Science.gov

Sample records for akut glaukom efter

  1. Risk Factors for Peri- and Intraventricular Hemorrhage in Very Preterm Neonates.

    PubMed

    Gortner, Ludwig

    2016-09-01

    Peri- und intraventrikuläre Blutungen werden in der internationalen Literatur nach Papile LA in 4 Schweregrade klassifiziert 10. Obschon diese Klassifikation auf den zu diesem Zeitpunkt gebräuchlichen computertomografischen Befunden fußt, hat sie bis heute ihre Wertigkeit in der internationalen Literatur. Diese Blutungsentität bei sehr unreifen Frühgeborenen stellt sowohl für die akute Überlebensprognose als auch für die langfristige Entwicklung einer der wichtigsten Risikofaktoren dar. Zahlreiche klinische Kohortenstudien belegen die dargestellten Zusammenhänge bis in die aktuelle Literatur hinein bereits seit Dekaden 8. Daher war die Erfassung von Risikofaktoren und deren jeweilige Aktualisierung für entsprechende Behandlungsperioden eine Säule der neonatologischen Forschung. Diesem Thema widmet sich die in der aktuellen Ausgabe die Untersuchung an eine bundesdeutschen Kohorte aus Ulm 15. PMID:27617758

  2. The Impact of Chemotherapy on Hepatitis B Antibody Titer in Patients with Hematological Malignancies.

    PubMed

    Yağcı, Münci; Suyanı, Elif; Kızıl Çakar, Merih

    2015-09-01

    Amaç: Bu çalışmada, hematolojik malignite nedeniyle kemoterapi alan hastalarda kemoterapinin Anti HBs antikor titresi üzerine olan etkisinin incelenmesi amaçlanmıştır. Gereç ve Yöntemler: Çeşitli hematolojik malignite tanısı ile kemoterapi alan ve hem kemoterapi öncesi hem de kemoterapi tamamlandıktan sonraki Anti HBs antikor titresi mevcut olan toplan 75 hasta retrospektif olarak incelendi. Bulgular: Hastaların ortanca yaşı 52 (16-78) olup 49’u (%65) erkek ve 26’sı (%35) kadın idi. Kemoterapi sonrası ortanca Anti HBs antikor titresinde kemoterapi öncesine göre anlamlı düşme saptandı [68 (range: 0-1000) vs. 100 (range: 6,2-1000)] (p=0,001). Alt grup analizi yapıldığında, kemoterapi sonrası ortanca Anti HBs antikor titresindeki azalmanın özellikle akut lösemi hastalarında [110 (range: 6,2-1000) vs. 67.8 (range: 0-1000)] (p=0,003) ve yoğun kemoterapi alan hastalarda [97,2 (range: 6,2-1000) vs. 71 (range: 0-1000)] (p=0,036) olduğu gözlendi. Ayrıca ortanca Anti HBs antikor titresindeki azalma erkek cinsiyette daha belirgin idi (p<0,001). Kemoterapi öncesi Anti Hbs antikor titresi düşük olan ve yine Anti HBc antikoru negatif olan dokuz hastada kemoterapi sonrası Anti HBs antikoru negatifleşti. Sonuç: Anti HBs antikor titresinde kemoterapi sonrasında azalma görülmüştür ve bu azalma akut lösemi hastalarında, erkek hastalarda ve yoğun kemoterapi alan hastalarda daha belirgin olarak saptanmıştır.

  3. Zum Stellenwert der Unterdruck-Instillationstherapie in der Dermatologie.

    PubMed

    Müller, Cornelia Sigrid Lissi; Burgard, Barbara; Zimmerman, Monika; Vogt, Thomas; Pföhler, Claudia

    2016-08-01

    Die Methoden zur Behandlung akuter und chronischer Wunden unterliegen einer steten Weiterentwicklung, Reevaluierung und Anwendung innovativer Therapieformen. Die Vakuumtherapie zur Wundbehandlung gehört zu den etablierten Behandlungsmodalitäten. Ein innovatives Verfahren kombiniert die Vakuumtherapie mit der automatisierten, kontrollierten Zufuhr und Drainage wirkstoffhaltiger Lösungen zur topischen Wundbehandlung im Wundbett und auch wirkstofffrei durch Instillation physiologischer Kochsalzlösung (Unterdruck-Instillationstherapie). Hierdurch können die Effekte der konventionellen Vakuumtherapie mit denen der lokalen Antisepsis kombiniert werden. Hierdurch kommt es zu einer Reduktion der Wundfläche, einer Induktion von Granulationsgewebe sowie einer Reduktion der Keimbesiedelung der Wunden. Bisher publizierte Studien konzentrieren sich auf die Anwendung dieses Therapieverfahrens zur Behandlung orthopädisch-chirurgischer Krankheiten. Die Datenlage bezüglich der Vakuum-Instillationstherapie in der Dermatochirurgie beschränkt sich derzeit auf Fallberichte und Einzelfallerfahrungen. Randomisierte, prospektive Studien zum Vergleich der Vakuum-Instillationstherapie zur Behandlung dermatologischer Krankheitsbilder existieren bislang nicht. Ziele des vorliegenden Artikels sind die Vorstellung der Vakuumtherapie mit Instillation einschließlich ihres Wirkprinzips, deren mögliche Komplikationen, die Diskussion erdenklicher Kontraindikationen sowie eine Übersicht über die aktuell verfügbare Datenlage. Zusammenfassend scheint sich die Evidenz zu verdichten, dass mittels Unterdruck-Instillationstherapie sowohl einfache als auch komplizierte Wunden effizient behandelt werden können, was sich in einer deutlichen Beschleunigung der Wundgranulation mit konsekutiv früher möglichem Defektverschluss äußert. PMID:27509413

  4. [Microbial maps and blood cultures in acute leukemia].

    PubMed

    Rossi, M; Roberti, M G; Paolino, F

    1976-12-29

    Microbial maps were performed taking swabs from nose, pharinx, external auditory meatus, groin, vagina, sputum and urine cultures in 69 cases of acute leukaemia, in order: to assess the germs' incidence in an "open ward" department; to eliminate the most dangerous pathogens with local treatment or with a selective therapy without broad-specturm antibiotics; to check, in the 43 cases followed from onset, the changes occurring during the admission and the disease progression; to collect data for comparison with a "sterile" ward. The local decontamination had only a temporary effect. During the course of the disease new, particularly dangerous, pathogens were cultured. Blood cultures were positive in 15% of the patients with fever at the onset of the disease, and in 36.9% of the patients with fever during the disease progression. These values were virtually the same as those observed in the acute stage of C.M.L. (35.7%). In akute leukaemia E. coli (35%) was the most common, followed by P. aeruginosa (20%), Klebsiella (15%), S. alpha haemolyticus (10%) and others. There was little or no relationship between the germs in the maps and those in the blood cultures, though it must be remembered that no stool cultures were examined. PMID:1035410

  5. A Quasi-Experimental Study Analyzing the Effectiveness of Portable High-Efficiency Particulate Absorption Filters in Preventing Infections in Hematology Patients during Construction.

    PubMed

    Özen, Mehmet; Yılmaz, Gülden; Coşkun, Belgin; Topçuoğlu, Pervin; Öztürk, Bengi; Gündüz, Mehmet; Atilla, Erden; Arslan, Önder; Özcan, Muhit; Demirer, Taner; İlhan, Osman; Konuk, Nahide; Balık, İsmail; Gürman, Günhan; Akan, Hamdi

    2016-03-01

    Amaç: Hematoloji yatan hasta kliniklerinin yakınındaki inşaat ve tamiratların neden olduğu, hastalardaki artmış enfeksiyon riski büyük bir endişe kaynağıdır. Yüksek etkinlikte partikül emici (YEPE) filtrelerin kullanımı enfeksiyon riskini azaltabilir. Bununla birlikte allojenik hematopoetik kök hücre nakli yapılanlar dışında, YEPE filtrelerin hematolojik malignite hastalarında kullanımı konusunda standart bir öneri yoktur. Bu öncesi sonrası çalışma inşaat esnasında enfeksiyonların engellenmesinde YEPE filtrelerin etkinliğini ölçmek için kurgulandı. Gereç ve Yöntemler: Hematoloji kliniğinin yanında meydana gelen geniş çaplı bir inşaat nedeniyle hematolojik tümörlerin tedavisinin yapıldığı hasta odalarına portabl YEPE filtreler yerleştirildi. Portabl YEPE filtrelerin yerleştirilmesinden önceki ve sonraki 6 aydaki enfeksiyon oranları karşılaştırıldı. Bu 1 yıllık dönemde toplam 413 hasta tedavi edildi. Bulgular: Gruplar arasında antifungal profilaksi ve tedavi rejimleri açısından farklılık yoktu. YEPE filtrelerin yerleştirilmesini takiben tüm hastalarda enfeksiyon, klinik gösterilmiş enfeksiyon ve invaziv fungal enfeksiyon oranları azaldı. Ayrı ayrı analiz edildiğinde ise YEPE filtre yerleştirilmesi sonrası ve öncesi invaziv fungal enfeksiyon oranları nötropenisi olmayan veya uzun nötropeni süresi olan hastalarda benzerdi. Akut lenfoblastik lösemi hastalarının, konsolidasyon tedavisi alan hastaların ve 1 ile 14 gün arasında nötropenik kalan hastaların odalarına yerleştirilen YEPE filtreler enfeksiyonlara karşı belirgin bir şekilde koruyucuydu. Sonuç: Çevresel Aspergillus kontaminasyonunun daha sık olduğu yaz sezonuna ve ortaya çıkan inşaata rağmen, YEPE filtrelerin yerleştirilmesi sonrası dönemde ne hastalarda ne de hasta alt gruplarında fungal enfeksiyonlarda artış gözlenmedi. YEPE filtrelerin enfeksiyonlara karşı koruyucu etkisi akut lenfoblastik l

  6. Tissue plasminogen activator as a novel diagnostic aid in acute pulmonary embolism.

    PubMed

    Flores, Julio; García-Avello, Angel; Alonso, Esther; Ruíz, Antonio; Navarrete, Olga; Alvarez, Concepción; Lozano, Cristina; Arribas, Ignacio

    2014-11-01

    Hintergrund: Wir haben die diagnostische Wertigkeit des Gewebeplasminogen Aktivators (tPA) bei akuter Lungenembolie (PE) mit einer ELISA Methode untersucht und sie mit einem ELISA D-dimer (VIDAS D-dimer) verglichen. Patienten und Methoden: 127 aufeinander folgende ambulante Patienten mit klinischem Verdacht auf PE wurden getestet. Die Diagnose einer PE basierte auf dem klinischen Wahrscheinlichkeitsvortest und einem strengen Bildgebungsprotokoll. Plasmaproben wurden bei der Registrierung entnommen. Die diagnostische Genauigkeit für tPA und D-dimer wurde durch die Fläche unter der Kurve (ROC) bestimmt. Die Empfindlichkeit, Genauigkeit und Voraussagewahrscheinlichkeit wurden berechnet. Ergebnisse: PE wurde bei 41 Patienten (32 %) bestätigt. Die Flächen unter den ROC-Kurven waren 0.86 für D-dimer und 0.71 für tPA. Positive und negative prädiktive Werte für D-dimer bei einem Cut off Wert von 500 ng/mL und tPA bei einem Cut off Wert von 8.5 ng/mL waren 95 % (95 % CI, 88–100 %)/95 und 95 % (95 % CI, 88–100 %)/94 % (95 % CI, 86–100 %). Die diagnostische Brauchbarkeit, um eine PE auszuschließen, war 28.3 % (95 % CI, 21–37 %) für D-dimer und 24.4 % (95 % CI, 17–33 %) für tPA. Schlussfolgerungen: Der tPA mit einem Cut off Wert von 8.5 ng/mL hat eine hohe Empfindlichkeit und einen negativen Vorhersagewert für den Ausschluss einer PE, der einem VIDAS D-dimer mit einem Cut off Wert von 500 ng/mL ähnlich ist, obwohl der diagnostische Nutzen für den D-dimer etwas höher war.

  7. Technische Systeme für den Herzersatz und die Herzunterstützung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöb, Reto; Loree, Howard M.

    Herzkrankheiten verursachen allein in den Vereinigten Staaten jährlich mehr als 700’000 Todesfälle. Ungefähr 3 Millionen Patienten in den U.S.A. leiden gemäss der American Heart Association (AHA) und dem National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) an kongestivem Herzversagen (Congestive Heart Failure, CHF), welches eine chronische, sehr entkräftende und degenerative Krankheit ist: Das Herz ist dabei unfähig, hinreichend Blut zu den Organen des Körpers zu pumpen. Über 400’000 Fälle von CHF werden jedes Jahr diagnostiziert. Ähnliche Zahlen werden für Europa und Japan zusammen geschätzt. Basierend auf Daten vom AHA und NHLBI beträgt die fünfjährige Überlebensrate für CHF-Patienten lediglich etwa 50% [1]. 70’000-120’000 dieser Patienten könnten von einer Herzverpflanzung profitieren. 1999 wurden in den USA aber nur 2185 Herztransplantationen durchgeführt während die Warteliste über 4000 Patienten beträgt [2]. Ein akuter Mangel an Spenderherzen und die enormen Kosten (250’000-400’000 USD pro Patient) sind die begrenzenden Faktoren für Herztransplantationen [3]. Dies bedeutet, dass eine riesige Anzahl von Patienten durch ein zuverlässiges und verschleissfreies, nichtthrombotisches, total implantierbares, künstliches Herz gerettet werden könnten. Bis heute jedoch kein derartiges Implantat kommerziell verfügbar.

  8. Prognostic significance of lymphoid enhancer-binding factor-1 expression in egyptian adult B-acute lymphocytic leukemia patients.

    PubMed

    Aly, Rabab M; Yousef, Ansaf B

    2015-03-01

    Amaç: Lenfoid enhansır-bağlayıcı faktör-1 (LEF-1), çeşitli tümörlerde wingless-type (Wnt)’yi işaret eden ana transkripsiyon faktörü olmakla birlikte lösemi gibi birçok ölümcül hastalıkla da ilişkilendilir. Biz bu çalışmada, LEF-1’in akut lenfoblastik lösemideki (ALL) ekspresyon profilini araştırdık ve LEF-1’in bu hastalık genelindeki özel prognostik önemini saptadık. Gereç ve Yöntemler: B-ALL hastalığı tanısı yeni konmuş 56 yetişkin hastada LEF-1 ekspresyonunu çalıştık ve LEF-1 ekspresyonunun klinik hasta özellikleriyle ve tedavi sonuçlarıyla ilişkili olup olmadığını araştırmak için gerçek-zamanlı kantitatif polimeraz zincir reaksiyonu uyguladık. Bulgular: Yüksek LEF-1 ekspresyonu olan hastalarda hastalıksız sağkalım (p=0,03) ve genel sağkalım (p=0,005) daha kısaydı. Düşük LEF-1 ekspresyonlu hastalarla kıyaslandığında, yüksek LEF-1 ekspresyonunlu hastalarda anlamlı olarak daha yüksek nüks oranları gözlendi (p=0,01). Sonuç: Bu çalışma sonucunda, yüksek LEF-1 ekspresyonunun yetişkin B-ALL hastalarında prognostik belirteç olduğuna yönelik kanıt sunuyoruz.

  9. Historical aspects of the dichotomy between manic-depressive disorders and schizophrenia.

    PubMed

    Angst, Jules

    2002-09-01

    The history of psychiatric classification is highly complex and this presentation must be restricted to a simplified overview. Guislain [Guislain, J., 1833. Traité des phrénopathies ou doctrine nouvelle des maladies mentales. Etablissement Encyclopédique, Brussels] and Zeller [Beil. Med. Corresp.-Bl. Würtemb. Arztl. Ver. 7 (1837) 321] established a unitarian concept of psychiatric disorder, permutations of which have survived until the present day. Kraepelin's [Kraepelin, E., 1899. Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Studierende und Arzte (6th edn.). Johann Ambrosius Barth, Leipzig] dichotomy between "manic-depressive insanity" and dementia praecox was built mainly on Kahlbaum's [Kahlbaum, K., 1863. Die Gruppirung der Psychischen Krankheiten und die Eintheilung der Seelenstörungen. AW Kafemann, Danzig] classification, which took clinical symptoms, course and outcome into account. Kraepelin's well-accepted approach sought to provide a basis for diagnosis, prognosis, choice of treatment and causal research. Kraepelin's dichotomy came to be questioned on several grounds: (1) doubts about his unification of bipolar disorder [Gaz. Hôp. 24 (1851) 18] with melancholia, (2) doubts about the significance of Kraepelin's diagnostic groups for causal research [Z. Gesamte Neurol. Psychiatr. 12 (1912) 540], illustrated best by the work of Bonhoeffer [Bonhoefferm, K., 1912. Die symptomatischen Psychosen im Gefolge akuter Infektionen, Allgemeinerkrankungen und innerer Krankheiten. In: Aschaffenburg, G. (Ed.), Handbuch der Psychiatrie, 3. Abt., 1. Hälfte. Deuticke, Leipzig Wien], (3) the complex psychopathological descriptions and classifications of numerous subgroups of psychoses by Kleist [Monatsschr. Psychiatr. Neurol. 125 (1953) 526] and Leonhard [Leonhard, K., 1968. Aufteilung der endogenen Psychosen (4th edn.). Akademie Verlag, Berlin] and (4) description of the psychoses between affective and schizophrenic disorders (intermediate psychoses, mixed psychoses, schizo

  10. Guillain-Barré syndrome: clinical profile and management.

    PubMed

    Sudulagunta, Sreenivasa Rao; Sodalagunta, Mahesh Babu; Sepehrar, Mona; Khorram, Hadi; Bangalore Raja, Shiva Kumar; Kothandapani, Shyamala; Noroozpour, Zahra; Aheta Sham, Mohammed; Prasad, Nagendra; Sunny, Sony Parethu; Mohammed, Munawar Dhanish; Gangadharappa, Rekha; Nidsale Sudarshan, Ranjitha

    2015-01-01

    Einführung: Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) ist eine fulminant verlaufende Polyradiculoneuropathie, die akut, meist schwer verlaufend, auf der Basis eines Autoimmunprozesses auftritt. Die Ätiologie der Erkrankung wird nicht ganz verstanden, die Prognose ist bei früher Diagnose und Therapie gewöhnlich gut. Eine retrospektive Studie wurde durchgeführt, um das klinische Profil, die Epidemiologie, die Laborwerte, die Elektrodiagnose, die Behandlungsarten und die Prognose von Patienten mit GBS auszuwerten.Methode: Die klinischen Daten von 1.166 Patienten, die zwischen Januar 2003 und Januar 2014 mit GBS überwiesen oder in den Ambulanzen vorgestellt wurden, wurden ausgewertet. Ergebnisse: Geschlechtsspezifische Unterschiede wurden nicht beobachtet. Etwa 35% der Patienten waren älter als 50 Jahre. Die Analyse zeigte schlecht eingestellten Diabetes mellitus (HBA1c = 8,1 ± 2,11%). Die saisonale Abhängigkeit der GBS ist deutlich, im Winter wurden 484 (41,5%) gefunden und 449 (38,5%) Patienten mit GBS wurden künstlich beatmet. 48 (4,11%) der Patienten verstarben an GBS. Die neurologischen Untersuchungen ergaben bei 407 (34,9%) der Patienten Beteiligung der cranialen Nerven, faciale Lähmungen bei 401 (34,39%) und Ataxien bei 88 (7,54%) der Patienten. Die meisten Patienten, die mit Plasmapherese behandelt wurden, hatten einen niedrigeren sozioökonomischen Status. Die mittlere Proteinkonzentration im Liquor war 113,8 ± 11,8 mg/dl. Störungen der Nervenleitung, indirekt bestimmt über den H-Reflex, wurden bei 891 (90,64%) der Patienten beobachtet. Keine Unterschiede hinsichtlich Komplikationen und Endergebnis wurden festgestellt zwischen den Behandlungen mit intravenöser Gabe von Immunglobulinen und Plasmaaustausch.Schlussfolgerung: GBS tritt vorwiegend in den Wintermonaten auf, der „Peak-Flow-Test“ kann ein Indikator für eine erforderliche künstliche Beatmung und für die Prognose sein. Eine Verminderung oder Blockierung der Nervenleitung ist die

  11. [Report of the 2013 data of the Hungarian Vascular Registry].

    PubMed

    Szeberin, Zoltán; Hidi, László; Kováts, Tamás; Menyhei, Gábor

    2014-12-01

    Bevezetés: Az orvostudomány a ’90-es években a modern informatika eszközeinek előnyeit felismerve adatbázisokat hozott létre megfigyeléseinek rögzítése céljából. Magyarországon 2002-ben hozták létre az Érsebészeti Regisztert, egy carotis-, aneurysma- és alsó végtagi artériás műtéteket feldolgozó adatbázist. A Magyar Angiológiai és Érsebészeti Társaság vezetősége azt a célt tűzte ki, hogy a regiszter adatait rendszeresen feldolgozza. Jelen cikkben az Érsebészeti Regiszterben rögzített 2013. évi érműtétek fontosabb eredményeit mutatjuk be. Eredmények: Összesen 3916 érsebészeti eset került rögzítésre, 25,36%-ban carotis-, 10,11%-ban aneurysma- és 64,53%-ban alsó végtagi érműtét történt. Az esetek 23,90%-ában akut, 76,10%-ában electiv beavatkozást végeztek. A műtétet igénylő érbetegségek szempontjából a 60-70 éves korosztály a legveszélyeztetettebb, bár alsó végtagi érrekonstrukció gyakran szükséges fiatalabb korban is. A hasi aortaaneurysma-műtétek 31,47%-a stentgraft-implantáció volt, míg 68,53%-ban nyitott műtétet végeztek. A műtétet indokoló aneurysmák átlagos átmérője 62,45 ± 12,05 mm volt. Az aortaaneurysma-műtétek halálozási aránya 7,57%, az alsó végtagi műtéteké 2,06%, a carotisműtétek mortalitás-stroke előfordulási aránya 2,62% volt. Következtetések: A regiszterek gyakorlati haszna egyértelmű azokban az országokban, ahol magas színvonalon alkalmazzák azokat, és éves jelentésekkel segítik az érsebészet szakmai hatékonyságát. Közös érdekünk egy jól működő hazai adatbázis hosszú távú fenntartása.

  12. [Postoperative therapy after penetrating keratoplasty in herpes simplex keratitis].

    PubMed

    Süveges, Ildikó; Füst, Ágnes; Imre, László

    2013-12-29

    Bevezetés: A herpes simplex vírus által okozott szaruhártya-gyulladás a leggyakoribb oka a cornea centrumában kialakuló hegnek, amely látásvesztést okozhat. Célkitűzés: A szerzők célul tűzték ki a perforáló keratoplasztika eredményességének felmérését a szisztémás antiherpeses és immunszuppresszív terápia alkalmazásának tükrében. Módszer: Perforáló keratoplasztikán átesett 12 betegen végezték a retrospektív randomizált vizsgálatot. A műtéti beavatkozásig eltelt idő az első keratitis megjelenésétől számítva átlag 18 év volt (5–40 év). A műtéti indikáció 9 esetben a látás javítása, 3 esetben a cornea perforációjának megelőzése volt. Szisztémás kezelésként 9 beteg herpeszvírus elleni (acyclovir) és immunszuppresszív (mycophenolat mofetil), 2 beteg csak herpeszvírus elleni kezelést kapott, egy betegnél nem alkalmaztak szisztémás terápiát. Az átlagos követési idő 53,1 hónap volt (16–84 hó). Eredmények: A látásjavító célú 9 műtét közül 8 esetben a transzplantátum átlátszóan, ereződés nélkül gyógyult. Mind a 8 beteg acyclovir és mycophenolat mofetil kezelésben részesült. Egy esetben – amikor a beteg szisztémás kezelést nem kapott – recidíva és rejectio is fellépett. Az akut gyulladásos tünetekben végzett műtétek közül egyben gyógyult a transzplantátum átlátszóan, recidíva- és rejectiomentesen; a beteg acyclovir és mycophenolat mofetil terápiában részesült. Két esetben recidíva és rejectio is fellépett. Ezek közül egyben a beteg acyclovir és mycophenolat mofetil, egyben csak acyclovirkezelést kapott. A látóélesség minden esetben javult, 3 esetben a látást egyéb tényezők befolyásolták. Következtetések: A szisztémás acyclovir és mycophenolat mofetil terápia sikerrel alkalmazható herpes simplex keratitisben végzett perforáló keratoplasztikák után. Az acyclovir csökkenti a recidívák számát, a

  13. Heat for wounds - water-filtered infrared-A (wIRA) for wound healing - a review.

    PubMed

    Hoffmann, Gerd; Hartel, Mark; Mercer, James B

    2016-01-01

    Hintergrund: Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist eine spezielle Form der Wärmestrahlung mit hohem Eindringvermögen in das Gewebe und geringer thermischer Belastung der Hautoberfläche. wIRA entspricht dem Großteil der die Erdoberfläche in gemäßigten Klimazonen durch Wasser und Wasserdampf der Atmosphäre gefiltert erreichenden Sonnenwärmestrahlung. wIRA fördert die Heilung akuter und chronischer Wunden sowohl über thermische und temperaturabhängige als auch über nicht-thermische und temperaturunabhängige zelluläre Effekte.Methoden: Diese Publikation schließt eine Literaturübersicht mit Suche in PubMed/Medline nach “water-filtered infrared-A” und “wound”/”ulcus” oder “wassergefiltertes Infrarot A” und “Wunde”/”Ulkus” (Publikationen in Englisch und Deutsch) und zusätzliche Analysen von Studiendaten ein. 7 prospektive klinische Studien (davon 6 randomisierte kontrollierte Studien (RCT), die größte Studie mit n=400 Patienten) wurden gefunden und eingeschlossen. Alle randomisierten kontrollierten klinischen Studien vergleichen eine Kombination aus Therapie auf hohem Niveau plus wIRA-Therapie vs. Therapie auf hohem Niveau allein. Die mit „vs.“ gekennzeichneten Ergebnisse unten zeigen diese Vergleiche. Ergebnisse: wIRA steigert die Temperatur (+2,7°C in 2 cm Gewebetiefe) und den Sauerstoffpartialdruck im Gewebe (+32% in 2 cm Gewebetiefe) und die Gewebedurchblutung (Größe der Effekte innerhalb der wIRA-Gruppe). wIRA fördert sowohl die normale als auch die gestörte Wundheilung, indem es Entzündung und Sekretion mindert, Infektionsabwehr und Regeneration fördert und Schmerzen lindert (bezüglich Schmerzlinderung ausnahmslos während 230 Bestrahlungen, 13.4 vs. 0,0 auf einer visuellen Analogskala (VAS 0–100), mediane Differenz zwischen den Gruppen 13.8, 95%-Konfidenzinterval (KI) 12.3/16.7, p<0,000001) mit relevant weniger Analgetikabedarf (52–69% weniger in den drei Gruppen mit wIRA verglichen mit den drei