Science.gov

Sample records for impfstoffe gegen reisediarrhoe

  1. Pharmacokinetic comparisons of puerarin, daidzin and the glucuronide metabolite of puerarin after administration of total flavonoid from Gegen alone and total flavonoid from Gegen combined with total saponin from Sanqi in rats under different physiological states.

    PubMed

    Liu, Xiaoming; Zhao, Yunli; Gao, Enze; Zhao, Xing; Liu, Zheng; Yu, Zhiguo

    2013-07-15

    Gegen is one of the most commonly used traditional Chinese medicines for promoting blood circulation and removing blood stasis. Puerarin and daidzin are the main active constituents of Gegen. Puerarin is mainly metabolized in rats by glucuronidation and the major metabolite from rat urine has been identified as puerarin-7-O-glucuronide through semi-preparative HPLC isolation and then spectroscopic analysis. The study investigated the pharmacokinetic behavior of puerarin-7-O-glucuronide (without enzymatic hydrolysis), puerarin and daidzin when total flavonoid from Gegen was administered in normal and blood stasis animals or in blood stasis animals alone or in combination with Sanqi. The plasma samples were processed by protein precipitation with methanol, and chromatographed on a Thermo Syncronis C18 column (10cm×2.1mm, 1.7μm) by gradient elution at a flow rate of 0.25mL/min, and detected with a triple quadrupole tandem mass spectrometer by selected reaction monitoring via electrospray ionization source with positive ionization mode. An unpaired Student's t-test was used for the statistical comparison of the main pharmacokinetic parameters. There were statistically significant differences (P<0.05) in the pharmacokinetic parameters of puerarin-7-O-glucuronide, puerarin and daidzin involving the AUC, CL and Vd not only between normal rats and blood stasis rats after administration of total flavonoid from Gegen, but also between administration of total flavonoid from Gegen alone and in combination with total saponin from Sanqi in blood stasis rats. The results obtained suggest that the pharmacokinetic behavior of puerarin-7-O-glucuronide, puerarin and daidzin are changed when total flavonoid from Gegen was administered in blood stasis animals or in combination with total saponin from Sanqi.

  2. Ge-Gen Decoction attenuates oxytocin-induced uterine contraction and writhing response: potential application in primary dysmenorrhea therapy.

    PubMed

    Yang, Lu; Chai, Cheng-Zhi; Yue, Xin-Yi; Yan, Yan; Kou, Jun-Ping; Cao, Zheng-Yu; Yu, Bo-Yang

    2016-02-01

    The uterine tetanic contraction and uterine artery blood flow reduction are possible reasons for primary dysmenorrhea (PD). In the present study, we aimed to evaluate the uterine relaxant effect and the influence on uterine artery blood velocity of Ge-Gen Decoction (GGD), a well-known Chinese herbal formula. In female ICR mice, uterine contraction was induced by oxytocin exposure following estradiol benzoate pretreatment, and the uterine artery blood velocity was detected by Doppler ultrasound. Histopathological examination of the uterine tissue samples were performed by H&E staining. Ex vivo studies demonstrated that oxytocin, posterior pituitary, or acetylcholine induced contractions in isolated mouse uterus. GGD inhibited both spontaneous and stimulated contractions. In vivo study demonstrated that GGD significantly reduced oxytocin-induced writhing responses with a maximal inhibition of 87%. Further study demonstrated that GGD normalized oxytocin-induced abnormalities of prostaglandins F2 alpha (PGF2α) and Ca(2+) in mice. In addition, injection of oxytocin induced a decrease in uterine artery blood flow velocity. Pretreatment with GGD reversed the oxytocin response on blood flow velocity. Histopathological examination showed pretreatment with GGD alleviated inflammation and edema in the uterus when compared with the model group. Both ex vivo and in vivo results indicated that GGD possessed a significant spasmolytic effect on uterine tetanic contraction as well as improvement on uterine artery blood velocity which may involve PGF2α and Ca(2+) signaling, suggesting that GGD may have a clinic potential in PD therapy.

  3. Compound to Extract to Formulation: a knowledge-transmitting approach for metabolites identification of Gegen-Qinlian Decoction, a traditional Chinese medicine formula.

    PubMed

    Qiao, Xue; Wang, Qi; Wang, Shuang; Miao, Wen-Juan; Li, Yan-Jiao; Xiang, Cheng; Guo, De-An; Ye, Min

    2016-12-20

    Herbal medicines usually contain a large group of chemical components, which may be transformed into more complex metabolites in vivo. In this study, we proposed a knowledge-transmitting strategy for metabolites identification of compound formulas. Gegen-Qinlian Decoction (GQD) is a classical formula in traditional Chinese medicine (TCM). It is widely used to treat diarrhea and diabetes in clinical practice. However, only tens of metabolites could be detected using conventional approaches. To comprehensively identify the metabolites of GQD, a "compound to extract to formulation" strategy was established in this study. The metabolic pathways of single representative constituents in GQD were studied, and the metabolic rules were transmitted to chemically similar compounds in herbal extracts. After screening diversified metabolites from herb extracts, the knowledge was summarized to identify the metabolites of GQD. Tandem mass spectrometry (MS(n)), fragment-based scan (NL, PRE), and selected reaction monitoring (SRM) were employed to identify, screen, and monitor the metabolites, respectively. Using this strategy, we detected 131 GQD metabolites (85 were newly generated) in rats biofluids. Among them, 112 metabolites could be detected when GQD was orally administered at a clinical dosage (12.5 g/kg). This strategy could be used for systematic metabolites identification of complex Chinese medicine formulas.

  4. Compound to Extract to Formulation: a knowledge-transmitting approach for metabolites identification of Gegen-Qinlian Decoction, a traditional Chinese medicine formula

    PubMed Central

    Qiao, Xue; Wang, Qi; Wang, Shuang; Miao, Wen-juan; Li, Yan-jiao; Xiang, Cheng; Guo, De-an; Ye, Min

    2016-01-01

    Herbal medicines usually contain a large group of chemical components, which may be transformed into more complex metabolites in vivo. In this study, we proposed a knowledge-transmitting strategy for metabolites identification of compound formulas. Gegen-Qinlian Decoction (GQD) is a classical formula in traditional Chinese medicine (TCM). It is widely used to treat diarrhea and diabetes in clinical practice. However, only tens of metabolites could be detected using conventional approaches. To comprehensively identify the metabolites of GQD, a “compound to extract to formulation” strategy was established in this study. The metabolic pathways of single representative constituents in GQD were studied, and the metabolic rules were transmitted to chemically similar compounds in herbal extracts. After screening diversified metabolites from herb extracts, the knowledge was summarized to identify the metabolites of GQD. Tandem mass spectrometry (MSn), fragment-based scan (NL, PRE), and selected reaction monitoring (SRM) were employed to identify, screen, and monitor the metabolites, respectively. Using this strategy, we detected 131 GQD metabolites (85 were newly generated) in rats biofluids. Among them, 112 metabolites could be detected when GQD was orally administered at a clinical dosage (12.5 g/kg). This strategy could be used for systematic metabolites identification of complex Chinese medicine formulas. PMID:27996040

  5. A new method to evaluate the dose-effect relationship of a TCM formula Gegen Qinlian Decoction: "Focus" mode of integrated biomarkers.

    PubMed

    Huang, Zhi-Qiang; Fan, Xue-Mei; Wang, Yi-Ming; Liang, Qiong-Lin; Tong, Xiao-Lin; Bai, Yu; Li, Ying-Meng; Luo, Guo-An; Chen, Chao

    2017-03-20

    It is difficult to accurately evaluate the efficacy of traditional Chinese medicine (TCM), which leads to the uncertainty and complexity of dose-effect analysis. In this study we established the "Focus" mode of biomarkers to characterize the dose-effect relationship of Gegen Qinlian Decoction (GQD), a TCM formula for treating type 2 diabetes mellitus (2-DM). A rat model of 2-DM was established through high fat diet feeding combined with low-dose STZ injection. Rats with 2-DM were administered high, middle or low doses (6.785, 4.071, 1.357 mg·kg(-1)·d(-1), respectively) of GQD extract for 60 d. Metformin (300 mg·kg(-1)·d(-1)) was taken as the positive control. Blood samples were collected to assess serum biochemical indexes and metabolic profiling. After "Focus" analysis, the biochemical index triglycerides (TG) and insulin sensitivity (ISI) were identified as focused integrated biomarkers (FIBs), while arachidonic acid and docosatetraenoic acid were the metabolic FIBs. Dose-effect relationship curves of GQD were built based on these types of FIBs. Furthermore, the two dose-effect relationship curves showed similar trends with the middle dosage displaying the greatest efficacy, suggesting that insulin function and arachidonic acid metabolism played important roles in 2-DM and the responses to GQD. The metabolic FIB docosatetraenoic should be further explored for understanding its involvement in the process of 2-DM occurrence and the treatment. This "Focus" mode provides a novel strategy to evaluate the dose-effect relationship of a TCM. The system and concepts established here may also be applicable for assessing the dose-effect relationships of Western medicines.

  6. Subzero-Temperature Liquid-Liquid Extraction Coupled with UPLC-MS-MS for the Simultaneous Determination of 12 Bioactive Components in Traditional Chinese Medicine Gegen-Qinlian Decoction.

    PubMed

    Shi, Zhihong; Li, Zhimin; Zhang, Shulan; Fu, Hongna; Zhang, Hongyi

    2015-09-01

    Based on the phase separation phenomenon of acetonitrile-water system at subzero temperature, a subzero-temperature liquid-liquid extraction coupled with ultra-performance liquid chromatography tandem quadrupole mass spectrometry : UPLC-MS-MS) method was developed for the simultaneous determination of 12 bioactive components in Gegen-Qinlian decoction. After optimization, the extraction conditions were set as follows: 3.0 mL of aqueous sample solution (pH 5.86) was extracted with 2 mL of acetonitrile at -35°C for 35 min. The separated acetonitrile phase was diluted 10-fold with water before UPLC-MS-MS analysis. Separation was performed on a Waters ACQUITY UPLC(®)BEH C18 column (2.1 × 100 mm i.d., 1.7 µm) with ammonium formate buffer solution (20 mmol L(-1), pH 3.2, adjusted by formic acid) and acetonitrile as mobile phase with gradient elution. Twelve target components could be separated within 10 min and quantified in multiple reaction monitoring mode, both positive and negative ionization modes were employed. Limits of detection were in the range of 0.0003-0.0451 μg mL(-1). Relative standard deviation values for intra- and interday precision were <2.71 and 8.94%, respectively. The established method provides a simple and effective framework for the quality control of Gegen-Qinlian decoction and related traditional Chinese medicinal preparations.

  7. Simultaneous determination of puerarin, daidzin, daidzein, paeoniflorin, albiflorin, liquiritin and liquiritigenin in rat plasma and its application to a pharmacokinetic study of Ge-Gen Decoction by a liquid chromatography-electrospray ionization-tandem mass spectrometry.

    PubMed

    Yan, Yan; Chai, Cheng-Zhi; Wang, Da-Wei; Wu, Jie; Xiao, Hong-He; Huo, Li-Xia; Zhu, Dan-Ni; Yu, Bo-Yang

    2014-07-01

    A liquid chromatography-electrospray ionization-tandem mass spectrometry (LC-ESI-MS/MS) method was developed and validated for simultaneous determination of seven constituents including puerarin, daidzin, daidzein, paeoniflorin, albiflorin, liquiritin and liquiritigenin in rat plasma using schisandrin as the internal standard (IS). The plasma samples were pretreated by a one-step direct protein precipitation with acetonitrile. The chromatographic separation was carried out on a C18 column with a gradient mobile phase consisting of acetonitrile and water (containing 0.1% formic acid and 5mM ammonium acetate). All analytes and IS were quantitated through electrospray ionization in positive ion multiple reaction monitoring (MRM) mode. The mass transitions were as follows: m/z 417.5→297.2 for puerarin, m/z 417.1→255.2 for daidzin, m/z 255.2→152.4 for daidzein, m/z 498.1→179.3 for paeoniflorin, m/z 481.1→197.3 for albiflorin, m/z 436.2→257.3 for liquiritin, m/z 257.2→137.3 for liquiritigenin and m/z 415.0→384.2 for IS, respectively. All calibration curves exhibited good linearity (r>0.9979) over a wide concentration range for all components. The intra-day and inter-day precisions (RSD) at three different levels were both less than 14.3% and the accuracies (RE) ranged from -13.2% to 14.8%. The extraction recoveries of the seven compounds ranged from 72.9% to 117.4%. The validated method was successfully applied to pharmacokinetic study of the seven components in female rat plasma after oral administration of Ge-Gen Decoction aqueous extract.

  8. Lipopeptide als natürliche Adjuvantien für Impfstoffe aus Gram-negativen Bakterien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schlecht, S.; Wiesmüller, K.-H.; Jung, G.; Bessler, W. G.

    1993-01-01

    Bacterial cell wall components such as lipopolysaccharide, a variety of membrane proteins, murein, and lipoprotein can act as immunoadjuvants for bacterial vaccines, thus enhancing protection from bacterial infections. Synthetically prepared N-terminal parts of the lipoprotein from Enterobacteria carrying three fatty acid residues or lipopeptide analogs containing one to four aminoacids bound to S-glycerylcysteine act as potent immunoadjuvants in vivo in combination with or covalently linked to antiges. Here we demonstrate that the supplementation of Salmonella vaccines with these synthetic lipopeptides significantly enhances their vaccine efficiency in mice. Variations in the native lipopeptide structure regarding chain length and amino acid sequence of the peptide moiety, as well as modifications of the lipoamino acid, lead to reduction or even complete loss of the adjuvant activity. The immunoadjuvant properties of the lipopeptides as described here are mediated by an enhancement of the humoral immune response.

  9. Vaccination of children with a live-attenuated, intranasal influenza vaccine - analysis and evaluation through a Health Technology Assessment.

    PubMed

    Andersohn, Frank; Bornemann, Reinhard; Damm, Oliver; Frank, Martin; Mittendorf, Thomas; Theidel, Ulrike

    2014-01-01

    Hintergrund: Die Influenza ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit der Atemwege, die jährlich in Deutschland zu hoher Morbidität und Mortalität führt. Influenza ist impfpräventabel, zudem wird die Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) als Standardimpfung für über Sechzigjährige empfohlen. Bislang kam dafür fast ausschließlich ein per Injektion zu verabreichender trivalenter inaktivierter Impfstoff (TIV) zum Einsatz. Seit 2011 ist zusätzlich ein nasal zu verabreichender lebend-attenuierter inaktivierter Impfstoff (LAIV) zugelassen, der seit 2013 von der STIKO – im Rahmen der Indikationsimpfung – neben TIV für die Impfung der Altersgruppe von zwei bis 17 Jahren empfohlen wird. LAIV soll dabei bevorzugt in der Altersgruppe zwei bis sechs angewendet werden. Ziel dieses Health Technology Assessment (HTA) war die Beantwortung verschiedener Forschungsfragen zur Impfung mit LAIV, insbesondere bei Kindern, aus medizinischer, epidemiologischer und gesundheitsökonomischer sowie aus ethischer, sozialer und juristischer Perspektive.Methode: Die für die Bewertung relevanten Informationen wurden mittels einer systematischen Datenbankrecherche sowie einer ergänzenden Handrecherche ermittelt. Die gefundene Literatur wurde auf Basis vorgegebener Ein- bzw. Ausschlusskriterien von jeweils zwei unabhängigen Gutachtern durchgesehen und inhaltlich ausgewertet. Eingeschlossene Literatur wurde mittels anerkannter Standards bewertet. Die höchste Bewertung (1++) wurde Primärstudien nur dann zugesprochen, wenn diese die strengen Qualitätsanforderungen an eine pivotale Studie im Sinne der European Medicines Agency (EMA)-Guidance Points to consider on applications with 1. meta-analyses; 2. one pivotal study erfüllten. Ergebnisse: Für den medizinischen Teil liegt die Altersverteilung von Studienteilnehmern bei sechs Monaten bis 17 Jahren. Hinsichtlich der Wirksamkeit (Efficacy) ist LAIV bei Kindern von sechs Monaten bis ≤7 Jahren sowohl Placebo

  10. Analyse der Störfestigkeit nichtlinearer Schaltungen gegenüber leitungsgebundenen elektromagnetischen Störungen mit multi-input Wiener/Hammerstein-Modellen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stegemann, S.; John, W.; Mathis, W.

    2012-09-01

    In dieser Arbeit wird der Einfluss von leitungsgebundenen Störungen untersucht, welche in einen beliebigen Eingang (Signaleingang, Spannungsversorgung, Masse-Potenzial, etc.) einer Analogschaltung einkoppeln. Die zu untersuchende Schaltung wird dazu durch einen Wiener/Hammerstein-Ansatz als nichtlineares System mit zwei Eingängen modelliert. Mit Hilfe dieses Blockmodells werden analytische Ausdrücke derjenigen Frequenzanteile bestimmt, die durch Intermodulationen zwischen Stör- und Eingangssignal am Ausgang einer Schaltung entstehen.

  11. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    antigenpräsentierender Zellen verantwortlich sein. Durch die Modifikation einer Methode zur intrazellulären IFN-gamma Färbung konnten in vakzinierten Mäusen tumorantigenspezifische CTL sensitiv und quantitativ detektiert werden. Die so bestimmte CTL-Frequenz, nicht jedoch die humorale Antwort, korrelierte mit der in vivo Wirksamkeit der verschiedenen Vakzinen: DNA vakzinierte Tiere entwickeln starke tumorantigenspezifische CTL-Antworten, wohingegen in MVA-vakzinierten Tieren überwiegend gegen virale Epitope gerichtete CD4 und CD8-T-Zellen detektiert wurden. Die Wirksamkeit der pCI-DNA-Vakzine spricht für die Weiterentwicklung in weiteren präklinischen Mausmodellen, beispielsweise unter Verwendung von MUC1 oder HLA-A2 transgenen Mäusen. Die Methoden zur Detektion Tumorantigen-spezifischer CTL in 96-Loch-Mikrotiterplatten können dabei zur systematischen Suche nach im Menschen immundominanten T-Zell-Epitopen im Muzin-Molekül genutzt werden. Der durchgeführte Vergleich der auf den Vektoren pCI und MVA basierenden Vakzinen und die Analyse neuerer Publikationen führen zu dem Ergebniss, daß vor allem DNA-Vakzinen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von aktiven Tumorimpfstoffen spielen werden. Rekombinante MVA-Viren, eventuell in Kombination mit DNA- oder anderen Vektoren, haben sich dagegen in zahlreichen Studien als wirksame Impfstoffe zur Kontrolle von durch Pathogene hervorgerufenen Infektionserkrankungen erwiesen. In this study, tumor vaccines based on the plasmid pCI, the attenuated vaccinia virus strain modified vaccinia virus Ankara (MVA) and MVA-infected dendritic cells were constructed and characterized by sequencing, Western blot and flow cytometric analysis. The efficiency to induce tumor immunity in vivo was compared in several C57BL/6 mouse tumor models. Naked DNA Vaccination based on the eukaryotic expression vector pCI did induce very effective, antigen-specific and long-term protection against tumor cell lines expressing mucin, CEA or

  12. Air Power and Maneuver Warfare

    DTIC Science & Technology

    1994-07-01

    der Luftwaffe, Wehrwissenschaftliche Abteilung, "Der Einsatz der Operativen Luftwaffe gegen Polen ," ibid., T-971J19/000877ff./25-9. 40. Richard...1968), 140; Herhudt von Rohden, "Die Plannung and Vorbereitung des Luftkriegs gegen Polen 1939," Luftkrieg, no. 5, appendix 6, 1946. 41 . Ibid., 49...Kriegswissenschaftliche) Abteilung, "Vortrag ueber der Luftkrieg in Polen 1939: 23 July 1944," GMR, T-971/18/00264/21 . 46 . "Der Einsatz der Operativen

  13. G-protein coupled receptor auto-antibodies in thromboangiitis obliterans (Buerger's disease) and their removal by immunoadsorption.

    PubMed

    Klein-Weigel, Peter F; Bimmler, Marion; Hempel, Petra; Schöpp, Sebastian; Dreusicke, Siegrid; Valerius, Jana; Bohlen, Anne; Boehnlein, Joana M; Bestler, Daniel; Funk, Stephanie; Elitok, Saban

    2014-09-01

    Hintergrund: Histopathologische und serologische Befunde sprechen für eine Immunpathogenese der Thromboangiitis obliterans (TAO, Buerger’sche Erkrankung). Autoantikörper scheinen eine wichtige Rolle im Krankheitsgeschehen zu spielen. Es wurden wiederholt positive therapeutische Effekte durch eine Immunadsorption (IA) gezeigt. Wir analysierten agonistische Autoantikörper (agAAK), die gegen G-Protein gekoppelte Rezeptoren (GPCR) gerichtet sind und analysierten, ob diese durch eine IA effektiv beseitigt werden können. Patienten und Methoden: Zwischen Dezember 2012 und Mai 2014 wurden 11 Patienten mittels IA über 5 konsekutive Tage behandelt. Die agAAK wurden unter Verwendung spezifischer ELISA-Techniken bestimmt. Ergebnisse: AgAAK wurden bei 9 von 11 Patienten (81.8 %) gefunden. Multiple agAAK waren bei 7 Patienten (63.6 %) nachweisbar. Darüber hinaus wurde ein agAAK-Cluster entdeckt, das sich gegen Loop1 des adrenergen α1-Rezeptors und Loop1 des Endothelin A (ETA)-Rezeptors richtet, und sich bei 72.7 % respektive 54.5 % der TAO-Patienten nachweisen ließ. AgAAK gegen Epitop 1 oder 2 des Angiotensin-1-Rezeptors wurden bei 3 Patienten, agAAK gegen Loop1/2 des Proteinase-aktivierten Rezeptor (PAR) wurden bei 2 Patienten nachgewiesen. AgAAK gegen den ETA-Rezeptor traten niemals ohne gleichzeitigen Nachweis von agAAK gegen den α1-adrenergen Rezeptor auf und waren immer gegen Loop1 gerichtet. Unmittelbar nach Beendigung der IA ließen sich bei 81.8 % aller Patienten und bei 77.8 % aller Fälle mit positiven agAAK vor der IA keine agAAK mehr nachgewiesen. Schlussfolgerungen: Wir konnten bei Patienten mit aktiver TAO agAAK gegen GPCR und darüber hinaus ein Antikörper-Cluster nachweisen, das sich bevorzugt gegen Loop1 des α-1-adrenergen Rezeptors und Loop1 des ETA-Rezeptors richtet. Die agAAK wurden mehrheitlich erfolgreich durch die IA eliminiert. Wir sind der Auffassung, dass gegen GPCR-gerichtete agAAK eine wichtige Rolle in der Pathogenese der TAO spielen und

  14. Neutral Loss Ion Mapping Experiment Combined with Precursor Mass List and Dynamic Exclusion for Screening Unstable Malonyl Glucoside Conjugates

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Yang, Min; Zhou, Zhe; Yao, Shuai; Li, Shangrong; Yang, Wenzhi; Jiang, Baohong; Liu, Xuan; Wu, Wanying; Qv, Hua; Guo, De-an

    2016-01-01

    Malonates are one type of the acylation conjugates and found abundantly in ginseng and soybean. Malonyl conjugates of ginsenosides and isoflavone glycosides were often considered as the characteristic components to evaluate various species and different forms of ginseng and soybean products because of their thermal instability. Another famous isoflavonoid-rich leguminous traditional Chinese medicine (TCM), named Puerarin lobata (Gegen), has also been reported to contain malonyl daidzin and malonyl genistin. However, the conjugates were found to present in very low amount and particularly unstable in the negative ion mode scan using LTQ Orbitrap mass spectrometry with electrospray ionization (ESI). In order to screen and characterize the malonyl conjugates in Gegen, a specific method was designed and developed combining neutral loss ion mapping (NLIM) experiment and precursor mass list (PL) triggered data dependent acquisition (DDA). Along with the activation of dynamic exclusion (DE), the method was proven to be specific and efficient for searching the malonate derivatives from Gegen. Two samples were examined by the established method. A total of 66 compounds were found, and 43 of them were malonates of isoflavone glycoside. Very few compounds were reported previously in Gegen. The results are helpful to understand the constituents of Gegen with more insight. The study not only provided a method for analyzing the malonyl conjugates from complex matrices but also explored a way to trace other low amount components in TCMs.

  15. Philosophieren als Unterrichtsprinzip im Mathematikunterricht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meerwaldt, Diana

    Philosophieren und Mathematik scheinen zunächst gegensätzliche Bereiche zu sein, die sich kaum vereinbaren lassen. Dies trifft für eine Auffassung zu, die Philosophieren als "Gerede" disqualifiziert und Mathematik als eine reine "Formelwissenschaft" begreift. Beide Auffassungen werden den Gegenständen nicht gerecht.

  16. Rapid Determination of Puerarin by Near-infrared Spectroscopy During Percolation and Concentration Process of Puerariae Lobatae Radix

    PubMed Central

    Jintao, Xue; Quanwei, Yang; Yun, Jing; Yufei, Liu; Chunyan, Li; Jing, Yang; Yanfang, Wu; Peng, Li; Guangrui, Wan

    2016-01-01

    Background: Gegen (Puerariae Labatae Radix) is one of the important medicines in Traditional Chinese Medicine. The studies showed that Gegen and its preparation had effective actions for atherosclerosis. Objective: Near-infrared (NIR) was used to develop a method for rapid determination of puerarin during percolation and concentration process of Gegen. Materials and Methods: About ten batches of samples were collected with high-performance liquid chromatography analysis values as reference, calibration models are generated by partial least-squares (PLS) regression as linear regression, and artificial neural networks (ANN) as nonlinear regression. Results: The root mean square error of prediction for the PLS and ANN model was 0.0396 and 0.0365 and correlation coefficients (r2) was 97.79% and 98.47%, respectively. Conclusions: The NIR model for the rapid analysis of puerarin can be used for on-line quality control in the percolation and concentration process. SUMMARY Near-infrared was used to develop a method for on-line quality control in the percolation and concentration process of GegenCalibration models are generated by partial least-squares (PLS) regression as linear regression and artificial neural networks (ANN) as non-linear regressionThe root mean square error of prediction for the PLS and ANN model was 0.0396 and 0.0365 and correlation coefficients (r2) was 97.79% and 98.47%, respectively. Abbreviations used: NIR: Near-Infrared Spectroscopy; Gegen: Puerariae Loabatae Radix; TCM: Traditional Chinese Medicine; PLS: Partial least-squares; ANN: Artificial neural networks; RMSEP: Root mean square error of validation; R2: Correlation coefficients; PAT: Process analytical technology; FDA: The Food and Drug Administration; Rcal: Calibration set; RMSECV: Root mean square errors of cross-validation; RPD: Residual predictive deviation; SLS: Straight Line Subtraction; MLP: Multi-Layer Perceptron; MSE: Mean square error. PMID:27601848

  17. Lymph- und Immunsystem

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Perry, Steven F.

    Alle Lebewesen müssen sich gegen Eindringlinge wehren. Ihre Abwehrmechanismen wirken auf verschiedenen Ebenen, von übergeordneten Feindvermeidungsstrategien und Putzverhalten bis hin zu molekularen Erkennungs- und Tötungsmechanismen. Da Eindringlinge über Kontaktflächen mit der Außenwelt, wie z.B. Körperoberfläche, Darmwand und Atmungsoberflächen, in den Organismus gelangen, sind an diesen Stellen immer primäre Abwehrmechanismen zu finden. Dazu zählen (1) Schleimabsonderung (Schleimhäute bei allen Schädeltieren, Fischkiemen, epidermale Schleimdrüsen (Fische, Amphibien)), (2) Stoffwechselgifte und antibakteriell wirkende Substanzen in der Haut (Fische, Amphibien) und im Speichel (Amnioten), (3) Flimmerepithelien zum Abtransport von Eindringlingen und (4) starke Keratinbildung in der mehrschichtigen Epidermis und schützende Strukturen wie Schuppen, Federn und Haare (Amnioten) (S. 20). Auch die starke Säurebildung im Magen kann als Schutz gegen Eindringlinge betrachtet werden.

  18. Frontalkollisionsschutzsysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann

    Unfälle im Längsverkehr zählen zur größten Gruppe der Unfallarten und zur zweitgrößten der Unfälle mit Getöteten und Schwerverletzten. Daher besitzen Systeme zum Schutz gegen diese Unfallart ein sehr hohes Potenzial (s. Kap. 3). Auf welche Weise Gegenmaßnahmen abgeleitet werden, zeigt Bild 33-1.

  19. Wege in die Zukunft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kauermann, Göran; Mosler, Karl

    Die Zukunft stellt große Herausforderungen an die Arbeit der Deutschen Statistischen Gesellschaft. Sie betreffen die gestiegenen Anforderungen der Nutzer von Statistik, die Kommunikationsmöglichkeiten des Internets sowie die Dynamik der statistischen Wissenschaften und ihrer Anwendungsgebiete. Das Kapitel 5 beschreibt, wie sich die Gesellschaft diesen Herausforderungen stellt und welche Ziele sie sich in der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und im Kampf gegen das Innumeratentum gesetzt hat.

  20. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften¬Jahrgang 1990 Sitzungsber.Heidelberg 90¬"Gott hat die Natur einfältig gemacht, sie aber suchen viel Künste"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zehe, Horst

    Der Aufsatz demonstriert anhand ausgiebig kommentierter zeitgenössischer Zeugnisse Goethes Reaktion auf die Arbeiten Fraunhofers, insbesondere auf die Entdeckung der dunklen Linien im Sonnenspektrum. Den Fehlurteilen Goethes werden dabei die Urteile zeitgenössischer Physiker wie Chladni und J.F.W. Herschel gegenübergestellt. Bislang noch ungedruckte Dokumente aus dem Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv belegen, daß sich Goethe nicht nur literarisch mit Fraunhofer beschäftigte, sondern daß er auch dessen Versuche mit Hilfe des Jenaer Universitätsmechanikers Körner getreulich zu wiederholen suchte.

  1. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften> " Jahrgang 1990 Sitzungsber.Heidelberg 90 " "Gott hat die Natur einfältig gemacht, sie aber suchen viel Künste"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zehe, Horst

    Der Aufsatz demonstriert anhand ausgiebig kommentierter zeitgenössischer Zeugnisse Goethes Reaktion auf die Arbeiten Fraunhofers, insbesondere auf die Entdeckung der dunklen Linien im Sonnenspektrum. Den Fehlurteilen Goethes werden dabei die Urteile zeitgenössischer Physiker wie Chladni und J.F.W. Herschel gegenübergestellt. Bislang noch ungedruckte Dokumente aus dem Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv belegen, daß sich Goethe nicht nur literarisch mit Fraunhofer beschäftigte, sondern daß er auch dessen Versuche mit Hilfe des Jenaer Universitätsmechanikers Körner getreulich zu wiederholen suchte.

  2. Relevance of the Pharmacokinetic and Pharmacodynamic Profiles of Puerariae lobatae Radix to Aggregation of Multi-Component Molecules in Aqueous Decoctions.

    PubMed

    Su, Bili; Kan, Yongjun; Xie, Jianwei; Hu, Juan; Pang, Wensheng

    2016-06-28

    The complexity of traditional Chinese medicines (TCMs) is related to their multi-component system. TCM aqueous decoction is a common clinical oral formulation. Between molecules in solution, there exist intermolecular strong interactions to form chemical bonds or weak non-bonding interactions such as hydrogen bonds and Van der Waals forces, which hold molecules together to form "molecular aggregates". Taking the TCM Puerariae lobatae Radix (Gegen) as an example, we explored four Gegen decoctions of different concentration of 0.019, 0.038, 0.075, and 0.30 g/mL, named G-1, G-2, G-3, and G-4. In order of molecular aggregate size (diameter) the four kinds of solution were ranked G-1 < G-2 < G-3 < G-4 by Flow Cell 200S IPAC image analysis. A rabbit vertebrobasilar artery insufficiency (VBI) model was set up and they were given Gegen decoction (GGD) at a clinical dosage of 0.82 g/kg (achieved by adjusting the gastric perfusion volume depending on the concentration). The HPLC fingerprint of rabbit plasma showed that the chemical component absorption into blood in order of peak area values was G-1 < G-2 > G-3 > G-4. Puerarin and daidzin are the major constituents of Gegen, and the pharmacokinetics of G-1 and G-2 puerarin conformed with the two compartment open model, while for G-3 and G-4, they conformed to a one compartment open model. For all four GGDs the pharmacokinetics of daidzin complied with a one compartment open model. FQ-PCR assays of rabbits' vertebrobasilar arterial tissue were performed to determine the pharmacodynamic profiles of the four GGDs. GGD markedly lowered the level of AT₁R mRNA, while the AT₂R mRNA level was increased significantly vs. the VBI model, and G-2 was the most effective. In theory the dosage was equal to the blood drug concentration and should be consistent; however, the formation of molecular aggregates affects drug absorption and metabolism, and therefore influences drugs' effects. Our data provided references for the rational use

  3. Geometrie verstehen: statisch - kinematisch

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kroll, Ekkehard

    Dem Allgemeinen steht begrifflich das Besondere gegenüber. In diesem Sinne sind allgemeine Überlegungen zum Verstehen von Mathematik zu ergänzen durch Untersuchungen hinsichtlich des Verstehens der einzelnen mathematischen Disziplinen, insbesondere der Geometrie. Hier haben viele Schülerinnen und Schüler Probleme. Diese rühren hauptsächlich daher, dass eine fertige geometrische Konstruktion in ihrer statischen Präsentation auf Papier nicht mehr die einzelnen Konstruktionsschritte erkennen lässt; zum Nachvollzug müssen sie daher ergänzend in einer Konstruktionsbeschreibung festgehalten werden.

  4. Dynamische Satzgenerierung und Sprachausgabe für einen mobilen Serviceroboter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Parlitz, Christopher; Amann, Bernd; Hägele, Martin

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Entwicklung einer Sprachausgabe für ein mobiles Robotersystem. Dazu wurde zum einen ein auf die Anwendung zugeschittenes Text-To-Speech Verfahren und zum anderen eine Grammatik, die eine dynamische Satzgenerierung ermöglicht, implementiert. Die Verfahren arbeiten unabhängig voneinander und können daher auch gegen andere Komponenten ausgetauscht werden. Die Programme wurden als Client-Server Applikationen programmiert, um möglichst flexibel die Sprachausgabe einsetzen zu können.

  5. Netz ohne doppelten Boden: Internet-Sicherheit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fichtner, Johann

    2002-07-01

    Die Sicherheitslücken des heutigen Internets haben zwei Ursachen: sein ursprüngliches Design für rein militärische Zwecke sowie die gefährliche Sorglosigkeit der Entwickler und Betreiber von Internet-Komponenten. Dabei kann ein kleiner Kreis von Experten Angriffe auf die eigentlichen Netzknoten ausführen. Typische Hacker-Angriffe kommen von Endsystemen des Internets und richten sich auch gegen Endsysteme wie Firmen-Intranets oder einzelne PCs. Dagegen gibt es eine Reihe von Schutzmöglichkeiten. Es ist jedoch keine einfache Lösung zur Erhöhung der Internet-Sicherheit in Sicht.

  6. Segmentierung der Papille in Fundusaufnahmen Aktives Kreisbogen-Modell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Torsten; Doering, Axel

    In der vorliegenden Arbeit präsentieren wir einen praxistauglichen Algorithmus zur automatischen Segmentierung der Disc-Grenze der Papille in Fundusaufnahmen. Ausgehend von einem lokalisierten Papillenpunkt werden Grauwertverläufe in horizontaler und vertikaler Richtung mittels einer Energiefunktion ausgewertet. In einem iterativen Prozess wird die Ellipse der tatsächlichen Disc-Grenze angenähert. Der Papillenrand konnte im Testdatensatz in 88% der Aufnahmen erfolgreich segmentiert werden. Der Algorithmus ist robust gegenüber der Lage des Startpunktes innerhalb der Papille und soll als Unterstützung bei der Glaukombefundung eingesetzt werden.

  7. Registrierung im Fokus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Papenberg, Nils; Modersitzki, Jan; Fischer, Bernd

    In vielen praktischen Problemstellungen ist der Anwender nur in wenigen ausgezeichneten Bildbereichen an einer hochgenauen Registrierung interessiert. Dieser Umstand wird in der vorliegenden Arbeit konsequent umgesetzt. Es wird eine Multiresolutionsstrategie vorgestellt, die es dem Anwender erstmalig erlaubt, auf ausgewählte Bildbereiche zu fokussieren. Das Verfahren ist in einen variationellen Kontext eingebettet und bietet einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber herkömmlichen Methoden. Neben der Herleitung wird die Wirkungsweise des Verfahrens beispielhaft illustriert und die Qualität der Ergebnisse diskutiert. Es zeigt sich, dass dieser neue Ansatz den problemangepassten Einsatz variationeller Methoden in zeitkritischen Anwendungen erlaubt.

  8. Nanophysik: Wärmeübertrag auf der Nanometerskala

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kittel, Achim

    2006-01-01

    Gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren die grundlegenden Prozesse des Wärmeaustauschs verstanden. Die Gesetze dienten dann als Grundlage für die Quantenmechanik. Doch gelten diese Gesetze auch auf der Nanometerskala? In den 1970er-Jahren wurde eine Theorie für den Wärmeübertrag im atomaren Bereich entwickelt. Physiker der Universität Oldenburg überprüften deren Vorhersagen und stießen dabei auf signifikante Abweichungen, welche auf einen Zusammenbruch der klassischen, makroskopischen Elektrodynamik hindeuten.

  9. Bacterial etiology and antibiotic susceptibility pattern of diabetic foot infections in Tabriz, Iran.

    PubMed

    Akhi, Mohammad Taghi; Ghotaslou, Reza; Asgharzadeh, Mohammad; Varshochi, Mojtaba; Pirzadeh, Tahereh; Memar, Mohammad Yousef; Zahedi Bialvaei, Abed; Seifi Yarijan Sofla, Hasan; Alizadeh, Naser

    2015-01-01

    Zielsetzung: Es sollte die bakterielle Ätiologie (anaerobe und aerobe Flora) und Antibiotikaempfindlichkeit von Erregern beim diabetischen Fußsyndrom analysiert werden.Methode: Die Kultivierung erfolgte unter optimalen aeroben und anaeroben Bedingungen. Die Identifizierung der bakteriellen Isolate wurde mit mikrobiologischen Standardmethoden vorgenommen. Die Testung der Antibiotikaempfindlichkeit erfolgte gemäß den Richtlinien des Clinical und Laboratory Standards Instituts (CLSI).Ergebnisse: Von 60 Proben diabetischer Fußulcera wurden 92 Bakterienstämme isoliert. Dominierende Aerobier waren S. aureus (28%), gefolgt von Vertretern der Enterobacteriaceae (24%) einschließlich Escherichia coli (15%), Citrobacter spp. (4%), Enterobacter spp. (43%) und Coagulase-negativen Staphylococcus spp. (17%), Enterococcus spp. (15%), Pseudomonas aeroginosa (7%) und Acinetobacter spp. (4%). In den anaeroben Kulturen war in 4% der Ulcera Bacteroides fragilis nachweisbar, jedoch in keinem Fall Clostridium spp. Alle Gram-positiven Isolate waren gegen Linezolid empfindlich; alle Vertreter der Enterobacteriaceae waren gegenüber Imipenem empfindlich.Schlussfolgerung: Die meisten Infektionen bei den diabetischen Fußulcera waren durch eine Mischflora mit Dominanz von S. aureus und B. fragilis gekennzeichnet. Die Ulcera können daher in der Initialtherapie sinnvollerweise eine kombinierte antimikrobielle Therapie erfordern.

  10. Rosazea-Management: Update über allgemeine Maßnahmen und topische Therapieoptionen.

    PubMed

    Schaller, M; Schöfer, H; Homey, B; Hofmann, M; Gieler, U; Lehmann, P; Luger, T A; Ruzicka, T; Steinhoff, M

    2016-12-01

    Obwohl bislang für die Rosazea keine kurative Therapie besteht, können verschiedene Optionen zur Behandlung der Symptome und zur Vorbeugung von Exazerbationen empfohlen werden. Neben Selbsthilfemaßnahme wie der Vermeidung von Triggerfaktoren und einer geeigneten Hautpflege sollte das Rosazea-Management bei Patienten mit erythematöser und leichter bis schwerer papulopustulöser Rosazea die Anwendung topischer Präparate als First-Line-Therapie umfassen. Da Überlappungen der charakteristischen Rosazea-Symptome im klinischen Alltag die Regel sind, sollte die medikamentöse Therapie auf die individuellen Symptome zugeschnitten werden; auch eine Kombinationstherapie kann erforderlich sein. Zu den für die Behandlung der Hauptsymptome der Rosazea zugelassenen Wirkstoffen gehören Brimonidin gegen das Erythem sowie Ivermectin, Metronidazol oder Azelainsäure gegen entzündliche Läsionen. Ihre Wirksamkeit wurde in zahlreichen validen, gut kontrollierten Studien belegt. Darüber hinaus existieren verschiedene nicht zugelassene topische Behandlungsmöglichkeiten, deren Wirksamkeit und Sicherheit noch in größeren, kontrollierten Studien zu untersuchen ist.

  11. Impact of cold atmospheric pressure argon plasma on antibiotic sensitivity of methicillin-resistant Staphylococcus aureus strains in vitro.

    PubMed

    Lührmann, Anne; Matthes, Rutger; Kramer, Axel

    2016-01-01

    Zielsetzung: Die antimikrobielle Wirksamkeit von kaltem Atmosphärendruckplasma (CAP), auch als gewebeverträgliches Plasma (TTP) bezeichnet, könnte eine aussichtsreiche Option zur Eradikation von Methicillin-empfindlichen ebenso wie von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen sein, die oft chronische Wunden kolonisieren. Bisher wurde der Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit von S. aureus kaum untersucht. Da eine Veränderung der Antibiotikaempfindlichkeit für die Wundbehandlung relevant sein könnte, sollte der Einfluss von CAP auf die Empfindlichkeit verschiedener S. aureus-Stämme gegen unterschiedliche Antibiotika untersucht werden.Methode: Im Agardiffusionstest wurden Antibiotikatestplättchen mit Cefuroxim, Gentamicin, Oxacillin, Vancomycin, Ciprofloxacin, Co-Trimoxazol, Clindamycin und Erythromycin eingesetzt. Die Teststämme wurden auf Agar ausplattiert und mit CAP exponiert, bevor die Testplättchen aufgelegt wurden. Nach 24 h Bebrütung wurden die Inhibitionszonen gemessen und statistisch auf Unterschiede geprüft.Ergebnisse: In den meisten Fällen war die Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit zu vernachlässigen. Für zwei Stämme wurde die Empfindlichkeit gegenüber β-Lactam-Antibiotika signifikant herabgesetzt. Schlussfolgerung: Da CAP die Antibiotikaempfindlichkeit beeinflussen kann, sollten vor beabsichtigter kombinierter lokaler CAP-Behandlung und gleichzeitiger systemischer Antibiotikagabe Interaktionen in vitro untersucht werden, um unerwünschte Kombinationseffekte auszuschließen.

  12. Multidrug-resistant organisms in refugees: prevalences and impact on infection control in hospitals.

    PubMed

    Heudorf, Ursel; Albert-Braun, Sabine; Hunfeld, Klaus-Peter; Birne, Franz-Ulrich; Schulze, Jörg; Strobel, Klaus; Petscheleit, Knut; Kempf, Volkhard A J; Brandt, Christian

    2016-01-01

    Einleitung: Die Flüchtlingssituation ist eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem in vielen Ländern Europas, besonders auch in Deutschland. Eine Vielzahl von Daten zur gesundheitlichen Situation von Flüchtlingen (Infektionen, körperliche Erkrankungen und psych(iatr)ische Probleme) und zu deren Prävention (Hygiene und Impfprogramme) sind publiziert. Jedoch sind Daten zu multiresistenten Erregern (MRE) bei Flüchtlingen vergleichsweise rar, obwohl viele Flüchtlinge aus Ländern mit hoher MRE-Prävalenz stammen und/oder auf ihrer Flucht durch Länder mit hoher MRE-Prävalenz gekommen sind. In der vorliegenden Arbeit werden aktuelle Daten zur MRE-Prävalenz von Flüchtlingen bei Aufnahme in Akutkrankenhäuser vorgestellt und die Bedeutung des Aufnahme-Screenings und des Hygiene-Managements in den Krankenhäusern diskutiert. Methoden: Verschiedene Krankenhäuser in der Rhein-Main-Region teilten die Ergebnisse von Aufnahme-Screening-Untersuchungen von Flüchtlingen anonymisiert dem Gesundheitsamt mit. Die Screening-Untersuchungen wurden zwischen Dezember 2015 und März 2016 nach standardisierten und validierten Methoden vorgenommen. Ergebnisse: 9,8% der bei Klinikaufnahme gescreenten Flüchtlinge (32/325) waren mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen kolonisiert und 23,3% der Flüchtlinge (67/290) wiesen Gram-negative Erreger mit erweitertem Resistenzspektrum gegen β-Laktam-Antibiotika (ESBL) und/oder Enterobakterien mit Resistenz gegen 3 oder 4 Antibiotikagruppen auf (3MRGN: multiresistente Gram-negative Erreger mit Resistenz gegen Penicilline, Cephalosporine und Fluorchinolone; 4MRGN mit Resistenz gegen die genannten Antibiotikagruppen und zusätzlicher Resistenz gegen Carbapeneme; Definition nach KRINKO 2012). Carbapenem-resistente Gram-negative Erreger (CRE) wurden bei 2,1% (6/290) der untersuchten Flüchtlinge gefunden. Diskussion: Die Daten bestätigen zwischen 2014 und 2016 publizierte Studien, in denen Flüchtlinge bei

  13. Campus Single Sign-On und hochschulübergreifendes Identity Management

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hommel, Wolfgang

    Das im Rahmen von IntegraTUM für die TUM geschaffene Identity & Access Management System setzt das Paradigma unified login um, d. h. ein Benutzer kann alle für ihn relevanten Dienste innerhalb der Hochschule mit derselben Loginname-/Passwortkombination nutzen. Dieser Artikel zeigt, wie auf Basis der Software Shibboleth und der deutschlandweiten Hochschulföderation DFN-AAI als weitere Mehrwerte das campusweite web single sign-on und die nahtlose Nutzung zahlreicher externer Web-Anwendungen erreicht werden. Als Beispiel für die Abläufe bei der Erschließung neuer Dienste für die hochschulübergreifende Nutzung wird die Anbindung von Learning Management Systemen auf Basis des DFN-AAI E-Learning-Profils diskutiert. Den umfassenden Vorteilen werden schließlich die aktuellen technischen Grenzen bei der Umsetzung des hochschulübergreifenden Identity Management gegenübergestellt.

  14. Indirect comparison of lixisenatide versus neutral protamine Hagedorn insulin as add-on to metformin and sulphonylurea in patients with type 2 diabetes mellitus.

    PubMed

    Fournier, Marie; Germe, Maeva; Theobald, Karlheinz; Scholz, Gerhard H; Lehmacher, Walter

    2014-01-01

    Zielsetzung: Derzeit mangelt es an direkten Vergleichen von Behandlungsergebnissen zwischen Lixisenatid und NPH-Insulin bei Typ-2-Diabetikern (T2DM) mit suboptimaler Blutzuckerkontrolle unter einer oralen Kombinationstherapie aus Metformin und einem Sulfonylharnstoff. Deshalb untersucht der vorliegende adjustierte indirekte Vergleich die verfügbare Evidenz primär zum Hypoglykämierisiko sowie zur Gewichtsveränderung zwischen Lixisenatid und NPH-Insulin auf Basis randomisierter kontrollierter Studien mit den Brückenkomparatoren Exenatide, Insulin glargin und Plazebo. Methoden: Zwei systematische Literaturrecherchen in PubMed, Embase, der Cochrane-Datenbank sowie in klinischen Registern identifizierten englisch- und deutschsprachige Publikationen, die entsprechende Ergebnisdaten aus randomisierten klinischen Studien (RCTs) enthielten und die zwischen Januar 1980 und Oktober 2012 veröffentlicht worden waren. Bestimmt durch die GetGoal-S Studie (Lixisenatid) mit einer Analyse der primären Endpunkte nach 24 Wochen, wurden nur Publikationen eingeschlossen, die Ergebnisse aus 24–30-wöchigen Studien zum Vergleich von GLP-1 Rezeptoragonisten oder Basalinsulinen vs. andere Antidiabetika oder Plazebo umfassten. Für die binären Ergebnisvariablen Hypoglykämiehäufigkeit, Anteil der Patienten mit dem erreichten HbA1c-Zielwert sowie Studienabbrüche wegen unerwünschter Ereignisse wurden die relativen Risiken (RR) sowie die Odds Ratios (OR) als statistische Maße verwendet. Für die kontinuierlichen Ergebnisvariablen glykosyliertes Hämoglobin (HbA1c) und Körpergewicht wurden die Differenzen der mittleren Veränderungen zum Ausgangswert (MD) als statistisches Maß verwendet. Notwendige Metaanalysen wurden auf Basis von Modellen mit zufälligen Effekten durchgeführt, die indirekten Vergleiche nach der Methode von Bucher.Ergebnisse: Sieben RCTs (n=3.301 Patienten), die die Wirksamkeit und Sicherheit von Lixisenatid, Exenatide, Insulin glargin oder NPH-Insulin gegen

  15. Regenerative Energieträger im Aufwind: Entwicklung der erneuerbaren Energien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kohl, Harald

    2006-05-01

    2005 kam 4,6 % des deutschen Primär-Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen, bei der Stromproduktion lag ihr Anteil bei 10,2 %. Wesentliche Ursache ist der Boom bei der Windkraft, die vor allem durch Offshore-Windparks auf See weiter ausbaubar ist. Die Wasserkraft lieferte in Deutschland traditionell einen großen Beitrag zur Stromerzeugung, doch ihr Ausbaupotenzial ist gering. Die Photovoltaik, die solar- und die geothermische Stromerzeugung spielen derzeit noch eine kleine Rolle. Den deutschen Bedarf an Wärmeenergie deckten 2004 die erneuerbaren Energien zu 5,4 %, vor allem aus Biomasse. Die solarthermische Wärmeerzeugung hat sich gegenüber 2000 mehr als verdoppelt. Im Straßenverkehr spielen biogene Kraftstoffe mit 5,4 % noch eine untergeordnete Rolle. Bis 2050 könnte in Deutschland der Anteil regenerativer Energien am Primär-Energieverbrauch die Fünfzigprozentmarke überschreiten.

  16. SARCOPTERYGII, Fleischflosser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schultze, Hans-Peter

    Unter den rezenten und fossilen Fischen sind die Sarcopterygier durch fleischige Loben an den paarigen Flossen charakterisiert. Fossil gehen sie bis in das Obere Silur (vor 420 Mio. Jahren) zurück. Einige Gruppen (†Onychodontida, †Porolepiformes, †Elpistostegalia) waren auf das Devon beschränkt, andere verschwanden gegen Ende des Paläozoikums (†Rhizodontida, †Osteolepiformes). Nur wenige Arten der Dipnoi (Lungenfische) und Actinistia (Hohlstachler) haben überlebt; aus einer ausgestorbenen Teilgruppe evolvierten die erfolgreichen Tetrapoda. Im Devon waren die Sarcopterygier weltweit verbreitet; ihre rezenten fischartigen Formen sind dagegen auf die Südkontinente bzw. den Indischen Ozean beschränkt. Ursprünglich waren alle Formen marin. Mehrmals unabhängig wurde von ihnen das Süßwasser und innerhalb der Tetrapoden vor allem das Land erobert.

  17. Online Condition Monitoring mit der Stresswellenanalyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bruderreck, Frank

    Die Anforderungen des heutigen Energiemarkts und damit einhergehende veränderte Einsatzbedingungen für ältere Kraftwerksblöcke haben unvorhergesehene Produktionsausfälle in den letzten Jahren erheblich verteuert. Nach der Optimierung der Kraftwerksprozesse und der Steigerung der Wirkungsgrade richten die Energieversorger ihren Blick daher nun verstärkt auch auf die Verfügbarkeit ihrer Anlagen. Zur Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit und der Minimierung der Instandhaltungskosten bietet sich der Einsatz von Condition Monitoring Systemen an. Nach der Erprobung eines Systems zur Vibrationsanalyse setzt die Evonik Steag GmbH jetzt in einem Pilotprojekt die Stresswellenanalyse ein, ein Online Condition Monitoring System auf der Basis von Ultraschallsensoren. Dieser Beitrag erläutert an einem Beispiel die Methode und grenzt sie gegen den De-facto-Standard Vibrationsanalyse ab.

  18. Sprache macht Kultur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eibl, Karl

    Es gibt eine Fülle von Eigenschaften und Fähigkeiten, an denen man das Besondere des Menschen gegenüber den anderen Lebewesen festmachen wollte, z. B.: aufrechter Gang, Haarlosigkeit, Werkzeuggebrauch, Werkzeugherstellung, Bewusstsein, Werfen, Sprechen, Lachen, Weinen, Lügen. Doch bei all diesen Eigenschaften konnte nachgewiesen werden, dass es sie in Ansätzen bereits im Tierreich gibt. Es bleiben noch ein paar Eigenheiten übrig, wie Religion oder Willensfreiheit, aber diese Merkmale können wiederum dem Menschen bestritten und zur bloßen Illusion erklärt werden. Bleibt dann als letzte Differenz die Fähigkeit übrig, solche Illusionen zu haben …

  19. Implementation of palliative care as a mandatory cross-disciplinary subject (QB13) at the Medical Faculty of the Heinrich-Heine-University Düsseldorf, Germany.

    PubMed

    Schulz, Christian; Wenzel-Meyburg, Ursula; Karger, André; Scherg, Alexandra; In der Schmitten, Jürgen; Trapp, Thorsten; Paling, Andreas; Bakus, Simone; Schatte, Gesa; Rudolf, Eva; Decking, Ulrich; Ritz-Timme, Stephanie; Grünewald, Matthias; Schmitz, Andrea

    2015-01-01

    Einleitung: Im Rahmen der Novellierung der Ärztlichen Approbationsordnung (ÄAppO) im Jahr 2009 fand die Palliativmedizin als 13. Querschnittsbereich (QB 13) Eingang in die ärztliche Ausbildung als Pflichtlehr- und Prüfungsfach. Die Implementierung des neuen QB stellt nach wie vor Medizinische Fakultäten vor große Herausforderungen. Geringe Lehrressourcen und nur geringe Zahlen von Patienten stehen einer hohen Anzahl von Studierenden gegenüber. Neben der Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten liegt in der Lehre der Palliativmedizin auch eine besondere Herausforderung in der Vermittlung einer ärztlichen Haltung gegenüber unheilbar erkrankten und sterbenden Menschen und deren Angehörigen.Projektbeschreibung: Vor diesem Hintergrund wurde an der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität und dem Universitätsklinikum Düsseldorf ein evidenzbasiertes longitudinales Curriculum systematisch nach dem Kern-Zyklus [1] entwickelt und teilweise bereits implementiert sowie durch die Studierenden im Pilotprojekt evaluiert. Innovative Lehrmethoden (Virtuelle Schauspielpatienten, eLearning-Kurse, interprofessionelle Lehre und reflexive Selbstentwicklungsgruppe) wurden mit dem Ziel eingesetzt, palliativmedizinische Kernkompetenzen interdisziplinär und interprofessionell im klinischen Kontext zu vermitteln.Ergebnisse: Das gesamte in diesem Prozess entwickelte Curriculum Palliativmedizin (60 UE) wird nach einer nahezu 5-jährigen Entwicklungsphase ab dem Wintersemester 2014/2015 erstmalig in vollem Umfang durchgeführt. Die vorangestellten Pilotphasen wurden erfolgreich abgeschlossen. Bisher liegen Evaluationsergebnisse der Pilotierungsphasen (n=26), des Teilprojektes eLearning in der Palliativmedizin (n=518) und dem Blended-Learning Wahlpflichtfach „Kommunikation mit Sterbenden“ (n=12) vor. Schlussfolgerung: Alle durchgeführten Schritte und entwickelten Programme stehen anderen Fakultäten zur Umsetzung frei zugänglich zur Verfügung (Open Access

  20. Role of puerarin in the signalling of neuropathic pain mediated by P2X3 receptor of dorsal root ganglion neurons.

    PubMed

    Xu, Changshui; Xu, Wenyuan; Xu, Hong; Xiong, Wei; Gao, Yun; Li, Guilin; Liu, Shuangmei; Xie, Jinyan; Tu, Guihua; Peng, Haiying; Qiu, Shuyi; Liang, Shangdong

    2012-01-04

    Tissue injury or inflammation of the nervous system may result in chronic neuropathic pain characterized by sensitivity to painful stimuli. P2X(3) receptors play a crucial role in facilitating pain transmission. Puerarin is an active compound of a traditional Chinese medicine Ge-gen, and Ge-gen soup has anti-inflammatory effects. The present research investigated the role of puerarin in the signalling of chronic neuropathic pain mediated by P2X(3) receptors of rat dorsal root ganglion neurons. Chronic constriction injury (CCI) rat model was adopted. Sprague-Dawley rats were randomly divided into blank control group (Ctrl), sham group (Sham), puerarin-treated control group (Ctrl+PUE), chronic constriction injury (CCI) group and puerarin-treated CCI group (CCI+PUE). Mechanical withdrawal threshold (MWT) and thermal withdrawal latency (TWL) were measured by the von-Frey test and the Hargreaves' test respectively. The stain values of P2X(3) protein and mRNA in L4/L5 dorsal root ganglion (DRG) were detected by immunohistochemistry, western blot and in situ hybridization. At day 4-7 after the operation of CCI rats, MWT and TWL in group CCI and CCI+PUE were lower than those in group Ctrl, Sham and Ctrl+PUE, while there was no difference among group Ctrl, Sham and Ctrl+PUE. At day 7-10 after operation, MWT and TWL in group CCI+PUE was higher than those in group CCI, but there was no significant difference between group CCI+PUE and group Ctrl (p>0.05). At day 14 after operation, the stain values of P2X(3) proteins and mRNAs in L4/L5 DRG of group CCI were higher than those in group Ctrl, Sham, Ctrl+PUE and CCI+PUE, while the stain values of P2X(3) proteins and mRNAs in group CCI+PUE were significantly decreased compared with those in group CCI. Therefore, puerarin may alleviate neuropathic pain mediated by P2X(3) receptors in dorsal root ganglion neurons.

  1. Handheld standoff mine detection system (HSTAMIDS) field evaluation in Namibia

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Doheny, Robert C.; Burke, Sean; Cresci, Roger; Ngan, Peter; Walls, Richard; Chernoff, Jeff

    2006-05-01

    The Humanitarian Demining Research and Development Program of the US Army RDECOM CERDEC Night Vision and Electronic Sensors Directorate (NVESD), under the direction of the Office of Assistant Secretary of Defense for Special Operations and Low-Intensity Conflict (OASD SO/LIC) and with participation from the International Test and Evaluation Program (ITEP) for humanitarian demining, conducted an in-country field evaluation of the Handheld Standoff Mine Detection System (HSTAMIDS) in the southern African country of Namibia. Participants included the US Humanitarian Demining Team of NVESD; ITEP personnel from several member countries; deminers from two non-governmental organizations in Angola, Menschen Gegen Minen (MgM) and HALO Trust; and CyTerra Corporation. The primary objectives were to demonstrate the performance of the U.S. Army's newest handheld multisensor mine detector, the HSTAMIDS, to the performance of the metal detector being used by local demining organizations and also to assess the performance of deminers using the HSTAMIDS after limited experience and training.

  2. Reconstructive surgery for male stress urinary incontinence: Experiences using the ATOMS(®) system at a single center.

    PubMed

    Krause, Jens; Tietze, Stefan; Behrendt, Wolf; Nast, Jenifer; Hamza, Amir

    2014-01-01

    Fragestellung: Es erfolgt die Darstellung der Probleme und Komplikationsraten mit dem ATOMS(®)-Schlingensystem an Hand von eigenen Ergebnissen, um aktuelle Behandlungsmöglichkeiten von männlicher Stressinkontinenz zu analysieren. Material und Methode: In dem definiertem Zeitraum (4/2010 bis 4/2014) wurde bei 36 Patienten ein ATOMS(®)-System in unserer Klinik implantiert. Die Evaluation erfolgte prä- und postoperativ mithilfe des internationalen Fragebogens zur Inkontinenz (ICIQ SF). Es erfolgte die Erweiterung des Fragebogen mit Fragen über die postoperative perineale Schmerzsymptomatik, die generelle Zufriedenheit mit Operationsergebnis und über die Bereitschaft zur Therapieweiterempfehlung an den besten Freund.Ergebnisse: Unsere Daten zeigen eine relativ hohe Explantationsrate, jedoch eine hohe Patientenzufriedenheit. Die Explantation war in den meisten Fällen aufgrund einer Spätinfektion des Implantats oder aufgrund anderer symptomatische Faktoren notwendig. Im Vergleich zu anderen Studien zeigte sich unmittelbar postoperativ eine geringere Infektionsrate. Schlussfolgerung: Ein nicht invasives, unkompliziertes adjustierbares System zur Linderung der männlichen Stressinkontinenz bleibt eine Herausforderung. Obwohl unterschiedliche Systeme zur Behandlung der männlichen Stressinkontinenz verfügbar sind, scheint es, dass ein artifizieller Sphincter mehr Vorteile gegenüber dem ATOMS(®)-Systems besitzt. Dies könnte jedoch auch aufgrund zahlreicher, gut dokumentierter und langfristiger Daten über den artifiziellen Sphincter begründet werden.

  3. On the history of plasma treatment and comparison of microbiostatic efficacy of a historical high-frequency plasma device with two modern devices.

    PubMed

    Napp, Judith; Daeschlein, Georg; Napp, Matthias; von Podewils, Sebastian; Gümbel, Denis; Spitzmueller, Romy; Fornaciari, Paolo; Hinz, Peter; Jünger, Michael

    2015-01-01

    Hintergrund: Kaltes Atmosphärendruckplasma (CAP) hat durch seine mannigfaltigen bioaktiven Eigenschaften ein neues medizinisches Feld definiert: die Plasmamedizin. Allerdings wurde vor etwa 100 Jahren CAP in verwandter Form in der Hochfrequenztherapie genutzt. Zielsetzung dieser Studie war eine Übersicht über die historischen Plasmabehandlungen zu gewinnen und Daten bezüglich der antimikrobiellen Wirkung eines historischen Hochfrequenzapparats zu gewinnen.Methode: Erstens wurde historische Literatur bezüglich CAP-Behandlungen ausgewertet, da aus dem heutigen Schrifttum keine Angaben gewonnen werden konnten. Zweitens wurde die Empfindlichkeit von fünf verschiedenen bakteriellen Wundisolaten auf Agar gegenüber einer historischen Plasmaquelle (violet wand [VW]) und zwei modernen Geräten (atmospheric pressure plasma jet [APPJ] und Dielectric Barrier Discharge [DBD]) ermittelt. Die erzielten Hemmhöfe wurde verglichen. Ergebnisse: Die seinerzeit populärsten elektromedizinischen Anwendungen erzeugten durch Glaselektroden sogenannte Effluvien, die mit modernem CAP verwandt sind. Alle drei untersuchten Plasmaquellen zeigten eine vollständige Eradikation aller behandelter Isolate im plasmabehandelten Bereich. Die historische Plasmaquelle (VW) war dabei ähnlich wirksam wie die modernen Plasmaquellen. Schlussfolgerung: In begrenztem Umfang kann retrograd ein Wirksamkeitsnachweis der historischen Plasmabehandlungen abgeleitet werden, insbesondere bei der Behandlung infektiöser Erkrankungen. Die zugrunde liegende Technologie könnte für die Entwicklung moderner Nachfolgegeräte genutzt werden.

  4. Chinese Herbal Medicine Treatment Improves the Overall Survival Rate of Individuals with Hypertension among Type 2 Diabetes Patients and Modulates In Vitro Smooth Muscle Cell Contractility

    PubMed Central

    Yeh, Yi-Chun; Cheng, Chi-Fung; Shiao, Yi-Tzone; Wang, Chang-Bi; Chien, Wen-Kuei; Chen, Jin-Hua; Liu, Xiang; Tsang, Hsinyi; Lin, Ting-Hsu; Liao, Chiu-Chu; Huang, Shao-Mei; Li, Ju-Pi; Lin, Cheng-Wen; Pang, Hao-Yu; Lin, Jaung-Geng; Lan, Yu-Ching; Liu, Yu-Huei; Chen, Shih-Yin; Tsai, Fuu-Jen; Liang, Wen-Miin

    2015-01-01

    Type 2 diabetes (T2D) is a chronic, multifactorial, and metabolic disorder accounting for 90% diabetes cases worldwide. Among them, almost half of T2D have hypertension, which is responsible for cardiovascular disease, morbidity, and mortality in these patients. The Chinese herbal medicine (CHM) prescription patterns of hypertension individuals among T2D patients have yet to be characterized. This study, therefore, aimed to determine their prescription patterns and evaluate the CHM effect. A cohort of one million randomly sampled cases from the National Health Insurance Research Database (NHIRD) was used to investigate the overall survival rate of CHM users, and prescription patterns. After matching CHM and non-CHM users for age, gender and date of diagnosis of hypertension, 980 subjects for each group were selected. The CHM users were characterized with slightly longer duration time from diabetes to hypertension, and more cases for hyperlipidaemia. The cumulative survival probabilities were higher in CHM users than in non-CHM users. Among these top 12 herbs, Liu-Wei-Di-Huang-Wan, Jia-Wei-Xiao-Yao-San, Dan-Shen, and Ge-Gen were the most common herbs and inhibited in vitro smooth muscle cell contractility. Our study also provides a CHM comprehensive list that may be useful in future investigation of the safety and efficacy for individuals with hypertension among type 2 diabetes patients. PMID:26699542

  5. On the motion of a solid sphere through a viscous medium with a vertical temperature gradient

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wozniak, G.; Balasubramaniam, R.; Koukan, E.

    In this paper, we report experiments conducted on the temperature distribution around a solid sphere that settles slowly in a thermally stratified viscous fluid. The temperature field has been obtained using interferometry. In some cases thermochromic liquid crystal tracers have been used to simultaneously obtain the velocity and the temperature fields. We also describe a theoretical analysis of the problem and compare experimental and theoretical findings and discuss the results. we find that natural convection has a significant influence in determining the nature of the temperature field away from the sphere. Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit berichten wir über Experimente mit festen Kugeln, welche sich in einem thermisch geschichteten viskosen Fluid langsam nach unten bewegen. Das Temperaturfeld wurde mit Hilfe der Interferometrie bestimmt, in einigen Fällen auch mit thermochromen Flüssigkristall-Teilchen. Auch eine theoretische Analyse wird beschrieben. Experimentelle Resultate werden den theoretischen Daten gegenüber gestellt und die Ergebnisse diskutiert. Es zeigt sich, daß natürliche Konvektion einen erheblichen Einfluß bei der Bestimmung des Temperaturfeldcharakters außerhalb der Kugel hat.

  6. Infection control: Knowledge and compliance among Saudi undergraduate dental students.

    PubMed

    Al-Maweri, Sadeq Ali; Tarakji, Bassel; Shugaa-Addin, Bassam; Al-Shamiri, Hashem M; Alaizari, Nader Ahmed; AlMasri, Ousamah

    2015-01-01

    Zielsetzung: In der Studie sollten die Kenntnisse, die Einstellung und die praktische Umsetzung infektionspräventiver Maßnahmen bei Studenten der Zahnmedizin analysiert werden.Methode: In einer Querschnittsstudie wurde ein selbst zu beantwortender Fragebogen zur Erfassung des Impfstatus, der Kenntnisse und der Einstellung zur Infektionsprävention an 600 Studenten im 4., 5. und 6. Ausbildungsjahr des Al-Farabi College für Dentistry und Nursing, Riyadh, Saudi Arabia, verschickt. Die Daten wurden mittels SPSS analysiert. Das Signifikanzniveau wurde mit p<0,05 festgelegt.Ergebnisse: Die Responserate betrug 85% (512 von 600). Während die Mehrzahl der Studenten (90%) gegen Hepatitis B geimpft war, war nur bei 37,4% anti-HBs bestimmt worden. 98,8% bzw. 90,8% trugen stets Schutzhandschuhe bzw. Mund-Nasen-Schutz bei der zahnärztlichen Behandlung, während das Tragen einer Schutzbrille nur in 29,2% angegeben wurde. Ein signifikant höherer Anteil der Studenten zeigte im 6. Ausbildungsjahr eine positive Einstellung zur Behandlung von Patienten mit Infektionskrankheiten im Vergleich zum 4. und 5. Ausbildungsjahr. Etwa ein Drittel der Studenten gab an, dass sich ein oder mehrere arbeitsbedingte Verletzungen bei der Patientenbehandlung ereignet hatten.Schlussfolgerung: Obwohl die Studenten ein solides Wissen und eine gute Einstellung zur Infektionsprävention hatten, war die Compliance zur praktischen Umsetzung gering. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit der kontinuierlichen Erziehung Saudischer Zahnmedizinstudenten zur Infektionsprävention.

  7. Children's quality of life in a noisy world

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulte-Fortkamp, Brigitte

    2004-05-01

    On 30 April 2003 during the International Forum Noise Awareness Day European experts from the fields of medicine, acoustics, sociology, psychology, city planning, and traffic regulation led the current discussion on the risks of noise pollution for children at the Institute of Technical Acoustics at the Berlin Technical University, Germany. Studies probing into the negative effects of noise exposure upon the psychic, cognitive, and emotional functions of children are of a quite recent date. Even the quality of life of children as auto-directed experience and functionality is only now starting to get recognized; of special interest are the changes in self-awareness, performance, and health. The Forum focused upon methodological reflections for the collection of data as well as studies regarding the living conditions of children under sound exposure from different perspectives. In this context the research of sound effects has taken initial tentative steps to break away from the tried-and-true procedures of the last 30 years. Next to applied science, investigating fundamentals will need to be considered. Aiming at a networking process is one of the goals conducting the ``Tag gegen Lrm-International Noise Awareness Day.''

  8. [Research about improving flowability of powder of Chinese herbs extracts by surface modification technology].

    PubMed

    Yu, Yan-Hong; Lu, Wen-Liang; Li, Jia-Jia; Sun, Changquan Calvin; Zhou, Qun

    2014-12-01

    In this study, modification technology by surface coating was used to improve the flowability of powder of Chinese herbs extracts. Seven kinds of powder of Chinese herbs extracts were coated with 1% silica nanoparticles using an under-driven Comil. The powder characteristics tester was used to evaluate the flowability of uncoated and coated powders. Surface morphology and particle size distribution of powders were compared by scanning electron microscope (SEM) and optical microscope. The powder hygroscopicity was also investigated. The results showed that, after modification, angle of repose, angle of spatula, compressibility and adhesiveness extremely decreased, and flowability index substantially increased, the powder flowability was significantly improved, especially Gegen and Dahuang extracts powders. Scanning electron microscopy images showed the distribution of silica nanoparticles on the host drug particle surfaces. There were no remarkable changes in the particle size distribution and hygroscopicity of all powders after coating. Therefore, Comilling for surface coating modification technology was an effective method to improve the flowability of Chinese herbs extracts and suggested a possible way forward to enhance the quality of Chinese drugs pharmaceutics in their study and manufacture.

  9. A chemical profiling solution for Chinese medicine formulas using comprehensive and loop-based multiple heart-cutting two-dimensional liquid chromatography coupled with quadrupole time-of-flight mass spectrometry.

    PubMed

    Qiao, Xue; Wang, Qi; Song, Wei; Qian, Yi; Xiao, Yao; An, Rong; Guo, De-an; Ye, Min

    2016-03-18

    Chinese medicine formulas represent an excellent illustration for "complex matrix". The complexity lies in a big array of small molecules with high chemical diversity. The present paper describes a novel chemical profiling solution for complex matrix by combining comprehensive and multiple heart-cutting two-dimensional liquid chromatography coupled with quadrupole time-of-flight mass spectrometry (2DLC/qTOF-MS). This solution includes method optimization, combinational separation, and structural characterization. It was exemplified by fully profiling the chemical constituents of a four-herb traditional Chinese medicine formula, Gegen-Qinlian Decoction (GQD). GQD was separated by a RP × RP (C18 × Phenyl-Hexyl) 2DLC system, and eluted with acidic × alkaline mobile phases with an optimized shift gradient elution program. In the comprehensive 2DLC mode, 280 peaks were detected, and 125 compounds were characterized within 42 minutes. The multiple heart-cutting (MHC) mode extended the (2)D modulation time to 3.0 min to effectively separate the minor compounds. The (1)D eluate within 4.4 min was loaded into eleven 40-μL loops. These fractions were successively separated by (2)D to resolve 13 additional compounds. The combination of comprehensive and MHC 2DLC/qTOF-MS provides a powerful technique for global chemical profiling of Chinese medicine formulas and other complex systems.

  10. Retrospective analysis of a VACM (vacuum-assisted closure and mesh-mediated fascial traction) treatment manual for temporary abdominal wall closure - results of 58 consecutive patients.

    PubMed

    Beltzer, Christian; Eisenächer, Alexander; Badendieck, Steffen; Doll, Dietrich; Küper, Markus; Lenz, Stefan; Krapohl, Björn Dirk

    2016-01-01

    Einleitung: Das optimale Behandlungskonzept eines temporären Bauchdeckenverschlusses (temporary abdominal closure, TAC) bei kritisch kranken viszeralchirurgischen Patienten mit offenem Abdomen („open abdomen“, OA) ist weiterhin unklar. Durch eine VACM-Therapie (vacuum-assisted closure and mesh-mediated fascial traction) scheinen sich gegenüber anderen Verfahren des TAC höhere Faszienverschlussraten (delayed primary fascial closure rate, FCR) realisieren zu lassen. Material und Methoden: Patienten unserer Klinik (n=58), welche in den Jahren 2005 bis 2008 mittels eines VAC/VACM-Behandlungsmanuals behandelt wurden, wurden retrospektiv analysiert. Ergebnisse: Die FCR aller Patienten betrug insgesamt 48,3% (95%-Konfidenzintervall: 34,95–61,78). Bei Patienten, bei denen im Verlauf ein Vicryl-Netz auf Faszienebene implantiert wurde (VACM-Therapie), konnte eine FCR von 61,3% realisiert werden. Die Letalität der mittels VACM therapierten Patienten betrug 45,2% (95%-KI: 27,32–63,97).Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der eigenen Untersuchung bestätigen bisherige Studienergebnisse, die eine akzeptable FCR bei non-trauma-Patienten durch Anwendung der VACM-Therapie zeigen konnten. Die VACM-Therapie scheint aktuell Therapiekonzept der ersten Wahl bei Patienten mit OA und Indikation zum TAC zu sein.

  11. Children's quality of life in a noisy world

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulte-Fortkamp, Brigitte

    2001-05-01

    On 30 April 2003 during the International Forum Noise Awareness Day European experts from the fields of medicine, acoustics, sociology, psychology, city planning, and traffic regulation led the current discussion on the risks of noise pollution for children at the Institute of Technical Acoustics at the Berlin Technical University, Germany. Studies probing into the negative effects of noise exposure upon the psychic, cognitive, and emotional functions of children are of a quite recent date. Even the quality of life of children as auto-directed experience and functionality is only now starting to get recognized; of special interest are the changes in self-awareness, performance, and health. The Forum focused upon methodological reflections for the collection of data as well as studies regarding the living conditions of children under sound exposure from different perspectives. In this context the research of sound effects has taken initial tentative steps to break away from the tried-and-true procedures of the last 30 years. Next to applied science, investigating fundamentals will need to be considered. Aiming at a networking process is one of the goals conducting the ``Tag gegen Lrm-International Noise Awareness Day.''

  12. Berechnung von Nichtlinearitätsparametern von RF MOS Mischern mittels Volterra-Reihen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Susic, A.; Darrat, A. H.; Mathis, W.

    2011-07-01

    Die Nichtlinearität einer Mischerschaltung bezüglich des Informationssignals führt zu unerwünschten Spektralanteilen am Ausgang des Mischers. Da nicht alle Spektralanteile kritisch sind, müssen bei einer Nichtlinearitätsanalyse nur bestimmte Spektralanteile ermittelt werden. In dieser Arbeit wird ein Verfahren zur Bestimmung der Spektralanteile der Zustandsgrößen im Mischer mit Hilfe der Volterra-Reihe gezeigt. Das Verfahren basiert auf die Methode der nichtlinearen Stromquellen. Es wird sowohl auf nicht-schaltende als auch schaltende Mischer angewendet. Hierbei wird der erste als ein zeitinvariantes System mit zwei Eingängen und der zweite als ein periodisch zeitvariantes System mit einem Eingang modelliert. Das Verfahren wird in dem Computeralgebraprogramm MAPLE für den einfach balancierten MOS Mischer implementiert. Es ermöglicht die Herleitung von semi-symbolischen Ausdrücken für die Spektralanteile in Abhängigkeit von den Entwurfsparametern. Die numerischen Ergebnisse des Verfahrens werden gegenüber Simulationen mit SpectreRF verglichen.

  13. Metabolic differentiations of Pueraria lobata and Pueraria thomsonii using ¹H NMR spectroscopy and multivariate statistical analysis.

    PubMed

    Chen, Yan-Gan; Song, Yue-Lin; Wang, Ying; Yuan, Yun-Fei; Huang, Xiao-Jun; Ye, Wen-Cai; Wang, Yi-Tao; Zhang, Qing-Wen

    2014-05-01

    Puerariae Radix was a widely used herbal medicine. Pueraria lobata (PL) and Pueraria thomsonii (PT) were the two authorized sources of Puerariae Radix (gegen) in China. In this study, metabolic differentiations between these two species were investigated using NMR spectroscopy followed by principal components analysis (PCA) and partial least squares-discriminant analysis (PLS-DA). The content of puerarin in PL and PT was also determined using quantitative (1)H NMR spectroscopy. Thirteen isoflavones were tentatively identified based on 1D and 2D NMR spectroscopic data in two species. The (1)H NMR spectra of PL and PT were obviously different. PL and PT could also be markedly discriminated from (1)H NMR spectroscopic data by PCA and PLS-DA. For the crude drug resources, isoflavones, in which puerarin is the most important one, were regarded as the reasonable markers for the discrimination of the two species. The contents of puerarin and total isoflavones in PL were quantitated much higher than those in PT. Above all, (1)H NMR spectroscopy, which can provide comprehensive profiles of the metabolites and achieve convenient determinations of puerarin and total isoflavones in a single run, is an efficient means for evaluating the medicinal samples and achieving a better quality control of Puerariae Radix.

  14. [Microscopic anatomy of abnormal structure in root tuber of Pueraria lobata].

    PubMed

    Duan, Hai-yan; Cheng, Ming-en; Peng, Hua-sheng; Zhang, He-ting; Zhao, Yu-jiao

    2015-11-01

    Puerariae Lobatae Radix, also known as Gegen, is a root derived from Pueraria lobata. Based on field investigation and the developmental anatomy of root tuber, we have elucidated the relationship between the growth of root tuber and the anomalous structure. The results of analysis showed that the root system of P. lobata was developed from seed and adventitious root and there existed root tuber, adventitious root and conductive root according to morphology and function. The root tuber was developed from adventitious root, its secondary structure conformed to the secondary structure of dicotyledon's root. With the development of root, the secondary phloem of root tuber appeared abnormal vascular tissue, which was distributed like ring in the outside of secondary vascular tissue. The root tuber might have 4-6 concentric circular permutation abnormal vascular tissuelobate, and was formed by the internal development of abnormal vascular tissue. The xylem and phloem of abnormal vascular tissue were the main body of the root tuber. The results reveal the abnormal anatomical structure development of P. lobata, also provides the theoretical basis for reasonable harvest medicinal parts and promoting sustainable utilization of resources of P. lobata.

  15. Comparison of the contents of kampo decoctions containing ephedra herb when prepared simply or by re-boiling according to the traditional theory.

    PubMed

    Hayashi, Katsuhiro; Shimura, Kyoko; Makino, Toshiaki; Mizukami, Hajime

    2010-01-01

    Herbal formulas containing ephedra herb (mao-zai) are among the most important medicinal prescriptions in Japanese traditional kampo medicine to treat cold symptoms, bronchial asthma, arthralgia, and rheumatism. Shokan-zatsubyo-ron (Shanghan zabing lun in Chinese), a classical textbook of kampo medicine published in 220 A.D., describes that when herbal formulas containing ephedra herb (stem of Ephedra sinica) such as maoto (mahuang-tang) and kakkonto (gegen-tang) are prepared, ephedra herb is first boiled alone, the scum is removed, and then other crude drugs are added and decocted. In the present study, we evaluated evidence for the benefit of boiling ephedra herb prior to other crude drugs by analyzing the contents of the extract and four ephedrine alkaloids (ephedrine, methylephedrine, pseudoephedrine, and norephedrine), which are considered the main active ingredients in ephedra herb. We prepared two different decoctions of maoto and kakkonto: one decoction was prepared by boiling all the crude drugs at the same time and the other decoction was prepared according to the classical textbook. In both decoctions of maoto and kakkonto, neither alkaloid contents in the extract nor extracting ratio of four ephedrine alkaloids exhibited significant difference. As far as the ephedrine alkaloid content goes, there is no evidence for the benefit of the boiling method for ephedra herb described in the classical textbook of kampo medicine.

  16. [Effect of multicomponent environment on intestinal permeability of puerarin in biopharmaceutics classification system of Chinese materia medica].

    PubMed

    Liu, Yang; Wang, Gang; Dong, Ling; Tang, Ming-Min; Zhu, Mei-Ling; Dong, Hong-Huant; Hou, Cheng-Bo

    2014-12-01

    The evaluation of permeability in biopharmaceutics classification system of Chinese materia medica (CMMBCS) requires multicomponent as a whole in order to conduct research, even in the study of a specific component, should also be put in the multicomponent environment. Based on this principle, the high content components in Gegen Qinlian decoction were used as multicomponent environmental impact factors in the experiment, and the relevant parameters of intestinal permeability about puerarin were measured with using in situ single-pass intestinal perfusion model, to investigate and evaluate the intestinal permeability of puerarin with other high content components. The experimental results showed that different proportions of baicalin, glycyrrhizic acid and berberine had certain influence on intestinal permeability of puerarin, and glycyrrhizic acid could significantly inhibit the intestinal absorption of puerarin, moreover, high concentration of berberine could promote the absorption of puerarin. The research results indicated that the important research ideas of permeability evaluation in biopharmaceutics classification system of Chinese materia medica with fully considering the effects of other ingredients in multicomponent environment.

  17. Rapid detection of BoHV-1 genomic DNA by loop-mediated isothermal amplification assay.

    PubMed

    El-Kholy, Alaa A; Abdelrahman, Khaled; Soliman, Hatem

    2014-08-01

    Bovine herpes virus-1 (BoHV-1) is a serious viral pathogen of domestic and wild cattle. Herein, we report development of a new molecular diagnostic assay for rapid and sensitive detection of BoHV-1 utilizing the loop-mediated isothermal amplification (LAMP) technique. BoHV-1-LAMP assay was optimized to amplify the target DNA by incubation the Bst-DNA polymerase enzyme with a set of specially constructed six primers, based on the gE-gene of BoHV-1 virus, at 65°C for 60min. BoHV-1-LAMP products were detected by visual inspection using SYBR Green-I stain and had a ladder-like appearance by gel electrophoresis analysis. Negative results obtained with DNA from other tested fish viruses confirmed the specificity of the assay. The analytical sensitivity of the BoHV-1-LAMP assay was 1fg of BoHV-1 DNA (dilution of 10(6)). The developed assay could successfully detect BoVH-1 DNA from clinical samples. Results of this study indicate that the developed BoHV-1-LAMP is rapid and highly sensitive assay not only for detection of BoHV-1 in clinical samples, but also for differentiation between wild-type (gE-positive) and gE-negative BoHV-1 viruses, which will improve the control programs of BoHV-1 in Egypt.

  18. Kudzu root: traditional uses and potential medicinal benefits in diabetes and cardiovascular diseases.

    PubMed

    Wong, Ka H; Li, George Q; Li, Kong M; Razmovski-Naumovski, Valentina; Chan, Kelvin

    2011-04-12

    Kudzu root (Gegen in Chinese) is the dried root of Pueraria lobata (Willd.) Ohwi, a semi-woody, perennial and leguminous vine native to South East Asia. It is often used interchangeably in traditional Chinese medicine with thomson kudzu root (Fengen in Chinese), the dried root of P. thomsonii, although the Chinese Pharmacopoeia has separated them into two monographs since the 2005 edition. For more than 2000 years, kudzu root has been used as a herbal medicine for the treatment of fever, acute dysentery, diarrhoea, diabetes and cardiovascular diseases. Both English and Chinese literatures on the traditional applications, phytochemistry, pharmacological activities, toxicology, quality control and potential interactions with conventional drugs of both species have been included in the present review. Over seventy phytochemicals have been identified in kudzu root, with isoflavonoids and triterpenoids as the major constituents. Isoflavonoids, in particular puerarin, have been used in most of the pharmacological studies. Animal and cellular studies have provided support for the traditional uses of kudzu root on cardiovascular, cerebrovascular and endocrine systems, including diabetes and its complications. Further studies to define the active phytochemical compositions, quality standards and clinical efficacy are warranted. Strong interdisciplinary collaboration to bridge the gap between traditional medicine and modern biomedical medicine is therefore needed for the development of kudzu root as an effective medicine for the management of diabetes and cardiovascular diseases.

  19. Puerarin alleviates aggravated sympathoexcitatory response induced by myocardial ischemia via regulating P2X3 receptor in rat superior cervical ganglia.

    PubMed

    Liu, Shuangmei; Yu, Shicheng; Xu, Changshui; Peng, Lichao; Xu, Hong; Zhang, Chunping; Li, Guilin; Gao, Yun; Fan, Bo; Zhu, Qicheng; Zheng, Chaoran; Wu, Bing; Song, Miaomiao; Wu, Qin; Liang, Shangdong

    2014-05-01

    Myocardial ischemia elicits a sympathoexcitatory response characterized by increase in blood pressure and sympathetic nerve activity. Puerarin, a major active ingredient extracted from the traditional Chinese plant medicine Ge-gen, has been widely used in treatment of myocardial and cerebral ischemia. However, little is known about the mechanism. Our study was aimed to explore the effect of puerarin on sympathoexcitatory response induced by myocardial ischemic injury and possible relationship with P2X3 receptor. Our results showed that puerarin alleviated systolic blood pressure and heart rate, and decreased the up-regulated of P2X3 mRNA and protein in SCG of myocardial ischemic rats. The amplitude of ATP-activated currents of SCG neurons was much larger in myocardial ischemic group than that in control group. Puerarin reduced ATP-activated currents in myocardial ischemic group and control group, and the inhibiting effects of puerarin in myocardial ischemic group were stronger than those in control group. Puerarin also significantly inhibited ATP-activated currents in HEK293 cells transfected with P2X3 receptor. These results suggest that puerarin can depress up-sympathoexcitatory response induced by myocardial ischemia via acting on P2X3 receptor in rat SCG to protect myocardium.

  20. The joint in vitro action of polymyxin B and miconazole against pathogens associated with canine otitis externa from three European countries

    PubMed Central

    Pietschmann, Silvia; Meyer, Michael; Voget, Michael; Cieslicki, Michael

    2013-01-01

    mayoría de cepas de E. coli y P. aeruginosa, y a mayores concentraciones frente a cepas de S. pseudintermedius. El miconazol fue bactericida frente a todas las cepas de Staphylococcus. Se observó sinergismo frente a cepas de E. coli y P. aeruginosa (FICI = 0.25 y 0,50, respectivamente), mientras en general no hubo sinergismo frente a las cepas de S. pseudintermedius (FICI = 1.25). Cepas de Proteus mirabilis no fueron inhibidas por los fármacos individualmente ni en combinación. Conclusiones e importancia clínica el sinergismo in vitro de la polimixina B y el miconazol frente a aislados de E. coli y P. aeruginosa indica un motivo para utilizar ambos agentes en combinación para tratar casos de otitis externa producidos por infecciones con estas bacterias. Zusammenfassung Hintergrund Die canine Otitis externa, eine Entzündung des äußeren Ohrkanals, kann durch eine bakterielle Infektion oder durch eine Infektion mit Hefepilzen aufrechterhalten bzw. verschlimmert werden. Zur topischen Behandlung werden hauptsächlich Kombinationen aus entzündungshemmenden und antimikrobiellen Wirkstoffen verwendet. Hypothese/Ziele Diese Studie wurde durchgeführt, um die in vitro Aktivität von Polymyxin B und Mikonazol gegenüber klinischen Bakterienisolaten aus drei europäischen Ländern zu beleuchten und um mögliche Unterschiede in der Sensibilität zu untersuchen und um Interaktionen von Medikamenten zu beurteilen. Tiere Siebzehn Stämme von Escherichia coli, 24 Stämme von Pseudomonas aeruginosa, 24 Stämme von Proteus mirabilis und 25 Stämme von Staphylokokkus pseudintermedius von Hunden mit einer diagnostizierten Otitis externa waren in Deutschland, Frankreich und Italien isoliert worden. Methoden Die Wirkstoffaktivitäten wurden mittels minimaler inhibitorischer Konzentration (MIC) und minimaler bakterizider Konzentration evaluiert. Die Potenzierung von Polymyxin B plus Mikonazol wurde mittels „Fractional Inhibitory Concentration Index” (FICI) kalkuliert. Ein

  1. Ginkgo biloba extract EGb 761® in children with ADHD.

    PubMed

    Uebel-von Sandersleben, Henrik; Rothenberger, Aribert; Albrecht, Björn; Rothenberger, L Geza; Klement, Stephan; Bock, Nathalie

    2014-09-01

    Fragestellung: Unerwünschte Arzneimittelwirkungen, fehlende Wirksamkeit und Vorurteile gegenüber herkömmlichen medikamentösen Behandlungsformen verlangen nach alternativen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten der ADHS. Eine erfolgversprechende, bislang kaum untersuchte Möglichkeit zur Behandlung kognitiver Aspekte ist die Gabe von Ginkgo biloba. Ziel der vorliegenden Studie war die Prüfung klinischer Wirksamkeit und deren Zusammenhang mit hirnelektrischer Aktivität unter der Gabe von Ginkgobiloba-Extrakt EGb 761® bei Kindern mit ADHS vom kombinierten Subtyp nach DSM-IV. Methodik: EGb 761® wurde in einer offenen, klinischen Studie 20 Kindern mit ADHS über 3 bis 5 Wochen verabreicht. Die Dosis wurde bis maximal 240 mg täglich erhöht, solange klinisch relevante Aufmerksamkeitsprobleme bestanden. Klinische Wirksamkeit wurde auf mehreren Ebenen untersucht und beinhaltete klinische Untersuchung, Lebensqualität und Verhaltens- und hirnelektrische Aktivitätsparameter während eines Continuous Performance Tests (Cue-CNV im CPT). Ergebnisse: Im Beobachtungszeitraum traten nur wenige leicht ausgeprägte unerwünschte Wirkungen auf. Nach Gabe von EGb 761® kam es zu möglichen Verbesserung von Lebensqualität, ADHS-Kernsymptomatik und Leistung im CPT. Verbesserungen der Kernsymptomatik waren gleichzeitig mit erhöhter CNV-Amplitude korreliert. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse lassen vermuten, dass EGb 761® mit einer Dosis von bis zu 240 mg täglich eine verträgliche und klinisch wirksame alternative Behandlungsmöglichkeit für Kinder mit ADHS darstellt, wenngleich weitere Studien erforderlich sind, um diese vorläufigen Befunde zu stützen.

  2. Structural modulation of gut microbiota during alleviation of type 2 diabetes with a Chinese herbal formula.

    PubMed

    Xu, Jia; Lian, Fengmei; Zhao, Linhua; Zhao, Yufeng; Chen, Xinyan; Zhang, Xu; Guo, Yun; Zhang, Chenhong; Zhou, Qiang; Xue, Zhengsheng; Pang, Xiaoyan; Zhao, Liping; Tong, Xiaolin

    2015-03-01

    The gut microbiota is hypothesized to have a critical role in metabolic diseases, including type 2 diabetes (T2D). A traditional Chinese herbal formula, Gegen Qinlian Decoction (GQD), can alleviate T2D. To find out whether GQD modulates the composition of the gut microbiota during T2D treatment, 187 T2D patients were randomly allocated to receive high (HD, n=44), moderate (MD, n=52), low dose GQD (LD, n=50) or the placebo (n=41) for 12 weeks in a double-blinded trial. Patients who received the HD or MD demonstrated significant reductions in adjusted mean changes from baseline of fasting blood glucose (FBG) and glycated hemoglobin (HbA1c) compared with the placebo and LD groups. Pyrosequencing of the V3 regions of 16S rRNA genes revealed a dose-dependent deviation of gut microbiota in response to GQD treatment. This deviation occurred before significant improvement of T2D symptoms was observed. Redundancy analysis identified 47 GQD-enriched species level phylotypes, 17 of which were negatively correlated with FBG and 9 with HbA1c. Real-time quantitative PCR confirmed that GQD significantly enriched Faecalibacterium prausnitzii, which was negatively correlated with FBG, HbA1c and 2-h postprandial blood glucose levels and positively correlated with homeostasis model assessment of β-cell function. Therefore, these data indicate that structural changes of gut microbiota are induced by Chinese herbal formula GQD. Specifically, GQD treatment may enrich the amounts of beneficial bacteria, such as Faecalibacterium spp. In conclusion, changes in the gut microbiota are associated with the anti-diabetic effects of GQD.

  3. Bedside Teaching: general and discipline-specific teacher characteristics, criteria for patient selection and difficulties.

    PubMed

    Dybowski, Christoph; Harendza, Sigrid

    2013-01-01

    Zielsetzung: Zum Unterricht am Krankenbett (UaK), dem in der medizinischen Ausbildung eine wichtige Funktion für das Üben von Anamnese und klinischer Untersuchung zukommt, finden sich bisher nur wenige Untersuchungen, die Empfehlungen für die Gestaltung definieren. In Evaluationen wird jedoch vielfach über Schwierigkeiten mit dieser Unterrichtsform berichtet. Ziel der Studie ist es daher, wichtige Rahmenbedingungen für den UaK zu erheben und wesentliche Aspekte für die Patientenauswahl zu identifizieren.Methodik: Ein neu konzipierter Fragebogen mit geschlossenen und offenen Fragen zur Organisation des UaK, der Durchführung und Ausgestaltung sowie der Patientenauswahl wurde an insgesamt 134 Dozierende der Fächer Chirurgie, Innere Medizin und Psychiatrie verschickt. Die erhobenen Daten wurden quantitativ und qualitativ ausgewertet.Ergebnisse: Dozierende der Inneren Medizin waren signifikant älter als Dozierende der anderen beiden Fächer. In der Chirurgie wurde ein signifikant größerer Anteil der Termine von jüngeren Assistenzärzten unterrichtet. Die Einwilligung der Patienten und die Passung ihrer Erkrankungen zu den Lernzielen wurden fächerübergreifend als die wichtigsten Faktoren für die Patientenauswahl angegeben. Psychiater maßen gegenüber Chirurgen nach eigenen Angaben guten Deutschkenntnissen der Patienten signifikant mehr Bedeutung zu. In der Chirurgie wurde ein akut schlechter Gesundheitszustand tendenziell häufiger als Ausschlusskriterium der Patienten vom UaK genannt.Schlussfolgerung: Für die inhaltliche und organisatorische Planung und für die Patientenauswahl des UaK sollten die von den Dozenten benannten Aspekte und die fächerspezifischen Besonderheiten für die Planung des UaK berücksichtigt und bei Dozentenschulungen thematisiert werden.

  4. A study on effects of and stance over tuition fees.

    PubMed

    Karay, Yassin; Matthes, Jan

    2016-01-01

    Zielsetzung: Durch die in Deutschland zurzeit wieder abgeschafften Studiengebühren wurden Nachteile wie z.B. eine verlängerte Studiendauer befürchtet, während der Nachweis eines Nutzens bislang aussteht. Wir haben den Einfluss von Gebühren in Höhe von € 500 pro Semester auf den Studienverlauf Kölner Medizinstudierender sowie deren Einstellung gegenüber diesen Abgaben untersucht.Methodik: Für 1.324 Studierende, die im vorklinischen Studienabschnitt durchweg, zeitweise oder nie Studiengebühren zu zahlen hatten, wurde die Einhaltung der Mindeststudienzeit und die Studienabbrecherquote bis zum ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung analysiert. Mithilfe einer Regressionsanalyse wurden etwaige Effekte durch Studiengebühren und demografische Faktoren untersucht. Zusätzlich beantworteten 400 Studierende in einer online-Befragung Fragen zu ihrer Belastung durch und ihrer Einstellung zu Studiengebühren.Ergebnisse: Studiengebühren hatten keinen erkennbaren Einfluss auf Studiendauer oder Abbrecherquote. Laut Angaben in der online-Befragung wichen zuzeiten der Studiengebühren signifikant mehr Studierende vom vorgeschlagenen Stundenplan ab und sie verwendeten signifikant mehr Zeit darauf, nebenher Geld zu verdienen. 51% der Studierenden, die Gebühren gezahlt hatten und sogar 71% derer, die dies nie mussten, fanden Studiengebühren nicht oder eher nicht gerechtfertigt. Mehr als zwei Drittel der Studierenden konnten keine anhaltende Verbesserung durch Studiengebühren erkennen.Schlussfolgerung: Studiengebühren hatten an der Medizinischen Fakultät zu Köln keinen Einfluss auf Abbrecherquote und Studiendauer. Sie veränderten aber offenbar das Studierverhalten durch die vermehrte Notwendigkeit, neben dem Studium Geld zu verdienen. Die Kölner Medizinstudierenden sahen die Studiengebühren mehrheitlich kritisch und nahmen keinen nachhaltigen Nutzen im Sinne einer Verbesserung der Ausbildungsqualität wahr.

  5. Evaluation of medical research performance--position paper of the Association of the Scientific Medical Societies in Germany (AWMF).

    PubMed

    Herrmann-Lingen, Christoph; Brunner, Edgar; Hildenbrand, Sibylle; Loew, Thomas H; Raupach, Tobias; Spies, Claudia; Treede, Rolf-Detlef; Vahl, Christian-Friedrich; Wenz, Hans-Jürgen

    2014-01-01

    Ziele: Die Evaluation medizinischer Forschungsleistung ist eine zentrale Voraussetzung für die gezielte Weiterentwicklung von Fakultäten, Forschungsschwerpunkten, Instituten bzw. Kliniken sowie Wissenschaftlerkarrieren. Sie basiert aber vielfach auf unklaren Zielvorstellungen und fragwürdigen Methoden und kann zu Fehlsteuerungen führen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine Positionsbestimmung der wissenschaftlichen Medizin gegenüber den Zielen, Methoden und Konsequenzen ihrer Evaluation. Methoden: Im Rahmen des Berliner Forums der AWMF vom 18.10.2013 wurden von internationalen Experten Befunde zur Methodik der Evaluation medizinischer Forschungsleistung referiert, von Vertretern relevanter Wissenschaftsorganisationen diskutiert und in drei Adhoc-Schreibgruppen in einen Textentwurf gefasst. Dieser wurde mehrfach in der AWMF-Kommission für Leistungsevaluation in Forschung und Lehre sowie im AWMF-Präsidium diskutiert und in der vorliegenden finalen Fassung konsentiert.Ergebnisse: Die AWMF empfiehlt eine Veränderung des Systems der Bewertung medizinischer Forschungsleistungen. Evaluationen sollten eine a priori klar definierte und kommunizierte Zielsetzung besitzen und neben summativen auch formative Elemente enthalten. Neben sinnvollen aber nur in längeren Intervallen praktikablen informierten peer reviews können auch objektive Indikatoren zur Evaluation eingesetzt werden. Die Verwendung des Journal Impact Factors zur Bewertung einzelner Publikationen oder ihrer Autoren wird dabei abgelehnt. Der wissenschaftliche „Impact“ erfordert vielmehr eine multidimensionale Beurteilung, in der z.B. normierte Zitationsraten wissenschaftlicher Publikationen ebenso Berücksichtigung finden wie andere Formen der Rezeption in Fachwelt und Öffentlichkeit sowie Tätigkeiten im Bereich der Wissenschaftsorganisation, -synthese und -kommunikation. Daneben werden Vorschläge zu einer differenzierten Bewertung von Drittmitteleinwerbung und Nachwuchsförderung gemacht

  6. [Conflict of interest with industry--a survey of nurses in the field of wound care in Germany, Australia and Switzerland].

    PubMed

    Panfil, Eva-Maria; Zima, Karoline; Lins, Sabine; Köpke, Sascha; Langer, Gero; Meyer, Gabriele

    2014-06-01

    Hintergrund: Pflegende werden zunehmend von der Industrie umworben. Ziel: Erfassung der Einstellungen und des Verhaltens von pflegerischen Wundexpert(inn)en gegenüber der Industrie. Methode: Auf Basis bestehender Instrumente wurde ein standardisierter Fragebogen (39 Items; 5-stufige Likert-Skala) entwickelt, der elektronisch und postalisch an alle pflegerischen Mitglieder der Österreichischen Gesellschaft für vaskuläre Pflege (ÖGvP), der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e. V. (DGfW e. V.) und der Swiss Association for Wound Care (SAfW) versandt wurde. Ergebnisse: Die Stichprobe umfasste 178 Pflegende (75 % Frauen; Alter 27 – 70 Jahre [Median 45]; 0 – 40 Jahre [Median 9] tätig im Wundbereich). Nur etwa jeder vierte der Befragten (23,0 %) hat im vergangenen Jahr nicht am Pharmamarketing teilgenommen. Allgemein wurden kleine Geschenke häufiger angenommen als teure Geschenke. Mehrheitlich werden preiswerte Geschenke, Geschenke zu Ausbildungszwecken und solche, die den Patienten nutzen können, als positiv bewertet. Die Befragten betrachten sich, im Vergleich zu Ärzt(inn)en, mehrheitlich als eher weniger beeinflussbar in ihrem Entscheidungsvermögen. Schlussfolgerungen: Das Verhalten und die Einstellung der Pflegenden sind ambivalent. Das Auftreten von Interessenkonflikten wird teilweise mit dem Wohl der Patient(inn)en begründet. Mangelhafte Kenntnisse über diese Thematik und soziale Erwünschtheit könnten die Ursache für eine unkritische Haltung sein. Für einen kritischeren Umgang mit der Industrie sind Bildungsmaßnahmen und berufsethische Standards notwendig.

  7. Puerarin may protect against Schwann cell damage induced by glucose fluctuation.

    PubMed

    Xue, Bing; Wang, Lin; Zhang, Zhe; Wang, Rui; Xia, Xin-Xin; Han, Ping-Ping; Cao, Li-Jun; Liu, Yong-Hui; Sun, Lian-Qing

    2017-02-08

    Puerarin is one of the major active ingredients in Gegen, a traditional Chinese herb that has been reported to have a wide variety of beneficial pharmacology functions. Previous studies have implicated that the damaging effects of hyperglycemia resulting from oxidative stress and glucose fluctuation may be more dangerous than constant high glucose in the development of diabetes-related complications. The present study focuses on the effects of puerarin on glucose fluctuation-induced oxidative stress-induced Schwann cell (SC) apoptosis in vitro. Primarily cultured SCs were exposed to different conditions and the effect of puerarin on cell viability was determined by MTT assays. Intracellular reactive oxygen species (ROS) generation and mitochondrial transmembrane potential were detected by flow cytometry analysis. Apoptosis was confirmed by the Annexin V-FITC/PI and TUNEL method. Quantitative real-time reverse transcriptase polymerase chain reaction was performed to analyze the expression levels of bax and bcl-2. Western blot was performed to analyze the expression levels of some important transcription factors and proteins. The results showed that incubating SCs with intermittent high glucose for 48 h decreased cell viability and increased the number of apoptotic cells whereas treating with puerarin protected SCs against glucose fluctuation-induced cell damage. Further study demonstrated that puerarin suppressed activation of apoptosis-related proteins including PARP and caspase-3, downregulation of bcl-2, and upregulation of intracellular distribution of bax from cytosol to mitochondria, which was induced by glucose fluctuation. Moreover, puerarin inhibited the elevation of intracellular ROS and mitochondrial depolarization induced by glucose fluctuation. These results suggest that puerarin may protect SCs against glucose fluctuation-induced cell injury through inhibiting apoptosis as well as oxidative stress.

  8. Electrospinning

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Laar, Nina; Köppl, Susanne; Wintermantel, Erich

    Die weite Palette von Technologien, welche sich mit Strukturen und Prozessen auf der Nanometerskala befassen, wird summarisch als Nanotechnologie bezeichnet. Diese wird, wegen ihres Potentials zur grundlegenden Veränderung ganzer Forschungsfelder, als Schlüsseltechnologie angesehen, welche in naher Zukunft nicht nur die technologische Entwicklung beeinflussen, sondern auch maßgebliche ökonomische, ökologische und soziale Fortschritte mit sich bringen wird. Charakteristisch beim Übergang auf die Nanometerskala ist, neben der zunehmenden Dominanz quantenphysikalischer Effekte, dass Oberflächen- bzw. Grenzflächeneigenschaften gegenüber den Volumeneigenschaften des Materials eine immer größere Rolle spielen [1]. Nanostrukturen können in verschiedene Kategorien gegliedert werden. Basisstrukturen bilden sogenannte Nanopartikel, welche in allen drei Raumrichtungen kleiner als 100 nm sind (z. B. Nanokristalle, Cluster, oder Moleküle) und somit als nulldimensionale Nanoelemente angesehen werden können. Desweiteren gibt es linienförmige, gleichsam eindimensionale Strukturen (z. B. Nanodrähte, Nanoröhren und Nanofasern), sowie Schichtstrukturen, welche als zweidimensional betrachtet werden können [1, 2]. Für die Herstellung von Nanofasern gibt es viele unterschiedliche Verfahren, eines der vielseitigsten und variabelsten stellt dabei die Methode des Electrospinnings dar. Das bereits in den 30er Jahren durch Antonin Formhals patentierte Verfahren [3-8] geriet lange Zeit in Vergessenheit. Erst Mitte der 90er Jahre begannen Forscher, das große Potential dieses Prozesses für die Herstellung von Nanofasern zu realisieren [9]. Mittels Electrospinning können Fasern aus Polymeren, Kompositmaterialien, Halbleitern sowie Keramiken hergestellt werden. Da als meist verwendetes Material Polymere eingesetzt werden [10], beziehen sich die folgenden Abschnitte auf diesen Werkstoff.

  9. Cardiovascular Protective Effects of Adjunctive Alternative Medicine (Salvia miltiorrhiza and Pueraria lobata) in High-Risk Hypertension

    PubMed Central

    Woo, K. S.; Yip, Thomas W. C.; Chook, Ping; Kwong, S. K.; Szeto, C. C.; Li, June K. Y.; Yu, Alex W. Y.; Cheng, William K. F.; Chan, Thomas Y. K.; Fung, K. P.; Leung, P. C.

    2013-01-01

    Introduction. Hypertension in association with diabetes (DM), renal impairment (RI), and left ventricular hypertrophy (LVH) increases the risk of future cardiovascular events. We hypothesize, traditional herbal medicines Danshen and Gegen (D&G) have beneficial effects on atherogenesis in these high-risk hypertensive subjects. Subjects and Methods. 90 asymptomatic hypertensive subjects associated with LVH (63.3%), DM (62.2%), or RI (30%) were randomized to receive D&G herbal capsules 1 gm/day, 2 gm/day, or identical placebo capsules in double-blind and parallel fashion for 12 months. Brachial flow-mediated dilation (endothelium-dependent dilation, FMD) and carotid intima-media thickness (IMT) were measured by ultrasound. All data were analyzed using the Statistical Package for Social Sciences in Windows 16.0. Results. Their mean age was 55 ± 8 years, and 74.4% were male. After 12 months of adjunctive therapies and compared with baseline, there were no significant changes in blood pressure, heart rate, hematological, glucose, and creatinine profiles in both placebo and D&G groups. FMD improved significantly during D&G (P = 0.0001) and less so after placebo treatment (P = 0.001). There was a mild but significant decrease in carotid IMT after D&G (P < 0.001) but no significant changes after placebo. A trend of better improvement in FMD after higher versus lower D&G dosages was seen. D&G were well tolerated, with no significant adverse events or blood biochemistry changes. Conclusion. D&G adjunctive treatment was well tolerated and significantly improved atherogenesis in high-risk hypertensive patients, with potential in primary atherosclerosis prevention. PMID:23533460

  10. Decreased expression of aromatase in the Ishikawa and RL95-2 cells by the isoflavone, puerarin, is associated with inhibition of c-jun expression and AP-1 activity.

    PubMed

    Yu, Chaoqin; Li, Yanwei; Chen, Huan; Yang, Shengsheng; Xie, Guangru

    2008-12-01

    Aromatase P450 (P450(arom)) is overexpressed in endometriosis, endometrial cancers and uterine fibroids. With weak estrogen agonists/antagonists and some other enzymatic activities, isoflavones are increasingly advocated as a natural alternative to estrogen replacement therapy (ERT) and are available as dietary supplements. Puerarin is major isoflavonoid compound isolated from Pueraria lobata, a Chinese medicine known as Gegen. Our clinical study shows that puerarin can be used in the treatment of endometriosis, which improves pain and infertility. Assuming that the effect of puerarin on endometriosis may result from the regulation of aromatase expression or activity, we carried out this study to test the effects of puerarin on aromatase in Ishikawa and RL95-2 cell lines. Our data have demonstrated a significant decrease of P450(arom) expression at both mRNA and protein levels by low dose puerarin treatment in both cell lines. Besides, we found that the -410/-401bp and -565/-559bp regions of aromatase promoter II contained the critical cis-acting elements, binding AP-1 and c-jun. We also found that puerarin exerted a time-course effect on the inhibition of c-jun mRNA, which parallelled that of P450(arom). To further confirm if c-jun is responsible for the P450(arom) regulation by puerarin, we knocked down c-jun expression using siRNA and it indicates that c-jun acts as a considerable transcription factor in regulating P450(arom) expression and activity. Accordingly, the suppression of P450(arom) expression and activity by puerarin treatment may associate with the downregulation of transcription factor AP-1 or c-jun.

  11. Versuche zur Gewinnung von katalytischen Antikörpern zur Hydrolyse von Arylcarbamaten und Arylharnstoffen. (English Title: Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werner, Deljana

    2002-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit gelang es, katalytische Antikörper zur Hydrolyse von Benzylphenylcarbamaten sowie zahlreiche monoklonale Antikörper gegen Haptene herzustellen. Es wurden verschiedene Hapten-Protein-Konjugate unter Verwendung unterschiedlicher Kopplungsmethoden hergestellt und charakterisiert. Zur Generierung der hydrolytisch aktiven Antikörper wurden Inzuchtmäuse mit KLH-Konjugaten von 4 Übergangszustandsanaloga (ÜZA) immunisiert. Mit Hilfe der Hybridomtechnik wurden verschiedene monoklonale Antikörper gegen diese ÜZA gewonnen. Dabei wurden sowohl verschiedene Immunisierungsschemata als auch verschiedene Inzuchtmausstämme und Fusionstechniken verwendet. Insgesamt wurden 32 monoklonale Antikörper gegen die verwendeten ÜZA selektiert. Diese Antikörper wurden in groen Mengen hergestellt und gereinigt. Zum Nachweis der Antikörper-vermittelten Katalyse wurden verschiedene Methoden entwickelt und eingesetzt, darunter immunologische Nachweismethoden mit Anti-Substrat- und Anti-Produkt-Antikörpern und eine photometrische Methode mit Dimethylaminozimtaldehyd. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität gelang mit Hilfe eines Enzymsensors, basierend auf immobilisierter Tyrosinase. Die Antikörper N1-BC1-D11, N1-FA7-C4, N1-FA7-D12 und R3-LG2-F9 hydrolysierten die Benzylphenylcarbamate POCc18, POCc19 und Substanz 27. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität dieser Antikörper gelang auch mit Hilfe der HPLC. Der katalytische Antikörper N1-BC1-D11 wurde kinetisch und thermodynamisch untersucht. Es wurde eine Michaelis-Menten-Kinetik mit Km von 210 µM, vmax von 3 mM/min und kcat von 222 min-1 beobachtet. Diese Werte korrelieren mit den Werten der wenigen bekannten Diphenylcarbamat-spaltenden Abzyme. Die Beschleunigungsrate des Antikörpers N1-BC1-D11 betrug 10. Das ÜZA Hei3 hemmte die hydrolytische Aktivität. Dies beweist, dass die Hydrolyse in der Antigenbindungsstelle stattfindet. Weiter wurde zwischen der Antikörperkonzentration und der

  12. Puerarin attenuates cisplatin-induced rat nephrotoxicity: The involvement of TLR4/NF-κB signaling pathway

    PubMed Central

    Ma, Xu; Yan, Lei; Zhu, Qing; Shao, Fengmin

    2017-01-01

    Puerarin was a major isoflavonoid derived from the Chinese medical herb radix puerariae (Gegen). In present study effect of puerarin on cisplatin nephrotoxicity was evaluated. Rat model of nephrotoxicity was established by a single intraperitoneal injection of cisplatin (7mg/kg). Puerarin was administrated through caudal vein injection once per day at the dose of 10mg/kg, 30mg/kg and 50mg/kg. Biochemical assays showed that after cisplatin treatment the serum urea and creatinine increased significantly compared with control (P<0.05). Cisplatin treatment significantly increased xanthine oxidase (XO) activity and malondialdehyde (MDA) formation, and significantly decreased the levels and /or activities of enzymatic and non-enzymatic antioxidants (GSH, GPx, GST, GR, SOD, CAT), in the kidney tissues. Renal levels of TNF-α and IL-6, two important inflammatory cytokines, were also upregulated by cisplatin. Histopathological examination indicated that cisplatin treatment resulted in severe necrosis and degeneration, hyaline casts in the tubules, intertubular hemorrhage, congestion and swelling in glomerulus and leukocytes infiltration in the kidney tissues. Western blot results demonstrated that cisplatin increased TLR4 and NF-κB protein expression in the kidney tissues. However, all these changes induced by cisplatin were significantly attenuated by puerarin treatment in dose-dependent manner, which indicated the renal protective effect of puerarin. Cell culture experiments illustrated that puerarin alone treatment concentration-dependently inhibited COLO205 and HeLa tumor cell growth and dose-dependently promoted the antitumor activity of cisplatin in COLO205 and HeLa tumor cells. The promotion effects might be attributed to suppression of cisplatin-increased NF-κB p65 expression by puerarin. Taken together, findings in this study suggested that puerarin exhibited renal protection against cisplatin nephrotoxicity via inhibiting TLR4/NF-κB signaling, with no

  13. Ionenquelle mit Plasma-Anregung durch Mikrowellen bei Elektronen-Zyklotron-Resonanz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hammer, K.; Weissmantel, C.

    Mit der Mikrowellen-Entladung bei Zyklotron-Resonanz ist eine effektive Plasma-Anregung möglich; es lassen sich Ionisationsgrade um 0,1 in Edel- und Reaktivgasen erreichen. Die Nutzung für Ionenquellen bietet gegenüber der unselbständigen Niederdruck-Bogenentladung eine Reihe von Vorteilen, insbesondere durch den Wegfall der Glühkatode. Es wird eine Breitstrahl-Ionenquelle beschrieben, die bei einer Extraktionsspannung von 1 kV Ionenströme bis zu 150 mA liefert. Die Ionenstromdichte läßt sich über einen Strahldurchmesser von 150 mm weitgehend konstant halten. Damit erfüllt die Mikrowellen-Ionenquelle Forderungen, wie sie beim Einsatz von Ionenstrahlverfahren in der Mikroelektronik gestellt werden.Translated AbstractIon Source with Plasma Generation by Microwaves in Electron Cyclotron ResonanceThe microwave discharge operated at cyclotron resonance allows to achieve an effective plasma generation; degrees of ionization of about 0,1 are feasible. The utilization in ion sources offers compared with non-selfsustained are discharges several advantages, in particular because the hot cathode is emitted. A broad-beam ion source is described which yields ion currents up to 150 mA at an extraction voltage of 1 kV. The ion current density could be maintained nearly constant over a beam diameter of 150 mm. Hence, the microwave ion source is shown to match the requirements for applications of ion beam processes in microelectronics.

  14. Cost analysis of hospitalized Clostridium difficile-associated diarrhea (CDAD).

    PubMed

    Hübner, Claudia; Hübner, Nils-Olaf; Muhr, Michaela; Claus, Franziska; Leesch, Henning; Kramer, Axel; Flessa, Steffen

    2015-01-01

    Zielsetzung: Die Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhö (CDAD) bedingt hohe finanzielle Belastungen für Gesundheitssysteme weltweit. Wie bei allen nosokomial erworbenen Infektionen ist ein verlängerter Krankenhausaufenthalt der wesentliche Kostentreiber. Bisherige Kostenstudien beziehen sich nur auf Krankenhausabrechnungsdaten vor Einführung des DRG-Entgeltsystems und den Vergleich von Verweildauer zu nicht infizierten Patienten. Eine Erhebung tatsächlicher Kosten steht bislang aus. Methode: Anhand einer retrospektiven Analyse wurden Daten der Universitätsmedizin Greifswald von Patienten mit einer stationär behandelten CDAD über einen 1-Jahres-Zeitraum ausgewertet. Über eine Identifizierung von CDAD-relevanten Behandlungsprozessen wurden die Kosten von Hygienemaßnahmen, Arzneimittel und Labor sowie Erlösausfälle bedingt durch Bettensperrungen und Verweildauerverlängerungen berechnet. Ergebnisse: 19 Patienten wurden in die Analyse eingeschlossen. Im Durchschnitt fallen pro CDADPatient zusätzliche Gesamtkosten in Höhe von 5.262,96 € an. Erlösausfälle aufgrund der verlängerten Verweildauer stellen mit 2.555,59 € pro Fall den höchsten Anteil dar, gefolgt von den Erlösausfällen aufgrund von Bettensperrungen während der Isolierung mit 2.413,08 € pro Fall. Insgesamt ergeben diese Opportunitätskosten einen Anteil von 94,41% an den Gesamtkosten. Die Kosten für Hygienemaßnahmen (253,98 €), Arzneimittel (22,88 €) und Labor (17,44 €) sind dem gegenüber gering.Schlussfolgerung: Die CDAD führt zu deutlichen Mehrkosten für das Krankenhaus. Unsere Erhebung der tatsächlichen Kosten bestätigt bisherige Studienergebnisse.

  15. Puerarin Attenuates Cerebral Damage by Improving Cerebral Microcirculation in Spontaneously Hypertensive Rats

    PubMed Central

    Wu, Xu-Dong; Wang, Chen; Zhang, Zhen-Ying; Fu, Yan; Liu, Feng-Ying; Liu, Xiu-Hua

    2014-01-01

    Puerariae Lobatae Radix (Gegen in Chinese) is the dried root of Pueraria lobata, a semiwoody, perennial, and leguminous vine native to China. Puerarin is one of the effective components of isoflavones isolated from the root of Pueraria lobata. Previous studies showed that extracts derived from the root of Pueraria lobata possessed antihypertensive effect. Our study is to investigate whether puerarin contributes to prevention of stroke by improving cerebral microcirculation in rats. Materials and Methods. Video microscopy and laser Doppler perfusion imaging on the pia mater were used to measure the diameter of microvessel and blood perfusion in 12-week old spontaneously hypertensive rats (SHRs) and age-matched normotensive WKY rats. Histological alterations were observed by hematoxylin and eosin staining, and microvessel density in cerebral tissue was measured by immunohistochemical analysis with anti-Factor VIII antibody. Cell proliferation was detected by [3H]-TdR incorporation, and activities of p42/44 mitogen activated protein kinases (p42/44 MAPKs) were detected by western blot analysis in cultured cerebral microvascular endothelial cells (MECs). Results. Intravenous injection of puerarin relaxed arterioles and increased the blood flow perfusion in the pia mater in SHRs. Puerarin treatment for 14 days reduced the blood pressure to a normal level in SHRs (P < 0.05) and increased the arteriole diameter in the pia mater significantly as compared with vehicle treatment. Arteriole remodeling, edema, and ischemia in cerebral tissue were attenuated in puerarin-treated SHRs. Microvessel density in cerebral tissue was greater with puerarin than with vehicle treatment. Puerarin-treated MECs showed greater proliferation and p42/44 MAPKs activities than vehicle treatment. Conclusions. Puerarin possesses effects of antihypertension and stroke prevention by improved microcirculation in SHRs, which results from the increase in cerebral blood perfusion both by arteriole

  16. Puerarin attenuates cerebral damage by improving cerebral microcirculation in spontaneously hypertensive rats.

    PubMed

    Wu, Xu-Dong; Wang, Chen; Zhang, Zhen-Ying; Fu, Yan; Liu, Feng-Ying; Liu, Xiu-Hua

    2014-01-01

    Puerariae Lobatae Radix (Gegen in Chinese) is the dried root of Pueraria lobata, a semiwoody, perennial, and leguminous vine native to China. Puerarin is one of the effective components of isoflavones isolated from the root of Pueraria lobata. Previous studies showed that extracts derived from the root of Pueraria lobata possessed antihypertensive effect. Our study is to investigate whether puerarin contributes to prevention of stroke by improving cerebral microcirculation in rats. Materials and Methods. Video microscopy and laser Doppler perfusion imaging on the pia mater were used to measure the diameter of microvessel and blood perfusion in 12-week old spontaneously hypertensive rats (SHRs) and age-matched normotensive WKY rats. Histological alterations were observed by hematoxylin and eosin staining, and microvessel density in cerebral tissue was measured by immunohistochemical analysis with anti-Factor VIII antibody. Cell proliferation was detected by [(3)H]-TdR incorporation, and activities of p42/44 mitogen activated protein kinases (p42/44 MAPKs) were detected by western blot analysis in cultured cerebral microvascular endothelial cells (MECs). Results. Intravenous injection of puerarin relaxed arterioles and increased the blood flow perfusion in the pia mater in SHRs. Puerarin treatment for 14 days reduced the blood pressure to a normal level in SHRs (P < 0.05) and increased the arteriole diameter in the pia mater significantly as compared with vehicle treatment. Arteriole remodeling, edema, and ischemia in cerebral tissue were attenuated in puerarin-treated SHRs. Microvessel density in cerebral tissue was greater with puerarin than with vehicle treatment. Puerarin-treated MECs showed greater proliferation and p42/44 MAPKs activities than vehicle treatment. Conclusions. Puerarin possesses effects of antihypertension and stroke prevention by improved microcirculation in SHRs, which results from the increase in cerebral blood perfusion both by arteriole

  17. The FacharztDuell: innovative career counselling in medicine.

    PubMed

    Welbergen, Lena; Pinilla, Severin; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; von der Borch, Philip; Fischer, Martin R; Dimitriadis, Konstantinos

    2014-01-01

    Zielsetzung: Die Entscheidung für eine Facharztrichtung stellt für viele Medizinstudierende eine Herausforderung dar. Derzeit können Medizinstudierende zwischen über sechzig Weiterbildungsmöglichkeiten im Anschluss an das Medizinstudium wählen.Im deutschen Ausbildungskontext werden bisher wenige strukturierte Entscheidungshilfen für die Weiterbildungs- und Karriereplanung angeboten. Daten zu Akzeptanz, Formaten und Effekten entsprechender Angebote liegen kaum vor. Ziel dieser Studie ist es, ein innovatives Format zur Karriereplanung von Medizinstudierenden in Bezug auf die Akzeptanz, Bewertung und möglichen Einfluss auf Facharztpräferenzen zu untersuchen.Methodik: Der Bedarf nach aktiver Karriereberatung wurde durch thematische Gesprächsanalysen im Rahmen des Mentoring-Programms der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, einer online-basierten Bedarfsumfrage, einer ad-hoc Fokusgruppe und einer Pilotveranstaltung des FacharztDuells erhoben. Ein interaktives Diskussionsformat mit moderierter Gegenüberstellung verwandter Fachrichtung wurde unter dem Namen „FacharztDuell“ konzipiert und bisher viermal durchgeführt. Die Einzelveranstaltungen wurden schriftlich evaluiert und Präferenzänderungen der Teilnehmer durch ein Audience-Response-System (ARS) erhoben. Das FacharztDuell wird regelmäßig organisiert und durch fakultäre Lehrmittel gefördert. Ergebnisse: Das FacharztDuell wurde von Medizinstudierenden verschiedener Semester sehr gut angenommen (Teilnehmerzahl geschätzt 300/Veranstaltung) und bewertet (Gesamtnotendurchschnitt von 1,7, SD=0,7, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht, n=424). Durchschnittlich empfanden 77,8% der Studierenden das FacharztDuell als Entscheidungshilfe für ihre spätere Facharzt- oder Berufswahl. Bis zu 12% der Studierenden änderten ihre Facharztpräferenz im Vergleich zwischen der Auswahl vor und nach den jeweiligen Veranstaltungen. Schlussfolgerungen: Das FacharztDuell wird von Medizinstudierenden

  18. Electronic acquisition of OSCE performance using tablets.

    PubMed

    Hochlehnert, Achim; Schultz, Jobst-Hendrik; Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Brass, Konstantin; Jünger, Jana

    2015-01-01

    hinsichtlich Prüfungsdokumentation, Ressourceneinsatz und Fehleranfälligkeit gegenüber der papierbasierten Form Vorteile bietet, was Gegenstand weiterer Studien sein sollte.

  19. The use of Facebook in medical education--a literature review.

    PubMed

    Pander, Tanja; Pinilla, Severin; Dimitriadis, Konstantinos; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Hintergrund: Die Verbreitung sozialer Medien beeinflusst und verändert die Kommunikationskultur sowie die Lern- und Lehrmöglichkeiten in der medizinischen Ausbildung. Das beliebteste soziale Netzwerk ist Facebook. Seine Eigenschaften bieten ein großes Potenzial für die medizinische Ausbildung, bringen aber auch einige neue Herausforderungen mit sich.Ziele: Dieser systematische Literaturüberblick zielt darauf ab, herauszufinden, wie Facebook bisher in der medizinischen Ausbildung integriert, eingesetzt und beforscht wurde. Nach einer systematischen Durchsicht der aktuellen Literatur, werden Forschungslücken identifiziert, Verbindungen zu vorherigen Arbeiten gezogen, die bisherigen Ergebnisse systematisch analysiert und Konsequenzen diskutiert.Methode: Die Autoren durchsuchten sechs online-basierte Literatur-Datenbanken. Sie definierten Einschlusskriterien und überprüften unabhängig voneinander die Suchergebnisse. Die wichtigsten Informationen der Artikel wurden methodisch abstrahiert und kodiert und in den Kategorien Studiendesign, Phase der Studienteilnehmer in der medizinischen Ausbildung und Studieninhalt dargestellt und diskutiert.Ergebnisse: 16 Artikel erfüllten alle Einschlusskriterien. 45-96% der Mediziner und Medizinstudierenden haben ein Facebook-Profil. Die meisten Studien konzentrierten sich auf Facebook und digitale Professionalität. Unprofessionelles Verhalten und Verstöße gegen den Datenschutz traten in 0,02% bis 16% der Fälle auf. In Hinblick auf den Einsatz als Lehr- und Lernumgebung wird Facebook von Medizinstudierenden gut akzeptiert. Es wird verwendet, um sich für Prüfungen vorzubereiten, Online-Materialien zu teilen, klinische Fälle zu diskutieren, Treffen zu organisieren und Informationen über Famulaturen auszutauschen. Einige Unterrichtsmaterialien für den professionellen Umgang mit Facebook wurden positiv beurteilt. Es scheint allerdings keine Beweise dafür zu geben, dass Medizinstudierende von Facebook als Lernumgebung

  20. Interprofessional practice in health care: an educational project with four learning sequences for students from six study programs.

    PubMed

    Nowak, Anna Christina; Klimke-Jung, Kathrin; Schäfer, Thorsten; Reif, Karl

    2016-01-01

    Einleitung: Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und der Zunahme komplexer Versorgungsanforderungen fordern nationale und internationale Organisationen eine verstärkte Kooperation der Gesundheitsberufe. Die Implementierung von interprofessionellen Lehrangeboten in die Studiengänge der medizinischen, geburtshilflichen, pflegerischen und therapeutischen Berufe ist noch selten. Derzeit werden in Deutschland erste Projekte erprobt. Im vorliegenden Artikel werden die Prozesserfahrungen der Organisatoren bei der Implementierung gemeinsamer interprofessioneller Lehrangebote für sechs Studiengänge dargestellt. Projektbeschreibung: Im Rahmen des Kooperationsprojekts „Interprofessionelles Handeln im Gesundheitswesen“ zwischen der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum und dem Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit wurden interprofessionelle Lerneinheiten entwickelt, implementiert und evaluiert mit dem Ziel, langfristige curriculare Ausbildungsstrukturen zwischen den beiden Hochschulen zu etablieren. In vier Lernsequenzen standen die Vermittlung von kommunikativen Kompetenzen, das Wissen und die Wertschätzung gegenüber den Tätigkeitsbereichen der anderen Gesundheitsberufe sowie die Reflexion der eigenen beruflichen Rolle und Verantwortungsbereiche im Vordergrund. Dazu arbeiteten die Studierenden in interprofessionellen Kleingruppen zusammen.Ergebnisse: Insgesamt haben 220 Studierende der Ergotherapie, der Hebammenkunde, der Logopädie, der Medizin, der Pflege und der Physiotherapie an interprofessionellen Kleingruppenseminaren teilgenommen. Bei der Durchführung und Implementierung der Lehrveranstaltungen zeigten sich insbesondere strukturelle und methodische Herausforderungen, die bei der zukünftigen Entwicklung interprofessioneller Lehrangebote berücksichtigt werden sollten. Hierzu zählen die curriculare Einbettung, gemeinsame Zeiträume in den Stundenplänen und räumliche Ressourcen f

  1. A single standardized practical training for surgical scrubbing according to EN1500: effect quantification, value of the standardized method and comparison with clinical reference groups.

    PubMed

    Fichtner, Andreas; Haupt, Elke; Karwath, Tobias; Wullenk, Katharina; Pöhlmann, Christoph; Jatzwauk, Lutz

    2013-01-01

    Die standardisierte Schulung klinisch-praktischer Fertigkeiten in sog. Skills Labs ist erst seit wenigen Jahren an deutschen Universitäten verbreitet. Den zumeist umfangreichen und sehr guten Evaluationsergebnissen stehen kaum Untersuchungen zur Effektquantifizierung und Kosten-Nutzen-Analyse gegenüber. In der vorliegenden Studie soll eine Methode zur digitalen Quantifizierung der Güte der chirurgischen Händedesinfektion vorgestellt werden sowie das Skills-Lab-Training der standardisierten Einreibemethode nach EN1500 auf seinen Effekt hin untersucht und mit OP-Pflegepersonal und Operateuren als klinische Referenzgruppen verglichen werden.Methode: 161 Studierende der Medizin eines 8. Semesters wurden in Kontroll- und Interventionsgruppe randomisiert. Die Interventionsgruppe erhielt ein 45-minütiges standardisiertes Training durch geschulte Mitstudierende zum Verhalten im OP mit dem Teilaspekt der chirurgischen Händedesinfektion nach EN1500. Dem Desinfektionsmittel wurde Fluoreszenzfarbstoff beigemischt. Nach der Desinfektion wurden die 4 Handflächen eines jeden Probanden digital fotografiert und teilautomatisiert die nicht ausreichend benetzte Handfläche bestimmt. Die Ergebnisse aller studentischer Probanden wurden verglichen, sowie das Kompetenzniveau anhand zweier klinischer Referenzgruppen eingeordnet.Ergebnisse: Die Interventionsgruppe erreichte nach dem studentisch angeleiteten Training eine zu durchschnittlich 4,99% (SD 2,34) der gesamten vier Handflächen nicht sicher ausreichende Benetzung und war damit hoch signifikant (p<0,01) besser als die Kontrollgruppe mit 7,33% (SD 3,91). Im Vergleich zu den Referenzgruppen konnte in der Kontrollgruppe kein signifikanter Unterschied gezeigt werden, die Interventionsgruppe zeigte aber im Vergleich zu beiden Referenzgruppen hoch signifikant bessere Ergebnisse: Operateure 9,32% (SD 4,97), OP-Pflege 8,46% (SD 4,66). Der Methodenfehler ist vernachlässigbar gering. In der Subgruppenanalyse hinsichtlich der

  2. First Contact: interprofessional education based on medical students' experiences from their nursing internship.

    PubMed

    Eich-Krohm, Astrid; Kaufmann, Alexandra; Winkler-Stuck, Kirstin; Werwick, Katrin; Spura, Anke; Robra, Bernt-Peter

    2016-01-01

    Ziel: Das Ziel des Kurses „interprofessionelle Kommunikation und Pflege“ ist es, die Erfahrungen zu reflektieren, die Medizinstudierende während ihres Krankenpflegediensts gesammelt haben. Der Kurs befasst sich inhaltlich mit Barrieren sowie mit der Unterstützung interprofessioneller Kommunikation als Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen Pflegepersonal und Ärzt_innen. Im Krankenpflegedienst treten die meisten Medizinstudierende zum ersten Mal mit dem Pflegepersonal in Kontakt. Dies kann zu bestimmten Einstellungen über die jeweils andere Gruppe führen, die eine interprofessionelle Zusammenarbeit behindern und somit Patienten schädigen können. Um auf die zu erwartenden demografischen Herausforderungen vorbereitet zu sein, ist es wichtig, die interprofessionelle Ausbildung im Medizinstudium zu verstärken, um zukünftige Ärzt_innen besser auf die interprofessionelle Zusammenarbeit vorzubereiten. Methode: Die Kursplanung beinhaltet die Bewertung der veränderten Wahrnehmung der Studierende gegenüber der Pflege und der interprofessionellen Kommunikation. Das erste Seminar stellt dabei den Beginn der Bewertung dar. Es visualisiert, wie die Studierenden, Pflege und Medizin wahrnehmen. Die Inhalte der folgenden Seminare dienen der Vertiefung des Wissens der Studierenden über die Pflege als eigenständigen Beruf mit spezifischen Theorien und einem pflegewissenschaftlicher Forschungsbereich. Weiterhin müssen alle Studierenden eine Hausarbeit verfassen, für die sie ein Interview mit einem Angehörigen eines Pflegeberufes und einem Arzt führen sollen, bei dem deren interprofessionelle Kommunikation thematisiert wird. Diese Interviews sollen die Studierende mit ihren eigenen Erfahrungen aus dem Krankenpflegedienst vergleichen. Um herauszufinden, was die Studierenden während des Kurses gelernt haben, findet am letzten Termin eine reflektierende Diskussion statt, bei der auch eine Analyse der Hausarbeiten der Studierenden erfolgt. Ergebnisse: Die

  3. Clinical practice and self-awareness as determinants of empathy in undergraduate education: a qualitative short survey at three medical schools in Germany.

    PubMed

    Ahrweiler, Florian; Scheffer, Christian; Roling, Gudrun; Goldblatt, Hadass; Hahn, Eckhart G; Neumann, Melanie

    2014-01-01

    Ziel der Studie: Ärztliche Empathie ist ein Outcome-relevantes Ziel der medizinischen Ausbildung. Faktoren, die die ärztliche Empathie fördern oder hemmen, sind jedoch vor allem in Deutschland noch nicht ausreichend erforscht. In der vorliegenden Studie untersuchten wir die Sichtweise deutscher Medizinstudentinnen und -studenten auf die Faktoren, die ihre Empathie fördern und hemmen und darauf, in welcher Beziehung ihre Erfahrungen zu den jeweiligen Curricula standen. Methoden: Es wurde eine qualitative Kurzumfrage an drei Universitäten durchgeführt: an der Ruhr-Universität Bochum, an der Universität zu Köln und an der Universität Witten/Herdecke. Die Studierenden wurden gebeten, einen anonymen Fragebogen mit offenen Fragen über Ausbildungsinhalte und Situationen während ihres Medizinstudiums auszufüllen, die einen positiven oder negativen Einfluss auf ihre Empathie hatten. Die Daten wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Green und Thorogood ausgewertet.Ergebnisse: Insgesamt nahmen 115 Studierende an der Umfrage teil. Die Befragten gaben an, dass eine praxisorientierte Ausbildung mit Patientenkontakt sowie Lehre mit Bezug zur klinischen Praxis und der Sichtweise der Patienten ihre Empathie förderten, während das Fehlen dieser Faktoren ihre Empathie hemmte. Auch die persönliche Reaktion der Studierenden auf die Patienten, wie Sympathie für oder Abneigung gegen Patienten, Vorurteile und die innere Haltung wurden als Einflussfaktoren auf ihre Empathie betrachtet. Obwohl jede Universität einen anderen Ansatz bei der Vermittlung sozialer Kompetenzen verfolgt, ergaben sich aus den Antworten der jeweiligen Studierenden keine relevanten Unterschiede bezüglich möglicher Einflussfaktoren von Empathie. Schlussfolgerung: Mehr Lehre mit Praxisbezug und häufigerer Patientenkontakt könnten sich fördernd auf die Empathie der Studierenden auswirken. Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung einer therapeutischen Beziehung zum Patienten

  4. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  5. A pilot study of the efficacy of wipes containing chlorhexidine 0.3%, climbazole 0.5% and Tris-EDTA to reduce Malassezia pachydermatis populations on canine skin

    PubMed Central

    Cavana, Paola; Peano, Andrea; Petit, Jean-Yanique; Tizzani, Paolo; Perrot, Sébastien; Bensignor, Emmanuel; Guillot, Jacques

    2015-01-01

    todos las gasas se aplicaron una vez al día en la axila izquierda, zona inguinal izquierda, y zona perianal (protocolo A), y dos veces al día en la axila derecha, zona inguinal derecha, y región umbilical (protocolo B) durante tres días. La actividad in vivo se evaluó mediante cuantificación de las colonias de Malassezia en placas de contacto de zonas seleccionadas del cuerpo antes y después de la aplicación de las gasas. La actividad de la solución en las que las gasas se empaparon se evaluó in vitro mediante pruebas de contacto siguiendo los estándares europeos UNI EN 1275. Resultados las muestras recogidas tras la aplicación de las gasas mostraron una reacción rápida y significativa de las colonias de Malassezia. No hubo significativas en la reducción de Malassezia en los dos protocolos. El ensayo in vitro demostró una actividad del 100% frente a Malassezia tras 15 minutos de contacto con la solución de las gasas. Conclusiones e importancia clínica las gasas que contienen clorhexidina, climbazol y Tris-EDTA reducen sustancialmente la población de Malassezia paquidermatis en la piel de perros. Aunque este era un estudio no controlado y desarrollado en un pequeño número de perros, los resultados sugieren que estas gasas pueden ser útiles para la terapia tópica de dermatitis producida por Malassezia en zonas de los labios, almohadillas plantares, y zonas perianales y pliegues de la piel. Zusammenfassung Hintergrund Feuchttücher, die Chlorhexidinund Azolderivate beinhalten, werden für den veterinärmedizinischen Gebrauch empfohlen. Es gibt keine Studie über ihre Wirkung im Einsatz gegen Malasseziapachydermatis. Hypothese/Ziele Eine Evaluierung der in vivo und der in vitro Aktivität dieser Feuchttücher in einer Chlorhexidin, Climbazol und Tris-EDTA Lösung gegen Malasseziapachydermatis. Tiere Fünf Shar-Peis aus einer Versuchstierkolonie. Methoden Die Feuchttücher wurden einmal täglich in der linken Achsel, in der linken Inguinalgegend und

  6. Melker Meilensteine auf dem Weg in ein naturwissenschaftliches Zeitalter - Glanzlichter der Ausstellung zum Internationalen Astronomiejahr 2009 in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beck, Paul G.; Zotti, Georg

    2009-06-01

    Das Mittelalter wird weithin als die dunkle Epoche in der Geschichte der Europäischen Wissenschaften betrachtet, und insbesondere das Leben in den Klöstern galt lange Zeit als frei von jeglichem Interesse für Naturwissenschaften abseits der Medizin. Im Mittelalter galt die Astronomie bloß als Mittel zum Zweck, um religiöse und zivile Kalender erstellen zu können. Durch den Bestand der Handschriftenkammer der Melker Stiftsbibliothek eröffnet sich uns eine neue Sichtweise auf das gegen Ende des Mittelalters wachsende Interesse an den Naturwissenschaften. Dies wurde durch die starke Aufwertung der Klosterbibliothek im Rahmen der 'Melker Reform' im 15. Jahrhundert noch weiter verstärkt. Diese Epoche fällt mit der Frühphase der Universität Wien und der 'ersten Wiener Schule der Astronomie' zusammen. Dieser Artikel beleuchtet ausgewählte astronomischen Werke in der Melker Stiftsbibliothek zwischen dem frühen 9 und dem 18. Jahrhundert. Einen Schwerpunkt stellt das Wirken der Wiener Schule der Astronomie dar, wobei wir u.a. die Melker Abschrift von Peuerbachs Gutachten über den Kometen von 1456 sowie die im Stift Melk durchgeführte Beobachtung der Mondfinsternis von 1457 durch Regiomontanus und Peuerbach beleuchten. Dieser Beitrag ist der einführende Übersichtsartikel zum Ausstellungsprojekt in der Melker Stiftsbibliothek im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009. The medieval period is commonly seen as a dark epoch for science in Europe. Especially monasteries were seen as institutions without interest in natural sciences except for medicine. Astronomy was allegedly only a tool to construct religious and civil calendars. The inventory of the medieval manuscript collection of the library of the Abbey of Melk allows a new view on the growing interest in the exact sciences towards the end of the medieval ages. This interest was intensified through the increased importance of the monastery library due to the monastery reform

  7. Do different medical curricula influence self-assessed clinical thinking of students?

    PubMed

    Gehlhar, Kirsten; Klimke-Jung, Kathrin; Stosch, Christoph; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Zielsetzung: Das klinische Denken ist eine zentrale Grundlage des ärztlichen Handelns und sollte durch das Studium in den humanmedizinischen Studiengängen gefördert werden. Welche Lehr- und Lernformen hierzu vor allem beitragen, ist bis heute allerdings noch nicht abschließend gezeigt. Zur Messung der wissensunabhängigen Komponente des klinischen Denkens wurde das Diagnostic Thinking Inventory (DTI) entwickelt. Die vorliegende Pilotstudie untersucht, ob dieses Instrument dazu geeignet ist, Unterschiede im klinischen Denken von Studierenden in unterschiedlichen Ausbildungsabschnitten dreier medizinischer Curricula aufzuzeigen. Methodik: Das Diagnostic Thinking Inventory (DTI) umfasst 41 Items in zwei Subskalen („Flexibilität des Denkens“ und „Strukturierung des Wissens“). Jedes Item enthält eine Aussage oder Feststellung über das klinische Denken in Form eines Stammes und darunter jeweils eine 6-Punkt-Skala an deren beiden Enden gegensätzliche Aussagen stehen. Zwischen diesen beiden Extremen sollen die Probanden ihr eigenes klinisches Denken einordnen. Die deutsche Übersetzung des DTI wurde von 247 freiwilligen Studierenden aus drei Fakultäten und verschiedenen klinischen Semestern ausgefüllt. In einem quasi experimentellen Design waren 219 Teilnehmer aus Regel- und Modellstudiengängen in Nordrheinwestfalen beteiligt, genauer aus dem 5., 6. und 8. Semester des Modellstudiengangs der Universität Witten/Herdecke (UW/H), aus dem Modell- (7. und 9. Semester) und Regelstudiengang (7. Semester) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und aus dem Modellstudiengang (9. Semester) der Universität zu Köln (UzK). Die gewonnenen Daten wurden quantitativ ausgewertet.Ergebnisse: Die Reliabilität des Gesamt-Fragebogens war gut (Cronbachs alpha zwischen 0,71 und 0,83); die Reliabilität der Subskalen lag zwischen 0,49 und 0,75. Die unterschiedlichen Gruppen wurden mittels Mann-Whitney Test miteinander verglichen. Dabei wurden signifikante Unterschiede sowohl

  8. Peyton's 4-Steps-Approach in comparison: Medium-term effects on learning external chest compression - a pilot study.

    PubMed

    Münster, Tobias; Stosch, Christoph; Hindrichs, Nina; Franklin, Jeremy; Matthes, Jan

    2016-01-01

    Einführung: Die extrakorporale Herzdruckmassage ist eine wichtige Fertigkeit, um ein Minimum der Organdurchblutung bei Patienten/-innen mit Herz-Kreislauf-Stillstand zu gewährleisten, bis weitere medizinische Hilfe geleistet werden kann. Eine Methode um diese Fertigkeit zu vermitteln ist der Ansatz nach Peyton. Dieser besteht aus 4 Schritten: Demonstration, Dekonstruktion, Verständnis und Durchführung. Bezogen auf die kardiopulmonale Reanimation wird eine Überlegenheit dieser Methode gegenüber Anderen angenommen, ist jedoch bisher durch Studien nicht ausreichend gesichert. In unserer Studie haben wir den mittelfristigen Lernerfolg durch die 4-Schritt-Methode nach Peyton („PEY“) mit dem der Modifikation „PMOD“ (4-Schritt-Methode ohne Schritt 3) und dem „STDM“ (Standardmodell, entsprechend der weit verbreiteten Methode „See one Do one“, entspricht der 4-Schritt-Methode ohne Schritt 1 und 3,) anhand von Parametern der Durchführung einer Herzdruckmassage am Modell verglichen.Material und Methoden: Die prospektiv, randomisierte Pilotstudie wurde im Sommersemester 2009 im Kölner Interprofessionellen SkillsLab und Simulationszentrum (KISS) an der Universität zu Köln durchgeführt. Die Probanden (Studierende der Humanmedizin des zweiten und dritten Fachsemesters) nahmen freiwillig an der Studie teil. Die Studierenden wurden in drei parallele Studiengruppen randomisiert, die nach jeweils einer der oben genannten Methoden unterrichtet wurden. Eine Woche sowie fünf bzw. sechs Monate nach Intervention wurden die Probanden in einer objektivierten strukturierten Einzel-Überprüfung bzgl. ihrer Reanimationsfertigkeiten geprüft. Die Ergebnisse der Gruppen wurden hinsichtlich der Parameter Kompressionsfrequenz, Kompressionstiefe, Anteil richtiger Kompressionen sowie Anzahl in einer Checkliste erreichter Items verglichen. Verglichen wurden außerdem Häufigkeitsverteilungen bezogen auf das Umsetzen oder Verfehlen damals geltender Leitlinienempfehlungen

  9. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    , die Grundzustandsenergie und daraus abgeleitete Größen über die Molekularfeldtheorie hinaus zu berechnen. Unter Zuhilfenahme der dieser Resultate System wurde ein Boson-Fermion Gemisch in einem Fallenpotential im Rahmen der Dichtefunktionaltheorie beschrieben. Daraus konnten die Dichteprofile ermittelt werden und es ließen sich drei Bereiche im Phasendiagramm identifizieren: (i) ein Bereich eines stabilen Gemisches, (ii) ein Bereich, in dem die Spezies entmischt sind und (iii) ein Bereich, in dem das System kollabiert. Im letzten dieser drei Fällen waren Austausch--Korrelationseffekte signifikant. Weiterhin wurde die Änderung der kritischen Temperatur der Bose-Einstein-Kondensation aufgrund der Boson-Fermion-Wechselwirkung berechnet. Verursacht wird dieser Effekt von Dichtumverteilungen aufgrund der Wechselwirkung. Dann wurden Boson-Fermion Gemische in optischen Gittern betrachtet. Ein Stabilitätskriterium gegen Phasenentmischung wurde gefunden und es ließen sich Bedingungen für einen supraflüssig zu Mott-isolations Phasenübergang angeben. Diese wurden sowohl mittels einer Molekularfeldrechnung als auch numerisch im Rahmen eines Gutzwilleransatzes gefunden. Es wurden weiterhin neuartige frustrierte Grundzustände im Fall von sehr großen Gitterstärken gefunden.

  10. Reaktive Tracer zur Bestimmung der sedimentären Aquifer-Oxidationskapazität im Labor- und Feldversuch

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dethlefsen, Frank; Bliss, Fabian; Wachter, Thorsten; Dahmke, Andreas

    Kurzfassung Mikrobiell reduzierbares Eisen(III) im Aquifer kann als Elektronenakzeptor von großer Bedeutung für Natural Attenuation (NA) von aromatischen Kohlenwasserstoffen sein und bildet den Hauptbestandteil der sedimentären Oxidationskapazität (OXC) des Aquifers. Untersuchungsgegenstand war der Vergleich traditioneller, nasschemischer Methoden mit neuentwickelten, reaktiven Tracerverfahren zur Bestimmung der sedimentären OXC. Die innovativen Tracermethoden haben gegenüber nasschemischen Extraktionsverfahren den prinzipiellen Vorteil, dass sie einen integralen Ansatz zur Bestimmung der sedimentären OXC bilden, weil geochemische und hydraulische Heterogenitäten des Aquifers berücksichtigt werden. Daher wurden am RETZINA-Standort Zeitz einerseits herkömmliche Säure-Extraktionsmethoden (bestimmter Eisen(III)-Gehalt: 0,43 +/- 0,07 mg/g Aquifermaterial) und andererseits reaktive Tracertests mit Phosphat-(Eisen(III): 1,0 mg/g) und Sulfidtracern (Eisen(III): 0,31 +/- 0,02 mg/g) in Laborversuchen sowie Bioabbauversuche mit Toluol als Kohlenstoffquelle undGeobacter metallireducensals Eisen(III)-Reduzierer (Eisen(III): 1,0 mg/g) durchgeführt. Sulfid als reaktiver Tracer wurde in Form eines 〝Push-Pull-Tests`` im Feldversuch eingesetzt (Eisen(III): 1,1 mg/g). Zudem bedeutet die Anwendung des Feld-Tracerverfahrens deutlich weniger Zeitaufwand in der Durchführung als die Anwendung traditioneller Extraktionsmethoden. Microbially reducible iron(III) is important as a terminal electron acceptor for the Natural Attenuation (NA) of aromatic hydrocarbons and forms the balance of the aquifer's sedimentary oxidation capacity (OXC). It was the aim of this investigation to compare traditional acid extraction methods to reactive tracer methods in quantifying the sedimentary OXC. The sedimentary OXC at the RETZINA test site in Zeitz was therefore determined through traditional acid extraction methods (determined Iron(III)-content: 0.43 +/- 0.07 mg/g aquifer material) and

  11. Welt und Wirkungsprinzip (2nd Aufl.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    2010-03-01

    Reichweite. Bei Fakten und ihrer Wirkung etwa: Autonomie und Priorität von Selbstwahrnehmung und Eigensystem; etwaige Wahrnehmung durch einen Beobachter und wie sie ihm seinen Kontakt zum Objekt und dessen Darstellbarkeit in seinem Raum wiederspiegelt oder ändert, als nur für ihn relevant; in dessen Dimensionen sichtbare geometrische Bedingungen wegen diskreter Wirkung, oder logische Effekte bei Objekten kleinster Informationsmengen mit unzureichender Lokalisierbarkeit oder ihrer inadäquaten Betrachtung oder Bestimmung dort. Geboten sind genauere Untersuchungen zu Informationsgehalt, Wirkung, deren Reichweite und Gültigkeit bei einzelnen Photonen, mit Emission und durch direkt benachbart hinzukommende Absorption beendetem ereignisartigen Eigensystem, aber für materielle Beobachter unserer Welt und ihre Dimensionen zur vollständigen Lokalisierbarkeit zuwenigen wirksamen Informationen, was dort außer makroskopisch relevanten Projektionen auf Raum und Zeit sowie Lichtartigkeit auch mikroskopisch zwischenliegende Ereignisse wie Wechselwirkung in Medien oder Beugung und Retadierung oder Welleneigenschaften mit Richtungsänderung ganzzahliger Elementar- oder Wellenlängen, mit jeweiliger Kompensation im Bogen; Nichtlokalität; Unschärfen bei Bestimmung komplementärer also auf identischen Information beruhender Größen; und andere Effekte hervorruft. Voran stehen Erfahrungen zur notwendigen Bewirkung von Neuem durch alles Existente als nicht-materielle funktionelle Qualität seiner Individuation und Konkretisierung, und daher Ereignissen und Wirkung als primäre direkt etwas produzierende Naturkraft und Geometrie. Nachgefügt wurde noch eine Gegenüberstellung des Modelles mit kosmogonischen Aussagen der Offenbarungen (nur 2. Auflage).

  12. DOPS (Direct Observation of Procedural Skills) in undergraduate skills-lab: Does it work? Analysis of skills-performance and curricular side effects.

    PubMed

    Profanter, Christoph; Perathoner, Alexander

    2015-01-01

    Zielsetzung: Die suffiziente Vermittlung und Prüfung klinisch-praktischer Fertigkeiten bereits während des Medizinstudiums gewinnt zunehmend an Bedeutung. Im Rahmen des chirurgischen Pflichtpraktikums an der Medizinischen Universität Innsbruck wurde untersucht, ob das Teaching mittels DOPS im Skills-Lab Setting überhaupt funktioniert, zu welcher Performanz von klinischen Fertigkeiten DOPS (direct observation of procedural skills) im Vergleich zu einem Tutor-System (1 ärztlicher Tutor à 5 Studierende) führen und welche curricularen Side-Effects zu beobachten sind.Methoden: Im Sommersemester 2013 (Monate April – Juni) wurden im Rahmen einer prospektiv randomisierten Studie 4 kompetenzlevelbasierte Skills mittels DOPS (Gruppe A) und einem klassischen Tutor System (Gruppe B) in einwöchigen Kleingruppen-Kursen gelehrt und mittels OSCE (objective structured clinical examination) geprüft: Chirurgische Abdominaluntersuchung, Harnkatheteranlage (Phantom), rektal-digitale Untersuchung (Phantom), Handhabung zentralvenöser Katheter. In die Studie wurden 193 Studierende inkludiert. Insgesamt wurden 756 Einzel-OSCE´s durchgeführt, davon entfielen auf die DOPS-Gruppe 209 (27,6%) und auf die Tutor-Gruppe 547 (72,3%).Ergebnisse: Die Beobachtung der Performanz zeigt sehr gute Resultate in beiden Gruppen. Im ersten Monat wies die DOPS Gruppe gegenüber der Tutorgruppe einen statistisch signifikanten (p<0,05) Performanzunterschied von rund 95% versus 88% an vollständig erfüllten OSCE-Items auf. In den Folgemonaten glichen sich die Performanzen beider Gruppen weitgehend an und betrugen in beiden Gruppen rund 90%. Bei den praktischen Fertigkeiten zeigte sich eine hohe Übereinstimmung zwischen DOPS- und OSCE-Resultaten (positive Ergebnisse: DOPS 92,4%, OSCE 90,8%).Diskussion: Die Studiendaten zeigen, dass DOPS eine hohe Performanz klinischer Fertigkeiten erbringen und im studentischen Skills-Lab Setting gut funktionieren. Durch die hohe Übereinstimmung von DOPS- und

  13. Quantenphysikalischer Ursprung der Eichidee

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bopp, Fritz

    Betrachtet man die Quantenphysik als Zusammenspiel von elementaren Erzeugungs- und Vernichtungsprozessen, so sind Eichfeldtheorien nicht nur möglich, sondern auch notwendig. Die komplex konjugierten Phasenfaktoren jedes Paares von Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren sind nämlich. willkürlich wählbar. Darum müssen Quantenfeldtheorien vollständig phaseninvariant sein. Das ist ohne Eichfelder nicht möglich.Dem steht im Wege, daß die Diracgleichung nicht einmal global vollständig phaseninvariant ist. Multipliziert man nämlich die Komponenten der Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren mit verschiedenen konstanten Phasenfaktoren, so ändern sich die Diracmatrizen. Nur die Diracschen Vertauschungsrelationen bleiben invariant. Doch sind die Diracgleichungen vor und nach der Transformation physikalisch äquivalent. Man kann also sagen: Systeme freier Fermionen werden erst durch die Klasse aller äquivalenten Diracgleichungen vollständig dargestellt.Da die Diracschen Vertauschungsrelationen gegen beliebige unitäre Transformationen invariant sind, ist die Klasse äquivalenter Diracgleichungen U 4-invariant. Unitäre Diagonalmatrizen liefern willkürliche Phasentransformationen der Spinorkomponenten, so daß die zur Gruppe U 4 gehörigen Eichfelder zu eine allgemein phaseninvarianten Theorie führen. Sie ist so eng mit der QED verwandt, daß wir von einer erweiterten Quantenelektrodynamik, EQE, sprechen können.Hier soll nur gezeigt werden, daß die EQE existiert. Dabei liefert die invariante Untergruppe U 1 von U 4 die QED. Die komplementäre Untergruppe SU 4 umschließt vier Untergruppen SU 3, drei Untergruppen O 4 und sechs Untergruppen SU 2. Letztere könnten den drei Paaren von Quarks und den drei Paaren von Leptonen entsprechen, wobei sich die Quarkpaare zu einer Gruppe SU 3 zusammenschließen. Mehr als zweimal drei Paare von elementaren Fermionen gibt es in der EQE nicht. Sie wird zwar kaum mit der vereinigten QED und QCD identisch sein. Doch sollte sie

  14. Lossless quantum data compression and secure direct communication

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boström, Kim

    2004-07-01

    of the message. Diese Dissertation behandelt die Kodierung und Verschickung von Information durch einen Quantenkanal. Ein Quantenkanal besteht aus einem quantenmechanischen System, welches vom Sender manipuliert und vom Empfänger ausgelesen werden kann. Dabei repräsentiert der individuelle Zustand des Kanals die Nachricht. Die zwei Themen der Dissertation umfassen 1) die Möglichkeit, eine Nachricht in einem Quantenkanal verlustfrei zu komprimieren und 2) die Möglichkeit eine Nachricht von einer Partei zu einer einer anderen direkt und auf sichere Weise zu übermitteln, d.h. ohne dass es einer dritte Partei möglich ist, die Nachricht abzuhören und dabei unerkannt zu bleiben. Die wesentlichen Ergebnisse der Dissertation sind die folgenden. Ein allgemeiner Formalismus für Quantencodes mit variabler Länge wird ausgearbeitet. Diese Codes sind notwendig um verlustfreie Kompression zu ermöglichen. Wegen der Quantennatur des Kanals sind die codierten Nachrichten allgemein in einer Superposition von verschiedenen Längen. Es zeigt sich, daß es unmöglich ist eine Quantennachricht verlustfrei zu komprimieren, wenn diese dem Sender nicht apriori bekannt ist. Im anderen Falle wird die Möglichkeit verlustfreier Quantenkompression gezeigt und eine untere Schranke für die Kompressionsrate abgeleitet. Des weiteren wird ein expliziter Kompressionsalgorithmus konstruiert, der für beliebig vorgegebene Ensembles aus Quantennachrichten funktioniert. Ein quantenkryptografisches Prokoll - das “Ping-Pong Protokoll” - wird vorgestellt, welches die sichere direkte übertragung von klassischen Nachrichten durch einen Quantenkanal ermöglicht. Die Sicherheit des Protokolls gegen beliebige Abhörangriffe wird bewiesen für den Fall eines idealen Quantenkanals. Im Gegensatz zu anderen quantenkryptografischen Verfahren ist das Ping-Pong Protokoll deterministisch und kann somit sowohl für die Übermittlung eines zufälligen Schlüssels als auch einer komponierten Nachricht

  15. PREFACE: Symmetries and Integrability of Difference Equations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Doliwa, Adam; Korhonen, Risto; Lafortune, Stéphane

    2007-10-01

    M Sergeev on quantization of three-wave equations. Random matrix theory. This section contains a paper by A V Kitaev on the boundary conditions for scaled random matrix ensembles in the bulk of the spectrum. Symmetries and conservation laws. In this section we have five articles. H Gegen, X-B Hu, D Levi and S Tsujimoto consider a difference-analogue of Davey-Stewartson system giving its discrete Gram-type determinant solution and Lax pair. The paper by D Levi, M Petrera, and C Scimiterna is about the lattice Schwarzian KDV equation and its symmetries, while O G Rasin and P E Hydon study the conservation laws for integrable difference equations. S Saito and N Saitoh discuss recurrence equations associated with invariant varieties of periodic points, and P H van der Kamp presents closed-form expressions for integrals of MKDV and sine-Gordon maps. Ultra-discrete systems. This final category contains an article by C Ormerod on connection matrices for ultradiscrete linear problems. We would like to express our sincerest thanks to all contributors, and to everyone involved in compiling this special issue.

  16. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  17. An unbiased infrared H2 search for embedded flows from young stars in Orion A

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stanke, Thomas

    2001-04-01

    separat betrachtet werden; dabei sind Klasse 0 Jets leuchtkräftiger als Klasse I Jets, was ebenfalls auf eine zeitabhängige Akkretionsrate mit einer frühzeitigen Spitze und einem darauffolgenden Abklingen hinweist. Schliesslich wird die Rückwirkung der Jetpopulation auf eine Molekülwolke unter der Annahme strikter Vorwärtsimpulserhaltung betrachtet. Die Jets können auf der Skala einer ganzen Riesenmolekülwolke und auf den Skalen von Molekülwolkenkernen nicht genügend Impuls liefern, um die abklingende Turbulenz wieder anzuregen. Auf der mittleren Skala von molekularen Klumpen, mit einer Grösse von einigen parsec und Massen von einigen hundert Sonnenmassen liefern die Jets jedoch genügend Impuls in hinreichend kurzer Zeit, um die Turbulenz “am Leben zu erhalten” und können damit helfen, einen Klumpen gegen seinen Kollaps zu stabilisieren.

  18. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Die Ausstattung der gastrointestinalen Mukosa des Menschen und der Ratte mit Sulfotransferasen wurde mit Hilfe von Immunodetektion und Enzymaktivitätsmessungen untersucht. In Proben aus Colon und Rektum von 39 Personen wurden die Formen h1A1, h1A3 und h1B1 identifiziert, wobei in einer weiteren Probe, die als einzige von einem an Colitis Ulcerosa erkrankten Patienten stammte, keine Sulfotransferasen nachgewiesen werden konnten. Bei der Immunblot-Analyse war das Expressionsmuster der einzelnen Formen in allen Proben ähnlich. In wenigen Proben waren die relativen Signalintensitäten der h1A1 und der h1B1 um die Hälfte erniedrigt. Der Gehalt von SULT an zytosolischem Protein zeigte einen bis zu 8 - 10fachen Unterschied, er betrug jedoch bei zwei Dritteln der Proben zwischen 0,15 und 0,3 (h1A1 und h1A3) bzw. 0,6 und 0,8 Promille (h1B1). Die Variation konnte nicht auf Alter, Geschlecht oder Krankheitsbild der Patienten zurückgeführt werden. Auch der für die allelischen Varianten der h1A1 beschriebene Effekt auf die Enzymaktiviät bzw. Stabilität konnte in der Menge an immunreaktivem Protein nicht in diesem Ausma detektiert werden. Die Allelhäufigkeit von h1A1*R und h1A1*H war gegenüber der gesunden Bevölkerung nicht verändert. In den sieben Proben aus dem Dünndarm (Coecum, viermal Ileum, Jejunum) konnten zusätzlich die Formen h1E1 und h2A1 identifiziert werden. Ein möglicherweise der Form h1C1 entsprechendes Protein wurde im Magen detektiert. Im Vergleich zum Menschen war die Expression in der Ratte stärker auf die Leber konzentriert. Während beim Menschen in allen untersuchten Abschnitten Sulfotransferasen in Mengen detektiert wurden, die in zwei Fällen (h1B1 und h1A3) sogar den Gehalt in der Leber überstiegen, beschränkte sich die Expression in der Ratte auf im Vergleich zur Leber geringe Mengen im Magen und Dickdarm. Nachgewiesen wurden die r1B1, r1A1 sowie eine nicht identifizierte Form von 35kD, bei der es sich vermutlich um die r1C2 handelt. Im

  19. Phenology in Germany in the 20th century : methods, analyses and models

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaber, Jörg

    2002-07-01

    Substanzen, welche die Entwicklungsstadien einer Pflanze bestimmen. Im Allgemeinen konnten die neuen Modelle die Beobachtungsdaten besser simulieren als die klassischen Modelle. Weitere Hauptresultate waren: - Der Bias der klassischen Modelle, d.h. Überschätzung von frühen und Unterschätzung von späten Beobachtungen, konnte reduziert, aber nicht vollständig eliminiert werden. - Die besten Modellvarianten für verschiedene Spezies wiesen darauf hin, dass für die späten Frühjahrsphasen die Tageslänge eine wichtigere Rolle spielt als für die frühen Phasen. - Die Vernalisation spielte gegenüber den Temperaturen kurz vor dem Blattaustrieb nur eine untergeordnete Rolle.

  20. Large-scale hydrological modelling in the semi-arid north-east of Brazil

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Güntner, Andreas

    2002-07-01

    änderungen können dort zu einer Verschärfung der vielfach schon heute auftretenden Wasserknappheit führen. Das Verständnis der Mechanismen und Wechselwirkungen des komplexen Systems von Mensch und Umwelt sowie die quantitative Bestimmung zukünftiger Veränderungen in der Menge, der zeitlichen Verteilung und der Qualität von Wasserressourcen sind eine grundlegende Voraussetzung für die Entwicklung von nachhaltigen Maßnahmen des Wassermanagements mit dem Ziel einer höheren Anpassungsfähigkeit dieser Regionen gegenüber künftigen Änderungen. Hierzu sind dynamische integrierte Modelle unerlässlich, die als eine Komponente ein hydrologisches Modell beinhalten. Vorrangiges Ziel dieser Arbeit ist daher die Erstellung eines hydrologischen Modells zur großräumigen Bestimmung der Wasserverfügbarkeit unter sich ändernden Umweltbedingungen in semiariden Gebieten. Als Untersuchungsraum dient der im semiariden tropischen Nordosten Brasiliens gelegene Bundestaat Ceará (150 000 km2). Die mittleren Jahresniederschläge in diesem Gebiet liegen bei 850 mm innerhalb einer etwa fünfmonatigen Regenzeit. Mit vorwiegend kristallinem Grundgebirge und geringmächtigen Böden stellt Oberflächenwasser den größten Teil der Wasserversorgung bereit. Die Region war wiederholt von Dürren betroffen, die zu schweren ökonomischen Schäden und sozialen Folgen wie Migration aus den ländlichen Gebieten geführt haben. Das hier entwickelte hydrologische Modell Wasa (Model of Water Availability in Semi-Arid Environments) ist ein deterministisches, flächendifferenziertes Modell, das aus konzeptionellen, prozess-basierten Ansätzen aufgebaut ist. Die Wasserverfügbarkeit (Abfluss im Gewässernetz, Speicherung in Stauseen, Bodenfeuchte) wird mit täglicher Auflösung bestimmt. Als räumliche Zieleinheiten können Teileinzugsgebiete, Rasterzellen oder administrative Einheiten (Gemeinden) gewählt werden. Letztere ermöglichen die Kopplung des Modells im Rahmen der integrierten Modellierung mit