Sample records for oeffentliche bekanntmachung der

  1. Diese nderung tritt nach der Genehmigung durch den Rektor mit Wirkung vom 1. Oktober 2008 in Kraft.

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339) folgende Änderungsordnung beschlossen: Diese fachspezifische.V.m. § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339) folgende Ände.V.m. § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339) folgende Ände

  2. Nr . 92 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 15 . August 2011 1095 terlsung, das Bewertungsschema, die einzelnen Pr-

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    HG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22 . Juni 2010 (Brem .GBl . S . 375), folgende Änderungsordnung be- schlossen BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert durch

  3. 6. In den ,,Erluterungen zur Tabelle" wird die Liste der Lehrveranstaltungsformen wie folgt ergnzt

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339) folgende Änderungs- ordnung beschlossen: Diese fachspezifische Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339) folgende Änderungsordnung be- schlossen Hochschulgesetzes (BremHG) i. V. m. § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339

  4. Promotionsordnung (Dr.rer.nat.) 1 der Universitt Bremen

    E-print Network

    Diekmann, Martin

    Bremischen Hoch- schulgesetztes (BremHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 09. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22. Juni 2010 (Brem. GBl. S. 375), die auf Grund von

  5. Bekanntmachung der aufgestellten Kandidaten 14. Mai 2013Universitt Regensburg

    E-print Network

    Schubart, Christoph

    ., Wissenschaftliche Beschäftigte; LSt.f. Roman. Philol. III 2 Dürkop, Axel PD Dr., Akademischer Oberrat; LSt. f 10 Fella, Richard, Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften; GHG

  6. 242 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 23 . Mai 2012 Nr . 35 tens 48 Stunden vor dem Tag der Prfung erfolgt

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22 . Juni 2010 (Brem .GBl . S . 375) die folgenden Änderungen des Allgemeinen Teils der Masterprüfungsordnungen derHG) i . V . m . § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339

  7. der Albert-Ludwigs-Universitt Freiburg im Breisgau nach 60 der Abgabenordnung

    E-print Network

    Schindelhauer, Christian

    -Württemberg (Uni- versitätsgesetz ­ UG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Januar 1995 (GBl. S. 1, ber. S. 310), geändert durch Art. 7 HaushaltsstrukturG 1997 vom 16. Dezember 1996 (GBl. S. 776), Art 1 ÄndG vom 5. Mai 1997 (GBl. S. 173), Art 2 HochschulmedizinreformG vom 24. November 1997 (GBl. S. 474), und

  8. Zweite Satzung zur nderung der Studien-und Prfungsordnung der Universitt Stuttgart fr den Bachelorstudiengang Chemie

    E-print Network

    Reyle, Uwe

    Bachelorstudiengang Chemie Vom 05. September 2011 Aufgrund von § 34 Abs. 1 Satz 3 des Landeshochschulgesetzes vom 01 Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemie vom 01. Oktober 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 62 Exemplaren im Dekanat der Fakultät Chemie abzugeben." 2. In der Anlage ,,Übersicht über die Modulprüfungen

  9. Herausgegeben von der Prsidentin der Georg-August-Universitt Gttingen Redaktion: Von-Siebold-Str. 2 Telefon: E-Mail

    E-print Network

    Gollisch, Tim

    Hochschulgesetz (NHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11.12.2013 (Nds. GVBl. S. 287)). I. Die Anlage 1 (Abgaben und Entgelte nach § 2 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 11.12.2013 (Nds. GVBl. S. 287)). Die

  10. Aufnahmeordnung fr den Masterstudiengang "Mathematik" der Universitt Bremen vom 22. Januar 2014

    E-print Network

    Diekmann, Martin

    Hochschulgesetzes (BremHG) i. V. m. § 33 Absatz 6 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22. Juni 2010 (Brem.GBl. S. 375), und § 3 2010 (Brem.GBl. S. 545) die Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang ,,Mathematik" in der folgenden

  11. Nr . 97 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 7 . November 2012 793 Ordnung zur nderung der fachspezifischen

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22 . Juni 2010 (Brem .GBl . S . 375), folgende Änderungs- ordnung beschlossen: Artikel 1 Die 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22 . Juni 2010 (Brem .GBl

  12. Der Fürst

    Microsoft Academic Search

    Niccolò Machiavelli

    Der Fürst“ gehört zu den meistgelesenen Büchern der Welt und ist wahrscheinlich das erste zusammenfassende Werk, das sich\\u000a systematisch mit dem Phänomen der Macht befasst. Zahllosen Fürsten und Staatsmännern diente „Der Fürst“ über die Jahrhunderte\\u000a als Handbuch der Politik. Im Jahre 1513, mitten in der Renaissance, wurde es von dem hoch gebildeten florentinischen Kleinadeligen\\u000a Niccolò Machiavelli verfasst. Auf 124 Seiten

  13. der Stiftung zur Forderung der mathematischen Wissenschaften

    E-print Network

    Knus, Max Albert

    Statuten der Stiftung zur F¨orderung der mathematischen Wissenschaften in der Schweiz Statuts de la¨orderung der mathematischen Wissenschaften in der Schweiz Art. 1 Die Stiftung zur F¨orderung der mathematischen Wissenschaften in der Schweiz ist eine Stiftung im Sinne von Art. 80 des ZGB. Sie hat ihren Sitz in Z¨urich. Art

  14. Promotionsordnung der Medizinischen Fakultt der

    E-print Network

    Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität

    akademischen Grad eines Doktors der Zahnmedizin (Doctor medicinae dentalis; abgekürzt ,,Dr. med. dent.") und Promotionskommission für die an den Instituten vertretenen Fachgebiete und die Zahnmedizin. Die Promotionskommissionen

  15. Kernfragen der Impfstoffsicherheit

    Microsoft Academic Search

    John K. Iskander; Jane Gidudu; Nelson Arboleda; Wan-Ting Huang

    2008-01-01

    ZusammenfassungZu den jüngeren Beispielen der wichtigsten Leistungen von Impfungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zählen der weltweite Rückgang der Masernmortalität sowie ein Rekordtief bei den durch Impfung vermeidbaren Erkrankungen in den USA. Dennoch können sich tatsächliche oder wahrgenommene Probleme im Bereich der Impfstoffsicherheit nachteilig auf Impfprogramme auswirken. Eine solide Überwachung der Impfstoffsicherheit nach der Impfstoffzulassung in Form einer Kombination aus

  16. Behandlung der Syphilis

    Microsoft Academic Search

    H. Schöfer; Johann Wolfgang

    2005-01-01

    Zusammenfassung Leitlinien sind ein wichtiges Instrument zur Verbesserung und Sicherung der Qualität der medizinischen Versorgung. Sie sollen einen ständig aktualisierten Konsens auf dem Boden der aktuellsten wissenschaftlichen Daten darstellen. Die erstmals 2001 veröffentlichten Leitlinien der Deutschen STD Gesellschaft (DSTDG) zur Diagnostik und Therapie der Syphilis bedurften dringend einer Überarbeitung. In der vorliegenden Übersicht werden die von der DSTDG aktualisierten Leitlinien

  17. Azetabuläre Defektrekonstruktion in der Revisionschirurgie der Hüfte

    Microsoft Academic Search

    S. Gravius; G. Pagenstert; O. Weber; N. Kraska; H. Röhrig; D. C. Wirtz

    2009-01-01

    Zusammenfassung  Die Behandlung periprothetischer Knochendefekte am Acetabulum stellt eine therapeutische Herausforderung in der Revisionschirurgie\\u000a der Hüfte dar. Ziel sollte neben der Wiederherstellung der physiologischen Gelenkbiomechanik sowie der primär- und belastungsstabilen\\u000a Verankerung des Revisionsimplantats am vitalen Beckenknochen die biologische Rekonstruktion knöcherner azetabulärer Defekte\\u000a mit Wiederherstellung eines tragfähigen Pfannenlagers sein. Dabei sollte der biologische Wiederaufbau des Pfannenlagers ein\\u000a sog. „down grading“ der azetabulären

  18. Methoden der digitalen Planung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Westkämper, Engelbert; Niemann, Jörg; Warschat, Joachim; Scheer, August-Wilhelm; Thomas, Oliver

    Die industrielle Produktion ist das Herz der verarbeitenden Industrie in Deutschland. Mit einem Beitrag von rund 500 Mrd. EUR pro Jahr erwirtschaftet das verarbeitende Gewerbe etwa ein Viertel der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung in Deutschland. Gemessen am Produktionswert der Gesamtwirtschaft betrug der industrielle Anteil sogar über ein Drittel. Der Erhalt und der Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit unter den gegebenen Rahmenbedingungen der globalen Märkte ist eine der größten Herausforderungen der deutschen Wirtschaft [5, 8]. In diesem Beitrag soll - ausgehend von einer Strategie der Ausrüster von Fabriken in einer globalen Produktion - diskutiert werden, wie mit der digitalen Fabrik Potentiale in den Planungs- und Wandlungsprozessen erschlossen werden können.

  19. Teleradiologie in der Zahnmedizin

    Microsoft Academic Search

    F. Lomoschitz; F. Kainberger; S. Youssefzadeh; A. Gahleitner; H. Imhof

    1999-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Der Begriff Teleradiologie subsumiert die elektronische Übertragung von Bilddatensätzen und Befundtexten und gewinnt sowohl\\u000a in der innerradiologischen Kommunikation als auch in der Kommunikation zwischen Radiologen und den zuweisenden Klinikern an\\u000a Bedeutung. Etablierte Anwendungsgebiete stellen hier z.B. der teleradiologische Bereitschaftsdienst und die Möglichkeit zur\\u000a Telekonsultation dar. Der zunehmende Digitalisierungsgrad der Zahnmediziner in Kombination mit der modernen, ultraschnellen\\u000a Datenübertragung eröffnet bis

  20. Vergleich der grundlegenden Konzeptionen und Arbeitsweisen der Methodik des Mathematikunterrichts in der DDR mit denen der Didaktik der Mathematik in der BRD

    Microsoft Academic Search

    Regina Bruder

    2003-01-01

    Kurzreferat  In 4 Thesen werden die Konzeptionen und Arbeitsweisen der Methodik des Mathematikunterrichts in der DDR mit denen der Didaktik\\u000a der Mathematik in der BRD verglichen. In den ersten drei Thesen werden die gesellschaftlichen Einflüsse, die Rolle der Bezugswissenschaften\\u000a und der Unterrichtspraxis für die jeweilige Ausrichtung der Forschung diskutiert. In der 4. These werden grundlegende Lehr-\\u000a und Lernkonzepte mit ihren Auswirkungen

  1. Studierendenparlament der Universitt Bielefeld

    E-print Network

    Moeller, Ralf

    Personen) TOP 11: Bestätigung der Referent_innen der autonomen Referate TOP 12: Anträge - Antrag bzgl. Sitzung des 39. StuPa - Protokoll der 1. Sitzung des 40. StuPa - Antrag bzgl. Semesterticketverhandlungen

  2. Aufnahmeordnung fr den weiterbildenden Masterstudiengang ,,Palliative Care" der Universitt Bremen

    E-print Network

    Bremen, Universität

    . Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22. Juni 2010 (Brem.GBl Bekanntmachung vom 9. November 2010 (Brem.GBl. S. 545) die Aufnahmeordnung für den weiterbildenden

  3. Zur Zytologie der parthenogenetischen Curculioniden der Schweiz

    Microsoft Academic Search

    Esko Suomalainen

    1953-01-01

    Zusammenfassung In der vorliegenden Untersuchung werden die Chromosomenverhältnisse von 6 bisexuellenOtiorrhynchus-Arten und 16 parthenogenetischen Curculioniden aus den UnterfamilienOtiorrhynchinae undBrachyderinae näher behandelt. Das Untersuchungsmaterial stammt aus verschiedenen Orten in der Schweiz.

  4. Programme der präventiven Zahnmedizin in der Schule

    Microsoft Academic Search

    Th. Marthaler

    1978-01-01

    Zusammenfassung Die Mehrzahl der Zahnschäden ist einfach zu verhüten. Gestützt auf zwanzigjährige Erfahrungen können mehrere zahnmedizinische Vorbeugungsprogramme angeboten werden, von denen sich das für die lokalen Gegebenheiten jeweils am besten geeignete auswählen lässt. Zwei Arten von Hilfskräften haben sich sehr bewährt, verursachen pro Jahr und Schüler Kosten von nur 3 bis 7 Franken und lassen sich auf der Ebene der

  5. Die Gemeinschaftsdiagnose der Wirtschaftsforschungsinstitute

    Microsoft Academic Search

    Wolfgang Nierhaus

    2002-01-01

    Zweimal in jedem Jahr – im Frühjahr und im Herbst – erstellen die sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in der Bundesrepublik Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Finanzen ein Konjunkturgutachten über »die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft«. Was sich hinter der »Gemeinschaftsdiagnose« verbirgt, wird in diesem Beitrag erläutert.

  6. Moderne Aspekte der Reproduktionsmedizin

    Microsoft Academic Search

    M. Ludwig; K. Diedrich

    2002-01-01

    Zusammenfassung Moderne Aspekte der Reproduktionsmedizin betreffen neben der In-vitro-Fertilisation (IVF) oder der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) auch v. a. die ovarielle Stimulation. Technisch scheint sich seit Einführung der IVF bzw. ICSI kaum mehr eine Neuerung von ähnlich weitreichender Bedeutung ergeben zu haben. Die Effektivität favorisierter Verfahren wie des \\

  7. Der Glaube der Zeugen Jehovas und der ärztliche Heilauftrag

    Microsoft Academic Search

    P. Schelling; C. Lippstreu

    2010-01-01

    Zusammenfassung  Die Behandlung von Zeugen Jehovas stellt den Arzt insbesondere im operativen Bereich vor Herausforderungen, wenn eine Fremdbluttransfusion\\u000a erforderlich ist oder wird und der Patient sie aus religiösen Gründen ablehnt. Im Akutfall kann der Arzt sich jedenfalls nicht\\u000a dadurch „aus der Affäre ziehen“, dass er die Behandlung oder den Eingriff einfach ablehnt, denn er ist zur Versorgung des\\u000a Patienten rechtlich verpflichtet.

  8. Traumatologie der Wirbelsäule

    Microsoft Academic Search

    C. W. Müller; T. Hüfner; T. Gösling; C. Krettek

    2008-01-01

    Zusammenfassung  Wirbelsäulenverletzungen stellen eine besonders lebens- und lebensqualitätsbedrohende Unfallfolge dar. Insbesondere bei Verletzungen\\u000a der Halswirbelsäule sind Schäden des Myelons bis hin zum kompletten Querschnitt nicht selten. Eine gründliche Diagnostik,\\u000a die häufig eine Computertomographie erfordert, erschließt Ausmaß und Behandlungsbedarf der Verletzung. Ziel jeder Therapie\\u000a ist die Wiederherstellung der Stabilität der Wirbelsäule und die Verhütung einer sekundären neurologischen Verschlechterung.\\u000a Im Bereich der Brust-

  9. Hygiene in der Zahnmedizin

    Microsoft Academic Search

    J. Becker; R. Becker

    2010-01-01

    Zusammenfassung  Der Bereich der Infektionsprävention in der Zahnheilkunde umfasst eine Vielzahl von einzelnen Themen zum Schutz der Patienten\\u000a und auch des Praxispersonals vor Infektionen. Ein seit vielen Jahren unverändert wichtiger Bereich sind die wasserführenden\\u000a Systeme der zahnärztlichen Behandlungseinheiten, in denen sich Biofilme bilden können, die nach dem Austritt für das Praxispersonal\\u000a und für die Patienten eine Infektionsgefährdung darstellen können. Das Risiko

  10. Physik gestern und heute Der Spion, der die Wärme untersuchte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2003-11-01

    Der in Massachusetts geborene Benjamin Thompson, der ab 1792 auch den Titel eines Grafen von Rumford führte, ist eine der schillerndsten Figuren der Physikgeschichte. Berühmt wurde er insbesondere wegen seiner Experimente zur Wärmetheorie.http://www.famousamericans.net/benjaminthompsonrumford

  11. Kraniofaziale Fehlbildungen in der Virchow-Sammlung der Charité

    Microsoft Academic Search

    H.-J. Neumann; F. Soost; P. Krietsch

    1998-01-01

    Am 27. Juni 1899 eröffnete Rudolf Virchow (1821–1902) das Pathologische Museum der Charité. Die Sammlung umfaßte 23500 pathologisch-anatomische Präparate. Im Zweiten Weltkrieg wurde der größte Teil der Sammlung zerstört. 2000 Präparate konnten gerettet werden. Inzwischen ist der Restbestand wieder auf 9000 Objekte angewachsen. In der vorliegenden Arbeit werden die Entwicklung, der Inhalt und der Aufbau der berühmten Virchow-Sammlung unter besonderer

  12. Hochschulentwicklung und Bürgerrechte in der BRD und der DDR

    Microsoft Academic Search

    Gero Lenhardt; Manfred Stock

    2000-01-01

    Zusammenfassung  Die Hochschulen in der BRD expandieren mehr oder weniger kontinuierlich bis heute; in der DDR stagnierten sie dagegen seit\\u000a 1971. In diesen Verlaufsmustern kommen gesellschaftliche Ordnungsvorstellungen zum Ausdruck. Das war in der DDR der materialistische\\u000a Glaube an objektive Gesetzmäßigkeiten der gesellschaftlichen Entwicklung. Er fand in der Bildungs- und Arbeitskräfteplanung\\u000a institutionellen Ausdruck und manifestierte sich in der Sozialkategorie der Intelligenz. Die

  13. Licht- und elektronenmikroskopische Untersuchung der Ubischkörperentwicklung in der Gattung Oxalis

    Microsoft Academic Search

    Karl Carniel

    1967-01-01

    Zusammenfassung Die Tapetumzellen vonOxalis rosea, O. corymbosa, O. pubescens undO. corniculata bilden an der Innenwand plättchenförmige Ubischkörper, und zwar, der allgemeinen Auffassung entgegen, nicht an der Außenseite der Innenwand, sondern an der Innenseite. Die Entwicklung der Plättchen geht intrazellulär vor sich. Zunächst wandern Lipidtropfen an das Plasmalemma, wo sie sich meist in Gruppen ansammeln. Indem um die Lipidtropfen eine Sporopolleninhülle

  14. Messung der Turbulenz und von Turbulenzkomponenten mit Hilfe der Koronaentladung

    Microsoft Academic Search

    Wilhelm Fucks

    1954-01-01

    Zusammenfassung Es werden Meßergebnisse zum Existenzbereich der Korona mitgeteilt bei Parametern, die für die anemometrische Verwendung der Korona passend gewählt wurden. Für eine Entladung in strömendem Gas wird der Einfluß der Strömungsgeschwindigkeit auf den Koronastrom untersucht und verschiedene Wirkungen werden quantitativ getrennt. Die obere Grenzfrequenz des Koronaanemometers wird abgeschätzt. An Hand des Verlaufs der anemometrischen Steilheit in Abhängigkeit von der

  15. Beiträge zur Hydrographie und Wärmebilanz der Nordsee

    Microsoft Academic Search

    Gerd Axel Becker

    1981-01-01

    Die Jahresschwankung der Wassertemperatur ist das herausragende periodische Signal bei der Untersuchung langer Reihen aus der Nordsee. Anhand der harmonischen Analyse der bekannten 50jährigen monatlichen Mittelwerte für verschiedene Tiefenhorizonte und der Analyse 10jähriger wöchentlicher SST-Karten der Nordsee werden die Unterschiede der Jahresschwankung zwischen der Deck- und der Bodenschicht diskutiert. Es wird gezeigt, daß die Erklärung für die ungewöhnliche Amplitudenverteilung nicht

  16. Drüseneinschlüsse in Beckenlymphknoten der Frau

    Microsoft Academic Search

    F. O. Huhn

    1962-01-01

    Das Vorkommen der Drüseneinschlüsse in den Beckenlymphknoten der Frau konnte in den mitentfernten Lymphknoten radikal operierter Plattenepithel-carcinome der Cervix uteri bei 51 von 125 Fällen nachgewiesen werden. Die Diskrepanz zu den Zahlenangaben anderer Autoren wird mit der angewandten Untersuchungsmethode, d. h. Zahl der entfernten und untersuchten Lymphknoten pro Fall sowie Zahl der ausgewerteten Schnitte pro Lymphknoten, erklärt. Dem entspricht auch

  17. Grundlagen der analytischen Photogrammetrie

    E-print Network

    Giger, Christine

    1 Grundlagen der analytischen Photogrammetrie Photogrammetrie GZ 2 Entwicklung der analytischen Photogrammetrie seit etwa 1950. Kennzeichen: Messung von Bildkoordinaten einzelner Bildpunkte numerische Photogrammetrie: Höhere Genauigkeit, Wirtschaftlichkeit ; Verfügbarkeit von Computern Wesentliche Operationen

  18. Erste Satzung zur nderung der Studien-und Prfungsordnung der Universitt Stuttgart fr den Masterstudiengang Chemie

    E-print Network

    Reyle, Uwe

    Masterstudiengang Chemie Vom 08. August 2014 Aufgrund von §§ 19 Abs. 1 Nr. 9 und 32 Abs. 3 Satz 1 des Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie vom 29. Juli 2013 (Amtliche Bekanntmachung Synthese für Fortgeschrittene mit Seminar u. Praktikum P X V PL 9 3 Technische Chemie und Technische

  19. Infektionsscreening in der Schwangerschaft

    Microsoft Academic Search

    K. Friese

    2002-01-01

    Zusammenfassung Die Screeninguntersuchung auf Antikörper gegen Röteln, Lues und Hepatitis B sowie der Nachweis von Chlamydia trachomatis sind in den Mutterschaftsrichtlinien festgelegt. Dadurch ist insbesondere bezüglich der Infektion mit Röteln bzw. Hepatitis B ein großer Erfolg erreicht worden. Auf Hepatitis-B-Antikörper wird aber nur in 75-80% aller Fälle in der Schwangerschaft in Deutschland untersucht. Bezüglich der Luesdiagnostik wurde eine Beendigung des

  20. Psychologie in der Zahnmedizin

    Microsoft Academic Search

    J. Margraf-Stiksrud

    Psychologie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde hat eine lange Tradition. Bereits in den 20er- und 30er-Jahren des letzten\\u000a Jahrhunderts beschäftigten sich (Zahn-)Mediziner in Deutschland mit psychologischen Aspekten zahnmedizinischer Erkrankungen,\\u000a der Psychologie des Zahnarztes und des Patienten und der zahnärztlichen Behandlungssituation (Huppmann u. Kramp 1995; Huppmann\\u000a 1997). Gleichwohl spielten psychologische Themen in der Ausbildung junger Zahnärzte bisher eine eher kleine

  1. Oekologische Probleme der Ornithologie

    Microsoft Academic Search

    Pontus Palmgren

    1941-01-01

    Die Oekologie als Arbeitsfeld ist schwer zu nmgrenzen. Die 5kologische Forschung sucht, allgemein gesprochen die Beziehungen der Pi]anzen- und Tierarten zu ihrer Umwelt, zur lebIosen sowohl wie zur lebenden, zu erfasseu. ~Vir sehen also auf der einen Seite eine schier unersehSpfliche Fiille yon ~usseren Faktoren, auf der anderen die ebenso verwickelte Organisation der Lebewesen. Es ist d~rum klar, dass ein

  2. Durchbruch bei der Therapie der Hepatitis C

    E-print Network

    Manstein, Dietmar J.

    Durchbruch bei der Therapie der Hepatitis C: Segen für die Patienten ­ Albtraum für die Behandler -Virushepatitis Oktober 2012 #12;H. Wedemeyer -Virushepatitis Oktober 2012 Hepatitisviren Hepatitis A Feinstone 1973 RNA Hepatitis B Blumberg 1965 DNA Hepatitis C Houghton 1988 RNA Hepatitis D Rizzetto 1977 RNA

  3. Grundlagen der Mechatronik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Roddeck, Werner

    Der Begriff Mechatronik ist ein Kunstwort, welches durch Eindeutschung des englischen Wortes "Mechatronics“ entstanden ist. Dieses ist wiederum eine Zusammenziehung der englischen Bezeichnungen für "Mechanics“ (Maschinenbau) und "Electronics“ (Elektrotechnik). Der Begriff wurde durch einen japanischen Ingenieur 1969 geprägt und durch eine japanische Firma bis 1972 als Warenzeichen gehalten.

  4. Geodtisch-geophysikalische Arbeiten in der Schweiz

    E-print Network

    Giger, Christine

    Geodätisch-geophysikalische Arbeiten in der Schweiz (Fortsetzung der Publikationsreihe «Astronomisch-geodätische Arbeiten in der Schweiz») herausgegeben von der Schweizerischen Geodätischen Kommission (Organ der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz) Dreiundachtzigster Band Combined Analysis

  5. Geodtisch-geophysikalische Arbeiten in der Schweiz

    E-print Network

    Geodätisch-geophysikalische Arbeiten in der Schweiz (Fortsetzung der Publikationsreihe «Astronomisch-geodätische Arbeiten in der Schweiz») herausgegeben von der Schweizerischen Geodätischen Kommission (Organ der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz) Sechsundachtzigster Band Indoor Positioning

  6. Reproduktionsmedizin in der BRD

    Microsoft Academic Search

    H. Hepp; K. Diedrich

    2008-01-01

    Zusammenfassung  Die assistierten Reproduktionstechniken (ART) bedürfen einer kontinuierlichen Reflexion hinsichtlich ihrer Implikationen.\\u000a Im Zentrum der juristischen Diskussion steht das Embryonenschutzgesetz (ESchG), das den Missbrauch der ART verhindern soll.\\u000a Eine Fortschreibung des ESchG in einem Fortpflanzungsmedizingesetz mit Klärung der Interpretation der „Dreierregel“ (ESchG,§1,\\u000a Abs.1, Nr. 3, Nr. 5) und mit Zulassung der Embryonenauswahl für den elektiven Single-\\/Double-Embryotransfer (eSET\\/eDET) zur\\u000a Prävention höhergradiger Mehrlinsschwangerschaften ist dringend

  7. Lärm auf der Intensivstation

    Microsoft Academic Search

    S. Siebig; S. Kuhls; U. Gather; M. Imhoff; T. Müller; T. Bein; B. Trabold; S. Bele; C. E. Wrede

    2009-01-01

    Zusammenfassung\\u000a Hintergrund  Der durch zahlreiche Alarme in der Intensivmedizin bedingte Lärm führt zu Pegeln von über 80 dB. Zielsetzung dieser Arbeit\\u000a war es zu evaluieren, ob relevante Unterschiede zwischen Intensivstationen („intensive care units“, ICU) mit unterschiedlicher\\u000a Schwerpunktversorgung hinsichtlich der Häufigkeit der Alarmierung, dem zeitlichen Auftreten, den Alarmarten und den zugrunde\\u000a liegenden Vitalparametern der Patienten bestehen.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a Methoden  Auf fünf verschiedenen ICU des Universitätsklinikums Regensburg

  8. Trend der Rauchgewohnheiten in der Schweiz 1975–1981

    Microsoft Academic Search

    Th. Abelin; R. Müller

    1983-01-01

    Zusammenfassung In den Jahren 1975 und 1981 wurden in der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz methodologisch vergleichbare Repräsentativerhebungen über das Rauchverhalten und die Einstellungen zum Rauchen durchgeführt. Bei den Männern von 15 bis 74 Jahren ist auf der Basis von 1975 eine Abnahme des Anteils der Raucher um 12% von zirka 52 auf 46% zu beobachten, wobei auch der Anteil

  9. Verbesserung der Energieeffizienz als Gegenleistung für Vergünstigungen bei der Energiebesteuerung

    Microsoft Academic Search

    Wolfgang Eichhammer; Michael Kohlhaas; Karsten Neuhoff; Clemens Rohde; Anja Rosenberg; Barbara Schlomann

    2012-01-01

    Bei Einführung der ökologischen Steuerreform im Jahr 1999 wurden Unternehmen des Produzierenden Gewerbes sowie der Land- und Forstwirtschaft Vergünstigungen bei der Strom- und Energiesteuer eingeräumt. Die Bundesregierung plant, diese Vergünstigungen auch in Zukunft beizubehalten. Dazu müssen sie nach 2012 von der EU erneut beihilferechtlich genehmigt werden, und es muss eine angemessene Gegenleistung der begünstigen Unternehmen aufgezeigt werden. Vor diesem Hintergrund

  10. Vergleich der Exposition der Bevölkerung durch digitale und analoge Rundfunksender

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schubert, M.; Bornkessel, C.; Wuschek, M.; Schmidt, P.

    2007-06-01

    Dieser Beitrag fasst die Ergebnisse eines Projektes zusammen, das vom Bundesamt für Strahlenschutz und dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms (DMF) gefördert wurde. Hintergrund der Studie ist die Untersuchung der Auswirkung der Umstellung von der analogen auf die digitale terrestrische Rundfunkübertragung in Deutschland auf die Exposition der Bevölkerung.

  11. 18.10.2012 35 Inhaltsverzeichnis

    E-print Network

    Gollisch, Tim

    Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20.06.2012 (Nds. GVBl. S. 186) in Verbindung mit § 22 Abs. 3 der Grundordnung (GO) in der Abs. 1 Satz 2 NHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zu- letzt

  12. Erfolge der zahnmedizinischen Prophylaxe in der Schweiz

    Microsoft Academic Search

    B. Regolati

    1975-01-01

    Zusammenfassung Seit 1962 wird das Trinkwasser in Basel fluoridiert. Dank dieser Massnahme erhöhte sich die Anzahl Kinder der ersten Primarklassen mit kariesfreien Milch- und bleibenden Zähnen von 6,7% im Jahre 1961 auf 35,3% im Jahre 1974. Durch 10 Jahre Trinkwasserfluoridierung konnte die Anzahl der an Karies erkrankten bleibenden Zähne um 77% bei den 7jährigen und um 47% bei den 15jährigen

  13. Zur Klinik der Dysostosis cleidocranialis

    Microsoft Academic Search

    Peter Schuch; Annette Fleischer-Peters

    1967-01-01

    An Hand von vier eigenen Beobachtungen wird im Vergleich mit Literaturangaben die Symptomatologie der Dee ausführlich dargestellt. Auf die Notwendigkeit der vollständigen Erfassung aller Symptome, bei der sich der Kinderarzt und der Zahnarzt ergänzen müssen, wird hingewiesen. Neue chirurgisch-kieferorthopädische Behandlungsmöglichkeiten werden geschildert. Eine bei den Kranken 2 und 4 durchgeführte Chromosomenanalyse ergab einen normalen Karyotyp.

  14. Auf der Suche nach der nationalen Innovationskultur Deutschlands - die Etablierung der Verfahrenstechnik in der BRD, DDR seit 1950

    Microsoft Academic Search

    Christine Pieper; Kai Christian Handel

    2003-01-01

    Die Rolle der Hochschulen im Innovationssystem sowohl der BRD als auch der DDR hat sich in den letzten fünfzig Jahren zum Teil dramatisch geändert. Der Veränderungsprozess in der Bundesrepublik lässt sich grob in drei Phasen einteilen, die sich zwar überlappen, dennoch im wesentlichen eine zeitliche Abfolge darstellen. 1) Grundlagenorientierung und Anwendungsferne (1940er und 1950er Jahre), 2) Berufsausbildungsfunktion (1960er), 3) Wirtschaftsorientierung

  15. Von der Quantenmechanik zum Materialdesign

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eyert, Volker; Eckern, Ulrich

    2000-11-01

    Die enormen Fortschritte der theoretischen Festkörperphysik im 20. Jahrhundert sind eng verknüpft mit der Entdeckung der Quantenmechanik und der Entwicklung von schnellen Verfahren zur Berechnung der elektronischen Struktur kondensierter Materie. Letztere bilden heute die Basis sowohl für ein vertieftes Verständnis grundlegender physikalischer Fragestellungen als auch die Herstellung neuer Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften.

  16. Promotionsordnung der Medizinischen Fakultt der Friedrich-Schiller-Universitt Jena

    E-print Network

    Knüpfer, Christian

    Gebiet der Medizin, Zahnmedizin oder einem Fach der Naturwissenschaften. Dieser Nachweis wird, außer im. Zahnmedizin an einer Hochschule voraus. Wird vor Abschluss des Studiums der Medizin bzw. Zahnmedizin die

  17. Die Entdeckung der Eizelle der Säugetiere und des Menschen

    Microsoft Academic Search

    H. M. Beier

    2002-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a In diesem Jahr erinnern wir uns daran, dass der 1792 in Estland geborene Karl Ernst von Baer vor 175 Jahren in Königsberg\\u000a die Eizelle der Säugetiere und des Menschen entdeckte. Diese Entdeckung stellt einen Meilenstein in der Geschichte der Embryologie\\u000a und Reproduktionsbiologie dar. Sie machte der grotesken Präformationstheorie ein Ende, die nach Entdeckung der Spermien 1677\\u000a zu blühen begann,

  18. Nichtmaligne Hauterkrankungen der Vulva

    Microsoft Academic Search

    R. Kürzl

    2009-01-01

    Zusammenfassung  Nichtmaligne Hautveränderungen sind die häufigste Ursache für Pruritus vulvae, Brennen und Wundsein. Der Lichen sclerosus\\u000a hat bei weitem die höchste Prävalenz und deshalb sollte er von Frauenärzten kompetent diagnostiziert und behandelt werden\\u000a können. Dies bedeutet insbesondere die Abkehr von der völlig sinn- und nutzlosen lokalen Östrogenanwendung an der Vulva (niemand\\u000a käme auf die Idee, den Lichen sclerosus beim Mann mit

  19. Entwicklung der Quantenphysik

    Microsoft Academic Search

    Wolfgang Demtröder

    \\u000a Zu Beginn dieses Jahrhunderts gab es eine Reihe experimenteller Befunde, die durc hbisher gewohnte „klassische“ Vorstellungen\\u000a nicht erklärt werden konnten und die den Anstoß zur Entwicklung der Quantenphysik gaben. Beispiele sind die Diskrepanz zwischen\\u000a theoretisch vorhergesagter und experimentell beobachteter Spektralverteilung der Hohlraumstrahlung (die sogenannte Ultraviolett-Katastrophe),die\\u000a Erklärung des photoelektrischen Effektes, die Deutung des Compton-Effektes, eine befriedigende Erklärung für die Stabilität\\u000a der

  20. Grndungstag der Networking Academy Am 6. Juni 2008 wurde der Grndungstag der Networking Academy an der

    E-print Network

    Ott, Albrecht

    CCNA (Cisco Certified Network Associate) vorbereitet werden. #12;Mit dem CCNA erwerben die Teilnehmer der Basis des CCNA sind später weitere Qualifizierungen im Netzwerkbereich auch unabhängig von Cisco

  1. Zulassungsordnung der Universitt Heidelberg fr

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1ff.), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. November 2007 (GBl. S. 505), hat der Senat der Universität Heidelberg am 16. Dezember 2008 die nachstehende

  2. Zulassungsordnung der Universitt Heidelberg fr

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    Nr. 2 und 29 Abs. 2 und Abs. 5 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2005 (GBl. S. 794) hat der Senat der Universität

  3. Aktuelle Therapieoptionen bei der rezidivierenden respiratorischen Papillomatose

    Microsoft Academic Search

    K. Huber; H. Sadick; K. Götte

    2005-01-01

    Diese Übersichtsarbeit soll den aktuellen Stand der therapeutischen Optionen bei der rezidivierenden respiratorischen Papillomatose (RRP) aufzeigen und die aktuellen Entwicklungen kritisch bewerten. Ziel jeder chirurgischen Therapie bei der RRP ist die Verminderung der klinischen Symptome, eine kurative Therapie ist nicht zu erwarten. Der CO2-Laser und der Microdébrider sind in der symptomatischen, operativen Therapie der RRP am weitesten verbreitet. Die Anzahl

  4. Finanzierung der gkv und umgestaltung des leistungsrechtes in der zahnmedizin insbesondere unter dem aspekt der kostenerstattung einschließlich der europarechtlichen perspektiven

    Microsoft Academic Search

    Jürgen Weitkamp; Sebastian Ziller; René Krousky

    2003-01-01

    Zusammenfassung  In den vergangenen 30 Jahren griff der Gesetzgeber in Deutschland regelmäßig mit einer Vielzahl von Regulierungen in das System\\u000a der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein, um dessen Finanzierbarkeit zu gewährleisten — mit nur kurzfristigen Erfolgen.\\u000a Mit der 3. Stufe der Gesundheitsreform im Jahre 1997 wurde erstmals das Wahlrecht der gesetzlich Krankenversicherten auf Kostenerstattung\\u000a eingeführt, um nur ein Jahr später von der

  5. Medizinische Fakultt der Universitt Ulm (Promotionssekretariat)

    E-print Network

    Pfeifer, Holger

    Grades "Doktor der Medizin" (Dr. med.) oder "Doktor der Zahnmedizin" (Dr.med.dent.) der Medizinischen Annahme als Doktorand/in zum Doktor der Medizin (Dr.med.) bzw. der Zahnmedizin (Dr.med.dent.) gemäß § 38

  6. Der Formwechsel der Chromosomen in der Spermatogenese von Bithynia tentaculata (L.)

    Microsoft Academic Search

    H.-G. Keyl

    1955-01-01

    1.Die bisherigen Kenntnisse über die Spermatogenese von Bithynia tentaculata werden ergänzt und in einigen Punkten berichtigt.2.In der Vermehrungsperiode unterliegt ein Teil des Chromosomensatzes der somatischen Paarung.3.Die typische Spermatogenese verläuft ohne erkennbare Chiasmenbildung.4.In der Wachstums- und Reifungsperiode treten Störungen auf, die Spermatocytenwachstum, Entfaltung, Kondensation und Konjugation der Chromosomen ganz oder teilweise hemmen.5.In der Wachstumsperiode werden die genannten Teilvorgänge der Entwicklung einzeln

  7. Nomenklatorische Probleme in der Gattung Matricaria L

    Microsoft Academic Search

    Stephan Rauschert

    1974-01-01

    Der ArtnameMatricaria chamomilla L. 1753 kann nicht auf die Echte Kamille angewendet werden, da er mit der Geruchlosen Kamille zu typisieren ist. DaM. chamomilla die Typusart der GattungMatricaria L. ist, verbleibt dieser Gattungsname bei der Aufteilung der Gattung bei der Teilgattung mit der Geruchlosen Kamille; der\\u000a NameTripleurospermum\\u000a Schultz-bip. ist illegitim. Der korrekte Name für die Gattung mit der Echten Kamille

  8. Ludwig Ganghofer Der Ochsenkrieg

    E-print Network

    Wagner, Stephan

    nahm den Zügel straffer und versetzte dem schnau- benden Gaul einen Hieb mit der Reitpeitsche. Das Tier verlas- sen. Sie war so klein, da� der Gaul keinen Schritt nach vorne oder rückwärts machen konnte, ohne

  9. Wasser Energiequelle der Zukunft?

    E-print Network

    Haller-Dintelmann, Robert

    to be liberated from water by the application of a large amount of energy. Bernhard Kaiser, Benoit Gobaut und Wasserstoff der eigentliche Brennstoff ist. Water: Energy Source of the Future? "Yes, my friends, I believe 1839 sind Wissenschaftler und Ingenieure von der Idee erfüllt, Licht in elektrische Energie umzuwan

  10. Neustrukturierung Neue Wirkungssttten der

    E-print Network

    Manstein, Dietmar J.

    Ihr Prof. Dr. med. S. Bleich Die neue Poliklinik und Institutsambulanz wird geleitet von: Frau Prof.`in Dr. med. K. Müller-Vahl Frau PD Dr. med. J.Wilhelm Der zuständige Bereichsleiter ist: Herr Prof. Dr. med. H. Frieling An der Anmeldung werden Sie weiterhin Frau P. Hogreve und Frau I. Mogilewska begrüßen

  11. Das Lipom der Stirn

    Microsoft Academic Search

    B. Wörle; C. Kunte; M. Schaller; B. Konz

    2000-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a \\u000a \\u000a Hintergrund und Fragestellung. Bei der Differentialdiagnose einer Weichteilschwellung an der Stirn nimmt das Lipom aufgrund seiner anatomischen Lokalisation\\u000a eine Sonderstellung im Hinblick auf die Operationsplanung ein.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a Patienten\\/Methodik. Wir berichten über die operative Lipomentfernung an der Stirn bei 10 Patienten. Es erfolgten histologische Untersuchungen\\u000a zur Bestätigung der klinisch gestellten Verdachtsdiagnose Lipom sowie zur Identifizierung der, den Tumor umgebenden Gewebeschichten.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a Ergebnisse.

  12. Vereinigungen der Universitt Zrich Die Dachorganisation der Alumni-

    E-print Network

    Zürich, Universität

    Bonuspunkte In 3'000 Partnergeschäften in der Schweiz: CHF 1.­ Umsatz = 1 Bonuspunkt (in Ausnahmefällen: CHF 2.­ Umsatz = 1 Bonuspunkt) In allen anderen geschäften in der Schweiz und auf der ganzen Welt: CHF 5.­ Umsatz Ausland zu den günstigsten Karten der Schweiz. Profitieren Sie von den sehr vorteilhaften Wechselkursen

  13. Auswirkungen wählbarer Selbstbehalte in der Krankenversicherung: Lehren aus der Schweiz?

    Microsoft Academic Search

    Martin Schellhorn

    2002-01-01

    In diesem Papier wird diskutiert, ob die Einführung wählbarer Selbstbehalte in der Gesetzlichen Krankenversicherung einen sinnvollen Weg zur Kosteneinsparung im Gesundheitswesen darstellt. Ausgehend von Befunden aus dem schweizerischen Gesundheitssystem, das solche wählbaren Selbstbehalte in der obligatorischen Grundversicherung seit 1996 kennt, wird argumentiert, dass die Wahlmöglichkeit des Selbstbehalts keinen starken Einfluss auf das Patientenverhalten zu haben scheint. Der Großteil der beobachteten

  14. Batchexperimente zur Untersuchung der Langzeitstabilitt und der Reaktivitt

    E-print Network

    Cirpka, Olaf Arie

    Firma Toda Kogyo Crop. aus Japan, Carbonyl Iron Powders (CIP) HQ der Firma BASF SE, Nanofer 25S der) eingesetzt. Die in der Arbeit untersuchten Eisenprodukte waren: Reactive Nanoscale Iron Particles (RNIP) der Nanoscale Iron Praticles (RNIP)-Toda Kogyo Crop

  15. Zur Wettbewerbsfähigkeit der ostdeutschen Landwirtschaft nach der EU-Osterweiterung

    Microsoft Academic Search

    Andrea Rothe; Alexej Lissitsa

    2005-01-01

    Den Schwerpunkt dieses Discussion Papers bildet eine Effizienzanalyse landwirtschaftlicher Unternehmen Sachsen-Anhalts und Tschechiens. Mittels der Data Envelopment Analysis, einer nicht-parametrischen, auf linearer Programmierung basierenden Methode der Effizienzmessung, wurden die technischen, reinen technischen und Skaleneffizienzen der Agrarunternehmen kurz vor der Osterweiterung untersucht. Ziel war es, signifikante Unterschiede zwischen Unternehmen verschiedener Rechtsformen, Betriebstypen und Betriebsgrößen zu identifizieren, um Rückschlüsse auf die Wettbewerbsfähigkeit

  16. Fehlermöglichkeiten der volumetrischen Abmessung bei der Blutalkohol-Bestimmung

    Microsoft Academic Search

    F. Portheine; H. Zimmermann

    1955-01-01

    Bei Benutzung der sogenannten Normalpipetten der klinischen Chemie, auch der „Spezialpipetten“ des Fachhandels, für die Abmessung von Blutalkoholproben hat man nach unseren Messungen allein aus den Eichungenauigkeiten der Pipetten heraus mit einer Schwankungsbreite von 0,2%. absolut im 2,5%.-Blutalkoholbereich zu rechnen.

  17. HIV-Lookback-Studie der DRK Blutspendedienste in der BRD

    Microsoft Academic Search

    D. Glück; G. Elbert; T. Dengler; E. Gossrau; W. Gräßmann; M. Grimm; G. Holzberger; J. Sternberger; W. Weise; B. Kubanek

    1994-01-01

    ZusammenfassungZiel: Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, durch eine Lookback-Studie 1. die Zahl der HIV-Infektionen durch Bluttransfusionen vor Beginn der routinemäßigen HIV-Testung abzuschätzen, 2. auf die Zahl der HIV-Übertragungen durch HIV-negativ getestete Blutspenden nach der Anti-HIV-Testung zu schließen, 3. den Infektionsmodus bei HIV-positiv gemeldeten Transfusionsempfängern durch Rück-verfolgung der Präparate zum Spender abzuklären. Design: Retrospektive («Lookback»-)Untersuchung. Rahmen: HIV-Studiengruppe der DRK-Blutspendedienste in

  18. Evaluation der zentralen TUM-Lernplattform

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulze, Elvira; Baume, Matthias; Graf, Stephan; Gergintchev, Ivan

    Die Notwendigkeit der Qualitätssicherung und -kontrolle für innovative universitäre Lehr-/Lernszenarien ist in der Praxis unbestritten. Die Wirksamkeit der Einführung der zentralen Lernplattform CLIX Campus der imc AG an der TUM wurde mittels quantitativer und qualitativer Evaluation überprüft. Als statistische Bewertungsgrundlage wurde der Erreichungsgrad bestimmter Projektziele herangezogen. Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen der Evaluation von Bildungsangeboten gibt diese Studie Aufschluss über die Ergebnisse der Datenerhebungen sowie die Einschätzung der Plattform aus Nutzersicht und belegt die wesentliche Bedeutung der durchgängigen IT-Infrastruktur und speziell der einheitlichen Verfügbarkeit der eLearning Angebote.

  19. FREIEN HANSESTADT BREMEN 2011 Nr. 153Ausgegeben am 29. Dezember 2011

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    . § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22 . Juni 2010 (Brem .GBl . S . 375), folgende Änderungs- ordnung . § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert

  20. 13.01.2011 1 Inhaltsverzeichnis

    E-print Network

    Gollisch, Tim

    Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 10.06.2010 (Nds. GVBl. S. 242); § 12 Abs. 5 der Satzung der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts in der Fassung der Bekanntmachung vom 09.10.2007 (Nds. MBl. Nr. 43 S. 1193)): 1. § 4 Abs. 1

  1. 07.01.2010 1 Inhaltsverzeichnis

    E-print Network

    Gollisch, Tim

    ) beschlossen (§ 15 Satz 2 NHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 18.06.2009 (Nds. GVBl. S. 280), § 41 Abs. 1 Satz 1NHG). 1. Die. 1 Satz 2 NHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69); zuletzt geändert

  2. 04.06.2009 15 Inhaltsverzeichnis

    E-print Network

    Gollisch, Tim

    Satz 3 NHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25.03.2009 (Nds. GVBl. S. 72)). Die Änderung wird nachfolgend bekannt gemacht. Artikel 1 Die genehmigt (§ 44 Abs. 1 Satz 2 NHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69

  3. Aktueller Stand der Makulaforamenchirurgie in Deutschland, Österreich und der Schweiz

    Microsoft Academic Search

    K. B. Schaal; K. U. Bartz-Schmidt; S. Dithmar

    2006-01-01

    ZusammenfassungHintergund  Ziel dieser Umfrage war es, in Erfahrung zu bringen, welche Operationsmethoden für das Makulaforamen in Deutschland, Österreich und der Schweiz derzeit Priorität haben.Methode  Ein Fragebogen bezüglich verschiedener Aspekte der Makulaforamenchirurgie bei einem Makulaforamen Stadium III wurde an die 380 Mitglieder der Retinologischen Gesellschaft verschickt.Ergebnisse  Der Auswertung liegen 129 beantwortete Fragebögen von Makulaforamenoperateuren zugrunde. 95% (n=123) führen eine Vitrektomie mit Abhebung der hinteren

  4. Satzung der Johann Wolfgang Goethe-

    E-print Network

    Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main - Institut fur Theoretische Physik

    Satzung der Johann Wolfgang Goethe- Universität über die Ein- führung der Universi- tätskarte visueller Ausweis die Durchführung von Forschung, Lehre und Betrieb der Goethe-Universität. In ihrer Geldkarte zur bargeldlosen Zah- lung von Kleinbeträgen bei Ein- richtungen der Goethe-Univer- sität und beim

  5. Tycho Brahe - Instrumentenbauer und Meister der Beobachtungstechnik

    Microsoft Academic Search

    Gudrun Wolfschmidt

    2001-01-01

    Vor der Erfindung des Fernrohrs war der dänische Astronom Tycho Brahe (1546 - 1601) der bedeutendste beobachtende Astronom. Von seinem Observatorium Uraniborg auf der - damals dänischen - Insel Hven ist heute noch der Grundriß erkennbar, von Stjerneborg sind die Fundamente erhalten, die Kuppeln in den 1950er Jahren ergänzt. In der Astronomie-Ausstellung im Deutschen Museum gibt es ein Modell der

  6. Analyse der Behandlungsergebnisse von 1127 Patienten mit Oberschenkelfrakturen aus der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz

    Microsoft Academic Search

    H. Ecke; C. Neubert; W. Neeb

    1980-01-01

    Zusammenfassung  Im Zuge der Qualittskontrolle der operativen Behandlung von 1127 Patienten mit Oberschenkelfrakturen wurden die Ergebnisse aus 15 deutschen und 21 schweizerischen AO-Kliniken ermittelt und kleinere Abweichungen hinsichtlich der Komplikationen in der Diskussion gegenbergestellt. Die Studie lehrt insbesondere, da nicht so sehr das eingeschlagene Osteosyntheseverfahren, sondern dessen operativ perfekte, nach einheitlichen Grundstzen und biomechanischen Regeln ausgerichtete Durchfhrung von entscheidender Bedeutung fr

  7. Forschungsmagazin der Universitt Bielefeld //

    E-print Network

    Moeller, Ralf

    focus is on the fans. What do fans think about racism and conflicts? How can social workers help young for young fans Die heilige Zeit der Sportschau // The holy hour of the sports show Bis in die Haarspitzen

  8. Nierentumore in der Schwangerschaft

    Microsoft Academic Search

    T. J. Schnöller; F. Jentzmik; A. Al Ghazal; F. Zengerling; R. de Petriconi; R. Hefty; L. Rinnab; M. Schrader; A. J. Schrader

    Zusammenfassung  Krebs ist die zweithäufigste Todesursache für Frauen im gebärfähigen Alter. Eine relativ seltene Tumorerkrankung jedoch in\\u000a diesem Kollektiv ist das Nierenzellkarzinom (NZK); die jährliche Inzidenz bei Frauen im gebärfähigen Alter liegt deutlich\\u000a unter 5:100.000. Dementsprechend gering sind die medizinischen Erfahrungen bzgl. Diagnostik und Therapie des NZK in der Schwangerschaft.\\u000a Die Anzahl der zu dieser Problematik publizierten Fälle ist überschaubar. Verschiedene

  9. Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen

    Microsoft Academic Search

    Godesberger Allee

    Die European Molecular Biology Organisation (EMBO) bietet Wissenschaftler(inne)n, die nach mindestens einem Jahr Kindererziehungszeit in die Forschung zurückkehren wollen (und ihre derzeitige Position noch nicht länger als sechs Monate innehaben), Restart Fellowships an. Antragsschluss ist der 15. August 2004. Der (die) Antragssteller(in) muss in Biologie promoviert sein und sollte wenigstens einen Artikel als Erstautorin in einer internationalen Fachzeitschrift veröffentlicht haben.

  10. GRUNDORDNUNG DER UNIVERSITT OSNABRCK

    E-print Network

    Steinhoff, Heinz-Jürgen

    .07.2003 genehmigt mit Erlass des Nds. MWK vom 25.09.2003, Az.: 22.A.3-70022-14-1/97 AMBl. der Universität Osnabrück des Senats am 19.05. und 15.09.2004 genehmigt mit Erlass des Nds. MWK vom 25.11.2004, Az.: 22.A-70022 in der 102. Sitzung des Senats am 25.01.2006 genehmigt mit Erlass des Nds. MWK vom 09.02.2006, Az.: 22

  11. Zufällige oder systematische Unterschiede in den Sterbewahrscheinlichkeiten der Bevölkerung der BRD und der DDR?

    Microsoft Academic Search

    G. Heubeck

    1971-01-01

    5. Zusammenfassung  Aufgrund der obigen Untersuchungen kann festgestellt werden, da die unterschiedlichen Sterblichkeitsverhltnisse in der BRD\\u000a und der DDR, die sich in den Sterbewahrscheinlichkeiten zeigen, nicht nur auf zufllige Schwankungen im statistischen Ausgangsmaterial\\u000a beruhen, sondern auf echte systematische Unterschiede hinweisen. Aufgrund dieser systematischen Unterschiede verlieren die\\u000a zur Gewinnung der Sterbewahrscheinlichkeiten aus dem statistischen Rohmaterial angewandten unterschiedlichen Verfahren in\\u000a der BRD und

  12. Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft in Österreich

    Microsoft Academic Search

    Daniela Ulrich; Susanne Schneuber; Uwe Lang; Dietmar Schlembach

    2009-01-01

    ZusammenfassungDie Grundlage der Schwangerschaftsvorsorge in Österreich ist der Mutter-Kind-Pass (MKP), in welchem alle Untersuchungen dokumentiert werden, die zur Überwachung des regelrechten Verlaufes der Schwangerschaft dienen. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigte, dass regelmässige Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft nachweislich zu einer Reduktion der maternalen sowie fetalen Morbidität und Mortalität führen. Ziel der Schwangerschaftsvorsorge ist neben der Erfassung von Risikoschwangeren, die einer

  13. Der älteste Fund der Art Bidens frondosa L. in Europa

    Microsoft Academic Search

    Marie Lhotská

    1966-01-01

    Abstrakt  Die Verfasserin berichtet über die Entdeckung des inKrockers “Flora Silesiaca” (1790) veröffentlichten Fundes des nordamerikanischen AnkömmlingsBidens frondosa L. in der Umgebung von Wroclaw (dcutsch Breslau) im Jahre 1777. Dieser alte Fund blieb bisher von Botanikern unbeachtet.\\u000a Die Analyse der Beschreibung bestätigte die Richtigkeit der vonKrocker vorgenommenen Bestimmung dieser Art. Die Ermittlung dieses Fundes begründet gründet die Vermutung, dass der Oderflussweg

  14. Der älteste Fund der Art Bidens frondosa L. in Europa

    Microsoft Academic Search

    Marie Lhotská

    1966-01-01

    Abstrakt  Die Verfasserin berichtet über die Entdeckung des inKrockers ‚’Flora Silesiaca“ (1790) veröffentlichten Fundes des nordamerikanischen AnkömmlingsBidens frondosa L. in der Umgebung von Wroclaw (deutsch Breslau) im Jahre 1777. Dieser alte Fund blieb bisher von Botanikern unbeachtet.\\u000a Die Analyse der Beschreibung bestätigte die Richtigkeit der vonKrocker vorgenommenen Bestimmung dieser Art. Die Ermittlung dieses Fundes begründet die Vermutung, dass der Oderflussweg für

  15. Möglichkeiten und Grenzen der Hypnose in der Schmerzbehandlung

    Microsoft Academic Search

    B. Peter

    1998-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Hinsichtlich der Mglichkeiten der Hypnose in der Schmerzbehandlung werden zunchst relevante Untersuchungen zur hypnotischen\\u000a Schmerzkontrolle referiert. Hierbei zeigt sich, da die Effektivitt der Hypnose zur Kontrolle von Schmerzen in experimentellen\\u000a Untersuchungen gut nachgewiesen ist; wesentlich uneindeutiger ist die Situation allerdings bei den entsprechenden klinischen\\u000a Studien. Es werden 3 grundlegende Strategien hypnotischer Schmerzkontrolle dargestellt, unter die sich die verschiedenen Techniken

  16. Mentorenprogramm der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln

    Microsoft Academic Search

    T. Riepert; G. Schlie; C. Stosch; H. Pfaff; S. Herzig; J. Koebke; R. Urban; M. A. Rothschild

    2007-01-01

    Zusammenfassung  Das Mentorenprogramm der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln wurde als soziologisches medizindidaktisches Pilotprojekt\\u000a vom WS 2002\\/2003 bis zum SS 2004 durchgeführt und wegen seines Erfolges in das dortige Curriculum aufgenommen. Der Rechtsmediziner\\u000a bringt aufgrund der spezifischen Anforderungen seines Berufes gute Voraussetzungen für die Rolle eines Mentors mit; er kann\\u000a daher einen wirkungsvollen Beitrag in derartigen Projekten leisten und überdies selbst von

  17. Der Suizid in der Schweiz 1876–1977

    Microsoft Academic Search

    O. Jakob

    1979-01-01

    Zusammenfassung Um Feststellungen über die Entwicklung der Suizidfrequenz zu machen, müssen lange Zeiträume analysiert werden. Das Eidgenössische Statistische Amt verfügt über das Erhebungsmaterial seit 1876. Bei der Untersuchung des statistischen Basismaterials einer sehr langen Periode müssen Veränderungen der Dunkelziffer berücksichtigt werden, da sie (falsche) Tendenzen simulieren können.

  18. Satzung zur nderung der Satzung der Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung Bioquant

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    . 10 des Landeshochschulgesetzes (LHG) vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1), zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes zur Umsetzung der Föderalismusreform im Hochschulbereich vom 03. Dezember 2008 (GBl. S Nachwuchses (Landesgraduiertenförderungsgesetz ­ LGFG) vom 23. Juli 2008 (GBl. S. 252) hat der Senat der

  19. Gebhrenordnung der Juristischen Fakultt der Ruprecht-Karls-Universitt Heidelberg

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. November 2007 (GBl. S. 505), von § 6 Abs. 4 Hochschulzulassungsgesetz in der Fassung vom 15. September 2005 (GBl. S. 630) in Verbindung mit § 20 der Hochschulvergabeverordnung vom 13. Januar 2003 (GBl

  20. Die Corticoide in der Behandlung der Lungentuberkulose. Tierexperimentelle Untersuchungen

    Microsoft Academic Search

    Friedrich Karl Tünnerhoff; Hasso Kurt Schwabe

    1961-01-01

    Zusammenfassung Unsere tierexperimentellen Ergebnisse haben keinen Anhaltspunkt für die Annahme erbracht, daß Prednisolon den tuberkulostatischen Effekt von Streptomycin und Neoteben aufheben kann. Der antitoxische, antigranulomatöse und antiphlogistische Effekt von Prednisolon kann vielmehr unter gleichzeitiger Verabfolgung von Streptomycin und Neoteben der Therapie nutzbar gemacht werden. Die beiden prophylaktisch behandelten Gruppen, in denen die Versuchstiere 8 Tage vor der Infektion Prednisolon erhielten—in

  1. Eine Verallgemeinerung der Quantenbedingungen für die Zwecke der Wellenmechanik

    Microsoft Academic Search

    Gregor Wentzel

    1926-01-01

    Zusammenfassung In dieser Note soll eine Methode entwickelt werden, die Eigenwertprobleme der Schrödingerschen „Wellenmechanik“ durch sukzessive Approximation von dem Grenzfall der klassischen Mechanik (bzw. der früheren Quantentheorie) aus zu lösen. Dieses Näherungsverfahren kann in vielen Fällen so eingerichtet werden, daß es nach wenigen Schritten abbricht. Anwendungen (H-Atom und Starkeffekt) finden sich am Schlusse.

  2. INSTITUTFURINFORMATIK DER TECHNISCHEN UNIVERSITAT MUNCHEN

    E-print Network

    Popeea, Corneliu - Chair for Foundations of Software Reliability and Theoretical Computer Science

    Abbildungen 5. Zusammenfassende Darstellung 6. Abz¨ahlen von Permutationen 6.1 Stirling-Zahlen erster Art 6 Dreieck 7.3 Stirling-Zahlen der ersten Art 7.4 Stirling-Dreieck der ersten Art 7.5 Stirling-Zahlen der zweiten Art 7.6 Stirling-Dreieck der zweiten Art 7.7 Auflistung von Permutationen 7.8 Auflistung von

  3. Stand der humanen dentalen Stammzellforschung

    Microsoft Academic Search

    Christian Morsczeck; Torsten Eugen Reichert; Florian Völlner; Till Gerlach; Oliver Driemel

    2007-01-01

    \\u000a Zusammenfassung  Der vorliegende Übersichtsartikel stellt die aktuellen Ergebnisse der Stammzellbiologie unter besonderer Berücksichtigung\\u000a des Einsatzes von Stammzellen in der Zahnmedizin zusammen. Hierbei sind unterschiedliche Typen von Stammzellen bekannt, deren\\u000a Verwendung in der Zahnmedizin diskutiert wird. Eine mögliche Quelle sind embryonale Stammzellen, deren Anwendung allerdings\\u000a ethisch bedenklich und deren Potenzial für die Züchtung eines künstlichen Zahns bis heute nur vereinzelt evaluiert worden

  4. Neuchtel, 2010 Finanzen der universitren

    E-print Network

    Richner, Heinz

    Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche: #12;Office fédéral de la statistique (OFS) Neuchâtel, 2010 Statistik der Schweiz@bfs.admin.ch Bestellnummer: 210-0900 Preis: Fr. 9.­ (exkl. MWST) Reihe: Statistik der Schweiz Fachbereich: 15 Bildung und

  5. Neuchtel, 2009 Kosten der universitren

    E-print Network

    Richner, Heinz

    Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche: #12;Office fédéral de la statistique (OFS) Neuchâtel, 2009 Statistik der Schweiz Coûts des hautes écoles universitaires en 2007 Kosten der universitären@bfs.admin.ch Bestellnummer: 959-0700 Preis: Fr. 9.­ (exkl. MWST) Reihe: Statistik der Schweiz Fachbereich: 15 Bildung und

  6. Die rolle der charakterarten bei der beurteilung fichtenreicher wälder der alpen

    Microsoft Academic Search

    Hannes Mayer

    1969-01-01

    Die Vaccinio-Piceion-Charakterarten treten im subalpinen und montanen Fichtenwald sowie im Fichten-Tannenwald so ungleich auf, daß infolge der schwierigen Bewertung an eine erneute “Krise der Charakterartenlehre” gedacht werden könnte, auch wenn man den räumlich begrenzten Treuewert der Charakterarten berücksichtigt. Unmittelbare Vergleichbarkeit der Charakterarten besteht nur innerhalb geographisch einheitlicher Gebiet und analoger Gesellschaftsgruppen mit ähnlicher Synökologie und Syndynamik. Luzula-Silikat- und Adenostyles glabra-

  7. Der Beitrag der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zur Entschrfung der Flchtlings-und Migrationsproblematik: Die Fallstudie Guatemala

    E-print Network

    Huber, Bernhard A.

    Migrationsproblematik: Die Fallstudie Guatemala Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen migración es un delito."1 (Schriftzug an der Tür einer Hütte in einem Dorf Guatemalas) ,,Es gibt kein................................................................................. 44 3 Die Fallstudie Guatemala: Die Fluchtfolgen im Aufnahmeland Mexiko und die Reintegration

  8. Methoden der Diskreten Mathematik bei der Rekonstruktion der Topologie eines CAD-Datenmodells

    E-print Network

    Brandes, Ulrik

    Methoden der Diskreten Mathematik bei der Rekonstruktion der Topologie eines CAD with CAD data models such as the one shown in Figure 1.1. Each model consists of mesh elements topology of the CAD data model, i.e. the information whether and where two mesh elements are to be regarded

  9. Zulassungsordnung der Universitt Heidelberg

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    Fassung vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 21. Dezember 2011 (GBl. S. 565, 568), von § 6 Abs. 4 Hochschulzulassungsgesetz in der Fassung vom 15. September 2005 (GBl. S. 630), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 21. Dezember 2011 (GBl. S. 565, 568

  10. Epigenetische Kontrolle der Genaktivität

    Microsoft Academic Search

    A. Herrler; V. Zakhartchenko; E. Wolf; H. M. Beier

    2003-01-01

    Zusammenfassung Die individuelle Entwicklung beginnt mit einer befruchteten Eizelle, die bereits die gesamte genetische Information für die Ausbildung eines jeden Zelltyps enthält. Das humane Genom beinhaltet nach derzeitiger Schätzung ca. 35.000 Gene, die für die Differenzierung von mehr als 200 histologisch definierten Gewebetypen verantwortlich sind. Differenzierung einer Zelle bedeutet, dass ein Großteil des Genoms abgeschaltet wird. Der Differenzierungsprozess ist an

  11. Newtons Theorie der Schallgeschwindigkeit

    Microsoft Academic Search

    H.-G. Schöpf

    1987-01-01

    Newtons Theorie der Schallgeschwindigkeit wird werkgetreu im modernen Stil kritisch erläutert.Translated AbstractNewton's Theory of the Velocity of SoundNewton's theory of the velocity of sound is faithfully, critically explained in a modern style of reasoning.

  12. Van der Waals Forces

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Parsegian, V. Adrian

    2006-03-01

    This should prove to be the definitive work explaining van der Waals forces, how to calculate them and take account of their impact under any circumstances and conditions. These weak intermolecular forces are of truly pervasive impact, and biologists, chemists, physicists and engineers will profit greatly from the thorough grounding in these fundamental forces that this book offers. Parsegian has organized his book at three successive levels of mathematical sophistication, to satisfy the needs and interests of readers at all levels of preparation. The Prelude and Level 1 are intended to give everyone an overview in words and pictures of the modern theory of van der Waals forces. Level 2 gives the formulae and a wide range of algorithms to let readers compute the van der Waals forces under virtually any physical or physiological conditions. Level 3 offers a rigorous basic formulation of the theory. Author is among the most highly respected biophysicists Van der Waals forces are significant for a wide range of questions and problems in the life sciences, chemistry, physics, and engineering, ranging up to the macro level No other book that develops the subject vigorously, and this book also makes the subject intuitively accessible to students who had not previously been mathematically sophisticated enough to calculate them

  13. Der osmotische Druck des Serumalbumins

    Microsoft Academic Search

    Wolfgang Pauli; Paul Fent

    1934-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 1. \\u000a \\u000a Die Methode von Krogh und Nakazawa wird durch einige Abnderungen der osmotischen Zelle, der Ablesung und der Gehaltsbestimmung\\u000a der gemessenen Flssigkeit zur genaueren Bestimmung des osmotischen Druckes von Kolloiden, insbesondere von Proteinen, mit\\u000a Mengen von 0,4 ccm verwendbar gemacht.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 2. \\u000a \\u000a Es werden die bisherigen Ergebnisse der ultrazentrifugalen und der osmotischen Druckmethode bei der Bestimmung des Molekulargewichtes\\u000a isoelektrischer Proteine

  14. Sechste Satzung zur nderung der Fachstudien-und Prfungsordnung fr den Masterstudiengang Finance, Auditing, Controlling, Taxation der Rechts-und

    E-print Network

    Fiebig, Peter

    , Auditing, Controlling, Taxation der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Friedrich, Taxation der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg vom 20

  15. Einschrnkungen durch Umzug der HU-Bibliothek

    E-print Network

    Röder, Beate

    WASKOMMT Einschränkungen durch Umzug der HU-Bibliothek Am 12. Juni haben die Umzüge der Universitätsbibliothek der HU an ihren neuen Standort im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zen- trum in der Geschwister-Scholl- Str Schließzeiten der betroffenen Zweigbibliotheken sind im Internet nachzulesen. www.ub.hu

  16. Komplexität der Geographie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diekert, Volker; Hertrampf, Ulrich

    Das allgemein als Prototyp eines PSPACE-vollständigen Spiels gesehene Geographiespiel wird bezüglich seiner Komplexität genauer untersucht. Das Interesse der theoretischen Informatik an diesem Spiel wurde sehr durch die Darstellung in dem Lehrbuch von Papadimitriou [Pap94] gefördert. Allerdings bestimmt dieses Lehrbuch nicht die Komplexität des Standardspiels sondern verwendet eine Verallgemeinerung. Die Aussage in dem Lehrbuch bleibt damit etwas unbefriedigend und hinter den Möglichkeiten. Wir zeigen hier, dass die komplexitätstheoretische Charakterisierung schon für die Standardvariante des Spiels gilt.

  17. Zur Pharmakologie der Mistel

    Microsoft Academic Search

    M. Kochmann

    1931-01-01

    Zusammenfassung 1.In dem Preßsaft von Viscum album von Apfelbäumen befindet sich ein parasympathisches Reizgift.2.Es handelt sich vermutungsweise um einen dem Azetylcholin nahestehenden Körper, der eine Blutdrucksenkung mit Pulsverlangsamung am ganzen Tier hervorruft, am isolierten Meerschweinchenuterus un isolierten Kaninchen- und Katzendarm einen tonussteigernden und fördernden Einfluß besitzt sowie eine Hemmungswirkung auf das isolierte Froschherz erkennen läßt.3.Alle diese Wirkungen, sowohl die fördernden

  18. Vestibularisforschung in der Schwerelosigkeit

    Microsoft Academic Search

    A. H. Clarke

    \\u000a Die Erdanziehungskraft stellt bei allen Lebewesen die zentrale Bezugsgröße für das räumliche Empfinden und die sensorisch-motorische\\u000a Koordination dar. Um sich im Schwerefeld bewegen zu können, wird ein Sensorsystem für die Eigenbewegung und die Schwerkraft\\u000a benötigt. Schon vor 150 Millionen Jahren besaß das Labyrinth des Brachiosaurus bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit dem der zeitgenössischen\\u000a Vögel und Säuger. Dass dieses Organ sich so früh

  19. Die Effektivität der Hypnose

    Microsoft Academic Search

    W. Bongartz; E. Flammer; R. Schwonke

    2002-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Von 193 Untersuchungen zur Bestimmung der Wirksamkeit von Hypnose, die bis Ende 1998 verffentlicht wurden, konnten 43 randomisierte,\\u000a klinische Studien, in denen eine ausschlielich mit Hypnose behandelte Patientengruppe mit einer unbehandelten (bzw. mit medizinischer\\u000a Standardversorgung behandelten) Gruppe verglichen wurde, in eine Meta-Analyse integriert werden. Fr die hypnotische Behandlung\\u000a von ICD-10 kodierbaren Strungen wurde bei einem durchschnittlichen Behandlungszeitraum von 5,1

  20. August Gutzmer: Der Nachfolger Georg Cantor's an der Universit at

    E-print Network

    . \\Lambda Dank an Gutzmer's Enkeltochter, Frau Franziska K¨ olzsch, an Frau Dipl.­ ¨ Ok. Haasenbruch (Universit¨ atsarchiv), Frau Schlosser (Bibliothek des FB) und Frau Dipl. theol. Laemmel (Archiv der

  1. Reglement fr die Subkommission fr die Lehre in der Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultt

    E-print Network

    Senn, Walter

    Reglement für die Subkommission für die Lehre in der Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern, beschliesst: Zusammensetzung Art. 1 1 Die Subkommission für die Lehre in der Zahnmedizin Die Subkommission für die Lehre in der Zahnmedizin entspricht dem erweiterten Direktorium der

  2. Studienplan fr den Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultt der Universitt Bern

    E-print Network

    Senn, Walter

    1 Studienplan für den Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Masterstudiengang Zahnmedizin an der Medizi- nischen Fakultät der Universität Bern (RSL M Med/M Dent Med) vom 7 Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern studieren. 2 Soweit nicht näher geregelt

  3. Ausbreitung der Türkentaube ( Streptopelia decaocto ) in der UdSSR: Umfrage 1988

    Microsoft Academic Search

    Eugeniusz Nowak

    1989-01-01

    Zusammenfassung Im Gegensatz zu der Ausbreitung der Türkentaube in Mittel- und Westeuropa ist bisher nur wenig über die Expansion des Vogels in Osteuropa publiziert worden. Daher werden Daten über den jüngsten Stand der Ausbreitung in der UdSSR zusammengestellt. Die Informationen wurden 1988 mit einem Fragebogen in Zusammenarbeit mit der Ornithologischen Gesellschaft der UdSSR erhoben sowie durch Daten aus dem Schrifttum

  4. Grundlagen der Nieren- und Leberdialyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schreiber, Christian; Al-Chalabi, Ahmed N. Ar.; Tanase, Oana; Kreymann, Bernhard

    Die Dialyse ist ein künstliches Blutreinigungsverfahren, das sowohl mit der Nachahmung physiologischer Vorgänge als auch mit der Benutzung bestimmter physikalisch- chemischer Gesetze arbeitet. Ihre technische Umsetzung in einer Dialysemaschine sowie chirurgische und internistische Interventionen gehören zu dem Zusammenspiel unterschiedlicher Disziplinen, die eine Dialyse ermöglichen. Die Grundlagen des Dialyseverfahrens, die Maschine und die Unterschiede von Nieren- und Leberdialyse sollen im Folgenden erklärt werden. Heute besteht in der Bundesrepublik Deutschland bei ca. 55.000 Patienten ein chronisch dialysepflichtiges Nierenversagen (Stand 2005). Das Leben dieser Patienten kann mit der Dialyse um Jahrzehnte verlängert werden. Damit ist die Nierendialyse eines der erfolgreichsten medizintechnischen Verfahren. Bei der Leberdialyse sind ebenbürtige Erfolge noch nicht erzielt worden. Umso wichtiger ist es, hier neue Wege zu finden, um auch für Leberpatienten ein effizientes Dialyseverfahren zu etablieren.

  5. Über Hartmetallstaublungen in der Schweiz

    Microsoft Academic Search

    E. Reber; P. Burckhardt

    1970-01-01

    Zusammenfassung Es wird über die Ergebnisse von Staubmessungen an verschiedenen Arbeitsplätzen in schweizerischen Betrieben der Hartmetall-Fabrikation berichtet. Während in den Pressereien die MAK-Werte von Kobalt und Wolfram nicht überschritten wurden, zeigte es sich, dass in den Mischereien und Formereien die Staubkonzentrationen von Kobalt zum Teil über dem MAK-Wert lagen. Der MAK-Wert von Wolfram wurde hingegen nur selten überschritten. Der Kasuistik

  6. Dialektischer Materialismus in der Quantentheorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fuchs, Klaus

    Der absolute Determinismus der klassischen Mechanik bietet keine Ansatzpunkte für eine befriedigende Naturphilosophie. Mit der Quantenmechanik werden nicht lediglich die Unzulänglichkeiten einzelner klassischer Begriffe, sondern die des gesamten klassischen Begriffssystems beseitigt.Translated AbstractDialectical Materialism in Quantum TheoryThe absolute determinism of classical mechanics does not provide any base for a satisfactory philosophy of nature. In quantum mechanics the shortcomings of not only some single classical concepts but of the classical description as a whole are removed.

  7. Nanophysik: Wärmeübertrag auf der Nanometerskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kittel, Achim

    2006-01-01

    Gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren die grundlegenden Prozesse des Wärmeaustauschs verstanden. Die Gesetze dienten dann als Grundlage für die Quantenmechanik. Doch gelten diese Gesetze auch auf der Nanometerskala? In den 1970er-Jahren wurde eine Theorie für den Wärmeübertrag im atomaren Bereich entwickelt. Physiker der Universität Oldenburg überprüften deren Vorhersagen und stießen dabei auf signifikante Abweichungen, welche auf einen Zusammenbruch der klassischen, makroskopischen Elektrodynamik hindeuten.

  8. Der Einfluss einiger Bedingungen, besonders der Buntblättrigkeit, auf die Zahl der Staubblätter bei Stellaria Media (L.) Cyr

    Microsoft Academic Search

    Edwin B. Matzke

    1930-01-01

    Zusammenfassung I. Untersucht wurde die Variation der Staubblattzahl beiStellaria media.1.Der Mittelwert der Staubblattzahl steigt während der ersten Tage des Blühens, erreicht aber sehr bald eine obere Grenze und sinkt dann allmählicher wieder.2.Bunte Pflanzen haben zuerst einen etwas niedrigeren Mittelwert als grüne oder fast grüne Pflanzen.3.Durch schnellere Entwicklung und das Hervorbringen vieler Kapseln ist der Mittelwert der grünen und fast grünen

  9. Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Technische Informatik /

    E-print Network

    Hellebrand, Sybille

    ¨otigen meist weniger Gatter als in 2-stufiger Logik kann man nicht bzgl. der Anzahl der Gatter optimieren sind im allgemeinen schneller als in 2-stufiger Logik (c) Welche Aussagen sind bzgl. der One

  10. in die Forschung Mitteilungen der Universitt Bayreuth

    E-print Network

    Ullmann, G. Matthias

    international vielbeachtete Auszeichnung erhalten: den Emerald Outstanding Paper Award 2010. Prämiert wurde ein Auszeichnung vor kurzem entgegen. Emerald ist weltweit eine der führenden Verlagsgruppen für wissenschaftliche in den bei Emerald verlegten Fachzeitschriften der Emerald Outstanding Paper Award verliehen. Der jetzt

  11. Tag der Chemie Donnerstag, 17. Januar 2008

    E-print Network

    Damm, Werner

    Tag der Chemie Donnerstag, 17. Januar 2008 Universität Oldenburg Großer Hörsaal der Institut für Reine und Angewandte Chemie GESELLSCH Ortsverband GESELLSCHAFT DEUTSCHER CHEMIKER Tag der Chemie Donnerstag, 4.November 2010 Veranstalter: Gesellschaft Deutscher Chemiker Ortsverband Oldenburg

  12. Chemie fr alle Kommunikation der Molekle

    E-print Network

    Hamburg,.Universität

    Chemie für alle Kommunikation der Moleküle Mittwoch, 2. Juli 2014, Hörsaal B, Fachbereich Chemie solcher Moleküle in der Adhäsionskaskade zu erfassen. Metastatische Tumorzellen in der Lunge Homepage: www.chemie

  13. Neue Gesichtspunkte zur Entstehung der pialen Lipome

    Microsoft Academic Search

    Helmut Demus

    1967-01-01

    Zusammenfassung Fünf neue Beobachtungen pialer Lipome mit Sitz am rechten Corpus mamillare, über der linken Zentralregion, vor dem Balkenknie, auf der Vierhügelplatte und in der Cauda equina werden beschrieben.

  14. Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerausbildung

    E-print Network

    Prediger, Susanne

    Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerausbildung Bedarf ­ Umsetzung ­ Perspektiven Dokumentation. Jörg Roche, Ludwig-Maximilians-Universität München Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerausbildung Deutsch als Fremdsprache, Ludwig- Maximilians-Universität München Wie wird die Qualität der Da

  15. Die Lage- und Bewegungsreflexe der Vögel

    Microsoft Academic Search

    Franz Groebbels

    1929-01-01

    Zusammenfassung Die Untersuchung von 59 Tauben mit Stützreaktion, deren Gehirne in 18 Fällen mit der Marchimethode, in 25 Fällen mit der Nissl-Methode kontrolliert wurden, hat zu folgenden Ergebnissen geführt:1.Die Stützreaktion nach Kleinhirnverletzung beruht auf einer Enthemmung der roten Kerne, hervorgerufen durch Ausfall der Tr. cerebellotegmentales mesencephali.2.Bei Tauben mit Stützreaktion wirkt eine Halsverdrehung nach der Seite auf den Tonus der Beine

  16. Die Straftat der Vergewaltigung in Polen

    Microsoft Academic Search

    Eleonora Zieli?ska

    \\u000a Im Zuge der Verstärkung des Personenverkehrs über die Grenzen nimmt die Zahl der Kontakte zwischen polnischen und deutschen\\u000a Bürgern zu, darunter auch die der intimen. Gleichzeitig dazu steigt auch das Risiko der Verübung von Straftaten gegen die\\u000a sexuelle Selbstbestimmung, insbesondere der Vergewaltigung (Art. 197 k.k. - polnisches Strafgesetzbuch). Das Verbrechen der\\u000a Vergewaltigung wird, ebenso wie z.B. die Mißhandlung, die sexuelle

  17. Der Atlas der ungarischen Dialekte in Rumänien steht vor der Vollendung

    E-print Network

    Juhá sz, Dezs?; Terbe, Erika

    2010-01-01

    siedlungsgeschichtliche Untersuchungen des gesamten Sprachraums. Zeitgleich mit der Veröffentlichung wurde der RMNyA in das Projekt zur Digitalisierung des MNyA einbezogen. Die beiden großen Atlanten sollen zu einer einzigen elektronischen Datenbank verschmelzen – die... bereits elektro- nisch erstellten Atlanten in einer Datenbank mit einer einheitlichen Struktur und Technik zusammenzuführen. (Davon wird im zweiten Teil des Vortrags noch die Rede sein.) 4 Und nun zu den wichtigsten formalen Merkmalen der gedruckten...

  18. Regionale Verteilung der Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft *

    E-print Network

    Regionale Verteilung der Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft * Stand: Juni 2011 Baden-Württemberg - Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg - Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen - Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart - Friedrich

  19. Mathematisches Institut der Universitat Bayreuth Der Geschaftsfuhrende Vorstand

    E-print Network

    Schittkowski, Klaus

    Riemann (1826­1866) studiert, um die Frage der Verteilung der Primzahlen zu beantworten. In meinem Vortrag das Thema Die Riemannsche Vermutung Zusammenfassung Die Riemann'sche Zetafunktion wurde von Bernhard Riemann'sche Vermutung beschreiben. Beginn: 16.00 Uhr Vortrag mit allgemein verst¨andlichem Inhalt 16

  20. Methoden der Bestandserfassung in der Ornithologie: Übersicht und kritische Betrachtung

    Microsoft Academic Search

    Peter Berthold

    1976-01-01

    Zusammenfassung 1. In der vorliegenden Arbeit werden einmal jährlich erfolgende Bestandserfassungen (annual bird counts), Atlanten der (Brut-)Verbreitung, allgemeine Brutvogel-Bestandserfassungen, allgemeine Winter-Bestandserfassungen, allgemeine ganzjährige Bestandserfassungen, allgemeine Zugerfassungen, spezielle Bestandserfassungen einzelner Arten oder Artengruppen und Jagdstrecken-Statistik behandelt. Im Vordergrund stehen Brutvogel-Bestandserfassungen, die gegenwärtig am häufigsten durchgeführt werden.

  1. Der 8. Tag der Mathematik an der Universitt Bayreuth am 13.07.2013

    E-print Network

    Dettweiler, Michael

    . ·Magic Eye ­ blickst Du durch? (Lehrstuhl Angewandte Mathematik, Universität Bayreuth): Hier konnte man dem Trick der bekannten dreidimensional wirkenden Bilder auf den Grund gehen und die Geometrie

  2. Coronellis Cosmos in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Gottfried; Pärr, Nora

    2009-06-01

    Die Melker Stiftsbibliothek besitzt ein Globenpaar des berühmten venezianischen Globenbauers Vincenzo Coronelli (1650-1718), einen Erdglobus von 1688 und einen Himmelsglobus von 1693. Wie und wann die beiden Globen nach Melk gekommen sind, ist nicht bekannt. Dass sie zur ursprünglichen Ausstattung der 1735 fertig gestellten Barockbibliothek gehörten, wird aber aus der zentralen Stellung deutlich, die dem Globus (Erdglobus und Armillarphäre) in dem von Paul Troger 1732 gemalten Deckenfresko zukommt. Mehrfach begegnet das Motiv des Globus als Attribut der Weisheit bzw. Philosophie, der Geographie bzw. Geometrie und der Astronomie in den beiden Hauptsälen wie auch in der Deckenmalerei von Johann Bergl in der Oberen Bibliothek (1768) und in der Kuppel des Gartenpavillons (1764).

  3. Beiträge zur Grenzflächenchemie der Organopolysiloxane. II

    Microsoft Academic Search

    W. Noll; H. Steinbach; Chr Sucker

    1965-01-01

    Zusammenfassung  Methylhydrogenpolysiloxane MDn\\/HM spreiten auf Wasser — beurteilt nach dem Verlauf derF\\/A-Isothermen — in analoger Weise wie die in der ersten Mitteilung untersuchten Dimethylpolysiloxane MDnM.\\u000a \\u000a Der Vergleich der gemessenenA-Werte für die Kurvenwendepunkte mit denen verschiedener Strukturmodelle ergibt, daß das Molekül MDn\\/HM einen als ?s-Form bezeichneten, isotaktischen Ordnungszustand hat, der im Verlauf der Kompression zunächst die Struktur der raupenförmig\\u000a der Wasseroberfläche aufliegenden

  4. van der Waals torque

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Esquivel-Sirvent, Raul; Schatz, George

    2014-03-01

    The theory of generalized van der Waals forces by Lifshtz when applied to optically anisotropic media predicts the existence of a torque. In this work we present a theoretical calculation of the van der Waals torque for two systems. First we consider two isotropic parallel plates where the anisotropy is induced using an external magnetic field. The anisotropy will in turn induce a torque. As a case study we consider III-IV semiconductors such as InSb that can support magneto plasmons. The calculations of the torque are done in the Voigt configuration, that occurs when the magnetic field is parallel to the surface of the slabs. The change in the dielectric function as the magnetic field increases has the effect of decreasing the van der Waals force and increasing the torque. Thus, the external magnetic field is used to tune both the force and torque. The second example we present is the use of the torque in the non retarded regime to align arrays of nano particle slabs. The torque is calculated within Barash and Ginzburg formalism in the nonretarded limit, and is quantified by the introduction of a Hamaker torque constant. Calculations are conducted between anisotropic slabs of materials including BaTiO3 and arrays of Ag nano particles. Depending on the shape and arrangement of the Ag nano particles the effective dielectric function of the array can be tuned as to make it more or less anisotropic. We show how this torque can be used in self assembly of arrays of nano particles. ref. R. Esquivel-Sirvent, G. C. Schatz, Phys. Chem C, 117, 5492 (2013). partial support from DGAPA-UNAM.

  5. Zum Formenkreis der neurenterischen Kommunikation

    Microsoft Academic Search

    D. Voth; W. Toussaint; S. Olbertz

    1963-01-01

    Zusammenfassung An Hand einer einschlägigen, in ihren Eigenarten bisher noch nicht beschriebenen Beobachtung, wird dem Bild derneurenterischen Kommuni kation mit dem Versuch einer ordnenden Gliederung nachgegangen; obligat ist eine Störung der ventralen, knöchernen Wirbelkanalwandung, die recht unterschiedliche Formen aufweisen kann. Entodermale Fehlbildungen und Dystopien werden zusammen mit der vorgenannten Störung als Mißbildungen des „ventralen Feldes“ bezeichnet, die in recht hohem

  6. INAUGURAL DISSERTATION Erlangung der Doktorwrde

    E-print Network

    Jaehne, Bernd

    to be taken into account to improve the optical setup as well as the performance of signal processing dynamischer Oberflächenprozesse. Im ersten Teil der Arbeit wird die Entwicklung des Systems im Kontext insbe- sondere bei der Entwicklung hochaperturiger Systeme entscheidend. 5 #12;#12;Abstract This thesis

  7. Computersimulation der Dynamik magnetischer Partikel

    E-print Network

    Usadel, K. D.

    /# . . . . . . . . . . . . . . 27 5.6 Momentaufnahme der multi­droplet Nukleation: 6017 MCS . . 29 5.7 Momentaufnahme nach 6029 MCS . . . . . . . . . . . . . . . . 29 5.8 Momentaufnahme nach 6035 MCS . . . . . . . . . . . . . . . . 30 5.9 Momentaufnahme nach 6038 MCS . . . . . . . . . . . . . . . . 30 5.10 Momentaufnahme der single­droplet Nukleation: 7146 MCS

  8. Der Islam und die Geschlechterfrage

    E-print Network

    Steinhoff, Heinz-Jürgen

    Der Islam und die Geschlechterfrage ­ theologische, gesellschaftliche, historische und praktische ausloten. Dazu gehört die Analyse der Wurzeln des Diskurses um ,,die Frau im Islam" aus einer and the Transmission of Religious Knowledge in Islam Prof. Dr. Asma Sayeed, University of California 10. Dezember

  9. Zeit im Wandel der Zeit.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  10. Vergleich grundlegender Konzeptionen der Mathematikdidaktik in der BRD und in der DDR

    Microsoft Academic Search

    Heinz Griesel

    2003-01-01

    Kurzreferat  Der Vergleich erfolgt unter folgenden Aspekten 1. Genetische Wissenschaftsorientierung versus strenge Wissenschaftsorientierung,\\u000a 2. Stellenwert des logischen Bereichs insbesondere des Beweisens. 3. Unterschiedliche Verteilung der Inhalte auf die Schuljahre,\\u000a 4. Unterschiede im Praxisbezug und 5. Offene Mathematikdidaktik versus geschlossene Mathematikdidaktik.

  11. Grundlagen und Vollzug der amtlichen Lebensmittelkontrolle in der Schweiz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hübner, Philipp; Spinner, Christoph

    In der Schweiz wird die Mehrheit der hoheitlichen Aufgaben von den 26 Kantonen, die zusammen die schweizerische Eidgenossenschaft bilden, autonom vollzogen. So liegt zum Beispiel die Kompetenz in den Bereichen Steuern, Gesundheit, Schulen oder Polizei grundsätzlich bei den Kantonen. Im Gegensatz dazu ist die Lebensmittelgesetzgebung national durch eidgenössische Erlasse harmonisiert. Die Vollzugsaufgaben liegen aber auch in diesem Bereich, abgesehen vom Vollzug an der Grenze und von einer nationalen Vollzugsaufsicht und Weisungsberechtigung, in kantonaler Kompetenz. Die Kantone können anhand kantonaler Erlasse das Bundesrecht präzisieren - insbesondere die organisatorischen Aspekte - und Regelungen im nicht harmonisierten Bereich treffen.

  12. Der Stellenwert der Targeted-Therapie beim Nierenzellkarzinom

    Microsoft Academic Search

    A. S. Merseburger; M. A. Kuczyk

    2008-01-01

    Zusammenfassung  Solitär Zytokin-basierte Behandlungskonzepte sind aufgrund des reduzierten klinischen Ansprechens und der viel versprechenden\\u000a Daten zur molekularen Targeted-Therapie beim metastasierten Nierenzellkarzinom (NZK) mittlerweile nicht mehr uneingeschränkt\\u000a als primäre Therapie empfohlen. Seit der Einführung der sog. Targeted-Therapien beim fortgeschrittenen Nierenkarzinom sind\\u000a eine Vielzahl an mittlerweile randomisierten kontrollierten prospektiven Studien durchgeführt worden. Substantielle und zulassungsrelevante\\u000a Daten liegen für die Multikinaseinhibitoren Sorafenib (Nexavar®) und

  13. Mumps-Epidemiologie in der Schweiz: Ergebnisse der Sentinella-Überwachung 1986–1993

    Microsoft Academic Search

    Hanspeter Zimmermann; Hans Christian Matter; Therese Kiener; die Sentinella-Arbeitsgemeinschaft

    1995-01-01

    Zusammenfassung Seit 1990 mehrten sich in der Schweiz Berichte über eine zunehmende Zahl von Mumpserkrankungen, insbesondere bei geimpften Kindern und über lokale Mumpsausbrüche. Anhand der Daten aus dem Sentinella-Meldesystem, einem Netzwerk von freiwilligen Hausärzten (Allgemeinpraktiker, Internisten und Pädiater; jahresmittel: n=141), sollen Trends und Einflussfaktoren der bevölkerungsweiten Mumpsinzidenz in den letzten sieben Jahren beschrieben werden. Der Verlauf der Mumpserkrankungen zeigte, nach

  14. GESELLSCHAFT ZUR FRDERUNG DER FORSCHUNG UND AUSBILDUNG

    E-print Network

    Daraio, Chiara

    :30­16:00 Kaffeepause 16:00­16:45 Evolutionäres Change Management mit Lean Six Sigma Kanban bei der SBB Kufstein, Österreich Professor für Geschäftsprozess-Management und ERP-Systeme 17:15­17:30 Ausklang Sigma Was sind die «do's and dont's» bei der Anwendung der Toolbox bzw. der Methode Lean Management und

  15. Behandlung der Knocheninfektion im Bereich des Schädels

    Microsoft Academic Search

    P. Knöringer

    1986-01-01

    Zusammenfassung  Die Osteomyelitis im Bereich des Schdels tritt vorzugsweise postoperativ, aber auch posttraumatisch sowie fortgeleitet bei Nasenebenhhleninfektionen oder selten metastatisch hmatogen auf. Die bliche Behandlung besteht in einer exakten Wundsuberung mit Fistelexzision, der Resektion des osteomyelitischen Knochens und der Entfernung allen eitrigen und devitalen Gewebes, gegebenenfalls einschlielich der Sanierung einer infizierten Nasennebenhhle. Nach Beseitigung der Infektion wird sechs bis zwlf Monate

  16. Ausdruck der ffentlichkeit war die frhe Organisation

    E-print Network

    Vollmer, Heribert

    Ausdruck der »Öffentlichkeit« war die frühe Organisation des Turnens zunächst in Turn- leben des »alten« Vereinssys- Seit der »Erfindung« des Turnens durch Friedrich Ludwig Jahn und der Eröffnung des Turnplatzes auf der Berliner Hasenheide im Jahre 1811 wurde das Turnen in Deutsch- land zu

  17. Tag der Chemie Technische Universitt Berlin

    E-print Network

    Nabben, Reinhard

    Tag der Chemie Technische Universität Berlin www.tdc-bb.de 27. 28.06.2012 Lichthof der Technischen Wirkung ­ Mit ,,Nichts" zum Chemie-Prof. 13.45 Uhr Postervorträge 14.45 Uhr Kaffeepause / Postersession 15.20 Uhr Präsentationen DexLeChem DexLeChem ­ ein universitäres Spin-Off des Instituts der Chemie der

  18. Zur Frage der Lungen-Doppelcarcinome

    Microsoft Academic Search

    U. Fuchs; U. Fucks

    1957-01-01

    Zusammenfassung Auf Grund der Beobachtung zweier histologisch differenter Carcinome in einer Lunge wird unser Wissen von den Doppelcarcinomen der Lunge dargestellt. Die Definition des Begriffes Doppelcarcinom ist enger als von anderen Autoren gefaßt. Das Fehlen von Blutgefäßveränderungen der Lunge, die im Gefolge der Tumorembolie auftreten (M. B. Schmidt), scheint entscheidend für die Anerkennung als Lungen-Doppelcarcinom und geeignet, die Beschäftigung mit

  19. Zur Paarbildung der Uferschwalbe ( Riparia riparia )

    Microsoft Academic Search

    Kurt Kuhnen

    1985-01-01

    Zusammenfassung Uferschwalben kehren aus den afrikanischen Winterquartieren in Trupps beiderlei Geschlechts zurück. Erste Beringungsergebnisse belegen, daß zunächst mehrjährige, vermutlich untereinander bekannte Vögel eintreffen, die den Brutplatz aus vergangenen Brutperioden her kennen. Die Masse der später ankommenden Vögel dürfte weitgehend aus einjährigen oder ortsfremden Uferschwalben bestehen, die sich größtenteils erst während der Paarbildung persönlich kennenlernen. Der anfängliche Schwarmzusammenhalt der nacheinander eintreffenden

  20. Eine seltene Ursache der Rechtsherzinsuffizienz

    Microsoft Academic Search

    Rolf Wachter; Gerd Hasenfuß

    2010-01-01

    \\u000a Zusammenfassung\\u000a \\u000a \\u000a Fallbeschreibung:\\u000a   Berichtet wird der Fall eines 46-jährigen Mannes mit progredienter Belastungsdyspnoe und heftigen Kopfschmerzen in Kopftieflage.\\u000a Klinisch zeigten sich Zeichen eines linksseitigen Pleuraergusses, gestaute Halsvenen und eine Stauungsleber. Im Rahmen der\\u000a kardiologischen Diagnostik konnte mittels Echokardiographie, kombinierter Links-\\/Rechtsherzkatheteruntersuchung und Magnetresonanztomographie\\u000a des Herzens die Diagnose einer Pericarditis constrictiva gesichert werden. Da eine konservative Therapie zu einer erneuten\\u000a Dekompensation der Herzinsuffizienz

  1. PROJEKTLEITUNG BOLOGNA-KOORDINATION (Herausgeberin) Empfehlungen der CRUS

    E-print Network

    Halazonetis, Thanos

    Erneuerung der Lehre an den universitären Hochschulen der Schweiz im Rahmen des Bologna-Prozesses Fassung vom-DEKLARATION IN DER SCHWEIZ #12;1 Vorwort zur zweiten Fassung Die erste Fassung der vorliegenden Empfehlungen der CRUS für die koordinierte Erneuerung der Lehre an den universitären Hochschulen der Schweiz im Rahmen des

  2. Bestimmung der Größe der spezifischen Oberfläche von Knochenersatzmaterialien mittels Gasadsorption

    Microsoft Academic Search

    G. Weibrich; R. Trettin; S. H. Gnoth; H. Götz; H. Duschner; W. Wagner

    2000-01-01

      \\u000a \\u000a Fragestellung: Die Oberfläche sowie die Mikro- und Mesoporosität von Knochenersatzmaterialien beeinflussen deren chemische\\u000a und biologische Eigenschaften. Daher wurden in dieser Untersuchung die Größe der spezifischen Oberfläche sowie die Verteilung\\u000a der Porendurchmesser (Poren < 1 ?m) in Knochenersatzmaterialien bestimmt. Material und Methode: Die untersuchten Hydroxylapatite\\u000a waren synthetischen, bovinen und phytotrophen Ursprungs. Die Trikalziumphosphate und die Biogläser umfassten nur rein synthetische

  3. Bemerkungen zur Physiologie der in der Hypnose suggerierten Sinneseindrücke

    Microsoft Academic Search

    Ludwig Eidelberg

    1929-01-01

    \\u000a Zusammenfassung  Untersucht man mit objektiven Methoden körperliche Veränderungen, die in Hypnose durch Suggestion von Sinneseindrücken an\\u000a geeigneten Vpn. gesetzt werden, so muß man Phänomene, die normalerweise durch Vorstellungen ausgelöst werden, von jenen unterscheiden,\\u000a die ohne entsprechende Vorstellungen durch Erregungszustände der Sinnesorgane entstehen. Während zahlreiche Versuche verschiedener\\u000a Autoren die objektive Feststellung erlauben, daß die Suggestion von Sinneseindrücken in der Hypnose die den

  4. Vorkommen, Bedeutung und Bewirtschaftung der Fichte in der DDR

    Microsoft Academic Search

    H. Thomasius

    1990-01-01

    Zusammenfassung  Die Fichte ist eine schon seit über 100 Jahren sehr umstrittene Baumart, weil sich bei ihr ökologische und ökonomische Interessen\\u000a gegenüberstehen und die ökophysiologischen Eigenschaften dieser Baumart eine Anwendung verschiedenartiger Waldbausysteme zulassen.\\u000a \\u000a Das Naturareal der Fichte umfaßt den südlich-collinen und montanen Teil der DDR, wo sie als Mischbaumart in den Bergmischwäldern\\u000a (Abieti-Fagetum) und dominierende Baumart in den orealen Wäldern (Piceetum)

  5. Präventionsorientierte Strategien in der prothetischen Zahnmedizin

    Microsoft Academic Search

    M. Kern; K. W. Böning; H. Stark; A. Wolowski; B. Wöstmann; M. H. Walter

    Zusammenfassung  Trotz aller Erfolge in der Prävention von Zahnerkrankungen hat der Zahnverlust auch heute noch eine hohe Prävalenz in der\\u000a deutschen Bevölkerung, die mit zunehmendem Lebensalter kontinuierlich steigt. Der medizinische Fortschritt in der prothetischen\\u000a Zahnmedizin ermöglicht heute den notwendigen Ersatz fehlender Zähne mit präventionsorientierten Strategien unter konsequenter\\u000a Gegenüberstellung von Nutzen und Risiken. Hier verbessern moderne Therapiemittel die Gesamtprognose des Kauorgans und

  6. Neues Denken in der Unternehmensführung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahn, Erich; Bullinger, Hans-Jörg; Gagsch, Bernd; Westkämper, Engelbert; Balve, Patrick; Gausemeier, Jürgen; Pfänder, Tomas; Wenzelmann, Christoph; Schloske, Alexander; Thieme, Paul; Bleicher, Knut; Dierkes, Meinolf; Wildemann, Horst; Ackermann, Karl-Friedrich; Bahner, Jens; Antoni, Conny H.

    Tiefgreifende und turbulente Veränderungen im Aufgabenumfeld schaffen neue, kritische Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Unternehmensführer sind herausgefordert, das vorherrschende Geschäftsverständnis zu hinterfragen, neue Quellen der Wirtschaftlichkeit zu erschließen, ihre Unternehmen beweglicher und lernfähiger zu gestalten sowie mehrere Strategiehebel gleichzeitig zu bedienen. Als Vorlage zur notwendigen Transformation von Unternehmen aus starren, mechanistischen in bewegliche, lernfähige Organisationen kann die "Idee des wandlungsfähigen Unternehmens“ oder das Konzept der "kreativen Compartments“ dienen. Mit diesem Wandel der Unternehmen verändert sich das Rollenverständnis der Führungskräfte. An die Führungsinstrumente werden neue Anforderungen gestellt. Unternehmenssteuerung in einer sich entwickelnden "Wissens-Wirtschaft“ erfordert neben ergebnisorientierten Informationssystemen umfassende Wissenssysteme. Planung und Kontrolle müssen ihren mechanistisch-instrumentellen Charakter ablegen und mehr zu Prozessen des Lernens und Verlernens werden.

  7. Phytozönotische Untersuchung der tschechoslowakischen Buchenwälder

    Microsoft Academic Search

    Robert Neuhäusl

    1968-01-01

    Die tschechoslowakischen Buchenwälder kann man auf Grund der bisherigen Forschung nur vorläufig und im groben Maßstab syntaxonomisch werten. Es wurden provisorisch folgende Buchenwaldgesellschaften unterschieden und durch grundlegende phytoökologische und chorologische Merkmale gekennzeichnet:1.Das Melico-Fagetum im nordwestlichen Böhmen und in Schlesien in Gebieten, wo die Tanne fehlt.2.Eine sehr wenig untersuchte Gruppe der hercynischen Buchenwälder mit den Luzulo-Fagion-Gesellschaften (Luzulo-Fagetum, L.-F. montanum und lokales

  8. Stellenwert der Nicht-nCPAP-Verfahren in der Therapie des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms

    Microsoft Academic Search

    Winfried Randerath; Maximilian Bauer; Alexander Blau; Ingo Fietze; Wolfgang Galetke; Holger Hein; Joachim T. Maurer; Maritta Orth; Kurt Rasche; Karl-Heinz Rühle; Bernd Sanner; Boris A. Stuck; Thomas Verse

    2006-01-01

    Zusammenfassung  Ein Großteil der Patienten mit einem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) sucht nach konservativen oder operativen Behandlungsverfahren\\u000a mit deren Hilfe sie die kontinuierliche Positivdruckatmung (CPAP) vermeiden können. Angesichts der hohen Prävalenz der Erkrankung\\u000a und der Beeinträchtigung der Patienten wird eine Vielzahl von Methoden angeboten, mit denen eine definitive Heilung oder entscheidende\\u000a Besserung der Erkrankung versprochen wird. Demgegenüber können nur selten fundierte Daten

  9. Mädchen und Medien: Von der Belehrung zur Verständigung über Geschlechterrollen in der Hauptschule

    Microsoft Academic Search

    Ursula Queisser

    Was liegt näher, als sich in einer Zeit, in der Filme über schwule Cowboyliebe1 Favoriten der Oscarverleihung sind und nackte Frauenkörper als Lustobjekte in der Werbung vermarktet werden, mit der Konstruktion\\u000a von Geschlechterrollen in den Medien zu beschäftigen? Die Aneignung der Geschlechtsidentität, die einerseits von ideologischen\\u000a Mustern in der Gesellschaft geprägt ist, andererseits geschlechtsspezifisch durch die Subjekte in einem Prozess

  10. FREIEN HANSESTADT BREMEN 2011 Nr. 149Ausgegeben am 21. Dezember 2011

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    HG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22 . Juni 2010 (Brem .GBl . S . 375) folgende Prüfungsordnung be- schlossen

  11. FREIEN HANSESTADT BREMEN 2011 Nr. 66Ausgegeben am 13. August 2012

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    (BremHG) i . V . m . § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . S . 339), zuletzt geändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22 . Juni 2010 (Brem .GBl . S . 375), folgende Ände

  12. Nichtamtliche Lesefassung 02/2014 Ordnung (Neufassung)

    E-print Network

    beschlossen (§§ 44 Abs. 1 S. 2, 72 Abs. 13 S. 1 NHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 12.12.2012 (Nds. GVBl. S. 591), in Verbindung mit § 8 Abs. 2 NHZG in der Fassung der Bekanntmachung vom 29.01.1998 (Nds. GVBl. Nr. 3/1998 S. 51

  13. Fnfte Satzung zur nderung der Fachstudien-und Prfungsordnung fr den Masterstudiengang Finance, Auditing, Controlling, Taxation der Rechts-und

    E-print Network

    Fiebig, Peter

    , Auditing, Controlling, Taxation der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Friedrich, Taxation der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg vom 20, Auditing, Controlling, Taxation voraus.*) *) Gilt nicht für Studierende, die einen Antrag auf Erteilung des

  14. Vierte Satzung zur nderung der Fachstudien-und Prfungsordnung fr den Masterstudiengang International Business Studies der Rechts-und

    E-print Network

    Fiebig, Peter

    of International Management II 5 Modulbereich: International Strategic Management 10 Business Strategy - Concepts International Business Studies der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen International Business Studies der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen

  15. PROJEKTLEITUNG BOLOGNA-KOORDINATION (Herausgeberin) Empfehlungen der CRUS

    E-print Network

    Halazonetis, Thanos

    Erneuerung der Lehre an den universitären Hochschulen der Schweiz im Rahmen des Bologna-Prozesses Fassung vom février 2012 ARBEITSBERICHTE ZUR UMSETZUNG DER BOLOGNA-DEKLARATION IN DER SCHWEIZ #12;1 Vorwort zur der Lehre an den universitären Hochschulen der Schweiz im Rahmen des Bologna-Prozesses wurde zuhanden

  16. Mathematik in der Chemie Gerhard Taubmann, Institut fur Theoretische Chemie

    E-print Network

    Ulm, Universität

    Mathematik in der Chemie Gerhard Taubmann, Institut f¨ur Theoretische Chemie 3 Hauptf¨acher der Chemie · Organische Chemie Chemie des Kohlenstoffs: Beschreibung der belebten Natur · Anorganische Chemie Chemie der anderen Elemente: Beschreibung der unbelebten Natur · Physikalische Chemie Anwendung der

  17. Geochemische Aspekte der Diagenese von marinen Ton und Karbonatsedinienten

    Microsoft Academic Search

    K. H. Wedepohl

    1979-01-01

    Zusammenfassung  Der Verlauf von diagenetischen Stoffwandlungen im Sediment hängt weitgehend von dessen Zusammensetzung, von der Porenlösung sowie der überdeckung ab. Am Beispiel der Elemente K, Mg, Ca, S, Mn und Ni wird der Stoffaustausch mit dem überlagernden Meerwasser diskutiert. Die hierzu verwendeten Daten stammen vornehmlich aus Porenwasseranalysen von DSDP-Kernen und anderen Proben junger Sedimente. Um den Stoffumsatz durch Diffusion in der

  18. Gasentladung mit Fremdstrom aus der Kathode. Die Zündung im Raumladungsfeld

    Microsoft Academic Search

    W. Fucks

    1934-01-01

    Zusammenfassung Der Zustand einer Gasentladung im Gebiet kleiner Stromdichten (Zündgebiet) wird untersucht mit Berücksichtigung der Feldverzerrung durch Raumladung. Die Spannung und die Stromdichte bei der Zündung werden berechnet als Punktionen des Fremdstromes, der (etwa infolge Bestrahlung) aus der Kathode der Entladung zufließt.

  19. Über die Beziehung zwischen Tagesmitteln der Bewölkung und relativer Sonnenscheindauer in drei verschiedenen Klimagebieten der Schweiz

    Microsoft Academic Search

    Gertrud Perl

    1948-01-01

    In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, inwieweit Tagesmittel der Bewölkung, wie sie aus den dreimal täglichen Terminbeobachtungen abgeleitet werden, das Komplement zu den entsprechenden Tageswerten der relativen Sonnenscheindauer bilden. Auf Grund 20jähriger Mittelwerte von Zürich, Davos und Lugano wird gezeigt, daß die Unterschiede, die zwischen den Angaben der beiden, die Bewölkungsverhältnisse charakterisierenden, meteorologischen Elementen bestehen, vor allem klimatisch bedingt sind

  20. Langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen: Modellrechnungen bis 2060 ; Studie im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen

    Microsoft Academic Search

    Martin Werding; Timo Hener

    Im Vergleich zu zwei vorausgegangenen Tragfähigkeitsanalysen von 2005 und 2008, die das ifo Institut für das Bundesministerium der Finanzen (BMF) durchgeführt hat, berücksichtigt die Studie jüngste Entwicklungen wie die Finanzmarktkrise und erweitert den Zeithorizont bis 2060. Gegenstand der Studie, die dem aktuellen, Dritten Tragfähigkeitsbericht des BMF zugrunde liegt, sind Modellrechnungen zur langfristigen Entwicklung der öffentlichen Finanzen, unter besonderer Berücksichtigung der

  1. Satzung zur Errichtung der Wissenschaftlichen Werksttten (WW) der Universitt zu Lbeck vom 11. November 2010

    E-print Network

    Lübeck, Universität zu

    Satzung zur Errichtung der Wissenschaftlichen Werkstätten (WW) der Universität zu Lübeck vom 11 Aufgabe der wissenschaftlichen Werkstätten (WW) der Universität zu Lübeck (Universität) ist die Aufträgen, die an Externe vergeben werden sollen. § 2 Organisation (1) Die WW sind eine zentrale Einrichtung

  2. Die ableitenden Harnwege und die Endprodukte der Eiweisszersetzung bei den verschiedenen Klassen der Reptilien

    Microsoft Academic Search

    Hans Kuhl

    1935-01-01

    Die Untersuchung hat ergeben:1.Unter den Reptilien besitzt nur die Schildkröte eine echte Harnblase; denn offenbar kann nur ein solches Organ als Harnblase angesprochen werden, in welches die Ureteren münden, wie es bei der Schildkröte der Fall ist. Die Blase der Blindschleiche dagegen ist nur als eine Ausstülpung der Kloake, nicht aber als Harnblase zu betrachten. Man sieht hier ganz unverkennbar

  3. Parnassiana nova : XLIII. Nachträgliche Betrachtungen zu der Revision der Subfamilie Parnassiinae

    Microsoft Academic Search

    C. Eisner

    1968-01-01

    VARIA Hypermnestra helios Nick. In Parnassiana nova xxvii (1959, Zool. Meded., 36: 292) erwähnte ich bei der Karakterisierung von H. helios persica Neuburger, dass O. BangHaas daran zweifelte, ob die Ausbeuten von Christoph auf seiner Sammelreise von Krasnowodsk nach Schakuh (Scharich) im Elbrus getrennt gehalten wurden, sodass der habitus der Stammform von H. helios helios Nick. und der von subsp.

  4. Diplomarbeit Test der Dynamik zweier globaler

    E-print Network

    Jablonowski, Christiane

    Diplomarbeit Test der Dynamik zweier globaler Wettervorhersagemodelle des Deutschen Wetterdienstes: Der Held-Suarez Test vorgelegt von Christiane Jablonowski Bonn, September 1998 Meteorologisches.1 Tests von globalen Zirkulationsmodellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 1.1.1 Test von

  5. Erlebniseinkauf in der Innenstadt mit hoher Akzeptanz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pangels, Rolf

    2002-03-01

    Im Oktober 2000 führte die BAG zum zehnten Mal die über die Grenzen des Einzelhandels bekannte Untersuchung "Kundenverkehr" in mehr als hundertfünfzig deutschen Städten durch. In Kooperation mit der Swiss Retail Federation sowie mit Unterstützung der femged (European Federation of Medium-size and Major Retailers) wurde die Untersuchung erstmals auch in der Schweiz und in Österreich durchgeführt. Es beteiligten sich insgesamt 463 Unternehmen an der Untersuchung, die knapp 9,5 Mio. Besucher gezählt haben und davon mehr als 360.000 Kunden nach bestimmten Parametern befragten. Die Daten für Deutschland wurden, wie in den Jahren zuvor, vom Institut für Handelsforschung an der Universität Köln ausgewertet. Die Zahlen der Untersuchung in der Schweiz und Österreich wurden von der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Beratungsgesellschaft ECON-Consult in Köln zusammengetragen und analysiert.

  6. Die Professionalisierung der Zahnmedizin in Deutschland

    Microsoft Academic Search

    Ellen Kuhlmann

    1996-01-01

    Zusammenfassung  Innerhalb eines Jahrhunderts gelang der Zahnheilkunde als dem vorerst letzten der medizinischen Spezialfächer ein steiler\\u000a Aufstieg vom untersten Rang zu einer orgaisatorisch von der Medizin getrennten Profession mit hohem Sozialprestige und hohem\\u000a ökonomischen Status. Dieser Prozeß wird im Rekurs auf die der Soziologie zuzuordnende Professionstheorie analysiert. Im Vergleich\\u000a mit den USA und Großbritannien werden Faktoren erarbeitet, die die spezifisch deutsche

  7. Zur Ermittlung und Beurteilung der Verbißbelastung

    Microsoft Academic Search

    K. Eiberle; H. Nigg

    1984-01-01

    Zusammenfassung  Innerhalb eines 455 ha großen Waldgebietes, das sich in der oberen montanen Stufe befindet, wurden systematisch über die vorhandenen\\u000a Naturverjüngungen verteilt 62 Weißtannen von 1,30 m Größe entnommen. An diesem Material hat man sodann die tatsächliche Verbißbelastung\\u000a durch die Ermittlung der Häufigkeit der Verbißspuren an der Schaftachse festgestellt.\\u000a \\u000a Zu diesem Zweck wurden die Pflanzen in 5 cm lange Abschnitte zerlegt,

  8. Neuchtel, 2010 Kosten der universitren Hochschulen 2008

    E-print Network

    Richner, Heinz

    Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche: #12;Office fédéral de la statistique (OFS) Neuchâtel, 2010 Statistik der Schweiz Coûts des hautes@bfs.admin.ch Bestellnummer: 959-0800 Preis: Fr. 9.­ (exkl. MWST) Reihe: Statistik der Schweiz Fachbereich: 15 Bildung und

  9. Grundlagen der Rechnertechnologie Sommersemester 2010 6. Vorlesung

    E-print Network

    Hoffmann, Rolf

    Halbleiterzonenfolge von npn spricht man von einem npn-Transistor und bei einer Folge pnp von einem pnp-Transistor Halbleiterdioden. Deshalb spricht man beim npn-Transistor von der Basis-Emitter-Diodenstrecke und von der Basis Bipolartransistors durch unterschiedliche Dotierung und Dimensionierung der Diodenstrecken. P PN K B E PNP-Transistor

  10. Tycho Brahe - Instrumentenbauer und Meister der Beobachtungstechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wolfschmidt, Gudrun

    Vor der Erfindung des Fernrohrs war der dänische Astronom Tycho Brahe (1546 - 1601) der bedeutendste beobachtende Astronom. Von seinem Observatorium Uraniborg auf der - damals dänischen - Insel Hven ist heute noch der Grundriß erkennbar, von Stjerneborg sind die Fundamente erhalten, die Kuppeln in den 1950er Jahren ergänzt. In der Astronomie-Ausstellung im Deutschen Museum gibt es ein Modell der Sternwarte Uraniborg und der zugehörigen Instrumente (Maßstab 1:10); das größere Modell wurde dem Technischen Museum in Malmö geschenkt. Die Instrumente, die er in den Observatorien Uraniborg und Stjerneborg benutzte, sind nicht erhalten. Aber es gibt gute Beschreibungen der Instrumente (Halbkreis, Quadranten, Sextanten, Armillarsphären, Triquetrum, Himmelsglobus) in seinem Buch Astronomiae instauratae mechanica (Wandsbek 1598). Eine Nachbildung des großen hölzernen Quadranten kann man im Runden Turm in Kopenhagen sehen. Zwei Sextanten, hergestellt für Tycho um 1600 von Jost Bürgi und Erasmus Habermel, gibt es noch im Nationalmuseum für Technik in Prag. Ähnlichkeiten von Tychos Instrumenten mit Groß-Instrumenten aus dem islamischen Kulturkreis sind auffällig. Tycho Brahes Meßgeräte markieren einen großen Fortschritt in der Entwicklung astronomischer Instrumente und Meßtechniken und bilden die Grundlage für den weiteren Fortschritt der Positionsastronomie und der damit verbundenen Tabellenwerke. Die Nachwirkungen sind bis ins 17. und 18. Jahrhundert nachweisbar.

  11. Ductus Bellini-Karzinom der Niere (DBK)

    Microsoft Academic Search

    O. Savov; K. G. Naber

    1999-01-01

    Zum Thema Zirka 3 % der malignen Tumorerkrankungen bei Erwachsenen sind ursächlich durch das Nierenzellkarzinom (NZK) bedingt. Die 5-Jahres-Überlebensrate der radikal-nephrektomierten Patienten liegt durchschnittlich bei 70 bzw. beim metastasierenden NZK bei 0-18 %. Das Vorhandensein von Metastasen bestimmt die Letalität von 80 % der Patienten innerhalb eines Jahres. Mindestens 50 % aller Patienten mit NZK entwickeln eine Metastasierung im Verlauf

  12. Krankenkassenwettbewerb in der GKV: Evidenz für Risikoselektion?

    Microsoft Academic Search

    Robert Nuscheler

    2004-01-01

    Seit 1996 können die Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutschlands (GKV) ihre Krankenkasse frei wählen. Der Wettbewerb zwischen den Kassen wurde damit erheblich verstärkt. Wegen des Verbots risikoabhängiger Prämien (Diskriminierungsverbot) haben die Krankenkassen einen Anreiz, aktiv Risikoselektion zu betreiben ¿ sich also aktiv um eine Verbesserung ihres Risikopools zu bemühen. In diesem Beitrag wird argumentiert, dass die Wettbewerbsverzerrungen in der

  13. Untersuchungen zur Frage organspezifischer Antigene der Leber

    Microsoft Academic Search

    K. H. Meyer zum Büschenfelde; Ch. Schrank

    1966-01-01

    Zusammenfassung Es wird über den Nachweis speciesunspezifischer bzw. organspezifischer Faktoren gegen mindestens ein Protein der löslichen Proteinfraktionen von Lebergeweben bei vier Patienten mit chronischer Hepatitis berichtet. Die Befunde konnten tierexperimentell bestätigt werden. Mit Rattenleber-, -nieren- bzw. -schilddrüsenhomogenat immunisierte Kaninchen bildeten in den ersten 8–10 Tagen nach der letzten Immunisierung vorwiegend Makroglobulinantikörper, nach dem 20. Tag nach der Immunisierung vorwiegend bei

  14. Worin Besteht die Antiseptische Wirkungsweise der Salicylsäure?

    Microsoft Academic Search

    G. Ivánovics

    1942-01-01

    Zusammenfassung Die Eigenschaft des Natriumsalicylats, das Wachstum der Bakterien zu hemmen, gelangt in Gegenwart von Pantothensäure nicht zur Geltung; seine antiseptische Wirkung läßt sich durch dieses Vitamin aufheben. Das Salicylat-Ion übt seine antiseptische Wirkung dadurch aus, daß es die für die Lebensfunktion der Bakterienzellen unerläßliche Pantothensäure aus der in den Zellen vor sich gehenden Reaktion verdrängt.

  15. VU Qualitatssicherung in der Softwareentwicklung SS 2014

    E-print Network

    VU Qualit¨atssicherung in der Softwareentwicklung SS 2014 Assignment 1 Martin Tappler Institut f 2 Assignment 1 3 Testen in C# Martin Tappler TU Graz VU Qualit¨atssicherung in der: Visual Studio 2010 Ultimate Martin Tappler TU Graz VU Qualit¨atssicherung in der Softwareentwicklung SS

  16. Drogen und Arzneimittelabusus in der Frauenheilkunde

    Microsoft Academic Search

    R. Kästner; K. Härtl; M. Stauber

    2004-01-01

    Zusammenfassung Suchterkrankungen bei Frauen beinhalten in der gynäkologischen Praxis eine Reihe von Implikationen. Die psychosomatische Sorgfaltspflicht erfordert v. a. im Bereich der Geburtshilfe, die Gesundheit des Ungeborenen mit zu beachten und somit den Müttern frühzeitig seelische und körperliche Unterstützung anzubieten. Die wesentlichen Elemente dieses Behandlungskonzepts werden dargestellt. Eingegangen wird auch auf die Komorbidität der Patientinnen, den Umgang mit Drogennotfällen und die

  17. TÜV - Zertifizierungen in der Life Science Branche

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaff, Peter; Gerbl-Rieger, Susanne; Kloth, Sabine; Schübel, Christian; Daxenberger, Andreas; Engler, Claus

    Life Sciences [1] (Lebenswissenschaften) sind ein globales Innovationsfeld mit Anwendungen der Bio- und Medizinwissenschaften, der Pharma-, Chemie-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Diese Branche zeichnet sich durch eine stark interdisziplinäre Ausrichtung aus, mit Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einsatz von Ausgangsstoffen aus der modernen Biologie, Chemie und Humanmedizin sowie gezielter marktwirtschaftlich orientierter Arbeit.

  18. Der Sterbeort: „Wo sterben die Menschen heute in der Schweiz?“

    Microsoft Academic Search

    S. Fischer; G. Bosshard; U. Zellweger; K. Faisst

    2004-01-01

    Zusammenfassung Hintergrund Amtliche Informationen zum Sterbeort werden seit 1987 im Bundesamt für Statistik (BfS) nicht mehr erhoben. Somit können aus dieser Quelle für die Schweiz keine Aussagen über die Entwicklung des Sterbeortes gemacht werden. Methoden Mittels eines Fragebogens wurden Ärztinnen und Ärzte aus der Deutsch-Schweiz, welche zwischen dem 1. Juni und dem 30. Oktober 2001 ein Todesfallformular unterzeichneten, zum konkreten

  19. Von der Schuldfrage zur Fehlerkultur in der Medizin

    Microsoft Academic Search

    U. Haller; S. Welti; D. Haenggi; D. Fink

    2005-01-01

    ZusammenfassungDie Anzahl der Haftpflichtfälle, aber auch die einzelnen Schadenvolumina angeblicher Behandlungsfehler steigen stetig an. Spektakuläre Gerichtsurteile, insbesondere aus den USA, fördern diesen Trend. Wo Menschen arbeiten, werden Fehler gemacht. Das Gesundheitswesen ist besonders anfällig und weist ein hohes Fehlerpotential auf. Deshalb muss dem Risikomanagement in den Spitälern höchste Priorität eingeräumt werden. Die Vorbereitung für die Einführung eines «Critical Incident Reporting»

  20. Was ist der EXIST-priME-Cup? Der EXIST-priME-Cup ist ein Management-und Entrepreneurship-Wettbewerb, der

    E-print Network

    Möbius, Bernd

    Was ist der EXIST-priME-Cup? Der EXIST-priME-Cup ist ein Management- und Entrepreneurship wird in 30 bis 40 Master-Cups (Vorrunden), 6 Professional-Cups (Zwischenrun- den, qualifiziert sind die Gewinner der Master-Cups) und dem Champions-Cup (Finale, Gewinner der Professional-Cups), der in Berlin

  1. Ambulante Holmiumlaserenukleation und mechanische Morcellierung der Prostata

    Microsoft Academic Search

    R. Abrolat; K. Langer; N. Roos

    2009-01-01

    Zusammenfassung\\u000a Hintergrund  Die Holmiumlaserenukleation (HoLEP) der Prostata etabliert sich zunehmend als komplikationsarme alternative Methode zur Referenzmethode\\u000a TUR-P (transurethrale Prostataresektion) bzw. TVP (transurethral electrovaporisation of the prostate) bei der Behandlung der\\u000a symptomatischen BPH (benigne Prostatahyperplasie). Seit Einführung der mechanischen Gewebemorcellierung 1998 konnte die Effizienz\\u000a der Methode gesteigert werden. Wir untersuchen Effizienz und Komplikationen eines Morcellators im ambulanten Umfeld.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a Methoden  Von 2004 bis 2008

  2. Therapie der chronischen Thromboembolie (CTEPH)

    Microsoft Academic Search

    H. Wilkens

    2007-01-01

    Zusammenfassung  Die chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) gehört zu den häufigsten Ursachen einer schweren pulmonalen Hypertonie und wird zu selten diagnostiziert, dabei sind bis zu 4% aller Patienten nach Lungenembolie betroffen. Wachsende Einsichten in die Pathophysiologie zeigen Gemeinsamkeiten von CTEPH und pulmonal arterieller Hypertonie (PAH). Therapie der Wahl ist die pulmonale Endarterektomie, hierdurch lässt sich eine Senkung des pulmonalen Widerstandes bis

  3. Generalized van der Waerden numbers

    Microsoft Academic Search

    Bruce M. Landman

    1986-01-01

    Certain generalizations of arithmetic progressions are used to define numbers analogous to the van der Waerden numbers. Several exact values of the new numbers are given, and upper bounds for these numbers are obtained. In addition, a comparison is made between the number of different arithmetic progressions and the number of different generalized arithmetic progressions.

  4. Nanoscale van der Waals interactions

    Microsoft Academic Search

    Milton W. Cole; Darrell Velegol; Hye-Young Kim; Amand A. Lucas

    2009-01-01

    Despite the fact that van der Waals (VDW) interactions are often considered to be weak, they dominate the behaviour of all neutral physical systems at separations of order 0.5 nm or larger. For simple geometries – geometric half spaces, spheres, cylinders, or points – VDW interactions are often calculated using a form of Lifshitz theory, which is based on continuum descriptions.

  5. Zur wirtschaftspolitischen Relevanz der Amtlichen Statistik Ein Vergleich BRD — Japan

    Microsoft Academic Search

    Siegfried Hauser; Siegfried Lörcher

    1972-01-01

    Zusammenfassung  Die vorliegende Untersuchung befaßt sich mit einer Analyse der Amtlichen Statistik der BRD und Japans. Ausgehend von einem\\u000a kurzen Vergleich der Organisation, der einen ersten Hinweis auf die Qualität der statistischen Ergebnisse geben soll, werden\\u000a Input und Output beider statistischer Systeme untersucht. Das Kapitel über den Input der Amtlichen Statistik zeigt für beide\\u000a Länder die personalmäßige Ausstattung der Statistik und

  6. Zur Kenntnis der Entwicklung des Parietalauges und des Feinbaues der Epiphyse der Reptilien

    Microsoft Academic Search

    Otto Preisler

    1942-01-01

    1.Die Feststellung des kontinuierlichen Zusammenhanges von Parietalauge und distalem Ende der Epiphyse bei Calotes versicolor beweist, daß Stirnauge und Epiphyse in engsten genetischen Beziehungen zueinander stehen. Die auch mit älteren Beobachtungen von Francotte und v. Klinkowström nicht vereinbare Behauptung von Studnicka, Parietalauge und Epiphyse seien zwei voneinander unabhängige Bildungen, kann somit nicht länger Allgemeingültigkeit beanspruchen. Das Parietalauge stellt mindestens bei

  7. Habilitationsordnung der MathematischNaturwissenschaftlichen Fachbereiche der Johann Wolfgang Goethe-Universitt Frankfurt am Main vom 04.02.1992 (ABl. 1992,

    E-print Network

    Mester, Rudolf

    Habilitationsverfahrens wird von den an dieser Ordnung beteiligten Fachberei- chen der Johann Wolfgang Goethe Habilitationsordnung der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fachbereiche der Johann Wolfgang GoetheHabilitationsordnung der Mathematisch­Naturwissenschaftlichen Fachbereiche der Johann Wolfgang

  8. Über die Abhängigkeit der Benetzbarkeit fester Körper von der Berührungsdauer

    Microsoft Academic Search

    Agnes Pockels

    1933-01-01

    Zusammenfassung  Beobachtungen an organischen, oberflchenaktiven Verbindungen sowie auch an Metallen, Glas und Porzellan zeigen, da durch\\u000a einoder mehrtgige Berhrung mit Wasser eine unbenetzbare feste Oberflche benetzbar und umgekehrt durch lngere Berhrung\\u000a mit Luft eine vorher benetzte Flche unbenetzbar werden kann.\\u000a \\u000a Wenn diese Erscheinungen auf eine Orientierung der Molekle — nach Adam, Langmuir und Devaux — zurckgefhrt werden sollen,\\u000a so mu man

  9. Methodik der Erfassung und Bewertung von Biodiversitätsschäden aus ökologischer Sicht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiegleb, Gerhard; Krawczynski, René; Wagner, Hans-Georg

    Mit der Verabschiedung des Umweltschadensgesetzes (USchadG) hat der Schutz der Biodiversität in Deutschland ein neues Stadium erreicht. Zum ersten Male wird selbst die Vermeidung und Restitution der nichtintendierten Schädigung der Biodiversität in Gestalt bestimmter Arten und Lebensräume in ein umfassendes Naturschutzkonzept einbezogen. Das USchadG geht damit über die bisherigen Ansätze zum Schutz der belebten Natur hinaus, da es gleichzeitig neben der Erhaltung eines als günstig erkannten Ist-Zustandes der Biodiversität der Vermeidung vorhersehbarer Schäden sowie auch der Restitution nach einem eingetretenen Schaden verpflichtet ist. Naturschutzsystematisch gehört es wegen der Betonung der Vermeidung und Sanierung zum Bereich des reaktiven Naturschutzes (Gefahrenabwehr und Gefahrenbeseitigung), dem auch die Eingriffsregelung des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG), die Umweltverträglichkeitsprüfung nach Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) sowie die FFH-Verträglichkeitsprüfung nach Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) zuzurechnen sind. Stärker noch als in den genannten Regelungen tritt im USchadG das Verursacherprinzip gegenüber der allgemeinen Umweltvorsorge in den Vordergrund.

  10. Anatomie und Physiologie der Spaltöffnungsapparate mit Verholzten Schliesszellmembranen

    Microsoft Academic Search

    Katharina Kaufmann; I. Einleitung

    1927-01-01

    tion der Zelle oder des Zellverbandes innerhalb des pflanzlichen Organis- mus in enger Beziehung. Von der verschiedenen Funktion der chemisch voneinander abweichenden Zellwande hat man auf bestimmte Eigen- schaften einzelner Membranen geschlossen. Die Frage, in welchem Zusammenhang die Verholzung der Schliezellmembr anen und die Funktion der Stomata stehen, ist Gegenstand dieser Arbeit. Es ergab sich dabei die I~otwendigkeit, das Verhalten

  11. Beitrag zur Morphologie der Infloreszenzen von Setaria italica (L.) Beauv

    Microsoft Academic Search

    Joachim Kruse

    1972-01-01

    Zusammenfassung Es werden verschiedene Infloreszenzformen vonSetaria italica (L.) Beauv. vergleichend morphologisch untersucht. Wie der Vergleich mit der Wildsippe,Setaria viridis (L.) Beauv. zeigt, ist die Entwicklung zur Kulturart mit verschiedenen progressiven Veränderungen im reproduktiven Bereich des Verzweigungssystems verbunden. Dabei führt die zunehmende Förderung der Infloreszenzhauptachse sowie der Partialinfloreszenzen zu einer Vergrößerung und verstärkten Gliederung der Gesamtinfloreszenz. Daneben werden auch regressive Entwicklungstendenzen

  12. Hidden Columella – Raff inesse der f unktionellen und ästhetischen Korrektur

    Microsoft Academic Search

    R. Meyer; B. Mayer

    1992-01-01

    Zusammenfassung Die strukturellen Unterschiede der verschiedenen Typen einer Hidden Columella werden analysiert nach der Vorgeschichte der Patienten, den Untersuchungsbefunden, der Photodokumentation in Standardpositionen und dem Xeroradiographiebefund. Eine Klassifizierung der Hidden Columella erfolgt aufgrund dieser Fakten. Die operativen Schritte werden beschrieben nach einem individuellen Behandlungsplan. Die Autoren stellen ihre Techniken vor und betonen den Vorteil des operativen Zugangs über ein V-Y-förmiges

  13. Hidden Columella – Raffinesse der funktionellen und ästhetischen Korrektur

    Microsoft Academic Search

    R. Meyer; B. Mayer

    1992-01-01

    Zusammenfassung Die strukturellen Unterschiede der verschiedenen Typen einer Hidden Columella werden analysiert nach der Vorgeschichte der Patienten, den Untersuchungsbefunden, der Photodokumentation in Standardpositionen und dem Xeroradiographiebefund. Eine Klassifizierung der Hidden Columella erfolgt aufgrund dieser Fakten. Die operativen Schritte werden beschrieben nach einem individuellen Behandlungsplan. Die Autoren stellen ihre Techniken vor und betonen den Vorteil des operativen Zugangs über ein V-Y-förmiges

  14. Ökologische Untersuchungen an einigen Kleingewässern der Wahner Heide bei Köln

    Microsoft Academic Search

    Jochen Hild; Kurt Rehnelt

    1969-01-01

    Die untersuchten Gewässer — zwei sog. Scheuerteiche und der Hirzenbachweiher — liegen in der Wahner Heide auf der rechtsrheinischen Mittelterrasse östlich von Köln und gehen auf Taleintiefungen und Stau des Scheuerbaches zurück. Von Natur aus sind diese Gewässer dystroph-oligotroph, unterliegen jedoch seit Jahren einer zunehmenden Eutrophierung. Das macht sich im biologischen Gehalt bemerkbar, der allerdings keineswegs einheitlich ist. Der zweite

  15. Anmerkungen zur Evolution der Lebewesen

    Microsoft Academic Search

    Gerhart Drews

    \\u000a Charles Darwin (1809–1882) konnte durch seine Thesen erklären, warum alle Lebewesen durch gemeinsame Grundprinzipien der zellulären\\u000a Organisation und des Stoffwechsels miteinander verwandt sind und einen gemeinsamen Ursprung haben. Seine Abstammungslehre\\u000a hat Mechanismen aufgezeigt, durch die neue Arten entstehen und sich in Biotopen neue Populationen mit einer bestimmten Artenzusammensetzung\\u000a entwickeln (Darwin 1859). Seine Theorie beruhte auf eigenen Beobachtungen während seiner Reise

  16. Satzung zur nderung der Prfungsordnung der Ruprecht-Karls-Universitt Heidelberg

    E-print Network

    hochschulrechtlicher Vorschriften (Drittes Hochschulrechts- änderungsgesetz ­ 3. HRÄG), vom 1. April 2014 (GBl. vom 8. April 2014 (GBl. vom 8. April 2014, S. 99), hat der Senat der Universität Heidelberg am 15. Juli 2014

  17. 22.06.2010 16:20 Der Roboter der HomeBreakers aus Chile

    E-print Network

    Stryk, Oskar von

    Freistöße, bei denen der Ball unmittelbar vor dem Tor aufprallt, geschlagen geben. Beim Wettbewerb der-Force aus Erlangen[9] schafften mit einem Sieg über den Vize-Weltmeister RoboDragons[10] aus Japan den

  18. Markendifferenzierung im B2B – der Blue Ocean in der Nische

    Microsoft Academic Search

    Oliver Franz

    \\u000a Wer schon einmal für ein paar Tage in Hamburg war, dem wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch der Name Eppendorf begegnet\\u000a sein. Vermutlich wird damit eher der kleine, angesagte Stadtteil Eppendorf gemeint sein, mit seinen schicken Läden und Restaurants.\\u000a Vielleicht kennt aber der Besucher auch das Traditionsunternehmen Eppendorf AG, das sich seit über 60 Jahren mit der Entwicklung,\\u000a Herstellung und dem

  19. Inwieweit ist ein Vergleich der rechtskonservativen Kräfte Frankreichs und der Schweiz möglich?

    Microsoft Academic Search

    Gilbert Casasus

    \\u000a So sehr der französische Rechtskonservatismus beziehungsweise die radikale Rechte Frankreichs am Beispiel der Nouvelle Droite\\u000a (Alain de Benoist) auch in der bundesdeutschen Literatur vielfältig Beachtung finden, scheinen die Geschiehte, Einüsse und\\u000a Themen rechtskonservativer Schweizer wenig bekannt zu sein. Meistens fallen nur die Namen SVP (Schweizerische Volkspartei)\\u000a und Christoph Blocher. Allerdings ist dabei zu bedenken, dass die SVP seit der Nationalrats

  20. Die Innervation der Körperhaltung im Zustande der sogenannten Hypnose bei SÄugetieren

    Microsoft Academic Search

    E. A. Spiegel; A. A. Goldbloom

    1925-01-01

    Zusammenfassung 1.Für das Zustandekommen der die tierische Hypnose charakterisierenden Bewegungslosigkeit in abnormen Haltungen sind bei SÄugern nach Untersuchungen an Kaninchen und Meerschweinchen Pallium, Vorderhirnganglien und Thalamus opticus entbehrlich.2.Die statische Innervation, welche für die Aufrechterhaltung der Hypnosekatalepsie nötig ist, spielt sich in der Hauptsache vom Mittelhirn abwÄrts ab.3.An hypnotisierten Meerschweinchen können denMagnus-de Kleijnschen Halsreflexen Ähnliche tonische Reaktionen der hinteren ExtremitÄten gezeigt

  1. Regionale Unterschiede in der Rapsunkrautflora Deutschlands

    Microsoft Academic Search

    Kristin Goerke; Ulrike Richter; Martin Schulte; Bärbel Gerowitt

    2008-01-01

    Zusammenfassung  In einem Kooperationsprojekt der Universität Rostock und Syngenta wurden im Herbst 2005 und im Herbst 2006 auf insgesamt 978\\u000a Rapsschlägen in zwölf Bundesländern quantitative Untersuchungen zur Stärke und Zusammensetzung der Verunkrautung durchgeführt.\\u000a Die Unkrauterhebungen fanden jeweils im Spätherbst auf nicht mit Herbiziden behandelten Teilen von Rapsschlägen statt. Zweijährige\\u000a Versuchsergebnisse werden vorgestellt, regionale Besonderheiten der Rapsunkrautflora auf Bundeslandebene herausgearbeitet,\\u000a statistisch geprüft

  2. School Shootings und Amok – Perspektiven der Gewaltforschung

    Microsoft Academic Search

    Birte Hewera

    \\u000a Am 11. März 2009 ereignete sich im schwäbischen Winnenden ein Fall von Amok, der dem bislang größten Vorfall dieser Art in\\u000a Deutschland, dem Amoklauf von Erfurt, in nichts nachsteht: Der ehemalige Schüler der Albertville-Realschule in Winnenden,\\u000a Tim K., tötete im Laufe eines Vormittags 15 Menschen und anschließend sich selbst. Immer wenn sich ein solcher als „School\\u000a Shooting“ bezeichneter Fall ereignet,

  3. Die Ausdrucksbewegungen der Sichelente, Anas falcata L

    Microsoft Academic Search

    Konrad Lorenz; Wolfgang von de Wall

    1960-01-01

    Zusammenfassung Die Ausdrucksbewegungen der Sichelente,Anas (Eunetta) falcata Georgi, werden beschrieben, soweit möglich vorläufig analysiert und mit denen nächstverwandter Arten, vor allem denen vonAnas (Nettium) crecca crecca L.,Anas (Chaulelasmus) strepera L. undAnas (Mareca) penelope L. verglichen. Dieser Vergleich ergibt, genau wie der morphologischer Merkmale des Gefieders und der Knochentrommel, eine systematische Stellung vonfalcata genau zwischen den drei genannten Arten, näher den

  4. Zur Analyse der Ermüdung im Nervenmuskelpräparat

    Microsoft Academic Search

    Ibrahim Walidow

    1935-01-01

    Zusammenfassung 1.Beim Durchströmen eines durch indirekte Reizung vorher ermüdeten Nervenmuskelpräparats von R. Esculentae V. Radibunda mit R+Ca (von 0,06–0,2%) verstärken sich rasch die Muskelzuckungen und erreichen nach 30–40 Sek. ein Maximum, das öfters der Zuckungshöhe zu Beginn des Versuchs gleich ist. Diese verstärkende Ca-Wirkung hängt in bedeutendem Grad von der Reizfrequenz ab.2.Diese Verstärkung der Zuckungen ist durch die Einwirkung des

  5. Der Gewebsstoffwechsel nach Schädigung und physiologischer Erregung

    Microsoft Academic Search

    Norbert Brock; Hermann Druckrey; Hans Herken

    1939-01-01

    Zusammenfassung 1.Der Gewebsstoffwechsel der Speicheldrüse von Hund, Katze und Ratte wird nach der Methode von Warburg untersucht.2.Auf Zusatz von Azetylcholin („physiologischer Reiz”) tritt ein charakteristischer Stoffwechselanstieg mit Bildung „fixer Säuren” (Glykogenolyse) auf. Durch Atropin läßt sich die Wirkung aufheben. Die Gewebsschnitte reagieren also in vitro grundsätzlich ebenso, wie die Drüse in vivo.3.Physostigmin hat eine qualitativ gleiche, aber langanhaltende Wirkung auf

  6. Die Alpen im Spannungsfeld der europäischen Raumordnungspolitik

    Microsoft Academic Search

    Werner Bätzing

    1999-01-01

    Kurzfassung  Im ersten Teil des Beitrags wird der aktuelle Strukturwandel im Alpenraum auf Gemeindeebene analysiert und auf Regionsebene\\u000a typisiert. Er läßt sich vereinfacht als „Verstädterung und Entsiedlung” darstellen und erfordert aufgrund der starken Disparitäten\\u000a die Erarbeitung von „regionsspezifischen” Strategien. Weil sich in den Alpen mit der Alpenkonvention bereits seit zehn Jahren\\u000a eine „transnationale Kooperation” herausgebildet hat und das Projekt REGIONALP nach

  7. Evolution und interkontinentale Beziehungen der Phytosauria (Reptilia)

    Microsoft Academic Search

    Joseph T. Gregory

    1969-01-01

    Zusammenfassung  Vereinzelte Vorkommen bestimmter Vertebraten ermöglichen es, die sehr mächtigen kontinentalen Ablagerungen des unteren Mesozoikums\\u000a Nordamerikas mit dem europäischen Standardprofil zu korrelieren.\\u000a \\u000a Die Phytosaurier, eine sich schnell entwickelnde Familie krokodil-ähnlicher Reptilien, zeigen, daß die ältesten obertriadischen\\u000a Ablagerungen der Dockum group (Texas) und der Popo Agie formation (Wyoming) nicht älter sind als die Unteren Bunten Mergel\\u000a oder der Schilfsandstein des Mittleren Keupers

  8. Sozio-ökonomische aspekte der veneninsuffizienz

    Microsoft Academic Search

    Andrea Uber; J. Matthias

    1995-01-01

    Zusammenfassung  Die konservative Behandlung von Veneninsuffizienz ist sehr vielgestaltig. Es bestehen jedoch Zweifel uber die Effizienz von\\u000a Medikamenten zur Behandlung der Veneninsuffizienz. Trotzdem haben diese Medikamente einen großien Marktanteil eingenommen,\\u000a der in Deutschland sogar eine steigende Tendenz — im Jahr 1993 — aufweist. Das Ziel dieser empirischen Studie ist es nun,\\u000a die sozio-ökonomischen Verhaltensweisen der Konsumenten von Arzneimitteln gegen Veneninsuffizienz zu

  9. Die Epiphytenvegetation der Mooswälder im Breisgau

    Microsoft Academic Search

    Otti Wilmanns; Herbert Bibinger

    1969-01-01

    Zusammenfassung Zusammenfassend läßt sich die Epiphytenvegetation der Mooswälder im Vergleich mit der anderer südwestdeutscher Waldgebiete durch folgende Züge charakterisieren: Es fehlen dem Gebiet die typisch montanen Unionen Parmelietum furfuraceaeHil. und Nephrometum laevigati (Hil.)Barkm.; keine einzige der nebeldbedürftigenUsnea- oderAlectoria-Arten ließ sich auffinden; auch Bandflechten sind kaum entwickelt. Positiv kennzeichnend sind dagegen die besonders reiche Entfaltung des Opegraphetum herpeticae, das Vorkommen eines

  10. Veranstaltung der Forschungsstelle Japan der Universitt Osnabrck Vortrag: Tschernobyl-Deutschland-Fukushima

    E-print Network

    Kallenrode, May-Britt

    Veranstaltung der Forschungsstelle Japan der Universität Osnabrück Vortrag: Tschernobyl-Deutschland-Fukushima) zum Thema ,,Tschernobyl- Deutschland-Fukushima". Dr. Pflugbeil, der im März dieses Jahres Japan Fukushima machen. In seinem Vortrag wird er versuchen, aus den Erfahrungen, die nach dem Atomunfall von

  11. Foto:xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 6 NachtschichtBesucheransturm bei der 6. Langen Nacht der Wissenschaften

    E-print Network

    Fiebig, Peter

    Foto:xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx www.fau.de 6 NachtschichtBesucheransturm bei der 6. Langen Nacht der;INhalt Nr. 92 | November 2013 | 19. Jahrgang 3 forschuNg die lange Nacht der Wissenschaften 6 Ein Foto Fotos, klar gewichtete Themen. Aber das ist noch nicht alles ­ auch den Namen des Hefts haben wir uns

  12. MAX-PLANCK-INSTITUT FR MIKROSTRUKTURPHYSIKMPG Basics Der Einstieg in die Bibliothekswelt der MPG

    E-print Network

    MAX-PLANCK-INSTITUT F�R MIKROSTRUKTURPHYSIKMPG Basics Der Einstieg in die Bibliothekswelt der MPG Vortrag am Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, Leipzig 25.10.2011 25.10.2011 Julia Ducke 1 #12;MAX-PLANCK-INSTITUT F�R MIKROSTRUKTURPHYSIKMPG Basics Der Einstieg in die

  13. Erste Satzung zur nderung der Zulassungsordnung der Universitt Stuttgart fr den Masterstudiengang Romanistik

    E-print Network

    Möbius, Bernd

    01.01.2005 (GBl. 2005, S. 1) in Verbindung mit § 20 Abs. 1 und 3 der Hochschulvergabeverordnung vom 13. Januar 2003 (GBl. S. 63), geändert durch Verordnung vom 12. Mai 2005 (GBl. S. 404) sowie § 5 in Verbindung mit § 3 des Hochschulzulassungsgesetzes vom 15. September 2005 (GBl. S. 629) hat der Rektor der

  14. 8 2. Helium und Tritium in der Geosphre 2. Helium und Tritium in der Geosphre

    E-print Network

    Aeschbach-Hertig, Werner

    8 2. Helium und Tritium in der Geosphäre 2. Helium und Tritium in der Geosphäre 2.1. Spezielle Einheiten und Konstanten An dieser Stelle sollen die speziellen für Helium und Tritium verwendeten Einheiten definiert und dazugehörige Umrechnungen angegeben werden. Die Wahl der Werte einiger für Helium und Tritium

  15. Probleme der Bekämpfung schädlicher Insekten in der Landwirtschaft im Iran

    Microsoft Academic Search

    Gerhard Zoebelein

    1966-01-01

    Zusammenfassung  Von etwa 1000 an landwirtschaftlichen Kulturen schädlichen Insektenarten sind rund 100 Species im Iran von wirtschaftlich großer Bedeutung. Die Hälfte von diesen tritt nur lokal und zeitlich begrenzt auf. Die Hauptprobleme der Insektenbekämpfung in den wichtigsten Kulturen sind:Getreide: Außer Getreidewanzen nurSyringopais temperatella Led.Baumwolle:Heliothis obsoleta F.,Earias insulana Boisd. und Spinnmilben.Zuckerrüben:Laphygma exigua HB.,Phthorimaea operculella Z. undChaetocnema-Arten.Tabak: Blattläuse,Thrips tabaci Lind. undLaphygma.Futterpflanzen:Hypera postica Gyll.Gemüse:

  16. Coporate Governance, Risk and Compliance Management in der Beschaffung

    Microsoft Academic Search

    Lothar Goll; Stephan Haupt

    Die zweite Industrielle Revolution führte zu einer Verringerung der Fertigungstiefe, die dritte zu einer Verminderung der\\u000a Leistungstiefe. Beide Entwicklungen mündeten in eine fortschreitende Virtualisierung der Wertschöpfungsprozesse über Unternehmensgrenzen\\u000a hinweg — Revolution der Wertschöpfung —, die den Unternehmensbereich Einkauf nachhaltig aus seinem historischen Dornröschenschlaf\\u000a riss. Denn die Verantwortung der Beschaffung nahm im Rahmen der immer komplexer werdenden Führungsstrukturen und Unternehmensverfassungen\\u000a dramatisch

  17. Das Bundesverfassungsgericht im politischen System der BRD – ein unbekanntes Wesen?

    Microsoft Academic Search

    Christoph Hönnige; Thomas Gschwend

    2010-01-01

    Zusammenfassung  Dieser Beitrag argumentiert, dass die Hypothese der zunehmenden Justizialisierung der Politik als dominantes Forschungsparadigma\\u000a in der Literatur zum Bundesverfassungsgericht zu kurz greift. Vielmehr befindet sich das Gericht in einem Spannungsfeld mit\\u000a anderen Akteuren, mit der Regierung, der Opposition, regulären Gerichten sowie den Bürgern in Form von individuellen Klägern\\u000a sowie der Öffentlichkeit. Im Folgenden werden institutionelle Verknüpfungen dieser Akteure identifiziert und

  18. Neuuntersuchung der Dolichothoraci aus dem Unterdevon von Overath bei Köln

    Microsoft Academic Search

    Walter Gross

    1962-01-01

    Zusammenfassung  Die Dolichothoraci-Arten aus dem Unterdevon von Overath bei Köln wurden erneut untersucht. Neue Ergebnisse beziehen sich besonders\\u000a auf die Mediodorsal-Platten, die Spinalia, die Mediocaudal-Platten und das Scapulocoracoid. Sie ermöglichten eine Korrektur\\u000a der Rekonstruktion der Rumpfpanzer beider Arten. Zahlreiche Abbildungen sollen eine Vorstellung von der Variationsbreite der\\u000a einzelnen Knochenplatten geben. Für beide Arten mußten wegen der Gestalt der MD-Platten und anderer

  19. 5. Renaissance: Von der Perspektive zum Netzgitter. "(Brunelleschi) erfand vielleicht die Gesetze der Perspektiv, wenigstens benutzt er sie fruh und befordert

    E-print Network

    Johannson, Klaus

    5. Renaissance: Von der Perspektive zum Netzgitter. "(Brunelleschi) erfand vielleicht die Gesetze projektiven Geometrie begann mit der Entdeckung der Perspektive in der Renaissance. 1. Die Entdeckung der Perspektive. Die Perspektive wurde in der Renaissance von Malern entdeckt. Die Grundprobleme der Rennaissance

  20. Zur Rolle der Religion in der Pädagogik Maria Montessoris und deren Rezeption in der deutschen Religionspädagogik1

    Microsoft Academic Search

    Martina Walther

    Maria Montessoris Einstellung als positivistisch geprägte Wissenschaftlerin gegenüber der Religion wird unter ihren Anhängern und Kritikern sehr kontrovers diskutiert. In dem Bei- trag wird zunächst ein Überblick über die religionspädagogischen Publikationen Montes- soris und deren Rezeption gegeben. Daran schließt eine sich aus ihrer Biographie ergebende Deutung ihres Verhältnisses zur Religion an. Im dritten Teil wird der Frage nach Montessoris Beitrag

  1. Sechste Satzung zur nderung der Satzung fr das hochschuleigene Auswahlverfahren

    E-print Network

    Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität

    Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin sowie Pharmazie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 24 hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen Humanmedizin und Zahnmedizin sowie Pharmazie der Ernst

  2. Versuche über den Einfluß der Bestrahlung auf Trypanosomen und Bakterien

    Microsoft Academic Search

    W. A. Collier

    1931-01-01

    Zusammenfassung Durch Bestrahlung mit der Osram-Solarcalampe werden Trypanosomen schnell abgetötet. Bei höherer Blutkonzentration ist die trypanozide Wirkung der Strahlen gehemmt. (Absorption durc die Blutkörperchen?)

  3. Bern, im Mrz 2014 Der Schweizerische Nationalfonds besucht die Universitt Bern

    E-print Network

    Richner, Heinz

    Nationalfonds (SNF) ist die bedeutendste Institution der Forschungsför- derung in der Schweiz. Kennen Sie die SNF, der SNF Forschungskommission der Universität Bern, von Euresearch, Unitectra, der Abteilung für des SNF und ermöglicht, sich direkt einzubringen. In abschliessenden Workshops erfahren Sie

  4. Harry Potter: Der siebte Horkrux 

    E-print Network

    melindaleo

    2011-01-01

    Ginny zusammenstie?. Ginny. Harry sch?ttelte schnell den Kopf ? er konnte es sich nicht leisten, an Ginny zu denken. Er war sich noch immer nicht sicher, ob seine Entschlossenheit stark genug war. Da er noch nicht vollj?hrig war, hatte er sich am... zu apparieren, um den Hogwarts-Express zu vermeiden. Was machte es jetzt noch, wenn sie ihn aus Hogwarts hinauswarfen? Er w?rde ohnehin nicht dorthin zur?ckkehren. Hermine, wie immer die Stimme der Vernunft, hatte ihn aber daran erinnert, dass es...

  5. Behandlung der Ketonämie im Kindesalter mit Xylit

    Microsoft Academic Search

    W. Toussaint; K. Roggenkamp; K. H. Bässler

    1967-01-01

    Zur Überprüfung der Wirkungen von Xylit nahmen wir bei Kindern mit acetonämischen Reaktionen und Diabetes eine Behandlung mit Xylit-Dauertropfinfusionen vor. Vor Beginn, während und nach Beendigung der Infusionen würden im Blut Gesamtreduktion, Xylit, Acetessigsäure, ß-Oxybuttersäure und pH-Werte bestimmt. Im Urin ermittelten wir die Ausscheidung von Acton und Acetessigsäure.

  6. Wandel in der Implementation des Deutschen Embryonenschutzgesetzes

    Microsoft Academic Search

    M. Bals-Pratsch; R. Dittrich; M. Frommel

    Das Embryonenschutzgesetz (ESchG) bildet seit 1990 die rechtliche Grundlage für die Fortpflanzungmedizin in Deutschland. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat aus diesem Gesetz (§ 1 Abs. 1 Nr. 3 und 5) die sogenannte Dreierregel herausgelesen. Damit hat sie zwar durch die Begrenzung des Transfers auf 3 Embryonen den Gesundheitsschutz der Frau hervorgehoben, gleichzeitig aber die reproduktiven Rechte der Frau eingeschränkt. Da die

  7. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den Masterstudiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    .), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 457), in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435), hat der Senat der Universität Heidelberg am 20

  8. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den Masterstudiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    2005 (GBI S.1, 56 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 457), in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435), hat der Senat der

  9. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den Masterstudiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    .), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 457), in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435), hat der Senat der Universität Heidelberg am 22

  10. Übertragbarkeit von Alterungsrückstellungen in der privaten Krankenversicherung

    Microsoft Academic Search

    Volker Meier

    2003-01-01

    Die Private Krankenversicherung (PKV) in Deutschland ist ein System lebenslanger Verträge. Im Rahmen derartige Verträge findet ein Kapitalaufbau für jeweils eine Altersgruppe statt. Wenn die Versicherten jung sind, übersteigt die Prämie die Ausgaben des Versicherers. Die Sparbeiträge werden verzinst, und die Überlebenden eines Geburtsjahrgangs erben die Sparbeiträge ihrer verstorbenen Altersgenossen. Der auf diese Weise aufgebaute Kapitalstock dient zur Senkung der

  11. Neuronale Netze in der Diagnostik urologischer Erkrankungen

    Microsoft Academic Search

    M. Wiese

    1998-01-01

    Zum Thema Künstliche neuronale Netze haben in den letzten 10 Jahren eine zunehmende Beachtung in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen erfahren. Mit ihrer Fähigkeit, in großen und unübersichtlichen Datenmengen Muster zu erkennen, haben sie sich als brauchbare Werkzeuge zur Vorhersage, Klassifikation und Prognose von Krankheitsverläufen erwiesen. Auf dem Gebiet der Urologie sind sie bei allen Organsystemen (Niere, Prostata, Hoden) mit Ausnahme der

  12. Fusion der Wirbelsäule mit dem Autopolymerisat Palacos

    Microsoft Academic Search

    Robert Pfeiffer

    1967-01-01

    Die Versteifungsoperationen (Fusionen) an der Wirbelsäule in Form einer dorsalen Verriegelung mit Knochenspänen haben den Nachteil, daß die Knochenzellen des Implantats absterben und vom lebenden Knochen ersetzt werden müssen, so daß sich daraus zwanglos ergibt, daß die Kranken nach der Operation mehrere Monate immobilisiert werden müssen. Es wurde deshalb ein Verfahren entwickelt, die dorsale Verriegelung mit einem schnellhärtenden Kunststoff durchzuführen.

  13. Jubilumsball der HU zum 200. Geburtstag

    E-print Network

    Röder, Beate

    WASKOMMT Jubiläumsball der HU zum 200. Geburtstag Unter dem Motto ,,Kosmos. Ein Ball zwischen Himmel und Erde" wird am 4. Dezember das Jubiläumsjahr der HU mit einer rauschenden Ballnacht ausklin erhältlich. www.hu200.de/uniball Bewerbungsfrist für die ,,Junge Islam Konferenz" Noch bis zum 15. November

  14. Tag der offenen Tr Fachbereich Chemie

    E-print Network

    Pinnau, René

    Tag der offenen Tür Fachbereich Chemie Samstag, 24. September 2011 ,,Die spannende Welt der Chemie: ,,Es war einmal das Leben" ,,Werbefilm des Fachbereichs Chemie" Mitglieder des JungChemikerForums Kontakt: Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Chemie Telefon: 0631-205-2754 E-Mail: dekanat@chemie

  15. Chemie fr alle Kommunikation der Molekle

    E-print Network

    Hamburg,.Universität

    Chemie für alle Kommunikation der Moleküle Mittwoch, 9. Juli 2014, Hörsaal B, Fachbereich Chemie Professor Dr. Chris Meier Universität Hamburg, Fachbereich Chemie, Organische Chemie E-Mail: chris.meier@chemie biologische Studien. Zellen vor und nach der HIV-Infektion Homepage: www.chemie

  16. Mathematische Aspekte der Codierungstheorie Wolfgang Willems

    E-print Network

    Magdeburg, Universität

    fehlerkorrigierenden Codes wurde im Jahre 1945 geboren, als Claude Shannon die wegweisende Arbeit A mathematical theory Fehler bei der Ë? Ubertragung Ë? uber einen unzuverlË? assigen Kanal. In seiner Arbeit hat Shannon, grob Fehlerwahrscheinlichkeit. Der Nachteil dieses bahnbrechenden Ergebnisses, an das vor Shannon nie­ mend so recht geglaubt

  17. Auftaktveranstaltung Grndungschancen in der Green Economy

    E-print Network

    Mouritsen, Henrik

    Oldenburg am 25.06.2014 von 15.00 bis 19.00 Uhr Die Green Economy ist ein starker Motor für junge, ADT Bundesverband der deutschen Innovations und Gründerzentren sowie der EXISTGründerhoch schule Carl verschiedenste Förderer und Unterstützer werden als Teilnehmer erwartet. Veranstalter: Carl von Ossietzky

  18. Universitt Bern Genehmigt an der Grndungsversammlung

    E-print Network

    Richner, Heinz

    - 1 - Statuten der Alumni NDS MiG Universität Bern Genehmigt an der Gründungsversammlung vom 10. Januar 1998 in Bern Revidierte Fassung vom 1. November 2008 #12;- 2 - Alumni NDS MiG Universität Bern Statuten Name und Sitz Artikel 1 Unter dem Namen ,,Alumni NDS MiG" besteht ein Verein im Sinne von Art.60ff

  19. Aktueller Stand der alimentären lodversorgung in Deutschland

    Microsoft Academic Search

    R. Hampel; T. Kühlberg; H. Zöllner; D. Klinke; K. Klein; E.-G. Pichmann; A. Kramer

    1996-01-01

    Zusammenfassung Deutschland zählt zu den iodärmsten Ländern Europas. Die Strumaprophylaxe durch Verwendung iodierten Speisesalzes beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Durch forcierte Aufklärung, Öffnung des europäischen Binnenmarktes und Wegfall der Deklarierungspflicht für mit Iodsalz hergestellte Nahrungsmittel könnte sich die alimentäre Iodversorgung in den letzten zwei Jahren verbessert haben.

  20. Über den Selbstmord in der Nachkriegszeit

    Microsoft Academic Search

    H. Bayreuther

    1956-01-01

    Es wurde über 1205 Personen berichtet, die in der Nachkriegszeit (von 1944–53) in einer süddeutschen Großstadt Hand an sich gelegt haben. In 478 Fällen führte die Selbsttötungsabsicht zum Tode. Zur Zeit des Kriegsendes ereigneten sich auffallend wenig Selbstmorde (SM). Die SM-Kurve erreichte einen in der Vorkriegs- bzw. Friedenszeit nie beobachteten Tiefpunkt. Innerhalb von etwa 6 Jahren näherte sie sich wieder

  1. 7. November 2008 Richtlinie der Johann

    E-print Network

    7. November 2008 Richtlinie der Johann Wolfgang Goethe- Universität zum Umgang mit Zuwendungen. Oktober 2008. Präambel Die Johann Wolfgang Goethe- Universität als Stiftung des öffentli- chen Rechts Voraussetzungen eingewor- ben werden: · Die Freiheit von Forschung und Lehre und die Unabhängigkeit der Goethe

  2. 4. Oktober 2006 Ordnung der Otto Stern

    E-print Network

    Mester, Rudolf

    - wissenschaften an der Johann Wolf- gang Goethe-Universität Frankfurt (im Folgenden als Universität be- zeichnet Wolfgang Goethe- Universität vom 26. Mai 1993 in der jeweils gültigen Fassung. (2) Die Promotionsausschüsse Programmstrukturen für die Ausbil- dung und Betreuung von Promovie- renden soll unter anderem die nach- haltige

  3. Der Einfluß der Hypnose auf Temperaturempfindung und Wärmeregulation

    Microsoft Academic Search

    August Wilhelm v. Eiff

    1951-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 1. \\u000a \\u000a Die Allgemeinempfindungen und die Temperaturempfindungen sind auch bei einer Klteeinwirkung von +10‡C und 0‡ C auf den unbekleideten\\u000a Krper psychisch beeinflubar. Zu den Bedingungen fr eine Temperaturempfindung gehrt, neben materiellen Faktoren, eine bestimmte\\u000a geistig-seelische Reaktion auf den Temperaturreiz.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 2. \\u000a \\u000a Die chemische Wrmeregulation kann durch Hypnose weitgehend ausgeschaltet werden.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 3. \\u000a \\u000a Die Ansicht, da der O2-Mehrverbrauch in Klte nur auf

  4. 02.08.2012 24 Inhaltsverzeichnis

    E-print Network

    Gollisch, Tim

    Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds. GVBl. S. 69), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20.06.2012 (Nds. GVBl. S. 186); § 37 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 b) NHG, § 44 Abs. 1 Satz 3 NHG). Artikel 1 Die Prüfungs/2010 S. 1629) genehmigt (§ 44 Abs. 1 Satz 2 NHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 26.02.2007 (Nds

  5. Beiträge zur Großgefiedermauser der Schleiereule, Tyto alba guttata

    Microsoft Academic Search

    Manfred Schönfeld; Rudolf Piechocki

    1974-01-01

    Zusammenfassung Die Großgefiedermauser der Schleiereule wurde von 1969 bis 1972 an 34 Exemplaren untersucht. Die erste Mauser der Jungvögel dauerte drei Jahre und unterschied sich im Rhythmus von der der Altvögel, jedoch nicht im Modus. Die erste Vollmauser kann in drei Mauserphasen, die dem zweiten bis vierten Lebensjahr entsprechen, eingeteilt werden. Sie verlief bei den Handschwingen von einem Focus bei

  6. Vertieftes Studium der Chemie Universitt Bayreuth Fach: ??? Fach: Chemie Erziehungswissenschaften

    E-print Network

    Ott, Albrecht

    Vertieftes Studium der Chemie Universität Bayreuth Fach: ??? Fach: Chemie Erziehungswissenschaften Chemie 1 + 1 + 6 + 1 9 FW-LPC I Allgemeine Chemie 2 + 1 4 UF-DC I Grundlagen der Fachdidaktik Chemie V 1 Grundlagen der Org. Chemie 4 + 1 7 FW-LPC II Allgemeine Chemie 3 + 1 + 2 7 UF-DC I Grundlagen der

  7. Die Beziehungen des Willens und der einfachsten Reflexformen zueinander

    Microsoft Academic Search

    Paul Hoffmann

    1950-01-01

    Es wird auf Grund der Versuche des Verf. beim Menschen und der neuen bei Tieren gewonnenen Ergebnisse versucht, das Zusammenwirken des Willens und der einfachsten Reflexformen in ein allgemeingültiges Schema zu bringen. Für die Eigenreflexe erscheint eine solche Aufgabe durchführbar, während schon bei den einfachsten Fremdreflexen (Zungenkieferreflex, Beugereflex) sehr viel größere Schwierigkeiten auftreten. Besonders eigenartig ist, daß der Wille die

  8. Satzung zur nderung der Prfungsordnung fr die Bachelor-und Masterstudiengnge Chemie und Molecular Science der Friedrich-Alexander-Universitt Erlangen-Nrnberg

    E-print Network

    Fiebig, Peter

    Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für die Bachelor- und Masterstudiengänge Chemie und- und Masterstudiengänge Chemie und Molecular Science der Universität Erlangen-Nürnberg vom 28. November Departments Chemie und Pharmazie in der Naturwissenschaftlichen Fakultät, die auf Vorschlag der Versammlung

  9. Hochrechnung der Zahl an Multiple Sklerose erkrankten Patienten in Deutschland

    Microsoft Academic Search

    T. Hein; W. Hopfenmüller

    2000-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Zur Prävalenz der Multiplen Sklerose in Deutschland liegen Ergebnisse aus verschiedenen epidemiologischen Studien vor. Bei\\u000a der Übertragung der Prävalenzraten jüngerer epidemiologischer Studien auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands ergeben sich\\u000a Schätzungen von 67.000–138.000 Multiple-Sklerose-Patienten. Die sehr unterschiedlichen Ergebnisse der epidemiologischen Studien\\u000a sind evtl. durch Probleme der Patientenermittlung, des epidemiologischen Areals sowie der Struktur der jeweiligen Population\\u000a bedingt. Zur Vermeidung dieser Probleme

  10. Werner Heisenberg zum 100. Geburtstag: Pionier der Quantenmechanik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2001-11-01

    Werner Heisenberg war eine der prägendsten Gestalten der Physik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten Verdiensten gehören die Grundlegung der Quantenmechanik, die Formulierung der Unschärferelationen sowie die Beteiligung an der Ausarbeitung der Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Darüber hinaus lieferte er Arbeiten von fundamentalem Charakter zur Theorie des Atomkerns, zur kosmischen Strahlung und zur Quantenfeldtheorie. Während des Krieges war er an den Arbeiten des Uranvereins beteiligt, der die Möglichkeit einer Entwicklung von Kernwaffen untersuchte, jedoch über Vorarbeiten zur Reaktorphysik nicht hinauskam. Wegen dieser Tätigkeit wurde er bei Kriegsende für einige Monate in England interniert. Nach seiner Rückkehr widmete er sich vor allem dem Aufbau der Physik in Deutschland, die während der NS-Zeit nahezu ihrer gesamten Substanz beraubt worden war.

  11. E-Learning an der TUM: Entwicklung - Status Quo - Perspektiven

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stross, Manfred; Baume, Matthias; Schulze, Elvira

    E-Learning an der Technischen Universität München (TUM) hat sich ähnlich wie an den meisten anderen Hochschulen als ein wesentliches Element der Hochschullehre etabliert. Seit mehr als einem Jahrzehnt werden in diesem Themenfeld Erfahrungen gesammelt und Entwicklungen vorangetrieben. Der Artikel beschäftigt sich zunächst mit E-Learning aus einer allgemeinen Perspektive und greift unterschiedliche Entwicklungsphasen der vergangenen Jahre auf. Im Anschluss daran wird der Fokus auf die TUM gesetzt. Der Beitrag zeigt die spezifische Entwicklung von E-Learning im Verlauf der vergangenen Jahre auf, nennt Funktionen und Verfahren von E-Learning und beschreibt Zielsetzungen für E-Learning an der TUM. Im Anschluss daran wird die aktuelle Situation anhand verschiedener Perspektiven analysiert. Den Abschluss des Beitrags bilden die Darstellung der zukünftigen Herausforderungen von E-Learning an der TUM und ein Ausblick auf weitere Entwicklungen.

  12. Temperature-Dependent van der Waals Forces

    PubMed Central

    Parsegian, V. A.; Ninham, B. W.

    1970-01-01

    Biological systems can experience a strong van der Waals interaction involving electromagnetic fluctuations at the low frequency limit. In lipid-water mixtures the free energy of this interaction is proportional to temperature, primarily involves an entropy change, and has qualitative features of a “hydrophobic bond.” Protein-protein attraction in dilute solution is due as much to low frequency proton fluctuation (Kirkwood-Shumaker forces) and permanent dipole forces as to high frequency (infrared and UV) van der Waals intreactions. These conclusions are described in terms of numerical calculations via the Lifshitz theory of van der Waals forces. PMID:5449916

  13. Untersuchungen über enterale Antibiose bei der Ratte

    Microsoft Academic Search

    K. H. Kimbel; W. Fischer; H. Bünte; W. Frik

    1956-01-01

    Zusammenfassung  An 100 Ratten (je 25 Versuchstiere und 50 Kontrollen) wurde der Einflu akuter und chronischer oraler Tetracyclinmedikation\\u000a auf die Kontrastmittelpassage im Magen-Darm-Kanal geprft. Es fand sich\\u000a \\u000a \\u000a 1. \\u000a \\u000a eine Verkrzung der Passagezeit Besonders in den oberen Darmabschnitten nach einmaliger oraler Gabe.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 2. \\u000a \\u000a Nach 14 Tagen weiterer Behandlung mit Antibiotika waren die Passagezeiten wieder annhernd normal, bei einem Teil der Tiere\\u000a noch

  14. FREIEN HANSESTADT BREMEN 2012 Nr. 55Ausgegeben am 16. Juli 2012

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    . § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntma- chung vom 9. Mai 2007 (Brem.GBl. S. 339), zuletzt ge- ändert durch Artikel 8 des Gesetzes vom 22. Juni 2010 (Brem.GBl. S. 375), folgende Änderungsordnung be- schulgesetzes (BremHG) i. V. m. § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007 (Brem. GBl. S. 339

  15. Abschlubericht Mixed Signal Baugruppen 2006/7 Gitarrenverstrker WILDCAT WILDCAT DELUXE Der WILDCAT DELUXE AUTHENTIC und der WILDCAT

    E-print Network

    Wichmann, Felix

    Verstärker von Scotty Moore Scotty Moore war der erste Gitarrist von Elvis Presley. Er ist einer der Elvis Presley in den SUN-Studios in Memphis. Hierbei prägte er den revolutionären, neuen Sound der ersten Elvis-Aufnahmen. 1955 begann der explosionsartige Aufstieg von Elvis Presley zum Weltstar, mit

  16. Semantik der UML 2.0 Semantik der UML WS04/05 1 20. Juli 2004

    E-print Network

    Cengarle, María Victoria

    Semantik der UML 2.0 Semantik der UML WS04/05 1 20. Juli 2004 #12;What is UML The Unified Model lifecycle, and across different implementation technologies. Semantik der UML WS04/05 2 20. Juli 2004 #12, · communicate with stakeholders, · drive the implementation. Semantik der UML WS04/05 3 20. Juli 2004 #12

  17. Unverzichtbare Rolle der dritten tRNA-Bindungsstelle des Ribosoms für fehlerfreie Übersetzung der Erbinformation nachgewiesen

    Microsoft Academic Search

    Max Planck

    Max-Planck-Forscher klären universellen Mechanismus für die Übersetzung der genetischen Information auf Die Bildung von Proteinen am Ribosom als Ergebnis der exakten Über- setzung genetischer Information in eine definierte Kette von Aminosäuren ist eine der großartigsten Leistungen des Organismus. Ohne das strikte Ein- halten des Lese-\\/Übersetzungsrasters von jeweils drei Basen in eine dadurch definierte Aminosäure ist die genetische Information jedoch wertlos.

  18. Die Idee von Maria Montessoris Materialien im Lichte der Didaktik der Mathematik

    Microsoft Academic Search

    Friedrich Drenckhahn

    1961-01-01

    Zusammenfassung (1)Die Montessori-Materialien sind in konkrete Ausdrucksform transformierter mathematischer Stoff. Ihre Beleuchtung in der Didaktik der Mathematik unter dem Gesichtspunkt gestalteten Stoffes ist somit gegeben.(2)Durch ihre sachlich-mathematische Orientierung sind die Materialien grundsätzlich geeignet, ein eigenes Mathematisieren einzuleiten.(3)Das im Vorhof der Mathematik stehende Kind kann im Umgang mit dem Material Erfahrungen sammeln, die es anregen, die diesem immanent gemachten mathematischen Ordnungen

  19. Selektive I f -Kanal-Hemmung: eine Alternative in der Behandlung der koronaren Herzkrankheit?

    Microsoft Academic Search

    Jochen D. Schipke; Indra Büter; Thomas Hohlfeld; Simone Schmitz-Spanke; Emmeran Gams

    2006-01-01

    Zusammenfassung  Klinische Studien belegen die Bedeutung der Herzfrequenz fr die kardiovaskulre Morbiditt und Mortalitt. Seit mehr als 50 Jahren wird ber selektiv herzfrequenzreduzierende Substanzen nachgedacht. Seit den 80er Jahren ist bekannt, dass If-Ionenkanle am Sinusknoten fr den Automatismus und die Modulation der Herzfrequenz eine entscheidende Rolle spielen. Theoretisch lassen sich mit selektiv herzfrequenzreduzierenden Substanzen der myokardiale O2-Verbrauch vermindern und das O2-Angebot

  20. Aktuelle Therapie der Osteoporose unter Berücksichtigung der auf Evidenz basierenden Medizin

    Microsoft Academic Search

    W. Meyer-Sabellek; W. Pollähne

    2001-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Osteoporose ist gekennzeichnet durch Demineralisation, Strukturverlust und verminderte Belastbarkeit der Knochen. Atraumatische\\u000a Frakturen können die Folge sein. Die Krankheit wird zu den zehn häufigsten Krankheiten in Europa gezählt. Drei Millionen Menschen\\u000a in Deutschland leiden an osteoporosebedingten Wirbelfrakturen. Die Kosten für die Therapie der Frakturfolgen (hüftnahe und\\u000a sonstige periphere Frakturen sowie die der Wirbelkörper) werden auf 6 bis 7 Milliarden

  1. Offene Grenzen in der EU – Todesmauer in der NAFTA. Entwicklungen, Strukturen und Diskurse

    Microsoft Academic Search

    Dietrich Thränhardt

    2010-01-01

    Zusammenfassung  Die beiden großen Wirtschaftsräume der westlichen Welt, EU und NAFTA, entwickeln sich extrem unterschiedlich. Während in der\\u000a EU die Grenzen geöffnet werden, die Lebensstandards konvergieren und eine Atmosphäre der Gemeinsamkeit entsteht, wachsen zwischen\\u000a den USA und Mexiko die Einkommensabstände, die Grenzmauern werden trennender und die Ängste stärker. Wir kontrastieren diese\\u000a gegensätzlichen Entwicklungen und fragen nach ihrer Bedeutung für die Öffnung

  2. Stand der strategischen Planung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der BRD

    Microsoft Academic Search

    Klaus Deimel

    2008-01-01

    Zusammenfassung  Verfolgt man heute die Berichterstattung zum Thema strategische Unternehmensplanung in den Medien\\u000a wie auch in der öffentlichen und wissenschaftlichen Diskussion, so wird zumeist über Großunternehmen\\u000a berichtet. Auch im Fokus der betriebswirtschaftlichen Forschung im deutschsprachigen Raum nimmt die Erforschung\\u000a strategischer Unternehmensplanung in Großunternehmen breiten Raum ein. Andererseits werden Fragen\\u000a der Strategiefindung und -entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen bisher nur wenig beleuchtet,

  3. Charakterisierung von Non-Respondern bei der hochdosierten UVA1-Therapie der akut exazerbierten Atopischen Dermatitis

    Microsoft Academic Search

    Christoph M. Schempp; Thomas Effinger; Wolfgang Czech; Jean Krutmann; Jan C. Simon; Erwin Schöpf

    1997-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Die hochdosierte UVA-1-Therapie ist eine wirksame Methode zur Behandlung der akut exazerbierten atopischen Dermatitis. Inzwischen\\u000a hat sich gezeigt, da ein Teil der Patienten auf diese Therapie nicht oder nur ungengend anspricht. In der vorliegenden retrospektiven\\u000a Studie wurden 2 Gruppen von je 20 Respondern bzw. Non-Respondern verglichen. Keine signifikanten Unterschiede wurden zwischen\\u000a beiden Gruppen hinsichtlich folgender Parameter beobachtet: Hauttyp, minimale

  4. Untersuchungen zur H 2 O 2 -Behandlung der Milch

    Microsoft Academic Search

    Hans Lück; Annelies Schillinger

    1958-01-01

    Zusammenfassung Der Einfluß verdünnter 11202-Lösungen auf verschiedene Milchbestandteile (Gebrauch von 0,2% H2O2 (35%ig) zur H2O2-Entkeimung und H202-Konservierung der Milch) wird untersucht.1.Die Sulfhydrylgruppen der Milchproteine werden nach 1\\/2 Std Behandlung bei 51° C oder nach 24 Std Einwirkung bei 30° C nicht merklich oxydiert. Bei längerer Einwirkung oder bei höheren Temperaturen ist eine Abnahme festzustellen.2.Der Gehalt der Milch an Vitamin B1

  5. Evidenz-basierte Medizin – Probleme und Anwendung in der Geriatrie

    Microsoft Academic Search

    L. Pientka; C. Friedrich

    2000-01-01

    Zusammenfassung   Der Umsetzung einer Evidenz-basierten Medizin (EBM) in der Geriatrie stehen einige spezifische Probleme entgegen. Neben Defiziten\\u000a in der Datenlage, resultierend aus mangelnder Repräsentation dieser Patienten in Studien, erschwert die Einschätzung vieler\\u000a Patienten und Ärzte, Krankheiten als normale Alterserscheinung zu betrachten, die Umsetzung. EBM ist mit einigen Anpassungen\\u000a jedoch auch in der Gruppe der Hochbetagten durchführbar, ohne den Patienten oder

  6. Anerkannte Evidenz der Wirksamkeit konservativer Behandlungen akuter und chronischer Nackenschmerzen

    Microsoft Academic Search

    J. J. M. Pool; S. M. Rubinstein; M. Tulder

    2005-01-01

    Die Forderung nach evidenzbasierter Medizin (EbM) hat in der letzten Dekade drastisch zugenommen. Im vorliegenden Artikel wird der Vorteil der EbM im Allgemeinen, besonders aber ihre Rolle in der Therapie chronischer Nackenschmerzen diskutiert. Obwohl die Evidenz der Wirksamkeit zur konservativen Behandlung chronischer Nackenschmerzen überwiegend uneinheitlich ist, erzielen Manipulation und\\/oder Mobilisationen in Kombination mit Physiotherapie noch die besten Ergebnisse. Außerdem scheint

  7. Hat die personzentrierte, gruppenbezogene Beratung einen Platz in der Zahnmedizin?

    Microsoft Academic Search

    Markus R. Fussnegger

    2011-01-01

    Zusammenfassung  Die gruppenbezogene Beratung stellt in der Zahnmedizin ein eher ungewöhnliches Thema dar. Selbstverständlich sind Beratungen\\u000a in der zahnärztlichen Praxis ein integraler Bestandteil der Tätigkeit. Dabei handelt es sich jedoch nahezu ausschließlich\\u000a um Einzelberatungen der Patienten, die allenfalls um einen Lebenspartner oder einen Erziehungsberechtigten ergänzt werden.\\u000a Zudem ist eine solche Beratung praktisch immer als eine medizinische Empfehlung anzusehen, die der Ratsuchende

  8. Chemie fr alle Kommunikation der Molekle

    E-print Network

    Hamburg,.Universität

    Chemie für alle Kommunikation der Moleküle Mittwoch, 25. Juni 2014, Hörsaal B, Fachbereich Chemie. Wolfgang Maison Universität Hamburg, Fachbereich Chemie, Institut für Pharmazie E-Mail: maison@chemie Verhinderung von Biofilmbildung auf klinisch relevanten Metallen. Homepage: www.chemie

  9. Berhmte Mainzer 2007 Jahr der Geisteswissenschaften

    E-print Network

    Schöne, Bernd R.

    Reichshauptstadt. Johann Wolfgang von Goethe: Belagerung von Mainz Prof. Dr. Hermann Kurzke, Deutsches Institut RATHAUS . . Bonifatius, Hrabanus Maurus, Erzbischof Willigis, Johannes Gutenberg, Georg Forster,Wilhelm Emmanuel von Ketteler, Carl Zuckmayer und Anna Seghers ­ acht Leitfiguren der Mainzer Stadtgeschichte vom

  10. Institute for Software Technology Klassische Themen der

    E-print Network

    to derive new knowledge Institute for Software Technology Example Force ? Institute for Software Technology Example (cont.) But also: Institute for Software Technology Example (formalization) Formalization1 Institute for Software Technology Klassische Themen der Computerwissenschaften Artificial

  11. Filmisches Philosophieren: ,,Der Stein der Geduld`` Es herrscht Krieg. Von der Familie lngst verlassen, ist eine junge Frau mit der Versorgung

    E-print Network

    Schubart, Christoph

    verlassen, ist eine junge Frau mit der Versorgung ihrer zwei Töchter und ihrem Ehemann völlig auf sich eskalierten Streit von einer Kugel getroffen wurde. Während sie ihn pflegt, beginnt die Frau unwillkürlich

  12. Zur pharmakologischen Wertbestimmung der Convallaria majalis

    Microsoft Academic Search

    S. G. Zondek

    1921-01-01

    Zusammenfassung Die Convallaria majalis zeigt einen außerordentlich hohen Gehalt an wirksamen Herzglykosiden. Die Froschdosenzahl ist ungefähr fünfmal so groß wie die der Digitalis. Am wirksamsten sind die Blüten. F.D.=10000.

  13. Krieg der Regionen: Wie viel Wettbewerb vertrgt die Schweiz? Fachtagung, 22. November 2006 in Olten

    E-print Network

    Stocker, Thomas

    Krieg der Regionen: Wie viel Wettbewerb verträgt die Schweiz? Fachtagung, 22. November 2006 Alpengletscher. Das unterstreicht die weltweite Bedeutung der Schweiz in der Klimaforschung. Aber es muss uns

  14. Die Lautäußerungen der Schleiereule ( Tyto alba )

    Microsoft Academic Search

    Paul Bühler; Wolfgang Epple

    1980-01-01

    Zusammenfassung An zwei Brutplätzen wildlebender Schleiereulen wurde erstmalig mit Video-Überwachungsanlagen und Infrarotlicht eine störungsfreie Beobachtung über Fernsehschirm „rund-um-die-Uhr“ durchgeführt und durch Magnetbandaufzeichnungen von Bild und Ton ergänzt. Die verschiedenen Lautäußerungen (insgesamt 18) konnten so in ihrem jeweiligen ethologischen Zusammenhang, in der sich verändernden Häufigkeit während der Brutphase, in ihrer ontogenetischen Entwicklung und als Klangspektrogramme erfaßt werden. Ergänzend wurden Befunde von

  15. Universitätsassistent; Definitivstellung; Beurteilung der wissenschaftlichen Leistung

    Microsoft Academic Search

    Kostal

    2008-01-01

    Für die wissenschaftlichen Leistungen eines Universitätsassistenten darf keinesfalls eine im Allgemeinen einer Habilitation\\u000a entsprechende Leistung gefordert werden; rein formal kann bei der Prüfung der wissenschaftlichen Leistungen jedoch auf die\\u000a nunmehr im § 103 Abs 3 Universitätsgesetz 2002, BGBl I Nr 120\\/2002 (früher im § 36 Abs 3 UOG 1975) für die Habilitation geltenden\\u000a Kriterien – nämlich a) methodisch einwandfreie Durchführung,

  16. Strategien in der ambulaten Behandlung des Tinnitus

    Microsoft Academic Search

    E. Biesinger; C. Heiden; V. Greimel; T. Lendle; R. Höing; K. Albegger

    1998-01-01

      \\u000a Beim chronischen Tinnitus ist dies mit der Einführung der Retrainingtherapie durch Jastreboff (1994, 1993, 1996) und Hazell (1994) in den angloamerikanischen\\u000a Staaten und durch Biesinger (1996) und Kellerhals (1996) im deutschsprachigen Raum gegeben.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a In Deutschland wird im Gegensatz zu den angloamerikanischen und vielen europäischen Ländern auch die Akutbehandlung des Tinnitus durchgeführt und wissenschaftlich untersucht. Die Leitlinien hierfür wurden von

  17. Sorafenib in der Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms

    Microsoft Academic Search

    C. Doehn; H.-D. Peters

    2006-01-01

    Zusammenfassung  Sorafenib ist ein oral wirksamer Multikinaseinhibitor mit mehreren Angriffspunkten an verschiedenen Serin-\\/Threonin- und Rezeptortyrosinkinasen. Sorafenib besitzt in vitro und in vivo eine antiproliferative und antiangiogene Wirksamkeit. Sicherheit und Wirksamkeit von Sorafenib in der Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (NZK) wurden in 2 plazebokontrollierten Studien untersucht. In der Phase-II-Studie erzielte Sorafenib im Vergleich zu Plazebo eine signifikante Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFÜ)

  18. Veränderungen der Leber beim Icterus epidemicus

    Microsoft Academic Search

    H. Siegmund

    1943-01-01

    Zusammenfassung  Dem Krankheitsgeschehen bei dem Icterus epidemicus liegt eine akute Hepatopathie zugrunde, die mit Vernderungen an denmesenchymalen und parenchymatsen Anteilen des Leberlppchens einhergeht und mit Durchblutungsstrungen vergesellschaftet ist. Diese sind so beschaffen, da es zu Durchlssigkeitsnderungen\\u000a der Capillarwnde mit Durchtritt von eiweihaltiger Blutflssigkeit ins Gewebe und davon abhngigen Stoffwechselstrungen\\u000a der Capillarwand- und Leberzellen kommt. Die Leberzellschden knnen zum Schwund und Untergang

  19. Notfallmedizinische Ausbildungskonzepte für Studierende der Zahnmedizin

    Microsoft Academic Search

    M. Helm; K. de Buhr; L. Lampl; A. Schramm

    2011-01-01

    Zusammenfassung\\u000a Hintergrund und Fragestellung  Die Häufigkeit akut lebensbedrohlicher Zwischenfälle in der zahnärztlichen Praxis hat deutlich zugenommen. Aufgrund des demographischen\\u000a Wandels ist damit zu rechnen, dass diese Entwicklung weiter anhält. Vom Zahnarzt wird erwartet, dass er eine akute Vitalbedrohung\\u000a erkennen und zeitgerecht adäquate Maßnahmen zur Stabilisierung der Vitalfunktionen einleiten kann, damit das therapiefreie\\u000a Intervall bis zum Eintreffen des Notarztes so kurz wie

  20. Selbstmord mit dem Strom der Lichtleitung

    Microsoft Academic Search

    Gerhard Buhtz

    1930-01-01

    Selbstmorde durch Elektrizit~t sind verh~iltnism~Big selten. Es sind nut etwa 30 FMle in der Literatur bekannt. Diese Zahl ist im Verh~ltnis zu den Unf~llen durch Elektrizit~t versehwindend gering. Es verlohnt sich daher, einen weiteren, besonders interessanten Fall kurz zu sehildern, zumal er naeh verschiedenen Riohtungen vonder Mehrzahl der bereits beschriebenen abweicht. Jaeffe# und Gey 3 begriinden die Seltenheit des elektrischen

  1. Die Anfänge der Internationalen Beziehungen (IB)

    Microsoft Academic Search

    Jürgen Hartmann

    \\u000a Die IB verdanken ihre Entstehung dem Staat und dem Krieg. Zusammenhängend thematisierte beide Phänomene erstmals der Florentiner\\u000a Niccolò Machiavelli in seiner berühmten Schrift „De principe“ (Machiavelli 1963, [Erstausg. 1532]). Die noch kruden und kleinkammerigen\\u000a oberitalienischen Fürstenstaaten waren stets zum Kriege bereit, um ihre Existenz zu sichern oder um mit Eroberungen die Macht\\u000a und Sicherheit der Herrscher zu steigern. Die Souveränität

  2. Chromosomenzahlen von Pflanzen der Insel Kuba II

    Microsoft Academic Search

    Reinhard Fritsch

    1972-01-01

    Zusammenfassung Von weiteren 19 Arten der Flora von Kuba wurden die Chromosomenzahlen festgestellt, davon bei 7 Arten zum ersten Mal (Crotalaria maypurensis 2n=16,Canavalia maritima 2n=22,Erythrina cubensis 2n=42,Phyllanthus leonis 2n=ca. 208,Urechites lutea 2n=12,Marsdenia linearis 2n=22 und die folgende Art).Picrodendron macrocarpum hat 2n=48 Chromosomen. Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten zum Anschluß der Familie werden diskutiert und auf eine auffallende Übereinstimmung mit den

  3. Erste Satzung zur nderung der Zulassungsordnung der Universitt Stuttgart fr den Deutsch-Franzsischen Masterstudiengang Kulturphilosophie

    E-print Network

    Möbius, Bernd

    Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S. 1) in Verbindung mit § 20 Abs. 1 und 3 der Hochschulvergabeverordnung vom 13. Januar 2003 (GBl. S. 63), geändert durch Verordnung vom 12. Mai 2005 (GBl. S. 404) so- wie § 5 in Verbindung mit § 3 des Hochschulzulassungsgesetzes vom 15. September 2005 (GBl. S. 629) hat der

  4. Klimaschutzpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union – Auswirkungen auf die Immobilien- und Wohnungswirtschaft

    Microsoft Academic Search

    Andreas Pfnür; Nikolas Müller; Sonja Weiland

    2009-01-01

    Die europäischen Klimaschutzziele 20-20-20 bis 2020 sind gesetzt. Nun stellt sich die Frage, wie sich die daraus für Deutschland resultierenden Vorgaben mit den geringsten betriebs- und volkswirtschaftlichen Kosten erreichen lassen. Hier legt die Bundesregierung einen Fokus auf die Gebäude als den größten Verursacher von Treibhausgasen. Aus Sicht der damit angesprochenen Immobilien- und Wohnungswirtschaft ergeben sich bei der Umsetzung große Herausforderungen.

  5. Theorie der Seiches des Michigansees und ihre Abwandlung durch Wirkung der Corioliskraft

    Microsoft Academic Search

    F. Defant

    1953-01-01

    Die freien Seespiegelschwankungen ausgedehnter Binnenseen haben für technische und wirtschaftliche Zwecke eine große Bedeutung. Im folgenden werden auf theoretischem Wege die freien Schwingungen des Michigansees nach drei verschiedenen Methoden ermittelt. Die Theorien ergeben die Periode der ein- bzw. zweiknotigen Seiche, sowie die horizontalen bzw. vertikalen Wasserverschiebungen, die mit ihnen verbunden sind. Die Periode der einknotigen Schwingung liegt bei etwa 9,08

  6. Arbeiten der Gruppen des Bereichs Beschleuniger Arbeiten der Gruppen des Bereichs

    E-print Network

    weiteres 183 #12;Arbeiten der Gruppen des Bereichs Beschleuniger befinden sich auf der Web-Seite: (http://www.desy. de/xfel-beam). Start-to-End Simulationen f¨ur FLASH Mit dem Einbau des 3.9 GHz HF-Systems Ende 2009

  7. Über die Bedeutung der Durchlässigkeit der Hautcapillaren für das Zustandekommen des Icterus neonatorum

    Microsoft Academic Search

    Friedrich Hoffmann; Karl Julius Anselmino

    1931-01-01

    Zusammenfassung Durch percutane, kataphoretische Applikation von Histamin, das die Durchlässigkeit der Hautcapillaren steigert, gelingt es, bei Kindern kurz nach der Geburt, noch vor dem Auftreten des allgemeinen Ikterus einen vorübergehenden, künstlichen Iketerus in einer Hautquaddel zu erzeugen. Auch bei Kindern, die späterhin gar keinen Ikterus zeigen, läßt sich mit wenigen Ausnahmen ein derartiger künstlicher Ikterus, hervorrufen.

  8. Der Icterus syphiliticus praecox unter besonderer Berücksichtigung der dabei auftretenden akuten gelben Leberatrophie

    Microsoft Academic Search

    Max Michael

    1914-01-01

    Zusammenfassung Im primären und sekundären Stadium der Lues, in seltenen Fällen bereits vor Ausbruch des Primäraffektes tritt mitunter Ikterus auf. Dieser Ikterus ist als durch die Lues bedingt anzusehen, wenn andere ätiologische Momente fehlen, wenn in seinem Gefolge Exantheme und Drüsenschwellungen auftreten und der Ikterus schlecht oder gar nicht auf die gewöhnliche diätetische, dagegen gut auf antisyphilitische Therapie reagiert. In

  9. Name der Liste gewhlte Vertreter/innen Fachbereich Anzahl der Sitze 1 Voeth, Stephan FB 18

    E-print Network

    Reggelin, Michael

    Name der Liste gewählte Vertreter/innen Fachbereich Anzahl der Sitze FACHWERK 8 1 Voeth, Stephan FB 18 2 Werner, Melanie FB 11 3 Rauschkolb, Max FB 7 4 Hoffmann, Justus Thomas FB 18 5 Sepehri, Manuel Hamed FB 20 6 Weißheit, Susann FB 7 7 Steitz, Jan-Martin FB 5 8 Euler, Sascha FB 20 Campus Grüne 5 1

  10. Versetzungstheorie des Schmelzens auf der Grundlage der Cluster-Entropie-Hypothese (CEH)

    Microsoft Academic Search

    W. Pechhold; H. P. Großmann; W. v. Soden

    1982-01-01

    Zusammenfassung Für das Schmelzen dichtgepackter Atomkristalle (und auch für die „eigentliche“ Schmelzumwandlung von Molekül- und Polymerkristallen) wird die Bildung von Wänden aus Versetzungsringen in einem „Schmelzkorn“ paralleler Gleitebenen vorgeschlagen. Diese Versetzungsstruktur kann zeitlich und räumlich (von Korn zu Korn) fluktuieren. Mit Atomreihen senkrecht zu den Versetzungswänden (Atomversetzungen) als statistischen Elementen und aufgrund der Cluster-Entropie-Hypothese (CEH) gelingt eine kooperative Behandlung der

  11. Initiativen zur Steigerung der Impfbereitschaft in Schleswig-Holstein – Impfschutz bei Erwachsenen in der Arbeitswelt 2003

    Microsoft Academic Search

    H.-M. Bader; P. Egler

    2004-01-01

    Zusammenfassung Die Impfkampagne in Schleswig-Holstein hat von Februar bis Dezember 2003 erstmals den Impfschutz von Erwachsenen in der Arbeitswelt in den Mittelpunkt gestellt. In den routinemäßigen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen wurden sowohl der Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus, Polio, Masern, Mumps, Röteln, Hepatitis A und Hepatitis B (Vorlage des Impfpasses) als auch die Impfungen vor Ort (aktive Leistung) dokumentiert. Wir erhielten 12.720 anonyme,

  12. Strenge Lösung des Umströmungsproblems im Falle der kreisbogenförmig gewölbten Platte ohne Benutzung der Joukowski-Abbildung

    Microsoft Academic Search

    T. Zlatanovski

    1985-01-01

    In dem Beitrag ist eine komplette exakte Lösung des Umströmungsproblems für den Fall der kreisbogenförmig gewölbten Platte in reibungsloser Parallelgrundströmung ohne Anwendung der konformen Abbildung erzielt worden. Zu diesem Zweck wurde die direkte SingularitÄtenmethode angewandt, die auf Lösung singulÄrer Integralgleichungen führt. Die gewonnenen Formeln für Geschwindigkeits- und Zirkulationsverteilung sind viel handlicher als die entsprechenden bekannten Formeln, die sich bei Benutzung

  13. Origami -von der Kunst und der Wissenschaft des Papierfaltens NORBERT HUNGERB UHLER (ETH Z URICH)

    E-print Network

    Hungerbühler, Norbert

    Origami - von der Kunst und der Wissenschaft des Papierfaltens NORBERT HUNGERB ¨UHLER (ETH Z ¨URICH) Origami geh¨ort zu den skalierbaren Themen des Mathematikunterrichts. Das heisst, die Besch¨aftigung mit. Dieser Text bietet einen kurzen ¨Uberblick ¨uber die Geschichte und die Anwendungen von Origami, ¨uber

  14. Der BASDAI-D - ein Fragebogen zur Erfassung der Krankheitsaktivität bei Spondylitis ankylosans und verwandten Erkrankungen

    Microsoft Academic Search

    A. Bönisch; I. Ehlebracht-König

    2003-01-01

    Zusammenfassung. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Übersetzung und Validierung des Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index (BASDAI) zur Erfassung der Krankheitsaktivität bei Spondylitis ankylosans und verwandten Erkrankungen. Die deutsche Version BASDAI-D wurde in enger Anlehnung an das Original erstellt und geringfügig modifiziert. Das Instrument besteht aus 6 Items, die auf einer 10 cm langen visuellen Analog-Skala hinsichtlich des

  15. elecTUM: Umsetzung der eLearning-Strategie der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan

    An der TUM wurde ein umfassendes und integriertes eLearning-Konzept umgesetzt, welches Präsenzstudium und eLearning in allen Leistungsbereichen der Universität miteinander verzahnt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in der Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen integrierten eLearning Infrastruktur in Hinblick auf die noch weiter steigenden Studienanfängerzahlen ab dem Jahr 2011 sowie die Umsetzung von eBologna. Die Etablierung einer hochschulweiten Lernplattform stellte eine wesentliche Basis für die Umsetzung der eLearning-Strategie dar. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit im Hinblick auf eine Verwertung der Projektergebnisse wurde durch die aktive Beteiligung an einer Vielzahl hochschulübergreifender Arbeitskreise, Fachtagungen und Kooperationen, vor allem über Organisations- und Dienstleistungsmodelle sowie innovative technische Entwicklungen, sichergestellt.

  16. Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2007

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heyde, Kerstin; Macco, Katrin; Vetter, Christian

    Der folgende Beitrag liefert umfassende und differenzierte Daten zu den krankheitsbedingten Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft. Datenbasis sind die Arbeitsunfähigkeitsmeldungen der 9,8 Millionen erwerbstätigen AOK-Mitglieder in Deutschland. Ein einführendes Kapitel gibt zunächst einen Überblick über die allgemeine Krankenstandsentwicklung und wichtige Determinanten des Arbeitsunfähigkeitsgeschehens. Im Einzelnen wird u. a. eingegangen auf die Verteilung der Arbeitsunfähigkeit, die Bedeutung von Kurz- und Langzeiterkrankungen und Arbeitsunfällen, regionale Unterschiede in den einzelnen Bundesländern sowie die Abhängigkeit des Krankenstandes von Faktoren wie der Betriebsgröße und der Beschäftigtenstruktur. In elf separaten Kapiteln wird anschließend detailliert die Krankenstandsentwicklung in den unterschiedlichen Wirtschaftszweigen beleuchtet.

  17. Herausforderungen für künftige Lernumgebungen am Beispiel der Fakultät für Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gergintchev, Ivan; Graf, Stephan

    Nach der weit reichenden Etablierung von eLearning in den letzten Jahren stehen nahezu alle deutschen Hochschulen vor der Aufgabe, wettbewerbsfähige hochschulübergreifende Mechanismen sowie entsprechende organisatorische Rahmenbedingungen zu schaffen. Vor allem die Umsetzung von EBologna und die Unterstützung kooperativer Bildungsangebote verstärken diese Notwendigkeit. Motiviert durch die Veränderungen im Bereich der Hochschullehre und die Herausforderungen für künftige Lernumgebungen schlagen wir eine Integrationslösung im Sinne eines Learning Gateway vor, die zur webgestützten Abwicklung von kooperativen Bildungsangeboten in heterogen Lernumgebungen eingesetzt werden kann. Ihre Praxisanwendung verdeutlichen wir anschließend im komplexen Szenario der Medizin an der TUM. Die Evaluierung der Umsetzung belegt den deutlichen Mehrwert des Ansatzes.

  18. Erfahrungen und Ergebnisse bei der Bestimmung und Beurteilung des Bleigehaltes von 3000 Blutproben

    Microsoft Academic Search

    Fr. Portheine; H. Zimmermann

    1955-01-01

    Zusammenfassung Der Blutbleiwert kann mit der von uns verwendeten Dithizonmethode — wie wir im einzelnen nachweisen konnten — einwandfrei bestimmt werden. Bleiverluste im Reaktionsgang treten nicht auf. Der Blindwert der Methode wurde bei den Untersuchungen berücksichtigt.

  19. Dritte Satzung zur nderung der Fachstudien-und Prfungsordnung fr den Masterstudiengang Finance, Auditing, Controlling, Taxation

    E-print Network

    Fiebig, Peter

    , Auditing, Controlling, Taxation der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Friedrich, Taxation der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg vom 20 Masterstudiengangs Finance, Auditing, Controlling, Taxation voraus. (3) 1 Die Eingangskompetenzprüfung ist vor

  20. Ordnung des Fachbereichs Biowissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universitt fr den Masterstudiengang Cell Biology and

    E-print Network

    Mester, Rudolf

    Ordnung des Fachbereichs Biowissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität für den Biowissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. (2) Der Masterstudiengang Cell Ordnungsverstoß § 24 Anrechnung von Modulen und Leistungsnachweisen 6. Abschnitt: Durchführung der Modulprüfungen

  1. Eigenartige Befunde an den Händen bei Selbstmord durch Erschießen nebst Bemerkungen über die kriminaltechnische Untersuchung der Patronenhülsen

    Microsoft Academic Search

    B. Mueller

    1933-01-01

    Zusammenfassung 1.Es wurden an der Hand eines im Münchner Institut begutachteten Selbstmordfalles durch Erschießen zwei Verletzungen an der linken Hand beschrieben, die dadurch zustande gekommen waren, daß der Selbstmörder, der zwei Stirnschläfenschüsse abgegeben hatte, beim ersten Schuß die Waffe außer mit der rechten Schußhand auch mit der linken Hand in der Gegend der Kammer festhielt und beim zweiten Schuß die

  2. Bereits nach Ablauf der Halbwertszeit droht der vollständige Zerfall Die britische Atomic Scientists’ Association, die Ideologie der „objektiven” Wissenschaft und die H-Bombe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Laucht, Christoph

    Präsident Harry Trumans Verlautbarung vom 31.1.1950, seine Regierung wolle die Entwicklung der Wasserstoffbombe vorantreiben, fand große Beachtung in den britischen Medien. Die illustrierte Zeitschrift Picture Post widmete der HBombe einen Artikel, der unter anderem kurze Stellungnahmen der britischen Atomwissenschaftler Eric Burhop, Kathleen Lonsdale, Harrie Massey, Rudolf Peierls und Maurice Pryce enthielt, die alle Mitglieder der Atomic Scientists' Association (ASA) waren.

  3. Weniger Koordination, mehr Markt? Kollektive Arbeitsbeziehungen und Neokorpo- ratismus in der Schweiz seit 1990

    Microsoft Academic Search

    Daniel Oesch

    2007-01-01

    Dieser Beitrag diskutiert die These, wonach sich die industriellen Beziehungen in der Schweiz weg vom koordinierten rheinischen hin zum marktorientierten angelsäch- sischen Modell bewegten. Die Koordination zwischen Arbeitgeberverbänden und Ge- werkschaften wird erstens im Bereich der kollektiven Arbeitsbeziehungen sowie zwei- tens in der Politikgestaltung untersucht. In einem dritten Schritt wird die Entwicklung der Repräsentationsmacht der Verbände seit Anfang der 1990er

  4. Statistische Untersuchungen über die Hagelhäufigkeit in der Schweiz und ihre Beziehungen zur Großwetterlage

    Microsoft Academic Search

    M. Bider

    1954-01-01

    Eine Untersuchung der langjährigen Beobachtungsreihen (1901 bis 1950) der Hagelfrequenz (Anzahl Hageltage) der Stationen des schweizerischen meteorologischen Netzes auf ihre Homogenität und Zuverlässigkeit mit Hilfe des Streuungsmaßes ? der Dezenniensummen ergibt eine nur beschränkte Brauchbarkeit des Materials. Anschließend wird das von der schweizerischen Meteorologischen Zentralanstalt mit Hilfe von Angaben der Hagelversicherungsgesellschaft zusammengestellte Material (1921 bis 1950) in bezug auf die

  5. Sozialer Status, gesundheitliches Risiko und Krankenversicherung: Eine vergleichende Analyse der BRD und den USA

    Microsoft Academic Search

    Thomas Abel; Jere Wysong

    1991-01-01

    Zusammenfassung Die Problematik der ungleichen Risikoverteilung in den Krankenkassen rückt zunehmend in das Blickfeld der Reformdiskussion zur Gesetzlichen Krankenversicherung in der BRD. Der folgende Beitrag stellt die Frage nach den strukturellen Ursachen von Risikosegregation und verweist dabei auf die Zusammenhänge von sozialer Schichtung. Erkrankungsrisiko und Versicherungsstatus. Ein systemübergreifendes Modell der grundlegenden Bedingungen der Risikosegregation wird vorgestellt und die jeweiligen Zusammenhänge

  6. Die Anwendung des biostatistischen Vaterschaftsnachweises durch die Blutgruppengutachter in der BRD

    Microsoft Academic Search

    K. Hummel

    1967-01-01

    An111 Blutgruppengutachter in der BRD wurden Fragebogen verschickt, um deren Ansicht zur biostatistischen Auswertung serologischer Befunde zu erfahren. 84 (=75%) von diesen antworteten. 67 (=80% der Rücksender) führen Berechnungen der Vaterschaftswahrscheinlichkeit durch. Ein Teil der biostatistisch nicht tätigen Gutachter steht der Methode ebenfalls positiv gegenüber. Insgesamt befürworten 87% der Gutachter die serostatistische Auswertung. 70% geben an, daß die Gerichte an

  7. Der Einfluss von Acker und Waldnutzung auf Boden und Vegetation – ein Zeitvergleich nach 27 Jahren

    Microsoft Academic Search

    J. Rinklebe; F. Makeschin

    2003-01-01

    Zusammenfassung:   Der Einfluss der beiden unterschiedlichen Bodennutzungsformen konventionell bewirtschafteter Acker und forstlich genutzter Laubwald auf die Entwicklung der Bodenazidität, der Gehalte und Vorräte an organischem Kohlenstoff (Corg) und Gesamtstickstoff (Nt) sowie die Artenzusammensetzung der Vegetation wurde an zwei Standorten (Rodheim und Eßfeld) in der mainfränkischen Lösslandschaft im Zeitvergleich nach 27 Jahren quantifiziert. Hierfür wurden acht Parabraunerden und Pseudogley-Parabraunerden aus Löss

  8. Was erwartet den Kanton Bern in der Aussenwirtschaft?

    E-print Network

    Jäger, Gerhard

    überholt werden (Bsp. Korea) 25.06.13 19 #12;Beziehungen Schweiz-EU · Vom Bilateralismus zum Binnenmarkt Kanton Bern · Rückgang der Unternehmenssteuern in der Schweiz ­ Ausgleich durch andere Steuereinnahmen

  9. Oktober 2012unilink DIE NACHRICHTEN DER UNIVERSITT BERN

    E-print Network

    Richner, Heinz

    Schweiz (Nebs) hat Prof. Dr. Thomas Cottier den Europapreis 2012 verliehen. Der Professor für Europa- und Wirtschaftsvölkerrecht halte der Schweiz immer wieder den souveränitätspolitischen Spiegel vor und trete öffentlich für

  10. Vorschlge zur Erweiterung der Bcherliste Fakultt fr Chemie

    E-print Network

    Wardetzky, Max

    Vorschläge zur Erweiterung der Bücherliste Fakultät für Chemie Teil 1/3: Oberbegriffe/Teilbereiche der Chemie Anorganische Chemie · Biochemie · Organische Chemie · Physikalische Chemie · Technische Chemie · Theoretische Chemie Agrochemie · Analytische Chemie · Bioanorganische Chemie · Bioorganische

  11. Über den Antagonismus der Lokalanästhetika gegenüber dem Veratrineffekt am Muskel

    Microsoft Academic Search

    J. Schüller; F. Athmer

    1921-01-01

    Zusammenfassung Der Veratrineffekt am quergestreiften Muskel läßt sich durch die verschiedensten Lokalanästhetika, besonders durch Anästhesinlösungen, aufheben; und zwar so, daß die in der Veratrinkurve enthaltene, mehr oder weniger verdeckte, normale Anfangszuckung fast unverändert wieder erscheint.

  12. Die Verbreitung von Menyanthes trifoliata L. in der Tschechoslowakei

    Microsoft Academic Search

    Emil Hada?; Hedvika Richterová

    1966-01-01

    Abstrakt  \\u000a Menyanthes trifoliata ist in der Tschechoslowakei verbreitet, zumeist in den Herzynischen und Sudetischen Bezirken, in der Höhe von (100) 350–650\\u000a (1200 m) ü. M. Ihre Ökologie wurde kürzlich diskutiert.

  13. Eine Anomalie der Cauda equina bei einer achondroplastischen Frau

    Microsoft Academic Search

    S. A. de Lange

    1967-01-01

    Zusammenfassung Es wird ein kurzer Überblick über die bei achondrodysplastischen Zwergen vorkommenden Wirbelsäulenveränderungen gegeben. Die häufig neurologischen Ausfälle beruhen in der Regel auf einer Kompression des Rückenmarkes und\\/oder der Cauda equina in dem verengten Wirbelkanal.

  14. Universittsbibliothek Der Direktor Stand: 01.04.2006

    E-print Network

    Güting, Ralf Hartmut

    Posteingangs Führung der Krankheits- und Urlaubskartei Schlüsselverwaltung Frau Vogler Vertretung: Frau Büromaterialausgabe Karin Michalke Herr Langefeld Frau Baptista Vertretung: Frau Vogler Herr F. Hagen Vertretung Frau Pflege der Empfängerdatenbank Frau Hagen Vertretung: Herr Strack Frau Vogler Vertretung: Frau Baptista

  15. Zusammenfassung: Charles Darwin wird oft nur mit der Evolutionstheo

    E-print Network

    Zürich, Universität

    75 Zusammenfassung: Charles Darwin wird oft nur mit der Evolutionstheo rie in Verbindung gebracht. Die vorliegende Arbeit betont Darwins Verdienste bei der Erforschung von Pflanzen. Seine Beobachtungsgabe verbunden mit experimentellem Geschick verhalfen Darwin zu bo tanischen Entdeckungen, für die wir

  16. Entwurf einer bahngeführten Positionierung als Basis der Lokomotion omnidirektionaler Roboter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zimmermann, K.; Jahn, M.; Weiß, M.; Braunschweig, M.; Rieß, T.

    In diesem Beitrag wird beschrieben, welche Spurmuster omnidirektionale Roboter anwenden können, um ihr Beweglichkeitspotential bei der Bahnverfolgung und automatischen Positionierung auszuschöpfen. Konstruktive Eigenschaften vereinfachen die Verwendung schwingungstechnischer Grundlagen im Einsatz der frontalorientierten Kurvenfahrt.

  17. Das Syndrom der aktinisch-traumatischen bullösen Porphyrindermatose

    Microsoft Academic Search

    S. Tappeiner; H. Tirschek

    1953-01-01

    I-IA~s FlsC]~E~a und seinen Mitarbeitern verdanken wir die grundlegenden Forschungen fiber die Pyrrolfarbstoffe und damit die Kenntnis der in der menscMichen Pathologie so bedeutungsvollen Porphyrine. Diese Pigmentstoffe sind nicht nur in der allgemeinen Medizin, sondern besonders auch in der Dermatologie yon groBem klinischen Interesse, da sie bei verschiedenen komplizicrten pathologischen Zust~nden einen entscheidenden Faktor darstellen. Die Porphyrine kommen in irgendeiner

  18. Der Handflügelindex südwestpalaearktischer Raubwürger ( Lanius excubitor ) — Kritik eines Klischees

    Microsoft Academic Search

    Siegfried Eck

    1992-01-01

    Zusammenfassung Der klassische Fall von Zuganpassung im Flügelbau der europäischen Würger (Lanius minor, L. excubitor) ist Anlaß zu einer kritischen Betrachtung. Diese erfolgt durch Vergleich der Proportionsunterschiede südwestpalaearktischerL. excubitor (und asiatischerL. excubitor\\/L. sphenocercus), die trotz erheblicher Divergenzen keine Zuganpassungen sein können. Sie sind allometrisch (L. e. koenigi) oder im Zuge evolutionärer Trends durch effektive Umkonstruktion bedingt. Der Fall zeigt, daß

  19. Neue oder wenig bekannte Flechten in der Tschechoslowakei. II

    Microsoft Academic Search

    Antonín V?zda

    1978-01-01

    Als Vorarbeit zu einer Flechtenflora der Tschechoslowakei wird der zweite Beitrag oorgelegt, in dem 25 Arten und 2 Gattungen\\u000a taxonomisch, chorologisch und ökologisch behandelt werden; drei Arten (Caloplaca isidiigera, Forssellia umbilicata undLecanora chalcophila) und eine Gattung (Polysporina) werden als neu beschrieben; eine Emendierung der GattungScoliciosporum\\u000a Massalongo wird durchgeführt und ein Bestimmungsschlüssel der besser bekannten europäischenScoliciosporum-Arten zusammengestellt. Zehn neue Kombinationen werden

  20. Über Funktionen des Mangans im Stoffwechsel der höheren Pflanze

    Microsoft Academic Search

    Ingeborg Friederichsen; A. Einleitung

    1944-01-01

    Das Ziel tier Untersuehung bestand darin, einen Einblick in den Stoffweehsel der h6heren Pflanze in Abh~ngigkeit yon der Manganzufuhr zu erhalten. In erster Linie wurde versueht, in Kulturen mit Ammonbzw. Nitratern\\/~hrung die Beteiligung des Mangans an der Nitratreduktion zu erfassen, wie dies BURSTRSM (1939) an heterotroph ern\\/ihrten Weizenwurzeln und ALB~RTs-DmTERT (1941) an der einfach gebauten Griinalge Chlorella ermSgliehten. Aul]erdem wurden

  1. Windkanalversuche zur Abhängigkeit der Fluggeschwindigkeit einer Weißscheitelammer ( Zonotrichia leucophrys ) von der Windgeschwindigkeit

    Microsoft Academic Search

    Hans-Ulrich Schnitzler

    1972-01-01

    Zusammenfassung In einem Windkanal wurde für eine Weißscheitelammer (Zonotrichia leucophrys) die Abhängigkeit der Fluggeschwindigkeit in Luft (vF) und der Geschwindigkeit über Grund (vG) von der Windgeschwindigkeit (vW) bestimmt. Das Versuchstier flog bei Windstille mit einer mittleren vF von 5,15 m\\/sec. Bei zunehmenden Gegenwinden wurde vF so stark erhöht, daß sich vG nur langsam verringerte. Bei vW=16,2 m\\/sec wurde noch vG=1,4

  2. Menschenrechtspolitik in der globalen res publica

    Microsoft Academic Search

    Hauke Brunkhorst

    Es gibt eine Weltöffentlichkeit, und neugierig beobachtet sie sich selbst. 529.000 Einträge bei Google, 1.070.000 Treffer bei ‚global public‘, 672.000 mal\\u000a ‚world public‘, und selbst die Dreiwortfolge ‚global civil society‘ bringt es auf 413.000 Nennungen. Die Existenz der Weltöffentlichkeit\\u000a ist mit der Weltgesellschaft, die es deutsch auf 294.000 Einträge, englisch als ‚world society‘ auf 800.000 und als ‚global\\u000a society‘ auf

  3. Das Zweikörperproblem in der quantisierten, trägheitsfreien Mechanik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kreisel, E.

    Es existieren keine gebundenen Zustände des Zweiteilchensystems in der Riemann-Machschen Quantenmechanik. Das Energie-Spektrum ist notwendig positiv semidefinit und kontinuierlich, in Analogie zum freien Teilchen der Quantenmechanik.Translated AbstractThe Two-Body-Problem in Quantized, Inertia-Free MechanicsThere do not exist bound states of the two-particle-system in Riemann-Machian quantum mechanics. The spectrum of the energy is necessarily positively semidefinite and continuous, in analogy to the free particle of quantum mechanics.

  4. Transurethrale Laserenukleation der Prostata mit dem Holmiumlaser

    Microsoft Academic Search

    J. Rassweiler; M. Roder; M. Schulze; R. Muschter

    2008-01-01

    Zusammenfassung\\u000a Zielsetzung  Die Effektivität eines Holmiumlasersystems mit mittlerer Leistung (50 W) und neuartigem Gewebemorcellator für die transurethrale\\u000a Laserenukleation der Prostata (TULP) wird analysiert und Literaturergebnissen bisheriger Holmiumlaser-Enukleationen der Prostata\\u000a (HoLEP; 100 W) gegenübergestellt.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a Material und Methoden  Von Dezember 2003 bis Januar 2008 wurden 129 Patienten mit benigner Prostatahyperplasie mittels TULP behandelt. Bei 45 Fällen\\u000a mit 25-W-Laserleistung (Gruppe A; 2,0 J, 12 Hz) erfolgte die Gewebefragmentierung mit bipolarem Resektoskop (VISTA\\/ACMI),

  5. Die familiale Integration Heiratsstatistik als Zustandsdiagramm der Gesellschaft

    E-print Network

    Mimkes, Jürgen

    , Segregation, Aggression. Untersucht wurden die 1993 in Deutschland und der Schweiz geschlossenen konfessionell Ehen in Deutschland, der Schweiz und in Nord Irland deutlich. Abstract Intermarriage gives information in Deutschland und der Schweiz integriert sind [Mimkes, 1999]. Zum Vergleich dienen dabei die Arbeiten zur

  6. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den postgradualen Masterstudiengang Nonprofit Management

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    G) in der Fassung vom 01. Januar 2005 (GBl. S. 1, 56) zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2005 (GBl. S. 794) in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 01. Januar 2005 (GBl. S. 1) zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2005 (GBl. S. 794, 798), hat der Senat der Universität

  7. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den weiterbildenden Studiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    .Januar 2005 (GBI S.1, 56 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 457), in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff Qualifizierter und der Hochschulzulassung vom 15. Juni 2010 (GBl. S. 422 f.), hat der Senat der Universität

  8. Zulassungssatzung der Universitt Heidelberg fr den konsekutiven Masterstudiengang "Molekulare Biotechnologie"

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    Nr. 2 und 29 Abs. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1), von § 6 Abs. 4 Hochschulzulassungsgesetz in der Fassung vom 15. September 2005 (GBl. S. 630) in Verbindung mit § 20 der Hochschulvergabeverordnung vom 13. Januar 2003 (GBl. S. 63) zuletzt geändert durch

  9. Zulassungsordnung der Universitt Heidelberg fr den konsekutiven Master-Studiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    Nr. 2 und 29 Abs. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1), zuletzt geändert durch Gesetz vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 440), von § 6 Abs. 4 Hochschulzulassungsgesetz in der Fassung vom 15. September 2005 (GBl. S. 630) in Verbindung mit § 20 der

  10. Weg aus dem Schuldenhaushalt: Ist eine Tilgung der Staatsschulden möglich?

    Microsoft Academic Search

    Manfred Overhaus; Ulrich Maas; Aiginger. Karl; Margit Schratzenstaller-Altzinger

    2012-01-01

    Ist die Zunahme der Staatsverschuldung ein Problem und ist es sinnvoll und möglich, die Staatsschulden zu tilgen? Manfred Overhaus, ehemals Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, stellt ein Konzept vor, das die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse in eine Schuldentilgung, die seiner Ansicht nach die Bürger nicht überfordern würde, fortentwickelt. Ulrich Maas, Mitglied des Vorstandes der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Vorsitzender des

  11. Elektronenoptische Untersuchungen der Körperdecke von Arion rufus L. ( Pulmonata )

    Microsoft Academic Search

    Günter Wondrak

    1968-01-01

    Zusammenfassung Es wird ein Überblick über das Oberflächenepithel der WegschneckeArion rufus L. gegeben. Beschrieben werden Flimmerepithel und das Saumepithel, welches den größten Teil der Oberfläche bedeckt. An gewissen Stellen dieses Epithels kommt blasige Sekretion vor, bei deren Verlauf die Mikrovilli verschwinden, um zunächst die Zellen zu einem „Zinnenepithel“ werden zu lassen, welches später von der Oberfläche große Kugeln abschnürt.

  12. Die Evidenz der Klima- und Thalassotherapie. Ein Review

    Microsoft Academic Search

    Angela Schuh

    2009-01-01

    ZusammenfassungHintergrund: Klimatherapie (am Meer: Klima- und Thalassotherapie) wird seit langer Zeit zur Behandlung zahlreicher Krankheitsbilder, insbesondere von Haut- und Atemwegserkrankungen, eingesetzt. Ziel und Fragestellung: Für welche Krankheitsbilder ist die Evidenz gesichert? Methode: Systematische Auswertung der wissenschaftlichen Literatur der gängigen Datenbanken von 1988 bis 2008. Ergebnisse: Die einzelnen Wirkfaktoren der Klimatherapie sind evident. Für die Klimatherapie von atopischen Erkrankungen (Neurodermitis, Asthma

  13. Über die Pathogenese des Milchzuckerstars der weißen Ratte

    Microsoft Academic Search

    Emmerich Hörmann; EMMERICII HORMANN

    1954-01-01

    Es wurde ein Querschnitt durch die Literatur über Galaktosekatarakt und Milchzuckerstoffwechsel gegeben. Die einzelnen Hypothesen wurden zusammengestellt und kritisch miteinander verglichen. Auf Grund der Literaturangaben und an Hand der eigenen Versuche wurde eine Hypothese über die Entstehung der Galaktosekatarakt aufgestellt. Danach erscheint es wahrscheinlich, daß Milchzucker und Galaktose den fermentativen Kohlenhydratabbau hemmen. Durch Injektionen von Co-Carboxylase konnten wir die toxische

  14. Angeborene Herzfehler und erworbene Herzklappenfehler in der Schwangerschaft

    Microsoft Academic Search

    Dieter Horstkotte; Dieter Faßbender; Cornelia Piper

    2003-01-01

    Zusammenfassung. Hintergrund: Die jährliche Zahl schwangerer Herzfehlerpatientinnen beträgt in Deutschland etwa 6 000 (jede 130. Schwangerschaft). Die voraussehbaren hämodynamischen Veränderungen in der Schwangerschaft erlauben in der Mehrzahl der Fälle eine recht zuverlässige Vorhersage des Schwangerschaftsverlaufs für Mutter und Kind. Folgende fünf Aspekte sind von beträchtlicher klinischer Bedeutung. Unkorrigierte angeborene Herzfehler: Patientinnen mit nicht korrigierbaren komplexen Herzfehlern, einer nach Palliationsoperation persistierenden

  15. Der CAD/CAM-Markt Trends aus Anwendersicht

    E-print Network

    Der CAD/CAM-Markt und seine Trends aus Anwendersicht Teil I ":..i · ahezu sechs Mona , te lang haben der . CAD CAM-REPORT und der Lehrstuhl fur Graph,ische Ingenieur system:e d~r Universitat Stuttgart gemeinsam den CAD/CAM-Markt und die aktuellen 'i'r~nds in diesem .Bereich ana~ysiert. (siehe CCR

  16. Aktive Arbeitsmarktpolitik in Deutschland: Bestandsaufnahme und Bewertung der mikroökonomischen Evaluationsergebnisse

    Microsoft Academic Search

    Marco Caliendo; Viktor Steiner

    2005-01-01

    Aktive Arbeitsmarktpolitik (AAMP) umfasst eine Vielzahl staatlicher Maßnahmen zur Verhinderung von Arbeitslosigkeit und Förderung von Beschäftigung. Die quantitativ wichtigsten Programme der AAMP in Deutschland waren traditionell die Förderung der beruflichen Weiterbildung sowie Arbeitsbeschaffungs- und Strukturanpassungsmaßnahmen. In letzter Zeit haben aber auch neuere Instrumente der AAMP wie z.B. Eingliederungszuschüsse an Unternehmen und Existenzgründungszuschüsse für ehemals Arbeitslose zunehmende Bedeutung erlangt. Eine umfassende

  17. Elektronische Charakterisierung von Silizium-Nanopartikeln aus der Gasphase

    E-print Network

    Lorke, Axel

    ;#12;Mit dem Wissen w¨achst der Zweifel. Johann Wolfgang von Goethe #12;#12;Zusammenfassung In derElektronische Charakterisierung von Silizium-Nanopartikeln aus der Gasphase Diplomarbeit zur Universit¨at Duisburg-Essen am Lehrstuhl von Prof. Dr. A. Lorke von Ingo Pl¨umel Duisburg, Juni 2004 #12

  18. Untersuchungen an bakterienfreien Masenkulturen der einzelligen Rotalge Porphyridium cruentum Naegeli

    Microsoft Academic Search

    Wulf Koch

    1952-01-01

    1.Zur Untersuchung physiologischer Probleme an Rotalgen wurde eine Methode zur Gewinnung von Massenkulturen der einzelligen Bangiale Porphyridium cruentum in absoluter Reinkultur ausgearbeitet. Die Alge gedieh in durchlüfteten Glasröhren mit Meerwasserzusatz ausgezeichnet.2.Zur Bestimmung der in den Algen enthaltenen Farbstoffmengen wurde die zu untersuchende Algensuspension durch Cella-Filter filtriert, die Rückstände im Thermostaten getrocknet und der Chlorophyll- und Phycoerythringehalt im Methanol — bzw.

  19. Zur Verbreitung der Türkentaube (Streptopelia decaocto) in den Ostalpen

    Microsoft Academic Search

    Günther H. Gauß; H. Gau; E. Stresemann

    1960-01-01

    Zusammenfassung Es wird das Vordringen der Türkentaube in den Ostalpenraum an Hand von ca. 100 bekannten Vorkommen dargestellt. Die Besiedlung erfolgte wie in anderen Gebieten, nur langsamer (wohl infolge der starken Gliederung der Landschaft). Einzelbeobachtungen konnten in allen Landschaftsteilen gemachten werden; Bergrücken begrenzen demnach das Vordringen nicht. Die bisher in den Alpen bekannten Brutplätze sind an Tallagen gebunden, fast ausnahmslos

  20. Zur Biologie der sozialparasitischen Ameise Leptothorax goesswaldi Kutter (Hym., Formicidae)

    Microsoft Academic Search

    Alfred Buschinger; Fachbereich Biologie-Zoologie

    1974-01-01

    Zusammenfassung Die sozialparasitische Myrmicine Leptothorax goesswaldi Kutter wurde bisher nur viermal gefunden. Das letzte Volk konnte einige Monate am Leben erhalten werden. Beobachtungen und Experimente mit diesem Volk zeigten, daß die Biologie von L. goesswaldi der der verwandten Arten L. kutteri und Doronomyrmex pacis sehr ähnlich ist. Das L. goesswaldi-? lebt zussamen mit einigen Königinnen der Wirtsart in Nestern von

  1. Quantenoptik mit einzelnen optischen Zyklen Der Doppelspaltversuch in moderner Form

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Paulus, Gerhard G.

    2005-07-01

    Der Doppelspaltversuch gilt als eines der zentralen Experimente der Quantenmechanik. Dies gilt insbesondere auch für die 1961 durchgeführte Variante mit Elektronen. Physiker in Europa und den USA haben diesen Versuch nun so abgeändert, dass die Interferenz nicht im Orts-, sondern im Zeitraum stattfindet.

  2. Tagesordnung Sitzung des Senats der Universitt zu Lbeck

    E-print Network

    Lübeck, Universität zu

    Senatsausschusses ,,MINT" Prof. Prestin 7 Haushaltsplan 2011 7/11* Frau Klaiber 8 Mitgliederwahl Ethikkommission 8/11 Frau Kayserling 9 Satzung Ethikkommission 9/11 Frau Kayserling 10 Nachwahl eines Mitgliedes der Untersuchungskommission zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis 10/11 Frau Kayserling 11 Wahl der zentralen

  3. Berechnung der BIP-Elastizitäten öffentlicher Ausgaben und Einnahmen zu Prognosezwecken und Diskussion ihrer Volatilität : Studie im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen

    Microsoft Academic Search

    Thiess Büttner; Anita Dehne; Gebhard Flaig; Oliver Hülsewig; Peter Winker

    Gegenstand der Studie ist die Quantifizierung des gleichsam automatischen Einflusses der wirtschaftlichen Entwicklung auf einzelne Budgetkomponenten und das Budget insgesamt, um den Effekt einer hypothetischen Änderung in der Entwicklung des Outputs auf das Budget und das Defizit abzuschätzen oder, die Kenntnis der konjunkturellen Komponente vorausgesetzt, die einzelnen Budgetkomponenten und den Haushaltssaldo vom Einfluss der konjunkturellen Schwankungen zu bereinigen. Die vorgelegte

  4. UniReport Satzungen und Ordnungen vom 21.07.2009 1 nderung der Satzung der Johann Wolfgang Goethe-Universitt Frankfurt am Main fr

    E-print Network

    Mester, Rudolf

    UniReport Satzungen und Ordnungen vom 21.07.2009 1 Änderung der Satzung der Johann Wolfgang Goethe. Herausgeber Der Präsident der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main 21. Juli 2009 #12;, die nicht in das Verfahren der Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) einbezogen sind

  5. Frostresistenz verschiedener Herkünfte der Douglasie (Pseudotsuga menziesii) und der Küstentanne (Abies grandis) entlang des 44. Breitengrades in Mittel Oregon

    Microsoft Academic Search

    J. Bo Larsen; W. F. Ruetz

    1980-01-01

    Zusammenfassung  Die Früh-, Winter- und Spätfrostresistenz von 19Abies grandis und 11Pseudotsuga menziesii Herkünften wurden an einjährigen Sämlingen untersucht. Schwerpunktmäßig wurden die Herkünfte der beiden Baumarten entlang\\u000a eines Transekts in Oregon entlang des 44° Breitengrades geprüft.\\u000a \\u000a Alle Frostresistenz-Eigenschaften Früh-, Winter- und Spätfrostresistenz derAbies grandis nahmen mit zunehmender Entfernung von der Küste zu. Die von der Küste entferntesten Herkünfte trieben am spätesten aus.

  6. An der Fakultt Elektrotechnik, Institut fr Akustik und Sprachkommunikation, wird an der Professur Kommunikationsakustik zum nchstmglichen Zeitpunkt fr die Ttigkeit

    E-print Network

    Gumhold, Stefan

    , dem so genannten ,,sweet spot". Befindet sich der Hörer außerhalb dieses Gebietes, bricht die räum wenn der Hörer sich nicht im ,,sweet spot" befindet. Die Position des Hörers wird durch ein Trackingsystem erfasst. Wenn die Position des Hörers bekannt ist, so kann der ,,sweet spot" nachgeführt werden

  7. 01. August 2008 Satzung der Johann Wolfgang Goethe-Universitt ber die Vergabe der Mittel zur Ver-

    E-print Network

    Mester, Rudolf

    01. August 2008 Satzung der Johann Wolfgang Goethe-Universität über die Vergabe der Mittel zur Ver der Qualität von Studium und Lehre verwendet. Die Goethe-Universität schafft damit nach § 1 Abs. 3 Wolfgang Goethe-Universität Impressum UniReport Satzungen und Ordnungen erscheint unregelmäßig und

  8. Aufgaben-Blatt: Der Tunnel Vier Personen, Anton, Bruno, Charly und Daniel mussen eine Tunnel durchqueren. Der Tunnel

    E-print Network

    Stroetmann, Karl

    Aufgaben-Blatt: Der Tunnel Vier Personen, Anton, Bruno, Charly und Daniel m¨ussen eine Tunnel durchqueren. Der Tunnel ist so eng, dass immer nur zwei Personen gleichzeitig hindurch k¨onnen. Au�erdem Minuten und 5 Minuten. Berechnen Sie einen Plan zum Durchqueren des Tunnels, der die ben¨otigte Zeit

  9. Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilke, Jürgen

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

  10. Rückbezüge des Mathematikunterrichts und der Mathematikdidaktik in der BRD auf historische Vorausentwicklungen

    Microsoft Academic Search

    Michael Toepell

    2003-01-01

    Kurzreferat  Folgende Aspekte werden behandelt: 1. Lehrerbildung und Schulmathematik im 19.\\/20. Jahrhundert, 2. Zusammenhang von Schule\\u000a und Universität, 3. Das Schicksal der Geometrie, 4. Pädagogische Komponenten.

  11. Vorwort Wintersemester 2002/2003 Welt der Arbeit Arbeit in der Welt

    E-print Network

    Schüler, Axel

    ,,Arbeitslosigkeit" und ,,Mobbing" auf. Dazu kommt drittens der krankheits- bzw. unfallbedingte Arbeitsplatzverlust Knorz Mobbing ­ eine extreme Form von sozialem Stress am Arbeitsplatz 11. 12. 2002 Dr. Stefan Welz "Das

  12. Die wahre Szene erschließen. Von der Szenenrekonstruktion durch Perspektivwechsel zur Neukonstruktion der wahren Szene

    Microsoft Academic Search

    Ursula Fuhr

    2005-01-01

    Zusammenfassung??Der therapeutische Prozess hat immer zum Ziel, die Anfangszene einer psychodramatischen Arbeit zu wahren Szene zu erweitern ganz nach Morenos (1970, S.77) Satz: ?Jedes wahre zweite Mal ist die Befreiung vom ersten.? An einigen Beispielen aus meiner psychotherapeutischen Praxis zeige ich, wie Patientinnen durch verschiedene Perspektivwechsel im ?somato-psychischen? und im ?metaperspektivisch-symbolisierenden B?hnenhandeln? Blockaden ihrer innerseelischen Kommunikation aufheben und mit der

  13. Recht und EpilepsieUrteile der Rechtsprechung in der BRD zwischen 1952 und 2000

    Microsoft Academic Search

    M. Schulze-Lohne; J. Bauer

    2001-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Wir recherchierten mit Hilfe der Internetdatei “Juris” Gerichtsurteile, die zwischen 1952 und 2000 in der BRD gesprochen worden\\u000a waren und Epilepsie als Thema hatten. 143 Urteile wurden gesprochen (0–10\\/Jahr, im Mittel 2,9\\/Jahr). Sechs verschiedene Gerichtszweige\\u000a waren in die Rechtsprechung involviert (Sozial-, Zivil-, Verwaltungs-, Straf-, Familien- und Arbeitsgerichte). Die meisten\\u000a Urteile (52) wurden von Sozialgerichten, die wenigsten (5) von Familien-

  14. Marketing in der Holzindustrie der BRD unter besonderer Berücksichtigung des Absatzes auf dem Bausektor

    Microsoft Academic Search

    Michel Becker

    1972-01-01

    Zusammenfassung  Die Holzindustrie sieht sich auf ihrer Absatzmrkten im Bausektor drei Tendenzen gegenbergestellt: 1. Steigende Nachfrage\\u000a nach industriell erzeugten, montagefertigen Bauteilen und den entsprechenden Dienstleistungen; 2. Zunehmende Ansprche an\\u000a die Qualitt der Produkte, einschlielich der funktionalen und sthetischen Eigenschaften; 3. Strkere Differenzierung des\\u000a Angebotes. Durch planvolle, marktorientierte Unternehmensfhrung (Marketing) kann die Holz-industrie ihre Wettbewerbsfhigkeit\\u000a auf den Mrkten des Bausektors erhalten und

  15. Endoskopie, minimal invasive chirurgische und navigierte Verfahren in der Urologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grosse, Joachim; von Walter, Matthias; Jakse, Gerhard

    Betrachtet man die letzten 100 Jahre der Urologie in Deutschland seit Gründung ihrer Fachgesellschaft 1906 in Stuttgart, so sind sicherlich die letzten 25 Jahre von umfassenden Entwicklungen mit z. T. vollständigen Umwälzungen bisheriger Therapien und Methoden auf urologischen Fachgebiet gekennzeichnet. In erster Linie handelte es sich dabei um minimal invasive endoskopische Techniken wie perkutane Nierenchirurgie, Ureterorenoskopie, videoendoskopisch unterstütze transurethrale Elektroresektionen der Prostata und von Blasentumore sowie die Laparoskopie. Sie führten zu besseren operativen Ergebnissen und einer deutlichen Senkung der Morbidität der entsprechenden Behandlung urologischer Krankheitsbilder, mit der Konsequenz, dass einige bisher als Standard gültige offene Operationsverfahren abgelöst wurden.

  16. TECHNISCHE HOGESCHOOL EINDHOVEN Afdeling der Algemene Wetenschappen

    E-print Network

    Franssen, Michael

    uur per week, voor studenten der afdelingen W, E, T werd verzorgd door Prof.dr.J.J.Seidel. Het college beschrijvende meetkunde, semester I, 2 uur per week (oefeningen inbegrepen) werd verzorgd door Prof.Seidel en de middagen per week ge- durende 30 weken. Per week werd één middag besteed aan bespreking, verwerking en

  17. INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwurde

    E-print Network

    Aeschbach-Hertig, Werner

    und die Konzentrationen der stabilen Isotope (2 H und 18 O), Tritium, Radiokohlenstoff und Edelgase Zusammenhang zwischen den Edelgastemperaturen und den stabilen Isotopen l¨asst sich ableiten, dass die Signatur geringer Temperatureffekt von 0.21 ±0.05/ . Die Differenz zwischen dem mittle- ren Wert f¨ur die 18 O-Signatur

  18. Tierexperimentelle Untersuchungen zur Pathogenese der chronischen Hepatitis

    Microsoft Academic Search

    H. Warnatz; F. Scheiffarth; R. Schwarz

    1965-01-01

    Kaninchen wurden mit homologen Leberzellfraktionen (Kern-, Cytoplasma- und Mitochondrien-Mikrosomenfraktion) sowie zum Vergleich mit einem homologen Lebergesamtextrakt zusammen mit Freundschem Adjuvans über 16 Wochen sensibilisiert. Durch serologische Verlaufskontrollen mit der passiven Hämagglutination nachBoyden konnten spezifische Antikörper gegen die einzelnen Leberzellfraktionen erfaßt werden. Fluorescenzserologisch ließen sich spezifische anticytoplasmatische und antinucleäre Antikörper nachweisen. Bine pathogene Wirksamkeit dieser Antikörper ist auf Grund unserer Untersuchungsergebnisse

  19. Chemie fr alle Kommunikation der Molekle

    E-print Network

    Hamburg,.Universität

    Chemie für alle Kommunikation der Moleküle Mittwoch, 18. Juni 2014, Hörsaal B, Fachbereich Chemie Hamburg, Fachbereich Chemie, Institut für Organische Chemie E-Mail: thomas.hackl@chemie Lebensmitteln ermöglichen. Homepage: www.chemie.uni-hamburg.de/oc/hackl.html #12;

  20. Osteuropa und die zyklische Gliederung der Erdgeschichte

    Microsoft Academic Search

    Serge von Bubnoff

    1949-01-01

    Zusammenfassung  Die epirogenetische Geschichte Osteuropas (Fennosarmatiens) läßt sich seit dem Kambrium in 11 Zyklen der Transgression und Regression gliedern, die vermutlich den PulsationenGrabaus entsprechen. Bei im allgemeinen gleichzeitigem und gleichsinnigem Verlauf zeigen sich regional gewisse Unterschiede oder Phasendifferenzen, indem einige stabilere Teile Sarmatiens die einzelnen Zyklen nur verzögert oder überhaupt nicht mitmachen. Diese Pulsationen sind nicht identisch mit den vom Verf.

  1. PHYSIK & ASTRONOMIE_Kernpyhsik Physik in der

    E-print Network

    ROLAND WENGENMAYR A tomkerne wiegen ­ wozu denn das? Klaus Blaum ist solche Fragen sichtlich gewohnt. Schnell gerät das Gespräch zu einer Abenteuerreise von winzigen Atomkernen zu gro�en Fragen der Physik. Es ist erstaunlich, welche Er- kenntnisse das Wiegen von Atomkernen bringen kann. Immer wieder springt

  2. Infoblatt 2012, intern screen der eth zrich

    E-print Network

    Imamoglu, Atac

    Vereine. Tarif Format Preise für Handling und Schaltung Produktion Sendezeit Animation, spot CHF 100.- Je:3. Wir betreiben den Screen mit der Software Adobe Flash CS4. Darin können unterschiedliche Medien eingebunden und ab- gespielt werden. Das ganze Programm läuft tonlos. Technische Daten Animation, Spot

  3. The Forced van der Pol Equation

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fay, Temple H.

    2009-01-01

    We report on a study of the forced van der Pol equation x + [epsilon](x[superscript 2] - 1)x + x = F cos[omega]t, by solving numerically the differential equation for a variety of values of the parameters [epsilon], F and [omega]. In doing so, many striking and interesting trajectories can be discovered and phenomena such as frequency entrainment,…

  4. VAN DER WAERDEN'S THEOREM ON ARITHMETIC PROGRESSIONS

    E-print Network

    Pollicott, Mark

    VAN DER WAERDEN'S THEOREM ON ARITHMETIC PROGRESSIONS M. Pollicott Warwick University Abstract arithmetic progressions of arbitrary length, (i.e., k 1, c Z, and d N such that c + jd Ci for 0 j k - 1) Here k is called the length of the arithmetic progression. Examples. (1) We could let C1 be the odd

  5. Einfuhrung 1. Ein Grundproblem der Kryptographie

    E-print Network

    Sanderson, Yasmine

    Gaius Julius Caesar (100­44 v.Chr.) soll folgendes Verschl¨usselungs- verfahren zur¨uckgehen: (1) Wir vom 17.4.2012 1 #12;2 1. EINF¨UHRUNG 2. Einfache Substitutionschiffren Kryptosystem CAESAR-3: Auf Kryptosystem wird der Text `HEUTE IST MITTWOCH' zu `KHXWH LVW PLWWZRFK' verschl¨usselt. Bemerkung: Caesars

  6. Physical Plant Willem van der Pol

    E-print Network

    de Lijser, Peter

    Director Physical Plant Willem van der Pol Manager HROD Roy Gonzales Manager Commissioning Douglas Corp Yard Lock Shop Moving Services Paint Shop Central Plant Electrical Shop Plumbing Shop Control Shop Custodial Services John Lang PHYSICAL PLANT ORGANIZATION Assoc. Director James Corbett Projects Spencer

  7. Ansprache des Prsidenten anlsslich der Festveranstaltung

    E-print Network

    Falge, Eva

    -Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft Berlin, 28. Oktober 2011 Verehrte Frau Bundesministerin Schavan, liebe Frau Ministerin Kunst, sehr verehrte Frau Staatssekretärin Zinke, liebe Kollegen Schwarz und Kleiner und Elektrochemie wurde, war keine rein wissenschaftliche Entscheidung ­ und Frau Ministerin Schavan

  8. Modellierung Mariner kosysteme am Beispiel der Ostsee

    E-print Network

    Rostock, Universität

    1 Modellierung Mariner Ökosysteme am Beispiel der Ostsee Wolfgang Fennel Leibniz Institut für Botten- wiek Öland ´ . F. Tauber, T. Seifert, B. Kayser, Institut für Ostseeforschung Warnemünde P-E>0- holm Got- land Bornholm- see Gotlandsee Kattegat Bottensee Botten- wiek Öland ´ . F. Tauber, T. Seifert

  9. Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln

    Microsoft Academic Search

    Veröffentlichungen FiFoSiM; CPE Fuest; Kitterer English; Im Mittelpunkt

    2007-01-01

    stehen die umweltorientierten Innovationseffekte, die sich durch Abgaben - d.h. durch gezielte preisliche Lenkungsimpulse - in die jeweiligen Handlungsfeldern indizieren lassen. Eine zentrale Rolle für den hier gewählten Untersuchungsansatz spielt der institutionelle Rahmen, in dem sich Innovationsentscheidungen bei den einzelnen Akteuren - Industrie, private Haushalte und öffentliche Entscheidungsträger - vollziehen. Dieser, so die Arbeitshypothese, hat entscheidenden Einfluss darauf, in welchem

  10. Untersuchungen über die Auswirkung der Inzucht auf einige Merkmale von Alopecurus pratensis L

    Microsoft Academic Search

    Klaus Wöhrmann

    1960-01-01

    In vorliegender Arbeit wird über die Wirkung der Inzucht auf Pflanzenlänge, Ährenzahl je Pflanze und Samenansatz an Inzuchtlinien der I1- bis I6-Generation beiAlopecurus pratensis berichtet.1.In der I1-Generation konnte eine Abnahme der Pflanzenlänge und der Ährenzahl noch nicht nachgewiesen werden. Eine Depression setzt für diese Eigenschaften frühestens mit der I2 ein und tritt von Generation zu Generation stärker in Erscheinung.2.Der samenansatz

  11. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    Microsoft Academic Search

    Katja Rietdorf

    2003-01-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert,

  12. Über die Wirkung einiger Verbindungen der Pyridinreihe auf das Wachstum von Sinapis alba L

    Microsoft Academic Search

    Pavel Vaculík; Lud?k Šindelá?; Olga Makovcová

    1966-01-01

    Abstrakt  In dieser Arbeit wurde die Wirkung von 55 Verbindungen der Pyridinreihe in der Konzentration 10?3\\u000a m geprüft. Bei diesen Untersuchungen wurde die Grundgruppierung. die der Träger der Phytotoxizität ist, gefunden. Es wird die\\u000a abhängigkeit dieser Wirkung von der Konstitution der Substanzen solehen Typus diskutiert. Verbindungen vom Typus VII verursachen\\u000a eine Wachstumshemmung der Hypokotylen und besonders eine sehr starke Hemmwirkung des

  13. UniReport Satzungen und Ordnungen vom 3. Dezember 2014 1 Promotionsordnung des Fachbereichs Medizin der Johann Wolfgang Goethe-

    E-print Network

    (Dr. med.), der Zahnmedizin (Dr. med. dent.) und der theoretischen Medizin (Dr. rer. med.) aufgrund causa), der Zahnmedizin ehrenhalber (Dr. med. dent. honoris causa) und der theoretischen Medizin hervorragender Ver- dienste um die Wissenschaft auf dem Gebiet der Medizin, der Zahnmedizin oder der

  14. Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfltig er-stellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtli-

    E-print Network

    Fiebig, Peter

    offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Studienordnung für den Studiengang Zahnmedizin der Friedrich. April 1993 (BGBl S. 512), Ziele, Inhalte, Aufbau und Durchführung des Stu- diums der Zahnmedizin

  15. Parlamentsarbeit: Lust oder Frust? Auf der Suche nach den Ursachen fr das

    E-print Network

    Mühlemann, Oliver

    in der Lehre und Forschung sind das politische System der Schweiz, vergleichende Politik, Europa- und) > Erfassung der parlamentarischen Mitgliederfluktuation in den 26 Kantonsparlamenten der Schweiz von 1960 bis und der Schweiz 07.09.2011 6 Dialog am Mittag: Parlamentarische Mitgliederfluktuation auf

  16. Thiamazol-Injektionslösung, ein alternativer Weg in der Behandlung feliner Hyperthyreosen

    Microsoft Academic Search

    Reinhold Sassnau

    Die Behandlung einer felinen Hyperthyreose mit einem Thyreostatikum aus der Gruppe der Thioamide ist in vielen Fällen angezeigt. In der klinischen Anwen- dung zeigt Propylthiouracil im Vergleich zu Thiamazol ungleich mehr uner- wünschte Nebenwirkungen. Carbimazol wird bereits während oder unmittelbar nach der Resorption vollständig zu Thiamazol, dem pharmakologisch wirksamen Metaboliten, umgewandelt. Mittel der Wahl sind deshalb sowohl Thiamazol, als auch

  17. Über die Streuung von Strahlung durch freie Elektronen nach der neuen relativistischen Quantendynamik von Dirac

    Microsoft Academic Search

    O. Klein; T. Nishina

    1929-01-01

    Zusammenfassung Auf Grund der neuen, von Dirac entwickelten relativistischen Quantendynamik wird die Intensität der Comptonstreustrahlung berechnet. Das Resultat zeigt Abweichungen von den entsprechenden Dirac-Gordonschen Formeln, die von der zweiten Größenordnung hinsichtlich des Verhältnisses der Energie des primären. Lichtquants zu der Ruheenergie des Elektrons sind.

  18. PHILOSOPHISCHE ETHIK Texte, auf die im Laufe der Vorlesung Bezug genommen worden ist und zitiert

    E-print Network

    Schubart, Christoph

    Götter der Griechen, 244-245. · Homer, Ilias 1 (Achilles und Agamemnon, der Eingriff der Athena). · Homer, Ilias 11, bes. 600-612 (Achilles ruft Patroklos). · Homer, Ilias 6 (Hektor und Andromache). · Homer, Ilias 22 (Der Kampf zwischen Achilles und Hektor, der göttliche Trug und seine Deutung). · Homer, Ilias

  19. Reglement ber das Studium und die Leistungskontrollen fr die Bachelorstudiengnge Humanmedizin und Zahnmedizin an der

    E-print Network

    Senn, Walter

    und Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern (RSL B Med/RSL B Dent Med) Die Humanmedizin oder Zahnmedizin an der Medizinischen Fakultät der Univer- sität Bern (Fakultät) studieren. 2- manmedizin und Zahnmedizin und die dazu gehörenden Leistungskontrollen an der Fakultät fest. 2 Vorbehalten

  20. Dekan(in) der Fakultt fr Leiter(in) / Geschftsfhrer(in) / Vorsitzende(r) Erziehungswissenschaft

    E-print Network

    Moeller, Ralf

    -Systems zurückzuführen: Modular aufgebaute Standardsoftware SAP ERP mit hoher Integration der Beschaffungs- und weitere Verwendung der digi- talisierten Eingangsrechnungen im SAP ERP-System) II. Grundzüge der der Einführung von SAP haben sich seit dem 01.01.2010 in der Universität Bielefeld die Prozesse zur

  1. Ökologische untersuchungen über die Carabidenfauna des Rheinufers in der umgebung von Köln

    Microsoft Academic Search

    Horst Lehmann

    1965-01-01

    1.Die Carabidenfauna des Rheinufers ist für Flußufer typisch. Sie ist jedoch nicht auf Flußufer beschränkt, sondern kommt auch an den zum Vergleich untersuchten Ufern stehender Gewässer vor.2.Die Fauna der unbewachsenen Uferzonen unterscheidet sich wesentlich von der der angrenzenden Weidengebüsch- und Auwaldzonen. An einem künstlich befestigten Wiesenufer findet sich eine Carabidenfauna, die der anderer Wiesenstandorte ähnlicher ist als derjenigen der natürlichen

  2. Van der Waals interactions with soft interfaces

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hanna, C. B.; Pink, D. A.; Quinn, B. E.

    2006-09-01

    Many naturally occurring microbiological and synthetic polymer systems have soft interfaces due, e.g., to the presence of polymer brushes at the surfaces. The initial interactions (before contact) in such systems are typically physical rather than chemical in origin, e.g. electrostatic or van der Waals forces. We calculate the form of the summed van der Waals interaction energies UHS and USS between two bulk systems separated by a distance D, when one (UHS) or both (USS) of their surfaces are soft. We find that the summed interactions diverge weakly as D \\to 0 , UHS~-1/D and U_{\\mathrm {SS}}\\sim {-\\ell }n(1/D) , and comment upon the applicability of these results.

  3. Surface Enhanced van der Waals force

    E-print Network

    Marin-Slobodan Tomas

    2008-12-16

    We consider the van der Waals interaction of an excited atom and a ground state atom across a vacuum-medium interface under the circumstances of the resonant coupling of the excited atom to a surface polariton mode of the system. We demonstrate that the nonretarded interaction potential between the atoms is in this case the same as in an effective medium described by the average dielectric function of the media in contact except for the different local-field correction factor. The estimate performed for the vacuum-sapphire interface shows that the nonretarded van der Waals (atom*-atom) force can be at the surface mode resonance enhanced by almost three orders of magnitude in comparison with its free-space value. Owing to the local-field effect in the present configuration this enhancement factor is larger then previously estimated for atoms in front of the same medium by (almost) an order of magnitude.

  4. Resonance broadening and van der waals broadening

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mashonkina, L.

    2010-11-01

    Resonance broadening is important for the hydrogen lines in the spectra of F-type and later stars. In the corresponding temperature regime, the extended wings of the Balmer lines are used as a stellar effective temperature indicator. We show the effect of the use of two broadening theories, Ali & Griem (1965, 1966) and Barklem et al. (2000a, 2000b), on the effective temperature derived in non-LTE from H? and H? in the Sun and the metal-poor star HD19445. Van der Waals broadening is important for strong spectral lines in the atmospheres of F-type and later stars. For the selected transitions in Ca I and Ca II, line profile comparisons are made between applying the van der Waals damping constants from laboratory measurements, the ABO perturbation theory, and the classic Unsöld approximation.

  5. Zur Formenmannigfaltigkeit der Nektarschuppe von Ranunculus glacialis

    Microsoft Academic Search

    Walter Leinfellner

    1964-01-01

    Zusammenfassung Durch ihre große Variationsbreite bestätigt die Nektarschuppe vonRanunculus glacialis, die im Normalfall ungefähr tütenförmig ist und einen niedrigen Basalrand und einen ansehnlichen Apikalsaum besitzt, die bisher nur an Hand vonRanunculus sceleratus undBatrachium trichophyllum aufgestellte Deutung, daß die ring- oder tütenförmigeRanunculus-Nektarschuppe sich von einer hufeisenförmigen (der rudimentären Ventralspreite des peltaten Blattes) herleitet, die durch eine zusätzliche Neubildung, die verschiedentlich aber

  6. Evidenz in der Geburtshilfe und Gynäkologie

    Microsoft Academic Search

    Antje Timmer; Mechthild M. Gross

    Die Zahl der Lehrbücher, die das Wort evidenzbasiert im Titel führen, ist inzwischen unüberschaubar. Dabei sind die Vorstellungen,\\u000a was sich hinter diesem Schlagwort verbirgt, offensichtlich recht unterschiedlich. Evidenzbasierte Kenntnisse sind für das\\u000a fachliche Handeln obligat. Nicht immer sind die Grundlagen leicht nachvollziehbar. Deshalb enthält dieses Kapitel Hinweise,\\u000a wo entsprechende Ressourcen zu finden sind. Au?erdem wird eine kleine Anleitung mit Grundkenntnissen

  7. Die Behandlung der veralteten vorderen schulterluxation

    Microsoft Academic Search

    W. Noack; M. Strohrneier

    1988-01-01

    \\u000a Abstract  Von Oktober 1984 bis Dezember 1986 wurden in der Orthopädischen Klinik im RKU sechs Patienten mit veralteter vorderer Schulterluxation\\u000a behandelt. Bei drei Patienten war die Luxation zwar primär diagnostiziert, die Reposition aber nicht versucht oder erfolglos\\u000a durchgeführt worden. Bei den übrigen drei Patienten war die Luxation primär übersehen worden. Eine Patientin hatte sich nach\\u000a 3,5 Jahren an die Luxation adaptiert

  8. Morenos Philosphie und der Pragmatismus (1999)

    Microsoft Academic Search

    Ferdinand Buer

    \\u000a Moreno hat sein Projekt in den USA in einer Phase etabliert, als die Politik durch den „New Deal“ gekennzeichnet war, einer\\u000a optimistischen Reformphase, die Intersubjektivität und Solidarität betonte. In dieser Zeit wird der Pragmatismus begründet,\\u000a ausgehend von Harvard- Gelehrten, die sich 1871-1874 in Cambridge zu einem Diskussionszirkel, dem „Metaphysischen Club“ zusammengeschlossen\\u000a hatten. Dazu gehörten neben Charles Sanders Peirce (1839-1914) (Nagl,

  9. Der Bienenfresser (Merops apiaster L. ) in Österreich

    Microsoft Academic Search

    Kurt Bauer

    1952-01-01

    Eine schon seit dem Beginn des vorigen dahrhunderts feststellbare Klimaanderung, die sich seit einigen Jahrzehnten in verst~rktem MaR bemerkbar macht, ist die Ursache flit bedeutende 2[nderungen in der Verbreimng mancher Vogelarten (siehe z.B. KALELA 1946). In Mitteleuropa aul~ert sich diese ~nderung nicht nur in einer Zunahme mancher thermophilen Arten, sondern auch in einer oft raschen Arealerweiterung anderer. Das Paradestiick dieser

  10. Sedimentologie des Lias der Berchtesgadener Kalkalpen

    Microsoft Academic Search

    Hermann Jurgan

    1968-01-01

    Zusammenfassung  Ausgehend von der herrschenden Vorstellung einer Transgression roter Liaskalke zur Zeit des oberen Unterlias über ein subaerisch verkarstetes Dachsteinkallerelief, untersuchte ich die Liassedimente in den Berchtesgadener Alpen eingehender und unternahm vergleichende Begehungen im östlichen Hagengebirge, im Steinernen Meer und in den Steinbrüchen von Adnet.Die Sedimente des Lias liegen in einer Graukalk- und einer abwechslungsreicheren Rotkalk-Fazies (F.Fabricius 1962) vor. Ammoniten zeigten,

  11. Gemeineigentum am Beispiel der servi publici

    Microsoft Academic Search

    János Zlinszky

    In seinem „Abriss des römischen Staatsrechts“1 stellt Theodor Mommsen fest, daß Eigentum nach dem Begriff des ius publicum etwas ganz Verschiedenes von dem sei, was Eigentum im ius privatum bedeute2. In der Tat waren die beiden Gebiete in Rom meines Erachtens von Anfang an getrennt. Sie hatten völlig verschiedenen Zwecken\\u000a zu dienen und waren praktisch nach den grundlegenden Bedürfnissen gestaltet,

  12. Euklid als Physiker: Die Realgeltung der Geometrie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Genz, Henning

    Es lässt sich beweisen, dass die Winkelsumme in einem ebenen, euklidischen Dreieck 180 Grad beträgt. Ebenso ergibt sich, dass die Winkelsumme in einem Dreieck auf einer Kugeloberfläche größer als 180 Grad ist. Auch der Satz des Pythagoras ist beweisbar. In allen Fällen beruhen die Beweise auf Euklids Parallelenaxiom. Das aber lässt sich nicht beweisen. Beweisbar aber ist, dass es in nicht-euklidischen Geomerien nicht gilt.

  13. Theory of Coherent Van der Waals Matter

    E-print Network

    Igor M. Kulic; Miodrag L. Kulic

    2014-12-10

    We explain in depth the previously proposed theory of the coherent Van der Waals(cVdW) interaction - the counterpart of Van der Waals (VdW) force - emerging in spatially coherently fluctuating electromagnetic fields. We show that cVdW driven matter is dominated by many body interactions, which are significantly stronger than those found in standard Van der Waals (VdW) systems. Remarkably, the leading 2- and 3-body interactions are of the same order with respect to the distance $(\\propto R^{-6})$, in contrast to the usually weak VdW 3-body effects ($\\propto R^{-9}$). From a microscopic theory we show that the anisotropic cVdW many body interactions drive the formation of low-dimensional structures such as chains, membranes and vesicles with very unusual, non-local properties. In particular, cVdW chains display a logarithmically growing stiffness with the chain length, while cVdW membranes have a bending modulus growing linearly with their size. We argue that the cVdW anisotropic many body forces cause local cohesion but also a negative effective "surface tension". We conclude by deriving the equation of state for cVdW materials and propose new experiments to test the theory, in particular the unusual 3-body nature of cVdW.

  14. Theory of coherent van der Waals matter.

    PubMed

    Kuli?, Igor M; Kuli?, Miodrag L

    2014-12-01

    We explain in depth the previously proposed theory of the coherent van der Waals (cvdW) interaction, the counterpart of van der Waals (vdW) force, emerging in spatially coherently fluctuating electromagnetic fields. We show that cvdW driven matter is dominated by many-body interactions, which are significantly stronger than those found in standard van der Waals (vdW) systems. Remarkably, the leading two- and three-body interactions are of the same order with respect to the distance (?R(-6)), in contrast to the usually weak vdW three-body effects (?R(-9)). From a microscopic theory we show that the anisotropic cvdW many-body interactions drive the formation of low-dimensional structures such as chains, membranes, and vesicles with very unusual, nonlocal properties. In particular, cvdW chains display a logarithmically growing stiffness with the chain length, while cvdW membranes have a bending modulus growing linearly with their size. We argue that the cvdW anisotropic many-body forces cause local cohesion but also a negative effective "surface tension." We conclude by deriving the equation of state for cvdW materials and propose experiments to test the theory, in particular the unusual three-body nature of cvdW. PMID:25615099

  15. Mehr Mathematik Wagen in der Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Deuflhard, Peter; Dössel, Olaf; Louis, Alfred K.; Zachow, Stefan

    In diesem Artikel wird an drei Erfolgsmodellen dargestellt, wie das Zusammenwirken von Mathematik und Medizin eine Entwicklung hin zu patientenspezifischen Modellen auf Basis moderner medizinischer Bildgebung angestoßen hat, die in naher Zukunft dynamisch weiter Raum greifen wird. Dabei existiert ein Gleichklang der Interessen von Medizin und Mathematik: Beide Disziplinen wollen die Resultate schnell und zuverlässig. Für die Klinik heißt dies, dass notwendige Rechnungen in möglichst kurzer Zeit, und zwar auf dem PC, ablaufen müssen und dass die Resultate so genau und belastbar sein müssen, dass medizinische Entscheidungen darauf aufbauen können. Für die Mathematik folgt daraus, dass höchste Anforderungen an die Effizienz der verwendeten Algorithmen und die darauf aufbauende Software in Numerik und Visualisierung zu stellen sind. Allerdings ist es noch ein weiter Weg, bis anatomische und medizinisch brauchbare funktionelle Modelle auch nur für die wichtigsten Körperteile und die häufigsten Krankheitsfälle verfügbar sein werden. Führende Universitätskliniken könnten, als Zentren einer interdisziplinären Kooperation von Medizinern, Ingenieuren und Mathematikern, eine Vorreiterrolle dabei übernehmen, mehr Mathematik in der Medizin zu wagen. Dies wäre zweifellos ein wichtiger Schritt in Richtung auf eine individuelle quantitative Medizin, bei dem Deutschland die besten Voraussetzungen hätte, die Rolle des "Schrittmachers“ zu übernehmen.

  16. Theory of coherent van der Waals matter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kuli?, Igor M.; Kuli?, Miodrag L.

    2014-12-01

    We explain in depth the previously proposed theory of the coherent van der Waals (cvdW) interaction, the counterpart of van der Waals (vdW) force, emerging in spatially coherently fluctuating electromagnetic fields. We show that cvdW driven matter is dominated by many-body interactions, which are significantly stronger than those found in standard van der Waals (vdW) systems. Remarkably, the leading two- and three-body interactions are of the same order with respect to the distance (?R-6) , in contrast to the usually weak vdW three-body effects (?R-9 ). From a microscopic theory we show that the anisotropic cvdW many-body interactions drive the formation of low-dimensional structures such as chains, membranes, and vesicles with very unusual, nonlocal properties. In particular, cvdW chains display a logarithmically growing stiffness with the chain length, while cvdW membranes have a bending modulus growing linearly with their size. We argue that the cvdW anisotropic many-body forces cause local cohesion but also a negative effective "surface tension." We conclude by deriving the equation of state for cvdW materials and propose experiments to test the theory, in particular the unusual three-body nature of cvdW.

  17. Demographische Entwicklung in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beyer, Wolf; Bluth, Friedrich

    ?Denn eins ist sicher: Die Rente.`` Der vielzitierte Satz des früheren Arbeits- und Sozialministers Norbert Blüm klingt heute vielen wie Hohn. Der Altersaufbau der deutschen Bevölkerung erinnert grafisch immer mehr an einen Baum auf dünnem Stämmchen als an eine Pyramide. Angesichts dessen rücken demographische Entwicklungen mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Besonders die neuen Bundesländer sind massiv von Abwanderung und einem nie dagewesenen Geburtenrückgang betroffen.DIPL.-GEOGR. UTE C. BAUERsprach mitFRIEDRICH BLUTHundWOLF BEYERüber die Besonderheiten der demographischen Prozesse in Berlin und Brandenburg. Beyer leitete bis Anfang 2004 das brandenburgische Referat für Raumbeobachtung. Seine Aufgabe bestand darin, Planungsgrundlagen für die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg(GL) zu schaffen. Dazu zählen auch Bevölkerungsprognosen für die Kreise und Städte Brandenburgs. Bluth ist in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin beschäftigt und leitet dort die Gruppe ?Stadtwissen, Stadtentwicklungsmonitoring, Bevölkerungsprognose.``

  18. Über den Begriff „grausam“ als Tatbestandsmerkmal in der gerichtsmedizinischen Praxis

    Microsoft Academic Search

    E. Stichnoth

    1958-01-01

    (Eingegangen am 14. Juli 1958) I)er in der gerichtsmedizinisehen Praxis eine groBe Rolle spielende w 211 des derzeit giiltigen deutschen Strafgesetzes stellt zur Unterseheidung eines ~ordes oder Totschlages die GesamtpersSnlichkeit des T\\/~ters in den Mittelpunkt der Betrachtungsweise. I)er l~iehter hat sich demnach bei jedem TStungsdelikt zun\\/ichst mit der Frage zu befassen, ob die TStung als Mord zu werten ist. I)ies

  19. Kernschmelze Der nachhaltige Einfluss von Nuklearwaffen auf Politik und Wirtschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Greiner, Bernd

    "Was sollen wir von einer Kultur halten, der die Ethik stets als wesentliches Element des menschlichen Lebens galt, die aber - außer in fachlicher oder spieltheoretischer Terminologie - nicht in der Lage war, über die Möglichkeit zu sprechen, nahezu alle Menschen zu töten?" Der Fragesteller gehört zu den berühmtesten Physikern des 20. Jahrhunderts und zu den nach wie vor Umstrittensten. über ihn wurde in den 1960er Jahren ein international viel beachtetes Theaterstück geschrieben, vor wenigen Jahren gar eine Oper.

  20. Die HipHop-Szene als ‚Kultur der Straße’?

    Microsoft Academic Search

    Sebastian Schröer

    HipHop — ursprünglich als genuine Straßenkultur (‚street culture’)1 entstanden - erscheint prädestiniert für eine Diskussion, ob und in wieweit die ‚Straße als kultureller Aktionsraum’ durch\\u000a eine juvenile2 Szene3 besetzt wird. Darüber hinaus stellt ‚die Straße’4 nach wie vor innerhalb der HipHop-Szene einen ‚idealisierten Ort der Authentizität’ dar5, welcher mit anhaltender Beliebtheit durch szenespezifische Praktiken der involvierten Akteure mystifiziert und glorifiziert

  1. Das Lipom der LippeEine seltene Differenzialdiagnose

    Microsoft Academic Search

    S. Lischner; F. Rosien; S. Eiling; T. C. Haacke; A. Hauschild

    2002-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Wir berichten über eine 49-jährige Frau mit einem seit 15 Jahren bestehenden ca. kirschgroßen Tumor im Bereich der Unterlippe.\\u000a Dieser Tumor hatte stetig an Größe zugenommen und führte zu einer starken psychischen Beeinträchtigung der Patientin. Zusätzlich\\u000a erschwerte er aufgrund seiner Größe die Nahrungsaufnahme. Wir exstirpierten den Tumor in Lokalanästhesie, die histologische\\u000a Aufarbeitung ergab ein Lipom. Lipome im Bereich der

  2. Einsteins Spuren in den Archiven der Wissenschaft: Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Marx, Werner

    2005-07-01

    Die Erwähnungen und Zitierungen von Einsteins Arbeiten dokumentieren lediglich den quantifizierbaren Anteil von Einsteins Beitrag zur Physik. Gleichwohl belegen sie die außergewöhnliche Resonanz und Langzeitwirkung seiner Arbeiten. Die Häufigkeit der Zitierungen entspricht nicht der allgemeinen Einschätzung ihrer Bedeutung. Insbesondere die Pionierarbeiten werden inzwischen als bekannt vorausgesetzt und nicht mehr explizit zitiert. Interessanterweise ist seine nach 1945 meist zitierte Arbeit nicht eine der Pionierarbeiten zur Quantenphysik oder Relativitätstheorie, sondern jene aus dem Jahr 1935 zum berühmten Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon.

  3. Holmium-Laser-Enukleation der Prostata (HoLEP)

    Microsoft Academic Search

    R. M. Kuntz

    \\u000a Für kleine und mittelgroße Prostatadrüsen gilt die TUR-Prostata (TURP) nach wie vor als Therapie der Wahl [1, 2]. Allerdings liegt trotz Senkung der Mortalität auf nahezu Null die Morbidität der TURP nach wie vor bei etwa 15%, wofür\\u000a unter anderem ein relativ hoher Blutverlust mit einer mittleren Transfusionsrate von 8% (5–11%) verantwortlich ist [1]. Deshalb wurde in den letzten Jahren

  4. Quantum synchronization of two Van der Pol oscillators

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walter, Stefan; Nunnenkamp, Andreas; Bruder, Christoph

    2015-01-01

    We study synchronization of two dissipatively coupled Van der Pol oscillators in the quantum regime. Due to quantum noise strict frequency locking is absent and is replaced by a crossover from weak to strong frequency entrainment. We discuss the differences to the behavior of one quantum Van der Pol oscillator subject to an external drive. Moreover, we describe a possible experimental realization of two coupled quantum van der Pol oscillators in an optomechanical setting.

  5. Experimentelle Bearbeitung der Schotenlänge bei Arabis hirsuta —Komplex II

    Microsoft Academic Search

    Irena Novotná

    1968-01-01

    Die bisherigen Erkenntnisse über die Variabilität der Schotenlänge bei den untersuchten Taxa des KomplexesArabis hirsuta (L.)Scop. (Novotná 1965) werden unter Berücksichtigung mancher Umweltfaktoren erweitert. Als Material dienten Pflanzen aus den Kultivierungsversuchen,\\u000a in welchen der verschiedene Auspflanzungsabstand als massgebender Faktor wirkt. Die Methodik wurde dem Ziel, die taxonomische\\u000a Bedeutung der Schotenlänge zu erfassen angepasst. Durch die Wahl des geeigneten Materials und

  6. Einfluss der Herzfrequenz auf die Höhe des Liquorflusses im Aquädukt

    Microsoft Academic Search

    Alexander Bock; Ralf Geske; Bernhard Schnackenburg

    2001-01-01

    Zusammenfassung Hintergrund: In einer Voruntersuchung konnte gezeigt werden, dass die Höhe des Liquorflusses im Aquädukt (Stroke Volume per Cardiac Cycle, SVcc) linear von der interthalamischen Weite des dritten Ventrikel abhängt. In der vorliegenden Untersuchung wurde geprüft, ob die Herzfrequenz (HF) das SVcc zusätzlich beeinflusst. Methode: Mittels retrospektiv kardial getriggerter 2-D-Phasenkontrast-MR-Bildgebung wurde der Liquorfluss auf dem Niveau des Aquäduktes von 95

  7. JOHANNES KEPLER UNIVERSITT LINZ BERICHTE DER MATHEMATISCHEN INSTITUTE

    E-print Network

    Sztrik, János

    JOHANNES KEPLER UNIVERSITÃ?T LINZ BERICHTE DER MATHEMATISCHEN INSTITUTE JOHANNES KEPLER UNIVERSITY RETRIAL QUEUES WITH HETEROGENEOUS SERVERS AND CONSTANT RETRIAL RATE 1 Efrosinin, Dmitry Johannes Kepler

  8. Zur Frage nach der Ursprungsart des Kulturmohns Papaver somniferum L

    Microsoft Academic Search

    Karl Hammer; Reinhard Fritsch

    1977-01-01

    Zusammenfassung Die Frage nach der Ursprungssippe des Kulturmohns wird diskutiert. Bei mehreren Sippen vonPapaver somniferum L. ssp.somniferum und ssp.setigerum (DC.)Corb. sowie beiPapaver aculeatumThunb. wurden die Zahlen und Morphologie der Chromosomen untersucht. Bisher war die Hypothese einer Evolution der ssp.somniferum (2n=22) aus der ssp.setigerum (2n=44) wenig wahrscheinlich. Jetzt konnten wir diploidesetigerum-Sippen auffinden, die auch chromosomenmor-phologisch als Vorfahren des Kulturmohns in Betracht

  9. Cytologische Grundlagen für Sterilitätserscheinungen in der Gattung Salvia

    Microsoft Academic Search

    Gertrud Linnert

    1955-01-01

    Die GattungSalvia weist verschiedenartige Sterilitätserscheinungen auf. Die Gynodiözie vonSalvia nemorosa kommt dadurch zustande, daß im Stadium des Diplotän der Meiosis die Pollenmutterzellen degenerieren.

  10. Erasmus in Lissabon 2006/2007 Medizin an der Universidade Nova de Lisboa

    E-print Network

    Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität

    Erasmus in Lissabon 2006/2007 Medizin an der Universidade Nova de Lisboa Lissabon? Warum kommst Du. In der Uni Ich habe mein 4. Studienjahr in Medizin an der Universidade Nova de Lisboa verbracht. Die

  11. Aufgabe: Der Prinz und die Tiger Es war einmal ein Konig, der seine Tochter mit einem Prinzen vermahlen wollte. Er lie im ganzen

    E-print Network

    Stroetmann, Karl

    Aufgabe: Der Prinz und die Tiger Es war einmal ein K¨onig, der seine Tochter mit einem Prinzen verm Zimmer g¨abe, hinter denen hungrige Tiger warten w¨urden. Einige Zimmer sind auch leer. Wenn nun der Prinz eine T¨ur mit einem Tiger dahinter ¨offnen w¨urde, so m¨ußte er zur Strafe an der DHBW Informatik

  12. Agrarkonomische Fachexkursion ,Landwirtschaft zwischen Plan und Markt` 2.10.-10.10.2010 Programm der Agrarkonomische Fachexkursion nach Belarus

    E-print Network

    Krivobokova, Tatyana

    der Agrarökonomische Fachexkursion nach Belarus der Fakultät für Agrarwissenschaften der Georg 15 Uhr Besichtigung der Staatlichen Weißrussischen Agraruniversität (Belarus State Agricultural (Institute for Systematic Research in Agriculture of the National Academy of Sciences of Belarus) und

  13. Erfahrungen bei der Entwicklung eines Informationssystems auf RDBMS und 4GL-Basis

    Microsoft Academic Search

    Christine Bolte; Karl Kurbel; Mahmoud Moazzami; Wolfram Pietsch

    1991-01-01

    Anläßlich der Entwicklung eines großen Informationssystems wurde die Entscheidung getroffen, ein Werkzeug der vierten Generation (4GL) und ein relationales Datenbanksystem (Oracle) zu verwenden. Der Beitrag beschreibt die Erfahrungen, die bei der Datenmodellierung auf Basis des Entity-Relationship-Ansatzes und der Überführung in ein Relationenmodell sowie mit den Oracle-spezifischen 4GL-Werkzeugen und der dadurch ermöglichten Entwicklungsmethodik (Prototyping) gesammelt wurden. Das Informationssystem selbst ist an

  14. Stufenweise Integration von eLearning an der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pätzold, Sebastian; Graf, Stephan; Gergintchev, Ivan; Pongratz, Hans; Rathmayer, Sabine

    Der vorliegende Beitrag beschreibt als Best Practice Beispiel die stufenweise Integration eines Learning Management Systems (LMS) in die Infrastruktur von Information und Kommunikation (IuK) der Technischen Universität München (TUM). Dabei wird sowohl die Konsolidierung mehrfach angebotener Funktionalitäten und Dienste in den verschiedenen Portalen der Universität als auch die sukzessive Optimierung der Abläufe aufgezeigt. Gleichzeitig wird auf zukünftige weitere Entwicklungen hin zu einer vollständigen Integration der IuK, aber auch auf die Probleme in den unterschiedlichen Stadien der Entwicklung eingegangen.

  15. Zuordnung der Vorlesungen der Informatik zu den Gebieten nach DPO, die Vorlesungsnamen laut Modulhandbuch BSc bzw. MSc

    E-print Network

    Zachmann, Gabriel

    ) (Organic Computing) (Algorithmen der Bioinformatik) (Neural Computation) (Softcomputing) (Configurable Bioinformatik Softcomputing Neural Computation Data and Web Mining Organic Computing Komplexitätstheorie #12;

  16. Schlüsselkomponenten für Roboter in der Produktion Roboterhaut und Sicherheitskonzept für die Mensch-Roboter Kooperation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Denkena, B.; Hesse, P.; Friederichs, J.; Wedler, A.

    Vorgestellt wird der Aufbau einer aktiven Sensor-Matrix zur Abstands- und Kontaktdetektion in der Robotik. Diese besteht aus einem Sensornetzwerk zur Fusion und Überlagerung differenter physikalischer Wirkprinzipien. Die Sicherheit der I2C-Bus Kommunikation, der Aufbau der Roboterhaut, Ergebnisse der Abstandsdetektion mit Infrarot-, und Ultraschallsensorik werden dargestellt. Ferner wurden Temperatur-, und Beschleunigungssensoren auf die Oberfläche der Roboterhaut aufgebracht um Informationen über die Umgebung sicher an ein übergeordnetes Leitsystem zu übertragen. Eine unterlagerte sichere Roboterhaut mit Kontaktdetektion zeigt als einfache Schlüsselkomponente ein analoges Ausschaltverhalten für geringe Latenzzeiten. Als Schluss wird auf den Einsatz an einem Industrieroboter in der Produktion ohne trennende Schutzeinrichtungen (OTS) eingegangen.

  17. Unterschiedliche Störungssyndrome der Meiose bei diploiden und polyploiden Sippen des Achillea millefolium-Komplexes und ihre Bedeutung für die Mikro-Evolution (Zur Phylogenie der Gattung Achillea, IV)

    Microsoft Academic Search

    Friedrich Ehrendorfer; A. Einleitung

    1959-01-01

    1.Die unterschiedliche Verteilung der Störungssyndrome der Pollenmeiose bei Diploiden (2x) und Polyploiden (4x, 6x, 8x) des Achillea millefolium-Komplexes und einiger nahestehender Arten (vgl. die speziellen Beiträge Ehrendorfer 1959b und c) wurde auf Grund der cytologischen Analyse von 186 Wildformen quantitativ dargestellt (Tabelle 1 und 2, Abb. 1).2.Zwischen den Störungserscheinungen und den Normalprozessen der cytogenetischen Differenzierung als Mechanismen der Mikro-Evolution ergeben

  18. der Albert-Ludwigs-Universitt Freiburg im Breisgau nach 60 der Abgabenordnung

    E-print Network

    Schindelhauer, Christian

    1995 (GBl. S. 1, ber. S. 310), geändert durch Art. 7 HaushaltsstrukturG 1997 vom 16. Dezember 1996 (GBl. S. 776), Art 1 ÄndG vom 5. Mai 1997 (GBl. S. 173), Art 2 HochschulmedizinreformG vom 24. November 1997 (GBl. S. 474), und § 60 der Abgabenordnung vom 16. März 1976 (BGBl I S. 613, 1977 I S. 269

  19. der Albert-Ludwigs-Universitt Freiburg im Breisgau nach 60 der Abgabenordnung

    E-print Network

    Schindelhauer, Christian

    . Januar 1995 (GBl. S. 1, ber. S. 310), geändert durch Art. 7 HaushaltsstrukturG 1997 vom 16. Dezember 1996 (GBl. S. 776), Art 1 ÄndG vom 5. Mai 1997 (GBl. S. 173), Art 2 HochschulmedizinreformG vom 24. November 1997 (GBl. S. 474), und § 60 der Abgabenordnung vom 16. März 1976 (BGBl I S. 613, 1977 I S. 269

  20. Fütterungsversuche mit Rebhühnern als Beitrag zur Frage der Ernährung des Rebhuhns in der Kulturlandschaft

    Microsoft Academic Search

    T. Averbeck

    1974-01-01

    Zusammenfassung Berichtet wird über Volierenversuche mit Rebhühnern in den Jahren 1968 bis 1973. Aus den Versuchen wird gefolgert, daß die Winterfütterung von Rebhühnern allein auf Sämereienbasis möglich ist. Grünfutter ist im Winter grundsätzlich nicht notwendig. Bevorzugt werden vom Rebhuhn die Samen des Glanzgrases (Spitz,Ph. canariensis), der Hirse (Panicum sp.Setaria sp.), des Hanfes (Cannabis sativa), des Thimothes (Phleum pratense), des Deutschen

  1. Erste Satzung zur nderung der Studien-und Prfungsordnung der Universitt Stuttgart fr den Bachelorstudiengang Chemie

    E-print Network

    Reyle, Uwe

    Bachelorstudiengang Chemie Vom 08. August 2014 Aufgrund von § 34 Abs. 1 Satz 3 des Landeshochschulgesetzes vom 01 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemie vom 29. Juli 2013- punkte1 2 3 4 5 6 Basismodule: 1 Einführung in die Chemie mit Übung/Seminar P X V PL 12 2 Praktische

  2. Über den Einfluß der Narkose auf die Funktion der überlebenden Froschniere

    Microsoft Academic Search

    Erich David

    1924-01-01

    Zusammenfassung Es wird gezeigt, daß man die Verdünnungsarbeit, die von der isolierten Froschniere an Cl, K, Ca und Glucose, die Konzentrationsarbeit, die an NH4, K und Ca geleistet werden kann, durch Zusatz von Narkotica (Phenylurethan und carbaminsaures Isobutyl) zur Durchströmungsflüssigkeit, weitgehend bis vollständig und reversibel aufheben kann.

  3. Erfahrungsbericht zum Studium der Politikwissenschaft an der Universitt Gteborg Wintersemester 2009/2010 und Sommersemester 2010

    E-print Network

    Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität

    einen hat man dann weniger Stress mit der Organisation, zum anderen kann man relativ sicher sein auch Student- Buddy am Flughafen abgeholt, mit dem Bus zum International Student Office gefahren, dort holt man schnell Kontakt zu anderen Erasmus-Studenten findet. Jeder Erasmus-Student bekommt auch einen Student

  4. Gruppen-Verhaltenstherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung der BRD. Eine kritische Auseinandersetzung aus Praxis-Perspektive

    Microsoft Academic Search

    H.-U. Köhlke

    1992-01-01

    Zusammenfassung Die Anzahl von ambulant durchgeführten Gruppen-Verhaltenstherapien im Rahmen der gesetzlichen Krankenversorgung ist auffallend gering. Sucht man hierfür plausible Erklärungen, so sind diese nicht in einem mangelnden Praxisbedarf an Gruppentherapien zu finden, denn sie stellen sich insbesondere bei interpersonellen krankheitsinduzierenden Störungen als angezeigte, nicht durch Einzeltherapie adäquat ersetzbare Psychotherapiemethode dar. Vielmehr ist davon auszugehen, da? die formalen kassenrechtlichen Rahmenbedingungen, die

  5. Absolute Immunität der Vereinten Nationen? – Der Völkermord von Srebrenica als Lackmustest

    Microsoft Academic Search

    Axel Hagedorn

    \\u000a Im Juli 1995 wurden in der „Safe Area“ Srebrenica zwischen 8.000 und 10.000 Muslime, überwiegend Männer und männliche Jugendliche,\\u000a durch bosnische Serben unter Leitung von General Mladic ermordet. Dies geschah, obwohl die Vereinten Nationen (UN) dort mit Blauhelmen vertreten waren, die die Zivilbevölkerung\\u000a schützen sollten.

  6. Advanced Communication and Control Solutions of Distributed Energy Resources (DER)

    SciTech Connect

    Asgeirsson, Haukur; Seguin, Richard; Sherding, Cameron; de Bruet, Andre, G.; Broadwater, Robert; Dilek, Murat

    2007-01-10

    This report covers work performed in Phase II of a two phase project whose objective was to demonstrate the aggregation of multiple Distributed Energy Resources (DERs) and to offer them into the energy market. The Phase I work (DE-FC36-03CH11161) created an integrated, but distributed, system and procedures to monitor and control multiple DERs from numerous manufacturers connected to the electric distribution system. Procedures were created which protect the distribution network and personnel that may be working on the network. Using the web as the communication medium for control and monitoring of the DERs, the integration of information and security was accomplished through the use of industry standard protocols such as secure SSL,VPN and ICCP. The primary objective of Phase II was to develop the procedures for marketing the power of the Phase I aggregated DERs in the energy market, increase the number of DER units, and implement the marketing procedures (interface with ISOs) for the DER generated power. The team partnered with the Midwest Independent System Operator (MISO), the local ISO, to address the energy market and demonstrate the economic dispatch of DERs in response to market signals. The selection of standards-based communication technologies offers the ability of the system to be deployed and integrated with other utilities’ resources. With the use of a data historian technology to facilitate the aggregation, the developed algorithms and procedures can be verified, audited, and modified. The team has demonstrated monitoring and control of multiple DERs as outlined in phase I report including procedures to perform these operations in a secure and safe manner. In Phase II, additional DER units were added. We also expanded on our phase I work to enhance communication security and to develop the market model of having DERs, both customer and utility owned, participate in the energy market. We are proposing a two-part DER energy market model--a utility need business model and an independent energy aggregator-business model. The approach of developing two group models of DER energy participation in the market is unique. The Detroit Edison (DECo, Utility)-led team includes: DTE Energy Technologies (Dtech, DER provider), Electrical Distribution Design (EDD, Virginia Tech company supporting EPRI’s Distribution Engineering Workstation, DEW), Systems Integration Specialists Company (SISCO, economic scheduling and real-time protocol integrator), and OSIsoft (PI software system for managing real-time information). This team is focused on developing the application engineering, including software systems necessary for DER’s integration, control and sale into the market place. Phase II Highlights Installed and tested an ICCP link with SSL (security) between DECo, the utility, and DTE Energy Technologies (DTECH), the aggregator, making DER data available to the utility for both monitoring and control. Installed and tested PI process book with circuit & DER operational models for DECo SOC/ROC operator’s use for monitoring of both utility circuit and customer DER parameters. The PI Process Book models also included DER control for the DECo SOC/ROC operators, which was tested and demonstrated control. The DER Tagging and Operating Procedures were developed, which allowed that control to be done in a safe manner, were modified for required MOC/MISO notification procedures. The Distribution Engineering Workstation (DEW) was modified to include temperature normalized load research statistics, using a 30 hour day-ahead weather feed. This allowed day-ahead forecasting of the customer load profile and the entire circuit to determine overload and low voltage problems. This forecast at the point of common coupling was passed to DTech DR SOC for use in their economic dispatch algorithm. Standard Work Instructions were developed for DER notification, sale, and operation into the MISO market. A software mechanism consisting of a suite of new and revised functionality was developed that integrated with the local ISO such that offe

  7. Kanban - der Weg ist das Ziel

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aull, Florian; Berlak, Joachim; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Fischäder, Holm; Gerlach, Joachim; Henneberg, Jens; Kapalla, Klaus; Kress, Oliver; Kuttler, Robert; Schneider, Herfried M.; Schürle, Philipp; Stellpflug, Franz-Josef; Wannenwetsch, Ralph; Wulz, Johannes; Zäh, Michael F.

    Wenn man aktuell Produktionsbereiche in Deutschland und Europa besucht, fallen im Zusammenhang mit modernen Produktionsmethoden immer öfter die Begriffe Kanban (jap. Karte, Signal) und Pull-Produktion, und dies nicht ohne Stolz, da diese mit dem schillernden Vorbild des Toyota Produktionssystems in Zusammenhang stehen. Tatsächlich ist Kanban ein integraler Bestandteil moderner Produktionssysteme. Blickt man aber im Rahmen von Prozessanalysen hinter die Fassaden", d. h. in die tägliche Praxis der Arbeitsprozesse, wird man schnell desillusioniert - die viel gepriesenen klassischen Kanban-Regeln werden im Tagesgeschäft nicht eingehalten.

  8. Fehldiagnosen in der Kardiologie\\/Angiologie

    Microsoft Academic Search

    Johannes Schweizer; A. Müller; G. Hellner; W. Volkmar

    Eine Diagnose wird aufgrund des Nachweises bestimmter Symptome und Befunde gestellt, wobei eigene Erfahrungen, geltende Lehrmeinungen\\u000a und die Auswertung von Zusatzuntersuchungen zu deren Entstehung beitragen.\\u000a \\u000a In drei Kasuistiken mit Symptomen, die primär auf kardiovaskuläre Ursachen zurückgeführt wurden, werden Anamnese und klinische\\u000a Untersuchungsbefunde, einschließlich der Resultate von bildgebender Diagnostik präsentiert, mögliche Differentialdiagnosen\\u000a diskutiert und die gestellten Fehldiagnosen aufgezeigt.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 1. \\u000a Ein 69-jähriger

  9. Crystal Structures of Mite Allergens Der f 1 and Der p 1 Reveal Differences in Surface-Exposed Residues that May Influence Antibody Binding

    SciTech Connect

    Chruszcz, Maksymilian; Chapman, Martin D.; Vailes, Lisa D.; Stura, Enrico A.; Saint-Remy, Jean-Marie; Minor, Wladek; Pomés, Anna; (INDOOR Bio.); (CEAS); (Leuven); (UV)

    2009-12-01

    The Group 1 mite allergens, Der f 1 and Der p 1, are potent allergens excreted by Dermatophagoides farinae and Dermatophagoides pteronyssinus, respectively. The human IgE antibody responses to the Group 1 allergens show more cross-reactivity than the murine IgG antibody responses which are largely species-specific. Here, we report the crystal structure of the mature form of Der f 1, which was isolated from its natural source, and a new, high-resolution structure of mature recombinant Der p 1. Unlike Der p 1, Der f 1 is monomeric both in the crystalline state and in solution. Moreover, no metal binding is observed in the structure of Der f 1, despite the fact that all amino acids involved in Ca{sup 2+} binding in Der p 1 are completely conserved in Der f 1. Although Der p 1 and Der f 1 share extensive sequence identity, comparison of the crystal structures of both allergens revealed structural features which could explain the differences in murine and human IgE antibody responses to these allergens. There are structural differences between Der f 1 and Der p 1 which are unevenly distributed on the allergens' surfaces. This uneven spatial arrangement of conserved versus altered residues could explain both the specificity and cross-reactivity of antibodies against Der f 1 and Der p 1.

  10. Institut fur Informatik WS 2007/2008 der Universitat Munchen

    E-print Network

    Abel, Andreas

    Institut f¨ur Informatik WS 2007/2008 der Universit¨at M¨unchen Prof. M. Hofmann Dr. A. Abel 14 intros, assumption, apply, split, left, right, elim, inversion. Insbesondere keine automatischen Taktiken(x). Abgabe: Montag, 21.01.08, 10.15 Uhr in der ¨Ubung. Mailen Sie die erstellten .v Dateien vorher an abel

  11. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den nicht-konsekutiven Masterstudiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    2005 (GBI S.1, 56 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 457), in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435), hat der Senat der

  12. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den Master -Studiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    2005 (GBl. S. 1), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. November 2007 (GBl. S. 505), von § 6 Abs. 4 Hochschulzulassungsgesetz in der Fassung vom 15. September 2005 (GBl. S. 630) in Verbindung mit § 20 der Hochschulvergabeverordnung vom 13. Januar 2003 (GBl. S. 63) zuletzt geändert durch

  13. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den Ergnzungsstudiengang Diakoniewissenschaft

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    (GBI S.1, 56 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 457), in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435), hat der Senat der Universität

  14. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den Aufbaustudiengang Gerontologie

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    .), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 457), in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435), hat der Senat der Universität Heidelberg am 10

  15. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den weiterbildenden Masterstudiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    Landeshochschulgebührengesetz vom 1.Januar 2005 (GBI S.1, 56 ff.) zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Dezember 2005 (GBl. S. 794, 798) und § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. November 2007 (GBl. S. 505), hat der Senat der Universität

  16. Gebhrenordnung der Universitt Heidelberg fr den postgradualen Studiengang

    E-print Network

    Heermann, Dieter W.

    .), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435, 457), in Verbindung mit § 19 Abs. 1 Nr. 10 Landeshochschulgesetz vom 1. Januar 2005 (GBl. S. 1 ff.), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 435), hat der Senat der Universität Heidelberg am 10

  17. Der Einfluß des Steuersystems auf die Kulturförderung durch Unternehmen

    Microsoft Academic Search

    Marlies Hummel

    1997-01-01

    Das Bundesministerium der Finanzen hat vor kurzem einen Erlaß zur ertragsteuerlichen Behandlung des Sponsoring veröffentlicht. Mit der bundeseinheitlichen Regelung werden einige Unklarheiten beseitigt, die zu einer unterschiedlichen Verwaltungspraxis in einzelnen Bundesländern geführt hatten. Das ifo Institut hat Ende 1994 bei fast 1.700 Unternehmen eine Erhebung zu Motiven, Struktur und Umfang ihrer Kulturfinanzierung durchgeführt. Unter anderem wurden die Teilnehmer befragt, ob

  18. Soziale Ungleichheit, Erkrankungsrisiko und Lebenserwartung: Kritik der sozialepidemiologischen Ungleichheitsforschung

    Microsoft Academic Search

    Gfinther Steinkamp

    1993-01-01

    Zusammenfassung Die sozialepidemiologische Ungleichheitsforschung, die sich mit der Beziehung zwischen sozialer Schicht und Krankheit\\/Lebenserwartung beschäftigt, begibt sich durch eine ausbleibende theoriegeleitete Konzeptualisierung der komplexen Kausalkette von sozialer Ungleichheit bis hin zum Individuum und durch die fehlende Ausdifferenzierung ihrer einzelnen Glieder erheblicher Erkenntnismöglichkeiten. Zur Behebung dieser Defizite wird ein hierarchisches Mehrebenen-Prozesmodell vorgeschlagen, in dem die Lage im System sozialer Ungleichheit (Makroebene)

  19. Familientourismus in der Schweiz: Empirische Evidenz einer vielversprechenden strategischen Stossrichtung

    Microsoft Academic Search

    Christian Laesser

    0 Abstract Der Schweizer Tourismus plant - auf eine Initiative von Schweiz Tourismus hin - sich in Zukunft vermehrt auch auf die Bedürfnisse von Familien auszu- richten. Im Lichte dieser Entwicklung setzt sich der vorliegende Beitrag in einem er- sten Teil mit einer vertieft empirisch - quantitativen Analyse des Phänomen \\

  20. Hinter Humboldts Tren Studierende der HU bieten drei-

    E-print Network

    Röder, Beate

    WAS KOMMT Hinter Humboldts Türen blicken Studierende der HU bieten drei- mal täglich Führungen anderen Nobelpreisträgern der HU. Die Führungen beginnen Montag bis Samstag jeweils um 11, 14 und 17 Uhr Anmeldung ist noch möglich bis zum 12. September per E-Mail unter bpi@rz.hu-berlin.de. www2.hu

  1. Samen von erysimum cheiranthoides L. als besatz der mohnsaat

    Microsoft Academic Search

    M. W. Lindner

    1951-01-01

    Zusammenfassung Es wird über das Vorkommen von Samen des KreuzblütlersErysimum cheiranthoides L. als Besatz der Mohnsaat berichtet. Schon 0,5% einer solchen Beimischung verleihen der Mohnsaat einer so bitteren Geschmack, daß sie für den menschlichen Genuß unbrauchbar ist. Auf Grund von Literaturangaben ist eine Giftwirkung einer solchen Beimischung in Betracht zu ziehen.

  2. Bestrahlung von Schädelbasistumoren mit Kohlenstoffionen bei der GSI

    Microsoft Academic Search

    Jürgen Debus; Thomas Haberer; Daniela Schulz-Ertner; Oliver Jäkel; Frederik Wenz; Wolfgang Enghardt; Wolfgang Schlegel; Gerhard Kraft; Michael Wannenmacher

    2000-01-01

    Hintergrund: Strahlenbiologische und medizinphysikalische Untersuchungen versprechen Vorteile bei der Patientenbestrahlung mit schweren Ionen. Die vorliegende Arbeit berichtet über die ersten klinischen Ergebnisse bei 45 Patienten mit Schädelbasistumoren, die zwischen Dezember 1997 und September 1999 am Schwerionensynchroton der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI), Darmstadt, mit Kohlenstoffionen bestrahlt wurden. Patienten und Methode: Die Patienten (23 Frauen, 22 Männer) waren im Mittel 48 (18

  3. Studien über Bildung und Abbau von Tomatin in der Tomatenpflanze

    Microsoft Academic Search

    Henrich Sander

    1956-01-01

    Zusammenfassung 1.Tomatin wurde auf gravimetrischem Wege bestimmt und anschließend papierchromatographisch charakterisiert.2.Als Hauptbildungsstätte ist der Sproß anzusehen, doch vermag die isolierte Wurzel ebenfalls Tomatin in geringem Maße zu bilden. Ein nennenswerter Einfluß der Wurzel auf den Sproß ist nicht festzustellen. Im Blutungssaft konnte Tomatin nicht einwandfrei identifiziert werden. Damit zeigt dieses Glykoalkaloid ein grundsätzlich anderes Verhalten als die übrigen Solanaceenalkaloide (Nicotin,

  4. Beiträge zur Biologie und Populationsdynamik der Türkentaube (Streptopelia d. decaocto)

    Microsoft Academic Search

    Rolf Lachner

    1963-01-01

    Zusammenfassung Vorliegende Arbeit befaßt sich mit einer Großpopulation der Türkentaube von über 600 Individuen innerhalb der Stadt Herford und einigen kleineren Ansiedlungen in deren Umgebung. Ein umfangreiches Beobachtungsmaterial wird in Vergleich gesetzt vor allem mit den grundlegenden UntersuchungenHofstetters. Mit Hilfe von Farbringen konnten in drei Jahren mehr als 700 Tauben individuell gekennzeichnet werden.

  5. Artisolierende Parameter des Revierrufs der Türkentaube (Streptopelia decaocto)

    Microsoft Academic Search

    Wilfried Gürtler

    1973-01-01

    Zusammenfassung Die Analyse der artisolierenden Parameter in den Lautäußerungen der Türkentaube (= TT) wurde in zahlreichen Versuchen durch Tonbandvorspiel einer Reihe von Klangattrappen durchgeführt. Sonagramme des Prahl- und Revierrufes sowie des sog. Girrens werden erstmals veröffentlicht und geben eine genaue Analyse dieser Lautäußerungen. So zeigte sich z. B. im Gegensatz zum Revierruf über dem Grundton des Girrens eine Vielzahl von

  6. Oligophrenia phenylpyruvia unter dem Bild der Blitz, Nick und Salaamkrämpfe

    Microsoft Academic Search

    Hans Gött

    1957-01-01

    Ausgehend von der Beobachtung eines 9monatigen Kindes mit Phenylpyruvischer Oligophrenie, bei dem aus dem EEG-Befund das spätere Auftreten von Blitz-, Nick- und Salaamkrämpfen vorausgesagt werden konnte, wird auf die relativ häufige Bevorzugung dieses Anfallsbildes als Frühmanifestation der Föllingschen Krankheit hingewiesen.

  7. Preisblasen in Wohnimmobilienmärkten. Eine Betrachtung aus Sicht der Behavioural Finance

    Microsoft Academic Search

    Martin Irle

    2010-01-01

    Das Ziel dieses Buchs ist es, dem Leser einen umfassenden Überblick über Preisblasen in Wohnimmobilienmärkten zu vermitteln und ihm die Bewertung von Investitionsgelegenheiten anhand neuentwickelter Bewertungsmethoden in einem Marktungleichgewicht zu ermöglichen. Inhaltlich werden drei Schwerpunkte bearbeitet: die Beschreibung und Kategorisierung der Abläufe von Preisblasen in Wohnimmobilienmärkten, die Untersuchung von Entstehungsursachen anhand der Behavioural Finance und die Entwicklung von Modellen zur

  8. Risiko-und Haftungsrelevante Themen in der Pflege

    E-print Network

    Manstein, Dietmar J.

    Radiologie (Raum 2020), Gebäude K5 Ebene S0 AGENDA 09:00-09:10 Begrüßung Frau Iris Meyenburg-Altwarg, Frau Maria I. Cartes 09:10-09:30 Risikomanagement an der MHH Frau Maria I. Cartes 09:30-09:50 Risikominimierung und Qualitätsverbesserung durch Anwendung der nationalen Expertenstandards - Trau Dich - Frau

  9. Einstellung und Wissen von Lehramtsstudierenden zur Evolution - ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Graf, Dittmar; Soran, Haluk

    Es wird eine Untersuchung vorgestellt, in der Wissen und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden aller Fächer zum Thema Evolution an zwei Universitäten in Deutschland und der Türkei erhoben worden sind. Die Befragung wurde in Dortmund und in Ankara durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass ausgeprägte Defizite im Verständnis der Evolutionsmechanismen herrschen. Viele Studierende, insbesondere aus der Türkei, sind nicht von der Faktizität der Evolution überzeugt. Dies gilt sowohl für Studierende mit Fach Biologie als auch für Studierende mit anderen Fächern. Näher untersucht worden sind die Faktoren, die die Überzeugungen zur Evolution beeinflussen können, was ja in Anbetracht der hohen Ablehnungsrate der Evolution von besonderem Interesse ist. Das Vertrauen in die Wissenschaft spielt hierbei eine besondere Rolle: Wer der Wissenschaft vertraut, ist auch eher von der Evolution überzeugt, als diejenigen, die skeptisch gegenüber der Wissenschaft sind.

  10. Evaluation of Distribution Analysis Software for DER Applications

    SciTech Connect

    Staunton, RH

    2003-01-23

    The term ''Distributed energy resources'' or DER refers to a variety of compact, mostly self-contained power-generating technologies that can be combined with energy management and storage systems and used to improve the operation of the electricity distribution system, whether or not those technologies are connected to an electricity grid. Implementing DER can be as simple as installing a small electric generator to provide backup power at an electricity consumer's site. Or it can be a more complex system, highly integrated with the electricity grid and consisting of electricity generation, energy storage, and power management systems. DER devices provide opportunities for greater local control of electricity delivery and consumption. They also enable more efficient utilization of waste heat in combined cooling, heating and power (CHP) applications--boosting efficiency and lowering emissions. CHP systems can provide electricity, heat and hot water for industrial processes, space heating and cooling, refrigeration, and humidity control to improve indoor air quality. DER technologies are playing an increasingly important role in the nation's energy portfolio. They can be used to meet base load power, peaking power, backup power, remote power, power quality, as well as cooling and heating needs. DER systems, ranging in size and capacity from a few kilowatts up to 50 MW, can include a number of technologies (e.g., supply-side and demand-side) that can be located at or near the location where the energy is used. Information pertaining to DER technologies, application solutions, successful installations, etc., can be found at the U.S. Department of Energy's DER Internet site [1]. Market forces in the restructured electricity markets are making DER, both more common and more active in the distribution systems throughout the US [2]. If DER devices can be made even more competitive with central generation sources this trend will become unstoppable. In response, energy providers will be forced to both fully acknowledge the trend and plan for accommodating DER [3]. With bureaucratic barriers [4], lack of time/resources, tariffs, etc. still seen in certain regions of the country, changes still need to be made. Given continued technical advances in DER, the time is fast approaching when the industry, nation-wide, must not only accept DER freely but also provide or review in-depth technical assessments of how DER should be integrated into and managed throughout the distribution system. Characterization studies are needed to fully understand how both the utility system and DER devices themselves will respond to all reasonable events (e.g., grid disturbances, faults, rapid growth, diverse and multiple DER systems, large reactive loads). Some of this work has already begun as it relates to operation and control of DER [5] and microturbine performance characterization [6,7]. One of the most urgently needed tools that can provide these types of analyses is a distribution network analysis program in combination with models for various DER. Together, they can be used for (1) analyzing DER placement in distribution networks and (2) helping to ensure that adequate transmission reliability is maintained. Surveys of the market show products that represent a partial match to these needs; specifically, software that has been developed to plan electrical distribution systems and analyze reliability (in a near total absence of DER). The first part of this study (Sections 2 and 3 of the report) looks at a number of these software programs and provides both summary descriptions and comparisons. The second part of this study (Section 4 of the report) considers the suitability of these analysis tools for DER studies. It considers steady state modeling and assessment work performed by ORNL using one commercially available tool on feeder data provided by a southern utility. Appendix A provides a technical report on the results of this modeling effort.

  11. Vom Himmelsmythos zum Weltgesetz. Eine Kulturgeschichte der Astronomie.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bialas, V.

    Contents: I: Die Betrachtung des Himmels im Zeichen des Mythos. 1. Astronomische Spuren der Vorzeit. 2. Naturvölker und Ethnoastronomie. 3. Hochkulturen in Asien und Amerika. 4. Das alte Ägypten. 5. Mesopotamien. 6. Die mythisch-religiöse Erfahrung der Welt und die frühe Astronomie. II: Vom Mythos zum Logos. 7. Antikes Griechenland. 8. Römische Antike und frühes Christentum (ca. 200 v. Chr. - 500 n. Chr.). 9. Astronomie unter dem Zeichen des Islam. 10. Europäisches Mittelalter. 11. Die Astronomie als kulturelles Erbe der Menschheit. III: Die Selbstdifferenzierung des Logos. 12. Das Buch der Natur wird aufgeschlagen. 13. Klassische Astronomie und philosophische Aufklärung (ca. 1700 - 1850). 14. Neue Wege der Kosmosforschung in Astrophysik und Kosmologie (ca. 1850 - 1950). 15. Schlußbetrachtung: Die Frage nach dem Weltbild in verunsicherter Zeit.

  12. FREIEN HANSESTADT BREMEN 2012 Nr. 86Ausgegeben am 2. Oktober 2012

    E-print Network

    Hoffmeister, Thomas S.

    Hochschulgeset zes (BremHG) i . V . m . § 62 BremHG in der Fassung der Bekanntmachung vom 9 . Mai 2007 (Brem .GBl . Oktober 2012 Nr . 85 zes vom 22 . Juni 2010 (Brem .GBl . S . 375) am 31 . Juli 2012 beschlossen und am 2

  13. Über den Einfluss der Bewegungsrichtung der Basilarmembran auf die Ausbildung der Cochlea-Potentiale von Strix varia (Barton) und Melopsittacus undulatus (Shaw)

    Microsoft Academic Search

    J. Schwartzkopff

    1958-01-01

    Die vom runden Fenster abgeleiteten Cochlea-Potentiale von „Barred Owl“ (Strix varia) und Wellensittich (Melopsittacus undulatus) werden in einer ursprünglich für Säuger entwickelten Apparatur untersucht. Verbesserungen der schon früher erarbeiteten präparativen Technik für Kleinvögel werden angegeben.

  14. Erste Satzung zur nderung der Zulassungsordnung der Universitt Stuttgart fr den Deutsch-Franzsischen Masterstudiengang Empirische Politik-und Sozialforschung

    E-print Network

    Möbius, Bernd

    des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S. 1) in Verbindung mit § 20 Abs. 1 und 3 der Hochschulvergabeverordnung vom 13. Januar 2003 (GBl. S. 63), geändert durch Verordnung vom 12. Mai 2005 (GBl. S. 404) so- wie § 5 in Verbindung mit § 3 des Hochschulzulassungsgesetzes vom 15. September 2005 (GBl. S. 629) hat der

  15. Über die Veränderung der Adrenalinempfindlichkeit der Gefäße des isolierten Kaninchenohrs bei Durchströmung mit gefäßwirksamen Stoffen und Kapillargiften

    Microsoft Academic Search

    L. Lendle; H. Puhlmann

    1939-01-01

    Zusammenfassung Bei der Prüfung der Frage, welche Konzentrationen von gefäßwirksamen Pharmaca am durchströmten, isolierten Kaninchenohr dilatierend und welche auf die Adrenalinempfindlichkeit abschwächend wirken, wurden nach ihrem verschiedenen Verhalten drei Gruppen von Pharmaca unterschieden:1.Mittel, welche vermutlich vorwiegend auf das Erfolgsorgan den glatten Muskel lähmend wirken, und daher in gleichen Konzentrationen die Gefäße erweitern und die Adrenalinempfindlichkeit vermindern. Dazu gehören Narkotica, Antipyretica,

  16. Nr. 349 / 2010 // 16. Dezember 2010 Mit der Staudinger-Durrer-Medaille der ETH Zrich wurde jetzt

    E-print Network

    Ullmann, G. Matthias

    Erforschung von Materialeigenschaften verdient gemacht haben. Hermann Staudinger hatte von 1912 bis 1926 eineS. 1 / 2 Nr. 349 / 2010 // 16. Dezember 2010 Mit der Staudinger-Durrer-Medaille der ETH Zürich wurde jetzt Professor Dr. Hans-Werner Schmidt ausgezeichnet. Staudinger-Durrer-Medaille für Professor Dr

  17. TESLA Linear-Collider Projekt Abbildung 134: Das hydrogeologische Profil entlang der TESLA-Trasse. Der TESLA-

    E-print Network

    TESLA Linear-Collider Projekt Abbildung 134: Das hydrogeologische Profil entlang der TESLA-Trasse. Der TESLA- Tunnel liegt in wasserdurchlässigen und -undurchlässigen Schichten. Die wasserdurch gesättigt. 230 #12;TESLA Linear-Collider Projekt Voruntersuchungen zum TESLA Linear-Collider Projekt Ein

  18. Fnfte Satzung zur nderung der Fachstudien-und Prfungsordnung fr das Fach Deutsch im Lehramtsstudiengang an der Friedrich-Alexander-

    E-print Network

    Fiebig, Peter

    Fünfte Satzung zur �nderung der Fachstudien- und Prüfungsordnung für das Fach Deutsch im Prüfungsordnung für das Fach Deutsch im Lehramtsstudiengang an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen

  19. Zweite Satzung zur nderung der Zulassungsordnung der Universitt Stuttgart fr den Deutsch-Franzsischen Masterstudiengang Empirische Politik-und Sozialforschung

    E-print Network

    Möbius, Bernd

    1 Zweite Satzung zur �nderung der Zulassungsordnung der Universität Stuttgart für den Deutsch Zulassungsordnung für den Deutsch-Französischen Mas- terstudiengang Empirische Politik- und Sozialforschung vom 27: ,,(2) Wurden im deutsch-französischen Bachelorstudiengang oder im gleichwertigen Stu- diengang nicht

  20. Untersuchungen über die unterirdischen Eintrittspforten der wichtigsten Rotfäuleerreger bei der Fichte (Picea Abies Karst.)

    Microsoft Academic Search

    L. Dimitri

    1969-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 1. \\u000a \\u000a Es wird über Untersuchungen der natürlichen Infektionswege vonFomes annosus undArmillaria mellea an Fichten mit unterschiedlichem Alter und auf verschiedenen Standorten berichtet.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 2. \\u000a \\u000a Als die hauptsächlichen Eintrittspforten der beiden Erreger werden die Beschädigungen am Wurzelwerk beschrieben.\\u000a \\u000a \\u000a \\u000a \\u000a 3. \\u000a \\u000a An den Wurzeln fünf- bis elfjähriger Fichten wurden bereits zahlreiche defekte Stellen beobachtet. Die schadhaften Stellen\\u000a überwallen schnell. Aus dem hier stets

  1. Ti r efter Tjernobyl -myter og fakta Den 26. april 1986 skete der en voldsom eks-

    E-print Network

    1 Ti år efter Tjernobyl - myter og fakta Den 26. april 1986 skete der en voldsom eks- plosion på Tjernobyl-atomkraftværket i Ukraine. I løbet af de næste ti dage blev der frigjort store mængder af meste er stærkt overdrevet og ofte groft fordrejet. I de ti år, der nu er forløbet siden uheldet, er der

  2. Untersuchungen zur biologischen Bedeutung der Salzdrüsen bei freilebenden Sturmmöwen ( Larus canus L.)

    Microsoft Academic Search

    Dieter Schwarz; H. W. Nehls

    1967-01-01

    Schlußfolgerungen Die in den Jahren 1961 bis 1965 durchgeführten Untersuchungen über die biologische Bedeutung der Salzdrüsen (Supraorbitaldrüsen) beiLarus canus ließen im Verhalten der Versuchstiere keinerlei Abweichungen von dem natürlichen Lebensablauf dieser Vogelart erkennen. Die Leistungen der exstirpierten Drüsen können unter Freilandbedingungen, zumindest für die Tiere der Versuchspopulation, ohne Schwierigkeit vom Vogelorganismus ausgeglichen werden.

  3. 40 Jahre Beitritt der Schweiz zur EMRK Donnerstag, 27. November 2014

    E-print Network

    Zürich, Universität

    Seminar 40 Jahre Beitritt der Schweiz zur EMRK Donnerstag, 27. November 2014 Seminar: 09.00 ­ 17, Unterlagen, Mittagessen, Pausenverpflegung Anmeldung Seminar «40 Jahre Beitritt der Schweiz zur EMRK Begrüssung und Einführung Christine Kaufmann, Tobias Jaag 09.15 ­ 10.00 Uhr Der Beitritt der Schweiz zur EMRK

  4. Kurze Mitteilungen befasse und auch mit der entsprechenden Fach-Literatur

    E-print Network

    Richner, Heinz

    Bern/Schweiz. - * korrespondierender Autor: adaebischer@dplanet.ch #12;198 Ornithol. Am., 44, 2005 Die Situation des Uhus in der Schweiz Der Uhu war in der Schweizursprünglicin den Alpen, im Jura und in weiten. In verschiedenen Gebietender Schweiz deutet das Verschwindenvon Brutpaaren und die Abnahme der Anzahl tot oder

  5. Erste Resultate über die Verteilung von Schwermineralen in verschiedenen Flyschkomplexen der Schweiz

    Microsoft Academic Search

    Urs Gasser

    1967-01-01

    Zusammenfassung  Im Zusammenhang mit Herkunftsuntersuchungen von Flyschgeröllen aus den oligocänen Schuttfächern der subalpinen Molasse der Zentralschweiz wurden einige Flyschkomplexe des Rücklandes auf ihren Schwermineralgehalt getestet. Untersucht wurden, neben der subalpinen Molasse, Proben aus dem nordhelvetischen Altdorfer Sandstein, dem ultrahelvetischen Habkern-, Schlieren- und Gurnigelflysch, ferner aus dem nordpenninischen Niesenflysch, dem Wäggitaler, Vorarlberger und Vaduzer Flysch sowie aus den Flyschen der präalpinen Decken.

  6. Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs Schriftenreihe der Eawag Nr.

    E-print Network

    Wehrli, Bernhard

    Wasserversorgung in der Schweiz. Ein besonderer Fokus liegt bei der öffentli- chen Wasserversorgung und der Schweiz zu einer vorübergehenden Wasserknapp- heit. Viele kleinere Quellen, deren Schüttung von Vorstudie ,,Wasserversorgung 2025". Sie sollte den aktuellen Stand dieses Service public in der Schweiz

  7. Repräsentativerhebung über die Rauchgewohnheiten in der deutsch-, französisch- und romanischsprachigen Schweiz 1975

    Microsoft Academic Search

    Th. Abelin; P. Wüthrich

    1976-01-01

    Zusammenfassung In einer Repräsentativbefragung mit 900 Interviews in der deutsch-, französisch- und rätoromanischsprachigen Schweiz wurden die Rauchgewohnheiten der erwachsenen Bevölkerung erhoben. Als Raucher galten Personen, die pro Tag durchschnittlich mindestens 1 Zigarette oder das Gewichtsäquivalent in Pfeifen oder Zigarren rauchen. 51,8 % der Männer und 29,0 % der Frauen über 15 Jahren sind Raucher. Unter den reinen Zigarettenrauchern (42 %

  8. Nachgelagerte Besteuerung von Alterseinkünften: Das trojanische Pferd der Befürworter einer Konsumsteuer

    Microsoft Academic Search

    Wolfgang Wiegard

    Alle reden von der nachgelagerten Besteuerung. Und fast alle wollen sie. Bei dieser Form der Besteuerung von Alterseinkünften werden sämtliche Beiträge zur Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) und ggf. auch zur privaten Altersvorsorge aus unversteuer- tem Einkommen geleistet; im Gegenzug unterliegen spätere Rentenzahlungen in vollem Umfang, d. h. mit Kapitalrückfluss und Zins- oder Ertragsanteil der Einkommensbe- steuerung. In den Steuerwissenschaften - der

  9. EU-Erweiterung und Arbeitskräftemigration : Wege zu einer schrittweisen Annäherung der Arbeitsmärkte

    Microsoft Academic Search

    Hans-Werner Sinn; Gebhard Flaig; Martin Werding; Sonja Munz; Nicola Düll; Herbert Hofmann

    Gegenstand der vorliegenden Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung sind die Auswirkungen der geplanten EU-Osterweiterung auf die Arbeitsmärkte und die öffentlichen Finanzen in der Bundesrepublik Deutschland. Zur Abschätzung des Migrationspotentials nach der EU-Erweiterung werden ökonometrisch fundierte Simulationsrechnungen angestellt, die sich auf die fünf bevölkerungsstärksten Beitrittsländer beziehen.

  10. www.hu-berlin.de Die Geschichte der Humboldt-Universitt zu Berlin

    E-print Network

    Freytag, Johann-Christoph

    www.hu-berlin.de Die Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin IM ZEICHEN DER EXZELLENZ: DIE Graduiertenschulen und Cluster in HU-Regie werden ebenfalls durch die Exzellenzinitiative gefördert. Mit den, wenn auch der wissenschaftliche Nachwuchs intensiv unterstützt wird. Diesem wird an der HU frühzeitig

  11. 21Virtual Private Network Einsatzvarianten an der HU Virtual Private Network

    E-print Network

    Freytag, Johann-Christoph

    21Virtual Private Network ­ Einsatzvarianten an der HU Virtual Private Network ­ Einsatzvarianten an der HU Thomas Glei�ner | Thomas.Gleissner@cms.hu-berlin.de Der folgende Artikel richtet sich an die Benutzer, die sich mit nicht öffentlichen Ressourcen des Netzes der HU verbinden wollen. Momentan werden

  12. Nr. 187 / 2010 // 21. September 2011 Uni Live erleben Tage der Chemie im Rotmain-Center

    E-print Network

    Ullmann, G. Matthias

    Nr. 187 / 2010 // 21. September 2011 Uni Live erleben ­ Tage der Chemie im Rotmain und der Physikalischen Chemie, der Biomaterialien und der Ingenieurwissenschaften werden beweisen, dass Chemie nicht nur Spass macht. Sondern Teil des alltäglichen Lebens ist. Experimente zum mitmachen

  13. 400 Jahre Chemie als Wissenschaft in Hamburg Von der Grndung des Akademischen Gymnasiums bis zu aktuellen

    E-print Network

    Hamburg,.Universität

    6 REIHE 1 400 Jahre Chemie als Wissenschaft in Hamburg Von der Gründung des Akademischen Gymnasiums bis zu aktuellen Forschungsthemen am Fachbereich Chemie der Universität Hamburg ZEIT UND ORT 08 als Wissenschaft in Hamburg zurückbli- cken. Der heutige Fachbereich Chemie der Universität Hamburg

  14. 26.August 2008 Studien-und Prfungsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Johann

    E-print Network

    Mester, Rudolf

    Präsidiums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt vom 15.07.2008 Präambel Gemeinsam mit den26.August 2008 Studien- und Prüfungsordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Trade Law and Finance", der gemeinsam von der Universität de Deusto, Universität Tilburg und Johann

  15. Deine Vorteile Dein Einsatz Tauche ein in die Welt der Forschung

    E-print Network

    Jüttler, Bert

    Deine Vorteile Dein Einsatz Tauche ein in die Welt der Forschung an der Johannes Kepler Universität anerkannten ExpertInnen kennen und lerne von ihnen Absolviere ein Praktikum an der Johannes Kepler UniversitätInnenanzahl: 15 Personen · Anzahl an Workshops: 3 · Praktikum: an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz Dein

  16. SEITE 24 DIE WELT SAMSTAG, 5. OKTOBER 2013 Der Gadget-Inspektor hat letzte

    E-print Network

    + SEITE 24 DIE WELT SAMSTAG, 5. OKTOBER 2013 WISSEN Der Gadget-Inspektor hat letzte Woche hätte Schwei�perlen auf der Stirn gehabt, als er einen Labor- bericht verfasste. Hä?, dachte der Gadget elektrische Fensterheber in amerikanischen Stra�enkreuzern als dekadent-weibischer Ami-Schei�. Der Gadget

  17. Werner-Syndrom. Eine prototypische Form der segmentalen Progerie

    PubMed Central

    Lessel, D.; Oshima, J.; Kubisch, C.

    2013-01-01

    Das Werner-Syndrom ist eine segmental progeroide Erkrankung mit Beginn in der Adoleszenz oder im frühen Erwachsenenalter. Typische Symptome, die zum vorgealterten Phänotyp beitragen, sind ein post-pubertär auftretender Kleinwuchs, Katarakte, eine vorzeitige Ergrauung/Ausdünnung des Haupthaars, sklerodermieähnliche Hautveränderungen und eine regionale Atrophie des subkutanen Fettgewebes. Darüber hinaus kommt es früh und gehäuft zu „Alterserkrankungen“ wie z. B. einem Diabetes mellitus Typ 2, einer Osteoporose, einer Atherosklerose sowie verschiedenen malignen Tumoren. Das Werner-Syndrom wird autosomal- rezessiv vererbt und ist durch Mutationen im Werner-Gen (WRN) bedingt. Es wurden bis heute mehr als 70 über das gesamte Gen verteilte Mutationen identifiziert, die typischerweise zu einem Verlust der Genfunktion führen. WRN kodiert für eine RecQ-Typ- Helikase, die u. a. an der DNA-Reparatur und der Aufrechterhaltung der DNA-Integrität beteiligt ist, was sich in einer erhöhten genetischen Instabilität in Patientenzellen wider-spiegelt. Trotz der relativen Seltenheit ist die Analyse des Werner-Syndroms von allgemeiner Bedeutung, um die Rolle der DNA-Stabilität und Integrität für das Altern sowie die Entwicklung altersassoziierter Erkrankungen besser zu verstehen. PMID:25309043

  18. Der transjuguläre portosystemische Stentshunt (TIPSS) als Intervention bei klinischen Komplikationen der portalen Hypertonie

    Microsoft Academic Search

    A. Thalhammer; V. Jacobi; W. Schwarz; J. Balzer; N. Abolmaali; T. J. Vogl

    2001-01-01

    Zusammenfassung  \\u000a Die häufigsten Komplikationen bei Patienten mit einer Leberzirrhose lassen sich auf das Vorliegen einer portalen Hypertension\\u000a zurückführen. Neben einer Aszitesbildung kommt es zur Vasodilatation mit Ausbildung portaler Umgehungskreisläufe, gegenregulatorisch\\u000a zu einem sekundären Hyperaldosteronismus und Ausschüttung vasokonstriktiver Substanzen. Sind mittels konservativer und endoskopischer\\u000a Methoden die Komplikationen nicht mehr zu beherrschen, ist die Indikation zur Shuntanlage gegeben. Wegen der geringeren Invasivität

  19. Der Beitrag eines Montessori-Studios in der Lehreraus- und -fortbildung zur Qualitätsverbesserung von Unterricht

    Microsoft Academic Search

    Simone Stemmler; Diemut Kucharz

    Das seit 1986 an der Pädagogischen Hochschule Weingarten bestehende Montessori-Studio ist eine Einrichtung, die nach den Prinzipien\\u000a einer Vorbereiteten Umgebung nach Maria Montessori arbeitet. Das Studio ist mit klassischen Montessori-Materialien aus den\\u000a Bereichen Kinderhaus, Mathematik, Sprache und Kosmische Erziehung ausgestattet. Besucherlnnen können Informationen zur Montessori-Pädagogik,\\u000a zur Gestaltung und Organisation einer Vorbereiteten Umgebung erhalten, die Materialien kennenlernen und selbst ausprobieren.\\u000a Aus-,

  20. Retardiert freigesetztes Naloxon oral: Aufhebung der Obstipation durch orales Morphin ohne Beseitigung der Analgesie

    Microsoft Academic Search

    I. Jurna; J. Baldauf

    1993-01-01

    Zusammenfassung  Eine längere Anwendung von Morphin zur Schmerztherapie verursacht meist eine Obstipation, die den Einsatz von Laxanzien erfordert,\\u000a von denen die wirksamsten den Elektrolythaushalt empfindlich stören können. Die Obstipation beruht auf einer Bindung von Morphin\\u000a an Opioidrezeptoren im Darm und Zentralnervensystem, wobei der Angriff am Darm von größerer Bedeutung ist. Die besondere Pharmakokinetik\\u000a von Naloxon liefert einen Ansatz für den Versuch,