Science.gov

Sample records for oberhalb eines thermoregulatorischen

  1. EIN Software Catalog.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Interuniversity Communications Council (EDUCOM), Boston, MA.

    The EIN (Educational Information Network) is a non-profit operation which coordinates the sharing of educational computing resources. It is administered by EDUCOM and funded jointly by the U. S. Office of Education and the National Science Foundation. EIN maintains a group of contact personnel at member institutions to serve as a liaison between…

  2. The Brassica rapa elongated internode (EIN) gene encodes phytochrome B.

    PubMed

    Devlin, P F; Somers, D E; Quail, P H; Whitelam, G C

    1997-06-01

    The elongated internode (ein) mutation of Brassica rapa leads to a deficiency in immunochemically detectable phytochrome B. Molecular analysis of the PHYB gene from ein indicates a deletion in the flanking DNA 5' of the ATG start codon, which could interfere either with PHYB transcription or processing of the PHYB transcript. Restriction fragment length polymorphisms and inverse PCR fragments generated from the PHYB gene of wild-type and ein seedlings demonstrate the deletion to be 500 bp in length. Seedlings of heterozygote, EIN/ein, contain about 50% of the level of immunochemically detectable phytochrome B of equivalent wild-type EIN/EIN seedlings. Etiolated seedlings of EIN/ein show a responsiveness to red light almost intermediate between that of ein/ein and EIN/EIN homozygotes. Furthermore, whereas the ein/ein homozygote is poorly responsive to low red/far-red ratio light, the presence of one functional allele of EIN in the heterozygote confers an elongation response intermediate between that of the homozygotes EIN/EIN and ein/ein in these light conditions. The partial dominance of ein indicates a close relationship between phytochrome B level and phenotype.

  3. EIN Software Catalog; Entries, Volume III.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Interuniversity Communications Council (EDUCOM), Boston, MA.

    The EIN (Educational Information Network) is a non-profit operation which coordinates the sharing of educational computing resources. It is administered by EDUCOM and funded jointly by the U. S. Office of Education and the National Science Foundation. EIN maintains a group of contact personnel at member institutions to serve as a liaison between…

  4. EIN Software Catalog; Entries, Volume II.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Interuniversity Communications Council (EDUCOM), Boston, MA.

    The EIN (Educational Information Network) is a non-profit operation which coordinates the sharing of educational computing resources. It is administered by EDUCOM and funded jointly by the U. S. Office of Education and the National Science Foundation. EIN maintains a group of contact personnel at member institutions to serve as a liaison between…

  5. EIN Software Catalog; Entries, Volume I.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Interuniversity Communications Council (EDUCOM), Boston, MA.

    The EIN (Educational Information Network) is a non-profit operation which coordinates the sharing of educational computing resources. It is administered by EDUCOM and funded by the U. S. Office of Education and the National Science Foundation. EIN maintains a group of contact personnel at member institutions to serve as a liaison between the…

  6. Chirurgische Behandlung von Melanomen in der Schwangerschaft: eine praktische Anleitung.

    PubMed

    Crisan, Diana; Treiber, Nicolai; Kull, Thomas; Widschwendter, Peter; Adolph, Oliver; Schneider, Lars Alexander

    2016-06-01

    Als ein Tumor, der primär eine chirurgische Behandlung erfordert, ist ein neu diagnostiziertes oder vorbestehendes Melanom in der Schwangerschaft eine klinische Rarität. In solchen Fällen steht der Chirurg vor der Herausforderung, ein geeignetes therapeutisches Vorgehen festlegen zu müssen. Auf der Grundlage unserer klinischen Erfahrung und einer Übersicht über die Literatur geben wir in der vorliegenden Arbeit eine Anleitung für das praktische Vorgehen bei dieser seltenen klinischen Konstellation. Unserer Erfahrung nach müssen schwangere Melanom-Patientinnen im Hinblick auf ihre therapeutischen Optionen ausführlich beraten werden. Naturgemäß setzen sie ihr ungeborenes Kind an die erste Stelle und zögern, der erforderlichen Operation zuzustimmen, obwohl bei ihnen eine möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung diagnostiziert worden ist. Daher ist es entscheidend, diese Patientinnen klar darüber zu informieren, dass, wie die vorliegenden medizinischen Erfahrungen zeigen, eine Schwangerschaft per se kein Grund ist, eine notwendige Melanom-Operation aufzuschieben. Jedoch müssen bei einigen Parametern wie den präoperativen Bildgebungsverfahren, der Positionierung auf dem Operationstisch, der Überwachung, Anästhesie und der perioperativen Medikation bestimmte Anpassungen vorgenommen werden, um der speziellen Situation Rechnung zu tragen. PMID:27240063

  7. Rudolf Clausius. Ein Versuch, ihn zu verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöpf, Hans-Georg

    Es wird dargelegt, daß Clausius' Originalarbeiten über die Begründung des zweiten Hauptsatzes schwerlich vom Standpunkt konventioneller Lehrbücher verstanden werden können. Vielmehr erweist sich eine mit einem quasi-ökonomischen Modell arbeitende Denkweise als Schlüssel zum Verständnis.Translated AbstractRudolf Clausius. An Attempt to Understand HimIt is shown that Clausius' original papers on the foundation of the Second Law can scarcely be understood from the view-point of conventional textbooks. But reasoning with the aid of a quasi-economic model turns out to be the key of comprehension.

  8. Photophysiology of the Elongated Internode (ein) Mutant of Brassica rapa: ein Mutant Lacks a Detectable Phytochrome B-Like Polypeptide.

    PubMed

    Devlin, P F; Rood, S B; Somers, D E; Quail, P H; Whitelam, G C

    1992-11-01

    Several phytochrome-controlled processes have been examined in etiolated and light-grown seedlings of a normal genotype and the elongated internode (ein/ein) mutant of rapid-cycling Brassica rapa. Although etiolated ein seedlings displayed normal sensitivity to prolonged far-red light with respect to inhibition of hypocotyl elongation, expansion of cotyledons, and synthesis of anthocyanin, they displayed reduced sensitivity to prolonged red light for all three of these deetiolation responses. In contrast to normal seedlings, light-grown ein seedlings did not show a growth promotion in response to end-of-day far-red irradiation. Additionally, whereas the first internode of light-grown normal seedlings showed a marked increase in elongation in response to reduced ratio of red to far-red light, ein seedlings showed only a small elongation response. When blots of protein extracts from etiolated and light-treated ein and normal seedlings were probed with monoclonal antibody to phytochrome A, an immunostaining band at about 120 kD was observed for both extracts. The immunostaining intensity of this band was substantially reduced for extracts of light-treated normal and ein seedlings. A mixture of three monoclonal antibodies directed against phytochrome B from Arabidopsis thaliana immunostained a band at about 120 kD for extracts of etiolated and light-treated normal seedlings. This band was undetectable in extracts of ein seedlings. We propose that ein is a photoreceptor mutant that is deficient in a light-stable phytochrome B-like species.

  9. Photophysiology of the Elongated Internode (ein) Mutant of Brassica rapa: ein Mutant Lacks a Detectable Phytochrome B-Like Polypeptide.

    PubMed

    Devlin, P F; Rood, S B; Somers, D E; Quail, P H; Whitelam, G C

    1992-11-01

    Several phytochrome-controlled processes have been examined in etiolated and light-grown seedlings of a normal genotype and the elongated internode (ein/ein) mutant of rapid-cycling Brassica rapa. Although etiolated ein seedlings displayed normal sensitivity to prolonged far-red light with respect to inhibition of hypocotyl elongation, expansion of cotyledons, and synthesis of anthocyanin, they displayed reduced sensitivity to prolonged red light for all three of these deetiolation responses. In contrast to normal seedlings, light-grown ein seedlings did not show a growth promotion in response to end-of-day far-red irradiation. Additionally, whereas the first internode of light-grown normal seedlings showed a marked increase in elongation in response to reduced ratio of red to far-red light, ein seedlings showed only a small elongation response. When blots of protein extracts from etiolated and light-treated ein and normal seedlings were probed with monoclonal antibody to phytochrome A, an immunostaining band at about 120 kD was observed for both extracts. The immunostaining intensity of this band was substantially reduced for extracts of light-treated normal and ein seedlings. A mixture of three monoclonal antibodies directed against phytochrome B from Arabidopsis thaliana immunostained a band at about 120 kD for extracts of etiolated and light-treated normal seedlings. This band was undetectable in extracts of ein seedlings. We propose that ein is a photoreceptor mutant that is deficient in a light-stable phytochrome B-like species. PMID:16653143

  10. EIN2-directed translational regulation of ethylene signaling in Arabidopsis.

    PubMed

    Li, Wenyang; Ma, Mengdi; Feng, Ying; Li, Hongjiang; Wang, Yichuan; Ma, Yutong; Li, Mingzhe; An, Fengying; Guo, Hongwei

    2015-10-22

    Ethylene is a gaseous phytohormone that plays vital roles in plant growth and development. Previous studies uncovered EIN2 as an essential signal transducer linking ethylene perception on ER to transcriptional regulation in the nucleus through a "cleave and shuttle" model. In this study, we report another mechanism of EIN2-mediated ethylene signaling, whereby EIN2 imposes the translational repression of EBF1 and EBF2 mRNA. We find that the EBF1/2 3' UTRs mediate EIN2-directed translational repression and identify multiple poly-uridylates (PolyU) motifs as functional cis elements of 3' UTRs. Furthermore, we demonstrate that ethylene induces EIN2 to associate with 3' UTRs and target EBF1/2 mRNA to cytoplasmic processing-body (P-body) through interacting with multiple P-body factors, including EIN5 and PABs. Our study illustrates translational regulation as a key step in ethylene signaling and presents mRNA 3' UTR functioning as a "signal transducer" to sense and relay cellular signaling in plants. VIDEO ABSTRACT.

  11. Physikalische Bilder - Besinnung auf eine fachdidaktische Aufgabe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mann, Are

    Physiker arbeiten an Darstellungen der Natur, d.h. sie suchen mit physikalischen Mitteln Bilder zu schaffen, die ihnen Naturzusammenhänge klarer und eindringlicher vor Augen führen. Schulunterricht soll jedem die Möglichkeit eröffnen, Physik in solchem Sinne - wenn auch in bescheidenem Rahmen - selbst zu treiben. Allzuoft bleibt diese Wissenschaft jedoch den Schülern ein kahles Gerüst und führt sie nicht zu inhaltsreichen Bildern. Es wird vorgeschlagen, Schulphysik mehr unter dem Gesichtspunkt einer Kunst zu sehen, die wirklich zu betreiben aber Muße erfordert.Translated AbstractPictures in Physics - Contemplation on a Teaching TaskPhysicists work on representations, i.e. they create mental pictures which help them to see and understand the intricate web of connections in nature. On a humble scale, school education should enable students to practice physics in this same sense. But far too often the results are unsatisfactory. It is suggested that one should try alternative viewpoints: looking at physics as an art and convince students that doing physics requires leisure.

  12. Was leistet ein Sportler? Kraft, Leistung und Energie im Muskel

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Thaller, Sigrid; Mathelitsch, Leopold

    2006-01-01

    Der Leistungsbegriff ist im Sport weiter gefasst als in der Physik. In beiden Fällen liegt der Fokus jedoch auf einer pro Zeiteinheit erfolgten Energieumsetzung. Allerdings gibt die rein physikalische Leistung nicht immer Auskunft über den Energieumsatz der Muskeln. Die Muskelkraft hängt von der Kontraktionsgeschwindigkeit des Muskels ab. Ein Muskel verhält sich also anders als eine Feder. Für den Hochleistungssport müssen die Energieumsätze der Muskeln durch spezielle Trainings- und Nahrungsprogramme optimiert werden.

  13. Mol-Gastronomie Käsefondue: eine kolloidale Schmelze

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vilgis, Thomas A.

    2004-11-01

    An Weihnachten oder zum Jahreswechsel kommt gern das Fonduegeschirr zum Einsatz, weil sich damit viele hungrige Gäste unterhaltsam sättigen lassen. Käsefondues sind allerdings eine physikalisch anspruchsvolle Angelegenheit. Die Kunst besteht darin, die viskoelastische Käseschmelze während des Genusses homogen zu halten.

  14. Ein Universum nach Maß. Bedingungen unserer Existenz.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gribbin, J.; Rees, M.

    This book is a German translation, by A. Ehlers, of the English original "Cosmic coincidences. Dark matter, mankind, and anthropic cosmology", published in 1989 (see 52.003.043). Contents: I. Zufälle im Weltall. 1. Wie außergewöhnlich ist unsere Welt? 2. Himmelskunde. 3. Zwei Arten dunkler Materie. II. Der Stoff aus dem die Welt besteht. 4. Der Teilchenzoo. 5. Halomaterie. 6. Der Stoff, aus dem die Kerne sind. 7. Kosmische Strings. 8. Die Schwerkraft als Fernrohr. 9. Der Lyman-Wald: Entstehung und Entwickluing von Galaxien. III. Ein Universum nach Maß? 10. Dem Menschen auf den Leib geschneidert? 11. Ein Weltall von der Stange?

  15. Molecular cloning and expression analysis of the ethylene insensitive3 (EIN3) gene in cucumber (Cucumis sativus).

    PubMed

    Bie, B B; Pan, J S; He, H L; Yang, X Q; Zhao, J L; Cai, R

    2013-10-07

    The plant gaseous hormone ethylene regulates many aspects of plant growth, development, and responses to the environment. Ethylene insensitive3 (EIN3) is a key transcription factor involved in the ethylene signal transduction pathway. To gain a better understanding of this particular pathway in cucumber, the full-length cDNA encoding EIN3 (designated as CsEIN3) was cloned from cucumber for the first time by rapid amplification of cDNA ends. The full length of CsEIN3 was 2560 bp, with an open reading frame of 1908 bp encoding 635 amino acids. Sequence alignment and phylogenetic analyses revealed that CsEIN3 has high homology with other plant EIN3/EIL proteins that were derived from a common ancestor during evolution, and CsEIN3 was grouped into a cluster along with melon. Homology modeling demonstrated that CsEIN3 has a highly similar structure to the specific DNA-binding domain contained in EIN3/EIL proteins. Based on quantitative reverse transcription-polymerase chain reaction analysis, we found that CsEIN3 was constitutively expressed in all organs examined, and was increased during flower development and maturation in both male and female flowers. Our results suggest that CsEIN3 is involved in processes of flower development. In conclusion, this study will provide the basis for further study on the role of EIN3 in relevant biological processes of cucumber and on the molecular mechanism of the cucumber ethylene signaling pathway.

  16. Evolution und Kreationismus im Schulunterricht aus Sicht Großbritanniens. Ist Evolution eine Sache der Akzeptanz oder des Glaubens?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Williams, James D.

    Ist Kreationismus eine Weltanschauung oder eine falsche Vorstellung? Ausgehend vom Standpunkt der Naturwissenschaft ist der Unterschied wichtig. Falsche Vorstellungen können herausgefordert und durch gründliche wissenschaftliche Lehre korrigiert werden. Weltanschauungen sind Teil eines etablierten Glaubenssystems, und diese Überzeugungen sind von Natur aus schwer zu verändern (Cohen 1992).

  17. Ein Framework für echtzeitfähige Ethernet-Netzwerke

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dopatka, Frank

    Im Rahmen dieser Arbeit wird die Entwicklung eines formalen Framewoks vorgestellt, mit dessen Hilfe zwischen der Kompatibilität zum verbreiteten baumförmigen Standard-Ethernet und der Einhaltung von Echtzeitanforderungen einer automatisierten Anlage variiert werden kann. Damit kann bereits vor der Auswahl einer bestimmten Technologie eine Schedule der Echtzeit-Übertragungen offline kalkuliert und simuliert werden, sobald die Anforderungen der Geräte im industriellen Echtzeit-Netzwerk bekannt sind.

  18. Molecular cloning and expression analysis of the ethylene insensitive3 (EIN3) gene in cucumber (Cucumis sativus).

    PubMed

    Bie, B B; Pan, J S; He, H L; Yang, X Q; Zhao, J L; Cai, R

    2013-01-01

    The plant gaseous hormone ethylene regulates many aspects of plant growth, development, and responses to the environment. Ethylene insensitive3 (EIN3) is a key transcription factor involved in the ethylene signal transduction pathway. To gain a better understanding of this particular pathway in cucumber, the full-length cDNA encoding EIN3 (designated as CsEIN3) was cloned from cucumber for the first time by rapid amplification of cDNA ends. The full length of CsEIN3 was 2560 bp, with an open reading frame of 1908 bp encoding 635 amino acids. Sequence alignment and phylogenetic analyses revealed that CsEIN3 has high homology with other plant EIN3/EIL proteins that were derived from a common ancestor during evolution, and CsEIN3 was grouped into a cluster along with melon. Homology modeling demonstrated that CsEIN3 has a highly similar structure to the specific DNA-binding domain contained in EIN3/EIL proteins. Based on quantitative reverse transcription-polymerase chain reaction analysis, we found that CsEIN3 was constitutively expressed in all organs examined, and was increased during flower development and maturation in both male and female flowers. Our results suggest that CsEIN3 is involved in processes of flower development. In conclusion, this study will provide the basis for further study on the role of EIN3 in relevant biological processes of cucumber and on the molecular mechanism of the cucumber ethylene signaling pathway. PMID:24114213

  19. Differential regulation of EIN3 stability by glucose and ethylene signalling in plants.

    PubMed

    Yanagisawa, Shuichi; Yoo, Sang-Dong; Sheen, Jen

    2003-10-01

    Glucose is a global regulator of growth and metabolism that is evolutionarily conserved from unicellular microorganisms to multicellular animals and plants. In photosynthetic plants, glucose shows hormone-like activities and modulates many essential processes, including embryogenesis, germination, seedling development, vegetative growth, reproduction and senescence. Genetic and phenotypic analyses of Arabidopsis mutants with glucose-insensitive (gin) and glucose-oversensitive (glo) phenotypes have identified an unexpected antagonistic interaction between glucose and the plant stress hormone ethylene. The ethylene-insensitive etr1 and ein2 mutants have glo phenotypes, whereas the constitutive ethylene signalling mutant ctr1 is allelic to gin4 (refs 4, 5). The precise molecular mechanisms underlying the complex signalling network that governs plant growth and development in response to nutrients and plant hormones are mostly unknown. Here we show that glucose enhances the degradation of ETHYLENE-INSENSITIVE3 (EIN3), a key transcriptional regulator in ethylene signalling, through the plant glucose sensor hexokinase. Ethylene, by contrast, enhances the stability of EIN3. The ein3 mutant has a glo phenotype, and overexpression of EIN3 in transgenic Arabidopsis decreases glucose sensitivity.

  20. Salt-Induced Stabilization of EIN3/EIL1 Confers Salinity Tolerance by Deterring ROS Accumulation in Arabidopsis

    PubMed Central

    Wen, Xing; Li, Wenyang; Shi, Hui; Yang, Longshu; Zhu, Huaiqiu; Guo, Hongwei

    2014-01-01

    Ethylene has been regarded as a stress hormone to regulate myriad stress responses. Salinity stress is one of the most serious abiotic stresses limiting plant growth and development. But how ethylene signaling is involved in plant response to salt stress is poorly understood. Here we showed that Arabidopsis plants pretreated with ethylene exhibited enhanced tolerance to salt stress. Gain- and loss-of-function studies demonstrated that EIN3 (ETHYLENE INSENSITIVE 3) and EIL1 (EIN3-LIKE 1), two ethylene-activated transcription factors, are necessary and sufficient for the enhanced salt tolerance. High salinity induced the accumulation of EIN3/EIL1 proteins by promoting the proteasomal degradation of two EIN3/EIL1-targeting F-box proteins, EBF1 and EBF2, in an EIN2-independent manner. Whole-genome transcriptome analysis identified a list of SIED (Salt-Induced and EIN3/EIL1-Dependent) genes that participate in salt stress responses, including several genes encoding reactive oxygen species (ROS) scavengers. We performed a genetic screen for ein3 eil1-like salt-hypersensitive mutants and identified 5 EIN3 direct target genes including a previously unknown gene, SIED1 (At5g22270), which encodes a 93-amino acid polypeptide involved in ROS dismissal. We also found that activation of EIN3 increased peroxidase (POD) activity through the direct transcriptional regulation of PODs expression. Accordingly, ethylene pretreatment or EIN3 activation was able to preclude excess ROS accumulation and increased tolerance to salt stress. Taken together, our study provides new insights into the molecular action of ethylene signaling to enhance plant salt tolerance, and elucidates the transcriptional network of EIN3 in salt stress response. PMID:25330213

  1. Eine Beziehung seit 650 Jahren: Universität Wien und Kloster Melk - Katalog zur Sonderausstellung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bruckmüller, Ernst; Niederkorn-Bruck, Meta; Beck, Paul G.; Deibl, Jakob; Deibl, Johannes; Denk, Ulrike; Ellegast, Burkard; Floßmann, Gerhard; Glaßner, Gottfried; Kalteis, Bernadette; Kowarik, Wilfried; Rotheneder, Martin

    2015-04-01

    University of Vienna was founded in 1365 and celebrates its 650 anniversary in 2015. Due to the university's anniversary, the Benedictine abbey of Melk, Austria presents an exhibition, depicting six and half centuries of university history and collaboration between the university as well as the abbey in all disciplines present at medieval universities. The publication describes the historic frame work as well as case-by-case descriptions of displayed manuscripts, prints and artifacts. Die Universität Wien wurde 1365 gegründet und feiert 2015 ihr 650jähriges Bestehen. Aus Anlass dieses Jubiläums präsentiert das Benediktiner Stift Melk eine Ausstellung, in der sechseinhalb Jahrhunderte Universistaetsgeschichte aufgearbeitet werden, sowie die Zusammenarbeit zwischen Universität und Abtei auf allen Themenbereichen, die an mittelalterlichen Universitäten angeboten wurden. Die Publikation bietet eine historische Zusammenfassung sowie eine Detailbeschreibung der ausgestellten Handschriften, Drucke sowie Gegenstände.

  2. Intraoperative Schnellschnittuntersuchungen parapylorischer Lymphknoten bei der pyloruserhaltenden Pankreaskopfresektion: Gibt es eine klinische Relevanz?

    PubMed Central

    Riediger, Hartwig; Schulz, Antje; Adam, Ulrich; Krüger, Colin M.

    2014-01-01

    Zusammenfassung Hintergrund Die pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion (PPPD) ist als onkologisches Standardverfahren etabliert. Lokal fortgeschrittene Tumoren können eine erweiterte Resektion erforderlich machen. Ebenso soll früheren Arbeiten zufolge bei Tumornachweis in den parapylorischen Lymphknoten (PLK) eine distale Magenresektion im Sinne einer klassischen Whipple-Operation indiziert sein. Entsprechend diesen Empfehlungen haben wir intraoperative Schnellschnittuntersuchungen der PLK in unseren Routineablauf integriert. Im Rahmen dieser Studie haben wir die klinische Relevanz dieses Vorgehens hinterfragt. Methoden Bei 105 onkologischen Patienten im Zeitraum von 2006-2012 bestand die Indikation zur PPPD. In allen Fällen erfolgte eine intraoperative Schnellschnittuntersuchung der PLK. Die Patienten wurden bezüglich Primärtumor, Anzahl der untersuchten Lymphknoten (LK) (gesamt und parapylorisch) sowie Auswirkungen auf das operative Konzept untersucht. Es handelt sich um eine retrospektive Studie, die auf prospektiv erhobenen Daten unserer Pankreasdatenbank basiert. Ergebnisse Die Primärtumoren waren 72 Pankreaskopfkarzinome und 33 extrapankreatische Karzinome (Gallengangskarzinom, Ampullenkarzinom, Duodenalkarzinom). 73 Patienten waren nodalpositiv. Insgesamt wurden 2391 LK untersucht, von denen 325 parapylorisch lokalisiert waren. Die intraoperative Schnellschnittuntersuchung erbrachte lediglich bei 4 Patienten mit Pankreaskopfkarzinom jeweils einen positiven PLK; daraufhin erfolgte eine distale Magenresektion. In keinem der distalen Magenresektate waren Tumorresiduen nachweisbar. Lokale chirurgisch-technische Probleme im Sinne von Durchblutungsstörungen des Magens ergaben sich durch die regionale Lymphadenektomie nicht. PLK waren nur beim Pankreaskarzinom positiv. In der Subgruppe der nodalpositiven Patienten mit Pankreaskopfkarzinom hatten 8% der Patienten einen positiven PLK. Schlussfolgerung Die regionale parapylorische Lymphadenektomie ist beim

  3. Ein stochastisches Modell zur Beschreibung von Signalen in digitalen Schaltungen basierend auf quadratischer Optimierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kleeberger, V. B.; Maier, P.; Schlichtmann, U.

    2013-07-01

    Die kontinuierlich fortschreitende Miniaturisierung in integrierten Schaltungen führt zu einem erhöhten Modellierungsbedarf verschiedenster Effekte, wie z.B. Alterung oder Stromverbrauch. Diese hängen von den auftretenden Signalen innerhalb der Schaltung ab, wodurch deren statistische Modellierung ein zentrales Problem darstellt. Dieser Beitrag stellt eine neue Methode zur stochastischen Signalmodellierung basierend auf quadratischer Optimierung vor. Die Methode wird mit Hilfe von realen Daten mit existierenden Ansätzen verglichen. Die Testergebnisse zeigen hierbei im vorgestellten Modell einen Genauigkeitszuwachs von bis zu einem Faktor 10 im Vergleich zu bereits existierenden Modellen.

  4. Separation anxiety: An analysis of ethylene-induced cleavage of EIN2

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    Since the discovery of the CTR1 protein kinase and the endoplasmic reticulum (ER)-localized EIN2 protein nearly 20 y ago, plant biologists have wondered how these proteins respectively serve as negative and positive regulators of ethylene-mediated signal transduction in plants. Now with the publicat...

  5. EIN4 and ERS2 are members of the putative ethylene receptor gene family in Arabidopsis.

    PubMed Central

    Hua, J; Sakai, H; Nourizadeh, S; Chen, Q G; Bleecker, A B; Ecker, J R; Meyerowitz, E M

    1998-01-01

    The Arabidopsis ethylene receptor gene ETR1 and two related genes, ERS1 and ETR2, were identified previously. These three genes encode proteins homologous to the two-component regulators that are widely used for environment sensing in bacteria. Mutations in these genes confer ethylene insensitivity to wild-type plants. Here, we identified two Arabidopsis genes, EIN4 and ERS2, by cross-hybridizing them with ETR2. Sequence analysis showed that they are more closely related to ETR2 than they are to ETR1 or ERS1. EIN4 previously was isolated as a dominant ethylene-insensitive mutant. ERS2 also conferred dominant ethylene insensitivity when certain mutations were introduced into it. Double mutant analysis indicated that ERS2, similar to ETR1, ETR2, ERS1, and EIN4, acts upstream of CTR1. Therefore, EIN4 and ERS2, along with ETR1, ETR2, and ERS1, are members of the ethylene receptor-related gene family of Arabidopsis. RNA expression patterns of members of this gene family suggest that they might have distinct as well as redundant functions in ethylene perception. PMID:9707532

  6. NO Promotes Seed Germination and Seedling Growth Under High Salt May Depend on EIN3 Protein in Arabidopsis

    PubMed Central

    Li, Xilong; Pan, Yajie; Chang, Bowen; Wang, Yucheng; Tang, Zhonghua

    2016-01-01

    The gas molecule nitric oxide (NO) can cooperate with ethylene to tightly modulate plant growth and stress responses. One of the mechanism of their crosstalk is that NO is able to activate ethylene biosynthesis, possibly through post-translational modification of key enzymes such as ACC synthase and oxidase by S-nitrosylation. In this paper, we focus on the crosstalk of NO with ethylene signaling transduction transcription factor EIN3 (Ethylene Insensitive 3) and downstream gene expression in alleviating germination inhibition and growth damage induced by high salt. The Arabidopsis lines affected in ethylene signaling (ein3eil1) and NO biosynthesis (nia1nia2) were employed to compare with the wild-type Col-0 and overexpressing line EIN3ox. Firstly, the obviously inhibited germination, greater ratio of bleached leaves and enhanced electrolyte leakage were found in ein3eil1 and nia1nia2 lines than in Col-0 plants upon high salinity. However, the line EIN3ox obtained a notably elevated ability to germinate and improved seedling resistance. The experiment with SNP alone or plus high salt mostly enhanced the expression of EIN3 transcripts, compared with ACO4 and ACS2. The western blot and transcript analysis found that high-salt-induced EIN3 stabilization and EIN3 transcripts were largely attenuated in the NO biogenesis mutant nia1nia2 plants than in Col-0 ones. This observation was confirmed by simulation experiments with NO scavenger cPTIO to block NO emission. Taken together, our study provides insights that NO promotes seed germination and seedlings growth under salinity may depend on EIN3 protein. PMID:26779234

  7. Pax2 expression in simultaneously diagnosed WHO and EIN classification systems.

    PubMed

    Joiner, Amy K; Quick, Charles M; Jeffus, Susanne K

    2015-01-01

    PAX2 has been cited as a technically robust biomarker which nicely delineates precancerous lesions of the endometrium when the endometrial intraepithelial neoplasia (EIN) classification scheme is used. Its utility in distinguishing between atypical and nonatypical hyperplasia when applied within the 1994 World Health Organization classification system is questionable. The purpose of this study was to evaluate PAX2 in a side by side comparison of its staining patterns in a series of endometrial samples that were classified using both systems. A total of 108 precancerous endometrial cases were identified, of which 30 cases were deemed nonhyperplastic by consensus agreement and 11 cases lost the tissue of interest on deeper sections. The remaining 67 cases were categorized according to the 1994 World Health Organization criteria and EIN scheme by 2 gynecologic pathologists. PAX2 staining was scored in lesional tissue as normal or altered (lost, increased, or decreased) compared with nonlesional background. The most common pattern of alteration was complete loss of nuclear PAX2 staining (86.3%) followed by decreased staining (11.3%) and markedly increased staining (2.3%). PAX2 alterations correlated well with EIN diagnoses (33/36, 92%) compared with benign hyperplasia (2/13, 15%) but were less useful when the 1994 World Health Organization classification system was applied (PAX2 alteration in 22/25 (88%) of atypical hyperplasia cases versus 16/25 (64%) of nonatypical hyperplasia cases). Forty-five percent of follow-up hysterectomies with a previous PAX2-altered biopsy case harbored adenocarcinoma. In conclusion, PAX2 may be a helpful adjunct stain and training tool when the features of atypical hyperplasia/EIN are in question.

  8. EIN2-dependent regulation of acetylation of histone H3K14 and non-canonical histone H3K23 in ethylene signalling

    PubMed Central

    Zhang, Fan; Qi, Bin; Wang, Likai; Zhao, Bo; Rode, Siddharth; Riggan, Nathaniel D.; Ecker, Joseph R.; Qiao, Hong

    2016-01-01

    Ethylene gas is essential for many developmental processes and stress responses in plants. EIN2 plays a key role in ethylene signalling but its function remains enigmatic. Here, we show that ethylene specifically elevates acetylation of histone H3K14 and the non-canonical acetylation of H3K23 in etiolated seedlings. The up-regulation of these two histone marks positively correlates with ethylene-regulated transcription activation, and the elevation requires EIN2. Both EIN2 and EIN3 interact with a SANT domain protein named EIN2 nuclear associated protein 1 (ENAP1), overexpression of which results in elevation of histone acetylation and enhanced ethylene-inducible gene expression in an EIN2-dependent manner. On the basis of these findings we propose a model where, in the presence of ethylene, the EIN2 C terminus contributes to downstream signalling via the elevation of acetylation at H3K14 and H3K23. ENAP1 may potentially mediate ethylene-induced histone acetylation via its interactions with EIN2 C terminus. PMID:27694846

  9. Checkpoint-Inhibitoren in der Immuntherapie: Ein Meilenstein in der Behandlung des malignen Melanoms.

    PubMed

    Wilden, Sophia M; Lang, Berenice M; Mohr, Peter; Grabbe, Stephan

    2016-07-01

    Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass Tumoren vom Immunsystem erkannt und zerstört werden können. Diese, vor allem in Tierversuchen gewonnene Erkenntnis konnte jedoch in der Vergangenheit nicht zum Nutzen unserer Patienten umgesetzt werden, da immunonkologische Therapieansätze in den letzten Jahrzehnten in der Anwendung beim Menschen stets versagt haben. Daher hat, mit Ausnahme der adjuvanten Interferontherapie, keines dieser Verfahren den Einzug in die klinische Versorgung gefunden. Langzeitüberleben unter guter Lebensqualität war dabei sehr wenigen Patienten vorbehalten. Mit den neuen immunologischen Therapieansätzen wird jedoch sowohl das Langzeitüberleben als auch die Lebensqualität onkologischer Patienten neu definiert. Auf die neuen "Immun-Checkpoint-Inhibitoren" spricht erstmals ein relevanter Teil der behandelten Patienten an und diese zeigen in der Regel langandauernde Remissionen bis hin zur Heilung. Schon jetzt ist klar, dass die Immuntherapie in Zukunft eine der wesentlichen Therapiesäulen bei der Behandlung des metastasierten Melanoms und auch vieler anderer fortgeschrittener Tumoren bilden wird. In dieser Übersicht werden die wichtigsten neuen Therapiemodalitäten besprochen und sowohl deren Wirkprinzip als auch klinische Daten zum Therapieansprechen und zu erwartenden Nebenwirkungen der Therapie referiert. PMID:27373243

  10. Ein statistisches Modell zum Einfluß der thermischen Bewegung auf NMR-Festkörperspektren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ploss, W.; Freude, D.; Pfeifer, H.; Schmiedel, H.

    Es wird ein statistisches Modell zum Einfluß der thermischen Bewegung auf die NMR-Linienform vorgestellt, das die Verschmälerung von Festkörper-Spektren bei wachsender Temperatur beschreibt. Das Modell geht von der Annahme aus, daß nach einer Ortsveränderung eines Kerns infolge thermischer Bewegung jede beliebige Kernresonanzfrequenz mit der durch das Festkörperspektrum vorgegebenen Wahrscheinlichkeit angenommen werden kann. Am Beispiel der Festkörper-Gaußlinie wird der Unterschied zu dem bekannten Modell von ANDERSON und WEISS verdeutlicht.Translated AbstractA Statistical Model for the Influence of Thermal Motion on N. M. R. Spectra in SolidsA theory is proposed which allows to describe the narrowing of n. m. r.-line width in the presence of thermal motions of the spins. The model is based on the assumption, that the local resonance frequency of a given spin immediately after the jump is distributed according to the n. m. r.-line shape of the rigid lattice. The difference to the well-known ANDERSON-WEISS-model of spectral narrowing is demonstrated for a gaussian line shape.

  11. Arabidopsis thaliana responses to mechanical stimulation do not require ETR1 or EIN2

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Johnson, K. A.; Sistrunk, M. L.; Polisensky, D. H.; Braam, J.; McIntire, L. V. (Principal Investigator)

    1998-01-01

    Plants exposed to repetitive touch or wind are generally shorter and stockier than sheltered plants. These mechanostimulus-induced developmental changes are termed thigmomorphogenesis and may confer resistance to subsequent stresses. An early response of Arabidopsis thaliana to touch or wind is the up-regulation of TCH (touch) gene expression. The signal transduction pathway that leads to mechanostimulus responses is not well defined. A role for ethylene has been proposed based on the observation that mechanostimulation of plants leads to ethylene evolution and exogenous ethylene leads to thigmomorphogenetic-like changes. To determine whether ethylene has a role in plant responses to mechanostimulation, we assessed the ability of two ethylene-insensitive mutants, etr1-3 and ein2-1, to undergo thigmomorphogenesis and TCH gene up-regulation of expression. The ethylene-insensitive mutants responded to wind similarly to the wild type, with a delay in flowering, decrease in inflorescence elongation rate, shorter mature primary inflorescences, more rosette paraclades, and appropriate TCH gene expression changes. Also, wild-type and mutant Arabidopsis responded to vibrational stimulation, with an increase in hypocotyl elongation and up-regulation of TCH gene expression. We conclude that the ETR1 and EIN2 protein functions are not required for the developmental and molecular responses to mechanical stimulation.

  12. Einstellung und Wissen von Lehramtsstudierenden zur Evolution - ein Vergleich zwischen Deutschland und der Türkei

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Graf, Dittmar; Soran, Haluk

    Es wird eine Untersuchung vorgestellt, in der Wissen und Überzeugungen von Lehramtsstudierenden aller Fächer zum Thema Evolution an zwei Universitäten in Deutschland und der Türkei erhoben worden sind. Die Befragung wurde in Dortmund und in Ankara durchgeführt. Es stellte sich heraus, dass ausgeprägte Defizite im Verständnis der Evolutionsmechanismen herrschen. Viele Studierende, insbesondere aus der Türkei, sind nicht von der Faktizität der Evolution überzeugt. Dies gilt sowohl für Studierende mit Fach Biologie als auch für Studierende mit anderen Fächern. Näher untersucht worden sind die Faktoren, die die Überzeugungen zur Evolution beeinflussen können, was ja in Anbetracht der hohen Ablehnungsrate der Evolution von besonderem Interesse ist. Das Vertrauen in die Wissenschaft spielt hierbei eine besondere Rolle: Wer der Wissenschaft vertraut, ist auch eher von der Evolution überzeugt, als diejenigen, die skeptisch gegenüber der Wissenschaft sind.

  13. EIN3 and ORE1 Accelerate Degreening during Ethylene-Mediated Leaf Senescence by Directly Activating Chlorophyll Catabolic Genes in Arabidopsis.

    PubMed

    Qiu, Kai; Li, Zhongpeng; Yang, Zhen; Chen, Junyi; Wu, Shouxin; Zhu, Xiaoyu; Gao, Shan; Gao, Jiong; Ren, Guodong; Kuai, Benke; Zhou, Xin

    2015-07-01

    Degreening, caused by chlorophyll degradation, is the most obvious symptom of senescing leaves. Chlorophyll degradation can be triggered by endogenous and environmental cues, and ethylene is one of the major inducers. ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) is a key transcription factor in the ethylene signaling pathway. It was previously reported that EIN3, miR164, and a NAC (NAM, ATAF, and CUC) transcription factor ORE1/NAC2 constitute a regulatory network mediating leaf senescence. However, how this network regulates chlorophyll degradation at molecular level is not yet elucidated. Here we report a feed-forward regulation of chlorophyll degradation that involves EIN3, ORE1, and chlorophyll catabolic genes (CCGs). Gene expression analysis showed that the induction of three major CCGs, NYE1, NYC1 and PAO, by ethylene was largely repressed in ein3 eil1 double mutant. Dual-luciferase assay revealed that EIN3 significantly enhanced the promoter activity of NYE1, NYC1 and PAO in Arabidopsis protoplasts. Furthermore, Electrophoretic mobility shift assay (EMSA) indicated that EIN3 could directly bind to NYE1, NYC1 and PAO promoters. These results reveal that EIN3 functions as a positive regulator of CCG expression during ethylene-mediated chlorophyll degradation. Interestingly, ORE1, a senescence regulator which is a downstream target of EIN3, could also activate the expression of NYE1, NYC1 and PAO by directly binding to their promoters in EMSA and chromatin immunoprecipitation (ChIP) assays. In addition, EIN3 and ORE1 promoted NYE1 and NYC1 transcriptions in an additive manner. These results suggest that ORE1 is also involved in the direct regulation of CCG transcription. Moreover, ORE1 activated the expression of ACS2, a major ethylene biosynthesis gene, and subsequently promoted ethylene production. Collectively, our work reveals that EIN3, ORE1 and CCGs constitute a coherent feed-forward loop involving in the robust regulation of ethylene-mediated chlorophyll degradation

  14. CTR1 phosphorylates the central regulator EIN2 to control ethylene hormone signaling from the ER membrane to the nucleus in Arabidopsis

    PubMed Central

    Ju, Chuanli; Yoon, Gyeong Mee; Shemansky, Jennifer Marie; Lin, David Y.; Ying, Z. Irene; Chang, Jianhong; Garrett, Wesley M.; Kessenbrock, Mareike; Groth, Georg; Tucker, Mark L.; Cooper, Bret; Kieber, Joseph J.; Chang, Caren

    2012-01-01

    The gaseous phytohormone ethylene C2H4 mediates numerous aspects of growth and development. Genetic analysis has identified a number of critical elements in ethylene signaling, but how these elements interact biochemically to transduce the signal from the ethylene receptor complex at the endoplasmic reticulum (ER) membrane to transcription factors in the nucleus is unknown. To close this gap in our understanding of the ethylene signaling pathway, the challenge has been to identify the target of the CONSTITUTIVE TRIPLE RESPONSE1 (CTR1) Raf-like protein kinase, as well as the molecular events surrounding ETHYLENE-INSENSITIVE2 (EIN2), an ER membrane-localized Nramp homolog that positively regulates ethylene responses. Here we demonstrate that CTR1 interacts with and directly phosphorylates the cytosolic C-terminal domain of EIN2. Mutations that block the EIN2 phosphorylation sites result in constitutive nuclear localization of the EIN2 C terminus, concomitant with constitutive activation of ethylene responses in Arabidopsis. Our results suggest that phosphorylation of EIN2 by CTR1 prevents EIN2 from signaling in the absence of ethylene, whereas inhibition of CTR1 upon ethylene perception is a signal for cleavage and nuclear localization of the EIN2 C terminus, allowing the ethylene signal to reach the downstream transcription factors. These findings significantly advance our understanding of the mechanisms underlying ethylene signal transduction. PMID:23132950

  15. Classical ethylene insensitive mutants of the Arabidopsis EIN2 orthologue lack the expected 'hypernodulation' response in Lotus japonicus.

    PubMed

    Chan, Pick Kuen; Biswas, Bandana; Gresshoff, Peter M

    2013-04-01

    Three independent ethylene insensitive mutants were selected from an EMS- mutagenized population of Lotus japonicus MG-20 (Miyakojima). The mutants, called 'Enigma', were mutated in the LjEIN2a gene from Lotus chromosome 1, sharing significant homology with Arabidopsis EIN2 (ethylene-insensitive2). All three alleles showed classical ethylene insensitivity phenotypes (e.g., Triple Response), but lacked the increased nodulation phenotype commonly associated with ethylene insensitivity. Indeed, all showed a marginal reduction in nodule number per plant, a phenotype that is enigmatic to sickle, an ethylene-insensitive EIN2 mutant in Medicago truncatula. In contrast to wild type, but similar to an ETR1-1 ethylene ethylene-insensitive transgenic of L. japonicus, enigma mutants formed nodules in between the protoxylem poles, demonstrating the influence of ethylene on radial positioning. Suppression of nodule numbers by nitrate and colonisation by mycorrhizal fungi in the enigma-1 mutant were indistinguishable from the wild-type MG-20. However, reflecting endogenous ethylene feedback, the enigma-1 mutant released more than twice the wild-type amount of ethylene. enigma-1 had a moderate reduction in growth, greater root mass (and lateral root formation), delayed flowering and ripening, smaller pods and seeds. Expression analysis of ethylene-regulated genes, such as ETR1, NRL1 (neverripe-like 1), and EIL3 in shoots and roots of enigma-1 and MG-20 illustrated that the ethylene-insensitive mutation strongly affected transcriptional responses in the root. These mutants open the possibility that EIN2 in L. japonicus, a determinate nodulating legume, acts in a more complex fashion possibly through the presence of a duplicated copy of LjEIN2.

  16. Soil mycoflora from the Dead Sea Oases of Ein Gedi and Einot Zuqim (Israel).

    PubMed

    Steiman, R; Guiraud, P; Sage, L; Seigle-Murandi, F

    1997-10-01

    Samples were taken from the top 10 cm of soils from 24 points in the Ein Gedi area. Among 329 isolates, 142 species were identified: 11 genera of ascomycetes, one genus of coelomycetes, 28 genera of hyphomycetes, 7 genera of zygomycetes and one yeast, in addition to some unidentified basidiomycetes. The hyphomycetes were represented by 17 dematiaceous, 9 mucedinaceous and two tuberculariaceous. Melanconiaceous and stilbellaceous genera were not found. Two new varieties of Microascus recently described were reisolated. No strict thermophiles or halophiles were obtained. There is apparently no very characteristic or specific fungal flora of the Dead Sea Oases although it was different from that found in the desert soil surrounding this area.

  17. Phytochrome and Ethylene Signaling Integration in Arabidopsis Occurs via the Transcriptional Regulation of Genes Co-targeted by PIFs and EIN3.

    PubMed

    Jeong, Jinkil; Kim, Keunhwa; Kim, Mi E; Kim, Hye G; Heo, Gwi S; Park, Ohkmae K; Park, Youn-Il; Choi, Giltsu; Oh, Eunkyoo

    2016-01-01

    Plant seedlings germinating under the soil are challenged by rough soil grains that can induce physical damage and sudden exposure to light, which can induce photobleaching. Seedlings overcome these challenges by developing apical hooks and by suppressing chlorophyll precursor biosynthesis. These adaptive responses are, respectively, regulated by the phytochrome and ethylene signaling pathways via the PHYTOCHROME-INTERACTING FACTORs (PIFs) and the ETHYLENE INSENSITIVE 3 (EIN3)/EIN3-LIKE transcription factors. Although many processes downstream of phytochrome and ethylene signaling are similar, it remains unclear if and where these pathways converge. Here, we show PIFs and EIN3 induce similar changes in the transcriptome without robustly regulating each other's signaling pathways. PIFs and EIN3 target highly overlapped gene promoters and activate subsets of the co-target genes either interdependently or additively to induce plant responses. For chlorophyll biosynthesis, PIFs and EIN3 target and interdependently activate the expression of HOOKLESS1. HOOKLESS1, in turn, represses chlorophyll synthesis genes to prevent photobleaching. Thus, our results indicate an integration of the phytochrome and ethylene signaling pathways at the level of transcriptional gene regulation by two core groups of transcription factors, PIFs and EIN3. PMID:27486469

  18. Phytochrome and Ethylene Signaling Integration in Arabidopsis Occurs via the Transcriptional Regulation of Genes Co-targeted by PIFs and EIN3

    PubMed Central

    Jeong, Jinkil; Kim, Keunhwa; Kim, Mi E.; Kim, Hye G.; Heo, Gwi S.; Park, Ohkmae K.; Park, Youn-Il; Choi, Giltsu; Oh, Eunkyoo

    2016-01-01

    Plant seedlings germinating under the soil are challenged by rough soil grains that can induce physical damage and sudden exposure to light, which can induce photobleaching. Seedlings overcome these challenges by developing apical hooks and by suppressing chlorophyll precursor biosynthesis. These adaptive responses are, respectively, regulated by the phytochrome and ethylene signaling pathways via the PHYTOCHROME-INTERACTING FACTORs (PIFs) and the ETHYLENE INSENSITIVE 3 (EIN3)/EIN3-LIKE transcription factors. Although many processes downstream of phytochrome and ethylene signaling are similar, it remains unclear if and where these pathways converge. Here, we show PIFs and EIN3 induce similar changes in the transcriptome without robustly regulating each other’s signaling pathways. PIFs and EIN3 target highly overlapped gene promoters and activate subsets of the co-target genes either interdependently or additively to induce plant responses. For chlorophyll biosynthesis, PIFs and EIN3 target and interdependently activate the expression of HOOKLESS1. HOOKLESS1, in turn, represses chlorophyll synthesis genes to prevent photobleaching. Thus, our results indicate an integration of the phytochrome and ethylene signaling pathways at the level of transcriptional gene regulation by two core groups of transcription factors, PIFs and EIN3. PMID:27486469

  19. RCN1-regulated phosphatase activity and EIN2 modulate hypocotyl gravitropism by a mechanism that does not require ethylene signaling.

    PubMed

    Muday, Gloria K; Brady, Shari R; Argueso, Cristiana; Deruère, Jean; Kieber, Joseph J; DeLong, Alison

    2006-08-01

    The roots curl in naphthylphthalamic acid1 (rcn1) mutant of Arabidopsis (Arabidopsis thaliana) has altered auxin transport, gravitropism, and ethylene response, providing an opportunity to analyze the interplay between ethylene and auxin in control of seedling growth. Roots of rcn1 seedlings were previously shown to have altered auxin transport, growth, and gravitropism, while rcn1 hypocotyl elongation exhibited enhanced ethylene response. We have characterized auxin transport and gravitropism phenotypes of rcn1 hypocotyls and have explored the roles of auxin and ethylene in controlling these phenotypes. As in roots, auxin transport is increased in etiolated rcn1 hypocotyls. Hypocotyl gravity response is accelerated, although overall elongation is reduced, in etiolated rcn1 hypocotyls. Etiolated, but not light grown, rcn1 seedlings also overproduce ethylene, and mutations conferring ethylene insensitivity restore normal hypocotyl elongation to rcn1. Auxin transport is unaffected by treatment with the ethylene precursor 1-aminocyclopropane carboxylic acid in etiolated hypocotyls of wild-type and rcn1 seedlings. Surprisingly, the ethylene insensitive2-1 (ein2-1) and ein2-5 mutations dramatically reduce gravitropic bending in hypocotyls. However, the ethylene resistant1-3 (etr1-3) mutation does not significantly affect hypocotyl gravity response. Furthermore, neither the etr1 nor the ein2 mutation abrogates the accelerated gravitropism observed in rcn1 hypocotyls, indicating that both wild-type gravity response and enhanced gravity response in rcn1 do not require an intact ethylene-signaling pathway. We therefore conclude that the RCN1 protein affects overall hypocotyl elongation via negative regulation of ethylene synthesis in etiolated seedlings, and that RCN1 and EIN2 modulate hypocotyl gravitropism and ethylene responses through independent pathways.

  20. Micro-facies analyses of late Holocene sediments from the Ein Gedi site (Dead Sea)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neugebauer, I.; Brauer, A.; Schwab, M. J.; Frank, U.; Dulski, P.

    2012-04-01

    Late Holocene Dead Sea sediments of the Ein Gedi profile at the western Dead Sea shore provide high-resolution information about small-scale climatic variations in the Levant. Earlier investigations by Migowski et al. (2004, 2006) demonstrated the high potential of the Ein Gedi site for reconstructing the paleoenvironment of this climate-sensitive region, but also the need for high-resolution analyses. In the study presented here, a multi-proxy approach of micro-facies analyses from thin sections, µXRF element scanning and further magnetic susceptibility measurements allowed detailed analyses of a 2.75m long section from the DSEn composite profile spanning the time from approximately 2 to 4 ka BP. The analysed DSEn sequence of the Dead Sea margin is characterised by a continuous succession of evaporitic varves, composed of alternating detrital and aragonite and/or gypsum layers with intercalated earthquake-induced mixed layers (Marco et al., 1996). In the lower part of the investigated interval a sand deposit is associated to lake-level decline around 3.3 ka BP (Bookman (Ken-Tor) et al., 2004) in the Late Bronze Age. The aim of this study is to establish a detailed high-resolution time series of extreme events and decadal-scale variations in the eastern Mediterranean climate system. Using this data set will further enable determining the influence of the North Atlantic Oscillation and solar irradiation changes on that region. Another objective will be to synchronise the DSEn interval with the new ICDP Dead Sea Deep Drilling Project (DSDDP) cores from the northern deep basin in order to compare sedimentation processes at the Dead Sea shore with those from the deep basin. Bookman (Ken-Tor), R., Enzel, Y., Agnon, A., Stein, M., 2004. Late Holocene lake levels of the Dead Sea. Geological Society of America Bulletin, May/June, 555-571. Marco, S., Stein, M., Agnon, A., 1996. Long-term earthquake clustering: A 50,000-year paleoseismic record in the Dead Sea Graben

  1. EIN3 and ORE1 Accelerate Degreening during Ethylene-Mediated Leaf Senescence by Directly Activating Chlorophyll Catabolic Genes in Arabidopsis

    PubMed Central

    Qiu, Kai; Li, Zhongpeng; Yang, Zhen; Chen, Junyi; Wu, Shouxin; Zhu, Xiaoyu; Gao, Shan; Gao, Jiong; Ren, Guodong; Kuai, Benke; Zhou, Xin

    2015-01-01

    Degreening, caused by chlorophyll degradation, is the most obvious symptom of senescing leaves. Chlorophyll degradation can be triggered by endogenous and environmental cues, and ethylene is one of the major inducers. ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) is a key transcription factor in the ethylene signaling pathway. It was previously reported that EIN3, miR164, and a NAC (NAM, ATAF, and CUC) transcription factor ORE1/NAC2 constitute a regulatory network mediating leaf senescence. However, how this network regulates chlorophyll degradation at molecular level is not yet elucidated. Here we report a feed-forward regulation of chlorophyll degradation that involves EIN3, ORE1, and chlorophyll catabolic genes (CCGs). Gene expression analysis showed that the induction of three major CCGs, NYE1, NYC1 and PAO, by ethylene was largely repressed in ein3 eil1 double mutant. Dual-luciferase assay revealed that EIN3 significantly enhanced the promoter activity of NYE1, NYC1 and PAO in Arabidopsis protoplasts. Furthermore, Electrophoretic mobility shift assay (EMSA) indicated that EIN3 could directly bind to NYE1, NYC1 and PAO promoters. These results reveal that EIN3 functions as a positive regulator of CCG expression during ethylene-mediated chlorophyll degradation. Interestingly, ORE1, a senescence regulator which is a downstream target of EIN3, could also activate the expression of NYE1, NYC1 and PAO by directly binding to their promoters in EMSA and chromatin immunoprecipitation (ChIP) assays. In addition, EIN3 and ORE1 promoted NYE1 and NYC1 transcriptions in an additive manner. These results suggest that ORE1 is also involved in the direct regulation of CCG transcription. Moreover, ORE1 activated the expression of ACS2, a major ethylene biosynthesis gene, and subsequently promoted ethylene production. Collectively, our work reveals that EIN3, ORE1 and CCGs constitute a coherent feed-forward loop involving in the robust regulation of ethylene-mediated chlorophyll degradation

  2. Nahal Ein Gev II, a Late Natufian Community at the Sea of Galilee.

    PubMed

    Grosman, Leore; Munro, Natalie D; Abadi, Itay; Boaretto, Elisabetta; Shaham, Dana; Belfer-Cohen, Anna; Bar-Yosef, Ofer

    2016-01-01

    The Natufian culture is of great importance as a starting point to investigate the dynamics of the transition to agriculture. Given its chronological position at the threshold of the Neolithic (ca. 12,000 years ago) and its geographic setting in the productive Jordan Valley, the site of Nahal Ein Gev II (NEG II) reveals aspects of the Late Natufian adaptations and its implications for the transition to agriculture. The size of the site, the thick archaeological deposits, invested architecture and multiple occupation sub-phases reveal a large, sedentary community at least on par with Early Natufian camps in the Mediterranean zone. Although the NEG II lithic tool kit completely lacks attributes typical of succeeding Pre Pottery Neolithic A (PPNA) assemblages, the artistic style is more closely related to the early PPNA world, despite clear roots in Early Natufian tradition. The site does not conform to current perceptions of the Late Natufians as a largely mobile population coping with reduced resource productivity caused by the Younger Dryas. Instead, the faunal and architectural data suggest that the sedentary populations of the Early Natufian did not revert back to a nomadic way of life in the Late Natufian in the Jordan Valley. NEG II encapsulates cultural characteristics typical of both Natufian and PPNA traditions and thus bridges the crossroads between Late Paleolithic foragers and Neolithic farmers. PMID:26815363

  3. Schönheit und andere Provokationen - Eine neue evolutionsbiologische Theorie der Kunst

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Junker, Thomas

    Die Evolution hat viele spektakuläre Phänomene hervorgebracht - von der Eleganz des Vogelflugs über die gigantischen Körper der Dinosaurier und die farbenprächtige Vielfalt der Korallenriffe bis hin zu ihrem jüngsten Geniestreich - der menschlichen Kunst. Die schönen Künste - Malerei, Bildhauerei und Architektur, Theater, Tanz, Oper und Filmkunst, Musik und Literatur - Produkte der Evolution? Diese Vorstellung mutet vielen Menschen fremd an, aber wie könnte es anders sein? Denn wenn Charles Darwin recht hat, dann sind nicht nur die körperlichen Merkmale der Menschen als Antworten auf die Erfordernisse des Lebens entstanden, sondern auch ihre geistigen Fähigkeiten und Verhaltensweisen. Im Jahr 1859 hatte er auf den letzten Seiten seines berühmten Buches über die Entstehung der Arten eine kühne Prophezeiung gemacht: Durch die Evolutionstheorie werde es "zu einer bemerkenswerten Revolution in der Naturwissenschaft kommen […]. Die Psychologie wird auf die neue Grundlage gestellt, dass jede geistige Kraft und Fähigkeit notwendigerweise durch graduelle Übergänge erworben wird“ (Darwin 1859, S. 484, 488; Junker 2008).

  4. Nahal Ein Gev II, a Late Natufian Community at the Sea of Galilee

    PubMed Central

    Grosman, Leore; Munro, Natalie D.; Abadi, Itay; Boaretto, Elisabetta; Shaham, Dana; Belfer-Cohen, Anna; Bar-Yosef, Ofer

    2016-01-01

    The Natufian culture is of great importance as a starting point to investigate the dynamics of the transition to agriculture. Given its chronological position at the threshold of the Neolithic (ca. 12,000 years ago) and its geographic setting in the productive Jordan Valley, the site of Nahal Ein Gev II (NEG II) reveals aspects of the Late Natufian adaptations and its implications for the transition to agriculture. The size of the site, the thick archaeological deposits, invested architecture and multiple occupation sub-phases reveal a large, sedentary community at least on par with Early Natufian camps in the Mediterranean zone. Although the NEG II lithic tool kit completely lacks attributes typical of succeeding Pre Pottery Neolithic A (PPNA) assemblages, the artistic style is more closely related to the early PPNA world, despite clear roots in Early Natufian tradition. The site does not conform to current perceptions of the Late Natufians as a largely mobile population coping with reduced resource productivity caused by the Younger Dryas. Instead, the faunal and architectural data suggest that the sedentary populations of the Early Natufian did not revert back to a nomadic way of life in the Late Natufian in the Jordan Valley. NEG II encapsulates cultural characteristics typical of both Natufian and PPNA traditions and thus bridges the crossroads between Late Paleolithic foragers and Neolithic farmers. PMID:26815363

  5. Nahal Ein Gev II, a Late Natufian Community at the Sea of Galilee.

    PubMed

    Grosman, Leore; Munro, Natalie D; Abadi, Itay; Boaretto, Elisabetta; Shaham, Dana; Belfer-Cohen, Anna; Bar-Yosef, Ofer

    2016-01-01

    The Natufian culture is of great importance as a starting point to investigate the dynamics of the transition to agriculture. Given its chronological position at the threshold of the Neolithic (ca. 12,000 years ago) and its geographic setting in the productive Jordan Valley, the site of Nahal Ein Gev II (NEG II) reveals aspects of the Late Natufian adaptations and its implications for the transition to agriculture. The size of the site, the thick archaeological deposits, invested architecture and multiple occupation sub-phases reveal a large, sedentary community at least on par with Early Natufian camps in the Mediterranean zone. Although the NEG II lithic tool kit completely lacks attributes typical of succeeding Pre Pottery Neolithic A (PPNA) assemblages, the artistic style is more closely related to the early PPNA world, despite clear roots in Early Natufian tradition. The site does not conform to current perceptions of the Late Natufians as a largely mobile population coping with reduced resource productivity caused by the Younger Dryas. Instead, the faunal and architectural data suggest that the sedentary populations of the Early Natufian did not revert back to a nomadic way of life in the Late Natufian in the Jordan Valley. NEG II encapsulates cultural characteristics typical of both Natufian and PPNA traditions and thus bridges the crossroads between Late Paleolithic foragers and Neolithic farmers.

  6. Ein Entscheidungsmodell zur Weitergabe persönlicher Daten im Internet

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Treiblmaier, Horst

    In den vergangenen zwei Jahrzehnten wandelte sich das Internet von einer Spielwiese für technikbegeisterte Computerspezialisten zu einem vielseitig einsetzbaren weltweiten Netzwerk für Privatpersonen und Unternehmen. Maßgeblichen Anteil daran besaß die rasante Entwicklung des World Wide Web (WWW), das, durch die Möglichkeit multimediale Inhalte zu vermitteln, für einen großen Teil der Bevölkerung industrialisierter Länder zu einem wesentlichen Bestandteil des täglichen Lebens wurde. Dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist, zeigt die derzeitige Diskussion zum Thema Web 2.0 bzw. 3.0. Waren es in den letzten Jahren die hohen Umsatzzuwächse im E-Commerce und multimedial gestaltete Webseiten in Kombination mit aufwändigen Applikationen, die für ständig steigende Nutzerzahlen im World Wide Web sorgten, so wird dieser Innovationsschub nunmehr durch eine Vielzahl von Anwendungen fortgesetzt, die sich durch die zunehmende Vernetzung der Nutzer untereinander auszeichnen.

  7. Allgemeine Relativitätstheorie. Eine Einführung in die Theorie des Gravitationsfeldes.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stephani, H.

    Contents:Einführung:1. Die kräftefreie Bewegung von Massenpunkten in der Newtonschen Mechanik.Grundlagen der Riemannschen Geometrie:2. Warum überhaupt Riemannsche Geometrie? 3. Der Riemannsche Raum. 4. Tensoralgebra. 5. Kovariante Ableitung und Parallelverschiebung. 6. Der Krümmungstensor. 7. Differentialoperatoren, Integrale und Integralsätze. 8. Grundgesetze der Physik in Riemannschen Räumen.Grundlagen der Einsteinschen Gravitationstheorie:9. Die Grundgleichungen der Einsteinschen Gravitationstheorie. 10. DieSchwarzschild-Lösung. 11. Die innere Schwarzschild-Lösung. 12. Die Reissner-Weyl-Lösung.Linearisierte Gravitationstheorie,Fernfelder und Gravitationswellen:13. Die linearisierte Einsteinsche Gravitationstheorie. 14. Fernfelder beliebiger Materieverteilungen und Bilanzgleichungen für Impuls und Drehimpuls. 15. Gravitationswellen. 16. Das Cauchy-Problem der Einsteinschen Feldgleichungen.Invariante Charakterisierung strenger Lösungen:17. Ausgezeichnete Vektorfelder und ihre Eigenschaften. 18. Die Petrow-Klassifizierung. 19. Killing-Vektoren und Bewegungsgruppen. 20. Die Einbettung Riemannscher Räume in flache Räume höherer Dimension. 21. Übersicht über einige ausgewählte Lösungsklassen.Gravitationskollaps und schwarze Löcher:22. Die Schwarzschild-Singularität. 23. Gravitationskollaps - die mögliche Lebensgeschichte eines kugelsymmetrischen Sterns. 24. Rotierende schwarze Löcher.Kosmologie:25. Die Robertson-Walker-Metriken und ihre Eigenschaften. 26. Die Dynamik der Robertson-Walker-Metriken und die Friedmannschen Weltmodelle. 27. Unsere Welt als Friedmann-Kosmos. 28. Allgemeinere kosmologische Modelle.Nichteinsteinsche Gravitationstheorien:29. Klassische Feldtheorien. 30. Relativitätstheorie und Quantentheorie.

  8. Unterstützung der IT-Service-Management-Prozesse an der Technischen Universität München durch eine Configuration-Management-Database

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Knittl, Silvia

    Hochschulprozesse in Lehre und Verwaltung erfordern durch die steigende Integration und IT-Unterstützung ein sogenanntes Business Alignment der IT und damit auch ein professionelleres IT-Service-Management (ITSM). Die IT Infrastructure Library (ITIL) mit ihrer Beschreibung von in der Praxis bewährten Prozessen hat sich zum de-facto Standard im ITSM etabliert. Ein solcher Prozess ist das Konfigurationsmanagement. Es bildet die IT-Infrastruktur als Konfigurationselemente und deren Beziehungen in einem Werkzeug, genannt Configuration Management Database (CMDB), ab und unterstützt so das ITSM. Dieser Bericht beschreibt die Erfahrungen mit der prototypischen Einführung einer CMDB an der Technischen Universität München.

  9. Quantenphysik Hochtemperatur-Supraflüssigkeit in ultrakaltem Fermi-Gas

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zwierlein, Martin

    2005-09-01

    Ultrakalte atomare Gase, eine Million mal dünner als Luft, bieten die faszinierende Möglichkeit, das Phänomen der Supraflüssigkeit in seiner Reinstform zu beobachten. Bisher ist dies nur für Gase aus Bosonen, Teilchen mit ganzzahligem Spin, gelungen. Nun wurde auch in einem rotierenden Gas aus Fermionen, Teilchen mit halbzahligem Spin, der Nachweis für Supraflüssigkeit erbracht: Es gelang die Beobachtung regelmäßig angeordneter Vortices [1]. Diese neue Form der Supraflüssigkeit würde, skaliert auf die Dichte von Elektronen im Festkörper, bereits oberhalb der Zimmertemperatur eintreten.

  10. Effect of hypergravity on lignin formation and expression of lignin-related genes in inflorescence stems of an ethylene-insensitive Arabidopsis mutant ein3-1

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Karahara, Ichirou; Kobayashi, Mai; Tamaoki, Daisuke; Kamisaka, Seiichiro

    Our previous studies have shown that hypergravity inhibits growth and promotes lignin forma-tion in inflorescence stems of Arabidopsis thaliana by up-regulation of genes involved in lignin biosynthesis (Tamaoki et al. 2006, 2009). In the present study, we have examined whether ethylene is involved in these responses using an ethylene-insensitive Arabidopsis mutant ein3-1. Our results revealed that hypergravity treatment at 300 G for 24 h significantly inhibited growth of inflorescence stems, promoted both deposition of acetyl bromide extractable lignin and gene expression involved in lignin formation in inflorescence stems of wild type plants. Growth inhibition of inflorescence stems was also observed in ein3-1. However, the effects of hypergravity on the promotion of the deposition of acetyl bromide lignin and the expression of genes involved in lignin formation were not observed in ein3-1, indicating that ethylene sig-naling is involved in the up-regulation of the expression of lignin-related genes as well as the promotion of deposition of lignin by hypergravity in Arabidopsis inflorescence stems.

  11. TaEIL1, a wheat homologue of AtEIN3, acts as a negative regulator in the wheat-stripe rust fungus interaction.

    PubMed

    Duan, Xiaoyuan; Wang, Xiaojie; Fu, Yanping; Tang, Chunlei; Li, Xiaorui; Cheng, Yulin; Feng, Hao; Huang, Lili; Kang, Zhensheng

    2013-09-01

    Transcription factors (TFs) play crucial roles in the transcriptional regulation of plant development and defence responses. Increasing evidence has implicated ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) in the plant defence response to pathogen infection and environmental stimuli. However, the role of EIN3 in wheat resistance to Puccinia striiformis f. sp. tritici (Pst) is not clear. Here, TaEIL1 was isolated by rapid amplification of cDNA ends (RACE) based on a sequence fragment from a wheat-Pst interaction cDNA library. The TaEIL1 protein contains a typical EIN3-binding domain, and transient expression analyses indicated that TaEIL1 is localized in the nucleus. Yeast one-hybrid assay revealed that TaEIL1 exhibits transcriptional activity, and its C-terminus is necessary for the activation of transcription. TaEIL1 transcripts were regulated by environmental stress stimuli and were decreased under salicylic acid (SA) treatment. When wheat leaves were challenged with Pst, the transcript level of TaEIL1 in the compatible interaction was approximately three times higher than that in the incompatible interaction. Knocking down TaEIL1 through the Barley stripe mosaic virus (BSMV) virus-induced gene silencing (VIGS) system attenuated the growth of Pst, with shortened hyphae and reduced hyphal branches, haustorial mother cells and colony size. Moreover, enhanced necrosis was triggered by the Pst avirulent race CYR23, indicating that the hypersensitive response was strengthened in TaEIL1-silenced wheat plants. Thus, the up-regulation of defence-related genes and increased sucrose abundance might contribute to the enhanced disease resistance of wheat to the virulent race CYR31. Taken together, the results suggested that the suppression of TaEIL1 transcripts could enhance the resistance of wheat to stripe rust fungus.

  12. Melker Meilensteine auf dem Weg in ein naturwissenschaftliches Zeitalter - Glanzlichter der Ausstellung zum Internationalen Astronomiejahr 2009 in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beck, Paul G.; Zotti, Georg

    2009-06-01

    Das Mittelalter wird weithin als die dunkle Epoche in der Geschichte der Europäischen Wissenschaften betrachtet, und insbesondere das Leben in den Klöstern galt lange Zeit als frei von jeglichem Interesse für Naturwissenschaften abseits der Medizin. Im Mittelalter galt die Astronomie bloß als Mittel zum Zweck, um religiöse und zivile Kalender erstellen zu können. Durch den Bestand der Handschriftenkammer der Melker Stiftsbibliothek eröffnet sich uns eine neue Sichtweise auf das gegen Ende des Mittelalters wachsende Interesse an den Naturwissenschaften. Dies wurde durch die starke Aufwertung der Klosterbibliothek im Rahmen der 'Melker Reform' im 15. Jahrhundert noch weiter verstärkt. Diese Epoche fällt mit der Frühphase der Universität Wien und der 'ersten Wiener Schule der Astronomie' zusammen. Dieser Artikel beleuchtet ausgewählte astronomischen Werke in der Melker Stiftsbibliothek zwischen dem frühen 9 und dem 18. Jahrhundert. Einen Schwerpunkt stellt das Wirken der Wiener Schule der Astronomie dar, wobei wir u.a. die Melker Abschrift von Peuerbachs Gutachten über den Kometen von 1456 sowie die im Stift Melk durchgeführte Beobachtung der Mondfinsternis von 1457 durch Regiomontanus und Peuerbach beleuchten. Dieser Beitrag ist der einführende Übersichtsartikel zum Ausstellungsprojekt in der Melker Stiftsbibliothek im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009. The medieval period is commonly seen as a dark epoch for science in Europe. Especially monasteries were seen as institutions without interest in natural sciences except for medicine. Astronomy was allegedly only a tool to construct religious and civil calendars. The inventory of the medieval manuscript collection of the library of the Abbey of Melk allows a new view on the growing interest in the exact sciences towards the end of the medieval ages. This interest was intensified through the increased importance of the monastery library due to the monastery reform

  13. A Unique Assemblage of Engraved Plaquettes from Ein Qashish South, Jezreel Valley, Israel: Figurative and Non-Figurative Symbols of Late Pleistocene Hunters-Gatherers in the Levant

    PubMed Central

    Yaroshevich, Alla; Bar-Yosef, Ofer; Boaretto, Elisabeta; Caracuta, Valentina; Greenbaum, Noam; Porat, Naomi; Roskin, Joel

    2016-01-01

    Three engraved limestone plaquettes from the recently excavated Epipaleolithic open-air site Ein Qashish South in the Jezreel Valley, Israel comprise unique evidence for symbolic behavior of Late Pleistocene foragers in the Levant. The engravings, uncovered in Kebaran and Geometric Kebaran deposits (ca. 23ka and ca. 16.5ka BP), include the image of a bird—the first figurative representation known so far from a pre-Natufian Epipaleolithic—along with geometric motifs such as chevrons, crosshatchings and ladders. Some of the engravings closely resemble roughly contemporary European finds interpreted as "systems of notations" or "artificial memory systems"–records related to timing of seasonal resources and associated aggregation events of nomadic groups. Moreover, similarly looking signs and patterns are well known from the context of the local Natufian—a final Epipaleolithic culture of sedentary or semi-sedentary foragers who started practicing agriculture. The investigation of the engravings found in Ein Qashish South involves conceptualizations developed in studies of European and local parallels, a selection of ethnographic examples and preliminary microscopic observations of the plaquettes. This shows that the figurative and non-figurative images comprise a coherent assemblage of symbols that might have been applied in order to store, share and transmit information related to social and subsistence realms of mobile bands. It further suggests that the site functioned as a locality of groups' aggregation and indicates social complexity of pre-Natufian foragers in the Levant. While alterations in social and subsistence strategies can explain the varying frequency of image use characterizing different areas of the Late Pleistocene world—the apparent similarity in graphics and the mode of their application support the possibility that symbol-mediated behavior has a common and much earlier origin. PMID:27557110

  14. A Unique Assemblage of Engraved Plaquettes from Ein Qashish South, Jezreel Valley, Israel: Figurative and Non-Figurative Symbols of Late Pleistocene Hunters-Gatherers in the Levant.

    PubMed

    Yaroshevich, Alla; Bar-Yosef, Ofer; Boaretto, Elisabeta; Caracuta, Valentina; Greenbaum, Noam; Porat, Naomi; Roskin, Joel

    2016-01-01

    Three engraved limestone plaquettes from the recently excavated Epipaleolithic open-air site Ein Qashish South in the Jezreel Valley, Israel comprise unique evidence for symbolic behavior of Late Pleistocene foragers in the Levant. The engravings, uncovered in Kebaran and Geometric Kebaran deposits (ca. 23ka and ca. 16.5ka BP), include the image of a bird-the first figurative representation known so far from a pre-Natufian Epipaleolithic-along with geometric motifs such as chevrons, crosshatchings and ladders. Some of the engravings closely resemble roughly contemporary European finds interpreted as "systems of notations" or "artificial memory systems"-records related to timing of seasonal resources and associated aggregation events of nomadic groups. Moreover, similarly looking signs and patterns are well known from the context of the local Natufian-a final Epipaleolithic culture of sedentary or semi-sedentary foragers who started practicing agriculture. The investigation of the engravings found in Ein Qashish South involves conceptualizations developed in studies of European and local parallels, a selection of ethnographic examples and preliminary microscopic observations of the plaquettes. This shows that the figurative and non-figurative images comprise a coherent assemblage of symbols that might have been applied in order to store, share and transmit information related to social and subsistence realms of mobile bands. It further suggests that the site functioned as a locality of groups' aggregation and indicates social complexity of pre-Natufian foragers in the Levant. While alterations in social and subsistence strategies can explain the varying frequency of image use characterizing different areas of the Late Pleistocene world-the apparent similarity in graphics and the mode of their application support the possibility that symbol-mediated behavior has a common and much earlier origin. PMID:27557110

  15. Transcriptional regulation of three EIN3-like genes of carnation (Dianthus caryophyllus L. cv. Improved White Sim) during flower development and upon wounding, pollination, and ethylene exposure.

    PubMed

    Iordachescu, Mihaela; Verlinden, Sven

    2005-08-01

    Using a combination of approaches, three EIN3-like (EIL) genes DC-EIL1/2 (AY728191), DC-EIL3 (AY728192), and DC-EIL4 (AY728193) were isolated from carnation (Dianthus caryophyllus) petals. DC-EIL1/2 deduced amino acid sequence shares 98% identity with the previously cloned and characterized carnation DC-EIL1 (AF261654), 62% identity with DC-EIL3, and 60% identity with DC-EIL4. DC-EIL3 deduced amino acid sequence shares 100% identity with a previously cloned carnation gene fragment, Dc106 (CF259543), 61% identity with Dianthus caryophyllus DC-EIL1 (AF261654), and 59% identity with DC-EIL4. DC-EIL4 shared 60% identity with DC-EIL1 (AF261654). Expression analyses performed on vegetative and flower tissues (petals, ovaries, and styles) during growth and development and senescence (natural and ethylene-induced) indicated that the mRNA accumulation of the DC-EIL family of genes in carnation is regulated developmentally and by ethylene. DC-EIL3 mRNA showed significant accumulation upon ethylene exposure, during flower development, and upon pollination in petals and styles. Interestingly, decreasing levels of DC-EIL3 mRNA were found in wounded leaves and ovaries of senescing flowers whenever ethylene levels increased. Flowers treated with sucrose showed a 2 d delay in the accumulation of DC-EIL3 transcripts when compared with control flowers. These observations suggest an important role for DC-EIL3 during growth and development. Changes in DC-EIL1/2 and DC-EIL4 mRNA levels during flower development, and upon ethylene exposure and pollination were very similar. mRNA levels of the DC-EILs in styles of pollinated flowers showed a positive correlation with ethylene production after pollination. The cloning and characterization of the EIN3-like genes in the present study showed their transcriptional regulation not previously observed for EILs.

  16. Herstellung eines federelastischen Spangutes geringer Dichte als Matrix für Schüttdämmstoffe, für plattenförmige Dämmstoffe und leichte Spanplatten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tröger, Johannes; Groß, Lucia

    Klimaschutz und die ständig steigenden Energiekosten erfordern eine kontinuierliche Verbesserung der Dämmstoffe. Eine Alternative zur relativ kostenaufwändigen Wärmedämmung durch Platten bzw. Matten auf Basis von mineralischen Stoffen, ist der Einsatz von schütt-bzw. einblasbaren Dämmstoffpartikeln. Späne aus Holz und andere Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen waren schon vor dem ersten Weltkrieg die gebräuchlichsten Dämmstoffe überhaupt. Seit etwa fünfzehn Jahren werden u.a. für den Holzhausbau im zunehmenden Maße auch Fräs-, Säge und Hobelspäne für Wärmedämmzwecke eingesetzt [1], [2], [3]. Hervorzuheben ist der ökologische Aspekt dieser Dämmstoffe durch die Bindung von CO2 und den sinkenden Heizenergiebedarf. Die bisherige Philosophie bei der Gewinnung von Dämmstoffspänen beruhte darauf, anfallendes Spangut stofflich weiter zu nutzen. Die Recyclingspäne sollten dabei sowohl die Setzungssicherheit als auch eine möglichst gute Wärmedämmung gewährleisten.

  17. Dr.Phil. et Med. Hermann Von Schrötter: Skizzen eines feldarztes aus Montenegro- observations of a military physician on his visit to Montenegro.

    PubMed

    Vujovic, Veselin

    2008-01-01

    This essay gives a review of a book by an Austrian physician Hermann von Schrötter Skizzen Eines Feldartes aus Montenegro (Observations of a Military Physician from Montenegro), Berlin - Wien 1913 on the occasion of its translation to Montenegrin and reprint in Cetinje, Montenegro in 2007. The book takes us back to the time of the preparations and attack on Scutari, which took place in 1912 and 1913. The Montenegrin army achieved their military goal, but with numerous casualties, whose exact number has never been determined. The author, Hermann von Schrötter, confirmed this in his observations in the book. When the Montenegrin Red Cross asked for help, the organizations of the following countries responded: Austria, Czechoslovakia, England, France, The Netherlands, Italy, Germany, Russia, Switzerland, and Sweden. Apart from them, physicians were sent by the Slavonic Voluntary Society from St. Petersburg, the Boards of the Red Cross from Dubrovnik and Split, the National Board from Zadar; seven physicians came from the Bay of Boka and three physicians with three nurses came from Bosnia. I wish to stress that in those times the Red Cross offered aid, as it does today, to all the people in need, regardless of their political beliefs. The relations between Montenegro and Austria were poor back then, yet the Mission of the Austrian Red Cross generously gave assistance and relief to the Montenegrin people!

  18. Common carp (Cyprinus carpio) response to two pieces of music ("Eine Kleine Nachtmusik" and "Romanza") combined with light intensity, using recirculating water system.

    PubMed

    Papoutsoglou, Sofronios E; Karakatsouli, Nafsika; Papoutsoglou, Eustratios S; Vasilikos, Georgios

    2010-09-01

    The objective of this study was to further investigate the effects of music on fish physiology, bearing in mind available information regarding the involvement of endogenous and exogenous factors in fish farming. Therefore, Cyprinus carpio (50.5 +/- 0.36 g) were reared in a recirculating water system under 80 and 200 lux and subjected to no music at all (control, ambient noise only), 4 h of Mozart's "Eine Kleine Nachtmusik", or 4 h of anonymous "Romanza-Jeux Interdits" for 106 days. Both music treatments resulted in increased growth performance at both light intensities, with Romanza treatment at 200 lux resulting in better growth performance than Mozart treatment. Furthermore, feed efficiency for the Romanza groups was significantly better than for the control. Although no significant music effect was apparent for brain neurotransmitters, lower anterior intestine alkaline protease levels were detected for both music treatments. Taking into consideration the numerous advantages of recirculating water systems, it should be emphasised that fish response to music expresses the results of various physiological and biochemical processes, especially when fish notably respond differently when subjected to two different pieces of music.

  19. Identification of rice ethylene-response mutants and characterization of MHZ7/OsEIN2 in distinct ethylene response and yield trait regulation.

    PubMed

    Ma, Biao; He, Si-Jie; Duan, Kai-Xuan; Yin, Cui-Cui; Chen, Hui; Yang, Chao; Xiong, Qing; Song, Qing-Xin; Lu, Xiang; Chen, Hao-Wei; Zhang, Wan-Ke; Lu, Tie-Gang; Chen, Shou-Yi; Zhang, Jin-Song

    2013-11-01

    Ethylene plays essential roles in adaptive growth of rice plants in water-saturating environment; however, ethylene signaling pathway in rice is largely unclear. In this study, we report identification and characterization of ethylene-response mutants based on the specific ethylene-response phenotypes of etiolated rice seedlings, including ethylene-inhibited root growth and ethylene-promoted coleoptile elongation, which is different from the ethylene triple-response phenotype in Arabidopsis. We establish an efficient system for screening and a set of rice mutants have been identified. Genetic analysis reveals that these mutants form eight complementation groups. All the mutants show insensitivity or reduced sensitivity to ethylene in root growth but exhibit differential responses in coleoptile growth. One mutant group mhz7 has insensitivity to ethylene in both root and coleoptile growth. We identified the corresponding gene by a map-based cloning method. MHZ7 encodes a membrane protein homologous to EIN2, a central component of ethylene signaling in Arabidopsis. Upon ethylene treatment, etiolated MHZ7-overexpressing seedlings exhibit enhanced coleoptile elongation, increased mesocotyl growth and extremely twisted short roots, featuring enhanced ethylene-response phenotypes in rice. Grain length was promoted in MHZ7-transgenic plants and 1000-grain weight was reduced in mhz7 mutants. Leaf senescent process was also affected by MHZ7 expression. Manipulation of ethylene signaling may improve adaptive growth and yield-related traits in rice.

  20. A DELLA gene, RhGAI1, is a direct target of EIN3 and mediates ethylene-regulated rose petal cell expansion via repressing the expression of RhCesA2.

    PubMed

    Luo, Jing; Ma, Nan; Pei, Haixia; Chen, Jiwei; Li, Jing; Gao, Junping

    2013-11-01

    Ethylene plays an important role in organ growth. In Arabidopsis, ethylene can inhibit root elongation by stabilizing DELLA proteins. In previous work, it was found that ethylene suppressed cell expansion in rose petals, and five unisequences of DELLA genes are induced by ethylene. However, the mechanism of transcriptional regulation of DELLA genes by ethylene is still not clear. The results showed that the expression of RhGAI1 was induced in both ethylene-treated and ETR gene-silenced rose petals, and the promoter activity of RhGAI1 was strongly induced by RhEIN3-3 in Arabidopsis protoplasts. What is more, RhEIN3-3 could bind to the promoter of RhGAI1 directly in an electrophoretic mobility shift assay (EMSA). Cell expansion was suppressed in RhGAI1-Δ17-overexpressed Arabidopsis petals and promoted in RhGAI1-silenced rose petals. Moreover, in RhGAI1-silenced petals, the expression of nine cell expansion-related genes was clearly changed, and RhGAI1 can bind to the promoter of RhCesA2 in an EMSA. These results suggested that RhGAI1 was regulated by ethylene at the transcriptional level, and RhGAI1 was a direct target of RhEIN3-3. Also, RhGAI1 was shown to be involved in cell expansion partially through regulating the expression of cell expansion-related genes. Furthermore, RhCesA2 was a direct target of RhGAI1. This work uncovers the transcriptional regulation of RhGAI1 by ethylene and provides a better understanding of how ethylene regulates petal expansion in roses.

  1. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Die Ausstattung der gastrointestinalen Mukosa des Menschen und der Ratte mit Sulfotransferasen wurde mit Hilfe von Immunodetektion und Enzymaktivitätsmessungen untersucht. In Proben aus Colon und Rektum von 39 Personen wurden die Formen h1A1, h1A3 und h1B1 identifiziert, wobei in einer weiteren Probe, die als einzige von einem an Colitis Ulcerosa erkrankten Patienten stammte, keine Sulfotransferasen nachgewiesen werden konnten. Bei der Immunblot-Analyse war das Expressionsmuster der einzelnen Formen in allen Proben ähnlich. In wenigen Proben waren die relativen Signalintensitäten der h1A1 und der h1B1 um die Hälfte erniedrigt. Der Gehalt von SULT an zytosolischem Protein zeigte einen bis zu 8 - 10fachen Unterschied, er betrug jedoch bei zwei Dritteln der Proben zwischen 0,15 und 0,3 (h1A1 und h1A3) bzw. 0,6 und 0,8 Promille (h1B1). Die Variation konnte nicht auf Alter, Geschlecht oder Krankheitsbild der Patienten zurückgeführt werden. Auch der für die allelischen Varianten der h1A1 beschriebene Effekt auf die Enzymaktiviät bzw. Stabilität konnte in der Menge an immunreaktivem Protein nicht in diesem Ausma detektiert werden. Die Allelhäufigkeit von h1A1*R und h1A1*H war gegenüber der gesunden Bevölkerung nicht verändert. In den sieben Proben aus dem Dünndarm (Coecum, viermal Ileum, Jejunum) konnten zusätzlich die Formen h1E1 und h2A1 identifiziert werden. Ein möglicherweise der Form h1C1 entsprechendes Protein wurde im Magen detektiert. Im Vergleich zum Menschen war die Expression in der Ratte stärker auf die Leber konzentriert. Während beim Menschen in allen untersuchten Abschnitten Sulfotransferasen in Mengen detektiert wurden, die in zwei Fällen (h1B1 und h1A3) sogar den Gehalt in der Leber überstiegen, beschränkte sich die Expression in der Ratte auf im Vergleich zur Leber geringe Mengen im Magen und Dickdarm. Nachgewiesen wurden die r1B1, r1A1 sowie eine nicht identifizierte Form von 35kD, bei der es sich vermutlich um die r1C2 handelt. Im

  2. Die Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 LFGB, § 35 Vorläufiges Tabakgesetz und § 28b Gentechnikgesetz - ein Instrument der amtlichen Lebensmittelüberwachung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Renger, Silke; Stachel, Carolin

    Immer wieder werden Skandale in Zusammenhang mit Lebensmitteln bekannt. Schlagworte wie BSE, Gammelfleisch, Acrylamid, Cumarin oder auch Melamin, Dioxin sind den Verbrauchern geläufig und erschüttern das Vertrauen in ein gesundes und ernährungsphysiologisch wertvolles Lebensmittel. Das Bewusstsein des Verbrauchers hinsichtlich der Ernährung und der Auswahl beim Kauf der Lebensmittel hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert. Bei der Auswahl seiner Lebensmittel liegt sein Augenmerk verstärkt auf gesunden, qualitativ hochwertigen und vor allem sicheren Lebensmitteln. Dies wurde insbesondere bei dem verhaltenen Kauf von Fleisch und Fleischerzeugnissen während der BSE-Krise oder auch dem kürzlich aufgetretenen Gammelfleischskandal deutlich.

  3. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Aufbau eines mandantenfähigen Groupware-Services und seine Integration in Identity Management und E-Mail Infrastruktur der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max

    Die E-Mail-Infrastruktur an der Technischen Universität München (TUM) ist historisch bedingt sehr heterogen und komplex. Viele Einrichtungen müssen wertvolle Arbeitskraft auf die Administration eigener Mailserver verwenden. Auf der anderen Seite wird bei einigen Einrichtungen der Ruf nach Groupware-Funktionalitäten wie z.B. gemeinsame Kalender immer lauter. Das Teilprojekt E-Mail stellt einen zentralen Mail- und Groupware-Service bereit, der den Einrichtungen ermöglichen soll, den Betrieb eigener Server und zugehöriger Systeme (etwa lokaler Benutzerverwaltungen) für diesen Zweck aufzugeben und diese Dienste an das Teilprojekt E-Mail zu migrieren, ohne ihre Verwaltungshoheit oder ihre Maildomains aufgeben zu müssen. Dieser Service versteht sich als eine Ergänzung zur bestehenden Grundversorgung der TUM mit den Maildiensten des myTUM-Mailers, ist mandantenfähig aufgebaut und kann daher künftig neben der TUM auch weiteren Organisationen im Münchner Wissenschaftsnetz zur Verfügung gestellt werden.

  4. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    Die Ausstattung der gastrointestinalen Mukosa des Menschen und der Ratte mit Sulfotransferasen wurde mit Hilfe von Immunodetektion und Enzymaktivitätsmessungen untersucht. In Proben aus Colon und Rektum von 39 Personen wurden die Formen h1A1, h1A3 und h1B1 identifiziert, wobei in einer weiteren Probe, die als einzige von einem an Colitis Ulcerosa erkrankten Patienten stammte, keine Sulfotransferasen nachgewiesen werden konnten. Bei der Immunblot-Analyse war das Expressionsmuster der einzelnen Formen in allen Proben ähnlich. In wenigen Proben waren die relativen Signalintensitäten der h1A1 und der h1B1 um die Hälfte erniedrigt. Der Gehalt von SULT an zytosolischem Protein zeigte einen bis zu 8 - 10fachen Unterschied, er betrug jedoch bei zwei Dritteln der Proben zwischen 0,15 und 0,3 (h1A1 und h1A3) bzw. 0,6 und 0,8 Promille (h1B1). Die Variation konnte nicht auf Alter, Geschlecht oder Krankheitsbild der Patienten zurückgeführt werden. Auch der für die allelischen Varianten der h1A1 beschriebene Effekt auf die Enzymaktiviät bzw. Stabilität konnte in der Menge an immunreaktivem Protein nicht in diesem Ausma detektiert werden. Die Allelhäufigkeit von h1A1*R und h1A1*H war gegenüber der gesunden Bevölkerung nicht verändert. In den sieben Proben aus dem Dünndarm (Coecum, viermal Ileum, Jejunum) konnten zusätzlich die Formen h1E1 und h2A1 identifiziert werden. Ein möglicherweise der Form h1C1 entsprechendes Protein wurde im Magen detektiert. Im Vergleich zum Menschen war die Expression in der Ratte stärker auf die Leber konzentriert. Während beim Menschen in allen untersuchten Abschnitten Sulfotransferasen in Mengen detektiert wurden, die in zwei Fällen (h1B1 und h1A3) sogar den Gehalt in der Leber überstiegen, beschränkte sich die Expression in der Ratte auf im Vergleich zur Leber geringe Mengen im Magen und Dickdarm. Nachgewiesen wurden die r1B1, r1A1 sowie eine nicht identifizierte Form von 35kD, bei der es sich vermutlich um die r1C2 handelt. Im

  5. Gravitationswellen - ein neues Fenster zum Universum

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aufmuth, Peter; Rüdiger, Albrecht

    2000-01-01

    Die von der Allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagten Gravitationswellen sind bisher noch nicht direkt beobachtet worden. In Europa, Japan und den USA hat man mit dem Bau von großen Laserinterferometern begonnen, die dies ermöglichen sollen. Damit eröffnet sich die Aussicht, bisher verschlossene Bereiche des Weltalls durch Gravitationswellenastronomie zu studieren.

  6. BOOK REVIEW: "...eine ausnehmende Zierde und Vortheil"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Luehning, F.

    This book comprises the habilitation thesis submitted by F. Lühning to the Faculty of Mathematics of Hamburg University in 2004. Due to financial support from various organizations, it was issued in a very attractive form as a special publication of the Society for the history of the city of Kiel. The nice layout, the graphical sketches of buildings, instruments, and astronomical connexions, often designed by the author, and the scientifically precise text, written with a sense of humor, make a pleasant reading, in spite of sometimes quite extensive descriptions of architectural details or 'operating instructions' for meridan circles etc. I have rarely read such an appealing text on astronomical history. The single chapters deal with the beginnings of astronomy in Kiel (1770-1820), Schrader's giant telescope from the late 18th century, Altona Observatory (1823-1850), the first years of the Astronomische Nachrichten, the last years of Altona Observatory (1850-1872), Bothkamp Observatory (1870-1914), the genesis of Kiel Observatory (1874-1880), the era of Krueger (1880-1896), the Kiel Chronometer Observatory (1893-1913), the era of Harzer (1897-1925), the era of Rosenberg (1927-1934), the decline of Kiel Observatory (1935-1950), and the Astronomische Nachrichten under Kobold (1907-1938). The book is concluded with a glossary of technical terms, biographical sketches of known and unknown dramatis personae, as well as a list of references. The author outlines lively sketches of people that were astronomically active in Altona, Kiel and its surroundings over a time interval of 200 years. To achieve this task, he has studied many files from the Secret State Archive Preussischer Kulturbesitz (Berlin), the Schleswig-Holsteinisches State Archive (Schleswig) and the Hamburg State Archive, from which he quotes extensively. He also has evaluated private documents and has interviewed surviving witnesses of the 1930s and 1940s. He has located remote sources: for example, the son of the founder of the Astronomische Nachrichten, Richard Schumacher, served for some years as an assistant at the Chilean National Observatory, and had married Marie Bulling, a girl of German descent. From her "meagre diary entries" of that time (published in Valparaiso in 2004), the author suspects a "convenience marriage''. Nevertheless, unreliable sources can provide a false picture: the interviewed custodian notes that the wife of the last official observatory director, Hans Oswald Rosenberg, was "Verena Borchardt, a Jewess from St. Petersburg'' (p. 583). This is more than incorrect. The family lived for some years in Moscow (not St. Petersburg), because her father was a representative of various companies, especially his grand-father's Königsberger Thee-Compagnie. In 1880, his daughter Helene was born there - who later married the Kiel astronomer Wirtz. In 1882, the Borchardt family moved to Berlin, where the father became a banker, and where Verena was born. The family was "of reformed confession, of Jewish origin'' (Borchardt, Heymel, Schörder: Marbacher Katalog Nr. 29, 1978): she was "a Jewess'' in Nazi terminology only. On page 583 too, Wirtz' capricious political views are quoted: "The day when the French troops entered Strasbourg was the happiest one in my life'', for which Theiss' paper of 1999 is quoted, and it is stated "source not given''. Now, Theiss uses a study of Duerbeck and Seitter (1990), where the precise reference in the Kiel Acta is given. Another overlooked (although not very informative) source is the voluminous edition of the collected letters (München 1994-2002) of Rudolf Borchardt, the poetical brother of "Vera'' Rosenberg and "Lene'' Wirtz. Another series of peculiar statements refer to the Astronomische Nachrichten (p. 666): Neither did they publish, after 1945, "sometimes only Russian articles'', nor after 1983 "only articles in English'': some "German'' astrometric articles appeared after that year, which will presumably stand the test of time better than the

  7. BOOK REVIEW: "...eine ausnehmende Zierde und Vortheil"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Luehning, F.

    This book comprises the habilitation thesis submitted by F. Lühning to the Faculty of Mathematics of Hamburg University in 2004. Due to financial support from various organizations, it was issued in a very attractive form as a special publication of the Society for the history of the city of Kiel. The nice layout, the graphical sketches of buildings, instruments, and astronomical connexions, often designed by the author, and the scientifically precise text, written with a sense of humor, make a pleasant reading, in spite of sometimes quite extensive descriptions of architectural details or 'operating instructions' for meridan circles etc. I have rarely read such an appealing text on astronomical history. The single chapters deal with the beginnings of astronomy in Kiel (1770-1820), Schrader's giant telescope from the late 18th century, Altona Observatory (1823-1850), the first years of the Astronomische Nachrichten, the last years of Altona Observatory (1850-1872), Bothkamp Observatory (1870-1914), the genesis of Kiel Observatory (1874-1880), the era of Krueger (1880-1896), the Kiel Chronometer Observatory (1893-1913), the era of Harzer (1897-1925), the era of Rosenberg (1927-1934), the decline of Kiel Observatory (1935-1950), and the Astronomische Nachrichten under Kobold (1907-1938). The book is concluded with a glossary of technical terms, biographical sketches of known and unknown dramatis personae, as well as a list of references. The author outlines lively sketches of people that were astronomically active in Altona, Kiel and its surroundings over a time interval of 200 years. To achieve this task, he has studied many files from the Secret State Archive Preussischer Kulturbesitz (Berlin), the Schleswig-Holsteinisches State Archive (Schleswig) and the Hamburg State Archive, from which he quotes extensively. He also has evaluated private documents and has interviewed surviving witnesses of the 1930s and 1940s. He has located remote sources: for example, the son of the founder of the Astronomische Nachrichten, Richard Schumacher, served for some years as an assistant at the Chilean National Observatory, and had married Marie Bulling, a girl of German descent. From her "meagre diary entries" of that time (published in Valparaiso in 2004), the author suspects a "convenience marriage''. Nevertheless, unreliable sources can provide a false picture: the interviewed custodian notes that the wife of the last official observatory director, Hans Oswald Rosenberg, was "Verena Borchardt, a Jewess from St. Petersburg'' (p. 583). This is more than incorrect. The family lived for some years in Moscow (not St. Petersburg), because her father was a representative of various companies, especially his grand-father's Königsberger Thee-Compagnie. In 1880, his daughter Helene was born there - who later married the Kiel astronomer Wirtz. In 1882, the Borchardt family moved to Berlin, where the father became a banker, and where Verena was born. The family was "of reformed confession, of Jewish origin'' (Borchardt, Heymel, Schörder: Marbacher Katalog Nr. 29, 1978): she was "a Jewess'' in Nazi terminology only. On page 583 too, Wirtz' capricious political views are quoted: "The day when the French troops entered Strasbourg was the happiest one in my life'', for which Theiss' paper of 1999 is quoted, and it is stated "source not given''. Now, Theiss uses a study of Duerbeck and Seitter (1990), where the precise reference in the Kiel Acta is given. Another overlooked (although not very informative) source is the voluminous edition of the collected letters (München 1994-2002) of Rudolf Borchardt, the poetical brother of "Vera'' Rosenberg and "Lene'' Wirtz. Another series of peculiar statements refer to the Astronomische Nachrichten (p. 666): Neither did they publish, after 1945, "sometimes only Russian articles'', nor after 1983 "only articles in English'': some "German'' astrometric articles appeared after that year, which will presumably stand the test of time better than the plethoria of "English'' articles, dealing mainly with cosmology. Totally fabricated is the author's statement that the journal is now published by "the Astronomical Computing Centre [sic] in Heidelberg''. In spite of these slightly critical notes on some irrelevant details, I can wholeheartedly recommend this book: it is an indispensable source of information for anyone who is interested in the history of astronomy in German-speaking lands in the 19th and the first half of the 20th century.

  8. Renaturierung von Feuchtgrünland, Auengrünland und mesophilem Grünland

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rosenthal, Gert; Hölzel, Norbert

    Grünland stellt in Mitteleuropa fast ausschließlich eine Kulturformation dar, die in der Naturlandschaft abgesehen von extremen Trocken- und Nassstandorten sowie klimatisch ungünstigen Gebieten oberhalb der alpinen Waldgrenze nur kleinflächig vertreten war.Die natürlichen Standorte der heutigen Grünlandarten waren in Mitteleuropa bis in das Atlantikum hinein Wälder oder natürlicherweise waldfreie ökosysteme, wie z.B. Röhricht- und Ufervegetation sowie Biberwiesen in Flussauen, Niedermoore, Randlaggs von Regenmooren, Waldlichtungen oder Lawinenbahnen (Ellenberg 1952, 1996). Die Naturlandschaft der heutigen Grünlandstandorte war durch die natürliche Dynamik der vorherrschenden Waldökosysteme mit ihren Entwicklungsstadien und natürlichen Störungsereignissen (Stürme, überschwemmungen etc.) geprägt. Der Flächenanteil des Grünlandes vergrößerte sich erst durch Beweidung und Heumahd durch den Menschen und seine Haustiere.

  9. Integrierter Ansatz zur Beurteilung eines Aufsuchungsantrages auf Schiefergas in Hessen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritsche, Johann-Gerhard; Brodsky, Jan; Heggemann, Heiner; Hoffmann, Michaela; Hottenrott, Martin; Kracht, Matthias; Reischmann, Thomas; Rosenberg, Fred; Schlösser-Kluger, Inga

    2016-06-01

    In the context of an application for a shale gas exploration license including hydraulic fracturing, the Geological Survey of Hessen (HLNUG) has grouped and ranked structural geological regions in terms of their shale gas potential and the function of overlying rocks as barriers. Tectonic and structural features as well as the type of reservoir have been examined. Rock units overlying the shale gas layers have been classified as hydrogeological units and divided into aquifers and hydraulic barriers. Possible effects on drinking water abstraction facilities, mineral springs and water for industrial use have also been estimated, followed by an analysis of competing requirements for land use. A potential for shale gas can only be identified in a region north of Kassel, covering about 16 % of the claim area. Approximately 65 % of this region is overlapped by protection areas for drinking water and mineral springs, nature reserves and many other areas of public interest.

  10. Eine "typische" hydrogeologische Systembeschreibung für den Buntsandstein

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brinkmann, Paul J.; Leßmann, Bernd; Matzer, Stefan

    2014-09-01

    On the site of a former ammunition factory in Hessisch-Lichtenau/Hirschhagen in northern Hesse, a large number of boreholes and groundwater monitoring wells were installed as part of a remediation and containment plan. Hydraulic testing over a period of 20 years has significantly improved the understanding of the hydrogeological system. The alternating sandstone, siltstone and claystone formations of the Middle Buntsandstein at the site constitute a succession of aquifers, semi-pervious layers and aquicludes. The subsurface is fractured by step faults and is also permeated by tectonic faults and fissures. This results in a heterogeneous, anisotropic system in which water circulates primarily through permeable fault zones. The aquifer consists of three different zones that are connected through preferential pathways along fault lines. The Upper Zone (Hirschhagen) and the Intermediate Zone are perched aquifers that enable groundwater seepage to lower aquifers. In all three zones, preferential flow paths were observed along north-south striking fault lines.

  11. Die Evolution des Universums. Eine Geschichte der Kosmologie.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hiller, H.

    This volume covers in an elementary course a historical overview on cosmology ranging from the ancient aspects up to big bang theory and the concepts of inflationary universe and grand unified theories. Contents: 1. Auf dem Wege zur Wissenschaft. 2. Die neue Kosmologie. 3. Die Struktur des Weltalls. 4. Dramatik im Weltall. 5. Die endliche Welt. 6. Die Evolution des frühen Universums. 7. Die Zukunft. 8. Die neue Teleologie. 9. Das Leben.

  12. Interkulturelles Lernen — Zur Grundlegung eines didaktischen Prinzips interkultureller Begegnungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sandhaas, Bernd

    1988-12-01

    In the Federal Republic of Germany there have in recent years been many varied encounters between Germans and representatives of other cultures, particularly those from Third World countries. These have increasingly been organized with an awareness of global interdependence and have as a result opened the door to the influence of foreign cultures and to an unmistakeable movement in the direction of a multicultural society. An intercultural pedagogical approach and didactic theory are faced with the task of resolving the consequent problems related to education and training. The author firstly attempts to systematize as a typology the practice of learning as it occurs in intercultural encounters in so far as this relates to the Federal Republic of Germany. He suggests that `intercultural learning' should be seen as the didactic principle underlying the organization of learning in such encounters. Through a detailed discussion of his central concepts of `culture' and `learning' and of the issue of `interculturalism', and by sketching a theoretical model of the stages and goals of the learning taking place, he then makes plain the necessary enlargement of the German concept of `Kultur' and the process of differentiation which the concept of learning will have to engage in if it is to be applicable to educational activity in international or intercultural contexts.

  13. Gustav Steinmann (1856-1929): Ein deutscher Ordinarius der Kaiserzeit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Seibold, Eugen; Seibold, Ilse

    2010-10-01

    Gustav Steinmann (1856-1929) was a typical German professor of the time around the turn of the twentieth century. He was active in all fields of geology, palaeontology and marginally mineralogy with a list of about 200 publications. Unfortunately, only a few documents referring to him exist today. We try to outline some details of his life and his scientific and organisational achievements and discuss some aspects of his somewhat discordant character. The geology (structure, stratigraphy including the Pleistocene) of Chile and Peru was one of his main topics. Extracts from the unpublished fieldbooks of his expeditions (1903/1904 and 1908) are given. Other regional investigations cover the Southern Black Forest, the Swiss folded Jura Mountains and their relationships with the Oberrheingraben, the Alps and Apennines. Another lifelong topic was palaeontology and the theory of evolution. Beside some pioneering scientific discoveries, he published various hypotheses that, however, were purely speculative. By contrast, the discovery of the close association of deep-sea sediments and ophiolites in the Alps and the Apennines (1905, 1927), later named the “Steinmann Trinity”, was to inspire later the theories of seafloor spreading and plate tectonics. He also was the first to prove two phases of glacial activity in the Black Forest. On the other hand, he erroneously believed that Middle Europe was once completely covered with ice and that folding in the Swiss Jura produced empty spaces in the cores of anticlines in analogy to folds in the Andes that were “passively filled by diorites”. His ideas about the evolution of organisms were also extremely speculative if not absurd. He constructed lineages that were based only on morphological appearance thus bringing together, e.g. dinosaurs and giraffes. In 1877, Steinmann finished a dissertation on fossil hydrozoa in Munich, and in 1880, as an assistant at the University of Strasbourg, a habilitation on the Jurassic and Cretaceous stratigraphy of parts of Bolivia. In 1885 he was appointed Professor of Geology and Mineralogy in Jena. By 1886, he moved to a full professorship to the University of Freiburg im Breisgau, starting a period of wide-ranging activities covering a great variety of subjects in seminars, lectures and often strenuous fieldtrips, for he was also an enthusiastic mountaineer. With the authoritarian style of his period, he kept his staff and students enormously busy in all respects. He successfully convinced the regional government to erect a new institute building that is still in use today. Nevertheless, in 1906, he accepted the chair of geology and palaeontology in Bonn, along with the title of “Geheimer Bergrat”. Once again he successfully built a new institute, along the lines of the one in Freiburg. His ceaseless activity also continued in Bonn. In addition, he founded new scientific societies: in 1907 the “Niederrheinische Geologische Verein” and in 1910 the “Geologische Vereinigung” amongst others. However, he suffered from severe restrictions during World War I, the occupation of Bonn and the financial crisis during the 1920s. In 1924, he retired, and in 1925, his wife passed away. Nevertheless, with the help of former students, his “Geology of Peru” was published in 1929 and a summary of his ophiolite research appeared in 1927 in Madrid. Throughout his life, he attempted to participate in all International Geological Congresses with their long fieldtrips and the opportunities for personal contacts. Steinmann was a multi-faceted personality, some of them quite “sharp”. He had diverse interests and ideas combined with a profound knowledge in many fields. He had enormous energy and also expected the same from others. After a long trip to the Far East he died in 1929 in Bonn. His most important organizational achievement was certainly the foundation of the “Geologische Vereinigung” (1910) with its renowned annual meetings and its journal, the “Geologische Rundschau”. As an academic enterprise, it was both complementary and a counter balance to the “Deutsche Geologische Gesellschaft” with its long tradition rooted in the Geological Surveys. Up to his retirement, Steinmann served either as editor or as chairman, posts which remained in Bonn with his successor Hans Cloos. The meetings and the journal were to inform German-speaking geologists about new results and methods in research and teaching, personal news and extensive reviews of relevant literature covering all branches of the science but with emphasis on physical geology. His editorial work and the number of his review articles illustrate how much he felt responsible for the geosciences in general. In scientific discussions, Steinmann used his knowledge and excellent memory to argue with sharp-witted comments that often offended his colleagues. He also caused many controversies in the scientific community because of his partly incredible speculations. These were perhaps reasons why he did not receive any major scientific honours. We give a final illustration of a very different facet of his personality with a touching letter written by his granddaughter who gives a private portrait of him as an admired grandfather.

  14. CU Trianguli - ein EA-Stern mit verdoppelter Periode

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maintz, Gisela

    2016-02-01

    CU Tri was obseved at my private observatory. It was found that the period given by Antipin 2008 must be doubled. New elements are given as: 2456948.4491 + 5.156766 * E. The secundary minimum is 0.07 mag less bright than the primary. It is at phase 0.5. This paper makes use of data from the DR1 of the WASP data (Butters et al. 2010) as provided by the WASP consortium, and the computing and storage facilities at the CERIT Scientific Cloud, reg. no. CZ.1.05/3.2.00/08.0144

  15. Porphyra yezoensis bei Helgoland — eine entwicklungsgeschichtliche Studie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kornmann, P.

    1986-09-01

    A Porphyropsis-like epiphytic specimen found in the harbour of Helgoland was grown in culture and proved to be identical with the Japanese Porphyra yezoensis. Life history studies on this economically important alga resulted in some interesting and hitherto unknown details. The variability of the adult frond is fundamentally determined by the pattern of spore germination. Settled on Chaetomorpha filaments, monospores elongate within 20 minutes; the epiphytic germlings are attached to the substrate by a typical basal cell and give rise exclusively to elongated fronds provided with a cuneate base. Unattached spores, however, germinate into buds with rhizoids; they develop into elongated elliptical to oval fronds provided with round or cordate bases. Only plants with male areas were observed in the cultures, but Conchocelis was abundantly produced from cells of aged thalli. Grown in mussel-shells, the filamentous phase liberated conchospores for a long time.

  16. Orienteering: An Annotated Bibliography = Orientierungslauf: Eine kommentierte Bibliographie.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Seiler, Roland, Ed.; Hartmann, Wolfgang, Ed.

    1994-01-01

    Annotated bibliography of 220 books, monographs, and journal articles on orienteering published 1984-94, from SPOLIT database of the Federal Institute of Sport Science (Cologne, Germany). Annotations in English or German. Ten sections including psychological, physiological, health, sociological, and environmental aspects; training and coaching;…

  17. "Ein Liebhaber des Mysterii, und ein grosser Verwandter desselben." Toward the Life of Balthasar Walther: Kabbalist, Alchemist and Wandering Paracelsian Physician.

    PubMed

    Penman, Leigh T I

    2010-01-01

    Despite the attention recently paid to Jakob Böhme's life and works, the Görlitz theosopher's most famous disciple, Balthasar Walther (1558-c.1630), remains something of a historical puzzle. Utilizing several recently rediscovered print and manuscript sources located by the author, the present article seeks to provide the first detailed biographical study of Walther, highlighting his significance to sixteenth and seventeenth century history in a myriad of contexts. Far from being merely a follower of Böhme, Walther emerges as significant in his own right as a physician, Paracelsian, Kabbalist, Weigelian, religious heretic, and distributor of magical manuscripts, whose personal networks extended across Europe and beyond. In addition to providing a biography, this article seeks to discover new avenues of enquiry in which information concerning Walther's life and thought might be uncovered and contextualized. This investigation simultaneously throws light upon Walther himself, as well as Jakob Böhme's often neglected intellectual and social Umwelt. It also points to new and entirely unexamined sources for Böhme's thought. PMID:21294442

  18. Erkundung und Beweissicherung für eine geothermale Erschließung eines Alpinen Karstaquifers im Tuxertal, Österreich

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sass, Ingo; Heldmann, Claus-Dieter; Schäffer, Rafael

    2016-06-01

    Karst aquifers may on one hand improve the efficiency of geothermal systems due to increased permeabilities, but on the other hand, high groundwater velocities can reduce the efficiency of the underground heat storage capacity. The marble karst aquifer of the Hochstegen formation was explored and developed for the first time as an intermediate-depth geothermal energy storage system at Finkenberg, Tux valley (Tyrol, Austria). Geological field studies and a spring monitoring program for the project revealed characteristic hydro-chemical signatures related to the catchments in specific tectonic units depending on their lithology. Observations showed that the catchment area of the Hochstegen formation karst aquifer extends up to 2650 m a.s.l. southwest of Finkenberg. In the boreholes, karstification was detected to 400 m below surface (Sass et al., 2016). A monitoring program involving seven springs downgradient of the boreholes has shown that the geothermal project has had no long-term impact on groundwater quality.

  19. Exzellenz und Equity: Neue Bildungstheoretische Perspektiven FÜR ein Altes SPANNUNGSVERHÄLTNIS

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stamm, Margrit; Viehhauser, Martin

    2009-07-01

    EXCELLENCE AND EQUITY: APPLYING NEW PERSPECTIVES IN THE THEORY OF EDUCATION TO A TRADITIONALLY TENSE RELATIONSHIP - The majority of international assessments of school performance, as well as the international standards-based education reform focus on optimising the skills of children who perform poorly in school. This article, however, places the focus on the top␣performers ("excellence") and links this with the theory of equal opportunities ("equity"). The article follows two main lines of argument. The argument relating to the theory of education deems the achievement of equal opportunities and equity likely only if and when all children start from an equal position and are then allowed to develop unequally and appropriately, according to their individual talents. The second argument highlights the tense relationship between excellence and equity with regard to school children's varying home backgrounds, and asks how intellectual potential can best be discovered and encouraged. At the same time, the article demonstrates that the concept of accelerated learning, in differentiating between individuals within homogenous groups of learners, opens up a number of interesting perspectives and can ultimately redress the tense relationship between excellence and equity.

  20. Das heissschlagverdichten — ein neues verfahren zur herstellung keramischer brennstofftabletten mit engen formtoleranzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hrovat, M.; Mühling, G.; Rachor, L.; Vollath, D.; Zimmermann, H.

    1984-05-01

    The hot impact densification (HID) is a new powerful method for producing ceramic fuel pellets for nuclear reactors. Green ceramic bodies are directly processed to pellets by high speed shaping in the plastic temperature region of ceramic material. Opposed to the well established press sintering procedure it can be heated, densified, and cooled by orders of magnitude faster. Therefore, at high throughputs, small equipment dimensions become possible. The fuel pellets produced meet all requirements, particular the dimensional tolerances achieved are very closed, consequently circular grinding is omitted. Furthermore, the relatively high temperature level of the impact pressing favors the mixed crystal formation of uranium and plutonium oxide. This improves the solubility of the fuel in nitric acid, an essential point at reprocessing. A prototype facility is designed so that automatic fabrication in continuous operation will be possible. The target working cycle for a fuel pellet is in the range of some seconds.

  1. Sorb Tech - ein neuer Konstruktionswerkstoff für den Holzbearbeitungsmaschinenbau

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gringel, Martin

    Innovationen im Maschinenbau und insbesondere bei Holzbearbeitungsmaschinen werden in erster Linie durch neue Produkte unserer Kunden, neue Herstellungsund Bearbeitungsverfahren sowie neue hochproduktive Maschinenkonzepte vorangetrieben. Beste Beispiele hierfür sind Leichtbaukonstruktionen bei Möbeln, das Laserfügen bei Kantenanleimmaschinen, Technologien zur Oberflächengestaltung von Möbelteilen sowie die Entwicklung von Automatisierungslösungen für die gesamte Möbelproduktion. Neben diesen Highlights stellt sich im Konstruktionsalltag einer Entwicklungsabteilung immer wieder die Frage, welcher Konstruktionswerkstoff ist für welche Aufgabenstellung bei einer Maschinen-Neuentwicklung die optimale Wahl? Die Funktion des Bauteiles einer Maschine ist hierbei meist hinreichend bekannt, ebenso die für dessen Auslegung relevanten Belastungen.

  2. Gravitation und Kosmologie. Eine Einführung in die allgemeine Relativitätstheorie.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sexl, R. U.; Urbantke, H. K.

    Contents: 1. Physikalische Grundlagen. 2. Riemannsche Geometrie. 3. Gravitationstheorie. 4. Experimentelle Tests. 5. Kosmologie. 6. Gravitationswellen. 7. Neue differentialgeometrische Methoden. 8. Sternbau und Gravitationskollaps. 9. Felder im Riemannschen Raum. 10. Gravitation und Feldtheorie. 11. Gravitation und Eichtheorie.

  3. BOOK REVIEW: Carl Christian Bruhns - Ein bedeutender Naturwissenschaftler in der zweiten Halfte des 19. Jahrhunderts

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Hansel, C.; Munzel, G.; Ilgauds, H.-J.; Borngen, M.

    2006-12-01

    The biography of the former member of the Saxonian Academy of Sciences, Carl Christian Bruhns, and appropiately published in their Transactions, originated from a series of lectures given some years ago. Gisela Munzel and Hans-Joachim Ilgauds, who have already written an authoritative history of Leipzig observatories, joined geophysicist Michael Borngen to describe various aspects of Bruhns' life and activities in different scientific fields. For the astronomical reader, Gisela Munzel's contribution is certainly the most rewarding one, and it covers almost the complete first half of the book. She not only describes Bruhns' astronomical career, but also supplies many details of his life. Having passed something equivalent to a junior high school, his father urged him to become apprentice in his own field, that of a locksmith. C.C. Bruhns became a mechanic in several companies in Berlin, and started also part-time work as a computer at Berlin Observatory in 1851. He soon was "discovered" by its director Johann Franz Encke, and became second assistant in mid-1852, first assistant in 1854 and observer in 1855. In mid-1856 he received his PhD on the topic of minor planets. A prize assignment on astronomical refraction developed into his habilitation thesis of 1859. When in 1857 the observer Heinrich d'Arrest left Leipzig Observatory, there were plans to replace him by an astronomer who would later also take over the post of the aging August Ferdinand Mobius. There were already plans to move the old Observatory on the tower of Pleissenburg castle to another location, when Bruhns was appointed observer and professor in April 1860. In Summer, construction of the new Observatory at Johannistal started, and it was inaugurated in late 1861. Munzel faithfully traces his work, his assistants and colleagues - Engelmann, Weinek, Zollner, and many more - , his activities in the founding of the Astronomische Gesellschaft, his work as a commissar of the ``Mitteleuropaische Gradmessung'' (now the International Association of Geodesy), a member of the committee of the International Meteorological Congress, his participation in the planning of the German expeditions to observe the solar eclipse of 1868, and the Venus transits of 1874 and 1882. Besides his teaching at Leipzig University, he served in various functions of the university administration, and was an active member of many organisations in Leipzig, like the association of geography, the african society, the supervisory board of the museum of ethnology, and, last not least, several learned societies. When he died from a heart disease at the early age of 51, certainly also caused by overwork, he left behind a wife and six children, aged between 17 and 3 years. Besides describing Bruhns' scientific life, Munzel has studied parish registers, and has contacted descendants to find out details about his family life and the fate of his children. Ilgauds focuses on Bruhns as a mathematician and historian of science. Bruhns could not cope with the fame of his predecessor Mobius as a mathematician, but he was undoubtedly a practitioner. He edited a logarithmic table with 7 decimal places, which first appeared in 1870, and went through 17 editions in Germany; the last (18th) English edition appeared in 1951, the last Italian one in 1841 - and, we might add, a Chinese edition appeared in Shanghai in 1956. Ilgauds then briefly outlines Bruhns' historical studies: the book on the life of his Berlin teacher Encke (1869), and the three-volume biography of Alexander von Humboldt (1872), with contributions by 10 other scientists (Bruhns himself wrote about Humboldt's studies in mathematics, astronomy and geography). An edition of the Gauss-Humboldt correspondence (1877), planned as part of a major project, did not even meet the standards of his time. In addition, Bruhns wrote about 60 articles for the Allgemeine Deutsche Biographie (1875-1912), a 56-volume project to collect biographies of famous persons of public life in German-speaking countries. The final contribution by Michael Borngen, on Bruhns' promotion of meteorology, describes his activities in the organisation of meteorological stations in Saxony, and also the production of the first attempts at weather forecasts. The author puts these details in a wider context, and describes the internationalisation of meteorology (and its importance for navigation as well as agriculture), and lists the conferences that were held in various places during Bruhns' lifetime. It is seen that also in many of these, Bruhns not only participated, but often accepted important responsibilities. The book is well produced, contains 51 photos and graphs, and a chronology and index of persons. It does not contain a bibliography of Bruhns' writings, but only a list of references to consult. Due to Bruhns' writing activities in many fields for scientific and popular journals and newspapers, such a bibliographic work can only be done in the framework of a dedicated thesis work. Nevertheless, the authors have succeeded in illuminating the life of an active scientist in the early days of internationalisation of science, in astronomy, geography, geodesy and meteorology. The book is warmly recommended to libraries and serious students in the history of astronomy and related sciences.

  4. Eine Übersicht zu Methoden und Anwendungen der Validierung von Vulnerabilitätsbewertungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neukum, Christoph

    2013-03-01

    Groundwater vulnerability maps have been applied over the past several decades for assessing groundwater sensitivity to pollution. Many different methods with various approaches and associated information content have been developed over the years. However, application of different methods to the same areas may lead to different or even contradictive results that may render vulnerability mapping unreliable. This manuscript presents a selection of methods that have been applied to validate vulnerability mapping approaches with different boundary conditions at various scales. The validation approaches are explained and their advantages and disadvantages are discussed. A key result is that validation is an important part of vulnerability mapping and that it contributes to a sound interpretation.

  5. Kindern das Wort Geben ein interkulturell-kreativer Arbeitsansatz, aufgezeigt an der Arbeit mit tibetischen Migrantenkindern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rabkin, Gabriele

    2001-03-01

    Promotion of creativity in the cause of peace and international understanding is a fundamental part of the UNESCO programme to build a culture of peace. A central aspect of this undertaking consists in encouraging children to express themselves freely on this subject in writing and art. An approach has been developed to stimulate children's creativity and to create a link between creative expression and education for intercultural understanding. This article is divided into two parts. The first explains the pedagogical and psychological concepts behind this approach. The second describes a project in which these concepts were applied. It focuses on a minority dispersed over many parts of the world, namely children of Tibetan families. The description is accompanied by commentaries of the Fourteenth Dalai Lama, arising from a personal audience granted to the author in 1999.

  6. Straight lines of neutron scattering in biology: a review of basic controls in SANS and EINS.

    PubMed

    Zaccai, Giuseppe

    2012-10-01

    Neutron and X-ray beams in scattering experiments have similar wavelengths and explore the same length scale (~1 Å or 0.1 nm). Data collection and analysis are also broadly similar for both radiation types. There are fundamental differences, however, between the interaction of X-rays and neutrons with matter, which makes them strongly complementary for structural studies in biology. The property of neutrons to distinguish natural abundance hydrogen from its deuterium isotope and the dispersion relation that leads to the energy of ~1 Å neutrons being of the order of thermal energy are well known. They form the basis, respectively, of contrast variation on the one hand and energy-resolved scattering experiments to study macromolecular dynamics-neutron-specific scattering methods on the other. Interestingly, analysis procedures for the structural and dynamics experiments display common aspects that can be expressed as straight-line relationships. These not only act as controls of good sample preparation, but also yield model-free parameters on an absolute scale that provide fundamental information on the structure and dynamics of the system under study.

  7. Die Schlei, ein Modell für die Verbreitung der Strandkrabbe Carcinus maenas

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dries, M.; Adelung, D.

    1982-03-01

    A Carcinus maenas population inhabiting the Schlei, a glacial fjord of the Baltic Sea, was studied during a three-year period of at least monthly sampling. Due to slightly higher water temperatures in the Schlei (c. 1 °C higher than in the neighbouring waters of the western Baltic Sea) annual larval development starts there one month earlier. When in some years salinities are unfavourable (<13‰), larval development may be almost completely prevented. Juveniles and adults tolerate changing salinities, even though females prefer staying in deep waters and juveniles in shallow waters of high salinities. During winter all crabs move to deeper waters and stay huddled together in crevices and holes until March or April. Females usually moult after being fertilized, which takes place after the breeding season in August. Males moult between May and June; juveniles continue to moult during the warm season. Moulting for growth lasts until puberty is reached in the second year. From then on intermoult periods are more extended, but males moult more frequently than females, attaining ultimately a larger size. Under favourable environmental conditions, the maximum lifespan of C. maenas in the Schlei amounts to five years. During this period, five larval moults and about fifteen moults for growth occur.

  8. Schulbildung fur Minderheiten. Eine Bestandsaufnahme. (Schooling for Minorities. A Stock-Taking).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Gogolin, Ingrid; Neumann, Ursula; Reuter, Lutz

    1998-01-01

    Explores the question of whether and how legal and curricular structure of the German school system demonstrates that, since the mid 1950s, innovative impulses have come from immigration. Focuses on developments in language education and legal and curricular options. (CMK)

  9. cDNA encoding a polypeptide including a hev ein sequence

    DOEpatents

    Raikhel, Natasha V.; Broekaert, Willem F.; Chua, Nam-Hai; Kush, Anil

    2000-07-04

    A cDNA clone (HEV1) encoding hevein was isolated via polymerase chain reaction (PCR) using mixed oligonucleotides corresponding to two regions of hevein as primers and a Hevea brasiliensis latex cDNA library as a template. HEV1 is 1018 nucleotides long and includes an open reading frame of 204 amino acids. The deduced amino acid sequence contains a putative signal sequence of 17 amino acid residues followed by a 187 amino acid polypeptide. The amino-terminal region (43 amino acids) is identical to hevein and shows homology to several chitin-binding proteins and to the amino-termini of wound-induced genes in potato and poplar. The carboxyl-terminal portion of the polypeptide (144 amino acids) is 74-79% homologous to the carboxyl-terminal region of wound-inducible genes of potato. Wounding, as well as application of the plant hormones abscisic acid and ethylene, resulted in accumulation of hevein transcripts in leaves, stems and latex, but not in roots, as shown by using the cDNA as a probe. A fusion protein was produced in E. coli from the protein of the present invention and maltose binding protein produced by the E. coli.

  10. Bestimmung der Schadstofffrachten an Kontrollebenen mithilfe von Punktkonzentrationsmessungen und Immissionspumpversuchen - ein Vergleich

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herold, M.; Ptak, T.; Grathwohl, P.

    2008-12-01

    The quantification of contaminant mass flow rates at control planes is an essential prerequisite for assessing contaminated sites and for providing evidence of natural attenuation. Two different investigation approaches are usually implemented: mass flow estimation based on interpolation of point scale concentration measurements, and integral pumping tests. Point scale concentration measurements have the crucial disadvantage that in general, only a sufficiently dense monitoring network can ensure that the plume is completely covered. On the other hand, integral pumping tests may require expensive groundwater treatment and disposal and are only applicable in sufficiently conductive aquifers. A comparison of results from the application of both approaches can help with respect to the selection of a subsurface investigation method. A former gasworks site was chosen to compare the results of four integral pumping tests and measurements obtained from 13 direct-push-wells, which were installed at a relatively close spacing. The comparison shows that the correlation of the two methods depends strongly on the heterogeneity of the contaminant distribution within the aquifer. The study suggests that especially in the case of heterogeneous settings, integral pumping tests should be chosen for subsurface investigations, as interpolated point scale concentration measurements, even if densely spaced, can still bear a prohibitively high degree of uncertainty.

  11. Europäisches Bewusstsein: Zur Definition Eines Vielschichtigen Begriffes und Seiner Bildungstheoretischen Bedeutung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jobst, Solvejg

    2005-11-01

    EUROPEAN CONSCIOUSNESS: TOWARDS DEFINING A COMPLEX CONCEPT AND ITS EDUCATIONAL SIGNIFICANCE - The present study aims at a definition of `European consciousness'. In particular, it draws on Henri Tajfel's theory of social identity as well as Roland Wakenhut's and Jutta Gallenmüller's moral determination of national consciousness. European consciousness is then defined as a sense of belonging which, depending on certain identification structures and social perspectives, can take such distinct forms of moral consciousness as `Eurocentrism', `European patriotism', or `reflective European consciousness'. Making reference to Wolfgang Klafki's notion of general education, it is finally argued that the emancipatory contribution of schooling to greater European integration consists in mediating precisely this last way of thinking.

  12. Integrierter Einsatz von Scherwellenseismik und Direct-Push-Verfahren zur Erkundung eines urbanen Grundwasserleiters

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hoffmann, S.; Beilecke, T.; Polom, U.; Werban, U.; Leven, C.; Engeser, B.

    2008-06-01

    In a highly permeable urban aquifer with a lower cretaceous mudstone aquiclude in the district “Südstadt” of Hannover/Lower Saxony, a stationary plume of chlorinated hydrocarbons was investigated within a research framework on the use of monitored natural attenuation. In the vicinity of the isolated contaminant source a glacial channel was detected as a possible secondary source supplying the plume. Due to dense housing the channel morphology and possible pathways could not be mapped accurately by classical geological methods. Therefore, the structure of the aquifer was mapped with shear wave seismics on seven profiles covering a range of more than 3.5 km, utilizing a newly developed mobile land streamer unit. The seismic profiles were adjusted with 16 electric conductivity (EC) and penetration logs measured with direct push, delivering a high resolution image of the near surface bedrock. Due to its mobility and the characteristics of shear wave seismics this combination of methods is ideally suitable for work on sealed surfaces.

  13. Erschließung eines Marmorkarstvorkommens als mitteltiefer Erdwärmesondenspeicher im Tuxertal, Tirol

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sass, Ingo; Heldmann, Claus-Dieter; Lehr, Clemens

    2016-06-01

    Borehole heat exchangers can be economically beneficial for meeting heating and cooling demands of houses or buildings. In karst aquifers development of thermal storage and exchange systems may be problematic in terms of groundwater protection and storage design, due to possibly high groundwater velocities. The new development of the Hochstegen marble unit in the Tux Valley (Zillertal, Austria) was designed in two stages for the requested cooling and heating demands. An enhanced geothermal response test was completed using optical frequency domain reflectometry in an exploration drillhole. Additional studies focussing on local geology and hydrology were also conducted. Geothermal parameters obtained at precise depths allowed differentiating between conductive and convective heat flow and were correlated with the lithostratigraphically-conditioned karst characteristics. The borehole heat exchanger field was developed with nine 400 m deep dual U-shaped tube probes in 2013 for 1 GWh/a extraction and 400 MWh/a induction. Along with borehole geophysics and geothermal response tests, the study has provided relevant geothermal data for improving storage design and exploration.

  14. Longitude - critical examination of a bestselling book (German Title: Längengrad - Kritische Betrachtung eines Bestsellers)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lühning, Felix

    The history of longitude determination at sea in connection with John Harrison's clock constructions was widely disseminated by Dana Sobel's novel. It is shown that this novel, however, is very inaccurate and even flawed in its basic concept and in many details. This contribution traces the true historical courses and yields distinct insights in the history of the longitude problem.

  15. Persönlichkeitsentwicklung als ziel der Bildung: Aus der Sicht eines Psychologen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heinze, Burger

    1990-06-01

    Personality, which is a term almost always used in a positive sense, does not exist from the moment of birth, but it develops under the influence of heredity and environment. Adolescence, which is seen as a transition from childhood to adulthood, raises difficulties in many modern industrialized countries as a result of the often arduous search for individual identity. In this context identity is seen as an interaction between heredity and environment. While developing his own personality, the young person has to maintain an integral existence vis-à-vis himself, society and life. Psychology defines the personality as the sum of numerous psychological characteristics, through which differences between people are revealed. The development of these characteristics is to be seen in the environment, maturation and actions of the individual. It can be subdivided into causes, conditions and processes. Finally the article discusses various aspects of the general question of education. The author concludes that the development of the personality should be an aim of education, but that this aim is presently unattainable because of a lack of clarity in the concept of education.

  16. Peter Andreas Hansen und die astronomische Gemeinschaft - eine erste Auswertung des Hansen-Nachlasses.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwarz, O.; Strumpf, M.

    The literary assets of Peter Andreas Hansen are deposited in the Staatsarchiv Hamburg, the Forschungs- und Landesbibliothek Gotha and the Thüringer Staatsarchiv Gotha. They were never systematically investigated. The authors present here some results of a first evaluation. It was possible to reconstruct the historical events with regard to the maintenance of the Astronomische Nachrichten and the Altona observatory in 1854. Hansen was a successful teacher for many young astronomers. His way of stimulating the evolution of astronomy followed Zach's tradition.

  17. Ein Erfahrungsbericht zum Thema Interaktion (A Report of Experience on the Theme of Interaction)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schroedter-Albers, Henning

    1977-01-01

    Describes work at a Goethe Institute branch with two groups of foreign students learning German, in which radio news, after preparatory work by the teacher, was used to induce question-and-answer dialogue. Many types of teaching aids and exercises used are described, including three-way conversation. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  18. Eine evolutionsbiologische Betrachtung der menschlichen Fruhentwicklung (An Evolution-Biological Perspective on the Child's Early Development).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Keller, Heidi

    1997-01-01

    Presents an evolutionary-biological perspective on the course of human life. Discusses early development during the first few months of a child's life in the context of bonding with regard to the differentiation of diverse strategies of reproduction. Tries to integrate developmental-psychological knowledge and sociobiological assumptions. (DSK)

  19. Begabung, Leistung Und Geschlecht: Neue Dimensionen Im Lichte Eines Alten Erziehungswissenschaftlichen Diskurses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stamm, Margrit

    2007-07-01

    GIFTEDNESS, ACHIEVEMENT AND GENDER - This article deals with the interrelation of giftedness, achievement and gender. It examines the effect of gender affiliation on the development of talent. The cardinal focus is put on the questions of how gender roles influence the lives of gifted children and adolescents as well as what kinds of coping strategies they use to manage these challenges. Based on the thesis stating that the present assimilation of gender roles displays a new challenge of social pressure girls and boys deal with in different ways, the hitherto accessible research findings are discussed in respect of the current state of knowledge. As a result, the existence of the gender gap can be reaffirmed and linked to distinct danger zones for boys and girls. The way into underachievement can be one strategy to get rid of this social pressure.

  20. Der historische Buchbestand der Universitatssternwarte Wien. Ein illustrierter Katalog. Teil 2: 18. Jahrhundert

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Lackner, K.; Muller, I.; Kerschbaum, F.; Ottensamer, R.; Posch, T.

    2006-12-01

    On the occasion of the 250th anniversary of Vienna University Observatory, the authors present the second and final part of a catalogue that lists those Observatory library holdings which were published before 1800. While Part I presented 167 items published before 1700 (see my review in JAD 11,4), PART II lists 317 items published between 1700 and 1799. The book has a brief introduction that informs about the scope of the catalogue, the history of the Observatory and its library, and the development of the book holdings based on publication date. This is followed by the actual catalogue of 317 entries, where one page is assigned to a given book, arranged in chronological order (and followed by an author index), and finally a list of notes to some of the more important books, and those having a special relation to Vienna Observatory, is given. A book entry contains the name of the author in a modern version and the year of publication. Then follow the title (short as well as extended version), author, place of issue, publisher, language, number or pages and book size, bibliographic information in several catalogues (like Lalande's Bibliographie astronomique of 1803, or J.C. Poggendorff's Biographisch-literarisches Handworterbuch (written incorrectly Poggendorf in the catalogue, but not in the bibliography), and the catalogue number in the Observatory library. In addition, one, two, three (or rarely more) illustrations from the book are shown - at least the title page of each volume can be inspected. As already done in the previous review, the reviewer could not refrain from identifying acquisition (or registration) stamps on the title pages. Often one notes the old, almost rectangular rubber stamp Observatorium Universitatis Vindobonensis C: R: , which seems to belong to the era of Maximilian Hell and his successors. It was replaced by a plain stamp K.K. Universitats-Sternwarte Wien , covering the era 1867-1918. This was replaced by a round stamp showing a single-headed eagle in the centre, surrounded by the text Universitats-Sternwarte Wien , and obviously used after 1918. Finally, there is one book (J. Cassini, Tabulae Planetarum, 1764) which carries a stamp where the eagle has exchanged its hammer and sickle by a swastika, thus dating the acquisition to the time of 1938-45. The editors note that there are no indications of a previous owner. The first three types of stamps are also found on title pages of the books printed before 1700 (again, the reader is referred to my review in JAD 11,4). According to the cursory census, 219 books published between 1700 and 1799 carry the rectangular, 38 the plain Kakanian , and 21 the round stamp; there are about 30 books without such a stamp. Some of the rectangular books also carry a handwritten note that they belonged to the Jesuit College. Again, 4 of the post-1918 books also carry a rubber-stamped inscription Vermachtnis Rudolf Konig . Another major inheritage happened in the era 1867-1918: Several books carry a seal and the note Bibl.^a Coll. Lewenburg Schol. Piar. Vienna or Convictus Loevenburgici Scholarum Piarum . The majority (78%) of 18th century books was acquired by the Vienna observatory before 1867, 14% before the end of the monarchy, and 8% thereafter; for the pre-18th century books, the percentages are 58%, 29% and 13%. Thus, 18th century books were often acquired by the observatory library immediately after publication, while apparently a major percentage of 16th and 17th century books was integrated into the library in the early decades of the New University Observatory , i.e. after 1874. I wish to draw attention to a few omissions, errors or confusions. Usually, in each entry the author's lifespan is given. There are a few omissions in the case of well-known authors - e.g. with Boskovic, where, however, the life dates are given in the commentary section. The dates of Francois Noel are wrong, they should be 1651-1729; Wenceslaus Johann Gustav Karsten lived from 1732-1787. The first names of Johann Hieronymus Schroeter are consistently, but wrongly given in the ca

  1. Der historische Buchbestand der Universitatssternwarte Wien. Ein illustrierter Katalog. Teil 2: 18. Jahrhundert

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Duerbeck, H. W.; Lackner, K.; Muller, I.; Kerschbaum, F.; Ottensamer, R.; Posch, T.

    2006-12-01

    On the occasion of the 250th anniversary of Vienna University Observatory, the authors present the second and final part of a catalogue that lists those Observatory library holdings which were published before 1800. While Part I presented 167 items published before 1700 (see my review in JAD 11,4), PART II lists 317 items published between 1700 and 1799. The book has a brief introduction that informs about the scope of the catalogue, the history of the Observatory and its library, and the development of the book holdings based on publication date. This is followed by the actual catalogue of 317 entries, where one page is assigned to a given book, arranged in chronological order (and followed by an author index), and finally a list of notes to some of the more important books, and those having a special relation to Vienna Observatory, is given. A book entry contains the name of the author in a modern version and the year of publication. Then follow the title (short as well as extended version), author, place of issue, publisher, language, number or pages and book size, bibliographic information in several catalogues (like Lalande's Bibliographie astronomique of 1803, or J.C. Poggendorff's Biographisch-literarisches Handworterbuch (written incorrectly Poggendorf in the catalogue, but not in the bibliography), and the catalogue number in the Observatory library. In addition, one, two, three (or rarely more) illustrations from the book are shown - at least the title page of each volume can be inspected. As already done in the previous review, the reviewer could not refrain from identifying acquisition (or registration) stamps on the title pages. Often one notes the old, almost rectangular rubber stamp Observatorium Universitatis Vindobonensis C: R: , which seems to belong to the era of Maximilian Hell and his successors. It was replaced by a plain stamp K.K. Universitats-Sternwarte Wien , covering the era 1867-1918. This was replaced by a round stamp showing a single-headed eagle in the centre, surrounded by the text Universitats-Sternwarte Wien , and obviously used after 1918. Finally, there is one book (J. Cassini, Tabulae Planetarum, 1764) which carries a stamp where the eagle has exchanged its hammer and sickle by a swastika, thus dating the acquisition to the time of 1938-45. The editors note that there are no indications of a previous owner. The first three types of stamps are also found on title pages of the books printed before 1700 (again, the reader is referred to my review in JAD 11,4). According to the cursory census, 219 books published between 1700 and 1799 carry the rectangular, 38 the plain Kakanian , and 21 the round stamp; there are about 30 books without such a stamp. Some of the rectangular books also carry a handwritten note that they belonged to the Jesuit College. Again, 4 of the post-1918 books also carry a rubber-stamped inscription Vermachtnis Rudolf Konig . Another major inheritage happened in the era 1867-1918: Several books carry a seal and the note Bibl.^a Coll. Lewenburg Schol. Piar. Vienna or Convictus Loevenburgici Scholarum Piarum . The majority (78%) of 18th century books was acquired by the Vienna observatory before 1867, 14% before the end of the monarchy, and 8% thereafter; for the pre-18th century books, the percentages are 58%, 29% and 13%. Thus, 18th century books were often acquired by the observatory library immediately after publication, while apparently a major percentage of 16th and 17th century books was integrated into the library in the early decades of the New University Observatory , i.e. after 1874. I wish to draw attention to a few omissions, errors or confusions. Usually, in each entry the author's lifespan is given. There are a few omissions in the case of well-known authors - e.g. with Boskovic, where, however, the life dates are given in the commentary section. The dates of Francois Noel are wrong, they should be 1651-1729; Wenceslaus Johann Gustav Karsten lived from 1732-1787. The first names of Johann Hieronymus Schroeter are consistently, but wrongly given in the catalogue as Johann Heinrich. The Institutions astronomiques of 1746 are attributed to Pierre-Charles Le Monnier, but are just an updated translation of John Keill's Introductio ad veram astronomiam, seu lectiones astronomicae habitae in schola astronomica Academiae Oxoniensis of 1718. To conclude this (incomplete) list of errata: The book Apostata Copernicanus, issued in Brno in 1790, inscribed at mentem R. P. Joannis Bap. Riccioli S.J. celeberrimi olim Philosophi & Astronomi institutum has, of course, not Riccioli as its author, but at most as its dedication bearer. Summing up: More than the on-line version (http://www.univie.ac.at/hwastro/), this fine catalogue of old astronomical books offers many opportunities to the reader to start his or her own inquiries into various historical issues. It is warmly recommended to astronomical libraries and serious students in the history of astronomy.

  2. Welche Woerter gehen miteinander Verbindungen ein? (Which Words Can Be Combined into Compounds?)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Friedrich, Wolf

    1976-01-01

    Discusses two recent Russian books designed to aid students in understanding Russian word compounding. The bulk of the article consists of examples from these books. (Text is in German and Russian.) (FB)

  3. Sterblichkeit: der paradoxe Kunstgriff des Lebens - Eine Betrachtung vor dem Hintergrund der modernen Biologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Verbeek, Bernhard

    Leben gibt es auf der Erde seit fast 4 Mio. Jahren, trotz allen Katastrophen. Die Idee des Lebens scheint unsterblich. Der Tod aber offenbar auch. Jedes Lebewesen ist davon bedroht, ja für Menschen und andere "höhere“ Lebewesen ist er im Lebensprogramm eingebaut - todsicher. Diese Tatsache ist alles andere als selbstverständlich. Ist sie überhaupt kompatibel mit dem Prinzip der Evolution, nach dem der am besten Angepasste überlebt?

  4. Gordon Memorial Lecture. An egg ist ein ei, es un huevo, est un oeuf.

    PubMed

    Solomon, S E

    1999-03-01

    1. Many of the mechanical tests devised to measure shell quality are inadequate because they fail to recognise the complex interaction between the organic and inorganic aspects of the eggshell. 2. Twelve structural modifications have been observed at the level of the mammillary layer and their presence correlated with a variety of environmental stress events. Occurring as they do in the basal layers of the shell, these morphological variants influence its mechanical properties. 3. The organic matrix proteins which complex with the calcium carbonate derive from a variety of sites within the oviduct and vary in their location within the fully formed shell. In vitro mineralisation reveals the significance of these proteins in the crystal growth mechanism. 4. The isolation and identification of the protein moiety in well-structured eggshells is an essential prerequisite to understanding the abnormalities in crystal growth observed in the shells of older birds challenged by disease and other undesirable 'on farm' events. 5. The eggshell is the daily indicator of the bird's harmony with its environment and as such provides a readily accessible and non invasive measure of welfare. The integration of these data with those derived from behavioural and biochemical testing should provide industry with a reliable numerical welfare index.

  5. Standard Works for Chorus: "Ein Deutsches Requiem.""How Lovely Is Thy Dwelling Place."

    ERIC Educational Resources Information Center

    Heffernan, Charles W.

    1983-01-01

    While high school choirs used to perform extended choral works, in recent years the emphasis has been on shorter works and unaccompanied chorus. Describes "A German Requiem" by Brahms and recommends performance of its fourth movement to develop the musical growth of a chorus. (CS)

  6. Eine photometrische Loesung f¸r den Doppelstern V381 Canis Majoris

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hauck, Norbert

    2015-04-01

    V381 CMa is known as a bright eclipsing binary system having an orbital period of 3.4 days. Modelling of old and new photometric data now revealed an annular eclipse in the primary minimum, i.e. a transit of a smaller and cooler companion in front of the A-type star primary component. By combining the obtained relative parameters of the components with stellar models a mass of about 2.76 Msun and a radius of 4.39 Rsun has been derived for the A-type star, and a mass of about 0.79 Msun and a radius of 0.72 Rsun for the secondary component having a Teff of about 4850 K. Apparently, the components of the binary can be classified as an A-type subgiant and a K-type dwarf. [The online version of this paper is written in German and English].

  7. Stubborn Mars is in search of a domicile. Johannes Kepler to Christian II. elector of Saxony - a rediscovery. (German Title: Der halsstarrige Mars sucht sich eine Wohnung. Johannes Kepler an Kurfürst Christian II. von Sachsen - Eine Wiederentdeckung)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kothmann, Hella

    2011-08-01

    The rediscovery of a missing autograph of Johannes Kepler - a dedication letter presenting his "New Astronomy" to the elector of Saxony - was possible through a series of fortunate coincidences. Kepler's most important work "Astronomia Nova", in which he proclaimed the first two planetary laws, has been published at the end of 1609. According to the Latin dedication to emperor Rudolf II., Kepler compares the long period of calculations and observations as a crusade against the planet Mars. Finally he succeeds in defeating him, now he supports his opponent to find a new home. The letter is an extraordinary document of Kepler's ingenious and humorous language, it also proofs the relationship to Dresden and the Saxon court.

  8. Interferenz von Muttersprache und Zweitsprache auf eine dritte Sprache beim freien Sprechen -- ein Vergleich (Interference by the Native Language and a Second Language on a Third Language in Free Conversation -- A Comparison)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stedje, Astrid

    1976-01-01

    Tests given at the German Institute of the University of Stockholm to 32 Finnish students studying German revealed that both their native language and their Swedish interfered with their learning German, in about equal degree overall. The mother tongue, Finnish, caused more interference errors in pronunciation. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  9. Der Wandervogel: Eine Deutsche Jugendbewegung des 20. Jahrhunderts (The "Wandervogel:" A German Youth Movement of the Twentieth Century).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bailliet, Theresia Sauter

    1971-01-01

    In an attempt to place the attitudes of present-day youth--specifically hippies and similar groups--in perspective, this article reviews the roots and history of the "Wandervogel," a German youth movement which attempted a return to nature and the simplicity of folkways. While quoting pertinent literature from the past decade, the author examines…

  10. Unterrichtsmethoden fur die deutsche Sprache in Schweden: Ein Arbeitsmodell (Methods for Teaching German in Sweden: A Working Model).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Lindell, Ebbe

    1968-01-01

    This report presents the working model for a study to evaluate methods of teaching German in Sweden. The study, which has construction, revision, and normalization phases, involves researchers, textbook authors, publishers, teachers, and students (including a student control group). The questions to be considered are: (1) What verbal intelligence,…

  11. Eigenstandig lernende Schulerinnen und Schuler--Bericht uber ein empirisches Forschungsprojekt = Autonomous Learners--An Empirical Research Project.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Beck, Erwin; And Others

    1991-01-01

    Presents results of an experiment enabling students to develop their own cognitive and metacognitive strategies to promote autonomous learning in mathematical problem solving, knowledge acquisition, and written composition. Explains that students dealt with models of teachers' and classmates' cognitive performances and monitored their own…

  12. Zur Ökophysiologie, Sexualität und Populationsgenetik litoraler Gammaridea — ein Überblick

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bulnheim, H.-P.

    1991-09-01

    Comparative investigations on the physiological capacities in the euryhaline amphipods Gammarus locusta, G. oceanicus, G. salinus, G. zaddachi and G. duebeni were reviewed. In order to assess the adaptations of these species to the abiotic conditions of their environment, the following criteria were examined: oxygen consumption in relation to ambient salinity and temperature levels, respiratory responses following osmotic stress, resistance capacities to oxygen deficiency, resistance to aerial exposure and the simultaneous presence of hydrogen sulphide. Covering the range from marine to typically brackish-water inhabitants, the 5 species show adaptive responses in the above-mentioned order. Respiration is less intensely modified by external factors, and oxygen consumption decreases. Accompanied by faster rates of acclimation to new steady states of performance, resistance capacities increase. The significance of the findings obtained is discussed in relation to the environmental requirements of the amphipods considered. Based on breeding experiments, the sex-determining systems reported thus far in Gammarus species are outlined. As demonstrated in G. duebeni, a more or less pronounced influence of external factors such as photoperiod may become effective. A preponderance of males was noted when offspring were raised under long-day photoperiods, whereas females prevailed under short-day conditions. In terms of the critical daylength, the light per day was estimated as being between 13 and 14 h (Elbe estuary population). Feminizing microporidians ( Octosporea effeminans, Thelohania herediteria), which are transovarially transmitted, can interfere with the system of sex determination and sex differentiation of the host. As reflected in various G. duebeni populations, they cause a maternally transferred sex-ratio condition by the production of all-female broods, thereby mimicking extrachromosomal inheritance. An increase of the salinity level to 25 30‰ results in a disappearance of O. effeminans. In both microsporidians, long exposure to low temperatures (≤4°C) produces eggs which are not all parasitized. Furthermore, intersexuality can be induced by changing environmental factors. Microsporidian species have no influence on sex differentiation in G. duebeni celticus, G. salinus, G. locusta and G. pulex. Patterns of relative electrophoretic mobilities of proteins and the distribution of allele frequencies at polymorphic gene loci can be utilized for species diagnosis and for the evaluation of the relationships between different taxa, particularly at and below the species level. As exemplified by studies on several gammarids from marine, brackish and freshwater environments, inter- and infraspecific gene-enzyme variation is described. Electrophoretic investigations on natural populations of the euryhaline amphipods G. zaddachi, G. salinus, G. tigrinus and others from different geographic areas provided evidence of considerable biochemical genetic variation. In Talitrus saltator- and Talorchestia deshayesii-populations the extent of variability based on micro-and macrogeographic aspects is illustrated. The large-scale genetic divergence is demonstrated by comparison of samples obtained from the Baltic, North, Atlantic and northern Mediterranean Seas.

  13. Fernstudium im Strafvollzug. Eine Empirische Untersuchung. ZIFF-Papiere 102 (Distance Education in Prison: An Empirical Study. ZIFF Paper 102).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ommerborn, Rainer; Schuemer, Rudolf

    This study examined the educational situation of prisoners enrolled in courses at the FernUniversitat (the German distance teaching university). A survey questionnaire, developed with the help of imprisoned students, was administered to approximately 200 student prisoners. Of the 99 returns, 95 were found usable to base the results of this study.…

  14. An obituary of Christoph Scheiner from the year 1650. (German Title: Ein Nachruf auf Christoph Scheiner aus dem Jahr 1650)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Daxecker, Franz; Schaffenrath, Florian

    An obituary of the astronomer and Jesuit Christoph Scheiner (1573-1650) was discovered in Cracow in the year 2001. This discovery makes it now possible to fix Scheiner's year of birth to 1573. Scheiner had a controversy with Galileo Galilei about the priority of the discovery of sunspots. Scheiner remained a supporter of the geocentric system until his death in 1650. The obituary gives new insights into Scheiner's personality and the last years of his life.

  15. Das Pinealorgan der Wirbeltiere: ein Modell für Untersuchungen von Rezeptor-und Effektormechanismen in neuronalen Systemen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Korf, Horst-W.; Wicht, Helmut

    1991-10-01

    Cell and molecular biological investigations have greatly contributed to our understanding of receptor and effector mechanisms in sensory, neuronal, and endocrine cells. A fascinating aspect of this line of research is how such mechanisms have evolved and how they interact with each other. As shown in this contribution, the vertebrate pineal organ is an interesting model to study these problems, because it undergoes a conspicuous transformation during phylogeny, comprises two well-chraracterized receptor mechanisms (photoreception and adrenoreception), and acts upon its targets via neuronal and neuroendocrine signals.

  16. XRF study of archaeological and metallurgical material from an ancient copper-smelting site near Ein-Yahav, Israel.

    PubMed

    Shalev, S; Shilstein, S Sh; Yekutieli, Yu

    2006-12-15

    A movable XRF instrument (a bench-top designed machine modified to work in the field for archaeological purposes) was used for analysis of artifacts and sediments during the field study (01-07 April 2003) of a small copper-smelting site in the Negev (about 30km west of the Feinan complex of ancient copper mines and smelting sites in Jordan). The site consists of a relatively small hill with blackened slopes, covered mainly by crushed copper slag. The surface collection of datable objects (i.e. pottery shards and stone tools) indicated that the site had functioned at the end of the Early Bronze Age and during the Roman/Byzantine time. The analysis of Cu concentration in the ash and in the ground as well as the analysis of ore and slag, were used as markers for the identification of the operation centers and for locating the remains of the smelting devices used at the end of the Early Bronze Age for smelting copper. The ore in use typically contained 35-45% Cu, up to 1% Mn and up to several percent Fe. The slag contained 13-20% Mn and 1-5% Cu and Fe. From these results we are able to estimate the Cu production scale during the first and most active period on this site, at the end of the Early Bronze Age.

  17. Homology-driven assembly of NOn-redundant protEin sequence sets (NOmESS) for mass spectrometry

    PubMed Central

    Temu, Tikira; Mann, Matthias; Räschle, Markus; Cox, Jürgen

    2016-01-01

    Summary: To enable mass spectrometry (MS)-based proteomic studies with poorly characterized organisms, we developed a computational workflow for the homology-driven assembly of a non-redundant reference sequence dataset. In the automated pipeline, translated DNA sequences (e.g. ESTs, RNA deep-sequencing data) are aligned to those of a closely related and fully sequenced organism. Representative sequences are derived from each cluster and joined, resulting in a non-redundant reference set representing the maximal available amino acid sequence information for each protein. We here applied NOmESS to assemble a reference database for the widely used model organism Xenopus laevis and demonstrate its use in proteomic applications. Availability and implementation: NOmESS is written in C#. The source code as well as the executables can be downloaded from http://www.biochem.mpg.de/cox. Execution of NOmESS requires BLASTp and cd-hit in addition. Contact: cox@biochem.mpg.de Supplementary information: Supplementary data are available at Bioinformatics online. PMID:26743511

  18. Moglichkeiten und Grenzen eines evolutionaren Paradigmas in der Erziehungswissenschaft (Possibilities and Limits of an Evolutionary Paradigm in Educational Science).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nipkow, Karl Ernst

    2002-01-01

    Describes a sectoral and paradigmatic approach to evolutionary research. Argues that an evolutionary paradigm does not exist. Examines the socio-biological approach and that of a system-theoretical oriented general evolutionary theory. Utilizes the topics of cooperation, delimitation, and indoctrination to explain more promising ways of adoption.…

  19. Die Stellung der Satzglieder im Satz - ein Unterrichtsproblem? (The Position of Sentence Elements in the Sentence -- a Problem in Teaching)?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Griesbach, Heinz

    1978-01-01

    The rules usually taught for german word order and order of sentence elements are seen as inaccurate. A numerical system is proposed which takes from the Duden grammar the three-field system, using the predicate segments as an orientation point. (IFS/WGA)

  20. The invention of the Earth's disk-shape. A chapter of Copernican apologetics. (German Title: Die Erfindung der Erdscheibe. Ein Kapitel copernicanischer Apologetik )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Weichenhan, Michael

    During the Middle Ages, the assumption of the Earth's sphericity was not seriously disputed. Columbus discovered the fourth continent, yet it was not his daring project that convinced the learned professors of Salamanca of the Earth's true shape. The misconception that scholars in the Middle Ages contested the roundness of the Earth can be traced back to remarks made by the Copernicans about Lactantius and the 8th century conflict between Bonifatius and Virgil of Salzburg. In this context, the notion of the “disk-shaped Earth” can be seen as a hint at the absurd consequences of the rejection of the heliostatic system due to strictly biblical interpretation. Finally, the paper shows how Descartes' remark in his “Principia philosophiae” about the disk-shaped Earth can be interpreted as a metaphor for the ancient cosmos.

  1. Stadtgrün statt Stress. Eine epidemiologische Studie zur gesundheitlichen Bedeutung urbaner Ökosystemleistungen am Beispiel der Stadt Bonn

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ptock, Alexandra

    2016-06-01

    The study shows the relation between urban green and (urban) stress within the urban district Bonn, Germany. How do urban ecosystem services influence the subjective well-being? A triangulation of methods (site's inspections, online survey) was applied to collect data on the availability and state of urban green spaces regarding the urban district of Bonn and by whom, why and how often they are visited. Of special interest could be the ecological state of the green space. The ecological state of green spaces in Bonn was assessed and connected to the results of the online survey. Thus, health effective potentials of urban green can be given. Main advantages were proved by an excellent network of green infrastructure as well as big green spaces or rather open catchment areas.

  2. Deutsche Literatur in englischer Sprache an der Temple University--Eine Zwischenbilanz (German Literature in English Translation at Temple University--An Interim Statement)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Caputo-Mayr, Maria-Luise

    1975-01-01

    Reports on three German literature courses taught in English at Temple University. The descriptions give course content, materials and methodologies used, and an indication of the success of each course. (Text is in German.) (TL)

  3. Preservice and Inservice Education of Science Teachers. Based on an International Seminar of the Bat Sheva de Rothschild Foundation Held in Rehovot, Ein Gedi, and Jerusalem, January 1983.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tamir, Pinchas, Ed.; And Others

    This book contains the papers presented at an international seminar which examined the state of the art and the problems and issues related to the preservice and inservice education of science teachers. These papers, numbering above 60, are arranged in 9 chapters. The first chapter provides a general overview of problems and issues related to…

  4. PC Tutor. Bericht uber ein PC-gestutzes Tutorensystem = PC Tutor. Report on a Tutoring System with Personal Computer. ZIFF Papiere 75.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fritsch, Helmut

    A project was conducted to increase as well as to professionalize communication between tutors and learners in a West German university's distance education program by the use of personal computers. Two tutors worked on the systematic development of a PC-based correcting system. The goal, apart from developing general language skills in English,…

  5. Das Bin Ich. Ein Buch von mir uber mich (It's Me! A Book By and About Myself). Communicative Activities for German Immersion and Second Language Classes.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wicke, Mariele; Wicke, Rainer

    This workbook is intended as a text for the learner of German as a foreign language. The workbook is complete with exercises that require students to provide information about themselves. Students provide information by reading questions and filling in the blanks. Questions are asked about families, friends, likes and dislikes, hobbies, and even…

  6. Zwischen "Fassade" und "wirklicher Absicht": Eine Betrachtung uber die dritte Erziehungsreform in Japan = Between "Facade" and "Real Intent": Observations on Japan's Third Educational Reform.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ito, Toshiko

    1997-01-01

    Asserts that the Japanese educational system consists of the "facade" of ministerially-decreed harmony and the "real intent" of competition. Argues that the balance between the two has been endangered by recent reforms that seek to promote "creativity and diversification." Suggests that policymakers did not analyze factors that might impede…

  7. Die Bedeutung Subjektiver Elternschaftskonzepte fur Erziehungsverhalten und elterliche Partnerschaft. Ein Uberblick uber neuere Forschungsergebnisse (The Significance of Subjective Concepts of Parenthood for Educational Behavior and Parental Partnership).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kalicki, Bernhard

    2003-01-01

    Outlines the subjective concept of parenthood as the personal interpretation of parental responsibility, distinguishing it from related theoretical concepts. Discusses, against the background of theoretical models and empirical findings, the relationship of the parenthood concept with the parents' actual educational behavior. Suggests ways to…

  8. Wie Effektiv ist Microteaching? Ein Uberblick uber funfundreifsig Jahre Forschung (How Effective Is Micro-Teaching? A Survey of Fifty-Three Years of Research).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Klinzing, Hans Gerhard

    2002-01-01

    Reviews 200+ studies on microteaching. Argues that the use of microteaching in pre- and inservice education leads to positive and long-term effects in the acquisition of verbal and non-verbal behaviorial patterns, integration of learning into individual behavioral repertoire, and in the transfer into professional teaching practice. (CAJ)

  9. CTR1 phosphorylates the central regulator EIN2 to control ethylene hormone signaling from the ER membrane to the nucleus in Arabidopsis

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    The gaseous phytohormone ethylene (C2H4) mediates numerous aspects of growth and development. Genetic analysis has identified a number of critical elements in the ethylene signaling (1), but how these elements interact biochemically to transduce the signal from the ethylene receptor complex at the e...

  10. Massenmedien und Bildung: Eine padagogische Interpretation der Adorno-Benjamin-Kontroverse (Mass Media and Education: A Pedagogical Interpretation of the Controversy between Theodore Adorno and Walter Benjamin).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Imai, Yasuo

    1997-01-01

    Gives a pedagogical interpretation of the controversy between Adorno (Theodore) and Benjamin (Walter). Sketches their different conceptions of what constitutes a pedagogical problem and discusses differences between their positions against the background of their shared concern, best described as "experiential poverty." (DSK)

  11. Confusion about a little observatory: the history of the first high school observatory (German Title: Verwirrung um eine kleine Sternwarte: Die Geschichte der ersten Chemnitzer Schulsternwarte )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pfitzner, Elvira

    By means of a small watercolor, painted by a musicologist, the existence of the highschool observatory of Chemnitz was rediscovered. The small observatory was build in 1893 by means of funds and a donation: after WW I it was also used for popular education. During Nazi times, the observatory fell into neglect, and the mechanical damage made it impossible to put it back into operation after WW II The building was torn down in 1964 and forgotten.

  12. Kartenerstellung mit Geostatistik und Fuzzy-Geostatistik. Ein Methodenvergleich am Beispiel der Verteilung der Sulfatkonzentrationen im oberflächennahen Grundwasserleiter in Bremen Nord

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Azouzi, Blel; Schröter, Jürgen

    2012-12-01

    In order to visualize sulfate contents distributions in near surface groundwater north of Bremen, maps were regionalized by Ordinary Kriging, Fuzzy Kriging and the Natural Neighbor method and compared with a conventionally provided distribution map. The computations were made with uniform parameters and a uniform raster grid. The original data sets contained fuzzy data of sulfate concentrations like "<40 mg/l", which were used in different variants for the interpolation. The regionalization of the sulfate concentrations by Ordinary Kriging shows—depending on the conversion of these values—strongly smoothed results, particularly within the range of locally arising concentration maxima in the southern investigation area. In comparison, the maps by Fuzzy Kriging and the Natural Neighbor method identified high concentration gradients much better. The Fuzzy Kriging approach links the quality of a geostatistical method with the possibility of dealing with imprecise data, and is therefore preferred in comparison to the other methods.

  13. Sherlock Holmes im Englischunterricht auf der Sekundarstufe Eins (Sherlock Holmes in English Teaching at the Lower Secondary Level /Grades 5-10/)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schneider, Rudolf

    1977-01-01

    Discusses the use of simplified versions of detective stories ("The Hound of the Baskervilles,""The Speckled Band,""Black Peter") in grades 5-8. The aim is to gain insights and skills transferable to other literature. Examples from the stories show how this is done. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  14. Was fur eine Literatur hat uns im Deutschunterricht zu beschaftigen (What Kind of Literature Should We Be Concerned with in German Instruction)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Thomke, Hellmut

    1973-01-01

    Discussion of the difficulty of effectively using literary classics in German language instruction; an adjunct battery of reading texts is suggested which draws from the areas of journalism, advertising, politics, and the professions. (RS)

  15. Dispositionsspielraume im Bereich der Schulerbeurteilung. Auch ein Beitrag zur Professions--und Organisationsforschung (Teachers' Discretionary Powers Regarding Student Assessment--A Contribution to Research on Professions and Organizations).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Luders, Manfred

    2001-01-01

    Analyzes the practice of student assessment as that of a profession working in specific organizations. Examines how far discretionary powers regarding student assessment are open to teachers, to what degree grades play a role in communication among colleagues, and how teachers compensate the deficit in the rationalization of their assessment. (CMK)

  16. European Consciousness: Towards Defining a Complex Concept and Its Educational Significance (Europaisches Bewusstsein: Zur Definition Eines Vielschichtigen Begriffes und Seiner Bildungstheoretischen Bedeutung)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jobst, Solvejg

    2005-01-01

    The present study aims at a definition of "European consciousness". In particular, it draws on Henri Tajfel's theory of social identity as well as Roland Wakenhut's and Jutta Gallenmuller's moral determination of national consciousness. European consciousness is then defined as a sense of belonging which, depending on certain identification…

  17. Längengrad. Die wahre Geschichte eines einsamen Genies, welches das größte wissenschaftliche Problem seiner Zeit löste.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sobel, D.

    This book is a German translation, by M. Fienbork, from the American original "Longitude", published in 1995. It tells the story of John Harrison (1693 - 1776), the inventor of a chronometer for precise time determination onboard of ships.

  18. Grüne Infrastruktur -. Konzepte und Strategien zur Förderung eines Bewusstseins für den Wert von Stadtgrün

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Menke, Peter

    2016-06-01

    Due to climate change, but also because of the demographic change and financial constraints in many municipalities, the future of cities is a currently much-discussed topic. Conflicts over land-use are inevitable: As densification is an essential principle in growing cities, the pressure on open (green) spaces rises. Climate Change and water-management as well as mobility-issues and air-quality confront municipalities with new challenges, in terms of open space planning and greenery in the city. It is necessary to save the existing green in these days of budget-shortage and other priorities in communities. Municipalities have to raise new strategies to strengthen the awareness of the value of green in public and in the local business.

  19. Ein heisses Eisen in der Orientierungsstufe: Wer bekommt den "besten" Kurs (A Hot Iron at the Orientation Course Level: Who Gets the "Best" Course?)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schaefer, Klaus

    1977-01-01

    Comments on the problems attending the assignment of orientation-level courses (grades 5 and 6) to teachers. Three aspects are considered: educational policy; group-dynamic processes, and competence. Suggestions are given as to how best to assign courses to teachers. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  20. Didaktische Analyse im Fremdsprachenunterricht--Probleme und Moeglichkeiten. Darlegungen an Hand eines Textbeispiels (Pedagogical Analysis in Foreign Language Teaching--Problems and Possibilities. Demonstration from a Sample Text)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nold, Guenter

    1977-01-01

    Using the text "Fog May Spoil the Show," from the teaching text "How Do You Do," Stages 4 and 5, a strictly language analysis (rather than a literary, cultural or text analysis) is demonstrated. But structure and type of text and area study are also considered. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  1. Utopie: Eine Geschichte aus dem 15. Jahrhundert fur die Siebte Klasse, mit Ubungen (Utopia: A View of the 15th Century for the Seventh Class, with Exercises).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stott, Michael

    This German language textbook is intended for classroom use. The theme of the text relates to the Renaissance, and the narrative is based on Sir Thomas More's "Utopia" (1516) and relates to the experiences of its central character Raphael among the inhabitants of the strange island. Each chapter touches lightly on some thought provoking issue,…

  2. Characterization and genetic analysis of an EIN4-like sequence (CaETR-1) located in QTL ARI implicated in Ascochyta blight resistance in chickpea

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    Two different alleles of an ethylene receptor gene (CaETR-1) of chickpea (Cicer aritinum) were isolated and characterized through synteny analysis with genome sequences of Medicago truncatula. The full length of CaETR-1 in cultivar FLIP84-92C (CaETR-1a) is 4,428 bp including the polyadenylation sig...

  3. How Wilhelm Dilthey Influenced Popular Science Writing: Kurd Laßwitz's "Homchen. Ein Tiermärchen aus der oberen Kreide"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Azzouni, Safia

    In the second half of the nineteenth century, popularization of science appeared to be a necessity of the time. Scientists and politicians discussed the pros and cons of making scientific knowledge accessible to the public. The question of how and by whom popularization should be done was a common topic in newspapers and magazines of the time. Even though museums as well as zoological and botanical gardens played an important role in disseminating knowledge, it can be said that the popularization of science basically was (and probably still is) a "language-based event".1

  4. Selbstorganisation: ein neues Paradigma für die Schulpädagogik — oder alter Wein in neuen Schläuchen?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strobel-Eisele, Gabi

    1996-09-01

    School education has long been accustomed to accommodating theories from other scientific disciplines. The paradigm of self-organization provides a complex concept which will stimulate reflection on the phenomenon of "schools" within educational science. Analysis of systems in the light of different theory, motivated by this paradigm, can give a clearer view of the potential and limitations of a modern social system, which is what a school now is. By employing this paradigm, answers can be found to the questions whether schools can deliver education that compensates for family systems, and whether teaching can also provide therapy.

  5. Zur Afuwertung der Kultur- und Landeskunde. Ein Literaturbericht (Toward an Evaluation of Culture Studies and Other Area Studies. A Survey of the Literature)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hartig, Paul

    1975-01-01

    Eight recent monographs and collections on area and culture study in foreign language teaching are discussed and compared. The focus is on the various authors' definitions of the topic (culture, civilization, realia, etc.). Mentioned also is the function of area study in the course. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  6. Entwicklung eines Einstufungstests fuer Deutsch als Fremdsprache an der Universitaet Bonn (Developing a Placement Test for German as a Foreign Language at the University of Bonn).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kummer, Manfred; And Others

    1978-01-01

    Discusses various test types, and specifically the placement test for German as a foreign language at Bonn University, describing the segments: multiple-choice questions and "fill-in" dictations based on given texts. Test content varies according to students' nationality. Grading procedures are also described. (IFS/WGA)

  7. Die Pugwash Conferences on Science and World Affairs Ein Beispiel für erfolgreiche „Track-II-Diplomacy“ der Naturwissenschaftler im Kalten Krieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Neuneck, Götz

    "Kein Zeitalter der Geschichte ist stärker von den Naturwissenschaften durchdrungen und abhängiger von ihnen als das 20. Jahrhundert" schreibt Eric Hobsbawn im Kapitel "Zauberer und Lehrlinge: Die Naturwissenschaften" seines Buches "Zeitalter der Extreme".

  8. 38 CFR 61.12 - Capital grant application packages-threshold requirements.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-07-01

    ... contains the Employer Identification Number or Taxpayer Identification Number (EIN/TIN) that corresponds to... must provide such an IRS determination letter, which includes their EIN/TIN. Applicants that apply under a group EIN/TIN must be identified by the parent EIN/TIN as a member or sub-unit of the parent...

  9. Adaptive Cruise Control (ACC)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reif, Konrad

    Die adaptive Fahrgeschwindigkeitsregelung (ACC, Adaptive Cruise Control) ist eine Weiterentwicklung der konventionellen Fahrgeschwindigkeitsregelung, die eine konstante Fahrgeschwindigkeit einstellt. ACC überwacht mittels eines Radarsensors den Bereich vor dem Fahrzeug und passt die Geschwindigkeit den Gegebenheiten an. ACC reagiert auf langsamer vorausfahrende oder einscherende Fahrzeuge mit einer Reduzierung der Geschwindigkeit, sodass der vorgeschriebene Mindestabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nicht unterschritten wird. Hierzu greift ACC in Antrieb und Bremse ein. Sobald das vorausfahrende Fahrzeug beschleunigt oder die Spur verlässt, regelt ACC die Geschwindigkeit wieder auf die vorgegebene Sollgeschwindigkeit ein (Bild 1). ACC steht somit für eine Geschwindigkeitsregelung, die sich dem vorausfahrenden Verkehr anpasst.

  10. 29 CFR 4207.10 - Plan rules for abatement.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-07-01

    ... Plan Identification Number (PN) assigned to the plan by the plan sponsor, and, if different, the EIN and PN last filed with the PBGC. If no EIN or PN has been assigned, that should be indicated. (3)...

  11. Gestaltung transparenter Geschäftsprozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bergmann, Lars; Crespo, Isabel; Fleischmann, Jürgen

    Ein Geschäftsprozess beschreibt eine sich regelmäßig wiederholende Folge von Arbeitsschritten oder Tätigkeiten, um ein definiertes Ergebnis zu erzielen. Geschäftsprozesse besitzen daher immer ein definiertes Ziel, einen Auslöser und ein Ergebnis. In der Regel verlaufen Geschäftsprozesse abteilungs- und bereichsübergreifend. Zur Abbildung von Geschäftsprozessen sind daher Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen/Bereichen einzubinden. Ein typisches Beispiel für einen Geschäftsprozess in produzierenden Unternehmen ist der Auftragsabwicklungsprozess. Der Kunde löst mit seinem Auftrag den Prozess aus, der als Ergebnis die Auslieferung eines Produktes zur Folge hat. Je nach Art des Geschäftsprozesses und Größe eines Unternehmens sind unterschiedlich viele Mitarbeiter an einem Prozess beteiligt.

  12. 48 CFR 9.404 - System for Award Management Exclusions.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-10-01

    ... System number; (7) Social Security Number (SSN), Employer Identification Number (EIN), or other Taxpayer... the action becomes effective; (4) Determine whether it is legally permitted to enter the SSN, EIN,...

  13. 7 CFR 400.403 - Required system of records.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-01-01

    ..., and storing documents containing SSN or EIN data before they accept or receive any applications for insurance. This data should include: name; address; city and state; SSN or EIN; and policy numbers...

  14. 7 CFR 400.403 - Required system of records.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-01-01

    ..., and storing documents containing SSN or EIN data before they accept or receive any applications for insurance. This data should include: name; address; city and state; SSN or EIN; and policy numbers...

  15. 7 CFR 400.403 - Required system of records.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-01-01

    ..., and storing documents containing SSN or EIN data before they accept or receive any applications for insurance. This data should include: name; address; city and state; SSN or EIN; and policy numbers...

  16. 7 CFR 400.403 - Required system of records.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-01-01

    ..., and storing documents containing SSN or EIN data before they accept or receive any applications for insurance. This data should include: name; address; city and state; SSN or EIN; and policy numbers...

  17. 48 CFR 9.404 - System for Award Management Exclusions.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-10-01

    ... System number; (7) Social Security Number (SSN), Employer Identification Number (EIN), or other Taxpayer... the action becomes effective; (4) Determine whether it is legally permitted to enter the SSN, EIN,...

  18. Grundlagen der Mechatronik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Roddeck, Werner

    Der Begriff Mechatronik ist ein Kunstwort, welches durch Eindeutschung des englischen Wortes "Mechatronics“ entstanden ist. Dieses ist wiederum eine Zusammenziehung der englischen Bezeichnungen für "Mechanics“ (Maschinenbau) und "Electronics“ (Elektrotechnik). Der Begriff wurde durch einen japanischen Ingenieur 1969 geprägt und durch eine japanische Firma bis 1972 als Warenzeichen gehalten.

  19. Ethylene prunes translation.

    PubMed

    Salehin, Mohammad; Estelle, Mark

    2015-10-22

    Ethylene regulates many aspects of plant growth and development. In the presence of ethylene, the C terminus of EIN2 (EIN2C) translocates into the nucleus and activates transcription. Li et al. and Merchante et al. show that EIN2C also regulates translation through an interaction with the 3' UTRs of transcripts. PMID:26496600

  20. Biochemical and Structural Insights into the Mechanism of DNA Recognition by Arabidopsis ETHYLENE INSENSITIVE3.

    PubMed

    Song, Jinghui; Zhu, Chenxu; Zhang, Xing; Wen, Xing; Liu, Lulu; Peng, Jinying; Guo, Hongwei; Yi, Chengqi

    2015-01-01

    Gaseous hormone ethylene regulates numerous stress responses and developmental adaptations in plants by controlling gene expression via transcription factors ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) and EIN3-Like1 (EIL1). However, our knowledge regarding to the accurate definition of DNA-binding domains (DBDs) within EIN3 and also the mechanism of specific DNA recognition by EIN3 is limited. Here, we identify EIN3 82-352 and 174-306 as the optimal and core DBDs, respectively. Results from systematic biochemical analyses reveal that both the number of EIN3-binding sites (EBSs) and the spacing length between two EBSs affect the binding affinity of EIN3; accordingly, a new DNA probe which has higher affinity with EIN3 than ERF1 is also designed. Furthermore, we show that palindromic repeat sequences in ERF1 promoter are not necessary for EIN3 binding. Finally, we provide, to our knowledge, the first crystal structure of EIN3 core DBD, which contains amino acid residues essential for DNA binding and signaling. Collectively, these data suggest the detailed mechanism of DNA recognition by EIN3 and provide an in-depth view at molecular level for the transcriptional regulation mediated by EIN3. PMID:26352699

  1. 7 CFR 400.402 - Definitions.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-01-01

    .... The act of removing and disposing of records containing a participant's SSN or EIN by FCIC, or the... SSN or EIN, or name. Safeguards. Methods of security to be employed by FCIC or the insurance provider to protect a participant's SSN or EIN from unlawful disclosure and access. Storage. The...

  2. 7 CFR 400.402 - Definitions.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-01-01

    ... act of removing and disposing of records containing a participant's SSN or EIN by FCIC, or the... insurance provider. Retrieval of records—Retrieval of a person's records by that person's SSN or EIN, or... participant's SSN or EIN from unlawful disclosure and access. Storage—The secured storing of records kept...

  3. 7 CFR 400.402 - Definitions.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-01-01

    .... The act of removing and disposing of records containing a participant's SSN or EIN by FCIC, or the... SSN or EIN, or name. Safeguards. Methods of security to be employed by FCIC or the insurance provider to protect a participant's SSN or EIN from unlawful disclosure and access. Storage. The...

  4. 7 CFR 400.402 - Definitions.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-01-01

    .... The act of removing and disposing of records containing a participant's SSN or EIN by FCIC, or the... SSN or EIN, or name. Safeguards. Methods of security to be employed by FCIC or the insurance provider to protect a participant's SSN or EIN from unlawful disclosure and access. Storage. The...

  5. The history of Vienna University Observatory - illustrated by its historical instruments and by a typoscript by Johann Steinmayr. (Original Title: Die Geschichte der Universitätssternwarte Wien - Dargestellt anhand ihrer historischen Instrumente und eines Typoskripts von Johann Steinmayr)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hamel, Jürgen; Müller, Isolde; Posch, Thomas

    The present Institute for Astronomy of Vienna University comprises an important collection of historical instruments. They originate, among others, from the holdings of historical observatories, starting from the Jesuit observatory of the first half of the 18th century. The present volume offers a presentation of all instruments in photos and descriptions. Among those are telescopes from two centuries, angle measuring devices, clocks, globes, as well as various auxiliary instruments for positional astronomy and for astrophysical researches. Also instruments from Vienniese workshops, which document the high level of local instrument construction, are included in the collection. The second part of the book contains the first publication of the history of the Viennese observatories by Johann Steinmayr, written in 1932-1935, and preceded by a biographical essay by Nora Pärr. His text is based on an extensive study of sources and is until now the most complete of its kind, Steinmayr, who was a member of the Society of Jesus, was sentenced to death in 1944 by the national socialist People's Court because of his involvement in the Austrian resistance movement.

  6. The application of a probabilistic particle model for turbulent combustion modelling in combustors. (German Title: Die Anwendung eines probabilistischen Partikelmodells für die Modellierung der turbulenten Verbrennung in Brennkammern)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aumeier, Thomas

    2011-12-01

    The modeling of combustion phenomena in turbulent flows is an important requirement to calculate the effects on the underlying flow field and thus to use the results for design studies and optimization processes in technical applications. Complex chemical systems arise due to the large amount of species participating in combustion reactions as well as multiple reaction paths which are represented by a set of reaction equations. These systems have to be solved with suitable numerical techniques and must consider the influence of turbulence in the mean transport equations, respectively. Compared to the time scales in the flow, chemical reactions occur on a more expanded range of time at a molecular level. This effect reflects in the formulation of the equations for the calculation of chemical reaction rates, which are given in a Lagrangian formulation and therefore only depends on time. In practical cases specific combustion models are used depending on the combustion regime which is associated within an application. In this thesis a combustion model for turbulence chemistry interactions is presented, which can be used, independently of the combustion regime, for both diffusion and premixed flames as well as for partially premixed flames in realistic combustors. With the aid of the model the mean chemical source terms can be coupled to the species transport equations and the energy equation of the commercial CFD - solver FLUENT®. This is done within the solver by a user-friendly interface, the so-called User Defined Functions (UDF). Transport equations for each specie progressing in the chemical reactions are solved and its source terms are calculated with the aid of a detailed reaction mechanism. In the presented model the calculation of the mean values is performed by coupling a Lagrangian solution procedure with an Eulerian finite volume solver. A very large amount of individual particles are considered where for each particle additional Lagrangian equations have to be solved. The basic principle of the model is the calculation of fluid particle trajectories, which are moved through the flow field. Exchange processes with the surrounding fluid as well as chemical reactions occur to each fluid particle on its way through the flow field. The surrounding fluid is represented by the mean flow nearby the particle and is locally defined by a computational cell. Exchange processes have to be modeled. For this purpose a very simple model known as the IEM (Intermediate Exchange by the Mean) model is used. The chemical source term is given in a closed formulation and can be directly calculated from particle data. This is one of the main advantages of the described procedure. From an ensemble of fluid particles the mean source terms after each numerical time step can be calculated and are passed to the CFD-solver. This procedure implies the solution of the unsteady transport equations in FLUENT. The presented model is based on a model, which is known as PEUL (PEUL - Probabilistique Eulerienne Lagrangienne) in literature and was applied for the first time in an unsteady coupling of the Lagrangian particle solver and the Eulerian flow solver. However, the computational effort is very high due to the high amount of particles which are necessary for the calculation. In this study three different applications are investigated: a turbulent methane-air jetflame, a premixed lean combustion of methane under FLOX® operation conditions as well as a diffusion flame in a generic combustor for the combustion of syntesis gas. The results are presented and show in general a good consistency with the experimental data. Nevertheless, they also offer some shortcomings, which are discussed. A lot of computational efforts limits the model in very large configurations.

  7. Gilthead seabream (Sparus aurata) response to three music stimuli (Mozart--"Eine Kleine Nachtmusik," Anonymous--"Romanza," Bach--"Violin Concerto No. 1") and white noise under recirculating water conditions.

    PubMed

    Papoutsoglou, Sofronios E; Karakatsouli, Nafsika; Psarrou, Anna; Apostolidou, Sofia; Papoutsoglou, Eustratios S; Batzina, Alkisti; Leondaritis, Georgios; Sakellaridis, N

    2015-02-01

    This study presents the results of the response of Sparus aurata to three different musical stimuli, derived from the transmission (4 h per day, 5 days per week) of particular music pieces by Mozart, Romanza and Bach (140 dB(rms) re 1 μPa), compared to the same transmission level of white noise, while the underwater ambient noise in all the experimental tanks was 121 dB(rms) re 1 μPa. Using recirculating sea water facilities, 10 groups, 2 for each treatment, of 20 specimens of 11.2 ± 0.02 g (S.E.), were reared for 94 days, under 150 ± 10 l× 12L-12D, and were fed an artificial diet three times per day. Fish body weight showed significant differences after 55 days, while its maximum level was observed after the 69th day until the end of the experiment, the highest value demonstrated in Mozart (M) groups, followed by those of Romanza (R), Bach (B), control (C) and white noise (WN). SGR (M = B), %WG (M = B) and FCR (all groups fed same % b.w.) were also improved for M group. Brain neurotransmitters results exhibited significant differences in DA-dopamine, (M > B), 5HIAA (C > B), 5HIAA:5HT (WN > R), DOPAC (M > B), DOPAC:DA and (DOPAC + HVA):DA, (C > M), while no significant differences were observed in 5HT, NA, HVA and HVA:DA. No differences were observed in biometric measurements, protease activity, % fatty acids of fillet, visceral fat and liver, while differences were observed regarding carbohydrase activity and the amount (mg/g w.w.) of some fatty acids in liver, fillet and visceral fat. In conclusion, present results confirm those reported for S. aurata, concerning the observed relaxing influence--due to its brain neurotransmitters action--of the transmission of Mozart music (compared to R and B), which resulted in the achievement of maximum growth rate, body weight and improved FCR. This conclusion definitely supports the musical "understanding" and sensitivity of S. aurata to music stimuli as well as suggesting a specific effect of white noise. PMID:25487611

  8. "A talented young man" - The short life of Friedrich Wilhelm Tönnies, 1796-1817; (German Title: "Ein talentvoller junger Mann" - Das kurze Leben des Friedrich Wilhelm Tönnies, 1796-1817)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwemin, Friedhelm

    Friedrich Wilhelm Tönnies' name is hardly found in the major histories of astronomy. This is not surprising since he died before the age of twenty-one. Nevertheless, and perhaps because he knew at heart that not much time was granted to him, he left an astonishingly prolific oeuvre which indicates his rich talents. His contemporaries also testify that this son af a wealthy textile merchant had a great talent. But it is idle to speculate whether he would have become a second Bessel, or just an inconspicuous high school teacher in some remote Prussian province. He experienced a decisive career advancement by the Berlin astronomer J.E. Bode, obtained his Ph.D. already at the age of nineteen, published, among other things, about the large solar eclipse of November 19, 1816, and corresponded with several professional astronomers, before he succumbed to a pulmonary disease.

  9. Utopische Literatur im Leistungskurs Englisch. Vorschlaege fuer Planung und Durchfuehrung eines halbjaehrigen Kurses (Utopian Literature in the English Honors Course. Suggestions for Planning and Teaching a Half-Year Course)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schnitter, Helmut

    1976-01-01

    Gives prerequisites for participation, editions of texts used (Orwell, "1984"; Huxley, "Brave New World"; More, "Utopia") and mentions auxiliary materials. After listing aims of the course, gives suggestions as to method and organization of the course. Sketches various phases of discussion and forms for checking on learning goals. (Text is in…

  10. Das Licht am Ende des Tunnels: Motivationsstrukturen fur den Deutschunterricht Reflexionen uber ein altes und stets neues Problem (The Light at the End of the Tunnel: Structures for Motivating German Teaching. Reflections on an Old and Continually New Problem).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Classen, Albrecht

    2001-01-01

    Argues that despite the decline in enrollments in German at elementary and secondary schools and colleges and universities, there is reason to hope that interest can be invigorated. Suggests that there are easy instructional methods and materials for developing a new motivation in learning the language. (Author/VWL)

  11. Lehrer in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Kritische Analyse Statistischer Daten uber das Lehrpersonal an Allgemeinbildenden Schulen. (Education in the Federal Republic of Germany. A Statistical Study of Teachers in Schools of General Education.)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kohler, Helmut

    The purpose of this study was to analyze the available statistics concerning teachers in schools of general education in the Federal Republic of Germany. An analysis of the demographic structure of the pool of full-time teachers showed that in 1971 30 percent of the teachers were under age 30, and 50 percent were under age 35. It was expected that…

  12. Gilthead seabream (Sparus aurata) response to three music stimuli (Mozart--"Eine Kleine Nachtmusik," Anonymous--"Romanza," Bach--"Violin Concerto No. 1") and white noise under recirculating water conditions.

    PubMed

    Papoutsoglou, Sofronios E; Karakatsouli, Nafsika; Psarrou, Anna; Apostolidou, Sofia; Papoutsoglou, Eustratios S; Batzina, Alkisti; Leondaritis, Georgios; Sakellaridis, N

    2015-02-01

    This study presents the results of the response of Sparus aurata to three different musical stimuli, derived from the transmission (4 h per day, 5 days per week) of particular music pieces by Mozart, Romanza and Bach (140 dB(rms) re 1 μPa), compared to the same transmission level of white noise, while the underwater ambient noise in all the experimental tanks was 121 dB(rms) re 1 μPa. Using recirculating sea water facilities, 10 groups, 2 for each treatment, of 20 specimens of 11.2 ± 0.02 g (S.E.), were reared for 94 days, under 150 ± 10 l× 12L-12D, and were fed an artificial diet three times per day. Fish body weight showed significant differences after 55 days, while its maximum level was observed after the 69th day until the end of the experiment, the highest value demonstrated in Mozart (M) groups, followed by those of Romanza (R), Bach (B), control (C) and white noise (WN). SGR (M = B), %WG (M = B) and FCR (all groups fed same % b.w.) were also improved for M group. Brain neurotransmitters results exhibited significant differences in DA-dopamine, (M > B), 5HIAA (C > B), 5HIAA:5HT (WN > R), DOPAC (M > B), DOPAC:DA and (DOPAC + HVA):DA, (C > M), while no significant differences were observed in 5HT, NA, HVA and HVA:DA. No differences were observed in biometric measurements, protease activity, % fatty acids of fillet, visceral fat and liver, while differences were observed regarding carbohydrase activity and the amount (mg/g w.w.) of some fatty acids in liver, fillet and visceral fat. In conclusion, present results confirm those reported for S. aurata, concerning the observed relaxing influence--due to its brain neurotransmitters action--of the transmission of Mozart music (compared to R and B), which resulted in the achievement of maximum growth rate, body weight and improved FCR. This conclusion definitely supports the musical "understanding" and sensitivity of S. aurata to music stimuli as well as suggesting a specific effect of white noise.

  13. On the construction of a 2-metre mirror blank for the universal reflecting telescope in Tautenburg (German Title: Über die Fertigung eines 2-Meter-Spiegelträgers für das Universal-Spiegelteleskop in Tautenburg )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lödel, Wolfgang

    The astronomers' desire to penetrate deeper into space transforms into a demand for larger telescopes. The primary mirror constitutes the main part of a reflecting telescope, and it determines all subsequent activities. Already in the 1930s activities existed in the Schott company to manufacture mirror blanks up to diameters of 2 metres, which could not be pursued because of political constraints. This ambitious goal was again picked up a few years after the war. At a time when the procurement of raw materials was extremely difficult, the glass workers of Schott in Jena attacked this large project. After some failures, a good mirror blank could be delivered to the Carl Zeiss Company in 1951 for further processing and for the construction of the first 2-metre reflecting telescope. From 1960 to 1986, this mirror made from optical glass ZK7 served its purpose at the Karl Schwarzschild Observatory in Tautenburg. lt was then replaced by a zero expansion glass ceramics mirror.

  14. Pragmatik und Englischunterricht: Ein Beitrag zur Rezeption der Sprechakttheorie in der Fachdidaktik (Pragmatics and English Teaching: A Contribution to the Reception of the Speech-Act Theory in the Pedagogy of Foreign Language Teaching).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Mann, Renate

    1979-01-01

    Taking as an example the reception of the Anglo-Saxon speech-act theory, it is shown how foreign language teaching in Germany has dealt with the ideas suggested by linguistics and the philosophy of language in setting and justifying teaching goals, in choosing and shaping teaching materials, and in methodology. (IFS/WGA)

  15. Okologie als Frage der Zeit: Eine Antwort auf Helmut Heid und Gerd-Jan Krol (The Concept of Time in Environmental Education: A Replique to Helmut Heid and Gerd-Jan Krol).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reheis, Fritz

    1997-01-01

    Responds to arguments that environmental education must be backed up by a theory of society. Sketches a paradigm that would be broad enough to cover all object areas relevant to a well-grounded pedagogy of environment, and links the basic idea of ecology with insights on scales and rhythms of time. (DSK)

  16. The first use of Kepler's Rudolphine Tables for the production of a writing calendar. (German Title: Die erstmalige Benutzung von Keplers Rudolphinischen Tafeln für die Herstellung eines Schreibkalenders)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herbst, Klaus-Dieter

    The Rudolphine Tables count among Johannes Kepler's eminent astronomical works. During the 17th century, astronomers and calendar-makers, who carried out their own calculations, rated them more and more as the most trustworthy astronomical base. We show in this contribution that this new set of tables relatively quickly found entrance into the astronomical praxis of calculation among several calendar makers. A correspondent and friend of Kepler, the writing-calendar maker Johannes Remus Quietanus, became the target of our considerations.

  17. Lehrerbelastungsforschung -- Erweiterung durch ein handlungpsychologisches Belastungskonzept (Research on Teacher's Ability To Cope with Stress -- A Broadening of the Approach by Including a Psychology of Action-Concept of Stress).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Krause, Andreas

    2003-01-01

    Reveals that most research on teacher stress relies on personal accounts. Presents a psychology of action-concept of stress and that has been transferred to teacher's instructional activities. Argues that this psychology of action concept of stress helps develop an understanding of teachers' work and what may lead to psychological stress. (CAJ)

  18. Moeglichkeiten eines gegenwartsorientierten Landeskundeunterrichts. Unter besonderer Beruecksichtigung der Haupt- und Realschuloberstufe (Possibilities of Present-Oriented Area-Study Teaching, with Special Reference to the Upper Grade of High Schools)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hermes, Liesel

    1975-01-01

    Area study materials should be factual, contemporary, objective, and designed with regard to the student's level. Content should be limited to material contrasting with, or supplementary to, the students' knowledge. Penguin's series "Connexions" is better than available German texts. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  19. Pierre-François Tonduti-De-Saint-Légier. A forgotten astronomer. (German Title: Pierre-François Tonduti-De-Saint-Légier. Ein vergessener Astron )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hein, Olaf; Mader, Rolf

    P.-F. Tonduti (1583-1669) was a recognised scholar of his time and communicated with many outstanding astronomers. He revised Kepler's "Rudolphine Tables" and made two tables for their easier usage. Tonduti carefully observed the annular solar eclipse of April 8, 1633. In 1634 he determined the geographical latitude of Avignon, which method is analysed here in detail. A pedigree of the family and a list of works by Tonduti are given as appendices.

  20. Peter Andreas Hansen and the astronomical community - a first investigation of the Hansen papers. (German Title: Peter Andreas Hansen und die astronomische Gemeinschaft - eine erste Auswertung des Hansen-Nachlasses. )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwarz, Oliver; Strumpf, Manfred

    The literary assets of Peter Andreas Hansen are deposited in the Staatsarchiv Hamburg, the Forschungs- und Landesbibliothek Gotha and the Thüringer Staatsarchiv Gotha. They were never systematically investigated. We present here some results of a first evaluation. It was possible to reconstruct the historical events with regard to the maintenance of the Astronomische Nachrichten and the Altona observatory in 1854. Hansen was a successful teacher for many young astronomers. His way of stimulating the evolution of astronomy followed Zach's tradition.

  1. Publications on Albert Einstein, cosmology and theory of relativity in Acta Historica Astronomiae. An annotated bibliography. (German Title: Publikationen zu Albert Einstein, Kosmologie und Relativitätstheorie in Acta Historica Astronomiae. Eine annotierte Bibliographie)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dick, Wolfgang R.

    This bibliography lists 15 publications which appeared in volumes 1 to 26 (1998 to 2005) in the series ``Acta Historica Astronomiae''. They concern life and work of Albert Einstein as well as the history of and modern developments in the theory of relativity and relativistic cosmology.

  2. Der soziologische Neo-Institutionalismus. Eine organisationstheoretische Analyse -- und Forschungsperspektive auf Schulische Organisationen (Sociological Neo-Institutionalism. An Organization--Theoretical Perspective Applied to the Analysis of and Research on School Organization).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schaefers, Christine

    2002-01-01

    Points out the potential in a neo-institutional perspective as applied to school organization. Sketches the theoretical foundations and current developments of sociological neo-institutionalism. Discusses the German school system and plans for school reform. Shows that from a neo-institutional perspective, school sector offers a variety of fields…

  3. Ein Stiefkind des Unterrichts in Deutsch als Fremdsprache: Ausspracheschulung (A Stepchild in the Teaching of German as a Foreign Language: Training in Pronunciation. Experiences in the Production of a Pronunciation Course for Schools)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Goebel, Heinz; Graffmann, Heinrich

    1977-01-01

    Describes a course in pronunciation produced in Buenos Aires as a supplement to a school textbook in German. The course, available on tape, was tried out in twelve schools, and was found usable beginning with Grade 3. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  4. Internet und Schule. Eine Ubersicht zu Theorie und Praxis des Internet in der Schule (Internet and the School--A Survey on the Theory and Practice of the Use of the Internet in Schools).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kerres, Michael

    2000-01-01

    Presents a survey on the discussion on the Internet in schools. Shows that the mere availability of new media does not suggest educational innovation. Discusses the steps by which the Internet can develop from a mere issue of equipment into an instrument of educational innovation. (CMK)

  5. The reprint of a chapter of Nicolaus Copernicus' principal book by Heinrich Brucaeus, Rostock 1573 (German Title: Der Nachdruck eines Kapitels des Hauptwerkes von Nicolaus Copernicus durch Heinrich Brucaeus, Rostock 1573)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hamel, Jürgen

    The book "De motu primo libri tres" of the Rostock professor Heinrich Brucaeus (1530-1593), which appeared in 1573, contains an unmodified reprint of a section of Copernicus` principal work, first book, 14th chapter, exercise 3. This reprint, hitherto unnoticed, is of interest for the reception of Copernicus' work. This article reproduces the text and presents some research on Brucaeus, who was Tycho Brahe's teacher in Rostock. His biography and his scientific achievements are outlined.

  6. Ein Klassiker der Padagogik in Evolutionarer Perspektive: Eduard Sprangers "Lebensformen" im Lichte der Modernen Biologie (A Classic of Pedagogics from an Evolutionary Perspective: Edward Spranger's "Forms of Life" in the Light of Modern Biology).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Neumann, Dieter

    2002-01-01

    Interprets Edward Spranger's "Forms of Life" against the background of the findings of modern biology. Shows how far Spranger's diagnosis of different human types, which are not affected by external influences on characteristics, conform with research hypotheses of modern biological sciences. (CAJ)

  7. Die nuklearen Anlagen von Hanford (1943-1987) Eine Fallstudie über die Schnittstellen von Physik, Biologie und die US-amerikanische Gesellschaft zur Zeit des Kalten Krieges

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Macuglia, Daniele

    Die Geschichte des Kalten Krieges eröffnet viele Möglichkeiten, sich näher mit den Schnittstellen von Physik und Biologie während des 20. Jahrhunderts zu befassen. Nicht nur das Unglück in Tschernobyl aus dem Jahr 1986, auch das Beispiel der nuklearen Anlagen in Hanford in den Vereinigten Staaten zeigt die biologischen Folgen von nuklearer Physik.

  8. New system for indicial computation and its applications in gravitational physics

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Klioner, Sergei A.

    1998-12-01

    EinS is a package for Mathematica intended for calculations with indexed objects (e.g. tensors). The package automatically handles dummy indices and Einstein's summation notation, enables one to define new indexed objects and to assign symmetries to that objects. EinS has an efficient simplification algorithm based on a pattern matching technique which takes full account for the symmetries of the objects and the possibility to rename dummy indices. Other important features of EinS are the ability to perform an automatically "3+1" split of implicit summations, printing expressions in a natural 2-dimensional form and exporting them into plain TEX or LATEX with user-controllable alignment commands. As a typical application of EinS, the problem of constructing of a local reference system for a massive extended body in the framework of the Parametrized Post-Newtonian formalism is briefly described. The use of EinS to solve the problem is also sketched.

  9. Evidence mapping for decision making: feasibility versus accuracy - when to abandon high sensitivity in electronic searches.

    PubMed

    Buchberger, Barbara; Krabbe, Laura; Lux, Beate; Mattivi, Jessica Tajana

    2016-01-01

    Hintergrund: Evidence Mapping ist eine vergleichsweise neue methodische Herangehensweise, die für die Entwicklung von Forschungsfragen und Entscheidungen über deren Relevanz oder Priorität hilfreich sein kann. Allerdings stellt die Menge der heutzutage zur Verfügung stehenden Daten eine Herausforderung für Wissenschaftler dar, die zum Teil mit Ergebnissen von Datenbankrecherchen konfrontiert sind, die über 30.000 identifizierte Literaturstellen für ein erstes Screening umfassen.Ziele: Zur Überprüfung der Eignung des Themas „Diabetes und Fahrerlaubnis“ als Fragestellung für eine evidenzbasierte nationale klinische Leitlinie wurde ein Evidence Mapping durchgeführt. Darüber hinaus wurde eine hoch sensitive mit einer hoch spezifischen Suchstrategie verglichen.Methoden: Auf der Basis eines systematischen Reviews waren die Datenbankrecherchen auf den Zeitraum von 2002 bis heute begrenzt sowie auf deutsche und englische Publikationen.Ergebnisse: Aufgrund der stark fokussierten Fragestellung und der Begrenzungen ergab die hoch sensitive Recherche eine handhabbare Menge von Literaturstellen, die ausreichend Evidenz enthielten, um die Fragestellung nach der Eignung des Themas für eine evidenzbasierte Leitlinie positiv beantworten zu können. Unter Anwendung der hoch spezifischen Suchstrategie wurde eine Reduktion der Literaturstellen um 25% erreicht, mit der 88% der relevanten Literaturstellen identifiziert werden konnten.Schlussfolgerung: Um eine Übersicht über ein Forschungsgebiet zu erlangen, ist im Gegensatz zu systematischen Reviews, die zur Reduktion von Bias die Darstellung der vollständigen, identifizierbaren Evidenz enthalten müssen, keine Recherche von größter Genauigkeit erforderlich. Unter Berücksichtigung dieses methodischen Unterschieds kann unter Anwendung einer hoch spezifischen Recherche anstelle einer hoch sensitiven eine große Menge zu bearbeitender, aber überflüssiger Informationen vermieden werden.

  10. Computergestützte Patchplanung für Aortenerweiterungsplastiken

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Urte; Riesenkampff, Eugénie; Wolf, Ivo; Seitel, Mathias; Engel, Nicole; Kühne, Titus; Hübler, Michael; Schwarz, Tobias; Meinzer, Hans-Peter

    Stenosen der Aorta betreffen 5-8% aller Neugeborenen mit Herzfehlern und führen unbehandelt meist zum Tod. Liegt die Indikation für einen chirurgischen Eingriff vor, hängt die Wahl der Operationsmethode maßgeblich von der Anatomie der Aorta sowie dem Erfahrungsschatz des Operationsteams ab. Ein Verfahren hierbei ist die Patcherweiterungsplastik, bei der ein Patch in das Gefäß eingefügt wird, um das Lumen zu erweitern. Bisher erfolgt die Patchplanung intraoperativ auf Grundlage der Erfahrung des Operateurs. Wir haben eine Applikation entwickelt, mit der bereits präoperativ ein individueller Patchvorschlag angefertigt werden kann. Dadurch wird die Operationszeit verkürzt und postoperative Komplikationen wie Re-bzw. Reststenosen und Aneurysmen reduziert. Um die Applikation zu evaluieren wurde die Stenosenquantifizierung unseres Ansatzes mit der eines Kinderkardiologen verglichen und zeigt eine Abweichung im Durchmesser von lediglich (2,33 ±1,43) mm.

  11. Umsetzung der Unternehmensstrategie mit der Balanced Scorecard

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Crespo, Isabel; Bergmann, Lars; Portmann, Stefan; Lacker, Thomas; Lacker, Michael; Fleischmann, Jürgen; Kozó, Hans

    Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Ansatz zum strategischen Management, der neben der Ausrichtung des Unternehmens auf finanzielle Zielwerte ebenso großes Gewicht auf so genannte weiche Faktoren legt, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens erst ermöglichen. Das entscheidende Merkmal der Balanced Scorecard ist dabei, dass sie ein ausgewogenes System strategischer Ziele herstellt, welches das Unternehmen hinsichtlich der vier Perspektiven Finanzen, Kunden, interne Prozesse und Mitarbeiter und Potenziale strategisch ausrichtet (Kaplan u. Norton 1997).

  12. Novel connections and gaps in ethylene signaling from the ER membrane to the nucleus

    PubMed Central

    Cho, Young-Hee; Yoo, Sang-Dong

    2015-01-01

    The signaling of the plant hormone ethylene has been studied genetically, resulting in the identification of signaling components from membrane receptors to nuclear effectors. Among constituents of the hormone signaling pathway, functional links involving a putative mitogen-activated protein kinase kinase CONSTITUTIVE TRIPLE RESPONSE1 (CTR1) and a membrane transporter-like protein ETHYLENE INSENSITIVE2 (EIN2) have been missing for a long time. We now learn that EIN2 is cleaved and its C-terminal end moves to the nucleus upon ethylene perception at the membrane receptors, and then the C-terminal end of EIN2 in the nucleus supports EIN3-dependent ethylene-response gene expression. CTR1 kinase activity negatively controls the EIN2 cleavage process through direct phosphorylation. Despite the novel connection of CTR1 with EIN2 that explains a large portion of the missing links in ethylene signaling, our understanding still remains far from its completion. This focused review will summarize recent advances in the EIN3-dependent ethylene signaling mechanisms including CTR1–EIN2 functions with respect to EIN3 regulation and ethylene responses. This will also present several emerging issues that need to be addressed for the comprehensive understanding of signaling pathways of the invaluable plant hormone ethylene. PMID:25601870

  13. Mathematik semantologisch verstehen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wille, Rudolf

    Um zu verstehen, was Mathematik ist und bedeutet, reicht es nicht aus, mathematisches Denken und Wissen vielseitig zu erwerben. Hinzukommen muss stets ein angemessenes Verständnis der jeweiligen Bedeutungen mathematischer Denkformen, die in der aktual-realen Welt wirksam werden können. Beim Mathematik-Verstehen sollte es vor allem um ein Vermitteln des Selbstverständnisses der Mathematik, um ein Reflektieren des Bezugs der Mathematik zur realen Welt und um ein Beurteilen von Sinn, Bedeutung und Zusammenhang des Mathematischen in der Welt gehen.

  14. Dynamische Satzgenerierung und Sprachausgabe für einen mobilen Serviceroboter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Parlitz, Christopher; Amann, Bernd; Hägele, Martin

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Entwicklung einer Sprachausgabe für ein mobiles Robotersystem. Dazu wurde zum einen ein auf die Anwendung zugeschittenes Text-To-Speech Verfahren und zum anderen eine Grammatik, die eine dynamische Satzgenerierung ermöglicht, implementiert. Die Verfahren arbeiten unabhängig voneinander und können daher auch gegen andere Komponenten ausgetauscht werden. Die Programme wurden als Client-Server Applikationen programmiert, um möglichst flexibel die Sprachausgabe einsetzen zu können.

  15. ETHYLENE-INSENSITIVE3 Is a Senescence-Associated Gene That Accelerates Age-Dependent Leaf Senescence by Directly Repressing miR164 Transcription in Arabidopsis[C][W

    PubMed Central

    Li, Zhonghai; Peng, Jinying; Wen, Xing; Guo, Hongwei

    2013-01-01

    Numerous endogenous and environmental signals regulate the intricate and highly orchestrated process of plant senescence. Ethylene is a well-known inducer of senescence, including fruit ripening and flower and leaf senescence. However, the underlying molecular mechanism of ethylene-induced leaf senescence remains to be elucidated. Here, we examine ETHYLENE-INSENSITIVE3 (EIN3), a key transcription factor in ethylene signaling, and find that EIN3 is a functional senescence-associated gene. Constitutive overexpression or temporary activation of EIN3 is sufficient to accelerate leaf senescence symptoms. Conversely, loss of EIN3 and EIN3-Like1 (its close homolog) function leads to a delay in age-dependent and ethylene-, jasmonic acid-, or dark-induced leaf senescence. We further found that EIN3 acts downstream of ORESARA2 (ORE2)/ORE3/EIN2 to repress miR164 transcription and upregulate the transcript levels of ORE1/NAC2, a target gene of miR164. EIN3 directly binds to the promoters of microRNA164 (miR164), and this binding activity progressively increases during leaf ageing. Genetic analysis revealed that overexpression of miR164 or knockout of ORE1/NAC2 represses EIN3-induced early-senescence phenotypes. Collectively, our study defines a continuation of the signaling pathway involving EIN2-EIN3-miR164-NAC2 in regulating leaf senescence and provides a mechanistic insight into how ethylene promotes the progression of leaf senescence in Arabidopsis thaliana. PMID:24064769

  16. 29 CFR 4281.44 - Contents of notices of insolvency and annual updates.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-07-01

    ... IRS to the plan sponsor and the three-digit Plan Number (PN) assigned by the plan sponsor to the plan, and, if different, the EIN or PN last filed with the PBGC. If no EIN or PN has been assigned,...

  17. 29 CFR 4204.21 - Requests to PBGC for variances and exemptions.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-07-01

    ... by the IRS to the plan sponsor and the three-digit Plan Identification Number (PN) assigned by the plan sponsor to the plan, and, if different, also the EIN and PN last filed with the PBGC. If an EIN or PN has not been assigned, that should be indicated. (3) The name, address and telephone number of...

  18. Physik gestern und heute: Fragwürdiges beim Millikan-Versuch

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2006-09-01

    Robert A. Millikan erhielt 1923 als erster amerikanischer Physiker den Nobelpreis für Physik. Geehrt wurde er für seine Präzisionsmessungen zum Photoeffekt und zur experimentellen Bestimmung der elektrischen Elementarladung. Millikans Experimente zur Elementarladung sind auch heute noch ein Standardthema im schulischen Physikunterricht, gleichzeitig werfen sie aber eine Reihe von wissenschaftstheoretischen und ethisch relevanten Fragen auf.

  19. Blick in das kalte Weltall. Protosterne, Staubscheiben und schwarze Löcher.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mezger, P. G.

    Contents: 1. Radioastronomie: Ein neues Fenster ins Weltall öffnet sich. Die Entwicklung der Radioastronomie. Vom Anfang der Welt: Der Urknall. Die Milchstraße und ihr infrarotes Bild. Sterne und interstellare Materie. Die Suche nach den Protosternen. Der Zentralbereich der Milchstraße. Im Zentrum der Milchstraße: Ein schwarzes Loch mit einer Akkretionsscheibe? 2. Der Wissenschaftsbetrieb.

  20. 77 FR 15004 - Updating of Employer Identification Numbers

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2012-03-14

    ...This document contains proposed regulations that provide rules requiring any person assigned an employer identification number (EIN) to provide updated information to the IRS in the manner and frequency prescribed by forms, instructions, or other appropriate guidance. These proposed regulations affect persons with EINs and will enhance the IRS's ability to maintain accurate information as to......

  1. Ethylene insensitive plants

    DOEpatents

    Ecker, Joseph R.; Nehring, Ramlah; McGrath, Robert B.

    2007-05-22

    Nucleic acid and polypeptide sequences are described which relate to an EIN6 gene, a gene involved in the plant ethylene response. Plant transformation vectors and transgenic plants are described which display an altered ethylene-dependent phenotype due to altered expression of EIN6 in transformed plants.

  2. 7 CFR 400.404 - Policyholder responsibilities.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-01-01

    ... Policyholder responsibilities. (a) The policyholder or applicant for crop insurance must provide a correct SSN or EIN to FCIC or the insurance provider to be eligible for insurance. The SSN or EIN will be used by... Agriculture benefits. (b) If the policyholder or applicant for crop insurance does not provide the correct...

  3. 7 CFR 400.404 - Policyholder responsibilities.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-01-01

    ... Policyholder responsibilities. (a) The policyholder or applicant for crop insurance must provide a correct SSN or EIN to FCIC or the insurance provider to be eligible for insurance. The SSN or EIN will be used by... Agriculture benefits. (b) If the policyholder or applicant for crop insurance does not provide the correct...

  4. 7 CFR 400.404 - Policyholder responsibilities.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-01-01

    ... Policyholder responsibilities. (a) The policyholder or applicant for crop insurance must provide a correct SSN or EIN to FCIC or the insurance provider to be eligible for insurance. The SSN or EIN will be used by... Agriculture benefits. (b) If the policyholder or applicant for crop insurance does not provide the correct...

  5. 7 CFR 400.404 - Policyholder responsibilities.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-01-01

    ... Policyholder responsibilities. (a) The policyholder or applicant for crop insurance must provide a correct SSN or EIN to FCIC or the insurance provider to be eligible for insurance. The SSN or EIN will be used by... Agriculture benefits. (b) If the policyholder or applicant for crop insurance does not provide the correct...

  6. Kants Theorie der Sonne: Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jacobi, Manfred

    2005-01-01

    Im Rahmen seiner Kosmogonie entwickelte der junge Immanuel Kant eine Theorie der Sonne. Sie ist ein einzigartiges Zeugnis seiner intuitiven Vorstellungskraft und beweist auch die Leistungsfähigkeit der damaligen, vorwiegend von Newton geprägten Weltsicht. Entstehung, Aufbau und Dynamik der Sonne werden in Kants Theorie ebenso erklärt wie etwa das Phänomen der Sonnenflecken.

  7. Philosophieren als Unterrichtsprinzip im Mathematikunterricht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meerwaldt, Diana

    Philosophieren und Mathematik scheinen zunächst gegensätzliche Bereiche zu sein, die sich kaum vereinbaren lassen. Dies trifft für eine Auffassung zu, die Philosophieren als "Gerede" disqualifiziert und Mathematik als eine reine "Formelwissenschaft" begreift. Beide Auffassungen werden den Gegenständen nicht gerecht.

  8. 27 CFR 40.359 - Employer identification number.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-04-01

    ... AND TUBES, AND PROCESSED TOBACCO Manufacture of Cigarette Papers and Tubes Taxes § 40.359 Employer identification number. The employer identification number (EIN) (defined at 26 CFR 301.7701-12) of a manufacturer... include the EIN on TTB Form 5630.5 may result in the imposition of the penalty specified in 27 CFR...

  9. TÜV - Zertifizierungen in der Life Science Branche

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaff, Peter; Gerbl-Rieger, Susanne; Kloth, Sabine; Schübel, Christian; Daxenberger, Andreas; Engler, Claus

    Life Sciences [1] (Lebenswissenschaften) sind ein globales Innovationsfeld mit Anwendungen der Bio- und Medizinwissenschaften, der Pharma-, Chemie-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Diese Branche zeichnet sich durch eine stark interdisziplinäre Ausrichtung aus, mit Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einsatz von Ausgangsstoffen aus der modernen Biologie, Chemie und Humanmedizin sowie gezielter marktwirtschaftlich orientierter Arbeit.

  10. The Infectious Diseases Society of America Emerging Infections Network: Bridging the Gap Between Clinical Infectious Diseases and Public Health

    PubMed Central

    Pillai, Satish K.; Beekmann, Susan E.; Santibanez, Scott; Polgreen, Philip M.

    2015-01-01

    In 1995, the Centers for Disease Control and Prevention granted a Cooperative Agreement Program award to the Infectious Diseases Society of America to develop a provider-based emerging infections sentinel network, the Emerging Infections Network (EIN). Over the past 17 years, the EIN has evolved into a flexible, nationwide network with membership representing a broad cross-section of infectious disease physicians. The EIN has an active electronic mail conference (listserv) that facilitates communication among infectious disease providers and the public health community, and also sends members periodic queries (short surveys on infectious disease topics) that have addressed numerous topics relevant to both clinical infectious diseases and public health practice. The article reviews how the various functions of EIN contribute to clinical care and public health, identifies opportunities to further link clinical medicine and public health, and describes future directions for the EIN. PMID:24403542

  11. Vorausschauend Planen, Gezielt Handeln — Über Die Regelung Und Steuerung Technischer Prozesse

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grüne, Lars; Sager, Sebastian; Allgöwer, Frank; Bock, Hans Georg; Diehl, Moritz

    Seit Beginn der industriellen Revolution nimmt die Steuerungs- und Regelungstechnik eine Schlüsselstellung in vielen technischen Bereichen ein. James Watts Fliehkraftregler für Dampfmaschinen ist eines der frühen Beispiele eines extrem erfolgreichen Reglerkonzepts, von dem Ende der 1860er Jahre geschätzte 75000 Exemplare allein in England im Einsatz waren [2, S. 24]. Etwa um diese Zeit begannen Ingenieure, motiviert durch die immer höhere Komplexität der zu regelnden Maschinen, sich systematisch mit theoretischen Grundlagen der Regelung zu beschäftigen. Dies führte unausweichlich zu der Einsicht, dass das dynamische Verhalten der geregelten Systeme nur mit Hilfe der Mathematikverstanden und weiterentwickelt werden konnte, oder wie Werner von Siemens, ein weiterer technischer Pionier in diesem Bereich es formulierte: "Ohne Mathematik tappt man doch immer im Dunkeln.“

  12. Stein-Schere-Papier

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Springborn, Boris

    Wie gewinnt man im Spiel? Die Analyse von Strategien bei Gesellschaftsspielen ist ein Thema der mathematischen Spieltheorie. Mit ihren Methoden kann man aber nicht nur Spiele wie Schach oder Skat untersuchen, sondern auch verschiedenste Konfliktsituationen, bei denen das Schicksal jedes einzelnen Akteurs nicht nur vom eigenen Verhalten abhängt, sondern auch vom Verhalten der anderen, die ebenso wie er versuchen, ein für sie selbst möglichst positives Ergebnis herauszuschlagen. Die Spieltheorie hat großen Einfluss in den Wirtschaftswissenschaften. Auch in der Psychologie, Soziologie, Biologie und der Militärwissenschaft findet sie Anwendung. In der folgenden Aufgabe geht es aber tatsächlich um ein Spiel, und zwar um ein sehr einfaches, das jeder kennt. Trotzdem ist die Lösung nicht ganz einfach, und wer sie findet, hat schon die eine oder andere grundlegende Idee der Spieltheorie verstanden.

  13. Management strategies in hospitals: scenario planning.

    PubMed

    Ghanem, Mohamed; Schnoor, Jörg; Heyde, Christoph-Eckhard; Kuwatsch, Sandra; Bohn, Marco; Josten, Christoph

    2015-01-01

    Hintergrund: Das Krankenhausmanagement ist stets Herausforderungen ausgesetzt. Anstatt auf die Herausforderungen zu warten, sollten Ärzte und Manager im Voraus handeln, um ein optimiertes und nachhaltig wertorientiertes Gesundheitswesen zu sichern. Diese Arbeit unterstreicht die Bedeutung der Szenarienplanung in Krankenhäusern, schlägt eine ausgearbeitete Definition der Stakeholder eines Krankenhauses vor und definiert die Einflussfaktoren, denen Krankenhäuser ausgesetzt sind.Methodik: Basierend auf einer Literaturanalyse sowie auf persönlichen Interviews mit Stakeholdern eines Krankenhauses schlagen wir eine ausgearbeitete Definition von Stakeholdern vor und erarbeiteten einen Fragebogen. Dieser Fragebogen berücksichtigt folgende Einflussfaktoren, die entsprechende Auswirkungen auf das Krankenhaus-Management haben: politische/rechtliche, wirtschaftliche, soziale, technologische und Umweltkräfte.Diese Einflussfaktoren werden untersucht, um die so genannten kritischen Unsicherheiten zu entwickeln. Die gründliche Identifizierung von Unsicherheiten basierte auf „Stakeholder Feedback“.Ergebnisse: Zwei Haupt-Unsicherheiten wurden identifiziert und in dieser Studie berücksichtigt:die Entwicklung der Arbeitsbelastung für das medizinische Personaldie gewinnorientierte Leistung des medizinischen Personals.Entsprechend der entwickelten Szenarien konnten wir folgende Kernstrategie empfehlen: komplementäre Ausbildung sowohl des medizinischen Personals als auch der nicht-medizinischen Top-Führungskräfte und Manager von Krankenhäusern. Ergänzende szenariospezifische strategische Optionen sollen, falls erforderlich, in Betracht gezogen werden, um eine bestimmte zukünftige Entwicklung des medizinischen Umfeldes zu optimieren.Schlussfolgerung: Strategische Planung in Krankenhäusern ist wichtig, um nachhaltigen Erfolg zu gewährleisten. Diese Planung soll mehrere Situationen berücksichtigen und integriert interne und externe Ein- und Ausblicke. Darüber hinaus

  14. Coordinated regulation of apical hook development by gibberellins and ethylene in etiolated Arabidopsis seedlings

    PubMed Central

    An, Fengying; Zhang, Xing; Zhu, Ziqiang; Ji, Yusi; He, Wenrong; Jiang, Zhiqiang; Li, Mingzhe; Guo, Hongwei

    2012-01-01

    Dark-grown Arabidopsis seedlings develop an apical hook when germinating in soil, which protects the cotyledons and apical meristematic tissues when protruding through the soil. Several hormones are reported to distinctly modulate this process. Previous studies have shown that ethylene and gibberellins (GAs) coordinately regulate the hook development, although the underlying molecular mechanism is largely unknown. Here we showed that GA3 enhanced while paclobutrazol repressed ethylene- and EIN3-overexpression (EIN3ox)-induced hook curvature, and della mutant exhibited exaggerated hook curvature, which required an intact ethylene signaling pathway. Genetic study revealed that GA-enhanced hook development was dependent on HOOKLESS 1 (HLS1), a central regulator mediating the input of the multiple signaling pathways during apical hook development. We further found that GA3 induced (and DELLA proteins repressed) HLS1 expression in an ETHYLENE INSENSITIVE 3/EIN3-LIKE 1 (EIN3/EIL1)-dependent manner, whereby EIN3/EIL1 activated HLS1 transcription by directly binding to its promoter. Additionally, DELLA proteins were found to interact with the DNA-binding domains of EIN3/EIL1 and repress EIN3/EIL1-regulated HLS1 expression. Treatment with naphthylphthalamic acid, a polar auxin transport inhibitor, repressed the constitutively exaggerated hook curvature of EIN3ox line and della mutant, supporting that auxin functions downstream of the ethylene and GA pathways in hook development. Taken together, our results identify EIN3/EIL1 as a new class of DELLA-associated transcription factors and demonstrate that GA promotes apical hook formation in cooperation with ethylene partly by inducing the expression of HLS1 via derepression of EIN3/EIL1 functions. PMID:22349459

  15. On the social background of the most prominent astronomers of the 20th century - a sociological analysis of the Source Book of Astronomy and Astrophysics. (German Title: Über die soziale Herkunft der bedeutenden Astronomen des 20. Jahrhunderts - Eine soziologische Analyse des Source Book of Astronomy and Astrophysics )

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Dieter B.

    2011-08-01

    The study investigates the social background of the most successful astronomers, astrophysicists and physicists of the 20th century. The basis for the assessment of their importance was made on grounds of their work in the "Source book of Astronomy and Astrophysics 1900-1975". The data collected presents the social situation of 202 protagonists at the time of the beginning of their career. It was gathered from relevant biographic dictionaries as well as from personal interviews. The social classification follows the "three-layers model" by Engel, Blackwell and Kellat. As a result it becomes apparent that most of the extraordinary astronomers have their roots in the upper middle class.

  16. Vernetztes Lernen: Eine Unterrichtseinheit mit Heinrich von Kleists Erzahlung "Das Erdbeben in Chili" und Crista Wolfs Roman "Kein Ort. Nirgends" (Networked Learning: An Instructional Unit with Heinrich von Kleist's Story "The Earthquake in Chile" and Christa Wolf's Novel "No Place, No Where").

    ERIC Educational Resources Information Center

    Eidecker, Martina Elisabeth

    1999-01-01

    Presents an instructional model, using Kleist's story "Das Erdbeben in Chili" and Christa Wolf's novel Kei Ort. Nirgends" as a basis. The model clearly distinguishes itself from quantitative models and mediates solid literary knowledge through an inductive approach. Learning takes place in a multidimensional space that makes possible multiple…

  17. De-Infinitiv oder reiner Infinitiv im Franzoesischen. Ein Beispiel fuer die Verwertung von Ergebnissen der linguistischen Grammatik in einer didaktischen Grammatik. ("De-" Infinitive or Pure Infinitive in French. An Example of the Utilization of Findings of Linguistic Grammar in a Teaching Grammar).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Seelbach, Dieter

    1978-01-01

    Recommends the "distributional" and transformational grammar approach as especially suitable for developing a teaching grammar for dealing with the French simple infinitive and infinitive with "de". (IFS/WGA)

  18. Der Aufbau mentaler Modelle durch bildliche Darstellungen: Eine experimentalle Studie uber die Bedeutung der Merkmalsdimensionen Elaboriertheit und Strukturierheit im Sachunterricht der Grundschule (The Development of Mental Processes through Graphic Representation with Diverging Degrees of Elaboration and Structurization: An Experimental Study Carried Out in Elementary Science Instruction in Primary School).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Martschinke, Sabine

    1996-01-01

    Examines types of graphical representation as to their suitability for knowledge acquisition in primary grades. Uses the concept of mental models to clarify the relationship between external presentation and internal representation of knowledge. Finds that students who learned with highly elaborated and highly structured pictures displayed the…

  19. A study to estimate and compare the total particulate matter emission indices (EIN) between traditional jet fuel and two blends of Jet A/Camelina biofuel used in a high by-pass turbofan engine: A case study of Honeywell TFE-109 engine

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Shila, Jacob Joshua Howard

    The aviation industry is expected to grow at an annual rate of 5% until the year 2031 according to Boeing Outlook Report of 2012. Although the aerospace manufacturers have introduced new aircraft and engines technologies to reduce the emissions generated by aircraft engines, about 15% of all aircraft in 2032 will be using the older technologies. Therefore, agencies such as the National Aeronautics and Astronautics Administration (NASA), Federal Aviation Administration (FAA), the Environmental Protection Agency (EPA) among others together with some academic institutions have been working to characterize both physical and chemical characteristics of the aircraft particulate matter emissions to further understand their effects to the environment. The International Civil Aviation Organization (ICAO) is also working to establish an inventory with Particulate Matter emissions for all the aircraft turbine engines for certification purposes. This steps comes as a result of smoke measurements not being sufficient to provide detailed information on the effects of Particulate Matter (PM) emissions as far as the health and environmental concerns. The use of alternative fuels is essential to reduce the impacts of emissions released by Jet engines since alternative aviation fuels have been studied to lower particulate matter emissions in some types of engines families. The purpose of this study was to determine whether the emission indices of the biofuel blended fuels were lower than the emission indices of the traditional jet fuel at selected engine thrust settings. The biofuel blends observed were 75% Jet A-25% Camelina blend biofuel, and 50% Jet A-50% Jet A blend biofuel. The traditional jet fuel in this study was the Jet A fuel. The results of this study may be useful in establishing a baseline for aircraft engines' PM inventory. Currently the International Civil Aviation Organization (ICAO) engines emissions database contains only gaseous emissions data for only the TFE 731 and JT15D engines' families as representatives of other engines with rated thrust of 6000 pounds or below. The results of this study may be used to add to the knowledge of PM emission data that has been collected in other research studies. This study was quantitative in nature. Three factors were designated which were the types of fuels studied. The TFE-109 turbofan engine was the experimental subject. The independent variable was the engine thrust setting while the response variable was the emission index. Four engine runs were conducted for each fuel. In each engine run, four engine thrust settings were observed. The four engine thrust levels were 10%, 30%, 85%, and 100% rated thrusts levels. Therefore, for each engine thrust settings, there four replicates. The experiments were conducted using a TFE-109 engine test cell located in the Niswonger Aviation Technology building at the Purdue University Airport. The testing facility has the capability to conduct the aircraft PM emissions tests. Due to the equipment limitations, the study was limited to observe total PM emissions instead of specifically measuring the non-volatile PM emissions. The results indicate that the emissions indices of the blended biofuels were not statistically significantly lower compared to the emissions of the traditional jet fuel at rated thrust levels of 100% and 85% of TFE-109 turbofan engine. However, the emission indices for the 50%Jet A - 50%Camelina biofuel blend were statistically significantly lower compared to the emission indices of the 100% Jet A fuel at 10% and 30% engine rated thrusts levels of TFE-109 engine. The emission indices of the 50%-50% biofuel blend were lower by reductions of 15% and 17% at engine rated thrusts of 10% and 30% respectively compared to the emissions indices of the traditional jet fuel at the same engine thrust levels. Experimental modifications in future studies may provide estimates of the emissions indices range for this particular engine these estimates may be used to estimate the levels of PM emissions for other similar engines. Additional measurements steps such as heating of the sampling line, sampling dilution application, sampling line loss estimates, and calculations of the sampling line PM residence times will also be useful future results.

  20. Modulation of tumor eIF4E by antisense inhibition: A phase I/II translational clinical trial of ISIS 183750-an antisense oligonucleotide against eIF4E-in combination with irinotecan in solid tumors and irinotecan-refractory colorectal cancer.

    PubMed

    Duffy, A G; Makarova-Rusher, O V; Ulahannan, S V; Rahma, O E; Fioravanti, S; Walker, M; Abdullah, S; Raffeld, M; Anderson, V; Abi-Jaoudeh, N; Levy, E; Wood, B J; Lee, S; Tomita, Y; Trepel, J B; Steinberg, S M; Revenko, A S; MacLeod, A R; Peer, C J; Figg, W D; Greten, T F

    2016-10-01

    The eukaryotic translation initiation factor 4E (eIF4E) is a potent oncogene that is found to be dysregulated in 30% of human cancer, including colorectal carcinogenesis (CRC). ISIS 183750 is a second-generation antisense oligonucleotide (ASO) designed to inhibit the production of the eIF4E protein. In preclinical studies we found that EIF4e ASOs reduced expression of EIF4e mRNA and inhibited proliferation of colorectal carcinoma cells. An additive antiproliferative effect was observed in combination with irinotecan. We then performed a clinical trial evaluating this combination in patients with refractory cancer. No dose-limiting toxicities were seen but based on pharmacokinetic data and tolerability the dose of irinotecan was reduced to 160 mg/m(2) biweekly. Efficacy was evaluated in 15 patients with irinotecan-refractory colorectal cancer. The median time of disease control was 22.1 weeks. After ISIS 183750 treatment, peripheral blood levels of eIF4E mRNA were decreased in 13 of 19 patients. Matched pre- and posttreatment tumor biopsies showed decreased eIF4E mRNA levels in five of nine patients. In tumor tissue, the intracellular and stromal presence of ISIS 183750 was detected by IHC in all biopsied patients. Although there were no objective responses stable disease was seen in seven of 15 (47%) patients who were progressing before study entry, six of whom were stable at the time of the week 16 CT scan. We were also able to confirm through mandatory pre- and posttherapy tumor biopsies penetration of the ASO into the site of metastasis. PMID:27194579

  1. Beyond the center and the edge - a historical investigation about the rise and development of the Copernican and the Cosmological Principle; (German Title: Jenseits von Zentrum und Rand - Eine wissenschaftshistorische Untersuchung zur Entstehung und Entwicklung des copernicanischen und des kosmologischen Prinzips)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jung, Tobias

    The Copernican Principle and the Cosmological Principle are generally used as a starting point in modern relativistic cosmology. Unfortunately, both principles are often mixed up or even identified. Nonetheless, it can be shown that they make different claims. From a historical point of view there are two different lines of development which lead to the statement of each principle. Here we follow the most important steps of these lines of development beginning from Ptolemy's cosmology. In 1952, Bondi summarised a discovery which had been made on different scales over and over again: that the astronomical system we are part of is not privileged neither with respect to its position within the universe nor with respect to its size. He gave the name Copernican Principle to this discovery. The Cosmological Principle was in use as a working hypothesis stating that the universe is homogeneous and isotropic on large scales nearly two decades before its name was coined by Milne in 1935.

  2. Education. Integration einer Studienfahrt in ein "Kurz" -Dossier, durchgefuehrt mit einem Leistungs-, Grundkurs des 2. Halbjahres der 11. Jahrgangsstufe (Education. Integration of a Study-Trip into a "Short" Study Project, Carried out with an Honors Course-Basic Course for the Second Semester of Grade 11)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kirschkamp, Franz Otto

    1977-01-01

    Recommends the "short" study project (13-16 class hours) as better for motivation than longer ones. In addition to using standard texts, students should be encouraged to build up their own files. Appropriate field trips are recommended. A sample project is described, with suggestions for teaching. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  3. On the size of the ptolemaic system of the world - a study based on two figures by Johannes Kepler. (German Title: Über die Gröszlig;e des ptolemäischen Weltsystems - Eine Studie, veranlasst durch zwei Bilder bei Johannes Kepler)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Oberschelp, Arnold

    It is well known that the geocentric system according to Ptolemy is almost twice as large as the heliocentric planetary system of Copernicus. There are, however, two pictures, given by Kepler in his «Mysterium Cosmographicum» of 1596 which - at first glance - seem to contradict this. The first picture of the heliocentric system is drawn to scale. The second picture shows a geocentric system, which seems to be too small. The puzzle about the size is solved rather trivially by the fact - which is not mentioned by Kepler and which may be overlooked - that the geocentric picture is not drawn to scale and that the angles do not correspond to the degrees noted at them. In order to get a geocentric picture drawn to scale - taking Kepler's degrees for granted - it is necessary to discuss some details of the ptolemaic system. The result is, however, a geocentric system which is too big. The solution of this new puzzle is not obvious. It turns out that one of Keplers degrees (for Mars) does not correspond to the parameters of Ptolemy. Actually, in his book of 1596, Kepler's topic is not the ptolemaic system nor the copernican distances, but his heliocentric model with the five regular polyhedra. While it is interesting to note all these facts, Kepler's pictures and degrees, for the size of the ptolemaic system, lead to a dead end. Using the parameters from the «Almagest» and the principle of nested spheres from the «Planetary Hypotheses» a distance scale (Tab. 10) for the geocentric system is derived. This distance scale, however, is somewhat different from the well known ptolemaic distance scale (Tab. 1). This puzzle is not resolved, but due to the fact that different sources («Almagest» and «Planetary Hypotheses») of Ptolemy are involved. The distances of Tab. 10 correspond better to the ptolemaic system, since the relative thickness of the spheres is computed from the rather precise parameters (eccentricities and epicycle radii) of the «Almagest». The distances of Tab. I, given in the «Planetary Hypotheses», use values for the relative thicknesses of the spheres which are rounded off. Since the pictures of Kepler, when viewed together, are misleading, two new pictures of the copernican and ptolemaic planetary systems are given drawn to the same scale. A final remark is about the radius of the «tychonic system».

  4. Modulation of tumor eIF4E by antisense inhibition: A phase I/II translational clinical trial of ISIS 183750-an antisense oligonucleotide against eIF4E-in combination with irinotecan in solid tumors and irinotecan-refractory colorectal cancer.

    PubMed

    Duffy, A G; Makarova-Rusher, O V; Ulahannan, S V; Rahma, O E; Fioravanti, S; Walker, M; Abdullah, S; Raffeld, M; Anderson, V; Abi-Jaoudeh, N; Levy, E; Wood, B J; Lee, S; Tomita, Y; Trepel, J B; Steinberg, S M; Revenko, A S; MacLeod, A R; Peer, C J; Figg, W D; Greten, T F

    2016-10-01

    The eukaryotic translation initiation factor 4E (eIF4E) is a potent oncogene that is found to be dysregulated in 30% of human cancer, including colorectal carcinogenesis (CRC). ISIS 183750 is a second-generation antisense oligonucleotide (ASO) designed to inhibit the production of the eIF4E protein. In preclinical studies we found that EIF4e ASOs reduced expression of EIF4e mRNA and inhibited proliferation of colorectal carcinoma cells. An additive antiproliferative effect was observed in combination with irinotecan. We then performed a clinical trial evaluating this combination in patients with refractory cancer. No dose-limiting toxicities were seen but based on pharmacokinetic data and tolerability the dose of irinotecan was reduced to 160 mg/m(2) biweekly. Efficacy was evaluated in 15 patients with irinotecan-refractory colorectal cancer. The median time of disease control was 22.1 weeks. After ISIS 183750 treatment, peripheral blood levels of eIF4E mRNA were decreased in 13 of 19 patients. Matched pre- and posttreatment tumor biopsies showed decreased eIF4E mRNA levels in five of nine patients. In tumor tissue, the intracellular and stromal presence of ISIS 183750 was detected by IHC in all biopsied patients. Although there were no objective responses stable disease was seen in seven of 15 (47%) patients who were progressing before study entry, six of whom were stable at the time of the week 16 CT scan. We were also able to confirm through mandatory pre- and posttherapy tumor biopsies penetration of the ASO into the site of metastasis.

  5. Informationsqualität - Definitionen, Dimensionen und Begriffe

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rohweder, Jan Philipp; Kasten, Gerhard; Malzahn, Dirk; Piro, Andrea; Schmid, Joachim

    Die Verbesserung und Sicherstellung der Informationsqualität wird in immer mehr Unternehmen als eigenständige Managementaufgabe von großer Wichtigkeit begriffen. IQ-Management ist ein elementarer Baustein in Systemintegrationsprojekten. Aber auch in bestehenden Prozessen mit heterogenen Datenquellen und Informationsnutzern ist eine hohe Informationsqualität die Grundvoraussetzung für funktionierende betriebliche Abläufe. Voraussetzung für ein effektives IQ-Management ist die Bewertung der Informationsqualität [Lee et al. 2006, S. 13 und S. 27]. In vielen Unternehmen ist Informationsqualität nur ein gefühlter Wert. Die meisten Anwender bringen ein gewisses Misstrauen den Daten gegenüber zum Ausdruck, dies jedoch ohne genaue Angabe der Fehlerart und -häufigkeit. Nicht selten werden kostspielige Projekte angestoßen, um die Informationsqualität zu verbessern, ohne sich vor einer IQ-Maßnahme durch eine Analyse ein genaues Bild über die tatsächlichen Probleme zu verschaffen. Nur auf der Basis einer umfassenden Bewertung der Informationsqualität können die notwendigen Ressourcenentscheidungen herbeigeführt, Ziele gesetzt und der Erfolg des IQ-Management beurteilt werden.

  6. Reconstructive surgery for male stress urinary incontinence: Experiences using the ATOMS(®) system at a single center.

    PubMed

    Krause, Jens; Tietze, Stefan; Behrendt, Wolf; Nast, Jenifer; Hamza, Amir

    2014-01-01

    Fragestellung: Es erfolgt die Darstellung der Probleme und Komplikationsraten mit dem ATOMS(®)-Schlingensystem an Hand von eigenen Ergebnissen, um aktuelle Behandlungsmöglichkeiten von männlicher Stressinkontinenz zu analysieren. Material und Methode: In dem definiertem Zeitraum (4/2010 bis 4/2014) wurde bei 36 Patienten ein ATOMS(®)-System in unserer Klinik implantiert. Die Evaluation erfolgte prä- und postoperativ mithilfe des internationalen Fragebogens zur Inkontinenz (ICIQ SF). Es erfolgte die Erweiterung des Fragebogen mit Fragen über die postoperative perineale Schmerzsymptomatik, die generelle Zufriedenheit mit Operationsergebnis und über die Bereitschaft zur Therapieweiterempfehlung an den besten Freund.Ergebnisse: Unsere Daten zeigen eine relativ hohe Explantationsrate, jedoch eine hohe Patientenzufriedenheit. Die Explantation war in den meisten Fällen aufgrund einer Spätinfektion des Implantats oder aufgrund anderer symptomatische Faktoren notwendig. Im Vergleich zu anderen Studien zeigte sich unmittelbar postoperativ eine geringere Infektionsrate. Schlussfolgerung: Ein nicht invasives, unkompliziertes adjustierbares System zur Linderung der männlichen Stressinkontinenz bleibt eine Herausforderung. Obwohl unterschiedliche Systeme zur Behandlung der männlichen Stressinkontinenz verfügbar sind, scheint es, dass ein artifizieller Sphincter mehr Vorteile gegenüber dem ATOMS(®)-Systems besitzt. Dies könnte jedoch auch aufgrund zahlreicher, gut dokumentierter und langfristiger Daten über den artifiziellen Sphincter begründet werden.

  7. Radioaktive Biomaterialien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Assmann, Walter

    In der Strahlentherapie von Tumorgewebe (Radioonkologie) nutzt man die zellschädigende Wirkung verschiedener Strahlenarten zur gezielten Abtötung der Tumorzellen. Um bei der perkutanen Bestrahlung die Strahlenschäden im gesunden Gewebe in Grenzen zu halten, wird der Tumor aus verschiedenen Richtungen mit gut fokussiertem Strahl behandelt. Moderne Bestrahlungsanlagen sind durch Steuerung über leistungsfähige Rechner in der Lage, ein millimetergenaues Bestrahlungsprogramm abzufahren, das individuell auf den jeweiligen Tumor abgestimmt ist. Ein ganz anderer Weg, das umgebende gesunde Gewebe zu schonen, wird in der sog. Brachytherapie beschritten. Hier wird ein kurzreichweitiger, radioaktiver Strahler entweder direkt in das Tumorgewebe (interstitiell) oder in grosser Nähe (intrakavitär) permanent oder nur für eine bestimmte Zeitdauer eingebracht. Ein Beispiel ist die Behandlung des Prostatakarzinoms durch die Implantation von dünnwandigen metallischen Hülsen (seeds) von nur wenigen Millimetern Länge und knapp einem Millimeter Durchmesser, die minimalinvasiv mittels feiner Kanülen in die Prostata eingebracht werden. Sie enthalten ein künstliches Radionuklid mit typisch einigen Wochen Halbwertszeit, dessen therapeutisch wirksame Strahlungsdosis sich auf wenige Millimeter des umgebenden Gewebes beschränkt. Wesentlich für den Erfolg einer Strahlentherapie mit derartig kurzreichweitigen Strahlern ist eine Lagekontrolle mit entsprechend hoher räumlicher Auflösung.

  8. Strategische Planung in der Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Leewe, Jörn

    Für den Aufstieg und den Niedergang der Unternehmen spielt die Über- oder Unterlegenheit der Technologie eine zentrale Rolle. Mindestens im gleichen Maße ist jedoch auch ein umsichtiges Management und eine sorgfältige strategische Planung für den Erfolg verantwortlich. Nur ein profitables Unternehmen, welches nachhaltige Gewinne erzielt, ist in der Lage, eine Spitzenforschung aus eigener Kraft zu finanzieren. Dies klingt zunächst trivial. In der langjährigen Consulting-Praxis sind wir jedoch diversen Unternehmen begegnet, die diese Maxime vernachlässigt haben und aufgrund mangelhafter Planungen eine Insolvenz dann nicht mehr abwenden konnten. Damit es erst gar nicht dazu kommt, sollten unterschiedliche Handlungsalternativen im voraus entwickelt und bewertet werden. Die Strategie, also das systematische Aufbauen von Wettbewerbsvorteilen, sollte regelmässig überprüft werden und eine finanzielle Entwicklung des Produktes oder des Unternehmens sollte regelmäßig antizipiert und simuliert werden. Dieser Beitrag soll Einblicke in die strategische Planung erlauben, erhebt allerdings aufgrund der Komplexität des Themas keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

  9. Psychosocial aspects of donation and the dissection course: An extra-curricular program with the objective of assisting students confront issues surrounding gross anatomy lab.

    PubMed

    Weyers, Simone; Noack, Thorsten; Rehkämper, Gerd

    2014-01-01

    Hintergrund und Ziel: Der "Präparierkurs" ist ein essentieller Teil der vorklinischen medizinischen Ausbildung. An der Medizinischen Fakultät Düsseldorf wurde eine kursbegleitende Veranstaltung entwickelt mit dem Ziel, die Erfahrungen der Studierenden gemeinsam mit diesen zu reflektieren und sie in ihrer Auseinandersetzung mit dem Körperspender und der Präparation zu unterstützen. Ziel des Manuskriptes ist die Darstellung des Unterrichtskonzeptes.Methode: Es wurde besonderer Wert auf den Austausch in der Peer-Gruppe gelegt. Die Reflexion erfolgte im Rahmen einer Vorlesung, einem Kleingruppenseminar und einem online Tagebuch als Kernstück. Abschließend erfolgte eine Evaluation der Veranstaltung. Ergebnisse: Ca. ein Sechstel der Studierenden nutzte das online Tagebuch. Ausgewählte Tagebucheinträge werden hier dargestellt. Ebenfalls ein Sechstel der Studierenden nahm an der Evaluation teil. Diese Studierenden empfanden das Angebot als sehr hilfreich, um sich auf den Präparierkurs vorzubereiten.Diskussion: Ein solches Unterrichtsangebot könnte den Anfang eines longitudinalen Unterrichtsangebotes bilden, um den adäquaten Umgang mit dem Thema Sterben und Tod zu fördern.

  10. [COPD und Klangtherapie: Pilotstudie zur Wirksamkeit einer Behandlung mit Körpertambura bei COPD-Patienten].

    PubMed

    Hartwig, Bernhard; Schmidt, Stefan; Hartwig, Isabella

    2016-01-01

    Hintergrund: Erkrankungen der Atemorgane treten mit steigendem Alter öfter auf, nehmen weltweit zu und sind häufige Ursachen für Morbidität und Mortalität. In dieser Pilotstudie wurde der Frage nachgegangen, ob eine einmalige 10-minütige Behandlung mit einer Körpertambura eine signifikante und effektive Verbesserung der Lungenfunktion von Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD; GOLD-Stadium A oder B) erbringen kann. Patienten und Methoden: 54 Probanden konnten je zur Hälfte in eine Behandlungsgruppe (Körpertambura) und eine aktive Kontrollgruppe (Atemtherapie) randomisiert werden. Eine Bestimmung der Lungenfunktionsmessparameter «Einsekundenkapazität» (FEV1) und «inspiratorische Vitalkapazität» (IVC) zu den Zeitpunkten T1 (Baseline), T2 (direkt nach Behandlung) und als Follow-up etwa 3 Wochen nach T1 (T3). Ergebnisse: Die Behandlungsgruppe zeigte sich der Kontrollgruppe in beiden Werten signifikant überlegen. Die Zeit-×-Gruppe-Interaktion (Varianzanalyse) ergab p = 0,001 (FEV1) bzw. p = 0,04 (IVC). Die Behandlungsgruppe zeigte bei beiden Werten eine Verbesserung von klinischer Relevanz. Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse zeigen, dass die Klangbehandlung mittels einer Körpertambura - neben den schulmedizinischen, leitliniengerechten Therapien - eine zusätzliche, nebenwirkungsarme, aber durchaus klinisch wirksame Option für die Behandlung von COPD-Patienten darstellen kann, um deren Lebensqualität zu stabilisieren und zu verbessern. PMID:27606616

  11. A mutant gene that increases gibberellin production in brassica.

    PubMed

    Rood, S B; Williams, P H; Pearce, D; Murofushi, N; Mander, L N; Pharis, R P

    1990-07-01

    A single gene mutant (elongated internode [ein/ein]) with accelerated shoot elongation was identified from a rapid cycling line of Brassica rapa. Relative to normal plants, mutant plants had slightly accelerated floral development, greater stem dry weights, and particularly, increased internode and inflorescence elongation. The application of the triazole plant growth retardant, paclobutrazol, inhibited shoot elongation, returning ein to a more normal phenotype. Conversely, exogenous gibberellin A(3) (GA(3)) can convert normal genotypes to a phenotype resembling ein. The content of endogenous GA(1) and GA(3) were estimated by gas chromatography-selected ion monitoring using [(2)H]GA(1), as a quantitative internal standard and at day 14 were 1.5- and 12.1-fold higher per stem, respectively, in ein than in normal plants, although GA concentrations were more similar. The endogenous levels of GA(20) and GA(1), and the rate of GA(19) metabolism were simultaneously analyzed at day 7 by feeding [(2)H(2)]GA(19) and measuring metabolites [(2)H(2)]GA(20) and [(2)H(2)]GA(1) and endogenous GA(20) and GA(1), with [(2)H(5)]GA(20) and [(2)H(5)]GA(1) as quantitative internal standards. Levels of GA(1) and GA(20) were 4.6- and 12.9-fold higher, respectively, and conversions to GA(20) and GA(1) were 8.3 and 1.3 times faster in ein than normal plants. Confirming the enhanced rate of GA(1) biosynthesis in ein, the conversion of [(3)H]GA(20) to [(3)H]GA(1) was also faster in ein than in the normal genotype. Thus, the ein allele results in accelerated GA(1) biosynthesis and an elevated content of endogenous GAs, including the dihydroxylated GAs A(1) and A(3). The enhanced GA production probably underlies the accelerated shoot growth and development, and particularly, the increased shoot elongation.

  12. A mutant gene that increases gibberellin production in Brassica

    SciTech Connect

    Rood, S.B. ); Williams, P.H. ); Pearce, D.; Pharis, R.P. ); Murofushi, Noboru ); Mander, L.N. )

    1990-07-01

    A single gene mutant (elongated internode (ein/ein)) with accelerated shoot elongation was identified from a rapid cycling line of Brassica rapa. Relative to normal plants, mutant plants had slightly accelerated floral development, greater stem dry weights, and particularly, increased internode and inflorescence elongation. The application of the triazole plant growth retardant, paclobutrazol, inhibited shoot elongation, returning ein to a more normal phenotype. Conversely, exogenous gibberellin A{sub 3} (GA{sub 3}) can convert normal genotypes to a phenotype resembling ein. The content of endogenous GA{sub 1} and GA{sub 3} were estimated by gas chromatography-selected ion monitoring using ({sup 2}H)GA{sub 1} as a quantitative internal standard and at day 14 were 1.5- and 12.1-fold higher per stem, respectively, in ein than in normal plants, although GA concentrations were more similar. The endogenous levels of GA{sub 20} and GA{sub 1}, and the rate of GA{sub 19} metabolism were simultaneously analyzed. Levels of GA{sub 1} and GA{sub 20} were 4.6- and 12.9-fold higher, respectively, and conversions to GA{sub 20} and GA{sub 1} were 8.3 and 1.3 times faster in ein than normal plants. Confirming the enhanced rate of GA{sub 1} biosynthesis in ein, the conversion of ({sup 3}H)GA{sub 20} to ({sup 3}H) GA{sub 1} was also faster in ein than in the normal genotype. Thus, the ein allele results in accelerated GA{sub 1} biosynthesis and an elevated content of endogenous GAs, including the dihydroxylated GAs A{sub 1} and A{sub 3}.

  13. Das Studium: Vom Start zum Ziel: Lei(d)tfaden für Studierende

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Messing, Barbara

    Wer studieren will, hat viele Fragen und muss viele Entscheidungen treffen. Dieser Leitfaden hilft, eine Wahl zutreffen, sich an der Hochschule zurecht zu finden und Hürden rechtzeitig zu erkennen und zu bewältigen. Es geht um Fragen wie: Wer unterstützt mich finanziell? Studentenwohnheim oder WG? Was bringt eine Vorlesung? Wie komme ich an eine Abschlussarbeit - und wie schreibe ich sie? Weitere Themen sind: Struktur der Hochschule, Lebensabschnitt Studium, Motivation beim Lernen, Zeitmanagement im Studium, Recherchieren und Lesen, Verstehen und Entwickeln, Mathematik im Studium, Vorträge halten und Prüfungen bestehen.

  14. Biomolecular motion characterization by a self-distribution-function procedure in elastic incoherent neutron scattering

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Magazù, Salvatore; Maisano, Giacomo; Migliardo, Federica; Benedetto, Antonio

    2009-04-01

    In the present paper we first focus on the role of the instrumental resolution in elastic incoherent neutron scattering (EINS) where the connection between the self-distribution function (SDF) and the measured EINS intensity profile is highlighted. Second we show how the SDF procedure, previously introduced, allows both the total and the partial mean-square displacement evaluations through the total and the partial SDFs. Finally, we compare the SDF and the Gaussian procedures, by applying the two approaches to EINS data collected, by the IN13 backscattering spectrometer (Institute Laue-Langevin, Grenoble), on aqueous mixtures of two homologous disaccharides, i.e., sucrose and trehalose, and on myoglobin.

  15. Falten und fliegen: Papierflieger und ihre Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gruber, Werner

    2004-09-01

    Mit Papierfliegern können wichtige Eigenschaften der Aerodynamik anschaulich vermittelt werden: ein Blatt Papier, ein paar Faltungen und schon kann man experimentieren. Allerdings sind beim Trimmen des Fliegers einige Punkte zu beachten. Besonders wichtig ist die Y-Stellung der Flügel, die ihm Flugstabilität verleiht. Ist der Flieger fertig, dann gilt es, die dem Modell am besten angepasste Wurftechnik herauszufinden. Dazu variiert man Wurfgeschwindigkeit und Abwurfwinkel. Den Boden kann ein Papierflieger auf vier prinzipiell verschiedenen Flugkurven erreichen: Optimal ist die Gerade, dann fliegt er am weitesten.

  16. Bewertung von Fahrerassistenzsystemen mittels der Vehicle in the Loop-Simulation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bock, Thomas

    Mit der Vehicle in the Loop-Simulation hat Audi eine Test- und Simulationsumgebung für Fahrerassistenzsysteme entwickelt, welche die Vorzüge eines realen Versuchsfahrzeugs mit der Sicherheit und Reproduzierbarkeit von Fahrsimulatoren kombiniert. Virtueller Fremdverkehr, Straßenbegrenzungen oder sonstige simulierte Gegenstände werden durch ein "Optical see through Head Mounted Display“ während der Fahrt realitätsnah und kontaktanalog für den Fahrer eingeblendet. Besonders bei der Erprobung aktiver Fahrerassistenzsysteme eröffnen sich durch das Konzept des virtuellen Fremdverkehrs im realen Versuchsfahrzeug neue Möglichkeiten.

  17. Quantenphysik: Efimov-Quantenzustand beobachtet

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nägerl, Hanns-Christoph; Kraemer, Tobias

    2006-05-01

    In der Quantenphysik gibt es eine elementare und gleichzeitig erstaunliche Lösung für das altbekannte Dreikörperproblem. Gerade dann, wenn zwei Teilchen keine Bindung mehr eingehen wollen, erscheint wie aus dem Nichts bei Anwesenheit eines dritten Teilchens eine Serie von schwach gebundenen Dreikörperzuständen. Einer dieser so genannten Efimov-Zustände wurde kürzlich von Physikern an der Universität Innsbruck in einem ultrakalten Gas von Cäsium-Atomen erstmals beobachtet.

  18. Erfahrungen im Aufbau des IT Service Desks der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vellguth, Karmela

    Durch das Projekt IntegraTUM und die darin eingebettete Einrichtung eines IT Service Desks mit 1st, 2nd und 3rd Level Support gelang eine an ITIL orientierte Neuausrichtung der internen IT-Dienstleistungen. Die vormals existierende Struktur mit einer Vielzahl an Ansprechpartnern bei auftretenden IT-Problemen wurde aufgelöst. Die Nutzer haben nun eine Anlaufstelle erhalten, die sich für die Beantwortung aller Incidents in kürzester Zeit und mit qualitativ hohem Niveau zuständig fühlt.

  19. Kopf

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Goldschmid, Alfred; Maier, Wolfgang; Olsson, Lennart; Piekarski, Nadine

    Die Evolution des Wirbeltierkopfes ist ein klassisches Problemfeld der vergleichend en Morphologie. Bereits J.W. von Goethe (1749-1832) und L. Oken (1779-1851) vertraten die Idee eines aus Segmenten bestehenden Schädels. Die Segmente sollten umgewandelten Wirbeln entsprechen; später wurden auch die Hirnnerven den segmentalen Spinalnerven des Rumpfes gleichgesetzt — Vorstellungen, die vor allem gegen Ende des 19. Jh. auf massive Ablehnung stießen. Die moderne Entwicklungsbiologie zei gt jedoch, dass zumindest Teile des Kopfes in ihrer Entwicklung eine deutliche Segmentierung aufweisen.

  20. 7 CFR 400.403 - Required system of records.

    Code of Federal Regulations, 2011 CFR

    2011-01-01

    ... and Storage of Social Security Account Numbers and Employer Identification Numbers § 400.403 Required... insurance. This data should include: name; address; city and state; SSN or EIN; and policy numbers...

  1. Eruptive Ereignisse als Kennzeichen später Sternentwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Seitter, W. C.

    Die Autorin hat mit V605 Aql ein vermutliches Bindeglied zwischen planetarischen Nebeln und Novae gefunden. Sie sucht nun nach beobachtbaren Gemeinsamkeiten der beiden Objektklassen und weiterer eruptiver Sterne.

  2. Einfluss von Lignin und Ferulasäure auf die Fermentation von Maiszellwänden (Influence of lignin and ferulic acid on the fermentation of maize cell walls)

    Technology Transfer Automated Retrieval System (TEKTRAN)

    Ballaststoffe unterliegen im Dickdarm einer teilweisen oder vollständigen mikrobiellen Fermentation. Das Ausmaß der Fermentation beeinflusst eine Vielzahl physikochemischer und daraus resultierender physiologischer Eigenschaften der Ballaststoffe (z.B. Wasserbindungs- und Bulkvermögen, Transitzeit, ...

  3. Properties of jet engine combustion particles during the PartEmis experiment: Particle size spectra (d > 15 nm) and volatility

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nyeki, S.; Gysel, M.; Weingartner, E.; Baltensperger, U.; Hitzenberger, R.; Petzold, A.; Wilson, C. W.

    2004-09-01

    Size distributions (d > 15 nm) and volatile properties of combustion particles were measured during test-rig experiments on a jet engine, consisting of a combustor and three simulated turbine stages (HES). The combustor was operated to simulate legacy (inlet temperature 300°C) and contemporary (500°C) cruise conditions, using kerosene with three different fuel sulfur contents (FSC; 50, 400 and 1300 μg g-1). Measurements found that contemporary cruise conditions resulted in lower number emission indices (EIN15) and higher geometric mean particle diameter (dG) than for legacy conditions. Increasing FSC resulted in an overall increase in EIN15 and decrease in dG. The HES stages or fuel additive (APA101) had little influence on EIN15 or dG, however, this is uncertain due to the measurement variability. EIN15 for non-volatile particles was largely independent of all examined conditions.

  4. Kilogramm und Mol: SI-Basiseinheiten für Masse und Stoffmenge

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Becker, Peter; Gläser, Michael

    2001-11-01

    Das Kilogramm ist eine SI-Basiseinheit, die bislang nicht hinreichend genau auf Naturkonstanten zurückgeführt werden kann. Gegenwärtig gibt es verschiedene Vorschläge, dieses Problem zu lösen. Ein Vorschlag ist die Neudefinition des Kilogramm auf Basis atomarer Massen. An der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) wird dazu an zwei verschiedenen Verfahren geforscht. Beim ersten Verfahren werden Goldionen zu einer Referenzmasse akkumuliert, beim zweiten die Avogadro-Konstante an einem Silizium-Einkristall bestimmt. Beide Verfahren könnten eine genau bestimmbare Zahl von Atomen liefern, mit der das Kilogramm neu definiert werden könnte. Dies könnte eine Zahl von 197 Au, von 28 Si oder auch von 12 C-Atomen sein, auf der bereits die SI-Einheit der Stoffmenge des Mol basiert.

  5. 27 CFR 17.23 - Application for employer identification number.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ... Form SS-4. A claimant must obtain an employer identification number (EIN) by filing an application with the Internal Revenue Service (IRS) on IRS Form SS-4. Form SS-4 is available from the local IRS...

  6. 27 CFR 40.360 - Application for employer identification number.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-04-01

    ... neither secured an EIN nor made application therefor shall file an application on IRS Form SS-4. IRS Form SS-4 may be obtained from any service center director or from any district director. Such...

  7. IQM-Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung des Information Lifecycle Management Prozesses

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Baškarada, Saša; Gebauer, Marcus; Koronios, Andy; Gao, Jing

    Heutige Organisationen produzieren und speichern mehr Informationen als je zuvor. Der resultierende Informationsüberfluss, zusammen mit einem Mangel an Qualitätssicherung für das Information Lifecycle Management, führt zu einem unsicheren Status der Informationsqualität in vielen Organisationen. Weiterhin hat sich herausgestellt, dass das Bewerten, Verbessern und Steuern der Informationsqualität ein offenkundig schwieriges Unterfangen ist. Dieses Kapitel stellt ein Modell zur Bewertung und Verbesserung der Information Quality Management Capability Maturity (IQM-Reifegrad) vor. Es wird ein Satz von Kriterien vorgestellt, der aus Literaturrecherche und Fallstudien abgeleitet wurde. Die Reifegradindikatoren werden validiert und in einem mehrstufigen Reifegradmodell durch eine Delphi-Studie gruppiert. Das abgeleitete IQM-Reifegradmodell hilft Organisationen ihre bestehenden Praktiken im IQM zu bewerten und potentielle Lücken und Verbesserungsstrategien zu ermitteln.

  8. Quantenphysik Auch Mesonen erfüllen Bellsche Ungleichung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ziegler, Thomas

    2004-01-01

    Teilchenphysikern bei Belle am KEKB-Beschleuniger in Tsukuba, Japan, ist es erstmals gelungen eine Verletzung der Bellschen Ungleichung bei Elementarteilchen nachzuweisen [1]. Damit konnten sie die Vollständigkeit der Quantenmechanik erneut bestätigen.

  9. Haptische Modellierung und Deformation einer Kugelzelle

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schippritt, Darius; Wiemann, Martin; Lipinski, Hans-Gerd

    Haptische Simulationsmodelle dienen in der Medizin in erster Linie dem Training operativer Eingriffe. Sie basieren zumeist auf physikalischen Gewebemodellen, welche eine sehr genaue Simulation der biomechanischen Eigenschaften des betreffenden Gewebes erlauben, aber gleichzeitig sehr rechenintensiv und damit zeitaufwändig in der Ausführung sind. Die menschliche Wahrnehmung kann allerdings auch eine ungenaue haptische Modellierung psychooptisch ausgleichen. Daher kann es sinnvoll sein, haptische Simulationen auch mit nicht vollständig physikalisch definierten Deformationsmodellen durchzuführen. Am Beispiel der haptischer Simulation einer in-vitro Fertilisation wird gezeigt, dass durch die Anwendung eines geometrischen Deformationsmodells eine künstliche Befruchtung unter realistischen experimentellen Bedingungen in Echtzeit haptisch simuliert und damit trainiert werden kann.

  10. Die Struktur von schlankem Materialfluss mit Lean Production Kanban und Innovationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Scheid, Wolf-Michael

    In der Literatur wird Materialfluss überwiegend in Spezialdisziplinen betrachtet, etwa der Steuerungslogik, der Logistiktechnik oder dem Supply Chain Management. Ein charakterisierendes Merkmal des Materialflusses ist jedoch, dass er sich aus vielfältigen Einzelbausteinen zusammensetzt, die alle harmonisch abgestimmt sein müssen. Die maximal erreichbare Effizienz wird nicht durch Höchstleistungen in dem einen oder anderen Spezialthema bestimmt, sondern durch das schwächste Glied im gesamten komplexen Netzwerk. Den Schnittstellen zwischen den betroffenen Fachbereichen in einem Unternehmen kommt hier eine ganz besondere Bedeutung zu: Erst ein harmonischer Einklang ermöglicht hohe Effektivität. Dies setzt umfassendes Verständnis für interdisziplinäre Notwendigkeiten, ein hohes Maß an Abstimmung mit den operativen Prozessen und letztlich einen einvernehmlichen Umgang und den Respekt vor den Problemstellungen des Anderen voraus.

  11. Vollautomatische Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschallbildern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heimann, Tobias; Simpfendörfer, Tobias; Baumhauer, Matthias; Meinzer, Hans-Peter

    Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschalldaten. Kern der Methode ist ein statistisches Formmodell, das auf Beispieldaten der Prostata trainiert wird. Erster Schritt der Segmentierung ist ein evolutionärer Algorithmus, mit dem das Modell grob im zu segmentierenden Bild positioniert wird. Für die darauf folgende lokale Suche wurden mehrere Varianten des Algorithmus evaluiert, unter anderem Ausreißer-Unterdrückung, freie Deformation und Gewichtung der verwendeten Erscheinungsmodelle nach ihrer Zuverlässigkeit. Alle Varianten wurden auf 35 Ultraschallbildern getestet und mit manuellen Referenzsegmentierungen verglichen. Die beste Variante erreichte eine durchschnittliche Oberflächenabweichung von 1.1 mm.

  12. Wilhelm Julius Foerster und die "Vereinigung von Freunden der Astronomie und kosmischen Physik" (1891 bis 1914).

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tiemann, K.-H.

    Am 19. Mai 1891 wurde ins Leben gerufen die "Vereinigung von Freunden der Astronomie und der kosmischen Physik (nachfolg.: V.A.P.) - eine der beiden institutionellen Vorläufer der sich 1953 konstituierenden "Vereinigung der Sternfreunde".

  13. 5 CFR 1651.1 - Definitions.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-01-01

    ...) Definitions generally applicable to the Thrift Savings Plan are set forth at 5 CFR 1690.1. (b) As used in this... Social Security number (SSN), an employer identification number (EIN), or an individual...

  14. 5 CFR 1651.14 - How payment is made.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-01-01

    ... IRA will be made only in accordance with the rules set forth in 5 CFR 1650.25. (5) If a death benefit...., Social Security number (SSN), employee identification number (EIN), or individual taxpayer...

  15. 48 CFR 9.404 - Excluded Parties List System.

    Code of Federal Regulations, 2011 CFR

    2011-10-01

    ... action; (5) Termination date for each listing; (6) DUNS No.; (7) Social Security Number (SSN), Employer... whether it is legally permitted to enter the SSN, EIN, or other TIN, under agency authority to suspend...

  16. 48 CFR 9.404 - Excluded Parties List System.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-10-01

    ... action; (5) Termination date for each listing; (6) DUNS No.; (7) Social Security Number (SSN), Employer... whether it is legally permitted to enter the SSN, EIN, or other TIN, under agency authority to suspend...

  17. 5 CFR 1651.1 - Definitions.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-01-01

    ...) Definitions generally applicable to the Thrift Savings Plan are set forth at 5 CFR 1690.1. (b) As used in this... Social Security number (SSN), an employer identification number (EIN), or an individual...

  18. 5 CFR 1651.14 - How payment is made.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-01-01

    ... IRA will be made only in accordance with the rules set forth in 5 CFR 1650.25. (5) If a death benefit...., Social Security number (SSN), employee identification number (EIN), or individual taxpayer...

  19. 5 CFR 1651.1 - Definitions.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-01-01

    ...) Definitions generally applicable to the Thrift Savings Plan are set forth at 5 CFR 1690.1. (b) As used in this... Social Security number (SSN), an employer identification number (EIN), or an individual...

  20. > Elektromobilität - Elemente, Herausforderungen, Potenziale

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hanselka, Holger; Jöckel, Michael

    Begrenzte Ressourcen, die CO2-Debatte und der Schutz unserer Umwelt sind beherrschende Themen in der öffentlichen Diskussion. Es ist mittlerweile Konsens, dass der effiziente Umgang mit Energie eine der vordringlichsten Herausforderungen der Zukunft darstellt.

  1. elecTUM: Umsetzung der eLearning-Strategie der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan

    An der TUM wurde ein umfassendes und integriertes eLearning-Konzept umgesetzt, welches Präsenzstudium und eLearning in allen Leistungsbereichen der Universität miteinander verzahnt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in der Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen integrierten eLearning Infrastruktur in Hinblick auf die noch weiter steigenden Studienanfängerzahlen ab dem Jahr 2011 sowie die Umsetzung von eBologna. Die Etablierung einer hochschulweiten Lernplattform stellte eine wesentliche Basis für die Umsetzung der eLearning-Strategie dar. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit im Hinblick auf eine Verwertung der Projektergebnisse wurde durch die aktive Beteiligung an einer Vielzahl hochschulübergreifender Arbeitskreise, Fachtagungen und Kooperationen, vor allem über Organisations- und Dienstleistungsmodelle sowie innovative technische Entwicklungen, sichergestellt.

  2. Komet Halley: Bahnelemente und Perihelzeiten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    1985-02-01

    Verbesserte Bahnelemente und Perihelzeiten -2316 bis 2284 für Komet Halley. Zusammenfassung der für ein breiteres Publikum relevantesten Ergebnisse von "On the Motion of Comet Halley". ESTEC EP/14.7/6184 Final Report

  3. Unfallprävention

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ebermann, Hans-Joachim; Jordan, Patrick

    Im Folgenden geht es um die Grundlagen der Flugsicherheit. Sie ist die Voraussetzung für die Akzeptanz des Flugzeuges als öffentliches Transportmittel und den wirtschaftlichen Erfolg eines Flugbetriebes.

  4. Unfälle mit Pkw

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Burg, Heinz

    Der Verkehrsunfall ereignete sich innerorts auf einer Kreuzung mit rechts vor links Regelung. Es galt dort die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h. Zur Unfallzeit war es hell und trocken. Die Fahrbahn hatte eine Schwarzdecke.

  5. Molecular mobility in Medicago truncatula seed during early stage of germination: Neutron scattering and NMR investigations

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Falourd, Xavier; Natali, Francesca; Peters, Judith; Foucat, Loïc

    2014-01-01

    First hours of Medicago truncatula (MT) seeds germination were investigated using elastic incoherent neutron scattering (EINS) and nuclear magnetic resonance (NMR), to follow respectively how macromolecular motions and water mobility evolve when water permeates into the seed. From EINS results, it was shown that there is an increase in macromolecular mobility with the water uptake. Changes in NMR relaxation parameters reflected microstructural changes associated with the recovery of the metabolic processes. The EINS investigation of the effect of temperature on macromolecular motions showed that there is a relationship between the amount of water in the seeds and the effect of freezing-thawing cycle. The NMR relaxometry results obtained at 253 K allowed establishing possible link between the freezing of water molecules tightly bound to macromolecules and their drastic motion restriction around 250 K, as observed with EINS at the highest water content.

  6. Mean square displacement evaluation by elastic neutron scattering self-distribution function.

    PubMed

    Magazù, Salvatore; Maisano, Giacomo; Migliardo, Federica; Benedetto, Antonio

    2008-06-01

    In the present work an operational recipe for the mean square displacement (MSD) determination, highlighting the connection between elastic incoherent neutron scattering (EINS) intensity profiles and the associated self-distribution function, is presented. The determination of the thermal behavior of the total MSD and of its partial contributions is tested on EINS data collected by the backscattering spectrometer IN13 (ILL, Grenoble) on a model system such as PolyEthylene Glycol with a mean molecular weight of 400 Dalton (PEG 400).

  7. Aufnahmeverfahren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Weinzierl, Stefan

    Die Aufnahme ist der Teil einer Audioübertragung, bei dem akustische Signale (Luftschall, Körperschall) mit Hilfe elektroakustischer Wandler in elektrische Signale umgewandelt werden. Bei stereofoner Übertragung werden die Signale bereits bei der Aufnahme mehrkanalig so kodiert, dass bei der Wiedergabe eine bestimmte klangliche und räumliche Abbildung erzielt werden kann. Die Wahl eines Aufnahmeverfahrens berührt also stets

  8. Was wissen wir über Information?

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Engelmann, Florian; Großmann, Christoph

    Der Begriff Information stammt aus dem Lateinischen. Von der Antike bis in das 20. Jahrhundert war Information ein kaum verwendetes und unspektakuläres Wort. ZEMANEK belegt diese Hypothese mit dem Verweis auf ein Häufigkeitswörterbuch der deutschen Sprache aus dem Jahre 1897. Dort kommt in ca. 11 Millionen Wörten nur 55 mal das Wort Information vor [Zemanek 1986, S. 19].

  9. [Considerations for angiogenesis inhibitors: pharmacoeconomics: blessing or curse for medical care?].

    PubMed

    Schöffski, Oliver; Cremers, Yvonne

    2007-01-01

    Innovative neue Arzneimittel wie die Angiogenesehemmer verursachen im Gesundheitssystem hohe Kosten. In diesem Beitrag soll dargestellt werden, wie sich die Gesundheitsökonomie diesem Thema nähert, wie sie versucht Kennzahlen zu ermitteln, durch die eine effiziente Steuerung des Gesundheitswesens möglich wird. Es ist aber nicht zu beschönigen: Es geht im Endeffekt um Rationierung und damit um ein unangenehmes Thema.

  10. A Sodium-Containing Quasicrystal: Using Gold To Enhance Sodium's Covalency in Intermetallic Compounds

    SciTech Connect

    Smetana, Volodymyr; Lin, Qisheng; Pratt, Daniel K.; Kreyssig, Andreas; Ramazanoglu, Mehmet; Corbett, John D.; Goldman, Alan I.; Miller, Gordon J.

    2013-09-26

    Gold macht stabil: Na13Au12Ga15, ein natriumhaltiges thermodynamisch stabiles quasikristallines Material, wurde bei einer systematischen Studie des polaren Na-Au-Ga-Intermetallsystems entdeckt. Sein Elektron/Atom-Verhältnis von 1.75 ist für Bergman-Ikosaederphasen extrem klein, doch der substanzielle Au-Anteil sorgt für eine Hume-Rothery-Stabilisierung und neuartige polar-kovalente Na-Au-Wechselwirkungen.

  11. Mathematikunterricht verstehen Zur Akzeptanz didaktischer Theorien bei angehenden Lehrkräften

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schorcht, Sebastian

    "Mein idealer Unterricht ist schülerzentriert und es herrscht eine angenehme Lernatmosphäre. Kein Schüler sollte Angst oder Hemmungen haben etwas nachzufragen. Außerdem sollte entdeckendes Lernen Teil des Unterrichts sein, da dies ein nachhaltigeres Lernen fördert. Verschiedene Methoden sollten eingesetzt werden, damit der Unterricht abwechslungsreich ist und es sollte kein Leistungsdruck herrschen.

  12. Im Blickwinkel: Wie man die Zeit aufhalten kann

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schlichting, Hans J.

    2006-01-01

    Siehe eine Sanduhr: Da läßt sich nichts durch Rütteln und Schütteln erreichen, schrieb Christian Morgenstern. So wahr dieser Ausspruch auch sein mag, im Allgemeinen stimmt er nicht. Wenn man eine Sanduhr schüttelt, also beispielsweise rhythmisch auf und ab bewegt, oder ihren unteren Teil erwärmt, so geht sie mit der Zeit nach.

  13. Turning Cucurbit[8]uril into a Supramolecular Nanoreactor for Asymmetric Catalysis.

    PubMed

    Zheng, Lifei; Sonzini, Silvia; Ambarwati, Masyitha; Rosta, Edina; Scherman, Oren A; Herrmann, Andreas

    2015-10-26

    Chirale CB[n]‐Katalysatoren: Ein supramolekulares Katalysatorsystem auf Basis von CB[8] baut in Gegenwart einer natürlichen l‐Aminosäure einen chiralen Nanoreaktor für eine asymmetrische Lewis‐säure‐katalysierte Diels‐Alder‐Reaktion auf, die um Faktoren bis 9.5 beschleunigt ist und Enantioselektivitäten bis 92 % ee liefert. Die Bildung des Nanoreaktors wurde spektroskopisch und mit isothermer Kalorimetrie untersucht.WILEY-VCH.

  14. Tanzendes Tier oder exzentrische Positionalität - Philosophische Anthropologie zwischen Darwinismus und Kulturalismus

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fischer, Joachim

    Zunächst kurz vorweg zu den Formeln im Titel: "exzentrische Positionalität“ ist der Kategorienvorschlag der Philosophischen Anthropologie (genauer: von Helmuth Plessner) für den Menschen, für seine "Sonderstellung“ unter den Lebewesen - ich werde diesen Begriff erläutern. So viel kann man sagen: Der Terminus ist nicht schwieriger als "Transzendentalität“ oder das "Apriori“ oder "Autopoiesis“, also Begriffe, mit deren Orientierungswert in der intellektuellen Öffentlichkeit bereits gespielt wird, bietet aber möglicherweise mehr Erschließungskraft als die Kunstbegriffe z. B. von Kant, Maturana oder Luhmann. Und "tanzendes Tier“ ist ein glücklicher Anschauungsbegriff, eine Art Übersetzung für "exzentrische Positionalität“ - also ein "verrücktes“ Lebewesen, eine Verrückung im evolutionären Leben, die dieses Lebewesen von Natur aus zu einer bestimmten Art von Lebensführung, nämlich Kultur nötigt. Die Absicht des Beitrages ist es, die Philosophische Anthropologie als eine spezifische Theorietechnik zu präsentieren, um einen adäquaten Begriff des Menschen zu erreichen, und zwar eine Theoriestrategie angesichts des cartesianischen Dualismus - also des Dualismus zwischen Naturalismus und Kulturalismus.

  15. Growth and development of Brassica genotypes differing in endogenous gibberellin content. I. Leaf and reproductive development.

    PubMed

    Zanewich, K P; Rood, S B; Williams, P H

    1990-08-01

    Leaf and reproductive development were compared in 3 rapid cycling Brassica rapa genotypes grown for 4 weeks under greenhouse conditions. The dwarf mutant, rosette (ros), is gibberellin (GA)-deficient, while the tall mutant, elongated internode (ein), has enhanced endogenous GA levels. Germination was delayed in ros and a selection of a more severe form of ros, named dormant (do), has even more retarded germination and some seeds entirely fail to germinate. Seeds of do and ros respond to exogenous GA, by rapid germination. The 3 genotypes, ros, normal and ein, displayed similar developmental sequences, although floral bud formation and subsequent floral development and anthesis were delayed in ros. Conversely, anthesis was slightly accelerated in ein. Individual leaf areas were reduced in both ros and ein relative to the normal genotype, but leaf numbers were similar in all 3 genotypes. Differences in leaf morphology (heterophylly) were also observed; the normal genotype and ein plants possessed uniform leaf shapes and relatively smooth leaf margins, although petiole length was increased in ein. The mutant ros had scalloped leaf margins and convoluted leaf blades in addition to shortened petioles. These phenotypes suggest a role for GA in the regulation of germination and reproductive and leaf development in Brassica.

  16. Kontrollierte therapeutische Systeme (Controlled drug delivery systems)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ha, Suk-Woo; Wintermantel, Erich

    Es gibt eine grosse Anzahl von Arzneistoffen, die nicht mit der höchsten Effizienz eingesetzt werden können, weil das geeignete therapeutische System (drug delivery system) für die optimale Applikation fehlt. Viele Arzneistoffe setzen eine häufige Anwendung voraus und sind oft mit mehr oder weniger starken Nebenwirkungen oder aber mit Beeinträchtigungen von Arbeits- und Lebensrhythmus der Patienten verbunden. Der therapeutische Erfolg einer medikamentösen Behandlung setzt eine korrekte Diagnose, die Wahl der richtigen Wirksubstanz sowie ihr Vorliegen in geeigneter Darreichungsform voraus. Zudem muss ein genauer Verabreichungsplan erstellt werden, dessen Einhaltung seitens der Patienten eine wesentliche Voraussetzung für die optimale Wirkung des Arzneistoffes ist. Das Mass, mit dem eine Wirksubstanz therapeutisch voll genutzt werden kann, korreliert direkt mit der Darreichungsform, in der sie angewandt wird. Da viele hochwirksame Arzneimittel bereits existieren, hat sich, neben Neuentwicklungen, das Interesse im vergangenen Jahrzehnt der Optimierung von Arzneimittelwirkungen durch neue Darreichungsformen zugewandt.

  17. Professionelles Learning Service Management an Hochschulen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Baume, Matthias; Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan; Schulze, Elvira

    Aufbauend auf den Großteils bereits geschaffenen eLearning Infrastrukturen für eine moderne Organisation stehen nahezu alle Hochschulen vor der Aufgabe, geeignete Lern- und Wissensmanagementkonzepte in Hinblick auf die Dienstgüte und den Anwenderbezug zu realisieren. Ein möglicher Lösungsansatz ist dabei die Entwicklung und Umsetzung eines Rahmenkonzeptes zur Verbesserung und Weiterentwicklung der Lehr-/Lernprozesse für Dozenten und Studenten am Beispiel bereits vorhandener und etablierter Service-Management-Konzepte. Übertragen auf die universitäre Organisation und Lehre, wäre ein derartiges Rahmenwerk zur Planung, Erbringung und Unterstützung von Lehr-/Lerndienstleistungen mit Einbezug der wichtigsten Lehr-/Lernprozesse ein dringend benötigter und fundamentaler Schritt hin zu einer schrittweisen Professionalisierung und Verbesserung der Hochschullehre. Der Beitrag erschließt eine Konzeptskizze für professionelles Learning Service Management an Hochschulen und gibt einen Ausblick auf die mögliche Vorgehensweise bei dessen Implementierung und Evaluierung.

  18. [Relationships between family interactions and pathological internet use in adolescents: an review].

    PubMed

    Wartberg, Lutz; Aden, Anneke; Thomsen, Monika; Thomasius, Rainer

    2015-01-01

    Einleitung: Neben einer generellen Nutzung digitaler Medien durch Kinder und Jugendliche ist in vielen Industrieländern (insbesondere in Asien, Europa und Nordamerika) ein pathologischer Gebrauch des Internets ein Phänomen von wachsender Bedeutung. Aktuellen epidemiologischen Daten zufolge sind in Deutschland Jugendliche häufiger betroffen als Erwachsene. International wurden in verschiedenen Studien Zusammenhänge von familialen Interaktionsmustern und pathologischer Internetnutzung bei Jugendlichen untersucht. Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über die aktuell vorliegenden Forschungsbefunde. Methodik: Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed, PsycINFO und Psyndex mit festgelegten Schlagwörtern. Ergebnisse: Insgesamt wurden 15 Untersuchungen zu dieser Thematik identifiziert. Es wurden alle Originalarbeiten eingeschlossen, die in englischer oder deutscher Sprache verfasst und in denen ausschließlich minderjährige Untersuchungsteilnehmer befragt worden waren. Funktionalität der Familie, eine gute Kommunikation zwischen Eltern und Kind, eine positive Eltern-Kind-Beziehung sowie unterstützendes elterliches Monitoring vermindern das Risiko einer jugendlichen pathologischen Internetnutzung. Diskussion: Die beschriebenen familialen Prädiktoren wurden in mehreren Studien repliziert. Implikationen für die zukünftige Forschung zu dieser Thematik werden diskutiert.

  19. Ethylene signalling is mediating the early cadmium-induced oxidative challenge in Arabidopsis thaliana.

    PubMed

    Schellingen, Kerim; Van Der Straeten, Dominique; Remans, Tony; Vangronsveld, Jaco; Keunen, Els; Cuypers, Ann

    2015-10-01

    Cadmium (Cd) induces the generation of reactive oxygen species (ROS) and stimulates ethylene biosynthesis. The phytohormone ethylene is a regulator of many developmental and physiological plant processes as well as stress responses. Previous research indicated various links between ethylene signalling and oxidative stress. Our results support a correlation between the Cd-induced oxidative challenge and ethylene signalling in Arabidopsis thaliana leaves. The effects of 24 or 72 h exposure to 5 μM Cd on plant growth and several oxidative stress-related parameters were compared between wild-type (WT) and ethylene insensitive mutants (etr1-1, ein2-1, ein3-1). Cadmium-induced responses observed in WT plants were mainly affected in etr1-1 and ein2-1 mutants, of which the growth was less inhibited by Cd exposure as compared to WT and ein3-1 mutants. Both etr1-1 and ein2-1 showed a delayed response in the glutathione (GSH) metabolism, including GSH levels and transcript levels of GSH synthesising and recycling enzymes. Furthermore, the expression of different oxidative stress marker genes was significantly lower in Cd-exposed ein2-1 mutants, evidencing that ethylene signalling is involved in early responses to Cd stress. A model for the cross-talk between ethylene signalling and oxidative stress is proposed. PMID:26398798

  20. Das Universum der Sterne. Himmelsbeobachtungen und Streifzüge durch die moderne Astronomie.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rowan-Robinson, M.

    This book is a German translation, by M. Röser, of the English original published in 1990 (see 52.003.046). Contents: 1. Der Halleysche Komet. 2. Alpha Centauri - Der sonnennächste Stern. 3. Sirius und sein Begleiter, ein Weißer Zwerg. 4. Polaris - Der Polarstern. 5. Wega - Ein Planetensystem im Entstehen? 6. Mira - Der erste bekannte veränderliche Stern. 7. Der Ring-Nebel - "Todeskampf" eines sonnenähnlichen Sterns. 8. Der Orion-Nebel - Die Geburt neuer Sterne. 9. Delta Cephei - Die Meßlatte des Weltalls. 10. Algol - Der Teufelsstern. 11. Nova Aquilae - Der neue Stern von 1918. 12. Der Krebs-Nebel - Die Supernova des Jahres 1054. 13. Die Hyaden und Plejaden - Sternhaufen. 14. Die Milchstraße - Unsere Galaxis. 15. Die Magellanschen Wolken - Unsere Nachbarn im Weltall. 16. Der Andromeda-Nebel - Zwilling unserer Galaxis. 17. Messier 87 - Eine Radiogalaxie. 18. 3C 273 - Rätselhafter Quasar. 19. Messier 82 - Eine "Starburst"-Galaxie. 20. Der Virgo-Haufen - Ein reicher Galaxienhaufen. 21. Das Universum.

  1. Retrospective analysis of a VACM (vacuum-assisted closure and mesh-mediated fascial traction) treatment manual for temporary abdominal wall closure - results of 58 consecutive patients.

    PubMed

    Beltzer, Christian; Eisenächer, Alexander; Badendieck, Steffen; Doll, Dietrich; Küper, Markus; Lenz, Stefan; Krapohl, Björn Dirk

    2016-01-01

    Einleitung: Das optimale Behandlungskonzept eines temporären Bauchdeckenverschlusses (temporary abdominal closure, TAC) bei kritisch kranken viszeralchirurgischen Patienten mit offenem Abdomen („open abdomen“, OA) ist weiterhin unklar. Durch eine VACM-Therapie (vacuum-assisted closure and mesh-mediated fascial traction) scheinen sich gegenüber anderen Verfahren des TAC höhere Faszienverschlussraten (delayed primary fascial closure rate, FCR) realisieren zu lassen. Material und Methoden: Patienten unserer Klinik (n=58), welche in den Jahren 2005 bis 2008 mittels eines VAC/VACM-Behandlungsmanuals behandelt wurden, wurden retrospektiv analysiert. Ergebnisse: Die FCR aller Patienten betrug insgesamt 48,3% (95%-Konfidenzintervall: 34,95–61,78). Bei Patienten, bei denen im Verlauf ein Vicryl-Netz auf Faszienebene implantiert wurde (VACM-Therapie), konnte eine FCR von 61,3% realisiert werden. Die Letalität der mittels VACM therapierten Patienten betrug 45,2% (95%-KI: 27,32–63,97).Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der eigenen Untersuchung bestätigen bisherige Studienergebnisse, die eine akzeptable FCR bei non-trauma-Patienten durch Anwendung der VACM-Therapie zeigen konnten. Die VACM-Therapie scheint aktuell Therapiekonzept der ersten Wahl bei Patienten mit OA und Indikation zum TAC zu sein.

  2. [Beweggründe von Krebspatienten für und gegen die Inanspruchnahme der Misteltherapie].

    PubMed

    Gschwendtner, Kathrin M; Holmberg, Christine; Weis, Joachim

    2016-01-01

    Einleitung: Die Misteltherapie ist im deutschsprachigen Raum ein häufig angewandtes komplementärmedizinisches Verfahren (KM) in der Onkologie. Diese Studie hatte das Ziel, die Beweggründe für oder gegen eine Inanspruchnahme der Misteltherapie zu untersuchen und Themenfeldern zuzuordnen. Patienten und Methoden: Es wurden qualitative leitfadengestützte Interviews mit Krebspatienten geführt. Der Interviewleitfaden fragte nach der Inanspruchnahme von KM, der Motivation zur Inanspruchnahme, Informationsverhalten und -bedürfnissen zu KM sowie nach der Krebserkrankung. Um die Beweggründe für die Inanspruchnahme oder Nichtinanspruchnahme der Misteltherapie zu verstehen, wurden die Interviews inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergebnisse: Insgesamt wurden Interviews mit 88 Krebspatienten geführt, davon nutzen 18 (20,5%) die Misteltherapie. Die Beweggründe für oder gegen eine Inanspruchnahme der Misteltherapie ließen sich den 2 Themenfeldern «Wahrgenommene Indikation» und «Abwägungen bei der Entscheidungsfindung» zuordnen. Diskussion und Schlussfolgerungen: Mit der Misteltherapie wird sowohl ein Einfluss auf das Tumorwachstum als auch eine supportive Wirkung assoziiert. Anwender sehen die Misteltherapie als sicheres Verfahren; Nichtnutzer befürchten eher Neben- oder Wechselwirkungen. Die Empfehlung von Fachpersonal spielt eine wichtige Rolle bei der Inanspruchnahme. Zum Teil waren die Nichtnutzer interessiert an der Anwendung der Misteltherapie, befanden sich jedoch noch im Klärungsprozess.

  3. Preparation and characterization of chloramphenicol niosomes and comparison with chloramphenicol eye drops (0.5%w/v) in experimental conjunctivitis in albino rabbits.

    PubMed

    Yasin, Muhammad Naveed; Hussain, Shahzad; Malik, Farnaz; Hameed, Abdul; Sultan, Tipu; Qureshi, Fahim; Riaz, Humayun; Perveen, Ghazala; Wajid, Amina

    2012-01-01

    Niosomes has gained tremendous popularity as ultimate drug carrier. Lot of research work is being carried out on preparation of niosomes for ophthalmic use having no significant effect on vision and its sustained release pattern. Chloramphenicol niosomes were prepared using two different ratios of cholesterol, drug and surfactant, termed as EIN-1, EIN-2 by ether injection method and their entrapment efficiency, particle size. The in vitro drug release pattern was observed for ten hours. The EIN-2 showed 90% entrapment and released 81% of entrapped drug after 10 hours. Zeta potential & viscosity were determined and in-vivo comparison was made with Chloramphenicol eye drops where it exhibited Cmax of 15 μ g/ml. Stability studies were done to determine shelf life. MIC of selected strain of S. aureus was also determined. EIN 2 niosomal suspension was compared with Chloramphenicol eye drops in experimental conjunctivitis in albino rabbits. In-vitro studies are encouraging as niosomes released about 75% of total entrapped drug by EIN-1 and 81% of total entrapped drug by EIN 2. In vivo study shows that niosomes released the drug in eye in acceptable range and showed a sustained release pattern without affecting the vision. Niosomes were found ultimate ophthalmic drug carriers capable to release drug in sustained and determined pattern.

  4. Jasmonate-Activated MYC2 Represses ETHYLENE INSENSITIVE3 Activity to Antagonize Ethylene-Promoted Apical Hook Formation in Arabidopsis[C][W

    PubMed Central

    Zhang, Xing; Zhu, Ziqiang; An, Fengying; Hao, Dongdong; Li, Pengpeng; Song, Jinghui; Yi, Chengqi; Guo, Hongwei

    2014-01-01

    The apical hook is an essential structure that enables epigeal plants to protrude through the soil. Arabidopsis thaliana HOOKLESS1 (HLS1) is reported to be a key regulator of hook development and a direct target gene of the ethylene (ET)-activated transcription factors ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) and its close homolog EIN3-Like1. Previous research has shown that the phytohormones jasmonate (JA) and ET antagonistically regulate apical hook development, although the underlying molecular mechanism is largely unknown. Here, we report that JA represses hook formation by reducing HLS1 expression. Our results further reveal that the JA-activated transcription factor MYC2 represses EIN3 function to reduce HLS1 expression through at least the following two layers of regulation: (1) MYC2 binds to the promoter of an F-box gene, EIN3 BINDING F-BOX PROTEIN1, to induce its expression and thus promote EIN3 degradation; and (2) MYC2 physically interacts with EIN3 and inhibits its DNA binding activity. Collectively, our findings shed light on the molecular mechanism underlying the antagonism between JA and ET during apical hook development and provide insight into the coaction of multiple phytohormones in the regulation of plant growth and development. PMID:24668749

  5. Combined Use of Residual Dipolar Couplings and Solution X-ray Scattering To Rapidly Probe Rigid-Body Conformational Transitions in a Non-phosphorylatable Active-Site Mutant of the 128 kDa Enzyme I Dimer

    SciTech Connect

    Takayama, Yuki; Schwieters, Charles D.; Grishaev, Alexander; Ghirlando, Rodolfo; Clore, G. Marius

    2012-10-23

    The first component of the bacterial phosphotransferase system, enzyme I (EI), is a multidomain 128 kDa dimer that undergoes large rigid-body conformational transitions during the course of its catalytic cycle. Here we investigate the solution structure of a non-phosphorylatable active-site mutant in which the active-site histidine is substituted by glutamine. We show that perturbations in the relative orientations and positions of the domains and subdomains can be rapidly and reliably determined by conjoined rigid-body/torsion angle/Cartesian simulated annealing calculations driven by orientational restraints from residual dipolar couplings and shape and translation information afforded by small- and wide-angle X-ray scattering. Although histidine and glutamine are isosteric, the conformational space available to a Gln side chain is larger than that for the imidazole ring of His. An additional hydrogen bond between the side chain of Gln189 located on the EIN{sup {alpha}/{beta}} subdomain and an aspartate (Asp129) on the EIN{sup {alpha}} subdomain results in a small ({approx}9{sup o}) reorientation of the EIN{sup {alpha}} and EIN{sup {alpha}/{beta}} subdomains that is in turn propagated to a larger reorientation ({approx}26{sup o}) of the EIN domain relative to the EIC dimerization domain, illustrating the positional sensitivity of the EIN domain and its constituent subdomains to small structural perturbations.

  6. Targeting Plant Ethylene Responses by Controlling Essential Protein-Protein Interactions in the Ethylene Pathway.

    PubMed

    Bisson, Melanie M A; Groth, Georg

    2015-08-01

    The gaseous plant hormone ethylene regulates many processes of high agronomic relevance throughout the life span of plants. A central element in ethylene signaling is the endoplasmic reticulum (ER)-localized membrane protein ethylene insensitive2 (EIN2). Recent studies indicate that in response to ethylene, the extra-membranous C-terminal end of EIN2 is proteolytically processed and translocated from the ER to the nucleus. Here, we report that the conserved nuclear localization signal (NLS) mediating nuclear import of the EIN2 C-terminus provides an important domain for complex formation with ethylene receptor ethylene response1 (ETR1). EIN2 lacking the NLS domain shows strongly reduced affinity for the receptor. Interaction of EIN2 and ETR1 is also blocked by a synthetic peptide of the NLS motif. The corresponding peptide substantially reduces ethylene responses in planta. Our results uncover a novel mechanism and type of inhibitor interfering with ethylene signal transduction and ethylene responses in plants. Disruption of essential protein-protein interactions in the ethylene signaling pathway as shown in our study for the EIN2-ETR1 complex has the potential to guide the development of innovative ethylene antagonists for modern agriculture and horticulture.

  7. Ethylene signalling is mediating the early cadmium-induced oxidative challenge in Arabidopsis thaliana.

    PubMed

    Schellingen, Kerim; Van Der Straeten, Dominique; Remans, Tony; Vangronsveld, Jaco; Keunen, Els; Cuypers, Ann

    2015-10-01

    Cadmium (Cd) induces the generation of reactive oxygen species (ROS) and stimulates ethylene biosynthesis. The phytohormone ethylene is a regulator of many developmental and physiological plant processes as well as stress responses. Previous research indicated various links between ethylene signalling and oxidative stress. Our results support a correlation between the Cd-induced oxidative challenge and ethylene signalling in Arabidopsis thaliana leaves. The effects of 24 or 72 h exposure to 5 μM Cd on plant growth and several oxidative stress-related parameters were compared between wild-type (WT) and ethylene insensitive mutants (etr1-1, ein2-1, ein3-1). Cadmium-induced responses observed in WT plants were mainly affected in etr1-1 and ein2-1 mutants, of which the growth was less inhibited by Cd exposure as compared to WT and ein3-1 mutants. Both etr1-1 and ein2-1 showed a delayed response in the glutathione (GSH) metabolism, including GSH levels and transcript levels of GSH synthesising and recycling enzymes. Furthermore, the expression of different oxidative stress marker genes was significantly lower in Cd-exposed ein2-1 mutants, evidencing that ethylene signalling is involved in early responses to Cd stress. A model for the cross-talk between ethylene signalling and oxidative stress is proposed.

  8. Lane Keeping Support

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gayko, Jens

    Während längerer Fahrten auf autobahnähnlichen Straßen wird die Fahraufgabe des Spurhaltens von vielen Fahrern als lästig empfunden. Andererseits stellt das unbeabsichtigte Verlassen des Fahrstreifens eine häufge Unfallursache dar, wie bereits in Kapitel 34 beschrieben. Im Gegensatz zu der im vorigen Kapitel dargelegten Funktion des Lane Departure Warning (LDW) greift die hier beschriebene Spurhalteassistenz bzw. Lane Keeping Support (LKS) aktiv in das Lenksystem ein. Dadurch wird der Fahrer bei der Fahraufgabe des Spurhaltens unterstützt. Ziel dieser Funktion ist, je nach Auslegung, eine Erhöhung der Sicherheit, eine Erhöhung des Fahrkomforts oder eine Kombination beider Ziele. Ein wichtiges Merkmal der hier beschriebenen Systeme ist die Art der Assistenz, die über Warnungen hinausgeht, jedoch keine den Fahrer ersetzende Assistenz darstellt. Die motorische Ausführung der Lenkung des Fahrzeugs erfolgt somit durch den Fahrer und das LKS-System zugleich. Das Einsatzgebiet der heute verfügbaren Systeme erstreckt sich über autobahnähnliche Straßen in mittleren bis hohen Geschwindigkeiten und sichtbaren Markierungen der Fahrstreifen.

  9. Molecular and Genetic Analysis of Hormone-Regulated Differential Cell Elongation in Arabidopsis

    SciTech Connect

    Ecker, Joseph R.

    2005-09-15

    We have utilized the response of Arabidopsis seedlings to the plant hormone ethylene to identify new genes involved in the regulation of ethylene biosynthesis, perception, signal transduction and differential cell growth. In building a genetic framework for the action of these genes, we have developed a molecular model that has facilitated our understanding of the molecular requirements of ethylene for cell elongation processes. The ethylene response pathway in Arabidopsis appears to be primarily linear and is defined by the genes: ETR1, ETR2, ERS1, ERS2, EIN4, CTR1, EIN2, EIN3, EIN5, EIN6, and EIN. Downstream branches identified by the HLS1, EIR1, and AUX1 genes involve interactions with other hormonal (auxin) signals in the process of differential cell elongation in the hypocotyl hook. Cloning and characterization of HLS1 (and three HLL genes) and ETO1 (and ETOL genes) in my laboratory has been supported under this award. HLS1 is required for differential elongation of cells in the hypocotyl and may act in the establishment of hormone gradients. Also during the previous period, we have identified and characterized a gene that genetically acts upstream of the ethylene receptors. ETO1 encodes negative regulators of ethylene biosynthesis.

  10. Molecular and Genetic Analysis of Hormone-Regulated Differential Cell Elongation in Arabidopsis

    SciTech Connect

    Ecker, Joseph R.

    2002-12-03

    The authors have utilized the response of Arabidopsis seedlings to the plant hormone ethylene to identify new genes involved in the regulation of ethylene biosynthesis, perception, signal transduction and differential cell growth. In building a genetic framework for the action of these genes, they developed a molecular model that has facilitated the understanding of the molecular requirements of ethylene for cell elongation processes. The ethylene response pathway in Arabidopsis appears to be primarily linear and is defined by the genes: ETR1, ETR2, ERS1, ERS2, EIN4, CTR1, EIN2, EIN3, EIN5 EIN6, and EIN. Downstream branches identified by the HLS1, EIR1, and AUX1 genes involve interactions with other hormonal (auxin) signals in the process of differential cell elongation in the hypocotyl hook. Cloning and characterization of HLS1 and three HLS1-LIKE genes in the laboratory has been supported under this award. HLS1 is required for differential elongation of cells in the hypocotyl and may act in the establishment of hormone gradients. Also during the award period, they have identified and begun preliminary characterization of two genes that genetically act upstream of the ethylene receptors. ETO1 and RAN1 encode negative regulators of ethylene biosynthesis and signaling respectively. Progress on the analysis of these genes along with HOOKLESS1 is described.

  11. [Beweggründe von Krebspatienten für und gegen die Inanspruchnahme der Misteltherapie].

    PubMed

    Gschwendtner, Kathrin M; Holmberg, Christine; Weis, Joachim

    2016-01-01

    Einleitung: Die Misteltherapie ist im deutschsprachigen Raum ein häufig angewandtes komplementärmedizinisches Verfahren (KM) in der Onkologie. Diese Studie hatte das Ziel, die Beweggründe für oder gegen eine Inanspruchnahme der Misteltherapie zu untersuchen und Themenfeldern zuzuordnen. Patienten und Methoden: Es wurden qualitative leitfadengestützte Interviews mit Krebspatienten geführt. Der Interviewleitfaden fragte nach der Inanspruchnahme von KM, der Motivation zur Inanspruchnahme, Informationsverhalten und -bedürfnissen zu KM sowie nach der Krebserkrankung. Um die Beweggründe für die Inanspruchnahme oder Nichtinanspruchnahme der Misteltherapie zu verstehen, wurden die Interviews inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergebnisse: Insgesamt wurden Interviews mit 88 Krebspatienten geführt, davon nutzen 18 (20,5%) die Misteltherapie. Die Beweggründe für oder gegen eine Inanspruchnahme der Misteltherapie ließen sich den 2 Themenfeldern «Wahrgenommene Indikation» und «Abwägungen bei der Entscheidungsfindung» zuordnen. Diskussion und Schlussfolgerungen: Mit der Misteltherapie wird sowohl ein Einfluss auf das Tumorwachstum als auch eine supportive Wirkung assoziiert. Anwender sehen die Misteltherapie als sicheres Verfahren; Nichtnutzer befürchten eher Neben- oder Wechselwirkungen. Die Empfehlung von Fachpersonal spielt eine wichtige Rolle bei der Inanspruchnahme. Zum Teil waren die Nichtnutzer interessiert an der Anwendung der Misteltherapie, befanden sich jedoch noch im Klärungsprozess. PMID:27606463

  12. "Reflections on a Europe of Knowledge": A Working Document from CEDEFOP Discussed by the Management Board at Its Meeting of 13 March 1998 = "Gedanken zu einem Europa des Wissens": Ein Arbeitsdokument des CEDEFOP vom Verwaltungsrat auf seiner Sitzung am 13. Marz 1998 diskutiert = "Reflexions sur une Europe de la connaissance": Un document de travail du CEDEFOP examine par le Conseil d'administration lors de la reunion du 13 mars 1998.

    ERIC Educational Resources Information Center

    European Centre for the Development of Vocational Training, Thessaloniki (Greece).

    The European Centre for the Development of Vocational Training (CEDEFOP) supports the aims of European Community (EC) activities and initiatives to promote lifelong learning and access to training. To promote competencies and lifelong learning, CEDEFOP has monitored development of lifelong learning skills, clarified main differences in the…

  13. Discipline-Related Curriculum Studies as Part of the Study Course for Science Teachers of Grades 5-13 at Universities in the Federal Republic of Germany: A Description of Organization and Curriculum - Situation in 1980. Fachdidaktik in mathematisch-naturwissenschaftlichen Hochschulstudien der Lehrer der Schuljahre 5 bis 13 in der Bundesrepublik Deutschland: Eine Beschreibung von Organisation und Curriculum. Stand 1980. IPN Report in Brief, 21.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bunder, Wolfgang; Frey, Karl

    Presented is a description of the preservice teacher education program for science teachers of grades 5-13 in the Federal Republic of Germany. Information reported is focused on the science content portion of the preservice program rather than on the education courses and field experiences. (PB)

  14. Immunonutrition Support for Patients Undergoing Surgery for Gastrointestinal Malignancy: Preoperative, Postoperative, or Perioperative? A Bayesian Network Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials.

    PubMed

    Song, Guo-Min; Tian, Xu; Zhang, Lei; Ou, Yang-Xiang; Yi, Li-Juan; Shuai, Ting; Zhou, Jian-Guo; Zeng, Zi; Yang, Hong-Ling

    2015-07-01

    Enteral immunonutrition (EIN) has been established to be as a significantly important modality to prevent the postoperative infectious and noninfectious complications, enhance the immunity of host, and eventually improve the prognosis of gastrointestinal (GI) cancer patients undergoing surgery. However, different support routes, which are the optimum option, remain unclear. To evaluate the effects of different EIN support regimes for patients who underwent selective surgery for resectable GI malignancy, a Bayesian network meta-analysis (NMA) of randomized controlled trials (RCTs) was conducted. A search of PubMed, EMBASE, and the Cochrane Central Register of Controlled Trials (CENTRAL) was electronically searched until the end of December 2014. Moreover, we manually checked reference lists of eligible trials and review and retrieval unpublished literature. RCTs which investigated the comparative effects of EIN versus standard enteral nutrition (EN) or different EIN regimes were included if the clinical outcomes information can be extracted from it. A total of 27 RCTs were incorporated into this study. Pair-wise meta-analyses suggested that preoperative (relative risk [RR], 0.58; 95% confidence interval [CI], 0.43-0.78), postoperative (RR, 0.63; 95% CI, 0.52-0.76), and perioperative EIN methods (RR, 0.46; 95% CI, 0.34-0.62) reduced incidence of postoperative infectious complications compared with standard EN. Moreover, perioperative EIN (RR, 0.65; 95% CI, 0.44-0.95) reduced the incidence of postoperative noninfectious complications, and the postoperative (mean difference [MD], -2.38; 95% CI, -3.4 to -1.31) and perioperative EIN (MD, -2.64; 95% CI, -3.28 to -1.99) also shortened the length of postoperative hospitalization compared with standard EN. NMA found that EIN support effectively improved the clinical outcomes of patients who underwent selective surgery for GI cancer compared with standard EN. Our results suggest EIN support is promising alternative for

  15. The Teamwork Assessment Scale: A Novel Instrument to Assess Quality of Undergraduate Medical Students' Teamwork Using the Example of Simulation-based Ward-Rounds.

    PubMed

    Kiesewetter, Jan; Fischer, Martin R

    2015-01-01

    Hintergrund: Simulationsbasierte Teamarbeitstrainings werden als eine wirkungsvolle Methode betrachtet um Teamarbeit, zu verbessern. Teamarbeit wird in der medizinischen Ausbildung immer relevanter. Auch die Messung von Teamarbeit ist daher sehr wichtig und verschiedene Instrumente wurden für verschiedene medizinische Fachdisziplinen entwickelt, um diesen Zweck zu erfüllen. Unseres Wissens nach ist bisher kein theoriebasiertes und einfach anzuwendendes Messinstrument spezifisch für simulationsbasierte Teamarbeitstrainings von Medizinstudierenden publiziert oder entwickelt worden. Internistische Visiten fungieren als ein wichtiges Beispiel von Teamarbeit in der Medizin.Ziel: Das Ziel der Studie war ein validiertes, theoriebasiertes Instrument zu entwickeln, welches einfach anzuwenden ist. Weiterhin sollte in der Studie untersucht werden, ob und wann die Bewertungen von Ratern mit klinischer Performanz in Zusammenhang stehen.Methoden: Basierend auf einem theoretischen Rahmenmodell für Teamarbeitsverhalten wurden Items zu vier Teamarbeitskomponenten entwickelt (Teamkoordination, Teamkooperation, Informationsaustausch, Verhaltensweisen zur Teamanpassung). In Studie eins wurden drei Visitenszenarien, simuliert von 69 Studierenden, gefilmt und unabhängig von vier trainierten Ratern bewertet. Das Instrument wurde auf seine psychometrischen Eigenschaften und die faktorielle Struktur hin untersucht. In Studie zwei wurde die Konstruktvalidität des Instruments anhand eines externen Kriteriums mit einem zweiten Set von 100 Studierenden und vier Ratern überprüft.Ergebnisse: In Studie eins passte die faktorielle Struktur zu den theoretischen Komponenten, jedoch konnte Informationsaustausch und Teamkooperation nicht separiert werden. Die vorläufige Version zeigte ausreichende psychometrische Eigenschaften (Cronbach’s α=,75). In Studie zwei waren die ärztlichen Bewertungen reliabler als die studentischen Bewertungen. Weiterhin konnte eine enger Zusammenhang zwischen

  16. The Molecular Mechanism of Ethylene-Mediated Root Hair Development Induced by Phosphate Starvation.

    PubMed

    Song, Li; Yu, Haopeng; Dong, Jinsong; Che, Ximing; Jiao, Yuling; Liu, Dong

    2016-07-01

    Enhanced root hair production, which increases the root surface area for nutrient uptake, is a typical adaptive response of plants to phosphate (Pi) starvation. Although previous studies have shown that ethylene plays an important role in root hair development induced by Pi starvation, the underlying molecular mechanism is not understood. In this work, we characterized an Arabidopsis mutant, hps5, that displays constitutive ethylene responses and increased sensitivity to Pi starvation due to a mutation in the ethylene receptor ERS1. hps5 accumulates high levels of EIN3 protein, a key transcription factor involved in the ethylene signaling pathway, under both Pi sufficiency and deficiency. Pi starvation also increases the accumulation of EIN3 protein. Combined molecular, genetic, and genomic analyses identified a group of genes that affect root hair development by regulating cell wall modifications. The expression of these genes is induced by Pi starvation and is enhanced in the EIN3-overexpressing line. In contrast, the induction of these genes by Pi starvation is suppressed in ein3 and ein3eil1 mutants. EIN3 protein can directly bind to the promoter of these genes, some of which are also the immediate targets of RSL4, a key transcription factor that regulates root hair development. Based on these results, we propose that under normal growth conditions, the level of ethylene is low in root cells; a group of key transcription factors, including RSL4 and its homologs, trigger the transcription of their target genes to promote root hair development; Pi starvation increases the levels of the protein EIN3, which directly binds to the promoters of the genes targeted by RSL4 and its homologs and further increase their transcription, resulting in the enhanced production of root hairs. This model not only explains how ethylene mediates root hair responses to Pi starvation, but may provide a general mechanism for how ethylene regulates root hair development under both stress

  17. Implementation of "social and communicative competencies" in medical education. The importance of curriculum, organisational and human resource development.

    PubMed

    Pruskil, Susanne; Deis, Nicole; Druener, Susanne; Kiessling, Claudia; Philipp, Swetlana; Rockenbauch, Katrin

    2015-01-01

    Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist es, Lehrenden und Curriculumsplanern die Bedeutung der Curriculums- (CE), Personal- (PE) und Organisationsentwicklung (OE), bereits in der Planungsphase eines Projekts aufzuzeigen. Diese können dann gezielt genutzt werden um Veränderungsprozesse bei der Einführung und Etablierung von Curricula im Bereich kommunikativer und sozialer Kompetenzen im Medizinstudium erfolgreich zu beeinflussen und zu steuern.Vorgehen und Ergebnisse: Im Rahmen eines mehrstufigen Entwicklungsprozesses, in dem insbesondere zwei interfakultäre Workshops des GMA-Ausschusses „Kommunikative und soziale Kompetenzen“ im Zentrum standen, wurde aufbauend auf die verfügbare Literatur und den Erfahrungen von Kommunikationsexperten eine Empfehlung zur CE im Bereich „Kommunikativer und sozialer Kompetenzen“ erarbeitet. Die „Undeloher-Empfehlung“ (siehe Anhang ) beinhaltet eine Zusammenstellung von Empfehlungen und Leitfragen, die sich an den verschiedenen Phasen der CE orientiert. Zusätzlich wurden allgemeine Herangehensweisen und Empfehlungen der Organisations- und Personalorganisation integriert, die sich im Prozess der CE als besonders relevant herausstellten. Damit beinhaltet die „Undeloher-Empfehlung“ für jede einzelne Phase der Curriculumsentwicklung eine Orientierung, was in bezug auf das Curriculum, die Organisation und das Personal für eine erfolgreiche Implementierung von longitudinalen Curricula zu beachten ist. Neben theoretischen Modellen fließen insbesondere der langjährige Diskussionsprozess und die persönlichen Erfahrungen einer Vielzahl von Curriculumsplanern und Lehrenden ein. Fazit: Die „Undeloher-Empfehlung“ kann die Vorbereitung und Begleitung von Implementierungsprozessen von Curricula im Bereich kommunikative und soziale Kompetenzen unterstützen. Ihre Anwendung wurde im Rahmen der Workshops auf konkrete Beispiele überprüft und wurde von den beteiligten Lehrenden und Curriculumsplanern als sehr hilfreich

  18. The Molecular Mechanism of Ethylene-Mediated Root Hair Development Induced by Phosphate Starvation

    PubMed Central

    Song, Li; Yu, Haopeng; Dong, Jinsong; Liu, Dong

    2016-01-01

    Enhanced root hair production, which increases the root surface area for nutrient uptake, is a typical adaptive response of plants to phosphate (Pi) starvation. Although previous studies have shown that ethylene plays an important role in root hair development induced by Pi starvation, the underlying molecular mechanism is not understood. In this work, we characterized an Arabidopsis mutant, hps5, that displays constitutive ethylene responses and increased sensitivity to Pi starvation due to a mutation in the ethylene receptor ERS1. hps5 accumulates high levels of EIN3 protein, a key transcription factor involved in the ethylene signaling pathway, under both Pi sufficiency and deficiency. Pi starvation also increases the accumulation of EIN3 protein. Combined molecular, genetic, and genomic analyses identified a group of genes that affect root hair development by regulating cell wall modifications. The expression of these genes is induced by Pi starvation and is enhanced in the EIN3-overexpressing line. In contrast, the induction of these genes by Pi starvation is suppressed in ein3 and ein3eil1 mutants. EIN3 protein can directly bind to the promoter of these genes, some of which are also the immediate targets of RSL4, a key transcription factor that regulates root hair development. Based on these results, we propose that under normal growth conditions, the level of ethylene is low in root cells; a group of key transcription factors, including RSL4 and its homologs, trigger the transcription of their target genes to promote root hair development; Pi starvation increases the levels of the protein EIN3, which directly binds to the promoters of the genes targeted by RSL4 and its homologs and further increase their transcription, resulting in the enhanced production of root hairs. This model not only explains how ethylene mediates root hair responses to Pi starvation, but may provide a general mechanism for how ethylene regulates root hair development under both stress

  19. Alpha-linolenic acid intake prevents endothelial dysfunction in high-fat diet-fed streptozotocin rats and underlying mechanisms.

    PubMed

    Zhang, Wei; Fu, Fang; Tie, Ru; Liang, Xiangyan; Tian, Fei; Xing, Wenjuan; Li, Jia; Ji, Lele; Xing, Jinliang; Sun, Xin; Zhang, Haifeng

    2013-11-01

    Hintergrund: Die endotheliale Dysfunktion ist ein wichtiger Faktor in der Pathogenenese von diabetes- assoziierten Gefäßkomplikationen. Alpha-Linolensäure (ALA) kann die flußvermittelte Dilatation der diabetischen Arterie vier Stunden postprandial erhöhen. Es ist aber weitgehend unklar, ob eine chronische ALA Supplementierung eine endotheliale Dysfunktion verhüten kann. Material und Methoden: Streptozotozin (HFD-STZ) Ratten unter hochdosierter Fettdiät (HFD-STZ) stellen ein Tiermodell für den Typ 2 Diabetes (T2DM) dar. Altersgleiche normale und HFD-STZ Ratten bekamen randomisiert eine normale Diät oder ALA (500 mg/kg pro Tag). Nach 5 Wochen wurde die endotheliale Dysfunktion gemessen. Ergebnisse: Diabetes verursachte eine signifikante endotheliale Dysfunktion (maximale Vasorelaxation auf Azetylcholin) in aortalen Segmenten. ALA Aufnahme milderte die endotheliale Dysfunktion. Superoxide Produktion and Peroxynitrite (ONOO-) Bildung waren unter ALA Supplementierung in den diabetischen Gefäßsegmenten vermindert. Bemerkenswerterweise verstärkte die ALA Aufnahme eNOS, hemmte aber die iNOS Aktivität in diabetischen Gefäßen. Darüber hinaus steigerte ALA die Aufnahme der eNOS Phosphorylation signifikant. Andererseits waren gp91phox und iNOS Überexpression moderat bei ALA Aufnahme reduziert. Schlussfolgerungen: ALA wirkt präventiv auf eine diabetes-induzierte endotheliale Dysfunktion, indem es die eNOS Aktivität verstärkt und den oxidativen/nitrativen Stress durch Hemmung der iNOS und NADPH Oxidase Expression und ONOO-Production mildert.

  20. Introducing a curricular program culminating in a certificate for training peer tutors in medical education.

    PubMed

    Fellmer-Drüg, Erika; Drude, Nina; Sator, Marlene; Schultz, Jobst-Hendrik; Irniger, Erika; Chur, Dietmar; Neumann, Boris; Resch, Franz; Jünger, Jana

    2014-01-01

    Zielsetzung: Studentische Tutorien sind in der medizinischen Lehre inzwischen fest verankert. Bislang gibt es jedoch lediglich vereinzelte Bestrebungen, eine strukturierte medizindidaktische Ausbildung für studentische TutorInnen zu etablieren. Um diese Lücke zu schließen, wurde an der Medizinischen Fakultät Heidelberg ein zentrales didaktisches Qualifizierungsprogramm für TutorInnen implementiert, das mit einem universitären Zertifikat abschließt und im Rahmen des postgraduellen „Baden-Württemberg Zertifikat für Hochschuldidaktik“ angerechnet wird. Methodik: Auf Basis einer Bedarfsanalyse wurde in Kooperation mit der Abteilung Schlüsselkompetenzen und Hochschuldidaktik der Universität Heidelberg ein modulares Programm bestehend aus vier Bausteinen und insgesamt 200 Unterrichtseinheiten (UE) entwickelt, das im Sommersemester 2010 implementiert wurde. Dieses beinhaltet sowohl themenspezifische Schulungen als auch eine eigenständige Lehrtätigkeit sowie eine integrierte Auswertung des Lernprozesses, welche den AbsolventInnen in Form eines strukturierten Feedback rückgemeldet wird. Zudem wurden halbstrukturierte Interviews (N=18) zur Bewertung des Gesamtkonzepts mit den AbsolventInnen geführt. Ergebnisse: Bislang wurden 495 TutorInnen im Grundlagenbaustein zu Medizindidaktik geschult, der mit einer durchschnittlichen Gesamtnote von 1,7 (SW: 0,6) bewertet wird und seit 2010 den Baustein I des Programms bildet. Insgesamt 17% (N=83) dieser TutorInnen haben sich seitdem in das aufbauende Qualifizierungsprogramm eingeschrieben, 27 von Ihnen (m=12, w=15) haben es bereits erfolgreich abgeschlossen. Anhand qualitativer Analysen wird ersichtlich, dass das übergeordnete didaktische Zertifikat und dessen Anrechenbarkeit im Rahmen der hochschuldidaktischen Ausbildung für Dozierende ein großer Anreiz für die AbsolventInnen ist. Für die erfolgreiche Implementierung erweisen sich insbesondere eine zentrale Koordinationsstelle, eine umfangreiche Abstimmung auf

  1. Self-directed e-learning at a tertiary hospital in Malawi--a qualitative evaluation and lessons learnt.

    PubMed

    Barteit, Sandra; Hoepffner, Philip; Huwendiek, Sören; Karamagi, Angela; Munthali, Charles; Theurer, Antje; Neuhann, Florian

    2015-01-01

    Einführung: Trotz verschiedener Initiativen mehr Gesundheitspersonal auszubilden, besteht in Malawi weiterhin ein ausgeprägter Mangel an Fachkräften im Gesundheitsbereich. Dieser Mangel stellt auch eine erhebliche Herausforderung für die Aus- und Weiterbildung von medizinischem Personal dar - vor allem für Interns, die in ihrem letzten und entscheidenden Ausbildungsjahr vor dem Beginn einer selbstständigen ärztlichen Tätigkeit stehen.Projektbeschreibung: Wir haben deshalb in der medizinischen Abteilung des Kamuzu Central Hospital (KCH) in Malawi eine E-Learning Plattform eingeführt. Ziel ist es durch den computergestützten Unterricht den Mangel an klinischem Lehrpersonal teilweise zu kompensieren und damit zur Verbesserung der Qualität der medizinischen Ausbildung beizutragen sowie Zugang zu aktuellen und relevanten medizinischen Materialien zu gewährleisten.Methoden: Zwischen März und April 2012 führten wir zur Evaluation von Relevanz und Angemessenheit der E-Learning-Plattform eine qualitative Untersuchung durch. Die Datenerhebung erfolgte über individuelle Interviews, eine thematisch geleitete Gruppendiskussion sowie durch Beobachtung der Nutzung der Plattform basierend auf einer Checkliste. Die Auswahl der Interviewpartner erfolgte gezielt. Interviews und Gruppendiskussion wurden aufgezeichnet, codiert und interpretiert.Ergebnisse: E-Learning erwies sich im Umfeld dieses Krankenhauses als technisch machbar. Die Nutzer beurteilten die E-Learning-Plattform als für sich relevant und inhaltlich angemessen. Bedenken wurden in Bezug auf Nachhaltigkeit, Zugänglichkeit und technischer Infrastruktur geäußert sowie hinsichtlich der begrenzten Beteiligung und Verantwortung der malawischen Partner. Das Interesse an E-Learning war hoch, aber sowohl der Bekanntheitsgrad wie auch die Kenntnisse der Plattform waren unter den potenziellen Nutzern gering. Die Evaluation ergab, dass weitere Anpassungen im Hinblick auf die lokalen Bedürfnisse erforderlich sind

  2. Unternehmens- und Marktstatistik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grömling, Michael; Scheinost, Ulrich

    Deutschland verfügt über ein gut ausgebautes System amtlicher und nicht amtlicher Unternehmens- und Marktstatistiken, das sich in einem fortwährenden Wandel befindet. Wird es sinnvoll genutzt, können für einzelne Marktteilnehmer wie für die gesamte Gesellschaft kostspielige Fehlentwicklungen vermieden werden. Dazu bedarf es eines sachkundigen Überblicks über die Vielfalt der Statistiken und der zwischen ihnen bestehenden Beziehungen sowie einer ständigen Anpassung an die wirtschaftliche Entwicklung. Als eine mögliche Orientierung kann der auf der Güter- und Faktorebene zu beobachtende Wandel dienen. Einer adäquaten Abbildung der ökonomischen Realität stehen in Deutschland mit seiner starken Verrechtlichung der Statistik jedoch mancherlei Schwierigkeiten im Wege. Teilweise tiefgreifende Reformbestrebungen sind vor allem auf europäischer Ebene im Gange. Als eine ergebnisorientierte Innovation für das Gesamtsystem der Unternehmens- und Marktstatistik wird ein modular aufgebautes System vorgestellt, das auch bei unterschiedlichen und sich wandelnden Rahmenbedingungen schrittweise realisiert werden kann.

  3. Wissenschaft, die unsere Kultur verändert. Tiefenschichten des Streits um die Evolutionstheorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Patzelt, Werner J.

    Die Evolutionstheorie ist eine der erfolgreichsten wissenschaftlichen Theorien. Sie erlaubt es, unsere Herkunft zu verstehen und riskante Merkmale gerade der menschlichen Spezies zu begreifen. Zugleich ist die Evolutionstheorie eine der umstrittensten Theorien. Das liegt nicht an ihrer empirischen Tragfähigkeit, sondern an ihrem Gegenstand. Sie handelt nämlich nicht nur - wie Hunderte andere wissenschaftliche Theorien - von der "Welt da draußen“, sondern vor allem auch von uns selbst und von unserem Platz in dieser Welt. Den einen gilt sie obendrein als Überwinderin religiösen Aberglaubens, den anderen als neuer Zugang zu Gott und seinem Wirken in der Welt. Ferner sehen die einen in der Evolution eine unbezweifelbare Tatsache gleich der Schwerkraft oder dem Holocaust, die anderen aber eine - noch oder dauerhaft - unbewiesene Hypothese oder gar eine falsche Schöpfungslehre. Und während die meisten Streitfragen solcher Art nach wechselseitig akzeptierten Regeln ‚normaler Wissenschaft‘ geklärt werden, wird bei der Frage nach dem Woher unserer Spezies und Kultur die intellektuelle Zuständigkeit von Wissenschaft mitunter überhaupt bezweifelt. Anscheinend geht es schon um recht tiefe Schichten unserer Kultur und nicht nur der wissenschaftlichen, wenn - wie seit 150 Jahren - um die Evolutionstheorie gestritten wird. Wie sehen diese Schichten aus?

  4. Phänomenologische Grundlagen der Wärmelehre

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    Die Physik der Wärme lässt sich auf zweierlei Weise formulieren: Einmal als Mechanik eines Systems, das eine enorm große Zahl von Teilchen enthält (statistische Mechanik), und einmal mit Hilfe von ad hoc eingeführten Größen, den sogenannten Zustandsgrößen, die geeignet sind, das Verhalten eines solchen Systems zu beschreiben, ohne dass man die Teilchen selbst und ihre Bewegungen betrachten muss (Thermodynamik). Wir werden beide Ansätze in ihrer einfachsten und anschaulichsten Ausprägung in Kap. 5 (kinetische Gastheorie) bzw. in Kap. 8 (Grundbegriffe der Thermodynamik) behandeln. Obgleich sich die volle Durchführung des Programms als begrifflich und mathematisch recht schwierig erweist - die Vorlesung "Thermodynamik und Statistik" steht gewöhnlich am Ende der Kursvorlesungen über theoretische Physik - werden wir doch auf der Grundlage der Kap. 5 und 8 eine Menge über die Physik der Wärme lernen können. Den Ausgangspunkt der Wärmelehre bilden jedoch allemal die Naturerscheinungen, die wir hier in Kap. 4 behandeln wollen: Wärme, Kälte, Temperaturausgleich. Wir werden untersuchen, wie man diese Begriffe quantifizieren kann, und was bei der Erwärmung oder Abkühlung eines Körpers vor sich geht. Dabei werden wir auf den I. und II. Hauptsatz der Wärmelehre stoßen.

  5. [The mental health of only children and of siblings with cancer - first results of a multicenter study in Germany].

    PubMed

    Bojanowski, Sabine; Führer, Daniel; Romer, Georg; Bergelt, Corinna; von Klitzing, Kai; Brähler, Elmar; Keller, Monika; Resch, Franz; Flechtner, Hans-Henning; Lehmkuhl, Ulrike; Weschenfelder-Stachwitz, Heike

    2014-07-01

    Theoretischer Hintergrund: Kinder krebskranker Eltern wurden als Risikogruppe für die Entwicklung von psychischen Störungen identifiziert. Ergebnisse der Scheidungsforschung zeigten, dass auch Geschwisterbeziehungen bei belastenden Lebensereignissen vor psychischen Störungen schützen können. Fragestellung: Kann das Vorhandensein eines Geschwisters die Bewältigung einer elterlichen onkologischen Erkrankung unterstützen und somit auch dort als protektiver Faktor wirken? Methodik: In einer multizentrischen Studie wurden 271 Kinder untersucht. 54 % waren Inanspruchnehmer eines psychosozialen Beratungsangebotes. Einzelkinder (N = 89) und Kinder mit Geschwistern (N = 182) wurden im Hinblick auf ihre psychische Belastung (Strength and Difficulties Questionnaire, SDQ, Selbst- und Fremdurteil) miteinander verglichen. Ergebnisse: Im Gruppenvergleich zeigten sich zwischen Einzelkindern und Kindern mit Geschwistern keine signifikanten Unterschiede im Gesamturteil der Eltern. Dies galt sowohl für die Einschätzung durch den gesunden als auch durch den erkrankten Elternteil. In der Selbsteinschätzung zeigten sich bei 2 % der Einzelkinder und bei 9 % der Geschwister klinisch auffällige Werte im Gesamtproblemwert des SDQ. Der Gruppenvergleich zwischen Einzelkindern und Kindern mit Geschwistern offenbarte im Hinblick auf deren psychische Belastung keine bedeutsamen Unterschiede. Es ergaben sich Hinweise darauf, dass eine negative Beziehungsqualität (Sibling Relationship Questionnaire, SRQ) mit verstärkten Problemen in der Peer-Group assoziiert ist. Schlussfolgerungen: Das Vorhandensein eines Geschwisters ist nicht per se ein protektiver Faktor. Einzelkinder wiesen im Vergleich zu Kindern mit Geschwistern keine höhere psychische Belastung auf.

  6. Ethylene Signaling Influences Light-Regulated Development in Pea.

    PubMed

    Weller, James L; Foo, Eloise M; Hecht, Valérie; Ridge, Stephen; Vander Schoor, Jacqueline K; Reid, James B

    2015-09-01

    Plant responses to light involve a complex network of interactions among multiple plant hormones. In a screen for mutants showing altered photomorphogenesis under red light, we identified a mutant with dramatically enhanced leaf expansion and delayed petal senescence. We show that this mutant exhibits reduced sensitivity to ethylene and carries a nonsense mutation in the single pea (Pisum sativum) ortholog of the ethylene signaling gene ETHYLENE INSENSITIVE2 (EIN2). Consistent with this observation, the ein2 mutation rescues the previously described effects of ethylene overproduction in mature phytochrome-deficient plants. In seedlings, ein2 confers a marked increase in leaf expansion under monochromatic red, far-red, or blue light, and interaction with phytochromeA, phytochromeB, and long1 mutants confirms that ein2 enhances both phytochrome- and cryptochrome-dependent responses in a LONG1-dependent manner. In contrast, minimal effects of ein2 on seedling development in darkness or high-irradiance white light show that ethylene is not limiting for development under these conditions. These results indicate that ethylene signaling constrains leaf expansion during deetiolation in pea and provide further evidence that down-regulation of ethylene production may be an important component mechanism in the broader control of photomorphogenic development by phytochrome and cryptochrome.

  7. Ethylene Signaling Influences Light-Regulated Development in Pea1[OPEN

    PubMed Central

    Weller, James L.; Foo, Eloise M.; Hecht, Valérie; Ridge, Stephen; Vander Schoor, Jacqueline K.; Reid, James B.

    2015-01-01

    Plant responses to light involve a complex network of interactions among multiple plant hormones. In a screen for mutants showing altered photomorphogenesis under red light, we identified a mutant with dramatically enhanced leaf expansion and delayed petal senescence. We show that this mutant exhibits reduced sensitivity to ethylene and carries a nonsense mutation in the single pea (Pisum sativum) ortholog of the ethylene signaling gene ETHYLENE INSENSITIVE2 (EIN2). Consistent with this observation, the ein2 mutation rescues the previously described effects of ethylene overproduction in mature phytochrome-deficient plants. In seedlings, ein2 confers a marked increase in leaf expansion under monochromatic red, far-red, or blue light, and interaction with phytochromeA, phytochromeB, and long1 mutants confirms that ein2 enhances both phytochrome- and cryptochrome-dependent responses in a LONG1-dependent manner. In contrast, minimal effects of ein2 on seedling development in darkness or high-irradiance white light show that ethylene is not limiting for development under these conditions. These results indicate that ethylene signaling constrains leaf expansion during deetiolation in pea and provide further evidence that down-regulation of ethylene production may be an important component mechanism in the broader control of photomorphogenic development by phytochrome and cryptochrome. PMID:25792252

  8. Interactions between ethylene, gibberellins, and brassinosteroids in the development of rhizobial and mycorrhizal symbioses of pea

    PubMed Central

    Foo, Eloise; McAdam, Erin L.; Weller, James L.; Reid, James B.

    2016-01-01

    The regulation of arbuscular mycorrhizal development and nodulation involves complex interactions between the plant and its microbial symbionts. In this study, we use the recently identified ethylene-insensitive ein2 mutant in pea (Pisum sativum L.) to explore the role of ethylene in the development of these symbioses. We show that ethylene acts as a strong negative regulator of nodulation, confirming reports in other legumes. Minor changes in gibberellin1 and indole-3-acetic acid levels in ein2 roots appear insufficient to explain the differences in nodulation. Double mutants produced by crosses between ein2 and the severely gibberellin-deficient na and brassinosteroid-deficient lk mutants showed increased nodule numbers and reduced nodule spacing compared with the na and lk single mutants, but nodule numbers and spacing were typical of ein2 plants, suggesting that the reduced number of nodules in na and lk plants is largely due to the elevated ethylene levels previously reported in these mutants. We show that ethylene can also negatively regulate mycorrhizae development when ethylene levels are elevated above basal levels, consistent with a role for ethylene in reducing symbiotic development under stressful conditions. In contrast to the hormone interactions in nodulation, ein2 does not override the effect of lk or na on the development of arbuscular mycorrhizae, suggesting that brassinosteroids and gibberellins influence this process largely independently of ethylene. PMID:26889005

  9. Antagonism between abscisic acid and ethylene in Arabidopsis acts in parallel with the reciprocal regulation of their metabolism and signaling pathways.

    PubMed

    Cheng, Wan-Hsing; Chiang, Ming-Hau; Hwang, San-Gwang; Lin, Pei-Chi

    2009-09-01

    Although abscisic acid (ABA) and ethylene have antagonistic functions in the control of plant growth and development, including seed germination and early seedling development, it remains unknown whether a convergent point exists between these two signaling pathways or whether they operate in parallel in Arabidopsis thaliana. To elucidate this issue, four ethylene mutants, ctr1, ein2, ein3, and ein6, were crossed with aba2 (also known as gin1-3) to generate double mutants. Genetic epistasis analysis revealed that all of the resulting double mutants displayed aba2 mutant phenotypes with a small plant size and wiltiness when grown in soil or on agar plates. Further ethylene sensitivity or triple response analyses demonstrated that these double mutants also retained the ctr1 or ein mutant phenotypes, showing ethylene constitutive triple and insensitive responses, respectively. Our current data therefore demonstrate that ABA and ethylene act in parallel, at least in primary signal transduction pathways. Moreover, by microarray analysis we found that an ACC oxidase (ACO) was significantly upregulated in the aba2 mutant, whereas the 9-CIS-EPOXYCAROTENOID DIOXYGENASE 3 (NCED3) gene in ein2 was upregulated, and both the ABSCISIC ACID INSENSITIVE1 (ABI1) and cytochrome P450, family 707, subfamily A, polypeptide 2 (CYP707A2) genes in etr1-1 were downregulated. These data further suggest that ABA and ethylene may control the hormonal biosynthesis, catabolism, or signaling of each other to enhance their antagonistic effects upon seed germination and early seedling growth.

  10. See your GP, see the world - An activating course concept for fostering students' competence in performing vaccine and travel consultations.

    PubMed

    Beltermann, Esther; Krane, Sibylla; Kiesewetter, Jan; Fischer, Martin R; Schelling, Jörg

    2015-01-01

    Ziel: Impf- und Reiseberatungen sind eine wichtige Aufgabe in der allgemeinmedizinischen Praxis. Bisher wurden Medizinstudierende darauf nur wenig und uneinheitlich vorbereitet. Während bestehende Formate meist theoretische Grundlagen verfolgen, fokussiert dieses Wahlpflichtseminar die Förderung der praktischen Durchführung von impf- und reisemedizinischen Beratungsgesprächen. Projektbeschreibung: Im Sommersemester 2011 wurde dieses neuartige Wahlpflichtseminar in der Lehr- und Simulationsklinik der Universität München eingeführt. Die Seminareinheiten werden fachübergreifend und simulationsbasiert durchgeführt. Die Aktivierung der Studierenden und Förderung des Lernerfolgs wurde durch ihre eigenverantwortliche Planung und Durchführung von Beratungsgesprächen mittels Rollengesprächen erreicht.Diskussion und Schlussfolgerung: Das Seminar wurde erfolgreich eingeführt und die Evaluationsergebnisse sprechen für eine langfristige Implementation dieses praktischen Kurses. Allerdings sollte ein strukturiertes Grundlagenwissen zur Impf- und Reisemedizin bereits systematisch im medizinischen Curriculum gelehrt werden. Die Erkenntnisse fließen in ein neu entwickeltes longitudinales Curriculum „Impfmedizin“ ein.

  11. Use of elaborate feedback and an audience-response-system in dental education.

    PubMed

    Rahman, Alexander; Jacker-Guhr, Silke; Staufenbiel, Ingmar; Meyer, Karen; Zupanic, Michaela; Hahnemann, Merle; Lührs, Anne-Katrin; Eberhard, Jörg

    2013-01-01

    Einleitung: Die Studie soll die Frage klären, ob sich durch Anwendung von elaboriertem Feedback und einem Audience-Response-Systems (ARS) der Lernerfolg im Studienfach Zahnerhaltung signifikant verbessert. Methodik: Die Studierenden des 1. klinischen Semesters wurden in eine Studien- und eine Kontrollgruppe randomisiert eingeteilt. Die Randomisierung erfolgte unter Berücksichtigung der Faktoren Alter, Geschlecht und Note im Physikum. Im Verlauf von 10 Vorlesungen wurden pro Vorlesung 5 Multiple-Choice-Fragen zu den formulierten Lernzielen gestellt. Diese wurden unter Anwendung eines ARS von den Studierenden beantwortet. Nur die Studiengruppe erhielt sofort ein elaboriertes Feedback zu den Ergebnissen. Die am Ende durchgeführte Abschlussklausur und Evaluation sollten ermitteln, ob das elaborierte Feedback zu einem Lernerfolg führt und welchen Effekt das ARS auf die Vorlesungsatmosphäre hat. Ergebnisse: Die Ergebnisse der Abschlussklausuren ergaben keinen signifikanten Unterschied zwischen dem Lernerfolg der Studien- und der Kontrollgruppe. Schlussfolgerung: Durch das elaborierte Feedback zeigte sich in dieser Untersuchung kein Unterschied im Lernerfolg. Mit dem ARS ließ sich jedoch eine interaktivere, positivere Lernatmosphäre schaffen.

  12. Interactions between ethylene, gibberellins, and brassinosteroids in the development of rhizobial and mycorrhizal symbioses of pea.

    PubMed

    Foo, Eloise; McAdam, Erin L; Weller, James L; Reid, James B

    2016-04-01

    The regulation of arbuscular mycorrhizal development and nodulation involves complex interactions between the plant and its microbial symbionts. In this study, we use the recently identified ethylene-insensitive ein2 mutant in pea (Pisum sativum L.) to explore the role of ethylene in the development of these symbioses. We show that ethylene acts as a strong negative regulator of nodulation, confirming reports in other legumes. Minor changes in gibberellin1 and indole-3-acetic acid levels in ein2 roots appear insufficient to explain the differences in nodulation. Double mutants produced by crosses between ein2 and the severely gibberellin-deficient na and brassinosteroid-deficient lk mutants showed increased nodule numbers and reduced nodule spacing compared with the na and lk single mutants, but nodule numbers and spacing were typical of ein2 plants, suggesting that the reduced number of nodules innaandlkplants is largely due to the elevated ethylene levels previously reported in these mutants. We show that ethylene can also negatively regulate mycorrhizae development when ethylene levels are elevated above basal levels, consistent with a role for ethylene in reducing symbiotic development under stressful conditions. In contrast to the hormone interactions in nodulation, ein2 does not override the effect of lk or na on the development of arbuscular mycorrhizae, suggesting that brassinosteroids and gibberellins influence this process largely independently of ethylene.

  13. Satellitenbewegung, band III: Natiirliche und gesteuerte bewegung.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jochim, E. F.

    2014-12-01

    Im dritten Band der Satellitenbewegung werden in fortlaufender Nummerierung einige für Untersuchungen der Bewegung der künstlichen Satelliten wichtige Grundlagen der Astrodynamik mit ausführlichen mathematischen Formelsystemen behandelt. Dazu zählen die unterschiedlichen Aspekte der Bewegung der natürlichen Himmelskörper, die Steuerung und Kontrolle von künstlichen Objekten, und insbesondere die für eine Satellitenbahnanalyse wichtigen physikalischen Beeinflussungen einer Satellitenbewegung. Mathematisch entscheidend ist die Wahl geeigneter Bahnparameter, die ein bestimmtes Bewegungsproblem widerspruchsfrei und singularitätenfrei zu behandeln gestatten. Für die Behandlung routinemäßiger Aufgabenstellungen der Satellitenbewegung, in erster Linie einer präzisen Bahnbestimmung und Bahnverbesserung, kann auf eine Fülle von lehrbuchartigen Monographien verwiesen werden, so dass diese Problematik in der vorliegenden Arbeit nur angedeutet werden soll.

  14. Verbesserung der Prozessbedingungen beim Einlippentiefbohren durch unterschiedliche Formen der Vorschubmodulation

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eisseler, Rocco

    Das Tiefbohren mit Einlippenwerkzeugen ist bei vielen Anwendungen das Verfahren der ersten Wahl, vor allem wenn kleine und kleinste Bohrungsdurchmesser, ein sehr großes Verhältnis zwischen Bohrtiefe und Durchmesser (l/D) und eine hohe Bearbeitungsqualität gefordert werden. Der erreichbare Durchmesserbereich des Verfahrens liegt zwischen D = 0,5 mm und 40 mm, wobei die möglichen Bohrtiefen von l = 3 x D bis 250 x D reichen. Diese Werte beziehen sich auf das Vollbohren, beim Aufbohren können noch größere Durchmesser erreicht werden [1]. Die erreichbare Oberflächenqualität ist so hoch, dass in den meisten Fällen auf eine nachfolgende Feinbearbeitung verzichtet werden kann.

  15. Mechanistic Insights in Ethylene Perception and Signal Transduction1

    PubMed Central

    Ju, Chuanli; Chang, Caren

    2015-01-01

    The gaseous hormone ethylene profoundly affects plant growth, development, and stress responses. Ethylene perception occurs at the endoplasmic reticulum membrane, and signal transduction leads to a transcriptional cascade that initiates diverse responses, often in conjunction with other signals. Recent findings provide a more complete picture of the components and mechanisms in ethylene signaling, now rendering a more dynamic view of this conserved pathway. This includes newly identified protein-protein interactions at the endoplasmic reticulum membrane, as well as the major discoveries that the central regulator ETHYLENE INSENSITIVE2 (EIN2) is the long-sought phosphorylation substrate for the CONSTITUTIVE RESPONSE1 protein kinase, and that cleavage of EIN2 transmits the signal to the nucleus. In the nucleus, hundreds of potential gene targets of the EIN3 master transcription factor have been identified and found to be induced in transcriptional waves, and transcriptional coregulation has been shown to be a mechanism of ethylene cross talk. PMID:26246449

  16. Modulare LDAP-Server-, -Protokoll und - Funktionserweiterungen am Beispiel von OpenLDAP

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pluta, Daniel

    In diesem Artikel wird ein Standardisierungsvorschlag für eine LDAP-Protokollerweiterung und deren Referenzimplementierung in Form einer modularen Erweiterung für die LDAP-Software-Suite des OpenLDAPProjektes vorgestellt. Nach einer Einführung in und einem Überblick über die wichtigsten OpenLDAP-Komponenten stellen wir unseren Lösungsansatz vor und gehen auf seine technischen Details ein. Ziel dieses Overlays ist die Implementierung einer neuen Funktionalität, die vom LDAP-Protokoll bisher nicht vorgesehen ist: Der Umfang der Suchergebnismenge soll serverseitig, dezentral und in der Granularität ganzer Objekte in Abhängigkeit von der aktuellen Serverzeit (konfigurierbar) eingeschränkt werden.

  17. Hochproduktive Werkzeugbeschichtungen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kruszynski, Jacek

    Trotz vielfältiger Bemühungen, die Near Net Shape Technologie in weiten Produktionsbereichen zu etablieren, ist die spanabhebende Bearbeitung nach wie vor ein wesentlicher Faktor im Produktionsprozess und kann als solcher die Produktivität entscheidend beeinflussen. Allerdings haben sich die Anforderungen an den Zerspanungsprozess im Laufe der letzten Jahre stark gewandelt. Die Reduktion von Taktzeiten und die Erhöhung der Schnittgeschwindigkeiten bedeuten eine verstärkte mechanische und thermische Belastung für die Schneidstoffe. Hinzu kommt die Forderung nach Einengung der Toleranzen und Einsparung von Arbeitsgängen. Diese neuen Rahmenbedingungen führen dazu, dass eine stetige Anpassung der Werkzeuge sowohl hinsichtlich der Schneidengeometrie als auch im Bereich der Schneidstoffe selbst notwendig ist.

  18. Bewegungsapparat: Postcraniales Skelett und Muskulatur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fischer, Martin S.

    Der Bewegungsapparat bestimmt die Form des Wirbeltierkörpers. So lässt sich z. B. aus der Gestalt eines Fisches auf seine bevorzugt e Schwimmweise schließen (S. 61). Bei den aquatisch en Schädeltieren dominiert die Fortbewegung mit axialem Antrieb; bei den meisten Tetrapoda findet sich eine Kombination aus axialem Antrieb und Bewegung durch Gliedmaßen. Selbst beim höchst spezialisierten Gang, der bipeden Bewegung des Menschen, sind Torsionsbewegungen des Rumpfes noch maßgeblich und bestimmen auch die Grundform des menschlichen Körpers (z. B. die Taille). Obwohl die verschiedenen Antriebsmechanismen eine funktionelle Einheit bilden, werden im Folgenden das Axialskelett sowie der Schulter- und Beckengürtel mit den zugehörigen Extremitäten getrennt besprochen.

  19. Ejnar Hertzsprung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Herrmann, Dieter B.

    Mit diesem Werk von D.B. Herrmann, dem bekannten Astronomiehistoriker und Direktor der Archenhold-Sternwarte und des Zeiss-Großplanetariums in Berlin, liegt zum ersten Mal eine umfassende Biographie des großen Astronomen Ejnar Hertzsprung vor. Ejnar Hertzsprung (1873-1967) verdanken wir die Entdeckung der Riesen- und Zwergsterne, Grundlage für das sog. Hertzsprung-Russel-Diagramm, das eine zentrale Rolle bei der Erforschung der Sternentwicklung spielt. Er bearbeitete erfolgreich Doppelsterne und Veränderliche Sterne und trug Entscheidendes zur modernen Astrophysik bei. Wenig bekannt ist sein Leben, das hier unter Benutzung von Arbeitsmaterial, Interviews mit Zeitgenossen, des Familienarchivs und von Sekundärliteratur von einem kundigen Fachmann beschrieben wird. In D.B. Herrmanns Buch wird nicht nur Persönlichkeit und Werk von Hertzsprung lebendig, sondern auch die astronomische Forschung seiner Zeit. Dieser wertvolle Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte wendet sich auch an eine breite allgemeine Leserschaft.

  20. MediMax Elektronik-Marktkette

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Die Elektronikkette MediMax setzt auf Server Based Computing mit Windows Server 2003® und Thin Clients. Mit über 100 Filialen ist MediMax die erfolgreiche Fachmarktlinie der ElectronicPartner-Verbundgruppe in Deutschland. Die Zugehörigkeit zum Mutterverbund garantiert den Franchisenehmern der Elektronikkette eine schnelle Warenversorgung und günstige Einkaufskonditionen. Über 50.000 Artikel zahlreicher namhafter Markenhersteller und unterschiedlicher Preisklassen sind ständig abrufbar. Darüber hinaus profitieren die Filialen von einer zentralen Organisation und Betreuung ihrer IT. Von Düsseldorf aus administriert ein internes Supportteam die Arbeitsplätze aller Standorte und stellt außerdem die Warenwirtschaftslösung zur Verfügung. Dank der Umstellung auf eine moderne Server Based Computing-Umgebung sind Wartung und Support künftig so effizient wie nie zuvor.

  1. IntegraTUM Teilprojekt Verzeichnisdienst: Identity & Access Management als technisches Rückgrat der Hochschul-IuK-Infrastruktur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boursas, Latifa; Ebner, Ralf; Hommel, Wolfgang; Knittl, Silvia; Pluta, Daniel

    Als zentrales technisches Teilprojekt konzipiert, implementiert und betreibt Teilprojekt (TP) Verzeichnisdienst ein hochschulweites Identity & Access Management (I&AM) System, das eine Vielzahl daran angebundener Systeme und IT-Dienste mit aktuellen, autoritativen Daten über alle für sie relevanten Benutzer der TUM versorgt. Dabei wurden sowohl auf andere Hochschulen übertragbare Architekturen und Werkzeuge geschaffen als auch eine sehr präzise auf die Prozesse und Anforderungen der TUM abgestimmte Instanz realisiert, die auf Basis der im sehr erfolgreichen praktischen Betrieb gewonnenen Erfahrungen kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt wurde. In diesem Artikel werden die Zielsetzung des Teilprojekts, die technische Architektur des I&AMSystems, ausgewählte Aspekte der Hochschul-Prozessintegration, Implementierungs-, Migrations- und Betriebsaspekte sowie die umfassenden Aktivitäten zum Know-How-Transfer von TP Verzeichnisdienst vorgestellt.

  2. Restaurierung von Seen und Renaturierung von Seeufern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grüneberg, Björn; Ostendorp, Wolfgang; Leßmann, Dieter; Wauer, Gerlinde; Nixdorf, Brigitte

    Süßwasserseen haben als ökosysteme und Lebensraum für Pflanzen und Tiere eine herausragende Bedeutung für die Artenvielfalt auf der Erde und prägen als Landschaftselemente unsere natürliche Umwelt. Seen fungieren als natürliche Stoffsenken, vor allem für Kohlenstoff und Nährstoffe, aber auch als Senken für in ihren Einzugsgebieten emittierte gelöste und feste Schadstoffe. Darüber hinaus ist Wasser eine wichtige Naturressource. Süßwasserseen stellen in den meisten Regionen der Erde lebenswichtige Quellen für die Versorgung mit Trinkwasser und tierischem Eiweiß (Fischfang) dar. Sie dienen als Wasserspeicher für die landwirtschaftliche und industrielle Nutzung. Auch für Erholungsaktivitäten des Menschen kommt ihnen eine große Bedeutung zu.

  3. Mechanistic Insights in Ethylene Perception and Signal Transduction.

    PubMed

    Ju, Chuanli; Chang, Caren

    2015-09-01

    The gaseous hormone ethylene profoundly affects plant growth, development, and stress responses. Ethylene perception occurs at the endoplasmic reticulum membrane, and signal transduction leads to a transcriptional cascade that initiates diverse responses, often in conjunction with other signals. Recent findings provide a more complete picture of the components and mechanisms in ethylene signaling, now rendering a more dynamic view of this conserved pathway. This includes newly identified protein-protein interactions at the endoplasmic reticulum membrane, as well as the major discoveries that the central regulator ETHYLENE INSENSITIVE2 (EIN2) is the long-sought phosphorylation substrate for the CONSTITUTIVE RESPONSE1 protein kinase, and that cleavage of EIN2 transmits the signal to the nucleus. In the nucleus, hundreds of potential gene targets of the EIN3 master transcription factor have been identified and found to be induced in transcriptional waves, and transcriptional coregulation has been shown to be a mechanism of ethylene cross talk.

  4. Zweistufige Segmentierung des Tracheobronchialbaums mittels iterativen adaptiven Bereichswachstumsverfahren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gergel, Ingmar; Wegner, Ingmar; Tetzlaff, Ralf; Meinzer, Hans-Peter

    Die Segmentierung des Tracheobronchialbaums aus medizinischen Bilddaten ist essentiell für unterschiedliche Anwendungen, beispielsweise der navigierten Bronchoskopie. Hierbei liegt das Hauptaugenmerk auf einer möglichst detaillierten Segmentierung der Bronchien bei möglichst geringer Laufzeit des Algorithmus. Dieser Beitrag beschreibt ein Verfahren, welches in zwei Schritten den Tracheobronchi-albaum anhand eines adaptiven Bereichswachstumsverfahrens aus CT-Aufnahmen segmentiert. Im ersten Schritt werden die großen Atemwege und im zweiten Schritt die kleinen Atemwege getrennt segmentiert. Insgesamt wird dadurch die Anzahl der Voxel, die von rechenaufwändigeren Algorithmen (bspw. Gefäß-Tracking) verarbeitet werden müssen, verringert. Die Ergebnisse zeigen bei minimaler Laufzeiterhöhung eine deutliche Steigerung der Anzahl sowie Tiefe der segmentierten Bronchien.

  5. Atomic Basic Blocks

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Scheler, Fabian; Mitzlaff, Martin; Schröder-Preikschat, Wolfgang

    Die Entscheidung, einen zeit- bzw. ereignisgesteuerten Ansatz für ein Echtzeitsystem zu verwenden, ist schwierig und sehr weitreichend. Weitreichend vor allem deshalb, weil diese beiden Ansätze mit äußerst unterschiedlichen Kontrollflussabstraktionen verknüpft sind, die eine spätere Migration zum anderen Paradigma sehr schwer oder gar unmöglich machen. Wir schlagen daher die Verwendung einer Zwischendarstellung vor, die unabhängig von der jeweils verwendeten Kontrollflussabstraktion ist. Für diesen Zweck verwenden wir auf Basisblöcken basierende Atomic Basic Blocks (ABB) und bauen darauf ein Werkzeug, den Real-Time Systems Compiler (RTSC) auf, der die Migration zwischen zeit- und ereignisgesteuerten Systemen unterstützt.

  6. Instandhaltungsmanagement als Gestaltungsfeld Ganzheitlicher Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dombrowski, Uwe; Schulze, Sven; Otano, Isabel Crespo

    Sich kontinuierlich verändernde Rahmenbedingungen, wie beispielsweise eine steigende Variantenvielfalt, verkürzte Produktlebenszyklen sowie Kundenforderungen nach höherer Qualität, kürzeren Lieferzeiten und geringeren Kosten, fordern von produzierenden Unternehmen eine stetige Anpassung der Prozesse, der Organisation und der Strukturen. Seit den 90er Jahren versuchen immer mehr deutsche Unternehmen diesen veränderten Anforderungen mit der Einführung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS) zu begegnen. Ganzheitliche Produktionssysteme sind dabei in ihren Grundlagen an das Toyota Produktionssystem angelehnt, vereinigen aber auch weitere Methoden zu einem unternehmensspezifischen Regelwerk. Im Rahmen des langfristigen Trends zu unternehmensindividuellen Produktionssystemen wird sowohl in der Industrie als auch in der Forschung intensiv über das Toyota Produktionssystem, Lean Production, Lean Management und Ganzheitliche Produktionssysteme diskutiert, werden Konzepte zu Implementierung und Betrieb erstellt und die Wirtschaftlichkeit untersucht.

  7. Das Vakuum kommt zu Kräften: Der Casimir-Effekt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Lambrecht, Astrid

    2005-03-01

    Die Casimir-Kraft zwischen zwei Spiegeln im Vakuum wird durch Vakuumfluktuationen verursacht. Dieser bedeutende Effekt ermöglicht es, in präzisen Laborversuchen unser Verständnis vom Quantenvakuum zu vertiefen. Eine Vielzahl neuer Experimente setzt dazu moderne Techniken wie die atomare Kraftmikroskopie oder mikroelektromechanische Systeme ein. Auch die theoretischen Modelle werden verbessert, um diese Experimente realistischer nachzubilden. Bislang stimmen die experimentellen Daten gut mit den theoretischen Vorhersagen überein. Da der Casimir-Effekt auf kurzen Distanzen dominieren kann, wird er für die zukünftige Nanotechnik wichtig sein. Der Grundlagenforschung bietet er eine gute Möglichkeit, neue Theorien zur Vereinigung aller Kräfte zu überprüfen.

  8. Bildanalyse in Medizin und Biologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Athelogou, Maria; Schönmeyer, Ralf; Schmidt, Günther; Schäpe, Arno; Baatz, Martin; Binnig, Gerd

    Heutzutage sind bildgebende Verfahren aus medizinischen Untersuchungen nicht mehr wegzudenken. Diverse Methoden - basierend auf dem Einsatz von Ultraschallwellen, Röntgenstrahlung, Magnetfeldern oder Lichtstrahlen - werden dabei spezifisch eingesetzt und liefern umfangreiches Datenmaterial über den Körper und sein Inneres. Anhand von Mikroskopieaufnahmen aus Biopsien können darüber hinaus Daten über die morphologische Eigenschaften von Körpergeweben gewonnen werden. Aus der Analyse all dieser unterschiedlichen Arten von Informationen und unter Konsultation weiterer klinischer Untersuchungen aus diversen medizinischen Disziplinen kann unter Berücksichtigung von Anamnesedaten ein "Gesamtbild“ des Gesundheitszustands eines Patienten erstellt werden. Durch die Flut der erzeugten Bilddaten kommt der Bildverarbeitung im Allgemeinen und der Bildanalyse im Besonderen eine immer wichtigere Rolle zu. Gerade im Bereich der Diagnoseunterstützung, der Therapieplanung und der bildgeführten Chirurgie bilden sie Schlüsseltechnologien, die den Forschritt nicht nur auf diesen Gebieten maßgeblich vorantreiben.

  9. Reinraumtechnik für die Medizintechnik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Petek, Max; Jungbluth, Martin; Krampe, Erhard

    Die Reinraumtechnik ist heute ein unverzichtbarer Bestandteil bei der Fertigung von Produkten der Life Sciences, den Bereichen Pharma, Lebensmittel, Kosmetik und Medizintechnik. In Anbetracht der langen Historie der Medizintechnik ist sie jedoch eine sehr junge Disziplin. Die Bedeutung von Keimen und die richtige Einschätzung ihrer Größe wurden zwar sehr früh bereits durch Paracelsus erkannt, jedoch wurden daraus noch keine speziellen oder kontinuierlich umgesetzten Hygienevorschriften abgeleitet. Die erste bekannte technische Umsetzung von Hygieneempfehlungen geht auf den Franzosen François Nicolas Appert zurück, der eine aseptische Abfüllmethode für Lebensmittel entwickelte und diese 1810 veröffentlichte [1]. Die erste dokumentierte medizinische Umsetzung stellten Hygienevorschriften für Ärzte dar, die Ignaz Philipp Semmelweis nach 1847 in der Wiener Klinik für Geburtshilfe einführte [2].

  10. Automatische Montagemaschinen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hesse, Stefan

    Seit den 1950er Jahren werden Produkte in größerem Ausmaß automatisch montiert. Besonders bei ausgesprochenen Massenprodukten wurde inzwischen ein hoher technischer Stand erreicht. Die dazu benutzten Montageautomaten sind Sondermaschinen, die fur ein Produkt individuell angepasst sind. Typisch sind mittlerweile ein modularer Aufbau and die Kombination von erprobten Baukastenkomponenten zu einer Anlage. Es gibt verschiedene Bauformen, von denen sich jede in Verbindung mit bestimmten Erzeugnissen and Bedingungen bewährt hat. In manchen Anwendungen mit kleinen Stückzahlen, zahlreichen Varianten oder bei einzelnen diffizilen Arbeitsschritten können Handarbeitsplätze erforderlich sein, was zu sog. hybriden Montagesystemen als Kombination von Hand- und Maschinenarbeitsplätzen führt.

  11. Growth and development of Brassica genotypes differing in endogenous gibberellin content. II. Gibberellin content, growth analyses and cell size.

    PubMed

    Rood, S B; Zanewich, K P; Bray, D F

    1990-08-01

    Three rapid cycling Brassica rapa genotypes were grown in greenhouse conditions to investigate the possible relationships between endogenous gibberellin (GA) content and shoot growth. Endogenous GA(1) GA(3) and GA(20) were extracted from stem samples harvested at 3 weekly intervals and analyzed by gas chromatography-mass spectrometry with selected ion monitoring, using [(2) H(2) ]-GA(1) and [(2) H(2) ]-GA(20) as quantitative internal standards. During the first 2 weeks, GA levels of the dwarf, rosette (ros), averaged 36% of levels in normal plants (on a per stem basis). Levels in the tall mutant, elongated internode (ein), were consistently higher, averaging 305% of levels in normal plants. Differences in shoot height across the genotypes resulted from varying internode length which resulted from epidermal cell length and number being increased in ein and decreased in ros relative to the normal genotype. The exogenous application of GA(3) to normal plants increased cell length while the application of paclobutrazol (PP333), a triazole plant growth retardant, reduced cell size. Thus, exogenous GA manipulations mimicked the influence of the mutant genes ros and ein. The dwarf, ros, had reduced shoot dry weights and relative growth rates compared to the other genotypes. Total dry weights were similar in ein and the normal genotype but stem weights were increased in ein, compensating for decreased leaf weights. Thus, the gibberellin-deficiency of ros resulted in generally reduced shoot growth. The overproduction of endogenous GA by ein did not result in enhanced shoot growth but rather a specific enhancement of internode elongation and stem growth at the expense of leaf size.

  12. Evaluation of medical research performance--position paper of the Association of the Scientific Medical Societies in Germany (AWMF).

    PubMed

    Herrmann-Lingen, Christoph; Brunner, Edgar; Hildenbrand, Sibylle; Loew, Thomas H; Raupach, Tobias; Spies, Claudia; Treede, Rolf-Detlef; Vahl, Christian-Friedrich; Wenz, Hans-Jürgen

    2014-01-01

    Ziele: Die Evaluation medizinischer Forschungsleistung ist eine zentrale Voraussetzung für die gezielte Weiterentwicklung von Fakultäten, Forschungsschwerpunkten, Instituten bzw. Kliniken sowie Wissenschaftlerkarrieren. Sie basiert aber vielfach auf unklaren Zielvorstellungen und fragwürdigen Methoden und kann zu Fehlsteuerungen führen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine Positionsbestimmung der wissenschaftlichen Medizin gegenüber den Zielen, Methoden und Konsequenzen ihrer Evaluation. Methoden: Im Rahmen des Berliner Forums der AWMF vom 18.10.2013 wurden von internationalen Experten Befunde zur Methodik der Evaluation medizinischer Forschungsleistung referiert, von Vertretern relevanter Wissenschaftsorganisationen diskutiert und in drei Adhoc-Schreibgruppen in einen Textentwurf gefasst. Dieser wurde mehrfach in der AWMF-Kommission für Leistungsevaluation in Forschung und Lehre sowie im AWMF-Präsidium diskutiert und in der vorliegenden finalen Fassung konsentiert.Ergebnisse: Die AWMF empfiehlt eine Veränderung des Systems der Bewertung medizinischer Forschungsleistungen. Evaluationen sollten eine a priori klar definierte und kommunizierte Zielsetzung besitzen und neben summativen auch formative Elemente enthalten. Neben sinnvollen aber nur in längeren Intervallen praktikablen informierten peer reviews können auch objektive Indikatoren zur Evaluation eingesetzt werden. Die Verwendung des Journal Impact Factors zur Bewertung einzelner Publikationen oder ihrer Autoren wird dabei abgelehnt. Der wissenschaftliche „Impact“ erfordert vielmehr eine multidimensionale Beurteilung, in der z.B. normierte Zitationsraten wissenschaftlicher Publikationen ebenso Berücksichtigung finden wie andere Formen der Rezeption in Fachwelt und Öffentlichkeit sowie Tätigkeiten im Bereich der Wissenschaftsorganisation, -synthese und -kommunikation. Daneben werden Vorschläge zu einer differenzierten Bewertung von Drittmitteleinwerbung und Nachwuchsförderung gemacht

  13. OnlineTED.com--a novel web-based audience response system for higher education. A pilot study to evaluate user acceptance.

    PubMed

    Kühbeck, Felizian; Engelhardt, Stefan; Sarikas, Antonio

    2014-01-01

    Hintergrund und Ziel: TED-Abstimmungssysteme werden zunehmend in der medizinischen Ausbildung an Hochschulen eingesetzt. Jedoch limitieren hohe Kosten und Komplexität herkömmlicher TED-Systeme häufig deren Anwendung. In diesem Projektartikel stellen wir ein neues webbasiertes TED-System vor, das keine Hardware-Klicker oder Installation zusätzlicher Software erfordert und mit allen Betriebssystemen kompatibel ist.Methoden und Ergebnisse: “OnlineTED” wurde an der Technischen Universität München (TUM) entwickelt und basiert auf Hypertext Preprocessor (PHP) mit My Structured Query Language (MySQL)-Datenbank als serverseitige und Javascript als nutzerseitige Programmiersprachen. “OnlineTED” ermöglicht es Dozenten, Fragensammlungen online zu erstellen, verwalten und in der Lehrveranstaltung mit einem Webbrowser anzuzeigen. Studierende können mit jedem internetfähigen Endgerät (Smartphone, Tablet-PC oder Laptop) an der Abstimmung teilnehmen. Eine Datenerhebung mit Hilfe eines Fragebogens, der Studierenden und Dozenten der TUM ausgehändigt wurde, enthielt Fragen zum Besitz von internetfähigen Endgeräten, der Akzeptanzmessung von "OnlineTED" sowie dem Vergleich von "OnlineTED" mit einem kommerziellen TED-System mit Klickern. Die Nutzerevaluationen von Studierenden und Dozenten ergab eine überdurchschnittlich positive Beurteilung von “OnlineTED” im Vergleich zum kommerziellen TED-System mit Klickern. Die Mehrheit (80%) der befragten Studierenden gab an, ein internetfähiges Endgerät zu besitzen.Zusammenfassung und Schlussfolgerungen: “OnlineTED” ist ein neues, webbasiertes und plattformunabhängiges TED-Abstimmungssystem für Hochschulen, das von Studenten und Dozenten überdurchschnittlich positiv evaluiert wurde. Als nicht-kommerzielle Alternative zu herkömmlichen TED-Systemen unterstützt es die interaktive Ausbildung von Studierenden, insbesondere bei großen Teilnehmerzahlen.

  14. Texture Analysis of LiF Thin Films Evaporated onto Amorphous Substrates at Different Temperatures

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nunzio, P. E.; Fornarini, L.; Martelli, S.; Montereali, R. M.

    1997-12-01

    Polycrystalline thin LiF films thermally evaporated on amorphous substrates show different crystallite orientations depending on the substrate temperature during evaporation. The recording of direct diffraction pole figure shows that the LiF crystallites present a single crystal texture, which can be described as a 522 [uvw] texture for high temperature deposition (250 to 300 °C) and as 16 9 7 [uvw] texture for low temperature (room temperature) substrates. Scanning electron microscopy shows the presence of a globular film structure both for high and low temperature depositions with an average grain size of about 200 to 250 and 130 to 150 nm for high and low temperature evaporations, respectively. By rising the deposition temperature the 100 LiF crystallographic direction approaches the normal to the substrate plane with an increase of the film refractive index. Polykristalline dünne LiF-Schichten, die auf amorphe Substrate thermisch aufgedampft wurden, zeigen verschiedene kristallographische Orientierungen in Abhängigkeit von der Substrattemperatur. Die Polfiguren zeigen eine Einkristalltextur für alle Proben. Die dünnen LiF-Schichten, die bei hohen Temperaturen (250 bis 300 °C) aufgedampft worden sind, lassen sich als 522 [uvw]-Texturen eines kubischen Gitters beschreiben, während bei niedrigen Temperaturen (Zimmertemperatur) eine 16 9 7 [uvw]-Textur aufgewiesen wird. Rasterelektronenmikroskopie-Aufnahmen zeigen eine globulare Struktur der Schichten unabhängig von der Substrattemperatur, mit einer durchschnittlichen Keimgröße von 130 bis 150 nm für Zimmertemperatur bzw. 200 bis 250 nm für 250 bis 300 °C. Die Steigerung der Aufdampftemperatur bewirkt eine Orientierungsänderung der LiF-Kristalle in Richtung der 100 [uvw]-Textur und eine Zunahme der Brechzahl.

  15. Virtual patients in continuing medical education and residency training: a pilot project for acceptance analysis in the framework of a residency revision course in pediatrics.

    PubMed

    Lehmann, Ronny; Hanebeck, Benjamin; Oberle, Stephan; Simon, Anke; Choukair, Daniela; Tönshoff, Burkhard; Huwendiek, Sören

    2015-01-01

    Zielsetzung: Virtuelle Patienten (VPs) sind eine E-Learning-Ressource, welche klinische Entscheidungsfindung an Fallbeispielen schult. Wichtig für ihre erfolgreiche Integration ist dabei die Verbindung mit Präsenzveranstaltungen im Sinne von „Blended Learning“. Bisher gibt es kaum Untersuchungen zum Einsatz von VPs in der Fort- und Weiterbildung. In der vorliegenden Pilot-Studie wurde der Einsatz von VPs im Rahmen eines pädiatrischen Weiterbildungsrepetitoriums untersucht. Methodik: Im Rahmen des Repetitoriums der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin 2009 in Heidelberg wurden den ca. 200 Teilnehmenden eines pädiatrisch-nephrologischen Fachvortrags zum Thema „nephrotisches und nephritisches Syndrom im Kindesalter“ zwei VPs als Nachbereitung vor Ort zur Verfügung gestellt. Anhand eines Online-Fragebogens wurden verschiedene Aspekte der Lernerfahrung mit VPs, der Verknüpfung mit dem Fachvortrag sowie der Meinung hinsichtlich des Einsatzes von VPs allgemein in der Weiterbildung evaluiert. Ergebnisse: Der Rücklauf an auswertbaren Fragebögen betrug N=40 (ca. 21%), beungünstigt durch ein technisches Problem mit der Firewall vor Ort. Die Teilnehmenden empfanden die Fallbearbeitung als lohnende Lernerfahrung mit guter Vorbereitung für die Diagnostik und Therapie bei realen Patienten/innen mit entsprechenden Beschwerden. Insbesondere wurden die Falldarstellung, die Interaktivität und die Möglichkeit der wiederholten Übung unabhängig von Zeit und Ort positiv hervorgehoben. Gefragt zum grundsätzlichen Einsatz von VPs in der Weiterbildung wurden diese als geeignete Lernmodalität bewertet und der Wunsch nach mehr solcher Angebote geäußert. Schlussfolgerung: VPs können im Bereich der ärztlichen Weiterbildung eine sinn- und wertvolle Ergänzung zu den bisherigen Angeboten bieten.

  16. Increased proliferation in atypical hyperplasia/endometrioid intraepithelial neoplasia of the endometrium with concurrent inactivation of ARID1A and PTEN tumour suppressors.

    PubMed

    Ayhan, Ayse; Mao, Tsui-Lien; Suryo Rahmanto, Yohan; Zeppernick, Felix; Ogawa, Hiroshi; Wu, Ren-Chin; Wang, Tian-Li; Shih, Ie-Ming

    2015-07-01

    Uterine endometrioid carcinoma is the most common neoplastic disease in the female genital tract and develops from a common precursor lesion, atypical hyperplasia/endometrioid intraepithelial neoplasia (AH/EIN). Although the genomic landscape of endometrioid carcinoma has been recently revealed, the molecular alterations that contribute to tumour progression from AH/EIN to carcinoma remain to be elucidated. In this study, we used immunohistochemistry to determine if loss of expression of two of the most commonly mutated tumour suppressors in endometrioid carcinoma, PTEN and ARID1A, was associated with increased proliferation in AH/EIN. We found that 80 (70%) of 114 cases exhibited decreased or undetectable PTEN and 17 (15%) of 114 cases had focal loss of ARID1A staining. ARID1A loss was focal, while PTEN loss was diffuse, and all specimens with ARID1A loss had concurrent PTEN loss (p = 0.0003). Mapping the distribution of PTEN and ARID1A staining in the same specimens demonstrated that all AH/EIN areas with ARID1A loss were geographically nested within the areas of PTEN loss. A significant increase in the proliferative activity was observed in areas of AH/EIN with concurrent loss of PTEN and ARID1A compared to immediately adjacent AH/EIN areas showing only PTEN loss. In a cell culture system, co-silencing of ARID1A and PTEN in human endometrial epithelial cells increased cellular proliferation to a greater degree than silencing either ARID1A or PTEN alone. These results suggest an essential gatekeeper role for ARID1A that prevents PTEN inactivation from promoting cellular proliferation in the transition of pre-cancerous lesions to uterine endometrioid carcinoma. PMID:27499903

  17. Elastic incoherent neutron scattering on systems of biophysical interest: mean square displacement evaluation from self-distribution function.

    PubMed

    Magazù, Salvatore; Maisano, Giacomo; Migliardo, Federica; Benedetto, Antonio

    2008-07-31

    In the present work an operational recipe for the mean square displacement (MSD) determination, highlighting the connection between the self-distribution function and average statistical values, is presented. The determination of the MSD and of its contributions associated with different mechanisms, together with their thermal behavior, is performed by evaluating the self-distribution function derived by elastic incoherent neutron scattering (EINS). The approach is tested on EINS data collected by the backscattering spectrometer IN13 (ILL, Grenoble, France) on two model systems such as dry myoglobin in trehalose and poly(ethylene glycol) with mean molecular weight M(w) = 400 (PEG 400).

  18. Terror mit Atomwaffen: reale Gefahr? Nukleare und Radiologische Waffen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Harigel, Gert G.

    2006-01-01

    Können Terroristen sich nukleare Massenvernichtungswaffen beschaffen? Dazu müssten sie ausreichende Mengen an waffenfähigem, spaltbarem Material stehlen. Selbst der Bau einer primitiven Atombombe erfordert einen hohen technischen Aufwand und Spezialisten. Wahrscheinlicher ist deshalb der Diebstahl einer kleinen taktischen Kernwaffe. Alternativ könnten Terroristen sich radioaktives Material aus zivilen Quellen beschaffen und daraus eine Schmutzige Bombe bauen. Eine solche radiologische Waffe wäre keine echte Massenvernichtungswaffe, doch ihre psychologische Wirkung könnte stark sein. Das macht sie für Terroristen attraktiv, weswegen diese Gefahr ernst genommen werden muss.

  19. Der Kalte Krieg in der Peripherie Griechische Physiker und Atomenergie nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vlahakis, George N.

    Die vorliegende Arbeit analysiert Ansichten griechischer Physiker zur Atomenergie und deren mögliche Anwendung nach dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere während des Kalten Kriegs. Einerseits werden Ansichten von Physik- Professoren griechischer Universitäten präsentiert - beispielsweise von Dimitrios Hondros, der Student von Arnold Sommerfeld und Mitarbeiter von Peter Debye in München war, und andererseits wird die Politik der griechischen Regierung für die Etablierung eines Forschungsinstitutes diskutiert, das der Entwicklung der Atomenergie dienen sollte; ebenfalls wird eine öffentliche Meinungsumfrage zu diesen Thema, die in den Tageszeitungen der damaligen Zeit präsentiert wurde, diskutiert.

  20. Kernschmelze Der nachhaltige Einfluss von Nuklearwaffen auf Politik und Wirtschaft

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Greiner, Bernd

    "Was sollen wir von einer Kultur halten, der die Ethik stets als wesentliches Element des menschlichen Lebens galt, die aber - außer in fachlicher oder spieltheoretischer Terminologie - nicht in der Lage war, über die Möglichkeit zu sprechen, nahezu alle Menschen zu töten?" Der Fragesteller gehört zu den berühmtesten Physikern des 20. Jahrhunderts und zu den nach wie vor Umstrittensten. über ihn wurde in den 1960er Jahren ein international viel beachtetes Theaterstück geschrieben, vor wenigen Jahren gar eine Oper.

  1. Grußwort

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jähnichen, Stefan

    Vielen Dank für die Einladung zu dieser Konferenz und vielen Dank an Dr. Udo Bub. Meine ersten Grüße richte ich allerdings zunächst als Aufsichtsrat der EICT GmbH an Sie, da ich mich über die Entwicklung der EICT GmbH und über diese von der EICT organisierte Veranstaltung besonders freue. Sie bildet eine Basis für die weitere Kommunikation über ein so wichtiges Thema wie Sicherheit und für die notwendige Beachtung durch Politik und Ministerien.

  2. Characterization of molecular motions in biomolecular systems by elastic incoherent neutron scattering

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Magazú, Salvatore; Maisano, Giacomo; Migliardo, Federica; Galli, Giovanni; Benedetto, Antonio; Morineau, Denis; Affouard, F.; Descamps, M.

    2008-10-01

    In the present work the role played by the instrumental resolution function in elastic incoherent neutron scattering (EINS) experiment is discussed. An important result consists in the definition of an equivalent time t*, which depends both on the characteristic system time and on the resolution time, for which the spatial Fourier transform of EINS intensity profile and the self-distribution function (SDF) evaluated at t =t* are proportional. Then the equivalent time t* is introduced in the SDF procedure, an operational recipe for the mean square displacement determination. The new revised procedure is applied on data of myoglobin in trehalose dry environment and of hydrated homologous disaccharides (sucrose and trehalose).

  3. Netz ohne doppelten Boden: Internet-Sicherheit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fichtner, Johann

    2002-07-01

    Die Sicherheitslücken des heutigen Internets haben zwei Ursachen: sein ursprüngliches Design für rein militärische Zwecke sowie die gefährliche Sorglosigkeit der Entwickler und Betreiber von Internet-Komponenten. Dabei kann ein kleiner Kreis von Experten Angriffe auf die eigentlichen Netzknoten ausführen. Typische Hacker-Angriffe kommen von Endsystemen des Internets und richten sich auch gegen Endsysteme wie Firmen-Intranets oder einzelne PCs. Dagegen gibt es eine Reihe von Schutzmöglichkeiten. Es ist jedoch keine einfache Lösung zur Erhöhung der Internet-Sicherheit in Sicht.

  4. Laser assisted Drug Delivery: Grundlagen und Praxis.

    PubMed

    Braun, Stephan Alexander; Schrumpf, Holger; Buhren, Bettina Alexandra; Homey, Bernhard; Gerber, Peter Arne

    2016-05-01

    Die topische Applikation von Wirkstoffen ist eine zentrale Therapieoption der Dermatologie. Allerdings mindert die effektive Barrierefunktion der Haut die Bioverfügbarkeit der meisten Externa. Fraktionierte ablative Laser stellen ein innovatives Verfahren dar, um die epidermale Barriere standardisiert, kontaktfrei zu überwinden. Die Bioverfügbarkeit im Anschluss applizierter Externa wird im Sinne einer laser assisted drug delivery (LADD) signifikant gesteigert. Das Prinzip der LADD wird bereits in einigen Bereichen der Dermatologie erfolgreich eingesetzt. Die vorliegende Übersichtsarbeit soll einen Überblick über die aktuellen aber auch perspektivischen Einsatzmöglichkeiten der LADD bieten. PMID:27119467

  5. Finding the right doctoral thesis - an innovative research fair for medical students.

    PubMed

    Steffen, Julius; Grabbert, Markus; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; Köhler, Lisa-Maria; Fischer, Martin R; von der Borch, Philip; Dimitriadis, Konstantinos

    2015-01-01

    Einleitung: Die Forschung in der Medizin, wie sie auch im Rahmen des CanMEDS Modell beschrieben wird, genießt einen hohen Stellenwert. Viele Medizinstudierende in Deutschland beginnen schon während des Studiums mit der Arbeit an einem Promotionsprojekt. Eine große Anzahl dieser Projekte wird allerdings oft unvollendet abgebrochen, wodurch unnötig Ressourcen verschwendet werden. Ein Hauptgrund hierfür ist ein Mangel an Informationen über studentische Forschungsprojekte. Projektbeschreibung: Um diesem Mangel entgegenzuwirken, haben wir an der LMU München die jährlich stattfindende Veranstaltung DoktaMed ins Leben gerufen. Die Kombination von medizinischem Fachkongress und Forschungsmesse mit Vorträgen, Poster-Präsentationen und Workshops sowie einer großen Ausstellung der verschiedenen Arbeitsgruppen und Institute der LMU zieht jedes Jahr mehr als 500 Besucher an. Organisiert wird die DoktaMed als Peer-to-Peer-Veranstaltung von einem Team aus etwa 40 Studierenden.Ergebnisse: Eine Bedarfsanalyse vor der Einführung der DoktaMed identifizierte ein Informationsdefizit als eine wichtige Ursache für die hohe Rate abgebrochener Doktorarbeiten. In den jährlichen Evaluationen durch die Besucher der DoktaMed wird die Veranstaltung durchschnittlich mit der Note 2,1 auf einer sechsstufigen Likert-Skala bewertet (n=558, SD=1,06, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht). Die Studierenden empfinden ihren Besuch auf der DoktaMed als sinnvoll investierte Zeit und fühlen sich anschließend besser zum Thema Doktorarbeit informiert. Diskussion: Insgesamt sind die Studierenden mit der Veranstaltung zufrieden und fühlen sich besser auf die Doktorarbeitssuche vorbereitet. Dennoch besuchen viele Studierende die Messe aus unterschiedlichen Gründen nicht. Eine Möglichkeit zur weiteren Verbesserung besteht darin, zusätzlich zu den experimentellen Arbeiten, auf die sich die DoktaMed momentan konzentriert, ein breiteres Angebot an klinischen Projekten zu pr

  6. Doktor Johannes Häringshauser - Was seine Bücher über ihn erzählen.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Feola, Vittoria

    2009-06-01

    Die Bibliothek des Dr. Johannes Häringshauser (1603-1642) weist ihren Besitzer als Arzt und Gelehrten mit großem geistigen Horizont aus. Hervorzuheben ist sein Interesse für Astronomie und Astrologie. Neben Werken, die unmittelbar mit seinen Studien in Wien und Padua und den Erfordernissen eines Arztes in Zusammenhang zu bringen sind (Klassiker der Heilkunde genauso wie aktuelle medizinische Publikationen), wird in seiner Büchersammlung eine reiche Palette an Themen abgedeckt: Theologie, Philosophie, Philologie, Politik, Geschichte und Länderkunde.

  7. Mit Mathematik zu Mehr Intelligenz in der Logistik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Möhring, Rolf H.; Schenk, Michael

    Die Lösung logistischer Probleme ist ein wichtiger Aspekt menschlichen Handelns seit Menschen gemeinsam zielgerichtet tätig wurden. Die Grundlagen dessen, was wir heute Logistik nennen, entstammen dem militärischen Bereich. So basierte z. B. das römische Imperium in starkem Maße auf militärisch-logistischen Glanzleistungen. Ob damals bereits mathematische Überlegungen eine Rolle spielten, wissen wir heute nicht. Jedoch versuchte z. B. Napoleon, der mit den bedeutendsten Mathematikern seiner Zeit befreundet war, den Transport seiner Truppen und die Verbreitung von Informationen zu optimieren und strategisch einzusetzen.1,2

  8. Renaturierung von Waldökosystemen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zerbe, Stefan

    Wälder sind neben der Landwirtschaft und den urban-industriellen Siedlungsflächen flächenmäßig die Hauptnutzungstypen in Mitteleuropa und stellen heute multifunktionale ökosysteme dar. Zusätzlich zur Holzproduktion kommt ihnen eine Regulations-(z.B.Wasserhaushalt), Schutz (z.B. von Biodiversität und gegen Erosion, Lawinen, Immissionen und Lärm) und Erholungsfunktion zu. Zudem haben Wälder als Kohlenstoffsenken auch eine besondere Bedeutung für den Klimaschutz.

  9. Kosten der Renaturierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hampicke, Ulrich

    Die Kapitel 3 bis 14 dieses Buches verdeutlichen die Verschiedenartigkeit der Renaturierungsprozesse in unterschiedlichen Ökosystemen und lassen keinen Zweifel daran, dass deren Kosten auch sehr weit auseinanderklaffen können. Die Kosten können gering sein, wenn die Renaturierung nur darin besteht, ein Biotop, das niemand braucht, sich selbst zu überlassen. Sie können aber auch sehr hoch sein, wenn etwa Sedimente eines Sees ausgebaggert und als Sondermüll entsorgt und aufwändige Klärkapazitäten installiert werden müssen.

  10. Astrophysik Lichtecho im Einhorn

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bührke, Thomas

    2003-05-01

    Viele elektronische Geräte sind ohne Grafikdisplays nicht denkbar - idealer weise in Farbe. In den meisten Fällen basieren diese auf Flüssigkristallanzeigen (liquid crystal display, LCD). Diese sind allerdings im Dunkeln gar nicht und von der Seite nur eingeschränkt erkennbar. Organische Leuchtdioden (OLEDs) sind eine mögliche Alternative für die nächste Generation kleiner Displays. Kürzlich gelang es, eine neue chemische Substanzklasse herzustellen, die es erlaubt, hochaufgelöste OLED-Displays in den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) nasschemisch herzustellen [1].

  11. Zwischen Web 2.0, virtuellen Welten und Game-based Learning - Einsatzszenarien und Prototypen im Hochschulumfeld

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pongratz, Hans

    Web 2.0, virtuelle Welten und Game-based Learning werden als Allheilmittel moderner Wissensvermittlung an Hochschulen genannt. Dieser Artikel beschreibt nach einer Einführung in die Thematik Einsatzszenarien und Prototypen im Hochschulumfeld anhand ausgewählter Web 2.0-Dienste, der virtuellen Welt Second Life, eines an der TUM entwickelten Frameworks für Gamebased Learning Applikationen und eines Lernspiels. Diese werden anhand von konkreten Lehr- und Lernszenarien vorgestellt und anhand der bisherigen Erfahrungen in diesem Bereich kritisch beleuchtet.

  12. Ländliche Entwicklung durch erneuerbare Energien - Das Beispiel Photovoltaik in Niederbayern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zink, Roland

    2013-09-01

    Der Ausbau erneuerbarer Energien ist in Deutschland eine zentrale und politisch konsensfähige Forderung, um die Energieversorgung klimafreundlich und nachhaltig zu gestalten. Speziell ländliche Regionen rücken dabei in den Fokus, bieten sie doch aufgrund ihrer hohen Flächenverfügbarkeit große Potenziale für die flächenintensiven dezentralen Energieformen. Folglich erkennen Kommunen zunehmend das Entwicklungspotenzial dieser Technologien und sehen sie auch als Chance, neue wirtschaftliche Impulse vor Ort zu setzen. Der Beitrag skizziert die rasante Entwicklung der Photovoltaik im Regierungsbezirk Niederbayern und diskutiert anhand des Beispiels die Folgen für eine nachhaltige Regionalentwicklung.

  13. [Leben im Eismeer - Tauchuntersuchungen zur Biologie arktischer Meerespflanzen und Meerestiere

    PubMed

    Lippert; Karsten; Wiencke

    2000-01-01

    Die Maske wird nochmals auf Dichtigkeit überprüft, der Knoten der Sicherungsleine mit zwei halben Schlägen fixiert, dann rutscht die Taucherin von der Eiskante in das kalte Wasser. Eine halbe Stunde vergeht, bevor ihr Kopf wieder aus dem Eisloch auftaucht und sie ein großes Sammelnetz nach oben reicht, gefüllt mit verschiedenen Arten von Makroalgen. Obwohl noch große Flächen des Kongsfjordes im arktischen Spitzbergen zugefroren sind und das Festland von einer dicken Schneedecke bedeckt ist, hat unter Wasser in den Algenwäldern bereits der Sommer und damit die Saison der Meeresbiologen begonnen.

  14. Teilchenphysik SESAME - Forschung für den Frieden

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schopper, Herwig

    2002-01-01

    Unter der Schirmherrschaft der UNESCO entsteht in den kommenden Jahren in Jordanien ein internationales Forschungszentrum, dessen wichtigste Forschungsanlage eine Quelle für Synchrotronstrahlung sein wird. Die SESAME (Synchrotron-Light for Experimental Science and Application in the Middle East) genannte Anlage soll auch dazu beitragen, Vertrauen und Toleranz zwischen Wissenschaftlern und Politikern aus verschiedenen Kulturkreisen und Traditionen zu fördern. Das europäische Teilchenlabor CERN diente hier in mancher Hinsicht als Vorbild. Technische Grundlage für SESAME wird das 1999 stillgelegte Berliner Synchrotron BESSY I sein.

  15. 38 CFR 61.12 - Capital grant application packages-threshold requirements.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-07-01

    ... the applicant's Internal Revenue Service (IRS) 501(c)(3) or (19) determination letter. All applicants must provide such an IRS determination letter, which includes their EIN/TIN. Applicants that apply... have an overdue or unsatisfactory response to an audit. (h) The applicant must not have been...

  16. Kernspaltung und Westintegration Beispiel österreich

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Forstner, Christian

    Während des Kalten Krieges erreichte in Europa sowohl die Verflechtung physikalischer Forschung mit Staat, Politik und Industrie als auch deren öffentliche Verhandlung und Bewertung eine qualitativ neuartige Dimension. Dieser Aspekt tritt am schärfsten in der Geschichte der Kernphysik und Kerntechnik hervor.

  17. 15 CFR 30.6 - Electronic Export Information data elements.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-01-01

    ... 15 Commerce and Foreign Trade 1 2012-01-01 2012-01-01 false Electronic Export Information data... Electronic Export Information data elements. The information specified in this section is required for... prohibited. The party ID type of agent identification (E=EIN, D=DUNS) shall be indicated. (ii) Name of...

  18. Is German Medical Education Research on the rise? An analysis of publications from the years 2004 to 2013.

    PubMed

    Ackel-Eisnach, Kristina; Raes, Patricia; Hönikl, Lisa; Bauer, Daniel; Wagener, Stefan; Möltner, Andreas; Jünger, Jana; Fischer, Martin R

    2015-01-01

    Zielsetzung: Ausgangspunkt des vorliegenden Artikels ist die Feststellung, dass es aus Deutschland im Vergleich zu den angloamerikanischen Ländern oder den Niederlanden vor 2004 kaum internationale Publikationen im Bereich der medizinischen Ausbildungsforschung gab. In den letzten Jahren wurde jedoch eine steigende Bedeutung der medizinischen Ausbildungsforschung im deutschen Raum deutlich. Zielsetzung dieses Beitrags ist es zu prüfen, inwieweit sich in internationalen, englischsprachigen Fachzeitschriften im Themenfeld „Medizinische Ausbildungsforschung“ seit 2004 eine solche Entwicklung durch eine gesteigerte Publikationsaktivität belegen lässt. Methodik: Im Rahmen einer Literaturauswertung und Inhaltsanalyse wurden Artikel deutscher Autoren aus den Jahren 2004 bis 2013 in sechs internationalen englischsprachigen Fachzeitschriften der medizinischen Ausbildungsforschung analysiert. Um einen Überblick über die deutschen Forschungsaktivitäten in diesem Bereich zu bekommen, wurden alle Projekt- und Originalarbeiten deutscher Erst- und Letztautoren identifiziert und einer tiefergehenden inhaltlichen Analyse unterzogen. Ergebnisse: Insgesamt wurden 10.055 Artikel untersucht. Die Auswertung zeigt, dass zwischen 2004 und 2013 179 Artikel – hiervon 145 Projekt- und Originalarbeiten – deutscher Autoren in den betrachteten Zeitschriften publiziert wurden. Es zeigen sich Schwankungen im Zeitverlauf. Bei den Projekt- und Originalarbeiten handelt sich vor allem um Querschnitt- (27,8%) und randomisierte Kontrollstudien (25,6%) zum Thema „Lehr- und Lernmethoden“ (43,6%). Schlussfolgerung: Seit 2009 zeigt sich ein deutlicher Anstieg der Publikationszahlen deutscher Ausbildungsforscher in internationalen Fachzeitschriften im Vergleich zu den Jahren 2004-2008.

  19. An der Schwelle zur Zweisprachigkeit: Fremdsprachenunterricht fur Fortgeschrittene (On the Threshold of Bilingualism: Foreign Language Learning for Advanced Students).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kubler, Silvia, Ed.; Portmann, Paul R., Ed.

    1994-01-01

    This collection of articles on Bilingualism includes: "Fremdsprachenunterricht fur Fortgeschrittene: ein Uberblick" (Foreign Language Learning for Advanced Students: An Overview) (Paul R. Portmann); "Never Mind the Width, Feel the Quality: From Quantity to Quality in Language Teaching at Advanced Levels" (Mike Makosch); "Irren ist menschlich: Ein…

  20. Improving competencies in evidence-based dementia care: Results from a pilot study on a novel inter-professional training course (the KOMPIDEM project).

    PubMed

    Balzer, Katrin; Schröder, Rhian; Junghans, Anne; Stahl, Ute; Träder, Jens-Martin; Köpke, Sascha

    2016-01-01

    Zielsetzung: Um bekannte Herausforderungen in der Versorgungspraxis zu adressieren, wurde eine interprofessionelle Lehreinheit zur Verbesserung der Kompetenzen von Medizinstudierenden und Pflegeauszubildenden für eine evidenzbasierte Versorgung von Menschen mit Demenz entwickelt. Im Rahmen einer Pilotuntersuchung wurden die Akzeptanz und die Machbarkeit der aus Vorlesungen, problemorientiertem Lernen (POL) und Hospitationen in Pflegeeinrichtungen bestehenden Lehreinheit untersucht.Methodik: Begleitend zur Pilotierung der Lehreinheit erfolgte eine Prä-Post-Befragung der Teilnehmenden. Der Fragebogen enthielt standardisierte und offene Fragen zur Bewertung der Lehreinheit aus der Sicht der Teilnehmenden. Die Daten wurden deskriptiv statistisch ausgewertet.Ergebnisse: Bei der ersten Erprobung wurden mehrere Barrieren deutlich, die einen vorzeitigen Abbruch und eine Überarbeitung des Konzepts erforderlich machten. An der überarbeiteten Lehreinheit nahmen 10 Medizinstudierende und 8 Pflegeauszubildende teil. Die Lehreinheit erwies sich als durchführbar und wurde im Median mit der Schulnote 2 (IQR 2–3) bewertet. Am häufigsten uneingeschränkt positiv beurteilt wurden das interprofessionelle Lernen, die Hospitationen und das POL. Verbesserungspotenzial zeigte sich in der Ziel- und Praxisorientierung der Lehreinheit. Es fanden sich keine Hinweise auf systematische Unterschiede zwischen den beiden Lernendengruppen in der Wahrnehmung der Lehreinheit.Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse bestätigen die Machbarkeit der Lehreinheit und die Relevanz der interprofessionellen Ausrichtung. Für die längerfristige Verstetigung des Lehrangebots sollten jedoch weitere Anpassungen auf der Basis dieser Ergebnisse sowie objektivierende Evaluationen der Prozess- und Ergebnisqualität erfolgen.

  1. 76 FR 17988 - Proposed Collection; Comment Request for Form SS-4 and SS-4PR

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2011-03-31

    ... Internal Revenue Service Proposed Collection; Comment Request for Form SS-4 and SS-4PR AGENCY: Internal...(c)(2)(A)). Currently, the IRS is soliciting comments concerning Form SS-4, Application for Employer Identification Number, and Form SS- 4PR, Solicitud de Numero de Indentification Patronal (EIN). DATES:...

  2. Auf der Suche nach extrasolaren Transitplaneten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, René

    2010-06-01

    Planeten um andere Sonnen, die von der Erde aus gesehen einmal während ihres Orbits vor ihrem Zentralstern vorbeiziehen, eröffnen eine bis vor Kurzem ungeahnte Palette an Möglichkeiten zu ihrer Untersuchung. Nur: Wo am Himmel lassen sich diese Kandidaten für Sternbedeckungen eigentlich finden?

  3. Tipps und Tricks

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Häger, Wolfgang; Bauermeister, Dirk

    Hier wollen wir einige uns nützlich erscheinende Hinweise zur Arbeit mit dem Inventor geben. Dabei geht es vor allem darum, das Arbeiten mit dem Inventor zu vereinfachen. Die Beispiele stellen eine unvollständige Aufzählung dar und sollen dazu anregen, nach alternativen Vorgehensweisen zu suchen (hier sei noch einmal ausdrücklich auf das Internet verwiesen).

  4. The longitudinal curriculum "social and communicative competencies" within Bologna-reformed undergraduate medical education in Basel.

    PubMed

    Kiessling, Claudia; Langewitz, Wolf

    2013-01-01

    Hintergrund: Mit der Umstellung auf die Bachelor-/Masterstruktur wurde in Basel (Schweiz) ein longitudinales Curriculum „soziale und Kommunikative Kompetenzen“ (SOKO) in das Medizinstudium implementiert. Projektbeschreibung: Ziel ist es, den Studierenden grundlegende Techniken einer patientenzentrierten Kommunikation in dem Sinne zu vermitteln, dass die Studierenden in der Lage sind, Informationen zu erheben und Informationen an Patientinnen und Patienten weiterzugeben, um sie als gut informierte Partner am Entscheidungsprozess zu beteiligen. Das SOKO Curriculum umfasst aus Sicht der Studierenden 57 Unterrichtsstunden. In Vorlesungen und kleinen Gruppen kommen vom 1. bis 3. Bachelor- und im 1. Masterstudienjahr Rollenspiele, Videofeedback, Simulationspatienten und der Kontakt mit realen Patienten als didaktische Methoden zum Einsatz. Die Lernziele werden in den summativen klinisch-praktischen OSCE-Prüfungen abgeprüft.Schlussfolgerungen: In Basel konnte mit der Umstellung auf die Bologna-Struktur ein longitudinales SOKO-Curriculum implementiert werden, das kumulatives Lernen erlaubt, auf die Inhalte des sonstigen Studiums Bezug nimmt und regelmäßig in den OSCEs abgeprüft wird. Zurzeit wird ein Großteil der Lehre durch die Psychosomatik des Unispital Basels geleistet. Für die Zukunft wird entscheidend sein, nachhaltige Strukturen in der gesamten Fakultät und im gesamten Unispital zu verankern, um dauerhaft eine hohe Qualität des Unterrichts und der Prüfungen sicherzustellen.

  5. Quantenphysik und Gravitation Äquivalenzprinzip gilt auch für Quantenobjekte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fray, Sebastian; Hänsch, Theodor W.; Weitz, Martin

    2005-03-01

    Gravitationstheorie und die Quantentheorie zu einer gemeinsamen Theorie vereinheitlichen, das ist eines der ungelösten Probleme der modernen Physik. Garchinger und Tübinger Wissenschaftler haben nun das Äquivalenzprinzip, einen Eckstein der Gravitationstheorie, mit der Methode der Atominterferometrie, die sich der quantenmechanischen Natur von Atomen bedient, überprüft.

  6. Die andere Revolution

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kippenhahn, Rudolf

    2005-05-01

    War Kopernikus der größte Revolutionär des naturwissenschaftlichen Weltbildes? Seine Erkenntnisse waren der Beginn eines jahrhundertelangen Denkprozesses, welcher zur Einsicht führte, dass im Weltall die gleichen physikalischen Gesetze gelten wie auf der Erde.

  7. Weltall im Wandel. Die neue Astronomie.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Elsässer, H.

    Contents: Alte und neue Astronomie. Die Sterne des Milchstraßensystems. Sternentstehung und interstellare Materie. Unser Sonnensystem und seine Geschichte. Interplanetarer Staub. Vom Sterben der Sterne. Arbeitsmittel der optischen Astronomie. Ein neues Zentrum astronomischer Forschung. Galaxien. Ursprung und Entwicklung des Weltalls.

  8. African American Women Scholars and International Research: Dr. Anna Julia Cooper's Legacy of Study Abroad

    ERIC Educational Resources Information Center

    Evans, Stephanie Y.

    2009-01-01

    EIn this article, the author presents a little-known but detailed history of Black women's tradition of study abroad. Specifically, she situates Dr. Anna Julia Cooper within the landscape of historic African American students who studied in Japan, Germany, Jamaica, England, Italy, Haiti, India, West Africa, and Thailand, in addition to France. The…

  9. 7 CFR 400.409 - Unauthorized disclosure.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-01-01

    ... 7 Agriculture 6 2010-01-01 2010-01-01 false Unauthorized disclosure. 400.409 Section 400.409... Unauthorized disclosure. Anyone having access to the records identifying a participant's SSN or EIN will abide... section 6109(f), Internal Revenue Code of 1986 (26 U.S.C. 6109(f) and the Privacy Act of 1974 (5...

  10. Zur Elektronenstruktur hochsymmetrischer Verbindungen der f-Elemente 28. Experimentelle Erfassung und Simulation des Kristallfeld-Aufspaltungsmusters von Tris(bis(trimethylsilyl)amido)neodym(III) [Nd(Btmsa)3

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Amberger, Von H.-D.; Jank, S.; Reddmann Und, H.; Edelstein, N. M.

    Die sigma- und pi-Absorptionsspektren eines orientierten Nd(Btmsa)3-Einkristalls wurden bei Raumtemperatur sowie bei tiefen Temperaturen vermessen. Auf der Basis der beobachteten Spektren wurde das zugrundeliegende partielle Kristallfeld (KF)-Aufspaltungsmuster abgeleitet und durch Anpassung der offenen Operators simuliert. Bei 84 Zuordnungen wurde eine RMS-Abweichung von 35.2cm erzielt. Auf der Grundlage der erhaltenen Wellenfunktionen des KF-Grundzustandes konnte das bei 5K aufgenommene ESR-Spektrum von gelostem Nd(Btmsa)3 erklart werden. Unter Verwendung der berechneten Wellenfunktionen und Eigenwerte sowie eines Orbitalreduktions 2faktors k = 0.975konnte die hangigkeit von eff einer gepulverten Nd(Btmsa)3-Probe reproduziert werden. The sigma and pi absorption spectra of an oriented single crystal of Nd(btmsa)3 were measured at room and low temperatures. From the spectra obtained a truncated crystal field (CF) splitting pattern is derived, and simulated by fitting the fr-e1 e parameters of an empirical Hamiltonian. For 84 assignments an RMS deviation of 35.2cm tions of the CF ground state obtained from these calculations the 5K EPR spectrum of dissolved Nd(btmsa)3 could be explained. Making use of the calculated wav 2efunctions and eigenvalues the experimentally determined temperature dependence of eff of powdered Nd(btmsa)3 could be reproduced by adopting an orbital reduction factor k = 0.975. Parameter eines empirischen H-a 1miltonexperimentell bestimmte Temperaturabis achieved. On the basis of the wavefuncplexe

  11. Beginn des Studiums

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Domnick, Ivonne

    Ihr Herz schlägt für die Naturwissenschaften? Die Arbeitsmarktaussichten sind gut. Das Studium einer der vier MINT-Disziplinen ist daher eine gute Investition in die Zukunft. Wie Sie erfolgreich in das Studium starten, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

  12. 10. DD and GG breaker building and associated conveyors. DD ...

    Library of Congress Historic Buildings Survey, Historic Engineering Record, Historic Landscapes Survey

    10. DD and GG breaker building and associated conveyors. DD is coke transfer hous ein foreground; GG is breaker building in center. Coal bunker is tall building to left; 2-story coke conveyor on left brought coal to powerhouse pulverizer. Looking south/southeast - Rouge Steel Company, 3001 Miller Road, Dearborn, MI

  13. Postprandial decrease in vascular resistance correlated with change in second derivative of finger plethysmogram in young subjects.

    PubMed

    Tanaka, Kunihiko; Kamihira, Kimiko; Minoura, Fumie; Watanabe, Miyuki; Fujiyoshi, Emi; Nakamura, Koji; Katafuchi, Tetsuro

    2015-01-01

    Hintergrund: Die zweite Ableitung des Fingersplethysmogramms (ZAPTG) umfasst fünf Wellen, bezeichnet A bis E. Die Größen der Wellen B bis E werden für den intra- und interindividuellen Vergleich auf die der Welle A bezogen. In der vorliegenden Studie haben wir die Auswirkungen einer Mahlzeit auf ZAPTG bei jungen und älteren Probanden untersucht. Probanden und Methoden: Es wurde der mittlere arterielle Druck und ZAPTG vor und nach der Aufnahme einer Mahlzeit bei jungen und älteren Probanden gemessen. Für junge Probanden wurden Schlagvolumen und Pulsfrequenz bestimmt und die Summe des peripheren Widerstandes (SPW) der Blutgefäße wurde analysiert. Zudem wurde die Beziehung zwischen TPR und dem Verhältnis des Spitzenwerts ZAPTG in jungen Probanden bestimmt. Ergebnisse: Bei jungen Probanden war D / A postprandial deutlich größer und SPW kleiner als vor der Mahlzeit und war linear und signifikant mit TPR korreliert. Eine Erhöhung des postprandialen D / A wurde auch bei älteren nicht hypertensiven Menschen, nicht aber bei behandelten Hypertonikern beobachtet. Schlussfolgerungen: Eine Veränderung von D / A gilt als ein Index der Veränderung des SPW. SPW wird durch Antihypertensiva verringert. Eine Mahlzeit kann den SPW nicht weiter verringern. Diese Ergebnisse sind für das Verständnis der Hämodynamik nach Aufnahme einer Mahlzeit nützlich.

  14. Spacelab D-1 mission

    NASA Technical Reports Server (NTRS)

    Dunbar, Bonnie J.

    1990-01-01

    The Spacelab D-1 (Deutchland Eins) Mission is discussed from the points of view of safety, materials handling, and toxic materials; the laboratory and equipment used; and some of the different philosophies utilized on this flight. How to enhance scientific return at the same time as being safe was examined.

  15. 26 CFR 301.6723-1 - Failure to comply with other information reporting requirements.

    Code of Federal Regulations, 2011 CFR

    2011-04-01

    ...)(A) which requires X to impose backup withholding on reportable payments of interest to B's account... TIN. See section 3406(a)(1)(A) under which Z is required to impose backup withholding on reportable... EIN. See section 3406(a)(1)(B), which requires Y to impose backup withholding on reportable...

  16. Identifikationsverfahren zur Analyse von EEG-Signalen bei Epilepsie mit Reaktions-Diffusions Netzwerken

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gollas, F.; Tetzlaff, R.

    2007-06-01

    Partielle Differentialgleichungen des Reaktions-Diffusions-Typs beschreiben Phänomene wie Musterbildung, nichtlineare Wellenausbreitung und deterministisches Chaos und werden oft zur Untersuchung komplexer Vorgänge auf den Gebieten der Biologie, Chemie und Physik herangezogen. Zellulare Nichtlineare Netzwerke (CNN) sind eine räumliche Anordnung vergleichsweise einfacher dynamischer Systeme, die eine lokale Kopplung untereinander aufweisen. Durch eine Diskretisierung der Ortsvariablen können Reaktions-Diffusions-Gleichungen häufig auf CNN mit nichtlinearen Gewichtsfunktionen abgebildet werden. Die resultierenden Reaktions-Diffusions-CNN (RD-CNN) weisen dann in ihrer Dynamik näherungsweise gleiches Verhalten wie die zugrunde gelegten Reaktions-Diffusions-Systeme auf. Werden RD-CNN zur Identifikation neuronaler Strukturen anhand von EEG-Signalen herangezogen, so besteht die Möglichkeit festzustellen, ob das gefundene Netzwerk lokale Aktivität aufweist. Die von Chua eingeführte Theorie der lokalen Aktivität Chua (1998); Dogaru und Chua (1998) liefert eine notwendige Bedingung für das Auftreten von emergentem Verhalten in zellularen Netzwerken. Änderungen in den Parametern bestimmter RD-CNN könnten auf bevorstehende epileptische Anfälle hinweisen. In diesem Beitrag steht die Identifikation neuronaler Strukturen anhand von EEG-Signalen durch Reaktions-Diffusions-Netzwerke im Vordergrund der dargestellten Untersuchungen. In der Ergebnisdiskussion wird insbesondere auch die Frage nach einer geeigneten Netzwerkstruktur mit minimaler Komplexität behandelt.

  17. Neuere Untersuchungen zur Prädiktion von EEG-Signalen bei Epilepsie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Niederhöfer, C.; Tetzlaff, R.

    2007-06-01

    Seit einigen Jahren ist die Analyse von EEG-Signalen bei Epilepsie Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten; Zielvorstellung ist dabei die Entwicklung von Verfahren zur Erkennung eines möglichen Voranfallszustandes. Im Vordergrund steht beispielsweise die Approximation einer so genannten effektiven Korrelationsdimension, die Bestimmung der maximalen Lyapunov-Exponenten, Detektionsverfahren für Muster bei Zellularen Nichtlinearen Netzwerken, die Bestimmung der mittleren Phasenkohärenz und Verfahren zur nichtlinearen Prädiktion von EEG-Signalen. Trotz umfangreicher Bemühungen kann bis heute eine Erkennung von Anfallsvorboten mit einer Sensitivität und Spezifität, die eine automatisierte Anfallsvorhersage ermöglichen würde, noch nicht durchgeführt werden. In diesem Beitrag werden neue Ergebnisse zur Prädiktion von EEG-Signalen bei Epilepsie vorgestellt. Dabei werden Signale, welche mittels intrakranieller electrocorticographischer (ECoG) und stereoelectroencephalographischer (SEEG) Ableitungen registriert wurden, segmentweise analysiert. Unter der Annahme, dass sich Änderungen des Systems ,,Gehirn" als Änderungen im Prädiktor, d.h. in seinen Systemparametern widerspiegeln, könnte eine nähere Betrachtung der Prädiktoreigenschaften zu einer Erkennung von Anfallsvorboten führen.

  18. IFLA General Conference, 1987. Division of Special Libraries. Science and Technology Libraries Section. Papers.

    ERIC Educational Resources Information Center

    International Federation of Library Associations, The Hague (Netherlands).

    The six papers in this collection focus on science and technology libraries: (1) "Human Aspects of Electronically-Stored Information: The Library User" (A. J. Meadows, United Kingdom); (2) "Untersuchung Menschlicher Aspekte bei den Elektronisch Gespeicherten Informationen: Ansichten des Leiters eines Bibliothekskollektives = Human Aspects of…

  19. Vier Jahrhunderte Spannung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2000-06-01

    Im Jahre 1600 begründete William Gilbert die Elektrizitätslehre. Seitdem versuchten die Naturforscher dieses merkwürdige Phänomen zu ergründen und vor allem in Maschinen zu bändigen. Ein an Irrwegen und Gefahren reiches Zeitalter begann.

  20. COI1, a jasmonate receptor, is involved in ethylene-induced inhibition of Arabidopsis root growth in the light.

    PubMed

    Adams, Eri; Turner, John

    2010-10-01

    Plant response to stress is orchestrated by hormone signalling pathways including those activated by jasmonates (JAs) and by ethylene, both of which stunt root growth. COI1 is a JA receptor and is required for the known responses to this hormone. It was observed that the coi1 mutant, which is largely unresponsive to growth inhibition by JAs, was also partially unresponsive to growth inhibition by ethylene and by its immediate precursor, 1-aminocyclopropane-1-carboxylic acid (ACC), in the light but not in the dark. Although COI1 was required for this response to ACC, other components of the JA signal perception pathway were not. Mutants selected for insensitivity to ethylene, including etr1, ein2, and ein3, showed greater ACC-induced root growth inhibition in the light than in the dark. However, the double mutants etr1;coi1, ein2;coi1, and ein3;coi1, and coi1 seedlings treated with silver ions to block the ethylene receptors showed almost complete unresponsiveness to ACC-induced root growth inhibition in the light. The light requirement for the COI1-mediated growth inhibition by ACC was for long photoperiods, and the ACC response was not abolished by mutations in the known photoreceptors. The complementation assay indicated that SCF complex assembly was not required for COI1 function in the ACC response, in contrast to the JA response. It is concluded that COI1 is required for the light-dependent, JA-independent, root growth inhibition by ethylene.

  1. Über die Perihelzeit des Halleyschen Kometen bei seiner Erscheinung im Jahre 837

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Landgraf, Werner

    1983-07-01

    837 erfolgte ein naher Vorübergang des Halleyschen Kometen an der Erde. Bei kleiner Verfrühung oder Verspätung ist aufgrund der Differenz seiner gravitativen Ablenkung seine Bahn vor 837 unterschiedlich. Aus den früheren Beobachtungen ergibt sich daher sehr genau die Zeit von Vorbeiflug und Periheldurchgang 837 .

  2. Is there a "net generation" in veterinary medicine? A comparative study on the use of the Internet and Web 2.0 by students and the veterinary profession.

    PubMed

    Tenhaven, Christoph; Tipold, Andrea; Fischer, Martin R; Ehlers, Jan P

    2013-01-01

    Einleitung: Informelles und formelles lebenslanges Lernen ist im Studium und Beruf essenziell. Dazu können neben der klassischen Fortbildung auch Web 2.0 Tools benutzt werden. Umstritten in der Literatur ist allerdings, ob es unter den „Unter 30 Jährigen“ eine sogenannte Net-Generation gibt. Ziel: Überprüfung der Hypothese, dass eine Net-Generation unter Studierenden und jungen Tierärzten existiert. Methode: Eine Onlineumfrage unter Studierenden und der Tierärzteschaft wurde im deutschsprachigen Raum durchgeführt, die per Onlinemedien und klassischen Printmedien beworben wurde.Ergebnisse: An der Befragung haben 1780 Personen teilgenommen. Es gibt unterschiedliches Nutzungsverhalten von Studierenden und der Tierärzteschaft bei sozialen Netzwerken (91,9% vs. 69%) und IMs (55,9% vs. 24,5%). Alle Tools wurden hauptsächlich passiv und privat genutzt, im geringeren Maße auch für den Beruf und das Studium.Ausblick: Der Einsatz von Web 2.0 Tools ist sinnvoll, jedoch ist eine Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz, Erstellung von Verhaltensregeln im Internet und Überprüfung von „user generated content“ essentiell.

  3. 78 FR 26244 - Updating of Employer Identification Numbers

    Federal Register 2010, 2011, 2012, 2013, 2014

    2013-05-06

    ...- 135491-10) in the Federal Register, 77 FR 15004, on March 14, 2012, requiring persons issued EINs to... responsible party). This commentator also recommended changes to either the Form SS-4, Application for... adopt the proposed regulations without change. Treasury and the IRS continue to conclude that...

  4. Grundlagen des Tissue Engineering

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mayer, Jörg; Blum, Janaki; Wintermantel, Erich

    Die Organtransplantation stellt eine verbreitete Therapie dar, um bei krankheitsoder unfallbedingter Schädigung eines Organs die Gesamtheit seiner Funktionen wieder herzustellen, indem es durch ein Spenderorgan ersetzt wird. Organtransplantationen werden für die Leber, die Niere, die Lunge, das Herz oder bei schweren grossflächigen Verbrennungen der Haut vorgenommen. Der grosse apparative, personelle und logistische Aufwand und die Risiken der Transplantationschirurgie (Abstossungsreaktionen) sowie die mangelnde Verfügbarkeit von immunologisch kompatiblen Spenderorganen führen jedoch dazu, dass der Bedarf an Organtransplantaten nur zu einem sehr geringen Teil gedeckt werden kann. Sind Spenderorgane nicht verfügbar, können in einzelnen Fällen lebenswichtige Teilfunktionen, wie beispielsweise die Filtrationsfunktion der Niere durch die Blutreinigung mittels Dialyse ersetzt oder, bei mangelnder Funktion der Bauchspeicheldrüse (Diabetes), durch die Verabreichung von Insulin ein normaler Zustand des Gesamtorganismus auch über Jahre hinweg erhalten werden. Bei der notwendigen lebenslangen Anwendung apparativer oder medikamentöser Therapie können für den Patienten jedoch häufig schwerwiegende, möglicherweise lebensverkürzende Nebenwirkungen entstehen. Daher werden in der Forschung Alternativen gesucht, um die Funktionen des ausgefallenen Organs durch die Implantation von Zellen oder in vitro gezüchteten Geweben möglichst umfassend wieder herzustellen. Dies erfordert biologisch aktive Implantate, welche die für den Stoffwechsel des Organs wichtigen Zellen enthalten und einen organtypischen Stoffwechsel entfalten.

  5. Ethylene plays an essential role in the recovery of Arabidopsis during post-anaerobiosis reoxygenation.

    PubMed

    Tsai, Kuen-Jin; Chou, Shu-Jen; Shih, Ming-Che

    2014-10-01

    Ethylene is known to play an essential role in mediating hypoxic responses in plants. Here, we show that in addition to regulating hypoxic responses, ethylene also regulates cellular responses in the reoxygenation stage after anoxic treatment in Arabidopsis. We found that expression of several ethylene biosynthetic genes and ethylene-responsive factors, including ERF1 and ERF2, was induced during reoxygenation. Compared with the wild type, two ethylene-insensitive mutants (ein2-5 and ein3eil1) were more sensitive to reoxygenation and displayed damaged phenotypes during reoxygenation. To characterize the role of ethylene, we applied microarray analysis to Col-0, ein2-5 and ein3eil1 under reoxygenation conditions. Our results showed that gene transcripts involved in reactive oxygen species (ROS) detoxification, dehydration response and metabolic processes were regulated during reoxygenation. Moreover, ethylene signalling may participate in regulating these responses and maintaining the homeostasis of different phytohormones. Our work presents evidence that ethylene has distinct functions in recovery after anoxia and provides insight into the reoxygenation signalling network.

  6. Darwin als Sehhilfe für die Psychologie - Evolutionspsychologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schwab, Frank

    Im Folgenden geht es um Einäugige, stereoskopisches Sehen, weite und enge Horizonte, Monokel und Sonnenbrillen. Der Beitrag versucht die Metapher des Sehens und der Sehhilfen anzuwenden, um so zu verdeutlichen, welchen Gewinn die herkömmliche Psychologie durch die Verwendung einer Darwin'schen Brille erlangen kann.

  7. Lane Departure Warning

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gayko, Jens

    Jährlich kommt es weltweit im Straßenverkehr zu rund 1,2 Millionen tödlichen Unfällen. Allein in Europa ereignen sich 1,3 Millionen Unfälle, hierbei werden mehr als 40 000 Menschen getötet. Die Kosten dieser Verkehrsunfälle werden mit 160 Milliarden Euro beziffert. Dies entspricht rund 2 % des Bruttosozialprodukts der Europäischen Union. Mehr als ein Drittel aller tödlichen Unfälle wird durch einen Spurwechsel oder ein unbeabsichtigtes Verlassen des Fahrstreifens ausgelöst. Daraus lässt sich ableiten, dass durch ein SpurhalteAssistenzsystem, insbesondere einer Warnung vor ungewolltem Verlassen des Fahrstreifens, eine Reihe von Unfällen verhindert oder zumindest in ihrer Schwere gemindert werden könnten. SpurhalteAssistenzsysteme, wie sie in diesem Kapitel beschrieben werden, sind Fahrerassistenzsysteme, welche die Fahrzeugposition relativ zur Fahrstreifenmitte bestimmen und den Fahrer, sollte er unbeabsichtigt den Fahrstreifen verlassen, warnen oder das Fahrzeug durch einen automatischen Lenkeingriff wieder in den Fahrstreifen zurückbewegen können.

  8. Discovery and Reconstitution of the Cycloclavine Biosynthetic Pathway-Enzymatic Formation of a Cyclopropyl Group.

    PubMed

    Jakubczyk, Dorota; Caputi, Lorenzo; Hatsch, Anaëlle; Nielsen, Curt A F; Diefenbacher, Melanie; Klein, Jens; Molt, Andrea; Schröder, Hartwig; Cheng, Johnathan Z; Naesby, Michael; O'Connor, Sarah E

    2015-04-20

    Wie entsteht der Ring? Der Biosyntheseweg des Mutterkornalkaloids Cycloclavin (siehe Schema) wurde aufgeklärt und der Naturstoff in Hefe mit Titern >500 mg L(−1) rekonstituiert. Eine Hefe‐basierte Expressionsplattform und biochemische In‐vitro‐Experimente ermöglichten die Identifizierung des Enzyms, das die beispiellose Umlagerung einer Biosynthesezwischenstufe zur Bildung des Cyclopropanrings von Cycloclavin katalysiert.

  9. 29 CFR 2570.35 - Information to be included in applications for individual exemptions only.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-07-01

    ... plan that is involved in the exemption transaction; (13) Whether the exemption transaction has been... type of plan or plans to which the requested exemption applies; (2) The Employer Identification Number (EIN) and the plan number (PN) used by such plan or plans in all reporting and disclosure required...

  10. 29 CFR 2570.35 - Information to be included in applications for individual exemptions only.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-07-01

    ..., telephone number, and type of plan or plans to which the requested exemption applies; (2) The Employer Identification Number (EIN) and the plan number (PN) used by such plan or plans in all reporting and disclosure required by the Department; (3) Whether any plan or trust affected by the requested exemption has ever...

  11. Osteopathy for Endometriosis and Chronic Pelvic Pain - a Pilot Study.

    PubMed

    Sillem, M; Juhasz-Böss, I; Klausmeier, I; Mechsner, S; Siedentopf, F; Solomayer, E

    2016-09-01

    Einleitung: Unterbauchschmerzen sind ein häufiges Problem in der gynäkologischen Praxis. Der Kausalzusammenhang zwischen objektivem Befund am inneren Genitale und den geklagten Beschwerden ist oft nicht eindeutig und nicht immer führen medikamentöse oder operative Therapien zu einer dauerhaften Beschwerdefreiheit. Methodik: Im Rahmen einer Pilotstudie wurden 28 Patientinnen (Alter 20–65, Median 36,5 Jahre) einer gynäkologischen Praxis untersucht. Als einziger klinisch auffälliger Befund fanden sich schmerzhafte Verspannungen des muskulären Beckenbodens. Nach einer standardisierten gynäkologischen und physiotherapeutischen Untersuchung wurden diese Patientinnen osteopathisch behandelt. Die Schmerzen bestanden seit 3 Jahren (Median, Bereich 1 Monat bis 20 Jahre). Bei 14 Patientinnen war in der Vorgeschichte eine Endometriose gesichert worden. Der Behandlungserfolg wurde durch Befragung evaluiert. Ergebnisse: 22 von 28 Patientinnen schlossen die Therapie planmäßig ab. 17 Patientinnen gaben an, die Beschwerden hätten sich durch die Behandlung gebessert. Bei den Patientinnen mit Endometriose gaben 10 von 14 eine Besserung an. Schlussfolgerung: Osteopathie wird von Frauen mit muskulären Verspannungen des Beckenbodens gut angenommen und scheint eine wirksame Therapie darzustellen.

  12. Heterotrimeric G protein mediates ethylene-induced stomatal closure via hydrogen peroxide synthesis in Arabidopsis.

    PubMed

    Ge, Xiao-Min; Cai, Hong-Li; Lei, Xue; Zhou, Xue; Yue, Ming; He, Jun-Min

    2015-04-01

    Heterotrimeric G proteins function as key players in hydrogen peroxide (H2O2) production in plant cells, but whether G proteins mediate ethylene-induced H2O2 production and stomatal closure are not clear. Here, evidences are provided to show the Gα subunit GPA1 as a missing link between ethylene and H2O2 in guard cell ethylene signalling. In wild-type leaves, ethylene-triggered H2O2 synthesis and stomatal closure were dependent on activation of Gα. GPA1 mutants showed the defect of ethylene-induced H2O2 production and stomatal closure, whereas wGα and cGα overexpression lines showed faster stomatal closure and H2O2 production in response to ethylene. Ethylene-triggered H2O2 generation and stomatal closure were impaired in RAN1, ETR1, ERS1 and EIN4 mutants but not impaired in ETR2 and ERS2 mutants. Gα activator and H2O2 rescued the defect of RAN1 and EIN4 mutants or etr1-3 in ethylene-induced H2O2 production and stomatal closure, but only rescued the defect of ERS1 mutants or etr1-1 and etr1-9 in ethylene-induced H2O2 production. Stomata of CTR1 mutants showed constitutive H2O2 production and stomatal closure, but which could be abolished by Gα inhibitor. Stomata of EIN2, EIN3 and ARR2 mutants did not close in responses to ethylene, Gα activator or H2O2, but do generate H2O2 following challenge of ethylene or Gα activator. The data indicate that Gα mediates ethylene-induced stomatal closure via H2O2 production, and acts downstream of RAN1, ETR1, ERS1, EIN4 and CTR1 and upstream of EIN2, EIN3 and ARR2. The data also show that ETR1 and ERS1 mediate both ethylene and H2O2 signalling in guard cells.

  13. "PERLE bedside-examination-course for candidates in state examination" - Developing a training program for the third part of medical state examination (oral examination with practical skills).

    PubMed

    Karthaus, Anne; Schmidt, Anita

    2016-01-01

    Einführung: Viele Studierende haben Fragen und Beratungsbedarf bei der Vorbereitung für das letzte mündliche Examen. Um sie bei den Examensvorbereitungen zu begleiten und praktische Hilfestellung zu geben, wurde von Tutorinnen und Tutoren des SkillsLabs Perle- „Praxis ERfahren und LErnen“ der FAU Universität Erlangen-Nürnberg ein neues Kursmodell konzipiert.Ziele: Der Kurs soll den Studierenden helfen, sich mit der Prüfungssituation vertraut zu machen und Sicherheit zu erlangen. So ist die Auseinandersetzung mit dieser spezifischen Situation in einem geschützten Rahmen möglich. Außerdem findet eine Anwendung und eine Vertiefung von Softskills statt. Kurskonzept: Dieser Kurs ist angelehnt an das OSCE Modell (Objective Structured Clinical Examination), einem Fallbasierten Lern- und Prüfungsmodell. Anhand von Fallbeispielen wiederholen und vertiefen die Studierenden bereits gelerntes Wissen. Dabei werden sie von erfahrenen Tutoren begleitet, die Hilfestellung zu fachspezifischen und organisatorischen Fragen wie Kleiderordnung und Verhaltensweisen geben.Auswertung des Kurses: Der Kurs wurde von den Teilnehmern am Ende jedes Kurses evaluiert. Anhand der Evaluation wird der Kurs stetig weiterentwickelt. Im März, April und Oktober 2015 fanden sechs Kurse mit in Summe 84 Teilnehmern statt. 76 Fragebögen (91%) wurden vollständig ausgefüllt und ausgewertet.Diskussion: Als Stärken des Kurses sind ein guter Tutoren-Teilnehmer Schlüssel mit 1:4 (1 Tutor betreut 4 Teilnehmer), die Interaktivität des Kurses und die hohe Flexibilität auf die einzelne Gruppe eingehen zu können, zu nennen. Schwächen sind der limitierte Zeitrahmen und die bisher nicht erhobene Leistungsüberprüfung vor und nach dem Kurs. Schlussfolgerung: Dieser Artikel zeigt im Sinne eines „best practice“-Beispiels eine Möglichkeit auf, niederschwellig und mit geringen Kosten eine Vorbereitung für das praktische Examen anzubieten.

  14. Basic practical skills teaching and learning in undergraduate medical education - a review on methodological evidence.

    PubMed

    Vogel, Daniela; Harendza, Sigrid

    2016-01-01

    Zielsetzung: Praktische Fertigkeiten sind ein wesentlicher Bestandteil des ärztlichen Arbeitsalltags. Dennoch liegt die Leistung von Absolventen eines Medizinstudiums bei der Durchführung praktischer Basisfertigkeiten häufig unter den erwarteten Anforderungen. Diese Übersichtsarbeit verfolgt daher das Ziel, Lehrmethoden für medizinische Basisfertigkeiten im Medizinstudium zu identifizieren und zusammenzufassen, die einen evidenzbasierten Nachweis für das effektive studentische Lernen dieser Fertigkeiten erbringen. Methoden: Praktische Basisfertigkeiten wurden als Basisfertigkeiten der körperlichen Untersuchung, Routinefertigkeiten, die im Laufe der Praxis besser werden, und als Fertigkeiten, die auch vom Pflegepersonal übernommen werden, definiert. PubMed wurde mit verschiedenen Begriffen durchsucht, die diese praktischen Basisfertigkeiten beschreiben. Insgesamt wurden 3467 identifizierte Publikationen gesichtet und 205 wurden schließlich auf ihre Eignung geprüft. Ergebnisse: 43 Studien, die mindestens eine praktische Basisfertigkeit, einen Vergleich zweier Gruppen von Medizinstudierenden und Wirkungen auf die studentische Leistung beinhalteten, wurden analysiert. Sieben praktische Basisfertigkeiten und 15 verschiedene Lehrmethoden konnten identifiziert werden. Die konsistentesten Ergebnisse in Bezug auf effektive Lehre und den Erwerb von praktischen Basisfertigkeiten wurden für strukturiertes Fertigkeitentraining, Feedback und selbstgesteuertes Lernen gefunden. Simulation war mit spezifischen Lehrmethoden wirksam und in mehreren Studien fanden sich keine Unterschiede in Bezug auf Lehreffekte zwischen Experten oder Peers als Lehrende. Multimedia-gestützte Instruktion zeigte bei Anwendung in geeignetem Rahmen ebenfalls positive Effekte für das Erlernen praktischer Basisfertigkeiten. Fazit: Eine Kombination von freiwilligem oder obligatorischem Selbststudium mit Multimedia-gestützten Anwendungen wie Video-Clips in Kombination mit einem strukturierten

  15. The Arabidopsis Ethylene/Jasmonic Acid-NRT Signaling Module Coordinates Nitrate Reallocation and the Trade-Off between Growth and Environmental Adaptation[W][OPEN

    PubMed Central

    Zhang, Guo-Bin; Yi, Hong-Ying

    2014-01-01

    Stresses decouple nitrate assimilation and photosynthesis through stress-initiated nitrate allocation to roots (SINAR), which is mediated by the nitrate transporters NRT1.8 and NRT1.5 and functions to promote stress tolerance. However, how SINAR communicates with the environment remains unknown. Here, we present biochemical and genetic evidence demonstrating that in Arabidopsis thaliana, ethylene (ET) and jasmonic acid (JA) affect the crosstalk between SINAR and the environment. Electrophoretic mobility shift assays and chromatin immunoprecipitation assays showed that ethylene response factors (ERFs), including OCTADECANOID-RESPONSIVE ARABIDOPSIS AP2/ERF59, bind to the GCC boxes in the NRT1.8 promoter region, while ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) binds to the EIN3 binding site motifs in the NRT1.5 promoter. Genetic assays showed that cadmium and sodium stresses initiated ET/JA signaling, which converged at EIN3/EIN3-Like1 (EIL1) to modulate ERF expression and hence to upregulate NRT1.8. By contrast, ET and JA signaling mediated the downregulation of NRT1.5 via EIN3/EIL1 and other, unknown component(s). SINAR enhanced stress tolerance and decreased plant growth under nonstressed conditions through the ET/JA-NRT1.5/NRT1.8 signaling module. Interestingly, when nitrate reductase was impaired, SINAR failed to affect either stress tolerance or plant growth. These data suggest that SINAR responds to environmental conditions through the ET/JA-NRT signaling module, which further modulates stress tolerance and plant growth in a nitrate reductase-dependent manner. PMID:25326291

  16. Importance and benefits of the doctoral thesis for medical graduates.

    PubMed

    Giesler, Marianne; Boeker, Martin; Fabry, Götz; Biller, Silke

    2016-01-01

    Einleitung: Die Mehrheit der medizinischen AbsolventInnen in Deutschland promoviert, obwohl der Titel nicht zur ärztlichen Berufsausübung notwendig ist. Zur Frage, welchen individuellen Nutzen die Doktorarbeit aus Sicht der Promovenden hat, ist bislang nur wenig bekannt. Sie ist daher Gegenstand dieser Untersuchung.Methode: Analysiert wurden Daten aus Absolventenstudien der Abschlussjahrgänge 2007/2008 (N=514) und 2010/2011 (N=598) der Medizinischen Fakultäten Baden-Württembergs.Ergebnisse: 53% der Befragten haben 1,5 Jahre nach Studienabschluss ihre Promotion abgeschlossen. Die stärkste Zustimmung zu Beweggründen, eine Doktorarbeit anzufertigen, erfahren die Motive „Promotion ist üblich“ (85%) und „Verbesserung der Berufschancen“ (75%). Dem Motiv, eine akademische Karriere anzustreben, stimmten 36% zu. Weniger als 10% der Befragten setzen ihre Promotionsarbeit als Strategie bei der Stellensuche ein. Der Anteil der AbsolventInnen, die in der Krankenversorgung arbeiten ist unter den Promovierten praktisch genauso groß wie unter den Nicht-Promovierten. Diejenigen, die für die Promotion stärker wissenschaftliche Motive angeben, sind auch aktuell stärker an einer akademischen Karriere interessiert und sehen für sich mehr Möglichkeiten wissenschaftlich zu arbeiten. Als impliziter Nutzen zeigte sich, dass die promovierten AbsolventInnen ihre wissenschaftlichen Kompetenzen signifikant höher einschätzen, als ihre nicht promovierten KollegInnen.Diskussion: Obwohl die meisten MedizinerInnen eine Promotion nicht in erster Linie aus originärem Forschungsinteresse anstreben, erweitern sie dadurch dennoch ihre wissenschaftlichen Kompetenzen. Einen offensichtlicheren Nutzen hat die Promotion für diejenigen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben.

  17. Different Pathways Act Downstream of the CEP Peptide Receptor CRA2 to Regulate Lateral Root and Nodule Development.

    PubMed

    Mohd-Radzman, Nadiatul A; Laffont, Carole; Ivanovici, Ariel; Patel, Neha; Reid, Dugald; Stougaard, Jens; Frugier, Florian; Imin, Nijat; Djordjevic, Michael A

    2016-08-01

    C-TERMINALLY ENCODED PEPTIDEs (CEPs) control root system architecture in a non-cell-autonomous manner. In Medicago truncatula, MtCEP1 affects root development by increasing nodule formation and inhibiting lateral root emergence by unknown pathways. Here, we show that the MtCEP1 peptide-dependent increase in nodulation requires the symbiotic signaling pathway and ETHYLENE INSENSITIVE2 (EIN2)/SICKLE (SKL), but acts independently of SUPER NUMERIC NODULES. MtCEP1-dependent inhibition of lateral root development acts through an EIN2-independent mechanism. MtCEP1 increases nodulation by promoting rhizobial infections, the developmental competency of roots for nodulation, the formation of fused nodules, and an increase in frequency of nodule development that initiates at proto-phloem poles. These phenotypes are similar to those of the ein2/skl mutant and support that MtCEP1 modulates EIN2-dependent symbiotic responses. Accordingly, MtCEP1 counteracts the reduction in nodulation induced by increasing ethylene precursor concentrations, and an ethylene synthesis inhibitor treatment antagonizes MtCEP1 root phenotypes. MtCEP1 also inhibits the development of EIN2-dependent pseudonodule formation. Finally, mutants affecting the COMPACT ROOT ARCHITECTURE2 (CRA2) receptor, which is closely related to the Arabidopsis CEP Receptor1, are unresponsive to MtCEP1 effects on lateral root and nodule formation, suggesting that CRA2 is a CEP peptide receptor mediating both organogenesis programs. In addition, an ethylene inhibitor treatment counteracts the cra2 nodulation phenotype. These results indicate that MtCEP1 and its likely receptor, CRA2, mediate nodulation and lateral root development through different pathways. PMID:27342310

  18. Grundlegende Steuerungsverfahren im heterogenen Logistiknetz mit Kanban

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Lödding, Hermann; Möller, Niklas; Rücker, Thomas; Schneider, Herfried M.; Zäh, Michael F.

    In vielen Unternehmen werden heterogene (verschiedene) Steuerungen in einem abgestimmten Konzept kombiniert. Je nach Anwendungsfall und Rahmenbedingungen werden Kombinationen allgemein bekannter Steuerungen oder Steuerungsvarianten gemischt eingesetzt, um eine optimale Steuerung für unterschiedliche Fälle zu erreichen. Hierbei stehen neben den bekannten und weit verbreiteten Methoden, wie Material Requirements Planning (MRP) oder Kanban, auch weniger bekannte oder neue Methoden zur Auswahl, wie die Produktionssteuerung mit dezentraler, bestandsorientierter Fertigungsregelung (DBF). Kanban ist ein simples und effizientes Steuerungskonzept, das in der klassischen Form für spezifische einfache Anwendungsfälle umsetzbar ist. Hochentwickelte Steuerungsalgorithmen können helfen, komplexe Abläufe optimal abzubilden. Mit einer grundlegenden Vereinfachung der Abläufe kann allerdings in vielen Fällen ein wesentlich stärkerer und umfassender Verbesserungseffekt erzielt werden. Die wesentliche Fragestellung sollte folglich lauten: Warum ist der Ablauf nicht mit einer einfachen Steuerung wie Kanban abzubilden? Um die Vorteile des Konzepts auch in untypischen Bereichen anwenden zu können, sind jedoch verschiedene Varianten oder Kanban-ähnliche Steuerungsmethoden entstanden. Darüber hinaus sind in der Praxis hybride Steuerungen im Einsatz, welche so kombiniert werden, dass die Zusammensetzung anspruchsvolle Eigenschaftsbilder noch exakt abbildet. In der Praxis basieren die Steuerungsentscheidungen nur zu einem kleinen Teil auf den eigentlichen Steuerungsalgorithmen, wie sie uns das MRP-System zur Verfügung stellt. Moderne Steuerungswelten" schließen alle relevanten Informationsquellen in eine heterogene Entscheidungsmatrix mit ein. Letztlich zählt nicht, ob die Entscheidung auf den Informationen aus dem MRP-System oder auf Softfacts basierend getroffen wurde, sondern nur, ob die Entscheidung erfolgreich war.

  19. [Young first-time parents' experiences with family-centred postpartal health care in Switzerland].

    PubMed

    Kläusler-Troxler, Marianne; Kurth, Elisabeth; Spirig, Rebecca

    2014-08-01

    Hintergrund: Junge Eltern in der Schweiz erhalten nach der Geburt ihres Kindes Unterstützung durch die Mütter-Väterberatung (MVB), einem Beratungsangebot in der Primärversorgung. Gefragt sind neue Beratungsansätze, welche Väter vom ersten Familienkontakt an in die Beratung miteinbeziehen. Im Rahmen eines Pilotprojektes führten wir ein familienzentriertes Pflegemodell in die Beratungspraxis der MVB in der Nordwestschweiz ein: das Calgary Familienassessmentmodell (CFAM) und das Calgary Familieninterventionsmodell (CFIM) von Wright und Leahey (2013). Ziel der vorliegenden qualitativen Studie war, das Pilotprojekt aus Sicht der Eltern zu evaluieren. Methode: Befragt wurden je fünf Mütter und Väter mit einem gesunden Erstgeborenen. Die Teilnehmenden wurden im Anschluss an eine offene Feldbeobachtung während einer familienzentrierten Beratung in der Beratungsstelle einzeln zu Hause befragt. Die Auswertung der Interviews erfolgte mittels Inhaltsanalyse nach Mayring. Ergebnisse: Die Studienteilnehmenden erlebten die postpartale, familienzentrierte Elternberatung als vertrauensbildende, professionelle Unterstützung in den ersten drei Monaten nach der Geburt ihres ersten Kindes. Die Beratung schien ihrem Bedürfnis nach Sicherheit und konkreter Hilfe im pflegerischen Umgang mit dem Neugeborenen und bei entwicklungsbezogen Fragen zu Themen wie Stillen, Weinen, Schlafen und Wachen zu entsprechen. Gleichzeitig unterstützte sie Mütter und Väter wesentlich bei der Rückkehr in ihren gewohnten Alltag. Väter fühlten sich von Anfang an in die Beratung involviert. Schlussfolgerungen: Somit bildet familienzentrierte Pflege ein mögliches umfassendes Rahmenkonzept für die Mütter-Väterberatung. Sie unterstützt und stärkt Familien von der Erstberatung an.

  20. Towards Web 3.0: taxonomies and ontologies for medical education -- a systematic review.

    PubMed

    Blaum, Wolf E; Jarczweski, Anne; Balzer, Felix; Stötzner, Philip; Ahlers, Olaf

    2013-01-01

    Einleitung: Sowohl für die Curriculumsentwicklung und –kartierung als auch zur Orientierung innerhalb der seit Jahren zunehmenden Fülle von Lernressourcen in der medizinischen Ausbildung stellt das semantische Web („Web 3.0“) ein niedrigschwelliges, effektives Hilfsmittel dar, das es ermöglicht, inhaltlich verwandte Elemente über Systemgrenzen hinweg zu identifizieren. Voraussetzung dafür ist der Einsatz eines geeigneten strukturierten Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten, um die bisher notwendige manuelle Verknüpfung durch eine automatisch erzeugte, inhaltsbasierte bzw. semantische Verknüpfung zu ersetzen. Ziel dieser Arbeit ist es, existierende Taxonomien und Ontologien zur Annotation medizinischer Lernressourcen und -inhalte zusammenzustellen und anhand ausgewählter Kriterien zu vergleichen sowie auf ihre Eignung zum Einsatz im eingangs beschriebenen Kontext zu überprüfen.Methoden: Anhand einer systematischen Literaturrecherche wurden existierende Taxonomien und Ontologien zur Beschreibung medizinischer Lernressourcen identifiziert. Für jedes so identifizierte strukturierte Vokabular wurden mittels Websuche und/oder Kontakt zu den Herausgebern Thema, Struktur, Sprache, Umfang, Wartung und Technik der Taxonomie/Ontologie ermittelt und deren Eignung für den Einsatz im semantischen Web überprüft.Ergebnisse: In 20 identifizierten Publikationen wurden 14 strukturierte Vokabulare identifiziert, die sich in Sprache, Umfang, Aktualität und Wartung zum Teil sehr stark unterschieden. Keines der identifizierten Vokabulare erfüllte die erforderlichen Kriterien zur inhaltlichen Beschreibung medizinischer Ausbildungsinhalte und Lernressourcen im deutschsprachigen Raum.Diskussion: Auf dem Weg zum Web 3.0 stellen Auswahl und Einsatz eines geeigneten, deutschsprachigen Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten ein relevantes Problem dar. Mögliche Lösungsansätze umfassen die Neuentwicklung

  1. Different Pathways Act Downstream of the CEP Peptide Receptor CRA2 to Regulate Lateral Root and Nodule Development1[OPEN

    PubMed Central

    Mohd-Radzman, Nadiatul A.; Ivanovici, Ariel; Frugier, Florian; Djordjevic, Michael A.

    2016-01-01

    C-TERMINALLY ENCODED PEPTIDEs (CEPs) control root system architecture in a non-cell-autonomous manner. In Medicago truncatula, MtCEP1 affects root development by increasing nodule formation and inhibiting lateral root emergence by unknown pathways. Here, we show that the MtCEP1 peptide-dependent increase in nodulation requires the symbiotic signaling pathway and ETHYLENE INSENSITIVE2 (EIN2)/SICKLE (SKL), but acts independently of SUPER NUMERIC NODULES. MtCEP1-dependent inhibition of lateral root development acts through an EIN2-independent mechanism. MtCEP1 increases nodulation by promoting rhizobial infections, the developmental competency of roots for nodulation, the formation of fused nodules, and an increase in frequency of nodule development that initiates at proto-phloem poles. These phenotypes are similar to those of the ein2/skl mutant and support that MtCEP1 modulates EIN2-dependent symbiotic responses. Accordingly, MtCEP1 counteracts the reduction in nodulation induced by increasing ethylene precursor concentrations, and an ethylene synthesis inhibitor treatment antagonizes MtCEP1 root phenotypes. MtCEP1 also inhibits the development of EIN2-dependent pseudonodule formation. Finally, mutants affecting the COMPACT ROOT ARCHITECTURE2 (CRA2) receptor, which is closely related to the Arabidopsis CEP Receptor1, are unresponsive to MtCEP1 effects on lateral root and nodule formation, suggesting that CRA2 is a CEP peptide receptor mediating both organogenesis programs. In addition, an ethylene inhibitor treatment counteracts the cra2 nodulation phenotype. These results indicate that MtCEP1 and its likely receptor, CRA2, mediate nodulation and lateral root development through different pathways. PMID:27342310

  2. Audio podcasts in practical courses in biochemistry - cost-efficient e-learning in a well-proven format from radio broadcasting.

    PubMed

    Münch-Harrach, Dieter; Kothe, Christian; Hampe, Wolfgang

    2013-01-01

    Einleitung: Audiopodcasts sind ein e-Learning Format, mit dem Studierende motiviert werden können, sich intensiver mit Lerninhalten des Medizinstudiums zu beschäftigen. Wir haben ein bewährtes Format aus dem Hörfunk, den „gebauten Beitrag“, übernommen, um die Aufmerksamkeit der Zuhörer über Zeiträume bis zu 20 Minuten auf Informationen zum Biochemiepraktikum zu richten. Informationen, O-Ton (Original-Ton) und spezifische Atmosphäre lassen den Hörer die Inhalte intensiv erleben.Methode: Um die Erstellung der Podcasts möglichst kostengünstig und wenig zeitintensiv zu gestalten, erarbeiten zunächst je ein Studierender, Dozent, Kliniker und technischer Angestellter in einer Redaktionskonferenz die Themenschwerpunkte der ihnen zugeordneten Textblöcke. Anschließend können die Sprecher die Blöcke unabhängig voneinander ausarbeiten und einsprechen. Die Koordination wird dabei weitgehend von dem Studierenden übernommen. Mit einem Fragebogen wurden die Podcasts zu zwei Zeitpunkten von Medizinstudierenden evaluiert.Ergebnisse: Mit geringem zeitlichen und finanziellen Aufwand wurden 8 Podcasts erstellt und unter http://www.podcampus.de veröffentlicht. Sie wurden in großem Umfang von den Studierenden genutzt und auch von vielen nicht studentischen Hörern sehr positiv bewertet. Für eine langfristige Nutzung ist ein regelmäßiger Hinweis auf das Podcast Angebot in Lehrveranstaltungen notwendig.Schlussfolgerung: Erfolgreiche Podcasts zur Unterstützung der Präsenzlehre können mit geringem Aufwand unter Einbezug von Studierenden erstellt werden und tragen zur Außendarstellung der Medizinischen Fakultät bei.

  3. Recommendations to enhance constructivist-based learning in Interprofessional Education using video-based self-assessment.

    PubMed

    Dahmen, Uta; Schulze, Christine; Schindler, Claudia; Wick, Katharina; Schwartze, Dominique; Veit, Andrea; Smolenski, Ulrich

    2016-01-01

    Einleitung: Interprofessionelle Zusammenarbeit ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Optimierung der Patientenbehandlung.Zielsetzung: Ziel dieses Erfahrungsberichtes ist es, Empfehlungen zur Implementierung eines innovativen konstruktivistisch geprägten Lehrkonzepts mit dem Kernelement der videobasierten Selbstreflexion zu geben.Methodik: Im interprofessionellen, interinstitutionellen Diskurs wurde eine Lehrveranstaltung (LV) für Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege und der Physiotherapie sowie für Medizinstudierende entwickelt. Die LV beinhaltete die Wissensreaktivierung zum Tätigkeitsprofil der beteiligten Professionen, dem Krankheitsbild und einer interprofessionellen Behandlungssituation, die Durchführung eines videodokumentierten Rollenspiels zu dieser Behandlungssituation und die strukturierte Selbstreflexion des Rollenspiels.Die Vorbereitung und Durchführung der drei bisher durchgeführten LV wurde evaluiert. Anhand der Evaluationsbögen (Auszubildende, Studierende), offenen Diskussionen (Tutoren, Dozierende, Institutionen) und protokollierten Treffen (Projektverantwortliche, Projektbeteiligte) wurden konkrete Empfehlungen zur Umsetzung abgeleitet. Ergebnis: Wesentliche Empfehlungen zur didaktischen Umsetzung sind: Auswahl einer geeignetem Behandlungssituation mit ausgewogenem Handlungsanteil der beteiligten Berufsgruppen für das videodokumentierte Rollenspiel und Erarbeitung von Kriterien zur Strukturierung der Selbstreflexion;zur administrativen Umsetzung: frühzeitige interprofessionelle/interinstitutionelle Abstimmung bei der Festlegung der Zielgruppen, der Zeitplanung und der Verbindlichkeit der LV zur Sicherstellung der ausgewogenen Teilnehmerrekrutierung; zur Ablaufplanung: Erstellung von Unterrichtsmaterialien, wie Fallvignette und Behandlungsszenario und Bereitstellung intuitiv bedienbarer Präsentationsmedien, um einen effizienten Videodreh zu ermöglichen.Schlussfolgerung: Aus unserer Sicht stellen diese Empfehlungen eine

  4. Developing and piloting a multifactorial intervention to address participation and quality of life in nursing home residents with joint contractures (JointConImprove): study protocol.

    PubMed

    Müller, Martin; Bartoszek, Gabriele; Beutner, Katrin; Klingshirn, Hanna; Saal, Susanne; Stephan, Anna-Janina; Strobl, Ralf; Grill, Eva; Meyer, Gabriele

    2015-01-01

    Hintergrund: Gelenkkontrakturen sind häufige Probleme gebrechlicher älterer Menschen in Pflegeheimen. Unabhängig von der genauen Anzahl an älteren Menschen, die an Gelenkkontrakturen leiden, scheint dieses Syndrom ein relevantes Problem im Setting Pflegeheim dazustellen. Durch einen zunehmenden Fokus auf Gelenkkontrakturen, z.B. durch die Pflegeversicherung, kam es zu einem Anstieg im Dokumentations- und Assessmentaufwand und in der Einführung von Präventionsmaßnahmen. Viel mehr Aufmerksamkeit sollte aber auf die tatsächliche Situation der älteren Menschen mit Gelenkkontrakturen in Pflegeheimen gelegt werden, vor allem deren tatsächlichen Einschränkungen in Aktivitäten und Teilhabe. Das Ziel dieser Studie ist daher, 1) die Entwicklung einer maßgeschneiderten Intervention zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit, sozialen Teilhabe und Lebensqualität von Menschen mit Gelenkkontrakturen in Pflegeheimen und 2) die Überprüfung der Machbarkeit der Intervention, begleitet von einer Prozessevaluation.Methoden: Die Entwicklung der komplexen Intervention folgt dem UK Medical Research Council (MRC) Framework und integriert die Perspektiven aller potenziell relevanten Benutzergruppen von den betroffenen Personen über Kliniker und Forscher. Der Entwicklungsprozess beinhaltet einen systematischen Literaturreview, die Re-Analyse vorhandener Daten, Fokusgruppeninterviews mit Betroffenen, eine Expertentagung und eine Delphi-Studie mit klinischen Experten sowie eine Cluster-randomisierte Pilotstudie mit umfassender Prozessevaluation. Diskussion: Die geplante Studie wird eine maßgeschneiderte Intervention zur Verbesserung von Funktionsfähigkeit, sozialer Teilhabe und Lebensqualität von Menschen mit Gelenkkontrakturen in Pflegeheimen bereitstellen. Die Pilotstudie inklusive der Prozessevaluation stellt einen ersten Schritt zur Schätzung der Stärke des Interventionseffektes dar und wird weitere Studien vorbereiten.

  5. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  6. Strömungs- und Tracer-Transportmodellierung am Natural Attenuation-Standort Zeitz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gödeke, Stefan; Weiß, Holger; Geistlinger, Helmut; Fischer, Anko; Richnow, Hans Herrmann; Schirmer, Mario

    Kurzfassung Numerische Modelle spielen bei der Bewertung von Natural-Attenuation-Prozessen an Feldstandorten eine bedeutende Rolle. Daher ist es wichtig diese mit Felddaten zu überprüfen und gegebenenfalls erneut zu kalibrieren. Die Modellierung des Transports eines konservativen Tracers auf der Grundlage von Felddaten ergab eine zuverlässigere Abschätzung der Kf-Werte des numerischen Strömungsmodells für den Standort, als es mit anderen Methoden (z. B. Analyse der Siebwerte) möglich war. Die Kf-Werte berechnet aus Siebanalysen führten zu einer deutlichen Unterschätzung der Tracerausbreitungsgeschwindigkeit. Zwischen beobachteten und berechneten Durchbruchskurven wurde eine gute Übereinstimmung erzielt, sodass das Modell für die Planung weiterer Feldexperimente und als Grundlage für eine reaktive Transportmodellierung genutzt werden kann. Die hydraulischen Leitfähigkeiten im Untersuchungsgebiet ändern sich in vertikaler und horizontaler Richtung im Bereich weniger Dezimeter z. T. stark, was von dem numerischen Modell nur begrenzt wiedergegeben werden kann. Für die Modellierung der Tracerausbreitung ist die Kenntnis der Kf-Wert-Verteilung im Bereich des Infiltrationsbrunnens besonders wichtig, weil sie die Struktur der Tracerfahne im Abstrom wesentlich beeinflusst. Die Wahl des numerischen Verfahrens für die Lösung der Transportgleichung hatte bei der Kalibrierung des Strömungsmodells einen großen Einfluss. Während mit dem in MT3DMS vorhandenen TVD (〝Total Variation Diminishing``)-Algorithmus eine akzeptable Lösung gefunden wurde, zeigten sich bei der Verwendung des MOC (〝Method of Characteristics``)-Verfahrens signifikante Fehler in der Massenbilanz. Reliable numerical models are of primary importance for the evaluation of Natural-Attenuation processes at field sites. Modelling the flow and transport of a conservative tracer, a more realistic distribution of the hydraulic conductivity values for the numerical model was achieved and a good

  7. Biologie statt Philosophie? Evolutionäre Kulturerklärungen und ihre Grenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Illies, Christian

    Vor über siebzig Jahren fand man in einer Höhle nahe Hohlenstein-Stadel, im heutigen Baden-Württemberg, eine Frau, die keiner bekannten Spezies und nicht einmal eindeutig den Hominiden zugeordnet werden konnte. Wegen ihres Aussehens wurde sie schon bald als "Löwenfrau“ bekannt (unterdessen wird sie als "Löwenmensch“ bezeichnet, da die in solchen Fragen Klarheit schaffenden Geschlechtsteile bei der Figur fehlen und in Zeiten von gender mainstreaming derartige Festlegungen gerne vermieden werden), denn sie hatte eine menschlich-aufrechte, unbehaarte Gestalt mit weiblichen Rundungen, aber zugleich eine Mähne, sowie Augen, Ohren und Schnauze eines Löwen. Eine sehr weitläufige Verwandte des Minotaurus, so schien es, und doch wesentlich älter als alle Bewohner des Olymps, denn vermutlich wurde die knapp 30 cm große Skulptur bereits in der Altsteinzeit vor etwa 32.000 Jahren aus Mammut-Elfenbein geschnitzt. Wir wissen nicht, ob sie kultischen Zwecken diente oder ein Kind mit ihr spielte, ob sie als Glücksbringer für die Jagd oder als Schamanin mit Löwenmaske verehrt und gefürchtet wurde. Aber die Löwenfrau legt nahe, dass der Mensch schon im Morgendämmern seiner Kultur über die eigene Nähe, aber auch Distanz zum Tier nachgedacht haben muss. Die Frage nach der menschlichen Selbstverortung begegnet uns in dieser Figur, und sie bestimmt viele Zeugnisse menschlichen Nachdenkens, welche uns die Altertumswissenschaften vorlegen. Mit dem Begriff "animal rationale“, wie er unter Bezug auf Aristoteles geprägt wurde, findet sie schließlich ihre klassische, für das Abendland lange Zeit maßgebliche Antwort: Der Mensch als Tier, dessen spezifisches Merkmal die Vernunftbegabtheit ist, die ihn zugleich von allen anderen Tieren abgrenzt und über sie stellt. Aber wo genau verläuft die Grenze? Und wie kann der Mensch beides zugleich sein? Die aristotelische Definition beantwortet diese Fragen nach der Doppelnatur nicht, sondern erhebt das offene R

  8. Guillain-Barré syndrome: clinical profile and management.

    PubMed

    Sudulagunta, Sreenivasa Rao; Sodalagunta, Mahesh Babu; Sepehrar, Mona; Khorram, Hadi; Bangalore Raja, Shiva Kumar; Kothandapani, Shyamala; Noroozpour, Zahra; Aheta Sham, Mohammed; Prasad, Nagendra; Sunny, Sony Parethu; Mohammed, Munawar Dhanish; Gangadharappa, Rekha; Nidsale Sudarshan, Ranjitha

    2015-01-01

    Einführung: Das Guillain-Barré-Syndrom (GBS) ist eine fulminant verlaufende Polyradiculoneuropathie, die akut, meist schwer verlaufend, auf der Basis eines Autoimmunprozesses auftritt. Die Ätiologie der Erkrankung wird nicht ganz verstanden, die Prognose ist bei früher Diagnose und Therapie gewöhnlich gut. Eine retrospektive Studie wurde durchgeführt, um das klinische Profil, die Epidemiologie, die Laborwerte, die Elektrodiagnose, die Behandlungsarten und die Prognose von Patienten mit GBS auszuwerten.Methode: Die klinischen Daten von 1.166 Patienten, die zwischen Januar 2003 und Januar 2014 mit GBS überwiesen oder in den Ambulanzen vorgestellt wurden, wurden ausgewertet. Ergebnisse: Geschlechtsspezifische Unterschiede wurden nicht beobachtet. Etwa 35% der Patienten waren älter als 50 Jahre. Die Analyse zeigte schlecht eingestellten Diabetes mellitus (HBA1c = 8,1 ± 2,11%). Die saisonale Abhängigkeit der GBS ist deutlich, im Winter wurden 484 (41,5%) gefunden und 449 (38,5%) Patienten mit GBS wurden künstlich beatmet. 48 (4,11%) der Patienten verstarben an GBS. Die neurologischen Untersuchungen ergaben bei 407 (34,9%) der Patienten Beteiligung der cranialen Nerven, faciale Lähmungen bei 401 (34,39%) und Ataxien bei 88 (7,54%) der Patienten. Die meisten Patienten, die mit Plasmapherese behandelt wurden, hatten einen niedrigeren sozioökonomischen Status. Die mittlere Proteinkonzentration im Liquor war 113,8 ± 11,8 mg/dl. Störungen der Nervenleitung, indirekt bestimmt über den H-Reflex, wurden bei 891 (90,64%) der Patienten beobachtet. Keine Unterschiede hinsichtlich Komplikationen und Endergebnis wurden festgestellt zwischen den Behandlungen mit intravenöser Gabe von Immunglobulinen und Plasmaaustausch.Schlussfolgerung: GBS tritt vorwiegend in den Wintermonaten auf, der „Peak-Flow-Test“ kann ein Indikator für eine erforderliche künstliche Beatmung und für die Prognose sein. Eine Verminderung oder Blockierung der Nervenleitung ist die

  9. The FacharztDuell: innovative career counselling in medicine.

    PubMed

    Welbergen, Lena; Pinilla, Severin; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; von der Borch, Philip; Fischer, Martin R; Dimitriadis, Konstantinos

    2014-01-01

    Zielsetzung: Die Entscheidung für eine Facharztrichtung stellt für viele Medizinstudierende eine Herausforderung dar. Derzeit können Medizinstudierende zwischen über sechzig Weiterbildungsmöglichkeiten im Anschluss an das Medizinstudium wählen.Im deutschen Ausbildungskontext werden bisher wenige strukturierte Entscheidungshilfen für die Weiterbildungs- und Karriereplanung angeboten. Daten zu Akzeptanz, Formaten und Effekten entsprechender Angebote liegen kaum vor. Ziel dieser Studie ist es, ein innovatives Format zur Karriereplanung von Medizinstudierenden in Bezug auf die Akzeptanz, Bewertung und möglichen Einfluss auf Facharztpräferenzen zu untersuchen.Methodik: Der Bedarf nach aktiver Karriereberatung wurde durch thematische Gesprächsanalysen im Rahmen des Mentoring-Programms der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, einer online-basierten Bedarfsumfrage, einer ad-hoc Fokusgruppe und einer Pilotveranstaltung des FacharztDuells erhoben. Ein interaktives Diskussionsformat mit moderierter Gegenüberstellung verwandter Fachrichtung wurde unter dem Namen „FacharztDuell“ konzipiert und bisher viermal durchgeführt. Die Einzelveranstaltungen wurden schriftlich evaluiert und Präferenzänderungen der Teilnehmer durch ein Audience-Response-System (ARS) erhoben. Das FacharztDuell wird regelmäßig organisiert und durch fakultäre Lehrmittel gefördert. Ergebnisse: Das FacharztDuell wurde von Medizinstudierenden verschiedener Semester sehr gut angenommen (Teilnehmerzahl geschätzt 300/Veranstaltung) und bewertet (Gesamtnotendurchschnitt von 1,7, SD=0,7, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht, n=424). Durchschnittlich empfanden 77,8% der Studierenden das FacharztDuell als Entscheidungshilfe für ihre spätere Facharzt- oder Berufswahl. Bis zu 12% der Studierenden änderten ihre Facharztpräferenz im Vergleich zwischen der Auswahl vor und nach den jeweiligen Veranstaltungen. Schlussfolgerungen: Das FacharztDuell wird von Medizinstudierenden

  10. Use and acceptance of Wiki systems for students of veterinary medicine.

    PubMed

    Kolski, Darius; Arlt, Sebastian; Birk, Stephan; Heuwieser, Wolfgang

    2013-01-01

    Zielsetzung: Wiki-Systeme gewinnen im universitären Bereich überwiegend bei jungen Nutzern an Bedeutung. Anhand einer Umfrage sollte untersucht werden, wie Studierende der Tiermedizin Wiki-Systeme bisher nutzen, ob sie ein fachspezifisches, tiermedizinisches Wiki-System als sinnvoll erachten und wie hoch die Bereitschaft zur Mitgestaltung ist.Methodik: Die Datenerhebung erfolgte als empirische Untersuchung mit Hilfe eines Fragebogens, der Studierenden (n=210) des Fachbereiches Veterinärmedizin (Freie Universität Berlin) ausgehändigt wurde. Der Fragebogen enthielt Fragen zur Nutzung von Wikipedia allgemein und für den universitären Gebrauch und zur Nutzung und Akzeptanz von speziellen tiermedizinischen Wiki-Systemen. Ergebnisse: Die meisten Befragten hatten vorwiegend Leseerfahrungen mit Wikipedia und tiermedizinischen Wiki-Systemen, vor allem jüngere Semester. Im Gegensatz dazu war die aktive Nutzung hinsichtlich Schreiben oder Verändern von Informationen gering (8,6% Wikipedia, 15,3% tiermedizinische Wiki-Systeme). Sie war bei männlichen Nutzern (p=0,008) und in höheren Semestern (7,4% Anteil am 7. Semester) stärker vorhanden. Die bisherige Nutzung universitär genutzter tiermedizinischer Wiki-Systeme war ebenfalls gering. Die Mehrheit der Studierenden (96,2%) gab jedoch an, tiermedizinische Wiki-Systeme als Informationsmedium (d.h. passiv) in Zukunft nutzen zu wollen. Auch hier wurde eine niedrige Bereitschaft zur aktiven Erstellung von Inhalten angegeben. Allerdings erwarten viele Studierende beim Verfassen eigener Texte einen größeren Lernerfolg. Ein Vertrauen in die Informationsqualität eines Wiki-Systems ist bei den Studierenden grundsätzlich vorhanden. Schlussfolgerung: Die Einschätzung der Wiki-Systeme als nützliche Nachschlagewerke (94,8%) und die Befürwortung tiermedizinischer Wiki-Systeme (95,7%) lässt eine erfolgreiche Etablierung von veterinärmedizinischen Wiki-Systemen erwarten. Hierbei sollten insbesondere Methoden zur Erh

  11. The role of surface disinfection in infection prevention.

    PubMed

    Gebel, Jürgen; Exner, Martin; French, Gary; Chartier, Yves; Christiansen, Bärbel; Gemein, Stefanie; Goroncy-Bermes, Peter; Hartemann, Philippe; Heudorf, Ursel; Kramer, Axel; Maillard, Jean-Yves; Oltmanns, Peter; Rotter, Manfred; Sonntag, Hans-Günther

    2013-01-01

    Hintergrund: Die Rudolf-Schülke-Stiftung unterstützt die Forschung und Entwicklung von Strategien zur Hygiene, Infektionsprävention und Öffentlichen Gesundheit. In diesem Rahmen diskutierten Fachleute aus mehreren europäischen Staaten im Rahmen eines Arbeitsgesprächs den „Stellenwert der Flächendesinfektion in der Infektionsprävention“. Die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus diesem Arbeitsgespräch sind im folgenden Konsensuspapier zusammengefasst.Zielsetzung: Wenngleich die Bedeutung der Flächendesinfektion in den letzten Jahren gestiegen ist, gibt es noch eine Reihe von Themen, die kontrovers diskutiert werden. Im Einzelnen sind dies: die Übertragung von Mikroorganismen von der Fläche auf Patienten als Infektionsursache, Anforderungen an Flächendesinfektionsmittel, Resistenz und Toxizität von Bioziden, zukünftige Strategien.Methode und Ergebnisse: Nach Diskussion und Sichtung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur steht für die Autoren zweifelsfrei fest, dass pathogene Mikroorganismen über kontaminierte Oberflächen übertragen werden und Flächen somit ein Infektionsrisiko darstellen können. Gezielte Flächendesinfektion auf der Grundlage eines Risikoprofils ist als ein fester Bestandteil eines Multibarriereansatzes der allgemein anzuwendenden Schutzmaßnahmen zur Infektionsprävention anzusehen. Resistenzen und Kreuzresistenzen hängen sowohl vom einzelnen Desinfektionswirkstoff als auch vom jeweiligen Mikroorganismus ab. Darüber hinaus kann die sachgerechte Umsetzung von geprüften Maßnahmen zur Flächendesinfektion negative Auswirkungen verhindern oder minimieren.Schlussfolgerungen: Die Desinfektion muss als Prozess betrachtet werden. Es sollten Standards für die Reinigung und Desinfektion erarbeitet werden und die sachgerechte Umsetzung dieser Maßnahmen durch schriftlich fixierte Standardarbeitsanweisungen, fundierte Aus-, Fort- und Weiterbildung und geeignete Auditsysteme sichergestellt werden. Zusätzlich m

  12. Impact of new water systems on healthcare-associated colonization or infection with Pseudomonas aeruginosa.

    PubMed

    Lefebvre, Annick; Quantin, Catherine; Vanhems, Philippe; Lucet, Jean-Christophe; Bertrand, Xavier; Astruc, Karine; Chavanet, Pascal; Aho-Glélé, Ludwig S

    2016-01-01

    Zielsetzung: Untersucht werden sollte der Einfluss eines neuen weniger mit P. aeruginosa kontaminierten Wassersystems auf die Inzidenz nosokomialer Kolonisation oder Infektion mit P. aeruginosa in Pflegeeinheiten, die zwischen 2005 und 2014 in ein anderes Gebäude verlagert wurden. Methode: Mit dem Modell der generalisierten Schätzgleichungen (Generalized Estimated Equations) wurde die Inzidenz nosokomialer Fällen von P. aeruginosa zwischen den beiden Gebäuden verglichen. Ergebnisse: 29 Einheiten mit 2.759 in diesen Einheiten nachgewiesenen Fällen wurden während des Studienzeitraums verlagert. Zwischen dem neuem und dem alten Gebäude war keine Differenz nachweisbar.Schlussfolgerung: Die Ergebnisse unterstützen nicht die Hypothese einer positiven Assoziation zwischen der Trinkwasserkontamination und der Inzidenz nosokomialer P. aeruginosa-Fälle. Allerdings bedarf diese Aussage der Überprüfung des Zusammenhangs zwischen kontaminierten Wasserproben und Patientendaten.

  13. Neuausrichtung und Konsolidierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grohmann, Heinz

    Mit der Wahl von Wolfgang Wetzel zum Vorsitzenden der Deutschen Statistischen Gesellschaft im Jahre 1972 begann eine 32jährige Ära, in der die praktische und die theoretische Statistik in einem ausgewogenen Verhältnis gepflegt wurden. Ein regelmäßiger vierjähriger Wechsel im Vorsitz stärkte die Gemeinschaft und die praktische wie die wissenschaftliche Arbeit gleichermaßen. Die jährlichen Hauptversammlungen behandelten gesellschaftlich aktuelle wie zukunftsorientierte Themen, und die Ausschüsse sowie weitere Veranstaltungen gaben Gelegenheit zur Förderung und Pflege einer Vielzahl von Arbeitsgebieten der Statistik. Darüber wird nicht nur in diesem Kapitel, sondern auch in den Teilen II und III des Bandes berichtet.

  14. When "humanitarianism" becomes "development": the politics of international aid in Syria's Palestinian refugee camps.

    PubMed

    Gabiam, Nell

    2012-01-01

    In recent years, the United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA) has attempted to go beyond its role as a provider of relief and basic services in Palestinian refugee camps and emphasize its role as a development agency. In this article, I focus on the Neirab Rehabilitation Project, an UNRWA-sponsored development project taking place in the Palestinian refugee camps of Ein el Tal and Neirab in northern Syria. I argue that UNRWA's role as a relief-centered humanitarian organization highlights the everyday suffering of Palestinian refugees, suffering that has become embedded in refugees’ political claims. I show that UNRWA's emphasis on “development” in the refugee camps is forcing Palestinian refugees in Ein el Tal and Neirab to reassess the political narrative through which they have understood their relationship with UNRWA.

  15. Die qualitätskontrolle als hilfsmittel zur festlegung der produktionsparameter bei der herstellung von lwr-brennstoffen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sondermann, T.

    1982-04-01

    ZusammenfassungDer bekannte Vorteil des AUC-Verfahrens, ein UO 2-Pulver zu liefern, das ohne Zwischenschritte direkt zu Tabletten verpreβt werden kann, geht mit einer weiteren, weniger bekannten positiven Eigenschaft einher: Mit der Wahl der Produktionsparameter bei der UO 2-Pulverherstellung können die Qualitätsmerkmale der Brennstofftabletten direkt gesteuert werden. Wie umfangreiche Untersuchungen gezeigt haben, besteht ein mathematisch formulierbarer Zusammenhang zwischen den Produktionsparametern und den Pulver-bzw. Tablettenqualitäten. Das so erhaltene mathematische Modell gestattet es nun, exakt die Produktionsparameter einzustellen, die zur gewünschten Qualität führen, wobei gleichzeitig die wirtschaftliche Fahrweise gewählt werden kann.

  16. Ganzheitliche Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Korge, Axel; Lentes, Hans-Peter; Wengler, Michael; Hartmann, Thorsten; Röhrle, Josef; Kammüller, Mathias

    Erfolgreiche Unternehmer machen es vor: Mit einem Ganzheitlichen Produktionssystem (GPS) haben sie ihre Produktivität mehr als verdoppelt, die Durchlaufzeit bei verbesserter Termintreue halbiert und die Fehlerquote in den Promille-Bereich gedrückt [1]. Der Ansatz ist: Innovative Organisationsmethoden, die sich als Best-practice-Lösungen bewährt haben, werden zu einem in sich abgestimmten Gesamtsystem konfiguriert. Durch eine geeignete Auswahl und die gezielte Abstimmung geeigneter Methoden aufeinander können die drei Erfolgsfaktoren Qualität, Zeit und Kosten gleichzeitig erfüllt werden. Ein Ganzheitliches Produktionssystem versetzt die Produktionsmitarbeiter und Führungskräfte in die Lage, bessere Leistungsergebnisse mit weniger Stress zu erbringen. "Das ist nicht wirklich schwierig“, betont Josef Röhrle, der Werkleiter von Siemens Erlangen, Preisträger der Besten Fabrik 2004 und 2006, "denn alle Methoden sind bekannt und beschrieben.“

  17. Austausch universitärer Kernsysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Borgeest, Rolf; Pongratz, Hans

    Das Projekt IntegraTUM hatte die Schaffung einer benutzerfreundlichen nahtlosen Informations- und Kommunikationsinfrastruktur (IuK) an der Technischen Universität München (TUM) zum Ziel. Die dazu betriebene Konsolidierung und Integration von universitären Kernsystemen führte zu wiederholten Migrationen von Altsystemen auf neue Systeme. Dieser Beitrag beschreibt universitäre Systemlandschaften, nennt Kriterien für die Auswahl der zu konsolidierenden Systeme und geht speziell auf die Situation an der TUM ein. Nach einer Klassifikation von verschiedenen Arten von Systemwechseln werden notwendige Migrationsschritte anhand eines größeren Beispiels erläutert. Am Schluss diskutieren wir wichtige Erfolgsfaktoren für die erreichte Konsolidierung und Integration der Systemlandschaft.

  18. Automatische Lokalisation und hämodynamische Charakterisierung von Gefäßstrukturen bei arteriovenösen Malformationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Forkert, Nils Daniel; Säring, Dennis; Fiehler, Jens; Illies, Till; Handels, Heinz

    Im Beitrag werden Verfahren zur automatischen Detektion des Kerns der Arteriovenösen Malformation (AVM) sowie der zuleitenden (Feeder), ableitenden (Drainagevenen) und en passge" Blutgef äße präsentiert. Als Eingabe hierfür dienen hochaufgelöste 3D- sowie zeitlich-räumliche 4D-MRT-Bildsequenzen. Durch eine kombinierte Analyse der Intensität, der Geschwindigkeit und des relativen Einflusszeitpunktes des Blutes werden Gefäßstrukturen automatisch charakterisiert. Die vorgestellte Methode zur Detektion des Kerns wurde anhand von manuellen Segmentierungen validiert und ergab eine mittlere Volumen- übereinstimmung von ca. 88%. Drainagevenen und Feeder konnten mit einer Genauigkeit von 95% detektiert werden.

  19. Peptides interfering with protein-protein interactions in the ethylene signaling pathway delay tomato fruit ripening

    PubMed Central

    Bisson, Melanie M. A.; Kessenbrock, Mareike; Müller, Lena; Hofmann, Alexander; Schmitz, Florian; Cristescu, Simona M.; Groth, Georg

    2016-01-01

    The plant hormone ethylene is involved in the regulation of several processes with high importance for agricultural applications, e.g. ripening, aging and senescence. Previous work in our group has identified a small peptide (NOP-1) derived from the nuclear localization signal of the Arabidopsis ethylene regulator ETHYLENE INSENSITIVE-2 (EIN2) C-terminal part as efficient inhibitor of ethylene responses. Here, we show that NOP-1 is also able to efficiently disrupt EIN2-ETR1 complex formation in tomato, indicating that the NOP-1 inhibition mode is conserved across plant species. Surface application of NOP-1 on green tomato fruits delays ripening similar to known inhibitors of ethylene perception (MCP) and ethylene biosynthesis (AVG). Fruits treated with NOP-1 showed similar ethylene production as untreated controls underlining that NOP-1 blocks ethylene signaling by targeting an essential interaction in this pathway, while having no effect on ethylene biosynthesis. PMID:27477591

  20. Herausforderungen und Best Practices bei der Speicherung von multi-valued Attributen in LDAP-basierten Verzeichnisdiensten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hommel, Wolfgang; Pluta, Daniel

    LDAP-basierte Verzeichnisdienste unterscheiden sich von relationalen Datenbankmanagementsystemen unter anderem stark bezüglich der Datenmodellierung. Dieser Artikel vertieft eingangs die Herausforderungen bei der LDAP-spezifischen Abbildung von Relationen zwischen mehreren multivalued Attributen. Die Diskussion erfolgt vor dem Hintergrund, dass einerseits Verzeichnisdienste generell nur bedingt zur Speicherung von Relationen geeignet sind und dass andererseits multi-valued Attribute ein mächtiges LDAP-Instrument sind, zu dem es in relationalen Datenbanksystemen keine direkte Entsprechung gibt. Anschließend werden Lösungskonzepte vorgestellt und mögliche Weiterentwicklungen des IntegraTUM-LDAP-Schemas zu deren Umsetzung skizziert, eine exemplarische Implementierung präsentiert und die Ergebnisse der bisherigen Entwicklung des IntegraTUM-Schemas gegenübergestellt.

  1. VDI-Richtlinien - mit Technischen Regeln Wirtschaftlichkeit erhöhen und Standards setzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mandelartz, Johannes

    Der Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) ist ein gemeinnütziger, wirtschaftlich und politisch unabhängiger, technisch-wissenschaftlicher Verein von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Mit über 137 000 persönlich zugeordneten Mitgliedern ist er eine der größten Ingenieur-Vereinigungen Europas und gilt in Deutschland als führender Sprecher der Technik und der Ingenieure. 1856 gegründet, hat er viele für die Technik wesentliche Entwicklungen in Gang gesetzt, so im Bereich der technischen Überwachung, der technischen Regelsetzung und Normung, der Arbeitsstudien, im gewerblichen Rechtsschutz und im Patentwesen. Seit seiner Gründung sieht es der VDI als seine Aufgabe, "das Zusammenwirken aller geistiger Kräfte der Technik im Bewusstsein ethischer Verantwortung zu fördern“ und die Lebensmöglichkeiten aller Menschen durch Entwicklung und sinnvoller Anwendung technischer Mittel zu verbessern.

  2. Sprache macht Kultur

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eibl, Karl

    Es gibt eine Fülle von Eigenschaften und Fähigkeiten, an denen man das Besondere des Menschen gegenüber den anderen Lebewesen festmachen wollte, z. B.: aufrechter Gang, Haarlosigkeit, Werkzeuggebrauch, Werkzeugherstellung, Bewusstsein, Werfen, Sprechen, Lachen, Weinen, Lügen. Doch bei all diesen Eigenschaften konnte nachgewiesen werden, dass es sie in Ansätzen bereits im Tierreich gibt. Es bleiben noch ein paar Eigenheiten übrig, wie Religion oder Willensfreiheit, aber diese Merkmale können wiederum dem Menschen bestritten und zur bloßen Illusion erklärt werden. Bleibt dann als letzte Differenz die Fähigkeit übrig, solche Illusionen zu haben …

  3. On the Vacuum-Interaction of Two Parallel Cosmic Strings

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bordag, M.

    Cosmic strings are well known solutions of the Einstein equations. In classical physics there is no interaction between such strings. In quantum physics there is an interaction due to vacuum fluctuations like the well known Casimir effect. The interaction energy is calculated in the case of two parallel cosmic strings and shows an attractive force between them.Translated AbstractZur Vakuumwechselwirkung zweier paralleler kosmischer StringsKosmische Strings sind wohlbekannte Lösungen der Einsteinschen Gleichungen. Im Rahmen der klassischen Physik gibt es keine Wechselwirkungen zwischen den Strings. In der Quantenphysik erhalten wir eine Wechselwirkung infolge Vakuumfluktuationen wie im Fall des Casimir-Effekts. Wir berechnen die Wechselwirkungsenergie für den Fall zweier paralleler kosmischer Strings und zeigen, daß eine anziehende Kraft zwischen ihnen besteht.

  4. [Educational competence of parents with children participating in youth welfare measures].

    PubMed

    Rücker, Stefan; Büttner, Peter; Petermann, Ulrike; Petermann, Franz

    2013-07-01

    Fragestellung: In der vorliegenden Studie wird der Einfluss ausgewählter Risiken auf das Erziehungsverhalten von Eltern am Beginn einer Jugendhilfe-Maßnahme analysiert. Methodik: Familiäre Belastungen sowie Erziehungsdimensionen wurden anhand standardisierter Erhebungsverfahren bei N = 74 Eltern erfasst. Ergebnisse: In Abhängigkeit des Belastungsausmaßes konnten drei Gruppen gebildet werden. Die Befragungsergebnisse wurden im Querschnitt varianzanalytisch ausgewertet. Familien mit spezifischen Risiken, wie materielle Belastungen, psychisch erkrankte Elternteile oder einen Alleinerziehendenstatus weisen signifikant ungünstigere Werte bei Erziehungsmerkmalen auf. In negativen Erziehungsmerkmalen kann der Einfluss spezifischer Risiken statistisch nicht abgesichert werden. Schlussfolgerungen: Spezifisch belastete Eltern in Jugendhilfe-Maßnahmen benötigen eventuell ein spezielles Training zur Steigerung ihrer Erziehungskompetenz. Dies gilt vor allem dann, wenn Prä-Post-Vergleiche am Ende der Maßnahme ein geringeres Erziehungs-Outcome in der spezifisch belasteten Gruppe offenbaren.

  5. Zum Wissenschaftsverständnis der modernen Evolutionsbiologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sommer, Ralf J.

    Die moderne Evolutionsbiologie hat ihren Ursprung in den Arbeiten von Charles Darwin und Alfred Wallace (Darwin 1963). Der gemeinsame Ausgangspunkt des Evolutionsgedanken ist dabei die Beobachtung, dass die biologische Welt nicht konstant ist. Biologische Systeme und alle darin lebenden Organismen unterliegen über längere Zeiträume hinweg einer stetigen Veränderung. Diese grundlegende Eigenschaft biologischer Systeme macht die Biologie zu einer historischen Wissenschaft und stellt einen wichtigen Gegensatz zu großen Teilen der Physik dar. Obwohl die Aussage von der Veränderlichkeit der Arten heute trivial klingt, war sie im 19. Jahrhundert eine Revolution, da die Konstanz der Arten und der Welt eine vorherrschende Stellung im damaligen Weltbild hatte (Amundson 2005).

  6. Ludwig Boltzmann als Experimentalphysiker: Frühe Bestätigung der Maxwell-Theorie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rumpf, Klemens; Granitzer, Petra

    2006-09-01

    Am Beispiel von Boltzmanns Experimenten zur Bestätigung der Maxwell-Theorie wird dessen hervorragende Begabung auch als Experimentalphysiker deutlich. Die dargestellten Arbeiten fanden etwa 15 Jahre vor den Hertzschen Experimenten statt, zu einem Zeitpunkt also, als die noch junge Maxwell-Theorie dringend experimenteller Bestätigung bedurfte. Boltzmann konnte mit seinen experimentellen Untersuchungen eine direkte Konsequenz der Maxwellschen elektromagnetischen Theorie, die so genannte Maxwell-Relation, bestätigen. Seine Experimente stellten nicht nur lange Zeit den stärksten Beleg für die Richtigkeit der Maxwellschen Lichttheorie dar, sondern waren eine experimentelle Spitzenleistung an der Grenze des damals Möglichen. Besonders Boltzmanns Bestimmung der Dielektrizitätskonstanten von Gasen fand noch Jahrzehnte später Erwähnung in namhaften Lehrbüchern.

  7. Factors Affecting the Outcomes of Carpal Tunnel Surgery: A Review.

    PubMed

    Zyluk-Gadowska, P; Zyluk, A

    2016-08-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, unter Berücksichtigung der in Pubmed und Medline veröffentlichten Ergebnisse nach Eingriffen am Karpalkanal zu ermitteln, inwieweit ausgewählte Faktoren wie das Patientenalter, die Dauer der Symptome, die Ausprägung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, das Vorliegen von Begleiterkrankungen und medikolegale Momente die Ergebnisse beeinflussen. Letztlich konnte für keinen der zahlreichen untersuchten Faktoren ein signifikanter Einfluss auf das Langzeitergebnis nachgewiesen werden. Bestehen die Beschwerden länger, sind die klinischen und elektrophysiologischen Befunde ausgeprägter und liegen Begleiterkrankungen vor, so fallen die Ergebnisse weniger gut aus, was darauf hindeutet, dass die betroffenen Patienten etwas weniger von der Operation profitieren. Nur bei Vorliegen von medikolegalen Faktoren wie Rechtsstreit oder Schadenersatzansprüchen lässt sich definitiv ein schlechtes Ergebnis voraussagen. PMID:27580438

  8. Digitale Subtraktion von kontrastiertem Stuhlmaterial für die virtuelle CT-Koloskopie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Mostarkic, Zvonimir; Gündel, Lutz; Freisleben, Bernd

    In der virtuellen Koloskopie mittels CT-Daten werden Stuhlreste durch oral zugeführte Kontrastmittel hervorgehoben, um diese vom umliegenden Darmgewebe des Patienten abzugrenzen. Eine eindeutige 3D Befundung wird für den Radiologen ermöglicht, nachdem die Stuhlreste aus den Bilddaten entfernt und die Darmwände für den virtuellen Darmdurchflug nicht verdeckt werden. In diesem Beitrag wird ein Verfahren vorgestellt, welches ermöglicht, Stuhl- und Flüssigkeitsreste nachträglich aus Computertomographien zu subtrahieren, ohne dabei falscherweise Darmgewebe zu entfernen. Zum einen kommen dabei adaptive Schwellwerte zum Einsatz, die aus dem Histogramm des CTDatensatzes gewonnen werden, und zum anderen werden mit einer Eigenwertanalyse der Hesse'schen Matrix Darmfaltenperforationen vermieden.

  9. Are you afraid of the dark? Notes on the psychology of belief in histories of science and the occult.

    PubMed

    Sommer, Andreas

    2016-04-01

    Infolge der neuesten Fortschritte innerhalb der Wissenschaftsgeschichte gilt der bis dato gängige Blick auf den inhärenten Konflikt zwischen Wissenschaft und dem Okkulten als hinfällig. Diese Neuerungen innerhalb der Wissenschaft wurden jedoch von der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen. Insbesondere die Rekonstruktion der Genese der modernen Psychologie und ihren Verbindungen zu parapsychologischen Forschungen zeigen, dass sich letztere nicht einfach als Ausdruck von metaphysischer Voreingenommenheit verstehen lassen. Um nun einen Ausgleich zu schaffen, werde ich Fälle eines ,‘Willens zum Unglauben‘ diskutieren und davon ausgehend den Vorschlag machen, dass allgemeine psychologische Erklärungen nur dann hilfreich für ein Geschichtsverständnis sind, wenn wir sie in einer symmetrischen Art und Weise anwenden.

  10. Herausforderungen für künftige Lernumgebungen am Beispiel der Fakultät für Medizin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Gergintchev, Ivan; Graf, Stephan

    Nach der weit reichenden Etablierung von eLearning in den letzten Jahren stehen nahezu alle deutschen Hochschulen vor der Aufgabe, wettbewerbsfähige hochschulübergreifende Mechanismen sowie entsprechende organisatorische Rahmenbedingungen zu schaffen. Vor allem die Umsetzung von EBologna und die Unterstützung kooperativer Bildungsangebote verstärken diese Notwendigkeit. Motiviert durch die Veränderungen im Bereich der Hochschullehre und die Herausforderungen für künftige Lernumgebungen schlagen wir eine Integrationslösung im Sinne eines Learning Gateway vor, die zur webgestützten Abwicklung von kooperativen Bildungsangeboten in heterogen Lernumgebungen eingesetzt werden kann. Ihre Praxisanwendung verdeutlichen wir anschließend im komplexen Szenario der Medizin an der TUM. Die Evaluierung der Umsetzung belegt den deutlichen Mehrwert des Ansatzes.

  11. IntegraTUM Teilprojekt E-Mail: Rezentralisierung von E-Mail-Services

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Diehn, Max; Haarer, Ado; Schreiner, Alexander; Storz, Michael

    Das Teilprojekt E-Mail hatte ursprünglich die Aufgabe einen zentralen Mailservice mit verteilter Administration der Mailadressen für die TUM aufzubauen und diesen durch Anti-Spam- und Anti-Viren-Maßnahmen zu schützen. Auf diesen Mailservice sollten sowohl die am LRZ gehosteten Maildomains als auch die vielen lokal betriebenen Mailserver - soweit von deren Betreibern gewünscht - migriert werden. Neben einigen Rückschlägen und Hindernissen kam es im Laufe des Projektes auch zu einer Änderung der Anforderungen, sodass zum Ende des Projektes statt eines reinen Mailsystems ein Doppelsystem mit "shared SMTP address space" bestehend aus einem klassischen Message-Store mit POP/IMAP-Zugriff auf Basis von Postfix + Dovecot und einem Groupware-System auf Basis von Microsoft Exchange in Produktion ging, wobei jeder Mitarbeiter und Student der TUM wählen kann, auf welchem der beiden Systeme sich seine Mailbox befindet.

  12. Workflow-Management für organisationsübergreifende Datenübertragung am Beispiel des E-Learning-Systems der TUM

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Boursas, Latifa

    In diesem Paper werden im ersten Schritt die Voraussetzungen und Anforderungen für Workflow-Management zur Bereitstellung einer organisationsübergreifenden Datenübertragung ausgeführt. Weiter werden auf einfache Art und Weise die Grundlagen des Identity Managements (IDM) und der Provisionierung von Zielsystemen erläutert sowie die technischen Lösungsideen für die genannten Anforderungen eingeführt. Am Beispiel des E-Learning-Systems der TU München zeigen wir zwei Lösungsansätze. Zu jedem Lösungsansatz werden die technischen Workflows genauer betrachtet und der Funktionsumfang erläutert. Ein paar Uses Cases bei den Datenkonvertierungen, die sich auf die verschiedenen Identity-Management-Schnittstellen beziehen werden auch präsentiert. Am Ende schließt ein Vergleich der beiden Lösungsansätze die Analyse ab.

  13. E-Learning an der TUM: Entwicklung - Status Quo - Perspektiven

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stross, Manfred; Baume, Matthias; Schulze, Elvira

    E-Learning an der Technischen Universität München (TUM) hat sich ähnlich wie an den meisten anderen Hochschulen als ein wesentliches Element der Hochschullehre etabliert. Seit mehr als einem Jahrzehnt werden in diesem Themenfeld Erfahrungen gesammelt und Entwicklungen vorangetrieben. Der Artikel beschäftigt sich zunächst mit E-Learning aus einer allgemeinen Perspektive und greift unterschiedliche Entwicklungsphasen der vergangenen Jahre auf. Im Anschluss daran wird der Fokus auf die TUM gesetzt. Der Beitrag zeigt die spezifische Entwicklung von E-Learning im Verlauf der vergangenen Jahre auf, nennt Funktionen und Verfahren von E-Learning und beschreibt Zielsetzungen für E-Learning an der TUM. Im Anschluss daran wird die aktuelle Situation anhand verschiedener Perspektiven analysiert. Den Abschluss des Beitrags bilden die Darstellung der zukünftigen Herausforderungen von E-Learning an der TUM und ein Ausblick auf weitere Entwicklungen.

  14. Einführung in die Renaturierungsökologie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Zerbe, Stefan; Wiegleb, Gerhard; Rosenthal, Gert

    Durch die übernutzung der Naturressourcen sind heute weltweit viele natürliche wie auch durch Kultur entstandene ökosysteme und Landschaften in ihren Funktionen und Leistungen stark beeinträchtigt oder sogar völlig zerstört. Bereits vor mehr als einem Jahrzehnt konstatierte (1995), dass ca. 45 % der terrestrischen Landoberfläche nur eine reduzierte Kapazität für die zukünftige Landnutzung haben. Als Grund hob er eine in der Vergangenheit nicht nachhaltige Landbewirtschaftung hervor. Mit einer gezielten Renaturierung der betroffenen ökosysteme soll dieser Trend umgekehrt werden (Harris und van Diggelen 2006). Vor diesem Hintergrund ist die ökosystemrenaturierung (ecological restoration) wichtiger Bestandteil der Planungs- und Naturschutzpraxis in Mitteleuropa und die Renaturierungsökologie (restoration ecology) zu einer eigenen wissenschaftlichen Arbeitsrichtung geworden.

  15. Risk Factors for Peri- and Intraventricular Hemorrhage in Very Preterm Neonates.

    PubMed

    Gortner, Ludwig

    2016-09-01

    Peri- und intraventrikuläre Blutungen werden in der internationalen Literatur nach Papile LA in 4 Schweregrade klassifiziert 10. Obschon diese Klassifikation auf den zu diesem Zeitpunkt gebräuchlichen computertomografischen Befunden fußt, hat sie bis heute ihre Wertigkeit in der internationalen Literatur. Diese Blutungsentität bei sehr unreifen Frühgeborenen stellt sowohl für die akute Überlebensprognose als auch für die langfristige Entwicklung einer der wichtigsten Risikofaktoren dar. Zahlreiche klinische Kohortenstudien belegen die dargestellten Zusammenhänge bis in die aktuelle Literatur hinein bereits seit Dekaden 8. Daher war die Erfassung von Risikofaktoren und deren jeweilige Aktualisierung für entsprechende Behandlungsperioden eine Säule der neonatologischen Forschung. Diesem Thema widmet sich die in der aktuellen Ausgabe die Untersuchung an eine bundesdeutschen Kohorte aus Ulm 15. PMID:27617758

  16. [Influence of neck soft tissue vibrations on the EGG-Lx signal].

    PubMed

    Böckler, R; Hacki, T

    1999-01-01

    An 3 männlichen und 2 weiblichen stimmgesunden Probanden wurde untersucht, ob sich Schwingungen der Halsweichteile im EGG-Lx-Signal nachweisen lassen. Im ersten Schritt wurde das bei am Hals positionierter, schwingender Stimmgabel ohne begleitende Phonation aufgezeichnet. Im zweiten Schritt wurde das EGG-Lx-Signal bei der Phonation des Vokales /a/ registriert; während der Messung war eine schwingende Stimmgabel am Hals plaziert. Im dritten Schritt wurde das EGG-Lx-Signal bei Phonation des Vokales /a/ aufgezeichnet, während eine nichtschwingende Stimmgabel am Hals positioniert war. Die Stimmgabelschwingung war im Spektrogramm der EGG-Lx-Signale als frequenzspezifischer Peak erkennbar, dagegen war dieser Peak im EGG-Lx-Spektrogramm des dritten Untersuchungsschrittes nicht nachweisbar. Dieses Ergebnis kann für die Interpretation des EGG-Lx-Signales von Bedeutung sein.

  17. Solarzellen aus Folien-Silizium: Neue Materialien der Photovoltaik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Hahn, Giso

    2004-01-01

    Die Photovoltaik wird auf absehbare Zeit vor allem kristallines Silizium als Baumaterial nutzen, mit Tendenz zu billigeren, multikristallinen Wafern. Allerdings werden heutige Wafer aus großen Silizium-Blöcken gesägt, was viel Material verpulvert. Das treibt den Anteil des Wafers an den Gesamtkosten des Solarmoduls auf 50% hoch. Folien-Silizium nutzt dagegen durch eine andere Herstellungstechnik das Material viel besser aus und senkt so die Waferkosten erheblich. Im Wirkungsgrad können Solarzellen aus Folien-Silizium schon fast mit herkömmlichen Zellen konkurrieren. Ein weiterer Vorteil von Folien-Silizium: Es kann relativ problemlos in die Produktionslinien heutiger Solarzellen aus kristallinem Silizium eingegliedert werden. Allerdings sind die attraktivsten Herstellungsverfahren noch nicht serienreif.

  18. Regenerative Energieträger im Aufwind: Entwicklung der erneuerbaren Energien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kohl, Harald

    2006-05-01

    2005 kam 4,6 % des deutschen Primär-Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen, bei der Stromproduktion lag ihr Anteil bei 10,2 %. Wesentliche Ursache ist der Boom bei der Windkraft, die vor allem durch Offshore-Windparks auf See weiter ausbaubar ist. Die Wasserkraft lieferte in Deutschland traditionell einen großen Beitrag zur Stromerzeugung, doch ihr Ausbaupotenzial ist gering. Die Photovoltaik, die solar- und die geothermische Stromerzeugung spielen derzeit noch eine kleine Rolle. Den deutschen Bedarf an Wärmeenergie deckten 2004 die erneuerbaren Energien zu 5,4 %, vor allem aus Biomasse. Die solarthermische Wärmeerzeugung hat sich gegenüber 2000 mehr als verdoppelt. Im Straßenverkehr spielen biogene Kraftstoffe mit 5,4 % noch eine untergeordnete Rolle. Bis 2050 könnte in Deutschland der Anteil regenerativer Energien am Primär-Energieverbrauch die Fünfzigprozentmarke überschreiten.

  19. Der Weltraum. Die Originalfotografien der NASA.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Klotz, H.

    This book is based on an exhibition in 1985 of many of the spectacular images obtainedby NASA's planetary missions and Earth reconnaissance satellites during the past two decades. The exhibition was organized by the Baxter Art Gallery, California Institute of Technology, Pasadena. The photographs have been prepared by the Jet Propulsion Laboratory, Pasadena.Contents: Das Sonnensystem - eine geowissenschaftliche Betrachtung (W. Ziegler). Der beharrliche Beobachter (C. Knight).Der Weltraum. Ranger - Der Mond. Surveyor - Der Mond. Lunar-Orbiter -Der Mond. Mariner 4, 6, 7 - Mars. Mariner 10 - Venus, Merkur. Viking - Mars. Voyager - Jupiter. Voyager - Saturn. Voyager - Uranus. Voyager - Neptun. Seasat. IRAS. SIR-A und SIR-B. Galileo. Beta Pictoris. Laufende Weltraumprojekte. Zukünftige Weltraumprojekte. Ein Blick zurück... und nach vorn (M. Maegraith). Anhang - Die Probleme der Bildübertragung. Chronologie der Weltraumflüge.

  20. Quantifizierung neurodegenerativer Veränderungen bei der Alzheimer Krankheit

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Fritzsche, Klaus H.; Giesel, Frederik L.; Thomann, Philipp A.; Hahn, Horst K.; Essig, Marco; Meinzer, Hans-Peter

    Die objektive Bewertung neurodegenerativer Prozesse stellt für die Diagnose und Therapiebegutachtung neuropsychiatrischer Krankheiten eine wichtige Grundlage dar. Computerbasierte radiodiagnostische Verfahren können pathologische Veränderungen in verschiedenen Hirnarealen quantifizieren und hierbei die rein visuelle Beurteilung der Bilddaten ergänzen. Inhalt dieser Studie ist die Evaluation einer voll automatischen Methode zur voxelbasierten Messung atrophischer Veränderungen im Gehirn, wie sie bei der Alzheimer-Demenz (AD) oder der leichten kognitiven Störung (LKS) auftreten. Es wurde eine signifikante Korrelation mit den semiautomatisch extrahierten Volumina der Temporalhörner festgestellt. Die Präzision, Benutzerfreundlichkeit, Beobachterunabh ängigkeit sowie die kurze Rechenzeit des automatischen Verfahrens sind wichtige Voraussetzungen für den routinemäßigen klinischen Einsatz.

  1. Semantic Desktop

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sauermann, Leo; Kiesel, Malte; Schumacher, Kinga; Bernardi, Ansgar

    In diesem Beitrag wird gezeigt, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen könnte und wo das Semantic Web neue Möglichkeiten eröffnet. Dazu werden Ansätze aus dem Bereich Semantic Web, Knowledge Representation, Desktop-Anwendungen und Visualisierung vorgestellt, die es uns ermöglichen, die bestehenden Daten eines Benutzers neu zu interpretieren und zu verwenden. Dabei bringt die Kombination von Semantic Web und Desktop Computern besondere Vorteile - ein Paradigma, das unter dem Titel Semantic Desktop bekannt ist. Die beschriebenen Möglichkeiten der Applikationsintegration sind aber nicht auf den Desktop beschränkt, sondern können genauso in Web-Anwendungen Verwendung finden.

  2. Darmtrakt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Starck, Matthias

    Anatomie und Funktion des Verdauungssystems der Cranioten sind so divers und vielfältig wie deren Lebens- und Ernährungsweisen. Im Prinzip ist der Verdauungstrakt ein schlauchförmiges Organ, das den Körper von vorne nach hinten durchzieht und in Zonen verschiedener Funktion untergliedert ist. Er beginnt mit der Mundhöhle, die der Aufnahme und Zerkleinerung der Nahrung dient (Abb. 141). Schlund (Pharynx) und Speiseröhre (Oesophagus) sind "Transportstrecken" zum Magen, können aber auch als Speicherorgane zur temporären Aufbewahrung von Nahrung ausdifferenziert werden (Abb. 145). Im Magen (Gaster) wird die Nahrung mechanisch, chemisch und gegebenenfalls symbiontisch aufgeschlossen (Verdauung). Im anschließenden Dünndarm (Intestinum tenue) findet eine enzymatische Verdauung und die Absorption der Nährstoffe statt. Einfache oder paarige Blinddärme (Caeca) markieren meist den Übergang zum Dickdarm (Intestinum crassum).

  3. Einführung in die Technische Chemie

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Behr, Arno; Agar, David W.; Jörissen, Jakob

    Die "Technische Chemie" ist ein Lehrfach an Universitäten und Hochschulen. Nach dem die Studierenden der Chemie in den ersten Semestern ihres Studiums ausrei chen de theoretische Kenntnisse in Allgemeiner, Anorganischer, Organischer und Physikalischer Chemie erlangt haben, soll die Technische Chemie einen Blick auf die praktische Anwendung dieser Naturwissenschaft in unserer Wirtschaft lenken. Es gibt keine "biologische Industrie", "physikalische Industrie" oder "mathematische Industrie", wohl aber seit über 150 Jahren eine "chemische Industrie", die in dieser lan gen Zeit zahlreiche chemische Prozesse entwickelt und dazu vielfältige Methoden erarbeitet hat. Das Lehrfach Technische Chemie gibt einen Überblick über diese Pro zesse und Methoden und erleichtert dadurch den Schritt von der Universität zur be ruflichen Praxis.

  4. Unfälle mit Kleintransportern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Tschirschwitz, Christian

    Auf einer außerörtlichen Bundesstraße geriet ein mit vier Personen besetzter Pkw Toyota Corolla aus letztlich nicht vollständig geklärten Gründen ins Schleudern. Nachdem sich das Fahrzeug beträchtlich entgegen dem Uhrzeigersinn ausgedreht hatte, prallte ein entgegenkommender Kleintransporter VW T4 frontal an die rechte Flanke des Toyota. Der Transporter wurde gedreht, ausgehoben und durch einen Pkw Ford Escort unterfahren. Alle Fahrzeuge kamen in Kollisionsortnähe zum Endstand. Die vier Toyota-Insassen wurden getötet. Aus den anderen Fahrzeugen wurden sechs Personen überwiegend schwer verletzt. Unbeteiligte Zeugen waren nicht vorhanden.

  5. Peptides interfering with protein-protein interactions in the ethylene signaling pathway delay tomato fruit ripening.

    PubMed

    Bisson, Melanie M A; Kessenbrock, Mareike; Müller, Lena; Hofmann, Alexander; Schmitz, Florian; Cristescu, Simona M; Groth, Georg

    2016-01-01

    The plant hormone ethylene is involved in the regulation of several processes with high importance for agricultural applications, e.g. ripening, aging and senescence. Previous work in our group has identified a small peptide (NOP-1) derived from the nuclear localization signal of the Arabidopsis ethylene regulator ETHYLENE INSENSITIVE-2 (EIN2) C-terminal part as efficient inhibitor of ethylene responses. Here, we show that NOP-1 is also able to efficiently disrupt EIN2-ETR1 complex formation in tomato, indicating that the NOP-1 inhibition mode is conserved across plant species. Surface application of NOP-1 on green tomato fruits delays ripening similar to known inhibitors of ethylene perception (MCP) and ethylene biosynthesis (AVG). Fruits treated with NOP-1 showed similar ethylene production as untreated controls underlining that NOP-1 blocks ethylene signaling by targeting an essential interaction in this pathway, while having no effect on ethylene biosynthesis. PMID:27477591

  6. Ethylene promotes hypocotyl growth and HY5 degradation by enhancing the movement of COP1 to the nucleus in the light.

    PubMed

    Yu, Yanwen; Wang, Juan; Zhang, Zhijin; Quan, Ruidang; Zhang, Haiwen; Deng, Xing Wang; Ma, Ligeng; Huang, Rongfeng

    2013-01-01

    In the dark, etiolated seedlings display a long hypocotyl, the growth of which is rapidly inhibited when the seedlings are exposed to light. In contrast, the phytohormone ethylene prevents hypocotyl elongation in the dark but enhances its growth in the light. However, the mechanism by which light and ethylene signalling oppositely affect this process at the protein level is unclear. Here, we report that ethylene enhances the movement of constitutive photomorphogenesis 1 (COP1) to the nucleus where it mediates the degradation of long hypocotyl 5 (HY5), contributing to hypocotyl growth in the light. Our results indicate that HY5 is required for ethylene-promoted hypocotyl growth in the light, but not in the dark. Using genetic and biochemical analyses, we found that HY5 functions downstream of ethylene insensitive 3 (EIN3) for ethylene-promoted hypocotyl growth. Furthermore, the upstream regulation of HY5 stability by ethylene is COP1-dependent, and COP1 is genetically located downstream of EIN3, indicating that the COP1-HY5 complex integrates light and ethylene signalling downstream of EIN3. Importantly, the ethylene precursor 1-aminocyclopropane-1-carboxylate (ACC) enriched the nuclear localisation of COP1; however, this effect was dependent on EIN3 only in the presence of light, strongly suggesting that ethylene promotes the effects of light on the movement of COP1 from the cytoplasm to the nucleus. Thus, our investigation demonstrates that the COP1-HY5 complex is a novel integrator that plays an essential role in ethylene-promoted hypocotyl growth in the light.

  7. [Struggling for normal in an instable situation - informal caregivers self-management in palliative home care. A meta-synthesis].

    PubMed

    Kreyer, Christiane; Pleschberger, Sabine

    2014-10-01

    Hintergrund: Die Betreuung und Pflege von Menschen mit Krebserkrankung am Lebensende zu Hause wird zu einem großen Teil in der Familie geleistet. Dabei sind vor allem pflegende Angehörige stark belastet. Studien die sich mit der Perspektive der Familien in dieser Situation beschäftigen, gehen häufig indirekt auf Selbstmanagementstrategien ein. Diese könnten ein wichtiger Ansatzpunkt für Unterstützungsangebote sein. Ziel: Ziel der Studie ist es, qualitative Forschungsergebnisse zum Selbstmanagement von Familien in der Palliative Care zu Hause zu synthetisieren. Es soll dargestellt werden, wie Familien die Situation erleben und welche Selbstmanagementstrategien sie nutzen. Methode: Eine Metasynthese, die der Methode nach Noblit und Hare (1988) folgte, wurde durchgeführt. Die Ergebnisse von 13 qualitativen Studien aus sechs Ländern wurden einbezogen. Ergebnisse: Die Palliativversorgung eines Menschen mit Krebserkrankung zu Hause kann als instabiler Übergangsprozess verstanden werden, in dessen Verlauf die Familien «um Normalität ringen». Dieser Prozess wird entlang von vier Themen dargestellt. Zudem konnten sechs Selbstmanagementstrategien der Familien identifiziert werden, dies sind das Anerkennen der Situation, die Restrukturierung des Alltags, die Aufrechterhaltung der Balance in den familiären Beziehungen, die Übernahme von Verantwortung, das Nutzen sozialer Unterstützung und der Erwerb von Kompetenzen für Pflege und Betreuung. Schlussfolgerung: Aus den vielfältigen Selbstmanagementstrategien ergeben sich wertvolle Ansätze für die Unterstützung von Angehörigen im Rahmen palliativer Begleitung und Beratung.

  8. Knowledge of Emergency Contraceptive Pills among Hungarian Women Presenting for Induced Abortion or Seeking Emergency Contraception.

    PubMed

    Kozinszky, Z; Devosa, I; Fekete, Z; Szabó, D; Sikovanyecz, J; Pásztor, N; Keresztúri, A

    2016-09-01

    Ziel: Diese Arbeit untersucht einerseits das Wissen der Frauen um die „Pille danach“, andererseits vergleicht diese Studie die verschiedenen Verhütungsmethoden, welche die Frauen, die um die „Pille danach“ oder Abort ansuchen, verwenden. Methodik: Es wurde eine Umfrage an einer ungarischen Universitätsklinik durchgeführt. Gruppe 1 umfasste Frauen, welche die „Pille danach“ erhalten hatten (n = 940), die 2. Gruppe setzte sich aus Frauen zusammen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden hatten (n = 1592). Die Umfrage wurde zwischen 01.01.2005 und 20.11.2006 durchgeführt. Beide Gruppen wurden gezielt nach deren Erfahrungen, Einstellungen und Kenntnissen über die „Pille danach“ befragt. Ergebnisse: Die Notfallverhütung ist zu einem hohen Grad bekannt (87,9 %), wird aber nur selten verwendet. Nur 13 von 1592 Frauen, die eine Abtreibung wünschten, verwendeten diese Methode. Die Gruppe der Frauen, welche die Pille danach vorgezogen hatten, benutzen häufiger Kondome (Odds Ratio [OR] = 4,1) oder verwendeten keine Präventivmittel (OR = 3,8). Weniger als ein Drittel der Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch wünschten, hatten zuvor die Notfallverhütung versucht. Nur ein Fünftel aller Frauen in dieser Untersuchung weiß, wo man die „Pille danach“ bekommen kann. Frauen, die gut über die Existenz, Anwendung und Beschaffung informiert sind, haben diese Information von Gesundheitsdienstleistern (Adjust Odds Ratio [AOR] = 3,93) oder der Schule (AOR = 1.82). Schlussfolgerung: Bessere Ausbildung der Frauen in Bezug auf die Existenz, Anwendung und Beschaffung der Pille danach könnte die Rate der Aborte senken.

  9. Grundsätze über die Anlagen neuer Sternwarten mit Beziehung auf die Sternwarte der Universität Göttingen. Von Georg Heinrich Borheck

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beuermann, Klaus; Borheck, Georg Heinrich

    Die Göttinger Sternwarte, Wirkungsstätte des berühmten Gelehrten Carl Friedrich Gauß, ist ein bedeutendes Baudenkmal. Im Jahre 2005 wird sie gemeinsam von der Georg-August-Universität und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen renoviert, um dann als repräsentatives Gebäude der Universität und Arbeitsstätte der Akademie zu dienen. Die Nutzung der historischen Räume für Ausstellungen macht diesen imposanten Bau erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Die Sternwarte war bei ihrer Errichtung vor 200 Jahren ein nach seinerzeit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen konzipierter Bau, der die Universität Göttingen in eine der vordersten Stellen Europa rückte. Auch aufgrund ihrer Architektur ist sie ein großer Wurf des Göttinger Universitätsbaumeisters Georg Heinrich Borheck. Durch die Kriegswirren der Napoleonischen Zeit zerschlug sich Borhecks Versuch einer Publikation seiner Beschreibung des Baus der Göttinger Sternwarte 1805. Doch seine Schrift ist auch heute noch aktuell und wird mit diesem Band erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht. Er zeigt die Grundsätze, nach denen damals öffentliche Bauten konzipiert wurden, erläutert die Bedeutung des Baus aus kunst- und wissenschaftshistorischer Sicht und informiert über die Pläne zur Restaurierung der Sternwarte in einem separaten Beitrag und im Geleitwort des Präsidenten der Georg-August Universität Prof. Dr. Dr. h. c. Kurt von Figura.

  10. Keine Panik vor Statistik!

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Oestreich, Markus; Romberg, Oliver

    Die Statistik - unendliche Fragen. Sternzeit 0511,22: Wir schreiben das Jahr mit J wie "Juhu!" denn dies sind die Abenteuer der Doktorissimi Oestreich und Romberg, die mit Ihrem zusammen 28 Punkte zählenden IQ zwei Jahre lang unterwegs waren, um neue Statistik-Darstellungen zu erforschen, neue Formulierungen und neue Applikationen. Viele Lichtjahre von der faden Theorie entfernt, dringen die Autoren dabei in Phantasien vor, die nie ein Mensch zuvor so gehabt hat. Willkommen an Bord!

  11. Führungs- und Teamverhalten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ebermann, Hans-Joachim; Scheiderer, Joachim

    Mc. Broom war ein tyrannischer Chef, der seine Mitarbeiter mit seiner Launenhaftigkeit einschüchterte. Das wäre vielleicht nicht aufgefallen, hätte Mc. Broom in einem Büro oder in einer Fabrik gearbeitet. Aber Mc. Broom war Flugkapitän. <¼> Seine Copiloten fürchteten sich so sehr vor seinem Zorn, dass sie nichts sagten. Nicht einmal als die Katastrophe absehbar war. Beim Absturz der Maschine kamen zehn Menschen zu Tode (Goleman 2001).

  12. Transcriptional regulation of ethylene receptor and CTR genes involved in ethylene-induced flower opening in cut rose (Rosa hybrida) cv. Samantha.

    PubMed

    Ma, Nan; Tan, Hui; Liu, Xiaohui; Xue, Jingqi; Li, Yunhui; Gao, Junping

    2006-01-01

    In this work, the effect of ethylene on flower opening of cut rose (Rosa hybrida) cv. Samantha was studied. However, although ethylene hastened the process of flower opening, 1-MCP (1-methylcyclopropene), an ethylene action inhibitor, impeded it. Ethylene promoted ethylene production in petals, but 1-MCP did not inhibit this process. Of the four ethylene biosynthetic genes tested, Rh-ACS1 and Rh-ACS2 were undetectable; Rh-ACS3 and Rh-ACO1 expression was enhanced by ethylene slightly and greatly, respectively. However, their mRNA amounts were not inhibited by 1-MCP compared with controls. Expression of seven signalling component genes was also studied, including three ethylene receptors (Rh-ETR1, Rh-ETR3, and Rh-ETR5), two CTRs (Rh-CTR1 and Rh-CTR2), and two transcription factors (Rh-EIN3-1 and Rh-EIN3-2). Transcripts of Rh-ETR5, Rh-EIN3-1, and Rh-EIN3-2 were accumulated in a constitutive manner and had no or little response to ethylene or 1-MCP, while transcript levels of Rh-ETR1 and Rh-CTR1 were substantially elevated by ethylene, and those of Rh-ETR3 and Rh-CTR2 were greatly enhanced by ethylene; 1-MCP reduced all the four genes to levels much less than those in control flowers. These results show that ethylene triggers physiological responses related to flower opening in cut rose cv. Samantha, and that continued ethylene perception results in flower opening. Ethylene may regulate flower opening mainly through expression of two ethylene receptor genes (Rh-ETR1 and Rh-ETR3) and two CTR (Rh-CTR1 and Rh-CTR2) genes.

  13. Vom Urknall zum Durchknall

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Unzicker, Alexander

    Lautstarker Applaus erhob sich im Salon III/IV des Marriott-Hotels von Crystal City im amerikanischen Bundesstaat Virginia. In dem überfüllten Konferenzraum starrten alle wie gebannt auf die Leinwand, wo nicht mehr zu sehen war als ein nüchternes Diagramm aus zahlreichen Punkten und einer geschwungenen Kurve. Nureine eigenartige Personengruppe konnte sich davon zu Emotionen hinreißen lassen - Physiker auf der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft, die ihren Begeisterungssturm noch minutenlang fortsetzten. Was war geschehen? Die im Diagramm aufgetragenen Daten bestätigten mit einer nie da gewesenen Genauigkeit ein fundamentales Naturgesetz zur Wärmeabstrahlung von heißen Körpern. 1900 von Max Planck entdeckt, leuchtete es nun in geradezu mathematischer Reinheit auf. Noch sensationeller war der Ursprung der Daten - Mikrowellensignale verschiedener Frequenzen, die nicht aus einem irdischen Labor stammten, sondern von einem heißen Urzustand des Universums! Ein Feuerball aus Wasserstoff und Helium, noch ohne jegliche Strukturen, die irgendwann Leben ermöglichen sollten, ließ damals seinem Licht freien Lauf. Mehr als zehn Milliarden Jahre war es bis zu den Detektoren des vom Menschen gebauten Satelliten COBE unterwegs, der wenige Tage zuvor die Daten übertragen hatte. Wenn ich das alles wie einen Film in meiner Vorstellung ablaufen lasse, bekomme ich immer eine Gänsehaut, als würde ich die inzwischen extrem abgekühlte Strahlung tatsächlich spüren. Ihre Gleichverteilung im Raum macht uns auch deutlich, dass wir uns nicht einbilden dürfen, an einem besonderen Ort im Universum zu leben - intelligente Aliens könnten sich seitdem überall entwickelt haben! Sollten sie - was nicht wahrscheinlich ist - uns wirklich von Zeit zu Zeit über die Schulter schauen, dann hätten sie an jenem Nachmittag des 13. Januar 1990, als der Vortrag stattfand, bestimmt anerkennend mit ihrem großen Kopf genickt.

  14. cDNA cloning and functional characterization of ETHYLENE INSENSITIVE 3 orthologs from Oncidium Gower Ramsey involved in flower cutting and pollinia cap dislodgement.

    PubMed

    Chen, Shin-Yu; Tsai, Hsing-Chun; Raghu, Rajasekaran; Do, Yi-Yin; Huang, Pung-Ling

    2011-10-01

    The cDNAs encoding ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) transcription factor, OgEIL1 and OgEIL2 of Oncidium were cloned, sequenced and characterized. The deduced amino acid sequences of OgEIL1 and OgEIL2 of identified cDNA clones contain all structural features found in the Arabidopsis EIN3, such as an amino terminal acidic domain, a proline-rich region, and five basic conserved domains. Complementation test for OgEIL1 in Arabidopsis ein3 mutant indicate that function of OgEIL1 is the same as Arabidopsis EIN3. RNA gel blot analysis indicated that OgEIL1 and OgEIL2 expressed differentially in the roots, stem, leaves and flower buds of Oncidium. OgEIL1 and OgEIL2 mRNA levels in fully opened flowers increased as time progressed after cutting and reached a maximum in the fifth day and decreased on seventh day, which is consistent with the hypothesis that flowers initiated to wilt when ethylene raised abruptly. In de-capped flowers, OgEIL2 mRNA showed a decrease, while OgEIL1 mRNA exhibited an increase. Exogenous application of ethylene increased the mRNA levels of OgEIL1 and OgEIL2 in flower buds and flowers after cutting compared prior to ethylene treatment, however, in pollinia de-capped flowers, both OgEIL1 and OgEIL2 mRNA levels responded to a decline to exogenous ethylene immediately after treatment. Collectively, it is suggested that the main functions of OgEIL1 and OgEIL2 are to modulate the senescence of Oncidium flowers.

  15. Differential impact of diabetes mellitus type II and arterial hypertension on collateral artery growth and concomitant macrophage accumulation.

    PubMed

    Ito, Wulf D; Lund, Natalie; Sager, Hendrik; Becker, Wiebke; Wenzel, Ulrich

    2015-01-01

    Hintergrund: Diabetes mellitus Typ II und arterieller Hypertonus sind die beiden Hauptrisikofaktoren zur Entwicklung einer peripheren arteriellen Verschlusserkrankung und wurden mit einer Reduktion des Kollateralwachstums (Arteriogenese) in Verbindung gebracht. Das Kollateralwachstum kann in verschieden definierte Stadien eingeteilt werden. Vaskuläre Proliferation und Makrophagen Akkumulation kennzeichnen das frühe Stadium der Kollateralentwicklung. Material und Methoden: In dieser Studie vergleichen wir den Einfluss des arteriellen Hypertonus und des Diabetes mellitus Typ II auf die Gefäßproliferation (BrdU Inkorporation) und Makrophagen Akkumulation (ED2 Färbung) sowie die Funktion der Kollateralgefäße (Kollaterale Konduktanz) in einem Rattenmodel der peripheren arteriellen Verschlusserkrankung, Diabetes mellitus Typ II und arteriellen Hypertonus. Ergebnisse: Diabetische Tiere zeigten eine deutlich reduzierte Gefäßproliferation und Makrophagen Akkumulation, was aber nicht zu einer Änderung der Kollateralen Konduktanz führte. Im Gegensatz dazu zeigten hypertensive Tiere eine deutliche Reduktion der Kollateralen Konduktanz ohne ein Veränderung in der Makrophagen Akkumulation und nur eine geringe Reduktion in der Gefäßproliferation. Die Infusion von Monocyte Chemoatractive Protein 1 führte lediglich zu einer verbesserten Gefäßproliferation in diabetischen Tieren. Schlussfolgerungen: Die verminderte Rekrutierung von Monozyten/Makrophagen ist für das reduzierte Kollateralwachstum unter diabetischen Bedingungen, nicht aber beim arteriellen Hypertonus verantwortlich, was darauf hindeutet, dass insbesondere der Diabetes mellitus das frühe Stadium des Kollateralwachstums negativ beeinflusst, während der arterielle Hypertonus auf spätere Umbauprozesse der Kollateralarterien einwirkt. Erfolgreiche Therapiestrategien zur Verstärkung des Kollateralwachstums müssen in einer Patientenpopulation, die zum großen Teil sowohl einen arteriellen Hypertonus als

  16. A Bifunctional Electrocatalyst for Oxygen Evolution and Oxygen Reduction Reactions in Water.

    PubMed

    Schöfberger, Wolfgang; Faschinger, Felix; Chattopadhyay, Samir; Bhakta, Snehadri; Mondal, Biswajit; Elemans, Johannes A A W; Müllegger, Stefan; Tebi, Stefano; Koch, Reinhold; Klappenberger, Florian; Paszkiewicz, Mateusz; Barth, Johannes V; Rauls, Eva; Aldahhak, Hazem; Schmidt, Wolf Gero; Dey, Abhishek

    2016-02-12

    Doppelleben: Ein Mangan‐Corrol‐Komplex vermittelt als difunktioneller Katalysator in wässriger Lösung die elektrokatalytische Erzeugung von Disauerstoff ebenso wie seine Reduktion. In schwach bis mäßig alkalischem Medium oxidiert der Komplex Hydroxidionen über einen Vier‐Elektronen‐Prozess zu molekularem Sauerstoff, und er reduziert O2 über einen Zwei‐Elektronen‐Prozess zu Wasserstoffperoxid.

  17. Physik gestern und heute Die Messung elektrostatischer Kräfte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2002-11-01

    Im Jahre 1785 veröffentlichte der französische Militäringenieur Charles Augustin Coulomb das Kraft-Abstand-Gesetz für elektrische Ladungen. Bereits zuvor hatte Henry Cavendish auf andere Art und Weise diese Beziehung nachgewiesen, aber nicht publiziert. Entsprechende Experimente wurden auch noch in jüngerer Zeit ausgeführt, da sie eine obere Abschätzung für die Ruhemasse des Photons erlauben.

  18. Measurement of specific medical school stress: translation of the "Perceived Medical School Stress Instrument" to the German language.

    PubMed

    Kötter, Thomas; Voltmer, Edgar

    2013-01-01

    Zielsetzung: Medizinstudierende sind spezifischen Stressoren ausgesetzt. Als Folge der Stressbelastung kommt es bei Medizinstudierenden im Vergleich zu gleichaltrigen Berufstätigen häufiger zu Ängsten, Depressionen und Burn-out. Vitaliano et al. haben bereits 1984 ein 13 Items umfassendes Instrument zur Messung der spezifischen Stressbelastung von Medizinstudierenden, das „Perceived Medical School Stress Instrument“ (PMSS), vorgestellt. Es wurde seitdem im englischsprachigen Bereich breit eingesetzt und validiert. Bislang liegt jedoch keine deutschsprachige Version des Instrumentes vor. Ziel des Projektes war die Übersetzung des PMSS in die deutsche Sprache, um es im Rahmen von Studien im deutschsprachigen Raum einzusetzen.Methodik: Die englischsprachigen Items des PMSS wurden von drei Untersuchern in die deutsche Sprache übersetzt. Die Versionen wurden synoptisch gegenübergestellt und auf dieser Basis wurde für jedes Item eine deutschsprachige Version formuliert. Diese Versionen wurden von Muttersprachlerinnen in die englische Sprache zurückübersetzt. Auf der Basis dieser Rückübersetzungen, eines kognitiven Debriefings an 19 deutschen Medizinstudierenden und einer testtheoretischen Evaluation an 169 deutschen Medizinstudierenden wurden dann die endgültigen deutschsprachigen Formulierungen festgelegt. Ergebnisse: Das PMSS konnte ohne größere Schwierigkeiten in die deutsche Sprache übersetzt werden. Sowohl zwischen den Übersetzungen in die deutsche Sprache als auch zwischen beiden Rückübersetzungen waren die Übereinstimmungen groß. Bei Diskrepanzen erfolgte die Einigung schnell und unkompliziert. Der Einsatz der deutschsprachigen Version erbrachte einen guten Wert für die Reliabilität (Cronbachs Alpha 0,81).Schlussfolgerung: Es steht nun auch für deutschsprachigen Raum ein spezifisches Instrument zur Messung der Stressbelastung von Medizinstudierenden zur Verfügung.

  19. A Small-Molecule Screen Identifies l-Kynurenine as a Competitive Inhibitor of TAA1/TAR Activity in Ethylene-Directed Auxin Biosynthesis and Root Growth in Arabidopsis[C][W

    PubMed Central

    He, Wenrong; Brumos, Javier; Li, Hongjiang; Ji, Yusi; Ke, Meng; Gong, Xinqi; Zeng, Qinglong; Li, Wenyang; Zhang, Xinyan; An, Fengying; Wen, Xing; Li, Pengpeng; Chu, Jinfang; Sun, Xiaohong; Yan, Cunyu; Yan, Nieng; Xie, De-Yu; Raikhel, Natasha; Yang, Zhenbiao; Stepanova, Anna N.; Alonso, Jose M.; Guo, Hongwei

    2011-01-01

    The interactions between phytohormones are crucial for plants to adapt to complex environmental changes. One example is the ethylene-regulated local auxin biosynthesis in roots, which partly contributes to ethylene-directed root development and gravitropism. Using a chemical biology approach, we identified a small molecule, l-kynurenine (Kyn), which effectively inhibited ethylene responses in Arabidopsis thaliana root tissues. Kyn application repressed nuclear accumulation of the ETHYLENE INSENSITIVE3 (EIN3) transcription factor. Moreover, Kyn application decreased ethylene-induced auxin biosynthesis in roots, and TRYPTOPHAN AMINOTRANSFERASE OF ARABIDOPSIS1/TRYPTOPHAN AMINOTRANSFERASE RELATEDs (TAA1/TARs), the key enzymes in the indole-3-pyruvic acid pathway of auxin biosynthesis, were identified as the molecular targets of Kyn. Further biochemical and phenotypic analyses revealed that Kyn, being an alternate substrate, competitively inhibits TAA1/TAR activity, and Kyn treatment mimicked the loss of TAA1/TAR functions. Molecular modeling and sequence alignments suggested that Kyn effectively and selectively binds to the substrate pocket of TAA1/TAR proteins but not those of other families of aminotransferases. To elucidate the destabilizing effect of Kyn on EIN3, we further found that auxin enhanced EIN3 nuclear accumulation in an EIN3 BINDING F-BOX PROTEIN1 (EBF1)/EBF2-dependent manner, suggesting the existence of a positive feedback loop between auxin biosynthesis and ethylene signaling. Thus, our study not only reveals a new level of interactions between ethylene and auxin pathways but also offers an efficient method to explore and exploit TAA1/TAR-dependent auxin biosynthesis. PMID:22108404

  20. Datenqualitäts-Modell der Volkswagen Financial Services AG

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Moser, Helena

    Im Rahmen der Vertriebsaktivitäten und der umfangreichen rechtlichen und regulatorischen Anforderungen u. a. Basel II hat die Volkswagen Financial Services AG (nachfolgend VW FS AG) beschlossen, dem Thema Datenqualität und Datenqualitätsmanagement, insbesondere unter dem Blickwinkel der Konzern Leitlinien Kundennähe, Schaffung von Werten und Höchstleistung, eine hohe Priorität einzuräumen.

  1. Frontalkollisionsschutzsysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Winner, Hermann

    Unfälle im Längsverkehr zählen zur größten Gruppe der Unfallarten und zur zweitgrößten der Unfälle mit Getöteten und Schwerverletzten. Daher besitzen Systeme zum Schutz gegen diese Unfallart ein sehr hohes Potenzial (s. Kap. 3). Auf welche Weise Gegenmaßnahmen abgeleitet werden, zeigt Bild 33-1.

  2. Johannes Kepler

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bialas, Volker

    Johannes Kepler (1571 - 1630) gilt zurecht als einer der bedeutendsten Mathematiker und Astronomen der frühen Neuzeit, doch wurde das Philosophische in seinem Werk bislang kaum in angemessener Weise gewürdigt. Volker Bialas legt eine fundierte und anregende Einführung in Leben, Werk und Weltanschauung Keplers vor und setzt dabei durch die Akzentuierung des philosophisch-ganzheitlichen Denkens bewußt einen Kontrapunkt zum herkömmlichen Kepler-Bild.

  3. Physik gestern und heute Von der Metallstange zum Hochenergielaser

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heering, Peter

    2002-05-01

    Im Mai 1752 wurde in Marly bei Paris auf Anregung des amerikanischen Forschers und Politikers Benjamin Franklin erstmals die elektrische Natur des Blitzes nachgewiesen. Damals beschrieb Franklin auch eine technische Vorrichtung, die als Schutz von Gebäuden vor Blitzschlägen dienen sollte: den Blitzableiter. Diese aus heutiger Sicht scheinbar triviale Vorrichtung wurde aber keineswegs unmittelbar akzeptiert. Und bis heute ist die Forschung zum Schutz von Einrichtungen vor Blitzschlägen nicht abgeschlossen.

  4. Friedrich Möglich - sein Beitrag zum Aufbau der Physik in der DDR. Friedrich Möglich - langjähriger Mitherausgeber und Chefredakteur der Annalen der Physik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rompe, Robert

    Friedrich Möglich, ein Schüler von Max von Laue und Erwin Schrödinger, übernahm 1947 die Chefredaktion der Annalen der Physik.Translated AbstractFriedrich Möglich - His Contributions to the Formation of Physics in GDRFriedrich Möglich a student of Max von Laue and Erwin Schrödinger took over as editor in chief of Annalen der Physik in 1947.

  5. Technische Systeme für den Herzersatz und die Herzunterstützung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schöb, Reto; Loree, Howard M.

    Herzkrankheiten verursachen allein in den Vereinigten Staaten jährlich mehr als 700’000 Todesfälle. Ungefähr 3 Millionen Patienten in den U.S.A. leiden gemäss der American Heart Association (AHA) und dem National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) an kongestivem Herzversagen (Congestive Heart Failure, CHF), welches eine chronische, sehr entkräftende und degenerative Krankheit ist: Das Herz ist dabei unfähig, hinreichend Blut zu den Organen des Körpers zu pumpen. Über 400’000 Fälle von CHF werden jedes Jahr diagnostiziert. Ähnliche Zahlen werden für Europa und Japan zusammen geschätzt. Basierend auf Daten vom AHA und NHLBI beträgt die fünfjährige Überlebensrate für CHF-Patienten lediglich etwa 50% [1]. 70’000-120’000 dieser Patienten könnten von einer Herzverpflanzung profitieren. 1999 wurden in den USA aber nur 2185 Herztransplantationen durchgeführt während die Warteliste über 4000 Patienten beträgt [2]. Ein akuter Mangel an Spenderherzen und die enormen Kosten (250’000-400’000 USD pro Patient) sind die begrenzenden Faktoren für Herztransplantationen [3]. Dies bedeutet, dass eine riesige Anzahl von Patienten durch ein zuverlässiges und verschleissfreies, nichtthrombotisches, total implantierbares, künstliches Herz gerettet werden könnten. Bis heute jedoch kein derartiges Implantat kommerziell verfügbar.

  6. [Quality of life and health - individual perspectives of nursing home residents who were able to answer questions - a qualitative research].

    PubMed

    Behr, Anja; Meyer, Roger; Holzhausen, Martin; Kuhlmey, Adelheid; Schenk, Liane

    2014-12-01

    Hintergrund: Ein Ziel von Forschung und Pflegepraxis ist die Aufrechterhaltung der Lebensqualität von Bewohner(inne)n stationärer Langzeitpflegeeinrichtungen. Gesundheit, als ein wichtiger Teilbereich von Lebensqualität, gewinnt mit steigendem Alter an Bedeutung. Ziel: Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, die Aspekte «Intakte geistige Fähigkeiten» und «Mobil sein» eingehender zu analysieren. Methode: Es wurden neun Männer und 33 Frauen aus acht verschiedenen Pflegeheimen in Berlin und Umland mittels narrativer Leitfadeninterviews befragt. Die selbstauskunftsfähigen Interviewpartner waren im direkten Gespräch durch die Interviewer gewonnen worden. Die Auswertung der Interviews erfolgte in Anlehnung an die dokumentarische Methode nach Bohnsack. Ergebnisse: Für die Befragten ist es wichtig, bis ins hohe Alter geistig leistungsfähig zu sein, um selbstbestimmt handeln, und eigenständig das Leben kontrollieren zu können. Als problematisch sehen die Befragten nicht nur den Verlust eigener, sondern auch den Verlust der kognitiven Fähigkeiten von Mitbewohnern an. Als eine weitere zentrale Komponente von Gesundheit wird die Fähigkeit des «Laufen Könnens» erachtet, um Selbstbestimmung zu wahren und an den Aktivitäten des (Heim-)Lebens teilzuhaben. Schlussfolgerungen: Pflegeheimbewohner(innen) sollten eine gezielte und individuelle Förderung kognitiver Fähigkeiten erhalten. Interessierte Bewohner(innen) sollten verstärkt Informationen zum Krankheitsbild der Demenz erhalten. Alltagsnahe Bewegungsangebote können zum Erhalt der Mobilität beitragen.

  7. Ist da jemand? Wie Außerirdische uns entdecken können

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heller, R.

    2016-06-01

    Astronomen schlagen vor, sich bei der Suche nach Signalen außerirdischer Zivilisationen auf einen schmalen Bereich am Himmel zu konzentrieren. Von Planeten um Sterne, die in diesem Streifen liegen, würde sich die Erde vergleichsweise leicht entdecken lassen. Sollte es dort intelligentes Leben geben, könnte uns dieses schon längst aufgespürt und eine Botschaft Richtung Erde geschickt haben.

  8. Photovoltaik Hybrid-Solarzellen mit Nanopartikeln

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Leute, Angelika

    2004-09-01

    Die organische Photovoltaik auf der Basis halbleitender Polymere bietet eine kostengünstige Alternative zu Solarzellen aus Silizium. Allerdings weisen die organischen Materialien relativ schlechte Ladungstransporteigenschaften auf. Hybrid-Solarzellen, in denen Polymere mit geeigneten anorganischen Halbleitern kombiniert sind, besitzen einerseits die praktischen Vorteile der Organik und andererseits die hohe Elektronenbeweglichkeit der anorganischen Materialien. Wissenschaftler der Technischen Universität Eindhoven haben kürzlich Hybrid-Solarzellen vorgestellt, die aus einem halbleitenden Polymer mit Zinkoxid-Nanopartikeln bestehen.

  9. 7 CFR 278.1 - Approval of retail food stores and wholesale food concerns.

    Code of Federal Regulations, 2014 CFR

    2014-01-01

    ... Revenue Code of 1986 and Treas. Reg. § 301.6109-2 (26 CFR 301.6109-2). (ii) Social Security Number. In....6109-2 (b) and (c) (26 CFR 301.6109-2 (b) and (c)). (ii) The only persons permitted access to EINs... violations of other Federal laws or enforcing such laws. See Treas. Reg. § 301.6109-2(d)(1) (26 CFR...

  10. 7 CFR 278.1 - Approval of retail food stores and wholesale food concerns.

    Code of Federal Regulations, 2010 CFR

    2010-01-01

    ... Revenue Code of 1986 and Treas. Reg. § 301.6109-2 (26 CFR 301.6109-2). (ii) Social Security Number. In....6109-2 (b) and (c) (26 CFR 301.6109-2 (b) and (c)). (ii) The only persons permitted access to EINs... violations of other Federal laws or enforcing such laws. See Treas. Reg. § 301.6109-2(d)(1) (26 CFR...

  11. 7 CFR 278.1 - Approval of retail food stores and wholesale food concerns.

    Code of Federal Regulations, 2012 CFR

    2012-01-01

    ... Revenue Code of 1986 and Treas. Reg. § 301.6109-2 (26 CFR 301.6109-2). (ii) Social Security Number. In....6109-2 (b) and (c) (26 CFR 301.6109-2 (b) and (c)). (ii) The only persons permitted access to EINs... violations of other Federal laws or enforcing such laws. See Treas. Reg. § 301.6109-2(d)(1) (26 CFR...

  12. 7 CFR 278.1 - Approval of retail food stores and wholesale food concerns.

    Code of Federal Regulations, 2011 CFR

    2011-01-01

    ... Revenue Code of 1986 and Treas. Reg. § 301.6109-2 (26 CFR 301.6109-2). (ii) Social Security Number. In....6109-2 (b) and (c) (26 CFR 301.6109-2 (b) and (c)). (ii) The only persons permitted access to EINs... violations of other Federal laws or enforcing such laws. See Treas. Reg. § 301.6109-2(d)(1) (26 CFR...

  13. 7 CFR 278.1 - Approval of retail food stores and wholesale food concerns.

    Code of Federal Regulations, 2013 CFR

    2013-01-01

    ... Revenue Code of 1986 and Treas. Reg. § 301.6109-2 (26 CFR 301.6109-2). (ii) Social Security Number. In....6109-2 (b) and (c) (26 CFR 301.6109-2 (b) and (c)). (ii) The only persons permitted access to EINs... violations of other Federal laws or enforcing such laws. See Treas. Reg. § 301.6109-2(d)(1) (26 CFR...

  14. Das DNA-Puzzle

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kirchner, Stefan

    Im Jahre 1953 wurde von James Watson und Francis Crick erstmalig der strukturelle Aufbau der sogenannten DNA (Desoxyribonukleinsäure) beschrieben, welche das Erbgut jedes Lebewesens enthält. Der wesentliche Teil des Erbguts wird dabei durch eine sehr lange Folge der vier Basen Adenin (A), Cytosin (C), Guanin (G) und Thymin (T) codiert. Seit einigen Jahren ist es möglich, die Folge der vier Basen zu einer gegebenen DNA zu bestimmen. Biologen bezeichnen diesen Vorgang als Sequenzierung.

  15. Historisches Rätsel Der rastlose Amerikaner

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Loos, Andreas

    2004-09-01

    In der Schule, die er mit acht Jahren zum ersten Mal von innen sah, hielt man ihn nicht für allzu helle - schließlich hinkte der Kleine oft hinter der Klasse her. Und es hat etwas Tragisches, wenn der wohl berühmteste Erfinder aller Zeiten und Halter von 2000 Patenten im Alter über seinen Vater sagt: Er dachte, ich sei dumm. Und ich meinte schon fast selbst, ich sei ein Dummkopf.

  16. Mathematik im Kontext Bericht aus dem Projekt "Fächerkonzepte und Bildung"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vohns, Andreas

    "Mathematik - das hab ich nie verstanden". Wenn man diese Aussage im Alltag hört, dann ist damit in der Regel mehr gemeint als der bloße Hinweis auf gewisse individuelle Wissenslücken. Es geht auch (vielleicht sogar vorrangig) um eine mangelnde Vorstellung davon, worin eigentlich die Bedeutung dessen liegt, was man unter der Überschrift "Mathematik" in der Schule gelernt hat.

  17. Die Milchstraße.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Henbest, N.; Couper, H.

    This book is a German translation, by M. Röser, from the English original "The guide to the Galaxy", published in 1994 (see Abstr. 61.003.065). Contents: 1. Die Entdeckung unserer Galaxis. 2. Die Lokale Gruppe. 3. Die Geographie der Galaxis. 4. Der Perseus-Arm. 5. Der Orion-Arm. 6. Unsere lokale Nachbarschaft: ein typischer Winkel der Galaxis. 7. Der Sagittarius-Arm: innerhalb der Sonnenumlaufbahn. 8. Das Zentrum der Galaxis.

  18. Three Aromatic Residues are Required for Electron Transfer during Iron Mineralization in Bacterioferritin.

    PubMed

    Bradley, Justin M; Svistunenko, Dimitri A; Lawson, Tamara L; Hemmings, Andrew M; Moore, Geoffrey R; Le Brun, Nick E

    2015-12-01

    Drei aromatische Reste in der Nähe des katalytischen Zentrums von Ferroxidase sind wichtig für die Eisenmineralisierung. Die Annahme eines kurzlebigen Radikals an Tyr25 ist konsistent mit einem Mechanismus, bei dem zwei Elektronen aus der Fe(2+)‐Oxidation gleichzeitig auf das oxidierte Ferroxidase‐Zentrum (2×Fe(3+)) übertragen werden, um die Bildung toxischer reaktiver Sauerstoffspezies zu vermeiden.WILEY-VCH.

  19. Modeling the paraelectric aging effect in the acceptor doped perovskite ferroelectrics: role of oxygen vacancy.

    PubMed

    Zhou, Yumei; Xue, Dezhen; Ding, Xiangdong; Zhang, Lixue; Sun, Jun; Ren, Xiaobing

    2013-10-30

    The time dependence of physical properties in the paraelectric phase was probed recently in a Mn(3+) doped (Ba0.8Sr0.2)TiO3 ceramic, providing a simple situation (without spontaneous polarization or domain walls) to quantify the role of the oxygen vacancy during aging. In the present study, we propose a quantitative model for paraelectric aging to understand how the distribution of the oxygen vacancy evolves with time and consequently influences the dielectric response of the paraelectric phase. First, by comparing dielectric behavior of paraelectric aging in a Mn(3+) doped (Ba0.75Sr0.25)TiO3 ceramic and the dielectric tunable effect, an internal bias field E(in) related to the oxygen vacancy is shown to exist in the paraelectric phase. Second, by introducing such a time dependent E(in) in a Landau-type model, we reproduce the dielectric response of Mn(3+) doped (Ba0.8Sr0.2)TiO3 ceramic during paraelectric aging. It is suggested that the increase of dielectric permittivity can be ascribed to the decrease of E(in) with time. The investigation of paraelectric aging is helpful for understanding the role of the oxygen vacancy in influencing the physical properties of ferroelectric materials.

  20. Highly sensitive measurements of substrates and inhibitors on the basis of tyrosinase sensors and recycling systems

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Streffer, Katrin

    2002-12-01

    compounds in river and sea water and the results could correlated very well with the corresponding DIN-test for the determination of phenolic compounds. An other developed tyrosinasesensor showed a very high sensitiveness for catecholamines, substances which are of special importance in the medical diagnostics. In addition, the investigations of two different tyrosinases, which were carried out also in the context of this thesis, have shown, that a special tyrosinase (tyrosinase from Streptomyces antibioticus) will be the better choice as tyrosinase from Agaricus bisporus, which is used in the area of biosensor research till now, if one wants to develop in future even more sensitive tyrosinasesensors. Furthermore, first successes became reached on a molecular biological field, the production of tyrosinasemutants with special, before well-considered features. These successes can be used to develop a new generation of tyrosinasesensors, tyrosinasesensors in which tyrosinase can be bound directionally both to the corresponding physical pickup or also to another enzyme. From this one expects to achieve ways minimized which the substance to be determined (or whose product) otherwise must cover. Finally, this should result in an clearly visible increase of sensitivity of the Biosensor. Analytische Chemie heute meint nicht länger nur die große Messtechnik, die zeit- und kostenintensiv ist, die außerdem nur von qualifiziertem Personal zu bedienen ist und deren Resultate nur durch dieses Personal auswertbar sind. Meist erfordert diese sagen wir 'klassische analytische Messtechnik' auch noch spezielle Räumlichkeiten und oft eine relative große Menge an speziell vorbereiteten Proben. Neben dieser klassischen analytischen Messtechnik hat sich besonders in den letzten Jahren eine auf bestimmte Stoffgruppen und Anforderungen zugeschnittene Messtechnik durchgesetzt, die oft auch durch einen Laien bedient werden kann. Meist sind es sehr kleine Geräte. Auch die ben

  1. [Association of peer victimization, coping, and pathological internet use among adolescents].

    PubMed

    Strittmatter, Esther; Brunner, Romuald; Fischer, Gloria; Parzer, Peter; Resch, Franz; Kaess, Michael

    2014-03-01

    Fragestellung: In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen pathologischem Internetgebrauch, Mobbing und Copingstilen bei Jugendlichen mit Mobbingerfahrungen besteht. Methodik: Im Rahmen einer europäischen schulbasierten Studie (SEYLE) wurde eine repräsentative Querschnittsuntersuchung an 1357 Schülern aus Heidelberg und Umgebung durchgeführt (710 weibliche/647 männlich Jugendliche; mittleres Alter 14.7; SD 0.8). Pathologischer Internetgebrauch wurde mit dem Young Diagnostic Questionnaire erhoben. Mobbing wurde in verbales, körperliches Mobbing und Mobbing in der Beziehung unterteilt. Hinsichtlich der Copingstile wurden aktives Coping, Vermeidung, Hilfe suchen und sonstige Strategien unterschieden. Als Kovariate wurde die psychische Symptombelastung mittels Strengths and Difficulties Questionnaire erfasst. Ergebnisse: 4.8 % der Schüler wiesen einen pathologischen Internetgebrauch auf, 14.4 % zeigten einen problematischen Internetgebrauch. Insgesamt berichteten 52.3 % der Jugendlichen über Erfahrungen mit Mobbing (38.7 % verbales Mobbing, 19.8 % körperliches Mobbing, 34.1 % Mobbing in der Beziehung). Es bestand ein signifikanter Zusammenhang von Mobbingerfahrungen und pathologischem Internetgebrauch, der zum Teil durch die psychische Symptombelastung erklärt werden konnte. Hinsichtlich der Copingstile bei stattgefundenem Mobbing bestand kein signifikanter Unterschied zwischen Schülern mit normalem, problematischem und pathologischem Internetgebrauch. Schlussfolgerungen: Aufgrund des Zusammenhanges zwischen Mobbing, psychischer Symptombelastung und pathologischem Internetgebrauch sind in der Zukunft schulbasierte sowie familienbezogene Präventionsmaßnahmen und evaluierte Therapieprogramme erforderlich.

  2. [Evidenzbasierte Leitlinien, Anspruch und Wirklichkeit].

    PubMed

    Gutsch, Johannes; Reif, Marcus; Müller-Hübenthal, Boris; Matthiessen, Peter F

    2016-01-01

    Mit der Konzeption der «Evidenzbasierten Medizin» und den «Evidenzbasierten Leitlinien» soll mithilfe von Formalisierungsprozeduren die ärztliche Irrtumsanfälligkeit kalkulierbar gemacht werden. Quantifizierte objektive Aussagen über die therapeutische Wirksamkeit einer Behandlung sollen die individuelle ärztliche Beurteilung der therapeutischen Wirksamkeit überflüssig machen. Damit kommt der Befolgung von formalen Regeln die entscheidende Rolle bei der Beantwortung der Frage nach dem Wahrheitsgehalt und dem Wirklichkeitsbezug zu. Im Rahmen evidenzbasierter Leitlinien werden vorrangig die Ergebnisse randomisierter kontrollierter Studien (RCT) oder Meta-Analysen solcher Studien herangezogen. Am Beispiel der S3-Leitlinie «Malignes Melanom» wird hier eine evidenzbasierte Urteilsbildung zur Wirksamkeit einer unkonventionellen Therapie - hier mit einem Mistelpräparat - analytisch nachvollzogen. Die für die Beurteilung dieser unkonventionellen Therapie herangezogene randomisierte Studie wird genauer methodisch analysiert. Obwohl sie keine statistisch basierte Aussage zulässt, wurde eine Leitlinienempfehlung auf Basis dieser Studie abgeleitet. Es wird gezeigt, dass 1) allein die Existenz einer einzigen RCT mit hoher Evidenz gleichgesetzt wird, 2) die Ergebnisse trotz beträchtlicher Fehlinterpretationen in eine S3-Leitlinie einfließen und 3) Meinungen anstelle kritischer wissenschaftlicher Analysen verarbeitet werden. Unsere Untersuchung zeigt, dass noch so ausgefeilte epistemologische und methodologische Formalien den Arzt nicht von der Pflicht entbinden, auf Basis seiner ärztlichen Erfahrung und professionellen Kompetenz den Realitätswert der ihm zur Verfügung stehenden Information zu beurteilen. PMID:27161555

  3. Front End Schaltung zur Online Auswertung von EKG-Signalen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ayari, E.; Tielert, R.

    2007-06-01

    Ein mobiles EKG-System zur Online Auswertung von EKG-Signalen wird dargestellt. Die Auswertung beruht auf ein energiesparendes Verfahren, das den Vorteil einer zulässigen Unterabtastung des Signals bietet und eine Interaktion zwischen der messenden Elektronik und dem funkgebundenen Auswertungsrechner ermöglicht. Diese Interaktion besteht darin, sowohl die Front End Schaltung im EKG-Sensor als auch den im ATmega8L eingebetteten A/D-Wandler vom Auswertungsrechner zu steuern und den Datenbedarf des Rechners dynamisch an die Erfordernisse des Analyseprogramms anzupassen. Das entwickelte EKG-System liefert erfolgreiche Charakterisierungen erfasster Elektrokardiogramme. A mobile ecg-system for an online analysis of electrocardiogram signals is presented. The analysis is based on an energy-saving procedure, which offers the advantage of an acceptable undersampling of the signal, and which allows an interaction between the measuring electronic and the radio-bound analysis-computer. In this interaction both the front-end circuit in the ecg-sensor and the A/D converter, which is embedded in the ATmega8L, are steered by the analysis computer. The data requirement of the computer is also dynamically adapted to the requirements of the analysis-program. The developed ecg-system supplies successful characterisations of measured electrocardiograms.

  4. Suchmaschinen und Informationsqualität: Status quo, Problemfelder, Entwicklungstendenzen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Maaß, Christian; Gräfe, Gernot

    Das Thema Informationsqualität wird in den vorangegangenen Beiträgen umfangreich betrachtet. Die dabei geführte Diskussion zielt vordergründig auf organisatorische Dimensionen der Datenqualität, die strukturierte Datenanalyse oder Datenmanagementprozesse im Unternehmen ab. Dabei liegt ein Großteil der zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen herangezogenen Informationen in Datenbanksystemen bzw. in einem Data Warehouse vor. Auf Basis verschiedener Analysetools (z. B. Online-Analytical-Processing) lassen sich diese Informationen dann systematisch auswerten. Allerdings können Entscheidungen nicht allein aufgrund der unternehmensintern vorliegenden Informationen getroffen werden. Vielmehr gilt es auch die aus der Unternehmensumwelt relevanten Informationen zu verarbeiten, die zum Teil über das Internet zugänglich sind. Im Gegensatz zu unternehmensinternen Datenbanksystemen handelt es sich beim Internet um ein schwach strukturiertes und offenes Netzwerk, weshalb die im Unternehmenskontext eingesetzten Analysetools kaum weiterhelfen, um Informationen mit hoher Qualität herauszufiltern. In dieser Situation spielen Suchmaschinen eine wichtige Rolle, um Informationen zu identifizieren und anhand verschiedener Kriterien in Form einer Suchergebnisseite zu sortieren.

  5. > Einleitung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Spath, Dieter; Pischetsrieder, Bernd

    Rund 40 Prozent aller Fahrzeuge fahren elektrisch. Ein Zustand, der aus heutiger Sicht noch in weiter Ferne liegt, war vor über 100 Jahren bereits Realität. Um 1900, einige Jahre nach der Erfindung des Automobils, wurden Fahrzeuge durch unterschiedliche Antriebskonzepte angetrieben. Die drei wichtigsten waren Dampfantrieb, Elektroantrieb und der Benzinmotor. Durch die überlegene Energiedichte und eine kostengünstige sowie scheinbar unendliche Verfügbarkeit des Energieträgers Öl entwickelte sich der Verbrennungsmotor zum dominanten Antriebskonzept. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen beschränkte sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf wenige Nischenanwendungen. Der verbrennungsmotorbasierte Antriebsstrang ist dem Elektroantrieb auch heute noch technisch und ökonomisch überlegen. Die Randbedingungen ändern sich jedoch. Die Verknappung des fossilen Brennstoffs Öl und die stetige Verschärfung der CO2-Emissionsziele in Verbindung mit einer starken Zunahme individueller Mobilität im asiatischen Raum und vielen weiteren Regionen der Welt stellen den Verbrennungsmotors als die dominante Antriebstechnologie in Frage. Trotz des Optimierungspotentials, welches auch nach über 120-jähriger Entwicklung noch im Verbrennungsmotor liegt, ist diese Technologie immer mit lokalen Schadstoff- und Lärmemissionen verbunden. Die Notwendigkeit der Reduktion von Treibhausgasen verbunden mit einem steigenden Urbanisierungsgrad wird in Zukunft einen Technologiewechsel vom Verbrennungsmotor zum elektrischen Antrieb attraktiv machen. Dieser Technologiewechsel bedeutet jedoch weit mehr als das Austauschen des Antriebsstranges, Elektromobilität ist ein komplexes Themengebiet mit unterschiedlichen Dimensionen.

  6. Zuverlässigkeit digitaler Schaltungen unter Einfluss von intrinsischem Rauschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kleeberger, V. B.; Schlichtmann, U.

    2011-08-01

    Die kontinuierlich fortschreitende Miniaturisierung in integrierten Schaltungen führt zu einem Anstieg des intrinsischen Rauschens. Um den Einfluss von intrinsischem Rauschen auf die Zuverlässigkeit zukünftiger digitaler Schaltungen analysieren zu können, werden Methoden benötigt, die auf CAD-Verfahren wie Analogsimulation statt auf abschätzenden Berechnungen beruhen. Dieser Beitrag stellt eine neue Methode vor, die den Einfluss von intrinsischem Rauschen in digitalen Schaltungen für eine gegebene Prozesstechnologie analysieren kann. Die Amplituden von thermischen, 1/f und Schrotrauschen werden mit Hilfe eines SPICE Simulators bestimmt. Anschließend wird der Einfluss des Rauschens auf die Schaltungszuverlässigkeit durch Simulation analysiert. Zusätzlich zur Analyse werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die durch Rauschen hervorgerufenen Effekte im Schaltungsentwurf mit berücksichtigt werden können. Im Gegensatz zum Stand der Technik kann die vorgestellte Methode auf beliebige Logikimplementierungen und Prozesstechnologien angewendet werden. Zusätzlich wird gezeigt, dass bisherige Ansätze den Einfluss von Rauschen bis um das Vierfache überschätzen.

  7. Datenintegration und Deduplizierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bleiholder, Jens; Schmid, Joachim

    In Unternehmen liegen viele Daten heutzutage immer seltener vollständig an einem einzigen physikalischen Ort vor, sondern sind weltweit verteilt. Dies liegt zum einen an der immer besser gewordenen Infrastruktur, die eine solche Verteilung auf einfache Art und Weise ermöglicht, und zum anderen an der Tatsache, dass viele Unternehmen weltweit tätig sind. So fallen Daten weltweit an, werden aber jeweils lokal - vor Ort - gespeichert. Daher müssen oft mehrere Datenquellen genutzt werden, um einen aktuellen, vollständigen und genauen Überblick über die vorhandenen Daten zu gewinnen. Datenintegration hilft, indem sie Daten aus mehreren Quellen zusammenführt und einheitlich darstellt. Diese integrierten Daten können genutzt werden, um sich einen Überblick über das Unternehmen zu verschaffen, z.B. wenn Unternehmen fusionieren und nur noch eine Kundendatenbank bestehen bleiben soll, oder wenn zu einem Kunden die Daten aus den verschiedenen Fachabteilungen zusammengeführt werden sollen. Anhand eines solchen Beispiels, der Integration von Kundendaten zu Kfz- und Lebensversicherungen erläutern wir im Folgenden einzelne Techniken.

  8. Molekulare Methoden zum Nachweis, zur Quantifizierung und zum Monitoring der Mykotoxinbildung lebensmittelrelevanter Pilze

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Geisen, Rolf

    Schimmelpilze kommen ubiquitär vor und spielen besonders bei pflanzlichen Lebensmitteln und Rohprodukten eine besondere Rolle als Verderbsorganismen. Es wird geschätzt, dass 20-25 % der jährlichen Produktion an pflanzlichen Produkten durch Schimmelpilze verdorben werden (Smith et al., 1994). Viele der lebensmittelrelevanten Schimmelpilze sind zudem in der Lage, Mykotoxine, toxische Sekundärmetabolite, zu bilden, was das Ausmaß des Problems deutlich macht. Die wichtigsten mykotoxinbildenden Spezies gehören zu den Fusarien (Trichothecene, Fumonisine, Zearalenon), Aspergillen (Aflatoxin, Ochratoxin, Cyclopiazonsäure) und Penicillien (Patulin, Ochratoxin). Für viele Mykotoxine, wie die Aflatoxine, Ochratoxin, Fumonisine und Trichothecene sind Grenzwerte erlassen worden, die die Verkehrsfähigkeit betroffener Produkte regeln. Die Einhaltung der Grenzwerte kann sehr genau durch offizielle chemisch-analytische Methoden, wie HPLC, GC-MS etc. kontrolliert werden. Diese analytischen Methoden sind aber für die Anwendung eines HACCP-Ansatzes zur Kontrolle der Mykotoxinbildung nur bedingt geeignet, da sie Endpunktkontrollen darstellen und nur das über eine längere Zeit gebildete Mykotoxin bestimmen. Sie sagen daher nichts über die biologischen Bedingungen zur Zeit der Bildung durch den Pilz aus.

  9. [Nursing minimum data sets (NMDS) - a literature review relating to objective and data elements].

    PubMed

    Ranegger, Renate; Ammenwerth, Elske

    2014-12-01

    Hintergrund: Um den prognostizierten Wandel im Pflegebereich begleiten zu können, wird seit langem die Forderung nach einer einheitlichen Datenbasis gestellt, auf deren Grundlage Pflegedaten von Leistungsanbietern transparent abgebildet werden können. In Österreich fehlt bis dato eine Empfehlung, welche Pflegedaten als «Basisdaten» dokumentiert werden müssen, wodurch eine nationale Vergleichbarkeit von Pflegedaten erschwert wird. Internationale Entwicklungen von Nursing Minimum Data Sets (NMDS) weisen darauf hin, dass Pflegedaten adäquat abgebildet werden können. Ziel der vorgestellten systematischen Literaturanalyse ist es, den aktuellen Wissensstand über NMDS zu erheben und eine strukturierte Beschreibung von NMDS zu entwickeln, welche vor allem die erfassten Datenelemente und die zugehörigen Zielsetzungen der NMDS-Verwendung dokumentieren kann. Ergebnisse: Insgesamt wurden 70 Publikationen zum Thema NMDS in die Literaturübersicht eingeschlossen. Die Analyse der vorgestellten acht NMDS ergab sechs zentrale Zielsetzungen und sechs übergeordnete Datenelemente. Zu den identifizierten sechs Zielsetzungen gehören: Beschreibung der Pflegepraxis, Verteilung finanzieller Mittel, Benchmarking, Personaleinsatzplanung, Trendanalysen und Qualitätssicherung. Die identifizierten sechs Datenelemente umfassen betriebliche Daten, demografische Daten, Pflegediagnosen, -interventionen, -ergebnisse (Qualitätsindikatoren) und Pflegeintensität (klinische Daten). Diskussion: Es hat sich gezeigt, dass kein klarer Zusammenhang zwischen den Zielsetzungen und Datenelementen der untersuchten minimalen Pflegedatensätzen vorliegt.

  10. Elemente moderner, schlanker Produktionssysteme

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Bartholomay, Christian; Boppert, Julia; Dickmann, Eva; Dickmann, Philipp; Gröbner, Michael; Harting, Lothar; Leikep, Sabine; Michels, Friedhelm; Pfister, Johannes; Reitz, Andreas; Schedlbauer, Michael; Takeda, Hitoshi; Thews, Michael; Wilbert, Fred

    Meilensteine der modernen Produktion mit Lean Production, Total Quality Management, Six Sigma, Supply Chain Management, Lean Management und Lean Enterprise können zu effizienteren Abläufen führen. In der betrieblichen Praxis existiert jedoch eine Vielzahl von Zielkonflikten basierend auf Richtlinien von Material Requirements Planning- (MRP), Controlling- und anderen Systemen. Nur wenige Spezialisten in größeren Unternehmen sind im Stande, die Komplexität über die Grenzen eines Fachgebiets hinaus im Detail zu verstehen. Fachübergreifendes Verständnis scheitert an der Komplexität der Gesamtproblematik. Entscheidungen verschiedenster Fachbereiche begrenzen die maximal erreichbare Effizienz des Materialflusses. Logistik und Materialfluss werden daher in vielen Unternehmen als unabdingbare Kernkompetenz verstanden. Um eine schlanke Produktion, einen optimalen Materialfluss und somit minimale Produktkosten zu erreichen, sind folglich vielfältige andere Fachthemen als Vorraussetzungen zu beherrschen. Erst dann ist es in der Produktionslogistik möglich, im Vergleich zu einem Top-Benchmark erfolgreich zu sein. Um im täglichen Konkurrenzkampf die Nase auch morgen noch vorne zu haben" ist es nötig, über den Preis hinaus auch noch völlig andere Problemstellungen zu beherrschen.

  11. Bioremediation of endosulfan in laboratory-scale constructed wetlands: effect of bioaugmentation and biostimulation.

    PubMed

    Zhao, Congcong; Xie, HuiJun; Mu, Yang; Xu, Xiaoli; Zhang, Jian; Liu, Cui; Liang, Shuang; Ngo, Huu Hao; Guo, Wenshan; Xu, Jingtao; Wang, Qian

    2014-11-01

    Bioremediation is widely used in organic pollutants disposal. However, very little has been known on its application in constructed wetlands contaminated with organochlorine pesticide, endosulfan in particular. To evaluate the effect of bioremediation on endosulfan removal and clarify the fate, bioaugmentation and biostimulation were studied in laboratory-scale vertical-flow constructed wetlands. After 20 days' experiment, endosulfan isomers removal efficiencies were increased to 89.24-97.62 % through bioremediation. In bacteria bioaugmentation (E-in) and sucrose biostimulation (E-C), peak concentrations of endosulfan in sediment were reduced by 31.02-76.77 %, and plant absorption were 347.45-576.65 μg kg(-1). By contrast, plant absorption in KH2PO4 biostimulation (E-P) was increased to 811.64 and 1,067.68 μg kg(-1). Degradation process was probably promoted in E-in and E-C, while plant absorption was enhanced in E-P. Consequently, E-in and E-C were effective for endosulfan removal in constructed wetlands, while adding KH2PO4 had potential to cause air pollution. Additionally, combined bioremediation was not recommended. PMID:24969425

  12. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kaiser, Marie I.

    Charles Darwin hat eindrucksvoll gezeigt, dass der Mensch ebenso wie alle anderen Lebewesen ein Produkt der biologischen Evolution ist. Die sich an Darwin anschließende Forschung hat außerdem plausibel gemacht, dass sich nicht nur viele der körperlichen Merkmale des Menschen, sondern auch (zumindest einige) seiner Verhaltensdispositionen in adaptiven Selektionsprozessen herausgebildet haben. Die Vorstellung, dass auch die menschliche Moralität evolutionär bedingt ist, scheint daher auf den ersten Blick ganz überzeugend. Schließlich hat die Evolutionstheorie in den vergangenen Jahrzehnten in vielen Bereichen (auch außerhalb der Biologie) ihre weitreichende Bedeutung unter Beweis gestellt. Warum sollte, so könnte man beispielsweise fragen, gerade die Fähigkeit des Menschen, moralische Normen aufzustellen und gemäß ihnen zu handeln, nicht evolutionär erklärt werden können? Und warum sollte eine solche evolutionäre Erklärung der menschlichen Moralität irrelevant für die Rechtfertigung moralischer Normen sein? Warum sollte die Ethik eine Bastion der Philosophen bleiben, für die evolutionsbiologische Forschungsergebnisse über den Menschen und seine nächsten Verwandten keinerlei Relevanz besitzen?

  13. Exoprothetik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Blumentritt, Siegmar; Milde, Lothar

    Exoprothesen sind orthopädische Hilfsmittel, die als Körperersatzstücke dem funktionellen und ästhetisch-kosmetischen Ausgleich von amputierten oder von Geburt an fehlenden Gliedmaßenabschnitten dienen. Durch die Amputation wird ein Teil einer Gliedmaße im knöchernen Bereich oder im Gelenk abgetrennt. Die Indikationsstellung zur Amputation ist eine höchst verantwortungsvolle und schwierige ärztliche Entscheidung, weil sie die körperliche, seelische und soziale Integrität des betroffenen Menschen unwiderruflich nachhaltig beeinträchtigt. Unmittelbar mit der Indikationsstellung ist die individuell bedingte Festlegung der Amputationshöhe verbunden. Die Indikation und die Wahl der Amputationshöhe determinieren bereits wesentlich den Rehabilitationsverlauf. Die Rehabilitation Amputierter gelingt am besten im erfahrenen interdisziplinären Rehabilitationsteam, dessen Handeln letztlich auf die eigenbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe der so behinderten Menschen am gesellschaftlichen Leben gerichtet ist. Dies schließt die ganzheitliche Betrachtung der Patientensituation durch das interdisziplinäre Rehabilitationsteam zur individuellen Prothesenversorgung ein, mit der die technischen Möglichkeiten für das angestrebte Therapieziel geklärt werden.

  14. Infectious Disease Physicians' Perceptions About Ebola Preparedness Early in the US Response: A Qualitative Analysis and Lessons for the Future.

    PubMed

    Santibañez, Scott; Polgreen, Philip M; Beekmann, Susan E; Rupp, Mark E; Del Rio, Carlos

    2016-01-01

    On September 30, 2014, the first US patient with Ebola virus disease was diagnosed. Hospitals and healthcare systems identified many complex issues that needed to be addressed to prepare for possible future outbreaks. Here we summarize themes identified in free text responses from a query of infectious disease physicians from the Infectious Disease Society of America's (IDSA) Emerging Infections Network (EIN) early in the domestic Ebola response and place them into the context of biopreparedness for possible future events. We queried infectious disease physician members of the EIN from October 21-November 11, 2014, about their institutions' experience with Ebola preparedness at that time. Of 1,566 EIN physicians, 869 replied to this query, and 318 provided 448 write-in comments in response to the question, "What gaps have been identified in order for facilities to safely care for suspected Ebola patients?" or in a section for general comments. Six themes emerged from the responses: the unique challenges faced by small community hospitals (87 comments), the burden placed on infectious disease and infection control staff (61), ethical questions and planning for vulnerable populations (40), misinformation and stigma (29), financial issues faced by response staff (27), and long-term sustainability (16). This qualitative analysis provides insights into early thinking about challenges in preparing for Ebola and other emerging infections in the United States. The themes identified here should be considered during local, state, and national planning. PMID:27584854

  15. Methodik der Erfassung und Bewertung von Biodiversitätsschäden aus ökologischer Sicht

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wiegleb, Gerhard; Krawczynski, René; Wagner, Hans-Georg

    Mit der Verabschiedung des Umweltschadensgesetzes (USchadG) hat der Schutz der Biodiversität in Deutschland ein neues Stadium erreicht. Zum ersten Male wird selbst die Vermeidung und Restitution der nichtintendierten Schädigung der Biodiversität in Gestalt bestimmter Arten und Lebensräume in ein umfassendes Naturschutzkonzept einbezogen. Das USchadG geht damit über die bisherigen Ansätze zum Schutz der belebten Natur hinaus, da es gleichzeitig neben der Erhaltung eines als günstig erkannten Ist-Zustandes der Biodiversität der Vermeidung vorhersehbarer Schäden sowie auch der Restitution nach einem eingetretenen Schaden verpflichtet ist. Naturschutzsystematisch gehört es wegen der Betonung der Vermeidung und Sanierung zum Bereich des reaktiven Naturschutzes (Gefahrenabwehr und Gefahrenbeseitigung), dem auch die Eingriffsregelung des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG), die Umweltverträglichkeitsprüfung nach Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) sowie die FFH-Verträglichkeitsprüfung nach Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) zuzurechnen sind. Stärker noch als in den genannten Regelungen tritt im USchadG das Verursacherprinzip gegenüber der allgemeinen Umweltvorsorge in den Vordergrund.

  16. Sichere Identitäten in einer digitalen Welt

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Löer, Thomas

    Die Bedeutung der digitalen Welt in unserem Leben wächst derzeit dramatisch. Verschiedenste Informationssysteme und Netzinfrastrukturen mit hoher Komplexität entstehen. Neben dem "world wide web“ gehören dazu eine Vielzahl privater Anbieter und digitaler Infrastrukturnetze wie Bankennetze oder Regierungs- und Behördennetze. Die steigende Zahl der Nutzer unterstreicht diese Entwicklung: 1995 nutzten 6,5% der Bevölkerung das Internet - heute sind es knapp 70%. Davon kaufen 41% online ein, zwei Drittel nutzen Online-Banking und ein weiterer Teil erledigt seine Behördengänge auf diesem Weg. Im Jahr 2008 wird der Umsatz über das Internet auf über 150 Mrd. € geschätzt. Die Vielfalt des digitalen Netzes ist enorm. Der vertrauenswürdige Nachweis der Identität in diesen hochsensiblen Bereichen stellt große Herausforderungen an die Sicherheit im digitalen Netz. Der bedrohlich wachsende Identitätsbetrug verdeutlicht dabei die außerordentliche Schwierigkeit, sichere Applikationen im Medium Internet zu entwickeln.

  17. Biodegradable polymeric stents for vascular application in a porcine carotid artery model: English version.

    PubMed

    Kischkel, S; Grabow, N; Püschel, A; Erdle, B; Kabelitz, M; Martin, D P; Williams, S F; Bombor, I; Sternberg, K; Schmitz, K-P; Schareck, W; Bünger, C M

    Obwohl die Entwicklung biodegradierbarer Polymerstents in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht hat, verbleiben entscheidende noch zu lösende Probleme bestehen. Veränderungen im Design und in der chemischen Zusammensetzung sollen die Eigenschaften biodegradierbarer Stents optimieren und ihre Schwächen beseitigen.Der neue PLLA/P4HB-Stent konnte erfolgreich endovaskulär in die A. carotis communis von 10 Landschweinen implantiert werden, bei vergleichbaren mechanischen Eigenschaften zu 316L-Metallstents als Kontrollgruppe. 4 Wochen nach Implantation erfolgte eine Angio-CT zur Stenosegradbestimmung. Es zeigten sich deutlich höhere Stenosegrade in der PLLA/P4HB-Stent-Gruppe (52,05 ± 5,80 %) gegenüber der Metall-Stent-Gruppe (35,65 ± 3,72 %). Durch die orale Gabe von Atorvastatin konnte der distale Stenosegrad nach NASCET in der PLLA/P4HB-Stent-Gruppe (39,81 ± 8,57 %) auf das Niveau der Metall-Stent-Gruppe (44,21 % ± 2,34) gesenkt werden.Der PLLA/P4HB-Stent stellt einen vielversprechenden Ansatz zur Lösung der bestehenden Probleme beim Einsatz permanenter Stents dar. Nur wenn sich ein Stent vollständig auflöst, ist eine Heilung im Sinne einer Restitutio ad integrum möglich.

  18. Phasenübergänge

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heintze, Joachim

    Bisher haben wir nur das thermische Verhalten von Stoffen einheitlicher Konsistenz diskutiert. Eines der auffälligsten Phänomene in der Physik der Wärme ist aber, dass ein Stoff in verschiedenen Aggregatzuständen vorliegen kann: fest, flüssig oder gasförmig, und dass durch Wärmezufuhr und -abfuhr Übergänge zwischen diesen verschiedenen Phasen bewirkt werden. Zunächst werden wir die Phasenübergänge flüssig-gasförmig und fest-gasförmig ausführlich diskutieren. Dann zeigen wir, dass der Phasenübergang fest-flüssig auf ganz ähnliche Weise beschrieben werden kann. Eine zusammenfassende Darstellung der Phasenübergänge ist in der Form von Zustandsdiagrammen möglich. Die Untersuchung solcher Diagramme führt auf das interessante Phänomen des kritischen Punktes. Am Schluss des Kapitels betrachten wir Phasenübergänge in Zweistoffsystemen. Sie weisen einige Eigenschaften auf, die nicht nur merkwürdig und physikalisch interessant, sondern vor allem auch technisch von Bedeutung sind.

  19. Education 2.0 -- how has social media and Web 2.0 been integrated into medical education? A systematical literature review.

    PubMed

    Hollinderbäumer, Anke; Hartz, Tobias; Uckert, Frank

    2013-01-01

    Zielsetzung: Die Studierenden sind mit einem hohen multimedialen Bezug aufgewachsen. Die von ihnen genutzten Kommunikationswege sind schneller, spontaner und unabhängig von Ort und Zeit geworden. Diese neuen webbasierten Informations- und Kommunikationswege werden von Studierenden, Lehrenden und Patienten in vielfältigen Weisen genutzt. Universitäten, die diese Tools in der Lehre einsetzten, berichten über viele positive Auswirkungen auf das Lernverhalten der Studierenden. In einer systematischen Literaturübersicht wird zusammengestellt, für welche Lehr- und Lernformen Social Media und Web 2.0 Tools in der derzeitigen medizinischen Ausbildung eingesetzt werden.Methode: Es wurde eine systematische Literaturrecherche über die letzten 5 Jahre mit MeSH in PubMed durchgeführt. Ergebnis: Unter den 20 identifizierten Publikationen konnte nur ein deutscher Artikel identifiziert werden. Mehrheitlich stammen die Artikel aus USA und England. Neuere Veröffentlichungen befassen sich mit dem konkreten Einsatz der Tools in der Lehre. Hierzu zählen Social Networking, Podcasts, Blogs, Wikis, YouTube, Twitter und Skype.Schlussfolgerung: Die Einbindung von Web 2.0 und Social Media stellt die heutige Form des selbstbestimmten Lernens dar. Es stimuliert die Reflektion und bindet die Lernenden aktiv, ein Wissen zu konstruieren. Mit diesen neuen Tools lernen Studierende Fertigkeiten, die sie sowohl im sozialen als auch im beruflichen Kontext benötigen.

  20. Chromosome number and ploidy level of balm (Melissa officinalis).

    PubMed

    Kittler, J; Schrader, O; Kästner, U; Marthe, F

    2015-01-01

    Die wachsende Bedeutung von Zitronenmelisse (Melissa officinalis L.) führt zur Ausdehnung des hierfür erforderlichen Anbauumfanges. Ein verbesserter Kenntnisstand der Genomstruktur, der Chromosomenzahl und der hiermit in Zusammenhang stehenden taxonomischen Struktur der Melisse sind unerlässliche Voraussetzungen für verbesserte, neue Sorten.Eine Kollektion von 40 Melisseherkünften (M. officinalis) wurde durchflusszytometrisch und durch FISH (18/25S and 5S rDNA) untersucht, um den Ploidiegrad und die Chromosomenzahl zu ermitteln. Drei unterschiedliche Typen wurden konnten bestimmt werden: diploide Genotypen mit 2n = 2× = 32 Chromosomen; tetraploide mit 2n = 4× = 64 Chromosomen und triploide mit 2n = 3× = 48 Chromosomen. Die haploide Chromosomenzahl ist mit x = 16 anzunehmen. Die erstmalig beschriebenen triploiden Herkünfte sind steril aber zytologisch und morphologisch über viele Jahre stabil. Sie zeigen eine bessere Winterhärte und einen schnelleren Wiederaufwuchs nach Ernteschnitten, wie auch größere Blätter und Internodien.Die Basischromosomenzahl von x = 16 wird erstmalig für die Art M. officinalis beschrieben.