Science.gov

Sample records for huellrohrstahls nach korrosion

  1. Wiederbeginn nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strecker, Heinrich; Bassenge-Strecker, Rosemarie

    Dieses Kapitel schildert zunächst die Ausgangslage für die Statistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Der statistische Dienst in den Besatzungszonen musste teilweise erst aufgebaut und der statistische Unterricht an den Hochschulen wieder in Gang gebracht werden. In dieser Lage ergriff der Präsident des Bayerischen Statistischen Landesamtes, Karl Wagner, tatkräftig unterstützt von Gerhard Fürst, dem späteren Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, die Initiative zur Neugründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG). Die Gründungsversammlung 1948 im München wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der DStatG. Ziel war es, alle Statistiker zur Zusammenarbeit anzuregen, ihre Qualifikation an das internationale Niveau heranzuführen und die Anwendung neuerer statistischer Methoden in der Praxis zu fördern. Es folgten 24 Jahre fruchtbarer Arbeit unter Karl Wagner (1948-1960) und Gerhard Fürst (1960-1972). Der Beitrag skizziert die Statistischen Wochen, die Tätigkeit der Ausschüsse und die Veröffentlichungen in dieser Zeit.

  2. Ein Universum nach Maß. Bedingungen unserer Existenz.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gribbin, J.; Rees, M.

    This book is a German translation, by A. Ehlers, of the English original "Cosmic coincidences. Dark matter, mankind, and anthropic cosmology", published in 1989 (see 52.003.043). Contents: I. Zufälle im Weltall. 1. Wie außergewöhnlich ist unsere Welt? 2. Himmelskunde. 3. Zwei Arten dunkler Materie. II. Der Stoff aus dem die Welt besteht. 4. Der Teilchenzoo. 5. Halomaterie. 6. Der Stoff, aus dem die Kerne sind. 7. Kosmische Strings. 8. Die Schwerkraft als Fernrohr. 9. Der Lyman-Wald: Entstehung und Entwickluing von Galaxien. III. Ein Universum nach Maß? 10. Dem Menschen auf den Leib geschneidert? 11. Ein Weltall von der Stange?

  3. Signale ohne Antwort? Die Suche nach außerirdischem Leben.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davoust, E.

    This book is a German translation, by M. Röser, of the English version "The cosmic water hole", published in 1991 (see 53.003.080). The original French edition "Silence au point d'eau" was published in 1988 (see 45.003.059). Contents: I. Leben auf der Erde. 1. Kometen und der Ursprung des Lebens. 2. Die zeitliche Dimension des Lebens. 3. Evolution und Katastrophen. 4. Liegt unsere Zukunft im Weltall? II. Leben im Universum. 5. Die Suche nach Leben in der Sonnenumgebung. 6. Die Suche nach Planetensystemen. III. Intelligentes Leben im Universum. 7. Demographie außerirdischer Zivilisationen. 8. Soziologie außerirdischer Zivilisationen. 9. UFO's und Besuche in der Vergangenheit. 10. Strategien bei der Suche nach außerirdischen Zivilisationen. 11. Die Suche nach künstlichen Signalen. 12. Die Diskussion innerhalb der Gesellschaft. 13. Die Stellung des Menschen im Universum.

  4. Late Quaternary Glaciation of the Naches River Drainage Basin, Washington Cascades

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sheffer, H. B.; Goss, L.; Shimer, G.; Carson, R. J.

    2014-12-01

    The Naches River drainage basin east of Mount Rainer includes tributary valleys of the Little Naches, American, Bumping, and Tieton rivers. An investigation of surface boulder frequency, weathering rind thicknesses, and soil development on moraines in these valleys identified two stages of Pleistocene glaciations in the American, Bumping, and Tieton drainages, followed by Neoglaciation. These stages include a more extensive early glaciation (Hayden Creek?), and the later Evans Creek Glaciation (25-15 ka). Thick forest cover, limited road cuts, and widespread post-glacial mass wasting hamper efforts to determine the maximum extent of glaciation. However, glacial striations at Chinook Pass, moraine complexes in the vicinity of Goose Egg Mountain, ice-transported boulders and striations on Pinegrass Ridge, and a boulder field possibly derived from an Evans Creek jökulhaup in the Tieton River valley, all point to extensive Pleistocene ice in the central tributaries of the Naches River. Lowest observed ice elevations in the Tieton (780 m), Bumping (850 m), and American (920 m) drainages increase towards the north, while glacial lengths decrease from 40 to 28 km. The Little Naches is the northernmost drainage in the study, but despite a maximum elevation (1810 m) that exceeds the floor of ice caps to the south, glacially-derived sediments are not evident and the surrounding peaks lack cirques. The absence of ice in the Little Naches drainage, along with the systematic northward change in glacial length and lowest observed ice elevations in the other drainages, are likely due to a precipitation shadow northeast of Mount Rainier. In contrast, the source of glacial ice in the Tieton drainage to the southeast was the Goat Rocks peaks. Ground-based study of neoglacial moraines and analysis of 112 years of topographic maps and satellite imagery point to rapid retreat of the remaining Goat Rocks glaciers following the Little Ice Age.

  5. Little Naches River Passage Project : Annual Report FY90 and FY89.

    SciTech Connect

    Woods, Dianna; Russell, Kent N.; Haner, Jill

    1991-03-01

    As part of the implementation of section 704d(1) of the Northwest Power Planning Council's Fish and Wildlife Program, the USDA Forest Service received funding from the Bonneville Power Administration to improve passage for anadromous salmonids on the Little Naches River: tributary to the Naches, Yakima, and Columbia Rivers. The project's goal was to provide anadromous salmonid access to an additional 24 miles of stream habitat in the Little Naches River and its tributaries. The target species for this project are chinook salmon (Oncorhynchus tshawytscha), steelhead trout (Oncorhynchus mykiss), and potentially coho salmon (Oncorhynchus kisutch). The project was divided into two subprojects. The first consisted of the construction and maintenance of a concrete fishway to allow anadromous salmonid passage at Salmon Falls. The second sub-project rehabilitated the stream channel below Salmon Falls to permit fish migration to the Falls during low flows. Both subprojects were completed in 1987, essentially on budget. This report documents the monitoring and maintenance work performed to date.

  6. Der Kalte Krieg in der Peripherie Griechische Physiker und Atomenergie nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vlahakis, George N.

    Die vorliegende Arbeit analysiert Ansichten griechischer Physiker zur Atomenergie und deren mögliche Anwendung nach dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere während des Kalten Kriegs. Einerseits werden Ansichten von Physik- Professoren griechischer Universitäten präsentiert - beispielsweise von Dimitrios Hondros, der Student von Arnold Sommerfeld und Mitarbeiter von Peter Debye in München war, und andererseits wird die Politik der griechischen Regierung für die Etablierung eines Forschungsinstitutes diskutiert, das der Entwicklung der Atomenergie dienen sollte; ebenfalls wird eine öffentliche Meinungsumfrage zu diesen Thema, die in den Tageszeitungen der damaligen Zeit präsentiert wurde, diskutiert.

  7. Watershed scale response to climate change--Naches River Basin, Washington

    USGS Publications Warehouse

    Mastin, Mark C.; Hay, Lauren E.; Markstrom, Steven L.

    2012-01-01

    Fourteen basins for which the Precipitation Runoff Modeling System has been calibrated and evaluated were selected as study sites. Precipitation Runoff Modeling System is a deterministic, distributed parameter watershed model developed to evaluate the effects of various combinations of precipitation, temperature, and land use on streamflow and general basin hydrology. Output from five General Circulation Model simulations and four emission scenarios were used to develop an ensemble of climate-change scenarios for each basin. These ensembles were simulated with the corresponding Precipitation Runoff Modeling System model. This fact sheet summarizes the hydrologic effect and sensitivity of the Precipitation Runoff Modeling System simulations to climate change for the Naches River Basin below Tieton River in Washington.

  8. Elektronenröhrenforschung nach 1945 Telefunkenforscher in Ost und West und das Scheitern des Konzepts der „Gnom-Röhren“ in Erfurt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dörfel, Günter; Tobies, Renate

    Elektronenröhren standen wegen ihrer Rüstungsrelevanz nach Kriegsende unter dem Vorbehalt der Besatzungsmächte. Unter dem Druck eigener materieller Defizite erlaubte und initiierte die sowjetische Besatzungsmacht Entwicklungen dazu eher als die westlichen Alliierten. Daraus resultierten bemerkenswerte Innovationen und Vorsprünge im Gebiet von Miniaturröhren.

  9. Supplement Analysis for the Wildlife Mitigation Program EIS (DOE/EIS-0246/SA-28) - Lower Naches River Land Acquisition, Yakima River Side Channels Project

    SciTech Connect

    Stewart, Shannon C.

    2002-07-24

    BPA proposes to purchase four parcels of private land that total approximately 125 acres located in south-central Washington along the Naches River in Yakima County. Following acquisition, title to the land will be held by The Yakama Nation. The goal of this project is to protect and enhance riparian, wetland, and upland habitats for the benefit of fish and wildlife.

  10. Bathymetry and Near-River Topography of the Naches and Yakima Rivers at Union Gap and Selah Gap, Yakima County, Washington, August 2008

    USGS Publications Warehouse

    Mastin, M.C.; Fosness, R.L.

    2009-01-01

    Yakima County is collaborating with the Bureau of Reclamation on a study of the hydraulics and sediment-transport in the lower Naches River and in the Yakima River between Union Gap and Selah Gap in Washington. River bathymetry and topographic data of the river channels are needed for the study to construct hydraulic models. River survey data were available for most of the study area, but river bathymetry and near-river topography were not available for Selah Gap, near the confluence of the Naches and Yakima Rivers, and for Union Gap. In August 2008, the U.S. Geological Survey surveyed the areas where data were not available. If possible, the surveys were made with a boat-mounted, single-beam echo sounder attached to a survey-grade Real-Time Kinematic (RTK) global positioning system (GPS). An RTK GPS rover was used on a walking survey of the river banks, shallow river areas, and river bed areas that were impenetrable to the echo sounder because of high densities of macrophytes. After the data were edited, 95,654 bathymetric points from the boat survey with the echo sounder and 1,069 points from the walking survey with the GPS rover were used in the study. The points covered 4.6 kilometers on the Yakima River and 0.6 kilometers on the Naches River. GPS-surveyed points checked within 0.014 to 0.047 meters in the horizontal direction and -0.036 to 0.078 meters in the vertical direction compared to previously established survey control points

  11. Supplement Analysis for the Watershed Management Program EIS (DOE/EIS-0265/SA-90) - Naches River Water Treatment Plant Intake Screening Project

    SciTech Connect

    Stewart, Shannon C.

    2002-09-26

    BPA is proposing to fund the upgrade of the intake structure for the City of Yakima’s Water Treatment Plant. The existing traveling water screen at the intake does not achieve the current fish screening criteria as defined by Washington State Law and as provided in guidance from the National Marine Fisheries Service. Permanent modifications to the intake system including installation of a fish screen and bypass system are necessary to eliminate mortality and take of ESA listed and non-listed salmonids, as well as resident fish at this location. This project will include: modifications to bypass the existing intake system; the construction of a new intake structure with approved fish screens; installation of a 48-inch diameter pipeline connecting the new intake to the existing intake structure; a reduced intake channel separating PacifiCorp Powerhouse return water/ Naches River water from the irrigation and Wapatox waste ditch return water; modifications to the auxiliary headgates; increased height on the upstream end of the channel wall; and a new outfall structure with plunge pool and upstream migrant barriers.

  12. Size resolved infrared spectroscopy of Na(CH3OH)n (n = 4-7) clusters in the OH stretching region: unravelling the interaction of methanol clusters with a sodium atom and the emergence of the solvated electron.

    PubMed

    Forck, Richard M; Pradzynski, Christoph C; Wolff, Sabine; Ončák, Milan; Slavíček, Petr; Zeuch, Thomas

    2012-03-01

    Size resolved IR action spectra of neutral sodium doped methanol clusters have been measured using IR excitation modulated photoionisation mass spectroscopy. The Na(CH(3)OH)(n) clusters were generated in a supersonic He seeded expansion of methanol by subsequent Na doping in a pick-up cell. A combined analysis of IR action spectra, IP evolutions and harmonic predictions of IR spectra (using density functional theory) of the most stable structures revealed that for n = 4, 5 structures with an exterior Na atom showing high ionisation potentials (IPs) of ~4 eV dominate, while for n = 6, 7 clusters with lower IPs (~3.2 eV) featuring fully solvated Na atoms and solvated electrons emerge and dominate the IR action spectra. For n = 4 simulations of photoionisation spectra using an ab initio MD approach confirm the dominance of exterior structures and explain the previously reported appearance IP of 3.48 eV by small fractions of clusters with partly solvated Na atoms. Only for this cluster size a shift in the isomer composition with cluster temperature has been observed, which may be related to kinetic stabilisation of less Na solvated clusters at low temperatures. Features of slow fragmentation dynamics of cationic Na(+)(CH(3)OH)(6) clusters have been observed for the photoionisation near the adiabatic limit. This finding points to the relevance of previously proposed non-vertical photoionisation dynamics of this system.

  13. Auf der Suche nach extrasolaren Transitplaneten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, René

    2010-06-01

    Planeten um andere Sonnen, die von der Erde aus gesehen einmal während ihres Orbits vor ihrem Zentralstern vorbeiziehen, eröffnen eine bis vor Kurzem ungeahnte Palette an Möglichkeiten zu ihrer Untersuchung. Nur: Wo am Himmel lassen sich diese Kandidaten für Sternbedeckungen eigentlich finden?

  14. Jagd nach dem O'Conell-Effekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichmann, Norbert

    2013-03-01

    In the present paper, I focus on the O'Connell effect of the WUMa variable V502 Cyg, with the main aim of showing it in the lightcurve. 166 observations were collected in V and B band (100 and 66 measurements, respectively) from my private observatory in Kästenberg, Austria, Ossiacher Tauern, at an elevation of 890 m. All data were acquired with an Apo 130/1200 and an Apogee Alta U16M CCD camera. Photometric colour band and narrowband data were collected simultaneously and evaluated. The combination of photometric data with data for deep-sky imaging I have termed "pretty-picture-photometry". This combination of photometric measurements with colour and narrowband data is presented here in the case of V502 Cyg in its surrounding deep-sky field. Norbert Reichman is member of the BAV.

  15. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-04-01

    ..., onto the Yakima West map, approximately 0.35 mile to the first intersection of the rail line with an... the confluence of the North and South Forks of Cowiche Creek, south of Mahoney Road, section 3, T13N/R17E; then (3) Proceed upstream (northwesterly) along the North Fork of Cowiche Creek approximately...

  16. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-04-01

    ..., onto the Yakima West map, approximately 0.35 mile to the first intersection of the rail line with an... the confluence of the North and South Forks of Cowiche Creek, south of Mahoney Road, section 3, T13N/R17E; then (3) Proceed upstream (northwesterly) along the North Fork of Cowiche Creek approximately...

  17. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-04-01

    ..., onto the Yakima West map, approximately 0.35 mile to the first intersection of the rail line with an... the confluence of the North and South Forks of Cowiche Creek, south of Mahoney Road, section 3, T13N/R17E; then (3) Proceed upstream (northwesterly) along the North Fork of Cowiche Creek approximately...

  18. Der Weg Nach Europa: Bildungsreformen in Mittel- und Osteuropa

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Steier, Sonja

    2006-12-01

    THE WAY TO EUROPE: EDUCATION REFORM IN CENTRAL AND EASTERN EUROPE - Since embarking for the European Union in 1989, the countries of Central and Eastern Europe have been reorganising and restructuring their educational systems. In doing so, they have not only departed from the Soviet-style education model, but also recognised that education constitutes a key issue in competition. Despite some economic problems, the education reforms in these countries have been regarded as part of a major effort at integrating themselves into the European sphere of knowledge. Many of the efforts and measures in education policy envisaged and carried out since the systemic change occurred have led not only to revitalizing national educational heritages, but also to the independent adoption of other European and international trends and topics in educational discourse. Thereby, these states have proved to be considerably more innovative and flexible than the "older" members of the EU. The prospect of being taken up into the EU has probably helped accelerate the entire process. The present study focuses on some key overarching developments in the educational landscape of states in Central and Eastern Europe, even as it is apparent that these are proceeding along different paths at different speeds.

  19. 76 FR 77696 - Establishment of the Naches Heights Viticultural Area

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-12-14

    ... Valley viticultural area was established by T.D. ATF-190, published in the Federal Register (49 FR 44895... the Federal Register (76 FR 30060) on May 24, 2011. In that notice, TTB requested comments from all... is a single, elevated Tieton andesite plateau landform that ends in andesite cliffs that descend...

  20. Subdivision of Holocene Baltic sea sediments by their physical properties [Gliederung holozaner ostseesedimente nach physikalischen Eigenschaften

    USGS Publications Warehouse

    Harff, Jan; Bohling, G.C.; Endler, R.; Davis, J.C.; Olea, R.A.

    1999-01-01

    The Holocene sediment sequence of a core taken within the centre of the Eastern Gotland Basin was subdivided into 12 lithostratigraphic units based on MSCL-data (sound velocity, wet bulk density, magnetic susceptibility) using a multivariate classification method. The lower 6 units embrace the sediments until the Litorina transgression, and the upper 6 units subdivide the brackish-marine Litorina- and post-Litorina sediments. The upper lithostratigraphic units reflect a change of anoxic (laminated) and oxic (non-laminated) sediments. By application of a numerical stratigraphic correlation method the zonation was extended laterally onto contiguous sediment cores within the central basin. Consequently the change of anoxic and oxic sediments can be used for a general lithostratigraphic subdivision of sediments of the Gotland Basin. A quantitative criterion based on the sediment-physical lithofacies is added to existing subdivisions of the Holocene in the Baltic Sea.

  1. 76 FR 30060 - Proposed Establishment of the Naches Heights Viticultural Area (2009R-107P)

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-05-24

    ..., published in the Federal Register (49 FR 44895) on November 13, 1984. It was described as a large, treeless... Tieton andesite plateau landform that ends in andesite cliffs that descend into the valleys surrounding... that approximately one million years ago, the termination of andesite flow from the Cascade...

  2. Hydraulische Leitfähigkeiten von Sedimentwürfeln vor und nach einem gefrorenen Zustand

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vaitl, Tobias; Gökpinar, Thorsten; Englert, Andreas

    2014-09-01

    To study flow and transport processes in heterogeneous porous media, frozen sediment cubes that were assembled in sandbox experiments may represent a viable procedure. In this investigation, it was important to find out how flow and transport properties would be modified by sediment freezing. In this study, a medium sand, a coarse sand and a fine gravel were investigated to find out to what extent the hydraulic conductivities might change before and after freezing. For this purpose, a cubic Darcy-cell was developed. The results of the study show that it is possible to produce 10 × 10 × 10 cm frozen sediment cubes with the presented apparatus. The study also suggests that freezing and subsequent thawing only caused small changes in hydraulic conductivity of the investigated sediments.

  3. Zufall und Entdeckung in der Forschung nach der Ursache der infantilen amaurotischen Idiotie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jatzkewitz, Horst

    1981-05-01

    Infantile amaurotic idiocy — the classical type known as “Tay-Sachs disease” — is the consequence of the accumulation of a ganglioside and a closely related derivative in the human brain. The accumulation of both substances is due to a genetically induced deficiency of their common catabolic enzyme system. K. Sandhoff discovered three enzymic variants of the disease, which, taken together, did not reveal any apparent causal relationship between enzymic defect and substrate accumulation. The role of chance and discovery in finding the three variants as well as in the elucidation of their causes is described.

  4. Bildung in der Dritten Welt. Tendenzen und Probleme nach einem Vierteljahrhundert expansiver Bildungspolitik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Recum, Hasso

    1983-03-01

    Educational expansion in the Third World has very often produced disappointing results. In contrast to neo-Marxist dependency theory, the causes for this are to a large extent of an indigenous nature and not primarily determined from outside. Educational systems in developing nations have frequently fallen prey to group self-interest among the ruling élite. This, and over-valuing the benefits of education, has paralyzed educational together with overall development and brought about distortions in the systems of production and employment. Educational reform alone will not suffice to alter the situation for the better. Considerable changes in the prevailing socio-economic and political conditions are also needed.

  5. Similarities and Differences Between Yoruba Traditional Healers (YTH) and Native American and Canadian Healers (NACH).

    PubMed

    Adekson, Mary Olufunmilayo

    2016-10-01

    Indigenous people of the world have used the services of medicine men and traditional healers from time immemorial. According to the World Health Organization, 80 % of the world's populations consult traditional healers. With an emerging globalization of health services in the world, there is a need for western mental health practitioners to learn and understand the practices of indigenous healers across the globe. This paper will not only highlight the similarities and differences between Yoruba traditional healers of Western Nigeria and Native American and First Nation Canadian traditional healers, but it will also allow practitioners to gain clearer perspectives of indigenous clients from Yoruba land and those from the United States of America and Canada. This ultimately will inform culturally sensitive clinical practice with these populations.

  6. Von Tondern nach Gotha. Der Astronom Peter Andreas Hansen, 1795 - 1874.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strumpf, M.; Pehlemann, E.; Wolfschmidt, G.

    This companion booklet to an exposition in honor of Peter Andreas Hansen's 200th birthday contains three papers. Contents: 1. Peter Andreas Hansen - Leben und Wirken in Gotha (M. Strumpf). 2. Peter Andreas Hansens wissenschaftliches Werk (E. Pehlemann). 3. Beobachtungsinstrumente der Sternwarte Gotha zur Zeit Hansens (G. Wolfschmidt).

  7. Auf De Suche Nach Der Guten Schule: In Search of a Great School

    ERIC Educational Resources Information Center

    Chirichello, Michael

    2009-01-01

    This module is the result of the author Michael Chirichello's visit to Luxembourg in 2008. He includes the contact information here for the Atert-Lycee Redange principal or director: Claude Boever, Directeur, email: directeur@alr.lu This publication aligns with the Interstate School Leaders Licensure Consortium (ISSLC) Standard 1: "An…

  8. "Der Bleistift roch nach Rosmarin": the art of foraging in Stifter, Handke, and Beuys.

    PubMed

    Brady, Martin

    2012-01-01

    Taking as its starting point the notion of ‘reading’ as ‘gathering’, implied by the word Lesen, this essay examines some correspondences between foraging, naming, writing, drawing, and reading to establish a clear distinction between foraging and collecting more generally. By way of example, three kinds of foraging are addressed: berry picking, in Adalbert Stifter's short story Der Waldsteig; mushroom collecting, in Peter Handke's fairy-tale Lucie im Wald mit den Dingsda; gathering medicinal herbs, in particular rosemary, in the drawings, performances, and social sculptures of Joseph Beuys (including Manresa, Barraque D’dull Odde, Geruchsplastik, Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch). In the literary and visual works discussed here, foraging and its products are therapeutic both physically and spiritually, what Handke terms ‘traumerweiternd’. Moreover, in the case of Beuys in particular this healing process has explicitly social and political implications. The essay also examines foraging as an analogy for the construction of meaning and concludes with a discussion of the clearing as a privileged space in which foraging and gathering, both literally and figuratively, can take place. PMID:22375299

  9. Similarities and Differences Between Yoruba Traditional Healers (YTH) and Native American and Canadian Healers (NACH).

    PubMed

    Adekson, Mary Olufunmilayo

    2016-10-01

    Indigenous people of the world have used the services of medicine men and traditional healers from time immemorial. According to the World Health Organization, 80 % of the world's populations consult traditional healers. With an emerging globalization of health services in the world, there is a need for western mental health practitioners to learn and understand the practices of indigenous healers across the globe. This paper will not only highlight the similarities and differences between Yoruba traditional healers of Western Nigeria and Native American and First Nation Canadian traditional healers, but it will also allow practitioners to gain clearer perspectives of indigenous clients from Yoruba land and those from the United States of America and Canada. This ultimately will inform culturally sensitive clinical practice with these populations. PMID:27272331

  10. Reliabilität der Energetischen Terminalpunktdiagnose (ETD) nach Mandel bei Kranken.

    PubMed

    Treugut; Görner; Lüdtke; Schmid; Füss

    1998-01-01

    Reliability of Mandel's Energy Emission Analysis (EEA) in Sick PersonsOBJECTIVE: Is the Energy Emission Analysis (EEA) according to Mandel a reliable diagnostic instrument in severely diseased patients? PATIENTS: 30 patients of the Stauferklinik Schwäbisch Gmünd, Germany, suffering from a great variety of diseases. STUDY DESIGN: At regular intervals of 10-15 min 4 Kirlian photos of fingers and toes were taken from each patient. An experienced rater blindly assessed all photos according to the EEA sectors with respect to remarkable phenomena. Additionally he defined the most affected circles of functions of Traditional Chinese Medicine (TCM). RESULTS: The circles of functions of kidney/bladder and spleen/pancreas/stomach appeared to be the most affected in nearly all photos, the reliability is estimated by a rather low intraclass-kappa of 0.14 (95% CI: 0.00-0.29, p = 0.0279. Reliabilities of single EEA sectors also are low and similar to those of healthy persons. CONCLUSIONS: The reasons for the moderate reliability may be attributed to fluctuations of Chi, increasing regulation rigidity of diseased persons or simply to technical limitations of the method.Possibly new realtime Kirlian devices can provide additional information. PMID:9892819

  11. Analysis of free ACh and 5-HT in milk from four different species and their bioactivity on 5-HT(3) and nACh receptors.

    PubMed

    Gallegos-Perez, Jose-Luis; Limon, Agenor; Reyes-Ruiz, Jorge M; Alshanqeeti, Ali S; Aljohi, Mohammad A; Miledi, Ricardo

    2014-07-25

    Milk is one of the most beneficial aliments and is highly recommended in normal conditions; however, in certain disorders, like irritable bowel syndrome, cow milk and dairy products worsen the gastric symptoms and their use is not recommended. Among the most recognized milk-induced gatrointestinal symptoms are abdominal pain, nausea and vomiting, which are processes controlled by cholinergic and serotonergic transmission. Whether the presence of bioavailable ACh and 5-HT in milk may contribute to normal peristalsis, or to the developing of these symptoms, is not known. In this work we attempt to determine whether the content of free ACh and 5-HT is of physiological significance in milk from four different species: cow (bovine), goat, camel and human. Liquid chromatography coupled to tandem mass spectrometry (LC-MS/MS) was used to identify and quantify free ACh and 5-HT in milk, and activation of the serotonergic and cholinergic ionotropic receptors was investigated using electrophysiological experiments. Our principal hypothesis was that milk from these four species had sufficient free ACh and 5-HT to activate their correspondent receptors expressed in a heterologous system. Our results showed a more complex picture, in which free ACh and 5-HT and their ability to activate cholinergic and serotonergic receptors are not correlated. This work is a first step to elucidate whether 5-HT and ACh, at the concentrations present in the milk, can be associated to a direct function in the GI.

  12. Viele "Vehikel" fuhren nach Rom: Sprichworter und Redensarten im Deutschunterricht (Many "Vehicles" Lead to Rome: Proverbs and Idioms in the German Language Class).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Esa, Mohamed

    1999-01-01

    Describes how German proverbs and idioms can be purposefully and efficiently incorporated into the German foreign-language classroom. Presents a holistic model with exercises on lexical approximations, semantic understanding, and pragmatic usage. Eighteen "vehicles" (chain reactions, association games) are introduced. (Author/VWL)

  13. Bewehrte Betonbauteile unter Betriebsbedingungen: Forschungsbericht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eligehausen, Rolf; Kordina, Karl; Schießl, Peter

    2000-09-01

    Vorwort. Teil I: Rißbreiten (Gert König) 1 Ein mechanisches Modell zur Erhöhung der Vorhersagegenauigkeit über die Rißbreiten unter Betriebsbedingungen (Gert König und Michael Fischer). 1.1 Einleitung und Zielsetzung. 1.2 Versuchsprogramm. 1.3 Meßtechnik. 1.4 Belastung und Versuchsdurchführung. 1.5 Literatur. 2 Rißbreiten und Verformungszunahme vorgespannter Bauteile unter wiederholter Last - und Zwangbeanspruchung (Gert König und Michael Fischer). 2.1 Einleitung und Zielsetzung. 2.2 Versuchsprogramm. 2.3 Auswertung. 2.4 Ausblick. 2.5 Literatur. 3 Rißverhalten von Beton bei plötzlicher Abkühlung (Viktor Mechtcherine und Harald S. Müller). 3.1 Einleitung. 3.2 Experimentelle Untersuchungen. 3.3 Formulierung eines Stoffgesetzes für thermisch beanspruchten Beton. 3.4 Riß entwicklung in einer Betonplatte unter Temperaturschock. 3.5 Zusammenfassung. 3.6 Literatur. 4 Stahlfaserbeton unter Betriebsbedingungen bei Dauerbeanspruchung (Bo Soon Kang, Bernd Schnütgen und Friedhelm Stangenberg). 4.1 Einleitung. 4.2 Wirkung von Stahlfasern im Beton. 4.3 Versuchsprogramm. 4.4 Untersuchungen zum Verbundverhalten. 4.5 Untersuchungen zum Verhalten unter Biegebeanspruchung. 4.6 Theoretische Untersuchungen. 4.7 Literatur. 5 Experimentelle Untersuchungen an Stahlbeton-Zugkörpern unter wiederholter Belastung zur Ermittlung des versteifenden Einflusses der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen (Petra Seibel und Gerhard Mehlhorn). 5.1 Einleitung. 5.2 Ansatz zur Bestimmung der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen nach Eurocode 2, Model Code 90 und Günther. 5.3 Experimentelle Untersuchungen. 5.4 Ergebnisse. 5.5 Zusammenfassung. 5.6 Literatur. 6 Riß- und Verformungsverhalten von vorgefertigten Spannbetonträgern unter Betriebsbedingungen bei besonderer Berücksichtigung des Betonalters (Monika Maske, Heinz Meichsner und Lothar Schubert). 6.1 Einleitung. 6.2 Beschreibung der Fertigteilträger. 6.3 Belastungsversuche. 6.4 Ergebnisse. 6.5 Zusammenfassung. 6

  14. Bereits nach Ablauf der Halbwertszeit droht der vollständige Zerfall Die britische Atomic Scientists’ Association, die Ideologie der „objektiven” Wissenschaft und die H-Bombe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Laucht, Christoph

    Präsident Harry Trumans Verlautbarung vom 31.1.1950, seine Regierung wolle die Entwicklung der Wasserstoffbombe vorantreiben, fand große Beachtung in den britischen Medien. Die illustrierte Zeitschrift Picture Post widmete der HBombe einen Artikel, der unter anderem kurze Stellungnahmen der britischen Atomwissenschaftler Eric Burhop, Kathleen Lonsdale, Harrie Massey, Rudolf Peierls und Maurice Pryce enthielt, die alle Mitglieder der Atomic Scientists' Association (ASA) waren.

  15. Die Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 LFGB, § 35 Vorläufiges Tabakgesetz und § 28b Gentechnikgesetz - ein Instrument der amtlichen Lebensmittelüberwachung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Renger, Silke; Stachel, Carolin

    Immer wieder werden Skandale in Zusammenhang mit Lebensmitteln bekannt. Schlagworte wie BSE, Gammelfleisch, Acrylamid, Cumarin oder auch Melamin, Dioxin sind den Verbrauchern geläufig und erschüttern das Vertrauen in ein gesundes und ernährungsphysiologisch wertvolles Lebensmittel. Das Bewusstsein des Verbrauchers hinsichtlich der Ernährung und der Auswahl beim Kauf der Lebensmittel hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Bei der Auswahl seiner Lebensmittel liegt sein Augenmerk verstärkt auf gesunden, qualitativ hochwertigen und vor allem sicheren Lebensmitteln. Dies wurde insbesondere bei dem verhaltenen Kauf von Fleisch und Fleischerzeugnissen während der BSE-Krise oder auch dem kürzlich aufgetretenen Gammelfleischskandal deutlich.

  16. Zehn Jahre nach der Wende: Elterliche Einstellungen zur Schule im Ost/West-Vergleich (Ten Years after the Fall of the GDR: A Comparison of East and West German Parental Attitudes towards School).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Valtin, Renate; Rosenfeld, Heidrun

    2001-01-01

    Examines whether parents with elementary school children demonstrate signs of a growing dissatisfaction with elementary schools and whether there are differences between parents from East and West Berlin (Germany). Finds that parent dissatisfaction increased related to school framework conditions and that there is a difference between parents of…

  17. Zum Stand der Rechnungen am Halleyschen Kometen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    1984-02-01

    Einzelheiten zur Bahnbestimmung des Halleyschen Kometen. U.a. angegeben sind verbesserte Bahnelemente aus 90 Beob. und Normalorten 1607 Sept 28 - 1983 Feb 13 unter Auflösung nach sekular veränderlichen nichtgravitativen Kräften nach einem Modell von Rickmann - Froeschlé mittlerer thermischer Trägheit

  18. Increased sodium channel immunofluorescence at myelinated and demyelinated sites following an inflammatory and partial axotomy lesion of the rat infraorbital nerve.

    PubMed

    Henry, Michael A; Freking, Angelique R; Johnson, Lonnie R; Levinson, S Rock

    2006-09-01

    The localization of sodium channels (NaChs) change following nerve lesions and this change may contribute to the development of increased pain states. Here we examine the change in distribution of NaChs within the rat infraorbital nerve (ION) two weeks after a combined inflammatory/partial axotomy lesion that results in behavior showing increased sensitivity to mechanical stimuli. Sections from experimental and normal control IONs were double-stained for indirect immunofluorescence using an antibody that identifies all NaCh isoforms and caspr-antibody to identify nodes of Ranvier, and a confocal microscope z-series of optically sectioned images were then obtained. ImageJ (NIH) software was used to quantify the area of pixels showing maximum NaCh intensity within both caspr and non-caspr associated accumulations. Analysis showed that the lesioned IONs had many more split nodes, heminodes and caspr-negative "naked" accumulations, a significantly increased area of NaCh staining within typical nodes and "naked" accumulations, as well as an increased density and size of significant accumulations when compared to normal IONs. This study demonstrates a dramatic redistribution and increased immunofluorescence of NaChs especially at myelinated and demyelinated sites in fibers located just proximal to the lesion. The remodeling of NaChs seen in this study may represent an important event associated with the development of increased nerve excitability after lesions. PMID:16828970

  19. Improvement of solubility and targetability of radioiodinated hypericin by using sodium cholate based solvent in rat models of necrosis.

    PubMed

    Ji, Yun; Zhan, Ying; Jiang, Cuihua; Jiang, Xiao; Gao, Meng; Liu, Wei; Li, Yue; Wang, Junhu; Wang, Qingqing; Cona, Marlein Miranda; Yao, Nan; Wang, Xiaoning; Fang, Zhijun; Yin, Zhiqi; Zhang, Jian; Sun, Ziping; Ni, Yicheng

    2014-05-01

    Hypericin (Hyp) is newly recognized as a necrosis avid agent, but its poor solubility imposes a great hindrance in clinical application. The aim of this paper was to explore sodium cholate (NaCh) as a potential solvent for Hyp and assess the targetability of (131)I-Hyp in rat necrosis models. Hyp solubility in NaCh solutions was evaluated by equilibrium solubility measurement. Biodistribution of (131)I-Hyp in NaCh solutions and mixed organic solvents was investigated in rat models of liver and muscle necrosis examined with MRI and SPECT/CT in vivo. In addition, pharmacokinetics of (131)I-Hyp in NaCh solutions was studied in healthy rats. Results showed NaCh could improve Hyp solubility and (131)I-Hyp incubated in NaCh solutions/rat plasma was stable up to 120 h. On SPECT/CT images at 24 h post injection, liver infarction location appeared as hot spots. Liver necrosis-to-liver ratios were 12.2, 10.0, 9.6 and 8.2 in 60, 15, 2 mmol/L of NaCh solutions and organic solvents, and muscle necrosis-to-liver ratios were 11.1, 10.1, 7.7 and 7.4, respectively. Pharmacokinetics study revealed t(1/2)z (11.93, 8.96 h, p > 0.05) and AUC (0-∞) (421.21, 553.34 MBq/L h, p < 0.05) of (131)I-Hyp in 2, 60 mmol/L of NaCh solutions, respectively. In conclusion, NaCh was an effective cosolvent, and the necrosis avidity of NaCh-dissolved (131)I-Hyp/Hyp was demonstrated.

  20. Eruptive Ereignisse als Kennzeichen später Sternentwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Seitter, W. C.

    Die Autorin hat mit V605 Aql ein vermutliches Bindeglied zwischen planetarischen Nebeln und Novae gefunden. Sie sucht nun nach beobachtbaren Gemeinsamkeiten der beiden Objektklassen und weiterer eruptiver Sterne.

  1. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  2. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  3. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2011 CFR

    2011-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  4. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  5. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  6. 14. Charles Acey Cobb standing adjacent to the fish screen ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    14. Charles Acey Cobb standing adjacent to the fish screen he designed and installed in the Congdon Canal, facing southeast. Photo dates ca. late 1920's. - Congdon Canal, Fish Screen, Naches River, Yakima, Yakima County, WA

  7. 13. Detail view of drum screen short shaft gears, journal ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    13. Detail view of drum screen short shaft gears, journal bearing, rotation drive chain, upper sprocket gear, and drum screen edge in background, facing southeast (downstream) from drum screen cover. - Congdon Canal, Fish Screen, Naches River, Yakima, Yakima County, WA

  8. The Achievement Motive Construct and its Measurement: Where Are We Now?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fineman, Stephen

    1977-01-01

    Examines the current position regarding the conceptualization and measurement of the achievement motive (nAch). Describes the concept, reviews various measures and evaluates their psychometric properties. (Author/RK)

  9. 1. UPPER SEGMENT OF SPILLWAY CHANNEL, DRUM GATES ALONG SIDE ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    1. UPPER SEGMENT OF SPILLWAY CHANNEL, DRUM GATES ALONG SIDE OF CHANNEL, LOOKING SOUTH (up the channel) - Tieton Dam, Spillway & Drum Gates, South & East side of State Highway 12, Naches, Yakima County, WA

  10. 4. SPILLWAY DRUM GATES AND CHANNEL, LOOKING NORTHEAST (upstream face ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    4. SPILLWAY DRUM GATES AND CHANNEL, LOOKING NORTHEAST (upstream face and Control House in background) - Tieton Dam, Spillway & Drum Gates, South & East side of State Highway 12, Naches, Yakima County, WA

  11. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  12. Ausbildung als zentrale Aufgabe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Krämer, Walter; Schmerbach, Sibylle

    Anders als Lesen und Schreiben zählen Grundkenntnisse in Statistik heute noch nicht zu den Voraussetzungen einer sinnvollen Teilhabe am Sozialgeschehen. Und auch in der akademischen Statistik-Ausbildung gibt es noch einiges zu tun. Das vorliegende Kapitel zeichnet die Geschichte dieser akademischen Ausbildung an deutschen Universitäten nach dem zweiten Weltkrieg nach, stellt aktuelle Defizite vor und weist auf mögliche Verbesserungen hin.

  13. The α3β4* nicotinic ACh receptor subtype mediates physical dependence to morphine: mouse and human studies

    PubMed Central

    Muldoon, P P; Jackson, K J; Perez, E; Harenza, J L; Molas, S; Rais, B; Anwar, H; Zaveri, N T; Maldonado, R; Maskos, U; McIntosh, J M; Dierssen, M; Miles, M F; Chen, X; De Biasi, M; Damaj, M I

    2014-01-01

    BACKGROUND AND PURPOSE Recent data have indicated that α3β4* neuronal nicotinic (n) ACh receptors may play a role in morphine dependence. Here we investigated if nACh receptors modulate morphine physical withdrawal. EXPERIMENTAL APPROACHES To assess the role of α3β4* nACh receptors in morphine withdrawal, we used a genetic correlation approach using publically available datasets within the GeneNetwork web resource, genetic knockout and pharmacological tools. Male and female European-American (n = 2772) and African-American (n = 1309) subjects from the Study of Addiction: Genetics and Environment dataset were assessed for possible associations of polymorphisms in the 15q25 gene cluster and opioid dependence. KEY RESULTS BXD recombinant mouse lines demonstrated an increased expression of α3, β4 and α5 nACh receptor mRNA in the forebrain and midbrain, which significantly correlated with increased defecation in mice undergoing morphine withdrawal. Mice overexpressing the gene cluster CHRNA5/A3/B4 exhibited increased somatic signs of withdrawal. Furthermore, α5 and β4 nACh receptor knockout mice expressed decreased somatic withdrawal signs compared with their wild-type counterparts. Moreover, selective α3β4* nACh receptor antagonists, α-conotoxin AuIB and AT-1001, attenuated somatic signs of morphine withdrawal in a dose-related manner. In addition, two human datasets revealed a protective role for variants in the CHRNA3 gene, which codes for the α3 nACh receptor subunit, in opioid dependence and withdrawal. In contrast, we found that the α4β2* nACh receptor subtype is not involved in morphine somatic withdrawal signs. CONCLUSION AND IMPLICATIONS Overall, our findings suggest an important role for the α3β4* nACh receptor subtype in morphine physical dependence. PMID:24750073

  14. Nicotine evokes kinetic tremor by activating the inferior olive via α7 nicotinic acetylcholine receptors.

    PubMed

    Kunisawa, Naofumi; Iha, Higor A; Shimizu, Saki; Tokudome, Kentaro; Mukai, Takahiro; Kinboshi, Masato; Serikawa, Tadao; Ohno, Yukihiro

    2016-11-01

    Nicotinic acetylcholine (nACh) receptors are implicated in the pathogenesis of movement disorders (e.g., tremor) and epilepsy. Here, we performed behavioral and immunohistochemical studies using mice and rats to elucidate the mechanisms underlying nicotine-induced tremor. Treatments of animals with nicotine (0.5-2mg/kg, i.p.) elicited kinetic tremor, which was completely suppressed by the nACh receptor antagonist mecamylamine (MEC). The specific α7 nACh receptor antagonist methyllycaconitine (MLA) also inhibited nicotine-induced tremor, whereas the α4β2 nACh antagonist dihydro-β-erythroidine (DHβE) or the peripheral α3β4 nACh antagonist hexamethonium showed no effects. Mapping analysis of Fos protein expression, a biological marker of neural excitation, revealed that a tremorgenic dose (1mg/kg) of nicotine region-specifically elevated Fos expression in the piriform cortex (PirC), medial habenula, solitary nucleus and inferior olive (IO) among 44 brain regions examined. In addition, similarly to the tremor responses, nicotine-induced Fos expression in the PirC and IO was selectively antagonized by MLA, but not by DHβE. Furthermore, an electrical lesioning of the IO, but not the PirC, significantly suppressed the induction of nicotine tremor. The present results suggest that nicotine elicits kinetic tremor in rodents by activating the IO neurons via α7 nACh receptors.

  15. Nicotine evokes kinetic tremor by activating the inferior olive via α7 nicotinic acetylcholine receptors.

    PubMed

    Kunisawa, Naofumi; Iha, Higor A; Shimizu, Saki; Tokudome, Kentaro; Mukai, Takahiro; Kinboshi, Masato; Serikawa, Tadao; Ohno, Yukihiro

    2016-11-01

    Nicotinic acetylcholine (nACh) receptors are implicated in the pathogenesis of movement disorders (e.g., tremor) and epilepsy. Here, we performed behavioral and immunohistochemical studies using mice and rats to elucidate the mechanisms underlying nicotine-induced tremor. Treatments of animals with nicotine (0.5-2mg/kg, i.p.) elicited kinetic tremor, which was completely suppressed by the nACh receptor antagonist mecamylamine (MEC). The specific α7 nACh receptor antagonist methyllycaconitine (MLA) also inhibited nicotine-induced tremor, whereas the α4β2 nACh antagonist dihydro-β-erythroidine (DHβE) or the peripheral α3β4 nACh antagonist hexamethonium showed no effects. Mapping analysis of Fos protein expression, a biological marker of neural excitation, revealed that a tremorgenic dose (1mg/kg) of nicotine region-specifically elevated Fos expression in the piriform cortex (PirC), medial habenula, solitary nucleus and inferior olive (IO) among 44 brain regions examined. In addition, similarly to the tremor responses, nicotine-induced Fos expression in the PirC and IO was selectively antagonized by MLA, but not by DHβE. Furthermore, an electrical lesioning of the IO, but not the PirC, significantly suppressed the induction of nicotine tremor. The present results suggest that nicotine elicits kinetic tremor in rodents by activating the IO neurons via α7 nACh receptors. PMID:27506652

  16. Augmentation of cognitive function by NS9283, a stoichiometry-dependent positive allosteric modulator of α2- and α4-containing nicotinic acetylcholine receptors

    PubMed Central

    Timmermann, DB; Sandager-Nielsen, K; Dyhring, T; Smith, M; Jacobsen, A-M; Nielsen, EØ; Grunnet, M; Christensen, JK; Peters, D; Kohlhaas, K; Olsen, GM; Ahring, PK

    2012-01-01

    BACKGROUND AND PURPOSE Positive allosteric modulation of α4β2 nicotinic acetylcholine (nACh) receptors could add a new dimension to the pharmacology and therapeutic approach to these receptors. The novel modulator NS9283 was therefore tested extensively. EXPERIMENTAL APPROACH Effects of NS9283 were evaluated in vitro using fluorescence-based Ca2+ imaging and electrophysiological voltage clamp experiments in Xenopus oocytes, mammalian cells and thalamocortical neurons. In vivo the compound was tested in models covering a range of cognitive domains in mice and rats. KEY RESULTS NS9283 was shown to increase agonist-evoked response amplitude of (α4)3(β2)2 nACh receptors in electrophysiology paradigms. (α2)3(β2)2, (α2)3(β4)2 and (α4)3(β4)2 were modulated to comparable extents, but no effects were detected at α3-containing or any 2α : 3β stoichiometry nACh receptors. Native nACh receptors in thalamocortical neurons similarly displayed DHβE-sensitive currents that were receptive to modulation. NS9283 had favourable effects on sensory information processing, as shown by reversal of PCP-disrupted pre-pulse inhibition. NS9283 further improved performance in a rat model of episodic memory (social recognition), a rat model of sustained attention (five-choice serial reaction time task) and a rat model of reference memory (Morris water maze). Importantly, the effects in the Morris water maze could be fully reversed with mecamylamine, a blocker of nACh receptors. CONCLUSIONS AND IMPLICATIONS These results provide compelling evidence that positive allosteric modulators acting at the (α4)3(β2)2 nACh receptors can augment activity across a broad range of cognitive domains, and that α4β2 nACh receptor allosteric modulation therefore constitutes a promising therapeutic approach to symptomatic treatment of cognitive impairment. PMID:22506660

  17. Modulation of Sickle Red Blood Cell Adhesion and its Associated Changes in Biomarkers by Sulfated Nonanticoagulant Heparin Derivative.

    PubMed

    Alshaiban, Abdulelah; Muralidharan-Chari, Vandhana; Nepo, Anne; Mousa, Shaker A

    2016-04-01

    Abnormal cellular adhesion is one of the primary causes of vaso-occlusive crisis in sickle cell disease (SCD). Levels of intercellular adhesion molecule 1 (ICAM-1) and P-selectin are upregulated, resulting in increased adhesion of leukocytes and sickle red blood cells (RBCs) to endothelium. This study compares the inhibitory effect of a sulfated nonanticoagulant heparin (S-NACH) derivative with a low-molecular-weight heparin, tinzaparin, on the adhesion of sickle RBCs to endothelium. The S-NACH exhibits minimum effects on hemostasis and bleeding and interferes with the binding of pancreatic cancer cells to endothelial cells via P-selectin. We show by static binding assay that pretreatment of both erythrocytes and endothelial cells with S-NACH significantly inhibits the increased adhesion of sickle RBCs to endothelial cells. The S-NACH treatment also decreases the higher plasma levels of (adhesion biomarkers) ICAM-1 and P-selectin in SCD mice. This investigation signals further research into the potential use of S-NACH in treating vaso-occlusions with minimal bleeding events in patients with SCD.

  18. Lipase degradation of Dynasan 114 and 116 solid lipid nanoparticles (SLN)--effect of surfactants, storage time and crystallinity.

    PubMed

    Olbrich, Carsten; Kayser, Oliver; Müller, Rainer H

    2002-04-26

    In vivo drug release from solid lipid nanoparticles (SLN) takes place by diffusion and degradation of the lipid matrix. SLN with different degree of crystallinity were prepared to study the effect of crystallinity on the degradation velocity. These SLN were produced by using glycerides with different length of fatty acid chains and known differences in crystallisation velocity (Dynasan 114 and 116), and using stabilisers interfering differently with the crystallisation process of the lipid matrix (cholic acid sodium salt (NaCh), Poloxamer 407 (Plx 407)). NaCh disturbs the crystallisation process, Poloxamer shows little interference. The particles were characterised by photon correlation spectroscopy (PCS) and differential scanning calorimetry (DSC), degradation velocity was determined directly after production and during storage up to 4 weeks under different storage conditions using an especially developed assay based on the NEFA Test kit. After production, SLN with a lower crystallinity matrix (Dynasan 114 and 116, NaCh) degraded faster than higher crystalline particles (all SLN with Plx 407), and showed a decrease in degradation velocity with increasing crystallinity during storage. Fast crystallising particles made from Dynasan 116 stabilised with the non-interfering Plx 407 showed no change in the degradation velocity during storage. SLN produced with a higher crystalline lipid in combination with the crystallisation-disturbing NaCh (Dynasan 116, NaCh) required a 'ripening time' to reach sufficient crystallinity. PMID:11955810

  19. NaOH-modified ceramic honeycomb with enhanced formaldehyde adsorption and removal performance.

    PubMed

    Yu, Jiaguo; Li, Xinyang; Xu, Zhihua; Xiao, Wei

    2013-09-01

    NaOH-modified ceramic honeycombs (Na-CH) were simply prepared by impregnating ceramic honeycombs (CH) into NaOH aqueous solution. It was clearly shown that the surface modification incurs higher specific surface area and smaller grain sizes of the CH without destruction of their integrity. Moreover, the introduced surface NaOH can trigger Cannizzaro disproportionation of surface-absorbed formaldehyde (HCHO) on Na-CH, resulting in catalytic transformation of HCHO into less-toxic formate and methoxy salts. The NaOH concentration during impregnating treatment has a great influence on HCHO adsorption and removal efficiency, while the impregnation time and temperature have little influence on the efficiency. When the CH was impregnated in 1 M NaOH aqueous solution for 0.5 h at room temperature, the HCHO removal efficiency at ambient temperature can reach about 80% with an initial HCHO concentration of 250 ppm. Moreover, the used Na-CH can be facilely regenerated via 1 min blow using a common electric hair dryer, with the generation of less toxic HCOOH and CH3OH and recovery of NaOH. Using such a mild, fast, and practical regeneration method, the regenerated Na-CH showed slight degradation in adsorption and removal capability toward HCHO. The enhanced performance of Na-CH obtained was attributed to the presence of NaOH and increase of specific surface area and surface hydroxyl groups. Considering no demand of noble metal for HCHO removal at ambient temperature and practical reusable capability of Na-CH under mild conditions, this work may provide some new insights into the design and fabrication of advanced catalysts for indoor air purification.

  20. Das menschliche Gehör und Grundlagen der Psychoakustik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Genuit, Klaus; Sottek, Roland

    Das menschliche Gehör ist ein äußerst komplexes Empfangs- und Signalverarbeitungssystem. Es ist als Schallanalysator in Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit von technisch-analytischen Verfahren nach wie vor unerreicht. Die Signalverarbeitung läuft auf Grundlage komplexer Prozesse ab, die in ihrer Gesamtheit bislang nicht vollständig erfasst sind. Verschiedene Modelle zur gehörgerechten Zeit- und Frequenzanalyse ahmen jene komplexen Prozesse und Verarbeitungsmechanismen nach, die im menschlichen Gehör vollzogen werden.

  1. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walther-Klaus, Ellen

    Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten den internationalen Ruf erworben, auf dem Gebiet der Technologie führend zu sein. Große, weitreichende Erfindungen sind in Deutschland gemacht worden. Viele Nobelpreise gehen nach Deutschland: Robert Bosch, Nikolaus Otto und Konrad Zuse gehören genauso zu den großen Erfindern, wie Melitta Bentz und Emmy Noether. 85 % aller Nobelpreise, die seit 1901 nach Deutschland gingen, sind in den Kategorien Chemie, Physik und Medizin vergeben worden. Allein im Jahr 2007 wurden in Deutschland fast 50.000 Patente angemeldet.

  2. Achievement motivation and competition: perceptions and responses.

    PubMed

    Scanlan, T K; Ragan, J T

    1978-01-01

    This study investigated the influence of achievement motivation (Nach) on how individuals perceive an evaluative competition situation, whether they prefer to perform in this type of setting, and whether they seek the inherent appraisal information regarding their motoric competence. Specifically, perceived threat to self esteem was examined as indicated by state anxiety responses and measured by the Competitive Short Form of the Spielberger State Anxiety Inventory. State anxiety was assessed at rest, while performing a motor task alone in a nonevaluative setting, and during competition against an equal ability opponent. Situation perference and information seeking behavior were assessed at the conclusion of the closely paced competition. Subjects were asked whether they had perferred performing in the noncompetition or competition situation and were given the opportunity to select the relative ability level of a future opponent. As predicted, the major findings indicated that high Nach males experienced less threat during competition than low Nach males. Further, more high than low Nach individuals perferred the competition situation to the noncompetition situation and sought the evaluative ability information to a greater extent by choosing opponents of equal or greater relative ability for a future hypothetical competition.

  3. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, Fisheries Resource Management, Yakima Indian Nation1983 Annual Report.

    SciTech Connect

    Wasserman, Larry

    1984-02-01

    The purpose was to evaluate enhancement methodologies that can be used to rebuild runs of spring chinook to the Yakima River system. In January, 1983, 100,000 fish raised at Leavenworth National Fish Hatchery were transported to Nile Springs Rearing Ponds on the Naches River. These fish were allowed a volitional release as smolts in April. An additional 100,000 smolts were transported from Leavenworth Hatchery in April and immediately released to the Upper Yakima River. Relative survival of smolts from their points of release to a trap at Prosser (RM48) was 1.69:1 for fish from Nile Springs, versus the trucked smolts. The fish from Nile Springs arrived at Prosser and McNary Dam approximately 1 week earlier than the transported fish. To better determine the magnitude and location of releases, distribution and abundance studies were undertaken. There is a decrease in abundance from upstream areas over time, indicating a general downstream movement. In the Naches System, the lower Naches River is heavily utilized by juvenile spring chinook during the early summer. A preliminary study evaluated physical limitations of production. On a single evening 67 fish were killed on diversion screens at Chandler Canal. This constituted 5.7% of the wild spring chinook entering the canal and 8.2% of the fall chinook. The larger hatchery spring chinook sustained a 2.3% loss. Adult returns resulted in 443 redds in the Yakima System, with 360 in the Yakima River and 83 in the Naches System.

  4. Menthol Binding and Inhibition of α7-Nicotinic Acetylcholine Receptors

    PubMed Central

    Ashoor, Abrar; Nordman, Jacob C.; Veltri, Daniel; Yang, Keun-Hang Susan; Al Kury, Lina; Shuba, Yaroslav; Mahgoub, Mohamed; Howarth, Frank C.; Sadek, Bassem; Shehu, Amarda; Kabbani, Nadine; Oz, Murat

    2013-01-01

    Menthol is a common compound in pharmaceutical and commercial products and a popular additive to cigarettes. The molecular targets of menthol remain poorly defined. In this study we show an effect of menthol on the α7 subunit of the nicotinic acetylcholine (nACh) receptor function. Using a two-electrode voltage-clamp technique, menthol was found to reversibly inhibit α7-nACh receptors heterologously expressed in Xenopus oocytes. Inhibition by menthol was not dependent on the membrane potential and did not involve endogenous Ca2+-dependent Cl− channels, since menthol inhibition remained unchanged by intracellular injection of the Ca2+ chelator BAPTA and perfusion with Ca2+-free bathing solution containing Ba2+. Furthermore, increasing ACh concentrations did not reverse menthol inhibition and the specific binding of [125I] α-bungarotoxin was not attenuated by menthol. Studies of α7- nACh receptors endogenously expressed in neural cells demonstrate that menthol attenuates α7 mediated Ca2+ transients in the cell body and neurite. In conclusion, our results suggest that menthol inhibits α7-nACh receptors in a noncompetitive manner. PMID:23935840

  5. Tipps und Tricks

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Häger, Wolfgang; Bauermeister, Dirk

    Hier wollen wir einige uns nützlich erscheinende Hinweise zur Arbeit mit dem Inventor geben. Dabei geht es vor allem darum, das Arbeiten mit dem Inventor zu vereinfachen. Die Beispiele stellen eine unvollständige Aufzählung dar und sollen dazu anregen, nach alternativen Vorgehensweisen zu suchen (hier sei noch einmal ausdrücklich auf das Internet verwiesen).

  6. Digital Games and the Hero's Journey in Management Workshops and Tertiary Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Busch, Carsten; Conrad, Florian; Steinicke, Martin

    2013-01-01

    Joseph Campbell's Monomyth not only provides a well-proven pattern for successful storytelling, it may also help to guide teams and team leaders through the challenges of change and innovation processes. In project "HELD: Innovationsdramaturgie nach dem Heldenprinzip" researchers of the University of the Arts Berlin and the Berlin…

  7. Blick in das kalte Weltall. Protosterne, Staubscheiben und schwarze Löcher.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mezger, P. G.

    Contents: 1. Radioastronomie: Ein neues Fenster ins Weltall öffnet sich. Die Entwicklung der Radioastronomie. Vom Anfang der Welt: Der Urknall. Die Milchstraße und ihr infrarotes Bild. Sterne und interstellare Materie. Die Suche nach den Protosternen. Der Zentralbereich der Milchstraße. Im Zentrum der Milchstraße: Ein schwarzes Loch mit einer Akkretionsscheibe? 2. Der Wissenschaftsbetrieb.

  8. Achievement Motivation among Secondary School Students in Ernakulam District--A Study

    ERIC Educational Resources Information Center

    Payyanatt, Prasanth; Manichander, T.

    2012-01-01

    The major purpose of this study is to find out the level of Achievement motivation of rural and urban secondary school students in Ernakulam district in Kerala state. The data was collected by means of Deo-Mohan Achievement Motivation (N-Ach) Scale on 200 samples of students in various schools in Thripunithura Sub-district selected through…

  9. Matthias Falter und die frühe Halbleitertechnik in der DDR

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dittmann, Frank

    Nach einer ganzen Reihe von Vorarbeiten weltweit1 konnten im Dezember 1947 die amerikanischen Physiker Walter H. Brattain, John Bardeen und William Shockley in den Bell Laboratories den Transistoreffekt demonstrieren. Damit legten sie den Grundstein für die Mikroelektronik als Basistechnologie des Informationszeitalters.

  10. Rede und Gesinnung (Speech and Ways of Thinking)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kienzle, Bertram

    1974-01-01

    Analyzes some of the basic ideas in Georg Franklin's book "Versuch einer neuen Lehre von den vornehmsten Gegenstanden der deutschen Sprachlehre; nach den Regeln der Vernunftlehre in sechs Abhandlungen verfasst" (1778) and compares them to those of such modern linguists and philosophers a s Searle, Austin and Wunderlich. Concludes that the…

  11. 32. AERIAL VIEW OF TIETON DAM, UPSTREAM FACE OF DAM ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    32. AERIAL VIEW OF TIETON DAM, UPSTREAM FACE OF DAM (Trashrack-structure for outlet at lower left in reservoir, spillway at upper left. Reservoir nearly empty due to drought.) - Tieton Dam, South & East of State Highway 12, Naches, Yakima County, WA

  12. Il transito di Mercurio osservato da Jean Gambart il 5 maggio 1832: analisi ed eliometria

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sigismondi, Costantino

    2016-05-01

    Jean Gambart (1800-1836) observed the transit of Mercury in 1832 with a Dollond refractor of 67 mm at 100x under optimal meteo conditions and 1" of seeing. The contact times reported on Astron. Nach. 10, 259 (1832) are used to find the solar diameter -0.13'' lower than its standard value.

  13. Sodium channel Nav1.6 accumulates at the site of infraorbital nerve injury

    PubMed Central

    Henry, Michael A; Freking, Angelique R; Johnson, Lonnie R; Levinson, S Rock

    2007-01-01

    Background Sodium channel (NaCh) expressions change following nerve and inflammatory lesions and this change may contribute to the activation of pain pathways. In a previous study we found a dramatic increase in the size and density of NaCh accumulations, and a remodeling of NaChs at intact and altered myelinated sites at a location just proximal to a combined partial axotomy and chromic suture lesion of the rat infraorbital nerve (ION) with the use of an antibody that identifies all NaCh isoforms. Here we evaluate the contribution of the major nodal NaCh isoform, Nav1.6, to this remodeling of NaChs following the same lesion. Sections of the ION from normal and ION lesioned subjects were double-stained with antibodies against Nav1.6 and caspr (contactin-associated protein; a paranodal protein to identify nodes of Ranvier) and then z-series of optically sectioned images were captured with a confocal microscope. ImageJ (NIH) software was used to quantify the average size and density of Nav1.6 accumulations, while additional single fiber analyses measured the axial length of the nodal gap, and the immunofluorescence intensity of Nav1.6 in nodes and of caspr in the paranodal region. Results The findings showed a significant increase in the average size and density of Nav1.6 accumulations in lesioned IONs when compared to normal IONs. The results of the single fiber analyses in caspr-identified typical nodes showed an increased axial length of the nodal gap, an increased immunofluorescence intensity of nodal Nav1.6 and a decreased immunofluorescence intensity of paranodal caspr in lesioned IONs when compared to normal IONs. In the lesioned IONs, Nav1.6 accumulations were also seen in association with altered caspr-relationships, such as heminodes. Conclusion The results of the present study identify Nav1.6 as one isoform involved in the augmentation and remodeling of NaChs at nodal sites following a combined partial axotomy and chromic suture ION lesion. The

  14. Evaluation of benzyltetrahydroisoquinolines as ligands for neuronal nicotinic acetylcholine receptors

    PubMed Central

    Exley, Richard; Iturriaga-Vásquez, Patricio; Lukas, Ronald J; Sher, Emanuele; Cassels, Bruce K; Bermudez, Isabel

    2005-01-01

    Effects of derivatives of coclaurine (C), which mimic the ‘eastern' or the nonquaternary halves of the alkaloids tetrandrine or d-tubocurarine, respectively, both of which are inhibitors of nicotinic acetylcholine receptors (nACh), were examined on recombinant, human α7, α4β2 and α4β4 nACh receptors expressed in Xenopus oocytes and clonal cell lines using two-electrode voltage clamping and radioligand binding techniques. In this limited series, Cs have higher affinity and are most potent at α4 subunit-containing-nACh receptors and least potent at homomeric α7 receptors, and this trend is very marked for the N-unsubstituted C and its O,O′-bisbenzyl derivative. 7-O-Benzyl-N-methylcoclaurine (BBCM) and its 12-O-methyl derivative showed the highest affinities and potencies at all three receptor subtypes, and this suggests that lipophilicity at C7 and/or C12 increases potency. Laudanosine and armepavine (A) were noncompetitive and voltage-dependent inhibitors of α7, α4β2 or α4β4 receptors, but the bulkier C7-benzylated 7BNMC (7-O-benzyl-N-methylcoclaurine) and 7B12MNMC (7-O-benzyl-N,12-O-dimethyl coclaurine) were voltage-independent, noncompetitive inhibitors of nACh receptors. Voltage-dependence was also lost on going from A to its N-ethyl analogue. These studies suggest that C derivatives may be useful tools for studies characterising the antagonist and ion channel sites on human α7, α4β2 or α4β4 nACh receptors and for revealing structure–function relationships for nACh receptor antagonists. PMID:15980871

  15. Clerkship in primary care: a cross-sectional study about expectations and experiences of undergraduates in medicine.

    PubMed

    Fuchs, Stephan; Klement, Andreas; Lichte, Thomas; Abendroth, Jens

    2014-01-01

    Einleitung: Mit Novellierung der Approbationsordnung für Ärzte 2012 wurde eine vier wöchige Famulatur in der hausärztlichen Versorgung (FHV) obligatorisch. Wir untersuchten daher mit welchen Erwartungen Studierende die FHV beginnen, nach welchen Kriterien FHV-Plätze ausgesucht und welche Erfahrungen in der FHV gemacht werden.Methode: In einer Querschnittserhebung wurden alle Medizinstudierenden des dritten Studienjahres der beiden medizinischen Fakultäten in Sachsen-Anhalt in 2013 zu Erwartungen und Erfahrungen bezüglich FHV befragt. Dieses war der letzte Jahrgang, in dem die FHV fakultativ absolviert werden konnte. Erfragt wurden 29 Items zu 6 Themenkomplexen (Person, FHV-Ortsauswahl, FHV-Praxisauswahl, Erwartungen, Erfahrungen, Fachgebietswahl).Ergebnisse: Von 446 Studierenden antworteten N=424 (Rücklauf 95,1%; davon weiblich 61,8%). Hiervon hatten 71 (16,7%) die FHV absolviert und 70 (16,5%) planten diese, weitere 267 (63%) hatten (noch) keine FHV geplant. Wohnort der Eltern, persönliche Empfehlung der Famulaturpraxis und Attraktivität der Region waren die wichtigsten Auswahlkriterien für den Famulaturort. Nach der FHV spiegelten sich in den Erfahrungen der Studierenden die Lernziele in ähnlicher Reihenfolge und Gewichtung wie in der Erwartungen der Studierenden mit geplanter FHV oder (noch) ohne geplante FHV. Ein relevanter Einfluss der FHV auf die Bestärkung einer Fachgebietswahl für Allgemeinmedizin oder die ambulante Versorgung wurde von den Absolventen der FHV nicht angegeben.Zusammenfassung: Die FHV wird nach Ort und Praxis nach persönlichen Kriterien ausgewählt und mit priorisierten Lernzielen verbunden. Die häufigsten Lernziele werden nach FHV auch als gemachte „Erfahrung“ aus Sicht der Studierenden angegeben. Die FHV wirkt jedoch nicht bestärkend auf die Fachgebietswahl für Allgemeinmedizin.

  16. [Daily routine of informal caregivers-needs and concerns with regard to the discharge of their elderly family members from the hospital setting-a qualitative study].

    PubMed

    Küttel, Cornelia; Schäfer-Keller, Petra; Brunner, Corinne; Conca, Antoinette; Schütz, Philipp; Frei, Irena Anna

    2015-04-01

    Hintergrund: Pflegende Angehörige tragen eine große Verantwortung bei der Betreuung ihres älteren kranken Familienmitglieds. Sie sind nach einem Spitalaufenthalt des kranken Familienmitglieds oft ungenügend über den Gesundheitszustand, Prognosen, Komplikationen sowie Pflege- und Betreuungsmaßnahmen informiert. Unbekannt ist, was sie hinsichtlich ihres Alltags nach der Entlassung beschäftigt und welche Bedürfnisse sie diesbezüglich für sich haben. Ziel: Mit der Studie wurde untersucht, was pflegende Angehörige in ihrer Lebenssituation vor der Entlassung ihres Familienmitglieds beschäftigte und was sie für sich benötigten. Methode: Es wurden acht narrative Interviews mit Angehörigen von pflegebedürftigen älteren Patient(inn)en geführt und mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Ergebnisse: Die pflegenden Angehörigen beschäftigten sich mit dem Erhalten eines funktionierenden Alltags. Dazu gehörten Pflege- und Haushaltsarbeiten und das Bedürfnis nach persönlichem Freiraum. Die Hoffnung half, die Realität des sich verschlechternden Gesundheitszustands des Familienmitglieds auszuhalten. Die Art der familiären Bindung beeinflusste den funktionierenden Alltag. Die pflegenden Angehörigen hatten unterschiedliche Erwartungen an ein Eingebunden sein im Spital. Schlussfolgerung: Um pflegende Angehörige in ihrer Lebenssituation zu unterstützen ist es wichtig, die funktionierende Alltagsroutine zu erfassen, sowie das Bedürfnis nach Freiraum und den Edukationsbedarf bezüglich Krankheitsverlauf, Unterstützungsangeboten und Symptommanagement zu erkennen. Es braucht Untersuchungen, wie pflegende Angehörige im Entlassungsprozess ihre Verantwortung einbringen und welche Aufgaben sie übernehmen können.

  17. Stimulation of α7 nicotinic acetylcholine receptor regulates glutamate transporter GLAST via basic fibroblast growth factor production in cultured cortical microglia.

    PubMed

    Morioka, Norimitsu; Harano, Sakura; Tokuhara, Masato; Idenoshita, Yuko; Zhang, Fang Fang; Hisaoka-Nakashima, Kazue; Nakata, Yoshihiro

    2015-11-01

    The α7 nicotinic acetylcholine (nACh) receptor expressed in microglia has a crucial role in neuroprotection. Simulation of α7 nACh receptor leads to increased expression of glutamate/aspartate transporter (GLAST), which in turn decreases synaptic glutamate levels. However, the upregulation of GLAST in cultured rat cortical microglia appears long after (over 18 h) stimulation of the α7 nACh receptor with nicotine. Thus, the current study elucidated the pathway responsible for the induction of GLAST expression in cultured cortical microglia. Nicotine-induced GLAST mRNA expression was significantly inhibited by cycloheximide pretreatment, indicating that a protein intermediary, such as a growth factor, is required for GLAST expression. The expression of fibroblast growth factor-2 (FGF-2) mRNA in cortical microglia was significantly increased 6 and 12h after treatment with nicotine, and this increase was potently inhibited by pretreatment with methyllycaconitine, a selective α7 nACh receptor antagonist. The treatment with nicotine also significantly increased FGF-2 protein expression. Furthermore, treatment with recombinant FGF-2 increased GLAST mRNA, protein expression and (14)C-glutamate uptake, a functional measurement of GLAST activity. Conversely, pretreatment with PD173074, an inhibitor of FGF receptor (FGFR) tyrosine kinase, significantly prevented the nicotine-induced expression of GLAST mRNA, its protein and (14)C-glutamate uptake. Reverse transcription polymerase chain reaction confirmed FGFR1 mRNA expression was confined to cultured cortical microglia. Together, the current findings demonstrate that the neuroprotective effect of activation of microglial α7 nACh receptors could be due to the expression of FGF-2, which in turn increases GLAST expression, thereby clearing glutamate from synapse and decreasing glutamate neurotransmission.

  18. Der vollständige Brief Brahes an Sørensen über das Erscheinen des Kometen von 1577

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kirschner, Stefan

    Es ist erstaunlich, daß sowohl Friis als auch Dreyer in ihrer Ausgabe der Briefe Tycho Brahes den Brief vom 14. November 1577 an Peter Sørensen, die erste bekannte Nachricht Brahes von seiner Entdeckung des Kometen von 1577, nur unvollständig, und zwar ohne den astronomischen Inhalt, ediert haben. Der Brief, dessen Original sehr wahrscheinlich nicht mehr existiert, wurde von dem Kieler Arzt und Medizinprofessor Johann Daniel Major (1634 - 1693) in Kopenhagen in sein Reisetagebuch kopiert. Das Original des Majorschen Reisetagebuches ist verschollen, doch es existieren zwei Abschriften davon (Kopenhagen, Königl. Bibl., Ny Kgl. Sml., 365, Fol. u. Ledreborg, 410, Fol.). Im folgenden wird nach einer kurzen Beschreibung des Stellenwerts, den der Komet von 1577 für Brahe besaß, der Brief nach diesen beiden Abschriften kritisch ediert, mit einer deutschen Übersetzung versehen und kurz kommentiert.

  19. Hochproduktive Werkzeugbeschichtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kruszynski, Jacek

    Trotz vielfältiger Bemühungen, die Near Net Shape Technologie in weiten Produktionsbereichen zu etablieren, ist die spanabhebende Bearbeitung nach wie vor ein wesentlicher Faktor im Produktionsprozess und kann als solcher die Produktivität entscheidend beeinflussen. Allerdings haben sich die Anforderungen an den Zerspanungsprozess im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt. Die Reduktion von Taktzeiten und die Erhöhung der Schnittgeschwindigkeiten bedeuten eine verstärkte mechanische und thermische Belastung für die Schneidstoffe. Hinzu kommt die Forderung nach Einengung der Toleranzen und Einsparung von Arbeitsgängen. Diese neuen Rahmenbedingungen führen dazu, dass eine stetige Anpassung der Werkzeuge sowohl hinsichtlich der Schneidengeometrie als auch im Bereich der Schneidstoffe selbst notwendig ist.

  20. Solvated Electrons in Clusters: Magic Numbers for the Photoelectron Anisotropy.

    PubMed

    West, Adam H C; Yoder, Bruce L; Luckhaus, David; Signorell, Ruth

    2015-12-17

    This paper reports on a curiosity concerning magic numbers in neutral molecular clusters, namely on magic numbers related to the photoelectron anisotropy in angle-resolved photoelectron spectra. With a combination of density functional calculations and experiment, we search for magic numbers in Na(H2O)n, Na(NH3)n, Na(CH3OH)n, and Na(CH3OCH3)n clusters. In clusters of high symmetry, the highest occupied molecular orbital can be delocalized over an extended region, forming a symmetric charge distribution of high s character, which results in a pronounced anisotropy in the photoelectron angular distribution. We find magic numbers at n = 6 and 4 for sodium-doped dimethyl ether and ammonia clusters, respectively, but not for sodium-doped water and methanol clusters, which is likely a consequence of the degree of hydrogen bonding and the number of structural isomers.

  1. p-(4-Azipentyl)propofol: a potent photoreactive general anesthetic derivative of propofol.

    PubMed

    Stewart, Deirdre S; Savechenkov, Pavel Y; Dostalova, Zuzana; Chiara, David C; Ge, Rile; Raines, Douglas E; Cohen, Jonathan B; Forman, Stuart A; Bruzik, Karol S; Miller, Keith W

    2011-12-01

    We synthesized 2,6-diisopropyl-4-[3-(3-methyl-3H-diazirin-3-yl)propyl]phenol (p-(4-azipentyl)propofol), or p-4-AziC5-Pro, a novel photoactivable derivative of the general anesthetic propofol. p-4-AziC5-Pro has an anesthetic potency similar to that of propofol. Like propofol, the compound potentiates inhibitory GABA(A) receptor current responses and allosterically modulates binding to both agonist and benzodiazepine sites, assayed on heterologously expressed GABA(A) receptors. p-4-AziC5-Pro inhibits excitatory current responses of nACh receptors expressed in Xenopus oocytes and photoincorporates into native nACh receptor-enriched Torpedo membranes. Thus, p-4-AziC5-Pro is a functional general anesthetic that both modulates and photoincorporates into Cys-loop ligand-gated ion channels, making it an excellent candidate for use in identifying propofol binding sites.

  2. Optimierung von Kommunikationsnetzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eberspächer, Jörg; Kiese, Moritz; Wessäly, Roland

    Die weltweiten Telekommunikationsnetze (Telefon-, Mobilfunknetze, Internet) bilden heute das Nervensystem von Wirtschaft und Gesellschaft. Durch den anhaltenden technologischen Fortschritt in der Elektronik, der Computer- und Kommunikationstechnik steigt nicht nur die Zahl der Teilnehmer in den Netzen ständig, sondern es entstehen auch laufend neue Anwendungen, wie Radio und Fernsehen im Internet, elektronischer Handel und interaktive Spiele im Internet. Auf den Kupfer- und Glasfaserkabeln sowie den Funkstrecken werden gigantische Informationsmengen transportiert. Das Verkehrs-wachstum ist nach wie vor exponentiell.

  3. Null mutation of the β2 nicotinic acetylcholine receptor subunit attenuates nicotine withdrawal-induced anhedonia in mice.

    PubMed

    Stoker, Astrid K; Marks, Michael J; Markou, Athina

    2015-04-15

    The anhedonic signs of nicotine withdrawal are predictive of smoking relapse rates in humans. Identification of the neurobiological substrates that mediate anhedonia will provide insights into the genetic variations that underlie individual responses to smoking cessation and relapse. The present study assessed the role of β2 nicotinic acetylcholine receptor (nACh receptor) subunits in nicotine withdrawal-induced anhedonia using β2 nACh receptor subunit knockout (β2(-/-)) and wildtype (β2(+/+)) mice. Anhedonia was assessed with brain reward thresholds, defined as the current intensity that supports operant behavior in the discrete-trial current-intensity intracranial self-stimulation procedure. Nicotine was delivered chronically through osmotic minipumps for 28 days (40 mg/kg/day, base), and withdrawal was induced by either administering the broad-spectrum nicotinic receptor antagonist mecamylamine (i.e., antagonist-precipitated withdrawal) in mice chronically treated with nicotine or terminating chronic nicotine administration (i.e., spontaneous withdrawal). Mecamylamine (6 mg/kg, salt) significantly elevated brain reward thresholds in nicotine-treated β2(+/+) mice compared with saline-treated β2(+/+) mice and nicotine-treated β2(-/-) mice. Spontaneous nicotine withdrawal similarly resulted in significant elevations in thresholds in nicotine-withdrawing β2(+/+) mice compared with saline-treated β2(+/+) and nicotine-treated β2(-/-) mice, which remained at baseline levels. These results showed that precipitated and spontaneous nicotine withdrawal-induced anhedonia was attenuated in β2(-/-) mice. The reduced expression of anhedonic signs during nicotine withdrawal in β2(-/-) mice may have resulted from the lack of neuroadaptations in β2 nACh receptor subunit expression and function that may have occurred during either nicotine exposure or nicotine withdrawal in wildtype mice. In conclusion, individuals with genetic variations that result in diminished

  4. Primary cultures of rat cortical microglia treated with nicotine increases in the expression of excitatory amino acid transporter 1 (GLAST) via the activation of the α7 nicotinic acetylcholine receptor.

    PubMed

    Morioka, N; Tokuhara, M; Nakamura, Y; Idenoshita, Y; Harano, S; Zhang, F F; Hisaoka-Nakashima, K; Nakata, Y

    2014-01-31

    Although the clearance of glutamate from the synapse under physiological conditions is performed by astrocytic glutamate transporters, their expression might be diminished under pathological conditions. Microglia glutamate transporters, however, might serve as a back-up system when astrocytic glutamate uptake is impaired, and could have a prominent neuroprotective function under pathological conditions. In the current study, the effect of nicotine, well known as a neuroprotective molecule, on the function of glutamate transporters in cultured rat cortical microglia was examined. Reverse transcription polymerase chain reaction and pharmacological approaches demonstrated that, glutamate/aspartate transporter (GLAST), not glutamate transporter 1 (GLT-1), is the major functional glutamate transporter in cultured cortical microglia. Furthermore, the α7 subunit was demonstrated to be the key subunit comprising nicotinic acetylcholine (nACh) receptors in these cells. Treatment of cortical microglia with nicotine led to a significant increase of GLAST mRNA expression and (14)C-glutamate uptake in a concentration- and time-dependent manner, which were markedly inhibited by pretreatment with methyllycaconitine, a selective α7 nACh receptor antagonist. The nicotine-induced expression of GLAST mRNA and protein is mediated through an inositol trisphosphate (IP3) and Ca(2+)/calmodulin-dependent protein kinase II (CaMKII) depend intracellular pathway, since pretreatment with either xestospongin C, an IP3 receptor antagonist, or KN-93, a CaMKII inhibitor, blocked GLAST expression. Together, these findings indicate that activation of nACh receptors, specifically those expressing the α7 subunit, on cortical microglia could be a key mechanism of the neuroprotective effect of nACh receptor ligands such as nicotine.

  5. [Young first-time parents' experiences with family-centred postpartal health care in Switzerland].

    PubMed

    Kläusler-Troxler, Marianne; Kurth, Elisabeth; Spirig, Rebecca

    2014-08-01

    Hintergrund: Junge Eltern in der Schweiz erhalten nach der Geburt ihres Kindes Unterstützung durch die Mütter-Väterberatung (MVB), einem Beratungsangebot in der Primärversorgung. Gefragt sind neue Beratungsansätze, welche Väter vom ersten Familienkontakt an in die Beratung miteinbeziehen. Im Rahmen eines Pilotprojektes führten wir ein familienzentriertes Pflegemodell in die Beratungspraxis der MVB in der Nordwestschweiz ein: das Calgary Familienassessmentmodell (CFAM) und das Calgary Familieninterventionsmodell (CFIM) von Wright und Leahey (2013). Ziel der vorliegenden qualitativen Studie war, das Pilotprojekt aus Sicht der Eltern zu evaluieren. Methode: Befragt wurden je fünf Mütter und Väter mit einem gesunden Erstgeborenen. Die Teilnehmenden wurden im Anschluss an eine offene Feldbeobachtung während einer familienzentrierten Beratung in der Beratungsstelle einzeln zu Hause befragt. Die Auswertung der Interviews erfolgte mittels Inhaltsanalyse nach Mayring. Ergebnisse: Die Studienteilnehmenden erlebten die postpartale, familienzentrierte Elternberatung als vertrauensbildende, professionelle Unterstützung in den ersten drei Monaten nach der Geburt ihres ersten Kindes. Die Beratung schien ihrem Bedürfnis nach Sicherheit und konkreter Hilfe im pflegerischen Umgang mit dem Neugeborenen und bei entwicklungsbezogen Fragen zu Themen wie Stillen, Weinen, Schlafen und Wachen zu entsprechen. Gleichzeitig unterstützte sie Mütter und Väter wesentlich bei der Rückkehr in ihren gewohnten Alltag. Väter fühlten sich von Anfang an in die Beratung involviert. Schlussfolgerungen: Somit bildet familienzentrierte Pflege ein mögliches umfassendes Rahmenkonzept für die Mütter-Väterberatung. Sie unterstützt und stärkt Familien von der Erstberatung an.

  6. A spider toxin that induces a typical effect of scorpion alpha-toxins but competes with beta-toxins on binding to insect sodium channels.

    PubMed

    Corzo, Gerardo; Escoubas, Pierre; Villegas, Elba; Karbat, Izhar; Gordon, Dalia; Gurevitz, Michael; Nakajima, Terumi; Gilles, Nicolas

    2005-02-01

    Delta-palutoxins from the spider Paracoelotes luctuosus (Araneae: Amaurobiidae) are 36-37 residue long peptides that show preference for insect sodium channels (NaChs) and modulate their function. Although they slow NaCh inactivation in a fashion similar to that of receptor site 3 modifiers, such as scorpion alpha-toxins, they actually bind with high affinity to the topologically distinct receptor site 4 of scorpion beta-toxins. To resolve this riddle, we scanned by Ala mutagenesis the surface of delta-PaluIT2, a delta-palutoxin variant with the highest affinity for insect NaChs, and compared it to the bioactive surface of a scorpion beta-toxin. We found three regions on the surface of delta-PaluIT2 important for activity: the first consists of Tyr-22 and Tyr-30 (aromatic), Ser-24 and Met-28 (polar), and Arg-8, Arg-26, Arg-32, and Arg-34 (basic) residues; the second is made of Trp-12; and the third is made of Asp-19, whose substitution by Ala uncoupled the binding from toxicity to lepidopteran larvae. Although spider delta-palutoxins and scorpion beta-toxins have developed from different ancestors, they show some commonality in their bioactive surfaces, which may explain their ability to compete for an identical receptor (site 4) on voltage-gated NaChs. Yet, their different mode of channel modulation provides a novel perspective about the structural relatedness of receptor sites 3 and 4, which until now have been considered topologically distinct.

  7. Ist da jemand? Wie Außerirdische uns entdecken können

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, R.

    2016-06-01

    Astronomen schlagen vor, sich bei der Suche nach Signalen außerirdischer Zivilisationen auf einen schmalen Bereich am Himmel zu konzentrieren. Von Planeten um Sterne, die in diesem Streifen liegen, würde sich die Erde vergleichsweise leicht entdecken lassen. Sollte es dort intelligentes Leben geben, könnte uns dieses schon längst aufgespürt und eine Botschaft Richtung Erde geschickt haben.

  8. Im Blickwinkel: Wie man die Zeit aufhalten kann

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schlichting, Hans J.

    2006-01-01

    Siehe eine Sanduhr: Da läßt sich nichts durch Rütteln und Schütteln erreichen, schrieb Christian Morgenstern. So wahr dieser Ausspruch auch sein mag, im Allgemeinen stimmt er nicht. Wenn man eine Sanduhr schüttelt, also beispielsweise rhythmisch auf und ab bewegt, oder ihren unteren Teil erwärmt, so geht sie mit der Zeit nach.

  9. Sterblichkeit: der paradoxe Kunstgriff des Lebens - Eine Betrachtung vor dem Hintergrund der modernen Biologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Verbeek, Bernhard

    Leben gibt es auf der Erde seit fast 4 Mio. Jahren, trotz allen Katastrophen. Die Idee des Lebens scheint unsterblich. Der Tod aber offenbar auch. Jedes Lebewesen ist davon bedroht, ja für Menschen und andere "höhere“ Lebewesen ist er im Lebensprogramm eingebaut - todsicher. Diese Tatsache ist alles andere als selbstverständlich. Ist sie überhaupt kompatibel mit dem Prinzip der Evolution, nach dem der am besten Angepasste überlebt?

  10. Wirkstoffe, Medikamente und Mathematische Bildverarbeitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bauer, Günter J.; Lorenz, Dirk A.; Maaß, Peter; Preckel, Hartwig; Trede, Dennis

    Die Entwicklung neuer Medikamente ist langwierig und teuer. Der erste Schritt ist hierbei die Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten, die für die Behandlung bislang schwer therapierbarer Krankheiten geeignet sind. Hierfür stehen der Pharma- und Biotechnologieindustrie riesige Substanzbibliotheken zur Verfügung. In diesen Bibliotheken werden die unterschiedlichsten Substanzen gesammelt, die entweder synthetisch hergestellt oder aus Pilzen, Bakterienkulturen und anderen Lebewesen gewonnen werden können.

  11. Dorfentwicklung und Dorferneuerung . Die neuen Bundesländer

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bender, Oliver; Richter, Horst P.

    1997-03-01

    Das 1975 in Kraft getretene Bundesraumordnungsprogramm forderte, in allen Landesteilen angemessene und gleichwertige Lebensbedingungen herzustellen. Mit der Novellierung des Flurbereinigungsgesetzes 1976 bzw. dem Zukunftsinvestitionsprogramm 1977 bis 1980 startete die Dorfentwicklung/Dorferneuerung nicht zuletzt als Initiative zur Konjunkturbelebung im ländlichen Raum. Seit 1984 ist sie Bestandteil der von Bund und Ländern getragenen Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) und liegt im Zuständigkeitsbereich der Landwirtschaftsministerien. Die Dorferneuerungsprogramme der Länder werden aus Mitteln der GAK, der EU und des Landes finanziert. Neben Ortssanierungen nach dem Städtebauförderungsgesetz bzw. Baugesetzbuch stellen sie das wichtigste Instrument zur Förderung von ländlichen Orten und Gemeinden dar. Nach der Vereinigung wurde das Dorferneuerungsrecht auf die neuen Bundesländer übertragen, indem man sich zunächst an den Regelungen der jeweiligen Partnerländer im Westen orientierte. Doch hatten sich die Dörfer in Ost- und Westdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg völlig unterschiedlich entwickelt, so dass sich im Osten ein erweiterter Handlungsbedarf zeigte. Für Fachleute aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und freien Planungsberufen, nicht zuletzt für angewandt arbeitende Geographen, stellten sich neue Herausforderungen.

  12. Comparing standardized measures of diligence and achievement with dental student academic performance.

    PubMed

    Jedrychowski, Joseph; Lindemann, Robert

    2005-04-01

    Utilizing a reliable and valid instrument to measure a student's application of energy and effort towards a goal (diligence) or the ability to reach goals (achievement) would enable dental educators to anticipate academic performance. This knowledge could be used to better distribute faculty and educational resources, as additional tutors could be provided for students who score low on diligence and achievement instruments. In this study, fourth-year dental students completed the Diligence Inventory and the NachNaff Scale (which measures desire to achieve) immediately prior to graduation. The scores from both inventories were correlated with nine measures of academic performance. For males, the NachNaff Scale positively correlated (p<.05) only with the quantity of exceptional performance reports (EPR) and for females negatively correlated only with science DAT scores. The modest positive correlations, which differ for gender, suggest that the NachNaff may be of limited use to predict dental student performance. For males, the Total Diligence mean positively correlated with EPR and National Board Parts I and II scores. For females, the Total Diligence mean positively correlated with EPR and a predental biology-chemistry-physics grade composite. Given the simplicity of the Diligence Inventory and its significant correlations with academic performance demonstrated in this study, it appears to be a useful tool to gain insight into students' diligence in striving to obtain goals.

  13. Kultivierungsverfahren für Bakterien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Messelhäußer, Ute

    Lange Zeit war die Isolierung bakterieller pathogener Mikroorganismen mithilfe von entsprechenden Nährmedien die einzige Möglichkeit zum Nachweis der Erreger in Lebensmittel-, Human- und Veterinärproben. Diese Vorgehensweise wurde Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt. Damals gehörte Louis Pasteur zu den ersten Mikrobiologen, die es für notwendig erachteten, Krankheitserreger auch außerhalb des menschlichen Körpers kultivieren zu können und entwickelte deshalb 1861 die erste flüssige Anreicherungsbouillon [7]. Er legte damit einen der Grundsteine für die heutige mikrobiologische Diagnostik und alle weiteren, darauf aufbauenden Disziplinen. Grundlage der modernen bakteriellen Lebensmittelsuntersuchung sind, im Gegensatz zur viralen Diagnostik, nach wie vor entsprechende Anreicherungsschritte. Vor allem die oftmals sehr geringe Infektionsdosis der unterschiedlichen lebensmittelrelevanten Infektionserreger bedingt eine Nulltoleranz derartiger Mikroorganismen in verzehrfertigen Lebensmitteln und somit die Notwendigkeit einer Kultivierung mittels unterschiedlicher Anreicherungsmethoden vor dem Einsatz molekularer Nachweisverfahren, wie z. B. PCR und Real-Time-PCR. Nach den derzeitigen gesetzlichen Vorgaben ist zusätzlich zu dem molekularbiologischen Nachweis von Infektions- und Intoxikationserregern in der Lebensmittelanalytik der kulturelle Keimnachweis zwingend notwendig. Molekulare Nachweisverfahren können somit entweder als Screeningmethoden für einen schnellen und hohen Probendurchsatz oder nach entsprechenden Kultivierungsschritten zur Bestätigung bestimmter genetischer Eigenschaften von Isolaten herangezogen werden [12].

  14. Methodik der Erfassung und Bewertung von Biodiversitätsschäden aus ökologischer Sicht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiegleb, Gerhard; Krawczynski, René; Wagner, Hans-Georg

    Mit der Verabschiedung des Umweltschadensgesetzes (USchadG) hat der Schutz der Biodiversität in Deutschland ein neues Stadium erreicht. Zum ersten Male wird selbst die Vermeidung und Restitution der nichtintendierten Schädigung der Biodiversität in Gestalt bestimmter Arten und Lebensräume in ein umfassendes Naturschutzkonzept einbezogen. Das USchadG geht damit über die bisherigen Ansätze zum Schutz der belebten Natur hinaus, da es gleichzeitig neben der Erhaltung eines als günstig erkannten Ist-Zustandes der Biodiversität der Vermeidung vorhersehbarer Schäden sowie auch der Restitution nach einem eingetretenen Schaden verpflichtet ist. Naturschutzsystematisch gehört es wegen der Betonung der Vermeidung und Sanierung zum Bereich des reaktiven Naturschutzes (Gefahrenabwehr und Gefahrenbeseitigung), dem auch die Eingriffsregelung des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG), die Umweltverträglichkeitsprüfung nach Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) sowie die FFH-Verträglichkeitsprüfung nach Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) zuzurechnen sind. Stärker noch als in den genannten Regelungen tritt im USchadG das Verursacherprinzip gegenüber der allgemeinen Umweltvorsorge in den Vordergrund.

  15. Down regulation of sodium channel Na(v)1.1 expression by veratridine and its reversal by a novel sodium channel blocker, RS100642, in primary neuronal cultures.

    PubMed

    Dave, Jitendra R; Yao, Changping; Moffett, John R; Berti, Rossana; Koenig, Michael; Tortella, Frank C

    2003-01-01

    This study investigated the effects of veratridine-induced neuronal toxicity on sodium channel gene (NaCh) expression in primary forebrain cultures enriched in neurons, and its reversal by a novel sodium channel blocker, RS100642. Using quantitative RT-PCR, our findings demonstrated the expression ratio of NaCh genes in normal fetal rat forebrain neurons to be Na(v)1.2 > Na(v)1.3 > Na(v)1.8 > Na(v)1.1 > Na(v)1.7 (rBII > rBIII > PN3 > rBI > PN1). Veratridine treatment of neuronal cells produced neurotoxicity in a dose-dependent manner (0.25-20 micro M). Neuronal injury caused by a dose of veratridine producing 80% cell death (2.5 micro M) significantly, and exclusively down-regulated the Na(v)1.1 gene. However, treatment of neurons with RS100642 (200 micro M) reversed the down-regulation of the Na(v)1.1 gene expression caused by veratridine. Our findings document for the first time quantitative and relative changes in the expression of various NaCh genes in neurons following injury produced by selective activation of voltage-gated sodium channels, and suggest that the Na(v)1.1 sodium channel gene may play a key role in the neuronal injury/recovery process.

  16. Effects of the nicotinic acetylcholine receptor antagonist mecamylamine on the discriminative stimulus effects of cocaine in male rhesus monkeys.

    PubMed

    Banks, Matthew L

    2014-06-01

    Preclinical drug discrimination procedures have been useful in understanding the pharmacological mechanisms of the subjective-like effects of abused drugs. Converging lines of evidence from neurochemical and behavioral studies implicate a potential role of nicotinic acetylcholine (nACh) receptors in the abuse-related effects of cocaine. The aim of the present study was to determine the effects of the nACh receptor antagonist mecamylamine on the discriminative stimulus effects of cocaine in nonhuman primates. The effects of mecamylamine on the cocaine-like discriminative stimulus effects of nicotine were also examined. Male rhesus monkeys (n = 5) were trained to discriminate 0.32 mg/kg, IM cocaine from saline in a 2-key, food-reinforced discrimination procedure. Initially, potency and time course of cocaine-like discriminative stimulus effects were determined for nicotine and mecamylamine alone. Test sessions were then conducted examining the effects of mecamylamine on cocaine or the cocaine-like discriminative stimulus effects of nicotine. Curiously, mecamylamine produced partial cocaine-like discriminative stimulus effects. Mecamylamine did not significantly alter the discriminative stimulus effects of cocaine up to doses that significantly decreased rates of operant responding. Mecamylamine and nicotine combinations were not different than saline. These results confirm previous nonhuman primate studies of partial substitution with nicotine and extend these findings with mecamylamine. Furthermore, these results extend previous results in rats suggesting cocaine may have nACh receptor antagonist properties. PMID:24548245

  17. Yakima Benthic Index of Biotic Integrity : Progress Report 2001-2002.

    SciTech Connect

    Gayeski, Nick

    2002-09-30

    Sample collections in project-years two and three (2001 & 2002) proceeded as planned. Twenty-eight (28) sites were sampled in 2001 between August 14 and September 12. Sites included two (2) mainstem Yakima River sites between Selah Gap and Union Gap, three (3) Yakima river sites upstream of Roza Dam, and three (3) mainstem Naches River sites between Cliffdell and the Wapatox Canal. The other twenty sites were tributary sites, including the Cle Elum River below Cle Elum Lake, lower Bumping river, and the American River at Pleasant Valley. Six (6) tributaries of second to fourth order were sampled at or near the same location at which they were sampled in 2000, as were two sites on the upper mainstem Yakima and one on the mainstem Naches. Thirty-three (33) sites were sampled in 2002 between August 12 and September 13. These included one (1) mainstem Yakima River site between Selah Gap and Union Gap, four (4) sites in the mainstem Yakima upstream of Roza Dam, and two (2) sites on the mainstem Naches between Naches and Cliffdell. The other twenty-six (26) sites were tributary sites, including one (1) site on the lower Tieton river, three (3) sites on the Bumping River (two downstream of Bumping Reservoir and one upstream), and two sites on the American River. Four (4) other sites were on smaller tributaries to the mainstem Naches, three (3) of which had been sampled in one (1) of the two preceding years, and one (1) (upper Rattlesnake Creek) that has been sampled in all three (3) years. Two (2) tributary sites in the upper Ahtanum subbasin were sampled, one (1) of which was sampled in 2000 and the other of which has been sampled in all three (3) years. One tributary (lower Wenas Creek) to the mainstem Yakima upstream of Selah Gap and downstream of Roza Dam was sampled. This was also sampled in 2001. Thirteen (13) sites were sampled in tributaries to the upper Yakima River, including two in the Teanaway subbasin one of which was sampled in 2000 and the other of which

  18. Serotonergic involvement in the amelioration of behavioral abnormalities in dopamine transporter knockout mice by nicotine.

    PubMed

    Uchiumi, Osamu; Kasahara, Yoshiyuki; Fukui, Asami; Hall, F Scott; Uhl, George R; Sora, Ichiro

    2013-01-01

    Dopamine transporter knockout (DAT KO) mice exhibit elevated extracellular dopamine levels in brain regions that include the striatum and the nucleus accumbens, but not the prefrontal cortex. DAT KO mice model some aspects of psychiatric disorders, including schizophrenia. Smoking is more common in patients with schizophrenia, suggesting that nicotine might ameliorate aspects of the behavioral abnormalities and/or treatment side effects seen in these individuals. We report nicotine-induced normalization of effects on locomotion and prepulse inhibition of acoustic startle (PPI) in DAT KO mice that require intact serotonin 5-HT1A systems. First, we observed that the marked hyperactivity displayed by DAT KO mice was reduced by administration of nicotine. This nicotine effect was blocked by pretreatment with the non-specific nicotinic acetylcholine (nACh) receptor antagonist mecamylamine, or the 5-HT1A antagonist WAY100635. Secondly, we examined the effects of nicotine on PPI in DAT KO mice. Treatment with nicotine significantly ameliorated the PPI deficits observed in DAT KO mice. The ameliorating action of nicotine on PPI deficits in DAT KO mice was blocked by mecamylamine, the α₇ nACh receptor antagonist methyllycaconitine or WAY100635, while the α₄β₂ nACh receptor antagonist dihydro-β-erythroidinehydrobromide (DHβE) produced only a non-significant trend toward attenuation of nicotine effects. Finally, we observed that administration of the 5-HT1A receptor agonist 8-OH-DPAT also ameliorated the deficit in PPI observed in DAT KO mice. This amelioration was antagonized by pretreatment with WAY100635. These data support the idea that nicotine might ameliorate some of the cognitive dysfunctions found in schizophrenia in a 5-HT1A-dependent fashion. This article is part of a Special Issue entitled 'Cognitive Enhancers'.

  19. Action of ethanol on responses to nicotine from cerebellar Purkinje neurons: relationship to methyllycaconitine (MLA) inhibition of nicotine responses.

    PubMed

    Yang, X; Criswell, H E; Breese, G R

    1999-08-01

    The effect of ethanol on responses to nicotine from rat cerebellar Purkinje neurons was investigated using extracellular single-unit recording. Systemic administration of ethanol initially enhanced the nicotine-induced inhibition from 50% of the Purkinje neurons. However, irrespective of whether there was an initial enhancement, systemic administration of ethanol antagonized the response to nicotine from the majority of Purkinje neurons. When varying ethanol concentrations were electro-osmotically applied to this neuronal cell type, the responses to nicotine (6/8) were enhanced when a low concentration of ethanol (40 mM) was in the pipette, whereas the majority of nicotine responses (10/11) were antagonized when a higher concentration of ethanol (160 mM) was applied to Purkinje neurons. Thus, the concentration of ethanol presented to the neuron seemed to explain the biphasic consequence of systemically administered ethanol on responses to nicotine. In order to determine whether ethanol affected a specific nACh receptor subtype containing the alpha-7 subunit, it was initially established that the nicotinic antagonists, alpha-bungarotoxin (alpha-BTX) and methyllycaconitine (MLA), which are associated with this subunit, had identical actions on responses to nicotine from Purkinje neurons. When MLA was tested against responses to nicotine from this cell type, MLA antagonized the response to nicotine from 45% (9/20) of the neurons tested. In a direct comparison of the action of ethanol to inhibit responses to nicotine with the action of MLA on the same Purkinje neuron, ethanol inhibited responses to nicotine on all neurons sensitive to MLA. However, ethanol also affected nicotine-induced neural changes from some Purkinje neurons not sensitive to MLA antagonism of nicotine. These data support the supposition that ethanol affects a nACh receptor subtype which has an alpha-7 subunit as well as other nACh receptor subtypes without this specific subunit.

  20. Contribution of NMDA glutamate and nicotinic acetylcholine receptor mechanisms in the discrimination of ethanol-nicotine mixtures.

    PubMed

    Ford, Matthew M; Davis, Natalie L; McCracken, Aubrey D; Grant, Kathleen A

    2013-10-01

    Ethanol and nicotine are commonly coabused drugs, and the incidence of codependence is greater than would be expected on the basis of the summed probability of dependence on each drug alone. Previous findings from our laboratory and others suggest that interactive mechanisms at the level of discriminative stimulus (S(D)) effects may contribute to this coabuse phenomenon. Specifically, ethanol overshadows the nicotine S(D) whereas nicotine potentiates the stimulus salience of ethanol when the two drugs are conditioned as a drug mixture. The goal of the current study was to begin to delineate the pharmacological bases of these ethanol-nicotine interactions. Three groups of C57BL/6J mice were trained to discriminate 0.8 mg/kg nicotine + 0.5 g/kg ethanol (0.8 N + 0.5 E), 0.8 N + 1.0 E, or 0.8 N + 2.0 E. An NMDA receptor antagonist (MK-801) and three nACh receptor ligands were tested for their ability to generalize from or antagonize, respectively, the drug mixtures. MK-801 fully generalized from the 0.8 N + 1.0 E and 0.8 N + 2.0 E mixtures and partially generalized from 0.8 N + 0.5 E. In contrast, nACh receptor ligands had minimal influence in blocking the perception of 0.8 N + 1.0 E and 0.8 N + 2.0 E mixtures, and only mecamylamine partially blocked 0.8 N+0.5 E. Reduced and enhanced contributions of nACh and NMDA receptors, respectively, in the discrimination of ethanol-nicotine mixtures may contribute to the overshadowing and potentiation phenomena observed previously.

  1. Effects of cannabidiol on the function of α7-nicotinic acetylcholine receptors.

    PubMed

    Mahgoub, Mohamed; Keun-Hang, Susan Yang; Sydorenko, Vadym; Ashoor, Abrar; Kabbani, Nadine; Al Kury, Lina; Sadek, Bassem; Howarth, Christopher F; Isaev, Dmytro; Galadari, Sehamuddin; Oz, Murat

    2013-11-15

    The effects of cannabidiol (CBD), a non-psychoactive ingredient of cannabis plant, on the function of the cloned α7 subunit of the human nicotinic acetylcholine (α7 nACh) receptor expressed in Xenopus oocytes were tested using the two-electrode voltage-clamp technique. CBD reversibly inhibited ACh (100 μM)-induced currents with an IC50 value of 11.3 µM. Other phytocannabinoids such as cannabinol and Δ(9)-tetrahydrocannabinol did not affect ACh-induced currents. CBD inhibition was not altered by pertussis toxin treatment. In addition, CBD did not change GTP-γ-S binding to the membranes of oocytes injected with α7 nACh receptor cRNA. The effect of CBD was not dependent on the membrane potential. CBD (10 µM) did not affect the activity of endogenous Ca(2+)-dependent Cl(-) channels, since the extent of inhibition by CBD was unaltered by intracellular injection of the Ca(2+) chelator BAPTA and perfusion with Ca(2+)-free bathing solution containing 2mM Ba(2+). Inhibition by CBD was not reversed by increasing ACh concentrations. Furthermore, specific binding of [(125)I] α-bungarotoxin was not inhibited by CBD (10 µM) in oocytes membranes. Using whole cell patch clamp technique in CA1 stratum radiatum interneurons of rat hippocampal slices, currents induced by choline, a selective-agonist of α7-receptor induced currents were also recoded. Bath application of CBD (10 µM) for 10 min caused a significant inhibition of choline induced currents. Finally, in hippocampal slices, [(3)H] norepinephrine release evoked by nicotine (30 µM) was also inhibited by 10 µM CBD. Our results indicate that CBD inhibits the function of the α7-nACh receptor.

  2. Maggots as potential vector for pathogen transmission and consequences for infection control in waste management.

    PubMed

    Daeschlein, Georg; Reese, Kevin; Napp, Matthias; Spitzmueller, Romy; Hinz, Peter; Juenger, Michael; Kramer, Axel

    2015-01-01

    Zielsetzung: Der Einsatz steriler handelsüblicher Larven zum Debridement chronischer Wunden ist ein akzeptiertes Therapieverfahren. Allerdings kann es bei Anwendung in der mikrobiell kontaminierten Wunde zur Weiterverbreitung von in der Wunde vorkommenden Erregern durch die Maden insbesondere nach unzuverlässiger Entsorgung kommen und wenn keine Biobags verwendet werden. Daher sollten sowohl die Freisetzung der von Maden ingestierten Bakterien in die Umgebung als auch die zur Inaktivierung der Maden übliche Praxis des Tiefgefrierens auf die ingestierten Bakterien vor der Entsorgung untersucht werden, um Schlussfolgerungen für eine sichere Entsorgung abzuleiten.Methode: Maden wurden mit S. aureus kontaminiert, indem ihnen das Kriechen über eine komplett bewachsene Agarplatte nach Kultivierung für 24 h bei 37°C gewährt wurde. Nach äußerlicher Desinfektion wurden die Maden auf sterile Columbia Blutagarplatten überführt, um die Ausscheidung von S. aureus festzustellen. Zur Überprüfung des Einflusses von –20 °C für 1, 2, 5, 10, 30 bzw. 60 min wurden die Maden auf Columbia Blutagarplatten überführt und 48 h bei 37°C kultiviert. Danach wurden die Mobilität und Fressaktivität der Maden visuell bewertet und der gefrorene Körper toter Maden wurde auf lebensfähige Bakterien untersucht.Ergebnisse: Maden setzen zuvor ingestierte Bakterien (S. aureus) frei. Durch Gefrieren bei –20°C für mindestens 60 min werden die Maden abgetötet, während die ingestierten Bakterien überleben.Schlussfolgerung: Da nur die Maden, nicht aber ingestierte Bakterien durch Einfrieren bei –20°C für 60 min abgetötet werden, ist die Entsorgung frei beweglicher Maden in Fläschchen mit Schraubverschluss zu empfehlen.

  3. Kernschmelze Der nachhaltige Einfluss von Nuklearwaffen auf Politik und Wirtschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Greiner, Bernd

    "Was sollen wir von einer Kultur halten, der die Ethik stets als wesentliches Element des menschlichen Lebens galt, die aber - außer in fachlicher oder spieltheoretischer Terminologie - nicht in der Lage war, über die Möglichkeit zu sprechen, nahezu alle Menschen zu töten?" Der Fragesteller gehört zu den berühmtesten Physikern des 20. Jahrhunderts und zu den nach wie vor Umstrittensten. über ihn wurde in den 1960er Jahren ein international viel beachtetes Theaterstück geschrieben, vor wenigen Jahren gar eine Oper.

  4. Status Review of Wildlife Mitigation, Columbia Basin Hydroelectric Projects, Washington Facilities (Intrastate) Final Report.

    SciTech Connect

    Howerton, Jack

    1984-11-01

    This report was prepared for BPA in fulfillment of section 1004 (b)(1) of the Pacific Northwest Electric Power Planning and Conservation Act of 1980, to review the status of past, present, and proposed future wildlife planning and mitigation program at existing hydroelectric projects in the Columbia River Basin. The project evaluations will form the basis for determining any needed remedial measures or additional project analysis. Projects addressed are: Merwin Dam; Swift Project; Yale Project; Cowlitz River; Boundary Dam; Box Canyon Dam; Lake Chelan; Condit Project; Enloe Project; Spokane River; Tumwater and Dryden Dam; Yakima; and Naches Project.

  5. Messung und Analyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bathelt, Hartmut; Scheinhardt, Michael; Sell, Hendrik; Sottek, Roland; Guidati, Sandro; Helfer, Martin

    Für die Beurteilung von Akustik und Fahrkomfort eines Fahrzeugs gilt in der Fahrzeugentwicklung immer noch der alte Grundsatz: "Der Kunde fährt nicht am Prüfstand, sondern auf der Straße“. Daher werden Gesamtbeurteilungen des Entwicklungsstandes und Konkurrenzvergleiche (Benchmarking) nach wie vor auf der Straße durchgeführt, meist auf ausgewählten Fahrbahnen am Prüfgelände oder im Rahmen der regelmäßigen Winter- und Sommererprobungen unter extremen Witterungsverhältnissen.

  6. Einsteins Spuren in den Archiven der Wissenschaft: Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Marx, Werner

    2005-07-01

    Die Erwähnungen und Zitierungen von Einsteins Arbeiten dokumentieren lediglich den quantifizierbaren Anteil von Einsteins Beitrag zur Physik. Gleichwohl belegen sie die außergewöhnliche Resonanz und Langzeitwirkung seiner Arbeiten. Die Häufigkeit der Zitierungen entspricht nicht der allgemeinen Einschätzung ihrer Bedeutung. Insbesondere die Pionierarbeiten werden inzwischen als bekannt vorausgesetzt und nicht mehr explizit zitiert. Interessanterweise ist seine nach 1945 meist zitierte Arbeit nicht eine der Pionierarbeiten zur Quantenphysik oder Relativitätstheorie, sondern jene aus dem Jahr 1935 zum berühmten Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon.

  7. „Überholen ohne einzuholen“ Die Entwicklung von Technologien für übermorgen in Kernenergie und Mikroelektronik der DDR

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Barkleit, Gerhard

    Dem nuklearen Patt zwischen Ostblock und westlichem Staatenbündnis ist es nach weitgehend übereinstimmender Auffassung von Politik und Wissenschaft zu danken, dass der "Kalte Krieg" in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht zum weltumfassenden Flächenbrand eskalierte. An der raschen Herstellung dieses Patts waren zwei Dresdner Physiker maßgeblich beteiligt, deren einer im Manhattan-Projekt in den USA gearbeitet hatte und später in England der Spionage für die Sowjetunion und des Verrats des Know-how der Atombombe überführt wurde.

  8. Data Governance

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Otto, Boris; Wende, Kristin

    Unternehmen müssen ihr Geschäftsmodell heutzutage laufend anpassen und weiter entwickeln: Globale Marktpräsenz erfordert weltweit harmonisierte Geschäftsprozesse, Kunden verlangen individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Produkte, und Dienstleistungen werden nach den Prinzipien industrieller Abläufe erbracht. Diese Anforderungen betreffen zum einen die Unternehmensstrategie und die Architektur der Geschäftsprozesse. Zum anderen sind Daten von hoher Qualität eine Grundvoraussetzung, um den Anforderungen gerecht zu werden.

  9. Getreide, Brot und Feine Backwaren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Grabowski, Hans-Uwe; Rolfe, Birgit

    Getreide und Getreideerzeugnisse sind ebenso wie Brot und Feine Backwaren nach dem Lebensmittel- und Futtermittel-Gesetzbuch (LFGB) [1] Lebensmittel im Sinne des Artikels 2 der VO (EG) Nr. 178/2002 (BasisVO) (s. auch Kap. 1.6/2.4.1/3.2). Gesetzlich festgelegte Begriffsbestimmungen gibt es für diese Lebensmittel nicht. Man muss sich daher allgemeiner Verkehrsauffassungen bedienen, wie sie von der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission in Form von Leitsätzen erarbeitet und veröffentlicht wurden [2]. Der Gesundheitsschutz und der Schutz des Verbrauchers vor Täuschung sind in der Basis-VO und dem LFGB geregelt.

  10. [Emergency department as final destination: perception and reception of the palliative patient" concept as well as approach toward improving interdisciplinary collaboration - a survey of emergency personnel of a Swiss emergency department].

    PubMed

    Klenk, Laurence; Iucolano, Nicoletta M; Braun, Christian Tasso; Exadaktylos, Aristomenis K; Eychmüller, Steffen

    2015-01-01

    Hintergrund: Wegen sich verändernder Strukturen im Spitalbereich sowie im Bereich der Hausarztabdeckung als auch infolge zunehmenden Drucks auf das Gesundheitssystem kommen mehr Patienten auf die Notfallstationen, die aufgrund ihrer Grunderkrankung und des fortgeschrittenen Krankheitsstadiums von einem palliativen Behandlungskonzept profitieren. Eine wesentliche Herausforderung ist hierbei bereits die Definition von «Palliative Care» (PC), sowie die Klärung, was genau die palliative Versorgung beinhaltet. Häufig vermischt wird der Terminus «Palliative Care» mit «End of life care». Die vorliegende Studie ist eine Standortbestimmung im Universitären Notfallzentrum des Inselspitals Bern (UNZ), das jährlich rund 32 400 Patienten versorgt. Ziel ist es, mehr über den Wissensstand und die persönliche Einstellung der Mitarbeiter zu palliativen Fragestellungen und speziell zum Begriff «Palliative Care» zu erhalten. Methodik: Die Mitarbeiter des Universitären Notfallzentrums des Inselspitals Bern (UNZ) wurden mittels einer Online-Umfrage durch eine spitalexterne Fachinstitution interviewt. Diese Befragung basiert auf einem Instrument [1], das in einer vergleichbaren Studie auf einer Notfallstation in den USA entwickelt und validiert wurde. Resultate: Von 154 Mitarbeitenden (Pflege und Ärzte) füllten 60 Mitarbeitende die Befragung vollständig aus, entsprechend einer Antwortrate von 39%. Die Definition von Palliative Care (von n=60) war sehr heterogen und konnte in sechs Themenbereiche eingeteilt werden. Bei den Fragen nach spezifischen Leistungsangeboten äusserten die Mitarbeitenden den Wunsch nach einem erleichterten Zugang zu bestehenden Patientendaten, nach einem 24-Stunden-Palliative-Care-Konsiliardienst und nach mehr Besprechungszeit für Fragestellungen der PC im klinischen Alltag. Schlussfolgerungen: Die heterogene Begriffsdefinition von «Palliative Care» bestätigt sich. Es besteht kein klares Vorgehen, und zudem lässt sich ein Zeitmangel f

  11. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1988 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1988-12-01

    Smolt outmigration was monitored at Wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The spring outmigration at Wapatox was estimated to be smolts. The survival from egg to smolt was calculated using the 1986 redd counts and the 1988 smolt outmigration at Prosser. The smolt to adult survival was calculated based on the 1983 smolt outmigration estimated at Prosser and the 1984 return of jacks (3 year old fish), the 1985 return of four year old adults, and the 1986 return of five year old fish to the Yakima River. 13 refs., 4 figs., 47 tabs.

  12. Zwischen Web 2.0, virtuellen Welten und Game-based Learning - Einsatzszenarien und Prototypen im Hochschulumfeld

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pongratz, Hans

    Web 2.0, virtuelle Welten und Game-based Learning werden als Allheilmittel moderner Wissensvermittlung an Hochschulen genannt. Dieser Artikel beschreibt nach einer Einführung in die Thematik Einsatzszenarien und Prototypen im Hochschulumfeld anhand ausgewählter Web 2.0-Dienste, der virtuellen Welt Second Life, eines an der TUM entwickelten Frameworks für Gamebased Learning Applikationen und eines Lernspiels. Diese werden anhand von konkreten Lehr- und Lernszenarien vorgestellt und anhand der bisherigen Erfahrungen in diesem Bereich kritisch beleuchtet.

  13. [Leben im Eismeer - Tauchuntersuchungen zur Biologie arktischer Meerespflanzen und Meerestiere

    PubMed

    Lippert; Karsten; Wiencke

    2000-01-01

    Die Maske wird nochmals auf Dichtigkeit überprüft, der Knoten der Sicherungsleine mit zwei halben Schlägen fixiert, dann rutscht die Taucherin von der Eiskante in das kalte Wasser. Eine halbe Stunde vergeht, bevor ihr Kopf wieder aus dem Eisloch auftaucht und sie ein großes Sammelnetz nach oben reicht, gefüllt mit verschiedenen Arten von Makroalgen. Obwohl noch große Flächen des Kongsfjordes im arktischen Spitzbergen zugefroren sind und das Festland von einer dicken Schneedecke bedeckt ist, hat unter Wasser in den Algenwäldern bereits der Sommer und damit die Saison der Meeresbiologen begonnen.

  14. Entwicklungsperspektiven von Social Software und dem Web 2.0

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Raabe, Alexander

    Der Artikel beschäftigt sich zunächst mit dem derzeitigen und zukünftigen Einsatz von Social Software in Unternehmen. Nach dem großen Erfolg von Social Software im Web beginnen viele Unternehmen eigene Social Software-Initiativen zu entwickeln. Der Artikel zeigt die derzeit wahrgenommenen Einsatzmöglichkeiten von Social Software im Unternehmen auf, erörtert Erfolgsfaktoren für die Einführung und präsentiert mögliche Wege für die Zukunft. Nach der Diskussion des Spezialfalles Social Software in Unternehmen werden anschließend die globalen Trends und Zukunftsperspektiven des Web 2.0 in ihren technischen, wirtschaftlichen und sozialen Dimensionen dargestellt. Wie aus den besprochenen Haupttrends hervorgeht, wird die Masse an digital im Web verfügbaren Informationen stetig weiterwachsen. So stellt sich die Frage, wie es in Zukunft möglich sein wird, die Qualität der Informationssuche und der Wissensgenerierung zu verbessern. Mit dem Einsatz von semantischen Technologien im Web wird hier eine revolutionäre Möglichkeit geboten, Informationen zu filtern und intelligente, gewissermaßen verstehende" Anwendungen zu entwerfen. Auf dem Weg zu einem intelligenten Web werden sich das Semantic Web und Social Software annähern: Anwendungen wie Semantic Wikis, Semantic Weblogs, lightweight Semantic Web-Sprachen wie Microformats oder auch kommerzielle Angebote wie Freebase von Metaweb werden die ersten Vorzeichen einer dritten Generation des Webs sein.

  15. Wissenschaft, die unsere Kultur verändert. Tiefenschichten des Streits um die Evolutionstheorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Die Evolutionstheorie ist eine der erfolgreichsten wissenschaftlichen Theorien. Sie erlaubt es, unsere Herkunft zu verstehen und riskante Merkmale gerade der menschlichen Spezies zu begreifen. Zugleich ist die Evolutionstheorie eine der umstrittensten Theorien. Das liegt nicht an ihrer empirischen Tragfähigkeit, sondern an ihrem Gegenstand. Sie handelt nämlich nicht nur - wie Hunderte andere wissenschaftliche Theorien - von der "Welt da draußen“, sondern vor allem auch von uns selbst und von unserem Platz in dieser Welt. Den einen gilt sie obendrein als Überwinderin religiösen Aberglaubens, den anderen als neuer Zugang zu Gott und seinem Wirken in der Welt. Ferner sehen die einen in der Evolution eine unbezweifelbare Tatsache gleich der Schwerkraft oder dem Holocaust, die anderen aber eine - noch oder dauerhaft - unbewiesene Hypothese oder gar eine falsche Schöpfungslehre. Und während die meisten Streitfragen solcher Art nach wechselseitig akzeptierten Regeln ‚normaler Wissenschaft‘ geklärt werden, wird bei der Frage nach dem Woher unserer Spezies und Kultur die intellektuelle Zuständigkeit von Wissenschaft mitunter überhaupt bezweifelt. Anscheinend geht es schon um recht tiefe Schichten unserer Kultur und nicht nur der wissenschaftlichen, wenn - wie seit 150 Jahren - um die Evolutionstheorie gestritten wird. Wie sehen diese Schichten aus?

  16. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  17. Yakima Side Channels : Progress Report for 2001-2002.

    SciTech Connect

    Nicolai, Scott

    2003-03-01

    The project objectives include habitat protection and restoration in the most productive reaches of the Yakima Subbasin. The geographic focus includes four reaches in the Yakima, and one in the lower Naches. These areas were identified through studies conducted by WDFW, Yakama Nation, Central Washington University and University of Montana. Research on fish populations and densities, water quality, hyporheic and benthic macro invertebrates suggests that the geographic priorities the most important areas for fish production. Physical characteristics include broad floodplains with multiple channels that flow through extensive riparian/wetland complexes. Geologic characteristics are similar among the reaches, in that they all lie upstream of a ridge that acts to delimit groundwater flow down the stream gradient. Groundwater reemerges in the channel, charging the stream with nutrient-rich and thermally stable water. Many areas have lost key habitat features through various human actions. However strongholds of productivity remain, and in many cases restoration can be undertaken to reconnect the features that made these areas productive. Active habitat restoration actions include reconnecting structurally diverse alcoves and side channels, introducing large woody debris, fencing and revegetation of riparian areas. Priority reaches include Easton, Ellensburg, Selah, Union Gap and on the Naches, the Gleed reach.

  18. Postprandial decrease in vascular resistance correlated with change in second derivative of finger plethysmogram in young subjects.

    PubMed

    Tanaka, Kunihiko; Kamihira, Kimiko; Minoura, Fumie; Watanabe, Miyuki; Fujiyoshi, Emi; Nakamura, Koji; Katafuchi, Tetsuro

    2015-01-01

    Hintergrund: Die zweite Ableitung des Fingersplethysmogramms (ZAPTG) umfasst fünf Wellen, bezeichnet A bis E. Die Größen der Wellen B bis E werden für den intra- und interindividuellen Vergleich auf die der Welle A bezogen. In der vorliegenden Studie haben wir die Auswirkungen einer Mahlzeit auf ZAPTG bei jungen und älteren Probanden untersucht. Probanden und Methoden: Es wurde der mittlere arterielle Druck und ZAPTG vor und nach der Aufnahme einer Mahlzeit bei jungen und älteren Probanden gemessen. Für junge Probanden wurden Schlagvolumen und Pulsfrequenz bestimmt und die Summe des peripheren Widerstandes (SPW) der Blutgefäße wurde analysiert. Zudem wurde die Beziehung zwischen TPR und dem Verhältnis des Spitzenwerts ZAPTG in jungen Probanden bestimmt. Ergebnisse: Bei jungen Probanden war D / A postprandial deutlich größer und SPW kleiner als vor der Mahlzeit und war linear und signifikant mit TPR korreliert. Eine Erhöhung des postprandialen D / A wurde auch bei älteren nicht hypertensiven Menschen, nicht aber bei behandelten Hypertonikern beobachtet. Schlussfolgerungen: Eine Veränderung von D / A gilt als ein Index der Veränderung des SPW. SPW wird durch Antihypertensiva verringert. Eine Mahlzeit kann den SPW nicht weiter verringern. Diese Ergebnisse sind für das Verständnis der Hämodynamik nach Aufnahme einer Mahlzeit nützlich.

  19. [Beweggründe von Krebspatienten für und gegen die Inanspruchnahme der Misteltherapie].

    PubMed

    Gschwendtner, Kathrin M; Holmberg, Christine; Weis, Joachim

    2016-01-01

    Einleitung: Die Misteltherapie ist im deutschsprachigen Raum ein häufig angewandtes komplementärmedizinisches Verfahren (KM) in der Onkologie. Diese Studie hatte das Ziel, die Beweggründe für oder gegen eine Inanspruchnahme der Misteltherapie zu untersuchen und Themenfeldern zuzuordnen. Patienten und Methoden: Es wurden qualitative leitfadengestützte Interviews mit Krebspatienten geführt. Der Interviewleitfaden fragte nach der Inanspruchnahme von KM, der Motivation zur Inanspruchnahme, Informationsverhalten und -bedürfnissen zu KM sowie nach der Krebserkrankung. Um die Beweggründe für die Inanspruchnahme oder Nichtinanspruchnahme der Misteltherapie zu verstehen, wurden die Interviews inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergebnisse: Insgesamt wurden Interviews mit 88 Krebspatienten geführt, davon nutzen 18 (20,5%) die Misteltherapie. Die Beweggründe für oder gegen eine Inanspruchnahme der Misteltherapie ließen sich den 2 Themenfeldern «Wahrgenommene Indikation» und «Abwägungen bei der Entscheidungsfindung» zuordnen. Diskussion und Schlussfolgerungen: Mit der Misteltherapie wird sowohl ein Einfluss auf das Tumorwachstum als auch eine supportive Wirkung assoziiert. Anwender sehen die Misteltherapie als sicheres Verfahren; Nichtnutzer befürchten eher Neben- oder Wechselwirkungen. Die Empfehlung von Fachpersonal spielt eine wichtige Rolle bei der Inanspruchnahme. Zum Teil waren die Nichtnutzer interessiert an der Anwendung der Misteltherapie, befanden sich jedoch noch im Klärungsprozess.

  20. Untersuchung der Störwirkung von LTE auf SRD Anwendungen bei 868 MHz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Welpot, M.; Wunderlich, S.; Gaspard, I.

    2014-11-01

    Moderne Hausautomatisierungssysteme, Alarmanlagen oder auch Funk-Zugangssysteme in Haus und Automobil setzen auf frei nutzbare Frequenzen in ISM/SRD-Bändern. Die rasante Zunahme an privaten und kommerziell genutzten Applikationen im SRD-Band bei 868 MHz und der Ausbau der LTE-Mobilfunknetze im Frequenzbereich unterhalb von 1 GHz ("Digital Dividend") wirft zunehmend die Frage nach der Funkverträglichkeit dieser Systeme untereinander auf. Während die SRD-Funkmodule auf eine geringe Sendeleistung von ~ +14 dBm beschränkt sind (Ralf and Thomas, 2009), beträgt die maximale LTE-Sendeleistung im Uplink nach (ETSI-Norm, 2011) +23 dBm. Zusammen mit der Einführung von LTE im Frequenzbereich unterhalb 1 GHz als DSL-Ersatz vor allem in ländlichen Gebieten, ergibt sich damit als mögliches Störszenario, dass durch die Aussendung des LTE-Endgerätes im Bereich von ca. 850 MHz die SRD-Funkverbindungen bei 868 MHz insbesondere dann gestört werden, wenn die Antennen beider Funksysteme räumlich nahe zueinander angeordnet sind und folglich nur eine geringe zusätzliche Entkopplung der Systeme bieten. In der vorliegenden Arbeit wird das LTE-Störpotential auf SRD-Empfänger praxisnah untersucht.

  1. Biodegradable polymeric stents for vascular application in a porcine carotid artery model: English version.

    PubMed

    Kischkel, S; Grabow, N; Püschel, A; Erdle, B; Kabelitz, M; Martin, D P; Williams, S F; Bombor, I; Sternberg, K; Schmitz, K-P; Schareck, W; Bünger, C M

    Obwohl die Entwicklung biodegradierbarer Polymerstents in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht hat, verbleiben entscheidende noch zu lösende Probleme bestehen. Veränderungen im Design und in der chemischen Zusammensetzung sollen die Eigenschaften biodegradierbarer Stents optimieren und ihre Schwächen beseitigen.Der neue PLLA/P4HB-Stent konnte erfolgreich endovaskulär in die A. carotis communis von 10 Landschweinen implantiert werden, bei vergleichbaren mechanischen Eigenschaften zu 316L-Metallstents als Kontrollgruppe. 4 Wochen nach Implantation erfolgte eine Angio-CT zur Stenosegradbestimmung. Es zeigten sich deutlich höhere Stenosegrade in der PLLA/P4HB-Stent-Gruppe (52,05 ± 5,80 %) gegenüber der Metall-Stent-Gruppe (35,65 ± 3,72 %). Durch die orale Gabe von Atorvastatin konnte der distale Stenosegrad nach NASCET in der PLLA/P4HB-Stent-Gruppe (39,81 ± 8,57 %) auf das Niveau der Metall-Stent-Gruppe (44,21 % ± 2,34) gesenkt werden.Der PLLA/P4HB-Stent stellt einen vielversprechenden Ansatz zur Lösung der bestehenden Probleme beim Einsatz permanenter Stents dar. Nur wenn sich ein Stent vollständig auflöst, ist eine Heilung im Sinne einer Restitutio ad integrum möglich.

  2. Renaturierung von Tagebaufolgeflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tischew, Sabine

    Der Abbau von Rohstoffen im Tagebauverfahren bedingt einen tief greifenden Landschafts- und Strukturwandel in den betroffenen Regionen. In der Abbauphase hat vor allem der Braunkohleabbau mit den tagebauübergreifenden Grundwasserabsenkungstrichtern, der Zerstörung oder Beeinträchtigung von ausgedehnten naturnahen Auenökosystemen sowie Wäldern und Elementen der Kulturlandschaft aus der Sicht des Naturschutzes überwiegend negative landschaftsökologische Folgen. Vor allem der Eingriff in Ökosysteme mit langen Entwicklungszeiten (alte Wälder, Moore) oder in die Dynamik von Auensystemen ist nicht oder nur in sehr langen Zeiträumen wieder ausgleichbar. Für letztere ist auch langfristig die Durchgängigkeit für viele Tierarten (Arten der Fließgewässer) nicht wieder vollständig herstellbar. Oft ist es zudem schwierig, traditionelle Landnutzungen (z. B. Wanderschäferei, Nutzung von Streuobstwiesen) nach der langen Abbauphase wieder aufzugreifen. Es ist deshalb eine wichtige Aufgabe, nach dem Abbauprozess auf der Grundlage der vorhandenen Potenziale eine nachhaltige Entwicklung der Bergbaufolgelandschaft zu unterstützen und von den Betreibern des Abbaus und von den Sanierungsgesellschaften auch einzufordern (z. B. Bauer 1998).

  3. Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilke, Jürgen

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

  4. [What are the reasons for patient dropout in nursing home residents in an intervention study. An analysis of unit nonresponders in 12 German nursing homes].

    PubMed

    Budnick, Andrea; Jordan, Laura-Maria; Könner, Franziska; Hannemann, Bianca; Wulff, Ines; Kalinowski, Sonja; Kreutz, Reinhold; Dräger, Dagmar

    2015-02-01

    Hintergrund: Nonresponse verursacht zweifelsohne ein Bias in Studienergebnissen. Ausfallursachen in Studien mit Pflegeheimbewohner(inne)n sind bisher unzureichend untersucht. Ziel und Methode: Ziel dieser Studie war es, nach dem Prozessmodell induktiver Kategorienbildung nach Mayring (2010) reliable und valide Kategorien zu entwickeln, welche detailliert Ausfallgründe von Pflegeheimbewohner(inne)n abbilden. Zudem wurden Charakteristika der Unit-Nonresponder und der Responder verglichen. Ergebnisse: Die Kategorisierung der Ausfallgründe erfolgte im Längsschnitt mit insgesamt 522 Pflegeheimbewohner(inne)n. Identifiziert wurden vier Oberkategorien («generelle Ablehnung», «gesundheitliche Aspekte», «Erreichbarkeit», «Überforderung») sowie 17 Subkategorien. Unit-Nonresponder und Responder unterscheiden sich hinsichtlich Alter und Geschlecht nicht; jedoch zeigten sich Unterschiede im Follow-up bei Familienstand, Berufsabschluss und kognitivem Status. Schlussfolgerungen: Das vorgelegte Kategorienschema kann zukünftig zur Erfassung von Ausfallgründen im Setting Pflegeheim verwendet werden. Die detaillierte Erfassung der Ausfallursachen kann zur Optimierung der Responserate beitragen.

  5. [Beweggründe von Krebspatienten für und gegen die Inanspruchnahme der Misteltherapie].

    PubMed

    Gschwendtner, Kathrin M; Holmberg, Christine; Weis, Joachim

    2016-01-01

    Einleitung: Die Misteltherapie ist im deutschsprachigen Raum ein häufig angewandtes komplementärmedizinisches Verfahren (KM) in der Onkologie. Diese Studie hatte das Ziel, die Beweggründe für oder gegen eine Inanspruchnahme der Misteltherapie zu untersuchen und Themenfeldern zuzuordnen. Patienten und Methoden: Es wurden qualitative leitfadengestützte Interviews mit Krebspatienten geführt. Der Interviewleitfaden fragte nach der Inanspruchnahme von KM, der Motivation zur Inanspruchnahme, Informationsverhalten und -bedürfnissen zu KM sowie nach der Krebserkrankung. Um die Beweggründe für die Inanspruchnahme oder Nichtinanspruchnahme der Misteltherapie zu verstehen, wurden die Interviews inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergebnisse: Insgesamt wurden Interviews mit 88 Krebspatienten geführt, davon nutzen 18 (20,5%) die Misteltherapie. Die Beweggründe für oder gegen eine Inanspruchnahme der Misteltherapie ließen sich den 2 Themenfeldern «Wahrgenommene Indikation» und «Abwägungen bei der Entscheidungsfindung» zuordnen. Diskussion und Schlussfolgerungen: Mit der Misteltherapie wird sowohl ein Einfluss auf das Tumorwachstum als auch eine supportive Wirkung assoziiert. Anwender sehen die Misteltherapie als sicheres Verfahren; Nichtnutzer befürchten eher Neben- oder Wechselwirkungen. Die Empfehlung von Fachpersonal spielt eine wichtige Rolle bei der Inanspruchnahme. Zum Teil waren die Nichtnutzer interessiert an der Anwendung der Misteltherapie, befanden sich jedoch noch im Klärungsprozess. PMID:27606463

  6. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    PubMed

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. PMID:27606616

  7. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation Report 1 of 7, 2003-2004 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Frye, Alice; Kassler, Todd

    2004-05-01

    Genetic work for 2003, as in previous years, was quite diverse. In chapter 1 we report on the use of DNA microsatellite markers to sex spring chinook collected at Roza. We have learned through comparison of sex determinations at Roza and then at CESRF that sexing green fish on the basis of morphology is somewhat inaccurate, and accurate sexing of fish at Roza is needed to estimate sex ratios of fish on the spawning grounds. Using DNA microsatellite markers, sexing accuracy was high, but not perfect. In chapter 2 we report on new genetic risk concepts currently being developed and their implications for the YKFP spring chinook program. The impact on domestication of gene flow between the natural and hatchery spawning components is now much better understood. It is now possible to compare the risk of different hatchery programs much more quantitatively in the past. Thus, we can now make good predictions of how much less domesticating the Yakima spring chinook supplementation effort is than other programs. In chapter 3 we present the initial results of morphological comparisons of adult (1) hatchery-origin Upper Yakima spring chinook, (2) natural-origin U. Yakima spring chinook, and (3) Naches spring chinook. Canonical variate analysis allowed both sexes of the three groups to be classified correctly with over accuracy. The differences are subtle, but hatchery-origin fish appear to be someone thinner than natural-origin fish. This is consistent with observations of hatchery vs wild morphology in coho. In chapter 4 we describe the ongoing work to refine the Domestication Research/Monitoring Plan. Work for last year included analysis of the impact of HC line precocious males spawning in the wild, development of a misting incubation system for off-site incubation of Naches eggs, and refinement of some aspects of experimental design. The misting incubation system has broad applicability outside the project. The most recent version of the domestication monitoring plan is

  8. Enhanced alcohol-seeking behavior by nicotine in the posterior ventral tegmental area of female alcohol-preferring (P) rats: modulation by serotonin-3 and nicotinic cholinergic receptors

    PubMed Central

    Deehan, Gerald A.; Toalston, Jamie E.; Bell, Richard L.; McBride, William J.; Rodd, Zachary A.

    2015-01-01

    Rationale Alcohol and nicotine co-use can reciprocally promote self-administration and drug-craving/drug-seeking behaviors. To date, the neurocircuitry in which nicotine influences ethanol (EtOH) seeking has not been elucidated. Clinical and preclinical research has suggested that the activation of the mesolimbic dopamine system is involved in the promotion of drug seeking. Alcohol, nicotine, and serotonin-3 (5-HT3) receptors interact within the posterior ventral tegmental area (pVTA) to regulate drug reward. Recently, our laboratory has reported that systemic administration of nicotine can promote context-induced EtOH seeking. Objectives The goals of the current study were to (1) determine if microinjections of pharmacologically relevant levels of nicotine into the pVTA would enhance EtOH seeking, (2) determine if coadministration of nicotinic cholinergic receptor antagonist (nACh) or 5-HT3 receptor antagonists would block the ability of nicotine microinjected into the pVTA to promote EtOH seeking, and (3) determine if 5-HT3 receptors in the pVTA can modulate EtOH seeking. Results Nicotine (100 and 200 µM) microinjected into the pVTA enhanced EtOH seeking. Coinfusion with 200 µM mecamylamine (nACh antagonist) or 100 and 200 µM zacopride (5-HT3 receptor antagonist) blocked the observed nicotine enhancement of EtOH seeking. The data also indicated that microinjection of 1 µM CPBG (5-HT3 receptor agonist) promotes context-induced EtOH seeking; conversely microinjection of 100 and 200 µM zacopride alone reduced context-induced EtOH seeking. Conclusions Overall, the results show that nicotine-enhanced EtOH-seeking behavior is modulated by 5-HT3 and nACh receptors within the pVTA and that the 5-HT3 receptor system within pVTA may be a potential pharmacological target to inhibit EtOH-seeking behaviors. PMID:24599396

  9. Abdichtungen im Verbund mit Fliesen und Platten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Platts, Thomas

    Abdichtungen im Verbund mit Fliesen und Platten, im Folgenden auch als Verbundabdichtungen oder mit Kurzzeichen als AIV bezeichnet, haben sich in der Baupraxis insbesondere in Innenräumen wegen des vereinfachten konstruktiven Aufbaus gegenüber Bahnenabdichtungen nach DIN 18195-5 [14.1] in der Mehrzahl der Ausführungen durchgesetzt und bewährt. Sie können im Innen- und Außenbereich angeordnet werden und sind dadurch gekennzeichnet, dass die Nutzschicht in Boden- und Wandbereichen im Dünnbettverfahren unmittelbar auf die Abdichtung aufgebracht wird. Aufwändige Zwischenschichten oder Einbauteile wie armierter Putz, Telleranker etc. entfallen (Bild 14.1) und es lassen sich geringere Aufbauhöhen realisieren.

  10. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook and Juvenile-to-Adult PIT-tag Retention; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.

    2002-11-01

    This report is intended to satisfy two concurrent needs: (1) provide a contract deliverable from Oncorh Consulting to the Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW), with emphasis on identification of salient results of value to ongoing Yakima/Klickitat Fisheries Project (YKFP) planning, and (2) summarize results of research that have broader scientific relevance. This is the first in an anticipated series of reports that address reproductive ecological research and monitoring of spring chinook in the Yakima River basin. In addition to within-year comparisons, between-year comparisons will be made to determine if traits of the wild Naches basin control population, the naturally spawning population in the upper Yakima River and the hatchery control population are diverging over time. This annual report summarizes data collected between April 1, 2001 and March 31, 2002. In the future, these data will be compared to previous years to identify general trends and make preliminary comparisons.

  11. Austausch universitärer Kernsysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Borgeest, Rolf; Pongratz, Hans

    Das Projekt IntegraTUM hatte die Schaffung einer benutzerfreundlichen nahtlosen Informations- und Kommunikationsinfrastruktur (IuK) an der Technischen Universität München (TUM) zum Ziel. Die dazu betriebene Konsolidierung und Integration von universitären Kernsystemen führte zu wiederholten Migrationen von Altsystemen auf neue Systeme. Dieser Beitrag beschreibt universitäre Systemlandschaften, nennt Kriterien für die Auswahl der zu konsolidierenden Systeme und geht speziell auf die Situation an der TUM ein. Nach einer Klassifikation von verschiedenen Arten von Systemwechseln werden notwendige Migrationsschritte anhand eines größeren Beispiels erläutert. Am Schluss diskutieren wir wichtige Erfolgsfaktoren für die erreichte Konsolidierung und Integration der Systemlandschaft.

  12. The entoptic view of the retinal vessels.

    PubMed

    Mark, Harry H

    2014-05-01

    The first time the retinal vessels were seen in man in vivo was reported in 1819 by Purkinje as an entoptic view. This was understood to show the shadow of the vessels, an interpretation objected to in 1834 by Brewster. Müller in 1855 (Über die entoptische wahrnehmung der netzhautgefässe, insbesondere als beweismittel für die lichtperception durch die nach hinten gelegenen netzhautelemente, Stahel, Würzburg) used the phenomenon to deduce the location of the photoreceptive layer of the retina, and his conclusion is accepted as true today. Because the phenomenon has some characteristics of an afterimage, it touches on the question of what is subjective and what is objective physical reality. It was recently used clinically to measure potential visual acuity and in the diagnoses of diabetic retinopathy and macular degeneration. PMID:23890291

  13. Modulare LDAP-Server-, -Protokoll und - Funktionserweiterungen am Beispiel von OpenLDAP

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pluta, Daniel

    In diesem Artikel wird ein Standardisierungsvorschlag für eine LDAP-Protokollerweiterung und deren Referenzimplementierung in Form einer modularen Erweiterung für die LDAP-Software-Suite des OpenLDAPProjektes vorgestellt. Nach einer Einführung in und einem Überblick über die wichtigsten OpenLDAP-Komponenten stellen wir unseren Lösungsansatz vor und gehen auf seine technischen Details ein. Ziel dieses Overlays ist die Implementierung einer neuen Funktionalität, die vom LDAP-Protokoll bisher nicht vorgesehen ist: Der Umfang der Suchergebnismenge soll serverseitig, dezentral und in der Granularität ganzer Objekte in Abhängigkeit von der aktuellen Serverzeit (konfigurierbar) eingeschränkt werden.

  14. Gestaltung transparenter Geschäftsprozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Fleischmann, Jürgen

    Ein Geschäftsprozess beschreibt eine sich regelmäßig wiederholende Folge von Arbeitsschritten oder Tätigkeiten, um ein definiertes Ergebnis zu erzielen. Geschäftsprozesse besitzen daher immer ein definiertes Ziel, einen Auslöser und ein Ergebnis. In der Regel verlaufen Geschäftsprozesse abteilungs- und bereichsübergreifend. Zur Abbildung von Geschäftsprozessen sind daher Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen/Bereichen einzubinden. Ein typisches Beispiel für einen Geschäftsprozess in produzierenden Unternehmen ist der Auftragsabwicklungsprozess. Der Kunde löst mit seinem Auftrag den Prozess aus, der als Ergebnis die Auslieferung eines Produktes zur Folge hat. Je nach Art des Geschäftsprozesses und Größe eines Unternehmens sind unterschiedlich viele Mitarbeiter an einem Prozess beteiligt.

  15. Amerikas Einschätzung der deutschen Atomforschung: Das deutsche Uranprojekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walker, Mark

    2002-07-01

    Die amerikanischen Wissenschaftler und ihre emigrierten Kollegen, die am Bau der Atombombe beteiligt waren, verfügten über sehr widersprüchliche und großteils falsche Informationen über den Fortschritt des deutschen Uranprogramms. Noch nach Kriegsende lässt sich dies an Aussagen des Leiters der amerikanischen Alsos-Mission, Samuel Goudsmit, festmachen. Tatsächlich war das deutsche Programm hinsichtlich seiner wissenschaftlichen Grundlagen und des Managements nicht so unterlegen, wie vielfach behauptet wurde. Aber die deutschen Behörden waren nicht in der Lage, Geld und Ressourcen in gleichem Maße in das Uranprojekt zu investieren, wie etwa in das Peenemünder Raketenprojekt.

  16. Werner Heisenberg zum 100. Geburtstag: Pionier der Quantenmechanik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2001-11-01

    Werner Heisenberg war eine der prägendsten Gestalten der Physik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten Verdiensten gehören die Grundlegung der Quantenmechanik, die Formulierung der Unschärferelationen sowie die Beteiligung an der Ausarbeitung der Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Darüber hinaus lieferte er Arbeiten von fundamentalem Charakter zur Theorie des Atomkerns, zur kosmischen Strahlung und zur Quantenfeldtheorie. Während des Krieges war er an den Arbeiten des Uranvereins beteiligt, der die Möglichkeit einer Entwicklung von Kernwaffen untersuchte, jedoch über Vorarbeiten zur Reaktorphysik nicht hinauskam. Wegen dieser Tätigkeit wurde er bei Kriegsende für einige Monate in England interniert. Nach seiner Rückkehr widmete er sich vor allem dem Aufbau der Physik in Deutschland, die während der NS-Zeit nahezu ihrer gesamten Substanz beraubt worden war.

  17. [Tension field alcohol and violence - viewpoint of the safety director of the city of Bern].

    PubMed

    Horn, Benedikt; Nause, Hern Reto

    2014-10-01

    Es ist immer wieder interessant und heilsam, zu einem Problem die Meinung von Sachverständigen außerhalb der Medizin zu kennen. Wenn wir die Tagespresse lesen, haben wir oft das Gefühl, öffentliche Besäufnis und Schlägereien seien weitherum an der Tagesordnung. Mein Haupt-Fazit nach dem Interview: 1. Bern ist eine sehr sichere Stadt. 2. Alkoholisierte sind bei gewalttätigen Auseinandersetzungen häufiger Opfer als Täter. 3. Das Problem ist nie lokal, sondern regional oder überregional. 4. Lärm und Littering als wichtigste „Nebenwirkungen“ werden von den Behörden sehr ernst genommen.

  18. Neuronal death and perinatal lethality in voltage-gated sodium channel alpha(II)-deficient mice.

    PubMed

    Planells-Cases, R; Caprini, M; Zhang, J; Rockenstein, E M; Rivera, R R; Murre, C; Masliah, E; Montal, M

    2000-06-01

    Neural activity is crucial for cell survival and fine patterning of neuronal connectivity during neurodevelopment. To investigate the role in vivo of sodium channels (NaCh) in these processes, we generated knockout mice deficient in brain NaChalpha(II). NaChalpha(II)(-/-) mice were morphologically and organogenically indistinguishable from their NaChalpha(+/-) littermates. Notwithstanding, NaChalpha(II)(-/-) mice died perinatally with severe hypoxia and massive neuronal apoptosis, notably in the brainstem. Sodium channel currents recorded from cultured neurons of NaChalpha(II)(-/-) mice were sharply attenuated. Death appears to arise from severe hypoxia consequent to the brainstem deficiency of NaChalpha(II). NaChalpha(II) expression is, therefore, redundant for embryonic development but essential for postnatal survival.

  19. Factors Affecting the Outcomes of Carpal Tunnel Surgery: A Review.

    PubMed

    Zyluk-Gadowska, P; Zyluk, A

    2016-08-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, unter Berücksichtigung der in Pubmed und Medline veröffentlichten Ergebnisse nach Eingriffen am Karpalkanal zu ermitteln, inwieweit ausgewählte Faktoren wie das Patientenalter, die Dauer der Symptome, die Ausprägung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, das Vorliegen von Begleiterkrankungen und medikolegale Momente die Ergebnisse beeinflussen. Letztlich konnte für keinen der zahlreichen untersuchten Faktoren ein signifikanter Einfluss auf das Langzeitergebnis nachgewiesen werden. Bestehen die Beschwerden länger, sind die klinischen und elektrophysiologischen Befunde ausgeprägter und liegen Begleiterkrankungen vor, so fallen die Ergebnisse weniger gut aus, was darauf hindeutet, dass die betroffenen Patienten etwas weniger von der Operation profitieren. Nur bei Vorliegen von medikolegalen Faktoren wie Rechtsstreit oder Schadenersatzansprüchen lässt sich definitiv ein schlechtes Ergebnis voraussagen. PMID:27580438

  20. VizieR Online Data Catalog: Identifications of Sonneberg variables (Kinnunen+, 1999-2000)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kinnunen, T.; Skiff, B. A.

    2002-09-01

    The list below is a continuation of a series providing accurate positions and identifications for variables appearing on the MVS charts (Hoffmeister, 1957, Mitt. Verdander. Sterne, No. 245). The variables here were first described by Hoffmeister (1949, Astron. Abh. Ergaenzungshefte z.d. Astron. Nach., 12, no. 1, A3) in the difficult-to-find ``Ergaenzungshefte'' to the Astronomische Nachrichten, and are the first group from a collection of some 1440 variables from this publication. Details about the identification procedure and table layout are contained in the first report of our series (Kinnunen & Skiff, 2000IBVS.4862....1K). We are grateful to librarians Antoinette Beiser (Lowell) and Brenda Corbin (U. S. Naval Observatory, Washington) for providing a photocopy of the Hoffmeister survey; ``bibliothecaire extraordinaire'' Suzanne Laloe (Obs. Paris-Meudon) advised on how this obscure journal should be cited. (3 data files).

  1. Vollautomatische Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschallbildern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heimann, Tobias; Simpfendörfer, Tobias; Baumhauer, Matthias; Meinzer, Hans-Peter

    Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschalldaten. Kern der Methode ist ein statistisches Formmodell, das auf Beispieldaten der Prostata trainiert wird. Erster Schritt der Segmentierung ist ein evolutionärer Algorithmus, mit dem das Modell grob im zu segmentierenden Bild positioniert wird. Für die darauf folgende lokale Suche wurden mehrere Varianten des Algorithmus evaluiert, unter anderem Ausreißer-Unterdrückung, freie Deformation und Gewichtung der verwendeten Erscheinungsmodelle nach ihrer Zuverlässigkeit. Alle Varianten wurden auf 35 Ultraschallbildern getestet und mit manuellen Referenzsegmentierungen verglichen. Die beste Variante erreichte eine durchschnittliche Oberflächenabweichung von 1.1 mm.

  2. Herausforderungen für künftige Lernumgebungen am Beispiel der Fakultät für Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gergintchev, Ivan; Graf, Stephan

    Nach der weit reichenden Etablierung von eLearning in den letzten Jahren stehen nahezu alle deutschen Hochschulen vor der Aufgabe, wettbewerbsfähige hochschulübergreifende Mechanismen sowie entsprechende organisatorische Rahmenbedingungen zu schaffen. Vor allem die Umsetzung von EBologna und die Unterstützung kooperativer Bildungsangebote verstärken diese Notwendigkeit. Motiviert durch die Veränderungen im Bereich der Hochschullehre und die Herausforderungen für künftige Lernumgebungen schlagen wir eine Integrationslösung im Sinne eines Learning Gateway vor, die zur webgestützten Abwicklung von kooperativen Bildungsangeboten in heterogen Lernumgebungen eingesetzt werden kann. Ihre Praxisanwendung verdeutlichen wir anschließend im komplexen Szenario der Medizin an der TUM. Die Evaluierung der Umsetzung belegt den deutlichen Mehrwert des Ansatzes.

  3. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1989 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1989-12-01

    Smolt outmigration was monitored at Wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The survival from egg to smolt was calculated using the 1987 redd counts and the 1989 smolt outmigration at Prosser. Spring chinook were counted at Roza Dam from April 1 to September 29, 1989. The smolt to adult (S{sub sa}) survival will be calculated when scale analysis from spawner surveys is complete. Spring chinook adults from ten different experimental release groups were recovered in 1989. A total of 143 coded wire tags were recovered. This project is a multi-year undertaking that will evaluate different management and enhancement strategies. At the conclusion of this study, a series of alternatives will be developed that can be used to determine how best to enhance the runs of spring chinook in the Yakima Basin. 13 refs., 3 figs., 26 tabs.

  4. Risk Factors for Peri- and Intraventricular Hemorrhage in Very Preterm Neonates.

    PubMed

    Gortner, Ludwig

    2016-09-01

    Peri- und intraventrikuläre Blutungen werden in der internationalen Literatur nach Papile LA in 4 Schweregrade klassifiziert 10. Obschon diese Klassifikation auf den zu diesem Zeitpunkt gebräuchlichen computertomografischen Befunden fußt, hat sie bis heute ihre Wertigkeit in der internationalen Literatur. Diese Blutungsentität bei sehr unreifen Frühgeborenen stellt sowohl für die akute Überlebensprognose als auch für die langfristige Entwicklung einer der wichtigsten Risikofaktoren dar. Zahlreiche klinische Kohortenstudien belegen die dargestellten Zusammenhänge bis in die aktuelle Literatur hinein bereits seit Dekaden 8. Daher war die Erfassung von Risikofaktoren und deren jeweilige Aktualisierung für entsprechende Behandlungsperioden eine Säule der neonatologischen Forschung. Diesem Thema widmet sich die in der aktuellen Ausgabe die Untersuchung an eine bundesdeutschen Kohorte aus Ulm 15. PMID:27617758

  5. Jahre Entwicklung der Instandhaltung - von der ausfallorientierten Instandhaltung zum gemeinsamen TPM und RCM

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Iske, Friedhelm

    Zur Einleitung meines Beitrages möchte ich von einem Gespräch mit einem Mitarbeiter berichten, das ich als junger Vorgesetzter einer Instandhaltungsgruppe 1988 führte. Der engagierte Mitarbeiter feierte damals sein vierzigjähriges Dienstjubiläum und war stolz auf das von ihm Geleistete sowie auf den besonderen Einsatz seiner Altersgruppe, die nach dem Zweiten Weltkrieg das Werk wieder aufgebaut hatte. Auf meine Frage, was denn damals die erste Aufgabe in der Firma war, bekam ich kurz und knapp und mit einer Selbstverständlichkeit die selbstbewusste Antwort: "Unser Pferd füttern und mit dem Pferd die innerbetrieblichen Transporte erledigen“. Als junger, technisch orientierter Vorgesetzter war ich über diese Antwort sehr überrascht. Gedanklich weit entfernt war die Vorstellung, dass in der Vergangenheit Transporte mit einem Pferd erledigt wurden.

  6. Der Weltraum. Die Originalfotografien der NASA.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Klotz, H.

    This book is based on an exhibition in 1985 of many of the spectacular images obtainedby NASA's planetary missions and Earth reconnaissance satellites during the past two decades. The exhibition was organized by the Baxter Art Gallery, California Institute of Technology, Pasadena. The photographs have been prepared by the Jet Propulsion Laboratory, Pasadena.Contents: Das Sonnensystem - eine geowissenschaftliche Betrachtung (W. Ziegler). Der beharrliche Beobachter (C. Knight).Der Weltraum. Ranger - Der Mond. Surveyor - Der Mond. Lunar-Orbiter -Der Mond. Mariner 4, 6, 7 - Mars. Mariner 10 - Venus, Merkur. Viking - Mars. Voyager - Jupiter. Voyager - Saturn. Voyager - Uranus. Voyager - Neptun. Seasat. IRAS. SIR-A und SIR-B. Galileo. Beta Pictoris. Laufende Weltraumprojekte. Zukünftige Weltraumprojekte. Ein Blick zurück... und nach vorn (M. Maegraith). Anhang - Die Probleme der Bildübertragung. Chronologie der Weltraumflüge.

  7. Darmtrakt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Starck, Matthias

    Anatomie und Funktion des Verdauungssystems der Cranioten sind so divers und vielfältig wie deren Lebens- und Ernährungsweisen. Im Prinzip ist der Verdauungstrakt ein schlauchförmiges Organ, das den Körper von vorne nach hinten durchzieht und in Zonen verschiedener Funktion untergliedert ist. Er beginnt mit der Mundhöhle, die der Aufnahme und Zerkleinerung der Nahrung dient (Abb. 141). Schlund (Pharynx) und Speiseröhre (Oesophagus) sind "Transportstrecken" zum Magen, können aber auch als Speicherorgane zur temporären Aufbewahrung von Nahrung ausdifferenziert werden (Abb. 145). Im Magen (Gaster) wird die Nahrung mechanisch, chemisch und gegebenenfalls symbiontisch aufgeschlossen (Verdauung). Im anschließenden Dünndarm (Intestinum tenue) findet eine enzymatische Verdauung und die Absorption der Nährstoffe statt. Einfache oder paarige Blinddärme (Caeca) markieren meist den Übergang zum Dickdarm (Intestinum crassum).

  8. Einführung in die Technische Chemie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Behr, Arno; Agar, David W.; Jörissen, Jakob

    Die "Technische Chemie" ist ein Lehrfach an Universitäten und Hochschulen. Nach dem die Studierenden der Chemie in den ersten Semestern ihres Studiums ausrei chen de theoretische Kenntnisse in Allgemeiner, Anorganischer, Organischer und Physikalischer Chemie erlangt haben, soll die Technische Chemie einen Blick auf die praktische Anwendung dieser Naturwissenschaft in unserer Wirtschaft lenken. Es gibt keine "biologische Industrie", "physikalische Industrie" oder "mathematische Industrie", wohl aber seit über 150 Jahren eine "chemische Industrie", die in dieser lan gen Zeit zahlreiche chemische Prozesse entwickelt und dazu vielfältige Methoden erarbeitet hat. Das Lehrfach Technische Chemie gibt einen Überblick über diese Pro zesse und Methoden und erleichtert dadurch den Schritt von der Universität zur be ruflichen Praxis.

  9. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  10. Reinraumtechnik für die Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petek, Max; Jungbluth, Martin; Krampe, Erhard

    Die Reinraumtechnik ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil bei der Fertigung von Produkten der Life Sciences, den Bereichen Pharma, Lebensmittel, Kosmetik und Medizintechnik. In Anbetracht der langen Historie der Medizintechnik ist sie jedoch eine sehr junge Disziplin. Die Bedeutung von Keimen und die richtige Einschätzung ihrer Größe wurden zwar sehr früh bereits durch Paracelsus erkannt, jedoch wurden daraus noch keine speziellen oder kontinuierlich umgesetzten Hygienevorschriften abgeleitet. Die erste bekannte technische Umsetzung von Hygieneempfehlungen geht auf den Franzosen François Nicolas Appert zurück, der eine aseptische Abfüllmethode für Lebensmittel entwickelte und diese 1810 veröffentlichte [1]. Die erste dokumentierte medizinische Umsetzung stellten Hygienevorschriften für Ärzte dar, die Ignaz Philipp Semmelweis nach 1847 in der Wiener Klinik für Geburtshilfe einführte [2].

  11. [The in vitro production of three-finger neurotoxins from snake venoms with a high abundance of disulfide bonds. Problems and their solutions].

    PubMed

    Liukmanova, E N; Shulepko, M A; Shenkarev, Z O; Dolgikh, D A; Kirpichnikov, M P

    2010-01-01

    alpha-Neurotoxins from snake venom are highly efficient inhibitors of nicotinic acetylcholine receptors (nAChR). These small proteins that have a beta-structural organization attract much interest as a tool for studies of nACh R and as prototypes for the development of new Pharmaceuticals for the treatment of diseases of the nervous system. However, the in vitro production of "three-finger" neurotoxins is complicated by the presence of four or five disulfide bonds that are closely located in their molecules. The present review contains a description of the most frequently used modern approaches for the E. coli expression of recombinant proteins (direct expression, expression as fusions, and secretion) with an emphasis placed on the recombinant production of snake alpha-neurotoxins. The methods of E. coli expression of isotopically labeled neurotoxins are described. The proposed solutions will be of broad interest for the bacterial production of other disulfide-abundant proteins.

  12. Neue Entwicklungen in der Berufsdermatologie.

    PubMed

    Diepgen, Thomas L

    2016-09-01

    Berufsbedingte Hautkrankheiten nach BK-Nr. 5101 stehen in Deutschland seit vielen Jahren an der Spitze der angezeigten Berufskrankheiten. Durch die Optimierung von Maßnahmen der primären, sekundären und tertiären Prävention können heutzutage die meisten Betroffenen im Beruf verbleiben. Zum 01.01.2015 wurde die Berufskrankheitenverordnung (BKV) novelliert und es wurde die BK-Nr. 5103 "Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung" als neue Berufskrankheit in die BK-Liste der BKV aufgenommen. Die Definition von "multipel" bedeutet dabei entweder mehr als fünf einzelne aktinische Keratosen innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten oder das Vorliegen einer Feldkanzerisierung von größer 4 cm(2) . Wichtige Aspekte dieser neuen Berufskrankheit werden aufgezeigt und diskutiert sowie Neuerungen bei der BK 5101 angesprochen. PMID:27607028

  13. Gasturbinen-Kraftwerke

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zahoransky, Richard; Allelein, Hans-Josef; Bollin, Elmar; Oehler, Helmut; Schelling, Udo

    Stationäre Gasturbinen-Kraftwerke zur Stromerzeugung wurden zuerst von Holzwarth Anfang des 20. Jahrhunderts zur kommerziellen Reife entwickelt und bis zum 2. Weltkrieg hergestellt. Hierbei handelte es sich um Verpuffungs-Gasturbinen mit isochorer Wärmezufuhr [6.1]. 1939 präsentierte die Firma BBC auf der Zürcher Landesausstellung die erste stationäre Gasturbine mit isobarer Wärmezufuhr, nach deren Prinzip die heutigen Gasturbinen aufgebaut sind. Diese 4 MW Maschine ist noch heute in Neuchâtel betriebsbereit. Friedrich Stolze gilt als Erfinder dieser Gasturbinen-Bauweise. Seine erste, schon 1904 bei BBC gebaute Anlage erbrachte wegen zu geringer Maschinenwirkungsgrade und zu geringer Turbineneintrittstemperatur jedoch keine Nutzleistung [6.2].

  14. Neuroimmune Control of Acute Kidney Injury and Inflammation

    PubMed Central

    Inoue, Tsuyoshi; Okusa, Mark D.

    2015-01-01

    Despite major advances in identifying pathophysiological mechanisms of acute kidney injury (AKI), no definitive therapeutic or preventive modalities have been developed with the exception of dialysis. One possible approach is the control of inflammation and AKI through activation of the neuro-immune axis. The cholinergic anti-inflammatory pathway is thought to contribute to the homeostatic response to inflammation-related disorders and forms the basis for recent approaches to therapeutic intervention. The concept is based on the emerging understanding of the interface between the nervous and immune systems. In the cholinergic anti-inflammatory pathway, the efferent vagus nerve indirectly stimulates the CD4+ T cells in the spleen. The CD4+ T cells produce acetylcholine, which stimulates alpha 7 nicotinic receptors (α7nAch) on macrophages. Activation of the α7nAch receptors on macrophages activates NF-κβ and elicits an anti-inflammatory response. Recently we demonstrated the effect of a non-pharmacologic, noninvasive, ultrasound-based method to prevent renal ischemia-reperfusion injury and sepsis-induced AKI in mice. Our data suggest that ultrasound-induced tissue protection is mediated through the activation of the cholinergic anti-inflammatory pathway. In addition, nicotinic receptor agonists and ghrelin, a neuropeptide, were reported to prevent AKI possibly through a mechanism closely linked with vagus nerve stimulation. Based on the studies focusing on inflammation and the observations regarding kidney injury, we believe that activating the cholinergic anti-inflammatory pathway will be a new modality for the prevention and treatment of AKI. PMID:26376049

  15. Grundsätze über die Anlagen neuer Sternwarten mit Beziehung auf die Sternwarte der Universität Göttingen. Von Georg Heinrich Borheck

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beuermann, Klaus; Borheck, Georg Heinrich

    Die Göttinger Sternwarte, Wirkungsstätte des berühmten Gelehrten Carl Friedrich Gauß, ist ein bedeutendes Baudenkmal. Im Jahre 2005 wird sie gemeinsam von der Georg-August-Universität und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen renoviert, um dann als repräsentatives Gebäude der Universität und Arbeitsstätte der Akademie zu dienen. Die Nutzung der historischen Räume für Ausstellungen macht diesen imposanten Bau erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Die Sternwarte war bei ihrer Errichtung vor 200 Jahren ein nach seinerzeit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen konzipierter Bau, der die Universität Göttingen in eine der vordersten Stellen Europa rückte. Auch aufgrund ihrer Architektur ist sie ein großer Wurf des Göttinger Universitätsbaumeisters Georg Heinrich Borheck. Durch die Kriegswirren der Napoleonischen Zeit zerschlug sich Borhecks Versuch einer Publikation seiner Beschreibung des Baus der Göttinger Sternwarte 1805. Doch seine Schrift ist auch heute noch aktuell und wird mit diesem Band erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht. Er zeigt die Grundsätze, nach denen damals öffentliche Bauten konzipiert wurden, erläutert die Bedeutung des Baus aus kunst- und wissenschaftshistorischer Sicht und informiert über die Pläne zur Restaurierung der Sternwarte in einem separaten Beitrag und im Geleitwort des Präsidenten der Georg-August Universität Prof. Dr. Dr. h. c. Kurt von Figura.

  16. Reconstructive kidney surgery for organ-preserving therapy of renal tumors.

    PubMed

    Hamza, Amir; Günther, Manuel; Behrendt, Wolf; Tietze, Stefan; Beige, Joachim

    2015-01-01

    Hintergrund: Ziel dieser Studie war es, Unterschiede in verschiedenen klinischen Endpunkten bei Patienten mit rekonstruktiver Nierenchirurgie mittels Nierenteilresektion bei malignen Tumoren bis zu 4 cm beziehungsweise größer als 4 cm zu evaluieren.Material und Methoden: Insgesamt wurden 170 Patienten mit einer Nierenteilresektion bei malignen Tumoren in die Studie eingeschlossen. Es wurde retrospektiv anhand der klinikinternen Unterlagen sowie eines Fragebogens zur Erhebung der Follow-up-Daten die klinischen Endpunkte erfasst. Wichtige klinische Endpunkte waren die postoperative Nierenfunktion, intra- und postoperative Komplikationen, die Lokalrezidivrate sowie das Gesamtüberleben.Ergebnisse: Die Lokalrezidivrate betrug 6,1% bei Tumoren bis 4 cm bzw. 14,9% bei Tumoren größer als 4 cm. Im Vergleich zu T1a-Tumoren ist bei mehr als 4 cm großen Nierentumoren nach einer Nierenteilresektion mit einer schlechteren postoperativen Nierenfunktion (p=0,007) sowie mit einer höheren Gesamtkomplikationsrate zu rechnen (p=0,048). Insbesondere zeigte sich hier neben einem höheren Risiko einer transfusionspflichtigen Nachblutung (p=0,012) auch ein höheres Risiko einer hypertensiver Entgleisung im postoperativen Verlauf (p=0,022). Zudem war das Gesamtüberleben bei Tumoren bis 4 cm signifikant besser (p=0,003). Schlussfolgerung: Den Ergebnissen unserer retrospektiven Studie nach, die 170 Pateinen mit Nierenteilresektion bei malignen Tumoren einschloss, ist die Nierenteilresektion ein onkologisch sicheres Operationsverfahren mit geringen Lokalrezidivraten. Allerdings ist bei Tumoren >4 cm mit einer schlechteren postoperativen Nierenfunktion, mit einer höheren Komplikationsrate sowie mit einem schlechterem Gesamtüberleben zu rechnen.

  17. Effect of the structure of bile salt aggregates on the binding of aromatic guests and the accessibility of anions.

    PubMed

    Li, Rui; Carpentier, Eric; Newell, Edward D; Olague, Lana M; Heafey, Eve; Yihwa, Chang; Bohne, Cornelia

    2009-12-15

    The binding of naphthalene (Np), 1-ethylnaphthalene (EtNp), acenaphthene (AcN), and 1-naphthyl-1-ethanol (NpOH) as guests to the aggregates of sodium cholate (NaCh), taurocholate (NaTC), deoxycholate (NaDC), and deoxytaurocholate (NaTDC) was studied with the objective of determining how the structure of the bile salts affects the binding dynamics of guests and quenchers with the bile salt aggregates. Time-resolved and steady-state fluorescence experiments were used to determine the binding efficiency of the guests with the aggregates and were also employed to investigate the quenching of the singlet excited state of the guests by iodide anions. Quenching studies of the triplet excited states using laser flash photolysis were employed to determine the accessibility to the aggregate of nitrite anions, used as quenchers, and the dissociation rate constants of the guests from the bile salt aggregates. The binding efficiency of the guests to NaDC and NaTDC is higher than for NaCh and NaTC, and the protection efficiency is also higher for NaDC and NaTDC, in line with the larger aggregates formed for the latter bile salts. The formation of aggregates is in part driven by the structure of the guest, where an increased protection efficiency and residence time can be achieved by the introduction of short alkyl substituents (AcN or EtNp vs Np). NpOH was shown to be located in a very different environment in all four bile salts when compared to AcN, EtNp, and Np, suggesting that hydrogen bonding plays an important role in the formation of the aggregate around NpOH. PMID:19606836

  18. Modeling the Cellular Mechanisms and Olfactory Input Underlying the Triphasic Response of Moth Pheromone-Sensitive Projection Neurons

    PubMed Central

    Gu, Yuqiao

    2015-01-01

    In the antennal lobe of the noctuid moth Agrotis ipsilon, most pheromone-sensitive projection neurons (PNs) exhibit a triphasic firing pattern of excitation (E1)-inhibition (I)-excitation (E2) in response to a pulse of the sex pheromone. To understand the mechanisms underlying this stereotypical discharge, we developed a biophysical model of a PN receiving inputs from olfactory receptor neurons (ORNs) via nicotinic cholinergic synapses. The ORN is modeled as an inhomogeneous Poisson process whose firing rate is a function of time and is fitted to extracellular data recorded in response to pheromone stimulations at various concentrations and durations. The PN model is based on the Hodgkin-Huxley formalism with realistic ionic currents whose parameters were derived from previous studies. Simulations revealed that the inhibitory phase I can be produced by a SK current (Ca2+-gated small conductance K+ current) and that the excitatory phase E2 can result from the long-lasting response of the ORNs. Parameter analysis further revealed that the ending time of E1 depends on some parameters of SK, Ca2+, nACh and Na+ currents; I duration mainly depends on the time constant of intracellular Ca2+ dynamics, conductance of Ca2+ currents and some parameters of nACh currents; The mean firing frequency of E1 and E2 depends differentially on the interaction of various currents. Thus it is likely that the interplay between PN intrinsic currents and feedforward synaptic currents are sufficient to generate the triphasic firing patterns observed in the noctuid moth A. ipsilon. PMID:25962173

  19. [German translation and adaptation of the uncertainty stress scale high risk pregnancy version III (USS-HRPV) for hospitalised women with high-risk pregnancy].

    PubMed

    Amsler, Marlen; König, Claudia; Ikhilor, Paola Origlia; Cignacco, Eva Lucia

    2014-06-01

    Hintergrund: Medizinisch und gesellschaftlich bedingte Faktoren führen zu einer Zunahme hospitalisierter Frauen mit Risikoschwangerschaft. Die Unvorhersehbarkeit des weiteren Schwangerschaftsverlaufs kann zu Ungewissheit und je nach Bewältigungsstrategie auch zu Stress führen. Ziele: Ziele dieser Studie waren die deutsche Übersetzung und Adaptation der USS-HRPV. Methode: Die Übersetzung in die deutsche Sprache erfolgte mittels Vor- und Rückwärtsübersetzung. Die zwei Phasen umfassende Adaptation wurde mit hospitalisierten Frauen mit Risikoschwangerschaft (n = 24) sowie diplomierten Hebammen (n = 10) durchgeführt und beruht sowohl auf kognitiven Interviews wie auch auf einer Testung der Inhaltsvalidität mittels «Content Validity Index» (CVI). Nach jeder Erhebungsphase wurde das Messinstrument mithilfe von Fachexpertinnen (n = 3) modifiziert. Ergebnisse: Der für jedes Item berechnete CVI (I-CVI) ergab in der ersten Phase für beide Teilstichproben Werte zwischen 0,10 und 1,0, der über das gesamte Messinstrument berechnete CVI (S-CVI/Ave) einen Wert von 0,62 respektive 0,70. Die I-CVI-Werte der hospitalisierten Frauen mit Risikoschwangerschaft der zweiten Phase lagen zwischen 0,17 und 1,0, der S-CVI/Ave betrug 0,73. Insgesamt wurden unter Berücksichtigung aller Daten 44 der ursprünglich 86 Items entfernt und 28 sprachlich verändert. Schlussfolgerungen: Aufgrund der methodischen Vorgehensweise konnte eine solide Ausgangslage für die weiteren Validierungsschritte zur Weiterentwicklung des Messinstrumentes für den deutschsprachigen Raum erarbeitet werden.

  20. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001-2002 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.

    2003-05-01

    This report is intended to satisfy two concurrent needs: (1) provide a contract deliverable from Oncorh Consulting to the Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW), with emphasis on identification of salient results of value to ongoing Yakima/Klickitat Fisheries Project (YKFP) planning, and (2) summarize results of research that have broader scientific relevance. This is the second in a series of reports that address reproductive ecological research and monitoring of spring chinook in the Yakima River basin. In addition to within-year comparisons, between-year comparisons will be made to determine if traits of the wild Naches basin control population, the naturally spawning population in the upper Yakima River and the hatchery control population are diverging over time. This annual report summarizes data collected between April 1, 2002 and March 31, 2003. In the future, these data will be compared to previous years to identify general trends and make preliminary comparisons. Supplementation success in the Yakima Klickitat Fishery Project's (YKFP) spring chinook (Oncorhynchus tshawytscha) program is defined as increasing natural production and harvest opportunities, while keeping adverse ecological interactions and genetic impacts within acceptable bounds (Busack et al. 1997). Within this context demographics, phenotypic traits, and reproductive ecology have significance because they directly affect natural productivity. In addition, significant changes in locally adapted traits due to hatchery influence, i.e. domestication, would likely be maladaptive resulting in reduced population productivity and fitness (Taylor 1991; Hard 1995). Thus, there is a need to study demographic and phenotypic traits in the YKFP in order to understand hatchery and wild population productivity, reproductive ecology, and the effects of domestication (Busack et al. 1997). Tracking trends in these traits over time is also a critical aspect of domestication monitoring (Busack et al

  1. Influence of a revision course and the gender of examiners on the grades of the final ENT exam--a retrospective review of 3961 exams.

    PubMed

    Grasl, Matthäus C; Seemann, Rudolf; Hanisch, Michael; Heiduschka, Gregor; Kremser, Karl; Thurnher, Dietmar

    2015-01-01

    Repetitorien sind Lehrveranstaltungen, die bereits erworbenes Wissen und Kenntnisse wiederholen und meist als Vorbereitung zum Bestehen eines Examens dienen.Zielsetzung: Zweck der Studie ist es, die Beeinflussung des Ergebnisses bei der mündlichen Gesamtprüfung (Rigorosum) im Fach Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zu untersuchen, wenn zuvor ein interaktives mündliches Repetitorium besucht wurde. Zudem wird der Frage nachgegangen, ob es Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Prüfern bei der Notenvergabe gibt.Methode: 3961 Einzelprüfungen an der Universitätsklinik für HNO-Krankheiten in Wien wurden untersucht, 725 mit Repetitorium (Versuchsgruppe) und 3236 ohne Repetitorium (Vergleichsgruppe). Das Repetitorium wurde als inhaltlich standardisiertes Wahlfach interaktiv und fallorientiert gestaltet.Beide Gruppen wurden nach einheitlichen Kriterien (Inhalte, Dauer) geprüft. 16 männliche Prüfer und 6 weibliche Prüferinnen waren tätig. Die Benotung erfolgte in einer 5-teiligen Skala und wurde als arithmetischer Durchschnittswert mit Median, die Geschlechtsabhängigkeit der Notenvergabe wurde mit dem Wilcoxon-Rangsummentest berechnet. Die schließende Statistik bestand aus ein- und multifaktoriellen Varianzanalysen sowie uni- und multivarianten Regressionsmodellen.Ergebnisse: Die Versuchsgruppe erzielte einen Notendurchschnitt von 2,54 gegenüber jener der Vergleichsgruppe mit 2,46. Nach Aufteilung in männliche und weibliche Prüfer ergibt sich ein Notendurchschnitt für die Versuchsgruppe von 2,54 bzw. 2,58 und für die Vergleichsgruppe von 2,44 bzw. 2,61. Der Unterschied ist statistisch signifikant (p=0,001926).Schlussfolgerung: Das HNO-Repetitorium hat nicht zu einer Verbesserung des Notendurchschnittes bei der nachfolgenden mündlichen Prüfung über Inhalte des gesamten Faches geführt. Weibliche Prüfer benoten strenger als männliche. Der wesentliche Unterschied zwischen männlichen und weiblichen PrüferInnen in der Notengebung besteht bei der Vergabe

  2. Central amygdala nicotinic and 5-HT1A receptors mediate the reversal effect of nicotine and MDMA on morphine-induced amnesia.

    PubMed

    Tirgar, F; Rezayof, A; Zarrindast, M-R

    2014-09-26

    The present study was designed to investigate possible involvement of the central amygdala (CeA) nicotinic acetylcholine (nACh) and 5-hydroxytryptamine 1A (5-HT1A) receptors in the reversal effect of nicotine and 3,4-methylenedioxy-N-methylamphetamine (MDMA or ecstasy) on morphine-induced amnesia. Two guide cannulas were stereotaxically implanted in the CeA regions and a step-through passive avoidance task was used for the assessment of memory retrieval in adult male Wistar rats. Our results indicated that post-training s.c. administration of morphine (3-7-mg/kg) impaired memory retrieval. Pre-test administration of nicotine (0.3- and 0.5-mg/kg, s.c.) reversed morphine-induced amnesia. In addition, pre-test intra-CeA injection of MDMA (1-2-μg/rat) with an ineffective dose of nicotine (0.1-mg/kg, s.c.) improved memory retrieval, suggesting the interactive effect of the drugs on memory formation. It should be noted that that pre-test intra-CeA injection of 2-μg/rat of MDMA by itself produced amnesia. Interestingly, pre-test intra-CeA injection of mecamylamine, a nACh receptor antagonist (1-2-μg/rat) or (S)-WAY 100135 (0.25-1-μg/rat), a selective 5-HT1A receptor antagonist inhibited the improvement of morphine-induced amnesia which was produced by pre-test co-injection of nicotine and MDMA. Pre-test intra-CeA injection of the same doses of MDMA, mecamylamine or (S)-WAY 100135 by itself had no effect on morphine-induced amnesia. Moreover, pre-test injection of the same doses of mecamylamine or (S)-WAY 100135 into the CeA alone could not change memory retrieval. Taken together, it can be concluded that there is a functional interaction between morphine, nicotine and MDMA via the CeA nicotinic and serotonergic receptor mechanisms in passive avoidance memory retrieval. Moreover, cross state-dependent memory retrieval may have been induced between the drugs and this probably depends on the rewarding effects of the drugs.

  3. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  4. Learning Doctor-Patient Communication - Evaluating the effectiveness of the communication training course at Leipzig University from the students' point of view.

    PubMed

    Cämmerer, Jana; Martin, Olaf; Rockenbauch, Katrin

    2016-01-01

    Zielsetzung: An der Universität Leipzig werden die Forderungen der Approbationsordnung für Ärzte nach praxisnahem, Kommunikationskompetenzen förderndem Unterricht u.a. durch einen zweisemestrigen Gesprächsführungskurs aktiv umgesetzt. In diesem Kurs vermitteln studentische Tutoren mit Hilfe anwendungsorientierter Methoden die Grundlagen zwischenmenschlicher Kommunikation und ausgewählte Aspekte ärztlicher Gesprächsführung. Dieser Beitrag berichtet darüber, welchen Effekt der Gesprächsführungskurs auf die selbsteingeschätzten Gesprächsführungskompetenzen der Medizinstudierenden hat.Methode: Mittels lernzielspezifischer Fragebögen wurden zu Beginn und nach Abschluss des ersten und zweiten Kurssemesters die selbsteingeschätzten Gesprächsführungskompetenzen der Studierenden erhoben und Vorher- Nachher-Vergleiche der Einschätzungen durchgeführt. An der Fragebogenerhebung nahmen zu Kursbeginn 142 Studierende (von insgesamt 163 Kursteilnehmern) teil, von denen 117 auch den T2-Fragebogen am Ende des ersten Kurssemesters und 84 Studierende die Fragebögen im zweiten Kurssemester ausfüllten und damit in die statistische Auswertung eingingen. Die Fragebögen wurden mittels deskriptiver und inferenzstatistischer Methoden ausgewertet. Ergebnisse: Der Vergleich der Selbsteinschätzungen zu den vier Messzeitpunkten ergab bezüglich aller erhobenen Gesprächsführungskompetenzen statistisch signifikante subjektive Lernfortschritte. Die größten Differenzen zwischen den Messzeitpunkten und damit die größten Lernfortschritte ergaben sich für wissensbezogene Kompetenzen. Schlussfolgerung: Der Gesprächsführungskurs trägt aus Studierendensicht bedeutsam zur Vermittlung kommunikativer Kompetenzen bei. Die Ergebnisse sprechen dafür, dass durch das praxisorientierte Kurskonzept die Gesprächsführungskompetenzen der Studierenden erfolgreich erweitert werden können. Für die Weiterführung des Kurses und eine empfohlene Ausweitung auf den klinischen Teil

  5. Schirmwirkung von Hochfrequenz (HF)-Schutzkleidung: Untersuchung verschiedener Konstruktionsmerkmale

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Arps, V.; Scheibe, K.

    2005-05-01

    Die Messverfahren zur Bestimmung der Schutzwirkung von HF-Schutzkleidung sind in der Norm DIN 32780-100 festgelegt. Entsprechend diesen Anforderungen wird die elektrische und magnetische Schirmdämpfung bestimmt und daraus als Maß für die Schutzwirkung die elektromagnetische Schirmdämpfung berechnet. Diese ist eine der SAR vergleichbare Größe. In diesem Beitrag werden die Einflüsse verschiedener Konstruktionsmerkmale von HF-Schutzanzügen auf die elektromagnetische Schirmdämpfung untersucht. Zu diesen gehören die nach MIL STD 285 vermessene elektrische Schirmdämpfung der verwendeten Gewebe. Weiter werden verschiedene Teilbereiche der HF-Schutzkleidung auf ihre Schutzwirkung untersucht. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fragestellung inwieweit Verschlüsse, Reißverschlüsse oder leitfähiges Klettband, die Schutzwirkung beeinträchtigen. Zu diesem Zweck werden zwei Schutzanzüge unterschiedlicher Konstruktion vergleichend vermessen. Es handelt sich dabei um einen bereits im Handel befindlichen und entsprechend der Norm zertifizierten Anzug und einen neuen Prototyp, welcher nach verschiedenen Gesichtspunkten optimiert wurde. Schwachstellen der Konstruktion werden herausgearbeitet und Ansatzpunkte für weitere Verbesserungen erarbeitet. The measuring methods for determining the shielding effectiveness of radiofrequency (RF)-protective clothing are defined in German Standard DIN 32780-100. According to this standard, both the electric and the magnetic shielding effectiveness are measured in order to calculate the electromagnetic shielding effectiveness. The electromagnetic shielding effectiveness is an adequate quality criterion for the degree of protection and also compares well with the Specific Absorption Rate (SAR). In this article, the impact of different design features on the electromagnetic shielding effectiveness is analyzed. The electric shielding effectiveness of the used shielding materials is measured according to MIL STD 285 and thereupon

  6. The FacharztDuell: innovative career counselling in medicine.

    PubMed

    Welbergen, Lena; Pinilla, Severin; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; von der Borch, Philip; Fischer, Martin R; Dimitriadis, Konstantinos

    2014-01-01

    Zielsetzung: Die Entscheidung für eine Facharztrichtung stellt für viele Medizinstudierende eine Herausforderung dar. Derzeit können Medizinstudierende zwischen über sechzig Weiterbildungsmöglichkeiten im Anschluss an das Medizinstudium wählen.Im deutschen Ausbildungskontext werden bisher wenige strukturierte Entscheidungshilfen für die Weiterbildungs- und Karriereplanung angeboten. Daten zu Akzeptanz, Formaten und Effekten entsprechender Angebote liegen kaum vor. Ziel dieser Studie ist es, ein innovatives Format zur Karriereplanung von Medizinstudierenden in Bezug auf die Akzeptanz, Bewertung und möglichen Einfluss auf Facharztpräferenzen zu untersuchen.Methodik: Der Bedarf nach aktiver Karriereberatung wurde durch thematische Gesprächsanalysen im Rahmen des Mentoring-Programms der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, einer online-basierten Bedarfsumfrage, einer ad-hoc Fokusgruppe und einer Pilotveranstaltung des FacharztDuells erhoben. Ein interaktives Diskussionsformat mit moderierter Gegenüberstellung verwandter Fachrichtung wurde unter dem Namen „FacharztDuell“ konzipiert und bisher viermal durchgeführt. Die Einzelveranstaltungen wurden schriftlich evaluiert und Präferenzänderungen der Teilnehmer durch ein Audience-Response-System (ARS) erhoben. Das FacharztDuell wird regelmäßig organisiert und durch fakultäre Lehrmittel gefördert. Ergebnisse: Das FacharztDuell wurde von Medizinstudierenden verschiedener Semester sehr gut angenommen (Teilnehmerzahl geschätzt 300/Veranstaltung) und bewertet (Gesamtnotendurchschnitt von 1,7, SD=0,7, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht, n=424). Durchschnittlich empfanden 77,8% der Studierenden das FacharztDuell als Entscheidungshilfe für ihre spätere Facharzt- oder Berufswahl. Bis zu 12% der Studierenden änderten ihre Facharztpräferenz im Vergleich zwischen der Auswahl vor und nach den jeweiligen Veranstaltungen. Schlussfolgerungen: Das FacharztDuell wird von Medizinstudierenden

  7. [Not Available].

    PubMed

    Gareis, Manfred; Rödel, Wolfgang

    2002-06-01

    The ochratoxin A and B (OTA, OTB) production by a toxigenic isolate ofPenicillium verrucosum grown on brewing barley up to six weeks was studied at a storage temperature of 25 °C and different moisture and water activity conditions. Sorption isothermes for barley were prepared at temperatures of 10°C, 15°C and 25°C. OTA was produced after 2 weeks of storage at moisture contents of ≥19%, which is equivalent to water activities (aw) of 0.83 (adsorptive) and 0.82 (desorptive) at 25 °C. Increased OTA concentrations (5.8-fold and 16.1-fold) were noticed when the moisture contents were adjusted to 20% (aw [ads] 25 °C=0.86) and 21% (aw [ads] [ 25 °C=0.88), respectively. An increase was also shown during storage of 4 and 6 weeks (1.2-fold and 2.4-fold, respectively). Production of OTB was shown to occur at moisture contents ≥18% (aw [ads] 25 °C=0.81). The findings document that OTA and OTB are not produced byP. verrucosum grown on barley stored below 18% moisture content.ZUSAMMENFASSUNG: Für Braugerste wurden Sorptionsisothermen für 10°C, 15°C und 25°C erstellt und im Anschluß Beimpfungsversuche mit einem Ochratoxin A und B (OTA, OTB) bildenden P. verrucosum-Isolat über sechs Wochen Lagerungszeit bei 25 °C durchgeführt. Eine OTA-Produktion wurde nach zweiwöchiger Lagerdauer ab einem Wassergehalt von ≥19% beobachtet, was aw-Werten bei 25 °C von 0.83 und 0.82 (adsorptiv bzw. desorptiv) entspricht. Die Toxingehalte stiegen bei Wassergehalten von 20% (aw [ads] 25 °C=0.86) und 21% (aw [ads] 25 °C=0.88) um das 5,8-bzw. das 16,1-fache. Ein 1,2-bis 2,4-facher Anstieg der OTA-Werte wurde ebenso nach Lagerung von 4 bzw. 6 Wochen festgestellt. OTB wurde erst ab 18% Wassergehalt (aw [ads] 25 °C=0.81) gebildet. Die Ergebnisse belegen, dass bei Wassergehalten unter 18% eine Bildung von OTA und OTB durch Penicillium verrucosum nicht zu erwarten ist.

  8. Kosmologie und Teilchenphysik.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Appenzeller, I.

    This book is a selection of 17 articles published in the journal "Spektrum der Wissenschaft". The original English versions of the papers were first published in "Scientific American". Contents: 1. Einführung (I. Appenzeller). 2. Sehr große Strukturen im Universum (J. O. Burns). 3. Die großräumigen Eigenbewegungen der Galaxien (A. Dressler). 4. Dunkle Materie im Universum (L. M. Krauss). 5. Der doppelte Beta-Zerfall (M. K. Moe, S. P. Rosen). 6. Quark-Lepton Familien (D. B. Cline). 7. Beschleunigerexperimente testen kosmologische Theorien (D. N. Schramm, G. Steigman). 8. Das Rätsel der kosmologischen Konstanten (L. Abbott). 9. Das Higgs-Boson (M. J. G. Veltman). 10. Die Suche nach dem Protonenzerfall (J. M. LoSecco, F. Reines, D. Sinclair). 11. Das inflationäre Universum (A. H. Guth, P. J. Steinhardt). 12. Die fünfte Dimension (E. Schmutzer). 13. Die verborgenen Dimensionen der Raumzeit (D. Z. Freedman, P. van Nieuwenhuizen). 14. Ist die Natur supersymmetrisch? (H. E. Haber, G. L. Kane). 15. Schwerkraft und Antimaterie (T. Goldman, R. J. Hughes, M. M. Nieto). 16. Superstrings (M. B. Green). 17. Kosmische Strings (A. Vilenkin).

  9. [Prediction of the onset of voice mutation in singers of professional Boys' choirs: investigation of members of the Thomaner choir, Leipzig].

    PubMed

    Fuchs, M; Behrendt, W; Keller, E; Kratzsch, J

    1999-01-01

    Die phoniatrische Betreuung der kindlichen Singstimme während des Stimmwechsels erscheint gerade bei Sängern in Knabenchören mit hoher stimmlicher Belastung wichtig. Die vorliegende Studie sucht nach Methoden, den Eintrittszeitpunkt der Mutation vorherzusagen und das Vorliegen einer Mutation differentialdiagnostisch von hyperfunktionellen Stimmstörungen oder entzündlichen Erkrankungen des Stimmorganes zu trennen. Dazu wurden 36 Knaben des Leipziger Thomanerchores im Sinne einer Longitudinalstudie alle 3 Monate über 3,5 Jahre bis zum hörbaren Einsetzen der Mutation untersucht. Es erfolgte die Bestimmung von zehn stimmlichen und acht stimmunabhängigen Parametern, die erstmals in solch umfassender Form auf ihre prädiktive Aussagekraft geprüft wurden. Die statistische Auswertung wies besonders den Serumtestosteronspiegel und die Wachstumsrate als Grössen aus, die mit dem Prämutationsverlauf korrelieren und eine konkrete Vorhersage ermöglichen. Das Vorliegen einer Mutation kann ausserdem durch den Verlauf der mittleren ungespannten Sprechstimmlage und unter Hinzuziehung des Genitalstatus bestätigt werden. Durch die exakte und prädiktive Bestimmung des Mutationsbeginnes können Erkrankungen des Stimmapparates vermieden werden, die aus dem intensiven Singen in der Mutation resultieren. Weiterhin geben die Ergebnisse dem Chorleiter wertvolle Informationen für die Planung der Besetzung seiner Knabenstimmen.

  10. Direct action and modulating effect of (+)- and (-)-nicotine on ion channels expressed in trigeminal sensory neurons.

    PubMed

    Schreiner, Benjamin S P; Lehmann, Ramona; Thiel, Ulrike; Ziemba, Paul M; Beltrán, Leopoldo R; Sherkheli, Muhammad A; Jeanbourquin, Philippe; Hugi, Alain; Werner, Markus; Gisselmann, Günter; Hatt, Hanns

    2014-04-01

    Nicotine sensory perception is generally thought to be mediated by nicotinic acetylcholine (nACh) receptors. However, recent data strongly support the idea that other receptors (e.g., transient receptor potential A1 channel, TRPA1) and other pathways contribute to the detection mechanisms underlying the olfactory and trigeminal cell response to nicotine flavor. This is in accordance with the reported ability of humans to discriminate between (+)- and (-)- nicotine enantiomers. To get a more detailed understanding of the molecular and cellular basis underlying the sensory perception of nicotine, we studied the activity of (+)- and (-)-nicotine on cultured murine trigeminal sensory neurons and on a range of heterologously expressed receptors. The human TRPA1 channel is activated by (-)-nicotine. In this work, we show that (+)-nicotine is also an activator of this channel. Pharmacological experiments using nicotinic acetylcholine receptors and transient receptor potential blockers revealed that trigeminal neurons express one or more unidentified receptors that are sensitive to (+)- and/or (-)-nicotine. Results also indicate that the presence of extracellular calcium ions is required to elicit trigeminal neuron responses to (+)- and (-)-nicotine. Results also show that both (+)-nicotine and (-)-nicotine can block 5-hydroxytryptamine type 3 (5-HT3) receptor-mediated responses in recombinant expression systems and in cultured trigeminal neurons expressing 5-HT3 receptors. Our investigations broaden the spectra of receptors that are targets for nicotine enantiomers and give new insights into the physiological role of nicotine. PMID:24512725

  11. CYBERWAR-2012/13: Siegel 2011 Predicted Cyberwar Via ACHILLES-HEEL DIGITS BEQS BEC ZERO-DIGIT BEC of/in ACHILLES-HEEL DIGITS Log-Law Algebraic-Inversion to ONLY BEQS BEC Digit-Physics U Barabasi Network/Graph-Physics BEQS BEC JAMMING Denial-of-Access(DOA) Attacks 2012-Instantiations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huffmann, Master; Siegel, Edward Carl-Ludwig

    2013-03-01

    Newcomb-Benford(NeWBe)-Siegel log-law BEC Digit-Physics Network/Graph-Physics Barabasi et.al. evolving-``complex''-networks/graphs BEC JAMMING DOA attacks: Amazon(weekends: Microsoft I.E.-7/8(vs. Firefox): Memorial-day, Labor-day,...), MANY U.S.-Banks:WF,BoA,UB,UBS,...instantiations AGAIN militate for MANDATORY CONVERSION to PARALLEL ANALOG FAULT-TOLERANT but slow(er) SECURITY-ASSURANCE networks/graphs in parallel with faster ``sexy'' DIGITAL-Networks/graphs:``Cloud'', telecomm: n-G,..., because of common ACHILLES-HEEL VULNERABILITY: DIGITS!!! ``In fast-hare versus slow-tortoise race, Slow-But-Steady ALWAYS WINS!!!'' (Zeno). {Euler [#s(1732)] ∑- ∏()-Riemann[Monats. Akad. Berlin (1859)] ∑- ∏()- Kummer-Bernoulli (#s)}-Newcomb [Am.J.Math.4(1),39 (81) discovery of the QUANTUM!!!]-{Planck (01)]}-{Einstein (05)]-Poincar e [Calcul Probabilités,313(12)]-Weyl[Goett. Nach.(14); Math.Ann.77,313(16)]-(Bose (24)-Einstein(25)]-VS. -Fermi (27)-Dirac(27))-Menger [Dimensiontheorie(29)]-Benford [J.Am. Phil.Soc.78,115(38)]-Kac[Maths Stats.-Reason. (55)]- Raimi [Sci.Am.221,109(69)]-Jech-Hill [Proc.AMS,123,3,887(95)] log-function

  12. Untersuchungen zur Entwicklung von Satellitengalaxien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Seidel, Björn

    2002-01-01

    Gleichgewichtsmodelle ein- und zweikomponentiger Satellitengalaxien werden erzeugt und die Gezeiteneinwirkungen der als starres äußeres Potential angenommenen Milchstraße auf sie betrachtet. Eine erste Reihe von Simulationen mit anfänglich kugelsymmetrischen einkomponentigen Satelliten zeigt, daß sich nach elliptischer Deformation ein Balken und Schweife ungleicher Länge ausbilden, deren Aussehen sich periodisch ändert. Mithilfe von Vergleichssimulationen wurden folgende Phänomene am Satelliten entdeckt: (1) Hochdichtebereiche in den Schweifen, (2) Niedrigdichtebereiche um den Kern bzw. Balken und (3) ein oft verdeckter Balken. Analysiert wird das Erscheinungsbild in Zeitabhängigkeit. Die Teilchen gehen dem Kern über den Balken verloren und bewegen sich entlang gewisser stets gleich aussehender charakteristischer Strukturen in die Schweife. Nach einer Herleitung allgemeiner Größen des mehrkomponentigen Kingprofils werden drei stabile Standardmodelle zweikomponentiger Satellitengalaxien mit Massenverhältnis 1:10 (baryonische zu dunkle Materie) und unterschiedlicher Verteilung der dunklen und sichtbaren Materie gefunden. Ohne die Allgemeinheit der Ergebnisse zu beeinträchtigen, wurde dabei die Große Magellanische Wolke als Grundlage der Modelle genommen. Nach geeigneter Wahl der Bahn, zu der der Gezeitenradius des verwendeten dreikomponentigen Milchstraßenpotentials sowohl analytisch als auch numerisch berechnet wird, werden Simulationen der Modelle analysiert. Hauptaugenmerk ist das unterschiedliche Verhalten der Komponenten. Hauptergebnisse: (1) Es ist möglich, große Anteile dunkler, jedoch nur geringe sichtbarer Materie abzulösen. Dunkle und sichtbare Materie können unterschiedliche morphologische Strukturen bilden. (2) Je nach Konzentration der Komponenten ist die Eigengravitation der Teilchen mehr oder weniger für das Aussehen bestimmend. (3) Die Kernauflösung des Satelliten findet im Perigalaktikum (PG), sein Zerfall aber erst im

  13. More great saphenous vein valves - less varicose veins?

    PubMed

    Gräub, Anna-Barbara; Naef, Markus; Wagner, Hans E; Mouton, Wolfgang G

    2014-07-01

    Hintergrund: Die Bedeutung der Anzahl der Venenklappen und derer degenerativen Veränderungen sind bei der Krampfadererkrankungen weder umfassend dokumentiert noch erforscht. Ziel dieser prospektiven Studie ist die quantitative und qualitative Erfassung und Beschreibung der Venenklappen bei Venenerkrankungen der CEAP Stadien C2 bis C6. Patienten und Methoden: Innerhalb von zwei Jahren wurden 152 Patienten (entsprechend 223 Beinen) mit Primäroperation der Vena saphena magna in die Studie eingeschlossen. Bei allen Patienten wurde das CEAP Stadium präoperativ für jedes Bein bestimmt (C2 bis C6). Die Klappen wurden nach der Entfernung der Vena saphena magna quantitativ und qualitativ erfasst. Die qualitative Erfassung erfolgte makroskopisch mittels sechs Klappenerkrankungsklassen (0 bis 5). Ergebnisse: Es bestand eine negative Korrelation zwischen dem Patientenalter und der Anzahl der Klappen (p = 0.0035). Die C-Klasse der CEAP-Einteilung stieg mit zunehmendem Patientenalter. Es fand sich keine statistisch signifikante Korrelation zwischen der Anzahl der Klappen pro Meter und der C-Klasse der CEAP-Einteilung. Bei allen CEAP-Klassen wurden zwischen vier und fünf Klappen pro Meter gezählt. Die Klappenerkrankungsklasse war positiv zur CEAP-Klasse korreliert, wenn auch die Klappenerkrankungsklasse die CEAP-Klasse nie überschritt (p < 0.05). Schlussfolgerungen: Die Venenklappenklasse korreliert in unserer Studie mit der klinischen CEAP-Klasse; die Anzahl der Klappen korreliert nicht mit der klinischen CEAP-Klasse.

  14. Chirurgische Behandlung von Melanomen in der Schwangerschaft: eine praktische Anleitung.

    PubMed

    Crisan, Diana; Treiber, Nicolai; Kull, Thomas; Widschwendter, Peter; Adolph, Oliver; Schneider, Lars Alexander

    2016-06-01

    Als ein Tumor, der primär eine chirurgische Behandlung erfordert, ist ein neu diagnostiziertes oder vorbestehendes Melanom in der Schwangerschaft eine klinische Rarität. In solchen Fällen steht der Chirurg vor der Herausforderung, ein geeignetes therapeutisches Vorgehen festlegen zu müssen. Auf der Grundlage unserer klinischen Erfahrung und einer Übersicht über die Literatur geben wir in der vorliegenden Arbeit eine Anleitung für das praktische Vorgehen bei dieser seltenen klinischen Konstellation. Unserer Erfahrung nach müssen schwangere Melanom-Patientinnen im Hinblick auf ihre therapeutischen Optionen ausführlich beraten werden. Naturgemäß setzen sie ihr ungeborenes Kind an die erste Stelle und zögern, der erforderlichen Operation zuzustimmen, obwohl bei ihnen eine möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung diagnostiziert worden ist. Daher ist es entscheidend, diese Patientinnen klar darüber zu informieren, dass, wie die vorliegenden medizinischen Erfahrungen zeigen, eine Schwangerschaft per se kein Grund ist, eine notwendige Melanom-Operation aufzuschieben. Jedoch müssen bei einigen Parametern wie den präoperativen Bildgebungsverfahren, der Positionierung auf dem Operationstisch, der Überwachung, Anästhesie und der perioperativen Medikation bestimmte Anpassungen vorgenommen werden, um der speziellen Situation Rechnung zu tragen. PMID:27240063

  15. [Evidenzbasierte Leitlinien, Anspruch und Wirklichkeit].

    PubMed

    Gutsch, Johannes; Reif, Marcus; Müller-Hübenthal, Boris; Matthiessen, Peter F

    2016-01-01

    Mit der Konzeption der «Evidenzbasierten Medizin» und den «Evidenzbasierten Leitlinien» soll mithilfe von Formalisierungsprozeduren die ärztliche Irrtumsanfälligkeit kalkulierbar gemacht werden. Quantifizierte objektive Aussagen über die therapeutische Wirksamkeit einer Behandlung sollen die individuelle ärztliche Beurteilung der therapeutischen Wirksamkeit überflüssig machen. Damit kommt der Befolgung von formalen Regeln die entscheidende Rolle bei der Beantwortung der Frage nach dem Wahrheitsgehalt und dem Wirklichkeitsbezug zu. Im Rahmen evidenzbasierter Leitlinien werden vorrangig die Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studien (RCT) oder Meta-Analysen solcher Studien herangezogen. Am Beispiel der S3-Leitlinie «Malignes Melanom» wird hier eine evidenzbasierte Urteilsbildung zur Wirksamkeit einer unkonventionellen Therapie - hier mit einem Mistelpräparat - analytisch nachvollzogen. Die für die Beurteilung dieser unkonventionellen Therapie herangezogene randomisierte Studie wird genauer methodisch analysiert. Obwohl sie keine statistisch basierte Aussage zulässt, wurde eine Leitlinienempfehlung auf Basis dieser Studie abgeleitet. Es wird gezeigt, dass 1) allein die Existenz einer einzigen RCT mit hoher Evidenz gleichgesetzt wird, 2) die Ergebnisse trotz beträchtlicher Fehlinterpretationen in eine S3-Leitlinie einfließen und 3) Meinungen anstelle kritischer wissenschaftlicher Analysen verarbeitet werden. Unsere Untersuchung zeigt, dass noch so ausgefeilte epistemologische und methodologische Formalien den Arzt nicht von der Pflicht entbinden, auf Basis seiner ärztlichen Erfahrung und professionellen Kompetenz den Realitätswert der ihm zur Verfügung stehenden Information zu beurteilen. PMID:27161555

  16. Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lange, Kurt

    Das Fließpressen zählt neben dem Stauchen und Gleitziehen zu den Kernverfahren des Kaltmassivumformens. In beschränktem Maße wird es auch im halbwarmen Bereich zwischen 600ºC und 800°C werkstoff- oder verfahrensbedingt angewandt. Besondere technisch-wirtschaftliche Bedeutung hat das Kaltfließpressen von Stahl erlangt, nachdem 1934 durch Phosphatieren der Rohteile nach dem Singer-Patent die sichere Umformung von Stahlwerkstoffen in Stahlwerkzeugen ohne Kaltverschweißen möglich geworden war. Die Werkstückmassen liegen beim Kaltfließpressen zwischen wenigen Gramm und einigen Kilogramm, seltener auch darüber. Grenzen sind die Werkzeugbelastung einerseits und die hohen Umformkräfte andererseits. Grundsätzlich lassen sich fast alle knetbaren Metalle durch Fließpressen umformen. Heute ist diese Verfahrensgruppe eine leistungsfähige Technologie, die die Fertigung präziser, geometrisch komplexer, hochbeanspruchbarer Werkstücke aus hochfesten Stählen für weite Einsatzbereiche mit geringstem Werkstoffeinsatz ermöglicht.

  17. Performance Evaluation of Axial Flow AG-1 FC and Prototype FM (High Strength) HEPA Filters - 13123

    SciTech Connect

    Giffin, Paxton K.; Parsons, Michael S.; Wilson, John A.; Waggoner, Charles A.

    2013-07-01

    High efficiency particulate air (HEPA) filters are routinely used in DOE nuclear containment activities. The Nuclear Air Cleaning Handbook (NACH) stipulates that air cleaning devices and equipment used in DOE nuclear applications must meet the American Society of Mechanical Engineers (ASME) Code on Nuclear Air and Gas Treatment (AG-1) standard. This testing activity evaluates two different axial flow HEPA filters, those from AG-1 Sections FC and FM. Section FM is under development and has not yet been added to AG-1 due to a lack of qualification data available for these filters. Section FC filters are axial flow units that utilize a fibrous glass filtering medium. The section FM filters utilize a similar fibrous glass medium, but also have scrim backing. The scrim-backed filters have demonstrated the ability to endure pressure impulses capable of completely destroying FC filters. The testing activities presented herein will examine the total lifetime loading for both FC and FM filters under ambient conditions and at elevated conditions of temperature and relative humidity. Results will include loading curves, penetration curves, and testing condition parameters. These testing activities have been developed through collaborations with representatives from the National Nuclear Security Administration (NNSA), DOE Office of Environmental Management (DOE-EM), New Mexico State University, and Mississippi State University. (authors)

  18. Hydrocarbon potential of Columbia plateau - an overview

    SciTech Connect

    Campbell, N.P.

    1987-08-01

    The Columbia basin, one of the largest frontier provinces in the US, encompasses approximately 160,000 km/sup 2/ in Washington, Oregon, and Idaho. Sedimentary rocks of the basin are overlain by approx. 4500 m of the Miocene Columbia River basalt. Five distinct areas of layered pre-basalt rocks, ranging in age from Precambrian to Miocene, crop out along the margin and probably extend under the basalt. Tertiary fluvial and volcaniclastic sediments are arranged in fault-bounded basins along the northwestern margin. The northern margin exposes Paleozoic marine sedimentary and metamorphic rocks associated with the Kootenay arc, whereas Precambrian Belt metasediments belonging to the Belt basin occur on the eastern margin. Mesozoic oceanic and volcanic arc rocks, overlain by Tertiary volcaniclastics, dominate the southern margin, and the southwestern margin is composed of Tertiary volcaniclastics and lavas. Both southern and southwestern margins are associated with the northeast-trending Columbia (Blue Mountain) arc. Adequate hydrocarbon source rocks exist in at least three areas but good reservoir rocks are less abundant. Recent basin exploration has focused on the Yakima foldbelt subprovince where coal from fluvial-deltaic rocks accounts for all discovered gas to date. Sedimentary rocks from the northwest margin can be correlated with sub-basalt rocks in four new exploration wells. The distribution of these sedimentary rocks is apparently controlled by two major structures - the Hog Ranch axis and the White-Naches fault zone.

  19. Zivilisationsdynamik: Treiber Technik, Folgen und Konsequenzen. Civilisation dynamics: driving force technology, results and consequences

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jischa, Michael F.

    2010-11-01

    Die Menschheitsgeschichte ist untrennbar mit der Nutzung von Materie, Energie und Information verbunden. Im Laufe der Geschichte sind Produktivität, Bevölkerung und Ressourcenverbrauch ständig angestiegen, seit dem vergangenen Jahrhundert mit zunehmender Beschleunigung. In den früh industrialisierten Ländern entwickelte sich vor wenigen Jahrzehnten eine Bewusstseinswende, die Segnungen der Technik wurden zunehmend kritisch beurteilt. Das führte zur Formulierung des Leitbildes Nachhaltigkeit und unterschiedlichen Ansätzen, dieses zu operationalisieren, aus Sicht der Ingenieure mit dem Konzept Technikbewertung. Nach den Natur- und den Ingenieurwissenschaften haben die Gesellschaftswissenschaften diese Themen aufgegriffen, was zu einer teilweisen Annäherung der Zwei Kulturen geführt hat. Weiter sind Überlegungen entstanden, Lehr- und Forschungsinhalte zu überdenken, um auf die Weltprobleme (in der Sprache des Club of Rome) angemessen reagieren zu können. In jüngerer Zeit wurden Energieszenarien vorgestellt, deren Kernaussage unmissverständlich lautet: Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien.

  20. Arzt und Hobby-Astronom in stürmischen Zeiten Der Büchernachlass des Doktor Johannes Häringshauser, Viertelsmedicus in Mistelbach (1630-1641) in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davison, Giles; Glaßner, Gottfried

    2009-06-01

    Auf der Suche nach astronomischer Literatur stieß Giles Davison in der Melker Stiftsbibliothek auf den Namen "Doctor Johannes Häringshauser“ als Besitzer seltener und interessanter astronomischer Werke u.a. von Johannes Regiomontan, Georg von Peuerbach, Michael Mästlin, Johannes Kepler und Daniel Sennert. Weitere in den Jahren 2007-2009 durchgeführte Nachforschungen ergaben, dass es sich um den von 1630-1641 in Mistelbach, Niederösterreich, als Landschaftsarzt tätigen Vater des Melker Konventualen und Bibliothekars Sigismund Häringshauser (1631-1698) handelt. Er wurde 1603 als Sohn des aus Magdeburg stammenden Apothekers Johannes Häringshauser geboren und starb 1642 in Mistelbach. Johannes Häringshauser Sen. bekleidete von 1613-1640 eine Reihe wichtiger Ämter in der Wiener Stadtregierung und starb 1647. Der Studienaufenthalt von Dr. Johannes Häringshauser Jun. in Padua (1624-1626) dürfte das Interesse für Astronomie geweckt haben, das sich in seiner in die Bestände der Melker Stiftsbibliothek eingegangenen Privatbibliothek widerspiegelt. Der Großteil der 10 dem Fachbereich der Astronomie und Astrologie zuzuweisenden Titel wurde von ihm in den Jahren 1636 und 1637 erworben.

  1. [Do we need an alternative medicine?].

    PubMed

    Gloerfeld, H

    1992-02-01

    In recent years unconventional diagnostic and therapeutic concepts proposed by a number of doctors have increasingly been brought into the public's attention. Those involved have wanted to draw the distinction between the conventional understanding of medicine taught at universities and their concepts of "Holistic Medicine" ("Ganzheitsmedizin"), "Therapy by Experience" ("Erfahrungsheilkunde") and "Biological Medicine" ("Biologische Medizin"). The case of "Elektroakupunktur nach Dr. Voll (EAV)" will be taken as an example to show how an unconventional technique has been used for decades without its efficacy ever having been proven according to the criteria of scientifically orientated medicine. Nevertheless, the advocates of these unconventional concepts keep on supporting their views! The completely different approach to medicine and science--the cause of this divergence--will be explained. Furthermore, it will be considered if the high claims for this way of alternative medicine can be justified. However, even if no such alternative forms of medicine can be supported, some reorientation of the conventional medicine seems to be necessary.

  2. [Nursing minimum data sets (NMDS) - a literature review relating to objective and data elements].

    PubMed

    Ranegger, Renate; Ammenwerth, Elske

    2014-12-01

    Hintergrund: Um den prognostizierten Wandel im Pflegebereich begleiten zu können, wird seit langem die Forderung nach einer einheitlichen Datenbasis gestellt, auf deren Grundlage Pflegedaten von Leistungsanbietern transparent abgebildet werden können. In Österreich fehlt bis dato eine Empfehlung, welche Pflegedaten als «Basisdaten» dokumentiert werden müssen, wodurch eine nationale Vergleichbarkeit von Pflegedaten erschwert wird. Internationale Entwicklungen von Nursing Minimum Data Sets (NMDS) weisen darauf hin, dass Pflegedaten adäquat abgebildet werden können. Ziel der vorgestellten systematischen Literaturanalyse ist es, den aktuellen Wissensstand über NMDS zu erheben und eine strukturierte Beschreibung von NMDS zu entwickeln, welche vor allem die erfassten Datenelemente und die zugehörigen Zielsetzungen der NMDS-Verwendung dokumentieren kann. Ergebnisse: Insgesamt wurden 70 Publikationen zum Thema NMDS in die Literaturübersicht eingeschlossen. Die Analyse der vorgestellten acht NMDS ergab sechs zentrale Zielsetzungen und sechs übergeordnete Datenelemente. Zu den identifizierten sechs Zielsetzungen gehören: Beschreibung der Pflegepraxis, Verteilung finanzieller Mittel, Benchmarking, Personaleinsatzplanung, Trendanalysen und Qualitätssicherung. Die identifizierten sechs Datenelemente umfassen betriebliche Daten, demografische Daten, Pflegediagnosen, -interventionen, -ergebnisse (Qualitätsindikatoren) und Pflegeintensität (klinische Daten). Diskussion: Es hat sich gezeigt, dass kein klarer Zusammenhang zwischen den Zielsetzungen und Datenelementen der untersuchten minimalen Pflegedatensätzen vorliegt.

  3. [The treatment needs of migrant children according to child and adolescent psychiatrists from medical clinics and in private practice].

    PubMed

    Siefen, Georg; Kirkcaldy, Bruce; Adam, Hubertus; Schepker, Renate

    2015-03-01

    Fragestellung: Wie reagiert das kinder- und jugendpsychiatrische Versorgungssystem in Deutschland auf die steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund? Methodik: Mit einem weiterentwickelten Fragebogen für psychiatrische Kliniken wurden leitende Ärzte kinder- und jugendpsychiatrischer Kliniken über die Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BAG) nach Bedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten der Versorgung von Migrantenkindern und -jugendlichen befragt. Außerdem erhielt eine «random representative» Stichprobe niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater über den Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. (BKJPP) einen adaptierten Bogen. Ergebnisse: Mit 100 Kinder- und Jugendpsychiatern in eigener Praxis wurden nur etwa 1/8 der Niedergelassenen aber mit 55 Leitenden Ärzten 1/3 und damit eine repräsentative Stichprobe der Chefärzte kinder- und jugendpsychiatrischer Kliniken und Tageskliniken befragt. Jede dritte Klinik hat migrantenspezifische Angebote. In Klinik und Praxis werden zu selten kompetente Dolmetscher eingesetzt. Behandlungsprobleme bei Migrantenkindern und -jugendlichen ergeben sich aus dem Krankheitsverständnis der Eltern, des Patienten und sprachlichen Verständigungsproblemen. Kulturelle Vielfalt wird als bereichernd wahrgenommen. Migrationshintergrund und Gender der Kinder- und Jugendpsychiater beeinflussen die Migrantenbehandlung. Schlussfolgerungen: Durch konkrete Schritte wie die Finanzierung von Dolmetscherkosten müssen der Prozess der «kulturellen Öffnung» unterstützt und die Versorgung von Migrantenkindern und -jugendlichen weiter verbessert werden.

  4. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001-2002 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Fritts, Anthony L.; Loxterman, Janet

    2003-05-01

    In chapter 1 we report on studies of the population genetic structure, using DNA microsatellites, of steelhead collected from different locations in the Yakima River basin (Roza Dam, Ahtanum Creek, Toppenish Creek, and Satus Creek) in 2000 and 2001. Of 28 pairwise tests of genotypic differentiation, only the 2000 and 2001 Roza Dam collections and the 2000 and 2001 Satus Creek collections did not exhibit significant differences. Similarly, pairwise tests of genetic differentiation (FST) were significant for all comparisons except the between-years comparisons of Roza Dam, Toppenish Creek, and Satus Creek collections. All tests between populations sampled from different localities were significant, indicating that these collections represent genetically differentiated stocks. In chapter 2 we report on genetic comparisons, again using microsatellites, of the three spring chinook populations in the Yakima basin (Upper Yakima, Naches, and American) with respect to our ability to be able to estimate the proportions of the three populations in mixed smolt samples collected at Chandler. We evaluated this both in terms of mixed fishery analysis, where proportions are estimated, but the likely provenance of any particular fish is unknown, and classification, where an attempt is made to assign individual fish to their population of origin. Simulations were done over the entire ranged of stock proportions observed in the Yakima basin in the last 20+ years. Stock proportions can be estimated very accurately by either method. Chapter 3 reports on our ongoing effort at cryopreserving semen from wild Upper Yakima spring chinook. In 2002, semen from 91 males, more than 50% of those spawned, was cryopreserved. Representation over the spawning season was excellent. Chapters 4,5, and 6 all relate to the continuing development of the domestication study design. Chapter 4 details the ISRP consultations and evolution of the design from last year's preferred alternative to the current

  5. Messen, Kalibrieren, Eichen in der Radiologie: Prinzipien und Praxis

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wagner, Siegfried R.

    Nach einleitender Erläuterung der unterschiedlichen Meßbedingungen in der Strahlentherapie und im Strahlenschutz werden die metrologischen Probleme am Beispiel der Größenkategorie Äquivalentdosis diskutiert. Als spezielle Größen werden effektive Äquivalentdosis und Umgebungs-Äquivalentdosis eingeführt. Es wird gezeigt, wie richtiges Messen durch ein konsistentes System von Bauartanforderungen an Meßgeräte, durch Kalibrieren und durch Eichen gewährleistet werden kann. Die Bedeutung von Meßunsicherheiten und Fehlergrenzen wird erläutert und ihre Auswirkung auf die Interpretation von Meßergebnissen behandelt.Translated AbstractMeasurements, Calibration, Verification in Radiology: Principles and PracticeThe different measuring conditions in radiotherapy and in radiation protection are discussed in the introduction. Then, the metrological problems are discussed exemplarily with the dose equivalent as a category of quantity. Effective dose equivalent and ambient dose equivalent are introduced as special quantities. It is demonstrated, how correct measurements can be secured by a consistent system of instrument pattern requirements, by calibration and verification. The importance of uncertainties of measurements and of error limits is illustrated and their influence on the interpretation of the results of measurements is treated.

  6. Ein statistisches Modell zum Einfluß der thermischen Bewegung auf NMR-Festkörperspektren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ploss, W.; Freude, D.; Pfeifer, H.; Schmiedel, H.

    Es wird ein statistisches Modell zum Einfluß der thermischen Bewegung auf die NMR-Linienform vorgestellt, das die Verschmälerung von Festkörper-Spektren bei wachsender Temperatur beschreibt. Das Modell geht von der Annahme aus, daß nach einer Ortsveränderung eines Kerns infolge thermischer Bewegung jede beliebige Kernresonanzfrequenz mit der durch das Festkörperspektrum vorgegebenen Wahrscheinlichkeit angenommen werden kann. Am Beispiel der Festkörper-Gaußlinie wird der Unterschied zu dem bekannten Modell von ANDERSON und WEISS verdeutlicht.Translated AbstractA Statistical Model for the Influence of Thermal Motion on N. M. R. Spectra in SolidsA theory is proposed which allows to describe the narrowing of n. m. r.-line width in the presence of thermal motions of the spins. The model is based on the assumption, that the local resonance frequency of a given spin immediately after the jump is distributed according to the n. m. r.-line shape of the rigid lattice. The difference to the well-known ANDERSON-WEISS-model of spectral narrowing is demonstrated for a gaussian line shape.

  7. Identifikationsverfahren zur Analyse von EEG-Signalen bei Epilepsie mit Reaktions-Diffusions Netzwerken

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gollas, F.; Tetzlaff, R.

    2007-06-01

    Partielle Differentialgleichungen des Reaktions-Diffusions-Typs beschreiben Phänomene wie Musterbildung, nichtlineare Wellenausbreitung und deterministisches Chaos und werden oft zur Untersuchung komplexer Vorgänge auf den Gebieten der Biologie, Chemie und Physik herangezogen. Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN) sind eine räumliche Anordnung vergleichsweise einfacher dynamischer Systeme, die eine lokale Kopplung untereinander aufweisen. Durch eine Diskretisierung der Ortsvariablen können Reaktions-Diffusions-Gleichungen häufig auf CNN mit nichtlinearen Gewichtsfunktionen abgebildet werden. Die resultierenden Reaktions-Diffusions-CNN (RD-CNN) weisen dann in ihrer Dynamik näherungsweise gleiches Verhalten wie die zugrunde gelegten Reaktions-Diffusions-Systeme auf. Werden RD-CNN zur Identifikation neuronaler Strukturen anhand von EEG-Signalen herangezogen, so besteht die Möglichkeit festzustellen, ob das gefundene Netzwerk lokale Aktivität aufweist. Die von Chua eingeführte Theorie der lokalen Aktivität Chua (1998); Dogaru und Chua (1998) liefert eine notwendige Bedingung für das Auftreten von emergentem Verhalten in zellularen Netzwerken. Änderungen in den Parametern bestimmter RD-CNN könnten auf bevorstehende epileptische Anfälle hinweisen. In diesem Beitrag steht die Identifikation neuronaler Strukturen anhand von EEG-Signalen durch Reaktions-Diffusions-Netzwerke im Vordergrund der dargestellten Untersuchungen. In der Ergebnisdiskussion wird insbesondere auch die Frage nach einer geeigneten Netzwerkstruktur mit minimaler Komplexität behandelt.

  8. Benefits of prescribed flows for salmon smolt survival enhancement vary longitudinally in a highly managed river system

    USGS Publications Warehouse

    Courter, Ian; Garrison, Thomas; Kock, Tobias J.; Perry, Russell W.; Child, David; Hubble, Joel

    2016-01-01

    The influence of streamflow on survival of emigrating juvenile Pacific salmonids Oncorhynchus spp. (smolts) is a major concern for water managers throughout the northeast Pacific Rim. However, few studies have quantified flow effects on smolt survival, and available information does not indicate a consistent flow–survival relationship within the typical range of flows under management control. In the Yakima Basin, Washington, the potential effects of streamflow alterations on smolt survival have been debated for over 20 years. Using a series of controlled flow releases from upper basin reservoirs and radiotelemetry, we quantified the relationship between flow and yearling Chinook salmon smolt survival in the 208 km reach between Roza Dam and the Yakima River mouth. A multistate mark–recapture model accounted for weekly variation in flow conditions experienced by tagged fish in four discrete river segments. Smolt survival was significantly associated with streamflow in the Roza Reach [river kilometre (rkm) 208–189] and marginally associated with streamflow in the Sunnyside Reach (rkm 169–77). However, smolt survival was not significantly associated with flow in the Naches and Prosser Reaches (rkm 189–169 and rkm 77–3). This discrepancy indicates potential differences in underlying flow-related survival mechanisms, such as predation or passage impediments. Our results clarify trade-offs between flow augmentation for fisheries enhancement and other beneficial uses, and our study design provides a framework for resolving uncertainties about streamflow effects on migratory fish survival in other river systems. 

  9. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Aufbau eines mandantenfähigen Groupware-Services und seine Integration in Identity Management und E-Mail Infrastruktur der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max

    Die E-Mail-Infrastruktur an der Technischen Universität München (TUM) ist historisch bedingt sehr heterogen und komplex. Viele Einrichtungen müssen wertvolle Arbeitskraft auf die Administration eigener Mailserver verwenden. Auf der anderen Seite wird bei einigen Einrichtungen der Ruf nach Groupware-Funktionalitäten wie z.B. gemeinsame Kalender immer lauter. Das Teilprojekt E-Mail stellt einen zentralen Mail- und Groupware-Service bereit, der den Einrichtungen ermöglichen soll, den Betrieb eigener Server und zugehöriger Systeme (etwa lokaler Benutzerverwaltungen) für diesen Zweck aufzugeben und diese Dienste an das Teilprojekt E-Mail zu migrieren, ohne ihre Verwaltungshoheit oder ihre Maildomains aufgeben zu müssen. Dieser Service versteht sich als eine Ergänzung zur bestehenden Grundversorgung der TUM mit den Maildiensten des myTUM-Mailers, ist mandantenfähig aufgebaut und kann daher künftig neben der TUM auch weiteren Organisationen im Münchner Wissenschaftsnetz zur Verfügung gestellt werden.

  10. Ökologische Grundlagen und limitierende Faktoren der Renaturierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rosenthal, Gert; Eichberg, Carsten

    In den dicht besiedelten und agrarisch besonders intensiv genutzten Regionen Mittel- und Westeuropas ist seit Ende des Zweiten Weltkrieges ein fortschreitender Verlust an naturnahen ökosystemen mit hoher biologischer Vielfalt zu verzeichnen. Spätestens seit den 1970er-Jahren ist daher die Neuschaffung und Wiederherstellung gefährdeter Lebensräume und Biozönosen zunehmend in den Mittelpunkt von Naturschutzmaßnahmen gerückt (Bakker 1989, Muller et al. 1998, Bakker und Berendse 1999). Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Grundlagen und praktischer Erfahrungen wurden Renaturierungsmaßnahmen anfangs fast durchweg nach dem trial and error-Prinzip durchgeführt. Im Vordergrund standen dabei zunächst die Wiederherstellung adäquater abiotischer Standortbedingungen sowie die Reorganisation traditioneller Nutzungsmanagements. Bei Ersterem ging es neben der Wiedervernässung entwässerter Feuchtgebiete (Pfadenhauer und Grootjans 1999) vor allem darum, Eutrophierungseffekte zu beseitigen und die Produktivität des Standortes auf das Niveau der Zielgemeinschaft zurückzuführen (Gough und Marrs 1990, Oomes et al. 1996, Snow et al. 1997, Tallowin et al. 1998).

  11. Akteure in der Renaturierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiegleb, Gerhard; Lüderitz, Volker

    Dieses Kapitel behandelt die Bedeutung von Akteuren in Renaturierungsprojekten. Renaturierung ist die absichtliche Veränderung der Umwelt in Richtung auf einen von den Akteuren als "naturnäher“ erachteten Zustand (Kapitel 1). Betroffen davon ist nicht nur die Umwelt der Akteure, sondern auch die Umwelt anderer. Daraus ergeben sich sowohl aktive wie passive Bezüge zur Renaturierung. Aktive und passive Rollen sind je nach Ausdehnung, Zeithorizont und Trägerschaft nicht immer trennbar, sodass die Unterscheidung in Akteure und Betroffene nur begrenzte Gültigkeit hat. Methodisch basiert die Untersuchung der Teilhabe an Renaturierung auf Akteurs- und Akzeptanzanalysen (vgl. Segert und Zierke 2004, Newig 2004). Die vorliegenden Ausführungen befassen sich schwerpunktmäßig mit dem Aspekt der Akteursanalyse. Die Frage der Akzeptanz wird kurz angesprochen (Kapitel 15, Umweltethische Aspekte). Anhand der Analyse zweier Fallstudien werden dann einige Schlussfolgerungen gezogen. Die Darstellung soll im Wesentlichen das Feld für zukünftig nötige Forschungsarbeiten strukturieren.

  12. Distribution of neurotransmitter receptors and zinc in the pigeon (Columba livia) hippocampal formation: A basis for further comparison with the mammalian hippocampus.

    PubMed

    Herold, Christina; Bingman, Verner P; Ströckens, Felix; Letzner, Sara; Sauvage, Magdalena; Palomero-Gallagher, Nicola; Zilles, Karl; Güntürkün, Onur

    2014-08-01

    The avian hippocampal formation (HF) and mammalian hippocampus share a similar functional role in spatial cognition, but the underlying neuronal mechanisms allowing the functional similarity are incompletely understood. To understand better the organization of the avian HF and its transmitter receptors, we analyzed binding site densities for glutamatergic AMPA, NMDA, and kainate receptors; GABAA receptors; muscarinic M1 , M2 and nicotinic (nACh) acetylcholine receptors; noradrenergic α1 and α2 receptors; serotonergic 5-HT1A receptors; dopaminergic D1/5 receptors by using quantitative in vitro receptor autoradiography. Additionally, we performed a modified Timm staining procedure to label zinc. The regionally different receptor densities mapped well onto seven HF subdivisions previously described. Several differences in receptor expression highlighted distinct HF subdivisions. Notable examples include 1) high GABAA and α1 receptor expression, which rendered distinctive ventral subdivisions; 2) high α2 receptor expression, which rendered distinctive a dorsomedial subdivision; 3) distinct kainate, α2 , and muscarinic receptor densities that rendered distinctive the two dorsolateral subdivisions; and 4) a dorsomedial region characterized by high kainate receptor density. We further observed similarities in receptor binding densities between subdivisions of the avian and mammalian HF. Despite the similarities, we propose that 300 hundred million years of independent evolution has led to a mosaic of similarities and differences in the organization of the avian HF and mammalian hippocampus and that thinking about the avian HF in terms of the strict organization of the mammalian hippocampus is likely insufficient to understand the HF of birds.

  13. Homeopathy as elective in undergraduate medical education--an opportunity for teaching professional core skills.

    PubMed

    Lehmann, Bianca; Krémer, Brigitte; Werwick, Katrin; Herrmann, Markus

    2014-01-01

    Zielsetzung: In der Evaluation des seit sechs Jahren regelmäßig stattfindenden klinischen Wahlfachs Homöopathie am Institut für Allgemeinmedizin der Universität Magdeburg wurden sowohl die studentische Einschätzung des Seminarkonzepts und der -durchführung als auch die Bedeutung für die professionelle Sozialisation der Studierenden erfragt.Methodik: Im Rahmen des seit dem Wintersemester 2008/2009 jährlich stattfindenden Wahlfachs wurden für drei Veranstaltungen leitfadengestützte Gruppendiskussionen mit insgesamt 30 Teilnehmern des Wahlfachs durchgeführt. Die Auswertung dieser erfolgte in Anlehnung an die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring.Ergebnisse: Seminarkonzept und -durchführung haben sich bewährt. Die Lern- und Erlebenserfahrungen durch das Wahlfach, v.a. hinsichtlich eines holistischen, individualisierten Blicks auf die Person des Patienten sowie der Bedeutung einer partnerschaftlichen Arzt-Patient-Beziehung, werden von den Studierenden – unabhängig von ihrer persönlichen Einstellung zur Homöopathie – als positiv gewertet. Diese Einschätzung erfolgt gerade auch mit Blick auf ihre bisherige konventionell medizinisch geprägte Ausbildung.Schlussfolgerung: Das Wahlfach vermittelt den Studierenden neben dem spezifischen Fachwissen für eine integrative Medizin auch wichtige ärztliche Basiskompetenzen, welche unabhängig von einer komplementärmedizinischen Ausrichtung von Bedeutung sind.

  14. Heat for wounds - water-filtered infrared-A (wIRA) for wound healing - a review.

    PubMed

    Hoffmann, Gerd; Hartel, Mark; Mercer, James B

    2016-01-01

    Hintergrund: Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist eine spezielle Form der Wärmestrahlung mit hohem Eindringvermögen in das Gewebe und geringer thermischer Belastung der Hautoberfläche. wIRA entspricht dem Großteil der die Erdoberfläche in gemäßigten Klimazonen durch Wasser und Wasserdampf der Atmosphäre gefiltert erreichenden Sonnenwärmestrahlung. wIRA fördert die Heilung akuter und chronischer Wunden sowohl über thermische und temperaturabhängige als auch über nicht-thermische und temperaturunabhängige zelluläre Effekte.Methoden: Diese Publikation schließt eine Literaturübersicht mit Suche in PubMed/Medline nach “water-filtered infrared-A” und “wound”/”ulcus” oder “wassergefiltertes Infrarot A” und “Wunde”/”Ulkus” (Publikationen in Englisch und Deutsch) und zusätzliche Analysen von Studiendaten ein. 7 prospektive klinische Studien (davon 6 randomisierte kontrollierte Studien (RCT), die größte Studie mit n=400 Patienten) wurden gefunden und eingeschlossen. Alle randomisierten kontrollierten klinischen Studien vergleichen eine Kombination aus Therapie auf hohem Niveau plus wIRA-Therapie vs. Therapie auf hohem Niveau allein. Die mit „vs.“ gekennzeichneten Ergebnisse unten zeigen diese Vergleiche. Ergebnisse: wIRA steigert die Temperatur (+2,7°C in 2 cm Gewebetiefe) und den Sauerstoffpartialdruck im Gewebe (+32% in 2 cm Gewebetiefe) und die Gewebedurchblutung (Größe der Effekte innerhalb der wIRA-Gruppe). wIRA fördert sowohl die normale als auch die gestörte Wundheilung, indem es Entzündung und Sekretion mindert, Infektionsabwehr und Regeneration fördert und Schmerzen lindert (bezüglich Schmerzlinderung ausnahmslos während 230 Bestrahlungen, 13.4 vs. 0,0 auf einer visuellen Analogskala (VAS 0–100), mediane Differenz zwischen den Gruppen 13.8, 95%-Konfidenzinterval (KI) 12.3/16.7, p<0,000001) mit relevant weniger Analgetikabedarf (52–69% weniger in den drei Gruppen mit wIRA verglichen mit den drei

  15. Chromosome number and ploidy level of balm (Melissa officinalis).

    PubMed

    Kittler, J; Schrader, O; Kästner, U; Marthe, F

    2015-01-01

    Die wachsende Bedeutung von Zitronenmelisse (Melissa officinalis L.) führt zur Ausdehnung des hierfür erforderlichen Anbauumfanges. Ein verbesserter Kenntnisstand der Genomstruktur, der Chromosomenzahl und der hiermit in Zusammenhang stehenden taxonomischen Struktur der Melisse sind unerlässliche Voraussetzungen für verbesserte, neue Sorten.Eine Kollektion von 40 Melisseherkünften (M. officinalis) wurde durchflusszytometrisch und durch FISH (18/25S and 5S rDNA) untersucht, um den Ploidiegrad und die Chromosomenzahl zu ermitteln. Drei unterschiedliche Typen wurden konnten bestimmt werden: diploide Genotypen mit 2n = 2× = 32 Chromosomen; tetraploide mit 2n = 4× = 64 Chromosomen und triploide mit 2n = 3× = 48 Chromosomen. Die haploide Chromosomenzahl ist mit x = 16 anzunehmen. Die erstmalig beschriebenen triploiden Herkünfte sind steril aber zytologisch und morphologisch über viele Jahre stabil. Sie zeigen eine bessere Winterhärte und einen schnelleren Wiederaufwuchs nach Ernteschnitten, wie auch größere Blätter und Internodien.Die Basischromosomenzahl von x = 16 wird erstmalig für die Art M. officinalis beschrieben.

  16. Entwicklung und methodische Verbesserung der Arbeitssicherheit in der Instandhaltung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Galinski, Marek

    Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann gehören zu den führenden Stahlherstellern in Europa. Die Instandhaltung ist einerseits den Anlagen vor Ort zugeordnet, andererseits gibt es für werksweite bzw. spezielle Themen eine zentrale Instandhaltung. Die im Folgenden beschriebenen Methoden wurden für das gesamte Unternehmen entwickelt, jedoch je nach Organisationseinheit unterschiedlich adaptiert und unterschiedlich intensiv verfolgt. Die zentrale Instandhaltung hat insbesondere in den letzten 12 Jahren der Arbeitssicherheit einen hohen Stellenwert beigemessen, und hervorragende Ergebnisse erzielt. So ist die Unfallhäufigkeit in der zentralen Instandhaltung von ca. 30 anzeigepflichtigen Unfällen pro eine Million verfahrener Stunden vor ca. 15 Jahren auf Null in 2007 gesunken! In 2008 konnte dieses hervorragende Ergebnis gehalten werden. Zwei Jahre unfallfrei! Wer hätte das vor 15 Jahren gedacht? Der Schwerpunkt des Beitrags liegt auf der Erläuterung der Ansatzpunkte mit denen dieses Ergebnis erreicht wurde und der Darstellung der Methoden incl. der Anpassung an die veränderten Ansatzpunkte in den betroffenen Bereichen. Die beschriebenen Methoden sind in der zentralen Instandhaltung so angewendet worden.

  17. Erlebniseinkauf in der Innenstadt mit hoher Akzeptanz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pangels, Rolf

    2002-03-01

    Im Oktober 2000 führte die BAG zum zehnten Mal die über die Grenzen des Einzelhandels bekannte Untersuchung "Kundenverkehr" in mehr als hundertfünfzig deutschen Städten durch. In Kooperation mit der Swiss Retail Federation sowie mit Unterstützung der femged (European Federation of Medium-size and Major Retailers) wurde die Untersuchung erstmals auch in der Schweiz und in Österreich durchgeführt. Es beteiligten sich insgesamt 463 Unternehmen an der Untersuchung, die knapp 9,5 Mio. Besucher gezählt haben und davon mehr als 360.000 Kunden nach bestimmten Parametern befragten. Die Daten für Deutschland wurden, wie in den Jahren zuvor, vom Institut für Handelsforschung an der Universität Köln ausgewertet. Die Zahlen der Untersuchung in der Schweiz und Österreich wurden von der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Beratungsgesellschaft ECON-Consult in Köln zusammengetragen und analysiert.

  18. Lane Keeping Support

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gayko, Jens

    Während längerer Fahrten auf autobahnähnlichen Straßen wird die Fahraufgabe des Spurhaltens von vielen Fahrern als lästig empfunden. Andererseits stellt das unbeabsichtigte Verlassen des Fahrstreifens eine häufge Unfallursache dar, wie bereits in Kapitel 34 beschrieben. Im Gegensatz zu der im vorigen Kapitel dargelegten Funktion des Lane Departure Warning (LDW) greift die hier beschriebene Spurhalteassistenz bzw. Lane Keeping Support (LKS) aktiv in das Lenksystem ein. Dadurch wird der Fahrer bei der Fahraufgabe des Spurhaltens unterstützt. Ziel dieser Funktion ist, je nach Auslegung, eine Erhöhung der Sicherheit, eine Erhöhung des Fahrkomforts oder eine Kombination beider Ziele. Ein wichtiges Merkmal der hier beschriebenen Systeme ist die Art der Assistenz, die über Warnungen hinausgeht, jedoch keine den Fahrer ersetzende Assistenz darstellt. Die motorische Ausführung der Lenkung des Fahrzeugs erfolgt somit durch den Fahrer und das LKS-System zugleich. Das Einsatzgebiet der heute verfügbaren Systeme erstreckt sich über autobahnähnliche Straßen in mittleren bis hohen Geschwindigkeiten und sichtbaren Markierungen der Fahrstreifen.

  19. MATHEMATICAL-Universe-Hypothesis(MUH) BECOME SCENARIO(MUS)!!! (NOT YET A THEORY) VIA 10-DIGITS[ 0 --> 9] SEPHIROT CREATION AUTOMATICALLY from DIGITS AVERAGED-PROBABILITY Newcomb-Benford LOG-Law; UTTER-SIMPLICITY!!!: It's a Jack-in-the-Box Universe: Accidental?/Purposeful?; EMET/TRUTH!!!

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Siegel, Edward Carl-Ludwig

    2015-04-01

    Siegel(2012) 10-DIGITS[0 --> 9] AVERAGE PROBABILITY LOG-Law SCALE-INVARIANCE UTTER-SIMPLICITY: Kabbala SEPHIROT SCENARIO AUTOMATICALLY CREATES a UNIVERSE: (1) a big-bang[bosons(BEQS) created from Newcomb[Am.J.Math.4(1),39(1881;THE discovery of the QUANTUM!!!)-Poincare[Calcul des Probabilites,313(12)]-Weyl[Goett.Nach.(14);Math.Ann.77,313(16)] DIGITS AVERAGE STATISTICS LOG-Law[ = log(1 +1/d) = log([d +1]/d)] algebraic-inversion, (2)[initial (at first space-time point created) c = ∞ elongating to timelike-pencil spreading into finite-c light-cone] hidden-dark-energy (HDE)[forming at every-spacetime-point], (3) inflation[logarithm algebraic-inversion-to exponential], (4) hidden[in Siegel(87) ``COMPLEX quantum-statistics in (Nottale-Linde)FRACTAL-dimensions'' expansion around unit-circle/roots-of-unity]-dark-matter(HDM), (4)null massless bosons(E) --> Mellin-(light-speed squared)-transform/Englert-Higgs ``mechanism'' -->(timelike) massive fermions(m), (5) cosmic-microwave-background (CMB)[power-spectrum] Zipf-law HYPERBOLICITY, (6) supersymmetry(SUSY) [projective-geometry conic-sections/conics merging in R/ C projective-plane point at ∞]. UTTER-SIMPLICITY!!!

  20. SEPHIROT: SCENARIO for CREATION AUTOMATICALLY from DIGITS AVERAGED-PROBABILITY Newcomb-Benford Log-Law: Inflation, BosonS, a Maxwell-Boltzmann Big-Bang Fireball, FermionS, HDE, HDM, CMB; UTTER-SIMPLICITY PURPOSELY SANS ANYthing!!!: It's a Jack-in-the-Box Univers: A Consciousness? EMET/TRUTH!!!

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Siegel, Edward Carl-Ludwig; Marvin Antonoff/Albert Overhauser(RIP)/Frederic Young/Adolph Smith/Irwin Wunderman(RIP/Janis Wignall Team

    2013-03-01

    Siegel[http://fqxi.org/community/forum/topic/1553]: TEN-DIGITS[0,...,9] PROBABILITY AVERAGE LOG-Law SCALE-INVARIANCE; Utter-Simplicity: ``Complexity'' (Versus ``Complicatedness'') Zipf-law/ Hyperbolicity/ Inevitability (Archimedes), vs, Pareto-law, SCENARIO AUTOMATICALLY CREATES a UNIVERSE: inflation, a big-bang, bosons(E) ->Mellin-(c⌃2)-tranform -> fermions (m) , hidden - dark - energy (HDE) , hidden - dark - matter (HDM) , cosmic-microwave-background(CMB), supersymmetry(SUSY) PURPOSELY SANS ANY: theories, models, mechanisms, processes, parameters, assumptions,...WHATSOEVER: It's a'' Jack-in-the-Box'' Universe!!! ONLY VIA: Bose-{Euler[(1732)] sum =product over-reals R-Riemann[Monats. Akad.,(1859)] sum =product over-complexs)-Bernoulli-Kummer}-Newcomb[Am. J. Math. 4(1), 39(1881) THE discovery of the QUANTUM!!!]-{Planck(1901)]-Einstein(1905)]-Sommerfeld}-Poincare[Calcul des Probabilités, 313 (1912)]-Weyl[Goett. Nach.(1914); Math. Ann. 77, 313(1916)]-(Bose(1924)-Einstein(1925)]-VS.

  1. Magnesium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bechtel, H.; Bulian, W.; Bungardt, K.; Gürs, K.; Gürs, U.; Helling, W.; Kyri, H.; Laue, H. J.; Mahler, W.; Matting, A.; Meyer, F. R.; Mialki, W.; Ritter, F.; Ruge, J.; Saur, G.; Simon, W.; Strnat, K.; Weber, R.; Weigand, H. H.; Weik, H.; Ziesler, H.; Borchers, Heinz; Schmidt, Ernst

    Magnesium wird überwiegend durch Schmelzflußelektrolyse hergestellt. Das dabei anfallende Reinmagnesium hat einen Mg-Gehalt von etwa 99,9%. Hauptbeimengung ist das Eisen; Silizium und Aluminium sind nur in Spuren vorhanden. Der Anwendungsumfang des Reinmagnesiums ist gering; dagegen werden Magnesiumlegierungen zunehmend, insbesondere für den Druckguß verwendet. Neben den bis etwa zum Jahre 1950 allein gebräuchlichen Mg-Mn-, Mg-Al- und Mg-Al-Zn-Legierungen werden heute mehr und mehr die besonders warmfesten Legierungen mit Zusätzen von Zirkon, Thorium und Seltenen Erden hergestellt (siehe dazu auch Abschnitt Seltene Erden). Als Umhüllungsmaterial für Uranstäbe dient die Legierung Magnox A 12, die nach [H 3] neben 1 % Al noch geringe Mengen an Ca und Ba enthält. In den in Deutschland üblichen Kurzzeichen (DIN 1729) werden die chemischen Symbole und der ungefähre Gehalt der wichtigsten Legierungselemente angegeben. Gußlegierungen werden zusätzlich durch ein G (Sandguß oder Kokillenguß) oder ein D (Druckguß) gekennzeichnet (siehe Tab. 5).

  2. Impact of cold atmospheric pressure argon plasma on antibiotic sensitivity of methicillin-resistant Staphylococcus aureus strains in vitro.

    PubMed

    Lührmann, Anne; Matthes, Rutger; Kramer, Axel

    2016-01-01

    Zielsetzung: Die antimikrobielle Wirksamkeit von kaltem Atmosphärendruckplasma (CAP), auch als gewebeverträgliches Plasma (TTP) bezeichnet, könnte eine aussichtsreiche Option zur Eradikation von Methicillin-empfindlichen ebenso wie von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen sein, die oft chronische Wunden kolonisieren. Bisher wurde der Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit von S. aureus kaum untersucht. Da eine Veränderung der Antibiotikaempfindlichkeit für die Wundbehandlung relevant sein könnte, sollte der Einfluss von CAP auf die Empfindlichkeit verschiedener S. aureus-Stämme gegen unterschiedliche Antibiotika untersucht werden.Methode: Im Agardiffusionstest wurden Antibiotikatestplättchen mit Cefuroxim, Gentamicin, Oxacillin, Vancomycin, Ciprofloxacin, Co-Trimoxazol, Clindamycin und Erythromycin eingesetzt. Die Teststämme wurden auf Agar ausplattiert und mit CAP exponiert, bevor die Testplättchen aufgelegt wurden. Nach 24 h Bebrütung wurden die Inhibitionszonen gemessen und statistisch auf Unterschiede geprüft.Ergebnisse: In den meisten Fällen war die Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit zu vernachlässigen. Für zwei Stämme wurde die Empfindlichkeit gegenüber β-Lactam-Antibiotika signifikant herabgesetzt. Schlussfolgerung: Da CAP die Antibiotikaempfindlichkeit beeinflussen kann, sollten vor beabsichtigter kombinierter lokaler CAP-Behandlung und gleichzeitiger systemischer Antibiotikagabe Interaktionen in vitro untersucht werden, um unerwünschte Kombinationseffekte auszuschließen.

  3. Wie wissenschaftlich ist der Evolutionsgedanke?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vollmer, Gerhard

    Darwin war ein besonnener Mann; alles Aufsehen war ihm zuwider. Trotzdem hat er eine Revolution ausgelöst, deren Wirkung nicht auf die Biologie beschränkt blieb. Seine Theorie lässt sich in fünf Teiltheorien zerlegen, die sich durch die Begriffe Artenwandel, Verwandtschaft alles Lebendigen und gemeinsamer Ursprung, Artenaufspaltung und Artenvielfalt, Gradualismus, natürliche Auslese charakterisieren lassen. Dadurch wurden mehrere religiöse und weitere weltanschauliche Überzeugungen in Frage gestellt. Deshalb wird die Evolutionstheorie auch heute noch vielfach kritisiert, ja bekämpft. Die Vorwürfe lassen sich ordnen nach den Kriterien, mit denen wir erfahrungswissenschaftliche Theorien beurteilen. Haltbar ist daran nur, dass es für die Evolutionstheorie zwar beliebig viele Bestätigungen gibt, aber nur wenige Widerlegungsmöglichkeiten. Durch die neuerdings entwickelten und durchgeführten Evolutionsexperimente ist die empirische Situation allerdings deutlich besser geworden. Am (erfahrungs)wissenschaftlichen Charakter der Evolutionstheorie besteht deshalb kein Zweifel.

  4. Microbial contamination of mobile phones in a health care setting in Alexandria, Egypt.

    PubMed

    Selim, Heba Sayed; Abaza, Amani Farouk

    2015-01-01

    Zielsetzung: Es sollte die mikrobielle Kontamination von Mobiltelefonen in einer universitären Gesundheitseinrichtung untersucht werden.Methode: Abstrichproben wurden von 40 Mobiltelefonen von Patienten und Mitarbeitern im Universitätskrankenhaus in Alexandria entnommen. Die mikrobiologische Analyse wurde im mikrobiologischen Labor des Instituts für Public Health durchgeführt. Die Quantifizierung erfolgte sowohl durch direkte Ausbringung auf die Platte als auch durch Anlage von Subkulturen zur Differenzierung. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) wurden mittels Plättchendiffusionsmethode nach Bauer und Kirby identifiziert. Isolierte Gram-negative Organismen wurden auf Vorkommen von ESBL-Bildung mittels der Doppeldiffusionsmethode gemäß Empfehlung des Clinical and Laboratory Standards Institute untersucht.Ergebnisse: Alle untersuchten Mobiltelefone waren entweder mit einer oder mehreren bakteriellen Arten kontaminiert. Am häufigsten wurden MRSA (53%) und Koagulase-negative Staphylokokken (50%) nachgewiesen. Als mittlere Anzahl von KbE ergaben sich 357 KbE mit einem Median von130 KbE/ml pro Mobiltelefon im Plattengussverfahren. Die korrespondierenden Werte betrugen 2.192 bzw. 1.720 KbE/Mobiltelefon im Direktausstrich.Schlussfolgerung: Mobiltelefone stellen ein Risiko in Gesundheitseinrichtungen zur Weiterverbreitung nosokomialer Pathogen einschließlich MRSA dar. Auf der Oberfläche von Mobiltelefonen kann die mikrobielle Kontamination methodisch einfach nachgewiesen werden.

  5. Fehler begehen - Mathematik verstehen Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käser, Udo

    Auch wenn eine historisch oder systematisch umfassende Darstellung zur Fehlerthematik bislang nicht vorliegt, ist die Idee, einer Fehleranalyse unter der Leitfrage, welche Fehler von Schülerinnen und Schülern aufgrund welcher epistemologischen Überzeugungen begangen werden, zentralen Raum für die Betrachtung von Verstehensprozessen einzuräumen, nicht neu. So ist es geradezu ein Charakteristikum einer modernen konstruktivistischen Didaktik, die eigenen Fehler von Lernenden als ihre individuellen Lerngelegenheiten zu begreifen, die einen wichtigen Motor für den subjektiven Lernfortschritt bilden. Diese Sichtweise wurzelt aus psychologischer Perspektive in Analysen in der Tradition Piagets, der in Abkehr von einer quantitativen, psychometrischen Beschreibung kognitiver Prozesse, wie sie sich zum Beispiel in Intelligenztheorien nach Binet findet, qualitativ zu beschreiben versuchte, in welcher Weise Kinder und Jugendliche denken und urteilen. Doch auch schon in der klassischen Philosophie sind entsprechende Ansätze zu finden. Prominente Beispiele hierfür sind die Idolenlehre Bacons und die Ideenlehre Platons.

  6. Osteopathy for Endometriosis and Chronic Pelvic Pain - a Pilot Study.

    PubMed

    Sillem, M; Juhasz-Böss, I; Klausmeier, I; Mechsner, S; Siedentopf, F; Solomayer, E

    2016-09-01

    Einleitung: Unterbauchschmerzen sind ein häufiges Problem in der gynäkologischen Praxis. Der Kausalzusammenhang zwischen objektivem Befund am inneren Genitale und den geklagten Beschwerden ist oft nicht eindeutig und nicht immer führen medikamentöse oder operative Therapien zu einer dauerhaften Beschwerdefreiheit. Methodik: Im Rahmen einer Pilotstudie wurden 28 Patientinnen (Alter 20–65, Median 36,5 Jahre) einer gynäkologischen Praxis untersucht. Als einziger klinisch auffälliger Befund fanden sich schmerzhafte Verspannungen des muskulären Beckenbodens. Nach einer standardisierten gynäkologischen und physiotherapeutischen Untersuchung wurden diese Patientinnen osteopathisch behandelt. Die Schmerzen bestanden seit 3 Jahren (Median, Bereich 1 Monat bis 20 Jahre). Bei 14 Patientinnen war in der Vorgeschichte eine Endometriose gesichert worden. Der Behandlungserfolg wurde durch Befragung evaluiert. Ergebnisse: 22 von 28 Patientinnen schlossen die Therapie planmäßig ab. 17 Patientinnen gaben an, die Beschwerden hätten sich durch die Behandlung gebessert. Bei den Patientinnen mit Endometriose gaben 10 von 14 eine Besserung an. Schlussfolgerung: Osteopathie wird von Frauen mit muskulären Verspannungen des Beckenbodens gut angenommen und scheint eine wirksame Therapie darzustellen.

  7. Qualitätsmanagement in molekularbiologischen Laboratorien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulze, Manuela

    Jedes Laboratorium führt Untersuchungen nach bestem Wissen und Gewissen durch, und jeder Analytiker weiß von sich, dass er/sie gute Arbeit macht. Trotzdem können Analysen des gleichen Probenmaterials in verschiedenen Laboren zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sofern es sich dabei nicht um Untersuchungen im Bereich der Nachweisgrenze und damit letztlich um statistisch bedingte Unterschiede oder Inhomogenitäten im Probenmaterial handelt, trägt dies nicht zur Vertrauenswürdigkeit von analytischen Untersuchungsergebnissen bei. Mit der zunehmenden Globalisierung der Märkte rückt die gegenseitige Anerkennung von analytischen Resultaten immer stärker in den Vordergrund. Die Vergleichbarkeit von Laborresultaten wird erleichtert, wenn sich die Laboratorien auf die gleichen Richtlinien zur Vorgehensweise und Handhabung ihrer Arbeiten verständigen. Im Bereich der Laboruntersuchungen von Lebensmitteln, Futtermitteln und Saatgut ist als derartige Rischt-Schnur die EN ISO/IEC 17025 [1] anerkannt. Diese Norm enthält alle Anforderungen, die Prüflaboratorien erfüllen müssen, wenn sie nachweisen wollen, dass sie ein Qualitätsmanagementsystem betreiben, technisch (meint: fachlich) kompetent und fähig sind, fachlich fundierte Ergebnisse zu erzielen.

  8. Multidrug-resistant organisms in refugees: prevalences and impact on infection control in hospitals.

    PubMed

    Heudorf, Ursel; Albert-Braun, Sabine; Hunfeld, Klaus-Peter; Birne, Franz-Ulrich; Schulze, Jörg; Strobel, Klaus; Petscheleit, Knut; Kempf, Volkhard A J; Brandt, Christian

    2016-01-01

    Einleitung: Die Flüchtlingssituation ist eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem in vielen Ländern Europas, besonders auch in Deutschland. Eine Vielzahl von Daten zur gesundheitlichen Situation von Flüchtlingen (Infektionen, körperliche Erkrankungen und psych(iatr)ische Probleme) und zu deren Prävention (Hygiene und Impfprogramme) sind publiziert. Jedoch sind Daten zu multiresistenten Erregern (MRE) bei Flüchtlingen vergleichsweise rar, obwohl viele Flüchtlinge aus Ländern mit hoher MRE-Prävalenz stammen und/oder auf ihrer Flucht durch Länder mit hoher MRE-Prävalenz gekommen sind. In der vorliegenden Arbeit werden aktuelle Daten zur MRE-Prävalenz von Flüchtlingen bei Aufnahme in Akutkrankenhäuser vorgestellt und die Bedeutung des Aufnahme-Screenings und des Hygiene-Managements in den Krankenhäusern diskutiert. Methoden: Verschiedene Krankenhäuser in der Rhein-Main-Region teilten die Ergebnisse von Aufnahme-Screening-Untersuchungen von Flüchtlingen anonymisiert dem Gesundheitsamt mit. Die Screening-Untersuchungen wurden zwischen Dezember 2015 und März 2016 nach standardisierten und validierten Methoden vorgenommen. Ergebnisse: 9,8% der bei Klinikaufnahme gescreenten Flüchtlinge (32/325) waren mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen kolonisiert und 23,3% der Flüchtlinge (67/290) wiesen Gram-negative Erreger mit erweitertem Resistenzspektrum gegen β-Laktam-Antibiotika (ESBL) und/oder Enterobakterien mit Resistenz gegen 3 oder 4 Antibiotikagruppen auf (3MRGN: multiresistente Gram-negative Erreger mit Resistenz gegen Penicilline, Cephalosporine und Fluorchinolone; 4MRGN mit Resistenz gegen die genannten Antibiotikagruppen und zusätzlicher Resistenz gegen Carbapeneme; Definition nach KRINKO 2012). Carbapenem-resistente Gram-negative Erreger (CRE) wurden bei 2,1% (6/290) der untersuchten Flüchtlinge gefunden. Diskussion: Die Daten bestätigen zwischen 2014 und 2016 publizierte Studien, in denen Flüchtlinge bei

  9. Academic Performance of Students with the Highest and Mediocre School-leaving Grades: Does the Aptitude Test for Medical Studies (TMS) Balance Their Prognoses?

    PubMed

    Kadmon, Guni; Kadmon, Martina

    2016-01-01

    Hintergrund: Die Auswahl Medizinstudierender wird in Deutschland teils zentral, teils lokal durchgeführt. Die zentrale Auswahl umfasst zwei Gruppen: Studierende mit den besten Hochschulzulassungsnoten (Abiturbeste) und Studierende mit schlechteren Abiturnoten, die erst nach einer Wartezeit von bis zu sieben Jahren nach Schulabschluss zum Studium zugelassen werden (Wartezeitquote). Studierende mit Lernschwierigkeiten sowie solche, die das Studium frühzeitig abbrechen, befinden sich in beiden Gruppen. Die hochschuleigene Studierendenauswahl (AdH) unserer Fakultät berücksichtigt das Ergebnis des Tests für Medizinische Studiengänge (TMS) und ermöglicht die leistungsbezogene Zulassung von Studierenden mit einer breiten Spannweite an Abiturnoten. Ziel: Zu untersuchen, ob die Gewichtung des TMS in der hochschuleigenen Auswahl gerechtfertigt ist, die darauf abzielt, die Zulassung potentiell leistungsschwacher Abiturbesten zu reduzieren und stattdessen die Zulassung potentiell leistungsstarker Bewerber zu fördern, die mittelmäßige Schulabgangsnoten mitbringen.Methode: Der prognostische Beitrag der Abiturpunktzahl und des TMS zur Studienleistung und zur Studienkontinuität im vorklinischen Abschnitt des Medizinstudiums wurde an zwei Studierendengruppen untersucht: Abiturbeste (Abiturnote 1,0, Abiturpunkte 823-900) und mittelmäßige Abiturienten (Abiturnoten 2,0-2,3, Abiturpunkte 689-660). Das Outcome beider Gruppen wurde im Verhältnis zu ihren TMS-Ergebnissen verglichen. Die Studie umfasste vier aufeinander folgende Kohorten. Ergebnisse: In beiden Gruppen sagte der TMS die Studienleistung (β=0,442-0,446) und die Studienkontinuität (OR=0,890-0,853) besser vorher als die Abiturnote (β=0,238-0,047; OR=1,009-0,998). Die Studienverlängerungs- und -abbruchsrate war am stärksten mit der Nicht-Teilnahme am TMS assoziiert (OR=0,230-0,380). Studierende mit mittelmäßigen Abiturnoten und TMS-Ergebnissen (standardisiertem Testwert) ≥125 erzielten ähnlich gute

  10. Significant improvement of a clinical training course in physical examination after basic structural changes in the teaching content and methods.

    PubMed

    Sonne, Carolin; Vogelmann, Roger; Lesevic, H; Bott-Flügel, Lorenz; Ott, I; Seyfarth, Melchior

    2013-01-01

    Hintergrund: Die regelmäßigen Evaluationen der Studierenden der Technischen Universität München deuten auf einen Verbesserungsbedarf des klinischen Untersuchungskurses hin. Ziel der vorliegenden Studie war es, zu prüfen, ob gezielte Maßnahmen zur Umstrukturierung und Verbesserung eines Untersuchungskurstages zu einer höheren Zufriedenheit der Studierenden und zu einer besseren Selbsteinschätzung der von ihnen erlernten Untersuchungstechniken führen.Methoden: In drei medizinischen Kliniken der Technischen Universität München wurden im Sommersemester 2010 die quantitativen Evaluationsergebnisse (deutsches Schulnotensystem, Noten 1-6) von insgesamt 49 Studierenden von einem Kurstag vor und einem Kurstag nach strukturierten Verbesserungsmaßnahmen des klinischen Untersuchungskurses verglichen. Zum Einsatz kamen strukturierte Instruktion der Dozenten, Handouts und über das Internet verfügbares Zusatzmaterial.Ergebnisse: Es wurden 47 Evaluationsbögen vor und 34 Evaluationsbögen nach den Verbesserungsmaßnahmen ausgefüllt. Die oben genannten Maßnahmen führten zu signifikanten Verbesserungen der Evaluationsnoten in folgenden Bereichen: Einführen ins jeweilige Kursthema (von 2,4±1,2 auf 1,7±1,0, p=0,002) und in hygienische Maßnahmen (von 3,8±1,9 auf 2,5±1,8, p=0,004), strukturiertes Vorführen der einzelnen Untersuchungsschritte (von 2,9±1,5 auf 1,8±1, p=0,001), Üben der Untersuchungsschritte (von 3,1±1,8 auf 2,2±1,4, p=0,030), strukturiertes Feedback zur Untersuchungstechnik (von 3,0±1,4 auf 2,3±1,0, p0,=0,007), Verwenden von Handouts (von 5,2±1,4 auf 1,8±1,4, p<0,001), Tipps zu weiterem Lernmaterial (von 5,0±1,4 auf 3,4±2,0, p<0,001), Lernerfahrung insgesamt (von 2,4±0,9 auf 1,9±0,8, p=0,017) und Selbsteinschätzung der Studenten bezüglich der Sicherheit bei der Durchführung einer körperlichen Untersuchung (von 3,5±1,3 auf 2,5±1,1, p<0,001).Zusammenfassung: Strukturierte Verbesserungsmaßnahmen führten zu signifikanten

  11. Petrology and stratigraphy of Paleogene nonmarine sandstones, Cascade Range, Washington

    USGS Publications Warehouse

    Frizzell, Virgil A.

    1979-01-01

    The Cascade Range of Washington north of 47? latitude is composed of probable Paleozoic and Mesozoic metamorphic rocks and Mesozoic and Tertiary plutonic rocks. Several Paleogene nonmarine arkosic sandstone units fringe and in part occur within the complex crystalline core. The early to middle Eocene Chuckanut Formation is present on the west side of the crystalline core in the western foothills of the Cascades. The early to middle Eocene Swauk Formation partially encircles the Mt. Stuart massif of the central Cascades. In the western foothills of the Cascades, between the main body of Chuckanut Formation near Bellingham and the main outcrop area of the Swauk Formation south of Mt. Stuart, many smaller bodies of arkosic sandstone have variously been referred to either the Swauk or Chuckanut Formations. The early Eocene Manastash Formation occurs locally in an area south of the Yakima River. The middle to late Eocene Chumstick Formation is mostly confined to the Chiwaukum graben within the crystalline core and is separated from the Swauk Formation on the southwest by the Leavenworth Fault. The Oligocene Wenatchee Formation unconformably over lies the Chumstick Formation near Wenatchee. The middle to late Eocene Roslyn Formation crops out north of the Yakima River and is underlain by the Teanaway Basalt which separates the Roslyn from the older Swauk Formation. The middle Eocene to early Oligocene Naches Formation forms a north-trending body that crosses the Yakima River and is in fault contact with both the Swauk and Manastash Formations. The middle to late Eocene Puget Group underlies the Quaternary deposits of the Puget Lowland southeast of Seattle on the western flank of the Cascades. The various formations are all composed predominantly of fine- to medium-grained sandstones with lesser amounts of interbedded shale, conglomerate and coal. Compositionally, the units are predominantly either feldspathic or litho-feldspathic subquartzose sandstones. Volcanic rocks

  12. Physician-assisted suicide, euthanasia and palliative sedation: attitudes and knowledge of medical students.

    PubMed

    Anneser, Johanna; Jox, Ralf J; Thurn, Tamara; Borasio, Gian Domenico

    2016-01-01

    Zielsetzung: Im November 2015 wurde im deutschen Bundestag über eine gesetzliche Neuregelung der „Sterbehilfe“ abgestimmt. Dies betraf insbesondere die rechtliche Bewertung des ärztlich assistierten Suizids. Es wurde eine Änderung des Strafgesetzbuches beschlossen, das die „geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung“ nun unter Strafe stellt. Bereits am 2.7.2015, dem Tag der von größerem medialem Interesse begleiteten ersten Lesung entsprechender Gesetzesentwürfe im Bundestag, befragten wir Medizinstudierende des 7. und 8. Semesters der TU München zu den Themen „ärztlich assistierter Suizid (ÄAS)“, „Tötung auf Verlangen (TAV)“ und „palliative Sedierung (PS)“ auf der Basis einer fiktiven Fallvignette. Methodik: Die Fallvignette schilderte den Fall eines an einem Nasopharynxkarzinom erkrankten Patienten in zwei Varianten (subjektiv unerträgliches physisches vs. seelisches Leiden). Gefragt wurde nach der für die jeweiligen Handlungsoptionen aktuell geltenden Rechtslage sowie nach der Einstellung der Studierenden zur ethischen Vertretbarkeit dieser Maßnahmen.Ergebnisse: 241 von 301 Studierenden (80%) beantworteten den Fragebogen, davon 109 in der Variante 1 (körperliches Leiden) und 132 in der Variante 2 (seelisches Leiden). Die geltende Rechtslage zur PS (erlaubt) und zur TAV (verboten) wurde von der Mehrzahl der Studierenden richtig eingeschätzt (81,2% bzw. 93,7%), während nur eine Minderheit der Studierenden (18,8%) wusste, dass der ÄAS zum damaligen Zeitpunkt keinen strafrechtlich relevanten Tatbestand darstellte. Für – im geschilderten Fall – ethisch vertretbar hielten 83,3 % der Teilnehmer die PS unter gleichzeitiger Beendigung der Ernährung und Flüssigkeitsgabe, 51,2% den ÄAS und 19,2% die TAV. Im Vergleich der Varianten 1 und 2 fand sich ein signifikanter Unterschied lediglich bei der Einschätzung der Rechtmäßigkeit der PS: Bei physischem Leid wurde diese häufiger für erlaubt erachtet (88,1% vs. 75

  13. Evidence mapping for decision making: feasibility versus accuracy - when to abandon high sensitivity in electronic searches.

    PubMed

    Buchberger, Barbara; Krabbe, Laura; Lux, Beate; Mattivi, Jessica Tajana

    2016-01-01

    Hintergrund: Evidence Mapping ist eine vergleichsweise neue methodische Herangehensweise, die für die Entwicklung von Forschungsfragen und Entscheidungen über deren Relevanz oder Priorität hilfreich sein kann. Allerdings stellt die Menge der heutzutage zur Verfügung stehenden Daten eine Herausforderung für Wissenschaftler dar, die zum Teil mit Ergebnissen von Datenbankrecherchen konfrontiert sind, die über 30.000 identifizierte Literaturstellen für ein erstes Screening umfassen.Ziele: Zur Überprüfung der Eignung des Themas „Diabetes und Fahrerlaubnis“ als Fragestellung für eine evidenzbasierte nationale klinische Leitlinie wurde ein Evidence Mapping durchgeführt. Darüber hinaus wurde eine hoch sensitive mit einer hoch spezifischen Suchstrategie verglichen.Methoden: Auf der Basis eines systematischen Reviews waren die Datenbankrecherchen auf den Zeitraum von 2002 bis heute begrenzt sowie auf deutsche und englische Publikationen.Ergebnisse: Aufgrund der stark fokussierten Fragestellung und der Begrenzungen ergab die hoch sensitive Recherche eine handhabbare Menge von Literaturstellen, die ausreichend Evidenz enthielten, um die Fragestellung nach der Eignung des Themas für eine evidenzbasierte Leitlinie positiv beantworten zu können. Unter Anwendung der hoch spezifischen Suchstrategie wurde eine Reduktion der Literaturstellen um 25% erreicht, mit der 88% der relevanten Literaturstellen identifiziert werden konnten.Schlussfolgerung: Um eine Übersicht über ein Forschungsgebiet zu erlangen, ist im Gegensatz zu systematischen Reviews, die zur Reduktion von Bias die Darstellung der vollständigen, identifizierbaren Evidenz enthalten müssen, keine Recherche von größter Genauigkeit erforderlich. Unter Berücksichtigung dieses methodischen Unterschieds kann unter Anwendung einer hoch spezifischen Recherche anstelle einer hoch sensitiven eine große Menge zu bearbeitender, aber überflüssiger Informationen vermieden werden.

  14. The Teamwork Assessment Scale: A Novel Instrument to Assess Quality of Undergraduate Medical Students' Teamwork Using the Example of Simulation-based Ward-Rounds.

    PubMed

    Kiesewetter, Jan; Fischer, Martin R

    2015-01-01

    Hintergrund: Simulationsbasierte Teamarbeitstrainings werden als eine wirkungsvolle Methode betrachtet um Teamarbeit, zu verbessern. Teamarbeit wird in der medizinischen Ausbildung immer relevanter. Auch die Messung von Teamarbeit ist daher sehr wichtig und verschiedene Instrumente wurden für verschiedene medizinische Fachdisziplinen entwickelt, um diesen Zweck zu erfüllen. Unseres Wissens nach ist bisher kein theoriebasiertes und einfach anzuwendendes Messinstrument spezifisch für simulationsbasierte Teamarbeitstrainings von Medizinstudierenden publiziert oder entwickelt worden. Internistische Visiten fungieren als ein wichtiges Beispiel von Teamarbeit in der Medizin.Ziel: Das Ziel der Studie war ein validiertes, theoriebasiertes Instrument zu entwickeln, welches einfach anzuwenden ist. Weiterhin sollte in der Studie untersucht werden, ob und wann die Bewertungen von Ratern mit klinischer Performanz in Zusammenhang stehen.Methoden: Basierend auf einem theoretischen Rahmenmodell für Teamarbeitsverhalten wurden Items zu vier Teamarbeitskomponenten entwickelt (Teamkoordination, Teamkooperation, Informationsaustausch, Verhaltensweisen zur Teamanpassung). In Studie eins wurden drei Visitenszenarien, simuliert von 69 Studierenden, gefilmt und unabhängig von vier trainierten Ratern bewertet. Das Instrument wurde auf seine psychometrischen Eigenschaften und die faktorielle Struktur hin untersucht. In Studie zwei wurde die Konstruktvalidität des Instruments anhand eines externen Kriteriums mit einem zweiten Set von 100 Studierenden und vier Ratern überprüft.Ergebnisse: In Studie eins passte die faktorielle Struktur zu den theoretischen Komponenten, jedoch konnte Informationsaustausch und Teamkooperation nicht separiert werden. Die vorläufige Version zeigte ausreichende psychometrische Eigenschaften (Cronbach’s α=,75). In Studie zwei waren die ärztlichen Bewertungen reliabler als die studentischen Bewertungen. Weiterhin konnte eine enger Zusammenhang zwischen

  15. On the Gravitational Two-Body Problem in Special Relativity

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Afanasiev, G. N.; Asanov, R. A.

    The method of POINCARÉ is applied to the consideration of the gravitational two-body problem in the framework of Special Relativity. The formulation of the theory contains two arbitrary functions. A specific choice of these functions leads to the correct description of three crucial experiments, supporting General Relativity, and the time delay of radar signals. However, the gyroscope precession is three times less than that of GR (the realization of this experiment is planned this year). The expansion over the inverse powers of the light velocity being performed approximate Lorentz covariant two-body equations without retardation effects are obtained. These equations are compared with the EIH two-body equations.Translated AbstractÜber das Zweikörperproblem in der speziellen RelativitätstheorieEs wird die POINCARÉ Methode auf das Problem der Gravitationwechselwirkung zweier Körper in der speziellen Relativitätstheorie angewendet. Die Theorie enthält zwei beliebige Funktionen. Im Potentialgrenzfall erhält man bei bestimmter Wahl dieser Funktionen eine richtige Beschreibung der drei bekannten Effekte in der allgemeinen Relativitätstheorie und des Zeitverzögerungseffektes von Radarsignalen. Die Größe der Präzession des Gyroskops ergibt sich dreimal kleiner als in der Einsteinschen Theorie (die experimentelle Überprüfung dieses Effektes ist für 1980 geplant). Mit Hilfe einer inversen Potenzreihenentwicklung nach der Lichtgeschwindigkeit wurden genäherte Lorentz-kovariante Gleichungen für das Zweikörperproblem erhalten, in denen Retardierungseffekte fehlen. Es wird der Zusammenhang mit anderen Versuchen, Lorentz-kovariante Gleichungen für das Zweikörperproblem aufzustellen, erörtert.

  16. Low-temperature geothermal resource and stratigraphy of portions of Yakima County, Washington

    SciTech Connect

    Biggane, J.

    1982-07-30

    The low-temperature geothermal resource of portions of Yakima County, south-central Washington, is defined by several least squares linear regression analyses of bottom-hole temperature and depth data. Bottom-hole temperature and depth data were separated into fourteen well data groups based on geographic proximity, land slope azimuth, and position within the regional ground-water flow system. The depths of these wells range from over 50m to almost 600m. The regression analyses of these well data groups indicate that the projected land-surface temperature and geothermal gradient range from 10.6 to 14.0/sup 0/C and from 24.9 to 52.2/sup 0/C/km, respectively. Stratigraphic correlation diagrams developed from borehole geophysical and lithologic logs are given for localities within the lower Yakima, Black Rock, Moxee, Ahtanum, Cowiche, and Naches valleys. These correlation diagrams are combined with their respective borehole temperature logs and well data group predicted temperature curves to assess the validity of the regression analyses and to determine aquifer locations, temperatures, and directions of intra-borehole flow. A regression analysis of data from wells of south-central Washington with bottom-hole depths of over 700m to almost 3km suggests that the projected land-surface temperature and geothermal gradient of this depth interval are 21.8/sup 0/C and 31.3/sup 0/C/km, respectively. The depth to the 100/sup 0/C isotherm is approximately 2513m.

  17. Evaluation of Water Quality Conditions Near Proposed Fish Production Sites Associated with the Yakima Fisheries Project, 1991-1993 Final Report.

    SciTech Connect

    Dauble, Dennis D.

    1994-05-01

    In 1991, the Pacific Northwest Laboratory (PNL) began studying water quality at several sites in the Yakima River Basin for the Bonneville Power Administration. These sites were being proposed as locations for fish culture facilities as part of the Yakima Fisheries Project (YFP). Surface water quality parameters near the proposed fish culture facilities are currently suitable for fish production. Water quality conditions in the mainstream Yakima River and its tributaries are generally excellent in the upper part of the watershed (i.e., near Cle Elum), but they are only fair to poor for the river downstream of Union Gap (river mile 107). Water quality of the Naches River near Oak Flats is also suitable for fish production. Groundwater supplies near the proposed fish production facilities typically have elevated concentrations of metals and dissolved gases. These conditions can be mitigated using best engineering practices such as precipitation and degasification. Additionally, mixing with surface water may improve these conditions. Depending on the location and depth of the well, groundwater temperatures may be warmer than optimum for acclimating and holding juvenile and adult fish. Water quality parameters measured in the Yakima River and tributaries sometimes exceed the range of values described as acceptable for culture of salmonids and for the protection of other aquatic life. However, constituent concentrations are within ranges that exist in many northwest fish hatcheries. Additionally, site-specific tests conducted by PNL (i.e., live box exposures and egg incubation studies) indicate that fish can be successfully reared in surface and well water near the proposed facility sites. Thus, there appear to be no constraints to artificial production for the YFP.

  18. [Struggling for normal in an instable situation - informal caregivers self-management in palliative home care. A meta-synthesis].

    PubMed

    Kreyer, Christiane; Pleschberger, Sabine

    2014-10-01

    Hintergrund: Die Betreuung und Pflege von Menschen mit Krebserkrankung am Lebensende zu Hause wird zu einem großen Teil in der Familie geleistet. Dabei sind vor allem pflegende Angehörige stark belastet. Studien die sich mit der Perspektive der Familien in dieser Situation beschäftigen, gehen häufig indirekt auf Selbstmanagementstrategien ein. Diese könnten ein wichtiger Ansatzpunkt für Unterstützungsangebote sein. Ziel: Ziel der Studie ist es, qualitative Forschungsergebnisse zum Selbstmanagement von Familien in der Palliative Care zu Hause zu synthetisieren. Es soll dargestellt werden, wie Familien die Situation erleben und welche Selbstmanagementstrategien sie nutzen. Methode: Eine Metasynthese, die der Methode nach Noblit und Hare (1988) folgte, wurde durchgeführt. Die Ergebnisse von 13 qualitativen Studien aus sechs Ländern wurden einbezogen. Ergebnisse: Die Palliativversorgung eines Menschen mit Krebserkrankung zu Hause kann als instabiler Übergangsprozess verstanden werden, in dessen Verlauf die Familien «um Normalität ringen». Dieser Prozess wird entlang von vier Themen dargestellt. Zudem konnten sechs Selbstmanagementstrategien der Familien identifiziert werden, dies sind das Anerkennen der Situation, die Restrukturierung des Alltags, die Aufrechterhaltung der Balance in den familiären Beziehungen, die Übernahme von Verantwortung, das Nutzen sozialer Unterstützung und der Erwerb von Kompetenzen für Pflege und Betreuung. Schlussfolgerung: Aus den vielfältigen Selbstmanagementstrategien ergeben sich wertvolle Ansätze für die Unterstützung von Angehörigen im Rahmen palliativer Begleitung und Beratung.

  19. Effect of surface pretreatment of TiO2 films on interfacial processes leading to bacterial inactivation in the dark and under light irradiation

    PubMed Central

    Rtimi, Sami; Nesic, Jelena; Pulgarin, Cesar; Sanjines, Rosendo; Bensimon, Michael; Kiwi, John

    2015-01-01

    Evidence is presented for radio-frequency plasma pretreatment enhancing the amount and adhesion of TiO2 sputtered on polyester (PES) and on polyethylene (PE) films. Pretreatment is necessary to attain a suitable TiO2 loading leading to an acceptable Escherichia coli reduction kinetics in the dark or under light irradiation for PES–TiO2 and PE–TiO2 samples. The amount of TiO2 on the films was monitored by diffuse reflectance spectroscopy and X-ray fluorescence. X-ray electron spectroscopy shows the lack of accumulation of bacterial residues such as C, N and S during bacterial inactivation since they seem to be rapidly destroyed by TiO2 photocatalysis. Evidence was found for Ti4+/Ti3+ redox catalysis occurring on PES–TiO2 and PE–TiO2 during the bacterial inactivation process. On PE–TiO2 surfaces, Fourier transform infrared spectroscopy (ATR-FTIR) provides evidence for a systematic shift of the na(CH2) stretching vibrations preceding bacterial inactivation within 60 min. The discontinuous IR-peak shifts reflect the increase in the C–H inter-bond distance leading to bond scission. The mechanism leading to E. coli loss of viability on PES–TiO2 was investigated in the dark up to complete bacterial inactivation by monitoring the damage in the bacterial outer cell by transmission electron microscopy. After 30 min, the critical step during the E. coli inactivation commences for dark disinfection on 0.1–5% wt PES–TiO2 samples. The interactions between the TiO2 aggregates and the outer lipopolysaccharide cell wall involve electrostatic effects competing with the van der Waals forces. PMID:25657831

  20. Knowledge of Emergency Contraceptive Pills among Hungarian Women Presenting for Induced Abortion or Seeking Emergency Contraception.

    PubMed

    Kozinszky, Z; Devosa, I; Fekete, Z; Szabó, D; Sikovanyecz, J; Pásztor, N; Keresztúri, A

    2016-09-01

    Ziel: Diese Arbeit untersucht einerseits das Wissen der Frauen um die „Pille danach“, andererseits vergleicht diese Studie die verschiedenen Verhütungsmethoden, welche die Frauen, die um die „Pille danach“ oder Abort ansuchen, verwenden. Methodik: Es wurde eine Umfrage an einer ungarischen Universitätsklinik durchgeführt. Gruppe 1 umfasste Frauen, welche die „Pille danach“ erhalten hatten (n = 940), die 2. Gruppe setzte sich aus Frauen zusammen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden hatten (n = 1592). Die Umfrage wurde zwischen 01.01.2005 und 20.11.2006 durchgeführt. Beide Gruppen wurden gezielt nach deren Erfahrungen, Einstellungen und Kenntnissen über die „Pille danach“ befragt. Ergebnisse: Die Notfallverhütung ist zu einem hohen Grad bekannt (87,9 %), wird aber nur selten verwendet. Nur 13 von 1592 Frauen, die eine Abtreibung wünschten, verwendeten diese Methode. Die Gruppe der Frauen, welche die Pille danach vorgezogen hatten, benutzen häufiger Kondome (Odds Ratio [OR] = 4,1) oder verwendeten keine Präventivmittel (OR = 3,8). Weniger als ein Drittel der Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch wünschten, hatten zuvor die Notfallverhütung versucht. Nur ein Fünftel aller Frauen in dieser Untersuchung weiß, wo man die „Pille danach“ bekommen kann. Frauen, die gut über die Existenz, Anwendung und Beschaffung informiert sind, haben diese Information von Gesundheitsdienstleistern (Adjust Odds Ratio [AOR] = 3,93) oder der Schule (AOR = 1.82). Schlussfolgerung: Bessere Ausbildung der Frauen in Bezug auf die Existenz, Anwendung und Beschaffung der Pille danach könnte die Rate der Aborte senken.

  1. The scholar role in the National Competence Based Catalogues of Learning Objectives for Undergraduate Medical Education (NKLM) compared to other international frameworks.

    PubMed

    Hautz, Stefanie C; Hautz, Wolf E; Keller, Niklas; Feufel, Markus A; Spies, Claudia

    2015-01-01

    Hintergrund: In Deutschland haben die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) federführend entwickelt. Dieser beschreibt, wie viele internationale Pendants, detailliert Qualifikationen für Absolventen des Medizinstudiums. Die Definition derartiger Rahmenwerke folgt der Bestrebung, Ausbildungsinhalte den Lehrenden und Lernenden sowie der Gesellschaft transparent darzustellen. Der NKLM ergänzt die Listen von Themen aus Gegenstandskatalogen durch eine Sammlung erlernbarer Kompetenzen. Alle Rahmenwerke sind dabei entweder in Kapitel oder Domänen oder nach ärztlichen Rollen gegliedert. Dabei wirft die Definition der Gelehrten-Rolle zahlreiche Fragen auf, wie Studien gezeigt haben: Welcher Unterschied besteht zwischen den notwendigen Qualifikationen als wissenschaftlich qualifizierter Arzt und denen als ärztlicher Wissenschaftler? Wie werden die Schwerpunkte gesetzt und wie unterscheiden sie sich im internationalen Vergleich?Methode: In einer systematischen, dreistufigen Recherche wurden 13 internationale Rahmenwerke identifiziert und deren Inhalte durch eine qualitative Textanalyse mit den Inhalten der Gelehrten-Rolle des NKLM verglichen. Die drei Stufen umfassen (1) die systematische Suche, (2) die transparente Auswahl publizierter Rahmenwerke (in- und exclusion) und (3) die Datenextraktion, Kategorisierung und Validierung. Die Ergebnisse daraus wurden mit der Gelehrten-Rolle des NKLM verglichen.Ergebnisse: Die extrahierten Inhalte aller Rahmenwerke lassen sich in die Komponenten Gemeinsame Grundlagen, Klinische Anwendung, Forschung, Lehren und Bilden, sowie Lebenslanges Lernen gliedern. Im Unterschied zu den verglichenen Rahmenwerken betont der NKLM die zum Forschen und Lehren notwendigen Kompetenzen, während die klinische Anwendung eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielt. Schlussfolgerung: Die Inhalte der Gelehrtenrolle des NKLM

  2. Molecular and Cellular Mechanisms of Cardiovascular Disorders in Diabetes.

    PubMed

    Shah, Manasi S; Brownlee, Michael

    2016-05-27

    (++)-ATPase transcription. Increased ROS also depress autonomic ganglion synaptic transmission by oxidizing the nAch receptor α3 subunit, potentially contributing to the increased risk of fatal cardiac arrhythmias associated with diabetic cardiac autonomic neuropathy. PMID:27230643

  3. [Transition - how adolescents with cystic fibrosis their parents experience the change from paediatric to adult care].

    PubMed

    Becher, Christine; Regamey, Nicolas; Spichiger, Elisabeth

    2014-12-01

    Hintergrund: Cystische Fibrose (CF) ist die häufigste autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung in der europäischen Bevölkerung. Die mittlere Überlebenszeit von CF-Betroffenen steigt und liegt heute bei über 40 Jahren. Deshalb ist die Betreuung in der Adoleszenz während des Übergangs von der Pädiatrie in die Erwachsenenmedizin, in der Fachsprache Transition genannt, ein wichtiges Thema. Ziel: Mit dieser Studie wurde exploriert, wie Jugendliche mit CF und ihre Eltern die Transition erlebten. Methode: Die Studie wurde an einem universitären CF Zentrum durchgeführt. Sechs Jugendliche und ihre Mütter erzählten in zwölf Interviews, wie sie die Phase der Transition erlebten. Die Auswertung der transkribierten Interviews erfolgte nach der Methode der hermeneutischen Phänomenologie. Ergebnisse: Positive und negative Erfahrungen während der langjährigen Behandlung in der Kinderklinik, die Adoleszenz als Lebensphase und die Zusammenarbeit mit den Ärzten während der Transition beeinflussten das Erleben der Betroffenen. Für die Mütter könnte eine unsensible Eröffnung der CF Diagnose Auswirkungen auf die Transition gehabt haben. Die Jugendlichen begrüßten eine individualisierte, ihrer Entwicklung angepasste Begleitung. Kontinuität in der ärztlichen Betreuung, die Ankündigung des Übertritts und der Einbezug in dessen Planung erleichterten die Transition. Besonders geschätzt wurde die zeitliche Anpassung an individuelle Bedürfnisse. Schlussfolgerung: Flexibilität und die enge Zusammenarbeit zwischen dem pädiatrischen und adulten CF-Team sind zentral für die Betreuung der Familien.

  4. [Evaluation of the Musical Concentration Training with Pepe (MusiKo mit Pepe) for children with attention deficits].

    PubMed

    Rothmann, Kathrin; Hillmer, Jana-Mareike; Hosser, Daniela

    2014-09-01

    Fragestellung: Die vorliegende Studie überprüft die Wirksamkeit des Musikalischen Konzentrationstrainings mit Pepe (MusiKo mit Pepe) für fünf- bis zehnjährige Kinder mit Aufmerksamkeitsproblemen. Methodik: In einem Prä-Post-Kontrollgruppendesign (N = 108) wurden Veränderungen der Aufmerksamkeitsleistung mittels der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung für Kinder (KiTAP) sowie Veränderungen der kindlichen Lebensqualität mittels des Fragebogens für Kinder (KINDL-R) erfasst. Zusätzlich wurden Fremdbeurteilungsbögen zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (FBB-ADHS) sowie zur Störung des Sozialverhaltens (FBB-SSV) des Diagnostik-Systems für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche II und der Eltern- und der Lehrerfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (CBCL, TRF) eingesetzt. Ergebnisse: Es zeigen sich für die am Training teilnehmenden Kinder im Vergleich zu der Kontrollgruppe über die Zeit signifikante Verbesserungen der Aufmerksamkeitsleistung sowie der Lebensqualität. Darüber hinaus ergibt sich eine signifikante Reduktion der ADHS-Symptomatik im Eltern- und Lehrerurteil sowie eine Verminderung der Internalisierenden Probleme im Elternurteil. Die Behandlungseffektivität ist unabhängig von Alter, Geschlecht, Intelligenz und Migrationshintergrund der teilnehmenden Kinder. Schlussfolgerung: Das musikbasierte Trainingsprogramm MusiKo mit Pepe stellt eine wirkungsvolle Maßnahme zur Behandlung von Aufmerksamkeitsproblemen dar, sollten sich diese Effekte in Replikationsstudien bestätigen.

  5. Importance and benefits of the doctoral thesis for medical graduates.

    PubMed

    Giesler, Marianne; Boeker, Martin; Fabry, Götz; Biller, Silke

    2016-01-01

    Einleitung: Die Mehrheit der medizinischen AbsolventInnen in Deutschland promoviert, obwohl der Titel nicht zur ärztlichen Berufsausübung notwendig ist. Zur Frage, welchen individuellen Nutzen die Doktorarbeit aus Sicht der Promovenden hat, ist bislang nur wenig bekannt. Sie ist daher Gegenstand dieser Untersuchung.Methode: Analysiert wurden Daten aus Absolventenstudien der Abschlussjahrgänge 2007/2008 (N=514) und 2010/2011 (N=598) der Medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs.Ergebnisse: 53% der Befragten haben 1,5 Jahre nach Studienabschluss ihre Promotion abgeschlossen. Die stärkste Zustimmung zu Beweggründen, eine Doktorarbeit anzufertigen, erfahren die Motive „Promotion ist üblich“ (85%) und „Verbesserung der Berufschancen“ (75%). Dem Motiv, eine akademische Karriere anzustreben, stimmten 36% zu. Weniger als 10% der Befragten setzen ihre Promotionsarbeit als Strategie bei der Stellensuche ein. Der Anteil der AbsolventInnen, die in der Krankenversorgung arbeiten ist unter den Promovierten praktisch genauso groß wie unter den Nicht-Promovierten. Diejenigen, die für die Promotion stärker wissenschaftliche Motive angeben, sind auch aktuell stärker an einer akademischen Karriere interessiert und sehen für sich mehr Möglichkeiten wissenschaftlich zu arbeiten. Als impliziter Nutzen zeigte sich, dass die promovierten AbsolventInnen ihre wissenschaftlichen Kompetenzen signifikant höher einschätzen, als ihre nicht promovierten KollegInnen.Diskussion: Obwohl die meisten MedizinerInnen eine Promotion nicht in erster Linie aus originärem Forschungsinteresse anstreben, erweitern sie dadurch dennoch ihre wissenschaftlichen Kompetenzen. Einen offensichtlicheren Nutzen hat die Promotion für diejenigen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben.

  6. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    PubMed Central

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung (< 5 vs. > 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird

  7. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  8. Geologic map of the Skykomish River 30- by 60-minute quadrangle, Washington

    USGS Publications Warehouse

    Tabor, R.W.; Frizzell, D.A.; Booth, D.B.; Waitt, R.B.; Whetten, J.T.; Zartman, R.E.

    1993-01-01

    From the eastern-most edges of suburban Seattle, the Skykomish River quadrangle stretches east across the low rolling hills and broad river valleys of the Puget Lowland, across the forested foothills of the North Cascades, and across high meadowlands to the bare rock peaks of the Cascade crest. The Straight Creek Fault, a major Pacific Northwest structure which almost bisects the quadrangle, mostly separates unmetamorphosed and low-grade metamorphic Paleozoic and Mesozoic oceanic rocks on the west from medium- to high-grade metamorphic rocks on the east. Within the quadrangle the lower grade rocks are mostly Mesozoic melange units. To the east, the higher-grade terrane is mostly the Chiwaukum Schist and related gneisses of the Nason terrane and invading mid-Cretaceous stitching plutons. The Early Cretaceous Easton Metamorphic Suite crops out on both sides of the Straight Creek fault and records it's dextral displacement. On the south margin of the quadrangle, the fault separates the lower Eocene Swauk Formation on the east from the upper Eocene and Oligocene(?) Naches Formation and, farther north, it's correlative Barlow Pass Volcanics the west. Stratigraphically equivalent rocks ot the Puget Group crop out farther to the west. Rocks of the Cascade magmatic arc are mostly represented by Miocene and Oligocene plutons, including the Grotto, Snoqualmie, and Index batholiths. Alpine river valleys in the quadrangle record multiple advances and retreats of alpine glaciers. Multiple advances of the Cordilleran ice sheet, originating in the mountains of British Columbia, Canada, have left an even more complex sequence of outwash and till along the western mountain front, up these same alpine river valleys, and over the Puget Lowland.

  9. The active participation of German-speaking countries in conferences of the Association for Medical Education in Europe (AMEE) between 2005 and 2013: a reflection of the development of medical education research?

    PubMed

    Raes, Patricia; Bauer, Daniel; Schöppe, Franziska; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Zielsetzung: International gewinnt medizinische Ausbildungsforschung an Bedeutung. Seit Anfang der 2000er ist auch in deutschsprachigen Ländern (D-A-CH) ein steigendes Interesse zu beobachten. In einer kontinuierlichen Steigerung der Publikationszahlen deutscher Autoren in internationalen Fachzeitschriften zum Thema „medizinische Ausbildung“ schlug sich das bisher jedoch nicht nieder. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob sich jene Entwicklungen aus der aktiven Teilnahme deutschsprachiger Forscher an den Konferenzen der AMEE ablesen lassen.Methoden: Die Tagungsbände der AMEE-Kongresse von 2005-2013 der Kategorien „Postervorträge“, „Short Communications“, „Research Papers“ und „Plenarvorträge“ wurden auf Beteiligung aus D-A-CH hin untersucht. Im Anschluss wurden die Abstracts einer inhaltlichen Analyse unterzogen und nach Studiendesign, Methodik, Untersuchungsgegenstand und Forschungsthema kategorisiert. Ergebnisse: Von 9446 analysierten Abstracts weisen 549 Beiträge mindestens einen Erst-/Co- oder Letztautor aus D-A-CH auf. Die absolute Zahl der Beiträge pro Kongress schwankt zwischen 44 im Jahr 2010 und 77 im Jahr 2013. Der prozentuale Anteil schwankt zwischen 10,0% in 2005 und 4,1% im Jahr 2010. Seit 2010 stieg die Beteiligung jedoch kontinuierlich an. Die Arbeiten sind zumeist deskriptiver Art (62,7%). Studien zu grundlegenden Fragen des Lehrens und Lernens (clarification studies) sind eher selten (4,0%). Angewandt wurden meist quantitative Methoden (51,9%), um Fragestellungen zu Themen wie Lehr- und Lernmethoden (33,0%), Evaluation und Assessment (22,4%) oder Curriculumsentwicklung (14,4%) zu untersuchen. Untersuchungsgegenstand sind meist Studierende (52,5%).Schlussfolgerung: Die Beitragszahlen aus D-A-CH weisen zu Beginn und am Ende des Untersuchungszeitraums ein Maximum auf. Ein kontinuierlicher Anstieg der aktiven Beteiligung seit 2005 ist nicht zu beobachten. Dieser Umstand spiegelt nicht das steigende Interesse an der

  10. [Quality of life and health - individual perspectives of nursing home residents who were able to answer questions - a qualitative research].

    PubMed

    Behr, Anja; Meyer, Roger; Holzhausen, Martin; Kuhlmey, Adelheid; Schenk, Liane

    2014-12-01

    Hintergrund: Ein Ziel von Forschung und Pflegepraxis ist die Aufrechterhaltung der Lebensqualität von Bewohner(inne)n stationärer Langzeitpflegeeinrichtungen. Gesundheit, als ein wichtiger Teilbereich von Lebensqualität, gewinnt mit steigendem Alter an Bedeutung. Ziel: Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, die Aspekte «Intakte geistige Fähigkeiten» und «Mobil sein» eingehender zu analysieren. Methode: Es wurden neun Männer und 33 Frauen aus acht verschiedenen Pflegeheimen in Berlin und Umland mittels narrativer Leitfadeninterviews befragt. Die selbstauskunftsfähigen Interviewpartner waren im direkten Gespräch durch die Interviewer gewonnen worden. Die Auswertung der Interviews erfolgte in Anlehnung an die dokumentarische Methode nach Bohnsack. Ergebnisse: Für die Befragten ist es wichtig, bis ins hohe Alter geistig leistungsfähig zu sein, um selbstbestimmt handeln, und eigenständig das Leben kontrollieren zu können. Als problematisch sehen die Befragten nicht nur den Verlust eigener, sondern auch den Verlust der kognitiven Fähigkeiten von Mitbewohnern an. Als eine weitere zentrale Komponente von Gesundheit wird die Fähigkeit des «Laufen Könnens» erachtet, um Selbstbestimmung zu wahren und an den Aktivitäten des (Heim-)Lebens teilzuhaben. Schlussfolgerungen: Pflegeheimbewohner(innen) sollten eine gezielte und individuelle Förderung kognitiver Fähigkeiten erhalten. Interessierte Bewohner(innen) sollten verstärkt Informationen zum Krankheitsbild der Demenz erhalten. Alltagsnahe Bewegungsangebote können zum Erhalt der Mobilität beitragen.

  11. Virtual patients in continuing medical education and residency training: a pilot project for acceptance analysis in the framework of a residency revision course in pediatrics.

    PubMed

    Lehmann, Ronny; Hanebeck, Benjamin; Oberle, Stephan; Simon, Anke; Choukair, Daniela; Tönshoff, Burkhard; Huwendiek, Sören

    2015-01-01

    Zielsetzung: Virtuelle Patienten (VPs) sind eine E-Learning-Ressource, welche klinische Entscheidungsfindung an Fallbeispielen schult. Wichtig für ihre erfolgreiche Integration ist dabei die Verbindung mit Präsenzveranstaltungen im Sinne von „Blended Learning“. Bisher gibt es kaum Untersuchungen zum Einsatz von VPs in der Fort- und Weiterbildung. In der vorliegenden Pilot-Studie wurde der Einsatz von VPs im Rahmen eines pädiatrischen Weiterbildungsrepetitoriums untersucht. Methodik: Im Rahmen des Repetitoriums der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin 2009 in Heidelberg wurden den ca. 200 Teilnehmenden eines pädiatrisch-nephrologischen Fachvortrags zum Thema „nephrotisches und nephritisches Syndrom im Kindesalter“ zwei VPs als Nachbereitung vor Ort zur Verfügung gestellt. Anhand eines Online-Fragebogens wurden verschiedene Aspekte der Lernerfahrung mit VPs, der Verknüpfung mit dem Fachvortrag sowie der Meinung hinsichtlich des Einsatzes von VPs allgemein in der Weiterbildung evaluiert. Ergebnisse: Der Rücklauf an auswertbaren Fragebögen betrug N=40 (ca. 21%), beungünstigt durch ein technisches Problem mit der Firewall vor Ort. Die Teilnehmenden empfanden die Fallbearbeitung als lohnende Lernerfahrung mit guter Vorbereitung für die Diagnostik und Therapie bei realen Patienten/innen mit entsprechenden Beschwerden. Insbesondere wurden die Falldarstellung, die Interaktivität und die Möglichkeit der wiederholten Übung unabhängig von Zeit und Ort positiv hervorgehoben. Gefragt zum grundsätzlichen Einsatz von VPs in der Weiterbildung wurden diese als geeignete Lernmodalität bewertet und der Wunsch nach mehr solcher Angebote geäußert. Schlussfolgerung: VPs können im Bereich der ärztlichen Weiterbildung eine sinn- und wertvolle Ergänzung zu den bisherigen Angeboten bieten.

  12. Low-temperature geothermal resource and stratigraphy of portions of Yakima County, Washington

    SciTech Connect

    Biggane, J.

    1982-07-30

    The low-temperature geothermal resource of portions of Yakima County, south-central Washington, is defined by several least squares linear regression analyses of bottom-hole temperature and depth data. Intra-borehole flow prevents the use of borehole temperature gradients for geothermal resource assessment. Bottom-hole temperature and depth data were separated into fourteen well data groups based on geographic proximity, land slope azimuth, and position within the regional ground-water flow system. The regression analyses of these well data groups indicate that the projected land-surface temperature and geothermal gradient range from 10.6 to 14.0/sup 0/C and from 24.9 to 52.2/sup 0/C/km, respectively. The depth to the 20/sup 0/C isotherm ranges from 142 to 346m. The average projected land-surface temperature and geothermal gradient are approximately 11.3/sup 0/C and 43.0/sup 0/C/km, respectively. The average depth to the 20/sup 0/C isoterm is approximately 202m. The projected land-surface temperature appears to decrease and the depth to the 20/sup 0/C isotherm appears to increase as the land-surface elevation of the well dat group increases. Stratigraphic correlation diagrams developed from borehole geophysical and lithologic logs are given for localities within the lower Yakima, Black Rock, Moxee, Ahtanum, Cowiche, and Naches valleys. These correlation diagrams are combined with their respective borehole temperatue logs and well data group predicted temperature curves to assess the validity of the regression analyses and to determine aquifer locations, temperatures, and directions of intra-borehole flow.

  13. Zu einer inhaltsorientierten Theorie des Lernens und Lehrens der biologischen Evolution

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wallin, Anita

    Der Zweck dieser Studie (zwecks Überblick siehe dazu Abb. 9.1) war zu untersuchen, wie die Schüler der Sekundarstufe II ein Verständnis von der Theorie der biologischen Evolution entwickeln. Vom Ausgangspunkt "Vorurteile der Schüler“ ausgehend wurden Unterrichtssequenzen entwickelt und drei verschiedene Lernexperimente in einem zyklischen Prozess durchgeführt. Das Wissen der Schüler wurde vor, während und nach den Unterrichtssequenzen mit Hilfe von schriftlichen Tests, Interviews und Diskussionsrunden in kleinen Gruppen abgefragt. Etwa 80 % der Schüler hatten vor dem Unterricht alternative Vorstellungen von Evolution, und in dem Nachfolgetest erreichten circa 75 % ein wissenschaftliches Niveau. Die Argumentation der Schüler in den verschiedenen Tests wurde sorgfältig unter Rücksichtnahme auf Vorurteile, der konzeptionellen Struktur der Theorie der Evolution und den Zielen des Unterrichts analysiert. Daraus konnten Einsichten in solche Anforderungen an Lehren und Lernen gewonnen werden, die Herausforderungen an Schüler und Lehrer darstellen, wenn sie anfangen, evolutionäre Biologie zu lernen oder zu lehren. Ein wichtiges Ergebnis war, dass das Verständnis existierender Variation in einer Population der Schlüssel zum Verständnis von natürlicher Selektion ist. Die Ergebnisse sind in einer inhaltsorientierten Theorie zusammengefasst, welche aus drei verschiedenen Aspekten besteht: 1) den inhaltsspezifischen Aspekten, die einzigartig für jedes wissenschaftliche Feld sind; 2) den Aspekten, die die Natur der Wissenschaft betreffen; und 3) den allgemeinen Aspekten. Diese Theorie kann in neuen Experimenten getestet und weiter entwickelt werden.

  14. Alpha-linolenic acid intake prevents endothelial dysfunction in high-fat diet-fed streptozotocin rats and underlying mechanisms.

    PubMed

    Zhang, Wei; Fu, Fang; Tie, Ru; Liang, Xiangyan; Tian, Fei; Xing, Wenjuan; Li, Jia; Ji, Lele; Xing, Jinliang; Sun, Xin; Zhang, Haifeng

    2013-11-01

    Hintergrund: Die endotheliale Dysfunktion ist ein wichtiger Faktor in der Pathogenenese von diabetes- assoziierten Gefäßkomplikationen. Alpha-Linolensäure (ALA) kann die flußvermittelte Dilatation der diabetischen Arterie vier Stunden postprandial erhöhen. Es ist aber weitgehend unklar, ob eine chronische ALA Supplementierung eine endotheliale Dysfunktion verhüten kann. Material und Methoden: Streptozotozin (HFD-STZ) Ratten unter hochdosierter Fettdiät (HFD-STZ) stellen ein Tiermodell für den Typ 2 Diabetes (T2DM) dar. Altersgleiche normale und HFD-STZ Ratten bekamen randomisiert eine normale Diät oder ALA (500 mg/kg pro Tag). Nach 5 Wochen wurde die endotheliale Dysfunktion gemessen. Ergebnisse: Diabetes verursachte eine signifikante endotheliale Dysfunktion (maximale Vasorelaxation auf Azetylcholin) in aortalen Segmenten. ALA Aufnahme milderte die endotheliale Dysfunktion. Superoxide Produktion and Peroxynitrite (ONOO-) Bildung waren unter ALA Supplementierung in den diabetischen Gefäßsegmenten vermindert. Bemerkenswerterweise verstärkte die ALA Aufnahme eNOS, hemmte aber die iNOS Aktivität in diabetischen Gefäßen. Darüber hinaus steigerte ALA die Aufnahme der eNOS Phosphorylation signifikant. Andererseits waren gp91phox und iNOS Überexpression moderat bei ALA Aufnahme reduziert. Schlussfolgerungen: ALA wirkt präventiv auf eine diabetes-induzierte endotheliale Dysfunktion, indem es die eNOS Aktivität verstärkt und den oxidativen/nitrativen Stress durch Hemmung der iNOS und NADPH Oxidase Expression und ONOO-Production mildert.

  15. Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn als Biomarker in 1-Hydroxymethylpyren-exponierten Ratten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ma, Lan

    2002-01-01

    1-Methylpyren (MP) ist hepatokanzerogen in neugeborenen männlichen Mäusen. Durch Hydroxylierung an der benzylischen Stelle und anschließende Sulfonierung wird MP zu DNA-reaktivem 1-Sulfooxymethylpyren (SMP) aktiviert. In der Ratte führt die Exposition des benzylischen Alkohols, 1-Hydroxymethylpyren (HMP), zur DNA-Adduktbildung in verschiedenen Geweben. Eventuelle Konsequenz der Toxifizierung ist die Ausscheidung entsprechender Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn, welche aufgrund ihrer Herkunft als Biomarker eignen könnten. In dieser Arbeit wird die Ausscheidung der Mercaptursäure und des N2-Desoxyguanosinadduktes in HMP-exponierten Ratten untersucht. Nach der Applikation von HMP bzw. MP wurden weniger als 1 % der Dosis als MPMA über Urin und Faeces ausgeschieden (0 - 48 h). Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich in den ersten 24 h nach der Applikation. MPdG konnte weder in Urin noch in Faeces der HMP-behandelten Tieren identifiziert werden. Nach direkter SMP-Applikation wurde MPdG nur in sehr geringe Menge (weniger als 0,9 ppm in 12 h) im Urin gefunden. Aufgrund der geringen Menge eignet sich MPdG nicht als Biomarker. MPMA dagegen, lässt sich analytisch gut erfassen. Es sollte daher untersucht werden, ob MPMA die Toxifizierung des HMP wiederspiegelt. Die Voraussetzung dafür ist die Kenntnisse über das Metabolismusmuster von HMP. Es wurde daher umfassende Untersuchungen zum Metabolismus des HMP durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass mehr als 80 % der Metaboiten in ihrer oxidierten Form (PCS, deren Glucuronsäure-Konjugate sowie phenolische Sulfatester der PCS) ausgeschieden wurden. Demnach spielt die Oxidation des HMP zu PCS eine sehr wichtige Rolle bei der Detoxifizierung und Ausscheidung von HMP. Ferne konnte nachgewiesen werden, dass die Enzyme Alkohol- und Aldehyd-Dehydrogenase an der Oxidation von HMP beteiligt waren. Die Inhibitoren Disulfiram und Ethanol der o. g. Enzyme wurde daher zur Modulation der Detoxifizierung in vivo eingesetzt

  16. Evaluation of clinical trials by Ethics Committees in Germany--results and a comparison of two surveys performed among members of the German Association of Research-Based Pharmaceutical Companies (vfa).

    PubMed

    Russ, Hagen; Busta, Susanne; Jost, Bertfried; Bethke, Thomas D

    2015-01-01

    hnlich ist. Die häufigsten Einwände betreffen die Patienteninformation und Einwilligungserklärung, in absteigender Reihenfolge gefolgt von Einwänden bezüglich Prüfplaninhalten, nicht-kategorisierende Einwände („Andere“), Einwände zu „Sonstigen Antragsunterlagen“ nach § 7 (2) und (3) GCP-V, Formmängel nach § 8 (1) GCP-V sowie Einwände, die sich auf Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation beziehen. Tendenziell zu beobachten war eine leicht erhöhte Rate von Einwänden bezüglich der Patienteninformation und Einwilligungserklärung (+4%) sowie eine geringfügige Abnahme von Einwänden, die sich auf Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation bezogen (–2%).Wie in 2007 ist etwa jeder sechste Antrag unvollständig und weist formale Einwände zu den Antragsunterlagen auf. Während der Anteil der Studienanträge mit Einwänden bezüglich der Patienteninformation und Einwilligungserklärung (+7,2%), den Prüfplaninhalten (+11,6%) und „Sonstigen Antragsunterlagen“ nach § 7 (2) und (3) GCP-V (+11,8%) in 2011 im Vergleich zu 2007 zunahm, nahm der Anteil der Studienanträge mit Einwänden, die Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation betrafen, um 6,3% ab.Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse der ersten Umfrage in 2008 im Hinblick auf die Quantität, die Qualität und die Schwerpunkte der Einwände seitens der EKs, finden sich überwiegend auch in der Umfrage 2012. Dies zeigt ein übereinstimmendes Verständnis von Auftraggebern (Sponsoren) und EKs hinsichtlich der anzuwendenden Maßnahmen und Kriterien zur Sicherstellung der Rechte und des Wohlergehens der Patienten, der Datenintegrität und einer qualitativ hochwertigen Dokumentation in klinischen Prüfungen.

  17. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Katja

    2003-07-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert, nicht jedoch die Ausführgangzellen. Der Endspeichel ist nach einer DA-Stimulierung proteinfrei. Dagegen enthält er nach einer 5-HT-Stimulierung Proteine, die von den C-Zellen sezerniert werden (Just & Walz, 1996). Im ersten Teil meiner Arbeit habe ich mittels Kapillarelektrophoretischer Analyse (CE-Analyse) die Elektrolytkonzentrationen im Endspeichel untersucht sowie die Raten der Flüssigkeitssekretion gemessen. Damit wollte ich klären, welche Transporter an der Sekretion des Primärspeichels und an dessen Modifikation beteiligt sind. Ausserdem wollte ich die Rolle der transportaktiven Epithelzellen der Ausführgänge für die Modifikation des Primärspeichels untersuchen. Dafür habe ich einen Vergleich der Elektrolytkonzentrationen im DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichel durchgeführt. Der Elektrolytgehalt des DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichels unterscheidet sich nicht signifikant voneinander. Er ist nach beiden Stimulierungen hypoosmotisch zum verwendeten Ringer. Die Ausführgangzellen werden durch DA stimuliert und modifizieren den Primärspeichel durch eine netto-Ionenreabsorption. Meine Versuche zeigen jedoch, dass auch die während einer 5-HT-Stimulierung der Drüse unstimulierten Ausführgangzellen den Primärspeichel modifizieren. In einer nachfolgenden Versuchsreihe habe ich den Einfluss von Ouabain, einem Hemmstoff der Na+-K+-ATPase, und Bumetanid, einem Hemmstoff des NKCC, auf die Raten der Flüssigkeitssekretion sowie den Elektrolytgehalt des Endspeichels untersucht. Ich

  18. Training of leadership skills in medical education.

    PubMed

    Kiesewetter, Jan; Schmidt-Huber, Marion; Netzel, Janine; Krohn, Alexandra C; Angstwurm, Matthias; Fischer, Martin R

    2013-01-01

    Hintergrund: Eine effektive Zusammenarbeit in Teams ist eine wichtige Voraussetzung für qualitativ hochwertige Versorgung im Gesundheitswesen. In diesem Zusammenhang spielen auch Führungskompetenzen von Ärztinnen und Ärzten im klinischen Alltag eine wichtige Rolle. Bisher wurde die Entwicklung von Führungskompetenzen in medizinischen Curricula in der Aus- und Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten jedoch kaum systematisch abgebildet. Die Entwicklung adäquater und effektiver Trainingsmethoden für die Vermittlung von Führungskompetenzen ist daher wünschenswert. Ziel: Das Review soll vorliegende Ergebnisse der Literatur zu Trainings von Führungskompetenzen in der Medizin zusammenfassen und integrieren, um zukünftige Forschung und Trainingsentwicklung anzuregen. Methode: Die Datenbanken PubMED, ERIC, PsycArticles, PsycINFO, PSYNDEX und dem Academic search complete durch EBSCOhost wurden auf Deutsch und Englisch nach Trainings von Führungskompetenzen in der Medizin durchsucht. Relevante Artikel wurden identifiziert und die Studienergebnisse hinsichtlich des zugrundeliegenden Führungsverständnisses, der Zielgruppe und Teilnehmeranzahl, der zeitlichen Ressourcen, sowie der Inhalte und Methoden des Trainings, des Evaluationsdesigns und der berichteten Trainingseffekte zusammengefasst. Ergebnisse: Auf acht Studien trafen alle Einschluss- und kein Ausschlusskriterium zu. Die Trainings selbst sowie die thematisierten Führungskompetenzen differenzieren jedoch stark voneinander. Die Trainingsdesigns beinhalten im Schwerpunkt die theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema Führung sowie die Diskussion von Fallstudien aus der Praxis. Die Dauer der Trainings reicht von mehrstündigen bis hin zu mehrjährigen Veranstaltungen. Die selbst eingeschätzte Reaktion der Teilnehmer auf alle Trainings war positiv; es fand jedoch bisher keine systematische Überprüfung des Trainingserfolgs in Bezug auf konkrete Verhaltensänderungen der Teilnehmer statt

  19. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2004-2005 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.; Schroder, Steven L.; Johnston, Mark V.

    2005-05-01

    deals specifically with identification of putative populations of wild spring chinook in the Yakima River basin based on differences in quantitative and genetic traits. The third chapter is a progress report on gametic traits and progeny produced by upper Yakima River wild and hatchery origin fish spawned in 2004 including some comparisons with Little Naches River fish. In the fourth chapter, we present a progress report on comparisons naturally spawning wild and hatchery fish in the upper Yakima River and in an experimental spawning channel at CESRF in 2004. The chapters in this report are in various stages of development. Chapters One and Two will be submitted for peer reviewed publication. Chapters Three and Four should be considered preliminary and additional fieldwork and/or analysis are in progress related to these topics. Readers are cautioned that any preliminary conclusions are subject to future revision as more data and analytical results become available.

  20. Finding the right doctoral thesis - an innovative research fair for medical students.

    PubMed

    Steffen, Julius; Grabbert, Markus; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; Köhler, Lisa-Maria; Fischer, Martin R; von der Borch, Philip; Dimitriadis, Konstantinos

    2015-01-01

    äsentieren..Schlussfolgerung: Die Evaluation nach fünf Jahren DoktaMed sieht vielversprechend aus. Die Besucher scheinen tatsächlich besser zum Thema Doktorarbeit informiert zu sein. Trotzdem existieren Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung, um die DoktaMed für Studierende und Fakultätsmitglieder attraktiver zu gestalten. Zur Beurteilung von Langzeiteffekten sind weitere Untersuchungen notwendig.

  1. Triglyceride to high density lipoprotein cholesterol ratio, total cholesterol to high density lipoprotein cholesterol ratio and low ankle brachial index in an elderly population.

    PubMed

    Zhan, Yiqiang; Yu, Jinming; Ding, Rongjing; Sun, Yihong; Hu, Dayi

    2014-05-01

    Hintergrund: Der Zusammenhang zwischen den Quotienten aus Triglycerid (TG) und High-density-lipoprotein-cholesterin (HDL‑C) sowie Gesamtcholesterin (TC) und HDL‑C und dem Knöchel-Arm-Index (ABI) wurde selten untersucht. Patienten und Methoden: Insgesamt 2.982 Teinehmer, die über 60 Jahre alt waren, wurden für die bevölkerungsbasierte Querschnittstudie rekrutiert. TG, TC, HDL‑C, und low-density Lipoprotein Cholesterol (LDL-C) wurden bei allen Teilnehmern getestet. Ein niedriger ABI wurde als ABI ≤ 0.9 definiert. Multiple Regressionsmodelle wurden für die Untersuchung der Assoziation zwischen TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio und niedrigem ABI angewendet. Ergebnisse: Die TG/HDL‑C Ratios für ABI > 0.9 und ABI ≤ 0.9 waren 1.28 ± 1.20 und 1.48 ± 1.13 (P < 0.0001), während die TC/HDL‑C Ratios 3.96 ± 1.09 bzw. 4.32 ± 1.15 (P < 0.0001) waren. Nach der Angleichung von Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Fettleibigkeit, Alkoholkonsum, köperliche Aktivität, Hypertonie, Diabetes, Einnahme von lipidsenkenden Medikamenten, und Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren die Odds Ratios (OR) mit 95 % Konfidenzintervall (KI) bei dem niedrigen ABI und TG/HDL‑C Quotient 1,10 (0,96 - 1,26) und 1,34 (1,14 - 1,59) für TC/HDL‑C in der Nichtrauchergruppe. Wenn das TC weiter angeglichen wurde, waren die ORs (95 % CIs) 1.40 (0.79, 2.52) und 1.53 (1.21, 1.93) für die TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio. Nichtlineare Zusammenhänge wurden zwischen der TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio und dem niedrigen ABI in der Raucher- und Nichtrauchergruppe entdeckt. Schlussfolgerungen: Die TC/HDL‑C Ratio war signifikant mit einem niedrigen ABI in der Nichtrauchergruppe verbunden und die Assoziation war unabhängig von TC, TG, HDL‑C und LDL-C. TC/HDL‑C könnte als potentieller Biomarker für die frühe periphere arterielle Verschlusskrankheit beim Screening berücksichtigt werden.

  2. Systemic mistakes in hand hygiene practice in Ukraine: detection, consequences and ways of elimination.

    PubMed

    Klymenko, Iryna; Kampf, Günter

    2015-01-01

    Ziel: Jedes Jahr erleiden Millionen Menschen weltweit Infektionen, von denen ein beträchtlicher Anteil nosokomial ist. Die WHO betrachtet Händehygiene als wichtigste Maßnahme zu ihrer Prävention. Ziel dieser Studie war es, verschiedene Aspekte der Händehygiene zum situativen Verhalten und zur Präferenz von Maßnahmen bei Mitarbeitern im Gesundheitswesen der Ukraine zu erfahren.Methoden: Die Bewertung grundsätzlicher Fehler in der Händehygiene wurde in erster Linie mittels direkter und indirekter Beobachtung vorgenommen. Hierzu wurden Tätigkeiten von medizinischem und pharmazeutischem Personal im Berufsalltag sowie während Schulungen zur Händehygiene beobachtet. Zusätzlich wurden Fragenbögen zur Bewertung der Händehygiene genutzt. Insgesamt wurden 112 Schulungen, 315 Fortbildungen und Präsentationen zur Händehygiene in die Auswertung eingeschlossen. Die Zuhörer waren Mitarbeiter aus Praxen, Kliniken, Geburtskliniken, Apotheken und Arzneimittelherstellern aus allen Regionen der Ukraine. An der anonymen Befragung zur Praxis der Händehygiene nahmen 638 Personen teil.Ergebnisse: Die häufigsten Fehler waren die Betrachtung der Händedesinfektion und des Händewaschens als gleichwertig, das Waschen der Hände vor einer Händedesinfektion, das Vernachlässigen der 5 Momente der Händehygiene sowie das Ignorieren der Händehygiene vor und nach dem Tragen von Schutzhandschuhen. Alle Teilnehmer äußerten den Bedarf an praxisnahen und verständlichen Anweisungen zu den verschiedenen Händehygiene-Tätigkeiten einschließlich der Erklärung möglicher technischer Fehler in der Durchführung. Auf dieser Basis wurden individuelle berufsgruppenspezifische Masterklassen für Händehygiene erstellt.Fazit: Das Verhalten und die Einstellung zur Händehygiene kann verändert werden, in dem zu Beginn die praktische Durchführung beobachtet wird und in dem die Mitarbeiter in die Schulung und Ausbildung eingebunden werden.

  3. Impact of the Medical Faculty on Study Success in Freiburg: Results from Graduate Surveys.

    PubMed

    Biller, Silke; Boeker, Martin; Fabry, Götz; Giesler, Marianne

    2015-01-01

    Zielsetzung: Zielsetzung der Arbeit ist es, mit Hilfe der Daten von Absolventenbefragungen zu untersuchen, welche lehr- und lernbezogenen Bedingungen der Medizinischen Fakultät Freiburg den Studienerfolg beeinflussen können. Hintergründe: Der Studienerfolg und ihn beeinflussende Faktoren werden seit langem untersucht, wobei der Studienerfolg an leicht quantifizierbaren Indikatoren gemessen wird (z.B. Abschlussnoten, Studienzufriedenheit), in den letzten Jahren auch häufig anhand des Kompetenzniveaus der Absolventen. Absolventenbefragungen gelten als geeignete Instrumente um, diese Dimensionen des Studienerfolgs zu erfassen. Methodik: Zur Analyse wurden die Daten von drei Freiburger Absolventenbefragungen herangezogen, die jeweils 1,5 Jahre nach Studienabschluss erfolgten.Studienerfolg wurde über vier Indikatoren operationalisiert: Ergebnisse des M2 Examens (M2-schriftlich), selbsteingeschätzte Fach- und Wissenschaftskompetenz und Studienzufriedenheit. Mittels multipler Regressionsanalysen wurde die Vorhersagekraft ausgewählter, ebenfalls mit dem Absolventenfragebogen erhobener Variablen für die verschiedenen Studienerfolgsindikatoren berechnet.Ergebnisse: Es konnten Modelle identifiziert werden, die wenig bis mäßig zur Vorhersage des Studienerfolgs beitragen. Die Note der Hochschulzugangsberechtigung erweist sich als stärkster Prädiktor zur Vorhersage von M2-schriftlich: R(2) liegt hier zwischen 0.08 und 0.22 für die drei Befragungen. Zur Vorhersage der Fachkompetenzeinschätzung (R(2)=0.04-0.32) und der Studienzufriedenheit (R(2)=0.12-0.35) tragen verschiedene Variablen des Studienaufbaus und des Lehrprozesses bei. Die Variablen Aufbau und Struktur des Studiums und Verknüpfung von Theorie und Praxis erweisen sich als signifikante, stichprobeninvariante Prädiktoren (β-GewichtAufbau=0.21-0.58, β-GewichtVerknüpf=0.27-0.56,). Für Wissenschaftskompetenz konnten keine stichprobenunabhängige Prädiktoren ermittelt werden. Schlussfolgerungen: Faktoren

  4. In ovo exposure to organophosphorous flame retardants: survival, development, neurochemical, and behavioral changes in white leghorn chickens.

    PubMed

    Bradley, Mark; Rutkiewicz, Jennifer; Mittal, Krittika; Fernie, Kimberly; Basu, Niladri

    2015-01-01

    Organophosphorous flame retardants (OPFRs) are contaminants of emerging concern. There is growing evidence of environmental contamination and exposures to both humans and wildlife. Here, the objective was to increase understanding of the potential neurodevelopmental effects of two relevant OPFRs, TMPP (tri (methylphenyl) phosphate; a non-halogen-containing OPFR) and TDCIPP (tris (1,3-dichloro-isopropyl) phosphate; a halogen-containing OPFR) in an avian embryo/chick model. We injected white leghorn chicken eggs with a range of TMPP (0, 10, 100, and 1000 ng/g) or TDCIPP (0, 10, 100, 1000, 50,000 ng/g) concentrations at incubation day 0 exposing embryos throughout the ~21-day in ovo period. Hatching success was unaffected by TMPP, but TDCIPP-exposed chicks had higher early-incubation mortality in 100 and 50,000 ng/g groups. On 7-9-day-old chicks, we assessed behavior via tests concerning righting reflex, angled balance beams, gait patterns, wing flap reflex, and open field movements. Chicks exposed to 100 ng/g TDCIPP achieved 40% lower maximum velocity in the open field test than vehicle-exposed controls, while those exposed to 1000 ng/g TDCIPP achieved 20% higher maximum velocity than vehicle-exposed controls. Chicks exposed to 50,000 ng/g TDCIPP showed reduced righting response success. There were no dose- or treatment-related differences in angled beam, gait analysis, or wing flap reflex tests. Cerebrum hemispheres from 10-day-old chicks were examined for neurochemistry (acetylcholinesterase [AChE] activity and both nicotinic [nACh] and muscarinic [mACh] acetylcholine receptor levels) and cerebellums were examined for histopathology. TDCIPP-exposed chicks had reduced number of degenerate Purkinje cells (TDCIPP, 1000 ng/g), possibly indicating disruption of neurodevelopment. No neurochemical effects were found in TMPP- or TDCIPP-exposed chicks. In general this study shows some possible neurodevelopmental effects in chicks exposed to TDCIPP when levels greatly

  5. Prevention and control of catheter-associated urinary tract infections - implementation of the recommendations of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO) in nursing homes for the elderly in Frankfurt am Main, Germany.

    PubMed

    Heudorf, Ursel; Gasteyer, Stefanie; Müller, Maria; Samoiski, Yvonne; Serra, Nicole; Westphal, Tim

    2016-01-01

    Prävalenz der Antibiotika-Therapien war bei den Bewohnern mit Harnwegskathetern niedrig (4,2%), allerdings werden nach wie vor am häufigsten Breitbandantibiotika eingesetzt (insb. Chinolone), die die hohe Rate an Besiedelungen mit ESBL-bildenden Bakterien einschließlich 3MRGN mitverursachen können. Vor diesem Hintergrund erscheint ein abgestimmtes, resistenzbasiertes Antibiotic Stewardship auch in Altenpflegeheimen mehr denn je erforderlich.

  6. Non-Darcy double-diffusive natural convection in axisymmetric fluid saturated porous cavities

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nithiarasu, P.; Seetharamu, K. N.; Sundararajan, T.

    Double-diffusive natural convection in a fluid saturated porous medium has been investigated using the finite element method. A generalised porous medium model is used to study both Darcy and non-Darcy flow regimes in an axisymmetric cavity. Results indicate that the Darcy number should be a separate parameter to understand flow characteristics in non-Darcy regime. The influence of porosity on heat and mass transfer is significant and the transport rates may differ by 25% or more, at higher Darcy and Rayleigh numbers. When compared with the Darcy and other specialised models of Brinkman and Forchheimer, the present generalised model predicts the least heat and mass transfer rates. It is also observed that an increase in radius ratio leads to higher Nusselt and Sherwood numbers along the inner wall. Zusammenfassung Mit Hilfe der Finitelement-Methode wurde die Doppeldiffusion bei natürlicher Konvektion in einem fluidgetränktem porösen Medium untersucht, wobei ein verallgemeinertes Modell für poröse Medien Verwendung fand, das sich sowohl für Darcysches, wie für nicht-Darcysches Fluidverhalten in einem achsialsymmetrischen Ringraum eignet. Aus den Ergebnissen geht hervor, daß die Darcy-Zahl als zusätzlicher Parameter eingeführt werden muß, um das Strömungsverhalten im nicht-Darcyschen Regime verstehen zu können. Die Porosität hat großen Einfluß auf den Wärme- und Stoffaustausch, so daß bei höheren Darcy- und Rayleigh-Zahlen diesbezüglich Unterschiede bis über 25% auftreten können. Im Vergleich mit den speziellen Modellen nach Darcy, Brinkman und Forchheimer liefert das hier untersuchte verallgemeinerte Modell die geringsten Wärme- und Stoffflüsse. Es zeigt sich ferner, daß die Vergrößerung des Radienverhältnisses höhere Nusselt- und Sherwood- Zahlen entlang der Innenwand zur Folge hat.

  7. The Reaches Project : Ecological and Geomorphic Dtudies Supporting Normative Flows in the Yakima River Basin, Washington, Final Report 2002.

    SciTech Connect

    Stanford, Jack A.; Lorang, Mark N.; Matson, Phillip L.

    2002-10-01

    stem and ocean bottlenecks are not overriding, restoration of floodplain connectivity by elevating base flows throughout the corridor, removing revetments and refilling gravel pits by natural riverine transport of gravel where possible could be successful in substantially enhancing Yakima salmon and steelhead runs. Hence, the overarching purpose of this research was to determine the ecology of major floodplain reaches of the Yakima River: Cle Elum, Kittitas, Naches, Union Gap and Wapato. Specifically, the study documented groundwater-channel connectivity and flow relations; use and quality of side channel and other floodplain habitats by salmonid fishes; and classification and analysis of floodplain habitat using remote sensing and documentation of geomorphic processes, required for a robust understanding of the feasibility of revetment removal and establishment of a normative flow regime for the mainstem river.

  8. Application of a GIS-based distributed hydrology model for prediction of forest harvest effects on peak stream flow in the Pacific Northwest

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Storck, Pascal; Bowling, Laura; Wetherbee, Paul; Lettenmaier, Dennis

    1998-05-01

    Spatially distributed rainfall-runoff models, made feasible by the widespread availability of land surface characteristics data (especially digital topography), and the evolution of high power desktop workstations, are particularly useful for assessment of the hydrological effects of land surface change. Three examples are provided of the use of the Distributed Hydrology-Soil-Vegetation Model (DHSVM) to assess the hydrological effects of logging in the Pacific Northwest. DHSVM provides a dynamic representation of the spatial distribution of soil moisture, snow cover, evapotranspiration and runoff production, at the scale of digital topographic data (typically 30-100 m). Among the hydrological concerns that have been raised related to forest harvest in the Pacific Northwest are increases in flood peaks owing to enhanced rain-on-snow and spring radiation melt response, and the effects of forest roads. The first example is for two rain-on-snow floods in the North Fork Snoqualmie River during November 1990 and December 1989. Predicted maximum vegetation sensitivities (the difference between predicted peaks for all mature vegetation compared with all clear-cut) showed a 31% increase in the peak runoff for the 1989 event and a 10% increase for the larger 1990 event. The main reason for the difference in response can be traced to less antecedent low elevation snow during the 1990 event. The second example is spring snowmelt runoff for the Little Naches River, Washington, which drains the east slopes of the Washington Cascades. Analysis of spring snowmelt peak runoff during May 1993 and April 1994 showed that, for current vegetation relative to all mature vegetation, increases in peak spring stream flow of only about 3% should have occurred over the entire basin. However, much larger increases (up to 30%) would occur for a maximum possible harvest scenario, and in a small headwaters catchment, whose higher elevation leads to greater snow coverage (and, hence, sensitivity

  9. Mass spectrometric analysis of catechol-histidine adducts from insect cuticle.

    PubMed

    Kerwin, J L; Turecek, F; Xu, R; Kramer, K J; Hopkins, T L; Gatlin, C L; Yates, J R

    1999-03-15

    Adducts of catechols and histidine, which are produced by reactions of 1,2-quinones and p-quinone methides with histidyl residues in proteins incorporated into the insect exoskeleton, were characterized using electrospray ionization mass spectrometry (ESMS), tandem electrospray mass spectrometry (ESMS-MS, collision-induced dissociation), and ion trap mass spectrometry (ITMS). Compounds examined included adducts obtained from acid hydrolysates of Manduca sexta (tobacco hornworm) pupal cuticle exuviae and products obtained from model reactions under defined conditions. The ESMS and ITMS spectra of 6-(N-3')-histidyldopamine [6-(N-3')-His-DA, pi isomer] isolated from M. sexta cuticle were dominated by a [M + H]+ ion at m/z 308, rather than the expected m/z 307. High-resolution fast atom bombardment MS yielded an empirical formula of C14H18N3O5, which was consistent with this compound being 6-(N-1')-histidyl-2-(3, 4-dihydroxyphenyl)ethanol [6-(N-1')-His-DOPET] instead of a DA adduct. Similar results were obtained when histidyl-catechol compounds linked at C-7 of the catechol were examined; the (N-1') isomer was confirmed as a DA adduct, and the (N-3') isomer identified as an (N-1')-DOPET derivative. Direct MS analysis of unfractionated cuticle hydrolysate revealed intense parent and product ions characteristic of 6- and 7-linked adducts of histidine and DOPET. Mass spectrometric analysis of model adducts synthesized by electrochemical oxidative coupling of N-acetyldopamine (NADA) quinone and N-acetylhistidine (NAcH) identified the point of attachment in the two isomers. A prominent product ion corresponding to loss of CO2 from [M + H]+ of 2-NAcH-NADA confirmed this as being the (N-3') isomer. Loss of (H2O + CO) from 6-NAcH-NADA suggested that this adduct was the (N-1') isomer. The results support the hypothesis that insect cuticle sclerotization involves the formation of C-N cross-links between histidine residues in cuticular proteins, and both ring and side

  10. The use of Facebook in medical education--a literature review.

    PubMed

    Pander, Tanja; Pinilla, Severin; Dimitriadis, Konstantinos; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Hintergrund: Die Verbreitung sozialer Medien beeinflusst und verändert die Kommunikationskultur sowie die Lern- und Lehrmöglichkeiten in der medizinischen Ausbildung. Das beliebteste soziale Netzwerk ist Facebook. Seine Eigenschaften bieten ein großes Potenzial für die medizinische Ausbildung, bringen aber auch einige neue Herausforderungen mit sich.Ziele: Dieser systematische Literaturüberblick zielt darauf ab, herauszufinden, wie Facebook bisher in der medizinischen Ausbildung integriert, eingesetzt und beforscht wurde. Nach einer systematischen Durchsicht der aktuellen Literatur, werden Forschungslücken identifiziert, Verbindungen zu vorherigen Arbeiten gezogen, die bisherigen Ergebnisse systematisch analysiert und Konsequenzen diskutiert.Methode: Die Autoren durchsuchten sechs online-basierte Literatur-Datenbanken. Sie definierten Einschlusskriterien und überprüften unabhängig voneinander die Suchergebnisse. Die wichtigsten Informationen der Artikel wurden methodisch abstrahiert und kodiert und in den Kategorien Studiendesign, Phase der Studienteilnehmer in der medizinischen Ausbildung und Studieninhalt dargestellt und diskutiert.Ergebnisse: 16 Artikel erfüllten alle Einschlusskriterien. 45-96% der Mediziner und Medizinstudierenden haben ein Facebook-Profil. Die meisten Studien konzentrierten sich auf Facebook und digitale Professionalität. Unprofessionelles Verhalten und Verstöße gegen den Datenschutz traten in 0,02% bis 16% der Fälle auf. In Hinblick auf den Einsatz als Lehr- und Lernumgebung wird Facebook von Medizinstudierenden gut akzeptiert. Es wird verwendet, um sich für Prüfungen vorzubereiten, Online-Materialien zu teilen, klinische Fälle zu diskutieren, Treffen zu organisieren und Informationen über Famulaturen auszutauschen. Einige Unterrichtsmaterialien für den professionellen Umgang mit Facebook wurden positiv beurteilt. Es scheint allerdings keine Beweise dafür zu geben, dass Medizinstudierende von Facebook als Lernumgebung

  11. Theory and practice in medical education--expectations and development of skills experienced by students of human medicine compared with students in other disciplines.

    PubMed

    Piedmont, Silke; Robra, Bernt-Peter

    2015-01-01

    ändigkeit, Problemlösungsfähigkeit, Kritik- und Teamfähigkeit. Schlussfolgerung: Die hohen Erwartungen der Humanmedizin-Studierenden an eine Vorbereitung auf die praktische Tätigkeit mit/am Menschen werden nach ihren Bewertungen des „Praxisbezuges“ und der „Berufsvorbereitung“ im Studium überdurchschnittlich gut erfüllt. Dennoch entspricht die wahrgenommene Kompetenzförderung in Praxis und Wissenschaft nicht ausreichend dem komplexen verantwortungsvollen Beruf, den sie anstreben. Studierende der Medizin sollten in ihrer praktischen und wissenschaftlichen Selbständigkeit stärker gefördert werden.

  12. Navigating the maze of requirements for obtaining approval of non-interventional studies (NIS) in the European Union.

    PubMed

    Ramirez, Isabelle

    2015-01-01

    Ziel: Dieser Artikel soll über die Komplexität und unerwartete regulatorische Anforderungen bei multinationalen und multizentrischen, nicht-interventionellen Studien (NIS) in der Europäischen Union aufklären.Methoden: Die Internetseiten der zuständigen nationalen Behörden, Ethikkommissionen (EK) und Datenschutzbehörden wurden konsultiert, um Vorschriften und Richtlinien zum Genehmigungsverfahren von NIS in den verschiedenen Mitgliedstaaten der EU zu finden.Ergebnis: Viele zusätzliche Hürden wurden identifiziert, die weder offengelegt noch deutlich in den jeweiligen Verordnungen/Richtlinien für NIS beschrieben waren. Obwohl die Genehmigung durch die nationale Behörde für NIS grundsätzlich nicht erforderlich ist, wird in vielen Ländern dennoch empfohlen die geplante NIS – vor dem EK-Antrag – der nationalen Behörde anzuzeigen, um die Bestätigung zu erhalten, dass die geplante NIS nicht in die Kategorie „interventionelle Studie“ fällt. Zudem ist in einigen Ländern eine Probandenversicherung erforderlich. In vielen Ländern, in denen multizentrische NIS geplant sind, bedarf es zusätzlich zur Zustimmung der zentralen Ethikkommission auch noch die zustimmende Bewertung aller lokalen Ethikkommissionen, denn ein zentrales EK-Gutachten wird nicht als ausreichend betrachtet. Die Anforderungen an EK-Dokumente und an Gebühren für die Einreichung variieren stark unter allen Mitgliedsstaaten. Zusätzliche Genehmigungen von den Datenschutzbehörden und Versicherungsgesellschaften sind in einigen Ländern einzuholen.Schlussfolgerung: Das Genehmigungsverfahren für multizentrische und multinationale NIS ist zeitaufwendig, vor allem wegen des Mangels an Transparenz und den unterschiedlichen regulatorischen Anforderungen der Mitgliedsstaaten. Die EU-Rechtsvorschriften zur Pharmakovigilanz und die neue EU-Verordnung Nr. 536/2014 über klinische Studien sind zwar ein Schritt nach vorn bei der Schaffung eines Rechtsrahmens für PASS (post-authorisation safety

  13. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1987 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1988-01-01

    The smelt outmigration was monitored at wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The spring outmigration at Wapatox was estimated to be 16,141 smolts. The 1987 spring outmigration of wild spring chinook from the Yakima Basin was estimated to be 251,975 smolts at Prosser. The survival from egg to smelt was calculated using the 1985 redd counts and the 1987 smolt outmigration at Prosser. The estimated survival was 4.16%, which gives a mean egg to smolt survival over four years of 6.32%. In 1987 a total of 3,683 adult and 335 jack spring chinook salmon returning to the Yakima River were counted at Prosser fish ladder. This gives a total of 4,018 salmon returning to Prosser Dam. The median dates of passage were May 12 and May 16 for adults and jacks respectively. An additional 372 fish were estimated to have been caught in the Yakima River subsistence dipnet fishery below Horn Rapids and Prosser Dams. Therefore, total return to the Yakima system was 4,390 spring chinook salmon. Spring chinook were counted at Roza Dam from May 1 to September 30, 1987. Passage at Roza Dam was 1,610 adult and 67 jack spring chinook for a total of 1,677 wild fish. The median dates of passage at Roza Dam were May 29 and May 26 for spring chinook adults and jacks respectively. The smolt to adult (S{sub sa}) survival was calculated based on the 1983 smelt outmigration estimated at Prosser and the 1984 return of jacks (3 year old fish) the 1985 return of four year old adults, and the 1986 return of five year old fish to the Yakima River. It was estimated that 6,012 wild three, four, and five year old fish returned from an estimated smolt outmigration of 135,548 fish in 1983. This gives an estimated survival from smolt to adult of 4.4%. The smolt to adult survival for the 1984 smolt outmigration was 5.3% with 423 jacks returning in 1985, 5,163 four year old adults returning in 1986, and 983 five year old fish returning in 1987 fran an estimated 123,732 smolts in 1984. Spring

  14. In ovo exposure to organophosphorous flame retardants: survival, development, neurochemical, and behavioral changes in white leghorn chickens.

    PubMed

    Bradley, Mark; Rutkiewicz, Jennifer; Mittal, Krittika; Fernie, Kimberly; Basu, Niladri

    2015-01-01

    Organophosphorous flame retardants (OPFRs) are contaminants of emerging concern. There is growing evidence of environmental contamination and exposures to both humans and wildlife. Here, the objective was to increase understanding of the potential neurodevelopmental effects of two relevant OPFRs, TMPP (tri (methylphenyl) phosphate; a non-halogen-containing OPFR) and TDCIPP (tris (1,3-dichloro-isopropyl) phosphate; a halogen-containing OPFR) in an avian embryo/chick model. We injected white leghorn chicken eggs with a range of TMPP (0, 10, 100, and 1000 ng/g) or TDCIPP (0, 10, 100, 1000, 50,000 ng/g) concentrations at incubation day 0 exposing embryos throughout the ~21-day in ovo period. Hatching success was unaffected by TMPP, but TDCIPP-exposed chicks had higher early-incubation mortality in 100 and 50,000 ng/g groups. On 7-9-day-old chicks, we assessed behavior via tests concerning righting reflex, angled balance beams, gait patterns, wing flap reflex, and open field movements. Chicks exposed to 100 ng/g TDCIPP achieved 40% lower maximum velocity in the open field test than vehicle-exposed controls, while those exposed to 1000 ng/g TDCIPP achieved 20% higher maximum velocity than vehicle-exposed controls. Chicks exposed to 50,000 ng/g TDCIPP showed reduced righting response success. There were no dose- or treatment-related differences in angled beam, gait analysis, or wing flap reflex tests. Cerebrum hemispheres from 10-day-old chicks were examined for neurochemistry (acetylcholinesterase [AChE] activity and both nicotinic [nACh] and muscarinic [mACh] acetylcholine receptor levels) and cerebellums were examined for histopathology. TDCIPP-exposed chicks had reduced number of degenerate Purkinje cells (TDCIPP, 1000 ng/g), possibly indicating disruption of neurodevelopment. No neurochemical effects were found in TMPP- or TDCIPP-exposed chicks. In general this study shows some possible neurodevelopmental effects in chicks exposed to TDCIPP when levels greatly

  15. Über den Einfluß von Wirbelströmen auf die Frequenzabhängigkeit der komplexen Permeabilität hochpermeabler Mangan-Zink-Ferrite

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dietzmann, G.; Schaefer, M.

    Nach der Einleitung, in der die Bedeutung der Wirbelströme für den Anstieg der Verluste mit der Frequenz in hochpermeablen Mn-Zn-Ferriten dargelegt wird, werden in Abschn. 2 gemessene Ortskurven der komplexen Permeabilität von Mn-Zn-Ferriten mit Werten der Anfangspermeabilität von 4000 bis 8000 und des spezifischen Widerstandes von 7 bis 138 cm (bei R. T.) vorgestellt. In Abschn. 3 wird der Versuch erläutert, einen gewissen Anfangsteil dieser Ortskurve durch theoretische Wirbelstromortskurven der komplexen Permeabilität, bei denen die Relaxation der komplexen Leitfähigkeit in Form eines von GRANT angegebenen Ausdruckes berücksichtigt ist, wiederzugeben. Die Ergebnisse, die in Abschn. 4 diskutiert werden, erlauben den Schluß, daß die mit der Relaxation der Leitfähigkeit verknüpften kapazitiven Wirbelströme für den Charakter des Anfangsverlaufes der an Ringkernen gemessenen Ortskurven der komplexen Permeabilität von hochpermeablen Mn-Zn-Ferriten bestimmend sein können.Translated AbstractOn the Effect of Eddy Currents on the Magnetic Spectra of High-permeability Manganese-zinc FerritesAfter stressing the importance of eddy currents on the increase of magnetic losses with frequency on high-permeability Mn-Zn-ferrites (in the introduction), experimental curves in the complex plane of the variation of the complex permeability with frequency of Mn-Zn-Ferrites with an initial permeability of 4000 up to 8000 and resistivity of 7 up to 130 ohm . cm are presented in section 2. In section 3 the attempt is stated of reproducing a certain initial part of the curve of complex permeability by theoretical eddy current curves, taking into account the relaxation of complex conductivity in form of an expression given by GRANT. The results discussed in section 4 permit the conclusion, that the capacitive eddy currents due to the relaxation of conductivity may be the essential factor determining the character of the initial turn of the complex magnetic dispersion curve

  16. "PERLE bedside-examination-course for candidates in state examination" - Developing a training program for the third part of medical state examination (oral examination with practical skills).

    PubMed

    Karthaus, Anne; Schmidt, Anita

    2016-01-01

    Einführung: Viele Studierende haben Fragen und Beratungsbedarf bei der Vorbereitung für das letzte mündliche Examen. Um sie bei den Examensvorbereitungen zu begleiten und praktische Hilfestellung zu geben, wurde von Tutorinnen und Tutoren des SkillsLabs Perle- „Praxis ERfahren und LErnen“ der FAU Universität Erlangen-Nürnberg ein neues Kursmodell konzipiert.Ziele: Der Kurs soll den Studierenden helfen, sich mit der Prüfungssituation vertraut zu machen und Sicherheit zu erlangen. So ist die Auseinandersetzung mit dieser spezifischen Situation in einem geschützten Rahmen möglich. Außerdem findet eine Anwendung und eine Vertiefung von Softskills statt. Kurskonzept: Dieser Kurs ist angelehnt an das OSCE Modell (Objective Structured Clinical Examination), einem Fallbasierten Lern- und Prüfungsmodell. Anhand von Fallbeispielen wiederholen und vertiefen die Studierenden bereits gelerntes Wissen. Dabei werden sie von erfahrenen Tutoren begleitet, die Hilfestellung zu fachspezifischen und organisatorischen Fragen wie Kleiderordnung und Verhaltensweisen geben.Auswertung des Kurses: Der Kurs wurde von den Teilnehmern am Ende jedes Kurses evaluiert. Anhand der Evaluation wird der Kurs stetig weiterentwickelt. Im März, April und Oktober 2015 fanden sechs Kurse mit in Summe 84 Teilnehmern statt. 76 Fragebögen (91%) wurden vollständig ausgefüllt und ausgewertet.Diskussion: Als Stärken des Kurses sind ein guter Tutoren-Teilnehmer Schlüssel mit 1:4 (1 Tutor betreut 4 Teilnehmer), die Interaktivität des Kurses und die hohe Flexibilität auf die einzelne Gruppe eingehen zu können, zu nennen. Schwächen sind der limitierte Zeitrahmen und die bisher nicht erhobene Leistungsüberprüfung vor und nach dem Kurs. Schlussfolgerung: Dieser Artikel zeigt im Sinne eines „best practice“-Beispiels eine Möglichkeit auf, niederschwellig und mit geringen Kosten eine Vorbereitung für das praktische Examen anzubieten.

  17. The role of surface disinfection in infection prevention.

    PubMed

    Gebel, Jürgen; Exner, Martin; French, Gary; Chartier, Yves; Christiansen, Bärbel; Gemein, Stefanie; Goroncy-Bermes, Peter; Hartemann, Philippe; Heudorf, Ursel; Kramer, Axel; Maillard, Jean-Yves; Oltmanns, Peter; Rotter, Manfred; Sonntag, Hans-Günther

    2013-01-01

    Hintergrund: Die Rudolf-Schülke-Stiftung unterstützt die Forschung und Entwicklung von Strategien zur Hygiene, Infektionsprävention und Öffentlichen Gesundheit. In diesem Rahmen diskutierten Fachleute aus mehreren europäischen Staaten im Rahmen eines Arbeitsgesprächs den „Stellenwert der Flächendesinfektion in der Infektionsprävention“. Die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus diesem Arbeitsgespräch sind im folgenden Konsensuspapier zusammengefasst.Zielsetzung: Wenngleich die Bedeutung der Flächendesinfektion in den letzten Jahren gestiegen ist, gibt es noch eine Reihe von Themen, die kontrovers diskutiert werden. Im Einzelnen sind dies: die Übertragung von Mikroorganismen von der Fläche auf Patienten als Infektionsursache, Anforderungen an Flächendesinfektionsmittel, Resistenz und Toxizität von Bioziden, zukünftige Strategien.Methode und Ergebnisse: Nach Diskussion und Sichtung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur steht für die Autoren zweifelsfrei fest, dass pathogene Mikroorganismen über kontaminierte Oberflächen übertragen werden und Flächen somit ein Infektionsrisiko darstellen können. Gezielte Flächendesinfektion auf der Grundlage eines Risikoprofils ist als ein fester Bestandteil eines Multibarriereansatzes der allgemein anzuwendenden Schutzmaßnahmen zur Infektionsprävention anzusehen. Resistenzen und Kreuzresistenzen hängen sowohl vom einzelnen Desinfektionswirkstoff als auch vom jeweiligen Mikroorganismus ab. Darüber hinaus kann die sachgerechte Umsetzung von geprüften Maßnahmen zur Flächendesinfektion negative Auswirkungen verhindern oder minimieren.Schlussfolgerungen: Die Desinfektion muss als Prozess betrachtet werden. Es sollten Standards für die Reinigung und Desinfektion erarbeitet werden und die sachgerechte Umsetzung dieser Maßnahmen durch schriftlich fixierte Standardarbeitsanweisungen, fundierte Aus-, Fort- und Weiterbildung und geeignete Auditsysteme sichergestellt werden. Zusätzlich m

  18. Clinical practice and self-awareness as determinants of empathy in undergraduate education: a qualitative short survey at three medical schools in Germany.

    PubMed

    Ahrweiler, Florian; Scheffer, Christian; Roling, Gudrun; Goldblatt, Hadass; Hahn, Eckhart G; Neumann, Melanie

    2014-01-01

    Ziel der Studie: Ärztliche Empathie ist ein Outcome-relevantes Ziel der medizinischen Ausbildung. Faktoren, die die ärztliche Empathie fördern oder hemmen, sind jedoch vor allem in Deutschland noch nicht ausreichend erforscht. In der vorliegenden Studie untersuchten wir die Sichtweise deutscher Medizinstudentinnen und -studenten auf die Faktoren, die ihre Empathie fördern und hemmen und darauf, in welcher Beziehung ihre Erfahrungen zu den jeweiligen Curricula standen. Methoden: Es wurde eine qualitative Kurzumfrage an drei Universitäten durchgeführt: an der Ruhr-Universität Bochum, an der Universität zu Köln und an der Universität Witten/Herdecke. Die Studierenden wurden gebeten, einen anonymen Fragebogen mit offenen Fragen über Ausbildungsinhalte und Situationen während ihres Medizinstudiums auszufüllen, die einen positiven oder negativen Einfluss auf ihre Empathie hatten. Die Daten wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Green und Thorogood ausgewertet.Ergebnisse: Insgesamt nahmen 115 Studierende an der Umfrage teil. Die Befragten gaben an, dass eine praxisorientierte Ausbildung mit Patientenkontakt sowie Lehre mit Bezug zur klinischen Praxis und der Sichtweise der Patienten ihre Empathie förderten, während das Fehlen dieser Faktoren ihre Empathie hemmte. Auch die persönliche Reaktion der Studierenden auf die Patienten, wie Sympathie für oder Abneigung gegen Patienten, Vorurteile und die innere Haltung wurden als Einflussfaktoren auf ihre Empathie betrachtet. Obwohl jede Universität einen anderen Ansatz bei der Vermittlung sozialer Kompetenzen verfolgt, ergaben sich aus den Antworten der jeweiligen Studierenden keine relevanten Unterschiede bezüglich möglicher Einflussfaktoren von Empathie. Schlussfolgerung: Mehr Lehre mit Praxisbezug und häufigerer Patientenkontakt könnten sich fördernd auf die Empathie der Studierenden auswirken. Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung einer therapeutischen Beziehung zum Patienten

  19. Communicative positioning of one's own profession in interprofessional settings.

    PubMed

    Posenau, André; Peters, Tim

    2016-01-01

    Phänomene. Dieser empirische Ansatz wurde in der Debatte um IPE bisher nicht aufgegriffen, ist jedoch nach Meinung der Autoren notwendig, um interprofessionelles Handeln mit der gelebten Realität abzugleichen, zu Operationalisieren und schließlich Kompetenzbereichen zuordnen zu können. Daher braucht es weitere empirische Beobachtungen und Analysen, um das teilweise unscharfe Profil interprofessioneller Kommunikation zu schärfen und empirisch fundierte, messbare Kriterien für Lehre und Prüfungen zu entwickeln.

  20. DOPAMINE D2 AND ACETYLCHOLINE α7 NICOTINIC RECEPTORS HAVE SUBCELLULAR DISTRIBUTIONS FAVORING MEDIATION OF CONVERGENT SIGNALING IN THE MOUSE VENTRAL TEGMENTAL AREA

    PubMed Central

    GARZÓN, M.; DUFFY, A. M.; CHAN, J.; LYNCH, M.-K.; MACKIE, K.; PICKEL, V. M.

    2014-01-01

    Alpha7 nicotinic acetylcholine receptors (α7nAChRs) mediate nicotine-induced burst-firing of dopamine neurons in the ventral tegmental area (VTA), a limbic brain region critically involved in reward and in dopamine D2 receptor (D2R)-related cortical dysfunctions associated with psychosis. The known presence of α7nAChRs and Gi-coupled D2Rs in dopamine neurons of the VTA suggests that these receptors are targeted to at least some of the same neurons in this brain region. To test this hypothesis, we used electron microscopic immunolabeling of antisera against peptide sequences of α7nACh and D2 receptors in the mouse VTA. Dual D2R and α7nAChR labeling was seen in many of the same somata (co-localization over 97%) and dendrites (co-localization over 49%), where immunoreactivity for each of the receptors was localized to endomembranes as well as to non-synaptic or synaptic plasma membranes often near excitatory-type synapses. In comparison with somata and dendrites, many more small axons and axon terminals were separately labeled for each of the receptors. Thus, single-labeled axon terminals were predominant for both α7nAChR (57.9%) and D2R (89.0%). The majority of the immunolabeled axonal profiles contained D2R-immunoreactivity (81.6%) and formed either symmetric or asymmetric synapses consistent with involvement in the release of both inhibitory and excitatory transmitters. Of 160 D2R-labeled terminals, 81.2% were presynaptic to dendrites that expressed α7nAChR alone or together with the D2R. Numerous glial processes inclusive of those enveloping either excitatory- or inhibitory-type synapses also contained single labeling for D2R (n = 152) and α7nAChR (n =561). These results suggest that classic antipsychotic drugs, all of which block the D2R, may facilitate α7nAChR-mediated burst-firing by elimination of D2R-dependent inhibition in neurons expressing both receptors as well as by indirect pre-synaptic and glial mechanisms. PMID:23954803

  1. Development of a competency-based formative progress test with student-generated MCQs: Results from a multi-centre pilot study.

    PubMed

    Wagener, Stefan; Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Gornostayeva, Maryna; Schultz, Jobst-Hendrik; Brüstle, Peter; Mohr, Daniela; Vander Beken, Anna; Better, Julian; Fries, Martin; Gottschalk, Marc; Günther, Janine; Herrmann, Laura; Kreisel, Christian; Moczko, Tobias; Illg, Claudius; Jassowicz, Adam; Müller, Andreas; Niesert, Moritz; Strübing, Felix; Jünger, Jana

    2015-01-01

    Einleitung: Progresstests geben Studierenden Feedback über ihren Wissenszuwachs im Verlauf ihres Studiums. In der medizinischen Ausbildung haben Peer-assisted-learning und kompetenzbasierte Ausbildung zunehmend Bedeutung erlangt. Während Progresstests sich als longitudinales Feedback-Instrument bewährt haben, gibt es bisher keine Progresstests, die in Zusammenarbeit mit Studierenden erstellt wurden und die die Kompetenzorientierung der medizinischen Ausbildung aufgreifen.In dieser Studie soll zum einen untersucht werden, inwieweit Studierende in die Prüfungsentwicklung eines Progresstests eingebunden werden können und zum anderen soll gezeigt werden, dass sich die Wissensaspekte von Kompetenzen in einem kompetenzorientierten Progresstest abbilden lassen.Methoden: Für den kompetenzorientierten Progresstest wurde ein zweidimensionaler „Blueprint“ für 144 MC-Fragen mit gruppierten medizinischen Fächern und gruppierten Kompetenzbereichen von drei Expertengruppen erstellt. An der Entwicklung des kompetenzorientierten Progresstests haben sich 31 Studierende aus sieben medizinischen Fakultäten in Deutschland aktiv beteiligt. Nach einem intensiven und umfassenden Schulungsprogramm erstellen und reviewten die Studierenden unter Nutzung einer eigenständigen Plattform des ItemManagementSystems die Prüfungsfragen des kompetenzorientierten Progresstests. Der kompetenzorientierte Progresstest wurde im November 2013 an acht medizinischen Fakultäten in Deutschland als formativer Test im Rahmen einer Pilotstudie durchgeführt, an dem 469 Studierende teilnahmen. Die erzielten Punktwerte wurden für den Gesamttest sowie in differenzierter Form für die „Fächergruppen“ und „Kompetenzbereiche“ analysiert. Ergebnisse: Für den Piloteinsatz im Jahr 2013 wurde von den Studierenden ein MC-Fragenpool von über 200 MC-Fragen entwickelt. 118 MC-Fragen von Studierenden wurden im Progresstest verwendet. 26 MC-Fragen wurden von Dozenten insbesondere im Bereich

  2. On the antioxidant properties of kynurenic acid: free radical scavenging activity and inhibition of oxidative stress.

    PubMed

    Lugo-Huitrón, R; Blanco-Ayala, T; Ugalde-Muñiz, P; Carrillo-Mora, P; Pedraza-Chaverrí, J; Silva-Adaya, D; Maldonado, P D; Torres, I; Pinzón, E; Ortiz-Islas, E; López, T; García, E; Pineda, B; Torres-Ramos, M; Santamaría, A; La Cruz, V Pérez-De

    2011-01-01

    Kynurenic acid (KYNA) is an endogenous metabolite of the kynurenine pathway for tryptophan degradation and an antagonist of both N-methyl-D-aspartate (NMDA) and alpha-7 nicotinic acetylcholine (α7nACh) receptors. KYNA has also been shown to scavenge hydroxyl radicals (OH) under controlled conditions of free radical production. In this work we evaluated the ability of KYNA to scavenge superoxide anion (O(2)(-)) and peroxynitrite (ONOO(-)). The scavenging ability of KYNA (expressed as IC(50) values) was as follows: OH=O(2)(-)>ONOO(-). In parallel, the antiperoxidative and scavenging capacities of KYNA (0-150 μM) were tested in cerebellum and forebrain homogenates exposed to 5 μM FeSO(4) and 2.5 mM 3-nitropropionic acid (3-NPA). Both FeSO(4) and 3-NPA increased lipid peroxidation (LP) and ROS formation in a significant manner in these preparations, whereas KYNA significantly reduced these markers. Reactive oxygen species (ROS) formation were determined in the presence of FeSO(4) and/or KYNA (0-100 μM), both at intra and extracellular levels. An increase in ROS formation was induced by FeSO(4) in forebrain and cerebellum in a time-dependent manner, and KYNA reduced this effect in a concentration-dependent manner. To further know whether the effect of KYNA on oxidative stress is independent of NMDA and nicotinic receptors, we also tested KYNA (0-100 μM) in a biological preparation free of these receptors - defolliculated Xenopus laevis oocytes - incubated with FeSO(4) for 1 h. A 3-fold increase in LP and a 2-fold increase in ROS formation were seen after exposure to FeSO(4), whereas KYNA attenuated these effects in a concentration-dependent manner. In addition, the in vivo formation of OH evoked by an acute infusion of FeSO(4) (100 μM) in the rat striatum was estimated by microdialysis and challenged by a topic infusion of KYNA (1 μM). FeSO(4) increased the striatal OH production, while KYNA mitigated this effect. Altogether, these data strongly suggest that KYNA

  3. Age-related Hearing Loss: GABA, Nicotinic Acetylcholine and NMDA Receptor Expression Changes in Spiral Ganglion Neurons of the Mouse

    PubMed Central

    Tang, Xiaolan; Zhu, Xiaoxia; Ding, Bo; Walton, Joseph P.; Frisina, Robert D.; Su, Jiping

    2014-01-01

    Age-related hearing loss – presbycusis – is the number one communication disorder and most prevalent neurodegenerative condition of our aged population. Although speech understanding in background noise is quite difficult for those with presbycusis, there are currently no biomedical treatments to prevent, delay or reverse this condition. A better understanding of the cochlear mechanisms underlying presbycusis will help lead to future treatments. Objectives of the present study were to investigate gamma-amino butyric acid A (GABAA) receptor subunit α1, nicotinic acetylcholine (nACh) receptor subunit β2, and N-methyl-D-aspartate (NMDA) receptor subunit NR1 mRNA and protein expression changes in spiral ganglion neurons of the CBA/CaJ mouse cochlea, that occur in age-related hearing loss, utilizing quantitative immunohistochemistry and semi-quantitative RT-PCR techniques. We found that auditory brainstem response (ABR) thresholds shifted over 40 dB from 3–48 kHz in old mice compared to young adults. DPOAE thresholds also shifted over 40 dB from 6–49 kHz in old mice, and their amplitudes were significantly decreased or absent in the same frequency range. Spiral ganglion neuron (SGN) density decreased with age in basal, middle and apical turns, and SGN density of the basal turn declined the most. A positive correlation was observed between SGN density and ABR wave 1 amplitude. mRNA and protein expression of GABAAR α1 and AChR β2 decreased with age in SGNs in the old mouse cochlea. mRNA and protein expression of NMDAR NR1 increased with age in SGNs of the old mice. These findings demonstrate that there are functionally-relevant age-related changes of GABAAR, nAChR, NMDAR expression in CBA mouse SGNs reflecting their degeneration, which may be related to functional changes in cochlear synaptic transmission with age, suggesting biological mechanisms for peripheral age-related hearing loss. PMID:24316061

  4. Sinn und Möglichkeiten der Theoretischen Physik. Zum 300. Jahrestag von Newtons Philosophiae Naturalis Principia Mathematica

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rompe, R.; Thiessen, P. A.; Treder, H.-J.

    Die Newtonschen Prinzipien und die aus ihnen gewonnene Erkenntnis der Existenz von Elementarkonstanten nach Planck, Einstein und Bohr erweisen sich zunehmend als tragfähiges Fundament nicht nur der Physik und ihrer Anwendung in der Technik, sondern überhaupt aller exakten Wissenschaften in breitestem Sinne des Wortes.Die physikalisch inhaltliche Klärung der Begriffe erfolgt seit Newton in engem Verbund mit der Entwicklung mathematischer Methoden. Diese Kombination erweist sich weiterhin als produktiv und sichert den Fortschritt der Physik und der exakten Wissenschaften.Wohl alle Probleme, die im Bereich der Technik Bedeutung haben können, lassen sich bei entsprechendem Aufwand bereits mit dem vorhandenen Fundus an Erkenntnissen und Methoden erfolgreich angehen.Der in der Wirklichkeit verankerte Zusammenhang von Gesetz und Zufall erweist sich als eine Manifestation der Dialektik in der Natur. Es gibt keinen absoluten Zufall. Sie kommt in allen Zweigen der Physik, nicht nur in der Thermodynamik und Quantenphysik, zutage, und muß bereits auf dem Niveau der Newtonschen Prinzipien und der Elementarkonstanten behandelt werden.Die theoretische Physik, so wie sie von Newton initiiert worden ist, wurde so angelegt, daß sie alle Seiten der Wirklichkeit, so weit sie in die Kompetenz der Physik fallen, umfaßt. Es besteht darum kein Gegensatz zwischen der klassischen Physik und der Quantenphysik. Es handelt sich lediglich um eine Differenzierung nach den unterschiedlichen physikalischen Inhalten und den angemessenen mathematischen Methoden, die natürlich von der Wahl der Probleme abhängen.Die theoretische Physik stellt eine allgemein zugängliche Zusammenfassung des gesicherten Wissens der Physik dar, das zugleich das Fundament der exakten Wissenschaften ist.Die theoretische Physik ist damit das Mittel der Verständigung innerhalb der Kooperation, die notwendig ist zur Lösung der großen komplexen Aufgaben der Wissenschaft und Technik.

  5. Concentrations and loads of suspended sediment and nutrients in surface water of the Yakima River basin, Washington, 1999-2000 [electronic resource] : with an analysis of trends in concentrations

    USGS Publications Warehouse

    Ebbert, James C.; Embrey, Sandra S.; Kelley, Janet A.

    2003-01-01

    Spatial and temporal variations in concentrations and loads of suspended sediment and nutrients in surface water of the Yakima River Basin were assessed using data collected during 1999?2000 as part of the U.S. Geological Survey (USGS) National Water-Quality Assessment (NAWQA) Program. Samples were collected at 34 sites located throughout the Basin in August 1999 using a Lagrangian sampling design, and also were collected weekly and monthly from May 1999 through January 2000 at three of the sites. Nutrient and sediment data collected at various time intervals from 1973 through 2001 by the USGS, Bureau of Reclamation, Washington State Department of Ecology, and Roza-Sunnyside Board of Joint Control were used to assess trends in concentrations. During irrigation season (mid-March to mid-October), concentrations of suspended sediment and nutrients in the Yakima River increase as relatively pristine water from the forested headwaters moves downstream and mixes with discharges from streams, agricultural drains, and wastewater treatment plants. Concentrations of nutrients also depend partly on the proportions of mixing between river water and discharges: in years of ample water supply in headwater reservoirs, more water is released during irrigation season and there is more dilution of nutrients discharged to the river downstream. For example, streamflow from river mile (RM) 103.7 to RM 72 in August 1999 exceeded streamflow in July 1988 by a factor of almost 2.5, but loads of total nitrogen and phosphorus discharged to the reach from streams, drains, and wastewater treatment plants were only 1.2 and 1.1 times larger. In years of ample water supply, canal water, which is diverted from either the Yakima or Naches River, makes up more of the flow in drains and streams carrying agricultural return flows. The canal water dilutes nutrients (especially nitrate) transported to the drains and streams in runoff from fields and in discharges from subsurface field drains and the

  6. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  7. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  8. Effects of Domestication on Predation Mortality and Competitive Dominance; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2004-2005 Annual Report.

    SciTech Connect

    Pearsons, Todd N.; Fritts, Anthony L.; Scott, Jennifer L.

    2005-05-01

    Fisheries Project is studying the effects of domestication on a variety of adult and juvenile traits of spring chinook salmon (Busack et al. 2003). The overall experimental design is to compare a variety of traits, across generations, from three lines of Yakima basin chinook, a hatchery control, supplementation line, and a wild control. The hatchery line was derived from wild upper Yakima broodstock and is only allowed to spawn in the hatchery. The supplementation line is upper Yakima stock that spawns in the upper Yakima River. This stock is an integration of wild and hatchery supplementation fish. Starting in 2005, we plan to use a wild control line of fish that will be the offspring of wild broodstock collected in the Naches River system, a tributary to the Yakima River. The Naches River is not stocked with hatchery fish, and there is minimal stray from Upper Yakima supplementation, so we believe that these will serve as a control to compare any genotypic changes in the hatchery and the supplementation line. As generations of fish are tested, we believe we will be able to analyze the data using an analysis of covariance to test the hypothesis that the hatchery line will exhibit greater domestication over generations, the wild line will remain at baseline levels, and the supplementation line will be somewhere in between. In this report, we have used the terms ''hatchery'' or ''supplementation'' to refer to upper Yakima fish that are progeny of fish that spent one generation in the hatchery, and ''wild'' to refer to fish that have had no exposure to the hatchery other than the matings for this experiment. The terms are relative to the parents that produced the fish for these experiments. All progeny of these fish were mated and reared under the same laboratory conditions. This report addresses two juvenile traits: predation mortality, and competitive dominance. Other traits will be presented in other project reports. It is anticipated that it will take at least two to five

  9. Effects of Domestication on Predation Mortality and Competitive Dominance; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation Report 2 of 7, 2003-2004 Annual Report.

    SciTech Connect

    Pearsons, Todd N.; Fritts, Anthony L.; Scott, Jennifer L.

    2004-05-01

    the effects of domestication on a variety of adult and juvenile traits of spring chinook salmon (Busack et al. 2003). The overall experimental design is to compare a variety of traits, across generations, from three lines of Yakima basin chinook, a hatchery control, supplementation line, and a wild control. The hatchery line was derived from wild upper Yakima broodstock and is only allowed to spawn in the hatchery. The supplementation line is upper Yakima stock that spawns in the upper Yakima River. This stock is an integration of wild and hatchery supplementation fish. Starting in 2005, we plan to use a wild control line of fish that will be the offspring of wild broodstock collected in the Naches River system, a tributary to the Yakima River. The Naches River is not stocked with hatchery fish, and there is minimal stray from Upper Yakima supplementation, so we believe that these will serve as a control to compare any genotypic changes in the hatchery and the supplementation line. As generations of fish are tested, we believe we will be able to analyze the data using an analysis of covariance to test the hypothesis that the hatchery line will exhibit greater domestication over generations, the wild line will remain at baseline levels, and the supplementation line will be somewhere in between. In this report, we have used the terms ''hatchery'' or ''supplementation'' to refer to upper Yakima fish that are progeny of fish that spent one generation in the hatchery, and ''wild'' to refer to fish that have had no exposure to the hatchery other than the matings for this experiment. The terms are relative to the parents that produced the fish for these experiments. All progeny of these fish were mated and reared under the same laboratory conditions. This report addresses two juvenile traits: predation mortality, and competitive dominance. Other traits will be presented in other project reports. It is anticipated that it will take at least two to five generations to detect

  10. A pilot study of the efficacy of wipes containing chlorhexidine 0.3%, climbazole 0.5% and Tris-EDTA to reduce Malassezia pachydermatis populations on canine skin

    PubMed Central

    Cavana, Paola; Peano, Andrea; Petit, Jean-Yanique; Tizzani, Paolo; Perrot, Sébastien; Bensignor, Emmanuel; Guillot, Jacques

    2015-01-01

    perianal (Protokol A) angewendet, und zweimal täglich in der rechten Achsel, in der rechten Inguinalgegend und umbilikal (Protokol B); beide Protokolle wurden 3 Tage lang durchgeführt. Die in vivo Aktivität wurde durch die Quantifizierung von Malassezienkolonien durch Kontaktplatten an den ausgewählten Körperstellen vor und nach Verwendung der Feuchttücher beurteilt. Die Aktivität der Lösung, in der die Feuchttücher getaucht waren, wurde in vitro mittels Kontakttest, den European Standard UNI EN 1275 Richtlinienfolgend, beurteilt. Ergebnisse Die Proben, die nach Anwendung der Feuchttücher genommen wurden, zeigten eine signifikante und rasche Abnahme der Malassezienhefen CFU. Zwischen den Protokollen A und B wurden keine signifikanten Unterschiede bei der Reduktion der Malassezien gefunden. Der in vitro Test zeigte nach einer 15 minütigen Kontaktzeit mit der Feuchtlösung eine 100%ige Wirkung gegen Malassezien. Schlussfolgerungen und klinische Bedeutung Feuchttücher, die Chlorhexidin, Climbazol und Tris-EDTA enthalten, reduzierten die M. pachydermatisPopulation auf der Haut der Hunde signifikant. Obwohl es sich um eine unkontrollierte Studie handelte, die an einer kleinen Zahl von Hunden durchgeführt wurde, weisen die Ergebnisse darauf hin, dass diese Feuchttücher für eine topische Behandlung der Malasseziendermatitis der Lippen, der Pfoten, der Perianalgegend und der Hautfaltennützlich sein könnten. PMID:26083147

  11. On occasion of 800th anniversary of birth of Ibn al-Nafis--discoverer of cardiac and pulmonary circulation.

    PubMed

    Masic, Izet

    2010-01-01

    . It stemmed back to the sixteenth century. When Michael Servetus (1511-1553), Anderea Vesalius (?1514-1654), Nicolai Massa (1485-1569), Realdo Colombo (1520-1654), Valverde De Hamusco (1508-1565), Andera Cesalpino (1519-1603), Fabrici d'Aquapendent (1533-1619) and William Harvey (1578-1657) developed the concept. However, Muhyi-d-din At-Tatawi (1896-1945) presented his thesis "Der Lungenkreislauf nach El-Korachi. Dissert, z.eil. d. Doktorwrde, Freiburg im Brisgau 1924" of the blood circulation according to al Qurashi relaying on his discovery of his description of pulmonary circulation in one of ancient manuscripts, He proposed that the real credit for the discovery of the pulmonary circulation belongs this eminent physician of the thirteenth century: Ibn al-Nafis. Later another doctor Abdul Kareem Chihade (1922- ) presented another dissertation in Paris 1951 entitled" decouverte de la circulatio pulmonaire chez Ibn an-Nafis". Published by Institut Francais De Damas 1955. Other prominent professors like: Paul Galiounji and Salman Qatayyah researched extensively in his manuscripts and produced very important monographs. The general consensus is that Ibn al-Nafis' work exerted great influence on the development of medical science, both in the Islamic world and Europe. A closer look on Ibn al-Nafis contribution would indicate that he also described the coronary circulation, the cranial nerves the gall bladder anatomy and many new aspect of ophthalmology. He advocated as well therapy through nutrition. His work integrated the medical knowledge with great clarity and emphasized precision. PMID:21287961

  12. The role of vertical land movements on late 19th century sea level rise at Cuxhaven, Germany

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehüser, Sebastian; Jensen, Jürgen; Wahl, Thomas; Dangendorf, Sönke; Hofstede, Jacobus

    2015-04-01

    levellings (especially the first by Lentz in 1855), the correction has been questioned several times in the recent years (e.g. Jensen et al. 1992; Wahl et al. 2011; Jensen et al. 2011). Here, we choose a different approach and compare the record of Cuxhaven to 18 nearby stations from the North and Baltic Sea region. Based on visual inspections, linear regression and correlation analyses before and after applying the correction we find that the Cuxhaven record compares best to the other sites if the correction is not applied. Therefore, we conclude that the correction remains still questionable and should not be applied to the raw data. References Jensen, J.; Mügge, H.-E. and Schönfeld, W.: Analyse der Wasserstandsentwicklung und Tidedynamik in der Deutschen Bucht, Die Küste, 53, 1992. Jensen, J.; Frank, T.; Wahl, T. and Dangendorf, S.: Analyse von hochaufgelösten Tidewasserständen und Ermittlung des MSL an der deutschen Nordseeküste (AMSeL), Abschlussbericht, Siegen, 2011. Siefert, W. and Lassen, H.: Gesamtdarstellung der Wasserstandsverhältnisse im Küstenvorfeld der Deutschen Bucht nach neuen Pegelaufzeichnungen, Die Küste, 42, 1985. Wahl, T.; Mudersbach, C. and Jensen J.: Assessing the hydrodynamic boundary conditions for risk analyses in coastal areas: A stochastic storm surge model, Nat. Hazards Earth Syst. Sci. 11, 2925-2939, doi:10.5194/nhess-11-2925-2011, 2011.

  13. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2000-2001 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Schroder, Steven L.; Young, Sewall F.

    2002-11-01

    work through the end of the contract period, so does not include developments beyond that point. As such, combined with the upcoming 2002 report, it will provide a complete record of our process through the experimental design revision process. The current report contains the following: (1) An explanation of the general concept of domestication, and why domestication is a concern in the YKFP spring chinook program; (2) A discussion of the basics of experimental design for domestication; (3) A history of domestication experimental design for domestication in the YKFP; (4) A review of potential designs that would answer the ISRP's criticisms; (5) A revised design containing the following elements--A control line under continuous hatchery culture (i.e.; no spawning in the wild); use of the Naches population, where appropriate, as a wild control line; (6) Cryopreservation of sperm for later evaluation of long-term genetic trend; and (7) Continuous monitoring of phenotypic trend in the supplemented line.

  14. CLIMCONG: A framework-tool for assessing CLIMate CONGruency

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Buras, Allan; Kölling, Christian; Menzel, Annette

    2016-04-01

    climates using Manhattan distances among locations. First applications of CLIMCONG were to I) globally cluster congruent eco-climates resulting in a classification being more objective than Köppen (1900) but at comparable complexity, II) successfully model MODIS average annual net primary productivity globally (R² = 0.69), and III) identify recent climates (with foci varying from eco-climates over water availability to extreme events) most similar to the predicted (RCP-scenarios) climate of given locations worldwide without being restricted to classifications. Using CLIMCONG it thereby becomes possible to track the 'migration' of local climate conditions throughout the 20th and 21st century. Further applications are planned and a CLIMCONG 'R'-package is under preparation. Köppen, W., 1900: Versuch einer Klassifikation der Klimate, vorzugsweise nach ihren Beziehungen zur Pflanzenwelt. - Geogr. Zeitschr. 6, 593-611, 657-679. Metzger, M.J., Bunce, R.G.H., Jongman, R.H.G, Sayre, R., Trabucco, A., and Zomer, R., 2013: A high-resolution bioclimate map of the world: a unifying framework for global biodiversity research and monitoring. Global Ecology and Biogeography, 22, 630-638. Rubel, F., and Kottek, M., 2010: Observed and projected climate shifts 1901-2100 depicted by world maps of the Köppen-Geiger climate classification. Meteorologische Zeitschrift, 19, 135-141.

  15. Monitoring the impact of the DRG payment system on nursing service context factors in Swiss acute care hospitals: Study protocol.

    PubMed

    Spirig, Rebecca; Spichiger, Elisabeth; Martin, Jacqueline S; Frei, Irena Anna; Müller, Marianne; Kleinknecht, Michael

    2014-01-01

    Ziel: Mit diesem Studienprotokoll wird ein Forschungsprogramm eingeführt. Dessen Ziel ist das Vorbereiten der Instrumente und das Durchführen des ersten Monitorings von Pflegekontextfaktoren an drei Universitäts- und zwei Kantonsspitälern in der Schweiz noch vor Einführung der DRG-basierten Finanzierung, sowie darauf aufbauend das Weiterentwickeln des theoretischen Modells und der dazu gehörenden Methodologie für zukünftige Monitorings nach Einführung der DRGs.Hintergrund: Die DRG-basierte Finanzierung wurde 2012 in der Schweiz eingeführt. In anderen Ländern führte die Einführung der DRGs zu einer Leistungsbeschränkung und folglich auch zu einer Reduktion der Pflege. Dadurch werden das Erreichen erwünschter pflegesensitiver Patientenergebnisse und die Patientensicherheit gefährdet. Die Schweiz hat die Chance, aus den Erfahrungen anderer Länder im Zusammenhang mit der Einführung der DRG-basierten Finanzierung zu lernen. Deren Erfahrungen unterstreichen den Einfluss der DRGs auf Pflegekontextfaktoren wie die Komplexität der Pflege oder das Führungsverhalten, die ihrerseits pflegesensitive Patientenergebnisse beeinflussen. Vor diesem Hintergrund ist ein begleitendes Monitoring von Pflegekontextfaktoren als integraler Bestandteil der DRG Einführung angemessen. Aktuell werden jedoch in den meisten Schweizer Akutspitälern die Daten solcher Kontextfaktoren nicht regelmässig erhoben. Damit in Zukunft Ressourcen sinnvoll verteilt werden können, sind Spitaldirektionen und Pflegeleitungen jedoch verstärkt auf solche Kennzahlen angewiesen. Methode/Design: Zur Durchführung dieser Evaluationsstudie wurde ein sequentiell-explanatives Mixed Methods Design gewählt. Während der Vorbereitungsphase, die im Frühjahr 2011 begann, wurden die notwendigen Instrumente ausgewählt und vorbereitet. Zudem wurde der Zugang zu den benötigten Patienten- und Pflegedaten gesichert, welche aus anderen Informationssystemen ins Monitoring übernommen wurden. Im Herbst

  16. Washington Phase II Fish Diversion Screen Evaluations in the Yakima and Touchet River Basins, 2005-2006 Annual Reports.

    SciTech Connect

    Chamness, Mickie; Abernethy, C.; Tunnicliffe, Cherylyn

    2006-02-01

    bypass design flows and a table showing depths of water over the weir and corresponding bypass flow. This information is available at some of the sites but may be outdated. These data are used to determine if the site is running within design criteria. (8) Modifying use of debris control plates at Gleed helped minimize the extreme fluctuations in flow, but approach velocities are still too high. Other ways to reduce the approach velocities need to be tried, possibly including redesign of the site. (9) Alternatives to a screen site at Taylor should be considered. A lot of effort was spent trying to increase water to the site, but it still was unable to operate within NMFS criteria for most of the year and may be a hazard to juvenile salmonids. We conclude that the conditions at most of the Phase II fish screen facilities we evaluated in 2005 would be expected to provide safe passage for juvenile fish. For those sites where conditions are not always optimum for safe fish passage, PNNL researchers will try to coordinate with the WDFW and USBR in 2006 to find solutions to the problems. Some of those problems are consistently high approach velocities at specific sites, including Congdon, Naches-Selah, Union Gap, and Yakima-Tieton. We would like to be able to monitor changes in velocities as soon as operations and maintenance personnel adjust the louvers or porosity boards at these sites. This will give them immediate feedback on the results of their modifications and allow additional adjustments as necessary until the conditions meet NMFS criteria. Pacific Northwest National Laboratory has performed evaluations at many of these sites over the past 8 years, providing information WDFW and USBR personnel can use to perform their operations and maintenance more effectively. Consequently, overall effectiveness of the screens facilities has improved over time.

  17. Finding the Best-Fit Polynomial Approximation in Evaluating Drill Data: the Application of a Generalized Inverse Matrix / Poszukiwanie Najlepszej ZGODNOŚCI W PRZYBLIŻENIU Wielomianowym Wykorzystanej do Oceny Danych Z ODWIERTÓW - Zastosowanie UOGÓLNIONEJ Macierzy Odwrotnej

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Karakus, Dogan

    2013-12-01

    najlepszej zgodności przechodząca przez zmienne losowe wyrażana jest właśnie poprzez przybliżenie wielomianowe. W geofizyce, gdzie liczba próbek losowych jest zazwyczaj bardzo wysoka, wiarygodne rozwiązania uzyskać można jedynie przy wykorzystaniu wielomianów wyższych stopni. Określenie współczynników w tego typu wielomia nach jest skomplikowaną procedurą obliczeniową. W pracy tej poszukiwane współczynniki wielomianu wyższych stopni obliczono przy zastosowaniu metody uogólnionej macierzy odwrotnej. Opracowano odpowiedni algorytm komputerowy do obliczania stopnia wielomianu, zapewniający najlepszą regresję pomiędzy wartościami otrzymanymi z rozwiązań bazujących na wielomianach różnych stopni i losowymi danymi z obserwacji, o znanych wartościach. Rozwiązanie to przetestowano z użyciem danych uzyskanych z zastosowań praktycznych. W tym zastosowaniu użyto danych o wartości opałowej pochodzących z 83 odwiertów wykonanych w zagłębiu węglowym w południowo- zachodniej Turcji, wyniki obliczeń przedyskutowano w kontekście zagadnień uwzględnionych w niniejszej pracy.

  18. ‘A Wonderfull Monster Borne in Germany’: Hairy Girls in Medieval and Early Modern German Book, Court and Performance Culture*

    PubMed Central

    Katritzky, MA

    2014-01-01

    Wilden Mannes zieht die aktuelle geschichtswissenschaftliche Forschung in der Regel Verbindungslinien zwischen der frühneuzeitlichen Wahrnehmung von Hypertrichose-Fällen und Fragen der Ethnizität, ohne jedoch zu beachten, dass in der Frühen Neuzeit die Verbindung zwischen temporärem Hirsutismus und der krankhaften Verknüpfung von Unterernährung und Anorexie bekannt war. Im vorliegenden Beitrag werden vier Fälle von an Hirsutismus erkrankten Frauen neu analysiert, unter Einbezug dieser medizinischen Perspektive und unter Beachtung von Texten und Abbildungen, die meine jüngsten Forschungen in der Herzog August Bibliothek und an deutschen Archiven ans Licht gefördert haben. Die hier betrachteten Fälle betreffen ein italienisches Mädchen, das 1355 von Anna von Schweidnitz, Kaiserin des Hl. Römischen Reichs, nach Prag gebracht wurde; Madeleine und Antonietta Gonzalez, die Töchter des ‘Wilden Manns’ von Teneriffa, die in den 1580er Jahren an deutschen Höfen bezeugt sind; die bärtige Sankt Kümmernis (Wilgefortis), und die bayerische Jahrmarktkünstlerin Barbara Urslerin. PMID:25598545

  19. Encounters with neighbours : current developments of concepts based on recurrence plots and their applications

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Marwan, Norbert

    2003-09-01

    In this work, different aspects and applications of the recurrence plot analysis are presented. First, a comprehensive overview of recurrence plots and their quantification possibilities is given. New measures of complexity are defined by using geometrical structures of recurrence plots. These measures are capable to find chaos-chaos transitions in processes. Furthermore, a bivariate extension to cross recurrence plots is studied. Cross recurrence plots exhibit characteristic structures which can be used for the study of differences between two processes or for the alignment and search for matching sequences of two data series. The selected applications of the introduced techniques to various kind of data demonstrate their ability. Analysis of recurrence plots can be adopted to the specific problem and thus opens a wide field of potential applications. Regarding the quantification of recurrence plots, chaos-chaos transitions can be found in heart rate variability data before the onset of life threatening cardiac arrhythmias. This may be of importance for the therapy of such cardiac arrhythmias. The quantification of recurrence plots allows to study transitions in brain during cognitive experiments on the base of single trials. Traditionally, for the finding of these transitions the averaging of a collection of single trials is needed. Using cross recurrence plots, the existence of an El Niño/Southern Oscillation-like oscillation is traced in northwestern Argentina 34,000 yrs. ago. In further applications to geological data, cross recurrence plots are used for time scale alignment of different borehole data and for dating a geological profile with a reference data set. Additional examples from molecular biology and speech recognition emphasize the suitability of cross recurrence plots. Diese Arbeit beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten und Anwendungen von Recurrence Plots. Nach einer Übersicht über Methoden, die auf Recurrence Plots basieren, werden neue

  20. Use and future of wiki systems in veterinary education?--A survey of lecturers in German-speaking countries.

    PubMed

    Kolski, Darius; Heuwieser, Wolfgang; Arlt, Sebastian

    2015-01-01

    .Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass viele Dozierende bereit sind, veterinärmedizinische Wiki-Systeme zu verwenden und dass sie diese für die Lehre als nützlich und geeignet betrachten. Nach der Meinung der Mehrheit der Dozierenden kann die Erstellung von Materialien durch die Studierenden zu einem größeren Lernerfolg führen. Derzeit werden Strategien entwickelt, um die Implementierung von Wiki-Systemen in der tierärztlichen Ausbildung und ein Begutachtungs-System durch Dozierende zu unterstützen. In einem weiteren Projekt soll der tatsächliche Lernerfolg durch die aktive Nutzung von Wiki-Systemen durch Studierende ausgewertet werden.

  1. Yakima Tributary Access and Habitat Program : Action Plan Final Report 2002.

    SciTech Connect

    Myra, David; Ready, Carol A.

    2003-04-01

    , headgates and fishways. These designs were used to submit for project implementation funding through the WA Salmon Recovery Funding Board. (4) Complete 6 early action projects on Ahtanum Creek--One gravity diversion was replaced with a pump and pump end screen and 5 pump end screens were installed. (5) Conduct two topographic surveys--For the City of Yakima on the Fruitvale diversion for the North Yakima Conservation District to support the installation of a pumping plant which would eliminate the need to divert directly from the Naches River and build the gravel berm each year during low flows. For the Taylor Ditch system for the North Yakima Conservation District to support as feasibility of opening the ditch for habitat and at the same time maintaining irrigation deliveries. (6) Procure materials for use in future YTAHP projects, including siphon pipe, delivery pipe, rock, screens, and water meters. These materials will act as match and support the completion of these subsequent YTAHP projects. Overall, with broad agency support and Action Plan funding through BPA, the YTAHP has achieved substantial enhancements that support aquatic species and which will leverage subsequent work through engineering designs and materials. The program was also able to establish the personnel and equipment support for beginning the stream assessment process on tributaries in Yakima and Kittitas Counties. Completion of this year's effort has provided significant inroads to working on the private lands in two counties which will be vital to future efforts by YTAHP and others to protect and enhance Yakima River Basin habitat.

  2. Database for the Geologic Map of the Skykomish River 30-Minute by 60-Minute Quadrangle, Washington (I-1963)

    USGS Publications Warehouse

    Tabor, R.W.; Frizzell, V.A.; Booth, D.B.; Waitt, R.B.; Whetten, J.T.; Zartman, R.E.

    2006-01-01

    This digital map database has been prepared from the published geologic map of the Skykomish River 30- by 60-minute quadrangle by the senior author. Together with the accompanying text files as PDF, it provides information on the geologic structure and stratigraphy of the area covered. The database delineates map units that are identified by general age and lithology following the stratigraphic nomenclature of the U.S. Geological Survey. The authors mapped most of the bedrock geology at 1:100,000 scale, but compiled Quaternary units at 1:24,000 scale. The Quaternary contacts and structural data have been much simplified for the 1:100,000-scale map and database. The spatial resolution (scale) of the database is 1:100,000 or smaller. From the eastern-most edges of suburban Seattle, the Skykomish River quadrangle stretches east across the low rolling hills and broad river valleys of the Puget Lowland, across the forested foothills of the North Cascades, and across high meadowlands to the bare rock peaks of the Cascade crest. The Straight Creek Fault, a major Pacific Northwest structure which almost bisects the quadrangle, mostly separates unmetamorphosed and low-grade metamorphic Paleozoic and Mesozoic oceanic rocks on the west from medium- to high-grade metamorphic rocks on the east. Within the quadrangle the lower grade rocks are mostly Mesozoic melange units. To the east, the higher-grade terrane is mostly the Chiwaukum Schist and related gneisses of the Nason terrane and invading mid-Cretaceous stitching plutons. The Early Cretaceous Easton Metamorphic Suite crops out on both sides of the Straight Creek fault and records it's dextral displacement. On the south margin of the quadrangle, the fault separates the lower Eocene Swauk Formation on the east from the upper Eocene and Oligocene(?) Naches Formation and, farther north, its correlative Barlow Pass Volcanics the west. Stratigraphically equivalent rocks of the Puget Group crop out farther to the west. Rocks of

  3. Quantifying spatial patterns in the Yakama Nation Tribal Forest and Okanogan-Wenatchee National Forest to assess forest health

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilder, T. F.

    2013-05-01

    Over the past century western United States have experienced drastic anthropogenic land use change from practices such as agriculture, fire exclusion, and timber harvesting. These changes have complex social, cultural, economic, and ecological interactions and consequences. This research studied landscapes patterns of watersheds with similar LANDFIRE potential vegetation in the Southern Washington Cascades physiographic province, within the Yakama Nation Tribal Forest (YTF) and Okanogan-Wenatchee National Forest, Naches Ranger District (NRD). In the selected watersheds, vegetation-mapping units were delineated and populated based on physiognomy of homogeneous areas of vegetative composition and structure using high-resolution aerial photos. Cover types and structural classes were derived from the raw, photo-interpreted vegetation attributes for individual vegetation mapping units and served as individual and composite response variables to quantify and assess spatial patterns and forest health conditions between the two ownerships. Structural classes in both the NRD and YTF were spatially clustered (Z-score 3.1, p-value 0.01; Z-score 2.3, p-value 0.02, respectively), however, ownership and logging type both explained a significant amount of variance in structural class composition. Based on FRAGSTATS landscape metrics, structural classes in the NRD displayed greater clustering and fragmentation with lower interspersion relative to the YTF. The NRD landscape was comprised of 47.4% understory reinitiation structural class type and associated high FRAGASTAT class metrics demonstrated high aggregation with moderate interspersion. Stem exclusion open canopy displayed the greatest dispersal of structural class types throughout the NRD, but adjacencies were correlated to other class types. In the YTF, stem exclusion open canopy comprised 37.7% of the landscape and displayed a high degree of aggregation and interspersion about clusters throughout the YTF. Composite cover

  4. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  5. Highly sensitive measurements of substrates and inhibitors on the basis of tyrosinase sensors and recycling systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Streffer, Katrin

    2002-12-01

    ötigten Probenvolumina sind klein und eine spezielle Probenvorbereitung ist nicht erforderlich. Ausserdem sind die Geräte einfach zu handhaben, billig sowohl in ihrer Herstellung als auch im Gebrauch und meist erlauben sie sogar eine kontinuierliche Messwerterfassung. Zahlreiche dieser in den letzten Jahren entwickelten Geräte greifen zurück auf 40 Jahre Forschung auf dem Gebiet der Biosensorik. Seit Clark und Lyons im Jahr 1962 in der Lage waren, mit einer einfachen Sauerstoffelektrode, ergänzt durch ein Enzym, Glucose zu messen, war die Entwicklung neuer Messtechnik nicht mehr aufzuhalten. Biosensoren, spezielle Messfühler, die aus einer Kombination aus biologischer Komponente (erlaubt eine spezifische Erkennung des Analyten auch ohne vorherige Reinigung der Probe) und einem physikalischen Messfühler (wandelt den primären physikochemischen Effekt in ein elektronisch messbares Signal um) bestehen, eroberten den Markt. Im Rahmen dieser Doktorarbeit wurden verschiedene Tyrosinasesensoren entwickelt, die je nach Herkunft und Eigenschaften der verwendeten Tyrosinase unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Beispielsweise wurde einer dieser Tyrosinasesensoren für die Bestimmung phenolischer Verbindungen in Fluss- und Seewasserproben eingesetzt, und die mit diesem Sensor gemessenen Ergebnisse konnten sehr gut mit dem entsprechenden DIN-Test zur Bestimmung phenolischer Verbindungen korreliert werden. Ein anderer entwickelter Sensor zeigte eine sehr hohe Empfindlichkeit für Catecholamine, Substanzen die speziell in der medizinischen Diagnostik von Wichtigkeit sind. Ausserdem zeigten die ebenfalls im Rahmen dieser Doktorarbeit durchgeführten Untersuchungen zweier verschiedener Tyrosinasen, dass, will man in Zukunft noch empfindlichere Tyrosinasesensoren entwickeln, eine spezielle Tyrosinase (Tyrosinase aus Streptomyces antibioticus) die bessere Wahl sein wird, als die bisher im Bereich der Biosensorforschung verwendete Tyrosinase aus Agaricus bisporus. Desweiteren wurden erste

  6. Yakima Habitat Improvement Project Master Plan, Technical Report 2003.

    SciTech Connect

    Golder Associates, Inc.

    2003-04-22

    the planning effort leading to this Master Plan, a Technical Working Group (TWG) was established that represents most, if not all, fish and wildlife agencies/interests in the subbasin. This TWG met regularly throughout the planning process to provide input and review and was instrumental in the development of this plan. Preparation of this plan included the development of a quantitative prioritization process to rank 40,000 parcels within the Urban Growth Area based on the value of fish and wildlife habitat each parcel provided. Biological and physical criteria were developed and applied to all parcels through a GIS-based prioritization model. In the second-phase of the prioritization process, the TWG provided local expert knowledge and review of the properties. In selecting the most critical areas within the Urban Growth Area for protection, this project assessed the value of fish and wildlife habitat on the Yakima River. Well-developed habitat acquisition efforts (e.g., Yakima River Basin Water Enhancement Project by the Bureau of Reclamation and Yakama Nation acquisition projects) are already underway on the Yakima River mainstem. These efforts, however, face several limitations in protection of floodplain function that could be addressed through the support of the Yakima Habitat Improvement Project. This Master Plan integrates tributary habitat acquisition efforts with those ongoing on the Yakima River to best benefit fish and wildlife in the Urban Growth Area. The parcel ranking process identified 25 properties with the highest fish and wildlife value for habitat acquisition in the Yakima Urban Area. These parcels contain important fish and wildlife corridors on Ahtanum and Wide Hollow Creeks and the Naches River. The fifteen highest-ranking parcels of the 25 parcels identified were considered very high priority for protection of fish and wildlife habitat. These 15 parcels were subsequently grouped into four priority acquisition areas. This Master Plan outlines a

  7. SkiSim - A semi-distributed model to assess the impact of climate change on ski season length and snowmaking

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Steiger, R.

    2009-04-01

    -2000 is +1,4°C to +3,5°C in the B1 scenario, and from +1,2°C to 5,7°C in the A1B scenario. Precipitation change in the A1B scenario is between +5% and +10%, in B1 it is +5% to +20%. The synthetic daily data produced by LARS-WG is the input data for the ski season model. Temperature and precipitation are distributed for each 100m altitude band, ranging from the lowest to the highest point of the ski area. The ski season model produces results for the whole ski area and not just for one single point (e.g. the lowest point in a ski area). Thus it is possible to assess the impact of climate change on ski season length and snowmaking in much greater detail than in previous studies. Based on these results, the consequences for winter tourism destinations can be assessed. Following the methodology of Breiling et al. (1997, 2008), the contribution of winter tourism to the regional economy and the number employments in tourism serve as an indicator for the vulnerability of communities and regions to climate change. In total 120 ski areas in North and South Tyrol are investigated in the running project. Results of three ski areas, different in size and altitude, will be presented. Sources: Abegg, B., S. Agrawala, Crick, F., de Montfalcon, A. (2007): Climate change impacts and adaptation in winter tourism. In: S. Agrawala, Climate Change in the European Alps. Adapting Winter Tourism and Natural Hazards Management. Paris, OECD: 25-60. Breiling, M., Charamza, P., Skage, O. (1997): Klimasensibilität österreichischer Bezirke mit besonderer Berücksichtigung des Wintertourismus. Rapport 1,Department of Landscape Planning Alnarp, Swedish University of Agricultural Sciences. Breiling, M., Charamza, P.,Feilmayr, W. (2008): Klimasensibilität des Salzburger Wintertourismus nach Bezirken, TTL, TU Vienna. Kleindienst, H. (2000): Snow hydrological models as tools for snow cover assessment and water resources management, Bern. Phd. Scott, D., G. McBoyle, Minogue, A. (2007): Climate Change

  8. The effects of training in time-limited dynamic psychotherapy: changes in therapeutic outcome.

    PubMed

    Bein, E; Anderson, T; Strupp, H; Henry, W; Schacht, T; Binder, J; Butler, S

    2000-02-01

    The present study explored the effects on therapeutic outcomes of training therapists in brief manualized therapy. As part of the Vanderbilt II project, each of 16 therapists (8 psychiatrists and 8 clinical psychologists) treated 2 moderately disturbed adult patients using his or her customary short-term treatment methods; they then received a year of training in a manualized form of brief dynamic therapy, Time-Limited Dynamic Psychotherapy (TLDP); finally, they administered TLDP to 2 additional patients. It was hypothesized that training would result in improved outcomes generally and that differentially greater improvement would be seen in patients commonly considered less suitable for brief dynamic therapy. Outcome data obtained at termination failed to support either hypothesis. Measurements of interpersonal dependency obtained at a one-year follow-up were consistent with the first hypothesis, but the follow-up data were inconsistent with the second. A systematic review of the 32 posttraining cases suggested that the majority of the therapists had not achieved basic competence at TLDP. Die hier beschriebene Studie untersucht die Wirkungen eines Trainings in manualisierter Kurzzeitherapie auf das Therapierergebnis. Als Teil des Vanderbilt II Projektes behandelten jeweils 16 Therapeuten (8 Psychiater und 8 klinische Psychologen) zwei mittelgradig beeinrächtigte erwachsene Patienten mit den ihnen vertrauten Kurzzeitbehandlungsmethoden. Danach wurden sie über ein Jahr in einer manualisierten Form psychodynamischer Kurzzeittherapie ausgebildet und wandten diese Therapie auf zwei weitere Patienten an. Es wurde angenommen, dass die Ausbildung in besseren Ergebnisdaten, die bei Ende der Therapie erhoben wurden, konnten diese Hypothese nicht bestätigen. Maße für die interpersonale Abhängigkeit zu einem Einjahreskatamnesezeitpunkt waren mit der ersten Hypothese konform, aber inkonsistent mit der zweiten. Eine systematische Untersuchung der 32 nach der Ausbildung

  9. Distributed computations in a dynamic, heterogeneous Grid environment

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dramlitsch, Thomas

    2003-06-01

    einige Gebiete zu nennen. Je nach Art der Problemstellung und des Lösungsverfahrens gestalten sich solche "Meta-Berechnungen" mehr oder weniger schwierig. Allgemein kann man sagen, dass solche Berechnungen um so schwerer und auch um so uneffizienter werden, je mehr Kommunikation zwischen den einzelnen Prozessen (oder Prozessoren) herrscht. Dies ist dadurch begründet, dass die Bandbreiten bzw. Latenzzeiten zwischen zwei Prozessoren auf demselben Grossrechner oder Cluster um zwei bis vier Grössenordnungen höher bzw. niedriger liegen als zwischen Prozessoren, welche hunderte von Kilometern entfernt liegen. Dennoch bricht nunmehr eine Zeit an, in der es möglich ist Berechnungen auf solch virtuellen Supercomputern auch mit kommunikationsintensiven Programmen durchzuführen. Eine grosse Klasse von kommunikations- und berechnungsintensiven Programmen ist diejenige, die die Lösung von Differentialgleichungen mithilfe von finiten Differenzen zum Inhalt hat. Gerade diese Klasse von Programmen und deren Betrieb in einem virtuellen Superrechner wird in dieser vorliegenden Dissertation behandelt. Methoden zur effizienteren Durchführung von solch verteilten Berechnungen werden entwickelt, analysiert und implementiert. Der Schwerpunkt liegt darin vorhandene, klassische Parallelisierungsalgorithmen zu analysieren und so zu erweitern, dass sie vorhandene Informationen (z.B. verfügbar durch das Globus Toolkit) über Maschinen und Netzwerke zur effizienteren Parallelisierung nutzen. Soweit wir wissen werden solche Zusatzinformationen kaum in relevanten Programmen genutzt, da der Grossteil aller Parallelisierungsalgorithmen implizit für die Ausführung auf Grossrechnern oder Clustern entwickelt wurde.

  10. Quantenphysikalischer Ursprung der Eichidee

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bopp, Fritz

    Betrachtet man die Quantenphysik als Zusammenspiel von elementaren Erzeugungs- und Vernichtungsprozessen, so sind Eichfeldtheorien nicht nur möglich, sondern auch notwendig. Die komplex konjugierten Phasenfaktoren jedes Paares von Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren sind nämlich. willkürlich wählbar. Darum müssen Quantenfeldtheorien vollständig phaseninvariant sein. Das ist ohne Eichfelder nicht möglich.Dem steht im Wege, daß die Diracgleichung nicht einmal global vollständig phaseninvariant ist. Multipliziert man nämlich die Komponenten der Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren mit verschiedenen konstanten Phasenfaktoren, so ändern sich die Diracmatrizen. Nur die Diracschen Vertauschungsrelationen bleiben invariant. Doch sind die Diracgleichungen vor und nach der Transformation physikalisch äquivalent. Man kann also sagen: Systeme freier Fermionen werden erst durch die Klasse aller äquivalenten Diracgleichungen vollständig dargestellt.Da die Diracschen Vertauschungsrelationen gegen beliebige unitäre Transformationen invariant sind, ist die Klasse äquivalenter Diracgleichungen U 4-invariant. Unitäre Diagonalmatrizen liefern willkürliche Phasentransformationen der Spinorkomponenten, so daß die zur Gruppe U 4 gehörigen Eichfelder zu eine allgemein phaseninvarianten Theorie führen. Sie ist so eng mit der QED verwandt, daß wir von einer erweiterten Quantenelektrodynamik, EQE, sprechen können.Hier soll nur gezeigt werden, daß die EQE existiert. Dabei liefert die invariante Untergruppe U 1 von U 4 die QED. Die komplementäre Untergruppe SU 4 umschließt vier Untergruppen SU 3, drei Untergruppen O 4 und sechs Untergruppen SU 2. Letztere könnten den drei Paaren von Quarks und den drei Paaren von Leptonen entsprechen, wobei sich die Quarkpaare zu einer Gruppe SU 3 zusammenschließen. Mehr als zweimal drei Paare von elementaren Fermionen gibt es in der EQE nicht. Sie wird zwar kaum mit der vereinigten QED und QCD identisch sein. Doch sollte sie

  11. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  12. Yakima and Touchet River Basins Phase II Fish Screen Evaluation, 2006-2007 Annual Report.

    SciTech Connect

    Chamness, Mickie; Tunnicliffe, Cherylyn

    2007-03-01

    levels were a problem at several sites. In some cases, it was difficult to determine the bypass pipe was plugged until several weeks had passed. Slow bypass flow caused by both the obstructions and high river levels may have discouraged fish from entering the bypass, but once they were in the bypass, they may have had no safe exit. Perhaps some tool or technique can be devised that would help identify whether slow bypass flow is caused by pipe blockage or by high river levels. (3) Bypass velocities generally were greater than sweep velocities, but sweep velocities often did not increase toward the bypass. The latter condition could slow migration of fish through the facility. (4) Screen and seal materials generally were in good condition. (5) Automated cleaning brushes generally functioned properly; chains and other moving parts were typically well-greased and operative. (6) Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW) and U.S. Bureau of Reclamation (USBR) generally operated and maintained fish screen facilities in a way that provided safe passage for juvenile fish. (7) Efforts with WDFW to find optimal louver settings at Naches-Selah were partly successful. The number of spots with excessive approach velocities was decreased, but we were unable to adjust the site to bring all approach values below 0.4 ft/s. (8) In some instances, irrigators responsible for specific maintenance at their sites (e.g., debris removal) did not perform their tasks in a way that provided optimum operation of the fish screen facility. Enforcement personnel proved effective at reminding irrigation districts of their responsibilities to maintain the sites for fish protection as well as irrigation. (9) We recommend placing datasheets providing up-to-date operating criteria and design flows in each site's logbox. The datasheet should include bypass design flows and a table showing depths of water over the weir and corresponding bypass flow. A similar datasheet relating canal gage readings and

  13. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Vergleich zur Leber enthielt der Dickdarm der Ratte 20 - 30 % an r1B1 und 3 % an r1A1, während im Dickdarm des Menschen die 3 - 5fache Menge an h1B1 und 25 - 50 % an h1A1 gefunden wurden. Die nicht identifizierte Form verhielt sich wie die r1B1. Die für die Leber der Ratte bekannte geschlechtsabhängige Expression wurde im Gastrointestinaltrakt nicht beobachtet. Die Verteilung der Sulfotransferasen im Colon und Ileum des Menschen wurde immunhistochemisch untersucht; für die Gewebe der Ratte war die Spezifität der zur Verfügung stehenden Antiseren nicht ausreichend. Im Colon traten h1B1-spezifische Färbungen in den differenzierten Enterozyten am oberen Ende der Krypten auf, im Dünndarm wurden die Epithelzellen der Zotten gefärbt. Die Färbung konzentrierte sich auf das Zytoplasma. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für h1A1 und h1A3, auer da zusätzlich eine intensive Färbung der Endothelzellen der Kapillaren in der Submukosa des Ileums auftrat. Im Dickdarm war dies nur bei den Kapillaren in den Lymphfollikeln zu erkennen. Die h2A1 war lediglich im Zytoplasma der Epithelzellen der Zotten des Ileums nachzuweisen, während im Colon keine Farbreaktion auftrat. Durch die Verwendung der rekombinanten Indikatorstämme TA1538-h1A1, -h1A3 und -h1B1 und des Ausgangsstammes Salmonella typhimurium TA1538 im Ames-Test wurde gezeigt, da verschiedene benzylische und allylische Alkohole durch im humanen Colon exprimierte Sulfotransferasen zu Mutagenen aktiviert werden. In den meisten Fällen erwies sich eine der drei Sulfotransferasen als besonders effizient in der Bioaktivierung, während durch die anderen Formen kein oder nur ein schwacher Effekt verursacht wurde. Die Bioaktivierung von Promutagenen durch Sulfotransferasen im Colon mu im Zusammenhang mit der Lokalisation diskutiert werden. Die Zellen im Darm, in denen immunhistochemisch Sulfotransferasen detektiert wurden, haben mit Ausnahme des Endothels je nach Abschnitt eine Lebensdauer von maximal fünf Tagen und machen

  14. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  15. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    antigenpräsentierender Zellen verantwortlich sein. Durch die Modifikation einer Methode zur intrazellulären IFN-gamma Färbung konnten in vakzinierten Mäusen tumorantigenspezifische CTL sensitiv und quantitativ detektiert werden. Die so bestimmte CTL-Frequenz, nicht jedoch die humorale Antwort, korrelierte mit der in vivo Wirksamkeit der verschiedenen Vakzinen: DNA vakzinierte Tiere entwickeln starke tumorantigenspezifische CTL-Antworten, wohingegen in MVA-vakzinierten Tieren überwiegend gegen virale Epitope gerichtete CD4 und CD8-T-Zellen detektiert wurden. Die Wirksamkeit der pCI-DNA-Vakzine spricht für die Weiterentwicklung in weiteren präklinischen Mausmodellen, beispielsweise unter Verwendung von MUC1 oder HLA-A2 transgenen Mäusen. Die Methoden zur Detektion Tumorantigen-spezifischer CTL in 96-Loch-Mikrotiterplatten können dabei zur systematischen Suche nach im Menschen immundominanten T-Zell-Epitopen im Muzin-Molekül genutzt werden. Der durchgeführte Vergleich der auf den Vektoren pCI und MVA basierenden Vakzinen und die Analyse neuerer Publikationen führen zu dem Ergebniss, daß vor allem DNA-Vakzinen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von aktiven Tumorimpfstoffen spielen werden. Rekombinante MVA-Viren, eventuell in Kombination mit DNA- oder anderen Vektoren, haben sich dagegen in zahlreichen Studien als wirksame Impfstoffe zur Kontrolle von durch Pathogene hervorgerufenen Infektionserkrankungen erwiesen. In this study, tumor vaccines based on the plasmid pCI, the attenuated vaccinia virus strain modified vaccinia virus Ankara (MVA) and MVA-infected dendritic cells were constructed and characterized by sequencing, Western blot and flow cytometric analysis. The efficiency to induce tumor immunity in vivo was compared in several C57BL/6 mouse tumor models. Naked DNA Vaccination based on the eukaryotic expression vector pCI did induce very effective, antigen-specific and long-term protection against tumor cell lines expressing mucin, CEA or

  16. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  17. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    antigenpräsentierender Zellen verantwortlich sein. Durch die Modifikation einer Methode zur intrazellulären IFN-gamma Färbung konnten in vakzinierten Mäusen tumorantigenspezifische CTL sensitiv und quantitativ detektiert werden. Die so bestimmte CTL-Frequenz, nicht jedoch die humorale Antwort, korrelierte mit der in vivo Wirksamkeit der verschiedenen Vakzinen: DNA vakzinierte Tiere entwickeln starke tumorantigenspezifische CTL-Antworten, wohingegen in MVA-vakzinierten Tieren überwiegend gegen virale Epitope gerichtete CD4 und CD8-T-Zellen detektiert wurden. Die Wirksamkeit der pCI-DNA-Vakzine spricht für die Weiterentwicklung in weiteren präklinischen Mausmodellen, beispielsweise unter Verwendung von MUC1 oder HLA-A2 transgenen Mäusen. Die Methoden zur Detektion Tumorantigen-spezifischer CTL in 96-Loch-Mikrotiterplatten können dabei zur systematischen Suche nach im Menschen immundominanten T-Zell-Epitopen im Muzin-Molekül genutzt werden. Der durchgeführte Vergleich der auf den Vektoren pCI und MVA basierenden Vakzinen und die Analyse neuerer Publikationen führen zu dem Ergebniss, daß vor allem DNA-Vakzinen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von aktiven Tumorimpfstoffen spielen werden. Rekombinante MVA-Viren, eventuell in Kombination mit DNA- oder anderen Vektoren, haben sich dagegen in zahlreichen Studien als wirksame Impfstoffe zur Kontrolle von durch Pathogene hervorgerufenen Infektionserkrankungen erwiesen. In this study, tumor vaccines based on the plasmid pCI, the attenuated vaccinia virus strain modified vaccinia virus Ankara (MVA) and MVA-infected dendritic cells were constructed and characterized by sequencing, Western blot and flow cytometric analysis. The efficiency to induce tumor immunity in vivo was compared in several C57BL/6 mouse tumor models. Naked DNA Vaccination based on the eukaryotic expression vector pCI did induce very effective, antigen-specific and long-term protection against tumor cell lines expressing mucin, CEA or

  18. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    Erstes wissenschaftliches Beobachtungsinstrument liefert eindrucksvolle Bilder Entsprechend dem straffen Zeitplan wird das ESO Very Large Teleskop Projekt (VLT-Projekt) auf dem Cerro Paranal in Nord-Chile verwirklicht: die volle Betriebsbereitschaft des ersten der vier 8,2m-Einzelteleskope wird Anfang des nächsten Jahres erreicht sein. Am 15. September 1998 wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein erfolgreich, rechtzeitig und innerhalb des Kostenplans erreicht. Nur wenige Tage nach seiner Montage am ersten 8,2m-Einzelteleskop des VLT (UT1) konnte FORS1 ( FO cal R educer and S pectrograph) als erstes einer Gruppe leistungsfähiger und komplexer wissenschaftlicher Instrumente seine Beobachtungstätigkeit beginnen. Von Anfang an konnte es eine Reihe exzellenter astronomischer Bilder aufnehmen. Dieses bedeutende Ereignis eröffnet eine Fülle neuer Möglichkeiten für die europäische Astronomie. FORS - ein Höhepunkt an Komplexität FORS1 und das zukünftige Zwillingsinstrument (FORS2) sind das Ergebnis einer der eingehendsten und fortschrittlichsten technologischen Studien, die je für ein Instrument der bodengebundenen Astronomie durchgeführt wurden. Dieses einzigartige Instrument ist nun im Cassegrain-Fokus installiert und verschwindet beinahe, trotz seiner Dimensionen von 3 x 1.5m (Gewicht 2.3t), unterhalb des riesigen 53 m 2 großen Zerodurspiegels. Um die große Spiegelfläche und die hervorragende Bildqualität von UT1 optimal auszunützen, wurde FORS speziell so konstruiert, daß es die lichtschwächsten und entferntesten Objekte im Weltall untersuchen kann. Bald wird dieses komplexe VLT-Instrument den europäischen Astronomen erlauben, die derzeitigen Beobachtungshorizonte entscheidend zu erweitern. Die beiden FORS-Instrumente sind Vielzweck-Beobachtungsinstrumente, die in mehreren unterschiedlichen Beobachtungsarten eingesetzt werden können. Beispielsweise können Bilder mit zwei verschiedenen Abbildungsmaßstäben (Vergrößerungen) sowie Spektren mit

  19. Crystallization, biomimetics and semiconducting polymers in confined systems. (German Title: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Montenegro, Rivelino V. D.

    2003-05-01

    . Die wenigen Schmutzpartikel verteilen auf sehr wenige Tröpfchen, die anderen Tröpfchen sind ultrarein. Daher kristallisieren sie erst bei -22 °C. Im Rahmen der Arbeit konnte auch gezeigt werden, dass die Miniemulsionen genutzt werden können, um kleine Gelatine-Partikel, also Nanogummibärchen, herzustellen. Diese Nanogummibärchen quellen bei Erhöhung der Temperatur auf ca. 38 °C an. Das kann ausgenutzt werden, um zum Beispiel Medikamente zunächst in den Partikeln im menschlichen Körper zu transportieren, die Medikamente werden dann an einer gewünschten Stelle freigelassen. In der Arbeit wurde auch gezeigt, dass die Gelatine-Partikel genutzt werden können, um die Natur nachzuahnen (Biomimetik). Innerhalb der Partikel kann nämlich gezielt Knochenmaterial aufgebaut werden kann. Die Gelatine-Knochen-Partikel können dazu genutzt werden, um schwer heilende oder komplizierte Knochenbrüche zu beheben. Gelatine wird nämlich nach einigen Tagen abgebaut, das Knochenmaterial kann in den Knochen eingebaut werden. LEDs werden heute bereits vielfältig verwendet. LEDs bestehen aus Halbleitern, wie z.B. Silizium. Neuerdings werden dazu auch halbleitende Polymere eingesetzt. Das groe Problem bei diesen Materialien ist, dass sie aus Lösungsmitteln aufgebracht werden. Im Rahmen der Doktorarbeit wurde gezeigt, dass der Prozess der Miniemulsionen genutzt werden kann, um umweltfreundlich diese LEDs herzustellen. Man stellt dazu nun wässrige Dispersionen mit den Polymerpartikeln her. Damit hat man nicht nur das Lösungsmittel vermieden, das hat nun noch einen weiteren Vorteil: man kann nämlich diese Dispersion auf sehr einfache Art verdrucken, im einfachsten Fall verwendet man einfach einen handelsüblichen Tintenstrahldrucker.

  20. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Vergleich zur Leber enthielt der Dickdarm der Ratte 20 - 30 % an r1B1 und 3 % an r1A1, während im Dickdarm des Menschen die 3 - 5fache Menge an h1B1 und 25 - 50 % an h1A1 gefunden wurden. Die nicht identifizierte Form verhielt sich wie die r1B1. Die für die Leber der Ratte bekannte geschlechtsabhängige Expression wurde im Gastrointestinaltrakt nicht beobachtet. Die Verteilung der Sulfotransferasen im Colon und Ileum des Menschen wurde immunhistochemisch untersucht; für die Gewebe der Ratte war die Spezifität der zur Verfügung stehenden Antiseren nicht ausreichend. Im Colon traten h1B1-spezifische Färbungen in den differenzierten Enterozyten am oberen Ende der Krypten auf, im Dünndarm wurden die Epithelzellen der Zotten gefärbt. Die Färbung konzentrierte sich auf das Zytoplasma. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für h1A1 und h1A3, auer da zusätzlich eine intensive Färbung der Endothelzellen der Kapillaren in der Submukosa des Ileums auftrat. Im Dickdarm war dies nur bei den Kapillaren in den Lymphfollikeln zu erkennen. Die h2A1 war lediglich im Zytoplasma der Epithelzellen der Zotten des Ileums nachzuweisen, während im Colon keine Farbreaktion auftrat. Durch die Verwendung der rekombinanten Indikatorstämme TA1538-h1A1, -h1A3 und -h1B1 und des Ausgangsstammes Salmonella typhimurium TA1538 im Ames-Test wurde gezeigt, da verschiedene benzylische und allylische Alkohole durch im humanen Colon exprimierte Sulfotransferasen zu Mutagenen aktiviert werden. In den meisten Fällen erwies sich eine der drei Sulfotransferasen als besonders effizient in der Bioaktivierung, während durch die anderen Formen kein oder nur ein schwacher Effekt verursacht wurde. Die Bioaktivierung von Promutagenen durch Sulfotransferasen im Colon mu im Zusammenhang mit der Lokalisation diskutiert werden. Die Zellen im Darm, in denen immunhistochemisch Sulfotransferasen detektiert wurden, haben mit Ausnahme des Endothels je nach Abschnitt eine Lebensdauer von maximal fünf Tagen und machen

  1. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  2. An unbiased infrared H2 search for embedded flows from young stars in Orion A

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stanke, Thomas

    2001-04-01

    against further collapse. Gasausströmungen, oft in der Form hoch kollimierter Jets, sind ein allgegenwärtiges Phänomen bei der Geburt neuer Sterne. Emission von stossangeregtem molekularem Wasserstoff bei Wellenlängen im nahen Infrarotbereich ist ein Merkmal ihrer Existenz und auch in eingebetteten, im Optischen obskurierten Ausströmungen generell gut zu beobachten. In dieser Arbeit werden die Resultate einer von Auswahleffekten freien, empfindlichen, grossflächigen Suche nach solchen Ausströmungen von Protosternen in der v=1-0 S(1) Linie molekularen Wasserstoffs bei einer Wellenlänge von 2.12 µm vorgestellt. Die Durchmusterung umfasst eine Fläche von etwa einem Quadratgrad in der Orion A Riesenmolekülwolke. Weitere Daten aus einem grossen Wellenlängenbereich werden benutzt, um die Quellen der Ausströmungen zu identifizieren. Das Ziel dieser Arbeit ist es, eine Stichprobe von Ausströmungen zu bekommen, die so weit wie möglich frei von Auswahleffekten ist, um die typischen Eigenschaften protostellarer Ausströmungen und deren Entwicklung festzustellen, sowie um die Rückwirkung der Ausströmungen auf die umgebende Wolke zu untersuchen. Das erste Ergebnis ist, dass Ausströmungen in Sternentstehungsgebieten tatsächlich sehr häufig sind: mehr als 70 Jet-Kandidaten werden identifiziert. Die meisten zeigen eine sehr irreguläre Morphologie anstelle regulärer oder symmetrischer Strukturen. Dies ist auf das turbulente, klumpige Medium zurückzuführen, in das sich die Jets hineinbewegen. Die Ausrichtung der Jets ist zufällig verteilt. Insbesondere gibt es keine bevorzugte Ausrichtung der Jets parallel zum grossräumigen Magnetfeld in der Wolke. Das legt nahe, dass die Rotations- und Symmetrieachse in einem protostellaren System durch zufällige, turbulente Bewegung in der Wolke bestimmt wird. Mögliche Ausströmungsquellen werden für 49 Jets identifiziert; für diese wird der Entwicklungsstand und die bolometrische Leuchtkraft abgeschätzt. Die Jetlänge und

  3. Geology of ultra-high-pressure rocks from the Dabie Shan, Eastern China

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmid, Robert

    2001-02-01

    Inversion der Ersteinsätze gründet, konnte zusätzlich erstellt werden. Dieses Modell bildet deutlich die unterschiedlichen Lithologien auf beiden Seiten der Tan Lu Störung ab. Sedimente östlich der Störung zeigen Geschwindigkeiten von 3.4 - 5.0 km* s^-1, wohingegen die Gneise im Westen 5.2 - 6.0 km*s^-1 aufweisen. Die Geometrie der Geschwindigkeits-Isolinien kann als Ausdruck der Strukturen der Gesteine angenommen werden. Somit zeigen die Sedimente ein nordwestliches Einfallen zur Störung hin, wohingegen isoklinale Falten in den Gneisen abgebildet werden. Geländedaten aus der UHP Einheit des Dabie Shan ermöglichen die Definition von Grundgebirgs- und Deckeinheiten, die Teile des ehemaligen passiven Kontinentalrandes des Yangtze Kratons repräsentieren. Eine der Deckeinheiten, die Changpu Einheit, besitzt nach wie vor einen stratigraphischen Kontakt zu den Grundgebirgs-Gneisen. Der anderen Einheit hingegen, der Ganghe Einheit, fehlt ein entsprechendes Grundgebirge. Diese Einheit steht vielmehr über einen Blasto-Mylonit in tektonischem Kontakt zum Grundgebirge der vorherigen. Die Changpu Einheit baut sich aus kalk-arenitischen Metasedimenten auf, die mit Metabasalten assoziiert sind. Die Ganghe Einheit wird von arenitisch-vulkanoklastischen Metasedimenten, die ebenfalls mit metabasaltischen Gesteinen vergesellschaftet sind, dominiert. Das Grundgebirge baut sich aus diversen felsischen Gneisen auf, die von reliktisch eklogitfaziell bis grünschieferfaziell ausgeprägt sind, und in denen, zusätzlich zu Metabasalten, sporadisch mafisch-ultramafische Meta-Plutone auftreten. Mit Ausnahme der Ganghe Einheit, führen die Metabasite Coesit und belegen somit das UHP Ereignis. Die Mineralchemie der analysierten Proben dokumentiert deutliche Variationen in der Zusammensetzung der Hauptminerale, Granat und Omphazit, was entweder unterschiedliche Protolithe oder unterschiedliche Grade von Stoffaustausch mit den Wirtsgesteinen reflektiert. Gehalte von dreiwertigem Eisen in