Science.gov

Sample records for schwerpunkt bildung arbeit

  1. "Bildung" and Intercultural Understanding

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bohlin, Henrik

    2013-01-01

    The concept of "Bildung", sometimes translated as self-cultivation, is located at the core of an influential tradition of educational thought. A key question concerns the relationship between "Bildung" and interculturality. Drawing on Wilhelm von Humboldt and Hans-Georg Gadamer, and on the so-called transformative learning…

  2. "Bildung" and Music Education: A Finnish Perspective

    ERIC Educational Resources Information Center

    Heimonen, Marja

    2014-01-01

    The article addresses "Bildung" from a Finnish perspective and asks: Are there specific meanings of Bildung that are typical of a certain time and place? The author applies a multi-layered theory of critical positivism, adapting its three-level structure to music education and the concept of "Bildung." First, she discusses…

  3. Towards "Bildung"-Oriented Chemistry Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sjöström, Jesper

    2013-01-01

    This paper concerns "Bildung"-oriented chemistry education, based on a reflective and critical discourse of chemistry. It is contrasted with the dominant type of chemistry education, based on the mainstream discourse of chemistry. "Bildung"-oriented chemistry education includes not only content knowledge in chemistry, but also…

  4. "Humanistic Bildung": Regulative Idea or Empty Concept?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reichenbach, Roland

    2014-01-01

    The article focuses on the notion and humanistic ideal of self-cultivation and self-transformation, for which the term "Bildung" is/was traditionally used in German educational thought. It is argued that the idea of "Bildung", understood as human development and end-in-itself, is not a German exclusivity. However, to understand…

  5. The Subject-Object Transformations and "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schneider, Kathe

    2012-01-01

    "Bildung," a German pedagogical term with the sense of "educating oneself" refers to some of the most complex human activities. It is constitutive for human existence, because it is related to the characteristic of meaning. Because of the great relevance of Bildung for people, education is essential for furthering it. The two purposes of this…

  6. Bildung as a Powerful Tool in Modern University Teaching

    ERIC Educational Resources Information Center

    Olesen, Mogens Noergaard

    2009-01-01

    In this paper we will demonstrate how powerful "Bildung" is as a tool in modern university teaching. The concept of "Bildung" was originally introduced by the German philosopher Immanuel Kant (Kant 1787, 1798, 1804) and the Prussian lawyer and politician Wilhelm von Humboldt (Humboldt 1792, Bohlin 2008). From 1810 "Bildung" was a key concept in…

  7. Towards Bildung-Oriented Chemistry Education

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sjöström, Jesper

    2013-07-01

    This paper concerns Bildung-oriented chemistry education, based on a reflective and critical discourse of chemistry. It is contrasted with the dominant type of chemistry education, based on the mainstream discourse of chemistry. Bildung-oriented chemistry education includes not only content knowledge in chemistry, but also knowledge about chemistry, both about the nature of chemistry and about its role in society. In 2004 Mahaffy suggested a tetrahedron model based on Johnstone's chemical triangle. The latter represents the formal aspects of chemistry teaching (macro, submicro, and symbolic) and the top of the tetrahedron represents a human element. In the present paper the following subdivision of the top is suggested (starting from the bottom): (1) applied chemistry, (2) socio-cultural context, and (3) critical-philosophic approach. The professional identity of the Bildung-oriented chemistry teacher differs from that of the chemist and is informed by research fields such as Philosophy of Chemistry, Science and Technology Studies, and Environmental Education. He/she takes a socio-critical approach to chemistry, emphasising both the benefits and risks of chemistry and its applications.

  8. From Critique of Ideology to Politics: Habermas on "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sørensen, Asger

    2015-01-01

    Considering the German idea of "Bildung," I argue that it is a central concern of Habermas. First, he criticized the idea of being educated as a sign of innate abilities, emphasizing instead the significance of the social conditions of the upbringing. Subsequently, inspired by Adorno, he performed an analysis of "Bildung,"…

  9. Ruins of "Bildung" in a Knowledge Society: Commenting on the Debate about the Future of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wimmer, Michael

    2003-01-01

    Current social transformations call for a contemporary debate about the future of "Bildung", in which two differing modern utopian tendencies can be highlighted and their discrepancy emphasised. With the end of realistic socialism in Europe, any vision featuring a perspective that might transcend the status quo seems doomed--the "political"…

  10. "Bildung" and Radical Plurality: Towards a Redefinition of "Bildung" with Reference to J.-F. Lyotard

    ERIC Educational Resources Information Center

    Koller, Hans-Christoph

    2003-01-01

    In spite of its numerous critics the concept "Bildung" is still one of the most important categories within the German speaking discussion on questions of education, learning and teaching. Apart from multiple differences there is a relatively great agreement in considering this concept as an irreplaceable category for educational science. For some…

  11. "Pedagogy of Perception": Notes on "Film-Bildung" with Deleuze

    ERIC Educational Resources Information Center

    Zahn, Manuel

    2011-01-01

    If one looks at the German educational debate on media, one can find a broad interest in film and its implicit formative ("bildenden") effects on its spectator. But despite this increased awareness of the importance of audiovisual media arrangements for individual formation ("Bildung"), almost all of the theoretical perspectives on this phenomenon…

  12. The Authority of "Bildung": Educational Practices in Early Childhood Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Thompson, Christiane

    2015-01-01

    This paper is concerned with the transformation of the field of early education in Germany. It poses the question whether these changes can be generally related to the German concept of "Bildung"--as denoting the children's autonomous activity of engaging themselves and the world. Investigating film material on practices of documentation…

  13. Didaktik, Bildung, Content: On the Writings of Frede v. Nielsen

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jank, Werner

    2014-01-01

    This paper is an evaluation of a selection of writings by Frede V. Nielsen and their significance for the philosophy of music education. The terms "Didaktik" and "Bildung," which played a central role in Nielsen's writings, will be introduced, situated within the historical context of classic theories of…

  14. "Bildung"--A Construction of a History of Philosophy of Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Horlacher, Rebekka

    2004-01-01

    The paper examines the "prehistory" in the 18th century of the theory of "Bildung". Pedagogical historiography commonly traces the theory back to the influence of Anthony Ashley Cooper, third Earl of Shaftesbury, who is held to be the founder of the concept of "innere Bildung", on the grounds that Shaftesbury's concept of "inward form" was…

  15. Perfecting the Individual: Wilhelm von Humboldt's Concept of Anthropology, "Bildung" and Mimesis

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wulf, Christoph

    2003-01-01

    In the works of Wilhelm von Humboldt education took on a new quality, focusing firmly on the importance of the individual. "Bildung" was to become the principal task with a view to preparing the individual for the requirements of future life. In this article, the author investigates two aspects relating to the "Bildung" of the individual. First,…

  16. The Non-Transparency of the Self and the Ethical Value of Bildung

    ERIC Educational Resources Information Center

    Thompson, Christiane

    2005-01-01

    In the light of the modern idea of a sovereign and self-transparent subject, the paper evaluates the philosophical and ethical relevance of Bildung. As a first step, (the early) Nietzsche's and Adorno's criticism of Bildung is explicated, a criticism based upon the thinkers' critical stance towards the modern epistemological relation of subject…

  17. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  18. A Critical Discussion of Byram's Model of Intercultural Communicative Competence in the Light of "Bildung" Theories

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hoff, Hild Elisabeth

    2014-01-01

    Inherently concerned with the personal and cultural development of individuals, intercultural competence can be regarded as an inseparable aspect of "Bildung". However, while scholars have acknowledged the affiliation between these two concepts, what remains to be investigated is the extent to which notions of "Bildung" are…

  19. Deleuze's Pedagogies as a Theory of "Bildung": "Becoming-Pedagogue" and the Concept of a New School

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sanders, Olaf

    2011-01-01

    This article argues that Deleuze and Deleuze and Guattari's later works can be read as a theory of "Bildung" with Deleuze's three pedagogies as important "knots." "Bildung" happens in refrains. The article finally sketches the outline of an imaginary school based on Deleuzian philosophy. The discussions with local politicians regarding the…

  20. Adorno and the Borders of Experience: The Significance of the Nonidentical for a "Different" Theory of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Thompson, Christiane

    2006-01-01

    In this essay Christiane Thompson discusses the systematic outcomes of Theodor Adorno's philosophical work for a reworked theory of "Bildung" (an important term in the German tradition of philosophy and history of education). In his essay "Theory of 'Halbbildung,'" Adorno revealed the inevitable failure of "Bildung," on the one hand, and the…

  1. The Problems of "Competence" and Alternatives from the Scandinavian Perspective of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Willbergh, Ilmi

    2015-01-01

    The paper aims to show how competence as an educational concept for the 21st century is struggling with theoretical problems for which the concept of "Bildung" in the European tradition can offer alternatives, and to discuss the possibility of developing a sustainable educational concept from the perspectives of competence and…

  2. The Neo-Humanistic Concept of "Bildung" Going Astray: Comments to Friedrich Schiller's Thoughts on Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Vinterbo-Hohr, Aagot; Hohr, Hansjorg

    2006-01-01

    Friedrich Schiller (1759-1805), German poet, dramatist, philosopher and publisher, was a prominent contributor to the educational neo-humanistic concept of Bildung at the threshold to Romanticism. Schiller assigns a pivotal role to the aesthetic education arguing that aesthetic activity reconciles sensuousness and reason and thereby creates the…

  3. Teacher Action Research as "Bildung": An Application of Gadamer's Philosophical Hermeneutics to Teacher Professional Development

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kim, Jeong-Hee

    2013-01-01

    Teacher action research seeks to bring together action, reflection, theory, and practice; and it is acknowledged as a way to value and honour teachers' practical knowledge. The purpose of this article is to conceptualize teacher action research as "Bildung," applying Gadamer's philosophical hermeneutics as a theoretical…

  4. Re-Imagining "Bildung Zur Humanität": How I Developed the Dialogos Approach to Practical Philosophy through Action Inquiry Research

    ERIC Educational Resources Information Center

    Helskog, Guro Hansen

    2015-01-01

    This paper presents an account of how I developed the Dialogos approach to practical philosophy through action inquiry research. The process of development is understood as a contribution to the reconstruction of the notion "Bildung zur Humanität" as an ideal in education. Core perspectives, traditions and purposes involved in the action…

  5. Frauen, Bildung und Entwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nestvogel, Renate

    1987-12-01

    The author presents first steps towards a development-based concept of women's education in the industrialized countries. Some elements of this concept are: (1) planning and action in a global context, (2) the local or regional bias given to education, (3) promotion of an intercultural perspective, (4) reducing the power of structures that encourage oppression. The author's observations are based on the following propositions: the `development process' in the industrialized countries has had terrible effects all over the world and it is necessary that women also consider their roles in what the author considers to be a process of destruction. This is because women are part of the overall system and contribute to its perpetuation in the measure of their own socialization. Connections are established between the destruction of the environment and the individual, as also between the victims and assailants of racism and sexism with a view to clarifying unidentified parts of the female consciousness. Beyond this, the role of European women in the context of colonialism and the present contact between European women and their counterparts from other cultures are examined with particular attention being paid to the exercise of power and force in the family and society.

  6. "Bildung", Subjectivity and New Information Technologies

    ERIC Educational Resources Information Center

    Marotzki, Winfried

    2003-01-01

    As a reservoir of virtual spaces, the internet can be researched. It is empirically accessible. The questions focusing on the possibilities of the internet to support or maximise learning processes do not necessarily have to be at the centre of the inquiries. It is also possible to develop questions relevant to this research from the perspective…

  7. Open Education and "Bildung" as Kindred Spirits

    ERIC Educational Resources Information Center

    Deimann, Markus

    2013-01-01

    Among the most important of the tremendous changes that have been taken place in teaching and learning throughout recent years has been a move towards 'openness' in education. This includes an increased availability of alternatively licensed resources as well as extended possibilities for formal and quasi-formal learning in the context…

  8. Curriculare Schwerpunkte und Entwiklungstrends im Erziehungs und Gesellschaftswissenschaftlichen Studium fur Den Lehrerberuf in der Bundesrepublik Deutschland

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bayer, Manfred; Kolbe, Manfred

    1975-01-01

    An empirical study on the curricular content of lectures offered to education students in the Federal Republic of Germany was designed to ascertain what knowledge and competency can be acquired by attending the available courses. In German; introduction in English. (MM)

  9. Barbara Bodichon's Travel Writing: Her Epistolary Articulation of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Simon-Martin, Meritxell

    2016-01-01

    English painter Barbara Bodichon received a dynamic home education, consisting of engaging lessons, reading sessions, family discussions, sketching excursions, and trips at home and abroad. As an adult, Bodichon led a nomadic life, living between Algeria and England and travelling across Europe and America. Seeking to unpack travelling and travel…

  10. From "Bildung" to Entrepreneurship: Trends in Education Policy in Sweden

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ringarp, Johanna

    2013-01-01

    The European Union would like to improve its efforts to promote entrepreneurship within the Union. More new companies and more entrepreneurs are needed to increase the Union's competitiveness. In order to achieve this goal, the education sectors of the member countries must be reformulated to include entrepreneurship in their education…

  11. Rethinking OER and Their Use: Open Education as Bildung

    ERIC Educational Resources Information Center

    Deimann, Markus; Farrow, Robert

    2013-01-01

    Despite the recent increases of interest in open education, notably in massive open online courses (MOOCs) (Fini, 2009), it has been continuously asserted that this form of social knowledge production lacks a philosophical or theoretical foundation (Vandenberg, 1975). Similar accusations have been made with respect to distance education, such as…

  12. Novalis' Poetic Uncertainty: A "Bildung" with the Absolute

    ERIC Educational Resources Information Center

    Mika, Carl

    2016-01-01

    Novalis, the Early German Romantic poet and philosopher, had at the core of his work a mysterious depiction of the "absolute." The absolute is Novalis' name for a substance that defies precise knowledge yet calls for a tentative and sensitive speculation. How one asserts a truth, represents an object, and sets about encountering things…

  13. Ungleichheit der Bildung und Ethnozentrismus (Educational Inequality and Ethnocentrism).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hopf, Wulf

    1999-01-01

    States that the inverse relation between the level of education and ethnocentrism, right-wing authoritarianism, or anti-semitism is one of the most robust empirical results to be found in survey research in Germany. Refutes the critique that the empirical result is merely an artifact of method. (CMK)

  14. Wilhelm von Humboldt's Idea of "Bildung" and Education.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stubbs, Elsina

    The importance of Wilhelm von Humboldt's work in educational philosophy is little known outside of Germany and even there he is more often criticized than praised. This is unfortunate because his contributions to education and other areas had an important impact on other philosophers of his period and are well worth considering today. In his main…

  15. Cozinha: Um Lugar para a "bildung" dos Educadores (The Kitchen: A Place for the "bildung" of Educators).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Damiano, Gilberto

    2000-01-01

    Uses a kitchen metaphor for philosophy of education, in dialogue with Augustine, Erasmus of Rotterdam, Brillat-Savarin, and others. Mixes and cooks ingredients in thinking: the centrality of the human being, corporeality, historicity, and transcendency; food as sign-symbol; eating-linguistic habits; educator-cook; space of the kitchen; sensuality,…

  16. Kindern das Wort Geben ein interkulturell-kreativer Arbeitsansatz, aufgezeigt an der Arbeit mit tibetischen Migrantenkindern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rabkin, Gabriele

    2001-03-01

    Promotion of creativity in the cause of peace and international understanding is a fundamental part of the UNESCO programme to build a culture of peace. A central aspect of this undertaking consists in encouraging children to express themselves freely on this subject in writing and art. An approach has been developed to stimulate children's creativity and to create a link between creative expression and education for intercultural understanding. This article is divided into two parts. The first explains the pedagogical and psychological concepts behind this approach. The second describes a project in which these concepts were applied. It focuses on a minority dispersed over many parts of the world, namely children of Tibetan families. The description is accompanied by commentaries of the Fourteenth Dalai Lama, arising from a personal audience granted to the author in 1999.

  17. Bildung--Then and Now in Danish High School and University Teaching and How to Integrate Bildung into Modern University Teaching

    ERIC Educational Resources Information Center

    Olesen, Mogens Noergaard

    2010-01-01

    In the history of mankind three important philosophical and scientific revolutions have taken place. The first of these revolutions was the mathematical-axiomatic revolution in ancient Greece, when the philosophers from Thales of Miletus to Archimedes built up the abstract deductive method used in pure mathematics. The second took place in the…

  18. Uberlegungen zur Arbeit mit Strukturubungen nach dem "Tandemprinzip" (Reflections of Work with Structured Exercises Based on the "Tandem Principle")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Leupold, Eynar

    1972-01-01

    The tandem principle grows from the belief that foreign languages can be mutually supportive and informative if taught together. The pairing of French and German students for pattern practice in each other's native language is a practical application of the principle. (RS)

  19. Arbeit mit englischen Nachrichten auf der Sekundarstufe 1 (Work with English News Reports in Secondary Grade 1)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Pegler, Klaus

    1976-01-01

    Reports on work done with the "Humboldt Service" of the Berlin Humboldt Oberschule. Shows how work with English news can be begun, how further oral training can be accomplished, and what problems arise at different stages of development. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  20. Education for Citizenship and "Ethical Life": An Exploration of the Hegelian Concepts of "Bildung" and "Sittlichkeit"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jessop, Sharon

    2012-01-01

    The significance of German Romantic and Hegelian philosophy for educational practice is not attended to as much as it deserves to be, both as a matter of historical interest and of current importance. In particular, its role in shaping the thought of John Dewey, whose educational philosophy is of seminal importance for discussions on education for…

  1. Aesthetic Bildung in Vocational Education: The Biographical Case of Bookbinding Master Wolfgang B. and His Apprenticeship

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tyson, Ruhi

    2014-01-01

    In the present article I will be discussing the importance attributed to aesthetic experiences in the vocational education of bookbinding master Wolfgang B. using the philosophy of Friedrich Schiller both to understand what constitutes these processes and to examine Schiller's thoughts in the light of his recollections. By doing this I hope…

  2. Pedagogy as Human Science, "Bildung" and Action Research: Swedish and Dutch Reflections

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ponte, Petra; Ronnerman, Karin

    2009-01-01

    Action research can be understood as a complex interplay between local circumstances and local research traditions, embedded in their turn in local intellectual-philosophical traditions, national as well as international. Because of this interplay it is questionable whether it would be particularly fruitful to look for 'typical local forms of…

  3. Forming the Professional Self: Bildung and the Ontological Perspective on Professional Education and Development

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fellenz, Martin R.

    2016-01-01

    Ontological perspectives in higher education and particularly in professional education and development have focused attention on the question of the learner's being and becoming rather than on the epistemological concern of what and how they know. This study considers the formation of the professional self in the light of the requirements for…

  4. The Character of Curriculum Studies: Bildung, Currere, and the Recurring Question of the Subject

    ERIC Educational Resources Information Center

    Pinar, William F.

    2011-01-01

    This volume assembles essays addressing the recurring question of the "subject," understood both as human person and school subject, thereby elaborating the subjective and disciplinary character of curriculum studies. After examining scholarship on the "subject," Pinar critiques its absence in the new sociology of curriculum, its historically…

  5. The Skilled Crafts in Germany. Education and Science (Bildung and Wissenschaft) BW 1/95.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tapia, Ivan, Ed.

    This publication focuses on the skilled crafts in Germany, including the training system and professional prospects. It includes the following articles: "A Valuable Tradition" (Dieter W. Benecke) and "The Skilled Crafts in Germany: Training System and Professional Prospects" (Volker Thomas). The latter article covers the following topics: the…

  6. "Bildung", the Bologna Process and Kierkegaard's Concept of Subjective Thinking

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reindal, Solveig M.

    2013-01-01

    The Bologna Framework for higher education has agreed on three "cycle descriptors"--knowledge, skill and general competence--which are to constitute the learning outcomes and credit ranges for the three cycles of higher education: The Bachelor, the Master and the PhD. In connection with the implementations of the national qualification…

  7. Persönlichkeitsentwicklung als ziel der Bildung: Aus der Sicht eines Psychologen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heinze, Burger

    1990-06-01

    Personality, which is a term almost always used in a positive sense, does not exist from the moment of birth, but it develops under the influence of heredity and environment. Adolescence, which is seen as a transition from childhood to adulthood, raises difficulties in many modern industrialized countries as a result of the often arduous search for individual identity. In this context identity is seen as an interaction between heredity and environment. While developing his own personality, the young person has to maintain an integral existence vis-à-vis himself, society and life. Psychology defines the personality as the sum of numerous psychological characteristics, through which differences between people are revealed. The development of these characteristics is to be seen in the environment, maturation and actions of the individual. It can be subdivided into causes, conditions and processes. Finally the article discusses various aspects of the general question of education. The author concludes that the development of the personality should be an aim of education, but that this aim is presently unattainable because of a lack of clarity in the concept of education.

  8. Moving out of Conflict into Reconciliation--"Bildung" through Philosophical Dialogue in Intercultural and Interreligious Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Helskog, Guro Hansen

    2014-01-01

    The empirical basis of this article is the reconciliation process in a destructive conflict between students of different cultural and religious backgrounds in upper secondary education in Norway. The Dialogos approach to dialogical philosophizing was tried out through an action research process in order to bring about reconciliation, letting the…

  9. Bildung in der Dritten Welt. Tendenzen und Probleme nach einem Vierteljahrhundert expansiver Bildungspolitik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Recum, Hasso

    1983-03-01

    Educational expansion in the Third World has very often produced disappointing results. In contrast to neo-Marxist dependency theory, the causes for this are to a large extent of an indigenous nature and not primarily determined from outside. Educational systems in developing nations have frequently fallen prey to group self-interest among the ruling élite. This, and over-valuing the benefits of education, has paralyzed educational together with overall development and brought about distortions in the systems of production and employment. Educational reform alone will not suffice to alter the situation for the better. Considerable changes in the prevailing socio-economic and political conditions are also needed.

  10. Bildung, Erziehung und Modernisierung in der Franzosischen Revolution: Ein Soziologischer Deutungsansatz.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Harten, Hans Christian

    1992-01-01

    Contends that education was an important instrument of social change during the French Revolution. Argues that education became a way to speed up social modernization and, at the same time, hide the contradictions of modernization. (CFR)

  11. Zweiwegintegration durch zweisprachige Bildung? Ergebnisse aus der Staatlichen Europa-Schule Berlin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meier, Gabriela

    2012-06-01

    While there is no simple recipe of how to respond to the multitude of languages present in many European schools, this article presents a promising alternative to monolingual education. The focus is on Staatliche Europa-Schule Berlin (SESB), a two-way immersion (TWI) model that unites children whose mother tongue is German with children whose mother tongue is another locally spoken language in one class and teaches them together in two languages. Thus in this model, offered by 17 primary schools and 13 secondary schools in Berlin, pupils learn in two languages from and with each other. Based on a largely quantitative, quasi-experimental study with 603 students, evidence is provided that there are a number of peace-linguistic benefits that can promote two-way social integration, besides fostering personal and societal multilingualism. This suggests that TWI education as practised in Berlin could serve as an educational model for other multilingual parts of Europe.

  12. Nielsen's "Befindlichkeit" between (The Hermeneutics of) "Bildung" and (The Phenomenology of) Music

    ERIC Educational Resources Information Center

    Frederik, Pio

    2014-01-01

    Among other things, the work of Frede Nielsen gradually took the form of an analytical clarification of the integration between subject matter and pedagogy; in other words, how the reciprocal relation between musical subject matter and pedagogy can be unfolded in an inner (that is nondualist) state of things? This issue is ascribed key importance…

  13. Ausbildung in der Arbeit mit dem Sprachlabor fuer Lehramtskandidaten der Anglistik. Ein Erfahrungsbericht (Training in Language Laboratory Work for English Teacher Candidates. A Report on an Experience)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gorbahn, Adeline; Wilpert, Klaus

    1975-01-01

    Reports on work at the University of Erlangen beginners' seminar on language laboratory work. This led to production of original laboratory exercises, which were tried out in a Gymnasium class. The aim was to introduce teacher candidates early to problems attending the introduction of language laboratories. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  14. Zum Problem der Korrektur und Bewertung des commentaire de texte als Arbeits - und Pruefungsform (On the Problem of Correcting and Grading Text Commentary in Graduation Exams in French)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hornung, Walter

    1976-01-01

    Discusses two conflicting concepts of correcting and grading high school graduation examinations in French: "mathematical" grading of complex exercises versus objective grading of reduced segments. Recommends higher valuation on goal-orientation as against extreme objectivity. Students' performance must be evaluated individually. Various concrete…

  15. Qualitat Fur Wen? Zur Angemessenheit des Kundenbegriffs in der Sozialen Arbeit (Quality for Whom? On the Adequacy of the Concept of the Customer in Social Work).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nussle, Werner

    2000-01-01

    States that in the debate on quality management the concept of the customer and the issue of social work being considered as part of the services sector play a crucial role. Argues that not enough attention is paid to the dangers inherent in the transfer to the customer concept. (CMK)

  16. Die Arbeit mit Schulfernsehsendungen in Abschluss--und Aufbauklassen der Hauptschule (Working with School Television Broadcasts in Terminal and Continuation Grades of the Hauptschule ["Terminal" 9-Grade School])

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bebermeier, Hans

    1978-01-01

    Finds school television broadcasting a useful language teaching device, and television films in particular useful for "situational teaching." Various aspects are discussed, including the use of video recorders. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  17. Intentionen und Legitimationsstrategien staatsburgerlicher Erziehung und Politischer Bildung (Intentions and Legitimization Strategies of Civic and of Political Education).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schluss, Henning

    2001-01-01

    Examines the intentions of political education and the legitimization strategies of civic education, as illustrated by social studies, that constitutes the central subject of political education in Thuringia (Germany). Focuses on issues such as redefining the concept of transformation and the concept of civic and political education. (CMK)

  18. "Bildung" and Moral Self-Cultivation in Higher Education: What Does It Mean and How Can It Be Achieved?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bohlin, Henrik

    2008-01-01

    One of the most fundamental questions that can be asked about education is what it is for. Why do we need education? Which are its most fundamental purposes? The most obvious and generally accepted answer is that education aims at providing students with knowledge and skills which match the demands of employers, thus enabling students to find jobs…

  19. Bildung und Soziales Milieu: Determinanten des Lebenslangen Lernens in Einer Metropole (Education and Social Environment: Determinants of Life-Long Learning in a Metropolis).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Barz, Heiner; Tippelt, Rudolf

    2003-01-01

    Describes the research on lifelong learning. Presents results of an empirical study analyzing the interest in further education of selected social environments in a large city (Munich, Germany). Concludes that the age of learners and their educational level strongly influences the concrete process of education and lifetime learning. (CAJ)

  20. Naturwissenschaft und Bildung: Betrachtungen uber die Aktualitat des Genetischen Lernens (Natural Science and Education - Reflections on the Pertinence of Genetic Learning).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ullrich, Heiner

    2000-01-01

    States that the educational mission of instruction in natural science is still not clearly defined. Explains that the unclear mission is revealed by the situation in instruction in physics today as well as by the scholastic achievement in this field. (CMK)

  1. Bildung und Erziehung in Spanien. Internationale Bibliographie. Deutsche, englische, franzosische Publikationen = Education in Spain. International Bibliography. Publications in German, English, French.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Birke, Peter

    Despite the fact that Spain is a member of the European Economic Community, little is known about the educational system of the country. This bibliography attempts to rectify that situation by providing access to 489 books, research reports, and journal articles on the Spanish educational system. German, French, and English literature from the…

  2. "Wie ist Bildung Moglich?" Einige Antworten--und die Perspektive der Erziehungswissenschaft ("How Is Education Possible?" Some Answers--and the Perspective of Educational Science).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tenorth, Heinz-Elmar

    2003-01-01

    Advocates an inquiry into the possibility of educational processes based on empirical knowledge. Discusses answers to the guiding question of how education is possible, advocating an orientation by psychology, by autopoietic, or evolutionary theories. Argues that these answers fail to achieve an independent and adaptable disciplinary perspective.…

  3. Bildung in der Strukturr Sozio-ökonomischer Entwicklung: Eine Analyse von Löngsschnittsdaten aus Afrika südlich der Sahara

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Herbert

    1991-06-01

    The preparation for the World Conference on Education for All at the beginning of 1990 once again showed clearly the importance of education for development in the countries of the Third World. This article explores the systemic place of education in the process of development. With the help of factor analysis it treats the following individual questions: Is education, or basic education, an independent factor? Are the many development indicators determined by general factors? Is basic education one of these factors? An analysis is made of development indicators from 1960 to 1984 drawn from World Bank reports on 38 sub-Saharan African countries. Two sets of economic, demographic and educational data have been examined: the first relates to the year 1984 (or nearest available); the second contains two years, adding an earlier set from the nearest available date to 1960. The analysis of the later set reveals five factors: general modernization, population growth, economic development, pupil-teacher ratio, and food supply to the general population. Education is not an independent factor in this list. Using the data sets from both years, seven factors are revealed. After diagonal rotation these are: basic education, degree of urbanization, pupil-teacher ratio, average standard of living attained, economic growth, service sector, food production per head, population growth, and employment in modern sectors.

  4. Bildung und bildungstheoretische Ueberlegungen zur Grundung der Republik (Education and the Republic--Educational Theorists Reflections on the Foundation of the Republic).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hellekamps, Stephanie

    1996-01-01

    Draws on Wilhelm von Humboldt's typology of the active human being to debate the questions whether and how individuals can produce their social and political world. Discusses, with reference to Marie Condorcet and Immanuel Kant, procedures of the public that are necessary prerequisites for actions aimed at forming the world. (DSK)

  5. Massenmedien und Bildung: Eine padagogische Interpretation der Adorno-Benjamin-Kontroverse (Mass Media and Education: A Pedagogical Interpretation of the Controversy between Theodore Adorno and Walter Benjamin).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Imai, Yasuo

    1997-01-01

    Gives a pedagogical interpretation of the controversy between Adorno (Theodore) and Benjamin (Walter). Sketches their different conceptions of what constitutes a pedagogical problem and discusses differences between their positions against the background of their shared concern, best described as "experiential poverty." (DSK)

  6. Zur Arbeit mit der Zeitung im Deutschunterricht auf fortgeschrittener Stufe: Zur Erweiterung des Wortschatzes (On Working with the Newspaper in Teaching German at the Advanced Level: Toward Increasing the Vocabulary)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bretschneider, Hildegund

    1974-01-01

    Using newspapers in FL teaching gives pupils experience reading original texts, and offers possibilities for vocabulary building. Here one must be aware of vocabulary differences between West and East Germany (FRG, GDR), particularly in ideological areas. The writer shows how vocabulary drills can be based on newspaper material. (Text is in…

  7. Pedagogical Issues from Humboldt to Bologna: The Case of Norway and Germany

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dysthe, Olga; Webler, Wolff-Dietrich

    2010-01-01

    Are the central pedagogical concepts and practices of the Humboldtian university, with "Bildung" as the overarching goal, only part of an elitist history of the university in the past or may they still be of relevance for the 21st century? What processes are involved in fostering "Bildung" then and now? This article investigates such questions,…

  8. On Being a Good Neighbor, or Things I Learned in the Field

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stephens, William C.

    2014-01-01

    This article explores the possibility of anthropology as Bildung, or self-cultivation. As an educational mode, Bildung is focused on the moral education of students, encouraging them to broaden themselves in their encounters with others. I will discuss this process in terms of a lesson I learned from the highland Maya about being a good neighbor…

  9. Play--The Making of Deep Outdoor Experiences

    ERIC Educational Resources Information Center

    Magnussen, Leif Inge

    2012-01-01

    To be outdoors and involved in adventures concerns the movement between safety and risk, the familiar and the unfamiliar. Deep involvement in activities and the seriousness found in play are essential in "Bildung." Findings in this paper stem from ethnographic fieldwork conducted in a kayak community, between late autumn 2006 until the fall of…

  10. Vocational Education and Training in Europe: An Alternative to the European Qualifications Framework?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Journal of European Industrial Training, 2008

    2008-01-01

    Purpose: The purpose of this paper is to address the development of a European architecture of vocational education and promote an alternative proposal. Design/methodology/approach: This paper is the result of discussions of researchers in the Institut Technik und Bildung on a European Qualification Framework. Findings: The paper provides an…

  11. The Ideal of Education and the Emancipation of Labour

    ERIC Educational Resources Information Center

    Pavlidis, Periklis

    2013-01-01

    This article discusses the ideal of education in relation to the pursuit of alternative perspectives in education, beyond its currently dominant subordination to the needs of the market. It presents the philosophical traditions of "paideia", "Bildung" and "liberal education", with special emphasis on the element they all share--namely, the…

  12. Sources of Kant's Cosmopolitanism: Basedow, Rousseau, and Cosmopolitan Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Cavallar, Georg

    2014-01-01

    The goal of this essay is to analyse the influence of Johann Bernhard Basedow and Rousseau on Kant's cosmopolitanism and concept of cosmopolitan education. It argues that both Basedow and Kant defined cosmopolitan education as non-denominational moral formation or "Bildung", encompassing--in different forms--a thin version of moral…

  13. The Aims of Education and the Leap of Freedom

    ERIC Educational Resources Information Center

    Yun, SunInn

    2014-01-01

    This paper considers the place of freedom in discussions of the aims of education. Bearing in mind remarks of R.S. Peters to the affect that the singling out of aims can "fall into the hands of rationalistically minded curriculum planners", it begins by considering the views of Roland Reichenbach regarding Bildung and his account of this…

  14. Comparison of Political Attitudes of German and American Twelfth Year Students: Perspectives on the Rights of Individuals.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hepburn, Mary A.

    A broad survey of democratic political attitudes of United States and West German students was developed jointly by the Governmental Education Division of the Vinson Institute of Government at the University of Georgia and the Bundeszentrale fur politische Bildung in Bonn. This survey sought to probe twelfth-year students' attitudes toward…

  15. Re-Norming the Science-Society Relation

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jacob, Merle

    2006-01-01

    The ideal of "bildung" as a goal for higher education and research (HER) in European Union member states is losing ground to more pragmatic goals such as innovation and growth. This shift in the policy perspective about the role of science in society has given rise to a system of multi layered governance which in turn is progressively giving rise…

  16. Linking Educational Research Activities across Europe: A Review of the WIFO Gateway to Research on Education in Europe

    ERIC Educational Resources Information Center

    Manning, Sabine

    2007-01-01

    The WIFO Gateway to Research on Education in Europe (http://www.wifo-gate.org) is an Internet portal focusing on vocational education and training and human resource development. Launched 10 years ago by the Research Forum Education and Society (Wissenschaftsforum Bildung und Gesellschaft-WIFO) Berlin, it has developed in several stages in close…

  17. Peirce on Education: Nurturing the First Rule of Reason

    ERIC Educational Resources Information Center

    Strand, Torill

    2005-01-01

    Through an exegetic reading of Peirce's minor texts on higher education, I find that Peirce's conception of a "Liberal Education" is close to the Herbartian conception of "Bildung." Peirce calls for a general education with the ambition of qualifying critical thinkers with the capacity to go beyond the strict rules and narrow borders of the "artes…

  18. Economic Literacy in German Speaking Countries and the United States. First Steps to a Comparative Study.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Beck, Klaus; Krumm, Volker

    The lack of a German language testing instrument for economic literacy has led to problems for researchers in German-speaking countries to establish the level of economic literacy in those countries. The translation of the 23rd edition (1987) of the Test of Economic Literacy (TEL) into a German version, known as the Wirtschalfliche Bildung Test…

  19. "The Source of Learning Is Thought" Reading the "Chin-ssu lu" (???) with a "Western Eye"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reichenbach, Roland

    2016-01-01

    The contribution focuses on Neo-Confucian texts as collected by Zhu Xi (?? 1130-1200) and Lü Zuqian (1137-1181) and is a look from the "outside", from the perspective of German theories of Bildung ("self-cultivation"). It aims at demonstrating that among other insights that today's readers may gather from Neo-Confucian…

  20. Arts and Cultural Education at School in Europe: Austria 2007/08

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wimmer, Michael; Schad, Anke; Nagel, Tanja

    2008-01-01

    This paper focuses on Austria's arts and cultural education. The Austrian arts curriculum is organised as separate subjects. It includes music, visual arts and crafts (divided into two separate subjects: technical crafts and textile arts). The Austrian curriculum refers to "Bildungs- und Lehraufgaben", i.e. educational and teaching tasks. This…

  1. Educating the Citizen of Academia Online?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Solberg, Mariann

    2011-01-01

    The Arctic is a vast, sparsely populated area. The demographic situation points to online distance education as a solution to support lifelong learning and to build competence in the region. An overall aim of all university education is what Hans Georg Gadamer calls "Bildung", what we in Norwegian call "dannelse" and what Richard Rorty has called…

  2. The geometry of interacting liquid domains in Langmuir monolayers

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heinig, Peter

    2003-07-01

    influence of the long range electrostatics can not explain the order of magnitude of the effect. Es werden die Strukturbildung und Benetzung zweidimensionaler (2D) Phasen von Langmuir-Monolagen im lokalen thermodynamischen Gleichgewicht untersucht. Eine Langmuir-Monolage ist ein isoliertes 2D System von Surfaktanten an der Wasser/Luft-Grenzfläche, in dem kristalline, flüssigkristalline, flüssige oder gasförmige Phasen auftreten, die sich in Positionsordnung und/oder Orientierungsordnung unterscheiden. Permanente elektrische Dipolmomente der Surfaktanten führen zu einer langreichweitigen repulsiven Selbstwechselwirkung der Monolage und zur Bildung mesoskopischer Strukturen. Es wird ein Wechselwirkungsmodell verwendet, das die Strukturbildung als Wechselspiel kurzreichweitiger Anziehung (nackte Linienspannung) und langreichweitiger Abstoßung (Oberflächenpotential) auf einer Skala Delta beschreibt. Physikalisch trennt Delta die beiden Längenskalen der lang- und kurzreichweitigen Wechselwirkung. In dieser Arbeit werden die thermodynamischen Stabilitätsbedingungen für die Form einer Phasengrenzlinie (Young-Laplace-Gleichung) und Dreiphasenkontaktpunkt (Young-Bedingung) hergeleitet und zur Beschreibung experimenteller Daten genutzt: Die Linienspannung benetzender 2D Tropfen wird mit Hilfe hängender-Tropfen-Tensiometrie gemessen. Die Blasenform und -größe von 2D Schäumen wird theoretisch modelliert und mit experimentellen 2D Schäumen verglichen. Kontaktwinkel werden durch die Anpassung von experimentellen Tropfen mit numerischen Lösungen der Young-Laplace-Gleichung auf Mikrometerskalen gemessen. Das Skalenverhalten des Kontaktwinkels ermöglicht die Bestimmung einer unteren Schranke von Delta. Weiterhin wird diskutiert, inwieweit das Schalten von 2D Benetzungsmodi in biologischen Membranen zur Steuerung der Reaktionskinetik ein Rolle spielen könnte. Hierzu werden Experimente aus unserer Gruppe, die in einer Langmuir-Monolage durchgeführt wurden, herangezogen

  3. Miocene climate as recorded on slope carbonates : examples from Malta (Central Mediterranean) and Northeastern Australia (Marion Plateau, ODP LEG 194)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    John, Cédric Michaël

    2003-08-01

    land mass (Malta) and the absence of a barrier to shelter from the effects of open ocean (Marion Plateau). Im Rahmen dieser Doktorarbeit wurden die Hangkarbonate von zwei miozänen heterozoischen Karbonatsystemen näher untersucht: die Malta Inselgruppe (zentrales Mittelmeer) und das Marion Plateau (Nordost Australien, ODP Leg 194). Die Auswirkungen der mittelmiozänen Abkühlung (Mi3), die auf 13.6 Ma datiert wird und starken Einfluß auf die Sauerstoffisotopenkurve hatte, in den oben genannten Flachwassersystemen stellten das Ziel dieser Arbeit dar. Dieses Abkühlungsereignis beeinflußte außerdem sehr stark die ozeanographischen und klimatischen Muster, die im weiteren Verlauf zum modernen Eishausklima führten. So steht insbesondere die Vereisung von Ostantarktika mit diesem Ereignis in Verbindung. Diese Arbeit untersucht den Einfluß dieses Ereignisses auf Flachwassersysteme, um vorliegende Untersuchungen in Tiefwassersystemen zu ergänzen und so zum globalen Verständnis des miozänen Klimawechsels beizutragen. Die Profile auf der Maltainselgruppe wurden mit Hilfe von Kohlenstoff- und Sauerstoffisotopen Auswertungen im Gesamtgestein, Gesamtgesteinmineralogie, Tonmineralanalyse und organischer Geochemie untersucht. Durch einen Wechsel von karbonatischeren zu tonigeren Sedimenten beeinflußte das mittelmiozäne Abkühlungsereignis die Sedimentation in diesem Gebiet sehr stark. Weiterhin wurde beobachtet, daß jede Phase der antarktischen Vereisung, nicht nur das mittelmiozäne Hauptereignis, zu einem erhöhten terrigenen Eintrag in den Hangsedimenten der Maltainselgruppe führte. Akkumulationsraten zeigen, daß dieser erhöhte terrigene Eintrag den einzelnen Vereisungsperioden zusammenhängt und die karbonatischen Sedimente durch tonreiche Sedimente “verunreinigt” wurden. Das daraufhin entwickelte Modell erklärt diesen erhöhten terrigenen Eintrag mit einer nordwärtigen Verlagerung der innertropischen Konvergenzzone durch die Bildung von kalten

  4. The Aggregate National Supply of Job Openings and Firms' Procedures for Filling Positions. IAB Labour Market Research Topics.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Magvas, Emil; Spitznagel, Eugen

    Surveys by the Institut fur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) of German firms' job openings have been combined with job registry data from the Bundesanstalt fur Arbeit on an annual basis since 1989 in order to determine the scope and structure of the aggregate national supply of job openings. The surveys also indicated problems encountered…

  5. Der Computer Lernt Chinesisch. Benutzeranweisung fur die Mehrisprachige Terminologiedatenbank MIDASTA (The Computer Learns Chinese: A User's Guide to the Multi-Language Terminology Database, MIDASTA).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Yuan, Yu Yong

    This brochure describes MIDASTA (Microcomputer gestutztes Datenverwaltungssystem fur Terminologie Arbeit), a computerized Chinese-German-English, German-Chinese-English, and vice versa, dictionary of reprography terminology. It also provides information on the uses of the system and the necessary hardware and software, and briefly describes…

  6. Physik im Beruf Physiker bei der Deutschen Börse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schäfer, Carsten

    2002-01-01

    Seine wissenschaftlichen Wirkungsstätten sind schnell aufgezählt: Basel, St. Petersburg, Berlin. Und wieder St. Petersburg. Mit seiner Arbeit ist das schon schwieriger.Insgesamt zählt man ungefähr 900 Arbeiten und zwanzig Bücher aus seiner Feder.

  7. He Who Seeks Shall Find... Or Perhaps Not? Analysis of Firms' Searches for Qualified Personnel, Using Data from the IAB Establishment Panel 2000. IAB Labour Market Research Topics.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kolling, Arnd

    The success of German firms' searches for qualified personnel to fill openings in skilled occupations was examined through a statistical analysis of data from the Institut fur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt fur Arbeit's (IAB) establishment panel for 2000. An employer search model was used to explain the current German debate…

  8. TÜV - Zertifizierungen in der Life Science Branche

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaff, Peter; Gerbl-Rieger, Susanne; Kloth, Sabine; Schübel, Christian; Daxenberger, Andreas; Engler, Claus

    Life Sciences [1] (Lebenswissenschaften) sind ein globales Innovationsfeld mit Anwendungen der Bio- und Medizinwissenschaften, der Pharma-, Chemie-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Diese Branche zeichnet sich durch eine stark interdisziplinäre Ausrichtung aus, mit Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einsatz von Ausgangsstoffen aus der modernen Biologie, Chemie und Humanmedizin sowie gezielter marktwirtschaftlich orientierter Arbeit.

  9. Tipps und Tricks

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Häger, Wolfgang; Bauermeister, Dirk

    Hier wollen wir einige uns nützlich erscheinende Hinweise zur Arbeit mit dem Inventor geben. Dabei geht es vor allem darum, das Arbeiten mit dem Inventor zu vereinfachen. Die Beispiele stellen eine unvollständige Aufzählung dar und sollen dazu anregen, nach alternativen Vorgehensweisen zu suchen (hier sei noch einmal ausdrücklich auf das Internet verwiesen).

  10. N-to-One-Provisionierung zwischen internen Satellitenverzeichnissen des IntegraTUM-Metadirectory

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boursas, Latifa

    Dieser Beitrag beschreibt und analysiert die Synchronisationslösungen zur Verwaltung von Benutzerdaten, die Konnektoren aus verschiedenen Quellsystemen und zwischen Verzeichnisdiensten übertragen müssen. Der Schwerpunkt dieser Analyse liegt dabei auf den Transformationen, die zwei Datenmodelle mit unterschiedlichen Strukturen des Directory Information Tree (DIT) innerhalb des IntegraTUM-Metadirectory miteinander abgleichen. Besonders herausfordernd ist, diesen Abgleich mittels des Novell DirXML-Treibers zu realisieren, weil das DirXML-Datenmodell für die Synchronisation der LDAP-Objekte auf eins zu eins Synchronisation ausgelegt ist. In diesem Beitrag wird unsere Lösung für die Synchronisation mehreren LDAP-Objekte auf ein einziges Objekt detailliert und ihre Integrierbarkeit in anderen Hochschulen vorgestellt.

  11. elecTUM: Umsetzung der eLearning-Strategie der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan

    An der TUM wurde ein umfassendes und integriertes eLearning-Konzept umgesetzt, welches Präsenzstudium und eLearning in allen Leistungsbereichen der Universität miteinander verzahnt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in der Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen integrierten eLearning Infrastruktur in Hinblick auf die noch weiter steigenden Studienanfängerzahlen ab dem Jahr 2011 sowie die Umsetzung von eBologna. Die Etablierung einer hochschulweiten Lernplattform stellte eine wesentliche Basis für die Umsetzung der eLearning-Strategie dar. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit im Hinblick auf eine Verwertung der Projektergebnisse wurde durch die aktive Beteiligung an einer Vielzahl hochschulübergreifender Arbeitskreise, Fachtagungen und Kooperationen, vor allem über Organisations- und Dienstleistungsmodelle sowie innovative technische Entwicklungen, sichergestellt.

  12. [Systemic inflammatory rheumatic diseases competence network].

    PubMed

    Rufenach, C; Burmester, G-R; Zeidler, H; Radbruch, A

    2004-04-01

    The foundation of the competence network for rheumatology, which is funded by the "Bundesministerium für Bildung und Forschung" (BMBF) since 1999, succeeded to create a unique research structure in Germany: medical doctors and scientists from six university rheumatology centres (Berlin, Düsseldorf, Erlangen, Freiburg, Hannover und Lübeck/Bad Bramstedt) work closely together with scientists doing basic research at the Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), with rheumatological hospitals, reha-clinics, and rheumatologists. Jointly they are searching for causes of systemic inflammatory rheumatic diseases and try to improve therapies-nationwide and with an interdisciplinary approach. The primary objective of this collaboration is to transfer new scientific insights more rapidly in order to improve methods for diagnosis and patients treatment. PMID:14999386

  13. Paternally Inherited IGF2 Mutation and Growth Restriction.

    PubMed

    Begemann, Matthias; Zirn, Birgit; Santen, Gijs; Wirthgen, Elisa; Soellner, Lukas; Büttel, Hans-Martin; Schweizer, Roland; van Workum, Wilbert; Binder, Gerhard; Eggermann, Thomas

    2015-07-23

    In humans, mutations in IGF1 or IGF1R cause intrauterine and postnatal growth restriction; however, data on mutations in IGF2, encoding insulin-like growth factor (IGF) II, are lacking. We report an IGF2 variant (c.191C→A, p.Ser64Ter) with evidence of pathogenicity in a multigenerational family with four members who have growth restriction. The phenotype affects only family members who have inherited the variant through paternal transmission, a finding that is consistent with the maternal imprinting status of IGF2. The severe growth restriction in affected family members suggests that IGF-II affects postnatal growth in addition to prenatal growth. Furthermore, the dysmorphic features of affected family members are consistent with a role of deficient IGF-II levels in the cause of the Silver-Russell syndrome. (Funded by Bundesministerium für Bildung und Forschung and the European Union.). PMID:26154720

  14. Zwischen Commonsense und Wissenschaft Mathematik in der Erziehungsphilosophie A. N. Whiteheads

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sölch, Dennis

    Obwohl Whitehead heute wie selbstverständlich als Philosoph rezipiert wird, so hat er seine wissenschaftliche Laufbahn doch als Mathematiker begonnen. Lange Zeit war er gemeinsam mit Bertrand Russell als Autor der Principia Mathematica unter Mathematikern und mathematischen Logikern deutlich besser bekannt als unter Philosophen. Doch selbst von denjenigen, die sich mit Whiteheads Überlegungen zur Metaphysik, zur Wissenschaftsgeschichte und zur Theologie befassen, werden seine Schriften zur Philosophie von Erziehung und Bildung häufig kaum beachtet. So entgeht es leicht, dass Whitehead nicht nur ein auf theoretischem Gebiet brillanter Mathematiker war, sondern sein theoretisches Fachwissen im Hinblick auf pädagogische und didaktische Relevanz fortwährend reflektiert hat.

  15. A study of cosmic rays in the Galaxy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pohl, M.; Büsching, I.

    2000-10-01

    This is a progress report on a new study of cosmic ray propagation in the Galaxy. We use a diffusion equation in three spatial dimensions taking into account catastrophic and continuous losses in the steady state and in the time dependent case. The diffusion coefficient is considered as depending on momentum, being spatial constant in the galactic disc and in the halo separately. Such calculations are needed to understand the influence of the galactic structure and the time dependence of the sources on cosmic ray spectra measured on earth. We also intend to employ these calculations in a model of diffuse galactic gamma ray emission that can be used to estimate the foreground in the GLAST data analysis. We acknowledge financial support by the Bundesministerium für Bildung und Forschung, grant DLR RD-JX 50 QV 0002.

  16. Kamera-basierte Erkennung von Geschwindigkeitsbeschränkungen auf deutschen Straen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nienhüser, Dennis; Ziegenmeyer, Marco; Gumpp, Thomas; Scholl, Kay-Ulrich; Zöllner, J. Marius; Dillmann, Rüdiger

    An Fahrerassistenzsysteme im industriellen Einsatz werden hohe Anforderungen bezüglich Zuverlässigkeit und Robustheit gestellt. In dieser Arbeit wird die Kombination robuster Verfahren wie der Hough-Transformation und Support-Vektor-Maschinen zu einem Gesamtsystem zur Erkennung von Geschwindigkeitsbeschränkungen beschrieben. Es setzt eine Farbvideokamera als Sensorik ein. Die Evaluation auf Testdaten bestätigt durch die ermittelte hohe Korrektklassifikationsrate bei gleichzeitig geringer Zahl Fehlalarme die Zuverlässigkeit des Systems.

  17. Wege in die Zukunft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kauermann, Göran; Mosler, Karl

    Die Zukunft stellt große Herausforderungen an die Arbeit der Deutschen Statistischen Gesellschaft. Sie betreffen die gestiegenen Anforderungen der Nutzer von Statistik, die Kommunikationsmöglichkeiten des Internets sowie die Dynamik der statistischen Wissenschaften und ihrer Anwendungsgebiete. Das Kapitel 5 beschreibt, wie sich die Gesellschaft diesen Herausforderungen stellt und welche Ziele sie sich in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und im Kampf gegen das Innumeratentum gesetzt hat.

  18. The didactics of psychoanalytic education.

    PubMed

    Körner, Jürgen

    2002-12-01

    The author first discusses general didactic considerations regarding psychoanalytic education and the teacher-pupil relationship. He then demonstrates that psychoanalytic education is greatly influenced by the ideal of a liberal education, of which in Germany there is a strong tradition under the name 'Bildung'. The main characteristics of 'Bildung'--as opposed to professional training--are that the objectives remain undefined and there is no attempt to achieve defined and operationalisable professional qualifications. The relationship between teacher and pupil is characterised by authority and trust. A psychoanalytic education by means of a 'liberal education' is based upon the assumption that the student should be motivated and supported in achieving competence through a passionate study of the world of psychic reality. Today, however, psychoanalytic education must be seen within a contemporary context that forces us to abandon the ideals of a liberal education, to operationalise the subjects studied and to control the education itself with regard to efficiency and results. These modern demands are the result of a professionalisation which has reached all social professions and from which psychoanalysis also cannot escape. Because of this, it is especially important to reflect on our educational methods and objectives. The author makes several suggestions on this subject. It is to be hoped that psychoanalysis will find its own way, without, on the one hand, losing sight of the special nature of psychoanalytic competence through an over-hasty adaptation to the process of professionalisation and, on the other hand, without reverting to unquestioned and outdated ideas on education. PMID:12521538

  19. Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung in frühen Entwicklungsphasen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bertsche, Bernd; Gäng, Jochen

    Im Folgenden soll eine Methodik zur Zuverlässigkeitsbewertung mechatronischer Systeme vorgestellt werden, die in frühen Entwicklungsphasen anwendbar ist. Eine wichtige Anforderung an diese Methodik ist die Verknüpfung an mechatronischen Entwicklungsmethoden, um so die Entwicklungstätigkeiten sowie die Konzeptauswahlentscheidungen zu unterstützen. Dies erlaubt dann das zuverlässigste Konzept auszuwählen. Dadurch können Kosten und Zeit gespart werden, da die Auswahl eines unzuverlässigen Konzepts im Nachhinein viele aufwändige Änderungen bis zu einer Neukonzeption mit sich bringen kann. Für die Auswahl der Entwicklungsmethode bietet sich das V-Modell aus der Richtlinie VDI 2206 [3.44] an (siehe Kap. 2.2). Mit dem Schwerpunkt der frühen Entwicklungsphasen muss besonders die erste Phase des V-Modells, der Systementwurf, näher betrachtet werden. Anhand des Systementwurfes ist eine Vorgehensweise entstanden, die insgesamt sechs Schritte umfasst (Abb. 3.1). Diese sind im Laufe der Förderzeit der Forschergruppe nach und nach erweitert worden. Im Folgenden werden die einzelnen Schritte detailliert beschrieben und erklärt.

  20. Die zwei Kulturen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ankolekar, Anupriya; Krötzsch, Markus; Tran, Than; Vrandecic, Denny

    Oft werden zwei mögliche Entwicklungen des Webs diskutiert - das Web 2.0 und das Semantic Web. Wenn wir diese zwei Visionen für das zukünftige Web unter die Lupe nehmen, dann lässt sich feststellen, dass sich die Ideen in ihrem Kern und ihren Technologien gegenseitig ergänzen. Dementsprechend können und sollen beide Visionen von den Erfahrungen und Stärken der anderen profitieren. Wir glauben daran, dass zukünftige Webanwendungen den Web 2.0-Fokus auf Community und Benutzerfreundlichkeit beibehalten und, darüber hinaus, auch von Technologien des Semantic Web zur Vereinfachung der mashupähnlichen Datenintegration profitieren werden. Auf Basis eines Semantic Blog-Szenarios werden wir hier die Vorteile einer möglichen Kombination von Semantic Web und Web 2.0 illustrieren, die zeitnah realisiert werden kann. Wir werden auch auf technische Probleme eingehen, die bei der Erweiterung dieses Szenarios entstehen. Wir stellen dar, wie aktuelle Entwicklungen in der Semantic Web Forschung diese Probleme angehen können, und setzen zugleich auch Schwerpunkte für die zukünftige Forschung, die in diesem Zusammenhang relevant sind.

  1. Dünne Beschichtungen auf Biomaterialien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Klee, Doris; Lahann, Jörg; Plüster, Wilhelm

    Ein Schwerpunkt der Implantatentwicklung liegt in der Synthese und Verarbeitung geeigneter Biomaterialien, die bezüglich ihrer mechanischen Eigenschaften und ihrer Stabilität die erwünschte Funktion im Organismus erfüllen sollen. Die biologische Antwort auf Biomaterialien im Implantateinsatz wird jedoch hauptsächlich von der chemischen Zusammensetzung und der Struktur der Implantatoberfläche bestimmt [1]. Sie ist entscheidend für die Langzeitverträglichkeit eines Implantats. Geeignete Ansätze zur Verbesserung der Grenzflächenverträglichkeit von Biomaterialien, ohne die mechanischen Eigenschaften und die Funktionalität des Implantates zu verändern, beruhen auf die Aufbringung einer definierten, falls erforderlich biologisch aktiven Beschichtung auf die Werkstoffoberfläche. Bei den eingesetzten Beschichtungsverfahren handelt es sich vielfach um bekannte Verfahren zur Oberflächenmodifizierung technischer Werkstoffe, die auf physikalischen und chemischen Prozessen basieren. Je nach Beschichtungsverfahren können unterschiedliche Schichtdicken erzielt werden. Zur Charakterisierung der Zusammensetzung und Struktur der beschichteten Biomaterialoberflächen ist der Einsatz oberflächensensitiver Analytik unverzichtbar. Vielfach wird eine Kombination von Methoden eingesetzt, die sich hinsichtlich ihrer Informationstiefe und Informationsaussage unterscheiden [1].

  2. Darwinische Kulturtheorie - Evolutionistische und "evolutionistische`` Theorien sozialen Wandels

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Antweiler, Christoph

    Evolutionistische Argumentationen außerhalb der Biologie sind weit verbreitet. Wenn sie vertreten werden, heißt das mitnichten, dass sie notwendigerweise von darwinischen Argumenten geprägt sind. Wenn man Evolution und Kultur aus explizit darwinischer Perspektive zusammen bringt, bedeutet das noch lange nicht unbedingt Soziobiologie. Und es bedeutet sicherlich nicht Sozialdarwinismus. Dieser Beitrag soll einen Überblick der so genannten evolutionären Ansätze bzw. evolutionistischen Ansätze zu menschlichen Gesellschaften bzw. Kulturen geben. Es soll gezeigt werden, was in den Ansätzen analytisch zu trennen ist und was synthetisch zusammen gehört. Mein Beitrag ist nicht wissenschaftsgeschichtlich angelegt, sondern systematisch ausgerichtet und hat zwei Schwerpunkte (Antweiler 2008; Antweiler 2009b). Zum einen geht es um kausale Zusammenhänge von organischer Evolution und gesellschaftlichem Wandel. Auf der anderen Seite werden Analogien zwischen biotischer und kultureller Evolution erläutert, die als spezifische Ähnlichkeiten dieser beiden als grundsätzlich verschieden gesehenen Prozesse aufgefasst werden. Dadurch wird die Frage aufgeworfen, ob die Evolution von Organismen einerseits und die Transformation von Gesellschaften bzw. Kulturen andererseits, spezielle Fälle eines allgemeinen Modells von Evolution darstellen.

  3. Das Märchen vom Zauberer im weißen Kittel: Mythen um berühmte Experimente und Experimentatoren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hentschel, Klaus

    2003-09-01

    Um berühmte Experimentatoren und Experimente ranken sich ebenso Mythen wie um geniale Theoretiker. Sie sind in populärwissenschaftlichen Büchern, Lehrbüchern und sogar in wissenschaftshistorischen Texten verbreitet. Die durch die Aufklärung etablierte Kultur des eleganten Schauexperiments vermittelt ein schiefes Bild vom mühsamen Weg vieler Experimentatoren zum dargestellten Ergebnis. Auch der Mythos des einsamen, genialen Experimentators ohne Helfer widerspricht dem historischen Befund. Gleiches gilt für das experimentum crucis, das eine Theorie als entscheidendes Experiment belegen soll. Die historische Forschung zeigt, dass es eine lange, eigenständige Tradition der experimentellen und instrumentellen Arbeit gibt.

  4. Mikro- und Nanokapseln aus Funktionspolymeren, Biopolymeren und Proteinen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schüler, Corinna

    2001-03-01

    In dieser Arbeit wird die Beschichtung von kolloidalen Templaten mit Hilfe der Layer-by-layer Technik beschrieben. Mit ihr ist es möglich, die Oberfläche der Template mit sehr dünnen und gut definierten Filmen zu versehen. Durch Auflösung der Template werden Kapseln hergestellt, die je nach Zusammensetzung der Beschichtung unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. In this thesis the coating of colloid templates using the layer-by-layer technique is described. The surface of the templates is modified with thin, well defined films. After dissolving the templates, hollow capsules with different properties are obtained.

  5. Sandsturm kontra Wassersturm: Physik im Alltag

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Müller, Andreas

    2006-07-01

    Sandstürme ereignen sich oft, Wasserstürme hingegen so gut wie nie. Eine Abschätzung zeigt, dass man beim Herauslösen eines Wassertropfens beispielsweise aus dem Meer eine sehr große Kraft benötigt und sehr viel Arbeit verrichten muss. Das scheint die Erklärung zu sein. Führt man eine entsprechende Energiebetrachtung durch, so könnte es durchaus Wasserstürme geben. Diese Überlegung ist zwar mathematisch richtig, aber unvollständig.

  6. Critical narrative review to identify educational strategies promoting physical activity in preschool.

    PubMed

    Kreichauf, S; Wildgruber, A; Krombholz, H; Gibson, E L; Vögele, C; Nixon, C A; Douthwaite, W; Moore, H J; Manios, Y; Summerbell, C D

    2012-03-01

    The aim of this narrative review is critically to evaluate educational strategies promoting physical activity that are used in the preschool setting in the context of obesity prevention programmes. Literature search was conducted between April and August 2010 in English and German databases (PubMED, PsychINFO, PSYNDEX, ERIC, FIS Bildung). Outcomes considered were time and intensity of physical activity, motor skills or measures of body composition. A total of 19 studies were included. Ten studies added physical activity lessons into their curriculum, one study provided more time for free play, eight studies focused on the social and play environment. Studies reporting positive outcomes implemented physical activity sessions that lasted at least 30 min d(-1). Several studies showed that children are most active in the first 10-15 min. The existence or installation of playground markings or fixed play equipment had no effect, whereas the presence or addition of portable play equipment was positively correlated with moderate-to-vigorous physical activity. Teacher training may be a key element for successful interventions. To overcome time constraints, a suggested solution is to integrate physical activity into daily routines and other areas of the preschool curriculum. PMID:22309068

  7. Negative Oxygen Ion Formation in a Pulsed Inductively RF Excited Argon-Oxygen Discharge and the Influence of Highly Excited Oxygen Molecules

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Katsch, H.-M.; Manthey, C.; Döbele, H.-F.

    2003-10-01

    The temporal behavior of negative oxygen ions oxygen / argon mixtures was investigated in the afterglow of a pulsed inductively excited modified GEC reactor. The objective of this investigation is an improved understanding of the production reactions of the negative ions and the loss processes of negative ions during the plasma decay phase. Collisions of O-minus ions with O atoms and metastable oxygen molecules lead to considerable electron production in the afterglow. This late supply of electrons entails a delayed formation of a so-called ion-ion plasma. Discharges with admixtures of argon (up to 8:2 argon : oxygen) are also strongly electronegative. An increase of the absolute O-minus density is observed with increasing argon fraction. At low pressures and high contents of argon it is necessary to consider an additional production reaction channel for the negative ions in order to explain the measured increase of the negative ion density. Appearance potential mass spectroscopy measurements show an increase of highly excited oxygen molecules with increasing argon fraction. It is, therefore, likely that additional negative ions are generated by dissociative attachment of highly excited metastable oxygen molecules [1]. [1] D. Hayashi and K. Kadota, J. Appl. Phys. 83 (1998) 697 This project is funded by the Bundesminister für Bildung und Forschung BMBF (FKZ 13N8052).

  8. Towards Eco-reflexive Science Education. A Critical Reflection About Educational Implications of Green Chemistry

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sjöström, Jesper; Eilks, Ingo; Zuin, Vânia G.

    2016-05-01

    The modern world can be described as a globalized risk society. It is characterized by increasing complexity, unpredictable consequences of techno-scientific innovations and production, and its environmental consequences. Therefore, chemistry, just like many other knowledge areas, is in an ongoing process of environmentalization. For example, green chemistry has emerged as a new chemical metadiscipline and movement. The philosophy of green chemistry was originally based on a suggestion of twelve principles for environment-friendly chemistry research and production. The present article problematizes limitations in green chemistry when it comes to education. It argues that the philosophy of green chemistry in the context of education needs to be extended with socio-critical perspectives to form educated professionals and citizens who are able to understand the complexity of the world, to make value-based decisions, and to become able to engage more thoroughly in democratic decision-making on sustainability issues. Different versions of sustainability-oriented science/chemistry education are discussed to sharpen a focus on the most complex type, which is Bildung-oriented, focusing emancipation and leading to eco-reflexive education. The term eco- reflexive is used for a problematizing stance towards the modern risk society, an understanding of the complexity of life and society and their interactions, and a responsibility for individual and collective actions towards socio-ecojustice and global sustainability. The philosophical foundation and characteristics of eco-reflexive science education are sketched on in the article.

  9. Zeit im Wandel der Zeit.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  10. Capabilities of the Extreme Conditions Beamline at PETRA III, DESY

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Liermann, Hanns-Peter; Konôpková, Zuzana; Morgenroth, Wolfgang; Rothkirch, Andre; Wittich, Eugen; Delitz, Jan-Torben; Ehnes, Anita

    2013-06-01

    At the end of 2010 the Extreme Conditions Beamline (ECB) at PETRA III received first beam and entered the commissioning phase. Since 2012 we are offering beamtime to general users to conduct a variety of different experiments such as powder and single diffraction in the laser/resistive heated and cryogenically cooled Diamond Anvil Cell (DAC). Particularly attractive has been our ability to conducted diffraction experiments at high energies of 60 and 77 keV for pair distribution function (PDF) studies as well as possibility to preform time resolved powder diffraction experiments at 26 and 43 keV with a maximum time resolution of 15 Hz. Within we present some of the current capabilities of the beamline as well as future plans to promote single crystal diffraction at high pressures and temperatures using both monochromatic and pink beam. Finally, we emphasis the present and future time resolved capabilities to conduct powder and single crystal diffraction experiments under dynamic compression and heating conditions in the DAC. Part of this project was funded by the ``Bundesministerium fuer Bildung und Forschung'' under contracts 05KS7RF1 and 05K10RFA ``Verbundprojekt: Messeinrichtungen fuer die Material- und Strukturforschung an PETRA III, 2: Laserheizung for ``ECB''.

  11. Molekulare Methoden zum Nachweis, zur Quantifizierung und zum Monitoring der Mykotoxinbildung lebensmittelrelevanter Pilze

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Geisen, Rolf

    Schimmelpilze kommen ubiquitär vor und spielen besonders bei pflanzlichen Lebensmitteln und Rohprodukten eine besondere Rolle als Verderbsorganismen. Es wird geschätzt, dass 20-25 % der jährlichen Produktion an pflanzlichen Produkten durch Schimmelpilze verdorben werden (Smith et al., 1994). Viele der lebensmittelrelevanten Schimmelpilze sind zudem in der Lage, Mykotoxine, toxische Sekundärmetabolite, zu bilden, was das Ausmaß des Problems deutlich macht. Die wichtigsten mykotoxinbildenden Spezies gehören zu den Fusarien (Trichothecene, Fumonisine, Zearalenon), Aspergillen (Aflatoxin, Ochratoxin, Cyclopiazonsäure) und Penicillien (Patulin, Ochratoxin). Für viele Mykotoxine, wie die Aflatoxine, Ochratoxin, Fumonisine und Trichothecene sind Grenzwerte erlassen worden, die die Verkehrsfähigkeit betroffener Produkte regeln. Die Einhaltung der Grenzwerte kann sehr genau durch offizielle chemisch-analytische Methoden, wie HPLC, GC-MS etc. kontrolliert werden. Diese analytischen Methoden sind aber für die Anwendung eines HACCP-Ansatzes zur Kontrolle der Mykotoxinbildung nur bedingt geeignet, da sie Endpunktkontrollen darstellen und nur das über eine längere Zeit gebildete Mykotoxin bestimmen. Sie sagen daher nichts über die biologischen Bedingungen zur Zeit der Bildung durch den Pilz aus.

  12. Modular user interface design for integrated surgical workplaces.

    PubMed

    Benzko, Julia; Krause, Lisa; Janß, Armin; Marschollek, Björn; Merz, Paul; Dell'Anna, Jasmin; Radermacher, Klaus

    2016-04-01

    Severe bottlenecks in usability and human technology interaction (HTI) of existing surgical workplaces and operating room (OR) equipment can occur today: lack of space, cable as trip hazard, communication problems between sterile and non-sterile staff, and operating errors in the handling of the medical devices. In fact, risks that are caused by poor usability can be critical, and studies show that most are preventable. This issue gets even more challenging in the context of open-OR networks regarding consistent and usable integration of user interfaces (UIs) of independently designed systems in one integrated surgical work system. In this work, a concept of generic UI profiles for the modular integration of a UI has been developed and first prototypes have been implemented. The concept is essentially based on the approach of device profiles developed in the context of the Bundesministerium für Bildung und Forschung project OR.NET (www.ornet.org). We developed generic UI profiles to map the different interfaces of the medical devices on an integrated surgical UI. The integrated UI design shall be automatically verified according to agreed usability criteria, guidelines, and human error taxonomies. PMID:26351898

  13. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  14. Reduktion der Invasivität bei nadelbasierter Bewegungskompensation für navigierte Eingriffe im Abdomen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maier-Hein, L.; Tekbas, A.; Franz, A. M.; Tetzlaff, R.; Müller, S. A.; Pianka, F.; Wolf, I.; Kauczor, H.-U.; Schmied, B. M.; Meinzer, H.-P.

    Diese Arbeit stellt eine in-vivo Genauigkeitsstudie über das Kombinieren interner und externer Marker für die Bewegungskompensation bei Leberinterventionen vor. Abhängig von der Anzahl und Anordnung der verwendeten Marker sowie der angewandten Echtzeittransformation wurde bei kontinuierlicher Atmung eine Schätzgenauigkeit der Zielposition zwischen 1 und 5 mm erreicht. Das Hinzufügen einer einzigen Hilfsnadel zu einer Menge von Hautmarkern führte zu einer Fehlerreduktion von über 50%. Die Ergebnisse dieser Studie können in der Praxis verwendet werden, um basierend auf dem Tradeoff zwischen geringer Invasivität und hoher Genauigkeit eine geeignete Kombination von internen und externen Markern für eine gegebene Fragestellung zu wählen.

  15. Methodik und Qualität statistischer Erhebungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krug, Walter; Schmidt, Jürgen; Wiegert, Rolf

    Kapitel 8 wirft einen Blick hinter die Kulissen statistischer Arbeit und ihrer Methoden, insbesondere auch hinter die der amtlichen Statistik: Wie kommen die Myriaden von Zahlen zustande, die heute aus statistischen Quellenwerken aller Art und aus Datenbanken abgerufen werden können? Dabei wird deutlich, welche Schwierigkeiten bei Erhebungen, insbesondere bei Stichprobenerhebungen, zu überwinden sind, wie man Antwortverweigerer kooperativer stimmt, wie sich auch aus kleinen Stichproben auf intelligente Weise verlässliche Ergebnisse erzielen lassen und wie Großstichproben auf europäischer Ebene harmonisiert werden. Am Beispiel des Zensus 2011 wird gezeigt, wie sich eine Kombination von Stichproben und Registerauswertungen als Ersatz für eine Volkszählung nutzen lässt. Mitglieder der Deutschen Statistischen Gesellschaft waren daran kooperativ beteiligt.

  16. Satellitenbewegung, band III: Natiirliche und gesteuerte bewegung.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jochim, E. F.

    2014-12-01

    Im dritten Band der Satellitenbewegung werden in fortlaufender Nummerierung einige für Untersuchungen der Bewegung der künstlichen Satelliten wichtige Grundlagen der Astrodynamik mit ausführlichen mathematischen Formelsystemen behandelt. Dazu zählen die unterschiedlichen Aspekte der Bewegung der natürlichen Himmelskörper, die Steuerung und Kontrolle von künstlichen Objekten, und insbesondere die für eine Satellitenbahnanalyse wichtigen physikalischen Beeinflussungen einer Satellitenbewegung. Mathematisch entscheidend ist die Wahl geeigneter Bahnparameter, die ein bestimmtes Bewegungsproblem widerspruchsfrei und singularitätenfrei zu behandeln gestatten. Für die Behandlung routinemäßiger Aufgabenstellungen der Satellitenbewegung, in erster Linie einer präzisen Bahnbestimmung und Bahnverbesserung, kann auf eine Fülle von lehrbuchartigen Monographien verwiesen werden, so dass diese Problematik in der vorliegenden Arbeit nur angedeutet werden soll.

  17. Factors Affecting the Outcomes of Carpal Tunnel Surgery: A Review.

    PubMed

    Zyluk-Gadowska, P; Zyluk, A

    2016-08-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, unter Berücksichtigung der in Pubmed und Medline veröffentlichten Ergebnisse nach Eingriffen am Karpalkanal zu ermitteln, inwieweit ausgewählte Faktoren wie das Patientenalter, die Dauer der Symptome, die Ausprägung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, das Vorliegen von Begleiterkrankungen und medikolegale Momente die Ergebnisse beeinflussen. Letztlich konnte für keinen der zahlreichen untersuchten Faktoren ein signifikanter Einfluss auf das Langzeitergebnis nachgewiesen werden. Bestehen die Beschwerden länger, sind die klinischen und elektrophysiologischen Befunde ausgeprägter und liegen Begleiterkrankungen vor, so fallen die Ergebnisse weniger gut aus, was darauf hindeutet, dass die betroffenen Patienten etwas weniger von der Operation profitieren. Nur bei Vorliegen von medikolegalen Faktoren wie Rechtsstreit oder Schadenersatzansprüchen lässt sich definitiv ein schlechtes Ergebnis voraussagen. PMID:27580438

  18. Experimentalphysik 4

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Demtröder, W.

    Kern-, Teilchen- und Astrophysik ist der vierte Band des auf vier Bände angelegten Lehrbuchs zur Experimentalphysik von Professor Demtröder. Die Lehrinhalte des vierten Semesters Physik werden nach dem Konzept der drei ersten Bände leicht verständlich und dabei möglichst quantitativ präsentiert. Wichtige Definitionen und Formeln sowie alle Abbildungen und Tabellen wurden zweifarbig gestaltet, um das Wesentliche deutlicher herauszustellen. Durchgerechnete Beispiele im Text sowie Übungsaufgaben nach den Kapiteln mit ausführlichen Lösungen am Ende des Buchs helfen dabei, den Stoff zu bewältigen, und regen zu eigener Mitarbeit an. Viele Illustrationen sowie einige Farbtafeln zu ausgesuchten Themen tragen zur Motivation bei und bringen Spaß bei der Arbeit mit diesem Buch.

  19. Der Telemanipulator daVinci als mechanisches Trackingsystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käst, Johannes; Neuhaus, Jochen; Nickel, Felix; Kenngott, Hannes; Engel, Markus; Short, Elaine; Reiter, Michael; Meinzer, Hans-Peter; Maier-Hein, Lena

    Der Telemanipulator daVinci (Intuitive Surgical, Sunnyvale, Kalifornien) ist ein M aster-Slave System für roboterassistierte minimalinvasive Chirurgie. Da er über integrierte Gelenksensoren verfügt, kann er unter Verwendung der daVinci-API als mechanisches Trackingsystem verwendet werden. In dieser Arbeit evaluieren wir die Präzision und Genauigkeit eines daVinci mit Hilfe eines Genauigkeitsphantoms mit bekannten Maßen. Der ermittelte Positionierungsfehler liegt in der Größenordnung von 6 mm und ist somit für einen Großteil der medizinischen Fragestellungen zu hoch. Zur Reduktion des Fehlers schlagen wir daher eine Kalibrierung der Gelenksensoren vor.

  20. Vollautomatische Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschallbildern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heimann, Tobias; Simpfendörfer, Tobias; Baumhauer, Matthias; Meinzer, Hans-Peter

    Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschalldaten. Kern der Methode ist ein statistisches Formmodell, das auf Beispieldaten der Prostata trainiert wird. Erster Schritt der Segmentierung ist ein evolutionärer Algorithmus, mit dem das Modell grob im zu segmentierenden Bild positioniert wird. Für die darauf folgende lokale Suche wurden mehrere Varianten des Algorithmus evaluiert, unter anderem Ausreißer-Unterdrückung, freie Deformation und Gewichtung der verwendeten Erscheinungsmodelle nach ihrer Zuverlässigkeit. Alle Varianten wurden auf 35 Ultraschallbildern getestet und mit manuellen Referenzsegmentierungen verglichen. Die beste Variante erreichte eine durchschnittliche Oberflächenabweichung von 1.1 mm.

  1. PHENIX Collaboration

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Adare, A.; Afanasiev, S.; Aidala, C.; Ajitanand, N. N.; Akiba, Y.; Akimoto, R.; Al-Bataineh, H.; Al-Ta'ani, H.; Alexander, J.; Alfred, M.; Andrews, K. R.; Angerami, A.; Aoki, K.; Apadula, N.; Aphecetche, L.; Appelt, E.; Aramaki, Y.; Armendariz, R.; Aronson, S. H.; Asai, J.; Asano, H.; Aschenauer, E. C.; Atomssa, E. T.; Averbeck, R.; Awes, T. C.; Azmoun, B.; Babintsev, V.; Bai, M.; Bai, X.; Baksay, G.; Baksay, L.; Baldisseri, A.; Bandara, N. S.; Bannier, B.; Barish, K. N.; Barnes, P. D.; Bassalleck, B.; Basye, A. T.; Bathe, S.; Batsouli, S.; Baublis, V.; Baumann, C.; Baumgart, S.; Bazilevsky, A.; Beaumier, M.; Beckman, S.; Belikov, S.; Belmont, R.; Ben-Benjamin, J.; Bennett, R.; Berdnikov, A.; Berdnikov, Y.; Bhom, J. H.; Bickley, A. A.; Bing, X.; Black, D.; Blau, D. S.; Boissevain, J. G.; Bok, J. S.; Borel, H.; Boyle, K.; Brooks, M. L.; Broxmeyer, D.; Bryslawskyj, J.; Buesching, H.; Bumazhnov, V.; Bunce, G.; Butsyk, S.; Camacho, C. M.; Campbell, S.; Caringi, A.; Castera, P.; Chang, B. S.; Chang, W. C.; Charvet, J.-L.; Chen, C.-H.; Chernichenko, S.; Chi, C. Y.; Chiba, J.; Chiu, M.; Choi, I. J.; Choi, J. B.; Choi, S.; Choudhury, R. K.; Christiansen, P.; Chujo, T.; Chung, P.; Churyn, A.; Chvala, O.; Cianciolo, V.; Citron, Z.; Cleven, C. R.; Cole, B. A.; Comets, M. P.; Conesa del Valle, Z.; Connors, M.; Constantin, P.; Cronin, N.; Crossette, N.; Csanád, M.; Csörgő, T.; Dahms, T.; Dairaku, S.; Danchev, I.; Das, K.; Datta, A.; Daugherity, M. S.; David, G.; Dayananda, M. K.; Deaton, M. B.; DeBlasio, K.; Dehmelt, K.; Delagrange, H.; Denisov, A.; d'Enterria, D.; Deshpande, A.; Desmond, E. J.; Dharmawardane, K. V.; Dietzsch, O.; Ding, L.; Dion, A.; Do, J. H.; Donadelli, M.; Drapier, O.; Drees, A.; Drees, K. A.; Dubey, A. K.; Durham, J. M.; Durum, A.; Dutta, D.; Dzhordzhadze, V.; D'Orazio, L.; Edwards, S.; Efremenko, Y. V.; Egdemir, J.; Ellinghaus, F.; Emam, W. S.; Engelmore, T.; Enokizono, A.; En'yo, H.; Esumi, S.; Eyser, K. O.; Fadem, B.; Feege, N.; Fields, D. E.; Finger, M.; Finger, M.; Fleuret, F.; Fokin, S. L.; Fraenkel, Z.; Frantz, J. E.; Franz, A.; Frawley, A. D.; Fujiwara, K.; Fukao, Y.; Fusayasu, T.; Gadrat, S.; Gainey, K.; Gal, C.; Gallus, P.; Garg, P.; Garishvili, A.; Garishvili, I.; Ge, H.; Giordano, F.; Glenn, A.; Gong, H.; Gong, X.; Gonin, M.; Gosset, J.; Goto, Y.; Granier de Cassagnac, R.; Grau, N.; Greene, S. V.; Grim, G.; Grosse Perdekamp, M.; Gu, Y.; Gunji, T.; Guo, L.; Guragain, H.; Gustafsson, H.-Å.; Hachiya, T.; Hadj Henni, A.; Haegemann, C.; Haggerty, J. S.; Hahn, K. I.; Hamagaki, H.; Hamblen, J.; Han, R.; Han, S. Y.; Hanks, J.; Harada, H.; Harper, C.; Hartouni, E. P.; Haruna, K.; Hasegawa, S.; Hashimoto, K.; Haslum, E.; Hayano, R.; Hayashi, S.; He, X.; Heffner, M.; Hemmick, T. K.; Hester, T.; Hiejima, H.; Hill, J. C.; Hobbs, R.; Hohlmann, M.; Hollis, R. S.; Holzmann, W.; Homma, K.; Hong, B.; Horaguchi, T.; Hori, Y.; Hornback, D.; Hoshino, T.; Huang, J.; Huang, S.; Ichihara, T.; Ichimiya, R.; Ide, J.; Iinuma, H.; Ikeda, Y.; Imai, K.; Imazu, Y.; Imrek, J.; Inaba, M.; Inoue, Y.; Iordanova, A.; Isenhower, D.; Isenhower, L.; Ishihara, M.; Isinhue, A.; Isobe, T.; Issah, M.; Isupov, A.; Ivanischev, D.; Ivanishchev, D.; Iwanaga, Y.; Jacak, B. V.; Javani, M.; Jeon, S. J.; Jezghani, M.; Jia, J.; Jiang, X.; Jin, J.; Jinnouchi, O.; John, D.; Johnson, B. M.; Jones, T.; Joo, E.; Joo, K. S.; Jouan, D.; Jumper, D. S.; Kajihara, F.; Kametani, S.; Kamihara, N.; Kamin, J.; Kanda, S.; Kaneta, M.; Kaneti, S.; Kang, B. H.; Kang, J. H.; Kang, J. S.; Kanou, H.; Kapustinsky, J.; Karatsu, K.; Kasai, M.; Kawall, D.; Kawashima, M.; Kazantsev, A. V.; Kempel, T.; Key, J. A.; Khachatryan, V.; Khandai, P. K.; Khanzadeev, A.; Kihara, K.; Kijima, K. M.; Kikuchi, J.; Kim, A.; Kim, B. I.; Kim, C.; Kim, D. H.; Kim, D. J.; Kim, E.; Kim, E.-J.; Kim, H.-J.; Kim, H. J.; Kim, K.-B.; Kim, M.; Kim, S. H.; Kim, Y.-J.; Kim, Y. K.; Kinney, E.; Kiriluk, K.; Kiss, Á.; Kistenev, E.; Kiyomichi, A.; Klatsky, J.; Klay, J.; Klein-Boesing, C.; Kleinjan, D.; Kline, P.; Koblesky, T.; Kochenda, L.; Kochetkov, V.; Kofarago, M.; Komatsu, Y.; Komkov, B.; Konno, M.; Koster, J.; Kotchetkov, D.; Kotov, D.; Kozlov, A.; Král, A.; Kravitz, A.; Krizek, F.; Kubart, J.; Kunde, G. J.; Kurihara, N.; Kurita, K.; Kurosawa, M.; Kweon, M. J.; Kwon, Y.; Kyle, G. S.; Lacey, R.; Lai, Y. S.; Lajoie, J. G.; Layton, D.; Lebedev, A.; Lee, B.; Lee, D. M.; Lee, G. H.; Lee, J.; Lee, K.; Lee, K. B.; Lee, K. S.; Lee, M. K.; Lee, S. H.; Lee, S. R.; Lee, T.; Leitch, M. J.; Leite, M. A. L.; Leitgab, M.; Leitner, E.; Lenzi, B.; Lewis, B.; Li, X.; Lichtenwalner, P.; Liebing, P.; Lim, S. H.; Linden Levy, L. A.; Liška, T.; Litvinenko, A.; Liu, H.; Liu, M. X.; Love, B.; Luechtenborg, R.; Lynch, D.; Maguire, C. F.; Makdisi, Y. I.; Ma, M.; Malakhov, A.; Malik, M. D.; Manion, A.; Manko, V. I.; Mannel, E.; Mao, Y.

    2014-12-01

    We thank the staff of the Collider-Accelerator and Physics Departments at Brookhaven National Laboratory and the staff of the other PHENIX participating institutions for their vital contributions. We acknowledge support from the Office of Nuclear Physics in the Office of Science of the Department of Energy, the National Science Foundation, a sponsored research grant from Renaissance Technologies LLC, Abilene Christian University Research Council, Research Foundation of SUNY, and Dean of the College of Arts and Sciences, Vanderbilt University (USA), Ministry of Education, Culture, Sports, Science, and Technology and the Japan Society for the Promotion of Science (Japan), Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico and Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo (Brazil), Natural Science Foundation of China, (People's Republic of China), Ministry of Science, Education, and Sports (Croatia), Ministry of Education, Youth and Sports (Czech Republic), Centre National de la Recherche Scientifique, Commissariat à l'Énergie Atomique, and Institut National de Physique Nucléaire et de Physique des Particules (France), Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutscher Akademischer Austausch Dienst, and Alexander von Humboldt Stiftung (Germany), OTKA NK 101 428 grant and the Ch. Simonyi Fund (Hungary), Department of Atomic Energy and Department of Science and Technology (India), Israel Science Foundation (Israel), National Research Foundation and WCU program of the Ministry Education Science and Technology (Republic of Korea), Physics Department, Lahore University of Management Sciences (Pakistan), Ministry of Education and Science, Russian Academy of Sciences, Federal Agency of Atomic Energy (Russia), VR and Wallenberg Foundation (Sweden), the US Civilian Research and Development Foundation for the Independent States of the Former Soviet Union, and the US-Israel Binational Science Foundation.

  2. PHENIX Collaboration

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Adare, A.; Afanasiev, S.; Aidala, C.; Ajitanand, N. N.; Akiba, Y.; Akimoto, R.; Al-Bataineh, H.; Al-Ta'ani, H.; Alexander, J.; Alfred, M.; Andrews, K. R.; Angerami, A.; Aoki, K.; Apadula, N.; Aphecetche, L.; Appelt, E.; Aramaki, Y.; Armendariz, R.; Aronson, S. H.; Asai, J.; Asano, H.; Aschenauer, E. C.; Atomssa, E. T.; Averbeck, R.; Awes, T. C.; Azmoun, B.; Babintsev, V.; Bai, M.; Bai, X.; Baksay, G.; Baksay, L.; Baldisseri, A.; Bandara, N. S.; Bannier, B.; Barish, K. N.; Barnes, P. D.; Barnes, P. D.; Bassalleck, B.; Basye, A. T.; Bathe, S.; Batsouli, S.; Baublis, V.; Baumann, C.; Baumgart, S.; Bazilevsky, A.; Beaumier, M.; Beckman, S.; Belikov, S.; Belmont, R.; Ben-Benjamin, J.; Bennett, R.; Berdnikov, A.; Berdnikov, Y.; Bhom, J. H.; Bickley, A. A.; Bing, X.; Black, D.; Blau, D. S.; Boissevain, J. G.; Bok, J.; Bok, J. S.; Borel, H.; Boyle, K.; Brooks, M. L.; Broxmeyer, D.; Bryslawskyj, J.; Buesching, H.; Bumazhnov, V.; Bunce, G.; Butsyk, S.; Camacho, C. M.; Campbell, S.; Caringi, A.; Castera, P.; Chang, B. S.; Chang, W. C.; Charvet, J.-L.; Chen, C.-H.; Chernichenko, S.; Chi, C. Y.; Chiba, J.; Chiu, M.; Choi, I. J.; Choi, J. B.; Choi, S.; Choudhury, R. K.; Christiansen, P.; Chujo, T.; Chung, P.; Churyn, A.; Chvala, O.; Cianciolo, V.; Citron, Z.; Cleven, C. R.; Cole, B. A.; Comets, M. P.; Conesa del Valle, Z.; Connors, M.; Constantin, P.; Cronin, N.; Crossette, N.; Csanád, M.; Csörgő, T.; Dahms, T.; Dairaku, S.; Danchev, I.; Das, K.; Datta, A.; Daugherity, M. S.; David, G.; Dayananda, M. K.; Deaton, M. B.; DeBlasio, K.; Dehmelt, K.; Delagrange, H.; Denisov, A.; d'Enterria, D.; Deshpande, A.; Desmond, E. J.; Dharmawardane, K. V.; Dietzsch, O.; Ding, L.; Dion, A.; Do, J. H.; Donadelli, M.; Drapier, O.; Drees, A.; Drees, K. A.; Dubey, A. K.; Durham, J. M.; Durum, A.; Dutta, D.; Dzhordzhadze, V.; D'Orazio, L.; Edwards, S.; Efremenko, Y. V.; Egdemir, J.; Ellinghaus, F.; Emam, W. S.; Engelmore, T.; Enokizono, A.; En'yo, H.; Esumi, S.; Eyser, K. O.; Fadem, B.; Feege, N.; Fields, D. E.; Finger, M.; Finger, M.; Fleuret, F.; Fokin, S. L.; Fraenkel, Z.; Frantz, J. E.; Franz, A.; Frawley, A. D.; Fujiwara, K.; Fukao, Y.; Fusayasu, T.; Gadrat, S.; Gainey, K.; Gal, C.; Gallus, P.; Garg, P.; Garishvili, A.; Garishvili, I.; Ge, H.; Giordano, F.; Glenn, A.; Gong, H.; Gong, X.; Gonin, M.; Gosset, J.; Goto, Y.; Granier de Cassagnac, R.; Grau, N.; Greene, S. V.; Grim, G.; Grosse Perdekamp, M.; Gu, Y.; Gunji, T.; Guo, L.; Guragain, H.; Gustafsson, H.-Å.; Hachiya, T.; Hadj Henni, A.; Haegemann, C.; Haggerty, J. S.; Hahn, K. I.; Hamagaki, H.; Hamblen, J.; Han, R.; Han, S. Y.; Hanks, J.; Harada, H.; Harper, C.; Hartouni, E. P.; Haruna, K.; Hasegawa, S.; Hashimoto, K.; Haslum, E.; Hayano, R.; Hayashi, S.; He, X.; Heffner, M.; Hemmick, T. K.; Hester, T.; Hiejima, H.; Hill, J. C.; Hobbs, R.; Hohlmann, M.; Hollis, R. S.; Holzmann, W.; Homma, K.; Hong, B.; Horaguchi, T.; Hori, Y.; Hornback, D.; Hoshino, T.; Huang, J.; Huang, S.; Ichihara, T.; Ichimiya, R.; Ide, J.; Iinuma, H.; Ikeda, Y.; Imai, K.; Imazu, Y.; Imrek, J.; Inaba, M.; Inoue, Y.; Iordanova, A.; Isenhower, D.; Isenhower, L.; Ishihara, M.; Isinhue, A.; Isobe, T.; Issah, M.; Isupov, A.; Ivanischev, D.; Ivanishchev, D.; Iwanaga, Y.; Jacak, B. V.; Javani, M.; Jeon, S. J.; Jezghani, M.; Jia, J.; Jiang, X.; Jin, J.; Jinnouchi, O.; John, D.; Johnson, B. M.; Jones, T.; Joo, E.; Joo, K. S.; Jouan, D.; Jumper, D. S.; Kajihara, F.; Kametani, S.; Kamihara, N.; Kamin, J.; Kanda, S.; Kaneta, M.; Kaneti, S.; Kang, B. H.; Kang, J. H.; Kang, J. S.; Kanou, H.; Kapustinsky, J.; Karatsu, K.; Kasai, M.; Kawall, D.; Kawashima, M.; Kazantsev, A. V.; Kempel, T.; Key, J. A.; Khachatryan, V.; Khandai, P. K.; Khanzadeev, A.; Kihara, K.; Kijima, K. M.; Kikuchi, J.; Kim, A.; Kim, B. I.; Kim, C.; Kim, D. H.; Kim, D. J.; Kim, E.; Kim, E.-J.; Kim, H.-J.; Kim, H. J.; Kim, K.-B.; Kim, M.; Kim, S. H.; Kim, Y.-J.; Kim, Y. K.; Kinney, E.; Kiriluk, K.; Kiss, Á.; Kistenev, E.; Kiyomichi, A.; Klatsky, J.; Klay, J.; Klein-Boesing, C.; Kleinjan, D.; Kline, P.; Koblesky, T.; Kochenda, L.; Kochetkov, V.; Kofarago, M.; Komatsu, Y.; Komkov, B.; Konno, M.; Koster, J.; Kotchetkov, D.; Kotov, D.; Kozlov, A.; Král, A.; Kravitz, A.; Krizek, F.; Kubart, J.; Kunde, G. J.; Kurihara, N.; Kurita, K.; Kurosawa, M.; Kweon, M. J.; Kwon, Y.; Kyle, G. S.; Lacey, R.; Lai, Y. S.; Lajoie, J. G.; Layton, D.; Lebedev, A.; Lee, B.; Lee, D. M.; Lee, G. H.; Lee, J.; Lee, K.; Lee, K. B.; Lee, K. S.; Lee, M. K.; Lee, S. H.; Lee, S. R.; Lee, T.; Leitch, M. J.; Leite, M. A. L.; Leitgab, M.; Leitner, E.; Lenzi, B.; Lewis, B.; Li, X.; Lichtenwalner, P.; Liebing, P.; Lim, S. H.; Linden Levy, L. A.; Liška, T.; Litvinenko, A.; Liu, H.; Liu, M. X.; Love, B.; Luechtenborg, R.; Lynch, D.; Maguire, C. F.; Makdisi, Y. I.; Maai, M.; Malakhov, A.; Malik, M. D.; Manion, A.; Manko, V. I.

    2014-11-01

    We thank the staff of the Collider-Accelerator and Physics Departments at Brookhaven National Laboratory and the staff of the other PHENIX participating institutions for their vital contributions. We acknowledge support from the Office of Nuclear Physics in the Office of Science of the Department of Energy, the National Science Foundation, a sponsored research grant from Renaissance Technologies LLC, Abilene Christian University Research Council, Research Foundation of SUNY, and Dean of the College of Arts and Sciences, Vanderbilt University (USA), Ministry of Education, Culture, Sports, Science, and Technology and the Japan Society for the Promotion of Science (Japan), Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico and Fundaç ao de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo (Brazil), Natural Science Foundation of China (People's Republic of China), Ministry of Science, Education, and Sports (Croatia), Ministry of Education, Youth and Sports (Czech Republic), Centre National de la Recherche Scientifique, Commissariat à l'Énergie Atomique, and Institut National de Physique Nucléaire et de Physique des Particules (France), Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutscher Akademischer Austausch Dienst, and Alexander von Humboldt Stiftung (Germany), OTKA NK 101 428 grant and the Ch. Simonyi Fund (Hungary), Department of Atomic Energy and Department of Science and Technology (India), Israel Science Foundation (Israel), National Research Foundation and WCU program of the Ministry Education Science and Technology (Korea), Physics Department, Lahore University of Management Sciences (Pakistan), Ministry of Education and Science, Russian Academy of Sciences, Federal Agency of Atomic Energy (Russia), VR and Wallenberg Foundation (Sweden), the US Civilian Research and Development Foundation for the Independent States of the Former Soviet Union, and the US-Israel Binational Science Foundation.

  3. CBM Collaboration

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ablyazimov, T.; Abuhoza, A.; Adak, R.; Adamczewski-Musch, J.; Adamczyk, M.; Aggarwal, M. M.; Ahammed, Z.; Ahmad, F.; Ahmad, N.; Ahmad, S.; Akindinov, A.; Akishin, P.; Akishina, E.; Akishina, T.; Akishina, V.; Al-Turany, M.; Alexandrov, E.; Alexandrov, I.; Amar-Youcef, S.; Anđelić, M.; Andreeva, O.; Andrei, C.; Andronic, A.; Anisimov, Yu.; Appelshäuser, H.; Arend, A.; Argintaru, D.; Atkin, E.; Avdeev, S.; Averbeck, R.; Azmi, M. D.; Baban, V.; Bach, M.; Badura, E.; Baginyan, S.; Balle, T.; Balog, T.; Bandyopadhyay, S.; Banerjee, P.; Baranova, N.; Barczyk, T.; Bartoş, D.; Bashir, S.; Basrak, Z.; Baszczyk, M.; Batenkov, O.; Baublis, V.; Baumann, C.; Baznat, M.; Becker, K.-H.; Bel, T.; Belogurov, S.; Bendarouach, J.; Berceanu, I.; Bercuci, A.; Berdermann, E.; Berdnikov, A.; Berdnikov, Y.; Berendes, R.; Bergmann, C.; Bertini, D.; Bertini, O.; Beşliu, C.; Bezshyyko, O.; Bhaduri, P. P.; Bhasin, A.; Bhati, A. K.; Bhattacharjee, B.; Bhattacharyya, A.; Bhattacharyya, T. K.; Biswas, S.; Blau, D.; Blume, C.; Bocharov, Yu.; Böttger, S.; Borysova, M.; Breitner, T.; Brüning, U.; Brzychczyk, J.; Bubak, A.; Büsching, H.; Bychkov, A.; Byszuk, A.; Cai, Xu; Cãlin, M.; Cao, Ping; Čaplar, R.; Caragheorgheopol, G.; Carević, I.; Cătănescu, V.; Chakrabarti, A.; Chatterji, S.; Chattopadhyay, Sanatan; Chattopadhyay, Subhasis; Chen, Hongfang; Cheng, Jianping; Chepurnov, V.; Chernenko, S.; Chernogorov, A.; Choi, Kyung-Eon; Ciobanu, M. I.; Claus, G.; Constantin, F.; Covlea, V.; Csanád, M.; D'Ascenzo, N.; Das, S.; Davkov, K.; Davkov, V.; de Cuveland, J.; Debnath, B.; Dementiev, D.; Deng, Zhi; Deppe, H.; Deppner, I.; Derenovskaya, O.; Deveaux, C. A.; Deveaux, M.; Dey, K.; Dey, M.; Dillenseger, P.; Dobyrn, V.; Doering, D.; Dorokhov, A.; Drozd, A.; Dubey, A. K.; Dubnichka, S.; Dubnichkova, A.; Dürr, M.; Dulinski, W.; Dutka, L.; Dželalija, M.; Emschermann, D.; Engel, H.; Eremin, V.; Eşanu, T.; Eschke, J.; Eschweiler, D.; Eum, Jongsik; Fan, Huanhuan; Fateev, O.; Filozova, I.; Finogeev, D.; Fischer, P.; Flemming, H.; Frankenfeld, U.; Friese, V.; Friske, E.; Fröhlich, I.; Frühauf, J.; Fülöp, Á.; Gajda, J.; Galatyuk, T.; Galkin, A.; Galkin, V.; Gangopadhyay, G.; García Chávez, C.; Gašparić, I.; Gebelein, J.; Ghosh, P.; Ghosh, S. K.; Goffe, M.; Golinka-Bezshyyko, L.; Golovatyuk, V.; Golovnya, S.; Golovtsov, V.; Golubeva, M.; Golubkov, D.; Gómez Ramírez, A.; Gorbunov, S.; Gorokhov, S.; Gottschalk, D.; Gryboś, P.; Grzeszczuk, A.; Guber, F.; Gudima, K.; Gupta, A.; Gusakov, Yu.; Haldar, A.; Haldar, S.; Hartmann, H.; Hehner, J.; Heidel, K.; Heine, N.; Hellbär, E.; Herghelegiu, A.; Herrmann, N.; Heß, B.; Heuser, J. M.; Himmi, A.; Höhne, C.; Holzmann, R.; Huang, Guangming; Huang, Xinjie; Hutsch, J.; Hutter, D.; Iakovleva, E.; Ierusalimov, A.; Ilgenfritz, E.-M.; Irfan, M.; Ivanov, M.; Ivanov, Valery; Ivanov, Victor; Ivanov, Vladimir; Ivashkin, A.; Jaaskelainen, K.; Jahan, H.; Jain, V.; Jakovlev, V.; Janson, T.; Jipa, A.; Kadenko, I.; Kämpfer, B.; Kalcher, S.; Kalinin, V.; Kampert, K.-H.; Kang, Tae Im; Kaptur, E.; Karabowicz, R.; Karavichev, O.; Karavicheva, T.; Karmanov, D.; Karnaukhov, V.; Karpechev, E.; Kasiński, K.; Kasprowicz, G.; Kaur, M.; Kazantsev, A.; Kebschull, U.; Kekelidze, G.; Khan, M. M.; Khan, S. A.; Khanzadeev, A.; Khasanov, F.; Khvorostukhin, A.; Kirakosyan, V.; Kirejczyk, M.; Kiryakov, A.; Kiš, M.; Kisel, I.; Kisel, P.; Kiselev, S.; Kiss, A.; Kiss, T.; Klaus, P.; Kłeczek, R.; Klein-Bösing, Ch.; Kleipa, V.; Kmon, P.; Koch, K.; Kochenda, L.; Koczoń, P.; König, W.; Kohn, M.; Kolb, B. W.; Kolosova, A.; Komkov, B.; Kopfer, J. M.; Korolev, M.; Korolko, I.; Kotte, R.; Kotynia, A.; Kovalchuk, A.; Kowalski, S.; Koziel, M.; Kozlov, G.; Kravtsov, P.; Krebs, E.; Kreidl, C.; Kresan, D.; Kretschmar, G.; Kretz, M.; Krieger, M.; Kryshen, E.; Kucewicz, W.; Kudin, L.; Kugler, A.; Kulakov, I.; Kunkel, J.; Kurepin, A.; Kurilkin, P.; Kushpil, V.; Kyva, V.; Ladygin, V.; Lara, C.; Larionov, P.; Laso Garcia, A.; Lavrik, E.; Lazanu, I.; Lebedev, A.; Lebedev, S.; Lebedeva, E.; Lehnert, J.; Lehrbach, J.; Lemke, F.; Li, Cheng; Li, Jin; Li, Qiyan; Li, Yuanjing; Li, Yulan; Lindenstruth, V.; Linev, S.; Linnik, B.; Litvinenko, E.; Liu, Feng; Lobanov, I.; Lobanova, E.; Löchner, S.; Loizeau, P.-A.; Lucio Martínez, J. A.; Lymanets, A.; Maevskaya, A.; Mahajan, S.; Mahapatra, D. P.; Mahmoud, T.; Maj, P.; Majka, Z.; Malakhov, A.; Malankin, E.; Malkevich, D.; Malyatina, O.; Malygina, H.; Mandal, S.; Manko, V.; Manz, S.; Marin, V.; Marin Garcia, A. M.; Markert, J.; Masciocchi, S.; Matulewicz, T.; Merkin, M.; Mialkovski, V.; Michel, J.; Miftakhov, N.; Mikhailov, K.; Mikhaylov, V.; Milanović, B.; Militsija, V.; Mir, M. F.; Miskowiec, D.; Morhardt, T.; Müller, W. F. J.; Müntz, C.; Murin, Yu.; Najman, R.; Naumann, L.; Nayak, T.

    2014-11-01

    We acknowledge support by the Seventh Framework Programme (FP7) of the European Commission through projects AIDA, CRISP and HadronPhysics3; the Bundesministerium für Bildung und Forschung, Germany, through the grants 05P09PXFC5, 05P12PXFCE, 05P12RFFC7, 05P12RFFCM, 05P12RFFCP, 05P12RGFCG,05P12RGGHM, 05P12VHFCE, 05P12VHFCF, 05PRVHFC7, and 06HD9123I; the Deutsche Forschungsgemeinschaft, Germany, grant GRK 1039; the Hessian Loewe Initiative through the Helmholtz International Center for FAIR (HIC4FAIR); the Helmholtz Graduate School HIRe; the Helmholtz Research School H-QM; the GSI Helmholzzentrum für Schwerionenforschung mbH, Germany, through F&E cooperations with Goethe-Universität Frankfurt, Justus-Liebig-Universität Gießen and Bergische Universität Wuppertal (WKAMPE1012); the Department of Science and Technology, Government of India; the Department of Atomic Energy, Government of India; the Council of Scientific and Industrial Research, Government of India; the University Grants Commission, Government of India; the Indo-FAIR Co-ordination Centre, Bose Institute, Kolkata, India; the Strategic Grants POSDRU/89/1.5/S/58852 and PN-II-ID-PCE-IDEI 34/05.10.2011, Romania; the NASR/CAPACITATI-Modul III, Romania, contract nr. 179EU; the NASR/NUCLEU Project PN09370103, Romania; the FAIR Russia Research Center (FRRC), Russia; and the Federal Agency for Atomic Research (Rosatom), Russia.

  4. Galileo, Cassini, Giotto. Raumsonden erforschen unser Planetensystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Engelhardt, Wolfgang

    Großartige Bilder und andere wichtige Informationen von den Planeten Merkur bis Neptun sowie von Asteroiden und Kometen haben zahlreiche amerikanische und russische, europäische und japanische Raumsonden seit 1960 zur Erde gefunkt. Die interplanetare Raumfahrt bewährt sich als verlängertes Teleskop der Astronomen, und die Ergebnisse sind nicht nur für Wissenschaftler interessant, sie erweitern auch den menschlichen Erkenntnishorizont insgesamt. Die Raketentechnik und moderne Elektronik bzw. Sensorik haben sich zu einem fantastischen Instrument der Astronomie und Planetenforschung verbunden. Allgemeinverständlich werden in diesem Buch die historische, erdgebundene Entwicklung der Planetenforschung und die Ergebnisse der seit 45 Jahren startenden automatischen Raumsonden, die natürlich viel näher an die fernen Himmelskörper herankommen, vor dem Leser ausgebreitet. So wissen wir heute sehr gut über das Aussehen und die Beschaffenheit der meisten kleinen und großen Planeten, ihrer Oberflächen und Atmosphären, die verschiedenartigen Monde und Ringsysteme, Magnetfelder und Strahlengürtel Bescheid. Den zweiten Schwerpunkt des Buches bildet die Beschreibung der vielen Raumsonden und ihrer oft jahrelangen, aufregenden Missionen zur Erforschung von Sonne, Merkur, Venus, Erde und Mond, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun sowie diverser Kometen und Asteroiden. Dabei wird die Konstruktion der Elektronikroboter mit allen Anlagen zur Energieversorgung, Temperaturkontrolle, Funkverbindung und Lagekontrolle ebenso erläutert wie die Multispektralinstrumente und die Beobachtungsstrategien beim Erreichen der fernen Reiseziele. Unvergessen sind die fantastischen Ergebnisse der amerikanischen Mariner- und Viking-Sonden von Mars die großartigen Bilder und Messungen der Voyager-Späher von den großen äußeren Gasplaneten. Auch die neuesten Resultate der Galileo-Sonde von Jupiter und seinen vier großen Monden sowie des Cassini-Orbiters von Saturn und seinem

  5. An overview of the Ice Nuclei Research Unit Jungfraujoch/Cloud and Aerosol Characterization Experiment 2013 (INUIT-JFJ/CLACE-2013)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schneider, Johannes

    2014-05-01

    appears to show a bimodal distribution with a smaller mode having a modal diameter around 200 nm and a coarse mode at around 2 µm. During the cloud events evaluated so far, agreement between the number concentration of ice residues sampled through the Ice-CVI and the measured concentration of small ice crystals measured outside the laboratory could be achieved. The shape of small ice crystals was found to be mainly irregular. We acknowledge the International Foundation High Altitude Research Stations Jungfraujoch and Gornergrat (HFSJG), the help of the custodians at the Jungfraujoch station, and the funding by DFG (FOR 1525) and the federal state Hessen ("LOEWE-Schwerpunkt AmbiProbe").

  6. Schirmwirkung von Hochfrequenz (HF)-Schutzkleidung: Untersuchung verschiedener Konstruktionsmerkmale

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Arps, V.; Scheibe, K.

    2005-05-01

    Die Messverfahren zur Bestimmung der Schutzwirkung von HF-Schutzkleidung sind in der Norm DIN 32780-100 festgelegt. Entsprechend diesen Anforderungen wird die elektrische und magnetische Schirmdämpfung bestimmt und daraus als Maß für die Schutzwirkung die elektromagnetische Schirmdämpfung berechnet. Diese ist eine der SAR vergleichbare Größe. In diesem Beitrag werden die Einflüsse verschiedener Konstruktionsmerkmale von HF-Schutzanzügen auf die elektromagnetische Schirmdämpfung untersucht. Zu diesen gehören die nach MIL STD 285 vermessene elektrische Schirmdämpfung der verwendeten Gewebe. Weiter werden verschiedene Teilbereiche der HF-Schutzkleidung auf ihre Schutzwirkung untersucht. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fragestellung inwieweit Verschlüsse, Reißverschlüsse oder leitfähiges Klettband, die Schutzwirkung beeinträchtigen. Zu diesem Zweck werden zwei Schutzanzüge unterschiedlicher Konstruktion vergleichend vermessen. Es handelt sich dabei um einen bereits im Handel befindlichen und entsprechend der Norm zertifizierten Anzug und einen neuen Prototyp, welcher nach verschiedenen Gesichtspunkten optimiert wurde. Schwachstellen der Konstruktion werden herausgearbeitet und Ansatzpunkte für weitere Verbesserungen erarbeitet. The measuring methods for determining the shielding effectiveness of radiofrequency (RF)-protective clothing are defined in German Standard DIN 32780-100. According to this standard, both the electric and the magnetic shielding effectiveness are measured in order to calculate the electromagnetic shielding effectiveness. The electromagnetic shielding effectiveness is an adequate quality criterion for the degree of protection and also compares well with the Specific Absorption Rate (SAR). In this article, the impact of different design features on the electromagnetic shielding effectiveness is analyzed. The electric shielding effectiveness of the used shielding materials is measured according to MIL STD 285 and thereupon

  7. XMM-Newton and Gemini Observations of Eight RASSCALS Galaxy Groups

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mahdavi, Andisheh; Finoguenov, Alexis; Böhringer, Hans; Geller, Margaret J.; Henry, J. Patrick

    2005-03-01

    We study the distribution of gas pressure and entropy in eight groups of galaxies belonging to the ROSAT All-Sky Survey/Center for Astrophysics Loose Systems (RASSCALS). We use archival and proprietary XMM-Newton observations, supplementing the X-ray data with redshifts derived from the literature; we also list 127 new redshifts measured with the Gemini North telescope. The groups are morphologically heterogeneous in both the optical and the X-ray, and several suffer from superpositions with background galaxies or clusters of galaxies. Nevertheless, they show remarkable self-similarity in their azimuthally averaged entropy and temperature profiles. The entropy increases with radius; the behavior of the entropy profiles is consistent with an increasing broken power law with inner and outer slope 0.92+0.04-0.05 and 0.42+0.05-0.04 (68% confidence), respectively. There is no evidence of a central, isentropic core, and the entropy distribution in most of the groups is flatter at large radii than in the inner region, challenging earlier reports, as well as theoretical models predicting large isentropic cores or asymptotic slopes of 1.1 as r-->∞. The pressure profiles are consistent with a self-similar decreasing broken power law in radius; the inner and outer slopes are -0.78+0.04-0.03 and -1.7+0.1-0.3, respectively. The results suggest that the larger scatter in the entropy distribution reflects the varied gasdynamical histories of the groups; the regularity and self-similarity of the pressure profiles is a sign of a similarity in the underlying dark matter distributions. Based on observations obtained with XMM-Newton, an ESA science mission with instruments and contributions directly funded by ESA Member States and the US (NASA). The XMM-Newton project is supported by the Bundesministerium für Bildung und Forschung/Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (BMFT/DLR), the Max-Planck Society, and the Heidenhain-Stiftung, and also by PPARC, CEA, CNES, and ASI. Also

  8. On the way to a philosophy of science education

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulz, Roland M.

    This Thesis argues the case that a philosophy of science education is required for improving science education as a research field as well as curriculum and teacher pedagogy. It seeks to re-think science education as an educational endeavor by examining why past reform efforts have been only partially successful, including why the fundamental goal of achieving scientific literacy after several "reform waves" has proven to be so elusive. The identity of such a philosophy is first defined in relation to the fields of philosophy, philosophy of science, and philosophy of education. Considering science education as a research discipline it is emphasized a new field should be broached with the express purpose of developing a discipline-specific "philosophy of science education" (largely neglected since Dewey). A conceptual shift towards the philosophy of education. is needed, thereto, on developing and demarcating true educational theories which could in addition serve to reinforce science education's growing sense of academic autonomy and independence from socio-economic demands. Two educational metatheories are contrasted, those of Kieran Egan and the Northern European Bildung tradition, to illustrate the task of such a philosophy. Egan's cultural-linguistic metatheory is presented for two primary purposes: it is offered as a possible solution to the deadlock of the science literacy conceptions within the discipline; regarding practice, examples are provided how it can better guide the instructional practice of teachers, specifically how it reinforces the work of other researchers in the History and Philosophy of Science (HPS) reform movement who value narrative in learning science. Considering curriculum and instruction, a philosophy of science education is conceptualized as a "second order" reflective capacity of the teacher. This notion is aligned with Shulman's idea of Pedagogical Content Knowledge. It is argued that for educators the nature of science learning

  9. LandCaRe-DSS - model based tools for irrigation management under climate change

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dotterweich, Markus; Wilkinson, Kristina; Cassel, Martin; Scherzer, Jörg; Köstner, Barbara; Berg, Michael; Grocholl, Jürgen

    2015-04-01

    apply the DSS in an example region in north-west Germany and (V) to expand the underlying data base of climate change models and scenarios. The project is funded by the Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), Förderkennzeichen Förderkennzeichen: 02WQ1304.

  10. Untersuchung der Richtwirkung der Einkopplung von ebenen Wellen in eine Leitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Magdowski, M.; Vick, R.

    2013-07-01

    Elektrische Leitungen und Kabel stellen häufig die Haupteinfallstore für elektromagnetische Felder in die daran angeschlossenen Geräte und Systeme dar. Für die Einkopplung einer ebenen Welle kann der in eine Leitung eingekoppelte Strom unter bestimmten Voraussetzungen mit Hilfe der Leitungstheorie sehr effizient bestimmt werden. Er hängt dabei von den Abmessungen der Leitung, den Leitungsabschlüssen sowie der Amplitude, der Wellenlänge und der Einfallsrichtung der ebenen Welle ab. In dieser Arbeit wird die Abhängigkeit der Einkopplung von der Einfallsrichtung näher untersucht. Dazu werden Richtdiagramme der Einkopplung berechnet, dargestellt und hinsichtlich der mittleren und maximalen Einkopplung über alle Einfallsrichtungen und Polarisationen ausgewertet. Die Ergebnisse werden genutzt, um die maximale Direktivität der Einkopplung in eine Leitung zu bestimmen. Fasst man die Einkopplung externer Felder in eine Leitung als einen Störfestigkeitstest auf, so kann die maximale Direktivität benutzt werden, um einen Vergleich zwischen unterschiedlichen Messumgebungen wie Absorberhallen und Modenverwirbelungskammern herzustellen.

  11. Chirurgische Behandlung von Melanomen in der Schwangerschaft: eine praktische Anleitung.

    PubMed

    Crisan, Diana; Treiber, Nicolai; Kull, Thomas; Widschwendter, Peter; Adolph, Oliver; Schneider, Lars Alexander

    2016-06-01

    Als ein Tumor, der primär eine chirurgische Behandlung erfordert, ist ein neu diagnostiziertes oder vorbestehendes Melanom in der Schwangerschaft eine klinische Rarität. In solchen Fällen steht der Chirurg vor der Herausforderung, ein geeignetes therapeutisches Vorgehen festlegen zu müssen. Auf der Grundlage unserer klinischen Erfahrung und einer Übersicht über die Literatur geben wir in der vorliegenden Arbeit eine Anleitung für das praktische Vorgehen bei dieser seltenen klinischen Konstellation. Unserer Erfahrung nach müssen schwangere Melanom-Patientinnen im Hinblick auf ihre therapeutischen Optionen ausführlich beraten werden. Naturgemäß setzen sie ihr ungeborenes Kind an die erste Stelle und zögern, der erforderlichen Operation zuzustimmen, obwohl bei ihnen eine möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung diagnostiziert worden ist. Daher ist es entscheidend, diese Patientinnen klar darüber zu informieren, dass, wie die vorliegenden medizinischen Erfahrungen zeigen, eine Schwangerschaft per se kein Grund ist, eine notwendige Melanom-Operation aufzuschieben. Jedoch müssen bei einigen Parametern wie den präoperativen Bildgebungsverfahren, der Positionierung auf dem Operationstisch, der Überwachung, Anästhesie und der perioperativen Medikation bestimmte Anpassungen vorgenommen werden, um der speziellen Situation Rechnung zu tragen. PMID:27240063

  12. Energy, Metaphysics, and Space: Ernst Mach's Interpretation of Energy Conservation as the Principle of Causality

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Guzzardi, Luca

    2014-06-01

    This paper discusses Ernst Mach's interpretation of the principle of energy conservation (EC) in the context of the development of energy concepts and ideas about causality in nineteenth-century physics and theory of science. In doing this, it focuses on the close relationship between causality, energy conservation and space in Mach's antireductionist view of science. Mach expounds his thesis about EC in his first historical-epistemological essay, Die Geschichte und die Wurzel des Satzes von der Erhaltung der Arbeit (1872): far from being a new principle, it is used from the early beginnings of mechanics independently from other principles; in fact, EC is a pre-mechanical principle which is generally applied in investigating nature: it is, indeed, nothing but a form of the principle of causality. The paper focuses on the scientific-historical premises and philosophical underpinnings of Mach's thesis, beginning with the classic debate on the validity and limits of the notion of cause by Hume, Kant, and Helmholtz. Such reference also implies a discussion of the relationship between causality on the one hand and space and time on the other. This connection plays a major role for Mach, and in the final paragraphs its importance is argued in order to understand his antireductionist perspective, i.e. the rejection of any attempt to give an ultimate explanation of the world via reduction of nature to one fundamental set of phenomena.

  13. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Katja

    2003-07-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert, nicht jedoch die Ausführgangzellen. Der Endspeichel ist nach einer DA-Stimulierung proteinfrei. Dagegen enthält er nach einer 5-HT-Stimulierung Proteine, die von den C-Zellen sezerniert werden (Just & Walz, 1996). Im ersten Teil meiner Arbeit habe ich mittels Kapillarelektrophoretischer Analyse (CE-Analyse) die Elektrolytkonzentrationen im Endspeichel untersucht sowie die Raten der Flüssigkeitssekretion gemessen. Damit wollte ich klären, welche Transporter an der Sekretion des Primärspeichels und an dessen Modifikation beteiligt sind. Ausserdem wollte ich die Rolle der transportaktiven Epithelzellen der Ausführgänge für die Modifikation des Primärspeichels untersuchen. Dafür habe ich einen Vergleich der Elektrolytkonzentrationen im DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichel durchgeführt. Der Elektrolytgehalt des DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichels unterscheidet sich nicht signifikant voneinander. Er ist nach beiden Stimulierungen hypoosmotisch zum verwendeten Ringer. Die Ausführgangzellen werden durch DA stimuliert und modifizieren den Primärspeichel durch eine netto-Ionenreabsorption. Meine Versuche zeigen jedoch, dass auch die während einer 5-HT-Stimulierung der Drüse unstimulierten Ausführgangzellen den Primärspeichel modifizieren. In einer nachfolgenden Versuchsreihe habe ich den Einfluss von Ouabain, einem Hemmstoff der Na+-K+-ATPase, und Bumetanid, einem Hemmstoff des NKCC, auf die Raten der Flüssigkeitssekretion sowie den Elektrolytgehalt des Endspeichels untersucht. Ich

  14. Charakterisierung von CMOS RF Blöcken mittels Volterra-Reihen zur Optimierung des Designprozesses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fei, B.; Darrat, A. H.; Mathis, W.

    2009-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit werden die Volterra-Reihen zur Analyse der Nichtlinearität in RF Schaltungen verwendet, um den Designprozess für RF Systeme zu optimieren. Die auf Volterra-Reihen basierende Nichtlinearitätsanalyse wurde in eine Matlab-Toolbox implementiert. Diese Toolbox kann mittels Volterra-Reihen die symbolische Berechnung der Nichtlinearitätsparameter (harmonische Verzerrungen und Intermodulationsverzerrungen) eines RF Blocks für eine gegebene Architektur und Technologie durchführen. Danach können die symbolische Ausdrücke der Nichtlinearitätsparameter in Abhängigkeit von den Architekturparametern und Technologieparametern erhalten werden. Dies ermöglicht die Beschränkung der Wertebereiche der Architekturparameter und die Überprüfung auf die Erfüllung der Nichtlinearitätsspezifikationen für unterschiedliche Kombinationen von Architekturen und Technologien. Somit ist eine Beschränkung der Klassen der Architekturen und Technologien möglich. Die Toolbox wurde zur Verdeutlichung auf einen Low Noise Amplifier (LNA) der Inductive Source Degeneration (ISD) Architektur angewandt. Zur Verifikation wurde diese LNA-Schaltung auch in Cadence SpectreRF Design Tool simuliert.

  15. Neutron Matter Properties Using Skyrme Interaction

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mansour, H. M. M.; Guirguis, Jannette W.; Abdelmageed, A. I.; Hager, S. A.

    The purpose of the present work is to extend earlier nuclear matter calculations to study the properties of neutron matter. The binding energy per particle, symmetry energy, single particle potential, effective mass, and magnetic susceptibility are calculated using a modified Skyrme interaction. These are calculated as a function of the Fermi momentum kf in the range 0 < kf < 2 fm-1. Two sets of the interaction parameters are obtained by fitting the interaction parameters using the available information on neutron matter. Relativistic corrections to the order 1/c2 are also calculated. The relativistic corrections are very small and they increase as kf is increased.Translated AbstractDie Eigenschaften von Neutronenmaterie bei Annahme von Skyrme-WechselwirkungDie Arbeit zielt auf die Erweiterung früherer Berechnungen zur Kernmaterie auf die Eigenschaftsbestimmung von Neutronenmaterie. Unter Benutzung einer modifizierten Skyrme-Wechselwirkung werden die Bindungsenergie pro Partikel, die Symmetrieenergie, das Einteilchenpotential, die effektive Masse und die magnetische Suszeptibilität als Funktionen des Fermi-Impulses kf im Intervall 0 < kf < 2 fm-1 berechnet. Zwei angepaßte Parameter werden betrachtet. Die relativistischen Korrekturen werden bis zur Größenordnung 1/c2 berechnet. Sie sind sehr klein, wachsen mit wachsendem kf.

  16. Determination of Neutron Spectra in a Graphite Sphere for Fusion Reactor Studies

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bashter, I. B.; Cooper, P. N.

    Calculated and experimental results for the neutron spectra at different radii in a graphite sphere irradiated with 14.1 MeV neutrons were shown to be in satisfactory agreement over the energy range 14.1 to 1.8 MeV neutrons. A group of curves were constructed which gives the radius of a graphite sphere shield required to attenuate the neutron intensity to a certain value. The data set used in the present work, with carbon-12 cross section, is shown to be useful for spherical calculations.Translated AbstractDie Bestimmung der Neutronenspektren in einer GraphitkugelDie Übereinstimmung experimentell bestimmter und berechneter Neutronenspektren in Abhängigkeit vom Ort in einer Graphitkugel wird in einem Energiebereich von 14,1 bis 1,8 MeV (bei einer Ausgangsenergie von 14,1 MeV je Neutron) gezeigt. Eine Gruppe von Kurven wird konstruiert, die den für eine bestimmte Dämpfung der Neutronenintensität notwendigen Radius einer Graphitkugel angeben. Es wird nachgewiesen, daß die in der Arbeit benutzte Datenbank für den 12C-Wirkungsquerschnitt in sphärischen Geometrien anwendbar ist.

  17. Wiederbeginn nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strecker, Heinrich; Bassenge-Strecker, Rosemarie

    Dieses Kapitel schildert zunächst die Ausgangslage für die Statistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Der statistische Dienst in den Besatzungszonen musste teilweise erst aufgebaut und der statistische Unterricht an den Hochschulen wieder in Gang gebracht werden. In dieser Lage ergriff der Präsident des Bayerischen Statistischen Landesamtes, Karl Wagner, tatkräftig unterstützt von Gerhard Fürst, dem späteren Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, die Initiative zur Neugründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG). Die Gründungsversammlung 1948 im München wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der DStatG. Ziel war es, alle Statistiker zur Zusammenarbeit anzuregen, ihre Qualifikation an das internationale Niveau heranzuführen und die Anwendung neuerer statistischer Methoden in der Praxis zu fördern. Es folgten 24 Jahre fruchtbarer Arbeit unter Karl Wagner (1948-1960) und Gerhard Fürst (1960-1972). Der Beitrag skizziert die Statistischen Wochen, die Tätigkeit der Ausschüsse und die Veröffentlichungen in dieser Zeit.

  18. [Geriatric nursing staff retention. Opportunities, potentials, and strategies].

    PubMed

    Joost, A

    2013-08-01

    Retaining geriatric nurses in their line of work could be an important strategy to prevent the shortage of skilled staff in the future. A prerequisite for this is detailed knowledge of the length and structure of professional careers. The IWAK ( Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur) evaluated data from the German Social Insurance and carried out a structural analysis of the professional careers of geriatric nurses. Results showed that the average duration of professional careers is 20 years, of which 11.7 years constitute the period of employment and 7.8 years account for periods of inactivity. According to these findings, there is a considerable potential in extending professional careers and reducing the periods of inactivity to make better use of the existing skilled staff and to reduce staff shortage in this area. Concrete measures could involve improvement of working conditions (with the aim of avoiding long periods of inactivity and illness-related premature career endings as well as of increasing job satisfaction), creating better conditions for a good balance between work and family life, as well as setting up individual strategies to expand weekly working hours. Key players are businesses but also local authorities and politicians. PMID:23884527

  19. Untersuchung der Störwirkung von LTE auf SRD Anwendungen bei 868 MHz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Welpot, M.; Wunderlich, S.; Gaspard, I.

    2014-11-01

    Moderne Hausautomatisierungssysteme, Alarmanlagen oder auch Funk-Zugangssysteme in Haus und Automobil setzen auf frei nutzbare Frequenzen in ISM/SRD-Bändern. Die rasante Zunahme an privaten und kommerziell genutzten Applikationen im SRD-Band bei 868 MHz und der Ausbau der LTE-Mobilfunknetze im Frequenzbereich unterhalb von 1 GHz ("Digital Dividend") wirft zunehmend die Frage nach der Funkverträglichkeit dieser Systeme untereinander auf. Während die SRD-Funkmodule auf eine geringe Sendeleistung von ~ +14 dBm beschränkt sind (Ralf and Thomas, 2009), beträgt die maximale LTE-Sendeleistung im Uplink nach (ETSI-Norm, 2011) +23 dBm. Zusammen mit der Einführung von LTE im Frequenzbereich unterhalb 1 GHz als DSL-Ersatz vor allem in ländlichen Gebieten, ergibt sich damit als mögliches Störszenario, dass durch die Aussendung des LTE-Endgerätes im Bereich von ca. 850 MHz die SRD-Funkverbindungen bei 868 MHz insbesondere dann gestört werden, wenn die Antennen beider Funksysteme räumlich nahe zueinander angeordnet sind und folglich nur eine geringe zusätzliche Entkopplung der Systeme bieten. In der vorliegenden Arbeit wird das LTE-Störpotential auf SRD-Empfänger praxisnah untersucht.

  20. Abdichtungen mit Bitumenbahnen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rahn, Axel C.; Unger, Wolfram

    Das Werk Bauwerksabdichtung von Karl Lufsky, im allgemeinen Sprachgebrauch auch Der Lufsky genannt, war immer das Standardwerk für Flächenabdichtungen mit Bitumenwerkstoffen. Karl Lufsky war erst Mitarbeiter des Geschäftsführers Otto Latendorf der 1924 in Berlin gegründeten Firma ARIDO Abdichtungs-GmbH und später ihr Geschäftsführer [8.1]. Eine Baustelle war seit 1950 der Keller der neuen Sowjetischen Botschaft Unter den Linden. Eines Tages sprach dort einer der russischen Ingenieur-Offiziere Otto Latendorf an und fragte ihn, ob er wohl eine schriftliche Zusammenfassung aller technischen Probleme der bituminösen Bauwerksabdichtung für ihn verfassen könnte. Mit dieser Schrift würde er sich dann zu seinem Abschlussexamen in Moskau melden. Vergüten wollte er den Arbeitsaufwand mit Lebensmittellieferungen. Otto Latendorf willigte ein und machte sich gemeinsam mit Karl Lufsky an die Arbeit. Dies war offensichtlich der Impuls für Karl Lufsky, einige Zeit später im Leipziger Teubner Verlag die erste Auflage des Buchs "Bauwerksabdichtungen“ herauszugeben, womit der Grundstein gelegt wurde, aus einer "Moskauer Examensarbeit“ in den letzten 50 Jahren ein bedeutendes Fachbuch zu machen.

  1. Ray effects in the discrete-ordinate solution for surface radiation exchange

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Liou, B.-T.; Wu, C.-Y.

    A study of the application of the discrete-ordinate method (DOM) with remedy for the ray effects to the solution of surface radiation exchange is presented in this paper. The remedy for the ray effects is achieved by dividing the radiative intensity into the attenuated incident and the medium emitting components. To demonstrate the application of the technique, this work considers radiative heat transfer in a two-dimensional cylindrical enclosure filled with a nearly transparent medium. The results obtained by the present DOM are in excellent agreement with those by the radiosity/irradiation method. Zusammenfassung In der Arbeit wird ein Weg aufgezeigt, wie die Störstrahlungseffekte bei Anwendung der Methode der diskreten Ordinaten auf die Berechnung des Energietausches zwischen Oberflächenstrahlern vermieden werden können. Dies läßt sich durch Aufspaltung der Strahlungsintensität in die abgeschwächte einfallende und die vom Medium emittierte Komponente erreichen. Als Beispiel für die Anwendung dieses Verfahrens dient der Wärmeaustausch durch Strahlung in einem zweidimensionalen zylindrischen Behältnis, das mit einem nahezu transparenten Medium befüllt ist. Die mit der modifizierten Methode erhaltenen Ergebnisse stimmen ausgezeichnet mit jenen nach dem klassischen Brutto-Verfahren überein.

  2. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  3. Melker Meilensteine auf dem Weg in ein naturwissenschaftliches Zeitalter - Glanzlichter der Ausstellung zum Internationalen Astronomiejahr 2009 in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beck, Paul G.; Zotti, Georg

    2009-06-01

    Das Mittelalter wird weithin als die dunkle Epoche in der Geschichte der Europäischen Wissenschaften betrachtet, und insbesondere das Leben in den Klöstern galt lange Zeit als frei von jeglichem Interesse für Naturwissenschaften abseits der Medizin. Im Mittelalter galt die Astronomie bloß als Mittel zum Zweck, um religiöse und zivile Kalender erstellen zu können. Durch den Bestand der Handschriftenkammer der Melker Stiftsbibliothek eröffnet sich uns eine neue Sichtweise auf das gegen Ende des Mittelalters wachsende Interesse an den Naturwissenschaften. Dies wurde durch die starke Aufwertung der Klosterbibliothek im Rahmen der 'Melker Reform' im 15. Jahrhundert noch weiter verstärkt. Diese Epoche fällt mit der Frühphase der Universität Wien und der 'ersten Wiener Schule der Astronomie' zusammen. Dieser Artikel beleuchtet ausgewählte astronomischen Werke in der Melker Stiftsbibliothek zwischen dem frühen 9 und dem 18. Jahrhundert. Einen Schwerpunkt stellt das Wirken der Wiener Schule der Astronomie dar, wobei wir u.a. die Melker Abschrift von Peuerbachs Gutachten über den Kometen von 1456 sowie die im Stift Melk durchgeführte Beobachtung der Mondfinsternis von 1457 durch Regiomontanus und Peuerbach beleuchten. Dieser Beitrag ist der einführende Übersichtsartikel zum Ausstellungsprojekt in der Melker Stiftsbibliothek im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009. The medieval period is commonly seen as a dark epoch for science in Europe. Especially monasteries were seen as institutions without interest in natural sciences except for medicine. Astronomy was allegedly only a tool to construct religious and civil calendars. The inventory of the medieval manuscript collection of the library of the Abbey of Melk allows a new view on the growing interest in the exact sciences towards the end of the medieval ages. This interest was intensified through the increased importance of the monastery library due to the monastery reform

  4. Polymers at membranes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Breidenich, Markus

    2000-11-01

    The surface of biological cells consists of a lipid membrane and a large amount of various proteins and polymers, which are embedded in the membrane or attached to it. We investigate how membranes are influenced by polymers, which are anchored to the membrane by one end. The entropic pressure exerted by the polymer induces a curvature, which bends the membrane away from the polymer. The resulting membrane shape profile is a cone in the vicinity of the anchor segment and a catenoid far away from it. The perturbative calculations are confirmed by Monte-Carlo simulations. An additional attractive interaction between polymer and membrane reduces the entropically induced curvature. In the limit of strong adsorption, the polymer is localized directly on the membrane surface and does not induce any pressure, i.e. the membrane curvature vanishes. If the polymer is not anchored directly on the membrane surface, but in a non-vanishing anchoring distance, the membrane bends towards the polymer for strong adsorption. In the last part of the thesis, we study membranes under the influence of non-anchored polymers in solution. In the limit of pure steric interactions between the membrane and free polymers, the membrane curves towards the polymers (in contrast to the case of anchored polymers). In the limit of strong adsorption the membrane bends away from the polymers. Die Oberfläche biologischer Zellen besteht aus einer Lipidmembran und einer Vielzahl von Proteinen und Polymeren, die in die Membran eingebaut sind. Die Beeinflussung der Membran durch Polymere, die mit einem Ende an der Membran verankert sind, wird im Rahmen dieser Arbeit anhand eines vereinfachten biomimetischen Systems studiert. Der entropische Druck, den das Polymer durch Stöße auf die Membran ausübt, führt dazu, dass sich die Membran vom Polymer weg krümmt. Die resultierende Membranform ist ein Kegel in der Nähe des Ankers und ein Katenoid in grossem Abstand vom Ankerpunkt. Monte Carlo-Simulationen best

  5. PREFACE: 15th International Conference on Strangeness in Quark Matter (SQM2015)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Alvarez-Castillo, D.; Blaschke, D.; Kekelidze, V.; Matveev, V.; Sorin, A.

    2016-01-01

    acknowledge support from the JINR Dubna, the Russian Foundation for Basic Research, the Bundesministerium für Bildung und Forschung via the Heisenberg-Landau program, the Ministerstwo Nauki i Szkolnistwa Wyższego via the Bogoliubov-Infeld program, the LOEWE program via HIC for FAIR, the Helmholtz Association with their centres DESY, FZ Jülich, GSI Darmstadt, HZ Dresden-Rossendorf, Karlsruhe Institute of Technology and the Helmholtz Institutes in Mainz and Jena via the HISS programme. We thank the IAC for their help and advice in planning the conference, and we are grateful to the members of the Local Organisation Committee for their help in during the conference as well as to Niels-Uwe Bastian, Alexandra Friesen, Mark Alexander Kaltenborn and Irina Pirozhenko for their assistance in preparing these Proceedings.

  6. [For the Introduction of a Conceptual Perspective in Mathematics: Dedekind, Noether, van der Waerden].

    PubMed

    Koreuber, Mechthild

    2015-09-01

    ,,She [Noether] then appeared as the creator of a new direction in algebra and became the leader, the most consistent and brilliant representative, of a particular mathematical doctrine - of all that is characterized by the term ‚Begriffliche Mathematik‘.“ The aim of this paper is to illuminate this "new direction", which can be characterized as a conceptual [begriffliche] perspective in mathematics, and to comprehend its roots and trace its establishment. Field, ring, ideal, the core concepts of this new direction in mathematical images of knowledge, were conceptualized by Richard Dedekind (1831-1916) within the scope of his number theory research and associated with an understanding of a formation of concepts as a "free creation of the human spirit". They thus stand for an abstract perspective of mathematics in their entirety, described as 'modern algebra' in the 1920s and 1930s, leading to an understanding of mathematics as structural sciences. The establishment of this approach to mathematics, which is based on "general mathematical concepts" [allgemein-mathematische Begriffe], was the success of a cultural movement whose most important protagonists included Emmy Noether (1882-1935) and her pupil Bartel L. van der Waerden (1903-1996). With the use of the term 'conceptual', a perspective is taken in the analysis which allows for developing connections between the thinking of Dedekind, the "working and conceptual methods" [Arbeits- und Auffassungsmethoden] of Noether as well as the methodological approach, represented through the thought space of the Noether School as presented under the term "conceptual world" [Begriffswelt] in the Moderne Algebra of van der Waerden. This essay thus makes a contribution to the history of the introduction of a structural perspective in mathematics, a perspective that is inseparable from the mathematical impact of Noether, her reception of the work of Dedekind and the creative strength of the Noether School. PMID

  7. Application of the Thermodynamic Solution Model of Dilute Binary Systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Luáek, J.

    1997-12-01

    The thermodynamic solution model by Tanaka et al. for liquid binary systems was extended to solid binary systems. On the basis of this extension the activity coefficients of solute elements in the solid phase in infinite dilution for transition metals were calculated in Part I of this paper. The determination of the activity coefficients in both solid and liquid phases can enable one to predict the equilibrium segregation coefficient of the solute elements in transition metal base alloys without the knowledge of equilibrium binary phase diagrams. The model was applied on Ti, Zr and Hf-base dilute alloys at their melting points. The calculated values of equilibrium segregation coefficients are compared with values derived by other methods. The effect of the model parameters on the value of equilibrium segregation coefficients was discussed. Das thermodynamische Modell für flüssige binäre Systeme nach Tanaka wurde auf feste binäre Systeme ausgedehnt. Auf dieser Grundlage wurden die Aktivitätskoeffizienten der gelösten Elemente in der Solidusphase für die Übergangsmetalle in Teil I dieser Arbeit berechnet. Die Bestimmung der Aktivitätskoeffizienten in der Solidus- und Liquidusphase ermöglicht die Vorhersage des Gleichgewichtsverteilungskoeffizienten der gelösten Elemente in den Legierungen der Übergangsmetalle ohne Kenntnis ihrer Zustandsdiagramme. Das Modell wurde auf Ti, Zr und Hf-Legierungen im Bereich der Schmelztemperatur der Hauptkomponente angewandt. Die berechneten Werte der Gleichgewichtsverteilungskoeffizienten wurden mit den Werten anderer Methoden verglichen. Der Einfluss der Eingangsparameter in unserem Modell auf die Werte der Gleichgewichtsverteilungskoeffizienten wurde diskutiert.

  8. Der II. Hauptsatz der Wärmelehre

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    Wir haben in (4.44) den II. Hauptsatz als empirische Tatsache folgendermaßen formuliert: (i) Wärmeenergie geht von selbst nur von einem wärmeren Körper auf einen kälteren über, niemals in der umgekehrten Richtung. Nun werden wir beweisen, dass sich aus diesem Prinzip folgende äquivalente Formulierungen für den II. Hauptsatz ableiten lassen: (ii) Es ist unmöglich, ein Perpetuum mobile zweiter Art zu bauen, d. h. eine Maschine, die fortlaufend Wärmeenergie vollständig in mechanische Arbeit umsetzen kann. Eine Wärmekraftmaschine, die einen Kreisprozess mit der höchsten Temperatur Tw und der niedrigsten Temperatur Tk durchläuft, hat höchstens den Carnotschen Wirkungsgrad c = (Tw - Tk)/Tw. Wenn in der Maschine nur reversible Prozesse ablaufen, die gesamte Wärmezufuhr bei der Temperatur Tw erfolgt und ausschließlich bei der Temperatur Tw gekühlt wird, ist ihr Wirkungsgrad = C. Es gibt keine Wärmekraftmaschine, die eine bessere Ausnutzung der Wärmeenergie ermöglicht. (iv) In jedem thermodynamischen System existiert die Zustandsgröße Entropie, definiert durch ihr Differential dS = (dQrev)/T . Entropie kann erzeugt, aber nicht vernichtet werden. Bei Zustandsänderungen, die in einem abgeschlossenen System ablaufen, nimmt die Entropie entweder zu (irreversible Prozesse), oder sie bleibt konstant (reversible Prozesse). Im Anschluss an (iii) werden wir zur Definition der thermodynamischen Temperatur und bei der Diskussion von (iv) zu einem tieferen Verständnis der Entropie gelangen. Es zeigt sich, dass die Entropie das eigentliche Bindeglied zwischen Mechanik und Wärmelehre darstellt. Am Ende des Kapitels werden wir einige Anwendungen des II. Hauptsatzes betrachten.

  9. Occupational exposure in MRI.

    PubMed

    McRobbie, D W

    2012-04-01

    This article reviews occupational exposure in clinical MRI; it specifically considers units of exposure, basic physical interactions, health effects, guideline limits, dosimetry, results of exposure surveys, calculation of induced fields and the status of the European Physical Agents Directive. Electromagnetic field exposure in MRI from the static field B(0), imaging gradients and radiofrequency transmission fields induces electric fields and currents in tissue, which are responsible for various acute sensory effects. The underlying theory and its application to the formulation of incident and induced field limits are presented. The recent International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection (ICNIRP) Bundesministerium für Arbeit und Soziales and Institute of Electrical and Electronics Engineers limits for incident field exposure are interpreted in a manner applicable to MRI. Field measurements show that exposure from movement within the B(0) fringe field can exceed ICNIRP reference levels within 0.5 m of the bore entrance. Rate of change of field dB/dt from the imaging gradients is unlikely to exceed the new limits, although incident field limits can be exceeded for radiofrequency (RF) exposure within 0.2-0.5 m of the bore entrance. Dosimetric surveys of routine clinical practice show that staff are exposed to peak values of 42 ± 24% of B(0), with time-averaged exposures of 5.2 ± 2.8 mT for magnets in the range 0.6-4 T. Exposure to time-varying fields arising from movement within the B(0) fringe resulted in peak dB/dt of approximately 2 T s(-1). Modelling of induced electric fields from the imaging gradients shows that ICNIRP-induced field limits are unlikely to be exceeded in most situations; however, movement through the static field may still present a problem. The likely application of the limits is discussed with respect to the reformulation of the European Union (EU) directive and its possible implications for MRI. PMID:22457400

  10. Doppelthydrophile Blockcopolymere als Mineralisationstemplate

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kasparova, Pavla

    2002-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von doppelthydrophilen Blockcopolymeren und ihrer Anwendung in einem biomimetischen Mineralisationsprozeß von Calciumcarbonat und Bariumsulfat. Doppelthydrophile Blockcopolymere bestehen aus einem hydrophilen Block, der nicht mit Mineralien wechselwirkt und einem zweiten Polyelektrolyt-Block, der stark mit Mineraloberflächen wechselwirkt. Diese Blockcopolymere wurden durch ringöffnende Polymerisation von N-carboxyanhydriden (NCA's) und a-methoxy-ω-amino[poly(ethylene glycol)] PEG-NH2 als Initiator hergestellt. Die hergestellten Blockcopolymere wurden als effektive Wachstumsmodifikatoren für die Kristallisation von Calciumcarbonat und Bariumsulfat Mineralien eingesetzt. Die so erhaltenen Mineralpartikel (Kugeln, Hantel, eiförmige Partikel) wurden durch Lichtmikroskopie in Lösung, SEM und TEM charakterisiert. Röntgenweitwinkelstreuung (WAXS) wurde verwendet, um die Modifikation von Calciumcarbonat zu ermitteln und die Größe der Calciumcarbonat- und Bariumsulfat-Nanopartikel zu ermitteln. This work describes the synthesis and characterization of double hydrophilic block copolymers and their use in a biomimetic mineralization process of Calcium Carbonate and Barium Sulfate. Double hydrophilic block copolymers consist of a hydrophilic block that does not interact with minerals and another hydrophilic polyelectrolyte block that strongly interacts with mineral surfaces. These polymers were synthesised via ring opening polymerisation of N-carboxyanhydride (NCA), and the first hydrophilic block a-methoxy-ω-amino[poly(ethylene glycol)] PEG-NH2 was used as an initiator. The prepared block copolymers were used as effective crystal growth modifiers to control the crystallization of Calcium Carbonate and Barium Sulfate minerals. The resulting mineral particles (spheres, dumbbells, egg-like particles) were characterised by light microscopy in solution, by SEM, and by TEM. X-Ray scattering

  11. Lineare und verzweigte Blockcopolymere aus Polypeptiden und synthetischen Polymeren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kukula, Hildegard

    2001-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von linearen und verzweigten amphiphilen Polypeptid-Blockcopolymeren. Die Frage nach dem Einfluss der Topologie und Konformation der Blockcopolymere auf die supramolekularen und kolloidalen Eigenschaften bildete einen wichtigen Aspekt bei den Untersuchungen. Die Blockcopolymere wurden nach einem mehrstufigen Reaktionsschema durch Kombination von anionischer und ringöffnender Polymerisation von Aminosäuren-N-Carboxyanhydriden (NCA) synthetisiert. Die Untersuchung der Polypeptid-Blockcopolymere hinsichtlich ihres Aggregationsverhaltens in fester Phase sowie in verdünnter wässriger Lösung erfolgte mittels Streumethoden (SAXS, WAXS, DLS) sowie abbildender Methoden (TEM). Durch Einsatz der Blockcopolymere als polymere Stabilisatoren in der Emulsionspolymerisation wurden Oberflächen funktionalisierte Latizes erhalten. Als Beispiel für eine pharmazeutische Anwendung wurden bioverträgliche Polypeptid-Blockcopolymere als Wirkstoff-Trägersysteme in der Krebstherapie eingesetzt. This work describes the synthesis and characterization of linear and branched polypeptide block copolymers having amphiphilic character. The studies focused on the impact of the block copolymers' conformation and architecture on the supramolecular and colloidal properties. The polypeptide block copolymers were prepared in a multi-step process involving the anionic synthesis of (poly)amino-functional polymers (polystyrene and polybutadiene) which where used as macroinitiators for the ring-opening polymerization of N-carboxyanhydrides (NCA) of protected a-aminoacids. Supramolecular structures of the block copolymers in the solid state as well as in diluted aqueous solution were investigated using scattering (SAXS, WAXS, DLS) and microscopic (TEM) methods. Both linear and branched polypeptide block copolymers were used as polymeric stabilizers in the emulsion polymerization of styrene to yield polypeptide

  12. Die Welt des Herrn Kuhn

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kern, Daniela

    Eines Morgens erwachte Herr Kuhn fröstelnd und staunte darüber, dass es in seinerWohnung eiskalt war. Dennoch quälte er sich aus seiner kuscheligen Bettdecke heraus und schlurfte ins Bad. "Hoffentlich wird wenigstens das Wasser warm", dachte er sich, als er den Wasserhahn betätigte - aber es kam nicht nur kein warmesWasser, außer einem unheilvollen Gluckser kam gar nichts aus der Leitung. "Dann werde ich wohl mal den Klempner anrufen", sprach er sich leise in den Bart und griff zu seinem Handy - doch das Netz war tot! Herr Kuhn begann nun, sich ernsthaft Sorgen zu machen, "Oje, was ist denn heute nur los? Ist irgendetwas Schlimmes passiert?" Um einen besseren Überblick über die Lage zu bekommen und sich austauschen zu können, brannte er nun förmlich darauf, rauszugehen und zur Arbeit zu fahren. An anderen Tagen, die er frisch geduscht und mit Kaffee und Marmeladen-Brot begann, war er selten so motiviert. So ging er also nun mit leerem Magen aus dem Haus. Hätte er den Versuch unternommen, sein tägliches Marmeladenbrot zuzubereiten, und dafür den Kühlschrank geöffnet, um das Marmeladenglas herauszunehmen, wäre ihm aufgefallen, dass auch die Stromversorgung Störungen unterworfen war, unschön zu erkennen an den ersten grünen, felligen Inseln auf seinem Lieblingskäse.

  13. Correlation of bone fragments reposition and related parameters in thoracolumbar burst fractures patients

    PubMed Central

    Dai, Jianhui; Lin, Haibin; Niu, Susheng; Wu, Xianwei; Wu, Yujun; Zhang, Huaizhi

    2015-01-01

    The aim of this study is to determine if thoracolumbar vertebral body collapse or canal compromise (CC) is associated with reposition of bone fragment. We retrospective review medical charts of patients with thoracolumbar burst fractures from July 2010 to September 2013. The fractures were classified according to the Arbeit Fuer Osteoosynthese (AO) classification system. Neurological status was classified according to American Spinal Injury Association (ASIA). Patients were divided into two groups (reposition group and non-reposition group) according to whether the bone fragments were reposition or non-reposition after surgery. Mimics measured mid-sagittal canal diameter (MSD), transverse canal diameter (TCD), local kyphosis (LK) and calculated anterior vertebral body compression ratio (AVBCR), middle vertebral body compression ratio (MVBCR), posterior vertebral body compression ratio (PVBCR), and mid-sagittal canal diameter compression ratio (MSDCR) on the preoperative CT image. The results indicated that 55 patients were included in the study. There are 35 patients with reposition of bone fragment and 20 patients with non-reposition of bone fragment after surgery. There were significant difference on MSD (t = 3.258, P = 0.002), TCD (t = 2.197, P = 0.032), AVBCR (t = -2.063, P = 0.044), MVBCR (t = -2.526, P = 0.015), PVBCR (t = -2.211, P = 0.031), MSDCR (t = -4.975, P = 0.000) between two groups before surgery. There was a significant correlation between reposition of bone fragment and AO classification (OR = 5.251, P = 0.022), and MSDCR (OR = 7.366, P = 0.007). There was no significant correlation between reposition and AVBCR, MVBCR, PVBCR, LK, MSD and TCD. In conclusion, this study indicates that AO classification and MSDCR are predictors of reposition of bone fragment. PMID:26379913

  14. Multicenter evaluation of arbitrarily primed PCR for typing of Staphylococcus aureus strains.

    PubMed Central

    van Belkum, A; Kluytmans, J; van Leeuwen, W; Bax, R; Quint, W; Peters, E; Fluit, A; Vandenbroucke-Grauls, C; van den Brule, A; Koeleman, H

    1995-01-01

    Fifty-nine isolates of Staphylococcus aureus and a single strain of Staphylococcus intermedius were typed by arbitrarily primed PCR (AP-PCR). To study reproducibility and discriminatory abilities, AP-PCR was carried out in seven laboratories with a standardized amplification protocol, template DNA isolated in a single institution, and a common set of three primers with different resolving powers. The 60 strains could be divided into 16 to 30 different genetic types, depending on the laboratory. This difference in resolution was due to differences in technical procedures (as shown by the deliberate introduction of experimental variables) and/or the interpretation of the DNA fingerprints. However, this did not hamper the epidemiologically correct clustering of related strains. The average number of different genotypes identified exceeded those of the more traditional typing strategies (F. C. Tenover, R. Arbeit, G. Archer, J. Biddle, S. Byrne, R. Goering, G. Hancock, G. A. Hebert, B. Hill, R. Hollis, W. R. Jarvis, B. Kreiswirth, W. Eisner, J. Maslow, L. K. McDougal, J. M. Miller, M. Mulligan, and M. A. Pfaller, J. Clin. Microbiol. 32:407-415, 1994). Comparison of AP-PCR with pulsed-field gel electrophoresis (PFGE) indicated the existence of strains with constant PFGE types but variable AP-PCR types. The reverse (constant AP-PCR and variable PFGE patterns) was also observed. This indicates additional resolution for combined analyses. It is concluded that AP-PCR is well suited for genetic analysis and monitoring of nosocomial spreading of staphylococci. The interlaboratory reproducibility of DNA-banding patterns and the intralaboratory standardization need improvement. PMID:7650182

  15. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    PubMed Central

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung (< 5 vs. > 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird

  16. High-resolution geophysics revealing an unexpected post-Pannonian uplift structure: Schützen continued (Northern Burgenland, Austria)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Scheibz, Jürgen; Häusler, Hermann; Kardeis, Gerald

    2010-05-01

    meters match the results of the 2D-measurements, and down to a depth of forty meters, these sections show a low resistivity zone, which is interpreted as Pannonian siltstone/claystone. Shallow borehole drilling south of the 3D-ERT block revealed karstified limestone down to the final depth of eight meters, which correlates well with the resistivity patterns of the ERT-measurements. To sum up, the high-resistivity of limestone (of Badenium age)on top of the Pannonian beds shows a spindle-like geometry, which is restricted to a narrow corridor north of Schützen only. From these findings we conclude that the limestone slice took up its place in Plio/Pleistocene times, probably controlled by a local strike-slip regime between Leithagebirge and Rust Range. Häusler, H., Figdor, H., Hammerl, C., Kohlbeck, F., Lenhardt, W. & Schuster, R. (2010): Geologische Karte der Republik Österreich 1:50.000, Erläuterungen zu Blatt 78 RUST.- (Geologische Bundesanstalt), Wien (in press) Häusler, H., Scheibz, J., Kohlbeck, F., Kostial, D. & Chwatal, W. (2007): Complementary geophysical investigations revealing camouflaged tectonic structures in the Northern Burgenland (Austria).- European Geosciences Union, 15.04.-20.04.2007, Geophysical Abstracts, vol. 9, 03754, Vienna. Kollmann, W., Carniel, P., Gamerith, W., Jawecki, C., Shadlau, S. & Riehl-Herwirsch, G. (1990): Hydrogeologische, geophysikalische, stratigraphische und hydrochemische Grundlagenuntersuchungen im Einzugsgebiet des Neusiedler Sees (Phase 1 Schwerpunkt: Wulkadurchbruch).- Wissenschaftliche Arbeiten aus dem Burgenland, Sonderband 82 (Arbeitsgemeinschaft Gesamtkonzept Neusiedler See, Forschungsbericht 1987-89), 111-178, 35 Abb., 13 Tab., Eisenstadt. Scheibz, J. (2006): Geologisch-geophysikalische Untergrunduntersuchungen im Gebiet Schützen am Gebirge (Nordburgenland).- Unveröffentlichte Diplomarbeit, Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie der Universität Wien, 147 S., 65 Abb., 7 Tab., Anhang

  17. Occupational exposure in MRI

    PubMed Central

    Mcrobbie, D W

    2012-01-01

    This article reviews occupational exposure in clinical MRI; it specifically considers units of exposure, basic physical interactions, health effects, guideline limits, dosimetry, results of exposure surveys, calculation of induced fields and the status of the European Physical Agents Directive. Electromagnetic field exposure in MRI from the static field B0, imaging gradients and radiofrequency transmission fields induces electric fields and currents in tissue, which are responsible for various acute sensory effects. The underlying theory and its application to the formulation of incident and induced field limits are presented. The recent International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection (ICNIRP) Bundesministerium für Arbeit und Soziales and Institute of Electrical and Electronics Engineers limits for incident field exposure are interpreted in a manner applicable to MRI. Field measurements show that exposure from movement within the B0 fringe field can exceed ICNIRP reference levels within 0.5 m of the bore entrance. Rate of change of field dB/dt from the imaging gradients is unlikely to exceed the new limits, although incident field limits can be exceeded for radiofrequency (RF) exposure within 0.2–0.5 m of the bore entrance. Dosimetric surveys of routine clinical practice show that staff are exposed to peak values of 42±24% of B0, with time-averaged exposures of 5.2±2.8 mT for magnets in the range 0.6–4 T. Exposure to time-varying fields arising from movement within the B0 fringe resulted in peak dB/dt of approximately 2 T s−1. Modelling of induced electric fields from the imaging gradients shows that ICNIRP-induced field limits are unlikely to be exceeded in most situations; however, movement through the static field may still present a problem. The likely application of the limits is discussed with respect to the reformulation of the European Union (EU) directive and its possible implications for MRI. PMID:22457400

  18. Hochenergieröntgenspektren der akkretierenden Röntgenpulsare Vela X-1 und A 0535+26

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kretschmar, Peter

    1996-04-01

    In dieser Arbeit wurden Daten aus gemeinsamen, zeitgleichen Beobachtungen der bei- den akkretierenden Röntgenpulsare VelaX-1 und A0535+26 durch die Instrumente HEXE und TTM an Bord der Raumstation Mir ausgewertet. Die Kombination der gemeinsamen Beobachtungen erlaubte zum ersten Mal die Analyse von Lichtkurven, Pulsprofilen und Spektren dieser Quellen im breiten Energieband von 2–200 keV.Obwohl die Systemparameter und Akkretionsmechanismen der beiden Quellen recht verschieden sind, weisen sie im Röntgenbereich einige Ähnlichkeiten auf. So zeigen die Lichtkurven beider Quellen starke Puls-zu-Puls Variationen. Erst bei der Überlagerung hinreichend vieler Pulse ((geq) 10) ergeben sich die recht stabilen mittleren Pulsprofile. Das Spektrum einzelner Pulse kann deutlich vom mittleren Spektrum abweichen, es ergaben sich aber keine Hinweise auf systematische Zusammenhänge mit anderen Größen, wie z.B. dem Gesamtfluß.Die Kontinuumsspektren der beiden Röntgenpulsare werden am besten durch das “Potenzgesetz mit exponentiellem Abfall” beschrieben. “Physikalische” Spektren, die auf stark vereinfachten Modellen beruhen, wie z.B. comptonisierte Spektren, beschreiben das erstmals aus zeitgleichen Beobachtungen bestimmte Breitbandkontinuum systematisch schlechter. In beiden Quellen hängt die Form der Kontinuumsspektren von der Pulsphase ab, allerdings in unterschiedlicher Ausprägung: Für Vela X-1 ergibt sich eine signifikante Variation unterhalb des spektralen Knicks bei ˜20 keV, für A 0535+26 dagegen oberhalb.In den Spektren beider Quellen gibt es deutliche Hinweise auf Zyklotronresonanzlinien, wobei die Stärke und Signifikanz der Strukturen mit der Pulsphase variiert. A 0535+26 zeigt statistisch sehr signifikante Strukturen bei ˜50 und ˜100 keV. Die statistisch etwas weniger signifikanten Strukturen bei ˜23 und ˜45 keV in den Vela X-1 Spektren stimmen gut überein mit Ergebnissen der Ginga -Beobachtungen dieser Quelle (Mihara 1995). Die

  19. Über die Möglichkeit der Zustandsvoraussage chaotischer Systeme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Leven, R. W.; Pompe, B.

    Deterministische chaotische Systeme reagieren empfindlich auf Störungen ihrer Bewegung. Kennt man im speziellen den Anfangszustand des Systems nicht exakt, so ist eine Voraussage über das zukünftige Verhalten des Systems nur beschränkt möglich. Die Transformation IT gibt an, wieviel Information man über einen zukünftigen Zustand hat, wenn man den Anfangszustand mit einer bestimmten Genauigkeit kennt.In dieser Arbeit werden weitere mögliche Interpretationen von IT in Hinblick auf die Beschreibung dynamischer Systeme gegeben. Für zwei einfache eindimensionale Abbildungen wird IT in Abhängigkeit von der Zeit der Voraussage (l) bestimmt: Ein System, das durch die BERNOULLI-Abbildung beschrieben wird, vergißt nach der ersten Iteration 1 bis 1,5 bit von seinem Anfangszustand. Vollständiges Vergessen tritt jedoch i. allg. erst für l ein. Bei der Logistik-Abbildung vergißt das System seinen Anfangszustand schneller, wenn der Grad des Chaos (d. h. der LJAPUNOV-Exponent) oder die äußeren Störungen zunehmen.Translated AbstractOn the Possibility of State Prediction of Chaotic SystemsDeterministic chaotic systems show a sensitive response to perturbations of their motion. In particular, if one has not exact knowledge about the initial state of the system, limits are set to the prediction of the system's future behaviour. The transinformation IT is the information obtainable about a future state, if one knows the initial state within a certain precision. In this paper further possible interpretations of IT are given with regard to the description of dynamic systems. IT is determined for different times of prediction (l) in the case of two simple one-dimensional maps: A system described by the BERNOULLI-map forgets after the first iteration 1 to 1.5 bit of its initial state. Nevertheless, in general we have complete loss of memory only for l . In the case of the logistic map the system forgets its initial state faster, if the

  20. Clonal relationships among bloodstream isolates of Escherichia coli.

    PubMed Central

    Maslow, J N; Whittam, T S; Gilks, C F; Wilson, R A; Mulligan, M E; Adams, K S; Arbeit, R D

    1995-01-01

    The clonal relationships among 187 bloodstream isolates of Escherichia coli from 179 patients at Boston, Mass., Long Beach, Calif., and Nairobi, Kenya, were determined by multilocus enzyme electrophoresis (MLEE), analysis of polymorphisms associated with the ribosomal operon (ribotyping), and serotyping. MLEE based on 20 enzymes resolved 101 electrophoretic types (ETs), forming five clusters; ribotyping resolved 56 distinct patterns concordant with the analysis by MLEE. The isolates at each study site formed a genetically diverse group and demonstrated similar clonal structures, with the same small subset of lineages accounting for the majority of isolates at each site. Moreover, two ribotypes accounted for approximately 30% of the isolates at each study site. One cluster contained the majority (65%) of isolates and, by direct comparison of the ETs and ribotypes of individual isolates, was genetically indistinguishable from the largest cluster for each of two other collections of E. coli causing pyelonephritis and neonatal meningitis (R. K. Selander, T. K. Korhonen, V. Väisänen-Rhen, P. H. Williams, P. E. Pattison, and D. A. Caugent, Infect. Immun. 52:213-222, 1986; M. Arthur, C. E. Johnson, R. H. Rubin, R. D. Arbeit, C. Campanelli, C. Kim, S. Steinbach, M. Agarwal, R. Wilkinson, and R. Goldstein, Infect. Immun. 57:303-313, 1989), thus defining a virulent set of lineages. The isolates within these virulent lineages typically carried DNA homologous to the adhesin operon pap or sfa and the hemolysin operon hly and expressed O1, O2, O4, O6, O18, O25, or O75 antigens. DNA homologous to pap was distributed among isolates of each major cluster, whereas hly was restricted to isolates of two clusters, typically detected in pap-positive strains, and sfa was restricted to isolates of one cluster, typically detected in pap- and hly-positive strains. The occurrence of pap-positive isolates in the same geographically and genetically divergent lineages suggests that this

  1. Robust boosting via convex optimization

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rätsch, Gunnar

    2001-12-01

    ? Boosting methods are originally designed for classification problems. To extend the boosting idea to regression problems, we use the previous convergence results and relations to semi-infinite programming to design boosting-like algorithms for regression problems. We show that these leveraging algorithms have desirable theoretical and practical properties. o Can boosting techniques be useful in practice? The presented theoretical results are guided by simulation results either to illustrate properties of the proposed algorithms or to show that they work well in practice. We report on successful applications in a non-intrusive power monitoring system, chaotic time series analysis and a drug discovery process. --- Anmerkung: Der Autor ist Träger des von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam vergebenen Michelson-Preises für die beste Promotion des Jahres 2001/2002. In dieser Arbeit werden statistische Lernprobleme betrachtet. Lernmaschinen extrahieren Informationen aus einer gegebenen Menge von Trainingsmustern, so daß sie in der Lage sind, Eigenschaften von bisher ungesehenen Mustern - z.B. eine Klassenzugehörigkeit - vorherzusagen. Wir betrachten den Fall, bei dem die resultierende Klassifikations- oder Regressionsregel aus einfachen Regeln - den Basishypothesen - zusammengesetzt ist. Die sogenannten Boosting Algorithmen erzeugen iterativ eine gewichtete Summe von Basishypothesen, die gut auf ungesehenen Mustern vorhersagen. Die Arbeit behandelt folgende Sachverhalte: o Die zur Analyse von Boosting-Methoden geeignete Statistische Lerntheorie. Wir studieren lerntheoretische Garantien zur Abschätzung der Vorhersagequalität auf ungesehenen Mustern. Kürzlich haben sich sogenannte Klassifikationstechniken mit großem Margin als ein praktisches Ergebnis dieser Theorie herausgestellt - insbesondere Boosting und Support-Vektor-Maschinen. Ein großer Margin impliziert eine hohe Vorhersagequalität der Entscheidungsregel. Deshalb wird

  2. Entwicklung von umwelt- und naturschutzgerechten Verfahren der landwirtschaftlichen Landnutzung für das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meyer-Aurich, Andreas

    1999-11-01

    Mit der vorliegenden Arbeit werden exemplarisch Chancen und Grenzen der Integration von Umwelt- und Naturschutz in Verfahren der ackerbaulichen Landnutzung aufgezeigt. Die Umsetzung von Zielen des Umwelt- und Naturschutzes in Verfahren der Landnutzung ist mit verschiedenen Schwierigkeiten verbunden. Diese liegen zum einen in der Konkretisierung der Ziele, um diese umsetzen zu können, zum anderen in vielfach unzulänglichem Wissen über den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Formen der Landnutzung und insbesondere den biotischen Naturschutzzielen. Zunächst wird die Problematik der Zielfestlegung und Konkretisierung erörtert. Das Umweltqualitätszielkonzept von Fürst et al. (1992) stellt einen Versuch dar, Ziele des Umwelt- und Naturschutzes zu konkretisieren. Dieses Konzept haben Heidt et al. (1997) auf einen Landschaftsausschnitt von ca. 6000 ha im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin im Nordosten Brandenburgs angewendet. Eine Auswahl der von Heidt et al. (1997) formulierten Umweltqualitätsziele bildet die Basis dieser Arbeit. Für die ausgewählten Umweltqualitätsziele wurden wesentliche Einflussfaktoren der Landnutzung identifiziert und ein Bewertungssystem entwickelt, mit dem die Auswirkungen von landwirtschaftlichen Anbauverfahren auf diese Umweltqualitätsziele abgebildet werden können. Die praktizierte Landnutzung von 20 Betrieben im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde von 1994 bis 1997 hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umweltqualitätsziele analysiert. Die Analyse ergab ein sehr differenziertes Bild, das zum Teil Unterschiede in der Auswirkung auf die Umweltqualitätsziele für den Anbau einzelner Kulturen oder für bestimmte Betriebstypen zeigte. Es zeigte sich aber auch, dass es bei der Gestaltung des Anbaus einzelner Kulturarten große Unterschiede gab, die für Umweltqualitätsziele Bedeutung haben. Neben der Analyse der Landnutzung im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde ein System entwickelt, mit dem die modellhafte

  3. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden Tumorimpfstoffe auf der Basis des Plasmid-Vektors pCI, modified vaccinia virus Ankara (MVA) und MVA-infizierten dendritischen Zellen entwickelt und durch Sequenzierung, Western blotting und durchflußzytometrische Analyse überprüft. Die in vivo Wirksamkeit der Vakzinen wurde in verschiedenen Tumormodellen in C57BL/6 Mäusen verglichen. Die auf dem eukaryotischen Expressionsvektor pCI basierende DNA-Vakzinierung induzierte einen sehr wirksamen, antigenspezifischen und langfristigen Schutz vor Muzin, CEA oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Eine MVA-Vakzinierung bietet in den in dieser Arbeit durchgeführten Tumormodellen keinen signifikanten Schutz vor Muzin oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Sowohl humane, als auch murine in vitro generierte dendritische Zellen lassen sich mit MVA – im Vergleich zu anderen viralen Vektoren – sehr gut infizieren. Die Expressionsrate der eingefügten Gene ist aber gering im Vergleich zur Expression in permissiven Wirtszellen des Virus (embryonale Hühnerfibroblasten). Es konnte gezeigt werden, daß eine MVA-Infektion dendritischer Zellen ähnliche Auswirkungen auf den Reifezustand humaner und muriner dendritischer Zellen hat, wie eine Infektion mit replikationskompetenten Vakzinia-Stämmen, und außerdem die Hochregulation von CD40 während der terminalen Reifung von murinen dendritischen Zellen inhibiert wird. Die während der langfristigen in vitro Kultur auf CEF-Zellen entstandenen Deletionen im MVA Genom führten zu einer starken Attenuierung und dem Verlust einiger Gene, die immunmodulatorische Proteine kodieren, jedoch nicht zu einer Verminderung des zytopathischen Effekts in dendritischen Zellen. Die geringe Expressionsrate und die beobachtete Inhibition der Expression kostimulatorischer Moleküle auf dendritischen Zellen kann für eine wenig effektive Induktion einer Immunantwort in MVA vakzinierten Tieren durch cross priming oder die direkte Infektion

  4. Thermodynamic, morphological and structural properties of dissociated fatty acid monolayers at the air-water interface

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johann, Robert

    2001-10-01

    between tilted phases in fatty acid monolayers near pH 9. For the interpretation of the latter point a model of the head group bonding structure in fatty acid monolayers as a function of the pH value is developed. Untersuchungen an Monoschichten amphiphiler Lipide auf wässriger Lösung sind in der Grenzflächenforschung von grundlegender Bedeutung. Aufgrund der Anwendbarkeit zahlreicher analytischer Methoden sind schwimmende unlösliche Monoschichten als Modellsysteme sehr geeignet, um Ordnung und Strukturbildung sowie den Transport von Materie in zwei Dimensionen oder die Wechselwirkung von Molekülen an der Grenzfläche mit Teilchen in Lösung (Stichwort “molekulare Erkennung”) zu studieren. Aus dem Verhalten von Monoschichten lassen sich z. B. Rückschlüsse ziehen auf die Eigenschaften von Lipidschichten auf festen Substraten oder in biologischen Membranen. Diese Arbeit befasst sich mit spezifischen und fundamentalen Wechselwirkungen in Monoschichten sowohl auf molekularer als auch auf mikroskopischer Ebene und deren Beziehung zu Gitterstruktur, Aussehen und thermodynamischem Verhalten von Monoschichten an der Wasser/Luft Grenzfläche. Als Modellsystem werden hauptsächlich Monoschichten langkettiger Fettsäuren verwendet, da in ihnen die molekularen Wechselwirkungen durch Änderung des Subphasen-pH-Werts über den Dissoziationsgrad gezielt und schrittweise verändert werden können. Ausser über die Subphasenzusammensetzung werden die molekularen Wechselwirkungen auch über die Temperatur und die Monoschichtzusammensetzung systematisch variiert. Mit Hilfe von Isothermen- und Oberflächenpotentialmessungen, Brewsterwinkel-Mikroskopie, Röntgenbeugung unter streifendem Einfall und polarisationsmodulierter Infrarot-Reflexions-Absorptions-Spektroskopie wird die Änderung der Monoschichteigenschaften als Funktion eines äusseren Parametern analysiert. Dabei werden aus den Röntgenbeugungsdaten quantitative Masse für die molekularen Wechselwirkungen und f

  5. Variabilität des Reviergesangs des Buchfinken (Fringilla coelebs) zur Raum-Zeit-Beschreibung von Metapopulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nolte, Björn

    2003-10-01

    Der Buchfinkengesang wurde in Potsdam in zwei Hauptpopulationen über drei Jahre aufgenommen. Jedes Individuum wurde eindeutig am individuellen Strophentypenrepertoire identifiziert. Ein weiterer Punkt der die individuelle Wiedererkennung bestätigt ist die hohe Standorttreue der adulten Männchen. Die beschriebene Methode eignet sich für die Untersuchung von gesamten Populationen, um den Wandel des Gesangs von Populationen in Raum und Zeit zu beschreiben. Die Haupterkenntnisse der Arbeit sind: - Die Gesamtanzahl der Grundstrophentypen innerhalb einer Population bleibt über Jahre konstant. - Die relative Häufigkeit jedes einzelnen Strophentyps variiert von Jahr zu Jahr und von Population zu Population. - Gesangslernen erfolgt exakt mit einem Korrektheitsgrad von mindestens 96%. - Das Song-Sharing ist innerhalb der Population hoch. Die diskutierten Mechanismen für das Song-Sharing sind: Die Lebenserwartung, das Zugverhalten, das Lernverhalten, die Etabliertheit von Strophentypen, Weibchenpräferenzen und die Reaktionen der territorialen Männchen. - Weiterhin wurde ein Modell zur kulturellen Evolution des Buchfinkengesangs programmiert, um die Rolle der Einflussfaktoren, wie Fehlerquote, Abwanderungsrate und Laufzeit zu ermitteln. Der Wandel des Dialektes erfolgt graduell in Raum und Zeit. Daher sind keine scharfen Dialektgrenzen anzutreffen. Trotz dieser Tatsache markieren die etablierten Strophentypen die Population. 50 % der Juvenilen siedeln am Geburtsort, auf diese Weise bleibt der Dialekt erhalten und Inzest wird vermieden. -Analysiert man das Repertoire benachbarten Männchen bei isolierten Alleen, so entspricht die Gesangsangleichung in etwa dem Zufall. -Intraindividuelle Vergleiche der quantitativen Parameter des jeweiligen Strophentyps wurden saisonal und annuell durchgeführt. Saisonal konnten für einen Strophentyp ein Trend ermittelt werden. Bei jährlichen Vergleichen konnten intraindividuell ausschließlich nicht signifikante Ergebnisse ermittelt

  6. Variabilität des Reviergesangs des Buchfinken (Fringilla coelebs) zur Raum-Zeit-Beschreibung von Metapopulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nolte, Björn

    2003-10-01

    Der Buchfinkengesang wurde in Potsdam in zwei Hauptpopulationen über drei Jahre aufgenommen. Jedes Individuum wurde eindeutig am individuellen Strophentypenrepertoire identifiziert. Ein weiterer Punkt der die individuelle Wiedererkennung bestätigt ist die hohe Standorttreue der adulten Männchen. Die beschriebene Methode eignet sich für die Untersuchung von gesamten Populationen, um den Wandel des Gesangs von Populationen in Raum und Zeit zu beschreiben. Die Haupterkenntnisse der Arbeit sind: - Die Gesamtanzahl der Grundstrophentypen innerhalb einer Population bleibt über Jahre konstant. - Die relative Häufigkeit jedes einzelnen Strophentyps variiert von Jahr zu Jahr und von Population zu Population. - Gesangslernen erfolgt exakt mit einem Korrektheitsgrad von mindestens 96%. - Das Song-Sharing ist innerhalb der Population hoch. Die diskutierten Mechanismen für das Song-Sharing sind: Die Lebenserwartung, das Zugverhalten, das Lernverhalten, die Etabliertheit von Strophentypen, Weibchenpräferenzen und die Reaktionen der territorialen Männchen. - Weiterhin wurde ein Modell zur kulturellen Evolution des Buchfinkengesangs programmiert, um die Rolle der Einflussfaktoren, wie Fehlerquote, Abwanderungsrate und Laufzeit zu ermitteln. Der Wandel des Dialektes erfolgt graduell in Raum und Zeit. Daher sind keine scharfen Dialektgrenzen anzutreffen. Trotz dieser Tatsache markieren die etablierten Strophentypen die Population. 50 % der Juvenilen siedeln am Geburtsort, auf diese Weise bleibt der Dialekt erhalten und Inzest wird vermieden. -Analysiert man das Repertoire benachbarten Männchen bei isolierten Alleen, so entspricht die Gesangsangleichung in etwa dem Zufall. -Intraindividuelle Vergleiche der quantitativen Parameter des jeweiligen Strophentyps wurden saisonal und annuell durchgeführt. Saisonal konnten für einen Strophentyp ein Trend ermittelt werden. Bei jährlichen Vergleichen konnten intraindividuell ausschließlich nicht signifikante Ergebnisse ermittelt

  7. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    The theory of atomic Boson-Fermion mixtures in the dilute limit beyond mean-field is considered in this thesis. Extending the formalism of quantum field theory we derived expressions for the quasi-particle excitation spectra, the ground state energy, and related quantities for a homogenous system to first order in the dilute gas parameter. In the framework of density functional theory we could carry over the previous results to inhomogeneous systems. We then determined to density distributions for various parameter values and identified three different phase regions: (i) a stable mixed regime, (ii) a phase separated regime, and (iii) a collapsed regime. We found a significant contribution of exchange-correlation effects in the latter case. Next, we determined the shift of the Bose-Einstein condensation temperature caused by Boson-Fermion interactions in a harmonic trap due to redistribution of the density profiles. We then considered Boson-Fermion mixtures in optical lattices. We calculated the criterion for stability against phase separation, identified the Mott-insulating and superfluid regimes both, analytically within a mean-field calculation, and numerically by virtue of a Gutzwiller Ansatz. We also found new frustrated ground states in the limit of very strong lattices. ----Anmerkung: Der Autor ist Träger des durch die Physikalische Gesellschaft zu Berlin vergebenen Carl-Ramsauer-Preises 2004 für die jeweils beste Dissertation der vier Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Universität Potsdam. Ziel der Arbeit war die systematische theoretische Behandlung von Gemischen aus bosonischen und fermionischen Atomen in einem Parameterbereich, der sich zur Beschreibung von aktuellen Experimenten mit ultra-kalten atomaren Gasen eignet. Zuerst wurde der Formalismus der Quantenfeldtheorie auf homogene, atomare Boson-Fermion Gemische erweitert, um grundlegende Größen wie Quasiteilchenspektren

  8. The German approach to emergency/disaster management.

    PubMed

    Domres, B; Schauwecker, H H; Rohrmann, K; Roller, G; Maier, G W; Manger, A

    2000-01-01

    Disaster control and disaster relief in Germany are public tasks. But the government has shifted the responsibility of the administration of these tasks to the 16 states, the so called "Lander", because the EFG is a federal republic. The same is valid for the civil defense and the civil protection in the case of military or international risks. The 16 states are also responsible for the legislation of rescue service, fire fighting service and disaster control (natural and technical disasters). Counties and district-free cities are responsible for the organisation of these services. The German system is based on the principle of subsidiary between official and private institutions. A lot of official and private relief organisations are responsible for the execution of disaster relief tasks. In Germany the following organisations exist: Official (GO): Technisches Hilfswerk (THW/Federal Technical Support Service), Feuerwehren (Fire Brigades/professionals and volunteers) Academie of Emergency Planning and Civil Defense Private (NGO): Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland (ASB/Workers' Samaritan Association Germany), Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbruchiger (DGzRS, German Lifesaving Association), Deutsches Rotes Kreuz (DRK/German Red Cross), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH/St. John's Ambulance), Malteser Hilfsdienst (MEID/Maltese-Relief-Organisation). ASB, DRK, JUH and MHD are specialised in the field of rescue, medical and welfare services and medical disaster relief. 80% of the German rescue service and 95% of the German disaster medical relief are realised by these NGO's. NGO's and GO's employ more than 1.2 million volunteers and appr. 100,000 professionals. Rescue service is carried out by professionals, disaster relief by volunteers. The German constitution allows to call the federal army in case of disaster, to support the disaster relief organisations (for example: flood Oder River 1997, train-crash "ICE" 1998). In all counties and district free cities

  9. Ratchet models of molecular motors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jaster, Nicole

    2003-09-01

    system, it is possible to specify horizontal rates, too, which furthermore no longer have to fulfill the conditions of detailed balance. Doing so, we obtain unique, complete paths through the respective network and rules for the dependence of the total current on all the rates of the system. Besides, we view the time evolutions for given initial distributions. In enzymatic reactions there is the idea of a main pathway these reactions follow preferably. We determine optimal paths and the maximal flow for given networks. In order to specify the dependence of the motor's velocity on its fuel ATP, we have a look at possible reaction kinetics determining the connection between unbalanced transitions rates and ATP-concentration. Depending on the type of reaction kinetics and the number of unbalanced rates, we obtain qualitatively different curves connecting the velocity to the ATP-concentration. The molecular interaction potentials the motor experiences on its way along its track are unknown. We compare different simple potentials and the effects the localization of the vertical rates in the network model has on the transport coefficients in comparison to other models. Transportvorgänge in und von Zellen sind von herausragender Bedeutung für das Überleben des Organismus. Muskeln müssen sich kontrahieren können, Chromosomen während der Mitose an entgegengesetzte Enden der Zelle bewegt und Organellen, das sind von Membranen umschlossene Kompartimente, entlang molekularer Schienen transportiert werden. Molekulare Motoren sind Proteine, deren Hauptaufgabe es ist, andere Moleküle zu bewegen. Dazu wandeln sie die bei der ATP-Hydrolyse freiwerdende chemische Energie in mechanische Arbeit um. Die Motoren des Zellskeletts gehören zu den drei Superfamilien Myosin, Kinesin und Dynein. Ihre Schienen sind Filamente des Zellskeletts, Actin und die Microtubuli. In dieser Arbeit werden stochastische Modelle untersucht, welche dazu dienen, die Fortbewegung dieser linearen molekularen

  10. Crystallization, biomimetics and semiconducting polymers in confined systems. (German Title: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Montenegro, Rivelino V. D.

    2003-05-01

    . Die wenigen Schmutzpartikel verteilen auf sehr wenige Tröpfchen, die anderen Tröpfchen sind ultrarein. Daher kristallisieren sie erst bei -22 °C. Im Rahmen der Arbeit konnte auch gezeigt werden, dass die Miniemulsionen genutzt werden können, um kleine Gelatine-Partikel, also Nanogummibärchen, herzustellen. Diese Nanogummibärchen quellen bei Erhöhung der Temperatur auf ca. 38 °C an. Das kann ausgenutzt werden, um zum Beispiel Medikamente zunächst in den Partikeln im menschlichen Körper zu transportieren, die Medikamente werden dann an einer gewünschten Stelle freigelassen. In der Arbeit wurde auch gezeigt, dass die Gelatine-Partikel genutzt werden können, um die Natur nachzuahnen (Biomimetik). Innerhalb der Partikel kann nämlich gezielt Knochenmaterial aufgebaut werden kann. Die Gelatine-Knochen-Partikel können dazu genutzt werden, um schwer heilende oder komplizierte Knochenbrüche zu beheben. Gelatine wird nämlich nach einigen Tagen abgebaut, das Knochenmaterial kann in den Knochen eingebaut werden. LEDs werden heute bereits vielfältig verwendet. LEDs bestehen aus Halbleitern, wie z.B. Silizium. Neuerdings werden dazu auch halbleitende Polymere eingesetzt. Das groe Problem bei diesen Materialien ist, dass sie aus Lösungsmitteln aufgebracht werden. Im Rahmen der Doktorarbeit wurde gezeigt, dass der Prozess der Miniemulsionen genutzt werden kann, um umweltfreundlich diese LEDs herzustellen. Man stellt dazu nun wässrige Dispersionen mit den Polymerpartikeln her. Damit hat man nicht nur das Lösungsmittel vermieden, das hat nun noch einen weiteren Vorteil: man kann nämlich diese Dispersion auf sehr einfache Art verdrucken, im einfachsten Fall verwendet man einfach einen handelsüblichen Tintenstrahldrucker.

  11. Modellierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung in der Mesoskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehoff, Daniel

    2001-10-01

    Seit 1990 waren mehrere der großen Flussgebiete Mitteleuropas wiederholt von extremen Hochwassern betroffen. Da sowohl die Landoberfläche als auch die Flusssysteme weiter Teile Mitteleuropas in der Vergangenheit weitreichenden Eingriffen ausgesetzt gewesen sind, wird bei der Suche nach den Ursachen für diese Häufung von Extremereignissen auch die Frage nach der Verantwortung des Menschen hierfür diskutiert. Gewässerausbau, Flächenversiegelung, intensive landwirtschaftliche Bodenbearbeitung, Flurbereinigung und Waldschäden sind nur einige Beispiele und Folgen der anthropogenen Eingriffe in die Landschaft. Aufgrund der Vielfalt der beteiligten Prozesse und deren Wechselwirkungen gibt es allerdings bislang nur Schätzungen darüber, wie sehr sich die Hochwassersituation hierdurch verändert hat. Vorrangiges Ziel dieser Arbeit ist es, mit Hilfe eines hydrologischen Modells systematisch darzustellen, in welcher Weise, in welcher Größenordnung und unter welchen Umständen die Art der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung Einfluss nimmt. Dies wird anhand exemplarischer Modellanwendungen in der hydrologischen Mesoskala untersucht. Zu diesem Zweck wurde das deterministische und flächendifferenzierte hydrologische Modell wasim-eth ausgewählt, das sich durch eine ausgewogene Mischung aus physikalisch begründeten und konzeptionellen Ansätzen auszeichnet. Das Modell wurde im Rahmen dieser Arbeit um verschiedene Aspekte erweitert, die für die Charakterisierung des Einflusses der Landnutzung auf die Hochwasserentstehung wichtig sind: (1) Bevorzugtes Fließen in Makroporen wird durch eine Zweiteilung des Bodens in Makroporen und Bodenmatrix dargestellt, die schnelle Infiltration und Perkolation jenseits der hydraulischen Leitfähigkeit der Bodenmatrix ermöglicht. (2) Verschlämmung äußert sich im Modell abhängig von Niederschlagsintensität und Vegetationsbedeckungsgrad als Verschlechterung der Infiltrationsbedingungen an der Bodenoberfläche. (3) Das

  12. Optische und schwingungsspektroskopische Hochdruckuntersuchungen von Ladungsträgereigenschaften in herkömmlich und nach der Template-Methode synthetisierten leitfähigen Polypyrrolschichten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mikat, Jürgen E. R.

    2001-07-01

    Chemisch dotiertes Polypyrrol gilt als Modellsubstanz für leitfähige Polymere mit nichtdegeneriertem Grundzustand. Das elektrische Transportverhalten in dotiertem Polypyrrol wird durch lokalisierte Ladungsträger, Bipolaronen und Polaronen, bestimmt. Es besteht dabei eine enge gegenseitige Wechselwirkung zwischen der Struktur der Polymerkette und den Eigenschaften der Ladungsträger. Die in dieser Arbeit vorgestellte Kombination von Hochdruckmethodik und optischer Spektroskopie vertieft das Verständnis der Beziehung zwischen der molekularen und supramolekularen Struktur und den elektronischen und optischen Eigenschaften. Durch spezifische Synthesemethoden lassen sich unterschiedliche Strukturen in der polymeren Probe induzieren, die sich durch den Anteil an hochgeordneten Polymerketten unterscheiden. Die gezielte Veränderung dieser Strukturen durch Druckexperimente ermöglicht das Studium des Einflusses der Synthesemethoden auf die Ladungsträgereigenschaften. Für diese Studien wurden herkömmlich synthetisierte Polypyrrol-Filme und Filme, die sich aus Polypyrrol-Nanoröhren zusammensetzen (Synthese in Kernspur-membranen, "Template-Synthese") bei ansonsten gleichen Syntheseparametern untersucht. Raman- und Infrarotspektroskopie sowie UV-Vis-NIR-Absorptionsspektroskopie, die jeweils für die Hochdruckmethodik adaptiert wurden, dienten der Charakterisierung der Proben. Zusätzlich wurden temperatur- und druckabhängige Messungen des elektrischen Widerstands an den Template-Proben durchgeführt. Die Morphologie template-synthetisierter Polypyrrol-Nanoröhren und die filmbildenden Eigenschaften sowie der mögliche Aufbau von Schichtarchitekturen wurden mit transmissions- und rasterelektronenmikroskopischen Techniken untersucht. Die aus den Hochdruckexperimenten gewonnenen Daten werden in der Arbeit im Hinblick auf die Stabilität der Ladungsträger interpretiert. Im Ergebnis bewirkt die Druckerhöhung eine Dissoziation der Bipolaronen in den untersuchten Proben

  13. Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn als Biomarker in 1-Hydroxymethylpyren-exponierten Ratten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ma, Lan

    2002-01-01

    1-Methylpyren (MP) ist hepatokanzerogen in neugeborenen männlichen Mäusen. Durch Hydroxylierung an der benzylischen Stelle und anschließende Sulfonierung wird MP zu DNA-reaktivem 1-Sulfooxymethylpyren (SMP) aktiviert. In der Ratte führt die Exposition des benzylischen Alkohols, 1-Hydroxymethylpyren (HMP), zur DNA-Adduktbildung in verschiedenen Geweben. Eventuelle Konsequenz der Toxifizierung ist die Ausscheidung entsprechender Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn, welche aufgrund ihrer Herkunft als Biomarker eignen könnten. In dieser Arbeit wird die Ausscheidung der Mercaptursäure und des N2-Desoxyguanosinadduktes in HMP-exponierten Ratten untersucht. Nach der Applikation von HMP bzw. MP wurden weniger als 1 % der Dosis als MPMA über Urin und Faeces ausgeschieden (0 - 48 h). Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich in den ersten 24 h nach der Applikation. MPdG konnte weder in Urin noch in Faeces der HMP-behandelten Tieren identifiziert werden. Nach direkter SMP-Applikation wurde MPdG nur in sehr geringe Menge (weniger als 0,9 ppm in 12 h) im Urin gefunden. Aufgrund der geringen Menge eignet sich MPdG nicht als Biomarker. MPMA dagegen, lässt sich analytisch gut erfassen. Es sollte daher untersucht werden, ob MPMA die Toxifizierung des HMP wiederspiegelt. Die Voraussetzung dafür ist die Kenntnisse über das Metabolismusmuster von HMP. Es wurde daher umfassende Untersuchungen zum Metabolismus des HMP durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass mehr als 80 % der Metaboiten in ihrer oxidierten Form (PCS, deren Glucuronsäure-Konjugate sowie phenolische Sulfatester der PCS) ausgeschieden wurden. Demnach spielt die Oxidation des HMP zu PCS eine sehr wichtige Rolle bei der Detoxifizierung und Ausscheidung von HMP. Ferne konnte nachgewiesen werden, dass die Enzyme Alkohol- und Aldehyd-Dehydrogenase an der Oxidation von HMP beteiligt waren. Die Inhibitoren Disulfiram und Ethanol der o. g. Enzyme wurde daher zur Modulation der Detoxifizierung in vivo eingesetzt

  14. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  15. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  16. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  17. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  18. Versuche zur Gewinnung von katalytischen Antikörpern zur Hydrolyse von Arylcarbamaten und Arylharnstoffen. (English Title: Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werner, Deljana

    2002-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit gelang es, katalytische Antikörper zur Hydrolyse von Benzylphenylcarbamaten sowie zahlreiche monoklonale Antikörper gegen Haptene herzustellen. Es wurden verschiedene Hapten-Protein-Konjugate unter Verwendung unterschiedlicher Kopplungsmethoden hergestellt und charakterisiert. Zur Generierung der hydrolytisch aktiven Antikörper wurden Inzuchtmäuse mit KLH-Konjugaten von 4 Übergangszustandsanaloga (ÜZA) immunisiert. Mit Hilfe der Hybridomtechnik wurden verschiedene monoklonale Antikörper gegen diese ÜZA gewonnen. Dabei wurden sowohl verschiedene Immunisierungsschemata als auch verschiedene Inzuchtmausstämme und Fusionstechniken verwendet. Insgesamt wurden 32 monoklonale Antikörper gegen die verwendeten ÜZA selektiert. Diese Antikörper wurden in groen Mengen hergestellt und gereinigt. Zum Nachweis der Antikörper-vermittelten Katalyse wurden verschiedene Methoden entwickelt und eingesetzt, darunter immunologische Nachweismethoden mit Anti-Substrat- und Anti-Produkt-Antikörpern und eine photometrische Methode mit Dimethylaminozimtaldehyd. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität gelang mit Hilfe eines Enzymsensors, basierend auf immobilisierter Tyrosinase. Die Antikörper N1-BC1-D11, N1-FA7-C4, N1-FA7-D12 und R3-LG2-F9 hydrolysierten die Benzylphenylcarbamate POCc18, POCc19 und Substanz 27. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität dieser Antikörper gelang auch mit Hilfe der HPLC. Der katalytische Antikörper N1-BC1-D11 wurde kinetisch und thermodynamisch untersucht. Es wurde eine Michaelis-Menten-Kinetik mit Km von 210 µM, vmax von 3 mM/min und kcat von 222 min-1 beobachtet. Diese Werte korrelieren mit den Werten der wenigen bekannten Diphenylcarbamat-spaltenden Abzyme. Die Beschleunigungsrate des Antikörpers N1-BC1-D11 betrug 10. Das ÜZA Hei3 hemmte die hydrolytische Aktivität. Dies beweist, dass die Hydrolyse in der Antigenbindungsstelle stattfindet. Weiter wurde zwischen der Antikörperkonzentration und der

  19. Electron acceleration at localized wave structures in the solar corona (German Title: Elektronenbeschleunigung an lokalen Wellenstrukturen in der Sonnenkorona)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Miteva, Rositsa Stoycheva

    2007-07-01

    , und in der Nähe von Stoßwellen, die infolge von Flares erzeugt werden, auf. Generell werden die Elektronen als Testteilchen behandelt. Sie werden durch ihre Wechselwirkung mit den elektrischen und magnetischen Feldern, die mit den Plasmawellen verbunden sind, beschleunigt. Infolge der magnetischen Rekonnektion als Grundlage des Flares werden starke Plasmaströmungen (sogenannte Jets) erzeugt. Solche Jets werden im Licht der weichen Röntgenstrahlung, wie z.B. durch den japanischen Satelliten YOHKOH, beobachtet. Mit solchen Jets sind solare Typ III Radiobursts als Signaturen von energiereichen Elektronenstrahlen in der Sonnenkorona verbunden. Durch die Wechselwirkung eines Jets mit dem umgebenden Plasma werden lokal elektrische Felder erzeugt, die ihrerseits Elektronen beschleunigen können. Dieses hier vorgestellte Szenarium kann sehr gut die Röntgen- und Radiobeobachtungen von Jets und den damit verbundenen Elektronenstrahlen erklären. An koronalen Stoßwellen, die infolge Flares entstehen, werden Elektronen beschleunigt, deren Signatur man in der solaren Radiostrahlung in Form von sogenannten Typ II Bursts beobachten kann. Stoßwellen in kosmischen Plasmen können mit Whistlerwellen (ein spezieller Typ von Plasmawellen) verbunden sein. In der vorliegenden Arbeit wird ein Szenarium vorgestellt, das aufzeigt, wie solche Whistlerwellen an koronalen Stoßwellen erzeugt werden und durch ihre resonante Wechselwirkung mit den Elektronen dieselben beschleunigen. Dieser Prozess ist effizienter als bisher vorgeschlagene Mechanismen und kann deshalb auch auf andere Stoßwellen im Kosmos, wie z.B. an Supernova-Überresten, zur Erklärung der dort erzeugten Radio- und Röntgenstrahlung dienen.

  20. Edelgase als Tracer für Wechselwirkungen von Krusten- und Mantelfluiden mit diamantführenden Gesteinen des östlichen Baltischen Schildes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiersberg, Thomas

    2001-11-01

    In der vorliegenden Arbeit werden anhand der Edelgaszusammensetzung von Kimberliten und Lamproiten sowie ihrer gesteinsbildenden Minerale die Wechselwirkungen dieser Gesteine mit Fluiden diskutiert. Die untersuchten Proben stammen vom östlichen Baltischen Schild, vom Kola-Kraton (Poria Guba und Kandalaksha) und vom karelischen Kraton (Kostamuksha). Edelgasanalysen nach thermischer oder mechanischer Gasextraktion von 23 Gesamtgesteinsproben und 15 Mineralseparaten ergeben folgendes Bild: Helium- und Neon-Isotopendaten der Fluideinschlüsse von Lamproiten aus Kostamuksha lassen auf den Einfluss einer fluiden Phase krustaler Herkunft schliessen. Diese Wechselwirkungen fanden wahrscheinlich schon während des Magmenaufstiegs statt, denn spätere Einflüsse krustaler Fluide auf die Lamproite und ihr Nebengestein (Quarzit) sind gering, wie anhand der C/36Ar-Zusammensetzung gezeigt wird. Auch sind die mit verschiedenen Datierungsmethoden (Rb-Sr, Sm-Nd, K-Ar) an Mineralseparaten und teilweise an Gesamtgestein ermittelten Alter konsistent und machen eine metamorphe Überprägung unwahrscheinlich. Aufgrund der Verteilung der primordialen Edelgasisotope zwischen Fluideinschlüssen und Gesteinsmatrix ist ein langsamer Magmenaufstieg anzunehmen, was die Möglichkeit der Kontamination mit einem krustalen Fluid während des Magmenaufstiegs erhöht. Die Gasextraktion aus Mineralseparaten erfolgte thermisch, wodurch eine Freisetzung der Gase ausschließlich aus Fluideinschlüssen nicht möglich ist. Hierbei zeigen Amphibol und Klinopyroxen, separiert aus Kostamuksha-Lamproiten, in ihrer Neon-Isotopenzusammensetzung im Vergleich zur krustalen Zusammensetzung (Kennedy et al., 1990) ein leicht erhöhtes Verhältnis von 20Ne/22Ne, was ein Hinweis auf Mantel-Neon sein könnte. Kalifeldspäte, Quarz und Karbonate enthalten dagegen nur Neon krustaler Zusammensetzung. Phlogopite haben sehr kleine Verhältnisse von 20Ne/22Ne und 21Ne/22Ne, zurückzuführen auf in-situ-Produktion von 22Ne

  1. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    constrained. The fault zone conductors of both MT profiles coincide in position with the alteration zone. For the dense profile, the dip of the conductive anomaly and the dip of the damage elements of the central part of the fault zone correlate. This suggests that the electrical conductivity enhancement is causally related to a mesh of minor faults and fractures, which is a likely pathway for fluids. The interconnected rock-porosity that is necessary to explain the observed conductivity enhancement by means of fluids is estimated on the basis of the salinity of several ground water samples (Archie's Law). The deeper the source of the water sample, the more saline it is due to longer exposure to fluid-rock interaction and the lower is the fluid's resistivity. A rock porosity in the range of 0.8% - 4% would be required at a depth of 200 m. That indicates that fluids penetrating the damaged fault zone from close to the surface are sufficient to explain the conductivity anomalies. This is as well supported by the preserved geochemical signature of rock samples in the alteration zone. Late stage alteration processes were active in a low temperature regime Untersuchungen zur internen Architektur von groen Störungszonen beschränken sich üblicherweise auf die, an der Erdoberfläche aufgeschlossene, störungsbezogene Deformation. Eine Methode, die es ermöglicht, Informationen über die Tiefenfortsetzung einer Störung zu erhalten, ist die Abbildung der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der kombinierten strukturgeologischen und magnetotellurischen Untersuchung eines Segmentes der 'West Fault'-Störung in den nordchilenischen Anden. Die West Fault ist ein Abschnitt des über 2000 km langen Präkordilleren-Störungssystem, welches im Zusammenhang mit der Subduktion vor der südamerikanischen Westküste entstanden ist. Die Aktivität dieses Störungssystems reichte vom Eozän bis in das Quartär. Der Verlauf der West Fault ist

  2. Continuous automatic classification of seismic signals of volcanic origin at Mt. Merapi, Java, Indonesia

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ohrnberger, Matthias

    2001-07-01

    Hilfe der Überwachung der seismischen Aktivität Veränderungen des Aktivitätszustandes des Merapi zu erkennen. Ein System zur automatischen Detektion und Klassifizierung seismischer Ereignisse liefert einen wichtigen Beitrag für die schnelle Analyse der seismischen Aktivität. Im Falle eines bevorstehenden Ausbruchszyklus bedeutet dies ein wichtiges Hilfsmittel für die vor Ort ansässigen Wissenschaftler. In der vorliegenden Arbeit wird ein Mustererkennungsverfahren verwendet, um die Detektion und Klassifizierung seismischer Signale vulkanischen Urprunges aus den kontinuierlich aufgezeichneten Daten in Echtzeit zu bewerkstelligen. Der hier verwendete A nsatz der hidden Markov Modelle (HMM) wird motiviert durch die große Ähnlichkeit von seismischen Signalen vulkanischen Ursprunges und Sprachaufzeichnungen und den großen Erfolg, den HMM-basierte Erkennungssysteme in der automatischen Spracherkennung erlangt haben. Für eine erfolgreiche Implementierung eines Mustererkennungssytems ist es notwendig, eine geeignete Parametrisierung der Rohdaten vorzunehmen. Basierend auf den Erfahrungswerten seismologischer Observatorien wird ein Vorgehen zur Parametrisierung des seismischen Wellenfeldes auf Grundlage von robusten Analyseverfahren vorgeschlagen. Die Wellenfeldparameter werden pro Zeitschritt in einen reell-wertigen Mustervektor zusammengefasst. Die aus diesen Mustervektoren gebildete Zeitreihe ist dann Gegenstand des HMM-basierten Erkennungssystems. Um diskrete hidden Markov Modelle (DHMM) verwenden zu können, werden die Mustervektoren durch eine lineare Transformation und nachgeschaltete Vektor Quantisierung in eine diskrete Symbolsequenz überführt. Als Klassifikator kommt eine Maximum-Likelihood Testfunktion zwischen dieser Sequenz und den, in einem überwachten Lernverfahren trainierten, DHMMs zum Einsatz. Die am Merapi kontinuierlich aufgezeichneten seismischen Daten im Zeitraum vom 01.07. und 05.07.1998 sind besonders für einen Test dieses

  3. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  4. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    keine weiteren Zellteilungen mehr durch. Daher sind DNA-Schäden in diesen Zellen ein sehr geringes Risiko für den Organismus. Soweit die reaktiven Metabolite in diesen Zellen gefangen bleiben, kann die Bioaktivierung in diesen Zellen und die Bildung von Addukten als protektiv betrachten werden, da letztere nach wenigen Tagen mit den toten Zellen in das Darmlumen abgegeben werden. Für den Vergleich der Bioaktiverung von Promutagenen durch die Form 1B1 des Menschen und der Ratte wurden aus V79 Lungenfibroblasten des Chinesischen Hamsters abgeleitete Zellinien hergestellt, die je eine der beiden Formen stabil exprimieren. Damit standen 1B1-profiziente Indikatorzellen für den HPRT-Genmutationstest zur Verfügung, und die 1B1-abhängige Bioaktivierung konnte in einem System untersucht werden, die dem eukaryontischen Organismus näher steht als die für die Ames-Tests verwendeten Bakterien. So war z.B. die Sulfotransferase wie im Gewebe im Zytoplasma lokalisiert. Als Modellsubstanzen wurden hierbei die bereits in TA1538-h1B1 mutagen wirkenden benzylischen Alkohole 6-Hydroxymethylbenzo[a]pyren und 4-Hydroxycyclopenta-[def]chrysen getestet. Da die Sensitivität einer Sulfotransferase-exprimierenden V79-Zellinie sowohl durch die Menge an Sulfotransferase als auch durch die Verfügbarkeit des Sulfodonors limitiert sein könnte, wurden die Mutagenitätsexperimente mit V79-r1B1-Zellinien durchgeführt, die sich in ihrer Enzymaktivität um das Zwanzigfache unterschieden: V79-r1B1/A und -/B. Eine starke Erhöhung der Mutantenfrequenz wurde nur in der hoch exprimierenden Zellinie V79-r1B1/A (1019 ± 224 pmol/mg/min) beobachtet, so da eine gravierende Beeinträchtigung der Sensitivität durch einen Mangel an Kosubstrat ausgeschlossen wurde. In der niedriger exprimierenden Zellinie V79-r1B1/B (57 ± 9 pmol/mg/min) war nur mit 6-Hydroxymethylbenzo[a]pyren ein schwacher Anstieg der Mutantenfrequenz zu erkennen, der mit 0,3 µM bei einer in etwa 100fach höheren Konzentration begann

  5. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    unterschiedlicher spektraler Auflösung von einzelnen oder mehreren Objekten aufgenommen werden. Dabei erlaubt der schnelle Wechsel zwischen den unterschiedlichen Beobachtungsarten z.B. zunächst die Aufnahme und direkt anschließend die Spektroskopie weit entfernter Galaxien. Damit kann dann u.a. die stellare Zusammensetzung und die Entfernung bestimmt werden. Als eines der leistungsfähigsten astronomischen Instrumente seiner Art wird FORS1 ein wahres Arbeitspferd für die Untersuchung des fernen Universums darstellen. Der Bau von FORS Das FORS-Projekt wird unter ESO-Kontrakt von einem Konsortium dreier deutscher astronomischer Institute durchgeführt, der Landessternwarte Heidelberg und den Universitäts-Sternwarten von Göttingen and München. Bis zur Beendigung des Projekts werden die beteiligten Institute Arbeit im Umfang von ca. 180 Mann-Jahren eingebracht haben. Bei der Landessternwarte Heidelberg lag die Leitung des Projekts. Hier wurde außerdem das gesamte optische System konstruiert, die Beschaffung der Komponenten der abbildenden Optik und der Zusatzoptiken für Spektroskopie und Polarimetrie durchgeführt und die spezielle Computersoftware geschrieben, mit der die von FORS gelieferten Daten verarbeitet und ausgewertet werden. Darüber hinaus wurde in der Werkstatt der Sternwarte ein Teleskopsimulator gebaut, mit dem alle wesentlichen Funktionen von FORS in Europa getestet werden konnten, bevor das Instrument zum Paranal (Chile) transportiert wurde. An der Universitäts-Sternwarte Göttingen wurden Konstruktion, Herstellung und Zusammenbau der gesamten Mechanik von FORS durchgeführt. Der größte Teil der Präzisionsteile, insbesondere der Multispalteinheit, wurde in der feinmechanischen Werkstatt der Sternwarte hergestellt. Die Beschaffung der großen Instrumentengehäuse und Flansche, die Computeranalysen für mechanische und thermische Stabilität des empfindlichen Spektrographen und die Herstellung der speziellen Werkzeuge für Handhabung, Wartung und Justierung