Science.gov

Sample records for aktiver ionentransport stattfindet

  1. Aktiv De-Orbiting Onboard System from Leo of Upper Stages of Launchers

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Trushlyakov, V.; Shalay, V.; Shatrov, J.; Jakovlev, M.; Kostantino, A.

    2009-03-01

    The active de-orbiting onboard system (VDOS) of upper separable parts (USP) stage of launchers from LEO into orbits of utilization with term of existence orbital lifetimes till 25 years is offered. ADOS it is based on use of power resources of not produced rests of liquid fuel onboard USP launchers with liquid propulsion module (LPM). Following systems enter in structure VDOS: the gas jet propulsion system consisting of a system of gasification, chambers of gas engines (GE), a control system. For gasification of the rests of liquid fuel the heat-carrier received in the autonomous gas generator is used. The gasification propellant components from each tank with temperature and the pressure determined by strength of the corresponding tank, move in chambers of the GE established on a top of a fuel compartment. After separation of a payload execute twist USP for preservation of its position in the space by activity of the GE. Ways of increase of a system effectiveness of gasification are offered by superposition on the entered heat-carrier of ultrasonic oscillations, and also introduction in gaseous fuel nanopowder of aluminum. The volume of adaptations of construction USP, connected with introduction VDOS does not exceed 5 % from weight of a dry construction.

  2. Are In Vitro Methods for the Detection of Endocrine Potentials in the Aquatic Environment Predictive for In Vivo Effects? Outcomes of the Projects SchussenAktiv and SchussenAktivplus in the Lake Constance Area, Germany

    PubMed Central

    Henneberg, Anja; Bender, Katrin; Blaha, Ludek; Giebner, Sabrina; Kuch, Bertram; Köhler, Heinz-R.; Maier, Diana; Oehlmann, Jörg; Richter, Doreen; Scheurer, Marco; Schulte-Oehlmann, Ulrike; Sieratowicz, Agnes; Ziebart, Simone; Triebskorn, Rita

    2014-01-01

    Many studies about endocrine pollution in the aquatic environment reveal changes in the reproduction system of biota. We analysed endocrine activities in two rivers in Southern Germany using three approaches: (1) chemical analyses, (2) in vitro bioassays, and (3) in vivo investigations in fish and snails. Chemical analyses were based on gas chromatography coupled with mass spectrometry. For in vitro analyses of endocrine potentials in water, sediment, and waste water samples, we used the E-screen assay (human breast cancer cells MCF-7) and reporter gene assays (human cell line HeLa-9903 and MDA-kb2). In addition, we performed reproduction tests with the freshwater mudsnail Potamopyrgus antipodarum to analyse water and sediment samples. We exposed juvenile brown trout (Salmo trutta f. fario) to water downstream of a wastewater outfall (Schussen River) or to water from a reference site (Argen River) to investigate the vitellogenin production. Furthermore, two feral fish species, chub (Leuciscus cephalus) and spirlin (Alburnoides bipunctatus), were caught in both rivers to determine their gonadal maturity and the gonadosomatic index. Chemical analyses provided only little information about endocrine active substances, whereas the in vitro assays revealed endocrine potentials in most of the samples. In addition to endocrine potentials, we also observed toxic potentials (E-screen/reproduction test) in waste water samples, which could interfere with and camouflage endocrine effects. The results of our in vivo tests were mostly in line with the results of the in vitro assays and revealed a consistent reproduction-disrupting (reproduction tests) and an occasional endocrine action (vitellogenin levels) in both investigated rivers, with more pronounced effects for the Schussen river (e.g. a lower gonadosomatic index). We were able to show that biological in vitro assays for endocrine potentials in natural stream water reasonably reflect reproduction and endocrine disruption observed in snails and field-exposed fish, respectively. PMID:24901835

  3. Variations of solar EUV radiation and coronal index of solar activity. (Slovak Title: Variácie EUV žiarenia Slnka a koronálny index slnečnej aktivity)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lorenc, M.; Pastorek, L.; Rybanský, M.

    2010-12-01

    This is a follow-up contribution of the work Lukáč and Rybanský "Modified coronal index of solar activity (MCI) - presented during the last workshop. While MCI has been derived from measurements of the CELIAS/SEM spectrometer onboard the SOHO satellite, in this paper we have focused on the application of the measurements from satellites SORCE and TIMED SEE to the same goal, i.e. for compiling the coronal index of solar activity replacing the ground based coronal measurements.

  4. Johann Gottfried Köhler - inspector at the Mathematical-Physical Salon in Dresden - an active observer of the starry sky in the last quarter of the 18th century (German Title: Johann Gottfried Köhler - Inspektor am Mathematisch-Physikalischen Salon Dresden - aktiver Beobachter des gestirnten Himmels im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schillinger, Klaus

    In 1777, J. G. Köhler, an academician trained in mathematics and the sciences and with a deep interest in astronomy, was appointed inspector of the Mathematical-Physical Salon. He was lucky to find, in the person of the Saxonian electoral prince and later king, August the Righteous, a ruler who was open-minded to science, and thus he could combine his private interests with those of the sovereign. While the files of the Mathematical-Physical Salon from his time were lost during World War II, his actions can be reconstructed from a few archival sources and notes in the diaries of his successors. The Saxonian residence did not have an astronomical observatory. Köhler used the instruments from the collection of the Mathematical-Physical Salon for numerous celestial observations. He was in close contact with a number of other astronomers like Bode and Zach. They took care of his results, sometimes after editing them. Time determinations based on longitude and latitude determinations, as well as other astronomical observations, led to the development of a time service, which was carried out for about 150 years. Köhler himself constructed the clocks. Because of his responsibilities as an inspector, as well as due to local and material constraints, he was not able to carry out systematic and reproducible measurements over a long time span. His improvement of the circular micrometer and his stop-down photometer are of special interest. He also had considerable talent in drawing, as is shown in his drawings of lunar mountains. A number of instruments used by Köhler are still to be found in the Mathematical-Physical Salon.

  5. Versuche zur Gewinnung von katalytischen Antikörpern zur Hydrolyse von Arylcarbamaten und Arylharnstoffen. (English Title: Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werner, Deljana

    2002-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit gelang es, katalytische Antikörper zur Hydrolyse von Benzylphenylcarbamaten sowie zahlreiche monoklonale Antikörper gegen Haptene herzustellen. Es wurden verschiedene Hapten-Protein-Konjugate unter Verwendung unterschiedlicher Kopplungsmethoden hergestellt und charakterisiert. Zur Generierung der hydrolytisch aktiven Antikörper wurden Inzuchtmäuse mit KLH-Konjugaten von 4 Übergangszustandsanaloga (ÜZA) immunisiert. Mit Hilfe der Hybridomtechnik wurden verschiedene monoklonale Antikörper gegen diese ÜZA gewonnen. Dabei wurden sowohl verschiedene Immunisierungsschemata als auch verschiedene Inzuchtmausstämme und Fusionstechniken verwendet. Insgesamt wurden 32 monoklonale Antikörper gegen die verwendeten ÜZA selektiert. Diese Antikörper wurden in groen Mengen hergestellt und gereinigt. Zum Nachweis der Antikörper-vermittelten Katalyse wurden verschiedene Methoden entwickelt und eingesetzt, darunter immunologische Nachweismethoden mit Anti-Substrat- und Anti-Produkt-Antikörpern und eine photometrische Methode mit Dimethylaminozimtaldehyd. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität gelang mit Hilfe eines Enzymsensors, basierend auf immobilisierter Tyrosinase. Die Antikörper N1-BC1-D11, N1-FA7-C4, N1-FA7-D12 und R3-LG2-F9 hydrolysierten die Benzylphenylcarbamate POCc18, POCc19 und Substanz 27. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität dieser Antikörper gelang auch mit Hilfe der HPLC. Der katalytische Antikörper N1-BC1-D11 wurde kinetisch und thermodynamisch untersucht. Es wurde eine Michaelis-Menten-Kinetik mit Km von 210 µM, vmax von 3 mM/min und kcat von 222 min-1 beobachtet. Diese Werte korrelieren mit den Werten der wenigen bekannten Diphenylcarbamat-spaltenden Abzyme. Die Beschleunigungsrate des Antikörpers N1-BC1-D11 betrug 10. Das ÜZA Hei3 hemmte die hydrolytische Aktivität. Dies beweist, dass die Hydrolyse in der Antigenbindungsstelle stattfindet. Weiter wurde zwischen der Antikörperkonzentration und der

  6. Bewertung von Fahrerassistenzsystemen mittels der Vehicle in the Loop-Simulation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bock, Thomas

    Mit der Vehicle in the Loop-Simulation hat Audi eine Test- und Simulationsumgebung für Fahrerassistenzsysteme entwickelt, welche die Vorzüge eines realen Versuchsfahrzeugs mit der Sicherheit und Reproduzierbarkeit von Fahrsimulatoren kombiniert. Virtueller Fremdverkehr, Straßenbegrenzungen oder sonstige simulierte Gegenstände werden durch ein "Optical see through Head Mounted Display“ während der Fahrt realitätsnah und kontaktanalog für den Fahrer eingeblendet. Besonders bei der Erprobung aktiver Fahrerassistenzsysteme eröffnen sich durch das Konzept des virtuellen Fremdverkehrs im realen Versuchsfahrzeug neue Möglichkeiten.

  7. Akteure in der Renaturierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiegleb, Gerhard; Lüderitz, Volker

    Dieses Kapitel behandelt die Bedeutung von Akteuren in Renaturierungsprojekten. Renaturierung ist die absichtliche Veränderung der Umwelt in Richtung auf einen von den Akteuren als "naturnäher“ erachteten Zustand (Kapitel 1). Betroffen davon ist nicht nur die Umwelt der Akteure, sondern auch die Umwelt anderer. Daraus ergeben sich sowohl aktive wie passive Bezüge zur Renaturierung. Aktive und passive Rollen sind je nach Ausdehnung, Zeithorizont und Trägerschaft nicht immer trennbar, sodass die Unterscheidung in Akteure und Betroffene nur begrenzte Gültigkeit hat. Methodisch basiert die Untersuchung der Teilhabe an Renaturierung auf Akteurs- und Akzeptanzanalysen (vgl. Segert und Zierke 2004, Newig 2004). Die vorliegenden Ausführungen befassen sich schwerpunktmäßig mit dem Aspekt der Akteursanalyse. Die Frage der Akzeptanz wird kurz angesprochen (Kapitel 15, Umweltethische Aspekte). Anhand der Analyse zweier Fallstudien werden dann einige Schlussfolgerungen gezogen. Die Darstellung soll im Wesentlichen das Feld für zukünftig nötige Forschungsarbeiten strukturieren.

  8. A Semantic Web Blackboard System

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    McKenzie, Craig; Preece, Alun; Gray, Peter

    In this paper, we propose a Blackboard Architecture as a means for coordinating hybrid reasoning over the Semantic Web. We describe the components of traditional blackboard systems (Knowledge Sources, Blackboard, Controller) and then explain how we have enhanced these by incorporating some of the principles of the Semantic Web to pro- duce our Semantic Web Blackboard. Much of the framework is already in place to facilitate our research: the communication protocol (HTTP); the data representation medium (RDF); a rich expressive description language (OWL); and a method of writing rules (SWRL). We further enhance this by adding our own constraint based formalism (CIF/SWRL) into the mix. We provide an example walk-though of our test-bed system, the AKTive Workgroup Builder and Blackboard(AWB+B), illustrating the interaction and cooperation of the Knowledge Sources and providing some context as to how the solution is achieved. We conclude with the strengths and weaknesses of the architecture.

  9. Wie alles begann

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Steger, Almut

    An deutschen Universitäten entstand die Statistik als selbständige Wissenschaft vor gut 250 Jahren. Sie war zunächst reine Staatenbeschreibung. Erst im 19. Jahrhundert bildete sich der heutige Begriff von Statistik heraus. In mehreren Ländern gründete man damals statistische Vereine und länderübergreifend das Internationale Statistische Institut (ISI). Die deutschen Statistiker waren zwar ebenfalls national und international sehr aktiv, doch zur Gründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft kam es erst 1911. Das Kapitel beschreibt diese Entwicklung, besonders ausführlich den Gründungsprozess. Danach wird über die schon mit der Gründung beginnenden, äußerst regen und zum Teil kontrovers ausgetragenen wissenschaftlichen Diskussionen berichtet, die jedoch mit dem Kriegsausbruch 1914 weitgehend zum Erliegen kamen.

  10. elecTUM: Umsetzung der eLearning-Strategie der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan

    An der TUM wurde ein umfassendes und integriertes eLearning-Konzept umgesetzt, welches Präsenzstudium und eLearning in allen Leistungsbereichen der Universität miteinander verzahnt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in der Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen integrierten eLearning Infrastruktur in Hinblick auf die noch weiter steigenden Studienanfängerzahlen ab dem Jahr 2011 sowie die Umsetzung von eBologna. Die Etablierung einer hochschulweiten Lernplattform stellte eine wesentliche Basis für die Umsetzung der eLearning-Strategie dar. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit im Hinblick auf eine Verwertung der Projektergebnisse wurde durch die aktive Beteiligung an einer Vielzahl hochschulübergreifender Arbeitskreise, Fachtagungen und Kooperationen, vor allem über Organisations- und Dienstleistungsmodelle sowie innovative technische Entwicklungen, sichergestellt.

  11. Self-directed e-learning at a tertiary hospital in Malawi--a qualitative evaluation and lessons learnt.

    PubMed

    Barteit, Sandra; Hoepffner, Philip; Huwendiek, Sören; Karamagi, Angela; Munthali, Charles; Theurer, Antje; Neuhann, Florian

    2015-01-01

    , um Nutzung und Zugänglichkeit zu erhöhen.Schlussfolgerung: Um eine aktive Nutzung von E-Learning im gegebenen Umfeld zu erzielen, sind ein aktives Engagement von lokalen Akteuren, eine Identifizierung und Übernahme von spezifischen Verantwortungsbereichen, eine lokal angemessene technische Infrastruktur sowie die Ausrichtung auf die lokalen Bedürfnisse erforderlich.

  12. [Association of peer victimization, coping, and pathological internet use among adolescents].

    PubMed

    Strittmatter, Esther; Brunner, Romuald; Fischer, Gloria; Parzer, Peter; Resch, Franz; Kaess, Michael

    2014-03-01

    Fragestellung: In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen pathologischem Internetgebrauch, Mobbing und Copingstilen bei Jugendlichen mit Mobbingerfahrungen besteht. Methodik: Im Rahmen einer europäischen schulbasierten Studie (SEYLE) wurde eine repräsentative Querschnittsuntersuchung an 1357 Schülern aus Heidelberg und Umgebung durchgeführt (710 weibliche/647 männlich Jugendliche; mittleres Alter 14.7; SD 0.8). Pathologischer Internetgebrauch wurde mit dem Young Diagnostic Questionnaire erhoben. Mobbing wurde in verbales, körperliches Mobbing und Mobbing in der Beziehung unterteilt. Hinsichtlich der Copingstile wurden aktives Coping, Vermeidung, Hilfe suchen und sonstige Strategien unterschieden. Als Kovariate wurde die psychische Symptombelastung mittels Strengths and Difficulties Questionnaire erfasst. Ergebnisse: 4.8 % der Schüler wiesen einen pathologischen Internetgebrauch auf, 14.4 % zeigten einen problematischen Internetgebrauch. Insgesamt berichteten 52.3 % der Jugendlichen über Erfahrungen mit Mobbing (38.7 % verbales Mobbing, 19.8 % körperliches Mobbing, 34.1 % Mobbing in der Beziehung). Es bestand ein signifikanter Zusammenhang von Mobbingerfahrungen und pathologischem Internetgebrauch, der zum Teil durch die psychische Symptombelastung erklärt werden konnte. Hinsichtlich der Copingstile bei stattgefundenem Mobbing bestand kein signifikanter Unterschied zwischen Schülern mit normalem, problematischem und pathologischem Internetgebrauch. Schlussfolgerungen: Aufgrund des Zusammenhanges zwischen Mobbing, psychischer Symptombelastung und pathologischem Internetgebrauch sind in der Zukunft schulbasierte sowie familienbezogene Präventionsmaßnahmen und evaluierte Therapieprogramme erforderlich.

  13. ACTINOPTERYGII, Strahl(en) flosser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bartsch, Peter

    Die Actinopterygii bilden den überwiegenden Teil der rezenten Fischfauna, wäh rend die Fischformen der Sarcopterygii (S. 307) heute nur noch mit wenigen Arten der Dipnoi (Lungenfische) (S. 309) und Actinistia (Hohlstachler) (S. 315) vertreten sind. Der Name "Strahlflosser" bezieht sich auf die strahlenförmig angeordneten Lepidotrichia, die die Flossen stützen (Abb. 229, 240, 245). Lepidotrichia sind paarige, gegliederte Knochenhülsen und Homologa einer ursprünglichen Flossenfahnenbeschuppung. Sie kommen auch bei Sarcopterygii vor und gehören zum Grundplan der Osteognathostomata. Ihre Anordnung ist bei den Actinopterygii charakteristisch: Es gibt keine umfangreichen muskulären Stiele der Flossen, sondern Muskulatur und Endoskelett sind in den Rumpf einbezogen, und die Lepidotrichia ragen als aktiv durch die Flossenmuskulatur bewegliche Stützelemente mehr oder weniger direkt aus der Körperkontur hervor. Die paarigen Extremitäten werden bei allen rezenten und besser bekannten fossilen gruppen der Actinopterygii von einer breitbasigen, fächerförmigen Serie endoskelettaler Radialia gestützt oder leiten sich daraus ab.

  14. [New sorbents for industrial gas marks with a visual reading of their depletion].

    PubMed

    Zhecheva, D; Ivanov, M; Mikhaĭlov, G; Enev, S; Trifonova, I

    1979-01-01

    The current status of problems, referrable to the use of industrial gas masks, is reviewed, with special reference to the type of sorbent to be used, the pathways of gas mask modernization in respect of the sorbents used, and the modern trends in adsorption cartridge manufacturing; decrease of weight, alleviated construction, adjustment to serve definite toxico-chemical agent, use of ion-exchange resins and hemosorbents. Aspects are discussed for producing sorbents, permitting visual registration of filter mass exhaustion, i.e. sorbents wtih alternating color in the process of sorption, with the purpose of increasing gas mask security and efficiency. The physico-chemical parameters of reference hemosorbent samples with alternating color in the process of sorption were compared with those of widely used sorbents - active carbon (specially processed and crude) and ion-exchange resins: relative dynamics, aktivity protection time, weight, mass activity, etc. Inferences are drawn from which one may see, that these new hemosorbents are highly perspektive, and their industrial acceptance is justifiable.

  15. Stability of antimicrobial activity of peracetic acid solutions used in the final disinfection process.

    PubMed

    Costa, Solange Alves da Silva; Paula, Olívia Ferreira Pereira de; Silva, Célia Regina Gonçalves E; Leão, Mariella Vieira Pereira; Santos, Silvana Soléo Ferreira dos

    2015-01-01

    The instruments and materials used in health establishments are frequently exposed to microorganism contamination, and chemical products are used before sterilization to reduce occupational infection. We evaluated the antimicrobial effectiveness, physical stability, and corrosiveness of two commercial formulations of peracetic acid on experimentally contaminated specimens. Stainless steel specimens were contaminated with Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Candida albicans, blood, and saliva and then immersed in a ready peracetic acid solution: 2% Sekusept Aktiv (SA) or 0.25% Proxitane Alpha (PA), for different times. Then, washes of these instruments were plated in culture medium and colony-forming units counted. This procedure was repeated six times per day over 24 non-consecutive days. The corrosion capacity was assessed with the mass loss test, and the concentration of peracetic acid and pH of the solutions were measured with indicator tapes. Both SA and PA significantly eliminated microorganisms; however, the SA solution was stable for only 4 days, whereas PA remained stable throughout the experiment. The concentration of peracetic acid in the SA solutions decreased over time until the chemical was undetectable, although the pH remained at 5. The PA solution had a concentration of 500-400 mg/L and a pH of 2-3. Neither formulation induced corrosion and both reduced the number of microorganisms (p = 0.0001). However, the differences observed in the performance of each product highlight the necessity of establishing a protocol for optimizing the use of each one.

  16. Education 2.0 -- how has social media and Web 2.0 been integrated into medical education? A systematical literature review.

    PubMed

    Hollinderbäumer, Anke; Hartz, Tobias; Uckert, Frank

    2013-01-01

    Zielsetzung: Die Studierenden sind mit einem hohen multimedialen Bezug aufgewachsen. Die von ihnen genutzten Kommunikationswege sind schneller, spontaner und unabhängig von Ort und Zeit geworden. Diese neuen webbasierten Informations- und Kommunikationswege werden von Studierenden, Lehrenden und Patienten in vielfältigen Weisen genutzt. Universitäten, die diese Tools in der Lehre einsetzten, berichten über viele positive Auswirkungen auf das Lernverhalten der Studierenden. In einer systematischen Literaturübersicht wird zusammengestellt, für welche Lehr- und Lernformen Social Media und Web 2.0 Tools in der derzeitigen medizinischen Ausbildung eingesetzt werden.Methode: Es wurde eine systematische Literaturrecherche über die letzten 5 Jahre mit MeSH in PubMed durchgeführt. Ergebnis: Unter den 20 identifizierten Publikationen konnte nur ein deutscher Artikel identifiziert werden. Mehrheitlich stammen die Artikel aus USA und England. Neuere Veröffentlichungen befassen sich mit dem konkreten Einsatz der Tools in der Lehre. Hierzu zählen Social Networking, Podcasts, Blogs, Wikis, YouTube, Twitter und Skype.Schlussfolgerung: Die Einbindung von Web 2.0 und Social Media stellt die heutige Form des selbstbestimmten Lernens dar. Es stimuliert die Reflektion und bindet die Lernenden aktiv, ein Wissen zu konstruieren. Mit diesen neuen Tools lernen Studierende Fertigkeiten, die sie sowohl im sozialen als auch im beruflichen Kontext benötigen.

  17. [Volunteering shapes rural areas. Opportunities and limits of civic engagement for municipal safeguarding of sustenance].

    PubMed

    Klie, T; Marzluff, S

    2012-12-01

    Rural areas are challenged differently by demographic change than urban areas. Prognostic data for the newly formed German states illustrate very clearly that the safeguarding of sustenance in rural areas requires redirection in order to maintain vivid municipalities that are prepared for the future. Civic engagement has a special meaning in this context, as it can open new possibilities for action. It is hoped that civic engagement by many inhabitants can be one answer to urgent challenges for safeguarding sustenance at the local level. Projects to screen the potential of civic involvement have been set up at the political level. Research has been initiated in order to identify success factors to cope with these trends, e.g., the program "Aktiv im Alter" (Active Ageing) and the workshop series on how volunteering/civic activities can help shape rural areas. The analysis of the projects makes visible the potential inherent in self-organization and civic engagement in many municipalities. However, it becomes clear that framework conditions need to be adequate. Also, there is a limit to what can be achieved through self-organization and civic engagement. This approach does not release politics and administration from their responsibility to take care of the safeguarding of sustenance. PMID:23184300

  18. Grundlagen des Tissue Engineering

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mayer, Jörg; Blum, Janaki; Wintermantel, Erich

    Die Organtransplantation stellt eine verbreitete Therapie dar, um bei krankheitsoder unfallbedingter Schädigung eines Organs die Gesamtheit seiner Funktionen wieder herzustellen, indem es durch ein Spenderorgan ersetzt wird. Organtransplantationen werden für die Leber, die Niere, die Lunge, das Herz oder bei schweren grossflächigen Verbrennungen der Haut vorgenommen. Der grosse apparative, personelle und logistische Aufwand und die Risiken der Transplantationschirurgie (Abstossungsreaktionen) sowie die mangelnde Verfügbarkeit von immunologisch kompatiblen Spenderorganen führen jedoch dazu, dass der Bedarf an Organtransplantaten nur zu einem sehr geringen Teil gedeckt werden kann. Sind Spenderorgane nicht verfügbar, können in einzelnen Fällen lebenswichtige Teilfunktionen, wie beispielsweise die Filtrationsfunktion der Niere durch die Blutreinigung mittels Dialyse ersetzt oder, bei mangelnder Funktion der Bauchspeicheldrüse (Diabetes), durch die Verabreichung von Insulin ein normaler Zustand des Gesamtorganismus auch über Jahre hinweg erhalten werden. Bei der notwendigen lebenslangen Anwendung apparativer oder medikamentöser Therapie können für den Patienten jedoch häufig schwerwiegende, möglicherweise lebensverkürzende Nebenwirkungen entstehen. Daher werden in der Forschung Alternativen gesucht, um die Funktionen des ausgefallenen Organs durch die Implantation von Zellen oder in vitro gezüchteten Geweben möglichst umfassend wieder herzustellen. Dies erfordert biologisch aktive Implantate, welche die für den Stoffwechsel des Organs wichtigen Zellen enthalten und einen organtypischen Stoffwechsel entfalten.

  19. Lane Keeping Support

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gayko, Jens

    Während längerer Fahrten auf autobahnähnlichen Straßen wird die Fahraufgabe des Spurhaltens von vielen Fahrern als lästig empfunden. Andererseits stellt das unbeabsichtigte Verlassen des Fahrstreifens eine häufge Unfallursache dar, wie bereits in Kapitel 34 beschrieben. Im Gegensatz zu der im vorigen Kapitel dargelegten Funktion des Lane Departure Warning (LDW) greift die hier beschriebene Spurhalteassistenz bzw. Lane Keeping Support (LKS) aktiv in das Lenksystem ein. Dadurch wird der Fahrer bei der Fahraufgabe des Spurhaltens unterstützt. Ziel dieser Funktion ist, je nach Auslegung, eine Erhöhung der Sicherheit, eine Erhöhung des Fahrkomforts oder eine Kombination beider Ziele. Ein wichtiges Merkmal der hier beschriebenen Systeme ist die Art der Assistenz, die über Warnungen hinausgeht, jedoch keine den Fahrer ersetzende Assistenz darstellt. Die motorische Ausführung der Lenkung des Fahrzeugs erfolgt somit durch den Fahrer und das LKS-System zugleich. Das Einsatzgebiet der heute verfügbaren Systeme erstreckt sich über autobahnähnliche Straßen in mittleren bis hohen Geschwindigkeiten und sichtbaren Markierungen der Fahrstreifen.

  20. Stability of antimicrobial activity of peracetic acid solutions used in the final disinfection process.

    PubMed

    Costa, Solange Alves da Silva; Paula, Olívia Ferreira Pereira de; Silva, Célia Regina Gonçalves E; Leão, Mariella Vieira Pereira; Santos, Silvana Soléo Ferreira dos

    2015-01-01

    The instruments and materials used in health establishments are frequently exposed to microorganism contamination, and chemical products are used before sterilization to reduce occupational infection. We evaluated the antimicrobial effectiveness, physical stability, and corrosiveness of two commercial formulations of peracetic acid on experimentally contaminated specimens. Stainless steel specimens were contaminated with Staphylococcus aureus, Escherichia coli, Candida albicans, blood, and saliva and then immersed in a ready peracetic acid solution: 2% Sekusept Aktiv (SA) or 0.25% Proxitane Alpha (PA), for different times. Then, washes of these instruments were plated in culture medium and colony-forming units counted. This procedure was repeated six times per day over 24 non-consecutive days. The corrosion capacity was assessed with the mass loss test, and the concentration of peracetic acid and pH of the solutions were measured with indicator tapes. Both SA and PA significantly eliminated microorganisms; however, the SA solution was stable for only 4 days, whereas PA remained stable throughout the experiment. The concentration of peracetic acid in the SA solutions decreased over time until the chemical was undetectable, although the pH remained at 5. The PA solution had a concentration of 500-400 mg/L and a pH of 2-3. Neither formulation induced corrosion and both reduced the number of microorganisms (p = 0.0001). However, the differences observed in the performance of each product highlight the necessity of establishing a protocol for optimizing the use of each one. PMID:25715037

  1. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    PubMed

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. PMID:27606616

  2. Use and future of wiki systems in veterinary education?--A survey of lecturers in German-speaking countries.

    PubMed

    Kolski, Darius; Heuwieser, Wolfgang; Arlt, Sebastian

    2015-01-01

    Zielsetzung: Wiki-Systeme gewinnen in der universitären Lehre zunehmend an Bedeutung. Jedoch sind die Ansichten von Dozierenden der Veterinärmedizin in Bezug auf eine aktive Beteiligung der Studierenden in der Lehre, zu Wiki-Systemen und deren Nutzung im Rahmen von Lehrveranstaltungen und zur Qualität der Informationen in Wiki-Systemen wenig bekannt. Das Ziel der vorliegenden Studie war es zu bewerten, wie Dozierende der Veterinärmedizin Lernplattformen (learning management systems, LMS) und die Erstellung von Texten oder anderen Materialien durch Studierende einschätzen. Weiterhin wollten wir erfragen, ob sie Wiki-Systeme für ein geeignetes Instrument für den Unterricht halten, ob sie diese in ihren Kursen nutzen würden und ob sie bereit wären, die Qualität von Informationen in Wiki-Systemen zu verbessern.Methodik: Die Datenerhebung wurde anhand einer Online-Umfrage mit einer Fünf Punkte Likert-Skala durchgeführt. Dozierende der Veterinärmedizin in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden kontaktiert (n=ca. 1700), von denen 139 (8.2%) an der Umfrage teilnahmen.Ergebnisse: Die meisten Dozierenden nutzten LMS und hielten sie für geeignet, um Kursmaterial bereitzustellen. Die Hälfte der Befragten glaubte, dass die Studierenden einen größeren Lernerfolg durch die Entwicklung ihrer eigenen Lernmaterialien erzielen. Insgesamt gaben 23.0% an, dass Studierende eigene Materialien in ihren Kursen erstellen. Die Mehrzahl der Dozierenden betrachtete Wiki-Systeme als ein geeignetes und ergänzendes Instrument für den Unterricht (53.6%). Eine Sammlung von Wiki-Artikeln wurde als nützlich angesehen (56.6%), vor allem, wenn Experten den Inhalt begutachtet haben. Ein Drittel der Dozierenden würde Wiki-Systeme für die Erstellung von Materialien durch Studierende verwenden, aber 82.5% haben sie noch nicht in der Lehre verwendet. Ein Drittel wäre bereit, sich bei der Begutachtung der Artikel im Hinblick auf ihre Qualität zu beteiligen

  3. Dipolar SAMs Reduce Charge Carrier Injection Barriers in n-Channel Organic Field Effect Transistors.

    PubMed

    Jesper, Malte; Alt, Milan; Schinke, Janusz; Hillebrandt, Sabina; Angelova, Iva; Rohnacher, Valentina; Pucci, Annemarie; Lemmer, Uli; Jaegermann, Wolfram; Kowalsky, Wolfgang; Glaser, Tobias; Mankel, Eric; Lovrincic, Robert; Golling, Florian; Hamburger, Manuel; Bunz, Uwe H F

    2015-09-22

    In this work we examine small conjugated molecules bearing a thiol headgroup as self assembled monolayers (SAM). Functional groups in the SAM-active molecule shift the work function of gold to n-channel semiconductor regimes and improve the wettability of the surface. We examine the effect of the presence of methylene linkers on the orientation of the molecule within the SAM. 3,4,5-Trimethoxythiophenol (TMP-SH) and 3,4,5-trimethoxybenzylthiol (TMP-CH2-SH) were first subjected to computational analysis, predicting work function shifts of -430 and -310 meV. Contact angle measurements show an increase in the wetting envelope compared to that of pristine gold. Infrared (IR) measurements show tilt angles of 22 and 63°, with the methylene-linked molecule (TMP-CH2-SH) attaining a flatter orientation. The actual work function shift as measured with photoemission spectroscopy (XPS/UPS) is even larger, -600 and -430 meV, respectively. The contact resistance between gold electrodes and poly[N,N'-bis(2-octyldodecyl)-naphthalene-1,4:5,8-bis(dicarboximide)-2,6-diyl]-alt-5,5'-(2,2'-bithiophene) (Polyera Aktive Ink, N2200) in n-type OFETs is demonstrated to decrease by 3 orders of magnitude due to the use of TMP-SH and TMP-CH2-SH. The effective mobility was enhanced by two orders of magnitude, significantly decreasing the contact resistance to match the mobilities reported for N2200 with optimized electrodes.

  4. [IL28B CC genotype: a protective factor and predictor of the response to interferon treatment in chronic hepatitis C virus infection].

    PubMed

    Pár, Alajos; Pár, Gabriella; Tornai, István; Szalay, Ferenc; Várszegi, Dalma; Fráter, Edit; Papp, Mária; Lengyel, Gabriella; Fehér, János; Varga, Márta; Gervain, Judit; Schuller, János; Nemes, Zsuzsanna; Péterfi, Zoltán; Tusnádi, Anna; Hunyady, Béla; Haragh, Attila; Szinku, Zsolt; Pálinkás, László; Berki, Tímea; Vincze, Aron; Kisfali, Péter; Melegh, Béla

    2013-08-11

    Bevezetés: Krónikus hepatitis C-vírus-fertőzésben a citokineket kódoló génvariánsok szerepének kutatása az érdeklődés előterébe került. Célkitűzés: A szerzők krónikus hepatitis C-vírus-fertőzöttekben vizsgálták az IL28B-polimorfizmusok előfordulását és az egyes variánsok hatását az interferonalapú antivirális kezelés kimenetelére. Meghatározták az összefüggést az IL28B genotípusok és a betegek perifériás vérében az aktivált monocyták és lymphocyták Th1/Th2 citokin termelése között. Módszer: A genetikai tanulmányba 748 krónikus hepatitis C-vírus-fertőzött egyént vontak be. Közülük 420 beteget kezeltek pegilált interferon alfa 2a/2b injekcióval és per os ribavirinnel 24–72 héten át. A kezelés utáni követési időszak tartama 24 hét volt. A peginterferonnal és ribavirinnel kezelt betegek közül 195 (46,4%) ért el tartós virológiai választ, vagyis 24 héttel a kezelés befejezése után hepatitis C-vírus-RNS-negativitást. Kontrollként 105 egészséges egyén szolgált, normális májpróbákkal és negatív hepatitis B- és C-vírus, valamint humán immundeficientiavírus-szerológiával. Genotipizáltak még 475 egészséges roma egyént (230 férfi, 245 nő, átlagéletkor 47±8 év). Az IL28B rs12979860 polimorfizmust Custom Taqman SNP Genotyping Assays (Applied Biosystems, Life Technologies, Foster, CA, USA) segítségével határozták meg. A Th1/Th2 citokinszint-vizsgálatokhoz 40 hepatitis C-vírus-fertőzött beteg TLR-4 ligand lipopoliszacharidával aktivált perifériás vér monocytáinak, valamint PMA+Ionomycin stimulált lymphocytáinak tumornekrózis-faktor-α-, interleukin-2-, interferon-γ-, interleukin-2- és interleukin-4-termelését mérték a sejtek felülúszójában FACS-CBA, Becton–Dickinson-teszttel. Eredmények: Az IL28B rs12979860 CC genotípus hepatitis C-vírus-fertőzött betegekben kisebb gyakorisággal fordult elő, mint a kontrollban (26,1% vs. 51

  5. Tissue plasminogen activator as a novel diagnostic aid in acute pulmonary embolism.

    PubMed

    Flores, Julio; García-Avello, Angel; Alonso, Esther; Ruíz, Antonio; Navarrete, Olga; Alvarez, Concepción; Lozano, Cristina; Arribas, Ignacio

    2014-11-01

    Hintergrund: Wir haben die diagnostische Wertigkeit des Gewebeplasminogen Aktivators (tPA) bei akuter Lungenembolie (PE) mit einer ELISA Methode untersucht und sie mit einem ELISA D-dimer (VIDAS D-dimer) verglichen. Patienten und Methoden: 127 aufeinander folgende ambulante Patienten mit klinischem Verdacht auf PE wurden getestet. Die Diagnose einer PE basierte auf dem klinischen Wahrscheinlichkeitsvortest und einem strengen Bildgebungsprotokoll. Plasmaproben wurden bei der Registrierung entnommen. Die diagnostische Genauigkeit für tPA und D-dimer wurde durch die Fläche unter der Kurve (ROC) bestimmt. Die Empfindlichkeit, Genauigkeit und Voraussagewahrscheinlichkeit wurden berechnet. Ergebnisse: PE wurde bei 41 Patienten (32 %) bestätigt. Die Flächen unter den ROC-Kurven waren 0.86 für D-dimer und 0.71 für tPA. Positive und negative prädiktive Werte für D-dimer bei einem Cut off Wert von 500 ng/mL und tPA bei einem Cut off Wert von 8.5 ng/mL waren 95 % (95 % CI, 88–100 %)/95 und 95 % (95 % CI, 88–100 %)/94 % (95 % CI, 86–100 %). Die diagnostische Brauchbarkeit, um eine PE auszuschließen, war 28.3 % (95 % CI, 21–37 %) für D-dimer und 24.4 % (95 % CI, 17–33 %) für tPA. Schlussfolgerungen: Der tPA mit einem Cut off Wert von 8.5 ng/mL hat eine hohe Empfindlichkeit und einen negativen Vorhersagewert für den Ausschluss einer PE, der einem VIDAS D-dimer mit einem Cut off Wert von 500 ng/mL ähnlich ist, obwohl der diagnostische Nutzen für den D-dimer etwas höher war.

  6. Commercial Disinfectants During Disinfection Process Validation: More Failures than Success

    PubMed Central

    Chumber, Sushil Kumar; Khanduri, Uma

    2016-01-01

    Introduction Disinfection process validation is mandatory before introduction of a new disinfectant in hospital services. Commercial disinfection brands often question existing hospital policy claiming greater efficacy and lack of toxicity of their products. Inadvertent inadequate disinfection leads to morbidity, patient’s economic burden, and the risk of mortality. Aim To evaluate commercial disinfectants for high, intermediate and low-level disinfection so as to identify utility for our routine situations. Materials and Methods This laboratory based experiment was conducted at St Stephen Hospital, Delhi during July-September 2013. Twelve commercial disinfectants: Sanidex®, Sanocid®, Cidex®, SekuSept Aktiv®, BIB Forte®, Alprojet W®, Desnet®, Sanihygiene®, Incidin®, D125®, Lonzagard®, and Glutishield® were tested. Time-kill assay (suspension test) was performed against six indicator bacteria (Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa, Salmonella Typhi, Bacillus cereus, and Mycobacterium fortuitum). Low and high inoculum (final concentrations 1.5X106 and 9X106 cfu/ml) of the first five bacteria while only low level of M. fortuitum was tested. Results Cidex® (2.4% Glutaraldehyde) performed best as high level disinfectant while newer quarternary ammonium compounds (QACs) (Incidin®, D125®, and Lonzagard®) were good at low level disinfection. Sanidex® (0.55% Ortho-pthalaldehyde) though mycobactericidal took 10 minutes for sporicidal activity. Older QAC containing BIB Forte® and Desnet® took 20 minutes to fully inhibit P. aeruginosa. All disinfectants effectively reduced S. Typhi to zero counts within 5 minutes. Conclusion Cidex® is a good high-level disinfectant while newer QACs (Incidin®, D125®, and Lonzagard®) were capable low-level disinfectants. PMID:27656441

  7. Use of a GM counter to measure the half-life of Ba-137m generated by using an isotope generator

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kweon, Dae Cheol; Choi, Jiwon; Dong, Kyung-Rae; Chung, Woon-Kwan; Song, Hyeon-Je; Kim, Young-Jae

    2014-08-01

    A Cs-137/Ba-137m isotope generator is used to demonstrate the properties of radioactive decay. In this experiment, we investigate and verify the random behavior of radioactive decay and determine the half-life of a radioactive isotope. The half-life of a radioisotope is measured in this experiment. The purpose of this experiment is to determine the half-life of Ba-137m by using several methods and to determine the percent error for each determination. Ba-137m decays by gamma emission (662 keV) with a half-life of 2.6 minutes to the stable Ba-137 element. During elution, Ba-137m is selectively "milked" from the generator, leaving behind the Cs-137 parent. Each generator is supplied with 250 mL of an eluting solution (0.9% NaCl in 0.04M HCl). A Geiger counter interfaced with a computer is used to acquire and record the activity at set time intervals. The half-life of the radioactive isotope Ba-137m is determined by measuring the activity of a sample as it decays. The half-life of Ba-137m, which has been extracted from the radioisotope Cs-137, is detected by using AktivLab. The theoretical half-life of Ba-137m is approximately 2.56 minutes, and the result from the experiment is 2.6 minutes. In summary, a radioisotope generator containing Cs-137 produces Ba-137m, which is extracted in a solution. The Ba-137m has a half-life of about 2.6 minutes as measured during this research.

  8. New theoretical results in synchrotron radiation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bagrov, V. G.; Gitman, D. M.; Tlyachev, V. B.; Jarovoi, A. T.

    2005-11-01

    One of the remarkable features of the relativistic electron synchrotron radiation is its concentration in small angle Δ ≈ 1/γ (here γ-relativistic factor: γ = E/mc2, E energy, m electron rest mass, c light velocity) near rotation orbit plane [V.G. Bagrov, V.A. Bordovitsyn, V.G. Bulenok, V. Ya. Epp, Kinematical projection of pulsar synchrotron radiation profiles, in: Proceedings of IV ISTC Scientific Advisory Commitee Seminar on Basic Science in ISTC Aktivities, Akademgorodok, Novosibirsk, April 23 27, 2001, p. 293 300]. This theoretically predicted and experimentally confirmed feature is peculiar to total (spectrum summarized) radiating intensity. This angular distribution property has been supposed to be (at least qualitatively) conserved and for separate spectrum synchrotron radiation components. In the work of V.G. Bagrov, V.A. Bordovitsyn, V. Ch. Zhukovskii, Development of the theory of synchrotron radiation and related processes. Synchrotron source of JINR: the perspective of research, in: The Materials of the Second International Work Conference, Dubna, April 2 6, 2001, pp. 15 30 and in Angular dependence of synchrotron radiation intensity. http://lanl.arXiv.org/abs/physics/0209097, it is shown that the angular distribution of separate synchrotron radiation spectrum components demonstrates directly inverse tendency the angular distribution deconcentration relatively the orbit plane takes place with electron energy growth. The present work is devoted to detailed investigation of this situation. For exact quantitative estimation of angular concentration degree of synchrotron radiation the definition of radiation effective angle and deviation angle is proposed. For different polarization components of radiation the dependence of introduced characteristics was investigated as a functions of electron energy and number of spectrum component.

  9. Learning Doctor-Patient Communication - Evaluating the effectiveness of the communication training course at Leipzig University from the students' point of view.

    PubMed

    Cämmerer, Jana; Martin, Olaf; Rockenbauch, Katrin

    2016-01-01

    Zielsetzung: An der Universität Leipzig werden die Forderungen der Approbationsordnung für Ärzte nach praxisnahem, Kommunikationskompetenzen förderndem Unterricht u.a. durch einen zweisemestrigen Gesprächsführungskurs aktiv umgesetzt. In diesem Kurs vermitteln studentische Tutoren mit Hilfe anwendungsorientierter Methoden die Grundlagen zwischenmenschlicher Kommunikation und ausgewählte Aspekte ärztlicher Gesprächsführung. Dieser Beitrag berichtet darüber, welchen Effekt der Gesprächsführungskurs auf die selbsteingeschätzten Gesprächsführungskompetenzen der Medizinstudierenden hat.Methode: Mittels lernzielspezifischer Fragebögen wurden zu Beginn und nach Abschluss des ersten und zweiten Kurssemesters die selbsteingeschätzten Gesprächsführungskompetenzen der Studierenden erhoben und Vorher- Nachher-Vergleiche der Einschätzungen durchgeführt. An der Fragebogenerhebung nahmen zu Kursbeginn 142 Studierende (von insgesamt 163 Kursteilnehmern) teil, von denen 117 auch den T2-Fragebogen am Ende des ersten Kurssemesters und 84 Studierende die Fragebögen im zweiten Kurssemester ausfüllten und damit in die statistische Auswertung eingingen. Die Fragebögen wurden mittels deskriptiver und inferenzstatistischer Methoden ausgewertet. Ergebnisse: Der Vergleich der Selbsteinschätzungen zu den vier Messzeitpunkten ergab bezüglich aller erhobenen Gesprächsführungskompetenzen statistisch signifikante subjektive Lernfortschritte. Die größten Differenzen zwischen den Messzeitpunkten und damit die größten Lernfortschritte ergaben sich für wissensbezogene Kompetenzen. Schlussfolgerung: Der Gesprächsführungskurs trägt aus Studierendensicht bedeutsam zur Vermittlung kommunikativer Kompetenzen bei. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass durch das praxisorientierte Kurskonzept die Gesprächsführungskompetenzen der Studierenden erfolgreich erweitert werden können. Für die Weiterführung des Kurses und eine empfohlene Ausweitung auf den klinischen Teil

  10. The FacharztDuell: innovative career counselling in medicine.

    PubMed

    Welbergen, Lena; Pinilla, Severin; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; von der Borch, Philip; Fischer, Martin R; Dimitriadis, Konstantinos

    2014-01-01

    Zielsetzung: Die Entscheidung für eine Facharztrichtung stellt für viele Medizinstudierende eine Herausforderung dar. Derzeit können Medizinstudierende zwischen über sechzig Weiterbildungsmöglichkeiten im Anschluss an das Medizinstudium wählen.Im deutschen Ausbildungskontext werden bisher wenige strukturierte Entscheidungshilfen für die Weiterbildungs- und Karriereplanung angeboten. Daten zu Akzeptanz, Formaten und Effekten entsprechender Angebote liegen kaum vor. Ziel dieser Studie ist es, ein innovatives Format zur Karriereplanung von Medizinstudierenden in Bezug auf die Akzeptanz, Bewertung und möglichen Einfluss auf Facharztpräferenzen zu untersuchen.Methodik: Der Bedarf nach aktiver Karriereberatung wurde durch thematische Gesprächsanalysen im Rahmen des Mentoring-Programms der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, einer online-basierten Bedarfsumfrage, einer ad-hoc Fokusgruppe und einer Pilotveranstaltung des FacharztDuells erhoben. Ein interaktives Diskussionsformat mit moderierter Gegenüberstellung verwandter Fachrichtung wurde unter dem Namen „FacharztDuell“ konzipiert und bisher viermal durchgeführt. Die Einzelveranstaltungen wurden schriftlich evaluiert und Präferenzänderungen der Teilnehmer durch ein Audience-Response-System (ARS) erhoben. Das FacharztDuell wird regelmäßig organisiert und durch fakultäre Lehrmittel gefördert. Ergebnisse: Das FacharztDuell wurde von Medizinstudierenden verschiedener Semester sehr gut angenommen (Teilnehmerzahl geschätzt 300/Veranstaltung) und bewertet (Gesamtnotendurchschnitt von 1,7, SD=0,7, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht, n=424). Durchschnittlich empfanden 77,8% der Studierenden das FacharztDuell als Entscheidungshilfe für ihre spätere Facharzt- oder Berufswahl. Bis zu 12% der Studierenden änderten ihre Facharztpräferenz im Vergleich zwischen der Auswahl vor und nach den jeweiligen Veranstaltungen. Schlussfolgerungen: Das FacharztDuell wird von Medizinstudierenden

  11. Use and acceptance of Wiki systems for students of veterinary medicine.

    PubMed

    Kolski, Darius; Arlt, Sebastian; Birk, Stephan; Heuwieser, Wolfgang

    2013-01-01

    Zielsetzung: Wiki-Systeme gewinnen im universitären Bereich überwiegend bei jungen Nutzern an Bedeutung. Anhand einer Umfrage sollte untersucht werden, wie Studierende der Tiermedizin Wiki-Systeme bisher nutzen, ob sie ein fachspezifisches, tiermedizinisches Wiki-System als sinnvoll erachten und wie hoch die Bereitschaft zur Mitgestaltung ist.Methodik: Die Datenerhebung erfolgte als empirische Untersuchung mit Hilfe eines Fragebogens, der Studierenden (n=210) des Fachbereiches Veterinärmedizin (Freie Universität Berlin) ausgehändigt wurde. Der Fragebogen enthielt Fragen zur Nutzung von Wikipedia allgemein und für den universitären Gebrauch und zur Nutzung und Akzeptanz von speziellen tiermedizinischen Wiki-Systemen. Ergebnisse: Die meisten Befragten hatten vorwiegend Leseerfahrungen mit Wikipedia und tiermedizinischen Wiki-Systemen, vor allem jüngere Semester. Im Gegensatz dazu war die aktive Nutzung hinsichtlich Schreiben oder Verändern von Informationen gering (8,6% Wikipedia, 15,3% tiermedizinische Wiki-Systeme). Sie war bei männlichen Nutzern (p=0,008) und in höheren Semestern (7,4% Anteil am 7. Semester) stärker vorhanden. Die bisherige Nutzung universitär genutzter tiermedizinischer Wiki-Systeme war ebenfalls gering. Die Mehrheit der Studierenden (96,2%) gab jedoch an, tiermedizinische Wiki-Systeme als Informationsmedium (d.h. passiv) in Zukunft nutzen zu wollen. Auch hier wurde eine niedrige Bereitschaft zur aktiven Erstellung von Inhalten angegeben. Allerdings erwarten viele Studierende beim Verfassen eigener Texte einen größeren Lernerfolg. Ein Vertrauen in die Informationsqualität eines Wiki-Systems ist bei den Studierenden grundsätzlich vorhanden. Schlussfolgerung: Die Einschätzung der Wiki-Systeme als nützliche Nachschlagewerke (94,8%) und die Befürwortung tiermedizinischer Wiki-Systeme (95,7%) lässt eine erfolgreiche Etablierung von veterinärmedizinischen Wiki-Systemen erwarten. Hierbei sollten insbesondere Methoden zur Erh

  12. Development of a competency-based formative progress test with student-generated MCQs: Results from a multi-centre pilot study.

    PubMed

    Wagener, Stefan; Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Gornostayeva, Maryna; Schultz, Jobst-Hendrik; Brüstle, Peter; Mohr, Daniela; Vander Beken, Anna; Better, Julian; Fries, Martin; Gottschalk, Marc; Günther, Janine; Herrmann, Laura; Kreisel, Christian; Moczko, Tobias; Illg, Claudius; Jassowicz, Adam; Müller, Andreas; Niesert, Moritz; Strübing, Felix; Jünger, Jana

    2015-01-01

    Einleitung: Progresstests geben Studierenden Feedback über ihren Wissenszuwachs im Verlauf ihres Studiums. In der medizinischen Ausbildung haben Peer-assisted-learning und kompetenzbasierte Ausbildung zunehmend Bedeutung erlangt. Während Progresstests sich als longitudinales Feedback-Instrument bewährt haben, gibt es bisher keine Progresstests, die in Zusammenarbeit mit Studierenden erstellt wurden und die die Kompetenzorientierung der medizinischen Ausbildung aufgreifen.In dieser Studie soll zum einen untersucht werden, inwieweit Studierende in die Prüfungsentwicklung eines Progresstests eingebunden werden können und zum anderen soll gezeigt werden, dass sich die Wissensaspekte von Kompetenzen in einem kompetenzorientierten Progresstest abbilden lassen.Methoden: Für den kompetenzorientierten Progresstest wurde ein zweidimensionaler „Blueprint“ für 144 MC-Fragen mit gruppierten medizinischen Fächern und gruppierten Kompetenzbereichen von drei Expertengruppen erstellt. An der Entwicklung des kompetenzorientierten Progresstests haben sich 31 Studierende aus sieben medizinischen Fakultäten in Deutschland aktiv beteiligt. Nach einem intensiven und umfassenden Schulungsprogramm erstellen und reviewten die Studierenden unter Nutzung einer eigenständigen Plattform des ItemManagementSystems die Prüfungsfragen des kompetenzorientierten Progresstests. Der kompetenzorientierte Progresstest wurde im November 2013 an acht medizinischen Fakultäten in Deutschland als formativer Test im Rahmen einer Pilotstudie durchgeführt, an dem 469 Studierende teilnahmen. Die erzielten Punktwerte wurden für den Gesamttest sowie in differenzierter Form für die „Fächergruppen“ und „Kompetenzbereiche“ analysiert. Ergebnisse: Für den Piloteinsatz im Jahr 2013 wurde von den Studierenden ein MC-Fragenpool von über 200 MC-Fragen entwickelt. 118 MC-Fragen von Studierenden wurden im Progresstest verwendet. 26 MC-Fragen wurden von Dozenten insbesondere im Bereich

  13. The impact of inclusion criteria in health economic assessments.

    PubMed

    Richter, Anke; Thieda, Patricia; Thaler, Kylie; Gartlehner, Gerald

    2011-05-01

    The debate surrounding whether the findings of efficacy studies are applicable to real-world treatment situations is ongoing. The issue of lack of applicability due to a lack of clinical heterogeneity could be addressed by employing less restrictive inclusion criteria. Given that health economic assessments based on cost-effectiveness measures are required by many governments and insurance providers, the impact of this choice may be far reaching. The objective of this article was to explore the use of a pilot study to examine the impact of inclusion criteria on cost-effectiveness results and clinical heterogeneity. A health economic assessment was conducted using QRISK®2 and simulation modelling of different population groups within the pilot study in Lower Austria. Patients were referred by their family physicians to 'Active Prevention' (Vorsorge Aktiv), a community-based lifestyle intervention focused on exercise and nutritional programmes. Cardiovascular risk factors were recorded before and after the intervention and translated to cardiovascular events. As expected, enforcing restrictive inclusion criteria produced stronger and more irrefutable computations - in the expected number of events, the number of deaths, the incremental cost per life-year saved and in the 95% confidence interval. These findings provide insight into the issues surrounding clinical heterogeneity and the need for restrictive inclusion criteria. This is not a full health economic assessment of the intervention. While inclusion criteria provide stronger results by limiting populations to those who would benefit the most, they must be enforced, both within and outside the clinical trial setting. Enforcement has costs, both monetary and arising from unintended negative consequences of enforcement mechanisms. All these considerations will affect the results realized by the payer organization. A pilot study can reveal whether an intervention may be cost effective 'enough' without restrictive

  14. Generation of Platelet Microparticles After Cryopreservation of Apheresis Platelet Concentrates Contribute to the Hemostatic Activity.

    PubMed

    Eker, İbrahim; Yılmaz, Soner; Çetinkaya, Rıza Aytaç; Pekel, Aysel; Ünlü, Aytekin; Gürsel, Orhan; Yılmaz, Sebahattin; Avcu, Ferit; Muşabak, Uğur; Pekoğlu, Ahmet; Ertaş, Zerrin; Açıkel, Cengizhan; Zeybek, Nazif; Kürekçi, Ahmet Emin; Avcı, İsmail Yaşar

    2016-04-18

    Giriş: Son on yıl içerisinde, dondurulup saklanan trombositlerin özellikle travma hastalarında kullanımı ile ilgili önemli bir bilgi birikimi oluşmuştur. Bununla birlikte bu çalışmalarda trombositlerin morfolojik ve fonksiyonel değişikliklerinden çok az bahsedilmektedir. Son zamanlarda dondurulup saklanan trombositlerin aktive olarak trombosit kaynaklı mikropartikül (PMP) oluşumu ve trombosit kaynaklı büyüme faktörü (PDGF) salınımı ile sonuçlanan prokoagulan membran değişiklikleri olduğu saptanmıştır. Çalışmamızda dondurulup saklanan trombositlerin canlılıkları, PMP ve PDGF düzeyleri incelenerek trombin olumuyla ilişkileri değerlendirildi. Yöntem: Yirmi bağışçıdan alınan aferez trombosit süspansiyonları (ATS) bir gün bekletildikten sonra %6 dimetil sülfoksid ile dondurularak - 80 0C’de bir gün saklandı. Trombositler eritildikten sonra 20 ml. otolog, plazma ile seyreltildi ve alınan örneklerden incelemeler yapıldı. Sonuçlar: Dondurulup çözülmüş ATS’lerdeki PMP seviyeleri tazeATS’lerdekinden anlamlı düzeyde daha yüksekti (2763±399,4/µL ve 319,9±80,5/µL; p <.001). Dondurulup çözülmüş ATS’lerdeki PDGF seviyeleri de taze ATS’lerdekinden anlamlı düzeyde daha yüksekti (550,9±73.6 pg/mL ve 96,5±49 pg/mL; p <.001). Bununla birlikte dondurulup çözülmüş ATS’lerin canlılıkları taze ATS’lere göre anlamlı düzeyde düşüktü (68,2±13,7% ve 94±7,5%, p <.001). Dondurulup çözülmüş ATS’lerin ortalama endojen thrombin potensiyelleri (ETP) taze ATS’lerinkinden istatiksel olarak anlamlı düzeyde yüksekti (3406,1±430,4 nM.min.ve 2757,6±485,7 nM.min.,p <.001). Ayrıca ETP ile PMP düzeyleri arasında istatiksel olarak anlamlı bir pozitif korelasyon mevcuttu (r: .192, p =.014). Tartışma: Çalışmamızdaki sonuçlar dondurulup çözüldükten sonra ATS’lerdeki trombositlerin canlılıklarında önemli düzeyde azalma olsa da, daha erken ve daha yüksek trombin