Science.gov

Sample records for ber ein entwicklungsprojekt

  1. Bifurkationsanalyse eines LC Tank VCOs unter Berücksichtigung der variablen Kapazität

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bremer, J.-K.; Zorn, C.; Mathis, W.

    2009-05-01

    In dieser Arbeit präsentieren wir einen neuartigen Ansatz für den systematischen Entwurf von integrierten LC Tank VCO-Schaltungen basierend auf dem Andronov Hopf Theorem und der Störungstheorie. Der Ansatz ermöglicht es, eine Abschätzung des resultierenden Abstimmbereichs, eine Stabilitätsanalyse und eine Berechnung der Amplitude des VCOs im Vorfeld des eigentlichen Entwurfs durchzuführen. Des Weiteren erlaubt die vorgestellte Methode eine Optimierung des VCOs hinsichtlich der in den Spezifikationen geforderte Amplitude und eine Minimierung der höheren Harmonischen. Mit Hilfe eines ladungsbasierten MOS-Modells ist es möglich die spannungsabhängige Kapazität der Varaktortransistoren durch einen analytischen Ausdruck zu beschreiben. Auf Basis dieses analytischen Ausdrucks wird die amplitudenabhängige Großsignalkapazität des VCOs in Abhängigkeit von Designparametern und der Tuningspannung modelliert. Die Gültigkeit der vorgestellte Entwurfsmethode wird anhand eines Beispielentwurfes eines 2.4 GHz VCO unter Verwendung einer 0.25 μm HF-CMOS Technologie verifiziert.

  2. Ansätze für eine Bifurkationsanalyse von RF LC-Tank VCOs unter Berücksichtigung nichtlinearer Bauelementegleichungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zorn, C.; Bremer, J.-K.; Mathis, W.

    2008-05-01

    Es wird ein alternativer Ansatz zum Entwurf von vollintegrierten LC Oszillatoren mit Hilfe der Andronov-Hopf Bifurkationsanalyse unter Einbeziehung eines nichtlinearen Overall-Modells für MOS-Transistoren (EKV-Modell) vorgestellt. Das in dieser Arbeit vorgestellte Verfahren beschreibt die MOS-Kapazität des VCOs über geometrische Gundgrößen, die damit nur als Längen- und Weitenverhältnisse in die Bifurkationsanalyse eingehen. Zur Beschreibung der MOS-Kapazität wurde ein Basic-Charge-Modell, wie es in den Arbeiten von Enz und Vittoz vorgestellt wurde, in Verbindung einer expliziten analytischen Näherung des Oberflächenpotenzials verwendet. Das Verfahren ermöglicht es, als zusätzlichen Freiheitsgrad für den Designer auch die Amplitude zur Optimierung der Bauteilparameter heranzuziehen und vorab eine genauere Abschätzung der Parameter des Varaktors zu erhalten. Zusammengefasst in einer Toolbox führt die Anwendung des Verfahrens auf einen grafischen Optimierungsprozess, mit dessen Hilfe die Parameter analytisch bestimmt werden können. Die verwendete Methode erweitert den von Hajimiri und Ham vorgestellten Entwurfsprozess von LC-Tank VCOs um eine Stabilitätsanalyse, die Berücksichtigung harmonischer höherer Ordnung und die physikalisch exakte Modellierung der Varaktorkapazitäten.

  3. BER Science Network Requirements

    SciTech Connect

    Alapaty, Kiran; Allen, Ben; Bell, Greg; Benton, David; Brettin, Tom; Canon, Shane; Dart, Eli; Cotter, Steve; Crivelli, Silvia; Carlson, Rich; Dattoria, Vince; Desai, Narayan; Egan, Richard; Tierney, Brian; Goodwin, Ken; Gregurick, Susan; Hicks, Susan; Johnston, Bill; de Jong, Bert; Kleese van Dam, Kerstin; Livny, Miron; Markowitz, Victor; McGraw, Jim; McCord, Raymond; Oehmen, Chris; Regimbal, Kevin; Shipman, Galen; Strand, Gary; Flick, Jeff; Turnbull, Susan; Williams, Dean; Zurawski, Jason

    2010-11-01

    The Energy Sciences Network (ESnet) is the primary provider of network connectivity for the US Department of Energy Office of Science, the single largest supporter of basic research in the physical sciences in the United States. In support of the Office of Science programs, ESnet regularly updates and refreshes its understanding of the networking requirements of the instruments, facilities, scientists, and science programs that it serves. This focus has helped ESnet to be a highly successful enabler of scientific discovery for over 20 years. In April 2010 ESnet and the Office of Biological and Environmental Research, of the DOE Office of Science, organized a workshop to characterize the networking requirements of the science programs funded by BER. The requirements identified at the workshop are summarized and described in more detail in the case studies and the Findings section. A number of common themes emerged from the case studies and workshop discussions. One is that BER science, like many other disciplines, is becoming more and more distributed and collaborative in nature. Another common theme is that data set sizes are exploding. Climate Science in particular is on the verge of needing to manage exabytes of data, and Genomics is on the verge of a huge paradigm shift in the number of sites with sequencers and the amount of sequencer data being generated.

  4. Rudolf Clausius. Ein Versuch, ihn zu verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöpf, Hans-Georg

    Es wird dargelegt, daß Clausius' Originalarbeiten über die Begründung des zweiten Hauptsatzes schwerlich vom Standpunkt konventioneller Lehrbücher verstanden werden können. Vielmehr erweist sich eine mit einem quasi-ökonomischen Modell arbeitende Denkweise als Schlüssel zum Verständnis.Translated AbstractRudolf Clausius. An Attempt to Understand HimIt is shown that Clausius' original papers on the foundation of the Second Law can scarcely be understood from the view-point of conventional textbooks. But reasoning with the aid of a quasi-economic model turns out to be the key of comprehension.

  5. Was leistet ein Sportler? Kraft, Leistung und Energie im Muskel

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thaller, Sigrid; Mathelitsch, Leopold

    2006-01-01

    Der Leistungsbegriff ist im Sport weiter gefasst als in der Physik. In beiden Fällen liegt der Fokus jedoch auf einer pro Zeiteinheit erfolgten Energieumsetzung. Allerdings gibt die rein physikalische Leistung nicht immer Auskunft über den Energieumsatz der Muskeln. Die Muskelkraft hängt von der Kontraktionsgeschwindigkeit des Muskels ab. Ein Muskel verhält sich also anders als eine Feder. Für den Hochleistungssport müssen die Energieumsätze der Muskeln durch spezielle Trainings- und Nahrungsprogramme optimiert werden.

  6. Hybridverfahren zur EMV-Analyse elektrischer Leitungen über geschlitztem Grund

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ter Haseborg, J. R.; Brüns, H.-D.; Singer, H.

    2006-09-01

    Die Betrachtung niedrig geführter elektrischer Leitungen über leitendem Grund stellt besondere Anforderungen an die numerische Feldanalyse. Insbesondere für Fälle ungleichförmiger Leitungsführung oder ungleichförmigen Grunds werden Verfahren benötigt, die eine effektive EMV-Analyse zulassen. Die Verwendung von volldiskretisierten Modellen erfordert aufwändige Diskretisierungen, große Ressourcen und hohe Rechenzeiten. Daher werden Möglichkeiten gesucht, die effektive Leitungstheorie auf Anordnungen anzuwenden, deren direkte Berechnung in klassischer Betrachtungsweise nicht möglich ist. In der vorliegenden Arbeit wird ein Hybridverfahren vorgestellt, um den Einfluss von Schlitzen unterhalb von Leitungen in einer approximativen EMV-Analyse zu untersuchen. Hierzu dient neben der Leitungstheorie zur Berechnung des Leiterstroms eine momententheoretische Simulation auf Basis von magnetischen Linienströmen.

  7. Über vollkommene Tonsysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, W.

    Ein Tonsystem, dessen Stufen aus k Intervallen gebildet wird, heiße vollkommenes k-intervalliges N-Tonsystem, wenn nach N Stufen die reine Oktav und zwischendurch die reine Quint erreicht wird. Wir beeweiseniVollkommene ein-intervallige Tonsysteme gibt es für kein N.iiBis N = 16 gibt es vollkommene zwei-intervallige Systeme für N = 2, 3, 5, 7, 12.iiiFür k ≥ 3 gibt es für alle N ≥ 3 unendlich viele verschiedene vollkommene Tonsysteme.Translated AbstractOn Complete Tone SystemsA tone system with steps build of k intervals is called a k interval N tone system if the pure octave is reached after N steps touching the pure quint between. We prove: iThere are no complete one-interval tone systems at any N.iiUp to N = 16 two-interval systems are complete with N = 2, 3, 5, 7, 12.iiiWith k ≥ 3 and N ≥ 3 there are infinitly many different complete tone systems.

  8. Nichtlineare Analyse von LC-TANK VCOs unter Berücksichtigung parasitärer Substrateffekte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Przytarski, J.; Bremer, J.-K.; Mathis, W.

    2009-05-01

    In dieser Arbeit wird ein Konzept vorgestellt, die Schaltungsarchitektur des LC-Tank-VCOs im höherdimensionalen Zustandsraum zu modellieren. Dabei wurde die VCO-Schaltung auf dominante nichtlineare und asymmetrische Effekte näher untersucht. Das entwickelte Modell bildet die Grundlage für nachfolgende parameterabhängige Analysen der Oszillatorschaltung mittels der Andronov-Hopf Bifurkationsanalyse. Zu diesem Zweck wurde ein höherdimensionales Modell entwickelt, welches für die Bifurkationsanalyse auf ein System 2. Ordnung reduziert werden muss. Als mathematisches Hilfsmittel zur Ordnungsreduktion des Systems wird das Verfahren der Zentrumsmannigfaltigkeit verwendet. Das Differentialgleichungssystem wird sehr schaltungsnah aufgestellt, daraus resultiert der Vorteil einer genaueren Repräsentation des physikalischen Verhaltens der Schaltung. Ziel ist es möglichst viele Effekte die sich auf das Verhalten des VCOs auswirken können, mit zu berücksichtigen.

  9. Rekonfigurationstechniken und Anwendungsgebiete für ein programmierbares Gm-C Analog-Filter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Becker, J.; Henrici, F.; Manoli, Y.

    2006-09-01

    FPAAs (Field Programmable Analog Arrays) erlauben es, analoge Signalübertragungsfunktionen auf Hardware abzubilden, die von veränderbaren digitalen Konfigurationsdaten abhängen. Sowohl für das Design von Filterstrukturen auf Systemebene als auch für die genaue Simulation ihrer analogen Übertragungsfunktion auf Transistorebene ist es dabei notwendig, die entsprechenden Konfigurationsdaten einzugeben bevor die Phasen/Betragsanalyse durchgeführt werden kann. Die vorliegende Arbeit stellt ein graphisches Entwurfsprogramm zur Instantiierung von analogen Filtern für ein FPAA mit 17 gm-C Blöcken vor. Es wird über erste Simulationsergebnisse berichtet, die die Machbarkeit mit Eckfrequenzen bis zu hundert Mhz bestätigen. Simulierte Übertragungsfunktionen von grundlegenden Bausteinen werden mit der Theorie verglichen und zu einer exemplarischen Instantiierung eines Butterworth-Filters der vierten Ordnung weitergeführt.

  10. Kopplung eines auf der Momentenmethode basierenden Computerprogramms mit einem FEM-Algorithmus zur Berechnung von elektromagnetischen Streuproblemen im medizinischen Bereich

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schick, M.; Landstorfer, F. M.

    2004-05-01

    Am Beispiel der Verkopplung von medizinischen Geräten über den menschlichen Körper werden elektromagnetische Störphänomene im Klinikbereich betrachtet. Für die Berechnung dieser komplexen Szenarien wird zum einen die Momentenmethode (MoM) verwendet, die sich in besonderem Maße für die Berücksichtigung metallischer Strukturen und offener Streuprobleme eignet, und zum anderen die Methode der Finiten Elemente (FEM), mit der die Eigenschaften des menschlichen Körpers besser berücksichtigt werden können. Mit Hilfe des Äquivalenzprinzips lässt sich das Gesamtproblem in zwei Teile zerlegen, in ein inneres und in ein äußeres. Der Außenraum wird dabei mit der MoM behandelt und das Innere, d.h. der Körper mit der FEM. Die Kopplung der beiden Methoden erfolgt an der Körperoberfläche über äquivalente Oberflächenströme. Durch Lösen des resultierenden linearen Gleichungssystems für das gesamte Problem lassen sich dann die Oberflächenströme und die über die Kontinuitätsgleichung miteinander verknüpften elektromagnetischen Felder bestimmen.

  11. Multiscale Computation. Needs and Opportunities for BER Science

    SciTech Connect

    Scheibe, Timothy D.; Smith, Jeremy C.

    2015-01-01

    The Environmental Molecular Sciences Laboratory (EMSL), a scientific user facility managed by Pacific Northwest National Laboratory for the U.S. Department of Energy, Office of Biological and Environmental Research (BER), conducted a one-day workshop on August 26, 2014 on the topic of “Multiscale Computation: Needs and Opportunities for BER Science.” Twenty invited participants, from various computational disciplines within the BER program research areas, were charged with the following objectives; Identify BER-relevant models and their potential cross-scale linkages that could be exploited to better connect molecular-scale research to BER research at larger scales and; Identify critical science directions that will motivate EMSL decisions regarding future computational (hardware and software) architectures.

  12. DNA Helicases in NER, BER, and MMR.

    PubMed

    Kuper, Jochen; Kisker, Caroline

    2013-01-01

    Different DNA repair mechanisms have evolved to protect our genome from modifications caused by endogenous and exogenous agents, thus maintaining the integrity of the DNA. Helicases often play a central role in these repair pathways and have shown to be essential for diverse tasks within these mechanisms. In prokaryotic nucleotide excision repair (NER) for example the two helicases UvrB and UvrD assume vastly different functions. While UvrB is intimately involved in damage verification and acts as an anchor for the other prokaryotic NER proteins UvrA and UvrC, UvrD is required to resolve the post-incision complex leading to the release of UvrC and the incised ssDNA fragment. For the XPD helicase in eukaryotic NER a similar function in analogy to UvrB has been proposed, whereas XPB the second helicase uses only its ATPase activity during eukaryotic NER. In prokaryotic mismatch repair (MMR) UvrD again plays a central role. The different tasks of this protein in the different repair pathways highlight the importance of regulative protein-protein interactions to fine-tune its helicase activity. In other DNA repair pathways the role of the helicases involved is sometimes not as well characterized, and no helicase has so far been described to assume the function of UvrD in eukaryotic MMR. RecQ helicases and FancJ interact with eukaryotic MMR proteins but their involvement in this repair pathway is unclear. Lastly, long-patch base excision repair is linked to the WRN helicase and many proteins within this pathway interact with the helicase leading to increased activity of the interacting proteins as observed for pol β and FEN-1 or the helicase itself is negatively regulated through the interaction with APE-1. However, compared to the precise functions described for the helicases in the other DNA repair mechanisms the role of WRN in BER remains speculative and requires further analysis.

  13. Variationeller Ansatz für eine integrierte Segmentierung und nicht-lineare Registrierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt-Richberg, Alexander; Ehrhardt, Jan; Handels, Heinz

    Vierdimensionale tomographische Bilddaten ermöglichen neuartige Therapie- und Diagnoseverfahren in der medizinischen Praxis. Voraussetzung dafür sind oft die räumlich-zeitliche Segmentierung anatomischer Strukturen in den 4D- Daten und die Bestimmung ihrer dynamischen Eigenschaften durch Schätzung der 3D-Bewegungsfelder mittels nicht-linearer Registrierungsverfahren. In dieser Arbeit wird ein Ansatz vorgestellt, mit dem sich Level-Set-Segmentierung und diffusive, nicht-lineare Registrierung unter Berücksichtigung ihrer wechelseitigen Abhängigkeiten integriert lösen lassen. Die Aufgabe wird als Energieminimierung formuliert und ein variationelles Lösungsverfahren angegeben. Anschließend wird der Ansatz an Phantom- und CT-Patientendaten am Beispiel der Leber validiert.

  14. BER evaluations for multimode beams in underwater turbulence

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Altay Arpali, Serap; Baykal, Yahya; Arpali, Çağlar

    2016-07-01

    In underwater optical communication links, bit error rate (BER) is an important performance criterion. For this purpose, the effects of oceanic turbulence on multimode laser beam incidences are studied and compared in terms of average BER (<BER>), which is related to the scintillation index. Based on the log-normal distribution, <BER> is analysed for underwater turbulence parameters, including the rate of dissipation of the mean squared temperature, the rate of dissipation of the turbulent kinetic energy, the parameter that determines the relative strength of temperature and salinity in driving index fluctuations, the Kolmogorov microscale length and other link parameters such as link length, wavelength and laser source size. It is shown that use of multimode improves the system performance of optical wireless communication systems operating in an underwater medium. For all the investigated multimode beams, decreasing link length, source size, the relative strength of temperature and salinity in driving the index fluctuations, the rate of dissipation of the mean squared temperature and Kolmogorov microscale length improve the <BER>. Moreover, lower <BER> values are obtained for the increasing wavelength of operation and the rate of dissipation of the turbulent kinetic energy in underwater turbulence.

  15. Rosazea-Management: Update über allgemeine Maßnahmen und topische Therapieoptionen.

    PubMed

    Schaller, M; Schöfer, H; Homey, B; Hofmann, M; Gieler, U; Lehmann, P; Luger, T A; Ruzicka, T; Steinhoff, M

    2016-12-01

    Obwohl bislang für die Rosazea keine kurative Therapie besteht, können verschiedene Optionen zur Behandlung der Symptome und zur Vorbeugung von Exazerbationen empfohlen werden. Neben Selbsthilfemaßnahme wie der Vermeidung von Triggerfaktoren und einer geeigneten Hautpflege sollte das Rosazea-Management bei Patienten mit erythematöser und leichter bis schwerer papulopustulöser Rosazea die Anwendung topischer Präparate als First-Line-Therapie umfassen. Da Überlappungen der charakteristischen Rosazea-Symptome im klinischen Alltag die Regel sind, sollte die medikamentöse Therapie auf die individuellen Symptome zugeschnitten werden; auch eine Kombinationstherapie kann erforderlich sein. Zu den für die Behandlung der Hauptsymptome der Rosazea zugelassenen Wirkstoffen gehören Brimonidin gegen das Erythem sowie Ivermectin, Metronidazol oder Azelainsäure gegen entzündliche Läsionen. Ihre Wirksamkeit wurde in zahlreichen validen, gut kontrollierten Studien belegt. Darüber hinaus existieren verschiedene nicht zugelassene topische Behandlungsmöglichkeiten, deren Wirksamkeit und Sicherheit noch in größeren, kontrollierten Studien zu untersuchen ist.

  16. Schönheit und andere Provokationen - Eine neue evolutionsbiologische Theorie der Kunst

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Junker, Thomas

    Die Evolution hat viele spektakuläre Phänomene hervorgebracht - von der Eleganz des Vogelflugs über die gigantischen Körper der Dinosaurier und die farbenprächtige Vielfalt der Korallenriffe bis hin zu ihrem jüngsten Geniestreich - der menschlichen Kunst. Die schönen Künste - Malerei, Bildhauerei und Architektur, Theater, Tanz, Oper und Filmkunst, Musik und Literatur - Produkte der Evolution? Diese Vorstellung mutet vielen Menschen fremd an, aber wie könnte es anders sein? Denn wenn Charles Darwin recht hat, dann sind nicht nur die körperlichen Merkmale der Menschen als Antworten auf die Erfordernisse des Lebens entstanden, sondern auch ihre geistigen Fähigkeiten und Verhaltensweisen. Im Jahr 1859 hatte er auf den letzten Seiten seines berühmten Buches über die Entstehung der Arten eine kühne Prophezeiung gemacht: Durch die Evolutionstheorie werde es "zu einer bemerkenswerten Revolution in der Naturwissenschaft kommen […]. Die Psychologie wird auf die neue Grundlage gestellt, dass jede geistige Kraft und Fähigkeit notwendigerweise durch graduelle Übergänge erworben wird“ (Darwin 1859, S. 484, 488; Junker 2008).

  17. Ein Kredit für Weihnachtsbaumkugeln

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tutsch, Sina

    Eine Mathematikerin aus dem DFG-Forschungszentrum Matheon arbeitet an Methoden zur dreidimensionalen Visualisierung. Sie hat die Geschäftsidee, Weihnachtsbaumkugeln mit bewegten Hologrammen herzustellen, die sich individuell gestalten lassen, und plant eine Existenzgründung. Aus einem öffentlichen Förderprogramm erhält sie ein günstiges Darlehen in Höhe von 50 000 Euro. Für die Startphase ihres Unternehmens benötigt sie jedoch den vierfachen Betrag.

  18. Unraveling the Mystery of Stöber Silica's Microporosity.

    PubMed

    Li, Shanshan; Wan, Quan; Qin, Zonghua; Fu, Yuhong; Gu, Yuantao

    2016-09-13

    Puzzling aspects of the microporous structure of Stöber silica, including inconsistencies in the BET specific surface area and the long measurement time required for N2 adsorption, hinder further research on and potential applications of this material. In this work, Stöber silica samples prepared using systematic and detailed post-treatment methods were characterized by N2 adsorption, scanning electron microscopy, transmission electron microscopy, inductively coupled plasma optical emission spectrometry, elemental analysis, and Fourier transform infrared spectroscopy. We have found that the often overlooked sample preparation conditions may be the main causes that perplex the gas adsorption characterization results of Stöber silica samples. The pore-blocking processes associated with a variety of sample treatment methods are discussed in detail. Strong evidence for the particle growth model and pore-blocking mechanism involving ethoxyl groups, Si species, and condensation of silanols is provided. A remarkable result is that the measurement time is shortened from 1 month in our previous work to 2-3 days for samples with large specific surface areas. A suitable post-treatment condition is recommended to obtain microporous Stöber silica with a short measurement time, including water washing, low temperature drying without a vacuum, and a short storage time.

  19. Untersuchung der Richtwirkung der Einkopplung von ebenen Wellen in eine Leitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Magdowski, M.; Vick, R.

    2013-07-01

    Elektrische Leitungen und Kabel stellen häufig die Haupteinfallstore für elektromagnetische Felder in die daran angeschlossenen Geräte und Systeme dar. Für die Einkopplung einer ebenen Welle kann der in eine Leitung eingekoppelte Strom unter bestimmten Voraussetzungen mit Hilfe der Leitungstheorie sehr effizient bestimmt werden. Er hängt dabei von den Abmessungen der Leitung, den Leitungsabschlüssen sowie der Amplitude, der Wellenlänge und der Einfallsrichtung der ebenen Welle ab. In dieser Arbeit wird die Abhängigkeit der Einkopplung von der Einfallsrichtung näher untersucht. Dazu werden Richtdiagramme der Einkopplung berechnet, dargestellt und hinsichtlich der mittleren und maximalen Einkopplung über alle Einfallsrichtungen und Polarisationen ausgewertet. Die Ergebnisse werden genutzt, um die maximale Direktivität der Einkopplung in eine Leitung zu bestimmen. Fasst man die Einkopplung externer Felder in eine Leitung als einen Störfestigkeitstest auf, so kann die maximale Direktivität benutzt werden, um einen Vergleich zwischen unterschiedlichen Messumgebungen wie Absorberhallen und Modenverwirbelungskammern herzustellen.

  20. Study of bit error rate (BER) for multicarrier OFDM

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Alshammari, Ahmed; Albdran, Saleh; Matin, Mohammad

    2012-10-01

    Orthogonal Frequency Division Multiplexing (OFDM) is a multicarrier technique that is being used more and more in recent wideband digital communications. It is known for its ability to handle severe channel conditions, the efficiency of spectral usage and the high data rate. Therefore, It has been used in many wired and wireless communication systems such as DSL, wireless networks and 4G mobile communications. Data streams are modulated and sent over multiple subcarriers using either M-QAM or M-PSK. OFDM has lower inter simple interference (ISI) levels because of the of the low data rates of carriers resulting in long symbol periods. In this paper, BER performance of OFDM with respect to signal to noise ratio (SNR) is evaluated. BPSK Modulation is used in s Simulation based system in order to get the BER over different wireless channels. These channels include additive white Gaussian Noise (AWGN) and fading channels that are based on Doppler spread and Delay spread. Plots of the results are compared with each other after varying some of the key parameters of the system such as the IFFT, number of carriers, SNR. The results of the simulation give visualization of what kind of BER to expect when the signal goes through those channels.

  1. "Das Konkrete ist das Abstrakte, an das man sich schließlich gewöhnt hat." (Laurent Schwartz) Über den Ablauf des mathematischen Verstehens

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lowsky, Martin

    Die im Titel genannte Aussage findet sich in den Lebenserinnerungen von Laurent Schwartz (1915-2002), einem der fruchtbarsten Mathematiker, Mitglied der Gruppe Bourbaki. Im Original lautet die Aussage: "un objet concret est un objet abstrait auquel on a fini par s'habituer." Schwartz erläutert sie am Beispiel des Integrals über {e^{-1/2{x^2}}} , das den Wert Wurzel aus 2π hat und in dem sich also die Zahlen e und π verknüpfen. Was Schwartz aber vor allem ausdrücken will, ist dies: Das mathematische Verständnisd geht langsam vor sich und es bedarf der Anstrengung. "Es ist eine Frage der Zeit und der Energie", sagt Schwartz, und gerade dies mache es so schwer, die höhere Mathematik unter das Volk zu bringen. Das Lernen und Lehren von Mathematik laufe eben mühevoll und langsam ab.

  2. Low Temperature Plasma Kills SCaBER Cancer Cells

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Barekzi, Nazir; van Way, Lucas; Laroussi, Mounir

    2013-09-01

    Squamous cell carcinoma of the bladder is a rare type of bladder cancer that forms as a result of chronic irritation of the epithelial lining of the bladder. The cell line used in this study is SCaBER (ATCC® HTB-3™) derived from squamous cell carcinoma of the human urinary bladder. Current treatments of bladder cancer include surgery, radiation and chemotherapy. However, the cost of these treatments, the potential toxicity of the chemotherapeutic agents and the systemic side-effects warrant an alternative to current cancer treatment. This paper represents preliminary studies to determine the effects of biologically tolerant plasma (BTP) on a cell line of human bladder cancer cells. Previous work by our group using the plasma pencil revealed the efficacy of BTP on leukemia cells suspended in solution. Based on these earlier findings we hypothesized that the plasma exposure would elicit a similar programmed cell death in the SCaBER cells. Trypan blue exclusion and MTT assays revealed the cell killing after exposure to BTP. Our study indicates that low temperature plasma generated by ionizing helium gas and the reactive species may be a suitable and safe alternative for cancer therapy.

  3. BER Science Network Requirements Workshop -- July 26-27,2007

    SciTech Connect

    Tierney, Brian L.; Dart, Eli

    2008-02-01

    The Energy Sciences Network (ESnet) is the primary provider of network connectivity for the US Department of Energy Office of Science, the single largest supporter of basic research in the physical sciences in the United States of America. In support of the Office of Science programs, ESnet regularly updates and refreshes its understanding of the networking requirements of the instruments, facilities, scientists, and science programs that it serves. This focus has helped ESnet to be a highly successful enabler of scientific discovery for over 20 years. In July 2007, ESnet and the Biological and Environmental Research (BER) Program Office of the DOE Office of Science organized a workshop to characterize the networking requirements of the science programs funded by the BER Program Office. These included several large programs and facilities, including Atmospheric Radiation Measurement (ARM) Program and the ARM Climate Research Facility (ACRF), Bioinformatics and Life Sciences Programs, Climate Sciences Programs, the Environmental Molecular Sciences Laboratory at PNNL, the Joint Genome Institute (JGI). National Center for Atmospheric Research (NCAR) also participated in the workshop and contributed a section to this report due to the fact that a large distributed data repository for climate data will be established at NERSC, ORNL and NCAR, and this will have an effect on ESnet. Workshop participants were asked to codify their requirements in a 'case study' format, which summarizes the instruments and facilities necessary for the science and the process by which the science is done, with emphasis on the network services needed and the way in which the network is used. Participants were asked to consider three time scales in their case studies--the near term (immediately and up to 12 months in the future), the medium term (3-5 years in the future), and the long term (greater than 5 years in the future). In addition to achieving its goal of collecting and characterizing

  4. Phenolic acids composition of fruit extracts of Ber (Ziziphus mauritiana L., var. Golo lemai)

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    Fruits of Ziziphus mauritiana L. (ber) are consumed in fresh and dried/processed form in many countries across Asia including Pakistan. In the present study, we analyzed the composition of total phenolic acids (free, soluble-bound and insoluble-bound) from Golo lemai ber fruit extracts by applying a...

  5. Series solutions for π/4-DQPSK BER with MRC

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Chandra, Aniruddha; Bose, Chayanika

    2012-03-01

    Simple series expressions for bit error rate (BER) of π/4 shifted differential quaternary phase-shift keying (π/4-DQPSK) over some common fading environments (Rayleigh, Rician and Nakagami-m) are derived. Both single- and multi-channel reception scenarios are considered. In case of multi-antenna reception, it is assumed that the fading is independent and identically distributed (IID), and the receiver follows optimum maximal ratio combining (MRC). The derived expressions, computed through probability density function (PDF)-based approach, give an exact match with moment-generating function (MGF)-based solutions but get rid of numerical integrations involved in MGF approach. Further, the analytical results presented in this article consist of finite or rapidly converging infinite series and thus a trade-off between precision and complexity can be easily realised by choosing a specific number of terms. Bounds on the error resulting from truncation of the infinite series are also derived. Moreover, it was shown that the series solutions, when reasonably truncated, still provide better approximations than the previous attempts.

  6. Vorausschauend Planen, Gezielt Handeln — Über Die Regelung Und Steuerung Technischer Prozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grüne, Lars; Sager, Sebastian; Allgöwer, Frank; Bock, Hans Georg; Diehl, Moritz

    Seit Beginn der industriellen Revolution nimmt die Steuerungs- und Regelungstechnik eine Schlüsselstellung in vielen technischen Bereichen ein. James Watts Fliehkraftregler für Dampfmaschinen ist eines der frühen Beispiele eines extrem erfolgreichen Reglerkonzepts, von dem Ende der 1860er Jahre geschätzte 75000 Exemplare allein in England im Einsatz waren [2, S. 24]. Etwa um diese Zeit begannen Ingenieure, motiviert durch die immer höhere Komplexität der zu regelnden Maschinen, sich systematisch mit theoretischen Grundlagen der Regelung zu beschäftigen. Dies führte unausweichlich zu der Einsicht, dass das dynamische Verhalten der geregelten Systeme nur mit Hilfe der Mathematikverstanden und weiterentwickelt werden konnte, oder wie Werner von Siemens, ein weiterer technischer Pionier in diesem Bereich es formulierte: "Ohne Mathematik tappt man doch immer im Dunkeln.“

  7. Ein mehrstufiger Algorithmus zur Diagnose seltener Genodermatosen.

    PubMed

    Tantcheva-Poór, Iliana; Oji, Vinzenz; Has, Cristina

    2016-10-01

    Jüngste Fortschritte der Genforschung haben ihren Weg in die klinische Dermatologie gefunden. Nahezu ein Drittel aller Erbkrankheiten zeigt charakteristische Hautveränderungen. Zudem können Proben menschlicher Haut als Untersuchungsmaterial zur Detektion genetischer Mosaike und der zu Grunde liegenden Defekte eingesetzt werden. Die Diagnose von Genodermatosen bleibt jedoch aufgrund ihrer unterschiedlich ausgeprägten und überlappenden Phänotypen sowie ihrer Seltenheit und Vielzahl neuer Informationen wegen eine Herausforderung für die Kliniker. Um das Interesse für dieses, sich schnell entwickelnde Feld der Dermatologie zu wecken und den Blick für einige seltene Erbkrankheiten zu schärfen, stellen wir in der hiesigen Übersicht einen Algorithmus für die Diagnostik und Evaluierung von Patienten mit fraglichen Genodermatosen vor.

  8. Accurate BER evaluation for lumped DPSK and OOK systems with PMD and PDL

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zhang, Zhongxi; Chen, Liang; Bao, Xiaoyi

    2007-07-01

    New forms using Dirac bra-ket notations and their transformations to express electrically filtered currents are presented for optical systems using either binary differential phase-shift keying (2-DPSK) or ON-OFF keying (OOK) with lumped first-order PMD and PDL, arbitrary optical and electrical filtering and pulse shaping. Based on these forms, the moment generating functions (MGFs) and bit-error-ratios (BERs) for different systems are obtained. Our results show that, for a given BER, 2-DPSK requires ~ 5dB lower input signal-to-noise ratio than OOK. By comparing BERs for different polarization systems, we also show that the PDL-induced partially polarized noise can significantly improve system performance and reduce BER variation caused by the random couplings between signal polarization, PDL and PMD vectors.

  9. Draft Genome Sequence of Desulfovibrio BerOc1, a Mercury-Methylating Strain

    PubMed Central

    Gassie, Claire; Bouchez, Oliver; Klopp, Christophe; Guyoneaud, Rémy

    2017-01-01

    ABSTRACT Desulfovibrio BerOc1 is a sulfate-reducing bacterium isolated from the Berre lagoon (French Mediterranean coast). BerOc1 is able to methylate and demethylate mercury. The genome size is 4,081,579 bp assembled into five contigs. We identified the hgcA and hgcB genes involved in mercury methylation, but not those responsible for mercury demethylation. PMID:28104657

  10. Draft Genome Sequence of Desulfovibrio BerOc1, a Mercury-Methylating Strain.

    PubMed

    Goñi Urriza, Marisol; Gassie, Claire; Bouchez, Oliver; Klopp, Christophe; Guyoneaud, Rémy

    2017-01-19

    Desulfovibrio BerOc1 is a sulfate-reducing bacterium isolated from the Berre lagoon (French Mediterranean coast). BerOc1 is able to methylate and demethylate mercury. The genome size is 4,081,579 bp assembled into five contigs. We identified the hgcA and hgcB genes involved in mercury methylation, but not those responsible for mercury demethylation.

  11. Theoretical analysis of BER performance of nonlinearly amplified FBMC/OQAM and OFDM signals

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bouhadda, Hanen; Shaiek, Hmaied; Roviras, Daniel; Zayani, Rafik; Medjahdi, Yahia; Bouallegue, Ridha

    2014-12-01

    In this paper, we introduce an analytical study of the impact of high-power amplifier (HPA) nonlinear distortion (NLD) on the bit error rate (BER) of multicarrier techniques. Two schemes of multicarrier modulations are considered in this work: the classical orthogonal frequency division multiplexing (OFDM) and the filter bank-based multicarrier using offset quadrature amplitude modulation (FBMC/OQAM), including different HPA models. According to Bussgang's theorem, the in-band NLD is modeled as a complex gain in addition to an independent noise term for a Gaussian input signal. The BER performance of OFDM and FBMC/OQAM modulations, transmitting over additive white Gaussian noise (AWGN) and Rayleigh fading channels, is theoretically investigated and compared to simulation results. For simple HPA models, such as the soft envelope limiter, it is easy to compute the BER theoretical expression. However, for other HPA models or for real measured HPA, BER derivation is generally intractable. In this paper, we propose a general method based on a polynomial fitting of the HPA characteristics and we give theoretical expressions for the BER for any HPA model.

  12. EIN3 and SOS2 synergistically modulate plant salt tolerance

    PubMed Central

    Quan, Ruidang; Wang, Juan; Yang, Dexin; Zhang, Haiwen; Zhang, Zhijin; Huang, Rongfeng

    2017-01-01

    Ethylene biosynthesis and the ethylene signaling pathway regulate plant salt tolerance by activating the expression of downstream target genes such as those related to ROS and Na+/K+ homeostasis. The Salt Overly Sensitive (SOS) pathway regulates Na+/K+ homeostasis in Arabidopsis under salt stress. However, the connection between these two pathways is unclear. Through genetic screening, we identified two sos2 alleles as salt sensitive mutants in the ein3-1 background. Neither Ethylene-Insensitive 2 (EIN2) nor EIN3 changed the expression patterns of SOS genes including SOS1, SOS2, SOS3 and SOS3-like Calcium Binding Protein 8 (SCaBP8), but SOS2 activated the expression of one target gene of EIN3, Ethylene and Salt-inducible ERF 1 (ESE1). Moreover, Ser/Thr protein kinase SOS2 phosphorylated EIN3 in vitro mainly at the S325 site and weakly at the S35, T42 and S606 sites. EIN3 S325A mutation reduced its transcriptional activating activity on ESE1 promoter:GUS in a transient GUS assay, and impaired its ability to rescue ein3-1 salt hypersensitivity. Furthermore, SOS2 activated salt-responsive ESE1 target gene expression under salt stress. Therefore, EIN3-SOS2 might link the ethylene signaling pathway and the SOS pathway in Arabidopsis salt responses. PMID:28300216

  13. Effect of non-Kolmogorov turbulence on BER performance in uplink ground-to-satellite laser communication

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wang, Yi; Zhang, Ao; Ma, Jing; Guo, Qiang

    2016-12-01

    Based on the non-Kolmogorov turbulence model of the stratosphere, a theoretical model for the influence of the angle of arrival (AOA) fluctuations on the performance of the bit error rate (BER) is established. A closed form expression of BER is then derived based on this model. Then, considering the combined effect of scintillation, beam wander and AOA fluctuations, the probability density function of the received intensity and the closed form expressions of BER for uplink are derived. Coherent detection of Circle Polarization Shift Keying modulation which is suitable for ground-to-satellite laser communication is employed. For an uplink, the BER performance is emulation analyzed and compared to the condition without taking AOA fluctuations into account. And the variation of BER as a function of AOA fluctuations has also been researched. The influence of intensity scintillation, beam wander and AOA fluctuations on BER has been analyzed based on laser transmit power restrictions.

  14. Verbesserte Ausbildung für neue Betriebsleiter und -ingenieure - eine wichtige Investition in die Zukunft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Franta, Oliver

    Bedingt durch die Globalisierung und die damit einhergehende Verschärfung des Wettbewerbs befinden sich die Produktionsbetriebe der chemischen Industrie in stetigem Wandel. Für Betriebsleiter und Betriebsingenieure werden damit Fähigkeiten wie Kostenmanagement, Sozial- und Organisationskompetenz, Führungsqualifikationen und unternehmerisches Handeln immer wichtiger. Neben den Anforderungsprofilen bei Neueinstellungen ist dies auch bei der Fortbildung zu berücksichtigen. Das Trainingsprogramm der Evonik Degussa wurde daher durch die Konzeption neuer Seminare und die Anpassung bestehender Weiterbildungsmaßnahmen weiterentwickelt. Neben Vorträgen und Fallbeispielen sind ebenfalls die Durchführung von Planspielen sowie das Kennenlernen eines Produktionsbetriebes einer anderen Organisationseinheit enthalten. Ziel ist es vor allem die unternehmerische Orientierung neuer Betriebsleiter und -ingenieure zu fördern, die Innovationsgeschwindigkeit zu erhöhen und durch Kenntnis und Nutzung bereits anderweitig entwickelter Lösungen und Methoden die Produktivität zu steigern. Die Produktionsmeister werden aufgrund der Bedeutung dieser Funktion für die Führung der Mitarbeiter und bei der Umsetzung von Veränderungsprojekten in das Ausbildungsprogramm einbezogen. Der Erfolg des Trainingsprogramms zeigt sich an den Teilnehmerzahlen und den ausgesprochen positiven Rückmeldungen.

  15. Purification, crystallization and initial crystallographic characterization of brazil-nut allergen Ber e 2

    SciTech Connect

    Guo, Feng; Jin, Tengchuan; Howard, Andrew; Zhang, Yu-Zhu

    2007-11-01

    The crystallization of the brazil nut allergen Ber e 2 is reported. Peanut and tree-nut allergies have attracted considerable attention because of their frequency and their lifelong persistence. Brazil-nut (Bertholletia excelsa) allergies have been well documented and the 11S legumin-like seed storage protein Ber e 2 (excelsin) is one of the two known brazil-nut allergens. In this study, Ber e 2 was extracted from brazil-nut kernels and purified to high purity by crystalline precipitation and gel-filtration chromatography. Well diffracting single crystals were obtained using the hanging-drop vapour-diffusion method. A molecular-replacement structural solution has been obtained. Refinement of the structure is currently under way.

  16. Orthogonal optical label swapping and novel BER algorithm for 8PSK signal

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tang, Chanjuan; Tao, Li; Li, Rongling; Fang, Wuliang; Zou, Shumin; Chi, Nan

    2011-12-01

    For the first time, we propose a novel BER estimation algorithm for 8PSK signal, the idea of which is also applicable to other multi-dimensional and multi-level modulation formats. And a 2 × 4 orthogonal optical label swapping based on 120Gb/s 8PSK payload and 78Mb/s ASK label by using optical switching devices is demonstrated. Through numerical simulations under different circumstances, we get some orthogonal label switching network's characteristics by analyzing the receiver BER utilizing the new BER algorithm, such as that different combination of label will have a different impact on the transmission performance of the packets. In addition, by changing the receiver optical power, transmitter optical power and optical power launched into the fiber, we get the system's receiver sensitivity, the optimum transmitter power and optimum optical power injected into the fiber, which will be a reference for the actual systems' design.

  17. Revisiting regression in autism: Heller's dementia infantilis. Includes a translation of Über Dementia Infantilis.

    PubMed

    Westphal, Alexander; Schelinski, Stefanie; Volkmar, Fred; Pelphrey, Kevin

    2013-02-01

    Theodor Heller first described a severe regression of adaptive function in normally developing children, something he termed dementia infantilis, over one 100 years ago. Dementia infantilis is most closely related to the modern diagnosis, childhood disintegrative disorder. We translate Heller's paper, Über Dementia Infantilis, and discuss similarities in presentation between Heller's cases, and a group of children with childhood disintegrative disorder. In particular we discuss a prodromal period of affective dysregulation described by Heller, and also evident in our sample, but not previously described in any detail since the publication of Über Dementia Infantilis.

  18. Purification, crystallization and initial crystallographic characterization of brazil-nut allergen Ber e 2.

    PubMed

    Guo, Feng; Jin, Tengchuan; Howard, Andrew; Zhang, Yu Zhu

    2007-11-01

    Peanut and tree-nut allergies have attracted considerable attention because of their frequency and their lifelong persistence. Brazil-nut (Bertholletia excelsa) allergies have been well documented and the 11S legumin-like seed storage protein Ber e 2 (excelsin) is one of the two known brazil-nut allergens. In this study, Ber e 2 was extracted from brazil-nut kernels and purified to high purity by crystalline precipitation and gel-filtration chromatography. Well diffracting single crystals were obtained using the hanging-drop vapour-diffusion method. A molecular-replacement structural solution has been obtained. Refinement of the structure is currently under way.

  19. Analytical estimation of laser phase noise induced BER floor in coherent receiver with digital signal processing.

    PubMed

    Vanin, Evgeny; Jacobsen, Gunnar

    2010-03-01

    The Bit-Error-Ratio (BER) floor caused by the laser phase noise in the optical fiber communication system with differential quadrature phase shift keying (DQPSK) and coherent detection followed by digital signal processing (DSP) is analytically evaluated. An in-phase and quadrature (I&Q) receiver with a carrier phase recovery using DSP is considered. The carrier phase recovery is based on a phase estimation of a finite sum (block) of the signal samples raised to the power of four and the phase unwrapping at transitions between blocks. It is demonstrated that errors generated at block transitions cause the dominating contribution to the system BER floor when the impact of the additive noise is negligibly small in comparison with the effect of the laser phase noise. Even the BER floor in the case when the phase unwrapping is omitted is analytically derived and applied to emphasize the crucial importance of this signal processing operation. The analytical results are verified by full Monte Carlo simulations. The BER for another type of DQPSK receiver operation, which is based on differential phase detection, is also obtained in the analytical form using the principle of conditional probability. The principle of conditional probability is justified in the case of differential phase detection due to statistical independency of the laser phase noise induced signal phase error and the additive noise contributions. Based on the achieved analytical results the laser linewidth tolerance is calculated for different system cases.

  20. Behavioral and Emotional Strength-Based Assessment of Finnish Elementary Students: Psychometrics of the BERS-2

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sointu, Erkko Tapio; Savolainen, Hannu; Lambert, Matthew C.; Lappalainen, Kristiina; Epstein, Michael H.

    2014-01-01

    When rating scales are used in different countries, thorough investigation of the psychometric properties is needed. We examined the internal structure of the Finnish translated Behavioral and Emotional Rating Scale-2 (BERS-2) using Rasch and confirmatory factor analysis approaches with a sample of youth, parents, and teachers. The results…

  1. Controlling particle size in the Stöber process and incorporation of calcium.

    PubMed

    Greasley, Sarah L; Page, Samuel J; Sirovica, Slobodan; Chen, Shu; Martin, Richard A; Riveiro, Antonio; Hanna, John V; Porter, Alexandra E; Jones, Julian R

    2016-05-01

    The Stӧber process is commonly used for synthesising spherical silica particles. This article reports the first comprehensive study of how the process variables can be used to obtain monodispersed particles of specific size. The modal particle size could be selected within in the range 20-500 nm. There is great therapeutic potential for bioactive glass nanoparticles, as they can be internalised within cells and perform sustained delivery of active ions. Biodegradable bioactive glass nanoparticles are also used in nanocomposites. Modification of the Stӧber process so that the particles can contain cations such as calcium, whilst maintaining monodispersity, is desirable. Here, whilst calcium incorporation is achieved, with a homogenous distribution, careful characterisation shows that much of the calcium is not incorporated. A maximum of 10 mol% CaO can be achieved and previous reports are likely to have overestimated the amount of calcium incorporated.

  2. Ein routine-integrierbares Planungswerkzeug zur operativen Rekonstruktion der Orbita

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kleiner, Melanie; Schulze, Dirk; Voss, Pit Jakob; Deserno, Thomas M.

    Bei Frakturen des Orbitabodens kann ein Titangitter zur Rekonstruktion operativ eingesetzt werden. In dieser Arbeit wird ein Planungswerkzeug entwickelt, welches mit Hilfe eines aktiven Konturmodells die Orbita in CT Daten segmentiert, ihr Volumen berechnet und visualisiert. Neben den technischen Integrationsstufen der Funktions- und Präsentationsintegration, welche durch den Einsatz des Medical Imaging Interaction Toolkit (MITK) erreicht werden, sowie der Daten-, und Kontextintegration ist vor allem die Stabilität der eingesetzten Algorithmik für die Routine-Integrierbarkeit wichtig. Erste Stabilitätsuntersuchungen basieren auf 3 von 100 zufällig ausgewählten CT-Datensätzen, wobei das Volumen mit je 50 verschiedenen Startpunkten berechnet wurde. Die so ermittelten Variationskoeffizienten liegen deutlich unterhalb der kritischen 5 % Schwelle.

  3. The effect of pyramiding Phytophthora infestans resistance genes R Pi-mcd1 and R Pi-ber in potato.

    PubMed

    Tan, M Y Adillah; Hutten, Ronald C B; Visser, Richard G F; van Eck, Herman J

    2010-06-01

    Despite efforts to control late blight in potatoes by introducing R(pi)-genes from wild species into cultivated potato, there are still concerns regarding the durability and level of resistance. Pyramiding R(pi)-genes can be a solution to increase both durability and level of resistance. In this study, two resistance genes, R(Pi-mcd1) and R(Pi-ber), introgressed from the wild tuber-bearing potato species Solanum microdontum and S. berthaultii were combined in a diploid S. tuberosum population. Individual genotypes from this population were classified after four groups, carrying no R(pi)-gene, with only R (Pi-mcd1), with only R(Pi-ber), and a group with the pyramided R(Pi-mcd1) and R (Pi-ber) by means of tightly linked molecular markers. The levels of resistance between the groups were compared in a field experiment in 2007. The group with R(Pi-mcd1) showed a significant delay to reach 50% infection of the leaf area of 3 days. The group with R ( Pi-ber ) showed a delay of 3 weeks. The resistance level in the pyramid group suggested an additive effect of R (Pi-mcd1) with R(Pi-ber). This suggests that potato breeding can benefit from combining individual R(pi)-genes, irrespective of the weak effect of R(Pi-mcd1) or the strong effect of R(Pi-ber).

  4. Differential polarization of immune responses by plant 2S seed albumins, Ber e 1, and SFA8.

    PubMed

    Kean, Dorothy E; Goodridge, Helen S; McGuinness, Stephen; Harnett, Margaret M; Alcocer, Marcos J C; Harnett, William

    2006-08-01

    The plant 2S seed albumins Ber e 1 and SFA8, although structurally very similar, vary with respect to their allergenic properties. Whereas the former represents a major allergen, the latter appears to promote only weak allergenic responses. The aim of this investigation was to determine whether the allergenic properties of Ber e 1 and SFA8 reflected differential polarization of dendritic cell (DC) and Th cell responses. We thus investigated the effect of recombinant forms of both allergens on DC and Th cell responses as indicated by cell surface phenotype and cytokine production. Exposure of murine DCs to SFA8, but not Ber e 1, resulted in production of the cytokines IL-12 p40 and TNF-alpha by a mechanism independent of recognition by TLRs. Furthermore, depending on the mouse strain used, increased expression of MHC class II and costimulatory molecules such as CD40, CD80, and CD86 was associated with exposure to SFA8, but not Ber e 1. In coculture experiments using the DO11.10 transgenic T cell that recognizes OVA peptide, DCs exposed to both allergens induced T cells to produce IFN-gamma, but only Ber e 1 could induce significant production of IL-4 and IL-5. Likewise, analysis of transcription factors shows increased T-bet with respect to both allergens, but also GATA-3 with respect to Ber e 1. Overall, our data are consistent with the idea that the ability of Ber e 1, but not SFA8, to act as a potent allergen may reflect differences in their ability to induce IL-12 production.

  5. Solution Structure, Copper Binding and Backbone Dynamics of Recombinant Ber e 1–The Major Allergen from Brazil Nut

    PubMed Central

    Rundqvist, Louise; Tengel, Tobias; Zdunek, Janusz; Björn, Erik; Schleucher, Jürgen; Alcocer, Marcos J. C.; Larsson, Göran

    2012-01-01

    Background The 2S albumin Ber e 1 is the major allergen in Brazil nuts. Previous findings indicated that the protein alone does not cause an allergenic response in mice, but the addition of components from a Brazil nut lipid fraction were required. Structural details of Ber e 1 may contribute to the understanding of the allergenic properties of the protein and its potential interaction partners. Methodology/Principal Findings The solution structure of recombinant Ber e 1 was solved using NMR spectroscopy and measurements of the protein back bone dynamics at a residue-specific level were extracted using 15N-spin relaxation. A hydrophobic cavity was identified in the structure of Ber e 1. Using the paramagnetic relaxation enhancement property of Cu2+ in conjunction with NMR, it was shown that Ber e 1 is able to specifically interact with the divalent copper ion and the binding site was modeled into the structure. The IgE binding region as well as the copper binding site show increased dynamics on both fast ps-ns timescale as well as slower µs-ms timescale. Conclusions/Significance The overall fold of Ber e 1 is similar to other 2S albumins, but the hydrophobic cavity resembles that of a homologous non-specific lipid transfer protein. Ber e 1 is the first 2S albumin shown to interact with Cu2+ ions. This Cu2+ binding has minimal effect on the electrostatic potential on the surface of the protein, but the charge distribution within the hydrophobic cavity is significantly altered. As the hydrophobic cavity is likely to be involved in a putative lipid interaction the Cu2+ can in turn affect the interaction that is essential to provoke an allergenic response. PMID:23056307

  6. Average BER performance of FSO SIM-QAM systems in the presence of atmospheric turbulence and pointing errors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Djordjevic, Goran T.; Petkovic, Milica I.

    2016-04-01

    This paper presents the exact average bit error rate (BER) analysis of the free-space optical system employing subcarrier intensity modulation (SIM) with Gray-coded quadrature amplitude modulation (QAM). The intensity fluctuations of the received optical signal are caused by the path loss, atmospheric turbulence and pointing errors. The exact closed-form analytical expressions for the average BER are derived assuming the SIM-QAM with arbitrary constellation size in the presence of the Gamma-Gamma scintillation. The simple approximate average BER expressions are also provided, considering only the dominant term in the finite summations of obtained expressions. Derived expressions are reduced to the special case when optical signal transmission is affected only by the atmospheric turbulence. Numerical results are presented in order to illustrate usefulness of the derived expressions and also to give insights into the effects of different modulation, channel and receiver parameters on the average BER performance. The results show that the misalignment between the transmitter laser and receiver detector has the strong effect on the average BER value, especially in the range of the high values of the average electrical signal-to-noise ratio.

  7. Investigation of the EDFA effect on the BER performance in space uplink optical communication under the atmospheric turbulence.

    PubMed

    Li, Mi; Jiao, Wenxiang; Song, Yuejiang; Zhang, Xuping; Dong, Shandong; Poo, Yin

    2014-10-20

    In a ground-to-satellite communication system with a preset EDFA, the EDFA's performance will be affected by space environment. With 250 Gy radiation, the EDFA's gain decreases by 2 dB from 19.97 dB at 20 °C. The BER increases by 2.5 orders of magnitude from 10(-10), and increases more with more radiation. The situation aggravates when the temperature rises by 73 °C. The laser's divergence-angle and transmitter radius have optimal values to make the lowest BER and increasing receiver diameter makes lower BERs, so setting these parameters with appropriate values will compensate the degradation caused by EDFA.

  8. Ein Unscented Kalman Filter zur Schätzung von Schaltungsnichtidealitäten eines zeitkontinuierlichen Sigma-Delta Wandlers mit impliziter Dezimation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Buhmann, A.; Keller, M.; Maurer, M.; Ortmanns, M.; Manoli, Y.

    2008-05-01

    Nichtidealitäten einer Schaltung, wie z.B. nicht ideale Charakteristik des Operationsverstärkers und Streuungen in den Filterkoeffizienten, sind dahingehend bekannt die Effizienz von zeitkontinuierlichen Sigma-Delta Wandlern in drastischer Weise zu reduzieren. Daher stellt diese Veröffentlichung eine mögliche Methode vor, um die genannten Nichtidealitäten durch eine Schätzung mit Hilfe eines Unscented Kalman Filters zu bestimmen und in einem möglichen weiteren Schritt zu korrigieren. Des Weiteren kann durch eine leichte Modifikation des vorgestellten Algorithmus auch gleichzeitig eine implizite Dezimation des Ausgangssignals durchgeführt werden. Hierdurch wird die Gesamteffizienz des vorgestellten Ansatzes gesteigert, da kein zusätzlicher Dezimationsfilter mehr benötigt wird. Simulationsergebnisse des Filteralgorithmus zeigen die prinzipielle Funktion des Algorithmus.

  9. Six new species of Philiris Röber, 1891 (Lepidoptera, Lycaenidae) from Papua New Guinea

    PubMed Central

    Müller, Chris J.

    2014-01-01

    Abstract Six new species of the large lycaenid genus Philiris Röber, 1891 (Philiris petriei sp. n., Philiris bubalisatina sp. n., Philiris baiteta sp. n., Philiris radicala sp. n., Philiris hindenburgensis sp. n. and Philiris parsonsi sp. n.), from Papua New Guinea, are described and illustrated, as are the early stages of the former taxon, with Litsea sp. near callophyllantha K. Schum (Lauraceae) recorded as the larval food plant. The holotypes of all but the latter are deposited in the ANIC, with that of P. parsonsi located in the BMNH. The external facies and male genitalia of all new species are compared in detail to putative known related species, and the types of these, in nearly all cases, are also illustrated. PMID:24715788

  10. Synthese von analogen Filtern auf einer rekonfigurierbaren Hardware-Architektur mittels eines Genetischen Algorithmus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Trendelenburg, S.; Becker, J.; Henrici, F.; Manoli, Y.

    2008-05-01

    Rekonfigurierbare Analog-Arrays (FPAAs) sind der Versuch, die Vorteile der aus der digitalen Welt bekannten FPGAs (Flexibilität, Entwurfsgeschwindigkeit) auch für analoge Anwendungen verfügbar zu machen. Aufgrund der Vielfalt der analogen Schaltungstechnik ist die Abbildung von vorgegebenen Schaltungskonzepten auf eine FPAA-Architektur nicht immer einfach lösbar. Diese Arbeit stellt einen neuen Ansatz für die Synthese von Filtern auf einer FPAA-Architektur für zeitkontinuierliche Analogfilter mittels eines Genetischen Algorithmus (GA) vor. Anhand eines Matlab-Modells des FPAA, das eine gute übereinstimmung mit Simulationen des FPAA auf Transistorebene aufweist, wurde gezeigt, dass eine große Vielzahl verschiedener Filterstrukturen auf dieser Architektur dargestellt werden kann. Daraufhin wurde ein Genetischer Algorithmus entwickelt, der es erlaubt, aus einer gegebenen Filterspezifikation Konfigurationsdatensätze zu synthetisieren, die den gewünschten Filter auf die FPAA-Architektur abbilden.

  11. Characterization and mapping of RPi-ber, a novel potato late blight resistance gene from Solanum berthaultii.

    PubMed

    Rauscher, G M; Smart, C D; Simko, I; Bonierbale, M; Mayton, H; Greenland, A; Fry, W E

    2006-02-01

    Phytophthora infestans, the causal agent of late blight, threatens potato production worldwide. An important tool in the management of the disease is the use of resistant varieties. Eleven major resistance genes have been identified and introgressed from Solanum demissum. However, new sources of resistance are continually sought. Here, we report the characterization and refined genetic localization of a resistance gene previously identified as Rber in a backcross progeny of Solanum tuberosum and Solanum berthaultii. In order to further characterize Rber, we developed a set of P. infestans isolates capable of identifying each of the 11 R-genes known to confer resistance to late blight in potato. Our results indicate that Rber is a new resistance gene, different from those recognized in S. demissum, and therefore, it has been named RPi-ber according to the current system of nomenclature. In order to add new molecular markers around RPi-ber, we used a PCR-based mapping technique, named MASP-map, which located RPi-ber in a 3.9 cM interval between markers CT240 and TG63 on potato chromosome X. The location of RPi-ber coincides with an area involved in resistance to different pathogens of potato and tomato.

  12. Convergent Validity with the BERS-2 Teacher Rating Scale and the Achenbach Teacher's Report Form: A Replication and Extension

    ERIC Educational Resources Information Center

    Benner, Gregory J.; Beaudoin, Kathleen; Mooney, Paul; Uhing, Brad M.; Pierce, Corey D.

    2008-01-01

    In the present study, we sought to extend instrument validation research for a strength-based emotional and behavior rating scale, the "Teacher Rating Scale of the Behavior and Emotional Rating Scale-Second Edition" (BERS-2; Epstein, M. H. (2004). "Behavioral and emotional rating scale" (2nd ed.). Austin, TX: PRO-ED) through…

  13. Demonstration of Record BER and Number of Users for Optical CDMA (O-CDMA), with Implications to Secure Communications

    SciTech Connect

    Mendez, A J; Hernandez, V J; Bennett, C V; Gagliardi, R M; Lennon, W J

    2005-02-25

    We demonstrate a BER of 10{sup -11} for 16 simultaneous users, using wavelength/time O-CDMA. We show the extent to which severe multi-access interference can be used to mask and/or degrade the signal from an intruder.

  14. Doktor Johannes Häringshauser - Was seine Bücher über ihn erzählen.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Feola, Vittoria

    2009-06-01

    Die Bibliothek des Dr. Johannes Häringshauser (1603-1642) weist ihren Besitzer als Arzt und Gelehrten mit großem geistigen Horizont aus. Hervorzuheben ist sein Interesse für Astronomie und Astrologie. Neben Werken, die unmittelbar mit seinen Studien in Wien und Padua und den Erfordernissen eines Arztes in Zusammenhang zu bringen sind (Klassiker der Heilkunde genauso wie aktuelle medizinische Publikationen), wird in seiner Büchersammlung eine reiche Palette an Themen abgedeckt: Theologie, Philosophie, Philologie, Politik, Geschichte und Länderkunde.

  15. Diagnostic accuracy of Ber-EP4 for metastatic adenocarcinoma in serous effusions: a meta-analysis.

    PubMed

    Wang, Bo; Li, Diandian; Ou, Xuemei; Yi, Qun; Feng, Yulin

    2014-01-01

    Numerous studies have investigated the utility of Ber-EP4 in differentiating metastatic adenocarcinoma (MAC) from malignant epithelial mesothelioma (MM) and/or reactive mesothelial cells (RM) in serous effusions. However, the results remain controversial. The aim of this study is to determine the overall accuracy of Ber-EP4 in serous effusions for MAC through a meta-analysis of published studies. Publications addressing the accuracy of Ber-EP4 in the diagnosis of MAC were selected from the Pubmed, Embase and Cochrane Library. Data from selected studies were pooled to yield summary sensitivity, specificity, positive and negative likelihood ratio (LR), diagnostic odds ratio (DOR), and receiver operating characteristic (SROC) curve. Statistical analysis was performed by Meta-Disc 1.4 and STATA 12.0 softwares. 29 studies, based on 2646 patients, met the inclusion criteria and the summary estimating for Ber-EP4 in the diagnosis of MAC were: sensitivity 0.8 (95% CI: 0.78-0.82), specificity 0.94 (95% CI: 0.93-0.96), positive likelihood ratio (PLR) 12.72 (95% CI: 8.66-18.7), negative likelihood ratio (NLR) 0.18 (95% CI: 0.12-0.26) and diagnostic odds ratio 95.05 (95% CI: 57.26-157.77). The SROC curve indicated that the maximum joint sensitivity and specificity (Q-value) was 0.91; the area under the curve was 0.96. Our findings suggest that BER-EP4 may be a useful diagnostic adjunctive tool for confirming MAC in serous effusions.

  16. BER of flat-topped Gaussian beam in slant path turbulent atmosphere

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lu, Fang; Han, Yanyan; Han, Xiang-e.; Yang, Rui-ke

    2013-08-01

    Based on the theory of optical wave propagation in the slant path and the ITU-R turbulence structure constant model which is dependent on altitude, the on-axis scintillation index of the flat-topped Gaussian beam at the receiver plane in slant path turbulence was given by using Kolmogorov atmospheric turbulence power spectrum model. The influences of the link altitudes, atmospheric refractive index structure constant C0 at the ground,the source size and the beam order on scintillation index of the flat-topped Gaussian beam are discussed in detail. The result shows that the scintillation index increased first and then decreased with the increase of the beam order. The advantage of a flat-topped Gaussian beam over a single Gaussian beam is restricted to small source sizes, which is consistent with the case of the horizontal path. To find the average bit error rate under weak slant path turbulence, the log-normal distribution model of the intensity fluctuation was used. The influence of beam order and source size on BER was discussed. The result indicates that the smaller sized flat-topped Gaussian beam will bring average bit error rate advantage over the same size Gaussian beam. Our results correctly reduce to the result of the horizontal path with atmospheric structure constant fixed.

  17. Extending the Capabilities of the CaBER with Highly Sensitive Force Measurements

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Klein, Christopher; Naue, Ingo; Wilhelm, Manfred; Brummer, Rüdiger; Nijman, Jint

    2008-07-01

    When trying to measure the extensional (elastic) properties of samples like cosmetic emulsions with the CaBER one quickly runs into the physical limitations of the capillary breakup technique on which this instrument is based. Due to the specific sample structure and the lack of a substantial surface tension a cylindrical fluid filament and therefore a capillary flow are not properly developed. As a consequence the interpretation of the measurement results is problematic. Since there is an industrial interest in measuring properties like strand formation, stickiness, spreadability etc. which are related to extensional properties a different measuring technique is needed. In this paper we present a solution which is based on measuring the normal force acting on the lower plate when the upper plate is quickly moved upwards thereby extending the sample. In order to be able to measure the small forces (in the order of milli Newton) that arise in very short times (in the order of milli seconds) a state of the art Kistler force transducer was used in combination with modern data oversampling techniques to increase the sensitivity of the transducer. Details on the technical realization as well as first experimental results are presented.

  18. Molecular cloning and expression analysis of the ethylene insensitive3 (EIN3) gene in cucumber (Cucumis sativus).

    PubMed

    Bie, B B; Pan, J S; He, H L; Yang, X Q; Zhao, J L; Cai, R

    2013-10-07

    The plant gaseous hormone ethylene regulates many aspects of plant growth, development, and responses to the environment. Ethylene insensitive3 (EIN3) is a key transcription factor involved in the ethylene signal transduction pathway. To gain a better understanding of this particular pathway in cucumber, the full-length cDNA encoding EIN3 (designated as CsEIN3) was cloned from cucumber for the first time by rapid amplification of cDNA ends. The full length of CsEIN3 was 2560 bp, with an open reading frame of 1908 bp encoding 635 amino acids. Sequence alignment and phylogenetic analyses revealed that CsEIN3 has high homology with other plant EIN3/EIL proteins that were derived from a common ancestor during evolution, and CsEIN3 was grouped into a cluster along with melon. Homology modeling demonstrated that CsEIN3 has a highly similar structure to the specific DNA-binding domain contained in EIN3/EIL proteins. Based on quantitative reverse transcription-polymerase chain reaction analysis, we found that CsEIN3 was constitutively expressed in all organs examined, and was increased during flower development and maturation in both male and female flowers. Our results suggest that CsEIN3 is involved in processes of flower development. In conclusion, this study will provide the basis for further study on the role of EIN3 in relevant biological processes of cucumber and on the molecular mechanism of the cucumber ethylene signaling pathway.

  19. Effects of plasma on polyethylene fiber surface for prosthodontic application

    PubMed Central

    SPYRIDES, Silvana Marques Miranda; do PRADO, Maíra; de ARAUJO, Joyce Rodrigues; SIMÃO, Renata Antoun; BASTIAN, Fernando Luis

    2015-01-01

    ABSTRACT Plasma technology has the potential to improve the adherence of fibers to polymeric matrices, and there are prospects for its application in dentistry to reinforce the dental particulate composite. Objectives This study aimed to investigate the effect of oxygen or argon plasma treatment on polyethylene fibers. Material and Methods Connect, Construct, InFibra, and InFibra treated with oxygen or argon plasma were topographically evaluated by scanning electron microscopy (SEM), and chemically by X-ray photoelectron spectroscopy (XPS). For bending analysis, one indirect composite (Signum) was reinforced with polyethylene fiber (Connect, Construct, or InFibra). The InFibra fiber was subjected to three different treatments: (1) single application of silane, (2) oxygen or argon plasma for 1 or 3 min, (3) oxygen or argon plasma and subsequent application of silane. The samples (25x2x2 mm), 6 unreinforced and 60 reinforced with fibers, were subjected to three-point loading tests to obtain their flexural strength and deflection. The results were statistically analyzed with ANOVA and the Bonferroni correction for multiple comparison tests. Results SEM analysis showed that oxygen and argon plasma treatments promote roughness on the polyethylene fiber surface. X-ray photoelectron spectroscopy (XPS) analysis shows that both plasmas were effective in incorporating oxygenated functional groups. Argon or oxygen plasma treatment affected the flexural strength and deflection of a fiber reinforced composite. The application of silane does not promote an increase in the flexural strength of the reinforced composites. Conclusions Oxygen and argon plasma treatments were effective in incorporating oxygenated functional groups and surface roughness. The highest strength values were obtained in the group reinforced with polyethylene fibers treated with oxygen plasma for 3 min. PMID:26814463

  20. Ein Organic Computing Ansatz zur Steuerung einer sechsbeinigen Laufmaschine

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Auf, Adam El Sayed; Larionova, Svetlana; Mösch, Florian; Litza, Marek; Jakimovski, Bojan; Maehle, Erik

    Obwohl die Rechengeschwindigkeit von Computern und die Komplexität unserer Systeme ständig zunimmt, sind die heutigen Laufmaschinen nicht in der Lage, sich mit den Fähigkeiten von Landtieren wie zum Beispiel Insekten zu messen. Das Verständnis biologischer Konzepte und das Lernen von der Natur könnten zur Verbesserung der heutigen Maschinen beitragen und sie ein wenig “lebensähnlicher“ machen. Dieser Artikel stellt einen Kontrollarchitekturansatz basierend auf “Organic Computing“-Prinzipien vor, der die Nutzung von Dezentralisierung und Selbstorganisation an einer sechsbeinigen Laufmaschine demonstriert. Die vorliegende Arbeit erklärt die elementaren Mechanismen für das gerade Laufen, das Kurvenlaufen sowie das Drehen auf der Stelle und den Umgang mit strukturellen körperlichen Änderungen wie einer Beinamputation und stellt die Ergebnisse experimenteller Versuche vor.

  1. Berechnung der auftretenden lokalen Kräfte auf der magnetischen Beschichtung eines magnetischen Rasterkraftmikroskops

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Preisner, T.; Mathis, W.

    2009-05-01

    Die numerische Berechnung entstehender Kraftwirkungen auf Körper aufgrund magnetischer Wechselwirkungen zwischen diesen, ist in Bezug auf die mechanische Deformation dieser Körper ein noch nicht vollständig gelöstes Problem. In dieser Arbeit wird ein Vergleich vorhandener Kraftberechnungsmethoden hinsichtlich der totalen Kraft anhand eines analytisch berechenbaren Beispiels vorgestellt, sowie Unterschiede der lokalen Kraftdichten dieser Methoden in Anwendung auf die magnetische Beschichtung eines magnetischen Rasterkraftmikroskops aufgezeigt. Due to magnetic interactions between magnetic field inducing bodies, force effects occur on the materials. The numerical computation of those occuring forces with respect to a subsequent structural analysis of a deformable material is still a topic of interest in research. In this paper a comparison between several existent force calculation methods regarding the total force is given for an example with two magnetic cubes. Furthermore, differences are shown concerning the local force densities on the magnetic coating of a magnetic force microscope.

  2. Asymptotic BER analysis of FSO with multiple receive apertures over ℳ -distributed turbulence channels with pointing errors.

    PubMed

    Yang, Liang; Hasna, Mazen Omar; Gao, Xiqi

    2014-07-28

    In this paper, we consider a free-space optical (FSO) communication with multiple receive apertures over ℳ -distributed turbulence channels with pointing errors. In particular, we consider two different combining schemes at the receiver: optimal combining (OC) and selection combining (SC). With these setups, the statistic characters of the instantaneous electrical signal-to-noise ratio (SNR) are derived. Then, using the cumulative density function (CDF)-based method, we analyze the asymptotic bit-error rate (BER) performance. The derived results help quantifying the diversity order of our considered systems.

  3. Ein Framework für echtzeitfähige Ethernet-Netzwerke

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dopatka, Frank

    Im Rahmen dieser Arbeit wird die Entwicklung eines formalen Framewoks vorgestellt, mit dessen Hilfe zwischen der Kompatibilität zum verbreiteten baumförmigen Standard-Ethernet und der Einhaltung von Echtzeitanforderungen einer automatisierten Anlage variiert werden kann. Damit kann bereits vor der Auswahl einer bestimmten Technologie eine Schedule der Echtzeit-Übertragungen offline kalkuliert und simuliert werden, sobald die Anforderungen der Geräte im industriellen Echtzeit-Netzwerk bekannt sind.

  4. Two distinct EIN2 genes cooperatively regulate ethylene signaling in Lotus japonicus.

    PubMed

    Miyata, Kana; Kawaguchi, Masayoshi; Nakagawa, Tomomi

    2013-09-01

    Leguminous plants establish a mutualistic symbiosis with bacteria, collectively referred to as rhizobia. Host plants positively and negatively regulate the symbiotic processes to keep the symbiosis at an appropriate level. Although the plant hormone ethylene is known as a negative regulator of symbiotic processes, the molecular mechanisms of ethylene signaling remain unresolved, especially in the model plant Lotus japonicus. Here, we identified two genes, LjEIN2-1 and LjEIN2-2, from L. japonicus. These genes share moderate similarity in their amino acid sequences, are located on different chromosomes and are composed of different numbers of exons. Suppression of either LjEIN2-1 or LjEIN2-2 expression significantly promoted the root growth of transformed plants on plates containing 1-amino-cyclopropane-carboxylic acid (ACC), the biosynthetic precursor of ethylene. Simultaneous suppression of both LjEIN2-1 and LjEIN2-2 markedly increased the ethylene insensitivity of transgenic roots and resulted in an increased nodulation phenotype. These results indicate that LjEIN2-1 and LjEIN2-2 concertedly regulate ethylene signaling in L. japonicus. We also observed that Nod factor (NF) induced the expression of the ethylene-responsive gene LjACO2, and simultaneous treatment with NF and ACC markedly increases its transcript level compared with either NF or ACC alone. Because LjACO2 encodes ACC oxidase, which is a key enzyme in ethylene biosynthesis, this result suggests the existence of an NF-triggered negative feedback mechanism through ethylene signaling.

  5. Possible role of light in the maintenance of EIN3/EIL1 stability in Arabidopsis seedlings.

    PubMed

    Lee, Jae-Hoon; Deng, Xing Wang; Kim, Woo Taek

    2006-11-17

    To examine the mechanism of EIN3-mediated gene expression by ethylene, the expression patterns of ethylene-inducible genes by ethylene were monitored in Col-0 and ethylene signaling mutants. In Col-0, the inducibility of ACC oxidase by ethylene in light-grown seedlings was much higher than in dark-grown seedlings. While the expression of ACC oxidase was highly increased by ethylene not only in Col-0 but in ein3-1 under light treatment, this pattern was completely abrogated in etiolated ein3-1 seedlings, suggesting the expression of EIN3-mediated ACC oxidase genes could be affected by light. To check if the level of EIN3 and EIL1 was regulated by light, cell-free degradation assays were performed. This resulted in the rapid degradation of these proteins within 1h after adding dark-grown cell extracts and this degradation was retarded by light-grown extracts. Here, we propose that light may act as a negative regulator in the destabilization of EIN3/EIL1.

  6. Different sensitivity of CD30+ cell lines to Ber-H2/saporin-S6 immunotoxin.

    PubMed

    Battelli, M G; Bolognesi, A; Olivieri, F; Polito, L; Stirpe, F

    1998-01-01

    The in vitro sensitivity of cells to a Ber-H2(anti-CD30)/saporin-S6 immunotoxin has been investigated. The CD30+ cell lines, K562, L428 and L540, were used to study cell binding, uptake and degradation of the immunotoxin. K562 cells were less sensitive than L428 and L540 cells to the immunotoxin by approximately one order of magnitude. The difference in cytotoxicity correlated with the intracellular accumulation and with the ratio of degraded over total internalized Ber-H2/saporin-S6, regardless of the immunotoxin binding to the cells. After 6 h incubation, the less sensitive K562 cells (i) accumulated only one third and one tenth of the immunotoxin accumulated by the more sensitive L428 and L540 cells, respectively, and (ii) degraded two thirds of the internalized protein versus one third degraded by either L428 or L540 cells. Ammonium chloride and chloroquine reduced the cytotoxicity of the immunotoxin towards K562 but not to L540 cells. This effect correlated with the increment of immunotoxin catabolism by K562 cells in the presence of chloroquine. In conclusion, uptake alone of an immunotoxin by target cells is not sufficient to assure its efficacy which might also depend on intracellular routing. Only a cytotoxicity test may be really predictive.

  7. Calculation of BER in multi-channel silicon optical interconnects: comparative analysis of strip and photonic crystal waveguides

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    You, Jie; Lavdas, Spyros; Panoiu, Nicolae C.

    2016-05-01

    We present an effective approach to evaluate the performance of multi-channel silicon (Si) photonic systems. The system is composed of strip Si photonic waveguides (Si-PhWs) with uniform cross-section or photonic-crystal (PhC) Si waveguides (Si-PhCWs), combined with a set of direct-detection receivers. Moreover, the optical field in each channel is the superposition of a continuous-wave nonreturn-to-zero ON-OFF keying modulated signal and a white Gaussian noise. In order to characterize the optical signal propagation in the waveguides, an accurate mathematical model describing all relevant linear and nonlinear optical effects and its linearized version is employed. In addition, two semi-analytical methods, time- and frequency-domain Karhunen-Loève series expansion, are used to assess the system bit-error-rate (BER). Our analysis reveals that Si-PhCWs provide similar performance as Si-PhWs, but for 100× shorter length. Importantly, much worse BER is achieved in Si-PhCWs when one operates in slow-light regime, due to the enhanced linear and nonlinear effects.

  8. Prediction of coexistent carcinomas risks by subjective EIN diagnosis and comparison with WHO classification in endometrial hyperplasias.

    PubMed

    Yang, Yu-Feng; Liao, Ying-Yang; Peng, Ning-Fu; Li, Le-Qun; Xie, Shu-Rui; Wang, Run-Bang

    2012-12-15

    Endometrial intraepithelial neoplasia (EIN) classification is proposed as a new diagnostic system to resolve the limitations of the World Health Organization (WHO) classification in routine practice. Our aim was to find out whether EIN classification excels the WHO classification regarding the accurate prediction of coexisting endometrial carcinomas (EC) in biopsy specimens. We retrospectively re-classified 139 WHO-classified endometrial hyperplasia (EH) cases by subjective EIN diagnosis and compared the incidence of coexisting carcinomas using two classification systems by re-evaluating biopsy and corresponding hysterectomy specimens. Of 139 WHO-classified hyperplasia cases, 36 and 103 were classified as benign and EIN cases, respectively. Forty of 93 cases with atypical EH had EC at hysterectomy as compared with 2/46 cases without atypical EH, while EC was detected in 42/103 cases with EIN, and in 0 of 36 cases without EIN. The sensitivity, specificity, positive predictive value (PPV) and negative predictive value (NPV) for atypical EH vs. non-atypical EH in biopsy specimen was 95.2%, 45.4%, 43.0% and 95.7%, respectively. For EIN vs. benign, the sensitivity was 100% and the specificity was 37.1%. The incidence of coexisting carcinomas in EIN cases was similar to that in atypical EH cases. However, regarding the exclusion of coexisting carcinomas, EIN criteria of benign lesions excelled the WHO criteria of non-atypical EH/CH.

  9. Average BER analysis of SCM-based free-space optical systems by considering the effect of IM3 with OSSB signals under turbulence channels.

    PubMed

    Lim, Wansu; Cho, Tae-Sik; Yun, Changho; Kim, Kiseon

    2009-11-09

    In this paper, we derive the average bit error rate (BER) of subcarrier multiplexing (SCM)-based free space optics (FSO) systems using a dual-drive Mach-Zehnder modulator (DD-MZM) for optical single-sideband (OSSB) signals under atmospheric turbulence channels. In particular, we consider the third-order intermodulation (IM3), a significant performance degradation factor, in the case of high input signal power systems. The derived average BER, as a function of the input signal power and the scintillation index, is employed to determine the optimum number of SCM users upon the designing FSO systems. For instance, when the user number doubles, the input signal power decreases by almost 2 dBm under the log-normal and exponential turbulence channels at a given average BER.

  10. Fehler begehen - Mathematik verstehen Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käser, Udo

    Auch wenn eine historisch oder systematisch umfassende Darstellung zur Fehlerthematik bislang nicht vorliegt, ist die Idee, einer Fehleranalyse unter der Leitfrage, welche Fehler von Schülerinnen und Schülern aufgrund welcher epistemologischen Überzeugungen begangen werden, zentralen Raum für die Betrachtung von Verstehensprozessen einzuräumen, nicht neu. So ist es geradezu ein Charakteristikum einer modernen konstruktivistischen Didaktik, die eigenen Fehler von Lernenden als ihre individuellen Lerngelegenheiten zu begreifen, die einen wichtigen Motor für den subjektiven Lernfortschritt bilden. Diese Sichtweise wurzelt aus psychologischer Perspektive in Analysen in der Tradition Piagets, der in Abkehr von einer quantitativen, psychometrischen Beschreibung kognitiver Prozesse, wie sie sich zum Beispiel in Intelligenztheorien nach Binet findet, qualitativ zu beschreiben versuchte, in welcher Weise Kinder und Jugendliche denken und urteilen. Doch auch schon in der klassischen Philosophie sind entsprechende Ansätze zu finden. Prominente Beispiele hierfür sind die Idolenlehre Bacons und die Ideenlehre Platons.

  11. Datenkompression, Prozessoptimierung, Aerodynamik: Eine Tour Durch die Skalen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dahmen, Wolfgang; Marquardt, Wolfgang

    Enorm gestiegene Rechnerkapazitäten ermutigen zu einer immer genaueren Erschließung komplexer Prozesse in Natur- und Ingenieurwissenschaften durch numerische Simulation. Die Mathematik als Schnittstelle zwischen realer und digitaler Welt liefert einerseits die Grundlagen zur Formulierung notwendigerweise vereinfachter Modelle der Realität. Andererseits bietet sie aber auch die methodischen Grundlagen für den Entwurf effizienter Algorithmen, die aus solchen Modellen quantitative Information gewinnen können. Eine zentrale Herausforderung liegt dabei in der Tatsache, dass reale Prozesse meist durch relevante Anteile auf einer riesigen Spannweite von Längenskalen getrieben werden. Die Entwicklung mathematischer Methoden zur Behandlung von Mehrskaligkeit ist daher von wesentlicher Bedeutung. In diesem Artikel wird dies anhand jüngster Entwicklungen in ganz unterschiedlichen Anwendungsbereichen erklärt und illustriert, auch um deutlich zu machen, wieviele "Fliegen“ man mit einer "mathematischen Klappe“ schlagen kann. Insbesondere werden grundlegende, auf Waveletzerlegung beruhende Prinzipien zunächst im Rahmen der Bildkompression und -kodierung auf weitgehend elementare Weise erklärt. Es wird dann aufgezeigt, dass diese Konzepte in ganz ähnlicher Weise bei der Datenanalyse im Zusammenhang mit verfahrenstechnischen Anwendungen, bei großskaligen Optimierungsproblemen der Prozessindustrie sowie bei komplexen Strömungsproblemen wie in aerodynamischen Anwendungen zum Tragen kommen. Stabile Zerlegungen in Anteile unterschiedlicher Längenskalen eröffnen dabei einen Zugang zu adaptiven Lösungskonzepten, die in der Lage sind, automatisch Rechnerresourcen dort zu plazieren, wo sie zu einer ökonomischen Realisierung der gewünschten Lösungsqualität, etwa in Form von Genauigkeitstoleranzen, benötigt werden.

  12. End-to-end average BER analysis for multihop free-space optical communications with pointing errors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sheng, Ming; Jiang, Peng; Hu, Qingsong; Su, Qin; Xie, Xiu-xiu

    2013-05-01

    This paper addresses the end-to-end average BER (ABER) performance of decode-and-forward (DF) relay free-space optical (FSO) communications over weak and strong turbulence channels with pointing errors. For the weak and strong turbulence channels, the probability distribution function (PDF) of the irradiance can be modeled by a lognormal and Gamma-Gamma distribution, respectively. Considering the effects from atmospheric attenuation, turbulence and pointing errors, we present a statistical model for the optical intensity fluctuation at the receiver. Then the end-to-end ABER performances are analyzed and derived closed-form expressions are obtained. The simulation results indicate that the derived closed-form expressions provide sufficiently accurate approximations.

  13. The impact of pulsed RFI on the coded BER performance of the nonlinear satellite communication channel. [with BPSK modulation

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Weinberg, A.

    1981-01-01

    An examination is conducted of the coded bit error rate (BER) performance of a satellite communication system in which binary phase-shift-keyed (BPSK) modulation is employed, pulsed CW or pulsed noise RFI is present, and the transponder contains a nonlinearity characterized by arbitrary AM/AM and AM/PM characteristics; the RFI pulse duration is further assumed to exceed that of the information symbol. Computed performance curves consider several hypothetical RFI scenarios in which either a hard limiter or an 8 dB clipper represent the transponder amplitude nonlinearity. Results demonstrate the potential seriousness of RFI duty cycles as low as 2 percent, and the fact that CW represents the most severe form of interference.

  14. Stability of the major allergen Brazil nut 2S albumin (Ber e 1) to physiologically relevant in vitro gastrointestinal digestion.

    PubMed

    Moreno, F Javier; Mellon, Fred A; Wickham, Martin S J; Bottrill, Andrew R; Mills, E N Clare

    2005-01-01

    The major 2S albumin allergen from Brazil nuts, Ber e 1, was subjected to gastrointestinal digestion using a physiologically relevant in vitro model system either before or after heating (100 degrees C for 20 min). Whilst the albumin was cleaved into peptides, these were held together in a much larger structure even when digested by using a simulated phase 1 (gastric) followed by a phase 2 (duodenal) digestion system. Neither prior heating of Ber e 1 nor the presence of the physiological surfactant phosphatidylcholine affected the pattern of proteolysis. After 2 h of gastric digestion, approximately 25% of the allergen remained intact, approximately 50% corresponded to a large fragment of M(r) 6400, and the remainder comprised smaller peptides. During duodenal digestion, residual intact 2S albumin disappeared quickly, but a modified form of the 'large fragment' remained, even after 2 h of digestion, with a mass of approximately 5000 Da. The 'large fragment' comprised several smaller peptides that were identified, by using different MS techniques, as deriving from the large subunit. In particular, sequences corresponding to the hypervariable region (Q37-M47) and to another peptide (P42-P69), spanning the main immunoglobulin E epitope region of 2S albumin allergens, were found to be largely intact following phase 1 (gastric) digestion. They also contained previously identified putative T-cell epitopes. These findings indicate that the characteristic conserved skeleton of cysteine residues of 2S albumin family and, particularly, the intrachain disulphide bond pattern of the large subunit, play a critical role in holding the core protein structure together even after extensive proteolysis, and the resulting structures still contain potentially active B- and T-cell epitopes.

  15. Assay of phenolic compounds from four species of Ber (Ziziphus mauritiana L.) Fruits: Comparision of three base hydrolysis procedure for quantification of total phenolic acids

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The present study was undertaken to investigate the flavonoids profile in four species of ber (Ziziphus mauritiana Lamk) fruit and to compare various techniques for the analysis of total phenolic acids. The 12 flavonoids identified were quercetin 3-O-robinobioside, quercetin 3-O-rutinoside, querceti...

  16. EIN3 interferes with the sulfur deficiency signaling in Arabidopsis thaliana through direct interaction with the SLIM1 transcription factor.

    PubMed

    Wawrzyńska, Anna; Sirko, Agnieszka

    2016-12-01

    Sulfur deficiency in plants leads to metabolic reprogramming through changes of gene expression. SLIM1 is so far the only characterized transcription factor associated strictly with sulfur deficiency stress in Arabidopsis thaliana. It belongs to the same protein family as EIN3, a major positive switch of ethylene signaling pathway. It binds to the specific cis sequence called UPE-box. Here we show that SLIM1 interacts with UPE-box as a homodimer. Interestingly, the same region of the protein is used for heterodimerization with EIN3; however, the heterodimer is not able to recognize UPE-box. Expression of several SLIM1-dependent genes is enhanced in sulfur deficiency grown Arabidopsis ein3-1 seedlings (with mutated EIN3 protein). This implies a possible regulatory mechanism of ethylene in sulfur metabolism through direct EIN3-SLIM1 interaction.

  17. Revision of the stiletto fly genera Acupalpa Kröber and Pipinnipons Winterton (Diptera, Therevidae, Agapophytinae) using cybertaxonomic methods, with a key to Australasian genera

    PubMed Central

    Winterton, Shaun L.

    2011-01-01

    Abstract Australian stiletto flies of the sister-genera Acupalpa Kröber, 1912 and Pipinnipons Winterton, 2001 (Diptera: Therevidae: Agapophytinae) are revised. Twelve new species of Acupalpa are described, while Acupalpa imitans (White, 1915), comb. n. is transferred from Pipinnipons and Acupalpa albimanis (Kröber, 1914), comb. n. is transferred from Ectinorhynchus Macquart as a senior synonym of Acupalpa pollinosa Mann. The total number of species of Acupalpa is therefore increased to 19: Acupalpa albimanis (Kröber), comb. n., Acupalpa albitarsa Mann, Acupalpa boharti sp. n., Acupalpa divisa (Walker), Acupalpa dolichorhyncha sp. n., Acupalpa glossa sp. n., Acupalpa imitans (White), comb. n., Acupalpa irwini Winterton, Acupalpa melanophaeos sp. n., Acupalpa miaboolya sp. n., Acupalpa minuta sp. n., Acupalpa minutoides sp. n., Acupalpa notomelas sp. n., Acupalpa novayamarna sp. n., Acupalpa rostrata Kröber, Acupalpa semirufa Mann, Acupalpa westralica sp. n., Acupalpa yalgoo sp. n. and Acupalpa yanchep sp. n. Three new species of Pipinnipons are described, increasing the total number of species to five: Pipinnipons chauncyvallis sp. n., Pipinnipons fascipennis (Kröber), Pipinnipons kampmeierae sp. n., Pipinnipons kroeberi Winterton, and P. sphecoda sp. n. Pipinnipons and Acupalpa are rediagnosed in light of the new species presented herein and revised keys to species are included. A dichotomous key to genera of Australasian Therevidae is included. As an empirical example of cybertaxonomy, taxonomic descriptions were composed using a character matrix developed in Lucid Builder (in Structured Descriptive Data (SDD) format) to generate natural language descriptions supplemented by online specimen and image databases. Web resources are provided throughout the document including: a) links to high resolution colour images of all species on Morphbank, b) registration of authors, publications, taxon names and other nomenclatural acts in Zoobank, with assignment of Life

  18. Revision of the stiletto fly genera Acupalpa Kröber and Pipinnipons Winterton (Diptera, Therevidae, Agapophytinae) using cybertaxonomic methods, with a key to Australasian genera.

    PubMed

    Winterton, Shaun L

    2011-05-04

    Australian stiletto flies of the sister-genera Acupalpa Kröber, 1912 and Pipinnipons Winterton, 2001 (Diptera: Therevidae: Agapophytinae) are revised. Twelve new species of Acupalpa are described, while Acupalpa imitans (White, 1915), comb. n. is transferred from Pipinnipons and Acupalpa albimanis (Kröber, 1914), comb. n. is transferred from Ectinorhynchus Macquart as a senior synonym of Acupalpa pollinosa Mann. The total number of species of Acupalpa is therefore increased to 19: Acupalpa albimanis (Kröber), comb. n., Acupalpa albitarsa Mann, Acupalpa bohartisp. n., Acupalpa divisa (Walker), Acupalpa dolichorhynchasp. n., Acupalpa glossasp. n., Acupalpa imitans (White), comb. n., Acupalpa irwini Winterton, Acupalpa melanophaeossp. n.,Acupalpa miaboolyasp. n., Acupalpa minutasp. n., Acupalpa minutoidessp. n., Acupalpa notomelassp. n., Acupalpa novayamarnasp. n., Acupalpa rostrata Kröber, Acupalpa semirufa Mann, Acupalpa westralicasp. n., Acupalpa yalgoosp. n. and Acupalpa yanchepsp. n. Three new species of Pipinnipons are described, increasing the total number of species to five: Pipinnipons chauncyvallissp. n., Pipinnipons fascipennis (Kröber), Pipinnipons kampmeieraesp. n., Pipinnipons kroeberi Winterton, and P. sphecodasp. n.Pipinnipons and Acupalpa are rediagnosed in light of the new species presented herein and revised keys to species are included. A dichotomous key to genera of Australasian Therevidae is included. As an empirical example of cybertaxonomy, taxonomic descriptions were composed using a character matrix developed in Lucid Builder (in Structured Descriptive Data (SDD) format) to generate natural language descriptions supplemented by online specimen and image databases. Web resources are provided throughout the document including: a) links to high resolution colour images of all species on Morphbank, b) registration of authors, publications, taxon names and other nomenclatural acts in Zoobank, with assignment of Life Science Identifiers (LSIDs

  19. Separation anxiety: An analysis of ethylene-induced cleavage of EIN2

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    Since the discovery of the CTR1 protein kinase and the endoplasmic reticulum (ER)-localized EIN2 protein nearly 20 y ago, plant biologists have wondered how these proteins respectively serve as negative and positive regulators of ethylene-mediated signal transduction in plants. Now with the publicat...

  20. New paradigm in ethylene signaling: EIN2, the central regulator of the signaling pathway, interacts directly with the upstream receptors.

    PubMed

    Bisson, Melanie M A; Groth, Georg

    2011-01-01

    The membrane protein ETHYLENE INSENSITIVE2 (EIN2), which is supposed to act between the soluble serine/threonine kinase CTR1 and the EIN3/EIL family of transcription factors, is a central and most critical element of the ethylene signaling pathway in Arabidopsis. In a recent study, we have identified that EIN2 interacts tightly with all members of the Arabidopsis ethylene receptor family - proteins that mark the starting point of the signaling pathway. Our studies show consistently that the kinase domain of the receptors is essential for the formation of the EIN2-receptor complex. Furthermore, mutational analysis demonstrates that phosphorylation is a key mechanism in controlling the interaction of EIN2 and the ethylene receptors. Interaction studies in the presence of the ethylene agonist cyanide revealed a causal link between hormone binding and complex formation. In the presence of the plant hormone agonist the auto-kinase activity of the receptors is inhibited and the non-phosphorylated kinase domain of the receptors binds tightly to the carboxyl-terminal domain of EIN2. In the absence of cyanide inhibition of the auto-kinase activity is relieved and complex formation with the phosphorylated kinase domain of the receptors is reduced. Our data suggest a novel model on the integration of EIN2 in the ethylene signaling pathway.

  1. ORA59 and EIN3 interaction couples jasmonate-ethylene synergistic action to antagonistic salicylic acid regulation of PDF expression.

    PubMed

    He, Xiang; Jiang, Jishan; Wang, Changquan; Dehesh, Katayoon

    2017-02-07

    Hormonal crosstalk is central for tailoring plant responses to the nature of challenges encountered. The role of antagonism between the two major defense hormones, salicylic acid (SA) and jasmonic acid (JA), and modulation of this interplay by ethylene (ET) in favor of JA signaling pathway in plant stress responses is well recognized, but the underlying mechanism is not fully understood. Here, we show the opposing function of two transcription factors, ethylene insensitive3 (EIN3) and EIN3-Like1 (EIL1), in SA-mediated suppression and JA-mediated activation of PLANT DEFENSIN1.2 (PDF1.2). This functional duality is mediated via their effect on protein, not transcript levels of the PDF1.2 transcriptional activator octadecanoid-responsive arabidopsis59 (ORA59). Specifically, JA induces ORA59 protein levels independently of EIN3/EIL1, whereas SA reduces the protein levels dependently of EIN3/EIL1. Co-infiltration assays revealed nuclear co-localization of ORA59 and EIN3, and split-luciferase together with yeast-two-hybrid assays established their physical interaction. The functional ramification of the physical interaction is EIN3-dependent degradation of ORA59 by the 26S proteasome. These findings allude to SA-responsive reduction of ORA59 levels mediated by EIN3 binding to and targeting of ORA59 for degradation, thus nominating ORA59 pool as a coordination node for the antagonistic function of ET/JA and SA.

  2. Melker Meilensteine auf dem Weg in ein naturwissenschaftliches Zeitalter - Glanzlichter der Ausstellung zum Internationalen Astronomiejahr 2009 in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beck, Paul G.; Zotti, Georg

    2009-06-01

    Das Mittelalter wird weithin als die dunkle Epoche in der Geschichte der Europäischen Wissenschaften betrachtet, und insbesondere das Leben in den Klöstern galt lange Zeit als frei von jeglichem Interesse für Naturwissenschaften abseits der Medizin. Im Mittelalter galt die Astronomie bloß als Mittel zum Zweck, um religiöse und zivile Kalender erstellen zu können. Durch den Bestand der Handschriftenkammer der Melker Stiftsbibliothek eröffnet sich uns eine neue Sichtweise auf das gegen Ende des Mittelalters wachsende Interesse an den Naturwissenschaften. Dies wurde durch die starke Aufwertung der Klosterbibliothek im Rahmen der 'Melker Reform' im 15. Jahrhundert noch weiter verstärkt. Diese Epoche fällt mit der Frühphase der Universität Wien und der 'ersten Wiener Schule der Astronomie' zusammen. Dieser Artikel beleuchtet ausgewählte astronomischen Werke in der Melker Stiftsbibliothek zwischen dem frühen 9 und dem 18. Jahrhundert. Einen Schwerpunkt stellt das Wirken der Wiener Schule der Astronomie dar, wobei wir u.a. die Melker Abschrift von Peuerbachs Gutachten über den Kometen von 1456 sowie die im Stift Melk durchgeführte Beobachtung der Mondfinsternis von 1457 durch Regiomontanus und Peuerbach beleuchten. Dieser Beitrag ist der einführende Übersichtsartikel zum Ausstellungsprojekt in der Melker Stiftsbibliothek im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009. The medieval period is commonly seen as a dark epoch for science in Europe. Especially monasteries were seen as institutions without interest in natural sciences except for medicine. Astronomy was allegedly only a tool to construct religious and civil calendars. The inventory of the medieval manuscript collection of the library of the Abbey of Melk allows a new view on the growing interest in the exact sciences towards the end of the medieval ages. This interest was intensified through the increased importance of the monastery library due to the monastery reform

  3. A monocyte/macrophage antigen recognized by the four antibodies GHI/61, Ber-MAC3, Ki-M8 and SM4.

    PubMed Central

    Pulford, K; Micklem, K; McCarthy, S; Cordell, J; Jones, M; Mason, D Y

    1992-01-01

    A new monoclonal antibody, GHI/61, which labels the majority of monocytes and tissue macrophages is described. This antibody recognizes an intracellular antigen of 130,000 MW (reduced) and 110,000 MW (unreduced). Using biochemical, flow cytometry and immunocytochemical studies antibody GHI/61 was shown to recognize the same antigen as the previously described antibodies Ber-MAC3, Ki-M8 and SM4. On the basis of the results obtained, antibodies GHI/61, SM4, Ber-MAC3 and Ki-M8 should form a new CD group at the next Leucocyte Typing Workshop. Since the antigen recognized by the antibody GHI/61 is relatively easy to purify, the sequencing and the isolation of the gene encoding this protein should be possible. Images Figure 3 Figure 1 PMID:1592433

  4. Participation of stress-inducible systems and enzymes involved in BER and NER in the protection of Escherichia coli against cumene hydroperoxide.

    PubMed

    Asad, L M; Medeiros, D C; Felzenszwalb, I; Leitão, A C; Asad, N R

    2000-09-15

    We studied the participation of the stress-inducible systems, as the OxyR, SoxRS and SOS regulons in the protection of Escherichia coli cells against lethal effects of cumene hydroperoxide (CHP). Moreover, we evaluated the participation of BER and NER in the repair of the DNA damage produced by CHP. Our results suggest that the hypersensitivity observed in the oxyR mutants to the lethal effect of CHP does not appear to be due to SOS inducing DNA lesions, but rather to cell membrane damage. On the other hand, DNA damage induced by CHP appears to be repaired by enzymes involved in BER and NER pathways. In this case, Fpg protein and UvrABC complex could be involved cooperatively in the elimination of a specific DNA lesion. Finally, we have detected the requirement for the uvrA gene function in SOS induction by CHP treatment.

  5. BER performance of MSK in ground-to-satellite uplink optical communication under the influence of atmospheric turbulence and detector noise.

    PubMed

    Ding, Jiachen; Li, Mi; Tang, Minghui; Li, Yan; Song, Yuejiang

    2013-09-15

    Minimum shift keying (MSK) has been widely used in fiber optical communication and free-space optical communication. In order to introduce MSK into satellite laser communication, the bit-error rate (BER) performance of the MSK scheme is investigated in uplink communications under the influence of atmospheric turbulence consisting of weak fluctuation and beam wander. Numerical results indicate that the BER performance of MSK is much better than the performance of on-off keying (OOK). With the laser power being 4 W, the improvement is 5 dB in coherent demodulation and 15 dB in delay coherent demodulation. Furthermore, compared with OOK, optimal values of the divergence angle, receiver diameter, and transmitter beam radius are easier and more practical to achieve in the MSK scheme. The work can benefit ground-to-satellite laser uplink communication system design.

  6. The disulphide mapping, folding and characterisation of recombinant Ber e 1, an allergenic protein, and SFA8, two sulphur-rich 2S plant albumins.

    PubMed

    Alcocer, Marcos J C; Murtagh, Gareth J; Bailey, Kevin; Dumoulin, Mireille; Meseguer, Amparo Sarabia; Parker, Martin J; Archer, David B

    2002-11-15

    We have cloned and expressed genes encoding the allergenic brazil nut 2S albumin (Ber e 1) and the sunflower albumin 8 (SFA8) in the methylotrophic yeast Pichia pastoris. We show that both proteins were secreted at high levels and that the purified proteins were properly folded. We also showed that Ber e 1 is glycosylated during secretion and that the glycan does not interfere with the folding or immunoreactivity. The disulphide map of the Ber e 1 protein was experimentally established and is in agreement with the conserved disulphide structure of other members of the 2S albumin family. A model three-dimensional structure of the allergen was generated. During the expression studies and through mutation we have also shown that alteration of the sequences around the Kex2 endoproteolytic processing site in the expressed fusion protein can compromise the secretion by targeting part of the protein for possible degradation. The secreted production of these properly folded sulphur-rich plant albumins presents an opportunity to delineate the attributes that make an allergen and to facilitate the diagnosis and therapy of type I allergy.

  7. Transcriptome Analysis Provides a Preliminary Regulation Route of the Ethylene Signal Transduction Component, SlEIN2, during Tomato Ripening

    PubMed Central

    Wang, Rui-Heng; Yuan, Xin-Yu; Meng, Lan-Huan; Zhu, Ben-Zhong; Zhu, Hong-liang; Luo, Yun-Bo; Fu, Da-Qi

    2016-01-01

    Ethylene is crucial in climacteric fruit ripening. The ethylene signal pathway regulates several physiological alterations such as softening, carotenoid accumulation and sugar level reduction, and production of volatile compounds. All these physiological processes are controlled by numerous genes and their expression simultaneously changes at the onset of ripening. Ethylene insensitive 2 (EIN2) is a key component for ethylene signal transduction, and its mutation causes ethylene insensitivity. In tomato, silencing SlEIN2 resulted in a non-ripening phenotype and low ethylene production. RNA sequencing of SlEIN2-silenced and wild type tomato, and differential gene expression analyses, indicated that silencing SlEIN2 caused changes in more than 4,000 genes, including those related to photosynthesis, defense, and secondary metabolism. The relative expression level of 28 genes covering ripening-associated transcription factors, ethylene biosynthesis, ethylene signal pathway, chlorophyll binding proteins, lycopene and aroma biosynthesis, and defense pathway, showed that SlEIN2 influences ripening inhibitor (RIN) in a feedback loop, thus controlling the expression of several other genes. SlEIN2 regulates many aspects of fruit ripening, and is a key factor in the ethylene signal transduction pathway. Silencing SlEIN2 ultimately results in lycopene biosynthesis inhibition, which is the reason why tomato does not turn red, and this gene also affects the expression of several defense-associated genes. Although SlEIN2-silenced and green wild type fruits are similar in appearance, their metabolism is significantly different at the molecular level. PMID:27973616

  8. Toolmanagement - Werkzeuge und Prozesse als Schlüssel für eine effiziente Produktion

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Enßle, Magnus

    In Bezug auf die Fertigungskosten nehmen die Werkzeugkosten mit 3% einen sehr kleinen und daher vermeintlich unwichtigen Posten ein. HoheKosten ergeben sich aber meist indirekt durch Maschinenstillstandszeiten wegen fehlender oder falscher Werkzeuge, wegen ineffektiven Rüstvorgängen, umständlicher Werkzeuglogistik, unnötig hoher Bestände, unabgestimmter Abläufe, nicht aktueller Fertigungsunterlagen sowie mangelhafter Informationsflüsse zwischen Planung, Vorbereitung und Ausführung in der Fertigung [1].

  9. The Interplay of Chromatin Landscape and DNA-Binding Context Suggests Distinct Modes of EIN3 Regulation in Arabidopsis thaliana

    PubMed Central

    Zemlyanskaya, Elena V.; Levitsky, Victor G.; Oshchepkov, Dmitry Y.; Grosse, Ivo; Mironova, Victoria V.

    2017-01-01

    The plant hormone ethylene regulates numerous developmental processes and stress responses. Ethylene signaling proceeds via a linear pathway, which activates transcription factor (TF) EIN3, a primary transcriptional regulator of ethylene response. EIN3 influences gene expression upon binding to a specific sequence in gene promoters. This interaction, however, might be considerably affected by additional co-factors. In this work, we perform whole genome bioinformatics study to identify the impact of epigenetic factors in EIN3 functioning. The analysis of publicly available ChIP-Seq data on EIN3 binding in Arabidopsis thaliana showed bimodality of distribution of EIN3 binding regions (EBRs) in gene promoters. Besides a sharp peak in close proximity to transcription start site, which is a common binding region for a wide variety of TFs, we found an additional extended peak in the distal promoter region. We characterized all EBRs with respect to the epigenetic status appealing to previously published genome-wide map of nine chromatin states in A. thaliana. We found that the implicit distal peak was associated with a specific chromatin state (referred to as chromatin state 4 in the primary source), which was just poorly represented in the pronounced proximal peak. Intriguingly, EBRs corresponding to this chromatin state 4 were significantly associated with ethylene response, unlike the others representing the overwhelming majority of EBRs related to the explicit proximal peak. Moreover, we found that specific EIN3 binding sequences predicted with previously described model were enriched in the EBRs mapped to the chromatin state 4, but not to the rest ones. These results allow us to conclude that the interplay of genetic and epigenetic factors might cause the distinct modes of EIN3 regulation. PMID:28119721

  10. Preparation of chitin-silica composites by in vitro silicification of two-dimensional Ianthella basta demosponge chitinous scaffolds under modified Stöber conditions.

    PubMed

    Wysokowski, Marcin; Behm, Thomas; Born, René; Bazhenov, Vasilii V; Meissner, Heike; Richter, Gert; Szwarc-Rzepka, Karolina; Makarova, Anna; Vyalikh, Denis; Schupp, Peter; Jesionowski, Teofil; Ehrlich, Hermann

    2013-10-01

    Chitin is a biopolymer found in cell walls of various fungi and skeletal structures of numerous invertebrates. The occurrence of chitin within calcium- and silica-containing biominerals has inspired development of chitin-based hybrids and composites in vitro with specific physico-chemical and material properties. We show here for the first time that the two-dimensional α-chitin scaffolds isolated from the skeletons of marine demosponge Ianthella basta can be effectively silicified by the two-step method with the use of Stöber silica micro- and nanodispersions under Extreme Biomimetic conditions. The chitin-silica composites obtained at 120 °C were characterized by the presence of spherical SiO2 particles homogeneously distributed over the chitin fibers, which probably follows from the compatibility of Si-OH groups to the hydroxyl groups of chitin. The biocomposites obtained were characterized by various analytical techniques such as energy dispersive spectrometry, scanning electron microscopy, thermogravimetric/differential thermal analyses as well as X-ray photoelectron spectroscopy, Fourier transform infrared and Raman spectroscopy to determine possible interactions between silica and chitin molecule. The results presented proved that the character and course of the in vitro chitin silicification in Stöber dispersions depended considerably on the degree of hydrolysis of the SiO2 precursor.

  11. Uptake of 2S albumin allergens, Ber e 1 and Ses i 1, across human intestinal epithelial Caco-2 cell monolayers.

    PubMed

    Moreno, F Javier; Rubio, Luis A; Olano, Agustín; Clemente, Alfonso

    2006-11-01

    We have investigated the absorption rates of two purified major allergen 2S albumins, Ber e 1 from Brazil nuts (Bertholletia excelsa Humb. & Bonpl.) and Ses i 1 from white sesame seeds (Sesamum indicum L.), across human intestinal epithelial Caco-2 cell monolayers following gastrointestinal digestion in vitro. The transport from apical to basolateral side in cell monolayers was evaluated by RP-HPLC-UV and indirect competitive ELISA methods, being confirmed by western-blotting analysis. Significant amounts (approximately 15-25 nmol micromol(-1) initial amount/h) of intact Ber e 1 and Ses i 1 were found in the basolateral side. The absorption rates of both plant allergens through the cell monolayer were shown to be constant during the whole incubation period (4 h at 37 degrees C), verifying that the permeability of the membrane was not altered by the allergen digests. Our findings revealed that both purified 2S albumin allergens may be able to survive in immunologically reactive forms to the simulated harsh conditions of the gastrointestinal tract to be transported across the Caco-2 cell monolayers, so that they would be able to sensitize the mucosal immune system and/or elicit an allergic response.

  12. EIN2-dependent regulation of acetylation of histone H3K14 and non-canonical histone H3K23 in ethylene signalling

    PubMed Central

    Zhang, Fan; Qi, Bin; Wang, Likai; Zhao, Bo; Rode, Siddharth; Riggan, Nathaniel D.; Ecker, Joseph R.; Qiao, Hong

    2016-01-01

    Ethylene gas is essential for many developmental processes and stress responses in plants. EIN2 plays a key role in ethylene signalling but its function remains enigmatic. Here, we show that ethylene specifically elevates acetylation of histone H3K14 and the non-canonical acetylation of H3K23 in etiolated seedlings. The up-regulation of these two histone marks positively correlates with ethylene-regulated transcription activation, and the elevation requires EIN2. Both EIN2 and EIN3 interact with a SANT domain protein named EIN2 nuclear associated protein 1 (ENAP1), overexpression of which results in elevation of histone acetylation and enhanced ethylene-inducible gene expression in an EIN2-dependent manner. On the basis of these findings we propose a model where, in the presence of ethylene, the EIN2 C terminus contributes to downstream signalling via the elevation of acetylation at H3K14 and H3K23. ENAP1 may potentially mediate ethylene-induced histone acetylation via its interactions with EIN2 C terminus. PMID:27694846

  13. ETHYLENE-INSENSITIVE5 encodes a 5'-->3' exoribonuclease required for regulation of the EIN3-targeting F-box proteins EBF1/2.

    PubMed

    Olmedo, Gabriela; Guo, Hongwei; Gregory, Brian D; Nourizadeh, Saeid D; Aguilar-Henonin, Laura; Li, Hongjiang; An, Fengying; Guzman, Plinio; Ecker, Joseph R

    2006-09-05

    Ethylene is a gaseous plant growth regulator that controls a multitude of developmental and stress responses. Recently, the levels of Arabidopsis EIN3 protein, a key transcription factor mediating ethylene-regulated gene expression, have been demonstrated to increase in response to the presence of ethylene gas. Furthermore, in the absence of ethylene, EIN3 is quickly degraded through a ubiquitin/proteasome pathway mediated by two F-box proteins, EBF1 and EBF2. Here we report the identification of ETHYLENE-INSENSITIVE5 as the 5'-->3' exoribonuclease XRN4. Specifically, we demonstrate that EIN5 is a component of the ethylene signal transduction cascade acting downstream of CTR1 that is required for ethylene-mediated gene expression changes. Furthermore, we find that the ethylene insensitivity of ein5 mutant plants is a consequence of the over-accumulation of EBF1 and EBF2 mRNAs resulting in the under-accumulation of EIN3 even in the presence of ethylene gas. Together, our results suggest that the role of EIN5 in ethylene perception is to antagonize the negative feedback regulation on EIN3 by promoting EBF1 and EBF2 mRNA decay, which consequently allows the accumulation of EIN3 protein to trigger the ethylene response.

  14. Endometrial Intraepithelial Neoplasia (EIN) in endometrial biopsy specimens categorized by the 1994 World Health Organization classification for endometrial hyperplasia.

    PubMed

    Li, Xiao-Chao; Song, Wen-Jing

    2013-01-01

    Our study is to determine the presence of endometrial intraepithelial neoplasia (EIN) in endometrial biopsy specimens classified by the 1994 World Health Organization (WHO) criteria for endometrial hyperplasia. Endometrial biopsy specimens that were stained with hematoxylin and eosin (HE) were examined and categorized by the WHO 1994 criteria and for the presence of EIN as defined by the International Endometrial Collaborative Group. β-catenin expression was examined by immunohistochemistry. A total of 474 cases of HE stained endometrial biopsy tissues were reviewed. There were 379 cases of simple endometrial hyperplasia, 16 with simple atypical endometrial hyperplasia, 48 with complex endometrial hyperplasia, and 31 with complex atypical endometrial hyperplasia. Among the 474 endometrial hyperplasia cases, there were 46 (9.7%) that were classified as EIN. Of these 46 cases, 11(2.9%) were classified as simple endometrial hyperplasia, 1 (6.3%) as simple atypical endometrial hyperplasia, 6 (12.5%) as complex endometrial hyperplasia, and 28 (90.3%) as complex atypical endometrial hyperplasia. EIN was associated with a higher rate of β-catenin positivity than endometrium classified as benign hyperplasia (72% vs. 22.5%, respectively, P < 0.001), but a lower rate than endometrial adenocarcinoma (72% vs. 96.2%, respectively, P < 0.001). In benign endometrial hyperplasia, high β-catenin expression was noted in the cell membranes, whereas in EIN and endometrial adenocarcinoma high expression was noted in the cytoplasm. In conclusion, EIN is more accurate than the WHO classification for the diagnosis of precancerous lesions of the endometrium.

  15. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    PubMed

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert.

  16. Arabidopsis thaliana responses to mechanical stimulation do not require ETR1 or EIN2

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Johnson, K. A.; Sistrunk, M. L.; Polisensky, D. H.; Braam, J.; McIntire, L. V. (Principal Investigator)

    1998-01-01

    Plants exposed to repetitive touch or wind are generally shorter and stockier than sheltered plants. These mechanostimulus-induced developmental changes are termed thigmomorphogenesis and may confer resistance to subsequent stresses. An early response of Arabidopsis thaliana to touch or wind is the up-regulation of TCH (touch) gene expression. The signal transduction pathway that leads to mechanostimulus responses is not well defined. A role for ethylene has been proposed based on the observation that mechanostimulation of plants leads to ethylene evolution and exogenous ethylene leads to thigmomorphogenetic-like changes. To determine whether ethylene has a role in plant responses to mechanostimulation, we assessed the ability of two ethylene-insensitive mutants, etr1-3 and ein2-1, to undergo thigmomorphogenesis and TCH gene up-regulation of expression. The ethylene-insensitive mutants responded to wind similarly to the wild type, with a delay in flowering, decrease in inflorescence elongation rate, shorter mature primary inflorescences, more rosette paraclades, and appropriate TCH gene expression changes. Also, wild-type and mutant Arabidopsis responded to vibrational stimulation, with an increase in hypocotyl elongation and up-regulation of TCH gene expression. We conclude that the ETR1 and EIN2 protein functions are not required for the developmental and molecular responses to mechanical stimulation.

  17. EIN3 and ORE1 Accelerate Degreening during Ethylene-Mediated Leaf Senescence by Directly Activating Chlorophyll Catabolic Genes in Arabidopsis.

    PubMed

    Qiu, Kai; Li, Zhongpeng; Yang, Zhen; Chen, Junyi; Wu, Shouxin; Zhu, Xiaoyu; Gao, Shan; Gao, Jiong; Ren, Guodong; Kuai, Benke; Zhou, Xin

    2015-07-01

    Degreening, caused by chlorophyll degradation, is the most obvious symptom of senescing leaves. Chlorophyll degradation can be triggered by endogenous and environmental cues, and ethylene is one of the major inducers. ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) is a key transcription factor in the ethylene signaling pathway. It was previously reported that EIN3, miR164, and a NAC (NAM, ATAF, and CUC) transcription factor ORE1/NAC2 constitute a regulatory network mediating leaf senescence. However, how this network regulates chlorophyll degradation at molecular level is not yet elucidated. Here we report a feed-forward regulation of chlorophyll degradation that involves EIN3, ORE1, and chlorophyll catabolic genes (CCGs). Gene expression analysis showed that the induction of three major CCGs, NYE1, NYC1 and PAO, by ethylene was largely repressed in ein3 eil1 double mutant. Dual-luciferase assay revealed that EIN3 significantly enhanced the promoter activity of NYE1, NYC1 and PAO in Arabidopsis protoplasts. Furthermore, Electrophoretic mobility shift assay (EMSA) indicated that EIN3 could directly bind to NYE1, NYC1 and PAO promoters. These results reveal that EIN3 functions as a positive regulator of CCG expression during ethylene-mediated chlorophyll degradation. Interestingly, ORE1, a senescence regulator which is a downstream target of EIN3, could also activate the expression of NYE1, NYC1 and PAO by directly binding to their promoters in EMSA and chromatin immunoprecipitation (ChIP) assays. In addition, EIN3 and ORE1 promoted NYE1 and NYC1 transcriptions in an additive manner. These results suggest that ORE1 is also involved in the direct regulation of CCG transcription. Moreover, ORE1 activated the expression of ACS2, a major ethylene biosynthesis gene, and subsequently promoted ethylene production. Collectively, our work reveals that EIN3, ORE1 and CCGs constitute a coherent feed-forward loop involving in the robust regulation of ethylene-mediated chlorophyll degradation

  18. Interplay between Beryllium Bonds and Anion-π Interactions in BeR2:C6X6:Y- Complexes (R = H, F and Cl, X = H and F, and Y = Cl and Br).

    PubMed

    Marín-Luna, Marta; Alkorta, Ibon; Elguero, José; Mó, Otilia; Yáñez, Manuel

    2015-05-29

    A theoretical study of the beryllium bonds in BeR2:C6X6 (R = H, F, Cl and X = H and F) has been carried out by means of MP2/aug'-cc-pVDZ computational methods. In addition, the ternary complexes BeR2:C6X6:Y- (Y = Cl and Br) have been analyzed. Geometric, energetic and electronic aspects of the complexes have been taken into account. All the parameters analyzed provide a clear indication of favorable cooperativity in both interactions observed, beryllium bond and aromatic ring:anion interaction.

  19. Polychlorinated biphenyl quinone induces oxidative DNA damage and repair responses: The activations of NHEJ, BER and NER via ATM-p53 signaling axis

    SciTech Connect

    Dong, Hui; Shi, Qiong; Song, Xiufang; Fu, Juanli; Hu, Lihua; Xu, Demei; Su, Chuanyang; Xia, Xiaomin; Song, Erqun; Song, Yang

    2015-07-01

    Our previous studies demonstrated that polychlorinated biphenyl (PCB) quinone induced oxidative DNA damage in HepG2 cells. To promote genomic integrity, DNA damage response (DDR) coordinates cell-cycle transitions, DNA repair and apoptosis. PCB quinone-induced cell cycle arrest and apoptosis have been documented, however, whether PCB quinone insult induce DNA repair signaling is still unknown. In this study, we identified the activation of DDR and corresponding signaling events in HepG2 cells upon the exposure to a synthetic PCB quinone, PCB29-pQ. Our data illustrated that PCB29-pQ induces the phosphorylation of p53, which was mediated by ataxia telangiectasia mutated (ATM) protein kinase. The observed phosphorylated histone H2AX (γ-H2AX) foci and the elevation of 8-hydroxy-2′-deoxyguanosine (8-OHdG) indicated that DDR was stimulated by PCB29-pQ treatment. Additionally, we found PCB29-pQ activates non-homologous end joining (NHEJ), base excision repair (BER) and nucleotide excision repair (NER) signalings. However, these repair pathways are not error-free processes and aberrant repair of DNA damage may cause the potential risk of carcinogenesis and mutagenesis. - Highlights: • Polychlorinated biphenyl quinone induces oxidative DNA damage in HepG2 cells. • The elevation of γ-H2AX and 8-OHdG indicates the activation of DNA damage response. • ATM-p53 signaling acts as the DNA damage sensor and effector. • Polychlorinated biphenyl quinone activates NHEJ, BER and NER signalings.

  20. EIN3-like gene expression during fruit ripening of Cavendish banana (Musa acuminata cv. Grande naine).

    PubMed

    Mbéguié-A-Mbéguié, Didier; Hubert, Olivier; Fils-Lycaon, Bernard; Chillet, Marc; Baurens, Franc-Christophe

    2008-06-01

    Ethylene signal transduction initiates with ethylene binding at receptor proteins and terminates in a transcription cascade involving the EIN3/EIL transcription factors. Here, we have isolated four cDNAs homologs of the Arabidopsis EIN3/EIN3-like gene, MA-EILs (Musa acuminata ethylene insensitive 3-like) from banana fruit. Sequence comparison with other banana EIL gene already registered in the database led us to conclude that, at this day, at least five different genes namely MA-EIL1, MA-EIL2/AB266318, MA-EIL3/AB266319, MA-EIL4/AB266320 and AB266321 exist in banana. Phylogenetic analyses included all banana EIL genes within a same cluster consisting of rice OsEILs, a monocotyledonous plant as banana. However, MA-EIL1, MA-EIL2/AB266318, MA-EIL4/AB266320 and AB266321 on one side, and MA-EIL3/AB266319 on the other side, belong to two distant subclusters. MA-EIL mRNAs were detected in all examined banana tissues but at lower level in peel than in pulp. According to tissues, MA-EIL genes were differentially regulated by ripening and ethylene in mature green fruit and wounding in old and young leaves. MA-EIL2/AB266318 was the unique ripening- and ethylene-induced gene; MA-EIL1, MA-EIL4/Ab266320 and AB266321 genes were downregulated, while MA-EIL3/AB266319 presented an unusual pattern of expression. Interestingly, a marked change was observed mainly in MA-EIL1 and MA-EIL3/Ab266319 mRNA accumulation concomitantly with changes in ethylene responsiveness of fruit. Upon wounding, the main effect was observed in MA-EIL4/AB266320 and AB266321 mRNA levels, which presented a markedly increase in both young and old leaves, respectively. Data presented in this study suggest the importance of a transcriptionally step control in the regulation of EIL genes during banana fruit ripening.

  1. CTR1 phosphorylates the central regulator EIN2 to control ethylene hormone signaling from the ER membrane to the nucleus in Arabidopsis.

    PubMed

    Ju, Chuanli; Yoon, Gyeong Mee; Shemansky, Jennifer Marie; Lin, David Y; Ying, Z Irene; Chang, Jianhong; Garrett, Wesley M; Kessenbrock, Mareike; Groth, Georg; Tucker, Mark L; Cooper, Bret; Kieber, Joseph J; Chang, Caren

    2012-11-20

    The gaseous phytohormone ethylene C(2)H(4) mediates numerous aspects of growth and development. Genetic analysis has identified a number of critical elements in ethylene signaling, but how these elements interact biochemically to transduce the signal from the ethylene receptor complex at the endoplasmic reticulum (ER) membrane to transcription factors in the nucleus is unknown. To close this gap in our understanding of the ethylene signaling pathway, the challenge has been to identify the target of the CONSTITUTIVE TRIPLE RESPONSE1 (CTR1) Raf-like protein kinase, as well as the molecular events surrounding ETHYLENE-INSENSITIVE2 (EIN2), an ER membrane-localized Nramp homolog that positively regulates ethylene responses. Here we demonstrate that CTR1 interacts with and directly phosphorylates the cytosolic C-terminal domain of EIN2. Mutations that block the EIN2 phosphorylation sites result in constitutive nuclear localization of the EIN2 C terminus, concomitant with constitutive activation of ethylene responses in Arabidopsis. Our results suggest that phosphorylation of EIN2 by CTR1 prevents EIN2 from signaling in the absence of ethylene, whereas inhibition of CTR1 upon ethylene perception is a signal for cleavage and nuclear localization of the EIN2 C terminus, allowing the ethylene signal to reach the downstream transcription factors. These findings significantly advance our understanding of the mechanisms underlying ethylene signal transduction.

  2. AtMYB44 regulates resistance to the green peach aphid and diamondback moth by activating EIN2-affected defences in Arabidopsis.

    PubMed

    Lü, B-B; Li, X-J; Sun, W-W; Li, L; Gao, R; Zhu, Q; Tian, S-M; Fu, M-Q; Yu, H-L; Tang, X-M; Zhang, C-L; Dong, H-S

    2013-09-01

    Recently we showed that the transcription activator AtMYB44 regulates expression of EIN2, a gene essential for ethylene signalling and insect resistance, in Arabidopsis thaliana (Arabidopsis). To link the transactivation with insect resistance, we investigated the wild-type and atmyb44 mutant plants, genetically Complemented atmyb44 (Catmyb44) and AtMYB44-Overexpression Transgenic Arabidopsis (MYB44OTA). We found that AtMYB44 played a critical role in Arabidopsis resistance to the phloem-feeding generalist green peach aphid (Myzus persicae Sulzer) and leaf-chewing specialist caterpillar diamondback moth (Plutella xylostella L.). AtMYB44 was required not only for the development of constitutive resistance but also for the induction of resistance by both herbivorous insects. Levels of constitutive and herbivore-induced resistance were consistent with corresponding amounts of the AtMYB44 protein constitutively produced in MYB44OTA and induced by herbivory in Catmyb44. In both cases, AtMYB44 promoted EIN2 expression to a greater extent in MYB44OTA than in Catmyb44. However, AtMYB44-promoted EIN2 expression was arrested with reduced resistance levels in the EIN2-deficient Arabidopsis mutant ein2-1 and the MYB44OTA ein2-1 hybrid. In the different plant genotypes, only MYB44OTA constitutively displayed phloem-based defences, which are specific to phloem-feeding insects, and robust expression of genes involved in the biosynthesis of glucosinolates, which are the secondary plant metabolites known as deterrents to generalist herbivores. Phloem-based defences and glucosinolate-related gene expression were not detected in ein2-1 and MYB44OTA ein2-1. These results establish a genetic connection between the regulatory role of AtMYB44 in EIN2 expression and the development of Arabidopsis resistance to insects.

  3. Soil mycoflora from the Dead Sea Oases of Ein Gedi and Einot Zuqim (Israel).

    PubMed

    Steiman, R; Guiraud, P; Sage, L; Seigle-Murandi, F

    1997-10-01

    Samples were taken from the top 10 cm of soils from 24 points in the Ein Gedi area. Among 329 isolates, 142 species were identified: 11 genera of ascomycetes, one genus of coelomycetes, 28 genera of hyphomycetes, 7 genera of zygomycetes and one yeast, in addition to some unidentified basidiomycetes. The hyphomycetes were represented by 17 dematiaceous, 9 mucedinaceous and two tuberculariaceous. Melanconiaceous and stilbellaceous genera were not found. Two new varieties of Microascus recently described were reisolated. No strict thermophiles or halophiles were obtained. There is apparently no very characteristic or specific fungal flora of the Dead Sea Oases although it was different from that found in the desert soil surrounding this area.

  4. RCN1-regulated phosphatase activity and EIN2 modulate hypocotyl gravitropism by a mechanism that does not require ethylene signaling.

    PubMed

    Muday, Gloria K; Brady, Shari R; Argueso, Cristiana; Deruère, Jean; Kieber, Joseph J; DeLong, Alison

    2006-08-01

    The roots curl in naphthylphthalamic acid1 (rcn1) mutant of Arabidopsis (Arabidopsis thaliana) has altered auxin transport, gravitropism, and ethylene response, providing an opportunity to analyze the interplay between ethylene and auxin in control of seedling growth. Roots of rcn1 seedlings were previously shown to have altered auxin transport, growth, and gravitropism, while rcn1 hypocotyl elongation exhibited enhanced ethylene response. We have characterized auxin transport and gravitropism phenotypes of rcn1 hypocotyls and have explored the roles of auxin and ethylene in controlling these phenotypes. As in roots, auxin transport is increased in etiolated rcn1 hypocotyls. Hypocotyl gravity response is accelerated, although overall elongation is reduced, in etiolated rcn1 hypocotyls. Etiolated, but not light grown, rcn1 seedlings also overproduce ethylene, and mutations conferring ethylene insensitivity restore normal hypocotyl elongation to rcn1. Auxin transport is unaffected by treatment with the ethylene precursor 1-aminocyclopropane carboxylic acid in etiolated hypocotyls of wild-type and rcn1 seedlings. Surprisingly, the ethylene insensitive2-1 (ein2-1) and ein2-5 mutations dramatically reduce gravitropic bending in hypocotyls. However, the ethylene resistant1-3 (etr1-3) mutation does not significantly affect hypocotyl gravity response. Furthermore, neither the etr1 nor the ein2 mutation abrogates the accelerated gravitropism observed in rcn1 hypocotyls, indicating that both wild-type gravity response and enhanced gravity response in rcn1 do not require an intact ethylene-signaling pathway. We therefore conclude that the RCN1 protein affects overall hypocotyl elongation via negative regulation of ethylene synthesis in etiolated seedlings, and that RCN1 and EIN2 modulate hypocotyl gravitropism and ethylene responses through independent pathways.

  5. Activation of HLS1 by Mechanical Stress via Ethylene-Stabilized EIN3 Is Crucial for Seedling Soil Emergence.

    PubMed

    Shen, Xing; Li, Yanli; Pan, Ying; Zhong, Shangwei

    2016-01-01

    The seeds of terrestrial flowering plants often start their life cycle in subterranean darkness. To protect the fragile apical meristematic tissues and cotyledons from mechanical injuries during soil penetration, dicotyledonous seedlings form an elegant apical hook at the top of the hypocotyl. The apical hook has been considered as an adaption structure to the subterranean environment. However, the role of the apical hook in seedling emergence and the molecular mechanism of apical hook formation under real-life conditions remain highly speculative. Here, we find that HOOKLESS 1 (HLS1), a critical gene in apical hook formation in Arabidopsis thaliana, is required for seedling emergence from the soil. When grown under soil, hls1 mutant exhibits severe emergence defects. By contrast, HLS1 overexpression in the hls1 background fully restores emergence defects and displays better emergence capacity than that of WT. Our results indicate that HLS1 transcription is stimulated in response to the mechanical stress of soil cover, which is dependent on the function of the transcription factors ETHYLENE INSENSITIVE 3 (EIN3) and EIN3-LIKE 1 (EIL1). Soil-conferred mechanical stress activates the ethylene signaling pathway to stabilize EIN3 by repressing the activity of the F-box proteins EBF1 and EBF2. These combined results reveal a signaling pathway in which plant seedlings transduce the mechanical pressure of soil cover to correctly modulate apical hook formation during soil emergence.

  6. Activation of HLS1 by Mechanical Stress via Ethylene-Stabilized EIN3 Is Crucial for Seedling Soil Emergence

    PubMed Central

    Shen, Xing; Li, Yanli; Pan, Ying; Zhong, Shangwei

    2016-01-01

    The seeds of terrestrial flowering plants often start their life cycle in subterranean darkness. To protect the fragile apical meristematic tissues and cotyledons from mechanical injuries during soil penetration, dicotyledonous seedlings form an elegant apical hook at the top of the hypocotyl. The apical hook has been considered as an adaption structure to the subterranean environment. However, the role of the apical hook in seedling emergence and the molecular mechanism of apical hook formation under real-life conditions remain highly speculative. Here, we find that HOOKLESS 1 (HLS1), a critical gene in apical hook formation in Arabidopsis thaliana, is required for seedling emergence from the soil. When grown under soil, hls1 mutant exhibits severe emergence defects. By contrast, HLS1 overexpression in the hls1 background fully restores emergence defects and displays better emergence capacity than that of WT. Our results indicate that HLS1 transcription is stimulated in response to the mechanical stress of soil cover, which is dependent on the function of the transcription factors ETHYLENE INSENSITIVE 3 (EIN3) and EIN3-LIKE 1 (EIL1). Soil-conferred mechanical stress activates the ethylene signaling pathway to stabilize EIN3 by repressing the activity of the F-box proteins EBF1 and EBF2. These combined results reveal a signaling pathway in which plant seedlings transduce the mechanical pressure of soil cover to correctly modulate apical hook formation during soil emergence. PMID:27822221

  7. A CBPR Partnership Increases HIV Testing among men who have sex with men (MSM): Outcome Findings from a Pilot Test of the CyBER/testing Internet Intervention

    PubMed Central

    Rhodes, Scott D.; Vissman, Aaron T.; Stowers, Jason; Miller, Cindy; McCoy, Thomas P.; Hergenrather, Kenneth C.; Wilkin, Aimee M.; Reece, Michael; Bachmann, Laura H.; Ore, Addison; Ross, Michael W.; Hendrix, Ellen; Eng, Eugenia

    2012-01-01

    The Internet has emerged as an important tool for the delivery of health promotion and disease prevention interventions. Our community-based participatory research (CBPR) partnership developed and piloted CyBER/testing, a culturally congruent intervention designed to promote HIV testing among men who have sex with men (MSM) within existing Internet chat rooms. Using a quasi-experimental, single-group study design, cross-sectional data were collected from chat room participants, known as “chatters,” at pretest (n=346) and post-test (n=315). Extant profile data also were collected to describe the demographics of the online population. The intervention significantly increased self-reported HIV testing among chatters overall, increasing rates from 44.5% at pretest to nearly 60% at post-test (p<.001). Furthermore, chatters who reported having both male and female sexual partners had nearly 6 times the odds of reporting HIV testing at post-test. Findings suggest that chat room-based HIV testing intervention may increase testing among MSM who may be difficult to reach in traditional physical spaces. PMID:21393625

  8. Nahal Ein Gev II, a Late Natufian Community at the Sea of Galilee

    PubMed Central

    Grosman, Leore; Munro, Natalie D.; Abadi, Itay; Boaretto, Elisabetta; Shaham, Dana; Belfer-Cohen, Anna; Bar-Yosef, Ofer

    2016-01-01

    The Natufian culture is of great importance as a starting point to investigate the dynamics of the transition to agriculture. Given its chronological position at the threshold of the Neolithic (ca. 12,000 years ago) and its geographic setting in the productive Jordan Valley, the site of Nahal Ein Gev II (NEG II) reveals aspects of the Late Natufian adaptations and its implications for the transition to agriculture. The size of the site, the thick archaeological deposits, invested architecture and multiple occupation sub-phases reveal a large, sedentary community at least on par with Early Natufian camps in the Mediterranean zone. Although the NEG II lithic tool kit completely lacks attributes typical of succeeding Pre Pottery Neolithic A (PPNA) assemblages, the artistic style is more closely related to the early PPNA world, despite clear roots in Early Natufian tradition. The site does not conform to current perceptions of the Late Natufians as a largely mobile population coping with reduced resource productivity caused by the Younger Dryas. Instead, the faunal and architectural data suggest that the sedentary populations of the Early Natufian did not revert back to a nomadic way of life in the Late Natufian in the Jordan Valley. NEG II encapsulates cultural characteristics typical of both Natufian and PPNA traditions and thus bridges the crossroads between Late Paleolithic foragers and Neolithic farmers. PMID:26815363

  9. Structure of the NPr:EIN(Ntr) Complex: Mechanism for Specificity in Paralogous Phosphotransferase Systems.

    PubMed

    Strickland, Madeleine; Stanley, Ann Marie; Wang, Guangshun; Botos, Istvan; Schwieters, Charles D; Buchanan, Susan K; Peterkofsky, Alan; Tjandra, Nico

    2016-12-06

    Paralogous enzymes arise from gene duplication events that confer a novel function, although it is unclear how cross-reaction between the original and duplicate protein interaction network is minimized. We investigated HPr:EI(sugar) and NPr:EI(Ntr), the initial complexes of paralogous phosphorylation cascades involved in sugar import and nitrogen regulation in bacteria, respectively. Although the HPr:EI(sugar) interaction has been well characterized, involving multiple complexes and transient interactions, the exact nature of the NPr:EI(Ntr) complex was unknown. We set out to identify the key features of the interaction by performing binding assays and elucidating the structure of NPr in complex with the phosphorylation domain of EI(Ntr) (EIN(Ntr)), using a hybrid approach involving X-ray, homology, and sparse nuclear magnetic resonance. We found that the overall fold and active-site structure of the two complexes are conserved in order to maintain productive phosphorylation, however, the interface surface potential differs between the two complexes, which prevents cross-reaction.

  10. The protein structure determines the sensitizing capacity of Brazil nut 2S albumin (Ber e1) in a rat food allergy model

    PubMed Central

    2013-01-01

    It is not exactly known why certain food proteins are more likely to sensitize. One of the characteristics of most food allergens is that they are stable to the acidic and proteolytic conditions in the digestive tract. This property is thought to be a risk factor in allergic sensitization. The purpose of the present study was to investigate the contribution of the protein structure of 2S albumin (Ber e1), a major allergen from Brazil nut, on the sensitizing capacity in vivo using an oral Brown Norway rat food allergy model. Disulphide bridges of 2S albumin were reduced and alkylated resulting in loss of protein structure and an increased pepsin digestibility in vitro. Both native 2S albumin and reduced/alkylated 2S albumin were administered by daily gavage dosing (0.1 and 1 mg) to Brown Norway rats for 42 days. Intraperitoneal administration was used as a positive control. Sera were analysed by ELISA and passive cutaneous anaphylaxis. Oral exposure to native or reduced/alkylated 2S albumin resulted in specific IgG1 and IgG2a responses whereas only native 2S albumin induced specific IgE in this model, which was confirmed by passive cutaneous anaphylaxis. This study has shown that the disruption of the protein structure of Brazil nut 2S albumin decreased the sensitizing potential in a Brown Norway rat food allergy model, whereas the immunogenicity of 2S albumin remained preserved. This observation may open possibilities for developing immunotherapy for Brazil nut allergy. PMID:24180644

  11. On the size of the ptolemaic system of the world - a study based on two figures by Johannes Kepler. (German Title: Über die Gröszlig;e des ptolemäischen Weltsystems - Eine Studie, veranlasst durch zwei Bilder bei Johannes Kepler)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Oberschelp, Arnold

    It is well known that the geocentric system according to Ptolemy is almost twice as large as the heliocentric planetary system of Copernicus. There are, however, two pictures, given by Kepler in his «Mysterium Cosmographicum» of 1596 which - at first glance - seem to contradict this. The first picture of the heliocentric system is drawn to scale. The second picture shows a geocentric system, which seems to be too small. The puzzle about the size is solved rather trivially by the fact - which is not mentioned by Kepler and which may be overlooked - that the geocentric picture is not drawn to scale and that the angles do not correspond to the degrees noted at them. In order to get a geocentric picture drawn to scale - taking Kepler's degrees for granted - it is necessary to discuss some details of the ptolemaic system. The result is, however, a geocentric system which is too big. The solution of this new puzzle is not obvious. It turns out that one of Keplers degrees (for Mars) does not correspond to the parameters of Ptolemy. Actually, in his book of 1596, Kepler's topic is not the ptolemaic system nor the copernican distances, but his heliocentric model with the five regular polyhedra. While it is interesting to note all these facts, Kepler's pictures and degrees, for the size of the ptolemaic system, lead to a dead end. Using the parameters from the «Almagest» and the principle of nested spheres from the «Planetary Hypotheses» a distance scale (Tab. 10) for the geocentric system is derived. This distance scale, however, is somewhat different from the well known ptolemaic distance scale (Tab. 1). This puzzle is not resolved, but due to the fact that different sources («Almagest» and «Planetary Hypotheses») of Ptolemy are involved. The distances of Tab. 10 correspond better to the ptolemaic system, since the relative thickness of the spheres is computed from the rather precise parameters (eccentricities and epicycle radii) of the «Almagest». The distances of Tab. I, given in the «Planetary Hypotheses», use values for the relative thicknesses of the spheres which are rounded off. Since the pictures of Kepler, when viewed together, are misleading, two new pictures of the copernican and ptolemaic planetary systems are given drawn to the same scale. A final remark is about the radius of the «tychonic system».

  12. On the social background of the most prominent astronomers of the 20th century - a sociological analysis of the Source Book of Astronomy and Astrophysics. (German Title: Über die soziale Herkunft der bedeutenden Astronomen des 20. Jahrhunderts - Eine soziologische Analyse des Source Book of Astronomy and Astrophysics )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Dieter B.

    2011-08-01

    The study investigates the social background of the most successful astronomers, astrophysicists and physicists of the 20th century. The basis for the assessment of their importance was made on grounds of their work in the "Source book of Astronomy and Astrophysics 1900-1975". The data collected presents the social situation of 202 protagonists at the time of the beginning of their career. It was gathered from relevant biographic dictionaries as well as from personal interviews. The social classification follows the "three-layers model" by Engel, Blackwell and Kellat. As a result it becomes apparent that most of the extraordinary astronomers have their roots in the upper middle class.

  13. Unterstützung der IT-Service-Management-Prozesse an der Technischen Universität München durch eine Configuration-Management-Database

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knittl, Silvia

    Hochschulprozesse in Lehre und Verwaltung erfordern durch die steigende Integration und IT-Unterstützung ein sogenanntes Business Alignment der IT und damit auch ein professionelleres IT-Service-Management (ITSM). Die IT Infrastructure Library (ITIL) mit ihrer Beschreibung von in der Praxis bewährten Prozessen hat sich zum de-facto Standard im ITSM etabliert. Ein solcher Prozess ist das Konfigurationsmanagement. Es bildet die IT-Infrastruktur als Konfigurationselemente und deren Beziehungen in einem Werkzeug, genannt Configuration Management Database (CMDB), ab und unterstützt so das ITSM. Dieser Bericht beschreibt die Erfahrungen mit der prototypischen Einführung einer CMDB an der Technischen Universität München.

  14. Nitric Oxide Has a Concentration-Dependent Effect on the Cell Cycle Acting via EIN2 in Arabidopsis thaliana Cultured Cells

    PubMed Central

    Novikova, Galina V.; Mur, Luis A. J.; Nosov, Alexander V.; Fomenkov, Artem A.; Mironov, Kirill S.; Mamaeva, Anna S.; Shilov, Evgeny S.; Rakitin, Victor Y.; Hall, Michael A.

    2017-01-01

    Ethylene is known to influence the cell cycle (CC) via poorly characterized roles whilst nitric oxide (NO) has well-established roles in the animal CC but analogous role(s) have not been reported for plants. As NO and ethylene signaling events often interact we examined their role in CC in cultured cells derived from Arabidopsis thaliana wild-type (Col-0) plants and from ethylene-insensitive mutant ein2-1 plants. Both NO and ethylene were produced mainly during the first 5 days of the sub-cultivation period corresponding to the period of active cell division. However, in ein2-1 cells, ethylene generation was significantly reduced while NO levels were increased. With application of a range of concentrations of the NO donor, sodium nitroprusside (SNP) (between 20 and 500 μM) ethylene production was significantly diminished in Col-0 but unchanged in ein2-1 cells. Flow cytometry assays showed that in Col-0 cells treatments with 5 and 10 μM SNP concentrations led to an increase in S-phase cell number indicating the stimulation of G1/S transition. However, at ≥20 μM SNP CC progression was restrained at G1/S transition. In the mutant ein2-1 strain, the index of S-phase cells was not altered at 5–10 μM SNP but decreased dramatically at higher SNP concentrations. Concomitantly, 5 μM SNP induced transcription of genes encoding CDKA;1 and CYCD3;1 in Col-0 cells whereas transcription of CDKs and CYCs were not significantly altered in ein2-1 cells at any SNP concentrations examined. Hence, it is appears that EIN2 is required for full responses at each SNP concentration. In ein2-1 cells, greater amounts of NO, reactive oxygen species, and the tyrosine-nitrating peroxynitrite radical were detected, possibly indicating NO-dependent post-translational protein modifications which could stop CC. Thus, we suggest that in Arabidopsis cultured cells NO affects CC progression as a concentration-dependent modulator with a dependency on EIN2 for both ethylene production and a NO

  15. Nitric Oxide Has a Concentration-Dependent Effect on the Cell Cycle Acting via EIN2 in Arabidopsis thaliana Cultured Cells.

    PubMed

    Novikova, Galina V; Mur, Luis A J; Nosov, Alexander V; Fomenkov, Artem A; Mironov, Kirill S; Mamaeva, Anna S; Shilov, Evgeny S; Rakitin, Victor Y; Hall, Michael A

    2017-01-01

    Ethylene is known to influence the cell cycle (CC) via poorly characterized roles whilst nitric oxide (NO) has well-established roles in the animal CC but analogous role(s) have not been reported for plants. As NO and ethylene signaling events often interact we examined their role in CC in cultured cells derived from Arabidopsis thaliana wild-type (Col-0) plants and from ethylene-insensitive mutant ein2-1 plants. Both NO and ethylene were produced mainly during the first 5 days of the sub-cultivation period corresponding to the period of active cell division. However, in ein2-1 cells, ethylene generation was significantly reduced while NO levels were increased. With application of a range of concentrations of the NO donor, sodium nitroprusside (SNP) (between 20 and 500 μM) ethylene production was significantly diminished in Col-0 but unchanged in ein2-1 cells. Flow cytometry assays showed that in Col-0 cells treatments with 5 and 10 μM SNP concentrations led to an increase in S-phase cell number indicating the stimulation of G1/S transition. However, at ≥20 μM SNP CC progression was restrained at G1/S transition. In the mutant ein2-1 strain, the index of S-phase cells was not altered at 5-10 μM SNP but decreased dramatically at higher SNP concentrations. Concomitantly, 5 μM SNP induced transcription of genes encoding CDKA;1 and CYCD3;1 in Col-0 cells whereas transcription of CDKs and CYCs were not significantly altered in ein2-1 cells at any SNP concentrations examined. Hence, it is appears that EIN2 is required for full responses at each SNP concentration. In ein2-1 cells, greater amounts of NO, reactive oxygen species, and the tyrosine-nitrating peroxynitrite radical were detected, possibly indicating NO-dependent post-translational protein modifications which could stop CC. Thus, we suggest that in Arabidopsis cultured cells NO affects CC progression as a concentration-dependent modulator with a dependency on EIN2 for both ethylene production and a NO

  16. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Die Ausstattung der gastrointestinalen Mukosa des Menschen und der Ratte mit Sulfotransferasen wurde mit Hilfe von Immunodetektion und Enzymaktivitätsmessungen untersucht. In Proben aus Colon und Rektum von 39 Personen wurden die Formen h1A1, h1A3 und h1B1 identifiziert, wobei in einer weiteren Probe, die als einzige von einem an Colitis Ulcerosa erkrankten Patienten stammte, keine Sulfotransferasen nachgewiesen werden konnten. Bei der Immunblot-Analyse war das Expressionsmuster der einzelnen Formen in allen Proben ähnlich. In wenigen Proben waren die relativen Signalintensitäten der h1A1 und der h1B1 um die Hälfte erniedrigt. Der Gehalt von SULT an zytosolischem Protein zeigte einen bis zu 8 - 10fachen Unterschied, er betrug jedoch bei zwei Dritteln der Proben zwischen 0,15 und 0,3 (h1A1 und h1A3) bzw. 0,6 und 0,8 Promille (h1B1). Die Variation konnte nicht auf Alter, Geschlecht oder Krankheitsbild der Patienten zurückgeführt werden. Auch der für die allelischen Varianten der h1A1 beschriebene Effekt auf die Enzymaktiviät bzw. Stabilität konnte in der Menge an immunreaktivem Protein nicht in diesem Ausma detektiert werden. Die Allelhäufigkeit von h1A1*R und h1A1*H war gegenüber der gesunden Bevölkerung nicht verändert. In den sieben Proben aus dem Dünndarm (Coecum, viermal Ileum, Jejunum) konnten zusätzlich die Formen h1E1 und h2A1 identifiziert werden. Ein möglicherweise der Form h1C1 entsprechendes Protein wurde im Magen detektiert. Im Vergleich zum Menschen war die Expression in der Ratte stärker auf die Leber konzentriert. Während beim Menschen in allen untersuchten Abschnitten Sulfotransferasen in Mengen detektiert wurden, die in zwei Fällen (h1B1 und h1A3) sogar den Gehalt in der Leber überstiegen, beschränkte sich die Expression in der Ratte auf im Vergleich zur Leber geringe Mengen im Magen und Dickdarm. Nachgewiesen wurden die r1B1, r1A1 sowie eine nicht identifizierte Form von 35kD, bei der es sich vermutlich um die r1C2 handelt. Im

  17. Effect of zero energy cool chamber and post-harvest treatments on shelf-life of fruits under semi-arid environment of Western India. Part 1. Ber fruits.

    PubMed

    Singh, Sanjay; Singh, A K; Joshi, H K; Lata, K; Bagle, B G; More, T A

    2010-08-01

    Effect of zero energy cool chamber (ZECC) along with post-harvest treatments (including CaCl2, mustard oil and K2SO4 separately) on shelf-life and fruit quality attributes of ber (Zizyphus mauritiana Lamk.) cv 'Gola' during storage under semi-arid ecosystem of Gujarat was studied. Increase in physiological loss in weight (PLW), spoilage loss, total soluble solids, total sugars, reducing sugar and reduction in titratable acidity, and ascorbic acid during storage were observed in all treatments. Fruits treated with CaCl2 1.5% and stored in ZECC recorded least PLW (17.1%), spoilage loss (20%), respiratory activity (0.25 mg CO2/kg/h) and exhibited 7 days of shelf-life, followed by CaCl2 1% + ZECC, while untreated fruits had 3 days of economic shelf-life. Fruits stored in ZECC recorded 6 days shelf-life. Highest respiration rate was in control (0.45 mg CO2 /kg/h) on 9(th) day of storage. Data on fruit quality attributes indicated that ZECC + CaCl2 1.5% or ZECC alone might be an ideal on-farm storage facility for maintaining the quality of ber fruits under semi-arid environment of Western India.

  18. Introduction of a Diagnosis Related Groups’ Case Flat Rate System: Hopes and Fears (einfuerhrng eines drg-fallpauschalensystems - hoffnungen und aengste)

    DTIC Science & Technology

    2000-06-01

    GOnter Neubauer Universittt der Bundeswehr M(Jnchen Neuordnung der KrankenhausvergUtung 15 Gerhard Knorr Bayerisches Staatsministerium fOr Arbeit und...Erlbse zu stellen. Nur eine solche trans- parente Vorgehensweise wird auch der entsprechenden Sachlage gerecht. -10- Schr ~itt zu e1 in U411 duc...user gelten. Unterschiede in der Entgelthohe sind dabei nur sehr be- schr ~nkt m5glich: Zum einen, soweit es sich um Finanzierungstatbesttn- de handelt

  19. Effect of hypergravity on lignin formation and expression of lignin-related genes in inflorescence stems of an ethylene-insensitive Arabidopsis mutant ein3-1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Karahara, Ichirou; Kobayashi, Mai; Tamaoki, Daisuke; Kamisaka, Seiichiro

    Our previous studies have shown that hypergravity inhibits growth and promotes lignin forma-tion in inflorescence stems of Arabidopsis thaliana by up-regulation of genes involved in lignin biosynthesis (Tamaoki et al. 2006, 2009). In the present study, we have examined whether ethylene is involved in these responses using an ethylene-insensitive Arabidopsis mutant ein3-1. Our results revealed that hypergravity treatment at 300 G for 24 h significantly inhibited growth of inflorescence stems, promoted both deposition of acetyl bromide extractable lignin and gene expression involved in lignin formation in inflorescence stems of wild type plants. Growth inhibition of inflorescence stems was also observed in ein3-1. However, the effects of hypergravity on the promotion of the deposition of acetyl bromide lignin and the expression of genes involved in lignin formation were not observed in ein3-1, indicating that ethylene sig-naling is involved in the up-regulation of the expression of lignin-related genes as well as the promotion of deposition of lignin by hypergravity in Arabidopsis inflorescence stems.

  20. Isolation and identification of highly pathogenic avian influenza virus subtype H5N1 from emus from the Ein Gedi oasis by the Dead Sea.

    PubMed

    Amnon, Inbar; Shkoda, Irina; Lapin, Ekaterina; Raibstein, Israel; Rosenbluth, Ezra; Nagar, Sagit; Perk, Shimon; Bellaiche, Michel; Davidson, Irit

    2011-09-01

    An avian influenza virus (AIV), A/Emu/Israel/552/2010/(H5N1), was isolated from a dead emu that was found in the Ein Gedi oasis near the Dead Sea. The virus molecular characterization was performed by reverse transcriptase-polymerase chain reaction (RT-PCR) and real-time RT-PCR using AIV subtype-specific primers. The virus was of high pathogenicity, according to its intravenous pathogenicity index of 2.85 and the nucleotide sequencing at the cleavage site of the hemagglutinin gene, GERRRKKR, which is typical for highly pathogenic chicken influenza A viruses.

  1. Networking as a Seismograph for Social Development. A Contribution to the Function Expansion of Networks Using the Example of Health Promotion of the Socially Disadvantaged (Netzwerkbildung als Seismograph gesellschaftlicher Entwicklungen: Ein Beitrag zur Funktionserweiterung von Netzwerken am Beispiel der Gesundheitsfoerderung von sozial Benachteiligten)

    DTIC Science & Technology

    2008-03-01

    vollzieht sich in den letzten Jahren Ober eine Vielzahl von Netzwerken, uber die sich unterschiedlichste Akteure miteinander verknQ~pft haben. In...indirekt, politische 2 Akteure zu adressieren und bisherige Handlungsdefizite der Gesundheitsf6rderung bei sozial Benachteiligten auch uber neue...klassischen Sinne der Korporatismusanalyse impliziert, sondern gar eine Form der Einwandvorwegnahme darsteilt. Auf der Grundlage der durch die bislang uber

  2. Nitric oxide induces cotyledon senescence involving co-operation of the NES1/MAD1 and EIN2-associated ORE1 signalling pathways in Arabidopsis

    PubMed Central

    Du, Jing; Li, Manli; Kong, Dongdong; Wang, Lei; Lv, Qiang; Wang, Jinzheng; Bao, Fang; Gong, Qingqiu; Xia, Jinchan; He, Yikun

    2014-01-01

    After germination, cotyledons undertake the major role in supplying nutrients to the pre-photoautorophy angiosperm seedlings until they senesce. Like other senescence processes, cotyledon senescence is a programmed degenerative process. Nitric oxide can induce premature cotyledon senescence in Arabidopsis thaliana, yet the underlying mechanism remains elusive. A screen for genetic mutants identified the nes1 mutant, in which cotyledon senescence was accelerated by nitric oxide. Map-based cloning revealed that NES1 is allelic to a previously reported mitotic checkpoint family gene, MAD1. The nes1/mad1 mutants were restored to the wild type, in response to nitric oxide, by transforming them with pNES1::NES1. Ectopic expression of NES1 in the wild type delayed nitric oxide-mediated cotyledon senescence, confirming the repressive role of NES1. Moreover, two positive regulators of leaf senescence, the ethylene signalling component EIN2 and the transcription factor ORE1/AtNAC2/ANAC092, were found to function during nitric oxide-induced senescence in cotyledons. The block of ORE1 function delayed senescence and ectopic expression induced the process, revealing the positive role of ORE1. EIN2 was required to induce ORE1. Furthermore, the genetic interaction analysis between NES1 and ORE1 showed that the ore1 loss-of-function mutants were epistatic to nes1, suggesting the dominant role of ORE1 and the antagonistic role of NES1 during nitric oxide-induced cotyledon senescence in Arabidopsis. PMID:24336389

  3. BER-Myriant Succinic Acid Biorefinery

    SciTech Connect

    Shmorhun, Mark

    2015-12-31

    Myriant Corporation (Myriant) has successfully produced the bioproduct succinic acid by the fermentation of glucose at a commercial scale operation in Lake Providence, Louisiana. The MySAB facility (Myriant Succinic Acid Biorefinery) came on stream in May 2013 and has been producing product since then. The MySAB facility is a demonstration-scale plant, capable of utilizing sorghum grits and commercially available dextrose, to ferment glucose into succinic acid. A downstream processing train has demonstrated the ability to produce an industrial, a standard and a polymer grade product. It consists of cell separation, membrane filtration, continuous chromatography, polishing to remove ionic and color bodies impurities, and final evaporation and crystallization. A by-product of the process is ammonium sulfate which is sold as a liquid fertilizer product. Since 2007 when development work began in the Woburn, Massachusetts R&D laboratories, the succinic acid bio-process has evolved through: Process development (microbiology, fermentation, and downstream) – R&D development laboratories; Piloting efforts at Fermic S.A. de C.V., Mexico City, Mexico – upstream and downstream processes; Design, construction, commissioning, and commercial production operations at the MySAB facility Additionally, Myriant became a wholly-owned subsidiary of the PTT Global Chemical Plc., Thailand, in late 2015, their investment into and support of Myriant goes back to 2011. The support of PTT Global Chemical Plc. helped to improve the upstream and downstream processes, and produce significant metric ton quantities of high quality bio-based succinic acid. The product has gone into a number of commercial markets worldwide for customer applications, development and production. The experience base gained via operations at the MySAB facility since May 2013, along with continued R&D development efforts involving Microbiology, Fermentation, and Downstream processes, at both the Woburn, Massachusetts and PTT Global Chemical Plc. Thailand laboratories, positions the company well for future production at the plant and commercialization of new bio-based products. This will be especially important and valuable as the green chemistry business climate continues to take root and flourish.

  4. Shared Services Implementierungen in Untemehmen: Eine funktionsuebergreifende und kontextbezogene Analyse von Gestaltungsparametem, Herausforderungen und Handlungsstrategien (Shared Services Implementations in Companies: Across Functional and Contextual Analysis of Design Parameters, Challenges and Strategies)

    DTIC Science & Technology

    2015-06-15

    Prozessmigration kann dabei im Ganzen mittels eines , Big - Bang " Verfahrens oder in einem stufenweisen Prozess erfolgen. Erfolgt die Aufnahme des...creation of Shared Services: Transaction cost theory ; Type and amount of transaction costs; Implications; Resource-oriented theory : Resources; Skills...and core competencies; Dynamic Capabilities; Implications; Value-based theory : Value contributions and value drivers of internal support units

  5. A Unique Assemblage of Engraved Plaquettes from Ein Qashish South, Jezreel Valley, Israel: Figurative and Non-Figurative Symbols of Late Pleistocene Hunters-Gatherers in the Levant.

    PubMed

    Yaroshevich, Alla; Bar-Yosef, Ofer; Boaretto, Elisabeta; Caracuta, Valentina; Greenbaum, Noam; Porat, Naomi; Roskin, Joel

    2016-01-01

    Three engraved limestone plaquettes from the recently excavated Epipaleolithic open-air site Ein Qashish South in the Jezreel Valley, Israel comprise unique evidence for symbolic behavior of Late Pleistocene foragers in the Levant. The engravings, uncovered in Kebaran and Geometric Kebaran deposits (ca. 23ka and ca. 16.5ka BP), include the image of a bird-the first figurative representation known so far from a pre-Natufian Epipaleolithic-along with geometric motifs such as chevrons, crosshatchings and ladders. Some of the engravings closely resemble roughly contemporary European finds interpreted as "systems of notations" or "artificial memory systems"-records related to timing of seasonal resources and associated aggregation events of nomadic groups. Moreover, similarly looking signs and patterns are well known from the context of the local Natufian-a final Epipaleolithic culture of sedentary or semi-sedentary foragers who started practicing agriculture. The investigation of the engravings found in Ein Qashish South involves conceptualizations developed in studies of European and local parallels, a selection of ethnographic examples and preliminary microscopic observations of the plaquettes. This shows that the figurative and non-figurative images comprise a coherent assemblage of symbols that might have been applied in order to store, share and transmit information related to social and subsistence realms of mobile bands. It further suggests that the site functioned as a locality of groups' aggregation and indicates social complexity of pre-Natufian foragers in the Levant. While alterations in social and subsistence strategies can explain the varying frequency of image use characterizing different areas of the Late Pleistocene world-the apparent similarity in graphics and the mode of their application support the possibility that symbol-mediated behavior has a common and much earlier origin.

  6. A Unique Assemblage of Engraved Plaquettes from Ein Qashish South, Jezreel Valley, Israel: Figurative and Non-Figurative Symbols of Late Pleistocene Hunters-Gatherers in the Levant

    PubMed Central

    Yaroshevich, Alla; Bar-Yosef, Ofer; Boaretto, Elisabeta; Caracuta, Valentina; Greenbaum, Noam; Porat, Naomi; Roskin, Joel

    2016-01-01

    Three engraved limestone plaquettes from the recently excavated Epipaleolithic open-air site Ein Qashish South in the Jezreel Valley, Israel comprise unique evidence for symbolic behavior of Late Pleistocene foragers in the Levant. The engravings, uncovered in Kebaran and Geometric Kebaran deposits (ca. 23ka and ca. 16.5ka BP), include the image of a bird—the first figurative representation known so far from a pre-Natufian Epipaleolithic—along with geometric motifs such as chevrons, crosshatchings and ladders. Some of the engravings closely resemble roughly contemporary European finds interpreted as "systems of notations" or "artificial memory systems"–records related to timing of seasonal resources and associated aggregation events of nomadic groups. Moreover, similarly looking signs and patterns are well known from the context of the local Natufian—a final Epipaleolithic culture of sedentary or semi-sedentary foragers who started practicing agriculture. The investigation of the engravings found in Ein Qashish South involves conceptualizations developed in studies of European and local parallels, a selection of ethnographic examples and preliminary microscopic observations of the plaquettes. This shows that the figurative and non-figurative images comprise a coherent assemblage of symbols that might have been applied in order to store, share and transmit information related to social and subsistence realms of mobile bands. It further suggests that the site functioned as a locality of groups' aggregation and indicates social complexity of pre-Natufian foragers in the Levant. While alterations in social and subsistence strategies can explain the varying frequency of image use characterizing different areas of the Late Pleistocene world—the apparent similarity in graphics and the mode of their application support the possibility that symbol-mediated behavior has a common and much earlier origin. PMID:27557110

  7. Evidence mapping for decision making: feasibility versus accuracy - when to abandon high sensitivity in electronic searches.

    PubMed

    Buchberger, Barbara; Krabbe, Laura; Lux, Beate; Mattivi, Jessica Tajana

    2016-01-01

    Hintergrund: Evidence Mapping ist eine vergleichsweise neue methodische Herangehensweise, die für die Entwicklung von Forschungsfragen und Entscheidungen über deren Relevanz oder Priorität hilfreich sein kann. Allerdings stellt die Menge der heutzutage zur Verfügung stehenden Daten eine Herausforderung für Wissenschaftler dar, die zum Teil mit Ergebnissen von Datenbankrecherchen konfrontiert sind, die über 30.000 identifizierte Literaturstellen für ein erstes Screening umfassen.Ziele: Zur Überprüfung der Eignung des Themas „Diabetes und Fahrerlaubnis“ als Fragestellung für eine evidenzbasierte nationale klinische Leitlinie wurde ein Evidence Mapping durchgeführt. Darüber hinaus wurde eine hoch sensitive mit einer hoch spezifischen Suchstrategie verglichen.Methoden: Auf der Basis eines systematischen Reviews waren die Datenbankrecherchen auf den Zeitraum von 2002 bis heute begrenzt sowie auf deutsche und englische Publikationen.Ergebnisse: Aufgrund der stark fokussierten Fragestellung und der Begrenzungen ergab die hoch sensitive Recherche eine handhabbare Menge von Literaturstellen, die ausreichend Evidenz enthielten, um die Fragestellung nach der Eignung des Themas für eine evidenzbasierte Leitlinie positiv beantworten zu können. Unter Anwendung der hoch spezifischen Suchstrategie wurde eine Reduktion der Literaturstellen um 25% erreicht, mit der 88% der relevanten Literaturstellen identifiziert werden konnten.Schlussfolgerung: Um eine Übersicht über ein Forschungsgebiet zu erlangen, ist im Gegensatz zu systematischen Reviews, die zur Reduktion von Bias die Darstellung der vollständigen, identifizierbaren Evidenz enthalten müssen, keine Recherche von größter Genauigkeit erforderlich. Unter Berücksichtigung dieses methodischen Unterschieds kann unter Anwendung einer hoch spezifischen Recherche anstelle einer hoch sensitiven eine große Menge zu bearbeitender, aber überflüssiger Informationen vermieden werden.

  8. Felix Hausdorff - Gesammelte Werke Band 5

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bemelmans, Josef; Binder, Christa; Chatterji, Srishti D.; Hildebrandt, Stefan; Purkert, Walter; Schmeidler, Felix; Scholz, Erhard

    Band 5 umfaßt die Themenbereiche Astronomie, Optik und Wahrscheinlichkeitstheorie. Er enthält Hausdorffs Dissertation über die Refraktion des Lichtes in der Atmosphäre, zwei Folgearbeiten zum gleichen Thema sowie die Habilitationsschrift über die Extinktion des Lichtes in der Atmosphäre. Es folgt eine Arbeit über geometrische Optik, die unmittelbar an die berühmte Publikation von H. Bruns über das Eikonal anschließt und in der Hausdorff die damals ganz neuen Lieschen Theorien für die Optik nutzbar zu machen suchte.

  9. Transcriptional regulation of three EIN3-like genes of carnation (Dianthus caryophyllus L. cv. Improved White Sim) during flower development and upon wounding, pollination, and ethylene exposure.

    PubMed

    Iordachescu, Mihaela; Verlinden, Sven

    2005-08-01

    Using a combination of approaches, three EIN3-like (EIL) genes DC-EIL1/2 (AY728191), DC-EIL3 (AY728192), and DC-EIL4 (AY728193) were isolated from carnation (Dianthus caryophyllus) petals. DC-EIL1/2 deduced amino acid sequence shares 98% identity with the previously cloned and characterized carnation DC-EIL1 (AF261654), 62% identity with DC-EIL3, and 60% identity with DC-EIL4. DC-EIL3 deduced amino acid sequence shares 100% identity with a previously cloned carnation gene fragment, Dc106 (CF259543), 61% identity with Dianthus caryophyllus DC-EIL1 (AF261654), and 59% identity with DC-EIL4. DC-EIL4 shared 60% identity with DC-EIL1 (AF261654). Expression analyses performed on vegetative and flower tissues (petals, ovaries, and styles) during growth and development and senescence (natural and ethylene-induced) indicated that the mRNA accumulation of the DC-EIL family of genes in carnation is regulated developmentally and by ethylene. DC-EIL3 mRNA showed significant accumulation upon ethylene exposure, during flower development, and upon pollination in petals and styles. Interestingly, decreasing levels of DC-EIL3 mRNA were found in wounded leaves and ovaries of senescing flowers whenever ethylene levels increased. Flowers treated with sucrose showed a 2 d delay in the accumulation of DC-EIL3 transcripts when compared with control flowers. These observations suggest an important role for DC-EIL3 during growth and development. Changes in DC-EIL1/2 and DC-EIL4 mRNA levels during flower development, and upon ethylene exposure and pollination were very similar. mRNA levels of the DC-EILs in styles of pollinated flowers showed a positive correlation with ethylene production after pollination. The cloning and characterization of the EIN3-like genes in the present study showed their transcriptional regulation not previously observed for EILs.

  10. Herstellung eines federelastischen Spangutes geringer Dichte als Matrix für Schüttdämmstoffe, für plattenförmige Dämmstoffe und leichte Spanplatten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tröger, Johannes; Groß, Lucia

    Klimaschutz und die ständig steigenden Energiekosten erfordern eine kontinuierliche Verbesserung der Dämmstoffe. Eine Alternative zur relativ kostenaufwändigen Wärmedämmung durch Platten bzw. Matten auf Basis von mineralischen Stoffen, ist der Einsatz von schütt-bzw. einblasbaren Dämmstoffpartikeln. Späne aus Holz und andere Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen waren schon vor dem ersten Weltkrieg die gebräuchlichsten Dämmstoffe überhaupt. Seit etwa fünfzehn Jahren werden u.a. für den Holzhausbau im zunehmenden Maße auch Fräs-, Säge und Hobelspäne für Wärmedämmzwecke eingesetzt [1], [2], [3]. Hervorzuheben ist der ökologische Aspekt dieser Dämmstoffe durch die Bindung von CO2 und den sinkenden Heizenergiebedarf. Die bisherige Philosophie bei der Gewinnung von Dämmstoffspänen beruhte darauf, anfallendes Spangut stofflich weiter zu nutzen. Die Recyclingspäne sollten dabei sowohl die Setzungssicherheit als auch eine möglichst gute Wärmedämmung gewährleisten.

  11. Analysis of combinatorial loss-of-function mutants in the Arabidopsis ethylene receptors reveals that the ers1 etr1 double mutant has severe developmental defects that are EIN2 dependent.

    PubMed

    Hall, Anne E; Bleecker, Anthony B

    2003-09-01

    Ethylene responses in Arabidopsis are controlled by the ETR receptor family. The receptors function as negative regulators of downstream signal transduction components and fall into two distinct subfamilies based on sequence similarity. To clarify the levels of functional redundancy between receptor isoforms, combinatorial mutant lines were generated that included the newly isolated ers1-2 allele. Based on the etiolated seedling growth response, all mutant combinations tested exhibited some constitutive ethylene responsiveness but also remained responsive to exogenous ethylene, indicating that all five receptor isoforms can contribute to signaling and no one receptor subtype is essential. On the other hand, light-grown seedlings and adult ers1 etr1 double mutants exhibited severe phenotypes such as miniature rosette size, delayed flowering, and sterility, revealing a distinct role for subfamily I receptors in light-grown plants. Introduction of an ein2 loss-of-function mutation into the ers1 etr1 double mutant line resulted in plants that phenocopy ein2 single mutants, indicating that all phenotypes observed in the ers1 etr1 double mutant are EIN2 dependent.

  12. Analysis of Combinatorial Loss-of-Function Mutants in the Arabidopsis Ethylene Receptors Reveals That the ers1 etr1 Double Mutant Has Severe Developmental Defects That Are EIN2 Dependent

    PubMed Central

    Hall, Anne E.; Bleecker, Anthony B.

    2003-01-01

    Ethylene responses in Arabidopsis are controlled by the ETR receptor family. The receptors function as negative regulators of downstream signal transduction components and fall into two distinct subfamilies based on sequence similarity. To clarify the levels of functional redundancy between receptor isoforms, combinatorial mutant lines were generated that included the newly isolated ers1-2 allele. Based on the etiolated seedling growth response, all mutant combinations tested exhibited some constitutive ethylene responsiveness but also remained responsive to exogenous ethylene, indicating that all five receptor isoforms can contribute to signaling and no one receptor subtype is essential. On the other hand, light-grown seedlings and adult ers1 etr1 double mutants exhibited severe phenotypes such as miniature rosette size, delayed flowering, and sterility, revealing a distinct role for subfamily I receptors in light-grown plants. Introduction of an ein2 loss-of-function mutation into the ers1 etr1 double mutant line resulted in plants that phenocopy ein2 single mutants, indicating that all phenotypes observed in the ers1 etr1 double mutant are EIN2 dependent. PMID:12953109

  13. Common carp (Cyprinus carpio) response to two pieces of music ("Eine Kleine Nachtmusik" and "Romanza") combined with light intensity, using recirculating water system.

    PubMed

    Papoutsoglou, Sofronios E; Karakatsouli, Nafsika; Papoutsoglou, Eustratios S; Vasilikos, Georgios

    2010-09-01

    The objective of this study was to further investigate the effects of music on fish physiology, bearing in mind available information regarding the involvement of endogenous and exogenous factors in fish farming. Therefore, Cyprinus carpio (50.5 +/- 0.36 g) were reared in a recirculating water system under 80 and 200 lux and subjected to no music at all (control, ambient noise only), 4 h of Mozart's "Eine Kleine Nachtmusik", or 4 h of anonymous "Romanza-Jeux Interdits" for 106 days. Both music treatments resulted in increased growth performance at both light intensities, with Romanza treatment at 200 lux resulting in better growth performance than Mozart treatment. Furthermore, feed efficiency for the Romanza groups was significantly better than for the control. Although no significant music effect was apparent for brain neurotransmitters, lower anterior intestine alkaline protease levels were detected for both music treatments. Taking into consideration the numerous advantages of recirculating water systems, it should be emphasised that fish response to music expresses the results of various physiological and biochemical processes, especially when fish notably respond differently when subjected to two different pieces of music.

  14. Identification of rice ethylene-response mutants and characterization of MHZ7/OsEIN2 in distinct ethylene response and yield trait regulation.

    PubMed

    Ma, Biao; He, Si-Jie; Duan, Kai-Xuan; Yin, Cui-Cui; Chen, Hui; Yang, Chao; Xiong, Qing; Song, Qing-Xin; Lu, Xiang; Chen, Hao-Wei; Zhang, Wan-Ke; Lu, Tie-Gang; Chen, Shou-Yi; Zhang, Jin-Song

    2013-11-01

    Ethylene plays essential roles in adaptive growth of rice plants in water-saturating environment; however, ethylene signaling pathway in rice is largely unclear. In this study, we report identification and characterization of ethylene-response mutants based on the specific ethylene-response phenotypes of etiolated rice seedlings, including ethylene-inhibited root growth and ethylene-promoted coleoptile elongation, which is different from the ethylene triple-response phenotype in Arabidopsis. We establish an efficient system for screening and a set of rice mutants have been identified. Genetic analysis reveals that these mutants form eight complementation groups. All the mutants show insensitivity or reduced sensitivity to ethylene in root growth but exhibit differential responses in coleoptile growth. One mutant group mhz7 has insensitivity to ethylene in both root and coleoptile growth. We identified the corresponding gene by a map-based cloning method. MHZ7 encodes a membrane protein homologous to EIN2, a central component of ethylene signaling in Arabidopsis. Upon ethylene treatment, etiolated MHZ7-overexpressing seedlings exhibit enhanced coleoptile elongation, increased mesocotyl growth and extremely twisted short roots, featuring enhanced ethylene-response phenotypes in rice. Grain length was promoted in MHZ7-transgenic plants and 1000-grain weight was reduced in mhz7 mutants. Leaf senescent process was also affected by MHZ7 expression. Manipulation of ethylene signaling may improve adaptive growth and yield-related traits in rice.

  15. Dr.Phil. et Med. Hermann Von Schrötter: Skizzen eines feldarztes aus Montenegro- observations of a military physician on his visit to Montenegro.

    PubMed

    Vujovic, Veselin

    2008-01-01

    This essay gives a review of a book by an Austrian physician Hermann von Schrötter Skizzen Eines Feldartes aus Montenegro (Observations of a Military Physician from Montenegro), Berlin - Wien 1913 on the occasion of its translation to Montenegrin and reprint in Cetinje, Montenegro in 2007. The book takes us back to the time of the preparations and attack on Scutari, which took place in 1912 and 1913. The Montenegrin army achieved their military goal, but with numerous casualties, whose exact number has never been determined. The author, Hermann von Schrötter, confirmed this in his observations in the book. When the Montenegrin Red Cross asked for help, the organizations of the following countries responded: Austria, Czechoslovakia, England, France, The Netherlands, Italy, Germany, Russia, Switzerland, and Sweden. Apart from them, physicians were sent by the Slavonic Voluntary Society from St. Petersburg, the Boards of the Red Cross from Dubrovnik and Split, the National Board from Zadar; seven physicians came from the Bay of Boka and three physicians with three nurses came from Bosnia. I wish to stress that in those times the Red Cross offered aid, as it does today, to all the people in need, regardless of their political beliefs. The relations between Montenegro and Austria were poor back then, yet the Mission of the Austrian Red Cross generously gave assistance and relief to the Montenegrin people!

  16. Wissenschaftliche Abhandlungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boltzmann, Ludwig; Hasenöhrl, Friedrich

    2012-08-01

    Vorwort; 1. Über die Bewegung der Elektrzität in krummen Flächen; 2. Über die mechanische Bedeutung des zweiten Hauptsatzes der Wärmetheorie; 3. Über die Anzahl der Atome; 4. Über die Integrale linearer Differentialgleighungen; 5. Studien über das Gleichgewicht der lebendingen Kraft; 6. Lösung eines mechanischen Problems; 7. Über die Festigkeit zweier mit Druck übereinander gesteckter zylindrischer Röhren; 8. Über die elektrodynamische Wechselwirkung der Reile eines elektrishen Stromes von veränderlicher Gestalt; 9. Bemerkung zur Abhandlung des Herrn R. Most; 10. Erwiderung an Herrn Most; 11. Über die von bewegten Gasmassen geleistete Arbeit; 12. Noch einiges über Kohlrauschs Versuch; 13. Über die Ableitung der Grundgleichungen der Kapillarität; 14. Über eine neue optische Methode; 15. Boiling points of organic bodies; 16. Über die Druckkräfte, welche auf Ringe wriksam sind; 17. Zur Priorität der Auffindung der Beziehung zwischen dem zweiten Hauptsatze der mechanischen Wärmetheorie; 18. Über das Wärmegleichgewicht zwischen mehratomigen Gasmolekülen; 19. Einige allgemeine Sätze über Wärmegleichgewicht; 20. Analytischer Beweis des zweiten Hauptsatzen der mechanischen Wärmetheorie; 21. Über das Wirkungsgesetz der Molekülarkräfte; 22. Weiteren Studien über das Wärmegleichgewicht unter Gasmolekülen; 23. Resultate einer Experimentaluntersuchung; 24. Experimentelle Bestimmung der Dielektrizitätskonstante von Isolatoren; 25. Experimentaluntersuchung über die elektrostatische Fernwirkung dielektrischer Körper; 26. Experimentelle Bestimmung der Dielektrizitätskonstante einiger Gase; 27. Über einige an meinen Versuchen; 28. Über die Verschiedenheit der Dielektrizitätskonstante des Körper unter dem Einflusse elektrische Kräfte; 29. Experimentaluntersuchung über das Verhalten nicht leitender Körper unter dem Einflusse electrischer Kräfte; 30. Zur Theorie der elastische Nachwirkung; 31. Über den Zusammenhang zwischen der Drehung

  17. Kernschmelze Der nachhaltige Einfluss von Nuklearwaffen auf Politik und Wirtschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Greiner, Bernd

    "Was sollen wir von einer Kultur halten, der die Ethik stets als wesentliches Element des menschlichen Lebens galt, die aber - außer in fachlicher oder spieltheoretischer Terminologie - nicht in der Lage war, über die Möglichkeit zu sprechen, nahezu alle Menschen zu töten?" Der Fragesteller gehört zu den berühmtesten Physikern des 20. Jahrhunderts und zu den nach wie vor Umstrittensten. über ihn wurde in den 1960er Jahren ein international viel beachtetes Theaterstück geschrieben, vor wenigen Jahren gar eine Oper.

  18. Finanzierung des Studiums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    "Das liebe Geld“ - ein Thema, das Sie durch das ganze Studium begleitet und auch in der Examensphase und bei der späteren Berufswahl eine entscheidende Rolle spielen wird. Naturwissenschaftler und Ingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt sicher derzeit die Nase vorn und brauchen sich über ihre berufliche Zukunft nicht so große Gedanken machen. Doch vor der Karriere muss zunächst einmal eine sichere Studienfinanzierung auf die Beine gestellt werden.

  19. A DELLA gene, RhGAI1, is a direct target of EIN3 and mediates ethylene-regulated rose petal cell expansion via repressing the expression of RhCesA2.

    PubMed

    Luo, Jing; Ma, Nan; Pei, Haixia; Chen, Jiwei; Li, Jing; Gao, Junping

    2013-11-01

    Ethylene plays an important role in organ growth. In Arabidopsis, ethylene can inhibit root elongation by stabilizing DELLA proteins. In previous work, it was found that ethylene suppressed cell expansion in rose petals, and five unisequences of DELLA genes are induced by ethylene. However, the mechanism of transcriptional regulation of DELLA genes by ethylene is still not clear. The results showed that the expression of RhGAI1 was induced in both ethylene-treated and ETR gene-silenced rose petals, and the promoter activity of RhGAI1 was strongly induced by RhEIN3-3 in Arabidopsis protoplasts. What is more, RhEIN3-3 could bind to the promoter of RhGAI1 directly in an electrophoretic mobility shift assay (EMSA). Cell expansion was suppressed in RhGAI1-Δ17-overexpressed Arabidopsis petals and promoted in RhGAI1-silenced rose petals. Moreover, in RhGAI1-silenced petals, the expression of nine cell expansion-related genes was clearly changed, and RhGAI1 can bind to the promoter of RhCesA2 in an EMSA. These results suggested that RhGAI1 was regulated by ethylene at the transcriptional level, and RhGAI1 was a direct target of RhEIN3-3. Also, RhGAI1 was shown to be involved in cell expansion partially through regulating the expression of cell expansion-related genes. Furthermore, RhCesA2 was a direct target of RhGAI1. This work uncovers the transcriptional regulation of RhGAI1 by ethylene and provides a better understanding of how ethylene regulates petal expansion in roses.

  20. Reconstructive surgery for male stress urinary incontinence: Experiences using the ATOMS(®) system at a single center.

    PubMed

    Krause, Jens; Tietze, Stefan; Behrendt, Wolf; Nast, Jenifer; Hamza, Amir

    2014-01-01

    Fragestellung: Es erfolgt die Darstellung der Probleme und Komplikationsraten mit dem ATOMS(®)-Schlingensystem an Hand von eigenen Ergebnissen, um aktuelle Behandlungsmöglichkeiten von männlicher Stressinkontinenz zu analysieren. Material und Methode: In dem definiertem Zeitraum (4/2010 bis 4/2014) wurde bei 36 Patienten ein ATOMS(®)-System in unserer Klinik implantiert. Die Evaluation erfolgte prä- und postoperativ mithilfe des internationalen Fragebogens zur Inkontinenz (ICIQ SF). Es erfolgte die Erweiterung des Fragebogen mit Fragen über die postoperative perineale Schmerzsymptomatik, die generelle Zufriedenheit mit Operationsergebnis und über die Bereitschaft zur Therapieweiterempfehlung an den besten Freund.Ergebnisse: Unsere Daten zeigen eine relativ hohe Explantationsrate, jedoch eine hohe Patientenzufriedenheit. Die Explantation war in den meisten Fällen aufgrund einer Spätinfektion des Implantats oder aufgrund anderer symptomatische Faktoren notwendig. Im Vergleich zu anderen Studien zeigte sich unmittelbar postoperativ eine geringere Infektionsrate. Schlussfolgerung: Ein nicht invasives, unkompliziertes adjustierbares System zur Linderung der männlichen Stressinkontinenz bleibt eine Herausforderung. Obwohl unterschiedliche Systeme zur Behandlung der männlichen Stressinkontinenz verfügbar sind, scheint es, dass ein artifizieller Sphincter mehr Vorteile gegenüber dem ATOMS(®)-Systems besitzt. Dies könnte jedoch auch aufgrund zahlreicher, gut dokumentierter und langfristiger Daten über den artifiziellen Sphincter begründet werden.

  1. Positionsbestimmung des Unternehmens: Interne und externe Analyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Portmann, Stefan

    Die Initiierung und Lenkung von Maßnahmen zur integrierten Modernisierung zielen auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ab. Damit diese Maßnahmen zielgerichtet die Wettbewerbsfähigkeit verbessern können, ist Wissen über die bestehende Wettbewerbsfähigkeit sowie über die bestehenden Fähigkeiten eine zentrale Voraussetzung. Eine zielgerichtete Auswahl problemadäquater Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit bedarf daher im Vorfeld einer Bewertung der aktuellen Situation des Unternehmens im Sinne einer Positionsbestimmung. Erst wenn die internen Stärken und Schwächen sowie die externen Chancen und Risiken identifiziert sind, kann ein ganzheitliches Bild von der Position eines Unternehmens in seiner Umwelt gewonnen werden. Auf Basis der Kenntnisse über die Position des Unternehmens können anschließend zielgerichtet Maßnahmen ausgewählt werden, die einen Beitrag zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens haben. Damit kommt der Positionsbestimmung als initialer Schritt des Prozesses der strategischen Unternehmensplanung eine zentrale Bedeutung im Rahmen der integrierten Modernisierung zu. Erfolgt die Auswahl von Maßnahmen ohne eine vorherige Positionsbestimmung, also lediglich auf Basis drängender Probleme, so besteht die Gefahr einer unbedachten und nur auf das "hier und heute“ bezogenen Schwerpunktbildung ohne Berücksichtigung der mittel- und langfristigen Ziele des Unternehmens.

  2. Management strategies in hospitals: scenario planning.

    PubMed

    Ghanem, Mohamed; Schnoor, Jörg; Heyde, Christoph-Eckhard; Kuwatsch, Sandra; Bohn, Marco; Josten, Christoph

    2015-01-01

    Hintergrund: Das Krankenhausmanagement ist stets Herausforderungen ausgesetzt. Anstatt auf die Herausforderungen zu warten, sollten Ärzte und Manager im Voraus handeln, um ein optimiertes und nachhaltig wertorientiertes Gesundheitswesen zu sichern. Diese Arbeit unterstreicht die Bedeutung der Szenarienplanung in Krankenhäusern, schlägt eine ausgearbeitete Definition der Stakeholder eines Krankenhauses vor und definiert die Einflussfaktoren, denen Krankenhäuser ausgesetzt sind.Methodik: Basierend auf einer Literaturanalyse sowie auf persönlichen Interviews mit Stakeholdern eines Krankenhauses schlagen wir eine ausgearbeitete Definition von Stakeholdern vor und erarbeiteten einen Fragebogen. Dieser Fragebogen berücksichtigt folgende Einflussfaktoren, die entsprechende Auswirkungen auf das Krankenhaus-Management haben: politische/rechtliche, wirtschaftliche, soziale, technologische und Umweltkräfte.Diese Einflussfaktoren werden untersucht, um die so genannten kritischen Unsicherheiten zu entwickeln. Die gründliche Identifizierung von Unsicherheiten basierte auf „Stakeholder Feedback“.Ergebnisse: Zwei Haupt-Unsicherheiten wurden identifiziert und in dieser Studie berücksichtigt:die Entwicklung der Arbeitsbelastung für das medizinische Personaldie gewinnorientierte Leistung des medizinischen Personals.Entsprechend der entwickelten Szenarien konnten wir folgende Kernstrategie empfehlen: komplementäre Ausbildung sowohl des medizinischen Personals als auch der nicht-medizinischen Top-Führungskräfte und Manager von Krankenhäusern. Ergänzende szenariospezifische strategische Optionen sollen, falls erforderlich, in Betracht gezogen werden, um eine bestimmte zukünftige Entwicklung des medizinischen Umfeldes zu optimieren.Schlussfolgerung: Strategische Planung in Krankenhäusern ist wichtig, um nachhaltigen Erfolg zu gewährleisten. Diese Planung soll mehrere Situationen berücksichtigen und integriert interne und externe Ein- und Ausblicke. Darüber hinaus

  3. Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lindhorst, Timo; Herms, André; Schulze, Michael

    In der Telerobotik werden mobile Roboter über ein Kommunikationsnetz durch einen Operator ferngesteuert. Um interaktiv zu operieren, mussen Daten in beide Richtungen in Echtzeit kommuniziert werden. Zusätzlich ist eine hohe Ausfallsicherheit des Systems zu gewährleisten. Diese Arbeit beschreibt die Umsetzung ernes solchen Szenarios unter Verwendung einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation. Ein drahtloses Mesh-Netzwerk erfüllt durch redundante Verbindungen die Anforderungen an die Kommunikation. Eine Publish/Subscribe-Middleware ermöglicht eine inhaltsbasierte Kommunikation und erlaubt dadurch eine hohe Flexibilität der Teilnehmer. Durch die modulare Software-Architektur der Applikationen entsteht ein verteiltes System, in dem mobile Roboter durch netzwerktransparente Kommunikation gesteuert werden.

  4. Approximation dreidimensionaler Oberflächenmodelle der Lippen-Kiefer-Gaumen-Region durch aktive Polygonnetze

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Weichert, Frank; Ewerlin, Christoph; Büttner, Christian; Shamaa, Ali; Landes, Constantin; Linder, Roland; Wagner, Mathias

    In dieser Arbeit wird ein Verfahren zur Rekonstruktion eines dreidimensionalen Oberflächenmodells aus Serienschnitten vorgestellt, die sich von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten (kurz LKG) ableiten und insbesondere die in der chirurgischen Behandlung relevanten medizinischen Strukturen berücksichtigen. Die Intention ist, ein aktives Polygonnetz (deformierbares Oberflächennetz) zur Rekonstruktion der Struktur zu verwenden. Initial wird ein Netzprototyp als grobe Approximation der Struktur erstellt und dann mithilfe eines Gradient Vector Flow (GVF)-Kraftfeldes deformiert. Inhärenter Aspekt der Deformation ist die Beachtung eines resultierenden überschneidungsfreien Oberflächennetzes. Die rekonstruierte Oberfläche eignet sich aufgrund ausgezeichneter Eigenschaften als Eingabe für eine Kräftesimulation mittels Finite-Elemente-Methoden.

  5. Schlusswort

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pfeffer, Michael; Reinhardt, Andreas

    Im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes ProMoLeS wurde bereits zu Projektbeginn der Industriearbeitskreis Montagelösungen für die Leistungselektronik" gegründet, welcher unter der organisatorischen und fachlichen Leitung vom bayerischen Cluster Leistungselektronik im ECPE e.V. eine Plattform für den Austausch zwischen Unternehmen der Leistungselektronik bietet. Ziel des Industriearbeitskreises ist es daher, mit neuen und innovativen Lösungen einen Beitrag zur Sicherung der Montagearbeitsplätze am Standort Deutschland zu leisten. Der Arbeitskreis richtet sich an Fach- und Führungskräfte von Unternehmen, die leistungselektronische Systeme oder deren Komponenten entwickeln und herstellen: Entwicklungsingenieure, Fertigungsplaner, Fertigungstechnologen, Fertigungsleiter, Arbeitsorganisatoren, Qualitätsbeauftragte sowie Wissenschaftler an Hochschulen, die auf den genannten Gebieten arbeiten. Ziel und Zweck des Arbeitskreises ist es, Wissen und Erfahrung auszutauschen, persönliche Kontakte von Fachleuten zwischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen zu verstärken, Kooperationen in dem Gebieten der Entwicklung, Fertigung, Logistik oder Qualifizierung aufzubauen, strategisch relevante Themen zu erkennen und gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu initiieren. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessert und Arbeitsplätze am Standort gesichert werden.

  6. MediMax Elektronik-Marktkette

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Die Elektronikkette MediMax setzt auf Server Based Computing mit Windows Server 2003® und Thin Clients. Mit über 100 Filialen ist MediMax die erfolgreiche Fachmarktlinie der ElectronicPartner-Verbundgruppe in Deutschland. Die Zugehörigkeit zum Mutterverbund garantiert den Franchisenehmern der Elektronikkette eine schnelle Warenversorgung und günstige Einkaufskonditionen. Über 50.000 Artikel zahlreicher namhafter Markenhersteller und unterschiedlicher Preisklassen sind ständig abrufbar. Darüber hinaus profitieren die Filialen von einer zentralen Organisation und Betreuung ihrer IT. Von Düsseldorf aus administriert ein internes Supportteam die Arbeitsplätze aller Standorte und stellt außerdem die Warenwirtschaftslösung zur Verfügung. Dank der Umstellung auf eine moderne Server Based Computing-Umgebung sind Wartung und Support künftig so effizient wie nie zuvor.

  7. Über die Kleinsignalgewinnmessung nach Ladenburg-Levy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grunwald, R.; Hertz, J. H.

    Es werden die Möglichkeiten und Probleme der Anwendung einer alten Methode von Ladenburg-Levy zur Kleinsignalgewinnmessung in Niederdruck-Impulsgasentladungen diskutiert. Als Beispiel werden Ergebnisse der zeitaufgelösten Gewinnmessung am 2. Pos. System des Stickstoff ( = 337 nm) mitgeteilt.Translated AbstractOn the Small-Signal Gain Measurement According to Ladenburg-LevyThe application of an old method of Ladenburg-Levy to small-signal gain measurement in pulsed low pressure gas discharges as well as the problems connected with this method are discussed. As an example experimental results of time resolved gain measurements in the 2nd positive system of nitrogen ( = 337 nm) are presented.

  8. Netzgenerierung und Finite-Elemente-Simulation muskulärer Strukturen unter Beachtung korrespondierender histologischer Schnittpräparate

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Weichert, Frank; Schröder, Andreas; Landes, Constantin; Walczak, Lars; Müller, Heinrich; Wagner, Mathias

    In dieser Arbeit wird ein Verfahren zur Netzgenerierung und Finite-Elemente-Simulation muskulärer Strukturen vorgestellt. Eine Herausforderung liegt dabei in der Fusion der Simulationsergebnisse mit den Daten histologischer Schnittpräparate. Basierend auf segmentierten histologischen Daten wird eine Rekonstruktion der relevanten muskulären Strukturen mittels eines BCC-Tetraedernetzes initiiert. Dieses wird getriggert über einen Level-Set-Ansatz. Die Deformation des Muskels wird dann mittels eines hyperelastischen Materialgesetzes modelliert und mithilfe der Finite-Elemente-Methode simuliert. Anschließend erfolgt eine Projektion der Ergebnisse der Simulation auf die histologischen Schnittpräparate. Als Anwendungsfall wurden Daten abortiver Feten mit einer Spaltbildung im Bereich der Lippen-, Kiefer- und Gaumenregion herangezogen.

  9. Modellierung und Simulation des Substrat-Rauschens in integrierten RF CMOS-Schaltungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lin, L.; Xiong, J.; Mathis, W.

    2009-05-01

    Im integrierten CMOS-Schaltungsentwurf kann das Substrat-Rauschen, das vom digitalen Teil entsteht, die Funktionalität des analogen Teils stark beeinflussen. Es wird daher immer wichtiger, das Substrat als ein Medium der Rauschen-Propagation genau zu modellieren. Im vorliegenden Artikel wird ein auf der Finite Elemente Methode (FEM) und Modellordnungsreduktion (MOR) basiertes Modellierungsverfahren zur Admittanzen-Extraktion im Halbleitersubstrat vorgestellt. Nach der Diskretisierung mit FEM wird das Substrat im Allgemeinen als ein resistives/kapazitives Netz angesehen. Durch Bestimmung der Admittanz-Matrix und MOR ist es möglich ein äquivalentes Dreipol-Modell zwischen digitalem und analogem Teil über das Substrat zu bilden. Das Ergebnis der Modellierung wird dargestellt und mit numerischer Simulation des Substrat-Rauschens verglichen. Die Modellierung ermöglicht es, die Einflüsse des Substrat-Rauschens im Schaltungsentwurf zu berücksichtigen und so bestehende CMOS-Schaltungsarchitekturen zu optimieren.

  10. Reduktion der Invasivität bei nadelbasierter Bewegungskompensation für navigierte Eingriffe im Abdomen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maier-Hein, L.; Tekbas, A.; Franz, A. M.; Tetzlaff, R.; Müller, S. A.; Pianka, F.; Wolf, I.; Kauczor, H.-U.; Schmied, B. M.; Meinzer, H.-P.

    Diese Arbeit stellt eine in-vivo Genauigkeitsstudie über das Kombinieren interner und externer Marker für die Bewegungskompensation bei Leberinterventionen vor. Abhängig von der Anzahl und Anordnung der verwendeten Marker sowie der angewandten Echtzeittransformation wurde bei kontinuierlicher Atmung eine Schätzgenauigkeit der Zielposition zwischen 1 und 5 mm erreicht. Das Hinzufügen einer einzigen Hilfsnadel zu einer Menge von Hautmarkern führte zu einer Fehlerreduktion von über 50%. Die Ergebnisse dieser Studie können in der Praxis verwendet werden, um basierend auf dem Tradeoff zwischen geringer Invasivität und hoher Genauigkeit eine geeignete Kombination von internen und externen Markern für eine gegebene Fragestellung zu wählen.

  11. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Aufbau eines mandantenfähigen Groupware-Services und seine Integration in Identity Management und E-Mail Infrastruktur der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max

    Die E-Mail-Infrastruktur an der Technischen Universität München (TUM) ist historisch bedingt sehr heterogen und komplex. Viele Einrichtungen müssen wertvolle Arbeitskraft auf die Administration eigener Mailserver verwenden. Auf der anderen Seite wird bei einigen Einrichtungen der Ruf nach Groupware-Funktionalitäten wie z.B. gemeinsame Kalender immer lauter. Das Teilprojekt E-Mail stellt einen zentralen Mail- und Groupware-Service bereit, der den Einrichtungen ermöglichen soll, den Betrieb eigener Server und zugehöriger Systeme (etwa lokaler Benutzerverwaltungen) für diesen Zweck aufzugeben und diese Dienste an das Teilprojekt E-Mail zu migrieren, ohne ihre Verwaltungshoheit oder ihre Maildomains aufgeben zu müssen. Dieser Service versteht sich als eine Ergänzung zur bestehenden Grundversorgung der TUM mit den Maildiensten des myTUM-Mailers, ist mandantenfähig aufgebaut und kann daher künftig neben der TUM auch weiteren Organisationen im Münchner Wissenschaftsnetz zur Verfügung gestellt werden.

  12. 2016 CAPS ethics session/Ein debate: 1. Regionalization of pediatric surgical care 2. Ethical introduction of surgical innovation 3. Addressing stress in a surgical practice: resiliency, well-being, and burnout.

    PubMed

    Bagwell, Charles E; Chiu, Priscilla; Fecteau, Annie; Gow, Kenneth W; Mueller, Claudia M; Price, David; Zigman, Andrew F

    2017-01-29

    The following is the conference proceeding of the Second Ein Debate from the 48th Annual Meeting of the Canadian Association of Paediatric Surgeons held in Vancouver, BC, from September 22 to 24, 2016. The three main topics for debate, as prepared by the members of the CAPS Ethics Committee, are: 1. Regionalization of care: pros and cons, 2. Innovation in clinical care: ethical considerations, and 3. Surgeon well-being: caring for the caregiver. The authors of this paper, as participants in the debate, were assigned their positions at random. Therefore, the opinions they express within this summary might not reflect their own viewpoints. In the first discussion, arguments for and against the regionalization of pediatric surgical care are discussed, primarily in the context of a case of BA. In the pro argument, the evidence and lessons learned from different European countries are explored as well as different models to provide the best BA care outside of large teaching centers. In the counterargument, the author explains how regionalization of care could be detrimental for the patient, the family, the regional center, and for the health care system in general. In the debate on surgical innovation the authors define surgical innovation. They review the pertinent ethical principles, explore a model for its implementation, and the role of the institution at which the innovation is proposed. In the third section, surgeon well-being is examined, and recent literature on surgeon resiliency and burnout both at the attending and resident level is reviewed.

  13. Fehlertoleranzanalyse des FlexRay Startup-Prozesses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bünte, Sven; Milbredt, Paul

    Die PlexfiRay-Prozeduren Wakeup und Startup sollen eine konsistent-synchrone Kommunikation bezüglich eines TDMA verwandten Verfuhrens herstellen. Beide Algorithmen werden in dieser Arbeit ubstrukt modelliert und mit Hilfe des Model Checkers SPIN bezüglich Terminierung analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass in bestimmten Fehlerszenarios die Verwendung von Central Bus Guardians, die Clusterkonfiguration und das Verhalten des Hosts darüber entscheiden, ob Fehlertoleranz und Laufzeitbeschränkungen garantiert werden können.

  14. Zellulare Nichtlineare Netzwerke: Anwendungen in der Informationstechnologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tetzlaff, R.

    2007-06-01

    Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN) wurden 1988 von Chua und Yang (Chua und Yang, 1988) eingeführt. Diese Netzwerke sind dadurch gekennzeichnet, dass eine Zelle, die die kleinste Einheit eines CNN darstellt, nur mit Zellen innerhalb einer bestimmten Umgebung verbunden ist. üblicherweise sind Art und Stärke der Wechselwirkung zwischen zwei Zellen eines CNN translationsinvariant, d.h. sie hängen nur von der relativen Lage beider Zellen zueinander ab. Im Vordergrund aktueller Arbeiten stehen auf derartigen Netzwerken basierende schaltungstechnische Realisierungen mit bis zu 176x144 Zellen, die eine direkte Verbindung zu zweidimensionalen optischen Sensor-Anordnungen aufweisen. Über einen separaten Speicherbereich können die Zellkopplungen eines Netzwerks verändert werden, wodurch eine adaptive Verarbeitung von mehrdimensionalen Sensorsignalen ermöglicht wird. Das kürzlich vorgestellte so genannte EyeRis System (Anafocus Ltd.) enthält zusätzlich noch einen Standardprozessor und stellt (bei einer Größe vergleichbar mit der einer Kreditkarte) daher ein vollständiges superschnelles System zur Informationsverarbeitung dar. In diesem Beitrag sollen, nach einem kurzen Überblick über die Eigenschaften von CNN, aktuelle Realisierungen und exemplarisch eine neuere eigene Anwendung vorgestellt und besprochen werden.

  15. Anbindung des SISIS-SunRise-Bibliothekssystems an das zentrale Identitätsmanagement

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ebner, Ralf; Pretz, Edwin

    Wir berichten über Konzepte und Implementierungen zur Datenprovisionierung aus den Personenverwaltungssystemen der Technischen Universität München (TUM) über das zentrale Metadirectory am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in das SISIS-SunRise-Bibliothekssystem der Universitätsbibliothek der TUM (TUB). Es werden drei Implementierungsvarianten diskutiert, angefangen von der Generierung und Übertragung einfacher CSV-Dateien über ein OpenLDAP-basiertes Konzept als Backend für die SISIS-Datenbank bis zur endgültigen Implementierung mit dem OCLC IDM Connector.

  16. Integrierte Segmentierung und Trajektorienberechnung mittels diffeomorpher Registrierung in räumlich-zeitlichen CT-Bildfolgen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt-Richberg, Alexander; Ehrhardt, Jan; Werner, René; Handels, Heinz

    Verfahren zur integrierten Segmentierung und Registrierung von 4D-Bilddaten ermöglichen die Berücksichtigung der gegenseitigen Abhängigkeiten beider Komponenten. Bestehende Ansätze konzentrieren sich dabei meist auf die Betrachtung zweier 3D-Bilder und lassen sich nicht direkt auf vollständige Bildfolgen übertragen. In dieser Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, in dem ein diffeomorpher Registrierungsansatz verwendet wird, um eine integrierte Berechnung von Segmentierungen und 3D-Voxeltrajektorien in 4D-Daten zu ermöglichen.

  17. Datenqualitäts-Audits in Projekten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gebauer, Marcus; Mielke, Michael

    Datenqualität leidet zumeist schon in der Entstehung der Daten und ihrer zugrunde liegenden Datenhaushalte. Datenqualität ist üblicherweise der letzte Bereich, der in Projekten berücksichtigt wird, wenn diese Projekte in Schwierigkeiten geraten. Daher ist es notwendig, Datenqualität in den verschiedenen Stadien eines Projektes strukturell zu verankern.

  18. Grundlagen des Dieselmotors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Raatz, Thorsten

    Der Dieselmotor ist ein Selbstzündungsmotor mit innerer Gemischbildung. Die für die Verbrennung benötigte Luft wird im Brennraum hoch verdichtet. Dabei entstehen hohe Temperaturen, bei denen sich der eingespritzte Dieselkraftstoff selbst ent zündet. Die im Dieselkraftstoff enthaltene chemische Energie wird vom Dieselmotor über Wärme in mechanische Arbeit um gesetzt.

  19. Verbesserung der Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ens, Konstantin; Wenzel, Fabian; Fischer, Bernd

    Die lokale Symmetrie von Hirnscans entlang der Sagittalebene zu ermitteln und zu modizifieren, ist für eine Reihe neurologischer Anwendungen interessant. Beispielsweise kann der voxelweise Vergleich von rechter und linker Hirnhälfte nur dann Aufschluss über die Lokalisierung von Läsionen geben, wenn durch Transformation ein Hirnscan eine möglichst hohe Symmetrie aufweist. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Visualisierung von medialen Hirnschnitten, für die die Trennfläche beider Hirnhälfte möglichst eben sein sollte. Diese Arbeit stellt die Entwicklung eines Verfahrens vor, mit dessen Hilfe die Symmetrie von Hirnaufnahmen entlang der Sagittalebene verbessert werden kann. Dies geschieht unter Verwendung von aktiven Konturen, die mit Hilfe einer neuartigen Kostenfunktion gesteuert werden. Experimente am Ende der Arbeit mit strukturellen Kernspinaufnahmen demonstrieren die Leistungsfähigkeit des Verfahrens.

  20. BOOK REVIEW: "...eine ausnehmende Zierde und Vortheil"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Luehning, F.

    This book comprises the habilitation thesis submitted by F. Lühning to the Faculty of Mathematics of Hamburg University in 2004. Due to financial support from various organizations, it was issued in a very attractive form as a special publication of the Society for the history of the city of Kiel. The nice layout, the graphical sketches of buildings, instruments, and astronomical connexions, often designed by the author, and the scientifically precise text, written with a sense of humor, make a pleasant reading, in spite of sometimes quite extensive descriptions of architectural details or 'operating instructions' for meridan circles etc. I have rarely read such an appealing text on astronomical history. The single chapters deal with the beginnings of astronomy in Kiel (1770-1820), Schrader's giant telescope from the late 18th century, Altona Observatory (1823-1850), the first years of the Astronomische Nachrichten, the last years of Altona Observatory (1850-1872), Bothkamp Observatory (1870-1914), the genesis of Kiel Observatory (1874-1880), the era of Krueger (1880-1896), the Kiel Chronometer Observatory (1893-1913), the era of Harzer (1897-1925), the era of Rosenberg (1927-1934), the decline of Kiel Observatory (1935-1950), and the Astronomische Nachrichten under Kobold (1907-1938). The book is concluded with a glossary of technical terms, biographical sketches of known and unknown dramatis personae, as well as a list of references. The author outlines lively sketches of people that were astronomically active in Altona, Kiel and its surroundings over a time interval of 200 years. To achieve this task, he has studied many files from the Secret State Archive Preussischer Kulturbesitz (Berlin), the Schleswig-Holsteinisches State Archive (Schleswig) and the Hamburg State Archive, from which he quotes extensively. He also has evaluated private documents and has interviewed surviving witnesses of the 1930s and 1940s. He has located remote sources: for example, the son of the founder of the Astronomische Nachrichten, Richard Schumacher, served for some years as an assistant at the Chilean National Observatory, and had married Marie Bulling, a girl of German descent. From her "meagre diary entries" of that time (published in Valparaiso in 2004), the author suspects a "convenience marriage''. Nevertheless, unreliable sources can provide a false picture: the interviewed custodian notes that the wife of the last official observatory director, Hans Oswald Rosenberg, was "Verena Borchardt, a Jewess from St. Petersburg'' (p. 583). This is more than incorrect. The family lived for some years in Moscow (not St. Petersburg), because her father was a representative of various companies, especially his grand-father's Königsberger Thee-Compagnie. In 1880, his daughter Helene was born there - who later married the Kiel astronomer Wirtz. In 1882, the Borchardt family moved to Berlin, where the father became a banker, and where Verena was born. The family was "of reformed confession, of Jewish origin'' (Borchardt, Heymel, Schörder: Marbacher Katalog Nr. 29, 1978): she was "a Jewess'' in Nazi terminology only. On page 583 too, Wirtz' capricious political views are quoted: "The day when the French troops entered Strasbourg was the happiest one in my life'', for which Theiss' paper of 1999 is quoted, and it is stated "source not given''. Now, Theiss uses a study of Duerbeck and Seitter (1990), where the precise reference in the Kiel Acta is given. Another overlooked (although not very informative) source is the voluminous edition of the collected letters (München 1994-2002) of Rudolf Borchardt, the poetical brother of "Vera'' Rosenberg and "Lene'' Wirtz. Another series of peculiar statements refer to the Astronomische Nachrichten (p. 666): Neither did they publish, after 1945, "sometimes only Russian articles'', nor after 1983 "only articles in English'': some "German'' astrometric articles appeared after that year, which will presumably stand the test of time better than the plethoria of "English'' articles, dealing mainly with cosmology. Totally fabricated is the author's statement that the journal is now published by "the Astronomical Computing Centre [sic] in Heidelberg''. In spite of these slightly critical notes on some irrelevant details, I can wholeheartedly recommend this book: it is an indispensable source of information for anyone who is interested in the history of astronomy in German-speaking lands in the 19th and the first half of the 20th century.

  1. [Family Health Nursing - a challenge for education and training? Results of an European project].

    PubMed

    Galatsch, Michael; Moser-Siegmeth, Verena; Blotenberg, Britta; Große Schlarmann, Jörg; Schnepp, Wilfried; Team des Internationalen Family Health Nursing Projektes

    2014-08-01

    Hintergrund: Seit der WHO-Studie «Family Health Nursing» (FHN) hat sich das FHN-Konzept in Europa unterschiedlich etabliert und entwickelt. Aus diesem Grund werden im internationalen Projekt «Family Health Nursing in European Communities» ein einheitliches Ausbildungskonzept für die Family Health Nurse entwickelt. Ziel: Ziel war es, die unterschiedlichen Voraussetzungen in den beteiligten Ländern darzustellen und aktuelle Problemfelder auf Länder- und EU-Ebene zu verdeutlichen. Methode: Hierzu wurden ein Review über grundlegende und länderspezifische Informationen, eine Delphi-Studie, eine Kompetenz- und Anforderungsanalyse und eine Übersicht über vorhandene Aus- und Weiterbildungskonzepte mit FHN-ExpertInnen aus den Projektländern durchgeführt. Ergebnisse: Die Ergebnisse des Reviews spiegeln auch im internationalen Kontext deutliche Unterschiede im Grad der Implementierung des FHN-Konzeptes wieder. Neben unterschiedlichen konzeptionellen Ausrichtungen haben sich mit der Zeit verschiedene Berufsbezeichnungen etabliert. Die Ergebnisse der Delphi-Studie ergaben, dass die Bezeichnung «Family Nurse» (46,3 %) bevorzugt wird, als Hauptaufgaben werden Gesundheitsförderung und Präventionsarbeit betrachtet (85,8 %). Aus diesem Grund sehen die befragten ExpertInnen den Bedarf einer spezialisierten Ausbildung auf Bachelorniveau (81,5 %). Schlussfolgerung: Das Projekt verdeutlicht das Streben der Länder nach einer hochwertigen familialen Versorgung, die durch ein einheitliches FHN-Konzept nachhaltig unterstützt werden könnte.

  2. Auto Teile Unger: Gesprengte Ketten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    A.T.U Auto-Teile-Unger passt seine IT-Infrastruktur dem rasanten Filialwachstum an und migriert auf eine skalierbare Server Based Computing-Infrastruktur mit IGEL Thin Clients. Seit der Gründung 1985 ist A.T.U Auto-Teile-Unger ununterbrochen auf Wachstumskurs. In den über 600 Filialen, in den modernen Distributionszentren und der Firmenzentrale in Weiden in der Oberpfalz beschäftigt das internationale Unternehmen inzwischen über 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dank eines integrierten und innovativen Geschäftsmodells mit "gläsernen Werkstätten" erwirtschaftete A.T.U 2006 einen Umsatz von über 1,4 Mrd. Euro. Im Zuge seiner europaweiten Expansion will das Unternehmen bis 2013 auf über 1.000 Filialen anwachsen. Ohne eine kostengünstige und skalierbare IT-Infrastruktur ist dieses Ziel aber nicht realistisch. Deshalb migriert Auto-Teile-Unger sukzessive auf Server Based Computing mit Thin Clients.

  3. Der Telemanipulator daVinci als mechanisches Trackingsystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käst, Johannes; Neuhaus, Jochen; Nickel, Felix; Kenngott, Hannes; Engel, Markus; Short, Elaine; Reiter, Michael; Meinzer, Hans-Peter; Maier-Hein, Lena

    Der Telemanipulator daVinci (Intuitive Surgical, Sunnyvale, Kalifornien) ist ein M aster-Slave System für roboterassistierte minimalinvasive Chirurgie. Da er über integrierte Gelenksensoren verfügt, kann er unter Verwendung der daVinci-API als mechanisches Trackingsystem verwendet werden. In dieser Arbeit evaluieren wir die Präzision und Genauigkeit eines daVinci mit Hilfe eines Genauigkeitsphantoms mit bekannten Maßen. Der ermittelte Positionierungsfehler liegt in der Größenordnung von 6 mm und ist somit für einen Großteil der medizinischen Fragestellungen zu hoch. Zur Reduktion des Fehlers schlagen wir daher eine Kalibrierung der Gelenksensoren vor.

  4. Master Data Life Cycle - Stammdatenprozesse in SAP am Beispiel Materialstamm

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hildebrand, Knut

    Stammdaten (Geschäftsobjekte) sind der Datenbestand, auf dem Geschäftsprozesse aufbauen, und der über einen längeren Zeitraum erhalten bleibt, z.B. Kunden oder Artikel. Daher ist ihre Datenqualität sehr wichtig! Stammdaten ändern sich nicht während einer betrieblichen Transaktion - der Buchung eines Geschäftsvorfalls -, aber sie steuern ihn und fließen in die Belege (Bewegungsdaten) ein, die diesen Prozessschritt dokumentieren. Stammdaten ändern sich jedoch sehr wohl im Laufe ihres Lebens, da sich die einzelnen Attributswerte weiterentwickeln können. Beispielsweise die Anschrift oder Rechtsform eines Lieferanten oder die Dispositions-Parameter eines Materials.

  5. Statistische Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fließbach, Torsten

    In der Statistischen Physik befassen wir uns mit Systemen aus sehr vielen Teilchen. Beispiele hierfür sind die Atome eines Gases oder einer Flüssigkeit, die Phononen eines Festkörpers oder die Photonen in einem Plasma. Die Gesetze für die Bewegung einzelner Teilchen sind durch die Mechanik oder die Quantenmechanik gegeben. Aufgrund der großen Zahl der Teilchen (zum Beispiel N = 6 • 1023 für ein Mol eines Gases) sind die Bewegungsgleichungen jedoch nicht auswertbar. Das Ergebnis einer solchen Auswertung, also etwa die Bahnen von 6•1023 Teilchen, wäre auch uninteressant und irrelevant. Die Behandlung dieser Systeme erfolgt daher statistisch, das heißt auf der Grundlage von Annahmen über dieWahrscheinlichkeit verschiedener Bahnen oder Zustände.

  6. elecTUM: Umsetzung der eLearning-Strategie der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan

    An der TUM wurde ein umfassendes und integriertes eLearning-Konzept umgesetzt, welches Präsenzstudium und eLearning in allen Leistungsbereichen der Universität miteinander verzahnt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in der Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen integrierten eLearning Infrastruktur in Hinblick auf die noch weiter steigenden Studienanfängerzahlen ab dem Jahr 2011 sowie die Umsetzung von eBologna. Die Etablierung einer hochschulweiten Lernplattform stellte eine wesentliche Basis für die Umsetzung der eLearning-Strategie dar. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit im Hinblick auf eine Verwertung der Projektergebnisse wurde durch die aktive Beteiligung an einer Vielzahl hochschulübergreifender Arbeitskreise, Fachtagungen und Kooperationen, vor allem über Organisations- und Dienstleistungsmodelle sowie innovative technische Entwicklungen, sichergestellt.

  7. Ein Mensch ist ein Tier, das Schuhe tragt: Communication not Manipulation

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sanders, Ruth H.

    1978-01-01

    A technique is described for eliciting true communication in the elementary German classroom which is also applicable to more advanced study. Students define simple words in German and are encouraged to help one another build a cumulative definition. The instructor reinforces the concept of language as a social activity. (SW)

  8. Rational Inhibitors of DNA Base Excision Repair (BER) Enzymes: New Tools for Elucidating the Role of the BER in Cancer Chemotherapy

    DTIC Science & Technology

    2005-05-01

    right of the bars. (B) Incremental change in binding free energy as UDG (Figure 2) (5). The 2’ fluorinated deoxyuridine each hydrogen bond is removed from...1996) Naphthalene, phenanthrene, and pyrene as DNA h187q Escherichia coli uracil DNA glycosylase: Electrophilic base analogues: Synthesis, structure...solution, Biochemistry 32. Drohat, A. C., Jagadeesh, J., Ferguson, E., and Stivers, J. T. (1999) 26, 5646-5650. Role of electrophilic and general base

  9. Konstruieren von Pkw-Karosserien: Grundlagen, Elemente und Baugruppen, Vorschriftenübersicht, Beispiele mit CATIA V4 und V5

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grabner, Jörg; Nothhaft, Richard

    Die Faszination, die vom Auto ausgeht, ist und bleibt ungebrochen. Entsprechend interessant ist es, sich vor dem Hintergrund konventioneller Konstruktionstechniken über die virtuelle Produktentwicklung von Pkw-Karosserien an modernen CAD-Arbeitsplätzen informieren zu können. Die Autoren führen in die Grundlagen ein und zeigen anhand von Beispielen und zahlreichen Abbildungen, wie mit dem System CATIA der Rohbau sowie die Ausstattung innen und au=C3=9Fen konstruiert werden. Darüber hinaus wird das so genannte "Package" an Beispielen beschrieben, also das Management und die Harmonisierung der Anforderungen an die Bauräume (z.

  10. On the history of plasma treatment and comparison of microbiostatic efficacy of a historical high-frequency plasma device with two modern devices.

    PubMed

    Napp, Judith; Daeschlein, Georg; Napp, Matthias; von Podewils, Sebastian; Gümbel, Denis; Spitzmueller, Romy; Fornaciari, Paolo; Hinz, Peter; Jünger, Michael

    2015-01-01

    Hintergrund: Kaltes Atmosphärendruckplasma (CAP) hat durch seine mannigfaltigen bioaktiven Eigenschaften ein neues medizinisches Feld definiert: die Plasmamedizin. Allerdings wurde vor etwa 100 Jahren CAP in verwandter Form in der Hochfrequenztherapie genutzt. Zielsetzung dieser Studie war eine Übersicht über die historischen Plasmabehandlungen zu gewinnen und Daten bezüglich der antimikrobiellen Wirkung eines historischen Hochfrequenzapparats zu gewinnen.Methode: Erstens wurde historische Literatur bezüglich CAP-Behandlungen ausgewertet, da aus dem heutigen Schrifttum keine Angaben gewonnen werden konnten. Zweitens wurde die Empfindlichkeit von fünf verschiedenen bakteriellen Wundisolaten auf Agar gegenüber einer historischen Plasmaquelle (violet wand [VW]) und zwei modernen Geräten (atmospheric pressure plasma jet [APPJ] und Dielectric Barrier Discharge [DBD]) ermittelt. Die erzielten Hemmhöfe wurde verglichen. Ergebnisse: Die seinerzeit populärsten elektromedizinischen Anwendungen erzeugten durch Glaselektroden sogenannte Effluvien, die mit modernem CAP verwandt sind. Alle drei untersuchten Plasmaquellen zeigten eine vollständige Eradikation aller behandelter Isolate im plasmabehandelten Bereich. Die historische Plasmaquelle (VW) war dabei ähnlich wirksam wie die modernen Plasmaquellen. Schlussfolgerung: In begrenztem Umfang kann retrograd ein Wirksamkeitsnachweis der historischen Plasmabehandlungen abgeleitet werden, insbesondere bei der Behandlung infektiöser Erkrankungen. Die zugrunde liegende Technologie könnte für die Entwicklung moderner Nachfolgegeräte genutzt werden.

  11. Laser assisted Drug Delivery: Grundlagen und Praxis.

    PubMed

    Braun, Stephan Alexander; Schrumpf, Holger; Buhren, Bettina Alexandra; Homey, Bernhard; Gerber, Peter Arne

    2016-05-01

    Die topische Applikation von Wirkstoffen ist eine zentrale Therapieoption der Dermatologie. Allerdings mindert die effektive Barrierefunktion der Haut die Bioverfügbarkeit der meisten Externa. Fraktionierte ablative Laser stellen ein innovatives Verfahren dar, um die epidermale Barriere standardisiert, kontaktfrei zu überwinden. Die Bioverfügbarkeit im Anschluss applizierter Externa wird im Sinne einer laser assisted drug delivery (LADD) signifikant gesteigert. Das Prinzip der LADD wird bereits in einigen Bereichen der Dermatologie erfolgreich eingesetzt. Die vorliegende Übersichtsarbeit soll einen Überblick über die aktuellen aber auch perspektivischen Einsatzmöglichkeiten der LADD bieten.

  12. Radioaktive Biomaterialien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Assmann, Walter

    In der Strahlentherapie von Tumorgewebe (Radioonkologie) nutzt man die zellschädigende Wirkung verschiedener Strahlenarten zur gezielten Abtötung der Tumorzellen. Um bei der perkutanen Bestrahlung die Strahlenschäden im gesunden Gewebe in Grenzen zu halten, wird der Tumor aus verschiedenen Richtungen mit gut fokussiertem Strahl behandelt. Moderne Bestrahlungsanlagen sind durch Steuerung über leistungsfähige Rechner in der Lage, ein millimetergenaues Bestrahlungsprogramm abzufahren, das individuell auf den jeweiligen Tumor abgestimmt ist. Ein ganz anderer Weg, das umgebende gesunde Gewebe zu schonen, wird in der sog. Brachytherapie beschritten. Hier wird ein kurzreichweitiger, radioaktiver Strahler entweder direkt in das Tumorgewebe (interstitiell) oder in grosser Nähe (intrakavitär) permanent oder nur für eine bestimmte Zeitdauer eingebracht. Ein Beispiel ist die Behandlung des Prostatakarzinoms durch die Implantation von dünnwandigen metallischen Hülsen (seeds) von nur wenigen Millimetern Länge und knapp einem Millimeter Durchmesser, die minimalinvasiv mittels feiner Kanülen in die Prostata eingebracht werden. Sie enthalten ein künstliches Radionuklid mit typisch einigen Wochen Halbwertszeit, dessen therapeutisch wirksame Strahlungsdosis sich auf wenige Millimeter des umgebenden Gewebes beschränkt. Wesentlich für den Erfolg einer Strahlentherapie mit derartig kurzreichweitigen Strahlern ist eine Lagekontrolle mit entsprechend hoher räumlicher Auflösung.

  13. First Contact: interprofessional education based on medical students' experiences from their nursing internship.

    PubMed

    Eich-Krohm, Astrid; Kaufmann, Alexandra; Winkler-Stuck, Kirstin; Werwick, Katrin; Spura, Anke; Robra, Bernt-Peter

    2016-01-01

    Ziel: Das Ziel des Kurses „interprofessionelle Kommunikation und Pflege“ ist es, die Erfahrungen zu reflektieren, die Medizinstudierende während ihres Krankenpflegediensts gesammelt haben. Der Kurs befasst sich inhaltlich mit Barrieren sowie mit der Unterstützung interprofessioneller Kommunikation als Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen Pflegepersonal und Ärzt_innen. Im Krankenpflegedienst treten die meisten Medizinstudierende zum ersten Mal mit dem Pflegepersonal in Kontakt. Dies kann zu bestimmten Einstellungen über die jeweils andere Gruppe führen, die eine interprofessionelle Zusammenarbeit behindern und somit Patienten schädigen können. Um auf die zu erwartenden demografischen Herausforderungen vorbereitet zu sein, ist es wichtig, die interprofessionelle Ausbildung im Medizinstudium zu verstärken, um zukünftige Ärzt_innen besser auf die interprofessionelle Zusammenarbeit vorzubereiten. Methode: Die Kursplanung beinhaltet die Bewertung der veränderten Wahrnehmung der Studierende gegenüber der Pflege und der interprofessionellen Kommunikation. Das erste Seminar stellt dabei den Beginn der Bewertung dar. Es visualisiert, wie die Studierenden, Pflege und Medizin wahrnehmen. Die Inhalte der folgenden Seminare dienen der Vertiefung des Wissens der Studierenden über die Pflege als eigenständigen Beruf mit spezifischen Theorien und einem pflegewissenschaftlicher Forschungsbereich. Weiterhin müssen alle Studierenden eine Hausarbeit verfassen, für die sie ein Interview mit einem Angehörigen eines Pflegeberufes und einem Arzt führen sollen, bei dem deren interprofessionelle Kommunikation thematisiert wird. Diese Interviews sollen die Studierende mit ihren eigenen Erfahrungen aus dem Krankenpflegedienst vergleichen. Um herauszufinden, was die Studierenden während des Kurses gelernt haben, findet am letzten Termin eine reflektierende Diskussion statt, bei der auch eine Analyse der Hausarbeiten der Studierenden erfolgt. Ergebnisse: Die

  14. Ökonometrie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Frohn, Joachim

    Die Ökonometrie, als eine Wissenschaft auf der Schnittstelle zwischen Mathematik, Statistik und den Wirtschaftswissenschaften, ist auch in der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG) zu einer tragenden Säule geworden. Das vorliegende Kapitel gibt einen kurzen Überblick über die Entwicklung der wichtigsten Gebiete der Ökonometrie und die Arbeit im "Ausschuss für Empirische Wirtschaftsforschung und Angewandte Ökonometrie".

  15. Abgasgesetzgebung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eggert, Torsten; Kreh, Andreas; Hinner, Bernd

    Vorreiter im Bestreben, die von den Kraftfahrzeugen verursachten Schadstoffemissionen gesetzlich zu begrenzen, war der US-Bundesstaat Kalifornien. Anlass dazu war nicht zuletzt, dass in der Großstadt Los Angeles aufgrund der geografischen Lage die Abgase nicht vom Wind weggetragen wurden, sondern wie eine Dunstglocke über der Stadt liegen blieben. Die dadurch hervorgerufene Smogbildung wirkte sich negativ auf die Gesundheit der Bevölkerung aus und führte auch zu massiven Sichtbehinderungen.

  16. Abgas-Messtechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pelka, Rainer; Driedger, Günter; Lehle, Walter

    Vorreiter im Bestreben, die von den Kraftfahrzeugen verursachten Schadstoffemissionen gesetzlich zu begrenzen, war der US-Bundesstaat Kalifornien. Anlass dazu war nicht zuletzt, dass in der Großstadt Los Angeles aufgrund der geografischen Lage die Abgase nicht vom Wind weggetragen wurden, sondern wie eine Dunstglocke über der Stadt liegen blieben. Die dadurch hervorgerufene Smogbildung wirkte sich negativ auf die Gesundheit der Bevölkerung aus und führte auch zu massiven Sichtbehinderungen.

  17. Änderungen besser verstehen - Mathematik besser verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Picher, Franz

    Wesentlich für die folgenden Überlegungen ist die Einordnung der Analysis in die Beschreibung von Änderungen. Diese Einordnung in eine "natürliche Umgebung" scheint generell wichtig für den Unterricht in der Sekundarstufe II zu sein, weil sie Differenzen und KontinuitÄten zwischen Bekanntem und neu zu Lernendem aufzeigt und daher eine wichtige Hilfe zum Verstehen und zur Generierung von Sinn durch die Lernenden darstellt. VerstÄrkt werden sollten daher unterrichtliche Anstrengungen, die zum Erreichen eines Überblicks beitragen - und zwar nicht nur über einzelne Stoffgebiete, sondern auch gebietsübergreifend, auch über die gesamte Schulmathematik und darüber hinaus blickend: So stellt die Sprache einen natürlichen außermathematischen Ausgangspunkt für die (zunÄchst qualitative) Beschreibung von Änderungen dar und ist es wert, zum Thema des Mathematikunterrichts gemacht zu werden.

  18. Stochastic BER estimation for coherent QPSK transmission systems with digital carrier phase recovery.

    PubMed

    Zhang, Fan; Gao, Yan; Luo, Yazhi; Chen, Zhangyuan; Xu, Anshi

    2010-04-26

    We propose a stochastic bit error ratio estimation approach based on a statistical analysis of the retrieved signal phase for coherent optical QPSK systems with digital carrier phase recovery. A family of the generalized exponential function is applied to fit the probability density function of the signal samples. The method provides reasonable performance estimation in presence of both linear and nonlinear transmission impairments while reduces the computational intensity greatly compared to Monte Carlo simulation.

  19. Experimental Measurements of a High Reynolds Num- ber Adverse Pressure Gradient Turbulent Boundary Layer

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Atkinson, Callum; Amili, Omid; Stanislas, Michel; Cuvier, Christophe; Foucaut, Jean-Marc; Srinath, Sricharan; Laval, Jean-Philippe; Kaehler, Christian; Hain, Rainer; Scharnowski, Sven; Schroeder, Andreas; Geisler, Reinhard; Agocs, Janos; Roese, Anni; Willert, Christian; Klinner, Joachim; Soria, Julio

    2016-11-01

    The study of adverse pressure gradient turbulent boundary layers is complicated by the need to characterise both the local pressure gradient and it's upstream flow history. It is therefore necessary to measure a significant streamwise domain at a resolution sufficient to resolve the small scales features. To achieve this collaborative particle image velocimetry (PIV) measurements were performed in the large boundary layer wind-tunnel at the Laboratoire de Mecanique de Lille, including: planar measurements spanning a streamwise domain of 3.5m using 16 cameras covering 15 δ spanwise wall-normal stereo-PIV measurements, high-speed micro-PIV of the near wall region and wall shear stress; and streamwise wall-normal PIV in the viscous sub layer. Details of the measurements and preliminary results will be presented.

  20. Health care über alles: how it works in Germany.

    PubMed

    Rublee, D A

    1992-01-01

    The German healthcare financing system combines regulated, employment-based "sickness funds" for most workers and private insurance available to those above an income threshold. Costs are paid on a fee-for-service basis to private physicians and at an all-inclusive per diem rate to hospitals. Workers and their employers contribute to sickness funds at a percentage of their earnings. The German government sets regulations by which services are provided but does not actively administer either services or payment.

  1. [Relationships between family interactions and pathological internet use in adolescents: an review].

    PubMed

    Wartberg, Lutz; Aden, Anneke; Thomsen, Monika; Thomasius, Rainer

    2015-01-01

    Einleitung: Neben einer generellen Nutzung digitaler Medien durch Kinder und Jugendliche ist in vielen Industrieländern (insbesondere in Asien, Europa und Nordamerika) ein pathologischer Gebrauch des Internets ein Phänomen von wachsender Bedeutung. Aktuellen epidemiologischen Daten zufolge sind in Deutschland Jugendliche häufiger betroffen als Erwachsene. International wurden in verschiedenen Studien Zusammenhänge von familialen Interaktionsmustern und pathologischer Internetnutzung bei Jugendlichen untersucht. Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über die aktuell vorliegenden Forschungsbefunde. Methodik: Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, PsycINFO und Psyndex mit festgelegten Schlagwörtern. Ergebnisse: Insgesamt wurden 15 Untersuchungen zu dieser Thematik identifiziert. Es wurden alle Originalarbeiten eingeschlossen, die in englischer oder deutscher Sprache verfasst und in denen ausschließlich minderjährige Untersuchungsteilnehmer befragt worden waren. Funktionalität der Familie, eine gute Kommunikation zwischen Eltern und Kind, eine positive Eltern-Kind-Beziehung sowie unterstützendes elterliches Monitoring vermindern das Risiko einer jugendlichen pathologischen Internetnutzung. Diskussion: Die beschriebenen familialen Prädiktoren wurden in mehreren Studien repliziert. Implikationen für die zukünftige Forschung zu dieser Thematik werden diskutiert.

  2. Retrospective analysis of a VACM (vacuum-assisted closure and mesh-mediated fascial traction) treatment manual for temporary abdominal wall closure - results of 58 consecutive patients.

    PubMed

    Beltzer, Christian; Eisenächer, Alexander; Badendieck, Steffen; Doll, Dietrich; Küper, Markus; Lenz, Stefan; Krapohl, Björn Dirk

    2016-01-01

    Einleitung: Das optimale Behandlungskonzept eines temporären Bauchdeckenverschlusses (temporary abdominal closure, TAC) bei kritisch kranken viszeralchirurgischen Patienten mit offenem Abdomen („open abdomen“, OA) ist weiterhin unklar. Durch eine VACM-Therapie (vacuum-assisted closure and mesh-mediated fascial traction) scheinen sich gegenüber anderen Verfahren des TAC höhere Faszienverschlussraten (delayed primary fascial closure rate, FCR) realisieren zu lassen. Material und Methoden: Patienten unserer Klinik (n=58), welche in den Jahren 2005 bis 2008 mittels eines VAC/VACM-Behandlungsmanuals behandelt wurden, wurden retrospektiv analysiert. Ergebnisse: Die FCR aller Patienten betrug insgesamt 48,3% (95%-Konfidenzintervall: 34,95–61,78). Bei Patienten, bei denen im Verlauf ein Vicryl-Netz auf Faszienebene implantiert wurde (VACM-Therapie), konnte eine FCR von 61,3% realisiert werden. Die Letalität der mittels VACM therapierten Patienten betrug 45,2% (95%-KI: 27,32–63,97).Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der eigenen Untersuchung bestätigen bisherige Studienergebnisse, die eine akzeptable FCR bei non-trauma-Patienten durch Anwendung der VACM-Therapie zeigen konnten. Die VACM-Therapie scheint aktuell Therapiekonzept der ersten Wahl bei Patienten mit OA und Indikation zum TAC zu sein.

  3. Modellbasierte interindividuelle Registrierung an der lateralen Schädelbasis

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Riechmann, M.; Lohnstein, P. U.; Raczkowsky, J.; Klenzner, T.; Schipper, J.; Wörn, H.

    Bei chirurgischen Eingriffen an der lateralen Schädelbasis wird in der zur Zeit gängigen Praxis das Knochengewebe unter optischer Kontrolle großflächig ablativ entfernt, um den Operationssitus freizulegen und konventionell operieren zu können. Prinzipiell soll dabei die Schonung vital und funktional bedeutender Strukturen berücksichtigt werden. Zur weiteren Minimierung der Traumatisierung und zur Erhaltung der strukturellen anatomischen Integrität soll eine alternative endoskopische Operationstechnik entwickelt werden, bei der der Situs durch dünne im Knochen liegende Bohrkanäle erreicht wird. Im Rahmen der Evaluierung der generellen Eignung der geometrischen Ausprägungen der humanen lateralen Schädelbasis wurden Methoden entwickelt, die anhand virtueller Modelle die Zugänglichkeit der anatomischen Zielstrukturen bestimmen können. Ein dabei auftretendes Problem ist die interindividuelle Vergleichbarkeit der Ergebnisse, da aufgrund der anatomischen Variationen eine zuverlässige interindividuelle Registrierung nicht trivial ist. Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur automatischen Registrierung mehrerer Felsenbeine zu einander über die prägnante Geometrie der Cochlea.

  4. Restaurierung von Seen und Renaturierung von Seeufern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grüneberg, Björn; Ostendorp, Wolfgang; Leßmann, Dieter; Wauer, Gerlinde; Nixdorf, Brigitte

    Süßwasserseen haben als ökosysteme und Lebensraum für Pflanzen und Tiere eine herausragende Bedeutung für die Artenvielfalt auf der Erde und prägen als Landschaftselemente unsere natürliche Umwelt. Seen fungieren als natürliche Stoffsenken, vor allem für Kohlenstoff und Nährstoffe, aber auch als Senken für in ihren Einzugsgebieten emittierte gelöste und feste Schadstoffe. Darüber hinaus ist Wasser eine wichtige Naturressource. Süßwasserseen stellen in den meisten Regionen der Erde lebenswichtige Quellen für die Versorgung mit Trinkwasser und tierischem Eiweiß (Fischfang) dar. Sie dienen als Wasserspeicher für die landwirtschaftliche und industrielle Nutzung. Auch für Erholungsaktivitäten des Menschen kommt ihnen eine große Bedeutung zu.

  5. Akustikgestaltung in der Fahrzeugentwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pletschen, Bernd

    Die zielgerichtete Entwicklung der Fahrzeugakustik stellt eine hochkomplexe, integrative Aufgabenstellung im Rahmen der Fahrkomfortgestaltung des Automobils dar. Die Wahrnehmung der Komforteigenschaften eines Fahrzeugs erfolgt grundsätzlich als Wahrnehmung der Wirkung dieser Eigenschaften über einen oder mehrere Wahrnehmungskanäle des Menschen: visuell, auditiv, haptisch, olfaktorisch. Die individuelle Wahrnehmung ist hierbei subjektiv und daher mit rein physikalisch objektiven Messgrößen allein nur unvollständig zu beschreiben. Sie hängt einerseits von den Eigenschaften des betrachteten Fahrzeugs oder einer erlebten Situation ab und andererseits außerdem von der Sozialisation des Bewertenden und der Umgebung, in der die Bewertung stattfindet (Wikipedia). Der Fahrkomfort, den ein Fahrzeug Fahrer und Beifahrern bietet, wird also wegen unterschiedlicher Erwartungen des Kunden in den verschiedenen Weltmärkten sehr unterschiedlich erlebt.

  6. Nichtrigide Bildregistrierung für die adaptive Strahlentherapie mittels Free Form Deformation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wurst, Gernot; Bendl, Rolf

    Im Rahmen der Adaptiven Strahlentherapie müssen zum Behandlungszeitpunkt Abweichungen der aktuellen Patientengeometrie von den Planungsdaten bekannt sein, damit eine Anpassung des Bestrahlungsplans vorgenommen werden kann. State of the Art ist in diesem Zusammenhang die rigide Registrierung von Planungs- und Kontrolldaten. Hierbei werden jedoch komplexere, nichtrigide Deformationen nicht angemessen berücksichtigt. Daher wurde ein Verfahren entwickelt, das diese komplexen Deformationen durch ein Free Form-Deformationsmodell beschreibt. Die dafür vorzugebenden Translationsvektoren wurden durch Template Matching bestimmt. Es zeigte sich, dass die vorhandenen Deformationen weitgehend erkannt werden. Weiterhin ist das Verfahren aufgrund seines günstigen Laufzeitverhaltens prädestiniert für die Adaptive Strahlentherapie.

  7. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  8. Schlüsselkomponenten für Roboter in der Produktion Roboterhaut und Sicherheitskonzept für die Mensch-Roboter Kooperation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Denkena, B.; Hesse, P.; Friederichs, J.; Wedler, A.

    Vorgestellt wird der Aufbau einer aktiven Sensor-Matrix zur Abstands- und Kontaktdetektion in der Robotik. Diese besteht aus einem Sensornetzwerk zur Fusion und Überlagerung differenter physikalischer Wirkprinzipien. Die Sicherheit der I2C-Bus Kommunikation, der Aufbau der Roboterhaut, Ergebnisse der Abstandsdetektion mit Infrarot-, und Ultraschallsensorik werden dargestellt. Ferner wurden Temperatur-, und Beschleunigungssensoren auf die Oberfläche der Roboterhaut aufgebracht um Informationen über die Umgebung sicher an ein übergeordnetes Leitsystem zu übertragen. Eine unterlagerte sichere Roboterhaut mit Kontaktdetektion zeigt als einfache Schlüsselkomponente ein analoges Ausschaltverhalten für geringe Latenzzeiten. Als Schluss wird auf den Einsatz an einem Industrieroboter in der Produktion ohne trennende Schutzeinrichtungen (OTS) eingegangen.

  9. Musik einpacken

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    Wer schon einmal Nudeln selbst gemacht hat, der weiß: Frische Pasta kann ganz schön pappen. Das ist ein Problem für die Nudelindustrie, denn es ist nicht leicht, mit unregelmäßigen und klebrigen Nudel-Klumpen 500-Gramm-Beutel genau zu füllen. Einige Hersteller verwenden daher "Teilmengenwaagen". Die besitzen bis zu hundert kleineWaagschalen, die über ein Förderband mit jeweils ungefähr 50 Gramm Nudel-Klumpen befüllt werden. Dann kommt Mathematik ins Spiel: Ein Computer wählt die zehn Waagschalen aus, deren Inhalt zusammen die 500 Gramm genau erreicht, und leert sie in einen Beutel aus.

  10. Evaluation of medical research performance--position paper of the Association of the Scientific Medical Societies in Germany (AWMF).

    PubMed

    Herrmann-Lingen, Christoph; Brunner, Edgar; Hildenbrand, Sibylle; Loew, Thomas H; Raupach, Tobias; Spies, Claudia; Treede, Rolf-Detlef; Vahl, Christian-Friedrich; Wenz, Hans-Jürgen

    2014-01-01

    Ziele: Die Evaluation medizinischer Forschungsleistung ist eine zentrale Voraussetzung für die gezielte Weiterentwicklung von Fakultäten, Forschungsschwerpunkten, Instituten bzw. Kliniken sowie Wissenschaftlerkarrieren. Sie basiert aber vielfach auf unklaren Zielvorstellungen und fragwürdigen Methoden und kann zu Fehlsteuerungen führen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine Positionsbestimmung der wissenschaftlichen Medizin gegenüber den Zielen, Methoden und Konsequenzen ihrer Evaluation. Methoden: Im Rahmen des Berliner Forums der AWMF vom 18.10.2013 wurden von internationalen Experten Befunde zur Methodik der Evaluation medizinischer Forschungsleistung referiert, von Vertretern relevanter Wissenschaftsorganisationen diskutiert und in drei Adhoc-Schreibgruppen in einen Textentwurf gefasst. Dieser wurde mehrfach in der AWMF-Kommission für Leistungsevaluation in Forschung und Lehre sowie im AWMF-Präsidium diskutiert und in der vorliegenden finalen Fassung konsentiert.Ergebnisse: Die AWMF empfiehlt eine Veränderung des Systems der Bewertung medizinischer Forschungsleistungen. Evaluationen sollten eine a priori klar definierte und kommunizierte Zielsetzung besitzen und neben summativen auch formative Elemente enthalten. Neben sinnvollen aber nur in längeren Intervallen praktikablen informierten peer reviews können auch objektive Indikatoren zur Evaluation eingesetzt werden. Die Verwendung des Journal Impact Factors zur Bewertung einzelner Publikationen oder ihrer Autoren wird dabei abgelehnt. Der wissenschaftliche „Impact“ erfordert vielmehr eine multidimensionale Beurteilung, in der z.B. normierte Zitationsraten wissenschaftlicher Publikationen ebenso Berücksichtigung finden wie andere Formen der Rezeption in Fachwelt und Öffentlichkeit sowie Tätigkeiten im Bereich der Wissenschaftsorganisation, -synthese und -kommunikation. Daneben werden Vorschläge zu einer differenzierten Bewertung von Drittmitteleinwerbung und Nachwuchsförderung gemacht

  11. Ansätze zur Ordnungsreduktion von nichtlinearen Oszillatormodellen zur Anwendung im Schaltungsentwurf

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reit, M.; Bremer, J.-K.; Mathis, W.; Stoop, R.

    2010-10-01

    Im Rahmen dieser Arbeit wird ein Konzept zur Ordnungsreduktion von höherdimensionalen nichtlinearen Oszillatormodellen vorgestellt. Hierbei werden zwei wesentliche Ziele verfolgt. Zum einen wird eine höherdimensionale Modellierung der Oszillatorschaltung verwendet. Hierdurch lassen sich die Einflüsse parasitärer Effekte sowie struktureller Erweiterungen auf das dynamische Verhalten des Systems berücksichtigen. Zum anderen wird durch eine anschließende Ordnungsreduktion über die Methode der Zentrumsmannigfaltigkeit eine zweidimensionale Systembeschreibung erzeugt, deren wesentliche Dynamik derjenigen des höherdimensionalen Systems entspricht. Durch diese, in der Ordnung reduzierte, nichtlineare und parameterabhängige Systembeschreibung wird die Anwendbarkeit nichtlinearer Analysemethoden ermöglicht bzw. vereinfacht. Mit der Anwendung der Andronov-Hopf-Bifurkationsanalyse auf das reduzierte System lässt sich eine Stabilitätsuntersuchung durchführen sowie die Amplitude und Frequenz aller Zustandsgrößen approximieren. Das vorgestellte Konzept wird anhand des Beispielsystems eines LC-Tank-VCOs durchgeführt. In this paper, an order reduction technique for higher-dimensional nonlinear oscillator models, based on a center manifold approach, is presented. By modeling the oscillator circuit in the higher-dimensional state space, influences of parasitic elements and of structural extensions of the oscillator architecture on the dynamical system behavior can be examined. Using the proposed order reduction technique, a generalized second order model will be derived, which includes selected design parameters of the higher order model. By using an Andronov-Hopf bifurcation analysis, the reduced system can be studied with respect to stability as well as the amplitude and frequency of the individual state variables. The concept is applied to the design of LC-tank VCOs.

  12. Integrierter Ansatz zur Beurteilung eines Aufsuchungsantrages auf Schiefergas in Hessen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsche, Johann-Gerhard; Brodsky, Jan; Heggemann, Heiner; Hoffmann, Michaela; Hottenrott, Martin; Kracht, Matthias; Reischmann, Thomas; Rosenberg, Fred; Schlösser-Kluger, Inga

    2016-06-01

    In the context of an application for a shale gas exploration license including hydraulic fracturing, the Geological Survey of Hessen (HLNUG) has grouped and ranked structural geological regions in terms of their shale gas potential and the function of overlying rocks as barriers. Tectonic and structural features as well as the type of reservoir have been examined. Rock units overlying the shale gas layers have been classified as hydrogeological units and divided into aquifers and hydraulic barriers. Possible effects on drinking water abstraction facilities, mineral springs and water for industrial use have also been estimated, followed by an analysis of competing requirements for land use. A potential for shale gas can only be identified in a region north of Kassel, covering about 16 % of the claim area. Approximately 65 % of this region is overlapped by protection areas for drinking water and mineral springs, nature reserves and many other areas of public interest.

  13. Orienteering: An Annotated Bibliography = Orientierungslauf: Eine kommentierte Bibliographie.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Seiler, Roland, Ed.; Hartmann, Wolfgang, Ed.

    1994-01-01

    Annotated bibliography of 220 books, monographs, and journal articles on orienteering published 1984-94, from SPOLIT database of the Federal Institute of Sport Science (Cologne, Germany). Annotations in English or German. Ten sections including psychological, physiological, health, sociological, and environmental aspects; training and coaching;…

  14. Gustav Steinmann (1856-1929): Ein deutscher Ordinarius der Kaiserzeit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Seibold, Eugen; Seibold, Ilse

    2010-10-01

    Gustav Steinmann (1856-1929) was a typical German professor of the time around the turn of the twentieth century. He was active in all fields of geology, palaeontology and marginally mineralogy with a list of about 200 publications. Unfortunately, only a few documents referring to him exist today. We try to outline some details of his life and his scientific and organisational achievements and discuss some aspects of his somewhat discordant character. The geology (structure, stratigraphy including the Pleistocene) of Chile and Peru was one of his main topics. Extracts from the unpublished fieldbooks of his expeditions (1903/1904 and 1908) are given. Other regional investigations cover the Southern Black Forest, the Swiss folded Jura Mountains and their relationships with the Oberrheingraben, the Alps and Apennines. Another lifelong topic was palaeontology and the theory of evolution. Beside some pioneering scientific discoveries, he published various hypotheses that, however, were purely speculative. By contrast, the discovery of the close association of deep-sea sediments and ophiolites in the Alps and the Apennines (1905, 1927), later named the “Steinmann Trinity”, was to inspire later the theories of seafloor spreading and plate tectonics. He also was the first to prove two phases of glacial activity in the Black Forest. On the other hand, he erroneously believed that Middle Europe was once completely covered with ice and that folding in the Swiss Jura produced empty spaces in the cores of anticlines in analogy to folds in the Andes that were “passively filled by diorites”. His ideas about the evolution of organisms were also extremely speculative if not absurd. He constructed lineages that were based only on morphological appearance thus bringing together, e.g. dinosaurs and giraffes. In 1877, Steinmann finished a dissertation on fossil hydrozoa in Munich, and in 1880, as an assistant at the University of Strasbourg, a habilitation on the Jurassic and Cretaceous stratigraphy of parts of Bolivia. In 1885 he was appointed Professor of Geology and Mineralogy in Jena. By 1886, he moved to a full professorship to the University of Freiburg im Breisgau, starting a period of wide-ranging activities covering a great variety of subjects in seminars, lectures and often strenuous fieldtrips, for he was also an enthusiastic mountaineer. With the authoritarian style of his period, he kept his staff and students enormously busy in all respects. He successfully convinced the regional government to erect a new institute building that is still in use today. Nevertheless, in 1906, he accepted the chair of geology and palaeontology in Bonn, along with the title of “Geheimer Bergrat”. Once again he successfully built a new institute, along the lines of the one in Freiburg. His ceaseless activity also continued in Bonn. In addition, he founded new scientific societies: in 1907 the “Niederrheinische Geologische Verein” and in 1910 the “Geologische Vereinigung” amongst others. However, he suffered from severe restrictions during World War I, the occupation of Bonn and the financial crisis during the 1920s. In 1924, he retired, and in 1925, his wife passed away. Nevertheless, with the help of former students, his “Geology of Peru” was published in 1929 and a summary of his ophiolite research appeared in 1927 in Madrid. Throughout his life, he attempted to participate in all International Geological Congresses with their long fieldtrips and the opportunities for personal contacts. Steinmann was a multi-faceted personality, some of them quite “sharp”. He had diverse interests and ideas combined with a profound knowledge in many fields. He had enormous energy and also expected the same from others. After a long trip to the Far East he died in 1929 in Bonn. His most important organizational achievement was certainly the foundation of the “Geologische Vereinigung” (1910) with its renowned annual meetings and its journal, the “Geologische Rundschau”. As an academic enterprise, it was both complementary and a counter balance to the “Deutsche Geologische Gesellschaft” with its long tradition rooted in the Geological Surveys. Up to his retirement, Steinmann served either as editor or as chairman, posts which remained in Bonn with his successor Hans Cloos. The meetings and the journal were to inform German-speaking geologists about new results and methods in research and teaching, personal news and extensive reviews of relevant literature covering all branches of the science but with emphasis on physical geology. His editorial work and the number of his review articles illustrate how much he felt responsible for the geosciences in general. In scientific discussions, Steinmann used his knowledge and excellent memory to argue with sharp-witted comments that often offended his colleagues. He also caused many controversies in the scientific community because of his partly incredible speculations. These were perhaps reasons why he did not receive any major scientific honours. We give a final illustration of a very different facet of his personality with a touching letter written by his granddaughter who gives a private portrait of him as an admired grandfather.

  15. Interkulturelles Lernen — Zur Grundlegung eines didaktischen Prinzips interkultureller Begegnungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sandhaas, Bernd

    1988-12-01

    In the Federal Republic of Germany there have in recent years been many varied encounters between Germans and representatives of other cultures, particularly those from Third World countries. These have increasingly been organized with an awareness of global interdependence and have as a result opened the door to the influence of foreign cultures and to an unmistakeable movement in the direction of a multicultural society. An intercultural pedagogical approach and didactic theory are faced with the task of resolving the consequent problems related to education and training. The author firstly attempts to systematize as a typology the practice of learning as it occurs in intercultural encounters in so far as this relates to the Federal Republic of Germany. He suggests that `intercultural learning' should be seen as the didactic principle underlying the organization of learning in such encounters. Through a detailed discussion of his central concepts of `culture' and `learning' and of the issue of `interculturalism', and by sketching a theoretical model of the stages and goals of the learning taking place, he then makes plain the necessary enlargement of the German concept of `Kultur' and the process of differentiation which the concept of learning will have to engage in if it is to be applicable to educational activity in international or intercultural contexts.

  16. Hydraulische Charakterisierung eines urbanen Karstgrundwasserleiters auf Basis unkontrollierter Drucksignale

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spitzberg, Stefan; Ufrecht, Wolfgang

    2014-03-01

    Erratic natural signals (earthquakes, barometric fluctuations, earth tides) and anthropogenic induced pore pressure perturbations trigger pressure pulses in the confined karst aquifer of Stuttgart. Seismic waves in particular cause distinctive oscillations of pressure heads, whose characteristics are dependent not only on the magnitude of the earthquakes, but also on local transmissivity and well geometry. The hydraulic analysis of a hydro-seismogram is presented. The highly conductive and confined karst aquifer responds with underdamped oscillations to pulsed pressure changes; in this way passing subways induce (due to their load) short-period oscillations in the karst aquifer several tens of meters below the rail-track, which can be hydraulically evaluated. The insights gained help to understand karst aquifer systems in urban environments.

  17. Leonard Cohen: Suzanne. Eine methodische Alternative (A Methodological Alternative)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bluemer, Hermann

    1977-01-01

    Criticizes a critique by J. Marsden of Leonard Cohen's pop song "Suzanne" as material for high school foreign language teaching. States that the song is useful in classes of boys and that Marsden asks for too much teacher guidance. A procedure with greater student activity is outlined. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  18. Ein physikalisch basiertes Modellkonzept zur Transportmodellierung in gekoppelten Hydrosystemen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Delfs, J.-O.; Park, C.-H.; Kolditz, O.; Kalbus, E.

    2009-09-01

    Hydrosystems are very complex systems with numerous processes occuring simultaneously at different spatial and temporal scales. In this paper we present the concept of a compartment approach for the analysis of coupled hydrosystems including heat and mass transport. In this concept, flow and transport processes are coupled via their compartment (or process domain) boundaries without giving up the computational necessities and optimisations for the numerical solution of each individual process. In this new approach, random walk particle tracking (RWPT) methods are integrated into the coupled hydrosystem analysis. We briefly introduce the RWPT method and the governing equations for water flow, heat, and mass transport in aquifers, soils and on surfaces. Flow processes are described by diffusion equations (Darcy equation for groundwater flow, Richards equation for flow in the unsaturated zone, and the diffusive wave approximation for overland flow) which are coupled by exchange fluxes. Transport processes are described by advection-diffusion equations and coupled with the exchange fluxes by advection. We present three application examples concerning flow, mass and heat transport in coupled hydrosystems based on Horton- and Dunne overland flow as well as on hyporheic flows.

  19. Eine "typische" hydrogeologische Systembeschreibung für den Buntsandstein

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brinkmann, Paul J.; Leßmann, Bernd; Matzer, Stefan

    2014-09-01

    On the site of a former ammunition factory in Hessisch-Lichtenau/Hirschhagen in northern Hesse, a large number of boreholes and groundwater monitoring wells were installed as part of a remediation and containment plan. Hydraulic testing over a period of 20 years has significantly improved the understanding of the hydrogeological system. The alternating sandstone, siltstone and claystone formations of the Middle Buntsandstein at the site constitute a succession of aquifers, semi-pervious layers and aquicludes. The subsurface is fractured by step faults and is also permeated by tectonic faults and fissures. This results in a heterogeneous, anisotropic system in which water circulates primarily through permeable fault zones. The aquifer consists of three different zones that are connected through preferential pathways along fault lines. The Upper Zone (Hirschhagen) and the Intermediate Zone are perched aquifers that enable groundwater seepage to lower aquifers. In all three zones, preferential flow paths were observed along north-south striking fault lines.

  20. Bedside Teaching: general and discipline-specific teacher characteristics, criteria for patient selection and difficulties.

    PubMed

    Dybowski, Christoph; Harendza, Sigrid

    2013-01-01

    Zielsetzung: Zum Unterricht am Krankenbett (UaK), dem in der medizinischen Ausbildung eine wichtige Funktion für das Üben von Anamnese und klinischer Untersuchung zukommt, finden sich bisher nur wenige Untersuchungen, die Empfehlungen für die Gestaltung definieren. In Evaluationen wird jedoch vielfach über Schwierigkeiten mit dieser Unterrichtsform berichtet. Ziel der Studie ist es daher, wichtige Rahmenbedingungen für den UaK zu erheben und wesentliche Aspekte für die Patientenauswahl zu identifizieren.Methodik: Ein neu konzipierter Fragebogen mit geschlossenen und offenen Fragen zur Organisation des UaK, der Durchführung und Ausgestaltung sowie der Patientenauswahl wurde an insgesamt 134 Dozierende der Fächer Chirurgie, Innere Medizin und Psychiatrie verschickt. Die erhobenen Daten wurden quantitativ und qualitativ ausgewertet.Ergebnisse: Dozierende der Inneren Medizin waren signifikant älter als Dozierende der anderen beiden Fächer. In der Chirurgie wurde ein signifikant größerer Anteil der Termine von jüngeren Assistenzärzten unterrichtet. Die Einwilligung der Patienten und die Passung ihrer Erkrankungen zu den Lernzielen wurden fächerübergreifend als die wichtigsten Faktoren für die Patientenauswahl angegeben. Psychiater maßen gegenüber Chirurgen nach eigenen Angaben guten Deutschkenntnissen der Patienten signifikant mehr Bedeutung zu. In der Chirurgie wurde ein akut schlechter Gesundheitszustand tendenziell häufiger als Ausschlusskriterium der Patienten vom UaK genannt.Schlussfolgerung: Für die inhaltliche und organisatorische Planung und für die Patientenauswahl des UaK sollten die von den Dozenten benannten Aspekte und die fächerspezifischen Besonderheiten für die Planung des UaK berücksichtigt und bei Dozentenschulungen thematisiert werden.

  1. G-protein coupled receptor auto-antibodies in thromboangiitis obliterans (Buerger's disease) and their removal by immunoadsorption.

    PubMed

    Klein-Weigel, Peter F; Bimmler, Marion; Hempel, Petra; Schöpp, Sebastian; Dreusicke, Siegrid; Valerius, Jana; Bohlen, Anne; Boehnlein, Joana M; Bestler, Daniel; Funk, Stephanie; Elitok, Saban

    2014-09-01

    Hintergrund: Histopathologische und serologische Befunde sprechen für eine Immunpathogenese der Thromboangiitis obliterans (TAO, Buerger’sche Erkrankung). Autoantikörper scheinen eine wichtige Rolle im Krankheitsgeschehen zu spielen. Es wurden wiederholt positive therapeutische Effekte durch eine Immunadsorption (IA) gezeigt. Wir analysierten agonistische Autoantikörper (agAAK), die gegen G-Protein gekoppelte Rezeptoren (GPCR) gerichtet sind und analysierten, ob diese durch eine IA effektiv beseitigt werden können. Patienten und Methoden: Zwischen Dezember 2012 und Mai 2014 wurden 11 Patienten mittels IA über 5 konsekutive Tage behandelt. Die agAAK wurden unter Verwendung spezifischer ELISA-Techniken bestimmt. Ergebnisse: AgAAK wurden bei 9 von 11 Patienten (81.8 %) gefunden. Multiple agAAK waren bei 7 Patienten (63.6 %) nachweisbar. Darüber hinaus wurde ein agAAK-Cluster entdeckt, das sich gegen Loop1 des adrenergen α1-Rezeptors und Loop1 des Endothelin A (ETA)-Rezeptors richtet, und sich bei 72.7 % respektive 54.5 % der TAO-Patienten nachweisen ließ. AgAAK gegen Epitop 1 oder 2 des Angiotensin-1-Rezeptors wurden bei 3 Patienten, agAAK gegen Loop1/2 des Proteinase-aktivierten Rezeptor (PAR) wurden bei 2 Patienten nachgewiesen. AgAAK gegen den ETA-Rezeptor traten niemals ohne gleichzeitigen Nachweis von agAAK gegen den α1-adrenergen Rezeptor auf und waren immer gegen Loop1 gerichtet. Unmittelbar nach Beendigung der IA ließen sich bei 81.8 % aller Patienten und bei 77.8 % aller Fälle mit positiven agAAK vor der IA keine agAAK mehr nachgewiesen. Schlussfolgerungen: Wir konnten bei Patienten mit aktiver TAO agAAK gegen GPCR und darüber hinaus ein Antikörper-Cluster nachweisen, das sich bevorzugt gegen Loop1 des α-1-adrenergen Rezeptors und Loop1 des ETA-Rezeptors richtet. Die agAAK wurden mehrheitlich erfolgreich durch die IA eliminiert. Wir sind der Auffassung, dass gegen GPCR-gerichtete agAAK eine wichtige Rolle in der Pathogenese der TAO spielen und

  2. Kooperative Automation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hakuli, Stephan; Bruder, Ralph; Flemisch, Frank O.; Löper, Christian; Rausch, Herbert; Schreiber, Michael; Winner, Hermann

    Das Aufgabenspektrum moderner Assistenzsyseme erstreckt sich von der Steigerung des Fahrkomforts bis hin zur Übernahme aktiver Sicherheitsfunktionen. Selbst komplexe Systeme wie die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control, vgl. Kap. 32), die wie viele weitere Innovationen in der Fahrzeugindustrie einst der automobilen Oberklasse vorbehalten war, dringen derzeit über die Mittelklasse in den Massenmarkt vor und beginnen, die Öffentlichkeit für die mit hoher Automatisierung einhergehenden Veränderungen und Herausforderungen zu sensibilisieren. Denn so beeindruckend die Leistungsfähigkeit moderner Fahrerassistenzsysteme auch ist, so verursacht sie doch ein Dilemma: Mit der Übernahme von primären Fahraufgaben durch Fahrerassistenzsysteme werden vom Fahrer neue und erweiterte Bedienfähigkeiten erwartet. Zum einen muss er ein mentales Modell eines jeden vorhandenen Assistenzsystems mit dessen spezifscher Mensch-Maschine-Schnittstelle aufbauen und dessen funktionale Grenzen verinnerlichen. Zum anderen muss er, nachdem er einen Teil seiner Fahraufgabe an ein Assistenzsystem übertragen hat, die (teil-)automatisierte Funktion überwachen, die Handlungen des Systems antizipieren und eine permanente Bereitschaft zur Rückübernahme der durch die Assistenzfunktion ausgeführten Fahraufgabe aufweisen. Die Rückübernahme geschieht entweder willentlich, wenn die Unterstützung nicht nach des Fahrers Vorstellung verläuft, oder sie ist obligatorisch, wenn die Assistenzfunktion an ihre funktionalen Grenzen stößt und explizit zur Übernahme auffordert.

  3. Use of elaborate feedback and an audience-response-system in dental education.

    PubMed

    Rahman, Alexander; Jacker-Guhr, Silke; Staufenbiel, Ingmar; Meyer, Karen; Zupanic, Michaela; Hahnemann, Merle; Lührs, Anne-Katrin; Eberhard, Jörg

    2013-01-01

    Einleitung: Die Studie soll die Frage klären, ob sich durch Anwendung von elaboriertem Feedback und einem Audience-Response-Systems (ARS) der Lernerfolg im Studienfach Zahnerhaltung signifikant verbessert. Methodik: Die Studierenden des 1. klinischen Semesters wurden in eine Studien- und eine Kontrollgruppe randomisiert eingeteilt. Die Randomisierung erfolgte unter Berücksichtigung der Faktoren Alter, Geschlecht und Note im Physikum. Im Verlauf von 10 Vorlesungen wurden pro Vorlesung 5 Multiple-Choice-Fragen zu den formulierten Lernzielen gestellt. Diese wurden unter Anwendung eines ARS von den Studierenden beantwortet. Nur die Studiengruppe erhielt sofort ein elaboriertes Feedback zu den Ergebnissen. Die am Ende durchgeführte Abschlussklausur und Evaluation sollten ermitteln, ob das elaborierte Feedback zu einem Lernerfolg führt und welchen Effekt das ARS auf die Vorlesungsatmosphäre hat. Ergebnisse: Die Ergebnisse der Abschlussklausuren ergaben keinen signifikanten Unterschied zwischen dem Lernerfolg der Studien- und der Kontrollgruppe. Schlussfolgerung: Durch das elaborierte Feedback zeigte sich in dieser Untersuchung kein Unterschied im Lernerfolg. Mit dem ARS ließ sich jedoch eine interaktivere, positivere Lernatmosphäre schaffen.

  4. Effective reprocessing of reusable dispensers for surface disinfection tissues - the devil is in the details.

    PubMed

    Kampf, Günter; Degenhardt, Stina; Lackner, Sibylle; Ostermeyer, Christiane

    2014-01-01

    Hintergrund: Kürzlich wurde berichtet, dass wiederverwendbare Tuchspender für Flächendesinfektionsmittel kontaminiert sein können, besonders mit adaptiertem Achromobacter species 3, wenn Produkte auf Basis oberflächenaktiver Wirkstoffe verwendet werden. Frisch angesetzte Lösung kann schnell rekontaminiert werden, wenn die Tuchspender nicht sachgerecht aufbereitet werden.Methode: Wir untersuchten die Wirksamkeit von sechs manuellen und drei maschinellen Aufbereitungsverfahren für kontaminierte Tuchspender mit dem Ziel, die Rekontamination der frisch angesetzten Desinfektionsmittellösung (Mikrobac forte 0,5%) zu vermeiden. Die Tuchspender wurden bei Raumtemperatur über 28 d stehen gelassen. Proben der Desinfektionsmittellösung wurden alle 7 d quantitativ auf bakterielle Kontamination untersucht.Ergebnisse: Alle maschinellen Verfahren verhinderten die Rekontamination der Desinfektionsmittellösung, wenn eine Temperatur zwischen 60–70°C über mindestens 5 min sichergestellt wurde, sowohl mit als auch ohne Zusatz chemischer Reinigungsmittel. Manuelle Aufbereitungsverfahren verhinderten die Rekontamination der Desinfektionsmittellösung, wenn heißes Wasser oder ein gründlicher Reinigungsschritt vor der Desinfektion aller Flächen mit einem alkoholischen oder sauerstoffabspaltenden Flächendesinfektionsmittel erfolgte. Andere Reinigungs- bzw. Desinfektionsverfahren einschließlich der Anwendung eines alkoholischen Flächendesinfektionsmittels verhinderte nicht die Rekontamination.Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse zeigen, dass nicht alle Verfahren zur Aufbereitung wiederverwendbarer Tuchspender für Flächendesinfektionsmittel wirksam sind. Eine hohe Temperatur in der Reinigungsphase bzw. die Anwendung eines biofilmwirksamen Reinigers sind essentiell.

  5. Why do - or don't - patients with urinary tract infection participate in a clinical trial? A qualitative study in German family medicine.

    PubMed

    Bleidorn, Jutta; Bucak, Sermin; Gágyor, Ildikó; Hummers-Pradier, Eva; Dierks, Marie-Luise

    2015-01-01

    Hintergrund: Die Durchführung vieler klinischer Studien wird beeinträchtigt durch ungenügenden Patienteneinschluss, nicht zuletzt aufgrund einer nennenswerten Anzahl infrage kommender Patienten, die eine Studienteilnahme ablehnen. Auch wenn Barrieren und motivierende Faktoren für eine Studienteilnahme von Patienten mit onkologischen Erkrankungen oder chronischen Krankheiten bereits untersucht wurden, ist wenig bekannt über die diesbezügliche Einstellung hausärztlicher Patienten, die mit einer unkomplizierten Erkrankung ihren Hausarzt aufsuchen. Die vorliegende Studie hat zum Ziel, Motivationsfaktoren und Barrieren hausärztlicher Patienten für eine Studienteilnahme zu untersuchen, und Faktoren zu identifizieren, die die Patientenrekrutierung in zukünftigen Studien erleichtern. Methode: Diese Studie war eingebettet in eine Arzneimittelstudie, in der zwei Behandlungsstrategien bei Frauen mit unkompliziertem Harnwegsinfekt im hausärztlichen Setting untersucht wurden. Semistrukturierte telefonische Interviews wurden sowohl mit Studienteilnehmerinnen wie auch mit Ablehnerinnen durchgeführt. Der Interviewleitfaden fokussierte auf den persönlichen motivierenden oder hinderlichen Faktoren der Patientinnen. Weitere Aspekte umfassten das Studienthema, die Rolle des Hausarztes, Randomisierung, Studienabläufe und potentielle motivierende/hinderliche Faktoren für andere Patientinnen. Die Analyse der Transskripte erfolgte mittels zusammenfassender qualitativer Inhaltsanalyse.Ergebnisse: 20 Interviews mit Studienteilnehmerinnen und 5 Interviews mit Ablehnerinnen wurden durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen unterschiedliche Gründe für eine Studienteilnahme aus den drei Bereichen: persönliche Aspekte, studienbezogene Aspekte und Beziehung zum Hausarzt. Ein relevantes Studienthema und ein wahrgenommener persönlicher Benefit fördert die Studienteilnahme ebenso wie der generelle Wunsch, Forschung zu unterstützen. Die Gewissheit, dass in jedem Fall mit einer

  6. Education 2.0 -- how has social media and Web 2.0 been integrated into medical education? A systematical literature review.

    PubMed

    Hollinderbäumer, Anke; Hartz, Tobias; Uckert, Frank

    2013-01-01

    Zielsetzung: Die Studierenden sind mit einem hohen multimedialen Bezug aufgewachsen. Die von ihnen genutzten Kommunikationswege sind schneller, spontaner und unabhängig von Ort und Zeit geworden. Diese neuen webbasierten Informations- und Kommunikationswege werden von Studierenden, Lehrenden und Patienten in vielfältigen Weisen genutzt. Universitäten, die diese Tools in der Lehre einsetzten, berichten über viele positive Auswirkungen auf das Lernverhalten der Studierenden. In einer systematischen Literaturübersicht wird zusammengestellt, für welche Lehr- und Lernformen Social Media und Web 2.0 Tools in der derzeitigen medizinischen Ausbildung eingesetzt werden.Methode: Es wurde eine systematische Literaturrecherche über die letzten 5 Jahre mit MeSH in PubMed durchgeführt. Ergebnis: Unter den 20 identifizierten Publikationen konnte nur ein deutscher Artikel identifiziert werden. Mehrheitlich stammen die Artikel aus USA und England. Neuere Veröffentlichungen befassen sich mit dem konkreten Einsatz der Tools in der Lehre. Hierzu zählen Social Networking, Podcasts, Blogs, Wikis, YouTube, Twitter und Skype.Schlussfolgerung: Die Einbindung von Web 2.0 und Social Media stellt die heutige Form des selbstbestimmten Lernens dar. Es stimuliert die Reflektion und bindet die Lernenden aktiv, ein Wissen zu konstruieren. Mit diesen neuen Tools lernen Studierende Fertigkeiten, die sie sowohl im sozialen als auch im beruflichen Kontext benötigen.

  7. Datenintegration und Deduplizierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bleiholder, Jens; Schmid, Joachim

    In Unternehmen liegen viele Daten heutzutage immer seltener vollständig an einem einzigen physikalischen Ort vor, sondern sind weltweit verteilt. Dies liegt zum einen an der immer besser gewordenen Infrastruktur, die eine solche Verteilung auf einfache Art und Weise ermöglicht, und zum anderen an der Tatsache, dass viele Unternehmen weltweit tätig sind. So fallen Daten weltweit an, werden aber jeweils lokal - vor Ort - gespeichert. Daher müssen oft mehrere Datenquellen genutzt werden, um einen aktuellen, vollständigen und genauen Überblick über die vorhandenen Daten zu gewinnen. Datenintegration hilft, indem sie Daten aus mehreren Quellen zusammenführt und einheitlich darstellt. Diese integrierten Daten können genutzt werden, um sich einen Überblick über das Unternehmen zu verschaffen, z.B. wenn Unternehmen fusionieren und nur noch eine Kundendatenbank bestehen bleiben soll, oder wenn zu einem Kunden die Daten aus den verschiedenen Fachabteilungen zusammengeführt werden sollen. Anhand eines solchen Beispiels, der Integration von Kundendaten zu Kfz- und Lebensversicherungen erläutern wir im Folgenden einzelne Techniken.

  8. Elemente moderner, schlanker Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bartholomay, Christian; Boppert, Julia; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Gröbner, Michael; Harting, Lothar; Leikep, Sabine; Michels, Friedhelm; Pfister, Johannes; Reitz, Andreas; Schedlbauer, Michael; Takeda, Hitoshi; Thews, Michael; Wilbert, Fred

    Meilensteine der modernen Produktion mit Lean Production, Total Quality Management, Six Sigma, Supply Chain Management, Lean Management und Lean Enterprise können zu effizienteren Abläufen führen. In der betrieblichen Praxis existiert jedoch eine Vielzahl von Zielkonflikten basierend auf Richtlinien von Material Requirements Planning- (MRP), Controlling- und anderen Systemen. Nur wenige Spezialisten in größeren Unternehmen sind im Stande, die Komplexität über die Grenzen eines Fachgebiets hinaus im Detail zu verstehen. Fachübergreifendes Verständnis scheitert an der Komplexität der Gesamtproblematik. Entscheidungen verschiedenster Fachbereiche begrenzen die maximal erreichbare Effizienz des Materialflusses. Logistik und Materialfluss werden daher in vielen Unternehmen als unabdingbare Kernkompetenz verstanden. Um eine schlanke Produktion, einen optimalen Materialfluss und somit minimale Produktkosten zu erreichen, sind folglich vielfältige andere Fachthemen als Vorraussetzungen zu beherrschen. Erst dann ist es in der Produktionslogistik möglich, im Vergleich zu einem Top-Benchmark erfolgreich zu sein. Um im täglichen Konkurrenzkampf die Nase auch morgen noch vorne zu haben" ist es nötig, über den Preis hinaus auch noch völlig andere Problemstellungen zu beherrschen.

  9. Molekulare Methoden zum Nachweis, zur Quantifizierung und zum Monitoring der Mykotoxinbildung lebensmittelrelevanter Pilze

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Geisen, Rolf

    Schimmelpilze kommen ubiquitär vor und spielen besonders bei pflanzlichen Lebensmitteln und Rohprodukten eine besondere Rolle als Verderbsorganismen. Es wird geschätzt, dass 20-25 % der jährlichen Produktion an pflanzlichen Produkten durch Schimmelpilze verdorben werden (Smith et al., 1994). Viele der lebensmittelrelevanten Schimmelpilze sind zudem in der Lage, Mykotoxine, toxische Sekundärmetabolite, zu bilden, was das Ausmaß des Problems deutlich macht. Die wichtigsten mykotoxinbildenden Spezies gehören zu den Fusarien (Trichothecene, Fumonisine, Zearalenon), Aspergillen (Aflatoxin, Ochratoxin, Cyclopiazonsäure) und Penicillien (Patulin, Ochratoxin). Für viele Mykotoxine, wie die Aflatoxine, Ochratoxin, Fumonisine und Trichothecene sind Grenzwerte erlassen worden, die die Verkehrsfähigkeit betroffener Produkte regeln. Die Einhaltung der Grenzwerte kann sehr genau durch offizielle chemisch-analytische Methoden, wie HPLC, GC-MS etc. kontrolliert werden. Diese analytischen Methoden sind aber für die Anwendung eines HACCP-Ansatzes zur Kontrolle der Mykotoxinbildung nur bedingt geeignet, da sie Endpunktkontrollen darstellen und nur das über eine längere Zeit gebildete Mykotoxin bestimmen. Sie sagen daher nichts über die biologischen Bedingungen zur Zeit der Bildung durch den Pilz aus.

  10. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  11. Implementation of "social and communicative competencies" in medical education. The importance of curriculum, organisational and human resource development.

    PubMed

    Pruskil, Susanne; Deis, Nicole; Druener, Susanne; Kiessling, Claudia; Philipp, Swetlana; Rockenbauch, Katrin

    2015-01-01

    Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist es, Lehrenden und Curriculumsplanern die Bedeutung der Curriculums- (CE), Personal- (PE) und Organisationsentwicklung (OE), bereits in der Planungsphase eines Projekts aufzuzeigen. Diese können dann gezielt genutzt werden um Veränderungsprozesse bei der Einführung und Etablierung von Curricula im Bereich kommunikativer und sozialer Kompetenzen im Medizinstudium erfolgreich zu beeinflussen und zu steuern.Vorgehen und Ergebnisse: Im Rahmen eines mehrstufigen Entwicklungsprozesses, in dem insbesondere zwei interfakultäre Workshops des GMA-Ausschusses „Kommunikative und soziale Kompetenzen“ im Zentrum standen, wurde aufbauend auf die verfügbare Literatur und den Erfahrungen von Kommunikationsexperten eine Empfehlung zur CE im Bereich „Kommunikativer und sozialer Kompetenzen“ erarbeitet. Die „Undeloher-Empfehlung“ (siehe Anhang ) beinhaltet eine Zusammenstellung von Empfehlungen und Leitfragen, die sich an den verschiedenen Phasen der CE orientiert. Zusätzlich wurden allgemeine Herangehensweisen und Empfehlungen der Organisations- und Personalorganisation integriert, die sich im Prozess der CE als besonders relevant herausstellten. Damit beinhaltet die „Undeloher-Empfehlung“ für jede einzelne Phase der Curriculumsentwicklung eine Orientierung, was in bezug auf das Curriculum, die Organisation und das Personal für eine erfolgreiche Implementierung von longitudinalen Curricula zu beachten ist. Neben theoretischen Modellen fließen insbesondere der langjährige Diskussionsprozess und die persönlichen Erfahrungen einer Vielzahl von Curriculumsplanern und Lehrenden ein. Fazit: Die „Undeloher-Empfehlung“ kann die Vorbereitung und Begleitung von Implementierungsprozessen von Curricula im Bereich kommunikative und soziale Kompetenzen unterstützen. Ihre Anwendung wurde im Rahmen der Workshops auf konkrete Beispiele überprüft und wurde von den beteiligten Lehrenden und Curriculumsplanern als sehr hilfreich

  12. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  13. Zeit im Wandel der Zeit.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  14. Werner Heisenberg zum 100. Geburtstag: Pionier der Quantenmechanik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2001-11-01

    Werner Heisenberg war eine der prägendsten Gestalten der Physik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten Verdiensten gehören die Grundlegung der Quantenmechanik, die Formulierung der Unschärferelationen sowie die Beteiligung an der Ausarbeitung der Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Darüber hinaus lieferte er Arbeiten von fundamentalem Charakter zur Theorie des Atomkerns, zur kosmischen Strahlung und zur Quantenfeldtheorie. Während des Krieges war er an den Arbeiten des Uranvereins beteiligt, der die Möglichkeit einer Entwicklung von Kernwaffen untersuchte, jedoch über Vorarbeiten zur Reaktorphysik nicht hinauskam. Wegen dieser Tätigkeit wurde er bei Kriegsende für einige Monate in England interniert. Nach seiner Rückkehr widmete er sich vor allem dem Aufbau der Physik in Deutschland, die während der NS-Zeit nahezu ihrer gesamten Substanz beraubt worden war.

  15. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  16. [Evaluation of the Musical Concentration Training with Pepe (MusiKo mit Pepe) for children with attention deficits].

    PubMed

    Rothmann, Kathrin; Hillmer, Jana-Mareike; Hosser, Daniela

    2014-09-01

    Fragestellung: Die vorliegende Studie überprüft die Wirksamkeit des Musikalischen Konzentrationstrainings mit Pepe (MusiKo mit Pepe) für fünf- bis zehnjährige Kinder mit Aufmerksamkeitsproblemen. Methodik: In einem Prä-Post-Kontrollgruppendesign (N = 108) wurden Veränderungen der Aufmerksamkeitsleistung mittels der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung für Kinder (KiTAP) sowie Veränderungen der kindlichen Lebensqualität mittels des Fragebogens für Kinder (KINDL-R) erfasst. Zusätzlich wurden Fremdbeurteilungsbögen zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (FBB-ADHS) sowie zur Störung des Sozialverhaltens (FBB-SSV) des Diagnostik-Systems für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche II und der Eltern- und der Lehrerfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (CBCL, TRF) eingesetzt. Ergebnisse: Es zeigen sich für die am Training teilnehmenden Kinder im Vergleich zu der Kontrollgruppe über die Zeit signifikante Verbesserungen der Aufmerksamkeitsleistung sowie der Lebensqualität. Darüber hinaus ergibt sich eine signifikante Reduktion der ADHS-Symptomatik im Eltern- und Lehrerurteil sowie eine Verminderung der Internalisierenden Probleme im Elternurteil. Die Behandlungseffektivität ist unabhängig von Alter, Geschlecht, Intelligenz und Migrationshintergrund der teilnehmenden Kinder. Schlussfolgerung: Das musikbasierte Trainingsprogramm MusiKo mit Pepe stellt eine wirkungsvolle Maßnahme zur Behandlung von Aufmerksamkeitsproblemen dar, sollten sich diese Effekte in Replikationsstudien bestätigen.

  17. Cost analysis of hospitalized Clostridium difficile-associated diarrhea (CDAD).

    PubMed

    Hübner, Claudia; Hübner, Nils-Olaf; Muhr, Michaela; Claus, Franziska; Leesch, Henning; Kramer, Axel; Flessa, Steffen

    2015-01-01

    Zielsetzung: Die Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhö (CDAD) bedingt hohe finanzielle Belastungen für Gesundheitssysteme weltweit. Wie bei allen nosokomial erworbenen Infektionen ist ein verlängerter Krankenhausaufenthalt der wesentliche Kostentreiber. Bisherige Kostenstudien beziehen sich nur auf Krankenhausabrechnungsdaten vor Einführung des DRG-Entgeltsystems und den Vergleich von Verweildauer zu nicht infizierten Patienten. Eine Erhebung tatsächlicher Kosten steht bislang aus. Methode: Anhand einer retrospektiven Analyse wurden Daten der Universitätsmedizin Greifswald von Patienten mit einer stationär behandelten CDAD über einen 1-Jahres-Zeitraum ausgewertet. Über eine Identifizierung von CDAD-relevanten Behandlungsprozessen wurden die Kosten von Hygienemaßnahmen, Arzneimittel und Labor sowie Erlösausfälle bedingt durch Bettensperrungen und Verweildauerverlängerungen berechnet. Ergebnisse: 19 Patienten wurden in die Analyse eingeschlossen. Im Durchschnitt fallen pro CDADPatient zusätzliche Gesamtkosten in Höhe von 5.262,96 € an. Erlösausfälle aufgrund der verlängerten Verweildauer stellen mit 2.555,59 € pro Fall den höchsten Anteil dar, gefolgt von den Erlösausfällen aufgrund von Bettensperrungen während der Isolierung mit 2.413,08 € pro Fall. Insgesamt ergeben diese Opportunitätskosten einen Anteil von 94,41% an den Gesamtkosten. Die Kosten für Hygienemaßnahmen (253,98 €), Arzneimittel (22,88 €) und Labor (17,44 €) sind dem gegenüber gering.Schlussfolgerung: Die CDAD führt zu deutlichen Mehrkosten für das Krankenhaus. Unsere Erhebung der tatsächlichen Kosten bestätigt bisherige Studienergebnisse.

  18. SaBer DBS: a fully programmable, rechargeable, bilateral, charge-balanced preclinical microstimulator for long-term neural stimulation

    PubMed Central

    Ewing, Samuel G.; Porr, Bernd; Riddell, John; Winter, Christine; Grace, Anthony A.

    2013-01-01

    To effectively study the mechanisms by which deep brain stimulation (DBS) produces its therapeutic benefit and to evaluate new therapeutic indications, it is vital to administer DBS over an extended period of time in awake, freely behaving animals. To date multiple preclinical stimulators have been designed and described. However, these stimulators have failed to incorporate some of the design criteria necessary to provide a system analogous to those used clinically. Here we define these design criteria and propose an improved and complete preclinical DBS system. This system is fully programmable in frequency, pulse-width and current amplitude, has a rechargeable battery and delivers biphasic, charge-balanced output to two independent electrodes. The system has been optimized for either implantation or for use externally via attachment to rodent jackets. PMID:23305773

  19. [Trofosides A and B and other cytostatic steroid-derived compounds from the Far East starfish Trofodiscus über].

    PubMed

    Levina, E V; Kalinovskiĭ, A I; Andriiashchenko, P V; Menzorova, N I; Dmitrenok, P S

    2007-01-01

    Three new polar steroids identified as trofoside A, (20R,24S)-24-O-(3-O-methyl-beta-D-xylopyranosyl)-3beta,6alpha,8,15beta,24-pentahydroxy-5alpha-cholestane, its 22(23)-dehydro derivative (trofoside B), and 15-sulfoxy-(20R,24S)-5alpha-cholestane-3beta,6beta,8,15alpha,24-pentaol sodium salt, were isolated from Trofodiscus uber starfish extracts collected in the Sea of Okhotsk. Two known compounds, trofoside A aglycone, (20R,24S)-3beta,6alpha,8,15beta,24-pentahydroxy-5alpha-cholestane, and triseramide, (20R,24R,25S,22E)-24-methyl-3beta,6alpha,8,15beta-tetrahydroxy-5alpha-cholest-22-en-27-oic acid (2-sulfoethyl)amide sodium salt, were also found. The structures of the isolated polyoxysteroids were established from their spectra. Minimal concentrations causing degradation of unfertilized egg-cells of the sea-urchin Strongylocentrotus intermedius (C(min)) and terminating the cell division at the stage of the first division (C(min) embr.), as well as the concentrations causing 50% immobilization of sperm cells (ImC50) and inhibiting their ability to fertilize egg-cells by 50% (IC50) were determined for the isolated compounds. Of three compounds highly toxic in embryos and sea-urchin sperm cells, the polyol with a sulfo group in the steroid core was the most active; two glycosides with monosaccharide chains located at C3 and C24 atoms were less toxic. Note that all the compounds with the spermiotoxic activities differently affected the embryo development. The positions of monosaccharide residues in the core considerably influence the compound activity. For example, both mono- and double chained glycosides with the monosaccharide fragment at C3 and C24 atoms are active against sea-urchin sperm cells and embryos, whereas the C24 glycosylated trofoside A does not affect embryos and displays a poor spermiotoxicity.

  20. Sigmund Exner's (1887) Einige Beobachtungen über Bewegungsnachbilder (Some Observations on Movement Aftereffects): An Illustrated Translation With Commentary.

    PubMed

    Verstraten, Frans A J; Niehorster, Diederick C; van de Grind, Wim A; Wade, Nicholas J

    2015-10-01

    In his original contribution, Exner's principal concern was a comparison between the properties of different aftereffects, and particularly to determine whether aftereffects of motion were similar to those of color and whether they could be encompassed within a unified physiological framework. Despite the fact that he was unable to answer his main question, there are some excellent-so far unknown-contributions in Exner's paper. For example, he describes observations that can be related to binocular interaction, not only in motion aftereffects but also in rivalry. To the best of our knowledge, Exner provides the first description of binocular rivalry induced by differently moving patterns in each eye, for motion as well as for their aftereffects. Moreover, apart from several known, but beautifully addressed, phenomena he makes a clear distinction between motion in depth based on stimulus properties and motion in depth based on the interpretation of motion. That is, the experience of movement, as distinct from the perception of movement. The experience, unlike the perception, did not result in a motion aftereffect in depth.

  1. Upgrade of the primary spectrometer of the cold triple-axis spectrometer FLEX at the BER II reactor

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Skoulatos, M.; Habicht, K.

    2011-08-01

    Monte Carlo simulation results for the upgrade of the FLEX/V2 cold neutron triple-axis spectrometer are presented. The main goals are increased flux and energy resolution, while keeping a low background. In the same time the energy transfer range is significantly increased, bridging the gap between cold and thermal neutrons. We aim towards a flexible instrument, by employing the virtual source concept defining a beam before a double-focusing monochromator. This enables fine-tuning according to energy resolution, intensity and sample size requirements. A velocity selector adds the extra flexibility of tuning the spectrometer to any desired fixed wavevector. Neutron ray-tracing programs McStas and VITESS were extensively used and tested in this process.

  2. Rational Inhibitors of DNA Base Excision Repair Enzymes: New Tools for Elucidating the Role of BER in Cancer Chemotherapy. Addendum

    DTIC Science & Technology

    2006-11-01

    30. Drohat, A. C., Jagadeesh, J., Ferguson, E., and Stivers, J. T. (1999) The role of electrophilic and base catalysis in the mechanism of Escherichia...based on a duplex previously used in rapid kinetic studies of base flipping by UDG (Figure 2) (5). The 2′ fluorinated deoxyuridine substrate analogue...Boca Raton, FL. 32. Drohat, A. C., Jagadeesh, J., Ferguson, E., and Stivers, J. T. (1999) Role of electrophilic and general base catalysis in the

  3. Ökophysik: Plaudereien über das Leben auf dem Land, im Wasser und in der Luft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nachtigall, W.

    Prof. em. Dr. rer. nat. Werner Nachtigall, geb. 1934, war als Zoophysiologe und Biophysiker Leiter des Zoologischen Instituts der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. In Forschung und Ausbildung hat er sich insbesondere mit Aspekten der Technischen Biologie und Bionik befasst und mit seinen Forschergruppen viele Basisdaten insbesondere zur Ökologie, Physiologie und Physik des Fliegens und Schwimmens aber auch zur Stabilität beispielsweise der Gräser erarbeitet. Lebewesen überraschen immer wieder durch ihre "Biodiversität", ihre hochspezifischen Ausgestaltungen und Anpassungen.

  4. Gesellschaft, Lebensgemeinschaft, Ökosystem - Über die Kongruenz von politischen und ökologischen Theorien der Entwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Voigt, Annette

    Im Jahr 1859 veröffentlichte Charles Darwin "On the Origin of Species“. Seine Evolutionstheorie ist das wohl spektakulärste Beispiel einer naturwissenschaftlichen Theorie großer gesellschaftlicher Relevanz. Ihre verschiedenen Facetten wurden in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert, unter anderem auch ihre Anwendung zur Erklärung von Zuständen und Prozessen menschlicher Gesellschaften. Zum Teil wurde die Seiensweise der Natur - scheinbar unabhängig von gesellschaftlichen Interessen - für die Erklärung und Legitimation gesellschaftlicher Zustände oder die Legitimation von politischen Ideologien herangezogen (Sozialdarwinismus). Denn Gesellschaft funktioniere ja so, wie Darwin die Natur erklärt habe: es herrsche z. B. Konkurrenzkampf, Auslese und Arbeitsteilung, Erfolg hätten diejenigen, die sich an die Bedingungen am Besten anpassten.

  5. Kreativität im Alltag: Über Grundsätze kreativitätsorientierten Lehrens und Lernens

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Cropley, Arthur J.

    1990-09-01

    School pupils frequently find it difficult to be imaginative and original in tackling the tasks they are set in the classroom, and to behave — in the sense of the present article — creatively. Although applied creativity offers new propects for humanitarian education, there is still a lack of a practical and scientifically based concept of creativity which can also embrace the creative aspects of daily life. If cognitive, motivational and social elements of creativity are clearly recognized, it is possible to construct a Three Component Model of Practical Creativity. The Creativity Diagnosis derived from this provides criteria for the promotion of creativity in the classroom. The dimensions of this diagnostic schema are expert ability, aptitudes and skills relevant to creativity, and personal attributes conducive to creativity. The development of these three elements of pupils' personality can be encouraged not only by the proper planning and conduct of didactic teaching, but also by the teacher's use of creative stimuli and appropriate evaluation procedures. In the field of creativity promotion there are already a number of reports discussing individual aspects of the components of creativity drawn out here, which can only receive a brief mention in this paper.

  6. Rational Inhibitors of DNA Base Excision Repair Enzymes: New Tools for Elucidating the Role of BER in Cancer Chemotherapy

    DTIC Science & Technology

    2006-05-01

    Figure 6A). However, a secondary plot of the Lineweaver - Burk slopes against [3-(3)-27] showed a parabolic response consistent with the presence of at...uncompetitive mechanism (Scheme 1). Like its 6-substituted analogue, initial inspection of the Lineweaver - Burk analysis of 2-(2)-13 indicates mixed-type...the Lineweaver - Burk slopes versus 2-(2)-13 concentration is hyperbolic, indicating that binding of 2-(2)-13 results in partial inhibition (Figure 6B

  7. Definition von Datenarten zur konsistenten Kommunikation im Unternehmen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Piro, Andrea; Gebauer, Marcus

    Probleme in der Informationsqualität (IQ) treten in den unterschiedlichsten Bereichen eines Unternehmens auf und werden durch die unterschiedlichsten Bereiche verursacht. Daher ist es um so wichtiger, diese Probleme klar und eindeutig kommunizieren zu können. Insbesondere wenn Kollegen fachübergreifend IQ-Probleme beheben wollen, kann dies schwierig sein. Erst wenn klar ist, worüber geredet wird, und häufig sind dies Datenfelder und ihr Inhalt, kann das Problem eindeutig beschrieben und gelöst werden.

  8. Bedeutung der Informationsqualität bei Kaufentscheidungen im Internet

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gräfe, Gernot; Maaß, Christian

    Bei Kauf- und Verkaufsentscheidungen ist das Internet eine bedeutende Informationsquelle für Anbieter und Nachfrager. Während Anbieter ihre Produkte und Dienstleistungen sehr gut kennen und dazu Informationen bereitstellen, sehen sich Nachfrager oft mit einem Informationsdefizit konfrontiert. Sie haben unvollständige Kenntnisse über die Anbieter, ihre Produkte, Preise und weitere Geschäftsbedingungen und informieren sich daher im Internet. Die unausgewogene Informationsverteilung zwischen beiden Parteien wird als Informationsasymmetrie bezeichnet [Kaas 1991, S. 360], [Kleinaltenkamp 1992, S. 812], [Rohrbach 1997, S. 49].

  9. Geometrie verstehen: statisch - kinematisch

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kroll, Ekkehard

    Dem Allgemeinen steht begrifflich das Besondere gegenüber. In diesem Sinne sind allgemeine Überlegungen zum Verstehen von Mathematik zu ergänzen durch Untersuchungen hinsichtlich des Verstehens der einzelnen mathematischen Disziplinen, insbesondere der Geometrie. Hier haben viele Schülerinnen und Schüler Probleme. Diese rühren hauptsächlich daher, dass eine fertige geometrische Konstruktion in ihrer statischen Präsentation auf Papier nicht mehr die einzelnen Konstruktionsschritte erkennen lässt; zum Nachvollzug müssen sie daher ergänzend in einer Konstruktionsbeschreibung festgehalten werden.

  10. MYXINOIDA, Schleimaale, Inger

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rieger, Gunde; Maier, Wolfgang

    Schleimaale leben in Bodennähe bzw. im Schlamm eingegraben in allen Ozeanen bis in 2500 m Tiefe, bevorzugt in mehr als 30 m Tiefe in küstennahen Bereichen der gemäßigten Breiten. Geringere Salinität und vor allem Wassertemperaturen über 20°C sind limitierende Faktoren für ihr Vorkommen, das sich daher in wärmeren Zonen auf größere Tiefen beschränkt. Auch vom East Pacific Rise ist seit kurzem eine neue Art der Gattung Eptatretus bekannt (S. 198).

  11. Definition von Datenarten zur konsistenten Kommunikation im Unternehmen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Piro, Andrea; Gebauer, Marcus

    Probleme in der Informationsqualität (IQ) treten in den unterschiedlichsten Bereichen eines Unternehmens auf und werden durch die unterschiedlichsten Bereiche verursacht. Daher ist es um so wichtiger, diese Probleme klar und eindeutig kommunizieren zu können. Insbesondere wenn Kollegen fachübergreifend IQProbleme beheben wollen, kann dies schwierig sein. Erst wenn klar ist, worüber geredet wird, und häufig sind dies Datenfelder und ihr Inhalt, kann das Problem eindeutig beschrieben und gelöst werden.

  12. Werk und Leben Walter Christallers . Auszüge aus der Festrede anläßlich der Verleihung des Walter-Christaller-Preises 1996

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hottes, Ruth

    1997-03-01

    Unter der Betreuung und Federführung von Robert Gradmann promovierte am Erlanger Geographischen Institut 1932 Walter Christaller mit seiner Dissertation `Die Zentralen Orte in Süddeutschland'. Diese mit summa cum laude bewertete Monographie sollte die vielleicht berühmteste geographische Doktorarbeit unseres Jahrhunderts werden. Sie hat in den vergangenen Jahrzehnten einen beispiellosen Siegeszug angetreten. Heute gilt sie für Geographie, Raumwirtschaftslehre, Stadtforschung und Standorttheorie als eine bahnbrechende Grundkonzeption, und sie ist von größter Bedeutung für Raumordnungspolitik und Planungspraxis."

  13. Einsteins Spuren in den Archiven der Wissenschaft: Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Marx, Werner

    2005-07-01

    Die Erwähnungen und Zitierungen von Einsteins Arbeiten dokumentieren lediglich den quantifizierbaren Anteil von Einsteins Beitrag zur Physik. Gleichwohl belegen sie die außergewöhnliche Resonanz und Langzeitwirkung seiner Arbeiten. Die Häufigkeit der Zitierungen entspricht nicht der allgemeinen Einschätzung ihrer Bedeutung. Insbesondere die Pionierarbeiten werden inzwischen als bekannt vorausgesetzt und nicht mehr explizit zitiert. Interessanterweise ist seine nach 1945 meist zitierte Arbeit nicht eine der Pionierarbeiten zur Quantenphysik oder Relativitätstheorie, sondern jene aus dem Jahr 1935 zum berühmten Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon.

  14. Level-Set-Segmentierung von Rattenhirn MRTs

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eiben, Björn; Kunz, Dietmar; Pietrzyk, Uwe; Palm, Christoph

    In dieser Arbeit wird die Segmentierung von Gehirngewebe aus Kopfaufnahmen von Ratten mittels Level-Set-Methoden vorgeschlagen. Dazu wird ein zweidimensionaler, kontrastbasierter Ansatz zu einem dreidimensionalen, lokal an die Bildintensität adaptierten Segmentierer erweitert. Es wird gezeigt, dass mit diesem echten 3D-Ansatz die lokalen Bildstrukturen besser berücksichtigt werden können. Insbesondere Magnet-Resonanz-Tomographien (MRTs) mit globalen Helligkeitsgradienten, beispielsweise bedingt durch Oberfiächenspulen, können auf diese Weise zuverlässiger und ohne weitere Vorverarbeitungsschritte segmentiert werden. Die Leistungsfähigkeit des Algorithmus wird experimentell an Hand dreier Rattenhirn-MRTs demonstriert.

  15. Registrierung im Fokus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Papenberg, Nils; Modersitzki, Jan; Fischer, Bernd

    In vielen praktischen Problemstellungen ist der Anwender nur in wenigen ausgezeichneten Bildbereichen an einer hochgenauen Registrierung interessiert. Dieser Umstand wird in der vorliegenden Arbeit konsequent umgesetzt. Es wird eine Multiresolutionsstrategie vorgestellt, die es dem Anwender erstmalig erlaubt, auf ausgewählte Bildbereiche zu fokussieren. Das Verfahren ist in einen variationellen Kontext eingebettet und bietet einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber herkömmlichen Methoden. Neben der Herleitung wird die Wirkungsweise des Verfahrens beispielhaft illustriert und die Qualität der Ergebnisse diskutiert. Es zeigt sich, dass dieser neue Ansatz den problemangepassten Einsatz variationeller Methoden in zeitkritischen Anwendungen erlaubt.

  16. Mobile Systems III

    DTIC Science & Technology

    2004-06-01

    Umsetzungsmbglichkeiten miinden. Die Entwicklung von WLAN Systemen hat mittlerweile die Phase der Konso- lidierung erreicht [1]. Ein groBer Markt an...Antennenanlage (vgl. Kapitel 1.4.1). IEEE 802.11b Seit 2001 dominieren auf dem Markt WLAN-Gerite nach dem Stan- dard IEEE 802.11b. Genutzt wird hier das 2,4-GHz...13]. Der Markt bietet derzeit viele Gerate nach IEEE 802.1 la, IEEE 802.1 lb und IEEE 802.1 lg Standard. Beide letztgenannten sind unter War Drivern

  17. Beschallungstechnik, Beschallungsplanung und Simulation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ahnert, Wolfgang; Goertz, Anselm

    Die primäre Aufgabe einer Lautsprecheranlage ist es, Musik, Sprache oder auch Signaltöne und Geräusche wiederzugeben. Diese können von einem Tonträger kommen (CD, Sprachspeicher), von einem anderen Ort übertragen (Zuspielung über Radio, TV, Telefon) oder vor Ort erzeugt werden. Letzteres umfasst Konzerte, Ansprachen, Durchsagen oder künstlerische Darbietungen, bei denen es meist darum geht, eine bereits vorhandene Quelle einer größeren oder weiter verteilten Anzahl von Personen zugänglich zu machen.

  18. Regenerative Energieträger im Aufwind: Entwicklung der erneuerbaren Energien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kohl, Harald

    2006-05-01

    2005 kam 4,6 % des deutschen Primär-Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen, bei der Stromproduktion lag ihr Anteil bei 10,2 %. Wesentliche Ursache ist der Boom bei der Windkraft, die vor allem durch Offshore-Windparks auf See weiter ausbaubar ist. Die Wasserkraft lieferte in Deutschland traditionell einen großen Beitrag zur Stromerzeugung, doch ihr Ausbaupotenzial ist gering. Die Photovoltaik, die solar- und die geothermische Stromerzeugung spielen derzeit noch eine kleine Rolle. Den deutschen Bedarf an Wärmeenergie deckten 2004 die erneuerbaren Energien zu 5,4 %, vor allem aus Biomasse. Die solarthermische Wärmeerzeugung hat sich gegenüber 2000 mehr als verdoppelt. Im Straßenverkehr spielen biogene Kraftstoffe mit 5,4 % noch eine untergeordnete Rolle. Bis 2050 könnte in Deutschland der Anteil regenerativer Energien am Primär-Energieverbrauch die Fünfzigprozentmarke überschreiten.

  19. Generierung korrespondierender Schichtbilder zur verbesserten lokalen Analyse des linken Ventrikels in 4D-MRT-Bildsequenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Säring, D.; Müllerleile, K.; Groth, M.; Handels, H.

    Die genaue Erfassung lokaler Veränderungen des linken Ventrikels insbesondere bei der Verlaufskontrolle nach einem Infarkt erfordert die Extraktion lokaler Form- und Funktionsparameter. Die für den Inter- und Intrapatientenvergleich notwendige räumliche Korrespondenz der MRT-Schichtbilder ist durch die manuelle Planung der Schichtpositionen beim Aufnahmeverfahren i.A. nicht gewährleistet. In dieser Arbeit wird daher ein Verfahren vorgestellt, das unter Berücksichtigung der anatomischen Grenzen des linken Ventrikels räumlich korrespondierende Positionen bestimmt, zu denen anschließend unter Verwendung der originären Daten und der strukturerhaltenden Interpolation neue Schichtbilder generiert werden. Dadurch wird eine bessere Übereinstimmung der räumlichen Position der zu vergleichenden Schichten erzielt. Das Verfahren wurde an zu Evaluationszwecken generierten Probandendatensätzen getestet. Dabei konnte gezeigt werden, dass die Generierung korrespondierender Kurzachsen-MRT-Schichtbilder zu einer verbesserten Extraktion lokaler Parameter führt.

  20. Neuausrichtung und Konsolidierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grohmann, Heinz

    Mit der Wahl von Wolfgang Wetzel zum Vorsitzenden der Deutschen Statistischen Gesellschaft im Jahre 1972 begann eine 32jährige Ära, in der die praktische und die theoretische Statistik in einem ausgewogenen Verhältnis gepflegt wurden. Ein regelmäßiger vierjähriger Wechsel im Vorsitz stärkte die Gemeinschaft und die praktische wie die wissenschaftliche Arbeit gleichermaßen. Die jährlichen Hauptversammlungen behandelten gesellschaftlich aktuelle wie zukunftsorientierte Themen, und die Ausschüsse sowie weitere Veranstaltungen gaben Gelegenheit zur Förderung und Pflege einer Vielzahl von Arbeitsgebieten der Statistik. Darüber wird nicht nur in diesem Kapitel, sondern auch in den Teilen II und III des Bandes berichtet.

  1. Anwendung einer Switched-System Modellierung zur Stabilitätsanalyse von zeitkontinuierlichen singlebit ΣΔ-Wandlern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stegemann, S.; Zorn, C.; Brückner, T.; Ortmanns, M.; Mathis, W.

    2011-08-01

    Im Hinblick auf die Optimierung von zeitkontinuierlichen ΣΔ-Wandlern ist ein genaues Verständnis der dynamischen Eigenschaften des Systems von essentieller Bedeutung. In dieser Arbeit wird der ΣΔ-Modulator dafür in die Klasse der Mixed-Signal Systeme eingeordnet und als Übertragungssystem mit geschalteter Rückkopplung betrachtet. Mit diesem Switched-System-Modell können unter Zuhilfenahme einer geeigneten Zustandsraumdarstellung die Signalamplituden der internen Integratoren sowie die Maximalamplitude am Quantisierereingang bestimmt werden. Unter Verwendung einer Worst-Case Analyse ist es damit möglich, Aussagen über den Aussteuerbereich der Integratoren sowie der maximal stabilen Eingangsamplitude zu treffen. Die Vorgehensweise wird anhand eines Beispielmodulators dargestellt.

  2. Zum Wissenschaftsverständnis der modernen Evolutionsbiologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sommer, Ralf J.

    Die moderne Evolutionsbiologie hat ihren Ursprung in den Arbeiten von Charles Darwin und Alfred Wallace (Darwin 1963). Der gemeinsame Ausgangspunkt des Evolutionsgedanken ist dabei die Beobachtung, dass die biologische Welt nicht konstant ist. Biologische Systeme und alle darin lebenden Organismen unterliegen über längere Zeiträume hinweg einer stetigen Veränderung. Diese grundlegende Eigenschaft biologischer Systeme macht die Biologie zu einer historischen Wissenschaft und stellt einen wichtigen Gegensatz zu großen Teilen der Physik dar. Obwohl die Aussage von der Veränderlichkeit der Arten heute trivial klingt, war sie im 19. Jahrhundert eine Revolution, da die Konstanz der Arten und der Welt eine vorherrschende Stellung im damaligen Weltbild hatte (Amundson 2005).

  3. Die Quantenwelt - unbestimmt und nichtlokal?: Interpretation verschränkter Zustände

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fink, Helmut

    2004-07-01

    Das aufblühende Gebiet der Quanteninformationsverarbeitung belebt die alte Frage, wie das Phänomen der quantenphysikalischen Verschränktheit zu interpretieren sei. Besonders das berühmte Gedankenexperiment von Einstein, Podolsky und Rosen rückt wieder in das Zentrum der Aufmerksamkeit, seit Laborexperimente an verschränkten Quantensystemen durchgeführt werden, deren Teile räumlich weit von einander entfernt sind. Kann ein Teil eines solchen verschränkten Systems mit Überlichtgeschwindigkeit spüren, dass an einem weit entfernten anderen Teil gemessen wird? Hinter dieser Frage steckt die Vorstellung, es gebe einen nichtlokalen Mechanismus in der Natur. Diese Vorstellung erweist sich jedoch als keineswegs zwingend und sogar als irreführend, wenn man akzeptiert, dass die Werte von Beobachtungsgrößen in Quantenzuständen objektiv unbestimmt sind. Sie entstehen erst dort, wo wirklich gemessen wird.

  4. VDI-Richtlinien - mit Technischen Regeln Wirtschaftlichkeit erhöhen und Standards setzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mandelartz, Johannes

    Der Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) ist ein gemeinnütziger, wirtschaftlich und politisch unabhängiger, technisch-wissenschaftlicher Verein von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Mit über 137 000 persönlich zugeordneten Mitgliedern ist er eine der größten Ingenieur-Vereinigungen Europas und gilt in Deutschland als führender Sprecher der Technik und der Ingenieure. 1856 gegründet, hat er viele für die Technik wesentliche Entwicklungen in Gang gesetzt, so im Bereich der technischen Überwachung, der technischen Regelsetzung und Normung, der Arbeitsstudien, im gewerblichen Rechtsschutz und im Patentwesen. Seit seiner Gründung sieht es der VDI als seine Aufgabe, "das Zusammenwirken aller geistiger Kräfte der Technik im Bewusstsein ethischer Verantwortung zu fördern“ und die Lebensmöglichkeiten aller Menschen durch Entwicklung und sinnvoller Anwendung technischer Mittel zu verbessern.

  5. Sprache macht Kultur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eibl, Karl

    Es gibt eine Fülle von Eigenschaften und Fähigkeiten, an denen man das Besondere des Menschen gegenüber den anderen Lebewesen festmachen wollte, z. B.: aufrechter Gang, Haarlosigkeit, Werkzeuggebrauch, Werkzeugherstellung, Bewusstsein, Werfen, Sprechen, Lachen, Weinen, Lügen. Doch bei all diesen Eigenschaften konnte nachgewiesen werden, dass es sie in Ansätzen bereits im Tierreich gibt. Es bleiben noch ein paar Eigenheiten übrig, wie Religion oder Willensfreiheit, aber diese Merkmale können wiederum dem Menschen bestritten und zur bloßen Illusion erklärt werden. Bleibt dann als letzte Differenz die Fähigkeit übrig, solche Illusionen zu haben …

  6. Technische Systeme für den Herzersatz und die Herzunterstützung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöb, Reto; Loree, Howard M.

    Herzkrankheiten verursachen allein in den Vereinigten Staaten jährlich mehr als 700’000 Todesfälle. Ungefähr 3 Millionen Patienten in den U.S.A. leiden gemäss der American Heart Association (AHA) und dem National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) an kongestivem Herzversagen (Congestive Heart Failure, CHF), welches eine chronische, sehr entkräftende und degenerative Krankheit ist: Das Herz ist dabei unfähig, hinreichend Blut zu den Organen des Körpers zu pumpen. Über 400’000 Fälle von CHF werden jedes Jahr diagnostiziert. Ähnliche Zahlen werden für Europa und Japan zusammen geschätzt. Basierend auf Daten vom AHA und NHLBI beträgt die fünfjährige Überlebensrate für CHF-Patienten lediglich etwa 50% [1]. 70’000-120’000 dieser Patienten könnten von einer Herzverpflanzung profitieren. 1999 wurden in den USA aber nur 2185 Herztransplantationen durchgeführt während die Warteliste über 4000 Patienten beträgt [2]. Ein akuter Mangel an Spenderherzen und die enormen Kosten (250’000-400’000 USD pro Patient) sind die begrenzenden Faktoren für Herztransplantationen [3]. Dies bedeutet, dass eine riesige Anzahl von Patienten durch ein zuverlässiges und verschleissfreies, nichtthrombotisches, total implantierbares, künstliches Herz gerettet werden könnten. Bis heute jedoch kein derartiges Implantat kommerziell verfügbar.

  7. Interprofessional peer-assisted learning as a low-threshold course for joint learning: Evaluation results of the interTUT Project.

    PubMed

    Reichel, Kathrin; Dietsche, Stefan; Hölzer, Henrike; Ewers, Michael

    2016-01-01

    Hintergrund und Zielsetzung: Die für eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung erforderliche Kooperation unterschiedlicher Gesundheitsprofessionen will im Alltag noch selten gelingen. Dem soll künftig durch Angebote interprofessionellen Lernens und Lehrens begegnet werden. Hierfür Ansätze des Peer-Assisted Learning aufzugreifen und extra-curriculare Tutorien nutzbar zu machen, war Ziel des hochschulübergreifend angelegten Pilotprojekts interTUT. Methodik: In der Pilotphase konnten acht Studierende und Auszubildende gewonnen werden, die gemeinsam vier extra-curriculare Tutorien zu Kernthemen interprofessioneller Zusammenarbeit entwickelt, durchgeführt und in Form von Ablaufmanualen dokumentiert haben. Die Evaluation erfolgte in Form einer standardisierten und deskriptiv-statistisch ausgewerteten Teilnehmerbefragung (n=72) sowie zweier inhaltsanalytisch ausgewerteter Fokusgruppen (n=3, n=5) zur Reflexion individueller Lernerfahrungen. Ergebnisse: Die Evaluationsergebnisse lassen eine hohe Zufriedenheit, Akzeptanz und weiteren Bedarf an peer-gestützten Lernangeboten erkennen. Die Studierenden / Auszubildenden berichten über veränderte Einstellungen und subjektiven Wissenszuwachs über die anderen Berufsgruppen. Die konstruktive Lernatmosphäre wird ebenso geschätzt wie das Forum zum interprofessionellen Austausch.Schlussfolgerung: Extra-curriculare Tutorien bieten einen niedrigschwelligen und viel versprechenden Anknüpfungspunkt zur Förderung interprofessionellen Lehrens und Lernens. Dabei ist zu bedenken, dass im Rahmen des Pilotprojekts bislang nur wenige und bereits am Thema interessierte Studierende/Auszubildende mit diesem freiwilligen Angebot erreicht werden konnten. Notwendig ist eine umfassendere und längerfristig angelegte Erprobung dieses Lehr-Lernformats, eine Verschränkung mit curricularen Lehr-Lernangeboten sowie weitere Forschung zum bildungsspezifischen Nutzen und praxisbezogenen Effekten.

  8. Instandhaltung und Normung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rosenkranz-Wuttig, Angela

    Das DIN Deutsches Institut für Normung e.V. ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Das DIN erarbeitet gemeinsam mit den Experten der interessierten Kreise Normen und Standards als Dienstleistung für Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die Kenntnis entsprechender Normen, Standards oder Regeln, sowie deren richtiger Einsatz, ist unter den heutigen Marktbedingungen für jedes Unternehmen ein nicht zu unterschätzender wirtschaftlicher Faktor. Normen schaffen Effizienz bei Produktionsabläufen und sorgen durch eine gleichbleibende sowie vergleichbare Produktqualität für Vertrauen bei den Endverbrauchern. Darüber hinaus stehen Normen unter rechtlichen Aspekten für mehr Sicherheit - Hersteller erreichen bei Anwendung und Einhaltung von Normen ein hohes Maß an rechtlicher Absicherung. Das DIN vertritt die deutschen Interessen in den europäischen und weltweiten Normungsorganisationen, siehe Abb. 1. Zuständig für die elektrotechnische Normung in Deutschland sowie als deutscher Repräsentant in den übernationalen Gremien ist die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

  9. Grundlagen des Tissue Engineering

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mayer, Jörg; Blum, Janaki; Wintermantel, Erich

    Die Organtransplantation stellt eine verbreitete Therapie dar, um bei krankheitsoder unfallbedingter Schädigung eines Organs die Gesamtheit seiner Funktionen wieder herzustellen, indem es durch ein Spenderorgan ersetzt wird. Organtransplantationen werden für die Leber, die Niere, die Lunge, das Herz oder bei schweren grossflächigen Verbrennungen der Haut vorgenommen. Der grosse apparative, personelle und logistische Aufwand und die Risiken der Transplantationschirurgie (Abstossungsreaktionen) sowie die mangelnde Verfügbarkeit von immunologisch kompatiblen Spenderorganen führen jedoch dazu, dass der Bedarf an Organtransplantaten nur zu einem sehr geringen Teil gedeckt werden kann. Sind Spenderorgane nicht verfügbar, können in einzelnen Fällen lebenswichtige Teilfunktionen, wie beispielsweise die Filtrationsfunktion der Niere durch die Blutreinigung mittels Dialyse ersetzt oder, bei mangelnder Funktion der Bauchspeicheldrüse (Diabetes), durch die Verabreichung von Insulin ein normaler Zustand des Gesamtorganismus auch über Jahre hinweg erhalten werden. Bei der notwendigen lebenslangen Anwendung apparativer oder medikamentöser Therapie können für den Patienten jedoch häufig schwerwiegende, möglicherweise lebensverkürzende Nebenwirkungen entstehen. Daher werden in der Forschung Alternativen gesucht, um die Funktionen des ausgefallenen Organs durch die Implantation von Zellen oder in vitro gezüchteten Geweben möglichst umfassend wieder herzustellen. Dies erfordert biologisch aktive Implantate, welche die für den Stoffwechsel des Organs wichtigen Zellen enthalten und einen organtypischen Stoffwechsel entfalten.

  10. Leicht konfigurierbare Hardware-Abstraktionsschicht für flexible Automatisierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidtmann, Uwe; Kreutz, Gerhard; Barkhoff, Matthias; Virkus, Kristian; Stöckmann, Tobias; Jovic, Marcel

    Energie- und Materialverbrauch, Qualität sowie Durchsatz werden heutzutage als die Parameter angesehen, die die Wirtschaftlichkeit einer Produktion wesentlich bestimmen. Sie zu optimieren ist daher eine zentrale Aufgabe der Entwicklung zukünftiger Fertigungsanlagen. Dieses Ziel lässt sich erreichen, indem der gesamte Fertigungsprozess über alle Schichten der Automatisierungspyramide (ERP, MES, Feld) flexibel und rekonfigurierbar gestaltet wird. Mit Hilfe des aktuellen Forschungsprojektes LK3S wird eine Agentenplattform entwickelt, die diese Optimierung und Flexibilität ermöglichen soll. Dieser Beitrag diskutiert das Design und die Entwicklung einer Hardware-Abstraktionsschicht der Feldebene, die alle von der Agentenplattform benötigten Dienste bereitstellt und die die Verbindung zwischen Arbeitsaufträgen und Automatisierungsprimitiven herstellt, z. B. die Montage eines Reifens durch einen Roboter. Automatisierungsprimitiven bestehen aus einer Folge von elementaren Operationen, womit sie auf unterster Ebene unter Einhaltung aller Echtzeitvorgaben parallelisiert werden können. Sie haben eine ähnliche Bedeutung wie Mikrocode für CPUs. Selbst zur Laufzeit können neue Automatisierungsprimitiven in der Feldebene definiert, übertragen, aktiviert und entfernt werden.

  11. Untersuchung von asynchronen Timing-Strategien für digitale Subthreshold-Schaltungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lotze, N.; Ortmanns, M.; Manoli, Y.

    2008-05-01

    Eine der großen Herausforderungen beim Betrieb von Schaltungen bei extrem niedrigen Versorgungsspannungen ist die starke Zunahme des Einflusses zufälliger Prozessvariationen auf die Verzögerungszeiten der Gatter. Dies erfordert sehr hohe Sicherheitsmargen im Timing der Schaltungen, was zu einer deutlichen Verringerung der Geschwindigkeit und einem Anstieg der Energie pro Operation führt. Asynchrone Schaltungstechniken, die durch ihre Kodierung das Ende einer Operation detektieren können, sind daher bei dieser Anwendung eine interessante Alternative. In dieser Veröffentlichung werden die notwendigen Sicherheitsmargen in Delay-Line basierten Subthreshold-Schaltungen diskutiert und mögliche asynchrone Dual-Rail Entwurfsmethoden vorgestellt. Transistor-Level Simulationsergebnisse für einen einfachen, in den diskutierten Techniken realisierten Zähler werden vorgestellt, um die Funktionsfähigkeit dieser Techniken im Subthreshold-Bereich zu demonstrieren. Multiplizier mit unterschiedlicher Wortbreite dienen als Beispiel für eine komplexere Schaltung, welche bezüglich Geschwindigkeit, Energiebedarf und Flächenaufwand mit einer entsprechenden Standard-Realisierung verglichen wird, was abschließend eine Aussage darüber zulässt, wann die untersuchten Techniken gewinnbringend eingesetzt werden können.

  12. Quality management of eLearning for medical education: current situation and outlook.

    PubMed

    Abrusch, Jasmin; Marienhagen, Jörg; Böckers, Anja; Gerhardt-Szép, Susanne

    2015-01-01

    Einleitung: Der Wissenschaftsrat empfahl 2008 den Universitäten innerhalb der nächsten 5 Jahre, d. h. bis spätestens 2014, ein Qualitätsmanagementsystem (QMS), das internationalen Maßstäben entspricht, zu etablieren. Ziel der vorliegenden Studie war es, zu evaluieren, ob es derzeit ein geeignetes QMS für das elektronische Lernen (eLearning) gibt, das speziell im Fach Humanmedizin deutschlandweit eingesetzt werden kann. Methoden: Im Rahmen einer Umfrage wurden mittels eines anonymisierten Fragebogens (8 Domänen, 50 Items) alle Universitäten (n=35) des Fachbereichs Medizin in Deutschland evaluiert. Ergebnisse: Die Ergebnisse (46,3% Rücklaufquote) zeigen einen nur zögerlichen Einsatz von QMS für eLearning und dass vor Ort ein großes Informationsdefizit herrscht. Schlussfolgerung: Unter Berücksichtigung der Limitationen dieser Studie kann zusammenfassend festgehalten werden, dass erheblicher Bedarf zu bestehen scheint, das existierende Informationsdefizit für QMS eLearning zu mindern, sowie zukünftig genaue Richtlinien und Standards zur Umsetzung zu definieren.

  13. Is German Medical Education Research on the rise? An analysis of publications from the years 2004 to 2013.

    PubMed

    Ackel-Eisnach, Kristina; Raes, Patricia; Hönikl, Lisa; Bauer, Daniel; Wagener, Stefan; Möltner, Andreas; Jünger, Jana; Fischer, Martin R

    2015-01-01

    Zielsetzung: Ausgangspunkt des vorliegenden Artikels ist die Feststellung, dass es aus Deutschland im Vergleich zu den angloamerikanischen Ländern oder den Niederlanden vor 2004 kaum internationale Publikationen im Bereich der medizinischen Ausbildungsforschung gab. In den letzten Jahren wurde jedoch eine steigende Bedeutung der medizinischen Ausbildungsforschung im deutschen Raum deutlich. Zielsetzung dieses Beitrags ist es zu prüfen, inwieweit sich in internationalen, englischsprachigen Fachzeitschriften im Themenfeld „Medizinische Ausbildungsforschung“ seit 2004 eine solche Entwicklung durch eine gesteigerte Publikationsaktivität belegen lässt. Methodik: Im Rahmen einer Literaturauswertung und Inhaltsanalyse wurden Artikel deutscher Autoren aus den Jahren 2004 bis 2013 in sechs internationalen englischsprachigen Fachzeitschriften der medizinischen Ausbildungsforschung analysiert. Um einen Überblick über die deutschen Forschungsaktivitäten in diesem Bereich zu bekommen, wurden alle Projekt- und Originalarbeiten deutscher Erst- und Letztautoren identifiziert und einer tiefergehenden inhaltlichen Analyse unterzogen. Ergebnisse: Insgesamt wurden 10.055 Artikel untersucht. Die Auswertung zeigt, dass zwischen 2004 und 2013 179 Artikel – hiervon 145 Projekt- und Originalarbeiten – deutscher Autoren in den betrachteten Zeitschriften publiziert wurden. Es zeigen sich Schwankungen im Zeitverlauf. Bei den Projekt- und Originalarbeiten handelt sich vor allem um Querschnitt- (27,8%) und randomisierte Kontrollstudien (25,6%) zum Thema „Lehr- und Lernmethoden“ (43,6%). Schlussfolgerung: Seit 2009 zeigt sich ein deutlicher Anstieg der Publikationszahlen deutscher Ausbildungsforscher in internationalen Fachzeitschriften im Vergleich zu den Jahren 2004-2008.

  14. Self-directed e-learning at a tertiary hospital in Malawi--a qualitative evaluation and lessons learnt.

    PubMed

    Barteit, Sandra; Hoepffner, Philip; Huwendiek, Sören; Karamagi, Angela; Munthali, Charles; Theurer, Antje; Neuhann, Florian

    2015-01-01

    Einführung: Trotz verschiedener Initiativen mehr Gesundheitspersonal auszubilden, besteht in Malawi weiterhin ein ausgeprägter Mangel an Fachkräften im Gesundheitsbereich. Dieser Mangel stellt auch eine erhebliche Herausforderung für die Aus- und Weiterbildung von medizinischem Personal dar - vor allem für Interns, die in ihrem letzten und entscheidenden Ausbildungsjahr vor dem Beginn einer selbstständigen ärztlichen Tätigkeit stehen.Projektbeschreibung: Wir haben deshalb in der medizinischen Abteilung des Kamuzu Central Hospital (KCH) in Malawi eine E-Learning Plattform eingeführt. Ziel ist es durch den computergestützten Unterricht den Mangel an klinischem Lehrpersonal teilweise zu kompensieren und damit zur Verbesserung der Qualität der medizinischen Ausbildung beizutragen sowie Zugang zu aktuellen und relevanten medizinischen Materialien zu gewährleisten.Methoden: Zwischen März und April 2012 führten wir zur Evaluation von Relevanz und Angemessenheit der E-Learning-Plattform eine qualitative Untersuchung durch. Die Datenerhebung erfolgte über individuelle Interviews, eine thematisch geleitete Gruppendiskussion sowie durch Beobachtung der Nutzung der Plattform basierend auf einer Checkliste. Die Auswahl der Interviewpartner erfolgte gezielt. Interviews und Gruppendiskussion wurden aufgezeichnet, codiert und interpretiert.Ergebnisse: E-Learning erwies sich im Umfeld dieses Krankenhauses als technisch machbar. Die Nutzer beurteilten die E-Learning-Plattform als für sich relevant und inhaltlich angemessen. Bedenken wurden in Bezug auf Nachhaltigkeit, Zugänglichkeit und technischer Infrastruktur geäußert sowie hinsichtlich der begrenzten Beteiligung und Verantwortung der malawischen Partner. Das Interesse an E-Learning war hoch, aber sowohl der Bekanntheitsgrad wie auch die Kenntnisse der Plattform waren unter den potenziellen Nutzern gering. Die Evaluation ergab, dass weitere Anpassungen im Hinblick auf die lokalen Bedürfnisse erforderlich sind

  15. Missbrauchspotential von Verzeichnisdienst-Metadaten in LDAP-basierten System- und Benutzerverwaltungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pluta, Daniel

    Metadaten stellen Zusatzinformationen über elektronisch gespeicherte Kerninformationen zur Verfügung. Sie ergänzen die eigentliche Hauptinformation um nützliche Details. In vielen Bereichen werden Metadaten gespeichert und stehen zur Auswertung zur Verfügung. Alle IT-nahen Systeme, angefangen im Konsumerbereich (z.B. digitale Kameras) bis hin zu unternehmenskritischen Applikationen führen im Hintergrund Metadaten - parallel zu den eigentlichen Hauptdaten. Metadaten im Allgemeinen sind per se als neutral, d.h. weder positiv noch negativ, zu bewerten. So wirken sich diese häufig positiv auf das Finden und Sortieren von digitalen Dokumenten aus. Negativ treten Metadaten eigentlich immer nur dann in Erscheinung, sobald diese ursprünglich zusätzlichen und nützlichen (und daher im Gegensatz zu den Hauptdaten nicht besonders beachteten bzw. geschützten) Informationen entgegen ihrer Bestimmung, zweckentfremdet werden. Auch Verzeichnisdienste verfügen über solche nützlichen Metadaten zu den jeweils in ihnen gespeicherten Inhalten. Ob, und wenn ja wie weit diese nützlichen Inhalte auch ein Risiko darstellen können wird im Rahmen dieses Artikels anhand eines konkreten Szenarios aus dem Umfeld des Systemmanagements gezeigt.

  16. Ernährungswissenschaften

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bitsch, Irmgard; Bitsch, Roland

    Seit etlichen Jahren sind Grundlagen und Teilbereiche des Faches "Ernährungswissenschaften" in die Studienordnungen für Lebensmittelchemiker und -technologen aufgenommen worden. Hierzu hat man sich unter anderem deshalb entschlossen, weil ernährungsbezogene Aussagen im Verkehr mit Lebensmitteln und bei deren Beurteilung eine immer größere Bedeutung für die genannten Berufsgruppen gewinnen. Darüber hinaus liegen inzwischen immer mehr Erkenntnisse vor, wonach die Ernährungsweise einen wichtigen und gleichzeitig weitgehend vermeidbaren Risikofaktor für die Mortalität an chronischen Erkrankungen darstellt. Dies gilt z. B. für die häufigsten Todesursachen in Deutschland, die Herz-Kreislauferkrankungen und die bösartigen Tumore (Ernährungsbericht 2004). Im Folgenden wird daher ein kurzer Überblick über einige zentrale Aspekte dieser komplexen und zukunftsträchtigen Disziplin gegeben. Ziel dieser Fachrichtung, deren Wurzeln in Medizin, Natur- und Agrarwissenschaften liegen, ist die Erforschung von Nutzen und Risiken, die sich für den Menschen durch die von ihm praktizierte Ernährungsweise ergeben.

  17. Sonderverfahren des Spritzgießens

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Michaeli, Walther; Lettowsky, Christoph

    Das Spritzgießen ist neben der Extrusion das wichtigste Verarbeitungsverfahren für Kunststoffe [1]. Das Verfahren hat sich seit seinen Ursprüngen Ende des 19. Jahrhunderts bis heute stetig weiterentwickelt [2]. In neuerer Zeit steigt die Anzahl komplexer Anwendungen, die die gezielte Kombination verschiedener Funktionalitäten in einem Formteil erfordern. Das Standard-Spritzgießen kann diese Anforderungen immer weniger befriedigen. Daher gewinnen die Sonderverfahren des Spritzgießens zunehmend an Bedeutung [3]. Ihre Anzahl beträgt inzwischen über 100. Die Aufgabe des Anwenders ist es, aus der Vielzahl der möglichen Verfahren, ein anforderungsgerechtes auszuwählen, das sowohl unter technischen wie wirtschaftlichen Gesichtspunkten die optimale Lösung darstellt. Dies setzt die ständige Auseinandersetzung mit Entwicklungstendenzen im Bereich der Spritzgießtechnologie voraus. Daher soll im folgenden Abschnitt ein Überblick über die wichtigsten Spritzgieß-Sonderverfahren gegeben werden.

  18. [The treatment needs of migrant children according to child and adolescent psychiatrists from medical clinics and in private practice].

    PubMed

    Siefen, Georg; Kirkcaldy, Bruce; Adam, Hubertus; Schepker, Renate

    2015-03-01

    Fragestellung: Wie reagiert das kinder- und jugendpsychiatrische Versorgungssystem in Deutschland auf die steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund? Methodik: Mit einem weiterentwickelten Fragebogen für psychiatrische Kliniken wurden leitende Ärzte kinder- und jugendpsychiatrischer Kliniken über die Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BAG) nach Bedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten der Versorgung von Migrantenkindern und -jugendlichen befragt. Außerdem erhielt eine «random representative» Stichprobe niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater über den Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. (BKJPP) einen adaptierten Bogen. Ergebnisse: Mit 100 Kinder- und Jugendpsychiatern in eigener Praxis wurden nur etwa 1/8 der Niedergelassenen aber mit 55 Leitenden Ärzten 1/3 und damit eine repräsentative Stichprobe der Chefärzte kinder- und jugendpsychiatrischer Kliniken und Tageskliniken befragt. Jede dritte Klinik hat migrantenspezifische Angebote. In Klinik und Praxis werden zu selten kompetente Dolmetscher eingesetzt. Behandlungsprobleme bei Migrantenkindern und -jugendlichen ergeben sich aus dem Krankheitsverständnis der Eltern, des Patienten und sprachlichen Verständigungsproblemen. Kulturelle Vielfalt wird als bereichernd wahrgenommen. Migrationshintergrund und Gender der Kinder- und Jugendpsychiater beeinflussen die Migrantenbehandlung. Schlussfolgerungen: Durch konkrete Schritte wie die Finanzierung von Dolmetscherkosten müssen der Prozess der «kulturellen Öffnung» unterstützt und die Versorgung von Migrantenkindern und -jugendlichen weiter verbessert werden.

  19. The Final Oral/Practical State Examination at Freiburg Medical Faculty in 2012--Analysis of grading to test quality assurance.

    PubMed

    Schickler, Angela; Brüstle, Peter; Biller, Silke

    2015-01-01

    Zielsetzung: Von der Medizinischen Fakultät Freiburg werden verschiedene Maßnahmen zur Qualitätssicherung des mündlich-praktischen Teils des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung (M2) betrieben. Insbesondere werden die Prüfenden in einem Baden-Württemberg-weit standardisierten M2-Prüferworkshop fortgebildet.Ziel der vorliegenden Studie war es die Notenvergabe zu analysieren. Es wurde geprüft, welcher Zusammenhang zwischen der schriftlichen und der mündlich-praktischen Notenvergabe besteht und ob sich ein Unterschied in der Notenvergabe zwischen Universitätsklinikum (UKL) und den Akademischen Lehrkrankenhäusern (ALKs) findet. Darüber hinaus wurde untersucht, ob sich die Notenvergabe von fortgebildeten und nicht fortgebildeten Prüfenden unterscheidet und inwieweit diese Unterschiede sich im zeitlichen Abstand zum Workshop verändern. Methodik: Die analysierte Stichprobe (N=315) umfasst die Frühjahrs- und Herbstprüfungskohorte 2012. Der Datensatz wurde vom Landesprüfungsamt zur Verfügung gestellt und mittels deskriptiver und Inferenzstatistik ausgewertet.Ergebnisse: Zwischen der schriftlichen und mündlich-praktischen M2-Prüfungsnote konnte ein Zusammenhang von ρ=0,460** ermittelt werden. Es konnte kein signifikanter Unterschied in der Verteilung der Noten zwischen UKL und den ALKs festgestellt werden. Die Daten zu den Variablen fortgebildete versus nicht fortgebildete Prüfende zeigen, dass Prüfende mit Absolvierung eines Prüferworkshops seltener die Note „sehr gut“ sowie ein breiteres Notenspektrum vergeben. In der Verteilung der Noten zeigt sich ein signifikanter Unterschied (p=0,007, phi=0,165). Dieses Ergebnis wird deutlicher bei Betrachtung von Prüfenden, deren Workshopteilnahme nicht länger als ein Jahr zurücklag. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse der Analyse weisen darauf hin, dass der Prüferworkshop an der Medizinischen Fakultät Freiburg eine wirksame Qualitätssicherungsmaßnahme ist. Die Ergebnisse lassen den Schluss zu

  20. Finding the right doctoral thesis - an innovative research fair for medical students.

    PubMed

    Steffen, Julius; Grabbert, Markus; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; Köhler, Lisa-Maria; Fischer, Martin R; von der Borch, Philip; Dimitriadis, Konstantinos

    2015-01-01

    Einleitung: Die Forschung in der Medizin, wie sie auch im Rahmen des CanMEDS Modell beschrieben wird, genießt einen hohen Stellenwert. Viele Medizinstudierende in Deutschland beginnen schon während des Studiums mit der Arbeit an einem Promotionsprojekt. Eine große Anzahl dieser Projekte wird allerdings oft unvollendet abgebrochen, wodurch unnötig Ressourcen verschwendet werden. Ein Hauptgrund hierfür ist ein Mangel an Informationen über studentische Forschungsprojekte. Projektbeschreibung: Um diesem Mangel entgegenzuwirken, haben wir an der LMU München die jährlich stattfindende Veranstaltung DoktaMed ins Leben gerufen. Die Kombination von medizinischem Fachkongress und Forschungsmesse mit Vorträgen, Poster-Präsentationen und Workshops sowie einer großen Ausstellung der verschiedenen Arbeitsgruppen und Institute der LMU zieht jedes Jahr mehr als 500 Besucher an. Organisiert wird die DoktaMed als Peer-to-Peer-Veranstaltung von einem Team aus etwa 40 Studierenden.Ergebnisse: Eine Bedarfsanalyse vor der Einführung der DoktaMed identifizierte ein Informationsdefizit als eine wichtige Ursache für die hohe Rate abgebrochener Doktorarbeiten. In den jährlichen Evaluationen durch die Besucher der DoktaMed wird die Veranstaltung durchschnittlich mit der Note 2,1 auf einer sechsstufigen Likert-Skala bewertet (n=558, SD=1,06, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht). Die Studierenden empfinden ihren Besuch auf der DoktaMed als sinnvoll investierte Zeit und fühlen sich anschließend besser zum Thema Doktorarbeit informiert. Diskussion: Insgesamt sind die Studierenden mit der Veranstaltung zufrieden und fühlen sich besser auf die Doktorarbeitssuche vorbereitet. Dennoch besuchen viele Studierende die Messe aus unterschiedlichen Gründen nicht. Eine Möglichkeit zur weiteren Verbesserung besteht darin, zusätzlich zu den experimentellen Arbeiten, auf die sich die DoktaMed momentan konzentriert, ein breiteres Angebot an klinischen Projekten zu pr

  1. Towards Web 3.0: taxonomies and ontologies for medical education -- a systematic review.

    PubMed

    Blaum, Wolf E; Jarczweski, Anne; Balzer, Felix; Stötzner, Philip; Ahlers, Olaf

    2013-01-01

    Einleitung: Sowohl für die Curriculumsentwicklung und –kartierung als auch zur Orientierung innerhalb der seit Jahren zunehmenden Fülle von Lernressourcen in der medizinischen Ausbildung stellt das semantische Web („Web 3.0“) ein niedrigschwelliges, effektives Hilfsmittel dar, das es ermöglicht, inhaltlich verwandte Elemente über Systemgrenzen hinweg zu identifizieren. Voraussetzung dafür ist der Einsatz eines geeigneten strukturierten Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten, um die bisher notwendige manuelle Verknüpfung durch eine automatisch erzeugte, inhaltsbasierte bzw. semantische Verknüpfung zu ersetzen. Ziel dieser Arbeit ist es, existierende Taxonomien und Ontologien zur Annotation medizinischer Lernressourcen und -inhalte zusammenzustellen und anhand ausgewählter Kriterien zu vergleichen sowie auf ihre Eignung zum Einsatz im eingangs beschriebenen Kontext zu überprüfen.Methoden: Anhand einer systematischen Literaturrecherche wurden existierende Taxonomien und Ontologien zur Beschreibung medizinischer Lernressourcen identifiziert. Für jedes so identifizierte strukturierte Vokabular wurden mittels Websuche und/oder Kontakt zu den Herausgebern Thema, Struktur, Sprache, Umfang, Wartung und Technik der Taxonomie/Ontologie ermittelt und deren Eignung für den Einsatz im semantischen Web überprüft.Ergebnisse: In 20 identifizierten Publikationen wurden 14 strukturierte Vokabulare identifiziert, die sich in Sprache, Umfang, Aktualität und Wartung zum Teil sehr stark unterschieden. Keines der identifizierten Vokabulare erfüllte die erforderlichen Kriterien zur inhaltlichen Beschreibung medizinischer Ausbildungsinhalte und Lernressourcen im deutschsprachigen Raum.Diskussion: Auf dem Weg zum Web 3.0 stellen Auswahl und Einsatz eines geeigneten, deutschsprachigen Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten ein relevantes Problem dar. Mögliche Lösungsansätze umfassen die Neuentwicklung

  2. Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Faltermeier, Andreas

    Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

  3. Audio podcasts in practical courses in biochemistry - cost-efficient e-learning in a well-proven format from radio broadcasting.

    PubMed

    Münch-Harrach, Dieter; Kothe, Christian; Hampe, Wolfgang

    2013-01-01

    Einleitung: Audiopodcasts sind ein e-Learning Format, mit dem Studierende motiviert werden können, sich intensiver mit Lerninhalten des Medizinstudiums zu beschäftigen. Wir haben ein bewährtes Format aus dem Hörfunk, den „gebauten Beitrag“, übernommen, um die Aufmerksamkeit der Zuhörer über Zeiträume bis zu 20 Minuten auf Informationen zum Biochemiepraktikum zu richten. Informationen, O-Ton (Original-Ton) und spezifische Atmosphäre lassen den Hörer die Inhalte intensiv erleben.Methode: Um die Erstellung der Podcasts möglichst kostengünstig und wenig zeitintensiv zu gestalten, erarbeiten zunächst je ein Studierender, Dozent, Kliniker und technischer Angestellter in einer Redaktionskonferenz die Themenschwerpunkte der ihnen zugeordneten Textblöcke. Anschließend können die Sprecher die Blöcke unabhängig voneinander ausarbeiten und einsprechen. Die Koordination wird dabei weitgehend von dem Studierenden übernommen. Mit einem Fragebogen wurden die Podcasts zu zwei Zeitpunkten von Medizinstudierenden evaluiert.Ergebnisse: Mit geringem zeitlichen und finanziellen Aufwand wurden 8 Podcasts erstellt und unter http://www.podcampus.de veröffentlicht. Sie wurden in großem Umfang von den Studierenden genutzt und auch von vielen nicht studentischen Hörern sehr positiv bewertet. Für eine langfristige Nutzung ist ein regelmäßiger Hinweis auf das Podcast Angebot in Lehrveranstaltungen notwendig.Schlussfolgerung: Erfolgreiche Podcasts zur Unterstützung der Präsenzlehre können mit geringem Aufwand unter Einbezug von Studierenden erstellt werden und tragen zur Außendarstellung der Medizinischen Fakultät bei.

  4. [The role of the family in childhood and adolescent binge eating - a systematic review].

    PubMed

    Tetzlaff, Anne; Hilbert, Anja

    2014-01-01

    Fragestellung: Während der Einfluss der Familie bei Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa im Kindes- und Jugendalter belegt ist und bereits in Übersichtsarbeiten zusammengefasst wurde, liegen derzeit wenige Befunde zum Zusammenhang zu Essanfällen ohne kompensatorische Verhaltensweisen vor. Ziel dieser systematischen Übersichtsarbeit ist es daher, familiäre Einflussfaktoren auf die Entstehung und Aufrechterhaltung von Essanfällen zu beschreiben. Methodik: Eine systematische Datenbanksuche für Studien zum Zusammenhang von familiären Faktoren und Essanfällen wurde durchgeführt. Ergebnisse: Die eingeschlossenen Studien zeigten einheitlich, dass eine unsichere Bindung des Kindes, eine geringere Familienfunktionalität und geringere emotionale Unterstützung mit Essanfällen querschnittlich assoziiert sind, elterliche Arbeitslosigkeit sowie elterliche Depressionen retrospektive Korrelate darstellen und weniger Familienmahlzeiten und häufige kritische Kommentare über Figur und Gewicht innerhalb der Familie variable Risikofaktoren für Essanfälle sind. Inkonsistente Befunde fanden sich hingegen bezüglich der Familienstrukturen, dem Vorliegen elterlicher Essstörungen und Diäthalten sowie dem Erkennen von Essanfällen beim eigenen Kind. Geschlechterunterschiede hinsichtlich familiärer Beziehungen und gewichtsbezogener Stigmatisierung wurden identifiziert. Schlussfolgerungen: Ebenso wie bei anderen Essstörungen im Kindes- und Jugendalter spielen familiäre Einflussfaktoren auch bei Essanfällen eine wichtige Rolle. Daher könnten eine Diagnostik familiärer Einflüsse und familientherapeutische Interventionen in der Behandlung von Essanfällen im Kindes- und Jugendalter hilfreich sein. Mithilfe von prospektiven Studiendesigns könnten die divergierenden Ergebnisse aufgeklärt werden.

  5. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  6. Developing and piloting a multifactorial intervention to address participation and quality of life in nursing home residents with joint contractures (JointConImprove): study protocol.

    PubMed

    Müller, Martin; Bartoszek, Gabriele; Beutner, Katrin; Klingshirn, Hanna; Saal, Susanne; Stephan, Anna-Janina; Strobl, Ralf; Grill, Eva; Meyer, Gabriele

    2015-01-01

    Hintergrund: Gelenkkontrakturen sind häufige Probleme gebrechlicher älterer Menschen in Pflegeheimen. Unabhängig von der genauen Anzahl an älteren Menschen, die an Gelenkkontrakturen leiden, scheint dieses Syndrom ein relevantes Problem im Setting Pflegeheim dazustellen. Durch einen zunehmenden Fokus auf Gelenkkontrakturen, z.B. durch die Pflegeversicherung, kam es zu einem Anstieg im Dokumentations- und Assessmentaufwand und in der Einführung von Präventionsmaßnahmen. Viel mehr Aufmerksamkeit sollte aber auf die tatsächliche Situation der älteren Menschen mit Gelenkkontrakturen in Pflegeheimen gelegt werden, vor allem deren tatsächlichen Einschränkungen in Aktivitäten und Teilhabe. Das Ziel dieser Studie ist daher, 1) die Entwicklung einer maßgeschneiderten Intervention zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit, sozialen Teilhabe und Lebensqualität von Menschen mit Gelenkkontrakturen in Pflegeheimen und 2) die Überprüfung der Machbarkeit der Intervention, begleitet von einer Prozessevaluation.Methoden: Die Entwicklung der komplexen Intervention folgt dem UK Medical Research Council (MRC) Framework und integriert die Perspektiven aller potenziell relevanten Benutzergruppen von den betroffenen Personen über Kliniker und Forscher. Der Entwicklungsprozess beinhaltet einen systematischen Literaturreview, die Re-Analyse vorhandener Daten, Fokusgruppeninterviews mit Betroffenen, eine Expertentagung und eine Delphi-Studie mit klinischen Experten sowie eine Cluster-randomisierte Pilotstudie mit umfassender Prozessevaluation. Diskussion: Die geplante Studie wird eine maßgeschneiderte Intervention zur Verbesserung von Funktionsfähigkeit, sozialer Teilhabe und Lebensqualität von Menschen mit Gelenkkontrakturen in Pflegeheimen bereitstellen. Die Pilotstudie inklusive der Prozessevaluation stellt einen ersten Schritt zur Schätzung der Stärke des Interventionseffektes dar und wird weitere Studien vorbereiten.

  7. Which adverse effects influence the dropout rate in selective serotonin reuptake inhibitor (SSRI) treatment? Results for 50,824 patients.

    PubMed

    Kostev, Karel; Rex, Juliana; Eith, Thilo; Heilmaier, Christina

    2014-01-01

    Hintergrund: Heutzutage sind Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) aufgrund ihrer verglichen mit trizyklischen Antidepressiva oder Monoamino-Oxidase-Inhibitoren überlegenen klinischen Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit die meistverschriebenen Antidepressiva. Dennoch sind trotz dieser Vorteile SSRIs mit einer Vielzahl an unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen verbunden, insbesondere im frühen Stadium der Behandlung, was in manchen Fällen zu einem verfrühtem Therapieabbruch führen kann. Das Ziel der vorliegenden Studie war es die meisten unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen von SSRIs zu erfassen sowie die Auswirkung auf die Behandlungsabbruchrate in einer großen Population zu ermitteln.Patienten und Methoden: Daten von 50.824 Patienten mit einer SSRI-Erstbehandlung einer schweren depressiven Störung wurden über die IMS (R) Disease Analyzer Datenbank (IMS Health) retrospektiv analysiert, wobei Informationen über unerwünschte SSRI-Nebenwirkungen und deren Einfluss auf einen verfrühten Therapieabbruch über Regressionsanalysen ermittelt wurden. Das Auftreten von bestimmten Co-Morbiditäten wurden ebenfalls registriert.Ergebnisse: Das mittlere Alter war 54.5 (±19) Jahre, zwei Drittel der Population waren weiblich. Die meist dokumentierten unerwünschten Nebenwirkungen waren: Beschwerden des Verdauungssystems (10%), Schlafstörung (8.6%) und Herzrhythmusstörung (4%); diese waren allerdings von erträglichem Ausmaß, da dadurch die Drop-Out-Rate nicht signifikant beeinflusst wurde. Hingegen erhöht insbesondere Somnolenz als Nebenwirkung und jüngeres Alter (≤50 Jahre) die Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Therapieabbruchs, während Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren oder Osteoporose die Tendenz aufweisen die Therapie aufrechtzuerhalten. Schlussfolgerung: Insgesamt wurde eine gute Verträglichkeit der SSRI-Behandlung nachgewiesen, wohingegen das Auftreten von Somnolenz zu einem Therapieabbruch führte.

  8. GSC 03529-02286, ein RRc-Stern mit Blazhko-Effekt und GSC 2.3 N0ZY00187, ein neuer Veraenderlicher im Feld

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Groebel, Rainer

    2013-11-01

    By analysis of CRTS and SWASP data, Bernhard et al. (2013) have recently shown that GSC 03529-02286 (18 14 48.187 +47 10 03.12) is an RRc type variable showing indications of Blazhko effect. A night by night reanalysis of SWASP data yielded 70 maxima and 73 minima timings which revealed a 20.26 d Blazhko period. CCD observations on 13 nights in August 2013 yielded 11 maxima covering a little more than one Blazhko cycle. It could be shown that the secondary period prevails until now. The ephemeris for the maxima could be improved to HJD (Max.) = 2456495.4317(37) + 0.27719643(46) d x E. The CCD observations also revealed a short period eclipsing variable in the vicinity. The GSC 2.3 star N0ZY002187 (18 14 26.76 +47 19 09.38) shows shallow 0.15 mag. deep eclipses with the ephemeris HJD (Min.) = 2456493.3980(6) + 0.340055(12) x E.

  9. Erkundung und Beweissicherung für eine geothermale Erschließung eines Alpinen Karstaquifers im Tuxertal, Österreich

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sass, Ingo; Heldmann, Claus-Dieter; Schäffer, Rafael

    2016-06-01

    Karst aquifers may on one hand improve the efficiency of geothermal systems due to increased permeabilities, but on the other hand, high groundwater velocities can reduce the efficiency of the underground heat storage capacity. The marble karst aquifer of the Hochstegen formation was explored and developed for the first time as an intermediate-depth geothermal energy storage system at Finkenberg, Tux valley (Tyrol, Austria). Geological field studies and a spring monitoring program for the project revealed characteristic hydro-chemical signatures related to the catchments in specific tectonic units depending on their lithology. Observations showed that the catchment area of the Hochstegen formation karst aquifer extends up to 2650 m a.s.l. southwest of Finkenberg. In the boreholes, karstification was detected to 400 m below surface (Sass et al., 2016). A monitoring program involving seven springs downgradient of the boreholes has shown that the geothermal project has had no long-term impact on groundwater quality.

  10. Ginkgo biloba extract EGb 761® in children with ADHD.

    PubMed

    Uebel-von Sandersleben, Henrik; Rothenberger, Aribert; Albrecht, Björn; Rothenberger, L Geza; Klement, Stephan; Bock, Nathalie

    2014-09-01

    Fragestellung: Unerwünschte Arzneimittelwirkungen, fehlende Wirksamkeit und Vorurteile gegenüber herkömmlichen medikamentösen Behandlungsformen verlangen nach alternativen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten der ADHS. Eine erfolgversprechende, bislang kaum untersuchte Möglichkeit zur Behandlung kognitiver Aspekte ist die Gabe von Ginkgo biloba. Ziel der vorliegenden Studie war die Prüfung klinischer Wirksamkeit und deren Zusammenhang mit hirnelektrischer Aktivität unter der Gabe von Ginkgobiloba-Extrakt EGb 761® bei Kindern mit ADHS vom kombinierten Subtyp nach DSM-IV. Methodik: EGb 761® wurde in einer offenen, klinischen Studie 20 Kindern mit ADHS über 3 bis 5 Wochen verabreicht. Die Dosis wurde bis maximal 240 mg täglich erhöht, solange klinisch relevante Aufmerksamkeitsprobleme bestanden. Klinische Wirksamkeit wurde auf mehreren Ebenen untersucht und beinhaltete klinische Untersuchung, Lebensqualität und Verhaltens- und hirnelektrische Aktivitätsparameter während eines Continuous Performance Tests (Cue-CNV im CPT). Ergebnisse: Im Beobachtungszeitraum traten nur wenige leicht ausgeprägte unerwünschte Wirkungen auf. Nach Gabe von EGb 761® kam es zu möglichen Verbesserung von Lebensqualität, ADHS-Kernsymptomatik und Leistung im CPT. Verbesserungen der Kernsymptomatik waren gleichzeitig mit erhöhter CNV-Amplitude korreliert. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse lassen vermuten, dass EGb 761® mit einer Dosis von bis zu 240 mg täglich eine verträgliche und klinisch wirksame alternative Behandlungsmöglichkeit für Kinder mit ADHS darstellt, wenngleich weitere Studien erforderlich sind, um diese vorläufigen Befunde zu stützen.

  11. Blogging medical students: a qualitative analysis.

    PubMed

    Pinilla, Severin; Weckbach, Ludwig T; Alig, Stefan K; Bauer, Helen; Noerenberg, Daniel; Singer, Katharina; Tiedt, Steffen

    2013-01-01

    Einleitung: Bloggen ist eine unter Medizinstudierenden zunehmend verbreitete Methode, Erfahrungen über das Internet mit einer weltweiten „Learning Community“ auszutauschen. Trotz intensiver Recherche sind den Autoren keine Studien bekannt, in denen spezifisch Blogs von Medizinstudierenden qualitativ analysiert wurden. Im Folgenden werden Kategorien und Themen aus diesen Blogeinträgen beschrieben und ihre medizindidaktische Bedeutung für Medizinstudierende und Lehrende diskutiert.Methoden: In der vorliegenden qualitativen Studie wurden ursprünglich 75 von Medizinstudierenden verfasste Blogs identifiziert. 33 Blogs mit insgesamt 1228 englischen und 337 deutschen Einträgen erfüllten die Einschlusskriterien und wurden analysiert. Mit Hilfe einer komparativen Analysemethode wurden die Blogeinträge zunächst Zeile für Zeile und anschließend fokussiert kodiert. Die emergierenden Themen und Unterthemen wurden in übergeordneten Kategorien zusammengefasst.Ergebnisse: Medizinstudierende verwenden Blogs, um über eine große Vielfalt an Erfahrungen während des Medizinstudiums zu berichten und diese zu reflektieren. Vorbereitung auf schriftliche und mündliche Examina, Erfahrungen während klinischer Praktika, der Umgang mit belastenden Situationen während des Studiums und das Sozialleben jenseits des Studiums waren Hauptthemen.Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass Blogs für Medizinstudierende möglicherweise hilfreich sind, um Erfahrungen zu reflektieren. Zusätzlich können Lehrende auf diesem Weg wertvolle Einblicke in die studentische Wahrnehmung der medizinischen Ausbildung erhalten.Die Bedeutung von Blogs in der medizinischen Ausbildung könnte durch gezieltes Kommentieren von Blogeinträgen durch Lehrende erhöht werden. Von diesem Dialog könnte auch eine örtlich unabhängige „Learning Community“ profitieren.

  12. Ionenquelle mit Plasma-Anregung durch Mikrowellen bei Elektronen-Zyklotron-Resonanz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hammer, K.; Weissmantel, C.

    Mit der Mikrowellen-Entladung bei Zyklotron-Resonanz ist eine effektive Plasma-Anregung möglich; es lassen sich Ionisationsgrade um 0,1 in Edel- und Reaktivgasen erreichen. Die Nutzung für Ionenquellen bietet gegenüber der unselbständigen Niederdruck-Bogenentladung eine Reihe von Vorteilen, insbesondere durch den Wegfall der Glühkatode. Es wird eine Breitstrahl-Ionenquelle beschrieben, die bei einer Extraktionsspannung von 1 kV Ionenströme bis zu 150 mA liefert. Die Ionenstromdichte läßt sich über einen Strahldurchmesser von 150 mm weitgehend konstant halten. Damit erfüllt die Mikrowellen-Ionenquelle Forderungen, wie sie beim Einsatz von Ionenstrahlverfahren in der Mikroelektronik gestellt werden.Translated AbstractIon Source with Plasma Generation by Microwaves in Electron Cyclotron ResonanceThe microwave discharge operated at cyclotron resonance allows to achieve an effective plasma generation; degrees of ionization of about 0,1 are feasible. The utilization in ion sources offers compared with non-selfsustained are discharges several advantages, in particular because the hot cathode is emitted. A broad-beam ion source is described which yields ion currents up to 150 mA at an extraction voltage of 1 kV. The ion current density could be maintained nearly constant over a beam diameter of 150 mm. Hence, the microwave ion source is shown to match the requirements for applications of ion beam processes in microelectronics.

  13. The reliability of the pass/fail decision for assessments comprised of multiple components.

    PubMed

    Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Jünger, Jana

    2015-01-01

    Zielsetzung: Die gravierendsten Konsequenzen für einen Studierenden bei einer Prüfung besitzt die Entscheidung über „bestanden“ oder „durchgefallen“. Wie die Messzuverlässigkeit der Punktwerte muss bei qualitativ hochwertigen Prüfungen deshalb auch die Zuverlässigkeit der Entscheidung „bestanden“ oder „durchgefallen“ bestimmt werden.Oft setzen sich Prüfungen eines Fachs (Leistungsnachweise) aus mehreren Teilprüfungen zusammen, die z. B. unabhängig voneinander bestanden werden müssen. In diesem Fall einer „konjunktiven“ Verknüpfung der Einzelentscheidungen „bestanden/durchgefallen“ wie auch bei anderen komplexen Bestehensregelungen sind zur Abschätzung der Genauigkeit und Konsistenz der Entscheidung „bestanden/durchgefallen“ adäquate Auswertungsverfahren erforderlich. Bislang liegen zu dieser Problemstellung nur wenige Arbeiten vor, ein allgemein verwendbares Verfahren wurde 2010 von Douglas und Mislevy publiziert.In der Studie soll am exemplarischen Beispiel einer zusammengesetzten Prüfung, bei der mehrere Teilprüfungen unabhängig voneinander bestanden werden müssen, eine Analyse der Zuverlässigkeit der Entscheidung „bestanden/durchgefallen“ durchgeführt und Konsequenzen für eine verbesserte Methodik zur Identifikation von Studierenden, die die gestellten Mindestanforderungen nicht erfüllen, diskutiert werden.Methodik: Untersucht wird die Entscheidungsgenauigkeit und -konsistenz von „bestanden/durchgefallen“ des Leistungsnachweises Innere Medizin/Allgemeinmedizin/Klinische Chemie der medizinischen Fakultät Heidelberg. Für diesen müssen drei Teilprüfungen (zwei Klausuren und ein OSCE) unabhängig voneinander bestanden werden, wobei jede Teilprüfung für sich zweimal wiederholt werden kann. Die Analyse erfolgt mit dem Verfahren von Douglas und Mislevy.Ergebnisse: Auch bei hohen Reliabilitäten von Teilprüfungen lässt sich bei komplexen logischen Verknüpfungen der Einzelentscheidungen

  14. Prenatal recruitment of participants for a birth cohort study including cord blood collection: results of a feasibility study in Bremen, Germany.

    PubMed

    Ernst, Sinja Alexandra; Günther, Kathrin; Frambach, Torsten; Zeeb, Hajo

    2015-01-01

    Hintergrund: Geburtskohorten stellen vielversprechende Forschungsansätze dar, um prospektiv unter Life-Course-Perspektive Ursachen und Mechanismen zahlreicher Erkrankungen zu erforschen. Die Entnahme von Bioproben, einschließlich Nabelschnurblutproben, zu verschiedenen Zeitpunkten im Lebensverlauf (insbesondere prä- und perinatal) ist von zentraler Bedeutung für eine direkte Expositionserfassung. Gleichzeitig ist die Entnahme von Bioproben als besonders kritischer Aspekt in epidemiologischen Studien zu betrachten, insbesondere für die Erforschung von pränatalen Expositionen durch umweltbezogene Faktoren und für DNA-Extraktion. Ziele dieser Machbarkeitsstudie zur Ursachenforschung für kindliche Leukämien war die Erstrekrutierung von werdenden Müttern sowie ihren zukünftigen Neugeborenen für eine Geburtskohorte, welche die Entnahme von Blut der Mutter sowie Nabelschnurblut beinhaltet. Übergreifendes Ziel war die Entwicklung von Empfehlungen für eine mögliche nationale Geburtskohorte auf Basis praktischer Erfahrungen.Methoden: Die Machbarkeitsstudie wurde in Bremen im Zeitraum Januar 2012 bis März 2013 durchgeführt. Werdende Mütter wurden um Studienteilnahme gebeten, wenn (i) der geplante Geburtstermin im Erhebungszeitraum lag, (ii) die Entbindung in der kooperierenden Geburtsklinik stattfinden sollte sowie (iii) die Sprachkenntnisse ausreichend waren, um die Studieninhalte zu verstehen und den pränatalen Fragebogen auszufüllen. Blut der Mutter sowie Nabelschnurblut wurde für spätere Forschungsaktivitäten gesammelt und in einer Stammzellbank eingelagert, die bereits eine bestehende Kooperation mit der Geburtsklinik hatte. 22 niedergelassene Gynäkologinnen und Gynäkologen wurden kontaktiert und gebeten werdende Mütter in die Studie einzuschließen. Die Rekrutierung erfolgte im letzten Schwangerschaftsdrittel, entweder im Rahmen der Schwangerenvorsorge bei niedergelassenen Gynäkologinnen oder Gynäkologen oder in der Geburtsklinik über

  15. Planar millimeter wave radar frontend for automotive applications

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grubert, J.; Heyen, J.; Metz, C.; Stange, L. C.; Jacob, A. F.

    2003-05-01

    ührende theoretische Untersuchungen über die potenzielle Systemleistungsfähigkeit motiviert. Unter Berücksichtigung von kommerziell erhältlichenMMICs werden verschiedene Schaltungstopologien auf der Grundlage des Signal-Rausch-Verhältnisses verglichen. Sowohl für sequenzielle als auch für parallele Ansteuerung der Antennenkeulen wird eine deutliche Leistungssteigerung ermittelt. Diese Verbesserungen hängen maßgeblich von der Verfügbarkeit geeigneter MMICs und einer zuverlässigen Aufbau- und Verbindungstechnik ab. Das vorliegende Frontend-Konzept kann auf Grund seiner Flexibilität leicht an derlei zukünftige Entwicklungen angepasst werden.

  16. A short form of the General Self-Efficacy Scale (GSE-6): Development, psychometric properties and validity in an intercultural non-clinical sample and a sample of patients at risk for heart failure.

    PubMed

    Romppel, Matthias; Herrmann-Lingen, Christoph; Wachter, Rolf; Edelmann, Frank; Düngen, Hans-Dirk; Pieske, Burkert; Grande, Gesine

    2013-01-01

    Hintergrund: Die generalisierte Selbstwirksamkeit hat sich als einflussreiche Variable im Zusammenhang mit der Anpassung an stressreiche Situationen und chronische Erkrankungen gezeigt. Die Skala Generalisierte Selbstwirksamkeit (GSW) von Jerusalem und Schwarzer ist ein reliables und valides Instrument zur Erhebung dieser Disposition. Ziel der vorliegenden Studie war die Entwicklung und Prüfung einer Kurzform dieser Skala, um eine ökonomischere Erfassung des Konstrukts zu ermöglichen.Methoden: Die Itemmerkmale der Original-Skala wurden anhand der Daten einer interkulturellen, nicht-klinischen Stichprobe (n=19.719) bestimmt. Sechs Items mit dem höchsten Variationskoeffizienten und guter Diskrimination über den Merkmalsbereich wurden ausgewählt, um aus ihnen eine Kurzform des Instruments zusammenzustellen (GSW-6). Anschließend wurden psychometrische Merkmale und die konkurrente und prädiktive Validität der GSW-6 in einem Längsschnittdesign mit drei Messzeitpunkten an einer Stichprobe von Patienten mit Risikofaktoren für eine Herzinsuffizienz geprüft (n=1.460).Ergebnisse: Cronbachs alpha für die GSW-6 lag zwischen .79 und .88. Wir fanden negative Zusammenhänge mit depressiven Symptomen (–.35 und –.45), Angstsymptomen (–.35), und vitaler Erschöpfung (–.38) sowie positive Zusammenhänge mit sozialer Unterstützung (.30) und psychischer Gesundheit (.36). Weiterhin hing der GSW-6-Score positiv mit aktivem problemorientiertem Coping (.26) und Ablenkung/Selbstaufbau (.25) sowie negativ mit depressiver Krankheitsverarbeitung (–.34) zusammen. Der GSW-6-Ausgangswert konnte die psychische und körperliche Gesundheit nach 28 Monaten, auch nach Kontrolle des jeweiligen Ausgangswertes, vorhersagen. Die relative Stabilität über zwölf bzw. 28 Monate betrug r=.50 und r=.60, während sich der mittlere Selbstwirksamkeitsscore im Zeitverlauf nicht änderte.Schlussfolgerungen: Die aus sechs Items bestehende Kurzform der GSW-Skala ist ein reliables und valides

  17. Navigating the maze of requirements for obtaining approval of non-interventional studies (NIS) in the European Union.

    PubMed

    Ramirez, Isabelle

    2015-01-01

    Ziel: Dieser Artikel soll über die Komplexität und unerwartete regulatorische Anforderungen bei multinationalen und multizentrischen, nicht-interventionellen Studien (NIS) in der Europäischen Union aufklären.Methoden: Die Internetseiten der zuständigen nationalen Behörden, Ethikkommissionen (EK) und Datenschutzbehörden wurden konsultiert, um Vorschriften und Richtlinien zum Genehmigungsverfahren von NIS in den verschiedenen Mitgliedstaaten der EU zu finden.Ergebnis: Viele zusätzliche Hürden wurden identifiziert, die weder offengelegt noch deutlich in den jeweiligen Verordnungen/Richtlinien für NIS beschrieben waren. Obwohl die Genehmigung durch die nationale Behörde für NIS grundsätzlich nicht erforderlich ist, wird in vielen Ländern dennoch empfohlen die geplante NIS – vor dem EK-Antrag – der nationalen Behörde anzuzeigen, um die Bestätigung zu erhalten, dass die geplante NIS nicht in die Kategorie „interventionelle Studie“ fällt. Zudem ist in einigen Ländern eine Probandenversicherung erforderlich. In vielen Ländern, in denen multizentrische NIS geplant sind, bedarf es zusätzlich zur Zustimmung der zentralen Ethikkommission auch noch die zustimmende Bewertung aller lokalen Ethikkommissionen, denn ein zentrales EK-Gutachten wird nicht als ausreichend betrachtet. Die Anforderungen an EK-Dokumente und an Gebühren für die Einreichung variieren stark unter allen Mitgliedsstaaten. Zusätzliche Genehmigungen von den Datenschutzbehörden und Versicherungsgesellschaften sind in einigen Ländern einzuholen.Schlussfolgerung: Das Genehmigungsverfahren für multizentrische und multinationale NIS ist zeitaufwendig, vor allem wegen des Mangels an Transparenz und den unterschiedlichen regulatorischen Anforderungen der Mitgliedsstaaten. Die EU-Rechtsvorschriften zur Pharmakovigilanz und die neue EU-Verordnung Nr. 536/2014 über klinische Studien sind zwar ein Schritt nach vorn bei der Schaffung eines Rechtsrahmens für PASS (post-authorisation safety

  18. [Association of peer victimization, coping, and pathological internet use among adolescents].

    PubMed

    Strittmatter, Esther; Brunner, Romuald; Fischer, Gloria; Parzer, Peter; Resch, Franz; Kaess, Michael

    2014-03-01

    Fragestellung: In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen pathologischem Internetgebrauch, Mobbing und Copingstilen bei Jugendlichen mit Mobbingerfahrungen besteht. Methodik: Im Rahmen einer europäischen schulbasierten Studie (SEYLE) wurde eine repräsentative Querschnittsuntersuchung an 1357 Schülern aus Heidelberg und Umgebung durchgeführt (710 weibliche/647 männlich Jugendliche; mittleres Alter 14.7; SD 0.8). Pathologischer Internetgebrauch wurde mit dem Young Diagnostic Questionnaire erhoben. Mobbing wurde in verbales, körperliches Mobbing und Mobbing in der Beziehung unterteilt. Hinsichtlich der Copingstile wurden aktives Coping, Vermeidung, Hilfe suchen und sonstige Strategien unterschieden. Als Kovariate wurde die psychische Symptombelastung mittels Strengths and Difficulties Questionnaire erfasst. Ergebnisse: 4.8 % der Schüler wiesen einen pathologischen Internetgebrauch auf, 14.4 % zeigten einen problematischen Internetgebrauch. Insgesamt berichteten 52.3 % der Jugendlichen über Erfahrungen mit Mobbing (38.7 % verbales Mobbing, 19.8 % körperliches Mobbing, 34.1 % Mobbing in der Beziehung). Es bestand ein signifikanter Zusammenhang von Mobbingerfahrungen und pathologischem Internetgebrauch, der zum Teil durch die psychische Symptombelastung erklärt werden konnte. Hinsichtlich der Copingstile bei stattgefundenem Mobbing bestand kein signifikanter Unterschied zwischen Schülern mit normalem, problematischem und pathologischem Internetgebrauch. Schlussfolgerungen: Aufgrund des Zusammenhanges zwischen Mobbing, psychischer Symptombelastung und pathologischem Internetgebrauch sind in der Zukunft schulbasierte sowie familienbezogene Präventionsmaßnahmen und evaluierte Therapieprogramme erforderlich.

  19. UMTS Radio Network Planning: Mastering Cell Coupling for Capacity Optimization

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Geerdes, Hans-Florian

    Bei der Planung von UMTS-Funknetzen sollen zelluläre Mobilfunksysteme der dritten Generation so konfiguriert werden, dass sie bei geringen Kosten eine maximale Netzabdeckung und Kapazität bieten. UMTS kann dank einer neuen Funkschnittstelle mehr Nutzer bedienen als die Vorgängersysteme. Die genaue Kapazität einer Zelle ist allerdings schwierig zu bestimmen; sie hängt von der Position der Nutzer, den jeweiligen Verbindungsanforderungen und dem Zustand des Funkkanals ab. Die Zellen eines Netzes müssen außerdem gemeinsam betrachtet werden, weil sie durch Interferenz gekoppelt sind. Statische Systemmodelle berücksichtigen dies alles und liefern in der Praxis die Informationen für die Funknetzplanung. Sie werden allerdings schnell sehr groß, weil sie alle Verbindungen explizit abbilden. Um die erwartete Leistungsfähigkeit eines Netzes unter zufälligen Schwankungen der Eingangsgrößen genau zu berechnen, benötigt man zudem zeitaufwändige Simulationen. Die bekannten Optimierungsmethoden basieren daher entweder auf vereinfachten Kapazitätsmodellen, oder auf Modellen, die so komplex sind, dass sie theoretisch kaum analysiert werden können.

  20. Chromosome number and ploidy level of balm (Melissa officinalis).

    PubMed

    Kittler, J; Schrader, O; Kästner, U; Marthe, F

    2015-01-01

    Die wachsende Bedeutung von Zitronenmelisse (Melissa officinalis L.) führt zur Ausdehnung des hierfür erforderlichen Anbauumfanges. Ein verbesserter Kenntnisstand der Genomstruktur, der Chromosomenzahl und der hiermit in Zusammenhang stehenden taxonomischen Struktur der Melisse sind unerlässliche Voraussetzungen für verbesserte, neue Sorten.Eine Kollektion von 40 Melisseherkünften (M. officinalis) wurde durchflusszytometrisch und durch FISH (18/25S and 5S rDNA) untersucht, um den Ploidiegrad und die Chromosomenzahl zu ermitteln. Drei unterschiedliche Typen wurden konnten bestimmt werden: diploide Genotypen mit 2n = 2× = 32 Chromosomen; tetraploide mit 2n = 4× = 64 Chromosomen und triploide mit 2n = 3× = 48 Chromosomen. Die haploide Chromosomenzahl ist mit x = 16 anzunehmen. Die erstmalig beschriebenen triploiden Herkünfte sind steril aber zytologisch und morphologisch über viele Jahre stabil. Sie zeigen eine bessere Winterhärte und einen schnelleren Wiederaufwuchs nach Ernteschnitten, wie auch größere Blätter und Internodien.Die Basischromosomenzahl von x = 16 wird erstmalig für die Art M. officinalis beschrieben.

  1. Berechnung von Nichtlinearitätsparametern von RF MOS Mischern mittels Volterra-Reihen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Susic, A.; Darrat, A. H.; Mathis, W.

    2011-07-01

    Die Nichtlinearität einer Mischerschaltung bezüglich des Informationssignals führt zu unerwünschten Spektralanteilen am Ausgang des Mischers. Da nicht alle Spektralanteile kritisch sind, müssen bei einer Nichtlinearitätsanalyse nur bestimmte Spektralanteile ermittelt werden. In dieser Arbeit wird ein Verfahren zur Bestimmung der Spektralanteile der Zustandsgrößen im Mischer mit Hilfe der Volterra-Reihe gezeigt. Das Verfahren basiert auf die Methode der nichtlinearen Stromquellen. Es wird sowohl auf nicht-schaltende als auch schaltende Mischer angewendet. Hierbei wird der erste als ein zeitinvariantes System mit zwei Eingängen und der zweite als ein periodisch zeitvariantes System mit einem Eingang modelliert. Das Verfahren wird in dem Computeralgebraprogramm MAPLE für den einfach balancierten MOS Mischer implementiert. Es ermöglicht die Herleitung von semi-symbolischen Ausdrücken für die Spektralanteile in Abhängigkeit von den Entwurfsparametern. Die numerischen Ergebnisse des Verfahrens werden gegenüber Simulationen mit SpectreRF verglichen.

  2. Leistungsmessungen zum Einsatz der J2EE Technologie für Feldbussimulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Garreis, Thorsten; Jürgens, Hendrik; Schmidtmann, Uwe; von Cölin, Gerd

    Die Flexibilisierung der Fertigung und kurze Produktzyklen setzen einen beschleunigten, möglichst fehlerfreien Entwicklungsprozess voraus. Dieses Ziel kann jedoch nur erreicht werden, wenn bereits parallel zur Hardwareentwicklung die Software mit Hilfe einer Simulation der Hardware entwickelt und getestet werden kann. Darüber hinaus können mit Simulationen alternative Lösungen studiert werden, die zu optimierten Verfahren führen. In dieser Arbeit werden Leistungstests an der Simulationsumgebung drd-Simulator präsentiert, die auf der J2EE-Technologie1 basiert. Für die Messungen wird eine Soft-SPS eingesetzt, deren Feldbus vom Typ ModbusTCP simuliert wird. Erste Messungen zeigen, dass J2EE eine leistungsstarke und skalierbare Plattform für die Realisierung von Feldbussimulationen ist. In einem Zyklusbereich ab 100 ms ist das E/A-Verhalten echtzeitfähig, wobei meherere Steuerungen auf den Bus zugreifen können. Die J2EE-Technologie zeichnet sich zudem durch eine gute Ausfallsicherheit und dynamische Rekonfigurier-barkeit aus, so dass Tests dynamisch zur Laufzeit ergänzt oder verändert werden können.

  3. Kraft-Wärmekopplung und Blockheiz-Kraftwerke BHKW

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Die thermischen Wirkungsgrade von Kraftwerken zur Stromerzeugung sind relativ gering. Beispielsweise erreichen moderne Kohlekraftwerke heute bis etwa 45 %, Gasturbinen maximal 40 % und Diesel-Motoren nicht über 50 %. Kombinations-Kraftwerke, Gas- und Dampfturbinen-Prozesse können an die 60 % thermischer Wirkungsgrad bei der Umwandlung der zugeführten Wärme in mechanische bzw. elektrische Energie erzielen. Ein ähnlich hoher Wert wird in Zukunft von den Brennstoffzellen erwartet. Der nicht in Arbeit umgewandelte Anteil der zugeführten Wärme fällt als Abwärme an und geht ungenutzt in die Umgebung. Ein Teil dieser Abwärme lässt sich durch entsprechende Installationen bei allen Kraftwerksprozessen zur Wassererwärmung oder zur Dampferzeugung für industrielle Zwecke nutzen. Für Heizzwecke genügt eine Temperatur der Abwärme von 60 %C bis 80 %C, während die Erzeugung von Industriedampf deutlich höhere Temperaturen voraussetzt.

  4. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  5. [Nursing minimum data sets (NMDS) - a literature review relating to objective and data elements].

    PubMed

    Ranegger, Renate; Ammenwerth, Elske

    2014-12-01

    Hintergrund: Um den prognostizierten Wandel im Pflegebereich begleiten zu können, wird seit langem die Forderung nach einer einheitlichen Datenbasis gestellt, auf deren Grundlage Pflegedaten von Leistungsanbietern transparent abgebildet werden können. In Österreich fehlt bis dato eine Empfehlung, welche Pflegedaten als «Basisdaten» dokumentiert werden müssen, wodurch eine nationale Vergleichbarkeit von Pflegedaten erschwert wird. Internationale Entwicklungen von Nursing Minimum Data Sets (NMDS) weisen darauf hin, dass Pflegedaten adäquat abgebildet werden können. Ziel der vorgestellten systematischen Literaturanalyse ist es, den aktuellen Wissensstand über NMDS zu erheben und eine strukturierte Beschreibung von NMDS zu entwickeln, welche vor allem die erfassten Datenelemente und die zugehörigen Zielsetzungen der NMDS-Verwendung dokumentieren kann. Ergebnisse: Insgesamt wurden 70 Publikationen zum Thema NMDS in die Literaturübersicht eingeschlossen. Die Analyse der vorgestellten acht NMDS ergab sechs zentrale Zielsetzungen und sechs übergeordnete Datenelemente. Zu den identifizierten sechs Zielsetzungen gehören: Beschreibung der Pflegepraxis, Verteilung finanzieller Mittel, Benchmarking, Personaleinsatzplanung, Trendanalysen und Qualitätssicherung. Die identifizierten sechs Datenelemente umfassen betriebliche Daten, demografische Daten, Pflegediagnosen, -interventionen, -ergebnisse (Qualitätsindikatoren) und Pflegeintensität (klinische Daten). Diskussion: Es hat sich gezeigt, dass kein klarer Zusammenhang zwischen den Zielsetzungen und Datenelementen der untersuchten minimalen Pflegedatensätzen vorliegt.

  6. A single standardized practical training for surgical scrubbing according to EN1500: effect quantification, value of the standardized method and comparison with clinical reference groups.

    PubMed

    Fichtner, Andreas; Haupt, Elke; Karwath, Tobias; Wullenk, Katharina; Pöhlmann, Christoph; Jatzwauk, Lutz

    2013-01-01

    Die standardisierte Schulung klinisch-praktischer Fertigkeiten in sog. Skills Labs ist erst seit wenigen Jahren an deutschen Universitäten verbreitet. Den zumeist umfangreichen und sehr guten Evaluationsergebnissen stehen kaum Untersuchungen zur Effektquantifizierung und Kosten-Nutzen-Analyse gegenüber. In der vorliegenden Studie soll eine Methode zur digitalen Quantifizierung der Güte der chirurgischen Händedesinfektion vorgestellt werden sowie das Skills-Lab-Training der standardisierten Einreibemethode nach EN1500 auf seinen Effekt hin untersucht und mit OP-Pflegepersonal und Operateuren als klinische Referenzgruppen verglichen werden.Methode: 161 Studierende der Medizin eines 8. Semesters wurden in Kontroll- und Interventionsgruppe randomisiert. Die Interventionsgruppe erhielt ein 45-minütiges standardisiertes Training durch geschulte Mitstudierende zum Verhalten im OP mit dem Teilaspekt der chirurgischen Händedesinfektion nach EN1500. Dem Desinfektionsmittel wurde Fluoreszenzfarbstoff beigemischt. Nach der Desinfektion wurden die 4 Handflächen eines jeden Probanden digital fotografiert und teilautomatisiert die nicht ausreichend benetzte Handfläche bestimmt. Die Ergebnisse aller studentischer Probanden wurden verglichen, sowie das Kompetenzniveau anhand zweier klinischer Referenzgruppen eingeordnet.Ergebnisse: Die Interventionsgruppe erreichte nach dem studentisch angeleiteten Training eine zu durchschnittlich 4,99% (SD 2,34) der gesamten vier Handflächen nicht sicher ausreichende Benetzung und war damit hoch signifikant (p<0,01) besser als die Kontrollgruppe mit 7,33% (SD 3,91). Im Vergleich zu den Referenzgruppen konnte in der Kontrollgruppe kein signifikanter Unterschied gezeigt werden, die Interventionsgruppe zeigte aber im Vergleich zu beiden Referenzgruppen hoch signifikant bessere Ergebnisse: Operateure 9,32% (SD 4,97), OP-Pflege 8,46% (SD 4,66). Der Methodenfehler ist vernachlässigbar gering. In der Subgruppenanalyse hinsichtlich der

  7. Bildung, Erziehung und Modernisierung in der Franzosischen Revolution: Ein Soziologischer Deutungsansatz.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Harten, Hans Christian

    1992-01-01

    Contends that education was an important instrument of social change during the French Revolution. Argues that education became a way to speed up social modernization and, at the same time, hide the contradictions of modernization. (CFR)

  8. Ein neues Uebungsheft: Englisch in Uebungen 1 (A New Exercise Book: "English in Exercises 1")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schlecht, Guenter

    1975-01-01

    "Englisch in Uebungen 1," by Schlecht, contains reinforcement and review exercises aimed at developing speaking ability. It covers: word order, negation, tenses, perfect forms, "be going to" plus infinitive, passives, and question-tags. Class use (as a supplement) and private use are discussed. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  9. Europäisches Bewusstsein: Zur Definition Eines Vielschichtigen Begriffes und Seiner Bildungstheoretischen Bedeutung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jobst, Solvejg

    2005-11-01

    EUROPEAN CONSCIOUSNESS: TOWARDS DEFINING A COMPLEX CONCEPT AND ITS EDUCATIONAL SIGNIFICANCE - The present study aims at a definition of `European consciousness'. In particular, it draws on Henri Tajfel's theory of social identity as well as Roland Wakenhut's and Jutta Gallenmüller's moral determination of national consciousness. European consciousness is then defined as a sense of belonging which, depending on certain identification structures and social perspectives, can take such distinct forms of moral consciousness as `Eurocentrism', `European patriotism', or `reflective European consciousness'. Making reference to Wolfgang Klafki's notion of general education, it is finally argued that the emancipatory contribution of schooling to greater European integration consists in mediating precisely this last way of thinking.

  10. Exzellenz und Equity: Neue Bildungstheoretische Perspektiven FÜR ein Altes SPANNUNGSVERHÄLTNIS

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stamm, Margrit; Viehhauser, Martin

    2009-07-01

    EXCELLENCE AND EQUITY: APPLYING NEW PERSPECTIVES IN THE THEORY OF EDUCATION TO A TRADITIONALLY TENSE RELATIONSHIP - The majority of international assessments of school performance, as well as the international standards-based education reform focus on optimising the skills of children who perform poorly in school. This article, however, places the focus on the top␣performers ("excellence") and links this with the theory of equal opportunities ("equity"). The article follows two main lines of argument. The argument relating to the theory of education deems the achievement of equal opportunities and equity likely only if and when all children start from an equal position and are then allowed to develop unequally and appropriately, according to their individual talents. The second argument highlights the tense relationship between excellence and equity with regard to school children's varying home backgrounds, and asks how intellectual potential can best be discovered and encouraged. At the same time, the article demonstrates that the concept of accelerated learning, in differentiating between individuals within homogenous groups of learners, opens up a number of interesting perspectives and can ultimately redress the tense relationship between excellence and equity.

  11. Ein anisotropes homologes Modell für den Core-Kollaps in Sternhaufen.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Louis, P. D.

    1990-07-01

    The author describes a new method for computing the quasi-stationary evolution of spherical star clusters, which is based on moment equations of Boltzmann's equation. The deficiency of high velocity stars and the anisotropic velocity distribution, both of which are distinctive features of real stellar systems, are approximated by single parameters. The effects of gravitational encounters between individual stars are represented by collision terms in the moment equations which are considered up to fourth order in this treatment. Using heuristic algebraic relations between the flux velocities the moment equations are closed at fifth order. The model is applied to the phenomenon of core collapse in one-component star clusters. The ordinary differential equations for self-similar evolution are derived and the eigenvalue problem for pre-collapse is solved. In the isotropic version the author finds a power-law index and a core collapse rate which are in reasonable agreement with existing homological models. The anisotropic model is characterized by a somewhat steeper density profile, a considerably reduced value for the core collapse rate and moderate anisotropy in the outer parts of the halo. The effects of modifying the equations of this approximative model are discussed in detail and the discrepancies between Larson's calculations and other models including anisotropy are resolved.

  12. Isolierte I102--ringe, ein neues strukturelement in der polyiodid-chemie

    PubMed

    Wieczorrek

    2000-09-01

    The novel compound bis(1,4,7,10-tetraoxacyclododecane)cadmium(II) decaiodide, [Cd(C(8)H(16)O(4))(2)]I(10), contains the [Cd(12-crown-4)(2)](2+) complex cation, triiodide ions and iodine molecules. Two triiodide ions and two iodine molecules form isolated twisted I(10)(2-) rings. The geometry of the complex cation is as expected, e.g. d(Cd-O) = 2.366 (4) and 2.394 (4) A.

  13. Begabung, Leistung Und Geschlecht: Neue Dimensionen Im Lichte Eines Alten Erziehungswissenschaftlichen Diskurses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stamm, Margrit

    2007-07-01

    GIFTEDNESS, ACHIEVEMENT AND GENDER - This article deals with the interrelation of giftedness, achievement and gender. It examines the effect of gender affiliation on the development of talent. The cardinal focus is put on the questions of how gender roles influence the lives of gifted children and adolescents as well as what kinds of coping strategies they use to manage these challenges. Based on the thesis stating that the present assimilation of gender roles displays a new challenge of social pressure girls and boys deal with in different ways, the hitherto accessible research findings are discussed in respect of the current state of knowledge. As a result, the existence of the gender gap can be reaffirmed and linked to distinct danger zones for boys and girls. The way into underachievement can be one strategy to get rid of this social pressure.

  14. Kindern das Wort Geben ein interkulturell-kreativer Arbeitsansatz, aufgezeigt an der Arbeit mit tibetischen Migrantenkindern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rabkin, Gabriele

    2001-03-01

    Promotion of creativity in the cause of peace and international understanding is a fundamental part of the UNESCO programme to build a culture of peace. A central aspect of this undertaking consists in encouraging children to express themselves freely on this subject in writing and art. An approach has been developed to stimulate children's creativity and to create a link between creative expression and education for intercultural understanding. This article is divided into two parts. The first explains the pedagogical and psychological concepts behind this approach. The second describes a project in which these concepts were applied. It focuses on a minority dispersed over many parts of the world, namely children of Tibetan families. The description is accompanied by commentaries of the Fourteenth Dalai Lama, arising from a personal audience granted to the author in 1999.

  15. Longitude - critical examination of a bestselling book (German Title: Längengrad - Kritische Betrachtung eines Bestsellers)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lühning, Felix

    The history of longitude determination at sea in connection with John Harrison's clock constructions was widely disseminated by Dana Sobel's novel. It is shown that this novel, however, is very inaccurate and even flawed in its basic concept and in many details. This contribution traces the true historical courses and yields distinct insights in the history of the longitude problem.

  16. BOOK REVIEW: Carl Christian Bruhns - Ein bedeutender Naturwissenschaftler in der zweiten Halfte des 19. Jahrhunderts

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Hansel, C.; Munzel, G.; Ilgauds, H.-J.; Borngen, M.

    2006-12-01

    The biography of the former member of the Saxonian Academy of Sciences, Carl Christian Bruhns, and appropiately published in their Transactions, originated from a series of lectures given some years ago. Gisela Munzel and Hans-Joachim Ilgauds, who have already written an authoritative history of Leipzig observatories, joined geophysicist Michael Borngen to describe various aspects of Bruhns' life and activities in different scientific fields. For the astronomical reader, Gisela Munzel's contribution is certainly the most rewarding one, and it covers almost the complete first half of the book. She not only describes Bruhns' astronomical career, but also supplies many details of his life. Having passed something equivalent to a junior high school, his father urged him to become apprentice in his own field, that of a locksmith. C.C. Bruhns became a mechanic in several companies in Berlin, and started also part-time work as a computer at Berlin Observatory in 1851. He soon was "discovered" by its director Johann Franz Encke, and became second assistant in mid-1852, first assistant in 1854 and observer in 1855. In mid-1856 he received his PhD on the topic of minor planets. A prize assignment on astronomical refraction developed into his habilitation thesis of 1859. When in 1857 the observer Heinrich d'Arrest left Leipzig Observatory, there were plans to replace him by an astronomer who would later also take over the post of the aging August Ferdinand Mobius. There were already plans to move the old Observatory on the tower of Pleissenburg castle to another location, when Bruhns was appointed observer and professor in April 1860. In Summer, construction of the new Observatory at Johannistal started, and it was inaugurated in late 1861. Munzel faithfully traces his work, his assistants and colleagues - Engelmann, Weinek, Zollner, and many more - , his activities in the founding of the Astronomische Gesellschaft, his work as a commissar of the ``Mitteleuropaische Gradmessung'' (now the International Association of Geodesy), a member of the committee of the International Meteorological Congress, his participation in the planning of the German expeditions to observe the solar eclipse of 1868, and the Venus transits of 1874 and 1882. Besides his teaching at Leipzig University, he served in various functions of the university administration, and was an active member of many organisations in Leipzig, like the association of geography, the african society, the supervisory board of the museum of ethnology, and, last not least, several learned societies. When he died from a heart disease at the early age of 51, certainly also caused by overwork, he left behind a wife and six children, aged between 17 and 3 years. Besides describing Bruhns' scientific life, Munzel has studied parish registers, and has contacted descendants to find out details about his family life and the fate of his children. Ilgauds focuses on Bruhns as a mathematician and historian of science. Bruhns could not cope with the fame of his predecessor Mobius as a mathematician, but he was undoubtedly a practitioner. He edited a logarithmic table with 7 decimal places, which first appeared in 1870, and went through 17 editions in Germany; the last (18th) English edition appeared in 1951, the last Italian one in 1841 - and, we might add, a Chinese edition appeared in Shanghai in 1956. Ilgauds then briefly outlines Bruhns' historical studies: the book on the life of his Berlin teacher Encke (1869), and the three-volume biography of Alexander von Humboldt (1872), with contributions by 10 other scientists (Bruhns himself wrote about Humboldt's studies in mathematics, astronomy and geography). An edition of the Gauss-Humboldt correspondence (1877), planned as part of a major project, did not even meet the standards of his time. In addition, Bruhns wrote about 60 articles for the Allgemeine Deutsche Biographie (1875-1912), a 56-volume project to collect biographies of famous persons of public life in German-speaking countries. The final contribution by Michael Borngen, on Bruhns' promotion of meteorology, describes his activities in the organisation of meteorological stations in Saxony, and also the production of the first attempts at weather forecasts. The author puts these details in a wider context, and describes the internationalisation of meteorology (and its importance for navigation as well as agriculture), and lists the conferences that were held in various places during Bruhns' lifetime. It is seen that also in many of these, Bruhns not only participated, but often accepted important responsibilities. The book is well produced, contains 51 photos and graphs, and a chronology and index of persons. It does not contain a bibliography of Bruhns' writings, but only a list of references to consult. Due to Bruhns' writing activities in many fields for scientific and popular journals and newspapers, such a bibliographic work can only be done in the framework of a dedicated thesis work. Nevertheless, the authors have succeeded in illuminating the life of an active scientist in the early days of internationalisation of science, in astronomy, geography, geodesy and meteorology. The book is warmly recommended to libraries and serious students in the history of astronomy and related sciences.

  17. cDNA encoding a polypeptide including a hev ein sequence

    DOEpatents

    Raikhel, Natasha V.; Broekaert, Willem F.; Chua, Nam-Hai; Kush, Anil

    2000-07-04

    A cDNA clone (HEV1) encoding hevein was isolated via polymerase chain reaction (PCR) using mixed oligonucleotides corresponding to two regions of hevein as primers and a Hevea brasiliensis latex cDNA library as a template. HEV1 is 1018 nucleotides long and includes an open reading frame of 204 amino acids. The deduced amino acid sequence contains a putative signal sequence of 17 amino acid residues followed by a 187 amino acid polypeptide. The amino-terminal region (43 amino acids) is identical to hevein and shows homology to several chitin-binding proteins and to the amino-termini of wound-induced genes in potato and poplar. The carboxyl-terminal portion of the polypeptide (144 amino acids) is 74-79% homologous to the carboxyl-terminal region of wound-inducible genes of potato. Wounding, as well as application of the plant hormones abscisic acid and ethylene, resulted in accumulation of hevein transcripts in leaves, stems and latex, but not in roots, as shown by using the cDNA as a probe. A fusion protein was produced in E. coli from the protein of the present invention and maltose binding protein produced by the E. coli.

  18. Der historische Buchbestand der Universitatssternwarte Wien. Ein illustrierter Katalog. Teil 2: 18. Jahrhundert

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Lackner, K.; Muller, I.; Kerschbaum, F.; Ottensamer, R.; Posch, T.

    2006-12-01

    On the occasion of the 250th anniversary of Vienna University Observatory, the authors present the second and final part of a catalogue that lists those Observatory library holdings which were published before 1800. While Part I presented 167 items published before 1700 (see my review in JAD 11,4), PART II lists 317 items published between 1700 and 1799. The book has a brief introduction that informs about the scope of the catalogue, the history of the Observatory and its library, and the development of the book holdings based on publication date. This is followed by the actual catalogue of 317 entries, where one page is assigned to a given book, arranged in chronological order (and followed by an author index), and finally a list of notes to some of the more important books, and those having a special relation to Vienna Observatory, is given. A book entry contains the name of the author in a modern version and the year of publication. Then follow the title (short as well as extended version), author, place of issue, publisher, language, number or pages and book size, bibliographic information in several catalogues (like Lalande's Bibliographie astronomique of 1803, or J.C. Poggendorff's Biographisch-literarisches Handworterbuch (written incorrectly Poggendorf in the catalogue, but not in the bibliography), and the catalogue number in the Observatory library. In addition, one, two, three (or rarely more) illustrations from the book are shown - at least the title page of each volume can be inspected. As already done in the previous review, the reviewer could not refrain from identifying acquisition (or registration) stamps on the title pages. Often one notes the old, almost rectangular rubber stamp Observatorium Universitatis Vindobonensis C: R: , which seems to belong to the era of Maximilian Hell and his successors. It was replaced by a plain stamp K.K. Universitats-Sternwarte Wien , covering the era 1867-1918. This was replaced by a round stamp showing a single-headed eagle in the centre, surrounded by the text Universitats-Sternwarte Wien , and obviously used after 1918. Finally, there is one book (J. Cassini, Tabulae Planetarum, 1764) which carries a stamp where the eagle has exchanged its hammer and sickle by a swastika, thus dating the acquisition to the time of 1938-45. The editors note that there are no indications of a previous owner. The first three types of stamps are also found on title pages of the books printed before 1700 (again, the reader is referred to my review in JAD 11,4). According to the cursory census, 219 books published between 1700 and 1799 carry the rectangular, 38 the plain Kakanian , and 21 the round stamp; there are about 30 books without such a stamp. Some of the rectangular books also carry a handwritten note that they belonged to the Jesuit College. Again, 4 of the post-1918 books also carry a rubber-stamped inscription Vermachtnis Rudolf Konig . Another major inheritage happened in the era 1867-1918: Several books carry a seal and the note Bibl.^a Coll. Lewenburg Schol. Piar. Vienna or Convictus Loevenburgici Scholarum Piarum . The majority (78%) of 18th century books was acquired by the Vienna observatory before 1867, 14% before the end of the monarchy, and 8% thereafter; for the pre-18th century books, the percentages are 58%, 29% and 13%. Thus, 18th century books were often acquired by the observatory library immediately after publication, while apparently a major percentage of 16th and 17th century books was integrated into the library in the early decades of the New University Observatory , i.e. after 1874. I wish to draw attention to a few omissions, errors or confusions. Usually, in each entry the author's lifespan is given. There are a few omissions in the case of well-known authors - e.g. with Boskovic, where, however, the life dates are given in the commentary section. The dates of Francois Noel are wrong, they should be 1651-1729; Wenceslaus Johann Gustav Karsten lived from 1732-1787. The first names of Johann Hieronymus Schroeter are consistently, but wrongly given in the catalogue as Johann Heinrich. The Institutions astronomiques of 1746 are attributed to Pierre-Charles Le Monnier, but are just an updated translation of John Keill's Introductio ad veram astronomiam, seu lectiones astronomicae habitae in schola astronomica Academiae Oxoniensis of 1718. To conclude this (incomplete) list of errata: The book Apostata Copernicanus, issued in Brno in 1790, inscribed at mentem R. P. Joannis Bap. Riccioli S.J. celeberrimi olim Philosophi & Astronomi institutum has, of course, not Riccioli as its author, but at most as its dedication bearer. Summing up: More than the on-line version (http://www.univie.ac.at/hwastro/), this fine catalogue of old astronomical books offers many opportunities to the reader to start his or her own inquiries into various historical issues. It is warmly recommended to astronomical libraries and serious students in the history of astronomy.

  19. Einstein's contribution to cosmology - an overview (German Title: Einsteins Beitrag zur Kosmologie - ein Überblick)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jung, Tobias

    It is well known that Einstein founded relativistic cosmology in 1917 when he published his ``Cosmological considerations in the general theory of relativity.'' He presented a static, spatially closed though unbounded cosmological model with a uniform large-scale distribution of matter. For more than a decade, he defended his Einstein model against the proposals of Friedmann (1922/23) and Lemaître (1927) who took non-static world models into consideration, as well as against the spatially infinite model worked out by Selety (1922). Only after getting acquainted with the latest observational data like Hubble's redshift-distance relation during visiting Hubble, Tolman and others in California around the turn of the year 1930, Einstein gave up his static model and began to accept expanding world models. In the aftermath, he himself proposed two expanding world models, namely the Friedmann-Einstein universe in 1931 and the Einstein-de Sitter universe in a joint paper with de Sitter in 1932. In Einstein's opinion, world models still had to be spatially closed, but the cosmological constant which he had introduced in 1917 to obtain a static cosmological model had to be abandoned. In his later years, Einstein showed scepticism against relativistic cosmology as can be seen from his remarks concerning the rotating Gödel universes (1949). Although Einstein seemed to consider relativistic cosmology as a ``fashionable disease'' the then discovered Friedmann-Lemaître models are still used to describe the large-scale evolution of the space-time background of the universe.

  20. Persönlichkeitsentwicklung als ziel der Bildung: Aus der Sicht eines Psychologen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heinze, Burger

    1990-06-01

    Personality, which is a term almost always used in a positive sense, does not exist from the moment of birth, but it develops under the influence of heredity and environment. Adolescence, which is seen as a transition from childhood to adulthood, raises difficulties in many modern industrialized countries as a result of the often arduous search for individual identity. In this context identity is seen as an interaction between heredity and environment. While developing his own personality, the young person has to maintain an integral existence vis-à-vis himself, society and life. Psychology defines the personality as the sum of numerous psychological characteristics, through which differences between people are revealed. The development of these characteristics is to be seen in the environment, maturation and actions of the individual. It can be subdivided into causes, conditions and processes. Finally the article discusses various aspects of the general question of education. The author concludes that the development of the personality should be an aim of education, but that this aim is presently unattainable because of a lack of clarity in the concept of education.

  1. Evolutionare Padagogik--Umrisse eines Paradigmenwechsels (Evolutionary Pedagogics--Outlines of a Change in Paradigm).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Treml, Alfred K.

    2002-01-01

    Sketches the teleological perspective dominating pedagogy and points out its weaknesses. Explains and applies the natural point of view, common in evolutionary theory, to pedagogy. Outlines and tests basic conceptual differentiations. Describes the often misunderstood concepts of chance, selection and adaptation. (CAJ)

  2. Ein Erfahrungsbericht zum Thema Interaktion (A Report of Experience on the Theme of Interaction)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schroedter-Albers, Henning

    1977-01-01

    Describes work at a Goethe Institute branch with two groups of foreign students learning German, in which radio news, after preparatory work by the teacher, was used to induce question-and-answer dialogue. Many types of teaching aids and exercises used are described, including three-way conversation. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  3. Erschließung eines Marmorkarstvorkommens als mitteltiefer Erdwärmesondenspeicher im Tuxertal, Tirol

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sass, Ingo; Heldmann, Claus-Dieter; Lehr, Clemens

    2016-06-01

    Borehole heat exchangers can be economically beneficial for meeting heating and cooling demands of houses or buildings. In karst aquifers development of thermal storage and exchange systems may be problematic in terms of groundwater protection and storage design, due to possibly high groundwater velocities. The new development of the Hochstegen marble unit in the Tux Valley (Zillertal, Austria) was designed in two stages for the requested cooling and heating demands. An enhanced geothermal response test was completed using optical frequency domain reflectometry in an exploration drillhole. Additional studies focussing on local geology and hydrology were also conducted. Geothermal parameters obtained at precise depths allowed differentiating between conductive and convective heat flow and were correlated with the lithostratigraphically-conditioned karst characteristics. The borehole heat exchanger field was developed with nine 400 m deep dual U-shaped tube probes in 2013 for 1 GWh/a extraction and 400 MWh/a induction. Along with borehole geophysics and geothermal response tests, the study has provided relevant geothermal data for improving storage design and exploration.

  4. Peter Andreas Hansen und die astronomische Gemeinschaft - eine erste Auswertung des Hansen-Nachlasses.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwarz, O.; Strumpf, M.

    The literary assets of Peter Andreas Hansen are deposited in the Staatsarchiv Hamburg, the Forschungs- und Landesbibliothek Gotha and the Thüringer Staatsarchiv Gotha. They were never systematically investigated. The authors present here some results of a first evaluation. It was possible to reconstruct the historical events with regard to the maintenance of the Astronomische Nachrichten and the Altona observatory in 1854. Hansen was a successful teacher for many young astronomers. His way of stimulating the evolution of astronomy followed Zach's tradition.

  5. Schulbildung fur Minderheiten. Eine Bestandsaufnahme. (Schooling for Minorities. A Stock-Taking).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gogolin, Ingrid; Neumann, Ursula; Reuter, Lutz

    1998-01-01

    Explores the question of whether and how legal and curricular structure of the German school system demonstrates that, since the mid 1950s, innovative impulses have come from immigration. Focuses on developments in language education and legal and curricular options. (CMK)

  6. Umweltrelevanz von natürlichen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen aus Steinkohlen - eine Übersicht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Achten, C.; Hofmann, T.

    2010-03-01

    Releases of PAHs from hard (bituminous) coals into the environment have not been widely recognized. In hard coals, some hundreds of mg/kg of EPA-PAH and some thousands of mg/kg total PAH concentrations can occur and the concentrations vary significantly depending on hard coal maturity and origin. Highest PAH concentrations are present in the maturity range of the so-called “oil-window” (high volatile bituminous coal rank), however there is no general correlation. Only coals from the same origin can be compared. Naphthalene and phenanthrene as well as their alkylated derivatives are the dominant single polyaromatic compounds in hard coals. The PAH distribution patterns change with increasing rank from the low molecular weight, mostly alkylated compounds with linkage to the original organic material to the predominantly higher molecular weight parent compounds. The former are characteristic for coals of petrogenic origin and the latter for those of pyrogenic origin. Currently, PAHs from coals and from crude oil and its products cannot be distinguished by use of common simple diagnostic parameters. In countries holding large coal basins and associated mining activity, coal particles can comprise 10-15 % of the sediment or soil. Until today, little has been known about desorption and bioavailability of native PAH from coals. Literature studies so far show slow and very slow desorption and hardly any or no effects on organisms. This shows that there is a lack of systematic studies using heterogeneous coals from different countries. Bioavailability of PAH from coal particles in soils and sediments has an impact on risk assessment and should be included in sediment and soil standards.

  7. Ein Rundfunkkurs fuer Russisch - Klasse 8 (Radio course in Russian, Course 8)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Holjewilken, Gudrun

    1974-01-01

    Information is presented regarding the radio course, beginning in the school year 1974-1975, of 9 broadcasts on Lessons 2 through 10 of the textbook: aims, methodological design, topics, action frames, activity of the individual broadcasts. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  8. Sellar reconstruction without intrasellar packing after endoscopic surgery of pituitary macroadenomas is better than its reputation.

    PubMed

    Ismail, Mostafa; Fares, Abd Alla; Abdelhak, Balegh; D'Haens, Jean; Michel, Olaf

    2016-01-01

    Ziele: Die Rekonstruktion der Sella mit intrasellärer Tamponade nach endoskopischer Resektion von Hypophysenmakroadenomen bleibt in der klinischen und radiologischen Diskussion umstritten, besonders wenn keine Liquorfistel vorhanden ist. Diese Studie wurde durchgeführt, um unsere Erfahrungen mit der Sellarekonstruktion nach einer endoskopischen Standardresektion von Hypophysenmakroadenomen ohne intraoperative Liquorfistel zur laufenden Diskussion über Techniken mit und ohne intrasellärer Tamponade beizutragen.Methoden: Eine konsekutive Serie von 47 Hypophysenmakroadenomen, die in einem chirurgischen Standardverfahren endoskopisch über einen endonasalen transsphenoidalen Zugang ohne ersichtliche intraoperative Liquorfistel entfernt wurden, wurde nachträglich während einer durchschnittlich zehnmonatigen Nachbeobachtungszeit ausgewertet. Bezüglich der sellären Rekonstuktionstechnik konnten drei Gruppen identifiziert werden: Gruppe A – ohne intraselläre Tamponade, Gruppe B – mit Tamponade aus hämostatischen Materialien und Gruppe C – mit Bauchfetttamponade. Die postoperative klinische und radiologische Bewertung der drei Gruppen wurde dokumentiert und auf Unterschiede in den Ergebnissen hin analysiert.Ergebnisse: Die postoperative klinische Beurteilung ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen den drei Gruppen. In der Gruppe A wurden postoperativ weder Liquorfistel noch Keilbeinhöhlenentzündung oder Empty-Sella-Syndrom beobachtet. Allerdings konnte ein signifikanter Unterschied in der radiologischen Bewertung identifiziert werden: die Interpretation von sellären Inhalten bei der postoperativen MRT der Gruppe A gelang früher und zuverlässiger als in anderen Gruppen mit intrasellärer Tamponade.Schlussfolgerung: Es gibt keinen Unterschied in der Inzidenz von postoperativen Liquorfisteln und Empty-Sella-Syndromen bei den verschiedenen rekonstruktiven Techniken mit und ohne intrasellärer Tamponade, unabhängig von Größe und Ausdehnung des

  9. The German version of the Material Values Scale.

    PubMed

    Müller, Astrid; Smits, Dirk J M; Claes, Laurence; Gefeller, Olaf; Hinz, Andreas; de Zwaan, Martina

    2013-01-01

    Zielsetzung: Die Material Values Scale ist ein Selbsterhebungsinstrument zur Erfassung von materieller Werteorientierung. Der Fragebogen enthält in der Originalversion die folgenden drei Subskalen: ‘Centrality’, ‘Success’ und ‘Happiness’. Das Ziel der Studie bestand in der Untersuchung der psychometrischen Eigenschaften der deutschen Version der MVS (G-MVS). Methodik: Der Fragebogen wurde von einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe (N=2295) beantwortet, um die faktorelle Struktur zu überprüfen. Zur Untersuchung der Konstruktvalidität wurden sowohl die MVS als auch die Compulsive Buying Scale (CBS) und die Depressionsskala des Patient Health Questionnaire (PHQ-8) von kaufsüchtigen Patienten (N=52) und von Studenten (N=347) beantwortet. Ergebnisse: In der deutschen Bevölkerungsstichprobe konnte die 3-Faktorenstruktur nicht bestätigt werden. Stattdessen verfügte ein 2-Faktorenmodell mit den Subskalen ‘Centrality/Success’ und ‘Happiness’ über die beste Anpassungsgüte. Kaufsüchtige Patienten zeigten erwartungsgemäß die höchsten Werte auf der G-MVS. Zusammenhangsanalysen ergaben eine signifikante Korrelation zwischen der G-MVS und dem Fragebogen zum pathologischen Kaufen, nicht jedoch mit der Depressionsskala bei Kaufsüchtigen und Studenten. In keiner der drei Stichproben ergaben sich Geschlechtsunterschiede, allerdings scheinen G-MVS-Scores negativ mit dem Alter zu korrelieren. Fazit: Die deutsche Version des Fragebogens eignet sich zur Erfassung von materieller Werteorientierung, wobei konfirmatorische Faktorenanalysen ein 2-Faktorenmodell nahelegen.

  10. Vom Urknall zum Durchknall

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Unzicker, Alexander

    Lautstarker Applaus erhob sich im Salon III/IV des Marriott-Hotels von Crystal City im amerikanischen Bundesstaat Virginia. In dem überfüllten Konferenzraum starrten alle wie gebannt auf die Leinwand, wo nicht mehr zu sehen war als ein nüchternes Diagramm aus zahlreichen Punkten und einer geschwungenen Kurve. Nureine eigenartige Personengruppe konnte sich davon zu Emotionen hinreißen lassen - Physiker auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft, die ihren Begeisterungssturm noch minutenlang fortsetzten. Was war geschehen? Die im Diagramm aufgetragenen Daten bestätigten mit einer nie da gewesenen Genauigkeit ein fundamentales Naturgesetz zur Wärmeabstrahlung von heißen Körpern. 1900 von Max Planck entdeckt, leuchtete es nun in geradezu mathematischer Reinheit auf. Noch sensationeller war der Ursprung der Daten - Mikrowellensignale verschiedener Frequenzen, die nicht aus einem irdischen Labor stammten, sondern von einem heißen Urzustand des Universums! Ein Feuerball aus Wasserstoff und Helium, noch ohne jegliche Strukturen, die irgendwann Leben ermöglichen sollten, ließ damals seinem Licht freien Lauf. Mehr als zehn Milliarden Jahre war es bis zu den Detektoren des vom Menschen gebauten Satelliten COBE unterwegs, der wenige Tage zuvor die Daten übertragen hatte. Wenn ich das alles wie einen Film in meiner Vorstellung ablaufen lasse, bekomme ich immer eine Gänsehaut, als würde ich die inzwischen extrem abgekühlte Strahlung tatsächlich spüren. Ihre Gleichverteilung im Raum macht uns auch deutlich, dass wir uns nicht einbilden dürfen, an einem besonderen Ort im Universum zu leben - intelligente Aliens könnten sich seitdem überall entwickelt haben! Sollten sie - was nicht wahrscheinlich ist - uns wirklich von Zeit zu Zeit über die Schulter schauen, dann hätten sie an jenem Nachmittag des 13. Januar 1990, als der Vortrag stattfand, bestimmt anerkennend mit ihrem großen Kopf genickt.

  11. Der II. Hauptsatz der Wärmelehre

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    Wir haben in (4.44) den II. Hauptsatz als empirische Tatsache folgendermaßen formuliert: (i) Wärmeenergie geht von selbst nur von einem wärmeren Körper auf einen kälteren über, niemals in der umgekehrten Richtung. Nun werden wir beweisen, dass sich aus diesem Prinzip folgende äquivalente Formulierungen für den II. Hauptsatz ableiten lassen: (ii) Es ist unmöglich, ein Perpetuum mobile zweiter Art zu bauen, d. h. eine Maschine, die fortlaufend Wärmeenergie vollständig in mechanische Arbeit umsetzen kann. Eine Wärmekraftmaschine, die einen Kreisprozess mit der höchsten Temperatur Tw und der niedrigsten Temperatur Tk durchläuft, hat höchstens den Carnotschen Wirkungsgrad c = (Tw - Tk)/Tw. Wenn in der Maschine nur reversible Prozesse ablaufen, die gesamte Wärmezufuhr bei der Temperatur Tw erfolgt und ausschließlich bei der Temperatur Tw gekühlt wird, ist ihr Wirkungsgrad = C. Es gibt keine Wärmekraftmaschine, die eine bessere Ausnutzung der Wärmeenergie ermöglicht. (iv) In jedem thermodynamischen System existiert die Zustandsgröße Entropie, definiert durch ihr Differential dS = (dQrev)/T . Entropie kann erzeugt, aber nicht vernichtet werden. Bei Zustandsänderungen, die in einem abgeschlossenen System ablaufen, nimmt die Entropie entweder zu (irreversible Prozesse), oder sie bleibt konstant (reversible Prozesse). Im Anschluss an (iii) werden wir zur Definition der thermodynamischen Temperatur und bei der Diskussion von (iv) zu einem tieferen Verständnis der Entropie gelangen. Es zeigt sich, dass die Entropie das eigentliche Bindeglied zwischen Mechanik und Wärmelehre darstellt. Am Ende des Kapitels werden wir einige Anwendungen des II. Hauptsatzes betrachten.

  12. Differential impact of diabetes mellitus type II and arterial hypertension on collateral artery growth and concomitant macrophage accumulation.

    PubMed

    Ito, Wulf D; Lund, Natalie; Sager, Hendrik; Becker, Wiebke; Wenzel, Ulrich

    2015-01-01

    Hintergrund: Diabetes mellitus Typ II und arterieller Hypertonus sind die beiden Hauptrisikofaktoren zur Entwicklung einer peripheren arteriellen Verschlusserkrankung und wurden mit einer Reduktion des Kollateralwachstums (Arteriogenese) in Verbindung gebracht. Das Kollateralwachstum kann in verschieden definierte Stadien eingeteilt werden. Vaskuläre Proliferation und Makrophagen Akkumulation kennzeichnen das frühe Stadium der Kollateralentwicklung. Material und Methoden: In dieser Studie vergleichen wir den Einfluss des arteriellen Hypertonus und des Diabetes mellitus Typ II auf die Gefäßproliferation (BrdU Inkorporation) und Makrophagen Akkumulation (ED2 Färbung) sowie die Funktion der Kollateralgefäße (Kollaterale Konduktanz) in einem Rattenmodel der peripheren arteriellen Verschlusserkrankung, Diabetes mellitus Typ II und arteriellen Hypertonus. Ergebnisse: Diabetische Tiere zeigten eine deutlich reduzierte Gefäßproliferation und Makrophagen Akkumulation, was aber nicht zu einer Änderung der Kollateralen Konduktanz führte. Im Gegensatz dazu zeigten hypertensive Tiere eine deutliche Reduktion der Kollateralen Konduktanz ohne ein Veränderung in der Makrophagen Akkumulation und nur eine geringe Reduktion in der Gefäßproliferation. Die Infusion von Monocyte Chemoatractive Protein 1 führte lediglich zu einer verbesserten Gefäßproliferation in diabetischen Tieren. Schlussfolgerungen: Die verminderte Rekrutierung von Monozyten/Makrophagen ist für das reduzierte Kollateralwachstum unter diabetischen Bedingungen, nicht aber beim arteriellen Hypertonus verantwortlich, was darauf hindeutet, dass insbesondere der Diabetes mellitus das frühe Stadium des Kollateralwachstums negativ beeinflusst, während der arterielle Hypertonus auf spätere Umbauprozesse der Kollateralarterien einwirkt. Erfolgreiche Therapiestrategien zur Verstärkung des Kollateralwachstums müssen in einer Patientenpopulation, die zum großen Teil sowohl einen arteriellen Hypertonus als

  13. Conflicts of interest in medical school: missing policies and high need for student information at most German universities.

    PubMed

    Lieb, Klaus; Koch, Cora

    2014-01-01

    Zielsetzung: Studierende der Medizin stehen mit Vertretern pharmazeutischer Unternehmen (PU) schon während des Studiums in Kontakt. Ziel dieser Untersuchung war herauszufinden: Existieren an medizinischen Fakultäten Regelungen zum Umgang von Medizinstudierenden mit Vertretern von PU und werden entsprechende Lehrveranstaltungen angeboten und besucht? und Wie denken Medizinstudierende über die Rolle von PU in der medizinischen Lehre? Methodik: Alle 36 deutschen Studiendekanate und 1.151 Medizinstudierende an acht deutschen Universitäten wurden um die Beantwortung eines Fragebogens mit 4 bzw. 7 Fragen zur oben genannten Thematik gebeten. Ergebnisse: 30 (83,3%) Studiendekane bzw. 1.038 (90,3%) Medizinstudierende füllten den Fragebogen aus. Nach Angaben der Studiendekanate existieren an jeweils nur einer (3,3%) medizinischen Fakultät eine Richtlinie zum Thema Interessenkonflikte bzw. eine Richtlinie, die den Umgang zwischen Medizinstudierenden und der Industrie reguliert. 8 (26,7%) der Studiendekanate äußerten Interesse an der Erarbeitung einer Richtlinie oder Vorlesung zu diesem Thema. 149 (14,4%) der Studierenden hatten bereits an einer Veranstaltung teilgenommen, die Beziehungen zwischen PU und Medizinstudierenden thematisiert und 779 (77,8%) wünschten sich mehr Unterricht dazu. 701 (73,4%) lehnten eine Verbesserung der Lehre durch finanzielle Unterstützung durch PU ab, wohingegen 216 (21,9%) der Meinung waren, dass Studierende sich nicht mit Vertretern von PU treffen sollten. Schlussfolgerungen: Im Gegensatz zu anderen Ländern wie den USA bestehen an deutschen medizinischen Fakultäten von wenigen Ausnahmen abgesehen keine Richtlinien zur Regelung des Umgangs von Medizinstudierenden mit pharmazeutischen Unternehmen. Da die Mehrheit der Studierenden sich mehr Informationen zu diesen Interaktionen wünscht, wäre die Etablierung entsprechender Vorlesungen bzw. Richtlinien sinnvoll.

  14. Evaluation of an intervention program to prevent hospital-acquired catheter-associated urinary tract infections in an ICU in a rural Egypt hospital.

    PubMed

    Amine, Amira Ezzat Khamis; Helal, Mohamed Omar Mohamed; Bakr, Wafaa Mohamed Kamel

    2014-01-01

    Zielsetzung: Katheter-assoziierte Harnweginfektionen (CAUTI) sind die häufigste nosokomiale Infektion auf der ITS. Ziel der Studie war die Ermittlung der Effektivität eines Interventionsprogramms mit Implementierung eines Bundles zur Prävention von CAUTI auf einer ITS. Methode: Die Interventionsstudie wurde über einen Zeitraum von 6 Monaten durchgeführt. Während der Präinterventionsperiode wurde die Baseline für die Inzidenz von CAUTI ermittelt und mit der Inzidenz während der Postinterventionsperiode verglichen. Außerdem wurde die Compliance des Personals zur Einhaltung des Bundles ermittelt. Das CAUTI Bundle enthielt die Elemente Händehygiene, Tragen persönlicher Schutzausrüstung, Benutzung von Einmalhandschuhen, Reinigung des Meatus urethrae vor der Katheterinsertion mit steriler Kochsalzlösung, Beurteilung der Notwendigkeit des Harnwegkatheters, aseptische Harnableitung und korrekte Position des Auffangbeutels.Ergebnisse: Im Verlauf der Studie wurde bei 55 von 77 Patienten eine CAUTI diagnostiziert. Die mittlere Inzidenz betrug in der Präinterventionsperiode 90,12 CAUTI/1.000 Kathetertage und in der Postinterventionsperiode 65,69 CAUTI/1.000 Kathetertage. Die CAUTI-Rate verhielt sich indirekt proportional zur Einführung der Bundleelemente und zur Compliance der Einhaltung des Bundles. Dieser Zusammenhang war nur für die Einhaltung der Bundleelemente statistisch sicherbar (p=0,042) (rs=–0,828). Die Compliance der Pflegekräfte zur Einhaltung des Bundles wurde während der letzten 2 Monate der Postinterventionsperiode auf 100% erhöht. Schlussfolgerung: Durch verbesserte Compliance für die empfohlenen Maßnahmen zur Prävention von CAUTI konnte die Inzidenz von CAUTI auf einer ITS reduziert werden. Die Einführung eines CAUTI-Präventionsbundles ist einfach und effektiv und wird daher als Bestandteil zur Gewährleistung der Patientensicherheit empfohlen.

  15. DNA Base Excision Repair (BER) and Cancer Gene Therapy: Use of the Human N-mythlpurien DNA Glycosylase (MPG) to Sensitize Breast Cancer Cells to Low Dose Chemotherapy

    DTIC Science & Technology

    2003-06-01

    has found that the overexpression of this DNA repair protein is cytotoxic to tumor cells in response to the classic alkylating agent, methyl...SUBJECT TERMS 15. NUMBER OF PAGES DNA repair, methylpurine DNA glycosylase, breast cancer 5 16. PRICE CODE 17. SECURITY CLASSIFICATION 18 . SECURITY...NSN 7540-01-280-5500 Standard Form 298 (Rev. 2-89) Prescribed by ANSI Std. Z39- 18 298-102 BEST AVAILABLE COPY Table of Contents Cover

  16. Mendel at the sesquicentennial of 'Versuche über Pflanzen-Hybriden' (1865): The root of the biggest legend in the history of science.

    PubMed

    Tanghe, Koen B

    2015-06-01

    In 1965, Mendel was still celebrated as the undisputed founder of genetics. In the ensuing 50 years, scholars questioned and undermined this traditional interpretation of his experiments with hybrid plants, without, however, managing to replace it: at the sesquicentennial of the presentation of his 'Versuche' (1865), the Moravian friar remains, to a vast majority, the heroic Father of genetics or at least some kind of geneticist. This exceptionally inert myth is nourished by ontological intuitions but can only continue to flourish, thanks to a long-standing conceptual void in the historiography of biology. It is merely a symptom of this more fundamental problem.

  17. Sigmund Exner’s (1887) Einige Beobachtungen über Bewegungsnachbilder (Some Observations on Movement Aftereffects): An Illustrated Translation With Commentary

    PubMed Central

    Niehorster, Diederick C.; van de Grind, Wim A.; Wade, Nicholas J.

    2015-01-01

    In his original contribution, Exner’s principal concern was a comparison between the properties of different aftereffects, and particularly to determine whether aftereffects of motion were similar to those of color and whether they could be encompassed within a unified physiological framework. Despite the fact that he was unable to answer his main question, there are some excellent—so far unknown—contributions in Exner’s paper. For example, he describes observations that can be related to binocular interaction, not only in motion aftereffects but also in rivalry. To the best of our knowledge, Exner provides the first description of binocular rivalry induced by differently moving patterns in each eye, for motion as well as for their aftereffects. Moreover, apart from several known, but beautifully addressed, phenomena he makes a clear distinction between motion in depth based on stimulus properties and motion in depth based on the interpretation of motion. That is, the experience of movement, as distinct from the perception of movement. The experience, unlike the perception, did not result in a motion aftereffect in depth. PMID:27648213

  18. Analyse der Störfestigkeit nichtlinearer Schaltungen gegenüber leitungsgebundenen elektromagnetischen Störungen mit multi-input Wiener/Hammerstein-Modellen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stegemann, S.; John, W.; Mathis, W.

    2012-09-01

    In dieser Arbeit wird der Einfluss von leitungsgebundenen Störungen untersucht, welche in einen beliebigen Eingang (Signaleingang, Spannungsversorgung, Masse-Potenzial, etc.) einer Analogschaltung einkoppeln. Die zu untersuchende Schaltung wird dazu durch einen Wiener/Hammerstein-Ansatz als nichtlineares System mit zwei Eingängen modelliert. Mit Hilfe dieses Blockmodells werden analytische Ausdrücke derjenigen Frequenzanteile bestimmt, die durch Intermodulationen zwischen Stör- und Eingangssignal am Ausgang einer Schaltung entstehen.

  19. Sozialindex und gewichtenregeling . Berücksichtigung von sozialräumlichen Rahmenbedingungen bei der Mittelvergabe an Schulen am Beispiel Nordrhein-Westfalens und den Niederlanden

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Terpoorten, Tobias

    2016-12-01

    In Germany and the Netherlands spatial information about the social structure of the inhabitants is used for the coordination of financial and human resources in the local school-system. The aim is to reduce educational inequalities by taking the social context of the schools into account. The article explains two approaches. In North Rhine-Westphalia (Germany) a so called Sozialindex is used to distribute additional teachers to municipalities with difficult social surroundings. The Dutch government uses an instrument to give each pupil a weight (gewichtenregeling) depending on the specific educational background. Combined with an evaluation of the school location an additional budget, if necessary, will be payed.

  20. Annotations to D.B. Herrmann's contribution ``On Albert Einstein's political views'' (German Title: Anmerkungen zu D.B. Herrmanns Beitrag ``Über Albert Einsteins politische Ansichten'')

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grundmann, Siegfried

    Referring to the Straus-Herrmann correspondence, we deal only with one aspect of the ``political Einstein'': his attitude towards Marx, Engels, Lenin and Stalin (who were in the past sometimes called the ``classics of Marxism-Leninism''). Einstein revered Marx, but condemned Stalin as a criminal. He also resisted attempts to be misused by representatives of ``dialectic materialism''.

  1. Guillain-Barré syndrome: clinical profile and management.

    PubMed

    Sudulagunta, Sreenivasa Rao; Sodalagunta, Mahesh Babu; Sepehrar, Mona; Khorram, Hadi; Bangalore Raja, Shiva Kumar; Kothandapani, Shyamala; Noroozpour, Zahra; Aheta Sham, Mohammed; Prasad, Nagendra; Sunny, Sony Parethu; Mohammed, Munawar Dhanish; Gangadharappa, Rekha; Nidsale Sudarshan, Ranjitha

    2015-01-01

    Einführung: Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) ist eine fulminant verlaufende Polyradiculoneuropathie, die akut, meist schwer verlaufend, auf der Basis eines Autoimmunprozesses auftritt. Die Ätiologie der Erkrankung wird nicht ganz verstanden, die Prognose ist bei früher Diagnose und Therapie gewöhnlich gut. Eine retrospektive Studie wurde durchgeführt, um das klinische Profil, die Epidemiologie, die Laborwerte, die Elektrodiagnose, die Behandlungsarten und die Prognose von Patienten mit GBS auszuwerten.Methode: Die klinischen Daten von 1.166 Patienten, die zwischen Januar 2003 und Januar 2014 mit GBS überwiesen oder in den Ambulanzen vorgestellt wurden, wurden ausgewertet. Ergebnisse: Geschlechtsspezifische Unterschiede wurden nicht beobachtet. Etwa 35% der Patienten waren älter als 50 Jahre. Die Analyse zeigte schlecht eingestellten Diabetes mellitus (HBA1c = 8,1 ± 2,11%). Die saisonale Abhängigkeit der GBS ist deutlich, im Winter wurden 484 (41,5%) gefunden und 449 (38,5%) Patienten mit GBS wurden künstlich beatmet. 48 (4,11%) der Patienten verstarben an GBS. Die neurologischen Untersuchungen ergaben bei 407 (34,9%) der Patienten Beteiligung der cranialen Nerven, faciale Lähmungen bei 401 (34,39%) und Ataxien bei 88 (7,54%) der Patienten. Die meisten Patienten, die mit Plasmapherese behandelt wurden, hatten einen niedrigeren sozioökonomischen Status. Die mittlere Proteinkonzentration im Liquor war 113,8 ± 11,8 mg/dl. Störungen der Nervenleitung, indirekt bestimmt über den H-Reflex, wurden bei 891 (90,64%) der Patienten beobachtet. Keine Unterschiede hinsichtlich Komplikationen und Endergebnis wurden festgestellt zwischen den Behandlungen mit intravenöser Gabe von Immunglobulinen und Plasmaaustausch.Schlussfolgerung: GBS tritt vorwiegend in den Wintermonaten auf, der „Peak-Flow-Test“ kann ein Indikator für eine erforderliche künstliche Beatmung und für die Prognose sein. Eine Verminderung oder Blockierung der Nervenleitung ist die

  2. Recurrent urinary tract infections and complications after symptomatic versus antibiotic treatment: follow-up of a randomised controlled trial.

    PubMed

    Bleidorn, Jutta; Hummers-Pradier, Eva; Schmiemann, Guido; Wiese, Birgitt; Gágyor, Ildikó

    2016-01-01

    Hintergrund: Unkomplizierte Harnwegsinfekte (HWI) sind eine häufige Erkrankung in der Allgemeinmedizin und werden üblicherweise antibiotisch behandelt. Rezidive stellen dabei ein ernstzunehmendes Problem für betroffene Frauen dar. Über Rezidive und Komplikationen nach nicht-antibiotischer Behandlung unkomplizierter Harnwegsinfekte ist wenig bekannt.Mit der Studie ICUTI (Immediate vs. conditional antibiotic use in uncomplicated UTI, gefördert vom BMBF 01KG1105) wurde untersucht, ob eine initial symptomatische Behandlung mit Ibuprofen eine alternative Behandlungsmöglichkeit beim Harnwegsinfekt darstellt. Die hier vorgestellte Analyse hatte zum Ziel, den Einfluss einer initialen (nicht)antibiotischen Therapie auf das Auftreten von Rezidiven und Pyelonephritiden zwischen Tag 28 und 6 Monaten nach Einschluss in die Studie darzustellen.Methode: Retrospektive Analyse der 6-Monats-Nachbefragung der ICUTI-Teilnehmer. Durch telefonische Befragung 6 Monate nach Einschluss in die Studie wurde das Auftreten von Rezidiven, Pyelonephritiden und Krankenhausaufnahmen dokumentiert. Die statistische Auswertung erfolgte durch deskriptive und multivariate Analysen mit SPSS 21.Ergebnisse: Bei der 6-Monats-Nachbefragung wurden 386 ICUTI-Teilnehmerinnen erreicht (494 waren in ICUTI eingeschlossen worden, 446 hatten die Studie beendet). Zwischen Tag 28 und 6 Monaten nach Einschluss in ICUTI berichteten 80 Patientinnen insgesamt 84 Rezidive. In der univariaten und in der multivariaten Analyse zeigte sich kein Einfluss der initialen Behandlungsgruppe oder einer antibiotischen Behandlung auf die Zahl der Patientinnen mit Rezidiven. Allerdings zeigten beide Analysen, dass Patientinnen mit vorherigen Harnwegsinfekten signifikant häufiger weitere Rezidive bekamen. Pyelonephritiden traten bei zwei Patientinnen in der antibiotisch behandelten Gruppe und bei einer Patientin in der nicht antibiotisch behandelten Gruppe auf.Schlussfolgerung: Die Follow-up-Analyse der Nachbefragung nach einem

  3. The FacharztDuell: innovative career counselling in medicine.

    PubMed

    Welbergen, Lena; Pinilla, Severin; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; von der Borch, Philip; Fischer, Martin R; Dimitriadis, Konstantinos

    2014-01-01

    Zielsetzung: Die Entscheidung für eine Facharztrichtung stellt für viele Medizinstudierende eine Herausforderung dar. Derzeit können Medizinstudierende zwischen über sechzig Weiterbildungsmöglichkeiten im Anschluss an das Medizinstudium wählen.Im deutschen Ausbildungskontext werden bisher wenige strukturierte Entscheidungshilfen für die Weiterbildungs- und Karriereplanung angeboten. Daten zu Akzeptanz, Formaten und Effekten entsprechender Angebote liegen kaum vor. Ziel dieser Studie ist es, ein innovatives Format zur Karriereplanung von Medizinstudierenden in Bezug auf die Akzeptanz, Bewertung und möglichen Einfluss auf Facharztpräferenzen zu untersuchen.Methodik: Der Bedarf nach aktiver Karriereberatung wurde durch thematische Gesprächsanalysen im Rahmen des Mentoring-Programms der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, einer online-basierten Bedarfsumfrage, einer ad-hoc Fokusgruppe und einer Pilotveranstaltung des FacharztDuells erhoben. Ein interaktives Diskussionsformat mit moderierter Gegenüberstellung verwandter Fachrichtung wurde unter dem Namen „FacharztDuell“ konzipiert und bisher viermal durchgeführt. Die Einzelveranstaltungen wurden schriftlich evaluiert und Präferenzänderungen der Teilnehmer durch ein Audience-Response-System (ARS) erhoben. Das FacharztDuell wird regelmäßig organisiert und durch fakultäre Lehrmittel gefördert. Ergebnisse: Das FacharztDuell wurde von Medizinstudierenden verschiedener Semester sehr gut angenommen (Teilnehmerzahl geschätzt 300/Veranstaltung) und bewertet (Gesamtnotendurchschnitt von 1,7, SD=0,7, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht, n=424). Durchschnittlich empfanden 77,8% der Studierenden das FacharztDuell als Entscheidungshilfe für ihre spätere Facharzt- oder Berufswahl. Bis zu 12% der Studierenden änderten ihre Facharztpräferenz im Vergleich zwischen der Auswahl vor und nach den jeweiligen Veranstaltungen. Schlussfolgerungen: Das FacharztDuell wird von Medizinstudierenden

  4. Reducing morbidity with surgical adhesives following inguinal lymph node dissections for the treatment of malignant skin tumors.

    PubMed

    Stollwerck, Peter L; Schlarb, Dominik; Münstermann, Nicole; Stenske, Sebastian; Kruess, Christoph; Brodner, Gerhard; Krapohl, Björn Dirk; Krause-Bergmann, Albrecht F

    2016-01-01

    . Das tägliche Drainagevolumen in den ersten sieben postoperativen Tagen war signifikant geringer nach Verwendung von ARTISS; dieser Vorteil wurde jedoch aufgewogen durch das vermehrte Auftreten von Wundinfektionen und Revisionseingriffen. Ein BMI über 29 stellte einen Risikofaktor für Komplikationen nach inguinalen Lymphknotendissektion dar. (Evidenzlevel: Level IV, retrospektive Fallstudie).

  5. Development of a competency-based formative progress test with student-generated MCQs: Results from a multi-centre pilot study.

    PubMed

    Wagener, Stefan; Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Gornostayeva, Maryna; Schultz, Jobst-Hendrik; Brüstle, Peter; Mohr, Daniela; Vander Beken, Anna; Better, Julian; Fries, Martin; Gottschalk, Marc; Günther, Janine; Herrmann, Laura; Kreisel, Christian; Moczko, Tobias; Illg, Claudius; Jassowicz, Adam; Müller, Andreas; Niesert, Moritz; Strübing, Felix; Jünger, Jana

    2015-01-01

    Einleitung: Progresstests geben Studierenden Feedback über ihren Wissenszuwachs im Verlauf ihres Studiums. In der medizinischen Ausbildung haben Peer-assisted-learning und kompetenzbasierte Ausbildung zunehmend Bedeutung erlangt. Während Progresstests sich als longitudinales Feedback-Instrument bewährt haben, gibt es bisher keine Progresstests, die in Zusammenarbeit mit Studierenden erstellt wurden und die die Kompetenzorientierung der medizinischen Ausbildung aufgreifen.In dieser Studie soll zum einen untersucht werden, inwieweit Studierende in die Prüfungsentwicklung eines Progresstests eingebunden werden können und zum anderen soll gezeigt werden, dass sich die Wissensaspekte von Kompetenzen in einem kompetenzorientierten Progresstest abbilden lassen.Methoden: Für den kompetenzorientierten Progresstest wurde ein zweidimensionaler „Blueprint“ für 144 MC-Fragen mit gruppierten medizinischen Fächern und gruppierten Kompetenzbereichen von drei Expertengruppen erstellt. An der Entwicklung des kompetenzorientierten Progresstests haben sich 31 Studierende aus sieben medizinischen Fakultäten in Deutschland aktiv beteiligt. Nach einem intensiven und umfassenden Schulungsprogramm erstellen und reviewten die Studierenden unter Nutzung einer eigenständigen Plattform des ItemManagementSystems die Prüfungsfragen des kompetenzorientierten Progresstests. Der kompetenzorientierte Progresstest wurde im November 2013 an acht medizinischen Fakultäten in Deutschland als formativer Test im Rahmen einer Pilotstudie durchgeführt, an dem 469 Studierende teilnahmen. Die erzielten Punktwerte wurden für den Gesamttest sowie in differenzierter Form für die „Fächergruppen“ und „Kompetenzbereiche“ analysiert. Ergebnisse: Für den Piloteinsatz im Jahr 2013 wurde von den Studierenden ein MC-Fragenpool von über 200 MC-Fragen entwickelt. 118 MC-Fragen von Studierenden wurden im Progresstest verwendet. 26 MC-Fragen wurden von Dozenten insbesondere im Bereich

  6. Modellierung des elektrischen Feldes für Anordnungen mit Singularitäten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mente, D.; Greiff, M.; Mathis, W.

    2007-06-01

    Mit Hilfe von weitverbreiteten numerischen Methoden wie BEM/FEM lassen sich Singularitäten im Feldverlauf nur bedingt berücksichtigen. Es sollen daher zwei alternative numerische Feldberechnungsmethoden vorgestellt werden, die sich insbesondere für Spitzengeometrien eigenen, wie sie bei Rasterkraftmikroskopen eingesetzt werden. Dabei soll ein weiteres Augenmerk auf die Eignung der Kopplung der vorgeschlagenen Methoden an andere Feldberechnungsmethoden gerichtet werden. Modern numerical methods for field calculations are having problems dealing with singularities correctly. This paper provides two alternative methods that are able to handle electric fields including singularities in tip-like configurations. These configurations occur in atomic force microscopes. Another focus will be the suitability of coupling the presented methods with usual numerical methods.

  7. Coronellis Cosmos in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Gottfried; Pärr, Nora

    2009-06-01

    Die Melker Stiftsbibliothek besitzt ein Globenpaar des berühmten venezianischen Globenbauers Vincenzo Coronelli (1650-1718), einen Erdglobus von 1688 und einen Himmelsglobus von 1693. Wie und wann die beiden Globen nach Melk gekommen sind, ist nicht bekannt. Dass sie zur ursprünglichen Ausstattung der 1735 fertig gestellten Barockbibliothek gehörten, wird aber aus der zentralen Stellung deutlich, die dem Globus (Erdglobus und Armillarphäre) in dem von Paul Troger 1732 gemalten Deckenfresko zukommt. Mehrfach begegnet das Motiv des Globus als Attribut der Weisheit bzw. Philosophie, der Geographie bzw. Geometrie und der Astronomie in den beiden Hauptsälen wie auch in der Deckenmalerei von Johann Bergl in der Oberen Bibliothek (1768) und in der Kuppel des Gartenpavillons (1764).

  8. [Conflict of interest with industry--a survey of nurses in the field of wound care in Germany, Australia and Switzerland].

    PubMed

    Panfil, Eva-Maria; Zima, Karoline; Lins, Sabine; Köpke, Sascha; Langer, Gero; Meyer, Gabriele

    2014-06-01

    Hintergrund: Pflegende werden zunehmend von der Industrie umworben. Ziel: Erfassung der Einstellungen und des Verhaltens von pflegerischen Wundexpert(inn)en gegenüber der Industrie. Methode: Auf Basis bestehender Instrumente wurde ein standardisierter Fragebogen (39 Items; 5-stufige Likert-Skala) entwickelt, der elektronisch und postalisch an alle pflegerischen Mitglieder der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege (ÖGvP), der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. (DGfW e. V.) und der Swiss Association for Wound Care (SAfW) versandt wurde. Ergebnisse: Die Stichprobe umfasste 178 Pflegende (75 % Frauen; Alter 27 – 70 Jahre [Median 45]; 0 – 40 Jahre [Median 9] tätig im Wundbereich). Nur etwa jeder vierte der Befragten (23,0 %) hat im vergangenen Jahr nicht am Pharmamarketing teilgenommen. Allgemein wurden kleine Geschenke häufiger angenommen als teure Geschenke. Mehrheitlich werden preiswerte Geschenke, Geschenke zu Ausbildungszwecken und solche, die den Patienten nutzen können, als positiv bewertet. Die Befragten betrachten sich, im Vergleich zu Ärzt(inn)en, mehrheitlich als eher weniger beeinflussbar in ihrem Entscheidungsvermögen. Schlussfolgerungen: Das Verhalten und die Einstellung der Pflegenden sind ambivalent. Das Auftreten von Interessenkonflikten wird teilweise mit dem Wohl der Patient(inn)en begründet. Mangelhafte Kenntnisse über diese Thematik und soziale Erwünschtheit könnten die Ursache für eine unkritische Haltung sein. Für einen kritischeren Umgang mit der Industrie sind Bildungsmaßnahmen und berufsethische Standards notwendig.

  9. [Teaching child and adolescent psychiatry and psychotherapy in Germany-inventory and implications].

    PubMed

    Becker, Katja; Resch, Franz; Fegert, Jörg M; Häßler, Frank

    2013-07-01

    Einleitung: Wissen über kinder- und jugendpsychiatrische Störungen, deren Diagnostik und Therapie, Kenntnisse über Risiken devianter Entwicklungen, sowie das Erlernen von Fertigkeiten im adäquaten Umgang mit Kindern und Jugendlichen gehören in jede Medizinerausbildung. Die vorliegende Arbeit ist eine Bestandsaufnahme der Lehre im Fach Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) an den medizinischen Fakultäten in Deutschland. Methodik: Es wurden alle Lehrstuhlinhaber für KJP befragt zur Einbindung in die Pflichtlehre, zu den Lehrangeboten für KJP vor Ort und zu Lehrangeboten für andere Fachbereiche. Ergebnisse: An 25 von 26 medizinischen Fakultäten mit Lehrstuhl für KJP ist das Fach KJP bereits in die Pflichtlehre für Mediziner integriert. Die Vorlesung wird entweder als eigenständige KJP-Vorlesung gehalten oder ist in die Vorlesung Psychiatrie, Pädiatrie und/oder Psychosomatik integriert. Die durchschnittlich 1.2 Semesterwochenstunden umfassende Hauptvorlesung (Range von 0.1 bis 2 SWS; entsprechend 2 bis 28 Unterrichtseinheiten KJP pro Semester) wird durch zahlreiche weitere Lehrangebote ergänzt, wie Praktika, vertiefende Veranstaltungen und Wahlpflichtfachangebote. Das KJP-Wahltertial des Praktischen Jahrs kann an allen Orten mit KJP-Lehrstuhl absolviert werden. Oft wird KJP-Lehre auch für andere Fachbereiche angeboten, am häufigsten für Studierende der Psychologie und der Pädagogik. Schlussfolgerung: Ein übergeordnetes Ziel sollte es sein, KJP aufgrund ihrer Bedeutung als Approbationsfach in der ärztlichen Ausbildungsordnung zu verankern und zukünftig an allen 35 Universitäten mit Fachbereich Medizin in Deutschland zu lehren.

  10. [Men as caregivers for their wives - two phenomenological studies of the experiences of male primary caregivers in home care arrangements. Part II: men as caregivers for their wives suffering from dementia].

    PubMed

    Bauernschmidt, Dorothee; Dorschner, Stephan

    2014-10-01

    Hintergrund: Männer engagieren sich in Deutschland zunehmend in der vielfältigen Pflege- und Sorgearbeit für pflegebedürftige Angehörige. Der steigenden Zahl männlicher Hauptpflegepersonen wird der (pflege-)wissenschaftliche Diskurs jedoch noch nicht gerecht. Ziel: Im Mittelpunkt der zweiten Studie stehen pflegende Ehemänner, die ihre an Demenz erkrankte Frau im häuslichen Pflegesetting versorgen. Ziel der Studie ist es, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie diese Männer die Pflegesituation erleben und gestalten. Methode: Es wurden narrative Interviews mit zehn pflegenden Ehegatten geführt und einer phänomenologisch-interpretativen Analyse in Anlehnung an das Analyseschema von Diekelmann (1992) unterzogen. Ergebnisse: Es konnten sieben zentrale Themen – «Demenz ist eine schlimme Krankheit …» (Krankheit als schleichende Krise); «Da ist doch eine Bindung …» (Beziehung); «Streit, der sich nicht so ohne weiteres lösen lässt …» (Konflikt); «Von dem ist nichts mehr …» (Verlust); «Die Pflege, die wurde nicht weniger, die wurde mehr …» (Pflege); «Die Welt wird kleiner …» (Einschränkungen); «Ich hab das nicht ungern, dass mir jemand hilft …» (Unterstützung) – sowie das konstitutive Muster «Gebundensein» in der lebensweltlichen Wahrnehmung identifiziert werden. Schlussfolgerungen: Die Individualität im Erleben und Gestalten der Pflegesituation durch die pflegenden Männer und deren Bewertung formeller Unterstützungsangebote zeigen deutlichen Entwicklungsbedarf in der Ausgestaltung beruflicher Pflege im häuslichen Umfeld. Weitere Forschungsprojekte sollten insbesondere Pflegeverläufe (auch über längere Zeiträume) sowie Gründe für die Ablehnung von Unterstützungsangeboten in den Blick nehmen.

  11. Implementation of palliative care as a mandatory cross-disciplinary subject (QB13) at the Medical Faculty of the Heinrich-Heine-University Düsseldorf, Germany.

    PubMed

    Schulz, Christian; Wenzel-Meyburg, Ursula; Karger, André; Scherg, Alexandra; In der Schmitten, Jürgen; Trapp, Thorsten; Paling, Andreas; Bakus, Simone; Schatte, Gesa; Rudolf, Eva; Decking, Ulrich; Ritz-Timme, Stephanie; Grünewald, Matthias; Schmitz, Andrea

    2015-01-01

    Einleitung: Im Rahmen der Novellierung der Ärztlichen Approbationsordnung (ÄAppO) im Jahr 2009 fand die Palliativmedizin als 13. Querschnittsbereich (QB 13) Eingang in die ärztliche Ausbildung als Pflichtlehr- und Prüfungsfach. Die Implementierung des neuen QB stellt nach wie vor Medizinische Fakultäten vor große Herausforderungen. Geringe Lehrressourcen und nur geringe Zahlen von Patienten stehen einer hohen Anzahl von Studierenden gegenüber. Neben der Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten liegt in der Lehre der Palliativmedizin auch eine besondere Herausforderung in der Vermittlung einer ärztlichen Haltung gegenüber unheilbar erkrankten und sterbenden Menschen und deren Angehörigen.Projektbeschreibung: Vor diesem Hintergrund wurde an der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität und dem Universitätsklinikum Düsseldorf ein evidenzbasiertes longitudinales Curriculum systematisch nach dem Kern-Zyklus [1] entwickelt und teilweise bereits implementiert sowie durch die Studierenden im Pilotprojekt evaluiert. Innovative Lehrmethoden (Virtuelle Schauspielpatienten, eLearning-Kurse, interprofessionelle Lehre und reflexive Selbstentwicklungsgruppe) wurden mit dem Ziel eingesetzt, palliativmedizinische Kernkompetenzen interdisziplinär und interprofessionell im klinischen Kontext zu vermitteln.Ergebnisse: Das gesamte in diesem Prozess entwickelte Curriculum Palliativmedizin (60 UE) wird nach einer nahezu 5-jährigen Entwicklungsphase ab dem Wintersemester 2014/2015 erstmalig in vollem Umfang durchgeführt. Die vorangestellten Pilotphasen wurden erfolgreich abgeschlossen. Bisher liegen Evaluationsergebnisse der Pilotierungsphasen (n=26), des Teilprojektes eLearning in der Palliativmedizin (n=518) und dem Blended-Learning Wahlpflichtfach „Kommunikation mit Sterbenden“ (n=12) vor. Schlussfolgerung: Alle durchgeführten Schritte und entwickelten Programme stehen anderen Fakultäten zur Umsetzung frei zugänglich zur Verfügung (Open Access

  12. Indirect comparison of lixisenatide versus neutral protamine Hagedorn insulin as add-on to metformin and sulphonylurea in patients with type 2 diabetes mellitus.

    PubMed

    Fournier, Marie; Germe, Maeva; Theobald, Karlheinz; Scholz, Gerhard H; Lehmacher, Walter

    2014-01-01

    unterschiedliche Komparatoren bei erwachsenen Patienten mit T2DM verglichen, wurden in die abschließende Analyse einbezogen. Im adjustierten indirekten Vergleich zeigte sich ein signifikanter Unterschied in Bezug auf die Häufigkeit symptomatischer Hypoglykämien (OR = 0,38; 95% KI = [0,17; 0,85]) sowie hinsichtlich des Auftretens von bestätigten Hypoglykämien zugunsten von Lixisenatid (OR = 0,46; 95% KI = [0,22; 0,96]) bei vergleichbarer HbA1c-Senkung gegenüber dem Ausgangswert (MD = 0,07%; 95% KI = [–0,26%; 0,41%]. Unter Lixisenatid zeigte sich im Gegensatz zu NPH-Insulin auch eine signifikante Abnahme des Körpergewichts zum Studienende (MD = –3,62 kg; 95% KI = [–5,86kg; –1,38kg]. Die Zahl der Therapieabbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen war unter NPH-Insulin numerisch geringer als unter Lixisenatid (OR = 2,64; 95% KI = [0,25; 27,96]), aber mit einem sehr breiten Konfidenzintervall.Schlussfolgerung: Die Therapieintensivierung mit Lixisenatid ging mit einem niedrigeren Hypoglykämierisiko sowie einer deutlichen Gewichtsabnahme gegenüber NPH-Insulin einher. Die glykämische Kontrolle war unter beiden Therapieregimen vergleichbar. Somit stellt Lixisenatid gegenüber NPH-Insulin eine geeignete Behandlungsalternative für T2DM-Patienten mit unzureichender Blutzuckerkontrolle dar, bei denen der behandelnde Arzt ein erhöhtes Hypoglykämierisiko sowie eine Gewichtszunahme ausschließen möchte.

  13. Efficacy of two iso-propanol-based skin antiseptics applied to human skin with many sebaceous glands for 2 and 10 minutes.

    PubMed

    Kampf, Günter; Sammann, Andreas; Pitten, Frank-Albert; Christiansen, Bärbel; Heeg, Peter; Nowak, Nicolas

    2014-01-01

    Zielsetzung: Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass bestimmte ethanolische Hautantiseptika ihre Wirksamkeit auf die residente Flora der Stirn in nur 2,5 Minuten ausüben. Wir haben nun die Wirksamkeit von zwei Hautantiseptika auf Basis von 63% (w/w) Iso-Propanol bei Einwirkzeiten von 2 und 10 Minuten auf talgdrüsenreicher Haut untersucht.Methode: Jeder Versuch wurde im Referenz-kontrollierten Überkreuzdesign mit mindestens 20 Teilnehmern durchgeführt. Das Referenzverfahren war die Anwendung von 70% Iso-Propanol (v/v) über 10 Minuten auf die Stirn. Vorwerte und Nachwerte (unmittelbar nach der Anwendung sowie nach 30 Minuten) wurden von dem markierten Areal (5 cm(2)) mittels Tupferabstrichmethode über 10 Sekunden bestimmt. Die Tupfer wurden in Trypton-Soya-Bouillon mit validierten Neutralisierungssubstanzen geschüttelt. Aus der anschließenden Verdünnungsreihe wurden Aliquots auf Trypton-Soya-Agar ausgespatelt. Nach der Bebrütung der Platten über 48 h bei 36°C wurden die Kolonien gezählt. Die mittlere log10-Reduktion der Bakterien wurde berechnet. Der Wilcoxon matched-pairs signed-ranks Test wurde zum Vergleich von Behandlungen verwendet.Ergebnisse: Die Anwendung von Hautantiseptikum A über 10 Minuten (1 Versuch) war im Vergleich zum Referenzverfahren gleichwertig wirksam. Bei Anwendung über 2 Minuten (2 Versuche) war das Hautantiseptikum A noch immer zum Referenzverfahren gleichwertig wirksam, sowohl unmittelbar nach der Anwendung (z.B. 1,6 versus 1,4 log10 Reduktion) und nach 30 Minuten (1,7 versus 1,4 log10 Reduktion). Hautantiseptikum B war nach 10 und 2 Minuten (jeweils 1 Versuch) ebenso zum Referenzverfahren gleichwertig wirksam, sowohl unmittelbar nach der Anwendung als auch nach 30 Minuten.Fazit: Die ungefärbten und gefärbten Hautantiseptika erfüllten bei einer Einwirkzeit von 2 Minuten die nationalen Anforderungen an die Wirksamkeit von Hautantiseptika. Die kürzere Einwirkzeit auf talgdrüsenreicher Haut wird eine rationellere klinische

  14. On the motion of a solid sphere through a viscous medium with a vertical temperature gradient

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wozniak, G.; Balasubramaniam, R.; Koukan, E.

    In this paper, we report experiments conducted on the temperature distribution around a solid sphere that settles slowly in a thermally stratified viscous fluid. The temperature field has been obtained using interferometry. In some cases thermochromic liquid crystal tracers have been used to simultaneously obtain the velocity and the temperature fields. We also describe a theoretical analysis of the problem and compare experimental and theoretical findings and discuss the results. we find that natural convection has a significant influence in determining the nature of the temperature field away from the sphere. Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit berichten wir über Experimente mit festen Kugeln, welche sich in einem thermisch geschichteten viskosen Fluid langsam nach unten bewegen. Das Temperaturfeld wurde mit Hilfe der Interferometrie bestimmt, in einigen Fällen auch mit thermochromen Flüssigkristall-Teilchen. Auch eine theoretische Analyse wird beschrieben. Experimentelle Resultate werden den theoretischen Daten gegenüber gestellt und die Ergebnisse diskutiert. Es zeigt sich, daß natürliche Konvektion einen erheblichen Einfluß bei der Bestimmung des Temperaturfeldcharakters außerhalb der Kugel hat.

  15. Bacterial etiology and antibiotic susceptibility pattern of diabetic foot infections in Tabriz, Iran.

    PubMed

    Akhi, Mohammad Taghi; Ghotaslou, Reza; Asgharzadeh, Mohammad; Varshochi, Mojtaba; Pirzadeh, Tahereh; Memar, Mohammad Yousef; Zahedi Bialvaei, Abed; Seifi Yarijan Sofla, Hasan; Alizadeh, Naser

    2015-01-01

    Zielsetzung: Es sollte die bakterielle Ätiologie (anaerobe und aerobe Flora) und Antibiotikaempfindlichkeit von Erregern beim diabetischen Fußsyndrom analysiert werden.Methode: Die Kultivierung erfolgte unter optimalen aeroben und anaeroben Bedingungen. Die Identifizierung der bakteriellen Isolate wurde mit mikrobiologischen Standardmethoden vorgenommen. Die Testung der Antibiotikaempfindlichkeit erfolgte gemäß den Richtlinien des Clinical und Laboratory Standards Instituts (CLSI).Ergebnisse: Von 60 Proben diabetischer Fußulcera wurden 92 Bakterienstämme isoliert. Dominierende Aerobier waren S. aureus (28%), gefolgt von Vertretern der Enterobacteriaceae (24%) einschließlich Escherichia coli (15%), Citrobacter spp. (4%), Enterobacter spp. (43%) und Coagulase-negativen Staphylococcus spp. (17%), Enterococcus spp. (15%), Pseudomonas aeroginosa (7%) und Acinetobacter spp. (4%). In den anaeroben Kulturen war in 4% der Ulcera Bacteroides fragilis nachweisbar, jedoch in keinem Fall Clostridium spp. Alle Gram-positiven Isolate waren gegen Linezolid empfindlich; alle Vertreter der Enterobacteriaceae waren gegenüber Imipenem empfindlich.Schlussfolgerung: Die meisten Infektionen bei den diabetischen Fußulcera waren durch eine Mischflora mit Dominanz von S. aureus und B. fragilis gekennzeichnet. Die Ulcera können daher in der Initialtherapie sinnvollerweise eine kombinierte antimikrobielle Therapie erfordern.

  16. Die kalte Zunge

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bartels, Sören; Müller, Rüdiger

    Gefühlte Temperaturen. Ist ein Null Grad Celsius kalter Metallstab eigentlich kälter als ein Holzstab mit der selben Temperatur? Rein physikalisch gesehen natürlich nicht, aber wenn wir beide Stäbe anfassen, kommt uns der Metallstab deutlich kälter vor. Und wer kennt nicht die Szene aus dem Film Dumm und Dümmer in der Harry mit seiner Zunge am Metallrahmen des Skilifts hängen bleibt.Würde das auch passieren, wenn man an einem eiskalten Stück Holz lecken würde? Wohl kaum, doch woran liegt das eigentlich? Unterschiedliche Materialien haben verschiedene Fähigkeiten, Wärme zu übertragen und zu leiten. So transportiert Metall die von der Zunge ausgehende Wärme sehr schnell weiter und verändert seine Temperatur kaum, während die Zunge abkühlt. Holz hingegen leitet Wärme fast gar nicht und daher wird der Teil, der von der Zunge berührt wird, aufgewärmt.

  17. Demographische Entwicklung in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beyer, Wolf; Bluth, Friedrich

    〝Denn eins ist sicher: Die Rente.`` Der vielzitierte Satz des früheren Arbeits- und Sozialministers Norbert Blüm klingt heute vielen wie Hohn. Der Altersaufbau der deutschen Bevölkerung erinnert grafisch immer mehr an einen Baum auf dünnem Stämmchen als an eine Pyramide. Angesichts dessen rücken demographische Entwicklungen mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Besonders die neuen Bundesländer sind massiv von Abwanderung und einem nie dagewesenen Geburtenrückgang betroffen.DIPL.-GEOGR. UTE C. BAUERsprach mitFRIEDRICH BLUTHundWOLF BEYERüber die Besonderheiten der demographischen Prozesse in Berlin und Brandenburg. Beyer leitete bis Anfang 2004 das brandenburgische Referat für Raumbeobachtung. Seine Aufgabe bestand darin, Planungsgrundlagen für die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg(GL) zu schaffen. Dazu zählen auch Bevölkerungsprognosen für die Kreise und Städte Brandenburgs. Bluth ist in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin beschäftigt und leitet dort die Gruppe 〝Stadtwissen, Stadtentwicklungsmonitoring, Bevölkerungsprognose.``

  18. Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilke, Jürgen

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

  19. Biokompatible Polymere

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ha, Suk-Woo; Wintermantel, Erich; Maier, Gerhard

    Der klinische Einsatz von synthetischen Polymeren begann in den 60-er Jahren in Form von Einwegartikeln, wie beispielsweise Spritzen und Kathetern, vor allem aufgrund der Tatsache, dass Infektionen infolge nicht ausreichender Sterilität der wiederverwendbaren Artikel aus Glas und metallischen Werkstoffen durch den Einsatz von sterilen Einwegartikeln signifikant reduziert werden konnten [1]. Die Einführung der medizinischen Einwegartikel aus Polymeren erfolgte somit nicht nur aus ökonomischen, sondern auch aus hygienischen Gründen. Wegen der steigenden Anzahl synthetischer Polymere und dem zunehmenden Bedarf an ärztlicher Versorgung reicht die Anwendung von Polymeren in der Medizin von preisgünstigen Einwegartikeln, die nur kurzzeitig intrakorporal eingesetzt werden, bis hin zu Implantaten, welche über eine längere Zeit grossen Beanspruchungen im menschlichen Körper ausgesetzt sind. Die steigende Verbreitung von klinisch eingesetzten Polymeren ist auf ihre einfache und preisgünstige Verarbeitbarkeit in eine Vielzahl von Formen und Geometrien sowie auf ihr breites Eigenschaftsspektrum zurückzuführen. Polymere werden daher in fast allen medizinischen Bereichen eingesetzt.

  20. Der Begriff mathematischer Schönheit in einer empirisch informierten Ästhetik der Mathematik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Müller-Hill, Eva; Spies, Susanne

    Dieses Zitat des britischen Mathematikers G. H. Hardy bringt pointiert die unter praktizierenden Mathematikern, aber auch unter Philosophen der Mathematik weithin akzeptierte Ansicht zum Ausdruck, dass mathematische Schönheit eine nicht zu vernachlässigende Rolle in der mathematischen Forschungspraxis spielt und sowohl interessante ästhetiktheoretische, epistemische als auch ontologische Aspekte aufweist. Danach beeinflusst also das Verständnis dessen, was mathematische Schönheit ist, auch das Verständnis dessen, was Mathematik ist: "Was sind die Träger mathematischer Schönheit?" ist die Frage nach der Art der Gegenstände, für deren Schönheit Mathematiker sich begeistern und nach der sie streben. "Was sind die Kriterien für mathematische Schönheit?" ist die Frage nach den Kategorien, unter denen Mathematiker ihre Arbeit bewerten. Egal, ob sich das Phänomen mathematischer Schönheit als Ausnahmemerkmal oder als ständiger Begleiter mathematischen Tuns erweist - ein adäquates allgemeines Mathematikverständnis sollte dieses Phänomen berücksichtigen und bestenfalls auch erklären können.

  1. Modellbasierte Segmentierung von differenzierten Lymphknoten in CT-Daten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dornheim, Lars; Dornheim, Jana

    Für die computerbasierte Diagnoseunterstützung bei Tumorerkrankungen ist Wissen über Lage, Ausdehnung und Art der Lymphknoten für die TNM-Klassifikation nötig. Für die computergestütze Planung nachfolgender Eingriffe wie der Hals-Lymphknoten-Ausräumung, ist dieses Wissen ebenfalls von Bedeutung. Deshalb ist ein effizientes und exaktes Segmentierungsverfahren für Lymphknoten in CT-Datensätzen erforderlich, das besonders auch mit pathologisch veränderten Lymphknoten zurechtkommt. Basierend auf früheren Arbeiten präsentieren wir in dieser Arbeit ein deutlich weiterentwickeltes, modellbasiertes Segmentierungsverfahren für Lymphknoten in CT-Datensätzen, mit dem nun besonders auch vergrößerte sowie nekrotische Lymphknoten adressiert werden. Unser Verfahren wurde an 21 Lymphknoten aus 5 CT-Datensätzen getestet, darunter mehrere vergrößerte und nekrotische. Die Ergebnisse liegen im Bereich der Inter-Personen-Varianz und verbessern die Ergebnisse früherer Arbeiten noch einmal spürbar.

  2. Zum Stellenwert der Unterdruck-Instillationstherapie in der Dermatologie.

    PubMed

    Müller, Cornelia Sigrid Lissi; Burgard, Barbara; Zimmerman, Monika; Vogt, Thomas; Pföhler, Claudia

    2016-08-01

    Die Methoden zur Behandlung akuter und chronischer Wunden unterliegen einer steten Weiterentwicklung, Reevaluierung und Anwendung innovativer Therapieformen. Die Vakuumtherapie zur Wundbehandlung gehört zu den etablierten Behandlungsmodalitäten. Ein innovatives Verfahren kombiniert die Vakuumtherapie mit der automatisierten, kontrollierten Zufuhr und Drainage wirkstoffhaltiger Lösungen zur topischen Wundbehandlung im Wundbett und auch wirkstofffrei durch Instillation physiologischer Kochsalzlösung (Unterdruck-Instillationstherapie). Hierdurch können die Effekte der konventionellen Vakuumtherapie mit denen der lokalen Antisepsis kombiniert werden. Hierdurch kommt es zu einer Reduktion der Wundfläche, einer Induktion von Granulationsgewebe sowie einer Reduktion der Keimbesiedelung der Wunden. Bisher publizierte Studien konzentrieren sich auf die Anwendung dieses Therapieverfahrens zur Behandlung orthopädisch-chirurgischer Krankheiten. Die Datenlage bezüglich der Vakuum-Instillationstherapie in der Dermatochirurgie beschränkt sich derzeit auf Fallberichte und Einzelfallerfahrungen. Randomisierte, prospektive Studien zum Vergleich der Vakuum-Instillationstherapie zur Behandlung dermatologischer Krankheitsbilder existieren bislang nicht. Ziele des vorliegenden Artikels sind die Vorstellung der Vakuumtherapie mit Instillation einschließlich ihres Wirkprinzips, deren mögliche Komplikationen, die Diskussion erdenklicher Kontraindikationen sowie eine Übersicht über die aktuell verfügbare Datenlage. Zusammenfassend scheint sich die Evidenz zu verdichten, dass mittels Unterdruck-Instillationstherapie sowohl einfache als auch komplizierte Wunden effizient behandelt werden können, was sich in einer deutlichen Beschleunigung der Wundgranulation mit konsekutiv früher möglichem Defektverschluss äußert.

  3. Impact of cold atmospheric pressure argon plasma on antibiotic sensitivity of methicillin-resistant Staphylococcus aureus strains in vitro.

    PubMed

    Lührmann, Anne; Matthes, Rutger; Kramer, Axel

    2016-01-01

    Zielsetzung: Die antimikrobielle Wirksamkeit von kaltem Atmosphärendruckplasma (CAP), auch als gewebeverträgliches Plasma (TTP) bezeichnet, könnte eine aussichtsreiche Option zur Eradikation von Methicillin-empfindlichen ebenso wie von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen sein, die oft chronische Wunden kolonisieren. Bisher wurde der Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit von S. aureus kaum untersucht. Da eine Veränderung der Antibiotikaempfindlichkeit für die Wundbehandlung relevant sein könnte, sollte der Einfluss von CAP auf die Empfindlichkeit verschiedener S. aureus-Stämme gegen unterschiedliche Antibiotika untersucht werden.Methode: Im Agardiffusionstest wurden Antibiotikatestplättchen mit Cefuroxim, Gentamicin, Oxacillin, Vancomycin, Ciprofloxacin, Co-Trimoxazol, Clindamycin und Erythromycin eingesetzt. Die Teststämme wurden auf Agar ausplattiert und mit CAP exponiert, bevor die Testplättchen aufgelegt wurden. Nach 24 h Bebrütung wurden die Inhibitionszonen gemessen und statistisch auf Unterschiede geprüft.Ergebnisse: In den meisten Fällen war die Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit zu vernachlässigen. Für zwei Stämme wurde die Empfindlichkeit gegenüber β-Lactam-Antibiotika signifikant herabgesetzt. Schlussfolgerung: Da CAP die Antibiotikaempfindlichkeit beeinflussen kann, sollten vor beabsichtigter kombinierter lokaler CAP-Behandlung und gleichzeitiger systemischer Antibiotikagabe Interaktionen in vitro untersucht werden, um unerwünschte Kombinationseffekte auszuschließen.

  4. [Emergency department as final destination: perception and reception of the palliative patient" concept as well as approach toward improving interdisciplinary collaboration - a survey of emergency personnel of a Swiss emergency department].

    PubMed

    Klenk, Laurence; Iucolano, Nicoletta M; Braun, Christian Tasso; Exadaktylos, Aristomenis K; Eychmüller, Steffen

    2015-01-02

    Hintergrund: Wegen sich verändernder Strukturen im Spitalbereich sowie im Bereich der Hausarztabdeckung als auch infolge zunehmenden Drucks auf das Gesundheitssystem kommen mehr Patienten auf die Notfallstationen, die aufgrund ihrer Grunderkrankung und des fortgeschrittenen Krankheitsstadiums von einem palliativen Behandlungskonzept profitieren. Eine wesentliche Herausforderung ist hierbei bereits die Definition von «Palliative Care» (PC), sowie die Klärung, was genau die palliative Versorgung beinhaltet. Häufig vermischt wird der Terminus «Palliative Care» mit «End of life care». Die vorliegende Studie ist eine Standortbestimmung im Universitären Notfallzentrum des Inselspitals Bern (UNZ), das jährlich rund 32 400 Patienten versorgt. Ziel ist es, mehr über den Wissensstand und die persönliche Einstellung der Mitarbeiter zu palliativen Fragestellungen und speziell zum Begriff «Palliative Care» zu erhalten. Methodik: Die Mitarbeiter des Universitären Notfallzentrums des Inselspitals Bern (UNZ) wurden mittels einer Online-Umfrage durch eine spitalexterne Fachinstitution interviewt. Diese Befragung basiert auf einem Instrument [1], das in einer vergleichbaren Studie auf einer Notfallstation in den USA entwickelt und validiert wurde. Resultate: Von 154 Mitarbeitenden (Pflege und Ärzte) füllten 60 Mitarbeitende die Befragung vollständig aus, entsprechend einer Antwortrate von 39%. Die Definition von Palliative Care (von n=60) war sehr heterogen und konnte in sechs Themenbereiche eingeteilt werden. Bei den Fragen nach spezifischen Leistungsangeboten äusserten die Mitarbeitenden den Wunsch nach einem erleichterten Zugang zu bestehenden Patientendaten, nach einem 24-Stunden-Palliative-Care-Konsiliardienst und nach mehr Besprechungszeit für Fragestellungen der PC im klinischen Alltag. Schlussfolgerungen: Die heterogene Begriffsdefinition von «Palliative Care» bestätigt sich. Es besteht kein klares Vorgehen, und zudem lässt sich ein Zeitmangel f

  5. Interprofessional practice in health care: an educational project with four learning sequences for students from six study programs.

    PubMed

    Nowak, Anna Christina; Klimke-Jung, Kathrin; Schäfer, Thorsten; Reif, Karl

    2016-01-01

    Einleitung: Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und der Zunahme komplexer Versorgungsanforderungen fordern nationale und internationale Organisationen eine verstärkte Kooperation der Gesundheitsberufe. Die Implementierung von interprofessionellen Lehrangeboten in die Studiengänge der medizinischen, geburtshilflichen, pflegerischen und therapeutischen Berufe ist noch selten. Derzeit werden in Deutschland erste Projekte erprobt. Im vorliegenden Artikel werden die Prozesserfahrungen der Organisatoren bei der Implementierung gemeinsamer interprofessioneller Lehrangebote für sechs Studiengänge dargestellt. Projektbeschreibung: Im Rahmen des Kooperationsprojekts „Interprofessionelles Handeln im Gesundheitswesen“ zwischen der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum und dem Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit wurden interprofessionelle Lerneinheiten entwickelt, implementiert und evaluiert mit dem Ziel, langfristige curriculare Ausbildungsstrukturen zwischen den beiden Hochschulen zu etablieren. In vier Lernsequenzen standen die Vermittlung von kommunikativen Kompetenzen, das Wissen und die Wertschätzung gegenüber den Tätigkeitsbereichen der anderen Gesundheitsberufe sowie die Reflexion der eigenen beruflichen Rolle und Verantwortungsbereiche im Vordergrund. Dazu arbeiteten die Studierenden in interprofessionellen Kleingruppen zusammen.Ergebnisse: Insgesamt haben 220 Studierende der Ergotherapie, der Hebammenkunde, der Logopädie, der Medizin, der Pflege und der Physiotherapie an interprofessionellen Kleingruppenseminaren teilgenommen. Bei der Durchführung und Implementierung der Lehrveranstaltungen zeigten sich insbesondere strukturelle und methodische Herausforderungen, die bei der zukünftigen Entwicklung interprofessioneller Lehrangebote berücksichtigt werden sollten. Hierzu zählen die curriculare Einbettung, gemeinsame Zeiträume in den Stundenplänen und räumliche Ressourcen f

  6. Anesthesiology residents' perspective about good teaching--a qualitative needs assessment.

    PubMed

    Ortwein, Heiderose; Blaum, Wolf E; Spies, Claudia D

    2014-01-01

    Hintergrund: In Deutschland wird es, wie in vielen Ländern, in absehbarer Zukunft einen Mangel an qualifizierten Ärzten geben. Einer der Gründe für Unzufriedenheit unter den Weiterbildungsassistenten sind die relativ unstrukturierten Weiterbildungsprogramme trotz der zunehmenden Wichtigkeit von Ergebnis-orientierter Weiterbildung. Ziel dieser Studie ist es, Charakteristika von und Anforderungen an gute Lehre während der anästhesiologischen Facharztweiterbildung aus Sicht der Weiterzubildenden zu identifizieren. Methoden: Es wurde eine Konsensus-Konferenz mit Weiterzubildenden von allen 39 anästhesiologischen Universitätskliniken Deutschlands durchgeführt. Die Teilnehmer wurden Gruppen zu einem von drei Themen zugeordnet, die anhand der nationalen Evaluation der Weiterbildung 2009 identifiziert wurden. Diese Themen waren (A) Charakteristika hilfreicher/guter Weiterbildner, (B) Charakteristika hilfreicher/guter Bedingungen und (C) Charakteristika hilfreicher/guter Curriculumsstruktur. Jede Gruppe folgte dem Nominal-Group-Technik-Konsensprozess, um Charakteristika guter Weiterbildung zu definieren und zu priorisieren. Ergebnisse: 31 (79,5%) Assistentensprecher waren anwesend. Die Ergebnisse betonen die Bedeutung strukturierter Curricula inklusive transparenter Ziele und Inhalte, formativer Zwischenprüfungen und Qualitätssicherungsmaßnahmen der Programme. Weiterbildungsassistenten wünschen sich zudem ausgebildete Weiterbildende mit formaler Lehrqualifikation und geschützte Zeit zum Lehren.Schlussfolgerung: Gute Facharztweiterbildung setzt eine sorgfältige Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Beteiligten voraus. Die Ergebnisse bestätigen und erweitern bisherige Publikationen und können zum Teil einfach umgesetzt werden. Die Ergebnisse sind ein wichtiger Schritt hin zu einem breiteren Konsens innerhalb einer Fachdisziplin.

  7. Implementation of the updated 2015 Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO) recommendations "Prevention and control of catheter-associated urinary tract infections" in the hospitals in Frankfurt/Main, Germany.

    PubMed

    Heudorf, Ursel; Grünewald, Miriam; Otto, Ulla

    2016-01-01

    Ziel: Zur Prävention von Katheter-assoziierten Harnwegsinfektionen hat die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) im Jahr 2015 neue Empfehlungen publiziert. In diesem Beitrag wird über die Umsetzung dieser Empfehlungen in Frankfurter Krankenhäusern im Herbst 2015 berichtet.Material und Methode: In jedem der 17 Krankenhäuser der Stadt fanden auf jeweils zwei peripheren Stationen (keine Intensivstationen) anhand einer auf Grundlage der neuen KRINKO-Empfehlung erarbeiteten Checkliste Überprüfungen statt, in einer großen Klinik wurden insgesamt 5 Stationen überprüft. Die Überprüfung umfasste die Struktur- und Prozessqualität (Arbeitsanweisungen, Schulungen, Indikation, das Legen und die Pflege von Kathetern) und die Demonstration des Legens eines Katheters an einem fiktiven Patienten oder einem Modell. Ergebnisse: Alle Stationen verfügten über einschlägige Arbeitsanweisungen, in etwa der Hälfte der Stationen fanden auch regelmäßige Schulungen statt. Die Indikationen entsprachen weitgehend den Empfehlungen der KRINKO. Alternativen zum Harnwegskatheter (HWK) waren vorhanden und wurden häufiger eingesetzt als Harnwegskatheter selbst (15,9% vs. 13,5%). Auf eine Antibiotika-Prophylaxe beim Legen des Katheters, die Instillationen antiseptischer oder antimikrobieller Substanzen oder Spülungen wurde in Übereinstimmung mit den Empfehlungen verzichtet. Auch die Demonstration des Katheter-Legens war fachgerecht. Verbesserungsbedarf wurde bei der Dokumentation der täglichen Überprüfung des Fortbestehens der Indikation für den HWK sowie bei dem „regelmäßigen“ Katheterwechsel gesehen. Schlussfolgerung: Insgesamt wurde eine gute Umsetzung der Empfehlungen der KRINKO zur Prävention von Katheter-assoziierten Harnwegsinfektionen vorgefunden. Es ist aber nicht auszuschließen, dass in Situationen mit Zeitdruck und bei Personalknappheit der Umgang mit Harnwegskathetern weniger positiv verläuft, als wie es im Rahmen der

  8. The use of Facebook in medical education--a literature review.

    PubMed

    Pander, Tanja; Pinilla, Severin; Dimitriadis, Konstantinos; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Hintergrund: Die Verbreitung sozialer Medien beeinflusst und verändert die Kommunikationskultur sowie die Lern- und Lehrmöglichkeiten in der medizinischen Ausbildung. Das beliebteste soziale Netzwerk ist Facebook. Seine Eigenschaften bieten ein großes Potenzial für die medizinische Ausbildung, bringen aber auch einige neue Herausforderungen mit sich.Ziele: Dieser systematische Literaturüberblick zielt darauf ab, herauszufinden, wie Facebook bisher in der medizinischen Ausbildung integriert, eingesetzt und beforscht wurde. Nach einer systematischen Durchsicht der aktuellen Literatur, werden Forschungslücken identifiziert, Verbindungen zu vorherigen Arbeiten gezogen, die bisherigen Ergebnisse systematisch analysiert und Konsequenzen diskutiert.Methode: Die Autoren durchsuchten sechs online-basierte Literatur-Datenbanken. Sie definierten Einschlusskriterien und überprüften unabhängig voneinander die Suchergebnisse. Die wichtigsten Informationen der Artikel wurden methodisch abstrahiert und kodiert und in den Kategorien Studiendesign, Phase der Studienteilnehmer in der medizinischen Ausbildung und Studieninhalt dargestellt und diskutiert.Ergebnisse: 16 Artikel erfüllten alle Einschlusskriterien. 45-96% der Mediziner und Medizinstudierenden haben ein Facebook-Profil. Die meisten Studien konzentrierten sich auf Facebook und digitale Professionalität. Unprofessionelles Verhalten und Verstöße gegen den Datenschutz traten in 0,02% bis 16% der Fälle auf. In Hinblick auf den Einsatz als Lehr- und Lernumgebung wird Facebook von Medizinstudierenden gut akzeptiert. Es wird verwendet, um sich für Prüfungen vorzubereiten, Online-Materialien zu teilen, klinische Fälle zu diskutieren, Treffen zu organisieren und Informationen über Famulaturen auszutauschen. Einige Unterrichtsmaterialien für den professionellen Umgang mit Facebook wurden positiv beurteilt. Es scheint allerdings keine Beweise dafür zu geben, dass Medizinstudierende von Facebook als Lernumgebung

  9. International medical students--a survey of perceived challenges and established support services at medical faculties.

    PubMed

    Huhn, D; Junne, F; Zipfel, S; Duelli, R; Resch, F; Herzog, W; Nikendei, C

    2015-01-01

    Einleitung: Internationale Medizinstudierende sind im Rahmen ihres Studiums in Deutschland mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Neben der Unterstützung durch die zuständigen Akademischen Auslandsämter werden zunehmend auch spezifische Angebote für internationale Studierende durch die Medizinischen Fakultäten selbst entwickelt und angeboten. Eine systematische Übersicht über die Art und Verbreitung solcher Angebote sowie die von Seiten der Fakultäten wahrgenommenen Problemfelder für internationale Studierende existiert bislang nicht.Methode: Alle Studiendekanate der Medizinischen Fakultäten Deutschlands wurden zwischen April und Oktober 2013 kontaktiert und um Teilnahme an einem Telefoninterview gebeten. Die Interviewpartner wurden zu folgenden Sachverhalten befragt: 1.) Anteil internationaler Studierender an der Medizinischen Fakultät; 2.) Wahrgenommene Schwierigkeiten und Probleme internationaler Studierender; 3.) Angebot für internationale Studierende; 4.) Spezifizierung des weiteren Bedarfs an Unterstützungsmöglichkeiten. Die Angaben wurden notiert, Häufigkeiten im Anschluss ausgezählt und die Ergebnisse frequenzanalytisch ausgewertet.Ergebnisse: 39% der Medizinischen Fakultäten konnten detaillierte Auskunft über den Anteil internationaler Studierender geben. Von diesen Fakultäten wurde ein durchschnittlicher Anteil von 3,9% EU- und 4,9% Nicht-EU-Ausländer angegeben. Die häufigsten genannten Angebote sind durch andere Studierende geleitete Tutorien, Sprachkurse und Tandem-Programme. Das mit Abstand am häufigsten berichtete Problem ist laut den Studiendekanaten das sprachliche Defizit der internationalen Studierenden zu Beginn des Studiums. Als Lösungsvorschläge werden hauptsächlich der Ausbau von Tutorien sowie die Verbesserung der fachsprachlichen Deutschkenntnisse genannt.Diskussion: An den Medizinischen Fakultäten bestehen in Art und Umfang sehr unterschiedliche Unterstützungsangebote für internationale Studierende

  10. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    constrained. The fault zone conductors of both MT profiles coincide in position with the alteration zone. For the dense profile, the dip of the conductive anomaly and the dip of the damage elements of the central part of the fault zone correlate. This suggests that the electrical conductivity enhancement is causally related to a mesh of minor faults and fractures, which is a likely pathway for fluids. The interconnected rock-porosity that is necessary to explain the observed conductivity enhancement by means of fluids is estimated on the basis of the salinity of several ground water samples (Archie's Law). The deeper the source of the water sample, the more saline it is due to longer exposure to fluid-rock interaction and the lower is the fluid's resistivity. A rock porosity in the range of 0.8% - 4% would be required at a depth of 200 m. That indicates that fluids penetrating the damaged fault zone from close to the surface are sufficient to explain the conductivity anomalies. This is as well supported by the preserved geochemical signature of rock samples in the alteration zone. Late stage alteration processes were active in a low temperature regime Untersuchungen zur internen Architektur von groen Störungszonen beschränken sich üblicherweise auf die, an der Erdoberfläche aufgeschlossene, störungsbezogene Deformation. Eine Methode, die es ermöglicht, Informationen über die Tiefenfortsetzung einer Störung zu erhalten, ist die Abbildung der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der kombinierten strukturgeologischen und magnetotellurischen Untersuchung eines Segmentes der 'West Fault'-Störung in den nordchilenischen Anden. Die West Fault ist ein Abschnitt des über 2000 km langen Präkordilleren-Störungssystem, welches im Zusammenhang mit der Subduktion vor der südamerikanischen Westküste entstanden ist. Die Aktivität dieses Störungssystems reichte vom Eozän bis in das Quartär. Der Verlauf der West Fault ist

  11. Stubborn Mars is in search of a domicile. Johannes Kepler to Christian II. elector of Saxony - a rediscovery. (German Title: Der halsstarrige Mars sucht sich eine Wohnung. Johannes Kepler an Kurfürst Christian II. von Sachsen - Eine Wiederentdeckung)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kothmann, Hella

    2011-08-01

    The rediscovery of a missing autograph of Johannes Kepler - a dedication letter presenting his "New Astronomy" to the elector of Saxony - was possible through a series of fortunate coincidences. Kepler's most important work "Astronomia Nova", in which he proclaimed the first two planetary laws, has been published at the end of 1609. According to the Latin dedication to emperor Rudolf II., Kepler compares the long period of calculations and observations as a crusade against the planet Mars. Finally he succeeds in defeating him, now he supports his opponent to find a new home. The letter is an extraordinary document of Kepler's ingenious and humorous language, it also proofs the relationship to Dresden and the Saxon court.

  12. TIMSS und PISA- Chancen eines neuen Anfangs in Bildungspolitik, -Planung, -Verwaltung und Unterricht. Endlich ein Schock mit Folgen? (TIMSS and PISA -- Prospects of a Fresh Start in Educational Policy and the Monitoring of the School System?).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Roeder, Peter Martin

    2003-01-01

    Claims that the Third International Mathematics and Science Study (TIMSS) and the Program for International Student Assessment (PISA) represent a leap forward in the quality of comparative international research on schooling. Discusses prospects of achieving a consensus among educational policy makers on the reforms suggested in both study…

  13. Interferenz von Muttersprache und Zweitsprache auf eine dritte Sprache beim freien Sprechen -- ein Vergleich (Interference by the Native Language and a Second Language on a Third Language in Free Conversation -- A Comparison)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stedje, Astrid

    1976-01-01

    Tests given at the German Institute of the University of Stockholm to 32 Finnish students studying German revealed that both their native language and their Swedish interfered with their learning German, in about equal degree overall. The mother tongue, Finnish, caused more interference errors in pronunciation. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  14. Ein Ungluck Kommt Selten Allein (When It Rains, It Pours): Six Amusing Illustrations to Stimulate Classroom Conversation.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lepke, Helen; And Others

    Six captioned illustrations present humorous situations for classroom discussion. A list of appropriate German vocabulary words and phrases (and English translations) accompanies each illustration. (MSE)

  15. Eigenstandig lernende Schulerinnen und Schuler--Bericht uber ein empirisches Forschungsprojekt = Autonomous Learners--An Empirical Research Project.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Beck, Erwin; And Others

    1991-01-01

    Presents results of an experiment enabling students to develop their own cognitive and metacognitive strategies to promote autonomous learning in mathematical problem solving, knowledge acquisition, and written composition. Explains that students dealt with models of teachers' and classmates' cognitive performances and monitored their own…

  16. Lichtkurve und Periode des RR-Lyrae-Sterns TV Trianguli und GSC 02297-00060, ein neuer Veraenderlicher im Feld

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Groebel, Rainer

    2014-03-01

    Based on data from the SWASP database and on recent observations 21 maxima and 12 minima timings of the little studied star TV Tri could be derived. It is shown that since the discovery the period remains essentially constant. The light curve shows only slight variations with a hump in the ascending branch. An improved ephemeris HJD (max.) = 2447385.354(5) + 0.7057324(5) x E is given. It turned out that the nearby suspected variable NSV 15327 (GSC 2.3 NBXY006220, 1:33:24.96 +32:27:39.10) remained constant in the observation period. It could be shown that the star GSC 02297-00060 (1:32:54.08 +32:29:34.85) also present in the field, is a short period eclipsing variable with shallow eclipses of 0.1 mag amplitude with the ephemeris HJD (min.) = 2456220.5180(16) + 0.2556919(14) x E. Rainer Groebel is a member of the BAV.

  17. Das Pinealorgan der Wirbeltiere: ein Modell für Untersuchungen von Rezeptor-und Effektormechanismen in neuronalen Systemen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Korf, Horst-W.; Wicht, Helmut

    1991-10-01

    Cell and molecular biological investigations have greatly contributed to our understanding of receptor and effector mechanisms in sensory, neuronal, and endocrine cells. A fascinating aspect of this line of research is how such mechanisms have evolved and how they interact with each other. As shown in this contribution, the vertebrate pineal organ is an interesting model to study these problems, because it undergoes a conspicuous transformation during phylogeny, comprises two well-chraracterized receptor mechanisms (photoreception and adrenoreception), and acts upon its targets via neuronal and neuroendocrine signals.

  18. Fremsprachliche Unterrichtsstunde. Ein Vorschlag zu ihrer Analyse (The Foreign Language Class Period. A Suggestion for an Analysis).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Freudenstein, Reinhold; Puerschel, Heiner

    1978-01-01

    Discusses the possibilities and limitations of a procedure devised at the University of Marburg for objectively evaluating foreign language class instruction. Ten criteria used in observing are explained in detail. By means of an example, procedure is demonstrated for observing a 45-minute class period. (IFS/WGA)

  19. Moglichkeiten und Grenzen eines evolutionaren Paradigmas in der Erziehungswissenschaft (Possibilities and Limits of an Evolutionary Paradigm in Educational Science).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nipkow, Karl Ernst

    2002-01-01

    Describes a sectoral and paradigmatic approach to evolutionary research. Argues that an evolutionary paradigm does not exist. Examines the socio-biological approach and that of a system-theoretical oriented general evolutionary theory. Utilizes the topics of cooperation, delimitation, and indoctrination to explain more promising ways of adoption.…

  20. Entscheidungsstrukturen in Schulen. Eine differenzielle Analyse der Schulorganisation (Decision-Structures in Schools. A Differential Analysis of School Organization).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kuper, Harm

    2002-01-01

    Presents results of an empirical research project focusing on an explorative analysis of decision structures in schools. Outlines structural patterns of school organizations, taking into account the perspectives of teachers and principals. Provides a starting point for a multi-dimensional modeling of school organizations. (CAJ)

  1. PHREASIM - Ein Expertensystem zur Simulation von Fließverhältnissen in Grundwassermessstellen und deren unmittelbarem Nahfeld

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Drießen, Joachim; Schöttler, Marc; Enzmann, Frieder; Lakdawala, Zahra; Steiner, Konrad; Popov, Peter; Iliev, Oleg; Drews, Michael; Wieber, Georg; Kersten, Michael

    2015-09-01

    In this study, a new numerical solver based on a coupling of the Navier-Stokes and Brinkman equations is presented. The solver can model 3D horizontal steady-state flow conditions with interactions between the aquifer, gravel-pack, well screen, and open borehole at the interface between the borehole and the surrounding porous filter and aquifer, thus solving the critical transition from porous to free flow. The solver is embedded in the workflow of the PHREASIM expert system. It allows for designing a broad variety of well designs and flow scenarios while considering the permeabilities and geometries of the involved microstructures. Stationary flow scenarios can be visualized in any cross-section and at any discrete point within the model. In order to verify the validity of the numerical approach, a variety of flow scenarios were investigated in sand tank model experiments and simulated with PHREASIM. By comparing the results of both simulations and experimental measurements performed using identical boundary conditions, PHREASIM proved to be viable for accurately replicating virtually steady-state flow conditions. PHREASIM aims to support the interpretation and significance of flow data gained by borehole flow measuring systems like PHREALOG.

  2. Fernstudium im Strafvollzug. Eine Empirische Untersuchung. ZIFF-Papiere 102 (Distance Education in Prison: An Empirical Study. ZIFF Paper 102).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ommerborn, Rainer; Schuemer, Rudolf

    This study examined the educational situation of prisoners enrolled in courses at the FernUniversitat (the German distance teaching university). A survey questionnaire, developed with the help of imprisoned students, was administered to approximately 200 student prisoners. Of the 99 returns, 95 were found usable to base the results of this study.…

  3. Position paper on the importance of psychosocial factors in cardiology: Update 2013.

    PubMed

    Ladwig, Karl-Heinz; Lederbogen, Florian; Albus, Christian; Angermann, Christiane; Borggrefe, Martin; Fischer, Denise; Fritzsche, Kurt; Haass, Markus; Jordan, Jochen; Jünger, Jana; Kindermann, Ingrid; Köllner, Volker; Kuhn, Bernhard; Scherer, Martin; Seyfarth, Melchior; Völler, Heinz; Waller, Christiane; Herrmann-Lingen, Christoph

    2014-01-01

    Hintergrund: Die rasche Weiterentwicklung der psychokardiologischen Forschung, aber auch die wachsende Verankerung psychosozialer Fragestellungen im klinischen Alltag haben die Klinische Kommission der DGK bewogen, einer Aktualisierung und Weiterentwicklung des 2008 erstmals publizierten Positionspapiers zur Bedeutung psychosozialer Faktoren in der Kardiologie zuzustimmen.Methoden: Der Kreis der Autoren wurde vergrößert, allgemeine Aspekte eingefügt und das Wissen in allen Abschnitten auf den heutigen Stand gebracht. Schwerpunkte der Empfehlungen sind die koronare Herzerkrankung, Herzrhythmusstörungen und die Herzinsuffizienz, da hier der Stand der empirischen Evidenz und des klinisches Wissens zu psychosozialen Fragestellungen am weitesten entwickelt ist. Berücksichtigt wurden bei den Empfehlungen Besonderheiten von Frauen und Männern, Unterschiede bzgl. der Lebensspanne, Einflüsse auf die kognitive Leistungsfähigkeit und die interaktive synergistische Bedeutung klassischer Risikofaktoren bei affektiver Komorbidität.Ergebnisse: Eine I-A-Empfehlung (Empfehlungsgrad I, Evidenzgrad A) wurde vergeben für die Aufforderung, psychosoziale Risikofaktoren bei der Einschätzung des KHK-Risikos zu berücksichtigen, die als unabhängige ätiologische und prognostische Risikofaktoren für das Auftreten der koronaren Herzerkrankung (KHK) und für Komplikationen im Behandlungsverlauf der KHK bedeutsam sind. Ferner für die Empfehlung, Patienten mit Herzoperationen von einem interdisziplinären Team zu betreuten, in dem die Möglichkeit besteht, auf psychosoziale Aspekte einzugehen, da bei diesen Patienten komorbide psychische Störungen wie Depressivität, Angst und posttraumatische Belastungsstörung häufig und prognostisch ungünstig sind. Eine I-B-Empfehlung wurde vergeben für die Behandlung psychosozialer Risikofaktoren mit dem Ziel einer Primärprävention der KHK, wenn das Risikomerkmal an sich Krankheitswert hat (z. B. Depression) oder die Behandlung

  4. Vaccination of children with a live-attenuated, intranasal influenza vaccine - analysis and evaluation through a Health Technology Assessment.

    PubMed

    Andersohn, Frank; Bornemann, Reinhard; Damm, Oliver; Frank, Martin; Mittendorf, Thomas; Theidel, Ulrike

    2014-01-01

    Hintergrund: Die Influenza ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit der Atemwege, die jährlich in Deutschland zu hoher Morbidität und Mortalität führt. Influenza ist impfpräventabel, zudem wird die Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) als Standardimpfung für über Sechzigjährige empfohlen. Bislang kam dafür fast ausschließlich ein per Injektion zu verabreichender trivalenter inaktivierter Impfstoff (TIV) zum Einsatz. Seit 2011 ist zusätzlich ein nasal zu verabreichender lebend-attenuierter inaktivierter Impfstoff (LAIV) zugelassen, der seit 2013 von der STIKO – im Rahmen der Indikationsimpfung – neben TIV für die Impfung der Altersgruppe von zwei bis 17 Jahren empfohlen wird. LAIV soll dabei bevorzugt in der Altersgruppe zwei bis sechs angewendet werden. Ziel dieses Health Technology Assessment (HTA) war die Beantwortung verschiedener Forschungsfragen zur Impfung mit LAIV, insbesondere bei Kindern, aus medizinischer, epidemiologischer und gesundheitsökonomischer sowie aus ethischer, sozialer und juristischer Perspektive.Methode: Die für die Bewertung relevanten Informationen wurden mittels einer systematischen Datenbankrecherche sowie einer ergänzenden Handrecherche ermittelt. Die gefundene Literatur wurde auf Basis vorgegebener Ein- bzw. Ausschlusskriterien von jeweils zwei unabhängigen Gutachtern durchgesehen und inhaltlich ausgewertet. Eingeschlossene Literatur wurde mittels anerkannter Standards bewertet. Die höchste Bewertung (1++) wurde Primärstudien nur dann zugesprochen, wenn diese die strengen Qualitätsanforderungen an eine pivotale Studie im Sinne der European Medicines Agency (EMA)-Guidance Points to consider on applications with 1. meta-analyses; 2. one pivotal study erfüllten. Ergebnisse: Für den medizinischen Teil liegt die Altersverteilung von Studienteilnehmern bei sechs Monaten bis 17 Jahren. Hinsichtlich der Wirksamkeit (Efficacy) ist LAIV bei Kindern von sechs Monaten bis ≤7 Jahren sowohl Placebo

  5. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    , die Grundzustandsenergie und daraus abgeleitete Größen über die Molekularfeldtheorie hinaus zu berechnen. Unter Zuhilfenahme der dieser Resultate System wurde ein Boson-Fermion Gemisch in einem Fallenpotential im Rahmen der Dichtefunktionaltheorie beschrieben. Daraus konnten die Dichteprofile ermittelt werden und es ließen sich drei Bereiche im Phasendiagramm identifizieren: (i) ein Bereich eines stabilen Gemisches, (ii) ein Bereich, in dem die Spezies entmischt sind und (iii) ein Bereich, in dem das System kollabiert. Im letzten dieser drei Fällen waren Austausch--Korrelationseffekte signifikant. Weiterhin wurde die Änderung der kritischen Temperatur der Bose-Einstein-Kondensation aufgrund der Boson-Fermion-Wechselwirkung berechnet. Verursacht wird dieser Effekt von Dichtumverteilungen aufgrund der Wechselwirkung. Dann wurden Boson-Fermion Gemische in optischen Gittern betrachtet. Ein Stabilitätskriterium gegen Phasenentmischung wurde gefunden und es ließen sich Bedingungen für einen supraflüssig zu Mott-isolations Phasenübergang angeben. Diese wurden sowohl mittels einer Molekularfeldrechnung als auch numerisch im Rahmen eines Gutzwilleransatzes gefunden. Es wurden weiterhin neuartige frustrierte Grundzustände im Fall von sehr großen Gitterstärken gefunden.

  6. How do German veterinarians use social networks? A study, using the example of the 'NOVICE' veterinary medicine network.

    PubMed

    Schaper, Elisabeth; Forrest, Neil D; Tipold, Andrea; Ehlers, Jan P

    2013-01-01

    Zielsetzung: NOVICE (Network Of Veterinary ICt in Education, http://www.noviceproject.eu) ist ein soziales professionelles online-Netzwerk für Tiermediziner, Dozierende und Studierende der Tiermedizin sowie für E-Learning-Berater bzw. Didaktiker der veterinärmedizinischen Bildungsstätten. In dieser Arbeit sollte untersucht werden, wie die Akzeptanz bei deutschen Tierärzten, Dozierenden und Studierenden der Veterinärmedizin sowie E-Learning-Beauftragten für ein fachspezifisches Netzwerk ist, welche Anforderungen durch die Nutzer an soziale online-Netzwerke gestellt werden, wie der Umgang mit Web 2.0-Werkzeugen [21], [30] erfolgt und welches Potential ein berufsspezifisches Netzwerk bieten könnte. Methodik: Die Untersuchung erfolgte mittels Datenanalyse durch die Datenbank der Elgg-Plattform sowie zusätzlich mit google analytics. Jährliche Fokusgruppenbefragungen und Einzelinterviews wurden durchgeführt, um eine Akzeptanzanalyse der Netzwerk-Nutzer vorzunehmen.Ergebnisse: In NOVICE haben sich zwischen dem 01. September 2010 und 21. März 2012 1961 Mitglieder aus 73 Ländern registriert, dabei hat Deutschland mit 565 Nutzern (28,81%) den größten Anteil. In diesem Zeitraum kamen auch die meisten Einzelbesuche der Webseite aus Deutschland. Insgesamt sind im Netzwerk 24,83% aller Mitglieder und 19,22% der deutschen Mitglieder aktiv. In Bezug auf das Geschlecht befinden sich sowohl in Hinblick auf alle Mitglieder als auch auf die deutschen Mitglieder deutlich mehr Frauen als Männer in NOVICE. Die am häufigsten verwendeten Web 2.0-Werkzeuge sind das Versenden von Chat- und Email-Nachrichten sowie das Schreiben von Wiki- und Diskussionsbeiträgen. Aus den Fokusgruppenbefragungen ging hervor, dass von den Befragten in der Regel auch andere online-communities in Anspruch genommen werden, die aktiven Mitglieder mehr Web 2.0-Werkzeuge nutzen als in anderen Netzwerken, während die passiven Mitglieder in allen Netzwerken eher zurückhaltend sind. Über ein eigenes

  7. Large-scale hydrological modelling in the semi-arid north-east of Brazil

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Güntner, Andreas

    2002-07-01

    änderungen können dort zu einer Verschärfung der vielfach schon heute auftretenden Wasserknappheit führen. Das Verständnis der Mechanismen und Wechselwirkungen des komplexen Systems von Mensch und Umwelt sowie die quantitative Bestimmung zukünftiger Veränderungen in der Menge, der zeitlichen Verteilung und der Qualität von Wasserressourcen sind eine grundlegende Voraussetzung für die Entwicklung von nachhaltigen Maßnahmen des Wassermanagements mit dem Ziel einer höheren Anpassungsfähigkeit dieser Regionen gegenüber künftigen Änderungen. Hierzu sind dynamische integrierte Modelle unerlässlich, die als eine Komponente ein hydrologisches Modell beinhalten. Vorrangiges Ziel dieser Arbeit ist daher die Erstellung eines hydrologischen Modells zur großräumigen Bestimmung der Wasserverfügbarkeit unter sich ändernden Umweltbedingungen in semiariden Gebieten. Als Untersuchungsraum dient der im semiariden tropischen Nordosten Brasiliens gelegene Bundestaat Ceará (150 000 km2). Die mittleren Jahresniederschläge in diesem Gebiet liegen bei 850 mm innerhalb einer etwa fünfmonatigen Regenzeit. Mit vorwiegend kristallinem Grundgebirge und geringmächtigen Böden stellt Oberflächenwasser den größten Teil der Wasserversorgung bereit. Die Region war wiederholt von Dürren betroffen, die zu schweren ökonomischen Schäden und sozialen Folgen wie Migration aus den ländlichen Gebieten geführt haben. Das hier entwickelte hydrologische Modell Wasa (Model of Water Availability in Semi-Arid Environments) ist ein deterministisches, flächendifferenziertes Modell, das aus konzeptionellen, prozess-basierten Ansätzen aufgebaut ist. Die Wasserverfügbarkeit (Abfluss im Gewässernetz, Speicherung in Stauseen, Bodenfeuchte) wird mit täglicher Auflösung bestimmt. Als räumliche Zieleinheiten können Teileinzugsgebiete, Rasterzellen oder administrative Einheiten (Gemeinden) gewählt werden. Letztere ermöglichen die Kopplung des Modells im Rahmen der integrierten Modellierung mit

  8. Communicative positioning of one's own profession in interprofessional settings.

    PubMed

    Posenau, André; Peters, Tim

    2016-01-01

    Zielsetzung: Interprofessional Education (IPE) ist im sich ausdifferenzierenden Gesundheitssystem von wachsender Bedeutung und nimmt bei der Lehre in Gesundheitsberufen einen immer größeren Raum ein. Der Großteil der Konzepte und Verfahren in diesem Bereich basiert auf normativen Vorstellungen über interprofessionelle Kooperation und ist selten empirisch fundiert. Dieser Beitrag ist ein erster Versuch, die deduktive Herangehensweise mit einer induktiven Perspektive zu ergänzen, um didaktische Konzepte des IPE anschließend empirisch zu untermauern. Methodik: Mithilfe des qualitativen Ansatzes der linguistischen Gesprächsanalyse werden explorativ anhand von im Unterricht aufgezeichneten Simulationen mit Studierenden der Pflege und Hebammenkunde sprachliche Professionsmarker herausgearbeitet, von denen ausgegangen wird, dass sie für relevante interprofessionelle Kommunikationsprozesse von Bedeutung sind und damit die konkrete Zusammenarbeit von Gesundheitsberufen beeinflussen. Diese werden kategorisiert, kommentiert und ihre Bedeutung für die Lehre und die praktische Umsetzung in interprofessionellen Interaktionen herausgestellt. Ergebnisse: Die Studierenden nutzen verschiedene Professionsmarker regelmäßig in den Simulationen. Allerdings treten diese - außer bei der Abgrenzung zu Ärzten - nicht so häufig wie zunächst erwartet auf. Gleichzeitig sind alle Interaktionen von starker Imagearbeit zwischen den Studierenden geprägt, die einen großen Raum in den beobachteten Interaktionen einnimmt. Auch bei der Aufgabendelegation und -beanspruchung scheinen die professionsspezifischen Kommunikations- und Abgrenzungsverfahren sich erst langsam zu etablierenden. Zudem spielt die Studierendenrolle eine nicht zu unterschätzende Funktion in den Interaktionen.Schlussfolgerung: Professionsmarkierungen sind ein wesentlicher Bestandteil interprofessionelle Kommunikation und basieren auf einer (hier nur ausschnitthaft präsentierten) Vielzahl beobachtbarer sprachlicher

  9. Smartphone application of primary care guidelines used in education of medical students.

    PubMed

    Waldmann, Uta-Maria; Weckbecker, Klaus

    2013-01-01

    Hintergrund und Fragestellung: Die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) zu häufigen und wichtigen Beratungsanlässen in der Hausarztpraxis sind ein zentraler Inhalt der Lehre im Fach Allgemeinmedizin. Durch die Autoren wurden sie als App für Mobiltelefone aufbereitet und stehen somit nun Hausärzten und Studierenden jederzeit zur Verfügung. Die vorliegende Studie untersucht die Fragestellung: Wie bewerten Studierende den Nutzen dieser Anwendung für ihren Lernprozess im Fach Allgemeinmedizin?Methodik: Die Kurzversionen der 15 DEGAM-Leitlinien wurden als (Smartphone-Betriebssystem-unabhängige) Web-App mit Möglichkeit der Offline-Nutzung umgesetzt und Studierenden in Kurs, Blockpraktikum, Wahlfächern und PJ (Praktisches Jahr) Allgemeinmedizin angeboten. Die Evaluation erfolgte durch eine strukturierte Befragung über die Feedbackfunktion der Moodle-Lernplattform www.elearning-allgemeinmedizin.de mit Likertskalen und Freitextkommentaren.Ergebnisse: Der Evaluations-Rücklauf kam von 14 (25%) der 56 studentischen TesterInnen aus dem Kurs Allgemeinmedizin (9), dem Blockpraktikum (1), dem PJ (1) und Wahlfächern (4). Die App selbst sehen die Studierenden als Mehrwert zur Print/PDF-Version. Sie nutzen sie häufig und erfolgreich in Nischenzeiten und vor/während/nach Lehrveranstaltungen. Neben allgemeinem Interesse / Kennenlernen der Leitlinien und Lernen wird sie zum Nachschlagen konkreter (theoretischer) Fragestellungen eingesetzt, weniger im Zusammenhang mit Patientenkontakten. Interesse und Kenntnis der Leitlinien wird durch die App gefördert, insgesamt ist die Anwendung für die Bedürfnisse dieser Usergruppe gut geeignet.Diskussion: Die Leitlinien-App wurde von Studierenden sehr positiv bewertet: Als moderne Form, ihnen die Leitlinien näher zu bringen und ihre Kenntnisse zu erweitern, gerade auch durch den flexiblen Einsatz in Nischenzeiten und das attraktive Medium Smartphone. Letzteres verhindert aber auch eine verbindliche

  10. Traumatic diaphragmatic ruptures: clinical presentation, diagnosis and surgical approach in adults.

    PubMed

    Hofmann, Sabine; Kornmann, Marko; Henne-Bruns, Doris; Formentini, Andrea

    2012-01-01

    Einleitung: Zwerchfellhernien sind selten, aber potentiell lebensgefährlich durch Hernierung von intraabdominellen Organen in die Pleurahöhlen. Sie können in der initialen Diagnostik leicht übersehen werden und meist ist ein dringender klinischer Verdacht notwendig, um die Diagnose zu stellen. Ziel dieser retrospektiven Studie war es, das klinische Bild, diagnostische Methoden und die chirurgische Vorgehensweise in Bezug auf Patienten mit Zwerchfellrupturen, die an unserem Institut behandelt wurden, zu evaluieren.Methoden: Eine retrospektive Studie wurde durchgeführt, um unsere Erfahrungen mit Patienten mit traumatischer Zwerchfellruptur zu untersuchen. Krankenakten wurden hinsichtlich Alter, Geschlecht, Seitenlokalisation, Begleitverletzungen, chirurgischem Vorgehen, Diagnostik, Zeitspanne bis zur Diagnosestellung und klinischen Ergebnissen ausgewertet.Ergebnisse: 14 Patienten (medianes Alter: 46 Jahre, Spanne: 18–71 Jahre, 9 männlich, 5 weiblich) wurden mit der Diagnose einer traumatischen Zwerchfellruptur (rechte Seite: 4, linke Seite 10) wurden in unserer Klinik im Zeitraum von Juli 2003 bis September 2011 operativ behandelt. Unfallmechanismen waren penetrierend (14%), stumpf (50%) und andere (36%). Assoziierte Abdominalverletzungen beinhalteten die Milzruptur (n=3), Leberruptur (n=2), Bauchwandverletzung (n=2) und Magenperforation (n=1). Computertomographie war die Untersuchungsmethode mit der höchsten Sensitivität. Alle Patienten wurden über einen transabdominellen Zugang operiert, 10 erhielten einen Verschluß des Defektes mittels direkter Naht, 4 wurden mit einem Kunststoffnetz versorgt. Assoziierte Baucheingriffe beinhalteten die Splenektomie (n=3), „Packing“ der Leber (n=2), Bauchwandrekonstruktion (n=2) und Magenteilresektion (n=1). Morbidität und Mortalität während des stationären Aufenthaltes betrugen 36% und 0%. Der mediane postoperative Krankenhausaufenthalt waren 17 Tage (zwischen 7 und 40 Tagen).Schlussfolgerung: Morbidität und

  11. Electronic acquisition of OSCE performance using tablets.

    PubMed

    Hochlehnert, Achim; Schultz, Jobst-Hendrik; Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Brass, Konstantin; Jünger, Jana

    2015-01-01

    Hintergrund: OSCE-Prüfungen sind oft mit einem erheblichen Material- und Organisationsaufwand verbunden, da die Leistungserfassung üblicherweise auf Papier durchgeführt wird. Eine elektronisch unterstützte Durchführung stellt hierzu eine Alternative dar, mit der der Verbrauch materieller Ressourcen reduziert werden kann. Insbesondere erscheint hier der Einsatz von Tablets sinnvoll, da diese zudem leicht zu transportieren sind und damit flexibel eingesetzt werden können. Zielsetzung: Die Nutzerakzeptanz der Verwendung von Tablets bei OSCE-Prüfungen wurde bislang allerdings nur wenig untersucht. Ziel dieser Studie war daher eine Evaluation Tablet-basierter OSCE-Prüfungen aus Sicht der Benutzer (Prüfer) und der geprüften Studierenden.Methodik: Bei zwei OSCE-Prüfungen des Faches Innere Medizin der Universität Heidelberg wurde die Nutzerakzeptanz einer Tablet-basierten Durchführung (Zufriedenheit mit der Funktionalität) und die subjektive Anstrengung aus Sicht der Prüfer untersucht. Hierzu wurden standardisierte Fragebögen und halbstandardisierte Interviews eingesetzt (Vollerfassung aller teilnehmenden Prüfer). Zudem wurde bei einer der Prüfungen die subjektive Bewertung dieser Prüfungsvariante an einer Stichprobe teilnehmender Studierender mittels halbstandardisierter Interviews erhoben.Ergebnisse: Die Prüfer waren mit der Tablet-Prüfungsvariante insgesamt sehr zufrieden. Die subjektive Anstrengung der Bedienung der Tablets wurde im Mittel als „kaum anstrengend“ empfunden. In den Interviews wurden insbesondere die einfache Handhabung und die geringe Fehleranfälligkeit von den Prüfern als Vorteile dieser Prüfungsvariante genannt. In der Befragung der geprüften Studierenden zeigte sich ebenfalls eine Akzeptanz der Tablet-Prüfungsvariante. Diskussion: Insgesamt hat sich gezeigt, dass der Einsatz von Tablets in OSCE-Prüfungen sowohl von Prüfern als auch Studierenden gut angenommen wird. Es wird erwartet, dass diese Prüfungsvariante auch

  12. The future of practical skills in undergraduate medical education - an explorative Delphi-Study.

    PubMed

    Dannenberg, Katja Anne; Stroben, Fabian; Schröder, Therese; Thomas, Anke; Hautz, Wolf E

    2016-01-01

    Hintergrund: 64% der Berufsanfänger in Deutschland fühlen sich nicht ausreichend auf die praktischen Anforderungen des Arztberufes vorbereitet. Ziel „ergebnisorientierter Ausbildung“ ist es, medizinische Curricula von den am Ende des Studiums notwendigen Kompetenzen ausgehend zu strukturieren und so die Lücke zwischen nötigen und erworbenen Fähigkeiten der Absolventen zu reduzieren. Dazu dienen insbesondere Lernzielkataloge (outcome frameworks OF). Als Vorarbeit zur Entwicklung des Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalogs Medizin (NKLM) – des deutschen OF - wurde 2011 das „Konsensusstatement Praktische Fertigkeiten im Medizinstudium“ publiziert, welches Lehre und Erwerb praktischer Fertigkeiten in Deutschland strukturiert und größtenteils in das Kapitel „Klinisch-Praktische Fertigkeiten“ des NKLM einfloss. Von der Definition über die Implementation eines OF bis zum Abschluss der Studierenden vergeht oftmals jedoch wenigstens ein Jahrzehnt, was die Lücke zwischen nötigen und erworbenen Kompetenzen wieder vergrößern kann. Ziel dieser Arbeit ist es daher, Thesen zur zukünftigen Entwicklung des Gesundheitswesens zu generieren und auf ein bestehendes OF anzuwenden. Methodik: Mittels halbstrukturierter Experteninterviews wurden Thesen zur allgemeinen, zukünftigen Entwicklung im Gesundheitswesen generiert. Diese Thesen wurden durch ärztliche Experten auf die Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens bis zum Jahr 2025 hin bewertet. Die 288 Lernziele des Konsensusstatements, wurden von derselben Expertenkohorte in einer 2-stufigen, explorativen Delphi-Befragung auf ihre mittelfristige Relevanz für die ärztliche Ausbildung hin bewertet. Ergebnisse: Es wurden 11 Thesen zur Entwicklung der Medizin generiert und von 738 Experten bewertet und diskutiert. Die Thesen umfassen die Zunahme altersassoziierter Erkrankungen, die zunehmende Bedeutung von interprofessioneller Zusammenarbeit sowie eine steigende Verbreitung von telemedizinischen Anwendungen

  13. Clinical practice and self-awareness as determinants of empathy in undergraduate education: a qualitative short survey at three medical schools in Germany.

    PubMed

    Ahrweiler, Florian; Scheffer, Christian; Roling, Gudrun; Goldblatt, Hadass; Hahn, Eckhart G; Neumann, Melanie

    2014-01-01

    Ziel der Studie: Ärztliche Empathie ist ein Outcome-relevantes Ziel der medizinischen Ausbildung. Faktoren, die die ärztliche Empathie fördern oder hemmen, sind jedoch vor allem in Deutschland noch nicht ausreichend erforscht. In der vorliegenden Studie untersuchten wir die Sichtweise deutscher Medizinstudentinnen und -studenten auf die Faktoren, die ihre Empathie fördern und hemmen und darauf, in welcher Beziehung ihre Erfahrungen zu den jeweiligen Curricula standen. Methoden: Es wurde eine qualitative Kurzumfrage an drei Universitäten durchgeführt: an der Ruhr-Universität Bochum, an der Universität zu Köln und an der Universität Witten/Herdecke. Die Studierenden wurden gebeten, einen anonymen Fragebogen mit offenen Fragen über Ausbildungsinhalte und Situationen während ihres Medizinstudiums auszufüllen, die einen positiven oder negativen Einfluss auf ihre Empathie hatten. Die Daten wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Green und Thorogood ausgewertet.Ergebnisse: Insgesamt nahmen 115 Studierende an der Umfrage teil. Die Befragten gaben an, dass eine praxisorientierte Ausbildung mit Patientenkontakt sowie Lehre mit Bezug zur klinischen Praxis und der Sichtweise der Patienten ihre Empathie förderten, während das Fehlen dieser Faktoren ihre Empathie hemmte. Auch die persönliche Reaktion der Studierenden auf die Patienten, wie Sympathie für oder Abneigung gegen Patienten, Vorurteile und die innere Haltung wurden als Einflussfaktoren auf ihre Empathie betrachtet. Obwohl jede Universität einen anderen Ansatz bei der Vermittlung sozialer Kompetenzen verfolgt, ergaben sich aus den Antworten der jeweiligen Studierenden keine relevanten Unterschiede bezüglich möglicher Einflussfaktoren von Empathie. Schlussfolgerung: Mehr Lehre mit Praxisbezug und häufigerer Patientenkontakt könnten sich fördernd auf die Empathie der Studierenden auswirken. Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung einer therapeutischen Beziehung zum Patienten

  14. Theory and practice in medical education--expectations and development of skills experienced by students of human medicine compared with students in other disciplines.

    PubMed

    Piedmont, Silke; Robra, Bernt-Peter

    2015-01-01

    Zielsetzung: Der vorliegende Artikel vergleicht Studierende der Humanmedizin (HM) mit Studierenden der Fächergruppen MINT, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften hinsichtlich ihrer Erwartungen an Studium und Beruf und der Kompetenzbereiche, in denen sie sich im Studium gefördert fühlen. Dadurch werden Spezifika der angehenden Humanmediziner/innen herausgearbeitet, die unter dem Fokus „Wissenschafts- und Praxisorientierung des Studiums“ diskutiert werden.Methodik: Datenbasis ist der Public Use File des „11. Studierendensurveys“, eine schriftliche Befragung von zufällig ausgewählten Studierenden an 25 deutschen Hochschulen im Wintersemester 2009/2010, die durch die Arbeitsgruppe Hochschulforschung der Universität Konstanz zur Verfügung gestellt wurde. Angaben von 7536 Studierenden werden einbezogen, darunter 488 (6,5%) angehende Humanmediziner/innen.Ergebnisse: Humanmedizinerinnen und Humanmediziner haben ein klares Berufsziel und möchten zügig studieren. Sie weisen ein weit überdurchschnittliches Interesse an der Arbeit mit und für Menschen auf. Rund jede/r zweite von ihnen ist an einer wissenschaftlichen oder forschenden Tätigkeit interessiert (je 53% - nahe am Durchschnitt aller Fächer). Verglichen mit den anderen Fächergruppen sprechen HM ihrem Studium am häufigsten einen Praxis- sowie Forschungsbezug zu und fühlen sich am häufigsten auch auf ihren Beruf vorbereitet. Jedoch sieht sich über die Hälfte aller Studierenden (Ø 53,3%; HM 54,5%) eher nicht in ihrer Forschungskompetenz gefördert. Vor allem MINT-Studierende können ihre Kompetenzen stärker durch selbständiges Erproben erweitern, während Praxis und Wissenschaft in der regulären Lehre der Humanmedizin eher theoretisch vermittelt werden. Entsprechend fühlen sich die HM in einigen Kompetenzbereichen, die für ihre spätere Arbeit nötig sind, weniger gefördert als Studierende anderer Fächergruppen, beispielsweise in ihrer Selbst

  15. Fire disturbance and vegetation dynamics : analysis and models

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thonicke, Kirsten

    2003-04-01

    , als Änderungen in den Feuerregimes als Folge von Änderungen in der Landnutzung und dem Landmanagement festgestellt wurden. Diese Notwendigkeit wurde noch durch die Erkenntnis unterstrichen, daß die Menge verbrennender Biomasse als ein bedeutender Kohlenstoffluß sowohl die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre und das Klima, aber auch die Vegetationsdynamik selbst beeinflusst. Die bereits existierenden Modellansätze reichen hier jedoch nicht aus, um entsprechende Untersuchungen durchzuführen. Als eine Schlussfolgerung daraus wurde eine optimale Menge von Faktoren gefunden, die das Auftreten und die Ausbreitung des Feuers, sowie deren ökosystemare Effekte ausreichend beschreiben. Ein solches Modell sollte die Merkmale beobachteter Feuerregime simulieren können und Analysen der Interaktionen zwischen Feuer und Vegetationsdynamik unterstützen, um auch Ursachen für bestimmte Änderungen in den Feuerregimes herausfinden zu können. Insbesondere die dynamischen Verknüpfungen zwischen Vegetation, Klima und Feuerprozessen sind von Bedeutung, um dynamische Rückkopplungen und Effekte einzelner, veränderter Umweltfaktoren zu analysieren. Dadurch ergab sich die Notwendigkeit, neue Feuermodelle zu entwickeln, die die genannten Untersuchungen erlauben und das Verständnis der Rolle des Feuer in der globalen Ökologie verbessern. Als Schlussfolgerung der Dissertation wird festgestellt, dass Feuchtebedingungen, ihre Andauer über die Zeit (Länge der Feuersaison) und die Streumenge die wichtigsten Komponenten darstellen, die die Verteilung der Feuerregime global beschreiben. Werden Zeitreihen einzelner Regionen simuliert, sollten besondere Entzündungsquellen, brandkritische Klimabedingungen und die Bestandesstruktur als zusätzliche Determinanten berücksichtigt werden. Die Bestandesstruktur verändert das Niveau des Auftretens und der Ausbreitung von Feuer, beeinflusst jedoch weniger dessen interannuelle Variabilität. Das es wichtig ist, die vollst

  16. Otto von Guericke's "World in empty space" - on Guericke's place in the history of astronomy; (German Title: Otto von Guerickes "Welt im leeren Raum" - über Guerickes) Stellung in der Astronomiegeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hamel, Jürgen

    Until now, Guericke's book "Experimenta Nova" was hardly taken note of in the history of astronomy, it was only counted as important in the history of physics. Already the large volume in this book that is occupied by astronomy is opposed to this view. lt presents a concise outline of astronomical research of that time, based on the heliocentric world system and the telescopic discoveries. Guericke's own researches on the vacuum are of fundamental importance for cosmology and are an important step on the way to the rise of physical astronomy.

  17. Proton Conductivity of Nafion/Ex-Situ Sulfonic Acid-Modified Stöber Silica Nanocomposite Membranes As a Function of Temperature, Silica Particles Size and Surface Modification.

    PubMed

    Muriithi, Beatrice; Loy, Douglas A

    2016-01-28

    The introduction of sulfonic acid modified silica in Nafion nanocomposite membranes is a good method of improving the Nafion performance at high temperature and low relative humidity. Sulfonic acid-modified silica is bifunctional, with silica phase expected to offer an improvement in membranes hydration while sulfonic groups enhance proton conductivity. However, as discussed in this paper, this may not always be the case. Proton conductivity enhancement of Nafion nanocomposite membranes is very dependent on silica particle size, sometimes depending on experimental conditions, and by surface modification. In this study, Sulfonated Preconcentrated Nafion Stober Silica composites (SPNSS) were prepared by modification of Stober silica particles with mercaptopropyltriethoxysilane, dispersing the particles into a preconcentrated solution of Nafion, then casting the membranes. The mercapto groups were oxidized to sulfonic acids by heating the membranes in 10 wt % hydrogen peroxide for 1 h. At 80 °C and 100% relative humidity, a 20%-30% enhancement of proton conductivity was only observed when sulfonic acid modified particle less than 50 nm in diameter were used. At 120 °C, and 100% humidity, proton conductivity increased by 22%-42% with sulfonated particles with small particles showing the greatest enhancement. At 120 °C and 50% humidity, the sulfonated particles are less efficient at keeping the membranes hydrated, and the composites underperform Nafion and silica-Nafion nanocomposite membranes.

  18. Proton Conductivity of Nafion/Ex-Situ Sulfonic Acid-Modified Stöber Silica Nanocomposite Membranes As a Function of Temperature, Silica Particles Size and Surface Modification

    PubMed Central

    Muriithi, Beatrice; Loy, Douglas A.

    2016-01-01

    The introduction of sulfonic acid modified silica in Nafion nanocomposite membranes is a good method of improving the Nafion performance at high temperature and low relative humidity. Sulfonic acid-modified silica is bifunctional, with silica phase expected to offer an improvement in membranes hydration while sulfonic groups enhance proton conductivity. However, as discussed in this paper, this may not always be the case. Proton conductivity enhancement of Nafion nanocomposite membranes is very dependent on silica particle size, sometimes depending on experimental conditions, and by surface modification. In this study, Sulfonated Preconcentrated Nafion Stober Silica composites (SPNSS) were prepared by modification of Stober silica particles with mercaptopropyltriethoxysilane, dispersing the particles into a preconcentrated solution of Nafion, then casting the membranes. The mercapto groups were oxidized to sulfonic acids by heating the membranes in 10 wt % hydrogen peroxide for 1 h. At 80 °C and 100% relative humidity, a 20%–30% enhancement of proton conductivity was only observed when sulfonic acid modified particle less than 50 nm in diameter were used. At 120 °C, and 100% humidity, proton conductivity increased by 22%–42% with sulfonated particles with small particles showing the greatest enhancement. At 120 °C and 50% humidity, the sulfonated particles are less efficient at keeping the membranes hydrated, and the composites underperform Nafion and silica-Nafion nanocomposite membranes. PMID:26828525

  19. Insecticidal Effects of Organotin(IV) Compounds on Plutella Xylostella (L.) Larvae. II. Inhibitory Potencies Against Acetylcholinesterase and Evidence for Synergism in Tests With Bacillus Thuringiensis(BER.) and Malathion.

    PubMed

    Ahmad, N W; Huang, T S; Balabaskaran, S; Lo, K M; Das, V G

    1994-01-01

    Features of pesticide synergism and acetylcholinesterase (AChE) inhibition (in vitro) were studied using a selected range of organotin compounds against the early 4th instar larvae of a highly resistant strain of the diamondback moth (DBM), Plutella xylostella, a major universal pest of cruciferous vegetables.Fourteen triorganotin compounds were evaluated for their ability to enhance the toxicity of the microbial insecticide, Bacillus thuringiensis (BT) and of the commercial insecticide, Malathion to Plutella xylostella larvae. Supplemental synergism was observed with triphenyl- and tricyclopentyltin hydroxides in combinations with Bacillus thuringiensis. Increased synergism was observed with an increase in the number of cyclopentyl groups on tin in the mixed series, Cyp(n) Ph(3-n) SnX, where X = OH, and 1-(1,2,4-triazolyl). The combination of (p-chlorophenyl)diphenyltin N,N-dimethyldithiocarbamate at LD(10) and LD(25) concentrations with sublethal concentrations of Malathion as well as of tricyclohexyltin methanesulphonate at the 0.01% (w/v) concentration with Malathion exerted strong synergistic effects (supplemental synergism) with toxicity index (T.I) values of 7.2, 19.8 and 10.1, respectively.Studies on the in vitro inhibition of acetylcholinesterase prepared from the DBM larvae showed that while most of the triorganotin Compounds tested were without effect on the enzyme, compounds containing the thiocarbamylacetate or the dithiocarbamylacetate moieties demonstrated appreciable levels of inhibition, being comparable in efficacy to commercial grades of Malathion and Methomyl.

  20. State of Digital Education Options in the areas of Medical Terminology and the History, Theory and Ethics of Medicine.

    PubMed

    Schochow, Maximilian; Steger, Florian

    2015-01-01

    Hintergrund: In Deutschland haben viele Einrichtungen für die Bereiche Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin E-Learning-Angebote produziert, die auf unterschiedlichen Lernplattformen basieren (LMS) und spezifisch auf die jeweilige curriculare Präsenzlehre zugeschnitten sind. Bisher existieren keine validen Daten darüber, welche Einrichtungen E-Learning-Angebote bereitstellen und welche Formen des E-Learning diese anbieten.Methoden: Von den 31 deutschen Einrichtungen für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, die gefragt wurden, den Fragebogen auszufüllen, haben 30 geantwortet, was einer Rücklaufquote von 97% entspricht. Die telefonische Befragung fand zwischen Juli und August 2012 statt.Ergebnisse: Der Einsatz digitaler interaktiver Lehrmaterialien, die webbasiert den Studierenden zur Verfügung gestellt werden, hat in den vergangenen Jahren eine Konjunktur an deutschen Einrichtungen für die Bereiche Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin erfahren. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen, da mehr als die Hälfte (67%) der Einrichtungen ihre bisherigen E-Learning-Angebote ausbauen will. In den vergangenen Jahren sind vor allem Angebote für Medizinische Terminologie entstanden. Viele Einrichtungen möchten künftig ihre Angebote für Medizinische Terminologie weiterentwickeln. Insgesamt wurden die E-Learning-Angebote von den Studierenden sehr gut aufgenommen. 57% der Einrichtungen gaben an, dass 90-100% der Studierenden die Angebote regelmäßig nutzen.Schlussfolgerungen: Dieser Artikel diskutiert die Ergebnisse einer umfangreichen empirischen Studie über E-Learning. Er zeigt den Rahmen auf, in dem deutsche Einrichtungen vorhaben, ihre E-Learning-Optionen in der Zukunft auszuweiten. Schließlich werden spezifische Vorschläge für die Zusammenarbeit unter den Einrichtungen (nicht nur online) gemacht, deren Ziel es ist, Synergien im Bereich E-Learning zu erzeugen.

  1. Die Welt des Herrn Kuhn

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kern, Daniela

    Eines Morgens erwachte Herr Kuhn fröstelnd und staunte darüber, dass es in seinerWohnung eiskalt war. Dennoch quälte er sich aus seiner kuscheligen Bettdecke heraus und schlurfte ins Bad. "Hoffentlich wird wenigstens das Wasser warm", dachte er sich, als er den Wasserhahn betätigte - aber es kam nicht nur kein warmesWasser, außer einem unheilvollen Gluckser kam gar nichts aus der Leitung. "Dann werde ich wohl mal den Klempner anrufen", sprach er sich leise in den Bart und griff zu seinem Handy - doch das Netz war tot! Herr Kuhn begann nun, sich ernsthaft Sorgen zu machen, "Oje, was ist denn heute nur los? Ist irgendetwas Schlimmes passiert?" Um einen besseren Überblick über die Lage zu bekommen und sich austauschen zu können, brannte er nun förmlich darauf, rauszugehen und zur Arbeit zu fahren. An anderen Tagen, die er frisch geduscht und mit Kaffee und Marmeladen-Brot begann, war er selten so motiviert. So ging er also nun mit leerem Magen aus dem Haus. Hätte er den Versuch unternommen, sein tägliches Marmeladenbrot zuzubereiten, und dafür den Kühlschrank geöffnet, um das Marmeladenglas herauszunehmen, wäre ihm aufgefallen, dass auch die Stromversorgung Störungen unterworfen war, unschön zu erkennen an den ersten grünen, felligen Inseln auf seinem Lieblingskäse.

  2. [German translation and adaptation of the uncertainty stress scale high risk pregnancy version III (USS-HRPV) for hospitalised women with high-risk pregnancy].

    PubMed

    Amsler, Marlen; König, Claudia; Ikhilor, Paola Origlia; Cignacco, Eva Lucia

    2014-06-01

    Hintergrund: Medizinisch und gesellschaftlich bedingte Faktoren führen zu einer Zunahme hospitalisierter Frauen mit Risikoschwangerschaft. Die Unvorhersehbarkeit des weiteren Schwangerschaftsverlaufs kann zu Ungewissheit und je nach Bewältigungsstrategie auch zu Stress führen. Ziele: Ziele dieser Studie waren die deutsche Übersetzung und Adaptation der USS-HRPV. Methode: Die Übersetzung in die deutsche Sprache erfolgte mittels Vor- und Rückwärtsübersetzung. Die zwei Phasen umfassende Adaptation wurde mit hospitalisierten Frauen mit Risikoschwangerschaft (n = 24) sowie diplomierten Hebammen (n = 10) durchgeführt und beruht sowohl auf kognitiven Interviews wie auch auf einer Testung der Inhaltsvalidität mittels «Content Validity Index» (CVI). Nach jeder Erhebungsphase wurde das Messinstrument mithilfe von Fachexpertinnen (n = 3) modifiziert. Ergebnisse: Der für jedes Item berechnete CVI (I-CVI) ergab in der ersten Phase für beide Teilstichproben Werte zwischen 0,10 und 1,0, der über das gesamte Messinstrument berechnete CVI (S-CVI/Ave) einen Wert von 0,62 respektive 0,70. Die I-CVI-Werte der hospitalisierten Frauen mit Risikoschwangerschaft der zweiten Phase lagen zwischen 0,17 und 1,0, der S-CVI/Ave betrug 0,73. Insgesamt wurden unter Berücksichtigung aller Daten 44 der ursprünglich 86 Items entfernt und 28 sprachlich verändert. Schlussfolgerungen: Aufgrund der methodischen Vorgehensweise konnte eine solide Ausgangslage für die weiteren Validierungsschritte zur Weiterentwicklung des Messinstrumentes für den deutschsprachigen Raum erarbeitet werden.

  3. Physician-assisted suicide, euthanasia and palliative sedation: attitudes and knowledge of medical students.

    PubMed

    Anneser, Johanna; Jox, Ralf J; Thurn, Tamara; Borasio, Gian Domenico

    2016-01-01

    Zielsetzung: Im November 2015 wurde im deutschen Bundestag über eine gesetzliche Neuregelung der „Sterbehilfe“ abgestimmt. Dies betraf insbesondere die rechtliche Bewertung des ärztlich assistierten Suizids. Es wurde eine Änderung des Strafgesetzbuches beschlossen, das die „geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung“ nun unter Strafe stellt. Bereits am 2.7.2015, dem Tag der von größerem medialem Interesse begleiteten ersten Lesung entsprechender Gesetzesentwürfe im Bundestag, befragten wir Medizinstudierende des 7. und 8. Semesters der TU München zu den Themen „ärztlich assistierter Suizid (ÄAS)“, „Tötung auf Verlangen (TAV)“ und „palliative Sedierung (PS)“ auf der Basis einer fiktiven Fallvignette. Methodik: Die Fallvignette schilderte den Fall eines an einem Nasopharynxkarzinom erkrankten Patienten in zwei Varianten (subjektiv unerträgliches physisches vs. seelisches Leiden). Gefragt wurde nach der für die jeweiligen Handlungsoptionen aktuell geltenden Rechtslage sowie nach der Einstellung der Studierenden zur ethischen Vertretbarkeit dieser Maßnahmen.Ergebnisse: 241 von 301 Studierenden (80%) beantworteten den Fragebogen, davon 109 in der Variante 1 (körperliches Leiden) und 132 in der Variante 2 (seelisches Leiden). Die geltende Rechtslage zur PS (erlaubt) und zur TAV (verboten) wurde von der Mehrzahl der Studierenden richtig eingeschätzt (81,2% bzw. 93,7%), während nur eine Minderheit der Studierenden (18,8%) wusste, dass der ÄAS zum damaligen Zeitpunkt keinen strafrechtlich relevanten Tatbestand darstellte. Für – im geschilderten Fall – ethisch vertretbar hielten 83,3 % der Teilnehmer die PS unter gleichzeitiger Beendigung der Ernährung und Flüssigkeitsgabe, 51,2% den ÄAS und 19,2% die TAV. Im Vergleich der Varianten 1 und 2 fand sich ein signifikanter Unterschied lediglich bei der Einschätzung der Rechtmäßigkeit der PS: Bei physischem Leid wurde diese häufiger für erlaubt erachtet (88,1% vs. 75

  4. Peyton's 4-Steps-Approach in comparison: Medium-term effects on learning external chest compression - a pilot study.

    PubMed

    Münster, Tobias; Stosch, Christoph; Hindrichs, Nina; Franklin, Jeremy; Matthes, Jan

    2016-01-01

    Einführung: Die extrakorporale Herzdruckmassage ist eine wichtige Fertigkeit, um ein Minimum der Organdurchblutung bei Patienten/-innen mit Herz-Kreislauf-Stillstand zu gewährleisten, bis weitere medizinische Hilfe geleistet werden kann. Eine Methode um diese Fertigkeit zu vermitteln ist der Ansatz nach Peyton. Dieser besteht aus 4 Schritten: Demonstration, Dekonstruktion, Verständnis und Durchführung. Bezogen auf die kardiopulmonale Reanimation wird eine Überlegenheit dieser Methode gegenüber Anderen angenommen, ist jedoch bisher durch Studien nicht ausreichend gesichert. In unserer Studie haben wir den mittelfristigen Lernerfolg durch die 4-Schritt-Methode nach Peyton („PEY“) mit dem der Modifikation „PMOD“ (4-Schritt-Methode ohne Schritt 3) und dem „STDM“ (Standardmodell, entsprechend der weit verbreiteten Methode „See one Do one“, entspricht der 4-Schritt-Methode ohne Schritt 1 und 3,) anhand von Parametern der Durchführung einer Herzdruckmassage am Modell verglichen.Material und Methoden: Die prospektiv, randomisierte Pilotstudie wurde im Sommersemester 2009 im Kölner Interprofessionellen SkillsLab und Simulationszentrum (KISS) an der Universität zu Köln durchgeführt. Die Probanden (Studierende der Humanmedizin des zweiten und dritten Fachsemesters) nahmen freiwillig an der Studie teil. Die Studierenden wurden in drei parallele Studiengruppen randomisiert, die nach jeweils einer der oben genannten Methoden unterrichtet wurden. Eine Woche sowie fünf bzw. sechs Monate nach Intervention wurden die Probanden in einer objektivierten strukturierten Einzel-Überprüfung bzgl. ihrer Reanimationsfertigkeiten geprüft. Die Ergebnisse der Gruppen wurden hinsichtlich der Parameter Kompressionsfrequenz, Kompressionstiefe, Anteil richtiger Kompressionen sowie Anzahl in einer Checkliste erreichter Items verglichen. Verglichen wurden außerdem Häufigkeitsverteilungen bezogen auf das Umsetzen oder Verfehlen damals geltender Leitlinienempfehlungen

  5. Variabilität des Reviergesangs des Buchfinken (Fringilla coelebs) zur Raum-Zeit-Beschreibung von Metapopulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nolte, Björn

    2003-10-01

    Der Buchfinkengesang wurde in Potsdam in zwei Hauptpopulationen über drei Jahre aufgenommen. Jedes Individuum wurde eindeutig am individuellen Strophentypenrepertoire identifiziert. Ein weiterer Punkt der die individuelle Wiedererkennung bestätigt ist die hohe Standorttreue der adulten Männchen. Die beschriebene Methode eignet sich für die Untersuchung von gesamten Populationen, um den Wandel des Gesangs von Populationen in Raum und Zeit zu beschreiben. Die Haupterkenntnisse der Arbeit sind: - Die Gesamtanzahl der Grundstrophentypen innerhalb einer Population bleibt über Jahre konstant. - Die relative Häufigkeit jedes einzelnen Strophentyps variiert von Jahr zu Jahr und von Population zu Population. - Gesangslernen erfolgt exakt mit einem Korrektheitsgrad von mindestens 96%. - Das Song-Sharing ist innerhalb der Population hoch. Die diskutierten Mechanismen für das Song-Sharing sind: Die Lebenserwartung, das Zugverhalten, das Lernverhalten, die Etabliertheit von Strophentypen, Weibchenpräferenzen und die Reaktionen der territorialen Männchen. - Weiterhin wurde ein Modell zur kulturellen Evolution des Buchfinkengesangs programmiert, um die Rolle der Einflussfaktoren, wie Fehlerquote, Abwanderungsrate und Laufzeit zu ermitteln. Der Wandel des Dialektes erfolgt graduell in Raum und Zeit. Daher sind keine scharfen Dialektgrenzen anzutreffen. Trotz dieser Tatsache markieren die etablierten Strophentypen die Population. 50 % der Juvenilen siedeln am Geburtsort, auf diese Weise bleibt der Dialekt erhalten und Inzest wird vermieden. -Analysiert man das Repertoire benachbarten Männchen bei isolierten Alleen, so entspricht die Gesangsangleichung in etwa dem Zufall. -Intraindividuelle Vergleiche der quantitativen Parameter des jeweiligen Strophentyps wurden saisonal und annuell durchgeführt. Saisonal konnten für einen Strophentyp ein Trend ermittelt werden. Bei jährlichen Vergleichen konnten intraindividuell ausschließlich nicht signifikante Ergebnisse ermittelt

  6. DOPS (Direct Observation of Procedural Skills) in undergraduate skills-lab: Does it work? Analysis of skills-performance and curricular side effects.

    PubMed

    Profanter, Christoph; Perathoner, Alexander

    2015-01-01

    Zielsetzung: Die suffiziente Vermittlung und Prüfung klinisch-praktischer Fertigkeiten bereits während des Medizinstudiums gewinnt zunehmend an Bedeutung. Im Rahmen des chirurgischen Pflichtpraktikums an der Medizinischen Universität Innsbruck wurde untersucht, ob das Teaching mittels DOPS im Skills-Lab Setting überhaupt funktioniert, zu welcher Performanz von klinischen Fertigkeiten DOPS (direct observation of procedural skills) im Vergleich zu einem Tutor-System (1 ärztlicher Tutor à 5 Studierende) führen und welche curricularen Side-Effects zu beobachten sind.Methoden: Im Sommersemester 2013 (Monate April – Juni) wurden im Rahmen einer prospektiv randomisierten Studie 4 kompetenzlevelbasierte Skills mittels DOPS (Gruppe A) und einem klassischen Tutor System (Gruppe B) in einwöchigen Kleingruppen-Kursen gelehrt und mittels OSCE (objective structured clinical examination) geprüft: Chirurgische Abdominaluntersuchung, Harnkatheteranlage (Phantom), rektal-digitale Untersuchung (Phantom), Handhabung zentralvenöser Katheter. In die Studie wurden 193 Studierende inkludiert. Insgesamt wurden 756 Einzel-OSCE´s durchgeführt, davon entfielen auf die DOPS-Gruppe 209 (27,6%) und auf die Tutor-Gruppe 547 (72,3%).Ergebnisse: Die Beobachtung der Performanz zeigt sehr gute Resultate in beiden Gruppen. Im ersten Monat wies die DOPS Gruppe gegenüber der Tutorgruppe einen statistisch signifikanten (p<0,05) Performanzunterschied von rund 95% versus 88% an vollständig erfüllten OSCE-Items auf. In den Folgemonaten glichen sich die Performanzen beider Gruppen weitgehend an und betrugen in beiden Gruppen rund 90%. Bei den praktischen Fertigkeiten zeigte sich eine hohe Übereinstimmung zwischen DOPS- und OSCE-Resultaten (positive Ergebnisse: DOPS 92,4%, OSCE 90,8%).Diskussion: Die Studiendaten zeigen, dass DOPS eine hohe Performanz klinischer Fertigkeiten erbringen und im studentischen Skills-Lab Setting gut funktionieren. Durch die hohe Übereinstimmung von DOPS- und

  7. A study on effects of and stance over tuition fees.

    PubMed

    Karay, Yassin; Matthes, Jan

    2016-01-01

    Zielsetzung: Durch die in Deutschland zurzeit wieder abgeschafften Studiengebühren wurden Nachteile wie z.B. eine verlängerte Studiendauer befürchtet, während der Nachweis eines Nutzens bislang aussteht. Wir haben den Einfluss von Gebühren in Höhe von € 500 pro Semester auf den Studienverlauf Kölner Medizinstudierender sowie deren Einstellung gegenüber diesen Abgaben untersucht.Methodik: Für 1.324 Studierende, die im vorklinischen Studienabschnitt durchweg, zeitweise oder nie Studiengebühren zu zahlen hatten, wurde die Einhaltung der Mindeststudienzeit und die Studienabbrecherquote bis zum ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung analysiert. Mithilfe einer Regressionsanalyse wurden etwaige Effekte durch Studiengebühren und demografische Faktoren untersucht. Zusätzlich beantworteten 400 Studierende in einer online-Befragung Fragen zu ihrer Belastung durch und ihrer Einstellung zu Studiengebühren.Ergebnisse: Studiengebühren hatten keinen erkennbaren Einfluss auf Studiendauer oder Abbrecherquote. Laut Angaben in der online-Befragung wichen zuzeiten der Studiengebühren signifikant mehr Studierende vom vorgeschlagenen Stundenplan ab und sie verwendeten signifikant mehr Zeit darauf, nebenher Geld zu verdienen. 51% der Studierenden, die Gebühren gezahlt hatten und sogar 71% derer, die dies nie mussten, fanden Studiengebühren nicht oder eher nicht gerechtfertigt. Mehr als zwei Drittel der Studierenden konnten keine anhaltende Verbesserung durch Studiengebühren erkennen.Schlussfolgerung: Studiengebühren hatten an der Medizinischen Fakultät zu Köln keinen Einfluss auf Abbrecherquote und Studiendauer. Sie veränderten aber offenbar das Studierverhalten durch die vermehrte Notwendigkeit, neben dem Studium Geld zu verdienen. Die Kölner Medizinstudierenden sahen die Studiengebühren mehrheitlich kritisch und nahmen keinen nachhaltigen Nutzen im Sinne einer Verbesserung der Ausbildungsqualität wahr.

  8. Voluntary peer review as innovative tool for quality improvement in the intensive care unit--a retrospective descriptive cohort study in German intensive care units.

    PubMed

    Kumpf, Oliver; Bloos, Frank; Bause, Hanswerner; Brinkmann, Alexander; Deja, Maria; Marx, Gernot; Kaltwasser, Arnold; Dubb, Rolf; Muhl, Elke; Greim, Clemens-A; Weiler, Norbert; Chop, Ines; Jonitz, Günther; Schaefer, Henning; Felsenstein, Matthias; Liebeskind, Ursula; Leffmann, Carsten; Jungbluth, Annemarie; Waydhas, Christian; Pronovost, Peter; Spies, Claudia; Braun, Jan-Peter

    2014-01-01

    Einleitung: Die Verbesserung von Qualität und Sicherheit in der Intensivmedizin gewinnt zunehmend an Bedeutung. Allerdings fehlt ein Goldstandard für die Beurteilung von Qualitätsverbesserung in der Intensivmedizin. Im Jahr 2007 begann ein Pilotprojekt auf deutschen Intensivstationen, das freiwilliges Peer Review als innovatives Instrument zur Qualitätsbewertung und -verbesserung nutzt. Wir beschreiben die Methode des freiwilligen Peer Review und untersuchten ihre Durchführbarkeit. Wir analysierten anonymisierte Peer-Review-Berichte auf die thematischen Schwerpunkte, die in den Berichten hervorgehoben waren. Methode: Retrospektive Datenanalyse von 22 anonymisierten Peer-Review-Berichten. Alle 22 Intensivstationen – mit zusammen mehr als 300 Patientenbetten – hatten sich freiwilligen Peer Reviews unterzogen. Die Daten wurden aus den Berichten der Peer Reviewer und aus den Rückmeldungen der besuchten Intensivstationen gewonnen. Die Daten wurden im Hinblick auf die Anzahl der behandelten Themen und die Ergebnisse der Bewertungsbögen analysiert. Berichte über Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT-Berichte) dieser Intensivstationen werden vorgestellt. Ergebnisse: Die Bewertung der Struktur, Prozess- und Ergebnisindikatoren zeigte einen hohen Erreichungsgrad der vorgegebenen Qualitätsziele. In den SWOT-Berichten wurden 11 Hauptthemen, die auf allen besuchten Intensivstationen als relevant eingestuft wurden, identifiziert. 58,1% der genannten Themen betrafen Personalfragen, Team- und Kommunikationsfragen sowie Organisation und Behandlungsstandards. Als Schwachstellen wurden die Themen Dokumentation/Reporting, Hygiene und Ethik eingestuft. Fazit: Das freiwillige intensivmedizinische Peer Review stellte sich als einfach anwendbares und wertvolles Instrument für die Qualitätsverbesserung heraus. Die Peer-Review-Berichte behandelten allgemeine Problemschwerpunkte in der Intensivmedizin detaillierter als andere Methoden, wie z.B. die ausschlie

  9. Farewell to Diversity? New State Zones of Health Care Service in China’s Far West

    PubMed Central

    Klotzbücher, Sascha; Lässig, Peter; Jiangmei, Qin; Dongsheng, Rui; Weigelin-Schwiedrzik, Susanne

    2014-01-01

    Using James Scott’s (2009) theoretical framework of the interaction between the state and peripheral people, we argue that the welfare state should be regarded as a pull-factor in the context of the state’s endeavours to project its power to distant peoples in assigned state zones. Our discussion is based on interviews in Xinyuan County in the Western part of the Xinjiang Uyghur Autonomous Region, China. Presenting current policies and alternative policy options discussed at the local level for providing primary health care in rural China, we argue that decisions made in the implementation process did not respond to the special health needs of mobile pastoralists in the high plains, but were part of the central state logic of homogenising settlement efforts and health care. Der theoretische Ansatz von James Scott zu Expansion von staatlicher Ordnung auf periphere Randgebiete wird auf den Aufbau von Wohlfahrts- und Gesundheitspolitik des modernen Staates angewendet und weiterentwickelt. Anhand mehrjähriger Feldstudien zwischen 2005 und 2009 zur Gesundheitsversorgungsstruktur im Kreis Xinyuan der Autonomen Uighurischen Region Xinjiang in der Volksrepublik China werden zuerst die nationalen Restrukturierungsmaßnahmen vorgestellt und Lösungen für eine bessere Versorgung der halbnomadisierenden kasachischen Hirtenfamilien diskutiert. Lokal entwickelte und an die nomadischen Lebensformen angepasste mobile Lösungen zur Gesundheitsfürsorge konnten nicht implementiert werden. Die Anstrengungen der staatlichen Akteure sind als Versuch zu sehen, bisher marginalisierte Gruppen aus den peripheren Gebirgsregionen und über die Integration in eine staatliche Gesundheitsversorgung in den Tälern anzusiedeln. PMID:25729121

  10. Electrospinning

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Laar, Nina; Köppl, Susanne; Wintermantel, Erich

    Die weite Palette von Technologien, welche sich mit Strukturen und Prozessen auf der Nanometerskala befassen, wird summarisch als Nanotechnologie bezeichnet. Diese wird, wegen ihres Potentials zur grundlegenden Veränderung ganzer Forschungsfelder, als Schlüsseltechnologie angesehen, welche in naher Zukunft nicht nur die technologische Entwicklung beeinflussen, sondern auch maßgebliche ökonomische, ökologische und soziale Fortschritte mit sich bringen wird. Charakteristisch beim Übergang auf die Nanometerskala ist, neben der zunehmenden Dominanz quantenphysikalischer Effekte, dass Oberflächen- bzw. Grenzflächeneigenschaften gegenüber den Volumeneigenschaften des Materials eine immer größere Rolle spielen [1]. Nanostrukturen können in verschiedene Kategorien gegliedert werden. Basisstrukturen bilden sogenannte Nanopartikel, welche in allen drei Raumrichtungen kleiner als 100 nm sind (z. B. Nanokristalle, Cluster, oder Moleküle) und somit als nulldimensionale Nanoelemente angesehen werden können. Desweiteren gibt es linienförmige, gleichsam eindimensionale Strukturen (z. B. Nanodrähte, Nanoröhren und Nanofasern), sowie Schichtstrukturen, welche als zweidimensional betrachtet werden können [1, 2]. Für die Herstellung von Nanofasern gibt es viele unterschiedliche Verfahren, eines der vielseitigsten und variabelsten stellt dabei die Methode des Electrospinnings dar. Das bereits in den 30er Jahren durch Antonin Formhals patentierte Verfahren [3-8] geriet lange Zeit in Vergessenheit. Erst Mitte der 90er Jahre begannen Forscher, das große Potential dieses Prozesses für die Herstellung von Nanofasern zu realisieren [9]. Mittels Electrospinning können Fasern aus Polymeren, Kompositmaterialien, Halbleitern sowie Keramiken hergestellt werden. Da als meist verwendetes Material Polymere eingesetzt werden [10], beziehen sich die folgenden Abschnitte auf diesen Werkstoff.

  11. Farewell to Diversity? New State Zones of Health Care Service in China's Far West.

    PubMed

    Klotzbücher, Sascha; Lässig, Peter; Jiangmei, Qin; Dongsheng, Rui; Weigelin-Schwiedrzik, Susanne

    2012-03-29

    Using James Scott's (2009) theoretical framework of the interaction between the state and peripheral people, we argue that the welfare state should be regarded as a pull-factor in the context of the state's endeavours to project its power to distant peoples in assigned state zones. Our discussion is based on interviews in Xinyuan County in the Western part of the Xinjiang Uyghur Autonomous Region, China. Presenting current policies and alternative policy options discussed at the local level for providing primary health care in rural China, we argue that decisions made in the implementation process did not respond to the special health needs of mobile pastoralists in the high plains, but were part of the central state logic of homogenising settlement efforts and health care. Der theoretische Ansatz von James Scott zu Expansion von staatlicher Ordnung auf periphere Randgebiete wird auf den Aufbau von Wohlfahrts- und Gesundheitspolitik des modernen Staates angewendet und weiterentwickelt. Anhand mehrjähriger Feldstudien zwischen 2005 und 2009 zur Gesundheitsversorgungsstruktur im Kreis Xinyuan der Autonomen Uighurischen Region Xinjiang in der Volksrepublik China werden zuerst die nationalen Restrukturierungsmaßnahmen vorgestellt und Lösungen für eine bessere Versorgung der halbnomadisierenden kasachischen Hirtenfamilien diskutiert. Lokal entwickelte und an die nomadischen Lebensformen angepasste mobile Lösungen zur Gesundheitsfürsorge konnten nicht implementiert werden. Die Anstrengungen der staatlichen Akteure sind als Versuch zu sehen, bisher marginalisierte Gruppen aus den peripheren Gebirgsregionen und über die Integration in eine staatliche Gesundheitsversorgung in den Tälern anzusiedeln.

  12. The Questionnaire D-RECT German: Adaptation and testtheoretical properties of an instrument for evaluation of the learning climate in medical specialist training.

    PubMed

    Iblher, Peter; Zupanic, M; Ostermann, T

    2015-01-01

    Zielsetzung: In der Arbeitsgruppe von Boor et al. [1] wurde der Fragebogen D-RECT (Dutch Residency Educational Climate Test) zur Erfassung des Lernklimas in der ärztlichen Weiterbildung entwickelt und validiert. Die deutschsprachige Version (D-RECT-German) wird in der vorliegenden Studie testtheoretisch überprüft.Fragestellung: Ist eine Replikation der Ergebnisse aus der Originalarbeit von Boor et al. als Beleg der Validität des D-RECT möglich?Methodik: Die Befragung erfolgte onlinebasiert mit dem Fragebogen D-RECT-German. Mit Item- und Reliabilitätsanalysen wurden die Kennwerte der 50 Items in 11 Subskalen sowie die interne Konsistenz (Cronbach’s α) ermittelt. Die Validitätsprüfung erfolgte mit einer konfirmatorischen Faktorenanalyse unter Verwendung eines Maximum likelihood basierten Strukturgleichungsmodells.Ergebnisse: Die Itemanalysen dieser Replikationsstudie mit 255 WBA an 17 deutschen Krankenhäusern ergaben für die Items heterogene Trennschärfen, auch die interne Konsistenz der Subskalen zeigte variable Werte für Cronbach’s α zwischen 0.57 und 0.85. In der konfirmatorischen Faktorenanalyse wiesen 6 Items standardisierte Regressionskoeffizienten <0.5 auf die vorgegebenen Dimensionen auf, von denen zwei im Konstrukt „Einstellung der betreuenden Fachärzte“ zu finden waren. Die Korrelationen der Faktoren untereinander wies mit Korrelationen von über 0.7 starke Interdependenzen zwischen den Faktoren „Supervision“, „Coaching“ und „Einstellung der betreuenden Fachärzte“ auf.Schlussfolgerungen: In der Replikationsstudie mit dem D-RECT-German für den deutschsprachigen Raum zeigten sich strukturelle Unterschiede hinsichtlich der faktoriellen Validität, so dass weitere Validierungsstudien für den internationalen Vergleich notwendig sind.

  13. Evaluation in medical education: A topical review of target parameters, data collection tools and confounding factors.

    PubMed

    Schiekirka, Sarah; Feufel, Markus A; Herrmann-Lingen, Christoph; Raupach, Tobias

    2015-01-01

    Hintergrund und Fragestellung: Die Evaluation ist fester Bestandteil der Lehre an Medizinischen Fakultäten. Gemäß den Standards der Deutschen Gesellschaft für Evaluation müssen Evaluationsinstrumente eine faire und genaue Beurteilung der Lehrqualität erlauben. Entsprechend müssen die genutzten Erhebungsinstrumente eine hohe Reliabilität und Validität aufweisen. In dieser Übersichtsarbeit wird die verfügbare Literatur zur Evaluation des Medizinstudiums mit Hinblick auf die möglichen Dimensionen der Lehrqualität, die psychometrischen Eigenschaften der Instrumente und potentielle Störfaktoren dargestellt.Methoden: Ausgehend von einer Schlagwortsuche in Pubmed, PsycINFO und PSYNDEX wurde eine Literatur-Recherche zur Evaluation im Medizinstudium durchgeführt. Berücksichtigung fanden Arbeiten, die bis zum 30.6.2011 in die Datenbanken aufgenommen wurden sowie „graue Literatur“. Die Ergebnisse werden in narrativer Form präsentiert.Ergebnisse: Es wurden vier Dimensionen der Lehrqualität im Medizinstudium identifiziert: Strukturen, Prozesse, Dozenten-Charakteristika und das Lehr-Ergebnis. Zur Betrachtung der ersten drei Dimensionen werden in erster Linie studentische Bewertungen herangezogen. Hierfür liegen einige reliable, in deutscher Sprache verfügbare Instrumente vor. Die Validität studentischer Bewertungen wird jedoch durch zahlreiche potentielle Störfaktoren eingeschränkt. Zur Beurteilung des Lehr-Ergebnisses werden vor allem Prüfungsleistungen herangezogen, deren Nutzbarkeit allerdings aufgrund methodischer Probleme eingeschränkt sein kann. Zudem genügen nicht alle Prüfungen an deutschen medizinischen Fakultäten den gängigen Qualitätsstandards.Folgerung: Die Auswahl von Instrumenten zur Evaluation des Medizinstudiums sollte sich daran orientieren, welche Dimension der Lehre beurteilt werden soll. Entsprechend können Evaluationsergebnisse auch nur vor dem Hintergrund des vom genutzten Erhebungsinstrument abgebildeten Konstrukts und

  14. "Peer-assisted learning" (PAL) in the Skills-Lab--an inventory at the medical faculties of the Federal Republic of Germany.

    PubMed

    Blohm, M; Lauter, J; Branchereau, S; Krautter, M; Köhl-Hackert, N; Jünger, J; Herzog, W; Nikendei, C

    2015-01-01

    Hintergrund: Das didaktische Konzept des „Peer-assisted learning“ (PAL) hat sich seit vielen Jahren in der medizinischen Ausbildung als wertvoll erwiesen. Insbesondere im Bereich der inzwischen weit verbreiteten Skills-Labs ist der Einsatz studentischer Tutoren gleichermaßen beliebt wie effektiv. Ziel des vorliegenden Artikels ist, auf Basis einer bundesweiten Befragung den aktuellen Stand über Verbreitung, Umfang und inhaltliche wie strukturelle Ausgestaltung der PAL-Programme in den Skills-Labs der deutschen Medizinischen Fakultäten zu erfassen.Methoden: Sämtliche 36 bundesdeutsche Medizinische Fakultäten wurden kontaktiert und um Teilnahme an der 16 Leitfragen umfassenden Befragung zur Struktur von bestehenden PAL-Programmen im Skills-Lab-Bereich auf telefonischem oder schriftlichem Wege gebeten. Die erhaltenen Daten wurden quantitativ und qualitativ ausgewertet.Ergebnisse: 35 von 36 (97,2%) medizinischen Fakultäten nahmen an der Befragung teil. Ein PAL-Programm existiert an 33 (91,7%) Standorten. Die Ergebnisse zeigen, dass hinsichtlich Umfang und Inhalten jedoch große Unterschiede zwischen den Fakultäten bestehen. Schlussfolgerungen: PAL ist an bundesdeutschen medizinischen Skills-Labs nahezu flächendeckend umgesetzt. Weitere Untersuchungen zur Konzeption und Standardisierung von Schulungskonzepten scheinen zentral für die Weiterentwicklung von PAL im Skills-Lab.

  15. Fahrzeug-Außengeräusch

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Genuit, Klaus

    Wirtschaftliches Wachstum ist mit steigenden Anforderungen an Mobilität und Transport verknüpft. Zukunftsorientierter Fortschritt muss hierbei die Wirkungen von Verkehrsgeräuschen auf Mensch und Umwelt berücksichtigen, um eine hohe Lebensqualität sicherstellen zu können. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in der EU fühlt sich durch Verkehrslärm belästigt oder befürchtet direkte Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden. Nach einer repräsentativen Umfrage des Umweltbundesamtes fühlen sich durch Straßenverkehrslärm 20 % der Bevölkerung stark oder wesentlich belästigt (UBA 2008). Daher ist das "Fahrzeug-Außengeräusch“ Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte zu Themen wie Identifikation wesentlicher Geräuschquellen, Zusammenhang zwischen Verkehrsgeräusch und Belästigung, medizinische Folgen aufgrund chronischer Lärmexposition, Geräuschqualität, Entwicklung neuer Methoden und Technologien zur Fahrzeug-Außengeräuschmessung und das Fahrzeug-Außengeräusch als wesentliches Produktattribut, das aktiver Gestaltung bedarf.

  16. Impact of numerical information on risk knowledge regarding human papillomavirus (HPV) vaccination among schoolgirls: a randomised controlled trial.

    PubMed

    Steckelberg, Anke; Albrecht, Martina; Kezle, Anna; Kasper, Jürgen; Mühlhauser, Ingrid

    2013-01-01

    Einführung: In Deutschland wurde die Implementierung der Humanen Papillomavirus (HPV)-Impfung für 12–17-jährige Mädchen von diversen Kampagnen begleitet. Evidenz-basierte Informationen, die Zahlenangaben beinhalten, wurden nicht zur Verfügung gestellt. Stattdessen führten die Standardinformationen zu einer Überschätzung des Krebsrisikos und den Effekten der HPV-Impfung. Das Vertrauen in die Fähigkeit von Kindern mit Risiken umzugehen ist gering, insbesondere wenn es sich um sozial benachteiligte Schüler handelt. Das Ziel dieser Studie ist ein Vergleich der Effekte eines Standard-Flyers mit einem Informationsflyer, der Zahlenangaben beinhaltet, hinsichtlich des Risikowissens über die HPV-Impfung bei Schülerinnen. Methoden: Randomisiert-kontrollierte Kurzzeitstudie. Es wurden alle 108 Schülerinnen aus sieben Schulklassen auf die Teilnahme angesprochen und 105 stimmten zu. Die Teilnehmerinnen waren Berufsfachschülerinnen, die den Abschluss der 10. Klasse anstrebten und zur Zielgruppe für eine HPV-Impfung gehörten. Die Kontrollgruppe wurde gebeten, den Standardflyer des Nationalen Netzwerks Frauen und Gesundheit zu lesen. Die Interventionsgruppe erhielt den gleichen Flyer, der jedoch mit numerischen Informationen zum Krebsrisiko und zu den angenommenen Effekten der HPV-Impfung auf die Krebsprävention ergänzt worden war. Als Basischarakteristika wurden Alter, Impfstatus, Einstellung zur HPV-Impfung und Aspekte bezüglich des Migrationshintergrunds erhoben. Der primäre Endpunkt war Risikowissen. Die Fragebogenerhebungen erfolgten unter experimentellen Bedingungen. Die individuelle Randomisierung, die Teilnehmerinnen und die intention-to-treat Datenanalyse waren verblindet. Die Studie wurde vom Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Ethikkommission der Hamburger Ärztekammer genehmigt. Ergebnisse: Risikowissen wurde für alle 105 randomisierten Teilnehmerinnen analysiert. Die Basischarakteristika der beiden Gruppen

  17. Utopie: Eine Geschichte aus dem 15. Jahrhundert fur die Siebte Klasse, mit Ubungen (Utopia: A View of the 15th Century for the Seventh Class, with Exercises).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stott, Michael

    This German language textbook is intended for classroom use. The theme of the text relates to the Renaissance, and the narrative is based on Sir Thomas More's "Utopia" (1516) and relates to the experiences of its central character Raphael among the inhabitants of the strange island. Each chapter touches lightly on some thought provoking…

  18. Confusion about a little observatory: the history of the first high school observatory (German Title: Verwirrung um eine kleine Sternwarte: Die Geschichte der ersten Chemnitzer Schulsternwarte )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pfitzner, Elvira

    By means of a small watercolor, painted by a musicologist, the existence of the highschool observatory of Chemnitz was rediscovered. The small observatory was build in 1893 by means of funds and a donation: after WW I it was also used for popular education. During Nazi times, the observatory fell into neglect, and the mechanical damage made it impossible to put it back into operation after WW II The building was torn down in 1964 and forgotten.

  19. CTR1 phosphorylates the central regulator EIN2 to control ethylene hormone signaling from the ER membrane to the nucleus in Arabidopsis

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The gaseous phytohormone ethylene (C2H4) mediates numerous aspects of growth and development. Genetic analysis has identified a number of critical elements in the ethylene signaling (1), but how these elements interact biochemically to transduce the signal from the ethylene receptor complex at the e...

  20. Fluktuationen der Fischfauna im Elbe-Ästuar als Indikator für ein gestörtes Ökosystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Köhler, Angela

    1981-09-01

    During 1978, 22 fish species (in particular Anguilla anguilla L., Platichthys flesus L., Osmerus eperlanus L., Gasterosteus aculeatus L., Lampetra fluviatilis L., Alosa fallax [Lacepede], Gymnocephalus cernua L., Clupea harengus L. and Sprattus sprattus L.), sampled at the intake of the cooling system in the nuclear power plant at Brunsbüttel (Elbe estuary), were analyzed for quantities and size distribution. The data obtained were correlated to abiotic factors, such as water temperature, water outflow from the upper Elbe river, salinity and oxygen content. Spawning times and seasonal migrations of the fish species investigated corresponded to appropriate temperatures of the Elbe water. The diversity of fish species from the cooling water proved to be representative for the ichthyo-fauna of this particular estuarine area. At least 190 tons of fish per year were estimated to be annihilated by the suction of cooling water into the nuclear power plant. In spite of the progressive development of regional industries and the increasing discharges of cooling water, temperature in the estuary has remained largely unaffected up till now. The oxygen content of the heavily polluted lower Elbe river, however, has become mainly dependent on the amount of fresh water flowing from the upper Elbe river. Up to 1978, oxygen levels of 80 90 % were recorded only in the mouth of the Elbe, thus meeting the requirements for the continuous occurrence of fish species typical for this estuarine area. Varying oxygen concentrations downstream of Hamburg and at Brunsbüttel are considered to be responsible for migrations of certain fish species (mainly flounder and smelt) between the Brunsbüttel region and their habitats further upstream which were occupied before the process of industrialisation initiated. This was reflected by the size of the samples taken from various fishes. During an eventual hazard of the industrial filter plants at Brunsbüttel in May 1978 an extreme oxygen depletion occurred for nearly 2 weeks. This event coincided with the death of certain age groups of fish.

  1. Sichere Sprachkenntnisse als Grundlage fuer eine hoehere Qualitaet der Koennensentwicklung.2 (Secure Language Knowledge as a Basis for a Higher Quality of Skill Development. 2)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Guenther, Klaus

    1974-01-01

    Topics are: questions regarding intensive learning, awareness of goals and methods as a pre-requisite for effective pupil activity, exposition of typical pupil activity and suggestions for meaningful homework assignments. Examples are given. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  2. Sichere Sprachkenntnisse als Grundlage fuer eine hoehere Qualitaet der Koennensentwicklung. 1 (Secure Language Knowledge as a Basis for a Higher Quality of Skill Development. 1)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Guenther, Klaus

    1974-01-01

    Topics are: aspects in the systematic acquisition of firm, lasting and ready-to-use knowledge and skill as a basis of instruction; nature of language knowledge; the dialectic of knowledge acquisition and the development of skill; intensive learning; and the design of vocabulary drill units. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  3. Wortbildung und Fremdsprachenunterricht. Ein Beitrag zur Vermittlung zwischen Theorie und Praxis [Word Formation and Foreign Language Teaching. A Contribution to Bridging between Theory and Practice (Part 2)].

    ERIC Educational Resources Information Center

    Storch, Guenther

    1979-01-01

    Only regular word-building patterns are considered. Patterns are chosen for their communicative value, degree of difficulty, and applicability. Examples of word-building exercises are given, taken from actual texts. Work in word formation is recommended even for the beginners' level. (IFS/WGA)

  4. Wortbildung und Fremdsprachenunterricht. Ein Beitrag zur Vermittlung zwischen Theorie und Praxis [Word Formation and Foreign Language Teaching. A Contribution to Bridging between Theory and Practice (Part 1)].

    ERIC Educational Resources Information Center

    Storch, Guenther

    1979-01-01

    Sees word formation as an economical, important means of building vocabulary. Gives examples showing several different word-building patterns. Sees as a reasonable teaching goal the gaining of competence only in "receptive" word formation, i.e., recognition. The student can learn to build new words only from simple, frequently recurring…

  5. European Consciousness: Towards Defining a Complex Concept and Its Educational Significance (Europaisches Bewusstsein: Zur Definition Eines Vielschichtigen Begriffes und Seiner Bildungstheoretischen Bedeutung)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jobst, Solvejg

    2005-01-01

    The present study aims at a definition of "European consciousness". In particular, it draws on Henri Tajfel's theory of social identity as well as Roland Wakenhut's and Jutta Gallenmuller's moral determination of national consciousness. European consciousness is then defined as a sense of belonging which, depending on certain…

  6. Die Pugwash Conferences on Science and World Affairs Ein Beispiel für erfolgreiche „Track-II-Diplomacy“ der Naturwissenschaftler im Kalten Krieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neuneck, Götz

    "Kein Zeitalter der Geschichte ist stärker von den Naturwissenschaften durchdrungen und abhängiger von ihnen als das 20. Jahrhundert" schreibt Eric Hobsbawn im Kapitel "Zauberer und Lehrlinge: Die Naturwissenschaften" seines Buches "Zeitalter der Extreme".

  7. Wie Effektiv ist Microteaching? Ein Uberblick uber funfundreifsig Jahre Forschung (How Effective Is Micro-Teaching? A Survey of Fifty-Three Years of Research).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Klinzing, Hans Gerhard

    2002-01-01

    Reviews 200+ studies on microteaching. Argues that the use of microteaching in pre- and inservice education leads to positive and long-term effects in the acquisition of verbal and non-verbal behaviorial patterns, integration of learning into individual behavioral repertoire, and in the transfer into professional teaching practice. (CAJ)

  8. Zwischen "Fassade" und "wirklicher Absicht": Eine Betrachtung uber die dritte Erziehungsreform in Japan = Between "Facade" and "Real Intent": Observations on Japan's Third Educational Reform.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ito, Toshiko

    1997-01-01

    Asserts that the Japanese educational system consists of the "facade" of ministerially-decreed harmony and the "real intent" of competition. Argues that the balance between the two has been endangered by recent reforms that seek to promote "creativity and diversification." Suggests that policymakers did not analyze…

  9. PC Tutor. Bericht uber ein PC-gestutzes Tutorensystem = PC Tutor. Report on a Tutoring System with Personal Computer. ZIFF Papiere 75.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fritsch, Helmut

    A project was conducted to increase as well as to professionalize communication between tutors and learners in a West German university's distance education program by the use of personal computers. Two tutors worked on the systematic development of a PC-based correcting system. The goal, apart from developing general language skills in English,…

  10. Das Bin Ich. Ein Buch von mir uber mich (It's Me! A Book By and About Myself). Communicative Activities for German Immersion and Second Language Classes.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wicke, Mariele; Wicke, Rainer

    This workbook is intended as a text for the learner of German as a foreign language. The workbook is complete with exercises that require students to provide information about themselves. Students provide information by reading questions and filling in the blanks. Questions are asked about families, friends, likes and dislikes, hobbies, and even…

  11. Die Bedeutung Subjektiver Elternschaftskonzepte fur Erziehungsverhalten und elterliche Partnerschaft. Ein Uberblick uber neuere Forschungsergebnisse (The Significance of Subjective Concepts of Parenthood for Educational Behavior and Parental Partnership).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kalicki, Bernhard

    2003-01-01

    Outlines the subjective concept of parenthood as the personal interpretation of parental responsibility, distinguishing it from related theoretical concepts. Discusses, against the background of theoretical models and empirical findings, the relationship of the parenthood concept with the parents' actual educational behavior. Suggests ways to…

  12. Längengrad. Die wahre Geschichte eines einsamen Genies, welches das größte wissenschaftliche Problem seiner Zeit löste.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sobel, D.

    This book is a German translation, by M. Fienbork, from the American original "Longitude", published in 1995. It tells the story of John Harrison (1693 - 1776), the inventor of a chronometer for precise time determination onboard of ships.

  13. Didaktische Analyse im Fremdsprachenunterricht--Probleme und Moeglichkeiten. Darlegungen an Hand eines Textbeispiels (Pedagogical Analysis in Foreign Language Teaching--Problems and Possibilities. Demonstration from a Sample Text)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nold, Guenter

    1977-01-01

    Using the text "Fog May Spoil the Show," from the teaching text "How Do You Do," Stages 4 and 5, a strictly language analysis (rather than a literary, cultural or text analysis) is demonstrated. But structure and type of text and area study are also considered. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  14. Sherlock Holmes im Englischunterricht auf der Sekundarstufe Eins (Sherlock Holmes in English Teaching at the Lower Secondary Level /Grades 5-10/)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schneider, Rudolf

    1977-01-01

    Discusses the use of simplified versions of detective stories ("The Hound of the Baskervilles,""The Speckled Band,""Black Peter") in grades 5-8. The aim is to gain insights and skills transferable to other literature. Examples from the stories show how this is done. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  15. Ausbildung in der Arbeit mit dem Sprachlabor fuer Lehramtskandidaten der Anglistik. Ein Erfahrungsbericht (Training in Language Laboratory Work for English Teacher Candidates. A Report on an Experience)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gorbahn, Adeline; Wilpert, Klaus

    1975-01-01

    Reports on work at the University of Erlangen beginners' seminar on language laboratory work. This led to production of original laboratory exercises, which were tried out in a Gymnasium class. The aim was to introduce teacher candidates early to problems attending the introduction of language laboratories. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  16. Massenmedien und Bildung: Eine padagogische Interpretation der Adorno-Benjamin-Kontroverse (Mass Media and Education: A Pedagogical Interpretation of the Controversy between Theodore Adorno and Walter Benjamin).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Imai, Yasuo

    1997-01-01

    Gives a pedagogical interpretation of the controversy between Adorno (Theodore) and Benjamin (Walter). Sketches their different conceptions of what constitutes a pedagogical problem and discusses differences between their positions against the background of their shared concern, best described as "experiential poverty." (DSK)

  17. Interpretation eines Popsongs in der Sekundarstufe 2. Leonard Cohen: Suzanne (Interpretation of a Pop Song ((Leonard Cohen's "Suzanne")) in Secondary Grade 2)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Marsden, Josefine

    1976-01-01

    Describes use of the pop song "Suzanne" in a Secondary Grade 2 class of girls. This song by Leonard Cohen is regarded as superior to most pop songs, appropriate for the group because of its themes (love, religion), and as a good example of lyric poetry. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  18. "English for Today" im Sprachlabor. Eine Moeglichkeit individueller Programmgestaltung in Klasse 6 ("English for Today" in the Language Laboratory. An Opportunity for Individual Program Design in Grade 6)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Els, Ruediger

    1976-01-01

    Suggests using slides with the language laboratory program "English for Today" (Dortmund/Hannover: Lensing Schroedel). The teacher may assemble his own slides. As an example for introducing slides, "the Sights of London" (Chapter III of "English for Today") is suggested. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  19. Die Sonderschule--Ein Blinder Fleck in der Schulsystemforschung (The Special School--A Blind Spot in Research on the Educational System).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hansel, Dagmar

    2003-01-01

    Examines German schools for special needs children from the perspective of pedagogy and school theory. Questions the approach that argues for the indispensability of an independent special school. Indicates that special needs schools are for the poor which produces educational inequalities. (CAJ)

  20. Stadtgrün statt Stress. Eine epidemiologische Studie zur gesundheitlichen Bedeutung urbaner Ökosystemleistungen am Beispiel der Stadt Bonn

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ptock, Alexandra

    2016-06-01

    The study shows the relation between urban green and (urban) stress within the urban district Bonn, Germany. How do urban ecosystem services influence the subjective well-being? A triangulation of methods (site's inspections, online survey) was applied to collect data on the availability and state of urban green spaces regarding the urban district of Bonn and by whom, why and how often they are visited. Of special interest could be the ecological state of the green space. The ecological state of green spaces in Bonn was assessed and connected to the results of the online survey. Thus, health effective potentials of urban green can be given. Main advantages were proved by an excellent network of green infrastructure as well as big green spaces or rather open catchment areas.

  1. Karl Julius Lohnert - an unknown astronomer, experimental psychologist and teacher (German Title: Karl Julius Lohnert - ein unbekannter Astronom, experimenteller Psychologe und Lehrer)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmadel, Lutz D.; Guski-Leinwand, Susanne

    2011-08-01

    Karl Julius Lohnert (1885-1944) with his double biography as astronomer and psychologist is hardly known in both fields. As a student of astronomy in Heidelberg, Lohnert discovered a couple of minor planets and he dedicated one to his PhD supervisor, the famous Leipzig professor for philosophy, Wilhelm Wundt. This connection is discussed for the first time almost one century after the naming of (635) Vundtia. The paper elucidates some biographical stations of Lohnert.

  2. Aspektanalysen von Fernsehaufzeichnungen. Ein Beitrag zur Lehrproben-Situation (Aspect Analyses of Television Tapes. A Contribution to the Practice Teaching Situation)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Breitkreuz, Hartmut

    1975-01-01

    For improvement of practice teaching, this article suggests use and evaluation of television tapes, deriving from these a vocabulary of teaching and "aspect analyses." A catalog of these is given; a list of TV tapes for teaching English, with their availability, is also provided. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  3. Unsterblicher Robin Hood--Eine literaturdidaktische Betrachtung und Wertung von zwoelf Lektueretexten (Immortal Robin Hood--A Pedagogical Consideration and Evaluation of Twelve Reading Texts).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hoegel, Rolf

    1979-01-01

    Examines 12 reading texts about Robin Hood, with regard to their content, suitability for various age levels, and language difficulty. The texts are found to be best suited for grades 5 and 6. An evaluation of each text is included. (IFS/WGA)

  4. "What's This in English?"--Ein Kommunikativer Ansatz der Vokabeleinfuehrung ("What's This In English?"--A Communicative Approach to Introducing New Words)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Budde, Ulrich

    1977-01-01

    In the introduction of new words, the teacher is too likely to be dominant, the pupil receptive and imitative. It is shown, with an example from language teaching in the 5th grade, how this fault can be overcome. Students must have time for spontaneous questions. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  5. Schulgrammatik und Fachgrammatiken: Fuer eine differenzierte Konzeption der didaktischen Grammatik (School Grammar and Scientific Grammar: Toward a Differentiated Concept of Didactic Grammar).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lehmann, Volkmar

    1979-01-01

    Defines the practical functions of various types of grammars, and theoretical functions of linguistic grammars. Points out some differences between the two (stressing contrast between native and foreign languages), as well as differences in defining, finality, or variation of categories, and in psycho- and sociolinguistic components. (IFS/WGA)

  6. Ein eingebettetes Expertensystem zur Automatisierung der VLBI-Auswertung %t An embedded expert system for the automation of the VLBI data analysis

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwegmann, Wolfgang

    2004-01-01

    Since its first application in the seventies geodetic Very Long Baseline Interferometry has become an important technique for geodesy, astronomy and geophysics. The goal of this thesis is the design and implementation of a system to automate the entire VLBI analysis procedure. On the one hand this allows to close the gap between the time of observation and the availability of results, on the other hand the few existing experts will be relieved from their routine burdens. To achieve this, knowledge-based methods from the field of research of artificial intelligence are used. An Intelligent Assistant for Data Analysis in VLBI (IADA) is developed as an embedded expert system. The term "embedded" is of particular interest, because embedding expert systems in the existing data processing environment is critical for the success of such a system. Embedding IADA in the existing analysis software by building a powerful interface guarantees the automation of the whole VLBI analysis procedure. The strong connection between the existing analysis software and the expert system developed here is an important contribution of the thesis, because generally expert systems suffer from the missing connections to the existing data processing environment.

  7. Grüne Infrastruktur -. Konzepte und Strategien zur Förderung eines Bewusstseins für den Wert von Stadtgrün

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Menke, Peter

    2016-06-01

    Due to climate change, but also because of the demographic change and financial constraints in many municipalities, the future of cities is a currently much-discussed topic. Conflicts over land-use are inevitable: As densification is an essential principle in growing cities, the pressure on open (green) spaces rises. Climate Change and water-management as well as mobility-issues and air-quality confront municipalities with new challenges, in terms of open space planning and greenery in the city. It is necessary to save the existing green in these days of budget-shortage and other priorities in communities. Municipalities have to raise new strategies to strengthen the awareness of the value of green in public and in the local business.

  8. Zur Afuwertung der Kultur- und Landeskunde. Ein Literaturbericht (Toward an Evaluation of Culture Studies and Other Area Studies. A Survey of the Literature)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hartig, Paul

    1975-01-01

    Eight recent monographs and collections on area and culture study in foreign language teaching are discussed and compared. The focus is on the various authors' definitions of the topic (culture, civilization, realia, etc.). Mentioned also is the function of area study in the course. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  9. Zur eignung warmfester vergütungsstähle mit 9 bis 12% chrom für komponenten im kern schneller reaktoren — ein überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Anderko, K.

    1980-11-01

    Heat-resisting martensitic 12% chromium steels are considered as alternative materials for application as fuel-element components such as wrappers in the liquid sodium cooled fast breeder reactor. This type of steel appears to have certain important advantages in comparison with austenitic stainless steels as far as the response to heavy neutron irradiation is concerned. The published information on the swelling and in-pile creep behaviour and on the influence of irradiation on tensile, creep and impact properties has been reviewed. Very promising results are available as to void swelling resistance and creep strength and ductility. On the other hand, data on the effect of high neutron doses on the impact strength, on the irradiation creep behaviour and on the structural stability are still missing so that the potential of this type of steel cannot yet finally be judged.

  10. Eine aussichtsreiche Lehrmethode fuer fachspezifische Kurse am Ende des zweiten Jahres (A Promising Teaching Method for Content-Area Course at the End of the Second Year).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Murti, Kamakshi P.

    1988-01-01

    A course for Business German teaches strategies of textual analysis to develop in the students the reading skills necessary to recognize unfamiliar vocabulary and concepts by using known vocabulary. The course is designed both for students of German without a business background and for business students without knowledge of German. (DJD)

  11. [Qualitätsmessung bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Entwicklungsstörungen - Eine Machbarkeitsstudie am Beispiel ADHS].

    PubMed

    Ulusoy, Marta; Borusiak, Peter; Hameister, Karin A; Geraedts, Max

    2017-04-03

    The question of a possible presence of attention deficit/hyperactivity disorder (ADHD) is raised with increasing frequency in pediatric practice. There are guidelines and expert recommendations for diagnostic approaches. But there are no instruments available to evaluate the structural, process and outcome quality. In this pilot study, a set of quality indicators on the treatment quality of ADHD was analyzed in terms of their feasibility in tertiary referral centers.A set of 39 quality indicators (QI) on ADHD developed in advance in a multistage procedure was assessed at 9 tertiary referral centers, with a focus on process verifiability and feasibility. QI values were calculated as ratios for individual centers as well as across centers, followed by an explorative analysis to assess feasibility under due consideration of possible influencing factors.QI assessment is possible but highly complex and expensive in practice. Calculated QI values showed a high degree of heterogeneity between facilities as well as between institutions, which was mainly due to a lack of standardization in the documentation of required data.Basically, it is possible to assess the quality of ADHD treatment via QIs. The approach described here in assessing QIs may be also applied to other types of developmental disorders.

  12. Europäisches Organ der Festkörperforschung und DDR-Devisenbringer Die Zeitschrift Physica Status Solidi im Kalten Krieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann, Dieter

    Mit dem Ziele, ein einheitliches internationales Organ der Festkörperphysik für den europäischen Raum zu schaffen, das eine rasche Publikation der für das Festkörpergebiet repräsentative Arbeiten ermöglicht, wird durch ein internationales Herausgebergremium eine neue wissenschaftliche Zeitschrift gegründet.

  13. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  14. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Kapillarelektrophorese zurückgegriffen. Eine Methode, die mit sehr kleinen Probenvolumina auskommt, eine hohe Trennung erzielt und zudem extrem geringe Detektionslimits besitzt. Die Analyse von Kohlenhydraten und Anionen erfordert eine weitere Optimierung. Über UV-Detektion konnte die K+-Konzentration in verschiedenen Geweben von A. thaliana bestimmt werden. Sie lag in Epidermis und Mesophyll mit ca. 25 mM unterhalb der für andere Pflanzenspezies (Solanum tuberosum und Hordeum vulgare) publizierten Konzentration. Weiter konnte gezeigt werden, daß zwölf freie Aminosäuren mittels einer auf Kapillarelektrophorese basierenden Methode in vereinigten Zellproben von Cucurbita maxima identifiziert werden konnten. Die Übertragung der Methode auf A. thaliana-Proben muß jedoch weiter optimiert werden, da die Sensitivität selbst bei Laser induzierter Fluoreszenz-Detektion nicht ausreichte. Im dritten und letzten Teil der Arbeit wurde eine Methode entwickelt, die die Analyse bekannter wie unbekannter Proteine in Gewebe-spezifischen Proben ermöglicht. Hierzu wurde zur Probennahme mittels mechanischer Mikrodissektion eine alternative Methode zur Laser Capture Microdissection verwendet, um aus eingebetteten Gewebeschnitten distinkte Bereiche herauszuschneiden und somit homogenes Gewebe anzureichern. Aus diesem konnten die Proteine extrahiert und über Polyacrylamidgelelektrophorese separariert werden. Banden konnten ausgeschnitten, tryptisch verdaut und massenspektrometrisch die Primärsequenz der Peptidfragmente bestimmt werden. So konnten als Hauptproteine im Mesophyll die große Untereinheit von Rubisco sowie ein Chlorophyll bindendes Protein gefunden werden. Die in dieser Arbeit entwickelten und auf die Modellpflanze Arabidopsis thaliana angewandten Einzelzellanalysetechniken erlauben es in Zukunft, physiologische Prozesse besser sowohl räumlich als auch zeitlich aufzulösen. Dies wird zu einem detaillierteren Verständnis mannigfaltiger Vorgänge wie Zell

  15. The joint in vitro action of polymyxin B and miconazole against pathogens associated with canine otitis externa from three European countries

    PubMed Central

    Pietschmann, Silvia; Meyer, Michael; Voget, Michael; Cieslicki, Michael

    2013-01-01

    mayoría de cepas de E. coli y P. aeruginosa, y a mayores concentraciones frente a cepas de S. pseudintermedius. El miconazol fue bactericida frente a todas las cepas de Staphylococcus. Se observó sinergismo frente a cepas de E. coli y P. aeruginosa (FICI = 0.25 y 0,50, respectivamente), mientras en general no hubo sinergismo frente a las cepas de S. pseudintermedius (FICI = 1.25). Cepas de Proteus mirabilis no fueron inhibidas por los fármacos individualmente ni en combinación. Conclusiones e importancia clínica el sinergismo in vitro de la polimixina B y el miconazol frente a aislados de E. coli y P. aeruginosa indica un motivo para utilizar ambos agentes en combinación para tratar casos de otitis externa producidos por infecciones con estas bacterias. Zusammenfassung Hintergrund Die canine Otitis externa, eine Entzündung des äußeren Ohrkanals, kann durch eine bakterielle Infektion oder durch eine Infektion mit Hefepilzen aufrechterhalten bzw. verschlimmert werden. Zur topischen Behandlung werden hauptsächlich Kombinationen aus entzündungshemmenden und antimikrobiellen Wirkstoffen verwendet. Hypothese/Ziele Diese Studie wurde durchgeführt, um die in vitro Aktivität von Polymyxin B und Mikonazol gegenüber klinischen Bakterienisolaten aus drei europäischen Ländern zu beleuchten und um mögliche Unterschiede in der Sensibilität zu untersuchen und um Interaktionen von Medikamenten zu beurteilen. Tiere Siebzehn Stämme von Escherichia coli, 24 Stämme von Pseudomonas aeruginosa, 24 Stämme von Proteus mirabilis und 25 Stämme von Staphylokokkus pseudintermedius von Hunden mit einer diagnostizierten Otitis externa waren in Deutschland, Frankreich und Italien isoliert worden. Methoden Die Wirkstoffaktivitäten wurden mittels minimaler inhibitorischer Konzentration (MIC) und minimaler bakterizider Konzentration evaluiert. Die Potenzierung von Polymyxin B plus Mikonazol wurde mittels „Fractional Inhibitory Concentration Index” (FICI) kalkuliert. Ein

  16. Do different medical curricula influence self-assessed clinical thinking of students?

    PubMed

    Gehlhar, Kirsten; Klimke-Jung, Kathrin; Stosch, Christoph; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Zielsetzung: Das klinische Denken ist eine zentrale Grundlage des ärztlichen Handelns und sollte durch das Studium in den humanmedizinischen Studiengängen gefördert werden. Welche Lehr- und Lernformen hierzu vor allem beitragen, ist bis heute allerdings noch nicht abschließend gezeigt. Zur Messung der wissensunabhängigen Komponente des klinischen Denkens wurde das Diagnostic Thinking Inventory (DTI) entwickelt. Die vorliegende Pilotstudie untersucht, ob dieses Instrument dazu geeignet ist, Unterschiede im klinischen Denken von Studierenden in unterschiedlichen Ausbildungsabschnitten dreier medizinischer Curricula aufzuzeigen. Methodik: Das Diagnostic Thinking Inventory (DTI) umfasst 41 Items in zwei Subskalen („Flexibilität des Denkens“ und „Strukturierung des Wissens“). Jedes Item enthält eine Aussage oder Feststellung über das klinische Denken in Form eines Stammes und darunter jeweils eine 6-Punkt-Skala an deren beiden Enden gegensätzliche Aussagen stehen. Zwischen diesen beiden Extremen sollen die Probanden ihr eigenes klinisches Denken einordnen. Die deutsche Übersetzung des DTI wurde von 247 freiwilligen Studierenden aus drei Fakultäten und verschiedenen klinischen Semestern ausgefüllt. In einem quasi experimentellen Design waren 219 Teilnehmer aus Regel- und Modellstudiengängen in Nordrheinwestfalen beteiligt, genauer aus dem 5., 6. und 8. Semester des Modellstudiengangs der Universität Witten/Herdecke (UW/H), aus dem Modell- (7. und 9. Semester) und Regelstudiengang (7. Semester) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und aus dem Modellstudiengang (9. Semester) der Universität zu Köln (UzK). Die gewonnenen Daten wurden quantitativ ausgewertet.Ergebnisse: Die Reliabilität des Gesamt-Fragebogens war gut (Cronbachs alpha zwischen 0,71 und 0,83); die Reliabilität der Subskalen lag zwischen 0,49 und 0,75. Die unterschiedlichen Gruppen wurden mittels Mann-Whitney Test miteinander verglichen. Dabei wurden signifikante Unterschiede sowohl

  17. Magnetic jets from accretion disks : field structure and X-ray emission

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Memola, Elisabetta

    2002-06-01

    wichtige Rolle spielen. Weiterhin scheinen Jets systematisch verknüpft zu sein mit dem Vorhandensein einer Akkretionsscheibe um das zentrale Objekt. Insbesondere wenn ein schwarzes Loch den Zentralkörper darstellt, ist die umgebende Akkretionsscheibe der einzig mögliche Ort um Magnetfeld erzeugen zu können. Wir sind speziell interessiert am Entstehungsprozess hoch relativistischer Jets wie sie bei Mikro-Quasaren und AGN beobachtet werden. Insbesondere untersuchen wir die Region, in der der Jet kollimiert, eine Region, deren räumliche Ausdehnung extrem klein ist selbst im Vergleich zur Auflösung der Radioteleskope. Dies ist ein Grund, wieso zum heutigen Zeitpunkt für die meisten Quellen die theoretische Modellierung die einzige Möglichkeit darstellt, um Information über die physikalischen Prozesse in der innersten Region der Jetentstehung zu erhalten. Uns ist es zum ersten Mal gelungen, die globale zwei-dimensionale Magnetfeldstruktur stationärer, axialsymmetrischer, relativistischer und stark magnetisierter (kräfte-freier) Jets zu berechnen, die zum einen asymptotisch in einen zylindrischen Jet kollimieren, zum anderen aber in einer differential rotierenden Akkretionsscheibe verankert sind. Damit erlaubt dieser Ansatz eine physikalische Verkn¨upfung zwischen Akkretionsscheibe und dem asymptotischen Jet. Nimmt man also an, dass die Fupunkte der Magnetfeldlinien mit Keplergeschwindigkeit rotieren, so kann man eine direkte Skalierung der Jetmagnetosphere mit der Gröe des Zentralobjektes erhalten. Unsere Resultate zeigen eine gute Übereinstimmung zwischen unserem Modell und Beobachtungen des Jets von M87. Für das Beispiel eines relativistischen Mikroquasarjets haben wir die Röntgenemission im Bereich von 0.2-10.1 keV berechnet. Dafür haben wir in der Literatur aus den relativistischen magnetohydrodynamischen Gleichungen berechnete Jetgröen (Dichte-, Geschwindigkeits-, und Temperaturprofil) verwendet und das Spektrum für jeden Punkt entlang der Jetstr

  18. Variation in Base Excision Repair Capacity

    PubMed Central

    Wilson, David M.; Kim, Daemyung; Berquist, Brian R.; Sigurdson, Alice J.

    2010-01-01

    The major DNA repair pathway for coping with spontaneous forms of DNA damage, such as natural hydrolytic products or oxidative lesions, is base excision repair (BER). In particular, BER processes mutagenic and cytotoxic DNA lesions such as non-bulky base modifications, abasic sites, and a range of chemically distinct single-strand breaks. Defects in BER have been linked to cancer predisposition, neurodegenerative disorders, and immunodeficiency. Recent data indicate a large degree of sequence variability in DNA repair genes and several studies have associated BER gene polymorphisms with disease risk, including cancer of several sites. The intent of this review is to describe the range of BER capacity among individuals and the functional consequences of BER genetic variants. We also discuss studies that associate BER deficiency with disease risk and the current state of BER capacity measurement assays. PMID:21167187

  19. Amplituden der Kernphasen im Bereich der Kaustik B und Untersuchung der Struktur der Übergangszone zum inneren Erdkern mit spektralen Amplituden der diffraktierten Phase PKP(BC)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wolf, Michael D. C.

    2002-04-01

    Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Strukturen im äueren Erdkern zu untersuchen und Rückschlüsse auf die sich daraus ergebenden Konsequenzen für geodynamische Modellvorstellungen zu ziehen. Die Untersuchung der Kernphasenkaustik B mit Hilfe einer kumulierten Amplituden-Entfernungskurve ist Gegenstand des ersten Teils. Dazu werden die absoluten Amplituden der PKP-Phasen im Entfernungsbereich von 142 ° bis 147 ° bestimmt und mit den Amplituden synthetischer Seismogramme verglichen. Als Datenmaterial dienen die Breitbandregistrierungen des Deutschen Seismologischen Re-gionalnetzes (GRSN 1 ) und des Arrays Gräfenberg (GRF). Die verwendeten Wellen-formen werden im WWSSN-SP-Frequenzbereich gefiltert. Als Datenbasis dienen vier Tiefherdbeben der Subduktionszone der Neuen Hebriden (Vanuatu Island) und vier Nuklearexplosionen, die auf dem Mururoa und Fangataufa Atoll im Südpazifik stattgefunden haben. Beide Regionen befinden sich vom Regionalnetz aus gesehen in einer Epizentraldistanz von ungefähr 145 °. Die Verwendung eines homogen instrumentierten Netzes von Detektoren und die Anwendung von Stations- und Magnitudenkorrekturen verringern den Hauptteil der Streuung bei den Amplitudenwerten. Dies gilt auch im Vergleich zu Untersuchungen von langperiodischen Amplituden im Bereich der Kernphasenkaustik (Häge, 1981). Ein weiterer Grund für die geringe Streuung ist die ausschlieliche Verwendung von Ereignissen mit kurzer impulsiver Herdzeitfunktion. Erst die geringe Streuung der Amplitudenwerte ermöglicht eine Interpretation der Daten. Die theoretischen Amplitudenkurven der untersuchten Erdmodelle zeigen im Bereich der Kaustik B einen gleichartigen Kurvenverlauf. Bei allen Berechnungen wird ein einheitliches Modell für die Güte der P- und S-Wellen verwendet, das sich aus den Q-Werten der Modelle CIT112 und PREM 2 zusammensetzt. Die mit diesem Q-Modell berechneten Amplituden liegen in geringem Mae oberhalb der gemessenen Amplituden. Dies braucht nicht ber

  20. Triglyceride to high density lipoprotein cholesterol ratio, total cholesterol to high density lipoprotein cholesterol ratio and low ankle brachial index in an elderly population.

    PubMed

    Zhan, Yiqiang; Yu, Jinming; Ding, Rongjing; Sun, Yihong; Hu, Dayi

    2014-05-01

    Hintergrund: Der Zusammenhang zwischen den Quotienten aus Triglycerid (TG) und High-density-lipoprotein-cholesterin (HDL‑C) sowie Gesamtcholesterin (TC) und HDL‑C und dem Knöchel-Arm-Index (ABI) wurde selten untersucht. Patienten und Methoden: Insgesamt 2.982 Teinehmer, die über 60 Jahre alt waren, wurden für die bevölkerungsbasierte Querschnittstudie rekrutiert. TG, TC, HDL‑C, und low-density Lipoprotein Cholesterol (LDL-C) wurden bei allen Teilnehmern getestet. Ein niedriger ABI wurde als ABI ≤ 0.9 definiert. Multiple Regressionsmodelle wurden für die Untersuchung der Assoziation zwischen TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio und niedrigem ABI angewendet. Ergebnisse: Die TG/HDL‑C Ratios für ABI > 0.9 und ABI ≤ 0.9 waren 1.28 ± 1.20 und 1.48 ± 1.13 (P < 0.0001), während die TC/HDL‑C Ratios 3.96 ± 1.09 bzw. 4.32 ± 1.15 (P < 0.0001) waren. Nach der Angleichung von Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Fettleibigkeit, Alkoholkonsum, köperliche Aktivität, Hypertonie, Diabetes, Einnahme von lipidsenkenden Medikamenten, und Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren die Odds Ratios (OR) mit 95 % Konfidenzintervall (KI) bei dem niedrigen ABI und TG/HDL‑C Quotient 1,10 (0,96 - 1,26) und 1,34 (1,14 - 1,59) für TC/HDL‑C in der Nichtrauchergruppe. Wenn das TC weiter angeglichen wurde, waren die ORs (95 % CIs) 1.40 (0.79, 2.52) und 1.53 (1.21, 1.93) für die TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio. Nichtlineare Zusammenhänge wurden zwischen der TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio und dem niedrigen ABI in der Raucher- und Nichtrauchergruppe entdeckt. Schlussfolgerungen: Die TC/HDL‑C Ratio war signifikant mit einem niedrigen ABI in der Nichtrauchergruppe verbunden und die Assoziation war unabhängig von TC, TG, HDL‑C und LDL-C. TC/HDL‑C könnte als potentieller Biomarker für die frühe periphere arterielle Verschlusskrankheit beim Screening berücksichtigt werden.

  1. Sodium caprate augments the hypoglycemic effect of berberine via AMPK in inhibiting hepatic gluconeogenesis.

    PubMed

    Zhang, Ming; Lv, Xiaoyan; Li, Jing; Meng, Zhaojie; Wang, Qiujing; Chang, WenGuang; Li, Wei; Chen, Li; Liu, Yanjun

    2012-11-05

    Berberine (BER), a natural product and active ingredient of genera Berberis and Coptis, has been demonstrated to possess anti-diabetic activities. However, the poor bioavailability of this agent greatly limits its clinical application. In our previous study, we demonstrated that co-administration of sodium caprate, an absorption enhancer, with BER could significantly increase the bioavailability of BER without any serious mucosal damage. Here, we investigated the effects of BER on AMP-activated protein kinase (AMPK)/gluconeogenesis pathway and the effects of sodium caprate on hypoglycemic action of BER. The ability of BER co-administered with sodium caprate to reduce insulin resistance was investigated in diabetic rat model induced by high-fat diet and low dose STZ. Western blot was performed to evaluate effects of BER on AMPK signaling proteins involved in hepatic gluconeogenesis in diabetic rat and HepG2 hepatocytes. BER reduced body weight and caused a significant improvement in glucose tolerance without altering food intake in diabetic rats. Similarly, BER reduced plasma triglycerides and improved insulin action in diabetic rats. BER down-regulated the elevated expressions of gluconeogenesis key enzymes PEPCK and G6Pase, inhibited the translocation of TORC2 from cytoplasm to nucleus and increased AMPK activity in liver tissues. The effect of BER was higher when co-administered with sodium caprate. BER treatment resulted in reduced glucose production in HepG2 hepatocytes. BER increased AMPK activity, reduced the expression of PEPCK, and the nuclear transcription factors PGC-1, HNF-4α and FOXO1. The effect of BER on gluconeogenesis could be partly blocked by AMPK inhibitor, Compound C. BER could suppress hepatic gluconeogenesis in rat model of diabetes at least in part via stimulation of AMPK activity and this action of BER is augmented by sodium caprate.

  2. Latest Results from the 32 km Maritime Lasercom Link at the Naval Research Laboratory, Chesapeake Bay Lasercom Test Facility

    DTIC Science & Technology

    2005-01-01

    minutes depending on the time of day and the weather conditions13. When performing BER testing with no active pointing and tracking, the maximum error ...Agilent 86130A 3.6Gbps Bitalyzer BER Tester Pattern Generator Error Detector Meade LX-200 Schmidt-Cassegrain 4m Effective Focal Length Telescope 10mm... pointing of the transmitter brought the BER back to 0 errors . Typical conditions used during BER testing at the LCTF are: transmitted laser power = 2 - 5

  3. Heat for wounds - water-filtered infrared-A (wIRA) for wound healing - a review.

    PubMed

    Hoffmann, Gerd; Hartel, Mark; Mercer, James B

    2016-01-01

    Hintergrund: Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist eine spezielle Form der Wärmestrahlung mit hohem Eindringvermögen in das Gewebe und geringer thermischer Belastung der Hautoberfläche. wIRA entspricht dem Großteil der die Erdoberfläche in gemäßigten Klimazonen durch Wasser und Wasserdampf der Atmosphäre gefiltert erreichenden Sonnenwärmestrahlung. wIRA fördert die Heilung akuter und chronischer Wunden sowohl über thermische und temperaturabhängige als auch über nicht-thermische und temperaturunabhängige zelluläre Effekte.Methoden: Diese Publikation schließt eine Literaturübersicht mit Suche in PubMed/Medline nach “water-filtered infrared-A” und “wound”/”ulcus” oder “wassergefiltertes Infrarot A” und “Wunde”/”Ulkus” (Publikationen in Englisch und Deutsch) und zusätzliche Analysen von Studiendaten ein. 7 prospektive klinische Studien (davon 6 randomisierte kontrollierte Studien (RCT), die größte Studie mit n=400 Patienten) wurden gefunden und eingeschlossen. Alle randomisierten kontrollierten klinischen Studien vergleichen eine Kombination aus Therapie auf hohem Niveau plus wIRA-Therapie vs. Therapie auf hohem Niveau allein. Die mit „vs.“ gekennzeichneten Ergebnisse unten zeigen diese Vergleiche. Ergebnisse: wIRA steigert die Temperatur (+2,7°C in 2 cm Gewebetiefe) und den Sauerstoffpartialdruck im Gewebe (+32% in 2 cm Gewebetiefe) und die Gewebedurchblutung (Größe der Effekte innerhalb der wIRA-Gruppe). wIRA fördert sowohl die normale als auch die gestörte Wundheilung, indem es Entzündung und Sekretion mindert, Infektionsabwehr und Regeneration fördert und Schmerzen lindert (bezüglich Schmerzlinderung ausnahmslos während 230 Bestrahlungen, 13.4 vs. 0,0 auf einer visuellen Analogskala (VAS 0–100), mediane Differenz zwischen den Gruppen 13.8, 95%-Konfidenzinterval (KI) 12.3/16.7, p<0,000001) mit relevant weniger Analgetikabedarf (52–69% weniger in den drei Gruppen mit wIRA verglichen mit den drei

  4. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  5. Opportunistic Access in Frequency Hopping Cognitive Radio Networks

    DTIC Science & Technology

    2014-03-27

    adaptive BER performance as a function of ISR with orthogonal frequency-division multiplexing ( OFDM ) interference present. . . . . . . . . . 41 4.15 Non...adaptive BER performance as a function of EB/N0 with OFDM interfer- ence present...42 4.16 Adaptive BER performance as the spectrum sensing rate increases relative to the environment change rate with OFDM interference

  6. Desire and reality--teaching and assessing communicative competencies in undergraduate medical education in German-speaking Europe--a survey.

    PubMed

    Härtl, Anja; Bachmann, Cadja; Blum, Katharina; Höfer, Stefan; Peters, Tim; Preusche, Ingrid; Raski, Bianca; Rüttermann, Stefan; Wagner-Menghin, Michaela; Wünsch, Alexander; Kiessling, Claudia

    2015-01-01

    Zielsetzung: An deutschsprachigen medizinischen Fakultäten (n=43, Deutschland, Österreich, Schweiz; (D-A-CH)) sind kommunikative Kompetenzen zunehmend fest in Lehre und Prüfungen verankert. Zur Unterstützung der weiteren curricularen Entwicklung bezüglich kommunikativer Kompetenzen arbeitet die Umfrage des GMA Ausschusses „Kommunikative und soziale Kompetenzen“ (KusK) systematisch auf, in welchem Umfang und in welcher Form unterrichtet und geprüft wird.Methodik: Der iterativ in Zusammenarbeit mit „KusK“ entwickelte Onlinefragebogen umfasst 70 Fragen zu Unterricht (n=14), Prüfungen (n=48), lokalen Bedingungen (n=5) und drei Felder für sonstige Anmerkungen. Pro Standort wurden zwei bis drei Personen, die mit dem Curriculum vor Ort vertraut sind, zur Teilnahme an der Umfrage eingeladen.Ergebnisse: Es beteiligten sich 39 medizinische Fakultäten (40 Studiengänge) an der Umfrage. In allen Studiengängen werden kommunikative Kompetenzen unterrichtet. Zehn Studiengänge haben ein longitudinales Curriculum für kommunikative Kompetenzen, in 25 Studiengängen existiert dies teilweise. 16 der 40 Studiengänge orientieren sich am Baseler Consensus Statement. In über 80 % der Studiengänge werden kommunikative Kompetenzen im zweiten und dritten Studienjahr unterrichtet. Fast alle arbeiten mit Simulationspatienten (n=38) und Feedback (n=37). Geprüft wird nur summativ (n=11), nur formativ (n=3) und sowohl summativ als auch formativ (n=16). Am häufigsten wird im vierten bzw. fünften Studienjahr geprüft (n=22 bzw. n=20). Neben schriftlichen Tests (n=15) und Referaten (n=9) sind vor allem praktische Prüfungen implementiert (OSCE (n=31); WPA (n=8)), meist mit selbst entwickelten Beurteilungsskalen (OSCE: n=19). Bezüglich der Schulungen der Prüfer sowie der Art und Weise der Ergebnisrückmeldung an Studierende besteht eine hohe Varianz.Schlussfolgerung: Der Unterricht von kommunikativen Kompetenzen wurde an allen beteiligten 39 medizinischen Fakult

  7. Health and quality of life in patients with primary and secondary lymphedema of the lower extremity.

    PubMed

    Huggenberger, Kai; Wagner, Stephan; Lehmann, Susanne; Aeschlimann, André; Amann-Vesti, Beatrice; Angst, Felix

    2015-03-01

    Hintergrund: Es gibt wenig Daten über Gesundheit und Lebensqualität bei Patienten mit primärem oder sekundärem Lymphödem der unteren Extremitäten. Ziel dieser Studie war es, Gesundheit und Lebensqualität bei Patienten mit primärem und sekundärem Lymphödemen zu quantifizieren und mit Normdaten aus der Bevölkerung, stratifiziert nach Alter, Geschlecht und Vorhandensein von Komorbiditäten, zu vergleichen. Patienten und Methoden: Querschnittstudie mit konsekutiv zugewiesen Patienten an die angiolgische Abteilung einer schweizerischen Rehabilitationsklinik. Selbstbeurteilung mit dem Short Form 36 (SF-36) sowie zwei beschwerde-spezifischen Fragebogen. Ergebnisse: Patienten mit primärem Lymphödem der unteren Extremitäten (n = 52), 75 % weiblich, Durchschnittsalter 47.1 Jahre) gaben mit der Norm vergleichbare Werte an. Zum Beispiel SF-36 körperliche Funktion 80.4 (Mittelwert; Norm 84.1, p = 0.512) und SF-36 Vitalität 62.7 (Norm 59.7, p = 0.117) (100 = bester Wert). Patienten mit sekundärem Lymphödem (n = 60, 68 % weiblich, Durchschnittsalter 60.6 Jahre) erreichten in denselben Skalen 68.1 (73.9, p = 0.049) und 55.2 (56.2, p = 0.800) Punkte. Die mittleren Scores der Symptom- und Funktionsskalen der spezifischen Fragebogen erzielten Werte zwischen 70.0 und 83.1 bei den primären Lymphödemen (100 = bester Wert) und 63.3 bis 80.6 bei sekundären Lymphödemen. Die SF-36 Dimensionen Funktion und Vitalität waren höher bei Patienten mit primärem Lymphödem als bei sekundärem Lymphödem der unteren Extremitäten (Mittelwerte SF-36, Vitalität 62.7 versus 55.2, p = 0.035). Schlussfolgerungen: Bei Patienten mit primärem Lymphödem war die allgemeine Gesundheit und Lebensqualität hoch und mit der Normalbevölkerung vergleichbar. Dasselbe galt in den meisten psychosozialen Dimensionen auch für Patienten mit sekundärem Lymphödem. Diese gaben hingegen im funktionellen Bereich Defizite an. Eine Krebserkrankung, häufigste Ursache für ein sekundäres Lymph

  8. Complementary education for healthcare personnel: a strategy to increase hospital performance.

    PubMed

    Ghanem, Mohamed

    2014-01-01

    Einleitung: Das deutsche Gesundheitswesen steht vor anhaltenden Umbrüchen und Entwicklungen. Die zunehmende Tendenz, Krankenhäuser und medizinisches Personal zu drängen, ertragsorientiert zu arbeiten, stellt zusammen mit anderen Faktoren eine Herausforderung für Gegenwart und Zukunft dar. Ärzte und Chirurgen klagen über zunehmenden Stress, der auf Maßnahmen zur Kostensenkung in Krankenhäusern zurückzuführen ist. Die höchste Priorität muss immer die Zufriedenheit der Patienten und die Sicherstellung von gutem medizinischen und menschlichen Service haben.Problembeschreibung: Der Gesundheitsmarkt in Deutschland wurde zu einem immer komplexer werdenden Geschäft mit unsicheren und unvorhersehbaren zukünftigen Ereignissen. Die strategische Planung muss den Krankenhäusern ermöglichen, die Strategie schnell und flexibel an die Veränderungen in der Umwelt anzupassen, da dies für ihren Erfolg wesentlich ist. Die wichtigste Aufgabe ist es, eine Strategie zu entwickeln, die mit Erfolg in allen möglichen Zukunftsszenarien angewendet werden kann. Diese ist als die Kernstrategie bekannt.Diskussion: Die Kernstrategie für Krankenhäuser in Deutschland ist die komplementäre Ausbildung des medizinischen Personals sowie des Top-Managements. Dementsprechend sollen Kurse, Workshops oder auch Teilzeit-Studium oder weiterführende Ausbildung in Betriebs- und Volkswirtschaft für das medizinische Personal empfohlen werden. Soweit nicht-medizinische Krankenhausführungskräfte betroffen sind, gibt es keinen besseren Weg, als sie in medizinischen Krankenhausabteilungen für einen Zeitraum von 6–12 Monaten hospitieren zu lassen. Dies bahnt den Weg für besseres Verständnis und bessere Kooperation und somit erhöhte Krankenhausleistung.Fazit: Die angemessene und komplementäre Ausbildung des medizinischen Personals und der nicht-medizinischen Top-Führungskräfte und Manager von Krankenhäusern wird als Kernstrategie empfohlen. Dies bringt die Bemühungen der Mediziner

  9. Versuche zur Gewinnung von katalytischen Antikörpern zur Hydrolyse von Arylcarbamaten und Arylharnstoffen. (English Title: Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werner, Deljana

    2002-05-01

    Umsatzgeschwindigkeit eine lineare Abhängigkeit festgestellt. Die thermodynamische Gleichtgewichtsdissoziationskonstante KD des Abzyms von 2,6 nM zeugt von einer sehr guten Affinität zum ÜZA. Hydrolytisch aktiv waren nur Antikörper, die gegen das Übergangszustandsanalogon Hei3 hergestellt worden waren. Es wird vermutet, dass die Hydrolyse der Benzylphenylcarbamate über einen Additions-Eliminierungsmechanismus unter Ausbildung eines tetraedrischen Übergangszustandes verläuft, dessen analoge Verbindung Hei3 ist. Im Rahmen der Generierung von Nachweisantikörpern zur Detektion der Substratabnahme bei der Hydrolyse wurden Anti-Diuron-Antikörper hergestellt. Einer der Antikörper (B91-CG5) ist spezifisch für das Herbizid Diuron und hat einen IC50-Wert von 0,19 µg/l und eine untere Nachweisgrenze von 0,04 µg/l. Ein anderer Antikörper (B91-KF5) reagiert kreuz mit einer Palette ähnlicher Herbizide. Mit diesen Antikörpern wurde ein empfindlicher Labortest, der ein Monitoring von Diuron auf Grundlage des durch die Trinkwasserverordnung festgeschriebenen Wertes für Pflanzenschutzmittel von 0,1 µg/l erlaubt, aufgebaut. Der Effekt der Anti-Diuron-Antikörper auf die Diuron-inhibierte Photosynthese wurde in vitro und in vivo untersucht. Es wurde nachgewiesen, dass sowohl in isolierten Thylakoiden, als auch in intakten Algen eine Vorinkubation der Anti-Diuron-Antikörper mit Diuron zur Inaktivierung seiner Photosynthese-hemmenden Wirkung führt. Wurde der Elektronentransport in den isolierten Thylakoiden oder in Algen durch Diuron unterbrochen, so führte die Zugabe der Anti-Diuron-Antikörper zur Reaktivierung der Elektronenübertragung. Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas: The aim of the investigations was to produce antibodies which are able to cleave herbicides resistant to naturally occuring enzymes. Structurally similar carbamate and urea derivatives were chosen for the experiments. Phosphonate derivatives were synthesized

  10. Adaptive Cruise Control (ACC)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reif, Konrad

    Die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung (ACC, Adaptive Cruise Control) ist eine Weiterentwicklung der konventionellen Fahrgeschwindigkeitsregelung, die eine konstante Fahrgeschwindigkeit einstellt. ACC überwacht mittels eines Radarsensors den Bereich vor dem Fahrzeug und passt die Geschwindigkeit den Gegebenheiten an. ACC reagiert auf langsamer vorausfahrende oder einscherende Fahrzeuge mit einer Reduzierung der Geschwindigkeit, sodass der vorgeschriebene Mindestabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nicht unterschritten wird. Hierzu greift ACC in Antrieb und Bremse ein. Sobald das vorausfahrende Fahrzeug beschleunigt oder die Spur verlässt, regelt ACC die Geschwindigkeit wieder auf die vorgegebene Sollgeschwindigkeit ein (Bild 1). ACC steht somit für eine Geschwindigkeitsregelung, die sich dem vorausfahrenden Verkehr anpasst.

  11. Nichtlineare Rauschmodellierung von LC Tank VCOs

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thiessen, T.; Bremer, J.-K.; Mathis, W.

    2008-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit wird ein alternativer Ansatz zur Phasenrauschoptimierung von LC-Tank Oszillatoren (VCOs) unter Verwendung stochastischer Differentialgleichungen vorgestellt. Zunächst werden die linearen Ansätze von Leeson, Hajimiri und Lee analysiert und bewertet. Danach wird ein Konzept vorgestellt, mit dem man die Rauscheigenschaften von VCOs auf der Grundlage stochastischer Differentialgleichungen und Fokker-Planck-Gleichungen untersuchen kann. Ziel dieser Arbeit ist eine Beschreibung des Phasenrauschens auf der Basis einer nichtlinearen Rauschmodellierung, welche Parameter eines VCOs für eine Optimierung beinhaltet. Es wurde ein Matlab-Tool erstellt und die Funktionalität anhand von Simulationen verifiziert.

  12. Bildung von Metall-Metall-Mischkristallen mittels Ionenstrahl-induzierter Mischung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hohmuth, K.; Rauschenbach, B.

    Die Ionenstrahl-induzierte Mischung der Dünnfilm-Systeme CuAg und CrFe nach Bestrahlung mit energiereichen Xe-und Ar-Ionen bei Raumtemperatur wurde untersucht. Die Präparation der Multischicht-Systeme, die aus dünnen Filmen der beiden Elemente bestehen, erfolgt durch Aufdampfen auf inerte Substrate. Die bestrahlten Systeme wurden mit Hochspannungs-Elektronenmikroskopie, Feinbereichsbeugung und Rutherford-Rückstreuung analysiert. Beim System CuAg entstehen über den gesamten Konzentrationsbereich metastabile Mischkristallphasen. Die Ionenstrahl-induzierte Mischung des CuAu-Systems führt nach einer thermischen Nachbehandlung zur Bildung von Überstrukturen. Durch Bestrahlung des CrFe-Systems werden CrFe-Martensit und eine '-CrFe Hochdruckphase gebildet. Die '-CrFe-Ausscheidungen sind senrecht zum Ionenstrahl und senkrecht zueinander orientiert.Translated AbstractFormation of Mixed Crystals from Two Metals by Ion Beam MixingIon-beam mixing of thin film systems of CuAg, CuAu and CrFe was studied using irradiation with energetic Xe- and Ar-ions at room temperature. Multi-layered samples consisting of thin layers of two elements were prepared by evaporating on inert substrates. The irradiated systems were investigated using high voltage electron microscopy, selected area diffraction and Rutherford backscattering. Metastable solid solutions of CuAg are formed across the entire composition range. After ion-beam mixing and thermal treatment of the CuAu system superlattices have been found. CrFe-martensite and a '-CrFe highpressure phase are formed by irradiation of CrFe systems. The δ'-CrFe precipitations are oriented perpendicular to the ion beam and perpendicular to each other.

  13. Challenges for medical educators: results of a survey among members of the German Association for Medical Education.

    PubMed

    Huwendiek, Sören; Hahn, Eckhart G; Tönshoff, Burkhard; Nikendei, Christoph

    2013-01-01

    Hintergrund: Trotz des zunehmenden Interesses an der medizinischen Aus-, Weiter- und Fortbildung bestehen im deutschsprachigen Raum derzeit keine Erkenntnisse über die von Lehrenden in der Medizin wahrgenommenen Herausforderungen in diesem Bereich. Vor diesem Hintergrund führten wir eine webbasierte Fragebogenerhebung unter den Mitgliedern der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung e. V. (GMA) durch.Methodik: Im Rahmen einer umfassenden Erhebung zum Qualifizierungsbedarf, der Expertise und den Rahmenbedingungen engagierter Lehrender in der Medizin wurden die drei zentralen Herausforderungen erfragt, denen sich Lehrende in der Medizin ausgesetzt sehen und für die sie einen besonderen Bedarf an Unterstützung und/oder Veränderung sehen. Anhand von qualitativer Inhaltsanalyse wurden die Ergebnisse erstellt.Ergebnisse: Der Fragebogen wurde von 147 der 373 Mitglieder des Email-Verteilers der GMA (Rücklauf: 39%) ausgefüllt. Die Lehrenden gaben insgesamt 346 zentrale Herausforderungen im Bereich der Lehre an mit dem Schwerpunkt in folgenden Bereichen: Zu niedrige akademische Anerkennung des Einsatzes im Bereich der Lehre (53,5% der Antwortenden), zu geringe institutionelle (31,5%) und finanzielle (28,4%) Unterstützung, reformbedürftige Curricula (22,8%), zu wenig freie Zeit für Lehraufgaben (18,9%), zu niedrige Kompetenz der Lehrenden in Unterrichtsmethodik (18,1%), unzureichende Fakultätsentwicklungsprogramme (18,1%), unzureichende Vernetzung innerhalb der Institution (11,0%), genereller Mangel an Lehr-Personal (10,2%), die unterschiedlichen Voraussetzungen von Studierenden (8,7%), unzureichende Anerkennung und Vermittlung von Lehr-Forschung (5,5%), großer Prüfungsaufwand (4,7%) und fehlende Vorbilder im Bereich der medizinischen Ausbildung (3,2%).Schlussfolgerung: Als Herausforderungen werden von Lehrenden der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung insbesondere die zu niedrige akademische Anerkennung und zu geringe institutionelle und finanzielle

  14. Pathogene Mikroorganismen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wagner, Martin

    Infektionen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden, werden als Zoonosen bezeichnet. Pathogene Mikroorganismen können entweder durch Mensch-Mensch, Mensch-Tier-Kontakt oder durch Kontakt mit kontaminierten Vektoren übertragen werden [39]. Vektoren können einerseits belebt (z. B. blutsaugende Insekten), andererseits unbelebt sein. Kontaminierte Lebensmittel und Wasser gehören zu den wichtigsten unbelebten Vektoren. Neben Lebensmitteln können aber auch kontaminierte Gegenstände oder der Kontakt mit Kontaminationsquellen in der Umwelt Auslöser von Krankheitsfällen sein. Weltweit sind mehr als 1400 krankheitsverursachende biologische Agentien bekannt, von denen über 60 % ein zoonotisches Potenzial aufweisen. Als Ergebnis von Expertengesprächen wurde kürzlich berichtet, dass etwa 3 bis 4, meist virale, neu auftretende Infektionskrankheiten ("emerging diseases“) pro Jahr erwartet werden können [15]. Es handelt sich bei diesen Vorgängen aber nicht nur um das Auftauchen vollkommen neuer oder unbeschriebener Spezies, sondern auch um evolutionsbedingte Anpassungen von mikrobiellen Populationen an neue Bedingungen in ihrem Ökosystem [7]. Molekulare Analysen an Umweltchlamydien erbrachten Hinweise, dass die Evolution erste genetische Pathogenitätsmerkmale in dieser Spezies schon vor 700 Mio. Jahren entstehen ließ [14]. Viele Faktoren befeuern den Prozess der Anpassung, unter anderem auch alle Strategien, mit denen der Mensch seit Jahrtausenden versucht, Lebensmittel sicher und haltbar zu machen. Als die treibenden Kräfte des Auftretens neuer Krankheitserreger werden in der Gegenwart vor allem das sich ändernde Weltklima, die globalen Warenströme und die sich verändernden Konsumgewohnheiten genannt. Es steht auch außer Zweifel, dass viele dieser Erreger Tiere als ihr natürliches Reservoir haben werden, d. h. Zoonosen im klassischen Sinne sind [15].

  15. A Comparison of Three Equalization Techniques for iNET-Formatted SOQPSK-TG

    DTIC Science & Technology

    2014-06-01

    Edwards AFB, was evaluated. The BER curves for nine out of the ten test channels display the desirable “ waterfall ” shape. The BER curve for the remaining...experiments at Edwards AFB, was evaluated. The BER curves for nine out of the ten test channels display the desirable “ waterfall ” shape. The BER curve for the...interesting feature of the simulation results is that all test channels, except test channel 2, display the “ waterfall ” shape; a large decrease in BER as

  16. Final Report to DOE’s Office of Science (BER) submitted by Ram Oren (PI) of DE-FG02-00ER63015 (ended on 09/14/2009) entitled “Controls of Net Ecosystem Exchange at an Old Field, a Pine Plantation, & a Hardwood Forest under Identical Climatic & Edaphic Conditions”

    SciTech Connect

    Oren, Ram; Oishi, AC; Palmroth, Sari; Butnor, JR; Johnsen, KH

    2014-03-17

    The project yielded papers on fluxes (energy, water and carbon dioxide)between each ecosystem and the atmosphere, and explained the temporal dynamics of fluxes based on intrinsic (physiology, canopy leaf area and structure) and extrinsic (atmospheric and edaphic conditions). Comparisons between any two of the ecosystems, and among all three followed, attributing differences in behavior to different patterns of phenology and differential sensitivities to soil and atmospheric humidity. Finally, data from one-to-three of the ecosystems (incorporated into FluxNet data archive) were used in syntheses across AmeriFlux sites and even more broadly across FluxNet sites.

  17. Berberine nanosuspension enhances hypoglycemic efficacy on streptozotocin induced diabetic C57BL/6 mice.

    PubMed

    Wang, Zhiping; Wu, Junbiao; Zhou, Qun; Wang, Yifei; Chen, Tongsheng

    2015-01-01

    Berberine (Ber), an isoquinoline derivative alkaloid and active ingredient of Coptis, has been demonstrated to possess antidiabetic activities. However its low oral bioavailability restricts its clinical application. In this report, Ber nanosuspension (Ber-NS) composed of Ber and D-α-tocopheryl polyethylene glycol 1000 succinate (TPGS) was prepared by high pressure homogenization technique. Antidiabetic effects of Ber-NS relative to efficacy of bulk Ber were evaluated in streptozotocin (STZ) induced diabetic C57BL/6 mice. The particle size and zeta potential of Ber-NS were 73.1 ± 3.7 nm and 6.99 ± 0.17 mV, respectively. Ber-NS (50 mg/kg) treatment via oral gavage for 8 weeks resulted in a superior hypoglycemic and total cholesterol (TC) and body weight reduction effects compared to an equivalent dose of bulk Ber and metformin (Met, 300 mg/kg). These data indicate that a low dosage Ber-NS decreases blood glucose and improves lipid metabolism in type 2 diabetic C57BL/6 mice. These results suggest that the delivery of Ber as a nanosuspension is a promising approach for treating type 2 diabetes.

  18. Preparation of an anhydrous reverse micelle delivery system to enhance oral bioavailability and anti-diabetic efficacy of berberine.

    PubMed

    Wang, Ting; Wang, Ning; Song, Hui; Xi, Xiaonan; Wang, JianAn; Hao, Aijun; Li, Tiefu

    2011-09-18

    To enhance oral bioavailability and anti-diabetic efficacy of berberine (BER), an anhydrous reverse micelle (ARM) delivery system was prepared through lyophilization of water-in-oil (W/O) emulsions. Using soy phosphatidylcholine as emulsifiers, BER-containing W/O emulsions were prepared and then lyophilized to form dry products which, upon addition of oil, formed clear ARMs containing amorphous BER nanoparticles. BER-loaded ARMs or free BER solutions were administered to streptozocin-induced diabetic mice. In vivo measurements demonstrated that the blood glucose levels (BGLs) of diabetic mice reduced on average to 22% of the initial values 4h after intravenous injection of BER solution at the dose of 2.5mg/kg body weight, while the average BGL reduction was 57% in the group gavaged with ARMs at the dose of 100mg/kg body weight. No significant BGL reduction was noticed in mice orally received BER solutions. Compared to BER solutions, the oral bioavailability of BER-loaded ARMs was enhanced 2.4-fold, and the maximum blood concentration of BER was enhanced 2.1-fold with a 2-h time lag leading to a prolonged efficacy. Thus, this novel ARM delivery system provides a valid method to improve oral bioavailability and anti-diabetic efficacy of BER, offering a promising product alternative to other hypoglycemic drugs for diabetes therapy.

  19. Anti-hepatocarcinoma effects of berberine nanosuspension against human HepG2 and Huh7 cells as well as H22 tumor bearing mice

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wang, Zhi-ping; Wu, Jun-biao; Zhou, Qun; Wang, Yi-fei; Chen, Tongsheng

    2014-09-01

    Hepatocarcinoma, a malignant cancer, threaten human life badly. It is a current issue to seek the effective natural remedy from plant to treat cancer due to the resistance of the advanced hepatocarcinoma to chemotherapy. Berberine (Ber), an isoquinoline derivative alkaloid, has a wide range of pharmacological properties and is considered to have anti-hepatocarcinoma effects. However its low oral bioavailability restricts its wide application. In this report, Ber nanosuspension (Ber-NS) composed of Ber and D-α-tocopheryl polyethylene glycol 1000 succinate (TPGS) was prepared by high pressure homogenization technique. Both in vitro and in vivo anti-hepatocarcinoma effects of Ber-NS relative to effcacy of bulk Ber were evaluated. The particle size and zeta potential of Ber-NS were 73.1 +/- 3.7 nm and 6.99 +/- 0.17 mV, respectively. Ber-NS exhibited significant inhibitory effects against human HepG2 and Huh7 cells, and the corresponding IC50 values were 8.1 and 4.7 μg/ml (18.3 and 6.5 μg/ml of Ber solution). In vivo studies also showed higher antitumor efficacy, and inhibition rates was 63.7% (41.4 % of Ber solution) at 100 mg/kg intragastric administration in the H22 solid tumor bearing mice. These results suggest that the delivery of Ber as a nanosuspension is a promising approach for treating hepatocarcinoma.

  20. Base excision repair capacity in informing healthspan

    PubMed Central

    Brenerman, Boris M.; Illuzzi, Jennifer L.; Wilson, David M.

    2014-01-01

    Base excision repair (BER) is a frontline defense mechanism for dealing with many common forms of endogenous DNA damage, several of which can drive mutagenic or cell death outcomes. The pathway engages proteins such as glycosylases, abasic endonucleases, polymerases and ligases to remove substrate modifications from DNA and restore the genome back to its original state. Inherited mutations in genes related to BER can give rise to disorders involving cancer, immunodeficiency and neurodegeneration. Studies employing genetically defined heterozygous (haploinsufficient) mouse models indicate that partial reduction in BER capacity can increase vulnerability to both spontaneous and exposure-dependent pathologies. In humans, measurement of BER variation has been imperfect to this point, yet tools to assess BER in epidemiological surveys are steadily evolving. We provide herein an overview of the BER pathway and discuss the current efforts toward defining the relationship of BER defects with disease susceptibility. PMID:25355293

  1. 29 CFR 4245.4 - Contents of notice of insolvency.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-07-01

    ... IRS to the plan sponsor and the three-digit Plan Identification Number (PIN) assigned by the plan sponsor to the plan, and, if different, the EIN or PIN last filed with the PBGC. If no EIN or PIN has...

  2. 29 CFR 4245.6 - Contents of notice of insolvency benefit level.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-07-01

    ... Identification Number (PIN) assigned by the plan sponsor to the plan, and, if different, the EIN or PIN last filed with the PBGC. If no EIN or PIN has been assigned, the notice shall so indicate. (4) The IRS...

  3. 29 CFR 4245.6 - Contents of notice of insolvency benefit level.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-07-01

    ... Identification Number (PIN) assigned by the plan sponsor to the plan, and, if different, the EIN or PIN last filed with the PBGC. If no EIN or PIN has been assigned, the notice shall so indicate. (4) The IRS...

  4. 29 CFR 4245.4 - Contents of notice of insolvency.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-07-01

    ... IRS to the plan sponsor and the three-digit Plan Identification Number (PIN) assigned by the plan sponsor to the plan, and, if different, the EIN or PIN last filed with the PBGC. If no EIN or PIN has...

  5. 29 CFR 4245.4 - Contents of notice of insolvency.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-07-01

    ... IRS to the plan sponsor and the three-digit Plan Identification Number (PIN) assigned by the plan sponsor to the plan, and, if different, the EIN or PIN last filed with the PBGC. If no EIN or PIN has...

  6. Gestaltung transparenter Geschäftsprozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Fleischmann, Jürgen

    Ein Geschäftsprozess beschreibt eine sich regelmäßig wiederholende Folge von Arbeitsschritten oder Tätigkeiten, um ein definiertes Ergebnis zu erzielen. Geschäftsprozesse besitzen daher immer ein definiertes Ziel, einen Auslöser und ein Ergebnis. In der Regel verlaufen Geschäftsprozesse abteilungs- und bereichsübergreifend. Zur Abbildung von Geschäftsprozessen sind daher Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen/Bereichen einzubinden. Ein typisches Beispiel für einen Geschäftsprozess in produzierenden Unternehmen ist der Auftragsabwicklungsprozess. Der Kunde löst mit seinem Auftrag den Prozess aus, der als Ergebnis die Auslieferung eines Produktes zur Folge hat. Je nach Art des Geschäftsprozesses und Größe eines Unternehmens sind unterschiedlich viele Mitarbeiter an einem Prozess beteiligt.

  7. Extrasolare Trojaner

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hippke, Michael; Angerhausen, Daniel

    2017-01-01

    Mit Hilfe der Daten des Satellitenobservatoriums Kepler ist es erstmals gelungen, Trojaner außerhalb unseres Sonnensystems nachzuweisen. Diese Asteroidengattung nimmt bestimmte Positionen - die Lagrange-Punkte L4 und L5 - in der Umlaufbahn eines Planeten ein.

  8. Evaluation of clinical trials by Ethics Committees in Germany--results and a comparison of two surveys performed among members of the German Association of Research-Based Pharmaceutical Companies (vfa).

    PubMed

    Russ, Hagen; Busta, Susanne; Jost, Bertfried; Bethke, Thomas D

    2015-01-01

    Ziel: Das Ziel dieses Projektes war es, die Qualität und Quantität der Erstantragstellung auf zustimmende Bewertung einer klinischen Prüfung gemäß § 7 der deutschen GCP-Verordnung (GCP-V), die Qualität des Bewertungsverfahrens bei den Ethik-Kommissionen (EKs) in Deutschland sowie das Muster der Einwände seitens der EKs in ihren mit Gründen versehenen Bewertungen (Bescheide) zu evaluieren. Um etwaige Veränderungen über die Zeit zu identifizieren, wurden außerdem die Ergebnisse dieser Umfrage, mit den Ergebnissen einer in 2008 durchgeführten Umfrage verglichen.Methoden: Auf der Grundlage von Bescheiden der für den Leiter der klinischen Prüfung jeweils zuständigen (federführenden) EK in 2011, wurde eine schriftliche Umfrage bei Mitgliedsunternehmen des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (vfa) in 2012 durchgeführt. Die erhaltenen Antworten zu dem Fragebogen wurden deskriptiv ausgewertet. Da der in 2011 erhaltene Datensatz mit dem Datensatz in 2007 strukturell identisch war, wurden beide Umfragen miteinander verglichen.Ergebnisse: Von den 24 Unternehmen, die im vfa-Unterausschuss Klinische Forschung/Qualitätssicherung vertreten sind, nahmen 75% (18) an der Umfrage teil. Der Auswertung dieser Umfrage liegen insgesamt 251 Antragsverfahren dieser 18 Unternehmen bei 43 EKs zugrunde. Diese stellen rund 21% der 1.214 bei den Bundesoberbehörden (BfArM und PEI) 2011 gestellten Anträge auf Genehmigung kommerzieller und nicht-kommerzieller klinischer Prüfungen der Phasen I–IV dar.Im Vergleich zu 2007 wurden 2011 eine geringere Zahl von Anträgen (n=251 in 2011 vs. n=288 in 2007) bei einer geringfügig größeren Zahl an EKs (43 in 2011 vs. 40 in 2007) gestellt. Die Anzahl der Einwände stieg um 21% von 1.299 (2007) auf 1.574 (2011) und damit im Durchschnitt von 4,5 (2007) auf 6,3 (2011) Einwände pro Antrag. Insgesamt gesehen zeigt die Analyse der formalen und inhaltlichen Einwände ein Muster auf, das der vorangegangenen Umfrage sehr

  9. Factors determining growth and vertical distribution of planktonic algae in extremely acidic mining lakes (pH 2.7)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bissinger, Vera

    2003-04-01

    vertical distribution of algae observed in Lake 111. The knowledge gained from this thesis provides information essential for predicting the effect of strategies to neutralize the acidic mining lakes on the food-web. Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit den Faktoren, die das Wachstum und die Vertikalverteilung von Planktonalgen in extrem sauren Tagebaurestseen (TBS; pH 2-3) beeinflussen. Im exemplarisch untersuchten TBS 111 (pH 2.7; Lausitzer Revier) dominiert die Goldalge Ochromonas sp. in oberen und die Grünalge Chlamydomonas sp. in tieferen Wasserschichten, wobei letztere ein ausgeprägtes Tiefenchlorophyll-Maximum (DCM) ausbildet. Es wurde ein deutlicher Einfluss von Limitation durch anorganischen Kohlenstoff (IC) auf das phototrophe Wachstum von Chlamydomonas sp. in oberen Wasserschichten nachgewiesen, die mit zunehmender Tiefe von Lichtlimitation abgelöst wird. Im Vergleich mit Arbeiten aus neutralen Seen zeigte Chlamydomonas sp. erniedrigte maximale Wachstumsraten, einen gesteigerten Kompensationspunkt und erhöhte Dunkelrespirationsraten, was auf gesteigerte metabolische Kosten unter den extremen physikalisch-chemischen Bedingungen hinweist. Die Photosyntheseleistungen von Chlamydomonas sp. waren in Starklicht-adaptierten Zellen durch IC-Limitation deutlich verringert. Außerdem ergaben die ermittelten minimalen Zellquoten für Phosphor (P) einen erhöhten P-Bedarf unter IC-Limitation. Anschließend konnte gezeigt werden, dass Chlamydomonas sp. ein mixotropher Organismus ist, der seine Wachstumsraten über die osmotrophe Aufnahme gelösten organischen Kohlenstoffs (DOC) erhöhen kann. Dadurch ist dieser Organismus fähig, in tieferen, Licht-limitierten Wasserschichten zu überleben, die einen höheren DOC-Gehalt aufweisen. Da die Vertikalverteilung der Algen im TBS 111 jedoch weder durch IC-Limitation, P-Verfügbarkeit noch die in situ DOC-Konzentrationen abschließend erklärt werden konnte (bottom-up Kontrolle), wurde eine neue Theorie zur

  10. Ratchet models of molecular motors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jaster, Nicole

    2003-09-01

    Motoren zu beschreiben. Die Skala, auf der wir die Bewegung betrachten, reicht von einzelnen Schritten eines Motorproteins bis in den Bereich der gerichteten Bewegung entlang eines Filaments. Ein Einzelschritt überbrückt je nach Protein etwa 10 nm und wird in ungefähr 10 ms zurückgelegt. Unsere Modelle umfassen M Zustände oder Konformationen, die der Motor annehmen kann, während er sich entlang einer eindimensionalen Schiene bewegt. An K Orten dieser Schiene sind Übergänge zwischen den Zuständen möglich. Die Geschwindigkeit des Proteins lässt sich in Abhängigkeit von den vertikalen Übergangsraten zwischen den einzelnen Zuständen analytisch bestimmen. Wir berechnen diese Geschwindigkeit für Systeme mit bis zu vier Zuständen und Orten und können weiterhin eine Reihe von Regeln ableiten, die uns einschätzen helfen, wie sich ein beliebiges vorgegebenes System verhalten wird. Darüber hinaus betrachten wir entkoppelte Subsysteme, also einen oder mehrere Zustände, die keine Verbindung zum übrigen System haben. Mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit kann ein Motor einen Zyklus von Konformationen durchlaufen, mit einer anderen Wahrscheinlichkeit einen davon unabhängigen anderen. Aktive Elemente werden in realen Transportvorgängen durch Motorproteine nicht auf die Übergänge zwischen den Zuständen beschränkt sein. In verzerrten Netzwerken oder ausgehend von der diskreten Mastergleichung des Systems können auch horizontale Raten spezifiziert werden und müssen weiterhin nicht mehr die Bedingungen der detaillierten Balance erfüllen. Damit ergeben sich eindeutige, komplette Pfade durch das jeweilige Netzwerk und Regeln für die Abhängigkeit des Gesamtstroms von allen Raten des Systems. Außerdem betrachten wir die zeitliche Entwicklung für vorgegebene Anfangsverteilungen. Bei Enzymreaktionen gibt es die Idee des Hauptpfades, dem diese bevorzugt folgen. Wir bestimmen optimale Pfade und den maximalen Fluss durch vorgegebene Netzwerke. Um darüber hinaus

  11. 29 CFR 4219.17 - Filings with PBGC.

    Code of Federal Regulations, 2011 CFR

    2011-07-01

    ... Identification Number (PIN) assigned by the plan sponsor to the plan, and, if different, the EIN or PIN last filed with the PBGC. If no EIN or PIN has been assigned, the notice shall so indicate. (4) The mass... Number (EIN) assigned by the IRS to the plan sponsor and the three-digit Plan Identification Number...

  12. Biochemical and Structural Insights into the Mechanism of DNA Recognition by Arabidopsis ETHYLENE INSENSITIVE3.

    PubMed

    Song, Jinghui; Zhu, Chenxu; Zhang, Xing; Wen, Xing; Liu, Lulu; Peng, Jinying; Guo, Hongwei; Yi, Chengqi

    2015-01-01

    Gaseous hormone ethylene regulates numerous stress responses and developmental adaptations in plants by controlling gene expression via transcription factors ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) and EIN3-Like1 (EIL1). However, our knowledge regarding to the accurate definition of DNA-binding domains (DBDs) within EIN3 and also the mechanism of specific DNA recognition by EIN3 is limited. Here, we identify EIN3 82-352 and 174-306 as the optimal and core DBDs, respectively. Results from systematic biochemical analyses reveal that both the number of EIN3-binding sites (EBSs) and the spacing length between two EBSs affect the binding affinity of EIN3; accordingly, a new DNA probe which has higher affinity with EIN3 than ERF1 is also designed. Furthermore, we show that palindromic repeat sequences in ERF1 promoter are not necessary for EIN3 binding. Finally, we provide, to our knowledge, the first crystal structure of EIN3 core DBD, which contains amino acid residues essential for DNA binding and signaling. Collectively, these data suggest the detailed mechanism of DNA recognition by EIN3 and provide an in-depth view at molecular level for the transcriptional regulation mediated by EIN3.

  13. Geräuschgestaltung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pfäfflin, Bernhard; Gerhard, Hans-Martin; Ehinger, Peter; Herrmann, Rudolf; Bathelt, Hartmut; Scheinhardt, Michael; Krüger, Jan

    Neben technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten spielen beim Kauf eines Automobils auch emotionale Aspekte eine erhebliche Rolle. Bei hochwertigen Produkten insbesondere mit ausgeprägt sportlichem Charakter kommt daher neben der Optik und Haptik auch dem "Sound“ eine wesentliche Bedeutung zu (Genuit et al. 1998), Zintel u. Unbehaun 2005).

  14. In vitro and in vivo antitumor efficacy of berberine-nanostructured lipid carriers against H22 tumor

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wang, Zhi-ping; Wu, Jun-biao; Chen, Tong-sheng; Zhou, Qun; Wang, Yi-fei

    2015-03-01

    Hepatocarcinoma, a malignant cancer, threaten human life badly. It is a current issue to seek the effective natural remedy from plant to treat cancer due to the resistance of the advanced hepatocarcinoma to chemotherapy. Berberine (Ber), an isoquinoline derivative alkaloid, has a wide range of pharmacological properties and is considered to have anti-hepatocarcinoma effects. However its low oral bioavailability restricts its wide application. In this report, Ber loaded nanostructured lipid carriers (Ber-NLC) was prepared by hot melting and then high pressure homogenization technique. Both in vitro and in vivo anti-hepatocarcinoma effects of Ber-NLC relative to efficacy of bulk Ber were evaluated. The particle size and zeta potential of Ber-NLC were 189.3 nm and -19.3 mV, respectively. MTT assay showed that Ber-NLC effectively inhibited the proliferation of H22 cells, and the corresponding IC50 values were 6.3 μg/ml (22.1 μg/ml of bulk Ber). In vivo studies also showed higher antitumor efficacy, and inhibition rates was 68.3 % (41.4 % of bulk Ber) at 100 mg/kg intragastric administration in the H22 solid tumor bearing mice. These results suggest that the delivery of Ber-NLC is a promising approach for treating tumors.

  15. Utopische Literatur im Leistungskurs Englisch. Vorschlaege fuer Planung und Durchfuehrung eines halbjaehrigen Kurses (Utopian Literature in the English Honors Course. Suggestions for Planning and Teaching a Half-Year Course)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schnitter, Helmut

    1976-01-01

    Gives prerequisites for participation, editions of texts used (Orwell, "1984"; Huxley, "Brave New World"; More, "Utopia") and mentions auxiliary materials. After listing aims of the course, gives suggestions as to method and organization of the course. Sketches various phases of discussion and forms for checking on…

  16. Ziele und Inhalte des Englischunterrichts in der DDR. Eine Analyse der z.Z. gueltigen Lehrplaene (Goals and Content of English Instruction in the German Democratic Republic. An Analysis of Current Teaching Plans)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ledebur, Ruth von

    1976-01-01

    In the GDR, goals in English teaching arise from political considerations. Subject matter increasingly becomes the GDR itself. English teaching is expected to increase the student's awareness of the class struggle. In speaking and reading skills also, goals differ from those in the Federal Republic. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  17. Bildung in der Struktur Sozio-oekonomisher Entwicklung: Eine Analyse von Laengsschnittsdaten aus Afrika suedlich der Sahara (Education in the Structure of Socioeconomic Development: An Analysis of Longitudinal Data from Sub-Saharan Africa).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bergmann, Herbert

    1991-01-01

    Examines development indicators from 1960 to 1984 for 38 sub-Saharan African countries to determine whether education is an independent factor in development. Concludes that development indicators are determined by factors including basic education; urbanization; pupil-teacher ratio; standard of living; economic growth; service sector; food…

  18. Okologie als Frage der Zeit: Eine Antwort auf Helmut Heid und Gerd-Jan Krol (The Concept of Time in Environmental Education: A Replique to Helmut Heid and Gerd-Jan Krol).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reheis, Fritz

    1997-01-01

    Responds to arguments that environmental education must be backed up by a theory of society. Sketches a paradigm that would be broad enough to cover all object areas relevant to a well-grounded pedagogy of environment, and links the basic idea of ecology with insights on scales and rhythms of time. (DSK)

  19. Freiluftschulen: Eine Historisch-Padagogische Randerscheinung als Reflex Sozial-Historischer Modernisierungsprozesse? Das Beispiel Belgiens (Open-Air Schools: A Marginal Appearance in Pedagogical History as a Reflection of Socio-Historical Processes of Modernization? The Example of Belgium).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Depaepe, Marc; Simon, Frank

    2003-01-01

    Discusses the history of open-air schools using an evaluation of Belgian schools. Expounds on the complex relationship between educational space and the educational act, and between traditional and progressive education. Demonstrates that open-air schools provided the same education as traditional schools and were not a real alternative for…

  20. Das Licht am Ende des Tunnels: Motivationsstrukturen fur den Deutschunterricht Reflexionen uber ein altes und stets neues Problem (The Light at the End of the Tunnel: Structures for Motivating German Teaching. Reflections on an Old and Continually New Problem).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Classen, Albrecht

    2001-01-01

    Argues that despite the decline in enrollments in German at elementary and secondary schools and colleges and universities, there is reason to hope that interest can be invigorated. Suggests that there are easy instructional methods and materials for developing a new motivation in learning the language. (Author/VWL)

  1. Lehrer in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Kritische Analyse Statistischer Daten uber das Lehrpersonal an Allgemeinbildenden Schulen. (Education in the Federal Republic of Germany. A Statistical Study of Teachers in Schools of General Education.)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kohler, Helmut

    The purpose of this study was to analyze the available statistics concerning teachers in schools of general education in the Federal Republic of Germany. An analysis of the demographic structure of the pool of full-time teachers showed that in 1971 30 percent of the teachers were under age 30, and 50 percent were under age 35. It was expected that…

  2. Investigations on a Flaps-Like Disease of Cattle (’Benign Flaps,’ Stomatitis Papulosa Bovis Specifica) (Untersuchungen uber eine Maulseucheahnliche Erkrankung des Rindes (’Gutartige Maulseuche,’ Stomatitis Papulosa Bovis Specifica))

    DTIC Science & Technology

    Stomatitis papulosa infections of cattle can be differentiated from so-called sporadic aphtha and from aphthous fever. Stomatitis papulosa can be...distinguished from both diseases by the absence of blisters and pustules. Moreover, it can also be differentiated from aphthous fever in that it involves only the oral cavity and not the skin and hooves.

  3. Der Zitier-Index (Science-Citation-Index): Eine Datenbank fur das Ermitteln von neuen Ideen und Konzepten (The Science Citation Index: A Database for the Discovery of New Ideas and Concepts).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Simon, Hans-Reiner; Thormann, K.-D.

    This report discusses the use of the Science Citation Index produced by the Institute for Scientific Information (ISI) as a given "expert system" in the experimental study of different search levels. The inquiry has two objectives: (1) to test whether a "traditional" information system will also produce the rudiments of a…

  4. Pierre-François Tonduti-De-Saint-Légier. A forgotten astronomer. (German Title: Pierre-François Tonduti-De-Saint-Légier. Ein vergessener Astron )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hein, Olaf; Mader, Rolf

    P.-F. Tonduti (1583-1669) was a recognised scholar of his time and communicated with many outstanding astronomers. He revised Kepler's "Rudolphine Tables" and made two tables for their easier usage. Tonduti carefully observed the annular solar eclipse of April 8, 1633. In 1634 he determined the geographical latitude of Avignon, which method is analysed here in detail. A pedigree of the family and a list of works by Tonduti are given as appendices.

  5. The first use of Kepler's Rudolphine Tables for the production of a writing calendar. (German Title: Die erstmalige Benutzung von Keplers Rudolphinischen Tafeln für die Herstellung eines Schreibkalenders)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herbst, Klaus-Dieter

    The Rudolphine Tables count among Johannes Kepler's eminent astronomical works. During the 17th century, astronomers and calendar-makers, who carried out their own calculations, rated them more and more as the most trustworthy astronomical base. We show in this contribution that this new set of tables relatively quickly found entrance into the astronomical praxis of calculation among several calendar makers. A correspondent and friend of Kepler, the writing-calendar maker Johannes Remus Quietanus, became the target of our considerations.

  6. Moeglichkeiten eines gegenwartsorientierten Landeskundeunterrichts. Unter besonderer Beruecksichtigung der Haupt- und Realschuloberstufe (Possibilities of Present-Oriented Area-Study Teaching, with Special Reference to the Upper Grade of High Schools)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hermes, Liesel

    1975-01-01

    Area study materials should be factual, contemporary, objective, and designed with regard to the student's level. Content should be limited to material contrasting with, or supplementary to, the students' knowledge. Penguin's series "Connexions" is better than available German texts. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  7. Einfuehrung in die Arbeit an einem fiktionalen Text zu Beginn eines freiwilligen 10. Schuljahres (Introduction to Work on a Fictional Text at the Beginning of an Optional 10th Year of School).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Muench, Elke

    1979-01-01

    Using a reading text as an example, describes several possibilities for the use of fiction in the Hauptschule (a 9- or 10-year "terminal" school). Gives justification for the procedures, which are described, and states teaching goals. The text used is appended. (IFS/WGA)

  8. Kindern das Wort geben: Ein interkulturell-kreativer Arbeitsansatz, aufgezeigt an der Arbeit mit tibetischen Migrantenkindern. (Tell the Children: A Beginning for Intercultural-Creative Work, Focusing on the Children of Tibetan Families.)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Rabkin, Gabriele

    2001-01-01

    Explains the pedagogical and psychological concepts behind the approach developed by UNESCO that encourages children to express themselves freely on the subject of international understanding and peace in writing and art. Describes a project in which these concepts were applied focusing on a minority dispersed over many parts of the world:…

  9. Der soziologische Neo-Institutionalismus. Eine organisationstheoretische Analyse -- und Forschungsperspektive auf Schulische Organisationen (Sociological Neo-Institutionalism. An Organization--Theoretical Perspective Applied to the Analysis of and Research on School Organization).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schaefers, Christine

    2002-01-01

    Points out the potential in a neo-institutional perspective as applied to school organization. Sketches the theoretical foundations and current developments of sociological neo-institutionalism. Discusses the German school system and plans for school reform. Shows that from a neo-institutional perspective, school sector offers a variety of fields…

  10. Lehrerbelastungsforschung -- Erweiterung durch ein handlungpsychologisches Belastungskonzept (Research on Teacher's Ability To Cope with Stress -- A Broadening of the Approach by Including a Psychology of Action-Concept of Stress).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Krause, Andreas

    2003-01-01

    Reveals that most research on teacher stress relies on personal accounts. Presents a psychology of action-concept of stress and that has been transferred to teacher's instructional activities. Argues that this psychology of action concept of stress helps develop an understanding of teachers' work and what may lead to psychological stress. (CAJ)

  11. Die Struktur der Allgemeinbildung im Kerncurriculum moderner Bildungssysteme. Ein Vorschlag zur bildungstheoretischen Rahmung von PISA (The Structure of General Education in the Core Curriculum of Modern Educational Systems. A Proposal for a Framework for PISA Based on Educational Theory).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Benner, Dietrich

    2002-01-01

    Draws on a theory of education for a Program for International Student Assessment (PISA) framework based on the structure of general education in modern educational systems. Shows that pedagogical research on school and instruction is formed by the relationship of instruction, didactics, curricular development, and achievement control. (CAJ)

  12. Ein Klassiker der Padagogik in Evolutionarer Perspektive: Eduard Sprangers "Lebensformen" im Lichte der Modernen Biologie (A Classic of Pedagogics from an Evolutionary Perspective: Edward Spranger's "Forms of Life" in the Light of Modern Biology).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Neumann, Dieter

    2002-01-01

    Interprets Edward Spranger's "Forms of Life" against the background of the findings of modern biology. Shows how far Spranger's diagnosis of different human types, which are not affected by external influences on characteristics, conform with research hypotheses of modern biological sciences. (CAJ)

  13. Von der Kulturkunde zur Landeskunde: Geschichte und Probleme eines Aspekts des Fremdsprachenunterrichts aus deutscher Sicht (From Culture to Country: History and Problems of an Aspect of Foreign Language Teaching from a German Point of View)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gutschow, Harald

    1977-01-01

    Currently some skepticism exists concerning the value of area studies--especially the concept of "national traits." Also, the alleged motivational value may be offset by the sacrifice of language-learning time. German language teaching has followed the U.S. lead; American teachers might profit from German experience. (Text is in German.) (WGA)

  14. The reprint of a chapter of Nicolaus Copernicus' principal book by Heinrich Brucaeus, Rostock 1573 (German Title: Der Nachdruck eines Kapitels des Hauptwerkes von Nicolaus Copernicus durch Heinrich Brucaeus, Rostock 1573)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hamel, Jürgen

    The book "De motu primo libri tres" of the Rostock professor Heinrich Brucaeus (1530-1593), which appeared in 1573, contains an unmodified reprint of a section of Copernicus` principal work, first book, 14th chapter, exercise 3. This reprint, hitherto unnoticed, is of interest for the reception of Copernicus' work. This article reproduces the text and presents some research on Brucaeus, who was Tycho Brahe's teacher in Rostock. His biography and his scientific achievements are outlined.

  15. Das US-Fachinformationssystem ERIC und die Entwicklung eines Fachinformationssystems Bildung in der Bundesrepublik Deutschland (The American Subject Information System ERIC and the Development of an Information System on Education in the German Federal Republic).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nachrichten fur Dokumentation, 1982

    1982-01-01

    In order to further develop West German information services for education, it is suggested that the ERIC structural model--a coordinating central office and a network of clearinghouses--be developed as a continuation of the existing "Dokumentationsring Padagogik" (DOPAED) documentation service. (16 references) (EJS)

  16. Peter Andreas Hansen and the astronomical community - a first investigation of the Hansen papers. (German Title: Peter Andreas Hansen und die astronomische Gemeinschaft - eine erste Auswertung des Hansen-Nachlasses. )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwarz, Oliver; Strumpf, Manfred

    The literary assets of Peter Andreas Hansen are deposited in the Staatsarchiv Hamburg, the Forschungs- und Landesbibliothek Gotha and the Thüringer Staatsarchiv Gotha. They were never systematically investigated. We present here some results of a first evaluation. It was possible to reconstruct the historical events with regard to the maintenance of the Astronomische Nachrichten and the Altona observatory in 1854. Hansen was a successful teacher for many young astronomers. His way of stimulating the evolution of astronomy followed Zach's tradition.

  17. Gilthead seabream (Sparus aurata) response to three music stimuli (Mozart--"Eine Kleine Nachtmusik," Anonymous--"Romanza," Bach--"Violin Concerto No. 1") and white noise under recirculating water conditions.

    PubMed

    Papoutsoglou, Sofronios E; Karakatsouli, Nafsika; Psarrou, Anna; Apostolidou, Sofia; Papoutsoglou, Eustratios S; Batzina, Alkisti; Leondaritis, Georgios; Sakellaridis, N

    2015-02-01

    This study presents the results of the response of Sparus aurata to three different musical stimuli, derived from the transmission (4 h per day, 5 days per week) of particular music pieces by Mozart, Romanza and Bach (140 dB(rms) re 1 μPa), compared to the same transmission level of white noise, while the underwater ambient noise in all the experimental tanks was 121 dB(rms) re 1 μPa. Using recirculating sea water facilities, 10 groups, 2 for each treatment, of 20 specimens of 11.2 ± 0.02 g (S.E.), were reared for 94 days, under 150 ± 10 l× 12L-12D, and were fed an artificial diet three times per day. Fish body weight showed significant differences after 55 days, while its maximum level was observed after the 69th day until the end of the experiment, the highest value demonstrated in Mozart (M) groups, followed by those of Romanza (R), Bach (B), control (C) and white noise (WN). SGR (M = B), %WG (M = B) and FCR (all groups fed same % b.w.) were also improved for M group. Brain neurotransmitters results exhibited significant differences in DA-dopamine, (M > B), 5HIAA (C > B), 5HIAA:5HT (WN > R), DOPAC (M > B), DOPAC:DA and (DOPAC + HVA):DA, (C > M), while no significant differences were observed in 5HT, NA, HVA and HVA:DA. No differences were observed in biometric measurements, protease activity, % fatty acids of fillet, visceral fat and liver, while differences were observed regarding carbohydrase activity and the amount (mg/g w.w.) of some fatty acids in liver, fillet and visceral fat. In conclusion, present results confirm those reported for S. aurata, concerning the observed relaxing influence--due to its brain neurotransmitters action--of the transmission of Mozart music (compared to R and B), which resulted in the achievement of maximum growth rate, body weight and improved FCR. This conclusion definitely supports the musical "understanding" and sensitivity of S. aurata to music stimuli as well as suggesting a specific effect of white noise.

  18. Unterricht nach dem Funkkurs Englisch. Eine Unterrichtsstunde zur 2. Sendung des Rundfunkkurses English for you 3 (Teaching with the Radio Course in English. A Teaching Hour on the 2nd Braodcast of the Radio Course "English for You, 3")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lemmer, Ilse

    1974-01-01

    Describes an instructional hour on the second broadcast of the radio course "English for you, 3"; prerequisites, procedure, work with the tape segments, design of the exercises. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  19. Hinderniserkennung und -verfolgung mit einer PMD-kamera im automobil

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schamm, Thomas; Vacek, Stefan; Natroshvilli, Koba; Marius Zöllner, J.; Dillmann, Rüdiger

    Die Detektion von Hindernissen vor dem Automobil ist eine Hauptanforderung an moderne Fahrerassistenzsysteme (FAS). In dieser Arbeit wird ein System vorgestellt, das mit Hilfe einer PMDKamera (Photomischdetektor) Hindernisse auf der Fahrspur erkennt und deren relevante Parameter bestimmt. Durch die PMD-Kamera werden zunächst 3D-Tiefenbilder der Fahrzeugumwelt generiert. Nach einem initialen Filterprozess werden im Tiefenbild mit Hilfe eines Bereichswachstumsverfahrens Hindernisse gesucht. Zur Stabilisierung des Verfahrens und zur Parameterberechnung wird ein Kaiman Filter eingesetzt. Das Ergebnis ist eine Liste aller Hindernisse im Fahrbereich des Automobils.

  20. Indikatorenbasierte Bewertung von Entwurfsentscheidungen auf Systemebene

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Freier, M.; Wenzler, A.; Mayer, T.; Gerlach, J.; Rosenstiel, W.

    2013-07-01

    Bei dem Entwurf von anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen muss ein Entwickler zusätzliche Funktionen integrieren und die zunehmende Komplexität bewältigen. Für die Reduzierung der Kosten bleibt weiterhin die Verkürzung der benötigten Entwicklungszeit ein Ziel. Ein entscheidender Faktor dabei ist die zuverlässige Absicherung von Entwurfsentscheidungen in einer frühen Entwurfsphase. In der vorliegenden Arbeit wird eine Methode vorgestellt, die eine Bewertung von Entwurfsentscheidungen bei Systemmodellen mittels automatisch ermittelter Indikatoren ermöglichen soll. Die Systemmodelle können mit der Entwurfsumgebung MATLAB/Simulink oder in SystemC beschrieben sein.