Science.gov

Sample records for schwerpunkt bildung arbeit

  1. "Bildung": A Paradigm Regained?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Prange, Klaus

    2004-01-01

    "Bildung" is a key concept in the German tradition of educational theory. Originally meant to indicate a specific state of mind and ideal of perfection, it now serves as a symbol of the unity of whatever refers to the field of education, particularly to its organisational and functional aspects. The aura of "Bildung" is bestowed on its counterpart…

  2. "Bildung" and Intercultural Understanding

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bohlin, Henrik

    2013-01-01

    The concept of "Bildung", sometimes translated as self-cultivation, is located at the core of an influential tradition of educational thought. A key question concerns the relationship between "Bildung" and interculturality. Drawing on Wilhelm von Humboldt and Hans-Georg Gadamer, and on the so-called transformative learning…

  3. The Concept of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Varkoy, Oivind

    2010-01-01

    In this article I will discuss the originally German term and concept of Bildung. The reason why I, as a Scandinavian, find such a discussion both interesting and important is that the trend of instrumentalism in modern educational politics and pedagogical thinking (at least in Scandinavian countries) is problematic; that is, looking on knowledge…

  4. "Bildung" and Music Education: A Finnish Perspective

    ERIC Educational Resources Information Center

    Heimonen, Marja

    2014-01-01

    The article addresses "Bildung" from a Finnish perspective and asks: Are there specific meanings of Bildung that are typical of a certain time and place? The author applies a multi-layered theory of critical positivism, adapting its three-level structure to music education and the concept of "Bildung." First, she discusses…

  5. "Humanistic Bildung": Regulative Idea or Empty Concept?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reichenbach, Roland

    2014-01-01

    The article focuses on the notion and humanistic ideal of self-cultivation and self-transformation, for which the term "Bildung" is/was traditionally used in German educational thought. It is argued that the idea of "Bildung", understood as human development and end-in-itself, is not a German exclusivity. However, to understand…

  6. Towards "Bildung"-Oriented Chemistry Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sjöström, Jesper

    2013-01-01

    This paper concerns "Bildung"-oriented chemistry education, based on a reflective and critical discourse of chemistry. It is contrasted with the dominant type of chemistry education, based on the mainstream discourse of chemistry. "Bildung"-oriented chemistry education includes not only content knowledge in chemistry, but also…

  7. Beyond Sovereignty: The Twofold Subversion of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reichenbach, Roland

    2003-01-01

    Few concepts in the German tradition of human studies--the so-called "Geisteswissenschaften"--have had the capacity to birth such intense expectations and hopes as the concept of "Bildung". There is general agreement that the concept of "Bildung" includes both an objective and a subjective component. The first refers to "culture" in its broadest…

  8. On the Relevance of "Bildung" for Democracy

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bauer, Walter

    2003-01-01

    The author argues that a continued analysis of the relationship between "Bildung" and democracy only makes sense when referring back to the "classic" intention of understanding "Bildung" as creative, critical and transformative processes which change the relationship of self and world in conjunction with a changing social and material environment.…

  9. The Subject-Object Transformations and "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Schneider, Kathe

    2012-01-01

    "Bildung," a German pedagogical term with the sense of "educating oneself" refers to some of the most complex human activities. It is constitutive for human existence, because it is related to the characteristic of meaning. Because of the great relevance of Bildung for people, education is essential for furthering it. The two purposes of this…

  10. Bildung as a Powerful Tool in Modern University Teaching

    ERIC Educational Resources Information Center

    Olesen, Mogens Noergaard

    2009-01-01

    In this paper we will demonstrate how powerful "Bildung" is as a tool in modern university teaching. The concept of "Bildung" was originally introduced by the German philosopher Immanuel Kant (Kant 1787, 1798, 1804) and the Prussian lawyer and politician Wilhelm von Humboldt (Humboldt 1792, Bohlin 2008). From 1810 "Bildung" was a key concept in…

  11. Creativity as a Question of Bildung

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hammershoj, Lars Geer

    2009-01-01

    The aim of the article is to contribute to the conceptualization of creativity in education. The article makes use of the self-Bildung perspective, which is an up-to-date version of the Neo-humanistic notion of the formation of the personality in order to interpret the original notion of the "four stages" of the creative process. The conclusion is…

  12. "Bildung" or the formation of the psychoanalyst.

    PubMed

    Wang, Wen-Ji

    2003-01-01

    As a number of Sigmund Freud's patients and followers in the crucial formative years of psychoanalysis were from the German- and Austrian-Jewish educated class, and as the then prestigious humanistic tradition was considered essential for the formation of analysts, the paper gives a historical account of various discourses of "Bildung"so as to explain the particularity of the Freudian psychoanalyst. Amongst others, his humanistic aspirations are compared with Thomas Mann's re-examination of the tradition of "Bildung." It is argued that Freud's specific cultural milieu -- the German-Jewish assimilation -- conditioned the form his psychological knowledge adopted and the way the analyst was fashioned: the demand of breaking away from one's alienating individuality by the objectifying effect of a symbolic system. The Freudian ideals of purity and neutrality, the Freudian method of self-formation, and the Freudian expert subject thus produced were historically and culturally determined and thus subject to variation.

  13. Towards Bildung-Oriented Chemistry Education

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sjöström, Jesper

    2013-07-01

    This paper concerns Bildung-oriented chemistry education, based on a reflective and critical discourse of chemistry. It is contrasted with the dominant type of chemistry education, based on the mainstream discourse of chemistry. Bildung-oriented chemistry education includes not only content knowledge in chemistry, but also knowledge about chemistry, both about the nature of chemistry and about its role in society. In 2004 Mahaffy suggested a tetrahedron model based on Johnstone's chemical triangle. The latter represents the formal aspects of chemistry teaching (macro, submicro, and symbolic) and the top of the tetrahedron represents a human element. In the present paper the following subdivision of the top is suggested (starting from the bottom): (1) applied chemistry, (2) socio-cultural context, and (3) critical-philosophic approach. The professional identity of the Bildung-oriented chemistry teacher differs from that of the chemist and is informed by research fields such as Philosophy of Chemistry, Science and Technology Studies, and Environmental Education. He/she takes a socio-critical approach to chemistry, emphasising both the benefits and risks of chemistry and its applications.

  14. From Critique of Ideology to Politics: Habermas on "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sørensen, Asger

    2015-01-01

    Considering the German idea of "Bildung," I argue that it is a central concern of Habermas. First, he criticized the idea of being educated as a sign of innate abilities, emphasizing instead the significance of the social conditions of the upbringing. Subsequently, inspired by Adorno, he performed an analysis of "Bildung,"…

  15. Ruins of "Bildung" in a Knowledge Society: Commenting on the Debate about the Future of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wimmer, Michael

    2003-01-01

    Current social transformations call for a contemporary debate about the future of "Bildung", in which two differing modern utopian tendencies can be highlighted and their discrepancy emphasised. With the end of realistic socialism in Europe, any vision featuring a perspective that might transcend the status quo seems doomed--the "political"…

  16. "Bildung" and Radical Plurality: Towards a Redefinition of "Bildung" with Reference to J.-F. Lyotard

    ERIC Educational Resources Information Center

    Koller, Hans-Christoph

    2003-01-01

    In spite of its numerous critics the concept "Bildung" is still one of the most important categories within the German speaking discussion on questions of education, learning and teaching. Apart from multiple differences there is a relatively great agreement in considering this concept as an irreplaceable category for educational science. For some…

  17. Bildung in a New Context in Danish University Teaching with Some Remarkable Results

    ERIC Educational Resources Information Center

    Olesen, Mogens Noergaard

    2011-01-01

    In this paper we will look at the pedagogical and didactic concept of Bildung and how Bildung has been used as an important ingredient of European university teaching during the last 200 years. We will also shortly look at the modern university teaching where Bildung in some important respects has been abandoned and even abolished. This, however,…

  18. The Authority of "Bildung": Educational Practices in Early Childhood Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Thompson, Christiane

    2015-01-01

    This paper is concerned with the transformation of the field of early education in Germany. It poses the question whether these changes can be generally related to the German concept of "Bildung"--as denoting the children's autonomous activity of engaging themselves and the world. Investigating film material on practices of documentation…

  19. "Pedagogy of Perception": Notes on "Film-Bildung" with Deleuze

    ERIC Educational Resources Information Center

    Zahn, Manuel

    2011-01-01

    If one looks at the German educational debate on media, one can find a broad interest in film and its implicit formative ("bildenden") effects on its spectator. But despite this increased awareness of the importance of audiovisual media arrangements for individual formation ("Bildung"), almost all of the theoretical perspectives on this phenomenon…

  20. Do We (Still) Need the Concept of "Bildung"?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Masschelein, Jan; Ricken, Norbert

    2003-01-01

    In this article, the authors deal with the question whether the concept of "Bildung" or "cultivation/edification" is still a concept which one can use to analyse and criticise actual developments in the field of education (both in thought/discourse and in action/technique) which are themselves related to broader social transformations often…

  1. Didaktik, Bildung, Content: On the Writings of Frede v. Nielsen

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jank, Werner

    2014-01-01

    This paper is an evaluation of a selection of writings by Frede V. Nielsen and their significance for the philosophy of music education. The terms "Didaktik" and "Bildung," which played a central role in Nielsen's writings, will be introduced, situated within the historical context of classic theories of…

  2. The Concept of "Bildung" and Goals of Numeracy Teaching.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Johansen, Lene

    2002-01-01

    Addresses the question of how the concept of "bildung"--which encompasses the process of personal development and change throughout life as well as the goal of the formation of shaping or forming--can be used as a tool for exploring goals of teaching numeracy to adults who lack basic mathematical skills. (Author/VWL)

  3. Darwin, Engels und die Rolle der Arbeit in der biologischen und kulturellen Evolution des Menschen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Reichholf, Josef H.

    Im Jahre 1876, 5 Jahre nach Erscheinen von Darwins Buch über die Evolution des Menschen und die sexuelle Selektion (Darwin 1871), veröffentlichte Friedrich Engels den berühmt gewordenen Essay "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“ (Engels 1876). Die Kernfrage darin lautet in Kurzform: Warum hat der Mensch eigentlich ein Bedürfnis nach Arbeit? Engels Antwort wird nachfolgend näher betrachtet und vom gegenwärtigen Kenntnisstand aus beurteilt. Wie sich zeigen wird, beantworten seine Überlegungen die Frage nicht wirklich. Sie ist weiterhin offen. Es können lediglich einige zusätzliche Anhaltspunkte zur Diskussion gestellt werden. Angesichts des drängenden Problems millionenfacher Arbeitslosigkeit und der Forderungen nach einem "Grundrecht auf Arbeit“ kommt den Überlegungen zum möglichen Ursprung des Bedürfnisses nach Arbeit mehr als nur akademisches Interesse zu.

  4. Perfecting the Individual: Wilhelm von Humboldt's Concept of Anthropology, "Bildung" and Mimesis

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wulf, Christoph

    2003-01-01

    In the works of Wilhelm von Humboldt education took on a new quality, focusing firmly on the importance of the individual. "Bildung" was to become the principal task with a view to preparing the individual for the requirements of future life. In this article, the author investigates two aspects relating to the "Bildung" of the individual. First,…

  5. "Bildung"--A Construction of a History of Philosophy of Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Horlacher, Rebekka

    2004-01-01

    The paper examines the "prehistory" in the 18th century of the theory of "Bildung". Pedagogical historiography commonly traces the theory back to the influence of Anthony Ashley Cooper, third Earl of Shaftesbury, who is held to be the founder of the concept of "innere Bildung", on the grounds that Shaftesbury's concept of "inward form" was…

  6. The Didactics of Vocational Bildung: How Stories Matter in VET Research

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tyson, Ruhi

    2016-01-01

    In the research on education, the field roughly covered by the concept of Bildung has seen a wide-ranging discussion philosophically but less has been said and done from an empirical and vocational perspective. Bildung includes matters such as: formation of character, ethical and aesthetic knowledge/capability, capacity for wise deliberation and…

  7. The Non-Transparency of the Self and the Ethical Value of Bildung

    ERIC Educational Resources Information Center

    Thompson, Christiane

    2005-01-01

    In the light of the modern idea of a sovereign and self-transparent subject, the paper evaluates the philosophical and ethical relevance of Bildung. As a first step, (the early) Nietzsche's and Adorno's criticism of Bildung is explicated, a criticism based upon the thinkers' critical stance towards the modern epistemological relation of subject…

  8. Adorno and the Borders of Experience: The Significance of the Nonidentical for a "Different" Theory of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Thompson, Christiane

    2006-01-01

    In this essay Christiane Thompson discusses the systematic outcomes of Theodor Adorno's philosophical work for a reworked theory of "Bildung" (an important term in the German tradition of philosophy and history of education). In his essay "Theory of 'Halbbildung,'" Adorno revealed the inevitable failure of "Bildung," on the one hand, and the…

  9. A Critical Discussion of Byram's Model of Intercultural Communicative Competence in the Light of "Bildung" Theories

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hoff, Hild Elisabeth

    2014-01-01

    Inherently concerned with the personal and cultural development of individuals, intercultural competence can be regarded as an inseparable aspect of "Bildung". However, while scholars have acknowledged the affiliation between these two concepts, what remains to be investigated is the extent to which notions of "Bildung" are…

  10. Deleuze's Pedagogies as a Theory of "Bildung": "Becoming-Pedagogue" and the Concept of a New School

    ERIC Educational Resources Information Center

    Sanders, Olaf

    2011-01-01

    This article argues that Deleuze and Deleuze and Guattari's later works can be read as a theory of "Bildung" with Deleuze's three pedagogies as important "knots." "Bildung" happens in refrains. The article finally sketches the outline of an imaginary school based on Deleuzian philosophy. The discussions with local politicians regarding the…

  11. The Neo-Humanistic Concept of "Bildung" Going Astray: Comments to Friedrich Schiller's Thoughts on Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Vinterbo-Hohr, Aagot; Hohr, Hansjorg

    2006-01-01

    Friedrich Schiller (1759-1805), German poet, dramatist, philosopher and publisher, was a prominent contributor to the educational neo-humanistic concept of Bildung at the threshold to Romanticism. Schiller assigns a pivotal role to the aesthetic education arguing that aesthetic activity reconciles sensuousness and reason and thereby creates the…

  12. Who's Afraid of Teaching? Heidegger and the Question of Education ("Bildung"/"Erziehung")

    ERIC Educational Resources Information Center

    Biesta, Gert

    2016-01-01

    In this essay, which is a response to five papers on Heidegger and education but can also be read independently, I argue that it is only when we introduce the German distinction between "Bildung" and "Erziehung" that it becomes possible to discuss in sufficient detail the possibilities and limitations of a Heideggerian account…

  13. Political "Bildung" in the Context of Discipline, Instruction, and Moral Guidance

    ERIC Educational Resources Information Center

    Rucker, Thomas

    2014-01-01

    Johann Friedrich Herbart (1776-1841) is considered the founding father of the science of education. In this article, I will try to show that Herbart sees the promotion of political "Bildung" as the task of discipline, instruction, and moral guidance, and that his work presents important components of a theory of political…

  14. "Bildung" and Educational Action Research: Resources for Hope in Neoliberal Times

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hardy, Ian; Salo, Petri; Rönnerman, Karin

    2015-01-01

    This paper draws upon empirical research to provide insights into current teacher learning practices under broader neoliberal conditions, and how the latter might be resisted. The paper contrasts neoliberal approaches to teachers' learning with the Nordic tradition of educational action research and "Bildung" as alternative resources to…

  15. The Problems of "Competence" and Alternatives from the Scandinavian Perspective of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Willbergh, Ilmi

    2015-01-01

    The paper aims to show how competence as an educational concept for the 21st century is struggling with theoretical problems for which the concept of "Bildung" in the European tradition can offer alternatives, and to discuss the possibility of developing a sustainable educational concept from the perspectives of competence and…

  16. Do We Need to Talk to Each Other? How the Concept of "Experience" Can Contribute to an Understanding of "Bildung" and Democracy

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wahlstrom, Ninni

    2010-01-01

    In this article I argue that the contested concept of "Bildung," with its roots in the late 18th century, remains of interest in the postmodern era, even if there is also certainly a debate about it having had its day. In the specific discussion about "Bildung and democracy," I suggest that Dewey's reconstructed concept of experience has several…

  17. Teacher Action Research as "Bildung": An Application of Gadamer's Philosophical Hermeneutics to Teacher Professional Development

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kim, Jeong-Hee

    2013-01-01

    Teacher action research seeks to bring together action, reflection, theory, and practice; and it is acknowledged as a way to value and honour teachers' practical knowledge. The purpose of this article is to conceptualize teacher action research as "Bildung," applying Gadamer's philosophical hermeneutics as a theoretical…

  18. Re-Imagining "Bildung Zur Humanität": How I Developed the Dialogos Approach to Practical Philosophy through Action Inquiry Research

    ERIC Educational Resources Information Center

    Helskog, Guro Hansen

    2015-01-01

    This paper presents an account of how I developed the Dialogos approach to practical philosophy through action inquiry research. The process of development is understood as a contribution to the reconstruction of the notion "Bildung zur Humanität" as an ideal in education. Core perspectives, traditions and purposes involved in the action…

  19. Frauen, Bildung und Entwicklung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nestvogel, Renate

    1987-12-01

    The author presents first steps towards a development-based concept of women's education in the industrialized countries. Some elements of this concept are: (1) planning and action in a global context, (2) the local or regional bias given to education, (3) promotion of an intercultural perspective, (4) reducing the power of structures that encourage oppression. The author's observations are based on the following propositions: the `development process' in the industrialized countries has had terrible effects all over the world and it is necessary that women also consider their roles in what the author considers to be a process of destruction. This is because women are part of the overall system and contribute to its perpetuation in the measure of their own socialization. Connections are established between the destruction of the environment and the individual, as also between the victims and assailants of racism and sexism with a view to clarifying unidentified parts of the female consciousness. Beyond this, the role of European women in the context of colonialism and the present contact between European women and their counterparts from other cultures are examined with particular attention being paid to the exercise of power and force in the family and society.

  20. Open Education and "Bildung" as Kindred Spirits

    ERIC Educational Resources Information Center

    Deimann, Markus

    2013-01-01

    Among the most important of the tremendous changes that have been taken place in teaching and learning throughout recent years has been a move towards 'openness' in education. This includes an increased availability of alternatively licensed resources as well as extended possibilities for formal and quasi-formal learning in the context…

  1. "Bildung", Subjectivity and New Information Technologies

    ERIC Educational Resources Information Center

    Marotzki, Winfried

    2003-01-01

    As a reservoir of virtual spaces, the internet can be researched. It is empirically accessible. The questions focusing on the possibilities of the internet to support or maximise learning processes do not necessarily have to be at the centre of the inquiries. It is also possible to develop questions relevant to this research from the perspective…

  2. Kindern das Wort Geben ein interkulturell-kreativer Arbeitsansatz, aufgezeigt an der Arbeit mit tibetischen Migrantenkindern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rabkin, Gabriele

    2001-03-01

    Promotion of creativity in the cause of peace and international understanding is a fundamental part of the UNESCO programme to build a culture of peace. A central aspect of this undertaking consists in encouraging children to express themselves freely on this subject in writing and art. An approach has been developed to stimulate children's creativity and to create a link between creative expression and education for intercultural understanding. This article is divided into two parts. The first explains the pedagogical and psychological concepts behind this approach. The second describes a project in which these concepts were applied. It focuses on a minority dispersed over many parts of the world, namely children of Tibetan families. The description is accompanied by commentaries of the Fourteenth Dalai Lama, arising from a personal audience granted to the author in 1999.

  3. Novalis' Poetic Uncertainty: A "Bildung" with the Absolute

    ERIC Educational Resources Information Center

    Mika, Carl

    2016-01-01

    Novalis, the Early German Romantic poet and philosopher, had at the core of his work a mysterious depiction of the "absolute." The absolute is Novalis' name for a substance that defies precise knowledge yet calls for a tentative and sensitive speculation. How one asserts a truth, represents an object, and sets about encountering things…

  4. Rethinking OER and Their Use: Open Education as Bildung

    ERIC Educational Resources Information Center

    Deimann, Markus; Farrow, Robert

    2013-01-01

    Despite the recent increases of interest in open education, notably in massive open online courses (MOOCs) (Fini, 2009), it has been continuously asserted that this form of social knowledge production lacks a philosophical or theoretical foundation (Vandenberg, 1975). Similar accusations have been made with respect to distance education, such as…

  5. From "Bildung" to Entrepreneurship: Trends in Education Policy in Sweden

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ringarp, Johanna

    2013-01-01

    The European Union would like to improve its efforts to promote entrepreneurship within the Union. More new companies and more entrepreneurs are needed to increase the Union's competitiveness. In order to achieve this goal, the education sectors of the member countries must be reformulated to include entrepreneurship in their education…

  6. Barbara Bodichon's Travel Writing: Her Epistolary Articulation of "Bildung"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Simon-Martin, Meritxell

    2016-01-01

    English painter Barbara Bodichon received a dynamic home education, consisting of engaging lessons, reading sessions, family discussions, sketching excursions, and trips at home and abroad. As an adult, Bodichon led a nomadic life, living between Algeria and England and travelling across Europe and America. Seeking to unpack travelling and travel…

  7. School Leadership for "Democratic Bildung": Fundamentalist Beliefs or Critical Reflection?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Moos, Lejf

    2008-01-01

    Many educational systems, like many public sectors, find themselves in the midst of rapid changes. In many cases, decentralisation is the order of the day, often alongside re-centralisation. The new relations between supra-national, national, local and organisational levels create novel conditions for leading schools and for establishing…

  8. Cozinha: Um Lugar para a "bildung" dos Educadores (The Kitchen: A Place for the "bildung" of Educators).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Damiano, Gilberto

    2000-01-01

    Uses a kitchen metaphor for philosophy of education, in dialogue with Augustine, Erasmus of Rotterdam, Brillat-Savarin, and others. Mixes and cooks ingredients in thinking: the centrality of the human being, corporeality, historicity, and transcendency; food as sign-symbol; eating-linguistic habits; educator-cook; space of the kitchen; sensuality,…

  9. Bildung--Then and Now in Danish High School and University Teaching and How to Integrate Bildung into Modern University Teaching

    ERIC Educational Resources Information Center

    Olesen, Mogens Noergaard

    2010-01-01

    In the history of mankind three important philosophical and scientific revolutions have taken place. The first of these revolutions was the mathematical-axiomatic revolution in ancient Greece, when the philosophers from Thales of Miletus to Archimedes built up the abstract deductive method used in pure mathematics. The second took place in the…

  10. Aesthetic Bildung in Vocational Education: The Biographical Case of Bookbinding Master Wolfgang B. and His Apprenticeship

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tyson, Ruhi

    2014-01-01

    In the present article I will be discussing the importance attributed to aesthetic experiences in the vocational education of bookbinding master Wolfgang B. using the philosophy of Friedrich Schiller both to understand what constitutes these processes and to examine Schiller's thoughts in the light of his recollections. By doing this I hope…

  11. Zweiwegintegration durch zweisprachige Bildung? Ergebnisse aus der Staatlichen Europa-Schule Berlin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meier, Gabriela

    2012-06-01

    While there is no simple recipe of how to respond to the multitude of languages present in many European schools, this article presents a promising alternative to monolingual education. The focus is on Staatliche Europa-Schule Berlin (SESB), a two-way immersion (TWI) model that unites children whose mother tongue is German with children whose mother tongue is another locally spoken language in one class and teaches them together in two languages. Thus in this model, offered by 17 primary schools and 13 secondary schools in Berlin, pupils learn in two languages from and with each other. Based on a largely quantitative, quasi-experimental study with 603 students, evidence is provided that there are a number of peace-linguistic benefits that can promote two-way social integration, besides fostering personal and societal multilingualism. This suggests that TWI education as practised in Berlin could serve as an educational model for other multilingual parts of Europe.

  12. Bildung in der Dritten Welt. Tendenzen und Probleme nach einem Vierteljahrhundert expansiver Bildungspolitik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    von Recum, Hasso

    1983-03-01

    Educational expansion in the Third World has very often produced disappointing results. In contrast to neo-Marxist dependency theory, the causes for this are to a large extent of an indigenous nature and not primarily determined from outside. Educational systems in developing nations have frequently fallen prey to group self-interest among the ruling élite. This, and over-valuing the benefits of education, has paralyzed educational together with overall development and brought about distortions in the systems of production and employment. Educational reform alone will not suffice to alter the situation for the better. Considerable changes in the prevailing socio-economic and political conditions are also needed.

  13. Persönlichkeitsentwicklung als ziel der Bildung: Aus der Sicht eines Psychologen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heinze, Burger

    1990-06-01

    Personality, which is a term almost always used in a positive sense, does not exist from the moment of birth, but it develops under the influence of heredity and environment. Adolescence, which is seen as a transition from childhood to adulthood, raises difficulties in many modern industrialized countries as a result of the often arduous search for individual identity. In this context identity is seen as an interaction between heredity and environment. While developing his own personality, the young person has to maintain an integral existence vis-à-vis himself, society and life. Psychology defines the personality as the sum of numerous psychological characteristics, through which differences between people are revealed. The development of these characteristics is to be seen in the environment, maturation and actions of the individual. It can be subdivided into causes, conditions and processes. Finally the article discusses various aspects of the general question of education. The author concludes that the development of the personality should be an aim of education, but that this aim is presently unattainable because of a lack of clarity in the concept of education.

  14. Forming the Professional Self: Bildung and the Ontological Perspective on Professional Education and Development

    ERIC Educational Resources Information Center

    Fellenz, Martin R.

    2016-01-01

    Ontological perspectives in higher education and particularly in professional education and development have focused attention on the question of the learner's being and becoming rather than on the epistemological concern of what and how they know. This study considers the formation of the professional self in the light of the requirements for…

  15. The Skilled Crafts in Germany. Education and Science (Bildung and Wissenschaft) BW 1/95.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tapia, Ivan, Ed.

    This publication focuses on the skilled crafts in Germany, including the training system and professional prospects. It includes the following articles: "A Valuable Tradition" (Dieter W. Benecke) and "The Skilled Crafts in Germany: Training System and Professional Prospects" (Volker Thomas). The latter article covers the following topics: the…

  16. Nielsen's "Befindlichkeit" between (The Hermeneutics of) "Bildung" and (The Phenomenology of) Music

    ERIC Educational Resources Information Center

    Frederik, Pio

    2014-01-01

    Among other things, the work of Frede Nielsen gradually took the form of an analytical clarification of the integration between subject matter and pedagogy; in other words, how the reciprocal relation between musical subject matter and pedagogy can be unfolded in an inner (that is nondualist) state of things? This issue is ascribed key importance…

  17. Mathematik im Kontext Bericht aus dem Projekt "Fächerkonzepte und Bildung"

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vohns, Andreas

    "Mathematik - das hab ich nie verstanden". Wenn man diese Aussage im Alltag hört, dann ist damit in der Regel mehr gemeint als der bloße Hinweis auf gewisse individuelle Wissenslücken. Es geht auch (vielleicht sogar vorrangig) um eine mangelnde Vorstellung davon, worin eigentlich die Bedeutung dessen liegt, was man unter der Überschrift "Mathematik" in der Schule gelernt hat.

  18. Pedagogy as Human Science, "Bildung" and Action Research: Swedish and Dutch Reflections

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ponte, Petra; Ronnerman, Karin

    2009-01-01

    Action research can be understood as a complex interplay between local circumstances and local research traditions, embedded in their turn in local intellectual-philosophical traditions, national as well as international. Because of this interplay it is questionable whether it would be particularly fruitful to look for 'typical local forms of…

  19. Education for Citizenship and "Ethical Life": An Exploration of the Hegelian Concepts of "Bildung" and "Sittlichkeit"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Jessop, Sharon

    2012-01-01

    The significance of German Romantic and Hegelian philosophy for educational practice is not attended to as much as it deserves to be, both as a matter of historical interest and of current importance. In particular, its role in shaping the thought of John Dewey, whose educational philosophy is of seminal importance for discussions on education for…

  20. The Character of Curriculum Studies: Bildung, Currere, and the Recurring Question of the Subject

    ERIC Educational Resources Information Center

    Pinar, William F.

    2011-01-01

    This volume assembles essays addressing the recurring question of the "subject," understood both as human person and school subject, thereby elaborating the subjective and disciplinary character of curriculum studies. After examining scholarship on the "subject," Pinar critiques its absence in the new sociology of curriculum, its historically…

  1. "Bildung", the Bologna Process and Kierkegaard's Concept of Subjective Thinking

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reindal, Solveig M.

    2013-01-01

    The Bologna Framework for higher education has agreed on three "cycle descriptors"--knowledge, skill and general competence--which are to constitute the learning outcomes and credit ranges for the three cycles of higher education: The Bachelor, the Master and the PhD. In connection with the implementations of the national qualification…

  2. Moving out of Conflict into Reconciliation--"Bildung" through Philosophical Dialogue in Intercultural and Interreligious Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Helskog, Guro Hansen

    2014-01-01

    The empirical basis of this article is the reconciliation process in a destructive conflict between students of different cultural and religious backgrounds in upper secondary education in Norway. The Dialogos approach to dialogical philosophizing was tried out through an action research process in order to bring about reconciliation, letting the…

  3. Qualitat Fur Wen? Zur Angemessenheit des Kundenbegriffs in der Sozialen Arbeit (Quality for Whom? On the Adequacy of the Concept of the Customer in Social Work).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Nussle, Werner

    2000-01-01

    States that in the debate on quality management the concept of the customer and the issue of social work being considered as part of the services sector play a crucial role. Argues that not enough attention is paid to the dangers inherent in the transfer to the customer concept. (CMK)

  4. Zum Problem der Korrektur und Bewertung des commentaire de texte als Arbeits - und Pruefungsform (On the Problem of Correcting and Grading Text Commentary in Graduation Exams in French)

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hornung, Walter

    1976-01-01

    Discusses two conflicting concepts of correcting and grading high school graduation examinations in French: "mathematical" grading of complex exercises versus objective grading of reduced segments. Recommends higher valuation on goal-orientation as against extreme objectivity. Students' performance must be evaluated individually. Various concrete…

  5. Die Arbeit mit Schulfernsehsendungen in Abschluss--und Aufbauklassen der Hauptschule (Working with School Television Broadcasts in Terminal and Continuation Grades of the Hauptschule ["Terminal" 9-Grade School])

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bebermeier, Hans

    1978-01-01

    Finds school television broadcasting a useful language teaching device, and television films in particular useful for "situational teaching." Various aspects are discussed, including the use of video recorders. (Text is in German.) (IFS/WGA)

  6. "Bildung" and Moral Self-Cultivation in Higher Education: What Does It Mean and How Can It Be Achieved?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Bohlin, Henrik

    2008-01-01

    One of the most fundamental questions that can be asked about education is what it is for. Why do we need education? Which are its most fundamental purposes? The most obvious and generally accepted answer is that education aims at providing students with knowledge and skills which match the demands of employers, thus enabling students to find jobs…

  7. When Mere Knowledge Is Not Enough: The Potential of "Bildung" as Self-Determination, Co-Determination and Solidarity

    ERIC Educational Resources Information Center

    Beck, Eevi E.; Solbrekke, Tone Dyrdal; Sutphen, Molly; Fremstad, Ester

    2015-01-01

    How can higher education educate graduates who know more than "just knowledge"? Such an education includes developing in students an awareness of the limits of their knowledge, an ability to discern what kinds of knowledge are appropriate in a given situation and a sensitivity to different forms of knowing. When is scientific rigour…

  8. "Wie ist Bildung Moglich?" Einige Antworten--und die Perspektive der Erziehungswissenschaft ("How Is Education Possible?" Some Answers--and the Perspective of Educational Science).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Tenorth, Heinz-Elmar

    2003-01-01

    Advocates an inquiry into the possibility of educational processes based on empirical knowledge. Discusses answers to the guiding question of how education is possible, advocating an orientation by psychology, by autopoietic, or evolutionary theories. Argues that these answers fail to achieve an independent and adaptable disciplinary perspective.…

  9. More Practice for Future Profession. The Fachhochschulen in the Federal Republic of Germany. Education and Science (Bildung and Wissenschaft) BW 1988 Nr. 5/6(e).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Inter Nationes, Bonn (West Germany).

    The present-day German Fachhochschulen were established following an agreement on standardization of the Fachhochschule system throughout the Federal Republic of Germany in October 1968. The primary mission of Fachhochschulen is to provide short-term, more practice-related courses with a scientific or artistic basis, particularly in the fields of…

  10. Massenmedien und Bildung: Eine padagogische Interpretation der Adorno-Benjamin-Kontroverse (Mass Media and Education: A Pedagogical Interpretation of the Controversy between Theodore Adorno and Walter Benjamin).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Imai, Yasuo

    1997-01-01

    Gives a pedagogical interpretation of the controversy between Adorno (Theodore) and Benjamin (Walter). Sketches their different conceptions of what constitutes a pedagogical problem and discusses differences between their positions against the background of their shared concern, best described as "experiential poverty." (DSK)

  11. Naturwissenschaft und Bildung: Betrachtungen uber die Aktualitat des Genetischen Lernens (Natural Science and Education - Reflections on the Pertinence of Genetic Learning).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Ullrich, Heiner

    2000-01-01

    States that the educational mission of instruction in natural science is still not clearly defined. Explains that the unclear mission is revealed by the situation in instruction in physics today as well as by the scholastic achievement in this field. (CMK)

  12. Bildung und bildungstheoretische Ueberlegungen zur Grundung der Republik (Education and the Republic--Educational Theorists Reflections on the Foundation of the Republic).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hellekamps, Stephanie

    1996-01-01

    Draws on Wilhelm von Humboldt's typology of the active human being to debate the questions whether and how individuals can produce their social and political world. Discusses, with reference to Marie Condorcet and Immanuel Kant, procedures of the public that are necessary prerequisites for actions aimed at forming the world. (DSK)

  13. One-day point prevalence of emerging bacterial pathogens in a nationwide sample of 62 German hospitals in 2012 and comparison with the results of the one-day point prevalence of 2010.

    PubMed

    Wegner, Christian; Hübner, Nils-Olaf; Gleich, Sabine; Thalmaier, Ulrike; Krüger, Colin M; Kramer, Axel

    2013-01-01

    Hintergrund: Die Resistenzentwicklung gegen Antibiotika ist eine weltweit bedrohliche Situation. Zur Bekämpfung von multiresistenten Erregern (MRE) wurden in allen deutschen Bundesländern infektiologische Netzwerke der Leistungserbringer aufgebaut. Das HICARE-Netzwerk, ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt, hat 2010 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene Ergebnisse einer auf freiwilliger Basis durchgeführten multizentrischen Punktprävalenzerhebung veröffentlicht. Mit der vorliegenden Studie sollten die Ergebnisse 2012 reevaluiert werden.Methode: Die Erhebung wurde auf freiwilliger Basis anonymisiert als Punktprävalenz im Mai 2012 unter Zugrundelegung von Routinedaten der mikrobiologischen Diagnostik der Krankenhäuser durchgeführt. Wie in der vorangegangenen Erhebung von 2010 wurde zwischen Krankenhäusern der Maximal-, Schwerpunkt- und Regelversorgung unterschieden, und es wurden nur Daten von Intensivpflegeeinheiten sowie internistischen und chirurgischen Abteilungen erhoben. Die 2010 zugrunde gelegte Methode wurde in einigen Punkten korrigiert und um weitere MREs ergänzt. Eingeschlossen wurden Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) (insgesamt und unterschieden in Hospital-acquired (HA), Community-acquired (CA) and Lifestock-associated (LA) MRSA), Vancomycin resistente Staphylococcus aureus (VRSA/GRSA), Vancomycin resistente Enterococcus faecalis resp. Enterococcus faecium (VR-E. faecalis resp. VR-E. faecium), Extended-Spectrum-Beta-Lactamase bildende (ESBL) E. coli (ESBL-EC) und Klebsiella pneumoniae (ESBL-KP), multiresistente Acinetobacter spp. (MAB), multiresistente Pseudomonas spp. (MRP), Carbapenemase-bildende Enterobacteriaceae (CRE) und Clostridium difficile (CD) Infektionen einschließlich schwerer, intensivpflichtiger Verlaufsformen. Ergänzend wurden die Screeningstrategie, die Ausstattung mit Hygienefachpersonal und mögliche Confounder erfasst.Ergebnisse: Von 1

  14. Implementation of "social and communicative competencies" in medical education. The importance of curriculum, organisational and human resource development.

    PubMed

    Pruskil, Susanne; Deis, Nicole; Druener, Susanne; Kiessling, Claudia; Philipp, Swetlana; Rockenbauch, Katrin

    2015-01-01

    Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit ist es, Lehrenden und Curriculumsplanern die Bedeutung der Curriculums- (CE), Personal- (PE) und Organisationsentwicklung (OE), bereits in der Planungsphase eines Projekts aufzuzeigen. Diese können dann gezielt genutzt werden um Veränderungsprozesse bei der Einführung und Etablierung von Curricula im Bereich kommunikativer und sozialer Kompetenzen im Medizinstudium erfolgreich zu beeinflussen und zu steuern.Vorgehen und Ergebnisse: Im Rahmen eines mehrstufigen Entwicklungsprozesses, in dem insbesondere zwei interfakultäre Workshops des GMA-Ausschusses „Kommunikative und soziale Kompetenzen“ im Zentrum standen, wurde aufbauend auf die verfügbare Literatur und den Erfahrungen von Kommunikationsexperten eine Empfehlung zur CE im Bereich „Kommunikativer und sozialer Kompetenzen“ erarbeitet. Die „Undeloher-Empfehlung“ (siehe Anhang ) beinhaltet eine Zusammenstellung von Empfehlungen und Leitfragen, die sich an den verschiedenen Phasen der CE orientiert. Zusätzlich wurden allgemeine Herangehensweisen und Empfehlungen der Organisations- und Personalorganisation integriert, die sich im Prozess der CE als besonders relevant herausstellten. Damit beinhaltet die „Undeloher-Empfehlung“ für jede einzelne Phase der Curriculumsentwicklung eine Orientierung, was in bezug auf das Curriculum, die Organisation und das Personal für eine erfolgreiche Implementierung von longitudinalen Curricula zu beachten ist. Neben theoretischen Modellen fließen insbesondere der langjährige Diskussionsprozess und die persönlichen Erfahrungen einer Vielzahl von Curriculumsplanern und Lehrenden ein. Fazit: Die „Undeloher-Empfehlung“ kann die Vorbereitung und Begleitung von Implementierungsprozessen von Curricula im Bereich kommunikative und soziale Kompetenzen unterstützen. Ihre Anwendung wurde im Rahmen der Workshops auf konkrete Beispiele überprüft und wurde von den beteiligten Lehrenden und Curriculumsplanern als sehr hilfreich

  15. Upheaval and Change in Education = Bildung und Erziehung im Umbruch. Papers presented by Members of the German Institute at the World Congress of Comparative Education, "Education, Democracy and Development" (8th, Prague, Czechoslovakia, July 8-14, 1992).

    ERIC Educational Resources Information Center

    Mitter, Wolfgang, Ed.; Schafer, Ulrich, Ed.

    These conference papers report on interim outcomes of investigations conducted at the German Institute for International Educational Research. An opening address, "Education, Democracy and Development in a Period of Revolutionary Change" (Wolfgang Mitter), is followed by four sets of papers. The first set, "European Community," includes "European…

  16. On Being a Good Neighbor, or Things I Learned in the Field

    ERIC Educational Resources Information Center

    Stephens, William C.

    2014-01-01

    This article explores the possibility of anthropology as Bildung, or self-cultivation. As an educational mode, Bildung is focused on the moral education of students, encouraging them to broaden themselves in their encounters with others. I will discuss this process in terms of a lesson I learned from the highland Maya about being a good neighbor…

  17. Pedagogical Issues from Humboldt to Bologna: The Case of Norway and Germany

    ERIC Educational Resources Information Center

    Dysthe, Olga; Webler, Wolff-Dietrich

    2010-01-01

    Are the central pedagogical concepts and practices of the Humboldtian university, with "Bildung" as the overarching goal, only part of an elitist history of the university in the past or may they still be of relevance for the 21st century? What processes are involved in fostering "Bildung" then and now? This article investigates such questions,…

  18. Does Beauty Matter in Education? Friedrich Schiller's Neo-Humanistic Approach

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hohr, Hansjorg

    2002-01-01

    At the end of the 18th and the beginning of the 19th century, representatives of the politically oppressed middle class in a politically fragmented Germany began to look to education in search for a means of emancipation, with the pedagogical concept of "Bildung" as their central focus. The attractiveness of the concept was also a response to…

  19. Comparison of Political Attitudes of German and American Twelfth Year Students: Perspectives on the Rights of Individuals.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Hepburn, Mary A.

    A broad survey of democratic political attitudes of United States and West German students was developed jointly by the Governmental Education Division of the Vinson Institute of Government at the University of Georgia and the Bundeszentrale fur politische Bildung in Bonn. This survey sought to probe twelfth-year students' attitudes toward…

  20. "Education through Research" at European Universities: Notes on the Orientation of Academic Research

    ERIC Educational Resources Information Center

    Simons, Maarten

    2006-01-01

    Traditionally, "education through research" is understood to be a main characteristic of education at the university. In this article we will explore how "education through research" is argued to be of major importance for the European knowledge society, how there is still a reference to the idea of "Bildung" or liberal education, and what…

  1. Linking Educational Research Activities across Europe: A Review of the WIFO Gateway to Research on Education in Europe

    ERIC Educational Resources Information Center

    Manning, Sabine

    2007-01-01

    The WIFO Gateway to Research on Education in Europe (http://www.wifo-gate.org) is an Internet portal focusing on vocational education and training and human resource development. Launched 10 years ago by the Research Forum Education and Society (Wissenschaftsforum Bildung und Gesellschaft-WIFO) Berlin, it has developed in several stages in close…

  2. Economic Literacy in German Speaking Countries and the United States. First Steps to a Comparative Study.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Beck, Klaus; Krumm, Volker

    The lack of a German language testing instrument for economic literacy has led to problems for researchers in German-speaking countries to establish the level of economic literacy in those countries. The translation of the 23rd edition (1987) of the Test of Economic Literacy (TEL) into a German version, known as the Wirtschalfliche Bildung Test…

  3. Peirce on Education: Nurturing the First Rule of Reason

    ERIC Educational Resources Information Center

    Strand, Torill

    2005-01-01

    Through an exegetic reading of Peirce's minor texts on higher education, I find that Peirce's conception of a "Liberal Education" is close to the Herbartian conception of "Bildung." Peirce calls for a general education with the ambition of qualifying critical thinkers with the capacity to go beyond the strict rules and narrow borders of the "artes…

  4. The Aims of Education and the Leap of Freedom

    ERIC Educational Resources Information Center

    Yun, SunInn

    2014-01-01

    This paper considers the place of freedom in discussions of the aims of education. Bearing in mind remarks of R.S. Peters to the affect that the singling out of aims can "fall into the hands of rationalistically minded curriculum planners", it begins by considering the views of Roland Reichenbach regarding Bildung and his account of this…

  5. Educating the Citizen of Academia Online?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Solberg, Mariann

    2011-01-01

    The Arctic is a vast, sparsely populated area. The demographic situation points to online distance education as a solution to support lifelong learning and to build competence in the region. An overall aim of all university education is what Hans Georg Gadamer calls "Bildung", what we in Norwegian call "dannelse" and what Richard Rorty has called…

  6. Arts and Cultural Education at School in Europe: Austria 2007/08

    ERIC Educational Resources Information Center

    Wimmer, Michael; Schad, Anke; Nagel, Tanja

    2008-01-01

    This paper focuses on Austria's arts and cultural education. The Austrian arts curriculum is organised as separate subjects. It includes music, visual arts and crafts (divided into two separate subjects: technical crafts and textile arts). The Austrian curriculum refers to "Bildungs- und Lehraufgaben", i.e. educational and teaching tasks. This…

  7. Sources of Kant's Cosmopolitanism: Basedow, Rousseau, and Cosmopolitan Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Cavallar, Georg

    2014-01-01

    The goal of this essay is to analyse the influence of Johann Bernhard Basedow and Rousseau on Kant's cosmopolitanism and concept of cosmopolitan education. It argues that both Basedow and Kant defined cosmopolitan education as non-denominational moral formation or "Bildung", encompassing--in different forms--a thin version of moral…

  8. The Ideal of Education and the Emancipation of Labour

    ERIC Educational Resources Information Center

    Pavlidis, Periklis

    2013-01-01

    This article discusses the ideal of education in relation to the pursuit of alternative perspectives in education, beyond its currently dominant subordination to the needs of the market. It presents the philosophical traditions of "paideia", "Bildung" and "liberal education", with special emphasis on the element they all share--namely, the…

  9. "The Source of Learning Is Thought" Reading the "Chin-ssu lu" (???) with a "Western Eye"

    ERIC Educational Resources Information Center

    Reichenbach, Roland

    2016-01-01

    The contribution focuses on Neo-Confucian texts as collected by Zhu Xi (?? 1130-1200) and Lü Zuqian (1137-1181) and is a look from the "outside", from the perspective of German theories of Bildung ("self-cultivation"). It aims at demonstrating that among other insights that today's readers may gather from Neo-Confucian…

  10. Play--The Making of Deep Outdoor Experiences

    ERIC Educational Resources Information Center

    Magnussen, Leif Inge

    2012-01-01

    To be outdoors and involved in adventures concerns the movement between safety and risk, the familiar and the unfamiliar. Deep involvement in activities and the seriousness found in play are essential in "Bildung." Findings in this paper stem from ethnographic fieldwork conducted in a kayak community, between late autumn 2006 until the fall of…

  11. Discovery and Reconstitution of the Cycloclavine Biosynthetic Pathway-Enzymatic Formation of a Cyclopropyl Group.

    PubMed

    Jakubczyk, Dorota; Caputi, Lorenzo; Hatsch, Anaëlle; Nielsen, Curt A F; Diefenbacher, Melanie; Klein, Jens; Molt, Andrea; Schröder, Hartwig; Cheng, Johnathan Z; Naesby, Michael; O'Connor, Sarah E

    2015-04-20

    Wie entsteht der Ring? Der Biosyntheseweg des Mutterkornalkaloids Cycloclavin (siehe Schema) wurde aufgeklärt und der Naturstoff in Hefe mit Titern >500 mg L(−1) rekonstituiert. Eine Hefe‐basierte Expressionsplattform und biochemische In‐vitro‐Experimente ermöglichten die Identifizierung des Enzyms, das die beispiellose Umlagerung einer Biosynthesezwischenstufe zur Bildung des Cyclopropanrings von Cycloclavin katalysiert.

  12. Slavoj Zizek's Dialectics of Ideology and the Discourses of Irish Education

    ERIC Educational Resources Information Center

    Seery, Aidan

    2008-01-01

    A number of different languages or discourses are evident in contemporary Irish educational policy, debate and theory: the grammar of commodity and marketisation, the poetry of "Bildung" and culture, the prose of Christian formation and revelation together with the ubiquitous rhetoric of personal developmental psychology. These are among the…

  13. How to Conceive of Critical Educational Theory Today?

    ERIC Educational Resources Information Center

    Masschelein, Jan

    2004-01-01

    This paper starts from a brief sketch of the classical figure of critical educational theory or science (Kritische Erziehungswissenshaft). Critical educational theory presents itself as the privileged guardian of the critical principle of education (Bildung) and its emancipatory promise. It involves the possibility of saying "I" in order to speak…

  14. Turning Cucurbit[8]uril into a Supramolecular Nanoreactor for Asymmetric Catalysis.

    PubMed

    Zheng, Lifei; Sonzini, Silvia; Ambarwati, Masyitha; Rosta, Edina; Scherman, Oren A; Herrmann, Andreas

    2015-10-26

    Chirale CB[n]‐Katalysatoren: Ein supramolekulares Katalysatorsystem auf Basis von CB[8] baut in Gegenwart einer natürlichen l‐Aminosäure einen chiralen Nanoreaktor für eine asymmetrische Lewis‐säure‐katalysierte Diels‐Alder‐Reaktion auf, die um Faktoren bis 9.5 beschleunigt ist und Enantioselektivitäten bis 92 % ee liefert. Die Bildung des Nanoreaktors wurde spektroskopisch und mit isothermer Kalorimetrie untersucht.WILEY-VCH.

  15. Three Aromatic Residues are Required for Electron Transfer during Iron Mineralization in Bacterioferritin.

    PubMed

    Bradley, Justin M; Svistunenko, Dimitri A; Lawson, Tamara L; Hemmings, Andrew M; Moore, Geoffrey R; Le Brun, Nick E

    2015-12-01

    Drei aromatische Reste in der Nähe des katalytischen Zentrums von Ferroxidase sind wichtig für die Eisenmineralisierung. Die Annahme eines kurzlebigen Radikals an Tyr25 ist konsistent mit einem Mechanismus, bei dem zwei Elektronen aus der Fe(2+)‐Oxidation gleichzeitig auf das oxidierte Ferroxidase‐Zentrum (2×Fe(3+)) übertragen werden, um die Bildung toxischer reaktiver Sauerstoffspezies zu vermeiden.WILEY-VCH.

  16. Tipps und Tricks

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Häger, Wolfgang; Bauermeister, Dirk

    Hier wollen wir einige uns nützlich erscheinende Hinweise zur Arbeit mit dem Inventor geben. Dabei geht es vor allem darum, das Arbeiten mit dem Inventor zu vereinfachen. Die Beispiele stellen eine unvollständige Aufzählung dar und sollen dazu anregen, nach alternativen Vorgehensweisen zu suchen (hier sei noch einmal ausdrücklich auf das Internet verwiesen).

  17. The Aggregate National Supply of Job Openings and Firms' Procedures for Filling Positions. IAB Labour Market Research Topics.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Magvas, Emil; Spitznagel, Eugen

    Surveys by the Institut fur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) of German firms' job openings have been combined with job registry data from the Bundesanstalt fur Arbeit on an annual basis since 1989 in order to determine the scope and structure of the aggregate national supply of job openings. The surveys also indicated problems encountered…

  18. He Who Seeks Shall Find... Or Perhaps Not? Analysis of Firms' Searches for Qualified Personnel, Using Data from the IAB Establishment Panel 2000. IAB Labour Market Research Topics.

    ERIC Educational Resources Information Center

    Kolling, Arnd

    The success of German firms' searches for qualified personnel to fill openings in skilled occupations was examined through a statistical analysis of data from the Institut fur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt fur Arbeit's (IAB) establishment panel for 2000. An employer search model was used to explain the current German debate…

  19. TÜV - Zertifizierungen in der Life Science Branche

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schaff, Peter; Gerbl-Rieger, Susanne; Kloth, Sabine; Schübel, Christian; Daxenberger, Andreas; Engler, Claus

    Life Sciences [1] (Lebenswissenschaften) sind ein globales Innovationsfeld mit Anwendungen der Bio- und Medizinwissenschaften, der Pharma-, Chemie-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Diese Branche zeichnet sich durch eine stark interdisziplinäre Ausrichtung aus, mit Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Einsatz von Ausgangsstoffen aus der modernen Biologie, Chemie und Humanmedizin sowie gezielter marktwirtschaftlich orientierter Arbeit.

  20. Enhancing skills of critical reflection to evidence learning in professional practice.

    PubMed

    Paterson, Colin; Chapman, Judith

    2013-08-01

    Professional organisations and regulatory bodies are making critical reflection a mandatory component of professional practice. Reflection is a vital part of learning from experience and is central to developing and maintaining competency across a practitioner's lifetime. This paper will discuss key educational theories to illustrate why reflection is important. Kolb's and Gibbs' reflective cycles are used to structure the process of critical reflection. Elements of the educational tradition of Bildung are discussed and integrated to enrich the understanding of self and to facilitate the reader's ability to enhance their professional practice.

  1. elecTUM: Umsetzung der eLearning-Strategie der Technischen Universität München

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rathmayer, Sabine; Gergintchev, Ivan

    An der TUM wurde ein umfassendes und integriertes eLearning-Konzept umgesetzt, welches Präsenzstudium und eLearning in allen Leistungsbereichen der Universität miteinander verzahnt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei in der Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen integrierten eLearning Infrastruktur in Hinblick auf die noch weiter steigenden Studienanfängerzahlen ab dem Jahr 2011 sowie die Umsetzung von eBologna. Die Etablierung einer hochschulweiten Lernplattform stellte eine wesentliche Basis für die Umsetzung der eLearning-Strategie dar. Die wissenschaftliche und wirtschaftliche Anschlussfähigkeit im Hinblick auf eine Verwertung der Projektergebnisse wurde durch die aktive Beteiligung an einer Vielzahl hochschulübergreifender Arbeitskreise, Fachtagungen und Kooperationen, vor allem über Organisations- und Dienstleistungsmodelle sowie innovative technische Entwicklungen, sichergestellt.

  2. Ein Framework für echtzeitfähige Ethernet-Netzwerke

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dopatka, Frank

    Im Rahmen dieser Arbeit wird die Entwicklung eines formalen Framewoks vorgestellt, mit dessen Hilfe zwischen der Kompatibilität zum verbreiteten baumförmigen Standard-Ethernet und der Einhaltung von Echtzeitanforderungen einer automatisierten Anlage variiert werden kann. Damit kann bereits vor der Auswahl einer bestimmten Technologie eine Schedule der Echtzeit-Übertragungen offline kalkuliert und simuliert werden, sobald die Anforderungen der Geräte im industriellen Echtzeit-Netzwerk bekannt sind.

  3. Freud's Jewish identity and psychoanalysis as a science.

    PubMed

    Richards, Arnold D

    2014-12-01

    Ludwik Fleck, the Polish philosopher of science, maintained that scientific discovery is influenced by social, political, historical, psychological, and personal factors. The determinants of Freud's Jewish identity are examined from this Fleckian perspective, as is the impact of that complex identity on his creation of psychoanalysis as a science. Three strands contributing to his Jewish identity are identified and explored: his commitment to the ideal of Bildung, the anti-Semitism of the times, and his "godlessness." Finally, the question is addressed of what it means that psychoanalysis was founded by a Jew. For Freud, psychoanalysis was a kind of liberation philosophy, an attempt to break free of his ethnic and religious inheritance. Yet it represented at the same time his ineradicable relationship with that inheritance. It encapsulated both the ambivalence of his Jewish identity and the creativity of his efforts to resolve it.

  4. A study of cosmic rays in the Galaxy

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Pohl, M.; Büsching, I.

    2000-10-01

    This is a progress report on a new study of cosmic ray propagation in the Galaxy. We use a diffusion equation in three spatial dimensions taking into account catastrophic and continuous losses in the steady state and in the time dependent case. The diffusion coefficient is considered as depending on momentum, being spatial constant in the galactic disc and in the halo separately. Such calculations are needed to understand the influence of the galactic structure and the time dependence of the sources on cosmic ray spectra measured on earth. We also intend to employ these calculations in a model of diffuse galactic gamma ray emission that can be used to estimate the foreground in the GLAST data analysis. We acknowledge financial support by the Bundesministerium für Bildung und Forschung, grant DLR RD-JX 50 QV 0002.

  5. [Systemic inflammatory rheumatic diseases competence network].

    PubMed

    Rufenach, C; Burmester, G-R; Zeidler, H; Radbruch, A

    2004-04-01

    The foundation of the competence network for rheumatology, which is funded by the "Bundesministerium für Bildung und Forschung" (BMBF) since 1999, succeeded to create a unique research structure in Germany: medical doctors and scientists from six university rheumatology centres (Berlin, Düsseldorf, Erlangen, Freiburg, Hannover und Lübeck/Bad Bramstedt) work closely together with scientists doing basic research at the Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), with rheumatological hospitals, reha-clinics, and rheumatologists. Jointly they are searching for causes of systemic inflammatory rheumatic diseases and try to improve therapies-nationwide and with an interdisciplinary approach. The primary objective of this collaboration is to transfer new scientific insights more rapidly in order to improve methods for diagnosis and patients treatment.

  6. Paternally Inherited IGF2 Mutation and Growth Restriction.

    PubMed

    Begemann, Matthias; Zirn, Birgit; Santen, Gijs; Wirthgen, Elisa; Soellner, Lukas; Büttel, Hans-Martin; Schweizer, Roland; van Workum, Wilbert; Binder, Gerhard; Eggermann, Thomas

    2015-07-23

    In humans, mutations in IGF1 or IGF1R cause intrauterine and postnatal growth restriction; however, data on mutations in IGF2, encoding insulin-like growth factor (IGF) II, are lacking. We report an IGF2 variant (c.191C→A, p.Ser64Ter) with evidence of pathogenicity in a multigenerational family with four members who have growth restriction. The phenotype affects only family members who have inherited the variant through paternal transmission, a finding that is consistent with the maternal imprinting status of IGF2. The severe growth restriction in affected family members suggests that IGF-II affects postnatal growth in addition to prenatal growth. Furthermore, the dysmorphic features of affected family members are consistent with a role of deficient IGF-II levels in the cause of the Silver-Russell syndrome. (Funded by Bundesministerium für Bildung und Forschung and the European Union.).

  7. The didactics of psychoanalytic education.

    PubMed

    Körner, Jürgen

    2002-12-01

    The author first discusses general didactic considerations regarding psychoanalytic education and the teacher-pupil relationship. He then demonstrates that psychoanalytic education is greatly influenced by the ideal of a liberal education, of which in Germany there is a strong tradition under the name 'Bildung'. The main characteristics of 'Bildung'--as opposed to professional training--are that the objectives remain undefined and there is no attempt to achieve defined and operationalisable professional qualifications. The relationship between teacher and pupil is characterised by authority and trust. A psychoanalytic education by means of a 'liberal education' is based upon the assumption that the student should be motivated and supported in achieving competence through a passionate study of the world of psychic reality. Today, however, psychoanalytic education must be seen within a contemporary context that forces us to abandon the ideals of a liberal education, to operationalise the subjects studied and to control the education itself with regard to efficiency and results. These modern demands are the result of a professionalisation which has reached all social professions and from which psychoanalysis also cannot escape. Because of this, it is especially important to reflect on our educational methods and objectives. The author makes several suggestions on this subject. It is to be hoped that psychoanalysis will find its own way, without, on the one hand, losing sight of the special nature of psychoanalytic competence through an over-hasty adaptation to the process of professionalisation and, on the other hand, without reverting to unquestioned and outdated ideas on education. PMID:12521538

  8. The didactics of psychoanalytic education.

    PubMed

    Körner, Jürgen

    2002-12-01

    The author first discusses general didactic considerations regarding psychoanalytic education and the teacher-pupil relationship. He then demonstrates that psychoanalytic education is greatly influenced by the ideal of a liberal education, of which in Germany there is a strong tradition under the name 'Bildung'. The main characteristics of 'Bildung'--as opposed to professional training--are that the objectives remain undefined and there is no attempt to achieve defined and operationalisable professional qualifications. The relationship between teacher and pupil is characterised by authority and trust. A psychoanalytic education by means of a 'liberal education' is based upon the assumption that the student should be motivated and supported in achieving competence through a passionate study of the world of psychic reality. Today, however, psychoanalytic education must be seen within a contemporary context that forces us to abandon the ideals of a liberal education, to operationalise the subjects studied and to control the education itself with regard to efficiency and results. These modern demands are the result of a professionalisation which has reached all social professions and from which psychoanalysis also cannot escape. Because of this, it is especially important to reflect on our educational methods and objectives. The author makes several suggestions on this subject. It is to be hoped that psychoanalysis will find its own way, without, on the one hand, losing sight of the special nature of psychoanalytic competence through an over-hasty adaptation to the process of professionalisation and, on the other hand, without reverting to unquestioned and outdated ideas on education.

  9. Der Kalte Krieg in der Peripherie Griechische Physiker und Atomenergie nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Vlahakis, George N.

    Die vorliegende Arbeit analysiert Ansichten griechischer Physiker zur Atomenergie und deren mögliche Anwendung nach dem Zweiten Weltkrieg, insbesondere während des Kalten Kriegs. Einerseits werden Ansichten von Physik- Professoren griechischer Universitäten präsentiert - beispielsweise von Dimitrios Hondros, der Student von Arnold Sommerfeld und Mitarbeiter von Peter Debye in München war, und andererseits wird die Politik der griechischen Regierung für die Etablierung eines Forschungsinstitutes diskutiert, das der Entwicklung der Atomenergie dienen sollte; ebenfalls wird eine öffentliche Meinungsumfrage zu diesen Thema, die in den Tageszeitungen der damaligen Zeit präsentiert wurde, diskutiert.

  10. Einsteins Spuren in den Archiven der Wissenschaft: Physikgeschichte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Marx, Werner

    2005-07-01

    Die Erwähnungen und Zitierungen von Einsteins Arbeiten dokumentieren lediglich den quantifizierbaren Anteil von Einsteins Beitrag zur Physik. Gleichwohl belegen sie die außergewöhnliche Resonanz und Langzeitwirkung seiner Arbeiten. Die Häufigkeit der Zitierungen entspricht nicht der allgemeinen Einschätzung ihrer Bedeutung. Insbesondere die Pionierarbeiten werden inzwischen als bekannt vorausgesetzt und nicht mehr explizit zitiert. Interessanterweise ist seine nach 1945 meist zitierte Arbeit nicht eine der Pionierarbeiten zur Quantenphysik oder Relativitätstheorie, sondern jene aus dem Jahr 1935 zum berühmten Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon.

  11. Dynamische Satzgenerierung und Sprachausgabe für einen mobilen Serviceroboter

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Parlitz, Christopher; Amann, Bernd; Hägele, Martin

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Entwicklung einer Sprachausgabe für ein mobiles Robotersystem. Dazu wurde zum einen ein auf die Anwendung zugeschittenes Text-To-Speech Verfahren und zum anderen eine Grammatik, die eine dynamische Satzgenerierung ermöglicht, implementiert. Die Verfahren arbeiten unabhängig voneinander und können daher auch gegen andere Komponenten ausgetauscht werden. Die Programme wurden als Client-Server Applikationen programmiert, um möglichst flexibel die Sprachausgabe einsetzen zu können.

  12. Entwicklung und methodische Verbesserung der Arbeitssicherheit in der Instandhaltung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Galinski, Marek

    Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann gehören zu den führenden Stahlherstellern in Europa. Die Instandhaltung ist einerseits den Anlagen vor Ort zugeordnet, andererseits gibt es für werksweite bzw. spezielle Themen eine zentrale Instandhaltung. Die im Folgenden beschriebenen Methoden wurden für das gesamte Unternehmen entwickelt, jedoch je nach Organisationseinheit unterschiedlich adaptiert und unterschiedlich intensiv verfolgt. Die zentrale Instandhaltung hat insbesondere in den letzten 12 Jahren der Arbeitssicherheit einen hohen Stellenwert beigemessen, und hervorragende Ergebnisse erzielt. So ist die Unfallhäufigkeit in der zentralen Instandhaltung von ca. 30 anzeigepflichtigen Unfällen pro eine Million verfahrener Stunden vor ca. 15 Jahren auf Null in 2007 gesunken! In 2008 konnte dieses hervorragende Ergebnis gehalten werden. Zwei Jahre unfallfrei! Wer hätte das vor 15 Jahren gedacht? Der Schwerpunkt des Beitrags liegt auf der Erläuterung der Ansatzpunkte mit denen dieses Ergebnis erreicht wurde und der Darstellung der Methoden incl. der Anpassung an die veränderten Ansatzpunkte in den betroffenen Bereichen. Die beschriebenen Methoden sind in der zentralen Instandhaltung so angewendet worden.

  13. Darwinische Kulturtheorie - Evolutionistische und "evolutionistische`` Theorien sozialen Wandels

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Antweiler, Christoph

    Evolutionistische Argumentationen außerhalb der Biologie sind weit verbreitet. Wenn sie vertreten werden, heißt das mitnichten, dass sie notwendigerweise von darwinischen Argumenten geprägt sind. Wenn man Evolution und Kultur aus explizit darwinischer Perspektive zusammen bringt, bedeutet das noch lange nicht unbedingt Soziobiologie. Und es bedeutet sicherlich nicht Sozialdarwinismus. Dieser Beitrag soll einen Überblick der so genannten evolutionären Ansätze bzw. evolutionistischen Ansätze zu menschlichen Gesellschaften bzw. Kulturen geben. Es soll gezeigt werden, was in den Ansätzen analytisch zu trennen ist und was synthetisch zusammen gehört. Mein Beitrag ist nicht wissenschaftsgeschichtlich angelegt, sondern systematisch ausgerichtet und hat zwei Schwerpunkte (Antweiler 2008; Antweiler 2009b). Zum einen geht es um kausale Zusammenhänge von organischer Evolution und gesellschaftlichem Wandel. Auf der anderen Seite werden Analogien zwischen biotischer und kultureller Evolution erläutert, die als spezifische Ähnlichkeiten dieser beiden als grundsätzlich verschieden gesehenen Prozesse aufgefasst werden. Dadurch wird die Frage aufgeworfen, ob die Evolution von Organismen einerseits und die Transformation von Gesellschaften bzw. Kulturen andererseits, spezielle Fälle eines allgemeinen Modells von Evolution darstellen.

  14. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  15. Molekulare Methoden zum Nachweis, zur Quantifizierung und zum Monitoring der Mykotoxinbildung lebensmittelrelevanter Pilze

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Geisen, Rolf

    Schimmelpilze kommen ubiquitär vor und spielen besonders bei pflanzlichen Lebensmitteln und Rohprodukten eine besondere Rolle als Verderbsorganismen. Es wird geschätzt, dass 20-25 % der jährlichen Produktion an pflanzlichen Produkten durch Schimmelpilze verdorben werden (Smith et al., 1994). Viele der lebensmittelrelevanten Schimmelpilze sind zudem in der Lage, Mykotoxine, toxische Sekundärmetabolite, zu bilden, was das Ausmaß des Problems deutlich macht. Die wichtigsten mykotoxinbildenden Spezies gehören zu den Fusarien (Trichothecene, Fumonisine, Zearalenon), Aspergillen (Aflatoxin, Ochratoxin, Cyclopiazonsäure) und Penicillien (Patulin, Ochratoxin). Für viele Mykotoxine, wie die Aflatoxine, Ochratoxin, Fumonisine und Trichothecene sind Grenzwerte erlassen worden, die die Verkehrsfähigkeit betroffener Produkte regeln. Die Einhaltung der Grenzwerte kann sehr genau durch offizielle chemisch-analytische Methoden, wie HPLC, GC-MS etc. kontrolliert werden. Diese analytischen Methoden sind aber für die Anwendung eines HACCP-Ansatzes zur Kontrolle der Mykotoxinbildung nur bedingt geeignet, da sie Endpunktkontrollen darstellen und nur das über eine längere Zeit gebildete Mykotoxin bestimmen. Sie sagen daher nichts über die biologischen Bedingungen zur Zeit der Bildung durch den Pilz aus.

  16. Towards Eco-reflexive Science Education. A Critical Reflection About Educational Implications of Green Chemistry

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Sjöström, Jesper; Eilks, Ingo; Zuin, Vânia G.

    2016-05-01

    The modern world can be described as a globalized risk society. It is characterized by increasing complexity, unpredictable consequences of techno-scientific innovations and production, and its environmental consequences. Therefore, chemistry, just like many other knowledge areas, is in an ongoing process of environmentalization. For example, green chemistry has emerged as a new chemical metadiscipline and movement. The philosophy of green chemistry was originally based on a suggestion of twelve principles for environment-friendly chemistry research and production. The present article problematizes limitations in green chemistry when it comes to education. It argues that the philosophy of green chemistry in the context of education needs to be extended with socio-critical perspectives to form educated professionals and citizens who are able to understand the complexity of the world, to make value-based decisions, and to become able to engage more thoroughly in democratic decision-making on sustainability issues. Different versions of sustainability-oriented science/chemistry education are discussed to sharpen a focus on the most complex type, which is Bildung-oriented, focusing emancipation and leading to eco-reflexive education. The term eco- reflexive is used for a problematizing stance towards the modern risk society, an understanding of the complexity of life and society and their interactions, and a responsibility for individual and collective actions towards socio-ecojustice and global sustainability. The philosophical foundation and characteristics of eco-reflexive science education are sketched on in the article.

  17. Zeit im Wandel der Zeit.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Aichelburg, P. C.

    Contents: Einleitung(P. C. Aichelburg). 1. Über Zeit, Bewegung und Veränderung (Aristoteles). 2. Ewigkeit und Zeit (Plotin). 3. Was ist die Zeit? (Augustinus). 4. Von der Zeit (Immanuel Kant). 5. Newtons Ansichten über Zeit, Raum und Bewegung (Ernst Mach). 6. Über die mechanische Erklärung irreversibler Vorgänge (Ludwig Boltzmann). 7. Das Maß der Zeit (Henri Poincaré). 8. Dauer und Intuition (Henri Bergson). 9. Die Geschichte des Unendlichkeitsproblems (Bertrand Russell). 10. Raum und Zeit (Hermann Minkowski). 11. Der Unterschied von Zeit und Raum (Hans Reichenbach). 12. Newtonscher und Bergsonscher Zeitbegriff (Norbert Wiener). 13. Die Bildung des Zeitbegriffs beim Kinde (JeanPiaget).14. Eine Bemerkung über die Beziehungen zwischen Relativitätstheorie und der idealistischen Philosophie (Kurt Gödel). 15. Der zweite Hauptsatz und der Unterschied von Vergangenheit und Zukunft (Carl Friedrich v. Weizsäcker). 16. Zeit als physikalischer Begriff (Friedrich Hund). 17. Zeitmessung und Zeitbegriff in der Astronomie (Otto Heckmann). 18. Kann die Zeit rückwärts gehen? (Martin Gardner). 19. Zeit und Zeiten (Ilya Prigogine, Isabelle Stengers). 20. Zeit als dynamische Größe in der Relativitätstheorie (P. C. Aichelburg).

  18. Multiscale Simulations of Polymers Close to (Metal) Surfaces

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Kremer, Kurt

    2004-03-01

    We present a multi scale coarse-graining scheme for efficient molecular dynamics simulations of polymers. The approach is applied to a model system of bisphenol-A-polycarbonate (BPA-PC) liquids in contact with a (111) nickel surface. For bulk properties a suitably coarse grained bead spring model is simulated by molecular dynamics (MD) methods with model parameters directly derived from quantum chemical calculations. The surface interactions are parameterized and incorporated by extensive quantum mechanical density functional calculations using the Car-Parrinello approach. We find selective adsorption of different constituents of the PC monomer. Close to the surface this leads to a strong variation of the melt structure due to different end groups. Extensions to other systems and to surfaces with defects will shortly be discussed as well. This work was supported by the Bundesministerium für Bildung und Forschung (the German Federal Ministry of Education and Research), grant No.03 N 6015 on materials simulations. References: Abrams CF, Delle Site L, Kremer K, PHYS REV E 67, 021807 (2003); Delle Site L, Abrams CF, Alavi A, Kremer K, PHYS REV LETT 89, 156103 (2002); Delle Site L, Leon S, Kremer K, preprint (2003)

  19. Microbial contamination of mobile phones in a health care setting in Alexandria, Egypt.

    PubMed

    Selim, Heba Sayed; Abaza, Amani Farouk

    2015-01-01

    Zielsetzung: Es sollte die mikrobielle Kontamination von Mobiltelefonen in einer universitären Gesundheitseinrichtung untersucht werden.Methode: Abstrichproben wurden von 40 Mobiltelefonen von Patienten und Mitarbeitern im Universitätskrankenhaus in Alexandria entnommen. Die mikrobiologische Analyse wurde im mikrobiologischen Labor des Instituts für Public Health durchgeführt. Die Quantifizierung erfolgte sowohl durch direkte Ausbringung auf die Platte als auch durch Anlage von Subkulturen zur Differenzierung. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) wurden mittels Plättchendiffusionsmethode nach Bauer und Kirby identifiziert. Isolierte Gram-negative Organismen wurden auf Vorkommen von ESBL-Bildung mittels der Doppeldiffusionsmethode gemäß Empfehlung des Clinical and Laboratory Standards Institute untersucht.Ergebnisse: Alle untersuchten Mobiltelefone waren entweder mit einer oder mehreren bakteriellen Arten kontaminiert. Am häufigsten wurden MRSA (53%) und Koagulase-negative Staphylokokken (50%) nachgewiesen. Als mittlere Anzahl von KbE ergaben sich 357 KbE mit einem Median von130 KbE/ml pro Mobiltelefon im Plattengussverfahren. Die korrespondierenden Werte betrugen 2.192 bzw. 1.720 KbE/Mobiltelefon im Direktausstrich.Schlussfolgerung: Mobiltelefone stellen ein Risiko in Gesundheitseinrichtungen zur Weiterverbreitung nosokomialer Pathogen einschließlich MRSA dar. Auf der Oberfläche von Mobiltelefonen kann die mikrobielle Kontamination methodisch einfach nachgewiesen werden.

  20. Critical narrative review to identify educational strategies promoting physical activity in preschool.

    PubMed

    Kreichauf, S; Wildgruber, A; Krombholz, H; Gibson, E L; Vögele, C; Nixon, C A; Douthwaite, W; Moore, H J; Manios, Y; Summerbell, C D

    2012-03-01

    The aim of this narrative review is critically to evaluate educational strategies promoting physical activity that are used in the preschool setting in the context of obesity prevention programmes. Literature search was conducted between April and August 2010 in English and German databases (PubMED, PsychINFO, PSYNDEX, ERIC, FIS Bildung). Outcomes considered were time and intensity of physical activity, motor skills or measures of body composition. A total of 19 studies were included. Ten studies added physical activity lessons into their curriculum, one study provided more time for free play, eight studies focused on the social and play environment. Studies reporting positive outcomes implemented physical activity sessions that lasted at least 30 min d(-1). Several studies showed that children are most active in the first 10-15 min. The existence or installation of playground markings or fixed play equipment had no effect, whereas the presence or addition of portable play equipment was positively correlated with moderate-to-vigorous physical activity. Teacher training may be a key element for successful interventions. To overcome time constraints, a suggested solution is to integrate physical activity into daily routines and other areas of the preschool curriculum.

  1. Modular user interface design for integrated surgical workplaces.

    PubMed

    Benzko, Julia; Krause, Lisa; Janß, Armin; Marschollek, Björn; Merz, Paul; Dell'Anna, Jasmin; Radermacher, Klaus

    2016-04-01

    Severe bottlenecks in usability and human technology interaction (HTI) of existing surgical workplaces and operating room (OR) equipment can occur today: lack of space, cable as trip hazard, communication problems between sterile and non-sterile staff, and operating errors in the handling of the medical devices. In fact, risks that are caused by poor usability can be critical, and studies show that most are preventable. This issue gets even more challenging in the context of open-OR networks regarding consistent and usable integration of user interfaces (UIs) of independently designed systems in one integrated surgical work system. In this work, a concept of generic UI profiles for the modular integration of a UI has been developed and first prototypes have been implemented. The concept is essentially based on the approach of device profiles developed in the context of the Bundesministerium für Bildung und Forschung project OR.NET (www.ornet.org). We developed generic UI profiles to map the different interfaces of the medical devices on an integrated surgical UI. The integrated UI design shall be automatically verified according to agreed usability criteria, guidelines, and human error taxonomies.

  2. [SOPHO-NET - a research network on psychotherapy for social phobia].

    PubMed

    Leichsenring, Falk; Salzer, Simone; Beutel, Manfred E; von Consbruch, Katrin; Herpertz, Stephan; Hiller, Wolfgang; Hoyer, Jürgen; Hüsing, Johannes; Irle, Eva; Joraschky, Peter; Konnopka, Alexander; König, Hans-Helmut; de Liz, Therese; Nolting, Björn; Pöhlmann, Karin; Ruhleder, Mirjana; Schauenburg, Henning; Stangier, Ulrich; Strauss, Bernhard; Subic-Wrana, Claudia; Vormfelde, Stefan V; Weniger, Godehard; Willutzki, Ulrike; Wiltink, Jörg; Leibing, Eric

    2009-01-01

    This paper presents the Social Phobia Psychotherapy Research Network (SOPHO-NET). SOPHO-NET is among the five research networks on psychotherapy funded by "Bundesministerium für Bildung und Forschung". The research program encompasses a coordinated group of studies of social phobia. In the central project (Study A), a multi-center randomized controlled trial, refined models of manualized cognitive-behavioral therapy (CBT) and manualized short-term psychodynamic psychotherapy (STPP) are compared in the treatment of social phobia. A sample of n=512 outpatients will be randomized to either CBT, STPP or wait list. For quality assurance and treatment integrity, a specific project has been established (Project Q). Study A is complemented by four interrelated projects focusing on attachment style (Study B1), cost-effectiveness (Study B2), polymorphisms in the serotonin transporter gene (Study C1) and on structural and functional deviations of hippocampus and amygdala (Study C2). Thus, the SOPHO-NET program allows for a highly interdisciplinary research of psychotherapy in social phobia.

  3. The scholar role in the National Competence Based Catalogues of Learning Objectives for Undergraduate Medical Education (NKLM) compared to other international frameworks.

    PubMed

    Hautz, Stefanie C; Hautz, Wolf E; Keller, Niklas; Feufel, Markus A; Spies, Claudia

    2015-01-01

    Hintergrund: In Deutschland haben die Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) federführend entwickelt. Dieser beschreibt, wie viele internationale Pendants, detailliert Qualifikationen für Absolventen des Medizinstudiums. Die Definition derartiger Rahmenwerke folgt der Bestrebung, Ausbildungsinhalte den Lehrenden und Lernenden sowie der Gesellschaft transparent darzustellen. Der NKLM ergänzt die Listen von Themen aus Gegenstandskatalogen durch eine Sammlung erlernbarer Kompetenzen. Alle Rahmenwerke sind dabei entweder in Kapitel oder Domänen oder nach ärztlichen Rollen gegliedert. Dabei wirft die Definition der Gelehrten-Rolle zahlreiche Fragen auf, wie Studien gezeigt haben: Welcher Unterschied besteht zwischen den notwendigen Qualifikationen als wissenschaftlich qualifizierter Arzt und denen als ärztlicher Wissenschaftler? Wie werden die Schwerpunkte gesetzt und wie unterscheiden sie sich im internationalen Vergleich?Methode: In einer systematischen, dreistufigen Recherche wurden 13 internationale Rahmenwerke identifiziert und deren Inhalte durch eine qualitative Textanalyse mit den Inhalten der Gelehrten-Rolle des NKLM verglichen. Die drei Stufen umfassen (1) die systematische Suche, (2) die transparente Auswahl publizierter Rahmenwerke (in- und exclusion) und (3) die Datenextraktion, Kategorisierung und Validierung. Die Ergebnisse daraus wurden mit der Gelehrten-Rolle des NKLM verglichen.Ergebnisse: Die extrahierten Inhalte aller Rahmenwerke lassen sich in die Komponenten Gemeinsame Grundlagen, Klinische Anwendung, Forschung, Lehren und Bilden, sowie Lebenslanges Lernen gliedern. Im Unterschied zu den verglichenen Rahmenwerken betont der NKLM die zum Forschen und Lehren notwendigen Kompetenzen, während die klinische Anwendung eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielt. Schlussfolgerung: Die Inhalte der Gelehrtenrolle des NKLM

  4. Neuausrichtung und Konsolidierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Grohmann, Heinz

    Mit der Wahl von Wolfgang Wetzel zum Vorsitzenden der Deutschen Statistischen Gesellschaft im Jahre 1972 begann eine 32jährige Ära, in der die praktische und die theoretische Statistik in einem ausgewogenen Verhältnis gepflegt wurden. Ein regelmäßiger vierjähriger Wechsel im Vorsitz stärkte die Gemeinschaft und die praktische wie die wissenschaftliche Arbeit gleichermaßen. Die jährlichen Hauptversammlungen behandelten gesellschaftlich aktuelle wie zukunftsorientierte Themen, und die Ausschüsse sowie weitere Veranstaltungen gaben Gelegenheit zur Förderung und Pflege einer Vielzahl von Arbeitsgebieten der Statistik. Darüber wird nicht nur in diesem Kapitel, sondern auch in den Teilen II und III des Bandes berichtet.

  5. Regionalstatistik

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Eppmann, Helmut; Fürnrohr, Michael

    Viele Aufgaben in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erfordern nicht nur globale, sondern auch regionale Lösungen. Die Regionalstatistik ist deshalb unentbehrlich für viele Planungs- und Entscheidungsprozesse. Ihren Ausbau und ihre Nutzung zu fördern, hat sich der Ausschuss für Regionalstatistik der Deutschen Statistischen Gesellschaft zum Ziel gesetzt. Dieses Kapitel stellt zunächst einige Grundlagen der Regionalstatistik und die Aufgaben des Ausschusses dar. Es folgen das umfangreiche regionalstatistische Datenangebot der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder und seine Nutzung. Ein ergänzender Abschnitt ist der Arbeit des Instituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung gewidmet. Das Kapitel schließt mit einem Ausblick auf die Weiterentwicklung des regionalstatistischen Datenangebotes aus Sicht der amtlichen Statistik.

  6. Satellitenbewegung, band III: Natiirliche und gesteuerte bewegung.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Jochim, E. F.

    2014-12-01

    Im dritten Band der Satellitenbewegung werden in fortlaufender Nummerierung einige für Untersuchungen der Bewegung der künstlichen Satelliten wichtige Grundlagen der Astrodynamik mit ausführlichen mathematischen Formelsystemen behandelt. Dazu zählen die unterschiedlichen Aspekte der Bewegung der natürlichen Himmelskörper, die Steuerung und Kontrolle von künstlichen Objekten, und insbesondere die für eine Satellitenbahnanalyse wichtigen physikalischen Beeinflussungen einer Satellitenbewegung. Mathematisch entscheidend ist die Wahl geeigneter Bahnparameter, die ein bestimmtes Bewegungsproblem widerspruchsfrei und singularitätenfrei zu behandeln gestatten. Für die Behandlung routinemäßiger Aufgabenstellungen der Satellitenbewegung, in erster Linie einer präzisen Bahnbestimmung und Bahnverbesserung, kann auf eine Fülle von lehrbuchartigen Monographien verwiesen werden, so dass diese Problematik in der vorliegenden Arbeit nur angedeutet werden soll.

  7. Factors Affecting the Outcomes of Carpal Tunnel Surgery: A Review.

    PubMed

    Zyluk-Gadowska, P; Zyluk, A

    2016-08-01

    Ziel der vorliegenden Arbeit war es, unter Berücksichtigung der in Pubmed und Medline veröffentlichten Ergebnisse nach Eingriffen am Karpalkanal zu ermitteln, inwieweit ausgewählte Faktoren wie das Patientenalter, die Dauer der Symptome, die Ausprägung der klinischen und elektrophysiologischen Befunde, das Vorliegen von Begleiterkrankungen und medikolegale Momente die Ergebnisse beeinflussen. Letztlich konnte für keinen der zahlreichen untersuchten Faktoren ein signifikanter Einfluss auf das Langzeitergebnis nachgewiesen werden. Bestehen die Beschwerden länger, sind die klinischen und elektrophysiologischen Befunde ausgeprägter und liegen Begleiterkrankungen vor, so fallen die Ergebnisse weniger gut aus, was darauf hindeutet, dass die betroffenen Patienten etwas weniger von der Operation profitieren. Nur bei Vorliegen von medikolegalen Faktoren wie Rechtsstreit oder Schadenersatzansprüchen lässt sich definitiv ein schlechtes Ergebnis voraussagen. PMID:27580438

  8. Vollautomatische Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschallbildern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Heimann, Tobias; Simpfendörfer, Tobias; Baumhauer, Matthias; Meinzer, Hans-Peter

    Diese Arbeit beschreibt ein modellbasiertes Verfahren zur Segmentierung der Prostata aus 3D-Ultraschalldaten. Kern der Methode ist ein statistisches Formmodell, das auf Beispieldaten der Prostata trainiert wird. Erster Schritt der Segmentierung ist ein evolutionärer Algorithmus, mit dem das Modell grob im zu segmentierenden Bild positioniert wird. Für die darauf folgende lokale Suche wurden mehrere Varianten des Algorithmus evaluiert, unter anderem Ausreißer-Unterdrückung, freie Deformation und Gewichtung der verwendeten Erscheinungsmodelle nach ihrer Zuverlässigkeit. Alle Varianten wurden auf 35 Ultraschallbildern getestet und mit manuellen Referenzsegmentierungen verglichen. Die beste Variante erreichte eine durchschnittliche Oberflächenabweichung von 1.1 mm.

  9. Kommunikationsanforderungen an verteilte Echtzeitsysteme in der Fertigungsautomatisierung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Just, Roman; Trsek, Henning

    Kommunikationssysteme der Automatisierung müssen hohe zeitliche Anforderungen erfüllen, damit die entsprechenden industriellen Anwendungen realisiert werden können. Im Gegensatz zum IT-Bereich sind diese Anforderungen jedoch häufig nicht genau bekannt, was insbesondere beim Einsatz von drahtlosen Technologien Probleme bereiten kann1. In dieser Arbeit werden Verkehrsmuster einer realen Anlage aus dem Bereich der Fertigungsautomatisierung bestimmt. Die Zwischenankunfts- und Latenzzeiten einzelner Sensorund Aktorsignale ermöglichen Rückschlüsse auf zeitliche Anforderungen und Charakteristiken der untersuchten Anwendung. Im Anschluss werden die erzielten Erkenntnisse hinsichtlich ausgewählter Kommunikationsanforderungen analysiert und aktuell gültige Anforderungen von realen Automatisierungsanlagen abgeleitet. Weiterhin werden sie zukünftig zur Entwicklung realitätsnaher Simulationsmodelle genutzt.

  10. CBM Collaboration

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ablyazimov, T.; Abuhoza, A.; Adak, R.; Adamczewski-Musch, J.; Adamczyk, M.; Aggarwal, M. M.; Ahammed, Z.; Ahmad, F.; Ahmad, N.; Ahmad, S.; Akindinov, A.; Akishin, P.; Akishina, E.; Akishina, T.; Akishina, V.; Al-Turany, M.; Alexandrov, E.; Alexandrov, I.; Amar-Youcef, S.; Anđelić, M.; Andreeva, O.; Andrei, C.; Andronic, A.; Anisimov, Yu.; Appelshäuser, H.; Arend, A.; Argintaru, D.; Atkin, E.; Avdeev, S.; Averbeck, R.; Azmi, M. D.; Baban, V.; Bach, M.; Badura, E.; Baginyan, S.; Balle, T.; Balog, T.; Bandyopadhyay, S.; Banerjee, P.; Baranova, N.; Barczyk, T.; Bartoş, D.; Bashir, S.; Basrak, Z.; Baszczyk, M.; Batenkov, O.; Baublis, V.; Baumann, C.; Baznat, M.; Becker, K.-H.; Bel, T.; Belogurov, S.; Bendarouach, J.; Berceanu, I.; Bercuci, A.; Berdermann, E.; Berdnikov, A.; Berdnikov, Y.; Berendes, R.; Bergmann, C.; Bertini, D.; Bertini, O.; Beşliu, C.; Bezshyyko, O.; Bhaduri, P. P.; Bhasin, A.; Bhati, A. K.; Bhattacharjee, B.; Bhattacharyya, A.; Bhattacharyya, T. K.; Biswas, S.; Blau, D.; Blume, C.; Bocharov, Yu.; Böttger, S.; Borysova, M.; Breitner, T.; Brüning, U.; Brzychczyk, J.; Bubak, A.; Büsching, H.; Bychkov, A.; Byszuk, A.; Cai, Xu; Cãlin, M.; Cao, Ping; Čaplar, R.; Caragheorgheopol, G.; Carević, I.; Cătănescu, V.; Chakrabarti, A.; Chatterji, S.; Chattopadhyay, Sanatan; Chattopadhyay, Subhasis; Chen, Hongfang; Cheng, Jianping; Chepurnov, V.; Chernenko, S.; Chernogorov, A.; Choi, Kyung-Eon; Ciobanu, M. I.; Claus, G.; Constantin, F.; Covlea, V.; Csanád, M.; D'Ascenzo, N.; Das, S.; Davkov, K.; Davkov, V.; de Cuveland, J.; Debnath, B.; Dementiev, D.; Deng, Zhi; Deppe, H.; Deppner, I.; Derenovskaya, O.; Deveaux, C. A.; Deveaux, M.; Dey, K.; Dey, M.; Dillenseger, P.; Dobyrn, V.; Doering, D.; Dorokhov, A.; Drozd, A.; Dubey, A. K.; Dubnichka, S.; Dubnichkova, A.; Dürr, M.; Dulinski, W.; Dutka, L.; Dželalija, M.; Emschermann, D.; Engel, H.; Eremin, V.; Eşanu, T.; Eschke, J.; Eschweiler, D.; Eum, Jongsik; Fan, Huanhuan; Fateev, O.; Filozova, I.; Finogeev, D.; Fischer, P.; Flemming, H.; Frankenfeld, U.; Friese, V.; Friske, E.; Fröhlich, I.; Frühauf, J.; Fülöp, Á.; Gajda, J.; Galatyuk, T.; Galkin, A.; Galkin, V.; Gangopadhyay, G.; García Chávez, C.; Gašparić, I.; Gebelein, J.; Ghosh, P.; Ghosh, S. K.; Goffe, M.; Golinka-Bezshyyko, L.; Golovatyuk, V.; Golovnya, S.; Golovtsov, V.; Golubeva, M.; Golubkov, D.; Gómez Ramírez, A.; Gorbunov, S.; Gorokhov, S.; Gottschalk, D.; Gryboś, P.; Grzeszczuk, A.; Guber, F.; Gudima, K.; Gupta, A.; Gusakov, Yu.; Haldar, A.; Haldar, S.; Hartmann, H.; Hehner, J.; Heidel, K.; Heine, N.; Hellbär, E.; Herghelegiu, A.; Herrmann, N.; Heß, B.; Heuser, J. M.; Himmi, A.; Höhne, C.; Holzmann, R.; Huang, Guangming; Huang, Xinjie; Hutsch, J.; Hutter, D.; Iakovleva, E.; Ierusalimov, A.; Ilgenfritz, E.-M.; Irfan, M.; Ivanov, M.; Ivanov, Valery; Ivanov, Victor; Ivanov, Vladimir; Ivashkin, A.; Jaaskelainen, K.; Jahan, H.; Jain, V.; Jakovlev, V.; Janson, T.; Jipa, A.; Kadenko, I.; Kämpfer, B.; Kalcher, S.; Kalinin, V.; Kampert, K.-H.; Kang, Tae Im; Kaptur, E.; Karabowicz, R.; Karavichev, O.; Karavicheva, T.; Karmanov, D.; Karnaukhov, V.; Karpechev, E.; Kasiński, K.; Kasprowicz, G.; Kaur, M.; Kazantsev, A.; Kebschull, U.; Kekelidze, G.; Khan, M. M.; Khan, S. A.; Khanzadeev, A.; Khasanov, F.; Khvorostukhin, A.; Kirakosyan, V.; Kirejczyk, M.; Kiryakov, A.; Kiš, M.; Kisel, I.; Kisel, P.; Kiselev, S.; Kiss, A.; Kiss, T.; Klaus, P.; Kłeczek, R.; Klein-Bösing, Ch.; Kleipa, V.; Kmon, P.; Koch, K.; Kochenda, L.; Koczoń, P.; König, W.; Kohn, M.; Kolb, B. W.; Kolosova, A.; Komkov, B.; Kopfer, J. M.; Korolev, M.; Korolko, I.; Kotte, R.; Kotynia, A.; Kovalchuk, A.; Kowalski, S.; Koziel, M.; Kozlov, G.; Kravtsov, P.; Krebs, E.; Kreidl, C.; Kresan, D.; Kretschmar, G.; Kretz, M.; Krieger, M.; Kryshen, E.; Kucewicz, W.; Kudin, L.; Kugler, A.; Kulakov, I.; Kunkel, J.; Kurepin, A.; Kurilkin, P.; Kushpil, V.; Kyva, V.; Ladygin, V.; Lara, C.; Larionov, P.; Laso Garcia, A.; Lavrik, E.; Lazanu, I.; Lebedev, A.; Lebedev, S.; Lebedeva, E.; Lehnert, J.; Lehrbach, J.; Lemke, F.; Li, Cheng; Li, Jin; Li, Qiyan; Li, Yuanjing; Li, Yulan; Lindenstruth, V.; Linev, S.; Linnik, B.; Litvinenko, E.; Liu, Feng; Lobanov, I.; Lobanova, E.; Löchner, S.; Loizeau, P.-A.; Lucio Martínez, J. A.; Lymanets, A.; Maevskaya, A.; Mahajan, S.; Mahapatra, D. P.; Mahmoud, T.; Maj, P.; Majka, Z.; Malakhov, A.; Malankin, E.; Malkevich, D.; Malyatina, O.; Malygina, H.; Mandal, S.; Manko, V.; Manz, S.; Marin, V.; Marin Garcia, A. M.; Markert, J.; Masciocchi, S.; Matulewicz, T.; Merkin, M.; Mialkovski, V.; Michel, J.; Miftakhov, N.; Mikhailov, K.; Mikhaylov, V.; Milanović, B.; Militsija, V.; Mir, M. F.; Miskowiec, D.; Morhardt, T.; Müller, W. F. J.; Müntz, C.; Murin, Yu.; Najman, R.; Naumann, L.; Nayak, T.; Nedosekin, A.; Neumann, B.; Niebur, W.; Nikulin, V.; Normanov, D.; Nüssle, M.; Oancea, A.; Oh, Kunsu; Onishchuk, Y.; Osipov, D.; Ososkov, G.; Ossetski, D.; Otfinowski, P.; Ovcharenko, E.; Pal, S.; Panasenko, I.; Panda, N. R.; Parzhitskiy, S.; Pauly, C.; Peng, Haiping; Peric, I.; Peshekhonov, D.; Peshekhonov, V.; Petráček, V.; Petriş, M.; Petrovici, A.; Petrovici, M.; Petrovskiy, A.; Petukhov, O.; Piasecki, K.; Pieper, J.; Pietraszko, J.; Płaneta, R.; Plekhanov, E.; Plotnikov, V.; Plujko, V.; Pluta, J.; Poliakov, V.; Polozov, P.; Pop, A.; Popov, V.; Pospisil, V.; Potukuchi, B. V. K. S.; Pouryamout, J.; Poźniak, K.; Prakash, A.; Prokudin, M.; Pshenichnov, I.; Pugach, M.; Pugatch, V.; Querchfeld, S.; Radulescu, L.; Raha, S.; Raja, W.; Rami, F.; Raniwala, R.; Raniwala, S.; Raportirenko, A.; Rautenberg, J.; Rauza, J.; Ray, R.; Razin, S.; Reichelt, P.; Reinecke, S.; Reshetin, A.; Ristea, C.; Ristea, O.; Roether, F.; Romaniuk, R.; Rost, A.; Rostchin, E.; Rostovtseva, I.; Roy, A.; Rożynek, J.; Ryabov, Yu.; Rykalin, V.; Sadovsky, A.; Sadovsky, S.; Sahoo, R.; Sahu, P. K.; Saini, J.; Samanta, S.; Sambyal, S. S.; Samsonov, V.; Sánchez Rosado, J.; Sau, S.; Saveliev, V.; Schatral, S.; Schiaua, C.; Schmidt, C. J.; Schmidt, H. R.; Schmidt, K.; Schweda, K.; Scurtu, A.; Seck, F.; Seddiki, S.; Selyuzhenkov, I.; Semennikov, A.; Senger, A.; Senger, P.; Shabunov, A.; Shao, Ming; Sharma, M. K.; Shumeiko, N.; Shumikhin, V.; Sikora, B.; Simakov, A.; Simon, C.; Simons, C.; Singaraju, R. N.; Singh, A. K.; Singh, B. K.; Singh, C. P.; Singhal, V.; Siwek-Wilczyńska, K.; Škoda, L.; Skwira-Chalot, I.; Som, I.; Song, Jihye; Sorokin, I.; Sosin, Z.; Soyk, D.; Staszel, P.; Stavinskiy, A.; Stephan, E.; Storozhyk, D.; Strikhanov, M.; Strohauer, S.; Stroth, J.; Sturm, C.; Sultanov, R.; Sun, Yongjie; Svoboda, O.; Szczygieł, R.; Talukdar, R.; Tang, Zebo; Tanha, M.; Tarasiuk, J.; Tarassenkova, O.; Târzilă, M.-G.; Tiflov, V.; Tischler, T.; Tlustý, P.; Toia, A.; Tolyhi, T.; Topil'skaya, N.; Trageser, C.; Trivedy, P.; Tsakov, I.; Tsyupa, Yu.; Turowiecki, A.; Uhlig, F.; Usenko, E.; Valin, I.; Vasiliev, T.; Vassiliev, I.; Verbitskaya, E.; Verhoeven, W.; Veshikov, A.; Visinka, R.; Viyogi, Y. P.; Volkov, S.; Volkov, Yu.; Vorobiev, A.; Voronin, A.; Vovchenko, V.; Vznuzdaev, E.; Vznuzdaev, M.; Wang, Dong; Wang, Yaping; Yi, Wang; Wendisch, C.; Wessels, J. P.; Wiebusch, M.; Wiechula, J.; Wiedemann, B.; Wielanek, D.; Wieloch, A.; Winckler, N.; Winter, M.; Wiśniewski, K.; Wohlfeld, D.; Wolf, Gy.; Sanguk, Won; Wüstenfeld, J.; Xiang, Changzhou; Nu, Xu; Yi, Jun-Gyu; Yin, Zhongbao; Yoo, In-Kwon; Yue, Qian; Yuldashev, B.; Yushmanov, I.; Zabołotny, W.; Zaitsev, Yu.; Zanevsky, Yu.; Zhalov, M.; Zhang, Ya Peng; Zhang, Yifei; Zhou, Daicui; Zhu, Xianglei; Zinchenko, A.; Zipper, W.; Żoładź, M.; Zrelov, P.; Zryuev, V.; Zumbruch, P.; Zyzak, M.

    2014-11-01

    We acknowledge support by the Seventh Framework Programme (FP7) of the European Commission through projects AIDA, CRISP and HadronPhysics3; the Bundesministerium für Bildung und Forschung, Germany, through the grants 05P09PXFC5, 05P12PXFCE, 05P12RFFC7, 05P12RFFCM, 05P12RFFCP, 05P12RGFCG,05P12RGGHM, 05P12VHFCE, 05P12VHFCF, 05PRVHFC7, and 06HD9123I; the Deutsche Forschungsgemeinschaft, Germany, grant GRK 1039; the Hessian Loewe Initiative through the Helmholtz International Center for FAIR (HIC4FAIR); the Helmholtz Graduate School HIRe; the Helmholtz Research School H-QM; the GSI Helmholzzentrum für Schwerionenforschung mbH, Germany, through F&E cooperations with Goethe-Universität Frankfurt, Justus-Liebig-Universität Gießen and Bergische Universität Wuppertal (WKAMPE1012); the Department of Science and Technology, Government of India; the Department of Atomic Energy, Government of India; the Council of Scientific and Industrial Research, Government of India; the University Grants Commission, Government of India; the Indo-FAIR Co-ordination Centre, Bose Institute, Kolkata, India; the Strategic Grants POSDRU/89/1.5/S/58852 and PN-II-ID-PCE-IDEI 34/05.10.2011, Romania; the NASR/CAPACITATI-Modul III, Romania, contract nr. 179EU; the NASR/NUCLEU Project PN09370103, Romania; the FAIR Russia Research Center (FRRC), Russia; and the Federal Agency for Atomic Research (Rosatom), Russia.

  11. PHENIX Collaboration

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Adare, A.; Afanasiev, S.; Aidala, C.; Ajitanand, N. N.; Akiba, Y.; Akimoto, R.; Al-Bataineh, H.; Al-Ta'ani, H.; Alexander, J.; Alfred, M.; Andrews, K. R.; Angerami, A.; Aoki, K.; Apadula, N.; Aphecetche, L.; Appelt, E.; Aramaki, Y.; Armendariz, R.; Aronson, S. H.; Asai, J.; Asano, H.; Aschenauer, E. C.; Atomssa, E. T.; Averbeck, R.; Awes, T. C.; Azmoun, B.; Babintsev, V.; Bai, M.; Bai, X.; Baksay, G.; Baksay, L.; Baldisseri, A.; Bandara, N. S.; Bannier, B.; Barish, K. N.; Barnes, P. D.; Barnes, P. D.; Bassalleck, B.; Basye, A. T.; Bathe, S.; Batsouli, S.; Baublis, V.; Baumann, C.; Baumgart, S.; Bazilevsky, A.; Beaumier, M.; Beckman, S.; Belikov, S.; Belmont, R.; Ben-Benjamin, J.; Bennett, R.; Berdnikov, A.; Berdnikov, Y.; Bhom, J. H.; Bickley, A. A.; Bing, X.; Black, D.; Blau, D. S.; Boissevain, J. G.; Bok, J.; Bok, J. S.; Borel, H.; Boyle, K.; Brooks, M. L.; Broxmeyer, D.; Bryslawskyj, J.; Buesching, H.; Bumazhnov, V.; Bunce, G.; Butsyk, S.; Camacho, C. M.; Campbell, S.; Caringi, A.; Castera, P.; Chang, B. S.; Chang, W. C.; Charvet, J.-L.; Chen, C.-H.; Chernichenko, S.; Chi, C. Y.; Chiba, J.; Chiu, M.; Choi, I. J.; Choi, J. B.; Choi, S.; Choudhury, R. K.; Christiansen, P.; Chujo, T.; Chung, P.; Churyn, A.; Chvala, O.; Cianciolo, V.; Citron, Z.; Cleven, C. R.; Cole, B. A.; Comets, M. P.; Conesa del Valle, Z.; Connors, M.; Constantin, P.; Cronin, N.; Crossette, N.; Csanád, M.; Csörgő, T.; Dahms, T.; Dairaku, S.; Danchev, I.; Das, K.; Datta, A.; Daugherity, M. S.; David, G.; Dayananda, M. K.; Deaton, M. B.; DeBlasio, K.; Dehmelt, K.; Delagrange, H.; Denisov, A.; d'Enterria, D.; Deshpande, A.; Desmond, E. J.; Dharmawardane, K. V.; Dietzsch, O.; Ding, L.; Dion, A.; Do, J. H.; Donadelli, M.; Drapier, O.; Drees, A.; Drees, K. A.; Dubey, A. K.; Durham, J. M.; Durum, A.; Dutta, D.; Dzhordzhadze, V.; D'Orazio, L.; Edwards, S.; Efremenko, Y. V.; Egdemir, J.; Ellinghaus, F.; Emam, W. S.; Engelmore, T.; Enokizono, A.; En'yo, H.; Esumi, S.; Eyser, K. O.; Fadem, B.; Feege, N.; Fields, D. E.; Finger, M.; Finger, M.; Fleuret, F.; Fokin, S. L.; Fraenkel, Z.; Frantz, J. E.; Franz, A.; Frawley, A. D.; Fujiwara, K.; Fukao, Y.; Fusayasu, T.; Gadrat, S.; Gainey, K.; Gal, C.; Gallus, P.; Garg, P.; Garishvili, A.; Garishvili, I.; Ge, H.; Giordano, F.; Glenn, A.; Gong, H.; Gong, X.; Gonin, M.; Gosset, J.; Goto, Y.; Granier de Cassagnac, R.; Grau, N.; Greene, S. V.; Grim, G.; Grosse Perdekamp, M.; Gu, Y.; Gunji, T.; Guo, L.; Guragain, H.; Gustafsson, H.-Å.; Hachiya, T.; Hadj Henni, A.; Haegemann, C.; Haggerty, J. S.; Hahn, K. I.; Hamagaki, H.; Hamblen, J.; Han, R.; Han, S. Y.; Hanks, J.; Harada, H.; Harper, C.; Hartouni, E. P.; Haruna, K.; Hasegawa, S.; Hashimoto, K.; Haslum, E.; Hayano, R.; Hayashi, S.; He, X.; Heffner, M.; Hemmick, T. K.; Hester, T.; Hiejima, H.; Hill, J. C.; Hobbs, R.; Hohlmann, M.; Hollis, R. S.; Holzmann, W.; Homma, K.; Hong, B.; Horaguchi, T.; Hori, Y.; Hornback, D.; Hoshino, T.; Huang, J.; Huang, S.; Ichihara, T.; Ichimiya, R.; Ide, J.; Iinuma, H.; Ikeda, Y.; Imai, K.; Imazu, Y.; Imrek, J.; Inaba, M.; Inoue, Y.; Iordanova, A.; Isenhower, D.; Isenhower, L.; Ishihara, M.; Isinhue, A.; Isobe, T.; Issah, M.; Isupov, A.; Ivanischev, D.; Ivanishchev, D.; Iwanaga, Y.; Jacak, B. V.; Javani, M.; Jeon, S. J.; Jezghani, M.; Jia, J.; Jiang, X.; Jin, J.; Jinnouchi, O.; John, D.; Johnson, B. M.; Jones, T.; Joo, E.; Joo, K. S.; Jouan, D.; Jumper, D. S.; Kajihara, F.; Kametani, S.; Kamihara, N.; Kamin, J.; Kanda, S.; Kaneta, M.; Kaneti, S.; Kang, B. H.; Kang, J. H.; Kang, J. S.; Kanou, H.; Kapustinsky, J.; Karatsu, K.; Kasai, M.; Kawall, D.; Kawashima, M.; Kazantsev, A. V.; Kempel, T.; Key, J. A.; Khachatryan, V.; Khandai, P. K.; Khanzadeev, A.; Kihara, K.; Kijima, K. M.; Kikuchi, J.; Kim, A.; Kim, B. I.; Kim, C.; Kim, D. H.; Kim, D. J.; Kim, E.; Kim, E.-J.; Kim, H.-J.; Kim, H. J.; Kim, K.-B.; Kim, M.; Kim, S. H.; Kim, Y.-J.; Kim, Y. K.; Kinney, E.; Kiriluk, K.; Kiss, Á.; Kistenev, E.; Kiyomichi, A.; Klatsky, J.; Klay, J.; Klein-Boesing, C.; Kleinjan, D.; Kline, P.; Koblesky, T.; Kochenda, L.; Kochetkov, V.; Kofarago, M.; Komatsu, Y.; Komkov, B.; Konno, M.; Koster, J.; Kotchetkov, D.; Kotov, D.; Kozlov, A.; Král, A.; Kravitz, A.; Krizek, F.; Kubart, J.; Kunde, G. J.; Kurihara, N.; Kurita, K.; Kurosawa, M.; Kweon, M. J.; Kwon, Y.; Kyle, G. S.; Lacey, R.; Lai, Y. S.; Lajoie, J. G.; Layton, D.; Lebedev, A.; Lee, B.; Lee, D. M.; Lee, G. H.; Lee, J.; Lee, K.; Lee, K. B.; Lee, K. S.; Lee, M. K.; Lee, S. H.; Lee, S. R.; Lee, T.; Leitch, M. J.; Leite, M. A. L.; Leitgab, M.; Leitner, E.; Lenzi, B.; Lewis, B.; Li, X.; Lichtenwalner, P.; Liebing, P.; Lim, S. H.; Linden Levy, L. A.; Liška, T.; Litvinenko, A.; Liu, H.; Liu, M. X.; Love, B.; Luechtenborg, R.; Lynch, D.; Maguire, C. F.; Makdisi, Y. I.; Maai, M.; Malakhov, A.; Malik, M. D.; Manion, A.; Manko, V. I.; Mannel, E.; Mao, Y.; Maruyama, T.; Mašek, L.; Masui, H.; Masumoto, S.; Matathias, F.; McCumber, M.; McGaughey, P. L.; McGlinchey, D.; McKinney, C.; Means, N.; Meles, A.; Mendoza, M.; Meredith, B.; Miake, Y.; Mibe, T.; Midori, J.; Mignerey, A. C.; Mikeš, P.; Miki, K.; Miller, A. J.; Miller, T. E.; Milov, A.; Mioduszewski, S.; Mishra, D. K.; Mishra, M.; Mitchell, J. T.; Mitrovski, M.; Miyachi, Y.; Miyasaka, S.; Mizuno, S.; Mohanty, A. K.; Montuenga, P.; Moon, H. J.; Moon, T.; Morino, Y.; Morreale, A.; Morrison, D. P.; Moskowitz, M.; Motschwiller, S.; Moukhanova, T. V.; Mukhopadhyay, D.; Murakami, T.; Murata, J.; Mwai, A.; Nagae, T.; Nagamiya, S.; Nagata, Y.; Nagle, J. L.; Naglis, M.; Nagy, M. I.; Nakagawa, I.; Nakagomi, H.; Nakamiya, Y.; Nakamura, K. R.; Nakamura, T.; Nakano, K.; Nam, S.; Nattrass, C.; Nederlof, A.; Netrakanti, P. K.; Newby, J.; Nguyen, M.; Nihashi, M.; Niida, T.; Norman, B. E.; Nouicer, R.; Novak, T.; Novitzky, N.; Nukariya, A.; Nyanin, A. S.; Oakley, C.; Obayashi, H.; O'Brien, E.; Oda, S. X.; Ogilvie, C. A.; Ohnishi, H.; Oide, H.; Oka, M.; Okada, K.; Omiwade, O. O.; Onuki, Y.; Orjuela Koop, J. D.; Oskarsson, A.; Ouchida, M.; Ozaki, H.; Ozawa, K.; Pak, R.; Pal, D.; Palounek, A. P. T.; Pantuev, V.; Papavassiliou, V.; Park, B. H.; Park, I. H.; Park, J.; Park, S.; Park, S. K.; Park, W. J.; Pate, S. F.; Patel, L.; Patel, M.; Pei, H.; Peng, J.-C.; Pereira, H.; Perepelitsa, D. V.; Perera, G. D. N.; Peresedov, V.; Peressounko, D. Yu.; Perry, J.; Petti, R.; Pinkenburg, C.; Pinson, R.; Pisani, R. P.; Proissl, M.; Purschke, M. L.; Purwar, A. K.; Qu, H.; Rak, J.; Rakotozafindrabe, A.; Ravinovich, I.; Read, K. F.; Rembeczki, S.; Reuter, M.; Reygers, K.; Reynolds, D.; Riabov, V.; Riabov, Y.; Richardson, E.; Riveli, N.; Roach, D.; Roche, G.; Rolnick, S. D.; Romana, A.; Rosati, M.; Rosen, C. A.; Rosendahl, S. S. E.; Rosnet, P.; Rowan, Z.; Rubin, J. G.; Rukoyatkin, P.; Ružička, P.; Rykov, V. L.; Ryu, M. S.; Sahlmueller, B.; Saito, N.; Sakaguchi, T.; Sakai, S.; Sakashita, K.; Sakata, H.; Sako, H.; Samsonov, V.; Sano, M.; Sano, S.; Sarsour, M.; Sato, S.; Sato, T.; Savastio, M.; Sawada, S.; Schaefer, B.; Schmoll, B. K.; Sedgwick, K.; Seele, J.; Seidl, R.; Sekiguchi, Y.; Semenov, A. Yu.; Semenov, V.; Sen, A.; Seto, R.; Sett, P.; Sexton, A.; Sharma, D.; Shaver, A.; Shein, I.; Shevel, A.; Shibata, T.-A.; Shigaki, K.; Shim, H. H.; Shimomura, M.; Shoji, K.; Shukla, P.; Sickles, A.; Silva, C. L.; Silvermyr, D.; Silvestre, C.; Sim, K. S.; Singh, B. K.; Singh, C. P.; Singh, V.; Skolnik, M.; Skutnik, S.; Slunečka, M.; Sodre, T.; Solano, S.; Soldatov, A.; Soltz, R. A.; Sondheim, W. E.; Sorensen, S. P.; Soumya, M.; Sourikova, I. V.; Sparks, N. A.; Staley, F.; Stankus, P. W.; Steinberg, P.; Stenlund, E.; Stepanov, M.; Ster, A.; Stoll, S. P.; Stone, M. R.; Sugitate, T.; Suire, C.; Sukhanov, A.; Sumita, T.; Sun, J.; Sziklai, J.; Tabaru, T.; Takagi, S.; Takagui, E. M.; Takahara, A.; Taketani, A.; Tanabe, R.; Tanaka, Y.; Taneja, S.; Tanida, K.; Tannenbaum, M. J.; Tarafdar, S.; Taranenko, A.; Tarján, P.; Tennant, E.; Themann, H.; Thomas, D.; Thomas, T. L.; Timilsina, A.; Todoroki, T.; Togawa, M.; Toia, A.; Tojo, J.; Tomášek, L.; Tomášek, M.; Tomita, Y.; Torii, H.; Towell, M.; Towell, R.; Towell, R. S.; Tram, V.-N.; Tserruya, I.; Tsuchimoto, Y.; Tsuji, T.; Utsunomiya, K.; Vale, C.; Valle, H.; van Hecke, H. W.; Vargyas, M.; Vazquez-Zambrano, E.; Veicht, A.; Velkovska, J.; Vértesi, R.; Vinogradov, A. A.; Virius, M.; Voas, B.; Vossen, A.; Vrba, V.; Vznuzdaev, E.; Wagner, M.; Walker, D.; Wang, X. R.; Watanabe, D.; Watanabe, K.; Watanabe, Y.; Watanabe, Y. S.; Wei, F.; Wei, R.; Wessels, J.; Whitaker, S.; White, S. N.; Winter, D.; Wolin, S.; Wood, J. P.; Woody, C. L.; Wright, R. M.; Wysocki, M.; Xia, B.; Xie, W.; Xue, L.; Yalcin, S.; Yamaguchi, Y. L.; Yamaura, K.; Yang, R.; Yanovich, A.; Yasin, Z.; Ying, J.; Yokkaichi, S.; Yoo, J. S.; Yoon, I.; You, Z.; Young, G. R.; Younus, I.; Yushmanov, I. E.; Zajc, W. A.; Zaudtke, O.; Zelenski, A.; Zhang, C.; Zhou, S.; Zimányi, J.; Zolin, L.

    2014-11-01

    We thank the staff of the Collider-Accelerator and Physics Departments at Brookhaven National Laboratory and the staff of the other PHENIX participating institutions for their vital contributions. We acknowledge support from the Office of Nuclear Physics in the Office of Science of the Department of Energy, the National Science Foundation, a sponsored research grant from Renaissance Technologies LLC, Abilene Christian University Research Council, Research Foundation of SUNY, and Dean of the College of Arts and Sciences, Vanderbilt University (USA), Ministry of Education, Culture, Sports, Science, and Technology and the Japan Society for the Promotion of Science (Japan), Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico and Fundaç ao de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo (Brazil), Natural Science Foundation of China (People's Republic of China), Ministry of Science, Education, and Sports (Croatia), Ministry of Education, Youth and Sports (Czech Republic), Centre National de la Recherche Scientifique, Commissariat à l'Énergie Atomique, and Institut National de Physique Nucléaire et de Physique des Particules (France), Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutscher Akademischer Austausch Dienst, and Alexander von Humboldt Stiftung (Germany), OTKA NK 101 428 grant and the Ch. Simonyi Fund (Hungary), Department of Atomic Energy and Department of Science and Technology (India), Israel Science Foundation (Israel), National Research Foundation and WCU program of the Ministry Education Science and Technology (Korea), Physics Department, Lahore University of Management Sciences (Pakistan), Ministry of Education and Science, Russian Academy of Sciences, Federal Agency of Atomic Energy (Russia), VR and Wallenberg Foundation (Sweden), the US Civilian Research and Development Foundation for the Independent States of the Former Soviet Union, and the US-Israel Binational Science Foundation.

  12. PHENIX Collaboration

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Adare, A.; Afanasiev, S.; Aidala, C.; Ajitanand, N. N.; Akiba, Y.; Akimoto, R.; Al-Bataineh, H.; Al-Ta'ani, H.; Alexander, J.; Alfred, M.; Andrews, K. R.; Angerami, A.; Aoki, K.; Apadula, N.; Aphecetche, L.; Appelt, E.; Aramaki, Y.; Armendariz, R.; Aronson, S. H.; Asai, J.; Asano, H.; Aschenauer, E. C.; Atomssa, E. T.; Averbeck, R.; Awes, T. C.; Azmoun, B.; Babintsev, V.; Bai, M.; Bai, X.; Baksay, G.; Baksay, L.; Baldisseri, A.; Bandara, N. S.; Bannier, B.; Barish, K. N.; Barnes, P. D.; Bassalleck, B.; Basye, A. T.; Bathe, S.; Batsouli, S.; Baublis, V.; Baumann, C.; Baumgart, S.; Bazilevsky, A.; Beaumier, M.; Beckman, S.; Belikov, S.; Belmont, R.; Ben-Benjamin, J.; Bennett, R.; Berdnikov, A.; Berdnikov, Y.; Bhom, J. H.; Bickley, A. A.; Bing, X.; Black, D.; Blau, D. S.; Boissevain, J. G.; Bok, J. S.; Borel, H.; Boyle, K.; Brooks, M. L.; Broxmeyer, D.; Bryslawskyj, J.; Buesching, H.; Bumazhnov, V.; Bunce, G.; Butsyk, S.; Camacho, C. M.; Campbell, S.; Caringi, A.; Castera, P.; Chang, B. S.; Chang, W. C.; Charvet, J.-L.; Chen, C.-H.; Chernichenko, S.; Chi, C. Y.; Chiba, J.; Chiu, M.; Choi, I. J.; Choi, J. B.; Choi, S.; Choudhury, R. K.; Christiansen, P.; Chujo, T.; Chung, P.; Churyn, A.; Chvala, O.; Cianciolo, V.; Citron, Z.; Cleven, C. R.; Cole, B. A.; Comets, M. P.; Conesa del Valle, Z.; Connors, M.; Constantin, P.; Cronin, N.; Crossette, N.; Csanád, M.; Csörgő, T.; Dahms, T.; Dairaku, S.; Danchev, I.; Das, K.; Datta, A.; Daugherity, M. S.; David, G.; Dayananda, M. K.; Deaton, M. B.; DeBlasio, K.; Dehmelt, K.; Delagrange, H.; Denisov, A.; d'Enterria, D.; Deshpande, A.; Desmond, E. J.; Dharmawardane, K. V.; Dietzsch, O.; Ding, L.; Dion, A.; Do, J. H.; Donadelli, M.; Drapier, O.; Drees, A.; Drees, K. A.; Dubey, A. K.; Durham, J. M.; Durum, A.; Dutta, D.; Dzhordzhadze, V.; D'Orazio, L.; Edwards, S.; Efremenko, Y. V.; Egdemir, J.; Ellinghaus, F.; Emam, W. S.; Engelmore, T.; Enokizono, A.; En'yo, H.; Esumi, S.; Eyser, K. O.; Fadem, B.; Feege, N.; Fields, D. E.; Finger, M.; Finger, M.; Fleuret, F.; Fokin, S. L.; Fraenkel, Z.; Frantz, J. E.; Franz, A.; Frawley, A. D.; Fujiwara, K.; Fukao, Y.; Fusayasu, T.; Gadrat, S.; Gainey, K.; Gal, C.; Gallus, P.; Garg, P.; Garishvili, A.; Garishvili, I.; Ge, H.; Giordano, F.; Glenn, A.; Gong, H.; Gong, X.; Gonin, M.; Gosset, J.; Goto, Y.; Granier de Cassagnac, R.; Grau, N.; Greene, S. V.; Grim, G.; Grosse Perdekamp, M.; Gu, Y.; Gunji, T.; Guo, L.; Guragain, H.; Gustafsson, H.-Å.; Hachiya, T.; Hadj Henni, A.; Haegemann, C.; Haggerty, J. S.; Hahn, K. I.; Hamagaki, H.; Hamblen, J.; Han, R.; Han, S. Y.; Hanks, J.; Harada, H.; Harper, C.; Hartouni, E. P.; Haruna, K.; Hasegawa, S.; Hashimoto, K.; Haslum, E.; Hayano, R.; Hayashi, S.; He, X.; Heffner, M.; Hemmick, T. K.; Hester, T.; Hiejima, H.; Hill, J. C.; Hobbs, R.; Hohlmann, M.; Hollis, R. S.; Holzmann, W.; Homma, K.; Hong, B.; Horaguchi, T.; Hori, Y.; Hornback, D.; Hoshino, T.; Huang, J.; Huang, S.; Ichihara, T.; Ichimiya, R.; Ide, J.; Iinuma, H.; Ikeda, Y.; Imai, K.; Imazu, Y.; Imrek, J.; Inaba, M.; Inoue, Y.; Iordanova, A.; Isenhower, D.; Isenhower, L.; Ishihara, M.; Isinhue, A.; Isobe, T.; Issah, M.; Isupov, A.; Ivanischev, D.; Ivanishchev, D.; Iwanaga, Y.; Jacak, B. V.; Javani, M.; Jeon, S. J.; Jezghani, M.; Jia, J.; Jiang, X.; Jin, J.; Jinnouchi, O.; John, D.; Johnson, B. M.; Jones, T.; Joo, E.; Joo, K. S.; Jouan, D.; Jumper, D. S.; Kajihara, F.; Kametani, S.; Kamihara, N.; Kamin, J.; Kanda, S.; Kaneta, M.; Kaneti, S.; Kang, B. H.; Kang, J. H.; Kang, J. S.; Kanou, H.; Kapustinsky, J.; Karatsu, K.; Kasai, M.; Kawall, D.; Kawashima, M.; Kazantsev, A. V.; Kempel, T.; Key, J. A.; Khachatryan, V.; Khandai, P. K.; Khanzadeev, A.; Kihara, K.; Kijima, K. M.; Kikuchi, J.; Kim, A.; Kim, B. I.; Kim, C.; Kim, D. H.; Kim, D. J.; Kim, E.; Kim, E.-J.; Kim, H.-J.; Kim, H. J.; Kim, K.-B.; Kim, M.; Kim, S. H.; Kim, Y.-J.; Kim, Y. K.; Kinney, E.; Kiriluk, K.; Kiss, Á.; Kistenev, E.; Kiyomichi, A.; Klatsky, J.; Klay, J.; Klein-Boesing, C.; Kleinjan, D.; Kline, P.; Koblesky, T.; Kochenda, L.; Kochetkov, V.; Kofarago, M.; Komatsu, Y.; Komkov, B.; Konno, M.; Koster, J.; Kotchetkov, D.; Kotov, D.; Kozlov, A.; Král, A.; Kravitz, A.; Krizek, F.; Kubart, J.; Kunde, G. J.; Kurihara, N.; Kurita, K.; Kurosawa, M.; Kweon, M. J.; Kwon, Y.; Kyle, G. S.; Lacey, R.; Lai, Y. S.; Lajoie, J. G.; Layton, D.; Lebedev, A.; Lee, B.; Lee, D. M.; Lee, G. H.; Lee, J.; Lee, K.; Lee, K. B.; Lee, K. S.; Lee, M. K.; Lee, S. H.; Lee, S. R.; Lee, T.; Leitch, M. J.; Leite, M. A. L.; Leitgab, M.; Leitner, E.; Lenzi, B.; Lewis, B.; Li, X.; Lichtenwalner, P.; Liebing, P.; Lim, S. H.; Linden Levy, L. A.; Liška, T.; Litvinenko, A.; Liu, H.; Liu, M. X.; Love, B.; Luechtenborg, R.; Lynch, D.; Maguire, C. F.; Makdisi, Y. I.; Ma, M.; Malakhov, A.; Malik, M. D.; Manion, A.; Manko, V. I.; Mannel, E.; Mao, Y.; Maruyama, T.; Mašek, L.; Masui, H.; Masumoto, S.; Matathias, F.; McCumber, M.; McGaughey, P. L.; McGlinchey, D.; McKinney, C.; Means, N.; Meles, A.; Mendoza, M.; Meredith, B.; Miake, Y.; Mibe, T.; Midori, J.; Mignerey, A. C.; Mikeš, P.; Miki, K.; Miller, A. J.; Miller, T. E.; Milov, A.; Mioduszewski, S.; Mishra, D. K.; Mishra, M.; Mitchell, J. T.; Mitrovski, M.; Miyachi, Y.; Miyasaka, S.; Mizuno, S.; Mohanty, A. K.; Montuenga, P.; Moon, H. J.; Moon, T.; Morino, Y.; Morreale, A.; Morrison, D. P.; Moskowitz, M.; Motschwiller, S.; Moukhanova, T. V.; Mukhopadhyay, D.; Murakami, T.; Murata, J.; Mwai, A.; Nagae, T.; Nagamiya, S.; Nagata, Y.; Nagle, J. L.; Naglis, M.; Nagy, M. I.; Nakagawa, I.; Nakagomi, H.; Nakamiya, Y.; Nakamura, K. R.; Nakamura, T.; Nakano, K.; Nam, S.; Nattrass, C.; Nederlof, A.; Netrakanti, P. K.; Newby, J.; Nguyen, M.; Nihashi, M.; Niida, T.; Norman, B. E.; Nouicer, R.; Novak, T.; Novitzky, N.; Nukariya, A.; Nyanin, A. S.; Oakley, C.; Obayashi, H.; O'Brien, E.; Oda, S. X.; Ogilvie, C. A.; Ohnishi, H.; Oide, H.; Oka, M.; Okada, K.; Omiwade, O. O.; Onuki, Y.; Orjuela Koop, J. D.; Oskarsson, A.; Ouchida, M.; Ozaki, H.; Ozawa, K.; Pak, R.; Pal, D.; Palounek, A. P. T.; Pantuev, V.; Papavassiliou, V.; Park, B. H.; Park, I. H.; Park, J.; Park, S.; Park, S. K.; Park, W. J.; Pate, S. F.; Patel, L.; Patel, M.; Pei, H.; Peng, J.-C.; Pereira, H.; Perepelitsa, D. V.; Perera, G. D. N.; Peresedov, V.; Peressounko, D. Yu.; Perry, J.; Petti, R.; Pinkenburg, C.; Pinson, R.; Pisani, R. P.; Proissl, M.; Purschke, M. L.; Purwar, A. K.; Qu, H.; Rak, J.; Rakotozafindrabe, A.; Ravinovich, I.; Read, K. F.; Rembeczki, S.; Reuter, M.; Reygers, K.; Reynolds, D.; Riabov, V.; Riabov, Y.; Richardson, E.; Riveli, N.; Roach, D.; Roche, G.; Rolnick, S. D.; Romana, A.; Rosati, M.; Rosen, C. A.; Rosendahl, S. S. E.; Rosnet, P.; Rowan, Z.; Rubin, J. G.; Rukoyatkin, P.; Ružička, P.; Rykov, V. L.; Ryu, M. S.; Sahlmueller, B.; Saito, N.; Sakaguchi, T.; Sakai, S.; Sakashita, K.; Sakata, H.; Sako, H.; Samsonov, V.; Sano, M.; Sano, S.; Sarsour, M.; Sato, S.; Sato, T.; Savastio, M.; Sawada, S.; Schaefer, B.; Schmoll, B. K.; Sedgwick, K.; Seele, J.; Seidl, R.; Sekiguchi, Y.; Semenov, A. Yu.; Semenov, V.; Sen, A.; Seto, R.; Sett, P.; Sexton, A.; Sharma, D.; Shaver, A.; Shein, I.; Shevel, A.; Shibata, T.-A.; Shigaki, K.; Shim, H. H.; Shimomura, M.; Shoji, K.; Shukla, P.; Sickles, A.; Silva, C. L.; Silvermyr, D.; Silvestre, C.; Sim, K. S.; Singh, B. K.; Singh, C. P.; Singh, V.; Skolnik, M.; Skutnik, S.; Slunečka, M.; Sodre, T.; Solano, S.; Soldatov, A.; Soltz, R. A.; Sondheim, W. E.; Sorensen, S. P.; Soumya, M.; Sourikova, I. V.; Sparks, N. A.; Staley, F.; Stankus, P. W.; Steinberg, P.; Stenlund, E.; Stepanov, M.; Ster, A.; Stoll, S. P.; Stone, M. R.; Sugitate, T.; Suire, C.; Sukhanov, A.; Sumita, T.; Sun, J.; Sziklai, J.; Tabaru, T.; Takagi, S.; Takagui, E. M.; Takahara, A.; Taketani, A.; Tanabe, R.; Tanaka, Y.; Taneja, S.; Tanida, K.; Tannenbaum, M. J.; Tarafdar, S.; Taranenko, A.; Tarján, P.; Tennant, E.; Themann, H.; Thomas, D.; Thomas, T. L.; Timilsina, A.; Todoroki, T.; Togawa, M.; Toia, A.; Tojo, J.; Tomášek, L.; Tomášek, M.; Tomita, Y.; Torii, H.; Towell, M.; Towell, R.; Towell, R. S.; Tram, V.-N.; Tserruya, I.; Tsuchimoto, Y.; Tsuji, T.; Utsunomiya, K.; Vale, C.; Valle, H.; van Hecke, H. W.; Vargyas, M.; Vazquez-Zambrano, E.; Veicht, A.; Velkovska, J.; Vértesi, R.; Vinogradov, A. A.; Virius, M.; Voas, B.; Vossen, A.; Vrba, V.; Vznuzdaev, E.; Wagner, M.; Walker, D.; Wang, X. R.; Watanabe, D.; Watanabe, K.; Watanabe, Y.; Watanabe, Y. S.; Wei, F.; Wei, R.; Wessels, J.; Whitaker, S.; White, S. N.; Winter, D.; Wolin, S.; Wood, J. P.; Woody, C. L.; Wright, R. M.; Wysocki, M.; Xia, B.; Xie, W.; Xue, L.; Yalcin, S.; Yamaguchi, Y. L.; Yamaura, K.; Yang, R.; Yanovich, A.; Yasin, Z.; Ying, J.; Yokkaichi, S.; Yoo, J. S.; Yoon, I.; You, Z.; Young, G. R.; Younus, I.; Yushmanov, I. E.; Zajc, W. A.; Zaudtke, O.; Zelenski, A.; Zhang, C.; Zhou, S.; Zimányi, J.; Zolin, L.

    2014-12-01

    We thank the staff of the Collider-Accelerator and Physics Departments at Brookhaven National Laboratory and the staff of the other PHENIX participating institutions for their vital contributions. We acknowledge support from the Office of Nuclear Physics in the Office of Science of the Department of Energy, the National Science Foundation, a sponsored research grant from Renaissance Technologies LLC, Abilene Christian University Research Council, Research Foundation of SUNY, and Dean of the College of Arts and Sciences, Vanderbilt University (USA), Ministry of Education, Culture, Sports, Science, and Technology and the Japan Society for the Promotion of Science (Japan), Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico and Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo (Brazil), Natural Science Foundation of China, (People's Republic of China), Ministry of Science, Education, and Sports (Croatia), Ministry of Education, Youth and Sports (Czech Republic), Centre National de la Recherche Scientifique, Commissariat à l'Énergie Atomique, and Institut National de Physique Nucléaire et de Physique des Particules (France), Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutscher Akademischer Austausch Dienst, and Alexander von Humboldt Stiftung (Germany), OTKA NK 101 428 grant and the Ch. Simonyi Fund (Hungary), Department of Atomic Energy and Department of Science and Technology (India), Israel Science Foundation (Israel), National Research Foundation and WCU program of the Ministry Education Science and Technology (Republic of Korea), Physics Department, Lahore University of Management Sciences (Pakistan), Ministry of Education and Science, Russian Academy of Sciences, Federal Agency of Atomic Energy (Russia), VR and Wallenberg Foundation (Sweden), the US Civilian Research and Development Foundation for the Independent States of the Former Soviet Union, and the US-Israel Binational Science Foundation.

  13. The Biodemography of Fertility: A Review and Future Research Frontiers.

    PubMed

    Mills, Melinda C; Tropf, Felix C

    In sozialwissenschaftlichen Untersuchungen von Fertilitätsentscheidungen und –verhalten sind biodemographische Ansätze bislang kaum integriert worden, was zu überwiegend sozial-deterministischen Theorien und Befunden geführt hat. Der vorliegende Beitrag diskutiert zunächst die Gründe für diese weitgehend fehlende Integration, gibt dann einen Überblick über frühere Untersuchungen, fasst die bisher vorliegenden Erkenntnisse zusammen und zeigt schließlich Perspektiven zukünftiger Forschung auf. Ausgehend von grundlegenden Arbeiten zu den proximalen Determinanten der Fertilität werden verhaltensgenetische (Familien- und Zwillings-)Studien besprochen, die das Ausmaß genetischer Einflüsse auf Fertilitätsmerkmale isolieren konnten. Anschließend wird die Forschung zur Gen-Umwelt-Interaktion, zur Bedeutung von kohorten- und länderspezifischen Analysen sowie von Modellen, die Bildung und Fertilitätsentscheidungen vorausgehende Motivlagen berücksichtigen, betrachtet. Darüber hinaus werden Möglichkeiten und Grenzen molekulargenetischer Studien besprochen, bevor schließlich ein kurzer Überblick über Arbeiten aus der evolutionären Anthropologie und Biologie mit einem Fokus auf den Aspekt der natürlichen Auslese gegeben wird. Es zeigt sich, dass biologische und genetische Faktoren für das Verständnis und die Vorhersage von Fertilitätsmerkmalen relevant sind und dass ihre Interaktion mit sozialen Umweltfaktoren zentral für das Verständnis von Fertilitätsoutcomes ist. Für die Vorhersage zukünftiger Fertilitätstrends wird die Untersuchung des Zusammenspiels von Gen-Umwelt-Faktoren sowie die Nutzbarmachung neuer Datenquellen und die Integration neuer Methoden eine wesentliche Rolle spielen.

  14. Alpha-linolenic acid intake prevents endothelial dysfunction in high-fat diet-fed streptozotocin rats and underlying mechanisms.

    PubMed

    Zhang, Wei; Fu, Fang; Tie, Ru; Liang, Xiangyan; Tian, Fei; Xing, Wenjuan; Li, Jia; Ji, Lele; Xing, Jinliang; Sun, Xin; Zhang, Haifeng

    2013-11-01

    Hintergrund: Die endotheliale Dysfunktion ist ein wichtiger Faktor in der Pathogenenese von diabetes- assoziierten Gefäßkomplikationen. Alpha-Linolensäure (ALA) kann die flußvermittelte Dilatation der diabetischen Arterie vier Stunden postprandial erhöhen. Es ist aber weitgehend unklar, ob eine chronische ALA Supplementierung eine endotheliale Dysfunktion verhüten kann. Material und Methoden: Streptozotozin (HFD-STZ) Ratten unter hochdosierter Fettdiät (HFD-STZ) stellen ein Tiermodell für den Typ 2 Diabetes (T2DM) dar. Altersgleiche normale und HFD-STZ Ratten bekamen randomisiert eine normale Diät oder ALA (500 mg/kg pro Tag). Nach 5 Wochen wurde die endotheliale Dysfunktion gemessen. Ergebnisse: Diabetes verursachte eine signifikante endotheliale Dysfunktion (maximale Vasorelaxation auf Azetylcholin) in aortalen Segmenten. ALA Aufnahme milderte die endotheliale Dysfunktion. Superoxide Produktion and Peroxynitrite (ONOO-) Bildung waren unter ALA Supplementierung in den diabetischen Gefäßsegmenten vermindert. Bemerkenswerterweise verstärkte die ALA Aufnahme eNOS, hemmte aber die iNOS Aktivität in diabetischen Gefäßen. Darüber hinaus steigerte ALA die Aufnahme der eNOS Phosphorylation signifikant. Andererseits waren gp91phox und iNOS Überexpression moderat bei ALA Aufnahme reduziert. Schlussfolgerungen: ALA wirkt präventiv auf eine diabetes-induzierte endotheliale Dysfunktion, indem es die eNOS Aktivität verstärkt und den oxidativen/nitrativen Stress durch Hemmung der iNOS und NADPH Oxidase Expression und ONOO-Production mildert.

  15. [Perspectives in cardiological research].

    PubMed

    Kübler, W

    2004-08-01

    German cardiological research is confronted with increasing difficulties. Clinical research is restricted by regulations, such as the working hours protecting law, the revised version of the legal articles against corruption and acceptance of advantage as well as by many parts of law for the general frame of the university structures. In addition more and more administrative duties are tranferred to doctors engaged in research. Furthermore cardiology is at a disadvantage as only part of the net profits for cardiological services are tranferred to the responsible clinic. Likewise the facilities for cooperation are increasingly restricted, as basic science institutions originally allocated to cardiological research, are now devoted to other subjects and as many pharmaceutical firms have left the country. Cardiology in our country is practically not supported by private research organizations. Research projects are, therefore, predominantly financed by grants from the Bundeministerium für Bildung und Forschung and by the Deutsche Forschungsgemeinschaft. The financial resources for research in our country are declining and much smaller compared, e. g., to the USA. As a consequence of the shortage of resources not only are the weak projects turned down; it is feared that also the very innovative projects are likewise excluded for entering unknown territory. In periods of financial restrictions the central office and the experts evaluating the projects have a special responsibility, which cannot be met by technical objections, such as e. g., an "unsufficient impact factor". In order to improve the conditions for cardiological research the net profits for cardiological services should be transferred unrestricted to the responsible clinic. The acceptance rate of cardiologcal projects may be increased by more intensive cooperation. At the end, the principle of help by self-help also applies to cardiological research; the British Heart Foundation has developed into an

  16. [A revolution forever occulted].

    PubMed

    Laplanche, J

    1989-01-01

    In the history of the analytic movement, the application for the recognition of the S.F.P by the I.P.A. served to reveal the ideological, political and institutional imperialism inherent in Lacanism, and doubtless present in a latent state within Freudianism: the training analysis, the necessity of which has been accepted without argument since Freud, has always been led in the aim of providing an "end product" having received "the most appropriate conformation" (die geeignetste Ausbildung), and thus in an aim that is extrinsic to the process of analysis itself. Conversely, the modified habilitation procedures adopted by the A.P.F. in 1971 were guided by the idea that the "extraterritoriality" of analysis should be preserved, thus avoiding the presence of unanalysable material: the "order book" through which the institution placed its order for well "conformed" analysts with training analysts. For Freud's discovery is actually eclipsed if one accepts the idea that analysis can be "the most appropriate" (die Geeignetste) "conformation" (Ausbildung) serving to satisfy an aim that is in fact of a professional, ideological or institutional nature, and if one forgets that it is, on the contrary, a "formation" (Bildung) that is "the most proper" (die Eigenste), enabling everyone to make his own this discovery of the unconscious. The notion of training analysis no longer has any meaning within the A.P.F. This manner of operating conflicts with the commonly accepted Freudian line. It is all the more surprising to find that this fact remains unknown to the analytic movement as a whole, and the author questions himself on the reasons for this form of repression.

  17. An overview of the Ice Nuclei Research Unit Jungfraujoch/Cloud and Aerosol Characterization Experiment 2013 (INUIT-JFJ/CLACE-2013)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schneider, Johannes

    2014-05-01

    appears to show a bimodal distribution with a smaller mode having a modal diameter around 200 nm and a coarse mode at around 2 µm. During the cloud events evaluated so far, agreement between the number concentration of ice residues sampled through the Ice-CVI and the measured concentration of small ice crystals measured outside the laboratory could be achieved. The shape of small ice crystals was found to be mainly irregular. We acknowledge the International Foundation High Altitude Research Stations Jungfraujoch and Gornergrat (HFSJG), the help of the custodians at the Jungfraujoch station, and the funding by DFG (FOR 1525) and the federal state Hessen ("LOEWE-Schwerpunkt AmbiProbe").

  18. Training of leadership skills in medical education.

    PubMed

    Kiesewetter, Jan; Schmidt-Huber, Marion; Netzel, Janine; Krohn, Alexandra C; Angstwurm, Matthias; Fischer, Martin R

    2013-01-01

    Hintergrund: Eine effektive Zusammenarbeit in Teams ist eine wichtige Voraussetzung für qualitativ hochwertige Versorgung im Gesundheitswesen. In diesem Zusammenhang spielen auch Führungskompetenzen von Ärztinnen und Ärzten im klinischen Alltag eine wichtige Rolle. Bisher wurde die Entwicklung von Führungskompetenzen in medizinischen Curricula in der Aus- und Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten jedoch kaum systematisch abgebildet. Die Entwicklung adäquater und effektiver Trainingsmethoden für die Vermittlung von Führungskompetenzen ist daher wünschenswert. Ziel: Das Review soll vorliegende Ergebnisse der Literatur zu Trainings von Führungskompetenzen in der Medizin zusammenfassen und integrieren, um zukünftige Forschung und Trainingsentwicklung anzuregen. Methode: Die Datenbanken PubMED, ERIC, PsycArticles, PsycINFO, PSYNDEX und dem Academic search complete durch EBSCOhost wurden auf Deutsch und Englisch nach Trainings von Führungskompetenzen in der Medizin durchsucht. Relevante Artikel wurden identifiziert und die Studienergebnisse hinsichtlich des zugrundeliegenden Führungsverständnisses, der Zielgruppe und Teilnehmeranzahl, der zeitlichen Ressourcen, sowie der Inhalte und Methoden des Trainings, des Evaluationsdesigns und der berichteten Trainingseffekte zusammengefasst. Ergebnisse: Auf acht Studien trafen alle Einschluss- und kein Ausschlusskriterium zu. Die Trainings selbst sowie die thematisierten Führungskompetenzen differenzieren jedoch stark voneinander. Die Trainingsdesigns beinhalten im Schwerpunkt die theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema Führung sowie die Diskussion von Fallstudien aus der Praxis. Die Dauer der Trainings reicht von mehrstündigen bis hin zu mehrjährigen Veranstaltungen. Die selbst eingeschätzte Reaktion der Teilnehmer auf alle Trainings war positiv; es fand jedoch bisher keine systematische Überprüfung des Trainingserfolgs in Bezug auf konkrete Verhaltensänderungen der Teilnehmer statt

  19. Schirmwirkung von Hochfrequenz (HF)-Schutzkleidung: Untersuchung verschiedener Konstruktionsmerkmale

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Arps, V.; Scheibe, K.

    2005-05-01

    Die Messverfahren zur Bestimmung der Schutzwirkung von HF-Schutzkleidung sind in der Norm DIN 32780-100 festgelegt. Entsprechend diesen Anforderungen wird die elektrische und magnetische Schirmdämpfung bestimmt und daraus als Maß für die Schutzwirkung die elektromagnetische Schirmdämpfung berechnet. Diese ist eine der SAR vergleichbare Größe. In diesem Beitrag werden die Einflüsse verschiedener Konstruktionsmerkmale von HF-Schutzanzügen auf die elektromagnetische Schirmdämpfung untersucht. Zu diesen gehören die nach MIL STD 285 vermessene elektrische Schirmdämpfung der verwendeten Gewebe. Weiter werden verschiedene Teilbereiche der HF-Schutzkleidung auf ihre Schutzwirkung untersucht. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fragestellung inwieweit Verschlüsse, Reißverschlüsse oder leitfähiges Klettband, die Schutzwirkung beeinträchtigen. Zu diesem Zweck werden zwei Schutzanzüge unterschiedlicher Konstruktion vergleichend vermessen. Es handelt sich dabei um einen bereits im Handel befindlichen und entsprechend der Norm zertifizierten Anzug und einen neuen Prototyp, welcher nach verschiedenen Gesichtspunkten optimiert wurde. Schwachstellen der Konstruktion werden herausgearbeitet und Ansatzpunkte für weitere Verbesserungen erarbeitet. The measuring methods for determining the shielding effectiveness of radiofrequency (RF)-protective clothing are defined in German Standard DIN 32780-100. According to this standard, both the electric and the magnetic shielding effectiveness are measured in order to calculate the electromagnetic shielding effectiveness. The electromagnetic shielding effectiveness is an adequate quality criterion for the degree of protection and also compares well with the Specific Absorption Rate (SAR). In this article, the impact of different design features on the electromagnetic shielding effectiveness is analyzed. The electric shielding effectiveness of the used shielding materials is measured according to MIL STD 285 and thereupon

  20. Theory and practice in medical education--expectations and development of skills experienced by students of human medicine compared with students in other disciplines.

    PubMed

    Piedmont, Silke; Robra, Bernt-Peter

    2015-01-01

    Zielsetzung: Der vorliegende Artikel vergleicht Studierende der Humanmedizin (HM) mit Studierenden der Fächergruppen MINT, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften hinsichtlich ihrer Erwartungen an Studium und Beruf und der Kompetenzbereiche, in denen sie sich im Studium gefördert fühlen. Dadurch werden Spezifika der angehenden Humanmediziner/innen herausgearbeitet, die unter dem Fokus „Wissenschafts- und Praxisorientierung des Studiums“ diskutiert werden.Methodik: Datenbasis ist der Public Use File des „11. Studierendensurveys“, eine schriftliche Befragung von zufällig ausgewählten Studierenden an 25 deutschen Hochschulen im Wintersemester 2009/2010, die durch die Arbeitsgruppe Hochschulforschung der Universität Konstanz zur Verfügung gestellt wurde. Angaben von 7536 Studierenden werden einbezogen, darunter 488 (6,5%) angehende Humanmediziner/innen.Ergebnisse: Humanmedizinerinnen und Humanmediziner haben ein klares Berufsziel und möchten zügig studieren. Sie weisen ein weit überdurchschnittliches Interesse an der Arbeit mit und für Menschen auf. Rund jede/r zweite von ihnen ist an einer wissenschaftlichen oder forschenden Tätigkeit interessiert (je 53% - nahe am Durchschnitt aller Fächer). Verglichen mit den anderen Fächergruppen sprechen HM ihrem Studium am häufigsten einen Praxis- sowie Forschungsbezug zu und fühlen sich am häufigsten auch auf ihren Beruf vorbereitet. Jedoch sieht sich über die Hälfte aller Studierenden (Ø 53,3%; HM 54,5%) eher nicht in ihrer Forschungskompetenz gefördert. Vor allem MINT-Studierende können ihre Kompetenzen stärker durch selbständiges Erproben erweitern, während Praxis und Wissenschaft in der regulären Lehre der Humanmedizin eher theoretisch vermittelt werden. Entsprechend fühlen sich die HM in einigen Kompetenzbereichen, die für ihre spätere Arbeit nötig sind, weniger gefördert als Studierende anderer Fächergruppen, beispielsweise in ihrer Selbst

  1. Demographische Entwicklung in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beyer, Wolf; Bluth, Friedrich

    〝Denn eins ist sicher: Die Rente.`` Der vielzitierte Satz des früheren Arbeits- und Sozialministers Norbert Blüm klingt heute vielen wie Hohn. Der Altersaufbau der deutschen Bevölkerung erinnert grafisch immer mehr an einen Baum auf dünnem Stämmchen als an eine Pyramide. Angesichts dessen rücken demographische Entwicklungen mehr und mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Besonders die neuen Bundesländer sind massiv von Abwanderung und einem nie dagewesenen Geburtenrückgang betroffen.DIPL.-GEOGR. UTE C. BAUERsprach mitFRIEDRICH BLUTHundWOLF BEYERüber die Besonderheiten der demographischen Prozesse in Berlin und Brandenburg. Beyer leitete bis Anfang 2004 das brandenburgische Referat für Raumbeobachtung. Seine Aufgabe bestand darin, Planungsgrundlagen für die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg(GL) zu schaffen. Dazu zählen auch Bevölkerungsprognosen für die Kreise und Städte Brandenburgs. Bluth ist in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin beschäftigt und leitet dort die Gruppe 〝Stadtwissen, Stadtentwicklungsmonitoring, Bevölkerungsprognose.``

  2. Kontrollierte therapeutische Systeme (Controlled drug delivery systems)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ha, Suk-Woo; Wintermantel, Erich

    Es gibt eine grosse Anzahl von Arzneistoffen, die nicht mit der höchsten Effizienz eingesetzt werden können, weil das geeignete therapeutische System (drug delivery system) für die optimale Applikation fehlt. Viele Arzneistoffe setzen eine häufige Anwendung voraus und sind oft mit mehr oder weniger starken Nebenwirkungen oder aber mit Beeinträchtigungen von Arbeits- und Lebensrhythmus der Patienten verbunden. Der therapeutische Erfolg einer medikamentösen Behandlung setzt eine korrekte Diagnose, die Wahl der richtigen Wirksubstanz sowie ihr Vorliegen in geeigneter Darreichungsform voraus. Zudem muss ein genauer Verabreichungsplan erstellt werden, dessen Einhaltung seitens der Patienten eine wesentliche Voraussetzung für die optimale Wirkung des Arzneistoffes ist. Das Mass, mit dem eine Wirksubstanz therapeutisch voll genutzt werden kann, korreliert direkt mit der Darreichungsform, in der sie angewandt wird. Da viele hochwirksame Arzneimittel bereits existieren, hat sich, neben Neuentwicklungen, das Interesse im vergangenen Jahrzehnt der Optimierung von Arzneimittelwirkungen durch neue Darreichungsformen zugewandt.

  3. [The future of vocational rehabilitation--vocational rehabilitation for the future. An explanation with the federal government's austerity measures].

    PubMed

    Wittwer, U

    1997-02-01

    Under the law on enhancing growth and employment (Wachstums- und Beschäftigungsförderungsgesetz-WFG), the legal entitlement to vocational rehabilitation hitherto stipulated in the employment promotion act (Arbeitsförderungsgesetz-AFG), has been restricted to a narrowly defined population; and pension insurance scheme spending in the entire rehabilitation field been "capped" to the 1993 level minus some 600 million DM. Moreover, the transitional allowance applicable for pension insurance rehabilitees will be lowered. In addition, economies amounting to some 500 million DM have been imposed on the federal employment service Bundesanstalt für Arbeit. These measures are placing persons with disability at a disadvantage, accept exclusion of entire groups of disabled persons, and endanger the very existence of numerous rehabilitation facilities previously established with significant amounts of public funding. A blind eye is being turned on the high level of demand for qualification measures, on the overall economic benefits of rehabilitation measures, and on the fact that measures of this kind are disabled persons' only chance to hold their own in the face of labour market competitiveness. Also, poor awareness seems to exist of the fact that, in the longer run, meaningful contributions to greater economy will more likely be generated by structural adjustment, increased effectiveness, and greater flexibility. The future of vocational rehabilitation is being placed at risk--notwithstanding that vocational rehabilitation for the future is imperative. PMID:9213869

  4. Chirurgische Behandlung von Melanomen in der Schwangerschaft: eine praktische Anleitung.

    PubMed

    Crisan, Diana; Treiber, Nicolai; Kull, Thomas; Widschwendter, Peter; Adolph, Oliver; Schneider, Lars Alexander

    2016-06-01

    Als ein Tumor, der primär eine chirurgische Behandlung erfordert, ist ein neu diagnostiziertes oder vorbestehendes Melanom in der Schwangerschaft eine klinische Rarität. In solchen Fällen steht der Chirurg vor der Herausforderung, ein geeignetes therapeutisches Vorgehen festlegen zu müssen. Auf der Grundlage unserer klinischen Erfahrung und einer Übersicht über die Literatur geben wir in der vorliegenden Arbeit eine Anleitung für das praktische Vorgehen bei dieser seltenen klinischen Konstellation. Unserer Erfahrung nach müssen schwangere Melanom-Patientinnen im Hinblick auf ihre therapeutischen Optionen ausführlich beraten werden. Naturgemäß setzen sie ihr ungeborenes Kind an die erste Stelle und zögern, der erforderlichen Operation zuzustimmen, obwohl bei ihnen eine möglicherweise lebensbedrohliche Erkrankung diagnostiziert worden ist. Daher ist es entscheidend, diese Patientinnen klar darüber zu informieren, dass, wie die vorliegenden medizinischen Erfahrungen zeigen, eine Schwangerschaft per se kein Grund ist, eine notwendige Melanom-Operation aufzuschieben. Jedoch müssen bei einigen Parametern wie den präoperativen Bildgebungsverfahren, der Positionierung auf dem Operationstisch, der Überwachung, Anästhesie und der perioperativen Medikation bestimmte Anpassungen vorgenommen werden, um der speziellen Situation Rechnung zu tragen. PMID:27240063

  5. Wiederbeginn nach dem Zweiten Weltkrieg

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Strecker, Heinrich; Bassenge-Strecker, Rosemarie

    Dieses Kapitel schildert zunächst die Ausgangslage für die Statistik in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg: Der statistische Dienst in den Besatzungszonen musste teilweise erst aufgebaut und der statistische Unterricht an den Hochschulen wieder in Gang gebracht werden. In dieser Lage ergriff der Präsident des Bayerischen Statistischen Landesamtes, Karl Wagner, tatkräftig unterstützt von Gerhard Fürst, dem späteren Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, die Initiative zur Neugründung der Deutschen Statistischen Gesellschaft (DStatG). Die Gründungsversammlung 1948 im München wurde zu einem Meilenstein in der Geschichte der DStatG. Ziel war es, alle Statistiker zur Zusammenarbeit anzuregen, ihre Qualifikation an das internationale Niveau heranzuführen und die Anwendung neuerer statistischer Methoden in der Praxis zu fördern. Es folgten 24 Jahre fruchtbarer Arbeit unter Karl Wagner (1948-1960) und Gerhard Fürst (1960-1972). Der Beitrag skizziert die Statistischen Wochen, die Tätigkeit der Ausschüsse und die Veröffentlichungen in dieser Zeit.

  6. Untersuchung der Störwirkung von LTE auf SRD Anwendungen bei 868 MHz

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Welpot, M.; Wunderlich, S.; Gaspard, I.

    2014-11-01

    Moderne Hausautomatisierungssysteme, Alarmanlagen oder auch Funk-Zugangssysteme in Haus und Automobil setzen auf frei nutzbare Frequenzen in ISM/SRD-Bändern. Die rasante Zunahme an privaten und kommerziell genutzten Applikationen im SRD-Band bei 868 MHz und der Ausbau der LTE-Mobilfunknetze im Frequenzbereich unterhalb von 1 GHz ("Digital Dividend") wirft zunehmend die Frage nach der Funkverträglichkeit dieser Systeme untereinander auf. Während die SRD-Funkmodule auf eine geringe Sendeleistung von ~ +14 dBm beschränkt sind (Ralf and Thomas, 2009), beträgt die maximale LTE-Sendeleistung im Uplink nach (ETSI-Norm, 2011) +23 dBm. Zusammen mit der Einführung von LTE im Frequenzbereich unterhalb 1 GHz als DSL-Ersatz vor allem in ländlichen Gebieten, ergibt sich damit als mögliches Störszenario, dass durch die Aussendung des LTE-Endgerätes im Bereich von ca. 850 MHz die SRD-Funkverbindungen bei 868 MHz insbesondere dann gestört werden, wenn die Antennen beider Funksysteme räumlich nahe zueinander angeordnet sind und folglich nur eine geringe zusätzliche Entkopplung der Systeme bieten. In der vorliegenden Arbeit wird das LTE-Störpotential auf SRD-Empfänger praxisnah untersucht.

  7. [Geriatric nursing staff retention. Opportunities, potentials, and strategies].

    PubMed

    Joost, A

    2013-08-01

    Retaining geriatric nurses in their line of work could be an important strategy to prevent the shortage of skilled staff in the future. A prerequisite for this is detailed knowledge of the length and structure of professional careers. The IWAK ( Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur) evaluated data from the German Social Insurance and carried out a structural analysis of the professional careers of geriatric nurses. Results showed that the average duration of professional careers is 20 years, of which 11.7 years constitute the period of employment and 7.8 years account for periods of inactivity. According to these findings, there is a considerable potential in extending professional careers and reducing the periods of inactivity to make better use of the existing skilled staff and to reduce staff shortage in this area. Concrete measures could involve improvement of working conditions (with the aim of avoiding long periods of inactivity and illness-related premature career endings as well as of increasing job satisfaction), creating better conditions for a good balance between work and family life, as well as setting up individual strategies to expand weekly working hours. Key players are businesses but also local authorities and politicians.

  8. Energy, Metaphysics, and Space: Ernst Mach's Interpretation of Energy Conservation as the Principle of Causality

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Guzzardi, Luca

    2014-06-01

    This paper discusses Ernst Mach's interpretation of the principle of energy conservation (EC) in the context of the development of energy concepts and ideas about causality in nineteenth-century physics and theory of science. In doing this, it focuses on the close relationship between causality, energy conservation and space in Mach's antireductionist view of science. Mach expounds his thesis about EC in his first historical-epistemological essay, Die Geschichte und die Wurzel des Satzes von der Erhaltung der Arbeit (1872): far from being a new principle, it is used from the early beginnings of mechanics independently from other principles; in fact, EC is a pre-mechanical principle which is generally applied in investigating nature: it is, indeed, nothing but a form of the principle of causality. The paper focuses on the scientific-historical premises and philosophical underpinnings of Mach's thesis, beginning with the classic debate on the validity and limits of the notion of cause by Hume, Kant, and Helmholtz. Such reference also implies a discussion of the relationship between causality on the one hand and space and time on the other. This connection plays a major role for Mach, and in the final paragraphs its importance is argued in order to understand his antireductionist perspective, i.e. the rejection of any attempt to give an ultimate explanation of the world via reduction of nature to one fundamental set of phenomena.

  9. Qualitätsmanagement in molekularbiologischen Laboratorien

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulze, Manuela

    Jedes Laboratorium führt Untersuchungen nach bestem Wissen und Gewissen durch, und jeder Analytiker weiß von sich, dass er/sie gute Arbeit macht. Trotzdem können Analysen des gleichen Probenmaterials in verschiedenen Laboren zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Sofern es sich dabei nicht um Untersuchungen im Bereich der Nachweisgrenze und damit letztlich um statistisch bedingte Unterschiede oder Inhomogenitäten im Probenmaterial handelt, trägt dies nicht zur Vertrauenswürdigkeit von analytischen Untersuchungsergebnissen bei. Mit der zunehmenden Globalisierung der Märkte rückt die gegenseitige Anerkennung von analytischen Resultaten immer stärker in den Vordergrund. Die Vergleichbarkeit von Laborresultaten wird erleichtert, wenn sich die Laboratorien auf die gleichen Richtlinien zur Vorgehensweise und Handhabung ihrer Arbeiten verständigen. Im Bereich der Laboruntersuchungen von Lebensmitteln, Futtermitteln und Saatgut ist als derartige Rischt-Schnur die EN ISO/IEC 17025 [1] anerkannt. Diese Norm enthält alle Anforderungen, die Prüflaboratorien erfüllen müssen, wenn sie nachweisen wollen, dass sie ein Qualitätsmanagementsystem betreiben, technisch (meint: fachlich) kompetent und fähig sind, fachlich fundierte Ergebnisse zu erzielen.

  10. Zelltyp-spezifische Mikroanalyse von Arabidopsis thaliana-Blättern

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Brandt, Stephan Peter

    2002-04-01

    Im ersten Teil der Arbeit wurden Strategien zur Analyse von Transkripten erarbeitet. Die ersten Versuche zielten darauf ab, in mit Glaskapillaren genommenen Einzelzellproben verschiedener Gewebeschichten RT-PCR durchzuführen, um spezifische Transkripte nachweisen zu können. Dies gelang für eine Reihe von Genen aus verschiedenen Pflanzenspezies. Dabei konnten sowohl Transkripte stark wie auch schwach exprimierter Gene nachgewiesen werden. Für die Erstellung von Gewebe-spezifischen Expressionsprofilen war es notwendig, die in vereinigten Zellproben enthaltene mRNA zunächst zu amplifizieren, um eine ausreichende Menge für Arrayhybridisierungen zu erhalten. Vor der Vermehrung wurde die mRNA revers transkribiert. Es wurden daran anschließend verschiedene Amplifikationsstrategien getestet: Die neben Tailing, Adapterligation und anderen PCR-basierenden Protokollen getestete Arbitrary-PCR hat sich in dieser Arbeit als einfache und einzige Methode herausgestellt, die mit so geringen cDNA-Mengen reproduzierbar arbeitet. Durch Gewebe-spezifische Array-hybridisierungen mit der so amplifizierten RNA konnten schon bekannte Expressionsmuster verschiedener Gene, vornehmlich solcher, die an der Photosynthese beteiligt sind, beobachtet werden. Es wurden aber auch eine ganze Reihe neuer offensichtlich Gewebe-spezifisch exprimierter Gene gefunden. Exemplarisch für die differentiell exprimierten Gene konnte das durch Arrayhybridisierungen gefundene Expressionsmuster der kleinen Untereinheit von Rubisco verifiziert werden. Hierzu wurden Methoden zum Gewebe-spezifischen Northernblot sowie semiquantitativer und Echtzeit-Einzelzell-RT-PCR entwickelt. Im zweiten Teil der Arbeit wurden Methoden zur Analyse von Metaboliten einschließlich anorganischer Ionen verwendet. Es stellte sich heraus, daß die multiparallele Methode der Gaschromatographie-Massenspektrometrie keine geeignete Methode für die Analyse selbst vieler vereinigter Zellinhalte ist. Daher wurde auf

  11. On the way to a philosophy of science education

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schulz, Roland M.

    This Thesis argues the case that a philosophy of science education is required for improving science education as a research field as well as curriculum and teacher pedagogy. It seeks to re-think science education as an educational endeavor by examining why past reform efforts have been only partially successful, including why the fundamental goal of achieving scientific literacy after several "reform waves" has proven to be so elusive. The identity of such a philosophy is first defined in relation to the fields of philosophy, philosophy of science, and philosophy of education. Considering science education as a research discipline it is emphasized a new field should be broached with the express purpose of developing a discipline-specific "philosophy of science education" (largely neglected since Dewey). A conceptual shift towards the philosophy of education. is needed, thereto, on developing and demarcating true educational theories which could in addition serve to reinforce science education's growing sense of academic autonomy and independence from socio-economic demands. Two educational metatheories are contrasted, those of Kieran Egan and the Northern European Bildung tradition, to illustrate the task of such a philosophy. Egan's cultural-linguistic metatheory is presented for two primary purposes: it is offered as a possible solution to the deadlock of the science literacy conceptions within the discipline; regarding practice, examples are provided how it can better guide the instructional practice of teachers, specifically how it reinforces the work of other researchers in the History and Philosophy of Science (HPS) reform movement who value narrative in learning science. Considering curriculum and instruction, a philosophy of science education is conceptualized as a "second order" reflective capacity of the teacher. This notion is aligned with Shulman's idea of Pedagogical Content Knowledge. It is argued that for educators the nature of science learning

  12. Jahr der Geowissenschaften

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Wohnlich, Stefan

    2002-06-01

    Das System Erde ist Leitthema des "Jahres der Geowissenschaften", das von der Bundesministerin für Bildung und Forschung in den Vordergrund der Initiative "Wissenschaft im Dialog" für 2002 gestellt wurde. Es soll aufzeigen, dass wir in einer empfindlichen Umwelt leben, die auf die natürlichen Schwankungen, z. B. des Klimas, genauso empfindlich reagiert wie auf die rücksichtslose Nutzung der Erde durch den Menschen. Damit rückt auch das Thema Grundwasser als Teil des globalen Wasserkreislaufes in den Mittelpunkt der derzeitigen Öffentlichkeitsarbeit. Wenn wir uns die bisherige Resonanz auf das Jahr der Geowissenschaften anschauen, dann ist festzustellen, dass gerade die Bereitschaft aus den Medien zur Aufnahme von Geowissenschaftlichen Themen erstaunlich groß ist. Aus dem Bereich des Grund- und Trinkwassers snd vor allem in Universitätsstädten bereits größere Veranstaltungen durchgeführt worden oder stehen noch im Laufe des Jahres aus (Information unter: www.planeterde.de). Tatsächlich ist der Dialog von Wissenschaft und Praxis mit der Öffentlichkeit ein vorrangiges Ziel auch der Fachsektion Hydrogeologie. Nur allzu leicht tritt dieses Ziel im Alltagsbetrieb in den Hintergrund. Die deutschen Universitäten und Wissenschaftsorganisationen haben in die Öffentlichkeitsarbeit erst in den letzten Jahren verstärkt Ideen und Mittel investiert. Dabei ist gerade das Verständnis für die Chancen und Risiken der Forschung und damit auch der Hochschullehre in der breiten Öffentlichkeit eine unabdingbare Voraussetzung. Aber nicht nur die wissenschaftliche Organisationen sind auf die Akzeptanz einer breiten Öffentlichkeit für wissenschaftlich fundiertes Arbeiten angewiesen, sondern auch die von Fachwissen geprägten Aufgaben im Umfeld des Grundwassers brauchen das Verständnis für ihre oft aufwändigen Untersuchungen. Ich habe in den letzten Monaten mehrere Vorträge an verschiedenen Gymnasien zum Thema "Ressource Grundwasser" gehalten. Die Resonanz war f

  13. LandCaRe-DSS - model based tools for irrigation management under climate change

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dotterweich, Markus; Wilkinson, Kristina; Cassel, Martin; Scherzer, Jörg; Köstner, Barbara; Berg, Michael; Grocholl, Jürgen

    2015-04-01

    apply the DSS in an example region in north-west Germany and (V) to expand the underlying data base of climate change models and scenarios. The project is funded by the Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), Förderkennzeichen Förderkennzeichen: 02WQ1304.

  14. [Not Available].

    PubMed

    Gareis, Manfred; Rödel, Wolfgang

    2002-06-01

    The ochratoxin A and B (OTA, OTB) production by a toxigenic isolate ofPenicillium verrucosum grown on brewing barley up to six weeks was studied at a storage temperature of 25 °C and different moisture and water activity conditions. Sorption isothermes for barley were prepared at temperatures of 10°C, 15°C and 25°C. OTA was produced after 2 weeks of storage at moisture contents of ≥19%, which is equivalent to water activities (aw) of 0.83 (adsorptive) and 0.82 (desorptive) at 25 °C. Increased OTA concentrations (5.8-fold and 16.1-fold) were noticed when the moisture contents were adjusted to 20% (aw [ads] 25 °C=0.86) and 21% (aw [ads] [ 25 °C=0.88), respectively. An increase was also shown during storage of 4 and 6 weeks (1.2-fold and 2.4-fold, respectively). Production of OTB was shown to occur at moisture contents ≥18% (aw [ads] 25 °C=0.81). The findings document that OTA and OTB are not produced byP. verrucosum grown on barley stored below 18% moisture content.ZUSAMMENFASSUNG: Für Braugerste wurden Sorptionsisothermen für 10°C, 15°C und 25°C erstellt und im Anschluß Beimpfungsversuche mit einem Ochratoxin A und B (OTA, OTB) bildenden P. verrucosum-Isolat über sechs Wochen Lagerungszeit bei 25 °C durchgeführt. Eine OTA-Produktion wurde nach zweiwöchiger Lagerdauer ab einem Wassergehalt von ≥19% beobachtet, was aw-Werten bei 25 °C von 0.83 und 0.82 (adsorptiv bzw. desorptiv) entspricht. Die Toxingehalte stiegen bei Wassergehalten von 20% (aw [ads] 25 °C=0.86) und 21% (aw [ads] 25 °C=0.88) um das 5,8-bzw. das 16,1-fache. Ein 1,2-bis 2,4-facher Anstieg der OTA-Werte wurde ebenso nach Lagerung von 4 bzw. 6 Wochen festgestellt. OTB wurde erst ab 18% Wassergehalt (aw [ads] 25 °C=0.81) gebildet. Die Ergebnisse belegen, dass bei Wassergehalten unter 18% eine Bildung von OTA und OTB durch Penicillium verrucosum nicht zu erwarten ist.

  15. Replacement of the in vivo neutralisation test for efficacy demonstration of tetanus vaccines ad us. vet.

    PubMed

    Rosskopf, Ute; Noeske, Kerstin; Werner, Esther

    2005-01-01

    The bacterium Clostridium (C.) tetani is an ubiquitous pathogen. This anaerobic, gram-positive bacterium can form spores and can be found in the whole environment. It enters the body via injuries of the skin and wounds where it releases the neurotoxin "tetanospasmin" (= tetanus toxin). The animals most susceptible to tetanus infection are horses and sheep. Only active immunisation by tetanus vaccine provides effective protection against tetanus intoxication. The marketing authorisation requirements stipulate that efficacy of tetanus vaccines ad us. vet. must be demonstrated in all target animal species via determination of neutralising tetanus serum antitoxin concentrations. The standard method used for this purpose is still the toxin neutralisation test (TNT), as it quantifies the tetanus toxin-neutralising effect of tetanus serum antibodies in vivo. In this test, tetanus toxin is added to dilutions of serum from vaccinated horse and sheep. The serum dilutions are then administered to mice or guinea pigs, which are observed for toxic symptoms. Against the background of animal protection, the goal of one project of the Paul-Ehrlich-Institut (Bundesministerium fuer Bildung und Forschung (Federal Ministry for Education and Research), 0312636) was to establish an alternative to the toxin neutralisation test, enabling the testing of efficacy of tetanus vaccines with serological in vitro methods. For this purpose, a so-called double antigen ELISA (DAE) was established which enables the testing of sera of different species in one assay. In addition, the sera were tested in an indirect ELISA for horses and sheep separately. Altogether, ten groups of horses and eight groups of sheep were immunised with ten animals per group each. The tetanus vaccines comprised almost all products authorised for the German market at the start of the project. 564 horse sera and 257 sheep sera were tested using the two ELISA methods. Some sera were also tested in vivo. The kinetics of

  16. Melker Meilensteine auf dem Weg in ein naturwissenschaftliches Zeitalter - Glanzlichter der Ausstellung zum Internationalen Astronomiejahr 2009 in der Melker Stiftsbibliothek.

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Beck, Paul G.; Zotti, Georg

    2009-06-01

    Das Mittelalter wird weithin als die dunkle Epoche in der Geschichte der Europäischen Wissenschaften betrachtet, und insbesondere das Leben in den Klöstern galt lange Zeit als frei von jeglichem Interesse für Naturwissenschaften abseits der Medizin. Im Mittelalter galt die Astronomie bloß als Mittel zum Zweck, um religiöse und zivile Kalender erstellen zu können. Durch den Bestand der Handschriftenkammer der Melker Stiftsbibliothek eröffnet sich uns eine neue Sichtweise auf das gegen Ende des Mittelalters wachsende Interesse an den Naturwissenschaften. Dies wurde durch die starke Aufwertung der Klosterbibliothek im Rahmen der 'Melker Reform' im 15. Jahrhundert noch weiter verstärkt. Diese Epoche fällt mit der Frühphase der Universität Wien und der 'ersten Wiener Schule der Astronomie' zusammen. Dieser Artikel beleuchtet ausgewählte astronomischen Werke in der Melker Stiftsbibliothek zwischen dem frühen 9 und dem 18. Jahrhundert. Einen Schwerpunkt stellt das Wirken der Wiener Schule der Astronomie dar, wobei wir u.a. die Melker Abschrift von Peuerbachs Gutachten über den Kometen von 1456 sowie die im Stift Melk durchgeführte Beobachtung der Mondfinsternis von 1457 durch Regiomontanus und Peuerbach beleuchten. Dieser Beitrag ist der einführende Übersichtsartikel zum Ausstellungsprojekt in der Melker Stiftsbibliothek im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009. The medieval period is commonly seen as a dark epoch for science in Europe. Especially monasteries were seen as institutions without interest in natural sciences except for medicine. Astronomy was allegedly only a tool to construct religious and civil calendars. The inventory of the medieval manuscript collection of the library of the Abbey of Melk allows a new view on the growing interest in the exact sciences towards the end of the medieval ages. This interest was intensified through the increased importance of the monastery library due to the monastery reform

  17. Management strategies in hospitals: scenario planning.

    PubMed

    Ghanem, Mohamed; Schnoor, Jörg; Heyde, Christoph-Eckhard; Kuwatsch, Sandra; Bohn, Marco; Josten, Christoph

    2015-01-01

    Hintergrund: Das Krankenhausmanagement ist stets Herausforderungen ausgesetzt. Anstatt auf die Herausforderungen zu warten, sollten Ärzte und Manager im Voraus handeln, um ein optimiertes und nachhaltig wertorientiertes Gesundheitswesen zu sichern. Diese Arbeit unterstreicht die Bedeutung der Szenarienplanung in Krankenhäusern, schlägt eine ausgearbeitete Definition der Stakeholder eines Krankenhauses vor und definiert die Einflussfaktoren, denen Krankenhäuser ausgesetzt sind.Methodik: Basierend auf einer Literaturanalyse sowie auf persönlichen Interviews mit Stakeholdern eines Krankenhauses schlagen wir eine ausgearbeitete Definition von Stakeholdern vor und erarbeiteten einen Fragebogen. Dieser Fragebogen berücksichtigt folgende Einflussfaktoren, die entsprechende Auswirkungen auf das Krankenhaus-Management haben: politische/rechtliche, wirtschaftliche, soziale, technologische und Umweltkräfte.Diese Einflussfaktoren werden untersucht, um die so genannten kritischen Unsicherheiten zu entwickeln. Die gründliche Identifizierung von Unsicherheiten basierte auf „Stakeholder Feedback“.Ergebnisse: Zwei Haupt-Unsicherheiten wurden identifiziert und in dieser Studie berücksichtigt:die Entwicklung der Arbeitsbelastung für das medizinische Personaldie gewinnorientierte Leistung des medizinischen Personals.Entsprechend der entwickelten Szenarien konnten wir folgende Kernstrategie empfehlen: komplementäre Ausbildung sowohl des medizinischen Personals als auch der nicht-medizinischen Top-Führungskräfte und Manager von Krankenhäusern. Ergänzende szenariospezifische strategische Optionen sollen, falls erforderlich, in Betracht gezogen werden, um eine bestimmte zukünftige Entwicklung des medizinischen Umfeldes zu optimieren.Schlussfolgerung: Strategische Planung in Krankenhäusern ist wichtig, um nachhaltigen Erfolg zu gewährleisten. Diese Planung soll mehrere Situationen berücksichtigen und integriert interne und externe Ein- und Ausblicke. Darüber hinaus

  18. [Teaching child and adolescent psychiatry and psychotherapy in Germany-inventory and implications].

    PubMed

    Becker, Katja; Resch, Franz; Fegert, Jörg M; Häßler, Frank

    2013-07-01

    Einleitung: Wissen über kinder- und jugendpsychiatrische Störungen, deren Diagnostik und Therapie, Kenntnisse über Risiken devianter Entwicklungen, sowie das Erlernen von Fertigkeiten im adäquaten Umgang mit Kindern und Jugendlichen gehören in jede Medizinerausbildung. Die vorliegende Arbeit ist eine Bestandsaufnahme der Lehre im Fach Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) an den medizinischen Fakultäten in Deutschland. Methodik: Es wurden alle Lehrstuhlinhaber für KJP befragt zur Einbindung in die Pflichtlehre, zu den Lehrangeboten für KJP vor Ort und zu Lehrangeboten für andere Fachbereiche. Ergebnisse: An 25 von 26 medizinischen Fakultäten mit Lehrstuhl für KJP ist das Fach KJP bereits in die Pflichtlehre für Mediziner integriert. Die Vorlesung wird entweder als eigenständige KJP-Vorlesung gehalten oder ist in die Vorlesung Psychiatrie, Pädiatrie und/oder Psychosomatik integriert. Die durchschnittlich 1.2 Semesterwochenstunden umfassende Hauptvorlesung (Range von 0.1 bis 2 SWS; entsprechend 2 bis 28 Unterrichtseinheiten KJP pro Semester) wird durch zahlreiche weitere Lehrangebote ergänzt, wie Praktika, vertiefende Veranstaltungen und Wahlpflichtfachangebote. Das KJP-Wahltertial des Praktischen Jahrs kann an allen Orten mit KJP-Lehrstuhl absolviert werden. Oft wird KJP-Lehre auch für andere Fachbereiche angeboten, am häufigsten für Studierende der Psychologie und der Pädagogik. Schlussfolgerung: Ein übergeordnetes Ziel sollte es sein, KJP aufgrund ihrer Bedeutung als Approbationsfach in der ärztlichen Ausbildungsordnung zu verankern und zukünftig an allen 35 Universitäten mit Fachbereich Medizin in Deutschland zu lehren.

  19. The causal representation of outpatients with Crohn's disease: is there a link between psychological distress and clinical disease activity?

    PubMed

    Banovic, Ingrid; Gilibert, Daniel; Andronikof, Anne; Jebrane, Ahmed; Ajdukovic, Ivan; Cosnes, Jaques

    2013-01-01

    Zielsetzung: Aufgrund des fluktuierenden Charakters des Morbus Crohn (Crohn’s disease, (CD)) müssen Patienten mit der Veränderlichkeit ihres Gesundheitszustandes zurechtkommen. Die wahrgenommene, persönliche Kontrollierbarkeit ist ein wichtiges Element der Anpassungsfähigkeit an die Herausforderungen des Krankheitsbildes. In dieser Arbeit wird untersucht, ob wahrgenommene Kontrolle als Prädiktor klinischer Aktivität der Krankheit und psychologischer Belastung (Depression, Angst) angesehen werden kann.Methode: Der HADS (Hospital Anxiety Depression Scale), die Kausale Dimensonsskala und der CGI (Clinical Global Impression, Einschätzung der wahrgenommenen Schwere) wurden an 160 CD-Patienten erhoben. Entzündungsindikatoren (CRP), Krankheitsdauer und klinische Aktivität der Krankheit wurden ebenfalls erhoben.Ergebnisse: Insgesamt scheinen die Patienten ihre Krankheit weder als persönlich ausgeprägt kontrollierbar noch unkontrollierbar zu empfinden. Während die psychologische Belastung bei klinisch aktivem Symptombild höher ist, erweist sich die Beziehung zwischen den Variablen als komplex. Das Gefühl persönlicher Kontrolle weist einen Zusammenhang zu der klinischen Aktivität der Krankkheit auf (p=0,0001), wie auch die Wahrnehmung der Stabilität der CD (p<0,0001) und die Globalität des Einflusses der Krankheit auf das Leben (p=0,001). Ungeachtet dessen zeigte sich die wahrgenommene persönliche Kontrolle nicht als prädiktiv für den Aktivitätsstatus der Krankheit. Schließlich zeigte sich ein Zusammenhang psychologischer Belastung mit der Wahrnehmung der Kontrollierbarkeit der Krankheit durch das medizinische Team (p=0,00001) und der Globalität der Krankheitsfolgen für das Leben (p<0,005)Schlussfolgerung: Psychologische Behandlungen sollten diese Dimensionen berücksichtigen, um das Wohlbefinden und die Gesundheit der Patienten zu verbessern.

  20. Evaluation of Protein A Gene Polymorphic Region DNA Sequencing for Typing of Staphylococcus aureus Strains

    PubMed Central

    Shopsin, B.; Gomez, M.; Montgomery, S. O.; Smith, D. H.; Waddington, M.; Dodge, D. E.; Bost, D. A.; Riehman, M.; Naidich, S.; Kreiswirth, B. N.

    1999-01-01

    Three hundred and twenty isolates of Staphylococcus aureus were typed by DNA sequence analysis of the X region of the protein A gene (spa). spa typing was compared to both phenotypic and molecular techniques for the ability to differentiate and categorize S. aureus strains into groups that correlate with epidemiological information. Two previously characterized study populations were examined. A collection of 59 isolates (F. C. Tenover, R. Arbeit, G. Archer, J. Biddle, S. Byrne, R. Goering, G. Hancock, G. A. Hébert, B. Hill, R. Hollis, W. R. Jarvis, B. Kreiswirth, W. Eisner, J. Maslow, L. K. McDougal, J. M. Miller, M. Mulligan, and M. A. Pfaller, J. Clin. Microbiol. 32:407–415, 1994) from the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) was used to test for the ability to discriminate outbreak from epidemiologically unrelated strains. A separate collection of 261 isolates form a multicenter study (R. B. Roberts, A. de Lencastre, W. Eisner, E. P. Severina, B. Shopsin, B. N. Kreiswirth, and A. Tomasz, J. Infect. Dis. 178:164–171, 1998) of methicillin-resistant S. aureus in New York City (NYC) was used to compare the ability of spa typing to group strains along clonal lines to that of the combination of pulsed-field gel electrophoresis and Southern hybridization. In the 320 isolates studied, spa typing identified 24 distinct repeat types and 33 different strain types. spa typing distinguished 27 of 29 related strains and did not provide a unique fingerprint for 4 unrelated strains from the four outbreaks of the CDC collection. In the NYC collection, spa typing provided a clonal assignment for 185 of 195 strains within the five major groups previously described. spa sequencing appears to be a highly effective rapid typing tool for S. aureus that, despite some expense of specificity, has significant advantages in terms of speed, ease of use, ease of interpretation, and standardization among laboratories. PMID:10523551

  1. Evaluation of medical research performance--position paper of the Association of the Scientific Medical Societies in Germany (AWMF).

    PubMed

    Herrmann-Lingen, Christoph; Brunner, Edgar; Hildenbrand, Sibylle; Loew, Thomas H; Raupach, Tobias; Spies, Claudia; Treede, Rolf-Detlef; Vahl, Christian-Friedrich; Wenz, Hans-Jürgen

    2014-01-01

    Ziele: Die Evaluation medizinischer Forschungsleistung ist eine zentrale Voraussetzung für die gezielte Weiterentwicklung von Fakultäten, Forschungsschwerpunkten, Instituten bzw. Kliniken sowie Wissenschaftlerkarrieren. Sie basiert aber vielfach auf unklaren Zielvorstellungen und fragwürdigen Methoden und kann zu Fehlsteuerungen führen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine Positionsbestimmung der wissenschaftlichen Medizin gegenüber den Zielen, Methoden und Konsequenzen ihrer Evaluation. Methoden: Im Rahmen des Berliner Forums der AWMF vom 18.10.2013 wurden von internationalen Experten Befunde zur Methodik der Evaluation medizinischer Forschungsleistung referiert, von Vertretern relevanter Wissenschaftsorganisationen diskutiert und in drei Adhoc-Schreibgruppen in einen Textentwurf gefasst. Dieser wurde mehrfach in der AWMF-Kommission für Leistungsevaluation in Forschung und Lehre sowie im AWMF-Präsidium diskutiert und in der vorliegenden finalen Fassung konsentiert.Ergebnisse: Die AWMF empfiehlt eine Veränderung des Systems der Bewertung medizinischer Forschungsleistungen. Evaluationen sollten eine a priori klar definierte und kommunizierte Zielsetzung besitzen und neben summativen auch formative Elemente enthalten. Neben sinnvollen aber nur in längeren Intervallen praktikablen informierten peer reviews können auch objektive Indikatoren zur Evaluation eingesetzt werden. Die Verwendung des Journal Impact Factors zur Bewertung einzelner Publikationen oder ihrer Autoren wird dabei abgelehnt. Der wissenschaftliche „Impact“ erfordert vielmehr eine multidimensionale Beurteilung, in der z.B. normierte Zitationsraten wissenschaftlicher Publikationen ebenso Berücksichtigung finden wie andere Formen der Rezeption in Fachwelt und Öffentlichkeit sowie Tätigkeiten im Bereich der Wissenschaftsorganisation, -synthese und -kommunikation. Daneben werden Vorschläge zu einer differenzierten Bewertung von Drittmitteleinwerbung und Nachwuchsförderung gemacht

  2. Knowledge of Emergency Contraceptive Pills among Hungarian Women Presenting for Induced Abortion or Seeking Emergency Contraception.

    PubMed

    Kozinszky, Z; Devosa, I; Fekete, Z; Szabó, D; Sikovanyecz, J; Pásztor, N; Keresztúri, A

    2016-09-01

    Ziel: Diese Arbeit untersucht einerseits das Wissen der Frauen um die „Pille danach“, andererseits vergleicht diese Studie die verschiedenen Verhütungsmethoden, welche die Frauen, die um die „Pille danach“ oder Abort ansuchen, verwenden. Methodik: Es wurde eine Umfrage an einer ungarischen Universitätsklinik durchgeführt. Gruppe 1 umfasste Frauen, welche die „Pille danach“ erhalten hatten (n = 940), die 2. Gruppe setzte sich aus Frauen zusammen, die sich für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden hatten (n = 1592). Die Umfrage wurde zwischen 01.01.2005 und 20.11.2006 durchgeführt. Beide Gruppen wurden gezielt nach deren Erfahrungen, Einstellungen und Kenntnissen über die „Pille danach“ befragt. Ergebnisse: Die Notfallverhütung ist zu einem hohen Grad bekannt (87,9 %), wird aber nur selten verwendet. Nur 13 von 1592 Frauen, die eine Abtreibung wünschten, verwendeten diese Methode. Die Gruppe der Frauen, welche die Pille danach vorgezogen hatten, benutzen häufiger Kondome (Odds Ratio [OR] = 4,1) oder verwendeten keine Präventivmittel (OR = 3,8). Weniger als ein Drittel der Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch wünschten, hatten zuvor die Notfallverhütung versucht. Nur ein Fünftel aller Frauen in dieser Untersuchung weiß, wo man die „Pille danach“ bekommen kann. Frauen, die gut über die Existenz, Anwendung und Beschaffung informiert sind, haben diese Information von Gesundheitsdienstleistern (Adjust Odds Ratio [AOR] = 3,93) oder der Schule (AOR = 1.82). Schlussfolgerung: Bessere Ausbildung der Frauen in Bezug auf die Existenz, Anwendung und Beschaffung der Pille danach könnte die Rate der Aborte senken.

  3. S1 guideline on occupational skin products: protective creams, skin cleansers, skin care products (ICD 10: L23, L24)--short version.

    PubMed

    Fartasch, Manigé; Diepgen, Thomas L; Drexler, Hans; Elsner, Peter; John, Swen Malte; Schliemann, Sibylle

    2015-06-01

    Job-related hand dermatitis heads up the list of reported occupational diseases. So-called skin products - understood to mean protective creams, skin cleansers and skin care products - are used for the primary and secondary prevention of job- related hand dermatitis. In the interests of evidence-based medicine, the only preventive measures and/or occupational skin products that should be used are those whose potential uses and efficacy are underpinned by scientific research. To this end, the Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie e.V. (Working Group for Occupational and Environmental Dermatology, ABD) of the DDG (German Dermatological Society) and the Deutsche Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin (German Society for Occupational and Environmental Medicine, DGAUM) have summed up the latest scientific findings and recommendations in the updated guideline. The benefit of the combined application of protective creams and skin care products in the primary and secondary prevention of work-related contact dermatitis has been widely confirmed by recent clinical-epidemiological studies. The guideline clearly explains the necessity of demonstrating the efficacy of protective creams and cleansing products by means of in vivo methods in the sense of repetitive applications. Transferable standardised testing systems designed to examine the irritation potential and thus the compatibility of occupational skin cleansers and the reduction of irritation by protective skin creams have now been developed and validated by multicentre studies for skin protection creams and cleansers. The status of the current assessment of the safety of occupational skin products is also summarised.

  4. Correlation of bone fragments reposition and related parameters in thoracolumbar burst fractures patients

    PubMed Central

    Dai, Jianhui; Lin, Haibin; Niu, Susheng; Wu, Xianwei; Wu, Yujun; Zhang, Huaizhi

    2015-01-01

    The aim of this study is to determine if thoracolumbar vertebral body collapse or canal compromise (CC) is associated with reposition of bone fragment. We retrospective review medical charts of patients with thoracolumbar burst fractures from July 2010 to September 2013. The fractures were classified according to the Arbeit Fuer Osteoosynthese (AO) classification system. Neurological status was classified according to American Spinal Injury Association (ASIA). Patients were divided into two groups (reposition group and non-reposition group) according to whether the bone fragments were reposition or non-reposition after surgery. Mimics measured mid-sagittal canal diameter (MSD), transverse canal diameter (TCD), local kyphosis (LK) and calculated anterior vertebral body compression ratio (AVBCR), middle vertebral body compression ratio (MVBCR), posterior vertebral body compression ratio (PVBCR), and mid-sagittal canal diameter compression ratio (MSDCR) on the preoperative CT image. The results indicated that 55 patients were included in the study. There are 35 patients with reposition of bone fragment and 20 patients with non-reposition of bone fragment after surgery. There were significant difference on MSD (t = 3.258, P = 0.002), TCD (t = 2.197, P = 0.032), AVBCR (t = -2.063, P = 0.044), MVBCR (t = -2.526, P = 0.015), PVBCR (t = -2.211, P = 0.031), MSDCR (t = -4.975, P = 0.000) between two groups before surgery. There was a significant correlation between reposition of bone fragment and AO classification (OR = 5.251, P = 0.022), and MSDCR (OR = 7.366, P = 0.007). There was no significant correlation between reposition and AVBCR, MVBCR, PVBCR, LK, MSD and TCD. In conclusion, this study indicates that AO classification and MSDCR are predictors of reposition of bone fragment. PMID:26379913

  5. [For the Introduction of a Conceptual Perspective in Mathematics: Dedekind, Noether, van der Waerden].

    PubMed

    Koreuber, Mechthild

    2015-09-01

    ,,She [Noether] then appeared as the creator of a new direction in algebra and became the leader, the most consistent and brilliant representative, of a particular mathematical doctrine - of all that is characterized by the term ‚Begriffliche Mathematik‘.“ The aim of this paper is to illuminate this "new direction", which can be characterized as a conceptual [begriffliche] perspective in mathematics, and to comprehend its roots and trace its establishment. Field, ring, ideal, the core concepts of this new direction in mathematical images of knowledge, were conceptualized by Richard Dedekind (1831-1916) within the scope of his number theory research and associated with an understanding of a formation of concepts as a "free creation of the human spirit". They thus stand for an abstract perspective of mathematics in their entirety, described as 'modern algebra' in the 1920s and 1930s, leading to an understanding of mathematics as structural sciences. The establishment of this approach to mathematics, which is based on "general mathematical concepts" [allgemein-mathematische Begriffe], was the success of a cultural movement whose most important protagonists included Emmy Noether (1882-1935) and her pupil Bartel L. van der Waerden (1903-1996). With the use of the term 'conceptual', a perspective is taken in the analysis which allows for developing connections between the thinking of Dedekind, the "working and conceptual methods" [Arbeits- und Auffassungsmethoden] of Noether as well as the methodological approach, represented through the thought space of the Noether School as presented under the term "conceptual world" [Begriffswelt] in the Moderne Algebra of van der Waerden. This essay thus makes a contribution to the history of the introduction of a structural perspective in mathematics, a perspective that is inseparable from the mathematical impact of Noether, her reception of the work of Dedekind and the creative strength of the Noether School.

  6. Diagnose und Therapie einer Depression im höheren Lebensalter – Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen

    PubMed Central

    von dem Knesebeck, Olaf; Bönte, Markus; Siegrist, Johannes; Marceau, Lisa; Link, Carol; McKinlay, John

    2013-01-01

    Zusammenfassung Studienergebnissee aus dem englischsprachigen Raum zeigen, dass diagnostische und therapeutische Entscheidungen von Hausärzten bei der Versorgung von depressiven Patienten systematischen Einflüssen unterliegen, und dass sowohl Merkmale des Arztes als auch des Patienten unabhängig vom Krankheitsbild Einfluss auf diese Entscheidungen haben. In der vorliegenden Arbeit werden Ergebnisse einer deutschen Studie präsentiert, in der die Einflüsse von Patienten- und Arztmerkmalen auf diagnostische und therapeutische ärztliche Entscheidungen bei einer Depression untersucht wurden. Unter Anwendung eines faktoriellen Experimentaldesigns spielten professionelle Schauspieler in Videofilmen die Rolle von Patienten, die Symptome für eine depressive Erkrankung äußern. In den Videofilmen, die alle auf einem identischen Skript basieren, wurden systematisch die Patientenmerkmale Alter (55 vs. 75 Jahre), Geschlecht und sozialer Status (Hausmeister vs. Lehrer) variiert. Die randomisierte Ärztestichprobe wurde nach dem Arztgeschlecht und professioneller Erfahrung (< 5 vs. > 15 Jahre) geschichtet. Der Videofilm wurde insgesamt 128 niedergelassenen Ärzten für Allgemeinmedizin und hausärztlich tätigen Internisten in ihrer Praxis vorgespielt. Danach wurden die Ärzte zu unterschiedlichen Aspekten von Diagnose und Therapie befragt. Es wurde erhoben, ob der Arzt dem Patienten über das gezeigte Gespräch hinausgehende Fragen stellen würde, welche Diagnosen er für wahrscheinlich hält, wie sicher er sich mit seiner Diagnose ist, welche diagnostischen Tests er anordnen würde, ob er den Patienten überweisen würde oder ob er Medikamente verordnen oder ihm Empfehlungen zur Änderung seines Lebensstils geben würde. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass sowohl die Diagnose als auch die Therapie einer Depression durch niedergelassene Hausärzte in Deutschland nur geringfügig durch die untersuchten Merkmale der Patienten und der behandelnden Ärzte beeinflusst wird

  7. Towards Web 3.0: taxonomies and ontologies for medical education -- a systematic review.

    PubMed

    Blaum, Wolf E; Jarczweski, Anne; Balzer, Felix; Stötzner, Philip; Ahlers, Olaf

    2013-01-01

    Einleitung: Sowohl für die Curriculumsentwicklung und –kartierung als auch zur Orientierung innerhalb der seit Jahren zunehmenden Fülle von Lernressourcen in der medizinischen Ausbildung stellt das semantische Web („Web 3.0“) ein niedrigschwelliges, effektives Hilfsmittel dar, das es ermöglicht, inhaltlich verwandte Elemente über Systemgrenzen hinweg zu identifizieren. Voraussetzung dafür ist der Einsatz eines geeigneten strukturierten Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten, um die bisher notwendige manuelle Verknüpfung durch eine automatisch erzeugte, inhaltsbasierte bzw. semantische Verknüpfung zu ersetzen. Ziel dieser Arbeit ist es, existierende Taxonomien und Ontologien zur Annotation medizinischer Lernressourcen und -inhalte zusammenzustellen und anhand ausgewählter Kriterien zu vergleichen sowie auf ihre Eignung zum Einsatz im eingangs beschriebenen Kontext zu überprüfen.Methoden: Anhand einer systematischen Literaturrecherche wurden existierende Taxonomien und Ontologien zur Beschreibung medizinischer Lernressourcen identifiziert. Für jedes so identifizierte strukturierte Vokabular wurden mittels Websuche und/oder Kontakt zu den Herausgebern Thema, Struktur, Sprache, Umfang, Wartung und Technik der Taxonomie/Ontologie ermittelt und deren Eignung für den Einsatz im semantischen Web überprüft.Ergebnisse: In 20 identifizierten Publikationen wurden 14 strukturierte Vokabulare identifiziert, die sich in Sprache, Umfang, Aktualität und Wartung zum Teil sehr stark unterschieden. Keines der identifizierten Vokabulare erfüllte die erforderlichen Kriterien zur inhaltlichen Beschreibung medizinischer Ausbildungsinhalte und Lernressourcen im deutschsprachigen Raum.Diskussion: Auf dem Weg zum Web 3.0 stellen Auswahl und Einsatz eines geeigneten, deutschsprachigen Vokabulars zur maschinenlesbaren, inhaltlichen Beschreibung von Objekten ein relevantes Problem dar. Mögliche Lösungsansätze umfassen die Neuentwicklung

  8. The active participation of German-speaking countries in conferences of the Association for Medical Education in Europe (AMEE) between 2005 and 2013: a reflection of the development of medical education research?

    PubMed

    Raes, Patricia; Bauer, Daniel; Schöppe, Franziska; Fischer, Martin R

    2014-01-01

    Zielsetzung: International gewinnt medizinische Ausbildungsforschung an Bedeutung. Seit Anfang der 2000er ist auch in deutschsprachigen Ländern (D-A-CH) ein steigendes Interesse zu beobachten. In einer kontinuierlichen Steigerung der Publikationszahlen deutscher Autoren in internationalen Fachzeitschriften zum Thema „medizinische Ausbildung“ schlug sich das bisher jedoch nicht nieder. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob sich jene Entwicklungen aus der aktiven Teilnahme deutschsprachiger Forscher an den Konferenzen der AMEE ablesen lassen.Methoden: Die Tagungsbände der AMEE-Kongresse von 2005-2013 der Kategorien „Postervorträge“, „Short Communications“, „Research Papers“ und „Plenarvorträge“ wurden auf Beteiligung aus D-A-CH hin untersucht. Im Anschluss wurden die Abstracts einer inhaltlichen Analyse unterzogen und nach Studiendesign, Methodik, Untersuchungsgegenstand und Forschungsthema kategorisiert. Ergebnisse: Von 9446 analysierten Abstracts weisen 549 Beiträge mindestens einen Erst-/Co- oder Letztautor aus D-A-CH auf. Die absolute Zahl der Beiträge pro Kongress schwankt zwischen 44 im Jahr 2010 und 77 im Jahr 2013. Der prozentuale Anteil schwankt zwischen 10,0% in 2005 und 4,1% im Jahr 2010. Seit 2010 stieg die Beteiligung jedoch kontinuierlich an. Die Arbeiten sind zumeist deskriptiver Art (62,7%). Studien zu grundlegenden Fragen des Lehrens und Lernens (clarification studies) sind eher selten (4,0%). Angewandt wurden meist quantitative Methoden (51,9%), um Fragestellungen zu Themen wie Lehr- und Lernmethoden (33,0%), Evaluation und Assessment (22,4%) oder Curriculumsentwicklung (14,4%) zu untersuchen. Untersuchungsgegenstand sind meist Studierende (52,5%).Schlussfolgerung: Die Beitragszahlen aus D-A-CH weisen zu Beginn und am Ende des Untersuchungszeitraums ein Maximum auf. Ein kontinuierlicher Anstieg der aktiven Beteiligung seit 2005 ist nicht zu beobachten. Dieser Umstand spiegelt nicht das steigende Interesse an der

  9. [Quality of life and health - individual perspectives of nursing home residents who were able to answer questions - a qualitative research].

    PubMed

    Behr, Anja; Meyer, Roger; Holzhausen, Martin; Kuhlmey, Adelheid; Schenk, Liane

    2014-12-01

    Hintergrund: Ein Ziel von Forschung und Pflegepraxis ist die Aufrechterhaltung der Lebensqualität von Bewohner(inne)n stationärer Langzeitpflegeeinrichtungen. Gesundheit, als ein wichtiger Teilbereich von Lebensqualität, gewinnt mit steigendem Alter an Bedeutung. Ziel: Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, die Aspekte «Intakte geistige Fähigkeiten» und «Mobil sein» eingehender zu analysieren. Methode: Es wurden neun Männer und 33 Frauen aus acht verschiedenen Pflegeheimen in Berlin und Umland mittels narrativer Leitfadeninterviews befragt. Die selbstauskunftsfähigen Interviewpartner waren im direkten Gespräch durch die Interviewer gewonnen worden. Die Auswertung der Interviews erfolgte in Anlehnung an die dokumentarische Methode nach Bohnsack. Ergebnisse: Für die Befragten ist es wichtig, bis ins hohe Alter geistig leistungsfähig zu sein, um selbstbestimmt handeln, und eigenständig das Leben kontrollieren zu können. Als problematisch sehen die Befragten nicht nur den Verlust eigener, sondern auch den Verlust der kognitiven Fähigkeiten von Mitbewohnern an. Als eine weitere zentrale Komponente von Gesundheit wird die Fähigkeit des «Laufen Könnens» erachtet, um Selbstbestimmung zu wahren und an den Aktivitäten des (Heim-)Lebens teilzuhaben. Schlussfolgerungen: Pflegeheimbewohner(innen) sollten eine gezielte und individuelle Förderung kognitiver Fähigkeiten erhalten. Interessierte Bewohner(innen) sollten verstärkt Informationen zum Krankheitsbild der Demenz erhalten. Alltagsnahe Bewegungsangebote können zum Erhalt der Mobilität beitragen.

  10. Impact of numerical information on risk knowledge regarding human papillomavirus (HPV) vaccination among schoolgirls: a randomised controlled trial.

    PubMed

    Steckelberg, Anke; Albrecht, Martina; Kezle, Anna; Kasper, Jürgen; Mühlhauser, Ingrid

    2013-01-01

    Einführung: In Deutschland wurde die Implementierung der Humanen Papillomavirus (HPV)-Impfung für 12–17-jährige Mädchen von diversen Kampagnen begleitet. Evidenz-basierte Informationen, die Zahlenangaben beinhalten, wurden nicht zur Verfügung gestellt. Stattdessen führten die Standardinformationen zu einer Überschätzung des Krebsrisikos und den Effekten der HPV-Impfung. Das Vertrauen in die Fähigkeit von Kindern mit Risiken umzugehen ist gering, insbesondere wenn es sich um sozial benachteiligte Schüler handelt. Das Ziel dieser Studie ist ein Vergleich der Effekte eines Standard-Flyers mit einem Informationsflyer, der Zahlenangaben beinhaltet, hinsichtlich des Risikowissens über die HPV-Impfung bei Schülerinnen. Methoden: Randomisiert-kontrollierte Kurzzeitstudie. Es wurden alle 108 Schülerinnen aus sieben Schulklassen auf die Teilnahme angesprochen und 105 stimmten zu. Die Teilnehmerinnen waren Berufsfachschülerinnen, die den Abschluss der 10. Klasse anstrebten und zur Zielgruppe für eine HPV-Impfung gehörten. Die Kontrollgruppe wurde gebeten, den Standardflyer des Nationalen Netzwerks Frauen und Gesundheit zu lesen. Die Interventionsgruppe erhielt den gleichen Flyer, der jedoch mit numerischen Informationen zum Krebsrisiko und zu den angenommenen Effekten der HPV-Impfung auf die Krebsprävention ergänzt worden war. Als Basischarakteristika wurden Alter, Impfstatus, Einstellung zur HPV-Impfung und Aspekte bezüglich des Migrationshintergrunds erhoben. Der primäre Endpunkt war Risikowissen. Die Fragebogenerhebungen erfolgten unter experimentellen Bedingungen. Die individuelle Randomisierung, die Teilnehmerinnen und die intention-to-treat Datenanalyse waren verblindet. Die Studie wurde vom Ministerium für Bildung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Ethikkommission der Hamburger Ärztekammer genehmigt. Ergebnisse: Risikowissen wurde für alle 105 randomisierten Teilnehmerinnen analysiert. Die Basischarakteristika der beiden Gruppen

  11. PREFACE: 15th International Conference on Strangeness in Quark Matter (SQM2015)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Alvarez-Castillo, D.; Blaschke, D.; Kekelidze, V.; Matveev, V.; Sorin, A.

    2016-01-01

    acknowledge support from the JINR Dubna, the Russian Foundation for Basic Research, the Bundesministerium für Bildung und Forschung via the Heisenberg-Landau program, the Ministerstwo Nauki i Szkolnistwa Wyższego via the Bogoliubov-Infeld program, the LOEWE program via HIC for FAIR, the Helmholtz Association with their centres DESY, FZ Jülich, GSI Darmstadt, HZ Dresden-Rossendorf, Karlsruhe Institute of Technology and the Helmholtz Institutes in Mainz and Jena via the HISS programme. We thank the IAC for their help and advice in planning the conference, and we are grateful to the members of the Local Organisation Committee for their help in during the conference as well as to Niels-Uwe Bastian, Alexandra Friesen, Mark Alexander Kaltenborn and Irina Pirozhenko for their assistance in preparing these Proceedings.

  12. Finding the right doctoral thesis - an innovative research fair for medical students.

    PubMed

    Steffen, Julius; Grabbert, Markus; Pander, Tanja; Gradel, Maximilian; Köhler, Lisa-Maria; Fischer, Martin R; von der Borch, Philip; Dimitriadis, Konstantinos

    2015-01-01

    Einleitung: Die Forschung in der Medizin, wie sie auch im Rahmen des CanMEDS Modell beschrieben wird, genießt einen hohen Stellenwert. Viele Medizinstudierende in Deutschland beginnen schon während des Studiums mit der Arbeit an einem Promotionsprojekt. Eine große Anzahl dieser Projekte wird allerdings oft unvollendet abgebrochen, wodurch unnötig Ressourcen verschwendet werden. Ein Hauptgrund hierfür ist ein Mangel an Informationen über studentische Forschungsprojekte. Projektbeschreibung: Um diesem Mangel entgegenzuwirken, haben wir an der LMU München die jährlich stattfindende Veranstaltung DoktaMed ins Leben gerufen. Die Kombination von medizinischem Fachkongress und Forschungsmesse mit Vorträgen, Poster-Präsentationen und Workshops sowie einer großen Ausstellung der verschiedenen Arbeitsgruppen und Institute der LMU zieht jedes Jahr mehr als 500 Besucher an. Organisiert wird die DoktaMed als Peer-to-Peer-Veranstaltung von einem Team aus etwa 40 Studierenden.Ergebnisse: Eine Bedarfsanalyse vor der Einführung der DoktaMed identifizierte ein Informationsdefizit als eine wichtige Ursache für die hohe Rate abgebrochener Doktorarbeiten. In den jährlichen Evaluationen durch die Besucher der DoktaMed wird die Veranstaltung durchschnittlich mit der Note 2,1 auf einer sechsstufigen Likert-Skala bewertet (n=558, SD=1,06, 1=sehr gut, 6=sehr schlecht). Die Studierenden empfinden ihren Besuch auf der DoktaMed als sinnvoll investierte Zeit und fühlen sich anschließend besser zum Thema Doktorarbeit informiert. Diskussion: Insgesamt sind die Studierenden mit der Veranstaltung zufrieden und fühlen sich besser auf die Doktorarbeitssuche vorbereitet. Dennoch besuchen viele Studierende die Messe aus unterschiedlichen Gründen nicht. Eine Möglichkeit zur weiteren Verbesserung besteht darin, zusätzlich zu den experimentellen Arbeiten, auf die sich die DoktaMed momentan konzentriert, ein breiteres Angebot an klinischen Projekten zu pr

  13. Impact of the Medical Faculty on Study Success in Freiburg: Results from Graduate Surveys.

    PubMed

    Biller, Silke; Boeker, Martin; Fabry, Götz; Giesler, Marianne

    2015-01-01

    Zielsetzung: Zielsetzung der Arbeit ist es, mit Hilfe der Daten von Absolventenbefragungen zu untersuchen, welche lehr- und lernbezogenen Bedingungen der Medizinischen Fakultät Freiburg den Studienerfolg beeinflussen können. Hintergründe: Der Studienerfolg und ihn beeinflussende Faktoren werden seit langem untersucht, wobei der Studienerfolg an leicht quantifizierbaren Indikatoren gemessen wird (z.B. Abschlussnoten, Studienzufriedenheit), in den letzten Jahren auch häufig anhand des Kompetenzniveaus der Absolventen. Absolventenbefragungen gelten als geeignete Instrumente um, diese Dimensionen des Studienerfolgs zu erfassen. Methodik: Zur Analyse wurden die Daten von drei Freiburger Absolventenbefragungen herangezogen, die jeweils 1,5 Jahre nach Studienabschluss erfolgten.Studienerfolg wurde über vier Indikatoren operationalisiert: Ergebnisse des M2 Examens (M2-schriftlich), selbsteingeschätzte Fach- und Wissenschaftskompetenz und Studienzufriedenheit. Mittels multipler Regressionsanalysen wurde die Vorhersagekraft ausgewählter, ebenfalls mit dem Absolventenfragebogen erhobener Variablen für die verschiedenen Studienerfolgsindikatoren berechnet.Ergebnisse: Es konnten Modelle identifiziert werden, die wenig bis mäßig zur Vorhersage des Studienerfolgs beitragen. Die Note der Hochschulzugangsberechtigung erweist sich als stärkster Prädiktor zur Vorhersage von M2-schriftlich: R(2) liegt hier zwischen 0.08 und 0.22 für die drei Befragungen. Zur Vorhersage der Fachkompetenzeinschätzung (R(2)=0.04-0.32) und der Studienzufriedenheit (R(2)=0.12-0.35) tragen verschiedene Variablen des Studienaufbaus und des Lehrprozesses bei. Die Variablen Aufbau und Struktur des Studiums und Verknüpfung von Theorie und Praxis erweisen sich als signifikante, stichprobeninvariante Prädiktoren (β-GewichtAufbau=0.21-0.58, β-GewichtVerknüpf=0.27-0.56,). Für Wissenschaftskompetenz konnten keine stichprobenunabhängige Prädiktoren ermittelt werden. Schlussfolgerungen: Faktoren

  14. NOAH--a mobile emergency care system.

    PubMed

    Schaechinger, Ulrich; Rockelein, Wolfgang; Perk, Alexander; Asbach, Patrick; Nerlich, Michael

    2003-01-01

    The German emergency care system is a very sophisticated one. However, negative headlines like "Emergency Patient Tourism" appearing from time to time, have provoked a thorough deficit analysis which revealed two weak points: communication and documentation. The communication system presently used is a rather outdated one employing analogue voice radio between the ambulance cars/helicopters and the dispatch center and telephone communication between the dispatch center and the emergency rooms. To document the emergency case the on-scene physician is required to fill out a form. A survey showed that many of these forms are filled out incompletely and/or inconsistently or are even missing completely. NOAH, which means "Emergency Organization and Administration Aid" ("Notfall Organisations- und Arbeits-Hilfe" in German) intends to address both of these communication and documentation deficits. The on-scene physician is equipped with a mobile ruggedised PC with an internal digital radio-modern. It provides a direct, digital communication channel from the on-scene physician to the emergency physician starting from the first minutes of the treatment of the emergency patient. It also provides an easy-to-fill-out variant of the paper form mentioned above with an on-line help function and visual aids. A typical course of events with the communication part of NOAH is as follows. The on-scene physician is alarmed via NOAH and can obtain details of the emergency during the approach. He can enter the status codes ("on the move","arrived at the emergency scene","arrived at the patient", etc.) with NOAH. During the first minutes of the treatment of the patient the physician enters a so called "First Message", which requires only 10 to 15 seconds. This message contains basic information like sex, age and the injuries of the patient. It helps the dispatch center (if the on-scene physician desires so) to make an informed recommendation where to bring the patient. This message is

  15. Occupational exposure in MRI

    PubMed Central

    Mcrobbie, D W

    2012-01-01

    This article reviews occupational exposure in clinical MRI; it specifically considers units of exposure, basic physical interactions, health effects, guideline limits, dosimetry, results of exposure surveys, calculation of induced fields and the status of the European Physical Agents Directive. Electromagnetic field exposure in MRI from the static field B0, imaging gradients and radiofrequency transmission fields induces electric fields and currents in tissue, which are responsible for various acute sensory effects. The underlying theory and its application to the formulation of incident and induced field limits are presented. The recent International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection (ICNIRP) Bundesministerium für Arbeit und Soziales and Institute of Electrical and Electronics Engineers limits for incident field exposure are interpreted in a manner applicable to MRI. Field measurements show that exposure from movement within the B0 fringe field can exceed ICNIRP reference levels within 0.5 m of the bore entrance. Rate of change of field dB/dt from the imaging gradients is unlikely to exceed the new limits, although incident field limits can be exceeded for radiofrequency (RF) exposure within 0.2–0.5 m of the bore entrance. Dosimetric surveys of routine clinical practice show that staff are exposed to peak values of 42±24% of B0, with time-averaged exposures of 5.2±2.8 mT for magnets in the range 0.6–4 T. Exposure to time-varying fields arising from movement within the B0 fringe resulted in peak dB/dt of approximately 2 T s−1. Modelling of induced electric fields from the imaging gradients shows that ICNIRP-induced field limits are unlikely to be exceeded in most situations; however, movement through the static field may still present a problem. The likely application of the limits is discussed with respect to the reformulation of the European Union (EU) directive and its possible implications for MRI. PMID:22457400

  16. Wirkungen biogener Amine auf die Erregungs-Sekretions-Kopplung in der Speicheldrüse von Periplaneta americana (L.)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Rietdorf, Katja

    2003-07-01

    In der vorliegenden Arbeit habe ich wichtige Teilmechanismen der Erregungs-Sekretionskopplung in der Speicheldrüse der Schabe Periplaneta americana (L.) untersucht. Die Speicheldrüse ist von dopaminergen und serotonergen Fasern innerviert (Baumann et al., 2002). Beide Transmitter stimulieren eine unterschiedliche Reaktion der Drüse: Dopamin (DA) stimuliert die P-Zellen der Acini und die Ausführgangzellen, während Serotonin (5-HT) die P- und C-Zellen der Acini stimuliert, nicht jedoch die Ausführgangzellen. Der Endspeichel ist nach einer DA-Stimulierung proteinfrei. Dagegen enthält er nach einer 5-HT-Stimulierung Proteine, die von den C-Zellen sezerniert werden (Just & Walz, 1996). Im ersten Teil meiner Arbeit habe ich mittels Kapillarelektrophoretischer Analyse (CE-Analyse) die Elektrolytkonzentrationen im Endspeichel untersucht sowie die Raten der Flüssigkeitssekretion gemessen. Damit wollte ich klären, welche Transporter an der Sekretion des Primärspeichels und an dessen Modifikation beteiligt sind. Ausserdem wollte ich die Rolle der transportaktiven Epithelzellen der Ausführgänge für die Modifikation des Primärspeichels untersuchen. Dafür habe ich einen Vergleich der Elektrolytkonzentrationen im DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichel durchgeführt. Der Elektrolytgehalt des DA- und 5-HT-stimulierten Endspeichels unterscheidet sich nicht signifikant voneinander. Er ist nach beiden Stimulierungen hypoosmotisch zum verwendeten Ringer. Die Ausführgangzellen werden durch DA stimuliert und modifizieren den Primärspeichel durch eine netto-Ionenreabsorption. Meine Versuche zeigen jedoch, dass auch die während einer 5-HT-Stimulierung der Drüse unstimulierten Ausführgangzellen den Primärspeichel modifizieren. In einer nachfolgenden Versuchsreihe habe ich den Einfluss von Ouabain, einem Hemmstoff der Na+-K+-ATPase, und Bumetanid, einem Hemmstoff des NKCC, auf die Raten der Flüssigkeitssekretion sowie den Elektrolytgehalt des Endspeichels untersucht. Ich

  17. [Collaboration between occupational physicians and other specialists including insurance physicians].

    PubMed

    Rijkenberg, A M; van Sprundel, M; Stassijns, G

    2013-09-01

    Collaboration between various stakeholders is essential for a well-operating vocational rehabilitation process. Researchers have mentioned, among other players, insurance physicians, the curative sector and employers. In 2011 the WHO organised the congress "Connecting Health and Labour: What role for occupational health in primary care". The congress was also attended by representatives of the WONCA (World Organisations of Family Medicine). In general, everyone agreed that occupational health aspects should continue to be seen as an integral part of primary health care. However, it is not easy to find literature on this subject. For this reason we conducted a review. We searched for literature relating to collaboration with occupational physicians in Dutch, English and German between 2001 and autumn 2011. Our attention focused on cooperation with specialists and insurance physicians. Therefore, we searched PUBMED using MeSH terms and made use of the database from the "Tijdschrift voor bedrijfs- en verzekeringsgeneeskunde (TBV) [Dutch Journal for Occupational - and Insurance Medicine]". We also checked the database from the "Deutsches Arzteblatt [German Medical Journal]" and made use of the online catalogue from THIEME - eJOURNALS. Last but not least, I used the online catalogue from the German paper "Arbeits -, Sozial -, Umweltmedizin [Occupational -, Social -, Milieu Medicine]". Additionally, we made use of the "snowball - method" to find relevant literature. We found many references to this subject. The Netherlands in particular has done a lot of research in this field. However, there is little research on the cooperation between occupational physicians and specialists; in particular insurance physicians. This is interesting, because several authors have mentioned its importance. However, cooperation with other specialists seems not to be the norm. Therefore, cooperation between curative physicians (specialists but also family doctors), insurance physicians and

  18. Distributed computations in a dynamic, heterogeneous Grid environment

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Dramlitsch, Thomas

    2003-06-01

    einige Gebiete zu nennen. Je nach Art der Problemstellung und des Lösungsverfahrens gestalten sich solche "Meta-Berechnungen" mehr oder weniger schwierig. Allgemein kann man sagen, dass solche Berechnungen um so schwerer und auch um so uneffizienter werden, je mehr Kommunikation zwischen den einzelnen Prozessen (oder Prozessoren) herrscht. Dies ist dadurch begründet, dass die Bandbreiten bzw. Latenzzeiten zwischen zwei Prozessoren auf demselben Grossrechner oder Cluster um zwei bis vier Grössenordnungen höher bzw. niedriger liegen als zwischen Prozessoren, welche hunderte von Kilometern entfernt liegen. Dennoch bricht nunmehr eine Zeit an, in der es möglich ist Berechnungen auf solch virtuellen Supercomputern auch mit kommunikationsintensiven Programmen durchzuführen. Eine grosse Klasse von kommunikations- und berechnungsintensiven Programmen ist diejenige, die die Lösung von Differentialgleichungen mithilfe von finiten Differenzen zum Inhalt hat. Gerade diese Klasse von Programmen und deren Betrieb in einem virtuellen Superrechner wird in dieser vorliegenden Dissertation behandelt. Methoden zur effizienteren Durchführung von solch verteilten Berechnungen werden entwickelt, analysiert und implementiert. Der Schwerpunkt liegt darin vorhandene, klassische Parallelisierungsalgorithmen zu analysieren und so zu erweitern, dass sie vorhandene Informationen (z.B. verfügbar durch das Globus Toolkit) über Maschinen und Netzwerke zur effizienteren Parallelisierung nutzen. Soweit wir wissen werden solche Zusatzinformationen kaum in relevanten Programmen genutzt, da der Grossteil aller Parallelisierungsalgorithmen implizit für die Ausführung auf Grossrechnern oder Clustern entwickelt wurde.

  19. Evaluation of clinical trials by Ethics Committees in Germany--results and a comparison of two surveys performed among members of the German Association of Research-Based Pharmaceutical Companies (vfa).

    PubMed

    Russ, Hagen; Busta, Susanne; Jost, Bertfried; Bethke, Thomas D

    2015-01-01

    hnlich ist. Die häufigsten Einwände betreffen die Patienteninformation und Einwilligungserklärung, in absteigender Reihenfolge gefolgt von Einwänden bezüglich Prüfplaninhalten, nicht-kategorisierende Einwände („Andere“), Einwände zu „Sonstigen Antragsunterlagen“ nach § 7 (2) und (3) GCP-V, Formmängel nach § 8 (1) GCP-V sowie Einwände, die sich auf Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation beziehen. Tendenziell zu beobachten war eine leicht erhöhte Rate von Einwänden bezüglich der Patienteninformation und Einwilligungserklärung (+4%) sowie eine geringfügige Abnahme von Einwänden, die sich auf Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation bezogen (–2%).Wie in 2007 ist etwa jeder sechste Antrag unvollständig und weist formale Einwände zu den Antragsunterlagen auf. Während der Anteil der Studienanträge mit Einwänden bezüglich der Patienteninformation und Einwilligungserklärung (+7,2%), den Prüfplaninhalten (+11,6%) und „Sonstigen Antragsunterlagen“ nach § 7 (2) und (3) GCP-V (+11,8%) in 2011 im Vergleich zu 2007 zunahm, nahm der Anteil der Studienanträge mit Einwänden, die Unterlagen zur Prüfer- und Prüfstellenqualifikation betrafen, um 6,3% ab.Schlussfolgerungen: Die Ergebnisse der ersten Umfrage in 2008 im Hinblick auf die Quantität, die Qualität und die Schwerpunkte der Einwände seitens der EKs, finden sich überwiegend auch in der Umfrage 2012. Dies zeigt ein übereinstimmendes Verständnis von Auftraggebern (Sponsoren) und EKs hinsichtlich der anzuwendenden Maßnahmen und Kriterien zur Sicherstellung der Rechte und des Wohlergehens der Patienten, der Datenintegrität und einer qualitativ hochwertigen Dokumentation in klinischen Prüfungen.

  20. Entwicklung von umwelt- und naturschutzgerechten Verfahren der landwirtschaftlichen Landnutzung für das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Meyer-Aurich, Andreas

    1999-11-01

    Mit der vorliegenden Arbeit werden exemplarisch Chancen und Grenzen der Integration von Umwelt- und Naturschutz in Verfahren der ackerbaulichen Landnutzung aufgezeigt. Die Umsetzung von Zielen des Umwelt- und Naturschutzes in Verfahren der Landnutzung ist mit verschiedenen Schwierigkeiten verbunden. Diese liegen zum einen in der Konkretisierung der Ziele, um diese umsetzen zu können, zum anderen in vielfach unzulänglichem Wissen über den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Formen der Landnutzung und insbesondere den biotischen Naturschutzzielen. Zunächst wird die Problematik der Zielfestlegung und Konkretisierung erörtert. Das Umweltqualitätszielkonzept von Fürst et al. (1992) stellt einen Versuch dar, Ziele des Umwelt- und Naturschutzes zu konkretisieren. Dieses Konzept haben Heidt et al. (1997) auf einen Landschaftsausschnitt von ca. 6000 ha im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin im Nordosten Brandenburgs angewendet. Eine Auswahl der von Heidt et al. (1997) formulierten Umweltqualitätsziele bildet die Basis dieser Arbeit. Für die ausgewählten Umweltqualitätsziele wurden wesentliche Einflussfaktoren der Landnutzung identifiziert und ein Bewertungssystem entwickelt, mit dem die Auswirkungen von landwirtschaftlichen Anbauverfahren auf diese Umweltqualitätsziele abgebildet werden können. Die praktizierte Landnutzung von 20 Betrieben im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde von 1994 bis 1997 hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umweltqualitätsziele analysiert. Die Analyse ergab ein sehr differenziertes Bild, das zum Teil Unterschiede in der Auswirkung auf die Umweltqualitätsziele für den Anbau einzelner Kulturen oder für bestimmte Betriebstypen zeigte. Es zeigte sich aber auch, dass es bei der Gestaltung des Anbaus einzelner Kulturarten große Unterschiede gab, die für Umweltqualitätsziele Bedeutung haben. Neben der Analyse der Landnutzung im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wurde ein System entwickelt, mit dem die modellhafte

  1. 3D-Spektrofotometrie extragalaktischer Emissionslinienobjekte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmoll, Jürgen

    2002-01-01

    Populärwissenschaftlicher Abstract: Bislang gibt es in der beobachtenden optischen Astronomie zwei verschiedene Herangehensweisen: Einerseits werden Objekte durch Kameras abbildend erfaßt, andererseits werden durch die wellenlängenabhängige Zerlegung ihres Lichtes Spektren gewonnen. Das Integral - Field - Verfahren ist eine relativ neue Technik, welche die genannten Beobachtungsmethoden vereint. Das Objektbild im Teleskopfokus wird in räumlich zerlegt und jedes Ortselement einem gemeinsamen Spektrografen zugeführt. Hierdurch wird das Objekt nicht nur zweidimensional räumlich erfaßt, sondern zusätzlich die spektrale Kompenente als dritte Dimension erhalten, weswegen das Verfahren auch als 3D-Methode bezeichnet wird. Anschaulich kann man sich das Datenresultat als eine Abbildung vorstellen, in der jeder einzelne Bildpunkt nicht mehr nur einen Intensitätswert enthält, sondern gleich ein ganzes Spektrum. Diese Technik ermöglicht es, ausgedehnte Objekte im Unterschied zu gängigen Spaltspektrografen komplett zu erfassen. Die besondere Stärke der Methode ist die Möglichkeit, die Hintergrundkontamination der unmittelbaren Umgebung des Objektes zu erfassen und in der Auswertung zu berücksichtigen. Durch diese Fähigkeit erscheint die 3D-Methode prädestiniert für den durch moderne Großteleskope erschlossenen Bereich der extragalaktischen Stellarastronomie. Die detaillierte Untersuchung aufgelöster stellare Populationen in nahegelegenen Galaxien ist erst seit kurzer Zeit dank der Fortschritte mit modernen Grossteleskopen und fortschrittlicher Instrumentierung möglich geworden. Wegen der Bedeutung für die Entstehung und Evolution von Galaxien werden diese Arbeiten zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. In der vorliegenden Arbeit wurde die Integral-Field-Spektroskopie an zwei planetarischen Nebeln in der nächstgelegenen großen Spiralgalaxie M31 (NGC 224) getestet, deren Helligkeiten und Koordinaten aus einer Durchmusterung vorlagen. Hierzu wurden

  2. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden Tumorimpfstoffe auf der Basis des Plasmid-Vektors pCI, modified vaccinia virus Ankara (MVA) und MVA-infizierten dendritischen Zellen entwickelt und durch Sequenzierung, Western blotting und durchflußzytometrische Analyse überprüft. Die in vivo Wirksamkeit der Vakzinen wurde in verschiedenen Tumormodellen in C57BL/6 Mäusen verglichen. Die auf dem eukaryotischen Expressionsvektor pCI basierende DNA-Vakzinierung induzierte einen sehr wirksamen, antigenspezifischen und langfristigen Schutz vor Muzin, CEA oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Eine MVA-Vakzinierung bietet in den in dieser Arbeit durchgeführten Tumormodellen keinen signifikanten Schutz vor Muzin oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Sowohl humane, als auch murine in vitro generierte dendritische Zellen lassen sich mit MVA – im Vergleich zu anderen viralen Vektoren – sehr gut infizieren. Die Expressionsrate der eingefügten Gene ist aber gering im Vergleich zur Expression in permissiven Wirtszellen des Virus (embryonale Hühnerfibroblasten). Es konnte gezeigt werden, daß eine MVA-Infektion dendritischer Zellen ähnliche Auswirkungen auf den Reifezustand humaner und muriner dendritischer Zellen hat, wie eine Infektion mit replikationskompetenten Vakzinia-Stämmen, und außerdem die Hochregulation von CD40 während der terminalen Reifung von murinen dendritischen Zellen inhibiert wird. Die während der langfristigen in vitro Kultur auf CEF-Zellen entstandenen Deletionen im MVA Genom führten zu einer starken Attenuierung und dem Verlust einiger Gene, die immunmodulatorische Proteine kodieren, jedoch nicht zu einer Verminderung des zytopathischen Effekts in dendritischen Zellen. Die geringe Expressionsrate und die beobachtete Inhibition der Expression kostimulatorischer Moleküle auf dendritischen Zellen kann für eine wenig effektive Induktion einer Immunantwort in MVA vakzinierten Tieren durch cross priming oder die direkte Infektion

  3. Vergleich von rekombinanten Vaccinia- und DNA-Vektoren zur Tumorimmuntherapie im C57BL/6-Mausmodell

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johnen, Heiko

    2002-10-01

    In der vorliegenden Arbeit wurden Tumorimpfstoffe auf der Basis des Plasmid-Vektors pCI, modified vaccinia virus Ankara (MVA) und MVA-infizierten dendritischen Zellen entwickelt und durch Sequenzierung, Western blotting und durchflußzytometrische Analyse überprüft. Die in vivo Wirksamkeit der Vakzinen wurde in verschiedenen Tumormodellen in C57BL/6 Mäusen verglichen. Die auf dem eukaryotischen Expressionsvektor pCI basierende DNA-Vakzinierung induzierte einen sehr wirksamen, antigenspezifischen und langfristigen Schutz vor Muzin, CEA oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Eine MVA-Vakzinierung bietet in den in dieser Arbeit durchgeführten Tumormodellen keinen signifikanten Schutz vor Muzin oder beta-Galactosidase exprimierenden Tumoren. Sowohl humane, als auch murine in vitro generierte dendritische Zellen lassen sich mit MVA – im Vergleich zu anderen viralen Vektoren – sehr gut infizieren. Die Expressionsrate der eingefügten Gene ist aber gering im Vergleich zur Expression in permissiven Wirtszellen des Virus (embryonale Hühnerfibroblasten). Es konnte gezeigt werden, daß eine MVA-Infektion dendritischer Zellen ähnliche Auswirkungen auf den Reifezustand humaner und muriner dendritischer Zellen hat, wie eine Infektion mit replikationskompetenten Vakzinia-Stämmen, und außerdem die Hochregulation von CD40 während der terminalen Reifung von murinen dendritischen Zellen inhibiert wird. Die während der langfristigen in vitro Kultur auf CEF-Zellen entstandenen Deletionen im MVA Genom führten zu einer starken Attenuierung und dem Verlust einiger Gene, die immunmodulatorische Proteine kodieren, jedoch nicht zu einer Verminderung des zytopathischen Effekts in dendritischen Zellen. Die geringe Expressionsrate und die beobachtete Inhibition der Expression kostimulatorischer Moleküle auf dendritischen Zellen kann für eine wenig effektive Induktion einer Immunantwort in MVA vakzinierten Tieren durch cross priming oder die direkte Infektion

  4. Thermodynamic, morphological and structural properties of dissociated fatty acid monolayers at the air-water interface

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Johann, Robert

    2001-10-01

    between tilted phases in fatty acid monolayers near pH 9. For the interpretation of the latter point a model of the head group bonding structure in fatty acid monolayers as a function of the pH value is developed. Untersuchungen an Monoschichten amphiphiler Lipide auf wässriger Lösung sind in der Grenzflächenforschung von grundlegender Bedeutung. Aufgrund der Anwendbarkeit zahlreicher analytischer Methoden sind schwimmende unlösliche Monoschichten als Modellsysteme sehr geeignet, um Ordnung und Strukturbildung sowie den Transport von Materie in zwei Dimensionen oder die Wechselwirkung von Molekülen an der Grenzfläche mit Teilchen in Lösung (Stichwort “molekulare Erkennung”) zu studieren. Aus dem Verhalten von Monoschichten lassen sich z. B. Rückschlüsse ziehen auf die Eigenschaften von Lipidschichten auf festen Substraten oder in biologischen Membranen. Diese Arbeit befasst sich mit spezifischen und fundamentalen Wechselwirkungen in Monoschichten sowohl auf molekularer als auch auf mikroskopischer Ebene und deren Beziehung zu Gitterstruktur, Aussehen und thermodynamischem Verhalten von Monoschichten an der Wasser/Luft Grenzfläche. Als Modellsystem werden hauptsächlich Monoschichten langkettiger Fettsäuren verwendet, da in ihnen die molekularen Wechselwirkungen durch Änderung des Subphasen-pH-Werts über den Dissoziationsgrad gezielt und schrittweise verändert werden können. Ausser über die Subphasenzusammensetzung werden die molekularen Wechselwirkungen auch über die Temperatur und die Monoschichtzusammensetzung systematisch variiert. Mit Hilfe von Isothermen- und Oberflächenpotentialmessungen, Brewsterwinkel-Mikroskopie, Röntgenbeugung unter streifendem Einfall und polarisationsmodulierter Infrarot-Reflexions-Absorptions-Spektroskopie wird die Änderung der Monoschichteigenschaften als Funktion eines äusseren Parametern analysiert. Dabei werden aus den Röntgenbeugungsdaten quantitative Masse für die molekularen Wechselwirkungen und f

  5. The Rheology of Blood Flow in a Branched Arterial System.

    PubMed

    Shibeshi, Shewaferaw S; Collins, William E

    2005-01-01

    ämodynamischen Vorhersagen dieser Modelle zu untersuchen. Um die finite Volumenmethode zu implementieren, wurde die Fluiddynamiksoftware Fluent 6.1 verwendet. In dieser numerischen Studie wurde gefunden, dass die unterschiedlichen hämorheologischen Modelle unterschiedliche Resultate für die hämodynamischen Grössen vorhersagen, von denen bekannt ist, dass sie die Entstehung von Arteriosklerose und die Bildung von Thrombose beeinflussen. Es wurde gefunden, dass die relative Differenz der axialen Geschwindigkeit bis zu 2% und die der radialen Geschwindigkeit bis zu 90% in unterschiedlichen Abschnitten der T-Verbindung beträgt. Die Grösse der Strömungszirkulationszonen und ihrer dazugehörigen Trennungs- und Vereinigungspunkte differieren für jedes Modell. Die Scherspannung an der Wand erfährt ebenfalls eine Verschiebung im Hauptrohr von bis zu 12%. Der Verlauf der Geschwindigkeit auf den Gitterzellen zeigt, dass das Newtonsche Modell mit Bezug auf die Dynamik dem Casson-Modell nahe ist, während das Potenzgesetzmodell dem Carreau-Modell ähnlich ist. R#ENTITYSTARTX000E9;SUM#ENTITYSTARTX000E9;: La rhéologie de l'écoulement sanguin est un phénomène complexe. Présentement, il n'y a pas de consensus universel sur le modèle qui représente la propriété visqueuse du sang. Cependant, parmi la classification générale des modèles non-Newtoniens qui simulent le comportement du sang avec différents degrés de précision, il y a plusieurs différences. Les lois de puissance, les modèles de Casson et Carreau sont des modèles non-Newtoniens populaires et ont un effet sur les quantités hémodynamiques sous plusieurs conditions. Dans cette étude, la méthode de volume fini est utilisée pour explorer les prédictions hémodynamiques de chacun de ces modèles. Pour implémenter la méthode de volume fini, le logiciel de calcul de dynamique des fluides Fluent 6.1 a été utilisé. Dans cette étude numérique, les différents modèles hémorhéologiques tendent à prédire des r

  6. Multidrug-resistant organisms in refugees: prevalences and impact on infection control in hospitals.

    PubMed

    Heudorf, Ursel; Albert-Braun, Sabine; Hunfeld, Klaus-Peter; Birne, Franz-Ulrich; Schulze, Jörg; Strobel, Klaus; Petscheleit, Knut; Kempf, Volkhard A J; Brandt, Christian

    2016-01-01

    Einleitung: Die Flüchtlingssituation ist eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem in vielen Ländern Europas, besonders auch in Deutschland. Eine Vielzahl von Daten zur gesundheitlichen Situation von Flüchtlingen (Infektionen, körperliche Erkrankungen und psych(iatr)ische Probleme) und zu deren Prävention (Hygiene und Impfprogramme) sind publiziert. Jedoch sind Daten zu multiresistenten Erregern (MRE) bei Flüchtlingen vergleichsweise rar, obwohl viele Flüchtlinge aus Ländern mit hoher MRE-Prävalenz stammen und/oder auf ihrer Flucht durch Länder mit hoher MRE-Prävalenz gekommen sind. In der vorliegenden Arbeit werden aktuelle Daten zur MRE-Prävalenz von Flüchtlingen bei Aufnahme in Akutkrankenhäuser vorgestellt und die Bedeutung des Aufnahme-Screenings und des Hygiene-Managements in den Krankenhäusern diskutiert. Methoden: Verschiedene Krankenhäuser in der Rhein-Main-Region teilten die Ergebnisse von Aufnahme-Screening-Untersuchungen von Flüchtlingen anonymisiert dem Gesundheitsamt mit. Die Screening-Untersuchungen wurden zwischen Dezember 2015 und März 2016 nach standardisierten und validierten Methoden vorgenommen. Ergebnisse: 9,8% der bei Klinikaufnahme gescreenten Flüchtlinge (32/325) waren mit Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus-Stämmen kolonisiert und 23,3% der Flüchtlinge (67/290) wiesen Gram-negative Erreger mit erweitertem Resistenzspektrum gegen β-Laktam-Antibiotika (ESBL) und/oder Enterobakterien mit Resistenz gegen 3 oder 4 Antibiotikagruppen auf (3MRGN: multiresistente Gram-negative Erreger mit Resistenz gegen Penicilline, Cephalosporine und Fluorchinolone; 4MRGN mit Resistenz gegen die genannten Antibiotikagruppen und zusätzlicher Resistenz gegen Carbapeneme; Definition nach KRINKO 2012). Carbapenem-resistente Gram-negative Erreger (CRE) wurden bei 2,1% (6/290) der untersuchten Flüchtlinge gefunden. Diskussion: Die Daten bestätigen zwischen 2014 und 2016 publizierte Studien, in denen Flüchtlinge bei

  7. Variabilität des Reviergesangs des Buchfinken (Fringilla coelebs) zur Raum-Zeit-Beschreibung von Metapopulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nolte, Björn

    2003-10-01

    Der Buchfinkengesang wurde in Potsdam in zwei Hauptpopulationen über drei Jahre aufgenommen. Jedes Individuum wurde eindeutig am individuellen Strophentypenrepertoire identifiziert. Ein weiterer Punkt der die individuelle Wiedererkennung bestätigt ist die hohe Standorttreue der adulten Männchen. Die beschriebene Methode eignet sich für die Untersuchung von gesamten Populationen, um den Wandel des Gesangs von Populationen in Raum und Zeit zu beschreiben. Die Haupterkenntnisse der Arbeit sind: - Die Gesamtanzahl der Grundstrophentypen innerhalb einer Population bleibt über Jahre konstant. - Die relative Häufigkeit jedes einzelnen Strophentyps variiert von Jahr zu Jahr und von Population zu Population. - Gesangslernen erfolgt exakt mit einem Korrektheitsgrad von mindestens 96%. - Das Song-Sharing ist innerhalb der Population hoch. Die diskutierten Mechanismen für das Song-Sharing sind: Die Lebenserwartung, das Zugverhalten, das Lernverhalten, die Etabliertheit von Strophentypen, Weibchenpräferenzen und die Reaktionen der territorialen Männchen. - Weiterhin wurde ein Modell zur kulturellen Evolution des Buchfinkengesangs programmiert, um die Rolle der Einflussfaktoren, wie Fehlerquote, Abwanderungsrate und Laufzeit zu ermitteln. Der Wandel des Dialektes erfolgt graduell in Raum und Zeit. Daher sind keine scharfen Dialektgrenzen anzutreffen. Trotz dieser Tatsache markieren die etablierten Strophentypen die Population. 50 % der Juvenilen siedeln am Geburtsort, auf diese Weise bleibt der Dialekt erhalten und Inzest wird vermieden. -Analysiert man das Repertoire benachbarten Männchen bei isolierten Alleen, so entspricht die Gesangsangleichung in etwa dem Zufall. -Intraindividuelle Vergleiche der quantitativen Parameter des jeweiligen Strophentyps wurden saisonal und annuell durchgeführt. Saisonal konnten für einen Strophentyp ein Trend ermittelt werden. Bei jährlichen Vergleichen konnten intraindividuell ausschließlich nicht signifikante Ergebnisse ermittelt

  8. Mixtures of Bosonic and Fermionic atoms

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Albus, Alexander

    2003-12-01

    The theory of atomic Boson-Fermion mixtures in the dilute limit beyond mean-field is considered in this thesis. Extending the formalism of quantum field theory we derived expressions for the quasi-particle excitation spectra, the ground state energy, and related quantities for a homogenous system to first order in the dilute gas parameter. In the framework of density functional theory we could carry over the previous results to inhomogeneous systems. We then determined to density distributions for various parameter values and identified three different phase regions: (i) a stable mixed regime, (ii) a phase separated regime, and (iii) a collapsed regime. We found a significant contribution of exchange-correlation effects in the latter case. Next, we determined the shift of the Bose-Einstein condensation temperature caused by Boson-Fermion interactions in a harmonic trap due to redistribution of the density profiles. We then considered Boson-Fermion mixtures in optical lattices. We calculated the criterion for stability against phase separation, identified the Mott-insulating and superfluid regimes both, analytically within a mean-field calculation, and numerically by virtue of a Gutzwiller Ansatz. We also found new frustrated ground states in the limit of very strong lattices. ----Anmerkung: Der Autor ist Träger des durch die Physikalische Gesellschaft zu Berlin vergebenen Carl-Ramsauer-Preises 2004 für die jeweils beste Dissertation der vier Universitäten Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Universität Potsdam. Ziel der Arbeit war die systematische theoretische Behandlung von Gemischen aus bosonischen und fermionischen Atomen in einem Parameterbereich, der sich zur Beschreibung von aktuellen Experimenten mit ultra-kalten atomaren Gasen eignet. Zuerst wurde der Formalismus der Quantenfeldtheorie auf homogene, atomare Boson-Fermion Gemische erweitert, um grundlegende Größen wie Quasiteilchenspektren

  9. The German approach to emergency/disaster management.

    PubMed

    Domres, B; Schauwecker, H H; Rohrmann, K; Roller, G; Maier, G W; Manger, A

    2000-01-01

    Disaster control and disaster relief in Germany are public tasks. But the government has shifted the responsibility of the administration of these tasks to the 16 states, the so called "Lander", because the EFG is a federal republic. The same is valid for the civil defense and the civil protection in the case of military or international risks. The 16 states are also responsible for the legislation of rescue service, fire fighting service and disaster control (natural and technical disasters). Counties and district-free cities are responsible for the organisation of these services. The German system is based on the principle of subsidiary between official and private institutions. A lot of official and private relief organisations are responsible for the execution of disaster relief tasks. In Germany the following organisations exist: Official (GO): Technisches Hilfswerk (THW/Federal Technical Support Service), Feuerwehren (Fire Brigades/professionals and volunteers) Academie of Emergency Planning and Civil Defense Private (NGO): Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland (ASB/Workers' Samaritan Association Germany), Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbruchiger (DGzRS, German Lifesaving Association), Deutsches Rotes Kreuz (DRK/German Red Cross), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH/St. John's Ambulance), Malteser Hilfsdienst (MEID/Maltese-Relief-Organisation). ASB, DRK, JUH and MHD are specialised in the field of rescue, medical and welfare services and medical disaster relief. 80% of the German rescue service and 95% of the German disaster medical relief are realised by these NGO's. NGO's and GO's employ more than 1.2 million volunteers and appr. 100,000 professionals. Rescue service is carried out by professionals, disaster relief by volunteers. The German constitution allows to call the federal army in case of disaster, to support the disaster relief organisations (for example: flood Oder River 1997, train-crash "ICE" 1998). In all counties and district free cities

  10. Encounters with neighbours : current developments of concepts based on recurrence plots and their applications

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Marwan, Norbert

    2003-09-01

    In this work, different aspects and applications of the recurrence plot analysis are presented. First, a comprehensive overview of recurrence plots and their quantification possibilities is given. New measures of complexity are defined by using geometrical structures of recurrence plots. These measures are capable to find chaos-chaos transitions in processes. Furthermore, a bivariate extension to cross recurrence plots is studied. Cross recurrence plots exhibit characteristic structures which can be used for the study of differences between two processes or for the alignment and search for matching sequences of two data series. The selected applications of the introduced techniques to various kind of data demonstrate their ability. Analysis of recurrence plots can be adopted to the specific problem and thus opens a wide field of potential applications. Regarding the quantification of recurrence plots, chaos-chaos transitions can be found in heart rate variability data before the onset of life threatening cardiac arrhythmias. This may be of importance for the therapy of such cardiac arrhythmias. The quantification of recurrence plots allows to study transitions in brain during cognitive experiments on the base of single trials. Traditionally, for the finding of these transitions the averaging of a collection of single trials is needed. Using cross recurrence plots, the existence of an El Niño/Southern Oscillation-like oscillation is traced in northwestern Argentina 34,000 yrs. ago. In further applications to geological data, cross recurrence plots are used for time scale alignment of different borehole data and for dating a geological profile with a reference data set. Additional examples from molecular biology and speech recognition emphasize the suitability of cross recurrence plots. Diese Arbeit beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten und Anwendungen von Recurrence Plots. Nach einer Übersicht über Methoden, die auf Recurrence Plots basieren, werden neue

  11. Variabilität des Reviergesangs des Buchfinken (Fringilla coelebs) zur Raum-Zeit-Beschreibung von Metapopulationen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Nolte, Björn

    2003-10-01

    Der Buchfinkengesang wurde in Potsdam in zwei Hauptpopulationen über drei Jahre aufgenommen. Jedes Individuum wurde eindeutig am individuellen Strophentypenrepertoire identifiziert. Ein weiterer Punkt der die individuelle Wiedererkennung bestätigt ist die hohe Standorttreue der adulten Männchen. Die beschriebene Methode eignet sich für die Untersuchung von gesamten Populationen, um den Wandel des Gesangs von Populationen in Raum und Zeit zu beschreiben. Die Haupterkenntnisse der Arbeit sind: - Die Gesamtanzahl der Grundstrophentypen innerhalb einer Population bleibt über Jahre konstant. - Die relative Häufigkeit jedes einzelnen Strophentyps variiert von Jahr zu Jahr und von Population zu Population. - Gesangslernen erfolgt exakt mit einem Korrektheitsgrad von mindestens 96%. - Das Song-Sharing ist innerhalb der Population hoch. Die diskutierten Mechanismen für das Song-Sharing sind: Die Lebenserwartung, das Zugverhalten, das Lernverhalten, die Etabliertheit von Strophentypen, Weibchenpräferenzen und die Reaktionen der territorialen Männchen. - Weiterhin wurde ein Modell zur kulturellen Evolution des Buchfinkengesangs programmiert, um die Rolle der Einflussfaktoren, wie Fehlerquote, Abwanderungsrate und Laufzeit zu ermitteln. Der Wandel des Dialektes erfolgt graduell in Raum und Zeit. Daher sind keine scharfen Dialektgrenzen anzutreffen. Trotz dieser Tatsache markieren die etablierten Strophentypen die Population. 50 % der Juvenilen siedeln am Geburtsort, auf diese Weise bleibt der Dialekt erhalten und Inzest wird vermieden. -Analysiert man das Repertoire benachbarten Männchen bei isolierten Alleen, so entspricht die Gesangsangleichung in etwa dem Zufall. -Intraindividuelle Vergleiche der quantitativen Parameter des jeweiligen Strophentyps wurden saisonal und annuell durchgeführt. Saisonal konnten für einen Strophentyp ein Trend ermittelt werden. Bei jährlichen Vergleichen konnten intraindividuell ausschließlich nicht signifikante Ergebnisse ermittelt

  12. Crystallization, biomimetics and semiconducting polymers in confined systems. (German Title: Kristallisation, Biomimetik und halbleitende Polymere in räumlich begrenzten Systemen)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Montenegro, Rivelino V. D.

    2003-05-01

    . Die wenigen Schmutzpartikel verteilen auf sehr wenige Tröpfchen, die anderen Tröpfchen sind ultrarein. Daher kristallisieren sie erst bei -22 °C. Im Rahmen der Arbeit konnte auch gezeigt werden, dass die Miniemulsionen genutzt werden können, um kleine Gelatine-Partikel, also Nanogummibärchen, herzustellen. Diese Nanogummibärchen quellen bei Erhöhung der Temperatur auf ca. 38 °C an. Das kann ausgenutzt werden, um zum Beispiel Medikamente zunächst in den Partikeln im menschlichen Körper zu transportieren, die Medikamente werden dann an einer gewünschten Stelle freigelassen. In der Arbeit wurde auch gezeigt, dass die Gelatine-Partikel genutzt werden können, um die Natur nachzuahnen (Biomimetik). Innerhalb der Partikel kann nämlich gezielt Knochenmaterial aufgebaut werden kann. Die Gelatine-Knochen-Partikel können dazu genutzt werden, um schwer heilende oder komplizierte Knochenbrüche zu beheben. Gelatine wird nämlich nach einigen Tagen abgebaut, das Knochenmaterial kann in den Knochen eingebaut werden. LEDs werden heute bereits vielfältig verwendet. LEDs bestehen aus Halbleitern, wie z.B. Silizium. Neuerdings werden dazu auch halbleitende Polymere eingesetzt. Das groe Problem bei diesen Materialien ist, dass sie aus Lösungsmitteln aufgebracht werden. Im Rahmen der Doktorarbeit wurde gezeigt, dass der Prozess der Miniemulsionen genutzt werden kann, um umweltfreundlich diese LEDs herzustellen. Man stellt dazu nun wässrige Dispersionen mit den Polymerpartikeln her. Damit hat man nicht nur das Lösungsmittel vermieden, das hat nun noch einen weiteren Vorteil: man kann nämlich diese Dispersion auf sehr einfache Art verdrucken, im einfachsten Fall verwendet man einfach einen handelsüblichen Tintenstrahldrucker.

  13. An unbiased infrared H2 search for embedded flows from young stars in Orion A

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stanke, Thomas

    2001-04-01

    against further collapse. Gasausströmungen, oft in der Form hoch kollimierter Jets, sind ein allgegenwärtiges Phänomen bei der Geburt neuer Sterne. Emission von stossangeregtem molekularem Wasserstoff bei Wellenlängen im nahen Infrarotbereich ist ein Merkmal ihrer Existenz und auch in eingebetteten, im Optischen obskurierten Ausströmungen generell gut zu beobachten. In dieser Arbeit werden die Resultate einer von Auswahleffekten freien, empfindlichen, grossflächigen Suche nach solchen Ausströmungen von Protosternen in der v=1-0 S(1) Linie molekularen Wasserstoffs bei einer Wellenlänge von 2.12 µm vorgestellt. Die Durchmusterung umfasst eine Fläche von etwa einem Quadratgrad in der Orion A Riesenmolekülwolke. Weitere Daten aus einem grossen Wellenlängenbereich werden benutzt, um die Quellen der Ausströmungen zu identifizieren. Das Ziel dieser Arbeit ist es, eine Stichprobe von Ausströmungen zu bekommen, die so weit wie möglich frei von Auswahleffekten ist, um die typischen Eigenschaften protostellarer Ausströmungen und deren Entwicklung festzustellen, sowie um die Rückwirkung der Ausströmungen auf die umgebende Wolke zu untersuchen. Das erste Ergebnis ist, dass Ausströmungen in Sternentstehungsgebieten tatsächlich sehr häufig sind: mehr als 70 Jet-Kandidaten werden identifiziert. Die meisten zeigen eine sehr irreguläre Morphologie anstelle regulärer oder symmetrischer Strukturen. Dies ist auf das turbulente, klumpige Medium zurückzuführen, in das sich die Jets hineinbewegen. Die Ausrichtung der Jets ist zufällig verteilt. Insbesondere gibt es keine bevorzugte Ausrichtung der Jets parallel zum grossräumigen Magnetfeld in der Wolke. Das legt nahe, dass die Rotations- und Symmetrieachse in einem protostellaren System durch zufällige, turbulente Bewegung in der Wolke bestimmt wird. Mögliche Ausströmungsquellen werden für 49 Jets identifiziert; für diese wird der Entwicklungsstand und die bolometrische Leuchtkraft abgeschätzt. Die Jetlänge und

  14. Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn als Biomarker in 1-Hydroxymethylpyren-exponierten Ratten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ma, Lan

    2002-01-01

    1-Methylpyren (MP) ist hepatokanzerogen in neugeborenen männlichen Mäusen. Durch Hydroxylierung an der benzylischen Stelle und anschließende Sulfonierung wird MP zu DNA-reaktivem 1-Sulfooxymethylpyren (SMP) aktiviert. In der Ratte führt die Exposition des benzylischen Alkohols, 1-Hydroxymethylpyren (HMP), zur DNA-Adduktbildung in verschiedenen Geweben. Eventuelle Konsequenz der Toxifizierung ist die Ausscheidung entsprechender Mercaptursäure und Nukleosidaddukt im Harn, welche aufgrund ihrer Herkunft als Biomarker eignen könnten. In dieser Arbeit wird die Ausscheidung der Mercaptursäure und des N2-Desoxyguanosinadduktes in HMP-exponierten Ratten untersucht. Nach der Applikation von HMP bzw. MP wurden weniger als 1 % der Dosis als MPMA über Urin und Faeces ausgeschieden (0 - 48 h). Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich in den ersten 24 h nach der Applikation. MPdG konnte weder in Urin noch in Faeces der HMP-behandelten Tieren identifiziert werden. Nach direkter SMP-Applikation wurde MPdG nur in sehr geringe Menge (weniger als 0,9 ppm in 12 h) im Urin gefunden. Aufgrund der geringen Menge eignet sich MPdG nicht als Biomarker. MPMA dagegen, lässt sich analytisch gut erfassen. Es sollte daher untersucht werden, ob MPMA die Toxifizierung des HMP wiederspiegelt. Die Voraussetzung dafür ist die Kenntnisse über das Metabolismusmuster von HMP. Es wurde daher umfassende Untersuchungen zum Metabolismus des HMP durchgeführt. Die Ergebnisse zeigten, dass mehr als 80 % der Metaboiten in ihrer oxidierten Form (PCS, deren Glucuronsäure-Konjugate sowie phenolische Sulfatester der PCS) ausgeschieden wurden. Demnach spielt die Oxidation des HMP zu PCS eine sehr wichtige Rolle bei der Detoxifizierung und Ausscheidung von HMP. Ferne konnte nachgewiesen werden, dass die Enzyme Alkohol- und Aldehyd-Dehydrogenase an der Oxidation von HMP beteiligt waren. Die Inhibitoren Disulfiram und Ethanol der o. g. Enzyme wurde daher zur Modulation der Detoxifizierung in vivo eingesetzt

  15. Das Lektin aus der Erbse Pisum sativum : Bindungsstudien, Monomer-Dimer-Gleichgewicht und Rückfaltung aus Fragmenten

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Küster, Frank

    2002-11-01

    Das Lektin aus Pisum sativum, der Gartenerbse, ist Teil der Familie der Leguminosenlektine. Diese Proteine haben untereinander eine hohe Sequenzhomologie, und die Struktur ihrer Monomere, ein all-ß-Motiv, ist hoch konserviert. Dagegen gibt es innerhalb der Familie eine große Vielfalt an unterschiedlichen Quartärstrukturen, die Gegenstand kristallographischer und theoretischer Arbeiten waren. Das Erbsenlektin ist ein dimeres Leguminosenlektin mit einer Besonderheit in seiner Struktur: Nach der Faltung in der Zelle wird aus einem Loop eine kurze Aminosäuresequenz herausgeschnitten, so dass sich in jeder Untereinheit zwei unabhängige Polypeptidketten befinden. Beide Ketten sind aber stark miteinander verschränkt und bilden eine gemeinsame strukturelle Domäne. Wie alle Lektine bindet Erbsenlektin komplexe Oligosaccharide, doch sind seine physiologische Rolle und der natürliche Ligand unbekannt. In dieser Arbeit wurden Versuche zur Entwicklung eines Funktionstests für Erbsenlektin durchgeführt und seine Faltung, Stabilität und Monomer-Dimer-Gleichgewicht charakterisiert. Um die spezifische Rolle der Prozessierung für Stabilität und Faltung zu untersuchen, wurde ein unprozessiertes Konstrukt in E. coli exprimiert und mit der prozessierten Form verglichen. Beide Proteine zeigen die gleiche kinetische Stabilität gegenüber chemischer Denaturierung. Sie denaturieren extrem langsam, weil nur die isolierten Untereinheiten entfalten können und das Monomer-Dimer-Gleichgewicht bei mittleren Konzentrationen an Denaturierungsmittel auf der Seite der Dimere liegt. Durch die extrem langsame Entfaltung zeigen beide Proteine eine apparente Hysterese im Gleichgewichtsübergang, und es ist nicht möglich, die thermodynamische Stabilität zu bestimmen. Die Stabilität und die Geschwindigkeit der Assoziation und Dissoziation in die prozessierten bzw. nichtprozessierten Untereinheiten sind für beide Proteine gleich. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass auch unter

  16. Aktivitätsmessung auf nukleinsäuremodifizierten Oberflächen

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Schmidt, Peter Michael

    2003-06-01

    Im Bereich der medizinischen Diagnostik spielen DNA-Chips eine immer wichtigere Rolle. Dabei werden Glas- oder Silikon-Oberflächen mit Tausenden von einzelsträngigen DNA-Fragmenten, sog. Sonden, bestückt, die mit den passenden DNA-Fragmenten in der zugefügten Patientenprobe verschmelzen. Die Auswertung solcher Messungen liefert die Diagnose für Krankheiten wie z.B. Krebs, Alzheimer oder für den Nachweis pathogener Erreger. Durch fortschreitende Miniaturisierung dieser Meßsysteme können bis zu 40.000 Genfragmente des Menschen in einer einzigen Messung analysiert werden. Neben den DNA-Fragmenten können Bio-Chips auch für andere biologische Komponenten wie Antikörper und Proteine eingesetzt werden, wobei bei letzteren neben der Bindung auch die Aktivität ein wichtiger Diagnoseparamter ist. Am Fraunhofer-Institut für medizinische Technik und am Lehrstuhl für Analytische Biochemie der Universität Potsdam wurden im Rahmen einer Doktorarbeit Methoden entwickelt, die es ermöglichen auf nukleinsäuremodifizierten Sensoroberflächen die Aktivität von Proteinen zu messen. Es wurden Nukleinsäuren auf Oberflächen optischer Sensoren verankert. Diese fungierten als Rezeptor für die Proteine sowie auch als Substrat für Restriktionsenzyme, die Nukleinsäuren schneiden und Polymerasen, die Nukleinsäuren synthetisieren und verlängern können. Seine Anwendung fand diese Messmethode in der Messung der Aktivität des Proteins Telomerase, das in 90% aller Tumore erhöhte Aktivität gegenüber gesunden Zellen aufweist. Die Vorteile dieses neuen Assays gegenüber älteren Methoden liegt im Verzicht auf radioaktiv-markierten Komponenten und einer deutlich verkürzten Analysezeit. Die Arbeit schliesst mit einem funktionsfähigen Nachweis der Telomeraseaktivität im Zellextrakt von gesunden und kranken Zellen. Der direkte Einfluß von Hemmstoffen auf die Aktivität konnte sichtbar gemacht werden, und steht daher bei der Entwicklung neuer Tumor-Diagnostika und

  17. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  18. Versuche zur Gewinnung von katalytischen Antikörpern zur Hydrolyse von Arylcarbamaten und Arylharnstoffen. (English Title: Attempts to produce catalytic antibodies for hydrolysis of arylcarbamates and arylureas)

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Werner, Deljana

    2002-05-01

    Im Rahmen dieser Arbeit gelang es, katalytische Antikörper zur Hydrolyse von Benzylphenylcarbamaten sowie zahlreiche monoklonale Antikörper gegen Haptene herzustellen. Es wurden verschiedene Hapten-Protein-Konjugate unter Verwendung unterschiedlicher Kopplungsmethoden hergestellt und charakterisiert. Zur Generierung der hydrolytisch aktiven Antikörper wurden Inzuchtmäuse mit KLH-Konjugaten von 4 Übergangszustandsanaloga (ÜZA) immunisiert. Mit Hilfe der Hybridomtechnik wurden verschiedene monoklonale Antikörper gegen diese ÜZA gewonnen. Dabei wurden sowohl verschiedene Immunisierungsschemata als auch verschiedene Inzuchtmausstämme und Fusionstechniken verwendet. Insgesamt wurden 32 monoklonale Antikörper gegen die verwendeten ÜZA selektiert. Diese Antikörper wurden in groen Mengen hergestellt und gereinigt. Zum Nachweis der Antikörper-vermittelten Katalyse wurden verschiedene Methoden entwickelt und eingesetzt, darunter immunologische Nachweismethoden mit Anti-Substrat- und Anti-Produkt-Antikörpern und eine photometrische Methode mit Dimethylaminozimtaldehyd. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität gelang mit Hilfe eines Enzymsensors, basierend auf immobilisierter Tyrosinase. Die Antikörper N1-BC1-D11, N1-FA7-C4, N1-FA7-D12 und R3-LG2-F9 hydrolysierten die Benzylphenylcarbamate POCc18, POCc19 und Substanz 27. Der Nachweis der hydrolytischen Aktivität dieser Antikörper gelang auch mit Hilfe der HPLC. Der katalytische Antikörper N1-BC1-D11 wurde kinetisch und thermodynamisch untersucht. Es wurde eine Michaelis-Menten-Kinetik mit Km von 210 µM, vmax von 3 mM/min und kcat von 222 min-1 beobachtet. Diese Werte korrelieren mit den Werten der wenigen bekannten Diphenylcarbamat-spaltenden Abzyme. Die Beschleunigungsrate des Antikörpers N1-BC1-D11 betrug 10. Das ÜZA Hei3 hemmte die hydrolytische Aktivität. Dies beweist, dass die Hydrolyse in der Antigenbindungsstelle stattfindet. Weiter wurde zwischen der Antikörperkonzentration und der

  19. Neue biosensorische Prinzipien für die Hämoglobin-A1c Bestimmung

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Stöllner, Daniela

    2002-06-01

    Hämoglobin-A1c (HbA1c) ist ein Hämoglobin (Hb)-Subtypus, der durch nicht-enzymatische Glykierung des N-terminalen Valinrestes der Hämoglobin-beta-Kette entsteht. Das gemessene Verhältnis von HbA1c zum Gesamt-Hämoglobin (5-20 % bei Diabetikern) repräsentiert den Mittelwert der Blutglucosekonzentration über einen zweimonatigen Zeitraum und stellt zur Beurteilung der diabetischen Stoffwechsellage eine Ergänzung zur Akutkontrolle der Glukosekonzentration dar. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, einen amperometrischen Biosensor für die Bestimmung des medizinisch relevanten Parameters HbA1c zu entwickeln. Durch Selektion geeigneter Bioerkennungselemente und deren Immobilisierung unter Erhalt der Bindungsfunktion für die Zielmoleküle Hämoglobin bzw. HbA1c wurden spezifische, hochaffine und regenerationsstabile Sensoroberflächen geschaffen. Für die Entwicklung des HbA1c-Biosensors wurden zwei Konzepte - Enzymsensor und Immunosensor - miteinander verglichen. Die enzymatische Umsetzung von HbA1c erfolgte mit der Fructosylamin Oxidase (FAO) aus Pichia pastoris N 1-1 unter Freisetzung von H2O2, welches sowohl optisch über eine Indikatorreaktion als auch elektrochemisch nach Einschluss der FAO in PVA-SbQ und Fixierung des Immobilisats vor einer H2O2-Elektrode nachgewiesen wurde. Die Kalibration des Enzymsensors mit der HbA1c-Modellsubstanz Fructosyl-Valin ergab Nachweisgrenzen, die ausserhalb des physiologisch relevanten HbA1c-Konzentrationsbereich lagen. Aus der Umsetzung von glykierten Peptiden mit einer nicht HbA1c analogen Aminosäurensequenz, z.B. Fructosyl-Valin-Glycin wurde zudem eine geringe HbA1c-Spezifität abgeleitet. Für den Immunosensor wurden zwei heterogene Immunoassay-Formate unter Verwendung von hochaffinen und spezifischen Antikörpern in Kombination mit Glucose Oxidase (GOD) als Markerenzym zum Nachweis von HbA1c untersucht. Beim indirekt-kompetitiven Immunoassay wurde anstelle des kompletten HbA1c-Moleküls das glykierte Pentapeptid

  20. Continuous automatic classification of seismic signals of volcanic origin at Mt. Merapi, Java, Indonesia

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Ohrnberger, Matthias

    2001-07-01

    Hilfe der Überwachung der seismischen Aktivität Veränderungen des Aktivitätszustandes des Merapi zu erkennen. Ein System zur automatischen Detektion und Klassifizierung seismischer Ereignisse liefert einen wichtigen Beitrag für die schnelle Analyse der seismischen Aktivität. Im Falle eines bevorstehenden Ausbruchszyklus bedeutet dies ein wichtiges Hilfsmittel für die vor Ort ansässigen Wissenschaftler. In der vorliegenden Arbeit wird ein Mustererkennungsverfahren verwendet, um die Detektion und Klassifizierung seismischer Signale vulkanischen Urprunges aus den kontinuierlich aufgezeichneten Daten in Echtzeit zu bewerkstelligen. Der hier verwendete A nsatz der hidden Markov Modelle (HMM) wird motiviert durch die große Ähnlichkeit von seismischen Signalen vulkanischen Ursprunges und Sprachaufzeichnungen und den großen Erfolg, den HMM-basierte Erkennungssysteme in der automatischen Spracherkennung erlangt haben. Für eine erfolgreiche Implementierung eines Mustererkennungssytems ist es notwendig, eine geeignete Parametrisierung der Rohdaten vorzunehmen. Basierend auf den Erfahrungswerten seismologischer Observatorien wird ein Vorgehen zur Parametrisierung des seismischen Wellenfeldes auf Grundlage von robusten Analyseverfahren vorgeschlagen. Die Wellenfeldparameter werden pro Zeitschritt in einen reell-wertigen Mustervektor zusammengefasst. Die aus diesen Mustervektoren gebildete Zeitreihe ist dann Gegenstand des HMM-basierten Erkennungssystems. Um diskrete hidden Markov Modelle (DHMM) verwenden zu können, werden die Mustervektoren durch eine lineare Transformation und nachgeschaltete Vektor Quantisierung in eine diskrete Symbolsequenz überführt. Als Klassifikator kommt eine Maximum-Likelihood Testfunktion zwischen dieser Sequenz und den, in einem überwachten Lernverfahren trainierten, DHMMs zum Einsatz. Die am Merapi kontinuierlich aufgezeichneten seismischen Daten im Zeitraum vom 01.07. und 05.07.1998 sind besonders für einen Test dieses

  1. Charakterisierung von Sulfotransferasen im Gastrointestinaltrakt von Mensch und Ratte und Aktivierung von Promutagenen in V79-Zellen, die eine intestinale Form (1B1) des Menschen und der Ratte exprimieren

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    Teubner, Wera

    2001-05-01

    keine weiteren Zellteilungen mehr durch. Daher sind DNA-Schäden in diesen Zellen ein sehr geringes Risiko für den Organismus. Soweit die reaktiven Metabolite in diesen Zellen gefangen bleiben, kann die Bioaktivierung in diesen Zellen und die Bildung von Addukten als protektiv betrachten werden, da letztere nach wenigen Tagen mit den toten Zellen in das Darmlumen abgegeben werden. Für den Vergleich der Bioaktiverung von Promutagenen durch die Form 1B1 des Menschen und der Ratte wurden aus V79 Lungenfibroblasten des Chinesischen Hamsters abgeleitete Zellinien hergestellt, die je eine der beiden Formen stabil exprimieren. Damit standen 1B1-profiziente Indikatorzellen für den HPRT-Genmutationstest zur Verfügung, und die 1B1-abhängige Bioaktivierung konnte in einem System untersucht werden, die dem eukaryontischen Organismus näher steht als die für die Ames-Tests verwendeten Bakterien. So war z.B. die Sulfotransferase wie im Gewebe im Zytoplasma lokalisiert. Als Modellsubstanzen wurden hierbei die bereits in TA1538-h1B1 mutagen wirkenden benzylischen Alkohole 6-Hydroxymethylbenzo[a]pyren und 4-Hydroxycyclopenta-[def]chrysen getestet. Da die Sensitivität einer Sulfotransferase-exprimierenden V79-Zellinie sowohl durch die Menge an Sulfotransferase als auch durch die Verfügbarkeit des Sulfodonors limitiert sein könnte, wurden die Mutagenitätsexperimente mit V79-r1B1-Zellinien durchgeführt, die sich in ihrer Enzymaktivität um das Zwanzigfache unterschieden: V79-r1B1/A und -/B. Eine starke Erhöhung der Mutantenfrequenz wurde nur in der hoch exprimierenden Zellinie V79-r1B1/A (1019 ± 224 pmol/mg/min) beobachtet, so da eine gravierende Beeinträchtigung der Sensitivität durch einen Mangel an Kosubstrat ausgeschlossen wurde. In der niedriger exprimierenden Zellinie V79-r1B1/B (57 ± 9 pmol/mg/min) war nur mit 6-Hydroxymethylbenzo[a]pyren ein schwacher Anstieg der Mutantenfrequenz zu erkennen, der mit 0,3 µM bei einer in etwa 100fach höheren Konzentration begann

  2. FORS am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte

    NASA Astrophysics Data System (ADS)

    1998-09-01

    unterschiedlicher spektraler Auflösung von einzelnen oder mehreren Objekten aufgenommen werden. Dabei erlaubt der schnelle Wechsel zwischen den unterschiedlichen Beobachtungsarten z.B. zunächst die Aufnahme und direkt anschließend die Spektroskopie weit entfernter Galaxien. Damit kann dann u.a. die stellare Zusammensetzung und die Entfernung bestimmt werden. Als eines der leistungsfähigsten astronomischen Instrumente seiner Art wird FORS1 ein wahres Arbeitspferd für die Untersuchung des fernen Universums darstellen. Der Bau von FORS Das FORS-Projekt wird unter ESO-Kontrakt von einem Konsortium dreier deutscher astronomischer Institute durchgeführt, der Landessternwarte Heidelberg und den Universitäts-Sternwarten von Göttingen and München. Bis zur Beendigung des Projekts werden die beteiligten Institute Arbeit im Umfang von ca. 180 Mann-Jahren eingebracht haben. Bei der Landessternwarte Heidelberg lag die Leitung des Projekts. Hier wurde außerdem das gesamte optische System konstruiert, die Beschaffung der Komponenten der abbildenden Optik und der Zusatzoptiken für Spektroskopie und Polarimetrie durchgeführt und die spezielle Computersoftware geschrieben, mit der die von FORS gelieferten Daten verarbeitet und ausgewertet werden. Darüber hinaus wurde in der Werkstatt der Sternwarte ein Teleskopsimulator gebaut, mit dem alle wesentlichen Funktionen von FORS in Europa getestet werden konnten, bevor das Instrument zum Paranal (Chile) transportiert wurde. An der Universitäts-Sternwarte Göttingen wurden Konstruktion, Herstellung und Zusammenbau der gesamten Mechanik von FORS durchgeführt. Der größte Teil der Präzisionsteile, insbesondere der Multispalteinheit, wurde in der feinmechanischen Werkstatt der Sternwarte hergestellt. Die Beschaffung der großen Instrumentengehäuse und Flansche, die Computeranalysen für mechanische und thermische Stabilität des empfindlichen Spektrographen und die Herstellung der speziellen Werkzeuge für Handhabung, Wartung und Justierung