Science.gov

Sample records for bergang vom studium

  1. Beginn des Studiums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ihr Herz schlägt für die Naturwissenschaften? Die Arbeitsmarktaussichten sind gut. Das Studium einer der vier MINT-Disziplinen ist daher eine gute Investition in die Zukunft. Wie Sie erfolgreich in das Studium starten, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

  2. Finanzierung des Studiums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    "Das liebe Geld“ - ein Thema, das Sie durch das ganze Studium begleitet und auch in der Examensphase und bei der späteren Berufswahl eine entscheidende Rolle spielen wird. Naturwissenschaftler und Ingenieure haben auf dem Arbeitsmarkt sicher derzeit die Nase vorn und brauchen sich über ihre berufliche Zukunft nicht so große Gedanken machen. Doch vor der Karriere muss zunächst einmal eine sichere Studienfinanzierung auf die Beine gestellt werden.

  3. Vom Urknall zum Durchknall

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Unzicker, Alexander

    Lautstarker Applaus erhob sich im Salon III/IV des Marriott-Hotels von Crystal City im amerikanischen Bundesstaat Virginia. In dem überfüllten Konferenzraum starrten alle wie gebannt auf die Leinwand, wo nicht mehr zu sehen war als ein nüchternes Diagramm aus zahlreichen Punkten und einer geschwungenen Kurve. Nureine eigenartige Personengruppe konnte sich davon zu Emotionen hinreißen lassen - Physiker auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft, die ihren Begeisterungssturm noch minutenlang fortsetzten. Was war geschehen? Die im Diagramm aufgetragenen Daten bestätigten mit einer nie da gewesenen Genauigkeit ein fundamentales Naturgesetz zur Wärmeabstrahlung von heißen Körpern. 1900 von Max Planck entdeckt, leuchtete es nun in geradezu mathematischer Reinheit auf. Noch sensationeller war der Ursprung der Daten - Mikrowellensignale verschiedener Frequenzen, die nicht aus einem irdischen Labor stammten, sondern von einem heißen Urzustand des Universums! Ein Feuerball aus Wasserstoff und Helium, noch ohne jegliche Strukturen, die irgendwann Leben ermöglichen sollten, ließ damals seinem Licht freien Lauf. Mehr als zehn Milliarden Jahre war es bis zu den Detektoren des vom Menschen gebauten Satelliten COBE unterwegs, der wenige Tage zuvor die Daten übertragen hatte. Wenn ich das alles wie einen Film in meiner Vorstellung ablaufen lasse, bekomme ich immer eine Gänsehaut, als würde ich die inzwischen extrem abgekühlte Strahlung tatsächlich spüren. Ihre Gleichverteilung im Raum macht uns auch deutlich, dass wir uns nicht einbilden dürfen, an einem besonderen Ort im Universum zu leben - intelligente Aliens könnten sich seitdem überall entwickelt haben! Sollten sie - was nicht wahrscheinlich ist - uns wirklich von Zeit zu Zeit über die Schulter schauen, dann hätten sie an jenem Nachmittag des 13. Januar 1990, als der Vortrag stattfand, bestimmt anerkennend mit ihrem großen Kopf genickt.

  4. VOMS/VOMRS utilization patterns and convergence plan

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ceccanti, A.; Ciaschini, V.; Dimou, M.; Garzoglio, G.; Levshina, T.; Traylen, S.; Venturi, V.

    2010-04-01

    The Grid community uses two well-established registration services, which allow users to be authenticated under the auspices of Virtual Organizations (VOs). The Virtual Organization Membership Service (VOMS), developed in the context of the Enabling Grid for E-sciencE (EGEE) project, is an Attribute Authority service that issues attributes expressing membership information of a subject within a VO. VOMS allows to partition users in groups, assign them roles and free-form attributes which are then used to drive authorization decisions. The VOMS administrative application, VOMS-Admin, manages and populates the VOMS database with membership information. The Virtual Organization Management Registration Service (VOMRS), developed at Fermilab, extends the basic registration and management functionalities present in VOMS-Admin. It implements a registration workflow that requires VO usage policy acceptance and membership approval by administrators. VOMRS supports management of multiple grid certificates, and handling users' request for group and role assignments, and membership status. VOMRS is capable of interfacing to local systems with personnel information (e.g. the CERN Human Resource Database) and of pulling relevant member information from them. VOMRS synchronizes the relevant subset of information with VOMS. The recent development of new features in VOMS-Admin raises the possibility of rationalizing the support and converging on a single solution by continuing and extending existing collaborations between EGEE and OSG. Such strategy is supported by WLCG, OSG, US CMS, US Atlas, and other stakeholders worldwide. In this paper, we will analyze features in use by major experiments and the use cases for registration addressed by the mature single solution.

  5. VOMS/VOMRS utilization patterns and convergence plan

    SciTech Connect

    Ceccanti, A.; Ciaschini, V.; Dimou, M.; Garzoglio, G.; Levshina, T.; Traylen, S.; Venturi, V.; /INFN, CNAF

    2010-01-01

    The Grid community uses two well-established registration services, which allow users to be authenticated under the auspices of Virtual Organizations (VOs). The Virtual Organization Membership Service (VOMS), developed in the context of the Enabling Grid for E-sciencE (EGEE) project, is an Attribute Authority service that issues attributes expressing membership information of a subject within a VO. VOMS allows to partition users in groups, assign them roles and free-form attributes which are then used to drive authorization decisions. The VOMS administrative application, VOMS-Admin, manages and populates the VOMS database with membership information. The Virtual Organization Management Registration Service (VOMRS), developed at Fermilab, extends the basic registration and management functionalities present in VOMS-Admin. It implements a registration workflow that requires VO usage policy acceptance and membership approval by administrators. VOMRS supports management of multiple grid certificates, and handling users' request for group and role assignments, and membership status. VOMRS is capable of interfacing to local systems with personnel information (e.g. the CERN Human Resource Database) and of pulling relevant member information from them. VOMRS synchronizes the relevant subset of information with VOMS. The recent development of new features in VOMS-Admin raises the possibility of rationalizing the support and converging on a single solution by continuing and extending existing collaborations between EGEE and OSG. Such strategy is supported by WLCG, OSG, US CMS, US Atlas, and other stakeholders worldwide. In this paper, we will analyze features in use by major experiments and the use cases for registration addressed by the mature single solution.

  6. Vom Referat bis zur Examensarbeit: Naturwissenschaftliche Texte perfekt verfassen und gestalten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kremer, Bruno P.

    Welches Thema eignet sich für mein Referat oder meine Seminararbeit? Wie sammle ich Stoff? Wie gliedere ich den Text? Bruno P. Kremer beantwortet auf nur 200 Seiten alle wichtigen Fragen zur wissenschaftlichen Arbeit in den naturwissenschaftlichen Fächern. Dabei beschränkt er sich auf das für Studenten und Schüler wirklich notwendige Wissen und lässt jeglichen unnützen Ballast beiseite. Dieser praktische Ratgeber verhilft Ihnen zur erfolgreichen wissenschaftlichen Arbeit - vom Referat bis zur Examensarbeit.

  7. Rebuttal of "Flawed Experimental Design Reveals the Need for Guidelines Requiring Appropriate Positive Controls in Endocrine Disruption Research" by (Vom Saa12010)

    EPA Science Inventory

    In response to the letter to Toxicological Sciences by Vom Saal et al. (2010) that provided criticisms of our recent paper, we have prepared a categorical rebuttal. In this rebuttal we describe • That the developmental effects of the potent environment estrogen Ethinyl Estradio...

  8. Isolation of Campylobacter subsp. jejuni from Oriental and American cockroaches caught in kitchens and poultry houses in Vom, Nigeria.

    PubMed

    Umunnabuike, A C; Irokanulo, E A

    1986-09-01

    A total of 690 adult cockroaches (Periplaneta americana (L.), the American cockroach, and Blatta orientalis (L.), the oriental cockroach) were captured alive within domestic kitchens and near poultry houses in Vom. Using selective media, their external surfaces and internal (gut) contents, after adequate decontamination of the external surfaces, were culturally examined for the presence of campylobacters. 4 isolates of Campylobacter subsp jejuni were made (0.5%); 3 from the gut contents and 1 from the external surface. Nocardia asteroides was isolated from the gut contents of a batch of ten cockroaches. The low isolation rate notwithstanding, our results suggest that cockroaches may be a potential vector of campylobacters from other sources to human food. The somewhat fortuitous isolation of Nocardia asteroides and its significance are discussed.

  9. Vom Erdmeridian zum Lichtzeitmeter.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rotter, F.

    The metric unit of length, the metre, has a long history which begins in the year 1791. At the beginning, the metre was defined as one tenmillionth of the quarter of the meridian of the earth. This definition was often changed corresponding to the increasing precision of length-measurements. In 1983, a new definition was found which is based on the value of velocity of light in vacuo: c = 299792458 m/s.

  10. Zusatz- und Weiterqualifikation nach dem Studium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ist der Bachelor geschafft, stellt sich die Frage nach einer Weiterqualifizierung. Neben einem Einstieg ins Berufsleben kann auch ein Masterstudium eventuell weitere entscheidende Bonuspunkte für den Lebenslauf bringen. Mit Zusatzqualifikationen aus fachfremden Bereichen wie Betriebswirtschaft oder Marketing ist es für Naturwissenschaftler leichter, den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen. Viele Arbeitgeber sehen gerade bei Naturwissenschaftlern eine Promotion gerne. Hier sollte genau abgewogen werden, ob sie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zu schaffen ist. Auch nach einem Einstieg in den Job lässt sich der Doktortitel unter Umständen noch nachholen. Ebenso ist eine Weiterbildung neben dem Beruf in Teilzeit oder in einem Fernkurs möglich. Zusätzlich gibt es viele mehrwöchige oder mehrmonatige Kurse privater Anbieter, in denen man BWL-Grundkenntnisse erwerben kann.

  11. Untersuchungen an Plattfischen und Nordseegarnelen (Crangon crangon) im Eulitoral des Wattenmeeres nach dem Übergang zum Bodenleben

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Berghahn, R.

    1983-06-01

    In spring and early summer, Pleuronectes platessa, Platichthys flesus, Solea solea, and Crangon crangon transform to benthic postlarvae in the shallow water region of the North Frisian Wadden Sea (eastern North Sea). During the first weeks after metamorphosis, they remain in the puddles and drainage gulleys on the tidal flats that are exposed during low tide. Positive rheotaxis prompting the juveniles to swim against the ebb tide currents is an important mechanism for maintaining their position on the flats. When sunlight intensity increases, they continue their locomotory and feeding activity, even during daytime, in the pools still present at low tide. On warm, cloudless days, temperature levels in these pools may increase to lethal thresholds. Consequently, the animals attempt to escape from higher tidal flats near the shore through the drainage gulleys. Such migrations bring about changes in their distribution patterns. Plaice can scarcely be found in near-shore areas, and they are absent at both high and low tide. The responses observed were correlated to physical and chemical data recorded during the observation period. The ecological significance of tidal pools as habitats is discussed.

  12. Beyond Vom Kriege: The Character and Conduct of Modern War

    DTIC Science & Technology

    2005-07-01

    essential nature unchanged. In northern and sub -Saharan Africa, in Central Asia and the former USSR, in Kashmir and Tibet and above all in the Middle East...other man did not think he also had a chance. 11 Despite a terrifying increase in its scope, scale, and lethality, war persists as a political genre ...object suspended between three magnets. Although sub - jected to like, measurable forces, the object reacts erratically and in ways which cannot be

  13. Qualitätszentrierte Softwareentwicklung in wissenschaftlichen Arbeitsgruppen Auf dem Weg vom Prototypen zum Produkt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maleike, D.; Neuhaus, J.; Heimann, T.; Nolden, M.; Poxleitner, J.; Schöbinger, M.; Schwarz, T.; Seitel, M.; Wegner, I.; Wolber, P.; Meinzer, H.-P.; Wolf, I.

    Neue Bildverarbeitungsmethoden werden häufig hauptsächlich für Publikationszwecke entwickelt. DieWeiterentwicklung bis zur Verwendbarkeit für klinische Anwender erfordert zusätzlichen Aufwand und wird daher oft nicht weiter verfolgt. In dieser Arbeit wurden mehrere Bildanalyseverfahren unserer Abteilung konsequent zu einem stabilen und benutzbaren Softwareprodukt weiter entwickelt, so dass es für den Einsatz bei klinischen Partnern und als Demonstrationssoftware auf Messen verwendbar ist. Wir beschreiben das Vorgehen bei der Weiterentwicklung, welche Erfahrungen gemacht wurden und welcher zusätzliche Aufwand damit verbunden ist.

  14. Mit Training vom Tragen Wissen zum Kompetenten Handeln? (With Training from Inert Knowledge to Competent Acting?).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wahl, Diethelm

    2002-01-01

    Argues that all forms of education have difficulty moving from knowledge to competent acting. Discusses practical exercise as an alternative to bridge the gap. Recognizes that exercises have to be embedded in trans-situational aims and planning and must include inert emotions. Proposes different training schemes for methodological-didactic and…

  15. Vom Verschwinden des Wissens in der Erwachsenenbildung (On the Disappearance of Knowledge from Adult Education).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nolda, Siegrid

    2001-01-01

    States that knowledge has disappeared in and from adult education because it is rarely viewed as educational content or a didactic task of instruction. Explains that this is due to both internal and external disciplinary reasons and discusses these reasons in detail. (CMK)

  16. Nitrate contents of well, raw, treated and pipe borne water in Vom, Plateau State, Nigeria

    SciTech Connect

    Gbodi, T.A.; Atawodi, S.E.

    1987-04-01

    Nitrate content of water available to man and animals in a rural community in Plateau State, Nigeria was determined. Water samples were obtained from artesian wells, raw untreated surface water, treated raw water, and pipe borne water. The examination of the samples was over a period of 3 mo at weekly intervals. Sixty percent of the artesian wells sampled had nitrate concentration above 5-50 ppm in June and August, while samples from other sources had less than 1 ppm. The proximity of pit latrines to some of the wells may have been responsible for high nitrate content of the well water.

  17. Nitrate contents of well, raw, treated and pipe borne water in Vom, Plateau State, Nigeria.

    PubMed

    Gbodi, T A; Atawodi, S E

    1987-04-01

    Nitrate content of water available to man and animals in a rural community in Plateau State, Nigeria was determined. Water samples were obtained from artesian wells, raw untreated surface water, treated raw water, and pipe borne water. The examination of the samples was over a period of 3 mo at weekly intervals. Sixty percent of the artesian wells sampled had nitrate concentration above 5-50 ppm in June and August, while samples from other sources had less than 1 ppm. The proximity of pit latrines to some of the wells may have been responsible for high nitrate content of the well water.

  18. Vom Padagogischen Wert Des Altasachsischen (The Pedagogical Value of Old Saxon).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Groenke, Ulrich A.

    1967-01-01

    Discussed in this article is the question of teaching Old Saxon in German departments. Usually, Old High German, Middle High German, and Gothic are taught in German departments where philology is included. Only in the large universities and colleges will one find a course in Old Saxon and Old Norsk. Greater emphasis on teaching Old Saxon is…

  19. The longitudinal curriculum "social and communicative competencies" within Bologna-reformed undergraduate medical education in Basel.

    PubMed

    Kiessling, Claudia; Langewitz, Wolf

    2013-01-01

    Hintergrund: Mit der Umstellung auf die Bachelor-/Masterstruktur wurde in Basel (Schweiz) ein longitudinales Curriculum „soziale und Kommunikative Kompetenzen“ (SOKO) in das Medizinstudium implementiert. Projektbeschreibung: Ziel ist es, den Studierenden grundlegende Techniken einer patientenzentrierten Kommunikation in dem Sinne zu vermitteln, dass die Studierenden in der Lage sind, Informationen zu erheben und Informationen an Patientinnen und Patienten weiterzugeben, um sie als gut informierte Partner am Entscheidungsprozess zu beteiligen. Das SOKO Curriculum umfasst aus Sicht der Studierenden 57 Unterrichtsstunden. In Vorlesungen und kleinen Gruppen kommen vom 1. bis 3. Bachelor- und im 1. Masterstudienjahr Rollenspiele, Videofeedback, Simulationspatienten und der Kontakt mit realen Patienten als didaktische Methoden zum Einsatz. Die Lernziele werden in den summativen klinisch-praktischen OSCE-Prüfungen abgeprüft.Schlussfolgerungen: In Basel konnte mit der Umstellung auf die Bologna-Struktur ein longitudinales SOKO-Curriculum implementiert werden, das kumulatives Lernen erlaubt, auf die Inhalte des sonstigen Studiums Bezug nimmt und regelmäßig in den OSCEs abgeprüft wird. Zurzeit wird ein Großteil der Lehre durch die Psychosomatik des Unispital Basels geleistet. Für die Zukunft wird entscheidend sein, nachhaltige Strukturen in der gesamten Fakultät und im gesamten Unispital zu verankern, um dauerhaft eine hohe Qualität des Unterrichts und der Prüfungen sicherzustellen.

  20. Theory in practice instead of theory versus practice--curricular design for task-based learning within a competency oriented curriculum.

    PubMed

    Rotthoff, Thomas; Schneider, Matthias; Ritz-Timme, Stefanie; Windolf, Joachim

    2015-01-01

    Zielsetzung: Medizinstudierende sollen bereits während ihres Studiums ärztliches Denken und Handeln intensiv trainieren und ihre klinische Expertise in theoretischer und praktischer Hinsicht entwickeln. Methodik: Ausgehend von den Erkenntnissen der Lehr- und Lernforschung wurde ein Curriculum für die klinisch-praktische Ausbildung im Modellstudiengang Düsseldorf entwickelt, welches auf das arbeitsplatzbezogene Lehren, Lernen und Prüfen fokussiert. Ergebnisse: Das Curriculum basiert für Studierende im 3, 4 und 5. Studienjahr wesentlich auf dem Lernen an Behandlungsanlässen von Patienten in multidisziplinären Bereichen der ambulanten und stationären Versorgung. Für dieses Lehrformat wurden 123 Behandlungsanlässe definiert und deren Verknüpfbarkeit mit Krankheitsbildern aus den verschiedenen Fachdisziplinen geprüft. Ausgehend vom Behandlungsanlass eines konkreten Falles, erarbeiten sich die Studierenden das zugrundeliegende Krankheitsbild sowie das differentialdiagnostische und therapeutische Vorgehen und vertiefen dabei das notwendige Wissen in den Grundlagenfächern. Zur Lernunterstützung wurden Studienbücher von den Kliniken erstellt. Das Lernen ist eingebunden in kompetenzorientiertes und arbeitsplatzbezogenes Lernen und Prüfen mit einer intensiven Kontaktzeit zwischen Studierenden und Ärzten.Schlussfolgerung: Das Konzept ermöglicht die Integration von Theorie in die Praxis sowie die Integration von Wissen aus den Grundlagen-, klinisch-theoretischen und klinischen Fächern in das ärztliche Denken und Handeln.

  1. Theoretische Konzepte der Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  2. A study on effects of and stance over tuition fees.

    PubMed

    Karay, Yassin; Matthes, Jan

    2016-01-01

    Zielsetzung: Durch die in Deutschland zurzeit wieder abgeschafften Studiengebühren wurden Nachteile wie z.B. eine verlängerte Studiendauer befürchtet, während der Nachweis eines Nutzens bislang aussteht. Wir haben den Einfluss von Gebühren in Höhe von € 500 pro Semester auf den Studienverlauf Kölner Medizinstudierender sowie deren Einstellung gegenüber diesen Abgaben untersucht.Methodik: Für 1.324 Studierende, die im vorklinischen Studienabschnitt durchweg, zeitweise oder nie Studiengebühren zu zahlen hatten, wurde die Einhaltung der Mindeststudienzeit und die Studienabbrecherquote bis zum ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung analysiert. Mithilfe einer Regressionsanalyse wurden etwaige Effekte durch Studiengebühren und demografische Faktoren untersucht. Zusätzlich beantworteten 400 Studierende in einer online-Befragung Fragen zu ihrer Belastung durch und ihrer Einstellung zu Studiengebühren.Ergebnisse: Studiengebühren hatten keinen erkennbaren Einfluss auf Studiendauer oder Abbrecherquote. Laut Angaben in der online-Befragung wichen zuzeiten der Studiengebühren signifikant mehr Studierende vom vorgeschlagenen Stundenplan ab und sie verwendeten signifikant mehr Zeit darauf, nebenher Geld zu verdienen. 51% der Studierenden, die Gebühren gezahlt hatten und sogar 71% derer, die dies nie mussten, fanden Studiengebühren nicht oder eher nicht gerechtfertigt. Mehr als zwei Drittel der Studierenden konnten keine anhaltende Verbesserung durch Studiengebühren erkennen.Schlussfolgerung: Studiengebühren hatten an der Medizinischen Fakultät zu Köln keinen Einfluss auf Abbrecherquote und Studiendauer. Sie veränderten aber offenbar das Studierverhalten durch die vermehrte Notwendigkeit, neben dem Studium Geld zu verdienen. Die Kölner Medizinstudierenden sahen die Studiengebühren mehrheitlich kritisch und nahmen keinen nachhaltigen Nutzen im Sinne einer Verbesserung der Ausbildungsqualität wahr.

  3. Welt und Wirkungsprinzip (2nd Aufl.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    2010-03-01

    Modell einer kausalen Bewirkung der Welt, und logische, geometrische, physikalische Interprätation dieser Kausalmenge und Fortwirkung der frühsten ihrer sukzessiv als echt Neues bewirkten und durch Vorhandenes oder Späteres nicht darstellbaren oder widerrufbaren Ereignisse als Dimensionen und sie verkörpernde primäre Naturkräfte, mit Korrespondenz zur beobachteten Welt und ihrer grundlegendsten Eigenschaften. Wirklich ist nur was wirkt, wo und wie. Entsprechend ist im Bogenelement statt der Eigenzeit die variante Anzahl Wirkungen relevant, 0 ≈ 1/h2 dS2 - 1/tpl2 (dt2 - 1/c2 {dq12 + G02/G2 [dq2,32 - ...]}) mit G0 = c4lpl/Epl ≈ G. Die heutigen Dimensionen und Naturkräfte entstanden in dieser Reihenfolge, haben 'komplementäre' aber gleichwertige statische und dynamische Aspekte, entsprechend ihren Termen in Bogenelement bzw. Vierervektor, aus derem Vergleich sowie mit denen ihrer Nachbarn folgen Grundgleichungen bzw. Erhaltungssätze. Jeweils individuelle Eigenschaften wie ihre Naturkonstante konkretisieren sie und tragen zu gattungsmäßigen wie globale Affinität und Äquivalenzen bei. Ältestes Gebiet oder räumlicher Rand jeder Dimension sind die ersten vom Vorgänger bewirkten Ereignisse, selbst raumzeitlicher Ursprung des Nachfolgers, dort einmalig und ewig maximal rotverschoben fortwirkend und nicht lokalisierbar, um neue Elementareinheiten verschieden und lichtartig mit deren Verhältnis oder dem ihrer globalen Zustandsgrößen als konstanten Anfangsimpuls, Expansion, Längen- oder Ereignisdichte zueinander. Der Übergang vom diskreten Modell weniger Informationen zum Kontinuum und die Korrespondenz zur Physik ist problemlos, Details wie ein kontinuierlicher, abrupter oder ganz fehlender Abfall der Metrik beim ältesten Gebiet sind aber nur durch Beobachtungen entscheidbar. Erörtert werden allgemeine und individuelle Eigenschaften und ihre Konsequenzen der Dimensionen mit ihren Kräften, selbst und im Verhältnis zueinander, etwa ihrer begrenzten

  4. Integrating Requirements Engineering, Modeling, and Verification Technologies into Software and Systems Engineering

    DTIC Science & Technology

    2007-10-28

    the Ptolemy II CASE tool and the AutoFocus CASE tool. We realized a translation of AutoFocus models into Ptolemy -II models. This work was partly done...within the following bachelor thesis: • Stephan Fabrizek. Evaluierung und Realisierung eines Übergangs von der AutoFocus Semantik in das Ptolemy ...Übergangs von der AutoFocus Semantik in das Ptolemy -Framework. Bachelor thesis, Technische Universität München, 2005. In German. [For03] Formal Methods

  5. Do different medical curricula influence self-assessed clinical thinking of students?

    PubMed

    Gehlhar, Kirsten; Klimke-Jung, Kathrin; Stosch, Christoph; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Zielsetzung: Das klinische Denken ist eine zentrale Grundlage des ärztlichen Handelns und sollte durch das Studium in den humanmedizinischen Studiengängen gefördert werden. Welche Lehr- und Lernformen hierzu vor allem beitragen, ist bis heute allerdings noch nicht abschließend gezeigt. Zur Messung der wissensunabhängigen Komponente des klinischen Denkens wurde das Diagnostic Thinking Inventory (DTI) entwickelt. Die vorliegende Pilotstudie untersucht, ob dieses Instrument dazu geeignet ist, Unterschiede im klinischen Denken von Studierenden in unterschiedlichen Ausbildungsabschnitten dreier medizinischer Curricula aufzuzeigen. Methodik: Das Diagnostic Thinking Inventory (DTI) umfasst 41 Items in zwei Subskalen („Flexibilität des Denkens“ und „Strukturierung des Wissens“). Jedes Item enthält eine Aussage oder Feststellung über das klinische Denken in Form eines Stammes und darunter jeweils eine 6-Punkt-Skala an deren beiden Enden gegensätzliche Aussagen stehen. Zwischen diesen beiden Extremen sollen die Probanden ihr eigenes klinisches Denken einordnen. Die deutsche Übersetzung des DTI wurde von 247 freiwilligen Studierenden aus drei Fakultäten und verschiedenen klinischen Semestern ausgefüllt. In einem quasi experimentellen Design waren 219 Teilnehmer aus Regel- und Modellstudiengängen in Nordrheinwestfalen beteiligt, genauer aus dem 5., 6. und 8. Semester des Modellstudiengangs der Universität Witten/Herdecke (UW/H), aus dem Modell- (7. und 9. Semester) und Regelstudiengang (7. Semester) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und aus dem Modellstudiengang (9. Semester) der Universität zu Köln (UzK). Die gewonnenen Daten wurden quantitativ ausgewertet.Ergebnisse: Die Reliabilität des Gesamt-Fragebogens war gut (Cronbachs alpha zwischen 0,71 und 0,83); die Reliabilität der Subskalen lag zwischen 0,49 und 0,75. Die unterschiedlichen Gruppen wurden mittels Mann-Whitney Test miteinander verglichen. Dabei wurden signifikante Unterschiede sowohl

  6. Historical-geographical study of the nationalities in Eastern Galicia in the light of the population censuses in the years 1890-1910/Studium historyczno-geograficzne narodowości w Galicji Wschodniej w świetle spisów ludności w latach 1890-1910

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hołub, Beata

    2013-12-01

    In this paper there was presented the problem of national identity development in the Eastern Galicia at the turn of the 19th and 20th centuries. The used source materials concerned with the distribution of population speaking Polish and Ruthenian (Ukrainian) languages and declaring themselves as practising Roman Catholic or Greek Catholic religion within the administrative districts. The data came from the population censuses carried out in the Austro-Hungarian Monarchy in the years 1890, 1900 and 1910. Based on the calibrated maps of the Kingdom of Galicia and Lodomeria and the census data, geostatistical analysis was performed using GIS software. The obtained thematic maps of language and religion distribution in the Eastern Galicia enabled to distinguish the Polish, Polish-Ruthenian and Ruthenian areas. Spatial interpretation of the results was preceded by historical study of the examined area

  7. Prediction of penetration rate of rotary-percussive drilling using artificial neural networks - a case study / Prognozowanie postępu wiercenia przy użyciu wiertła udarowo-obrotowego przy wykorzystaniu sztucznych sieci neuronowych - studium przypadku

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aalizad, Seyed Ali; Rashidinejad, Farshad

    2012-12-01

    Penetration rate in rocks is one of the most important parameters of determination of drilling economics. Total drilling costs can be determined by predicting the penetration rate and utilized for mine planning. The factors which affect penetration rate are exceedingly numerous and certainly are not completely understood. For the prediction of penetration rate in rotary-percussive drilling, four types of rocks in Sangan mine have been chosen. Sangan is situated in Khorasan-Razavi province in Northeastern Iran. The selected parameters affect penetration rate is divided in three categories: rock properties, drilling condition and drilling pattern. The rock properties are: density, rock quality designation (RQD), uni-axial compressive strength, Brazilian tensile strength, porosity, Mohs hardness, Young modulus, P-wave velocity. Drilling condition parameters are: percussion, rotation, feed (thrust load) and flushing pressure; and parameters for drilling pattern are: blasthole diameter and length. Rock properties were determined in the laboratory, and drilling condition and drilling pattern were determined in the field. For create a correlation between penetration rate and rock properties, drilling condition and drilling pattern, artificial neural networks (ANN) were used. For this purpose, 102 blastholes were observed and drilling condition, drilling pattern and time of drilling in each blasthole were recorded. To obtain a correlation between this data and prediction of penetration rate, MATLAB software was used. To train the pattern of ANN, 77 data has been used and 25 of them found for testing the pattern. Performance of ANN models was assessed through the root mean square error (RMSE) and correlation coefficient (R2). For optimized model (14-14-10-1) RMSE and R2 is 0.1865 and 86%, respectively, and its sensitivity analysis showed that there is a strong correlation between penetration rate and RQD, rotation and blasthole diameter. High correlation coefficient and low root mean square error of these models showed that the ANN is a suitable tool for penetration rate prediction.

  8. Simulation Based Investigation of Different Fleet Management Paradigms in Open Pit Mines-A Case Study of Sungun Copper Mine / Symulacje I Badania Różnych Paradygmatów Wykorzystania Floty Pojazdów I Urządzeń W Kopalniach Odkrywkowych. Studium Przypadku: Kopalnia Miedzi W Sungun

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hashemi, Ali Saadatmand; Sattarvand, Javad

    2015-03-01

    Using simulation modeling, different management systems of the open pit mining equipment including non-dispatching, dispatching and blending solutions have been studied for the Sungun copper mine. Developed model has the capability of considering detailed features of both loading and hauling equipment. Productivity assessment scenarios have been established on the constructed model and the outputs revealed the noteworthy impact of the match factor of the trucks to the loaders on the production rate by over 40%. A dispatching simulation model with the objective function of minimizing truck waiting times have been developed and 7.8% improvement obtained by applying a flexible assignment of the trucks for the loaders compared to the fixed assignment system. Finally ore grade blending control unit has been introduced into the model. Getting the advantages of the newly added module it became possible to monitor the portion of material excavated from different operating benches and control truck dispatching rules for keeping the overall ore grade exactly at desired value. Przy użyciu modeli symulacyjnych zbadano różnorodne systemy zarządzania flotą pojazdów i urządzeń w kopalni odkrywkowej (wydawanie dyspozycji przewozu, wstrzymywanie przewozu oraz rozwiązania kwestii mieszania o rud o różnej zawartości pierwiastka użytecznego) na przykładzie kopalni miedzi Sungun. Opracowany model uwzględnia szczegółowe cechy sprzętu przeładunkowego oraz transportowego. Na podstawie modelu opracowano następnie scenariusze oceny wydajności, a wyniki jednoznacznie wykazały wielką wagę odpowiedniego skojarzenia ilości pojazdów i ładowarek. Opracowano model symulacyjny kierowania urządzeń do pracy, jako funkcję celu przyjmujący minimalizacje czasu przestoju ciężarówek. Uzyskano wynik lepszy o 7.8% poprzez elastyczne przydzielania pojazdów do ładowarek w porównaniu do systemu trwałego ich do siebie przypisania. W ostatnim etapie dodano do modelu system kontroli procesu mieszania rud o rozmaitej zawartości pierwiastka użytecznego. Korzystając z nowo-dodanego modułu, możliwe stało się monitorowanie porcji materiału wybieranego z poszczególnych poziomów i kontrolowanie rozsyłanych ciężarówek tak, by w skali całej kopalni możliwe było ciągłe utrzymanie zawartości pierwiastka użytecznego na żądanym poziomie.

  9. Direct Calculation of Short Circuit Reactance, Winding Strength, and Inherent Forms of Output Transformers (Direkte Berechung der Kurzschlussreaktanzen, Wicklungskraefte und Eigenformen von Leistungstransformatoren)

    DTIC Science & Technology

    2001-01-01

    1,2 Grundwehrdienst:. 06/1989-08/1990 1./PzArtBtl 335 in Dedelstorf Studium : 10/1990-11/1995 Studium der Physik an der TU Braunschweig Abschluss...ihre Anwendungen, Tell 2. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York, 1986. [10] Zurmfihl, Rudolf: Praktische Mathematik fir Ingenieure und Physiker ... Physik . Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York, 1989. [261 HP MLIB User’s Guide. Hewlett Packard Company, 1999. 148 ABBILDUNGSVERZEICHNIS

  10. Hinweise zur Mitarbeiterfortbildung: 5. Wiesbadener Sprachlabortagung vom 2. bis 4. Oktober 1970(Guidance on Professional Continuing Education: Proceedings of the Fifth Wiesbaden Language Laboratory Conference, October 2-4, 1970).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schrand, Heinrich, Ed.; Bach, Edgar, Ed.

    This report presents the results of a conference on furthering teacher education in language laboratory use. A review of recommendations for innovation, adopted at a previous conference (see FL 002 711) serves as background for summaries of papers on the following subjects: (1) foreign-language learning goals and consequences for methodology, (2)…

  11. Sprachlabors in der Erwachsenenbildung: 4. Wiesbadener Sprachlabortagung vom 30. Oktober bis 2. November 1969 in Marburg/Lahn (Language Laboratories in Adult Education: Proceedings of the Fourth Wiesbaden Language Laboratory Conference, Marburg/Lahn, October 30-November 2, 1969).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Seebach, Barbara, Ed.

    This conference report on the language laboratory in adult education contains summaries of papers on the following topics: (1) the state of laboratory use in West Germany, (2) modern teaching methods in certification courses for English teachers, (3) possibilities for laboratory use in university-level foreign-language instruction, (4) exercise…

  12. Mutproben im Ubergang vom Kindes--ins Jugendalter, Befunde zu Verbreitung, Formen und Motiven (Tests of Courage during the Transition from Childhood to Adolescence--Findings Concerning Their Dissemination, Forms, and Motives).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Raithel, Jurgen

    2003-01-01

    Summarizes a courage behavior study of 1050 children and adolescents in Northrhine-Westphalia (Germany). Notes that most tests of courage are performed by 11-year-olds. Reveals that boys perform twice as many acts of courage as girls. Discusses the gender specific differences in relation to the development of children and adolescents. (CAJ)

  13. On the Situation in the Near East: Fleet Activities in the Indian Ocean: Summary from July 1980 to August 1982 (Zur Lage im Mittleren Osten: Flottenaktivataeten in Indischen Ozean: Ueberblick vom Juli 1980 bis August 1982).

    DTIC Science & Technology

    1983-05-16

    3, by Ulrich Schulz- Torge , Verlag Wehr und Wissen, Bonn, 1981. 21. Warship International, No. 4/1980, and Rivista Militare and Marine- Rundschau, No...1/1981, p. 57. 22. The Soviet Navy, Vol. 3, by Ulrich Schulz- Torge . 23. OB at 11,500 t and 150 m in length has about 400 to 500 beds and about 200

  14. The Effect of Chromite Slag as a Binder Agent on Stress-Strain Behaviour of Cemented Tailing Backfill in Compression, a Case Study: Faryab Chromite Mine / Wpływ dodatku żużla zawierającego spoiwo w postaci chromitu na wytrzymałość na ściskanie materiału podsadzkowego zawierającego odpady pogórnicze z dodatkiem cementu. studium przypadku: kopalnia chromitu (żelaziaka chromowego) w faryab

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dehghan, Saeed; Shahriar, Koroush; Maarefvand, Parviz; Goshtasbi, Kamran

    2013-03-01

    Due to improving the environmental aspect and reduce the backfilling cost, the Faryab mine carry out researches into the replacement of cement by chromite slag. The test samples consisted of tailing from the washing plant of Faryab mine and different binders such as Portland cement, Pozzolanic cement and different combinations of Portland cement with chromite slag. The chromite slag produced by Ferrochromite refinery plant of this mine. The purpose of this paper is to analyze the findings from extensive laboratory test programs carried out to determine the effects of chromite slag on mechanical properties of cemented tailing backfills (CTB). The results show that chromite slag improves the mechanical properties of CTB samples. Also, the results indicate that chromite slag can be used as a replaceable material with cement and reduced 2-3% consumption of cement in 1 m3 of backfill mixes. In addition, improving the environmental conditions can be achieved by reducing the cement content and moving tailing and chromite slag to underground stopes.

  15. The effect of volatile oil mixtures on the performance and ilio-caecal microflora of broiler chickens.

    PubMed

    Cetin, E; Yibar, A; Yesilbag, D; Cetin, I; Cengiz, S S

    2016-12-01

    The aim of this study was to investigate the individual and combined effects of rosemary, oregano and fennel volatile oil (FVO) supplementation on the performance and ilio-caecal bacteriological flora of broiler chickens. A total of 800 male Ross-308 broiler chickens were divided equally into 8 groups; each contained 100 chickens. The study included a control treatment (NC) with no dietary additives that was supplemented with oils according to the following 7 treatments: 200 mg α-tocopherol acetate/kg (PC), 100 mg oregano volatile oil (OVO)/kg, 100 mg rosemary volatile oil (RVO)/kg, 100 mg FVO/kg and an equal mixture of oregano+rosemary+fennel VO (100, 200, 400 mg/kg, VOM-1, VOM-2 and VOM-3, respectively). The experiment lasted for 6 weeks. At the end of the experiment, dietary supplementation with α-tocopherol, oregano, rosemary and FVO and two different volatile oil mixtures (VOMs) (VOM-2; VOM-3) significantly increased the body weights (BWs) of broilers at 7, 14 and 21 d of age compared to the negative control (NC) (-) and VOM-1 groups. At 0-42 d, birds fed on VOM-3 were considerably heavier and also gained more weight than NC (-) and VOM-1 groups. The blend of VOs at 400 mg/kg significantly increased Lactobacillus spp. in faeces. The blends of oregano, rosemary and FVOs (VOM-3) at 400 mg/kg concentration and also VOM-3 group exhibited stronger antibacterial activity against coliform bacteria compared to the NC (-) group. In conclusion, the blend of oregano, rosemary and fennel VOs at higher concentrations (400 mg/kg concentration) in diets can be used to stimulate the growth and can improve the intestinal microbial balance (including a reduction of coliform bacteria and an increase in Lactobacillus spp. counts) of broiler chickens.

  16. 19 CFR 10.602 - Packing materials and containers for shipment.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ... included in AV, adjusted value, VNM, value of non-originating materials, VOM, value of originating... States importer decides to use the build-up method, RVC = (VOM/AV) × 100 (see § 10.595(c) of this subpart), in determining whether good C satisfies the regional value content requirement. In determining the...

  17. 19 CFR 10.540 - Packing materials and containers for shipment.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ... included in AV, adjusted value, VNM, value of non-originating materials, or VOM, value of originating..., RVC=(VOM/AV) × 100 (see § 10.535(c) of this subpart), in determining whether good C satisfies the regional value content requirement. In determining the AV, adjusted value, of good C imported into the...

  18. Emotions and Young Offenders' Suitability for Victim-Offender Mediation.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Vieira, Tracey A.

    Although evidence indicates that Victim-Offender Mediation (VOM) provides an effective alternative to traditional sanctioning for young offenders, research investigating suitable candidates for VOM is lacking. Reintegrative shaming is theorized to be the mechanism underlying successful mediation; however, it is difficult to determine whether shame…

  19. Polish Post-Secondary Vocational Schools and Canadian Community Colleges: A Comparison Using the School as an Organization and Social Institution as a Conceptual Framework

    ERIC Educational Resources Information Center

    Butler, Norman L.; Davidson, Barry S.; Pachocinski, Ryszard; Griffith, Kimberly Grantham; Kritsonis, Wiilliam Allan

    2007-01-01

    The aim of this study is to compare Polish post-secondary vocational institutions with Canadian community colleges. The research concentrates upon programs in tourism and information technology delivered by the two following Polish schools: "Policealne Studium Zawodowe" (Cracow, Poland), Cracow School of Information Technology; and…

  20. On the Resonance Concept in Systems of Linear and Nonlinear Ordinary Differential Equations

    DTIC Science & Technology

    1965-11-01

    Determinanten und Matrizen mit Anwen- dungen in Physik und Technik). Berlin: Akademie-Verlag 1949. The author wishes to express his thanks to Prof.Dr.R.Iglisch...Case in the System of Ordinary Linear Differential Equations, Part III ( Studium des Resonanzfalles bei Systemen linearer gew6hnlicher

  1. European Solid State Device Research Conference (18th) Held on September 13-16 1988 in Montpellier, France. (ESSDERC 88)

    DTIC Science & Technology

    1988-09-16

    supreme Leader would generate. That is the reason why, we decide that this town will set up, henceforth, a Studium generale where masters might teach ...Metallurgical Thermochemistry (1979), p. 312 151 S.P. Muraka et al, J. Vac. Sci. Technol. B5 (4), (1987), p. 865 /6/ P. Lippens et al, to be published in

  2. Polish Post-Secondary Vocational Schools and Canadian Community Colleges: International Perspectives

    ERIC Educational Resources Information Center

    Butler, Norman L.; Pachocinski, Ryszard; Davidson, Barry S.; Marshall, Robert L.; Kritsonis, Wiilliam Allan; Van Patten, James J.; Borman, Kathryn M.; Johanningmeier, Erwin; Orlosfsky, Michael

    2006-01-01

    The aim of this study was to compare Canadian community colleges with post-secondary vocational schools in Poland. The comparison concentrated upon programs in nursing, tourism and information technology delivered by the following three Polish schools Krakowska Szkola Medyczna, (Cracow, Poland), Policealne Studium Zawodowe, (Cracow, Poland),…

  3. Polish Post-Secondary Vocational Schools and Canadian Community Colleges

    ERIC Educational Resources Information Center

    Butler, Norman L.

    2005-01-01

    The aim of this dissertation was to compare Canadian community colleges with post-secondary vocational schools in Poland. The comparison concentrated upon programs in nursing, tourism and information technology delivered by the following three Polish schools Krakowska Szkola Medyczna, (Cracow, Poland), Policealne Studium Zawodowe, (Cracow,…

  4. Recognizing Exemplary Student Writing: A Model for a Student Journal of Politics.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Barrios, Sharon; Weber, Lori M.

    To allow student writing to reach a broader audience, in 1999 political science educators and students at California State University Chico (CSUC) began a student journal in which exemplary student writing on political themes could be published. The resulting journal, "Studium: The California State University, Chico Student Journal of…

  5. 40 CFR 52.741 - Control strategy: Ozone control measures for Cook, DuPage, Kane, Lake, McHenry and Will Counties.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-07-01

    ... substrate. Asphalt means the dark-brown to black cementitious material (solid, semisolid, or liquid in... materials and resins which do not contain VOM's. Bituminous coatings means black or brownish...

  6. 40 CFR 52.741 - Control strategy: Ozone control measures for Cook, DuPage, Kane, Lake, McHenry and Will Counties.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-07-01

    ... substrate. Asphalt means the dark-brown to black cementitious material (solid, semisolid, or liquid in... materials and resins which do not contain VOM's. Bituminous coatings means black or brownish...

  7. 40 CFR 52.741 - Control strategy: Ozone control measures for Cook, DuPage, Kane, Lake, McHenry and Will Counties.

    Code of Federal Regulations, 2011 CFR

    2011-07-01

    ... substrate. Asphalt means the dark-brown to black cementitious material (solid, semisolid, or liquid in... materials and resins which do not contain VOM's. Bituminous coatings means black or brownish...

  8. 40 CFR 52.741 - Control strategy: Ozone control measures for Cook, DuPage, Kane, Lake, McHenry and Will Counties.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-07-01

    ... substrate. Asphalt means the dark-brown to black cementitious material (solid, semisolid, or liquid in... materials and resins which do not contain VOM's. Bituminous coatings means black or brownish...

  9. "Reflections on a Europe of Knowledge": A Working Document from CEDEFOP Discussed by the Management Board at Its Meeting of 13 March 1998 = "Gedanken zu einem Europa des Wissens": Ein Arbeitsdokument des CEDEFOP vom Verwaltungsrat auf seiner Sitzung am 13. Marz 1998 diskutiert = "Reflexions sur une Europe de la connaissance": Un document de travail du CEDEFOP examine par le Conseil d'administration lors de la reunion du 13 mars 1998.

    ERIC Educational Resources Information Center

    European Centre for the Development of Vocational Training, Thessaloniki (Greece).

    The European Centre for the Development of Vocational Training (CEDEFOP) supports the aims of European Community (EC) activities and initiatives to promote lifelong learning and access to training. To promote competencies and lifelong learning, CEDEFOP has monitored development of lifelong learning skills, clarified main differences in the…

  10. Kosmische Katastrophen und der Ursprung der Religion.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoyle, F.

    This book is a German translation, by V. Delavre, from the English original "The origin of the Universe and the origin of religion", published in 1993. Contents: E. Sens: Die unterbrochene Musikstunde. Einleitung zur deutschen Ausgabe. C. Ryskamp: Einführung. R. N. Anshen: Vorwort. F. Hoyle: Kosmische Katastrophen und der Ursprung der Religion - Die Folgen der Respektabilität; Eiszeiten und Kometen; Die allgemeine Situation in den Nacheiszeiten; Kometen und der Ursprung der Religionen; Der Übergang zu Mittelalter und Neuzeit. Diskussionsbeiträge: Ruth Nanda Anshen, Freeman Dyson, Paul Oscar Kristeller, John Archibald Wheeler, James Schwartz, Roger Shinn, Milton Gatch, Philip Solomon, Norman Newell. F. Hoyle: Schlußwort. A. Tollmann: Nachwort zur deutschen Ausgabe.

  11. Optimizing Resource Utilization in Grid Batch Systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gellrich, Andreas

    2012-12-01

    On Grid sites, the requirements of the computing tasks (jobs) to computing, storage, and network resources differ widely. For instance Monte Carlo production jobs are almost purely CPU-bound, whereas physics analysis jobs demand high data rates. In order to optimize the utilization of the compute node resources, jobs must be distributed intelligently over the nodes. Although the job resource requirements cannot be deduced directly, jobs are mapped to POSIX UID/GID according to the VO, VOMS group and role information contained in the VOMS proxy. The UID/GID then allows to distinguish jobs, if users are using VOMS proxies as planned by the VO management, e.g. ‘role=production’ for Monte Carlo jobs. It is possible to setup and configure batch systems (queuing system and scheduler) at Grid sites based on these considerations although scaling limits were observed with the scheduler MAUI. In tests these limitations could be overcome with a home-made scheduler.

  12. Theory and practice in medical education--expectations and development of skills experienced by students of human medicine compared with students in other disciplines.

    PubMed

    Piedmont, Silke; Robra, Bernt-Peter

    2015-01-01

    Zielsetzung: Der vorliegende Artikel vergleicht Studierende der Humanmedizin (HM) mit Studierenden der Fächergruppen MINT, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften hinsichtlich ihrer Erwartungen an Studium und Beruf und der Kompetenzbereiche, in denen sie sich im Studium gefördert fühlen. Dadurch werden Spezifika der angehenden Humanmediziner/innen herausgearbeitet, die unter dem Fokus „Wissenschafts- und Praxisorientierung des Studiums“ diskutiert werden.Methodik: Datenbasis ist der Public Use File des „11. Studierendensurveys“, eine schriftliche Befragung von zufällig ausgewählten Studierenden an 25 deutschen Hochschulen im Wintersemester 2009/2010, die durch die Arbeitsgruppe Hochschulforschung der Universität Konstanz zur Verfügung gestellt wurde. Angaben von 7536 Studierenden werden einbezogen, darunter 488 (6,5%) angehende Humanmediziner/innen.Ergebnisse: Humanmedizinerinnen und Humanmediziner haben ein klares Berufsziel und möchten zügig studieren. Sie weisen ein weit überdurchschnittliches Interesse an der Arbeit mit und für Menschen auf. Rund jede/r zweite von ihnen ist an einer wissenschaftlichen oder forschenden Tätigkeit interessiert (je 53% - nahe am Durchschnitt aller Fächer). Verglichen mit den anderen Fächergruppen sprechen HM ihrem Studium am häufigsten einen Praxis- sowie Forschungsbezug zu und fühlen sich am häufigsten auch auf ihren Beruf vorbereitet. Jedoch sieht sich über die Hälfte aller Studierenden (Ø 53,3%; HM 54,5%) eher nicht in ihrer Forschungskompetenz gefördert. Vor allem MINT-Studierende können ihre Kompetenzen stärker durch selbständiges Erproben erweitern, während Praxis und Wissenschaft in der regulären Lehre der Humanmedizin eher theoretisch vermittelt werden. Entsprechend fühlen sich die HM in einigen Kompetenzbereichen, die für ihre spätere Arbeit nötig sind, weniger gefördert als Studierende anderer Fächergruppen, beispielsweise in ihrer Selbst

  13. Die Gasultrazentrifuge als mediale Projektion des Kalten Krieges

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Helmbold, Bernd

    Studien der letzten Dekaden nach der Wiedervereinigung von BRD und DDR erweitern die Perspektive der Wissenschaftsgeschichte vom Fokus des Big Science und der technisch-militärisch-industriellen Auseinandersetzung zwischen den zwei Blöcken zu einer globalen Transformation im Konflikt der Supermächte geprägt durch lokale und auch interne Ausformungen.

  14. 19 CFR 10.601 - Retail packaging materials and containers.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ... requirement. The United States importer of good C decides to use the build-down method, RVC = ((AV-VNM)/AV...-up method, RVC = (VOM/AV) ×100 (see § 10.595(c) of this subpart), the adjusted value of the...

  15. 19 CFR 10.462 - Packing materials and containers for shipment.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ... shipment (whether originating or non-originating) is disregarded and not included in AV, adjusted value.... importer decides to use the build-up method, RVC = (VOM/AV) × 100 (see § 10.454(b)), in determining whether good C satisfies the regional value content requirement. In determining the AV, adjusted value, of...

  16. 19 CFR 10.535 - Regional value content.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ... the formula RVC = ((AV −VNM)/AV) × 100, where RVC is the regional value content, expressed as a percentage; AV is the adjusted value; and VNM is the value of non-originating materials that are acquired and... regional value content must be calculated on the basis of the formula RVC = (VOM /AV) × 100, where RVC...

  17. 19 CFR 10.454 - Regional value content.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ..., the regional value content must be calculated on the basis of the formula RVC = ((AV-VNM)/AV) × 100, where RVC is the regional value content, expressed as a percentage; AV is the adjusted value; and VNM is... the formula RVC = (VOM/AV) × 100, where RVC is the regional value content, expressed as a...

  18. 19 CFR 10.539 - Retail packaging materials and containers.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ... requirement. The United States importer of good C decides to use the build-down method, RVC=((AV−VNM)/AV...-up method, RVC=(VOM/AV) × 100 (see § 10.535(c) of this subpart), the adjusted value of the...

  19. Germany’s Chosen Path: Domestic Security Institutions in the Berlin Republic 1990-97.

    DTIC Science & Technology

    1997-12-01

    wird vom Neorealismusparadigma unterstotzt, hier dargestel It durch Kenneth Waltz. Das liberate Paradigma unterstUtzt die Perspektive der "Kultur von Zur... Paradigma folgen. Urn diesen aktuellen Weg in Richtung Realismus zu andern, mul$ Deutschland bestimmte Institutionen verandern oder abschaffen. In der

  20. Biokompatibilität

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wintermantel, Erich; Shah-Derler, Brigitte; Bruinink, Arie; Petitmermet, Marc; Blum, Janaki; Ha, Suk-Woo

    Eine Zusammenstellung harmonisierter Normen ist in der ISO 10993 gegeben, welche vom technischen Komitee 194 der Internationale Standard Organisation (ISO) erarbeitet wurde. Die ISO 10993 ist unterteilt in verschiedene Unternormen. ISO 10993-1 - Guidance on selection of tests - umfasst Richtlinien zur Betrachtung der Sicherheit von medizinischen Instrumenten und Implantaten.

  1. Grundlagen des Dieselmotors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Raatz, Thorsten

    Der Dieselmotor ist ein Selbstzündungsmotor mit innerer Gemischbildung. Die für die Verbrennung benötigte Luft wird im Brennraum hoch verdichtet. Dabei entstehen hohe Temperaturen, bei denen sich der eingespritzte Dieselkraftstoff selbst ent zündet. Die im Dieselkraftstoff enthaltene chemische Energie wird vom Dieselmotor über Wärme in mechanische Arbeit um gesetzt.

  2. Numerische Berechnung von Wirbelstromproblemen mit der Cell-Methode

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Frenner, K.; Rucker, W. M.

    2006-09-01

    In dieser Arbeit wird die Cell-Methode auf die quasistatischen Maxwellgleichungen angewendet. Dabei werden für die notwendige Transformation vom Primärgitter auf das duale Gitter reziproke Basisvektoren verwendet. Anhand der Felddiffusion der magnetischen Induktion in einen zylindrischen Leiter werden Ergebnisse der Cell-Methode mit einer analytischen Vergleichsrechnung präsentiert.

  3. Development of Volatile Oil of Mustard and Vanillin as an Effective Food Preservation System for Military Bread and Baked Goods

    DTIC Science & Technology

    2006-10-01

    Aspergillus niger and Penicillium notatum in the model system. 5 3. The growth or no growth of Aspergillus niger in the model system in the...antimicrobial properties of VOM and vanillin were evaluated alone against four organisms associated with bread. The organisms selected were Penicillium ...organisms were studied: Penicillium notatum, Rhizopus stolonifer, Aspergillus niger and Saccharomycopsis fibuligera. The determination of

  4. Nicolaus Copernicus (1473 - 1543) - Revolutionär wider Willen.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wolfschmidt, G.

    Begleitbuch zur Copernicus-Ausstellung vom 22. Juli bis 19. Oktober 1994 im Zeiss-Großplanetarium in Berlin. Contents: 1. Der Weg zum modernen Weltbild. 2. Antikes und mittelalterliches Weltbild. 3. Nicolaus Copernicus (1473 - 1543). 4. Wirkungsgeschichte des Copernicus. 5. Katalog zur Copernicus-Ausstellung. Introduction: Copernicus, Mythos und Moderne (J. Teichmann).

  5. Astrowissen. Zahlen - Daten - Fakten.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Keller, H.-U.

    This book is a completely revised and enlarged version of the 1994 edition (see Abstr. 61.003.081). Contents: Astronomie - die Wissenschaft vom Universum und seinen Sternen. Astronomische Instrumente. Sphärische Astronomie. Grundzüge der Himmelsmechanik. Das Sonnensystem. Stellarastronomie. Doppelsterne und Veränderliche. Sternhaufen und Assoziationen. Das Milchstraßensystem. Galaxien und Kosmologie. Meilensteine der Astronomie.

  6. Is there a "net generation" in veterinary medicine? A comparative study on the use of the Internet and Web 2.0 by students and the veterinary profession.

    PubMed

    Tenhaven, Christoph; Tipold, Andrea; Fischer, Martin R; Ehlers, Jan P

    2013-01-01

    Einleitung: Informelles und formelles lebenslanges Lernen ist im Studium und Beruf essenziell. Dazu können neben der klassischen Fortbildung auch Web 2.0 Tools benutzt werden. Umstritten in der Literatur ist allerdings, ob es unter den „Unter 30 Jährigen“ eine sogenannte Net-Generation gibt. Ziel: Überprüfung der Hypothese, dass eine Net-Generation unter Studierenden und jungen Tierärzten existiert. Methode: Eine Onlineumfrage unter Studierenden und der Tierärzteschaft wurde im deutschsprachigen Raum durchgeführt, die per Onlinemedien und klassischen Printmedien beworben wurde.Ergebnisse: An der Befragung haben 1780 Personen teilgenommen. Es gibt unterschiedliches Nutzungsverhalten von Studierenden und der Tierärzteschaft bei sozialen Netzwerken (91,9% vs. 69%) und IMs (55,9% vs. 24,5%). Alle Tools wurden hauptsächlich passiv und privat genutzt, im geringeren Maße auch für den Beruf und das Studium.Ausblick: Der Einsatz von Web 2.0 Tools ist sinnvoll, jedoch ist eine Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz, Erstellung von Verhaltensregeln im Internet und Überprüfung von „user generated content“ essentiell.

  7. Introduction of the HAM-Nat examination--applicants and students admitted to the Medical Faculty in 2012-2014.

    PubMed

    Werwick, Katrin; Winkler-Stuck, Kirstin; Hampe, Wolfgang; Albrecht, Peggy; Robra, Bernt-Peter

    2015-01-01

    Hintergrund/Zielsetzung: Die Medizinische Fakultät Magdeburg hat zum Wintersemester 2012/13 einen Wissenstest zur Auswahl ihrer Studienbewerber eingeführt. Das Hamburger Auswahlverfahren für medizinische Studiengänge - Naturwissenschaftsteil (HAM-Nat) umfasst einen Multiple Choice-Test mit Fragen zu medizinisch relevanten Aspekten der Fächer Biologie, Physik, Chemie und Mathematik, der speziell für die Auswahl von Medizinbewerbern entwickelt wurde. Es wird untersucht, wie der HAM-Nat die Studierendenauswahl beeinflusst, aus welchen Gründen sich Studierende im Rahmen des Bewerbungsverfahrens für die Teilnahme am Test entscheiden und welche Erwartungen sie an das Studium haben.Methodik: Die Auswahlverfahren der Hochschule 2011 (ohne HAM-Nat) und 2012-2014 (mit HAM-Nat) werden verglichen. Aufbauend auf den Ergebnissen explorativer Interviews wurden erstmalig Studienanfänger des Wintersemesters 2013/2014 zur Wahl von Studienfach und Studienort sowie zu ihren Erwartungen an das Studium schriftlich befragt. Ergebnisse: Das um den HAM-Nat-Test erweiterte Auswahlverfahren wurde problemlos eingeführt. Der HAM-Nat hatte einen großen Einfluss auf die Auswahlentscheidung. Rund 65% der Zugelassenen hätten bei ausschließlicher Berücksichtigung der Abiturnote keinen Studienplatz erhalten. Männliche Bewerber zeigten im Durchschnitt bessere HAM-Nat-Ergebnisse als weibliche. Den Fragebogen beantworteten 147 von 191 Studienanfängern(77%). Für Studienbewerber aus Sachsen-Anhalt sind Hauptgründe für die Wahl der Landeshauptstadt die regionale Nähe, das vorhandene soziale Umfeld, die guten Studienbedingungen und der Wohlfühlcharakter am Studienort. Für die Mehrzahl der Bewerber, insbesondere für Bewerber aus anderen Bundesländern, standen dagegen die relativ guten Zulassungschancen in Magdeburg im Vordergrund. Schlussfolgerung: Die Medizinische Fakultät Magdeburg sieht im HAM-Nat ein geeignetes Instrument, um Bewerber mit hervorragenden naturwissenschaftlichen

  8. Vombat: an open source proof-of-concept for the use of Digital outcrop models as reference frame for stratigraphic observations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Penasa, Luca; Franceschi, Marco; Preto, Nereo; Girardeau-Montaut, Daniel

    2015-04-01

    Three-dimensional Virtual Outcrop Models (VOMs), often produced using terrestrial laser scanning or photogrammetry, have become popular in the Geosciences. The main feature of a VOM is that it allows for a quantification of the 3D geometry and/or distribution of geologic features that range from rock properties to structural elements. This actually generated much of the interest in VOMs by the oil and gas industry. The potential importance of a VOM in stratigraphy, however, does not seems completely disclosed yet. Indeed outcrops are the primary sources of data for a number of stratigraphic studies (e.g. palaeontology, sedimentology, cyclostratigraphy, geochemistry...). All the observations are typically reported on stratigraphic logs which constitute an idealized representation of the stratigraphic series, drawn by the researcher on the basis of the features that has to be highlighted. The observations are localized by means of manual measurements and a certain amount of subjectivity in log drawing is involved. These facts can prevent the log from being properly pinned to the real outcrop. Moreover, the integration of stratigraphic logs made by different researchers studying the same outcrop may be difficult. The exposure conditions of outcrops can change through time, to the point that they can become unaccessible or even be destroyed. In such a case, linking the stratigraphic log to its physical counterpart becomes impossible. This can be particularly relevant when a classical outcrop or even a GSSP is considered. A VOM may prove useful to tackle these issues, by providing a more objective stratigraphic reference for measurements and by preserving an outcrop through time as a visual representation, thus permitting reference and accurate comparison between observations made through time. Finally, a VOM itself may contain relevant stratigraphic information (e.g. scalar fields associated with the point cloud as intensity, rgb data or hyperspectral information from

  9. Stein-Schere-Papier

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Springborn, Boris

    Wie gewinnt man im Spiel? Die Analyse von Strategien bei Gesellschaftsspielen ist ein Thema der mathematischen Spieltheorie. Mit ihren Methoden kann man aber nicht nur Spiele wie Schach oder Skat untersuchen, sondern auch verschiedenste Konfliktsituationen, bei denen das Schicksal jedes einzelnen Akteurs nicht nur vom eigenen Verhalten abhängt, sondern auch vom Verhalten der anderen, die ebenso wie er versuchen, ein für sie selbst möglichst positives Ergebnis herauszuschlagen. Die Spieltheorie hat großen Einfluss in den Wirtschaftswissenschaften. Auch in der Psychologie, Soziologie, Biologie und der Militärwissenschaft findet sie Anwendung. In der folgenden Aufgabe geht es aber tatsächlich um ein Spiel, und zwar um ein sehr einfaches, das jeder kennt. Trotzdem ist die Lösung nicht ganz einfach, und wer sie findet, hat schon die eine oder andere grundlegende Idee der Spieltheorie verstanden.

  10. [Development of a questionnaire to assess user satisfaction of a penal mediation program (CSM-P)].

    PubMed

    Manzano Blanquez, Juan; Soria Verde, Miguel Angel; Armadans Tremolosa, Inmaculada

    2008-08-01

    The aim of the present study is to elaborate an instrument (CSM-P), valid for victims and aggressors, to assess satisfaction of individuals participating in a penal mediation program (VOM). The instrument was administered to a sample of 213 subjects, randomly chosen from the pool of participants in a VOM program of Catalonian Justice Department. Data analysis of the questionnaire shows an internal consistency of .88 (Cronbach's alpha). The dimensionality of the questionnaire is structured in a single factor that accounts for 61.45% of the variance. The instrument has proven its utility for assessing the satisfaction of the participants in a penal mediation program. Validation of the instrument in similar populations should be performed and it should be adapted to other contexts where assessing user satisfaction in a mediation program is necessary.

  11. Community Noise Exposure Resulting from Aircraft Operations: Technical Review

    DTIC Science & Technology

    1974-11-01

    approved for publication. FOR THE COMMANDER HENHllGiJE. VOM GIERKE Director Biodynamics and Bionics Division Aerospace Medical Research...content, critical review, and suggestions by Jerry D. Speakman and John N. Cole of the Biodynamics and Bionics Division, Aerospace Medical Research...such as a flighttrack map, is capable of an astounding amount cf data processing. Equivalently, one can observe that the eyes are a very powerful

  12. Bibliography of Soviet Material on Internal Waves, Number 6, November 1975 - April 1976

    DTIC Science & Technology

    1976-05-07

    PROJECT, TASKl Ti. CONTROLLING OFFICE NAME ANO A J-DRESS Defense Advance Research Projects Agency/TAO 1400 Wilson Blvd. Defense Supply Service...acoustic. fi»-M in a shallow sea. Akusticheskiy zhurnal. no. 6, 1975, 833-838. 2. Ambrosimov, A . K., and N. V. Vershinskiy. Thermoelectric...gradient meter. IN: Kompleksnyye is sledovaniya v Miro vom okeane. Moskva, 1975, 146-149. (RZhGeofiz, 11/75, #11V30) 3. Andryushchenko, A

  13. Defense in Clausewitz’s ’On War’ and in FM (Field Manual) 100-5 and HDv 100/100.

    DTIC Science & Technology

    1985-06-07

    34original’ as an adjective, but in Vom Krieoe ( German ) ’ursprUnglich’ is used as an adverb ; thus, in English it should be read as: ’originally the means... German Army R A R YUJSA. CGSC FT, LEAVENWORTH, h.3 ACCESSION NO_______ Fort Leavenworth, Kansas 1985 - Approved for public release; distribution is...the future battlefield. It discusses the correctness of the adoption of Clausewitz’s ideas in the operational manuals of the American and German Army

  14. Leistungsverzeichnis

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bölke, Klaus-Peter

    Grundvoraussetzung eines jeden Dienstleistungsauftrages ist eine Ausschreibung, die öffentlich oder auch beschränkt erfolgen kann. Hierfür sind vom Auftraggeber entsprechende Ausschreibungstexte herauszugeben. Diese Ausschreibungstexte müssen sich aus den Vorbemerkungen, die die allgemeinen Erläuterungen zum Leistungsumfang, den Leistungen des Auftraggebers, den Anforderungen zur personellen, gerätetechnischen und fachlichen Kompetenz eines Auftragnehmers sowie den Anforderungen zur Durchführung der zu leistenden Arbeit und den allgemeinen Vertragsbedingungen beinhalten,

  15. Defense AT&L Magazine A Publication of the Defense Acquisition University. Volume 33, Number 6, DAU 181

    DTIC Science & Technology

    2005-01-01

    itching, aching, dizziness, ringing in ears, vom- iting, giddiness, auditory or vi- sual hallucinations , loss of bal- ance, slurred speech, blindness...the na- tion stands “dangerously close to squandering the ad- vantage bequeathed to us by prior generations”) that he conducted a hearing in March...2004 to address DoD and Department of Commerce responses. In the hearings , Joseph H. Bogosian, deputy assistant sec- retary of commerce for

  16. Abgasgesetzgebung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eggert, Torsten; Kreh, Andreas; Hinner, Bernd

    Vorreiter im Bestreben, die von den Kraftfahrzeugen verursachten Schadstoffemissionen gesetzlich zu begrenzen, war der US-Bundesstaat Kalifornien. Anlass dazu war nicht zuletzt, dass in der Großstadt Los Angeles aufgrund der geografischen Lage die Abgase nicht vom Wind weggetragen wurden, sondern wie eine Dunstglocke über der Stadt liegen blieben. Die dadurch hervorgerufene Smogbildung wirkte sich negativ auf die Gesundheit der Bevölkerung aus und führte auch zu massiven Sichtbehinderungen.

  17. Abgas-Messtechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pelka, Rainer; Driedger, Günter; Lehle, Walter

    Vorreiter im Bestreben, die von den Kraftfahrzeugen verursachten Schadstoffemissionen gesetzlich zu begrenzen, war der US-Bundesstaat Kalifornien. Anlass dazu war nicht zuletzt, dass in der Großstadt Los Angeles aufgrund der geografischen Lage die Abgase nicht vom Wind weggetragen wurden, sondern wie eine Dunstglocke über der Stadt liegen blieben. Die dadurch hervorgerufene Smogbildung wirkte sich negativ auf die Gesundheit der Bevölkerung aus und führte auch zu massiven Sichtbehinderungen.

  18. Order Out of Chaos: A Case Study of the Application of Auftragstaktik by the 11th Panzer Division during the Chir River Battles 7-19 December 1942

    DTIC Science & Technology

    1989-03-01

    by tanks, the French and British failed to realize their full potential. In his memoirs, 9Dieter Osc, "Dcr ’Auftrag’ Zine deutsche militansche...die Kunst laxer und untersittzen jeden Erfoig..... Translation is the author’s. 10Militirgeschichfliches Forschungsamt. Deutsche Militargeschichte in...Platz, der etwas vom Kampfgeschehen abgesetzt war, hielt Verbindung nach oben und mit den Seiten , dirigierne Verstarkungen usw. nach vome. Ich ffihne

  19. Proceedings of the European ISTVS Conference (6th), OVK Symposium (4th), on "Off Road Vehicles in Theory and Practice", Held at Vienna, Austria on 28-30 September 1994. Appendix.

    DTIC Science & Technology

    1994-09-30

    einer breiteten Anwendung zuzuf(Thren, die vom PKW bis zur Baumaschine reichen kann. * Computer - Aided Mobility Prognosis of Vehicles in the Field U...Hilfe genetischer Algorithmen James L. Overholt, Ashraf A. Zeid & Mikell K. Eller U.S. Army TARDEC Mobility Technology Center3 Warren, MI 48397-5000...dienen als Ver- gleichsmall fOr einen Systemvergleich. Influence of Progressive Drive Train Technology onI Mobility in Off-Road Terrain., Determined

  20. Calculation of Atmospheric Transmittance by IBM 3033 Computer Code LOWTRAN IIIB.

    DTIC Science & Technology

    1983-06-01

    vom^’-rMo ooooir)p»inr-a3CN^,»-o^cMor»r»vr» • ••••••t». #.•••#••»••• • • .»#»••• •<n»-ni» fiif )ininir)«f)if>tninuimi/,>’r>(>jr>iPo«-ocNoa,»rMmir

  1. Mixed convection from an isothermal vertical flat plate moving in parallel or reversely to a free stream

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lin, H.-T.; Hoh, H.-L.

    Mixed convection heat transfer from a vertically moving plate to a flowing free stream is investigated. The plate moves either in parallel or reversely to the free stream; and the buoyancy force accelerates or retards the flow. An universal formulation can be obtained from which similarity and nonsimilarity equations for six limiting cases of forced, natural, and mixed convection can be readily reduced. Accurate finite-difference solutions and comprehensive correlations of heat transfer rate for 0.01<=Pr<=10000 are presented over the entire domains of mixed convection and relative velocity. Zusammenfassung Die Untersuchung bezieht sich auf den Wärmeübergang bei Mischkonvektion an einer vertikalen Platte, die parallel zu einem Freistrom (gleich- oder gegensinnig) bewegt wird, wobei die Auftriebskraft fördernd oder hemmend auf die Strömung wirkt. Es läßt sich eine universelle Formulierung finden, aus der unmittelbar Ähnlichkeits- und Nichtähnlichkeitsgleichungen für sechs Grenzfälle bezüglich erzwungener, freier und gemischter Konvektion hergeleitet werden können. Genaue Finitdifferenzen-Lösungen und umfangreiche Berechnungsformeln für den gesamten Bereich der Mischkonvektion und der Relativgeschwindigkeit werden angegeben, wobei die Prandtl-Zahlen von 0,01 bis 10000 variieren.

  2. Smaller Fleas: Viruses of Microorganisms

    PubMed Central

    Hyman, Paul; Abedon, Stephen T.

    2012-01-01

    Life forms can be roughly differentiated into those that are microscopic versus those that are not as well as those that are multicellular and those that, instead, are unicellular. Cellular organisms seem generally able to host viruses, and this propensity carries over to those that are both microscopic and less than truly multicellular. These viruses of microorganisms, or VoMs, in fact exist as the world's most abundant somewhat autonomous genetic entities and include the viruses of domain Bacteria (bacteriophages), the viruses of domain Archaea (archaeal viruses), the viruses of protists, the viruses of microscopic fungi such as yeasts (mycoviruses), and even the viruses of other viruses (satellite viruses). In this paper we provide an introduction to the concept of viruses of microorganisms, a.k.a., viruses of microbes. We provide broad discussion particularly of VoM diversity. VoM diversity currently spans, in total, at least three-dozen virus families. This is roughly ten families per category—bacterial, archaeal, fungal, and protist—with some virus families infecting more than one of these microorganism major taxa. Such estimations, however, will vary with further discovery and taxon assignment and also are dependent upon what forms of life one includes among microorganisms. PMID:24278736

  3. Seeing sodomy: Fanny Hill's blinding vision.

    PubMed

    Kopelson, K

    1992-01-01

    One of the oddest and most erotic moments in Cleland's Fanny Hill occurs when Fanny is knocked "senseless" by a voyeuristic vision of two young men having anal intercourse. This sodomitical passage demonstrates a dominant culture's strong phobic attraction to a socially peripheral Other against which it defines itself. The passage also represents two types of transgression. On one level, it records an inversion of sex, gender, and class paradigms that structure bourgeois subjectivity. On another level, the passage also transgresses signification itself, exploding as well as inverting those paradigms, in a movement that recalls Barthes's distinction between the coded "studium" of the pornographic and the uncoded "punctum" of the erotic. This transgressive exemption from meaning might well be read, in a Barthesian sense, as true sexual enfranchisement in that, for Barthes, the liberation of sexuality requires the release of sexuality from meaning, and from transgression as meaning.

  4. Blogging medical students: a qualitative analysis.

    PubMed

    Pinilla, Severin; Weckbach, Ludwig T; Alig, Stefan K; Bauer, Helen; Noerenberg, Daniel; Singer, Katharina; Tiedt, Steffen

    2013-01-01

    Einleitung: Bloggen ist eine unter Medizinstudierenden zunehmend verbreitete Methode, Erfahrungen über das Internet mit einer weltweiten „Learning Community“ auszutauschen. Trotz intensiver Recherche sind den Autoren keine Studien bekannt, in denen spezifisch Blogs von Medizinstudierenden qualitativ analysiert wurden. Im Folgenden werden Kategorien und Themen aus diesen Blogeinträgen beschrieben und ihre medizindidaktische Bedeutung für Medizinstudierende und Lehrende diskutiert.Methoden: In der vorliegenden qualitativen Studie wurden ursprünglich 75 von Medizinstudierenden verfasste Blogs identifiziert. 33 Blogs mit insgesamt 1228 englischen und 337 deutschen Einträgen erfüllten die Einschlusskriterien und wurden analysiert. Mit Hilfe einer komparativen Analysemethode wurden die Blogeinträge zunächst Zeile für Zeile und anschließend fokussiert kodiert. Die emergierenden Themen und Unterthemen wurden in übergeordneten Kategorien zusammengefasst.Ergebnisse: Medizinstudierende verwenden Blogs, um über eine große Vielfalt an Erfahrungen während des Medizinstudiums zu berichten und diese zu reflektieren. Vorbereitung auf schriftliche und mündliche Examina, Erfahrungen während klinischer Praktika, der Umgang mit belastenden Situationen während des Studiums und das Sozialleben jenseits des Studiums waren Hauptthemen.Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass Blogs für Medizinstudierende möglicherweise hilfreich sind, um Erfahrungen zu reflektieren. Zusätzlich können Lehrende auf diesem Weg wertvolle Einblicke in die studentische Wahrnehmung der medizinischen Ausbildung erhalten.Die Bedeutung von Blogs in der medizinischen Ausbildung könnte durch gezieltes Kommentieren von Blogeinträgen durch Lehrende erhöht werden. Von diesem Dialog könnte auch eine örtlich unabhängige „Learning Community“ profitieren.

  5. Electrospinning

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Laar, Nina; Köppl, Susanne; Wintermantel, Erich

    Die weite Palette von Technologien, welche sich mit Strukturen und Prozessen auf der Nanometerskala befassen, wird summarisch als Nanotechnologie bezeichnet. Diese wird, wegen ihres Potentials zur grundlegenden Veränderung ganzer Forschungsfelder, als Schlüsseltechnologie angesehen, welche in naher Zukunft nicht nur die technologische Entwicklung beeinflussen, sondern auch maßgebliche ökonomische, ökologische und soziale Fortschritte mit sich bringen wird. Charakteristisch beim Übergang auf die Nanometerskala ist, neben der zunehmenden Dominanz quantenphysikalischer Effekte, dass Oberflächen- bzw. Grenzflächeneigenschaften gegenüber den Volumeneigenschaften des Materials eine immer größere Rolle spielen [1]. Nanostrukturen können in verschiedene Kategorien gegliedert werden. Basisstrukturen bilden sogenannte Nanopartikel, welche in allen drei Raumrichtungen kleiner als 100 nm sind (z. B. Nanokristalle, Cluster, oder Moleküle) und somit als nulldimensionale Nanoelemente angesehen werden können. Desweiteren gibt es linienförmige, gleichsam eindimensionale Strukturen (z. B. Nanodrähte, Nanoröhren und Nanofasern), sowie Schichtstrukturen, welche als zweidimensional betrachtet werden können [1, 2]. Für die Herstellung von Nanofasern gibt es viele unterschiedliche Verfahren, eines der vielseitigsten und variabelsten stellt dabei die Methode des Electrospinnings dar. Das bereits in den 30er Jahren durch Antonin Formhals patentierte Verfahren [3-8] geriet lange Zeit in Vergessenheit. Erst Mitte der 90er Jahre begannen Forscher, das große Potential dieses Prozesses für die Herstellung von Nanofasern zu realisieren [9]. Mittels Electrospinning können Fasern aus Polymeren, Kompositmaterialien, Halbleitern sowie Keramiken hergestellt werden. Da als meist verwendetes Material Polymere eingesetzt werden [10], beziehen sich die folgenden Abschnitte auf diesen Werkstoff.

  6. A luminescent mixed-lanthanide-organic framework sensor for decoding different volatile organic molecules.

    PubMed

    Zhan, Chao; Ou, Sha; Zou, Chao; Zhao, Min; Wu, Chuan-De

    2014-07-01

    A flexible tripodal polyaromatic acid (4,4',4″-(((2,4,6-trimethylbenzene-1,3,5-triyl)-tris(methylene))-tris(oxy))tribenzoic acid, H3TCM) was used to adapt the coordination sites of lanthanide ions for the construction of microporous lanthanide-organic frameworks (LOFs) [LnTCM(H2O)2]·3DMF·H2O (Ln-TCM; Ln = La, Eu, and/or Tb). In these LOFs, the emission band of TCM matches well with the excitation energy of lanthanide ions (Eu(3+) and Tb(3+)) which results in high-efficient resonance energy transfer from TCM to lanthanide ions. Moreover, the mixed EuxTb1-x-TCM has tunable pores to adapt different induced-fit-type host-guest interactions which can modulate both the energy transfer efficiency from TCM to Ln(3+) ions and the energy allocation between Eu(3+) and Tb(3+) ions in the luminescence spectra. We demonstrate that the Eu(x)Tb(1-x)-TCM sensor has the capability of decoding different volatile organic molecules (VOMs) with a clearly differentiable and unique emission intensity ratio of (5)D0 → (7)F2 (Eu(3+), 614 nm) to (5)D4 → (7)F5 (Tb(3+), 545 nm) transitions for every different VOM. Compared with the traditional absolute emission intensity method, such a self-referencing emission intensity strategy has generated self-calibrating, highly differentiable, and very stable luminescent signals for decoding different VOMs from the unique Eu(x)Tb(1-x)-TCM platform, which has great potential for practical applications.

  7. An Optimality-Based Fully-Distributed Watershed Ecohydrological Model

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Chen, L., Jr.

    2015-12-01

    Watershed ecohydrological models are essential tools to assess the impact of climate change and human activities on hydrological and ecological processes for watershed management. Existing models can be classified as empirically based model, quasi-mechanistic and mechanistic models. The empirically based and quasi-mechanistic models usually adopt empirical or quasi-empirical equations, which may be incapable of capturing non-stationary dynamics of target processes. Mechanistic models that are designed to represent process feedbacks may capture vegetation dynamics, but often have more demanding spatial and temporal parameterization requirements to represent vegetation physiological variables. In recent years, optimality based ecohydrological models have been proposed which have the advantage of reducing the need for model calibration by assuming critical aspects of system behavior. However, this work to date has been limited to plot scale that only considers one-dimensional exchange of soil moisture, carbon and nutrients in vegetation parameterization without lateral hydrological transport. Conceptual isolation of individual ecosystem patches from upslope and downslope flow paths compromises the ability to represent and test the relationships between hydrology and vegetation in mountainous and hilly terrain. This work presents an optimality-based watershed ecohydrological model, which incorporates lateral hydrological process influence on hydrological flow-path patterns that emerge from the optimality assumption. The model has been tested in the Walnut Gulch watershed and shows good agreement with observed temporal and spatial patterns of evapotranspiration (ET) and gross primary productivity (GPP). Spatial variability of ET and GPP produced by the model match spatial distribution of TWI, SCA, and slope well over the area. Compared with the one dimensional vegetation optimality model (VOM), we find that the distributed VOM (DisVOM) produces more reasonable spatial

  8. Epidemiology and Control of Malaria, Leishmaniasis and Schistosomiasis

    DTIC Science & Technology

    1985-11-01

    CONT’ D COSATI COOIS IMUBJECT -TERI SXntinv. an, i’vom if nocommy and i4i’s4 by atoci nu~b~ FIELD GROUP SuB-GROUP RA I;*4 ab Animals ; Hamsters; Mice...human subjects, the inves- tigator(s) have adhered to policies of applicable Federal Law 45CFR46. In conducting research using animals , the investigator(s...adhered to the "Guide for the Care and Use of Laboratory Animals ," prepared by the Committee on Care and Use of Laboratory Animals of the Institute

  9. Abgasnachbehandlung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wirth, Ralf; Raatz, Thorsten

    Bisher wurde die Emissionsminderung beim Dieselmotor vorwiegend durch inner motorische Maßnahmen bewirkt. Bei vielen Diesel-Fahrzeugen werden die vom Motor freigesetzten Emissionen (Rohemissionen) jedoch die zukünftig in Europa, den USA und Japan geltenden Emissionsgrenzwerte überschreiten. Die erforderlichen hohen Minderungsraten lassen sich voraussichtlich nur durch eine effiziente Kombination von innermotorischen und nachmotorischen Maßnahmen erreichen. Analog zur bewährten Vorgehensweise bei Benzinfahrzeugen werden deshalb auch für Dieselfahrzeuge verstärkt Systeme zur Abgas - nachbehandlung (nachmotorische Emis sions minderung) entwickelt.

  10. Rudolf Clausius. Ein Versuch, ihn zu verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöpf, Hans-Georg

    Es wird dargelegt, daß Clausius' Originalarbeiten über die Begründung des zweiten Hauptsatzes schwerlich vom Standpunkt konventioneller Lehrbücher verstanden werden können. Vielmehr erweist sich eine mit einem quasi-ökonomischen Modell arbeitende Denkweise als Schlüssel zum Verständnis.Translated AbstractRudolf Clausius. An Attempt to Understand HimIt is shown that Clausius' original papers on the foundation of the Second Law can scarcely be understood from the view-point of conventional textbooks. But reasoning with the aid of a quasi-economic model turns out to be the key of comprehension.

  11. MYXINOIDA, Schleimaale, Inger

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rieger, Gunde; Maier, Wolfgang

    Schleimaale leben in Bodennähe bzw. im Schlamm eingegraben in allen Ozeanen bis in 2500 m Tiefe, bevorzugt in mehr als 30 m Tiefe in küstennahen Bereichen der gemäßigten Breiten. Geringere Salinität und vor allem Wassertemperaturen über 20°C sind limitierende Faktoren für ihr Vorkommen, das sich daher in wärmeren Zonen auf größere Tiefen beschränkt. Auch vom East Pacific Rise ist seit kurzem eine neue Art der Gattung Eptatretus bekannt (S. 198).

  12. Imagineering the astronomical revolution - Essay review

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jardine, Nicholas.

    2006-11-01

    Concerning following Books: (I) Transmitting knowledge - words, images, and instruments in early modern Europe. Kusukawa and Maclean (eds.), OUP, Oxford, 2006; (II) Widmung, Welterklärung und Wissenschaftslegitimierung: Titelbilder und ihre Funktionen in der wissenschaftlichen Revolution. Remmert, Harrassowitz, Wiesbaden, 2005; (III) The power of images in early modern science. Lefevre, Renn and Schoepflin (eds.), Birkhäuser, Basel, 2003; (IV) Immagini per conoscere - dal Rinascimento alla rivoluzione scientifica. Meroi and Pogliano (eds.), Olschki, Florenz, 2001; (V) Erkenntnis Erfindung Konstruktion - Studien zur Bildgeschichte von Naturwissenschaften und Technik vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Holländer (ed.), Mann, Berlin, 2000.

  13. Konstruieren von Pkw-Karosserien: Grundlagen, Elemente und Baugruppen, Vorschriftenübersicht, Beispiele mit CATIA V4 und V5

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grabner, Jörg; Nothhaft, Richard

    Die Faszination, die vom Auto ausgeht, ist und bleibt ungebrochen. Entsprechend interessant ist es, sich vor dem Hintergrund konventioneller Konstruktionstechniken über die virtuelle Produktentwicklung von Pkw-Karosserien an modernen CAD-Arbeitsplätzen informieren zu können. Die Autoren führen in die Grundlagen ein und zeigen anhand von Beispielen und zahlreichen Abbildungen, wie mit dem System CATIA der Rohbau sowie die Ausstattung innen und au=C3=9Fen konstruiert werden. Darüber hinaus wird das so genannte "Package" an Beispielen beschrieben, also das Management und die Harmonisierung der Anforderungen an die Bauräume (z.

  14. Grundlagen und Vollzug der amtlichen Lebensmittelkontrolle in der Schweiz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hübner, Philipp; Spinner, Christoph

    In der Schweiz wird die Mehrheit der hoheitlichen Aufgaben von den 26 Kantonen, die zusammen die schweizerische Eidgenossenschaft bilden, autonom vollzogen. So liegt zum Beispiel die Kompetenz in den Bereichen Steuern, Gesundheit, Schulen oder Polizei grundsätzlich bei den Kantonen. Im Gegensatz dazu ist die Lebensmittelgesetzgebung national durch eidgenössische Erlasse harmonisiert. Die Vollzugsaufgaben liegen aber auch in diesem Bereich, abgesehen vom Vollzug an der Grenze und von einer nationalen Vollzugsaufsicht und Weisungsberechtigung, in kantonaler Kompetenz. Die Kantone können anhand kantonaler Erlasse das Bundesrecht präzisieren - insbesondere die organisatorischen Aspekte - und Regelungen im nicht harmonisierten Bereich treffen.

  15. Development of a competency-based formative progress test with student-generated MCQs: Results from a multi-centre pilot study.

    PubMed

    Wagener, Stefan; Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Gornostayeva, Maryna; Schultz, Jobst-Hendrik; Brüstle, Peter; Mohr, Daniela; Vander Beken, Anna; Better, Julian; Fries, Martin; Gottschalk, Marc; Günther, Janine; Herrmann, Laura; Kreisel, Christian; Moczko, Tobias; Illg, Claudius; Jassowicz, Adam; Müller, Andreas; Niesert, Moritz; Strübing, Felix; Jünger, Jana

    2015-01-01

    Einleitung: Progresstests geben Studierenden Feedback über ihren Wissenszuwachs im Verlauf ihres Studiums. In der medizinischen Ausbildung haben Peer-assisted-learning und kompetenzbasierte Ausbildung zunehmend Bedeutung erlangt. Während Progresstests sich als longitudinales Feedback-Instrument bewährt haben, gibt es bisher keine Progresstests, die in Zusammenarbeit mit Studierenden erstellt wurden und die die Kompetenzorientierung der medizinischen Ausbildung aufgreifen.In dieser Studie soll zum einen untersucht werden, inwieweit Studierende in die Prüfungsentwicklung eines Progresstests eingebunden werden können und zum anderen soll gezeigt werden, dass sich die Wissensaspekte von Kompetenzen in einem kompetenzorientierten Progresstest abbilden lassen.Methoden: Für den kompetenzorientierten Progresstest wurde ein zweidimensionaler „Blueprint“ für 144 MC-Fragen mit gruppierten medizinischen Fächern und gruppierten Kompetenzbereichen von drei Expertengruppen erstellt. An der Entwicklung des kompetenzorientierten Progresstests haben sich 31 Studierende aus sieben medizinischen Fakultäten in Deutschland aktiv beteiligt. Nach einem intensiven und umfassenden Schulungsprogramm erstellen und reviewten die Studierenden unter Nutzung einer eigenständigen Plattform des ItemManagementSystems die Prüfungsfragen des kompetenzorientierten Progresstests. Der kompetenzorientierte Progresstest wurde im November 2013 an acht medizinischen Fakultäten in Deutschland als formativer Test im Rahmen einer Pilotstudie durchgeführt, an dem 469 Studierende teilnahmen. Die erzielten Punktwerte wurden für den Gesamttest sowie in differenzierter Form für die „Fächergruppen“ und „Kompetenzbereiche“ analysiert. Ergebnisse: Für den Piloteinsatz im Jahr 2013 wurde von den Studierenden ein MC-Fragenpool von über 200 MC-Fragen entwickelt. 118 MC-Fragen von Studierenden wurden im Progresstest verwendet. 26 MC-Fragen wurden von Dozenten insbesondere im Bereich

  16. International medical students--a survey of perceived challenges and established support services at medical faculties.

    PubMed

    Huhn, D; Junne, F; Zipfel, S; Duelli, R; Resch, F; Herzog, W; Nikendei, C

    2015-01-01

    Einleitung: Internationale Medizinstudierende sind im Rahmen ihres Studiums in Deutschland mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Neben der Unterstützung durch die zuständigen Akademischen Auslandsämter werden zunehmend auch spezifische Angebote für internationale Studierende durch die Medizinischen Fakultäten selbst entwickelt und angeboten. Eine systematische Übersicht über die Art und Verbreitung solcher Angebote sowie die von Seiten der Fakultäten wahrgenommenen Problemfelder für internationale Studierende existiert bislang nicht.Methode: Alle Studiendekanate der Medizinischen Fakultäten Deutschlands wurden zwischen April und Oktober 2013 kontaktiert und um Teilnahme an einem Telefoninterview gebeten. Die Interviewpartner wurden zu folgenden Sachverhalten befragt: 1.) Anteil internationaler Studierender an der Medizinischen Fakultät; 2.) Wahrgenommene Schwierigkeiten und Probleme internationaler Studierender; 3.) Angebot für internationale Studierende; 4.) Spezifizierung des weiteren Bedarfs an Unterstützungsmöglichkeiten. Die Angaben wurden notiert, Häufigkeiten im Anschluss ausgezählt und die Ergebnisse frequenzanalytisch ausgewertet.Ergebnisse: 39% der Medizinischen Fakultäten konnten detaillierte Auskunft über den Anteil internationaler Studierender geben. Von diesen Fakultäten wurde ein durchschnittlicher Anteil von 3,9% EU- und 4,9% Nicht-EU-Ausländer angegeben. Die häufigsten genannten Angebote sind durch andere Studierende geleitete Tutorien, Sprachkurse und Tandem-Programme. Das mit Abstand am häufigsten berichtete Problem ist laut den Studiendekanaten das sprachliche Defizit der internationalen Studierenden zu Beginn des Studiums. Als Lösungsvorschläge werden hauptsächlich der Ausbau von Tutorien sowie die Verbesserung der fachsprachlichen Deutschkenntnisse genannt.Diskussion: An den Medizinischen Fakultäten bestehen in Art und Umfang sehr unterschiedliche Unterstützungsangebote für internationale Studierende

  17. Experience with Multi-Tier Grid MySQL Database Service Resiliency at BNL

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wlodek, Tomasz; Ernst, Michael; Hover, John; Katramatos, Dimitrios; Packard, Jay; Smirnov, Yuri; Yu, Dantong

    2011-12-01

    We describe the use of F5's BIG-IP smart switch technology (3600 Series and Local Traffic Manager v9.0) to provide load balancing and automatic fail-over to multiple Grid services (GUMS, VOMS) and their associated back-end MySQL databases. This resiliency is introduced in front of the external application servers and also for the back-end database systems, which is what makes it "multi-tier". The combination of solutions chosen to ensure high availability of the services, in particular the database replication and fail-over mechanism, are discussed in detail. The paper explains the design and configuration of the overall system, including virtual servers, machine pools, and health monitors (which govern routing), as well as the master-slave database scheme and fail-over policies and procedures. Pre-deployment planning and stress testing will be outlined. Integration of the systems with our Nagios-based facility monitoring and alerting is also described. And application characteristics of GUMS and VOMS which enable effective clustering will be explained. We then summarize our practical experiences and real-world scenarios resulting from operating a major US Grid center, and assess the applicability of our approach to other Grid services in the future.

  18. Analysis of the volatile organic matter of engine piston deposits by direct sample introduction thermal desorption gas chromatography/mass spectrometry.

    PubMed

    Diaby, M; Kinani, S; Genty, C; Bouchonnet, S; Sablier, M; Le Negrate, A; El Fassi, M

    2009-12-01

    This article establishes an alternative method for the characterization of volatiles organic matter (VOM) contained in deposits of the piston first ring grooves of diesel engines using a ChromatoProbe direct sample introduction (DSI) device coupled to gas chromatography/mass spectrometry (GC/MS) analysis. The addition of an organic solvent during thermal desorption leads to an efficient extraction and a good chromatographic separation of extracted products. The method was optimized investigating the effects of several solvents, the volume added to the solid sample, and temperature programming of the ChromatoProbe DSI device. The best results for thermal desorption were found using toluene as an extraction solvent and heating the programmable temperature injector from room temperature to 300 degrees C with a temperature step of 105 degrees C. With the use of the optimized thermal desorption conditions, several components have been positively identified in the volatile fraction of the deposits: aromatics, antioxidants, and antioxidant degradation products. Moreover, this work highlighted the presence of diesel fuel in the VOM of the piston deposits and gave new facts on the absence of the role of diesel fuel in the deposit formation process. Most importantly, it opens the possibility of quickly performing the analysis of deposits with small amounts of samples while having a good separation of the volatiles.

  19. Fetal programming and environmental exposures ...

    EPA Pesticide Factsheets

    Fetal programming is an enormously complex process that relies on numerous environmental inputs from uterine tissue, the placenta, the maternal blood supply, and other sources. Recent evidence has made clear that the process is not based entirely on genetics, but rather on a delicate series of interactions between genes and the environment. It is likely that epigenctic (“above the genome”) changes are responsible for modifying gene expression in the developing fetus, and these modifications can have long-lasting health impacts. Determining which epigenetic regulators are most vital in embryonic development will improve pregnancy outcomes and our ability to treat and prevent disorders that emerge later in life. “Fetal Programming and Environmental Exposures: Implications for Prenatal Care and Preterm Birth’ began with a keynote address by Frederick vom Saal, who explained that low-level exposure to endocrine disrupting chemicals (EDCs) perturbs hormone systems in utero and can have negative effects on fetal development. vom Saal presented data on the LOC bisphenol A (BPA), an estrogen-mimicking compound found in many plastics. He suggested that low-dose exposure to LOCs can alter the development process and enhance chances of acquiring adult diseases, such as breastcancer, diabetes, and even developmental disorders such as attention deficit disorder (ADHD).’ Fetal programming is an enormously complex process that relies on numerous environmental inputs

  20. Apportionment of ambient primary and secondary pollutants during a 2001 summer study in Pittsburgh using U.S. Environmental Protection Agency UNMIX.

    PubMed

    Anderson, Richard R; Martello, Donald V; Lucas, Leonard J; Davidson, Cliff I; Modey, William K; Eatough, Delbert J

    2006-09-01

    Apportionment of primary and secondary pollutants during the summer 2001 Pittsburgh Air Quality Study (PAQS) is reported. Several sites were included in PAQS, with the main site (the supersite) adjacent to the Carnegie Mellon University campus in Schenley Park. One of the additional sampling sites was located at the National Energy Technology Laboratory, located approximately 18 km southeast of downtown Pittsburgh. Fine particulate matter (PM2.5) mass, gas-phase volatile organic material (VOM), particulate semivolatile and nonvolatile organic material (NVOM), and ammonium sulfate were apportioned at the two sites into their primary and secondary contributions using the U.S. Environmental Protection Agency UNMIX 2.3 multivariate receptor modeling and analysis software. A portion of each of these species was identified as originating from gasoline and diesel primary mobile sources. Some of the organic material was formed from local secondary transformation processes, whereas the great majority of the secondary sulfate was associated with regional transformation contributions. The results indicated that the diurnal patterns of secondary gas-phase VOM and particulate semivolatile and NVOM were not correlated with secondary ammonium sulfate contributions but were associated with separate formation pathways. These findings are consistent with the bulk of the secondary ammonium sulfate in the Pittsburgh area being the result of contributions from distant transport and, thus, decoupled from local activity involving organic pollutants in the metropolitan area.

  1. Geothermie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Mit zunehmender Tiefe nimmt die Erdtemperatur zu. Im flüssigen inneren Erdkern herrschen Temperaturen von 3000 bis 6000 K. Durch Wärmeleitung entsteht ein Wärmestrom zur kalten Erdoberfläche. Nur an wenigen Stellen in der oberen Erdkruste wird Erdwärme durch Wasserund Dampfströmungen an die Oberfläche befördert. Die vom Erdkern abgegebene Wärme wird zu etwa 60 % durch den im Kern ablaufenden radioaktiven Zerfall, im Wesentlichen der Elemente Kalium K-40, Thorium Th-232, Uran U-235 und U-238, gespeist. Der Rest der Wärme zählt zur Ursprungswärme, die einmal bei der Erdentstehung entstand und zum anderen durch umgewandelte kinetische Energie großer Meteoriteneinschläge sowie permanent durch die Erstarrung des Erdkernmaterials in der Übergangszone vom flüssigen zum festen Kern freigesetzt wird. Die Erstarrung setzt Kristallisationswärme (Latentwärme) frei. Die Geothermie ist für menschliche Zeitvorstellungen unerschöpflich, obwohl sich langfristig die Erde abkühlt.

  2. Conversion and the Real: The (Im)Possibility of Testimonial Representation.

    PubMed

    Sremac, Srdjan

    Although the spiritual vibration of conversion can be felt (by the curious outsider) through what conversion performers say in their testimonial discourse, what transforms the convert 'on stage' into a 'new being' and what is 'the real' (le réel) in conversion performance remain unclear. An important question in this connection is, What is 'real' in a conversion representation, both with respect to the convert's interaction with the audience and to the construction of social reality? Following Lacan's tripartite register of the imaginary, the symbolic, and the real, in this essay I argue that through testimonial discourse converts construct social reality as an answer to the impossibility of 'the real' in their performative discursive practice. In the first part, I question the constructed nature of testimonial representations-as well as some academic knowledge production that has governed conversion research in the last few decades-and how these representations encourage 'outsiders' to read the narrative repertoire as a negation or mirroring 'the real' of the conversion experience. In the second part, I apply Roland Barthes' analytic reflections on photography to conversion research, especially the notions of the studium (the common ground of cultural meanings) and the punctum (a personal experience that inspires private meaning). This brings me to a number of theorists (mostly never used in the field of religious conversion)-Jacques Lacan, Roland Barthes, and Slavoj Žižek-who are important to the perspective that is developed in this essay.

  3. [Foundation and organization of the University of Bologna from the XII century to the Renaissance].

    PubMed

    Romero-y Huesca, Andrés; Soto-Miranda, Miguel Angel; Ponce-Landín, Francisco Javier; Moreno-Rojas, Juan Carlos

    2006-01-01

    The University of Bologna was founded in 1150 and was the first European University to establish this educational trend. The combination of structured teaching and student associations marked the origin of the studium generale. The presence of teaching legists encouraged teachers in others fields to come to Bologna. Ars dictaminis, grammar, logic, philosophy, mathematics and especially medicine were taught there by the middle of the thirteenth century. The university offered advanced instruction in law, medicine, and theology and had a minimum of six to eight professors teaching civil law, canonical law, medicine, logic, natural philosophy and usually rhetoric. Many professors bearing local names were learned scholars and commanding figures in medicine and surgery. Taddeo Alderotti (1210-1295) began to teach medicine in Bologna in about 1260. He soon raised medicine to a prestigious position in the university. The geographical distribution demonstrates the international distribution of the student body: 73% were Italians and 26% non-Italians. The decision of the legislature of Bologna to take control of the university from the students by paying professors was probably the most important decision in the history of Italian universities. Examination of the distribution of professors offers a detailed picture of the faculty. In 1370 the university had 11 professors of civil law, 7 professors of canonical law, 3 professors of medical theory, 2 professors of medical practice (specifically of diagnosis and treatment), and 1 professor of surgery. After growing steadily, the numbers of teachers stabilized at 85 to 110 until the year 1530.

  4. The Use of Iterative Linear-Equation Solvers in Codes for Large Systems of Stiff IVPs (Initial-Value Problems) for ODEs (Ordinary Differential Equations).

    DTIC Science & Technology

    1984-04-01

    sd*l it (S.AX) 31 Stfm d fe VOO 2em. Twied7y. Os Md tdliM WaaIn~psla. (X y)m - 22 Y isWI .3. to solve the qpa fy-disctized two- and three-dimensional...to compute F,(JP) an each tera- tio. For larg problems, the evaluation of the Jacobian May be very ezpensiv, and, 2 A fe .. I i f4d. -eadm l 008m p et...301" Of*r 6 Set pe -,f&g voM 1-0 STW 1 UNTI couverpunce DO Solveft -Ape. dk4 - ( Fe -Ie141 l p -0 f5 14p EmD FOR 11pm 3.1.h The Pteomuditiomed Coujuget

  5. Wasserundurchlässige Bauten aus Beton

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lohmeyer, Gottfried C. O.

    Für die Dichtigkeit von Bauwerken oder Bauteilen ist außer der Verwendung geeigneter Abdichtungsstoffe auch eine günstige Konstruktion von Bedeutung. Sofern die Abdichtung nicht nach DIN 18195 "Bauwerksabdichtungen“ mit den dort genannten Stoffen erfolgt (z.B. Bitumen- oder Kunststoffdichtungsbahnen) oder Sonderabdichtungen zum Einsatz kommen, ist die Abdichtung mit Beton auszuführen, der einen hohen Wassereindringwiderstand aufweist. Dieser Beton wird auch als wasserundurchlässiger Beton (WU-Beton) bezeichnet. Maßgebend für das Bauen mit wasserundurchlässigem Beton sind die Normen DIN 1045-1 bis 1045-4 "Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton“ [10.1, 10.2] und die Richtlinie "Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton (WU-Richtlinie)“ vom Deutschen Ausschuss für Stahlbeton DAfStb [10.19].

  6. Modellierung und Simulation des Substrat-Rauschens in integrierten RF CMOS-Schaltungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lin, L.; Xiong, J.; Mathis, W.

    2009-05-01

    Im integrierten CMOS-Schaltungsentwurf kann das Substrat-Rauschen, das vom digitalen Teil entsteht, die Funktionalität des analogen Teils stark beeinflussen. Es wird daher immer wichtiger, das Substrat als ein Medium der Rauschen-Propagation genau zu modellieren. Im vorliegenden Artikel wird ein auf der Finite Elemente Methode (FEM) und Modellordnungsreduktion (MOR) basiertes Modellierungsverfahren zur Admittanzen-Extraktion im Halbleitersubstrat vorgestellt. Nach der Diskretisierung mit FEM wird das Substrat im Allgemeinen als ein resistives/kapazitives Netz angesehen. Durch Bestimmung der Admittanz-Matrix und MOR ist es möglich ein äquivalentes Dreipol-Modell zwischen digitalem und analogem Teil über das Substrat zu bilden. Das Ergebnis der Modellierung wird dargestellt und mit numerischer Simulation des Substrat-Rauschens verglichen. Die Modellierung ermöglicht es, die Einflüsse des Substrat-Rauschens im Schaltungsentwurf zu berücksichtigen und so bestehende CMOS-Schaltungsarchitekturen zu optimieren.

  7. The Mechanical Property Data Base from an Air Force/Industry Cooperative Test Program on Advanced Aluminum Alloys

    DTIC Science & Technology

    1993-12-01

    1.4 2.5 2.5 0.4 142 TABUL 34 TEUSILS RXSULTS AT t/2’LOCARTION VOM ACAN 8090-T6S1 EXTRUSION (1W x 4") COMPANY TE8T ORIBUrT- ULTIMATE YIzLD BLONG * RA 3...L-T Orientation). U.S. Air Force. 164 AK (MPa-m I/2 13 10 100 8090-T651 EXTRUSION 10 x CGLT-2 1-4. / 10 X _ X W 10 X W--9 -i C E E z10-6 -- - io 10-7...E12. Fatigue Crack Grovth Rate Data for Alcan 8090-T651 1" x 4" Extrusion (T-L Orientation). U.S. Air Force. 169 10- FATIGUE CRACK GROWTH RATES io

  8. Lebensmittelzusatzstoffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Rymon Lipinski, Gert-Wolfhard; Lück, Erich

    Bis etwa zum 18. Jahrhundert war die Zahl der verwendeten Zusatzstoffe gering. Sie beschränkte sich auf Salz, Räucherrauch, Essig, Gewürze, Zucker, Hefe und schweflige Säure. Eine Wende zeichnete sich mit dem Beginn der Industrialisierung ab. Die Menschen wohnten mehr und mehr in Städten, wo es nicht mehr möglich ist, in größerem Umfang selbst Nahrungsmittel anzubauen oder zu gewinnen. Die fabrikmäßige Herstellung von haltbaren Lebensmitteln machte den verstärkten Gebrauch von Zusatzstoffen notwendig. Einige der im 19. Jahrhundert aufgekommenen Zusatzstoffe haben bis heute ihre Bedeutung behalten, z. B. Backpulver, Benzoesäure und Saccharin. Andere verschwanden bald wieder vom Markt,weil sie den steigenden Ansprüchen an gesundheitliche Unbedenklichkeit und geschmackliche Neutralität nicht Stand halten konnten.

  9. STF Optimierung von single-bit CT ΣΔ Modulatoren basierend auf skalierten Filterkoeffizienten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Widemann, C.; Zorn, C.; Brückner, T.; Ortmanns, M.; Mathis, W.

    2012-09-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Signalübertragungsverhalten von single-bit continuous-time (CT) ΣΔ Modulatoren. Dabei liegt der Fokus der Untersuchung auf dem Peaking der Signaltransferfunktion (STF). Dieser Effekt kann die Performance und die Stabilität des Gesamtsystems negativ beeinflussen, da bei auftretendem STF-Peaking Signale außerhalb des Signalbands verstärkt werden. In dieser Arbeit wird ein neuer Ansatz zur Reduktion des Peakings vorgestellt, der auf der Optimierung der Systemdynamik basiert. Dabei werden die Filterkoeffizienten des Modulators systematisch angepasst. Anhand eines Beispielsystems wird gezeigt, dass der Ansatz genutzt werden kann, um das Übertragungsverhalten des Modulators abhängig vom Ausgangssystem zu verändern. So kann entweder die Systemsperformance verbessert werden, ohne Peaking in der STF zu erzeugen, oder das STF-Peaking reduziert werden, ohne die Systemperformance stark zu beeinflussen.

  10. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  11. b.i.t. Bremerhaven: Thin Clients entlasten Schulen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Das Schulamt Bremerhaven zentralisiert die Verwaltungs-IT und schafft dadurch Freiräume für pädagogische und organisatorische Herausforderungen. Pflege und Support der neuen Infrastruktur übernimmt der Dienstleister b.i.t. Bremerhaven, die Thin Clients kommen vom Bremer Hersteller IGEL Technology. Ganztagsschulen, das 12-jährige Abitur, PISA, der Wegfall der Orientierungsstufe - deutsche Schulen müssen derzeit zahlreiche organisatorische und pädagogische Herausforderungen bewältigen. Um die neuen Strukturen umsetzen zu können, werden zusätzliche Ressourcen benötigt. Das Schulamt Bremerhaven hat gemeinsam mit dem Dienstleister b.i.t. Bremerhaven (Betrieb für Informationstechnologie) eine intelligente Lösung gefunden, wie sich die benötigten finanziellen Freiräume schaffen lassen.

  12. Validation of the TIARA code to tritium inventory data

    SciTech Connect

    Billone, M.C.

    1994-03-01

    The TIARA code has been developed to predict tritium inventory in Li{sub 2}O breeder ceramic and to predict purge exit flow rate and composition. Inventory predictions are based on models for bulk diffusion, surface desorption, solubility and precipitation. Parameters for these models are determined from the results of laboratory annealing studies on unirradiated and irradiated Li{sub 2}O. Inventory data from in-reactor purge flow tests are used for model improvement, fine-tuning of model parameters and validation. In this current work, the inventory measurement near the purge inlet from the BEATRIX-II thin-ring sample is used to fine tune the surface desorption model parameters for T > 470{degrees}C, and the inventory measurement near the midplane from VOM-15H is used to fine tune the moisture solubility model parameters. predictions are then validated to the remaining inventory data from EXOTIC-2 (1 point), SIBELIUS (3 axial points), VOM-15H (2 axial points), CRITIC-1 (4 axial points), BEATRIX-II thin ring (3 axial points) and BEATRIX-II thick pellet (5 radial points). Thus. of the 20 data points, two we re used for fine tuning model parameters and 18 were used for validation. The inventory data span the range of 0.05--1.44 wppm with an average of 0.48 wppm. The data pertain to samples whose end-of-life temperatures were in the range of 490--1000{degrees}C. On the average, the TIARA predictions agree quite well with the data (< 0.02 wppm difference). However, the root-mean-square deviation is 0.44 wppm, mostly due to over-predictions for the SIBELIUS samples and the higher-temperature radial samples from the BEATRIX-11 thick-pellet.

  13. Dynamic headspace solid-phase microextraction combined with one-dimensional gas chromatography-mass spectrometry as a powerful tool to differentiate banana cultivars based on their volatile metabolite profile.

    PubMed

    Pontes, Marisela; Pereira, Jorge; Câmara, José S

    2012-10-15

    In this study the effect of the cultivar on the volatile profile of five different banana varieties was evaluated and determined by dynamic headspace solid-phase microextraction (dHS-SPME) combined with one-dimensional gas chromatography-mass spectrometry (1D-GC-qMS). This approach allowed the definition of a volatile metabolite profile to each banana variety and can be used as pertinent criteria of differentiation. The investigated banana varieties (Dwarf Cavendish, Prata, Maçã, Ouro and Platano) have certified botanical origin and belong to the Musaceae family, the most common genomic group cultivated in Madeira Island (Portugal). The influence of dHS-SPME experimental factors, namely, fibre coating, extraction time and extraction temperature, on the equilibrium headspace analysis was investigated and optimised using univariate optimisation design. A total of 68 volatile organic metabolites (VOMs) were tentatively identified and used to profile the volatile composition in different banana cultivars, thus emphasising the sensitivity and applicability of SPME for establishment of the volatile metabolomic pattern of plant secondary metabolites. Ethyl esters were found to comprise the largest chemical class accounting 80.9%, 86.5%, 51.2%, 90.1% and 6.1% of total peak area for Dwarf Cavendish, Prata, Ouro, Maçã and Platano volatile fraction, respectively. Gas chromatographic peak areas were submitted to multivariate statistical analysis (principal component and stepwise linear discriminant analysis) in order to visualise clusters within samples and to detect the volatile metabolites able to differentiate banana cultivars. The application of the multivariate analysis on the VOMs data set resulted in predictive abilities of 90% as evaluated by the cross-validation procedure.

  14. The Learning Objective Catalogue for Patient Safety in Undergraduate Medical Education--A Position Statement of the Committee for Patient Safety and Error Management of the German Association for Medical Education.

    PubMed

    Kiesewetter, Jan; Gutmann, Johanna; Drossard, Sabine; Gurrea Salas, David; Prodinger, Wolfgang; Mc Dermott, Fiona; Urban, Bert; Staender, Sven; Baschnegger, Heiko; Hoffmann, Gordon; Hübsch, Grit; Scholz, Christoph; Meier, Anke; Wegscheider, Mirko; Hoffmann, Nicolas; Ohlenbusch-Harke, Theda; Keil, Stephanie; Schirlo, Christian; Kühne-Eversmann, Lisa; Heitzmann, Nicole; Busemann, Alexandra; Koechel, Ansgar; Manser, Tanja; Welbergen, Lena; Kiesewetter, Isabel

    2016-01-01

    Hintergrund: Seit dem vom Institute of Medicine im Jahr 2000 veröffentlichten Bericht „To err is human“ rückten die Themen Patientensicherheit und Fehlermanagement zunehmend in den wissenschaftlichen und politischen Fokus. Obwohl sich dem Thema bereits international auf verschiedensten Ebenen angenähert wurde, fehlt bislang eine strukturierte und flächendeckende Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten in diesem Bereich.Ziele: Mit dem im Folgenden beschriebenen Lernzielkatalog Patientensicherheit möchte der Ausschuss für Patientensicherheit und Fehlermanagement der Gesellschaft für medizinische Ausbildung (GMA) eine erste gemeinsame Grundlage für die Implementierung strukturierter Patientensicherheitscurricula zur Ausbildung der Medizinstudierenden an medizinischen Fakultäten im deutschsprachigen Raum schaffen.Methoden: Die Erarbeitung des Lernzielkataloges erfolgte unter Beteiligung von 13 medizinischen Fakultäten im Rahmen von zwei Ausschusstreffen, zwei mehrtägigen Workshops und mit Hilfe von Beurteilungen durch externe fachliche Expertinnen und Experten.Ergebnisse: Der vom Ausschuss für Patientensicherheit und Fehlermanagement der GMA entwickelte Lernzielkatalog Patientensicherheit für das Medizinstudium besteht aus den drei Kapiteln: Grundlagen, Erkennen von Ursachen als Basis für proaktives Handeln und Lösungsansätze. Die Lernziele innerhalb der Kapitel sind hierarchisch auf drei Ebenen organisiert. Insgesamt beinhaltet der Lernzielkatalog 38 Lernziele. Alle Lernziele wurden mit dem Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin referenziert. Diskussion: Der vorliegende Lernzielkatalog ist ein Produkt der Zusammenarbeit von Vertretern aus immerhin 13 medizinischen Fakultäten. Er soll im deutschsprachigen Raum die Diskussion des Themas Patientensicherheit und Fehlermanagement im Fach Medizin und die Entwicklung entsprechender Ausbildungsstrukturen voranbringen. Zukünftig kann der Lernzielkatalog Patientensicherheit für das

  15. A Comparison Between PSRK and GERG-2004 Equation of State for Simulation of Non-Isothermal Compressible Natural Gases Mixed with Hydrogen in Pipelines / Porównanie równań stanu opracowanych według metody PSRK oraz GERG-2004 wykorzystanych do symulacji zachowania ściśliwych mieszanin gazu ziemnego i wodoru w rurociągach, w warunkach przepływów nie-izotermicznych

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Uilhoorn, Frits E.

    2013-06-01

    In this work, the GERG-2004 equation of state based on a multi-fluid approximation explicit in the reduced Helmholtz energy is compared with the predictive Soave-Redlich-Kwong group contribution method. In the analysis, both equations of state are compared by simulating a non-isothermal transient flow of natural gas and mixed hydrogen-natural gas in pipelines. Besides the flow conditions also linepack-energy and energy consumption of the compressor station are computed. The gas flow is described by a set of partial differential equations resulting from the conservation of mass, momentum and energy. A pipeline section of the Yamal-Europe gas pipeline on Polish territory has been selected for the case study. W artykule dokonano porównania wyników uzyskanych przy wykorzystaniu równania stanu GERG- 2004 opartego na jawnym przybliżeniu wyników dla wielu cieczy w oparciu o zredukowaną energię Helmhotza oraz wyników uzyskanych w oparciu o metodę Soave-Redlich Kwonga. Obydwa równania stanu porównano poprzez przeprowadzenie symulacji stanów przejściowych przepływów gazu ziemnego oraz mieszanin gazu ziemnego i wodoru w rurociągach w warunkach przepływów nie-izotermicznych. Oprócz warunków przepływu, określono energię w napełnionym układzie oraz zużycie energii przez stację kompresora. Przepływ gazu opisano zbiorem równań różniczkowych cząstkowych, wyprowadzonych w oparciu o prawa zachowania masy, pędu i energii. Jako studium przypadku wybrano fragment rurociągu jamalskiego (Yamal- Europa) przebiegającego przez terytorium Polski.

  16. Increase in medical knowledge during the final year of undergraduate medical education in Germany.

    PubMed

    Raupach, Tobias; Vogel, Daniela; Schiekirka, Sarah; Keijsers, Carolina; Ten Cate, Olle; Harendza, Sigrid

    2013-01-01

    Zielsetzung: In Deutschland besteht das letzte Jahr des Studiums der Humanmedizin ("Praktisches Jahr", PJ) aus drei Tertialen von je 16 Wochen, von denen eines in der Inneren Medizin und eines in der Chirurgie abzuleisten ist. Die Fachrichtung des dritten Tertials von 16 Wochen kann von den Studierenden frei gewählt werden. Während des Praktischen Jahres findet keine gezielte Vorbereitung auf den schriftlichen Teil des Staatsexamens statt. Es ist unklar, inwieweit die Studierenden während des Praktischen Jahres auch neue Wissensinhalte erlernen. Ziel dieser Studie war es, zu Beginn und am Ende des Praktischen Jahres Wissensinhalte zu überprüfen. Methodik: Zehn Absolventen des Medizinstudiums in Deutschland und den Niederlanden trafen eine Auswahl aus 300 vorselektierten Fragen der US-amerikanischen Abschlussprüfung (USMLE), die zehn verschiedenen Fachrichtungen zugeordnet waren. Die ausgewählten 150 Fragen wurden im Rahmen zweier Tests PJ-Studierenden aus Göttingen und Hamburg vorgelegt: einmal zu Beginn (n=77 Studierende) und einmal am Ende des Praktischen Jahres (n=79). Ergebnisse: Die interne Konsistenz der beiden Tests (Cronbach’s α) betrug 0,75 (Prätest) bzw. 0,68 (Posttest). Der Anteil richtig beantworteter Fragen betrug im Prätest 63,9±6,9 und im Posttest 69,4±5,7 (p<0,001; Effektstärke als Cohen’s d: 0,87). Individuelle Studierende schnitten bei denjenigen Fragen besonders gut ab, die sich auf Inhalte ihres Wahlfachs bezogen.Schlussfolgerung: Der in dieser Studie verwendete Wissenstest eignet sich als externes Instrument zur Messung des Wissenszuwachses von Studierenden im Praktischen Jahr. Zudem kann der Prätest genutzt werden, um Studierende bei der Planung ihres Lernverhaltens während des Praktischen Jahres zu unterstützen.

  17. Communication in Health Professions: A European consensus on inter- and multi-professional learning objectives in German.

    PubMed

    Bachmann, Cadja; Kiessling, Claudia; Härtl, Anja; Haak, Rainer

    2016-01-01

    Hintergrund und Zielsetzung: Kommunikation rückt in den Gesundheitsberufen zunehmend in den Blickpunkt. Die Vermittlung kommunikativer Kompetenzen sollte bereits im Studium bzw. in der Ausbildung beginnen.Ziel des Projekts war, einen englischsprachigen Ausbildungszielkatalog für die Kommunikation in den Gesundheitsberufen, das „Health Professions Core Communication Curriculum (HPCCC)“, ins Deutsche zu übersetzen und einer breiten deutschsprachigen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Katalog umfasst 61 Ausbildungsziele und wurde von 121 internationalen Kommunikationsexperten konsentiert. Ein europäischer Bezugsrahmen für die inter- und multiprofessionelle Curriculumentwicklung „Kommunikation in den Gesundheitsberufen“ im deutschsprachigen Raum sollte hergestellt werden.Methode: Die deutschsprachige Version des HPCCC wurde von sechs Personen entwickelt und in mehreren Revisionsschleifen konsentiert. Beispielhaft wurden Ausbildungsziele mit geeigneten didaktischen Methoden und Prüfungsinstrumenten aus der Materialiensammlung des teaching committee of the European Association for Communication Health Care (tEACH) versehen. Ergebnisse: Die Ausbildungsziele des HPCCC liegen nun in deutscher Version vor und können für die Curriculumsplanung und -entwicklung in den einzelnen deutschsprachigen Gesundheitsberufen aber auch berufsübergreifend genutzt werden. Anwendungsbeispiele für didaktische Methoden und Prüfungsinstrumente werden aufgelistet und zeigen konkrete Umsetzungsmöglichkeiten auf.Fazit: Die deutschsprachige Version des HPCCC, die Ausbildungsziele für die Kommunikation in den Gesundheitsberufen aufzeigt, kann einen wichtigen Beitrag zur inter- und multiprofessionellen Curriculumentwicklung in den Gesundheitsberufen im deutschen Sprachraum leisten. Beispiele für didaktische Methoden und Prüfungen aus der Materialiensammlung der tEACH ergänzen das curriculare Konzept und sollen Anregungen für die praktische Umsetzung der

  18. Examination performances of German and international medical students in the preclinical studying-term--a descriptive study.

    PubMed

    Huhn, D; Resch, F; Duelli, R; Möltner, A; Huber, J; Karimian Jazi, K; Amr, A; Eckart, W; Herzog, W; Nikendei, C

    2014-01-01

    Einleitung: Medizinstudierende mit Migrationshintergrund sind im Rahmen ihres Studiums mit zahlreichen spezifischen Problemen konfrontiert. Internationale Studien geben erste Hinweise darauf, dass diese Gruppe von Studierenden schlechtere Leistungen sowohl in schriftlichen als auch in mündlichen oder praktischen Prüfungen erbringt. Für den deutschsprachigen Raum existieren bisher in Hinblick auf diesen thematischen Fokus keinerlei Erkenntnisse.Methode: Für das Jahr 2012 wurde eine deskriptive, retrospektive Analyse der Prüfungsleistungen von Medizinstudierenden des vorklinischen Studienabschnitts an der Medizinischen Fakultät Heidelberg für schriftliche Noten der Semesterabschlussklausuren im zweiten (N=276), dritten (N=292) und vierten Fachsemester (N=285) vorgenommen und für die deutschen Studierenden, die Studierenden aus dem EU-Ausland als auch die Studierenden aus dem nicht-EU-Ausland verglichen. Gleiches geschah mit den mündlichen Noten des ersten Staatsexamens für den Zeitraum 2009 - 2012 (N=1137).Ergebnisse: Deutsche Studierende erzielten in allen Semesterabschlussklausuren sowie in der mündlichen Staatsexamensprüfung signifikant bessere Ergebnisse als Studierende mit einem nicht-EU-staatlichen Migrationshintergrund (alle p<.05). In den Klausuren des dritten und vierten Fachsemesters waren zudem die erbrachten Leistungen der Studierenden mit einem EU-staatlichen Hintergrund signifikant besser als die ihrer außereuropäischen Kommilitonen (p<.05). Außerdem zeigte sich, dass deutsche Studierende zu einem signifikant früheren Zeitpunkt die mündliche Staatsexamensprüfung absolvierten als Studierende mit einem nicht-EU-staatlichen Hintergrund (p<.01).Diskussion: Die Gruppe der nicht-deutschen Medizinstudierenden mit einem Herkunftsland außerhalb der Europäischen Union ist mit schlechteren Prüfungsergebnissen bei zeitgleich längerer Studienzeit als hochrelevante Risikogruppe innerhalb der Studierenden nicht-deutscher Herkunft auszumachen.

  19. Conflicts of interest in medical school: missing policies and high need for student information at most German universities.

    PubMed

    Lieb, Klaus; Koch, Cora

    2014-01-01

    Zielsetzung: Studierende der Medizin stehen mit Vertretern pharmazeutischer Unternehmen (PU) schon während des Studiums in Kontakt. Ziel dieser Untersuchung war herauszufinden: Existieren an medizinischen Fakultäten Regelungen zum Umgang von Medizinstudierenden mit Vertretern von PU und werden entsprechende Lehrveranstaltungen angeboten und besucht? und Wie denken Medizinstudierende über die Rolle von PU in der medizinischen Lehre? Methodik: Alle 36 deutschen Studiendekanate und 1.151 Medizinstudierende an acht deutschen Universitäten wurden um die Beantwortung eines Fragebogens mit 4 bzw. 7 Fragen zur oben genannten Thematik gebeten. Ergebnisse: 30 (83,3%) Studiendekane bzw. 1.038 (90,3%) Medizinstudierende füllten den Fragebogen aus. Nach Angaben der Studiendekanate existieren an jeweils nur einer (3,3%) medizinischen Fakultät eine Richtlinie zum Thema Interessenkonflikte bzw. eine Richtlinie, die den Umgang zwischen Medizinstudierenden und der Industrie reguliert. 8 (26,7%) der Studiendekanate äußerten Interesse an der Erarbeitung einer Richtlinie oder Vorlesung zu diesem Thema. 149 (14,4%) der Studierenden hatten bereits an einer Veranstaltung teilgenommen, die Beziehungen zwischen PU und Medizinstudierenden thematisiert und 779 (77,8%) wünschten sich mehr Unterricht dazu. 701 (73,4%) lehnten eine Verbesserung der Lehre durch finanzielle Unterstützung durch PU ab, wohingegen 216 (21,9%) der Meinung waren, dass Studierende sich nicht mit Vertretern von PU treffen sollten. Schlussfolgerungen: Im Gegensatz zu anderen Ländern wie den USA bestehen an deutschen medizinischen Fakultäten von wenigen Ausnahmen abgesehen keine Richtlinien zur Regelung des Umgangs von Medizinstudierenden mit pharmazeutischen Unternehmen. Da die Mehrheit der Studierenden sich mehr Informationen zu diesen Interaktionen wünscht, wäre die Etablierung entsprechender Vorlesungen bzw. Richtlinien sinnvoll.

  20. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    , die Grundzustandsenergie und daraus abgeleitete Größen über die Molekularfeldtheorie hinaus zu berechnen. Unter Zuhilfenahme der dieser Resultate System wurde ein Boson-Fermion Gemisch in einem Fallenpotential im Rahmen der Dichtefunktionaltheorie beschrieben. Daraus konnten die Dichteprofile ermittelt werden und es ließen sich drei Bereiche im Phasendiagramm identifizieren: (i) ein Bereich eines stabilen Gemisches, (ii) ein Bereich, in dem die Spezies entmischt sind und (iii) ein Bereich, in dem das System kollabiert. Im letzten dieser drei Fällen waren Austausch--Korrelationseffekte signifikant. Weiterhin wurde die Änderung der kritischen Temperatur der Bose-Einstein-Kondensation aufgrund der Boson-Fermion-Wechselwirkung berechnet. Verursacht wird dieser Effekt von Dichtumverteilungen aufgrund der Wechselwirkung. Dann wurden Boson-Fermion Gemische in optischen Gittern betrachtet. Ein Stabilitätskriterium gegen Phasenentmischung wurde gefunden und es ließen sich Bedingungen für einen supraflüssig zu Mott-isolations Phasenübergang angeben. Diese wurden sowohl mittels einer Molekularfeldrechnung als auch numerisch im Rahmen eines Gutzwilleransatzes gefunden. Es wurden weiterhin neuartige frustrierte Grundzustände im Fall von sehr großen Gitterstärken gefunden.

  1. Polymers at membranes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Breidenich, Markus

    2000-11-01

    The surface of biological cells consists of a lipid membrane and a large amount of various proteins and polymers, which are embedded in the membrane or attached to it. We investigate how membranes are influenced by polymers, which are anchored to the membrane by one end. The entropic pressure exerted by the polymer induces a curvature, which bends the membrane away from the polymer. The resulting membrane shape profile is a cone in the vicinity of the anchor segment and a catenoid far away from it. The perturbative calculations are confirmed by Monte-Carlo simulations. An additional attractive interaction between polymer and membrane reduces the entropically induced curvature. In the limit of strong adsorption, the polymer is localized directly on the membrane surface and does not induce any pressure, i.e. the membrane curvature vanishes. If the polymer is not anchored directly on the membrane surface, but in a non-vanishing anchoring distance, the membrane bends towards the polymer for strong adsorption. In the last part of the thesis, we study membranes under the influence of non-anchored polymers in solution. In the limit of pure steric interactions between the membrane and free polymers, the membrane curves towards the polymers (in contrast to the case of anchored polymers). In the limit of strong adsorption the membrane bends away from the polymers. Die Oberfläche biologischer Zellen besteht aus einer Lipidmembran und einer Vielzahl von Proteinen und Polymeren, die in die Membran eingebaut sind. Die Beeinflussung der Membran durch Polymere, die mit einem Ende an der Membran verankert sind, wird im Rahmen dieser Arbeit anhand eines vereinfachten biomimetischen Systems studiert. Der entropische Druck, den das Polymer durch Stöße auf die Membran ausübt, führt dazu, dass sich die Membran vom Polymer weg krümmt. Die resultierende Membranform ist ein Kegel in der Nähe des Ankers und ein Katenoid in grossem Abstand vom Ankerpunkt. Monte Carlo-Simulationen best

  2. Combining parasite lactate dehydrogenase-based and histidine-rich protein 2-based rapid tests to improve specificity for diagnosis of malaria Due to Plasmodium knowlesi and other Plasmodium species in Sabah, Malaysia.

    PubMed

    Grigg, Matthew J; William, Timothy; Barber, Bridget E; Parameswaran, Uma; Bird, Elspeth; Piera, Kim; Aziz, Ammar; Dhanaraj, Prabakaran; Yeo, Tsin W; Anstey, Nicholas M

    2014-06-01

    Plasmodium knowlesi causes severe and fatal malaria in Malaysia. Microscopic misdiagnosis is common and may delay appropriate treatment. P. knowlesi can cross-react with "species-specific" parasite lactate dehydrogenase (pLDH) monoclonal antibodies used in rapid diagnostic tests (RDTs) to detect P. falciparum and P. vivax. At one tertiary-care hospital and two district hospitals in Sabah, we prospectively evaluated two combination RDTs for malaria diagnosis by using both a pan-Plasmodium-pLDH (pan-pLDH)/P. falciparum-specific-pLDH (Pf-pLDH) RDT (OptiMAL-IT) and a non-P. falciparum VOM-pLDH/Pf-HRP2 RDT (CareStart). Differential cross-reactivity among these combinations was hypothesized to differentiate P. knowlesi from other Plasmodium monoinfections. Among 323 patients with PCR-confirmed P. knowlesi (n = 193), P. falciparum (n = 93), and P. vivax (n = 37) monoinfections, the VOM-pLDH individual component had the highest sensitivity for nonsevere (35%; 95% confidence interval [CI], 27 to 43%) and severe (92%; CI, 81 to 100%) P. knowlesi malaria. CareStart demonstrated a P. knowlesi sensitivity of 42% (CI, 34 to 49%) and specificity of 74% (CI, 65 to 82%), a P. vivax sensitivity of 83% (CI, 66 to 93%) and specificity of 71% (CI, 65 to 76%), and a P. falciparum sensitivity of 97% (CI, 90 to 99%) and specificity of 99% (CI, 97 to 100%). OptiMAL-IT demonstrated a P. knowlesi sensitivity of 32% (CI, 25 to 39%) and specificity of 21% (CI, 15 to 29%), a P. vivax sensitivity of 60% (CI, 42 to 75%) and specificity of 97% (CI, 94 to 99%), and a P. falciparum sensitivity of 82% (CI, 72 to 89%) and specificity of 39% (CI, 33 to 46%). The combination of CareStart plus OptiMAL-IT for P. knowlesi using predefined criteria gave a sensitivity of 25% (CI, 19 to 32%) and specificity of 97% (CI, 92 to 99%). Combining two RDT combinations was highly specific for P. knowlesi malaria diagnosis; however, sensitivity was poor. The specificity of pLDH RDTs was decreased for P. vivax and P

  3. Combining Parasite Lactate Dehydrogenase-Based and Histidine-Rich Protein 2-Based Rapid Tests To Improve Specificity for Diagnosis of Malaria Due to Plasmodium knowlesi and Other Plasmodium Species in Sabah, Malaysia

    PubMed Central

    William, Timothy; Barber, Bridget E.; Parameswaran, Uma; Bird, Elspeth; Piera, Kim; Aziz, Ammar; Dhanaraj, Prabakaran; Yeo, Tsin W.; Anstey, Nicholas M.

    2014-01-01

    Plasmodium knowlesi causes severe and fatal malaria in Malaysia. Microscopic misdiagnosis is common and may delay appropriate treatment. P. knowlesi can cross-react with “species-specific” parasite lactate dehydrogenase (pLDH) monoclonal antibodies used in rapid diagnostic tests (RDTs) to detect P. falciparum and P. vivax. At one tertiary-care hospital and two district hospitals in Sabah, we prospectively evaluated two combination RDTs for malaria diagnosis by using both a pan-Plasmodium-pLDH (pan-pLDH)/P. falciparum-specific-pLDH (Pf-pLDH) RDT (OptiMAL-IT) and a non-P. falciparum VOM-pLDH/Pf-HRP2 RDT (CareStart). Differential cross-reactivity among these combinations was hypothesized to differentiate P. knowlesi from other Plasmodium monoinfections. Among 323 patients with PCR-confirmed P. knowlesi (n = 193), P. falciparum (n = 93), and P. vivax (n = 37) monoinfections, the VOM-pLDH individual component had the highest sensitivity for nonsevere (35%; 95% confidence interval [CI], 27 to 43%) and severe (92%; CI, 81 to 100%) P. knowlesi malaria. CareStart demonstrated a P. knowlesi sensitivity of 42% (CI, 34 to 49%) and specificity of 74% (CI, 65 to 82%), a P. vivax sensitivity of 83% (CI, 66 to 93%) and specificity of 71% (CI, 65 to 76%), and a P. falciparum sensitivity of 97% (CI, 90 to 99%) and specificity of 99% (CI, 97 to 100%). OptiMAL-IT demonstrated a P. knowlesi sensitivity of 32% (CI, 25 to 39%) and specificity of 21% (CI, 15 to 29%), a P. vivax sensitivity of 60% (CI, 42 to 75%) and specificity of 97% (CI, 94 to 99%), and a P. falciparum sensitivity of 82% (CI, 72 to 89%) and specificity of 39% (CI, 33 to 46%). The combination of CareStart plus OptiMAL-IT for P. knowlesi using predefined criteria gave a sensitivity of 25% (CI, 19 to 32%) and specificity of 97% (CI, 92 to 99%). Combining two RDT combinations was highly specific for P. knowlesi malaria diagnosis; however, sensitivity was poor. The specificity of pLDH RDTs was decreased for P. vivax and

  4. Impact of the Medical Faculty on Study Success in Freiburg: Results from Graduate Surveys.

    PubMed

    Biller, Silke; Boeker, Martin; Fabry, Götz; Giesler, Marianne

    2015-01-01

    Zielsetzung: Zielsetzung der Arbeit ist es, mit Hilfe der Daten von Absolventenbefragungen zu untersuchen, welche lehr- und lernbezogenen Bedingungen der Medizinischen Fakultät Freiburg den Studienerfolg beeinflussen können. Hintergründe: Der Studienerfolg und ihn beeinflussende Faktoren werden seit langem untersucht, wobei der Studienerfolg an leicht quantifizierbaren Indikatoren gemessen wird (z.B. Abschlussnoten, Studienzufriedenheit), in den letzten Jahren auch häufig anhand des Kompetenzniveaus der Absolventen. Absolventenbefragungen gelten als geeignete Instrumente um, diese Dimensionen des Studienerfolgs zu erfassen. Methodik: Zur Analyse wurden die Daten von drei Freiburger Absolventenbefragungen herangezogen, die jeweils 1,5 Jahre nach Studienabschluss erfolgten.Studienerfolg wurde über vier Indikatoren operationalisiert: Ergebnisse des M2 Examens (M2-schriftlich), selbsteingeschätzte Fach- und Wissenschaftskompetenz und Studienzufriedenheit. Mittels multipler Regressionsanalysen wurde die Vorhersagekraft ausgewählter, ebenfalls mit dem Absolventenfragebogen erhobener Variablen für die verschiedenen Studienerfolgsindikatoren berechnet.Ergebnisse: Es konnten Modelle identifiziert werden, die wenig bis mäßig zur Vorhersage des Studienerfolgs beitragen. Die Note der Hochschulzugangsberechtigung erweist sich als stärkster Prädiktor zur Vorhersage von M2-schriftlich: R(2) liegt hier zwischen 0.08 und 0.22 für die drei Befragungen. Zur Vorhersage der Fachkompetenzeinschätzung (R(2)=0.04-0.32) und der Studienzufriedenheit (R(2)=0.12-0.35) tragen verschiedene Variablen des Studienaufbaus und des Lehrprozesses bei. Die Variablen Aufbau und Struktur des Studiums und Verknüpfung von Theorie und Praxis erweisen sich als signifikante, stichprobeninvariante Prädiktoren (β-GewichtAufbau=0.21-0.58, β-GewichtVerknüpf=0.27-0.56,). Für Wissenschaftskompetenz konnten keine stichprobenunabhängige Prädiktoren ermittelt werden. Schlussfolgerungen: Faktoren

  5. The future of practical skills in undergraduate medical education - an explorative Delphi-Study.

    PubMed

    Dannenberg, Katja Anne; Stroben, Fabian; Schröder, Therese; Thomas, Anke; Hautz, Wolf E

    2016-01-01

    Hintergrund: 64% der Berufsanfänger in Deutschland fühlen sich nicht ausreichend auf die praktischen Anforderungen des Arztberufes vorbereitet. Ziel „ergebnisorientierter Ausbildung“ ist es, medizinische Curricula von den am Ende des Studiums notwendigen Kompetenzen ausgehend zu strukturieren und so die Lücke zwischen nötigen und erworbenen Fähigkeiten der Absolventen zu reduzieren. Dazu dienen insbesondere Lernzielkataloge (outcome frameworks OF). Als Vorarbeit zur Entwicklung des Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalogs Medizin (NKLM) – des deutschen OF - wurde 2011 das „Konsensusstatement Praktische Fertigkeiten im Medizinstudium“ publiziert, welches Lehre und Erwerb praktischer Fertigkeiten in Deutschland strukturiert und größtenteils in das Kapitel „Klinisch-Praktische Fertigkeiten“ des NKLM einfloss. Von der Definition über die Implementation eines OF bis zum Abschluss der Studierenden vergeht oftmals jedoch wenigstens ein Jahrzehnt, was die Lücke zwischen nötigen und erworbenen Kompetenzen wieder vergrößern kann. Ziel dieser Arbeit ist es daher, Thesen zur zukünftigen Entwicklung des Gesundheitswesens zu generieren und auf ein bestehendes OF anzuwenden. Methodik: Mittels halbstrukturierter Experteninterviews wurden Thesen zur allgemeinen, zukünftigen Entwicklung im Gesundheitswesen generiert. Diese Thesen wurden durch ärztliche Experten auf die Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens bis zum Jahr 2025 hin bewertet. Die 288 Lernziele des Konsensusstatements, wurden von derselben Expertenkohorte in einer 2-stufigen, explorativen Delphi-Befragung auf ihre mittelfristige Relevanz für die ärztliche Ausbildung hin bewertet. Ergebnisse: Es wurden 11 Thesen zur Entwicklung der Medizin generiert und von 738 Experten bewertet und diskutiert. Die Thesen umfassen die Zunahme altersassoziierter Erkrankungen, die zunehmende Bedeutung von interprofessioneller Zusammenarbeit sowie eine steigende Verbreitung von telemedizinischen Anwendungen

  6. Complementary education for healthcare personnel: a strategy to increase hospital performance.

    PubMed

    Ghanem, Mohamed

    2014-01-01

    Einleitung: Das deutsche Gesundheitswesen steht vor anhaltenden Umbrüchen und Entwicklungen. Die zunehmende Tendenz, Krankenhäuser und medizinisches Personal zu drängen, ertragsorientiert zu arbeiten, stellt zusammen mit anderen Faktoren eine Herausforderung für Gegenwart und Zukunft dar. Ärzte und Chirurgen klagen über zunehmenden Stress, der auf Maßnahmen zur Kostensenkung in Krankenhäusern zurückzuführen ist. Die höchste Priorität muss immer die Zufriedenheit der Patienten und die Sicherstellung von gutem medizinischen und menschlichen Service haben.Problembeschreibung: Der Gesundheitsmarkt in Deutschland wurde zu einem immer komplexer werdenden Geschäft mit unsicheren und unvorhersehbaren zukünftigen Ereignissen. Die strategische Planung muss den Krankenhäusern ermöglichen, die Strategie schnell und flexibel an die Veränderungen in der Umwelt anzupassen, da dies für ihren Erfolg wesentlich ist. Die wichtigste Aufgabe ist es, eine Strategie zu entwickeln, die mit Erfolg in allen möglichen Zukunftsszenarien angewendet werden kann. Diese ist als die Kernstrategie bekannt.Diskussion: Die Kernstrategie für Krankenhäuser in Deutschland ist die komplementäre Ausbildung des medizinischen Personals sowie des Top-Managements. Dementsprechend sollen Kurse, Workshops oder auch Teilzeit-Studium oder weiterführende Ausbildung in Betriebs- und Volkswirtschaft für das medizinische Personal empfohlen werden. Soweit nicht-medizinische Krankenhausführungskräfte betroffen sind, gibt es keinen besseren Weg, als sie in medizinischen Krankenhausabteilungen für einen Zeitraum von 6–12 Monaten hospitieren zu lassen. Dies bahnt den Weg für besseres Verständnis und bessere Kooperation und somit erhöhte Krankenhausleistung.Fazit: Die angemessene und komplementäre Ausbildung des medizinischen Personals und der nicht-medizinischen Top-Führungskräfte und Manager von Krankenhäusern wird als Kernstrategie empfohlen. Dies bringt die Bemühungen der Mediziner

  7. Finding the right doctoral thesis - an innovative research fair for medical students.

    PubMed

    Steffen, Julius; Grabbert, Markus; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; Köhler, Lisa-Maria; Fischer, Martin R; von der Borch, Philip; Dimitriadis, Konstantinos

    2015-01-01

    Einleitung: Die Forschung in der Medizin, wie sie auch im Rahmen des CanMEDS Modell beschrieben wird, genießt einen hohen Stellenwert. Viele Medizinstudierende in Deutschland beginnen schon während des Studiums mit der Arbeit an einem Promotionsprojekt. Eine große Anzahl dieser Projekte wird allerdings oft unvollendet abgebrochen, wodurch unnötig Ressourcen verschwendet werden. Ein Hauptgrund hierfür ist ein Mangel an Informationen über studentische Forschungsprojekte. Projektbeschreibung: Um diesem Mangel entgegenzuwirken, haben wir an der LMU München die jährlich stattfindende Veranstaltung DoktaMed ins Leben gerufen. Die Kombination von medizinischem Fachkongress und Forschungsmesse mit Vorträgen, Poster-Präsentationen und Workshops sowie einer großen Ausstellung der verschiedenen Arbeitsgruppen und Institute der LMU zieht jedes Jahr mehr als 500 Besucher an. Organisiert wird die DoktaMed als Peer-to-Peer-Veranstaltung von einem Team aus etwa 40 Studierenden.Ergebnisse: Eine Bedarfsanalyse vor der Einführung der DoktaMed identifizierte ein Informationsdefizit als eine wichtige Ursache für die hohe Rate abgebrochener Doktorarbeiten. In den jährlichen Evaluationen durch die Besucher der DoktaMed wird die Veranstaltung durchschnittlich mit der Note 2,1 auf einer sechsstufigen Likert-Skala bewertet (n=558, SD=1,06, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht). Die Studierenden empfinden ihren Besuch auf der DoktaMed als sinnvoll investierte Zeit und fühlen sich anschließend besser zum Thema Doktorarbeit informiert. Diskussion: Insgesamt sind die Studierenden mit der Veranstaltung zufrieden und fühlen sich besser auf die Doktorarbeitssuche vorbereitet. Dennoch besuchen viele Studierende die Messe aus unterschiedlichen Gründen nicht. Eine Möglichkeit zur weiteren Verbesserung besteht darin, zusätzlich zu den experimentellen Arbeiten, auf die sich die DoktaMed momentan konzentriert, ein breiteres Angebot an klinischen Projekten zu pr

  8. Cellulose Nanofibers as a Modifier for Rheology, Curing and Mechanical Performance of Oil Well Cement

    PubMed Central

    Sun, Xiuxuan; Wu, Qinglin; Lee, Sunyoung; Qing, Yan; Wu, Yiqiang

    2016-01-01

    The influence of nanocellulose on oil well cement (OWC) properties is not known in detail, despite recent advances in nanocellulose technology and its related composite materials. The effect of cellulose nanofibers (CNFs) on flow, hydration, morphology, and strength of OWC was investigated using a range of spectroscopic methods coupled with rheological modelling and strength analysis. The Vom-Berg model showed the best fitting result of the rheology data. The addition of CNFs increased the yield stress of OWC slurry and degree of hydration value of hydrated CNF-OWC composites. The flexural strength of hydrated OWC samples was increased by 20.7% at the CNF/OWC ratio of 0.04 wt%. Excessive addition of CNFs into OWC matrix had a detrimental effect on the mechanical properties of hydrated CNF-OWC composites. This phenomenon was attributed to the aggregation of CNFs as observed through coupled morphological and elemental analysis. This study demonstrates a sustainable reinforcing nano-material for use in cement-based formulations. PMID:27526784

  9. Deployment of the CMS software on the WLCG Grid

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Behrenhoff, W.; Wissing, C.; Kim, B.; Blyweert, S.; D'Hondt, J.; Maes, J.; Maes, M.; Van Mulders, P.; Villella, I.; Vanelderen, L.

    2011-12-01

    The CMS Experiment is taking high energy collision data at CERN. The computing infrastructure used to analyse the data is distributed round the world in a tiered structure. In order to use the 7 Tier-1 sites, the 50 Tier-2 sites and a still growing number of about 30 Tier-3 sites, the CMS software has to be available at those sites. Except for a very few sites the deployment and the removal of CMS software is managed centrally. Since the deployment team has no local accounts at the remote sites all installation jobs have to be sent via Grid jobs. Via a VOMS role the job has a high priority in the batch system and gains write privileges to the software area. Due to the lack of interactive access the installation jobs must be very robust against possible failures, in order not to leave a broken software installation. The CMS software is packaged in RPMs that are installed in the software area independent of the host OS. The apt-get tool is used to resolve package dependencies. This paper reports about the recent deployment experiences and the achieved performance.

  10. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    PubMed

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert.

  11. Blutpräparate und therapeutische Anwendung (Hämotherapie)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Burkhart, Jürgen; Leimbach, Rainer; Nagl, Detlev; Weinauer, Franz

    Die Geschichte der Blutübertragung lässt sich bis in das Altertum verfolgen - wenn auch hier das Blut nicht in die Blutgefäße eingebracht, sondern als Trank verabreicht wurde. Im alten Rom stürmten die Zuschauer in die Kampfarena, um das Blut verletzter Gladiatoren zu trinken, in dem Gedanken, deren Stärke würde in sie überfließen. So wurden auch Greise mit dem Blut von Jünglingen behandelt. Der Glaube, mit dem Blut würden Eigenschaften des Spenders übertragen, muss wohl auch bei dem Versuch mitgewirkt haben, Verbrecher durch Übertragung von Schafsblut "lammfromm“ zu machen. Zu Beginn der Mensch-zu-Mensch-Übertragung wurde Blut mittels eines Röhrchens von Blutgefäß zu Blutgefäß transfundiert. Diese im Mittelalter neu erprobte Form basierte auf der Entdeckung des Blutkreislaufes durch William Harvey (1578-1657). Es überwog allerdings noch die Blutübertragung vom Tier auf den Menschen, die nicht selten mit dem Tod beider Beteiligter endete. In der aufklärerischen Phase der französischen Revolution wurde diese Art der Blutübertragung deshalb verboten.

  12. The mystery of the thymus gland.

    PubMed

    Liu, Daniel; Ellis, Harold

    2016-09-01

    The thymus is the last organ in the human body to have its mechanisms fully understood, having had its function fully delineated more than 50 years ago (Miller , Tissue Antigens 63:509-517). Prior to this, the thymus gland has had an interesting history with theories having included a role in fetal growth and development before becoming more sinisterly, a cause of sudden infant death in the late 19th century known as status lymphaticus (Paltauf , Wien Klin Wochenschr 2:877-881). Until Miller (, Lancet 278:748-749) eventually proved its primarily immunological role, the history of this mysterious gland has closely mirrored the history of medicine itself, troubling the minds of pathologists such as Virchow (, Ueber die Chlorose und die damit zusammenhängenden Anomalien im Gefässapparate, insbesondere über "Endocarditis puerperalis," vorgetragen in der Sitzung der Berliner Geburtshülflichen Gesellschaft vom 12) and Grawitz (, Deut Med Wochenschr 22:429-431), surgeons such as Astley Cooper (, The Anatomy of the Thymus Gland) and Keynes (1953, Ann R Coll Surg 12:88), and eminent medical epidemiologists such as Greenwood and Woods [, J Hyg (Lond) 26:305-326]. This article will hopefully be of interest therefore to both clinician and historian alike. Clin. Anat. 29:679-684, 2016. © 2016 Wiley Periodicals, Inc.

  13. [A legend of tropical veterinary medicine: Dick Zwart].

    PubMed

    Dwinger, Ron; Uilenberg, Gerrit

    2014-01-01

    An overview is given of the achievements of Professor Dr. D. Zwart (1930-2005). Following a brief introduction dealing with his background, his first eleven years of working in tropical countries are reviewed. Initially he was employed as a government veterinarian in Dutch New Guinea, followed by five years as a scientist at the agricultural faculty in Kumasi, Ghana, where he completed his PhD on liver cirrhosis in local pigs. He was seconded by the Department of Tropical Veterinary Medicine at Utrecht University to work as a virologist in Vom, Nigeria. Once back in The Netherlands, he was selected to take over the position of head of the Department due to the unexpected death of Professor S. G. Wilson. He stayed for 20 years at Utrecht University and was for another nine years department head at the Agricultural University of Wageningen. He was an influential man during this long period as department head, not only for his students, but also in the international field. Four aspects of the achievements by Dick are highlighted in detail: as a scientist, as an educator, as a stimulating figure, and as a visionary.

  14. Automating risk analysis of software design models.

    PubMed

    Frydman, Maxime; Ruiz, Guifré; Heymann, Elisa; César, Eduardo; Miller, Barton P

    2014-01-01

    The growth of the internet and networked systems has exposed software to an increased amount of security threats. One of the responses from software developers to these threats is the introduction of security activities in the software development lifecycle. This paper describes an approach to reduce the need for costly human expertise to perform risk analysis in software, which is common in secure development methodologies, by automating threat modeling. Reducing the dependency on security experts aims at reducing the cost of secure development by allowing non-security-aware developers to apply secure development with little to no additional cost, making secure development more accessible. To automate threat modeling two data structures are introduced, identification trees and mitigation trees, to identify threats in software designs and advise mitigation techniques, while taking into account specification requirements and cost concerns. These are the components of our model for automated threat modeling, AutSEC. We validated AutSEC by implementing it in a tool based on data flow diagrams, from the Microsoft security development methodology, and applying it to VOMS, a grid middleware component, to evaluate our model's performance.

  15. Can soda fountains be recommended in hospitals?

    PubMed

    Chaberny, Iris F; Kaiser, Peter; Sonntag, Hans-Günther

    2006-09-01

    Mineral water (soda water) is very popular in Germany. Therefore, soda fountains were developed as alternatives to the traditional deposit bottle system. Nowadays, different systems of these devices are commercially available. For several years, soda fountains produced by different companies have been examined at the University Hospital of Heidelberg. In 1998, it was possible for the first time to observe and evaluate one of these systems over a period of 320 days in a series of microbiological examinations. The evaluation was implemented on the basis of the German drinking water regulation (Anonymous, 1990. Gesetz über Trinkwasser und Wasser für Lebensmittelbetriebe (Trinkwasserverordnung - TrinkwV) vom 12. Dezember 1990. Bundesgesetzblatt 66, 2613ff). Initially, the bacteria counts exceeded the reference values imposed by the German drinking water regulation in almost 50% of the analyses. Pseudomonas aeruginosa was also detected in almost 38% of the samples. After a re-arrangement of the disinfection procedure and the removal of the charcoal filter, Pseudomonas aeruginosa was not detectable any more. However, the bacteria counts still frequently exceeded the reference values of the German drinking water regulation. Following our long-term analysis, we would not recommend soda fountains in high-risk areas of hospitals. If these devices are to be used in hospitals, the disinfection procedures should be executed in weekly or fortnightly intervals and the water quality should be examined periodically.

  16. Schlusswort

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pfeffer, Michael; Reinhardt, Andreas

    Im Rahmen des BMBF-Verbundprojektes ProMoLeS wurde bereits zu Projektbeginn der Industriearbeitskreis Montagelösungen für die Leistungselektronik" gegründet, welcher unter der organisatorischen und fachlichen Leitung vom bayerischen Cluster Leistungselektronik im ECPE e.V. eine Plattform für den Austausch zwischen Unternehmen der Leistungselektronik bietet. Ziel des Industriearbeitskreises ist es daher, mit neuen und innovativen Lösungen einen Beitrag zur Sicherung der Montagearbeitsplätze am Standort Deutschland zu leisten. Der Arbeitskreis richtet sich an Fach- und Führungskräfte von Unternehmen, die leistungselektronische Systeme oder deren Komponenten entwickeln und herstellen: Entwicklungsingenieure, Fertigungsplaner, Fertigungstechnologen, Fertigungsleiter, Arbeitsorganisatoren, Qualitätsbeauftragte sowie Wissenschaftler an Hochschulen, die auf den genannten Gebieten arbeiten. Ziel und Zweck des Arbeitskreises ist es, Wissen und Erfahrung auszutauschen, persönliche Kontakte von Fachleuten zwischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen zu verstärken, Kooperationen in dem Gebieten der Entwicklung, Fertigung, Logistik oder Qualifizierung aufzubauen, strategisch relevante Themen zu erkennen und gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu initiieren. Damit soll die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessert und Arbeitsplätze am Standort gesichert werden.

  17. The acceleration of the masculine in early-twentieth-century Berlin.

    PubMed

    Prickett, David James

    2012-01-01

    In early-twentieth-century Berlin, agents of speed and industrialisation, such as the railway, contributed to the seemingly unbridled velocity of urban life. Doctors and cultural critics took an ambivalent stance toward the impact of speed and technology on the human body. Critics argued that these factors, in conjunction with sexual excess and prostitution, accelerated the sexual maturation of young men, thereby endangering ‘healthy’ male sexuality. This comparison of Hans Ostwald's socio-literary study Dunkle Winkel in Berlin (1904) with Georg Buschan's sexual education primer Vom Jüngling zum Mann (1911) queries the extent to which speed shaped the understanding of ‘the masculine’ in pre-World-War-I Germany. The essay thus examines Ostwald's and Buschan's arguments and postulates that speed in the city (Berlin) can be seen as a feminised, sexualised force that determined sex in the city. According to this reading, the homosexual urban dandy resisted the accelerated modernist urban tempo, whereas the heterosexual man and hegemonic, heteronormative masculinity yielded to speed. ‘“Das Verhältnis”’ became a fleeting, momentary alternative to stable marital relationships, which in turn contributed to the general ‘crisis’ of – and in– masculinity in early-twentieth-century Berlin.

  18. Synthesis of Si-NWs by PECVD using Sn as catalyst on TCO thin film for optoelectronic devicies

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pham, Thanh Tuan; Le, Vu Tuan Hung; Cu, Son T.; Stuchlik, J.

    2014-12-01

    In this paper we focus on silicon nanowires (Si-NWs) which were fabricated on transparent conductive substrates by plasma-enhanced chemical vapor deposition (PECVD) method using Sn as stimulated catalyst metal. Transparent conductive substrates which we used are ZnO fabricated by direct current (dc) sputtering. Property of ZnO thin film was investigated by x-ray diffraction (XRD), volt-ohm-miliampere (VOM) meter, and Stylus method. In order to grow Si-NWs using PECVD we need to use metal as catalyst. We used Sn as catalyst to synthesize Si-NWs. Sn catalyst nanoparticles were fabricated by high vacuum evaporation system (SenVact). Size and density of Sn catalyst nanoparticles were investigated by scanning electron microscope (SEM). The influence of the thickness of metal layers on forming Sn catalyst nanoparticles was studied. In particular, the factors affecting the formation of Si-NWs such as temperature and rate of gas were examined. Si-NWs’ properties were investigated by SEM, Raman spectroscopy and energy dispersive x-ray (EDX) spectrocopy.

  19. Leistungsmessungen zum Einsatz der J2EE Technologie für Feldbussimulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Garreis, Thorsten; Jürgens, Hendrik; Schmidtmann, Uwe; von Cölin, Gerd

    Die Flexibilisierung der Fertigung und kurze Produktzyklen setzen einen beschleunigten, möglichst fehlerfreien Entwicklungsprozess voraus. Dieses Ziel kann jedoch nur erreicht werden, wenn bereits parallel zur Hardwareentwicklung die Software mit Hilfe einer Simulation der Hardware entwickelt und getestet werden kann. Darüber hinaus können mit Simulationen alternative Lösungen studiert werden, die zu optimierten Verfahren führen. In dieser Arbeit werden Leistungstests an der Simulationsumgebung drd-Simulator präsentiert, die auf der J2EE-Technologie1 basiert. Für die Messungen wird eine Soft-SPS eingesetzt, deren Feldbus vom Typ ModbusTCP simuliert wird. Erste Messungen zeigen, dass J2EE eine leistungsstarke und skalierbare Plattform für die Realisierung von Feldbussimulationen ist. In einem Zyklusbereich ab 100 ms ist das E/A-Verhalten echtzeitfähig, wobei meherere Steuerungen auf den Bus zugreifen können. Die J2EE-Technologie zeichnet sich zudem durch eine gute Ausfallsicherheit und dynamische Rekonfigurier-barkeit aus, so dass Tests dynamisch zur Laufzeit ergänzt oder verändert werden können.

  20. Cellulose Nanofibers as a Modifier for Rheology, Curing and Mechanical Performance of Oil Well Cement

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sun, Xiuxuan; Wu, Qinglin; Lee, Sunyoung; Qing, Yan; Wu, Yiqiang

    2016-08-01

    The influence of nanocellulose on oil well cement (OWC) properties is not known in detail, despite recent advances in nanocellulose technology and its related composite materials. The effect of cellulose nanofibers (CNFs) on flow, hydration, morphology, and strength of OWC was investigated using a range of spectroscopic methods coupled with rheological modelling and strength analysis. The Vom-Berg model showed the best fitting result of the rheology data. The addition of CNFs increased the yield stress of OWC slurry and degree of hydration value of hydrated CNF-OWC composites. The flexural strength of hydrated OWC samples was increased by 20.7% at the CNF/OWC ratio of 0.04 wt%. Excessive addition of CNFs into OWC matrix had a detrimental effect on the mechanical properties of hydrated CNF-OWC composites. This phenomenon was attributed to the aggregation of CNFs as observed through coupled morphological and elemental analysis. This study demonstrates a sustainable reinforcing nano-material for use in cement-based formulations.

  1. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  2. Aided phytostabilization of a trace element-contaminated technosol developed on steel mill wastes.

    PubMed

    Oustriere, Nadège; Marchand, Lilian; Bouchardon, Jean Luc; Faure, Olivier; Moutte, Jacques; Mench, Michel

    2016-12-15

    Aided phytostabilization of a barren, alkaline metal(loid)-contaminated technosol developed on steel mill wastes, with high soluble Cr and Mo concentrations, was assessed in a pot experiment using (1) Ni/Cd-tolerant populations of Festuca pratensis Huds., Holcus lanatus L., and Plantago lanceolata L. sowed in mixed stand and (2) six soil treatments: untreated soil (UNT), ramial chipped wood (RCW, 500m(3)ha(-1)), composted sewage sludge (CSS, 120t DW ha(-1)), UNT soil amended with compost (5% w/w) and either vermiculite (5%, VOM) or iron grit (1%, OMZ), and an uncontaminated soil (CTRL). In the CSS soil, pH and soluble Cr decreased whereas soluble Cu, K, Fe, Mn, Mg, Ni and P increased. The RCW treatment enhanced soluble Fe, Mn, and Mg concentrations. After 15 weeks, shoot DW yield and shoot Cd, Cu, Fe, Mn, Mo, Zn, and Mg removals peaked for F. pratensis grown on the CSS soil, with lowest shoot Cr, Ni and Mo concentrations. Holcus lanatus only grew on the CTRL, UNT, and CSS soils and P. lanceolata on the CTRL soil. Best treatment, F. pratensis grown on the CSS soil, led to a dense grass cover but its shoot Mo concentration exceeded the maximum permitted concentration in forage.

  3. Kooperative Automation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hakuli, Stephan; Bruder, Ralph; Flemisch, Frank O.; Löper, Christian; Rausch, Herbert; Schreiber, Michael; Winner, Hermann

    Das Aufgabenspektrum moderner Assistenzsyseme erstreckt sich von der Steigerung des Fahrkomforts bis hin zur Übernahme aktiver Sicherheitsfunktionen. Selbst komplexe Systeme wie die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control, vgl. Kap. 32), die wie viele weitere Innovationen in der Fahrzeugindustrie einst der automobilen Oberklasse vorbehalten war, dringen derzeit über die Mittelklasse in den Massenmarkt vor und beginnen, die Öffentlichkeit für die mit hoher Automatisierung einhergehenden Veränderungen und Herausforderungen zu sensibilisieren. Denn so beeindruckend die Leistungsfähigkeit moderner Fahrerassistenzsysteme auch ist, so verursacht sie doch ein Dilemma: Mit der Übernahme von primären Fahraufgaben durch Fahrerassistenzsysteme werden vom Fahrer neue und erweiterte Bedienfähigkeiten erwartet. Zum einen muss er ein mentales Modell eines jeden vorhandenen Assistenzsystems mit dessen spezifscher Mensch-Maschine-Schnittstelle aufbauen und dessen funktionale Grenzen verinnerlichen. Zum anderen muss er, nachdem er einen Teil seiner Fahraufgabe an ein Assistenzsystem übertragen hat, die (teil-)automatisierte Funktion überwachen, die Handlungen des Systems antizipieren und eine permanente Bereitschaft zur Rückübernahme der durch die Assistenzfunktion ausgeführten Fahraufgabe aufweisen. Die Rückübernahme geschieht entweder willentlich, wenn die Unterstützung nicht nach des Fahrers Vorstellung verläuft, oder sie ist obligatorisch, wenn die Assistenzfunktion an ihre funktionalen Grenzen stößt und explizit zur Übernahme auffordert.

  4. Multi-VO support in IHEP's distributed computing environment

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Yan, T.; Suo, B.; Zhao, X. H.; Zhang, X. M.; Ma, Z. T.; Yan, X. F.; Lin, T.; Deng, Z. Y.; Li, W. D.; Belov, S.; Pelevanyuk, I.; Zhemchugov, A.; Cai, H.

    2015-12-01

    Inspired by the success of BESDIRAC, the distributed computing environment based on DIRAC for BESIII experiment, several other experiments operated by Institute of High Energy Physics (IHEP), such as Circular Electron Positron Collider (CEPC), Jiangmen Underground Neutrino Observatory (JUNO), Large High Altitude Air Shower Observatory (LHAASO) and Hard X-ray Modulation Telescope (HXMT) etc, are willing to use DIRAC to integrate the geographically distributed computing resources available by their collaborations. In order to minimize manpower and hardware cost, we extended the BESDIRAC platform to support multi-VO scenario, instead of setting up a self-contained distributed computing environment for each VO. This makes DIRAC as a service for the community of those experiments. To support multi-VO, the system architecture of BESDIRAC is adjusted for scalability. The VOMS and DIRAC servers are reconfigured to manage users and groups belong to several VOs. A lightweight storage resource manager StoRM is employed as the central SE to integrate local and grid data. A frontend system is designed for user's massive job splitting, submission and management, with plugins to support new VOs. A monitoring and accounting system is also considered to easy the system administration and VO related resources usage accounting.

  5. Ginkgo biloba extract EGb 761® in children with ADHD.

    PubMed

    Uebel-von Sandersleben, Henrik; Rothenberger, Aribert; Albrecht, Björn; Rothenberger, L Geza; Klement, Stephan; Bock, Nathalie

    2014-09-01

    Fragestellung: Unerwünschte Arzneimittelwirkungen, fehlende Wirksamkeit und Vorurteile gegenüber herkömmlichen medikamentösen Behandlungsformen verlangen nach alternativen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten der ADHS. Eine erfolgversprechende, bislang kaum untersuchte Möglichkeit zur Behandlung kognitiver Aspekte ist die Gabe von Ginkgo biloba. Ziel der vorliegenden Studie war die Prüfung klinischer Wirksamkeit und deren Zusammenhang mit hirnelektrischer Aktivität unter der Gabe von Ginkgobiloba-Extrakt EGb 761® bei Kindern mit ADHS vom kombinierten Subtyp nach DSM-IV. Methodik: EGb 761® wurde in einer offenen, klinischen Studie 20 Kindern mit ADHS über 3 bis 5 Wochen verabreicht. Die Dosis wurde bis maximal 240 mg täglich erhöht, solange klinisch relevante Aufmerksamkeitsprobleme bestanden. Klinische Wirksamkeit wurde auf mehreren Ebenen untersucht und beinhaltete klinische Untersuchung, Lebensqualität und Verhaltens- und hirnelektrische Aktivitätsparameter während eines Continuous Performance Tests (Cue-CNV im CPT). Ergebnisse: Im Beobachtungszeitraum traten nur wenige leicht ausgeprägte unerwünschte Wirkungen auf. Nach Gabe von EGb 761® kam es zu möglichen Verbesserung von Lebensqualität, ADHS-Kernsymptomatik und Leistung im CPT. Verbesserungen der Kernsymptomatik waren gleichzeitig mit erhöhter CNV-Amplitude korreliert. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse lassen vermuten, dass EGb 761® mit einer Dosis von bis zu 240 mg täglich eine verträgliche und klinisch wirksame alternative Behandlungsmöglichkeit für Kinder mit ADHS darstellt, wenngleich weitere Studien erforderlich sind, um diese vorläufigen Befunde zu stützen.

  6. Technische Systeme für den Herzersatz und die Herzunterstützung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöb, Reto; Loree, Howard M.

    Herzkrankheiten verursachen allein in den Vereinigten Staaten jährlich mehr als 700’000 Todesfälle. Ungefähr 3 Millionen Patienten in den U.S.A. leiden gemäss der American Heart Association (AHA) und dem National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) an kongestivem Herzversagen (Congestive Heart Failure, CHF), welches eine chronische, sehr entkräftende und degenerative Krankheit ist: Das Herz ist dabei unfähig, hinreichend Blut zu den Organen des Körpers zu pumpen. Über 400’000 Fälle von CHF werden jedes Jahr diagnostiziert. Ähnliche Zahlen werden für Europa und Japan zusammen geschätzt. Basierend auf Daten vom AHA und NHLBI beträgt die fünfjährige Überlebensrate für CHF-Patienten lediglich etwa 50% [1]. 70’000-120’000 dieser Patienten könnten von einer Herzverpflanzung profitieren. 1999 wurden in den USA aber nur 2185 Herztransplantationen durchgeführt während die Warteliste über 4000 Patienten beträgt [2]. Ein akuter Mangel an Spenderherzen und die enormen Kosten (250’000-400’000 USD pro Patient) sind die begrenzenden Faktoren für Herztransplantationen [3]. Dies bedeutet, dass eine riesige Anzahl von Patienten durch ein zuverlässiges und verschleissfreies, nichtthrombotisches, total implantierbares, künstliches Herz gerettet werden könnten. Bis heute jedoch kein derartiges Implantat kommerziell verfügbar.

  7. Bedside Teaching: general and discipline-specific teacher characteristics, criteria for patient selection and difficulties.

    PubMed

    Dybowski, Christoph; Harendza, Sigrid

    2013-01-01

    Zielsetzung: Zum Unterricht am Krankenbett (UaK), dem in der medizinischen Ausbildung eine wichtige Funktion für das Üben von Anamnese und klinischer Untersuchung zukommt, finden sich bisher nur wenige Untersuchungen, die Empfehlungen für die Gestaltung definieren. In Evaluationen wird jedoch vielfach über Schwierigkeiten mit dieser Unterrichtsform berichtet. Ziel der Studie ist es daher, wichtige Rahmenbedingungen für den UaK zu erheben und wesentliche Aspekte für die Patientenauswahl zu identifizieren.Methodik: Ein neu konzipierter Fragebogen mit geschlossenen und offenen Fragen zur Organisation des UaK, der Durchführung und Ausgestaltung sowie der Patientenauswahl wurde an insgesamt 134 Dozierende der Fächer Chirurgie, Innere Medizin und Psychiatrie verschickt. Die erhobenen Daten wurden quantitativ und qualitativ ausgewertet.Ergebnisse: Dozierende der Inneren Medizin waren signifikant älter als Dozierende der anderen beiden Fächer. In der Chirurgie wurde ein signifikant größerer Anteil der Termine von jüngeren Assistenzärzten unterrichtet. Die Einwilligung der Patienten und die Passung ihrer Erkrankungen zu den Lernzielen wurden fächerübergreifend als die wichtigsten Faktoren für die Patientenauswahl angegeben. Psychiater maßen gegenüber Chirurgen nach eigenen Angaben guten Deutschkenntnissen der Patienten signifikant mehr Bedeutung zu. In der Chirurgie wurde ein akut schlechter Gesundheitszustand tendenziell häufiger als Ausschlusskriterium der Patienten vom UaK genannt.Schlussfolgerung: Für die inhaltliche und organisatorische Planung und für die Patientenauswahl des UaK sollten die von den Dozenten benannten Aspekte und die fächerspezifischen Besonderheiten für die Planung des UaK berücksichtigt und bei Dozentenschulungen thematisiert werden.

  8. Evaluation of medical research performance--position paper of the Association of the Scientific Medical Societies in Germany (AWMF).

    PubMed

    Herrmann-Lingen, Christoph; Brunner, Edgar; Hildenbrand, Sibylle; Loew, Thomas H; Raupach, Tobias; Spies, Claudia; Treede, Rolf-Detlef; Vahl, Christian-Friedrich; Wenz, Hans-Jürgen

    2014-01-01

    Ziele: Die Evaluation medizinischer Forschungsleistung ist eine zentrale Voraussetzung für die gezielte Weiterentwicklung von Fakultäten, Forschungsschwerpunkten, Instituten bzw. Kliniken sowie Wissenschaftlerkarrieren. Sie basiert aber vielfach auf unklaren Zielvorstellungen und fragwürdigen Methoden und kann zu Fehlsteuerungen führen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine Positionsbestimmung der wissenschaftlichen Medizin gegenüber den Zielen, Methoden und Konsequenzen ihrer Evaluation. Methoden: Im Rahmen des Berliner Forums der AWMF vom 18.10.2013 wurden von internationalen Experten Befunde zur Methodik der Evaluation medizinischer Forschungsleistung referiert, von Vertretern relevanter Wissenschaftsorganisationen diskutiert und in drei Adhoc-Schreibgruppen in einen Textentwurf gefasst. Dieser wurde mehrfach in der AWMF-Kommission für Leistungsevaluation in Forschung und Lehre sowie im AWMF-Präsidium diskutiert und in der vorliegenden finalen Fassung konsentiert.Ergebnisse: Die AWMF empfiehlt eine Veränderung des Systems der Bewertung medizinischer Forschungsleistungen. Evaluationen sollten eine a priori klar definierte und kommunizierte Zielsetzung besitzen und neben summativen auch formative Elemente enthalten. Neben sinnvollen aber nur in längeren Intervallen praktikablen informierten peer reviews können auch objektive Indikatoren zur Evaluation eingesetzt werden. Die Verwendung des Journal Impact Factors zur Bewertung einzelner Publikationen oder ihrer Autoren wird dabei abgelehnt. Der wissenschaftliche „Impact“ erfordert vielmehr eine multidimensionale Beurteilung, in der z.B. normierte Zitationsraten wissenschaftlicher Publikationen ebenso Berücksichtigung finden wie andere Formen der Rezeption in Fachwelt und Öffentlichkeit sowie Tätigkeiten im Bereich der Wissenschaftsorganisation, -synthese und -kommunikation. Daneben werden Vorschläge zu einer differenzierten Bewertung von Drittmitteleinwerbung und Nachwuchsförderung gemacht

  9. Early and late outcomes of hybrid endovascular and open repair procedures in patients with peripheral arterial disease.

    PubMed

    Balaz, Peter; Rokosny, Slavomir; Wohlfahrt, Peter; Adamec, Milos; Janousek, Libor; Björck, Martin

    2013-07-01

    Hintergrund: Endovaskuläre und offene Hybridoperationen werden immer häufiger bei mehrstufiger Ischämie der unteren Extremitäten eingesetzt. Das Ziel dieser Studie ist, die Ergebnisse nach solchen OP-Verfahren in einer monozentrischen, nicht randomisierten retrospektiven Studie zu evaluieren. Patienten und Methoden: Konsekutive Patienten mit mehrstufiger arterieller Verschlusskrankheit, die in einer einzigen Sitzung mit einer Hybrid-OP behandelt wurden, wurden in Abhängigkeit vom Ausmaß der Ischämie und Art der Revaskularisation analysiert. Ergebnisse: 164 Patienten mit einer medianen Beobachtungszeit von 14 Monaten (Bereich: 1 - 70) wurden ausgewertet. OP-Indikation waren belastungsabhängige Schmerzen mit Einschränkung der Gehstrecke (Claudicationsschmerz) (Gruppe 1, 47 %), kritische Extremitätenischämie (Gruppe 2, 33 %) und akute Ischämie (Gruppe 3, 20 %). Die technische Erfolgsrate lag bei 99.3 %, die perioperative Mortalität bei 2 %. Primäre, primär-assistierte und sekundäre Raten nach einem Jahr waren 60 %, 61 % und 64 %. Primar-assistierte und sekundäre Durchblutung waren niedriger in Gruppe 2 und 3 im Vergleich zu Gruppe 1 (alle p < 0.05). Die Ergebnisse waren besser, wenn die endovaskuläre Reparatur oberhalb im Vergleich zu unterhalb der offenen Reparaturstelle durchgeführt wurde (alle p < 0.05). Extremitätenerhaltsraten nach 1 Jahr in Gruppen 1, 2 und 3 waren 98 %, 92 % und 90 %. Das Risiko einer größeren Amputation war höher in der Gruppe 3 im Vergleich zu Gruppe 1 (p = 0.001) oder der Gruppe 2 (p < 0.04). Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse hängen von der Art der Ischämie und der Lokalisation der endovaskulären Eingriffen ab.

  10. Basic practical skills teaching and learning in undergraduate medical education - a review on methodological evidence.

    PubMed

    Vogel, Daniela; Harendza, Sigrid

    2016-01-01

    Zielsetzung: Praktische Fertigkeiten sind ein wesentlicher Bestandteil des ärztlichen Arbeitsalltags. Dennoch liegt die Leistung von Absolventen eines Medizinstudiums bei der Durchführung praktischer Basisfertigkeiten häufig unter den erwarteten Anforderungen. Diese Übersichtsarbeit verfolgt daher das Ziel, Lehrmethoden für medizinische Basisfertigkeiten im Medizinstudium zu identifizieren und zusammenzufassen, die einen evidenzbasierten Nachweis für das effektive studentische Lernen dieser Fertigkeiten erbringen. Methoden: Praktische Basisfertigkeiten wurden als Basisfertigkeiten der körperlichen Untersuchung, Routinefertigkeiten, die im Laufe der Praxis besser werden, und als Fertigkeiten, die auch vom Pflegepersonal übernommen werden, definiert. PubMed wurde mit verschiedenen Begriffen durchsucht, die diese praktischen Basisfertigkeiten beschreiben. Insgesamt wurden 3467 identifizierte Publikationen gesichtet und 205 wurden schließlich auf ihre Eignung geprüft. Ergebnisse: 43 Studien, die mindestens eine praktische Basisfertigkeit, einen Vergleich zweier Gruppen von Medizinstudierenden und Wirkungen auf die studentische Leistung beinhalteten, wurden analysiert. Sieben praktische Basisfertigkeiten und 15 verschiedene Lehrmethoden konnten identifiziert werden. Die konsistentesten Ergebnisse in Bezug auf effektive Lehre und den Erwerb von praktischen Basisfertigkeiten wurden für strukturiertes Fertigkeitentraining, Feedback und selbstgesteuertes Lernen gefunden. Simulation war mit spezifischen Lehrmethoden wirksam und in mehreren Studien fanden sich keine Unterschiede in Bezug auf Lehreffekte zwischen Experten oder Peers als Lehrende. Multimedia-gestützte Instruktion zeigte bei Anwendung in geeignetem Rahmen ebenfalls positive Effekte für das Erlernen praktischer Basisfertigkeiten. Fazit: Eine Kombination von freiwilligem oder obligatorischem Selbststudium mit Multimedia-gestützten Anwendungen wie Video-Clips in Kombination mit einem strukturierten

  11. A density functional theory study of the oxidation of methanol to formaldehyde over vanadia supported on silica, titania, and zirconia

    SciTech Connect

    Khaliullin, Rustam Z.; Bell, Alexis T.

    2002-09-05

    Density functional theory was used to investigate the mechanism and kinetics of methanol oxidation to formaldehyde over vanadia supported on silica, titania, and zirconia. The catalytically active site was modeled as an isolated VO{sub 4} unit attached to the support. The calculated geometry and vibrational frequencies of the active site are in good agreement with experimental measurements both for model compounds and oxide-supported vanadia. Methanol adsorption is found to occur preferentially with the rupture of a V-O-M bond (M = Si, Ti, Zr) and with preferential attachment of a methoxy group to V. The vibrational frequencies of the methoxy group are in good agreement with those observed experimentally as are the calculated isobars. The formation of formaldehyde is assumed to occur via the transfer of an H atom of a methoxy group to the O atom of the V=O group. The activation energy for this process is found to be in the range of 199-214 kJ/mol and apparent activation energies for the overall oxidation of methanol to formaldehyde are predicted to lie in the range of 112-123 kJ/mol, which is significantly higher than that found experimentally. Moreover, the predicted turnover frequency (TOF) for methanol oxidation is found to be essentially independent of support composition, whereas experiments show that the TOF is 10{sup 3} greater for titania- and zirconia-supported vanadia than for silica-supported vanadia. Based on these findings, it is proposed that the formation of formaldehyde from methoxy groups may require pairs of adjacent VO{sub 4} groups or V{sub 2}O{sub 7} dimer structures.

  12. Systematic Approach to Better Understanding Integration Costs

    SciTech Connect

    Stark, Gregory B.

    2015-09-01

    This research presents a systematic approach to evaluating the costs of integrating new generation and operational procedures into an existing power system, and the methodology is independent of the type of change or nature of the generation. The work was commissioned by the U.S. Department of Energy and performed by the National Renewable Energy Laboratory to investigate three integration cost-related questions: (1) How does the addition of new generation affect a system's operational costs, (2) How do generation mix and operating parameters and procedures affect costs, and (3) How does the amount of variable generation (non-dispatchable wind and solar) impact the accuracy of natural gas orders? A detailed operational analysis was performed for seven sets of experiments: variable generation, large conventional generation, generation mix, gas prices, fast-start generation, self-scheduling, and gas supply constraints. For each experiment, four components of integration costs were examined: cycling costs, non-cycling VO&M costs, fuel costs, and reserves provisioning costs. The investigation was conducted with PLEXOS production cost modeling software utilizing an updated version of the Institute of Electrical and Electronics Engineers 118-bus test system overlaid with projected operating loads from the Western Electricity Coordinating Council for the Sacramento Municipal Utility District, Puget Sound Energy, and Public Service Colorado in the year 2020. The test system was selected in consultation with an industry-based technical review committee to be a reasonable approximation of an interconnection yet small enough to allow the research team to investigate a large number of scenarios and sensitivity combinations. The research should prove useful to market designers, regulators, utilities, and others who want to better understand how system changes can affect production costs.

  13. Pathogene Mikroorganismen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wagner, Martin

    Infektionen, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden, werden als Zoonosen bezeichnet. Pathogene Mikroorganismen können entweder durch Mensch-Mensch, Mensch-Tier-Kontakt oder durch Kontakt mit kontaminierten Vektoren übertragen werden [39]. Vektoren können einerseits belebt (z. B. blutsaugende Insekten), andererseits unbelebt sein. Kontaminierte Lebensmittel und Wasser gehören zu den wichtigsten unbelebten Vektoren. Neben Lebensmitteln können aber auch kontaminierte Gegenstände oder der Kontakt mit Kontaminationsquellen in der Umwelt Auslöser von Krankheitsfällen sein. Weltweit sind mehr als 1400 krankheitsverursachende biologische Agentien bekannt, von denen über 60 % ein zoonotisches Potenzial aufweisen. Als Ergebnis von Expertengesprächen wurde kürzlich berichtet, dass etwa 3 bis 4, meist virale, neu auftretende Infektionskrankheiten ("emerging diseases“) pro Jahr erwartet werden können [15]. Es handelt sich bei diesen Vorgängen aber nicht nur um das Auftauchen vollkommen neuer oder unbeschriebener Spezies, sondern auch um evolutionsbedingte Anpassungen von mikrobiellen Populationen an neue Bedingungen in ihrem Ökosystem [7]. Molekulare Analysen an Umweltchlamydien erbrachten Hinweise, dass die Evolution erste genetische Pathogenitätsmerkmale in dieser Spezies schon vor 700 Mio. Jahren entstehen ließ [14]. Viele Faktoren befeuern den Prozess der Anpassung, unter anderem auch alle Strategien, mit denen der Mensch seit Jahrtausenden versucht, Lebensmittel sicher und haltbar zu machen. Als die treibenden Kräfte des Auftretens neuer Krankheitserreger werden in der Gegenwart vor allem das sich ändernde Weltklima, die globalen Warenströme und die sich verändernden Konsumgewohnheiten genannt. Es steht auch außer Zweifel, dass viele dieser Erreger Tiere als ihr natürliches Reservoir haben werden, d. h. Zoonosen im klassischen Sinne sind [15].

  14. Flexibility in Management of Modernization in Construction - Electrical Works/ Elastyczność W Zarządzaniu Modernizacją Obiektów Budowlanych Na Przykładzie Robót Elektrycznych

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nowotarski, Piotr; Pasławski, Jerzy

    2015-06-01

    The article presents the general principles of flexible approach, illustrated with case study regarding flexibility in modernization. Flexibility is understood in the present case as a skilful adaptation to changes in the dynamically changing environment. The essence of flexibility approach is being staged to make decisions based on environmental and process monitoring in progress. Presented case study of upgrading the electrical system in the multi-family housing in the common area is based on step by step procedure responding to damage state of this system. Simple analysis is based on cost comparison but there are other criteria (environmental, social etc.) and conflict solving situations taken into account in presented paper. Artykuł prezentuje możliwość zastosowania elastyczności w modernizacjach istniejących obiektów budowlanych na przykładzie instalacji oświetleniowej. Elastyczność jest rozumiana w tym przypadku jako umiejętne dostosowanie się do zmian w dynamicznie zmieniającym się środowisku. Istotą podejścia elastycznego jest podejmowanie odpowiednich decyzji w odpowiednim czasie opartych na monitoringu środowiska i procesu w toku. Prezentowane studium przypadku modernizacji instalacji elektrycznej w budownictwie wielorodzinnym w częściach wspólnych obiektu (korytarze, klatki schodowe, hala garażowa) opiera się na wymianie i modernizacji tylko tych punktów, które w danym momencie ulegają awarii. Prosta analiza oby typów modernizacji opiera się na porównaniu kosztów, natomiast trzeba zaznaczyć, że możliwe są także inne kryteria (środowiskowe, konfliktu społecznego, itp.), które będą przedmiotem kolejnych publikacji. Zastąpienie tradycyjnych żarówek rozwiązaniami opartymi na technologii LED z zastosowaniem czujników ruchu może prowadzić do znacznych oszczędności, ale może też oznaczać obniżenie komfortu dla użytkowników (np. dla osób starszych, którym jeden cykl działania oświetlenia nie jest

  15. The reliability of the pass/fail decision for assessments comprised of multiple components.

    PubMed

    Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Jünger, Jana

    2015-01-01

    bestanden/durchgefallen“ im Fall niedriger Nichtbestehensquoten häufig nur eine geringe Zuverlässigkeit der Gesamtentscheidung erreichen. So ist im hier untersuchten Beispiel trotz der bei allen drei Teilprüfungen guten Reliabilitäten von über 0,75 die Entscheidungsgenauigkeit und -konsistenz bei konjunktiver Verknüpfung der drei Prüfungsteile mit κ=0,49 bzw. κ=0,47 relativ niedrig. Die Möglichkeit, die Teilprüfungen jeweils zweimal zu wiederholen, führt dazu, dass von den Studierenden, die den Mindestanforderungen nicht genügen, nur etwa die Hälfte endgültig die Gesamtprüfung nicht bestehen würde, die andere Hälfte jedoch trotz mangelhafter Kenntnisse/Fertigkeiten ihr Studium fortsetzen kann.Schlussfolgerung: Das Verfahren von Douglas und Mislevy erlaubt, Entscheidungsgenauigkeit und -konsistenz komplexer Verknüpfungen von Teilprüfungen zu analysieren. Auch bei hochreliablen Teilprüfungen wird – etwa im Fall niedriger Nichtbestehensquoten – nicht notwendigerweise eine zuverlässige Entscheidung über „bestanden“ oder „durchgefallen“ erreicht. Hierzu müssten Prüfungen mit dem expliziten Ziel der Identifizierung von Studierenden, die den Mindestanforderungen nicht genügen, durchgeführt werden.

  16. Reliability Analysis of Drilling Operation in Open Pit Mines / Analiza niezawodności urządzeń wiertniczych wykorzystywanych w kopalniach odkrywkowych

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rahimdel, M. J.; Ataei, M.; Kakaei, R.; Hoseinie, S. H.

    2013-06-01

    Considering the high investment and operation costs, reliability analysis of mining machineries is essential to achieve a lean operation and to prevent the unwanted stoppages. In open pit mining, drilling, as the initial stage of the exploitation operations, has a significant role in the other stages. Failure of drilling machines causes total delay in blasting operation. In this paper, the reliability of drilling operation has been analyzed using the Markov method. The failure and operation data of four heavy rotary drilling machines in Sarcheshme copper mine in Iran have been used as a case study. Failure rate and repair rate of all machines have been calculated using available data. Then, 16 possible operation states have been defined and the probability of being of drilling fleet in each of the states was calculated using Markov theory. The results showed that there was 77.2% probability that all machines in fleet were in operational condition. It means that, considering 360 working days per year, drilling operation will be in a reliable condition in 277.92 days. Biorąc pod uwagę wysokość kosztów inwestycyjnych a także eksploatacyjnych, przeprowadzenie analizy niezawodności maszyn i urządzeń górniczych jest sprawą kluczową dla zapewnienia sprawnego działania i dla wyeliminowania niepożądanych przestojów. W kopalniach odkrywkowych prace wiertnicze prowadzone w początkowych etapach eksploatacji mają ogromne znaczenie również w późniejszych fazach działalności przedsięwzięcia. Awaria urządzeń wiertniczych powoduje opóźnienia przy pracach strzałowych. W pracy tej przeanalizowano niezawodność urządzeń wiertniczych w oparciu o metodę Markowa. Jako studium przypadku wykorzystano dane zebrane w trakcie eksploatacji i awarii czterech obrotowych urządzeń wiertniczych wykorzystywanych w kopalni rud miedzi Sarcheshme w Iranie. Awaryjność maszyn i zakres oraz częstość napraw obliczono na podstawie dostępnych danych. Zdefiniowano 16

  17. Recurrent urinary tract infections and complications after symptomatic versus antibiotic treatment: follow-up of a randomised controlled trial.

    PubMed

    Bleidorn, Jutta; Hummers-Pradier, Eva; Schmiemann, Guido; Wiese, Birgitt; Gágyor, Ildikó

    2016-01-01

    Hintergrund: Unkomplizierte Harnwegsinfekte (HWI) sind eine häufige Erkrankung in der Allgemeinmedizin und werden üblicherweise antibiotisch behandelt. Rezidive stellen dabei ein ernstzunehmendes Problem für betroffene Frauen dar. Über Rezidive und Komplikationen nach nicht-antibiotischer Behandlung unkomplizierter Harnwegsinfekte ist wenig bekannt.Mit der Studie ICUTI (Immediate vs. conditional antibiotic use in uncomplicated UTI, gefördert vom BMBF 01KG1105) wurde untersucht, ob eine initial symptomatische Behandlung mit Ibuprofen eine alternative Behandlungsmöglichkeit beim Harnwegsinfekt darstellt. Die hier vorgestellte Analyse hatte zum Ziel, den Einfluss einer initialen (nicht)antibiotischen Therapie auf das Auftreten von Rezidiven und Pyelonephritiden zwischen Tag 28 und 6 Monaten nach Einschluss in die Studie darzustellen.Methode: Retrospektive Analyse der 6-Monats-Nachbefragung der ICUTI-Teilnehmer. Durch telefonische Befragung 6 Monate nach Einschluss in die Studie wurde das Auftreten von Rezidiven, Pyelonephritiden und Krankenhausaufnahmen dokumentiert. Die statistische Auswertung erfolgte durch deskriptive und multivariate Analysen mit SPSS 21.Ergebnisse: Bei der 6-Monats-Nachbefragung wurden 386 ICUTI-Teilnehmerinnen erreicht (494 waren in ICUTI eingeschlossen worden, 446 hatten die Studie beendet). Zwischen Tag 28 und 6 Monaten nach Einschluss in ICUTI berichteten 80 Patientinnen insgesamt 84 Rezidive. In der univariaten und in der multivariaten Analyse zeigte sich kein Einfluss der initialen Behandlungsgruppe oder einer antibiotischen Behandlung auf die Zahl der Patientinnen mit Rezidiven. Allerdings zeigten beide Analysen, dass Patientinnen mit vorherigen Harnwegsinfekten signifikant häufiger weitere Rezidive bekamen. Pyelonephritiden traten bei zwei Patientinnen in der antibiotisch behandelten Gruppe und bei einer Patientin in der nicht antibiotisch behandelten Gruppe auf.Schlussfolgerung: Die Follow-up-Analyse der Nachbefragung nach einem

  18. Evaluation in medical education: A topical review of target parameters, data collection tools and confounding factors.

    PubMed

    Schiekirka, Sarah; Feufel, Markus A; Herrmann-Lingen, Christoph; Raupach, Tobias

    2015-01-01

    Hintergrund und Fragestellung: Die Evaluation ist fester Bestandteil der Lehre an Medizinischen Fakultäten. Gemäß den Standards der Deutschen Gesellschaft für Evaluation müssen Evaluationsinstrumente eine faire und genaue Beurteilung der Lehrqualität erlauben. Entsprechend müssen die genutzten Erhebungsinstrumente eine hohe Reliabilität und Validität aufweisen. In dieser Übersichtsarbeit wird die verfügbare Literatur zur Evaluation des Medizinstudiums mit Hinblick auf die möglichen Dimensionen der Lehrqualität, die psychometrischen Eigenschaften der Instrumente und potentielle Störfaktoren dargestellt.Methoden: Ausgehend von einer Schlagwortsuche in Pubmed, PsycINFO und PSYNDEX wurde eine Literatur-Recherche zur Evaluation im Medizinstudium durchgeführt. Berücksichtigung fanden Arbeiten, die bis zum 30.6.2011 in die Datenbanken aufgenommen wurden sowie „graue Literatur“. Die Ergebnisse werden in narrativer Form präsentiert.Ergebnisse: Es wurden vier Dimensionen der Lehrqualität im Medizinstudium identifiziert: Strukturen, Prozesse, Dozenten-Charakteristika und das Lehr-Ergebnis. Zur Betrachtung der ersten drei Dimensionen werden in erster Linie studentische Bewertungen herangezogen. Hierfür liegen einige reliable, in deutscher Sprache verfügbare Instrumente vor. Die Validität studentischer Bewertungen wird jedoch durch zahlreiche potentielle Störfaktoren eingeschränkt. Zur Beurteilung des Lehr-Ergebnisses werden vor allem Prüfungsleistungen herangezogen, deren Nutzbarkeit allerdings aufgrund methodischer Probleme eingeschränkt sein kann. Zudem genügen nicht alle Prüfungen an deutschen medizinischen Fakultäten den gängigen Qualitätsstandards.Folgerung: Die Auswahl von Instrumenten zur Evaluation des Medizinstudiums sollte sich daran orientieren, welche Dimension der Lehre beurteilt werden soll. Entsprechend können Evaluationsergebnisse auch nur vor dem Hintergrund des vom genutzten Erhebungsinstrument abgebildeten Konstrukts und

  19. Tornadoes within the Czech Republic: from early medieval chronicles to the "internet society"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Setvák, Martin; Šálek, Milan; Munzar, Jan

    This paper addresses the historical documentation of tornadoes and the awareness of tornadic events in the area of the present Czech Republic throughout the last nine centuries. The oldest records of tornado occurrence in the region can be found in chronicles from the first half of the 12th century—the two most interesting of these are presented here in translation from the original Latin texts. Several other cases of possible tornadoes and waterspouts can be found in chronicles from the 12th and 13th centuries. However, from the descriptions of the events, it is not always clear if the phenomenon was a tornado, waterspout, dust swirl, or if it was of a non-tornadic nature. From the 14th to 19th centuries, tornado records are rather scarce for the region. However, this is likely to have a non-meteorological explanation. Gregor Mendel's (1871) essay " Die Windhose vom 13. October 1870" can be considered as a distinctive "breakpoint" in the documentation history of tornadoes in the territory of the present Czech Republic, followed later by the work of Edler von Wahlburg [Das Wetter 28 (1911) 135] and Wegener [Wind-und-Wasserhosen in Europa. F. Vieweg & Sohn, Braunschweig, 1917]. During the "socialist" period, the term " tornado" was seldom used and they were poorly understood, producing a view that "tornadoes do not occur in Central Europe". The situation began to change with the works of Munzar [Tromby (tonáda) na územı´ Èeské republiky v letech 1119-1993. Zbornı´k Dejin Fyziky, vol. XI. Voj. Akadémia SNP, Liptovský Mikuláš, pp. 69-72, 1993 (in Czech)] and Šálek [Meteorol. Zpr. 47 (1994) 172], and new records showed that about one tornado per year occurred between 1994 and 1999. Finally, between 2000 and 2002, the number of documented tornadoes in the Czech Republic was five to eight cases per year.

  20. The giant granodiorite block from Heuberg, Austria: Geoelectric measurements of a submarine debris flow component and its genetic interpretation.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jochum, B.; Gebhardt, H.; Krenmayr, H.-G.; Coric, S.

    2009-04-01

    During geological mappings a single huge grey granodiorite block was encountered east of Siegersdorf (near Tulln, Lower Austria), on the northwestern slope of the Heuberg within the sub-alpine Molasse. The block is rich in biotite and was deposited together with smaller (dm to m scale) granitic and sandstone boulders in the informal lithostratigraphic unit „Blockschichten vom Heuberg". Similar granitic debris was also found farther west. These macroscopically very similar rocks (Krenmayr, 2003a) were identified by Humer & Finger (2004) as variscic biotite granite and granodiorite. They are similar to those of the Mauthausen/Freistadt - Group or equivalent rocks, which where encountered in drillings farther east in the Tullner Feld area. Due to the expected high electrical resistivity contrast (silt / marl and granite) the multi electrode geoelectric method was used to study the granite body. The geoelectrical measurements of the granite block with a total of four profiles revealed dimensions of approx. 21 x 29 x 8 m (width x length x depth). With its volume of about 2900 m3, it is probably the largest known single component in Lower Austria Molasse deposits. The age of the surrounding marls, sands and sandstones was determined by foraminifers und nannoplankton associations as Eggenburgium (Lower Miocene). Primarily submarine debris flow come into consideration as transportation and deposition mechanism due to accompaning sediment structures (massive fabric, lack of gradation and sorting, solitary sizable matrix supported components in fine sand matrix). Imbrications on the basis of the sequence point to a transportation of the material from the north (Bohemian Mass) towards the south. It is well known that the southernmost area of the Bohemian Mass was affected by fracture tectonics in the era of the lower Miocene - this is documented by widespreaded crystalline megabreccia of the Mauer-Formation in the Dunkelstein-Forest (Krenmayr 2003b). Therefore the giant

  1. The Final Oral/Practical State Examination at Freiburg Medical Faculty in 2012--Analysis of grading to test quality assurance.

    PubMed

    Schickler, Angela; Brüstle, Peter; Biller, Silke

    2015-01-01

    Zielsetzung: Von der Medizinischen Fakultät Freiburg werden verschiedene Maßnahmen zur Qualitätssicherung des mündlich-praktischen Teils des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung (M2) betrieben. Insbesondere werden die Prüfenden in einem Baden-Württemberg-weit standardisierten M2-Prüferworkshop fortgebildet.Ziel der vorliegenden Studie war es die Notenvergabe zu analysieren. Es wurde geprüft, welcher Zusammenhang zwischen der schriftlichen und der mündlich-praktischen Notenvergabe besteht und ob sich ein Unterschied in der Notenvergabe zwischen Universitätsklinikum (UKL) und den Akademischen Lehrkrankenhäusern (ALKs) findet. Darüber hinaus wurde untersucht, ob sich die Notenvergabe von fortgebildeten und nicht fortgebildeten Prüfenden unterscheidet und inwieweit diese Unterschiede sich im zeitlichen Abstand zum Workshop verändern. Methodik: Die analysierte Stichprobe (N=315) umfasst die Frühjahrs- und Herbstprüfungskohorte 2012. Der Datensatz wurde vom Landesprüfungsamt zur Verfügung gestellt und mittels deskriptiver und Inferenzstatistik ausgewertet.Ergebnisse: Zwischen der schriftlichen und mündlich-praktischen M2-Prüfungsnote konnte ein Zusammenhang von ρ=0,460** ermittelt werden. Es konnte kein signifikanter Unterschied in der Verteilung der Noten zwischen UKL und den ALKs festgestellt werden. Die Daten zu den Variablen fortgebildete versus nicht fortgebildete Prüfende zeigen, dass Prüfende mit Absolvierung eines Prüferworkshops seltener die Note „sehr gut“ sowie ein breiteres Notenspektrum vergeben. In der Verteilung der Noten zeigt sich ein signifikanter Unterschied (p=0,007, phi=0,165). Dieses Ergebnis wird deutlicher bei Betrachtung von Prüfenden, deren Workshopteilnahme nicht länger als ein Jahr zurücklag. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse der Analyse weisen darauf hin, dass der Prüferworkshop an der Medizinischen Fakultät Freiburg eine wirksame Qualitätssicherungsmaßnahme ist. Die Ergebnisse lassen den Schluss zu

  2. Toxic inner ear lesion following otitis media with effusion: a comparative CT-study regarding the morphology of the inner ear.

    PubMed

    Wilhelm, Thomas; Stelzer, Tim; Wiegand, Susanne; Güldner, Christian; Teymoortash, Afshin; Günzel, Thomas; Hagen, Rudolf

    2015-12-01

    Viral infections of the upper respiratory airways can lead to a delayed viral otitis media (VOM) caused by a diffusion of viruses/virus particles through the round window membrane and resulting in sensorineural hearing loss. The treatment of choice is immediate paracentesis, evacuation of all fluids from the middle ear cavity, and haemorrheological infusions. However, in some cases, persistent symptoms may be an indication for a surgical approach using mastoidectomy. In high-resolution computed tomography, an extended small-sized pneumatisation of the mastoid cells with complete shading was found in these non-responsive cases. Therefore, a direct means of inner ear affliction through weak parts of the labyrinthine bone may be hypothesised. Patients suffering from a toxic inner ear lesion (TIEL) following a common cold, treated over a 10-year period in a Tertiary Care Centre (N = 52, 57 ears), were identified and the morphological characteristics of the temporal bones of affected patients were examined by means of high-resolution computed tomography (hrCT). The findings were compared with a matched control group of 64 normal ears (CONT). Measurements included the grade of pneumatisation, distances within the temporal bones and Hounsfield units (HU) at defined anatomical structures. In the TIEL group, we found a small-sized pneumatisation in 79.4 % and a medium-sized pneumatisation in 10.9 %, thus differing from the CONT group and the literature data. Thickness of the bone wall of the lateral semicircular canal (LSC) and distances within the aditus ad antrum were significantly reduced in the TIEL group. HU's were markedly lower in the TIEL group at the precochlea, the LSC, and dorsolateral to the promentia of the LSC. There was a correlation between the HU's at the prominentia of the LSC and the hearing loss (p = 0.002). Persisting interosseous globuli, as described in 1897 by Paul Manasse, form an osseochondral network within the otic capsule and may be responsible

  3. Edelgase als Tracer für Wechselwirkungen von Krusten- und Mantelfluiden mit diamantführenden Gesteinen des östlichen Baltischen Schildes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiersberg, Thomas

    2001-11-01

    In der vorliegenden Arbeit werden anhand der Edelgaszusammensetzung von Kimberliten und Lamproiten sowie ihrer gesteinsbildenden Minerale die Wechselwirkungen dieser Gesteine mit Fluiden diskutiert. Die untersuchten Proben stammen vom östlichen Baltischen Schild, vom Kola-Kraton (Poria Guba und Kandalaksha) und vom karelischen Kraton (Kostamuksha). Edelgasanalysen nach thermischer oder mechanischer Gasextraktion von 23 Gesamtgesteinsproben und 15 Mineralseparaten ergeben folgendes Bild: Helium- und Neon-Isotopendaten der Fluideinschlüsse von Lamproiten aus Kostamuksha lassen auf den Einfluss einer fluiden Phase krustaler Herkunft schliessen. Diese Wechselwirkungen fanden wahrscheinlich schon während des Magmenaufstiegs statt, denn spätere Einflüsse krustaler Fluide auf die Lamproite und ihr Nebengestein (Quarzit) sind gering, wie anhand der C/36Ar-Zusammensetzung gezeigt wird. Auch sind die mit verschiedenen Datierungsmethoden (Rb-Sr, Sm-Nd, K-Ar) an Mineralseparaten und teilweise an Gesamtgestein ermittelten Alter konsistent und machen eine metamorphe Überprägung unwahrscheinlich. Aufgrund der Verteilung der primordialen Edelgasisotope zwischen Fluideinschlüssen und Gesteinsmatrix ist ein langsamer Magmenaufstieg anzunehmen, was die Möglichkeit der Kontamination mit einem krustalen Fluid während des Magmenaufstiegs erhöht. Die Gasextraktion aus Mineralseparaten erfolgte thermisch, wodurch eine Freisetzung der Gase ausschließlich aus Fluideinschlüssen nicht möglich ist. Hierbei zeigen Amphibol und Klinopyroxen, separiert aus Kostamuksha-Lamproiten, in ihrer Neon-Isotopenzusammensetzung im Vergleich zur krustalen Zusammensetzung (Kennedy et al., 1990) ein leicht erhöhtes Verhältnis von 20Ne/22Ne, was ein Hinweis auf Mantel-Neon sein könnte. Kalifeldspäte, Quarz und Karbonate enthalten dagegen nur Neon krustaler Zusammensetzung. Phlogopite haben sehr kleine Verhältnisse von 20Ne/22Ne und 21Ne/22Ne, zurückzuführen auf in-situ-Produktion von 22Ne

  4. Benefits and risks of benzodiazepines and Z-drugs: comparison of perceptions of GPs and community pharmacists in Germany.

    PubMed

    Hoffmann, Falk

    2013-01-01

    Hintergrund und Fragestellung: Die neueren Benzodiazepinrezeptor-Agonisten Zolpidem und Zopiclon (“Z-Drugs”) werden in letzter Zeit häufiger als Hypnotika vom Benzodiazepintyp verschrieben, obwohl keine Belege für Unterschiede bezüglich des Nutzens und Schaden existieren. Ziel dieser Studie war es zu vergleichen, wie Hausärzte und Apotheker erwünschte und unerwünschte Wirkungen dieser Mittel einschätzen.Methoden: Ein schriftlicher Fragebogen wurde 2012 an eine Zufallsauswahl von 1.350 Hausärzten und 600 Apothekenleitern versendet. Die gleichen Items wurden auf einer 5-Punkte-Likert-Skala sowohl für Benzodiazepine wie Z-Drugs abgefragt. Zum Vergleich zwischen Hausärzten und Apothekern wurden Wilcoxon Signed Rank Tests durchgeführt. Aufgrund der zahlreichen Tests wurden nur p-Werte ≤0,01 als statistisch signifikant angesehen.Ergebnisse: Insgesamt antworteten 458 Hausärzte und 202 Apotheker (Rücklauf 33,9% und 33,7%). Hausärzte waren durchschnittlich 53,3 Jahre (40,6% weiblich) und Apotheker 48,8 Jahre alt (59,2% weiblich). Keine Unterschiede in der Einschätzung des Nutzens von Benzodiazepinen (bzw. Z-Drugs) fanden sich bei 3 (bzw. 2) von 5 Items. Keine Unterschiede zeigten sich auch bei 3 von 5 Items zu unerwünschten Wirkungen von Benzodiazepinen. Hingegen schätzten Apotheker, dass 4 der 5 untersuchten unerwünschten Wirkungen von Z-Drugs häufiger vorkamen als Hausärzte (p=0,003 oder kleiner). Beispielsweise antworteten 45,2% der Apotheker, dass Entzugserscheinungen häufig bzw. sehr häufig/immer unter Z-Drugs auftreten, hingegen nur 28,3% der Hausärzte.Schlussfolgerungen: Obwohl es insgesamt schwierig ist, eindeutige Schlussfolgerungen aus diesen Befunden zu ziehen, scheinen Apotheker einen kritischeren Blick auf Z-Drugs und deren unerwünschte Wirkungen zu haben.

  5. Lossless quantum data compression and secure direct communication

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boström, Kim

    2004-07-01

    of the message. Diese Dissertation behandelt die Kodierung und Verschickung von Information durch einen Quantenkanal. Ein Quantenkanal besteht aus einem quantenmechanischen System, welches vom Sender manipuliert und vom Empfänger ausgelesen werden kann. Dabei repräsentiert der individuelle Zustand des Kanals die Nachricht. Die zwei Themen der Dissertation umfassen 1) die Möglichkeit, eine Nachricht in einem Quantenkanal verlustfrei zu komprimieren und 2) die Möglichkeit eine Nachricht von einer Partei zu einer einer anderen direkt und auf sichere Weise zu übermitteln, d.h. ohne dass es einer dritte Partei möglich ist, die Nachricht abzuhören und dabei unerkannt zu bleiben. Die wesentlichen Ergebnisse der Dissertation sind die folgenden. Ein allgemeiner Formalismus für Quantencodes mit variabler Länge wird ausgearbeitet. Diese Codes sind notwendig um verlustfreie Kompression zu ermöglichen. Wegen der Quantennatur des Kanals sind die codierten Nachrichten allgemein in einer Superposition von verschiedenen Längen. Es zeigt sich, daß es unmöglich ist eine Quantennachricht verlustfrei zu komprimieren, wenn diese dem Sender nicht apriori bekannt ist. Im anderen Falle wird die Möglichkeit verlustfreier Quantenkompression gezeigt und eine untere Schranke für die Kompressionsrate abgeleitet. Des weiteren wird ein expliziter Kompressionsalgorithmus konstruiert, der für beliebig vorgegebene Ensembles aus Quantennachrichten funktioniert. Ein quantenkryptografisches Prokoll - das “Ping-Pong Protokoll” - wird vorgestellt, welches die sichere direkte übertragung von klassischen Nachrichten durch einen Quantenkanal ermöglicht. Die Sicherheit des Protokolls gegen beliebige Abhörangriffe wird bewiesen für den Fall eines idealen Quantenkanals. Im Gegensatz zu anderen quantenkryptografischen Verfahren ist das Ping-Pong Protokoll deterministisch und kann somit sowohl für die Übermittlung eines zufälligen Schlüssels als auch einer komponierten Nachricht

  6. Plant Type Selection for Reclamation of Sarcheshmeh Copper Mine Using Fuzzy-Topsis Approach / Wybór Gatunków Roślin Do Wykorzystania W Projekcie Rekultywacji Terenów Kopalni Miedzi Sarcheshmeh Z Wykorzystaniem Metod Logiki Rozmytej Topsis

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ebrahimabadi, Arash; Alavi, Iraj

    2013-09-01

    ę niewystarczające w przypadku nieprecyzyjnej oceny i nie w pełni zdefiniowanych określeń językowych. W celu przezwyciężenia tych trudności, zaproponowano wielo-kryterialną metodę decyzyjną wykorzystującą logikę rozmytą. Celem tego opracowania jest ukazanie zastosowania podejścia rozmytego do uzyskania kolejnych przybliżeń do rozwiązania idealnego (F.TOPSIS) przy wyborze odpowiednich gatunków roślin do użycia w projekcie rekultywacji terenów kopalni. Wybór gatunków roślin i ich kultywacja dla zapewnienia ochrony środowiska i projektu rekultywacji terenu pogórniczego to bardzo ważne zagadnienia. Głównym celem obecnego studium jest wybór odpowiednich gatunków roślin do wykorzystania projekcie rekultywacji terenów kopalni miedzi Sarcheshmeh z wykorzystaniem metod logiki rozmytej TOPSIS. W pierwszym rzędzie przeprowadzono badania gruntów wokół kopalni miedzi Sarchesmeh, w pobliżu miejscowości Kerman w Iranie (jednej z dziesięciu największych na świecie kopalni miedzi) w celu wyboru najlepszych typów roślin do wykorzystania do rekultywacji naruszonych działalnością górniczą terenów. Określono podstawowe kryteria wyboru, biorąc pod uwagę plan rekultywacji: sposoby wykorzystania terenu, klimat oraz rodzaje gleb. Otrzymano macierze porównawcze uzyskane na podstawie opinii ekspertów, następnie dokonano określenia priorytetów dla poszczególnych roślin przy pomocy metody TOPSIS, wykorzystującej logikę rozmytą. W analizie uwzględniono następujące czynniki drugorzędne: perspektywy dla regionu, odporność na choroby i owady szkodniki, wytrzymałość i sposób uprawy, dostępność danego gatunku roślin, wydajność ekonomiczna, ochrona gleb, zdolność zatrzymywania wody, zapobieganie zanieczyszczeniom. W końcowym etapie dokonano wyboru najkorzystniejszych dla danego terenu górniczego gatunków roślin, podając kolejno: Amygdalus scoparia, Tamarix, Pistachio Wild, Ephedra, Astragalus, Salsola.

  7. Physician-assisted suicide, euthanasia and palliative sedation: attitudes and knowledge of medical students.

    PubMed

    Anneser, Johanna; Jox, Ralf J; Thurn, Tamara; Borasio, Gian Domenico

    2016-01-01

    ,8%).Schlussfolgerung:Die große Mehrheit der befragten Studierenden ging zu Unrecht von einer Strafbarkeit des ÄAS in Deutschland aus. Eine knappe Mehrheit hielt den ÄAS im geschilderten Fall für dennoch ethisch vertretbar.Im Vergleich zur TAV hielten mehr als doppelt so viele Befragte ÄAS für akzeptabel.Es konnte kein signifikanter Unterschied in der persönlichen Einstellung zu PS, ÄAS oder TAV bei Vorliegen von physischem oder seelischem Leiden gefunden werden. Das Lehrangebot in diesem Bereich sollte wegen der Relevanz der Thematik, den Defiziten in der Kenntnis rechtlicher Grundlagen und der nun noch höheren Komplexität der rechtlichen Situation durch die Gesetzesänderung vom November 2015 qualitativ und quantitativ ausgebaut werden.

  8. Multidrug-resistant organisms in refugees: prevalences and impact on infection control in hospitals.

    PubMed

    Heudorf, Ursel; Albert-Braun, Sabine; Hunfeld, Klaus-Peter; Birne, Franz-Ulrich; Schulze, Jörg; Strobel, Klaus; Petscheleit, Knut; Kempf, Volkhard A J; Brandt, Christian

    2016-01-01

    Krankenhausaufnahme in den Niederlanden, in Deutschland und in Israel gescreent worden waren mit MRSA- und CRE-Prävalenzen bis zu 13,5% und 5,6%. Die MRE-Prävalenzen sind höher als die bei sog. „Risikogruppen“ für MRSA, wie z.B. ambulante Hämodialysepatienten, Patienten, die vom ambulanten Pflegedienst betreut werden, oder bei Bewohnern von Altenpflegeheimen. Deshalb ist das Aufnahmescreening und entsprechende Hygienemaßnahmen dringend zu empfehlen, wenn Flüchtlinge in das Krankenhaus aufgenommen werden, um beste medizinische Versorgung für alle Krankenhauspatienten sicher zu stellen unabhängig von ihrem Herkunftsland.

  9. Impact of numerical information on risk knowledge regarding human papillomavirus (HPV) vaccination among schoolgirls: a randomised controlled trial.

    PubMed

    Steckelberg, Anke; Albrecht, Martina; Kezle, Anna; Kasper, Jürgen; Mühlhauser, Ingrid

    2013-01-01

    Einführung: In Deutschland wurde die Implementierung der Humanen Papillomavirus (HPV)-Impfung für 12–17-jährige Mädchen von diversen Kampagnen begleitet. Evidenz-basierte Informationen, die Zahlenangaben beinhalten, wurden nicht zur Verfügung gestellt. Stattdessen führten die Standardinformationen zu einer Überschätzung des Krebsrisikos und den Effekten der HPV-Impfung. Das Vertrauen in die Fähigkeit von Kindern mit Risiken umzugehen ist gering, insbesondere wenn es sich um sozial benachteiligte Schüler handelt. Das Ziel dieser Studie ist ein Vergleich der Effekte eines Standard-Flyers mit einem Informationsflyer, der Zahlenangaben beinhaltet, hinsichtlich des Risikowissens über die HPV-Impfung bei Schülerinnen. Methoden: Randomisiert-kontrollierte Kurzzeitstudie. Es wurden alle 108 Schülerinnen aus sieben Schulklassen auf die Teilnahme angesprochen und 105 stimmten zu. Die Teilnehmerinnen waren Berufsfachschülerinnen, die den Abschluss der 10. Klasse anstrebten und zur Zielgruppe für eine HPV-Impfung gehörten. Die Kontrollgruppe wurde gebeten, den Standardflyer des Nationalen Netzwerks Frauen und Gesundheit zu lesen. Die Interventionsgruppe erhielt den gleichen Flyer, der jedoch mit numerischen Informationen zum Krebsrisiko und zu den angenommenen Effekten der HPV-Impfung auf die Krebsprävention ergänzt worden war. Als Basischarakteristika wurden Alter, Impfstatus, Einstellung zur HPV-Impfung und Aspekte bezüglich des Migrationshintergrunds erhoben. Der primäre Endpunkt war Risikowissen. Die Fragebogenerhebungen erfolgten unter experimentellen Bedingungen. Die individuelle Randomisierung, die Teilnehmerinnen und die intention-to-treat Datenanalyse waren verblindet. Die Studie wurde vom Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Ethikkommission der Hamburger Ärztekammer genehmigt. Ergebnisse: Risikowissen wurde für alle 105 randomisierten Teilnehmerinnen analysiert. Die Basischarakteristika der beiden Gruppen

  10. Soft-sediment deformation structures in Late Pleistocene alluvial-aeolian sediments caused by GIA induced seismicity along the Osning Thrust (northern Germany)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandes, Christian; Winsemann, Jutta

    2013-04-01

    Glacial together with the 17th century seismicity indicates ongoing crustal movements along the Osning Thrust and sheds new light on the seismic activity of northern Germany. The association of soft-sediment deformation structures implies that the Late Glacial earthquake had a Richter magnitude of at least 5. References Brandes C, Winsemann J, Roskosch J, Meinsen J, Tanner DC, Frechen M, Steffen H, Wu P (2012). Activity of the Osning thrust during the late Weichselian: ice-sheet and lithosphere interactions. Quat Sci Rev 38:49-62 Hoffmann G, Reicherter K (2012) Soft-sediment deformation of Late Pleistocene sediments along the southwestern coast of the Baltic Sea (NE Germany). Int J Earth Sci 101:351-363 Leydecker G (2009) Erdbebenkatalog für die Bundesrepublik Deutschland mit Randgebieten für die Jahre 800 - 2007. Datenfile www.bgr.de/quakecat, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Hannover. Vogt J, Grünthal G (1994) Die Erdbebenfolge vom Herbst 1612 im Raum Bielefeld. Geowissenschaften 12:236-240

  11. Die Anfaenge der Melker Bibliothek - Neue Erkenntnisse zu Handschriften und Fragmenten aus der Zeit vor 1200

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Christine; Haidinger, Alois

    1996-04-01

    Untersuchung der zeitnahen Eintragungen in diese Handschrift gelang es, die Tätigkeit von zumindest drei wichtigen, im 12. Jahrhundert in Melk identifizierbaren, namentlich nicht bekannten Schreibern chronologisch zuzuordnen. Erstmals wurden die nur fragmentarisch als Makulatur in den Bucheinbänden erhaltenen Handschriften in die Untersuchung einbezogen, so dass für die Wende vom 12. zum 13. Jahrhundert ein Bücherbestand von 68 Handschriften erschlossen werden konnte. Besonders hervorzuheben ist, dass in der Sonderausstellung von 1996 und im Begleitband erstmals eingehend die Bedeutung der ältesten Melker Handschrift, Cod. 412 aus dem frühen 9. Jahrhundert mit naturwissenschaftlichen Texten des Beda Venerabilis, als Vorlage für drei weitere Handschriften diente: Vatikan, Cod. Vat. lat. 643, abgeschrieben wahrscheinlich in Melk, davon abhängig Zwettl, Cod. 296, und Klosterneuburg, Cod. 685. Die Abschriften der Melker Beda-Handschrift sind inhaltlich fast identisch, allerdings um den im Mittelalter fälschlicherweise Beda Venerabilis zugeschriebenen Sternbilderkatalog erweitert.

  12. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    constrained. The fault zone conductors of both MT profiles coincide in position with the alteration zone. For the dense profile, the dip of the conductive anomaly and the dip of the damage elements of the central part of the fault zone correlate. This suggests that the electrical conductivity enhancement is causally related to a mesh of minor faults and fractures, which is a likely pathway for fluids. The interconnected rock-porosity that is necessary to explain the observed conductivity enhancement by means of fluids is estimated on the basis of the salinity of several ground water samples (Archie's Law). The deeper the source of the water sample, the more saline it is due to longer exposure to fluid-rock interaction and the lower is the fluid's resistivity. A rock porosity in the range of 0.8% - 4% would be required at a depth of 200 m. That indicates that fluids penetrating the damaged fault zone from close to the surface are sufficient to explain the conductivity anomalies. This is as well supported by the preserved geochemical signature of rock samples in the alteration zone. Late stage alteration processes were active in a low temperature regime Untersuchungen zur internen Architektur von groen Störungszonen beschränken sich üblicherweise auf die, an der Erdoberfläche aufgeschlossene, störungsbezogene Deformation. Eine Methode, die es ermöglicht, Informationen über die Tiefenfortsetzung einer Störung zu erhalten, ist die Abbildung der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der kombinierten strukturgeologischen und magnetotellurischen Untersuchung eines Segmentes der 'West Fault'-Störung in den nordchilenischen Anden. Die West Fault ist ein Abschnitt des über 2000 km langen Präkordilleren-Störungssystem, welches im Zusammenhang mit der Subduktion vor der südamerikanischen Westküste entstanden ist. Die Aktivität dieses Störungssystems reichte vom Eozän bis in das Quartär. Der Verlauf der West Fault ist

  13. A Security Architecture for Grid-enabling OGC Web Services

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Angelini, Valerio; Petronzio, Luca

    2010-05-01

    resources. While the gLite middleware is tied to a consolidated security approach based on X.509 certificates, our system is able to support different kinds of user's security infrastructures. Our central component, the G-OWS Security Framework, is based on the OASIS WS-Trust specifications and on the OGC GeoRM architectural framework. This allows to satisfy advanced requirements such as the enforcement of specific geospatial policies and complex secure web service chained requests. The typical use case is represented by a scientist belonging to a given organization who issues a request to a G-OWS Grid-enabled Web Service. The system initially asks the user to authenticate to his/her organization's security system and, after verification of the user's security credentials, it translates the user's digital identity into a G-OWS identity. This identity is linked to a set of attributes describing the user's access rights to the G-OWS services and resources. Inside the G-OWS Security system, access restrictions are applied making use of the enhanced Geospatial capabilities specified by the OGC GeoXACML. If the required action needs to make use of the Grid environment the system checks if the user is entitled to access a Grid infrastructure. In that case his/her identity is translated to a temporary Grid security token using the Short Lived Credential Services (IGTF Standard). In our case, for the specific gLite Grid infrastructure, some information (VOMS Attributes) is plugged into the Grid Security Token to grant the access to the user's Virtual Organization Grid resources. The resulting token is used to submit the request to the Grid and also by the various gLite middleware elements to verify the user's grants. Basing on the presented framework, the G-OWS Security Working Group developed a prototype, enabling the execution of OGC Web Services on the EGEE Production Grid through the federation with a Shibboleth based security infrastructure. Future plans aim to integrate other

  14. BOOK REVIEW: Meilensteine der Astronomie - Von Aristoteles bis Hawking

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Hamel, J.

    2006-12-01

    neglected, other astronomers? Before the chapter dealing with Aristoteles and other Greek thinkers, the author presents a very good introduction to prehistoric astronomy. Subsequent chapters cover medieval times (Sacrobosco), Copernicus, instruments (Apian), calendars and their makers, telescopes and theological conflicts, women in astronomy and celestial mechanics, "amateur" astronomers (Herschel and Bessel), philosophy and science (Kant and successors). "At the limits of knowledge" is the title of the last, somewhat scanty chapter on 20th century astronomy. The only confusing text is found on p. 43: Die exzentrische Lage der Spharen wurde von Hipparch im 2. Jahrhundert v. Chr. eingefuhrt. Cum grano salis, this is correct; Hipparchos assumed an eccentric orbit for the Sun. Furthermore, die Erde steht im Mittelpunkt des Deferenten, jedoch um den Betrag der Exzentrizitat E vom Mittelpunkt des Exzenters entfernt. A figure showing a deferent circle (and attached epicycle) with center M, and a lower point E called center of world = center of Earth in the caption, tries to illustrate this. The desperate reader does not find the eccenter in the figure, and also does not appreciate why the Earth is in the center of the deferent M when the caption says it is in E. The explanation is that for a planet, having two anomalies, the epicycle does not run on a concentric circle, usually called deferent, but on an eccenter. Thus, in the figure, the circle labelled deferent is the eccenter. In Cellarius' Harmonia Macrocosmica, Table 14, a similar figure explains it all: Eccentricus deferens epicyclum - the eccenter that carries around the epicycle. Since we have switched to Latin, we should mention that on p. 158, we encountered the sentence "in dubia pro res". Perhaps we are permitted to reply "si tacuisses, philosophus mansisses". The reader is cautioned: if this book is used as a road atlas for the history of astronomy, the reader will often find very rough sketches of the progress of

  15. DOMstudio: an integrated workflow for Digital Outcrop Model reconstruction and interpretation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bistacchi, Andrea

    2015-04-01

    Different Remote Sensing technologies, including photogrammetry and LIDAR, allow collecting 3D dataset that can be used to create 3D digital representations of outcrop surfaces, called Digital Outcrop Models (DOM), or sometimes Virtual Outcrop Models (VOM). Irrespective of the Remote Sensing technique used, DOMs can be represented either by photorealistic point clouds (PC-DOM) or textured surfaces (TS-DOM). The first are datasets composed of millions of points with XYZ coordinates and RGB colour, whilst the latter are triangulated surfaces onto which images of the outcrop have been mapped or "textured" (applying a tech-nology originally developed for movies and videogames). Here we present a workflow that allows exploiting in an integrated and efficient, yet flexible way, both kinds of dataset: PC-DOMs and TS-DOMs. The workflow is composed of three main steps: (1) data collection and processing, (2) interpretation, and (3) modelling. Data collection can be performed with photogrammetry, LIDAR, or other techniques. The quality of photogrammetric datasets obtained with Structure From Motion (SFM) techniques has shown a tremendous improvement over the past few years, and this is becoming the more effective way to collect DOM datasets. The main advantages of photogrammetry over LIDAR are represented by the very simple and lightweight field equipment (a digital camera), and by the arbitrary spatial resolution, that can be increased simply getting closer to the out-crop or by using a different lens. It must be noted that concerns about the precision of close-range photogrammetric surveys, that were justified in the past, are no more a problem if modern software and acquisition schemas are applied. In any case, LIDAR is a well-tested technology and it is still very common. Irrespective of the data collection technology, the output will be a photorealistic point cloud and a collection of oriented photos, plus additional imagery in special projects (e.g. infrared images

  16. Large-scale hydrological modelling in the semi-arid north-east of Brazil

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Güntner, Andreas

    2002-07-01

    Modulen, die nicht auf der Basis natürlicher Raumeinheiten arbeiten. Im Rahmen eines neuen skalenübergreifenden, hierarchischen Ansatzes werden in Wasa die genannten Zieleinheiten in kleinere räumliche Modellierungseinheiten unterteilt. Die ausgewiesenen Landschaftseinheiten erfassen insbesondere die strukturierte Variabilität von Gelände-, Boden- und Vegetationseigenschaften entlang von Toposequenzen in ihrem Einfluss auf Bodenfeuchte und Abflussbildung. Laterale hydrologische Prozesse auf kleiner Skala, wie die für semiaride Bedingungen bedeutsame Wiederversickerung von Oberflächenabfluss, können somit auch in der erforderlichen großskaligen Modellanwendung vereinfacht wiedergegeben werden. In Abhängigkeit von der Auflösung der verfügbaren Daten wird in Wasa die kleinskalige Variabilität nicht räumlich explizit sondern über die Verteilung von Flächenanteilen subskaliger Einheiten und über statistische Übergangshäufigkeiten für laterale Flüsse zwischen den Einheiten berücksichtigt. Weitere Modellkomponenten von Wasa, die spezifische Bedingungen semiarider Gebiete berücksichtigen, sind: (1) Ein Zwei-Schichten-Modell zur Bestimmung der Evapotranspiration berücksichtigt auch den Energieumsatz an der Bodenoberfläche (inklusive Bodenverdunstung), der in Anbetracht der meist lichten Vegetationsbedeckung von Bedeutung ist. Die Vegetationsparameter werden zudem flächen- und zeitdifferenziert in Abhängigkeit vom Auftreten der Regenzeit modifiziert. (2) Das Infiltrationsmodul bildet insbesondere Oberflächenabfluss durch Infiltrationsüberschuss als dominierender Abflusskomponente ab. (3) Zur aggregierten Beschreibung der Wasserbilanz von im Modell nicht einzeln erfassbaren Stauseen wird ein Speichermodell unter Berücksichtigung verschiedener Größenklassen und ihrer Interaktion über das Gewässernetz eingesetzt. (4) Ein Modell zur Bestimmung der Entnahme durch Wassernutzung in verschiedenen Sektoren ist an Wasa gekoppelt. (5) Ein Kaskadenmodell zur

  17. Grid-based platform for training in Earth Observation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petcu, Dana; Zaharie, Daniela; Panica, Silviu; Frincu, Marc; Neagul, Marian; Gorgan, Dorian; Stefanut, Teodor

    2010-05-01

    GiSHEO platform [1] providing on-demand services for training and high education in Earth Observation is developed, in the frame of an ESA funded project through its PECS programme, to respond to the needs of powerful education resources in remote sensing field. It intends to be a Grid-based platform of which potential for experimentation and extensibility are the key benefits compared with a desktop software solution. Near-real time applications requiring simultaneous multiple short-time-response data-intensive tasks, as in the case of a short time training event, are the ones that are proved to be ideal for this platform. The platform is based on Globus Toolkit 4 facilities for security and process management, and on the clusters of four academic institutions involved in the project. The authorization uses a VOMS service. The main public services are the followings: the EO processing services (represented through special WSRF-type services); the workflow service exposing a particular workflow engine; the data indexing and discovery service for accessing the data management mechanisms; the processing services, a collection allowing easy access to the processing platform. The WSRF-type services for basic satellite image processing are reusing free image processing tools, OpenCV and GDAL. New algorithms and workflows were develop to tackle with challenging problems like detecting the underground remains of old fortifications, walls or houses. More details can be found in [2]. Composed services can be specified through workflows and are easy to be deployed. The workflow engine, OSyRIS (Orchestration System using a Rule based Inference Solution), is based on DROOLS, and a new rule-based workflow language, SILK (SImple Language for worKflow), has been built. Workflow creation in SILK can be done with or without a visual designing tools. The basics of SILK are the tasks and relations (rules) between them. It is similar with the SCUFL language, but not relying on XML in

  18. Fire disturbance and vegetation dynamics : analysis and models

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thonicke, Kirsten

    2003-04-01

    ändige Wirkungskette wichtiger Feuerprozesse und deren Verknüpfungen mit der Vegetationsdynamik zu berücksichtigen, wird besonders unter Klimaänderungsbedingungen deutlich. Eine länger werdende, vom Klima abhängige Feuersaison bedeutet nicht automatisch eine im gleichen Maße anwachsende Menge verbrannter Biomasse. Sie kann durch Änderungen in der Produktivität der Vegetation gepuffert oder beschleunigt werden. Sowohl durch Änderungen der Bestandesstruktur als auch durch eine erhöhte Produktivität der Vegetation können Änderungen der Feuereigenschaften noch weiter intensiviert werden und zu noch höheren, feuerbezogenen Emissionen führen.

  19. Magnetic jets from accretion disks : field structure and X-ray emission

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Memola, Elisabetta

    2002-06-01

    ömung abgeleitet. Das theoretische thermische Röntgenspektrum des innersten, heien Teils des Jets erhalten wir zusammengesetzt aus den spektralen Anteilen der einzelnen Volumenelemente entlang des Jets. Um relativistische Effekte wie Dopplerverschiebung und -verstärkung (boosting) aufgrund der Jetbewegung zu untersuchen, haben wir für verschiedene Inklinationswinkel des Jets zur Sichtlinie berechnet, wie die erhaltenen Spektren davon beeinflusst werden. Unsere Spektren zeigen deutlich die hochionisierten Eisen-Emissionslinien, die in den galaktischen Mikroquasaren GRS 1915+105 und XTE J1748-288 andeutungsweise beobachtet wurden. Eine Dopplerverschiebung dieser Linien ist in unseren Spektren deutlichzu sehen. Da die innerste, Röntgenstrahlung emittierende Region des magnetohydrodynamischen Jets allerdings noch unkollimiert ist, spielt Dopplerboosting in unseren Spektren, abhängig vom Sichtwinkel, keine groe Rolle. Mit unseren Resultaten konnte zum ersten Mal ein Röntgenspektrum gewonnen werden, das auf der numerischen Lösung eines magnetohydrodynamischen Jets beruht.

  20. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Fructosyl-Valin-Histidin-Leucin-Threonin-Prolin (glkPP) als Kompetitor und Affinitätsligand immobilisiert und so eine regenerierfähige Oberfläche geschaffen. Beim Sandwich-Immunoassay wurde im ersten Schritt Gesamt-Hämoglobin an die mit Haptoglobin (Hp) modifizierte Festphase angereichert und im zweiten Schritt der gebundene HbA1c-Anteil nachgewiesen. Für die Konstruktion des HbA1c-Immunosensors wurden Affinitätsmatrizen durch Modifizierung von Cellulose-Dialysemembranen mit glkPP bzw. Hp hergestellt. Grundlegend studiert wurde die Aktivierung der Cellulose-Membranen mit 1,1'-Carbonyldiimidazol (CDI) und 1-Cyano-4-dimethylaminopyridintetrafluoroborat (CDAP) als Aktivierungsagenzien. Eine gerichtete Immobilisierung der Liganden wurde realisiert, indem glkPP über dessen C-Terminus (einzige Carboxylatgruppe) und Hp über dessen periodat-oxidiertem Kohlenhydratrest an die amino- oder hydrazidfunktionalisierte Membranen kovalent gekoppelt wurden. Mit dem Einsatz der glkPP- und Hp-modifizierten Membranen in der elektrochemischen Messzelle war erstmalig der biosensorische Nachweis von HbA1c möglich. Als Transduktor diente eine Pt-Elektrode, an der das von der GOD generierte H2O2 umgesetzt und ein mit der HbA1c-Konzentration korrelierendes Stromsignal erzeugt wurde. Die Immunosensoren zeigten Ansprechzeiten von 3 s. Mit dem Immunosensor auf Basis des indirekt-kompetitiven Testprinzips wurde eine Kalibrationskurve für HbA1c im Bereich von 0,25-30 µg/ml (3,9-465 nM, CV 3-9 %) mit Assayzeiten von 60 min und mit dem Immunosensor im Sandwich-Format eine Kalibrationskurve im Bereich von 0,5-5 µg/ml (7,8-78 nM; 5-50 % HbA1c vom Gesamt-Hb, CV 6-10 %, 3 h) aufgenommen. Hemoglobin-A1c (HbA1c) is a hemoglobin subtype formed by non-enzymatic reaction of glucose with the N-terminus of the beta-polypeptide chains. As it reflects the glycemic status of diabetics over the preceding 8-12 weeks, the determination of HbA1c has become an established procedure in the management of diabetes

  1. Amplituden der Kernphasen im Bereich der Kaustik B und Untersuchung der Struktur der Übergangszone zum inneren Erdkern mit spektralen Amplituden der diffraktierten Phase PKP(BC)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wolf, Michael D. C.

    2002-04-01

    Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Strukturen im äueren Erdkern zu untersuchen und Rückschlüsse auf die sich daraus ergebenden Konsequenzen für geodynamische Modellvorstellungen zu ziehen. Die Untersuchung der Kernphasenkaustik B mit Hilfe einer kumulierten Amplituden-Entfernungskurve ist Gegenstand des ersten Teils. Dazu werden die absoluten Amplituden der PKP-Phasen im Entfernungsbereich von 142 ° bis 147 ° bestimmt und mit den Amplituden synthetischer Seismogramme verglichen. Als Datenmaterial dienen die Breitbandregistrierungen des Deutschen Seismologischen Re-gionalnetzes (GRSN 1 ) und des Arrays Gräfenberg (GRF). Die verwendeten Wellen-formen werden im WWSSN-SP-Frequenzbereich gefiltert. Als Datenbasis dienen vier Tiefherdbeben der Subduktionszone der Neuen Hebriden (Vanuatu Island) und vier Nuklearexplosionen, die auf dem Mururoa und Fangataufa Atoll im Südpazifik stattgefunden haben. Beide Regionen befinden sich vom Regionalnetz aus gesehen in einer Epizentraldistanz von ungefähr 145 °. Die Verwendung eines homogen instrumentierten Netzes von Detektoren und die Anwendung von Stations- und Magnitudenkorrekturen verringern den Hauptteil der Streuung bei den Amplitudenwerten. Dies gilt auch im Vergleich zu Untersuchungen von langperiodischen Amplituden im Bereich der Kernphasenkaustik (Häge, 1981). Ein weiterer Grund für die geringe Streuung ist die ausschlieliche Verwendung von Ereignissen mit kurzer impulsiver Herdzeitfunktion. Erst die geringe Streuung der Amplitudenwerte ermöglicht eine Interpretation der Daten. Die theoretischen Amplitudenkurven der untersuchten Erdmodelle zeigen im Bereich der Kaustik B einen gleichartigen Kurvenverlauf. Bei allen Berechnungen wird ein einheitliches Modell für die Güte der P- und S-Wellen verwendet, das sich aus den Q-Werten der Modelle CIT112 und PREM 2 zusammensetzt. Die mit diesem Q-Modell berechneten Amplituden liegen in geringem Mae oberhalb der gemessenen Amplituden. Dies braucht nicht ber

  2. The development of the Middle Triassic tectonical controlled Germanic Basin of Central Europe and the palaeoenvironmental related distribution of marine and terrestrial reptiles

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diedrich, Cajus G.

    2010-05-01

    comparison to convergent developed sirenia. Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology, (in review). Diedrich, 2010b. The vertebrate fauna of the Lower Ladinian (Middle Triassic) from Lamerden (Germany) and contribution to the palaeoecology, anatomy and palaeogeography of the Germanic Basin reptiles. Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology, (in review). Diedrich, 2010c. The palaeogeographic reconstructions of the Middle Triassic tectonical controlled carbonatic Germanic Basin of Central Europe - a northern Tethys connected cratonic marine Basin - coastal basin margin mappings by the use of reptile footprint rich intertidal and sabkha environments. Abstract, Fifth International Conference on the Geology of the Tethys Realm, Quena-Luxor,Egypt), 3-5. Diedrich, in prep. The shallow marine fish and sauropterygian reptile vertebrate fauna of the Germanic Basin from the atavus/pulcher Bonebeds in the Bad Sulza Fm (Illyrian, Middle Triassic) of Bad Sulza (Central Germany). Diedrich, C. and Trostheide, F. 2007. Auf den Spuren der terresten Muschelkalksaurier und aquatischen Sauropterygier vom obersten Röt bis zum Mittleren Muschelkalk (Unter-/Mitteltrias) von Sachsen-Anhalt. Abhandlungen und Berichte für Naturkunde, 30, 5-56. Föhlisch, K. 2007. Überlieferungen seismischer Aktivität im Unteren Muschelkalk. Beiträge zur Geologie Thüringens, N.F. 14, 55-83. Furrer, H. 1995. The Kalkschieferzone (Upper Meride estone Ladinian) near Meride (Canton Ticino, Southern Switzerland) and the evolution of a Middle Triassic intraplatform basin. Eclogae geolicae Helvetiae, 88(3), 827-852. Hagdorn, H. 1990. Das Muschelkalk/Keuper-Bonebed von Crailsheim. In: Weidert, W. K. (Ed.), Klassische Fundstellen der Paläontologie, Band 2. 78-88. Goldschneck-Verlag, Stuttgart. Hagdorn, H., E. Nitsch, Aigner, T. and Simon, T. 2009. Field guide 6th international Triassic field workshop (Pan-European Correlation of the Triassic) Triassic of Southwest Germany. September 7-11, 2009, www