Science.gov

Sample records for nach extrakorporaler stosswellen-lithotripsie

  1. Wiederbeginn nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strecker, Heinrich; Bassenge-Strecker, Rosemarie

    Dieses Kapitel schildert zunächst die Ausgangslage für die Statistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Der statistische Dienst in den Besatzungszonen musste teilweise erst aufgebaut und der statistische Unterricht an den Hochschulen wieder in Gang gebracht werden. In dieser Lage ergriff der Präsident des Bayerischen Statistischen Landesamtes, Karl Wagner, tatkräftig unterstützt von Gerhard Fürst, dem späteren Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, die Initiative zur Neugründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG). Die Gründungsversammlung 1948 im München wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der DStatG. Ziel war es, alle Statistiker zur Zusammenarbeit anzuregen, ihre Qualifikation an das internationale Niveau heranzuführen und die Anwendung neuerer statistischer Methoden in der Praxis zu fördern. Es folgten 24 Jahre fruchtbarer Arbeit unter Karl Wagner (1948-1960) und Gerhard Fürst (1960-1972). Der Beitrag skizziert die Statistischen Wochen, die Tätigkeit der Ausschüsse und die Veröffentlichungen in dieser Zeit.

  2. n/Ach Among Agricultural and Business Entrepreneurs of Delhi

    ERIC Educational Resources Information Center

    Singh, Narayan Prasad

    1970-01-01

    Given the wide acceptance of n/Ach in current research as a critical non-economic variable affecting entrepreneurship, the present study tests Atkinson's hypothesis of n/Ach--that individuals with high n/Ach are more susceptible to changes in economic opportunities than their counterparts with low n/Ach. (SE)

  3. 27 CFR 9.222 - Naches Heights.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-04-01

    ... 27 Alcohol, Tobacco Products and Firearms 1 2013-04-01 2013-04-01 false Naches Heights. 9.222 Section 9.222 Alcohol, Tobacco Products and Firearms ALCOHOL AND TOBACCO TAX AND TRADE BUREAU, DEPARTMENT OF THE TREASURY ALCOHOL AMERICAN VITICULTURAL AREAS Approved American Viticultural Areas §...

  4. Zusatz- und Weiterqualifikation nach dem Studium

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ist der Bachelor geschafft, stellt sich die Frage nach einer Weiterqualifizierung. Neben einem Einstieg ins Berufsleben kann auch ein Masterstudium eventuell weitere entscheidende Bonuspunkte für den Lebenslauf bringen. Mit Zusatzqualifikationen aus fachfremden Bereichen wie Betriebswirtschaft oder Marketing ist es für Naturwissenschaftler leichter, den Einstieg ins Berufsleben zu schaffen. Viele Arbeitgeber sehen gerade bei Naturwissenschaftlern eine Promotion gerne. Hier sollte genau abgewogen werden, ob sie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zu schaffen ist. Auch nach einem Einstieg in den Job lässt sich der Doktortitel unter Umständen noch nachholen. Ebenso ist eine Weiterbildung neben dem Beruf in Teilzeit oder in einem Fernkurs möglich. Zusätzlich gibt es viele mehrwöchige oder mehrmonatige Kurse privater Anbieter, in denen man BWL-Grundkenntnisse erwerben kann.

  5. Auf der Suche nach dem Unendlichen.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fraser, G.; Lillestøl, E.; Sellevåg, I.

    This book is a German translation by C. Ascheron and J. Urbahn, of "The search for infinity: solving the mysteries of the universe", published in 1994. Diese Buch beschreibt anschaulich die Meilensteine, die der Mensch seit der Antike auf der Suche nach dem Unendlichen erreicht und hinter sich gelassen hat. Es enthält Kurzbiographien der wichtigsten Forscher, verständlich geschriebene Texte sowie Erläuterungen der entscheidenen Fachtermini.

  6. 76 FR 77696 - Establishment of the Naches Heights Viticultural Area

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-12-14

    ... Naches Heights plateau landform, according to the NRCS web soil survey, has generally deep loess soils... Cascades, deep beds of unique soils formed in the loess pockets on the plateau. The predominant soils on... Conservation Service, Web Soil Survey at http://websoilsurvey.nrcs.usda.gov/ ). According to the petition,...

  7. Auf der Suche nach dem Codierungs-Gral für genetische Algorithmen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Weicker, Karsten

    Die umstrittene Frage nach dem "wichtigsten" Operator im genetischen Algorithmus - Mutation oder Crossover - hängt eng zusammen mit der Frage nach der richtigen binären Codierung. Gray- und standardbinärer Code bringen unterschiedliche Vor- und Nachteile in einen genetischen Algorithmus ein. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Suche nach einer Codierung, welche die Vorteile beider Codes vereinbart, und berichtet von einem Teilerfolg für mit 4 Bits encodierten Zahlen.

  8. Late Quaternary Glaciation of the Naches River Drainage Basin, Washington Cascades

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sheffer, H. B.; Goss, L.; Shimer, G.; Carson, R. J.

    2014-12-01

    The Naches River drainage basin east of Mount Rainer includes tributary valleys of the Little Naches, American, Bumping, and Tieton rivers. An investigation of surface boulder frequency, weathering rind thicknesses, and soil development on moraines in these valleys identified two stages of Pleistocene glaciations in the American, Bumping, and Tieton drainages, followed by Neoglaciation. These stages include a more extensive early glaciation (Hayden Creek?), and the later Evans Creek Glaciation (25-15 ka). Thick forest cover, limited road cuts, and widespread post-glacial mass wasting hamper efforts to determine the maximum extent of glaciation. However, glacial striations at Chinook Pass, moraine complexes in the vicinity of Goose Egg Mountain, ice-transported boulders and striations on Pinegrass Ridge, and a boulder field possibly derived from an Evans Creek jökulhaup in the Tieton River valley, all point to extensive Pleistocene ice in the central tributaries of the Naches River. Lowest observed ice elevations in the Tieton (780 m), Bumping (850 m), and American (920 m) drainages increase towards the north, while glacial lengths decrease from 40 to 28 km. The Little Naches is the northernmost drainage in the study, but despite a maximum elevation (1810 m) that exceeds the floor of ice caps to the south, glacially-derived sediments are not evident and the surrounding peaks lack cirques. The absence of ice in the Little Naches drainage, along with the systematic northward change in glacial length and lowest observed ice elevations in the other drainages, are likely due to a precipitation shadow northeast of Mount Rainier. In contrast, the source of glacial ice in the Tieton drainage to the southeast was the Goat Rocks peaks. Ground-based study of neoglacial moraines and analysis of 112 years of topographic maps and satellite imagery point to rapid retreat of the remaining Goat Rocks glaciers following the Little Ice Age.

  9. Little Naches River Passage Project : Annual Report FY90 and FY89.

    SciTech Connect

    Woods, Dianna; Russell, Kent N.; Haner, Jill

    1991-03-01

    As part of the implementation of section 704d(1) of the Northwest Power Planning Council's Fish and Wildlife Program, the USDA Forest Service received funding from the Bonneville Power Administration to improve passage for anadromous salmonids on the Little Naches River: tributary to the Naches, Yakima, and Columbia Rivers. The project's goal was to provide anadromous salmonid access to an additional 24 miles of stream habitat in the Little Naches River and its tributaries. The target species for this project are chinook salmon (Oncorhynchus tshawytscha), steelhead trout (Oncorhynchus mykiss), and potentially coho salmon (Oncorhynchus kisutch). The project was divided into two subprojects. The first consisted of the construction and maintenance of a concrete fishway to allow anadromous salmonid passage at Salmon Falls. The second sub-project rehabilitated the stream channel below Salmon Falls to permit fish migration to the Falls during low flows. Both subprojects were completed in 1987, essentially on budget. This report documents the monitoring and maintenance work performed to date.

  10. Der Kalte Krieg in der Peripherie Griechische Physiker und Atomenergie nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vlahakis, George N.

    Die vorliegende Arbeit analysiert Ansichten griechischer Physiker zur Atomenergie und deren mögliche Anwendung nach dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere während des Kalten Kriegs. Einerseits werden Ansichten von Physik- Professoren griechischer Universitäten präsentiert - beispielsweise von Dimitrios Hondros, der Student von Arnold Sommerfeld und Mitarbeiter von Peter Debye in München war, und andererseits wird die Politik der griechischen Regierung für die Etablierung eines Forschungsinstitutes diskutiert, das der Entwicklung der Atomenergie dienen sollte; ebenfalls wird eine öffentliche Meinungsumfrage zu diesen Thema, die in den Tageszeitungen der damaligen Zeit präsentiert wurde, diskutiert.

  11. Deconstruction of the α4β2 Nicotinic Acetylchloine (nACh) Receptor Positive Allosteric Modulator des-Formylflustrabromine (dFBr)

    PubMed Central

    German, Nadezhda; Kim, Jin-Sung; Jain, Atul; Dukat, Malgorzata; Pandya, Anshul; Ma, Yilong; Weltzin, Maegan; Schulte, Marvin K.; Glennon, Richard A.

    2011-01-01

    des -Formylflustrabromine (dFBr; 1), perhaps the first selective positive allosteric modulator of α4β2 neuronal nicotinic acetylcholine (nACh) receptors, was deconstructed to determine which structural features contribute to its actions on receptors expressed in Xenopus ooycytes using 2-electrode voltage clamp techniques. Although the intact structure of 1 was found optimal, several deconstructed analogs retained activity. Neither the 6-bromo substituent nor the entire 2-position chain is required for activity. In particular, reduction of the olefinic side chain of 1, as seen with 6, not only resulted in retention of activity/potency but in enhanced selectivity for α4β2 versus α7 nACh receptors. Pharmacophoric features for the allosteric modulation of α4β2 nACh receptors by 1 were identified. PMID:21905680

  12. Vibrational spectroscopic studies and DFT calculations on NaCH3CO2(aq) and CH3COOH(aq).

    PubMed

    Rudolph, Wolfram W; Fischer, Dieter; Irmer, Gert

    2014-02-28

    Aqueous solutions of sodium acetate, NaCH3CO2, and acetic acid, CH3COOH, were studied using Raman and infrared spectroscopy. The spectra were recorded over a large concentration range, in the terahertz region and up to 4000 cm(-1). In the isotropic Raman spectrum in R-format, a polarized band at 189 cm(-1) was assigned to the ν1Na-O stretch of the hydrated Na(+)-ion and a shoulder at 245 cm(-1) to the restricted translation band, νsO-H···O* of the hydrated acetate ion, CH3CO2(-)(aq). The CH3CO2(-)(aq) and the hydrated acetic acid, CH3COOH(aq), possess pseudo Cs symmetry. Geometrical parameters for the species in the gas phase and for CH3CO2(-)(aq) and CH3COOH(aq) are reported. Characteristic bands for CH3CO2(-)(aq) and CH3COOH(aq) were assigned under the guidance of the DFT vibrational frequency calculations and discussed in detail. In aqueous NaCH3CO2 solutions, at high concentrations, no contact ion pairs could be detected, but instead solvent separated ion pairs were found. In LiCH3CO2(aq), however, contact ion pairs are formed which is indicated by the appearance of a shoulder at 939 cm(-1) and the shift of the symmetric stretching mode of the -CO2(-) group to higher wavenumbers.

  13. Supplement Analysis for the Wildlife Mitigation Program EIS (DOE/EIS-0246/SA-28) - Lower Naches River Land Acquisition, Yakima River Side Channels Project

    SciTech Connect

    Stewart, Shannon C.

    2002-07-24

    BPA proposes to purchase four parcels of private land that total approximately 125 acres located in south-central Washington along the Naches River in Yakima County. Following acquisition, title to the land will be held by The Yakama Nation. The goal of this project is to protect and enhance riparian, wetland, and upland habitats for the benefit of fish and wildlife.

  14. Bathymetry and Near-River Topography of the Naches and Yakima Rivers at Union Gap and Selah Gap, Yakima County, Washington, August 2008

    USGS Publications Warehouse

    Mastin, M.C.; Fosness, R.L.

    2009-01-01

    Yakima County is collaborating with the Bureau of Reclamation on a study of the hydraulics and sediment-transport in the lower Naches River and in the Yakima River between Union Gap and Selah Gap in Washington. River bathymetry and topographic data of the river channels are needed for the study to construct hydraulic models. River survey data were available for most of the study area, but river bathymetry and near-river topography were not available for Selah Gap, near the confluence of the Naches and Yakima Rivers, and for Union Gap. In August 2008, the U.S. Geological Survey surveyed the areas where data were not available. If possible, the surveys were made with a boat-mounted, single-beam echo sounder attached to a survey-grade Real-Time Kinematic (RTK) global positioning system (GPS). An RTK GPS rover was used on a walking survey of the river banks, shallow river areas, and river bed areas that were impenetrable to the echo sounder because of high densities of macrophytes. After the data were edited, 95,654 bathymetric points from the boat survey with the echo sounder and 1,069 points from the walking survey with the GPS rover were used in the study. The points covered 4.6 kilometers on the Yakima River and 0.6 kilometers on the Naches River. GPS-surveyed points checked within 0.014 to 0.047 meters in the horizontal direction and -0.036 to 0.078 meters in the vertical direction compared to previously established survey control points

  15. Supplement Analysis for the Watershed Management Program EIS (DOE/EIS-0265/SA-90) - Naches River Water Treatment Plant Intake Screening Project

    SciTech Connect

    Stewart, Shannon C.

    2002-09-26

    BPA is proposing to fund the upgrade of the intake structure for the City of Yakima’s Water Treatment Plant. The existing traveling water screen at the intake does not achieve the current fish screening criteria as defined by Washington State Law and as provided in guidance from the National Marine Fisheries Service. Permanent modifications to the intake system including installation of a fish screen and bypass system are necessary to eliminate mortality and take of ESA listed and non-listed salmonids, as well as resident fish at this location. This project will include: modifications to bypass the existing intake system; the construction of a new intake structure with approved fish screens; installation of a 48-inch diameter pipeline connecting the new intake to the existing intake structure; a reduced intake channel separating PacifiCorp Powerhouse return water/ Naches River water from the irrigation and Wapatox waste ditch return water; modifications to the auxiliary headgates; increased height on the upstream end of the channel wall; and a new outfall structure with plunge pool and upstream migrant barriers.

  16. Size resolved infrared spectroscopy of Na(CH3OH)n (n = 4-7) clusters in the OH stretching region: unravelling the interaction of methanol clusters with a sodium atom and the emergence of the solvated electron.

    PubMed

    Forck, Richard M; Pradzynski, Christoph C; Wolff, Sabine; Ončák, Milan; Slavíček, Petr; Zeuch, Thomas

    2012-03-07

    Size resolved IR action spectra of neutral sodium doped methanol clusters have been measured using IR excitation modulated photoionisation mass spectroscopy. The Na(CH(3)OH)(n) clusters were generated in a supersonic He seeded expansion of methanol by subsequent Na doping in a pick-up cell. A combined analysis of IR action spectra, IP evolutions and harmonic predictions of IR spectra (using density functional theory) of the most stable structures revealed that for n = 4, 5 structures with an exterior Na atom showing high ionisation potentials (IPs) of ~4 eV dominate, while for n = 6, 7 clusters with lower IPs (~3.2 eV) featuring fully solvated Na atoms and solvated electrons emerge and dominate the IR action spectra. For n = 4 simulations of photoionisation spectra using an ab initio MD approach confirm the dominance of exterior structures and explain the previously reported appearance IP of 3.48 eV by small fractions of clusters with partly solvated Na atoms. Only for this cluster size a shift in the isomer composition with cluster temperature has been observed, which may be related to kinetic stabilisation of less Na solvated clusters at low temperatures. Features of slow fragmentation dynamics of cationic Na(+)(CH(3)OH)(6) clusters have been observed for the photoionisation near the adiabatic limit. This finding points to the relevance of previously proposed non-vertical photoionisation dynamics of this system.

  17. Vielfarben-Klassifikation in CADIS und die Suche nach Quasaren.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wolf, C.

    1999-01-01

    The Calar Alto Deep Imaging Survey (CADIS) is a deep photometric multicolor survey on ten rather empty fields of the sky well suited for extragalactic studies. As part of this work, a photometric classification technique was developed which sorts all objects into the classes "star", "galaxy", "quasar" and "unclassified". This classification is based on published spectral libraries. It also performs a redshift estimation for galaxies and quasars. Instead of a template fitting procedure, a mathematically almost equivalent procedure is used in this work that is essentially deduced from classification theory and can be implemented much more efficiently than a template fitting algorithm. A general introduction into the subject of classification is given in this report and its application to CADIS is detailed. The performance of the classification was checked by taking slit spectra of about 100 objects in the CADIS 9 h- and 16 h-fields using MOSCA at Calar Alto. Another 150 identifications in the 3 h-field were taken from the Canada-France Redshift Survey, increasing the number of objects with both photometric and spectroscopic classification to about 250. Among these, only five objects were misclassified (=2%) showing the classification to be excellent. After sorting the CADIS objects into the various classes, the sample of quasar candidates was analysed in more detail.

  18. Über die Kleinsignalgewinnmessung nach Ladenburg-Levy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grunwald, R.; Hertz, J. H.

    Es werden die Möglichkeiten und Probleme der Anwendung einer alten Methode von Ladenburg-Levy zur Kleinsignalgewinnmessung in Niederdruck-Impulsgasentladungen diskutiert. Als Beispiel werden Ergebnisse der zeitaufgelösten Gewinnmessung am 2. Pos. System des Stickstoff ( = 337 nm) mitgeteilt.Translated AbstractOn the Small-Signal Gain Measurement According to Ladenburg-LevyThe application of an old method of Ladenburg-Levy to small-signal gain measurement in pulsed low pressure gas discharges as well as the problems connected with this method are discussed. As an example experimental results of time resolved gain measurements in the 2nd positive system of nitrogen ( = 337 nm) are presented.

  19. Peyton's 4-Steps-Approach in comparison: Medium-term effects on learning external chest compression - a pilot study.

    PubMed

    Münster, Tobias; Stosch, Christoph; Hindrichs, Nina; Franklin, Jeremy; Matthes, Jan

    2016-01-01

    Einführung: Die extrakorporale Herzdruckmassage ist eine wichtige Fertigkeit, um ein Minimum der Organdurchblutung bei Patienten/-innen mit Herz-Kreislauf-Stillstand zu gewährleisten, bis weitere medizinische Hilfe geleistet werden kann. Eine Methode um diese Fertigkeit zu vermitteln ist der Ansatz nach Peyton. Dieser besteht aus 4 Schritten: Demonstration, Dekonstruktion, Verständnis und Durchführung. Bezogen auf die kardiopulmonale Reanimation wird eine Überlegenheit dieser Methode gegenüber Anderen angenommen, ist jedoch bisher durch Studien nicht ausreichend gesichert. In unserer Studie haben wir den mittelfristigen Lernerfolg durch die 4-Schritt-Methode nach Peyton („PEY“) mit dem der Modifikation „PMOD“ (4-Schritt-Methode ohne Schritt 3) und dem „STDM“ (Standardmodell, entsprechend der weit verbreiteten Methode „See one Do one“, entspricht der 4-Schritt-Methode ohne Schritt 1 und 3,) anhand von Parametern der Durchführung einer Herzdruckmassage am Modell verglichen.Material und Methoden: Die prospektiv, randomisierte Pilotstudie wurde im Sommersemester 2009 im Kölner Interprofessionellen SkillsLab und Simulationszentrum (KISS) an der Universität zu Köln durchgeführt. Die Probanden (Studierende der Humanmedizin des zweiten und dritten Fachsemesters) nahmen freiwillig an der Studie teil. Die Studierenden wurden in drei parallele Studiengruppen randomisiert, die nach jeweils einer der oben genannten Methoden unterrichtet wurden. Eine Woche sowie fünf bzw. sechs Monate nach Intervention wurden die Probanden in einer objektivierten strukturierten Einzel-Überprüfung bzgl. ihrer Reanimationsfertigkeiten geprüft. Die Ergebnisse der Gruppen wurden hinsichtlich der Parameter Kompressionsfrequenz, Kompressionstiefe, Anteil richtiger Kompressionen sowie Anzahl in einer Checkliste erreichter Items verglichen. Verglichen wurden außerdem Häufigkeitsverteilungen bezogen auf das Umsetzen oder Verfehlen damals geltender Leitlinienempfehlungen

  20. Zufall und Entdeckung in der Forschung nach der Ursache der infantilen amaurotischen Idiotie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jatzkewitz, Horst

    1981-05-01

    Infantile amaurotic idiocy — the classical type known as “Tay-Sachs disease” — is the consequence of the accumulation of a ganglioside and a closely related derivative in the human brain. The accumulation of both substances is due to a genetically induced deficiency of their common catabolic enzyme system. K. Sandhoff discovered three enzymic variants of the disease, which, taken together, did not reveal any apparent causal relationship between enzymic defect and substrate accumulation. The role of chance and discovery in finding the three variants as well as in the elucidation of their causes is described.

  1. "Der Bleistift roch nach Rosmarin": the art of foraging in Stifter, Handke, and Beuys.

    PubMed

    Brady, Martin

    2012-01-01

    Taking as its starting point the notion of ‘reading’ as ‘gathering’, implied by the word Lesen, this essay examines some correspondences between foraging, naming, writing, drawing, and reading to establish a clear distinction between foraging and collecting more generally. By way of example, three kinds of foraging are addressed: berry picking, in Adalbert Stifter's short story Der Waldsteig; mushroom collecting, in Peter Handke's fairy-tale Lucie im Wald mit den Dingsda; gathering medicinal herbs, in particular rosemary, in the drawings, performances, and social sculptures of Joseph Beuys (including Manresa, Barraque D’dull Odde, Geruchsplastik, Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch). In the literary and visual works discussed here, foraging and its products are therapeutic both physically and spiritually, what Handke terms ‘traumerweiternd’. Moreover, in the case of Beuys in particular this healing process has explicitly social and political implications. The essay also examines foraging as an analogy for the construction of meaning and concludes with a discussion of the clearing as a privileged space in which foraging and gathering, both literally and figuratively, can take place.

  2. 76 FR 30060 - Proposed Establishment of the Naches Heights Viticultural Area (2009R-107P)

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-05-24

    ... Tieton andesite plateau landform that ends in andesite cliffs that descend into the valleys surrounding... that approximately one million years ago, the termination of andesite flow from the Cascade Mountains... viticultural area is located on, and encompasses, a geological formation of Tieton andesite, a volcanic...

  3. Subdivision of Holocene Baltic sea sediments by their physical properties [Gliederung holozaner ostseesedimente nach physikalischen Eigenschaften

    USGS Publications Warehouse

    Harff, Jan; Bohling, G.C.; Endler, R.; Davis, J.C.; Olea, R.A.

    1999-01-01

    The Holocene sediment sequence of a core taken within the centre of the Eastern Gotland Basin was subdivided into 12 lithostratigraphic units based on MSCL-data (sound velocity, wet bulk density, magnetic susceptibility) using a multivariate classification method. The lower 6 units embrace the sediments until the Litorina transgression, and the upper 6 units subdivide the brackish-marine Litorina- and post-Litorina sediments. The upper lithostratigraphic units reflect a change of anoxic (laminated) and oxic (non-laminated) sediments. By application of a numerical stratigraphic correlation method the zonation was extended laterally onto contiguous sediment cores within the central basin. Consequently the change of anoxic and oxic sediments can be used for a general lithostratigraphic subdivision of sediments of the Gotland Basin. A quantitative criterion based on the sediment-physical lithofacies is added to existing subdivisions of the Holocene in the Baltic Sea.

  4. Auf De Suche Nach Der Guten Schule: In Search of a Great School

    ERIC Educational Resources Information Center

    Chirichello, Michael

    2009-01-01

    This module is the result of the author Michael Chirichello's visit to Luxembourg in 2008. He includes the contact information here for the Atert-Lycee Redange principal or director: Claude Boever, Directeur, email: directeur@alr.lu This publication aligns with the Interstate School Leaders Licensure Consortium (ISSLC) Standard 1: "An…

  5. Untersuchungen an Plattfischen und Nordseegarnelen (Crangon crangon) im Eulitoral des Wattenmeeres nach dem Übergang zum Bodenleben

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Berghahn, R.

    1983-06-01

    In spring and early summer, Pleuronectes platessa, Platichthys flesus, Solea solea, and Crangon crangon transform to benthic postlarvae in the shallow water region of the North Frisian Wadden Sea (eastern North Sea). During the first weeks after metamorphosis, they remain in the puddles and drainage gulleys on the tidal flats that are exposed during low tide. Positive rheotaxis prompting the juveniles to swim against the ebb tide currents is an important mechanism for maintaining their position on the flats. When sunlight intensity increases, they continue their locomotory and feeding activity, even during daytime, in the pools still present at low tide. On warm, cloudless days, temperature levels in these pools may increase to lethal thresholds. Consequently, the animals attempt to escape from higher tidal flats near the shore through the drainage gulleys. Such migrations bring about changes in their distribution patterns. Plaice can scarcely be found in near-shore areas, and they are absent at both high and low tide. The responses observed were correlated to physical and chemical data recorded during the observation period. The ecological significance of tidal pools as habitats is discussed.

  6. Uberlegungen zur Arbeit mit Strukturubungen nach dem "Tandemprinzip" (Reflections of Work with Structured Exercises Based on the "Tandem Principle")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Leupold, Eynar

    1972-01-01

    The tandem principle grows from the belief that foreign languages can be mutually supportive and informative if taught together. The pairing of French and German students for pattern practice in each other's native language is a practical application of the principle. (RS)

  7. Analysis of free ACh and 5-HT in milk from four different species and their bioactivity on 5-HT(3) and nACh receptors.

    PubMed

    Gallegos-Perez, Jose-Luis; Limon, Agenor; Reyes-Ruiz, Jorge M; Alshanqeeti, Ali S; Aljohi, Mohammad A; Miledi, Ricardo

    2014-07-25

    Milk is one of the most beneficial aliments and is highly recommended in normal conditions; however, in certain disorders, like irritable bowel syndrome, cow milk and dairy products worsen the gastric symptoms and their use is not recommended. Among the most recognized milk-induced gatrointestinal symptoms are abdominal pain, nausea and vomiting, which are processes controlled by cholinergic and serotonergic transmission. Whether the presence of bioavailable ACh and 5-HT in milk may contribute to normal peristalsis, or to the developing of these symptoms, is not known. In this work we attempt to determine whether the content of free ACh and 5-HT is of physiological significance in milk from four different species: cow (bovine), goat, camel and human. Liquid chromatography coupled to tandem mass spectrometry (LC-MS/MS) was used to identify and quantify free ACh and 5-HT in milk, and activation of the serotonergic and cholinergic ionotropic receptors was investigated using electrophysiological experiments. Our principal hypothesis was that milk from these four species had sufficient free ACh and 5-HT to activate their correspondent receptors expressed in a heterologous system. Our results showed a more complex picture, in which free ACh and 5-HT and their ability to activate cholinergic and serotonergic receptors are not correlated. This work is a first step to elucidate whether 5-HT and ACh, at the concentrations present in the milk, can be associated to a direct function in the GI.

  8. Vermittlung sprachlicher Register durch szenisches Spiel nach Dramentexten von Bertolt Brecht (Using Scenes from Bertolt Brecht's Dramas to Further Acquisition of Language Skills)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lemke, Gerhard

    1975-01-01

    Describes the use of some modern German drama in 3rd-year foreign language classes. Following classwork and homework, the students improvised scenes. The handling of certain passages is discussed, including their use in intensive training in speaking. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  9. Viele "Vehikel" fuhren nach Rom: Sprichworter und Redensarten im Deutschunterricht (Many "Vehicles" Lead to Rome: Proverbs and Idioms in the German Language Class).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Esa, Mohamed

    1999-01-01

    Describes how German proverbs and idioms can be purposefully and efficiently incorporated into the German foreign-language classroom. Presents a holistic model with exercises on lexical approximations, semantic understanding, and pragmatic usage. Eighteen "vehicles" (chain reactions, association games) are introduced. (Author/VWL)

  10. Zehn Jahre nach der Wende: Elterliche Einstellungen zur Schule im Ost/West-Vergleich (Ten Years after the Fall of the GDR: A Comparison of East and West German Parental Attitudes towards School).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Valtin, Renate; Rosenfeld, Heidrun

    2001-01-01

    Examines whether parents with elementary school children demonstrate signs of a growing dissatisfaction with elementary schools and whether there are differences between parents from East and West Berlin (Germany). Finds that parent dissatisfaction increased related to school framework conditions and that there is a difference between parents of…

  11. Unterricht nach dem Funkkurs Englisch. Eine Unterrichtsstunde zur 2. Sendung des Rundfunkkurses English for you 3 (Teaching with the Radio Course in English. A Teaching Hour on the 2nd Braodcast of the Radio Course "English for You, 3")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lemmer, Ilse

    1974-01-01

    Describes an instructional hour on the second broadcast of the radio course "English for you, 3"; prerequisites, procedure, work with the tape segments, design of the exercises. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  12. Anti-metastasis efficacy and safety of non-anticoagulant heparin derivative versus low molecular weight heparin in surgical pancreatic cancer models.

    PubMed

    Alyahya, Reem; Sudha, Thangirala; Racz, Michael; Stain, Steven C; Mousa, Shaker A

    2015-03-01

    Heparin and its derivatives are known to attenuate cancer metastasis in preclinical models, but have not been used clinically due to adverse bleeding effects. This study compared the efficacy of S-NACH (a sulfated non-anticoagulant heparin) versus tinzaparin (a low molecular weight heparin) in inhibiting metastasis of a growing primary tumor and following surgical excision of primary tumor in a pancreatic cancer mouse model. The efficacy of S-NACH versus tinzaparin on metastasis of the primary tumor was evaluated in each experiment using IVIS imaging. Athymic female mice were treated with S-NACH or tinzaparin, and 30 min later luciferase-transfected pancreatic cancer cells (Mpanc96) were implanted into the spleen; treatment was continued daily until termination. Next we studied the effect of S-NACH versus tinzaparin on metastasis after surgical excision of the primary tumor after 3 weeks of daily treatment with S-NACH or tinzaparin. S-NACH reduced surgically induced metastasis (p<0.01) and tumor recurrence (p<0.05) relative to control. Histopathological studies demonstrated significant increase in tumor necrosis mediated by S-NACH and to lesser extent by tinzaparin as compared to control group. Furthermore, either S-NACH or tinzaparin upregulated the expression of the junctional adhesion molecule E-cadherin in pancreatic cancer cells where its low expression enhances cancer cell migration and invasion. In terms of bleeding time (BT), S-NACH did not affect BT as compared to tinzaparin, which doubled BT. These data suggest that S-NACH is an effective and safe anti-metastatic agent and warrants further clinical evaluation.

  13. 13. Detail view of drum screen short shaft gears, journal ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    13. Detail view of drum screen short shaft gears, journal bearing, rotation drive chain, upper sprocket gear, and drum screen edge in background, facing southeast (downstream) from drum screen cover. - Congdon Canal, Fish Screen, Naches River, Yakima, Yakima County, WA

  14. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  15. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  16. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2011 CFR

    2011-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  17. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  18. 49 CFR Appendix B to Part 194 - High Volume Areas

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-10-01

    ... River Jenks, OK. Arkansas River Little Rock, AR. Black Warrior River Moundville, AL. Black Warrior River.... Joseph, MO. Missouri River Weldon Springs, MO. Missouri River New Frankfort, MO. Naches River...

  19. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  20. Order Out of Chaos: A Case Study of the Application of Auftragstaktik by the 11th Panzer Division during the Chir River Battles 7-19 December 1942

    DTIC Science & Technology

    1989-03-01

    by tanks, the French and British failed to realize their full potential. In his memoirs, 9Dieter Osc, "Dcr ’Auftrag’ Zine deutsche militansche...die Kunst laxer und untersittzen jeden Erfoig..... Translation is the author’s. 10Militirgeschichfliches Forschungsamt. Deutsche Militargeschichte in...Platz, der etwas vom Kampfgeschehen abgesetzt war, hielt Verbindung nach oben und mit den Seiten , dirigierne Verstarkungen usw. nach vome. Ich ffihne

  1. Nicotine Elicits Convulsive Seizures by Activating Amygdalar Neurons

    PubMed Central

    Iha, Higor A.; Kunisawa, Naofumi; Shimizu, Saki; Tokudome, Kentaro; Mukai, Takahiro; Kinboshi, Masato; Ikeda, Akio; Ito, Hidefumi; Serikawa, Tadao; Ohno, Yukihiro

    2017-01-01

    Nicotinic acetylcholine (nACh) receptors are implicated in the pathogenesis of epileptic disorders; however, the mechanisms of nACh receptors in seizure generation remain unknown. Here, we performed behavioral and immunohistochemical studies in mice and rats to clarify the mechanisms underlying nicotine-induced seizures. Treatment of animals with nicotine (1–4 mg/kg, i.p.) produced motor excitement in a dose-dependent manner and elicited convulsive seizures at 3 and 4 mg/kg. The nicotine-induced seizures were abolished by a subtype non-selective nACh antagonist, mecamylamine (MEC). An α7 nACh antagonist, methyllycaconitine, also significantly inhibited nicotine-induced seizures whereas an α4β2 nACh antagonist, dihydro-β-erythroidine, affected only weakly. Topographical analysis of Fos protein expression, a biological marker of neural excitation, revealed that a convulsive dose (4 mg/kg) of nicotine region-specifically activated neurons in the piriform cortex, amygdala, medial habenula, paratenial thalamus, anterior hypothalamus and solitary nucleus among 48 brain regions examined, and this was also suppressed by MEC. In addition, electric lesioning of the amygdala, but not the piriform cortex, medial habenula and thalamus, specifically inhibited nicotine-induced seizures. Furthermore, microinjection of nicotine (100 and 300 μg/side) into the amygdala elicited convulsive seizures in a dose-related manner. The present results suggest that nicotine elicits convulsive seizures by activating amygdalar neurons mainly via α7 nACh receptors. PMID:28232801

  2. Augmentation of cognitive function by NS9283, a stoichiometry-dependent positive allosteric modulator of α2- and α4-containing nicotinic acetylcholine receptors

    PubMed Central

    Timmermann, DB; Sandager-Nielsen, K; Dyhring, T; Smith, M; Jacobsen, A-M; Nielsen, EØ; Grunnet, M; Christensen, JK; Peters, D; Kohlhaas, K; Olsen, GM; Ahring, PK

    2012-01-01

    BACKGROUND AND PURPOSE Positive allosteric modulation of α4β2 nicotinic acetylcholine (nACh) receptors could add a new dimension to the pharmacology and therapeutic approach to these receptors. The novel modulator NS9283 was therefore tested extensively. EXPERIMENTAL APPROACH Effects of NS9283 were evaluated in vitro using fluorescence-based Ca2+ imaging and electrophysiological voltage clamp experiments in Xenopus oocytes, mammalian cells and thalamocortical neurons. In vivo the compound was tested in models covering a range of cognitive domains in mice and rats. KEY RESULTS NS9283 was shown to increase agonist-evoked response amplitude of (α4)3(β2)2 nACh receptors in electrophysiology paradigms. (α2)3(β2)2, (α2)3(β4)2 and (α4)3(β4)2 were modulated to comparable extents, but no effects were detected at α3-containing or any 2α : 3β stoichiometry nACh receptors. Native nACh receptors in thalamocortical neurons similarly displayed DHβE-sensitive currents that were receptive to modulation. NS9283 had favourable effects on sensory information processing, as shown by reversal of PCP-disrupted pre-pulse inhibition. NS9283 further improved performance in a rat model of episodic memory (social recognition), a rat model of sustained attention (five-choice serial reaction time task) and a rat model of reference memory (Morris water maze). Importantly, the effects in the Morris water maze could be fully reversed with mecamylamine, a blocker of nACh receptors. CONCLUSIONS AND IMPLICATIONS These results provide compelling evidence that positive allosteric modulators acting at the (α4)3(β2)2 nACh receptors can augment activity across a broad range of cognitive domains, and that α4β2 nACh receptor allosteric modulation therefore constitutes a promising therapeutic approach to symptomatic treatment of cognitive impairment. PMID:22506660

  3. Nicotinic Acetylcholine Receptors at the Single-Channel Level.

    PubMed

    Bouzat, Cecilia; Sine, Steven M

    2017-03-05

    Over the past four decades, the patch clamp technique and nicotinic acetylcholine (nACh) receptors have established an enduring partnership. Like all good partnerships, each partner has proven significant in its own right, while their union has spurred innumerable advances in life science research. A member and prototype of the superfamily of pentameric ligand-gated ion channels, the nACh receptor is a chemo-electric transducer, binding nerve-released ACh and rapidly opening its channel to cation flow to elicit cellular excitation. A subject of a Nobel Prize in Physiology or Medicine, the patch clamp technique provides unprecedented resolution of currents through single ion channels in their native cellular environments. Here, focusing on muscle and α7 nACh receptors, we describe the extraordinary contribution of the patch clamp technique toward understanding how they activate in response to neurotransmitter, how subtle structural and mechanistic differences among nACh receptor subtypes translate into significant physiological differences, and how nACh receptors are being exploited as therapeutic drug targets.

  4. Modulation of Sickle Red Blood Cell Adhesion and its Associated Changes in Biomarkers by Sulfated Nonanticoagulant Heparin Derivative.

    PubMed

    Alshaiban, Abdulelah; Muralidharan-Chari, Vandhana; Nepo, Anne; Mousa, Shaker A

    2016-04-01

    Abnormal cellular adhesion is one of the primary causes of vaso-occlusive crisis in sickle cell disease (SCD). Levels of intercellular adhesion molecule 1 (ICAM-1) and P-selectin are upregulated, resulting in increased adhesion of leukocytes and sickle red blood cells (RBCs) to endothelium. This study compares the inhibitory effect of a sulfated nonanticoagulant heparin (S-NACH) derivative with a low-molecular-weight heparin, tinzaparin, on the adhesion of sickle RBCs to endothelium. The S-NACH exhibits minimum effects on hemostasis and bleeding and interferes with the binding of pancreatic cancer cells to endothelial cells via P-selectin. We show by static binding assay that pretreatment of both erythrocytes and endothelial cells with S-NACH significantly inhibits the increased adhesion of sickle RBCs to endothelial cells. The S-NACH treatment also decreases the higher plasma levels of (adhesion biomarkers) ICAM-1 and P-selectin in SCD mice. This investigation signals further research into the potential use of S-NACH in treating vaso-occlusions with minimal bleeding events in patients with SCD.

  5. Domain 2 of Drosophila para voltage-gated sodium channel confers insect properties to a rat brain channel.

    PubMed

    Shichor, Iris; Zlotkin, Eliahu; Ilan, Nitza; Chikashvili, Dodo; Stuhmer, Walter; Gordon, Dalia; Lotan, Ilana

    2002-06-01

    The ability of the excitatory anti-insect-selective scorpion toxin AahIT (Androctonus australis hector) to exclusively bind to and modify the insect voltage-gated sodium channel (NaCh) makes it a unique tool to unravel the structural differences between mammalian and insect channels, a prerequisite in the design of selective pesticides. To localize the insect NaCh domain that binds AahIT, we constructed a chimeric channel composed of rat brain NaCh alpha-subunit (rBIIA) in which domain-2 (D2) was replaced by that of Drosophila Para (paralytic temperature-sensitive). The choice of D2 was dictated by the similarity between AahIT and scorpion beta-toxins pertaining to both their binding and action and the essential role of D2 in the beta-toxins binding site on mammalian channels. Expression of the chimera rBIIA-ParaD2 in Xenopus oocytes gave rise to voltage-gated and TTX-sensitive NaChs that, like rBIIA, were sensitive to scorpion alpha-toxins and regulated by the auxiliary subunit beta(1) but not by the insect TipE. Notably, like Drosophila Para/TipE, but unlike rBIIA/beta(1), the chimera gained sensitivity to AahIT, indicating that the phyletic selectivity of AahIT is conferred by the insect NaCh D2. Furthermore, the chimera acquired additional insect channel properties; its activation was shifted to more positive potentials, and the effect of alpha-toxins was potentiated. Our results highlight the key role of D2 in the selective recognition of anti-insect excitatory toxins and in the modulation of NaCh gating. We also provide a methodological approach to the study of ion channels that are difficult to express in model expression systems.

  6. Efficacy of two iso-propanol-based skin antiseptics applied to human skin with many sebaceous glands for 2 and 10 minutes.

    PubMed

    Kampf, Günter; Sammann, Andreas; Pitten, Frank-Albert; Christiansen, Bärbel; Heeg, Peter; Nowak, Nicolas

    2014-01-01

    Zielsetzung: Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass bestimmte ethanolische Hautantiseptika ihre Wirksamkeit auf die residente Flora der Stirn in nur 2,5 Minuten ausüben. Wir haben nun die Wirksamkeit von zwei Hautantiseptika auf Basis von 63% (w/w) Iso-Propanol bei Einwirkzeiten von 2 und 10 Minuten auf talgdrüsenreicher Haut untersucht.Methode: Jeder Versuch wurde im Referenz-kontrollierten Überkreuzdesign mit mindestens 20 Teilnehmern durchgeführt. Das Referenzverfahren war die Anwendung von 70% Iso-Propanol (v/v) über 10 Minuten auf die Stirn. Vorwerte und Nachwerte (unmittelbar nach der Anwendung sowie nach 30 Minuten) wurden von dem markierten Areal (5 cm(2)) mittels Tupferabstrichmethode über 10 Sekunden bestimmt. Die Tupfer wurden in Trypton-Soya-Bouillon mit validierten Neutralisierungssubstanzen geschüttelt. Aus der anschließenden Verdünnungsreihe wurden Aliquots auf Trypton-Soya-Agar ausgespatelt. Nach der Bebrütung der Platten über 48 h bei 36°C wurden die Kolonien gezählt. Die mittlere log10-Reduktion der Bakterien wurde berechnet. Der Wilcoxon matched-pairs signed-ranks Test wurde zum Vergleich von Behandlungen verwendet.Ergebnisse: Die Anwendung von Hautantiseptikum A über 10 Minuten (1 Versuch) war im Vergleich zum Referenzverfahren gleichwertig wirksam. Bei Anwendung über 2 Minuten (2 Versuche) war das Hautantiseptikum A noch immer zum Referenzverfahren gleichwertig wirksam, sowohl unmittelbar nach der Anwendung (z.B. 1,6 versus 1,4 log10 Reduktion) und nach 30 Minuten (1,7 versus 1,4 log10 Reduktion). Hautantiseptikum B war nach 10 und 2 Minuten (jeweils 1 Versuch) ebenso zum Referenzverfahren gleichwertig wirksam, sowohl unmittelbar nach der Anwendung als auch nach 30 Minuten.Fazit: Die ungefärbten und gefärbten Hautantiseptika erfüllten bei einer Einwirkzeit von 2 Minuten die nationalen Anforderungen an die Wirksamkeit von Hautantiseptika. Die kürzere Einwirkzeit auf talgdrüsenreicher Haut wird eine rationellere klinische

  7. BMS-933043, a Selective α7 nAChR Partial Agonist for the Treatment of Cognitive Deficits Associated with Schizophrenia.

    PubMed

    King, Dalton; Iwuagwu, Christiana; Cook, Jim; McDonald, Ivar M; Mate, Robert; Zusi, F Christopher; Hill, Matthew D; Fang, Haiquan; Zhao, Rulin; Wang, Bei; Easton, Amy E; Miller, Regina; Post-Munson, Debra; Knox, Ronald J; Gallagher, Lizbeth; Westphal, Ryan; Molski, Thaddeus; Fan, Jingsong; Clarke, Wendy; Benitex, Yulia; Lentz, Kimberley A; Denton, Rex; Morgan, Daniel; Zaczek, Robert; Lodge, Nicholas J; Bristow, Linda J; Macor, John E; Olson, Richard E

    2017-03-09

    The therapeutic treatment of negative symptoms and cognitive dysfunction associated with schizophrenia is a significant unmet medical need. Preclinical literature indicates that α7 neuronal nicotinic acetylcholine (nACh) receptor agonists may provide an effective approach to treating cognitive dysfunction in schizophrenia. We report herein the discovery and evaluation of 1c (BMS-933043), a novel and potent α7 nACh receptor partial agonist with high selectivity against other nicotinic acetylcholine receptor subtypes (>100-fold) and the 5-HT3A receptor (>300-fold). In vivo activity was demonstrated in a preclinical model of cognitive impairment, mouse novel object recognition. BMS-933043 has completed Phase I clinical trials.

  8. Mobile Systems III

    DTIC Science & Technology

    2004-06-01

    Umsetzungsmbglichkeiten miinden. Die Entwicklung von WLAN Systemen hat mittlerweile die Phase der Konso- lidierung erreicht [1]. Ein groBer Markt an...Antennenanlage (vgl. Kapitel 1.4.1). IEEE 802.11b Seit 2001 dominieren auf dem Markt WLAN-Gerite nach dem Stan- dard IEEE 802.11b. Genutzt wird hier das 2,4-GHz...13]. Der Markt bietet derzeit viele Gerate nach IEEE 802.1 la, IEEE 802.1 lb und IEEE 802.1 lg Standard. Beide letztgenannten sind unter War Drivern

  9. Impact of the cosmetic mouthwash "Jack Pro Spülung plus" ("rheodol-Spülung plus") on the oral cavity flora, tested in a monocentric, controlled, randomized, blind, cross-over comparative study.

    PubMed

    Göhring, Jana; Müller, Gerald; Biffar, Reiner; Kramer, Axel

    2014-01-01

    Zielsetzung: Jack Pro Spülung Plus wird zur Unterstützung der mechanischen Mundhygiene empfohlen. Da die Wirkstoffe Polihexanid und Tosylchloramidnatrium in der Jack Pro Spülung Plus unterhalb der mikrobiozid wirksamen Konzentration enthalten sind, sollte in der vorliegenden Anwendungsstudie die Hypothese überprüft werden, ob durch Addition von mechanischer Spülwirkung und bakteriostatischer Wirksamkeit der Effekt der mechanischen Spülwirkung übertroffen wird. Methode: Die Studie wurde als monozentrische kontrollierte randomisierte verblindete Cross-Over-Vergleichsstudie an 30 freiwilligen Probanden durchgeführt. Die Wirksamkeit des Prüfprodukts (Wirkstoffbasis Polihexanid 0,02–0,03% und Tosylchloramidnatrium 0,004–0,006%) wurde mit einer wässrigen Lösung von Polihexanid (0,020–0,030%) und mit Ringerlösung als Negativkontrolle verglichen. Als Maß für die Wirksamkeit diente die Reduktion der Erregerzahl auf der Wangenschleimhaut nach aerober und anarober Kultivierung. Nach Erhebung der Vorwerte wurde eine 30-sekündige Mundspülung mit je einer der drei Prüflösungen durchgeführt. Nach 1, 10 und 60 min wurde erneut die Erregerzahl bestimmt und der Reduktionsfaktor aus der Differenz zwischen dem log10 des Vorwerts und des Nachwerts berechnet. Die Probenahme erfolgte mittels Schablone mit einer Abstrichfläche von 1 x 1 cm.Ergebnisse: Durch Ringerlösung wurde 1 min nach Mundhöhlenspülung eine geringe mechanische Verringerung der Mundhöhlenflora erreicht. Nach 10 min und 60 min war kein Einfluss mehr feststellbar. Durch Jack pro Spülung Plus wurde zusätzlich zum mechanischen Effekt der Ringerlösung eine bakteriostatische Wirksamkeit erzielt, die bis zu 60 min anhielt. Sowohl nach 10 min als auch nach 60 min wurde die Wirksamkeit von Ringerlösung signifikant übertroffen. Die wässrige Polihexanidlösung war nach 10 min und 60 min tendentiell geringer wirksam als Jack pro Spülung Plus.Schlussfolgerung: Auf Grund der bakteriostatischen

  10. Unintended Consequences of the Network-Centric Decision Making Model: Considering the Human Operator

    DTIC Science & Technology

    2006-02-01

    solcher Spielraum gelassen werden, weil keine so nach allen Seiten hin in bestdindigen Kontakt mit ihm ist. Er vermehrt die Ungewif3heit aller Umstdnde und...effect in a different part of the 7 " Kein Plan iiberlebt die erste Feindberiihrung." battlespace. In this case, the subordinate officer does not have the

  11. Die Gasultrazentrifuge als mediale Projektion des Kalten Krieges

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Helmbold, Bernd

    Studien der letzten Dekaden nach der Wiedervereinigung von BRD und DDR erweitern die Perspektive der Wissenschaftsgeschichte vom Fokus des Big Science und der technisch-militärisch-industriellen Auseinandersetzung zwischen den zwei Blöcken zu einer globalen Transformation im Konflikt der Supermächte geprägt durch lokale und auch interne Ausformungen.

  12. Measuring needs with the thematic apperception test: a psychometric study.

    PubMed

    Tuerlinckx, Francis; De, Boeck Paul; Lens, Willy

    2002-03-01

    Three apperception theories that explain how people respond to Thematic Apperception Test cards are proposed: a simple apperception theory, an apperception theory with a dynamic component, and an apperception theory with 2 types of responses. Each theory is translated into an item response theory model and is applied to need for achievement (nAch) data. The analysis indicates that the best fitting model is provided by the apperception theory with 2 types of responses, also referred to as the drop-out apperception theory. The 1st type of response predicted by this theory is determined by the nAch level of the person and the achievement-response-eliciting value of the card; this response is diagnostic for the nAch level of the person. The 2nd type of response is not determined by the 2 aforementioned characteristics and is therefore not diagnostic of the person's nAch level. The results are cross-validated for need for power and need for affiliation.

  13. Combined Therapy of Septicemia with Ofloxacin and/or Synthetic Trehalose Dicorynomycolate (S-TDCM) in Irradiated and Wounded Mice (Die Kombinierte Therapie der Septikaemie mit Ofloxacin und/oder Synthetischem Trehalose- Dicorynomycolat (S-TDCM) bei Bestrahlten und Verwundeten Maeusen)

    DTIC Science & Technology

    1989-01-01

    for effective therapy of polymicrobic infections in irradiated/wounded mice. ZUSAMMENFASSUNG Im Gefolge letaler Bestrahlung fallen MAuse normalerweise...durch die Inhalation von Methoxyfluran andsthetisiert wurden. Eine Stunde nach 8.0 G.- Germma- Bestrahlung wurden dorsal Haut- und Muskelgewebe in Ent

  14. Digital Games and the Hero's Journey in Management Workshops and Tertiary Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Busch, Carsten; Conrad, Florian; Steinicke, Martin

    2013-01-01

    Joseph Campbell's Monomyth not only provides a well-proven pattern for successful storytelling, it may also help to guide teams and team leaders through the challenges of change and innovation processes. In project "HELD: Innovationsdramaturgie nach dem Heldenprinzip" researchers of the University of the Arts Berlin and the Berlin…

  15. Rede und Gesinnung (Speech and Ways of Thinking)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kienzle, Bertram

    1974-01-01

    Analyzes some of the basic ideas in Georg Franklin's book "Versuch einer neuen Lehre von den vornehmsten Gegenstanden der deutschen Sprachlehre; nach den Regeln der Vernunftlehre in sechs Abhandlungen verfasst" (1778) and compares them to those of such modern linguists and philosophers a s Searle, Austin and Wunderlich. Concludes that…

  16. Watershed Models for Decision Support in the Yakima River Basin, Washington

    DTIC Science & Technology

    2002-01-01

    monthly values (one on the Naches River and four on the main -stem Yakima River ), the mean annual streamflow values for the upstream subbasins... River near Parker were assigned values using Nelson’s equations . These values were not adjusted based on the main -stem mean annual streamflow values... equations were used initially to estimate mean annual streamflow for ungaged

  17. Il transito di Mercurio osservato da Jean Gambart il 5 maggio 1832: analisi ed eliometria

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sigismondi, Costantino

    2016-05-01

    Jean Gambart (1800-1836) observed the transit of Mercury in 1832 with a Dollond refractor of 67 mm at 100x under optimal meteo conditions and 1" of seeing. The contact times reported on Astron. Nach. 10, 259 (1832) are used to find the solar diameter -0.13'' lower than its standard value.

  18. Antipsychotic clozapine inhibits the function of alpha7-nicotinic acetylcholine receptors.

    PubMed

    Singhal, Sachin K; Zhang, Li; Morales, Marisela; Oz, Murat

    2007-02-01

    The effects of the antipsychotic clozapine on the function of the cloned alpha(7) subunit of the nicotinic acetylcholine (nACh) receptor expressed in Xenopus oocytes was investigated by using the two-electrode voltage-clamp technique. Clozapine reversibly inhibited nicotine (10 microM)-induced currents in a concentration-dependent manner (300 nM to 90 microM), with an IC(50) value of 3.2+/-0.4 microM. The effect of clozapine was not dependent on the membrane potential. Clozapine did not affect the activity of endogenous Ca(2+)-dependent Cl(-) channels since the inhibition by clozapine was unaltered by the intracellularly injected Ca(2+) chelator BAPTA and perfusion with Ca(2+)-free bathing solution containing 2mM Ba(2+). Clozapine decreased the maximal nicotine-induced responses without significantly affecting its potency, indicating that it acts as a noncompetitive antagonist on alpha(7)-nACh receptors. In hippocampal slices, the whole-cell recordings from CA1 pyramidal neurons indicated that the increases in the frequency and amplitudes of the GABA-mediated spontaneous inhibitory postsynaptic currents induced by bath application of 2 mM choline, a specific agonist for alpha(7)-nACh receptors, were abolished after 10 min application of 5 microM clozapine. In conclusion, these results demonstrate that clozapine inhibits the function of alpha(7)-nACh receptors expressed in Xenopus oocytes and in hippocampal neurons.

  19. Achievement Motivation among Secondary School Students in Ernakulam District--A Study

    ERIC Educational Resources Information Center

    Payyanatt, Prasanth; Manichander, T.

    2012-01-01

    The major purpose of this study is to find out the level of Achievement motivation of rural and urban secondary school students in Ernakulam district in Kerala state. The data was collected by means of Deo-Mohan Achievement Motivation (N-Ach) Scale on 200 samples of students in various schools in Thripunithura Sub-district selected through…

  20. Tipps und Tricks

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Häger, Wolfgang; Bauermeister, Dirk

    Hier wollen wir einige uns nützlich erscheinende Hinweise zur Arbeit mit dem Inventor geben. Dabei geht es vor allem darum, das Arbeiten mit dem Inventor zu vereinfachen. Die Beispiele stellen eine unvollständige Aufzählung dar und sollen dazu anregen, nach alternativen Vorgehensweisen zu suchen (hier sei noch einmal ausdrücklich auf das Internet verwiesen).

  1. Regulation of the Nicotinic Receptor Alpha7 Subunit by Chronic Stress and Corticosteroids

    PubMed Central

    Hunter, Richard G.; Bloss, Erik B.; McCarthy, Katharine J.; McEwen, Bruce S.

    2010-01-01

    The α7 subunit of the nicotinic acetylcholine receptor (NAchRα7) is one of the principal brain receptors for nicotine and is thought to be a mediator of nicotine’s pro-cognitive effects. While nicotine is known to interact with the stress axis, little is known about the effect of stress or corticosteroids on the expression in the hippocampus, a brain region important to both cognition and stress reactivity. We examined the effects of chronic (21 day) restraint stress (CRS) and adrenalectomy with hormone replacement with the selective mineralocorticoid receptor (MR) agonist aldosterone, the selective glucocorticoid receptor (GR) agonist RU28,362 or corticosterone for 7 days, on the hippocampal expression of NAchRα7 mRNA and protein, as measured by 125I α-Bungarotoxin autoradiography. We found that CRS increase the levels of NAchRα7 mRNA in the CA1, CA3 and Dentate gyrus while levels of the protein were lowered by the same treatment. Corticosteroid replacement showed a GR specific increase in NAchRα7 mRNA, consistent with a corticosteroid mediated effect of CRS. While the mechanism behind these observations is as yet unclear, they may be neuroprotective against the damaging effects of CRS or an example of adaptation to the allostatic load produced by CRS. PMID:20153739

  2. Matthias Falter und die frühe Halbleitertechnik in der DDR

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dittmann, Frank

    Nach einer ganzen Reihe von Vorarbeiten weltweit1 konnten im Dezember 1947 die amerikanischen Physiker Walter H. Brattain, John Bardeen und William Shockley in den Bell Laboratories den Transistoreffekt demonstrieren. Damit legten sie den Grundstein für die Mikroelektronik als Basistechnologie des Informationszeitalters.

  3. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, Fisheries Resource Management, Yakima Indian Nation1983 Annual Report.

    SciTech Connect

    Wasserman, Larry

    1984-02-01

    The purpose was to evaluate enhancement methodologies that can be used to rebuild runs of spring chinook to the Yakima River system. In January, 1983, 100,000 fish raised at Leavenworth National Fish Hatchery were transported to Nile Springs Rearing Ponds on the Naches River. These fish were allowed a volitional release as smolts in April. An additional 100,000 smolts were transported from Leavenworth Hatchery in April and immediately released to the Upper Yakima River. Relative survival of smolts from their points of release to a trap at Prosser (RM48) was 1.69:1 for fish from Nile Springs, versus the trucked smolts. The fish from Nile Springs arrived at Prosser and McNary Dam approximately 1 week earlier than the transported fish. To better determine the magnitude and location of releases, distribution and abundance studies were undertaken. There is a decrease in abundance from upstream areas over time, indicating a general downstream movement. In the Naches System, the lower Naches River is heavily utilized by juvenile spring chinook during the early summer. A preliminary study evaluated physical limitations of production. On a single evening 67 fish were killed on diversion screens at Chandler Canal. This constituted 5.7% of the wild spring chinook entering the canal and 8.2% of the fall chinook. The larger hatchery spring chinook sustained a 2.3% loss. Adult returns resulted in 443 redds in the Yakima System, with 360 in the Yakima River and 83 in the Naches System.

  4. 32. AERIAL VIEW OF TIETON DAM, UPSTREAM FACE OF DAM ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    32. AERIAL VIEW OF TIETON DAM, UPSTREAM FACE OF DAM (Trashrack-structure for outlet at lower left in reservoir, spillway at upper left. Reservoir nearly empty due to drought.) - Tieton Dam, South & East of State Highway 12, Naches, Yakima County, WA

  5. The Development and Evaluation of an Innovative Internet-Based Breast Cancer Psychosocial Intervention

    DTIC Science & Technology

    2002-10-01

    Weinberg, Schmale, Uken, & Wessel, 1996), Sucht (King, 1994), Traumatisierung aufgrund sexueller Gewalterfahrung (Finn & Lavitt, 1994...Lebens umgesetzt werden. Georg W. Alpers Wie die oben geschilderte Initiative CHESS legen viele Angebote im Internet gro~en Wert auf die Bereitstellung...zu analysierenden Texte konnen nach einer Fehlerkorrektur als einfache Textdateien verarbeitet werden. Wir haben uns fUr die Werte der Kategorien

  6. Regulation of Glutamate Release by α7 Nicotinic Receptors: Differential Role in Methamphetamine-Induced Damage to Dopaminergic and Serotonergic Terminals

    PubMed Central

    Northrop, Nicole A.; Smith, Laura P.; Eyerman, David J.

    2011-01-01

    Regulation of glutamate release is an important underlying mechanism in mediating excitotoxic events such as damage to dopamine (DA) and serotonin (5-HT) neurons observed after exposure to methamphetamine (Meth). One way to regulate glutamate release may be through the modulation of α7 nicotinic acetylcholine (nACh) receptors. Meth administration is known to increase acetylcholine release; however, it is unknown whether Meth increases glutamate release and causes long-term damage to both DA and 5-HT terminals through the activation of α7 nACh receptors. To test this hypothesis, the α7 nACh receptor antagonist, methyllycaconitine (MLA), was administered before the administration of repeated doses of Meth while simultaneously monitoring extracellular striatal glutamate with in vivo microdialysis. In addition, the subsequent long-term decreases in markers of dopaminergic and serotonergic terminals, including DA reuptake transporter (DAT), serotonin reuptake transporter (SERT), vesicular monoamine transporter-2, vesicular DA, and vesicular 5-HT content in the rat striatum, were measured. The results show that MLA pretreatment prevented Meth-induced increases in striatal glutamate and protected against the subsequent long-term decreases in striatal DAT and vesicular DA content without affecting the hyperthermia produced by Meth. In contrast, the Meth-induced decreases in striatal SERT immunoreactivity and vesicular 5-HT content were not affected by MLA. This suggests that the α7 nACh receptor differentially mediates glutamate-dependent damage to DA but not 5-HT terminals in a manner that is independent of hyperthermia. Furthermore, antagonism of α7 nACh receptors may be a possible therapeutic strategy for decreasing extracellular glutamate and preventing the excitotoxic damage observed in other DA-related neurodegenerative disorders. PMID:21159748

  7. Nicotinic acetylcholine receptors control acetylcholine and noradrenaline release in the rodent habenulo-interpeduncular complex

    PubMed Central

    Beiranvand, F; Zlabinger, C; Orr-Urtreger, A; Ristl, R; Huck, S; Scholze, P

    2014-01-01

    Background and purpose Nicotinic acetylcholine receptors (nACh receptors) play a central role in the habenulo-interpeduncular system. We studied nicotine-induced release of NA and ACh in the habenula and interpeduncular nucleus (IPN). Experimental approach The habenula and IPN were loaded with [3H]-choline or [3H]-NA and placed in superfusion chambers. [3H]-ACh release was also stimulated using nicotinic agonists, electrical pulses and elevated [KCl]o in hippocampal and cortical slices from rats, wild-type mice and mice lacking α5, α7, β2, or β4 nACh receptor subunits. Finally, we analysed nACh receptor subtypes in the IPN using immunoprecipitation. Key results Nicotine induced release of [3H]-ACh in the IPN of rats and mice. This release was calcium-dependent but not blocked by tetrodotoxin (TTX); moreover, [3H]-ACh release was abolished in β4-knockout mice but was unaffected in β2- and α5-knockout mice. In contrast, nicotine-induced release of [3H]-NA in the IPN and habenula was blocked by TTX and reduced in both β2-knockout and β4-knockout mice, and dose–response curves were right-shifted in α5-knockout mice. Although electrical stimuli triggered the release of both transmitters, [3H]-ACh release required more pulses delivered at a higher frequency. Conclusions and implications Our results confirm previous findings that β4-containing nACh receptors are critical for [3H]-ACh release in the mouse IPN. Experiments using α5-knockout mice also revealed that unlike in the hippocampus, nicotine-induced [3H]-NA release in the habenulo-interpeduncular system is altered in this knockout model. As α5-containing nACh receptors play a key role in nicotine intake, our results add NA to the list of transmitters involved in this mechanism. PMID:25041479

  8. Recurrent urinary tract infections and complications after symptomatic versus antibiotic treatment: follow-up of a randomised controlled trial.

    PubMed

    Bleidorn, Jutta; Hummers-Pradier, Eva; Schmiemann, Guido; Wiese, Birgitt; Gágyor, Ildikó

    2016-01-01

    Hintergrund: Unkomplizierte Harnwegsinfekte (HWI) sind eine häufige Erkrankung in der Allgemeinmedizin und werden üblicherweise antibiotisch behandelt. Rezidive stellen dabei ein ernstzunehmendes Problem für betroffene Frauen dar. Über Rezidive und Komplikationen nach nicht-antibiotischer Behandlung unkomplizierter Harnwegsinfekte ist wenig bekannt.Mit der Studie ICUTI (Immediate vs. conditional antibiotic use in uncomplicated UTI, gefördert vom BMBF 01KG1105) wurde untersucht, ob eine initial symptomatische Behandlung mit Ibuprofen eine alternative Behandlungsmöglichkeit beim Harnwegsinfekt darstellt. Die hier vorgestellte Analyse hatte zum Ziel, den Einfluss einer initialen (nicht)antibiotischen Therapie auf das Auftreten von Rezidiven und Pyelonephritiden zwischen Tag 28 und 6 Monaten nach Einschluss in die Studie darzustellen.Methode: Retrospektive Analyse der 6-Monats-Nachbefragung der ICUTI-Teilnehmer. Durch telefonische Befragung 6 Monate nach Einschluss in die Studie wurde das Auftreten von Rezidiven, Pyelonephritiden und Krankenhausaufnahmen dokumentiert. Die statistische Auswertung erfolgte durch deskriptive und multivariate Analysen mit SPSS 21.Ergebnisse: Bei der 6-Monats-Nachbefragung wurden 386 ICUTI-Teilnehmerinnen erreicht (494 waren in ICUTI eingeschlossen worden, 446 hatten die Studie beendet). Zwischen Tag 28 und 6 Monaten nach Einschluss in ICUTI berichteten 80 Patientinnen insgesamt 84 Rezidive. In der univariaten und in der multivariaten Analyse zeigte sich kein Einfluss der initialen Behandlungsgruppe oder einer antibiotischen Behandlung auf die Zahl der Patientinnen mit Rezidiven. Allerdings zeigten beide Analysen, dass Patientinnen mit vorherigen Harnwegsinfekten signifikant häufiger weitere Rezidive bekamen. Pyelonephritiden traten bei zwei Patientinnen in der antibiotisch behandelten Gruppe und bei einer Patientin in der nicht antibiotisch behandelten Gruppe auf.Schlussfolgerung: Die Follow-up-Analyse der Nachbefragung nach einem

  9. Zusammenfassung und Ausblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knopp, Lothar; Wiegleb, Gerhard

    Mit dem vorliegenden Buch wird als Ergebnis eines durch die Deutsche BundesstiftungUmwelt (DBU) geförderten Forschungsprojektes an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus eine erste Standardisierung der Vorgehensweise zur Erfassung, Risikoabschätzung und Bewertung eines Biodiversitätsschadens nach dem Umweltschadensgesetz (USchadG) vorgelegt. Damit kann eine erste Bewertung potentieller Schadenssituationen vorgenommen werden. Die Nutzung der hier erarbeiteten Vorgehensweise bietet sich daher für all diejenigen an, die mit der Frage einer möglichen Haftung für Biodiversitätsschäden nach dem USchadG konfrontiert sind, seien es die Unteren und Oberen Naturschutzbehörden der Länder, die Schadensversicherer, die potentiell Haftenden oder die Naturschutzverbände.

  10. Online Condition Monitoring mit der Stresswellenanalyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bruderreck, Frank

    Die Anforderungen des heutigen Energiemarkts und damit einhergehende veränderte Einsatzbedingungen für ältere Kraftwerksblöcke haben unvorhergesehene Produktionsausfälle in den letzten Jahren erheblich verteuert. Nach der Optimierung der Kraftwerksprozesse und der Steigerung der Wirkungsgrade richten die Energieversorger ihren Blick daher nun verstärkt auch auf die Verfügbarkeit ihrer Anlagen. Zur Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit und der Minimierung der Instandhaltungskosten bietet sich der Einsatz von Condition Monitoring Systemen an. Nach der Erprobung eines Systems zur Vibrationsanalyse setzt die Evonik Steag GmbH jetzt in einem Pilotprojekt die Stresswellenanalyse ein, ein Online Condition Monitoring System auf der Basis von Ultraschallsensoren. Dieser Beitrag erläutert an einem Beispiel die Methode und grenzt sie gegen den De-facto-Standard Vibrationsanalyse ab.

  11. Solvated Electrons in Clusters: Magic Numbers for the Photoelectron Anisotropy.

    PubMed

    West, Adam H C; Yoder, Bruce L; Luckhaus, David; Signorell, Ruth

    2015-12-17

    This paper reports on a curiosity concerning magic numbers in neutral molecular clusters, namely on magic numbers related to the photoelectron anisotropy in angle-resolved photoelectron spectra. With a combination of density functional calculations and experiment, we search for magic numbers in Na(H2O)n, Na(NH3)n, Na(CH3OH)n, and Na(CH3OCH3)n clusters. In clusters of high symmetry, the highest occupied molecular orbital can be delocalized over an extended region, forming a symmetric charge distribution of high s character, which results in a pronounced anisotropy in the photoelectron angular distribution. We find magic numbers at n = 6 and 4 for sodium-doped dimethyl ether and ammonia clusters, respectively, but not for sodium-doped water and methanol clusters, which is likely a consequence of the degree of hydrogen bonding and the number of structural isomers.

  12. The President and the Chancellor: German-American Relations, The 2002-2003 Iraq Crisis, and the Role of Personality in Statecraft

    DTIC Science & Technology

    2008-06-01

    46 Gerhard Schröder, Entscheidungen – Mein Leben in der Politik (Hamburg: Hoffmann und Campe, 2006), 15-28. 47...Volker Herres et al., Der Weg nach oben: Gerhard Schröder – Eine politische Biographie (München: Econ, 1998), 8. 24 pursue a higher level of...48 Gerhard Schröder, Entscheidungen – Mein Leben in der Politik (Hamburg: Hoffmann und Campe, 2006), 35-36

  13. Enhancing the Efficacy of Chemotherapeutic Breast Cancer Treatment with Nonanticoagulant Heparins

    DTIC Science & Technology

    2008-05-01

    intervals throughout the course of treatment. LMWH compounds (Enoxaparin or non- anticoagulant heparin NACH) given together with chemotherapeutic agent ... Anticoagulants , Antiplatelets , and Thrombolytics. 2004. SA Mousa (Ed). Humana Press Inc., 133-155, 2004. 11. Mousa SA, Mohamed S. Anti-angiogenic mechanisms...doxorubicin decreased tumor growth rate and prolong survival in animals bearing MCF7 wild-type tumors. These agents appeared to be less effective in

  14. Methamphetamine-like discriminative stimulus effects of bupropion and its two hydroxy metabolites in male rhesus monkeys.

    PubMed

    Banks, Matthew L; Smith, Douglas A; Blough, Bruce E

    2016-04-01

    The dopamine transporter (DAT) inhibitor and nicotinic acetylcholine (nACh) receptor antagonist bupropion is being investigated as a candidate 'agonist' medication for methamphetamine addiction. In addition to its complex pharmacology, bupropion also has two distinct pharmacologically active metabolites. However, the mechanism by which bupropion produces methamphetamine-like 'agonist' effects remains unknown. The aim of the present study was to determine the role of DAT inhibition, nACh receptor antagonism, and the hydroxybupropion metabolites in the methamphetamine-like discriminative stimulus effects of bupropion in rhesus monkeys. In addition, varenicline, a partial agonist at the nACh receptor, and risperidone, a dopamine antagonist, were tested as controls. Monkeys (n=4) were trained to discriminate 0.18 mg/kg intramuscular methamphetamine from saline in a two-key food-reinforced discrimination procedure. The potency and time course of methamphetamine-like discriminative stimulus effects were determined for all compounds. Bupropion, methylphenidate, and 2S,3S-hydroxybupropion produced full, at least 90%, methamphetamine-like effects. 2R,3R-Hydroxybupropion, mecamylamine, and nicotine also produced full methamphetamine-like effects, but drug potency was more variable between monkeys. Varenicline produced partial methamphetamine-like effects, whereas risperidone did not. Overall, these results suggest DAT inhibition as the major mechanism of the methamphetamine-like 'agonist' effects of bupropion, although nACh receptor antagonism appeared, at least partially, to contribute. Furthermore, the contribution of the 2S,3S-hydroxybupropion metabolite could not be completely ruled out.

  15. AQW051, a novel, potent and selective α7 nicotinic ACh receptor partial agonist: pharmacological characterization and phase I evaluation

    PubMed Central

    Feuerbach, Dominik; Pezous, Nicole; Weiss, Markus; Shakeri-Nejad, Kasra; Lingenhoehl, Kurt; Hoyer, Daniel; Hurth, Konstanze; Bilbe, Graeme; Pryce, Christopher R; McAllister, Kevin; Chaperon, Frederique; Kucher, Klaus; Johns, Donald; Blaettler, Thomas; Lopez Lopez, Cristina

    2015-01-01

    Background and Purpose Activation of the α7 nicotinic ACh receptor (nACh receptor) is considered an attractive target for the treatment of cognitive impairment associated with neurological disorders. Here we describe the novel α7-nACh receptor agonist AQW051 as a promising drug candidate for this indication. Experimental Approach AQW051 was functionally characterized in vitro and cognitive effects evaluated in rodent behavioural models. Pharmacokinetics and tolerability were evaluated in three phase I placebo-controlled studies in 180 healthy subjects. Key Results In vitro, AQW051 bound with high affinity to α7-nACh receptors and stimulated calcium influx in cells recombinantly expressing the human α7-nACh receptor. In vivo, AQW051 demonstrated good oral bioavailability and rapid penetration into the rodent brain. AQW051 administered over a broad dose range facilitated learning/memory performance in the object recognition and social recognition test in mice and the water maze model in aged rats. Clinically, AQW051 was well tolerated in healthy young and elderly subjects, with an adverse event (AE) profile comparable with placebo. No serious AEs were reported and all AEs were either mild or moderate in severity at single oral doses up to 200 mg and multiple daily doses up to 75 mg. Once-daily oral administration of AQW051 resulted in continuous exposure and a two- to threefold accumulation compared with steady state was achieved by 1 week. Conclusions and Implications These data support further development of AQW051 as a cognitive-enhancing agent, as a therapeutic, for example, in Alzheimer's disease or schizophrenia. PMID:25363835

  16. Null mutation of the β2 nicotinic acetylcholine receptor subunit attenuates nicotine withdrawal-induced anhedonia in mice.

    PubMed

    Stoker, Astrid K; Marks, Michael J; Markou, Athina

    2015-04-15

    The anhedonic signs of nicotine withdrawal are predictive of smoking relapse rates in humans. Identification of the neurobiological substrates that mediate anhedonia will provide insights into the genetic variations that underlie individual responses to smoking cessation and relapse. The present study assessed the role of β2 nicotinic acetylcholine receptor (nACh receptor) subunits in nicotine withdrawal-induced anhedonia using β2 nACh receptor subunit knockout (β2(-/-)) and wildtype (β2(+/+)) mice. Anhedonia was assessed with brain reward thresholds, defined as the current intensity that supports operant behavior in the discrete-trial current-intensity intracranial self-stimulation procedure. Nicotine was delivered chronically through osmotic minipumps for 28 days (40 mg/kg/day, base), and withdrawal was induced by either administering the broad-spectrum nicotinic receptor antagonist mecamylamine (i.e., antagonist-precipitated withdrawal) in mice chronically treated with nicotine or terminating chronic nicotine administration (i.e., spontaneous withdrawal). Mecamylamine (6 mg/kg, salt) significantly elevated brain reward thresholds in nicotine-treated β2(+/+) mice compared with saline-treated β2(+/+) mice and nicotine-treated β2(-/-) mice. Spontaneous nicotine withdrawal similarly resulted in significant elevations in thresholds in nicotine-withdrawing β2(+/+) mice compared with saline-treated β2(+/+) and nicotine-treated β2(-/-) mice, which remained at baseline levels. These results showed that precipitated and spontaneous nicotine withdrawal-induced anhedonia was attenuated in β2(-/-) mice. The reduced expression of anhedonic signs during nicotine withdrawal in β2(-/-) mice may have resulted from the lack of neuroadaptations in β2 nACh receptor subunit expression and function that may have occurred during either nicotine exposure or nicotine withdrawal in wildtype mice. In conclusion, individuals with genetic variations that result in diminished

  17. Methamphetamine-like discriminative stimulus effects of bupropion and its two hydroxy metabolites in male rhesus monkeys

    PubMed Central

    Banks, Matthew L.; Smith, Douglas A.; Blough, Bruce E.

    2016-01-01

    The dopamine transporter (DAT) inhibitor and nicotinic acetylcholine (nACh) receptor antagonist bupropion is being investigated as a candidate ‘agonist’ medication for methamphetamine addiction. In addition to its complex pharmacology, bupropion also has two distinct pharmacologically active metabolites. However, the mechanism by which bupropion produces methamphetamine-like ‘agonist’ effects remains unknown. The present aim was to determine the role of DAT inhibition, nACh receptor antagonism, and the hydroxybupropion metabolites in the methamphetamine-like discriminative stimulus effects of bupropion in rhesus monkeys. In addition, varenicline, a partial agonist at the nACh receptor, and risperidone, a dopamine antagonist, were tested as controls. Monkeys (n=4) were trained to discriminate 0.18 mg/kg intramuscular methamphetamine from saline in a two-key food-reinforced discrimination procedure. Potency and time course of methamphetamine-like discriminative stimulus effects were determined for all compounds. Bupropion, methylphenidate, and 2S,3S-hydroxybupropion produced full, ≥90%, methamphetamine-like effects. 2R,3R-hydroxybupropion, mecamylamine, and nicotine also produced full methamphetamine-like effects, but drug potency was more variable between monkeys. Varenicline produced partial methamphetamine-like effects, whereas risperidone did not. Overall, these results suggest DAT inhibition as the major mechanism of the methamphetamine-like ‘agonist’ effects of bupropion, although nACh receptor antagonism appeared, at least partially, to contribute. Furthermore, the contribution of the 2S,3S-hydroxybupropion metabolite could not be completely ruled out. PMID:26886209

  18. U.S. Army Medical Research Unit-Europe, Research Reports (1989-1991)

    DTIC Science & Technology

    1991-11-21

    3dichen Trainingsunflillen zeigen, daB nach soich eine’m traumnatischen Erlebnis sowohi pers6nlicher als auch beruflicher Deistand ffir die Gesundheit ... Gesundheit und sein Wohibefinden nicht zerstreuen. Unsicherheit. Ohne Ehemann zu Hause hat die Soldatenfrau Angst, allein zu sein; sie hat auch Angst...Ibre emotionale Gesundheit 49% 3. Mit dem Soldaten-Ehepartner sprechen za k6nnen 47% 4. Die emotionale Gesundheit der Kinder 45% 5. Die Sicherheit der

  19. Wirkstoffe, Medikamente und Mathematische Bildverarbeitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bauer, Günter J.; Lorenz, Dirk A.; Maaß, Peter; Preckel, Hartwig; Trede, Dennis

    Die Entwicklung neuer Medikamente ist langwierig und teuer. Der erste Schritt ist hierbei die Suche nach neuen Wirkstoffkandidaten, die für die Behandlung bislang schwer therapierbarer Krankheiten geeignet sind. Hierfür stehen der Pharma- und Biotechnologieindustrie riesige Substanzbibliotheken zur Verfügung. In diesen Bibliotheken werden die unterschiedlichsten Substanzen gesammelt, die entweder synthetisch hergestellt oder aus Pilzen, Bakterienkulturen und anderen Lebewesen gewonnen werden können.

  20. Primary cultures of rat cortical microglia treated with nicotine increases in the expression of excitatory amino acid transporter 1 (GLAST) via the activation of the α7 nicotinic acetylcholine receptor.

    PubMed

    Morioka, N; Tokuhara, M; Nakamura, Y; Idenoshita, Y; Harano, S; Zhang, F F; Hisaoka-Nakashima, K; Nakata, Y

    2014-01-31

    Although the clearance of glutamate from the synapse under physiological conditions is performed by astrocytic glutamate transporters, their expression might be diminished under pathological conditions. Microglia glutamate transporters, however, might serve as a back-up system when astrocytic glutamate uptake is impaired, and could have a prominent neuroprotective function under pathological conditions. In the current study, the effect of nicotine, well known as a neuroprotective molecule, on the function of glutamate transporters in cultured rat cortical microglia was examined. Reverse transcription polymerase chain reaction and pharmacological approaches demonstrated that, glutamate/aspartate transporter (GLAST), not glutamate transporter 1 (GLT-1), is the major functional glutamate transporter in cultured cortical microglia. Furthermore, the α7 subunit was demonstrated to be the key subunit comprising nicotinic acetylcholine (nACh) receptors in these cells. Treatment of cortical microglia with nicotine led to a significant increase of GLAST mRNA expression and (14)C-glutamate uptake in a concentration- and time-dependent manner, which were markedly inhibited by pretreatment with methyllycaconitine, a selective α7 nACh receptor antagonist. The nicotine-induced expression of GLAST mRNA and protein is mediated through an inositol trisphosphate (IP3) and Ca(2+)/calmodulin-dependent protein kinase II (CaMKII) depend intracellular pathway, since pretreatment with either xestospongin C, an IP3 receptor antagonist, or KN-93, a CaMKII inhibitor, blocked GLAST expression. Together, these findings indicate that activation of nACh receptors, specifically those expressing the α7 subunit, on cortical microglia could be a key mechanism of the neuroprotective effect of nACh receptor ligands such as nicotine.

  1. Enzymatic Degradation of Dynasan 114 SLN - Effect of Surfactants and Particle Size

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Olbrich, Carsten; Kayser, Oliver; Müller, Rainer Helmut

    2002-04-01

    The degradation velocity of solid lipid nanoparticles (SLN) is - apart from drug diffusion - an important parameter determining drug release in vivo. To assess the effect of stabilizers systematically, Dynasan 114 SLN were produced with ionic surfactants (e.g. cholic acid sodium salt (NaCh), sodium dodecyl sulfate (SDS), cetylpyridiniumchloride (CPC)) and steric stabilizers (Tween 80, Poloxamer 188, 407 and Poloxamine 908) including a mixture of cholic acid sodium salt and Poloxamer 407. In addition, the size effects were investigated. The degradation velocity was measured using an in vitro lipase assay. SLN stabilized with lecithin and NaCh showed the fastest, Tween 80 the intermediate and the high molecular weight Poloxamer 407 the slowest degradation. Size effects were less pronounced for fast degrading particles (e.g. those stabilized with NaCh). No difference in the size range of 180-300-nm was observed, but a distinctly slower degradation of 800-nm SLN could be detected. For slowly degrading particles, more pronounced size effects were found. Size effects are more difficult to assess when the PCS diameters are similar, but small fractions of micrometer particles are present, besides the nanometer bulk population. The measured FFA formation is then a superposition of particles degrading at different speeds due to differences in the shape of the size distribution. Admixing of Poloxamer to NaCh had no delaying effect on the degradation of the Dynasan 114 SLN, indicating an influence of the nature of the lipid matrix that is affecting the stabilizers affinity to and anchoring onto the SLN surface.

  2. Cooperation and Integration: Keeping Austria’s Forces Relevant for 21st Century

    DTIC Science & Technology

    2013-03-01

    December, 12, 2012). 59 Johann Frank Johann Pucher, “Strategie Und Sicherheit 2012” (Anton Pelinka: Die Oesterreichische Aussen- und...Sicherheitspolitik), Boehlau Verlag, 2012, 637. 60 Johann Frank Johann Pucher, “Strategie Und Sicherheit 2012” (Thomas Mayer, Sicherheitspolitik nach dem Psst...Proposal, Friedrich Ebert Stiftung, Berlinn 2010, http://library.fes.de/pdf-files/id/ipa/07075.pdf, (accessed September 20, 2012), 55. 65 European

  3. Autonomes Fahren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kammel, Sören

    Die Fähigkeit, die Umgebung eines Fahrzeugs wahrzunehmen, das Fahrzeug dabei stabil auf der Straße zu halten und zugleich der aktuellen Verkehrssituation angemessene Fahrmanöver auszuführen, ist nach wie vor ein herausragendes Leistungsmerkmal menschlicher Fahrer. Aus Gründen des Fahrkomforts, der Effzienz und der Verkehrssicherheit arbeiten jedoch Forschungsgruppen weltweit an autonomen technischen Systemen, welche diese Fähigkeiten nachbilden (siehe z. B. [1], [3], [6], [7], [2]).

  4. Thujone inhibits the function of α7-nicotinic acetylcholine receptors and impairs nicotine-induced memory enhancement in one-trial passive avoidance paradigm.

    PubMed

    Sultan, Ahmed; Yang, Keun-Hang Susan; Isaev, Dmitro; Nebrisi, Eslam El; Syed, Nurulain; Khan, Nadia; Howarth, Christopher F; Sadek, Bassem; Oz, Murat

    2017-04-07

    Effects of thujone, a major ingredient of absinthe, wormwood oil and some herbal medicines, were tested on the function of α7 subunit of the human nicotinic acetylcholine (α7 nACh) receptor expressed in Xenopus oocytes using the two-electrode voltage-clamp technique. Thujone reversibly inhibited ACh (100μM)-induced currents with an IC50 value of 24.7μM. The effect of thujone was not dependent on the membrane potential and did not involve Ca(2+)-dependent Cl(-) channels expressed endogenously in oocytes. Inhibition by thujone was not reversed by increasing ACh concentrations. Moreover, specific binding of [(125)I] α-bungarotoxin was not altered by thujone. Further experiments in SH-EP1 cells expressing human α7 nACh receptor indicated that thujone suppressed choline induced Ca(2+) transients in a concentration-dependent manner. In rat hippocampal CA3-dentate gyrus synapses, nicotine-induced enhancement of long-term potentiation was also inhibited by thujone. Furthermore, the results observed in in-vivo one-trial passive avoidance paradigm show that thujone (1.25mg/kg, i.p.) significantly impaired nicotine-induced enhancement of learning and memory in Wistar rats. Collectively, our results indicate that thujone inhibits the function of the α7-nACh receptor and impairs cellular and behavioral correlates of cholinergic modulation of learning and memory.

  5. Der Begriff mathematischer Schönheit in einer empirisch informierten Ästhetik der Mathematik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Müller-Hill, Eva; Spies, Susanne

    Dieses Zitat des britischen Mathematikers G. H. Hardy bringt pointiert die unter praktizierenden Mathematikern, aber auch unter Philosophen der Mathematik weithin akzeptierte Ansicht zum Ausdruck, dass mathematische Schönheit eine nicht zu vernachlässigende Rolle in der mathematischen Forschungspraxis spielt und sowohl interessante ästhetiktheoretische, epistemische als auch ontologische Aspekte aufweist. Danach beeinflusst also das Verständnis dessen, was mathematische Schönheit ist, auch das Verständnis dessen, was Mathematik ist: "Was sind die Träger mathematischer Schönheit?" ist die Frage nach der Art der Gegenstände, für deren Schönheit Mathematiker sich begeistern und nach der sie streben. "Was sind die Kriterien für mathematische Schönheit?" ist die Frage nach den Kategorien, unter denen Mathematiker ihre Arbeit bewerten. Egal, ob sich das Phänomen mathematischer Schönheit als Ausnahmemerkmal oder als ständiger Begleiter mathematischen Tuns erweist - ein adäquates allgemeines Mathematikverständnis sollte dieses Phänomen berücksichtigen und bestenfalls auch erklären können.

  6. Effects of the nicotinic acetylcholine receptor antagonist mecamylamine on the discriminative stimulus effects of cocaine in male rhesus monkeys.

    PubMed

    Banks, Matthew L

    2014-06-01

    Preclinical drug discrimination procedures have been useful in understanding the pharmacological mechanisms of the subjective-like effects of abused drugs. Converging lines of evidence from neurochemical and behavioral studies implicate a potential role of nicotinic acetylcholine (nACh) receptors in the abuse-related effects of cocaine. The aim of the present study was to determine the effects of the nACh receptor antagonist mecamylamine on the discriminative stimulus effects of cocaine in nonhuman primates. The effects of mecamylamine on the cocaine-like discriminative stimulus effects of nicotine were also examined. Male rhesus monkeys (n = 5) were trained to discriminate 0.32 mg/kg, IM cocaine from saline in a 2-key, food-reinforced discrimination procedure. Initially, potency and time course of cocaine-like discriminative stimulus effects were determined for nicotine and mecamylamine alone. Test sessions were then conducted examining the effects of mecamylamine on cocaine or the cocaine-like discriminative stimulus effects of nicotine. Curiously, mecamylamine produced partial cocaine-like discriminative stimulus effects. Mecamylamine did not significantly alter the discriminative stimulus effects of cocaine up to doses that significantly decreased rates of operant responding. Mecamylamine and nicotine combinations were not different than saline. These results confirm previous nonhuman primate studies of partial substitution with nicotine and extend these findings with mecamylamine. Furthermore, these results extend previous results in rats suggesting cocaine may have nACh receptor antagonist properties.

  7. Kultivierungsverfahren für Bakterien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Messelhäußer, Ute

    Lange Zeit war die Isolierung bakterieller pathogener Mikroorganismen mithilfe von entsprechenden Nährmedien die einzige Möglichkeit zum Nachweis der Erreger in Lebensmittel-, Human- und Veterinärproben. Diese Vorgehensweise wurde Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt. Damals gehörte Louis Pasteur zu den ersten Mikrobiologen, die es für notwendig erachteten, Krankheitserreger auch außerhalb des menschlichen Körpers kultivieren zu können und entwickelte deshalb 1861 die erste flüssige Anreicherungsbouillon [7]. Er legte damit einen der Grundsteine für die heutige mikrobiologische Diagnostik und alle weiteren, darauf aufbauenden Disziplinen. Grundlage der modernen bakteriellen Lebensmittelsuntersuchung sind, im Gegensatz zur viralen Diagnostik, nach wie vor entsprechende Anreicherungsschritte. Vor allem die oftmals sehr geringe Infektionsdosis der unterschiedlichen lebensmittelrelevanten Infektionserreger bedingt eine Nulltoleranz derartiger Mikroorganismen in verzehrfertigen Lebensmitteln und somit die Notwendigkeit einer Kultivierung mittels unterschiedlicher Anreicherungsmethoden vor dem Einsatz molekularer Nachweisverfahren, wie z. B. PCR und Real-Time-PCR. Nach den derzeitigen gesetzlichen Vorgaben ist zusätzlich zu dem molekularbiologischen Nachweis von Infektions- und Intoxikationserregern in der Lebensmittelanalytik der kulturelle Keimnachweis zwingend notwendig. Molekulare Nachweisverfahren können somit entweder als Screeningmethoden für einen schnellen und hohen Probendurchsatz oder nach entsprechenden Kultivierungsschritten zur Bestätigung bestimmter genetischer Eigenschaften von Isolaten herangezogen werden [12].

  8. A single standardized practical training for surgical scrubbing according to EN1500: effect quantification, value of the standardized method and comparison with clinical reference groups.

    PubMed

    Fichtner, Andreas; Haupt, Elke; Karwath, Tobias; Wullenk, Katharina; Pöhlmann, Christoph; Jatzwauk, Lutz

    2013-01-01

    Die standardisierte Schulung klinisch-praktischer Fertigkeiten in sog. Skills Labs ist erst seit wenigen Jahren an deutschen Universitäten verbreitet. Den zumeist umfangreichen und sehr guten Evaluationsergebnissen stehen kaum Untersuchungen zur Effektquantifizierung und Kosten-Nutzen-Analyse gegenüber. In der vorliegenden Studie soll eine Methode zur digitalen Quantifizierung der Güte der chirurgischen Händedesinfektion vorgestellt werden sowie das Skills-Lab-Training der standardisierten Einreibemethode nach EN1500 auf seinen Effekt hin untersucht und mit OP-Pflegepersonal und Operateuren als klinische Referenzgruppen verglichen werden.Methode: 161 Studierende der Medizin eines 8. Semesters wurden in Kontroll- und Interventionsgruppe randomisiert. Die Interventionsgruppe erhielt ein 45-minütiges standardisiertes Training durch geschulte Mitstudierende zum Verhalten im OP mit dem Teilaspekt der chirurgischen Händedesinfektion nach EN1500. Dem Desinfektionsmittel wurde Fluoreszenzfarbstoff beigemischt. Nach der Desinfektion wurden die 4 Handflächen eines jeden Probanden digital fotografiert und teilautomatisiert die nicht ausreichend benetzte Handfläche bestimmt. Die Ergebnisse aller studentischer Probanden wurden verglichen, sowie das Kompetenzniveau anhand zweier klinischer Referenzgruppen eingeordnet.Ergebnisse: Die Interventionsgruppe erreichte nach dem studentisch angeleiteten Training eine zu durchschnittlich 4,99% (SD 2,34) der gesamten vier Handflächen nicht sicher ausreichende Benetzung und war damit hoch signifikant (p<0,01) besser als die Kontrollgruppe mit 7,33% (SD 3,91). Im Vergleich zu den Referenzgruppen konnte in der Kontrollgruppe kein signifikanter Unterschied gezeigt werden, die Interventionsgruppe zeigte aber im Vergleich zu beiden Referenzgruppen hoch signifikant bessere Ergebnisse: Operateure 9,32% (SD 4,97), OP-Pflege 8,46% (SD 4,66). Der Methodenfehler ist vernachlässigbar gering. In der Subgruppenanalyse hinsichtlich der

  9. Yakima Benthic Index of Biotic Integrity : Progress Report 2001-2002.

    SciTech Connect

    Gayeski, Nick

    2002-09-30

    Sample collections in project-years two and three (2001 & 2002) proceeded as planned. Twenty-eight (28) sites were sampled in 2001 between August 14 and September 12. Sites included two (2) mainstem Yakima River sites between Selah Gap and Union Gap, three (3) Yakima river sites upstream of Roza Dam, and three (3) mainstem Naches River sites between Cliffdell and the Wapatox Canal. The other twenty sites were tributary sites, including the Cle Elum River below Cle Elum Lake, lower Bumping river, and the American River at Pleasant Valley. Six (6) tributaries of second to fourth order were sampled at or near the same location at which they were sampled in 2000, as were two sites on the upper mainstem Yakima and one on the mainstem Naches. Thirty-three (33) sites were sampled in 2002 between August 12 and September 13. These included one (1) mainstem Yakima River site between Selah Gap and Union Gap, four (4) sites in the mainstem Yakima upstream of Roza Dam, and two (2) sites on the mainstem Naches between Naches and Cliffdell. The other twenty-six (26) sites were tributary sites, including one (1) site on the lower Tieton river, three (3) sites on the Bumping River (two downstream of Bumping Reservoir and one upstream), and two sites on the American River. Four (4) other sites were on smaller tributaries to the mainstem Naches, three (3) of which had been sampled in one (1) of the two preceding years, and one (1) (upper Rattlesnake Creek) that has been sampled in all three (3) years. Two (2) tributary sites in the upper Ahtanum subbasin were sampled, one (1) of which was sampled in 2000 and the other of which has been sampled in all three (3) years. One tributary (lower Wenas Creek) to the mainstem Yakima upstream of Selah Gap and downstream of Roza Dam was sampled. This was also sampled in 2001. Thirteen (13) sites were sampled in tributaries to the upper Yakima River, including two in the Teanaway subbasin one of which was sampled in 2000 and the other of which

  10. Ginkgo biloba extract EGb 761® in children with ADHD.

    PubMed

    Uebel-von Sandersleben, Henrik; Rothenberger, Aribert; Albrecht, Björn; Rothenberger, L Geza; Klement, Stephan; Bock, Nathalie

    2014-09-01

    Fragestellung: Unerwünschte Arzneimittelwirkungen, fehlende Wirksamkeit und Vorurteile gegenüber herkömmlichen medikamentösen Behandlungsformen verlangen nach alternativen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten der ADHS. Eine erfolgversprechende, bislang kaum untersuchte Möglichkeit zur Behandlung kognitiver Aspekte ist die Gabe von Ginkgo biloba. Ziel der vorliegenden Studie war die Prüfung klinischer Wirksamkeit und deren Zusammenhang mit hirnelektrischer Aktivität unter der Gabe von Ginkgobiloba-Extrakt EGb 761® bei Kindern mit ADHS vom kombinierten Subtyp nach DSM-IV. Methodik: EGb 761® wurde in einer offenen, klinischen Studie 20 Kindern mit ADHS über 3 bis 5 Wochen verabreicht. Die Dosis wurde bis maximal 240 mg täglich erhöht, solange klinisch relevante Aufmerksamkeitsprobleme bestanden. Klinische Wirksamkeit wurde auf mehreren Ebenen untersucht und beinhaltete klinische Untersuchung, Lebensqualität und Verhaltens- und hirnelektrische Aktivitätsparameter während eines Continuous Performance Tests (Cue-CNV im CPT). Ergebnisse: Im Beobachtungszeitraum traten nur wenige leicht ausgeprägte unerwünschte Wirkungen auf. Nach Gabe von EGb 761® kam es zu möglichen Verbesserung von Lebensqualität, ADHS-Kernsymptomatik und Leistung im CPT. Verbesserungen der Kernsymptomatik waren gleichzeitig mit erhöhter CNV-Amplitude korreliert. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse lassen vermuten, dass EGb 761® mit einer Dosis von bis zu 240 mg täglich eine verträgliche und klinisch wirksame alternative Behandlungsmöglichkeit für Kinder mit ADHS darstellt, wenngleich weitere Studien erforderlich sind, um diese vorläufigen Befunde zu stützen.

  11. Lipid rafts of mouse liver contain nonextended and extended acetylcholinesterase variants along with M3 muscarinic receptors.

    PubMed

    Montenegro, María Fernanda; Cabezas-Herrera, Juan; Campoy, F Javier; Muñoz-Delgado, Encarnación; Vidal, Cecilio J

    2017-02-01

    The observation of acetylcholinesterase (AChE) type H (AChEH), which is the predominant AChE variant in visceral organs and immune cells, in lipid rafts of muscle supports functional reasons for the raft targeting of glypiated AChEH The search for these reasons revealed that liver AChE activity is mostly confined to rafts and that the liver is able to make N-extended AChE variants and target them to rafts. These results prompted us to test whether AChE and muscarinic receptors existed in the same raft. Isolation of flotillin-2-rich raft fractions by their buoyancy in sucrose gradients, followed by immunoadsorption and matrix-assisted laser desorption ionization-time of flight-mass spectrometry application, gave the following results: 1) most hepatic AChE activity emanates from AChE-H mRNA, and its product, glypiated AChEH, accumulates in rafts; 2) N-extended N-AChE readthrough variant, nonglypiated N-AChEH, and N-AChE tailed variant were all identified in liver rafts; and 3) M3 AChRs were observed in rafts, and coprecipitation of raft-confined N-AChE and M3 receptors by using anti-M3 antibodies showed that enzyme and receptor reside in the same raft unit. A raft domain that harbors tightly packed muscarinic receptor and AChE may represent a molecular device that, by means of which, the intensity and duration of cholinergic inputs are regulated.-Montenegro, M. F., Cabezas-Herrera, J., Campoy, F. J., Muñoz-Delgado, E., Vidal, C. J. Lipid rafts of mouse liver contain nonextended and extended acetylcholinesterase variants along with M3 muscarinic receptors.

  12. Fracture severity of distal radius fractures treated with locking plating correlates with limitations in ulnar abduction and inferior health-related quality of life.

    PubMed

    Tsitsilonis, Serafim; Machó, David; Manegold, Sebastian; Krapohl, Björn Dirk; Wichlas, Florian

    2016-01-01

    Einleitung: Die operative Therapie der distalen Radiusfrakturen hat nach der Entwicklung der winkelstabilen Platten signifikant zugenommen. Ziel der vorliegenden Studie war die Evaluation von Lebensqualität sowie funktionellem und radiologischem Outcome von Patienten nach einer winkelstabilen Plattenosteosynthese bei einer distalen Radiusfraktur. Materialien und Methoden: Insgesamt wurden 128 Patienten (130 Frakturen) nach operativer Versorgung mittels Locking Compression Plate (LCP) (2,4 mm/3,5 mm, Synthes(®)) retrospektiv untersucht. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 22,7 Monate (SD: 10,6). Die Frakturen wurden prä-, postoperativ und bei der letzten Vorstellung radiologisch evaluiert (radiale Inklination, palmarer Tilt, Ulnavarianz). Der Bewegungsumfang wurde erhoben. Griffkraft wurde mittels eines JAMAR-Dynamometers dokumentiert. Der Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand (DASH)-Score und der Gartland-Werley-Score wurden erhoben. Die gesundheitsassoziierte Lebensqualität wurde mittels des SF-36-Health-Survey evaluiert.Ergebnisse: Die postoperative Reposition war exzellent; ein minimaler Repositionsverlust lag bei der letzten Follow-up-Vorstellung vor. Es wurde in jeder Bewegungsrichtung (außer Pronation) eine statistisch signifikante Minderung der Beweglichkeit beobachtet; in den meisten Fällen war dies nicht klinisch relevant. Die verletzte Seite erreichte 83,9% der Griffkraft der Gegenseite. Der Mittel-DASH-Score betrug 18,9 und der Mittel-GWS war 3,5. Die Lebensqualität war insgesamt nicht beeinträchtigt. Allerdings korrelierte die Einschränkung der Ulnarabduktion mit schlechteren Werten der Lebensqualität. Der Schweregrad der Fraktur korrelierte mit schlechterer Lebensqualität, trotz der fehlenden Korrelation mit dem funktionellen und radiologischen Outcome. Die Komplikationsrate war niedrig.Schlussfolgerungen: Der Schweregrad der Fraktur scheint die Ulnarabduktion zu beeinflussen und dadurch die Lebenqualität zu beeintr

  13. Early and late outcomes of hybrid endovascular and open repair procedures in patients with peripheral arterial disease.

    PubMed

    Balaz, Peter; Rokosny, Slavomir; Wohlfahrt, Peter; Adamec, Milos; Janousek, Libor; Björck, Martin

    2013-07-01

    Hintergrund: Endovaskuläre und offene Hybridoperationen werden immer häufiger bei mehrstufiger Ischämie der unteren Extremitäten eingesetzt. Das Ziel dieser Studie ist, die Ergebnisse nach solchen OP-Verfahren in einer monozentrischen, nicht randomisierten retrospektiven Studie zu evaluieren. Patienten und Methoden: Konsekutive Patienten mit mehrstufiger arterieller Verschlusskrankheit, die in einer einzigen Sitzung mit einer Hybrid-OP behandelt wurden, wurden in Abhängigkeit vom Ausmaß der Ischämie und Art der Revaskularisation analysiert. Ergebnisse: 164 Patienten mit einer medianen Beobachtungszeit von 14 Monaten (Bereich: 1 - 70) wurden ausgewertet. OP-Indikation waren belastungsabhängige Schmerzen mit Einschränkung der Gehstrecke (Claudicationsschmerz) (Gruppe 1, 47 %), kritische Extremitätenischämie (Gruppe 2, 33 %) und akute Ischämie (Gruppe 3, 20 %). Die technische Erfolgsrate lag bei 99.3 %, die perioperative Mortalität bei 2 %. Primäre, primär-assistierte und sekundäre Raten nach einem Jahr waren 60 %, 61 % und 64 %. Primar-assistierte und sekundäre Durchblutung waren niedriger in Gruppe 2 und 3 im Vergleich zu Gruppe 1 (alle p < 0.05). Die Ergebnisse waren besser, wenn die endovaskuläre Reparatur oberhalb im Vergleich zu unterhalb der offenen Reparaturstelle durchgeführt wurde (alle p < 0.05). Extremitätenerhaltsraten nach 1 Jahr in Gruppen 1, 2 und 3 waren 98 %, 92 % und 90 %. Das Risiko einer größeren Amputation war höher in der Gruppe 3 im Vergleich zu Gruppe 1 (p = 0.001) oder der Gruppe 2 (p < 0.04). Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse hängen von der Art der Ischämie und der Lokalisation der endovaskulären Eingriffen ab.

  14. Nicotine and ethanol activate protein kinase A synergistically via G(i) betagamma subunits in nucleus accumbens/ventral tegmental cocultures: the role of dopamine D(1)/D(2) and adenosine A(2A) receptors.

    PubMed

    Inoue, Yuichiro; Yao, Lina; Hopf, F Woodward; Fan, Peidong; Jiang, Zhan; Bonci, Antonello; Diamond, Ivan

    2007-07-01

    Tobacco and alcohol are the most commonly used drugs of abuse and show the most serious comorbidity. The mesolimbic dopamine system contributes significantly to nicotine and ethanol reinforcement, but the underlying cellular signaling mechanisms are poorly understood. Nicotinic acetylcholine (nACh) receptors are highly expressed on ventral tegmental area (VTA) dopamine neurons, with relatively low expression in nucleus accumbens (NAcb) neurons. Because dopamine receptors D(1) and D(2) are highly expressed on NAcb neurons, nicotine could influence NAcb neurons indirectly by activating VTA neurons to release dopamine in the NAcb. To investigate this possibility in vitro, we established primary cultures containing neurons from VTA or NAcb separately or in cocultures. Nicotine increased cAMP response element-mediated gene expression only in cocultures; this increase was blocked by nACh or dopamine D(1) or D(2) receptor antagonists. Furthermore, subthreshold concentrations of nicotine with ethanol increased gene expression in cocultures, and this increase was blocked by nACh, D(2) or adenosine A(2A) receptor antagonists, Gbetagamma or protein kinase A (PKA) inhibitors, and adenosine deaminase. These results suggest that nicotine activated VTA neurons, causing the release of dopamine, which in turn stimulated both D(1) and D(2) receptors on NAcb neurons. In addition, subthreshold concentrations of nicotine and ethanol in combination also activated NAcb neurons through synergy between D(2) and A(2A) receptors. These data provide a novel cellular mechanism, involving Gbetagamma subunits, A(2A) receptors, and PKA, whereby combined use of tobacco and alcohol could enhance the reinforcing effect in humans as well as facilitate long-term neuroadaptations, increasing the risk for developing coaddiction.

  15. Contribution of NMDA glutamate and nicotinic acetylcholine receptor mechanisms in the discrimination of ethanol-nicotine mixtures.

    PubMed

    Ford, Matthew M; Davis, Natalie L; McCracken, Aubrey D; Grant, Kathleen A

    2013-10-01

    Ethanol and nicotine are commonly coabused drugs, and the incidence of codependence is greater than would be expected on the basis of the summed probability of dependence on each drug alone. Previous findings from our laboratory and others suggest that interactive mechanisms at the level of discriminative stimulus (S(D)) effects may contribute to this coabuse phenomenon. Specifically, ethanol overshadows the nicotine S(D) whereas nicotine potentiates the stimulus salience of ethanol when the two drugs are conditioned as a drug mixture. The goal of the current study was to begin to delineate the pharmacological bases of these ethanol-nicotine interactions. Three groups of C57BL/6J mice were trained to discriminate 0.8 mg/kg nicotine + 0.5 g/kg ethanol (0.8 N + 0.5 E), 0.8 N + 1.0 E, or 0.8 N + 2.0 E. An NMDA receptor antagonist (MK-801) and three nACh receptor ligands were tested for their ability to generalize from or antagonize, respectively, the drug mixtures. MK-801 fully generalized from the 0.8 N + 1.0 E and 0.8 N + 2.0 E mixtures and partially generalized from 0.8 N + 0.5 E. In contrast, nACh receptor ligands had minimal influence in blocking the perception of 0.8 N + 1.0 E and 0.8 N + 2.0 E mixtures, and only mecamylamine partially blocked 0.8 N+0.5 E. Reduced and enhanced contributions of nACh and NMDA receptors, respectively, in the discrimination of ethanol-nicotine mixtures may contribute to the overshadowing and potentiation phenomena observed previously.

  16. Serotonergic involvement in the amelioration of behavioral abnormalities in dopamine transporter knockout mice by nicotine.

    PubMed

    Uchiumi, Osamu; Kasahara, Yoshiyuki; Fukui, Asami; Hall, F Scott; Uhl, George R; Sora, Ichiro

    2013-01-01

    Dopamine transporter knockout (DAT KO) mice exhibit elevated extracellular dopamine levels in brain regions that include the striatum and the nucleus accumbens, but not the prefrontal cortex. DAT KO mice model some aspects of psychiatric disorders, including schizophrenia. Smoking is more common in patients with schizophrenia, suggesting that nicotine might ameliorate aspects of the behavioral abnormalities and/or treatment side effects seen in these individuals. We report nicotine-induced normalization of effects on locomotion and prepulse inhibition of acoustic startle (PPI) in DAT KO mice that require intact serotonin 5-HT1A systems. First, we observed that the marked hyperactivity displayed by DAT KO mice was reduced by administration of nicotine. This nicotine effect was blocked by pretreatment with the non-specific nicotinic acetylcholine (nACh) receptor antagonist mecamylamine, or the 5-HT1A antagonist WAY100635. Secondly, we examined the effects of nicotine on PPI in DAT KO mice. Treatment with nicotine significantly ameliorated the PPI deficits observed in DAT KO mice. The ameliorating action of nicotine on PPI deficits in DAT KO mice was blocked by mecamylamine, the α₇ nACh receptor antagonist methyllycaconitine or WAY100635, while the α₄β₂ nACh receptor antagonist dihydro-β-erythroidinehydrobromide (DHβE) produced only a non-significant trend toward attenuation of nicotine effects. Finally, we observed that administration of the 5-HT1A receptor agonist 8-OH-DPAT also ameliorated the deficit in PPI observed in DAT KO mice. This amelioration was antagonized by pretreatment with WAY100635. These data support the idea that nicotine might ameliorate some of the cognitive dysfunctions found in schizophrenia in a 5-HT1A-dependent fashion. This article is part of a Special Issue entitled 'Cognitive Enhancers'.

  17. Effects of cannabidiol on the function of α7-nicotinic acetylcholine receptors.

    PubMed

    Mahgoub, Mohamed; Keun-Hang, Susan Yang; Sydorenko, Vadym; Ashoor, Abrar; Kabbani, Nadine; Al Kury, Lina; Sadek, Bassem; Howarth, Christopher F; Isaev, Dmytro; Galadari, Sehamuddin; Oz, Murat

    2013-11-15

    The effects of cannabidiol (CBD), a non-psychoactive ingredient of cannabis plant, on the function of the cloned α7 subunit of the human nicotinic acetylcholine (α7 nACh) receptor expressed in Xenopus oocytes were tested using the two-electrode voltage-clamp technique. CBD reversibly inhibited ACh (100 μM)-induced currents with an IC50 value of 11.3 µM. Other phytocannabinoids such as cannabinol and Δ(9)-tetrahydrocannabinol did not affect ACh-induced currents. CBD inhibition was not altered by pertussis toxin treatment. In addition, CBD did not change GTP-γ-S binding to the membranes of oocytes injected with α7 nACh receptor cRNA. The effect of CBD was not dependent on the membrane potential. CBD (10 µM) did not affect the activity of endogenous Ca(2+)-dependent Cl(-) channels, since the extent of inhibition by CBD was unaltered by intracellular injection of the Ca(2+) chelator BAPTA and perfusion with Ca(2+)-free bathing solution containing 2mM Ba(2+). Inhibition by CBD was not reversed by increasing ACh concentrations. Furthermore, specific binding of [(125)I] α-bungarotoxin was not inhibited by CBD (10 µM) in oocytes membranes. Using whole cell patch clamp technique in CA1 stratum radiatum interneurons of rat hippocampal slices, currents induced by choline, a selective-agonist of α7-receptor induced currents were also recoded. Bath application of CBD (10 µM) for 10 min caused a significant inhibition of choline induced currents. Finally, in hippocampal slices, [(3)H] norepinephrine release evoked by nicotine (30 µM) was also inhibited by 10 µM CBD. Our results indicate that CBD inhibits the function of the α7-nACh receptor.

  18. Implementation of palliative care as a mandatory cross-disciplinary subject (QB13) at the Medical Faculty of the Heinrich-Heine-University Düsseldorf, Germany.

    PubMed

    Schulz, Christian; Wenzel-Meyburg, Ursula; Karger, André; Scherg, Alexandra; In der Schmitten, Jürgen; Trapp, Thorsten; Paling, Andreas; Bakus, Simone; Schatte, Gesa; Rudolf, Eva; Decking, Ulrich; Ritz-Timme, Stephanie; Grünewald, Matthias; Schmitz, Andrea

    2015-01-01

    Einleitung: Im Rahmen der Novellierung der Ärztlichen Approbationsordnung (ÄAppO) im Jahr 2009 fand die Palliativmedizin als 13. Querschnittsbereich (QB 13) Eingang in die ärztliche Ausbildung als Pflichtlehr- und Prüfungsfach. Die Implementierung des neuen QB stellt nach wie vor Medizinische Fakultäten vor große Herausforderungen. Geringe Lehrressourcen und nur geringe Zahlen von Patienten stehen einer hohen Anzahl von Studierenden gegenüber. Neben der Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten liegt in der Lehre der Palliativmedizin auch eine besondere Herausforderung in der Vermittlung einer ärztlichen Haltung gegenüber unheilbar erkrankten und sterbenden Menschen und deren Angehörigen.Projektbeschreibung: Vor diesem Hintergrund wurde an der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität und dem Universitätsklinikum Düsseldorf ein evidenzbasiertes longitudinales Curriculum systematisch nach dem Kern-Zyklus [1] entwickelt und teilweise bereits implementiert sowie durch die Studierenden im Pilotprojekt evaluiert. Innovative Lehrmethoden (Virtuelle Schauspielpatienten, eLearning-Kurse, interprofessionelle Lehre und reflexive Selbstentwicklungsgruppe) wurden mit dem Ziel eingesetzt, palliativmedizinische Kernkompetenzen interdisziplinär und interprofessionell im klinischen Kontext zu vermitteln.Ergebnisse: Das gesamte in diesem Prozess entwickelte Curriculum Palliativmedizin (60 UE) wird nach einer nahezu 5-jährigen Entwicklungsphase ab dem Wintersemester 2014/2015 erstmalig in vollem Umfang durchgeführt. Die vorangestellten Pilotphasen wurden erfolgreich abgeschlossen. Bisher liegen Evaluationsergebnisse der Pilotierungsphasen (n=26), des Teilprojektes eLearning in der Palliativmedizin (n=518) und dem Blended-Learning Wahlpflichtfach „Kommunikation mit Sterbenden“ (n=12) vor. Schlussfolgerung: Alle durchgeführten Schritte und entwickelten Programme stehen anderen Fakultäten zur Umsetzung frei zugänglich zur Verfügung (Open Access

  19. The binding orientations of structurally-related ligands can differ; A cautionary note.

    PubMed

    Ruepp, Marc-David; Wei, Hao; Leuenberger, Michele; Lochner, Martin; Thompson, Andrew J

    2017-01-27

    Crystal structures can identify ligand-receptor interactions and assist the development of novel therapeutics, but experimental challenges sometimes necessitate the use of homologous proteins. Tropisetron is an orthosteric ligand at both 5-HT3 and α7 nACh receptors and its binding orientation has been determined in the structural homologue AChBP (pdbid: 2WNC). Co-crystallisation with a structurally-related ligand, granisetron, reveals an almost identical orientation (pdbid; 2YME). However, there is a >1000-fold difference in the affinity of tropisetron at 5-HT3 versus α7 nACh receptors, and α7 nACh receptors do not bind granisetron. These striking pharmacological differences prompt questions about which receptor the crystal structures most closely represent and whether the ligand orientations are correct. Here we probe the binding orientation of tropisetron and granisetron at 5-HT3 receptors by in silico modelling and docking, radioligand binding on cysteine-substituted 5-HT3 receptor mutants transiently expressed in HEK 293 cells, and synthetic modification of the ligands. For 15 of the 23 cysteine substitutions, the effects on tropisetron and granisetron were different. Structure-activity relationships on synthesised derivatives of both ligands were also consistent with different orientations, revealing that contrary to the crystallographic evidence from AChBP, the two ligands adopt different orientations in the 5-HT3 receptor binding site. Our results show that even quite structurally similar molecules can adopt different orientations in the same binding site, and that caution may be needed when using homologous proteins to predict ligand binding.

  20. „Überholen ohne einzuholen“ Die Entwicklung von Technologien für übermorgen in Kernenergie und Mikroelektronik der DDR

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Barkleit, Gerhard

    Dem nuklearen Patt zwischen Ostblock und westlichem Staatenbündnis ist es nach weitgehend übereinstimmender Auffassung von Politik und Wissenschaft zu danken, dass der "Kalte Krieg" in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht zum weltumfassenden Flächenbrand eskalierte. An der raschen Herstellung dieses Patts waren zwei Dresdner Physiker maßgeblich beteiligt, deren einer im Manhattan-Projekt in den USA gearbeitet hatte und später in England der Spionage für die Sowjetunion und des Verrats des Know-how der Atombombe überführt wurde.

  1. Status Review of Wildlife Mitigation, Columbia Basin Hydroelectric Projects, Washington Facilities (Intrastate) Final Report.

    SciTech Connect

    Howerton, Jack

    1984-11-01

    This report was prepared for BPA in fulfillment of section 1004 (b)(1) of the Pacific Northwest Electric Power Planning and Conservation Act of 1980, to review the status of past, present, and proposed future wildlife planning and mitigation program at existing hydroelectric projects in the Columbia River Basin. The project evaluations will form the basis for determining any needed remedial measures or additional project analysis. Projects addressed are: Merwin Dam; Swift Project; Yale Project; Cowlitz River; Boundary Dam; Box Canyon Dam; Lake Chelan; Condit Project; Enloe Project; Spokane River; Tumwater and Dryden Dam; Yakima; and Naches Project.

  2. Preface

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Navrotsky, Alexandra; Weidner, Donald J.

    Perovskite, CaTiO3, was discovered and named in 1839 by Gustav Rose, German chemist and mineralogist (1798-1873), the year he was appointed professor at Berlin University. To Rose we owe sanidine (1808), anorthite (1823), and cancrinite (1859) as well. Alexander von Humboldt whom the Tsar of Russia had asked to explore the far reaches of his empire chose Rose as a fellow traveller. Rose's report "Reise nach dem Ural, Altai und dem Kaspischen Meer", was published in Berlin between 1837 and 1842. It is presumably there that Rose first mentioned perovskite.

  3. Perovskite: A Structure of Great Interest to Geophysics and Materials Science

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Navrotsky, Alexandra; Weidner, Donald J.

    Perovskite, CaTiO3, was discovered and named in 1839 by Gustav Rose, German chemist and mineralogist (1798-1873), the year he was appointed professor at Berlin University. To Rose we owe sanidine (1808), anorthite (1823), and cancrinite (1859) as well. Alexander von Humboldt whom the Tsar of Russia had asked to explore the far reaches of his empire chose Rose as a fellow traveller. Rose's report "Reise nach dem Ural, Altai und dem Kaspischen Meer", was published in Berlin between 1837 and 1842. It is presumably there that Rose first mentioned perovskite.

  4. [Emergency department as final destination: perception and reception of the palliative patient" concept as well as approach toward improving interdisciplinary collaboration - a survey of emergency personnel of a Swiss emergency department].

    PubMed

    Klenk, Laurence; Iucolano, Nicoletta M; Braun, Christian Tasso; Exadaktylos, Aristomenis K; Eychmüller, Steffen

    2015-01-02

    Hintergrund: Wegen sich verändernder Strukturen im Spitalbereich sowie im Bereich der Hausarztabdeckung als auch infolge zunehmenden Drucks auf das Gesundheitssystem kommen mehr Patienten auf die Notfallstationen, die aufgrund ihrer Grunderkrankung und des fortgeschrittenen Krankheitsstadiums von einem palliativen Behandlungskonzept profitieren. Eine wesentliche Herausforderung ist hierbei bereits die Definition von «Palliative Care» (PC), sowie die Klärung, was genau die palliative Versorgung beinhaltet. Häufig vermischt wird der Terminus «Palliative Care» mit «End of life care». Die vorliegende Studie ist eine Standortbestimmung im Universitären Notfallzentrum des Inselspitals Bern (UNZ), das jährlich rund 32 400 Patienten versorgt. Ziel ist es, mehr über den Wissensstand und die persönliche Einstellung der Mitarbeiter zu palliativen Fragestellungen und speziell zum Begriff «Palliative Care» zu erhalten. Methodik: Die Mitarbeiter des Universitären Notfallzentrums des Inselspitals Bern (UNZ) wurden mittels einer Online-Umfrage durch eine spitalexterne Fachinstitution interviewt. Diese Befragung basiert auf einem Instrument [1], das in einer vergleichbaren Studie auf einer Notfallstation in den USA entwickelt und validiert wurde. Resultate: Von 154 Mitarbeitenden (Pflege und Ärzte) füllten 60 Mitarbeitende die Befragung vollständig aus, entsprechend einer Antwortrate von 39%. Die Definition von Palliative Care (von n=60) war sehr heterogen und konnte in sechs Themenbereiche eingeteilt werden. Bei den Fragen nach spezifischen Leistungsangeboten äusserten die Mitarbeitenden den Wunsch nach einem erleichterten Zugang zu bestehenden Patientendaten, nach einem 24-Stunden-Palliative-Care-Konsiliardienst und nach mehr Besprechungszeit für Fragestellungen der PC im klinischen Alltag. Schlussfolgerungen: Die heterogene Begriffsdefinition von «Palliative Care» bestätigt sich. Es besteht kein klares Vorgehen, und zudem lässt sich ein Zeitmangel f

  5. Kernschmelze Der nachhaltige Einfluss von Nuklearwaffen auf Politik und Wirtschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Greiner, Bernd

    "Was sollen wir von einer Kultur halten, der die Ethik stets als wesentliches Element des menschlichen Lebens galt, die aber - außer in fachlicher oder spieltheoretischer Terminologie - nicht in der Lage war, über die Möglichkeit zu sprechen, nahezu alle Menschen zu töten?" Der Fragesteller gehört zu den berühmtesten Physikern des 20. Jahrhunderts und zu den nach wie vor Umstrittensten. über ihn wurde in den 1960er Jahren ein international viel beachtetes Theaterstück geschrieben, vor wenigen Jahren gar eine Oper.

  6. Unfälle mit Zweiradfahrzeugen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tschirschwitz, Christian

    Auf einer außerörtlichen Bundesstraße kam es in einem Baustellenbereich zum frontalen Anprall eines Pkw Ford Fiesta an die rechte Flanke eines Fahrrads, welches durch einen Fußgänger von links nach rechts, bezüglich der Fahrtrichtung des Pkw, geschoben wurde. Das Fahrrad und der Fußgänger wurden auf den Vorbau des Pkw aufgeladen und etwa 15m weit geworfen. Der Fußgänger verstarb noch an der Unfallstelle.

  7. Getreide, Brot und Feine Backwaren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Grabowski, Hans-Uwe; Rolfe, Birgit

    Getreide und Getreideerzeugnisse sind ebenso wie Brot und Feine Backwaren nach dem Lebensmittel- und Futtermittel-Gesetzbuch (LFGB) [1] Lebensmittel im Sinne des Artikels 2 der VO (EG) Nr. 178/2002 (BasisVO) (s. auch Kap. 1.6/2.4.1/3.2). Gesetzlich festgelegte Begriffsbestimmungen gibt es für diese Lebensmittel nicht. Man muss sich daher allgemeiner Verkehrsauffassungen bedienen, wie sie von der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission in Form von Leitsätzen erarbeitet und veröffentlicht wurden [2]. Der Gesundheitsschutz und der Schutz des Verbrauchers vor Täuschung sind in der Basis-VO und dem LFGB geregelt.

  8. Werkzeugverschleißdetektion beim Fräsen mittels Infrarotmesstechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pittner, Walter

    Heute ist es praxisüblich, bei der spanenden Bearbeitung mittels definierter Schneide die Werkzeuge aus Gründen der Qualitätssicherung vorzeitig, im Allgemeinen nach Ermessen des Maschinenbedieners, zu wechseln. Dadurch entstehen zwangsläufig höhere Werkzeugkosten als notwendig, die dann an den Verbraucher weitergegeben werden. Wird jedoch ein rechtzeitiger Werkzeugwechsel verpasst, so entstehen insbesondere bei Hochleistungsbearbeitungsprozessen hohe Ausschussraten. Daher sollte die Entscheidung zum Werkzeugwechsel nicht mehr dem Maschinenbediener allein überlassen werden [1, 2].

  9. Molekülbillard

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Weiser, Martin

    Die Entwicklung moderner Medikamente (siehe Abbildung 1) zielt auf das Design von hochspezifischen Wirkstoffen, um Nebenwirkungen so weit wie möglich auszuschließen. Da biochemische Reaktionen, z. B. die Blockade eines Rezeptors durch ein Wirkstoffmolekül, zumeist nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip funktionieren, ist die Gestalt von Molekülen entscheidend für die Wirksamkeit. Biochemische Tests oder gar klinische Studien sind aufwändig und teuer, daher werden zunehmend mathematische Simulationsverfahren zur Berechnung der Gestalt von Molekülen verwendet.

  10. Grundlagenuntersuchungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Murrenhoff, Hubertus

    Die Analyse und Optimierung der tribologischen Systeme hinsichtlich des Reibungs- und Verschleißverhaltens (Kap. 2) erfordert eine aussagekräftige Mess- und Prüftechnik. Die tribologische Prüftechnik kann nach [Czic82] in Prüfmethoden, -systeme und Analysemethoden eingeteilt werden. Die tribologische Prüftechnik kennzeichnet sich durch einen hohen technischen Stand aus, die unmittelbare Übertragbarkeit der Messergebnisse auf andere Prüfsysteme und auf reale Bauteile und Konstruktionen ist jedoch unsicher. Die Ergebnisse der Prüfungen sollten daher auf den untersuchten Verschleißfall bezogen werden.

  11. Regelungsstrategie für zweibeiniges elastisches Laufen mittels "Virtual Model Control``

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kerscher, T.; Göller, M.; Zöllner, J. M.; Dillmann, R.

    Ziel dieses Vorhabens ist die technische Umsetzung des "elastischen Laufens“ durch die Realisierung biomechanisch motivierter Regelungsstrategien. Als dafür nötigen elastischen Antrieb wird ein künstlicher Muskel nach dem McKibben-Prinzip verwendet. Dieser Muskel zeigt trotz einiger Nachteile sehr ähnliches statisches und dynamisches Verhalten wie der biologische Muskel und hat sich daher für dieses Vorhaben als idealer Antrieb herausgestellt. Mit Hilfe des "Virtual Model Control“ wird eine Regelung für elastisches Gehen entworfen, welche direkt und indirekt die Eigenschaften der Muskeln für eine flüssige, energieeffiziente Bewegung verwendet.

  12. Messung und Analyse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bathelt, Hartmut; Scheinhardt, Michael; Sell, Hendrik; Sottek, Roland; Guidati, Sandro; Helfer, Martin

    Für die Beurteilung von Akustik und Fahrkomfort eines Fahrzeugs gilt in der Fahrzeugentwicklung immer noch der alte Grundsatz: "Der Kunde fährt nicht am Prüfstand, sondern auf der Straße“. Daher werden Gesamtbeurteilungen des Entwicklungsstandes und Konkurrenzvergleiche (Benchmarking) nach wie vor auf der Straße durchgeführt, meist auf ausgewählten Fahrbahnen am Prüfgelände oder im Rahmen der regelmäßigen Winter- und Sommererprobungen unter extremen Witterungsverhältnissen.

  13. Modellgestützte Hybrid Systementwicklung - Modellierung und Optimierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huber, Thomas

    Im Bereich der Hybridfahrzeugentwicklung wird nach wie vor intensiv an Konzepten zur Verbrauchseinsparung und Reduzierung von Emissionen gearbeitet. Gleichzeitig sollen "Fahrspaß" und Komfort solcher Fahrzeuge verbessert werden. Für verschiedene Anwendungen sind unterschiedlichste Hybridkonzepte denkbar und sinnvoll. Trotz dieser Variantenvielfalt und den daraus resultierenden technischen Anforderungen sind die Kosten eines Hybridfahrzeugs zu minimieren, wobei ein wesentlicher Aspekt bei der Kostenreduzierung die Stückzahl ist. Bei der Entwicklung von Komponenten steht daher, neben den technischen Anforderungen, deren vielseitige Einsetzbarkeit im Vordergrund.

  14. Hinderniserkennung und -verfolgung mit einer PMD-kamera im automobil

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schamm, Thomas; Vacek, Stefan; Natroshvilli, Koba; Marius Zöllner, J.; Dillmann, Rüdiger

    Die Detektion von Hindernissen vor dem Automobil ist eine Hauptanforderung an moderne Fahrerassistenzsysteme (FAS). In dieser Arbeit wird ein System vorgestellt, das mit Hilfe einer PMDKamera (Photomischdetektor) Hindernisse auf der Fahrspur erkennt und deren relevante Parameter bestimmt. Durch die PMD-Kamera werden zunächst 3D-Tiefenbilder der Fahrzeugumwelt generiert. Nach einem initialen Filterprozess werden im Tiefenbild mit Hilfe eines Bereichswachstumsverfahrens Hindernisse gesucht. Zur Stabilisierung des Verfahrens und zur Parameterberechnung wird ein Kaiman Filter eingesetzt. Das Ergebnis ist eine Liste aller Hindernisse im Fahrbereich des Automobils.

  15. Einsteins Spuren in den Archiven der Wissenschaft: Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Marx, Werner

    2005-07-01

    Die Erwähnungen und Zitierungen von Einsteins Arbeiten dokumentieren lediglich den quantifizierbaren Anteil von Einsteins Beitrag zur Physik. Gleichwohl belegen sie die außergewöhnliche Resonanz und Langzeitwirkung seiner Arbeiten. Die Häufigkeit der Zitierungen entspricht nicht der allgemeinen Einschätzung ihrer Bedeutung. Insbesondere die Pionierarbeiten werden inzwischen als bekannt vorausgesetzt und nicht mehr explizit zitiert. Interessanterweise ist seine nach 1945 meist zitierte Arbeit nicht eine der Pionierarbeiten zur Quantenphysik oder Relativitätstheorie, sondern jene aus dem Jahr 1935 zum berühmten Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon.

  16. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1988 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1988-12-01

    Smolt outmigration was monitored at Wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The spring outmigration at Wapatox was estimated to be smolts. The survival from egg to smolt was calculated using the 1986 redd counts and the 1988 smolt outmigration at Prosser. The smolt to adult survival was calculated based on the 1983 smolt outmigration estimated at Prosser and the 1984 return of jacks (3 year old fish), the 1985 return of four year old adults, and the 1986 return of five year old fish to the Yakima River. 13 refs., 4 figs., 47 tabs.

  17. Die Schokoladen-Diät

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ehrhardt, Matthias

    Schlankheitskuren sind einerseits ein soziales Phänomen, aber auch ein großer Zweig der Nahrungsmittelindustrie. Die Industrie bietet dabei verschiedene Produkte an, wie Diätlebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Sportkleidung und -ausrüstung, Übungsvideos und -bücher, usw. Allerdings ist es bekanntermaßen sehr schwer, das einmal erreichte Wunschgewicht auch langfristig zu halten. Häufig tritt dabei der so genannte Jojo-Effekt auf, so dass man schließlich nach der Diät mehr wiegt als vorher.

  18. Wissenschaft, die unsere Kultur verändert. Tiefenschichten des Streits um die Evolutionstheorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Die Evolutionstheorie ist eine der erfolgreichsten wissenschaftlichen Theorien. Sie erlaubt es, unsere Herkunft zu verstehen und riskante Merkmale gerade der menschlichen Spezies zu begreifen. Zugleich ist die Evolutionstheorie eine der umstrittensten Theorien. Das liegt nicht an ihrer empirischen Tragfähigkeit, sondern an ihrem Gegenstand. Sie handelt nämlich nicht nur - wie Hunderte andere wissenschaftliche Theorien - von der "Welt da draußen“, sondern vor allem auch von uns selbst und von unserem Platz in dieser Welt. Den einen gilt sie obendrein als Überwinderin religiösen Aberglaubens, den anderen als neuer Zugang zu Gott und seinem Wirken in der Welt. Ferner sehen die einen in der Evolution eine unbezweifelbare Tatsache gleich der Schwerkraft oder dem Holocaust, die anderen aber eine - noch oder dauerhaft - unbewiesene Hypothese oder gar eine falsche Schöpfungslehre. Und während die meisten Streitfragen solcher Art nach wechselseitig akzeptierten Regeln ‚normaler Wissenschaft‘ geklärt werden, wird bei der Frage nach dem Woher unserer Spezies und Kultur die intellektuelle Zuständigkeit von Wissenschaft mitunter überhaupt bezweifelt. Anscheinend geht es schon um recht tiefe Schichten unserer Kultur und nicht nur der wissenschaftlichen, wenn - wie seit 150 Jahren - um die Evolutionstheorie gestritten wird. Wie sehen diese Schichten aus?

  19. Die Deutsche Statistische Gesellschaft in der Weimarer Republik und während der Nazidiktatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilke, Jürgen

    Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch den 1. Weltkrieg erlangte die Deutsche Statistische Gesellschaft (DStatG) unter dem renommierten Statistiker und Vorsitzenden der DStatG, Friedrich Zahn, durch eine Vielzahl von Aktivitäten hohes Ansehen. Es gab Bestrebungen, Statistiker aus allen Arbeitsfeldern der Statistik in die DStatG zu integrieren, wobei die "Mathematische Statistik" nur zögerlich akzeptiert wurde (Konjunkturforschung, Zeitreihenanalyse). Nach der Machtübernahme 1933 durch Adolf Hitler geriet die DStatG in das Fahrwasser nationalsozialistischer Ideologie und Politik (Führerprinzip, Gleichschaltung des Vereinswesens). Damit war eine personelle Umstrukturierung in der DStatG verbunden. Politisch Missliebige und rassisch Verfolgte mussten die DStatG verlassen (Bernstein, Freudenberg, Gumbel u.a.). Unter den Statistikern gab es alle Abstufungen im Verhalten zum Regime von Ablehnung und zwangsweiser Anpassung über bereitwilliges Mitläufertum bis zu bewusster Täterschaft. Besonders die Bevölkerungsstatistik wurde durch die NS- Rassenpolitik auf lange Sicht diskreditiert. Im Rahmen von Wirtschaftsplanung und Aufrüstung wurden neue zukunftsträchtige statistische Modelle (Grünig, Bramstedt, Leisse) entwickelt.

  20. A point mutation in domain 4-segment 6 of the skeletal muscle sodium channel produces an atypical inactivation state.

    PubMed Central

    O'Reilly, J P; Wang, S Y; Wang, G K

    2000-01-01

    We compared wild-type rat skeletal muscle NaChs (micro1) and a mutant NaCh (Y1586K) that has a single amino acid substitution, lysine (K) for tyrosine (Y), at position 1586 in the S6 transmembrane segment of domain 4. In Y1586K, macroscopic current decay is faster, the V(1/2) of the activation curve is shifted in the depolarized direction, and the fast-inactivation curve is less steep compared with mu1. After an 8-ms depolarization pulse, Y1586K recovers from inactivation much more slowly than mu1. The recovery is double exponential, suggesting recovery from two inactivation states. Varying the depolarization protocols isolates entry into an additional, "atypical" inactivation state in Y1586K that is distinct from typical fast or slow inactivation. Substitution of positively charged arginine (R) at Y1586 produces an inactivation phenotype similar to that of Y1586K. Substitution by negatively charged aspartic acid (D) or uncharged alanine (A) at Y1586 produces an inactivation phenotype similar to mu1. Our results suggest that the positive charge of lysine (K) produces the atypical inactivation state in Y1586K. We propose that a conformational change during depolarization alters the relative position of the 1586K residue in the D4-S6 segment and that atypical inactivation in Y1586K occurs via an electrostatic interaction in or near the inner pore region. PMID:10653790

  1. Yakima Side Channels : Progress Report for 2001-2002.

    SciTech Connect

    Nicolai, Scott

    2003-03-01

    The project objectives include habitat protection and restoration in the most productive reaches of the Yakima Subbasin. The geographic focus includes four reaches in the Yakima, and one in the lower Naches. These areas were identified through studies conducted by WDFW, Yakama Nation, Central Washington University and University of Montana. Research on fish populations and densities, water quality, hyporheic and benthic macro invertebrates suggests that the geographic priorities the most important areas for fish production. Physical characteristics include broad floodplains with multiple channels that flow through extensive riparian/wetland complexes. Geologic characteristics are similar among the reaches, in that they all lie upstream of a ridge that acts to delimit groundwater flow down the stream gradient. Groundwater reemerges in the channel, charging the stream with nutrient-rich and thermally stable water. Many areas have lost key habitat features through various human actions. However strongholds of productivity remain, and in many cases restoration can be undertaken to reconnect the features that made these areas productive. Active habitat restoration actions include reconnecting structurally diverse alcoves and side channels, introducing large woody debris, fencing and revegetation of riparian areas. Priority reaches include Easton, Ellensburg, Selah, Union Gap and on the Naches, the Gleed reach.

  2. Do medical students like communication? Validation of the German CSAS (Communication Skills Attitude Scale).

    PubMed

    Busch, Anne-Kathrin; Rockenbauch, Katrin; Schmutzer, Gabriele; Brähler, Elmar

    2015-01-01

    Zielsetzung: Die Lehre ärztlicher Gesprächskompetenz schließt die Vermittlung förderlicher Einstellungen ein. Mittels der Communication Skills Attitude Scale (CSAS) werden Einstellungen Medizinstudierender zum Erwerb von kommunikativer Kompetenz erfasst. Ziel der vorliegenden Erhebung ist die Entwicklung einer deutschsprachigen CSAS-Fassung (CSAS-G), um die Einstellungen in einer deutschsprachigen Kohorte zu messen. Ergänzend untersuchten wir den Einfluss demographischer Merkmale auf die Einstellungswerte.Methodik: Wir erstellten die CSAS-G und befragten in unserer Untersuchung 529 Studienteilnehmer aus drei verschiedenen Studienjahren. Wir führten eine explorative wie konfirmatorische Faktorenanalyse durch und verglichen anschließend die Einstellungswerte nach Studienjahr. Ebenso wurde eine multiple Regressionsanalyse berechnet.Ergebnisse: Die konfirmatorische Faktorenanalyse bestätigte das zweifaktorielle System aus der explorativen Faktorenanalyse. Die Studierenden gaben wenig Zustimmung zu negativen Einstellungen und mäßige Zustimmung zu positiven Einstellungen an. Die Einstellungswerte differieren signifikant nach Geschlechtszugehörigkeit.Schlussfolgerung: Die CSAS-G eignet sich zur Einschätzung von Einstellungsausprägungen zu Kommunikationskompetenz in deutschsprachigen Kohorten. Die Medizinstudierenden unserer Studie zeigten grundlegend eine positive Einstellung. Weiterführende Untersuchungen sind erforderlich, um die Einstellungen deutschsprachiger Medizinstudierender zu kommunikativer Kompetenz zu erfassen und zu verstehen.

  3. Untersuchung der Störwirkung von LTE auf SRD Anwendungen bei 868 MHz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Welpot, M.; Wunderlich, S.; Gaspard, I.

    2014-11-01

    Moderne Hausautomatisierungssysteme, Alarmanlagen oder auch Funk-Zugangssysteme in Haus und Automobil setzen auf frei nutzbare Frequenzen in ISM/SRD-Bändern. Die rasante Zunahme an privaten und kommerziell genutzten Applikationen im SRD-Band bei 868 MHz und der Ausbau der LTE-Mobilfunknetze im Frequenzbereich unterhalb von 1 GHz ("Digital Dividend") wirft zunehmend die Frage nach der Funkverträglichkeit dieser Systeme untereinander auf. Während die SRD-Funkmodule auf eine geringe Sendeleistung von ~ +14 dBm beschränkt sind (Ralf and Thomas, 2009), beträgt die maximale LTE-Sendeleistung im Uplink nach (ETSI-Norm, 2011) +23 dBm. Zusammen mit der Einführung von LTE im Frequenzbereich unterhalb 1 GHz als DSL-Ersatz vor allem in ländlichen Gebieten, ergibt sich damit als mögliches Störszenario, dass durch die Aussendung des LTE-Endgerätes im Bereich von ca. 850 MHz die SRD-Funkverbindungen bei 868 MHz insbesondere dann gestört werden, wenn die Antennen beider Funksysteme räumlich nahe zueinander angeordnet sind und folglich nur eine geringe zusätzliche Entkopplung der Systeme bieten. In der vorliegenden Arbeit wird das LTE-Störpotential auf SRD-Empfänger praxisnah untersucht.

  4. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  5. Reisen im freien Fall - Teil 2: Das Zwillingsparadoxon aus dem Blickwinkel der ART

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sonne, Bernd; Weiß, Reinhard

    2013-07-01

    Nachdem wir uns mit den Prinzipien der ART und einigen Beispielen vertraut gemacht haben, kommen wir nun zur Berechnung des Zwillingsparadoxons aus Sicht des reisenden Zwillings. Dabei spielt das Äquivalenzprinzip eine große Rolle. Deshalb wird die Bewegungssituation noch einmal erläutert, diesmal aus Sicht von Katrin. Sie befindet sich in ihrem System S'in Ruhe. In ihrem System läuft die Zeit t'ab. Nach dem Start fühlt Katrin jedoch eine Kraft, die sie als Gravitationskraft interpretieren kann. Sie merkt es daran, dass sie in den Sitz gedrückt wird. Nach einiger Zeit werden die Triebwerke abgeschaltet, und das Raumschiff fliegt mit konstanter Geschwindigkeit weiter, Phase 2. Anschließend wird der Schub der Triebwerke solange umgekehrt, bis das Raumschiff irgendwo mit der Geschwindigkeit null am Umkehrpunkt U landet, Phase 3 (Abb. 15.1). Die Erde, auf der sich Michael befindet, bewegt sich mit x'(t') aus Sicht von Katrin im freien Fall von ihr weg, s. das Experiment mit dem steigenden Fahrstuhl in Abschn. 13.2.1.

  6. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation Report 1 of 7, 2003-2004 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Frye, Alice; Kassler, Todd

    2004-05-01

    Genetic work for 2003, as in previous years, was quite diverse. In chapter 1 we report on the use of DNA microsatellite markers to sex spring chinook collected at Roza. We have learned through comparison of sex determinations at Roza and then at CESRF that sexing green fish on the basis of morphology is somewhat inaccurate, and accurate sexing of fish at Roza is needed to estimate sex ratios of fish on the spawning grounds. Using DNA microsatellite markers, sexing accuracy was high, but not perfect. In chapter 2 we report on new genetic risk concepts currently being developed and their implications for the YKFP spring chinook program. The impact on domestication of gene flow between the natural and hatchery spawning components is now much better understood. It is now possible to compare the risk of different hatchery programs much more quantitatively in the past. Thus, we can now make good predictions of how much less domesticating the Yakima spring chinook supplementation effort is than other programs. In chapter 3 we present the initial results of morphological comparisons of adult (1) hatchery-origin Upper Yakima spring chinook, (2) natural-origin U. Yakima spring chinook, and (3) Naches spring chinook. Canonical variate analysis allowed both sexes of the three groups to be classified correctly with over accuracy. The differences are subtle, but hatchery-origin fish appear to be someone thinner than natural-origin fish. This is consistent with observations of hatchery vs wild morphology in coho. In chapter 4 we describe the ongoing work to refine the Domestication Research/Monitoring Plan. Work for last year included analysis of the impact of HC line precocious males spawning in the wild, development of a misting incubation system for off-site incubation of Naches eggs, and refinement of some aspects of experimental design. The misting incubation system has broad applicability outside the project. The most recent version of the domestication monitoring plan is

  7. Identification of an ovarian voltage-activated Na+-channel type: hints to involvement in luteolysis.

    PubMed

    Bulling, A; Berg, F D; Berg, U; Duffy, D M; Stouffer, R L; Ojeda, S R; Gratzl, M; Mayerhofer, A

    2000-07-01

    An endocrine type of voltage-activated sodium channel (eNaCh) was identified in the human ovary and human luteinized granulosa cells (GC). Whole-cell patch-clamp studies showed that the eNaCh in GC is functional and tetrodotoxin (TTX) sensitive. The luteotrophic hormone human CG (hCG) was found to decrease the peak amplitude of the sodium current within seconds. Treatment with hCG for 24-48 h suppressed not only eNaCh mRNA levels, but also mean Na+ peak currents and resting membrane potentials. An unexpected role for eNaChs in regulating cell morphology and function was indicated after pharmacological modulation of presumed eNaCh steady-state activity in GC cultures for 24-48 h using TTX (NaCh blocker) and veratridine (NaCh activator). TTX preserved a highly differentiated cellular phenotype. Veratridine not only increased the number of secondary lysosomes but also led to a significantly reduced progesterone production. Importantly, endocrine cells of the nonhuman primate corpus luteum (CL), which represent in vivo counterparts of luteinized GC, also contain eNaCh mRNA. Although the mechanism of channel activity under physiological conditions is not clear, it may include persistent Na+ currents. As observed in GC in culture, abundant secondary lysosomes were particularly evident in the regressing CL, suggesting a functional link between eNaCh activity and this form of cellular regression in vivo. Our results identify eNaCh in ovarian endocrine cells and demonstrate that their expression is under the inhibitory control of hCG. Activation of eNaChs in luteal cells, due to loss of gonadotropin support, may initiate a cascade of events leading to decreased CL function, a process that involves lysosomal activation and autophagy. These results imply that ovarian eNaChs are involved in the physiological demise of the temporary endocrine organ CL in the primate ovary during the menstrual cycle. Because commonly used drugs, including phenytoin, target NaChs, these results

  8. Risk of psychiatric and neurological diseases in patients with workplace mobbing experience in Germany: a retrospective database analysis.

    PubMed

    Kostev, Karel; Rex, Juliana; Waehlert, Lilia; Hog, Daniela; Heilmaier, Christina

    2014-01-01

    Einleitung: Mobbing am Arbeitsplatz hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen und ist heutzutage ein weltweites Phänomen in der arbeitenden Bevölkerung. Da es bedeutende sozioökonomische Konsequenzen hat, ist es wichtig, Vorläufer zu kennen, um präventiv tätig werden zu können.Material & Methoden: Mithilfe einer umfangreichen Datenbank (IMS(®) Disease Analyzer, IMS Health, Deutschland) haben wir die Daten von Allgemeinmedizinern in Deutschland zwischen Januar 2003 und Dezember 2012 analysiert. Es wurden alle Patienten in die Studie eingeschlossen, die zum ersten Mal mit Mobbing am Arbeitsplatz konfrontiert waren, wobei dieser Zeitpunkt als „Index-Datum“ gesetzt wurde. Zunächst wurden sämtliche Krankheiten notiert, die innerhalb eines Jahres vor dem „Index-Datum“ erstmals aufgetreten sind und mit einer Kontrollgruppe verglichen, die der Untersuchungsgruppe bezüglich Geschlecht, Alter und Versicherungsstatus entsprachen. Danach wurden die Prävalenz von Depressionen, Angst-, somatoformen und Schlafstörungen nach stattgefundenem Mobbing berechnet. Anschließend wurden nach Adjustierung bezüglich Mobbings die Odds Ratio dieser Erkrankungen in einem logistischen Regressionsmodel bestimmt.Ergebnisse: Die Studiengruppe bestand aus n=2.625 Patienten und derselben Anzahl an Kontrollen, von denen zwei Drittel männlich waren. Die Zahl der dokumentierten Mobbing-Fälle stieg kontinuierlich von 2003 bis 2011 an und blieb auch 2012 auf hohem Niveau. Patienten, die in der Folge Opfer von arbeitsplatzbezogenem Mobbing wurden, hatten generell eine bedeutend höhere Krankheitsprävalenz, wobei diese nicht auf den neurologisch-psychiatrischen Formenkreis beschränkt waren. Nach dem Auftreten von Mobbing war in der Studiengruppe verglichen mit der Kontrollgruppe eine signifikant höhere Prävalenz von Depressionen, Angst-, somatoformen und Schlafstörungen nachzuweisen (für alle Erkrankungen: p<0,05). Ähnliches war im Hinblick auf die Odds Ratio zu sehen

  9. Einstein's Materialism and Modern Tests of Quantum Mechanics

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vigier, J. P.

    After a presentation of Einstein's and Bohr's antagonistic point of view on the interpretation of Quantum Mechanics an illustration of their conflicting positions in the particular case of Young's double slit experiment is presented. It is then shown that in their most recent form (i. e. time dependent neutron interferometry) these experiments suggest (if one accepts absolute energymomentum conservation in all individual microprocesses) that Einstein was right in the Bohr-Einstein controversy.Translated AbstractEinsteins Materialismus und heutige Tests der QuantenmechanikNach einer Darstellung von Einsteins und Bohrs antagonistischen Standpunkten in der Interpretation der Quantenmechanik werden ihre widersprüchlichen Positionen im speziellen Fall des Youngschen Doppelspaltexperiments dargestellt. Es wird dann gezeigt, daß diese Experimente in ihrer neuesten Form (d. h. zeitabhängige Neutroneninterferometrie) Einstein in der Bohr-Einsteinkontroverse recht gaben (wenn man absolute Energie-Impulserhaltung bei allen individuellen Mikroprozessen annimmt).

  10. Amerikas Einschätzung der deutschen Atomforschung: Das deutsche Uranprojekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Walker, Mark

    2002-07-01

    Die amerikanischen Wissenschaftler und ihre emigrierten Kollegen, die am Bau der Atombombe beteiligt waren, verfügten über sehr widersprüchliche und großteils falsche Informationen über den Fortschritt des deutschen Uranprogramms. Noch nach Kriegsende lässt sich dies an Aussagen des Leiters der amerikanischen Alsos-Mission, Samuel Goudsmit, festmachen. Tatsächlich war das deutsche Programm hinsichtlich seiner wissenschaftlichen Grundlagen und des Managements nicht so unterlegen, wie vielfach behauptet wurde. Aber die deutschen Behörden waren nicht in der Lage, Geld und Ressourcen in gleichem Maße in das Uranprojekt zu investieren, wie etwa in das Peenemünder Raketenprojekt.

  11. Wasserundurchlässige Bauten aus Beton

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lohmeyer, Gottfried C. O.

    Für die Dichtigkeit von Bauwerken oder Bauteilen ist außer der Verwendung geeigneter Abdichtungsstoffe auch eine günstige Konstruktion von Bedeutung. Sofern die Abdichtung nicht nach DIN 18195 "Bauwerksabdichtungen“ mit den dort genannten Stoffen erfolgt (z.B. Bitumen- oder Kunststoffdichtungsbahnen) oder Sonderabdichtungen zum Einsatz kommen, ist die Abdichtung mit Beton auszuführen, der einen hohen Wassereindringwiderstand aufweist. Dieser Beton wird auch als wasserundurchlässiger Beton (WU-Beton) bezeichnet. Maßgebend für das Bauen mit wasserundurchlässigem Beton sind die Normen DIN 1045-1 bis 1045-4 "Tragwerke aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton“ [10.1, 10.2] und die Richtlinie "Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton (WU-Richtlinie)“ vom Deutschen Ausschuss für Stahlbeton DAfStb [10.19].

  12. Werner Heisenberg zum 100. Geburtstag: Pionier der Quantenmechanik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2001-11-01

    Werner Heisenberg war eine der prägendsten Gestalten der Physik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen wichtigsten Verdiensten gehören die Grundlegung der Quantenmechanik, die Formulierung der Unschärferelationen sowie die Beteiligung an der Ausarbeitung der Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Darüber hinaus lieferte er Arbeiten von fundamentalem Charakter zur Theorie des Atomkerns, zur kosmischen Strahlung und zur Quantenfeldtheorie. Während des Krieges war er an den Arbeiten des Uranvereins beteiligt, der die Möglichkeit einer Entwicklung von Kernwaffen untersuchte, jedoch über Vorarbeiten zur Reaktorphysik nicht hinauskam. Wegen dieser Tätigkeit wurde er bei Kriegsende für einige Monate in England interniert. Nach seiner Rückkehr widmete er sich vor allem dem Aufbau der Physik in Deutschland, die während der NS-Zeit nahezu ihrer gesamten Substanz beraubt worden war.

  13. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1989 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1989-12-01

    Smolt outmigration was monitored at Wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The survival from egg to smolt was calculated using the 1987 redd counts and the 1989 smolt outmigration at Prosser. Spring chinook were counted at Roza Dam from April 1 to September 29, 1989. The smolt to adult (S{sub sa}) survival will be calculated when scale analysis from spawner surveys is complete. Spring chinook adults from ten different experimental release groups were recovered in 1989. A total of 143 coded wire tags were recovered. This project is a multi-year undertaking that will evaluate different management and enhancement strategies. At the conclusion of this study, a series of alternatives will be developed that can be used to determine how best to enhance the runs of spring chinook in the Yakima Basin. 13 refs., 3 figs., 26 tabs.

  14. [Tension field alcohol and violence - viewpoint of the safety director of the city of Bern].

    PubMed

    Horn, Benedikt; Nause, Hern Reto

    2014-10-01

    Es ist immer wieder interessant und heilsam, zu einem Problem die Meinung von Sachverständigen außerhalb der Medizin zu kennen. Wenn wir die Tagespresse lesen, haben wir oft das Gefühl, öffentliche Besäufnis und Schlägereien seien weitherum an der Tagesordnung. Mein Haupt-Fazit nach dem Interview: 1. Bern ist eine sehr sichere Stadt. 2. Alkoholisierte sind bei gewalttätigen Auseinandersetzungen häufiger Opfer als Täter. 3. Das Problem ist nie lokal, sondern regional oder überregional. 4. Lärm und Littering als wichtigste „Nebenwirkungen“ werden von den Behörden sehr ernst genommen.

  15. Jahre Entwicklung der Instandhaltung - von der ausfallorientierten Instandhaltung zum gemeinsamen TPM und RCM

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Iske, Friedhelm

    Zur Einleitung meines Beitrages möchte ich von einem Gespräch mit einem Mitarbeiter berichten, das ich als junger Vorgesetzter einer Instandhaltungsgruppe 1988 führte. Der engagierte Mitarbeiter feierte damals sein vierzigjähriges Dienstjubiläum und war stolz auf das von ihm Geleistete sowie auf den besonderen Einsatz seiner Altersgruppe, die nach dem Zweiten Weltkrieg das Werk wieder aufgebaut hatte. Auf meine Frage, was denn damals die erste Aufgabe in der Firma war, bekam ich kurz und knapp und mit einer Selbstverständlichkeit die selbstbewusste Antwort: "Unser Pferd füttern und mit dem Pferd die innerbetrieblichen Transporte erledigen“. Als junger, technisch orientierter Vorgesetzter war ich über diese Antwort sehr überrascht. Gedanklich weit entfernt war die Vorstellung, dass in der Vergangenheit Transporte mit einem Pferd erledigt wurden.

  16. Diagnose

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schauer, Wolfgang

    Die Zunahme der Elektronik im Kraftfahrzeug, die Nutzung von Software zur Steuerung des Fahrzeugs und die erhöhte Komplexität moderner Einspritzsysteme stellen hohe Anforderungen an das Diagnosekonzept, die Überwachung im Fahrbetrieb (On-Board-Diagnose) und die Werkstattdiagnose (Bild 1). Basis der Werkstattdiagnose ist die geführte Fehlersuche, die verschiedene Möglichkeiten von Onboard- und Offboard-Prüfmethoden und Prüfgeräten verknüpft. Im Zuge der Verschärfung der Abgasgesetzgebung und der Forderung nach laufender Überwachung hat auch der Gesetzgeber die On-Board-Diagnose als Hilfsmittel zur Abgasüberwachung erkannt und eine herstellerunabhängige Standardisierung geschaffen. Dieses zusätzlich installierte System wird OBD-System (On Board Diagnostic System) genannt.

  17. Gestaltung transparenter Geschäftsprozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Fleischmann, Jürgen

    Ein Geschäftsprozess beschreibt eine sich regelmäßig wiederholende Folge von Arbeitsschritten oder Tätigkeiten, um ein definiertes Ergebnis zu erzielen. Geschäftsprozesse besitzen daher immer ein definiertes Ziel, einen Auslöser und ein Ergebnis. In der Regel verlaufen Geschäftsprozesse abteilungs- und bereichsübergreifend. Zur Abbildung von Geschäftsprozessen sind daher Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen/Bereichen einzubinden. Ein typisches Beispiel für einen Geschäftsprozess in produzierenden Unternehmen ist der Auftragsabwicklungsprozess. Der Kunde löst mit seinem Auftrag den Prozess aus, der als Ergebnis die Auslieferung eines Produktes zur Folge hat. Je nach Art des Geschäftsprozesses und Größe eines Unternehmens sind unterschiedlich viele Mitarbeiter an einem Prozess beteiligt.

  18. Generierung korrespondierender Schichtbilder zur verbesserten lokalen Analyse des linken Ventrikels in 4D-MRT-Bildsequenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Säring, D.; Müllerleile, K.; Groth, M.; Handels, H.

    Die genaue Erfassung lokaler Veränderungen des linken Ventrikels insbesondere bei der Verlaufskontrolle nach einem Infarkt erfordert die Extraktion lokaler Form- und Funktionsparameter. Die für den Inter- und Intrapatientenvergleich notwendige räumliche Korrespondenz der MRT-Schichtbilder ist durch die manuelle Planung der Schichtpositionen beim Aufnahmeverfahren i.A. nicht gewährleistet. In dieser Arbeit wird daher ein Verfahren vorgestellt, das unter Berücksichtigung der anatomischen Grenzen des linken Ventrikels räumlich korrespondierende Positionen bestimmt, zu denen anschließend unter Verwendung der originären Daten und der strukturerhaltenden Interpolation neue Schichtbilder generiert werden. Dadurch wird eine bessere Übereinstimmung der räumlichen Position der zu vergleichenden Schichten erzielt. Das Verfahren wurde an zu Evaluationszwecken generierten Probandendatensätzen getestet. Dabei konnte gezeigt werden, dass die Generierung korrespondierender Kurzachsen-MRT-Schichtbilder zu einer verbesserten Extraktion lokaler Parameter führt.

  19. Zur ethischen Dimension von Renaturierungsökologie und Ökosystemrenaturierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ott, Konrad

    Die wissenschaftlich angeleitete Ökosystemrena-turierung kann mittlerweile als eine etablierte Praxis im Bereich des Naturschutzes gelten. Diese Praxis bezieht sich notwendigerweise auf Ziele und Werte und weist damit auch eine naturethische Dimension auf. Daher hat diese Praxis die Aufmerksamkeit auch von Sozialwissenschaftlern und Ethikern auf sich gezogen. Dieses Kapitel geht der Frage nach, wie sich die naturethische Dimension der Ökosystemrenaturierung analysieren und inhaltlich bestimmen lässt. Hierzu erweist sich auch die Auseinandersetzung mit Philosophen als hilfreich, die der Ökosystemrenaturierung ein technizistisches Naturverständnis vorgeworfen haben. Am Ende des Kapitels wird ein in sich gestuftes mögliches naturethisches Selbstverständnis der Ökosystemrenaturierung diskutiert, das den an dieser Praxis Beteiligten Freiheitsgrade der Positionierung belässt.

  20. Modellierung und Simulation des Substrat-Rauschens in integrierten RF CMOS-Schaltungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lin, L.; Xiong, J.; Mathis, W.

    2009-05-01

    Im integrierten CMOS-Schaltungsentwurf kann das Substrat-Rauschen, das vom digitalen Teil entsteht, die Funktionalität des analogen Teils stark beeinflussen. Es wird daher immer wichtiger, das Substrat als ein Medium der Rauschen-Propagation genau zu modellieren. Im vorliegenden Artikel wird ein auf der Finite Elemente Methode (FEM) und Modellordnungsreduktion (MOR) basiertes Modellierungsverfahren zur Admittanzen-Extraktion im Halbleitersubstrat vorgestellt. Nach der Diskretisierung mit FEM wird das Substrat im Allgemeinen als ein resistives/kapazitives Netz angesehen. Durch Bestimmung der Admittanz-Matrix und MOR ist es möglich ein äquivalentes Dreipol-Modell zwischen digitalem und analogem Teil über das Substrat zu bilden. Das Ergebnis der Modellierung wird dargestellt und mit numerischer Simulation des Substrat-Rauschens verglichen. Die Modellierung ermöglicht es, die Einflüsse des Substrat-Rauschens im Schaltungsentwurf zu berücksichtigen und so bestehende CMOS-Schaltungsarchitekturen zu optimieren.

  1. Grundlagen der Organisationsgestaltung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Koch, Steffen

    In diesem Kapitel werden Grundlagen der Organisationsgestaltung dargestellt. Es scheint nahe liegend, diese Inhalte wie in einem Lehrbuch aufzubereiten. Schließlich handelt es sich um grundlegende Inhalte. Die Neufassung dieses Abschnitts ist aber stärker für Verantwortliche in Unternehmen geschrieben und weniger wissenschaftlich geprägt. Das "Lehrbuchwissen“ wird daher bewusst knapp gehalten. Das betrifft z.B. die Klärung des Organisationsbegriffes und die Fragen nach den Zielsetzungen und den Gestaltungsbereichen von Organisation. Stattdessen widmet sich das Kapitel ausführlicher den Fragen, ob es Trends in der Organisationsgestaltung gibt, welche wichtigen Einflussgrößen existieren und welche übergeordneten und beständigen Leitlinien es gibt.

  2. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  3. Coronellis Cosmos in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Gottfried; Pärr, Nora

    2009-06-01

    Die Melker Stiftsbibliothek besitzt ein Globenpaar des berühmten venezianischen Globenbauers Vincenzo Coronelli (1650-1718), einen Erdglobus von 1688 und einen Himmelsglobus von 1693. Wie und wann die beiden Globen nach Melk gekommen sind, ist nicht bekannt. Dass sie zur ursprünglichen Ausstattung der 1735 fertig gestellten Barockbibliothek gehörten, wird aber aus der zentralen Stellung deutlich, die dem Globus (Erdglobus und Armillarphäre) in dem von Paul Troger 1732 gemalten Deckenfresko zukommt. Mehrfach begegnet das Motiv des Globus als Attribut der Weisheit bzw. Philosophie, der Geographie bzw. Geometrie und der Astronomie in den beiden Hauptsälen wie auch in der Deckenmalerei von Johann Bergl in der Oberen Bibliothek (1768) und in der Kuppel des Gartenpavillons (1764).

  4. VizieR Online Data Catalog: Identifications of Sonneberg variables (Kinnunen+, 1999-2000)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kinnunen, T.; Skiff, B. A.

    2002-09-01

    The list below is a continuation of a series providing accurate positions and identifications for variables appearing on the MVS charts (Hoffmeister, 1957, Mitt. Verdander. Sterne, No. 245). The variables here were first described by Hoffmeister (1949, Astron. Abh. Ergaenzungshefte z.d. Astron. Nach., 12, no. 1, A3) in the difficult-to-find ``Ergaenzungshefte'' to the Astronomische Nachrichten, and are the first group from a collection of some 1440 variables from this publication. Details about the identification procedure and table layout are contained in the first report of our series (Kinnunen & Skiff, 2000IBVS.4862....1K). We are grateful to librarians Antoinette Beiser (Lowell) and Brenda Corbin (U. S. Naval Observatory, Washington) for providing a photocopy of the Hoffmeister survey; ``bibliothecaire extraordinaire'' Suzanne Laloe (Obs. Paris-Meudon) advised on how this obscure journal should be cited. (3 data files).

  5. Vollautomatische Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschallbildern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heimann, Tobias; Simpfendörfer, Tobias; Baumhauer, Matthias; Meinzer, Hans-Peter

    Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschalldaten. Kern der Methode ist ein statistisches Formmodell, das auf Beispieldaten der Prostata trainiert wird. Erster Schritt der Segmentierung ist ein evolutionärer Algorithmus, mit dem das Modell grob im zu segmentierenden Bild positioniert wird. Für die darauf folgende lokale Suche wurden mehrere Varianten des Algorithmus evaluiert, unter anderem Ausreißer-Unterdrückung, freie Deformation und Gewichtung der verwendeten Erscheinungsmodelle nach ihrer Zuverlässigkeit. Alle Varianten wurden auf 35 Ultraschallbildern getestet und mit manuellen Referenzsegmentierungen verglichen. Die beste Variante erreichte eine durchschnittliche Oberflächenabweichung von 1.1 mm.

  6. Reinraumtechnik für die Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petek, Max; Jungbluth, Martin; Krampe, Erhard

    Die Reinraumtechnik ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil bei der Fertigung von Produkten der Life Sciences, den Bereichen Pharma, Lebensmittel, Kosmetik und Medizintechnik. In Anbetracht der langen Historie der Medizintechnik ist sie jedoch eine sehr junge Disziplin. Die Bedeutung von Keimen und die richtige Einschätzung ihrer Größe wurden zwar sehr früh bereits durch Paracelsus erkannt, jedoch wurden daraus noch keine speziellen oder kontinuierlich umgesetzten Hygienevorschriften abgeleitet. Die erste bekannte technische Umsetzung von Hygieneempfehlungen geht auf den Franzosen François Nicolas Appert zurück, der eine aseptische Abfüllmethode für Lebensmittel entwickelte und diese 1810 veröffentlichte [1]. Die erste dokumentierte medizinische Umsetzung stellten Hygienevorschriften für Ärzte dar, die Ignaz Philipp Semmelweis nach 1847 in der Wiener Klinik für Geburtshilfe einführte [2].

  7. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook and Juvenile-to-Adult PIT-tag Retention; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.

    2002-11-01

    This report is intended to satisfy two concurrent needs: (1) provide a contract deliverable from Oncorh Consulting to the Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW), with emphasis on identification of salient results of value to ongoing Yakima/Klickitat Fisheries Project (YKFP) planning, and (2) summarize results of research that have broader scientific relevance. This is the first in an anticipated series of reports that address reproductive ecological research and monitoring of spring chinook in the Yakima River basin. In addition to within-year comparisons, between-year comparisons will be made to determine if traits of the wild Naches basin control population, the naturally spawning population in the upper Yakima River and the hatchery control population are diverging over time. This annual report summarizes data collected between April 1, 2001 and March 31, 2002. In the future, these data will be compared to previous years to identify general trends and make preliminary comparisons.

  8. Herausforderungen für künftige Lernumgebungen am Beispiel der Fakultät für Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gergintchev, Ivan; Graf, Stephan

    Nach der weit reichenden Etablierung von eLearning in den letzten Jahren stehen nahezu alle deutschen Hochschulen vor der Aufgabe, wettbewerbsfähige hochschulübergreifende Mechanismen sowie entsprechende organisatorische Rahmenbedingungen zu schaffen. Vor allem die Umsetzung von EBologna und die Unterstützung kooperativer Bildungsangebote verstärken diese Notwendigkeit. Motiviert durch die Veränderungen im Bereich der Hochschullehre und die Herausforderungen für künftige Lernumgebungen schlagen wir eine Integrationslösung im Sinne eines Learning Gateway vor, die zur webgestützten Abwicklung von kooperativen Bildungsangeboten in heterogen Lernumgebungen eingesetzt werden kann. Ihre Praxisanwendung verdeutlichen wir anschließend im komplexen Szenario der Medizin an der TUM. Die Evaluierung der Umsetzung belegt den deutlichen Mehrwert des Ansatzes.

  9. Brain-Spleen Inflammatory Coupling: A Literature Review

    PubMed Central

    Rasouli, J; Lekhraj, R; Ozbalik, M; Lalezari, P; Casper, D

    2012-01-01

    Recent evidence suggests a link between brain injury and the autonomic release of pro-inflammatory cytokines by resident macrophages in the spleen. This phenomenon, termed “brain-spleen inflammatory coupling,” has garnered attention from scientific and medical communities interested in developing novel treatments for traumatic brain injury (TBI). Cholinergic stimulation of the α7-subunit nicotinic acetylcholine receptor (α7NAchR) on splenic macrophages has been shown to inhibit their release of pro-inflammatory cytokines. This inhibition, mediated by the parasympathetic nervous system, has been shown to improve outcomes in animal models of sepsis, stroke, and TBI. As evidence of a beneficial role of splenic inhibition grows, new treatment strategies might be applied to many medical conditions involving neuroinflammation, a process that contributes to further neurological deterioration. PMID:22611344

  10. An investigation into the effect of the structure of bile salt aggregates on the binding interactions and ESIHT dynamics of curcumin: a photophysical approach to probe bile salt aggregates as a potential drug carrier.

    PubMed

    Mandal, Sarthak; Ghosh, Surajit; Banik, Debasis; Banerjee, Chiranjib; Kuchlyan, Jagannath; Sarkar, Nilmoni

    2013-11-07

    This work demonstrates the utilization of bile salt aggregates as a potential biological host system for studying the binding interactions and dynamics of the poorly-water-soluble drug curcumin by means of photophysical techniques. We found that the level of degradation of curcumin is greatly suppressed upon encapsulation into the nanocavities of three different bile salt aggregates. However, NaTC aggregates are more effective to suppress the level of degradation of curcumin than NaCh and NaDC aggregates. We also report the modulation of the photophysical and dynamical properties of curcumin into the nanocavities of bile salt aggregates using steady-state and time-resolved fluorescence spectroscopy. The reduced level of interaction of curcumin with water upon incorporation into the different binding sites of bile salt aggregates results in an enhanced fluorescence intensity along with the blue shift in the emission maxima of curcumin. However, the observation of higher fluorescence quantum yield as well as longer fluorescence lifetime in NaTC aggregates compared to that in NaCh and NaDC aggregates clearly indicates a more effective decrease in the excited-state intramolecular hydrogen atom transfer (ESIHT) mediated nonradiative deactivation of curcumin by the interaction with the anionic headgroup of NaTC. The binding and location of curcumin into the bile salt aggregates has been further confirmed from the steady-state fluorescence anisotropy measurements. In addition, we have shown the effect of addition of salt on the photophysical properties of curcumin in the confined environments of bile salt aggregates. Our results indicate that on addition of salt the time scale of ESIHT process of curcumin in bile salt aggregates is markedly increased.

  11. Dentalwerkstoffe und Dentalimplantate - Teil 2

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Faltermeier, Andreas

    Wie in allen Bereichen der Medizin findet auch in der Zahnmedizin eine kontinuierliche Weiterentwicklung der verwendeten Werkstoffe statt. Gerade für Zahnersatz werden Werkstoffe gesucht, die zum einen ästhetisch, zum anderen haltbar und darüber hinaus auch körperverträglich sind. Auch steigt immer mehr der Wunsch der Patienten nach ästhetischen und zugleich biokompatiblen Materialien. Wurde früher fast ausschließlich als Füllungsmaterial im Seitenzahngebiet quecksilberhaltiges Amalgam verwendet, hat der Zahnarzt heutzutage eine große Auswahl an verschiedenen zahnfarbenen Materialien: zum einen werden sog. Komposite verwendet, das aus einer Polymermatrix mit eingebetteten Füllstoffen besteht, zum anderen können diverse Dentalkeramiken verwendet werden. Besonders die Verwendung von Hochleistungskeramiken, wie beispielsweise Zirkonoxid, das sich bereits als Bremsscheiben für Sportwägen, Hitzeschilde im Space Shuttle und als Kugelköpfe künstlicher Hüftgelenke bewährt hat, spielt heutzutage eine große Rolle bei der Verdrängung des Metalls aus der Mundhöhle. War es früher nur möglich, einen verloren gegangen Zahn mittels einer Brücke, die ein Beschleifen der Nachbarzähne zur Folge hat, oder durch herausnehmbaren Zahnersatz zu ersetzen, ist es heutzutage mit der modernen Implantologie möglich, Zahnersatz zahnschonend einzugliedern. Auch kann mittels Dentalimplantaten dem Wunsch vieler Patienten nach festem Zahnersatz anstelle eines herausnehmbaren Zahnersatzes entsprochen werden. So kann mit Hilfe neuer biokompatiblen Werkstoffe sowohl der ästhetische Anspruch befriedigt als auch das Selbstwertgefühl vieler Patienten angehoben werden.

  12. Lineare und verzweigte Blockcopolymere aus Polypeptiden und synthetischen Polymeren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kukula, Hildegard

    2001-07-01

    Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Synthese und den Eigenschaften von linearen und verzweigten amphiphilen Polypeptid-Blockcopolymeren. Die Frage nach dem Einfluss der Topologie und Konformation der Blockcopolymere auf die supramolekularen und kolloidalen Eigenschaften bildete einen wichtigen Aspekt bei den Untersuchungen. Die Blockcopolymere wurden nach einem mehrstufigen Reaktionsschema durch Kombination von anionischer und ringöffnender Polymerisation von Aminosäuren-N-Carboxyanhydriden (NCA) synthetisiert. Die Untersuchung der Polypeptid-Blockcopolymere hinsichtlich ihres Aggregationsverhaltens in fester Phase sowie in verdünnter wässriger Lösung erfolgte mittels Streumethoden (SAXS, WAXS, DLS) sowie abbildender Methoden (TEM). Durch Einsatz der Blockcopolymere als polymere Stabilisatoren in der Emulsionspolymerisation wurden Oberflächen funktionalisierte Latizes erhalten. Als Beispiel für eine pharmazeutische Anwendung wurden bioverträgliche Polypeptid-Blockcopolymere als Wirkstoff-Trägersysteme in der Krebstherapie eingesetzt. This work describes the synthesis and characterization of linear and branched polypeptide block copolymers having amphiphilic character. The studies focused on the impact of the block copolymers' conformation and architecture on the supramolecular and colloidal properties. The polypeptide block copolymers were prepared in a multi-step process involving the anionic synthesis of (poly)amino-functional polymers (polystyrene and polybutadiene) which where used as macroinitiators for the ring-opening polymerization of N-carboxyanhydrides (NCA) of protected a-aminoacids. Supramolecular structures of the block copolymers in the solid state as well as in diluted aqueous solution were investigated using scattering (SAXS, WAXS, DLS) and microscopic (TEM) methods. Both linear and branched polypeptide block copolymers were used as polymeric stabilizers in the emulsion polymerization of styrene to yield polypeptide

  13. Bildung von Metall-Metall-Mischkristallen mittels Ionenstrahl-induzierter Mischung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hohmuth, K.; Rauschenbach, B.

    Die Ionenstrahl-induzierte Mischung der Dünnfilm-Systeme CuAg und CrFe nach Bestrahlung mit energiereichen Xe-und Ar-Ionen bei Raumtemperatur wurde untersucht. Die Präparation der Multischicht-Systeme, die aus dünnen Filmen der beiden Elemente bestehen, erfolgt durch Aufdampfen auf inerte Substrate. Die bestrahlten Systeme wurden mit Hochspannungs-Elektronenmikroskopie, Feinbereichsbeugung und Rutherford-Rückstreuung analysiert. Beim System CuAg entstehen über den gesamten Konzentrationsbereich metastabile Mischkristallphasen. Die Ionenstrahl-induzierte Mischung des CuAu-Systems führt nach einer thermischen Nachbehandlung zur Bildung von Überstrukturen. Durch Bestrahlung des CrFe-Systems werden CrFe-Martensit und eine '-CrFe Hochdruckphase gebildet. Die '-CrFe-Ausscheidungen sind senrecht zum Ionenstrahl und senkrecht zueinander orientiert.Translated AbstractFormation of Mixed Crystals from Two Metals by Ion Beam MixingIon-beam mixing of thin film systems of CuAg, CuAu and CrFe was studied using irradiation with energetic Xe- and Ar-ions at room temperature. Multi-layered samples consisting of thin layers of two elements were prepared by evaporating on inert substrates. The irradiated systems were investigated using high voltage electron microscopy, selected area diffraction and Rutherford backscattering. Metastable solid solutions of CuAg are formed across the entire composition range. After ion-beam mixing and thermal treatment of the CuAu system superlattices have been found. CrFe-martensite and a '-CrFe highpressure phase are formed by irradiation of CrFe systems. The δ'-CrFe precipitations are oriented perpendicular to the ion beam and perpendicular to each other.

  14. Selective effects of potassium elevations on glutamate signaling and action potential conduction in hippocampus.

    PubMed

    Meeks, Julian P; Mennerick, Steven

    2004-01-07

    High-frequency synaptic transmission is depressed by moderate rises in the extracellular potassium concentration ([K+]o). Previous reports have indicated that depression of action potential signaling may underlie the synaptic depression. Here, we investigated the specific contribution of K+-induced action potential changes to synaptic depression. We found that glutamatergic transmission in the hippocampal area CA1 was significantly depressed by 8-10 mM [K+]o, but that GABAergic transmission remained intact. Riluzole, a drug that slows recovery from inactivation of voltage-gated sodium channels (NaChs), interacts with subthreshold [K+]o to depress afferent volleys and EPSCs strongly. Thus, elevated [K+]o likely depresses synapses by slowing NaCh recovery from inactivation. It is unclear from previous studies whether [K+]o-induced action potential depression is caused by changes in initiation, reliability, or waveform. We investigated these possibilities explicitly. [K+]o-induced afferent volley depression was independent of stimulus strength, suggesting that changes in action potential initiation do not explain [K+]o-induced depression. Measurements of action potentials from single axons revealed that 8 mM [K+]o increased conduction failures in a subpopulation of fibers and depressed action potential amplitude in all fibers. Together, these changes quantitatively account for the afferent volley depression. We estimate that conduction failure explains more than half of the synaptic depression observed at 8 mM [K+]o, with the remaining depression likely explained by waveform changes. These mechanisms of selective sensitivity of glutamate release to [K+]o accumulation represent a unique neuromodulatory mechanism and a brake on runaway excitation.

  15. [German translation and adaptation of the uncertainty stress scale high risk pregnancy version III (USS-HRPV) for hospitalised women with high-risk pregnancy].

    PubMed

    Amsler, Marlen; König, Claudia; Ikhilor, Paola Origlia; Cignacco, Eva Lucia

    2014-06-01

    Hintergrund: Medizinisch und gesellschaftlich bedingte Faktoren führen zu einer Zunahme hospitalisierter Frauen mit Risikoschwangerschaft. Die Unvorhersehbarkeit des weiteren Schwangerschaftsverlaufs kann zu Ungewissheit und je nach Bewältigungsstrategie auch zu Stress führen. Ziele: Ziele dieser Studie waren die deutsche Übersetzung und Adaptation der USS-HRPV. Methode: Die Übersetzung in die deutsche Sprache erfolgte mittels Vor- und Rückwärtsübersetzung. Die zwei Phasen umfassende Adaptation wurde mit hospitalisierten Frauen mit Risikoschwangerschaft (n = 24) sowie diplomierten Hebammen (n = 10) durchgeführt und beruht sowohl auf kognitiven Interviews wie auch auf einer Testung der Inhaltsvalidität mittels «Content Validity Index» (CVI). Nach jeder Erhebungsphase wurde das Messinstrument mithilfe von Fachexpertinnen (n = 3) modifiziert. Ergebnisse: Der für jedes Item berechnete CVI (I-CVI) ergab in der ersten Phase für beide Teilstichproben Werte zwischen 0,10 und 1,0, der über das gesamte Messinstrument berechnete CVI (S-CVI/Ave) einen Wert von 0,62 respektive 0,70. Die I-CVI-Werte der hospitalisierten Frauen mit Risikoschwangerschaft der zweiten Phase lagen zwischen 0,17 und 1,0, der S-CVI/Ave betrug 0,73. Insgesamt wurden unter Berücksichtigung aller Daten 44 der ursprünglich 86 Items entfernt und 28 sprachlich verändert. Schlussfolgerungen: Aufgrund der methodischen Vorgehensweise konnte eine solide Ausgangslage für die weiteren Validierungsschritte zur Weiterentwicklung des Messinstrumentes für den deutschsprachigen Raum erarbeitet werden.

  16. Aspects of vulnerable patients and informed consent in clinical trials.

    PubMed

    Kuthning, Maria; Hundt, Ferdinand

    2013-01-01

    Ziel: Diskussion der Aspekte der Einwilligung schutzbedürftiger Patienten nach Aufklärung zur Teilnahme an klinischen Prüfungen aus europäischem und deutschem Blick.Methoden: Wissenschaftliche Literaturrecherche via PubMed, Medline und Google. Ergebnis: Das freiwillige Einverständnis ist ein Eckpfeiler aller Regularien von klinischen Prüfungen. Einen Patienten in eine klinische Prüfung aufzunehmen, ohne zuvor die mit seiner Unterschrift versehene schriftliche Einverständnis eingeholt zu haben, ist als schwerwiegendes Fehlverhalten anzusehen. Die Entstehung ethischer Leitlinien begann bereits vor christlicher Zeitrechnung mit dem Hippokratischen Eid. In allen danach für die klinische Forschung entwickelten Leitlinien wird verdeutlicht, dass eine Hauptfunktion der Einwilligung nach Aufklärung die Sicherstellung der Willensfreiheit ist, um auch so das Wohl der Teilnehmer in klinischen Prüfungen sicherzustellen. Minderjährigen ist es nicht möglich ein diesbezüglich bindendes Einverständnis zu geben, dieses Problem wird durch eine Kombination von elterlicher Zustimmung sowie soweit möglich der Einwilligung des Minderjährigen adressiert. Analphabetismus ist betreffs der informierten Einwilligung ein kritischer Aspekt, der die ganze Welt betrifft. Er existiert in allen Gesellschaften, allen Bevölkerungsschichten und in jeder Altersgruppe. Um die Kommunikation mit diesen Patienten zu verbessern, können neue Strategien mittels Verwendung von Videotapes oder animierten Illustrationen und Trickfilmen gelehrt werden. Letztlich scheint die mit dem potentiellen Teilnehmer verbrachte Zeit der beste Weg zu sein, um die Verständigung zu verbessern.Schlussfolgerung: Die Erforschung lebensrettender und lebensverbessernder neuer Behandlungen erfordert eine Partnerschaft, die auf guter Kommunikation und Vertrauen zwischen Patienten und Forschern, Sponsoren, Ethikkommissionen, Behörden, Juristen und Politikern basiert, damit auch schutzbedürftige Patienten ohne

  17. Photochromism of a spiropyran and a diarylethene in bile salt aggregates in aqueous solution.

    PubMed

    Santos, Cerize S; Miller, Allyson C; Pace, Tamara C S; Morimitsu, Kentaro; Bohne, Cornelia

    2014-09-30

    Bile salt aggregates incorporate aqueous-insoluble photochromic compounds. The photochromism of a spiropyran (1, 1',3',3'-trimethyl-6-nitrospiro[2H-1]-benzopyran-2,2'-indoline) and a diarylethene derivative (2, 1,2-bis(2,4-dimethyl-5-phenyl-3-thienyl)-3,3,4,4,5,5-hexafluoro-1-cyclopentene) was quantified in different bile salt aggregates. These aggregates act as efficient hosts to solubilize aqueous insoluble photochromic compounds where either both isomers are nonpolar, for example, 2, or compounds where one isomer is hydrophobic and the other is more polar, for example, 1. Methodology was developed to determine molar absorptivity coefficients for solutions containing both isomers and to determine the photoconversion quantum yields under continuous irradiation. The methods were validated by determining parameters in homogeneous solution, which were the same as previously reported. In the case of the colored isomer of 1, the molar extinction coefficient in ethanol at 537 nm ((3.68 ± 0.03) × 10(4) cm(-1) M(-1)) was determined with higher precision. The quantum yields for the photoconversion between the isomers of 2 were shown to be the same in cyclohexane and in the aggregates of sodium cholate (NaCh), deoxycholate (NaDC), and taurocholate (NaTC), showing that bile salt aggregates are not sufficiently rigid to affect the equilibrium between the two possible conformers of the colorless form. In contrast, for 1 the quantum yields for the conversion from the colorless to the colored isomer were higher in bile salts than in ethanol, and the quantum yield was highest in the more hydrophobic aggregates of NaDC, followed by NaCh and then NaTC. The structure of the bile salt had no effect on the quantum yield for the conversion of the colored to the colorless isomer of 1, but these values were higher than in ethanol. For all three bile salts, the absorption maximum for the colored form of 1 suggested that this isomer was located in an environment that is more polar than

  18. A short form of the General Self-Efficacy Scale (GSE-6): Development, psychometric properties and validity in an intercultural non-clinical sample and a sample of patients at risk for heart failure.

    PubMed

    Romppel, Matthias; Herrmann-Lingen, Christoph; Wachter, Rolf; Edelmann, Frank; Düngen, Hans-Dirk; Pieske, Burkert; Grande, Gesine

    2013-01-01

    Hintergrund: Die generalisierte Selbstwirksamkeit hat sich als einflussreiche Variable im Zusammenhang mit der Anpassung an stressreiche Situationen und chronische Erkrankungen gezeigt. Die Skala Generalisierte Selbstwirksamkeit (GSW) von Jerusalem und Schwarzer ist ein reliables und valides Instrument zur Erhebung dieser Disposition. Ziel der vorliegenden Studie war die Entwicklung und Prüfung einer Kurzform dieser Skala, um eine ökonomischere Erfassung des Konstrukts zu ermöglichen.Methoden: Die Itemmerkmale der Original-Skala wurden anhand der Daten einer interkulturellen, nicht-klinischen Stichprobe (n=19.719) bestimmt. Sechs Items mit dem höchsten Variationskoeffizienten und guter Diskrimination über den Merkmalsbereich wurden ausgewählt, um aus ihnen eine Kurzform des Instruments zusammenzustellen (GSW-6). Anschließend wurden psychometrische Merkmale und die konkurrente und prädiktive Validität der GSW-6 in einem Längsschnittdesign mit drei Messzeitpunkten an einer Stichprobe von Patienten mit Risikofaktoren für eine Herzinsuffizienz geprüft (n=1.460).Ergebnisse: Cronbachs alpha für die GSW-6 lag zwischen .79 und .88. Wir fanden negative Zusammenhänge mit depressiven Symptomen (–.35 und –.45), Angstsymptomen (–.35), und vitaler Erschöpfung (–.38) sowie positive Zusammenhänge mit sozialer Unterstützung (.30) und psychischer Gesundheit (.36). Weiterhin hing der GSW-6-Score positiv mit aktivem problemorientiertem Coping (.26) und Ablenkung/Selbstaufbau (.25) sowie negativ mit depressiver Krankheitsverarbeitung (–.34) zusammen. Der GSW-6-Ausgangswert konnte die psychische und körperliche Gesundheit nach 28 Monaten, auch nach Kontrolle des jeweiligen Ausgangswertes, vorhersagen. Die relative Stabilität über zwölf bzw. 28 Monate betrug r=.50 und r=.60, während sich der mittlere Selbstwirksamkeitsscore im Zeitverlauf nicht änderte.Schlussfolgerungen: Die aus sechs Items bestehende Kurzform der GSW-Skala ist ein reliables und valides

  19. Sellar reconstruction without intrasellar packing after endoscopic surgery of pituitary macroadenomas is better than its reputation.

    PubMed

    Ismail, Mostafa; Fares, Abd Alla; Abdelhak, Balegh; D'Haens, Jean; Michel, Olaf

    2016-01-01

    Ziele: Die Rekonstruktion der Sella mit intrasellärer Tamponade nach endoskopischer Resektion von Hypophysenmakroadenomen bleibt in der klinischen und radiologischen Diskussion umstritten, besonders wenn keine Liquorfistel vorhanden ist. Diese Studie wurde durchgeführt, um unsere Erfahrungen mit der Sellarekonstruktion nach einer endoskopischen Standardresektion von Hypophysenmakroadenomen ohne intraoperative Liquorfistel zur laufenden Diskussion über Techniken mit und ohne intrasellärer Tamponade beizutragen.Methoden: Eine konsekutive Serie von 47 Hypophysenmakroadenomen, die in einem chirurgischen Standardverfahren endoskopisch über einen endonasalen transsphenoidalen Zugang ohne ersichtliche intraoperative Liquorfistel entfernt wurden, wurde nachträglich während einer durchschnittlich zehnmonatigen Nachbeobachtungszeit ausgewertet. Bezüglich der sellären Rekonstuktionstechnik konnten drei Gruppen identifiziert werden: Gruppe A – ohne intraselläre Tamponade, Gruppe B – mit Tamponade aus hämostatischen Materialien und Gruppe C – mit Bauchfetttamponade. Die postoperative klinische und radiologische Bewertung der drei Gruppen wurde dokumentiert und auf Unterschiede in den Ergebnissen hin analysiert.Ergebnisse: Die postoperative klinische Beurteilung ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen den drei Gruppen. In der Gruppe A wurden postoperativ weder Liquorfistel noch Keilbeinhöhlenentzündung oder Empty-Sella-Syndrom beobachtet. Allerdings konnte ein signifikanter Unterschied in der radiologischen Bewertung identifiziert werden: die Interpretation von sellären Inhalten bei der postoperativen MRT der Gruppe A gelang früher und zuverlässiger als in anderen Gruppen mit intrasellärer Tamponade.Schlussfolgerung: Es gibt keinen Unterschied in der Inzidenz von postoperativen Liquorfisteln und Empty-Sella-Syndromen bei den verschiedenen rekonstruktiven Techniken mit und ohne intrasellärer Tamponade, unabhängig von Größe und Ausdehnung des

  20. The FacharztDuell: innovative career counselling in medicine.

    PubMed

    Welbergen, Lena; Pinilla, Severin; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; von der Borch, Philip; Fischer, Martin R; Dimitriadis, Konstantinos

    2014-01-01

    Zielsetzung: Die Entscheidung für eine Facharztrichtung stellt für viele Medizinstudierende eine Herausforderung dar. Derzeit können Medizinstudierende zwischen über sechzig Weiterbildungsmöglichkeiten im Anschluss an das Medizinstudium wählen.Im deutschen Ausbildungskontext werden bisher wenige strukturierte Entscheidungshilfen für die Weiterbildungs- und Karriereplanung angeboten. Daten zu Akzeptanz, Formaten und Effekten entsprechender Angebote liegen kaum vor. Ziel dieser Studie ist es, ein innovatives Format zur Karriereplanung von Medizinstudierenden in Bezug auf die Akzeptanz, Bewertung und möglichen Einfluss auf Facharztpräferenzen zu untersuchen.Methodik: Der Bedarf nach aktiver Karriereberatung wurde durch thematische Gesprächsanalysen im Rahmen des Mentoring-Programms der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, einer online-basierten Bedarfsumfrage, einer ad-hoc Fokusgruppe und einer Pilotveranstaltung des FacharztDuells erhoben. Ein interaktives Diskussionsformat mit moderierter Gegenüberstellung verwandter Fachrichtung wurde unter dem Namen „FacharztDuell“ konzipiert und bisher viermal durchgeführt. Die Einzelveranstaltungen wurden schriftlich evaluiert und Präferenzänderungen der Teilnehmer durch ein Audience-Response-System (ARS) erhoben. Das FacharztDuell wird regelmäßig organisiert und durch fakultäre Lehrmittel gefördert. Ergebnisse: Das FacharztDuell wurde von Medizinstudierenden verschiedener Semester sehr gut angenommen (Teilnehmerzahl geschätzt 300/Veranstaltung) und bewertet (Gesamtnotendurchschnitt von 1,7, SD=0,7, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht, n=424). Durchschnittlich empfanden 77,8% der Studierenden das FacharztDuell als Entscheidungshilfe für ihre spätere Facharzt- oder Berufswahl. Bis zu 12% der Studierenden änderten ihre Facharztpräferenz im Vergleich zwischen der Auswahl vor und nach den jeweiligen Veranstaltungen. Schlussfolgerungen: Das FacharztDuell wird von Medizinstudierenden

  1. Central amygdala nicotinic and 5-HT1A receptors mediate the reversal effect of nicotine and MDMA on morphine-induced amnesia.

    PubMed

    Tirgar, F; Rezayof, A; Zarrindast, M-R

    2014-09-26

    The present study was designed to investigate possible involvement of the central amygdala (CeA) nicotinic acetylcholine (nACh) and 5-hydroxytryptamine 1A (5-HT1A) receptors in the reversal effect of nicotine and 3,4-methylenedioxy-N-methylamphetamine (MDMA or ecstasy) on morphine-induced amnesia. Two guide cannulas were stereotaxically implanted in the CeA regions and a step-through passive avoidance task was used for the assessment of memory retrieval in adult male Wistar rats. Our results indicated that post-training s.c. administration of morphine (3-7-mg/kg) impaired memory retrieval. Pre-test administration of nicotine (0.3- and 0.5-mg/kg, s.c.) reversed morphine-induced amnesia. In addition, pre-test intra-CeA injection of MDMA (1-2-μg/rat) with an ineffective dose of nicotine (0.1-mg/kg, s.c.) improved memory retrieval, suggesting the interactive effect of the drugs on memory formation. It should be noted that that pre-test intra-CeA injection of 2-μg/rat of MDMA by itself produced amnesia. Interestingly, pre-test intra-CeA injection of mecamylamine, a nACh receptor antagonist (1-2-μg/rat) or (S)-WAY 100135 (0.25-1-μg/rat), a selective 5-HT1A receptor antagonist inhibited the improvement of morphine-induced amnesia which was produced by pre-test co-injection of nicotine and MDMA. Pre-test intra-CeA injection of the same doses of MDMA, mecamylamine or (S)-WAY 100135 by itself had no effect on morphine-induced amnesia. Moreover, pre-test injection of the same doses of mecamylamine or (S)-WAY 100135 into the CeA alone could not change memory retrieval. Taken together, it can be concluded that there is a functional interaction between morphine, nicotine and MDMA via the CeA nicotinic and serotonergic receptor mechanisms in passive avoidance memory retrieval. Moreover, cross state-dependent memory retrieval may have been induced between the drugs and this probably depends on the rewarding effects of the drugs.

  2. The endogenous cannabinoid anandamide inhibits alpha7 nicotinic acetylcholine receptor-mediated responses in Xenopus oocytes.

    PubMed

    Oz, Murat; Ravindran, Arippa; Diaz-Ruiz, Oscar; Zhang, Li; Morales, Marisela

    2003-09-01

    The effect of the endogenous cannabinoid ligand anandamide on the function of the cloned alpha7 subunit of the nicotinic acetylcholine (ACh) receptor expressed in Xenopus oocytes was investigated by using the two-electrode voltage-clamp technique. Anandamide reversibly inhibited nicotine (10 microM) induced-currents in a concentration-dependent manner (10 nM to 30 microM), with an IC50 value of 229.7 +/- 20.4 nM. The effect of anandamide was neither dependent on the membrane potential nor meditated by endogenous Ca2+ dependent Cl- channels since it was unaffected by intracellularly injected BAPTA and perfusion with Ca2+-free bathing solution containing 2 mM Ba2+. Anandamide decreased the maximal nicotine-induced responses without significantly affecting its potency, indicating that it acts as a noncompetitive antagonist on nicotinic acetylcholine (nACh) alpha7 receptors. This effect was not mediated by CB1 or CB2 receptors, as neither the selective CB1 receptor antagonist N-(piperidin-1-yl)-5-(4-chlorophenyl)-1-(2,4-dichlorophenyl)-4-methyl-1H-pyrazole-3-carboximide hydrochloride (SR 141716A) nor CB2 receptor antagonist N-((1S)-endo-1,3,3-trimethyl-bicyclo-heptan-2-yl]-5-(4-chloro-3-methylphenyl)-1-(4-methylbenzyl)-pyrazole-3-carboxamide (SR 144528) reduced the inhibition by anandamide. In addition, inhibition of nicotinic responses by anandamide was not sensitive to either pertussis toxin treatment or to the membrane permeable cAMP analog 8-Br-cAMP (0.2 mM). Inhibitors of enzymes involved in anandamide metabolism including phenylmethylsulfonyl fluoride, superoxide dismutase, and indomethacin, or the anandamide transport inhibitor AM404 did not prevent anandamide inhibition of nicotinic responses, suggesting that anandamide itself acted on nicotinic receptors. In conclusion, these results demonstrate that the endogenous cannabinoid anandamide inhibits the function of nACh alpha7 receptors expressed in Xenopus oocytes in a cannabinoid receptor-independent and

  3. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  4. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001-2002 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.

    2003-05-01

    This report is intended to satisfy two concurrent needs: (1) provide a contract deliverable from Oncorh Consulting to the Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW), with emphasis on identification of salient results of value to ongoing Yakima/Klickitat Fisheries Project (YKFP) planning, and (2) summarize results of research that have broader scientific relevance. This is the second in a series of reports that address reproductive ecological research and monitoring of spring chinook in the Yakima River basin. In addition to within-year comparisons, between-year comparisons will be made to determine if traits of the wild Naches basin control population, the naturally spawning population in the upper Yakima River and the hatchery control population are diverging over time. This annual report summarizes data collected between April 1, 2002 and March 31, 2003. In the future, these data will be compared to previous years to identify general trends and make preliminary comparisons. Supplementation success in the Yakima Klickitat Fishery Project's (YKFP) spring chinook (Oncorhynchus tshawytscha) program is defined as increasing natural production and harvest opportunities, while keeping adverse ecological interactions and genetic impacts within acceptable bounds (Busack et al. 1997). Within this context demographics, phenotypic traits, and reproductive ecology have significance because they directly affect natural productivity. In addition, significant changes in locally adapted traits due to hatchery influence, i.e. domestication, would likely be maladaptive resulting in reduced population productivity and fitness (Taylor 1991; Hard 1995). Thus, there is a need to study demographic and phenotypic traits in the YKFP in order to understand hatchery and wild population productivity, reproductive ecology, and the effects of domestication (Busack et al. 1997). Tracking trends in these traits over time is also a critical aspect of domestication monitoring (Busack et al

  5. Reducing morbidity with surgical adhesives following inguinal lymph node dissections for the treatment of malignant skin tumors.

    PubMed

    Stollwerck, Peter L; Schlarb, Dominik; Münstermann, Nicole; Stenske, Sebastian; Kruess, Christoph; Brodner, Gerhard; Krapohl, Björn Dirk; Krause-Bergmann, Albrecht F

    2016-01-01

    . Das tägliche Drainagevolumen in den ersten sieben postoperativen Tagen war signifikant geringer nach Verwendung von ARTISS; dieser Vorteil wurde jedoch aufgewogen durch das vermehrte Auftreten von Wundinfektionen und Revisionseingriffen. Ein BMI über 29 stellte einen Risikofaktor für Komplikationen nach inguinalen Lymphknotendissektion dar. (Evidenzlevel: Level IV, retrospektive Fallstudie).

  6. Update: Therapie der Necrobiosis lipoidica.

    PubMed

    Peckruhn, Melanie; Tittelbach, Jörg; Elsner, Peter

    2017-02-01

    Die Necrobiosis lipoidica ist eine seltene granulomatöse Erkrankung von bisher unzureichend geklärter Ätiologie. Häufig stellt die bei Diabetikern gehäuft zu beobachtende und zur Ulzeration neigende Dermatose eine starke Belastung für die Patienten dar. Bezüglich der Therapie existieren aktuell keine deutschen oder europäischen Leitlinien. Gleichzeitig lässt sich unter der aktuellen Standardtherapie, der lokalen oder intraläsionalen Anwendung von Glukokortikoiden, nicht immer ein zufriedenstellendes Ansprechen beobachten. Daher wurde untersucht, ob seit dem Jahr 2000 publizierte Therapiemodalitäten das Therapiespektrum relevant und erfolgversprechend erweitern. Es erfolgte eine Betrachtung aller Arbeiten im oben genannten Zeitraum, bei denen mehr als ein Einzelfallbericht je Therapiemodalität publiziert wurde. Insgesamt wurden in einem systematischen Review die Daten von 16 verschiedenen, seit 2000 publizierten Therapieverfahren in 49 Publikationen analysiert. Im Ergebnis zeigte sich, dass die meisten Erfahrungen bezüglich der topischen PUVA-Therapie, der photodynamischen Therapie (PDT) und der systemischen Therapie mit Fumarsäureestern vorliegen. Allerdings ist auffällig, dass mit steigender Zahl der pro Behandlungsmodalität behandelten Patienten der Anteil der Patienten, bei denen eine Abheilung bzw. eine teilweise Abheilung berichtet wurde, sinkt. Wir interpretieren diese Beobachtung als Publikationsbias. Daher kann für keines der besprochenen Verfahren eine klare Empfehlung als Therapie der zweiten Wahl nach Versagen der lokalen bzw. intraläsionalen Steroidtherapie gegeben werden.

  7. Heat for wounds - water-filtered infrared-A (wIRA) for wound healing - a review.

    PubMed

    Hoffmann, Gerd; Hartel, Mark; Mercer, James B

    2016-01-01

    Hintergrund: Wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) ist eine spezielle Form der Wärmestrahlung mit hohem Eindringvermögen in das Gewebe und geringer thermischer Belastung der Hautoberfläche. wIRA entspricht dem Großteil der die Erdoberfläche in gemäßigten Klimazonen durch Wasser und Wasserdampf der Atmosphäre gefiltert erreichenden Sonnenwärmestrahlung. wIRA fördert die Heilung akuter und chronischer Wunden sowohl über thermische und temperaturabhängige als auch über nicht-thermische und temperaturunabhängige zelluläre Effekte.Methoden: Diese Publikation schließt eine Literaturübersicht mit Suche in PubMed/Medline nach “water-filtered infrared-A” und “wound”/”ulcus” oder “wassergefiltertes Infrarot A” und “Wunde”/”Ulkus” (Publikationen in Englisch und Deutsch) und zusätzliche Analysen von Studiendaten ein. 7 prospektive klinische Studien (davon 6 randomisierte kontrollierte Studien (RCT), die größte Studie mit n=400 Patienten) wurden gefunden und eingeschlossen. Alle randomisierten kontrollierten klinischen Studien vergleichen eine Kombination aus Therapie auf hohem Niveau plus wIRA-Therapie vs. Therapie auf hohem Niveau allein. Die mit „vs.“ gekennzeichneten Ergebnisse unten zeigen diese Vergleiche. Ergebnisse: wIRA steigert die Temperatur (+2,7°C in 2 cm Gewebetiefe) und den Sauerstoffpartialdruck im Gewebe (+32% in 2 cm Gewebetiefe) und die Gewebedurchblutung (Größe der Effekte innerhalb der wIRA-Gruppe). wIRA fördert sowohl die normale als auch die gestörte Wundheilung, indem es Entzündung und Sekretion mindert, Infektionsabwehr und Regeneration fördert und Schmerzen lindert (bezüglich Schmerzlinderung ausnahmslos während 230 Bestrahlungen, 13.4 vs. 0,0 auf einer visuellen Analogskala (VAS 0–100), mediane Differenz zwischen den Gruppen 13.8, 95%-Konfidenzinterval (KI) 12.3/16.7, p<0,000001) mit relevant weniger Analgetikabedarf (52–69% weniger in den drei Gruppen mit wIRA verglichen mit den drei

  8. Allosteric Modulation of Alpha7 Nicotinic Receptors: Mechanistic Insight through Metadynamics and Essential Dynamics.

    PubMed

    Grazioso, Giovanni; Sgrignani, Jacopo; Capelli, Romina; Matera, Carlo; Dallanoce, Clelia; De Amici, Marco; Cavalli, Andrea

    2015-12-28

    Increasing attention has recently been devoted to allosteric modulators, as they can provide inherent advantages over classic receptor agonists. In the field of nicotinic receptors (nAChRs), the main advantage is that allosteric modulators can trigger pharmacological responses, limiting receptor desensitization. Most of the known allosteric ligands are "positive allosteric modulators" (PAMs), which increase both sensitivity to receptor agonists and current amplitude. Intriguingly, some allosteric modulators are also able to activate the α7 receptor (α7-nAChR) even in the absence of orthosteric agonists. These compounds have been named "ago-allosteric modulators" and GAT107 has been studied in depth because of its unique mechanism of action. We here investigate by molecular dynamics simulations, metadynamics, and essential dynamics the activation mechanism of α7-nAChR, in the presence of different nicotinic modulators. We determine the free energy profiles associated with the closed-to-open motion of the loop C, and we highlight mechanistic differences observed in the presence of different modulators. In particular, we demonstrate that GAT107 triggers conformational motions and cross-talk similar to those observed when the α7-nACh receptor is in complex with both an agonist and an allosteric modulator.

  9. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2001-2002 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Fritts, Anthony L.; Loxterman, Janet

    2003-05-01

    In chapter 1 we report on studies of the population genetic structure, using DNA microsatellites, of steelhead collected from different locations in the Yakima River basin (Roza Dam, Ahtanum Creek, Toppenish Creek, and Satus Creek) in 2000 and 2001. Of 28 pairwise tests of genotypic differentiation, only the 2000 and 2001 Roza Dam collections and the 2000 and 2001 Satus Creek collections did not exhibit significant differences. Similarly, pairwise tests of genetic differentiation (FST) were significant for all comparisons except the between-years comparisons of Roza Dam, Toppenish Creek, and Satus Creek collections. All tests between populations sampled from different localities were significant, indicating that these collections represent genetically differentiated stocks. In chapter 2 we report on genetic comparisons, again using microsatellites, of the three spring chinook populations in the Yakima basin (Upper Yakima, Naches, and American) with respect to our ability to be able to estimate the proportions of the three populations in mixed smolt samples collected at Chandler. We evaluated this both in terms of mixed fishery analysis, where proportions are estimated, but the likely provenance of any particular fish is unknown, and classification, where an attempt is made to assign individual fish to their population of origin. Simulations were done over the entire ranged of stock proportions observed in the Yakima basin in the last 20+ years. Stock proportions can be estimated very accurately by either method. Chapter 3 reports on our ongoing effort at cryopreserving semen from wild Upper Yakima spring chinook. In 2002, semen from 91 males, more than 50% of those spawned, was cryopreserved. Representation over the spawning season was excellent. Chapters 4,5, and 6 all relate to the continuing development of the domestication study design. Chapter 4 details the ISRP consultations and evolution of the design from last year's preferred alternative to the current

  10. Microbial contamination of mobile phones in a health care setting in Alexandria, Egypt.

    PubMed

    Selim, Heba Sayed; Abaza, Amani Farouk

    2015-01-01

    Zielsetzung: Es sollte die mikrobielle Kontamination von Mobiltelefonen in einer universitären Gesundheitseinrichtung untersucht werden.Methode: Abstrichproben wurden von 40 Mobiltelefonen von Patienten und Mitarbeitern im Universitätskrankenhaus in Alexandria entnommen. Die mikrobiologische Analyse wurde im mikrobiologischen Labor des Instituts für Public Health durchgeführt. Die Quantifizierung erfolgte sowohl durch direkte Ausbringung auf die Platte als auch durch Anlage von Subkulturen zur Differenzierung. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) wurden mittels Plättchendiffusionsmethode nach Bauer und Kirby identifiziert. Isolierte Gram-negative Organismen wurden auf Vorkommen von ESBL-Bildung mittels der Doppeldiffusionsmethode gemäß Empfehlung des Clinical and Laboratory Standards Institute untersucht.Ergebnisse: Alle untersuchten Mobiltelefone waren entweder mit einer oder mehreren bakteriellen Arten kontaminiert. Am häufigsten wurden MRSA (53%) und Koagulase-negative Staphylokokken (50%) nachgewiesen. Als mittlere Anzahl von KbE ergaben sich 357 KbE mit einem Median von130 KbE/ml pro Mobiltelefon im Plattengussverfahren. Die korrespondierenden Werte betrugen 2.192 bzw. 1.720 KbE/Mobiltelefon im Direktausstrich.Schlussfolgerung: Mobiltelefone stellen ein Risiko in Gesundheitseinrichtungen zur Weiterverbreitung nosokomialer Pathogen einschließlich MRSA dar. Auf der Oberfläche von Mobiltelefonen kann die mikrobielle Kontamination methodisch einfach nachgewiesen werden.

  11. On the motion of a solid sphere through a viscous medium with a vertical temperature gradient

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wozniak, G.; Balasubramaniam, R.; Koukan, E.

    In this paper, we report experiments conducted on the temperature distribution around a solid sphere that settles slowly in a thermally stratified viscous fluid. The temperature field has been obtained using interferometry. In some cases thermochromic liquid crystal tracers have been used to simultaneously obtain the velocity and the temperature fields. We also describe a theoretical analysis of the problem and compare experimental and theoretical findings and discuss the results. we find that natural convection has a significant influence in determining the nature of the temperature field away from the sphere. Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit berichten wir über Experimente mit festen Kugeln, welche sich in einem thermisch geschichteten viskosen Fluid langsam nach unten bewegen. Das Temperaturfeld wurde mit Hilfe der Interferometrie bestimmt, in einigen Fällen auch mit thermochromen Flüssigkristall-Teilchen. Auch eine theoretische Analyse wird beschrieben. Experimentelle Resultate werden den theoretischen Daten gegenüber gestellt und die Ergebnisse diskutiert. Es zeigt sich, daß natürliche Konvektion einen erheblichen Einfluß bei der Bestimmung des Temperaturfeldcharakters außerhalb der Kugel hat.

  12. Validation of the Walking Impairment Questionnaire for Spanish patients.

    PubMed

    Lozano, Francisco S; March, José R; González-Porras, José R; Carrasco, Eduardo; Lobos, José M; Areitio-Aurtena, Alix

    2013-09-01

    Hintergrund: Der Walking Impairment Questionaire (WIQ) ist ein kurzer, einfach auszufüllender, krankheitsspezifischer Fragebogen zur Beurteilung des intermittierenden Hinkens. Eine spanische Version des WIQ wurde kürzlich in Texas für spanisch sprechende Amerikaner validiert, aber es sollte auch eine Validierung für spanisch sprechende Europäer geben. Patienten und Methoden: Nach der kulturellen Anpassung des WIQ füllten 920 Patienten mit Claudicatio intermittens(ankle brachial index < 0.9) zwei Fragenbögen aus (spanische Version des WIQ und European Quality of Life 5 Dimenions [EQ-5D]). Die Validierung wurde bestimmt durch den Vergleich des WIQ mit dem EQ-5D. Die Reliabilität und interne Übereinstimmung wurden mit dem Intra-class Korrelationskoeffizienten (ICC) und Cronbach‘s alpha gemessen. Ergebnisse: Die drei Domänen des WIQ korrelierten sehr stark mit dem EQ-5D Gesundheitsergebnis (p < 0.001). Test-Retest-Reliabilität (ICC = 096) und interne Konsistenz (Cronbach‘s alpha = 0.92) waren hervorragend. Schlussfolgerungen: Die spanische Version des WIQ für spanisch sprechende Europäer war valide und reproduzierbar. Sie kann für spanisch sprechende Europäer mit Claudicatio intermittens benutzt werden.

  13. MATHEMATICAL-Universe-Hypothesis(MUH) BECOME SCENARIO(MUS)!!! (NOT YET A THEORY) VIA 10-DIGITS[ 0 --> 9] SEPHIROT CREATION AUTOMATICALLY from DIGITS AVERAGED-PROBABILITY Newcomb-Benford LOG-Law; UTTER-SIMPLICITY!!!: It's a Jack-in-the-Box Universe: Accidental?/Purposeful?; EMET/TRUTH!!!

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Siegel, Edward Carl-Ludwig

    2015-04-01

    Siegel(2012) 10-DIGITS[0 --> 9] AVERAGE PROBABILITY LOG-Law SCALE-INVARIANCE UTTER-SIMPLICITY: Kabbala SEPHIROT SCENARIO AUTOMATICALLY CREATES a UNIVERSE: (1) a big-bang[bosons(BEQS) created from Newcomb[Am.J.Math.4(1),39(1881;THE discovery of the QUANTUM!!!)-Poincare[Calcul des Probabilites,313(12)]-Weyl[Goett.Nach.(14);Math.Ann.77,313(16)] DIGITS AVERAGE STATISTICS LOG-Law[ = log(1 +1/d) = log([d +1]/d)] algebraic-inversion, (2)[initial (at first space-time point created) c = ∞ elongating to timelike-pencil spreading into finite-c light-cone] hidden-dark-energy (HDE)[forming at every-spacetime-point], (3) inflation[logarithm algebraic-inversion-to exponential], (4) hidden[in Siegel(87) ``COMPLEX quantum-statistics in (Nottale-Linde)FRACTAL-dimensions'' expansion around unit-circle/roots-of-unity]-dark-matter(HDM), (4)null massless bosons(E) --> Mellin-(light-speed squared)-transform/Englert-Higgs ``mechanism'' -->(timelike) massive fermions(m), (5) cosmic-microwave-background (CMB)[power-spectrum] Zipf-law HYPERBOLICITY, (6) supersymmetry(SUSY) [projective-geometry conic-sections/conics merging in R/ C projective-plane point at ∞]. UTTER-SIMPLICITY!!!

  14. Benefits of prescribed flows for salmon smolt survival enhancement vary longitudinally in a highly managed river system

    USGS Publications Warehouse

    Courter, Ian; Garrison, Thomas; Kock, Tobias J.; Perry, Russell W.; Child, David; Hubble, Joel

    2016-01-01

    The influence of streamflow on survival of emigrating juvenile Pacific salmonids Oncorhynchus spp. (smolts) is a major concern for water managers throughout the northeast Pacific Rim. However, few studies have quantified flow effects on smolt survival, and available information does not indicate a consistent flow–survival relationship within the typical range of flows under management control. In the Yakima Basin, Washington, the potential effects of streamflow alterations on smolt survival have been debated for over 20 years. Using a series of controlled flow releases from upper basin reservoirs and radiotelemetry, we quantified the relationship between flow and yearling Chinook salmon smolt survival in the 208 km reach between Roza Dam and the Yakima River mouth. A multistate mark–recapture model accounted for weekly variation in flow conditions experienced by tagged fish in four discrete river segments. Smolt survival was significantly associated with streamflow in the Roza Reach [river kilometre (rkm) 208–189] and marginally associated with streamflow in the Sunnyside Reach (rkm 169–77). However, smolt survival was not significantly associated with flow in the Naches and Prosser Reaches (rkm 189–169 and rkm 77–3). This discrepancy indicates potential differences in underlying flow-related survival mechanisms, such as predation or passage impediments. Our results clarify trade-offs between flow augmentation for fisheries enhancement and other beneficial uses, and our study design provides a framework for resolving uncertainties about streamflow effects on migratory fish survival in other river systems. 

  15. Arzt und Hobby-Astronom in stürmischen Zeiten Der Büchernachlass des Doktor Johannes Häringshauser, Viertelsmedicus in Mistelbach (1630-1641) in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Davison, Giles; Glaßner, Gottfried

    2009-06-01

    Auf der Suche nach astronomischer Literatur stieß Giles Davison in der Melker Stiftsbibliothek auf den Namen "Doctor Johannes Häringshauser“ als Besitzer seltener und interessanter astronomischer Werke u.a. von Johannes Regiomontan, Georg von Peuerbach, Michael Mästlin, Johannes Kepler und Daniel Sennert. Weitere in den Jahren 2007-2009 durchgeführte Nachforschungen ergaben, dass es sich um den von 1630-1641 in Mistelbach, Niederösterreich, als Landschaftsarzt tätigen Vater des Melker Konventualen und Bibliothekars Sigismund Häringshauser (1631-1698) handelt. Er wurde 1603 als Sohn des aus Magdeburg stammenden Apothekers Johannes Häringshauser geboren und starb 1642 in Mistelbach. Johannes Häringshauser Sen. bekleidete von 1613-1640 eine Reihe wichtiger Ämter in der Wiener Stadtregierung und starb 1647. Der Studienaufenthalt von Dr. Johannes Häringshauser Jun. in Padua (1624-1626) dürfte das Interesse für Astronomie geweckt haben, das sich in seiner in die Bestände der Melker Stiftsbibliothek eingegangenen Privatbibliothek widerspiegelt. Der Großteil der 10 dem Fachbereich der Astronomie und Astrologie zuzuweisenden Titel wurde von ihm in den Jahren 1636 und 1637 erworben.

  16. Comprehension through cooperation: Medical students and physiotherapy apprentices learn in teams - Introducing interprofessional learning at the University Medical Centre Mannheim, Germany.

    PubMed

    Mette, Mira; Dölken, Mechthild; Hinrichs, Jutta; Narciß, Elisabeth; Schüttpelz-Brauns, Katrin; Weihrauch, Ute; Fritz, Harald M

    2016-01-01

    Zielsetzung: Um zukünftige Fachkräfte in der Patientenversorgung besser auf die interprofessionelle Zusammenarbeit vorzubereiten, wurden an der Universitätsmedizin Mannheim interprofessionelle Lerneinheiten für Medizinstudierende und Physiotherapieschüler entwickelt. Die Erfahrungen aus der Konzeption, Implementierung und Evaluation dieser Lerneinheiten werden dargestellt und diskutiert.Methoden: An 5 interprofessionellen Lerneinheiten nahmen 265 Medizinstudierende und 43 Physiotherapieschüler teil. Von diesen beantworteten 87-100% im Rahmen der Lehrveranstaltungsevaluation geschlossene und offene Fragen eines selbstentwickelten Fragebogens (24 Items). Die Antworten zu selbstberichtetem Lernzuwachs, Nutzen, Motivation und Zufriedenheit mit der Lerneinheit wurden nach Profession getrennt ausgewertet.Ergebnisse: Die Lerneinheiten wurden von beiden Teilnehmergruppen gut angenommen. Mehr als 75% aller Teilnehmer waren der Meinung, dass sie sich die neuen Lerninhalte nicht anderweitig besser hätten aneignen können. Signifikante Unterschiede zwischen Medizinstudierenden und Physiotherapieschülern gab es vorrangig beim empfundenen Lernzuwachs, den die Physiotherapieschüler als geringer angaben.In den offenen Fragen wurden am häufigsten interprofessionelle Aspekte positiv hervorgehoben. Kritisiert wurden am häufigsten organisatorische Punkte und der als gering empfundene Lernzuwachs.Schlussfolgerung: Die Einführung von interprofessionellem Lernen ist durch organisatorische Herausforderungen sehr aufwändig. Es ist aber lohnenswert, da die interprofessionellen Aspekte der Lerneinheiten von den Teilnehmern als wertvoll angesehen wurden. Anzustreben ist deshalb eine curriculare Verstetigung und Erweiterung interprofessionellen Lernens zu einem longitudinalen Strang.

  17. Über vollkommene Tonsysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thirring, W.

    Ein Tonsystem, dessen Stufen aus k Intervallen gebildet wird, heiße vollkommenes k-intervalliges N-Tonsystem, wenn nach N Stufen die reine Oktav und zwischendurch die reine Quint erreicht wird. Wir beeweiseniVollkommene ein-intervallige Tonsysteme gibt es für kein N.iiBis N = 16 gibt es vollkommene zwei-intervallige Systeme für N = 2, 3, 5, 7, 12.iiiFür k ≥ 3 gibt es für alle N ≥ 3 unendlich viele verschiedene vollkommene Tonsysteme.Translated AbstractOn Complete Tone SystemsA tone system with steps build of k intervals is called a k interval N tone system if the pure octave is reached after N steps touching the pure quint between. We prove: iThere are no complete one-interval tone systems at any N.iiUp to N = 16 two-interval systems are complete with N = 2, 3, 5, 7, 12.iiiWith k ≥ 3 and N ≥ 3 there are infinitly many different complete tone systems.

  18. Biological Oxidation of DCE through Manganese Addition

    DTIC Science & Technology

    2008-08-01

    grams/L NaHCO3 2.5 CaCl2 · 2H2O 0.1 KCl 0.1 NH4Cl 1.5 NaH2PO4 · H2O 0.6 NaCH3COO 6.8 Yeast extract 0.2 Trace Minerals (0.1X) grams/L...Nitrolotriacetic acid 1.5 Na2MoO4 0.025 NiCl2 · 6H2O 0.024 MgSO4 7H2O 3 MnSO4 · 2H2O 0.5 NaCl 1 FeSO4 · 7H2O 0.1 CoSO4 or CoCl2 0.1 CaCl2 · 2H2O 0.1...ZnSO4 0.1 CuSO4 · 5H2O 0.01 ALK(SO4)2 0.01 H3BO3 0.01 APPENDIX C MICROCOSM DATA APPENDIX C1 cDCE Analyses in Microcosms Established

  19. Fahrzeug-Außengeräusch

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Genuit, Klaus

    Wirtschaftliches Wachstum ist mit steigenden Anforderungen an Mobilität und Transport verknüpft. Zukunftsorientierter Fortschritt muss hierbei die Wirkungen von Verkehrsgeräuschen auf Mensch und Umwelt berücksichtigen, um eine hohe Lebensqualität sicherstellen zu können. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in der EU fühlt sich durch Verkehrslärm belästigt oder befürchtet direkte Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden. Nach einer repräsentativen Umfrage des Umweltbundesamtes fühlen sich durch Straßenverkehrslärm 20 % der Bevölkerung stark oder wesentlich belästigt (UBA 2008). Daher ist das "Fahrzeug-Außengeräusch“ Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte zu Themen wie Identifikation wesentlicher Geräuschquellen, Zusammenhang zwischen Verkehrsgeräusch und Belästigung, medizinische Folgen aufgrund chronischer Lärmexposition, Geräuschqualität, Entwicklung neuer Methoden und Technologien zur Fahrzeug-Außengeräuschmessung und das Fahrzeug-Außengeräusch als wesentliches Produktattribut, das aktiver Gestaltung bedarf.

  20. Ökologische Grundlagen und limitierende Faktoren der Renaturierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hölzel, N.; Rebele, F.; Rosenthal, G.; Eichberg, C.

    In den dicht besiedelten und agrarisch besonders intensiv genutzten Regionen Mittel- und Westeuropas ist seit Ende des Zweiten Weltkrieges ein fortschreitender Verlust an naturnahen ökosystemen mit hoher biologischer Vielfalt zu verzeichnen. Spätestens seit den 1970er-Jahren ist daher die Neuschaffung und Wiederherstellung gefährdeter Lebensräume und Biozönosen zunehmend in den Mittelpunkt von Naturschutzmaßnahmen gerückt (Bakker 1989, Muller et al. 1998, Bakker und Berendse 1999). Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Grundlagen und praktischer Erfahrungen wurden Renaturierungsmaßnahmen anfangs fast durchweg nach dem trial and error-Prinzip durchgeführt. Im Vordergrund standen dabei zunächst die Wiederherstellung adäquater abiotischer Standortbedingungen sowie die Reorganisation traditioneller Nutzungsmanagements. Bei Ersterem ging es neben der Wiedervernässung entwässerter Feuchtgebiete (Pfadenhauer und Grootjans 1999) vor allem darum, Eutrophierungseffekte zu beseitigen und die Produktivität des Standortes auf das Niveau der Zielgemeinschaft zurückzuführen (Gough und Marrs 1990, Oomes et al. 1996, Snow et al. 1997, Tallowin et al. 1998).

  1. Supply Chain Management (SCM) mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beer, Anja; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Gerth, Wolf-Michael; Graßy, Mario; Herron, Colin; Schmidt, Peter; Seidl, Florian; Wittmann, Claus-Eduard

    Nach Schätzungen von Mercer Management Consulting und dem Fraunhofer Institut wird der Wertschöpfungsanteil in der Automobilindustrie von durchschnittlich 35 % im Jahr 2002 auf 23 % im Jahr 2015 sinken [Merc 04]. Der Trend, die Produktionstiefe oder allgemeiner, die Wertschöpfungstiefe, zu reduzieren, hat zur Folge, dass die Kaufteile den größeren Teil der Wertschöpfung einnehmen. Die Optimierungspotentiale und der Einfluss auf die Kosten wandern immer mehr zu den Lieferanten, vor allem bei größeren Unternehmen oder Konzernen. Lieferanten-Philosophien, die auf oberflächlichen Verbindungen zu Lieferanten aufbauen, um immer optimal und schnell den günstigsten Teilepreis zu erhalten, haben sich in vielen Sparten oder Produktbereichen, z. B. im Maschinenbau, im besten Fall als kurzfristig erfolgreich erwiesen. Kooperative und nachhaltige Strategien sind der erfolgversprechendere Weg, zumindest mittelbis langfristig. In der Realität wird sehr wenig in Supply Chain-Konzepte investiert und die Umsetzungen sind daher vielmals oberflächlich.

  2. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Aufbau eines mandantenfähigen Groupware-Services und seine Integration in Identity Management und E-Mail Infrastruktur der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max

    Die E-Mail-Infrastruktur an der Technischen Universität München (TUM) ist historisch bedingt sehr heterogen und komplex. Viele Einrichtungen müssen wertvolle Arbeitskraft auf die Administration eigener Mailserver verwenden. Auf der anderen Seite wird bei einigen Einrichtungen der Ruf nach Groupware-Funktionalitäten wie z.B. gemeinsame Kalender immer lauter. Das Teilprojekt E-Mail stellt einen zentralen Mail- und Groupware-Service bereit, der den Einrichtungen ermöglichen soll, den Betrieb eigener Server und zugehöriger Systeme (etwa lokaler Benutzerverwaltungen) für diesen Zweck aufzugeben und diese Dienste an das Teilprojekt E-Mail zu migrieren, ohne ihre Verwaltungshoheit oder ihre Maildomains aufgeben zu müssen. Dieser Service versteht sich als eine Ergänzung zur bestehenden Grundversorgung der TUM mit den Maildiensten des myTUM-Mailers, ist mandantenfähig aufgebaut und kann daher künftig neben der TUM auch weiteren Organisationen im Münchner Wissenschaftsnetz zur Verfügung gestellt werden.

  3. Zellulare Nichtlineare Netzwerke: Anwendungen in der Informationstechnologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tetzlaff, R.

    2007-06-01

    Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN) wurden 1988 von Chua und Yang (Chua und Yang, 1988) eingeführt. Diese Netzwerke sind dadurch gekennzeichnet, dass eine Zelle, die die kleinste Einheit eines CNN darstellt, nur mit Zellen innerhalb einer bestimmten Umgebung verbunden ist. üblicherweise sind Art und Stärke der Wechselwirkung zwischen zwei Zellen eines CNN translationsinvariant, d.h. sie hängen nur von der relativen Lage beider Zellen zueinander ab. Im Vordergrund aktueller Arbeiten stehen auf derartigen Netzwerken basierende schaltungstechnische Realisierungen mit bis zu 176x144 Zellen, die eine direkte Verbindung zu zweidimensionalen optischen Sensor-Anordnungen aufweisen. Über einen separaten Speicherbereich können die Zellkopplungen eines Netzwerks verändert werden, wodurch eine adaptive Verarbeitung von mehrdimensionalen Sensorsignalen ermöglicht wird. Das kürzlich vorgestellte so genannte EyeRis System (Anafocus Ltd.) enthält zusätzlich noch einen Standardprozessor und stellt (bei einer Größe vergleichbar mit der einer Kreditkarte) daher ein vollständiges superschnelles System zur Informationsverarbeitung dar. In diesem Beitrag sollen, nach einem kurzen Überblick über die Eigenschaften von CNN, aktuelle Realisierungen und exemplarisch eine neuere eigene Anwendung vorgestellt und besprochen werden.

  4. Terminology for interprofessional collaboration: definition and current practice.

    PubMed

    Mahler, Cornelia; Gutmann, Thomas; Karstens, Sven; Joos, Stefanie

    2014-01-01

    Hintergrund: Interprofessionelle Zusammenarbeit führt zu einer verbesserten Gesundheitsversorgung. Die Forderung nach interprofessioneller Zusammenarbeit geht einher mit nationalen und internationalen Empfehlungen für interprofessionelles Lernen und Ausbildungssequenzen. Die GMA nimmt sich dieser nationalen und internationalen Herausforderungen an und hat den Ausschuss „Interprofessionelle Ausbildung in den Gesundheitsberufen“ ins Leben gerufen, um dieser neuen Entwicklung Nachdruck zu verleihen und konkrete Empfehlungen zu entwickeln. Die Verwendung von Begrifflichkeiten zur Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe scheint dabei vielgestaltig und wenig abgestimmt zu sein. Ziel des Beitrags ist die Klärung unterschiedlich verwendeter Begriffe im Bereich der Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe und die Analyse der verwendeten Begriffe in deutschen Fachzeitschriften. Methodik: Häufig verwendete Begriffe zur Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe wurden identifiziert und anschließend eine nicht systematische Analyse deutschsprachiger medizinischen Fachzeitschriften, zur Verwendung der Begrifflichkeiten „interprof*“ und „interdiszip*“ durchgeführt.Ergebnisse: Die Begriffe „interprofessionell“ und „interdisziplinär“ wurden in den begutachteten Fachzeitschriften uneinheitlich und zum Teil synonym verwendet. Schlussfolgerung: Derzeit werden Begrifflichkeiten zur Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe wenig abgestimmt genutzt und zum Teil beliebig verwendet. Die Begriffe „professionell“ und „disziplinär“ werden aus Sicht der Medizin und der Sozialwissenschaften unterschiedlich verwendet. Als Basis für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der Zusammenarbeit innerhalb der Gesundheitsberufe und für ein besseres Verständnis füreinander sollte die Terminologie einheitlich verwendet werden.

  5. Direct action and modulating effect of (+)- and (-)-nicotine on ion channels expressed in trigeminal sensory neurons.

    PubMed

    Schreiner, Benjamin S P; Lehmann, Ramona; Thiel, Ulrike; Ziemba, Paul M; Beltrán, Leopoldo R; Sherkheli, Muhammad A; Jeanbourquin, Philippe; Hugi, Alain; Werner, Markus; Gisselmann, Günter; Hatt, Hanns

    2014-04-05

    Nicotine sensory perception is generally thought to be mediated by nicotinic acetylcholine (nACh) receptors. However, recent data strongly support the idea that other receptors (e.g., transient receptor potential A1 channel, TRPA1) and other pathways contribute to the detection mechanisms underlying the olfactory and trigeminal cell response to nicotine flavor. This is in accordance with the reported ability of humans to discriminate between (+)- and (-)- nicotine enantiomers. To get a more detailed understanding of the molecular and cellular basis underlying the sensory perception of nicotine, we studied the activity of (+)- and (-)-nicotine on cultured murine trigeminal sensory neurons and on a range of heterologously expressed receptors. The human TRPA1 channel is activated by (-)-nicotine. In this work, we show that (+)-nicotine is also an activator of this channel. Pharmacological experiments using nicotinic acetylcholine receptors and transient receptor potential blockers revealed that trigeminal neurons express one or more unidentified receptors that are sensitive to (+)- and/or (-)-nicotine. Results also indicate that the presence of extracellular calcium ions is required to elicit trigeminal neuron responses to (+)- and (-)-nicotine. Results also show that both (+)-nicotine and (-)-nicotine can block 5-hydroxytryptamine type 3 (5-HT3) receptor-mediated responses in recombinant expression systems and in cultured trigeminal neurons expressing 5-HT3 receptors. Our investigations broaden the spectra of receptors that are targets for nicotine enantiomers and give new insights into the physiological role of nicotine.

  6. SEPHIROT: SCENARIO for CREATION AUTOMATICALLY from DIGITS AVERAGED-PROBABILITY Newcomb-Benford Log-Law: Inflation, BosonS, a Maxwell-Boltzmann Big-Bang Fireball, FermionS, HDE, HDM, CMB; UTTER-SIMPLICITY PURPOSELY SANS ANYthing!!!: It's a Jack-in-the-Box Univers: A Consciousness? EMET/TRUTH!!!

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Siegel, Edward Carl-Ludwig; Marvin Antonoff/Albert Overhauser(RIP)/Frederic Young/Adolph Smith/Irwin Wunderman(RIP/Janis Wignall Team

    2013-03-01

    Siegel[http://fqxi.org/community/forum/topic/1553]: TEN-DIGITS[0,...,9] PROBABILITY AVERAGE LOG-Law SCALE-INVARIANCE; Utter-Simplicity: ``Complexity'' (Versus ``Complicatedness'') Zipf-law/ Hyperbolicity/ Inevitability (Archimedes), vs, Pareto-law, SCENARIO AUTOMATICALLY CREATES a UNIVERSE: inflation, a big-bang, bosons(E) ->Mellin-(c⌃2)-tranform -> fermions (m) , hidden - dark - energy (HDE) , hidden - dark - matter (HDM) , cosmic-microwave-background(CMB), supersymmetry(SUSY) PURPOSELY SANS ANY: theories, models, mechanisms, processes, parameters, assumptions,...WHATSOEVER: It's a'' Jack-in-the-Box'' Universe!!! ONLY VIA: Bose-{Euler[(1732)] sum =product over-reals R-Riemann[Monats. Akad.,(1859)] sum =product over-complexs)-Bernoulli-Kummer}-Newcomb[Am. J. Math. 4(1), 39(1881) THE discovery of the QUANTUM!!!]-{Planck(1901)]-Einstein(1905)]-Sommerfeld}-Poincare[Calcul des Probabilités, 313 (1912)]-Weyl[Goett. Nach.(1914); Math. Ann. 77, 313(1916)]-(Bose(1924)-Einstein(1925)]-VS.

  7. Chromosome number and ploidy level of balm (Melissa officinalis).

    PubMed

    Kittler, J; Schrader, O; Kästner, U; Marthe, F

    2015-01-01

    Die wachsende Bedeutung von Zitronenmelisse (Melissa officinalis L.) führt zur Ausdehnung des hierfür erforderlichen Anbauumfanges. Ein verbesserter Kenntnisstand der Genomstruktur, der Chromosomenzahl und der hiermit in Zusammenhang stehenden taxonomischen Struktur der Melisse sind unerlässliche Voraussetzungen für verbesserte, neue Sorten.Eine Kollektion von 40 Melisseherkünften (M. officinalis) wurde durchflusszytometrisch und durch FISH (18/25S and 5S rDNA) untersucht, um den Ploidiegrad und die Chromosomenzahl zu ermitteln. Drei unterschiedliche Typen wurden konnten bestimmt werden: diploide Genotypen mit 2n = 2× = 32 Chromosomen; tetraploide mit 2n = 4× = 64 Chromosomen und triploide mit 2n = 3× = 48 Chromosomen. Die haploide Chromosomenzahl ist mit x = 16 anzunehmen. Die erstmalig beschriebenen triploiden Herkünfte sind steril aber zytologisch und morphologisch über viele Jahre stabil. Sie zeigen eine bessere Winterhärte und einen schnelleren Wiederaufwuchs nach Ernteschnitten, wie auch größere Blätter und Internodien.Die Basischromosomenzahl von x = 16 wird erstmalig für die Art M. officinalis beschrieben.

  8. [The treatment needs of migrant children according to child and adolescent psychiatrists from medical clinics and in private practice].

    PubMed

    Siefen, Georg; Kirkcaldy, Bruce; Adam, Hubertus; Schepker, Renate

    2015-03-01

    Fragestellung: Wie reagiert das kinder- und jugendpsychiatrische Versorgungssystem in Deutschland auf die steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund? Methodik: Mit einem weiterentwickelten Fragebogen für psychiatrische Kliniken wurden leitende Ärzte kinder- und jugendpsychiatrischer Kliniken über die Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BAG) nach Bedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten der Versorgung von Migrantenkindern und -jugendlichen befragt. Außerdem erhielt eine «random representative» Stichprobe niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater über den Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. (BKJPP) einen adaptierten Bogen. Ergebnisse: Mit 100 Kinder- und Jugendpsychiatern in eigener Praxis wurden nur etwa 1/8 der Niedergelassenen aber mit 55 Leitenden Ärzten 1/3 und damit eine repräsentative Stichprobe der Chefärzte kinder- und jugendpsychiatrischer Kliniken und Tageskliniken befragt. Jede dritte Klinik hat migrantenspezifische Angebote. In Klinik und Praxis werden zu selten kompetente Dolmetscher eingesetzt. Behandlungsprobleme bei Migrantenkindern und -jugendlichen ergeben sich aus dem Krankheitsverständnis der Eltern, des Patienten und sprachlichen Verständigungsproblemen. Kulturelle Vielfalt wird als bereichernd wahrgenommen. Migrationshintergrund und Gender der Kinder- und Jugendpsychiater beeinflussen die Migrantenbehandlung. Schlussfolgerungen: Durch konkrete Schritte wie die Finanzierung von Dolmetscherkosten müssen der Prozess der «kulturellen Öffnung» unterstützt und die Versorgung von Migrantenkindern und -jugendlichen weiter verbessert werden.

  9. Homeopathy as elective in undergraduate medical education--an opportunity for teaching professional core skills.

    PubMed

    Lehmann, Bianca; Krémer, Brigitte; Werwick, Katrin; Herrmann, Markus

    2014-01-01

    Zielsetzung: In der Evaluation des seit sechs Jahren regelmäßig stattfindenden klinischen Wahlfachs Homöopathie am Institut für Allgemeinmedizin der Universität Magdeburg wurden sowohl die studentische Einschätzung des Seminarkonzepts und der -durchführung als auch die Bedeutung für die professionelle Sozialisation der Studierenden erfragt.Methodik: Im Rahmen des seit dem Wintersemester 2008/2009 jährlich stattfindenden Wahlfachs wurden für drei Veranstaltungen leitfadengestützte Gruppendiskussionen mit insgesamt 30 Teilnehmern des Wahlfachs durchgeführt. Die Auswertung dieser erfolgte in Anlehnung an die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring.Ergebnisse: Seminarkonzept und -durchführung haben sich bewährt. Die Lern- und Erlebenserfahrungen durch das Wahlfach, v.a. hinsichtlich eines holistischen, individualisierten Blicks auf die Person des Patienten sowie der Bedeutung einer partnerschaftlichen Arzt-Patient-Beziehung, werden von den Studierenden – unabhängig von ihrer persönlichen Einstellung zur Homöopathie – als positiv gewertet. Diese Einschätzung erfolgt gerade auch mit Blick auf ihre bisherige konventionell medizinisch geprägte Ausbildung.Schlussfolgerung: Das Wahlfach vermittelt den Studierenden neben dem spezifischen Fachwissen für eine integrative Medizin auch wichtige ärztliche Basiskompetenzen, welche unabhängig von einer komplementärmedizinischen Ausrichtung von Bedeutung sind.

  10. Analyse und Entwurf von hochbitratigen Clock-and-Data-Recovery Schaltungen in CMOS-Technologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bremer, J.-K.; Zemko, C.; Schmackers, J.; Mathis, W.

    2007-06-01

    In dieser Arbeit wird ein neuartiges Schaltungskonzept für die Realisierung eines Phasendetektors einer Clock-and-Data-Recovery Schaltung vorgestellt. Es handelt sich hierbei um eine nichtlineare Phasendetektorarchitektur, die nach dem Verfahren von Alexander arbeitet. Um die Funktionalität des Phasendetektors im Hochfrequenzbereich zu gewährleisten, wurden in dem Design sehr schnell schaltende HLO-Flip-Flops (high-speed latching operation flip-flop) verwendet. Ein wesentliches Entwurfsziel war die Begrenzung des selbstgenerierten Jitters des Phasendetektors. Der Schaltungsentwurf wurde mit der Simulationsumgebung Cadence Spectre durchgeführt und die Funktionalität der Schaltung im GHz-Bereich anhand von ausgewählten Simulationen verifiziert. This paper presents a novel realization concept for Clock-and-Data-Recovery circuits. Our Design uses a nonlinear phase detector architecture, which is based on the Alexander phase detection method. In order to ensure circuit functionality in the RF region, we use very fast switching HLO-Flip-Flops (high-speed latching operation flip-flop) in our design. The primal goal in our design was the minimization of self induced jitter of the phase detector. The accuracy of our circuit design and the functionality in the GHz regime is confirmed by various circuit simulations executed with the SPECTRE Simulator.

  11. Qualitätsmanagement in molekularbiologischen Laboratorien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulze, Manuela

    Jedes Laboratorium führt Untersuchungen nach bestem Wissen und Gewissen durch, und jeder Analytiker weiß von sich, dass er/sie gute Arbeit macht. Trotzdem können Analysen des gleichen Probenmaterials in verschiedenen Laboren zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sofern es sich dabei nicht um Untersuchungen im Bereich der Nachweisgrenze und damit letztlich um statistisch bedingte Unterschiede oder Inhomogenitäten im Probenmaterial handelt, trägt dies nicht zur Vertrauenswürdigkeit von analytischen Untersuchungsergebnissen bei. Mit der zunehmenden Globalisierung der Märkte rückt die gegenseitige Anerkennung von analytischen Resultaten immer stärker in den Vordergrund. Die Vergleichbarkeit von Laborresultaten wird erleichtert, wenn sich die Laboratorien auf die gleichen Richtlinien zur Vorgehensweise und Handhabung ihrer Arbeiten verständigen. Im Bereich der Laboruntersuchungen von Lebensmitteln, Futtermitteln und Saatgut ist als derartige Rischt-Schnur die EN ISO/IEC 17025 [1] anerkannt. Diese Norm enthält alle Anforderungen, die Prüflaboratorien erfüllen müssen, wenn sie nachweisen wollen, dass sie ein Qualitätsmanagementsystem betreiben, technisch (meint: fachlich) kompetent und fähig sind, fachlich fundierte Ergebnisse zu erzielen.

  12. Kosmologie und Teilchenphysik.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Appenzeller, I.

    This book is a selection of 17 articles published in the journal "Spektrum der Wissenschaft". The original English versions of the papers were first published in "Scientific American". Contents: 1. Einführung (I. Appenzeller). 2. Sehr große Strukturen im Universum (J. O. Burns). 3. Die großräumigen Eigenbewegungen der Galaxien (A. Dressler). 4. Dunkle Materie im Universum (L. M. Krauss). 5. Der doppelte Beta-Zerfall (M. K. Moe, S. P. Rosen). 6. Quark-Lepton Familien (D. B. Cline). 7. Beschleunigerexperimente testen kosmologische Theorien (D. N. Schramm, G. Steigman). 8. Das Rätsel der kosmologischen Konstanten (L. Abbott). 9. Das Higgs-Boson (M. J. G. Veltman). 10. Die Suche nach dem Protonenzerfall (J. M. LoSecco, F. Reines, D. Sinclair). 11. Das inflationäre Universum (A. H. Guth, P. J. Steinhardt). 12. Die fünfte Dimension (E. Schmutzer). 13. Die verborgenen Dimensionen der Raumzeit (D. Z. Freedman, P. van Nieuwenhuizen). 14. Ist die Natur supersymmetrisch? (H. E. Haber, G. L. Kane). 15. Schwerkraft und Antimaterie (T. Goldman, R. J. Hughes, M. M. Nieto). 16. Superstrings (M. B. Green). 17. Kosmische Strings (A. Vilenkin).

  13. Electrochemically grown nanocrystalline V2O5 as high-performance cathode for sodium-ion batteries

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Li, Hui-Ying; Yang, Cheng-Hsien; Tseng, Chuan-Ming; Lee, Sheng-Wei; Yang, Chun-Chuen; Wu, Tzi-Yi; Chang, Jeng-Kuei

    2015-07-01

    Nanocrystalline V2O5 with a bilayer structure is directly grown on a steel substrate electrochemically in VOSO4-based solution as a cathode for sodium-ion batteries. No complicated slurry preparation procedure, involving polymer binder and conducting agent additions, is needed for this electrode synthesis. The incorporation of NaCH3COO in the VOSO4 solution promotes oxide growth and improves oxide film uniformity. The interlayer distance between two-dimensional V2O5 stacks in the structure is as large as ∼11.6 Å, which is favorable for accommodating Na+ ions. The growth potential is critical to determine the oxide architectures and thus the corresponding Na+ storage properties (in terms of capacity, high-rate capability, and cycling stability). An optimal charge-discharge capacity of 220 mAh g-1 is achieved for V2O5 grown in an activation-controlled potential region (i.e., 0.8 V vs. an Ag/AgCl reference electrode). This V2O5 electrode shows only 8% capacity decay after 500 cycles.

  14. 3D modelling of salt tectonics with a brittle overburden in an extensional regime

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eichheimer, Philipp; Reuber, Georg; Kaus, Boris

    2016-04-01

    Most previous numerical models of salt tectonics only considered 2D cases or did not taken a brittle sedimentary overburden into account, both of which are likely to be important in nature. To get insights into the dynamics of diapiric rise of salt we here present time-dependent high resolution 3D models of salt tectonics in the presence of a brittle overburden and sedimentation. We focus on the internal deformation of an embedded anhydrite layer within a nonlinear viscous salt layer. As salt in nature tends to rise upwards to the surface along fault zones, the salt layer is overlain by a brittle overburden to simulate faulting. The resulting complex folding of the anhydrite layer obtained in our models is consistent with natural observations, e.g. Gorleben [1]. Regarding field examples we vary the shape of the anhydrite layer to understand different modes of deformation [2]. We test the effect of overburden rheology, extension and sedimentation rates on the 3D salt dome patterns and on its internal deformation. [1] O. Bornemann. Zur Geologie des Salzstocks Gorleben nach den Bohrergebnissen. Bundesamt für Strahlenschutz (1991). [2] Z. Chemia, H. Koyi, and H. Schmeling. Numerical modelling of rise and fall of a dense layer in salt diapirs. Geophysical Journal International 172.2 (2008): 798-816.

  15. Topika und deren Einsatz in der Dermatologie.

    PubMed

    Wohlrab, Johannes

    2016-11-01

    Grundkenntnisse zur Zusammensetzung und den regulatorischen Hintergründen von Topika gehören zu den alltäglich benötigten Herausforderungen dermatologisch-ärztlichen Handelns. Ein professioneller und indikationsgerechter Umgang bei der Auswahl, Verordnung und Anwendung topischer Präparate ist somit Voraussetzung für eine verantwortungsvolle fachärztliche Tätigkeit. Dabei bereiten die regulatorische Zuordnung (Arzneimittel, Medizinprodukt, Kosmetikum), die Feststellung der Erstattungsfähigkeit durch die GKV und die unzureichende Kennzeichnung des Vehikelsystems einzelner Präparate nicht selten Probleme. Bestreben sollte es sein, neben der Wahl des geeigneten Wirkstoffs und der geeigneten Konzentration ein an die Indikation der Therapie angepasstes galenisches System auszuwählen, um dessen Eigenwirkung für den therapeutischen Effekt nutzen zu können. Bei der Verschreibung von Rezepturarzneimitteln sollte nach Möglichkeit immer auf eine standardisierte Rezeptur (Magistralrezeptur) zurückgegriffen werden. Durch die Vielzahl der möglichen Inhaltsstoffe und der sich daraus ergebenden Komplexität eines galenischen Systems ist eine willkürliche Manipulation durch qualitative oder quantitative Veränderungen einzelner Komponenten mit hohen Risiken für eine Instabilität und damit für Sicherheit und Sinnhaftigkeit verbunden. Eine optimierte Anwendung von Topika setzt zudem Grundlagenkenntnisse zur Pharmakokinetik und zur evidenzbasierten Therapieplanung voraus.

  16. [Nursing minimum data sets (NMDS) - a literature review relating to objective and data elements].

    PubMed

    Ranegger, Renate; Ammenwerth, Elske

    2014-12-01

    Hintergrund: Um den prognostizierten Wandel im Pflegebereich begleiten zu können, wird seit langem die Forderung nach einer einheitlichen Datenbasis gestellt, auf deren Grundlage Pflegedaten von Leistungsanbietern transparent abgebildet werden können. In Österreich fehlt bis dato eine Empfehlung, welche Pflegedaten als «Basisdaten» dokumentiert werden müssen, wodurch eine nationale Vergleichbarkeit von Pflegedaten erschwert wird. Internationale Entwicklungen von Nursing Minimum Data Sets (NMDS) weisen darauf hin, dass Pflegedaten adäquat abgebildet werden können. Ziel der vorgestellten systematischen Literaturanalyse ist es, den aktuellen Wissensstand über NMDS zu erheben und eine strukturierte Beschreibung von NMDS zu entwickeln, welche vor allem die erfassten Datenelemente und die zugehörigen Zielsetzungen der NMDS-Verwendung dokumentieren kann. Ergebnisse: Insgesamt wurden 70 Publikationen zum Thema NMDS in die Literaturübersicht eingeschlossen. Die Analyse der vorgestellten acht NMDS ergab sechs zentrale Zielsetzungen und sechs übergeordnete Datenelemente. Zu den identifizierten sechs Zielsetzungen gehören: Beschreibung der Pflegepraxis, Verteilung finanzieller Mittel, Benchmarking, Personaleinsatzplanung, Trendanalysen und Qualitätssicherung. Die identifizierten sechs Datenelemente umfassen betriebliche Daten, demografische Daten, Pflegediagnosen, -interventionen, -ergebnisse (Qualitätsindikatoren) und Pflegeintensität (klinische Daten). Diskussion: Es hat sich gezeigt, dass kein klarer Zusammenhang zwischen den Zielsetzungen und Datenelementen der untersuchten minimalen Pflegedatensätzen vorliegt.

  17. Theoretische Konzepte der Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Longair, Malcolm S.; Simon, B.; Simon, H.

    "Dies ist kein Lehrbuch der theoretischen Physik, auch kein Kompendium der Physikgeschichte ... , vielmehr eine recht anspruchsvolle Sammlung historischer Miniaturen zur Vergangenheit der theoretischen Physik - ihrer "Sternstunden", wenn man so will. Frei vom Zwang, etwas Erschöpfendes vorlegen zu müssen, gelingt dem Autor etwas Seltenes: einen "lebendigen" Zugang zum Ideengebäude der modernen Physik freizulegen, ... zu zeigen, wie Physik in praxi entsteht... Als Vehikel seiner Absichten dienen dem Autor geschichtliche Fallstudien, insgesamt sieben an der Zahl. Aus ihnen extrahiert er das seiner Meinung nach Lehrhafte, dabei bestrebt, mathematische Anachronismen womöglich zu vermeiden... Als Student hätte ich mir diese gescheiten Essays zum Werden unserer heutigen physikalischen Weltsicht gewünscht. Sie sind originell, didaktisch klug und genieren sich auch nicht, von der Faszination zu sprechen, die ... von der Physik ausgeht. Unnötig darauf hinzuweisen, das sie ein gründliches "konventionelles" Studium weder ersetzen wollen noch können, sie vermögen aber, dazu zu ermuntern." #Astronomische Nachrichten (zur englischen Ausgabe)#1

  18. Kooperative Automation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hakuli, Stephan; Bruder, Ralph; Flemisch, Frank O.; Löper, Christian; Rausch, Herbert; Schreiber, Michael; Winner, Hermann

    Das Aufgabenspektrum moderner Assistenzsyseme erstreckt sich von der Steigerung des Fahrkomforts bis hin zur Übernahme aktiver Sicherheitsfunktionen. Selbst komplexe Systeme wie die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control, vgl. Kap. 32), die wie viele weitere Innovationen in der Fahrzeugindustrie einst der automobilen Oberklasse vorbehalten war, dringen derzeit über die Mittelklasse in den Massenmarkt vor und beginnen, die Öffentlichkeit für die mit hoher Automatisierung einhergehenden Veränderungen und Herausforderungen zu sensibilisieren. Denn so beeindruckend die Leistungsfähigkeit moderner Fahrerassistenzsysteme auch ist, so verursacht sie doch ein Dilemma: Mit der Übernahme von primären Fahraufgaben durch Fahrerassistenzsysteme werden vom Fahrer neue und erweiterte Bedienfähigkeiten erwartet. Zum einen muss er ein mentales Modell eines jeden vorhandenen Assistenzsystems mit dessen spezifscher Mensch-Maschine-Schnittstelle aufbauen und dessen funktionale Grenzen verinnerlichen. Zum anderen muss er, nachdem er einen Teil seiner Fahraufgabe an ein Assistenzsystem übertragen hat, die (teil-)automatisierte Funktion überwachen, die Handlungen des Systems antizipieren und eine permanente Bereitschaft zur Rückübernahme der durch die Assistenzfunktion ausgeführten Fahraufgabe aufweisen. Die Rückübernahme geschieht entweder willentlich, wenn die Unterstützung nicht nach des Fahrers Vorstellung verläuft, oder sie ist obligatorisch, wenn die Assistenzfunktion an ihre funktionalen Grenzen stößt und explizit zur Übernahme auffordert.

  19. Performance Evaluation of Axial Flow AG-1 FC and Prototype FM (High Strength) HEPA Filters - 13123

    SciTech Connect

    Giffin, Paxton K.; Parsons, Michael S.; Wilson, John A.; Waggoner, Charles A.

    2013-07-01

    High efficiency particulate air (HEPA) filters are routinely used in DOE nuclear containment activities. The Nuclear Air Cleaning Handbook (NACH) stipulates that air cleaning devices and equipment used in DOE nuclear applications must meet the American Society of Mechanical Engineers (ASME) Code on Nuclear Air and Gas Treatment (AG-1) standard. This testing activity evaluates two different axial flow HEPA filters, those from AG-1 Sections FC and FM. Section FM is under development and has not yet been added to AG-1 due to a lack of qualification data available for these filters. Section FC filters are axial flow units that utilize a fibrous glass filtering medium. The section FM filters utilize a similar fibrous glass medium, but also have scrim backing. The scrim-backed filters have demonstrated the ability to endure pressure impulses capable of completely destroying FC filters. The testing activities presented herein will examine the total lifetime loading for both FC and FM filters under ambient conditions and at elevated conditions of temperature and relative humidity. Results will include loading curves, penetration curves, and testing condition parameters. These testing activities have been developed through collaborations with representatives from the National Nuclear Security Administration (NNSA), DOE Office of Environmental Management (DOE-EM), New Mexico State University, and Mississippi State University. (authors)

  20. Impact of cold atmospheric pressure argon plasma on antibiotic sensitivity of methicillin-resistant Staphylococcus aureus strains in vitro.

    PubMed

    Lührmann, Anne; Matthes, Rutger; Kramer, Axel

    2016-01-01

    Zielsetzung: Die antimikrobielle Wirksamkeit von kaltem Atmosphärendruckplasma (CAP), auch als gewebeverträgliches Plasma (TTP) bezeichnet, könnte eine aussichtsreiche Option zur Eradikation von Methicillin-empfindlichen ebenso wie von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen sein, die oft chronische Wunden kolonisieren. Bisher wurde der Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit von S. aureus kaum untersucht. Da eine Veränderung der Antibiotikaempfindlichkeit für die Wundbehandlung relevant sein könnte, sollte der Einfluss von CAP auf die Empfindlichkeit verschiedener S. aureus-Stämme gegen unterschiedliche Antibiotika untersucht werden.Methode: Im Agardiffusionstest wurden Antibiotikatestplättchen mit Cefuroxim, Gentamicin, Oxacillin, Vancomycin, Ciprofloxacin, Co-Trimoxazol, Clindamycin und Erythromycin eingesetzt. Die Teststämme wurden auf Agar ausplattiert und mit CAP exponiert, bevor die Testplättchen aufgelegt wurden. Nach 24 h Bebrütung wurden die Inhibitionszonen gemessen und statistisch auf Unterschiede geprüft.Ergebnisse: In den meisten Fällen war die Einfluss von CAP auf die Antibiotikaempfindlichkeit zu vernachlässigen. Für zwei Stämme wurde die Empfindlichkeit gegenüber β-Lactam-Antibiotika signifikant herabgesetzt. Schlussfolgerung: Da CAP die Antibiotikaempfindlichkeit beeinflussen kann, sollten vor beabsichtigter kombinierter lokaler CAP-Behandlung und gleichzeitiger systemischer Antibiotikagabe Interaktionen in vitro untersucht werden, um unerwünschte Kombinationseffekte auszuschließen.

  1. [Family Health Nursing - a challenge for education and training? Results of an European project].

    PubMed

    Galatsch, Michael; Moser-Siegmeth, Verena; Blotenberg, Britta; Große Schlarmann, Jörg; Schnepp, Wilfried; Team des Internationalen Family Health Nursing Projektes

    2014-08-01

    Hintergrund: Seit der WHO-Studie «Family Health Nursing» (FHN) hat sich das FHN-Konzept in Europa unterschiedlich etabliert und entwickelt. Aus diesem Grund werden im internationalen Projekt «Family Health Nursing in European Communities» ein einheitliches Ausbildungskonzept für die Family Health Nurse entwickelt. Ziel: Ziel war es, die unterschiedlichen Voraussetzungen in den beteiligten Ländern darzustellen und aktuelle Problemfelder auf Länder- und EU-Ebene zu verdeutlichen. Methode: Hierzu wurden ein Review über grundlegende und länderspezifische Informationen, eine Delphi-Studie, eine Kompetenz- und Anforderungsanalyse und eine Übersicht über vorhandene Aus- und Weiterbildungskonzepte mit FHN-ExpertInnen aus den Projektländern durchgeführt. Ergebnisse: Die Ergebnisse des Reviews spiegeln auch im internationalen Kontext deutliche Unterschiede im Grad der Implementierung des FHN-Konzeptes wieder. Neben unterschiedlichen konzeptionellen Ausrichtungen haben sich mit der Zeit verschiedene Berufsbezeichnungen etabliert. Die Ergebnisse der Delphi-Studie ergaben, dass die Bezeichnung «Family Nurse» (46,3 %) bevorzugt wird, als Hauptaufgaben werden Gesundheitsförderung und Präventionsarbeit betrachtet (85,8 %). Aus diesem Grund sehen die befragten ExpertInnen den Bedarf einer spezialisierten Ausbildung auf Bachelorniveau (81,5 %). Schlussfolgerung: Das Projekt verdeutlicht das Streben der Länder nach einer hochwertigen familialen Versorgung, die durch ein einheitliches FHN-Konzept nachhaltig unterstützt werden könnte.

  2. Aqueous biphasic systems composed of ionic liquids and acetate-based salts: phase diagrams, densities and viscosities

    PubMed Central

    Quental, Maria V.; Passos, Helena; Kurnia, Kiki A.; Coutinho, João A. P.; Freire, Mara G.

    2017-01-01

    Ionic-liquid-based aqueous biphasic systems (IL-based ABS) have been largely investigated as promising extraction and purification routes. In this context, the determination of their phase diagrams and the physical properties of the coexisting phases are of high relevance when envisaging their large-scale applications. Low viscosities improve the mass transfer and reduce energy consumptions, while the knowledge on their densities is important for the equipment design. In this work, novel phase diagrams for aqueous solutions of imidazolium-based ILs combined with acetate-based salts, namely KCH3CO2 or NaCH3CO2, are reported and discussed. The ability of the acetate-based salts to induce the phase separation not only depends on the ions hydration energy, but also on the concentration of “free” ions in solution. The tie-lines, tie-line lengths and critical points are also addressed. Experimental measurements of density and viscosity of the coexisting phases, for the different systems and at several compositions and temperatures, are additionally presented. The Othmer–Tobias and Bancroft equations are also applied to ascertain on the tie-lines coherence. It is here shown that low-viscous IL-based ABS, with a high difference in the densities of the coexisting phases, can be formed with organic and biodegradable salts thus offering enhanced features over conventional polymer-based systems. PMID:28260810

  3. Fehler begehen - Mathematik verstehen Über die Bedeutung von Fehlern für das Verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Käser, Udo

    Auch wenn eine historisch oder systematisch umfassende Darstellung zur Fehlerthematik bislang nicht vorliegt, ist die Idee, einer Fehleranalyse unter der Leitfrage, welche Fehler von Schülerinnen und Schülern aufgrund welcher epistemologischen Überzeugungen begangen werden, zentralen Raum für die Betrachtung von Verstehensprozessen einzuräumen, nicht neu. So ist es geradezu ein Charakteristikum einer modernen konstruktivistischen Didaktik, die eigenen Fehler von Lernenden als ihre individuellen Lerngelegenheiten zu begreifen, die einen wichtigen Motor für den subjektiven Lernfortschritt bilden. Diese Sichtweise wurzelt aus psychologischer Perspektive in Analysen in der Tradition Piagets, der in Abkehr von einer quantitativen, psychometrischen Beschreibung kognitiver Prozesse, wie sie sich zum Beispiel in Intelligenztheorien nach Binet findet, qualitativ zu beschreiben versuchte, in welcher Weise Kinder und Jugendliche denken und urteilen. Doch auch schon in der klassischen Philosophie sind entsprechende Ansätze zu finden. Prominente Beispiele hierfür sind die Idolenlehre Bacons und die Ideenlehre Platons.

  4. CYBERWAR-2012/13: Siegel 2011 Predicted Cyberwar Via ACHILLES-HEEL DIGITS BEQS BEC ZERO-DIGIT BEC of/in ACHILLES-HEEL DIGITS Log-Law Algebraic-Inversion to ONLY BEQS BEC Digit-Physics U Barabasi Network/Graph-Physics BEQS BEC JAMMING Denial-of-Access(DOA) Attacks 2012-Instantiations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Huffmann, Master; Siegel, Edward Carl-Ludwig

    2013-03-01

    Newcomb-Benford(NeWBe)-Siegel log-law BEC Digit-Physics Network/Graph-Physics Barabasi et.al. evolving-``complex''-networks/graphs BEC JAMMING DOA attacks: Amazon(weekends: Microsoft I.E.-7/8(vs. Firefox): Memorial-day, Labor-day,...), MANY U.S.-Banks:WF,BoA,UB,UBS,...instantiations AGAIN militate for MANDATORY CONVERSION to PARALLEL ANALOG FAULT-TOLERANT but slow(er) SECURITY-ASSURANCE networks/graphs in parallel with faster ``sexy'' DIGITAL-Networks/graphs:``Cloud'', telecomm: n-G,..., because of common ACHILLES-HEEL VULNERABILITY: DIGITS!!! ``In fast-hare versus slow-tortoise race, Slow-But-Steady ALWAYS WINS!!!'' (Zeno). {Euler [#s(1732)] ∑- ∏()-Riemann[Monats. Akad. Berlin (1859)] ∑- ∏()- Kummer-Bernoulli (#s)}-Newcomb [Am.J.Math.4(1),39 (81) discovery of the QUANTUM!!!]-{Planck (01)]}-{Einstein (05)]-Poincar e [Calcul Probabilités,313(12)]-Weyl[Goett. Nach.(14); Math.Ann.77,313(16)]-(Bose (24)-Einstein(25)]-VS. -Fermi (27)-Dirac(27))-Menger [Dimensiontheorie(29)]-Benford [J.Am. Phil.Soc.78,115(38)]-Kac[Maths Stats.-Reason. (55)]- Raimi [Sci.Am.221,109(69)]-Jech-Hill [Proc.AMS,123,3,887(95)] log-function

  5. Physician-assisted suicide, euthanasia and palliative sedation: attitudes and knowledge of medical students.

    PubMed

    Anneser, Johanna; Jox, Ralf J; Thurn, Tamara; Borasio, Gian Domenico

    2016-01-01

    Zielsetzung: Im November 2015 wurde im deutschen Bundestag über eine gesetzliche Neuregelung der „Sterbehilfe“ abgestimmt. Dies betraf insbesondere die rechtliche Bewertung des ärztlich assistierten Suizids. Es wurde eine Änderung des Strafgesetzbuches beschlossen, das die „geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung“ nun unter Strafe stellt. Bereits am 2.7.2015, dem Tag der von größerem medialem Interesse begleiteten ersten Lesung entsprechender Gesetzesentwürfe im Bundestag, befragten wir Medizinstudierende des 7. und 8. Semesters der TU München zu den Themen „ärztlich assistierter Suizid (ÄAS)“, „Tötung auf Verlangen (TAV)“ und „palliative Sedierung (PS)“ auf der Basis einer fiktiven Fallvignette. Methodik: Die Fallvignette schilderte den Fall eines an einem Nasopharynxkarzinom erkrankten Patienten in zwei Varianten (subjektiv unerträgliches physisches vs. seelisches Leiden). Gefragt wurde nach der für die jeweiligen Handlungsoptionen aktuell geltenden Rechtslage sowie nach der Einstellung der Studierenden zur ethischen Vertretbarkeit dieser Maßnahmen.Ergebnisse: 241 von 301 Studierenden (80%) beantworteten den Fragebogen, davon 109 in der Variante 1 (körperliches Leiden) und 132 in der Variante 2 (seelisches Leiden). Die geltende Rechtslage zur PS (erlaubt) und zur TAV (verboten) wurde von der Mehrzahl der Studierenden richtig eingeschätzt (81,2% bzw. 93,7%), während nur eine Minderheit der Studierenden (18,8%) wusste, dass der ÄAS zum damaligen Zeitpunkt keinen strafrechtlich relevanten Tatbestand darstellte. Für – im geschilderten Fall – ethisch vertretbar hielten 83,3 % der Teilnehmer die PS unter gleichzeitiger Beendigung der Ernährung und Flüssigkeitsgabe, 51,2% den ÄAS und 19,2% die TAV. Im Vergleich der Varianten 1 und 2 fand sich ein signifikanter Unterschied lediglich bei der Einschätzung der Rechtmäßigkeit der PS: Bei physischem Leid wurde diese häufiger für erlaubt erachtet (88,1% vs. 75

  6. Petrology and stratigraphy of Paleogene nonmarine sandstones, Cascade Range, Washington

    USGS Publications Warehouse

    Frizzell, Virgil A.

    1979-01-01

    The Cascade Range of Washington north of 47? latitude is composed of probable Paleozoic and Mesozoic metamorphic rocks and Mesozoic and Tertiary plutonic rocks. Several Paleogene nonmarine arkosic sandstone units fringe and in part occur within the complex crystalline core. The early to middle Eocene Chuckanut Formation is present on the west side of the crystalline core in the western foothills of the Cascades. The early to middle Eocene Swauk Formation partially encircles the Mt. Stuart massif of the central Cascades. In the western foothills of the Cascades, between the main body of Chuckanut Formation near Bellingham and the main outcrop area of the Swauk Formation south of Mt. Stuart, many smaller bodies of arkosic sandstone have variously been referred to either the Swauk or Chuckanut Formations. The early Eocene Manastash Formation occurs locally in an area south of the Yakima River. The middle to late Eocene Chumstick Formation is mostly confined to the Chiwaukum graben within the crystalline core and is separated from the Swauk Formation on the southwest by the Leavenworth Fault. The Oligocene Wenatchee Formation unconformably over lies the Chumstick Formation near Wenatchee. The middle to late Eocene Roslyn Formation crops out north of the Yakima River and is underlain by the Teanaway Basalt which separates the Roslyn from the older Swauk Formation. The middle Eocene to early Oligocene Naches Formation forms a north-trending body that crosses the Yakima River and is in fault contact with both the Swauk and Manastash Formations. The middle to late Eocene Puget Group underlies the Quaternary deposits of the Puget Lowland southeast of Seattle on the western flank of the Cascades. The various formations are all composed predominantly of fine- to medium-grained sandstones with lesser amounts of interbedded shale, conglomerate and coal. Compositionally, the units are predominantly either feldspathic or litho-feldspathic subquartzose sandstones. Volcanic rocks

  7. Indirect comparison of lixisenatide versus neutral protamine Hagedorn insulin as add-on to metformin and sulphonylurea in patients with type 2 diabetes mellitus.

    PubMed

    Fournier, Marie; Germe, Maeva; Theobald, Karlheinz; Scholz, Gerhard H; Lehmacher, Walter

    2014-01-01

    Zielsetzung: Derzeit mangelt es an direkten Vergleichen von Behandlungsergebnissen zwischen Lixisenatid und NPH-Insulin bei Typ-2-Diabetikern (T2DM) mit suboptimaler Blutzuckerkontrolle unter einer oralen Kombinationstherapie aus Metformin und einem Sulfonylharnstoff. Deshalb untersucht der vorliegende adjustierte indirekte Vergleich die verfügbare Evidenz primär zum Hypoglykämierisiko sowie zur Gewichtsveränderung zwischen Lixisenatid und NPH-Insulin auf Basis randomisierter kontrollierter Studien mit den Brückenkomparatoren Exenatide, Insulin glargin und Plazebo. Methoden: Zwei systematische Literaturrecherchen in PubMed, Embase, der Cochrane-Datenbank sowie in klinischen Registern identifizierten englisch- und deutschsprachige Publikationen, die entsprechende Ergebnisdaten aus randomisierten klinischen Studien (RCTs) enthielten und die zwischen Januar 1980 und Oktober 2012 veröffentlicht worden waren. Bestimmt durch die GetGoal-S Studie (Lixisenatid) mit einer Analyse der primären Endpunkte nach 24 Wochen, wurden nur Publikationen eingeschlossen, die Ergebnisse aus 24–30-wöchigen Studien zum Vergleich von GLP-1 Rezeptoragonisten oder Basalinsulinen vs. andere Antidiabetika oder Plazebo umfassten. Für die binären Ergebnisvariablen Hypoglykämiehäufigkeit, Anteil der Patienten mit dem erreichten HbA1c-Zielwert sowie Studienabbrüche wegen unerwünschter Ereignisse wurden die relativen Risiken (RR) sowie die Odds Ratios (OR) als statistische Maße verwendet. Für die kontinuierlichen Ergebnisvariablen glykosyliertes Hämoglobin (HbA1c) und Körpergewicht wurden die Differenzen der mittleren Veränderungen zum Ausgangswert (MD) als statistisches Maß verwendet. Notwendige Metaanalysen wurden auf Basis von Modellen mit zufälligen Effekten durchgeführt, die indirekten Vergleiche nach der Methode von Bucher.Ergebnisse: Sieben RCTs (n=3.301 Patienten), die die Wirksamkeit und Sicherheit von Lixisenatid, Exenatide, Insulin glargin oder NPH-Insulin gegen

  8. Manual for the psychotherapeutic treatment of acute and post-traumatic stress disorders following multiple shocks from implantable cardioverter defibrillator (ICD).

    PubMed

    Jordan, Jochen; Titscher, Georg; Peregrinova, Ludmila; Kirsch, Holger

    2013-01-01

    Hintergrund: Angesichts der ständig steigenden Zahl implantierter Defibrillatoren steigt auch die Zahl der Menschen, die sog. Mehrfachschocks erleben. Fünf oder mehr Schocks (adäquate oder inadäquate) innerhalb von 12 Monaten oder drei und mehr Schocks innerhalb einer Episode (24 Stunden) führen nach derzeitigem Kenntnisstand zu einem Anstieg von psychopathologischen Symptomen (Angststörung, Panikstörung, Anpassungsstörung und posttraumatische Belastungsstörung). Unbehandelt führt dies zu einer Chronifizierung bei niedriger Spontanremission und zu einer Erhöhung der Morbidität und Mortalität. Es gibt nur wenige Publikationen zur psychotherapeutischen Behandlung dieser PatientInnen.Ziel: Ziel der Studie war die Entwicklung und Erprobung einer multimodalen psychotherapeutischen Intervention für Menschen nach Defi-Mehrfachschocks und einer Anpassungsstörung oder posttraumatischen Belastungsstörung.Design: Es handelt sich um eine Machbarkeitsstudie: PatientInnen wurden in einem naturalistischen Design (unausgewählt, ohne Randomisierung und ohne Kontrollgruppe) stationär behandelt. Der Einschluss der PatientInnen erfolgte zwischen März 2007 bis März 2010. Die Studie bestand aus zwei Phasen. In der ersten Phase der Pilotstudie entwickelten und erprobten wir verschiedene Behandlungskomponenten und die Behandlungsdosis variierte. In der zweiten Phase (Follow-up-Studie) fand eine postalische Nachuntersuchung mittels Fragebögen statt. Der Nachbefragungszeitraum variierte zwischen 12 und 30 Monaten.Stichprobe: Im Untersuchungszeitraum wurden 31 PatientInnen in die Klinik für Psychokardiologie der Kerckhoff Klinik überwiesen. Die von uns behandelte Gruppe bestand am Ende aus 22 Personen, die eine Anpassungsstörung oder posttraumatische Störung hatten und die in der Lage und Willens waren, an der Studie teilzunehmen. In die Follow-up-Studie konnten wir 18 von diesen 22 PatientInnen einschließen.Methoden: Zu Beginn und am Ende der station

  9. Significant improvement of a clinical training course in physical examination after basic structural changes in the teaching content and methods.

    PubMed

    Sonne, Carolin; Vogelmann, Roger; Lesevic, H; Bott-Flügel, Lorenz; Ott, I; Seyfarth, Melchior

    2013-01-01

    Hintergrund: Die regelmäßigen Evaluationen der Studierenden der Technischen Universität München deuten auf einen Verbesserungsbedarf des klinischen Untersuchungskurses hin. Ziel der vorliegenden Studie war es, zu prüfen, ob gezielte Maßnahmen zur Umstrukturierung und Verbesserung eines Untersuchungskurstages zu einer höheren Zufriedenheit der Studierenden und zu einer besseren Selbsteinschätzung der von ihnen erlernten Untersuchungstechniken führen.Methoden: In drei medizinischen Kliniken der Technischen Universität München wurden im Sommersemester 2010 die quantitativen Evaluationsergebnisse (deutsches Schulnotensystem, Noten 1-6) von insgesamt 49 Studierenden von einem Kurstag vor und einem Kurstag nach strukturierten Verbesserungsmaßnahmen des klinischen Untersuchungskurses verglichen. Zum Einsatz kamen strukturierte Instruktion der Dozenten, Handouts und über das Internet verfügbares Zusatzmaterial.Ergebnisse: Es wurden 47 Evaluationsbögen vor und 34 Evaluationsbögen nach den Verbesserungsmaßnahmen ausgefüllt. Die oben genannten Maßnahmen führten zu signifikanten Verbesserungen der Evaluationsnoten in folgenden Bereichen: Einführen ins jeweilige Kursthema (von 2,4±1,2 auf 1,7±1,0, p=0,002) und in hygienische Maßnahmen (von 3,8±1,9 auf 2,5±1,8, p=0,004), strukturiertes Vorführen der einzelnen Untersuchungsschritte (von 2,9±1,5 auf 1,8±1, p=0,001), Üben der Untersuchungsschritte (von 3,1±1,8 auf 2,2±1,4, p=0,030), strukturiertes Feedback zur Untersuchungstechnik (von 3,0±1,4 auf 2,3±1,0, p0,=0,007), Verwenden von Handouts (von 5,2±1,4 auf 1,8±1,4, p<0,001), Tipps zu weiterem Lernmaterial (von 5,0±1,4 auf 3,4±2,0, p<0,001), Lernerfahrung insgesamt (von 2,4±0,9 auf 1,9±0,8, p=0,017) und Selbsteinschätzung der Studenten bezüglich der Sicherheit bei der Durchführung einer körperlichen Untersuchung (von 3,5±1,3 auf 2,5±1,1, p<0,001).Zusammenfassung: Strukturierte Verbesserungsmaßnahmen führten zu signifikanten

  10. Multidrug-resistant organisms in refugees: prevalences and impact on infection control in hospitals.

    PubMed

    Heudorf, Ursel; Albert-Braun, Sabine; Hunfeld, Klaus-Peter; Birne, Franz-Ulrich; Schulze, Jörg; Strobel, Klaus; Petscheleit, Knut; Kempf, Volkhard A J; Brandt, Christian

    2016-01-01

    Einleitung: Die Flüchtlingssituation ist eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem in vielen Ländern Europas, besonders auch in Deutschland. Eine Vielzahl von Daten zur gesundheitlichen Situation von Flüchtlingen (Infektionen, körperliche Erkrankungen und psych(iatr)ische Probleme) und zu deren Prävention (Hygiene und Impfprogramme) sind publiziert. Jedoch sind Daten zu multiresistenten Erregern (MRE) bei Flüchtlingen vergleichsweise rar, obwohl viele Flüchtlinge aus Ländern mit hoher MRE-Prävalenz stammen und/oder auf ihrer Flucht durch Länder mit hoher MRE-Prävalenz gekommen sind. In der vorliegenden Arbeit werden aktuelle Daten zur MRE-Prävalenz von Flüchtlingen bei Aufnahme in Akutkrankenhäuser vorgestellt und die Bedeutung des Aufnahme-Screenings und des Hygiene-Managements in den Krankenhäusern diskutiert. Methoden: Verschiedene Krankenhäuser in der Rhein-Main-Region teilten die Ergebnisse von Aufnahme-Screening-Untersuchungen von Flüchtlingen anonymisiert dem Gesundheitsamt mit. Die Screening-Untersuchungen wurden zwischen Dezember 2015 und März 2016 nach standardisierten und validierten Methoden vorgenommen. Ergebnisse: 9,8% der bei Klinikaufnahme gescreenten Flüchtlinge (32/325) waren mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen kolonisiert und 23,3% der Flüchtlinge (67/290) wiesen Gram-negative Erreger mit erweitertem Resistenzspektrum gegen β-Laktam-Antibiotika (ESBL) und/oder Enterobakterien mit Resistenz gegen 3 oder 4 Antibiotikagruppen auf (3MRGN: multiresistente Gram-negative Erreger mit Resistenz gegen Penicilline, Cephalosporine und Fluorchinolone; 4MRGN mit Resistenz gegen die genannten Antibiotikagruppen und zusätzlicher Resistenz gegen Carbapeneme; Definition nach KRINKO 2012). Carbapenem-resistente Gram-negative Erreger (CRE) wurden bei 2,1% (6/290) der untersuchten Flüchtlinge gefunden. Diskussion: Die Daten bestätigen zwischen 2014 und 2016 publizierte Studien, in denen Flüchtlinge bei

  11. Evaluation of Water Quality Conditions Near Proposed Fish Production Sites Associated with the Yakima Fisheries Project, 1991-1993 Final Report.

    SciTech Connect

    Dauble, Dennis D.

    1994-05-01

    In 1991, the Pacific Northwest Laboratory (PNL) began studying water quality at several sites in the Yakima River Basin for the Bonneville Power Administration. These sites were being proposed as locations for fish culture facilities as part of the Yakima Fisheries Project (YFP). Surface water quality parameters near the proposed fish culture facilities are currently suitable for fish production. Water quality conditions in the mainstream Yakima River and its tributaries are generally excellent in the upper part of the watershed (i.e., near Cle Elum), but they are only fair to poor for the river downstream of Union Gap (river mile 107). Water quality of the Naches River near Oak Flats is also suitable for fish production. Groundwater supplies near the proposed fish production facilities typically have elevated concentrations of metals and dissolved gases. These conditions can be mitigated using best engineering practices such as precipitation and degasification. Additionally, mixing with surface water may improve these conditions. Depending on the location and depth of the well, groundwater temperatures may be warmer than optimum for acclimating and holding juvenile and adult fish. Water quality parameters measured in the Yakima River and tributaries sometimes exceed the range of values described as acceptable for culture of salmonids and for the protection of other aquatic life. However, constituent concentrations are within ranges that exist in many northwest fish hatcheries. Additionally, site-specific tests conducted by PNL (i.e., live box exposures and egg incubation studies) indicate that fish can be successfully reared in surface and well water near the proposed facility sites. Thus, there appear to be no constraints to artificial production for the YFP.

  12. [Evaluation of the Musical Concentration Training with Pepe (MusiKo mit Pepe) for children with attention deficits].

    PubMed

    Rothmann, Kathrin; Hillmer, Jana-Mareike; Hosser, Daniela

    2014-09-01

    Fragestellung: Die vorliegende Studie überprüft die Wirksamkeit des Musikalischen Konzentrationstrainings mit Pepe (MusiKo mit Pepe) für fünf- bis zehnjährige Kinder mit Aufmerksamkeitsproblemen. Methodik: In einem Prä-Post-Kontrollgruppendesign (N = 108) wurden Veränderungen der Aufmerksamkeitsleistung mittels der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung für Kinder (KiTAP) sowie Veränderungen der kindlichen Lebensqualität mittels des Fragebogens für Kinder (KINDL-R) erfasst. Zusätzlich wurden Fremdbeurteilungsbögen zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (FBB-ADHS) sowie zur Störung des Sozialverhaltens (FBB-SSV) des Diagnostik-Systems für psychische Störungen nach ICD-10 und DSM-IV für Kinder und Jugendliche II und der Eltern- und der Lehrerfragebogen über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen (CBCL, TRF) eingesetzt. Ergebnisse: Es zeigen sich für die am Training teilnehmenden Kinder im Vergleich zu der Kontrollgruppe über die Zeit signifikante Verbesserungen der Aufmerksamkeitsleistung sowie der Lebensqualität. Darüber hinaus ergibt sich eine signifikante Reduktion der ADHS-Symptomatik im Eltern- und Lehrerurteil sowie eine Verminderung der Internalisierenden Probleme im Elternurteil. Die Behandlungseffektivität ist unabhängig von Alter, Geschlecht, Intelligenz und Migrationshintergrund der teilnehmenden Kinder. Schlussfolgerung: Das musikbasierte Trainingsprogramm MusiKo mit Pepe stellt eine wirkungsvolle Maßnahme zur Behandlung von Aufmerksamkeitsproblemen dar, sollten sich diese Effekte in Replikationsstudien bestätigen.

  13. Bedside Teaching: general and discipline-specific teacher characteristics, criteria for patient selection and difficulties.

    PubMed

    Dybowski, Christoph; Harendza, Sigrid

    2013-01-01

    Zielsetzung: Zum Unterricht am Krankenbett (UaK), dem in der medizinischen Ausbildung eine wichtige Funktion für das Üben von Anamnese und klinischer Untersuchung zukommt, finden sich bisher nur wenige Untersuchungen, die Empfehlungen für die Gestaltung definieren. In Evaluationen wird jedoch vielfach über Schwierigkeiten mit dieser Unterrichtsform berichtet. Ziel der Studie ist es daher, wichtige Rahmenbedingungen für den UaK zu erheben und wesentliche Aspekte für die Patientenauswahl zu identifizieren.Methodik: Ein neu konzipierter Fragebogen mit geschlossenen und offenen Fragen zur Organisation des UaK, der Durchführung und Ausgestaltung sowie der Patientenauswahl wurde an insgesamt 134 Dozierende der Fächer Chirurgie, Innere Medizin und Psychiatrie verschickt. Die erhobenen Daten wurden quantitativ und qualitativ ausgewertet.Ergebnisse: Dozierende der Inneren Medizin waren signifikant älter als Dozierende der anderen beiden Fächer. In der Chirurgie wurde ein signifikant größerer Anteil der Termine von jüngeren Assistenzärzten unterrichtet. Die Einwilligung der Patienten und die Passung ihrer Erkrankungen zu den Lernzielen wurden fächerübergreifend als die wichtigsten Faktoren für die Patientenauswahl angegeben. Psychiater maßen gegenüber Chirurgen nach eigenen Angaben guten Deutschkenntnissen der Patienten signifikant mehr Bedeutung zu. In der Chirurgie wurde ein akut schlechter Gesundheitszustand tendenziell häufiger als Ausschlusskriterium der Patienten vom UaK genannt.Schlussfolgerung: Für die inhaltliche und organisatorische Planung und für die Patientenauswahl des UaK sollten die von den Dozenten benannten Aspekte und die fächerspezifischen Besonderheiten für die Planung des UaK berücksichtigt und bei Dozentenschulungen thematisiert werden.

  14. [Struggling for normal in an instable situation - informal caregivers self-management in palliative home care. A meta-synthesis].

    PubMed

    Kreyer, Christiane; Pleschberger, Sabine

    2014-10-01

    Hintergrund: Die Betreuung und Pflege von Menschen mit Krebserkrankung am Lebensende zu Hause wird zu einem großen Teil in der Familie geleistet. Dabei sind vor allem pflegende Angehörige stark belastet. Studien die sich mit der Perspektive der Familien in dieser Situation beschäftigen, gehen häufig indirekt auf Selbstmanagementstrategien ein. Diese könnten ein wichtiger Ansatzpunkt für Unterstützungsangebote sein. Ziel: Ziel der Studie ist es, qualitative Forschungsergebnisse zum Selbstmanagement von Familien in der Palliative Care zu Hause zu synthetisieren. Es soll dargestellt werden, wie Familien die Situation erleben und welche Selbstmanagementstrategien sie nutzen. Methode: Eine Metasynthese, die der Methode nach Noblit und Hare (1988) folgte, wurde durchgeführt. Die Ergebnisse von 13 qualitativen Studien aus sechs Ländern wurden einbezogen. Ergebnisse: Die Palliativversorgung eines Menschen mit Krebserkrankung zu Hause kann als instabiler Übergangsprozess verstanden werden, in dessen Verlauf die Familien «um Normalität ringen». Dieser Prozess wird entlang von vier Themen dargestellt. Zudem konnten sechs Selbstmanagementstrategien der Familien identifiziert werden, dies sind das Anerkennen der Situation, die Restrukturierung des Alltags, die Aufrechterhaltung der Balance in den familiären Beziehungen, die Übernahme von Verantwortung, das Nutzen sozialer Unterstützung und der Erwerb von Kompetenzen für Pflege und Betreuung. Schlussfolgerung: Aus den vielfältigen Selbstmanagementstrategien ergeben sich wertvolle Ansätze für die Unterstützung von Angehörigen im Rahmen palliativer Begleitung und Beratung.

  15. The Teamwork Assessment Scale: A Novel Instrument to Assess Quality of Undergraduate Medical Students' Teamwork Using the Example of Simulation-based Ward-Rounds.

    PubMed

    Kiesewetter, Jan; Fischer, Martin R

    2015-01-01

    Hintergrund: Simulationsbasierte Teamarbeitstrainings werden als eine wirkungsvolle Methode betrachtet um Teamarbeit, zu verbessern. Teamarbeit wird in der medizinischen Ausbildung immer relevanter. Auch die Messung von Teamarbeit ist daher sehr wichtig und verschiedene Instrumente wurden für verschiedene medizinische Fachdisziplinen entwickelt, um diesen Zweck zu erfüllen. Unseres Wissens nach ist bisher kein theoriebasiertes und einfach anzuwendendes Messinstrument spezifisch für simulationsbasierte Teamarbeitstrainings von Medizinstudierenden publiziert oder entwickelt worden. Internistische Visiten fungieren als ein wichtiges Beispiel von Teamarbeit in der Medizin.Ziel: Das Ziel der Studie war ein validiertes, theoriebasiertes Instrument zu entwickeln, welches einfach anzuwenden ist. Weiterhin sollte in der Studie untersucht werden, ob und wann die Bewertungen von Ratern mit klinischer Performanz in Zusammenhang stehen.Methoden: Basierend auf einem theoretischen Rahmenmodell für Teamarbeitsverhalten wurden Items zu vier Teamarbeitskomponenten entwickelt (Teamkoordination, Teamkooperation, Informationsaustausch, Verhaltensweisen zur Teamanpassung). In Studie eins wurden drei Visitenszenarien, simuliert von 69 Studierenden, gefilmt und unabhängig von vier trainierten Ratern bewertet. Das Instrument wurde auf seine psychometrischen Eigenschaften und die faktorielle Struktur hin untersucht. In Studie zwei wurde die Konstruktvalidität des Instruments anhand eines externen Kriteriums mit einem zweiten Set von 100 Studierenden und vier Ratern überprüft.Ergebnisse: In Studie eins passte die faktorielle Struktur zu den theoretischen Komponenten, jedoch konnte Informationsaustausch und Teamkooperation nicht separiert werden. Die vorläufige Version zeigte ausreichende psychometrische Eigenschaften (Cronbach’s α=,75). In Studie zwei waren die ärztlichen Bewertungen reliabler als die studentischen Bewertungen. Weiterhin konnte eine enger Zusammenhang zwischen

  16. Effect of surface pretreatment of TiO2 films on interfacial processes leading to bacterial inactivation in the dark and under light irradiation.

    PubMed

    Rtimi, Sami; Nesic, Jelena; Pulgarin, Cesar; Sanjines, Rosendo; Bensimon, Michael; Kiwi, John

    2015-02-06

    Evidence is presented for radio-frequency plasma pretreatment enhancing the amount and adhesion of TiO2 sputtered on polyester (PES) and on polyethylene (PE) films. Pretreatment is necessary to attain a suitable TiO2 loading leading to an acceptable Escherichia coli reduction kinetics in the dark or under light irradiation for PES-TiO2 and PE-TiO2 samples. The amount of TiO2 on the films was monitored by diffuse reflectance spectroscopy and X-ray fluorescence. X-ray electron spectroscopy shows the lack of accumulation of bacterial residues such as C, N and S during bacterial inactivation since they seem to be rapidly destroyed by TiO2 photocatalysis. Evidence was found for Ti(4+)/Ti(3+) redox catalysis occurring on PES-TiO2 and PE-TiO2 during the bacterial inactivation process. On PE-TiO2 surfaces, Fourier transform infrared spectroscopy (ATR-FTIR) provides evidence for a systematic shift of the na(CH2) stretching vibrations preceding bacterial inactivation within 60 min. The discontinuous IR-peak shifts reflect the increase in the C-H inter-bond distance leading to bond scission. The mechanism leading to E. coli loss of viability on PES-TiO2 was investigated in the dark up to complete bacterial inactivation by monitoring the damage in the bacterial outer cell by transmission electron microscopy. After 30 min, the critical step during the E. coli inactivation commences for dark disinfection on 0.1-5% wt PES-TiO2 samples. The interactions between the TiO2 aggregates and the outer lipopolysaccharide cell wall involve electrostatic effects competing with the van der Waals forces.

  17. Audience-response systems for evaluation of pediatric lectures--comparison with a classic end-of-term online-based evaluation.

    PubMed

    Bode, Sebastian Felix Nepomuk; Straub, Christine; Giesler, Marianne; Biller, Silke; Forster, Johannes; Krüger, Marcus

    2015-01-01

    Zielsetzung: Lehrveranstaltungsevaluationen werden oft zeitverzögert zur Lehrveranstaltung durchgeführt und ausgewertet. Mit dem elektronischen Evaluationsmedium Audience Response System (ARS) kann unmittelbar während oder nach Ende einer Lehrveranstaltung Feedback eingeholt, dargestellt und diskutiert werden. In dieser Arbeit wird eine studentische ARS-Vorlesungsevaluation analysiert. Es wird überprüft, ob signifikante Unterschiede zwischen den Ergebnissen der ARS-Vorlesungsevaluation und der Online-Evaluation am Ende des Semesters bestehen. Hierbei wird der Zusammenhang des studentischen Vorwissens, der Gestaltung der Lehrveranstaltung durch die Lehrenden sowie der Relevanz des Vorlesungsthemas für die Studierenden in Bezug auf die Gesamtbewertung betrachtet. Methodik: Im Wintersemester 2011/2012 wurde die Pädiatrievorlesung am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin (ZKJ) Freiburg mit Hilfe eines ARS evaluiert. Es wurden 34 Vorlesungen von durchschnittlich 22 (range 8-44) Studierenden mit jeweils vier Fragen evaluiert. Ergebnisse: Auf einer 6-stufigen Likert-Skala (1=sehr gut bis 6=ungenügend) bewerteten die Studierenden ihr Vorwissen im Mittel mit 3,18, die Vorlesungsgestaltung mit 2,44 und die Relevanz des Vorlesungsthemas mit 2,19. Die Gesamtbewertung der Vorlesung mittels ARS-Evaluation ergab die Note 2,31. In der Online Evaluation am Ende des Semesters wurde die Note 2,45 ermittelt. Es zeigt sich hoch signifikante Zusammenhänge zwischen den durch den Einsatz des ARS erhobenen Ergebnissen der Gesamtbewertung, dem Vorwissen der Studierenden, der Vorlesungsgestaltung sowie der selbsteingeschätzten Relevanz des Vorlesungsthemas. Schlussfolgerung: Der Einsatz von ARS ist zur unmittelbaren Vorlesungs- Evaluation, insbesondere im Hinblick auf zeitnahe (lehr-)personenbezogene Rückmeldungen geeignet. Im Vergleich zu einer Semesterende-Evaluation zeigt sich in der ARS-Evaluation eine bessere Bewertung.

  18. Effects of enoxaparin and dalteparin on proliferation and migration of patient-derived vascular smooth muscle cells.

    PubMed

    Ellensen, Vegard S; Abrahamsen, Iren; Lorens, James; Jonung, Torbjorn

    2014-03-01

    Hintergrund: Proliferation und Migration sind zwei der wichtigsten Prozesse der Intimahyperplasie und die primäre Ursache von intermediärem und spätem Versagen des vaskulären Graftes. Niedermolekulare Heparine inhibieren diese Prozesse an vaskulären glatten Muskelzellen in Tiermodellen, haben sich jedoch in klinischen Studien nicht bewährt. Dennoch werden sie eingesetzt, um die Intimahyperplasie nach vaskulären Interventionen zu reduzieren. Material und Methoden: Arterielle vaskuläre glatte Muskelzellen, die von Patienten mit Gefässerkrankungen gewonnen wurden, verwendeten wir um die Effekte von Enoxaparin und Dalteparin auf die Proliferation und Migration zu untersuchen und die Signaltransduktion von mitogenaktivierter Proteinkinase-extrazellulärer signalregulierter Kinase (MAPK-ERK) zu beschreiben. Die vaskulären glatten Muskelzellen wurden mit niedermolekularem Heparin in unterschiedlichen Konzentrationen behandelt und durch “image cell enumeration”, Echtzeit Migrations Monitorierung und Flowzytometrie evaluiert. Mit unfraktioniertem Heparin behandelte Serien dienten als positive Kontrolle, und unbehandelte Serien waren die negative Kontrolle. Ergebnisse: Weder Enoxaparin noch Dalteparin beeinflussten die Proliferation und MAPK-ERK-Phosphorylierung. Die Migration wurde durch beide niedermolekularen Heparine leicht reduziert. Unfraktioniertes Heparin zeigte dosisabhängige Effekte, die sich in allen Analysen von denen niedermolekularer Heparine unterschieden. Schlussfolgerungen: Unsere Studie konnte zeigen, dass niedermolekulare Heparine und unfraktioniertes Heparin Unterschiede in der Proliferation und Migration von glatten Muskelzellen bewirken. Eine mögliche Erklärung könnten die beobachteten Unterschiede in der MAPK-ERK-Aktivierung sein. Diese Ergebnisse können die negativen Ergebnisse aus klinischen Studien mit niedermolekularen Heparinen erklären, in denen die Intimahyperplasie nicht verhindert werden konnte und keine verringerte Inzidenz

  19. Resistivity Changes Due to Precipitation Effects in Fibre Reinforced Mg-Al-Zn-Mn Alloy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kiehn, J.; Kainer, K. U.; Vostrý, P.; Stulíková, I.

    1997-05-01

    The change of electrical properties of alumina short fibre reinforced Mg-Al-Zn-Mn alloy AZ91D during isochronal annealing up to 300 °C is discussed. The Saffil® fibres were incorporated into the magnesium alloy by direct squeeze casting. The fibre distribution is random planar parallel to the flat faces of the dc four-point resistivity specimens machined from the solution treated castings. A sharp drop of resistivity between 140 and 260 °C is explained by the formation of incoherent -phase particles. Some practical recommendations concerning the use of alumina short fibre reinforced AZ91 alloy are made on the basis of the results obtained. Es werden die Änderungen der elektrischen Eigenschaften der aluminiumoxid-kurzfaserverstärkten Mg-Al-Zn-Mn Legierung AZ91D während isochroner Wärmebehandlungen bis 300 °C diskutiert. Das direkte Preßgießverfahren diente zur Herstellung der Saffil®-Faser Magnesium Verbundwerkstoffe. Die Proben zur Widerstandsmessung nach der Vier-Punkt Methode wurden durch spanende Bearbeitung aus den lösungsgeglühten Preßgußstücken herausgearbeitet, so daß sie regellose Faserverteilung in den Ebenen parallel zu den flachen Probenseiten aufwiesen. Ein starker Abfall des elektrischen Widerstands im Temperaturbereich zwischen 140 und 260 °C wird durch die Bildung inkohärenter β-Phase erklärt. Auf Grundlage der Ergebnisse werden einige Empfehlungen zur Anwendung der kurzfaserverstärkten Legierung AZ91 gegeben.

  20. Hyperhomocysteinaemia, low folate concentrations and MTHFR C677T mutation in abdominal aortic aneurysm.

    PubMed

    Cao, Hui; Hu, Xinhua; Zhang, Qiang; Li, Jun; Liu, Bing; Wang, Junpeng; Shao, Yang; Zhang, Zhishen; Liu, Chengwei; Hu, Haidi; Zhang, Jian; Xin, Shijie

    2014-05-01

    Hintergrund: Homocystein (Hcy) wurde mit dem Bauchaortenaneurysma (AAA) in Verbindung gebracht. Allerdings wurde der Zusammenhang von Hcy, Vitamin B12 und Folsäure bei Patienten mit AAA bislang nicht in unserer Population untersucht. Patienten und Methoden: 463 Patienten mit einem AAA wurden in die Studie eingeschlossen. 463 Probanden waren nach Alter und Geschlecht mit den Patienten abgestimmt. Wir untersuchten bei allen den Plasmaspiegel von Hcy, Vitamin B12, Folsäure und die Verteilung der C677T Methylentetrahydrofolat Reduktase (MTHFR) Gen-Mutation. Ergebnisse: Die mittlere Plasma- Hcy Konzentrationen waren bei Patienten mit AAA im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant höher (18,37 ± 6,97 vs 12,89 ± 4,08 umol/l, P < 0,001). Die Häufigkeit des homozygoten (TT) Genotyps der MTHFR C677T Mutation war bei Patienten mit AAA signifikant höher als in der Kontrollgruppe (19,4 % vs 11,9 %, P = 0,002). Nüchtern Hcy korrelierte negativ mit Folsäure (AAA: r = - 0,311, P < 0,01; Kontrolle: r = - 0,348, P < 0,01). Die Aneurysmen waren signifikant größer (p < 0,001) bei Patienten mit Hyperhomocysteinämie als bei Patienten mit normalen Hcy Plasmaspiegel. Die Größe des AAA korrelierte linear mit dem Plasma- Hcy Spiegel (r = 0,286, p < 0,001). Schlussfolgerungen: Serum Folsäuremangel und Hyperhomocysteinämie waren mit einem erhöhten Risiko von AAA assoziiert. Der homozygote (TT) Genotyp des MTHFR Genmutation kann ein entscheidender erblicher Risikofaktor für AAA sein.

  1. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  2. Importance and benefits of the doctoral thesis for medical graduates.

    PubMed

    Giesler, Marianne; Boeker, Martin; Fabry, Götz; Biller, Silke

    2016-01-01

    Einleitung: Die Mehrheit der medizinischen AbsolventInnen in Deutschland promoviert, obwohl der Titel nicht zur ärztlichen Berufsausübung notwendig ist. Zur Frage, welchen individuellen Nutzen die Doktorarbeit aus Sicht der Promovenden hat, ist bislang nur wenig bekannt. Sie ist daher Gegenstand dieser Untersuchung.Methode: Analysiert wurden Daten aus Absolventenstudien der Abschlussjahrgänge 2007/2008 (N=514) und 2010/2011 (N=598) der Medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs.Ergebnisse: 53% der Befragten haben 1,5 Jahre nach Studienabschluss ihre Promotion abgeschlossen. Die stärkste Zustimmung zu Beweggründen, eine Doktorarbeit anzufertigen, erfahren die Motive „Promotion ist üblich“ (85%) und „Verbesserung der Berufschancen“ (75%). Dem Motiv, eine akademische Karriere anzustreben, stimmten 36% zu. Weniger als 10% der Befragten setzen ihre Promotionsarbeit als Strategie bei der Stellensuche ein. Der Anteil der AbsolventInnen, die in der Krankenversorgung arbeiten ist unter den Promovierten praktisch genauso groß wie unter den Nicht-Promovierten. Diejenigen, die für die Promotion stärker wissenschaftliche Motive angeben, sind auch aktuell stärker an einer akademischen Karriere interessiert und sehen für sich mehr Möglichkeiten wissenschaftlich zu arbeiten. Als impliziter Nutzen zeigte sich, dass die promovierten AbsolventInnen ihre wissenschaftlichen Kompetenzen signifikant höher einschätzen, als ihre nicht promovierten KollegInnen.Diskussion: Obwohl die meisten MedizinerInnen eine Promotion nicht in erster Linie aus originärem Forschungsinteresse anstreben, erweitern sie dadurch dennoch ihre wissenschaftlichen Kompetenzen. Einen offensichtlicheren Nutzen hat die Promotion für diejenigen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben.

  3. Towards a measurement of internalization of collaboration scripts in the medical context - results of a pilot study.

    PubMed

    Kiesewetter, Jan; Gluza, Martin; Holzer, Matthias; Saravo, Barbara; Hammitzsch, Laura; Fischer, Martin R

    2015-01-01

    Hintergrund: Kooperation als eine Schlüsselqualifikation in der medizinischen Ausbildung und im medizinischen Alltag kann einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Patientensicherheit leisten. Unter internationalen Kooperationsskripts wird Wissen verstanden, welches zugleich in organisierter und adaptiver Form vorliegt. Sie können situationsspezifisch im Berufsalltag abgerufen und eingesetzt werden. Die vorliegende Studie untersucht die Internalisierung von Kooperationsskripts in der Medizin. Internalisierung wird als schnelle Abrufbarkeit von Skriptinformationen verstanden.Ziel: Das Ziel der Untersuchung war die Erfassung von Informationen, die Bestandteil von Kooperationsskripts sind, sowie die Entwicklung einer Methode zur Messung des Internalisierungsgrades von Kooperationsskripts in der Medizin.Methode: Für den kontrastiven Vergleich der internationalen Kooperationsskripts wurden insgesamt 20 Kooperationsnovizen (Studierende im Praktischen Jahr (PJ)) und 20 Kooperationsexperten (Fachärzte der Inneren Medizin oder Anästhesiologie) in die Studie einbezogen. Den Probanden wurden jeweils für fünf Sekunden acht kooperationstypische Situationen in Form eines Fotos oder eines Videos präsentiert. Anschließend wurde zu jeder Situation gefragt, was auf dem Bild zu sehen war. Aus den Antworten wurde die Anzahl von Informationen, die zu einem Kooperationsskript (Skriptinformationen) gehören, nach einem etablierten, theoriebasierten Kodierschema erfasst sowie die Zeit, die ein Proband zum Antworten benötigte, gemessen. Als Maß für den Internalisierungsgrad wurden die Skriptinformationen pro Zeiteinheit berechnet.Ergebnisse: Verglichen mit Kooperationsnovizen nannten Kooperationsexperten signifikant mehr Skriptinformationen. Kooperationsexperten zeigten zudem einen signifikant höheren Internalisierungsgrad.Schlussfolgerung: Die gewonnenen Erkenntnisse belegen, dass das entwickelte Messinstrument zwischen Novizen und Experten im Bereich Kooperation

  4. Conflicts of interest in medical school: missing policies and high need for student information at most German universities.

    PubMed

    Lieb, Klaus; Koch, Cora

    2014-01-01

    Zielsetzung: Studierende der Medizin stehen mit Vertretern pharmazeutischer Unternehmen (PU) schon während des Studiums in Kontakt. Ziel dieser Untersuchung war herauszufinden: Existieren an medizinischen Fakultäten Regelungen zum Umgang von Medizinstudierenden mit Vertretern von PU und werden entsprechende Lehrveranstaltungen angeboten und besucht? und Wie denken Medizinstudierende über die Rolle von PU in der medizinischen Lehre? Methodik: Alle 36 deutschen Studiendekanate und 1.151 Medizinstudierende an acht deutschen Universitäten wurden um die Beantwortung eines Fragebogens mit 4 bzw. 7 Fragen zur oben genannten Thematik gebeten. Ergebnisse: 30 (83,3%) Studiendekane bzw. 1.038 (90,3%) Medizinstudierende füllten den Fragebogen aus. Nach Angaben der Studiendekanate existieren an jeweils nur einer (3,3%) medizinischen Fakultät eine Richtlinie zum Thema Interessenkonflikte bzw. eine Richtlinie, die den Umgang zwischen Medizinstudierenden und der Industrie reguliert. 8 (26,7%) der Studiendekanate äußerten Interesse an der Erarbeitung einer Richtlinie oder Vorlesung zu diesem Thema. 149 (14,4%) der Studierenden hatten bereits an einer Veranstaltung teilgenommen, die Beziehungen zwischen PU und Medizinstudierenden thematisiert und 779 (77,8%) wünschten sich mehr Unterricht dazu. 701 (73,4%) lehnten eine Verbesserung der Lehre durch finanzielle Unterstützung durch PU ab, wohingegen 216 (21,9%) der Meinung waren, dass Studierende sich nicht mit Vertretern von PU treffen sollten. Schlussfolgerungen: Im Gegensatz zu anderen Ländern wie den USA bestehen an deutschen medizinischen Fakultäten von wenigen Ausnahmen abgesehen keine Richtlinien zur Regelung des Umgangs von Medizinstudierenden mit pharmazeutischen Unternehmen. Da die Mehrheit der Studierenden sich mehr Informationen zu diesen Interaktionen wünscht, wäre die Etablierung entsprechender Vorlesungen bzw. Richtlinien sinnvoll.

  5. Evidence mapping for decision making: feasibility versus accuracy - when to abandon high sensitivity in electronic searches.

    PubMed

    Buchberger, Barbara; Krabbe, Laura; Lux, Beate; Mattivi, Jessica Tajana

    2016-01-01

    Hintergrund: Evidence Mapping ist eine vergleichsweise neue methodische Herangehensweise, die für die Entwicklung von Forschungsfragen und Entscheidungen über deren Relevanz oder Priorität hilfreich sein kann. Allerdings stellt die Menge der heutzutage zur Verfügung stehenden Daten eine Herausforderung für Wissenschaftler dar, die zum Teil mit Ergebnissen von Datenbankrecherchen konfrontiert sind, die über 30.000 identifizierte Literaturstellen für ein erstes Screening umfassen.Ziele: Zur Überprüfung der Eignung des Themas „Diabetes und Fahrerlaubnis“ als Fragestellung für eine evidenzbasierte nationale klinische Leitlinie wurde ein Evidence Mapping durchgeführt. Darüber hinaus wurde eine hoch sensitive mit einer hoch spezifischen Suchstrategie verglichen.Methoden: Auf der Basis eines systematischen Reviews waren die Datenbankrecherchen auf den Zeitraum von 2002 bis heute begrenzt sowie auf deutsche und englische Publikationen.Ergebnisse: Aufgrund der stark fokussierten Fragestellung und der Begrenzungen ergab die hoch sensitive Recherche eine handhabbare Menge von Literaturstellen, die ausreichend Evidenz enthielten, um die Fragestellung nach der Eignung des Themas für eine evidenzbasierte Leitlinie positiv beantworten zu können. Unter Anwendung der hoch spezifischen Suchstrategie wurde eine Reduktion der Literaturstellen um 25% erreicht, mit der 88% der relevanten Literaturstellen identifiziert werden konnten.Schlussfolgerung: Um eine Übersicht über ein Forschungsgebiet zu erlangen, ist im Gegensatz zu systematischen Reviews, die zur Reduktion von Bias die Darstellung der vollständigen, identifizierbaren Evidenz enthalten müssen, keine Recherche von größter Genauigkeit erforderlich. Unter Berücksichtigung dieses methodischen Unterschieds kann unter Anwendung einer hoch spezifischen Recherche anstelle einer hoch sensitiven eine große Menge zu bearbeitender, aber überflüssiger Informationen vermieden werden.

  6. [Caregivers' needs concerning mobility support of a family member with terminal cancer - a narrative review].

    PubMed

    Gattinger, Heidrun; Siegl, Eva; Senn, Beate; Hantikainen, Virpi

    2014-06-01

    Hintergrund: Die häusliche Pflege krebskranker Menschen wird häufig von Angehörigen übernommen. Die letzte Lebensphase geht in der Regel mit Einschränkungen der Bewegungsfähigkeit einher. Ziel: Ziel dieser narrativen Literaturübersicht ist es, die Bedürfnisse pflegender Angehöriger bezüglich Mobilitätsunterstützung und -förderung bei der alltäglichen Pflege des an Krebs erkrankten Familienmitgliedes am Lebensende zu erfassen. Methode: Die Literatursuche erfolgte in den Datenbanken Cochrane, PubMed, PsychINFO, ERIC und CINAHL. Eingeschlossen wurden englisch- und deutschsprachige Studien, die Bedürfnisse betreffend der Mobilitätsunterstützung und -förderung der Angehörigen hinsichtlich der häuslichen Pflege krebskranker Menschen untersuchten. Zwei Autorinnen beurteilten die methodische Qualität der eingeschlossenen Studien. Ergebnisse: Insgesamt wurden elf Studien mit unterschiedlichen Studiendesigns eingeschlossen. Die Ergebnisse zeigen, dass das Bedürfnis nach Information, Anleitung und Unterstützung betreffend Mobilität in zwei Bereichen besteht: i) Tätigkeiten des alltäglichen Lebens inklusive Körperpflege und ii) Einsatz von Hilfsmitteln inklusive Transport. Schlussfolgerung: Die Literaturanalyse zeigt, dass Bedürfnisse pflegender Angehöriger zu pflegerischen Skills bezüglich der Mobilitätsunterstützung und -förderung unzureichend und unsystematisch beschrieben sind. Zukünftige Studien sind notwendig, in denen diese Bedürfnisse systematisch untersucht werden, um darauf aufbauend gut definierte Interventionen für die Vermittlung pflegerischer Skills zu entwickeln.

  7. [Quality of life and health - individual perspectives of nursing home residents who were able to answer questions - a qualitative research].

    PubMed

    Behr, Anja; Meyer, Roger; Holzhausen, Martin; Kuhlmey, Adelheid; Schenk, Liane

    2014-12-01

    Hintergrund: Ein Ziel von Forschung und Pflegepraxis ist die Aufrechterhaltung der Lebensqualität von Bewohner(inne)n stationärer Langzeitpflegeeinrichtungen. Gesundheit, als ein wichtiger Teilbereich von Lebensqualität, gewinnt mit steigendem Alter an Bedeutung. Ziel: Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, die Aspekte «Intakte geistige Fähigkeiten» und «Mobil sein» eingehender zu analysieren. Methode: Es wurden neun Männer und 33 Frauen aus acht verschiedenen Pflegeheimen in Berlin und Umland mittels narrativer Leitfadeninterviews befragt. Die selbstauskunftsfähigen Interviewpartner waren im direkten Gespräch durch die Interviewer gewonnen worden. Die Auswertung der Interviews erfolgte in Anlehnung an die dokumentarische Methode nach Bohnsack. Ergebnisse: Für die Befragten ist es wichtig, bis ins hohe Alter geistig leistungsfähig zu sein, um selbstbestimmt handeln, und eigenständig das Leben kontrollieren zu können. Als problematisch sehen die Befragten nicht nur den Verlust eigener, sondern auch den Verlust der kognitiven Fähigkeiten von Mitbewohnern an. Als eine weitere zentrale Komponente von Gesundheit wird die Fähigkeit des «Laufen Könnens» erachtet, um Selbstbestimmung zu wahren und an den Aktivitäten des (Heim-)Lebens teilzuhaben. Schlussfolgerungen: Pflegeheimbewohner(innen) sollten eine gezielte und individuelle Förderung kognitiver Fähigkeiten erhalten. Interessierte Bewohner(innen) sollten verstärkt Informationen zum Krankheitsbild der Demenz erhalten. Alltagsnahe Bewegungsangebote können zum Erhalt der Mobilität beitragen.

  8. A new method to produce short pulses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Germer, Rudolf

    2005-03-01

    If a coaxial cable or a strip line has an open end, then the incoming signal is reflected there. Due to the propagation velocity, an incoming rectangular pulse has a length in space which depends on its length in time. If the pulse length is twice the cable length, then after the reflection at the end, the pulse energy is distributed in an electrical field along the cable. Input and output current are compensating. At this time, it is possible to take out the energy simultanously through several switched connections at the same time. The result is a shorter pulse of much higher power which can drive a load of low impedance or with the pulse transformer presented at the 25th ICHSPP give a short pulse of very high voltage. This concentration in time of the electrical energy is planed to be used for x-ray flash systems. If the input pulse is not rectangular, then it is possible to take off the energy at the time of best peak power. Bei einem Bandleiter oder Koaxialkabel mit offenem Ende wird das auf der Leitung laufende Signal reflektiert. Die Ausdehnung eines Rechteckimpulses auf einer solchen Leitung entspricht seiner Dauer und der Ausbreitungsgeschwindigkeit auf der Leitung. Wenn die Impulsausdehnung doppelt so gross ist wie die Leitungslange, dann kann die gesamte Energie des Impulses nach der Reflexion im elektrischen Feld gespeichert sein, Eingangs und Reflexionsstrom kompensieren sich. Zu dieser Zeit ist es moglich, fast die ganze Energie gleichzeitig seitlich durch einen ausgedehnten oder mit mehreren einzelnen Schaltern an einen niederohmigen Verbraucher weiterzuleiten oder mit einem Impulstransformator ( gezeigt auf dem 25. ICHSPP ) an dessen Impedanz anzupassen. Der Ausgangsimpuls ist sehr kurz und von vervielfachter Leistung. Diese zeitliche Energiekonzentration soll spater fur Rontgenbltzsysteme verwendet werden. Im Falle eines nicht rechteckformigen Eingangsimpulses kann die Energie wahrend der hochsten Spitzenleistung entnommen werden.

  9. The scholar role in the National Competence Based Catalogues of Learning Objectives for Undergraduate Medical Education (NKLM) compared to other international frameworks.

    PubMed

    Hautz, Stefanie C; Hautz, Wolf E; Keller, Niklas; Feufel, Markus A; Spies, Claudia

    2015-01-01

    Hintergrund: In Deutschland haben die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) federführend entwickelt. Dieser beschreibt, wie viele internationale Pendants, detailliert Qualifikationen für Absolventen des Medizinstudiums. Die Definition derartiger Rahmenwerke folgt der Bestrebung, Ausbildungsinhalte den Lehrenden und Lernenden sowie der Gesellschaft transparent darzustellen. Der NKLM ergänzt die Listen von Themen aus Gegenstandskatalogen durch eine Sammlung erlernbarer Kompetenzen. Alle Rahmenwerke sind dabei entweder in Kapitel oder Domänen oder nach ärztlichen Rollen gegliedert. Dabei wirft die Definition der Gelehrten-Rolle zahlreiche Fragen auf, wie Studien gezeigt haben: Welcher Unterschied besteht zwischen den notwendigen Qualifikationen als wissenschaftlich qualifizierter Arzt und denen als ärztlicher Wissenschaftler? Wie werden die Schwerpunkte gesetzt und wie unterscheiden sie sich im internationalen Vergleich?Methode: In einer systematischen, dreistufigen Recherche wurden 13 internationale Rahmenwerke identifiziert und deren Inhalte durch eine qualitative Textanalyse mit den Inhalten der Gelehrten-Rolle des NKLM verglichen. Die drei Stufen umfassen (1) die systematische Suche, (2) die transparente Auswahl publizierter Rahmenwerke (in- und exclusion) und (3) die Datenextraktion, Kategorisierung und Validierung. Die Ergebnisse daraus wurden mit der Gelehrten-Rolle des NKLM verglichen.Ergebnisse: Die extrahierten Inhalte aller Rahmenwerke lassen sich in die Komponenten Gemeinsame Grundlagen, Klinische Anwendung, Forschung, Lehren und Bilden, sowie Lebenslanges Lernen gliedern. Im Unterschied zu den verglichenen Rahmenwerken betont der NKLM die zum Forschen und Lehren notwendigen Kompetenzen, während die klinische Anwendung eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielt. Schlussfolgerung: Die Inhalte der Gelehrtenrolle des NKLM

  10. The active participation of German-speaking countries in conferences of the Association for Medical Education in Europe (AMEE) between 2005 and 2013: a reflection of the development of medical education research?

    PubMed

    Raes, Patricia; Bauer, Daniel; Schöppe, Franziska; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Zielsetzung: International gewinnt medizinische Ausbildungsforschung an Bedeutung. Seit Anfang der 2000er ist auch in deutschsprachigen Ländern (D-A-CH) ein steigendes Interesse zu beobachten. In einer kontinuierlichen Steigerung der Publikationszahlen deutscher Autoren in internationalen Fachzeitschriften zum Thema „medizinische Ausbildung“ schlug sich das bisher jedoch nicht nieder. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob sich jene Entwicklungen aus der aktiven Teilnahme deutschsprachiger Forscher an den Konferenzen der AMEE ablesen lassen.Methoden: Die Tagungsbände der AMEE-Kongresse von 2005-2013 der Kategorien „Postervorträge“, „Short Communications“, „Research Papers“ und „Plenarvorträge“ wurden auf Beteiligung aus D-A-CH hin untersucht. Im Anschluss wurden die Abstracts einer inhaltlichen Analyse unterzogen und nach Studiendesign, Methodik, Untersuchungsgegenstand und Forschungsthema kategorisiert. Ergebnisse: Von 9446 analysierten Abstracts weisen 549 Beiträge mindestens einen Erst-/Co- oder Letztautor aus D-A-CH auf. Die absolute Zahl der Beiträge pro Kongress schwankt zwischen 44 im Jahr 2010 und 77 im Jahr 2013. Der prozentuale Anteil schwankt zwischen 10,0% in 2005 und 4,1% im Jahr 2010. Seit 2010 stieg die Beteiligung jedoch kontinuierlich an. Die Arbeiten sind zumeist deskriptiver Art (62,7%). Studien zu grundlegenden Fragen des Lehrens und Lernens (clarification studies) sind eher selten (4,0%). Angewandt wurden meist quantitative Methoden (51,9%), um Fragestellungen zu Themen wie Lehr- und Lernmethoden (33,0%), Evaluation und Assessment (22,4%) oder Curriculumsentwicklung (14,4%) zu untersuchen. Untersuchungsgegenstand sind meist Studierende (52,5%).Schlussfolgerung: Die Beitragszahlen aus D-A-CH weisen zu Beginn und am Ende des Untersuchungszeitraums ein Maximum auf. Ein kontinuierlicher Anstieg der aktiven Beteiligung seit 2005 ist nicht zu beobachten. Dieser Umstand spiegelt nicht das steigende Interesse an der

  11. Low-temperature geothermal resource and stratigraphy of portions of Yakima County, Washington

    SciTech Connect

    Biggane, J.

    1982-07-30

    The low-temperature geothermal resource of portions of Yakima County, south-central Washington, is defined by several least squares linear regression analyses of bottom-hole temperature and depth data. Intra-borehole flow prevents the use of borehole temperature gradients for geothermal resource assessment. Bottom-hole temperature and depth data were separated into fourteen well data groups based on geographic proximity, land slope azimuth, and position within the regional ground-water flow system. The regression analyses of these well data groups indicate that the projected land-surface temperature and geothermal gradient range from 10.6 to 14.0/sup 0/C and from 24.9 to 52.2/sup 0/C/km, respectively. The depth to the 20/sup 0/C isotherm ranges from 142 to 346m. The average projected land-surface temperature and geothermal gradient are approximately 11.3/sup 0/C and 43.0/sup 0/C/km, respectively. The average depth to the 20/sup 0/C isoterm is approximately 202m. The projected land-surface temperature appears to decrease and the depth to the 20/sup 0/C isotherm appears to increase as the land-surface elevation of the well dat group increases. Stratigraphic correlation diagrams developed from borehole geophysical and lithologic logs are given for localities within the lower Yakima, Black Rock, Moxee, Ahtanum, Cowiche, and Naches valleys. These correlation diagrams are combined with their respective borehole temperatue logs and well data group predicted temperature curves to assess the validity of the regression analyses and to determine aquifer locations, temperatures, and directions of intra-borehole flow.

  12. Low-temperature geothermal resource and stratigraphy of portions of Yakima County, Washington

    SciTech Connect

    Biggane, J.

    1982-07-30

    The low-temperature geothermal resource of portions of Yakima County, south-central Washington, is defined by several least squares linear regression analyses of bottom-hole temperature and depth data. Bottom-hole temperature and depth data were separated into fourteen well data groups based on geographic proximity, land slope azimuth, and position within the regional ground-water flow system. The depths of these wells range from over 50m to almost 600m. The regression analyses of these well data groups indicate that the projected land-surface temperature and geothermal gradient range from 10.6 to 14.0/sup 0/C and from 24.9 to 52.2/sup 0/C/km, respectively. Stratigraphic correlation diagrams developed from borehole geophysical and lithologic logs are given for localities within the lower Yakima, Black Rock, Moxee, Ahtanum, Cowiche, and Naches valleys. These correlation diagrams are combined with their respective borehole temperature logs and well data group predicted temperature curves to assess the validity of the regression analyses and to determine aquifer locations, temperatures, and directions of intra-borehole flow. A regression analysis of data from wells of south-central Washington with bottom-hole depths of over 700m to almost 3km suggests that the projected land-surface temperature and geothermal gradient of this depth interval are 21.8/sup 0/C and 31.3/sup 0/C/km, respectively. The depth to the 100/sup 0/C isotherm is approximately 2513m.

  13. Onychomycosis is associated with subclinical atherosclerosis in patients with diabetes.

    PubMed

    Onalan, Orhan; Adar, Adem; Keles, Hakan; Ertugrul, Goksen; Ozkan, Nurhayat; Aktas, Habibullah; Karakaya, Ekrem

    2015-01-01

    Hintergrund: Wir haben die Beziehung der Onychomykose an den Fuβnägeln mit der subklinischen Arteriosklerose bei Patienten mit Diabetes untersucht. Patienten und Methoden: Aufeinanderfolgende Diabetiker, die wir ambulant gesehen haben, wurden registriert. Die Intima-Media Dicke der Arteria carotis (CIMT) wurde bewertet. Die Fuβnagelonychomykose wurde mikroskopisch diagnostiziert. Ergebnisse: Wir haben 127 Patienten untersucht. Bei 48 (37,8 %) fanden wir eine Fuβnagelonychomykose. Von den 127 Patienten hatten 60 (47,2 %) eine subklinische Arteriosklerose (CIMT > 1 mm). Das männliche Geschlecht (43,3 % vs. 22,4 %, p = 0,012) und die Onychomykose (53,3 % vs. 23,9 %, p = 0,001) waren bei Paitenten mit subklinischer Arteriosklerose signifikant häufiger. Unter den biochemischen Parametern war das LDL Cholesterin (122+38 mg/dl vs. 108+36 mg/dl, p = 0,039) und das glykolisierte Hämoglobin (median 8.4 %, IQR: 2.1 % vs. median 7.5 %, IQR: 1.6 %, p = 0,002) bei Patienten mit subklinischer Arteriosklerose signifikant höher. Die Gruppen waren im Hinblick auf alle anderen demografischen, klinischen, und laborchemischen Parametern ähnlich. Nach Adjustierung für alle potentiellen Einflussgrössen war die Existenz der Onychomykose in der multivariaten Regressionsanalyse eigenständig mit der subklinischen Arteriosklerose (OR 2.77, 95 % CI 1.16 bis 6.30) vergesellschaftet. Schlussfolgerungen: Onychomychose kann ein Marker der Arteriosklerose bei Diabetikern sein.

  14. Peer-assisted teaching student tutors as examiners in an orthopedic surgery OSCE station - pros and cons.

    PubMed

    Melcher, Peter; Zajonz, Dirk; Roth, Andreas; Heyde, Christoph-E; Ghanem, Mohamed

    2016-01-01

    Hintergrund: Ein OSCE (objective structured clinical examination) ist zusammengestellt aus mündlichen und praktischen Prüfungen um die studentischen Fähigkeiten der klinischen Untersuchung und des Umgangs mit den Patienten zu beurteilen. Als Prüfer können dabei Peers und Dozenten eingesetzt werden. In dieser Arbeit werden studentische „Skills-Lab“-Tutoren als Prüfer einer OSCE-Station Orthopädie evaluiert.Methoden: Wir analysierten die Zahlen der OSCEs von 2013 bis 2015. In jedem Jahr wurden mehr als 300 Studenten geprüft. Die Prüfungsergebnisse nach Einsatz von studentischen „Skills-Lab“-Tutoren als Prüfer einer OSCE-Station Orthopädie werden ausgewertet.Ergebnisse: Die Auswertung der studentischen Peers in unserer Studie zeigt, dass sie flexibler in der zeitlichen Planung sind und gut auf den OSCE vorbereitet waren. Zudem haben studentische Peers einen klaren ökonomischen Vorteil.Nachteile wurden in unserer Untersuchung nicht festgestellt, was mit dem Fakt zusammenhängen kann, dass die Peers gut vorbreitet wurden und die Checklisten regelmäßig überprüft werden. Schlussfolgerung: Studentische Peers im OSCE haben große Vorteile durch ihre zeitliche Flexibilität und relativ geringe Kosten. Sie müssen gut vorbereitet werden und die Checklisten müssen regelmäßig geprüft werden. In den ausgewerteten Prüfungsergebnissen zeigt sich kein Unterschied zwischen studentischen und ärztlichen Prüfern. Die gesetzlichen Grundlagen für den Einsatz von Studenten sollten bedacht werden.

  15. Virtual patients in continuing medical education and residency training: a pilot project for acceptance analysis in the framework of a residency revision course in pediatrics.

    PubMed

    Lehmann, Ronny; Hanebeck, Benjamin; Oberle, Stephan; Simon, Anke; Choukair, Daniela; Tönshoff, Burkhard; Huwendiek, Sören

    2015-01-01

    Zielsetzung: Virtuelle Patienten (VPs) sind eine E-Learning-Ressource, welche klinische Entscheidungsfindung an Fallbeispielen schult. Wichtig für ihre erfolgreiche Integration ist dabei die Verbindung mit Präsenzveranstaltungen im Sinne von „Blended Learning“. Bisher gibt es kaum Untersuchungen zum Einsatz von VPs in der Fort- und Weiterbildung. In der vorliegenden Pilot-Studie wurde der Einsatz von VPs im Rahmen eines pädiatrischen Weiterbildungsrepetitoriums untersucht. Methodik: Im Rahmen des Repetitoriums der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin 2009 in Heidelberg wurden den ca. 200 Teilnehmenden eines pädiatrisch-nephrologischen Fachvortrags zum Thema „nephrotisches und nephritisches Syndrom im Kindesalter“ zwei VPs als Nachbereitung vor Ort zur Verfügung gestellt. Anhand eines Online-Fragebogens wurden verschiedene Aspekte der Lernerfahrung mit VPs, der Verknüpfung mit dem Fachvortrag sowie der Meinung hinsichtlich des Einsatzes von VPs allgemein in der Weiterbildung evaluiert. Ergebnisse: Der Rücklauf an auswertbaren Fragebögen betrug N=40 (ca. 21%), beungünstigt durch ein technisches Problem mit der Firewall vor Ort. Die Teilnehmenden empfanden die Fallbearbeitung als lohnende Lernerfahrung mit guter Vorbereitung für die Diagnostik und Therapie bei realen Patienten/innen mit entsprechenden Beschwerden. Insbesondere wurden die Falldarstellung, die Interaktivität und die Möglichkeit der wiederholten Übung unabhängig von Zeit und Ort positiv hervorgehoben. Gefragt zum grundsätzlichen Einsatz von VPs in der Weiterbildung wurden diese als geeignete Lernmodalität bewertet und der Wunsch nach mehr solcher Angebote geäußert. Schlussfolgerung: VPs können im Bereich der ärztlichen Weiterbildung eine sinn- und wertvolle Ergänzung zu den bisherigen Angeboten bieten.

  16. Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn als Biomarker in 1-Hydroxymethylpyren-exponierten Ratten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ma, Lan

    2002-01-01

    1-Methylpyren (MP) ist hepatokanzerogen in neugeborenen männlichen Mäusen. Durch Hydroxylierung an der benzylischen Stelle und anschließende Sulfonierung wird MP zu DNA-reaktivem 1-Sulfooxymethylpyren (SMP) aktiviert. In der Ratte führt die Exposition des benzylischen Alkohols, 1-Hydroxymethylpyren (HMP), zur DNA-Adduktbildung in verschiedenen Geweben. Eventuelle Konsequenz der Toxifizierung ist die Ausscheidung entsprechender Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn, welche aufgrund ihrer Herkunft als Biomarker eignen könnten. In dieser Arbeit wird die Ausscheidung der Mercaptursäure und des N2-Desoxyguanosinadduktes in HMP-exponierten Ratten untersucht. Nach der Applikation von HMP bzw. MP wurden weniger als 1 % der Dosis als MPMA über Urin und Faeces ausgeschieden (0 - 48 h). Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich in den ersten 24 h nach der Applikation. MPdG konnte weder in Urin noch in Faeces der HMP-behandelten Tieren identifiziert werden. Nach direkter SMP-Applikation wurde MPdG nur in sehr geringe Menge (weniger als 0,9 ppm in 12 h) im Urin gefunden. Aufgrund der geringen Menge eignet sich MPdG nicht als Biomarker. MPMA dagegen, lässt sich analytisch gut erfassen. Es sollte daher untersucht werden, ob MPMA die Toxifizierung des HMP wiederspiegelt. Die Voraussetzung dafür ist die Kenntnisse über das Metabolismusmuster von HMP. Es wurde daher umfassende Untersuchungen zum Metabolismus des HMP durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass mehr als 80 % der Metaboiten in ihrer oxidierten Form (PCS, deren Glucuronsäure-Konjugate sowie phenolische Sulfatester der PCS) ausgeschieden wurden. Demnach spielt die Oxidation des HMP zu PCS eine sehr wichtige Rolle bei der Detoxifizierung und Ausscheidung von HMP. Ferne konnte nachgewiesen werden, dass die Enzyme Alkohol- und Aldehyd-Dehydrogenase an der Oxidation von HMP beteiligt waren. Die Inhibitoren Disulfiram und Ethanol der o. g. Enzyme wurde daher zur Modulation der Detoxifizierung in vivo eingesetzt

  17. Evaluation of clinical trials by Ethics Committees in Germany--results and a comparison of two surveys performed among members of the German Association of Research-Based Pharmaceutical Companies (vfa).

    PubMed

    Russ, Hagen; Busta, Susanne; Jost, Bertfried; Bethke, Thomas D

    2015-01-01

    hnlich ist. Die häufigsten Einwände betreffen die Patienteninformation und Einwilligungserklärung, in absteigender Reihenfolge gefolgt von Einwänden bezüglich Prüfplaninhalten, nicht-kategorisierende Einwände („Andere“), Einwände zu „Sonstigen Antragsunterlagen“ nach § 7 (2) und (3) GCP-V, Formmängel nach § 8 (1) GCP-V sowie Einwände, die sich auf Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation beziehen. Tendenziell zu beobachten war eine leicht erhöhte Rate von Einwänden bezüglich der Patienteninformation und Einwilligungserklärung (+4%) sowie eine geringfügige Abnahme von Einwänden, die sich auf Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation bezogen (–2%).Wie in 2007 ist etwa jeder sechste Antrag unvollständig und weist formale Einwände zu den Antragsunterlagen auf. Während der Anteil der Studienanträge mit Einwänden bezüglich der Patienteninformation und Einwilligungserklärung (+7,2%), den Prüfplaninhalten (+11,6%) und „Sonstigen Antragsunterlagen“ nach § 7 (2) und (3) GCP-V (+11,8%) in 2011 im Vergleich zu 2007 zunahm, nahm der Anteil der Studienanträge mit Einwänden, die Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation betrafen, um 6,3% ab.Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse der ersten Umfrage in 2008 im Hinblick auf die Quantität, die Qualität und die Schwerpunkte der Einwände seitens der EKs, finden sich überwiegend auch in der Umfrage 2012. Dies zeigt ein übereinstimmendes Verständnis von Auftraggebern (Sponsoren) und EKs hinsichtlich der anzuwendenden Maßnahmen und Kriterien zur Sicherstellung der Rechte und des Wohlergehens der Patienten, der Datenintegrität und einer qualitativ hochwertigen Dokumentation in klinischen Prüfungen.

  18. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Katja

    2003-07-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert, nicht jedoch die Ausführgangzellen. Der Endspeichel ist nach einer DA-Stimulierung proteinfrei. Dagegen enthält er nach einer 5-HT-Stimulierung Proteine, die von den C-Zellen sezerniert werden (Just & Walz, 1996). Im ersten Teil meiner Arbeit habe ich mittels Kapillarelektrophoretischer Analyse (CE-Analyse) die Elektrolytkonzentrationen im Endspeichel untersucht sowie die Raten der Flüssigkeitssekretion gemessen. Damit wollte ich klären, welche Transporter an der Sekretion des Primärspeichels und an dessen Modifikation beteiligt sind. Ausserdem wollte ich die Rolle der transportaktiven Epithelzellen der Ausführgänge für die Modifikation des Primärspeichels untersuchen. Dafür habe ich einen Vergleich der Elektrolytkonzentrationen im DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichel durchgeführt. Der Elektrolytgehalt des DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichels unterscheidet sich nicht signifikant voneinander. Er ist nach beiden Stimulierungen hypoosmotisch zum verwendeten Ringer. Die Ausführgangzellen werden durch DA stimuliert und modifizieren den Primärspeichel durch eine netto-Ionenreabsorption. Meine Versuche zeigen jedoch, dass auch die während einer 5-HT-Stimulierung der Drüse unstimulierten Ausführgangzellen den Primärspeichel modifizieren. In einer nachfolgenden Versuchsreihe habe ich den Einfluss von Ouabain, einem Hemmstoff der Na+-K+-ATPase, und Bumetanid, einem Hemmstoff des NKCC, auf die Raten der Flüssigkeitssekretion sowie den Elektrolytgehalt des Endspeichels untersucht. Ich

  19. Communicative positioning of one's own profession in interprofessional settings.

    PubMed

    Posenau, André; Peters, Tim

    2016-01-01

    Phänomene. Dieser empirische Ansatz wurde in der Debatte um IPE bisher nicht aufgegriffen, ist jedoch nach Meinung der Autoren notwendig, um interprofessionelles Handeln mit der gelebten Realität abzugleichen, zu Operationalisieren und schließlich Kompetenzbereichen zuordnen zu können. Daher braucht es weitere empirische Beobachtungen und Analysen, um das teilweise unscharfe Profil interprofessioneller Kommunikation zu schärfen und empirisch fundierte, messbare Kriterien für Lehre und Prüfungen zu entwickeln.

  20. Smartphone application of primary care guidelines used in education of medical students.

    PubMed

    Waldmann, Uta-Maria; Weckbecker, Klaus

    2013-01-01

    Hintergrund und Fragestellung: Die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) zu häufigen und wichtigen Beratungsanlässen in der Hausarztpraxis sind ein zentraler Inhalt der Lehre im Fach Allgemeinmedizin. Durch die Autoren wurden sie als App für Mobiltelefone aufbereitet und stehen somit nun Hausärzten und Studierenden jederzeit zur Verfügung. Die vorliegende Studie untersucht die Fragestellung: Wie bewerten Studierende den Nutzen dieser Anwendung für ihren Lernprozess im Fach Allgemeinmedizin?Methodik: Die Kurzversionen der 15 DEGAM-Leitlinien wurden als (Smartphone-Betriebssystem-unabhängige) Web-App mit Möglichkeit der Offline-Nutzung umgesetzt und Studierenden in Kurs, Blockpraktikum, Wahlfächern und PJ (Praktisches Jahr) Allgemeinmedizin angeboten. Die Evaluation erfolgte durch eine strukturierte Befragung über die Feedbackfunktion der Moodle-Lernplattform www.elearning-allgemeinmedizin.de mit Likertskalen und Freitextkommentaren.Ergebnisse: Der Evaluations-Rücklauf kam von 14 (25%) der 56 studentischen TesterInnen aus dem Kurs Allgemeinmedizin (9), dem Blockpraktikum (1), dem PJ (1) und Wahlfächern (4). Die App selbst sehen die Studierenden als Mehrwert zur Print/PDF-Version. Sie nutzen sie häufig und erfolgreich in Nischenzeiten und vor/während/nach Lehrveranstaltungen. Neben allgemeinem Interesse / Kennenlernen der Leitlinien und Lernen wird sie zum Nachschlagen konkreter (theoretischer) Fragestellungen eingesetzt, weniger im Zusammenhang mit Patientenkontakten. Interesse und Kenntnis der Leitlinien wird durch die App gefördert, insgesamt ist die Anwendung für die Bedürfnisse dieser Usergruppe gut geeignet.Diskussion: Die Leitlinien-App wurde von Studierenden sehr positiv bewertet: Als moderne Form, ihnen die Leitlinien näher zu bringen und ihre Kenntnisse zu erweitern, gerade auch durch den flexiblen Einsatz in Nischenzeiten und das attraktive Medium Smartphone. Letzteres verhindert aber auch eine verbindliche

  1. Sonography of subcutaneous tissue cannot determine causes of lower limb edema.

    PubMed

    Becker, Mandy; Schilling, Tom; von Beckerath, Olga; Kröger, Knut

    2015-03-01

    Hintergrund: Um den klinischen Nutzen der Sonographie bei der Differenzierung von Ödemen zu untersuchen, haben wir die Frage gestellt, ob eine Gruppe von Ärzten Lymphödeme von kardialen, hepatischen oder venösen Ödemen nur durch die Analyse von Ultraschallbildern des Ödems unterscheiden kann. Patienten und Methoden: Es wurden 38 Patienten (Mittelwert ± SD: 70 ± 12 Jahre, 22 (58 %) Frauen) mit Ödemen der unteren Extremitäten rekrutiert. Nach der klinischen Diagnosestellung waren es 10 (26 %) Lymphödeme, 16 (42 %) Ödeme durch Herzinsuffizienz, 6 (16 %) durch Venenerkrankungen und 6 (16 %) durch eine chronische Lebererkrankung. Die Ödeme wurden sonographisch am schwerer betroffenen Bein standardisiert jeweils am distalen und am proximalen Unterschenkel dargestellt. 38 anonymisierte Bildsätze wurden 5 in der Sonographie erfahrenen Ärzten vorgelegt. Sie wurden gefragt, ob sie die Kriterien für ein Lymphödem sehen: 1. echoarme Spalten, 2. horizontale Lücken und 3. echoreiche Randsäume. Ergebnisse: Akzeptiert man das Ödem als Lymphödem, wenn nur ein Arzt mindestens eines der drei Kriterien eines lymphatischen Ödems auf jedem Einzelbild sieht, würden alle Ödeme als Lymphödem klassifiziert werden. Akzeptiert man ein Lymphödem nur, wenn alle Ärzte mindestens eines der drei Kriterien auf dem distalen Bild des gleichen Patienten sehen, werden 80 % der Patienten mit Lymphödem auch als solches klassifiziert, aber auch die Mehrheit der kardialen, venösen Ödeme und hepatischen Ödeme. Akzeptiert man ein Lymphödem nur, wenn alle Ärzte alle drei Kriterien im distalen Bild des gleichen Patienten sehen, würde keines der Ödeme als lymphatisch klassifiziert werden. Schlussfolgerungen: Unsere Analyse zeigt, dass es nicht möglich ist, Lymphödeme von anderen Ödemen der unteren Extremitäten sonographisch zu unterscheiden.

  2. On the antioxidant properties of kynurenic acid: free radical scavenging activity and inhibition of oxidative stress.

    PubMed

    Lugo-Huitrón, R; Blanco-Ayala, T; Ugalde-Muñiz, P; Carrillo-Mora, P; Pedraza-Chaverrí, J; Silva-Adaya, D; Maldonado, P D; Torres, I; Pinzón, E; Ortiz-Islas, E; López, T; García, E; Pineda, B; Torres-Ramos, M; Santamaría, A; La Cruz, V Pérez-De

    2011-01-01

    Kynurenic acid (KYNA) is an endogenous metabolite of the kynurenine pathway for tryptophan degradation and an antagonist of both N-methyl-D-aspartate (NMDA) and alpha-7 nicotinic acetylcholine (α7nACh) receptors. KYNA has also been shown to scavenge hydroxyl radicals (OH) under controlled conditions of free radical production. In this work we evaluated the ability of KYNA to scavenge superoxide anion (O(2)(-)) and peroxynitrite (ONOO(-)). The scavenging ability of KYNA (expressed as IC(50) values) was as follows: OH=O(2)(-)>ONOO(-). In parallel, the antiperoxidative and scavenging capacities of KYNA (0-150 μM) were tested in cerebellum and forebrain homogenates exposed to 5 μM FeSO(4) and 2.5 mM 3-nitropropionic acid (3-NPA). Both FeSO(4) and 3-NPA increased lipid peroxidation (LP) and ROS formation in a significant manner in these preparations, whereas KYNA significantly reduced these markers. Reactive oxygen species (ROS) formation were determined in the presence of FeSO(4) and/or KYNA (0-100 μM), both at intra and extracellular levels. An increase in ROS formation was induced by FeSO(4) in forebrain and cerebellum in a time-dependent manner, and KYNA reduced this effect in a concentration-dependent manner. To further know whether the effect of KYNA on oxidative stress is independent of NMDA and nicotinic receptors, we also tested KYNA (0-100 μM) in a biological preparation free of these receptors - defolliculated Xenopus laevis oocytes - incubated with FeSO(4) for 1 h. A 3-fold increase in LP and a 2-fold increase in ROS formation were seen after exposure to FeSO(4), whereas KYNA attenuated these effects in a concentration-dependent manner. In addition, the in vivo formation of OH evoked by an acute infusion of FeSO(4) (100 μM) in the rat striatum was estimated by microdialysis and challenged by a topic infusion of KYNA (1 μM). FeSO(4) increased the striatal OH production, while KYNA mitigated this effect. Altogether, these data strongly suggest that KYNA

  3. Training of leadership skills in medical education.

    PubMed

    Kiesewetter, Jan; Schmidt-Huber, Marion; Netzel, Janine; Krohn, Alexandra C; Angstwurm, Matthias; Fischer, Martin R

    2013-01-01

    Hintergrund: Eine effektive Zusammenarbeit in Teams ist eine wichtige Voraussetzung für qualitativ hochwertige Versorgung im Gesundheitswesen. In diesem Zusammenhang spielen auch Führungskompetenzen von Ärztinnen und Ärzten im klinischen Alltag eine wichtige Rolle. Bisher wurde die Entwicklung von Führungskompetenzen in medizinischen Curricula in der Aus- und Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten jedoch kaum systematisch abgebildet. Die Entwicklung adäquater und effektiver Trainingsmethoden für die Vermittlung von Führungskompetenzen ist daher wünschenswert. Ziel: Das Review soll vorliegende Ergebnisse der Literatur zu Trainings von Führungskompetenzen in der Medizin zusammenfassen und integrieren, um zukünftige Forschung und Trainingsentwicklung anzuregen. Methode: Die Datenbanken PubMED, ERIC, PsycArticles, PsycINFO, PSYNDEX und dem Academic search complete durch EBSCOhost wurden auf Deutsch und Englisch nach Trainings von Führungskompetenzen in der Medizin durchsucht. Relevante Artikel wurden identifiziert und die Studienergebnisse hinsichtlich des zugrundeliegenden Führungsverständnisses, der Zielgruppe und Teilnehmeranzahl, der zeitlichen Ressourcen, sowie der Inhalte und Methoden des Trainings, des Evaluationsdesigns und der berichteten Trainingseffekte zusammengefasst. Ergebnisse: Auf acht Studien trafen alle Einschluss- und kein Ausschlusskriterium zu. Die Trainings selbst sowie die thematisierten Führungskompetenzen differenzieren jedoch stark voneinander. Die Trainingsdesigns beinhalten im Schwerpunkt die theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema Führung sowie die Diskussion von Fallstudien aus der Praxis. Die Dauer der Trainings reicht von mehrstündigen bis hin zu mehrjährigen Veranstaltungen. Die selbst eingeschätzte Reaktion der Teilnehmer auf alle Trainings war positiv; es fand jedoch bisher keine systematische Überprüfung des Trainingserfolgs in Bezug auf konkrete Verhaltensänderungen der Teilnehmer statt

  4. Structural and spectroscopical study of crystals of 1,3,4-oxadiazole derivatives at high pressure

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Franco González, Olga

    2002-07-01

    In recent years the search for new materials of technological interest has given new impulses to the study of organic compounds. Organic substances possess a great number of advantages such as the possibility to adjust their properties for a given purpose by different chemical and physical techniques in the preparation process. Oxadiazole derivatives are interesting due to their use as material for light emitting diodes (LED) as well as scintillators. The physical properties of a solid depend on its structure. Different structures induce different intra- and intermolecular interactions. An advantageous method to modify the intra- as well as the intermolecular interactions of a given substance is the application of high pressure. Furthermore, using this method the chemical features of the compound are not influenced. We have investigated the influence of high pressure and high temperature on the super-molecular structure of several oxadiazole derivatives in crystalline state. From the results of this investigation an equation of state for these crystals was determined. Furthermore, the spectroscopical features of these materials under high pressure were characterized. Die Suche nach neuen Materialien von technischem Interesse hat in den letzten Jahren neue Antriebe zu der Untersuchung organischer Verbindungen gegeben. Organische Substanzen haben viele Vorteile wie z.B. die Möglichkeit, ihre Eigenschaften durch verschiedene chemische und physikalische Techniken im Herstellung-Prozess für ein bestimmtes Ziel zu modifizieren. Oxadiazolverbindungen sind interessant aufgrund ihrer Nutzung als Material für Licht emittierende Dioden und Scintillatoren. Die physikalischen Eigenschaften eines Festkörpers hängen von seiner Struktur ab. Unterschiedliche Strukturen entwickeln unterschiedliche intra- und intermolekülare Wechselwirkungen. Eine ausgezeichnete Weise, um sowohl die intra- als auch die intermolekularen Wechselwirkungen eines bestimmtes Stoffes zu beeinflussen

  5. Vanadium-based, extended catalytic lifetime catechol dioxygenases: evidence for a common catalyst.

    PubMed

    Yin, Cindy-Xing; Finke, Richard G

    2005-06-29

    In 1999, a catechol dioxygenase derived from a V-polyoxometalate was reported which was able to perform a record >100 000 total turnovers of 3,5-di-tert-butylcatechol oxygenation using O2 as the oxidant (Weiner, H.; Finke, R. G. J. Am. Chem. Soc. 1999, 121, 9831). An important goal is to better understand this and other vanadium-based catechol dioxygenases. Scrutiny of 11 literature reports of vanadium-based catechol dioxygenases yielded the insight that they all proceed with closely similar selectivities. This, in turn, led to a "common catalyst hypothesis" for the broad range of vanadium based catechol dioxygenase precatalysts presently known. The following three classes of V-based compounds, 10 complexes total, have been explored to test the common catalyst hypothesis: (i) six vanadium-based polyoxometalate precatalysts, (n-Bu4N)4H5PV14O42, (n-Bu4N)7SiW9V3O40, (n-Bu4N)5[(CH3CN)(x)Fe(II).SiW9V3O40], (n-Bu4N)9P2W15V3O62, (n-Bu4N)5Na2[(CH3CN)(x)Fe(II).P2W15V3O62], and (n-Bu4N)4H2-gamma-SiW10V2O40; (ii) three vanadium catecholate complexes, [V(V)O(DBSQ)(DTBC)]2, [Et3NH]2[V(IV)O(DBTC)2].2CH3OH, and [Na(CH3OH)2]2[V(V)(DTBC)3]2.4CH3OH (where DBSQ = 3,5-di-tert-butylsemiquinone anion and DTBC = 3,5-di-tert-butylcatecholate dianion), and (iii) simple VO(acac)2. Product selectivity studies, catalytic lifetime tests, electron paramagnetic resonance spectroscopy (EPR), negative ion mode electrospray ionization-mass spectrometry (negative ion ESI-MS), and kinetic studies provided compelling evidence for a common catalyst or catalyst resting state, namely, Pierpont's structurally characterized vanadyl semiquinone catecholate dimer complex, [VO(DBSQ)(DTBC)]2, formed from V-leaching from the precatalysts. The results provide a considerable simplification and unification of a previously disparate literature of V-based catechol dioxygenases.

  6. DOPAMINE D2 AND ACETYLCHOLINE α7 NICOTINIC RECEPTORS HAVE SUBCELLULAR DISTRIBUTIONS FAVORING MEDIATION OF CONVERGENT SIGNALING IN THE MOUSE VENTRAL TEGMENTAL AREA

    PubMed Central

    GARZÓN, M.; DUFFY, A. M.; CHAN, J.; LYNCH, M.-K.; MACKIE, K.; PICKEL, V. M.

    2014-01-01

    Alpha7 nicotinic acetylcholine receptors (α7nAChRs) mediate nicotine-induced burst-firing of dopamine neurons in the ventral tegmental area (VTA), a limbic brain region critically involved in reward and in dopamine D2 receptor (D2R)-related cortical dysfunctions associated with psychosis. The known presence of α7nAChRs and Gi-coupled D2Rs in dopamine neurons of the VTA suggests that these receptors are targeted to at least some of the same neurons in this brain region. To test this hypothesis, we used electron microscopic immunolabeling of antisera against peptide sequences of α7nACh and D2 receptors in the mouse VTA. Dual D2R and α7nAChR labeling was seen in many of the same somata (co-localization over 97%) and dendrites (co-localization over 49%), where immunoreactivity for each of the receptors was localized to endomembranes as well as to non-synaptic or synaptic plasma membranes often near excitatory-type synapses. In comparison with somata and dendrites, many more small axons and axon terminals were separately labeled for each of the receptors. Thus, single-labeled axon terminals were predominant for both α7nAChR (57.9%) and D2R (89.0%). The majority of the immunolabeled axonal profiles contained D2R-immunoreactivity (81.6%) and formed either symmetric or asymmetric synapses consistent with involvement in the release of both inhibitory and excitatory transmitters. Of 160 D2R-labeled terminals, 81.2% were presynaptic to dendrites that expressed α7nAChR alone or together with the D2R. Numerous glial processes inclusive of those enveloping either excitatory- or inhibitory-type synapses also contained single labeling for D2R (n = 152) and α7nAChR (n =561). These results suggest that classic antipsychotic drugs, all of which block the D2R, may facilitate α7nAChR-mediated burst-firing by elimination of D2R-dependent inhibition in neurons expressing both receptors as well as by indirect pre-synaptic and glial mechanisms. PMID:23954803

  7. Impact of the Medical Faculty on Study Success in Freiburg: Results from Graduate Surveys.

    PubMed

    Biller, Silke; Boeker, Martin; Fabry, Götz; Giesler, Marianne

    2015-01-01

    Zielsetzung: Zielsetzung der Arbeit ist es, mit Hilfe der Daten von Absolventenbefragungen zu untersuchen, welche lehr- und lernbezogenen Bedingungen der Medizinischen Fakultät Freiburg den Studienerfolg beeinflussen können. Hintergründe: Der Studienerfolg und ihn beeinflussende Faktoren werden seit langem untersucht, wobei der Studienerfolg an leicht quantifizierbaren Indikatoren gemessen wird (z.B. Abschlussnoten, Studienzufriedenheit), in den letzten Jahren auch häufig anhand des Kompetenzniveaus der Absolventen. Absolventenbefragungen gelten als geeignete Instrumente um, diese Dimensionen des Studienerfolgs zu erfassen. Methodik: Zur Analyse wurden die Daten von drei Freiburger Absolventenbefragungen herangezogen, die jeweils 1,5 Jahre nach Studienabschluss erfolgten.Studienerfolg wurde über vier Indikatoren operationalisiert: Ergebnisse des M2 Examens (M2-schriftlich), selbsteingeschätzte Fach- und Wissenschaftskompetenz und Studienzufriedenheit. Mittels multipler Regressionsanalysen wurde die Vorhersagekraft ausgewählter, ebenfalls mit dem Absolventenfragebogen erhobener Variablen für die verschiedenen Studienerfolgsindikatoren berechnet.Ergebnisse: Es konnten Modelle identifiziert werden, die wenig bis mäßig zur Vorhersage des Studienerfolgs beitragen. Die Note der Hochschulzugangsberechtigung erweist sich als stärkster Prädiktor zur Vorhersage von M2-schriftlich: R(2) liegt hier zwischen 0.08 und 0.22 für die drei Befragungen. Zur Vorhersage der Fachkompetenzeinschätzung (R(2)=0.04-0.32) und der Studienzufriedenheit (R(2)=0.12-0.35) tragen verschiedene Variablen des Studienaufbaus und des Lehrprozesses bei. Die Variablen Aufbau und Struktur des Studiums und Verknüpfung von Theorie und Praxis erweisen sich als signifikante, stichprobeninvariante Prädiktoren (β-GewichtAufbau=0.21-0.58, β-GewichtVerknüpf=0.27-0.56,). Für Wissenschaftskompetenz konnten keine stichprobenunabhängige Prädiktoren ermittelt werden. Schlussfolgerungen: Faktoren

  8. Introduction of the HAM-Nat examination--applicants and students admitted to the Medical Faculty in 2012-2014.

    PubMed

    Werwick, Katrin; Winkler-Stuck, Kirstin; Hampe, Wolfgang; Albrecht, Peggy; Robra, Bernt-Peter

    2015-01-01

    Kenntnissen auszuwählen und so den Kenntnisstand zu Beginn des Studiums zu heben und zu harmonisieren. Die Einhaltung der Regelstudienzeit und der Erfolg im 1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung werden Gegenstand weiterer Beobachtung der Studierenden sein. Als leistungsbezogener Auswahltest ist der HAM-Nat nicht geeignet, Landeskinder im Zulassungsverfahren aktiv zu bevorzugen, dennoch hat ihre Anzahl nach Einführung des HAM-Nat zugenommen. Die Bewerber nutzen das Auswahlverfahren vorrangig taktisch, um ihren Wunschstudienplatz Medizin zu erhalten. Curriculare Spezifika bzw. die Profil- und Forschungsschwerpunkte der Universität sind nicht auswahlentscheidend.

  9. Triglyceride to high density lipoprotein cholesterol ratio, total cholesterol to high density lipoprotein cholesterol ratio and low ankle brachial index in an elderly population.

    PubMed

    Zhan, Yiqiang; Yu, Jinming; Ding, Rongjing; Sun, Yihong; Hu, Dayi

    2014-05-01

    Hintergrund: Der Zusammenhang zwischen den Quotienten aus Triglycerid (TG) und High-density-lipoprotein-cholesterin (HDL‑C) sowie Gesamtcholesterin (TC) und HDL‑C und dem Knöchel-Arm-Index (ABI) wurde selten untersucht. Patienten und Methoden: Insgesamt 2.982 Teinehmer, die über 60 Jahre alt waren, wurden für die bevölkerungsbasierte Querschnittstudie rekrutiert. TG, TC, HDL‑C, und low-density Lipoprotein Cholesterol (LDL-C) wurden bei allen Teilnehmern getestet. Ein niedriger ABI wurde als ABI ≤ 0.9 definiert. Multiple Regressionsmodelle wurden für die Untersuchung der Assoziation zwischen TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio und niedrigem ABI angewendet. Ergebnisse: Die TG/HDL‑C Ratios für ABI > 0.9 und ABI ≤ 0.9 waren 1.28 ± 1.20 und 1.48 ± 1.13 (P < 0.0001), während die TC/HDL‑C Ratios 3.96 ± 1.09 bzw. 4.32 ± 1.15 (P < 0.0001) waren. Nach der Angleichung von Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Fettleibigkeit, Alkoholkonsum, köperliche Aktivität, Hypertonie, Diabetes, Einnahme von lipidsenkenden Medikamenten, und Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren die Odds Ratios (OR) mit 95 % Konfidenzintervall (KI) bei dem niedrigen ABI und TG/HDL‑C Quotient 1,10 (0,96 - 1,26) und 1,34 (1,14 - 1,59) für TC/HDL‑C in der Nichtrauchergruppe. Wenn das TC weiter angeglichen wurde, waren die ORs (95 % CIs) 1.40 (0.79, 2.52) und 1.53 (1.21, 1.93) für die TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio. Nichtlineare Zusammenhänge wurden zwischen der TG/HDL‑C Ratio und TC/HDL‑C Ratio und dem niedrigen ABI in der Raucher- und Nichtrauchergruppe entdeckt. Schlussfolgerungen: Die TC/HDL‑C Ratio war signifikant mit einem niedrigen ABI in der Nichtrauchergruppe verbunden und die Assoziation war unabhängig von TC, TG, HDL‑C und LDL-C. TC/HDL‑C könnte als potentieller Biomarker für die frühe periphere arterielle Verschlusskrankheit beim Screening berücksichtigt werden.

  10. Yakima River Spring Chinook Enhancement Study, 1987 Annual Report.

    SciTech Connect

    Fast, David E.

    1988-01-01

    The smelt outmigration was monitored at wapatox on the Naches River and Prosser on the lower Yakima. The spring outmigration at Wapatox was estimated to be 16,141 smolts. The 1987 spring outmigration of wild spring chinook from the Yakima Basin was estimated to be 251,975 smolts at Prosser. The survival from egg to smelt was calculated using the 1985 redd counts and the 1987 smolt outmigration at Prosser. The estimated survival was 4.16%, which gives a mean egg to smolt survival over four years of 6.32%. In 1987 a total of 3,683 adult and 335 jack spring chinook salmon returning to the Yakima River were counted at Prosser fish ladder. This gives a total of 4,018 salmon returning to Prosser Dam. The median dates of passage were May 12 and May 16 for adults and jacks respectively. An additional 372 fish were estimated to have been caught in the Yakima River subsistence dipnet fishery below Horn Rapids and Prosser Dams. Therefore, total return to the Yakima system was 4,390 spring chinook salmon. Spring chinook were counted at Roza Dam from May 1 to September 30, 1987. Passage at Roza Dam was 1,610 adult and 67 jack spring chinook for a total of 1,677 wild fish. The median dates of passage at Roza Dam were May 29 and May 26 for spring chinook adults and jacks respectively. The smolt to adult (S{sub sa}) survival was calculated based on the 1983 smelt outmigration estimated at Prosser and the 1984 return of jacks (3 year old fish) the 1985 return of four year old adults, and the 1986 return of five year old fish to the Yakima River. It was estimated that 6,012 wild three, four, and five year old fish returned from an estimated smolt outmigration of 135,548 fish in 1983. This gives an estimated survival from smolt to adult of 4.4%. The smolt to adult survival for the 1984 smolt outmigration was 5.3% with 423 jacks returning in 1985, 5,163 four year old adults returning in 1986, and 983 five year old fish returning in 1987 fran an estimated 123,732 smolts in 1984. Spring

  11. Northward expansion and rainfall seasonality amplification of the mediterranean climate zones projected in 21st century scenario

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Alessandri, Andrea; Cherchi, Annalisa; De Felice, Matteo; Mariotti, Annarita; Pan, Yutong; Zeng, Ning

    2013-04-01

    during summer. Contributions from the dynamical feedback in the atmosphere and the surface evaporation are found to be important as well. References: Lionello, P., 2012: The Climate of the Mediterranean Region: From the Past to the Future, P. Lionello, Eds., Elsevier, 502pp. Koppen, W., 1900: Versuch einer Klassifikation der Klimate, vorzugsweise nach ihren Beziehungen zur Pflanzenwelt. Geogr. Zeitschr. 6, 593-611, 657-679.

  12. [Associations with ADHD and parental distress with in play in early childhood].

    PubMed

    Weber-Börgmann, Insa; Burdach, Stefan; Barchfeld, Petra; Wurmser, Harald

    2014-05-01

    Fragestellung: Frühkindliche «Spielunlust» könnte nach Papoušek (2004) ein früher Hinweis auf die Entwicklung einer AD(H)S im Schulalter sein. Das Phänomen Spielunlust ist verbunden mit Leidensdruck bei Eltern und Kind sowie Störungen der Eltern-Kind-Beziehungen (Papoušek, 2003). In dieser Studie wurden deshalb der Zusammenhang zwischen frühkindlicher Spielunlust und AD(H)S sowie deren Assoziationen mit der mütterlichen Stressbelastung untersucht. Methodik: Die Stichprobe umfasste 35 AD(H)S-Kinder im Grundschulalter [Alter: M (SD) = 9.0 (1.1) Jahre; Jungenanteil: 30 (85.7 %)] und eine Kontrollgruppe mit 42 Kindern ohne AD(H)S [Alter: M (SD) = 8.8 (1.0) Jahre; Jungenanteil: 35 (83.3 %)]. Anhand eines Fragebogens zur frühkindlichen Spielfähigkeit erfolgte eine Einteilung in 39 Kinder mit geringerer Spiellust und 38 Kinder mit höherer Spiellust. Die mütterliche Stressbelastung wurde mittels einer deutschen Version des Parenting Stress Index (Abidin, 1995) erfasst. Ergebnisse: AD(H)S fand sich signifikant häufiger bei Kindern mit frühkindlicher Spielunlust. Die Stressbelastung war bei Müttern von Kindern mit frühkindlicher Spielunlust signifikant erhöht, wobei sie bei Müttern von spielunlustigen AD(H)S-Kindern am höchsten, bei Müttern von spielfähigen Kindern ohne AD(H)S am geringsten ausgeprägt war. Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse sind vereinbar mit der These, dass frühkindliche Spielunlust im Zusammenhang mit der Entwicklung einer späteren AD(H)S steht und einen zusätzlichen Stressor für betroffene Mütter darstellt.

  13. What lies below the Columbia River Basalt?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reidel, S.; Kauffman, J.; Garwood, D.; Bush, J.

    2006-12-01

    More than 200,000 sq km of the Pacific Northwest are covered by the Miocene Columbia River Basalt Group (CRB). The lavas were erupted onto a complex structural setting dominated by cratonic rocks, and accreted terranes at a convergent plate margin. Few boreholes penetrate the basalt so the sub-basalt structure must be deduced from geophysical data, the surrounding area and structures within the basalt. In Oregon (OR) and Idaho (ID) the eastern edge of the basalt follows the boundary between the craton and accreted terranes but the suture zone becomes lost beneath the basalt in eastern WA. In northern OR and Washington (WA), a thick basalt sequence in the western part of the province overlies an early Tertiary basin with kms of sediment fill which, in turn, overlies accreted terranes. In eastern WA and western ID, a much thinner basalt sequence overlies cratonic and accreted terrane rocks without thick intervening Tertiary sediments. This basin began in the Eocene and continued into the present; the sediment now controls the location of the Yakima fold belt (YFB). Prior to basalt eruptions, a rugged mountainous terrane existed in eastern WA and ID that probably extended to the west. NW faults and folds (e.g. the Orofino fault zone ID, and Chiwaukum graben and White River-Naches River fault zone, Cascade Range) dominate the prebasalt rocks and must extend under the basalt. Remanents of this NW trend are present in YFB (e.g. Rattlesnake-Wallula fault zone) but these are less prominent than the large basalt anticlinal folds that are decoupled from the basement. CRB dikes have a NW to N trend and are thought to reflect a basement structural weakness. In the basalt province many folds and faults follow this dike trend. Major NE trending faults in the basalts do not have major counterparts beyond the basalt. One fault, the Hite Fault, must form a significant sub-basalt boundary. Dikes to the east of the Hite fault trend N-N20W whereas dikes to the west trend N40-50W

  14. G-protein coupled receptor auto-antibodies in thromboangiitis obliterans (Buerger's disease) and their removal by immunoadsorption.

    PubMed

    Klein-Weigel, Peter F; Bimmler, Marion; Hempel, Petra; Schöpp, Sebastian; Dreusicke, Siegrid; Valerius, Jana; Bohlen, Anne; Boehnlein, Joana M; Bestler, Daniel; Funk, Stephanie; Elitok, Saban

    2014-09-01

    Hintergrund: Histopathologische und serologische Befunde sprechen für eine Immunpathogenese der Thromboangiitis obliterans (TAO, Buerger’sche Erkrankung). Autoantikörper scheinen eine wichtige Rolle im Krankheitsgeschehen zu spielen. Es wurden wiederholt positive therapeutische Effekte durch eine Immunadsorption (IA) gezeigt. Wir analysierten agonistische Autoantikörper (agAAK), die gegen G-Protein gekoppelte Rezeptoren (GPCR) gerichtet sind und analysierten, ob diese durch eine IA effektiv beseitigt werden können. Patienten und Methoden: Zwischen Dezember 2012 und Mai 2014 wurden 11 Patienten mittels IA über 5 konsekutive Tage behandelt. Die agAAK wurden unter Verwendung spezifischer ELISA-Techniken bestimmt. Ergebnisse: AgAAK wurden bei 9 von 11 Patienten (81.8 %) gefunden. Multiple agAAK waren bei 7 Patienten (63.6 %) nachweisbar. Darüber hinaus wurde ein agAAK-Cluster entdeckt, das sich gegen Loop1 des adrenergen α1-Rezeptors und Loop1 des Endothelin A (ETA)-Rezeptors richtet, und sich bei 72.7 % respektive 54.5 % der TAO-Patienten nachweisen ließ. AgAAK gegen Epitop 1 oder 2 des Angiotensin-1-Rezeptors wurden bei 3 Patienten, agAAK gegen Loop1/2 des Proteinase-aktivierten Rezeptor (PAR) wurden bei 2 Patienten nachgewiesen. AgAAK gegen den ETA-Rezeptor traten niemals ohne gleichzeitigen Nachweis von agAAK gegen den α1-adrenergen Rezeptor auf und waren immer gegen Loop1 gerichtet. Unmittelbar nach Beendigung der IA ließen sich bei 81.8 % aller Patienten und bei 77.8 % aller Fälle mit positiven agAAK vor der IA keine agAAK mehr nachgewiesen. Schlussfolgerungen: Wir konnten bei Patienten mit aktiver TAO agAAK gegen GPCR und darüber hinaus ein Antikörper-Cluster nachweisen, das sich bevorzugt gegen Loop1 des α-1-adrenergen Rezeptors und Loop1 des ETA-Rezeptors richtet. Die agAAK wurden mehrheitlich erfolgreich durch die IA eliminiert. Wir sind der Auffassung, dass gegen GPCR-gerichtete agAAK eine wichtige Rolle in der Pathogenese der TAO spielen und

  15. The use of Facebook in medical education--a literature review.

    PubMed

    Pander, Tanja; Pinilla, Severin; Dimitriadis, Konstantinos; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Hintergrund: Die Verbreitung sozialer Medien beeinflusst und verändert die Kommunikationskultur sowie die Lern- und Lehrmöglichkeiten in der medizinischen Ausbildung. Das beliebteste soziale Netzwerk ist Facebook. Seine Eigenschaften bieten ein großes Potenzial für die medizinische Ausbildung, bringen aber auch einige neue Herausforderungen mit sich.Ziele: Dieser systematische Literaturüberblick zielt darauf ab, herauszufinden, wie Facebook bisher in der medizinischen Ausbildung integriert, eingesetzt und beforscht wurde. Nach einer systematischen Durchsicht der aktuellen Literatur, werden Forschungslücken identifiziert, Verbindungen zu vorherigen Arbeiten gezogen, die bisherigen Ergebnisse systematisch analysiert und Konsequenzen diskutiert.Methode: Die Autoren durchsuchten sechs online-basierte Literatur-Datenbanken. Sie definierten Einschlusskriterien und überprüften unabhängig voneinander die Suchergebnisse. Die wichtigsten Informationen der Artikel wurden methodisch abstrahiert und kodiert und in den Kategorien Studiendesign, Phase der Studienteilnehmer in der medizinischen Ausbildung und Studieninhalt dargestellt und diskutiert.Ergebnisse: 16 Artikel erfüllten alle Einschlusskriterien. 45-96% der Mediziner und Medizinstudierenden haben ein Facebook-Profil. Die meisten Studien konzentrierten sich auf Facebook und digitale Professionalität. Unprofessionelles Verhalten und Verstöße gegen den Datenschutz traten in 0,02% bis 16% der Fälle auf. In Hinblick auf den Einsatz als Lehr- und Lernumgebung wird Facebook von Medizinstudierenden gut akzeptiert. Es wird verwendet, um sich für Prüfungen vorzubereiten, Online-Materialien zu teilen, klinische Fälle zu diskutieren, Treffen zu organisieren und Informationen über Famulaturen auszutauschen. Einige Unterrichtsmaterialien für den professionellen Umgang mit Facebook wurden positiv beurteilt. Es scheint allerdings keine Beweise dafür zu geben, dass Medizinstudierende von Facebook als Lernumgebung

  16. In ovo exposure to organophosphorous flame retardants: survival, development, neurochemical, and behavioral changes in white leghorn chickens.

    PubMed

    Bradley, Mark; Rutkiewicz, Jennifer; Mittal, Krittika; Fernie, Kimberly; Basu, Niladri

    2015-01-01

    Organophosphorous flame retardants (OPFRs) are contaminants of emerging concern. There is growing evidence of environmental contamination and exposures to both humans and wildlife. Here, the objective was to increase understanding of the potential neurodevelopmental effects of two relevant OPFRs, TMPP (tri (methylphenyl) phosphate; a non-halogen-containing OPFR) and TDCIPP (tris (1,3-dichloro-isopropyl) phosphate; a halogen-containing OPFR) in an avian embryo/chick model. We injected white leghorn chicken eggs with a range of TMPP (0, 10, 100, and 1000 ng/g) or TDCIPP (0, 10, 100, 1000, 50,000 ng/g) concentrations at incubation day 0 exposing embryos throughout the ~21-day in ovo period. Hatching success was unaffected by TMPP, but TDCIPP-exposed chicks had higher early-incubation mortality in 100 and 50,000 ng/g groups. On 7-9-day-old chicks, we assessed behavior via tests concerning righting reflex, angled balance beams, gait patterns, wing flap reflex, and open field movements. Chicks exposed to 100 ng/g TDCIPP achieved 40% lower maximum velocity in the open field test than vehicle-exposed controls, while those exposed to 1000 ng/g TDCIPP achieved 20% higher maximum velocity than vehicle-exposed controls. Chicks exposed to 50,000 ng/g TDCIPP showed reduced righting response success. There were no dose- or treatment-related differences in angled beam, gait analysis, or wing flap reflex tests. Cerebrum hemispheres from 10-day-old chicks were examined for neurochemistry (acetylcholinesterase [AChE] activity and both nicotinic [nACh] and muscarinic [mACh] acetylcholine receptor levels) and cerebellums were examined for histopathology. TDCIPP-exposed chicks had reduced number of degenerate Purkinje cells (TDCIPP, 1000 ng/g), possibly indicating disruption of neurodevelopment. No neurochemical effects were found in TMPP- or TDCIPP-exposed chicks. In general this study shows some possible neurodevelopmental effects in chicks exposed to TDCIPP when levels greatly

  17. Health and quality of life in patients with primary and secondary lymphedema of the lower extremity.

    PubMed

    Huggenberger, Kai; Wagner, Stephan; Lehmann, Susanne; Aeschlimann, André; Amann-Vesti, Beatrice; Angst, Felix

    2015-03-01

    Hintergrund: Es gibt wenig Daten über Gesundheit und Lebensqualität bei Patienten mit primärem oder sekundärem Lymphödem der unteren Extremitäten. Ziel dieser Studie war es, Gesundheit und Lebensqualität bei Patienten mit primärem und sekundärem Lymphödemen zu quantifizieren und mit Normdaten aus der Bevölkerung, stratifiziert nach Alter, Geschlecht und Vorhandensein von Komorbiditäten, zu vergleichen. Patienten und Methoden: Querschnittstudie mit konsekutiv zugewiesen Patienten an die angiolgische Abteilung einer schweizerischen Rehabilitationsklinik. Selbstbeurteilung mit dem Short Form 36 (SF-36) sowie zwei beschwerde-spezifischen Fragebogen. Ergebnisse: Patienten mit primärem Lymphödem der unteren Extremitäten (n = 52), 75 % weiblich, Durchschnittsalter 47.1 Jahre) gaben mit der Norm vergleichbare Werte an. Zum Beispiel SF-36 körperliche Funktion 80.4 (Mittelwert; Norm 84.1, p = 0.512) und SF-36 Vitalität 62.7 (Norm 59.7, p = 0.117) (100 = bester Wert). Patienten mit sekundärem Lymphödem (n = 60, 68 % weiblich, Durchschnittsalter 60.6 Jahre) erreichten in denselben Skalen 68.1 (73.9, p = 0.049) und 55.2 (56.2, p = 0.800) Punkte. Die mittleren Scores der Symptom- und Funktionsskalen der spezifischen Fragebogen erzielten Werte zwischen 70.0 und 83.1 bei den primären Lymphödemen (100 = bester Wert) und 63.3 bis 80.6 bei sekundären Lymphödemen. Die SF-36 Dimensionen Funktion und Vitalität waren höher bei Patienten mit primärem Lymphödem als bei sekundärem Lymphödem der unteren Extremitäten (Mittelwerte SF-36, Vitalität 62.7 versus 55.2, p = 0.035). Schlussfolgerungen: Bei Patienten mit primärem Lymphödem war die allgemeine Gesundheit und Lebensqualität hoch und mit der Normalbevölkerung vergleichbar. Dasselbe galt in den meisten psychosozialen Dimensionen auch für Patienten mit sekundärem Lymphödem. Diese gaben hingegen im funktionellen Bereich Defizite an. Eine Krebserkrankung, häufigste Ursache für ein sekundäres Lymph

  18. Development of a competency-based formative progress test with student-generated MCQs: Results from a multi-centre pilot study.

    PubMed

    Wagener, Stefan; Möltner, Andreas; Tımbıl, Sevgi; Gornostayeva, Maryna; Schultz, Jobst-Hendrik; Brüstle, Peter; Mohr, Daniela; Vander Beken, Anna; Better, Julian; Fries, Martin; Gottschalk, Marc; Günther, Janine; Herrmann, Laura; Kreisel, Christian; Moczko, Tobias; Illg, Claudius; Jassowicz, Adam; Müller, Andreas; Niesert, Moritz; Strübing, Felix; Jünger, Jana

    2015-01-01

    Einleitung: Progresstests geben Studierenden Feedback über ihren Wissenszuwachs im Verlauf ihres Studiums. In der medizinischen Ausbildung haben Peer-assisted-learning und kompetenzbasierte Ausbildung zunehmend Bedeutung erlangt. Während Progresstests sich als longitudinales Feedback-Instrument bewährt haben, gibt es bisher keine Progresstests, die in Zusammenarbeit mit Studierenden erstellt wurden und die die Kompetenzorientierung der medizinischen Ausbildung aufgreifen.In dieser Studie soll zum einen untersucht werden, inwieweit Studierende in die Prüfungsentwicklung eines Progresstests eingebunden werden können und zum anderen soll gezeigt werden, dass sich die Wissensaspekte von Kompetenzen in einem kompetenzorientierten Progresstest abbilden lassen.Methoden: Für den kompetenzorientierten Progresstest wurde ein zweidimensionaler „Blueprint“ für 144 MC-Fragen mit gruppierten medizinischen Fächern und gruppierten Kompetenzbereichen von drei Expertengruppen erstellt. An der Entwicklung des kompetenzorientierten Progresstests haben sich 31 Studierende aus sieben medizinischen Fakultäten in Deutschland aktiv beteiligt. Nach einem intensiven und umfassenden Schulungsprogramm erstellen und reviewten die Studierenden unter Nutzung einer eigenständigen Plattform des ItemManagementSystems die Prüfungsfragen des kompetenzorientierten Progresstests. Der kompetenzorientierte Progresstest wurde im November 2013 an acht medizinischen Fakultäten in Deutschland als formativer Test im Rahmen einer Pilotstudie durchgeführt, an dem 469 Studierende teilnahmen. Die erzielten Punktwerte wurden für den Gesamttest sowie in differenzierter Form für die „Fächergruppen“ und „Kompetenzbereiche“ analysiert. Ergebnisse: Für den Piloteinsatz im Jahr 2013 wurde von den Studierenden ein MC-Fragenpool von über 200 MC-Fragen entwickelt. 118 MC-Fragen von Studierenden wurden im Progresstest verwendet. 26 MC-Fragen wurden von Dozenten insbesondere im Bereich

  19. r-bPiDI, an α6β2* Nicotinic Receptor Antagonist, Decreases Nicotine-Evoked Dopamine Release and Nicotine Reinforcement

    PubMed Central

    Beckmann, Joshua S.; Meyer, Andrew C.; Pivavarchyk, M.; Horton, David B.; Zheng, Guangrong; Smith, Andrew M.; Wooters, Thomas E.; McIntosh, J. Michael; Crooks, Peter A.; Bardo, Michael T.

    2015-01-01

    α6β2* nicotinic acetylcholine receptors (nACh Rs) expressed by dopaminergic neurons mediate nicotine-evoked dopamine (DA) release and nicotine reinforcement. α6β2* antagonists inhibit these effects of nicotine, such that α6β2* receptors serve as therapeutic targets for nicotine addiction. The present research assessed the neuropharmacology of 1,10-bis(3-methyl-5,6-dihydropyridin-1(2H)-yl)decane (r-bPiDI), a novel small-molecule, tertiary amino analog of its parent compound, N,N-decane-1,10-diyl-bis-3-picolinium diiodide (bPiDI). bPiDI was previously shown to inhibit both nicotine-evoked DA release and the reinforcing effects of nicotine. In the current study, r-bPiDI inhibition of [3H]nicotine and [3H]methyllyca-conitine binding sites was evaluated to assess interaction with the recognition binding sites on α4β2* and α7* nAChRs, respectively. Further, r-bPiDI inhibition of nicotine-evoked DA release in vitro in the absence and presence of α-conotoxin MII and following chronic in vivo nicotine administration were determined. The ability of r-bPiDI to decrease nicotine self-administration and food-maintained responding was also assessed. Results show that r-bPiDI did not inhibit [3H]nicotine or [3H]methylly-caconitine binding, but potently (IC50 = 37.5 nM) inhibited nicotine-evoked DA release from superfused striatal slices obtained from either drug naïve rats or from those repeatedly treated with nicotine. r-bPiDI inhibition of nicotine-evoked DA release was not different in the absence or presence of α-conotoxin MII, indicating that r-bPiDI acts as a potent, selective α6β2* nAChR antagonist. Acute systemic administration of r-bPiDI specifically decreased nicotine self-administration by 75 %, and did not alter food-maintained responding, demonstrating greater specificity relative to bPiDI and bPiDDB, as well as the tertiary amino analog r-bPiDDB. The current work describes the discovery of r-bPiDI, a tertiary amino, α-conotoxin MII-like small molecule

  20. Reproductive Ecology of Yakima River Hatchery and Wild Spring Chinook; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2004-2005 Annual Report.

    SciTech Connect

    Knudsen, Curtis M.; Schroder, Steven L.; Johnston, Mark V.

    2005-05-01

    deals specifically with identification of putative populations of wild spring chinook in the Yakima River basin based on differences in quantitative and genetic traits. The third chapter is a progress report on gametic traits and progeny produced by upper Yakima River wild and hatchery origin fish spawned in 2004 including some comparisons with Little Naches River fish. In the fourth chapter, we present a progress report on comparisons naturally spawning wild and hatchery fish in the upper Yakima River and in an experimental spawning channel at CESRF in 2004. The chapters in this report are in various stages of development. Chapters One and Two will be submitted for peer reviewed publication. Chapters Three and Four should be considered preliminary and additional fieldwork and/or analysis are in progress related to these topics. Readers are cautioned that any preliminary conclusions are subject to future revision as more data and analytical results become available.

  1. Advanced geospatial technologies applied to gravel-bed river mapping and modeling

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aggett, Graeme Richard

    Mapping and modeling of river channels is essential in defining the Channel Migration Zone (CMZ). CMZ delineation is necessary to mitigate hazards, create opportunities to protect riparian habitat, predict channel response to changing land cover and disturbances, and design more environmentally-aligned engineering structures. This provides a compelling challenge to the GIScientist because of the need to understand fluvial process dynamics in space and time, and the narrow, elongated, and sinuous geometry of fluvial systems which complicates data collection, management and modeling of digital data describing these. This requires creation, management and correlation of a vast array of data of varying density and quality. Research presented here develops and applies advanced geospatial data, technologies, and modeling to CMZ mapping of a dynamic gravel-bed river in the state of Washington, USA. Chapter 2 demonstrates how new, object-based image processing techniques enhance river mapping accuracies and data modeling opportunities by incorporating the spatial characteristics and relationships of hydrogeomorphic objects into the classification process, by fusing high resolution DEMs with image data, and by accounting for uncertainty. In chapter 3, development and assimilation of a high resolution topographic LiDAR-based DEM with a one-dimensional hydraulic model enables the avulsion hazard of a reach of the Naches River in the state of Washington to be determined for multiple flow and channel-change scenarios. The DEM is used to optimize performance of the 1D hydraulic model HEC-RAS, post-processed output of which facilitates calculation of spatially explicit shear stress (tau0) and specific stream power per unit bed area (o). In Chapter 4 a new data intensive GIS-based framework for delineating CMZs is implemented and assessed. The approach incorporates historical maps, field-survey data, and LiDAR derived data products as well as a system design that provides a

  2. Navigating the maze of requirements for obtaining approval of non-interventional studies (NIS) in the European Union.

    PubMed

    Ramirez, Isabelle

    2015-01-01

    Ziel: Dieser Artikel soll über die Komplexität und unerwartete regulatorische Anforderungen bei multinationalen und multizentrischen, nicht-interventionellen Studien (NIS) in der Europäischen Union aufklären.Methoden: Die Internetseiten der zuständigen nationalen Behörden, Ethikkommissionen (EK) und Datenschutzbehörden wurden konsultiert, um Vorschriften und Richtlinien zum Genehmigungsverfahren von NIS in den verschiedenen Mitgliedstaaten der EU zu finden.Ergebnis: Viele zusätzliche Hürden wurden identifiziert, die weder offengelegt noch deutlich in den jeweiligen Verordnungen/Richtlinien für NIS beschrieben waren. Obwohl die Genehmigung durch die nationale Behörde für NIS grundsätzlich nicht erforderlich ist, wird in vielen Ländern dennoch empfohlen die geplante NIS – vor dem EK-Antrag – der nationalen Behörde anzuzeigen, um die Bestätigung zu erhalten, dass die geplante NIS nicht in die Kategorie „interventionelle Studie“ fällt. Zudem ist in einigen Ländern eine Probandenversicherung erforderlich. In vielen Ländern, in denen multizentrische NIS geplant sind, bedarf es zusätzlich zur Zustimmung der zentralen Ethikkommission auch noch die zustimmende Bewertung aller lokalen Ethikkommissionen, denn ein zentrales EK-Gutachten wird nicht als ausreichend betrachtet. Die Anforderungen an EK-Dokumente und an Gebühren für die Einreichung variieren stark unter allen Mitgliedsstaaten. Zusätzliche Genehmigungen von den Datenschutzbehörden und Versicherungsgesellschaften sind in einigen Ländern einzuholen.Schlussfolgerung: Das Genehmigungsverfahren für multizentrische und multinationale NIS ist zeitaufwendig, vor allem wegen des Mangels an Transparenz und den unterschiedlichen regulatorischen Anforderungen der Mitgliedsstaaten. Die EU-Rechtsvorschriften zur Pharmakovigilanz und die neue EU-Verordnung Nr. 536/2014 über klinische Studien sind zwar ein Schritt nach vorn bei der Schaffung eines Rechtsrahmens für PASS (post-authorisation safety

  3. The Reaches Project : Ecological and Geomorphic Dtudies Supporting Normative Flows in the Yakima River Basin, Washington, Final Report 2002.

    SciTech Connect

    Stanford, Jack A.; Lorang, Mark N.; Matson, Phillip L.

    2002-10-01

    stem and ocean bottlenecks are not overriding, restoration of floodplain connectivity by elevating base flows throughout the corridor, removing revetments and refilling gravel pits by natural riverine transport of gravel where possible could be successful in substantially enhancing Yakima salmon and steelhead runs. Hence, the overarching purpose of this research was to determine the ecology of major floodplain reaches of the Yakima River: Cle Elum, Kittitas, Naches, Union Gap and Wapato. Specifically, the study documented groundwater-channel connectivity and flow relations; use and quality of side channel and other floodplain habitats by salmonid fishes; and classification and analysis of floodplain habitat using remote sensing and documentation of geomorphic processes, required for a robust understanding of the feasibility of revetment removal and establishment of a normative flow regime for the mainstem river.

  4. Development and validation of a generic questionnaire for the implementation of complex medical interventions.

    PubMed

    Kramer, Lena; Hirsch, Oliver; Becker, Annette; Donner-Banzhoff, Norbert

    2014-01-01

    Einführung: Die Implementierung komplexer medizinischer Interventionen in die tägliche Praxis ist oftmals mit Schwierigkeiten erfüllt. Gemäß dem schrittweisen Phasenmodell des British Medical Research Council (MRC) sollten die Entwicklung, Implementierung und Evaluation komplexer medizinischer Interventionen theoriegeleitet sein. Die Theorie des geplanten Verhaltens (TGV) könnte als konzeptuelles Modell einen entsprechenden Rahmen darstellen. In unserer Studie beabsichtigten wir die Entwicklung und Validierung eines generischen und facettenreichen Fragebogens basierend auf der TGV, um die Bereitschaft von Medizinern, komplexe medizinische Interventionen zu implementieren zu erheben sowie die Faktoren, die diese Bereitschaft beeinflussen.Methoden: Unser Fragebogen wurde auf der Basis der Literatur und vorhergehender qualitativer Forschung unserer Abteilung entwickelt. Er wurde validiert am Beispiel einer elektronischen Bibliothek von Entscheidungshilfen, arriba-lib. Die Stichprobe bestand aus 181 Allgemeinmedizinern, die ein Training hinsichtlich arriba-lib erhielten und anschließend den Fragebogen ausfüllten, wobei sie die TGV-Variablen Einstellung, subjektive Norm, wahrgenommene Verhaltenskontrolle und Intention beurteilten. Follow-up Untersuchungen erfolgten nach zwei (Retestreliabilität) und acht Wochen (Erfassung des Zielverhaltens). Wir rechneten eine konfirmatorische Faktorenanalyse, um die faktorielle Struktur unseres Fragebogens hinsichtlich der TGV zu untersuchen. Neben der Berechnung der psychometrischen Eigenschaften des Fragebogens führten wir ein Strukturgleichungsmodell und eine ordinale Regression durch um das tatsächliche Verhalten der Installation und Anwendung von arriba-lib vorher zu sagen.Ergebnisse: Die postulierte dreifaktorielle Struktur (Einstellung, subjektive Norm, wahrgenommene Verhaltenskontrolle) unseres Fragebogens basierend auf der TGV wurde abgelehnt. Ein zweifaktorielles Modell mit einem kombinierten Faktor subjektive

  5. New oral anticoagulants in the treatment of acute venous thromboembolism - a systematic review with indirect comparisons.

    PubMed

    Hirschl, Mirko; Kundi, Michael

    2014-09-01

    Hintergrund: Für Jahrzehnte waren Heparine und Vitamin K Antagonisten (VKA) der Goldstandard der Therapie der venösen Thromboembolie (VTE). Nun stehen mit Faktor IIa und Xa Inhibitoren neue Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Ziel dieser Analyse ist ein Vergleich dieser neuen oralen Antikoagulantien (NOACs) mit der Standardtherapie und - da es wahrscheinlich nie direkte Vergleichsstudien geben wird - ein indirekter Vergleich zwischen den NOACs. Patienten und Methoden: Insgesamt 27024 Patienten wurden in RE-COVER, RE-COVER II, EINSTEIN DVT und PE, AMPLIFY und HOKUSAI eingeschlossen, 13511 im VKA-Arm und 13513 im NOAC-Arm. Relative Risiken (RR) und absolute Risikoreduktionen (ARR) wurden für Effizienz- und Sicherheitsendpunkte in Relation zu VKA berechnet. Der indirekte Vergleich zwischen den NOACs erfolgte nach ISPOR Leitlinie. Ergebnisse: Bezüglich rekurrenter VTE und Tod findet sich zwischen NOACs und VKA kein Unterschied. Blutungen waren bei NOACs signifikant seltener: schwere Blutungen bei Rivaroxaban (RR 0,55; 0,38 - 0,81) und Apixaban (RR 0,31; 0,17 - 0,55), schwere Blutungen kombiniert mit klinisch relevanten nicht schweren Blutungen bei Dabigatran (RR 0,63; 0,51 - 0,77), bei Apixaban (RR 0,44; 0,36 - 0,55) und Edoxaban (RR 0,81; 0,71 - 0,93). Die ARR beträgt für Rivaroxaban und Apixaban etwa 1 % für schwere Blutungen, für die klinisch relevanten Blutungen war die ARR 3,2 % für Dabigatran, 5,4 % für Apixaban und 1.9 % für Edoxaban. Der indirekte Vergleich zeigt bzgl. der Effizienz keine Unterschiede zwischen den NOACs. Apixaban reduziert schwere Blutungen mehr als Dabigatran und Edoxaban. Den kombinierten Blutungsendpunkt senkt Dabigatran besser als Rivaroxaban und Edoxaban und Apixaban mehr als alle anderen NOACs. Schlussfolgerungen: NOACs sind zur Behandlung der VTE gleich effizient wie VKA, bei seltener auftretenden Blutungskomplikationen. Der indirekte Vergleich zeigt verschieden stark ausgeprägte Reduktion der Blutungskomplikationen

  6. Prevention and control of catheter-associated urinary tract infections - implementation of the recommendations of the Commission for Hospital Hygiene and Infection Prevention (KRINKO) in nursing homes for the elderly in Frankfurt am Main, Germany.

    PubMed

    Heudorf, Ursel; Gasteyer, Stefanie; Müller, Maria; Samoiski, Yvonne; Serra, Nicole; Westphal, Tim

    2016-01-01

    Prävalenz der Antibiotika-Therapien war bei den Bewohnern mit Harnwegskathetern niedrig (4,2%), allerdings werden nach wie vor am häufigsten Breitbandantibiotika eingesetzt (insb. Chinolone), die die hohe Rate an Besiedelungen mit ESBL-bildenden Bakterien einschließlich 3MRGN mitverursachen können. Vor diesem Hintergrund erscheint ein abgestimmtes, resistenzbasiertes Antibiotic Stewardship auch in Altenpflegeheimen mehr denn je erforderlich.

  7. Suppression of inflammatory events associated to intestinal ischemia-reperfusion by 5-HT1A blockade in mice.

    PubMed

    Bertoni, Simona; Arcaro, Valentina; Vivo, Valentina; Rapalli, Alberto; Tognolini, Massimiliano; Cantoni, Anna Maria; Saccani, Francesca; Flammini, Lisa; Domenichini, Giuseppe; Ballabeni, Vigilio; Barocelli, Elisabetta

    2014-03-01

    indirect activation of α7nAch receptors.

  8. Clinical practice and self-awareness as determinants of empathy in undergraduate education: a qualitative short survey at three medical schools in Germany.

    PubMed

    Ahrweiler, Florian; Scheffer, Christian; Roling, Gudrun; Goldblatt, Hadass; Hahn, Eckhart G; Neumann, Melanie

    2014-01-01

    Ziel der Studie: Ärztliche Empathie ist ein Outcome-relevantes Ziel der medizinischen Ausbildung. Faktoren, die die ärztliche Empathie fördern oder hemmen, sind jedoch vor allem in Deutschland noch nicht ausreichend erforscht. In der vorliegenden Studie untersuchten wir die Sichtweise deutscher Medizinstudentinnen und -studenten auf die Faktoren, die ihre Empathie fördern und hemmen und darauf, in welcher Beziehung ihre Erfahrungen zu den jeweiligen Curricula standen. Methoden: Es wurde eine qualitative Kurzumfrage an drei Universitäten durchgeführt: an der Ruhr-Universität Bochum, an der Universität zu Köln und an der Universität Witten/Herdecke. Die Studierenden wurden gebeten, einen anonymen Fragebogen mit offenen Fragen über Ausbildungsinhalte und Situationen während ihres Medizinstudiums auszufüllen, die einen positiven oder negativen Einfluss auf ihre Empathie hatten. Die Daten wurden mit einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Green und Thorogood ausgewertet.Ergebnisse: Insgesamt nahmen 115 Studierende an der Umfrage teil. Die Befragten gaben an, dass eine praxisorientierte Ausbildung mit Patientenkontakt sowie Lehre mit Bezug zur klinischen Praxis und der Sichtweise der Patienten ihre Empathie förderten, während das Fehlen dieser Faktoren ihre Empathie hemmte. Auch die persönliche Reaktion der Studierenden auf die Patienten, wie Sympathie für oder Abneigung gegen Patienten, Vorurteile und die innere Haltung wurden als Einflussfaktoren auf ihre Empathie betrachtet. Obwohl jede Universität einen anderen Ansatz bei der Vermittlung sozialer Kompetenzen verfolgt, ergaben sich aus den Antworten der jeweiligen Studierenden keine relevanten Unterschiede bezüglich möglicher Einflussfaktoren von Empathie. Schlussfolgerung: Mehr Lehre mit Praxisbezug und häufigerer Patientenkontakt könnten sich fördernd auf die Empathie der Studierenden auswirken. Sie benötigen Unterstützung bei der Entwicklung einer therapeutischen Beziehung zum Patienten

  9. "PERLE bedside-examination-course for candidates in state examination" - Developing a training program for the third part of medical state examination (oral examination with practical skills).

    PubMed

    Karthaus, Anne; Schmidt, Anita

    2016-01-01

    Einführung: Viele Studierende haben Fragen und Beratungsbedarf bei der Vorbereitung für das letzte mündliche Examen. Um sie bei den Examensvorbereitungen zu begleiten und praktische Hilfestellung zu geben, wurde von Tutorinnen und Tutoren des SkillsLabs Perle- „Praxis ERfahren und LErnen“ der FAU Universität Erlangen-Nürnberg ein neues Kursmodell konzipiert.Ziele: Der Kurs soll den Studierenden helfen, sich mit der Prüfungssituation vertraut zu machen und Sicherheit zu erlangen. So ist die Auseinandersetzung mit dieser spezifischen Situation in einem geschützten Rahmen möglich. Außerdem findet eine Anwendung und eine Vertiefung von Softskills statt. Kurskonzept: Dieser Kurs ist angelehnt an das OSCE Modell (Objective Structured Clinical Examination), einem Fallbasierten Lern- und Prüfungsmodell. Anhand von Fallbeispielen wiederholen und vertiefen die Studierenden bereits gelerntes Wissen. Dabei werden sie von erfahrenen Tutoren begleitet, die Hilfestellung zu fachspezifischen und organisatorischen Fragen wie Kleiderordnung und Verhaltensweisen geben.Auswertung des Kurses: Der Kurs wurde von den Teilnehmern am Ende jedes Kurses evaluiert. Anhand der Evaluation wird der Kurs stetig weiterentwickelt. Im März, April und Oktober 2015 fanden sechs Kurse mit in Summe 84 Teilnehmern statt. 76 Fragebögen (91%) wurden vollständig ausgefüllt und ausgewertet.Diskussion: Als Stärken des Kurses sind ein guter Tutoren-Teilnehmer Schlüssel mit 1:4 (1 Tutor betreut 4 Teilnehmer), die Interaktivität des Kurses und die hohe Flexibilität auf die einzelne Gruppe eingehen zu können, zu nennen. Schwächen sind der limitierte Zeitrahmen und die bisher nicht erhobene Leistungsüberprüfung vor und nach dem Kurs. Schlussfolgerung: Dieser Artikel zeigt im Sinne eines „best practice“-Beispiels eine Möglichkeit auf, niederschwellig und mit geringen Kosten eine Vorbereitung für das praktische Examen anzubieten.

  10. Finding the right doctoral thesis - an innovative research fair for medical students.

    PubMed

    Steffen, Julius; Grabbert, Markus; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; Köhler, Lisa-Maria; Fischer, Martin R; von der Borch, Philip; Dimitriadis, Konstantinos

    2015-01-01

    äsentieren..Schlussfolgerung: Die Evaluation nach fünf Jahren DoktaMed sieht vielversprechend aus. Die Besucher scheinen tatsächlich besser zum Thema Doktorarbeit informiert zu sein. Trotzdem existieren Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung, um die DoktaMed für Studierende und Fakultätsmitglieder attraktiver zu gestalten. Zur Beurteilung von Langzeiteffekten sind weitere Untersuchungen notwendig.

  11. Theory and practice in medical education--expectations and development of skills experienced by students of human medicine compared with students in other disciplines.

    PubMed

    Piedmont, Silke; Robra, Bernt-Peter

    2015-01-01

    ändigkeit, Problemlösungsfähigkeit, Kritik- und Teamfähigkeit. Schlussfolgerung: Die hohen Erwartungen der Humanmedizin-Studierenden an eine Vorbereitung auf die praktische Tätigkeit mit/am Menschen werden nach ihren Bewertungen des „Praxisbezuges“ und der „Berufsvorbereitung“ im Studium überdurchschnittlich gut erfüllt. Dennoch entspricht die wahrgenommene Kompetenzförderung in Praxis und Wissenschaft nicht ausreichend dem komplexen verantwortungsvollen Beruf, den sie anstreben. Studierende der Medizin sollten in ihrer praktischen und wissenschaftlichen Selbständigkeit stärker gefördert werden.

  12. Effects of Domestication on Predation Mortality and Competitive Dominance; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2004-2005 Annual Report.

    SciTech Connect

    Pearsons, Todd N.; Fritts, Anthony L.; Scott, Jennifer L.

    2005-05-01

    Fisheries Project is studying the effects of domestication on a variety of adult and juvenile traits of spring chinook salmon (Busack et al. 2003). The overall experimental design is to compare a variety of traits, across generations, from three lines of Yakima basin chinook, a hatchery control, supplementation line, and a wild control. The hatchery line was derived from wild upper Yakima broodstock and is only allowed to spawn in the hatchery. The supplementation line is upper Yakima stock that spawns in the upper Yakima River. This stock is an integration of wild and hatchery supplementation fish. Starting in 2005, we plan to use a wild control line of fish that will be the offspring of wild broodstock collected in the Naches River system, a tributary to the Yakima River. The Naches River is not stocked with hatchery fish, and there is minimal stray from Upper Yakima supplementation, so we believe that these will serve as a control to compare any genotypic changes in the hatchery and the supplementation line. As generations of fish are tested, we believe we will be able to analyze the data using an analysis of covariance to test the hypothesis that the hatchery line will exhibit greater domestication over generations, the wild line will remain at baseline levels, and the supplementation line will be somewhere in between. In this report, we have used the terms ''hatchery'' or ''supplementation'' to refer to upper Yakima fish that are progeny of fish that spent one generation in the hatchery, and ''wild'' to refer to fish that have had no exposure to the hatchery other than the matings for this experiment. The terms are relative to the parents that produced the fish for these experiments. All progeny of these fish were mated and reared under the same laboratory conditions. This report addresses two juvenile traits: predation mortality, and competitive dominance. Other traits will be presented in other project reports. It is anticipated that it will take at least two to five

  13. Effects of Domestication on Predation Mortality and Competitive Dominance; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation Report 2 of 7, 2003-2004 Annual Report.

    SciTech Connect

    Pearsons, Todd N.; Fritts, Anthony L.; Scott, Jennifer L.

    2004-05-01

    the effects of domestication on a variety of adult and juvenile traits of spring chinook salmon (Busack et al. 2003). The overall experimental design is to compare a variety of traits, across generations, from three lines of Yakima basin chinook, a hatchery control, supplementation line, and a wild control. The hatchery line was derived from wild upper Yakima broodstock and is only allowed to spawn in the hatchery. The supplementation line is upper Yakima stock that spawns in the upper Yakima River. This stock is an integration of wild and hatchery supplementation fish. Starting in 2005, we plan to use a wild control line of fish that will be the offspring of wild broodstock collected in the Naches River system, a tributary to the Yakima River. The Naches River is not stocked with hatchery fish, and there is minimal stray from Upper Yakima supplementation, so we believe that these will serve as a control to compare any genotypic changes in the hatchery and the supplementation line. As generations of fish are tested, we believe we will be able to analyze the data using an analysis of covariance to test the hypothesis that the hatchery line will exhibit greater domestication over generations, the wild line will remain at baseline levels, and the supplementation line will be somewhere in between. In this report, we have used the terms ''hatchery'' or ''supplementation'' to refer to upper Yakima fish that are progeny of fish that spent one generation in the hatchery, and ''wild'' to refer to fish that have had no exposure to the hatchery other than the matings for this experiment. The terms are relative to the parents that produced the fish for these experiments. All progeny of these fish were mated and reared under the same laboratory conditions. This report addresses two juvenile traits: predation mortality, and competitive dominance. Other traits will be presented in other project reports. It is anticipated that it will take at least two to five generations to detect

  14. Yakima Fish Passage : Phase II : Fish Screen Construction.

    SciTech Connect

    United States. Bureau of Reclamation. Pacific Northwest Region.

    2003-03-01

    our engineer's estimate. We canceled that solicitation, revised the specifications to eliminate some poorly defined work items and reissued the solicitation. We intended to award the revised contract in October 2002. In September 2002 at the request of the Technical Work Group (TWG), we canceled the revised Fogarty solicitation prior to bid opening. A new plan is being formulated by others to relocate the screen further down the ditch and to add other features to make the ditch more fish friendly for rearing. As a result of these significant changes in scope, this site has been dropped from the Phase n program. (5) Tjossem Fish Screen--We intended to complete predesign and design work at this site in FY2002 in anticipation of awarding a construction contract in the fall of 2003. However, the project has been delayed due to a proposal by TWO members to use the ditch for off channel rearing. The proposal would require relocation and redesign of the fish screen. Essentially no progress was made on screen design due to lack of a defined plan for use of the ditch for off-channel rearing. We are gathering additional data to help TWO members define the plan. If a plan can be formulated soon, it may be possible to build this screen in the fall of 2003. However, the changes in scope and timing for this project may result in the site being dropped from the Phase n program to be picked up by the Yakima Side Channels, YTAHP, or another program. (6) Naches-Cowiche Screen Bypass Outfall Mods--We have an on-going serious problem with bedload deposition in front of the Naches-Cowiche screen (an early Phase n site) bypass outfall. A fix at this site is beyond the scope of routine maintenance activities. As soon as our FY2003 funding amendment is approved, we will get an experienced river morphologist on-site to develop a conceptual plan which might include a rock weir, barbs, jetties, or other measures to correct the situation. We plan to implement this fix during the in-water work

  15. Concentrations and loads of suspended sediment and nutrients in surface water of the Yakima River basin, Washington, 1999-2000 [electronic resource] : with an analysis of trends in concentrations

    USGS Publications Warehouse

    Ebbert, James C.; Embrey, Sandra S.; Kelley, Janet A.

    2003-01-01

    Spatial and temporal variations in concentrations and loads of suspended sediment and nutrients in surface water of the Yakima River Basin were assessed using data collected during 1999?2000 as part of the U.S. Geological Survey (USGS) National Water-Quality Assessment (NAWQA) Program. Samples were collected at 34 sites located throughout the Basin in August 1999 using a Lagrangian sampling design, and also were collected weekly and monthly from May 1999 through January 2000 at three of the sites. Nutrient and sediment data collected at various time intervals from 1973 through 2001 by the USGS, Bureau of Reclamation, Washington State Department of Ecology, and Roza-Sunnyside Board of Joint Control were used to assess trends in concentrations. During irrigation season (mid-March to mid-October), concentrations of suspended sediment and nutrients in the Yakima River increase as relatively pristine water from the forested headwaters moves downstream and mixes with discharges from streams, agricultural drains, and wastewater treatment plants. Concentrations of nutrients also depend partly on the proportions of mixing between river water and discharges: in years of ample water supply in headwater reservoirs, more water is released during irrigation season and there is more dilution of nutrients discharged to the river downstream. For example, streamflow from river mile (RM) 103.7 to RM 72 in August 1999 exceeded streamflow in July 1988 by a factor of almost 2.5, but loads of total nitrogen and phosphorus discharged to the reach from streams, drains, and wastewater treatment plants were only 1.2 and 1.1 times larger. In years of ample water supply, canal water, which is diverted from either the Yakima or Naches River, makes up more of the flow in drains and streams carrying agricultural return flows. The canal water dilutes nutrients (especially nitrate) transported to the drains and streams in runoff from fields and in discharges from subsurface field drains and the

  16. A pilot study of the efficacy of wipes containing chlorhexidine 0.3%, climbazole 0.5% and Tris-EDTA to reduce Malassezia pachydermatis populations on canine skin

    PubMed Central

    Cavana, Paola; Peano, Andrea; Petit, Jean-Yanique; Tizzani, Paolo; Perrot, Sébastien; Bensignor, Emmanuel; Guillot, Jacques

    2015-01-01

    perianal (Protokol A) angewendet, und zweimal täglich in der rechten Achsel, in der rechten Inguinalgegend und umbilikal (Protokol B); beide Protokolle wurden 3 Tage lang durchgeführt. Die in vivo Aktivität wurde durch die Quantifizierung von Malassezienkolonien durch Kontaktplatten an den ausgewählten Körperstellen vor und nach Verwendung der Feuchttücher beurteilt. Die Aktivität der Lösung, in der die Feuchttücher getaucht waren, wurde in vitro mittels Kontakttest, den European Standard UNI EN 1275 Richtlinienfolgend, beurteilt. Ergebnisse Die Proben, die nach Anwendung der Feuchttücher genommen wurden, zeigten eine signifikante und rasche Abnahme der Malassezienhefen CFU. Zwischen den Protokollen A und B wurden keine signifikanten Unterschiede bei der Reduktion der Malassezien gefunden. Der in vitro Test zeigte nach einer 15 minütigen Kontaktzeit mit der Feuchtlösung eine 100%ige Wirkung gegen Malassezien. Schlussfolgerungen und klinische Bedeutung Feuchttücher, die Chlorhexidin, Climbazol und Tris-EDTA enthalten, reduzierten die M. pachydermatisPopulation auf der Haut der Hunde signifikant. Obwohl es sich um eine unkontrollierte Studie handelte, die an einer kleinen Zahl von Hunden durchgeführt wurde, weisen die Ergebnisse darauf hin, dass diese Feuchttücher für eine topische Behandlung der Malasseziendermatitis der Lippen, der Pfoten, der Perianalgegend und der Hautfaltennützlich sein könnten. PMID:26083147

  17. The role of vertical land movements on late 19th century sea level rise at Cuxhaven, Germany

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niehüser, Sebastian; Jensen, Jürgen; Wahl, Thomas; Dangendorf, Sönke; Hofstede, Jacobus

    2015-04-01

    levellings (especially the first by Lentz in 1855), the correction has been questioned several times in the recent years (e.g. Jensen et al. 1992; Wahl et al. 2011; Jensen et al. 2011). Here, we choose a different approach and compare the record of Cuxhaven to 18 nearby stations from the North and Baltic Sea region. Based on visual inspections, linear regression and correlation analyses before and after applying the correction we find that the Cuxhaven record compares best to the other sites if the correction is not applied. Therefore, we conclude that the correction remains still questionable and should not be applied to the raw data. References Jensen, J.; Mügge, H.-E. and Schönfeld, W.: Analyse der Wasserstandsentwicklung und Tidedynamik in der Deutschen Bucht, Die Küste, 53, 1992. Jensen, J.; Frank, T.; Wahl, T. and Dangendorf, S.: Analyse von hochaufgelösten Tidewasserständen und Ermittlung des MSL an der deutschen Nordseeküste (AMSeL), Abschlussbericht, Siegen, 2011. Siefert, W. and Lassen, H.: Gesamtdarstellung der Wasserstandsverhältnisse im Küstenvorfeld der Deutschen Bucht nach neuen Pegelaufzeichnungen, Die Küste, 42, 1985. Wahl, T.; Mudersbach, C. and Jensen J.: Assessing the hydrodynamic boundary conditions for risk analyses in coastal areas: A stochastic storm surge model, Nat. Hazards Earth Syst. Sci. 11, 2925-2939, doi:10.5194/nhess-11-2925-2011, 2011.

  18. Finding the Best-Fit Polynomial Approximation in Evaluating Drill Data: the Application of a Generalized Inverse Matrix / Poszukiwanie Najlepszej ZGODNOŚCI W PRZYBLIŻENIU Wielomianowym Wykorzystanej do Oceny Danych Z ODWIERTÓW - Zastosowanie UOGÓLNIONEJ Macierzy Odwrotnej

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Karakus, Dogan

    2013-12-01

    najlepszej zgodności przechodząca przez zmienne losowe wyrażana jest właśnie poprzez przybliżenie wielomianowe. W geofizyce, gdzie liczba próbek losowych jest zazwyczaj bardzo wysoka, wiarygodne rozwiązania uzyskać można jedynie przy wykorzystaniu wielomianów wyższych stopni. Określenie współczynników w tego typu wielomia nach jest skomplikowaną procedurą obliczeniową. W pracy tej poszukiwane współczynniki wielomianu wyższych stopni obliczono przy zastosowaniu metody uogólnionej macierzy odwrotnej. Opracowano odpowiedni algorytm komputerowy do obliczania stopnia wielomianu, zapewniający najlepszą regresję pomiędzy wartościami otrzymanymi z rozwiązań bazujących na wielomianach różnych stopni i losowymi danymi z obserwacji, o znanych wartościach. Rozwiązanie to przetestowano z użyciem danych uzyskanych z zastosowań praktycznych. W tym zastosowaniu użyto danych o wartości opałowej pochodzących z 83 odwiertów wykonanych w zagłębiu węglowym w południowo- zachodniej Turcji, wyniki obliczeń przedyskutowano w kontekście zagadnień uwzględnionych w niniejszej pracy.

  19. Position paper on the importance of psychosocial factors in cardiology: Update 2013.

    PubMed

    Ladwig, Karl-Heinz; Lederbogen, Florian; Albus, Christian; Angermann, Christiane; Borggrefe, Martin; Fischer, Denise; Fritzsche, Kurt; Haass, Markus; Jordan, Jochen; Jünger, Jana; Kindermann, Ingrid; Köllner, Volker; Kuhn, Bernhard; Scherer, Martin; Seyfarth, Melchior; Völler, Heinz; Waller, Christiane; Herrmann-Lingen, Christoph

    2014-01-01

    klassischer Risikofaktoren erschwert ist. Eine antidepressive Pharmakotherapie soll Patienten nach akutem Koronarsyndrom sowie in der Phase der chronischen KHK angeboten werden, die an einer mindestens mittelschweren rezidivierenden depressiven Störung leiden. Dabei sollen vorzugsweise Substanzen aus der Gruppe der selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI) zum Einsatz kommen. Bei der langfristigen ärztlichen Begleitung von ICD-Patienten sollen die psychosozialen Folgen der ICD-Technologie beachtet und insbesondere relevante Affektstörungen sowie Krisen bei ICD-Patienten erkannt und fachgerecht behandelt werden.Schlussfolgerungen: Das Positionspapier formuliert konkrete Anwendungsfelder mit hoher Priorität für die Einbeziehung psychosozialer Faktoren in die kardiologische Praxis, die eine leitlinienkonforme Evidenz aufweisen. Trotz deutlicher Fortschritte seit der Erstveröffentlichung des Positionspapiers existieren weiterhin Forschungsdefizite für die Bewertung der Wirksamkeit psychotherapeutischer und psychopharmakologischer Konzepte bei kardialen Patienten. Curricula für die Vermittlung von (psycho-)diagnostischer, kommunikativer und differenzialdiagnostischer Kompetenz müssen rasch entwickelt werden, um eine Transmission des aktuellen Wissensstands in die Alltagspraxis zu ermöglichen.

  20. Database for the Geologic Map of the Skykomish River 30-Minute by 60-Minute Quadrangle, Washington (I-1963)

    USGS Publications Warehouse

    Tabor, R.W.; Frizzell, V.A.; Booth, D.B.; Waitt, R.B.; Whetten, J.T.; Zartman, R.E.

    2006-01-01

    This digital map database has been prepared from the published geologic map of the Skykomish River 30- by 60-minute quadrangle by the senior author. Together with the accompanying text files as PDF, it provides information on the geologic structure and stratigraphy of the area covered. The database delineates map units that are identified by general age and lithology following the stratigraphic nomenclature of the U.S. Geological Survey. The authors mapped most of the bedrock geology at 1:100,000 scale, but compiled Quaternary units at 1:24,000 scale. The Quaternary contacts and structural data have been much simplified for the 1:100,000-scale map and database. The spatial resolution (scale) of the database is 1:100,000 or smaller. From the eastern-most edges of suburban Seattle, the Skykomish River quadrangle stretches east across the low rolling hills and broad river valleys of the Puget Lowland, across the forested foothills of the North Cascades, and across high meadowlands to the bare rock peaks of the Cascade crest. The Straight Creek Fault, a major Pacific Northwest structure which almost bisects the quadrangle, mostly separates unmetamorphosed and low-grade metamorphic Paleozoic and Mesozoic oceanic rocks on the west from medium- to high-grade metamorphic rocks on the east. Within the quadrangle the lower grade rocks are mostly Mesozoic melange units. To the east, the higher-grade terrane is mostly the Chiwaukum Schist and related gneisses of the Nason terrane and invading mid-Cretaceous stitching plutons. The Early Cretaceous Easton Metamorphic Suite crops out on both sides of the Straight Creek fault and records it's dextral displacement. On the south margin of the quadrangle, the fault separates the lower Eocene Swauk Formation on the east from the upper Eocene and Oligocene(?) Naches Formation and, farther north, its correlative Barlow Pass Volcanics the west. Stratigraphically equivalent rocks of the Puget Group crop out farther to the west. Rocks of

  1. Evaluation of stream flow effects on smolt survival in the Yakima River Basin, Washington, 2012-2014

    USGS Publications Warehouse

    Courter, Ian; Garrison, Tommy; Kock, Tobias J.; Perry, Russell W.

    2015-01-01

    concurrently with fish released upstream of the dam using identical tagging methods. Tagging and release events were conducted to target a range of flow conditions indicative of flows observed during the typical migration period (March-May) for juvenile spring Chinook salmon in the Yakima River. Three, five and four separate upstream releases were conducted in 2012, 2013, and 2014 respectively, and at least 43 fish were released alive on each occasion. The release sample sizes in 2014 were much larger (~130) compared to previous years for the purpose of increasing precision of survival estimates across the range of flows tested. Migration movements of radio-tagged spring Chinook salmon smolts were monitored with an array of telemetry receiver stations (fixed sites) that extended 208 rkm downstream from the forebay of Roza Dam to the mouth of the Yakima River. Fixed monitoring sites included the forebay of Roza Dam (rkm 208), the tailrace of Roza Dam (rkm 207.9), the mouth of Wenas Creek (rkm 199.2), the mouth of the Naches River (two sites, rkm 189.4), Sunnyside Dam (two sites, rkm 169.1), Prosser Dam (rkm 77.2), and the mouth of the Yakima River (two sites, rkm2 3). This array segregated the study area into four discrete reaches in which survival of tagged fish was estimated. Aerial and underwater antennas were also used to monitor tagged fish at Roza Dam. Aerial antennas were located in the forebay, on the East gate, on the West gate, and in the tailrace of Roza Dam. Underwater antennas were located in the fish bypass, upstream of the East gate, and upstream of the West gate to collect route-specific passage data for tagged fish. Additional years of data collection and analysis could alter or improve our understanding of the influence of flow and other environmental factors on smolt survival in the Yakima River. Nevertheless, during 2012-2014, yearling hatchery Chinook salmon smolt emigration survival was significantly associated with stream flow in the

  2. Quantifying spatial patterns in the Yakama Nation Tribal Forest and Okanogan-Wenatchee National Forest to assess forest health

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wilder, T. F.

    2013-05-01

    Over the past century western United States have experienced drastic anthropogenic land use change from practices such as agriculture, fire exclusion, and timber harvesting. These changes have complex social, cultural, economic, and ecological interactions and consequences. This research studied landscapes patterns of watersheds with similar LANDFIRE potential vegetation in the Southern Washington Cascades physiographic province, within the Yakama Nation Tribal Forest (YTF) and Okanogan-Wenatchee National Forest, Naches Ranger District (NRD). In the selected watersheds, vegetation-mapping units were delineated and populated based on physiognomy of homogeneous areas of vegetative composition and structure using high-resolution aerial photos. Cover types and structural classes were derived from the raw, photo-interpreted vegetation attributes for individual vegetation mapping units and served as individual and composite response variables to quantify and assess spatial patterns and forest health conditions between the two ownerships. Structural classes in both the NRD and YTF were spatially clustered (Z-score 3.1, p-value 0.01; Z-score 2.3, p-value 0.02, respectively), however, ownership and logging type both explained a significant amount of variance in structural class composition. Based on FRAGSTATS landscape metrics, structural classes in the NRD displayed greater clustering and fragmentation with lower interspersion relative to the YTF. The NRD landscape was comprised of 47.4% understory reinitiation structural class type and associated high FRAGASTAT class metrics demonstrated high aggregation with moderate interspersion. Stem exclusion open canopy displayed the greatest dispersal of structural class types throughout the NRD, but adjacencies were correlated to other class types. In the YTF, stem exclusion open canopy comprised 37.7% of the landscape and displayed a high degree of aggregation and interspersion about clusters throughout the YTF. Composite cover

  3. On occasion of 800th anniversary of birth of Ibn al-Nafis--discoverer of cardiac and pulmonary circulation.

    PubMed

    Masic, Izet

    2010-01-01

    . It stemmed back to the sixteenth century. When Michael Servetus (1511-1553), Anderea Vesalius (?1514-1654), Nicolai Massa (1485-1569), Realdo Colombo (1520-1654), Valverde De Hamusco (1508-1565), Andera Cesalpino (1519-1603), Fabrici d'Aquapendent (1533-1619) and William Harvey (1578-1657) developed the concept. However, Muhyi-d-din At-Tatawi (1896-1945) presented his thesis "Der Lungenkreislauf nach El-Korachi. Dissert, z.eil. d. Doktorwrde, Freiburg im Brisgau 1924" of the blood circulation according to al Qurashi relaying on his discovery of his description of pulmonary circulation in one of ancient manuscripts, He proposed that the real credit for the discovery of the pulmonary circulation belongs this eminent physician of the thirteenth century: Ibn al-Nafis. Later another doctor Abdul Kareem Chihade (1922- ) presented another dissertation in Paris 1951 entitled" decouverte de la circulatio pulmonaire chez Ibn an-Nafis". Published by Institut Francais De Damas 1955. Other prominent professors like: Paul Galiounji and Salman Qatayyah researched extensively in his manuscripts and produced very important monographs. The general consensus is that Ibn al-Nafis' work exerted great influence on the development of medical science, both in the Islamic world and Europe. A closer look on Ibn al-Nafis contribution would indicate that he also described the coronary circulation, the cranial nerves the gall bladder anatomy and many new aspect of ophthalmology. He advocated as well therapy through nutrition. His work integrated the medical knowledge with great clarity and emphasized precision.

  4. Use and future of wiki systems in veterinary education?--A survey of lecturers in German-speaking countries.

    PubMed

    Kolski, Darius; Heuwieser, Wolfgang; Arlt, Sebastian

    2015-01-01

    .Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass viele Dozierende bereit sind, veterinärmedizinische Wiki-Systeme zu verwenden und dass sie diese für die Lehre als nützlich und geeignet betrachten. Nach der Meinung der Mehrheit der Dozierenden kann die Erstellung von Materialien durch die Studierenden zu einem größeren Lernerfolg führen. Derzeit werden Strategien entwickelt, um die Implementierung von Wiki-Systemen in der tierärztlichen Ausbildung und ein Begutachtungs-System durch Dozierende zu unterstützen. In einem weiteren Projekt soll der tatsächliche Lernerfolg durch die aktive Nutzung von Wiki-Systemen durch Studierende ausgewertet werden.

  5. Yakima Tributary Access and Habitat Program : Action Plan Final Report 2002.

    SciTech Connect

    Myra, David; Ready, Carol A.

    2003-04-01

    , headgates and fishways. These designs were used to submit for project implementation funding through the WA Salmon Recovery Funding Board. (4) Complete 6 early action projects on Ahtanum Creek--One gravity diversion was replaced with a pump and pump end screen and 5 pump end screens were installed. (5) Conduct two topographic surveys--For the City of Yakima on the Fruitvale diversion for the North Yakima Conservation District to support the installation of a pumping plant which would eliminate the need to divert directly from the Naches River and build the gravel berm each year during low flows. For the Taylor Ditch system for the North Yakima Conservation District to support as feasibility of opening the ditch for habitat and at the same time maintaining irrigation deliveries. (6) Procure materials for use in future YTAHP projects, including siphon pipe, delivery pipe, rock, screens, and water meters. These materials will act as match and support the completion of these subsequent YTAHP projects. Overall, with broad agency support and Action Plan funding through BPA, the YTAHP has achieved substantial enhancements that support aquatic species and which will leverage subsequent work through engineering designs and materials. The program was also able to establish the personnel and equipment support for beginning the stream assessment process on tributaries in Yakima and Kittitas Counties. Completion of this year's effort has provided significant inroads to working on the private lands in two counties which will be vital to future efforts by YTAHP and others to protect and enhance Yakima River Basin habitat.

  6. Size distributions and geometries of alkali halide nanoclusters probed using ESI FT-ICR mass spectrometry and quantum chemistry

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lemke, K.; Sadjadi, S.; Seward, T.

    2010-12-01

    The structures and energetic properties of ionic alkali metal halide clusters play a significant role in our understanding of aqueous geochemical processes such as salt dissolution, precipitation and neutralization reactions. Mass spectrometric and quantum chemical studies of such systems offer new opportunities to study the size-dependent evolution of cluster structures, the occurrence of magic number species as well as their fundamental properties. The work here presents new results for the stability, abundance and structure of pure [Na(NaClm)]+ , [K(KCl)m]+ and mixed [Na(NaCl)p(KCl)q]+ metal halide clusters with m<23 and p+q<14, respectively, using ultra-high resolution Fourier transform ion cyclotron resonance mass spectrometry (FT-ICR/MS) in combination with the Gn and CBS-x multistep ab initio methods. Ion-cluster experiments were conducted on a modified 7T Bruker FT-ICR/MS equipped with electrospray ionization (ESI) sources and a custom-designed solvent gas inlet interface. In ESI FT-ICR/MS experiments performed with solutions containing NaCl and KCl salts (1mM; 80/20 CH3CN/H2O), singly and doubly charged salt clusters were generated up to a cluster size of [Na(NaCl)22]+, [K(KCl)17]+ and [K2(KCl)21,23]2+, respectively, including “magic number” clusters that correspond to the completed cluster cuboids with the dimensions 3x3x1 (m=4), 3x3x2+3 (m=10) 3x3x3 (m=13) and 3x3x5 (m=22) (see Figure). On the other hand, no pure clusters except [K(KCl)1-3]+ were generated when alkali halides were electrosprayed from 1mM NaCl/KCl solutions. Instead, mixed [Na(NaCl)p(KCl)q]+ clusters are generated up to p+q=14, which are the largest mixed alkali halide clusters yet generated in mass spectrometric experiments, including a suite of ionic species that are generated via CH3CN fragmentation and charge transfer in [Na(CH3CN)n]+ to yield the clusters [Na(NaCN)(CH3CN)n-1]+. We describe our ESI FT-ICR/MS experiments and discuss ion cluster abundances and extent of clustering

  7. DOPS (Direct Observation of Procedural Skills) in undergraduate skills-lab: Does it work? Analysis of skills-performance and curricular side effects.

    PubMed

    Profanter, Christoph; Perathoner, Alexander

    2015-01-01

    OSCE-Ergebnissen im Assessment praktischer Fertigkeiten könnte man überlegen, DOPS auch als alleiniges Assessment-Tool im studentischen Skills-Lab einzusetzen.Die zeitbedingte Annäherung der Performanzraten nach initialer Überlegenheit der DOPS-Gruppe könnte auf eine Wechselwirkung zwischen DOPS und klassischem Tutorsystem zurückzuführen sein: die DOPS-Elemente scheinen das Tutoring und die Performanz insgesamt verbessert zu haben. Verglichen mit einem Kleingruppenunterricht bieten DOPS im studentischen Skills-Lab bei gleichem Personal- und Zeitaufwand zusätzlich strukturiertes Feedback und Assessment. Schlussfolgerung: Zusammenfassend zeigt die vorliegende Studie, dass DOPS eine ressourcenschonende, effiziente Methode in der didaktischen Vermittlung klinisch-praktischer Fertigkeiten darstellt. Die Effekte der DOPS auf die universitären/klinischen Institutionen reichen weit über die unmittelbare positive Beeinflussung der Performanz hinaus.

  8. Monitoring the impact of the DRG payment system on nursing service context factors in Swiss acute care hospitals: Study protocol.

    PubMed

    Spirig, Rebecca; Spichiger, Elisabeth; Martin, Jacqueline S; Frei, Irena Anna; Müller, Marianne; Kleinknecht, Michael

    2014-01-01

    Ziel: Mit diesem Studienprotokoll wird ein Forschungsprogramm eingeführt. Dessen Ziel ist das Vorbereiten der Instrumente und das Durchführen des ersten Monitorings von Pflegekontextfaktoren an drei Universitäts- und zwei Kantonsspitälern in der Schweiz noch vor Einführung der DRG-basierten Finanzierung, sowie darauf aufbauend das Weiterentwickeln des theoretischen Modells und der dazu gehörenden Methodologie für zukünftige Monitorings nach Einführung der DRGs.Hintergrund: Die DRG-basierte Finanzierung wurde 2012 in der Schweiz eingeführt. In anderen Ländern führte die Einführung der DRGs zu einer Leistungsbeschränkung und folglich auch zu einer Reduktion der Pflege. Dadurch werden das Erreichen erwünschter pflegesensitiver Patientenergebnisse und die Patientensicherheit gefährdet. Die Schweiz hat die Chance, aus den Erfahrungen anderer Länder im Zusammenhang mit der Einführung der DRG-basierten Finanzierung zu lernen. Deren Erfahrungen unterstreichen den Einfluss der DRGs auf Pflegekontextfaktoren wie die Komplexität der Pflege oder das Führungsverhalten, die ihrerseits pflegesensitive Patientenergebnisse beeinflussen. Vor diesem Hintergrund ist ein begleitendes Monitoring von Pflegekontextfaktoren als integraler Bestandteil der DRG Einführung angemessen. Aktuell werden jedoch in den meisten Schweizer Akutspitälern die Daten solcher Kontextfaktoren nicht regelmässig erhoben. Damit in Zukunft Ressourcen sinnvoll verteilt werden können, sind Spitaldirektionen und Pflegeleitungen jedoch verstärkt auf solche Kennzahlen angewiesen. Methode/Design: Zur Durchführung dieser Evaluationsstudie wurde ein sequentiell-explanatives Mixed Methods Design gewählt. Während der Vorbereitungsphase, die im Frühjahr 2011 begann, wurden die notwendigen Instrumente ausgewählt und vorbereitet. Zudem wurde der Zugang zu den benötigten Patienten- und Pflegedaten gesichert, welche aus anderen Informationssystemen ins Monitoring übernommen wurden. Im Herbst

  9. Yakima/Klickitat Fisheries Project Genetic Studies; Yakima/Klickitat Fisheries Project Monitoring and Evaluation, 2000-2001 Annual Report.

    SciTech Connect

    Busack, Craig A.; Schroder, Steven L.; Young, Sewall F.

    2002-11-01

    work through the end of the contract period, so does not include developments beyond that point. As such, combined with the upcoming 2002 report, it will provide a complete record of our process through the experimental design revision process. The current report contains the following: (1) An explanation of the general concept of domestication, and why domestication is a concern in the YKFP spring chinook program; (2) A discussion of the basics of experimental design for domestication; (3) A history of domestication experimental design for domestication in the YKFP; (4) A review of potential designs that would answer the ISRP's criticisms; (5) A revised design containing the following elements--A control line under continuous hatchery culture (i.e.; no spawning in the wild); use of the Naches population, where appropriate, as a wild control line; (6) Cryopreservation of sperm for later evaluation of long-term genetic trend; and (7) Continuous monitoring of phenotypic trend in the supplemented line.

  10. Washington Phase II Fish Diversion Screen Evaluations in the Yakima and Touchet River Basins, 2005-2006 Annual Reports.

    SciTech Connect

    Chamness, Mickie; Abernethy, C.; Tunnicliffe, Cherylyn

    2006-02-01

    bypass design flows and a table showing depths of water over the weir and corresponding bypass flow. This information is available at some of the sites but may be outdated. These data are used to determine if the site is running within design criteria. (8) Modifying use of debris control plates at Gleed helped minimize the extreme fluctuations in flow, but approach velocities are still too high. Other ways to reduce the approach velocities need to be tried, possibly including redesign of the site. (9) Alternatives to a screen site at Taylor should be considered. A lot of effort was spent trying to increase water to the site, but it still was unable to operate within NMFS criteria for most of the year and may be a hazard to juvenile salmonids. We conclude that the conditions at most of the Phase II fish screen facilities we evaluated in 2005 would be expected to provide safe passage for juvenile fish. For those sites where conditions are not always optimum for safe fish passage, PNNL researchers will try to coordinate with the WDFW and USBR in 2006 to find solutions to the problems. Some of those problems are consistently high approach velocities at specific sites, including Congdon, Naches-Selah, Union Gap, and Yakima-Tieton. We would like to be able to monitor changes in velocities as soon as operations and maintenance personnel adjust the louvers or porosity boards at these sites. This will give them immediate feedback on the results of their modifications and allow additional adjustments as necessary until the conditions meet NMFS criteria. Pacific Northwest National Laboratory has performed evaluations at many of these sites over the past 8 years, providing information WDFW and USBR personnel can use to perform their operations and maintenance more effectively. Consequently, overall effectiveness of the screens facilities has improved over time.

  11. Die Anfaenge der Melker Bibliothek - Neue Erkenntnisse zu Handschriften und Fragmenten aus der Zeit vor 1200

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Glaßner, Christine; Haidinger, Alois

    1996-04-01

    Shortly after Benedictine monks started monastic life in Melk in 1089 the scriptorium was flourishing under abbot Erchenfried (1121-1164). Noteworthy is Cod. 391, a manuscript written in its main part in 1123, but used by the monks as a yearbook with handwritten entries up to the 16th century. This manuscript was also an important source for the publication which dealt with the history of the scriptorium in 12th century. By examining the entries in this book the period of the activity of at least three unknwon writers in this era could be identified. It was the first time that not only the intact volumes but also the manuscripts preserved as fragments in the binding were examined. At the beginning of th 13th century the number of books held in the collection according to the result of this examination was 68. Another remarkable point of the exhibition and of the publication refering to the exhibition was Cod. 412, the oldest manuscript of the monastery, written in early 9th century and containing texts on natural sciences and astronomy by Venerable Bede. Three copies of this manuscript were done during 12th century, one of them probably in Melk, all of them with nearly identical consistency except the catalogue of signs of the zodiac which was ascribed erroneously to Venerable Bede in the Middle Ages: Vatican, Cod. Vat. lat. 643, Zwettl, Cod. 296 (copy of the Vatican manuscript), Klosterneuburg, Cod. 685 (copy of the Zwettl manuscript done in Klosterneuburg). Kurz nach Einführung der Benediktiner in Melk im Jahr 1089 erlebte das Melker Skriptorium unter Abt Erchenfried (1121-1163) seine erste Blüte. Hervorzuheben ist eine im Jahr 1123 angelegte Chronik, die bis in das 16. Jahrhundert durch Annaleneintragungen und andere wichtige Texte zur Geschichte des Klosters ergänzt wurde (Cod. 391). Diese Handschrift ist zugleich eine der wichtigsten Quellen zur Geschichte des Melker Skriptoriums im 12. Jahrhundert, dem sich die Publikation widmet. Mit Hilfe einer genaueren

  12. CLIMCONG: A framework-tool for assessing CLIMate CONGruency

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Buras, Allan; Kölling, Christian; Menzel, Annette

    2016-04-01

    climates using Manhattan distances among locations. First applications of CLIMCONG were to I) globally cluster congruent eco-climates resulting in a classification being more objective than Köppen (1900) but at comparable complexity, II) successfully model MODIS average annual net primary productivity globally (R² = 0.69), and III) identify recent climates (with foci varying from eco-climates over water availability to extreme events) most similar to the predicted (RCP-scenarios) climate of given locations worldwide without being restricted to classifications. Using CLIMCONG it thereby becomes possible to track the 'migration' of local climate conditions throughout the 20th and 21st century. Further applications are planned and a CLIMCONG 'R'-package is under preparation. Köppen, W., 1900: Versuch einer Klassifikation der Klimate, vorzugsweise nach ihren Beziehungen zur Pflanzenwelt. - Geogr. Zeitschr. 6, 593-611, 657-679. Metzger, M.J., Bunce, R.G.H., Jongman, R.H.G, Sayre, R., Trabucco, A., and Zomer, R., 2013: A high-resolution bioclimate map of the world: a unifying framework for global biodiversity research and monitoring. Global Ecology and Biogeography, 22, 630-638. Rubel, F., and Kottek, M., 2010: Observed and projected climate shifts 1901-2100 depicted by world maps of the Köppen-Geiger climate classification. Meteorologische Zeitschrift, 19, 135-141.

  13. ‘A Wonderfull Monster Borne in Germany’: Hairy Girls in Medieval and Early Modern German Book, Court and Performance Culture*

    PubMed Central

    Katritzky, MA

    2014-01-01

    Wilden Mannes zieht die aktuelle geschichtswissenschaftliche Forschung in der Regel Verbindungslinien zwischen der frühneuzeitlichen Wahrnehmung von Hypertrichose-Fällen und Fragen der Ethnizität, ohne jedoch zu beachten, dass in der Frühen Neuzeit die Verbindung zwischen temporärem Hirsutismus und der krankhaften Verknüpfung von Unterernährung und Anorexie bekannt war. Im vorliegenden Beitrag werden vier Fälle von an Hirsutismus erkrankten Frauen neu analysiert, unter Einbezug dieser medizinischen Perspektive und unter Beachtung von Texten und Abbildungen, die meine jüngsten Forschungen in der Herzog August Bibliothek und an deutschen Archiven ans Licht gefördert haben. Die hier betrachteten Fälle betreffen ein italienisches Mädchen, das 1355 von Anna von Schweidnitz, Kaiserin des Hl. Römischen Reichs, nach Prag gebracht wurde; Madeleine und Antonietta Gonzalez, die Töchter des ‘Wilden Manns’ von Teneriffa, die in den 1580er Jahren an deutschen Höfen bezeugt sind; die bärtige Sankt Kümmernis (Wilgefortis), und die bayerische Jahrmarktkünstlerin Barbara Urslerin. PMID:25598545

  14. Herstellung von Chitosan und einige Anwendungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Struszczyk, Marcin Henryk

    2001-05-01

    1. Die Deacetylierung von crabshell - Chitosan führte gleichzeitig zu einem drastischen Abfall der mittleren viscosimetrischen Molmasse ( Mv), insbesondere wenn die Temperatur und die Konzentration an NaOH erhöht werden. Diese Parameter beeinflussten jedoch nicht den Grad der Deacetylierung (DD). Wichtig ist jedoch die Quelle des Ausgangsmaterials: Chitin aus Pandalus borealis ist ein guter Rohstoff für die Herstellung von Chitosan mit niedrigem DD und gleichzeitig hoher mittlerer Mv, während Krill-Chitin (Euphausia superba) ein gutes Ausgangsmaterial zur Herstellung von Chitosan mit hohem DD und niedrigem Mv ist. Chitosan, das aus Insekten (Calliphora erythrocephala), unter milden Bedingungen (Temperatur: 100°C, NaOH-Konzentration: 40 %, Zeit: 1-2h ) hergestellt wurde, hatte die gleichen Eigenschaften hinsichtlich DD und Mv wie das aus Krill hergestellte Chitosan. Der Bedarf an Zeit, Energie und NaOH ist für die Herstellung von Insekten-Chitosan geringer als für crabshell-Chitosan vergleichbare Resultaten für DD und Mv. 2. Chitosan wurde durch den Schimmelpilz Aspergillus fumigatus zu Chitooligomeren fermentiert. Die Ausbeute beträgt 25%. Die Chitooligomere wurden mit Hilfe von HPLC und MALDI-TOF-Massenspektrmetrie identifiziert. Die Fermentationsmischung fördert die Immunität von Pflanzen gegen Bakterien und Virusinfektion. Die Zunahme der Immunität schwankt jedoch je nach System Pflanze-Pathogen. Die Fermentation von Chitosan durch Aspergillus fumigatus könnte eine schnelle und billige Methode zur Herstellung von Chitooligomeren mit guter Reinheit und Ausbeute sein. Eine partiell aufgereinigte Fermentationsmischung dieser Art könnte in der Landwirtschaft als Pathogeninhibitor genutzt werden. Durch kontrollierte Fermentation, die Chitooligomere in definierter Zusammensetzung (d.h. definierter Verteilung des Depolymerisationsgrades) liefert, könnte man zu Mischungen kommen, die für die jeweilige Anwendung eine optimale Bioaktivität besitzen. 3

  15. Ratchet models of molecular motors

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jaster, Nicole

    2003-09-01

    Motoren zu beschreiben. Die Skala, auf der wir die Bewegung betrachten, reicht von einzelnen Schritten eines Motorproteins bis in den Bereich der gerichteten Bewegung entlang eines Filaments. Ein Einzelschritt überbrückt je nach Protein etwa 10 nm und wird in ungefähr 10 ms zurückgelegt. Unsere Modelle umfassen M Zustände oder Konformationen, die der Motor annehmen kann, während er sich entlang einer eindimensionalen Schiene bewegt. An K Orten dieser Schiene sind Übergänge zwischen den Zuständen möglich. Die Geschwindigkeit des Proteins lässt sich in Abhängigkeit von den vertikalen Übergangsraten zwischen den einzelnen Zuständen analytisch bestimmen. Wir berechnen diese Geschwindigkeit für Systeme mit bis zu vier Zuständen und Orten und können weiterhin eine Reihe von Regeln ableiten, die uns einschätzen helfen, wie sich ein beliebiges vorgegebenes System verhalten wird. Darüber hinaus betrachten wir entkoppelte Subsysteme, also einen oder mehrere Zustände, die keine Verbindung zum übrigen System haben. Mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit kann ein Motor einen Zyklus von Konformationen durchlaufen, mit einer anderen Wahrscheinlichkeit einen davon unabhängigen anderen. Aktive Elemente werden in realen Transportvorgängen durch Motorproteine nicht auf die Übergänge zwischen den Zuständen beschränkt sein. In verzerrten Netzwerken oder ausgehend von der diskreten Mastergleichung des Systems können auch horizontale Raten spezifiziert werden und müssen weiterhin nicht mehr die Bedingungen der detaillierten Balance erfüllen. Damit ergeben sich eindeutige, komplette Pfade durch das jeweilige Netzwerk und Regeln für die Abhängigkeit des Gesamtstroms von allen Raten des Systems. Außerdem betrachten wir die zeitliche Entwicklung für vorgegebene Anfangsverteilungen. Bei Enzymreaktionen gibt es die Idee des Hauptpfades, dem diese bevorzugt folgen. Wir bestimmen optimale Pfade und den maximalen Fluss durch vorgegebene Netzwerke. Um darüber hinaus

  16. Combined structural and magnetotelluric investigation across the West Fault Zone in northern Chile

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann-Rothe, Arne

    2002-08-01

    im Untersuchungsgebiet (22°04'S, 68°53'W) an der Oberfläche klar definiert und weist über viele zehner Kilometer eine konstante Streichrichtung auf. Die Aufschlussbedingungen und die Morphologie des Arbeitsgebietes sind ideal für kombinierte Untersuchungen der störungsbezogenen Deformation und der elektrischen Leitfähigkeit des Untergrundes mit Hilfe magnetotellurischer Experimente (MT) und der erdmagnetischen Tiefensondierung (GDS). Ziel der Untersuchungen war es, eine mögliche Korrelation der beiden Memethoden herauszuarbeiten, und die interne Störungsarchitektur der West Fault umfassend zu beschreiben. Die Interpretation von Sprödbruch-Strukturen (kleinmastäbliche Störungen sowie Störungsflächen mit/ohne Bewegungslineationen) im Untersuchungsgebiet weist auf überwiegend seitenverschiebende Deformation entlang von subvertikal orientierten Scherflächen hin. Dextrale und sinistrale Bewegungsrichtungen können innerhalb der Störungszone bestätigt werden, was auf Reaktivierungen des Störungssystems schliessen lät. Die jüngsten Deformationen im Arbeitsgebiet haben dehnenden Charakter, wobei die kinematische Analyse eine unterschiedliche Orientierung der Extensionsrichtung beiderseits der Störung andeutet. Die Bruchflächendichte nimmt mit Annäherung an die Störung zu und zeichnet einen etwa 1000 m breiten Bereich erhöhter Deformationsintensität um die Störungsspur aus (damage zone). Im Zentrum dieser Zone weist das Gestein eine intensive Alteration und Brekzierung auf, die sich über eine Breite von etwa 400 m erstreckt. Kleine Störungen und Scherflächen in diesem zentralen Abschnitt der Störung fallen überwiegend steil nach Osten ein (70-80°). Innerhalb desselben Arbeitsgebietes wurde ein 4 km langes MT/GDS Profil vermessen, welches senkrecht zum Streichen der West Fault verläuft. Für die zentralen 2 km dieses Hauptprofils beträgt der Abstand der Mestationen jeweils 100 m. Ein weiteres Profil, bestehend aus 9 Stationen mit einem

  17. Effekt einer ad libitum verzehrten fettreduzierten Kost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten auf den Blutdruck bei Borderline-Hypertonikern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möseneder, Jutta M.

    2002-01-01

    In der randomisierten, multizentrischen DASH-Studie (Dietary Approaches to Stop Hy-pertension), die unter kontrollierten Bedingungen stattfand, führte eine fettreduzierte Mischkost, reich an Obst, Gemüse und Milchprodukten, bei Borderline-Hypertonikern zu einer signifikanten Blutdrucksenkung. Während der Studienphase wurden Körpermasse, Natrium-Aufnahme sowie Alkoholzufuhr aufgrund der bekannten Einflussnahme auf den Blutdruck konstant gehalten. In der eigenen Pilot-Studie sollte untersucht werden, ob das Ergebnis der DASH-Studie (i) mit deutschen Hypertonikern und (ii) unter habituellen Ernährungs- und Lebensbedingungen mit regelmäßig durchgeführter Ernährungsberatung und ad libitum Verzehr anstelle des streng kontrollierten Studienansatzes bestätigt werden kann. Eine Konstanz der Körpermasse, der Natrium-Urinausscheidung (unter diesem Studienansatz valider als die Aufnahme) und des Alkoholkonsums wurde vorausgesetzt. Die Studienpopulation setzte sich aus 53 übergewichtigen Probanden mit einer nicht medikamentös therapierten Borderline-Hypertonie und ohne Stoffwechselerkrankungen zusammen. Die Studienteilnehmer wurden randomisiert entweder der Idealgruppe mit einer fettarmen Kost reich an Milchprodukten, Obst und Gemüse (ähnlich der DASH-Idealgruppe) oder der Kontrollgruppe mit habitueller Ernährungsweise zugeteilt. Über einen Zeitraum von fünf Wochen wurde den Probanden etwa 50% ihres täglichen Lebensmittelbedarfes entsprechend ihrer Gruppenzugehörigkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gelegenheitsblutdruckmessungen und 24h-Blutdruckmessungen, Ernährungs- und Aktivitätsprotokolle, Blut- und Urinproben sowie anthropometrische Messungen wurden vor, während und fünf Wochen nach der Interventionsphase durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass in der Idealgruppe keine signifikante Blutdrucksenkung beobachtet werden konnte. Dies lässt sich durch die Tatsache erklären, dass die Lebens-mittel- und Nährstoffaufnahme der deutschen

  18. Yakima and Touchet River Basins Phase II Fish Screen Evaluation, 2006-2007 Annual Report.

    SciTech Connect

    Chamness, Mickie; Tunnicliffe, Cherylyn

    2007-03-01

    levels were a problem at several sites. In some cases, it was difficult to determine the bypass pipe was plugged until several weeks had passed. Slow bypass flow caused by both the obstructions and high river levels may have discouraged fish from entering the bypass, but once they were in the bypass, they may have had no safe exit. Perhaps some tool or technique can be devised that would help identify whether slow bypass flow is caused by pipe blockage or by high river levels. (3) Bypass velocities generally were greater than sweep velocities, but sweep velocities often did not increase toward the bypass. The latter condition could slow migration of fish through the facility. (4) Screen and seal materials generally were in good condition. (5) Automated cleaning brushes generally functioned properly; chains and other moving parts were typically well-greased and operative. (6) Washington Department of Fish and Wildlife (WDFW) and U.S. Bureau of Reclamation (USBR) generally operated and maintained fish screen facilities in a way that provided safe passage for juvenile fish. (7) Efforts with WDFW to find optimal louver settings at Naches-Selah were partly successful. The number of spots with excessive approach velocities was decreased, but we were unable to adjust the site to bring all approach values below 0.4 ft/s. (8) In some instances, irrigators responsible for specific maintenance at their sites (e.g., debris removal) did not perform their tasks in a way that provided optimum operation of the fish screen facility. Enforcement personnel proved effective at reminding irrigation districts of their responsibilities to maintain the sites for fish protection as well as irrigation. (9) We recommend placing datasheets providing up-to-date operating criteria and design flows in each site's logbox. The datasheet should include bypass design flows and a table showing depths of water over the weir and corresponding bypass flow. A similar datasheet relating canal gage readings and

  19. Quantenphysikalischer Ursprung der Eichidee

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bopp, Fritz

    Betrachtet man die Quantenphysik als Zusammenspiel von elementaren Erzeugungs- und Vernichtungsprozessen, so sind Eichfeldtheorien nicht nur möglich, sondern auch notwendig. Die komplex konjugierten Phasenfaktoren jedes Paares von Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren sind nämlich. willkürlich wählbar. Darum müssen Quantenfeldtheorien vollständig phaseninvariant sein. Das ist ohne Eichfelder nicht möglich.Dem steht im Wege, daß die Diracgleichung nicht einmal global vollständig phaseninvariant ist. Multipliziert man nämlich die Komponenten der Erzeugungs- und Vernichtungsoperatoren mit verschiedenen konstanten Phasenfaktoren, so ändern sich die Diracmatrizen. Nur die Diracschen Vertauschungsrelationen bleiben invariant. Doch sind die Diracgleichungen vor und nach der Transformation physikalisch äquivalent. Man kann also sagen: Systeme freier Fermionen werden erst durch die Klasse aller äquivalenten Diracgleichungen vollständig dargestellt.Da die Diracschen Vertauschungsrelationen gegen beliebige unitäre Transformationen invariant sind, ist die Klasse äquivalenter Diracgleichungen U 4-invariant. Unitäre Diagonalmatrizen liefern willkürliche Phasentransformationen der Spinorkomponenten, so daß die zur Gruppe U 4 gehörigen Eichfelder zu eine allgemein phaseninvarianten Theorie führen. Sie ist so eng mit der QED verwandt, daß wir von einer erweiterten Quantenelektrodynamik, EQE, sprechen können.Hier soll nur gezeigt werden, daß die EQE existiert. Dabei liefert die invariante Untergruppe U 1 von U 4 die QED. Die komplementäre Untergruppe SU 4 umschließt vier Untergruppen SU 3, drei Untergruppen O 4 und sechs Untergruppen SU 2. Letztere könnten den drei Paaren von Quarks und den drei Paaren von Leptonen entsprechen, wobei sich die Quarkpaare zu einer Gruppe SU 3 zusammenschließen. Mehr als zweimal drei Paare von elementaren Fermionen gibt es in der EQE nicht. Sie wird zwar kaum mit der vereinigten QED und QCD identisch sein. Doch sollte sie

  20. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    antigenpräsentierender Zellen verantwortlich sein. Durch die Modifikation einer Methode zur intrazellulären IFN-gamma Färbung konnten in vakzinierten Mäusen tumorantigenspezifische CTL sensitiv und quantitativ detektiert werden. Die so bestimmte CTL-Frequenz, nicht jedoch die humorale Antwort, korrelierte mit der in vivo Wirksamkeit der verschiedenen Vakzinen: DNA vakzinierte Tiere entwickeln starke tumorantigenspezifische CTL-Antworten, wohingegen in MVA-vakzinierten Tieren überwiegend gegen virale Epitope gerichtete CD4 und CD8-T-Zellen detektiert wurden. Die Wirksamkeit der pCI-DNA-Vakzine spricht für die Weiterentwicklung in weiteren präklinischen Mausmodellen, beispielsweise unter Verwendung von MUC1 oder HLA-A2 transgenen Mäusen. Die Methoden zur Detektion Tumorantigen-spezifischer CTL in 96-Loch-Mikrotiterplatten können dabei zur systematischen Suche nach im Menschen immundominanten T-Zell-Epitopen im Muzin-Molekül genutzt werden. Der durchgeführte Vergleich der auf den Vektoren pCI und MVA basierenden Vakzinen und die Analyse neuerer Publikationen führen zu dem Ergebniss, daß vor allem DNA-Vakzinen in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von aktiven Tumorimpfstoffen spielen werden. Rekombinante MVA-Viren, eventuell in Kombination mit DNA- oder anderen Vektoren, haben sich dagegen in zahlreichen Studien als wirksame Impfstoffe zur Kontrolle von durch Pathogene hervorgerufenen Infektionserkrankungen erwiesen. In this study, tumor vaccines based on the plasmid pCI, the attenuated vaccinia virus strain modified vaccinia virus Ankara (MVA) and MVA-infected dendritic cells were constructed and characterized by sequencing, Western blot and flow cytometric analysis. The efficiency to induce tumor immunity in vivo was compared in several C57BL/6 mouse tumor models. Naked DNA Vaccination based on the eukaryotic expression vector pCI did induce very effective, antigen-specific and long-term protection against tumor cell lines expressing mucin, CEA or

  1. SkiSim - A semi-distributed model to assess the impact of climate change on ski season length and snowmaking

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Steiger, R.

    2009-04-01

    -2000 is +1,4°C to +3,5°C in the B1 scenario, and from +1,2°C to 5,7°C in the A1B scenario. Precipitation change in the A1B scenario is between +5% and +10%, in B1 it is +5% to +20%. The synthetic daily data produced by LARS-WG is the input data for the ski season model. Temperature and precipitation are distributed for each 100m altitude band, ranging from the lowest to the highest point of the ski area. The ski season model produces results for the whole ski area and not just for one single point (e.g. the lowest point in a ski area). Thus it is possible to assess the impact of climate change on ski season length and snowmaking in much greater detail than in previous studies. Based on these results, the consequences for winter tourism destinations can be assessed. Following the methodology of Breiling et al. (1997, 2008), the contribution of winter tourism to the regional economy and the number employments in tourism serve as an indicator for the vulnerability of communities and regions to climate change. In total 120 ski areas in North and South Tyrol are investigated in the running project. Results of three ski areas, different in size and altitude, will be presented. Sources: Abegg, B., S. Agrawala, Crick, F., de Montfalcon, A. (2007): Climate change impacts and adaptation in winter tourism. In: S. Agrawala, Climate Change in the European Alps. Adapting Winter Tourism and Natural Hazards Management. Paris, OECD: 25-60. Breiling, M., Charamza, P., Skage, O. (1997): Klimasensibilität österreichischer Bezirke mit besonderer Berücksichtigung des Wintertourismus. Rapport 1,Department of Landscape Planning Alnarp, Swedish University of Agricultural Sciences. Breiling, M., Charamza, P.,Feilmayr, W. (2008): Klimasensibilität des Salzburger Wintertourismus nach Bezirken, TTL, TU Vienna. Kleindienst, H. (2000): Snow hydrological models as tools for snow cover assessment and water resources management, Bern. Phd. Scott, D., G. McBoyle, Minogue, A. (2007): Climate Change

  2. Highly sensitive measurements of substrates and inhibitors on the basis of tyrosinase sensors and recycling systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Streffer, Katrin

    2002-12-01

    ötigten Probenvolumina sind klein und eine spezielle Probenvorbereitung ist nicht erforderlich. Ausserdem sind die Geräte einfach zu handhaben, billig sowohl in ihrer Herstellung als auch im Gebrauch und meist erlauben sie sogar eine kontinuierliche Messwerterfassung. Zahlreiche dieser in den letzten Jahren entwickelten Geräte greifen zurück auf 40 Jahre Forschung auf dem Gebiet der Biosensorik. Seit Clark und Lyons im Jahr 1962 in der Lage waren, mit einer einfachen Sauerstoffelektrode, ergänzt durch ein Enzym, Glucose zu messen, war die Entwicklung neuer Messtechnik nicht mehr aufzuhalten. Biosensoren, spezielle Messfühler, die aus einer Kombination aus biologischer Komponente (erlaubt eine spezifische Erkennung des Analyten auch ohne vorherige Reinigung der Probe) und einem physikalischen Messfühler (wandelt den primären physikochemischen Effekt in ein elektronisch messbares Signal um) bestehen, eroberten den Markt. Im Rahmen dieser Doktorarbeit wurden verschiedene Tyrosinasesensoren entwickelt, die je nach Herkunft und Eigenschaften der verwendeten Tyrosinase unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Beispielsweise wurde einer dieser Tyrosinasesensoren für die Bestimmung phenolischer Verbindungen in Fluss- und Seewasserproben eingesetzt, und die mit diesem Sensor gemessenen Ergebnisse konnten sehr gut mit dem entsprechenden DIN-Test zur Bestimmung phenolischer Verbindungen korreliert werden. Ein anderer entwickelter Sensor zeigte eine sehr hohe Empfindlichkeit für Catecholamine, Substanzen die speziell in der medizinischen Diagnostik von Wichtigkeit sind. Ausserdem zeigten die ebenfalls im Rahmen dieser Doktorarbeit durchgeführten Untersuchungen zweier verschiedener Tyrosinasen, dass, will man in Zukunft noch empfindlichere Tyrosinasesensoren entwickeln, eine spezielle Tyrosinase (Tyrosinase aus Streptomyces antibioticus) die bessere Wahl sein wird, als die bisher im Bereich der Biosensorforschung verwendete Tyrosinase aus Agaricus bisporus. Desweiteren wurden erste

  3. The effects of training in time-limited dynamic psychotherapy: changes in therapeutic outcome.

    PubMed

    Bein, E; Anderson, T; Strupp, H; Henry, W; Schacht, T; Binder, J; Butler, S

    2000-02-01

    The present study explored the effects on therapeutic outcomes of training therapists in brief manualized therapy. As part of the Vanderbilt II project, each of 16 therapists (8 psychiatrists and 8 clinical psychologists) treated 2 moderately disturbed adult patients using his or her customary short-term treatment methods; they then received a year of training in a manualized form of brief dynamic therapy, Time-Limited Dynamic Psychotherapy (TLDP); finally, they administered TLDP to 2 additional patients. It was hypothesized that training would result in improved outcomes generally and that differentially greater improvement would be seen in patients commonly considered less suitable for brief dynamic therapy. Outcome data obtained at termination failed to support either hypothesis. Measurements of interpersonal dependency obtained at a one-year follow-up were consistent with the first hypothesis, but the follow-up data were inconsistent with the second. A systematic review of the 32 posttraining cases suggested that the majority of the therapists had not achieved basic competence at TLDP. Die hier beschriebene Studie untersucht die Wirkungen eines Trainings in manualisierter Kurzzeitherapie auf das Therapierergebnis. Als Teil des Vanderbilt II Projektes behandelten jeweils 16 Therapeuten (8 Psychiater und 8 klinische Psychologen) zwei mittelgradig beeinrächtigte erwachsene Patienten mit den ihnen vertrauten Kurzzeitbehandlungsmethoden. Danach wurden sie über ein Jahr in einer manualisierten Form psychodynamischer Kurzzeittherapie ausgebildet und wandten diese Therapie auf zwei weitere Patienten an. Es wurde angenommen, dass die Ausbildung in besseren Ergebnisdaten, die bei Ende der Therapie erhoben wurden, konnten diese Hypothese nicht bestätigen. Maße für die interpersonale Abhängigkeit zu einem Einjahreskatamnesezeitpunkt waren mit der ersten Hypothese konform, aber inkonsistent mit der zweiten. Eine systematische Untersuchung der 32 nach der Ausbildung

  4. Yakima Habitat Improvement Project Master Plan, Technical Report 2003.

    SciTech Connect

    Golder Associates, Inc.

    2003-04-22

    the planning effort leading to this Master Plan, a Technical Working Group (TWG) was established that represents most, if not all, fish and wildlife agencies/interests in the subbasin. This TWG met regularly throughout the planning process to provide input and review and was instrumental in the development of this plan. Preparation of this plan included the development of a quantitative prioritization process to rank 40,000 parcels within the Urban Growth Area based on the value of fish and wildlife habitat each parcel provided. Biological and physical criteria were developed and applied to all parcels through a GIS-based prioritization model. In the second-phase of the prioritization process, the TWG provided local expert knowledge and review of the properties. In selecting the most critical areas within the Urban Growth Area for protection, this project assessed the value of fish and wildlife habitat on the Yakima River. Well-developed habitat acquisition efforts (e.g., Yakima River Basin Water Enhancement Project by the Bureau of Reclamation and Yakama Nation acquisition projects) are already underway on the Yakima River mainstem. These efforts, however, face several limitations in protection of floodplain function that could be addressed through the support of the Yakima Habitat Improvement Project. This Master Plan integrates tributary habitat acquisition efforts with those ongoing on the Yakima River to best benefit fish and wildlife in the Urban Growth Area. The parcel ranking process identified 25 properties with the highest fish and wildlife value for habitat acquisition in the Yakima Urban Area. These parcels contain important fish and wildlife corridors on Ahtanum and Wide Hollow Creeks and the Naches River. The fifteen highest-ranking parcels of the 25 parcels identified were considered very high priority for protection of fish and wildlife habitat. These 15 parcels were subsequently grouped into four priority acquisition areas. This Master Plan outlines a

  5. Phenology in Germany in the 20th century : methods, analyses and models

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaber, Jörg

    2002-07-01

    Perioden mit unterschiedlichem Trendverhalten identifiziert werden. - Es gab deutliche Unterschiede in den Trends von frühen und späten Frühjahrsphasen. Die frühen Frühjahrsphasen haben sich stetig verfrüht, mit deutlicher Verfrühung zwischen 1931 und 1948, moderater Verfrühung zwischen 1948 und 1984 und starker Verfrühung zwischen 1984 und 1999. Die späten Frühjahrsphasen hingegen, wechselten ihr Trendverhalten in diesen Perioden von einer Verfrühung zu einer deutlichen Verspätung wieder zu einer starken Verfrühung. Dieser Unterschied in der Trendentwicklung zwischen frühen und späten Frühjahrsphasen konnte auch für ganz Deutschland in den Perioden 1951 bis 1984 und 1984 bis 1999 beobachtet werden. Der bestimmende Einfluss der Temperatur auf die Frühjahrsphasen und ihr modifizierender Einfluss auf die Herbstphasen konnte bestätigt werden. Es zeigt sich jedoch, dass - die Phänologie bestimmende Funktionen der Temperatur nicht mit einem globalen jährlichen CO2 Signal korreliert waren, welches als Index für die globale Erwärmung verwendet wurde - ein Index für grossräumige regionale Zirkulationsmuster (NAO-Index) nur zu einem kleinen Teil die beobachtete phänologischen Variabilität erklären konnte. Das beobachtete unterschiedliche Trendverhalten zwischen frühen und späten Frühjahrsphasen konnte auf die unterschiedliche Entwicklung von März- und Apriltemperaturen zurückgeführt werden. Während sich die Märztemperaturen im Laufe des 20. Jahrhunderts mit einer zunehmenden Variabilität in den letzten 50 Jahren stetig erhöht haben, haben sich die Apriltemperaturen zwischen dem Ende der 1940er und Mitte der 1980er merklich abgekühlt und dann wieder deutlich erwärmt. Es wurde geschlussfolgert, dass die Verfrühungen in der Frühjahrsphänologie in den letzten Dekaden Teile multi-dekadischer Fluktuationen sind, welche sich nach Spezies und relevanter saisonaler Temperatur unterscheiden. Aufgrund dieser Fluktuationen konnte kein Zusammenhang

  6. Entwicklung von Landnutzungsszenarien für landschaftsökologische Fragestellungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsch, Uta

    2002-04-01

    und richtet sich bei der Szenarienableitung nach den Leitbildern der Landschaftsplanung. Das Modell fut auf der Hypothese, dass das Landnutzungsmuster als Funktion seiner landschaftsökologischen Faktoren beschrieben werden kann. Das Veränderungspotenzial einer Landnutzungseinheit resultiert im Modell aus einer Kombination der Bewertung der relativen Eignung des Standortes für die jeweilige Landnutzung und der Berücksichtigung von Standorteigenschaften der umliegenden Nachbarn. Die Durchführung der Landnutzungsänderung im Modell ist iterativ angelegt, um den graduellen Prozess des Landschaftswandels nachvollziehen zu können. Als Fallbeispiel für die Anwendung solcher räumlich expliziten Landnutzungsszenarien dient die Fragestellung, inwieweit Landnutzungsänderungen die Hochwasserentstehung beeinflussen. Um den Einfluss auf die Hochwasserentstehung für jede der Landnutzungskategorien – bebaute, landwirtschaftlich genutzte und naturnahe Flächen – abschätzen zu können, wird im Landnutzungsmodell luck exemplarisch für jede Kategorie ein Teilmodell für die Veränderung von Landnutzung angeboten: 1) Ausdehnung der Siedlungsfläche: Dieses Teilmodell fut auf der Annahme, dass sich Siedlungen nur in direkter Nachbarschaft bereits bestehender Bebauung und bevorzugt entlang von Entwicklungsachsen ausbreiten. Steile Hangneigungen stellen für potenzielle Standorte ein Hemmnis bei der Ausbreitung dar. 2) Stilllegung von Grenzertragsackerflächen: Gemä der Hypothese, dass sich die Stilllegung von Ackerflächen an der potenziellen Ertragsleistung der Standorte orientiert, werden in diesem Teilmodell alle Ackerstandorte dahingehend bewertet und die Flächen mit der geringsten Leistungsfähigkeit stillgelegt. Bei homogenen Gebietseigenschaften werden die Stilllegungsflächen zufällig auf die Ackerfläche verteilt. 3) Etablierung von Schutzgebieten in Ufer- und Auenbereichen: Ausgehend von der These, dass sich entlang von Flüssen sensible Fl

  7. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Vergleich zur Leber enthielt der Dickdarm der Ratte 20 - 30 % an r1B1 und 3 % an r1A1, während im Dickdarm des Menschen die 3 - 5fache Menge an h1B1 und 25 - 50 % an h1A1 gefunden wurden. Die nicht identifizierte Form verhielt sich wie die r1B1. Die für die Leber der Ratte bekannte geschlechtsabhängige Expression wurde im Gastrointestinaltrakt nicht beobachtet. Die Verteilung der Sulfotransferasen im Colon und Ileum des Menschen wurde immunhistochemisch untersucht; für die Gewebe der Ratte war die Spezifität der zur Verfügung stehenden Antiseren nicht ausreichend. Im Colon traten h1B1-spezifische Färbungen in den differenzierten Enterozyten am oberen Ende der Krypten auf, im Dünndarm wurden die Epithelzellen der Zotten gefärbt. Die Färbung konzentrierte sich auf das Zytoplasma. Eine ähnliche Verteilung zeigte sich für h1A1 und h1A3, auer da zusätzlich eine intensive Färbung der Endothelzellen der Kapillaren in der Submukosa des Ileums auftrat. Im Dickdarm war dies nur bei den Kapillaren in den Lymphfollikeln zu erkennen. Die h2A1 war lediglich im Zytoplasma der Epithelzellen der Zotten des Ileums nachzuweisen, während im Colon keine Farbreaktion auftrat. Durch die Verwendung der rekombinanten Indikatorstämme TA1538-h1A1, -h1A3 und -h1B1 und des Ausgangsstammes Salmonella typhimurium TA1538 im Ames-Test wurde gezeigt, da verschiedene benzylische und allylische Alkohole durch im humanen Colon exprimierte Sulfotransferasen zu Mutagenen aktiviert werden. In den meisten Fällen erwies sich eine der drei Sulfotransferasen als besonders effizient in der Bioaktivierung, während durch die anderen Formen kein oder nur ein schwacher Effekt verursacht wurde. Die Bioaktivierung von Promutagenen durch Sulfotransferasen im Colon mu im Zusammenhang mit der Lokalisation diskutiert werden. Die Zellen im Darm, in denen immunhistochemisch Sulfotransferasen detektiert wurden, haben mit Ausnahme des Endothels je nach Abschnitt eine Lebensdauer von maximal fünf Tagen und machen

  8. Bewehrte Betonbauteile unter Betriebsbedingungen: Forschungsbericht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eligehausen, Rolf; Kordina, Karl; Schießl, Peter

    2000-09-01

    Vorwort. Teil I: Rißbreiten (Gert König) 1 Ein mechanisches Modell zur Erhöhung der Vorhersagegenauigkeit über die Rißbreiten unter Betriebsbedingungen (Gert König und Michael Fischer). 1.1 Einleitung und Zielsetzung. 1.2 Versuchsprogramm. 1.3 Meßtechnik. 1.4 Belastung und Versuchsdurchführung. 1.5 Literatur. 2 Rißbreiten und Verformungszunahme vorgespannter Bauteile unter wiederholter Last - und Zwangbeanspruchung (Gert König und Michael Fischer). 2.1 Einleitung und Zielsetzung. 2.2 Versuchsprogramm. 2.3 Auswertung. 2.4 Ausblick. 2.5 Literatur. 3 Rißverhalten von Beton bei plötzlicher Abkühlung (Viktor Mechtcherine und Harald S. Müller). 3.1 Einleitung. 3.2 Experimentelle Untersuchungen. 3.3 Formulierung eines Stoffgesetzes für thermisch beanspruchten Beton. 3.4 Riß entwicklung in einer Betonplatte unter Temperaturschock. 3.5 Zusammenfassung. 3.6 Literatur. 4 Stahlfaserbeton unter Betriebsbedingungen bei Dauerbeanspruchung (Bo Soon Kang, Bernd Schnütgen und Friedhelm Stangenberg). 4.1 Einleitung. 4.2 Wirkung von Stahlfasern im Beton. 4.3 Versuchsprogramm. 4.4 Untersuchungen zum Verbundverhalten. 4.5 Untersuchungen zum Verhalten unter Biegebeanspruchung. 4.6 Theoretische Untersuchungen. 4.7 Literatur. 5 Experimentelle Untersuchungen an Stahlbeton-Zugkörpern unter wiederholter Belastung zur Ermittlung des versteifenden Einflusses der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen (Petra Seibel und Gerhard Mehlhorn). 5.1 Einleitung. 5.2 Ansatz zur Bestimmung der Mitwirkung des Betons zwischen den Rissen nach Eurocode 2, Model Code 90 und Günther. 5.3 Experimentelle Untersuchungen. 5.4 Ergebnisse. 5.5 Zusammenfassung. 5.6 Literatur. 6 Riß- und Verformungsverhalten von vorgefertigten Spannbetonträgern unter Betriebsbedingungen bei besonderer Berücksichtigung des Betonalters (Monika Maske, Heinz Meichsner und Lothar Schubert). 6.1 Einleitung. 6.2 Beschreibung der Fertigteilträger. 6.3 Belastungsversuche. 6.4 Ergebnisse. 6.5 Zusammenfassung. 6

  9. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  10. Edelgase als Tracer für Wechselwirkungen von Krusten- und Mantelfluiden mit diamantführenden Gesteinen des östlichen Baltischen Schildes

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiersberg, Thomas

    2001-11-01

    In der vorliegenden Arbeit werden anhand der Edelgaszusammensetzung von Kimberliten und Lamproiten sowie ihrer gesteinsbildenden Minerale die Wechselwirkungen dieser Gesteine mit Fluiden diskutiert. Die untersuchten Proben stammen vom östlichen Baltischen Schild, vom Kola-Kraton (Poria Guba und Kandalaksha) und vom karelischen Kraton (Kostamuksha). Edelgasanalysen nach thermischer oder mechanischer Gasextraktion von 23 Gesamtgesteinsproben und 15 Mineralseparaten ergeben folgendes Bild: Helium- und Neon-Isotopendaten der Fluideinschlüsse von Lamproiten aus Kostamuksha lassen auf den Einfluss einer fluiden Phase krustaler Herkunft schliessen. Diese Wechselwirkungen fanden wahrscheinlich schon während des Magmenaufstiegs statt, denn spätere Einflüsse krustaler Fluide auf die Lamproite und ihr Nebengestein (Quarzit) sind gering, wie anhand der C/36Ar-Zusammensetzung gezeigt wird. Auch sind die mit verschiedenen Datierungsmethoden (Rb-Sr, Sm-Nd, K-Ar) an Mineralseparaten und teilweise an Gesamtgestein ermittelten Alter konsistent und machen eine metamorphe Überprägung unwahrscheinlich. Aufgrund der Verteilung der primordialen Edelgasisotope zwischen Fluideinschlüssen und Gesteinsmatrix ist ein langsamer Magmenaufstieg anzunehmen, was die Möglichkeit der Kontamination mit einem krustalen Fluid während des Magmenaufstiegs erhöht. Die Gasextraktion aus Mineralseparaten erfolgte thermisch, wodurch eine Freisetzung der Gase ausschließlich aus Fluideinschlüssen nicht möglich ist. Hierbei zeigen Amphibol und Klinopyroxen, separiert aus Kostamuksha-Lamproiten, in ihrer Neon-Isotopenzusammensetzung im Vergleich zur krustalen Zusammensetzung (Kennedy et al., 1990) ein leicht erhöhtes Verhältnis von 20Ne/22Ne, was ein Hinweis auf Mantel-Neon sein könnte. Kalifeldspäte, Quarz und Karbonate enthalten dagegen nur Neon krustaler Zusammensetzung. Phlogopite haben sehr kleine Verhältnisse von 20Ne/22Ne und 21Ne/22Ne, zurückzuführen auf in-situ-Produktion von 22Ne

  11. An unbiased infrared H2 search for embedded flows from young stars in Orion A

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stanke, Thomas

    2001-04-01

    against further collapse. Gasausströmungen, oft in der Form hoch kollimierter Jets, sind ein allgegenwärtiges Phänomen bei der Geburt neuer Sterne. Emission von stossangeregtem molekularem Wasserstoff bei Wellenlängen im nahen Infrarotbereich ist ein Merkmal ihrer Existenz und auch in eingebetteten, im Optischen obskurierten Ausströmungen generell gut zu beobachten. In dieser Arbeit werden die Resultate einer von Auswahleffekten freien, empfindlichen, grossflächigen Suche nach solchen Ausströmungen von Protosternen in der v=1-0 S(1) Linie molekularen Wasserstoffs bei einer Wellenlänge von 2.12 µm vorgestellt. Die Durchmusterung umfasst eine Fläche von etwa einem Quadratgrad in der Orion A Riesenmolekülwolke. Weitere Daten aus einem grossen Wellenlängenbereich werden benutzt, um die Quellen der Ausströmungen zu identifizieren. Das Ziel dieser Arbeit ist es, eine Stichprobe von Ausströmungen zu bekommen, die so weit wie möglich frei von Auswahleffekten ist, um die typischen Eigenschaften protostellarer Ausströmungen und deren Entwicklung festzustellen, sowie um die Rückwirkung der Ausströmungen auf die umgebende Wolke zu untersuchen. Das erste Ergebnis ist, dass Ausströmungen in Sternentstehungsgebieten tatsächlich sehr häufig sind: mehr als 70 Jet-Kandidaten werden identifiziert. Die meisten zeigen eine sehr irreguläre Morphologie anstelle regulärer oder symmetrischer Strukturen. Dies ist auf das turbulente, klumpige Medium zurückzuführen, in das sich die Jets hineinbewegen. Die Ausrichtung der Jets ist zufällig verteilt. Insbesondere gibt es keine bevorzugte Ausrichtung der Jets parallel zum grossräumigen Magnetfeld in der Wolke. Das legt nahe, dass die Rotations- und Symmetrieachse in einem protostellaren System durch zufällige, turbulente Bewegung in der Wolke bestimmt wird. Mögliche Ausströmungsquellen werden für 49 Jets identifiziert; für diese wird der Entwicklungsstand und die bolometrische Leuchtkraft abgeschätzt. Die Jetlänge und

  12. Amplituden der Kernphasen im Bereich der Kaustik B und Untersuchung der Struktur der Übergangszone zum inneren Erdkern mit spektralen Amplituden der diffraktierten Phase PKP(BC)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wolf, Michael D. C.

    2002-04-01

    C in einer zu groen Entfernung liegt. Darüber hinaus müte die zu kurze Differenzlaufzeit zwischen PKP(AB) und PKP(DF) beziehungsweise PKIKP durch eine gröere Änderung der Geschwindigkeitsstruktur im inneren Kern kompensiert werden. Es wird deshalb das Modell PD27a favorisiert, das diese Nachteile nicht aufweist. PD27a besitzt eine Schicht konstanter Geschwindigkeit oberhalb der GIK mit einer Mächtigkeit von 150 km. Die Art des Geschwindigkeitsverlaufs steht im Einklang mit der geodynamischen Modellvorstellung, nach der eine Anreicherung leichter Elemente oberhalb der GIK vorliegt, die als Ursache für die Konvektion im äueren Erdkern anzusehen ist. In this thesis the structure of the outer core is investigated with PKP core phases. The knowledge of the physical properties of the earth′s deep interior in this region is important for the understanding of geodynamical processes like the convective flow in the liquid outer core and the differential rotation of the earth′s inner core. The first part of this thesis describes the investigation of the PKP caustic point B near 145 °. For this purpose a cumulative amplitude distance curve is determined and compared with theoretical amplitude distance curves of different standard earth models. The data are broadband seismograms of the German Regional Seismic Network (GRSN) and the Gräfenberg Array (GRF). In order to measure the absolute amplitudes of the PKP phases, a WWSSN-SP filter is applied to the seismograms. The source regions are located in the South Pacific near Vanuatu Island (4 earthquakes) and on the French atolls Mururoa and Fangataufa (4 explosions). The advantage of a standardized network of seismic stations and the usage of station and magnitude corrections is a reduction of the scatter of the amplitude data. There is even less scatter than in studies with long period amplitude data (Häge, 1981). Another reason for the reduced scattering is the use of events with an impulsive source time