschlag, eine Schwellung der Schleimhäute oder das sogenannte orale Allergiesyndrom mit allergischen Reaktionen an der Mundschleimhaut und im Magen-Darm-Trakt sein [3]. Die hierbei auftretenden Beschwerden reichen von einem Brennen im Mund und einer Schwellung der Lippen und der Zunge bis zu Atemnot verursachenden Schwellungen im Kehlkopfbereich. In besonders schlimmen Fällen können allergische Reaktionen zu einem anaphylaktischen Schock und zum Tod durch Kreislaufversagen führen [4]. Während klassische Nahrungsallergene häufig komplexe Reaktionen zur Folge haben, ist bei Pollen-assoziierten Nahrungsmittelallergien das orale Allergiesyndrom vorherrschend.

  15. Phänomenologische Grundlagen der Wärmelehre

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    Die Physik der Wärme lässt sich auf zweierlei Weise formulieren: Einmal als Mechanik eines Systems, das eine enorm große Zahl von Teilchen enthält (statistische Mechanik), und einmal mit Hilfe von ad hoc eingeführten Größen, den sogenannten Zustandsgrößen, die geeignet sind, das Verhalten eines solchen Systems zu beschreiben, ohne dass man die Teilchen selbst und ihre Bewegungen betrachten muss (Thermodynamik). Wir werden beide Ansätze in ihrer einfachsten und anschaulichsten Ausprägung in Kap. 5 (kinetische Gastheorie) bzw. in Kap. 8 (Grundbegriffe der Thermodynamik) behandeln. Obgleich sich die volle Durchführung des Programms als begrifflich und mathematisch recht schwierig erweist - die Vorlesung "Thermodynamik und Statistik" steht gewöhnlich am Ende der Kursvorlesungen über theoretische Physik - werden wir doch auf der Grundlage der Kap. 5 und 8 eine Menge über die Physik der Wärme lernen können. Den Ausgangspunkt der Wärmelehre bilden jedoch allemal die Naturerscheinungen, die wir hier in Kap. 4 behandeln wollen: Wärme, Kälte, Temperaturausgleich. Wir werden untersuchen, wie man diese Begriffe quantifizieren kann, und was bei der Erwärmung oder Abkühlung eines Körpers vor sich geht. Dabei werden wir auf den I. und II. Hauptsatz der Wärmelehre stoßen.

  16. Transmetallation and silylation products of aminal carbanions.

    PubMed

    Kamps, Ina; Langlitz, Irina; Mix, Andreas; Neumann, Beate; Stammler, Hans-Georg; Mitzel, Norbert W

    2009-10-21

    Reactions of the lithiated carbanion [(RLi)(2).(RH)] (R = MeN[CH(2)N(Me)](2)CH, 2,4,6-trimethyl-2,4,6-triazacyclohex-1-yl) with dialkylaluminium and -gallium chlorides lead to the corresponding dialkylaluminium and -gallium compounds (RAlMe(2))(2), (RAlEt(2))(2) and (RGaEt(2))(2). They were characterised by elemental analyses, NMR spectroscopy ((1)H, (13)C, (27)Al) and crystal structure determinations. In the solid state the aluminium and gallium compounds form dimers by intermolecular coordination between the metal acceptor and the nitrogen donor leading to six-membered M(2)C(2)N(2) rings in chair conformation. As a first test for the synthetic utility of [(RLi)(2).(RH)], nucleophilic aminomethylation of chlorotrimethylsilane was performed to give RSiMe(3). Further deprotonation of RSiMe(3) with tBuLi occurs at one of the methyl groups bound to the silicon atom leading to RMe(2)SiCH(2)Li. Reactions with dimethylaluminium and -gallium chlorides gave RMe(2)SiCH(2)AlMe(2) and RMe(2)SiCH(2)GaMe(2). The compounds were characterised by NMR spectroscopy ((1)H, (13)C, (29)Si, (27)Al), elemental analyses and single crystal X-ray diffraction. The compounds are monomeric in the solid state with intramolecular M-N bonds (M = Al, Ga) leading to five-membered rings. PMID:19789789

  17. Conditions for the formation and atmospheric dispersion of a toxic, heavy gas layer during thermal metamorphism of coal and evaporite deposits by sill intrusion

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Storey, Michael; Hankin, Robin K. S.

    2010-05-01

    There is compelling evidence for massive discharge of volatiles, including toxic species, into the atmosphere at the end of the Permian. It has been argued that most of the gases were produced during thermal metamorphism of coal and evaporite deposits in the East Siberia Tunguska basin following sill intrusion (Retallack and Jahren, 2008; Svensen et al., 2009). The release of the volatiles has been proposed as a major cause of environmental and extinction events at the end of the Permian, with venting of carbon gases and halocarbons to the atmosphere leading to global warming and atmospheric ozone depletion (Svensen et al., 2009) Here we consider the conditions required for the formation and dispersion of toxic, heavier than air, gas plumes, made up of a mixture of CO2, CH4, H2S and SO2 and formed during the thermal metamorphism of C- and S- rich sediments. Dispersion models and density considerations within a range of CO2/CH4 ratios and volatile fluxes and temperatures, for gas discharge by both seepage and from vents, allow the possibility that following sill emplacement much of the vast East Siberia Tunguska basin was - at least intermittently - covered by a heavy, toxic gas layer that was unfavorable for life. Dispersion scenarios for a heavy gas layer beyond the Siberian region during end-Permian times will be presented. REFERENCES G. J. Retallack and A. H. Jahren, Methane release from igneous intrusion of coal during Late Permian extinction events, Journal of Geology, volume 116, 1-20, 2008 H. Svensen et al., Siberian gas venting and the end-Permian environmental crisis, Earth and Planetary Science Letters, volume 277, 490-500, 2009

  18. Silicon- and Tin-Containing Open-Chain and Eight-Membered-Ring Compounds as Bicentric Lewis Acids toward Anions.

    PubMed

    Wendji, Anicet Siakam; Dietz, Christina; Kühn, Silke; Lutter, Michael; Schollmeyer, Dieter; Hiller, Wolf; Jurkschat, Klaus

    2016-01-01

    Herein, we report the syntheses of silicon- and tin-containing open-chain and eight-membered-ring compounds Me2 Si(CH2 SnMe2 X)2 (2, X=Me; 3, X=Cl; 4, X=F), CH2 (SnMe2 CH2 I)2 (7), CH2 (SnMe2 CH2 Cl)2 (8), cyclo-Me2 Sn(CH2 SnMe2 CH2 )2 SiMe2 (6), cyclo-(Me2 SnCH2 )4 (9), cyclo-Me(2-n) Xn Sn(CH2 SiMe2 CH2 )2 SnXn Me(2-n) (5, n=0; 10, n=1, X=Cl; 11, n=1, X=F; 12, n=2, X=Cl), and the chloride and fluoride complexes NEt4 [cyclo- Me(Cl)Sn(CH2 SiMe2 CH2 )2 Sn(Cl)Me⋅F] (13), PPh4 [cyclo-Me(Cl)Sn(CH2 SiMe2 CH2 )2 Sn(Cl)Me⋅Cl] (14), NEt4 [cyclo-Me(F)Sn(CH2 SiMe2 CH2 )2 Sn(F)Me⋅F] (15), [NEt4 ]2 [cyclo-Cl2 Sn(CH2 SiMe2 CH2 )2 SnCl2 ⋅2 Cl] (16), M[Me2 Si(CH2 Sn(Cl)Me2 )2 ⋅Cl] (17 a, M=PPh4 ; 17 b, M=NEt4 ), NEt4 [Me2 Si(CH2 Sn(Cl)Me2 )2 ⋅F] (18), NEt4 [Me2 Si(CH2 Sn(F)Me2 )2 ⋅F] (19), and PPh4 [Me2 Si(CH2 Sn(Cl)Me2 )2 ⋅Br] (20). The compounds were characterised by electrospray mass-spectrometric, IR and (1) H, (13) C, (19) F, (29) Si, and (119) Sn NMR spectroscopic analysis, and, except for 15 and 18, single-crystal X-ray diffraction studies. PMID:26616743

  19. Acute Endovascular Reperfusion Therapy in Ischemic Stroke: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials

    PubMed Central

    Osanai, Toshiya; Pasupuleti, Vinay; Deshpande, Abhishek; Thota, Priyaleela; Roman, Yuani; Hernandez, Adrian V.; Uchino, Ken

    2015-01-01

    Background Randomized controlled trials (RCTs) of endovascular therapy for acute ischemic stroke have had inconsistent results. We evaluated the efficacy and safety of endovascular therapy in published RCTs. Methods We performed a systematic review of RCTs of endovascular therapy with thrombolytic or mechanical reperfusion compared with interventions without endovascular therapy. Primary outcome was the frequency of good functional outcome (modified Rankin scale (mRS) of 0-2 at 90 days) and secondary outcomes were mortality at 90 days and symptomatic intracranial hemorrhage (sICH). Random-effects meta-analysis was performed and the Cochrane risk of bias assessment was used to evaluate quality of evidence. Results Ten studies involving 1,612 subjects were included. Endovascular therapy was not significantly associated with good functional outcome (Relative Risk [RR] =1.17; 95% CI, 0.97 to 1.42; p=0.10 and Absolute Risk Difference [ARD] =7%; 95%CI -0.1% to 14%; p=0.05); heterogeneity was moderate among studies (I2=30%). Mortality was unchanged with endovascular therapy (RR=0.92; 95 % CI, 0.75 to 1.13; p=0.45) and there was no difference in sICH (RR=1.20; 95 % CI, 0.79 to 1.82; p=0.39). The quality of evidence was low for all outcomes and the recommendation is weak for the use of endovascular therapy as per GRADE methodology. Conclusions Intra-arterial therapy did not show significant increase in good outcomes and no changes in either mortality or sICH in patients with acute ischemic stroke. We need further RCTs with better design and quality to evaluate the true efficacy of endovascular therapy. PMID:25915905

  20. The Oxfordshire Community Stroke Project classification system predicts clinical outcomes following intravenous thrombolysis: a prospective cohort study

    PubMed Central

    Yang, Yuling; Wang, Anxin; Zhao, Xingquan; Wang, Chunxue; Liu, Liping; Zheng, Huaguang; Wang, Yongjun; Cao, Yibin; Wang, Yilong

    2016-01-01

    Background The Oxfordshire Community Stroke Project (OCSP) classification system is a simple stroke classification system that can be used to predict clinical outcomes. In this study, we compare the safety and efficacy of intravenous thrombolysis in Chinese stroke patients categorized using the OCSP classification system. Patients and methods We collected data from the Thrombolysis Implementation and Monitoring of Acute Ischemic Stroke in China registry. A total of 1,115 patients treated with intravenous thrombolysis with alteplase within 4.5 hours of stroke onset were included. Symptomatic intracranial hemorrhage (SICH), mortality, and 90-day functional outcomes were compared between the stroke patients with different stroke subtypes. Results Of the 1,115 patients included in the cohort, 197 (17.67%) were classified with total anterior circulation infarct (TACI), 700 (62.78%) with partial anterior circulation infarct, 153 (13.72%) with posterior circulation infarct, and 65 (5.83%) with lacunar infarct. After multivariable adjustment, compared to the patients with non-TACI, those with TACI had a significantly increased risk of SICH (odds ratio [OR] 8.80; 95% confidence interval [CI] 2.84–27.25, P<0.001), higher mortality (OR 5.24; 95% CI 3.19–8.62; P<0.001), and poor functional independence (OR 0.38; 95% CI 0.26–0.56; P<0.001) at 3-month follow-up. Conclusion After thrombolysis, the patients with TACI exhibited greater SICH, a higher mortality rate, and worse 3-month clinical outcomes compared with the patients with non-TACI. The OCSP classification system may help clinicians predict the safety and efficacy of thrombolysis. PMID:27418829

  1. Vom Urknall zum Durchknall

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Unzicker, Alexander

    Lautstarker Applaus erhob sich im Salon III/IV des Marriott-Hotels von Crystal City im amerikanischen Bundesstaat Virginia. In dem überfüllten Konferenzraum starrten alle wie gebannt auf die Leinwand, wo nicht mehr zu sehen war als ein nüchternes Diagramm aus zahlreichen Punkten und einer geschwungenen Kurve. Nureine eigenartige Personengruppe konnte sich davon zu Emotionen hinreißen lassen - Physiker auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft, die ihren Begeisterungssturm noch minutenlang fortsetzten. Was war geschehen? Die im Diagramm aufgetragenen Daten bestätigten mit einer nie da gewesenen Genauigkeit ein fundamentales Naturgesetz zur Wärmeabstrahlung von heißen Körpern. 1900 von Max Planck entdeckt, leuchtete es nun in geradezu mathematischer Reinheit auf. Noch sensationeller war der Ursprung der Daten - Mikrowellensignale verschiedener Frequenzen, die nicht aus einem irdischen Labor stammten, sondern von einem heißen Urzustand des Universums! Ein Feuerball aus Wasserstoff und Helium, noch ohne jegliche Strukturen, die irgendwann Leben ermöglichen sollten, ließ damals seinem Licht freien Lauf. Mehr als zehn Milliarden Jahre war es bis zu den Detektoren des vom Menschen gebauten Satelliten COBE unterwegs, der wenige Tage zuvor die Daten übertragen hatte. Wenn ich das alles wie einen Film in meiner Vorstellung ablaufen lasse, bekomme ich immer eine Gänsehaut, als würde ich die inzwischen extrem abgekühlte Strahlung tatsächlich spüren. Ihre Gleichverteilung im Raum macht uns auch deutlich, dass wir uns nicht einbilden dürfen, an einem besonderen Ort im Universum zu leben - intelligente Aliens könnten sich seitdem überall entwickelt haben! Sollten sie - was nicht wahrscheinlich ist - uns wirklich von Zeit zu Zeit über die Schulter schauen, dann hätten sie an jenem Nachmittag des 13. Januar 1990, als der Vortrag stattfand, bestimmt anerkennend mit ihrem großen Kopf genickt.

  2. Spontaneous supratentorial intracerebral hemorrhage: Does surgery benefit comatose patients?

    PubMed Central

    Yilmaz, Cem; Kabatas, Serdar; Gulsen, Salih; Cansever, Tufan; Gurkanlar, Doga; Caner, Hakan; Altinors, Nur

    2010-01-01

    Introduction: Treatment of spontaneous supratentorial intracerebral hemorrhage (SICH) is still controversial. We therefore analyzed the comatose patients diagnosed as having spontaneous SICH and treated by surgery. Materials and Methods: We retrospectively analyzed the collected data of 25 comatose patients with initial Glasgow Coma Scale (GCS) ≤ 8 diagnosed as having spontaneous SICH and they had been treated by surgical evacuation between 1996 and 2008. The outcome was assessed using Glasgow outcome scale (GOS). The side and location of the hematoma and ventricular extension of the hematoma were recorded. The hematoma volume was graded as mild (<30 cc), moderate (30–60 cc) and massive (>60 cc). Results: Age of the patients ranged from 25 to 78 years (mean: 59.6 ± 15.14 years). Among the 25 patients studied, 11 (44%) were females and 14 (56%) were males. GCS before surgery was <5 in 8 (32%) patients and between 5 and 8 in 17 (68%) patients. The hematoma volume was less than 30 cc in 2 patients, between 30 and 60 cc in 9 patients and more than 60 cc in 14 patients. Fourteen of the patients had no ventricular connection and 11 of the hematomas were connected to ventricle. All the 25 patients were treated with craniotomy and evacuation of the hematoma was done within an average of 2 hours on admission to the emergency department. Postoperatively, no rebleeding occurred in our patients. The most important complication was infection in 14 of the patients. The mortality of our surgical series was 56%. GCS before surgery was one of the strongest factors affecting outcome GCS (oGCS) (P = 0.017). Income GCS (iGCS), however, did not affect GOS (P = 0.64). The volume of the hematoma also affected the outcome (P = 0.037). Ventricular extension of the hematoma did affect the oGCS and GOS (P = 0.002), but not the iGCS of the patients (P = 0.139). Conclusion: Our data suggest that being surgically oriented is very important to achieve successful outcomes in a select group

  3. Vernetzung im Kfz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reif, Konrad

    Elektrische und elektronische Systeme im Kfz sind vielfach nicht voneinander unabhängig, sondern beeinflussen und ergänzen sich gegenseitig. Deshalb wurden schon bei den frühen Einspritz- und Zündsystemen Signalleitungen eingesetzt, um eine einfache Kommunikation zwischen diesen beiden Systemen zu ermöglichen. Die zunehmende Anzahl elektronischer Systeme erhöhte jedoch rasch den Bedarf und die Vielfalt an auszutauschenden Informationen. Die Anzahl der hierzu erforderlichen Signalleitungen und Stecker anschlüsse stiegen gleichermaßen, so dass die bis dahin angewandte Technik an ihre Grenzen stieß.

  4. Echtzeitfähigkeit von Satellitenkompassen in der Binnenschifffahrt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Haberkamp, G.; Zöbel, D.

    In der maritimen Schifffahrt finden Satellitenkompasse schon seit längerem Verwendung. Nachdem diese Geräte immer erschwinglicher werden, stellt sich die Frage, ob sie auch als Multisensoren für Telematikanwendungen in der Binnenschifffahrt geeignet sind. Im Rahmen einer umfassenden Untersuchung wurde auch die Fragestellung untersucht, wie zeitnah die Sensorinformationen verfügbar werden. Es wurde ein Versuchsaufbau entwickelt, der es ermöglicht, Satellitenkompasse auf ihre Echtzeitfähigkeit hin zu überprüfen. Das vorliegende Papier beschreibt den entwickelten Versuchsaufbau, dokumentiert die Ergebnisse und gibt einen Ausblick auf Verbesserungspotenziale.

  5. Preisstatistik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brachinger, Hans Wolfgang

    Preis und Preisveränderungen sind schon immer ein wichtiger Gegenstand von praktischer und theoretischer Statistik gewesen, neben der Bevölkerungsstatistik vielleicht sogar der älteste und wichtigste. Seit jeher haben sich auch deutsche Statistiker, speziell Mitglieder der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG), diesem Thema zugewandt. Methodisches Kernstück der Preisstatistik sind die Preisindizes. Das vorliegende Kapitel gibt einen Überblick über die historische Entwicklung dieser Methodik von den Anfängen bis in die neueste Zeit und stellt ausgewählte Beiträge der DStatG und ihrer Mitglieder heraus.

  6. Optionsbewertung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schoenmakers, John

    Seitdem es auf dieser Welt Geld gibt, wird damit gerechnet. Mathematik und Geld sind von daher eng miteinander verknüpft. Dabei sind die Anforderungen an die Rechenkünste gestiegen: Das Einmaleins reicht längst nicht mehr aus, schon gar nicht, wenn es um die Bewertung von Portfolios und komplizierten Finanzkonstrukten (Derivaten) geht. Mathematiker helfen der Finanzindustrie und arbeiten eng mit Banken und Versicherungen zusammen. Sie entwickeln Modelle und Programme, mit denen sich mittels mathematischer Verfahren Risiken und Absicherungsstrategien kompliziert strukturierter Finanzprodukte besser einschätzen lassen.

  7. Von Ringplaneten und schwarzen Löchern. Die Top-Themen der Astronomie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Keller, Hans-Ulrich

    Die spannendsten Monatsthemen der letzten Jahre. Wie alt ist das Universum? Woher kommen die Sterne? Beeinflusst der Mond das irdische Leben? Fast jeder mag sich diese und ähnliche Fragen schon einmal gestellt haben. Kurzweilig berichtet Hans-Ulrich Keller von alten Weisheiten und neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft. Mit vielen farbigen Bildern und Illustrationen sind diese "astronomischen Kurzgeschichten" Lesevergnügen und Informationsquelle zugleich. In über 20 Artikeln erfahren Sie z. B. etwas über: Das feurige Schicksal unseres Sonnensystems. Das Rätsel der dunklen Materie. Die Suche nach außerirdischen Intelligenzen.

  8. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften> " Jahrgang 1990 Sitzungsber.Heidelberg 90 " "Gott hat die Natur einfältig gemacht, sie aber suchen viel Künste"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zehe, Horst

    Der Aufsatz demonstriert anhand ausgiebig kommentierter zeitgenössischer Zeugnisse Goethes Reaktion auf die Arbeiten Fraunhofers, insbesondere auf die Entdeckung der dunklen Linien im Sonnenspektrum. Den Fehlurteilen Goethes werden dabei die Urteile zeitgenössischer Physiker wie Chladni und J.F.W. Herschel gegenübergestellt. Bislang noch ungedruckte Dokumente aus dem Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv belegen, daß sich Goethe nicht nur literarisch mit Fraunhofer beschäftigte, sondern daß er auch dessen Versuche mit Hilfe des Jenaer Universitätsmechanikers Körner getreulich zu wiederholen suchte.

  9. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften¬Jahrgang 1990 Sitzungsber.Heidelberg 90¬"Gott hat die Natur einfältig gemacht, sie aber suchen viel Künste"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zehe, Horst

    Der Aufsatz demonstriert anhand ausgiebig kommentierter zeitgenössischer Zeugnisse Goethes Reaktion auf die Arbeiten Fraunhofers, insbesondere auf die Entdeckung der dunklen Linien im Sonnenspektrum. Den Fehlurteilen Goethes werden dabei die Urteile zeitgenössischer Physiker wie Chladni und J.F.W. Herschel gegenübergestellt. Bislang noch ungedruckte Dokumente aus dem Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv belegen, daß sich Goethe nicht nur literarisch mit Fraunhofer beschäftigte, sondern daß er auch dessen Versuche mit Hilfe des Jenaer Universitätsmechanikers Körner getreulich zu wiederholen suchte.

  10. Was leistet ein Sportler? Kraft, Leistung und Energie im Muskel

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thaller, Sigrid; Mathelitsch, Leopold

    2006-01-01

    Der Leistungsbegriff ist im Sport weiter gefasst als in der Physik. In beiden Fällen liegt der Fokus jedoch auf einer pro Zeiteinheit erfolgten Energieumsetzung. Allerdings gibt die rein physikalische Leistung nicht immer Auskunft über den Energieumsatz der Muskeln. Die Muskelkraft hängt von der Kontraktionsgeschwindigkeit des Muskels ab. Ein Muskel verhält sich also anders als eine Feder. Für den Hochleistungssport müssen die Energieumsätze der Muskeln durch spezielle Trainings- und Nahrungsprogramme optimiert werden.

  11. Fabrication of superhydrophobic and superoleophilic textiles for oil-water separation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Xue, Chao-Hua; Ji, Peng-Ting; Zhang, Ping; Li, Ya-Ru; Jia, Shun-Tian

    2013-11-01

    Superhydrophobic and superoleophilic textiles were fabricated by a simple sol-gel coating using tetraethoxysilane and 1,1,1,3,3,3-hexamethyl disilazane as precursors. After coating, the fibers were decorated with sbnd Si(CH3)3 functionalized SiO2 nanoparticles, complimenting the microscale roughness inherent in the textile weave and lowering the surface energy. The textiles indicated superhydrophobic and superoleophilic property simultaneously. Utilizing these properties, a setup was designed using the textile as a screen mesh to filter oil through down to a collector and leave water drops rolling over, realizing continuous oil-water mixture separation.

  12. Physicochemical properties of surfaces of SBA-15 silicas, according to adsorption-static, gas-chromatographic, and IR spectroscopic data

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Roshchina, T. M.; Shoniya, N. K.; Tegina, O. Ya.; Tkachenko, O. P.; Kustov, L. M.

    2016-01-01

    Interaction between vapors of organic compounds and water with surfaces of mesoporous silica SBA-15 and silica SBA-15 modified with n-C6F13(CH2)2Si(CH3)2Cl via adsorption under static conditions is studied by means of gas chromatography and IR diffuse reflectance spectroscopy. It is shown that modification notably reduces the energy of disperse and specific interactions, along with the acidity of adsorption centers. Even low concentrations of the grafted groups (0.76 nm-2) allows us to obtain highly hydrophobic coatings on SBA-15 surfaces.

  13. Bewertung von Fahrerassistenzsystemen mittels der Vehicle in the Loop-Simulation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bock, Thomas

    Mit der Vehicle in the Loop-Simulation hat Audi eine Test- und Simulationsumgebung für Fahrerassistenzsysteme entwickelt, welche die Vorzüge eines realen Versuchsfahrzeugs mit der Sicherheit und Reproduzierbarkeit von Fahrsimulatoren kombiniert. Virtueller Fremdverkehr, Straßenbegrenzungen oder sonstige simulierte Gegenstände werden durch ein "Optical see through Head Mounted Display“ während der Fahrt realitätsnah und kontaktanalog für den Fahrer eingeblendet. Besonders bei der Erprobung aktiver Fahrerassistenzsysteme eröffnen sich durch das Konzept des virtuellen Fremdverkehrs im realen Versuchsfahrzeug neue Möglichkeiten.

  14. Abgasnachbehandlung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wirth, Ralf; Raatz, Thorsten

    Bisher wurde die Emissionsminderung beim Dieselmotor vorwiegend durch inner motorische Maßnahmen bewirkt. Bei vielen Diesel-Fahrzeugen werden die vom Motor freigesetzten Emissionen (Rohemissionen) jedoch die zukünftig in Europa, den USA und Japan geltenden Emissionsgrenzwerte überschreiten. Die erforderlichen hohen Minderungsraten lassen sich voraussichtlich nur durch eine effiziente Kombination von innermotorischen und nachmotorischen Maßnahmen erreichen. Analog zur bewährten Vorgehensweise bei Benzinfahrzeugen werden deshalb auch für Dieselfahrzeuge verstärkt Systeme zur Abgas - nachbehandlung (nachmotorische Emis sions minderung) entwickelt.

  15. Erfassung tribologischer Zusammenhänge und Erkenntnisse in einer Datenbank

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gold, Peter Werner; Jacobs, Georg; Loos, J.; Rombach, Volker; Kurutas, Savas; Fröde, Astrid

    Die Datenbank enthält die tribologischen und stofflichen Daten, die innerhalb des Sonderforschungsbereichs 442 ermittelt wurden. Sie wird genutzt, um Informationen über die Eigenschaften von Schmierstoffen und Werkstoffverbunden, sowie über Prüfstände und Versuchsergebnisse zu erhalten. Diese Wissensbasis kann dazu beitragen, ökologisch verträgliche Tribosysteme mit Hilfe der Auswerte-Systeme (Module) auszulegen. Dabei handelt es sich um Berechnungswerkzeuge und Expertenwissen z. B. in Bezug auf die Auswahl von Schichtsystemen. Eine nähere Beschreibung der Auswerte-Systeme kann den folgenden Abschnitten entnommen werden.

  16. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walther-Klaus, Ellen

    Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten den internationalen Ruf erworben, auf dem Gebiet der Technologie führend zu sein. Große, weitreichende Erfindungen sind in Deutschland gemacht worden. Viele Nobelpreise gehen nach Deutschland: Robert Bosch, Nikolaus Otto und Konrad Zuse gehören genauso zu den großen Erfindern, wie Melitta Bentz und Emmy Noether. 85 % aller Nobelpreise, die seit 1901 nach Deutschland gingen, sind in den Kategorien Chemie, Physik und Medizin vergeben worden. Allein im Jahr 2007 wurden in Deutschland fast 50.000 Patente angemeldet.

  17. Analysis of SiC Deposition Rate in a Tubular Hot-Wall Reactor with Polymeric Source Using the DoE Method

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jamali Keikha, A.; Fanaei Sheikholeslami, T.; Behzadmehr, A.

    2013-06-01

    Atmospheric-pressure chemical vapor deposition of silicon carbide in a tubular hot-wall reactor using a polymeric source was studied. A three-dimensional model of the reactor was solved numerically based on the finite-volume method. To achieve the best desired conditions, the effects of substrate temperature, mass fraction of polycarbosilane (-Si[CH3]2-), inlet velocity, and substrate location on the SiC deposition rate were considered. These effects were investigated to obtain the optimum conditions by using the design of experiments (DoE) method. Finally, several contours are presented to help designers find suitable reactor conditions for higher performance.

  18. Das Märchen vom Zauberer im weißen Kittel: Mythen um berühmte Experimente und Experimentatoren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hentschel, Klaus

    2003-09-01

    Um berühmte Experimentatoren und Experimente ranken sich ebenso Mythen wie um geniale Theoretiker. Sie sind in populärwissenschaftlichen Büchern, Lehrbüchern und sogar in wissenschaftshistorischen Texten verbreitet. Die durch die Aufklärung etablierte Kultur des eleganten Schauexperiments vermittelt ein schiefes Bild vom mühsamen Weg vieler Experimentatoren zum dargestellten Ergebnis. Auch der Mythos des einsamen, genialen Experimentators ohne Helfer widerspricht dem historischen Befund. Gleiches gilt für das experimentum crucis, das eine Theorie als entscheidendes Experiment belegen soll. Die historische Forschung zeigt, dass es eine lange, eigenständige Tradition der experimentellen und instrumentellen Arbeit gibt.

  19. Geschichtlicher Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bölke, Klaus-Peter

    Die Nachweise einer schadlosen Ableitung von Abwässern lassen sich bis weit in die Vergangenheit zurückverfolgen. Sie waren bereits zur damaligen Zeit eine Forderung zur Pflege der öffentlichen Reinlichkeit. Der Kanalisationsbau ist auch immer ein Ausdruck der Kultur eines Volkes gewesen. So kann festgestellt werden, dass im Zusammenhang mit der Hochkultur eines Volkes auch der Kanalbau ein vorherrschendes Thema war. Der Kanalbau steht auch in einem engen Zusammenhang mit dem Wasserleitungsbau. Es ist nur logisch, dass dort wo Wasser teilweise aus großer Entfernung herangeführt worden ist, dieses dann nach Gebrauch auch wieder schadlos beseitigt werden musste.

  20. Netz ohne doppelten Boden: Internet-Sicherheit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fichtner, Johann

    2002-07-01

    Die Sicherheitslücken des heutigen Internets haben zwei Ursachen: sein ursprüngliches Design für rein militärische Zwecke sowie die gefährliche Sorglosigkeit der Entwickler und Betreiber von Internet-Komponenten. Dabei kann ein kleiner Kreis von Experten Angriffe auf die eigentlichen Netzknoten ausführen. Typische Hacker-Angriffe kommen von Endsystemen des Internets und richten sich auch gegen Endsysteme wie Firmen-Intranets oder einzelne PCs. Dagegen gibt es eine Reihe von Schutzmöglichkeiten. Es ist jedoch keine einfache Lösung zur Erhöhung der Internet-Sicherheit in Sicht.

  1. Sandsturm kontra Wassersturm: Physik im Alltag

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Müller, Andreas

    2006-07-01

    Sandstürme ereignen sich oft, Wasserstürme hingegen so gut wie nie. Eine Abschätzung zeigt, dass man beim Herauslösen eines Wassertropfens beispielsweise aus dem Meer eine sehr große Kraft benötigt und sehr viel Arbeit verrichten muss. Das scheint die Erklärung zu sein. Führt man eine entsprechende Energiebetrachtung durch, so könnte es durchaus Wasserstürme geben. Diese Überlegung ist zwar mathematisch richtig, aber unvollständig.

  2. Elektrotechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Böge, Gert

    Ursprünglicher Sitz der Elektrizität ist das Atom. Das Wasserstoffatom z.B. besteht aus einem Proton als Kern und einem Elektron, das diesen Kern auf einer bestimmten Bahn umkreist. Das Proton bezeichnet man als elektrisch positiv, - das Elektron als negativ geladen. Zwischen beiden befindet sich die "Elektrizität“ in Form eines besonderen Raumzustandes, der als elektrisches Feld bezeichnet wird. Normalerweise erscheint ein Stoff nach außen hin elektrisch neutral, weil ebenso viele positive wie negative Ladungen in ihm enthalten sind.

  3. Erfahrungen im Aufbau des IT Service Desks der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vellguth, Karmela

    Durch das Projekt IntegraTUM und die darin eingebettete Einrichtung eines IT Service Desks mit 1st, 2nd und 3rd Level Support gelang eine an ITIL orientierte Neuausrichtung der internen IT-Dienstleistungen. Die vormals existierende Struktur mit einer Vielzahl an Ansprechpartnern bei auftretenden IT-Problemen wurde aufgelöst. Die Nutzer haben nun eine Anlaufstelle erhalten, die sich für die Beantwortung aller Incidents in kürzester Zeit und mit qualitativ hohem Niveau zuständig fühlt.

  4. Herausforderungen durch die deutsche Wiedervereinigung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stäglin, Reiner

    Die Wiedervereinigung stellte auch die Statistik vor große Aufgaben. Die als Organ der staatlichen Planung staatsnah orientierte Statistik der DDR musste auf das zur Neutralität und wissenschaftlichen Unabhängigkeit verpflichtete System der Bundesrepublik umgestellt werden. Ebenso verlangten die Universitäten eine Neuorientierung. Die Deutsche Statistische Gesellschaft hat sich vor allem dreier Aufgaben mit großem Engagement, aber auch mit Bedachtsamkeit angenommen: Aufnahme und Integration der Statistiker aus den neuen Bundesländern in die Gesellschaft, Begleitung der Neuausrichtung des Faches Statistik an deren Hochschulen und Sicherung sowie Nutzung von Datenbeständen der ehemaligen DDR.

  5. MYXINOIDA, Schleimaale, Inger

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rieger, Gunde; Maier, Wolfgang

    Schleimaale leben in Bodennähe bzw. im Schlamm eingegraben in allen Ozeanen bis in 2500 m Tiefe, bevorzugt in mehr als 30 m Tiefe in küstennahen Bereichen der gemäßigten Breiten. Geringere Salinität und vor allem Wassertemperaturen über 20°C sind limitierende Faktoren für ihr Vorkommen, das sich daher in wärmeren Zonen auf größere Tiefen beschränkt. Auch vom East Pacific Rise ist seit kurzem eine neue Art der Gattung Eptatretus bekannt (S. 198).

  6. Einparksysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knoll, Peter

    Bei nahezu allen Fahrzeugen ist die Sicht beim Rangieren stark eingeschränkt. Dies liegt vor allem an den modernen Fahrzeugkarosserien, mit denen möglichst niedrige Luftwiderstandsbeiwerte erreicht werden, um den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. In der Regel entsteht dadurch eine leichte Keilform. Vorhandene Hindernisse sind somit häufig nur schlecht oder überhaupt nicht erkennbar. So sieht der Durchschnittsfahrer beim Blick durch die Heckscheibe die Straßenoberfläche erst in einem Abstand von 8…10 m. Auch direkt vor dem Fahrzeug befindliche Hindernisse entziehen sich dem Blick des Fahrers, da sie durch den Fahrzeugvorbau verdeckt werden.

  7. Getreide, Brot und Feine Backwaren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Grabowski, Hans-Uwe; Rolfe, Birgit

    Getreide und Getreideerzeugnisse sind ebenso wie Brot und Feine Backwaren nach dem Lebensmittel- und Futtermittel-Gesetzbuch (LFGB) [1] Lebensmittel im Sinne des Artikels 2 der VO (EG) Nr. 178/2002 (BasisVO) (s. auch Kap. 1.6/2.4.1/3.2). Gesetzlich festgelegte Begriffsbestimmungen gibt es für diese Lebensmittel nicht. Man muss sich daher allgemeiner Verkehrsauffassungen bedienen, wie sie von der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission in Form von Leitsätzen erarbeitet und veröffentlicht wurden [2]. Der Gesundheitsschutz und der Schutz des Verbrauchers vor Täuschung sind in der Basis-VO und dem LFGB geregelt.

  8. Adaptive Cruise Control (ACC)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reif, Konrad

    Die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung (ACC, Adaptive Cruise Control) ist eine Weiterentwicklung der konventionellen Fahrgeschwindigkeitsregelung, die eine konstante Fahrgeschwindigkeit einstellt. ACC überwacht mittels eines Radarsensors den Bereich vor dem Fahrzeug und passt die Geschwindigkeit den Gegebenheiten an. ACC reagiert auf langsamer vorausfahrende oder einscherende Fahrzeuge mit einer Reduzierung der Geschwindigkeit, sodass der vorgeschriebene Mindestabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nicht unterschritten wird. Hierzu greift ACC in Antrieb und Bremse ein. Sobald das vorausfahrende Fahrzeug beschleunigt oder die Spur verlässt, regelt ACC die Geschwindigkeit wieder auf die vorgegebene Sollgeschwindigkeit ein (Bild 1). ACC steht somit für eine Geschwindigkeitsregelung, die sich dem vorausfahrenden Verkehr anpasst.

  9. Probing Intramolecular versus Intermolecular CO2 Adsorption on Amine-Grafted SBA-15.

    PubMed

    Yoo, Chun-Jae; Lee, Li-Chen; Jones, Christopher W

    2015-12-15

    A mesoporous silica SBA-15 is modified with an array of amine-containing organosilanes including (i) propylamine, SiCH2CH2CH2NH2 (MONO), (ii) propylethylenediamine, SiCH2CH2CH2NHCH2CH2NH2 (DI), (iii) propyldiethylenetriamine, SiCH2CH2CH2NHCH2CH2NHCH2CH2NH2 (TRI), and (iv) propyltriethylenetetramine, SiCH2CH2CH2NHCH2CH2N(CH2CH2NH2)2 (TREN) and the low loading silane adsorbents (∼0.45 mmol silane/g) are evaluated for their CO2 adsorption properties, with a focus on gaining insight into the propensity for intramolecular vs intermolecular CO2 adsorption. Adsorption isotherms at low CO2 coverages are measured while simultaneously recording the heat evolved via a Tian-Calvet calorimeter. The results are compared on a silane molecule efficiency basis (mol CO2 adsorbed/mol silane) to assess the potential for intramolecular CO2 adsorption, employing two amine groups in a single silane molecule. As the number of amines in the silane molecule increases (MONO < DI < TREN ∼ TRI), the silane molecule efficiency is enhanced owing to the ability to intramolecularly capture CO2. Analysis of the CO2 uptake for samples with the surface silanols removed by capping demonstrates that cooperative uptake due to amine-CO2-silanol interactions is also possible over these adsorbents and is the primary mode of sorption for the MONO material at the studied low silane loading. As the propensity for intramolecular CO2 capture increases due to the presence of multiple amines in a single silane molecule (MONO < DI < TREN ∼ TRI), the measured heat of adsorption also increases. This study of various amine-containing silanes at low coverage is the first to provide significant, direct evidence for intramolecular CO2 capture in a single silane molecule. Furthermore, it provides evidence for the relative heats of adsorption for physisorption on a silanol laden surface (ca. 37 kJ/mol), a silanol-capped surface (ca. 25 kJ/mol), via amine-CO2-silanol interactions (ca. 46 kJ/mol), and via amine-CO2

  10. Binding of methane to activated mineral surfaces - a methane sink on Mars?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nørnberg, P.; Knak Jensen, S. J.; Skibsted, J.; Jakobsen, H. J.; ten Kate, I. L.; Gunnlaugsson, H. P.; Merrison, J. P.; Finster, K.; Bak, Ebbe; Iversen, J. J.; Kondrup, J. C.

    2015-10-01

    Tumbling experiments that simulate the wind erosion of quartz grains in an atmosphere of 13 C-enriched methane are reported. The eroded grains are analyzed by 13C and 29 Si solid-state NMR techniques after several months of tumbling. The analysis shows that methane has reacted with the eroded surface to form covalent Si-CH3 bonds, which stay intact for temperatures up to at least 250oC. These findings offer a model for a methane sink that might explain the fast disappearance of methane on Mars.

  11. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    unterschiedlicher spektraler Auflösung von einzelnen oder mehreren Objekten aufgenommen werden. Dabei erlaubt der schnelle Wechsel zwischen den unterschiedlichen Beobachtungsarten z.B. zunächst die Aufnahme und direkt anschließend die Spektroskopie weit entfernter Galaxien. Damit kann dann u.a. die stellare Zusammensetzung und die Entfernung bestimmt werden. Als eines der leistungsfähigsten astronomischen Instrumente seiner Art wird FORS1 ein wahres Arbeitspferd für die Untersuchung des fernen Universums darstellen. Der Bau von FORS Das FORS-Projekt wird unter ESO-Kontrakt von einem Konsortium dreier deutscher astronomischer Institute durchgeführt, der Landessternwarte Heidelberg und den Universitäts-Sternwarten von Göttingen and München. Bis zur Beendigung des Projekts werden die beteiligten Institute Arbeit im Umfang von ca. 180 Mann-Jahren eingebracht haben. Bei der Landessternwarte Heidelberg lag die Leitung des Projekts. Hier wurde außerdem das gesamte optische System konstruiert, die Beschaffung der Komponenten der abbildenden Optik und der Zusatzoptiken für Spektroskopie und Polarimetrie durchgeführt und die spezielle Computersoftware geschrieben, mit der die von FORS gelieferten Daten verarbeitet und ausgewertet werden. Darüber hinaus wurde in der Werkstatt der Sternwarte ein Teleskopsimulator gebaut, mit dem alle wesentlichen Funktionen von FORS in Europa getestet werden konnten, bevor das Instrument zum Paranal (Chile) transportiert wurde. An der Universitäts-Sternwarte Göttingen wurden Konstruktion, Herstellung und Zusammenbau der gesamten Mechanik von FORS durchgeführt. Der größte Teil der Präzisionsteile, insbesondere der Multispalteinheit, wurde in der feinmechanischen Werkstatt der Sternwarte hergestellt. Die Beschaffung der großen Instrumentengehäuse und Flansche, die Computeranalysen für mechanische und thermische Stabilität des empfindlichen Spektrographen und die Herstellung der speziellen Werkzeuge für Handhabung, Wartung und Justierung

  12. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  13. Preparation and characterization of hydrophobic silica aerogel sphere products by co-precursor method

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Yu, Huijun; Liang, Xiaofeng; Wang, Junxia; Wang, Minmin; Yang, Shiyuan

    2015-10-01

    In the present paper, silica aerogel balls were prepared using methyltriethoxysilane (MTES) and tetraethoxysilane (TEOS) co-precursor with different MTES/TEOS molar ratio (I) by two-step acid-base catalyzed sol-gel process and molding technology followed by the carbon dioxide supercritical drying. The physical properties of various silica aerogels whose I varied from 0 to 1.0 were studied by BET and SEM. Approving aerogel ball was obtained by using acetone as exchanging solvent at I of 0.8. Better properties are less crack, little shrinking percentage (17%), low apparent density (0.103 g/cm3), large surface area (996.35 m2/g) and high pore volume (3.32 cm3/g). Characterized by contact angle measurements and thermal stability, the characterizations of aerogel spheres were strongly affected by the MTES/TEOS molar ratio. Hydrophobic property increased with the increase in I value, and silica aerogels at I = 0.8 and 1.0 have a superhydrophobic characterization with the highest contact angle (152°). The TG-DTA analysis shows that the silica aerogel spheres transform hydrophobic to hydrophilic at around 450 °C, which is due to oxidation of Si-CH3 to Si-OH groups. The surface chemical modification was confirmed by FT-IR spectrums, which demonstrated that Si-CH3 groups be beneficial to molding of silica aerogels.

  14. Computational study of structural properties of lithium cation complexes with carbamate-modified disiloxanes.

    PubMed

    Jeschke, Steffen; Wiemhöfer, Hans-Dieter; Mück-Lichtenfeld, Christian

    2014-07-21

    Lithium cation solvation structures [Li(S)(n=1-4)](+) with ligands of cyclic or noncyclic carbamate-modified disiloxanes are optimized at B3LYP level of theory and compared to their corresponding simplified carbamates and to the organic carbonates ethylene carbonate (EC) and dimethyl carbonate (DMC). The electrostatic potentials (ESP) of these investigated carbonyl-containing solvents are mapped on the electron density surface. The maximum ESP is located at the C=O-oxygen, whereas the disiloxane functionality represents an unpolar residue. Natural Bond Orbitals (NBO) analysis reveals strong n(N) →π(C[double bond, length as m-dash]O) donor-acceptor interactions in carbamates which outrun dipolar properties. As a result, higher total binding energies (ΔE(B)) for solvation of Li(+) in carbamates (-148 kcal mol(-1)) are found than for carbonates (-137 kcal mol(-1)). Furthermore, the disiloxane moiety with its Si-O bond is stabilized by n(O) →σ*(Si-C) hyperconjugation that provides additional electron density to a nearby SiCH3 methyl group thus supporting an additional SiCH2-H...Li(+) coordination. The formation of all investigated solvation structures is exothermic. Owing to steric hindrance of noncyclic carbonyl-containing ligands and the bulky disiloxane functionality, the solvation structure [Li(S)3](+) is the preferred structure according to Gibbs free energy ΔG(B) results. PMID:24914737

  15. Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bertsche, Bernd; Gäng, Jochen

    Im Folgenden soll eine Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung mechatronischer Systeme vorgestellt werden, die in frühen Entwicklungsphasen anwendbar ist. Eine wichtige Anforderung an diese Methodik ist die Verknüpfung an mechatronischen Entwicklungsmethoden, um so die Entwicklungstätigkeiten sowie die Konzeptauswahlentscheidungen zu unterstützen. Dies erlaubt dann das zuverlässigste Konzept auszuwählen. Dadurch können Kosten und Zeit gespart werden, da die Auswahl eines unzuverlässigen Konzepts im Nachhinein viele aufwändige Änderungen bis zu einer Neukonzeption mit sich bringen kann. Für die Auswahl der Entwicklungsmethode bietet sich das V-Modell aus der Richtlinie VDI 2206 [3.44] an (siehe Kap. 2.2). Mit dem Schwerpunkt der frühen Entwicklungsphasen muss besonders die erste Phase des V-Modells, der Systementwurf, näher betrachtet werden. Anhand des Systementwurfes ist eine Vorgehensweise entstanden, die insgesamt sechs Schritte umfasst (Abb. 3.1). Diese sind im Laufe der Förderzeit der Forschergruppe nach und nach erweitert worden. Im Folgenden werden die einzelnen Schritte detailliert beschrieben und erklärt.

  16. Lehrbuch der Mathematischen Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, Walter

    Aus den Besprechungen der ersten Auflage: "... Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mathematik in höheren Semestern, sondern ist auch für fertige Physiker und Mathematiker äußerst anregend. Ein besonderes Lob möchte ich für die zahlreichen Illustrationen des Stoffes mit relevanten, anwendungsbezogenen Beispielen aussprechen." Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Physik#1 "W. Thirring hat mit seinem Lehrbuch für Mathematische Physik das erstemal den Versuch unternommen, eine spezifische Bearbeitung der gesamten mathematischen Physik einzuleiten und damit ein "Lehrbuch" der wissenschaftlichen Fachwelt vorzulegen, das in seiner Art sicher als neuartig zu bezeichnen ist. Es zeigt neben der Klarheit und Übersichtlichkeit aber auch eine tiefe Kenntnis der Pädagogik, um ein so schwieriges und abstraktes Gebiet darzustellen." Acta Physica Austriaca#2 "Der Leser kann hier Mathematische Physik in einer Form kennenlernen, wie sie sich einem in der akutuellen Forschung stehenden theoretischen Physiker darstellt, der andererseits auch mit der Entwicklung der modernen mathematischen Methoden wohlvertraut ist. Trotz der anspruchsvollen mathematischen Fundierung gerät der Verfasser an keiner Stelle des Buches in die Gefahr, Mathematische Physik im Sinne einer rein mathematischen Disziplin zu verfremden ... Wer heute wissen will, was "Mathematische Physik" ist und sein soll, wird an diesem Buch nicht vorbeigehen können und Antwort und Gewinn davontragen..." ZAMM#3

  17. Lehrbuch der Mathematischen Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, Walter

    Aus den Besprechungen der ersten Auflage: "...Das Buch wendet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mathematik in höheren Semestern, sondern ist auch für fertige Physiker und Mathematiker äußerst anregend. Ein besonderes Lob möchte ich für die zahlreichen Illustrationen des Stoffes mit relevanten, anwendungsbezogenen Beispielen aussprechen." Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Physik#1 "...W. Thirring hat mit seinem Lehrbuch für mathematische Physik das erstemal den Versuch unternommen, eine spezifische Bearbeitung der gesamten mathematischen Physik einzuleiten und damit ein 'Lehrbuch' der wissenschaftlichen Fachwelt vorzulegen, das in seiner Art sicher als neuartig zu bezeichnen ist. Es zeigt neben der Klarheit und Übersichtlichkeit aber auch eine tiefe Kenntnis der Pädagogik, um ein so schwieriges und abstraktes Gebiet darzustellen..." Acta Physica Austriaca#2 "... Der Leser kann hier Mathematische Physik in einer Form kennenlernen, wie sie sich einem in der aktuellen Forschung stehenden theoretischen Physiker darstellt, der andererseits auch mit der Entwicklung der modernen mathematischen Methoden wohlvertraut ist. Trotz der anspruchsvollen mathematischen Fundierung gerät der Verfasser an keiner Stelle des Buches in die Gefahr, Mathematische Physik im Sinne einer rein mathematischen Disziplin zu verfremden...Wer heute wissen will, was 'Mathematische Physik'ist und sein soll, wird an diesem Buch nicht vorbeigehen können und Antwort und Gewinn davontragen..." ZAMM#3

  18. Synthesis and characterization of bifunctional surfaces with tunable functional group pairs

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Galloway, John M.; Kung, Mayfair; Kung, Harold H.

    2016-06-01

    Grafting of pairs of functional groups onto a silica surface was demonstrated by tethering both terminals of an organochlorosilane precursor molecule, Cl2(CH3)Si(CH2)4(CO)(OSi(i-Pr)2)(CH2)2Si(CH3)Cl2, that possess a cleavable silyl ester bond, onto a silica surface. Hydrolytic cleavage of the silyl ester bond of the grafted molecule resulted in the generation of organized pairs of carboxylic acid and organosilanol groups. This organosilanol moiety was easily transformed into other functional groups through condensation reactions to form, together with the neighboring acid group, pairs such as carboxylic acid/secondary amine, carboxylic acid/pyridine, and carboxylic acid/phosphine. In the case of carboxylic acid/amine pairing, there was evidence of the formation of amide. A sample grafted with amine-carboxylic acid pairs was three times more active (per free amine) than a sample without such pairs for the nitroaldol condensation of 4-nitrobenzaldehyde and nitromethane.

  19. Ultrasound enhanced thrombolysis: Clinical evidence

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Alexandrov, Andrei V.

    2005-04-01

    Phase II CLOTBUST randomized clinical trial (Houston, Barcelona, Edmonton, Calgary) evaluated patients with acute ischemic stroke due to intracranial occlusion and treated with intravenous tissue plasminogen activator (TPA) within 3 h of symptom onset. Randomization: monitoring with pulsed wave 2 MHz transcranial Doppler (TCD) (Target) or placebo monitoring (Control). Safety: symptomatic bleeding to the brain (sICH). Primary end-point: complete recanalization on TCD or dramatic clinical recovery by the total NIHSS score <3, or improvement by >10 NIHSS points within 2 hours after TPA bolus. All projected 126 patients were randomized 1:1 to target (median NIHSS 16) or control (NIHSS 17). sICH: 4.8% Target, 4.8% Controls. Primary end-point was achieved by 31 (49%, Target) versus 19 (30%, Control), p<0.03. At 3 months, 22 (42% Target) and 14 (29% Control) patients achieved favorable outcomes. Continuous TCD monitoring of intracranial occlusion safely augments TPA-induced arterial recanalization, and 2 MHz diagnostic ultrasound has a positive biological activity that aids systemic thrombolytic therapy. For the first time in clinical medicine, the CLOTBUST trial provides the evidence that ultrasound enhances thrombolytic activity of a drug in humans thereby confirming intense multi-disciplinary experimental research conducted worldwide for the past 30 years.

  20. Growth of 3C-SiC( 1 0 0 ) thin films on Si( 1 0 0 ) by the molecular ion beam deposition

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Matsumoto, Takashi; Kiuchi, Masato; Sugimoto, Satoshi; Goto, Seiichi

    2001-11-01

    Silicon carbide (SiC) thin films were produced on Si(1 0 0) at low growth temperatures of 750-1000°C, using the molecular ion beam deposition (IBD) technique with a precursor of organosilicon ions. The ions extracted at 25 keV were mass selected, and decelerated to 100 eV. The precursor of methylsilicenium ions (SiCH 3+), which has a Si-C bond in the molecular structure, was generated from dimethylsilane (SiH 2(CH 3) 2). The energy distribution of SiCH 3+ ions was measured by a PPM421 plasma process monitor. It was confirmed that the energy distributions were 100±1 eV. The chemical bondings and surface structures of SiC thin films were analyzed by Raman spectroscopy and reflection high-energy electron diffraction (RHEED). In the Raman spectrum, a peak at 796 cm -1 was assigned to transverse optic phonon scattering in 3C-SiC. As a result of the analysis of RHEED patterns, 3C-SiC(1 0 0) were formed on Si(1 0 0) substrates. Using the molecular IBD technique with the precursor of methylsilicenium ions, the formation of SiC thin films is available on Si(1 0 0) at low temperature (750°C).

  1. Die zwei Kulturen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ankolekar, Anupriya; Krötzsch, Markus; Tran, Than; Vrandecic, Denny

    Oft werden zwei mögliche Entwicklungen des Webs diskutiert - das Web 2.0 und das Semantic Web. Wenn wir diese zwei Visionen für das zukünftige Web unter die Lupe nehmen, dann lässt sich feststellen, dass sich die Ideen in ihrem Kern und ihren Technologien gegenseitig ergänzen. Dementsprechend können und sollen beide Visionen von den Erfahrungen und Stärken der anderen profitieren. Wir glauben daran, dass zukünftige Webanwendungen den Web 2.0-Fokus auf Community und Benutzerfreundlichkeit beibehalten und, darüber hinaus, auch von Technologien des Semantic Web zur Vereinfachung der mashupähnlichen Datenintegration profitieren werden. Auf Basis eines Semantic Blog-Szenarios werden wir hier die Vorteile einer möglichen Kombination von Semantic Web und Web 2.0 illustrieren, die zeitnah realisiert werden kann. Wir werden auch auf technische Probleme eingehen, die bei der Erweiterung dieses Szenarios entstehen. Wir stellen dar, wie aktuelle Entwicklungen in der Semantic Web Forschung diese Probleme angehen können, und setzen zugleich auch Schwerpunkte für die zukünftige Forschung, die in diesem Zusammenhang relevant sind.

  2. Dünne Beschichtungen auf Biomaterialien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Klee, Doris; Lahann, Jörg; Plüster, Wilhelm

    Ein Schwerpunkt der Implantatentwicklung liegt in der Synthese und Verarbeitung geeigneter Biomaterialien, die bezüglich ihrer mechanischen Eigenschaften und ihrer Stabilität die erwünschte Funktion im Organismus erfüllen sollen. Die biologische Antwort auf Biomaterialien im Implantateinsatz wird jedoch hauptsächlich von der chemischen Zusammensetzung und der Struktur der Implantatoberfläche bestimmt [1]. Sie ist entscheidend für die Langzeitverträglichkeit eines Implantats. Geeignete Ansätze zur Verbesserung der Grenzflächenverträglichkeit von Biomaterialien, ohne die mechanischen Eigenschaften und die Funktionalität des Implantates zu verändern, beruhen auf die Aufbringung einer definierten, falls erforderlich biologisch aktiven Beschichtung auf die Werkstoffoberfläche. Bei den eingesetzten Beschichtungsverfahren handelt es sich vielfach um bekannte Verfahren zur Oberflächenmodifizierung technischer Werkstoffe, die auf physikalischen und chemischen Prozessen basieren. Je nach Beschichtungsverfahren können unterschiedliche Schichtdicken erzielt werden. Zur Charakterisierung der Zusammensetzung und Struktur der beschichteten Biomaterialoberflächen ist der Einsatz oberflächensensitiver Analytik unverzichtbar. Vielfach wird eine Kombination von Methoden eingesetzt, die sich hinsichtlich ihrer Informationstiefe und Informationsaussage unterscheiden [1].

  3. Tailoring of interfacial mechanical shear strength by surface chemical modification of silicon microwires embedded in Nafion membranes.

    PubMed

    Gallant, Betar M; Gu, X Wendy; Chen, David Z; Greer, Julia R; Lewis, Nathan S

    2015-05-26

    The interfacial shear strength between Si microwires and a Nafion membrane has been tailored through surface functionalization of the Si. Acidic (-COOH-terminated) or basic (-NH2-terminated) surface-bound functionality was introduced by hydrosilylation reactions to probe the interactions between the functionalized Si microwires and hydrophilic ionically charged sites in the Nafion polymeric side chains. Surfaces functionalized with SiOx, Si-H, or Si-CH3 were also synthesized and investigated. The interfacial shear strength between the functionalized Si microwire surfaces and the Nafion matrix was quantified by uniaxial wire pull-out experiments in an in situ nanomechanical instrument that allowed simultaneous collection of mechanical data and visualization of the deformation process. In this process, an axial load was applied to the custom-shaped top portions of individual wires until debonding occurred from the Nafion matrix. The shear strength obtained from the nanomechanical measurements correlated with the chemical bond strength and the functionalization density of the molecular layer, with values ranging from 7 MPa for Si-CH3 surfaces to ∼16-20 MPa for oxygen-containing surface functionalities. Hence surface chemical control can be used to influence the mechanical adhesion forces at a Si-Nafion interface. PMID:25872455

  4. Therapeutisches Management kutaner und genitaler Warzen.

    PubMed

    Ockenfels, Hans Michael

    2016-09-01

    Mindestens 10 % der Bevölkerung erkranken während ihres Lebens an einer Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV), welche sich klinisch anhand der Ausbildung kutaner oder genitaler Warzen manifestiert. Obwohl Warzen ubiquitär sind, existieren keine definierten Behandlungen. Warzen zeigen, insbesondere in den ersten sechs Monaten, eine erhöhte Selbstheilungsrate. Dieser Umstand erschwert die Interpretation von Studien, da häufig Patienten mit Neuinfektionen zusammen mit Patienten mit Altinfektionen behandelt werden. Lokalisationen, Größe und Dicke der Warzen sind ebenfalls in den meisten Fällen nicht berücksichtigt. Ziel dieses Übersichtsartikels ist eine Analyse des vorliegenden Studienmaterials, unter der für den klinischen Alltag so wichtigen Berücksichtigung von Subtypen und Lokalisationen. Insbesondere die Abgrenzung zwischen frischen und chronisch-therapieresistenten Verrucae vulgares spiegelt sich in einem Therapiealgorithmus wider. Bei genitalen Warzen wird der Therapiealgorithmus deutlicher durch das Ausmaß der infizierten Fläche als durch das Alter der Warzen bestimmt. Bei immunkompetenten Personen muss es mit den hier aufgezeigten therapeutischen Methoden immer das Ziel sein, eine komplette Abheilung zu erzielen. PMID:27607029

  5. Suchmaschinen und Informationsqualität: Status quo, Problemfelder, Entwicklungstendenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maaß, Christian; Gräfe, Gernot

    Das Thema Informationsqualität wird in den vorangegangenen Beiträgen umfangreich betrachtet. Die dabei geführte Diskussion zielt vordergründig auf organisatorische Dimensionen der Datenqualität, die strukturierte Datenanalyse oder Datenmanagementprozesse im Unternehmen ab. Dabei liegt ein Gro?teil der zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen herangezogenen Informationen in Datenbanksystemen bzw. in einem Data Warehouse vor. Auf Basis verschiedener Analysetools (z. B. Online-Analytical-Processing) lassen sich diese Informationen dann systematisch auswerten. Allerdings können Entscheidungen nicht allein aufgrund der unternehmensintern vorliegenden Informationen getroffen werden. Vielmehr gilt es auch die aus der Unternehmensumwelt relevanten Informationen zu verarbeiten, die zum Teil über das Internet zugänglich sind. Im Gegensatz zu unternehmensinternen Datenbanksystemen handelt es sich beim Internet um ein schwach strukturiertes und offenes Netzwerk, weshalb die im Unternehmenskontext eingesetzten Analysetools kaum weiterhelfen, um Informationen mit hoher Qualität herauszufiltern. In dieser Situation spielen Suchmaschinen eine wichtige Rolle, um Informationen zu identifizieren und anhand verschiedener Kriterien in Form einer Suchergebnisseite zu sortieren. Konservative Schätzungen gehen davon aus, dass über Suchmaschinen zwischen 70 und 85 Prozent aller Informationsrecherchen im Internet erfolgen [Förster & Kreuz 2002, S. 68]. Teilweise beziffert man diesen Wert sogar auf über 90 Prozent [Schulz et al. 2005, S. 20]. Ungeachtet dieser herausragenden Stellung von Suchmaschinen kann konstatiert werden, dass die Qualität der Suchergebnisse oftmals nur gering ist.

  6. Phosphine-ligated dinitrosyl iron complexes for redox-controlled NO release.

    PubMed

    Wittkamp, F; Nagel, C; Lauterjung, P; Mallick, B; Schatzschneider, U; Apfel, U-P

    2016-06-21

    Here we present the syntheses and structural, spectroscopic, as well as electrochemical properties of four dinitrosyl iron complexes (DNICs) based on silicon- and carbon-derived di- and tripodal phosphines. Whereas CH3C(CH2PPh2)3 and Ph2Si(CH2PPh2)2 coordinate iron in a η(2) - binding mode, CH3Si(CH2PPh2)3 undergoes cleavage of one Si-C bond to afford [Fe(NO)2(P(CH3)Ph2)2] at elevated temperatures. The complexes were characterized by IR spectroelectrochemistry as well as UV-vis measurements. The oxidized {Fe(NO)2}(9) compounds were obtained by oxidation with (NH4)2[Ce(NO3)6] and their properties evaluated with Mössbauer and IR spectroscopy. Stability experiments on the complexes suggest that they are capable of releasing their NO-ligands in the oxidized {Fe(NO)2}(9) but not in the reduced {Fe(NO)2}(10) form. A detailed DFT analysis is provided in order to understand the electronic configurations and the complexes' ability to release NO. PMID:27241282

  7. Neurosurgical procedures in patients with liver cirrhosis: A review

    PubMed Central

    Chen, Ching-Chang; Huang, Yin-Cheng; Yeh, Chun-Nan

    2015-01-01

    Liver cirrhosis, a devastating liver fibrosis caused by hepatitis/inflammation or tumors, is a major comorbid factor in known surgery fields, such as cardiovascular and abdominal surgeries. It is important to review possible comorbid results in neurosurgical procedures in cirrhotic patients. In the reviewed literature, Child-Pugh and model for end-stage liver disease scores are commonly used in the assessment of surgical risks for cirrhotic patients undergoing abdominal, cardiovascular or neurosurgical procedures. The major categories of neurosurgery are traumatic brain injury (TBI), spontaneous intracranial hemorrhage (SICH), brain tumors, and spinal instrumentation procedures. TBI was reported with surgical mortality as high as 34.5% and a complication rate of 87.2%. For SICH, mortality ranged from 22.7% to 47.0%, while complications were reported to be 43.2%. Less is discussed in brain tumor patients; still the postoperative hemorrhage rate approached 26.7%. In spinal fusion instrumentation procedures, the complication rate was as high as 41.0%. Preoperative assessment and correction could possibly decrease complications such as hemorrhage, wound infection and other cirrhosis-related complications (renal, pulmonary, ascites and encephalopathy). In this study, we reviewed the neurosurgical-related literature with regard to liver cirrhosis as a prognostic factor influencing neurosurgical outcomes. PMID:26413225

  8. Synthesis and Cytotoxicity of Silicon and Germanium Containing Pyridine Oxime O-Ethers

    PubMed Central

    Abele, Edgars; Abele, Ramona; Arsenyan, Pavel; Shestakova, Irina; Kanepe, Iveta; Antonenko, Inga; Popelis, Juris; Lukevics, Edmunds

    2003-01-01

    Silicon and germanium containing pyridine aldoxime, ketoxime and amidoxime O-ethers have been prepared using phase transfer catalytic systems oxime alkyl halide solid KOH 18-crown-6 benzene and oxime alkyl halide solid K2CO3 or Cs2CO3 18-crown-6 toluene. Cytotoxic activity of silicon and germanium containing pyridine oxime O-ethers was tested in vitro on two monolayer tumor cell lines: MG- 22A (mouse hepatoma) and HT-1080 (human fibrosarcoma). O-[3-Yriethylsilylpropyl]- and O-[3-(1-methyl- 1-silacyclopentyl)propyl] oximes of pyridine aldehydes and ketones exhibit high cytotoxicity. Presence of methyl group in the pyridine ring considerably decreased activity of amidoxime O-ethers. Oxime ethers containing two elements are essentially inactive. For 2-acetylpyridine oxime ethers the activity increases in order of alkyl substituents: Et3GeCH2CH2SiMe2CH2 < Et3SiCH2CH2CH2 < (CH2)4SiCH2CH2CH2. Cytotoxicity of ketoxime O-ethers is considerably lower in comparison with aldoxime O-ethers. PMID:18365061

  9. Wie verstehen Schülerinnen und Schüler den Begriff der Unendlichkeit?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schimmöller, Tabea

    Wie Hilbert bereits feststellte, wirkt die Idee der Unendlichkeit, wie keine andere, schon seit Zeiten sehr anregend und fruchtbar auf den Verstand und bewegt das Gemüt der Menschen. Der Begriff der Unendlichkeit bedarf aber auch, wie kein anderer, der Aufklärung, denn mit ihm eröffnet sich ein weites Feld, welches nicht nur aus vielen verschiedenen Definitionen besteht, sondern auch aus völlig unterschiedlichen Disziplinen. Physiker suchen immer dringender nach einer "Theorie für Alles" oder einer "Weltformel", Kosmologen beschäftigen sich unter anderem mit der Ewigkeit des Universums, Theologen interessiert eher die Unendlichkeit Gottes, Philosophen diskutieren unter anderem Grenzfragen zwischen Naturwissenschaft und Philosophie und die Mathematiker versuchen den Paradoxien des Unendlichen einen Sinn zu geben. Und so wird ersichtlich, dass nichts abstrakter ist als das Unendliche: Obwohl die Unendlichkeit für die unterschiedlichsten Wissenschaften von großer Bedeutung ist, "[ist] in der Wirklichkeit das Unendliche nirgends zu finden, [egal] was für Erfahrungen und Beobachtungen und welcherlei Wissenschaft wir auch heranziehen".

  10. Single-source-precursor Synthesis and High-temperature Behavior of SiC Ceramics Containing Boron

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gui, Miaomiao; Fang, Yunhui; Yu, Zhaoju

    2014-12-01

    In this paper, a hyperbranched polyborocarbosilane (HPBCS) was prepared by a one-pot synthesis with Cl2Si(CH3)CH2Cl, Cl3SiCH2Cl and BCl3 as the starting materials. The obtained HPBCS was characterized by GPC, FT-IR and NMR, and was confirmed to have hyperbranched structures. The thermal property of the resulting HPBCS was investigated by TGA. The ceramic yield of the HPBCS is about 84% and that of the counterpart hyperbranched hydridopolycarbosilane is only 45%, indicating that the introduction of boron into the preceramic polymer significantly improved the ceramic yield. With the polymer-derived ceramic route, the final ceramics were annealed at 1800 °C in argon atmosphere for 2 h in order to characterize the microstructure and to evaluate the high-temperature behavior. The final ceramic microstructure was studied by XRD and SEM, indicating that the introduction of boron dramatically inhibits SiC crystallization. The boron-containing SiC ceramic shows excellent high-temperature behavior against decomposition and crystallization at 1800 °C.

  11. Unternehmens- und Marktstatistik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grömling, Michael; Scheinost, Ulrich

    Deutschland verfügt über ein gut ausgebautes System amtlicher und nicht amtlicher Unternehmens- und Marktstatistiken, das sich in einem fortwährenden Wandel befindet. Wird es sinnvoll genutzt, können für einzelne Marktteilnehmer wie für die gesamte Gesellschaft kostspielige Fehlentwicklungen vermieden werden. Dazu bedarf es eines sachkundigen Überblicks über die Vielfalt der Statistiken und der zwischen ihnen bestehenden Beziehungen sowie einer ständigen Anpassung an die wirtschaftliche Entwicklung. Als eine mögliche Orientierung kann der auf der Güter- und Faktorebene zu beobachtende Wandel dienen. Einer adäquaten Abbildung der ökonomischen Realität stehen in Deutschland mit seiner starken Verrechtlichung der Statistik jedoch mancherlei Schwierigkeiten im Wege. Teilweise tiefgreifende Reformbestrebungen sind vor allem auf europäischer Ebene im Gange. Als eine ergebnisorientierte Innovation für das Gesamtsystem der Unternehmens- und Marktstatistik wird ein modular aufgebautes System vorgestellt, das auch bei unterschiedlichen und sich wandelnden Rahmenbedingungen schrittweise realisiert werden kann.

  12. Suchmaschinen und Informationsqualität: Status quo, Problemfelder, Entwicklungstendenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maaß, Christian; Gräfe, Gernot

    Das Thema Informationsqualität wird in den vorangegangenen Beiträgen umfangreich betrachtet. Die dabei geführte Diskussion zielt vordergründig auf organisatorische Dimensionen der Datenqualität, die strukturierte Datenanalyse oder Datenmanagementprozesse im Unternehmen ab. Dabei liegt ein Großteil der zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen herangezogenen Informationen in Datenbanksystemen bzw. in einem Data Warehouse vor. Auf Basis verschiedener Analysetools (z. B. Online-Analytical-Processing) lassen sich diese Informationen dann systematisch auswerten. Allerdings können Entscheidungen nicht allein aufgrund der unternehmensintern vorliegenden Informationen getroffen werden. Vielmehr gilt es auch die aus der Unternehmensumwelt relevanten Informationen zu verarbeiten, die zum Teil über das Internet zugänglich sind. Im Gegensatz zu unternehmensinternen Datenbanksystemen handelt es sich beim Internet um ein schwach strukturiertes und offenes Netzwerk, weshalb die im Unternehmenskontext eingesetzten Analysetools kaum weiterhelfen, um Informationen mit hoher Qualität herauszufiltern. In dieser Situation spielen Suchmaschinen eine wichtige Rolle, um Informationen zu identifizieren und anhand verschiedener Kriterien in Form einer Suchergebnisseite zu sortieren.

  13. Zahlen und Rechenvorgänge auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rödler, Klaus

    "Das Verständnis geht langsam vor sich!" Diesen wichtigen Satz hörte ich bei einem Vortrag von Martin Lowsky. Auf die hier behandelte Fragestellung übertragen heißt das: Was eine Zahl ist und wie ich sie im Rechenvorgang einsetzen und interpretieren kann, das erschließt sich erst allmählich. Die Zahl des Rechenanfängers ist nicht dieselbe wie die des kompetenten Rechners und es ist nicht die Zahl des Lehrers oder der Lehrerin. Die Zahlen sind nur auf der Oberfläche der Worte und Zeichen gleich. Im Innern, im Verständnis, sind sie völlig verschieden! Ich glaube, dass die Missachtung dieser Divergenz dazu führt, dass manche Kinder in für den Lehrer und Lehrerin nicht nachvollziehbaren Routinen stecken bleiben, einfachste Informationen nicht wirklich integrieren. Die auf beiden Seiten wachsende Verunsicherung durch die nicht erkannte und daher nicht kommunizierbare Diskrepanz im inneren Zahlkonzept stört den allmählichen Aufbau strukturierter Zahlvorstellungen.

  14. ACTINOPTERYGII, Strahl(en) flosser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bartsch, Peter

    Die Actinopterygii bilden den überwiegenden Teil der rezenten Fischfauna, wäh rend die Fischformen der Sarcopterygii (S. 307) heute nur noch mit wenigen Arten der Dipnoi (Lungenfische) (S. 309) und Actinistia (Hohlstachler) (S. 315) vertreten sind. Der Name "Strahlflosser" bezieht sich auf die strahlenförmig angeordneten Lepidotrichia, die die Flossen stützen (Abb. 229, 240, 245). Lepidotrichia sind paarige, gegliederte Knochenhülsen und Homologa einer ursprünglichen Flossenfahnenbeschuppung. Sie kommen auch bei Sarcopterygii vor und gehören zum Grundplan der Osteognathostomata. Ihre Anordnung ist bei den Actinopterygii charakteristisch: Es gibt keine umfangreichen muskulären Stiele der Flossen, sondern Muskulatur und Endoskelett sind in den Rumpf einbezogen, und die Lepidotrichia ragen als aktiv durch die Flossenmuskulatur bewegliche Stützelemente mehr oder weniger direkt aus der Körperkontur hervor. Die paarigen Extremitäten werden bei allen rezenten und besser bekannten fossilen gruppen der Actinopterygii von einer breitbasigen, fächerförmigen Serie endoskelettaler Radialia gestützt oder leiten sich daraus ab.

  15. The combined effects of inlet fluid flow and temperature nonuniformity in cross flow plate-fin compact heat exchanger using finite element method

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ranganayakulu, C.; Seetharamu, K. N.

    An analysis of a crossflow plate-fin heat exchanger accouning for the combined effects of inlet fluid flow nonuniformity and temperature nonuniformity on both hot and cold fluid sides is carried out using a Finite Element Model. A mathematical equation is developed to generate different types of fluid flow/temperature maldistribution models considering the possible deviations in inlet fluid flow. Using these fluid flow maldistribution models, the exchanger effectiveness and its deteriorations due to flow/temperature nonuniformity are calculated for entire range of design and operating conditions. It was found that the performance deteriorations are quite significant in some typical applications due to inlet fluid flow/temperature nonuniformity. Zusammenfassung Mit Hilfe der Finitelement-Methode wird der zusammenwirkende Einfluß ungleichförmiger Strömungs- und Temperaturverteilungen am Eintritt des kalten, wie des warmen Fluids eines kreuzstrombetriebenen, berippten Kompakt-Plattenwärmetauschers untersucht. Über eine mathematische Beziehung lassen sich verschiedene Arten ungleichmäßiger Strömungs bzw. Temperaturverteilungen in den Eintrittsquerschnitten generieren. Unter Verwendung dieser Fehlverteilungsmodelle wird deren Einfluß auf den Austauscher-Gütegrad im gesamten Auslegungs- und Betriebsbereich ermittelt. Es zeigte sich, daß diese Auswirkungen bei typischen Ungleichförmigkeiten der Strömungs- bzw. Temperaturfelder in den Eintrittsquerschnitten erheblich sein können.

  16. Venture Kapital und Life Science

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Moss, Sebastian; Beermann, Christian

    Um sich weiter im internationalen Wettbewerb behaupten zu können, müssen deutsche Unternehmen heute in Schlüsseltechnologien wie die Medizintechnik und die Biotechnologie, zusammenfassend unter dem Begriff der Life Sciences bekannt, investieren. Eine führende Wettbewerbsposition erfordert immer die konsequente Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, um Innovationspotenziale in medizinische Verfahren umzusetzen. Die damit unmittelbar verbundenen hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung stellen ein bedeutendes Problem junger Life Science Unternehmen dar. Vor allem die, verglichen mit nicht-medizinischen Branchen, längeren Forschungs- und Entwicklungszyklen in der Frühphase eines Life Science Unternehmens und die längere Dauer bis zur Profitabilität erhöhen das Risiko der Finanzinvestoren. Die Zeitdauer, um ein medizinisches Produkt bis zur Marktreife zu entwickeln und letztlich auf dem Markt anzubieten, kann aufgrund der notwendigen intensiven Forschung nur unscharf geplant werden und erhöht die Unsicherheit über den Zeitpunkt der ersten Einnahmen. Damit verschärfen sich gerade im Life Science Bereich allgemeine Problematiken von Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen wie starke Informationsasymmetrien zwischen Gründer und potentiellen Kapitalgebern. Oftmals ist die Entwicklung einer innovativen Technologie abhängig von einzelnen Personen, von deren Wissen und Engagement die Umsetzung und der Erfolg eines gesamten Produktkonzeptes abhängen.

  17. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  18. Polymers at membranes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Breidenich, Markus

    2000-11-01

    The surface of biological cells consists of a lipid membrane and a large amount of various proteins and polymers, which are embedded in the membrane or attached to it. We investigate how membranes are influenced by polymers, which are anchored to the membrane by one end. The entropic pressure exerted by the polymer induces a curvature, which bends the membrane away from the polymer. The resulting membrane shape profile is a cone in the vicinity of the anchor segment and a catenoid far away from it. The perturbative calculations are confirmed by Monte-Carlo simulations. An additional attractive interaction between polymer and membrane reduces the entropically induced curvature. In the limit of strong adsorption, the polymer is localized directly on the membrane surface and does not induce any pressure, i.e. the membrane curvature vanishes. If the polymer is not anchored directly on the membrane surface, but in a non-vanishing anchoring distance, the membrane bends towards the polymer for strong adsorption. In the last part of the thesis, we study membranes under the influence of non-anchored polymers in solution. In the limit of pure steric interactions between the membrane and free polymers, the membrane curves towards the polymers (in contrast to the case of anchored polymers). In the limit of strong adsorption the membrane bends away from the polymers. Die Oberfläche biologischer Zellen besteht aus einer Lipidmembran und einer Vielzahl von Proteinen und Polymeren, die in die Membran eingebaut sind. Die Beeinflussung der Membran durch Polymere, die mit einem Ende an der Membran verankert sind, wird im Rahmen dieser Arbeit anhand eines vereinfachten biomimetischen Systems studiert. Der entropische Druck, den das Polymer durch Stöße auf die Membran ausübt, führt dazu, dass sich die Membran vom Polymer weg krümmt. Die resultierende Membranform ist ein Kegel in der Nähe des Ankers und ein Katenoid in grossem Abstand vom Ankerpunkt. Monte Carlo-Simulationen best

  19. Medizinische Textilien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Houis, Stéphanie; Deichmann, Thorsten; Veit, Dieter; Gries, Thomas

    Textilien werden in Form von Naht- und Verbandmaterial schon seit sehr langer Zeit eingesetzt. Bereits die Ägypter und die amerikanischen Ureinwohner verwendeten medizinische Textilen für die Wundbehandlung [1]. Verschiedene Nahtmaterialien wie Leinen (Ägypter) oder Golddraht (Griechen) wurden schon im Altertum eingesetzt [2]. Die mittelalterliche Chirurgie verwandte Scharpie als Verbandstoff. Scharpie ist ein Produkt, das durch Zupfen und Schaben eines Leinwandgewebes entsteht und eine erhöhte Saugfähigkeit besitzt. Zur Reinigung wurde Scharpie in Rotwein getränkt, die Wunde damit ausgefüllt und mit Leinenbinden fixiert. Seit den 1950er Jahren nimmt die Anzahl der Anwendungen von textilen Strukturen im intrakorporalen Bereich, z. B. als Gefäß- oder Bandersatz, stetig zu. Die textilen Strukturen können dabei an die gewünschten Eigenschaften des Produkts angepasst werden [3], sie sind in hohem Maße drapierbar und besitzen eine hohe spezifische Oberfläche, die je nach Anforderung modifiziert und funktionalisiert werden kann [4].

  20. Radarsensorik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann

    Radar ( Radio Detection and Ranging) hat seine Ursprünge in der Militärtechnik des Zweiten Weltkriegs und blieb auch lange an militärische Anwendungen gebunden. Der erste Einsatz im Verkehrsbereich für ein Geschwindigkeitsüberwachungs-system hatte für viele Autofahrer zu eher negativen Erlebnissen geführt. Aber auch für den Fahrer als nützlich empfundene Anwendungen wurden schon früh angedacht, so wie ein Zeitschriftenartikel [1] aus dem Jahre 1955 belegt. In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts fand ein großes Forschungsprojekt statt, dessen Ziel die Entwicklung von serientauglichen Radarsensoren für den Auffahrschutz war. Zwar hat dieses vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt die Radar-Entwicklung vorangebracht, für einen Serieneinsatz aber war die Zeit noch nicht reif. Erst zwanzig Jahre später waren die technischen Voraussetzungen gegeben, um Radar für die Fahrerassistenz einzusetzen. Im Jahre 1998 war erstmals ein Fahrzeug mit Radar erhältlich. Die Schlüsselfunktion war allerdings nicht die Auffahrwarnung, sondern die Adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC (s. Kapitel 32), auch wenn die Auffahrwarnung bei diesem System als Funktionsteil mit integriert war. In kurzen Abständen folgten weitere radarbasierte ACC-Systeme.

  1. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann; Hakuli, Stephan; Wolf, Gabriele

    Das Thema Fahrerassistenzsysteme ist bei Automobilherstellern, Zulieferern und in der universitären Forschung seit geraumer Zeit aktuell und hat in den vergangenen Jahren auch das Interesse der Öffentlichkeit geweckt. Die Zahl der am Markt verfügbaren Systeme und ihr Funktionsumfang zur Unterstützung des Fahrers bei der Ausführung der Fahraufgabe nehmen stetig zu. Bedingt durch die jüngsten Entwicklungen wird der Begriff Fahrerassistenzsysteme (in unserer abgekürzten Welt kurz mit FAS bezeichnet) heute zumeist mit Systemen der Aktiven Sicherheit, d. h. Systemen, die das Eintreten eines Unfalls verhindern, in Verbindung gebracht. Tatsächlich kann dieser Begriff jedoch sehr viel breiter gefasst werden, denn schon mit der Erfindung des elektrischen Starters, der die manuelle Kurbel ablöste, war ein erstes Fahrerassistenzsystem geboren, das das Fahren erleichterte. Auch Dinge wie die automatische Blinkerhebelrückstellung oder das synchronisierte Handschaltgetriebe werden heute als Selbstverständlichkeiten angesehen, sind im eigentlichen Sinne jedoch als Fahrerassistenzsysteme zu verstehen.

  2. Volkszählung und Mikrozensus1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grohmann, Heinz

    Die Volkszählung (Zensus) ist seit langem weltweit eine statistische Erhebung über Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. In vielen Ländern wird sie heute in etwa 10jährigem Abstand durchgeführt. In Deutschland wurde sie in den 80er Jahren zum Politikum. Datenschutzängste, verbunden mit politischen Vorgängen (Friedensbewegung), erregten die Menschen, und das Bundesverfassungsgericht steckte neue Grenzen ab. Nach kontroversen Auseinandersetzungen, an denen die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) konstruktiv beteiligt war, kam es zur Volkszählung 1987. Den nachfolgenden Paradigmenwechsel hin zu einem registergestützten Zensus 2011 hat die DStatG ebenfalls kreativ mitgestaltet. Im Beitrag wird dieser Weg nachgezeichnet. Das neue Konzept wird vorgestellt und kritisch gewürdigt. Betroffen war auch der Mikrozensus als größte Bevölkerungs- und Arbeitsmarktstichprobe zwischen den Zensen. Nicht zuletzt durch das Wirken eines wissenschaftlichen Beirats, dessen Mitglieder von der DStatG vorgeschlagen wurden, blieb diese Erhebung in ihrem Kern für die Zukunft erhalten.

  3. Gestresste Haut? - Aktueller Stand molekularer psychosomatischer Zusammenhänge und ihr Beitrag zu Ursachen und Folgen dermatologischer Erkrankungen.

    PubMed

    Peters, Eva M J

    2016-03-01

    In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde zum ersten Mal ein pathogenetisch relevanter Zusammenhang zwischen Stress, im Sinne von psychosozialem Stress, und Krankheit am Beispiel von viralen Erkrankungen der Schleimhäute (wie Rhinovirus-, Coxsackie-Infektion) nachgewiesen. Seither nehmen Publikationen, die diese Zusammenhänge bis auf die molekulare Ebene erforschen, jährlich zu. Dennoch sind die Evidenzen für einen Einfluss von psychosozialer Belastung auf chronisch-entzündliche Hauterkrankungen und auf Hauttumoren wenig bekannt. In diesem Beitrag fassen wir die aktuellen Erkenntnisse aus Epidemiologie, Psychoneuroimmunologie und molekularer Psychosomatik narrativ zusammen. Sie belegen die vielfältigen krankheitsrelevanten Interaktionen zwischen endokrinem System, Nervensystem und Immunsystem. Im Fokus stehen stressinduzierte Verschiebungen in der Immunbalance bei ausgewählten Erkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis oder malignem Melanom. Ziel dieses Beitrages ist die Vermittlung psychosomatischen Grundlagenwissens bei chronischen Dermatosen. Dies reicht von der Ätiologie über die Symptomatik bis zu den therapeutischen Optionen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den zugrunde liegenden molekularen Zusammenhängen sowohl aus der somatopsychischen als auch aus der psychosomatischen Perspektive. PMID:26972186

  4. S1-Leitlinie zur UV-Phototherapie und Photochemotherapie.

    PubMed

    Herzinger, Thomas; Berneburg, Mark; Ghoreschi, Kamran; Gollnick, Harald; Hölzle, Erhard; Hönigsmann, Herbert; Lehmann, Percy; Peters, Thorsten; Röcken, Martin; Scharffetter-Kochanek, Karin; Schwarz, Thomas; Simon, Jan; Tanew, Adrian; Weichenthal, Michael

    2016-08-01

    Die heilsame Wirkung des Sonnenlichts war teilweise schon im Altertum bekannt und fand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wieder zunehmend Beachtung. Den Beginn der modernen Phototherapien markiert die Entwicklung einer Apparatur zur ultravioletten Bestrahlung der Hauttuberkulose durch Finnsen zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Zur Therapie von Hauterkrankungen finden beinahe ausschließlich die spektralen Bereiche unterhalb des sichtbaren Lichtes (ultraviolett) Anwendung. Seit den 1970er Jahren stehen zunehmend leistungsfähige künstliche Strahlenquellen bereit für die Therapie mit UVB, UVA und die Kombination von UVA mit Photosensibilisatoren (Photochemotherapie). Hohe strukturelle und prozedurale Qualitätsstandards sind unabdingbare Voraussetzung für die Durchführung einer gleichermaßen wirkungsvollen wie auch sicheren Phototherapie. Die Leitlinie formuliert den aktuellen Konsens führender Experten auf dem Gebiet der Phototherapie in Bezug auf die Indikationen für die jeweiligen Therapieverfahren, deren Gegenanzeigen und Nebenwirkungen und insbesondere für die Wahl der korrekten Dosis zu Beginn und im Verlauf einer Therapie sowie das Management von Nebenwirkungen. PMID:27509439

  5. Newtons Universum. Materialien zur Geschichte des Kraftbegriffes.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mit einem Vorwort von E. Seibold und einer Einführung von W. Neuser. This book is a selection of 15 articles published in the journal "Spektrum der Wissenschaft". The original English versions of the papers were first published in "Scientific American". Contents: 1. Impetustheorie und Intuition in der Physik (M. McCloskey). 2. Mittelalterliche Ursprünge der industriellen Revolution (T. S. Reynolds). 3. Leonardo da Vincis Beiträge zur theoretischen Mechanik (V. Foley, W. Soedel). 4. Nikolaus Kopernikus und Tycho Brahe (O. Gingerich). 5. Keplers Entdeckung der ersten beiden Planetengesetze (C. Wilson). 6. Galileis Entdeckung des Fallgesetzes (S. Drake). 7. Galileis Beobachtung des Neptun (S. Drake, C. T. Kowal). 8. Galileo Galilei und der Schatten des Giordano Bruno (L. S. Lerner, E. A. Gosselin). 9. Der Fall Galilei (O. Gingerich). 10. Newtons Apfel und Galileis "Dialog" (S. Drake). 11. Newtons Gravitationsgesetz - aus Formeln wird eine Idee (I. B. Cohen). 12. Christopher Wren: Astronom und Architekt (H. Dorn, R. Mark). 13. Atomismus und Kräfte in der Geschichte (L. Holliday). 14. Ein Elitezirkel vor 200 Jahren: Die Lunar Society von Birmingham (L. Ritchie-Calder). 15. Sadi Carnot: Technik und Theorie der Dampfmaschine (S. S. Wilson).

  6. Simulations of the Karlsruhe Dynamo Using the Lattice-Boltzmann Method

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sarkar, Aveek

    2005-07-01

    The dynamo mechanism is on the way of understanding. Several numerical simul ations have shown the dynamo mechanism successfully. In recent years dynamo mech anism could be brought down to the laboratory even, where self-sustained magneti c field is observed (fed by the kinetic energy of the fluid, as predicted in the theory). One of these successful laboratory experiments is situated in Karlsruhe, Germany. Even though the magnetic field is self sustained in the experiment, the magn etic field oscillation around its mean value is still to be discovered. Simulations of the dynamo effect require the simultaneous integration of the Navier-Stokes equation and of the Induction equation of electrodynamics. We dev elop a hybrid method in which the Navier-Stokes equation is solved with a Lattic e-Boltzmann method and the Induction equation is treated with a spectral method. Later, this hybrid code is used to simulate the Karlsruhe Dynamo experiment and we suggest the cause of the magnetic field oscillation in this thesis. Die Dynamoeinheit ist auf der Weise des Verstehens. Einige numerische simul ations haben die Dynamoeinheit erfolgreich gezeigt. In den letzten Jahren Dynamo könnte mech anism zum Labor sogar gesenkt werden, wo Selbst-unterstütztes magnetic wird beobachtet auffangen (eingezogen durch die kinetische Energie der Flüssigkeit, wie in der Theorie vorausgesagt). Eins dieser erfolgreichen Laborexperimente wird in Karlsruhe, Deutschland aufgestellt. Numerisch versuchen wir, diesen Dynamo zu simulieren.

  7. Wissenschaft, die unsere Kultur verändert. Tiefenschichten des Streits um die Evolutionstheorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Die Evolutionstheorie ist eine der erfolgreichsten wissenschaftlichen Theorien. Sie erlaubt es, unsere Herkunft zu verstehen und riskante Merkmale gerade der menschlichen Spezies zu begreifen. Zugleich ist die Evolutionstheorie eine der umstrittensten Theorien. Das liegt nicht an ihrer empirischen Tragfähigkeit, sondern an ihrem Gegenstand. Sie handelt nämlich nicht nur - wie Hunderte andere wissenschaftliche Theorien - von der "Welt da draußen“, sondern vor allem auch von uns selbst und von unserem Platz in dieser Welt. Den einen gilt sie obendrein als Überwinderin religiösen Aberglaubens, den anderen als neuer Zugang zu Gott und seinem Wirken in der Welt. Ferner sehen die einen in der Evolution eine unbezweifelbare Tatsache gleich der Schwerkraft oder dem Holocaust, die anderen aber eine - noch oder dauerhaft - unbewiesene Hypothese oder gar eine falsche Schöpfungslehre. Und während die meisten Streitfragen solcher Art nach wechselseitig akzeptierten Regeln ‚normaler Wissenschaft‘ geklärt werden, wird bei der Frage nach dem Woher unserer Spezies und Kultur die intellektuelle Zuständigkeit von Wissenschaft mitunter überhaupt bezweifelt. Anscheinend geht es schon um recht tiefe Schichten unserer Kultur und nicht nur der wissenschaftlichen, wenn - wie seit 150 Jahren - um die Evolutionstheorie gestritten wird. Wie sehen diese Schichten aus?

  8. Herstellung eines federelastischen Spangutes geringer Dichte als Matrix für Schüttdämmstoffe, für plattenförmige Dämmstoffe und leichte Spanplatten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tröger, Johannes; Groß, Lucia

    Klimaschutz und die ständig steigenden Energiekosten erfordern eine kontinuierliche Verbesserung der Dämmstoffe. Eine Alternative zur relativ kostenaufwändigen Wärmedämmung durch Platten bzw. Matten auf Basis von mineralischen Stoffen, ist der Einsatz von schütt-bzw. einblasbaren Dämmstoffpartikeln. Späne aus Holz und andere Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen waren schon vor dem ersten Weltkrieg die gebräuchlichsten Dämmstoffe überhaupt. Seit etwa fünfzehn Jahren werden u.a. für den Holzhausbau im zunehmenden Maße auch Fräs-, Säge und Hobelspäne für Wärmedämmzwecke eingesetzt [1], [2], [3]. Hervorzuheben ist der ökologische Aspekt dieser Dämmstoffe durch die Bindung von CO2 und den sinkenden Heizenergiebedarf. Die bisherige Philosophie bei der Gewinnung von Dämmstoffspänen beruhte darauf, anfallendes Spangut stofflich weiter zu nutzen. Die Recyclingspäne sollten dabei sowohl die Setzungssicherheit als auch eine möglichst gute Wärmedämmung gewährleisten.

  9. Hochenergieröntgenspektren der akkretierenden Röntgenpulsare Vela X-1 und A 0535+26

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kretschmar, Peter

    1996-04-01

    In dieser Arbeit wurden Daten aus gemeinsamen, zeitgleichen Beobachtungen der bei- den akkretierenden Röntgenpulsare VelaX-1 und A0535+26 durch die Instrumente HEXE und TTM an Bord der Raumstation Mir ausgewertet. Die Kombination der gemeinsamen Beobachtungen erlaubte zum ersten Mal die Analyse von Lichtkurven, Pulsprofilen und Spektren dieser Quellen im breiten Energieband von 2–200 keV.Obwohl die Systemparameter und Akkretionsmechanismen der beiden Quellen recht verschieden sind, weisen sie im Röntgenbereich einige Ähnlichkeiten auf. So zeigen die Lichtkurven beider Quellen starke Puls-zu-Puls Variationen. Erst bei der Überlagerung hinreichend vieler Pulse ((geq) 10) ergeben sich die recht stabilen mittleren Pulsprofile. Das Spektrum einzelner Pulse kann deutlich vom mittleren Spektrum abweichen, es ergaben sich aber keine Hinweise auf systematische Zusammenhänge mit anderen Größen, wie z.B. dem Gesamtfluß.Die Kontinuumsspektren der beiden Röntgenpulsare werden am besten durch das “Potenzgesetz mit exponentiellem Abfall” beschrieben. “Physikalische” Spektren, die auf stark vereinfachten Modellen beruhen, wie z.B. comptonisierte Spektren, beschreiben das erstmals aus zeitgleichen Beobachtungen bestimmte Breitbandkontinuum systematisch schlechter. In beiden Quellen hängt die Form der Kontinuumsspektren von der Pulsphase ab, allerdings in unterschiedlicher Ausprägung: Für Vela X-1 ergibt sich eine signifikante Variation unterhalb des spektralen Knicks bei ˜20 keV, für A 0535+26 dagegen oberhalb.In den Spektren beider Quellen gibt es deutliche Hinweise auf Zyklotronresonanzlinien, wobei die Stärke und Signifikanz der Strukturen mit der Pulsphase variiert. A 0535+26 zeigt statistisch sehr signifikante Strukturen bei ˜50 und ˜100 keV. Die statistisch etwas weniger signifikanten Strukturen bei ˜23 und ˜45 keV in den Vela X-1 Spektren stimmen gut überein mit Ergebnissen der Ginga -Beobachtungen dieser Quelle (Mihara 1995). Die

  10. A Mathematical Physicist's Approach to Virology

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Twarock, Reidun

    2012-02-01

    The following talk has been given in a special session dedicated to Professor Heinz-Dietrich Doebner at QTS in Prague in August 2011 on the occasion of his 80th birthday. It documents my journey from being a PhD student in Mathematical Physics at the Arnold Sommerfeld Institute in Clausthal under his supervision, to becoming a Professor of Mathematical Biology at the University of York in the UK. I am currently heading an interdisciplinary research group of eight PDRAs and PhDs, focussed on investigating the structures of viruses from a symmetry perspective and unravelling the implications of virus structure on how viruses form and infect their hosts. A central element in my research is my fascination with the development and application of symmetry techniques, which stems from my time in Clausthal when working with Professor Doebner and colleagues. I would like to thank Professor Doebner for these important formative years in Clausthal. Der folgende Vortrag war mein Beitrag zu einer Festsitzung fuer Herrn Professor Heinz-Dietrich Doebner auf der Tagung QTS im August 2011 anläßlich seines achzigsten Geburtstags. Dieser Beitrag dokumentiert, wie sich meine Forschungen aus der Zeit als Doktorandin von Herrn Professor Doebner in Mathematischer Physik am Arnold Sommerfeld Institut in Clausthal weiterentwickelt haben, und zu meiner Professur in Mathematischer Biologie an der Universität York geführt haben. Ich leite dort zur Zeit eine interdisziplinäre Forschungsgruppe von acht Postdocs und Doktoranden, die sich mit der Entwicklung und Anwendung von Symmetrie-Techniken in der Virologie beschäftigt, und insbesondere untersucht, wie sich die Symmetrie-Eigenschaften von Viren auf deren Entstehung und Funktionsweise auswirken. Eine wichtige Vorraussetzung für dieses Forschungsprogramm ist meine Faszination für die Modellierung von Symmetrie-Eigenschaften, die ich während meiner Zusammenarbeit mit Herrn Professor Doebner und Kollegen in Clausthal entwickelt habe

  11. Ultrasound enhanced thrombolysis in acute arterial ischemia.

    PubMed

    Tsivgoulis, Georgios; Culp, William C; Alexandrov, Andrei V

    2008-08-01

    In vitro and animal studies have shown that thrombolysis with intravenous tissue plasminogen activator (tPA) can be enhanced with ultrasound. Ultrasound delivers mechanical pressure waves to the clot, thus exposing more thrombus surface to circulating drug. Moreover, intravenous gaseous microspheres with ultrasound have been shown to be a potential alternative to fibrinolytic agents to recanalize discrete peripheral thrombotic arterial occlusions or acute arteriovenous graft thromboses. Small phase I-II randomized and non-randomized clinical trials have shown promising results concerning the potential applications of ultrasound-enhanced thrombolysis in the setting of acute cerebral ischemia. CLOTBUST was an international four-center phase II trial, which demonstrated that, in patients with acute ischemic stroke, transcranial Doppler (TCD) monitoring augments tPA-induced arterial recanalization (sustained complete recanalization rates: 38% vs. 13%) with a non-significant trend toward an increased rate of clinical recovery from stroke, as compared with placebo. The rates of symptomatic intracerebral hemorrhage (sICH) were similar in the active and placebo group (4.8% vs. 4.8%). Smaller single-center clinical trials using transcranial color-coded sonography (TCCD) reported recanalization rates ranging from 27% to 64% and sICH rates of 0-18%. A separate clinical trial evaluating the safety and efficacy of therapeutic low-frequency ultrasound was discontinued because of a concerning sICH rate of 36% in the active group. To further enhance the ability of tPA to break up thrombi, current ongoing clinical trials include phase II studies of a single beam 2 MHz TCD with perflutren-lipid microspheres. Moreover, potential enhancement of intra-arterial tPA delivery is being clinically tested with 1.7-2.1 MHz pulsed wave ultrasound (EKOS catheter) in ongoing phase II-III clinical trials. Intravenous platelet-targeted microbubbles with low-frequency ultrasound are currently

  12. Observations of radiation from power lines in near-earth space

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Korepanov, V. E.; Dudkin, F. L.; Pronenko, V. A.

    2015-09-01

    The possible effects of technogenic impacts on the ionosphere, with the continuing trend towards its sustainable growth, are unknown today. It is therefore very important and urgent task to conduct statistically valid research related to the study of variations of ionospheric parameters due to the influence of powerful technogenic factors, primarily due to a significant increase of the electromagnetic energy production. In this paper, we discuss new results of observations of electromagnetic fields in the ionosphere at the power lines main frequency of 50 (60) Hz and its harmonics onboard SICH-1M (2004) and CHIBIS-M (2012-2014) satellites. The spatial distribution of the observed phenomena and their connection with possible ground-based sources-powerful transmission lines is presented. It is concluded that organization of regular monitoring of technogenic fields may allow continuous control of energy consumption in both the local (within a country or even a powerful consumer) and global scales.

  13. Systematic investigation of silylation materials for recovery use of low-k material plasma damage

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Imada, Tadahiro; Nakata, Yoshihiro; Ozaki, Shiro; Kobayashi, Yasushi; Nakamura, Tomoji

    2015-07-01

    We systematically investigated the recovery ability of some silylation materials for a plasma-damaged porous silica low-k material. In order to evaluate recovery ability, the permittivity and leakage current were measured. The recovery ability is listed in ascending order as ethoxy group, disilazane group, and dimethylamino group, and materials with SiH-(CH3)2 showed a better recovery ability than those with Si-(CH3)3. Recovery mechanisms were also analyzed using Fourier transform infrared spectroscopy (FT-IR) and thermal desorption spectrometer (TDS). Clear differences in the silylation abilities were observed in the silylation rate as well as the amount of silylation. We focused on trimethylsilyldimethylamine (TMSDMA) and tetramethyldisilazane (TMDS) as the recovery material of vapor phase and both materials showed good recovery characteristics. TMSDMA showed rapid recovery because of its higher vapor pressure. TMDS effectively reduced the amount of absorbed water.

  14. Microstructure and properties of silicon-incorporated DLC film fabricated using HMDS gas and RF-PECVD process.

    PubMed

    Song, Byung Ju; Song, Woo Jin; Han, Jun Hyun; Kim, Ka Ram; Yoon, Su Jong; Kim, Tae Gyu; Kim, Jin Kon; Cho, Hyun; Kim, Gyeung-Ho; Hwang, Dae Youn; Kim, Hye Sung

    2014-12-01

    The microstructure and characteristics of silicon-incorporated diamond-like carbon film, fabricated using a radio-frequency plasma-enhanced chemical vapor deposition process with hexamethyldisilane [(CH3)3,Si x Si(CH3)3:HMDS] gas as a silicon source, were investigated. Diamond-like carbon films with silicon compositions from 0 to 5 atomic percent were deposited onto ultra-fine grained AZ31 magnesium alloy substrate as buffer layers or multilayers. Si doping led not only to an increase in the bonding ratio (sp3/sp2), but improvements in hardness, critical adhesion, and corrosion resistance. Out of the investigated samples, the multi-deposited silicon diamond-like carbon thin film on magnesium substrate showed the best combination of adhesive, wear resistance, and corrosion resistance properties. PMID:25971022

  15. Trends in der IT-Sicherheit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eckert, Claudia

    Ich möchte Ihnen einen Überblick geben über Trends, Challenges, offene Fragestellungen sowie Lösungsansätze aus dem Bereich der IT-Sicherheit. Meine Vorredner haben mir schon eine wunderbare Basis dafür geschaffen, indem sie wichtige Trends im Bereich IT bereits angesprochen haben. Deshalb werde ich auf diese Trends, nämlich das Internet of Things and Services nur noch einmal kurz eingehen, um daran dann die IT-Sicherheitsthemen, die sich aus diesen IT-Trends ergeben, zu skizzieren und anschließend Lösungen vorstellen, die insbesondere im Forschungsumfeld entwickelt werden, aber schon reif sind, auch in die unternehmerische Praxis übernommen zu werden.

  16. Das morgendliche Brückenritual

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sander, Oliver

    Es wäre für Mediziner sehr interessant zu wissen, was für Kräfte genau in den menschlichen Knien wirken. Klar ist, dass sie recht groß sein müssen. Das Gewicht eines erwachsenen Mannes beträgt ca. 80 kg. Wenn davon je die Hälfte auf einem Bein ruht hat man schon mindestens 400 Newton pro Knie, beim Laufen, Springen, oder Treppensteigen noch viel mehr. Man will es aber noch viel genauer wissen. Die Kondylen, das sind die Kontaktflächen in den Knien, sind nicht eben. Es gibt dort Unregelmäßigkeiten, und die Kräfte konzentrieren sich dort. An einzelnen Stellen können die Kräfte dann noch viel höher sein.

  17. Gasturbinen-Kraftwerke

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Stationäre Gasturbinen-Kraftwerke zur Stromerzeugung wurden zuerst von Holzwarth Anfang des 20. Jahrhunderts zur kommerziellen Reife entwickelt und bis zum 2. Weltkrieg hergestellt. Hierbei handelte es sich um Verpuffungs-Gasturbinen mit isochorer Wärmezufuhr [6.1]. 1939 präsentierte die Firma BBC auf der Zürcher Landesausstellung die erste stationäre Gasturbine mit isobarer Wärmezufuhr, nach deren Prinzip die heutigen Gasturbinen aufgebaut sind. Diese 4 MW Maschine ist noch heute in Neuchâtel betriebsbereit. Friedrich Stolze gilt als Erfinder dieser Gasturbinen-Bauweise. Seine erste, schon 1904 bei BBC gebaute Anlage erbrachte wegen zu geringer Maschinenwirkungsgrade und zu geringer Turbineneintrittstemperatur jedoch keine Nutzleistung [6.2].

  18. Die Zeitung der Zukunft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wieser, Christoph; Schaffert, Sebastian

    Schon lange wird spekuliert, wie wir in Zukunft Zeitung lesen werden. Werden wir am Frühstückstisch wie gewohnt in einer Zeitung aus Papier schmökern oder werden wir die Zeitung als biegsame Folie beschrieben mit elektronischer Tinte in Händen halten? Wird die Zeitung mit anderen Medien wie Radio und Fernsehen verschmelzen? Viele Varianten sind denkbar. Heute lässt sich schon ein Trend ablesen: Immer mehr Leser entdecken die Online-Zeitung als Informationsmedium, eine Voraussetzung für die Nutzung neuer Technologien in der Zeitung der Zukunft. In diesem Kapitel stellen wir Entwicklungsmöglichkeiten der Online-Zeitung dar, wie sie im Social Semantic Web möglich werden.

  19. Deposition of a-SiC:H, a-SiO{sub 2} and tetrahedral-C with programmable in-situ etching. Final performance report, March 1, 1988--November 30, 1991

    SciTech Connect

    Collis, W.J.

    1995-06-01

    This research program was originally defined to investigate the deposition of semiconductor and dielectric thin films using a low pressure remote plasma chemical vapor deposition system incorporating a process for etching the films. This etching was to be performed in a periodic fashion during the deposition process to remove defect regions in the film being deposited. The goal was to remove voids and other defects which are characteristic of low temperature deposition processes. While the original research proposal suggested that the studies include the amorphous alloys (Si/C):H and (Si/Ge):H, subsequent funding reductions limited the work to the deposition of an amorphous silicon alloy material (a-Si:H). Intrinsic and doped forms of these materials have applications in the fabrication of single and multi-junction thin film solar cells.

  20. Otolith δ18O Record of Mid-Holocene Sea Surface Temperatures in Peru

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Andrus, C. Fred T.; Crowe, Douglas E.; Sandweiss, Daniel H.; Reitz, Elizabeth J.; Romanek, Christopher S.

    2002-02-01

    Peruvian sea catfish (Galeichthys peruvianus) sagittal otoliths preserve a record of modern and mid-Holocene sea surface temperatures (SSTs). Oxygen isotope profiles in otoliths excavated from Ostra [6010 +/- 90 years before the present (yr B.P.); 8°55'S] indicate that summer SSTs were ~3°C warmer than those of the present. Siches otoliths (6450 +/- 110 yr B.P.; 4°40'S) recorded mean annual temperatures ~3° to 4°C warmer than were measured under modern conditions. Trophic level and population diversity and equitability data from these faunal assemblages and other Peruvian archaeological sites support the isotope interpretations and suggest that upwelling of the Peru-Chile current intensified after ~5000 yr B.P.

  1. Transporterscheinungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    In diesem Kapitel werden wir uns vornehmlich mit zwei Vorgängen befassen, ohne die das Erreichen des thermischen Gleichgewichts und die Veränderung des thermischen Zustands eines Systems unmöglich wäre: Wärmeleitung und Diffusion. Bei der Wärmeleitung wird die kinetische Energie der Teilchen durch Stöße auf die Nachbarn übertragen: Es handelt sich um den Transport von Wärmeenergie. Unter Diffusion versteht man den Transport von Molekülen aufgrund ihrer Wärmebewegung. Sie tritt in Erscheinung, wenn in einem System verschiedene Arten von Molekülen vorhanden und ungleichmäßig verteilt sind.

  2. Werner Heisenberg zum 100. Geburtstag: Pionier der Quantenmechanik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2001-11-01

    Werner Heisenberg war eine der prägendsten Gestalten der Physik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten Verdiensten gehören die Grundlegung der Quantenmechanik, die Formulierung der Unschärferelationen sowie die Beteiligung an der Ausarbeitung der Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Darüber hinaus lieferte er Arbeiten von fundamentalem Charakter zur Theorie des Atomkerns, zur kosmischen Strahlung und zur Quantenfeldtheorie. Während des Krieges war er an den Arbeiten des Uranvereins beteiligt, der die Möglichkeit einer Entwicklung von Kernwaffen untersuchte, jedoch über Vorarbeiten zur Reaktorphysik nicht hinauskam. Wegen dieser Tätigkeit wurde er bei Kriegsende für einige Monate in England interniert. Nach seiner Rückkehr widmete er sich vor allem dem Aufbau der Physik in Deutschland, die während der NS-Zeit nahezu ihrer gesamten Substanz beraubt worden war.

  3. Amerikas Einschätzung der deutschen Atomforschung: Das deutsche Uranprojekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walker, Mark

    2002-07-01

    Die amerikanischen Wissenschaftler und ihre emigrierten Kollegen, die am Bau der Atombombe beteiligt waren, verfügten über sehr widersprüchliche und großteils falsche Informationen über den Fortschritt des deutschen Uranprogramms. Noch nach Kriegsende lässt sich dies an Aussagen des Leiters der amerikanischen Alsos-Mission, Samuel Goudsmit, festmachen. Tatsächlich war das deutsche Programm hinsichtlich seiner wissenschaftlichen Grundlagen und des Managements nicht so unterlegen, wie vielfach behauptet wurde. Aber die deutschen Behörden waren nicht in der Lage, Geld und Ressourcen in gleichem Maße in das Uranprojekt zu investieren, wie etwa in das Peenemünder Raketenprojekt.

  4. A Neutral Silicon/Phosphorus Frustrated Lewis Pair.

    PubMed

    Waerder, Benedikt; Pieper, Martin; Körte, Leif A; Kinder, Timo A; Mix, Andreas; Neumann, Beate; Stammler, Hans-Georg; Mitzel, Norbert W

    2015-11-01

    Frustrated Lewis pairs (FLPs) have a great potential for activation of small molecules. Most known FLP systems are based on boron or aluminum atoms as acid functions, few on zinc, and only two on boron-isoelectronic silicenium cation systems. The first FLP system based on a neutral silane, (C2F5)3SiCH2P(tBu)2 (1), was prepared from (C2F5)3SiCl with C2F5 groups of very high electronegativity and LiCH2P(tBu)2. 1 is capable of cleaving hydrogen, and adds CO2 and SO2. Hydrogen splitting was confirmed by H/D scrambling reactions. The structures of 1, its CO2 and SO2 adducts, and a decomposition product with CO2 were elucidated by X-ray diffraction. PMID:26423202

  5. Chemical bond structure and MOSFET device damages of electron beam cured siloxane spin-on-dielectric films

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pyo, Sung Gyu

    2014-11-01

    This paper presents the properties of electron beam cured SOG (spin-on-glass) films in terms of the chemical bond structure and accompanying device damages. It is observed that e-beam cured SOG films do not show the Si-CH bonds in the FT-IR spectra but still have the carbons in the film which are thermally stable. As for the device damage, the experimental result shows that the threshold voltage of nMOSFET decreases by positive charging of gate oxide after e-beam curing process and it shows antenna ratio independence. Also, the variation of threshold voltage is largely affected by the cathode voltage, which determines the electron energy and interlayer dielectric thickness. [Figure not available: see fulltext.

  6. Minimalinvasive endovaskuläre Stent-Therapie bei Erkrankungen in der thorakalen Aorta

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Voss, Bernhard; Bauernschmitt, Robert; Brockmann, Gernot; Lange, Rüdiger

    Die Inzidenz der Aortenerkrankungen nimmt aufgrund der Überalterung der Bevölkerung stetig zu und hat sich innerhalb der letzten 20 Jahre von 2,9 auf 10,9 pro 100.000 Einwohner mehr als verdreifacht [1]. Bei Aortenerkrankungen muss zwischen Aneurysmen und Dissektionen unterschieden werden. Der Begriff Aneurysma (Abb. 62.1) bezeichnet die Ausweitung eines arteriellen Blutgefäßes. Sind dabei alle Wandschichten, also innere Schicht (Intima), mittlere Schicht (Media) und äußere Schicht (Adventitia) betroffen, so spricht man von einem echten Aneurysma (Aneurysma verum). Besteht die Aneurysmawand nur aus adventitiellem Gewebe, spricht man von einem falschen Aneurysma. Ursache für ein Aneurysma ist eine Schwächung der elastischen Kräfte der Media, die dann dem intravaskulären Druck nicht mehr standhalten kann.

  7. Regenerative Energieträger im Aufwind: Entwicklung der erneuerbaren Energien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kohl, Harald

    2006-05-01

    2005 kam 4,6 % des deutschen Primär-Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen, bei der Stromproduktion lag ihr Anteil bei 10,2 %. Wesentliche Ursache ist der Boom bei der Windkraft, die vor allem durch Offshore-Windparks auf See weiter ausbaubar ist. Die Wasserkraft lieferte in Deutschland traditionell einen großen Beitrag zur Stromerzeugung, doch ihr Ausbaupotenzial ist gering. Die Photovoltaik, die solar- und die geothermische Stromerzeugung spielen derzeit noch eine kleine Rolle. Den deutschen Bedarf an Wärmeenergie deckten 2004 die erneuerbaren Energien zu 5,4 %, vor allem aus Biomasse. Die solarthermische Wärmeerzeugung hat sich gegenüber 2000 mehr als verdoppelt. Im Straßenverkehr spielen biogene Kraftstoffe mit 5,4 % noch eine untergeordnete Rolle. Bis 2050 könnte in Deutschland der Anteil regenerativer Energien am Primär-Energieverbrauch die Fünfzigprozentmarke überschreiten.

  8. Ejnar Hertzsprung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Dieter B.

    Mit diesem Werk von D.B. Herrmann, dem bekannten Astronomiehistoriker und Direktor der Archenhold-Sternwarte und des Zeiss-Großplanetariums in Berlin, liegt zum ersten Mal eine umfassende Biographie des großen Astronomen Ejnar Hertzsprung vor. Ejnar Hertzsprung (1873-1967) verdanken wir die Entdeckung der Riesen- und Zwergsterne, Grundlage für das sog. Hertzsprung-Russel-Diagramm, das eine zentrale Rolle bei der Erforschung der Sternentwicklung spielt. Er bearbeitete erfolgreich Doppelsterne und Veränderliche Sterne und trug Entscheidendes zur modernen Astrophysik bei. Wenig bekannt ist sein Leben, das hier unter Benutzung von Arbeitsmaterial, Interviews mit Zeitgenossen, des Familienarchivs und von Sekundärliteratur von einem kundigen Fachmann beschrieben wird. In D.B. Herrmanns Buch wird nicht nur Persönlichkeit und Werk von Hertzsprung lebendig, sondern auch die astronomische Forschung seiner Zeit. Dieser wertvolle Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte wendet sich auch an eine breite allgemeine Leserschaft.

  9. Vorausschauend Planen, Gezielt Handeln — Über Die Regelung Und Steuerung Technischer Prozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grüne, Lars; Sager, Sebastian; Allgöwer, Frank; Bock, Hans Georg; Diehl, Moritz

    Seit Beginn der industriellen Revolution nimmt die Steuerungs- und Regelungstechnik eine Schlüsselstellung in vielen technischen Bereichen ein. James Watts Fliehkraftregler für Dampfmaschinen ist eines der frühen Beispiele eines extrem erfolgreichen Reglerkonzepts, von dem Ende der 1860er Jahre geschätzte 75000 Exemplare allein in England im Einsatz waren [2, S. 24]. Etwa um diese Zeit begannen Ingenieure, motiviert durch die immer höhere Komplexität der zu regelnden Maschinen, sich systematisch mit theoretischen Grundlagen der Regelung zu beschäftigen. Dies führte unausweichlich zu der Einsicht, dass das dynamische Verhalten der geregelten Systeme nur mit Hilfe der Mathematikverstanden und weiterentwickelt werden konnte, oder wie Werner von Siemens, ein weiterer technischer Pionier in diesem Bereich es formulierte: "Ohne Mathematik tappt man doch immer im Dunkeln.“

  10. Detektion von fahrspuren und kreuzungen auf nichtmarkierten straen zum autonomen führen von fahrzeugen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vacek, Stefan; Bürkle, Cornelius; Schröder, Joachim; Dillmann, Rüdiger

    Das Wissen über Position und Verlauf der Straße ist eine der wichtigsten Informationen, die zum Führen autonomer Straßenfahrzeuge benötigt wird. Die meisten Arbeiten gehen davon aus, dass Markierungen auf der Straße vorhanden sind, die die Erkennung enorm erleichtern. Üblicherweise werden die Fahrbahnränder detektiert und die Fahrspur mit Hilfe eines Kaiman-Filters geschätzt [1]. Andere Arbeiten verwenden zusätzlich die Straßenfarbe und kombinieren die verschiedenen Hinweise in einem Partikel-Filter [2]. Ein allgemeiner Überblick über Verfahren zur Fahrspurdetektion findet sich in [3].

  11. Lattice Location of 12B in Single-Crystal Ni3Al Studied by -Radiation Detected NMR

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fischer, B.; Ittermann, B.; Diehl, E.; Dippel, R.; Ergezinger, K. H.; Frank, H.-P.; Jäger, E.; Seelinger, W.; Sulzer, G.; Ackermann, H.; Stöckmann, H.-J.; Bohn, H. G.

    -radiation detected nuclear magnetic resonance was applied to determine the location of 12B probe nuclei in a Ni3Al single crystal. Combining our results with those of channeling experiments it turned out that more than 90% of the 12B ions occupy the octahedral interstitial site with six Ni ions as nearest neighbours.Translated AbstractGitterplatzbestimmung von 12B im Ni3Al-Einkristall mittels -strahlungsdetektierter NMRDer Einbauplatz des Sondenkerns 12B im Ni3Al-Einkristall wurde durch Kernresonanz mit β-Strahlungsnachweis bestimmt. Aus der Kombination mit Ergebnissen von Gitterführungsexperimenten ergab sich, daß über 90% der 12B-Ionen auf oktaedrischen Zwischengitterplätzen mit sechs Ni-Ionen als nächsten Nachbarn eingebaut werden.

  12. New Converging Collimator for Cold Neutrons Time-Of-Flight Measurements

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Naguib, K.; Sallam, O. H.; Salama, Mohamed

    An idea to design a new converging collimator for cold neutron time-of-flight measurements is presented. Using this new facility in combination with a neutron time-of-flight spectrometer, we may have neutron intensity gain factors about three times that obtained using the conventional straight slit collimators. Expressions for calculating the collimators dimensions as well as the intensity gain and the time resolution broading were presented.Translated AbstractEin neuer, konvergierender Kollimator für Flugzeitmessungen mit langsamen NeutronenDie Idee der Konstruktion eines neuen, konvergierenden Kollimators für Flugzeitmessungen mit langsamen Neutronen wird vorgestellt. Mit diesem neuen Gerät in Kombination mit einem Neutronenflugzeitspektrometer sollte sich ein Intensitätsgewinn von drei gegenüber konventionellen Anordnungen ergeben. Die Kollimatordimensionen, der Intensitätsgewinn und die Verbreiterung der Zeitauflösung werden berechnet.

  13. Grundlagen und Vollzug der amtlichen Lebensmittelkontrolle in Deutschland

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neuhaus, Annette

    Für Menschen besteht ein täglicher Bedarf an Lebensmitteln, die gesundheitlich unbedenklich, allgemein zum Verzehr geeignet und unverfälscht sein sollen. Lebensmittel sind vergängliche Naturprodukte und bergen in sich Gefahren, die mit dem natürlichen Verderbnisvorgang verbunden sind. Zusätzlich bestehen Risiken durch eine unsachgemäße Herstellung, Behandlung oder Verarbeitung, zum Beispiel durch ungeeignete Zutaten oder technologische Verfahren, falsche Lagertemperaturen oder Verwendung ungeeigneter Behältnisse. So lange wie Lebensmittel zum Zweck der Gewinnerzielung an andere abgegeben werden, besteht darüber hinaus die Versuchung, Kunden durch Verfälschung oder andere Manipulation zu übervorteilen.

  14. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  15. Gauß' Theoria motus: Entstehung, Quellen, Rezeption.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reich, K.

    Die Entstehung von Gauß' Theoria motus steht in engem Zusammenhang mit den Ereignissen der Jahre 1801 und 1802: Giuseppe Piazzi hatte erstmals die Ceres beobachtet; diese konnte auf Grund der Berechnungen von Gauß um die Jahreswende 1801/2 sowohl von Franz Xaver von Zach als auch von Wilhelm Olbers wiederentdeckt werden. Gauß hatte seine Theoria motus auf der Basis der Keplerschen Gesetze, als Zweikörperproblem, behandelt. Er war sich aber sehr wohl darüber im klaren, daß diese Betrachtungsweise nur Bahnen liefern würde, die nur für relativ kurze Zeit mit den Beobachtungen übereinstimmen würden. Um den so errechneten Bahnen dennoch eine länger währende Gültigkeit zu ermöglichen, berücksichtigte er im letzten Kapitel seiner Theoria motus die unweigerlich auftretenden Störungen.

  16. Factors Affecting the Outcomes of Carpal Tunnel Surgery: A Review.

    PubMed

    Zyluk-Gadowska, P; Zyluk, A

    2016-08-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, unter Berücksichtigung der in Pubmed und Medline veröffentlichten Ergebnisse nach Eingriffen am Karpalkanal zu ermitteln, inwieweit ausgewählte Faktoren wie das Patientenalter, die Dauer der Symptome, die Ausprägung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, das Vorliegen von Begleiterkrankungen und medikolegale Momente die Ergebnisse beeinflussen. Letztlich konnte für keinen der zahlreichen untersuchten Faktoren ein signifikanter Einfluss auf das Langzeitergebnis nachgewiesen werden. Bestehen die Beschwerden länger, sind die klinischen und elektrophysiologischen Befunde ausgeprägter und liegen Begleiterkrankungen vor, so fallen die Ergebnisse weniger gut aus, was darauf hindeutet, dass die betroffenen Patienten etwas weniger von der Operation profitieren. Nur bei Vorliegen von medikolegalen Faktoren wie Rechtsstreit oder Schadenersatzansprüchen lässt sich definitiv ein schlechtes Ergebnis voraussagen. PMID:27580438

  17. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Rezentralisierung von E-Mail-Services

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max; Haarer, Ado; Schreiner, Alexander; Storz, Michael

    Das Teilprojekt E-Mail hatte ursprünglich die Aufgabe einen zentralen Mailservice mit verteilter Administration der Mailadressen für die TUM aufzubauen und diesen durch Anti-Spam- und Anti-Viren-Maßnahmen zu schützen. Auf diesen Mailservice sollten sowohl die am LRZ gehosteten Maildomains als auch die vielen lokal betriebenen Mailserver - soweit von deren Betreibern gewünscht - migriert werden. Neben einigen Rückschlägen und Hindernissen kam es im Laufe des Projektes auch zu einer Änderung der Anforderungen, sodass zum Ende des Projektes statt eines reinen Mailsystems ein Doppelsystem mit "shared SMTP address space" bestehend aus einem klassischen Message-Store mit POP/IMAP-Zugriff auf Basis von Postfix + Dovecot und einem Groupware-System auf Basis von Microsoft Exchange in Produktion ging, wobei jeder Mitarbeiter und Student der TUM wählen kann, auf welchem der beiden Systeme sich seine Mailbox befindet.

  18. Gestaltung transparenter Geschäftsprozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Fleischmann, Jürgen

    Ein Geschäftsprozess beschreibt eine sich regelmäßig wiederholende Folge von Arbeitsschritten oder Tätigkeiten, um ein definiertes Ergebnis zu erzielen. Geschäftsprozesse besitzen daher immer ein definiertes Ziel, einen Auslöser und ein Ergebnis. In der Regel verlaufen Geschäftsprozesse abteilungs- und bereichsübergreifend. Zur Abbildung von Geschäftsprozessen sind daher Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen/Bereichen einzubinden. Ein typisches Beispiel für einen Geschäftsprozess in produzierenden Unternehmen ist der Auftragsabwicklungsprozess. Der Kunde löst mit seinem Auftrag den Prozess aus, der als Ergebnis die Auslieferung eines Produktes zur Folge hat. Je nach Art des Geschäftsprozesses und Größe eines Unternehmens sind unterschiedlich viele Mitarbeiter an einem Prozess beteiligt.

  19. Zwischen Commonsense und Wissenschaft Mathematik in der Erziehungsphilosophie A. N. Whiteheads

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sölch, Dennis

    Obwohl Whitehead heute wie selbstverständlich als Philosoph rezipiert wird, so hat er seine wissenschaftliche Laufbahn doch als Mathematiker begonnen. Lange Zeit war er gemeinsam mit Bertrand Russell als Autor der Principia Mathematica unter Mathematikern und mathematischen Logikern deutlich besser bekannt als unter Philosophen. Doch selbst von denjenigen, die sich mit Whiteheads Überlegungen zur Metaphysik, zur Wissenschaftsgeschichte und zur Theologie befassen, werden seine Schriften zur Philosophie von Erziehung und Bildung häufig kaum beachtet. So entgeht es leicht, dass Whitehead nicht nur ein auf theoretischem Gebiet brillanter Mathematiker war, sondern sein theoretisches Fachwissen im Hinblick auf pädagogische und didaktische Relevanz fortwährend reflektiert hat.

  20. Notizen zur Wissenschaftsentwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmellenmeier, Heinz

    Wissenschaft und Technik sind eine Einheit. Heute läßt sich eine Grenze zwischen den Bereichen schwer finden. Es wird versucht, zu zeigen, wie moderne sozialistische Formen der Wissenschaftsorganisation den Fortschritt fördern. Unter den heutigen Bedingungen der Klassenauseinandersetzung der beiden Weltsysteme auf dem Gebiet der Wissenschaft kann es eine echte Internationalität der Wissenschaft nicht geben.Translated AbstractNotes on the Development of ScienceScience and Technology are a unity. There is no frontier between them. It will be shown, that modern socialist forms of organisation of science further its development. In our time, with its class-struggle between the two social systems in the world, a real internationality of science is impossible.

  1. Dynamisierung und Erstarrung in der modernen Gesellschaft - Das Beschleunigungsphänomen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rosa, Hartmut

    Dass die Geschichte der Moderne die Geschichte einer ungeheuren Beschleunigung "des Lebens“, "der Kultur“, "der Geschichte“ oder gar "der Zeit selbst“ sei, ist eine Behauptung, der man in Büchern über die Moderne - gelehrten wie ungelehrten - so häufig begegnet, dass sie geradezu als eine Binsenweisheit gelten kann. Völlig unklar bleibt dabei jedoch in aller Regel, was sich dabei wirklich beschleunigt hat und welcher Begriff von Beschleunigung dieser Auffassung zugrunde liegt. Ich will im Folgenden zunächst einen wissenschaftlich vertretbaren Begriff von Beschleunigung entwickeln, um danach mit Hilfe dieses Instruments zu überprüfen, inwieweit die Geschichte der Moderne wirklich als eine Beschleunigungsgeschichte aufgefasst werden kann.

  2. Renaturierung und Management von Heiden

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Härdtle, Werner; Assmann, Thorsten; van Diggelen, Rudy; von Oheimb, Goddert

    Heiden zählen zu den ältesten und besonders reizvollen Kulturlandschaften Nordwesteuropas. Sie sind bezeichnend für nährstoffarme Böden in wintermilden Gebieten mit hohen Sommerniederschlägen. Während Heiden vor wenigen Jahrhunderten noch weit verbreitet und für manche Landschaften sogar prägend waren, hat sich ihr Areal heute auf wenige, meist in Naturschutzgebieten gelegene Restbestände verkleinert. Zu diesem Rückgang haben maßgeblich Änderungen der Landnutzung, aber auch Nährstoffeinträge aus umgebenden Agrarflächen und atmogene Depositionen beigetragen. In den meisten Ländern der Europäischen Union sind Heiden heute gesetzlich geschützte Ökosysteme, da diese, neben ihrem Erholungswert für den Menschen, Pflanzen- und Tierarten beherbergen, die außerhalb von Heiden nicht oder kaum überlebensfähig sind.

  3. Geobasisdaten für die Planung?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zölitz-Möller, Reinhard

    2002-09-01

    Die Nutzer von Geobasisdaten der Vermessungs- und Katasterverwaltungen finden heute vor allem in ATKIS (Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem) und in der ALK (automatisiert geführte Liegenschaftskarte; hier noch eingeschränkt) flächendeckende und für eine Fachdatenintegration geeignete Geodatenbestände vor. Gleichwohl wird von Nutzerseite häufig ein differenziertes und in Teilen kritisches Bild gezeichnet. Die Kritik richtet sich v.a. auf die Probleme, die ATKIS-Anwender mit dem Nutzerkomfort, dem komplexen Datenmodell, unrichtigen Flächennutzungsangaben, inkompatiblen Objektdefinitionen, den Preisen sowie mangelnder Aktualität und Vollständigkeit haben. Dennoch gibt es für viele Zwecke auch in der Planung langfristig keine echte Alternative zu den Geobasisdaten.

  4. Laser flash photolysis of benzophenone in thin silicone films

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Levin, Peter P.; Khudyakov, Igor V.

    2013-05-01

    The decay kinetics of benzophenone (BP) triplet state in the thin (˜200 nm) films of poly(dimethylsiloxane) have been studied with a nanosecond laser flash photolysis technique. Decay kinetics of a triplet state of BP (3BP) is dispersive kinetics, and it can be well described by the kinetic law with Gaussian distribution of the activation free energy. The average rate constants of 3BP decay kav are 1500 and 70 s-1 for air saturated and deoxygenated films, respectively. Width of distribution are 1.2 and 4.3 (dimensionless) and correspond to the first and second kav, respectively presented above. The rate of hydrogen abstraction of H-atom from Si-CH3 groups by 3BP is low which results in long-lived 3BP in silicone films.

  5. Rapid Contamination During Storage of Carbonaceous Chondrites Prepared for Micro FTIR Measurements

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Kebukawa, Yoko; Nakashima, Satoru; Otsuka, Takahiro; Nakamura-Messenger, Keiko; Zolensky, ichael E.

    2008-01-01

    The carbonaceous chondrites Tagish Lake and Murchison, which contain abundant hydrous minerals, when pressed on aluminum plates and analyzed by micro FTIR, were found to have been contaminated during brief (24 hours) storage. This contamination occurred when the samples were stored within containers which included silicone rubber, silicone grease or adhesive tape. Long-path gas cell FTIR measurements for silicone rubber revealed the presence of contaminant volatile molecules having 2970 cm(sup -1) (CH3) and 1265 cm(sup -1) (Si-CH3) peaks. These organic contaminants are found to be desorbed by in-situ heating infrared measurements from room temperature to 200-300 C. Careful preparation and storage are therefore needed for precious astronomical samples such as meteorites, IDPs and mission returned samples from comets, asteroids and Mars, if useful for FTIR measurements are to be made.

  6. Implementierungstechniken

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lippe, Wolfram-Manfred

    Die klassische Technik zur Implementierung funktionaler und applikativer Sprachen ist die des Interpretierens. Stammvater aller Interpretierer ist der in Kapitel 3.2.2.12 vorgestellte Interpretierer von McCarthy. Das Hauptproblem aller Implementierungstechniken, die Bindung von Werten an Namen, wird bei ihm durch das Konzept der Assoziationsliste (A-Liste) realisiert. Die Elemente dieser Liste sind Paare, deren 1. Komponente aus einem Namen und deren 2. Komponenete aus einem Wert besteht. Anschaulich kann man sich die A-Liste als einen Keller vorstellen, in den bei jeder Bindung eines Wertes an einen Namen, z.B. bei einer Funktions-Deklaration (Label-Deklaration) oder einer Funktionsapplikation, das entsprechende Paar gespeichert wird.

  7. Unterstützung der IT-Service-Management-Prozesse an der Technischen Universität München durch eine Configuration-Management-Database

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knittl, Silvia

    Hochschulprozesse in Lehre und Verwaltung erfordern durch die steigende Integration und IT-Unterstützung ein sogenanntes Business Alignment der IT und damit auch ein professionelleres IT-Service-Management (ITSM). Die IT Infrastructure Library (ITIL) mit ihrer Beschreibung von in der Praxis bewährten Prozessen hat sich zum de-facto Standard im ITSM etabliert. Ein solcher Prozess ist das Konfigurationsmanagement. Es bildet die IT-Infrastruktur als Konfigurationselemente und deren Beziehungen in einem Werkzeug, genannt Configuration Management Database (CMDB), ab und unterstützt so das ITSM. Dieser Bericht beschreibt die Erfahrungen mit der prototypischen Einführung einer CMDB an der Technischen Universität München.

  8. Herausforderungen und Best Practices bei der Speicherung von multi-valued Attributen in LDAP-basierten Verzeichnisdiensten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hommel, Wolfgang; Pluta, Daniel

    LDAP-basierte Verzeichnisdienste unterscheiden sich von relationalen Datenbankmanagementsystemen unter anderem stark bezüglich der Datenmodellierung. Dieser Artikel vertieft eingangs die Herausforderungen bei der LDAP-spezifischen Abbildung von Relationen zwischen mehreren multivalued Attributen. Die Diskussion erfolgt vor dem Hintergrund, dass einerseits Verzeichnisdienste generell nur bedingt zur Speicherung von Relationen geeignet sind und dass andererseits multi-valued Attribute ein mächtiges LDAP-Instrument sind, zu dem es in relationalen Datenbanksystemen keine direkte Entsprechung gibt. Anschließend werden Lösungskonzepte vorgestellt und mögliche Weiterentwicklungen des IntegraTUM-LDAP-Schemas zu deren Umsetzung skizziert, eine exemplarische Implementierung präsentiert und die Ergebnisse der bisherigen Entwicklung des IntegraTUM-Schemas gegenübergestellt.

  9. Hochproduktive Werkzeugbeschichtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kruszynski, Jacek

    Trotz vielfältiger Bemühungen, die Near Net Shape Technologie in weiten Produktionsbereichen zu etablieren, ist die spanabhebende Bearbeitung nach wie vor ein wesentlicher Faktor im Produktionsprozess und kann als solcher die Produktivität entscheidend beeinflussen. Allerdings haben sich die Anforderungen an den Zerspanungsprozess im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt. Die Reduktion von Taktzeiten und die Erhöhung der Schnittgeschwindigkeiten bedeuten eine verstärkte mechanische und thermische Belastung für die Schneidstoffe. Hinzu kommt die Forderung nach Einengung der Toleranzen und Einsparung von Arbeitsgängen. Diese neuen Rahmenbedingungen führen dazu, dass eine stetige Anpassung der Werkzeuge sowohl hinsichtlich der Schneidengeometrie als auch im Bereich der Schneidstoffe selbst notwendig ist.

  10. Osteognathostomata

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schultze, Hans-Peter

    Noch häufig, vor allem im englischen Sprachraum, wird für die fischartigen Wirbeltiere mit Knochenskelett, also die Actinopterygii und Sarcopterygii, der Begriff "Osteichthyes" (Knochenfische) verwendet. Da sich jedoch aus einem Subtaxon der Sarcopterygier die Tet rapoda entwickelten (S. 322), würde diese Gruppierung ein paraphyletisches Taxon darstellen. Hier wird daher dem Vorschlag W. Hennigs (1983) gefolgt und die Schwestergruppe der Chondrichthyes Osteognathostomata genannt: Sie enthält alle weiteren kiefertragenden Wirbeltiere mit Knochenskelett (Name!) (Abb. 201). Die Sarcopterygii umfassen demnach verschiedene fossile Gruppen, die rezenten Reliktgruppen der Dipnoi (Lungenfische) und Actinistia (Hohlstachler) sowie die Tetrapoda und ihre Stammgruppenvertreter. (Neuerdings wird in der Literatur aus denselben Gründen einer konsequent phylogenetischen Systematisierung wieder die Gruppierung Osteichthyes, aber unter Einschluss der Tetrapoda, verwendet!).

  11. IQM-Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung des Information Lifecycle Management Prozesses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Baškarada, Saša; Gebauer, Marcus; Koronios, Andy; Gao, Jing

    Heutige Organisationen produzieren und speichern mehr Informationen als je zuvor. Der resultierende Informationsüberfluss, zusammen mit einem Mangel an Qualitätssicherung für das Information Lifecycle Management, führt zu einem unsicheren Status der Informationsqualität in vielen Organisationen. Weiterhin hat sich herausgestellt, dass das Bewerten, Verbessern und Steuern der Informationsqualität ein offenkundig schwieriges Unterfangen ist. Dieses Kapitel stellt ein Modell zur Bewertung und Verbesserung der Information Quality Management Capability Maturity (IQM-Reifegrad) vor. Es wird ein Satz von Kriterien vorgestellt, der aus Literaturrecherche und Fallstudien abgeleitet wurde. Die Reifegradindikatoren werden validiert und in einem mehrstufigen Reifegradmodell durch eine Delphi-Studie gruppiert. Das abgeleitete IQM-Reifegradmodell hilft Organisationen ihre bestehenden Praktiken im IQM zu bewerten und potentielle Lücken und Verbesserungsstrategien zu ermitteln.

  12. Verbesserung der Prozessbedingungen beim Einlippentiefbohren durch unterschiedliche Formen der Vorschubmodulation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eisseler, Rocco

    Das Tiefbohren mit Einlippenwerkzeugen ist bei vielen Anwendungen das Verfahren der ersten Wahl, vor allem wenn kleine und kleinste Bohrungsdurchmesser, ein sehr großes Verhältnis zwischen Bohrtiefe und Durchmesser (l/D) und eine hohe Bearbeitungsqualität gefordert werden. Der erreichbare Durchmesserbereich des Verfahrens liegt zwischen D = 0,5 mm und 40 mm, wobei die möglichen Bohrtiefen von l = 3 x D bis 250 x D reichen. Diese Werte beziehen sich auf das Vollbohren, beim Aufbohren können noch größere Durchmesser erreicht werden [1]. Die erreichbare Oberflächenqualität ist so hoch, dass in den meisten Fällen auf eine nachfolgende Feinbearbeitung verzichtet werden kann.

  13. Integriertes Informationsmanagement am KIT Was bleibt? Was kommt?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Labitzke, Sebastian; Nussbaumer, Martin; Hartenstein, Hannes; Juling, Wilfried

    Der Beitrag beschreibt wesentliche seit dem Jahr 2005 an der Universität Karlsruhe bzw. am Karlsruher Institut für Technologie erzielte Ergebnisse in Bezug auf technische und organisatorische Integration für das Informationsmanagement. Insbesondere stehen die Portaldienste und das Identitätsmanagement im Fokus der technischen Innovation. Daneben werden zwei organisatorische Innovationen vorgestellt, die sich dediziert Fragestellungen zur IT-Governance und IT-Compliance widmen. Abschließend werden erzielte Schlüsselerfahrungen diskutiert, die im Zuge des Aufbaus eines integrierten Informationsmanagements gemacht wurden. Ausblickend wollen wir einen Bezug zu den allgegenwärtigen Problemstellungen und verbundenen Herausforderungen derartiger Vorhaben aufzeigen - Herausforderungen, die waren, sind und bleiben werden.

  14. Gesellschaft, Lebensgemeinschaft, Ökosystem - Über die Kongruenz von politischen und ökologischen Theorien der Entwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Voigt, Annette

    Im Jahr 1859 veröffentlichte Charles Darwin "On the Origin of Species“. Seine Evolutionstheorie ist das wohl spektakulärste Beispiel einer naturwissenschaftlichen Theorie großer gesellschaftlicher Relevanz. Ihre verschiedenen Facetten wurden in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert, unter anderem auch ihre Anwendung zur Erklärung von Zuständen und Prozessen menschlicher Gesellschaften. Zum Teil wurde die Seiensweise der Natur - scheinbar unabhängig von gesellschaftlichen Interessen - für die Erklärung und Legitimation gesellschaftlicher Zustände oder die Legitimation von politischen Ideologien herangezogen (Sozialdarwinismus). Denn Gesellschaft funktioniere ja so, wie Darwin die Natur erklärt habe: es herrsche z. B. Konkurrenzkampf, Auslese und Arbeitsteilung, Erfolg hätten diejenigen, die sich an die Bedingungen am Besten anpassten.

  15. Endoskopie, minimal invasive chirurgische und navigierte Verfahren in der Urologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grosse, Joachim; von Walter, Matthias; Jakse, Gerhard

    Betrachtet man die letzten 100 Jahre der Urologie in Deutschland seit Gründung ihrer Fachgesellschaft 1906 in Stuttgart, so sind sicherlich die letzten 25 Jahre von umfassenden Entwicklungen mit z. T. vollständigen Umwälzungen bisheriger Therapien und Methoden auf urologischen Fachgebiet gekennzeichnet. In erster Linie handelte es sich dabei um minimal invasive endoskopische Techniken wie perkutane Nierenchirurgie, Ureterorenoskopie, videoendoskopisch unterstütze transurethrale Elektroresektionen der Prostata und von Blasentumore sowie die Laparoskopie. Sie führten zu besseren operativen Ergebnissen und einer deutlichen Senkung der Morbidität der entsprechenden Behandlung urologischer Krankheitsbilder, mit der Konsequenz, dass einige bisher als Standard gültige offene Operationsverfahren abgelöst wurden.

  16. Actinide-Catalyzed Intermolecular Addition of Alcohols to Carbodiimides.

    PubMed

    Batrice, Rami J; Kefalidis, Christos E; Maron, Laurent; Eisen, Moris S

    2016-02-24

    The unprecedented actinide-catalyzed addition of alcohols to carbodiimides is presented. This represents a rare example of thorium-catalyzed transformations of an alcoholic substrate and the first example of uranium complexes showing catalytic reactivity with alcohols. Using the uranium and thorium amides U[N(SiMe3)2]3 and [(Me3Si)2N]2An[κ(2)-(N,C)-CH2Si(CH3)2N(SiMe3)] (An = Th or U), alcohol additions to unsaturated carbon-nitrogen bonds are achieved in short reaction times with excellent selectivities and high to excellent yields. Computational studies, supported by experimental thermodynamic data, suggest plausible models of the profile of the reaction which allow the system to overcome the high barrier of scission of the actinide-oxygen bond. Accompanied by experimentally determined kinetic parameters, a plausible mechanism is proposed for the catalytic cycle. PMID:26844823

  17. Die Struktur von schlankem Materialfluss mit Lean Production Kanban und Innovationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Scheid, Wolf-Michael

    In der Literatur wird Materialfluss überwiegend in Spezialdisziplinen betrachtet, etwa der Steuerungslogik, der Logistiktechnik oder dem Supply Chain Management. Ein charakterisierendes Merkmal des Materialflusses ist jedoch, dass er sich aus vielfältigen Einzelbausteinen zusammensetzt, die alle harmonisch abgestimmt sein müssen. Die maximal erreichbare Effizienz wird nicht durch Höchstleistungen in dem einen oder anderen Spezialthema bestimmt, sondern durch das schwächste Glied im gesamten komplexen Netzwerk. Den Schnittstellen zwischen den betroffenen Fachbereichen in einem Unternehmen kommt hier eine ganz besondere Bedeutung zu: Erst ein harmonischer Einklang ermöglicht hohe Effektivität. Dies setzt umfassendes Verständnis für interdisziplinäre Notwendigkeiten, ein hohes Maß an Abstimmung mit den operativen Prozessen und letztlich einen einvernehmlichen Umgang und den Respekt vor den Problemstellungen des Anderen voraus.

  18. Victor F. Weisskopf (1908 - 2002): Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2002-11-01

    Universal gebildete und interessierte Menschen sind selten geworden in unserer Zeit. Victor F. Weisskopf war einer von ihnen. Sein geistiger Horizont umfasste nicht nur sein eigentliches Fachgebiet, die Physik, wo er sich durch fundamentale Arbeiten in den Bereichen der Quantenfeldtheorie, der Kern- und Elementarteilchenphysik hervortat. Daneben bildeten Kunst und Musik sowie ein außergewöhnliches Engagement in sozialen und politischen Angelegenheiten die Eckpunkte seines Lebens. Der Einsatz für die Verständigung zwischen den Machtblöcken während des Kalten Krieges war für ihn ebenso selbstverständlich wie das Bedürfnis, die neuen Ideen der Physik einem breiten Publikum nahe zu bringen. Die Wissenschaft erschien ihm als das geeignete Mittel, um zum Wohle der Menschheit zu wirken.

  19. Musikalische Akustik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meyer, Jürgen

    Im weitesten Sinne umfasst die musikalische Akustik alle Themenbereiche, in denen Akustik und Musik in irgendeiner Form miteinander verbunden sind oder zumindest gleichzeitig eine Rolle spielen (Meyer 2004a). Im Mittelpunkt steht dabei die Akustik der Musikinstrumente und Gesangsstimmen, die sich mit der physikalischen Funktionsweise einschließlich der Einflussmöglichkeiten des Spielers auf die Tongestaltung und mit der Schallabstrahlung einschließlich der Klangeigenarten und der Richtungsabhängigkeit befasst (Meyer 2004b, Fletcher u. Rossing 1991). Sobald dabei klangästhetische Gesichtspunkte mit ins Spiel kommen, ist eine Einbeziehung psychoakustischer Aspekte unumgänglich. Erst auf dieser Grundlage ist eine qualitative Bewertung von Instrumenten möglich, die es den Instrumentenbauern erlaubt, anhand objektiver Kriterien bautechnische Veränderungen zur Verbesserung ihrer Instrumente vorzunehmen.

  20. Encapsulation of viable animal cells for hybrid bioartificial organs by the Biosil method

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Carturan, Giovanni; Dellagiacoma, Giovanni; Rossi, M.; Dal Monte, R.; Muraca, M.

    1997-10-01

    Gas phase silicon alkoxides react with the wet surface of mammalian cells, affording a stable and homogeneous layer of amorphous SiO2 modified by Si-CH3 and Si-H bonds. Layer thickness may be controlled by exposure time. The layer does not suppress cell viability or functionality, and may be applied to cells supported on a trapping network or to cell aggregates. H4-II-E-C3 rat hepatoma cells, Hep G2 human cancer cells and human fibroblasts on various supports were encapsulated by the SiO2 layer and studied in terms of glucose utilization and 3H-leucin incorporation into secreted proteins. In the case of pancreatic islets, encapsulation was carried out without supports, so that original islet volume and features were maintained. In vitro results indicate preservation of vitality and function, as tested by insulin production.

  1. Der II. Hauptsatz der Wärmelehre

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    Wir haben in (4.44) den II. Hauptsatz als empirische Tatsache folgendermaßen formuliert: (i) Wärmeenergie geht von selbst nur von einem wärmeren Körper auf einen kälteren über, niemals in der umgekehrten Richtung. Nun werden wir beweisen, dass sich aus diesem Prinzip folgende äquivalente Formulierungen für den II. Hauptsatz ableiten lassen: (ii) Es ist unmöglich, ein Perpetuum mobile zweiter Art zu bauen, d. h. eine Maschine, die fortlaufend Wärmeenergie vollständig in mechanische Arbeit umsetzen kann. Eine Wärmekraftmaschine, die einen Kreisprozess mit der höchsten Temperatur Tw und der niedrigsten Temperatur Tk durchläuft, hat höchstens den Carnotschen Wirkungsgrad c = (Tw - Tk)/Tw. Wenn in der Maschine nur reversible Prozesse ablaufen, die gesamte Wärmezufuhr bei der Temperatur Tw erfolgt und ausschließlich bei der Temperatur Tw gekühlt wird, ist ihr Wirkungsgrad = C. Es gibt keine Wärmekraftmaschine, die eine bessere Ausnutzung der Wärmeenergie ermöglicht. (iv) In jedem thermodynamischen System existiert die Zustandsgröße Entropie, definiert durch ihr Differential dS = (dQrev)/T . Entropie kann erzeugt, aber nicht vernichtet werden. Bei Zustandsänderungen, die in einem abgeschlossenen System ablaufen, nimmt die Entropie entweder zu (irreversible Prozesse), oder sie bleibt konstant (reversible Prozesse). Im Anschluss an (iii) werden wir zur Definition der thermodynamischen Temperatur und bei der Diskussion von (iv) zu einem tieferen Verständnis der Entropie gelangen. Es zeigt sich, dass die Entropie das eigentliche Bindeglied zwischen Mechanik und Wärmelehre darstellt. Am Ende des Kapitels werden wir einige Anwendungen des II. Hauptsatzes betrachten.

  2. Direct stroke unit admission of intravenous tissue plasminogen activator: safety, clinical outcome, and hospital cost savings

    PubMed Central

    Alexandrov, Anne W.; Coleman, Kisha C.; Palazzo, Paola; Shahripour, Reza Bavarsad; Alexandrov, Andrei V.

    2016-01-01

    Background: In the USA, stable intravenous tissue plasminogen activator (IV tPA) patients have traditionally been cared for in an intensive care unit (ICU). We examined the safety of using an acuity-adaptable stroke unit (SU) to manage IV tPA patients. Methods: We conducted an observational study of consecutive patients admitted to our acuity-adaptable SU over the first 3 years of operation. Safety was assessed by symptomatic intracerebral hemorrhage (sICH) rates, systemic hemorrhage (SH) rates, tPA-related deaths, and transfers from SU to ICU; cost savings and length of stay (LOS) were determined. Results: We admitted 333 IV tPA patients, of which 302 were admitted directly to the SU. A total of 31 (10%) patients had concurrent systemic hemodynamic or pulmonary compromise warranting direct ICU admission. There were no differences in admission National Institutes of Health Stroke Scale scores between SU and ICU patients (9.0 versus 9.5, respectively). Overall sICH rate was 3.3% (n = 10) and SH rate was 2.9 (n = 9), with no difference between SU and ICU patients. No tPA-related deaths occurred, and no SU patients required transfer to the ICU. Estimated hospital cost savings were US$362,400 for ‘avoided’ ICU days, and hospital LOS decreased significantly (p = 0.001) from 9.8 ± 15.6 days (median 5) in year 1, to 5.2 ± 4.8 days (median 3) by year 3. Conclusions: IV tPA patients may be safely cared for in a SU when nurses undergo extensive education to ensure clinical competence. Use of the ICU solely for monitoring may constitute significant overuse of system resources at an expense that is not associated with additional safety benefit. PMID:27366237

  3. Structure of low dielectric constant to extreme low dielectric constant SiCOH films: Fourier transform infrared spectroscopy characterization

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grill, Alfred; Neumayer, Deborah A.

    2003-11-01

    Carbon doped oxide dielectrics comprised of Si, C, O, and H (SiCOH) have been prepared by plasma enhanced chemical vapor deposition (PECVD) from mixtures of tetramethylcyclotetrasiloxane (TMCTS) and an organic precursor. The films have been analyzed by determining their elemental composition and by Fourier transform infrared spectroscopy with deconvolution of the absorption peaks. The analysis has shown that PECVD of TMCTS produces a highly crosslinked networked SiCOH film. Dissociation of TMCTS appears to dominate the deposition chemistry as evidenced by the multitude of bonding environments and formation of linear chains and branches. Extensive crosslinking of TMCTS rings occurs through Si-Si, Si-CH2-Si, Si-O-Si, and Si-CH2-O-Si moieties. The films deposited from mixtures of TMCTS and organic precursor incorporate hydrocarbon fragments into the films. This incorporation occurs most probably through the reaction of the organic precursor and the Si-H bonds of TMCTS. Annealing the SiCOH films deposited from TMCTS and organic precursor results in a large loss of carbon and hydrogen from the films resulting from the fragmentation and loss of the incorporated organic component. The deconvolution of the Si-O-Si asymmetric stretching band of the annealed films shows the existence of a larger fraction of a cage structure and a correspondingly smaller fraction of a networked (highly crosslinked) structure in the SiCOH films deposited from mixtures of TMCTS with organic precursor relative to the films deposited from TMCTS only. The evolution of the volatile hydrocarbon fragments during annealing results in the formation of nanopores and subsequent reduction of the dielectric constants of the films to extreme low-k values.

  4. Intraoperative Schnellschnittuntersuchungen parapylorischer Lymphknoten bei der pyloruserhaltenden Pankreaskopfresektion: Gibt es eine klinische Relevanz?

    PubMed Central

    Riediger, Hartwig; Schulz, Antje; Adam, Ulrich; Krüger, Colin M.

    2014-01-01

    Zusammenfassung Hintergrund Die pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion (PPPD) ist als onkologisches Standardverfahren etabliert. Lokal fortgeschrittene Tumoren können eine erweiterte Resektion erforderlich machen. Ebenso soll früheren Arbeiten zufolge bei Tumornachweis in den parapylorischen Lymphknoten (PLK) eine distale Magenresektion im Sinne einer klassischen Whipple-Operation indiziert sein. Entsprechend diesen Empfehlungen haben wir intraoperative Schnellschnittuntersuchungen der PLK in unseren Routineablauf integriert. Im Rahmen dieser Studie haben wir die klinische Relevanz dieses Vorgehens hinterfragt. Methoden Bei 105 onkologischen Patienten im Zeitraum von 2006-2012 bestand die Indikation zur PPPD. In allen Fällen erfolgte eine intraoperative Schnellschnittuntersuchung der PLK. Die Patienten wurden bezüglich Primärtumor, Anzahl der untersuchten Lymphknoten (LK) (gesamt und parapylorisch) sowie Auswirkungen auf das operative Konzept untersucht. Es handelt sich um eine retrospektive Studie, die auf prospektiv erhobenen Daten unserer Pankreasdatenbank basiert. Ergebnisse Die Primärtumoren waren 72 Pankreaskopfkarzinome und 33 extrapankreatische Karzinome (Gallengangskarzinom, Ampullenkarzinom, Duodenalkarzinom). 73 Patienten waren nodalpositiv. Insgesamt wurden 2391 LK untersucht, von denen 325 parapylorisch lokalisiert waren. Die intraoperative Schnellschnittuntersuchung erbrachte lediglich bei 4 Patienten mit Pankreaskopfkarzinom jeweils einen positiven PLK; daraufhin erfolgte eine distale Magenresektion. In keinem der distalen Magenresektate waren Tumorresiduen nachweisbar. Lokale chirurgisch-technische Probleme im Sinne von Durchblutungsstörungen des Magens ergaben sich durch die regionale Lymphadenektomie nicht. PLK waren nur beim Pankreaskarzinom positiv. In der Subgruppe der nodalpositiven Patienten mit Pankreaskopfkarzinom hatten 8% der Patienten einen positiven PLK. Schlussfolgerung Die regionale parapylorische Lymphadenektomie ist beim

  5. Synthesis and structures of ansa-titanocene complexes with diatomic bridging units for overall water splitting.

    PubMed

    Kessler, Monty; Hansen, Sven; Godemann, Christian; Spannenberg, Anke; Beweries, Torsten

    2013-05-10

    The synthesis of a series of ansa-titanocene dichlorides [Cp'2TiCl2] (Cp' = bridged η(5)-tetramethylcyclopentadienyl) and the corresponding titanocene bis(trimethylsilyl)acetylene complexes [Cp'2Ti(η(2)-Me3SiC2SiMe3)] is described. The ethanediyl-bridged complexes [C2H4(C5Me4)2TiCl2] (2-Cl2) and [C2H4(C5Me4)2Ti(η(2)-Me3SiC2SiMe3)] (2-btmsa; btmsa = η(2)-Me3SiC2SiMe3) can be obtained from the hitherto unknown calcocenophane complex [C2H4(C5Me4)2Ca(THF)2] (1). Furthermore, a heterodiatomic bridging unit containing both, a dimethylsilyl and a methylene group was introduced to yield the ansa-titanocene dichloride [Me2SiCH2(C5Me4)2TiCl2] (3-Cl2) and the bis(trimethylsilyl)acetylene complex [Me2SiCH2(C5Me4)2Ti(η(2)-Me3SiC2SiMe3)] (3-btmsa). Besides, tetramethyldisilyl- and dimethylsilyl-bridged metallocene complexes (structural motif 4 and 5, respectively) were prepared. All ansa-titanocene alkyne complexes were reacted with stoichiometric amounts of water; the hydrolysis products were isolated as model complexes for the investigation of the elemental steps of overall water splitting. Compounds 1, 2-btmsa, 2-(OH)2, 3-Cl2, 3-btmsa, 4-(OH)2, 3-alkenyl and 5-alkenyl were characterised by X-ray diffraction analysis. PMID:23536432

  6. Endovascular therapy including thrombectomy for acute ischemic stroke: A systematic review and meta-analysis with trial sequential analysis.

    PubMed

    Phan, Kevin; Zhao, Dong Fang; Phan, Steven; Huo, Ya Ruth; Mobbs, Ralph J; Rao, Prashanth J; Mortimer, Alex M

    2016-07-01

    One of the primary strategies for the management of acute ischemic stroke is intravenous (IV) thrombolysis with tissue plasminogen activator (t-PA). Over the past decade, endovascular therapies such as the use of stent retrievers to perform mechanical thrombectomy have been found to improve functional outcomes compared to t-PA alone. We aimed to reassess the functional outcomes and complications of IV thrombolysis with and without endovascular treatment for acute ischemic stroke using conventional meta-analysis and trial sequential analysis. Pooled relative risks (RR) and 95% confidence intervals (CI) were calculated for the effect of IV thrombolysis with and without endovascular therapy on functional outcome, mortality and symptomatic intracranial hemorrhage (SICH). Trial sequential analysis was done to strengthen the meta-analysis. We analyzed six randomized controlled trials involving 1943 patients. Patients who received IV thrombolysis with endovascular treatment showed significantly higher rates of excellent functional outcomes (modified Rankin Scale [mRS] 0-1) (RR, 1.75 [95% CI, 1.29-2.39]) compared to those who received IV thrombolysis alone. A similar association was seen for good functional outcomes (mRS 0-2) (RR, 1.56 [95% CI, 1.24-1.96]). Trial sequential analysis demonstrated endovascular treatment increased the RR of a good functional outcome by at least 30% compared to IV thrombolysis alone. There was no significant difference in all-cause mortality for mechanical thrombectomy compared to IV thrombolysis alone or the incidence of SICH at 3month follow-up. Endovascular treatment is more likely to result in a better functional outcome for patients compared to IV thrombolysis alone for acute ischemic stroke. PMID:26947342

  7. Ontong Java volcanism initiated long-term climate warming that caused substantial changes in terrestrial vegetation several tens of thousand years before the onset of OAE1a (Early Aptian, Cretaceous)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Keller, Christina E.; Hochuli, Peter A.; Giorgioni, Martino; Garcia, Therese I.; Bernasconi, Stefano M.; Weissert, Helmut

    2010-05-01

    During Cretaceous times, several intense volcanic episodes are proposed as trigger for episodic climate warming, for changes in marine circulation patterns and for elevated marine productivity, which resulted in the widespread black shale deposits of the Oceanic Anoxic Events (OAE). In the sediments underlying the early Aptian OAE1a black shales, a prominent negative carbon isotope excursion is recorded. Its origin had long been controversial (e.g. Arthur, 2000; Jahren et al., 2001) before recent studies attributed it to the Ontong Java volcanism (Méhay et al., 2009; Tejada et al., 2009). Volcanic outgassing results in an increased pCO2 and should lead to a rise in global temperatures. We therefore investigated if the volcanically-induced increase in pCO2 at the onset of OAE1a in the early Aptian led to a temperature rise that was sufficient to affect terrestrial vegetation assemblages. In order to analyse changes in terrestrial palynomorph assemblages, we examined 15 samples from 12 black shale horizons throughout the early Aptian negative C-isotope spike interval of the Pusiano section (Maiolica Formation; N-Italy). These sediments were deposited at the southern continental margin of the alpine Tethys Ocean and have been bio- and magnetostratigraphically dated by Channell et al. (1995). In order to obtain a continuous palynological record of the negative C-isotope spike interval and the base of OAE1a, we combined this pre-OAE1a interval of Pusiano with the OAE1a interval of the nearby Cismon section (Hochuli et al., 1999). The sporomorph assemblages at the base of this composite succession feature abundant bisaccate pollen, which reflects a warm-temperate climate. Rather arid conditions are inferred from low trilete spore percentages. Several tens of thousand years before the onset of OAE1a, C-isotope values started to decrease. Some thousand years later, bisaccate pollen began to decrease, whereas an increase of Classopollis spp. and Araucariacites spp

  8. Evolution of volcanically-induced palaeoenvironmental changes leading to the onset of OAE1a (early Aptian, Cretaceous)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Keller, Christina E.; Hochuli, Peter A.; Giorgioni, Martino; Garcia, Therese I.; Bernasconi, Stefano M.; Weissert, Helmut

    2010-05-01

    During the Cretaceous, several major volcanic events occurred that initiated climate warming, altered marine circulation and increased marine productivity, which in turn often resulted in the widespread black shale deposits of the Oceanic Anoxic Events (OAE). In the sediments underlying the early Aptian OAE1a black shales, a prominent negative carbon isotope excursion is recorded. Its origin had long been controversial (e.g. Arthur, 2000; Jahren et al., 2001) before recent studies attributed it to the Ontong Java volcanism (Méhay et al., 2009; Tejada et al., 2009). Therefore the negative C-isotope excursion covers the interval between the time, when volcanic activity became important enough to be recorded in the C-isotope composition of the oceans to the onset of widespread anoxic conditions (OAE1a). We chose this interval at the locality of Pusiano (N-Italy) to study the effect of a volcanically-induced increase in pCO2 on the marine palaeoenvironment and to observe the evolving palaeoenvironmental conditions that finally led to OAE1a. The Pusiano section (Maiolica Formation) was deposited at the southern continental margin of the alpine Tethys Ocean and has been bio- and magnetostratigraphically dated by Channell et al. (1995). We selected 18 samples from 12 black shale horizons for palynofacies analyses. Palynofacies assemblages consist of several types of particulate organic matter, providing information on the origin of the organic matter (terrestrial/marine) and conditions during deposition (oxic/anoxic). We then linked the palynofacies results to high-resolution inorganic and organic C-isotope values and total organic carbon content measurements. The pelagic Pusiano section consists of repeated limestone-black shale couplets, which are interpreted to be the result of changes in oxygenation of bottom waters. Towards the end of the negative C-isotope excursion we observe enhanced preservation of the fragile amorphous organic matter resulting in increased

  9. Altered Carbon Isotope Discrimination of C3 Plants Under Very High pCO2 Levels

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Panetta, R. J.; Schubert, B.; Jahren, H.

    2009-12-01

    Various modeling and proxy-based reconstructions of atmospheric pCO2 levels for the last 120 Ma have estimated RCO2 as high as 12x for the Early Cretaceous, generally decreasing into the Cenozoic, and decreasing further into the Quaternary. Multiple ecological studies to assess the effect of elevated CO2 on plant biomass and δ13C value have been spurred on by recent increases in greenhouse gases, however these studies typically grow plants under only slightly elevated CO2 levels (i.e., the twenty foremost studies published since 1990 involved 550 to 750 ppm pCO2, which equals RCO2 = 1.4 to 1.9x). In order to recreate the highest pCO2 environments of the last 120 Ma, we grew radish (Raphanus sativus L.) in growth chambers that maintained controlled environmental conditions and pCO2 levels ranging from ~5 to 11x that of today’s atmosphere (1791 to 4200 ppm); upon harvest we measured total biomass and stable carbon isotope ratio (δ13Cplant) in both above and below ground plant tissue. Unlike the 1:1 relationship between stable isotopes of atmospheric CO2 (δ13Catm) and δ13Cplant observed at lower pCO2 levels (i.e., RCO2 = 1x to 3x; Jahren et al., 2008), the δ13Cplant of biomass grown at more elevated RCO2 was dependent upon δ13Catm according to the linear relationship: δ13Cplant = 1.9(δ13Cplant) - 12.2 ‰ (r2 = 0.71). Concomitantly, we see a highly significant (p < 0.001) positive correlation between net carbon isotope discrimination in plant tissue and pCO2 level, with a change in the average Δδ13Cplant-atm in R. sativus L. from -27.0 to -28.0 ‰ at RCO2 = 5x to 11x, respectively. We will discuss possible mechanisms for changing isotope discrimination at very high pCO2 levels that may not be operative at lower concentrations. For example, we noted a striking reduction in the variability of biomass between plants grown at the same (very high) level of pCO2. This variability (calculated as the standard deviation of the log-transformed biomass data after

  10. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Die Ausstattung der gastrointestinalen Mukosa des Menschen und der Ratte mit Sulfotransferasen wurde mit Hilfe von Immunodetektion und Enzymaktivitätsmessungen untersucht. In Proben aus Colon und Rektum von 39 Personen wurden die Formen h1A1, h1A3 und h1B1 identifiziert, wobei in einer weiteren Probe, die als einzige von einem an Colitis Ulcerosa erkrankten Patienten stammte, keine Sulfotransferasen nachgewiesen werden konnten. Bei der Immunblot-Analyse war das Expressionsmuster der einzelnen Formen in allen Proben ähnlich. In wenigen Proben waren die relativen Signalintensitäten der h1A1 und der h1B1 um die Hälfte erniedrigt. Der Gehalt von SULT an zytosolischem Protein zeigte einen bis zu 8 - 10fachen Unterschied, er betrug jedoch bei zwei Dritteln der Proben zwischen 0,15 und 0,3 (h1A1 und h1A3) bzw. 0,6 und 0,8 Promille (h1B1). Die Variation konnte nicht auf Alter, Geschlecht oder Krankheitsbild der Patienten zurückgeführt werden. Auch der für die allelischen Varianten der h1A1 beschriebene Effekt auf die Enzymaktiviät bzw. Stabilität konnte in der Menge an immunreaktivem Protein nicht in diesem Ausma detektiert werden. Die Allelhäufigkeit von h1A1*R und h1A1*H war gegenüber der gesunden Bevölkerung nicht verändert. In den sieben Proben aus dem Dünndarm (Coecum, viermal Ileum, Jejunum) konnten zusätzlich die Formen h1E1 und h2A1 identifiziert werden. Ein möglicherweise der Form h1C1 entsprechendes Protein wurde im Magen detektiert. Im Vergleich zum Menschen war die Expression in der Ratte stärker auf die Leber konzentriert. Während beim Menschen in allen untersuchten Abschnitten Sulfotransferasen in Mengen detektiert wurden, die in zwei Fällen (h1B1 und h1A3) sogar den Gehalt in der Leber überstiegen, beschränkte sich die Expression in der Ratte auf im Vergleich zur Leber geringe Mengen im Magen und Dickdarm. Nachgewiesen wurden die r1B1, r1A1 sowie eine nicht identifizierte Form von 35kD, bei der es sich vermutlich um die r1C2 handelt. Im

  11. Tycho Brahe - Instrumentenbauer und Meister der Beobachtungstechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wolfschmidt, Gudrun

    Vor der Erfindung des Fernrohrs war der dänische Astronom Tycho Brahe (1546 - 1601) der bedeutendste beobachtende Astronom. Von seinem Observatorium Uraniborg auf der - damals dänischen - Insel Hven ist heute noch der Grundriß erkennbar, von Stjerneborg sind die Fundamente erhalten, die Kuppeln in den 1950er Jahren ergänzt. In der Astronomie-Ausstellung im Deutschen Museum gibt es ein Modell der Sternwarte Uraniborg und der zugehörigen Instrumente (Maßstab 1:10); das größere Modell wurde dem Technischen Museum in Malmö geschenkt. Die Instrumente, die er in den Observatorien Uraniborg und Stjerneborg benutzte, sind nicht erhalten. Aber es gibt gute Beschreibungen der Instrumente (Halbkreis, Quadranten, Sextanten, Armillarsphären, Triquetrum, Himmelsglobus) in seinem Buch Astronomiae instauratae mechanica (Wandsbek 1598). Eine Nachbildung des großen hölzernen Quadranten kann man im Runden Turm in Kopenhagen sehen. Zwei Sextanten, hergestellt für Tycho um 1600 von Jost Bürgi und Erasmus Habermel, gibt es noch im Nationalmuseum für Technik in Prag. Ähnlichkeiten von Tychos Instrumenten mit Groß-Instrumenten aus dem islamischen Kulturkreis sind auffällig. Tycho Brahes Meßgeräte markieren einen großen Fortschritt in der Entwicklung astronomischer Instrumente und Meßtechniken und bilden die Grundlage für den weiteren Fortschritt der Positionsastronomie und der damit verbundenen Tabellenwerke. Die Nachwirkungen sind bis ins 17. und 18. Jahrhundert nachweisbar.

  12. Wet Winters in the Eastern Siberian Arctic during the Miocene

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schubert, B.; Jahren, H.; Davydov, S. P.

    2015-12-01

    Eastern Siberia (a 7.3 million km2 area, similar to Australia in size) features numerous plant fossil localities, many with spectacularly preserved Neogene fossils (e.g., Baekovo and Nekkeiveem; Khapchan-Timmerdekh; Mamontova Gora). Although these sites have been described in full using classical methods (e.g., Baranova and Grinenko, 1989; Baranova et al., 1970; Biske, 1970; Dorofeev, 1969; Grinenko et al., 1989; Nikitin, 2006, 2007), geochemical proxy techniques have not yet been applied. Here we report the first stable isotope analyses of fossil wood from northeastern Siberia: 512 high-resolution intra-ring analyses of carbon isotopes (IRA-δ13C) in 6 specimens of Miocene wood from the Finish Creek site, located near Cherskiy, Sakha Republic, Russia. Using our model for reconstructing the ratio of summer to winter precipitation (Ps/Pw) from IRA-δ13C (Schubert and Jahren, 2011, GCA), we quantified the seasonal precipitation in far northeastern Siberia (~69 oN) during the Miocene. Although the median value for Ps/Pw during the Miocene was similar to today (Ps/Pw = ~2), we observed much greater variability in Ps/Pw during the Miocene than today. Specifically, years with Ps/Pw < 1/2 occurred ~4 times more frequently during the Miocene than today. When taken with independent estimates of mean annual precipitation based on nearest living relatives (581 to 1206 mm; Popova et al., 2012), our Miocene values for Ps/Pw suggest at least 2.8 times greater winter precipitation during the Miocene relative to today, and at least 5.5 times greater winter precipitation than today in ~10% of years sampled (6-month winter precipitation averages ~70 mm/yr today). Our result differentiates the Siberian Arctic Miocene from the Canadian Arctic Eocene which featured wet summers in the Eocene Arctic of Canada using similar methods, highlighting spatial and temporal variability in the Arctic paleoclimate record of the middle Cenozoic.

  13. A modeling study of the long-term mineral trapping in deep saline marine sands aquifers (Invited)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aagaard, P.; Pham, V.; Hellevang, H.

    2009-12-01

    Simulation of geochemical processes due to CO2 injection and storage are dependent on sediment petrography and the kinetics of mineral fluid reactions. Mineral trapping of CO2 in the Utsira sand and similar marine sand reservoirs have been revisited based on critical review of rate data and geochemical constraints on formation waters. Reaction paths calculations were done with the PHREEQC modeling software at relevant reservoir conditions covering a temperature range of 30-100 °C and corresponding reservoir pressures. Initial CO2 saturation was determined by the fluid fugacity corresponding with reservoir conditions. The mineral dissolution kinetics was expressed with a chemical affinity term (Aagaard & Helgeson,1982) while a critical super-saturation for mineral growth was included in the precipitation rate expression. The redox conditions and the H2S fugacity in the simulations were constrained by the acetic/propionic acid buffer trend and the magnetite-pyrite buffer (Aagaard et al. 2001) respectively. We used a revised mineralogical composition for the Utsira sand also performed a sensitivity analyses with respect to mineral content. The simulations were run over a period of 10000 years. The main simulation results included dissolution of glauconite, smectite, pyrite, muscovite and albite, with precipitation of the carbonates siderite, ankerite, and minor dawsonite, as well as kaolinite, silica (either chalcedony or quartz), and K-feldspar. The uncertainties in the simulations are specially connected with initial mineral abundances. The effect of critical super-saturation and reactive surface area for precipitation needs to be further evaluated and tested. Aagaard, P. and H.C. Helgeson (1982). Thermodynamic and Kinetic Constraints on Reaction Rates among Minerals and Aqueous Solutions. I. Theoretical Considerations. Am. J. Sci., v. 282, p. 257-285. P. Aagaard, J. Jahren & S.N. Ehrenberg (2001) H2S controling reactions in clastic hydrocarbon reservoirs from the

  14. Ratchet models of molecular motors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jaster, Nicole

    2003-09-01

    system, it is possible to specify horizontal rates, too, which furthermore no longer have to fulfill the conditions of detailed balance. Doing so, we obtain unique, complete paths through the respective network and rules for the dependence of the total current on all the rates of the system. Besides, we view the time evolutions for given initial distributions. In enzymatic reactions there is the idea of a main pathway these reactions follow preferably. We determine optimal paths and the maximal flow for given networks. In order to specify the dependence of the motor's velocity on its fuel ATP, we have a look at possible reaction kinetics determining the connection between unbalanced transitions rates and ATP-concentration. Depending on the type of reaction kinetics and the number of unbalanced rates, we obtain qualitatively different curves connecting the velocity to the ATP-concentration. The molecular interaction potentials the motor experiences on its way along its track are unknown. We compare different simple potentials and the effects the localization of the vertical rates in the network model has on the transport coefficients in comparison to other models. Transportvorgänge in und von Zellen sind von herausragender Bedeutung für das Überleben des Organismus. Muskeln müssen sich kontrahieren können, Chromosomen während der Mitose an entgegengesetzte Enden der Zelle bewegt und Organellen, das sind von Membranen umschlossene Kompartimente, entlang molekularer Schienen transportiert werden. Molekulare Motoren sind Proteine, deren Hauptaufgabe es ist, andere Moleküle zu bewegen. Dazu wandeln sie die bei der ATP-Hydrolyse freiwerdende chemische Energie in mechanische Arbeit um. Die Motoren des Zellskeletts gehören zu den drei Superfamilien Myosin, Kinesin und Dynein. Ihre Schienen sind Filamente des Zellskeletts, Actin und die Microtubuli. In dieser Arbeit werden stochastische Modelle untersucht, welche dazu dienen, die Fortbewegung dieser linearen molekularen

  15. Sinn und Möglichkeiten der Theoretischen Physik. Zum 300. Jahrestag von Newtons Philosophiae Naturalis Principia Mathematica

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rompe, R.; Thiessen, P. A.; Treder, H.-J.

    Die Newtonschen Prinzipien und die aus ihnen gewonnene Erkenntnis der Existenz von Elementarkonstanten nach Planck, Einstein und Bohr erweisen sich zunehmend als tragfähiges Fundament nicht nur der Physik und ihrer Anwendung in der Technik, sondern überhaupt aller exakten Wissenschaften in breitestem Sinne des Wortes.Die physikalisch inhaltliche Klärung der Begriffe erfolgt seit Newton in engem Verbund mit der Entwicklung mathematischer Methoden. Diese Kombination erweist sich weiterhin als produktiv und sichert den Fortschritt der Physik und der exakten Wissenschaften.Wohl alle Probleme, die im Bereich der Technik Bedeutung haben können, lassen sich bei entsprechendem Aufwand bereits mit dem vorhandenen Fundus an Erkenntnissen und Methoden erfolgreich angehen.Der in der Wirklichkeit verankerte Zusammenhang von Gesetz und Zufall erweist sich als eine Manifestation der Dialektik in der Natur. Es gibt keinen absoluten Zufall. Sie kommt in allen Zweigen der Physik, nicht nur in der Thermodynamik und Quantenphysik, zutage, und muß bereits auf dem Niveau der Newtonschen Prinzipien und der Elementarkonstanten behandelt werden.Die theoretische Physik, so wie sie von Newton initiiert worden ist, wurde so angelegt, daß sie alle Seiten der Wirklichkeit, so weit sie in die Kompetenz der Physik fallen, umfaßt. Es besteht darum kein Gegensatz zwischen der klassischen Physik und der Quantenphysik. Es handelt sich lediglich um eine Differenzierung nach den unterschiedlichen physikalischen Inhalten und den angemessenen mathematischen Methoden, die natürlich von der Wahl der Probleme abhängen.Die theoretische Physik stellt eine allgemein zugängliche Zusammenfassung des gesicherten Wissens der Physik dar, das zugleich das Fundament der exakten Wissenschaften ist.Die theoretische Physik ist damit das Mittel der Verständigung innerhalb der Kooperation, die notwendig ist zur Lösung der großen komplexen Aufgaben der Wissenschaft und Technik.

  16. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    The theory of atomic Boson-Fermion mixtures in the dilute limit beyond mean-field is considered in this thesis. Extending the formalism of quantum field theory we derived expressions for the quasi-particle excitation spectra, the ground state energy, and related quantities for a homogenous system to first order in the dilute gas parameter. In the framework of density functional theory we could carry over the previous results to inhomogeneous systems. We then determined to density distributions for various parameter values and identified three different phase regions: (i) a stable mixed regime, (ii) a phase separated regime, and (iii) a collapsed regime. We found a significant contribution of exchange-correlation effects in the latter case. Next, we determined the shift of the Bose-Einstein condensation temperature caused by Boson-Fermion interactions in a harmonic trap due to redistribution of the density profiles. We then considered Boson-Fermion mixtures in optical lattices. We calculated the criterion for stability against phase separation, identified the Mott-insulating and superfluid regimes both, analytically within a mean-field calculation, and numerically by virtue of a Gutzwiller Ansatz. We also found new frustrated ground states in the limit of very strong lattices. ----Anmerkung: Der Autor ist Träger des durch die Physikalische Gesellschaft zu Berlin vergebenen Carl-Ramsauer-Preises 2004 für die jeweils beste Dissertation der vier Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Universität Potsdam. Ziel der Arbeit war die systematische theoretische Behandlung von Gemischen aus bosonischen und fermionischen Atomen in einem Parameterbereich, der sich zur Beschreibung von aktuellen Experimenten mit ultra-kalten atomaren Gasen eignet. Zuerst wurde der Formalismus der Quantenfeldtheorie auf homogene, atomare Boson-Fermion Gemische erweitert, um grundlegende Größen wie Quasiteilchenspektren

  17. Crystallization, biomimetics and semiconducting polymers in confined systems. (German Title: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Montenegro, Rivelino V. D.

    2003-05-01

    the same particle leads to a higher efficiency due to the better contact between the polymers. Such an effect is of great interest for the fabrication of opto-electronic devices such as light emitting diodes with nanometer size emitting points and solar cells comprising of blends of electron donating and electron accepting polymers. populärwissenschaftlicher Abstract: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen: Äl und Wasser mischen sich nicht, man kann aber aus beiden Flüssigkeiten Emulsionen herstellen, bei denen Tröpfchen der einen Flüssigkeit in der anderen Flüssigkeit vorliegen. Das heit, es können entweder Ältröpfchen in Wasser oder Wassertröpfchen in Äl erzeugt werden. Aus täglichen Erfahrungen, z.B. beim Kochen wei man jedoch, dass sich eine Emulsion durch Schütteln oder Rühren herstellen lässt, diese jedoch nicht besonders stabil ist. Mit Hilfe von hohen Scherenergien kann man nun sehr kleine, in ihrer Gröe sehr einheitliche und auerdem sehr stabile Tröpfchen von 1/10000 mm erhalten. Eine solche Emulsion wird Miniemulsion genannt. In der Dissertation wurden nun z.B. Miniemulsionen untersucht, die aus kleinen Wassertröpfchen in einem Äl bestehen. Es konnte gezeigt werden, dass das Wasser in diesen Tröpfchen, also in den räumlich begrenzten Systemen, nicht bei 0 °C, sondern bei -22 °C kristallisierte. Wie lässt sich das erklären? Wenn man einen Eimer Wasser hat, dann bildet sich normalerweise bei 0 °C Eis, da nämlich in dem Wasser einige (manchmal ganz wenige) Keime (z.B. Schutzteilchen, ein Fussel etc.) vorhanden sind, an denen sich die ersten Kristalle bilden. Wenn sich dann einmal ein Kristall gebildet hat, kann das Wasser im gesamten Eimer schnell zu Eis werden. Ultrareines Wasser würde bei -22 °C kristallisieren. Wenn man jetzt die Menge Wasser aus dem Eimer in kleine Tröpfchen bringt, dann hat man eine sehr, sehr groe Zahl, nämlich 1017 Tröpfchen, in einem Liter Emulsion vorliegen

  18. Surgery for Patients With Spontaneous Deep Supratentorial Intracerebral Hemorrhage

    PubMed Central

    Zheng, Jun; Li, Hao; Zhao, He-Xiang; Guo, Rui; Lin, Sen; Dong, Wei; Ma, Lu; Fang, Yuan; Tian, Meng; Liu, Ming; You, Chao

    2016-01-01

    Abstract Spontaneous intracerebral hemorrhage (sICH) is one of the most dangerous cerebrovascular diseases, especially when in deep brain. The treatment of spontaneous deep supratentorial intracerebral hemorrhage is still controversial. We conducted a retrospective case-control study using propensity score matching to compare the efficacy of surgery and conservative treatment for patients with deep surpatentorial hemorrhage. We observed the outcomes of consecutive patients with spontaneous deep supratentorial hemorrhage retrospectively from December 2008 to July 2013. Clinical outcomes of surgery and conservative treatments were compared in patients with deep sICH using propensity score matching method. The primary outcome was neurological function status at 6 months post ictus. The second outcomes included mortality at 30 days and 6 months, and the incidence of complications. Subgroup analyses of 6-month outcome were conducted. Sixty-three (22.66%) of the 278 patients who received surgery had a favorable neurological function status at 6 months, whereas in the conservative group, 66 of 278 (23.74%) had the same result (P = 0.763). The 30-day mortality in the surgical group was 19.06%, whereas 30.58% in the conservative group (P = 0.002). There was significant difference in the mortality at 6 months after ictus as well (23.38% vs 36.33%, P = 0.001). The subgroup analyses showed significantly better outcomes for the surgical group when hematoma was >40 mL (13.33% vs 0%, P = 0.005) or complicated with intraventricular hemorrhage (16.67% vs 7.27%, P = 0.034). For complications, the risk of pulmonary infection, gastrointestinal hemorrhage, urinary infection, pulmonary embolus, and need for tracheostomy/long term ventilation in the surgical group was higher than the conservative group (31.29% vs 15.47%, P < 0.001; 6.83% vs 3.96%, P = 0.133; 2.88% vs 1.80%, P = 0.400; 1.80% vs 1.08%, P = 0.476; 32.73% vs 23.38%, P = 0

  19. Computational Study of Acidic and Basic Functionalized Crystalline Silica Surfaces as a Model for Biomaterial Interfaces.

    PubMed

    Corno, Marta; Delle Piane, Massimo; Monti, Susanna; Moreno-Couranjou, Maryline; Choquet, Patrick; Ugliengo, Piero

    2015-06-16

    In silico modeling of acidic (CH2COOH) or basic (CH2NH2) functionalized silica surfaces has been carried out by means of a density functional approach based on a gradient-corrected functional to provide insight into the characterization of experimentally functionalized surfaces via a plasma method. Hydroxylated surfaces of crystalline cristobalite (sporting 4.8 OH/nm(2)) mimic an amorphous silica interface as unsubstituted material. To functionalize the silica surface we transformed the surface Si-OH groups into Si-CH2COOH and Si-CH2NH2 moieties to represent acidic/basic chemical character for the substitution. Structures, energetics, electronic, and vibrational properties were computed and compared as a function of the increasing loading of the functional groups (from 1 to 4 per surface unit cell). Classical molecular dynamics simulations of selected cases have been performed through a Reax-FF reactive force field to assess the mobility of the surface added chains. Both DFT and force field calculations identify the CH2NH2 moderate surface loading (1 group per unit cell) as the most stable functionalization, at variance with the case of the CH2COOH group, where higher loadings are preferred (2 groups per unit cell). The vibrational fingerprints of the surface functionalities, which are the ν(C═O) stretching and δ(NH2) bending modes for acidic/basic cases, have been characterized as a function of substitution percentage in order to guide the assignment of the experimental data. The final results highlighted the different behavior of the two types of functionalization. On the one hand, the frequency associated with the ν(C═O) mode shifts to lower wavenumbers as a function of the H-bond strength between the surface functionalities (both COOH and SiOH groups), and on the other hand, the δ(NH2) frequency shift seems to be caused by a subtle balance between the H-bond donor and acceptor abilities of the NH2 moiety. Both sets of data are in general agreement with

  20. Ultralyophobic oxidized aluminum surfaces exhibiting negligible contact angle hysteresis.

    PubMed

    Hozumi, Atsushi; McCarthy, Thomas J

    2010-02-16

    Ultralyophobic oxidized aluminum surfaces exhibiting negligible contact angle hysteresis for probe liquids were prepared by chemical vapor deposition (CVD) of bis((tridecafluoro-1,1,2,2,-tetrahydrooctyl)-dimethylsiloxy)methylsilane (CF(3)(CF(2))(5)CH(2)CH(2)Si(CH(3))(2)O)(2)SiCH(3)H, (R(F)Si(Me)(2)O)(2)SiMeH). Oxidized aluminum surfaces were prepared by photooxidation/cleaning of sputter-coated aluminum on silicon wafers (Si/Al(Al(2)(O(3)))) using oxygen plasma. X-ray photoelectron spectroscopy (XPS) and atomic force microscopy (AFM) confirmed that this facile CVD method produces a monolayer with a thickness of 1.1 nm on the Si/Al(Al(2)(O(3))) surface without a discernible change in surface morphology. After monolayer deposition, the hydrophilic Si/Al(Al(2)(O(3))) surface became both hydrophobic and oleophobic and exhibited essentially no contact angle hysteresis for water and n-hexadecane (advancing/receding contact angles (theta(A)/theta(R)) = 110 degrees/109 degrees and 52 degrees/50 degrees, respectively). Droplets move very easily on this surface and roll off of slightly tilted surfaces, independently of the contact angle (which is a practical definition of ultralyophobic). A conventional fluoroalkylsilane monolayer was also prepared from 1H,1H,2H,2H-perfluorodecyltrimethoxysilane (CF(3)(CF(2))(7)CH(2)CH(2)Si(OCH(3))(3), R(F)Si(OMe)(3)) for comparison. The theta(A)/theta(R) values for water and n-hexadecane are 121 degrees/106 degrees and 76 degrees/71 degrees, respectively. The larger hysteresis values indicate the "pinning" of probe liquids, even though advancing contact angles are larger than those of the (R(F)Si(Me)(2)O)(2)SiMeH-derived monolayers. The (R(F)Si(Me)(2)O)(2)SiMeH-derived monolayers have excellent hydrolytic stability in water. We propose that the (R(F)Si(Me)(2)O)(2)SiMeH-derived monolayers are flexible and liquidlike and that drops in contact with these surfaces experience very low energy barriers between metastable states, leading to the

  1. Optical spectra of the silicon-terminated carbon chain radicals SiCnH (n = 3,4,5).

    PubMed

    Kokkin, D L; Reilly, N J; Fortenberry, R C; Crawford, T D; McCarthy, M C

    2014-07-28

    The gas-phase optical spectra of three silicon-terminated carbon chain radicals, SiCnH (n = 3 - 5), formed in a jet-cooled discharge of silane and acetylene, have been investigated by resonant two-color two-photon ionization and laser-induced fluorescence/dispersed fluorescence. Analysis of the spectra was facilitated by calculations performed using equation-of-motion coupled cluster methods. For SiC3H and SiC5H, the observed transitions are well-described as excitations from a (2)Π ground state to a (2)Σ state, in which vibronic coupling, likely involving a higher-lying Π state with a very large predicted f-value (close to unity), is persistent. The lowest (2)Σ states of both species are characterized by a rare silicon triple bond, which was identified previously [T. C. Smith, H. Y. Li, D. J. Clouthier, C. T. Kingston, and A. J. Merer, J. Chem. Phys. 112, 3662 (2000)] in the lowest (2)Σ state of SiCH. Although a strong Π - Π transition is predicted for SiC4H, the observed spectrum near 505 nm more likely corresponds to excitation to a relatively dark Σ state which is vibronically coupled to a nearby Π state. In contrast to the chains with an odd number of carbon atoms, which exhibit relatively sharp spectral features and lifetimes in the 10-100 ns range, SiC4H shows intrinsically broadened spectral features consistent with a ∼100 fs lifetime, and a subsequent long-lived decay (>50 μs) which we ascribe to mixing with a nearby quartet state arising from the same electronic configuration. The spin-orbit coupling constants for both SiC3H and SiC5H radicals were determined to be approximately 64 cm(-1), similar to that of SiCH (69.8 cm(-1)), suggesting that the unpaired electron in these species is localized on the silicon atom. Motivated by the new optical work, the rotational spectrum of linear SiC3H was detected by cavity Fourier-transform microwave spectroscopy in the 13-34 GHz range. Each rotational transition from the [Formula: see text] ground

  2. Optical spectra of the silicon-terminated carbon chain radicals SiC{sub n}H (n = 3,4,5)

    SciTech Connect

    Kokkin, D. L.; Reilly, N. J.; McCarthy, M. C.; Fortenberry, R. C.; Crawford, T. D.

    2014-07-28

    The gas-phase optical spectra of three silicon-terminated carbon chain radicals, SiC{sub n}H (n = 3 − 5), formed in a jet-cooled discharge of silane and acetylene, have been investigated by resonant two-color two-photon ionization and laser-induced fluorescence/dispersed fluorescence. Analysis of the spectra was facilitated by calculations performed using equation-of-motion coupled cluster methods. For SiC{sub 3}H and SiC{sub 5}H, the observed transitions are well-described as excitations from a {sup 2}Π ground state to a {sup 2}Σ state, in which vibronic coupling, likely involving a higher-lying Π state with a very large predicted f-value (close to unity), is persistent. The lowest {sup 2}Σ states of both species are characterized by a rare silicon triple bond, which was identified previously [T. C. Smith, H. Y. Li, D. J. Clouthier, C. T. Kingston, and A. J. Merer, J. Chem. Phys. 112, 3662 (2000)] in the lowest {sup 2}Σ state of SiCH. Although a strong Π − Π transition is predicted for SiC{sub 4}H, the observed spectrum near 505 nm more likely corresponds to excitation to a relatively dark Σ state which is vibronically coupled to a nearby Π state. In contrast to the chains with an odd number of carbon atoms, which exhibit relatively sharp spectral features and lifetimes in the 10–100 ns range, SiC{sub 4}H shows intrinsically broadened spectral features consistent with a ∼100 fs lifetime, and a subsequent long-lived decay (>50 μs) which we ascribe to mixing with a nearby quartet state arising from the same electronic configuration. The spin-orbit coupling constants for both SiC{sub 3}H and SiC{sub 5}H radicals were determined to be approximately 64 cm{sup −1}, similar to that of SiCH (69.8 cm{sup −1}), suggesting that the unpaired electron in these species is localized on the silicon atom. Motivated by the new optical work, the rotational spectrum of linear SiC{sub 3}H was detected by cavity Fourier-transform microwave spectroscopy in

  3. Surgery for Patients With Spontaneous Deep Supratentorial Intracerebral Hemorrhage: A Retrospective Case-Control Study Using Propensity Score Matching.

    PubMed

    Zheng, Jun; Li, Hao; Zhao, He-Xiang; Guo, Rui; Lin, Sen; Dong, Wei; Ma, Lu; Fang, Yuan; Tian, Meng; Liu, Ming; You, Chao

    2016-03-01

    Spontaneous intracerebral hemorrhage (sICH) is one of the most dangerous cerebrovascular diseases, especially when in deep brain. The treatment of spontaneous deep supratentorial intracerebral hemorrhage is still controversial. We conducted a retrospective case-control study using propensity score matching to compare the efficacy of surgery and conservative treatment for patients with deep surpatentorial hemorrhage. We observed the outcomes of consecutive patients with spontaneous deep supratentorial hemorrhage retrospectively from December 2008 to July 2013. Clinical outcomes of surgery and conservative treatments were compared in patients with deep sICH using propensity score matching method. The primary outcome was neurological function status at 6 months post ictus. The second outcomes included mortality at 30 days and 6 months, and the incidence of complications. Subgroup analyses of 6-month outcome were conducted. Sixty-three (22.66%) of the 278 patients who received surgery had a favorable neurological function status at 6 months, whereas in the conservative group, 66 of 278 (23.74%) had the same result (P = 0.763). The 30-day mortality in the surgical group was 19.06%, whereas 30.58% in the conservative group (P = 0.002). There was significant difference in the mortality at 6 months after ictus as well (23.38% vs 36.33%, P = 0.001). The subgroup analyses showed significantly better outcomes for the surgical group when hematoma was >40 mL (13.33% vs 0%, P = 0.005) or complicated with intraventricular hemorrhage (16.67% vs 7.27%, P = 0.034). For complications, the risk of pulmonary infection, gastrointestinal hemorrhage, urinary infection, pulmonary embolus, and need for tracheostomy/long term ventilation in the surgical group was higher than the conservative group (31.29% vs 15.47%, P < 0.001; 6.83% vs 3.96%, P = 0.133; 2.88% vs 1.80%, P = 0.400; 1.80% vs 1.08%, P = 0.476; 32.73% vs 23.38%, P = 0.014). Surgery could

  4. Disilane-based cyclic deposition/etch of Si, Si:P and Si1-yCy:P layers: II. The CDE features

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hartmann, J. M.; Benevent, V.; Barnes, J. P.; Veillerot, M.; Prévitali, B.; Batude, P.

    2013-02-01

    We have developed innovative cyclic deposition/etch (CDE) processes in order to grow Si, Si:P and Si1-yCy:P raised sources and drains (RSDs) on patterned wafers. A Si2H6 + PH3 + SiCH6 chemistry was used for the 550 °C growth steps. Meanwhile, the selective etch of poly-crystalline layers on dielectrics was conducted at 600 °C with HCl + GeH4. We have first studied the specifics of those isobaric (P = 20 Torr) CDE processes on bulk, blanket Si(0 0 1) substrates. CDE-grown Si, Si:P and Si1-yCy(:P) layers were high crystalline quality and smooth, although these also contained 2-3% of Ge. Due to the preferential incorporation of P atoms in the lattice, the ‘apparent’ substitutional C content was higher for intrinsic than for in situ phosphorous-doped layers (1.29% versus 1.17% and 1.59% versus 1.47% for the two SiCH6 mass-flows probed). The atomic P concentration in our Si1-yCy:P layers was close to 2.6 × 1020 cm-3, versus 2.1 × 1020 cm-3 in the Si:P layers. The Si, Si:P and Si1-yCy(:P) thickness deposited in each CDE cycle decreased linearly as the HCl+GeH4 etch time increased, with the ‘equivalent’ etch rate (i.e. the slope of this linear decrease) being lower in intrinsic than in in situ doped layers. Higher C contents resulted in lower ‘equivalent’ etch rates. A CDE strategy suppressed the surface roughening occurring for high C content, several tens of nm thick Si1-yCy:P layers grown in one step only. We have then calibrated, for 19-23 nm thick CDE-grown Si, Si:P and Si1-yCy:P RSDs, the HCl + GeH4 etch time per step necessary to achieve full selectivity on patterned silicon-on-insulator substrates. Selectivity was obtained for intrinsic Si once 180 s etch steps were used. Longer etch times were needed for Si:P and especially Si1-yCy:P (270 and 315 s/CDE cycle, respectively). The resulting S/D areas were rather smooth and slightly facetted, but the un-protected poly-Si layers sitting on top of the gate stacks were completely removed with these etch

  5. Systematic Review and Pooled Analyses of Recent Neurointerventional Randomized Controlled Trials: Setting a New Standard of Care for Acute Ischemic Stroke Treatment after 20 Years

    PubMed Central

    Hussain, Mohammed; Moussavi, Mohammad; Korya, Daniel; Mehta, Siddhart; Brar, Jaskiran; Chahal, Harina; Qureshi, Ihtesham; Mehta, Tapan; Ahmad, Javaad; Zaidat, Osama O.; Kirmani, Jawad F.

    2016-01-01

    Background Recent advances in the treatment of ischemic stroke have focused on revascularization and led to better clinical and functional outcomes. A systematic review and pooled analyses of 6 recent multicentered prospective randomized controlled trials (MPRCT) were performed to compare intravenous tissue plasminogen activator (IV tPA) and endovascular therapy (intervention) with IV tPA alone (control) for anterior circulation ischemic stroke (AIS) secondary to large vessel occlusion (LVO). Objectives Six MPRCTs (MR CLEAN, ESCAPE, EXTEND IA, SWIFT PRIME, REVASCAT and THERAPY) incorporating image-based LVO AIS were selected for assessing the following: (1) prespecified primary clinical outcomes of AIS patients in intervention and control arms: good outcomes were defined by a modified Rankin Scale score of 0-2 at 90 days; (2) secondary clinical outcomes were: (a) revascularization rates [favorable outcomes defined as modified Thrombolysis in Cerebral Infarction scale (mTICI) score of 2b/3]; (b) symptomatic intracranial hemorrhage (sICH) rates and mortality; (c) derivation of number needed to harm (NNH), number needed to treat (NNT), and relative percent difference (RPD) between intervention and control groups, and (d) random effects model to determine overall significance (forest and funnel plots). Results A total of 1,386 patients were included. Good outcomes at 90 days were seen in 46% of patients in the intervention (p < 0.00001) and in 27% of patients in the control groups (p < 0.00002). An mTICI score of 2b/3 was achieved in 70.2% of patients in the intervention arm. The sICH and mortality in the intervention arm compared with the control arm were 4.7 and 14.3% versus 7.9 and 17.8%, respectively. The NNT and NNH in the intervention and control groups were 5.3 and 9.1, respectively. Patients in the intervention arm had a 50.1% (RPD) better chance of achieving a good 90-day outcome as compared to controls. Conclusions Endovascular therapy combined with IV t

  6. BESAFE II: Accident safety analysis code for MFE reactor designs

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sevigny, Lawrence Michael

    The viability of controlled thermonuclear fusion as an alternative energy source hinges on its desirability from an economic and an environmental and safety standpoint. It is the latter which is the focus of this thesis. For magnetic fusion energy (MFE) devices, the safety concerns equate to a design's behavior during a worst-case accident scenario which is the loss of coolant accident (LOCA). In this dissertation, we examine the behavior of MFE devices during a LOCA and how this behavior relates to the safety characteristics of the machine; in particular the acute, whole-body, early dose. In doing so, we have produced an accident safety code, BESAFE II, now available to the fusion reactor design community. The Appendix constitutes the User's Manual for BESAFE II. The theory behind early dose calculations including the mobilization of activation products is presented in Chapter 2. Since mobilization of activation products is a strong function of temperature, it becomes necessary to calculate the thermal response of a design during a LOCA in order to determine the fraction of the activation products which are mobilized and thus become the source for the dose. The code BESAFE II is designed to determine the temperature history of each region of a design and determine the resulting mobilization of activation products at each point in time during the LOCA. The BESAFE II methodology is discussed in Chapter 4, followed by demonstrations of its use for two reference design cases: a PCA-Li tokamak and a SiC-He tokamak. Of these two cases, it is shown that the SiC-He tokamak is a better design from an accident safety standpoint than the PCA-Li tokamak. It is also found that doses derived from temperature-dependent mobilization data are different than those predicted using set mobilization categories such as those that involve Piet fractions. This demonstrates the need for more experimental data on fusion materials. The possibility for future improvements and modifications

  7. Effect of Annealing Temperature on Dielectric Constant and Bonding Structure of Low-k SiCOH Thin Films Deposited by Plasma Enhanced Chemical Vapor Deposition

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lee, Sungwoo; Yang, Jaeyoung; Yeo, Sanghak; Lee, Jaewon; Jung, Donggeun; Boo, Jin-hyo; Kim, Hyoungsub; Chae, Heeyeop

    2007-02-01

    We investigated the effect of annealing temperature on the properties of SiCOH films deposited by plasma-enhanced chemical vapor deposition using or a mixture of Si-O containing and hydrocarbon precursors, decamethyl-cyclopentasiloxane (DMCPSO-C10H30O5Si5) and cyclohexane (CHex-C6H12). These SiCOH films were deposited at pressures of 0.6 and 1.5 Torr and the as-deposited SiCOH films were subjected to annealing temperatures from 25 to 500 °C in a furnace for 1 h in N2 ambient at a pressure of 1 atm. The relative dielectric constants, k, of the SiCOH films deposited at 0.6 and 1.5 Torr were 2.76 and 2.26, respectively, before the annealing process. The subsequent annealing of the SiCOH film at 500 °C further reduced the k values to as low as 2.31 and 1.85, respectively. Decreases in the refractive index, hardness, and modulus were observed as the annealing temperature increased to 450 °C. However, further increasing annealing temperature to 500 °C caused the refractive index, hardness, and modulus to increase again. Trends of decreases in both the hardness and modulus with increasing annealing temperature were found. The refractive index and the film thickness retention also decreased with increasing annealing temperature. The change in the k value as a function of the annealing temperature was correlated with the change in the Fourier transform infrared absorption peaks of C-Hx, Si-CH3, and Si-O related groups. As the annealing temperature increased, the intensity of both the CHx and Si-CH3 peaks decreased, respectively. In particular, the C-H2 (asymmetric and symmetric) peaks provide direct evidence of the presence of ethylene groups in the SiCOH films. Thus the decrease in intensity of the peaks corresponding to the CHx groups and Si-O cage structure in the SiCOH films was considered to be responsible for lowering they dielectric constant, refractive index, hardness and modulus of the films. The leakage current density of the SiCOH films at 1 MV/cm is obtained

  8. Supply Chain Management (SCM) mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beer, Anja; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Gerth, Wolf-Michael; Graßy, Mario; Herron, Colin; Schmidt, Peter; Seidl, Florian; Wittmann, Claus-Eduard

    Nach Schätzungen von Mercer Management Consulting und dem Fraunhofer Institut wird der Wertschöpfungsanteil in der Automobilindustrie von durchschnittlich 35 % im Jahr 2002 auf 23 % im Jahr 2015 sinken [Merc 04]. Der Trend, die Produktionstiefe oder allgemeiner, die Wertschöpfungstiefe, zu reduzieren, hat zur Folge, dass die Kaufteile den größeren Teil der Wertschöpfung einnehmen. Die Optimierungspotentiale und der Einfluss auf die Kosten wandern immer mehr zu den Lieferanten, vor allem bei größeren Unternehmen oder Konzernen. Lieferanten-Philosophien, die auf oberflächlichen Verbindungen zu Lieferanten aufbauen, um immer optimal und schnell den günstigsten Teilepreis zu erhalten, haben sich in vielen Sparten oder Produktbereichen, z. B. im Maschinenbau, im besten Fall als kurzfristig erfolgreich erwiesen. Kooperative und nachhaltige Strategien sind der erfolgversprechendere Weg, zumindest mittelbis langfristig. In der Realität wird sehr wenig in Supply Chain-Konzepte investiert und die Umsetzungen sind daher vielmals oberflächlich.

  9. The Synthesis and Structural Properties of Crystalline Silicon Quantum Dots upon Thermal Annealing of Hydrogenated Amorphous Si-Rich Silicon Carbide Films

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wen, Guozhi; Zeng, Xiangbin; Li, Xianghu

    2016-05-01

    Silicon quantum dots (QDs) embedded in non-stoichiometric hydrogenated silicon carbide (SiC:H) thin films have been successfully synthesized by plasma-enhanced chemical vapor deposition and post-annealing. The chemical composition analyses have been carried out by x-ray photoelectron spectroscopy (XPS). The bonding configurations have been deduced from Fourier transform infrared absorption measurements (FTIR). The evolution of microstructure with temperature has been characterized by glancing incident x-ray diffraction (XRD) and Raman diffraction spectroscopy. XPS and FTIR show that it is in Si-rich feature and there are a few hydrogenated silicon clusters in the as-grown sample. XRD and Raman diffraction spectroscopy show that it is in amorphous for the as-grown sample, while crystalline silicon QDs have been synthesized in the 900°C annealed sample. Silicon atoms precipitation from the SiC matrix or silicon phase transition from amorphous SiC is enhanced with annealing temperature increase. The average sizes of silicon QDs are about 5.1 nm and 5.6 nm, the number densities are as high as 1.7 × 1012 cm-2 and 3.2 × 1012 cm-2, and the crystalline volume fractions are about 58.3% and 61.3% for the 900°C and 1050°C annealed samples, respectively. These structural properties analyses provide an understanding about the synthesis of silicon QDs upon thermal annealing for applications in next generation optoelectronic and photovoltaic devices.

  10. Theoretische Konzepte der Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  11. Fehler begehen - Mathematik verstehen Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käser, Udo

    Auch wenn eine historisch oder systematisch umfassende Darstellung zur Fehlerthematik bislang nicht vorliegt, ist die Idee, einer Fehleranalyse unter der Leitfrage, welche Fehler von Schülerinnen und Schülern aufgrund welcher epistemologischen Überzeugungen begangen werden, zentralen Raum für die Betrachtung von Verstehensprozessen einzuräumen, nicht neu. So ist es geradezu ein Charakteristikum einer modernen konstruktivistischen Didaktik, die eigenen Fehler von Lernenden als ihre individuellen Lerngelegenheiten zu begreifen, die einen wichtigen Motor für den subjektiven Lernfortschritt bilden. Diese Sichtweise wurzelt aus psychologischer Perspektive in Analysen in der Tradition Piagets, der in Abkehr von einer quantitativen, psychometrischen Beschreibung kognitiver Prozesse, wie sie sich zum Beispiel in Intelligenztheorien nach Binet findet, qualitativ zu beschreiben versuchte, in welcher Weise Kinder und Jugendliche denken und urteilen. Doch auch schon in der klassischen Philosophie sind entsprechende Ansätze zu finden. Prominente Beispiele hierfür sind die Idolenlehre Bacons und die Ideenlehre Platons.

  12. Haftung in der Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Müller, Ute; Lücker, Volker

    Die Unversehrtheit von Leib und Leben ist das größte Rechtsgut unserer Gesellschaft. Dies macht schon das Grundgesetz in Art. 2 Abs. Satz 1 GG deutlich. Die Öffentlichkeit zeigt daher größtes Interesse an Produkten, welche der Gesundheit dienen und Leben retten oder erhalten. Dieses Interesse gilt einerseits der Entwicklung und Bereitstellung leistungsfähiger Medizinprodukte, andererseits zielt es auf deren Sicherheit. Um vor allem letztere zu gewährleisten, nimmt der Gesetzgeber alle Beteiligten in die Pflicht, die auftretenden Risiken auf das geringstmögliche Maß zu begrenzen. Dies spiegelt sich in den rechtlichen Vorgaben ebenso wie in den Haftungsfolgen, die bei Verletzung dieser Vorgaben greifen, wieder. Diese Folgen können dementsprechend gravierend ausfallen, von Geldstrafen bis zu Freiheitsstrafen, von Bußgeldzahlungen bis zum Schadenersatzansprüchen, die schnell ein wirtschaftliches Aus bedeuten können. Den Beteiligten, allen voran den Herstellern, muss deshalb daran gelegen sein, nicht nur die Produkte, sondern auch deren Sicherheit stetig weiter zu entwickeln.

  13. Über die Methode der physikalischen Naturbeschreibung [33

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wenn es zu den Aufgaben der Philosophie und der wissensehaftlicher Theologie gehört, das Warum und Wie unserer Existenz und ihrer Umwelt zu ergründen, so muss als ihr Ausgangspunkt eine vollständige und möglichst übersichtliche Beschreibung unserer Empfindungen vorliegen. Einen Teil dieser Empfindungen fassen wir unter dem Namen Sinnesempfindungen zusammen. Ob ein solcher Aussehnitt genau abgegrenzt werden kann, soll hier nicht untersucht werden. Es kann sogar mit gewisser Berechtigung behauptet werden, dass eine Unterteilung gar nicht streng durchführbar ist. Der schon in der Philosophie der Antike uns entgegentretende Gedanke, dass die Welt nur in ihrer Gesamtheit rerständlich sein kann, kommt sicherlich der Wahrheit näher als die philosophischen Systeme des verflossenen Jahrhunderts, welche glaubten, dass alies aus unseren materialistischen Erkenntnissen heraus erklärt werden könne. Die Entstehung dieser Systeme, ich denke z. Â. an den Monisimis Haeckels, erklärt sich aus der Hybris, welche die Reaktion der Philosophie auf die bedeutenden Erfolge der exakten Naturwissenschaften war. Die ebenfalls nicht zu imterschätzenden Fortschritte unserer heutigen Kenntnisse auf diesem Gebiete zwingen din Naturforschung eher zu einer immer steigenden Bescheidenheit den "Welträtseln" gegenüber, deren letzte Konsequenz vielleicht darin liegen wird, dass sie die eingangs der Philosophie und Theologie zugewiesene Aufgabe als unlosbar bezeichnen muss..

  14. Dateiformate für Audio

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petermichl, Karl

    Ein Dateiformat definiert die Anordnung und die Bedeutung von Werten innerhalb einer Datei. Dies reicht von inhaltsbeschreibenden Parametern bis zum Adressbereich der eigentlichen Audiodaten. Bedingt durch historische Entwicklungen und anwendungsspezifische Erfordernisse kommt in der Audiotechnik eine große Vielfalt von Formaten und Datenstrukturen zum Einsatz. In der Regel handelt es sich um Binärdateien; Textdateien können aufgrund des eingeschränkten Wertebereiches nur für sehr kleine Datensätze verwendet werden. Wesentlich ist die Unterscheidung zwischen dem Dateiformat und der Kodierung der im File enthaltenen Audiosignale. Je nach Intention der Entwickler wird schon bei der Entwicklung eines Dateiformats festgelegt, ob es nur zur Speicherung einer bestimmten Kodierung genutzt werden kann, oder ob die Option besteht, unterschiedliche Audioformate im gleichen Dateiformat abzuspeichern. Damit wird in vielen Fällen auch eine Einteilung in "lineare“ und "datenreduzierte“ Dateiformate unmöglich, vielmehr muss eine Datei auf ihre Möglichkeiten und den tatsächlichen Inhalt überprüft werden, bevor eine Aussage zulässig ist.

  15. Geothermie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Mit zunehmender Tiefe nimmt die Erdtemperatur zu. Im flüssigen inneren Erdkern herrschen Temperaturen von 3000 bis 6000 K. Durch Wärmeleitung entsteht ein Wärmestrom zur kalten Erdoberfläche. Nur an wenigen Stellen in der oberen Erdkruste wird Erdwärme durch Wasserund Dampfströmungen an die Oberfläche befördert. Die vom Erdkern abgegebene Wärme wird zu etwa 60 % durch den im Kern ablaufenden radioaktiven Zerfall, im Wesentlichen der Elemente Kalium K-40, Thorium Th-232, Uran U-235 und U-238, gespeist. Der Rest der Wärme zählt zur Ursprungswärme, die einmal bei der Erdentstehung entstand und zum anderen durch umgewandelte kinetische Energie großer Meteoriteneinschläge sowie permanent durch die Erstarrung des Erdkernmaterials in der Übergangszone vom flüssigen zum festen Kern freigesetzt wird. Die Erstarrung setzt Kristallisationswärme (Latentwärme) frei. Die Geothermie ist für menschliche Zeitvorstellungen unerschöpflich, obwohl sich langfristig die Erde abkühlt.

  16. Herschel und die Zukunft der Fern-Infrarot-Astronomie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Linz, Hendrik

    2015-06-01

    Schon lange ist die beobachtende Astronomie den engen Grenzen des optisch Sichbaren entwachsen und hat fast alle Bereiche des elektromagnetischen Spektrums für sich dienstbar gemacht. Im sogenannten nahen und mittleren Infrarot (Wellenlängen zwischen 1-30 μm) sowie im Millimeter- und Radio-Regime (Wellenlängen zwischen 1 mm und 10 m) ist die Erdatmosphäre relativ gut durchlässig für elektromagnetische Signale oder hat zumindest eine Vielzahl von spektral begrenzten Transmissionsfenstern, die astronomische Beobachtungen zumindest von höheren Bergen aus möglich machen. Allerdings ist das sogenannte Ferne Infrarot (FIR, 30-300 μm Wellenlänge) von der Erde aus fast völlig unzugänglich für astronomische Beobachtungen. Selbst für die besten Beobachtungsplätze der Erde bleibt die atmosphärische Transmission durch die immense Wasserdampf- Absorption auf ein absolutes Minimum beschränkt. Jedoch erlaubt uns das FIR Zugang zu Informationen, die sehr nützlich sind für die astrophysikalische Forschung und komplementär zu anderen Wellenlängen-Bereichen.

  17. Enhancing the protein resistance of silicone via surface-restructuring PEO-silane amphiphiles with variable PEO length

    PubMed Central

    Rufin, M. A.; Gruetzner, J. A.; Hurley, M. J.; Hawkins, M. L.; Raymond, E. S.; Raymond, J. E.

    2015-01-01

    Silicones with superior protein resistance were produced by bulk-modification with poly(ethylene oxide) (PEO)-silane amphiphiles that demonstrated a higher capacity to restructure to the surface-water interface versus conventional non-amphiphilic PEO-silanes. The PEO-silane amphiphiles were prepared with a single siloxane tether length but variable PEO segment lengths: α-(EtO)3Si(CH2)2-oligodimethylsiloxane13-block-poly(ethylene oxide)n-OCH3 (n = 3, 8, and 16). Conventional PEO-silane analogues (n = 3, 8 and 16) as well as a siloxane tether-silane (i.e. no PEO segment) were prepared as controls. When surface-grafted onto silicon wafer, PEO-silane amphiphiles produced surfaces that were more hydrophobic and thus more adherent towards fibrinogen versus the corresponding PEO-silane. However, when blended into a silicone, PEO-silane amphiphiles exhibited rapid restructuring to the surface-water interface and excellent protein resistance whereas the PEO-silanes did not. Silicones modified with PEO-silane amphiphiles of PEO segment lengths n = 8 and 16 achieved the highest protein resistance. PMID:26339488

  18. Large area solar cells from lunar materials

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Bryant, Read; Calvert, Paul; Corley, Jean

    1992-01-01

    The first goal of the project was to produce polymers from materials available on the Moon. This, apparently simple, aim is made complicated by the fact that there is no carbon on the Moon and there are no polymers (with a couple of irrelevant exceptions) known which do not contain carbon. Because of the abundance of silicon and oxygen in the lunar regolith, it was decided to aim to produce siloxane polymers with the (-Si-O-) backbone found in silicones. A univalent side group is also needed but there are no univalent elements available in the regolith which could plausibly make stable structures. Failing this, hydrogen is a good choice for side group since it accounts for a small fraction of the total weight of the polymer. Thus, a group of target structures such as (-SiH2-O-)n, (-Si(OH)2-O-)n is determined. This goal was approached via a series of simpler syntheses. During the first year, polydimethylsiloxane (-Si(CH3)2-O-)n was made by controlled hydrolysis of SiCl2(CH3)2, which is a routine synthesis, and then an attempt was made to make polydichlorosiloxane by controlled hydrolysis of SiCl4. At the end of the first year, some infra-red spectra indicated that this product had been obtained.

  19. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    PubMed

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. PMID:27606616

  20. Kooperative Automation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hakuli, Stephan; Bruder, Ralph; Flemisch, Frank O.; Löper, Christian; Rausch, Herbert; Schreiber, Michael; Winner, Hermann

    Das Aufgabenspektrum moderner Assistenzsyseme erstreckt sich von der Steigerung des Fahrkomforts bis hin zur Übernahme aktiver Sicherheitsfunktionen. Selbst komplexe Systeme wie die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control, vgl. Kap. 32), die wie viele weitere Innovationen in der Fahrzeugindustrie einst der automobilen Oberklasse vorbehalten war, dringen derzeit über die Mittelklasse in den Massenmarkt vor und beginnen, die Öffentlichkeit für die mit hoher Automatisierung einhergehenden Veränderungen und Herausforderungen zu sensibilisieren. Denn so beeindruckend die Leistungsfähigkeit moderner Fahrerassistenzsysteme auch ist, so verursacht sie doch ein Dilemma: Mit der Übernahme von primären Fahraufgaben durch Fahrerassistenzsysteme werden vom Fahrer neue und erweiterte Bedienfähigkeiten erwartet. Zum einen muss er ein mentales Modell eines jeden vorhandenen Assistenzsystems mit dessen spezifscher Mensch-Maschine-Schnittstelle aufbauen und dessen funktionale Grenzen verinnerlichen. Zum anderen muss er, nachdem er einen Teil seiner Fahraufgabe an ein Assistenzsystem übertragen hat, die (teil-)automatisierte Funktion überwachen, die Handlungen des Systems antizipieren und eine permanente Bereitschaft zur Rückübernahme der durch die Assistenzfunktion ausgeführten Fahraufgabe aufweisen. Die Rückübernahme geschieht entweder willentlich, wenn die Unterstützung nicht nach des Fahrers Vorstellung verläuft, oder sie ist obligatorisch, wenn die Assistenzfunktion an ihre funktionalen Grenzen stößt und explizit zur Übernahme auffordert.

  1. Role of the concentration and nature of grafted groups in the adsorption of hydrocarbon vapors on silica modified by monofunctional polyfluoroalkylsilanes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Roshchina, T. M.; Shoniya, N. K.; Tayakina, O. Ya.; Tkachenko, O. P.; Kustov, L. M.; Bernardoni, F.; Fadeev, A. Y.

    2012-03-01

    The role of the grafting density of monofunctional polyfluoroalkylsilanes of the C n F2 n - 1(CH2) m Si(CH3)2Cl general formula (where n = 3, 4, and 6; and m = 2 and 3) and their composition in intermolecular interactions of the molecules of saturated and aromatic hydrocarbons with a surface of chemically modified silica is studied by means of IR spectroscopy and adsorption-static and gas chromatography. It is shown that the higher the concentration and the shorter the length of the grafted chain, the greater (by a factor of 2 to 25) the drop in the adsorption values of hydrocarbons as a result of modifications, due to an increase in the degree of oleophobization of surface upon the formation of polyorganofluorine coatings. The high specificity of the surface with respect to benzene, which is due to the active participation of the polar fragment of a grafted chain in adsorption process, is related to the features of a relatively low-density sample with a concentration of grafted perfluorobutyl groups of 1.7 nm-2. It is shown that the thermodestruction of polyfluoroalkyl silica remains virtually unobserved upon heating to 523 K in an argon flow.

  2. Super-hydrophobic coatings with nano-size roughness prepared with simple PECVD method

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Choi, Yoon S.; Lee, Joon S.; Jin, Su B.; Han, Jeon G.

    2013-08-01

    A simple and conventional method to synthesize nearly flat super-hydrophobic coatings was studied. Conventional plasma enhanced chemical vapour deposition (PECVD) was adopted to synthesize hydrophobic coatings on plastic and glass substrates at room temperature. Hexamethyldisilane was used as a precursor, and hydrogen gas was added to modulate the surface roughness and passivate defects, such as dangling bond and electrically uncovered polar sites rendering non-hydrophobicity. The static water contact angle (WCA) was controlled in the range 120°-160° by adjusting process parameters, especially the hydrogen flow rate and power. AFM showed that the film with a WCA of 145° has as small as 2.5 nm roughness in rms value. In the resistance test of salt water and cosmetics, this film showed excellent results owing to super-hydrophobicity and defect passivation which keeps the surface isolated from external agents. In order to exploit these results, Rare gas analysis was used to examine the process plasma and Fourier transform infrared (FTIR) was used to analyse the chemical structures of the super-hydrophobic films. In the FTIR results, the remarkable increase in the modes of Si-Hx and Si-C bonds as well as Si-CH2-Si in the film was observed indicating the defect passivation and closely packed dense film structure.

  3. The image schema and innate archetypes: theoretical and clinical implications.

    PubMed

    Merchant, John

    2016-02-01

    Based in contemporary neuroscience, Jean Knox's 2004 JAP paper 'From archetypes to reflective function' honed her position on image schemas, thereby introducing a model for archetypes which sees them as 'reliably repeated early developmental achievements' and not as genetically inherited, innate psychic structures. The image schema model is used to illustrate how the analyst worked with a patient who began life as an unwanted pregnancy, was adopted at birth and as an adult experienced profound synchronicities, paranormal/telepathic phenomena and visions. The classical approach to such phenomena would see the intense affectivity arising out of a ruptured symbiotic mother-infant relationship constellating certain archetypes which set up the patient's visions. This view is contrasted with Knox's model which sees the archetype an sich as a developmentally produced image schema underpinning the emergence of later imagery. The patient's visions can then be understood to arise from his psychoid body memory related to his traumatic conception and birth. The contemporary neuroscience which supports this view is outlined and a subsequent image schema explanation is presented. Clinically, the case material suggests that a pre-birth perspective needs to be explored in all analytic work. Other implications of Knox's image schema model are summarized. PMID:26785413

  4. Silylation of a Co/SiO2 catalyst. Characterization and exploitation of the CO hydrogenation reaction.

    PubMed

    Ojeda, Manuel; Pérez-Alonso, Francisco José; Terreros, Pilar; Rojas, Sergio; Herranz, Tirma; López Granados, Manuel; Fierro, José Luis G

    2006-03-28

    Several silylated- and nonsilylated Co/SiO2 catalysts have been prepared by reaction of the surface silanol groups with hexamethyldisilazane (HMDS). These samples have been characterized by means of N2 adsorption isotherms, solid-state nuclear magnetic resonance (29Si and 1H), X-ray photoelectron spectroscopy, thermogravimetric analysis, and diffuse reflectance IR spectroscopy. We have focused on the study of the silylated surface stability at high temperatures and in different atmospheres. The characterization techniques have shown that silica silylation after cobalt impregnation leads to a silylated SiO2 surface composed of hydrophobic Si-(CH3)3 species highly stable up to 600-650 K in both oxidizing and reducing atmospheres. However, X-ray diffraction and temperature-programmed reduction have shown that the hydrophobic nature of the silica surface does not affect the metal dispersion and its reducibility. The materials prepared in this way have been tested as catalysts for the Fischer-Tropsch synthesis reaction. The CO conversion reaction rate increased over the silylated catalyst, probably as a consequence of the higher number of available active sites because water adsorption over the catalyst surface is impeded. However, catalyst deactivation was not affected by the hydrophobic nature of the support, suggesting that carbon deposition is the more probable mechanism of cobalt-based catalyst deactivation during the Fischer-Tropsch synthesis. PMID:16548568

  5. Verfahrenstechnische Grundlagen des Coatings

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mörl, Lothar

    Die Ummantelung von Feststoffteilchen mit Hüllsubstanzen hat in verschiednen Industriezweigen in der letzten Zeit an Bedeutung gewonnen. Eine wichtige Ursache dafür dürfte in den immer höheren Anforderungen begründet sein, die an Feststoffformulierungen gestellt werden. Neben den hohen Ansprüchen an die Rezepturgenauigkeit wird es immer interessanter, die Freisetzung bestimmter in den Feststoffformulierungen enthaltener Wirkstoffe voraussagen zu können. So ist es zum Beispiel insbesondere in der pharmazeutischen Industrie von entscheidender Bedeutung, wann und unter welchem Milieu die in einer Tablette oder in einem Dragee enthaltenen Wirkstoffe freigesetzt werden und wie schnell diese Freisetzung geschieht. Aber auch in anderen Industriezweigen wie z. B. der Landwirtschaft können durch die Ummantelung von pflanzlichen Samen (Samenpillierung) mit Herbiziden, Fungiziden, Wachstumsstimulatoren, Düngemitteln und anderen Substanzen erhebliche Effekte bei der Einsparung von Schädlingsbekämpfungsmitteln und beim Schutz der Keimlinge bei gleichzeitiger Optimierung der Gestalt der Samenpille erreicht werden. Auch die Entwicklung von sphärisch aufgebauten Düngemittelgranulaten mit definierter Wirkstofffreisetzung und optimalen Eigenschaften der Partikel für die Ausbringung in der Landwirtschaft ist auf diese Art möglich. Auch in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie lassen sich eine Reihe von Anwendungsgebieten nennen, wie zum Beispiel die Kandierung von Bohnenkaffe, die Verkapselung von Vitaminen u. a [1].

  6. Microstructure, mechanical and tribological properties of CrSiC coatings sliding against SiC and Al2O3 balls in water

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wu, Zhiwei; Zhou, Fei; Chen, Kangmin; Wang, Qianzhi; Zhou, Zhifeng; Yan, Jiwang; Li, Lawrence Kwok-Yan

    2016-04-01

    CrSiC coatings with different silicon contents were prepared using unbalanced magnetron sputtering via adjusting trimethylsilane (Si(CH3)3H) flows. Their phase structure, bonding structure, microstructure and hardness were characterized by X-ray diffraction (XRD), X-ray photoelectrons spectroscopy (XPS), a field emission scanning electron microscope (FESEM) and nano-indenter, respectively. The tribological properties of CrSiC coatings sliding against SiC and Al2O3 balls were investigated in water. The results showed that the CrSiC coatings were speculated to be X-ray amorphous. Although the hardness of coatings fluctuated slightly (13.2-13.8 GPa), the coatings showed poor wear resistance due to the decline of the crack resistance and toughness. Moreover, the friction coefficient (0.24-0.31) and the wear rate (2.97-7.66 × 10-6 mm3/Nm) of CrSiC/SiC trobopairs were lower than those of CrSiC/Al2O3 tribopairs.

  7. Lane Keeping Support

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gayko, Jens

    Während längerer Fahrten auf autobahnähnlichen Straßen wird die Fahraufgabe des Spurhaltens von vielen Fahrern als lästig empfunden. Andererseits stellt das unbeabsichtigte Verlassen des Fahrstreifens eine häufge Unfallursache dar, wie bereits in Kapitel 34 beschrieben. Im Gegensatz zu der im vorigen Kapitel dargelegten Funktion des Lane Departure Warning (LDW) greift die hier beschriebene Spurhalteassistenz bzw. Lane Keeping Support (LKS) aktiv in das Lenksystem ein. Dadurch wird der Fahrer bei der Fahraufgabe des Spurhaltens unterstützt. Ziel dieser Funktion ist, je nach Auslegung, eine Erhöhung der Sicherheit, eine Erhöhung des Fahrkomforts oder eine Kombination beider Ziele. Ein wichtiges Merkmal der hier beschriebenen Systeme ist die Art der Assistenz, die über Warnungen hinausgeht, jedoch keine den Fahrer ersetzende Assistenz darstellt. Die motorische Ausführung der Lenkung des Fahrzeugs erfolgt somit durch den Fahrer und das LKS-System zugleich. Das Einsatzgebiet der heute verfügbaren Systeme erstreckt sich über autobahnähnliche Straßen in mittleren bis hohen Geschwindigkeiten und sichtbaren Markierungen der Fahrstreifen.

  8. Sonderverfahren des Spritzgießens

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Michaeli, Walther; Lettowsky, Christoph

    Das Spritzgießen ist neben der Extrusion das wichtigste Verarbeitungsverfahren für Kunststoffe [1]. Das Verfahren hat sich seit seinen Ursprüngen Ende des 19. Jahrhunderts bis heute stetig weiterentwickelt [2]. In neuerer Zeit steigt die Anzahl komplexer Anwendungen, die die gezielte Kombination verschiedener Funktionalitäten in einem Formteil erfordern. Das Standard-Spritzgießen kann diese Anforderungen immer weniger befriedigen. Daher gewinnen die Sonderverfahren des Spritzgießens zunehmend an Bedeutung [3]. Ihre Anzahl beträgt inzwischen über 100. Die Aufgabe des Anwenders ist es, aus der Vielzahl der möglichen Verfahren, ein anforderungsgerechtes auszuwählen, das sowohl unter technischen wie wirtschaftlichen Gesichtspunkten die optimale Lösung darstellt. Dies setzt die ständige Auseinandersetzung mit Entwicklungstendenzen im Bereich der Spritzgießtechnologie voraus. Daher soll im folgenden Abschnitt ein Überblick über die wichtigsten Spritzgieß-Sonderverfahren gegeben werden.

  9. Messsysteme für die Bildgebung mit Röntgenstrahlung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krieger, Hanno

    Nach einem kurzen Überblick über die heute verwendeten Detektorsysteme zur Erzeugung von Röntgenbildern in der Projektionsradiografie folgt die ausführliche Darstellung der klassischen Kombination von Röntgenfilm und Verstärkungsfolien. Der nächste Abschnitt befasst sich mit den Ausführungen zu Bildverstärkern, den Speicherfolien und den anderen digitalen Festkörperdetektoren. Der Dosisbedarf eines bildgebenden Systems kann bei Film-Folien- Kombinationen durch die Angabe von Empfindlichkeitsklassen definiert werden, bei den digitalen Detektoren geschieht dies mit Hilfe der Dosisindikatoren (Exposure Indicator EI, Abweichungsindikator DI). Im zweiten großen Abschnitt dieses Kapitels werden die Grundlagen der Computertomografie erläutert. Dazu werden zunächst die CT-Gerätegenerationen und die CT-Detektoren besprochen. Nach einer Erläuterung der Rechenverfahren zur Bilderzeugung folgt die Definition der Hounsfield-Einheiten. Den Abschluss bildet eine ausführliche Darstellung der Bildartefakte bei der Computertomografie.

  10. Vacuum-Assisted Self-Assembly of Polymer Derived Siliconoxycarbide-Graphene Composite as Li-ion Battery Anode

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    David, Lamuel; Singh, Gurpreet

    2013-03-01

    Exfoliated graphene oxide (GO) and polysiloxane were blended and pyrolyzed to synthesize freestanding SiOC-graphene composite papers (~ 10 μm thick). The structural and chemical characterization of the composite prepared with varying ceramic concentrations was carried out using electron microscopy, XRD, XPS and FT-infrared spectroscopy. High resolution microscopy images shows layer by layer stacking of GO sheets and an increase in interlayer spacing was observed by X-ray analysis. FTIR peaks at 3400 cm-1 (O-H), 1720 cm-1 (C =O), 1600 cm-1 (graphene), 3056 cm-1 (Si-CH =CH2) and 1034 cm-1 (Si-O-Si) confirmed the successful functionalization of SiOC with GO. Thermo-gravimetric analysis showed enhanced thermodynamic stability of the composite paper up to at least 700 °C in flowing air. The SiOC/Graphene composite paper anodes showed stable electrochemical capacity of approx. 500 mAh/g which was twice that of free standing graphene anodes. The average coulombic efficiency (second cycle onwards) was observed to be approx. 97%.

  11. Entwicklung von umwelt- und naturschutzgerechten Verfahren der landwirtschaftlichen Landnutzung für das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meyer-Aurich, Andreas

    1999-11-01

    Mit der vorliegenden Arbeit werden exemplarisch Chancen und Grenzen der Integration von Umwelt- und Naturschutz in Verfahren der ackerbaulichen Landnutzung aufgezeigt. Die Umsetzung von Zielen des Umwelt- und Naturschutzes in Verfahren der Landnutzung ist mit verschiedenen Schwierigkeiten verbunden. Diese liegen zum einen in der Konkretisierung der Ziele, um diese umsetzen zu können, zum anderen in vielfach unzulänglichem Wissen über den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Formen der Landnutzung und insbesondere den biotischen Naturschutzzielen. Zunächst wird die Problematik der Zielfestlegung und Konkretisierung erörtert. Das Umweltqualitätszielkonzept von Fürst et al. (1992) stellt einen Versuch dar, Ziele des Umwelt- und Naturschutzes zu konkretisieren. Dieses Konzept haben Heidt et al. (1997) auf einen Landschaftsausschnitt von ca. 6000 ha im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin im Nordosten Brandenburgs angewendet. Eine Auswahl der von Heidt et al. (1997) formulierten Umweltqualitätsziele bildet die Basis dieser Arbeit. Für die ausgewählten Umweltqualitätsziele wurden wesentliche Einflussfaktoren der Landnutzung identifiziert und ein Bewertungssystem entwickelt, mit dem die Auswirkungen von landwirtschaftlichen Anbauverfahren auf diese Umweltqualitätsziele abgebildet werden können. Die praktizierte Landnutzung von 20 Betrieben im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde von 1994 bis 1997 hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umweltqualitätsziele analysiert. Die Analyse ergab ein sehr differenziertes Bild, das zum Teil Unterschiede in der Auswirkung auf die Umweltqualitätsziele für den Anbau einzelner Kulturen oder für bestimmte Betriebstypen zeigte. Es zeigte sich aber auch, dass es bei der Gestaltung des Anbaus einzelner Kulturarten große Unterschiede gab, die für Umweltqualitätsziele Bedeutung haben. Neben der Analyse der Landnutzung im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde ein System entwickelt, mit dem die modellhafte

  12. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lenz, Barbara

    Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) haben innerhalb kürzester Zeit zu ganz neuen Formen der Vernetzung zwischen Unternehmen, Institutionen und Haushalten geführt. Anfang der 1980er Jahre kamen die ersten Heimcomputer auf den Markt, 1993 wurde das WorldWideWeb als die bahnbrechende Anwendung für die rasante Diffusion der neuen Technologien realisiert. Inzwischen, d. h. nur 15 Jahre später, verfügen 93% aller Unternehmen in Europa (EU 27) über einen Zugang zum Internet; in Deutschland sind es 95% der Unternehmen. Bei den Haushalten liegt der Anteil mit Internetzugang europaweit bei 60%, in Deutschland sogar bei 75% (Quelle: Eurostat 2009a, b, Zahlen für 2008). Es ist davon auszugehen, dass die veränderte Mobilität von Personen, Gütern und Dienstleistungen eine der wesentlichen Folgen der informationstechnischen Vernetzung darstellt, und dass sich damit auch mittel- und langfristige Auswirkungen auf das Raumgefüge verbinden.

  13. Einstellung und Wissen von Lehramtsstudierenden zur Evolution - ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Graf, Dittmar; Soran, Haluk

    Es wird eine Untersuchung vorgestellt, in der Wissen und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden aller Fächer zum Thema Evolution an zwei Universitäten in Deutschland und der Türkei erhoben worden sind. Die Befragung wurde in Dortmund und in Ankara durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass ausgeprägte Defizite im Verständnis der Evolutionsmechanismen herrschen. Viele Studierende, insbesondere aus der Türkei, sind nicht von der Faktizität der Evolution überzeugt. Dies gilt sowohl für Studierende mit Fach Biologie als auch für Studierende mit anderen Fächern. Näher untersucht worden sind die Faktoren, die die Überzeugungen zur Evolution beeinflussen können, was ja in Anbetracht der hohen Ablehnungsrate der Evolution von besonderem Interesse ist. Das Vertrauen in die Wissenschaft spielt hierbei eine besondere Rolle: Wer der Wissenschaft vertraut, ist auch eher von der Evolution überzeugt, als diejenigen, die skeptisch gegenüber der Wissenschaft sind.

  14. Implantate im Mittelohrbereich - Teil 2 (Ergänzungen 2007)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stieve, M.; Lenarz, Thomas

    In Deutschland leben ca. 12 Millionen Menschen, die an einer ein- oder beidseitigen Schwerhörigkeit leiden. Diese kann angeboren oder im Laufe des Lebens erworben sein. Klinisch und therapeutisch wichtig ist die Unterscheidung hinsichtlich des Schädigungsortes im Bereich des Mittelohres, d. h. eine Schalleitungsschwerhörigkeit, oder im Bereich des Innenohres, d. h. eine Schallempfindungsschwerhörigkeit, wobei hier der Schädigungsort auch am Hörnerven oder in den zentralen Hörabschnitten liegen kann. Therapeutisch lassen sich sowohl Schwerhörigkeiten im Bereich des Mittelohres als auch im Innenohr und sogar im Hirnstammbereich (Hirnstammimplantat) behandeln. 1,9 Millionen Schwerhörige haben eine Erkrankung im Mittelohrbereich, d. h. der Schall kann nur ungenügend auf das Innenohr übertragen werden. Die Ursache besteht meist in einer chronischen Mittelohrentzündung, die zu einer Zerstörung des Trommelfells und der Gehörknöchelchenkette geführt haben. Therapeutisch und damit als Prinzip der operativen Hörverbesserung steht primär der Verschluß des Trommelfells oder eine Rekonstruktion der Gehörknöchelchen. Mittelohroperationen werden mikrochirurgisch unter dem Operationsmikroskop durchgeführt, wobei zunächst durch eine sanierende Operation der Entzündungsprozeß entfernt wird und nach einer Ausheilungszeit die Gehörknöchelchenkette durch künstliche Prothesen rekonstruiert werden kann.

  15. Einfluss der Korrosion auf die Schirmdämpfung versilberter Gestricke und Gewebe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tasser, M.; Wehnert, G.

    2007-06-01

    Zur Abschirmung elektromagnetischer Strahlung werden unter anderem metallisierte Gestricke eingesetzt, die versilbertes Polyamid enthalten. Solche Materialien finden beispielsweise Anwendungen als flexible Verpackungen oder als Strumpfmaterialien im medizinischen Bereich, z.B. bei der Therapie des Phantomschmerzes. Versilbertes Polyamid ist dem korrosiven Angriff schwefelhaltiger Verbindungen ausgesetzt, welche die Schirmdämpfungswirkung aufgrund der Ausbildung von Silbersulfidschichten herabsetzen. Untersucht wurde, inwieweit Silbersulfidbildung die Schirmdämpfung beeinträchtigt und ob die Silbersulfidbildung durch Schutzschichten aus Titandioxid (TiO2) verhindert werden kann. Die Silbersulfidschichten wurden mit Hilfe einer alkalischen Natriumsulfid-Lösung (Tuccillo-Nielsen-Lösung) hergestellt. Titandioxid-Schichten wurden durch ein Sol-Gel-Verfahren abgeschieden. Die untersuchten versilberten Gestricke zeigten im Bereich von 300 MHz bis 4 GHz eine weitgehend konstante Schirmdämpfung von ca. 40 dB, abhängig von der Strickart. Durch Belegung der Oberfläche mit Silbersulfid nahm die Schirmdämpfung auf ca. 5-10 dB ab. Dünne, durch Sol-Gel-Verfahren abgeschiedene TiO2 -Schichten verhinderten nicht die Ausbildung von Silbersulfidschichten. Durch Reduktion des Silbersulfids mit Aluminium in Natriumchlorid-Lösung konnte die Schirmdämpfung teilweise wiederhergestellt werden, was sich an einem Anstieg der Schirmdämpfung auf ca. 25 dB zeigte.

  16. Assessment and control of organic and other contaminants associated with the Stardust sample return from comet 81P/Wild 2

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sandford, Scott A.; Bajt, Saša; Clemett, Simon J.; Cody, George D.; Cooper, George; Degregorio, Bradley T.; de Vera, Vanessa; Dworkin, Jason P.; Elsila, Jamie E.; Flynn, George J.; Glavin, Daniel P.; Lanzirotti, Antonio; Limero, Thomas; Martin, Mildred P.; Snead, Christopher J.; Spencer, Maegan K.; Stephan, Thomas; Westphal, Andrew; Wirick, Sue; Zare, Richard N.; Zolensky, Michael E.

    2010-03-01

    Numerous potential sources of organic contaminants could have greatly complicated the interpretation of the organic portions of the samples returned from comet 81P/Wild 2 by the Stardust spacecraft. Measures were taken to control and assess potential organic (and other) contaminants during the design, construction, and flight of the spacecraft, and during and after recovery of the sample return capsule. Studies of controls and the returned samples suggest that many of these potential sources did not contribute any significant material to the collectors. In particular, contamination from soils at the recovery site and materials associated with the ablation of the heatshield do not appear to be significant problems. The largest source of concern is associated with the C present in the original aerogel. The relative abundance of this carbon can vary between aerogel tiles and even within individual tiles. This C was fortunately not distributed among a complex mixture of organics, but was instead largely present in a few simple forms (mostly as Si-CH3 groups). In most cases, the signature of returned cometary organics can be readily distinguished from contaminants through their different compositions, nonterrestrial isotopic ratios, and/or association with other cometary materials. However, some conversion of the carbon indigenous to the flight aerogel appears to have happened during particle impact, and some open issues remain regarding how this C may be processed into new forms during the hypervelocity impact collection of the comet dust.

  17. Patentierung und Patentlage

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Uwe

    Gewerbliche Schutzrechte nehmen in der nationalen Rechts- und Wirtschaftsordnung sowie auch auf internationaler Ebene stetig an Bedeutung zu. Sie dienen dem Schutz geistigen Eigentums und sind für jeden Gewerbetreibenden nicht nur im Hinblick darauf von Bedeutung, eigene Rechte zu sichern, sondern auch insofern von Relevanz, dass ein Verstoß gegen Rechte Dritter zu vermeiden ist. Zu den gewerblichen Schutzrechten gehören unter anderem Kennzeichenrechte, Geschmacksmusterrechte sowie die sogenannten technischen Schutzrechte in Form des Patents sowie des Gebrauchsmusters. Die folgenden Ausführungen befassen sich ausschließlich mit den technischen Schutzrechten und geben eine kurze Einführung in die Voraussetzungen, das Entstehen und den Wegfall sowie in die Wirkungen technischer Schutzrechte. Beleuchtet wird die Situation im Wesentlichen im Hinblick auf nationale technische Schutzrechte, d. h. auf Deutsche Patente und Gebrauchsmuster sowie auf Europäische Patente, die Schutz in Deutschland entfalten. Die Möglichkeit der Erlangung von Schutzrechten im außereuropäischen Ausland wird nur am Rande gestreift.

  18. Degradation of Silicone Oils Exposed to Geostationary Environment Components: Ultraviolet Radiations and Electron Flux

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jochem, H.; Rejsek-Riba, V.; Maerten, E.; Baceiredo, A.; Remaury, S.

    Degradation of polydimethylsiloxane and vinyl-terminated polydimethylsiloxane oils exposed to UV radiation or 1.25 MeV electron flux was investigated using EPR, GC Headspace, NMR, GPC and UV-vis-NIR spectroscopy. To examine the influence of synthetic method, these two oils were prepared by ring opening polymerization using either an inorganic initiator KOH or an organic catalyst N-Heterocyclic carbene. Under UV radiation, any chemical change is observed for polydimethylsiloxane, whereas vinyl-terminated polydimethylsiloxane presents a decrease of vinyl functions and an increase of chain length. Both polydimethylsiloxane and vinyl terminated polydimethylsiloxane demonstrated a degradation of thermo-optical properties, more significant for oils synthesized with organic catalyst. By improving oil purification, the degradation of thermo-optical properties can be reduced. Effects of electron flux are similar for each oil, thus independently of synthetic method and end functions. Electron flux generates important chemical damages initiated by homolytic chain scissions. Radical recombination produces gases (methane and ethane), new functions (Si-H) and bonds across silicone chains leading to a solid state material. Crosslinking of chains occurs by formation of R-Si-(O)3 and Si-CH2-Si groups. Silyl radicals are trapped in the polymer network and can be detected even 1 week after the end of irradiation.

  19. Introducing a Hydrogen-Bond Donor into a Weakly Nucleophilic Brønsted Base: Alkali Metal Hexamethyldisilazides (MHMDS, M=Li, Na, K, Rb and Cs) with Ammonia.

    PubMed

    Neufeld, Roman; Michel, Reent; Herbst-Irmer, Regine; Schöne, Ralf; Stalke, Dietmar

    2016-08-22

    Alkali metal 1,1,1,3,3,3-hexamethyldisilazide (MHMDSs) are one of the most utilised weakly nucleophilic Brønsted bases in synthetic chemistry and especially in natural product synthesis. Like lithium organics, they aggregate depending on the employed donor solvents. Thus, they show different reactivity and selectivity as a function of their aggregation and solvation state. To date, monomeric LiHMDS with monodentate donor bases was only characterised in solution. Since the first preparation of LiHMDS in 1959 by Wannagat and Niederprüm, all efforts to crystallise monomeric LiHMDS in the absence of chelating ligands failed. Herein, we present ammonia adducts of LiHMDS, NaHMDS, KHMDS, RbHMDS and CsHMDS with unprecedented aggregation motifs: 1) The hitherto missing monomeric key compound in the LiHMDS aggregation architectures. Monomeric crystal structures of trisolvated LiHMDS (1) and NaHMDS (2), showing unique intermolecular hydrogen bonds, 2) the unprecedented tetrasolvated KHMDS (3) and RbHMDS (4) dimers and 3) the disolvated CsHMDS (5) dimer with very close intermolecular Si-CH3 ⋅⋅⋅Cs s-block "agostic" interactions have been prepared and characterised by single-crystal X-ray structure analysis. PMID:27457218

  20. Werner-Syndrom. Eine prototypische Form der segmentalen Progerie

    PubMed Central

    Lessel, D.; Oshima, J.; Kubisch, C.

    2013-01-01

    Das Werner-Syndrom ist eine segmental progeroide Erkrankung mit Beginn in der Adoleszenz oder im frühen Erwachsenenalter. Typische Symptome, die zum vorgealterten Phänotyp beitragen, sind ein post-pubertär auftretender Kleinwuchs, Katarakte, eine vorzeitige Ergrauung/Ausdünnung des Haupthaars, sklerodermieähnliche Hautveränderungen und eine regionale Atrophie des subkutanen Fettgewebes. Darüber hinaus kommt es früh und gehäuft zu „Alterserkrankungen“ wie z. B. einem Diabetes mellitus Typ 2, einer Osteoporose, einer Atherosklerose sowie verschiedenen malignen Tumoren. Das Werner-Syndrom wird autosomal- rezessiv vererbt und ist durch Mutationen im Werner-Gen (WRN) bedingt. Es wurden bis heute mehr als 70 über das gesamte Gen verteilte Mutationen identifiziert, die typischerweise zu einem Verlust der Genfunktion führen. WRN kodiert für eine RecQ-Typ- Helikase, die u. a. an der DNA-Reparatur und der Aufrechterhaltung der DNA-Integrität beteiligt ist, was sich in einer erhöhten genetischen Instabilität in Patientenzellen wider-spiegelt. Trotz der relativen Seltenheit ist die Analyse des Werner-Syndroms von allgemeiner Bedeutung, um die Rolle der DNA-Stabilität und Integrität für das Altern sowie die Entwicklung altersassoziierter Erkrankungen besser zu verstehen. PMID:25309043

  1. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Aufbau eines mandantenfähigen Groupware-Services und seine Integration in Identity Management und E-Mail Infrastruktur der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max

    Die E-Mail-Infrastruktur an der Technischen Universität München (TUM) ist historisch bedingt sehr heterogen und komplex. Viele Einrichtungen müssen wertvolle Arbeitskraft auf die Administration eigener Mailserver verwenden. Auf der anderen Seite wird bei einigen Einrichtungen der Ruf nach Groupware-Funktionalitäten wie z.B. gemeinsame Kalender immer lauter. Das Teilprojekt E-Mail stellt einen zentralen Mail- und Groupware-Service bereit, der den Einrichtungen ermöglichen soll, den Betrieb eigener Server und zugehöriger Systeme (etwa lokaler Benutzerverwaltungen) für diesen Zweck aufzugeben und diese Dienste an das Teilprojekt E-Mail zu migrieren, ohne ihre Verwaltungshoheit oder ihre Maildomains aufgeben zu müssen. Dieser Service versteht sich als eine Ergänzung zur bestehenden Grundversorgung der TUM mit den Maildiensten des myTUM-Mailers, ist mandantenfähig aufgebaut und kann daher künftig neben der TUM auch weiteren Organisationen im Münchner Wissenschaftsnetz zur Verfügung gestellt werden.

  2. Investigation of the structure and properties of a-C:H coatings with metal and silicon containing interlayers

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nöthe, M.; Breuer, U.; Koch, F.; Penkalla, H. J.; Rehbach, W. P.; Bolt, H.

    2001-07-01

    The structure of the interface of a-C:H coatings deposited with metal and Si-containing interlayers has been studied. Carbide forming metals (Al, Ti, Cr) can improve the chemical bonding compared with a substrate material which does not form carbides extensively by itself. In addition, a graded transition zone enlarges the interface between the carbon layer and the interlayer metal. In the present work the metal atoms were evaporated and ionized into a dense Ar plasma and deposited onto Si (100) substrates. A graded interface between the metal interlayer and the a-C:H coating was produced by introducing C 2H 2 with increasing amount into the Ar/He plasma during the PAPVD metal deposition process. The PACVD a-C:H deposition process was continued after the termination of metal evaporation to produce the pure a-C:H top layer. Further to Al-, Cr-, Ti- and Cu-interlayers, Si-containing interlayers were investigated. The Si-containing interlayers were deposited by a PACVD process using tetraethoxysilane Si(OC 2H 5) 4 (TEOS) and tetramethylsilane Si(CH 3) 4 (TMS). The characterization of the deposited layer systems was performed by SIMS, SNMS and XPS analyses as well as SEM and analytical TEM methods.

  3. The Role of Ate Complexes in the Copper-Mediated Trifluoromethylation of Alkynes.

    PubMed

    Weske, Sebastian; Schoop, Ramona; Koszinowski, Konrad

    2016-08-01

    Trifluoromethylation reactions have recently received increased attention because of the beneficial effect of the trifluoromethyl group on the pharmacological properties of numerous substances. A common method to introduce the trifluoromethyl group employs the Ruppert-Prakash reagent, that is, Si(CH3 )3 CF3 , together with a copper(I) halide. We have applied this method to the trifluoromethylation of aromatic alkynes and used electrospray-ionization mass spectrometry to investigate the mechanism of these reactions in tetrahydrofuran, dichloromethane, and acetonitrile as well as with and without added 1,10-phenanthroline. In the absence of the alkyne component, the homoleptic ate complexes [Cu(CF3 )2 ](-) and [Cu(CF3 )4 ](-) were observed. In the presence of the alkynes RH, the heteroleptic complexes [Cu(CF3 )3 R](-) were detected as well. Upon gas-phase fragmentation, these key intermediates released the cross-coupling products R-CF3 with perfect selectivity. Apparently, the [Cu(CF3 )3 R](-) complexes did not originate from homoleptic cuprate anions, but from unobservable neutral precursors. The present results moreover point to the involvement of oxygen as the oxidizing agent. PMID:27385188

  4. Schlusswort

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pfeffer, Michael; Reinhardt, Andreas

    Im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes ProMoLeS wurde bereits zu Projektbeginn der Industriearbeitskreis Montagelösungen für die Leistungselektronik" gegründet, welcher unter der organisatorischen und fachlichen Leitung vom bayerischen Cluster Leistungselektronik im ECPE e.V. eine Plattform für den Austausch zwischen Unternehmen der Leistungselektronik bietet. Ziel des Industriearbeitskreises ist es daher, mit neuen und innovativen Lösungen einen Beitrag zur Sicherung der Montagearbeitsplätze am Standort Deutschland zu leisten. Der Arbeitskreis richtet sich an Fach- und Führungskräfte von Unternehmen, die leistungselektronische Systeme oder deren Komponenten entwickeln und herstellen: Entwicklungsingenieure, Fertigungsplaner, Fertigungstechnologen, Fertigungsleiter, Arbeitsorganisatoren, Qualitätsbeauftragte sowie Wissenschaftler an Hochschulen, die auf den genannten Gebieten arbeiten. Ziel und Zweck des Arbeitskreises ist es, Wissen und Erfahrung auszutauschen, persönliche Kontakte von Fachleuten zwischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen zu verstärken, Kooperationen in dem Gebieten der Entwicklung, Fertigung, Logistik oder Qualifizierung aufzubauen, strategisch relevante Themen zu erkennen und gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu initiieren. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessert und Arbeitsplätze am Standort gesichert werden.

  5. The Synthesis and Structural Properties of Crystalline Silicon Quantum Dots upon Thermal Annealing of Hydrogenated Amorphous Si-Rich Silicon Carbide Films

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wen, Guozhi; Zeng, Xiangbin; Li, Xianghu

    2016-08-01

    Silicon quantum dots (QDs) embedded in non-stoichiometric hydrogenated silicon carbide (SiC:H) thin films have been successfully synthesized by plasma-enhanced chemical vapor deposition and post-annealing. The chemical composition analyses have been carried out by x-ray photoelectron spectroscopy (XPS). The bonding configurations have been deduced from Fourier transform infrared absorption measurements (FTIR). The evolution of microstructure with temperature has been characterized by glancing incident x-ray diffraction (XRD) and Raman diffraction spectroscopy. XPS and FTIR show that it is in Si-rich feature and there are a few hydrogenated silicon clusters in the as-grown sample. XRD and Raman diffraction spectroscopy show that it is in amorphous for the as-grown sample, while crystalline silicon QDs have been synthesized in the 900°C annealed sample. Silicon atoms precipitation from the SiC matrix or silicon phase transition from amorphous SiC is enhanced with annealing temperature increase. The average sizes of silicon QDs are about 5.1 nm and 5.6 nm, the number densities are as high as 1.7 × 1012 cm-2 and 3.2 × 1012 cm-2, and the crystalline volume fractions are about 58.3% and 61.3% for the 900°C and 1050°C annealed samples, respectively. These structural properties analyses provide an understanding about the synthesis of silicon QDs upon thermal annealing for applications in next generation optoelectronic and photovoltaic devices.

  6. Resonant Auger spectroscopy study of charge transfer phenomena in N 1s core-excited acetonitrile adsorbates on Si(0 0 1)-2 × 1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gallet, J.-J.; Bournel, F.; Carniato, S.; Dufour, G.; Rochet, F.; Rangan, S.; Sirotti, F.

    2007-01-01

    Acetonitrile (CH 3CN) adsorbs on Si(0 0 1)-2 × 1 at room temperature under two forms, a cycloaddition-like adduct (Si-C dbnd N-Si) and a pendent cyano (Si-CH 2-C tbnd N) resulting from the decomposition of the molecule. Resonant Auger spectroscopy has been used to study the excited-state-dependent electron transfer from the N 1s core-excited molecular adsorbate to the silicon substrate, using the core-hole lifetime (˜6 fs) as an internal clock. It is shown that the π C dbnd N ∗ NEXAFS state lies within the silicon bandgap because of a core-excitonic effect. Therefore no charge transfer of the excited electron to the substrate is observed. On the other hand the π C tbnd N ∗ NEXAFS state is placed within the silicon conduction band. Excitation to this orbital leads to valence/Auger spectra in which both resonant and normal Auger contributions are observed. Therefore there is evidence for a charge transfer from the pendent C tbnd N to the silicon surface, on a timescale estimated to tens of femtoseconds.

  7. Die grünende IT - Wie die Computerindustrie das Energiesparen neu erfand

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Greiner, Wilhelm

    Die IT-Branche hat ihr grünes Gewissen entdeckt. In der jetzigen Verbreitung und Intensität ist dieses Phänomen noch recht neu - lange Zeit schien die Informationstechnik in puncto Umweltverträglichkeit und Energieverbrauch eine "weiße Weste" zu haben. Schließlich läuft ein PC mit Strom und nicht mit - sagen wir mal - einem Dieselmotor: Beim Booten eines Computers schießt nicht erst eine dunkelgraue Rauchwolke aus dem Auspuff, die Lärmerzeugung beschränkt sich auf das Surren des Lüfters, zum Tanken fahren muss man mit ihm auch nicht, und die Produktion der Komponenten erfolgt… ja, wo eigentlich? Irgendwo in der "dritten Welt", in Fernost oder in Mexiko. So sind die umweltschädlichen Aspekte der Produktion von Leiterplatten und sonstigen Bauteilen aus den Augen, aus dem Sinn und bestenfalls sporadisch Gegenstand eines kritischen Greenpeace-Berichts1, der im Überangebot der Medienlandschaft untergeht.

  8. Vapor-phase silanization of oxidized porous silicon for stabilizing composition and photoluminescence

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Li, Hong-Liang; Zhu, Yingchun; Xu, Dongsheng; Wan, Yong; Xia, Linhua; Zhao, Xiu-song

    2009-06-01

    A vapor-phase deposition approach to the silanization modification of the oxidized porous silicon (PSi) surface using (CH3O)3Si(CH2)3NH2 has been exploited. Standard clean (SC)-1 (NH3H2O/H2O2/H2O, 1:1:5,v/v) and SC-2 [HCl/H2O2/H2O (1:1:6,v/v)] solutions are utilized for the first time to obtain oxidized PSi and have been proved to be a very efficient combination for creating Si-OH species on the PSi surface. After the modification, an amine group terminated surface was successfully created as demonstrated by the contact angle with water, the x-ray photoelectron spectroscopy, and the Fourier transform infrared (FTIR) spectra. The influences of the surface derivatives on the composition stability of the PSi layer and on its photoluminescence properties were investigated by means of FTIR spectra, photoluminescence spectra, and time-resolved photoluminescence measurements.

  9. Nanoscale Friction Behaviors of Hierarchical Superhydrophobic Structure of Diamond-like Carbon Films with Various Humidity Conditions

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jang, Young-Jun; Kousaka, Hiroyuki; Umehara, Noritsugu

    Superhydrophobic double roughening structure of DLC film was prepared by 2.45 GHz surface wave-excited plasma CVD with the mixture of methane (CH4) and tetramethylsilane (TMS: Si(CH3)4) gases on the undulated DLC film by a series of plasma Ar etching, coating process and plasma Ar etching. Static wetting angle of water was observed that double roughening structure of DLC was superhydrophobicity such as wetting angle 161°. This approach also increased in air pockets easily trap among the needle-like posts. For the low friction at nanoscale, the surface wettability of the solid lubrication played a significant role, when the DLC film modified from flat to double roughening structure, the friction was constantly inner humidity conditions. Results generally showed that humidity had insignificant effect on the nanoscale friction at superhydrophobic DLC surface. The effect of the superhydrophobic double roughening DLC and friction were discussed with the following factors; the surface morphology affinity to needle-like shape, a reduction of the real area of contact, graphitization and easily occur to slip at small contact interface due to superhydrophobicity.

  10. n-Propylpyridinium chloride-modified poly(dimethylsiloxane) elastomeric networks: preparation, characterization, and study of metal chloride adsorption from ethanol solutions.

    PubMed

    Pissetti, Fábio L; Magosso, Herica A; Yoshida, Inez V P; Gushikem, Yoshitaka; Myernyi, Sergiy O; Kholin, Yuriy V

    2007-10-01

    An n-propylpyridinium chloride-modified PDMS elastomeric network, PDMS/Py(+)Cl(-), was prepared from linear PDMS chains containing Si(CH(3))(2)OH end-groups cross-linked by 3-chloropropyltrimethoxysilane and posterior reaction with pyridine. PDMS/Py(+)Cl(-) material was structurally characterized by infrared spectroscopy (IR) and solid state (13)C and (29)Si NMR. Thermogravimetric analysis of the product showed good thermal stability, with the initial temperature of weight loss at 450 K. The ion-exchange capacity of the PDMS/Py(+)Cl(-) was 0.65 mmol g(-1). Metal halides, MCl(z) [M=Fe(3+), Cu(2+), and Co(2+)], were adsorbed by the modified solid from ethanol solutions as neutral species by forming the surface anionic complexes MCl(z+n)(n-). The nature of the anionic complex structure was proposed by UV-vis diffuse reflectance spectra. The species adsorbed were FeCl(-)(4), CuCl(2-)(4), and CoCl(2-)(4). The specific sorption capacities and the heterogeneous stability constants of the immobilized metal complexes were determined with the aid of computational procedures. The trend in affinities of PDMS/Py(+)Cl(-) for the metal halides were found to be FeCl(3)>CuCl(2) approximately CoCl(2). PMID:17582428

  11. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lange, Kurt

    Das Fließpressen zählt neben dem Stauchen und Gleitziehen zu den Kernverfahren des Kaltmassivumformens. In beschränktem Maße wird es auch im halbwarmen Bereich zwischen 600ºC und 800°C werkstoff- oder verfahrensbedingt angewandt. Besondere technisch-wirtschaftliche Bedeutung hat das Kaltfließpressen von Stahl erlangt, nachdem 1934 durch Phosphatieren der Rohteile nach dem Singer-Patent die sichere Umformung von Stahlwerkstoffen in Stahlwerkzeugen ohne Kaltverschweißen möglich geworden war. Die Werkstückmassen liegen beim Kaltfließpressen zwischen wenigen Gramm und einigen Kilogramm, seltener auch darüber. Grenzen sind die Werkzeugbelastung einerseits und die hohen Umformkräfte andererseits. Grundsätzlich lassen sich fast alle knetbaren Metalle durch Fließpressen umformen. Heute ist diese Verfahrensgruppe eine leistungsfähige Technologie, die die Fertigung präziser, geometrisch komplexer, hochbeanspruchbarer Werkstücke aus hochfesten Stählen für weite Einsatzbereiche mit geringstem Werkstoffeinsatz ermöglicht.

  12. Observation of space debris and GEO satellites in Derenivka, Ukraine

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Yepishev, Vitaly; Molotov, Igor; Kouprianov, Vladimir; Perig, Vasyl; Nojbauer, Ivan; Motrunich, Ivan

    Laboratory of space researches observe artificial satellites from its creation time. Geostationary satellites are main line of interest. Also we observe low orbit satellites, get photometric curves of LEO objects. Photometry of satellites in emergency situations is another main line of interest in laboratory research. We obtain such photometry curves for satellites like “Phobos-Gunt”, “Egypt-Sat”, “Sich-2”. Analyzing such photometric curves we obtain information about satellite position in space, it's shape and orientation, and if there is enough information we can tell what happened with satellite. From year 2010 Laboratory start collaboration with ISON project. In Derenivka point (that is situated in 15 km from Uzhgorod city) was mounted 25 cm telescope Takahashi BRC-250M with CCD camera Apogee Alta U9 (2049 x 3079). Telescope was mounted on WS-180 equatorial mount. Installation works was finished in November 2010 and we start to observe GSO with a modern equipment. From that time we usually observe 30 - 35 thousand of measurements in year. In this year we plan to install another telescope 40 cm diameter for observation of faint objects of space debris.

  13. Zivilisationsdynamik: Treiber Technik, Folgen und Konsequenzen. Civilisation dynamics: driving force technology, results and consequences

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jischa, Michael F.

    2010-11-01

    Die Menschheitsgeschichte ist untrennbar mit der Nutzung von Materie, Energie und Information verbunden. Im Laufe der Geschichte sind Produktivität, Bevölkerung und Ressourcenverbrauch ständig angestiegen, seit dem vergangenen Jahrhundert mit zunehmender Beschleunigung. In den früh industrialisierten Ländern entwickelte sich vor wenigen Jahrzehnten eine Bewusstseinswende, die Segnungen der Technik wurden zunehmend kritisch beurteilt. Das führte zur Formulierung des Leitbildes Nachhaltigkeit und unterschiedlichen Ansätzen, dieses zu operationalisieren, aus Sicht der Ingenieure mit dem Konzept Technikbewertung. Nach den Natur- und den Ingenieurwissenschaften haben die Gesellschaftswissenschaften diese Themen aufgegriffen, was zu einer teilweisen Annäherung der Zwei Kulturen geführt hat. Weiter sind Überlegungen entstanden, Lehr- und Forschungsinhalte zu überdenken, um auf die Weltprobleme (in der Sprache des Club of Rome) angemessen reagieren zu können. In jüngerer Zeit wurden Energieszenarien vorgestellt, deren Kernaussage unmissverständlich lautet: Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien.

  14. Informationsqualität - Definitionen, Dimensionen und Begriffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rohweder, Jan Philipp; Kasten, Gerhard; Malzahn, Dirk; Piro, Andrea; Schmid, Joachim

    Die Verbesserung und Sicherstellung der Informationsqualität wird in immer mehr Unternehmen als eigenständige Managementaufgabe von großer Wichtigkeit begriffen. IQ-Management ist ein elementarer Baustein in Systemintegrationsprojekten. Aber auch in bestehenden Prozessen mit heterogenen Datenquellen und Informationsnutzern ist eine hohe Informationsqualität die Grundvoraussetzung für funktionierende betriebliche Abläufe. Voraussetzung für ein effektives IQ-Management ist die Bewertung der Informationsqualität [Lee et al. 2006, S. 13 und S. 27]. In vielen Unternehmen ist Informationsqualität nur ein gefühlter Wert. Die meisten Anwender bringen ein gewisses Misstrauen den Daten gegenüber zum Ausdruck, dies jedoch ohne genaue Angabe der Fehlerart und -häufigkeit. Nicht selten werden kostspielige Projekte angestoßen, um die Informationsqualität zu verbessern, ohne sich vor einer IQ-Maßnahme durch eine Analyse ein genaues Bild über die tatsächlichen Probleme zu verschaffen. Nur auf der Basis einer umfassenden Bewertung der Informationsqualität können die notwendigen Ressourcenentscheidungen herbeigeführt, Ziele gesetzt und der Erfolg des IQ-Management beurteilt werden.

  15. Datenintegration und Deduplizierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bleiholder, Jens; Schmid, Joachim

    In Unternehmen liegen viele Daten heutzutage immer seltener vollständig an einem einzigen physikalischen Ort vor, sondern sind weltweit verteilt. Dies liegt zum einen an der immer besser gewordenen Infrastruktur, die eine solche Verteilung auf einfache Art und Weise ermöglicht, und zum anderen an der Tatsache, dass viele Unternehmen weltweit tätig sind. So fallen Daten weltweit an, werden aber jeweils lokal - vor Ort - gespeichert. Daher müssen oft mehrere Datenquellen genutzt werden, um einen aktuellen, vollständigen und genauen Überblick über die vorhandenen Daten zu gewinnen. Datenintegration hilft, indem sie Daten aus mehreren Quellen zusammenführt und einheitlich darstellt. Diese integrierten Daten können genutzt werden, um sich einen Überblick über das Unternehmen zu verschaffen, z.B. wenn Unternehmen fusionieren und nur noch eine Kundendatenbank bestehen bleiben soll, oder wenn zu einem Kunden die Daten aus den verschiedenen Fachabteilungen zusammengeführt werden sollen. Anhand eines solchen Beispiels, der Integration von Kundendaten zu Kfz- und Lebensversicherungen erläutern wir im Folgenden einzelne Techniken.

  16. Untersuchung der Störwirkung von LTE auf SRD Anwendungen bei 868 MHz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Welpot, M.; Wunderlich, S.; Gaspard, I.

    2014-11-01

    Moderne Hausautomatisierungssysteme, Alarmanlagen oder auch Funk-Zugangssysteme in Haus und Automobil setzen auf frei nutzbare Frequenzen in ISM/SRD-Bändern. Die rasante Zunahme an privaten und kommerziell genutzten Applikationen im SRD-Band bei 868 MHz und der Ausbau der LTE-Mobilfunknetze im Frequenzbereich unterhalb von 1 GHz ("Digital Dividend") wirft zunehmend die Frage nach der Funkverträglichkeit dieser Systeme untereinander auf. Während die SRD-Funkmodule auf eine geringe Sendeleistung von ~ +14 dBm beschränkt sind (Ralf and Thomas, 2009), beträgt die maximale LTE-Sendeleistung im Uplink nach (ETSI-Norm, 2011) +23 dBm. Zusammen mit der Einführung von LTE im Frequenzbereich unterhalb 1 GHz als DSL-Ersatz vor allem in ländlichen Gebieten, ergibt sich damit als mögliches Störszenario, dass durch die Aussendung des LTE-Endgerätes im Bereich von ca. 850 MHz die SRD-Funkverbindungen bei 868 MHz insbesondere dann gestört werden, wenn die Antennen beider Funksysteme räumlich nahe zueinander angeordnet sind und folglich nur eine geringe zusätzliche Entkopplung der Systeme bieten. In der vorliegenden Arbeit wird das LTE-Störpotential auf SRD-Empfänger praxisnah untersucht.

  17. Effects of cesium ion-implantation on mechanical and electrical properties of organosilicate low-k films

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Li, W.; Pei, D.; Guo, X.; Cheng, M. K.; Lee, S.; Lin, Q.; King, S. W.; Shohet, J. L.

    2016-05-01

    The effects of cesium (Cs) ion-implantation on uncured plasma-enhanced chemical-vapor-deposited organosilicate low dielectric constant (low-k) (SiCOH) films have been investigated and compared with an ultraviolet (UV) cured film. The mechanical properties, including the elastic modulus and hardness, of the SiCOH low-k films are improved by up to 30% with Cs implantation, and further up to 52% after annealing at 400 °C in a N2 ambient for 1 h. These improvements are either comparable to or better than the effects of UV-curing. They are attributed to an enhancement of the Si-O-Si network structure. The k-value of the SiCOH films increased slightly after Cs implantation, and increased further after annealing. These increases are attributed to two carbon-loss mechanisms, i.e., the carbon loss due to Si-CH3 bond breakage from implanted Cs ions, and the carbon loss due to oxidation during the annealing. The time-zero dielectric breakdown strength was improved after the Cs implantation and the annealing, and was better than the UV-cured sample. These results indicate that Cs ion implantation could be a supplement to or a substitution for the currently used UV curing method for processing SiCOH low-k films.

  18. Blutpräparate und therapeutische Anwendung (Hämotherapie)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Burkhart, Jürgen; Leimbach, Rainer; Nagl, Detlev; Weinauer, Franz

    Die Geschichte der Blutübertragung lässt sich bis in das Altertum verfolgen - wenn auch hier das Blut nicht in die Blutgefäße eingebracht, sondern als Trank verabreicht wurde. Im alten Rom stürmten die Zuschauer in die Kampfarena, um das Blut verletzter Gladiatoren zu trinken, in dem Gedanken, deren Stärke würde in sie überfließen. So wurden auch Greise mit dem Blut von Jünglingen behandelt. Der Glaube, mit dem Blut würden Eigenschaften des Spenders übertragen, muss wohl auch bei dem Versuch mitgewirkt haben, Verbrecher durch Übertragung von Schafsblut "lammfromm“ zu machen. Zu Beginn der Mensch-zu-Mensch-Übertragung wurde Blut mittels eines Röhrchens von Blutgefäß zu Blutgefäß transfundiert. Diese im Mittelalter neu erprobte Form basierte auf der Entdeckung des Blutkreislaufes durch William Harvey (1578-1657). Es überwog allerdings noch die Blutübertragung vom Tier auf den Menschen, die nicht selten mit dem Tod beider Beteiligter endete. In der aufklärerischen Phase der französischen Revolution wurde diese Art der Blutübertragung deshalb verboten.

  19. Rapid thermal annealing effect on amorphous hydrocarbon film deposited by CH4/Ar dielectric barrier discharge plasma on Si wafer: Surface morphology and chemical evaluation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Majumdar, Abhijit; Bhattacharayya, S. R.; Hippler, Rainer

    2009-05-01

    The effects of rapid thermal annealing (RTA) on amorphous hydrogenated carbon-coated film on Si wafer, deposited by CH4/Ar dielectric barrier discharge plasma (at half of the atmospheric pressure), was examined. Bubbles-like structures were formed on the surface of the deposited carbon-coated film. The surface morphology studied by scanning electron microscopy (SEM), which showed that the effect of RTA on the film changing the morphological property drastically at 600 °C and most of the bubbles started evaporating above 200 °C. The inbuilt energy dispersive x-ray in SEM gives the quantitative analysis of the annealed surface. X-ray photoelectron spectroscopy results of the as-deposited films agree with the IR results in that the percent of Si-CH3, Si-O-Si and C-O(H) stretching vibrational band in the film. Most of these bands disappeared as the sample was annealed at 600 °C in Ar medium.

  20. Effect of Si and C concentration on the microstructure, and the mechanical, tribological and electrochemical properties of nanocomposite TiC/a-SiC:H/a-C:H coatings prepared by plasma enhanced chemical vapor deposition

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Li, Duanjie; Hassani, Salim; Poulin, Suzie; Szpunar, Jerzy A.; Martinu, Ludvik; Klemberg-Sapieha, Jolanta E.

    2012-02-01

    The nanocomposite TiC/a-SiC:H/a-C:H (presented as Ti-Si-C) coatings attract considerable interest due to their possible applications such as wear protective coatings, diffusion barriers, and materials for solar cells and electrical contacts. In order to explore new film properties and open new opportunities, in the present work, we prepare a series of C-rich Ti-Si-C coatings with different Si and C concentrations using plasma enhanced chemical vapor deposition, and we systematically investigate the effect of elemental composition on the microstructure, and on the mechanical, tribological and electrochemical properties. XRD and XPS analyses demonstrate that the Ti-Si-C coatings mainly consist of nanocrystalline (nc-) TiC embedded in amorphous (a-) SiC:H and a-C:H matrices. Ti-Si-C coatings with a high Si concentration possess enhanced mechanical properties (high hardness), while those with additional C exhibit superior tribological behaviors. The increase of Si and/or C concentrations leads to a grain size refinement of the TiC nanocrystals and to an expansion of the amorphous phase. This in turn substantially enhances their corrosion resistance. Ti-Si-C coatings with the highest Si or C contents exhibit the best corrosion performance among the tested samples by improving the corrosion resistance of the SS410 substrate by a factor of ˜400.

  1. Origin of blue photoluminescence from colloidal silicon nanocrystals fabricated by femtosecond laser ablation in solution.

    PubMed

    Hao, H L; Wu, W S; Zhang, Y; Wu, L K; Shen, W Z

    2016-08-12

    We present a detailed investigation into the origin of blue emission from colloidal silicon (Si) nanocrystals (NCs) fabricated by femtosecond laser ablation of Si powder in 1-hexene. High resolution transmission electron microscopy and Raman spectroscopy observations confirm that Si NCs with average size 2.7 nm are produced and well dispersed in 1-hexene. Fourier transform infrared spectrum and x-ray photoelectron spectra have been employed to reveal the passivation of Si NCs surfaces with organic molecules. On the basis of the structural characterization, UV-visible absorption, temperature-dependent photoluminescence (PL), time-resolved PL, and PL excitation spectra investigations, we deduce that room-temperature blue luminescence from colloidal Si NCs originates from the following two processes: (i) under illumination, excitons first form within colloidal Si NCs by direct transition at the X or Γ (Γ25 → Γ'2) point; (ii) and then some trapped excitons migrate to the surfaces of colloidal Si NCs and further recombine via the surface states associated with the Si-C or Si-C-H2 bonds. PMID:27348227

  2. Radioaktive Biomaterialien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Assmann, Walter

    In der Strahlentherapie von Tumorgewebe (Radioonkologie) nutzt man die zellschädigende Wirkung verschiedener Strahlenarten zur gezielten Abtötung der Tumorzellen. Um bei der perkutanen Bestrahlung die Strahlenschäden im gesunden Gewebe in Grenzen zu halten, wird der Tumor aus verschiedenen Richtungen mit gut fokussiertem Strahl behandelt. Moderne Bestrahlungsanlagen sind durch Steuerung über leistungsfähige Rechner in der Lage, ein millimetergenaues Bestrahlungsprogramm abzufahren, das individuell auf den jeweiligen Tumor abgestimmt ist. Ein ganz anderer Weg, das umgebende gesunde Gewebe zu schonen, wird in der sog. Brachytherapie beschritten. Hier wird ein kurzreichweitiger, radioaktiver Strahler entweder direkt in das Tumorgewebe (interstitiell) oder in grosser Nähe (intrakavitär) permanent oder nur für eine bestimmte Zeitdauer eingebracht. Ein Beispiel ist die Behandlung des Prostatakarzinoms durch die Implantation von dünnwandigen metallischen Hülsen (seeds) von nur wenigen Millimetern Länge und knapp einem Millimeter Durchmesser, die minimalinvasiv mittels feiner Kanülen in die Prostata eingebracht werden. Sie enthalten ein künstliches Radionuklid mit typisch einigen Wochen Halbwertszeit, dessen therapeutisch wirksame Strahlungsdosis sich auf wenige Millimeter des umgebenden Gewebes beschränkt. Wesentlich für den Erfolg einer Strahlentherapie mit derartig kurzreichweitigen Strahlern ist eine Lagekontrolle mit entsprechend hoher räumlicher Auflösung.

  3. Construction of a robust pillared-layer framework based on the rare paddlewheel subunit [Mn(μ-O2CR)4L2]: synthesis, crystal structure and magnetic properties.

    PubMed

    Gupta, Vijay; Khullar, Sadhika; Kumar, Sandeep; Mandal, Sanjay K

    2015-10-14

    With numerous examples of heavier congeners as well as neighbors, only four paddlewheel compounds, including one coordination architecture, of manganese with the [Mn(μ-O2CR)4L2] core were reported in the literature. We report here a robust pillared-layer framework with an α-polonium topology comprising such a core as a subunit, {[Mn2(O2CC6H4Si(CH3)2C6H4CO2)2(4,4'-bpy)]}n (1), where 4,4'-bpy = 4,4'-bipyridine, with an MnMn distance of 3.005(2) Å, which does not vary with temperature. For the first time, the variable temperature magnetic data (2-300 K) and crystal structures at two different temperatures (100 K and 296 K) are combined for the same example to support the fact that there is no metal-metal bond in such compounds like 1. Based on the magnetic measurements, an antiferromagnetic interaction (2J = -12.4 cm(-1) with g = 2.014 (H = -2JS1S2)) between two S1 = S2 = 5/2 spin centers exists in 1. PMID:26337030

  4. Fabrication of Amorphous Silicon Carbide Films from Decomposition of Tetramethylsilane using ECR plasma of Ar

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ito, H.; Onitsuka, S.; Gappa, R.; Saitoh, H.; Roacho, R.; Pannell, K. H.; Suzuki, T.; Niibe, M.; Kanda, K.

    2013-06-01

    Mechanically-hard hydrogenated amorphous silicon carbide (a-SiCx:H) films were formed from the decomposition of Si(CH3)4 using the electron-cyclotron resonance plasma flow of Ar. An external radio-frequency (RF) voltage was applied to the substrate with the negative self-bias voltage (-VRF) of 0-100 V. Compositional analysis was made with a combination of Rutherford backscattering and elastic recoil detection analysis. The C/Si ratios of films were 2.2-2.7. Film hardness was measured with a nano-indentation testing equipment. Chemical bonding was analyzed using carbon-K near edge X-ray absorption fine structure (C-K NEXAFS) spectroscopy using an accelerator NewSUBARU. The peak-fitting analysis of the C-K NEXAFS spectra yielded the sp2/(sp2+sp3) ratios, being fully correlated with film hardness. With supported by the IR and Raman spectroscopic measurements, the change of the chemical structure induced by -VRF was discussed.

  5. Ray effects in the discrete-ordinate solution for surface radiation exchange

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Liou, B.-T.; Wu, C.-Y.

    A study of the application of the discrete-ordinate method (DOM) with remedy for the ray effects to the solution of surface radiation exchange is presented in this paper. The remedy for the ray effects is achieved by dividing the radiative intensity into the attenuated incident and the medium emitting components. To demonstrate the application of the technique, this work considers radiative heat transfer in a two-dimensional cylindrical enclosure filled with a nearly transparent medium. The results obtained by the present DOM are in excellent agreement with those by the radiosity/irradiation method. Zusammenfassung In der Arbeit wird ein Weg aufgezeigt, wie die Störstrahlungseffekte bei Anwendung der Methode der diskreten Ordinaten auf die Berechnung des Energietausches zwischen Oberflächenstrahlern vermieden werden können. Dies läßt sich durch Aufspaltung der Strahlungsintensität in die abgeschwächte einfallende und die vom Medium emittierte Komponente erreichen. Als Beispiel für die Anwendung dieses Verfahrens dient der Wärmeaustausch durch Strahlung in einem zweidimensionalen zylindrischen Behältnis, das mit einem nahezu transparenten Medium befüllt ist. Die mit der modifizierten Methode erhaltenen Ergebnisse stimmen ausgezeichnet mit jenen nach dem klassischen Brutto-Verfahren überein.

  6. Experimental study of the factors governing the Staebler-Wronski photodegradation effect in a-Si:H solar cells. Annual subcontract report, 1 March 1994--31 March 1995

    SciTech Connect

    Han, D.X.; McNeil, L.E.; Wang, K.D.; Yeh, C.N.

    1995-08-01

    This report describes continuing experiments on electroluminescence (EL) and transient forward bias current (TFC) as well as photocurrent before and after light soaking for amorphous silicon (a-Si:H) devices. we continued our EL spectrum analysis on a p-i-n device with and without SiC:H buffer in the p-i interface. We started a program to study the Staebler-Wronski effect (SWE) in p-i-n solar cells made with and without H{sub 2} dilution, in collaboration with Solarex. In collaboration with L.E. McNeil, we studied the carrier recombination in p-i-n cells by both photoluminescence and EL. In collaboration with G.J. Adriaessens at Catholic University Leuven, Belgium, we studied TFC in p-i-n devices. In collaboration with Y. Wu, we studied the local Si-H bonding configuration in hot-wire samples by nuclear magnetic resonance. We concentrated on determining the factors controlling SWE, and on determining the correlation of EL data to the cell structure or preparation conditions, such as the effects of buffering and H{sub 2} dilution, by EL measurements.

  7. Experimental study of the factors governing the Staebler-Wronski photodegradation effect in a-Si:H solar cells

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Han, D. X.; McNeil, L. E.; Wang, K. D.; Yeh, C. N.

    1995-08-01

    This report describes continuing experiments on electroluminescence (EL) and transient forward bias current (TFC) as well as photocurrent before and after light soaking for amorphous silicon (a-Si:H) devices. We continued our EL spectrum analysis on a p-i-n device with and without SiC:H buffer in the p-i interface. We started a program to study the Staebler-Wronski effect (SWE) in p-i-n solar cells made with and without H2 dilution, in collaboration with Solarex. In collaboration with L.E. McNeil, we studied the carrier recombination in p-i-n cells by both photoluminescence and EL. In collaboration with G.J. Adriaessens at Catholic University Leuven, Belgium, we studied TFC in p-i-n devices. In collaboration with Y. Wu, we studied the local Si-H bonding configuration in hot-wire samples by nuclear magnetic resonance. We concentrated on determining the factors controlling SWE, and on determining the correlation of EL data to the cell structure or preparation conditions, such as the effects of buffering and H2 dilution, by EL measurements.

  8. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    constrained. The fault zone conductors of both MT profiles coincide in position with the alteration zone. For the dense profile, the dip of the conductive anomaly and the dip of the damage elements of the central part of the fault zone correlate. This suggests that the electrical conductivity enhancement is causally related to a mesh of minor faults and fractures, which is a likely pathway for fluids. The interconnected rock-porosity that is necessary to explain the observed conductivity enhancement by means of fluids is estimated on the basis of the salinity of several ground water samples (Archie's Law). The deeper the source of the water sample, the more saline it is due to longer exposure to fluid-rock interaction and the lower is the fluid's resistivity. A rock porosity in the range of 0.8% - 4% would be required at a depth of 200 m. That indicates that fluids penetrating the damaged fault zone from close to the surface are sufficient to explain the conductivity anomalies. This is as well supported by the preserved geochemical signature of rock samples in the alteration zone. Late stage alteration processes were active in a low temperature regime Untersuchungen zur internen Architektur von groen Störungszonen beschränken sich üblicherweise auf die, an der Erdoberfläche aufgeschlossene, störungsbezogene Deformation. Eine Methode, die es ermöglicht, Informationen über die Tiefenfortsetzung einer Störung zu erhalten, ist die Abbildung der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der kombinierten strukturgeologischen und magnetotellurischen Untersuchung eines Segmentes der 'West Fault'-Störung in den nordchilenischen Anden. Die West Fault ist ein Abschnitt des über 2000 km langen Präkordilleren-Störungssystem, welches im Zusammenhang mit der Subduktion vor der südamerikanischen Westküste entstanden ist. Die Aktivität dieses Störungssystems reichte vom Eozän bis in das Quartär. Der Verlauf der West Fault ist

  9. Optische und schwingungsspektroskopische Hochdruckuntersuchungen von Ladungsträgereigenschaften in herkömmlich und nach der Template-Methode synthetisierten leitfähigen Polypyrrolschichten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mikat, Jürgen E. R.

    2001-07-01

    Chemisch dotiertes Polypyrrol gilt als Modellsubstanz für leitfähige Polymere mit nichtdegeneriertem Grundzustand. Das elektrische Transportverhalten in dotiertem Polypyrrol wird durch lokalisierte Ladungsträger, Bipolaronen und Polaronen, bestimmt. Es besteht dabei eine enge gegenseitige Wechselwirkung zwischen der Struktur der Polymerkette und den Eigenschaften der Ladungsträger. Die in dieser Arbeit vorgestellte Kombination von Hochdruckmethodik und optischer Spektroskopie vertieft das Verständnis der Beziehung zwischen der molekularen und supramolekularen Struktur und den elektronischen und optischen Eigenschaften. Durch spezifische Synthesemethoden lassen sich unterschiedliche Strukturen in der polymeren Probe induzieren, die sich durch den Anteil an hochgeordneten Polymerketten unterscheiden. Die gezielte Veränderung dieser Strukturen durch Druckexperimente ermöglicht das Studium des Einflusses der Synthesemethoden auf die Ladungsträgereigenschaften. Für diese Studien wurden herkömmlich synthetisierte Polypyrrol-Filme und Filme, die sich aus Polypyrrol-Nanoröhren zusammensetzen (Synthese in Kernspur-membranen, "Template-Synthese") bei ansonsten gleichen Syntheseparametern untersucht. Raman- und Infrarotspektroskopie sowie UV-Vis-NIR-Absorptionsspektroskopie, die jeweils für die Hochdruckmethodik adaptiert wurden, dienten der Charakterisierung der Proben. Zusätzlich wurden temperatur- und druckabhängige Messungen des elektrischen Widerstands an den Template-Proben durchgeführt. Die Morphologie template-synthetisierter Polypyrrol-Nanoröhren und die filmbildenden Eigenschaften sowie der mögliche Aufbau von Schichtarchitekturen wurden mit transmissions- und rasterelektronenmikroskopischen Techniken untersucht. Die aus den Hochdruckexperimenten gewonnenen Daten werden in der Arbeit im Hinblick auf die Stabilität der Ladungsträger interpretiert. Im Ergebnis bewirkt die Druckerhöhung eine Dissoziation der Bipolaronen in den untersuchten Proben

  10. Entwicklung von Landnutzungsszenarien für landschaftsökologische Fragestellungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsch, Uta

    2002-04-01

    Die Landschaften Mitteleuropas sind das Resultat einer langwierigen Geschichte menschlicher Landnutzung mit ihren unterschiedlichen, z.T. konkurrierenden Nutzungsansprüchen. Durch eine überwiegend intensive Beanspruchung haben die direkten und indirekten Auswirkungen der Landnutzung in vielen Fällen zu Umweltproblemen geführt. Die Disziplin der Landschaftsökologie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Konzepte für eine nachhaltige Nutzung der Landschaft zu entwickeln. Eine wichtige Fragestellung stellt dabei die Abschätzung der möglichen Folgen von Landnutzungsänderungen dar. Für die Analyse der relevanten Prozesse in der Landschaft werden häufig mathematische Modelle eingesetzt, welche es erlauben die Landschaft unter aktuellen Verhältnissen oder hinsichtlich veränderter Rahmenbedingungen zu untersuchen. Die hypothetische Änderung der Landnutzung, die als Landnutzungsszenario bezeichnet wird, verkörpert eine wesentliche Modifikation der Rahmenbedingungen, weil Landnutzung mageblich Einfluss auf die natürlichen Prozesse der Landschaft nimmt. Während die Antriebskräfte einer solchen Änderung überwiegend von sozio-ökonomischen und politischen Entscheidungen gesteuert werden, orientiert sich die exakte Verortung der Landnutzungsänderungen an den naturräumlichen Bedingungen und folgt z.T. erkennbaren Regeln. Anhand dieser Vorgaben ist es möglich, räumlich explizite Landnutzungsszenarien zu entwickeln, die als Eingangsdaten für die Modellierung verschiedener landschaftsökologischer Fragestellungen wie z.B. für die Untersuchung des Einflusses der Landnutzung auf den Wasserhaushalt, die Erosionsgefahr oder die Habitatqualität dienen können. Im Rahmen dieser Dissertation wurde das rasterbasierte deterministische Allokationsmodell luck (Land Use Change Scenario Kit) für die explizite Verortung der Landnutzungsänderungen entwickelt. Es basiert auf den in der Landschaftsökologie üblichen räumlichen Daten wie Landnutzung, Boden sowie Topographie

  11. Variabilität des Reviergesangs des Buchfinken (Fringilla coelebs) zur Raum-Zeit-Beschreibung von Metapopulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nolte, Björn

    2003-10-01

    Der Buchfinkengesang wurde in Potsdam in zwei Hauptpopulationen über drei Jahre aufgenommen. Jedes Individuum wurde eindeutig am individuellen Strophentypenrepertoire identifiziert. Ein weiterer Punkt der die individuelle Wiedererkennung bestätigt ist die hohe Standorttreue der adulten Männchen. Die beschriebene Methode eignet sich für die Untersuchung von gesamten Populationen, um den Wandel des Gesangs von Populationen in Raum und Zeit zu beschreiben. Die Haupterkenntnisse der Arbeit sind: - Die Gesamtanzahl der Grundstrophentypen innerhalb einer Population bleibt über Jahre konstant. - Die relative Häufigkeit jedes einzelnen Strophentyps variiert von Jahr zu Jahr und von Population zu Population. - Gesangslernen erfolgt exakt mit einem Korrektheitsgrad von mindestens 96%. - Das Song-Sharing ist innerhalb der Population hoch. Die diskutierten Mechanismen für das Song-Sharing sind: Die Lebenserwartung, das Zugverhalten, das Lernverhalten, die Etabliertheit von Strophentypen, Weibchenpräferenzen und die Reaktionen der territorialen Männchen. - Weiterhin wurde ein Modell zur kulturellen Evolution des Buchfinkengesangs programmiert, um die Rolle der Einflussfaktoren, wie Fehlerquote, Abwanderungsrate und Laufzeit zu ermitteln. Der Wandel des Dialektes erfolgt graduell in Raum und Zeit. Daher sind keine scharfen Dialektgrenzen anzutreffen. Trotz dieser Tatsache markieren die etablierten Strophentypen die Population. 50 % der Juvenilen siedeln am Geburtsort, auf diese Weise bleibt der Dialekt erhalten und Inzest wird vermieden. -Analysiert man das Repertoire benachbarten Männchen bei isolierten Alleen, so entspricht die Gesangsangleichung in etwa dem Zufall. -Intraindividuelle Vergleiche der quantitativen Parameter des jeweiligen Strophentyps wurden saisonal und annuell durchgeführt. Saisonal konnten für einen Strophentyp ein Trend ermittelt werden. Bei jährlichen Vergleichen konnten intraindividuell ausschließlich nicht signifikante Ergebnisse ermittelt

  12. Microstructure Changes in Isochronally Annealed Alumina Fibre Reinforced Mg-Ag-Nd-Zr Alloy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kiehn, J.; Smola, B.; Vostrý, P.; Stulíková, I.; Kainer, K. U.

    1997-12-01

    Wärmebehandlung auf die Eigenschaften der verstärkten Proben wurden mit den Eigenschaften ebenfalls wärmebehandelter unverstärkter Proben verglichen. Transmissionselektronenmikroskopie diente zur detaillierten genauen Beschreibung der Gefügeänderungen. Zwischen 180 und 280 °C ergibt sich für beide Materialien ein starker Abfall des elektrischen Widerstands infolge der Umverteilungen der Legierungsatome. Im Verbundwerkstoff kommt es im Verlauf der Wärmebehandlung zur bevorzugten Keimbildung auf den Fasern, was zur Ausscheidung z. B. von Al2Nd oder Ag Verbindungen führt. Der Al Gehalt im Verbundwerkstoff ist als Folge der Zersetzung des Al2O3-Binders des Faserformkörpers erhöht. Im Korninneren bilden sich zwischen 120 und 180 °C Al2Nd-ähnliche, kubische Ausscheidungen. Oberhalb von 180 °C werden diese Partikel kontinuierlich durch β-Phase bzw. tetragonale Mg12Nd ersetzt. Dieser Prozeß endet bei 300 °C mit der Umwandlung der neugebildeten Ausscheidungen in teilkohärentes Mg12Nd. In der unverstärkten Legierung ist der Ausscheidungsprozeß im Korninneren hauptsächlich durch Änderungen der Mg12Nd Morphologie charakterisiert.

  13. Desorptions- und Reaktionskinetik der Erdalkalien Calcium und Strontium mit Chlor an Wolfram. Part II: Kinetics of the Elementary Steps of the Surface Reaction M + Cl MCl (M = Ca, Sr)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Biedermann, B.; Wassmuth, H. W.

    Mit Hilfe gepulster Atom-bzw. Molekularstrahlen wurde die Desorptionskinetik von Strontium, Calcium und Chlor sowie die Desorptionskinetik der sich auf einer heißen Wolframoberfläche bildenden SrCl-und CaCl- Moleküle untersucht. Als Aktivierungsenergien zur Desorption erhielten wir: = (3,76 +/- 0,05) eV, =(3,32 +/- 0,07) eV, =(4,16 +/- 0,05) eV sowie =(4,2 +/- 0,3) eV und =(3,9 +/- 0, 3)eV.In Kombination mit den im stationären Zustand erhaltenen Ergebnissen aus Teil I [1] läßt sich damit ein Einblick in die Kinetik der Reaktion M + Cl = MCl auf der wolframoberfläche gewinnen und die Temperaturabhängigkeit der Ratenkonstanten der Dissoziation und der Rekombination bestimmen. FuUr die Dissoziationsenergie DSMCl von SrCl bzw. CaCl an der Wolfram-Oberfläche erhielten wir (0,5 +/- 0,5) eV bzw. (0,3 +/- 0,5) eV; die MCl-Moleküle sind an der Oberfläche also praktisch nur durch die Aktivierungsschwelle zur Dissoziation SMCl stabilisiert, die wir für SrCl zu (2,8 +/- 0,5) eV und für CaCl zu (2,3 +/- 0,5) eV bestimmten.Translated AbstractDesorption- and Reactionkinetics of the Alkaline Earth Elements Calcium and Strontium with Chlorine on a Tungsten Surface - Part II: Kinetics of the Elementary Steps of the Surface Reaction M + Cl MCl (M = Ca, Sr)Utilizing pulsed molecular-beam-technique the kinetics of desorption of Strontium, Calcium, and Chlorine as well as that of the molecules SrCl and CaCl, which are formed at the hot tungsten surface, was investigated. Thereby, the following values were obtained for the activation energies of desorption: = (3.76 +/- 0.05) eV, = (3.32 +/- 0.07) eV, = (4.16 +/- 0.05) eV, = (4.2 +/- 0.3) eV and = (3.9 +/- 0.3) eV.Combining these results with the steady-state-results from part I [1] the temperature dependency of the rate constants of dissociation and recombination of MCl-molecules at the tungsten surface could be determined. The values obtained for the dissociation energies

  14. Intravenous thrombolysis is more safe and effective for posterior circulation stroke

    PubMed Central

    Tong, Xu; Liao, Xiaoling; Pan, Yuesong; Cao, Yibin; Wang, Chunjuan; Liu, Liping; Zheng, Huaguang; Zhao, Xingquan; Wang, Chunxue; Wang, Yilong; Wang, Yongjun

    2016-01-01

    Abstract We aimed to compare the safety and efficacy of intravenous thrombolysis (IVT) with alteplase for anterior circulation stroke (ACS) and posterior circulation stroke (PCS). From a large multicenter prospective registry—the Thrombolysis Implementation and Monitor of Acute Ischemic Stroke in China database—all patients who received IVT within 4.5 hours after stroke onset was reviewed. According to the clinical presentations and imaging findings, the eligible patients were divided into ACS and PCS groups. The safety and efficacy outcome measures included post-IVT symptomatic intracranial hemorrhage (sICH), parenchymal hematoma, and all intracranial hemorrhage (aICH) within 7 days, mortality within 90 days, excellent recovery (modified Rankin Scale 0–1), and functional independence (modified Rankin Scale 0–2) at 90 days. For comparing the outcomes between both groups, the odds ratios (ORs) with 95% confidence intervals (CIs) and the adjusted ORs with 95% CIs were analyzed by univariate and multivariate logistic regression models. Of 953 patients enrolled, 829 patients had ACS and 124 had PCS. The patients with PCS had less often atrial fibrillation (11.3% vs 19.8%; P = 0.02), higher blood glucose level (8.31 vs 7.63 mmol/L; P = 0.02), and more white blood cell counts (8.79 vs 7.75 × 109/L; P = 0.001) than those with ACS. After adjustment for the potential confounders, multivariate logistic analysis showed that PCS patients had not only lower rates of sICH (3.2% vs 7.7%; OR 0.28, 95% CI 0.09–0.90), parenchymal hematoma (1.6% vs 9.2%; OR 0.13, 95% CI 0.03–0.57), and aICH (8.1% vs 20.4%; OR 0.26, 95% CI 0.12–0.54), but also higher proportions of excellent recovery (55.7% vs 41.6%; OR 2.27, 95% CI 1.42–3.61) and functional independence (63.9% vs 53.0%; OR 2.33, 95% CI 1.40–3.89) compared with ACS patients. However, there was no significant difference in the occurrence of mortality (OR 0.86, 95% CI 0.39–1.91) between both groups in the

  15. Variabilität des Reviergesangs des Buchfinken (Fringilla coelebs) zur Raum-Zeit-Beschreibung von Metapopulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nolte, Björn

    2003-10-01

    Der Buchfinkengesang wurde in Potsdam in zwei Hauptpopulationen über drei Jahre aufgenommen. Jedes Individuum wurde eindeutig am individuellen Strophentypenrepertoire identifiziert. Ein weiterer Punkt der die individuelle Wiedererkennung bestätigt ist die hohe Standorttreue der adulten Männchen. Die beschriebene Methode eignet sich für die Untersuchung von gesamten Populationen, um den Wandel des Gesangs von Populationen in Raum und Zeit zu beschreiben. Die Haupterkenntnisse der Arbeit sind: - Die Gesamtanzahl der Grundstrophentypen innerhalb einer Population bleibt über Jahre konstant. - Die relative Häufigkeit jedes einzelnen Strophentyps variiert von Jahr zu Jahr und von Population zu Population. - Gesangslernen erfolgt exakt mit einem Korrektheitsgrad von mindestens 96%. - Das Song-Sharing ist innerhalb der Population hoch. Die diskutierten Mechanismen für das Song-Sharing sind: Die Lebenserwartung, das Zugverhalten, das Lernverhalten, die Etabliertheit von Strophentypen, Weibchenpräferenzen und die Reaktionen der territorialen Männchen. - Weiterhin wurde ein Modell zur kulturellen Evolution des Buchfinkengesangs programmiert, um die Rolle der Einflussfaktoren, wie Fehlerquote, Abwanderungsrate und Laufzeit zu ermitteln. Der Wandel des Dialektes erfolgt graduell in Raum und Zeit. Daher sind keine scharfen Dialektgrenzen anzutreffen. Trotz dieser Tatsache markieren die etablierten Strophentypen die Population. 50 % der Juvenilen siedeln am Geburtsort, auf diese Weise bleibt der Dialekt erhalten und Inzest wird vermieden. -Analysiert man das Repertoire benachbarten Männchen bei isolierten Alleen, so entspricht die Gesangsangleichung in etwa dem Zufall. -Intraindividuelle Vergleiche der quantitativen Parameter des jeweiligen Strophentyps wurden saisonal und annuell durchgeführt. Saisonal konnten für einen Strophentyp ein Trend ermittelt werden. Bei jährlichen Vergleichen konnten intraindividuell ausschließlich nicht signifikante Ergebnisse ermittelt

  16. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  17. Functional Outcome at 6 Months in Surgical Treatment of Spontaneous Supratentorial Intracerebral Haemorrhage

    PubMed Central

    Ghani, Abdul Rahman Izaini; John, John Tharakan Kalappurakkal; Idris, Zamzuri; Ghazali, Mazira Mohamad; Murshid, Nur-Leem; Musa, Kamarul Imran

    2008-01-01

    A prospective cohort study was done to evaluate the role of surgery in patients with spontaneous supratentorial intracerebral haemorrhage (SICH) and to identify predictors of outcome including the use of invasive regional cortical cerebral blood flow (rCoBF) and microdialysis. Surgery consisted of craniotomy or decompressive craniectomy. The ventriculostomy for intracranial pressure (ICP) monitoring and drainage and regional cortical cerebral blood flow (rCoBF) and microdialysis were performed in all subjects. Pre and post operative information on subjects were collected. The study end points was functional outcome at 6 months based on a dichotomised Glasgow Outcome Scale (GOS).The selected clinical, radiological, biochemical and treatment factors that may influence the functional outcome were analysed for their significance. A total of 36 patients were recruited with 27(75%) patients had Glasgow Coma Score (GCS) between 5 to 8 on admission and 9(25%) were admitted with GCS of 9. At 6 months, 86 % had a poor or unfavourable outcome (GOS I–III) and 14% had good or favourable outcome (GOS IV–V). The mortality rate at 6 months was 55%. Univariate analysis for the functional outcome identified 2 significant variables, the midline shift (p=0.013) and mean lactate:pyruvate ratio (p=0.038). Multivariate analysis identified midline shift as the single significant independent predictor of functional outcome (p=0.013).Despite aggressive regional cortical cerebral blood flow (rCoBF) and microdialysis study for detection of early ischemia, surgical treatment for spontaneous intracerebral haemorrhage only benefited a small number of patients in terms of favourable outcome (14%) and in the majority of patients (86%), the outcome was unfavourable. Patients with midline shift > 5mm has almost 21 times higher chances (adj) OR 20.8 of being associated with poor outcome (GOS I–III). PMID:22589638

  18. Carbon XANES Data from Six Aerogel Picokeystones Cut from the Top and Bottom Sides of the Stardust Comet Sample Tray

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Wirick, S.; Flynn, G. J.; Frank, D.; Sandford, S. A.; Zolensky, M. E.; Tsou, P.; Peltzer, C.; Jacobsen, C.

    2009-01-01

    Great care and a large effort was made to minimize the amount of organic matter contained within the flight aerogel used to collect Comet 81P/Wild 2 samples. Even so, by the very nature of the production process and silica aerogel s affinity for volatile organics keeping silica aerogel free from organics is a monumental task. Silica aerogel from three production batches was flown on the Stardust sample return mission. All 3 types had layered densities varying from 5mg/ml to 50 mg/ml where the densest aerogel was farthest away from the collection area. A 2 step gelation process was used to make the flight aerogel and organics used in this process were tetraethylorthosilicate, ethanol and acetonitrile. Both ammonium hydroxide and nitric acid were also used in the aerogel production process. The flight aerogel was baked at JPL at 300 C for 72 hours, most of the baking was done at atmosphere but twice a day the oven was pumped to 10 torr for hour [1]. After the aerogel was baked it was stored in a nitrogen purged cabinet until flight time. One aerogel cell was located in the SRC away from any sample collection area as a witness to possible contamination from out gassing of the space craft, re-entry gases and any other organic encounter. This aerogel was aerogel used in the interstellar collection sample tray and is the least dense of the 3 batches of aerogel flown. Organics found in the witness tile include organics containing Si-CH3 bonds, amines and PAHS. Besides organic contamination, hot spots of calcium were reported in the flight aerogel. Carbonates have been detected in comet 81P/Wild2 samples . During preflight analyses, no technique was used to analyze for carbonates in aerogel. To determine if the carbonates found in 81P/Wild2 samples were from the comet, it is necessary to analyze the flight aerogel for carbonate as well as for organics.

  19. Long-term stability of liquid ionization chambers with regard to their qualification as local reference dosimeters for low dose-rate absorbed dose measurements in water.

    PubMed

    Bahar-Gogani, J; Grindborg, J E; Johansson, B E; Wickman, G

    2001-03-01

    The long-term sensitivity and calibration stability of liquid ionization chambers (LICs) has been studied at a local and a secondary standards dosimetry laboratory over a period of 3 years. The chambers were transported several times by mail between the two laboratories for measurements. The LICs used in this work are designed for absorbed dose measurements in the dose rate region of 0.1-100 mGy min(-1) and have a liquid layer thickness of 1 mm and a sensitive volume of 16.2 mm3. The liquids used as sensitive media in the chambers are mixtures of isooctane (C8H18) and tetramethylsilane (Si(CH3)4) in different proportions (about 2 to 1). Operating at a polarizing voltage of 300 V the leakage current of the chambers was stable and never exceeded 3% of the observable current at a dose rate of about 1 mGy min(-1). The volume sensitivity of the chambers was measured to be of the order of 10(-9) C Gy(-1) mm3. No systematic changes in the absorbed dose to water calibration was observed for any of the chambers during the test period (sigma < 0.2%). Variations in chamber dose response with small changes in the polarizing voltage as well as sensitivity changes with accumulated absorbed dose were also investigated. Measurements showed that the LIC response varies by 0.15% per 1% change in applied voltage around 300 V. No significant change could be observed in the LIC sensitivity after a single absorbed dose of 15 kGy. The results indicate that the LIC can be made to serve as a calibration transfer instrument and a reference detector for absorbed dose to water determinations providing good precision and long-term reproducibility. PMID:11277221

  20. Checking Contamination during Storage of Carbonaceous Chondrites for Micro FTIR Measurements

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Zolensky, Michael E.

    2008-01-01

    We examined organic contamination by Fourier transform infrared micro spectroscopic (micro FTIR) measurements of carbonaceous chondrite samples. Carbonaceous chondrites, Tagish Lake (C2), Murchison (CM2) and Moss (CO3), and some mineral powder samples pressed on aluminum plates were measured by micro FTIR before and after storage in several containers with silicone rubber mat. During storage, samples did not touch directly anything except the holding aluminum plates. The carbonaceous chondrites containing hydrous minerals (Tagish Lake and Murchison) pressed on aluminum plates and measured by transmission-reflection micro FTIR measurements were found to be contaminated during storage after only one day, as revealed by an increase of approximately 2965 /cm and approximately 1260 /cm peaks. The Moss meteorite which contains no hydrous minerals, did not show an increase of these peaks, indicating no organic contamination. This difference is probably related to the differing mineralogy and physical properties (including porosity and permeability) of these chondrites. Hydrous minerals such as antigorite, muscovite, montmorillonite and silica gel showed organic contamination by the same infrared measurements, while anhydrous materials such as SiO2 and KBr showed no contamination. These results indicate importance of surface OH groups for the organic contamination. Organic contamination was found on silica gel samples pressed on aluminum plates when they were stored within containers including silicone rubber, silicone grease or adhesive tape. Long path gas cell FTIR measurements for silicone rubber indicated methylsiloxane oligomers were released from the silicone rubber. In-situ heating infrared measurements on the contaminated antigorite and Tagish Lake showed decrease of the 1262 /cm (Si-CH3) and 2963 /cm (CH3) peaks from room temperature to 200-300 C indicating desorption of volatile contaminants. These results indicate that careful preparation and storage are

  1. Doppelthydrophile Blockcopolymere als Mineralisationstemplate

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kasparova, Pavla

    2002-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von doppelthydrophilen Blockcopolymeren und ihrer Anwendung in einem biomimetischen Mineralisationsprozeß von Calciumcarbonat und Bariumsulfat. Doppelthydrophile Blockcopolymere bestehen aus einem hydrophilen Block, der nicht mit Mineralien wechselwirkt und einem zweiten Polyelektrolyt-Block, der stark mit Mineraloberflächen wechselwirkt. Diese Blockcopolymere wurden durch ringöffnende Polymerisation von N-carboxyanhydriden (NCA's) und a-methoxy-ω-amino[poly(ethylene glycol)] PEG-NH2 als Initiator hergestellt. Die hergestellten Blockcopolymere wurden als effektive Wachstumsmodifikatoren für die Kristallisation von Calciumcarbonat und Bariumsulfat Mineralien eingesetzt. Die so erhaltenen Mineralpartikel (Kugeln, Hantel, eiförmige Partikel) wurden durch Lichtmikroskopie in Lösung, SEM und TEM charakterisiert. Röntgenweitwinkelstreuung (WAXS) wurde verwendet, um die Modifikation von Calciumcarbonat zu ermitteln und die Größe der Calciumcarbonat- und Bariumsulfat-Nanopartikel zu ermitteln. This work describes the synthesis and characterization of double hydrophilic block copolymers and their use in a biomimetic mineralization process of Calcium Carbonate and Barium Sulfate. Double hydrophilic block copolymers consist of a hydrophilic block that does not interact with minerals and another hydrophilic polyelectrolyte block that strongly interacts with mineral surfaces. These polymers were synthesised via ring opening polymerisation of N-carboxyanhydride (NCA), and the first hydrophilic block a-methoxy-ω-amino[poly(ethylene glycol)] PEG-NH2 was used as an initiator. The prepared block copolymers were used as effective crystal growth modifiers to control the crystallization of Calcium Carbonate and Barium Sulfate minerals. The resulting mineral particles (spheres, dumbbells, egg-like particles) were characterised by light microscopy in solution, by SEM, and by TEM. X-Ray scattering

  2. Expertise bewerben und finden im Social Semantic Web

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Polleres, Axel; Mochol, Malgorzata

    Im vorliegenden Beitrag diskutieren wir Rahmenbedingungen zur Kombination, Wiederverwendung und Erweiterung bestehender RDFVokabulare im Social Semantic Web. Hierbei konzentrieren wir uns auf das Anwendungsszenario des Auffindens und Bewerbens von Experten im Web oder Intranet. Wir präsentieren, wie RDF-Vokabulare einerseits und de facto Standardformate andererseits, die von täglich verwendeten Applikationen benutzt werden (z. B. vCard, iCal oder Dublin Core), kombiniert werden können, um konkrete Anwendungsfälle der Expertensuche und zum Management von Expertise zu lösen. Unser Fokus liegt darauf aufzuzeigen, dass für praktische Anwendungsszenarien nicht notwendigerweise neue Ontologien entwickelt werden müssen, sondern der Schlüssel vielmehr in der Integration von bestehenden, weit verbreiteten und sich ergänzenden Formaten zu einem kohärenten Netzwerk von Ontologien liegt. Dieser Ansatz garantiert sowohl direkte Anwendbarkeit von als auch niedrige Einstiegsbarrieren in Semantic Web-Technologien sowie einfache Integrierbarkeit in bestehende Applikationen. Die im Web verfügbaren und verwendeten RDFFormate decken zwar einen großen Bereich der Aspekte zur Beschreibung von Personen und Expertisen ab, zeigen aber auch signifikante Überlappungen. Bisher gibt es wenig systematische Ansätze, um diese Vokabulare zu verbinden, sei es in Form von allgemeingültigen Praktiken, die definieren, wann welches Format zu benutzen ist, oder in Form von Regeln, die Überlappungen zwischen einzelnen Formaten formalisieren. Der vorliegende Artikel analysiert, wie bestehende Formate zur Beschreibung von Personen, Organisationen und deren Expertise kombiniert und, wo nötig, erweitert werden können. Darüber hinaus diskutieren wir Regelsprachen zur Beschreibung von Formatüberlappungen sowie deren praktische Verwendbarkeit zur Erstellung eines Ontologie-Netzwerks zur Beschreibung von Experten.

  3. Lineare und verzweigte Blockcopolymere aus Polypeptiden und synthetischen Polymeren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kukula, Hildegard

    2001-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von linearen und verzweigten amphiphilen Polypeptid-Blockcopolymeren. Die Frage nach dem Einfluss der Topologie und Konformation der Blockcopolymere auf die supramolekularen und kolloidalen Eigenschaften bildete einen wichtigen Aspekt bei den Untersuchungen. Die Blockcopolymere wurden nach einem mehrstufigen Reaktionsschema durch Kombination von anionischer und ringöffnender Polymerisation von Aminosäuren-N-Carboxyanhydriden (NCA) synthetisiert. Die Untersuchung der Polypeptid-Blockcopolymere hinsichtlich ihres Aggregationsverhaltens in fester Phase sowie in verdünnter wässriger Lösung erfolgte mittels Streumethoden (SAXS, WAXS, DLS) sowie abbildender Methoden (TEM). Durch Einsatz der Blockcopolymere als polymere Stabilisatoren in der Emulsionspolymerisation wurden Oberflächen funktionalisierte Latizes erhalten. Als Beispiel für eine pharmazeutische Anwendung wurden bioverträgliche Polypeptid-Blockcopolymere als Wirkstoff-Trägersysteme in der Krebstherapie eingesetzt. This work describes the synthesis and characterization of linear and branched polypeptide block copolymers having amphiphilic character. The studies focused on the impact of the block copolymers' conformation and architecture on the supramolecular and colloidal properties. The polypeptide block copolymers were prepared in a multi-step process involving the anionic synthesis of (poly)amino-functional polymers (polystyrene and polybutadiene) which where used as macroinitiators for the ring-opening polymerization of N-carboxyanhydrides (NCA) of protected a-aminoacids. Supramolecular structures of the block copolymers in the solid state as well as in diluted aqueous solution were investigated using scattering (SAXS, WAXS, DLS) and microscopic (TEM) methods. Both linear and branched polypeptide block copolymers were used as polymeric stabilizers in the emulsion polymerization of styrene to yield polypeptide

  4. Mechanical Thrombectomy for Ischaemic Stroke: The First UK Case Series

    PubMed Central

    Ahmad, Nasar; Nayak, Sanjeev; Jadun, Changez; Natarajan, Indira; Jain, Palbha; Roffe, Christine

    2013-01-01

    Background and Purpose Endovascular treatments have the potential to accelerate reperfusion in acute ischaemic stroke with large vessel occlusion. In the UK only a few stroke centres offer this interventional option. The University Hospital of North Staffordshire (UHNS) has treated the largest number of cases in the UK. Results of the first 106 endovascular treatments (EVT) are presented here. Methods All patients treated with EVT (intra-arterial thrombolysis (IAT), mechanical thrombectomy (MT) or both, or an attempt at intervention) for acute stroke at UHNS, Stoke-on-Trent, UK, were entered into a prospective register. Baseline demographic and clinical data, the National Institutes for Health Stroke Scale (NIHSS), imaging results including Thrombolysis in Cerebral Infarction (TICI) score, and complications were recorded. Mortality, and modified Rankin score (mRS) were assessed at 90 days. Results From December 2009 to January 2013 106 patients (mean age 64 years, median baseline NIHSS 18) were treated with EVT (thrombectomy ± IAT 83%, IAT alone 13%, neither 4%). Seventy-eight per cent of occlusions were in the anterior circulation. Intravenous bridging thrombolysis was performed in 81%. Revascularization was successful (TICI 2b/3) in 84%. The median time from stroke onset to the end of the procedure was 6 h 03 min. A good outcome (mRS≤2) at 90 days was achieved in 48% with a mortality of 15%. Fatal or nonfatal symptomatic intracranial haemorrhage (sICH) within 10 days occurred in 9%. The median length of stay was 14 days (31% discharged home ≤7 days). Conclusions EVT led to good clinical outcomes in almost 50% of patients with severe strokes. PMID:24386090

  5. Superhydrophobic films on glass surface derived from trimethylsilanized silica gel nanoparticles.

    PubMed

    Goswami, Debmita; Medda, Samar Kumar; De, Goutam

    2011-09-01

    The paper deals with the fabrication of sol-gel-derived superhydrophobic films on glass based on the macroscopic silica network with surface modification. The fabricated transparent films were composed of a hybrid -Si(CH(3))(3)-functionalized SiO(2) nanospheres exhibiting the desired micro/nanostructure, water repellency, and antireflection (AR) property. The wavelength selective AR property can be tuned by controlling the physical thickness of the films. Small-angle X-ray scattering (SAXS) studies revealed the existence of SiO(2) nanoparticles of average size ∼9.4 nm in the sols. TEM studies showed presence of interconnected SiO(2) NPs of ∼10 nm in size. The films were formed with uniformly packed SiO(2) aggregates as observed by FESEM of film surface. FTIR of the films confirmed presence of glasslike Si-O-Si bonding and methyl functionalization. The hydrophobicity of the surface was depended on the thickness of the deposited films. A critical film thickness (>115 nm) was necessary to obtain the air push effect for superhydrophobicity. Trimethylsilyl functionalization of SiO(2) and the surface roughness (rms ≈30 nm as observed by AFM) of the films were also contributed toward the high water contact angle (WCA). The coated glass surface showed WCA value of the droplet as high as 168 ± 3° with 6 μL of water. These superhydrophobic films were found to be stable up to about 230-240 °C as confirmed by TG/DTA studies, and WCA measurements of the films with respect to the heat-treatment temperatures. These high water repellant films can be deposited on relatively large glass surfaces to remove water droplets immediately without any mechanical assistance. PMID:21823656

  6. Triiodothyronine-induced changes in the zebrafish transcriptome during the eleutheroembryonic stage: implications for bisphenol A developmental toxicity.

    PubMed

    Pelayo, Sergi; Oliveira, Eva; Thienpont, Benedicte; Babin, Patrick J; Raldúa, Demetrio; André, Michèle; Piña, Benjamin

    2012-04-01

    Thyroid disruption during early development is a current matter of concern due to its significant human health implications. We present here a transcriptome analysis of thyroid hormone-regulated genes in zebrafish during the eleutheroembryonic stage (days 2-5 post fertilization) to detect potential markers of thyroid disruption. Exposure to 3,5,3'-triiodo-l-thyroxine (T3, 50 nM) induced changes in a minor portion (less than 2%) of the zebrafish transcriptome, with a significant fraction of genes involved in the haematopoietic system, eye formation, and ossification/skeletal system, including the thyroid receptor thra gene. Some of the transcriptomic changes were reflected macroscopically, as an allometric decrease of eye size and an increase on thra hybridization signal in the skeletal tissue. Using this information, changes on transcription of three genes (adult alpha globin gene si:ch211-5 k11.6, embryonic globin gene hbae3, and long wavelength cone opsin gene opn1/w1) were analyzed to monitor the effect of the suspected thyroid disrupter bisphenol A (BPA) on the thyroid system during this period of development of zebrafish. BPA acted as a weak T3 agonist when tested alone, but it strongly enhanced the effect of subsaturating concentrations of T3. In thyroxine immunofluorescence quantitative disruption tests (TIQDT), BPA did not prevent the ability of thyroid follicles to synthesize thyroxine, a landmark for direct goitrogens. Our results suggest that BPA potentiates the effect of endogenous T3 in early development and demonstrate the requirement for the use of in vivo, multi-endpoint methods to evaluate thyroid disruption hazards on early developmental processes in vertebrates. PMID:22281776

  7. Mortality and functional disability after spontaneous intracranial hemorrhage: the predictive impact of overall admission factors.

    PubMed

    Mansouri, Behnam; Heidari, Kamran; Asadollahi, Shadi; Nazari, Maryam; Assarzadegan, Farhad; Amini, Afshin

    2013-11-01

    To determine the effects of different prognostic factors, including previous antiplatelet therapy, admission data, and radiographic findings on discharge and 3-month neurological condition using modified Rankin scale (mRS) and mortality at 30 days and 3-month follow-up in patients presenting to the emergency department with spontaneous intracranial hemorrhage (sICH). Between January and July 2012, 120 consecutive patients (males 62%, females 38%), who were admitted within 48 h of symptoms onset, were included. We recorded the following data on admission: demographics; functional scores of ICH, Glasgow Coma Scale, and National Institutes of Health Stroke Scale; vital signs; smoking status; use of illicit drug; preadmission antiplatelet treatment; results of laboratory tests (platelet count, serum glucose, sodium and creatinine levels, and prothrombin time); and primary neuroimaging findings [intraventricular hemorrhage (IVH), midline shift, and hydrocephalus]. In multivariate analysis using adjusted model for demographics and prior antiplatelet therapy; functional scores, laboratory results, and diabetes history correlated with mortality during 30 days after the event. Moreover, the parameters on the initial computed tomography scan significantly increased 30-day fatality rate and was correlated with increase in the discharge mRS score of survivors. The odds ratio (OR) and 95% confidence interval (CI) of early mortality associated with IVH presentation was 2.34 (CI 1.76-3.02, p = 0.003). The corresponding ORs in those with midline shift displacement and hydrocephalus were 2.18 (95% CI 2.08-3.80, p = 0.01) and 1.62 (95% CI 1.01-2.63, p = 0.02), respectively. In patients with ICH, prognostic factors, include various clinical parameters and paraclinical findings of admission time. PMID:23543380

  8. Remark on Groups and Internal Structure in Continuum Mechanics

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Günther, H.

    Any mechanical motion within a solid is subjected to the group of external motion (Galilean group or if necessary for relativistic mechanics the Lorentz group) and to the internal quasi Lorentz group lq being independent of the external one. Since the effect of the external group always may be simulated by a system of external forces, any internal property is subjected to lq (e.g. quasi masses of defects). The principle of minimal coupling explicitely used in 1969 by KLUGE for mechanical defects within a solid, being extended in 1983 by KADIC and EDELEN by the help of Yang-Mills-theory for introducing phenomenological terms of inertia for mechanical defects, is leading to the relation with the field theoretical masses for defects as in electrodynamics.Translated AbstractBemerkung über Gruppen und innere Struktur der KontiuumsmechanikDie mechanischen Bewegungen eines Festkörpers unterliegen der Gruppe der äußeren Bewegung (der Galileigruppe bzw. für eine relativistische Mechanik der Lorentzgruppe) sowie der davon unabhängigen inneren quasi Lorentzgruppe lq. Da sich der Einfluß der äußeren Gruppe immer durch ein System äußerer Kräfte simulieren läßt, unterliegen die inneren Eigenschaften der Gruppe lq (z. B. Quasimassen der Defekte). Das durch KLUGE 1969 auf die Strukturdefekte des Festkörpers übertragene Prinzip der minimalen Kopplung, was durch KADIĆ und EDELEN 1983 im Rahmen des Yang-Mills-Formalismus durch Einführung phenomenologischer Trägheitsterme für die Defekte erweitert wurde, führt auf die Frage nach dem Zusammenhang mit den feldtheoretischen Massen der Defekte in Analogie zur Elektrodynamik.

  9. Das singuläre Modell der über der Oberfläche von Kryodielektrikas lokalisierten Elektronenzustände

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dorofeyev, O. F.; Lysov, B. A.; Pavlova, O. S.; Ternov, I. M.

    Wir schlagen ein neues Modell zur Beschreibung der in der Nähe der Oberfläche von Kryodielektrika lokalisierten Elektronenzustände vor. Dabei wird die Nichteindeutigkeit der selbstadjungierten Erweiterung des Hamilton-Operators der elektrostatischen Bildkräfte an der flachen Grenze Dielektrikum-Vakuum benutzt. Im Unterschied zum bekannten Modell von Grimes enthält das von uns vorgeschlagene Modell nur einen einzigen phänomenologischen Parameter, den Vermischungswinkel. Es zeigt sich, daß die entsprechende Wahl des Vermischungswinkels es erlaubt, die spektroskopischen Daten von elektrischen Dipolübergängen zwischen den Einteilchen-Elektronenzuständen, die über der Oberfläche flüssigen 4He und 3He sowie festen Wasserstoffe lokalisiert sind, vollständig zu beschreiben.Translated AbstractA Singular Model of Electronic States, Localized over the Surface of Cryogenized DielectricA new model for the description of localized electronic states near the surface of a cryogenized dielectric is proposed. In this model an ambiguity of the self-adjoined extention of the Hamiltonian for the problem of the motion of an electron in the field of the electrostatic image at flat boundary dielectric-vacuum is used. The proposed model, in contrast with the well known model of Grimes, contains as only phenomenological parameter the mixing angle. It is shown that the proper choise of the mixing angle makes it possible to completely account for the spectroscopic data on electric dipole transitions between singleparticle electronic states localized over the surfaces of 4He, 3He and also solid hydrogen.

  10. Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Faltermeier, Andreas

    Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

  11. Vacuum-UV irradiation-based formation of methyl-Si-O-Si networks from poly(1,1-dimethylsilazane-co-1-methylsilazane).

    PubMed

    Prager, Lutz; Wennrich, Luise; Heller, Roswitha; Knolle, Wolfgang; Naumov, Sergej; Prager, Andrea; Decker, Daniel; Liebe, Hubert; Buchmeiser, Michael R

    2009-01-01

    The vacuum-UV (VUV)-induced conversion of commercially available poly(1,1-dimethylsilazane-co-1-methylsilazane) into methyl-Si-O-Si networks was studied using UV sources at wavelengths around 172, 185, and 222 nm, respectively. Time-of-flight secondary ion mass spectroscopy (TOF-SIMS), X-ray photo electron spectroscopy (XPS), and Fourier transform infrared (FTIR) measurements, as well as kinetic investigations, were carried out to elucidate the degradation process. First-order kinetics were found for the photolytically induced decomposition of the Si-NH-Si network, the subsequent formation of the methyl-Si-O-Si network and the concomitant degradation of the Si-CH(3) bond, which were additionally independent of the photon energy above a threshold of about 5.5 eV (225 nm). The kinetics of these processes were, however, dependent on the dose actually absorbed by the layer and, in the case of Si-O-Si formation, additionally on the oxygen concentration. The release of ammonia and methane accompanied the conversion process. Quantum-chemical calculations on methyl substituted cyclotetrasilazanes as model compounds substantiate the suggested reaction scheme. Layers <100 nm in thickness based on mixtures of poly(1,1-dimethylsilazane-co-1-methylsilazane) and perhydropolysilazane (PHPS) were coated onto polyethylene terephthalate (PET) foils by a continuous roll to roll process and cured by VUV irradiation by using wavelengths <200 nm and investigated for their O(2) and water vapor-barrier properties. It was found that the resulting layers displayed oxygen and water vapor transmission rates (OTR and WVTR, respectively) of <1 cm(3) m(-2) d(-1) bar(-1) and <4 g m(-2) d(-1), respectively. PMID:19040228

  12. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    PubMed Central

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung (< 5 vs. > 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird

  13. Synthesis of colloidal solutions with silicon nanocrystals from porous silicon

    PubMed Central

    2014-01-01

    In this work, we have obtained colloidal solutions of Si nanocrystals (Si-ncs), starting from free-standing porous silicon (PSi) layers. PSi layers were synthesized using a two-electrode Teflon electrochemical cell; the etching solution contained hydrogen peroxide 30%, hydrofluoric acid 40% (HF), and methanol. The anodizing current density was varied to 250 mA cm-2, 1 A cm-2, and 1.2 A cm-2. Thus obtained, PSi was mechanically pulverized in a mortar agate; then, the PSi powders were poured into different solutions to get the final Si-ncs colloidal solutions. The different optical, morphological, and structural characteristics of the colloidal solutions with Si-ncs were measured and studied. These Si-ncs colloidal solutions, measured by photoluminescence (PL), revealed efficient blue-green or violet emission intensities. The results of X-ray diffraction (XRD) indicate that the colloidal solutions are mainly composed of silicon nanocrystallites. The result of UV–vis transmittance indicates that the optical bandgap energies of the colloidal solutions varied from 2.3 to 3.5 eV for colloids prepared in methanol, ethanol, and acetone. The transmission electron microscopy (TEM) images showed the size of the nanocrystals in the colloidal solutions. Fourier transform infrared spectroscopy (FTIR) spectra showed different types of chemical bonds such as Si-O-Si, Si-CH2, and SiH x , as well as some kind of defects. PACS 61.46Df.-a; 61.43.Gt; 61.05.cp; 78.55.-m; 81.15.Gh PMID:25324709

  14. Bis(imidazolin-2-iminato) rare earth metal complexes: synthesis, structural characterization, and catalytic application.

    PubMed

    Trambitas, Alexandra G; Melcher, Daniel; Hartenstein, Larissa; Roesky, Peter W; Daniliuc, Constantin; Jones, Peter G; Tamm, Matthias

    2012-06-18

    Reaction of anhydrous rare earth metal halides MCl(3) with 2 equiv of 1,3-bis(2,6-diisopropylphenyl)imidazolin-2-imine (Im(Dipp)NH) and 2 equiv of trimethylsilylmethyl lithium (Me(3)SiCH(2)Li) in THF furnished the complexes [(Im(Dipp)N)(2)MCl(THF)(n)] (M = Sc, Y, Lu). The molecular structures of all three compounds were established by single-crystal X-ray diffraction analyses. The coordination spheres around the pentacoordinate metal atoms are best described as trigonal bipyramids. Reaction of YbI(2) with 2 equiv of LiCH(2)SiMe(3) and 2 equiv of the imino ligand Im(Dipp)NH in tetrahydrofuran did not result in a divalent complex, but instead the Yb(III) complex [(Im(Dipp)N)(2)YbI(THF)(2)] was obtained and structurally characterized. Treatment of [(Im(Dipp)N)(2)MCl(THF)(n)] with 1 equiv of LiCH(2)SiMe(3) resulted in the formation of [(Im(Dipp)N)(2)M(CH(2)SiMe(3))(THF)(n)]. The coordination arrangement of these compounds in the solid state at the metal atoms is similar to that found for the starting materials, although the introduction of the neosilyl ligand induces a significantly greater distortion from the ideal trigonal-bipyramidal geometry. [(Im(Dipp)N)(2)Y(CH(2)SiMe(3))(THF)(2)] was used as precatalyst in the intramolecular hydroamination/cyclization reaction of various terminal aminoalkenes and of one aminoalkyne. The complex showed high catalytic activity and selectivity. A comparison with the previously reported dialkyl yttrium complex [(Im(Dipp)N)Y(CH(2)SiMe(3))(2)(THF)(3)] showed no clear tendency in terms of activity. PMID:22662762

  15. Effect of siloxane spacer length on organosilicon bi-quaternary ammonium amphiphiles.

    PubMed

    Hao, Chuanming; Cui, Yuezhi; Yang, Pengfei; Zhang, Huayong; Mao, Dejiang; Cui, Xiao; Li, Junying

    2015-04-01

    A series of organosilicon Bola-form bi-quaternary ammonium amphiphiles, [OH5C3(C2H5)2N+-(CH2)3-Si(CH2)3-O-(Si(CH3)2O)n-Si(CH2)3⋯(CH2)3-N+(C2H5)2C3H5O]Cl2- (SinN2Cl2, n=0, 4, 6, 8), with the same headgroups and different length of hydrophobic linkage has been synthesized. The critical micelle concentration (CMC) of each amphiphiles was determined by equilibrium surface tension. With the increased length of hydrophobic siloxane spacer, the CMC values follow the order of Si8N2Cl2

  16. Latest innovations in large area web coating technology via plasma enhanced chemical vapor deposition source technology

    SciTech Connect

    George, M. A.; Chandra, H.; Morse, P.; Madocks, J.

    2009-07-15

    In this article, the authors discuss the latest results of our development of large area plasma enhanced chemical vapor deposition (PECVD) source technologies for flexible substrates. A significant challenge is the economical application of thin films for use as vapor barriers, transparent conductive oxides, and optical interference thin films. Here at General Plasma the authors have developed two innovative PECVD source technologies that provide an economical alternative to low temperature sputtering technologies and enable some thin film materials not accessible by sputtering. The Penning Discharge Plasma (PDP trade mark sign ) source is designed for high rate direct PECVD deposition on insulating, temperature sensitive web [J. Modocks, Proceedings of the Society of Vacuum Coaters, 2003 (unpublished), p. 187]. This technology has been utilized to deposit SiO{sub 2} and SiC:H for barrier applications [V. Shamamian et al. Proceedings of the Flexible Displays and Manufacturing Conferrence, 2006 (unpublished)]. The Plasma Beam Source (PBS trade mark sign ) is a remote plasma source that is more versatile for deposition on not only insulating flexible substrates but also conductive or rigid substrates for deposition of thin films that are sensitive to the high ion bombardment flux inherent to the PDP trade mark sign technology. The authors have developed PBS thin film processes in our laboratory for deposition of SiO{sub 2}, SiC:O, SiN:C, SiN:H, ZnO, FeO{sub x}, and Al{sub 2}O{sub 3}. [M. A. George, Conference Proceedings of the Association of Industrial Metallizers, Coaters, and Laminators (AIMCAL), 2007 (unpublished)]. The authors discuss the design of the patented sources, plasma physics, and chemistry of the deposited thin films.

  17. ‘A Wonderfull Monster Borne in Germany’: Hairy Girls in Medieval and Early Modern German Book, Court and Performance Culture*

    PubMed Central

    Katritzky, MA

    2014-01-01

    Wilden Mannes zieht die aktuelle geschichtswissenschaftliche Forschung in der Regel Verbindungslinien zwischen der frühneuzeitlichen Wahrnehmung von Hypertrichose-Fällen und Fragen der Ethnizität, ohne jedoch zu beachten, dass in der Frühen Neuzeit die Verbindung zwischen temporärem Hirsutismus und der krankhaften Verknüpfung von Unterernährung und Anorexie bekannt war. Im vorliegenden Beitrag werden vier Fälle von an Hirsutismus erkrankten Frauen neu analysiert, unter Einbezug dieser medizinischen Perspektive und unter Beachtung von Texten und Abbildungen, die meine jüngsten Forschungen in der Herzog August Bibliothek und an deutschen Archiven ans Licht gefördert haben. Die hier betrachteten Fälle betreffen ein italienisches Mädchen, das 1355 von Anna von Schweidnitz, Kaiserin des Hl. Römischen Reichs, nach Prag gebracht wurde; Madeleine und Antonietta Gonzalez, die Töchter des ‘Wilden Manns’ von Teneriffa, die in den 1580er Jahren an deutschen Höfen bezeugt sind; die bärtige Sankt Kümmernis (Wilgefortis), und die bayerische Jahrmarktkünstlerin Barbara Urslerin. PMID:25598545

  18. Boron as a tracer for material transfer in subduction zones

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rosner, Martin Siegfried

    2003-10-01

    der vulkanischen Front und der Back-arc Region der Zentralen Vulkanischen Zone in den Anden weisen eine weite Spannbreite von delta 11B Werten (+4 bis –7 ‰) and Borkonzentrationen (6 bis 60 ppm) auf. Die positiven delta 11B Werte der Vulkanite der vulkanischen Front zeigen eine Beteiligung einer 11B-reichen Komponente am Aufbau der andinen Vulkanite, die am wahrscheinlichsten aus Fluiden der alterierten ozeanischen Kruste der abtauchenden Nazca-Platte stammt. Diese Beobachtung macht einen alleinigen Ursprung der untersuchten Laven aus der kontinentalen Kruste und/oder dem Mantelkeil unwahrscheinlich. Der Trend zu systematisch negativeren delta 11B Werten und kleineren B/Nb Verhältnissen von der vulkanischen Front zum Back-arc wird als Resultat einer Borisotopenfraktionierung einhergehend mit einer stetigen Abnahme der Fluidkomponente und einer relativ konstanten krustalen Kontamination, die sich durch relativ gleichbleibende Sr, Nd und Pb Isotopenverhältnisse ausdrückt, interpretiert. Weil die delta 11B Variation über den andinen vulkanischen Bogen sehr gut mit einer modellierten, sich als Funktion der Temperatur dynamisch verändernden, Zusammensetzung des Subduktionszonenfluides übereinstimmt, folgern wir, dass die Borisotopenzusammensetzung von Arc-Vulkaniten durch die sich dynamisch ändernde delta 11B Signatur eines Bor-reichen Subduktionsfluides bestimmt ird. Durch die Abnahme dieses Subduktionsfluides während der Subduktion nimmt der Einfluss der krustalen Kontamination auf die Borisotopie der Arc-Vulkanite im Back-arc zu. In Anbetracht der Borisotopenfraktionierung müssen hohe delta 11B Werte von Arc-Vulkaniten nicht notwendigerweise Unterschiede in der initialen Zusammensetzung der subduzierten Platte reflektieren. Eine Dreikomponenten Mischungskalkulation zwischen Subduktionsfluid, dem Mantelkeil und der kontinentalen Kruste, die auf Bor-, Strontium- und Neodymiumisotopendaten beruht, zeigt, dass das Subduktionsfluid die Borisotopie des

  19. Modellierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung in der Mesoskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehoff, Daniel

    2001-10-01

    Seit 1990 waren mehrere der großen Flussgebiete Mitteleuropas wiederholt von extremen Hochwassern betroffen. Da sowohl die Landoberfläche als auch die Flusssysteme weiter Teile Mitteleuropas in der Vergangenheit weitreichenden Eingriffen ausgesetzt gewesen sind, wird bei der Suche nach den Ursachen für diese Häufung von Extremereignissen auch die Frage nach der Verantwortung des Menschen hierfür diskutiert. Gewässerausbau, Flächenversiegelung, intensive landwirtschaftliche Bodenbearbeitung, Flurbereinigung und Waldschäden sind nur einige Beispiele und Folgen der anthropogenen Eingriffe in die Landschaft. Aufgrund der Vielfalt der beteiligten Prozesse und deren Wechselwirkungen gibt es allerdings bislang nur Schätzungen darüber, wie sehr sich die Hochwassersituation hierdurch verändert hat. Vorrangiges Ziel dieser Arbeit ist es, mit Hilfe eines hydrologischen Modells systematisch darzustellen, in welcher Weise, in welcher Größenordnung und unter welchen Umständen die Art der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung Einfluss nimmt. Dies wird anhand exemplarischer Modellanwendungen in der hydrologischen Mesoskala untersucht. Zu diesem Zweck wurde das deterministische und flächendifferenzierte hydrologische Modell wasim-eth ausgewählt, das sich durch eine ausgewogene Mischung aus physikalisch begründeten und konzeptionellen Ansätzen auszeichnet. Das Modell wurde im Rahmen dieser Arbeit um verschiedene Aspekte erweitert, die für die Charakterisierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung wichtig sind: (1) Bevorzugtes Fließen in Makroporen wird durch eine Zweiteilung des Bodens in Makroporen und Bodenmatrix dargestellt, die schnelle Infiltration und Perkolation jenseits der hydraulischen Leitfähigkeit der Bodenmatrix ermöglicht. (2) Verschlämmung äußert sich im Modell abhängig von Niederschlagsintensität und Vegetationsbedeckungsgrad als Verschlechterung der Infiltrationsbedingungen an der Bodenoberfläche. (3) Das

  20. Mechanical reliability of porous low-k dielectrics for advanced interconnect: Study of the instability mechanisms in porous low-k dielectrics and their mediation through inert plasma induced re-polymerization of the backbone structure

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sa, Yoonki

    catalysts for reactions that break the cross-linked backbone. Clearly, both changes in PLK chemistry and bond structure must be addressed in order for any repair method to be favorable. For this reason, Ar plasma treatment with low energy ions is employed to repair the plasma induced damage by creating the desired changes in the film matrix without a significant loss of other properties. Our approach of using inert plasma as a way for damage recovery is motivated by the realization that there is no possibility of chemical reaction with any organic species, driving the energy transfer only from the plasma species towards the respective film matrix. As results, after applying Ar plasma beam treatment followed by annealing on damaged PLK films, the resistance against thermal instability and viscoplastic deformation is found to be improved. Ball indentation depth of the films with Ar plasma process is drastically reduced at the identical condition. More noticeable is the fact that such alternation is converted towards a dehydration reaction under hydrostatic thermal pressure, which causes dielectric constant to decrease and films shrinkage to restore during reconstruction of polymer chains. It is suggested that the immediate event of an Ar plasma beam radiation is to deposit energy from the plasma species (ions, electrons) and this energy input produces the excited state species because Ar cannot chemically react with the film matrix. As a consequence, the radical sites are generated at the less stable area such as colony boundary or pore surface with the decay of the excited species, leading to the production of free radicals by an energy transfer to the bonds which are to be broken. Then, the activated sites experience chemical bond rearrangement by chain-scission, branching, or cross-linking. In our case, crosslink with C is involved with silylmethylene (Si-(CH 2)x-Si) groups and it is turned out that some of these groups are converted to methyl groups terminally bonded to

  1. Early Eocene biota (ostracoda, foraminifera) and paleoenvironment of the Blue Marls in the Corbieres Hills (Aude, France): building a framework for the identification of early Eocene hyperthermals in continental margin records.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pirkenseer, C.; King, C.; Steurbaut, E.; Speijer, R.

    2009-04-01

    , crab claws and few otoliths. The ostracod assemblages contain common shelf-dwelling genera, such as Acanthocythereis, Bairdoppilata, Cytherella, Echinocythereis, Eopaijenborchiella, Horrificiella, Krithe, Loxoconcha, Paracypris, Pterygocythereis throughout the section in variable numbers. Bairdoppilata and Horrificiella appear to represent the most abundant taxa. Towards the top of the section, an upward shallowing is recorded by the increase in clastic input and macrofossils sich as larger foraminifera, cerithid gastropoda and bryozoa and the disappearance of planktic foraminifera. Future work will focus on a high-resolution sampling of potential early Eocene hyperthermal events, including stable isotopic (d18O, d13C) analyses. This project is funded by the Swiss National Science Foundation (project-nr. PBFR22-116947) and further supported by the K.U.Leuven Research Fund.

  2. Self-structuring of lamellar bridged silsesquioxanes with long side spacers.

    PubMed

    Fernandes, Mariana; Nobre, Sónia S; Xu, Qinghong; Carcel, Carole; Cachia, Jean Nicolas; Cattoën, Xavier; Sousa, José M; Ferreira, Rute A S; Carlos, Luís D; Santilli, Celso V; Wong Chi Man, Michel; Bermudez, Verónica de Zea

    2011-09-22

    Diurea cross-linked bridged silsesquioxanes (BSs) C(10)C(n)C(10) derived from organosilane precursors, including decylene chains as side spacers and alkylene chains with variable length as central spacers (EtO)(3)Si-(CH(2))(10)-Y-(CH(2))(n)-Y-(CH(2))(10)-Si(OEt)(3) (n = 7, 9-12; Y = urea group and Et = ethyl), have been synthesized through the combination of self-directed assembly and an acid-catalyzed sol-gel route involving the addition of dimethylsulfoxide (DMSO) and a large excess of water. This new family of hybrids has enabled us to conclude that the length of the side spacers plays a unique role in the structuring of alkylene-based BSs, although their morphology remains unaffected. All the samples adopt a lamellar structure. While the alkylene chains are totally disordered in the case of the C(10)C(7)C(10) sample, a variable proportion of all-trans and gauche conformers exists in the materials with longer central spacers. The highest degree of structuring occurs for n = 9. The inclusion of decylene instead of propylene chains as side spacers leads to the formation of a stronger hydrogen-bonded urea-urea array as evidenced by two dimensional correlation Fourier transform infrared spectroscopic analysis. The emission spectra and emission quantum yields of the C(10)C(n)C(10) materials are similar to those reported for diurea cross-linked alkylene-based BSs incorporating propylene chains as side spacers and prepared under different experimental conditions. The emission of the C(10)C(n)C(10) hybrids is ascribed to the overlap of two distinct components that occur within the urea cross-linkages and within the siliceous nanodomains. Time-resolved photoluminescence spectroscopy has provided evidence that the average distance between the siliceous domains and the urea cross-links is similar in the C(10)C(n)C(10) BSs and in oxyethylene-based hybrid analogues incorporating propylene chains as side spacers (diureasils), an indication that the longer side chains in the

  3. Wave Probe - New Instrument For Space Research

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Korepanov, V.; Dudkin, F.

    2007-12-01

    The dispersion relations are very important for the wave activity study in space plasmas. One of the most efficient methods for their analysis is the simultaneous measurements of spatial current density and magnetic field fluctuations during such a wave process. Whereas the measurement of the magnetic field is a routine task realized onboard practically every spacecraft (SC), the direct measurement of spatial current density (SCD) still remains a complicated scientific and technological problem. First attempt to solve it was executed in late 60-ties by a group headed by F. Mozer. They proposed and launched in a rocket experiment the device named "Split Langmuir Probe" (SLP) - two conducting plates separated by a thin insulated split. Unfortunately this experiment failed what diverted the attention of experimenters in space branch from this instrument for many years, practically till now. But the importance to know the SCD stimulated the development of new principles and devices to measure it. A short review of known versions is discussed. The newly evoked interest to this problem caused next attempt to improve the SLP construction and methodology of its application for SCD measurements, which resulted in first successful attempt in 1985: the measured SCD onboard Prognos-10 SC in the bow shock region was in rather good agreement with the calculated value. This attempt was continued onboard Interball-Tail SC (1995-2000) where again a qualitatively good coincidence of measured and calculated values was observed. The obtained experience and further theoretical research allowed developing a new instrument - Wave Probe - which is a combination of induction magnetometer and SLP in one body. Both on-ground tests in plasma chamber and the spatial experiment executed onboard Ukrainian "Sich-1M" SC (2004) showed that the combined in-situ simultaneous measurements of SCD and magnetic field fluctuations allowed obtaining the wave number of the whistler wave. The same wave

  4. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Die Ausstattung der gastrointestinalen Mukosa des Menschen und der Ratte mit Sulfotransferasen wurde mit Hilfe von Immunodetektion und Enzymaktivitätsmessungen untersucht. In Proben aus Colon und Rektum von 39 Personen wurden die Formen h1A1, h1A3 und h1B1 identifiziert, wobei in einer weiteren Probe, die als einzige von einem an Colitis Ulcerosa erkrankten Patienten stammte, keine Sulfotransferasen nachgewiesen werden konnten. Bei der Immunblot-Analyse war das Expressionsmuster der einzelnen Formen in allen Proben ähnlich. In wenigen Proben waren die relativen Signalintensitäten der h1A1 und der h1B1 um die Hälfte erniedrigt. Der Gehalt von SULT an zytosolischem Protein zeigte einen bis zu 8 - 10fachen Unterschied, er betrug jedoch bei zwei Dritteln der Proben zwischen 0,15 und 0,3 (h1A1 und h1A3) bzw. 0,6 und 0,8 Promille (h1B1). Die Variation konnte nicht auf Alter, Geschlecht oder Krankheitsbild der Patienten zurückgeführt werden. Auch der für die allelischen Varianten der h1A1 beschriebene Effekt auf die Enzymaktiviät bzw. Stabilität konnte in der Menge an immunreaktivem Protein nicht in diesem Ausma detektiert werden. Die Allelhäufigkeit von h1A1*R und h1A1*H war gegenüber der gesunden Bevölkerung nicht verändert. In den sieben Proben aus dem Dünndarm (Coecum, viermal Ileum, Jejunum) konnten zusätzlich die Formen h1E1 und h2A1 identifiziert werden. Ein möglicherweise der Form h1C1 entsprechendes Protein wurde im Magen detektiert. Im Vergleich zum Menschen war die Expression in der Ratte stärker auf die Leber konzentriert. Während beim Menschen in allen untersuchten Abschnitten Sulfotransferasen in Mengen detektiert wurden, die in zwei Fällen (h1B1 und h1A3) sogar den Gehalt in der Leber überstiegen, beschränkte sich die Expression in der Ratte auf im Vergleich zur Leber geringe Mengen im Magen und Dickdarm. Nachgewiesen wurden die r1B1, r1A1 sowie eine nicht identifizierte Form von 35kD, bei der es sich vermutlich um die r1C2 handelt. Im

  5. Power lines harmonic radiation in circumterrestrial space

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pronenko, Vira; Korepanov, Valery; Dudkin, Denis

    2014-05-01

    line harmonic radiation (PLHR), which were detected by "Sich-1M", "Chibis-M" and "Demeter" satellites, have been presented and discussed. This study is partially supported by SSAU contract N 4-03/13.

  6. Optical emission spectroscopy of microwave-plasmas at atmospheric pressure applied to the growth of organosilicon and organotitanium nanopowders

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kilicaslan, A.; Levasseur, O.; Roy-Garofano, V.; Profili, J.; Moisan, M.; Côté, C.; Sarkissian, A.; Stafford, L.

    2014-03-01

    An atmospheric-pressure plasma sustained by an electromagnetic surface wave (SW) in the microwave regime combined with a bubbler/flash evaporator for the injection of liquid precursors was used to produce organosilicon and organotitanium nanopowders. Following the addition of hexamethyldisiloxane (HMDSO) vapors in the nominally pure argon plasma, optical emission spectra revealed the apparition of strong C2 molecular bands along with Si and Balmer H emission lines. Such features were not observed in our atmospheric-pressure Ar/HMDSO discharges controlled by dielectric barriers, indicating that microwave plasmas are characterized by much higher fragmentation levels of the precursors due to much higher electron densities. Emission spectra from the Ar/HMDSO SW plasma further showed a high-intensity continuum, the intensity of which decreased with time as powders started to form on the discharge tube walls. In presence of titanium isopropoxide (TTIP) vapors in the nominally pure Ar plasma, the emission was dominated by Ar and Ti lines, with no trace of carbon and no continuum. Fourier-Transform Infrared (FTIR) Spectroscopy of the powders formed in Ar/HMDSO plasmas showed very strong Si-(CH3)x and O-Si-(CH3)x bands, which is consistent with the formation of silicon oxycarbide. Transmission Electron Microscopy (TEM) further showed tube and sheet-like nanofeatures as well as larger structures consisting of agglomerated primary clusters. On the other hand, introduction of O2 in Ar/HMDSO plasmas produced only round-like nanoparticles with strong Si-O-Si bands and no trace of carbon, consistent with the formation of SiOx. The average size of the silica nanoparticles was 50 nm. FTIR spectra of powders formed in Ar/TTIP plasmas showed strong Ti-O signals, even without the addition of O2 in the gas phase. Corresponding TEM analysis showed nano- and agglomerated features comparable to those obtained in Ar/HMDSO although the average size of the titanate nanoparticles was smaller

  7. Body Potassium Content and Radiation Dose from 40K for the Urals Population (Russia)

    PubMed Central

    Tolstykh, Evgenia I.; Degteva, Marina O.; Bougrov, Nikolay G.; Napier, Bruce A.

    2016-01-01

    Long-term whole-body monitoring of radionuclides in residents of the Urals Region has been performed at the Urals Research Center for Radiation Medicine (URCRM, Chelyabinsk). Quantification of 40K was achieved by measuring the 40K photopeak with four phoswich detectors in whole body counter SICH-9.1M. The current study presents the results of 40K measurements in 3,651 women and 1,961 t-test; U-test men aged 11–90; measurements were performed in 2006–2014. The residents belonged to two ethnic groups, Turkic (Tatar, Bashkir) and Slavs (mainly Russian). The levels of 40K-body contents depend upon gender, age, and body mass. Significant ethnic-differences were not found in 40K-body contents and 40K concentrations in terms of Bq per kg of body weight (in groups homogenous by age and gender). Both 40K-body contents and concentrations were significantly higher in men than in women in all age-groups; the difference was about 25%. The measured 40K-body content in men of 20–50 years was about 4200 Bq (134 g of K) and about 3000 Bq (95 g of K) in women. By the age of 80 these values decreased to 3200 Bq (102 g of K) in men and 2500 Bq (80 g of K) in women. Annual dose rates were maximal in the age group of 20–30 years– 0.16 mGy/y for men and 0.13 mGy/y for women. Further, the dose-rates decreased with age and in the groups of 60–80 years were 0.13 mGy/y for men and 0.10 mGy/y for women. Within groups homogeneous by age and gender, individual dose rates are described by a normal statistical distribution. The coefficient of variation ranges from 9 to 14%, and on the average is 12.5%. Doses from naturally occurring 40K accumulated over 70 years were found to be 9.9 mGy for men and 8.3 mGy for women; over 90 years - 12.5 and 10.4 mGy. PMID:27111330

  8. Engineering problems in ensuring the strength and reliability of the new generation of aircraft engines

    SciTech Connect

    Boguslaev, V.A.

    1995-11-01

    The {open_quotes}Motor Sich{close_quotes} plant - formerly the Zaporozh`e Engine Plant - has been a major contributor to the genesis and development of the domestic aviation industry. More than 20,000 engines made at the plant are currently operating in 18 domestic models of airplanes and helicopters, while roughly 4000 of the factory`s engines are in use abroad. Also, 998 mobile gas-turbine power plants of the PAES-2500 type are presently in service in and outside the CIS. Successes such as these are the result of the tremendous effort put forth by plant personnel and close collaboration with aircraft designers and buyers and scientific-research institutes on engine manufacture, operation, and servicing. Their contributions have made it possible to improve the strength and reliability of engines AI-20, AI-241 AI-25, AI-25TL, and TVZ-117. These models are renowned most of all for their durability, surpassing comparable foreign makes with respect to length of service. Engines AI-20, AI-24, and AI-25 have an average service life of 200,000 h, versus the 50,000 h life of foreign counterparts {open_quotes}Tyne,{close_quotes} {open_quotes}Dart,{close_quotes} and TE.731. At present, engine model D-18T is still not the equal of comparable foreign-made engines in terms of reliability and service life. This can be attributed to both to the problems associated with designing high-thrust engines and to the lack of adequate diagnostic systems. After several problems are resolved, new-generation engines D-36, D-136, and D-18 will provide new levels of reliability and durability. The durability of the D-36 is presently limited by the life of the casing of the combustor (6053 cycles) and the disks of the low- and high-pressure compressors (6500-7000 cycles). The life of the D-18T is restricted mainly by the life of the rotor blades in the high-pressure turbine, defects in the disks of the high-pressure compressor, and other problems.

  9. Schirmwirkung von Hochfrequenz (HF)-Schutzkleidung: Untersuchung verschiedener Konstruktionsmerkmale

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Arps, V.; Scheibe, K.

    2005-05-01

    Die Messverfahren zur Bestimmung der Schutzwirkung von HF-Schutzkleidung sind in der Norm DIN 32780-100 festgelegt. Entsprechend diesen Anforderungen wird die elektrische und magnetische Schirmdämpfung bestimmt und daraus als Maß für die Schutzwirkung die elektromagnetische Schirmdämpfung berechnet. Diese ist eine der SAR vergleichbare Größe. In diesem Beitrag werden die Einflüsse verschiedener Konstruktionsmerkmale von HF-Schutzanzügen auf die elektromagnetische Schirmdämpfung untersucht. Zu diesen gehören die nach MIL STD 285 vermessene elektrische Schirmdämpfung der verwendeten Gewebe. Weiter werden verschiedene Teilbereiche der HF-Schutzkleidung auf ihre Schutzwirkung untersucht. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fragestellung inwieweit Verschlüsse, Reißverschlüsse oder leitfähiges Klettband, die Schutzwirkung beeinträchtigen. Zu diesem Zweck werden zwei Schutzanzüge unterschiedlicher Konstruktion vergleichend vermessen. Es handelt sich dabei um einen bereits im Handel befindlichen und entsprechend der Norm zertifizierten Anzug und einen neuen Prototyp, welcher nach verschiedenen Gesichtspunkten optimiert wurde. Schwachstellen der Konstruktion werden herausgearbeitet und Ansatzpunkte für weitere Verbesserungen erarbeitet. The measuring methods for determining the shielding effectiveness of radiofrequency (RF)-protective clothing are defined in German Standard DIN 32780-100. According to this standard, both the electric and the magnetic shielding effectiveness are measured in order to calculate the electromagnetic shielding effectiveness. The electromagnetic shielding effectiveness is an adequate quality criterion for the degree of protection and also compares well with the Specific Absorption Rate (SAR). In this article, the impact of different design features on the electromagnetic shielding effectiveness is analyzed. The electric shielding effectiveness of the used shielding materials is measured according to MIL STD 285 and thereupon

  10. The H-ATOMIC Criteria for the Etiologic Classification of Patients with Intracerebral Hemorrhage

    PubMed Central

    Prats-Sánchez, Luis; Martínez-Domeño, Alejandro; Camps-Renom, Pol; Marín, Rebeca; Jiménez-Xarrié, Elena; Fuentes, Blanca; Dorado, Laura; Purroy, Francisco; Arias-Rivas, Susana; Delgado-Mederos, Raquel

    2016-01-01

    Background and Purpose There are no generally accepted criteria for the etiologic classification of intracerebral hemorrhage (ICH). For this reason, we have developed a set of etiologic criteria and have applied them to a large number of patients to determine their utility. Methods The H-ATOMIC classification includes 7 etiologic categories: Hypertension, cerebral Amyloid angiopathy, Tumour, Oral anticoagulants, vascular Malformation, Infrequent causes and Cryptogenic. For each category, the etiology is scored with three degrees of certainty: Possible(3), Probable(2) and Definite(1). Our aim was to perform a basic study consisting of neuroimaging, blood tests, and CT-angio when a numerical score (SICH) suggested an underlying structural abnormality. Combinations of >1 etiologic category for an individual patient were acceptable. The criteria were evaluated in a multicenter and prospective study of consecutive patients with spontaneous ICH. Results Our study included 439 patients (age 70.8 ± 14.5 years; 61.3% were men). A definite etiology was achieved in 176 (40.1% of the patients: Hypertension 28.2%, cerebral Amyloid angiopathy 0.2%, Tumour 0.2%, Oral anticoagulants 2.2%, vascular Malformation 4.5%, Infrequent causes 4.5%). A total of 7 patients (1.6%) were cryptogenic. In the remaining 58.3% of the patients, ICH was attributable to a single (n = 56, 12.7%) or the combination of ≥2 (n = 200, 45.5%) possible/probable etiologies. The most frequent combinations of etiologies involved possible hypertension with possible CAA (H3A3, n = 38) or with probable CAA (H3A2, n = 29), and probable hypertension with probable OA (H2O2, n = 27). The most frequent category with any degree of certainty was hypertension (H1+2+3 = 80.6%) followed by cerebral amyloid angiopathy (A1+2+3 = 30.9%). Conclusions According to our etiologic criteria, only about 40% patients received a definite diagnosis, while in the remaining patients ICH was attributable to a single possible

  11. Characterization of methyltrimethoxysilane sol-gel polymerization and the resulting aerogels

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dong, Hanjiang

    Methyl-functionalized porous silica is of considerable interest as a low dielectric constant film for semiconductor devices. The structural development of these materials appears to affect their gelation behaviors and impact their mechanical properties and shrinkage during processing. 29Si solution NMR was used to follow the structural evolution of MTMS (methyltrimethoxysilane) polymerization to gelation or precipitation, and thus to better understand the species that affect these properties and gelation behaviors. The effects of pH, water concentration, type of solvents, and synthesis procedures (single step acid catalysis and two-step acid/base catalysis) on MTMS polymerization were discussed. The reactivity of silicon species with different connectivity and the extent of cyclization were found to depend appreciably on the pH value of the sol. A kinetic model is presented to treat the reactivity of both silicon species involved in condensations separately based on the inductive and steric effects of these silicon species. Extensive cyclization in the presence of acid, which was attributed to the steric effects among numerous reaction pathways for the first time, prevents MTMS gelation, whereas gels were obtained from the two-step method with nearly random condensations. The experimental degree of condensation (DC) at the gel point using the two-step procedure was determined to be 0.86, which is considerably higher than that predicted by the current accepted theories. Both chemical and physical origins of this high value were suggested. Aerogels dried by supercritical CO2 extraction were characterized by FTIR, 13C and 29Si solid-state NMR and nitrogen sorption. The existence of three residual groups (Si-OH, Si-OCH3, and Si-OC2H5) was confirmed, but their concentrations are very low compared to silica aerogels. The low concentrations of the residual groups, along with the presence of Si-CH3, make MTMS aerogels permanently hydrophobic. To enhance applicability, MTMS

  12. Das Blüte-Bestäuber-Netz auf Brachflächen : biozönologische Untersuchung zur Bedeutung von Brachen in einer intensiv genutzten Agrarlandschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hahn, Robert

    2002-11-01

    In der vorliegenden Dissertation wird die Bedeutung von Brachen für Artenvielfalt und Stabilität von Blüte-Bestäuber-Nahrungsnetzen in agrarisch genutzten Landschaften anhand ausgewählter blütenbesuchender Insektengruppen (Syrphidae, Lepidoptera) untersucht. Die Freilandarbeiten fanden von 1998-2000 im Raum der Feldberger Seenlandschaft, Mecklenburg-Vorpommern, statt. Es werden die beiden Hauptnahrungsquellen Nektar und Pollen betrachtet, dabei fanden Untersuchungen zur Intensität der Blüte-Bestäuber-Interaktion auf Stilllegungsflächen, zum flächenbezogenen quantitativen Nektarangebot im Jahresverlauf, zur individuellen Pollennutzung bei Syrphiden und zur Breite und Überlappung der Nahrungsnischen bei den dominanten Arten Episyrphus balteatus, Metasyrphus corollae, Syritta pipiens und Sphaerophoria scripta statt. Im Ergebnis zeigt sich eine hohe Bedeutung der Brachflächen für die Stabilität des Blüte-Bestäuber-Netzes, während die Diversität von anderen, eher landschaftsbezogenen Faktoren abhängig ist. This dissertation examines the importance of fallow land for the diversity and stability of pollination webs in agricultural landscapes as exemplified by selected groups of anthophilous insects (syrphidae and lepidoptera). The field studies were carried out between 1998 and 2000 in the Feldberg lakeland area in the north-east German State of Mecklenburg-Western Pomerania. Observations were made of nectar and pollen as the two main sources of food. Studies were conducted into the intensity of plant-pollinator interaction in set-aside areas, the site-specific quantity of nectar available during the vegetation period and the individual pollen intake of syrphid flies. Different methods were employed to establish the breadth of the trophic niches among the predominant species (Episyrphus balteatus, Metasyrphus corollae, Syritta pipiens and Sphaerophoria scripta) and the extent to which they overlapped. The studies showed that, while fallow land is very

  13. Room temperature synthesis of porous SiO2 thin films by plasma enhanced chemical vapor deposition

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Barranco, A.; Cotrino, J.; Yubero, F.; Espinós, J. P.; González-Elipe, A. R.

    2004-07-01

    Silicon dioxide thin films with variable and controlled porosity have been prepared at room temperature by plasma enhanced chemical vapor deposition in an electron cyclotron resonance microwave reactor with a downstream configuration. The procedure consists of the deposition of successive cycles consisting of a sacrificial organic-polymeric layer and, afterward, a silicon dioxide layer. Toluene and oxygen are used as precursors of the organic layers and Si(CH3)3Cl and oxygen for the SiO2. During deposition of the latter, the organic layer is simultaneously burned off. In these conditions, the release of gases produced by oxidation of the organic-polymeric layer take place while the oxide layer is being deposited. Thus, modification of the nucleation and growing mechanism of the silicon oxide thin film take place. The porosity of the final porous SiO2 thin films increases with the thickness of the sacrificial organic layer. The porous SiO2 films prepared with the aforementioned method are free of carbon and chlorine contamination as confirmed by Fourier-transform infrared spectroscopy, x-ray photoelectron spectroscopy, and Rutherford backscattering spectroscopy. Depending on their porosity, the SiO2 thin films are either transparent or scattered visible light. The former have refractive index lower than that of thermal silicon dioxide and the latter show membranelike behavior in gas diffusion experiments. All the samples have good adhesion to the substrates used for the deposition, either polished Si wafer, glass plates, or standard porous supports. They have columnar microstructure, as determined by scanning electron microscopy. A preliminary ultraviolet-visible characterization of the optically transparent thin films reveals that transmission of light through glass increases by 7%-8% when the porous silica is deposited on this substrate. These films prove to be very efficient as antireflective coatings and are of interest for photovoltaic and similar applications

  14. Low temperature silicon dioxide deposition using tetramethylsilane for micro- and nanofabrication applications

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lin, Xin

    This thesis explores low temperature, plasma-enhanced chemical vapor deposited (PECVD) silicon dioxide thin films using tetramethylsilane (TMS), Si(CH3)4, as the silicon precursor for micro- and nanofabrication applications. A plasma chemistry model has been developed on the basis of the deposition rate behavior observed in the experiments. The oxygen plasma characteristics are shown to play a key role in oxide deposition with a low TMS concentration. Oxide formation occurs via two competing pathways: atom-induced deposition and ion-induced deposition. Their relative contributions vary with deposition conditions. The ion-induced deposition rate increases with substrate temperature but decreases when deposition pressure increases. In contrast, the atom-induced deposition rate decreases with increasing temperature but increases with pressure. Electrical, optical, chemical, mechanical properties as well as the conformality of the PECVD TMS oxide films were systematically investigated with substrate temperatures varying from 100°C to 200°C and deposition pressures changing from 2 Torr to 8 Torr The I-V characteristics of deposited oxide films degrade with decreasing substrate temperature and/or increasing deposition pressure due to a reduction of the film density and increase of the Si-OH concentration in the oxide films, which was verified with the FTIR spectra, wet-etch rate, refractive index, and dielectric constant. The C-V characteristics also deteriorate with lower substrate temperatures. However, the best C-V characteristic was obtained with a medium pressure of 3 Torr in this thesis study because of moderate ion-bombardment that helps the formation of high quality Si/SiO2 interface. The PECVD TMS oxide films exhibit moderate tensile intrinsic stress, whose variation with deposition conditions is consistent with changes in the film density and Si-OH concentration. The film conformality strongly depends on the deposition pressure and temperature. The best

  15. Compressibility, thermal expansion coefficient and heat capacity of CH4 and CO2 hydrate mixtures using molecular dynamics simulations.

    PubMed

    Ning, F L; Glavatskiy, K; Ji, Z; Kjelstrup, S; H Vlugt, T J

    2015-01-28

    Understanding the thermal and mechanical properties of CH4 and CO2 hydrates is essential for the replacement of CH4 with CO2 in natural hydrate deposits as well as for CO2 sequestration and storage. In this work, we present isothermal compressibility, isobaric thermal expansion coefficient and specific heat capacity of fully occupied single-crystal sI-CH4 hydrates, CO2 hydrates and hydrates of their mixture using molecular dynamics simulations. Eight rigid/nonpolarisable water interaction models and three CH4 and CO2 interaction potentials were selected to examine the atomic interactions in the sI hydrate structure. The TIP4P/2005 water model combined with the DACNIS united-atom CH4 potential and TraPPE CO2 rigid potential were found to be suitable molecular interaction models. Using these molecular models, the results indicate that both the lattice parameters and the compressibility of the sI hydrates agree with those from experimental measurements. The calculated bulk modulus for any mixture ratio of CH4 and CO2 hydrates varies between 8.5 GPa and 10.4 GPa at 271.15 K between 10 and 100 MPa. The calculated thermal expansion and specific heat capacities of CH4 hydrates are also comparable with experimental values above approximately 260 K. The compressibility and expansion coefficient of guest gas mixture hydrates increase with an increasing ratio of CO2-to-CH4, while the bulk modulus and specific heat capacity exhibit the opposite trend. The presented results for the specific heat capacities of 2220-2699.0 J kg(-1) K(-1) for any mixture ratio of CH4 and CO2 hydrates are the first reported so far. These computational results provide a useful database for practical natural gas recovery from CH4 hydrates in deep oceans where CO2 is considered to replace CH4, as well as for phase equilibrium and mechanical stability of gas hydrate-bearing sediments. The computational schemes also provide an appropriate balance between computational accuracy and cost for predicting

  16. Investigation on thermo-mechanical instability of porous low dielectric constant materials

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zin, Emil Hyunbae

    This study investigates the structural stability of porous low dielectric constant materials (PLK) under thermal and mechanical load and the influence of contributing factors including porosity as intrinsic factor and plasma damage and moisture absorption as extrinsic factors on thermo-mechanical instability of PLK in advanced Cu/PLK interconnects. For this purpose, a ball indentation creep test technique was developed to examine the thermal and mechanical instability of PLK at relevant load and temperature conditions in the interconnect structure. Our exploration with the ball indentation creep test found that PLK films plastically deforms with time, indicating that viscoplastic deformation does occur under relevant conditions of PLK processing. On the basis of the results that the increase of the indentation depth with time shows more noticeable difference in PLK films with higher porosity, plasma exposure, and moisture absorption, it is our belief that PLK stability is greatly affected by porosity, plasma damage and moisture. Viscous flow was found to be mechanism for the viscoplastic deformation at the temperature and load of real PLK integration processing. This finding was obtained from the facts that the kinetics of the indentation creep fit very well with the viscous flow model and the extracted stress exponent is close to unity. Based on the results of temperature dependence in all PLK films, the activation energy(~1.5eV) of the viscosity back calculated from the experimental value of the kinetics was found to be much small than that of a pure glass (> 4eV). This suggests that the viscous flow of PLK is controlled by chemical reaction happening in PLK matrix. The FT-IR measurement for the examination of chemical bond reconfiguration shows that the intensity of Si-OH bonds increases with the flow while that of Si-O-Si, -CHX and Si-CH 3 bonds decreases, indicating that chemical reactions are involved in the deformation process. From these findings, it is

  17. A Retrospective Study of thrombolysis with 0.6 mg/kg Recombinant Tissue Plasminogen Activator (rt-PA) in Mild Stroke

    PubMed Central

    Yang, Jie; Yu, Fei; Liu, Hong; An, Hedi; Xiong, Ran; Huang, Dongya

    2016-01-01

    We sought to assess the safety, effectiveness and cost of 0.6 mg/kg rt-PA treatment for patients with acute mild stroke and to compare that with 0.9 mg/kg. We retrospectively analyzed consecutive acute ischemic stroke patients who had a NIHSS score ≤5 at admission and who were treated with rt-PA within 4.5 hours of symptom onset. The demographic data, clinical outcomes and hospitalization cost were analyzed. A total of 108 patients were included. Forty six patients (42.6%) received a 0.6 mg/kg dosage of rt-PA. The baseline characteristics of the two groups were well matched (p > 0.05). Regarding the safety and effectiveness, the 0.6 mg/kg dosage group had a comparable proportion of symptomatic intracranial hemorrhage (sICH) (0.6 mg/kg, 4.3% vs 0.9 mg/kg, 4.8%; p > 0.05), early neurological deterioration (END) (19.6% vs 17.7%; p > 0.05), in-hospital mortality (4.3% vs 1.6%; p > 0.05), and a similar rate of favorable functional outcome (mRS score 0–1) at 3 months (73.9% vs 71.0%; p > 0.05) to those who received the standard dosage. However, the hospital cost was markedly lower in the 0.6 mg/kg group (0.6  mg/kg, 3,401.7 USD vs 0.9  mg/kg, 4,157.4 USD; p < 0.01). Our study suggest that 0.6 mg/kg rt-PA shared similar effectiveness and safety profile compared with that of 0.9 mg/kg in treating mild stroke, but cost less. PMID:27510959

  18. A Retrospective Study of thrombolysis with 0.6 mg/kg Recombinant Tissue Plasminogen Activator (rt-PA) in Mild Stroke.

    PubMed

    Yang, Jie; Yu, Fei; Liu, Hong; An, Hedi; Xiong, Ran; Huang, Dongya

    2016-01-01

    We sought to assess the safety, effectiveness and cost of 0.6 mg/kg rt-PA treatment for patients with acute mild stroke and to compare that with 0.9 mg/kg. We retrospectively analyzed consecutive acute ischemic stroke patients who had a NIHSS score ≤5 at admission and who were treated with rt-PA within 4.5 hours of symptom onset. The demographic data, clinical outcomes and hospitalization cost were analyzed. A total of 108 patients were included. Forty six patients (42.6%) received a 0.6 mg/kg dosage of rt-PA. The baseline characteristics of the two groups were well matched (p > 0.05). Regarding the safety and effectiveness, the 0.6 mg/kg dosage group had a comparable proportion of symptomatic intracranial hemorrhage (sICH) (0.6 mg/kg, 4.3% vs 0.9 mg/kg, 4.8%; p > 0.05), early neurological deterioration (END) (19.6% vs 17.7%; p > 0.05), in-hospital mortality (4.3% vs 1.6%; p > 0.05), and a similar rate of favorable functional outcome (mRS score 0-1) at 3 months (73.9% vs 71.0%; p > 0.05) to those who received the standard dosage. However, the hospital cost was markedly lower in the 0.6 mg/kg group (0.6  mg/kg, 3,401.7 USD vs 0.9  mg/kg, 4,157.4 USD; p < 0.01). Our study suggest that 0.6 mg/kg rt-PA shared similar effectiveness and safety profile compared with that of 0.9 mg/kg in treating mild stroke, but cost less. PMID:27510959

  19. Body Potassium Content and Radiation Dose from 40K for the Urals Population (Russia).

    PubMed

    Tolstykh, Evgenia I; Degteva, Marina O; Bougrov, Nikolay G; Napier, Bruce A

    2016-01-01

    Long-term whole-body monitoring of radionuclides in residents of the Urals Region has been performed at the Urals Research Center for Radiation Medicine (URCRM, Chelyabinsk). Quantification of 40K was achieved by measuring the 40K photopeak with four phoswich detectors in whole body counter SICH-9.1M. The current study presents the results of 40K measurements in 3,651 women and 1,961 t-test; U-test men aged 11-90; measurements were performed in 2006-2014. The residents belonged to two ethnic groups, Turkic (Tatar, Bashkir) and Slavs (mainly Russian). The levels of 40K-body contents depend upon gender, age, and body mass. Significant ethnic-differences were not found in 40K-body contents and 40K concentrations in terms of Bq per kg of body weight (in groups homogenous by age and gender). Both 40K-body contents and concentrations were significantly higher in men than in women in all age-groups; the difference was about 25%. The measured 40K-body content in men of 20-50 years was about 4200 Bq (134 g of K) and about 3000 Bq (95 g of K) in women. By the age of 80 these values decreased to 3200 Bq (102 g of K) in men and 2500 Bq (80 g of K) in women. Annual dose rates were maximal in the age group of 20-30 years- 0.16 mGy/y for men and 0.13 mGy/y for women. Further, the dose-rates decreased with age and in the groups of 60-80 years were 0.13 mGy/y for men and 0.10 mGy/y for women. Within groups homogeneous by age and gender, individual dose rates are described by a normal statistical distribution. The coefficient of variation ranges from 9 to 14%, and on the average is 12.5%. Doses from naturally occurring 40K accumulated over 70 years were found to be 9.9 mGy for men and 8.3 mGy for women; over 90 years - 12.5 and 10.4 mGy. PMID:27111330

  20. Robust boosting via convex optimization

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rätsch, Gunnar

    2001-12-01

    ? Boosting methods are originally designed for classification problems. To extend the boosting idea to regression problems, we use the previous convergence results and relations to semi-infinite programming to design boosting-like algorithms for regression problems. We show that these leveraging algorithms have desirable theoretical and practical properties. o Can boosting techniques be useful in practice? The presented theoretical results are guided by simulation results either to illustrate properties of the proposed algorithms or to show that they work well in practice. We report on successful applications in a non-intrusive power monitoring system, chaotic time series analysis and a drug discovery process. --- Anmerkung: Der Autor ist Träger des von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam vergebenen Michelson-Preises für die beste Promotion des Jahres 2001/2002. In dieser Arbeit werden statistische Lernprobleme betrachtet. Lernmaschinen extrahieren Informationen aus einer gegebenen Menge von Trainingsmustern, so daß sie in der Lage sind, Eigenschaften von bisher ungesehenen Mustern - z.B. eine Klassenzugehörigkeit - vorherzusagen. Wir betrachten den Fall, bei dem die resultierende Klassifikations- oder Regressionsregel aus einfachen Regeln - den Basishypothesen - zusammengesetzt ist. Die sogenannten Boosting Algorithmen erzeugen iterativ eine gewichtete Summe von Basishypothesen, die gut auf ungesehenen Mustern vorhersagen. Die Arbeit behandelt folgende Sachverhalte: o Die zur Analyse von Boosting-Methoden geeignete Statistische Lerntheorie. Wir studieren lerntheoretische Garantien zur Abschätzung der Vorhersagequalität auf ungesehenen Mustern. Kürzlich haben sich sogenannte Klassifikationstechniken mit großem Margin als ein praktisches Ergebnis dieser Theorie herausgestellt - insbesondere Boosting und Support-Vektor-Maschinen. Ein großer Margin impliziert eine hohe Vorhersagequalität der Entscheidungsregel. Deshalb wird

  1. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  2. Factors determining growth and vertical distribution of planktonic algae in extremely acidic mining lakes (pH 2.7)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bissinger, Vera

    2003-04-01

    vertical distribution of algae observed in Lake 111. The knowledge gained from this thesis provides information essential for predicting the effect of strategies to neutralize the acidic mining lakes on the food-web. Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit den Faktoren, die das Wachstum und die Vertikalverteilung von Planktonalgen in extrem sauren Tagebaurestseen (TBS; pH 2-3) beeinflussen. Im exemplarisch untersuchten TBS 111 (pH 2.7; Lausitzer Revier) dominiert die Goldalge Ochromonas sp. in oberen und die Grünalge Chlamydomonas sp. in tieferen Wasserschichten, wobei letztere ein ausgeprägtes Tiefenchlorophyll-Maximum (DCM) ausbildet. Es wurde ein deutlicher Einfluss von Limitation durch anorganischen Kohlenstoff (IC) auf das phototrophe Wachstum von Chlamydomonas sp. in oberen Wasserschichten nachgewiesen, die mit zunehmender Tiefe von Lichtlimitation abgelöst wird. Im Vergleich mit Arbeiten aus neutralen Seen zeigte Chlamydomonas sp. erniedrigte maximale Wachstumsraten, einen gesteigerten Kompensationspunkt und erhöhte Dunkelrespirationsraten, was auf gesteigerte metabolische Kosten unter den extremen physikalisch-chemischen Bedingungen hinweist. Die Photosyntheseleistungen von Chlamydomonas sp. waren in Starklicht-adaptierten Zellen durch IC-Limitation deutlich verringert. Außerdem ergaben die ermittelten minimalen Zellquoten für Phosphor (P) einen erhöhten P-Bedarf unter IC-Limitation. Anschließend konnte gezeigt werden, dass Chlamydomonas sp. ein mixotropher Organismus ist, der seine Wachstumsraten über die osmotrophe Aufnahme gelösten organischen Kohlenstoffs (DOC) erhöhen kann. Dadurch ist dieser Organismus fähig, in tieferen, Licht-limitierten Wasserschichten zu überleben, die einen höheren DOC-Gehalt aufweisen. Da die Vertikalverteilung der Algen im TBS 111 jedoch weder durch IC-Limitation, P-Verfügbarkeit noch die in situ DOC-Konzentrationen abschließend erklärt werden konnte (bottom-up Kontrolle), wurde eine neue Theorie zur

  3. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Katja

    2003-07-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert, nicht jedoch die Ausführgangzellen. Der Endspeichel ist nach einer DA-Stimulierung proteinfrei. Dagegen enthält er nach einer 5-HT-Stimulierung Proteine, die von den C-Zellen sezerniert werden (Just & Walz, 1996). Im ersten Teil meiner Arbeit habe ich mittels Kapillarelektrophoretischer Analyse (CE-Analyse) die Elektrolytkonzentrationen im Endspeichel untersucht sowie die Raten der Flüssigkeitssekretion gemessen. Damit wollte ich klären, welche Transporter an der Sekretion des Primärspeichels und an dessen Modifikation beteiligt sind. Ausserdem wollte ich die Rolle der transportaktiven Epithelzellen der Ausführgänge für die Modifikation des Primärspeichels untersuchen. Dafür habe ich einen Vergleich der Elektrolytkonzentrationen im DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichel durchgeführt. Der Elektrolytgehalt des DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichels unterscheidet sich nicht signifikant voneinander. Er ist nach beiden Stimulierungen hypoosmotisch zum verwendeten Ringer. Die Ausführgangzellen werden durch DA stimuliert und modifizieren den Primärspeichel durch eine netto-Ionenreabsorption. Meine Versuche zeigen jedoch, dass auch die während einer 5-HT-Stimulierung der Drüse unstimulierten Ausführgangzellen den Primärspeichel modifizieren. In einer nachfolgenden Versuchsreihe habe ich den Einfluss von Ouabain, einem Hemmstoff der Na+-K+-ATPase, und Bumetanid, einem Hemmstoff des NKCC, auf die Raten der Flüssigkeitssekretion sowie den Elektrolytgehalt des Endspeichels untersucht. Ich

  4. Dealing with missing data in remote sensing images within land and crop classification

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Skakun, Sergii; Kussul, Nataliia; Basarab, Ruslan

    of non-missing data to the subspace vectors in the map. Restoration of the missing values is performed in the following way. The multi-temporal pixel values (with gaps) are put to the neural network. A neuron-winner (or a best matching unit, BMU) in the SOM is selected based on the distance metric (for example, Euclidian). It should be noted that missing values are omitted from metric estimation when selecting BMU. When the BMU is selected, missing values are substituted by corresponding components of the BMU values. The efficiency of the proposed approach was tested on a time-series of Landsat-8 images over the JECAM test site in Ukraine and Sich-2 images over Crimea (Sich-2 is Ukrainian remote sensing satellite acquiring images at 8m spatial resolution). Landsat-8 images were first converted to the TOA reflectance, and then were atmospherically corrected so each pixel value represents a surface reflectance in the range from 0 to 1. The error of reconstruction (error of quantization) on training data was: band-2: 0.015; band-3: 0.020; band-4: 0.026; band-5: 0.070; band-6: 0.060; band-7: 0.055. The reconstructed images were also used for crop classification using a multi-layer perceptron (MLP). Overall accuracy was 85.98% and Cohen's kappa was 0.83. References. 1. Skakun, S., Kussul, N., Shelestov, A. and Kussul, O. “Flood Hazard and Flood Risk Assessment Using a Time Series of Satellite Images: A Case Study in Namibia,” Risk Analysis, 2013, doi: 10.1111/risa.12156. 2. Gallego, F.J., Kussul, N., Skakun, S., Kravchenko, O., Shelestov, A., Kussul, O. “Efficiency assessment of using satellite data for crop area estimation in Ukraine,” International Journal of Applied Earth Observation and Geoinformation, vol. 29, pp. 22-30, 2014. 3. Roy D.P., Ju, J., Lewis, P., Schaaf, C., Gao, F., Hansen, M., and Lindquist, E., “Multi-temporal MODIS-Landsat data fusion for relative radiometric normalization, gap filling, and prediction of Landsat data,” Remote Sensing of

  5. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden Tumorimpfstoffe auf der Basis des Plasmid-Vektors pCI, modified vaccinia virus Ankara (MVA) und MVA-infizierten dendritischen Zellen entwickelt und durch Sequenzierung, Western blotting und durchflußzytometrische Analyse überprüft. Die in vivo Wirksamkeit der Vakzinen wurde in verschiedenen Tumormodellen in C57BL/6 Mäusen verglichen. Die auf dem eukaryotischen Expressionsvektor pCI basierende DNA-Vakzinierung induzierte einen sehr wirksamen, antigenspezifischen und langfristigen Schutz vor Muzin, CEA oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Eine MVA-Vakzinierung bietet in den in dieser Arbeit durchgeführten Tumormodellen keinen signifikanten Schutz vor Muzin oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Sowohl humane, als auch murine in vitro generierte dendritische Zellen lassen sich mit MVA – im Vergleich zu anderen viralen Vektoren – sehr gut infizieren. Die Expressionsrate der eingefügten Gene ist aber gering im Vergleich zur Expression in permissiven Wirtszellen des Virus (embryonale Hühnerfibroblasten). Es konnte gezeigt werden, daß eine MVA-Infektion dendritischer Zellen ähnliche Auswirkungen auf den Reifezustand humaner und muriner dendritischer Zellen hat, wie eine Infektion mit replikationskompetenten Vakzinia-Stämmen, und außerdem die Hochregulation von CD40 während der terminalen Reifung von murinen dendritischen Zellen inhibiert wird. Die während der langfristigen in vitro Kultur auf CEF-Zellen entstandenen Deletionen im MVA Genom führten zu einer starken Attenuierung und dem Verlust einiger Gene, die immunmodulatorische Proteine kodieren, jedoch nicht zu einer Verminderung des zytopathischen Effekts in dendritischen Zellen. Die geringe Expressionsrate und die beobachtete Inhibition der Expression kostimulatorischer Moleküle auf dendritischen Zellen kann für eine wenig effektive Induktion einer Immunantwort in MVA vakzinierten Tieren durch cross priming oder die direkte Infektion

  6. Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn als Biomarker in 1-Hydroxymethylpyren-exponierten Ratten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ma, Lan

    2002-01-01

    1-Methylpyren (MP) ist hepatokanzerogen in neugeborenen männlichen Mäusen. Durch Hydroxylierung an der benzylischen Stelle und anschließende Sulfonierung wird MP zu DNA-reaktivem 1-Sulfooxymethylpyren (SMP) aktiviert. In der Ratte führt die Exposition des benzylischen Alkohols, 1-Hydroxymethylpyren (HMP), zur DNA-Adduktbildung in verschiedenen Geweben. Eventuelle Konsequenz der Toxifizierung ist die Ausscheidung entsprechender Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn, welche aufgrund ihrer Herkunft als Biomarker eignen könnten. In dieser Arbeit wird die Ausscheidung der Mercaptursäure und des N2-Desoxyguanosinadduktes in HMP-exponierten Ratten untersucht. Nach der Applikation von HMP bzw. MP wurden weniger als 1 % der Dosis als MPMA über Urin und Faeces ausgeschieden (0 - 48 h). Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich in den ersten 24 h nach der Applikation. MPdG konnte weder in Urin noch in Faeces der HMP-behandelten Tieren identifiziert werden. Nach direkter SMP-Applikation wurde MPdG nur in sehr geringe Menge (weniger als 0,9 ppm in 12 h) im Urin gefunden. Aufgrund der geringen Menge eignet sich MPdG nicht als Biomarker. MPMA dagegen, lässt sich analytisch gut erfassen. Es sollte daher untersucht werden, ob MPMA die Toxifizierung des HMP wiederspiegelt. Die Voraussetzung dafür ist die Kenntnisse über das Metabolismusmuster von HMP. Es wurde daher umfassende Untersuchungen zum Metabolismus des HMP durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass mehr als 80 % der Metaboiten in ihrer oxidierten Form (PCS, deren Glucuronsäure-Konjugate sowie phenolische Sulfatester der PCS) ausgeschieden wurden. Demnach spielt die Oxidation des HMP zu PCS eine sehr wichtige Rolle bei der Detoxifizierung und Ausscheidung von HMP. Ferne konnte nachgewiesen werden, dass die Enzyme Alkohol- und Aldehyd-Dehydrogenase an der Oxidation von HMP beteiligt waren. Die Inhibitoren Disulfiram und Ethanol der o. g. Enzyme wurde daher zur Modulation der Detoxifizierung in vivo eingesetzt

  7. Thermodynamic, morphological and structural properties of dissociated fatty acid monolayers at the air-water interface

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johann, Robert

    2001-10-01

    between tilted phases in fatty acid monolayers near pH 9. For the interpretation of the latter point a model of the head group bonding structure in fatty acid monolayers as a function of the pH value is developed. Untersuchungen an Monoschichten amphiphiler Lipide auf wässriger Lösung sind in der Grenzflächenforschung von grundlegender Bedeutung. Aufgrund der Anwendbarkeit zahlreicher analytischer Methoden sind schwimmende unlösliche Monoschichten als Modellsysteme sehr geeignet, um Ordnung und Strukturbildung sowie den Transport von Materie in zwei Dimensionen oder die Wechselwirkung von Molekülen an der Grenzfläche mit Teilchen in Lösung (Stichwort “molekulare Erkennung”) zu studieren. Aus dem Verhalten von Monoschichten lassen sich z. B. Rückschlüsse ziehen auf die Eigenschaften von Lipidschichten auf festen Substraten oder in biologischen Membranen. Diese Arbeit befasst sich mit spezifischen und fundamentalen Wechselwirkungen in Monoschichten sowohl auf molekularer als auch auf mikroskopischer Ebene und deren Beziehung zu Gitterstruktur, Aussehen und thermodynamischem Verhalten von Monoschichten an der Wasser/Luft Grenzfläche. Als Modellsystem werden hauptsächlich Monoschichten langkettiger Fettsäuren verwendet, da in ihnen die molekularen Wechselwirkungen durch Änderung des Subphasen-pH-Werts über den Dissoziationsgrad gezielt und schrittweise verändert werden können. Ausser über die Subphasenzusammensetzung werden die molekularen Wechselwirkungen auch über die Temperatur und die Monoschichtzusammensetzung systematisch variiert. Mit Hilfe von Isothermen- und Oberflächenpotentialmessungen, Brewsterwinkel-Mikroskopie, Röntgenbeugung unter streifendem Einfall und polarisationsmodulierter Infrarot-Reflexions-Absorptions-Spektroskopie wird die Änderung der Monoschichteigenschaften als Funktion eines äusseren Parametern analysiert. Dabei werden aus den Röntgenbeugungsdaten quantitative Masse für die molekularen Wechselwirkungen und f

  8. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  9. Die Anfaenge der Melker Bibliothek - Neue Erkenntnisse zu Handschriften und Fragmenten aus der Zeit vor 1200

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Christine; Haidinger, Alois

    1996-04-01

    Shortly after Benedictine monks started monastic life in Melk in 1089 the scriptorium was flourishing under abbot Erchenfried (1121-1164). Noteworthy is Cod. 391, a manuscript written in its main part in 1123, but used by the monks as a yearbook with handwritten entries up to the 16th century. This manuscript was also an important source for the publication which dealt with the history of the scriptorium in 12th century. By examining the entries in this book the period of the activity of at least three unknwon writers in this era could be identified. It was the first time that not only the intact volumes but also the manuscripts preserved as fragments in the binding were examined. At the beginning of th 13th century the number of books held in the collection according to the result of this examination was 68. Another remarkable point of the exhibition and of the publication refering to the exhibition was Cod. 412, the oldest manuscript of the monastery, written in early 9th century and containing texts on natural sciences and astronomy by Venerable Bede. Three copies of this manuscript were done during 12th century, one of them probably in Melk, all of them with nearly identical consistency except the catalogue of signs of the zodiac which was ascribed erroneously to Venerable Bede in the Middle Ages: Vatican, Cod. Vat. lat. 643, Zwettl, Cod. 296 (copy of the Vatican manuscript), Klosterneuburg, Cod. 685 (copy of the Zwettl manuscript done in Klosterneuburg). Kurz nach Einführung der Benediktiner in Melk im Jahr 1089 erlebte das Melker Skriptorium unter Abt Erchenfried (1121-1163) seine erste Blüte. Hervorzuheben ist eine im Jahr 1123 angelegte Chronik, die bis in das 16. Jahrhundert durch Annaleneintragungen und andere wichtige Texte zur Geschichte des Klosters ergänzt wurde (Cod. 391). Diese Handschrift ist zugleich eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte des Melker Skriptoriums im 12. Jahrhundert, dem sich die Publikation widmet. Mit Hilfe einer genaueren

  10. Comparative study of gene expression during the differentiation of white and brown preadipocytes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boeuf, Stéphane

    2002-08-01

    by different expression levels of several genes. These results draw attention to interesting candidate genes for the determination of white and brown preadipocytes (necdin, vigilin and others) and furthermore indicate that potential importance of several functional groups in the differentiation of white and brown preadipocytes, mainly the complement system and extracellular matrix. Einleitung Säugetiere haben zwei verschiedene Arten von Fettgewebe: das weiße Fettgewebe, welches vorwiegend zur Lipidspeicherung dient, und das braune Fettgewebe, welches sich durch seine Fähigkeit zur zitterfreien Thermogenese auszeichnet. Weiße und braune Adipozyten sind beide mesodermalen Ursprungs. Die Mechanismen, die zur Entwicklung von Vorläuferzellen in den weißen oder braunen Fettzellphenotyp führen, sind jedoch unbekannt. Durch verschiedene experimentelle Ansätze konnte gezeigt werden, daß diese Adipocyten vermutlich durch die Differenzierung zweier Typen unterschiedlicher Vorläuferzellen entstehen: weiße und braune Preadipozyten. Von dieser Hypothese ausgehend, war das Ziel dieser Studie, die Genexpression weißer und brauner Preadipozyten auf Unterschiede systematisch zu analysieren. Methoden Die zu vergleichenden Zellen wurden aus primären Zellkulturen weißer und brauner Preadipozyten des dsungarischen Zwerghamsters gewonnen. "Representational Difference Analysis" wurde angewandt, um potentiell unterschiedlich exprimierte Gene zu isolieren. Die daraus resultierenden cDNA Fragmente von Kandidatengenen wurden mit Hilfe der Microarraytechnik untersucht. Die Expression dieser Gene wurde in braunen und weißen Fettzellen in verschiedenen Differenzierungsstadien und in braunem und weißem Fettgewebe verglichen. Ergebnisse 12 Gene, die in braunen und weißen Preadipozyten unterschiedlich exprimiert werden, konnten identifiziert werden. Drei Komplement Faktoren und eine Fettsäuren Desaturase werden in weißen Preadipozyten höher exprimiert; drei Struktur Gene

  11. Noise-induced transitions and resonant effects in nonlinear systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zaikin, Alexei

    2003-02-01

    erwiesen. Außerordentlich interessant aus dieser Sicht sind auch Reizleitungsprozesse: Reize werden nur weitergleitet, wenn die strukturlosen Signale der Neuronen mit ausreichend starker Intensität erfolgen, also ein Schwellwert überschritten ist. Der Physiker Dr. Alexei Zaikin von der Universität Potsdam beschäftigt sich mit sogenannten rauschinduzierten Phänomenen aus theorischer Sicht. Sein Forschungsgebiet sind Prozesse, bei denen Rauschen mehrfach das Systemverhalten beeinflusst: ist es ausreichend gross, d.h. größer als ein kritischer Wert, wird eine reguläre Struktur gebildet, die durch das immernoch vorhandene Rauschen mit der Struktur des Nachbarsystems synchronisiert. Um ein solches System mit kritischem Wert zu erhalten, bedarf es einer weiteren Rauschquelle. Herr Zaikin analysierte noch weitere Beispiele solcher doppelt stochastischen Effekte. Die Ausarbeitung derartiger theoretischer Grundlagen ist wichtig, da diese Prozesse in der Neurophysik, in technischen Kommunikationssystemen und in den Lebenswissenschaften eine Rolle spielen.

  12. Sea Level Muon Spectrum Derived from the All Particle Primary Spectrum of GRIGOROV et al.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bhattacharyya, D. P.

    The all particle primary spectrum of GRIGOROV et al. surveyed by HILLAS has been fitted by a power law fit of the formIall particle(>E) = 1.3 E-1.65 (cm2 s sr)-1where E is the energy in GeV/nucleus. Using our recently determined conversion factor for protonnuclei flux ratio of equal energies the primary proton spectrum has been calculated and the result agrees with the Goddard Space Flight Centre primary proton spectrum data satisfactorily. The primary nucleon spectrum has also been calculated and follows the formNnucleons(E) dE = 2.664 E-2.75 dE (cm2 s sr GeV/nucleon)-1.Using this primary nucleon spectrum as the source of hadrons and accelerator data for various inclusive reactions viz. used for the estimation of hadronic energy moments in the frame work of FEYNMAN-Scaling, the differential meson spectra have been estimated. The meson atmospheric diffusion equation after Bugaev et al. has been considered for the derivation of sea level muon spectrum. The magnetic spectrograph data of Allkofer et al., Ayre et al., Green et al., and MUTRON group are in accord with the calculated muon spectrum.Translated AbstractMüonenspektrum auf Meeresniveau, abgeleitet aus dem Primärspektrum aller Teilchen von GRIGOROV u.a.Das von GRIGOROV angegebene (und von HILLAS neuerdings überprüfte) Primärspektrum aller Teilchen wurde mit einem Potenzgesetz der Form Ialle Teilchen(>E) = 1,3 E-1,65 (cm2 s sr)-1 dargestellt, worin E die Energie in GeV/Kern bedeutet.Unter Benutzung des von uns kürzlich bestimmten Konversionsfaktors für das Proton-Nukleon Fluß-Verhältnis bei gleichen Energien wurde das primäre Protonspektrum berechnet; das Resultat stimmt zufriedenstellend überein mit den Daten des primären Protonspektrums vom Goddard Space Flight Centre.Das primäre Nukleon Spektrum wurde ebenfalls berechnet und läßt sich darstellen in der Form NNukleonen(E) = 2,664 E-2,75 dE (cm2 s sr GeV/nukleon)-1.

  13. Airborne laser-spark for ambient desorption/ionisation.

    PubMed

    Bierstedt, Andreas; Riedel, Jens

    2016-01-01

    Desorption als auch die Ionisation erfolgen hierbei durch ein laserbetriebenes Luftplasma. Die Abwesenheit fester oder flüssiger Elektroden hat zur Folge, dass die Methode weder unter chemischen Interferenzen noch unter Verschleiß durch Korrosionsbrand oder abgetragenes Elektrodenmaterial leidet. Insgesamt betrachtet herrscht in dem Plasma Elektroneutralität, wodurch Aufladungseffekte minimiert werden, die andernfalls zu einer langfristigenÄderung der Flugbahnen von Ionen während der Experimente führen kann. In dem Ansatz eine freischwebende Luftentladung bei Atmosphärendruck zu verwenden agiert die Luft nicht nur als Plasmamedium sondert dient zusätzlich als Badgas für die stoßinduzierte Kühlung der entstehenden Ionen. Die Ionisierung der Analytmoleküle erfolgt nicht unmittelbar im Plasma sondern in dessen direkter Umgebung durch Wechselwirkung mit freigesetzten ionischen Luftspezies, freien Elektronen oder Photonen im kurzwelligen ultravioletten Bereich. Jede Laserentladung erzeugt eine hörbare Stoßwelle, in welcher neu produzierte reaktive Spezies freigesetzt werden, welche sich konzentrisch ausbreiten, so dass eine Diffusion der Analytmoleküle ins heiße Innere des Plasmas verhindert wird. Daraus folgt, dass im Interaktionsvolumen zwischen Plasma und Analyt der Temperaturgrenzwert für eine thermische Dissoziation oder Fragmentierung der Moleküle nicht überschritten wird. Experimentell konnte belegt werden, dass das vorgestellte Ionisierungsschema sehr unselektiv bezüglich der chemischen Analytklasse ist und kaum Fragmentierungsprodukte beobachtet werden können. Messungen einer breitgefächerten Auswahl unterschiedlicher Testsubstanzen, wie beispielsweise polarer und unpolarer Kohlenwasserstoffe, Zuckern, niedermolekularer pharmazeutischer Wirkstoffe, sowie natürlicher Biomoleküle in Lebensmittelproben unmittelbar aus ihren komplexen Matrizes, führten zu aussagekräftigen Massenspektren. Zumal das Lasermedium feuchte Luft ist, scheint der

  14. Synthetic and reactivity studies of hetero-tri-anionic sodium zincates.

    PubMed

    Francos, Javier; Kennedy, Alan R; O'Hara, Charles T

    2016-04-14

    The synthesis and characterisation of several sodium zincate complexes are reported. The all-alkyl monomeric sodium zincate, (PMEDTA)·Na(μ-CH2SiMe3)Zn(t)Bu22, is prepared by combining equimolar quantities of (t)Bu2Zn, (n)BuNa and PMDETA (N,N,N',N'',N''-pentamethyldiethylenetriamine)]. A similar approach was used to prepare and isolate the unusual dimeric zincate [(PMEDTA)·Na(μ-(n)Bu)Zn(t)Bu2]23. When an equimolar mixture of (n)BuNa, (t)Bu2Zn and TMP(H) (2,2,6,6-tetramethylpiperidine) is combined in hexane, the hetero-tri-leptic TMP(H)-solvated zincate (TMPH)Na(μ-TMP)(μ-(n)Bu)Zn(t)Bu 4 results. Complex 4 can also be prepared using a rational approach [i.e., utilising two molar equivalents of TMP(H)]. When TMEDA is reacted with an equimolar mixture of (n)BuNa, (t)Bu2Zn and TMP(H), the monomeric sodium zincate (TMEDA)Na(μ-TMP)(μ-(n)Bu)Zn(t)Bu 5 was obtained - this complex is structurally similar to the synthetically useful relation (TMEDA)·Na(μ-TMP)(μ-(t)Bu)Zn((t)Bu) 1. By changing the sodium reagent used in the synthesis of 5, it was possible to prepare (TMEDA)Na(μ-TMP)(μ-Me3SiCH2)Zn(t)Bu 6. By reacting 5 with cis-DMP(H) (cis-2,6-dimethylpiperidine), the zincate could thermodynamically function as an amide base, to give the transamination product (TMEDA)Na(μ-cis-DMP)(μ-(n)Bu)Zn(t)Bu 7, although no crystals could be grown. However, when HMDS(H) (1,1,1,3,3,3-hexamethyldisilazane) or PEA(H) [(+)-bis[(R)-1-phenylethyl]amine] is reacted with 5, crystalline (TMEDA)Na(μ-HMDS)(μ-(n)Bu)Zn(t)Bu 8 or (TMEDA)Na(μ-PEA)(μ-(n)Bu)Zn(t)Bu 9 is isolated respectively. With PNA(H) (N-phenylnaphthalen-1-amine) the reaction took a different course and resulted in the formation of the dimeric sodium amide complex [(TMEDA)Na(PNA)]210. When reacted with benzene, it appears that a TMEDA-free variant of 5 functions thermodynamically as an (n)Bu base to yield the previously reported (TMEDA)Na(μ-TMP)((t)Bu)Zn(μ-C6H4)Zn((t)Bu)(μ-TMP)Na(TMEDA) 11. Finally when reacted with

  15. Melker Meilensteine auf dem Weg in ein naturwissenschaftliches Zeitalter - Glanzlichter der Ausstellung zum Internationalen Astronomiejahr 2009 in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beck, Paul G.; Zotti, Georg

    2009-06-01

    Das Mittelalter wird weithin als die dunkle Epoche in der Geschichte der Europäischen Wissenschaften betrachtet, und insbesondere das Leben in den Klöstern galt lange Zeit als frei von jeglichem Interesse für Naturwissenschaften abseits der Medizin. Im Mittelalter galt die Astronomie bloß als Mittel zum Zweck, um religiöse und zivile Kalender erstellen zu können. Durch den Bestand der Handschriftenkammer der Melker Stiftsbibliothek eröffnet sich uns eine neue Sichtweise auf das gegen Ende des Mittelalters wachsende Interesse an den Naturwissenschaften. Dies wurde durch die starke Aufwertung der Klosterbibliothek im Rahmen der 'Melker Reform' im 15. Jahrhundert noch weiter verstärkt. Diese Epoche fällt mit der Frühphase der Universität Wien und der 'ersten Wiener Schule der Astronomie' zusammen. Dieser Artikel beleuchtet ausgewählte astronomischen Werke in der Melker Stiftsbibliothek zwischen dem frühen 9 und dem 18. Jahrhundert. Einen Schwerpunkt stellt das Wirken der Wiener Schule der Astronomie dar, wobei wir u.a. die Melker Abschrift von Peuerbachs Gutachten über den Kometen von 1456 sowie die im Stift Melk durchgeführte Beobachtung der Mondfinsternis von 1457 durch Regiomontanus und Peuerbach beleuchten. Dieser Beitrag ist der einführende Übersichtsartikel zum Ausstellungsprojekt in der Melker Stiftsbibliothek im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009. The medieval period is commonly seen as a dark epoch for science in Europe. Especially monasteries were seen as institutions without interest in natural sciences except for medicine. Astronomy was allegedly only a tool to construct religious and civil calendars. The inventory of the medieval manuscript collection of the library of the Abbey of Melk allows a new view on the growing interest in the exact sciences towards the end of the medieval ages. This interest was intensified through the increased importance of the monastery library due to the monastery reform

  16. Experimental evidence of electromagnetic pollution of ionosphere

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pronenko, Vira; Korepanov, Valery; Dudkin, Denis

    multiple low orbiting satellites have confirmed a significant increase in their intensity over the populated areas of Europe and Asia. Recently, there are many experimental evidences of the existence of power line harmonic radiation (PLHR) in the ionosphere. Their spectra consist of succession of 50 (60) Hz harmonics which is accompanied by a set of lines separated by 50 (60) or 100 (120) Hz - the central frequency of which is shifted to high frequency. These lines cover rather wide band - according to the available experimental data, their central frequencies are observed from ~1.5 - 3 kHz up to 15 kHz, and recently the main mains frequencies are also observed. The examples of power line harmonic radiation, which were detected by “Sich-1M”, “Chibis-M” and “Demeter” satellites, have been presented and discussed. The available experimental data, as well as theoretical estimations, allow us with a high degree of certainty to say that the permanent satellite monitoring of the ionospheric and magnetospheric anthropogenic EM perturbations is necessary for: a) objective assessment and prediction of the space weather conditions; b) evaluation of the daily or seasonal changes in the level of energy consumption; c) construction of a map for estimation of near space EM pollution. This study is partially supported by SSAU contract N 4-03/13.

  17. Plasma interactions on organosilicate glass dielectric films and emerging amorphous materials- approach to pore sealing and chemical modifications

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kazi, Haseeb

    In-situ x-ray photoemission (XPS) and ex-situ FTIR studies of nanoporous organosilicate glass (OSG) films point to the separate roles of radicals vs. VUV photons in the carbon abstraction. The studies indicate that reaction with O2 in presence of VUV photons (˜123 nm) result in significant carbon abstraction within the bulk and that the kinetics of this process is diffusionlimited. In contrast, OSG exposed to atomic O (no VUV) results in Si-C bond scission and Si-O bond formation, but this process is self-limiting after formation of ˜1 nm thick SiO2 surface layer that inhibits further diffusion. Therefore, the diffusion-dominated kinetics of carbon abstraction observed for OSG exposed to O2 plasma is definitively attributed to the diffusion of O2 down OSG nanopores, reacting at photo-activated sites, rather than to the diffusion of atomic O. Pretreatment of OSG by 900 eV Ar+ ion bombardment also results in formation of 1 nm thick SiO2-like surface overlayer that inhibits O2 diffusion, inhibiting VUV+O2 and O2 plasma-induced reactions, and that the effectiveness of this treatment increases with ion kinetic energy. On the contrary, organosilicate glass (OSG) films with backbone carbon (-Si-R-Si-) exhibit significantly enhanced resistance to carbon loss upon exposure to O2 plasma, radicals and VUV+O2 compared to films with terminal methyl groups (Si-CH3). Films incorporating backbone carbon chains (-Si-R-Si-) were deposited from 1,2 bis (triethoxysilyl) ethane (BTESE) precursor by ebeam or plasma cross-linking. The radical effects on BTESE film indicates negligible carbon loss or Si oxidation, combined with C-O bond formation, under conditions where OSG films with terminal methyl groups exhibit > 80% carbon loss within the surface region of the film. C-O bond formation is never observed for terminal CH3 groups. Further, backbone carbon (-Si-R-Si-) films exposed to VUV+O2 exhibit self-limiting, minimal net carbon loss. This indicates that plasmainduced Si-C bond

  18. Über zweidimensionale Turbulenz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Szablewski, W.

    Aus der Gleichung der Turbulenzenergie bei zweidimensionaler Turbulenz folgt neben dem Transfer der Enstrophie und Turbulenzenergie in Richtung großer Wellenzahlen ein Energie- nd Enstrophie-Transfer in Richtung kleiner Wellenzahlen für einen Bereich O < k < k1 (k Wellenzahl).Es wird die der k-1-Gesetzmäßigkeit des Spektrums der Enstrophie im Konvektionsunterbereich äqivalente Form des Enstrophietransfers abgeleitet. Auf dieser Basis erhalten wir für den Konvektionsbereich k k0 (k0 Wellenzahl der großen Wirbel) in einfacher Form ein Ähnlichkeitsgesetz des Spektrums, das in der Asymptote eine logarithmische Modifikation der k-1-Gesetzmäßigkeit enthält.Für den viskosen Bereich bei großen Wellenzahlen ergibt sich ein exponentielles Abklingen des Spektrums.Schließlich beschreiben wir auf der Grundlage des Transfers für den Konvektionsbereich k k0 approximativ den Übergang des Spektrums vom Konvektions- in den Zähigkeitsbereich. Die gewonnene Formel enthält sowohl das Ähnlichkeitsgesetz des Spektrums im Konvektionsbereich k k0 wie das exponentielle Abklingen des viskosen Bereiches.Die mittels des Ähnlichkeitsgesetzes herzuleitenden Spektren des Enstrophie- und Energietransfers im Konvektionsbereich k k0 ergeben, daß hier - jeweils mit Null startend - der Transfer der Enstrophie zu großen Wellenzahlen hin und der Transfer der Energie zu kleinen Wellenzahlen hin erfolgt.Translated AbstractOn Twodimensional TurblenceFrom the equation of the turbulent energy in twodimensional turbulence it follows beside the cascade of enstrophy and turbulent energy to high wavenumbers a transfer of energy and enstrophy to low wavenumbers for a region O < k < k1 (k wavenumber).We derive the form of the enstrophy-transfer equivalent to the k-1-power law of the spectrum of enstrophy in the subregion of the convective region. On this basis we

  19. Projected dynamics of abiotic risks in boreal forest ecosystems (SRES A1B, B1)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Panferov, O.; Ahrends, B.; Doering, C.; Sogachev, A.

    2009-04-01

    characterized by higher probability of drought than B1. The risks of windthrow change rather weakly in both scenarios, although there is a strong increase of windbreak risks towards 2100 under the conditions of B1. The study was financed by BMBF within the frames of joint project "Decision Support System - Forest and Climate Change" (DSS-WuK). We gratefully acknowledge this support. Ahrends B., Panferov, O, Czajkowski, T., Doering C., Jansen M, Bolte A. (2009): Bundesweiter standortsbezogener Modellierungsansatz zur Abschaetzung von Trockenstress ausgewaehlter Baumarten unter den Klimaszenarien A1B und B1 im DSS Wald und Klima. Berichte Freiburger Forstliche Forschung, in press. Jansen M., Doering C., Ahrends B., Bolte A., Czajkowski T., Panferov O., Albert M., Spellmann H., Nagel J., Lemme H., Habermann M., Staupendahl K., Moehring B., Boecher M., Storch S., Krott M., Nuske R., Thiele, J. C., Nieschulze J., Saborowski J., Beese F. (2008): Anpassungsstrategien für eine nachhaltige Waldbewirtschaftungunter sich wandelnden Klimabedingungen-Entwicklung eines Entscheidungsunter-stuetzungssystems „Wald und Klimawandel" (DSS-WuK). Forstarchiv 79:131-142. Leckebusch G., Weimer A., Pinto J.G., Reyers M., Speth P. (2008): Extreme wind storms over Europe in present and future climate: a cluster analysis approach. Meteorol. Z., 17:67-82. Panferov, O. and Sogachev, A. (2008): Influence of gap size on wind damage variables in a forest, Agric. For. Meteorol., 148: 1869-1881. Vygodskaya N.N., Groisman P.Ya., Tchebakova MM, Kurbatova JA., Panfyorov O., Parfenova EI., Sogachev A.F., 2007, Ecosystems and climate interactions in the boreal zone of Northern Eurasia, Environ. Res. Lett. 2, 045033 (7pp) 9326/2.14/045033

  20. Trends of abiotic damage in forest ecosystems in Germany at regional scale under SRES A1B, B1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Panferov, O.; Doering, C.; Sogachev, A.; Merklein, J.; Ahrends, B.

    2009-09-01

    towards 2100 caused by changes in precipitation pattern and increase of mean air temperature and wind speed. The A1B scenario is characterized by higher risks probability than B1. Besides these general trends the degree and temporal pattern of risks show complex dependence on climate-soil-tree structure combination which indicates the necessity of coupled modelling approach for risk assessment. The study was financed by BMBF within the frames of joint project "Decision Support System - Forest and Climate Change” (DSS-WuK) and by Science and Culture Ministry of Lower Saxony (program KLIFF). We gratefully acknowledge this support. Federer, C. A., Vörösmarty C., Feketa, B. (2003): Sensitivity of annual evaporation to soil and root properties in two models of contrasting complexity. J. Hydrometeorology, 4, 1276-1290. Jansen et al. (2008): Anpassungsstrategien für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung unter sich wandelnden Klimabedingungen-Entwicklung eines Entscheidungsunterstuetzungssystems "Wald und Klimawandel" (DSS-WuK). Forstarchiv 79:131-142. Leckebusch G., Weimer A., Pinto J.G., Reyers M., Speth P. (2008): Extreme wind storms over Europe in present and future climate: a cluster analysis approach. Meteorol. Z., 17:67-82. Panferov, O. and Sogachev, A. (2008): Influence of gap size on wind damage variables in a forest, Agric. For. Meteorol., 148: 1869-1881.

  1. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  2. Stabile Expression von Sulfotransferasen - allein oder in Kombination mit Cytochrom P450 - in Zelllinien für Mutagenitätsuntersuchungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pabel, Ulrike

    2003-10-01

    Aromatische Amine und Amide (aAA) sind aufgrund ihrer starken Verbreitung in der menschlichen Umwelt und ihres kanzerogenen Potenzials von groer toxikologischer Bedeutung. Die Kanzerogenität der aAA wird durch die Mutagenität hochreaktiver Stoffwechselprodukte vermittelt, die in zwei sequenziellen katalytischen Reaktionen entstehen. Die erste ist meistens eine N-Hydroxylierung, die oft durch Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) katalysiert wird. Daran schliet sich eine O-Konjugation durch Sulfotransferasen (SULT) oder N-Acetyltransferasen (NAT) an. Die Bioaktivierung ist ein kritischer Parameter für die Übertragbarkeit von Ergebnissen aus Tiermodellen auf den Menschen. Rekombinante in vitro Systeme, die fremdstoffmetabolisierende Enzyme verschiedener Spezies exprimieren, ermöglichen die vergleichende Untersuchung der Bioaktivierung im Menschen und in Versuchstieren. Ziel des Projektes war die Aufklärung der Bioaktivierung der aAA durch humane Enzyme. Im Vordergrund stand die Untersuchung der Rolle humaner SULT in diesem Prozess. Es wurden rekombinante in vitro Systeme, konstruiert, die CYP1A2 und SULT des Menschen koexprimieren. SULT-cDNAs wurden in den Säugerzell Expressionsvektor pMPSV kloniert und in Standardindikatorzellen für Mutagenitätsuntersuchungen (V79 Zellen aus dem Chinesischen Hamster) transfiziert. Das Expressionsniveau von CYP1A2 und SULT wurde mittels Immunblotanalyse und radiometrischen Aktivitätsmessungen charakterisiert. In den rekombinanten Zellen wurden vier aAA als Modellsubstanzen (2-Acetylaminofluoren, 2-Aminoanthracen, 3′-Methyl-4-dimethylaminoazobenzol, 2,4-Diaminotoluol) auf ihre Mutagenität am hprt-Locus hin untersucht.Die aAA waren in Zellen, die keine rekombinanten Enzyme oder lediglich CYP1A2 exprimierten, nicht mutagen. In Zellen, die CYP1A2 und SULT der Subfamilie 1A koexprimierten, erzeugten sie bereits in geringen Konzentrationen klare mutagene Effekte (0,3 µM für 2-Acetylaminofluoren und 3′-Methyl-4

  3. Edelgase als Tracer für Wechselwirkungen von Krusten- und Mantelfluiden mit diamantführenden Gesteinen des östlichen Baltischen Schildes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiersberg, Thomas

    2001-11-01

    in Folge von U- und Th-Zerfallsprozessen. Wie unterschiedliche thermische Entgasungsmuster für 40Ar und 36Ar zeigen, ist 36Ar in Fluideinschlüssen konzentriert. Das 40Ar/36Ar-Isotopenverhältnis der Fluideinschlüsse von Lamproiten aus Kostamuksha ist antikorreliert mit der durch thermische Extraktion bestimmten Gesamtmenge an 36Ar. Argon aus Fluideinschlüssen setzt sich daher aus zwei Komponenten zusammen: Einer Komponente mit atmosphärischer Argon-Isotopenzusammensetzung und einer krustalen Komponente mit einem Isotopenverhältnis 40Ar/36Ar > 6000. Diffusion von radiogenem 40Ar aus der Kristallmatrix in die Fluideinschlüsse spielt keine wesentliche Rolle. Kimberlite aus Poria Guba und Kandalaksha zeigen anhand der Helium- und z. T. auch der Neon-Isotopenzusammensetzung eine Mantelkomponente in den Fluideinschlüssen an. Bei einem angenommenen 20Ne/22Ne-Isotopenverhältnis von 12,5 in der Mantelquelle ergibt sich ein 21Ne/22Ne-Isotopenverhältnis von 0,073 ± 0,011 sowie ein 3He/4He-Isotopenverhältnis, welches im Vergleich zum subkontinentalem Mantel (Dunai und Baur, 1995) stärker radiogen geprägt ist. Solche Isotopensignaturen sind mit höheren Konzentrationen an Uran und Thorium in der Mantelquelle der Kimberlite zu erklären. Rb-Sr- und Sm-Nd-Altersbestimmungen erfolgten von russischer Seite (Belyatskii et al., 1997; Nikitina et al., 1999) und ergeben ein Alter von 1,23 Ga für den Lamproitvulkanismus in Kostamuksha. Eigene K-Ar-Datierungen an Phlogopiten und Kalifeldspäten stimmen mit einem Alter von 1193 ± 20 Ma fast mit den Rb-Sr- und Sm-Nd-Altern überein. Die K-Ar-Datierung an einem Phlogopit aus Poria Guba, separiert aus dem Kimberlit PGK 12a, ergibt ein Alter von 396 Ma, ebenfalls in guter Übereinstimmung mit Rb-Sr-und Sm-Nd-Altern (ca. 400 Ma, Lokhov, pers. Mitteilung). K-Ar-Altersbestimmungen an Gesamtgestein aus Poria Guba erbrachten kein schlüssiges Alter. Die Rb-Sr- und Sm-Nd-Alter des Lamproitmagmatismus in Poria Guba betragen 1,72 Ga

  4. Miocene climate as recorded on slope carbonates : examples from Malta (Central Mediterranean) and Northeastern Australia (Marion Plateau, ODP LEG 194)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    John, Cédric Michaël

    2003-08-01

    , dichten Luftmassen, die zu verstärkten Niederschlägen in Nordafrika führten. Diese verstärkten Niederschläge (oder verstärkter afrikanischer Monsun) beeinflußten die kontinentale Verwitterung und den Eintrag, mit der Folge, daß verstärkt terrigene Sedimente im Bereich der Hangsedimente der Maltainselgruppe abgelagert wurden. Die tonreichen Intervalle weisen Ähnlichkeiten zu sapropelischen Ablagerungen auf, was mit Hilfe der Spektral analyse des Karbonatgehalts und der geochemischen Analyse des organischen Materials gezeigt wurde. Auf dem Marion Plateau wurden die Sauerstoff- und Kohlenstoffisotopenkurven anhand von Foraminiferen der Gattung Cibicidoides spp. rekonstruiert. Der Karbonatgehalt wurde mit Hilfe einer chemischen Methode (Coulometer) ermittelt. Genauso wie die Sedimente der Maltainselgruppe beeinflußte das mittelmiozäne Abkühlungsereignis (Mi3) auch die Sedimente auf dem Marion Plateau. So kam es bei 13,8 Ma, in etwa zur Zeit der Vereisung von Ostantarktika, zu einem Abfall der Karbonatakkumulationsraten. Weiterhin traten Änderungen in der Zusammensetzung der Sedimente auf, so nehmen neritische Karbonatfragmente ab, der planktische Foraminiferengehalt nimmt zu und es wurden verstärkt Quarz und Glaukonit abgelagert. Ein überraschendes Ergebnis ist die Tatsache, daß der große N12-N14 Meeresspiegelabfall um 11,5 Ma die Akkumulationsraten der Karbonate auf dem Hang nicht beeinflußte. Dieses Ergebnis ist umso erstaunlicher, da Karbonatplattformen normalerweise sehr sensitiv auf Meeresspiegeländerungen reagieren. Der Grund, warum sich die Karbonatakkumulationsraten schon um 13,6 Ma (Mi3) und nicht erst um 11,5 Ma (N12-N14) verringerten, liegt in der Tatsache, daß die ozeanischen Strömungen die Karbonatsedimentation auf dem Hang des Marion Plateau schon im Miozän kontrollierten. Das mittelmiozäne Ereignis (Mi3) erhöhte die Stärke diese Strömungen und als eine Ursache wurde die Karbonatakkumulation auf den Hängen reduziert. Die Amplitude des

  5. Continuous automatic classification of seismic signals of volcanic origin at Mt. Merapi, Java, Indonesia

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ohrnberger, Matthias

    2001-07-01

    performs therefore best for VTB-type events, with almost 89% recognition accuracy and 2 FA/day. Seismic signals of the MP- and Guguran-classes are more difficult to detect and classify. Around 64% of MP-events and 74% of Guguran signals are recognized correctly. The average false alarm rate for MP-events is 87 FA/day, whereas for Guguran signals 33 FA/day are obtained. However, the majority of missed events and false alarms for both MP and Guguran events are due to confusion errors between these two event classes in the recognition process. The confusion of MP and Guguran events is interpreted as being a consequence of the selected parametrization approach for the continuous seismic data streams. The observed patterns of the analyzed wavefield attributes for MP and Guguran events show a significant amount of similarity, thus providing not sufficient discriminative information for the numerical classification. The similarity of wavefield parameters obtained for seismic events of MP and Guguran type reflect the commonly observed dominance of path effects on the seismic wave propagation in volcanic environments. The recognition rates obtained for the five-day period of increasing seismicity show, that the presented DHMM-based automatic classification system is a promising approach for the difficult task of classifying volcano-seismic signals. Compared to standard signal detection algorithms, the most significant advantage of the discussed technique is, that the entire seismogram is detected and classified in a single step. Aufgrund seiner nahezu kontinuierlichen eruptiven Aktivität zählt der Merapi zu den gefährlichsten Vulkanen der Welt. Der Merapi befindet sich im Zentralteil der dicht bevölkerten Insel Java (Indonesien). Selbst kleinere Ausbrüche des Merapi stellen deswegen eine große Gefahr für die ansässige Bevölkerung in der Umgebung des Vulkans dar. Die am Merapi beobachtete enge Korrelation zwischen seismischer und vulkanischer Aktivität erlaubt es, mit

  6. The geometry of interacting liquid domains in Langmuir monolayers

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heinig, Peter

    2003-07-01

    influence of the long range electrostatics can not explain the order of magnitude of the effect. Es werden die Strukturbildung und Benetzung zweidimensionaler (2D) Phasen von Langmuir-Monolagen im lokalen thermodynamischen Gleichgewicht untersucht. Eine Langmuir-Monolage ist ein isoliertes 2D System von Surfaktanten an der Wasser/Luft-Grenzfläche, in dem kristalline, flüssigkristalline, flüssige oder gasförmige Phasen auftreten, die sich in Positionsordnung und/oder Orientierungsordnung unterscheiden. Permanente elektrische Dipolmomente der Surfaktanten führen zu einer langreichweitigen repulsiven Selbstwechselwirkung der Monolage und zur Bildung mesoskopischer Strukturen. Es wird ein Wechselwirkungsmodell verwendet, das die Strukturbildung als Wechselspiel kurzreichweitiger Anziehung (nackte Linienspannung) und langreichweitiger Abstoßung (Oberflächenpotential) auf einer Skala Delta beschreibt. Physikalisch trennt Delta die beiden Längenskalen der lang- und kurzreichweitigen Wechselwirkung. In dieser Arbeit werden die thermodynamischen Stabilitätsbedingungen für die Form einer Phasengrenzlinie (Young-Laplace-Gleichung) und Dreiphasenkontaktpunkt (Young-Bedingung) hergeleitet und zur Beschreibung experimenteller Daten genutzt: Die Linienspannung benetzender 2D Tropfen wird mit Hilfe hängender-Tropfen-Tensiometrie gemessen. Die Blasenform und -größe von 2D Schäumen wird theoretisch modelliert und mit experimentellen 2D Schäumen verglichen. Kontaktwinkel werden durch die Anpassung von experimentellen Tropfen mit numerischen Lösungen der Young-Laplace-Gleichung auf Mikrometerskalen gemessen. Das Skalenverhalten des Kontaktwinkels ermöglicht die Bestimmung einer unteren Schranke von Delta. Weiterhin wird diskutiert, inwieweit das Schalten von 2D Benetzungsmodi in biologischen Membranen zur Steuerung der Reaktionskinetik ein Rolle spielen könnte. Hierzu werden Experimente aus unserer Gruppe, die in einer Langmuir-Monolage durchgeführt wurden, herangezogen

  7. Self-image and perception of mother and father in psychotic and borderline patients.

    PubMed

    Armelius, K; Granberg

    2000-02-01

    Psychotic and borderline patients rated their self-image and their perception of their mother and father using the Structural Analysis of Social Behavior model (SASB). The borderline patients had more negative images of themselves and their parents, especially their fathers, than did the psychotic patients and the normal subjects, while the psychotic patients' ratings did not differ much from those of the normal subjects. The self-image was related to the images of both parents for borderline patients and normal subjects, while for the psychotic patients only the image of the mother was important for the self-image. In addition, the psychotic patients did not differentiate between the poles of control and autonomy in the introjected self-image. It was concluded that borderline patients are characterized by negative attachment, while psychotic patients are characterized by poor separation from the mother and poor differentiation between autonomy and control. The paper also discusses how this may influence the patients' relations to others. Psychotische und Borderline Patienten beurteilten ihr Selbstbild und ihre Wahrnehmung von Mutter und Vater mit Hilfe der strukturalen Analyse sozialen Verhaltens (SASB). Die Borderline Patienten hattten negativere Selbstbilder und Elternbilder (speziell Vaterbilder) als die psychotischen Patienten und gesunde Personen. Die Beurteilungen der psychotischen Patienten unterschieden sich dagegen nicht besonders von jenen Gesunder. Das Selbstbild stand in Beziehung zu beiden Elternbildern bei den Borderline Patienten und den Gesunden, während bei den psychotischen Patienten nur das Mutterbild für das Selbstbild bedeutsam war. Außerdem konnte bei den psychotischen Patienten nicht zwischen den Polen der Kontrolle und Autonomie bzgl. der introjizierten Selbstbilder differenziert werden. Aus den Ergebnissen wird gefolgert, dass Borderline Patienten durch eine negative Bindung charackterisiert sind, psychotische Patienten dagegen durch

  8. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  9. Comparative study of gene expression during the differentiation of white and brown preadipocytes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boeuf, Stéphane

    2002-08-01

    by different expression levels of several genes. These results draw attention to interesting candidate genes for the determination of white and brown preadipocytes (necdin, vigilin and others) and furthermore indicate that potential importance of several functional groups in the differentiation of white and brown preadipocytes, mainly the complement system and extracellular matrix. Einleitung Säugetiere haben zwei verschiedene Arten von Fettgewebe: das weiße Fettgewebe, welches vorwiegend zur Lipidspeicherung dient, und das braune Fettgewebe, welches sich durch seine Fähigkeit zur zitterfreien Thermogenese auszeichnet. Weiße und braune Adipozyten sind beide mesodermalen Ursprungs. Die Mechanismen, die zur Entwicklung von Vorläuferzellen in den weißen oder braunen Fettzellphenotyp führen, sind jedoch unbekannt. Durch verschiedene experimentelle Ansätze konnte gezeigt werden, daß diese Adipocyten vermutlich durch die Differenzierung zweier Typen unterschiedlicher Vorläuferzellen entstehen: weiße und braune Preadipozyten. Von dieser Hypothese ausgehend, war das Ziel dieser Studie, die Genexpression weißer und brauner Preadipozyten auf Unterschiede systematisch zu analysieren. Methoden Die zu vergleichenden Zellen wurden aus primären Zellkulturen weißer und brauner Preadipozyten des dsungarischen Zwerghamsters gewonnen. "Representational Difference Analysis" wurde angewandt, um potentiell unterschiedlich exprimierte Gene zu isolieren. Die daraus resultierenden cDNA Fragmente von Kandidatengenen wurden mit Hilfe der Microarraytechnik untersucht. Die Expression dieser Gene wurde in braunen und weißen Fettzellen in verschiedenen Differenzierungsstadien und in braunem und weißem Fettgewebe verglichen. Ergebnisse 12 Gene, die in braunen und weißen Preadipozyten unterschiedlich exprimiert werden, konnten identifiziert werden. Drei Komplement Faktoren und eine Fettsäuren Desaturase werden in weißen Preadipozyten höher exprimiert; drei Struktur Gene

  10. Electron acceleration at localized wave structures in the solar corona (German Title: Elektronenbeschleunigung an lokalen Wellenstrukturen in der Sonnenkorona)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Miteva, Rositsa Stoycheva

    2007-07-01

    in the electric and magnetic wave field within just several whistler periods. While gaining energy from the whistler wave field, the electrons reach the shock front and, subsequently, a major part of them are reflected back into the upstream region, since the shock accompanied with a jump of the magnetic field acts as a magnetic mirror. Co-moving with the whistlers now, the reflected electrons are out of resonance and hence can propagate undisturbed into the far upstream region, where they are detected in terms of type II metric radio bursts. In summary, the kinetic energy of protons is transfered into electrons by the action of localized wave structures in both cases, i.e., at jets outflowing from the magnetic reconnection site and at shock waves in the corona. Die Sonne ist ein aktiver Stern, was sich nicht nur in den allseits bekannten Sonnenflecken, sondern auch in Flares manifestiert. Während Flares wird eine große Menge gespeicherter, magnetischer Energie in einer kurzen Zeit von einigen Sekunden bis zu wenigen Stunden in der Sonnenkorona freigesetzt. Dabei werden u.a. energiereiche Elektronen erzeugt, die ihrerseits nichtthermische Radio- und Röntgenstrahlung, wie sie z.B. am Observatorium für solare Radioastronomie des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) in Tremsdorf und durch den NASA-Satelliten RHESSI beobachtet werden, erzeugen. Da diese Elektronen einen beträchtlichen Anteil der beim Flare freigesetzten Energie tragen, ist die Frage, wie Elektronen in kurzer Zeit auf hohe Energien in der Sonnenkorona beschleunigt werden, von generellem astrophysikalischen Interesse, da solche Prozesse auch in anderen Sternatmosphären und kosmischen Objekten, wie z.B. Supernova-Überresten, stattfinden. In der vorliegenden Dissertation wird die Elektronenbeschleunigung an lokalen Wellenstrukturen im Plasma der Sonnenkorona untersucht. Solche Wellen treten in der Umgebung der magnetischen Rekonnektion, die als ein wichtiger Auslöser von Flares angesehen wird

  11. Die neogene Hebungsgeschichte der Patagonischen Anden im Kontext der Subduktion eines aktiven Spreizungszentrums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Warkus, Frank

    2002-05-01

    Das Phänomen der Subduktion eines aktiven Spreizungszentrums an der Südspitze Südamerikas ist seit langem bekannt. Eine Vielzahl von geologischen Beobachtungen wurden mit diesem Phänomen in Verbindung gebracht, trotzdem ist der genaue Mechanismus der Beeinflussung des aktiven Kontinentalrandes weitgehend unbekannt. Die Zusammenhänge zwischen den Subduktionsprozessen und der Entwicklung der patagonischen Anden zwischen 47°S und 48°S stehen im Mittelpunkt der Untersuchungen. Um eine detaillierte zeitliche Auflösung der zugrunde liegenden Prozesse untersuchen zu können, wurde die Entwicklung der Vorlandsedimentation, die thermische Entwicklung und die Heraushebung der Oberkruste des andinen Orogens untersucht und diese in Bezug zur Subduktion des Chile-Rückens gesetzt. Im Bereich von 47°30′S wurden die synorogenen Vorlandsedimente der Santa Cruz Formation sedimentologisch untersucht. Diese fluviatilen Sedimente wurden in einem reliefarmen Vorlandgebiet durch häufige Rinnenverlagerung und dem Aufbau von Rinnenumlagerungsgürteln in Kombination mit assoziierten groräumigen Überflutungsablagerungen akkumuliert. Sie stehen in einem engen Zusammenhang mit der orogenen Entwicklung im andinen Liefergebiet. Dies spiegelt sich in dem nach oben gröber werdenden Zyklus der Santa Cruz Formation wider. Die magnetostratigraphischen Untersuchungen einer 270 m mächtigen Sequenz aus der Basis der Santa Cruz Formation, die mit 329 Einzelproben aus 96 Probenpunkten beprobt wurde, ergab 7 Umkehrungen der geomagnetischen Feldrichtung. Mit Hilfe der geomagnetischen Polaritätszeitskala (CANDE AND KENT, 1995) konnte der untersuchte Abschnitt der Santa Cruz Formation zwischen 16.2 und 18.5 Ma datiert werden. Als Träger der Sedimentations-Remanenz konnten überwiegend Pseudoeinbereichs-Magentitpartikel und untergeordnet Hämatitpartikel identifiziert werden. An drei Profilen der Santa Cruz Formation wurden aus Sandsteinlagen unterschiedlicher stratigraphischer Position

  12. An open, self-controlled study on the efficacy of topical indoxacarb for eliminating fleas and clinical signs of flea-allergy dermatitis in client-owned dogs in Queensland, Australia

    PubMed Central

    Fisara, Petr; Sargent, Roger M; Shipstone, Michael; von Berky, Andrew; von Berky, Janet

    2014-01-01

    oxadiacina. Animales 25 animales de propietarios particulares en Queensland, Australia, diagnosticados con FAD en base a los signos clínicos, y pruebas serológicas intradérmicas para el antígeno de las pulgas. Métodos se realizó un estudio abierto no controlado en el cual los perros fueron tratados con indoxacarb por vía tópica a intervalos de cuatro semanas, tres veces en el curso de 12 semanas. Resultados 24 perros completaron el estudio. La resolución completa de los signos clínicos de FAD fue observada en 21 casos (87,5%), con casi completa resolución o una marcada mejora en los restantes tres casos. El valor medio de evaluación clínica (índice de extensión y severidad de la dermatitis atópica canina-03) se redujo un 93,3% en la semana 12. Los valores medios de prurito evaluados por los propietarios se redujeron en un 88% en la semana 12 los recuentos medios de pulgas se redujeron un 98,7 y un 100% en las semanas 8 y 12, respectivamente. Conclusiones e importancia clínica el tratamiento tópico con indoxacarb aplicado cada cuatro semanas durante 12 semanas, sin tratamientos complementarios antipruriticos o terapia ectoparásiticida, alivian completamente la infestación por pulgas en todos los perros y los signos clínicos asociados con FAD en una alta proporción de esta población de perros en un ambiente con contacto con pulgas. Zusammenfassung Hintergrund Die Flohspeichelallergie des Hundes (FAD), bei der es sich um eine Hypersensibilitätsreaktion auf das Antigenmaterial im Speichel von saugenden Flöhen handelt, kommt weltweit vor und stellt einen häufigen Vorstellungsgrund in der Kleintierpraxis dar, obwohl weltweit wirksame systemische und topische Flohkontrollprodukte verfügbar sind. Hypothese/Ziele Eine Evaluierung der klinischen Antwort von Hunden mit FAD, die topisch mit Indoxacarb, einem neuen Oxadiazin Insektizid, behandelt worden waren. Tiere Fünfundzwanzig private Hunde in Queensland, Australien, die mit bereits existierender FAD